Suchprofil: berufliche_Mobilität
Durchsuchter Fertigstellungszeitraum: 01/00 bis 12/07

Sortierung:
1. SSCI-JOURNALS
2. SONSTIGE REFERIERTE ZEITSCHRIFTEN
3. SONSTIGE ZEITSCHRIFTEN
4. ARBEITSPAPIERE/DISCUSSION PAPER
5. MONOGRAPHISCHE LITERATUR
6. BEITRÄGE ZU SAMMELWERKEN


****************
1. SSCI-JOURNALS
****************

%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Sozialpsychologie
%V 34
%N 3
%F Z 1490
%A Abele, Andrea E.
%T Geschlecht, geschlechtsbezogenes Selbstkonzept und Berufserfolg
%D 2003
%P S. 161-172
%G de
%@ ISSN 0044-3514
%X "Aus dem Modell des doppelten Einflusses von Geschlecht (Abele, 2000a, 2002) werden Hypothesen zu Geschlecht, geschlechtsbezogenem Selbstkonzept und Berufserfolg abgeleitet und in einer prospektiven Längsschnittstudie (BELA-E) getestet. Hochschulabsolventinnen und -absolventen wurden direkt nach ihrem Examen zu ihrer Geschlechtsrollenorientierung (Instrumentalität und Expressivität) sowie zu ihren auf Geschlechtsrollen bezogenen Einstellungen und 18 Monate später zu ihrem bisherigen Berufserfolg (objektives und subjektives Maß) befragt. Hypothesenkonform sagte die Instrumentalität - nicht jedoch die Expressivität - den Berufserfolg voraus. Ebenfalls hypothesenkonform ist der objektive Berufserfolg von Frauen - und hierbei insbesondere von Müttern - unabhängig von Instrumentalität kleiner als der von Männern. Geschlechtsrolleneinstellungen haben keine Auswirkung auf Berufserfolg. Implikationen für das Modell, für die Berufslaufbahnforschung und für die Geschlechterpsychologie werden diskutiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Geschlechterrolle
%K Selbstbild
%K Hochschulabsolventen
%K Frauen
%K Akademiker
%K Geschlechterverteilung
%K Identität
%K Elternschaft
%K Rollenverständnis
%K Rollenverteilung
%K Berufsverlauf
%K Berufserfolg
%K beruflicher Aufstieg
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-03-26
%M k040323a04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economic Journal
%V 116
%N 512
%F Z 019
%A Abowd, John M.
%A Kramarz, Francis
%A Roux, Sebastien
%T Wages, mobility and firm performance : advantages and insights from using matched worker-firm data
%D 2006
%P S. F245-F285
%G en
%# A 1976; E 1996
%@ ISSN 0013-0133
%R 10.1111/j.1468-0297.2006.01099.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0297.2006.01099.x
%X "To illustrate the wide applicability of longitudinal matched employer-employee data, we study the simultaneous determination of worker mobility and wage rates using an econometric model that allows for both individual and firm-level heterogeneity. The model is estimated using longitudinally linked employer-employee data from France. Structural results for mobility show remarkable heterogeneity with both positive and negative duration dependence present in a significant proportion of firms. The average structural returns to seniority are essentially zero, but this result masks enormous heterogeneity with positive seniority returns found in low starting-wage firms." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitskräftemobilität
%K Beschäftigungsdauer
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Lohnhöhe
%K Lohnentwicklung
%K Anciennitätsprinzip
%K Frankreich
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-06-30
%M k060626801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 14
%N 3
%F Z 1120
%A Agell, Jonas
%A Bennmarker, Helge
%T Wage incentives and wage rigidity : a representative view from within
%D 2007
%P S. 347-369
%G en
%# A 1999; E 1999
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2006.04.002
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2006.04.002
%X "A recent literature has used surveys of those who set wages to learn about the nature of wage incentives and the sources of wage rigidity. Methodologically, we overcome many of the objections that have been raised against this work. Substantively, we find that: (i) the reasons for real wage rigidity differ significantly between large and small firms, and between the high- and low-end of the labor market; (ii) efficiency wage mechanisms reinforce rigidities due to worker bargaining power; (iii) money illusion is a widespread phenomenon across all segments of the labor market; (iv) unions reinforce nominal wage rigidities due to external pay comparisons; (v) there appears to be gender differences in pay bargaining and work morale." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnstruktur
%K Lohnstarrheit
%K Effizienzlohntheorie
%K Leistungsanreiz
%K Anreizsystem
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Betriebsgröße
%K labour turnover
%K Lohnfindung
%K Lohnhöhe
%K Hochqualifizierte
%K Niedrigqualifizierte
%K Schweden
%K E24
%K J30
%K J50
%K C81
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-05-29
%M k070522a07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Economic Geography
%V 6
%N 5
%F Z 1348
%A Agrawal, Ajay
%A Cockburn, Iain
%A McHale, John
%T Gone but not forgotten : knowledge flows, labor mobility, and enduring social relationships
%D 2006
%P S. 571-591
%G en
%# A 1998; E 1998
%@ ISSN 1468-2702
%R 10.1093/jeg/lbl016
%U http://dx.doi.org/10.1093/jeg/lbl016
%X "We examine the role of social relationships in facilitating knowledge flows by estimating the flow premium captured by a mobile inventor's previous location. Once an inventor has moved, they are gone-but are they forgotten? We find that knowledge flows to an inventor's prior location are approximately 50% greater than if they had never lived there, suggesting that social relationships, not just physical proximity, are important for determining flow patterns. Furthermore, we find that a large portion of this social effect is mediated by institutional links; however, this is not the result of corporate knowledge management systems but rather of personal relationships formed through co-location within an institutional context that endure over time, space, and organizational boundaries. Moreover, we find the effect is nearly twice as large for knowledge flows across as compared to within fields, suggesting that co-location may substitute for communities of practice in determining flow patterns." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Fachkräfte
%K Innovation
%K Erfindung
%K Patente
%K soziale Beziehungen
%K Wissenstransfer
%K zwischenbetriebliche Kooperation
%K USA
%K Kanada
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-11-27
%M k061122n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 14
%N 5
%F Z 1120
%A Alba-Ramirez, Alfonso
%A Arranz, Jose M.
%A Munoz-Bullon, Fernando
%T Exits from unemployment : recall or new job
%D 2007
%P S. 788-810
%G en
%# A 1999; E 2002
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2006.09.004
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2006.09.004
%X "This paper studies transitions out of unemployment in Spain distinguishing between recall to the same employer and reemployment in a new job. We use a large sample of newly unemployed workers obtained from Social Security records for Spain. These data contain information about each individual's employer identity before and after the unemployment spell. A discrete-time duration model with competing risks of exits serves us to investigate the factors that influence the probabilities of leaving unemployment to return to the same employer or to find a new job with a different employer. We find that taking into account the route to exit unemployment helps us to understand the influence of individual and job characteristics on the hazard rate. Moreover, the recall hazard rate exhibits no duration dependence, whereas the new-job hazard rate presents positive duration dependence." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitslose
%K berufliche Reintegration
%K Wiederbeschäftigung
%K vorübergehende Entlassungen
%K Berufsverlauf
%K soziale Mobilität
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitsmarktchancen
%K Spanien
%K J21
%K J24
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-10-08
%M k071002n11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Population Economics
%V 17
%N 4
%F Z 923
%A Alessie, Rob
%A Bloemen, Hans
%T Premium differentiation in the Unemployment Insurance system and the demand for labor
%D 2004
%P S. 729-765
%G en
%@ ISSN 0933-1433
%X "We simulate the effect of the introduction of premium differentiation (experience rating) in the Dutch Unemployment Insurance system on the demand for labor for a variety of sectors in the Dutch economy. For the simulations we use the Bentolila and Bertola (1990) framework as a point of departure. In the simulations, the introduction of experience rating is modeled as expenditure neutral: in the absence of premium differentiation the cost of financing UI is modeled as a wage tax (independent of the number of workers fired by the firm), whereas in the presence of experience rating this cost is attributed to firing cost (affected by the firing action). Thus, the introduction of experience rating results in a shift from wage cost to firing cost. Following the political debate on the issue in the Netherlands, we assume that the introduction of experience rating does neither lead to a change in tax rates paid by workers nor to a change in eligibility rules or replacement rates of benefit claimants. Specific attention is paid to the distinction between 'young' and 'old' workers . In the model, labor adjustment costs (hiring and firing costs) are linear. The model allows for uncertainty in the business cycle." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitslosenversicherung - Konzeption
%K Arbeitgeberbeitrag
%K Beitragszahlung
%K Entlassungen
%K Kosten
%K ältere Arbeitnehmer
%K Arbeitskräftenachfrage
%K labour turnover
%K Beschäftigungseffekte
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-01-07
%M k041229823
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Research Policy
%V 32
%N 2
%F X 187
%A Almeida, Paul
%A Dokko, Gina
%A Rosenkopf, Lori
%T Startup size and the mechanisms of external learning : increasing opportunity and decreasing ability?
%D 2003
%P S. 301-315
%G en
%# A 1980; E 1995
%@ ISSN 0048-7333
%R 10.1016/S0048-7333(02)00101-4
%U http://dx.doi.org/10.1016/S0048-7333(02)00101-4
%X "An important area of investigation in the field of entrepreneurship examines how people and organizations exploit technological opportunities. Prior research suggests that alliances, the mobility of experts, and the informal mechanisms associated with geographic co-location can present firms with useful opportunities to source technological knowledge. This paper uses insights from strategic management and organizational theory to suggest that organizational size may have an important impact on the extent of external learning, since it differentially affects the likelihood of learning via formal and informal mechanisms. Examining a cross-section of semiconductor startups, we find that external learning increases with startup size. With regard to the specific mechanisms of learning, we find that firms learn from alliances regardless of their size. For the informal mechanisms of mobility and geographic co-location, however, learning decreases with firm size. These results suggest that as startups grow, they may have increasing opportunities to access and exploit external knowledge, but their motivation (and hence ability) to learn from more informal sources may decrease." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Halbleitertechnik
%K Unternehmen
%K Unternehmensgründung
%K Unternehmensgröße - Auswirkungen
%K Forschung und Entwicklung
%K Erfindung
%K Patente
%K Innovationsfähigkeit
%K Wissenstransfer
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Ingenieur
%K zwischenbetriebliche Kooperation
%K regionales Cluster
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-03-29
%M k070206f22
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Oxford Economic Papers
%V 56
%N 4
%F Z 215
%A Amable, Bruno
%A Gatti, Donatella
%T Product market competition, job security, and aggregate employment
%D 2004
%P S. 667-686
%G en
%@ ISSN 0030-7653
%R 10.1093/oep/gpf068
%U http://dx.doi.org/10.1093/oep/gpf068
%X "Standard economic wisdom generally stresses the benefits of increased competition on the product market. This paper proposes a model of monopolistic competition with an endogenous determination of workers flows in and out of unemployment, where wages are determined according to an efficiency wage mechanism. We show that an increase in product market competition boosts the hiring rate as well as the separation rate thus reducing job security. Hence, the efficiency wage schedule compatible with more competition shifts upward. An adverse effect on workers' incentive is at work which pushes real wages up to the point that increased competition may indeed generate employment losses rather than gains." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Gütermarkt
%K Wettbewerb
%K Monopol
%K Wettbewerbstheorie
%K Effizienzlohntheorie
%K Lohnstarrheit
%K job turnover
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitsmarkttheorie
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-10-19
%M k041015n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 14
%N 5
%F Z 1120
%A Amuedo-Dorantes, Catalina
%A Serrano-Padial, Ricardo
%T Wage growth implications of fixed-term employment : an analysis by contract duration and job mobility
%D 2007
%P S. 829-847
%G en
%# A 1995; E 2001
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2006.09.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2006.09.001
%X "Focusing on Spain, where fixed-term workers account for a third of the wage and salary workforce, we examine the wage growth implications of fixed-term employment of varying duration while distinguishing between wage growth occurring on-the-job versus via job mobility. Wage growth among employees with indefinite work contracts largely occurs via job mobility, whereas fixed-term workers gain via job mobility as well as on-the-job. Consequently, job stayers with fixed-term contracts a year ago narrow their wage gap with respect to similar counterparts with indefinite-term contracts. Yet, this effect is solely driven by the 10.5 percentage points higher wage growth experienced by fixed-term workers with 6-months contracts able to keep their jobs beyond their initial contract period. Given the limited number of short-term temporary workers in those circumstances, the overall wage gap between past fixed-term and indefinite-term workers is unlikely to vanish in the near future." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnentwicklung
%K Lohnhöhe
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Beschäftigungsdauer
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Zeitarbeitnehmer
%K Spanien
%K J2
%K J3
%K J4
%K J6
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-10-08
%M k071002n13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Stata Journal
%V 6
%N 4
%F Z 1345
%A Andrews, Martyn
%A Schank, Thorsten
%A Upward, Richard
%T Practical fixed-effects estimation methods for the three-way error-components model
%D 2006
%P S. 461-481
%G en
%# A 1993; E 1997
%@ ISSN 1536-867X
%X "Methods for fixed-effects estimation of the three-way error-components model are not yet standard. Where possible, we make the fixed-effects methods originally developed by Abowd, Kramarz, and Margolis (Econometrica 67: 251- 333) for linked worker-firm data more accessible. We also show how these methods can be implemented in Stata. There is a caveat, however. If the researcher wants to recover estimates of the error components themselves, and the number of units at the higher level of aggregation is large, memory or matrix constraints may make using Stata to estimate the components themselves infeasible." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Schätzung
%K Panel
%K Datenanalyse - Methode
%K IAB-Betriebspanel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-01-15
%M k070109a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Institutional and Theoretical Economics
%V 162
%N 3
%F Z 087
%A Arya, Anil
%A Mittendorf, Brian
%T Using optional job rotation programs to gauge on-the-job learning
%D 2006
%P S. 505-515
%G en
%@ ISSN 0932-4569
%X "This paper presents one reason for adopting diverse work assignments, rooted in a desire to match employees' pay with the skills they have cultivated on the job. When on-the-job learning parlays into attractive external opportunities, employees may threaten to seek a different and higher paying job elsewhere. By instituting an optional job rotation program, a firm can offer such an opportunity internally. Since new tasks are difficult for employees to undertake, compensation arrangements can be structured to guarantee that only a truly skilled (versatile) employee wants to take on such a challenge. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K job rotation
%K Lernen am Arbeitsplatz
%K on-the-job training
%K Arbeitsorganisation
%K betriebliche Weiterbildung
%K interner Arbeitsmarkt
%K Arbeitsplatzwechsel
%K beruflicher Aufstieg
%K Aufstiegsförderung
%K job turnover
%K Aufstiegsmotivation
%K Mobilitätsbereitschaft
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Freiwilligkeit
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-09-07
%M k060904n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Labour Review
%V 144
%N 3
%F Z 037
%A Auer, Peter
%A Berg, Janine
%A Coulibaly, Ibrahim
%T Is a stable workforce good for productivity?
%D 2005
%P S. 319-343
%G en
%# A 1992; E 2002
%@ ISSN 0020-7780
%X "Employment stability or employment flexibility? Which is best for the economy? The authors seek to further the debate by analysing the relationship between employment tenure and productivity in six major sectors in 13 European countries. The relationship proves to be a positive one, except in the case of long employment tenure far exceeding the average. By contrast, there was an inverse relationship between tenure and employment levels. To overcome this problem, the authors propose a policy of 'protected mobility' on the labour market, together with active labour market policies seeking to combine both flexibility and security." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität - internationaler Vergleich
%K Beschäftigungsdauer
%K Betriebszugehörigkeit
%K Produktivitätseffekte
%K Produktivitätsentwicklung
%K Weiterbildung
%K Innovation
%K Lebensalter
%K institutionelle Faktoren
%K EU-Staat
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-02-16
%M k060213n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of labor economics
%V 21
%N 3
%F Z 797
%A Bai, Chong-En
%A Wang, Yijiang
%T Uncertainty in labor productivity and specific human capital investment
%D 2003
%P S. 651-675
%G en
%@ ISSN 0734-306X
%X "Uncertainty in labor productivity (ULP) is affected by many factors, such as worker-employer matching, technology, and macroeconomic conditions. Not surprisingly, ULP varies across firms, industries, and economies. How do variations in ULP affect specific human capital (SHC) investment, wage, and labor turnover? A fixed-wage model is used to show that the answer depends critically on the initial level of ULP. The model is also used to show that wage and SHC are always positively correlated, but SHC investment and labor turnover do not have a monotonic relationship. These results have implications for empirical studies and public policies affecting ULP." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsproduktivität
%K Humankapital
%K matching
%K Bildungsinvestitionen
%K Lohn
%K labour turnover
%K Produktivitätseffekte
%K Unsicherheit
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-04-23
%M k040414n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial relations
%V 41
%N 3
%F Z 090
%A Baldwin, Marjorie L.
%A Schumacher, Edward J.
%T A note on job mobility among workers with disabilities
%D 2002
%P S. 430-441
%G en
%# A 1991; E 1993;
%@ ISSN 0019-8676
%X "This article uses data from the 1990 and 1993 panels of the Survey of Income and Program Participation to analyze relationships between disability status and job mobility. The authors identify individuals who experienced voluntary or involuntary job separations over a 20-month period and examine the effect of disability status on rates of job change and wage growth following a job change. The results show that disabled workers are more likely to experience involuntary job changes than are nondisabled workers, but there is little difference in the wage effects of job changes by disability status." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Behinderte
%K Lohnunterschied
%K berufliche Mobilität
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2002-09-04
%M k020814d05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics. Offical Journal of the European Association of Labour Economists
%V 11
%N 5
%F Z 1120
%A Banerjee, Dyuti S.
%A Gaston, Noel
%T Labour market signalling and job turnover revisited
%D 2004
%P S. 599-622
%G en
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2003.10.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2003.10.001
%X "Turnover by both low and high productivity workers occurs in all jobs. However, the reasons for turnover by workers of different abilities differ. When the probability that better workers transmit accurate signals to the labour market increases, we show that incumbent employers are more likely to adopt a separating wage offer strategy. This reduces the likelihood of turnover by more productive workers. We also show that turnover depends on a firm's willingness to match outside wage offers. Hence, the personnel and wage policies adopted by employers are important for understanding the turnover of workers of all productivity types." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K job turnover
%K Niedrigqualifizierte
%K Hochqualifizierte
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitsproduktivität
%K Lohnhöhe
%K Berufsverlauf
%K Personalpolitik
%K Lohnpolitik
%K Einkommenserwartung
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-10-15
%M k041012n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J American journal of sociology
%V 106
%N 1
%F Z 097
%A Barnett, William P.
%A Baron, James N.
%A Stuart, Toby E.
%T Avenues of attainment : occupational demography and organizational careers in the California Civil Service
%D 2000
%P S. 88-145
%G en
%@ ISSN 0002-9602
%X Die Autoren untersuchen berufliche Mobilität (Karriere- und Lohnunterschiede) innerhalb des Californischen Verwaltung unter Berücksichtigung demographischer und geschlechtsspezifischer Faktoren. (IAB)
%X "This article outlines a comprehensive approach to analyzing organizational career inequality, emphasizing interdependencies among multiple avenues of attainment: job shifts and lateral moves, within and between organizations; changes in salary and salary ceilings associated with job shifts; and within-job salary advancement. Hypothese regarding how occupational sex and race composition affect these career outcomes are tested with data describing work histories of California state government empoyees. Although female- and minotiry-dominated occupations were disadvantaged in many respects, their incumbents moved among state agencies more frequently (and reaped greater economic benefit) than did employees in occupations dominated by white males. Intraorganizational promotions yielded roughly comparable salary gains for incumbents of male- and female-dominand occupations, but through distinct paths: male-dominated occupations had less frequent promotions with larger salary increases; female-dominated occupations experienced more frequent job shifts with smaller pay changes. Men in female-dominated occupations were shielded from many of the adverse career outcomes experienced by their female counterparts." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K öffentlicher Dienst
%K öffentliche Verwaltung
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K demografische Faktoren
%K berufliche Mobilität
%K Einkommensunterschied
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2001-08-01
%M k010629d12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J American journal of sociology
%V 106
%N 4
%F Z 097
%A Baron, James N.
%A Hannan, Michael T.
%A Burton, M. Diane
%T Labor pains : change in organizational models and employee turnover in young, high-tech firms
%D 2001
%P S. 960-1012
%G en
%@ ISSN 0002-9602
%X Die autoren untersuchen den Zusammenhang von organisatorischen Wandel und Fluktuation in High-tech-Firmen. (IAB)
%X "Organizational theories, especially ecological perspectives, emphasize the disruptive effects of change. However, the mechanisms producing these effects are seldom examined explicitly. This article examines one such mechanism - employee turnover. Analyzing a sample of high-technology start-ups, we show that changes in the employment models or blueprints embraced by organizational leaders increase turnover, which in turn adversely affects subsequent organizational performance. Turnover associated with organizational change appears to be concentrated among the most senior employees, suggesting "old guard disenchantment" as the primary cause. The results are consistent with the claim of neoinstitutionalist scholars that founders impose cultural blueprints on nascent organizations and with the claim of organizational ecologists that altering such blueprints is disruptive and destabilizing." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K organisatorischer Wandel
%K Hochtechnologie
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Mobilitätsbereitschaft
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Unternehmensgründung
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2001-11-06
%M k011023d05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work and Occupations
%V 34
%N 1
%F Z 1346
%A Baron, James N.
%A Hannan, Michael T.
%A Hsu, Greta
%A Kocak, Özgecan
%T In the company of women : gender inequality and the logic of bureaucracy in start-up firms
%D 2007
%P S. 35-66
%G en
%@ ISSN 0730-8884
%R 10.1177/0730888406296945
%U http://dx.doi.org/10.1177/0730888406296945
%X "Perspectives on inequality differ greatly regarding whether the logic of bureaucracy undermines sex-based ascription in work organizations by reducing subjectivity in personnel decisions, or instead merely serves to obscure or 'scientize' inequality. Past research has tended to operationalize bureaucratization in terms of the adoption of formal procedures and structures; the authors argue instead that disagreements about whether bureaucracy promotes or ameliorates inequality and segregation have less to do with the contours of bureaucracy than with the underlying logic of bureaucratic organization. Accordingly, the authors assess the link between bureaucratic organization and labor-market ascription by characterizing the logics underlying organizational employment systems. Using data on young high-technology companies in California's Silicon Valley, they find evidence that bureaucratization improves employment prospects for women in core scientific-technical roles within these enterprises. They further explore path dependence in organizational logics and find that such logics, when adopted, have powerful enduring effects on labor-force composition." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmensgründung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Ungleichheit
%K Arbeitsorganisation
%K Bürokratisierung - Auswirkungen
%K erwerbstätige Frauen
%K Hochtechnologie
%K Berufsaussichten
%K Chancengleichheit
%K Arbeitsmarktchancen
%K Beschäftigtenstruktur
%K Geschlechterverteilung
%K Personalauswahl
%K beruflicher Aufstieg
%K Führungskräfte
%K human resource management
%K USA
%K Silicon Valley
%K Kalifornien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-03-12
%M k070306801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of vocational behavior
%V 64
%N 2
%F Z 605
%A Baruch, Yehuda
%A Hall, Douglas T.
%T The academic career : a model for future careers in other sectors?
%D 2004
%P S. 241-262
%G en
%@ ISSN 0001-8791
%X "In this paper we discuss and analyze the model of career that has been associated with the academic environment and compare that with past and present career contracts in the corporate environment. We also trace the evolution of the career model in the two institutions. We argue that the recent boundaryless or protean model of the corporate career represents a move toward the original view of the academic as an autonomous professional. And, in turn, it appears that careers in academe have moved toward more of a corporate direction, as universities have become more customer focused and business driven. Implications for these differences and similarities for universities and for corporations are discussed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsverlauf - Modell
%K Berufswegplanung
%K Akademikerberufe
%K Hochschulbildung
%K Professionalisierung
%K Berufsaussichten
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-05-11
%M k040507801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 11
%N 3
%F Z 1120
%A Bauer, Thomas K.
%A Bender, Stefan
%T Technological change, organizational change, and job turnover
%D 2004
%P S. 265-291
%G en
%# A 1993; E 1996
%@ ISSN 0927-5371
%X Auf der Basis des IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatzes werden die Einflüsse technologischen und organisatorischen Wandels auf die Verluste bzw. Bildung von Arbeitsplätzen sowie die Fluktuation von Arbeitskräften untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass organisatorischer Wandel hochqualifizierte Mitarbeiter begünstigt, indem die Beschäftigungsraten unqualifizierter Beschäftigter sinken, während gut qualifizierte Beschäftigte davon nicht betroffen sind. Im Gegensatz dazu beeinflusst die Einführung neuer Informationstechnologien die Beschäftigungsmöglichkeiten qualifizierter Mitarbeiter positiv. Insgesamt ergibt sich, dass die Arbeitsmarkteffekte, die mit organisatorischem und technologischem Wandel verbunden sind, in erster Linie extern sind. (IAB)
%X "This paper uses a German employer-employee matched panel data set to investigate the effect of organizational and technological changes on gross job and worker flows. The empirical results indicate that organizational change is skill-biased because it first and foremost reduces net employment growth rates of unskilled and medium-skilled workers via higher job destruction and separation rates, whereas the employment patterns of skilled workers are not affected significantly. New information technologies increase churning rates for skilled and highly skilled workers. Finally, most of the employment adjustment patterns associated with organizational and technological change are external." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K organisatorischer Wandel
%K job turnover
%K technischer Wandel
%K Informationstechnik
%K Hochqualifizierte
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Niedrigqualifizierte
%K IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatz
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-05-10
%M k040430n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economica
%V 74
%N 296
%F Z 020
%A Bauer, Thomas K.
%A Bender, Stefan
%A Bonin, Holger
%T Dismissal protection and worker flows in small establishments
%D 2007
%P S. 804-821
%G en
%@ ISSN 0013-0427
%X "In dem Papier werden die Effekte unterschiedlich strikter deutscher Kündigungsschutzregelungen auf die Beschäftigungsdynamik kleiner Unternehmen untersucht. Dies geschieht auf Basis eines großen Datensatzes, in dem Daten von Arbeitgebern und Beschäftigten miteinander verbunden sind. Mit einem Differenzen-in-Differenzen- Ansatz (DiD) wird untersucht, wie sich eine Veränderung der Schwelle, ab der kleine Unternehmen vom Kündigungsschutz ausgenommen sind, auf Einstellungen und Entlassungen auswirkt. Die empirischen Ergebnisse zeigen, dass der veränderte Schwellenwert im Kündigungsschutz keine statistisch signifikanten Effekte sowohl auf das Beschäftigungsniveau als auch die Fluktuation von Arbeitnehmern hat." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Based on a large employer-employee matched data set, the paper investigates the effects of variable enforcement of German dismissal protection legislation on the employment dynamics in small establishments. Specifically, using a difference-in-differences approach, we study the effect of changes in the threshold scale exempting small establishments from dismissal protection provisions on worker flows. In contrast to the predictions of the theory, our results indicate that there are no statistically significant effects of the dismissal protection legislation on worker turnover." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kleinbetrieb
%K Kündigungsschutz
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K IAB-Betriebs-Historik-Panel
%K Bundesrepublik Deutschland
%K J21
%K J23
%K J58
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-10-24
%M k070117f13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work and Occupations
%V 31
%N 4
%F Z 1346
%A Bean, Frank D.
%A Leach, Mark
%A Lowell, B. Lindsay
%T Immigrant Job Quality and Mobility in the United States
%D 2004
%P S. 499-518
%G en
%# A 1990; E 2000
%@ ISSN 0730-8884
%R 10.1177/0730888404268902
%U http://dx.doi.org/10.1177/0730888404268902
%X "The U.S. workforce heavily depends on immigrants. To address the role and position of non-White immigrant groups in the United States, the authors examine employment and industry patterns in the labor force, disaggregated by nativity and gender, in 1990 and 2000. The authors then look at job quality and mobility, with job quality defined by occupation, industry, and relative earnings, using 1990 and 2000 census data. Disaggregating results by race and ethnicity, nativity, and gender reveals that immigrants do not appear entirely to be stuck in low-end jobs, and arrival cohort data suggest substantial immigrant upward mobility, mainly from lower to middle but also to higher range jobs. Immigrants may experience more upward mobility than analysts sometimes conclude based on consideration of immigrants’ race and ethnicity alone and on assumptions that the experiences of new immigrants are likely to mirror those of the African American population." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Einwanderer
%K berufliche Mobilität
%K Einkommenshöhe
%K Farbige
%K regionale Herkunft
%K Rasse
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K beruflicher Aufstieg
%K Beschäftigtenstruktur
%K sektorale Verteilung
%K ausländische Arbeitnehmer
%K beruflicher Status
%K Statusmobilität
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-10-26
%M k041022804
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Feministische Studien
%V 23
%N 1
%F Z 779
%A Beaufays, Sandra
%A Krais, Beate
%T Doing science - doing gender : die Produktion von WissenschaftlerInnen und die Reproduktion von Machtverhältnissen im wissenschaftlichen Feld
%D 2005
%P S. 82-99
%G de
%@ ISSN 0723-5186
%X Um die Verschränkungen von 'doing science' und 'doing gender' zu analysieren und die Gleichzeitigkeit des Prozesses, in dem Wissenschaftler zur Wissenschaftlern werden und Frauen in diesem Vorgang 'verloren gehen', herauszuarbeiten, ziehen die Autorinnen Ergebnisse aus zwei ethnographischen Studien heran. Das erste Forschungsprojekt richtete sich auf die außeruniversitäre Forschung und umfasste neun Forschungsinstitute, das zweite Projekt konzentrierte sich auf die universitären Fächer Biochemie und Geschichte. Die Ergebnisse zeigen, dass es sich bei dem Ausschluss von Frauen aus der Wissenschaft um einen höchst komplexen, vielschichtigen Vorgang handelt, der nicht allein mit dem Faktor 'Geschlecht' zu erklären ist. Vielmehr kommen Machtverhältnisse zum Tragen, die in das Verhältnis der Geschlechter eingelagert sind. (IAB)
%X "The production of academics and the reproduction of power relations in the scientific field On the basis of two ethnographic research projects which analyzed academics' work culture in different university faculties and research institutions, this paper asks how processes of 'doing science' and 'doing gender' are interrelated. By looking at the self-perception of historians and bioscientists, it shows how shared beliefs regarding the nature of a proper academic and of good academic work combine and contribute to the exclusion of women." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Wissenschaftler
%K Frauen
%K Forschungseinrichtung
%K Arbeitsmotivation
%K Arbeitsbedingungen
%K Leistungsverhalten
%K Arbeitsintensität
%K soziale Anpassung
%K soziale Normen
%K Wissenschaft
%K Berufsethos
%K Wissenschaftsverständnis
%K beruflicher Aufstieg
%K Mentoring
%K Macht
%K soziales Verhalten
%K soziales Netzwerk
%K Berufsrolle
%K Geschlechterrolle
%K Geschlechterverhältnis
%K Historiker
%K Biochemiker
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-06-03
%M k050531a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics. An International Journal
%V 8
%N 2
%F Z 1120
%A Bell, Linda A.
%A Freeman, Richard B.
%T The incentive for working hard : explaining hours worked differences in the US and Germany
%D 2001
%P S. 181-202
%G en
%# A 1985; E 1997;
%@ ISSN 0927-5371
%X "This paper seeks to explain the greater hours worked by Americans compared to Germans in terms of forward-looking labor supply responses to differences in earnings inequality between the countries. We argue that workers choose current hours of work to gain promotions and advance in the distribution of earnings. Since US earnings are more unequally distributed than German earnings, the same extra work pays off more in the US, generating more hours worked. Supporting this inequality-hours hypothesis, we show that in both countries hours worked is positively related to earnings inequality in cross-section occupational contrasts and that hours worked raises future wages and promotion prospects in longitudinal data." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitszeitentwicklung - internationaler Vergleich
%K Lohndifferenzierung
%K Arbeitszeit - Determinanten
%K Überstunden
%K beruflicher Aufstieg
%K USA
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2001-05-31
%M k010521d02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economica
%V 74
%N 295
%F Z 020
%A Belot, Michele
%T Why is employment protection stricter in Europe than in the United States?
%D 2007
%P S. 397-423
%G en
%@ ISSN 0013-0427
%R 10.1111/j.1468-0335.2006.00552.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0335.2006.00552.x
%X "The author argues that the reason why the United States prefers a lower level of employment protection than the European countries lies in the differences in gains and costs from geographical mobility. She presents a model in which labour migration and employment protection are both determined endogenously. The labour market is modelled within a matching framework, where the employment protection reduces both the job finding and job firing rates. Countries with low migration costs and high economic heterogeneity may prefer no employment protection so that workers can move quickly to better horizons rather than being maintained in low productive activities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kündigungsschutz - internationaler Vergleich
%K Kündigungsschutz - Determinanten
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K regionale Mobilität
%K Binnenwanderung - internationaler Vergleich
%K Mobilitätsbarriere
%K Kosten
%K institutionelle Faktoren
%K USA
%K Europa
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-07-25
%M k070723n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of labor economics
%V 18
%N 2
%F Z 797
%A Belzil, Christian
%T Job creation and job destruction, worker reallocation, and wages
%D 2000
%P S. 183-203
%G en
%@ ISSN 0734-306X
%X "Using Danish firm (workplace) data on employment reallocation merged with individual records, the effects of job creation/destruction and worker reallocation on wages are estimated using fixed effects techniques. After controlling for business cycle fluctuations, job creation is found to increase male wages. The effect of net job creation seems present at all phases of the business cycle. Entry wages as well as wages of low tenure workers appear much more sensitive to idiosyncratic job creation than wages of those who are already employed in a given firm. Except for entry wages, female wages are found insensitive to net job creation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K job turnover
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzabbau
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Lohn
%K Dänemark
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2001-04-10
%M k010313d09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
%V 52
%N 3
%F Z 042
%A Bender, Stefan
%A Konietzka, Dirk
%A Sopp, Peter
%T Diskontinuität im Erwerbsverlauf und betrieblicher Kontext
%D 2000
%P S. 475-499
%G de
%@ ISSN 0023-2653
%X "In diesem Aufsatz untersuchen die Autoren den Einfluss des betrieblichen Kontexts und der Erwerbsvorgeschichte auf die Kontinuität der Erwerbstätigkeit zwischen 1993 und 1995. Für die Rekonstruktion der Erwerbsvorgeschichte greifen sie auf Angaben aus der Beschäftigtenstichprobe des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zurück. Der betriebliche Kontext beruht auf Angaben aus dem Betriebspanel des IAB der Jahre 1993 bis 1995. Aus diesen beiden Datensätzen haben die Autoren einen "linked employee" Datensatz erstellt. Damit sind die Merkmale des Betriebes unabhängig von den Angaben der Individuen erfasst. Weiterhin weisen die Ergebnisse darauf hin, Angebot und Nachfrage in Mobilitätsanalysen simultan zu berücksichtigen. Die Analysen zeigen den eigenständigen Einfluss der Form des vorangegangenen Erwerbsverlaufs auf die Wahrscheinlichkeit, im Zeitraum 1993 bis 1995 wieder die Erwerbstätigkeit zu unterbrechen bzw. arbeitslos zu werden. Zudem erhöhen die Größe und das Ausbildungsverhalten des Betriebes sowie vorangegangene innerbetriebliche Berufswechsel neben individuellen Merkmalen die Wahrscheinlichkeit, den Betrieb lückenlos zu wechseln. Insgesamt weisen die Ergebnisse auf eine Reproduktion von Diskontinuität im Erwerbsverlauf hin." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufsverlauf
%K Erwerbsunterbrechung
%K Wiederbeschäftigung
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitslosigkeit
%K Personalpolitik
%K Betriebsgröße|6|
%K Wirtschaftszweige
%K übertariflicher Lohn
%K Ausbildungsbereitschaft
%K Weiterbildungsbereitschaft
%K Betrieb
%K Ertrag
%K IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatz
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2000-11-13
%M k001106d01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 21
%N 1
%F Z 917
%A Benson, John
%A Brown, Michelle
%T Knowledge workers : what keeps them committed; what turns them away
%D 2007
%P S. 121-141
%G en
%# A 1998; E 1999
%@ ISSN 0950-0170
%R 10.1177/0950017007073623
%U http://dx.doi.org/10.1177/0950017007073623
%X "There is a well established literature on the antecedents of organizational commitment, though the relative importance of these antecedents to particular groups of workers remains unclear. Relying on a general set of antecedents for all workers may result in the application of inappropriate HRM policies and practices. Our focus is on knowledge workers as they have been identified as important to organizational success.The literature is, however, divided on what constitutes knowledge work so we develop and apply a measure that focuses on what these workers do.We then use this measure to examine attitudinal and behavioural commitment. We find, using responses from 1969 employees, knowledge workers have higher attitudinal commitment and lower intention to quit than routine-task workers. Further, the antecedents of commitment for knowledge workers and routine-task workers differ in many important respects, creating challenges for organizational decision makers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Wissensarbeit
%K Hochqualifizierte - Einstellungen
%K Arbeitsmotivation
%K Leistungsmotivation
%K Arbeitsverhalten
%K Betriebszugehörigkeit
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitnehmerkündigung
%K human resource management
%K Forschungseinrichtung
%K Industrieforschung
%K Australien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-04-16
%M k070411804
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Population Economics
%V 15
%N 4
%F Z 923
%A Berg, Gerard J. van den
%A Holm, Anders
%A Ours, Jan C. van
%T Do stepping-stone jobs exist? : early career paths in the medical profession
%D 2002
%P S. 647-665
%G en
%# A 1984; E 1990
%@ ISSN 0933-1433
%@ ISSN 1432-1475
%R 10.1007/s001480100103
%U http://dx.doi.org/10.1007/s001480100103
%X "In the Netherlands, students who want to become a medical specialist have to enrol in a training program which is in limited supply. During the search for a position as trainee (or 'junior medical specialist'), they may accept a temporary job as a medical assistant. We use a micro data set to investigate whether such work experience increases the probability of becoming junior medical specialist. To deal with selectivity, we simultaneously model the transitions from unemployment to trainee, from unemployment to medical assistant, from medical assistant to trainee and from medical assistant to unemployment. We find that a job as medical assistant helps to become a medical specialist." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arzt
%K Berufsverlauf
%K Medizin
%K Studium
%K Berufsanfänger
%K beruflicher Aufstieg
%K Assistenzarzt
%K Arzt im Praktikum
%K Berufserfahrung - Auswirkungen
%K Studenten
%K Arbeitsuche
%K Praktikum
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K Hochschulabsolventen
%K Facharzt
%K Studiendauer
%K Niederlande
%K J64
%K C41
%K I21
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-01-24
%M k070104f12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik
%V 224
%N 4
%F Z 488
%A Berthold, Norbert
%A Stettes, Oliver
%T Die betriebliche Weiterbildung im organisatorischen Wandel
%D 2004
%P S. 399-419
%G de
%@ ISSN 0021-4027
%X "Der Beitrag zeigt, dass die Reorganisation von Unternehmen mit einem Wandel von einer tayloristischen Organisationsform in eine holistische erhebliche Auswirkungen auf die Weiterbildungsbereitschaft des Unternehmens hat. Die Abflachung von Hierarchien, die Partizipation der Mitarbeiter an Informations- und Entscheidungsprozessen sowie die Aufgabe der strengen funktionalen Arbeitsteilung erhöhen die Nachfrage nach qualifizierter Arbeit nicht nur dauerhaft, sondern verschieben sie auch zu Gunsten von multifunktionalem, transferierbarem Humankapital. Die zusätzlichen Qualifikationsanforderungen bewegen holistische Unternehmen, ihre Beschäftigten für die neuen Aufgaben weiterzubilden. Multifunktional ausgebildete Arbeitnehmer versichern das Unternehmen gegen negative Schocks und damit gegen Ertragsminderungen. Dies setzt jedoch voraus, dass die Beschäftigten auch nach Ablauf der Fortbildungsperiode im Unternehmen verbleiben. Unvollkommenheiten auf dem Arbeitsmarkt leisten die Gewähr, dass die Mobilität der Arbeitnehmer ex post reduziert ist und die Betriebe entgegen den Standardaussagen der Humankapitaltheorie ihre Finanzierungsbeteiligung an allgemeinen, multifunktionalen Humankapitalinvestitionen amortisieren können. Die institutionelle Ausgestaltung der Arbeitsmarktordnung in Deutschland hemmt jedoch die Finanzierungsbereitschaft der Betriebe bei allgemeinen Humankapitalinvestitionen und erweist sich zunehmend als Hindernis für die den organisatorischen Wandel von tayloristischen in holistische Unternehmen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The shift from tayloristic to holistic work organization within firms is accompanied by a growing demand for transferable skills. This paper shows that continuous training acts as an insurance device against high losses in the case of a crisis. Contrary to the standard results of human capital theory, holistic firms are willing to invest in transferable human capital. Due to labour market imperfections arising from a holistic environment, ex-post-mobility of trained workers is reduced. Therefore firms are able to recoup their investment in transferable skills. Unfortunately ruling German labour market institutions, especially the system of collective bargaining, reduce the incentive of firms not only to invest in continuous training of transferable skills but also to restructure the work organization." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K betriebliche Weiterbildung - Finanzierung
%K organisatorischer Wandel - Auswirkungen
%K Unternehmen
%K Weiterbildungsbereitschaft
%K Qualifikationsanforderungen
%K Bildungsinvestitionen
%K Bildungsertrag
%K berufliche Mobilität
%K Mobilitätsbereitschaft
%K Humankapitalansatz
%K Unternehmensorganisation
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K institutionelle Faktoren
%K Tarifautonomie
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-09-07
%M k040901n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Review of Economic Studies
%V 71
%N 246
%F Z 060
%A Bertola, Giuseppe
%T A pure theory of job security and labour income risk
%D 2004
%P S. 43-61
%G en
%@ ISSN 0034-6527
%X "Models of labour market equilibrium where forward-looking decisions maximize both profits and labour income on a risk-neutral basis offer valuable insights into the effects of employment protection legislation. Since risk-neutral behaviour in the labour market presumes perfect insurance, however, job security provisions plays no useful role in such models. This paper studies a stylized model of dynamic labour market interactions where labour reallocation costs are partly financed by uninsured workers’ consumption flows. In the resulting second-best equilibrium, provisions that shift labour reallocation costs to risk-neutral employers can increase productive efficiency if their administrative dead-weight costs are not too large, and increase workers’ welfare as long as employers’ firing costs at least partly finance workers’ mobility." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Beschäftigungssicherung
%K Kündigungsschutz - Auswirkungen
%K Arbeitsmarktrisiko
%K Unsicherheit
%K Lohn
%K Risikobereitschaft
%K Arbeitsmarktgleichgewicht - Modell
%K berufliche Mobilität
%K labour turnover
%K Abfindung
%K Kündigung
%K Kosten
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-04-20
%M k040413n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The sociological review
%V 54
%N 1
%F Z 766
%A Bihagen, Erik
%A Ohls, Marita
%T The glass ceiling, where is it? : Women's and men's career prospects in the private vs. the public sector in Sweden 1979-2000
%D 2006
%P S. 20-47
%G en
%# A 1979; E 2000
%@ ISSN 0038-0261
%X "Previous research suggests that women have more limited career opportunities than men. Using Swedish longitudinal data, covering the period between 1979 and 2000, more light is shed on the association between hierarchical levels and differences between men's and women's career opportunities in terms of occupational transitions. The analyses indicate that women face the greatest hinderance to advancement at lower hierarchical levels and that these disadvantages attenuate with higher hierarchical levels. These results contradict the common idea of a glass ceiling, ie that problems for women accrue with increasing hierarchical levels. The findings point to the need for focusing more on gender inequalities at low hierarchical positions although the glass ceiling hypothesis cannot be dismissed altogether. Moreover, the results do not support the view that the gender penalty in careers is larger in the private sector as compared to the public sector." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Chancengleichheit
%K staatlicher Sektor
%K privater Sektor
%K berufliche Mobilität
%K Mobilitätsbarriere
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Schweden
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-04-06
%M k060403n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial Relations
%V 46
%N 4
%F Z 090
%A Bilginsoy, Cihan
%T Delivering skills : apprenticeship program sponsorship and transition form training
%D 2007
%P S. 738-765
%G en
%# A 1995; E 2003
%@ ISSN 0019-8676
%X "Many open-shop contractors in the U.S. construction sector sponsor training cooperatively in unilateral multi-employer apprenticeship programs. Their proponents view these coordinated efforts as an alternative to the training organized jointly by a union and signatory contactors. This paper uses a new data set to compare the Performance of these program types in terms of the transition probabilities and durations of apprentices. It shows that in open-shop multiple-employer programs: (1) the completion rate is higher but still lags behind that of the union-management programs; (2) quitters leave training before substantial build-up of skills; (3) graduates complete requirements at a faster pace. While these results are disconcerting in view of the skilled labor shortage in construction, they are consistent with the open-shop sector's preference to rely extensively on semi-skilled workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsausbildung
%K Ausbildungsprogramm
%K Baugewerbe
%K Ausbildungsverbund
%K Ausbildungszeit
%K Berufseinmündung
%K zweite Schwelle
%K Ausbildungsabsolventen - Quote
%K Ausbildungsabbrecher - Quote
%K Arbeitsmarktchancen
%K Ausbildungsförderung
%K private Investitionen
%K Ausbildungserfolg
%K Bildungsfinanzierung
%K Mechaniker
%K Elektroberufe
%K Ausbildungsabsolventen
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-11-07
%M k071031603
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economic Journal
%V 115
%N 501
%F Z 019
%A Blackaby, David
%A Booth, Alison L.
%A Frank, Jeff
%T Outside offers and the gender pay gap : empirical evidence from the UK academic labour market
%D 2005
%P S. F81-F107
%G en
%@ ISSN 0013-0133
%R 10.1111/j.0013-0133.2005.00973.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.0013-0133.2005.00973.x
%X "Using a unique data source on academic economist labour market experiences, we explore gender, pay and promotions. In addition to earnings and productivity measures, we have information on outside offers and perceptions of discrimination. We find both a gender promotions gap and a within-rank gender pay gap. A driving factor may be outside offers: men receive more outside offers than women of comparable characteristics, and gain higher pay increases in response. This may arise due to discrimination. We find that perceptions of discrimination and also outside job applications correlate with an individual receiving earnings below that expected, given their characteristics." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Akademiker
%K Frauen in Einzelberufen
%K Betriebszugehörigkeit
%K Beförderung
%K beruflicher Status
%K beruflicher Aufstieg
%K Berufsverlauf
%K Diskriminierung
%K Veröffentlichung
%K Hochschullehrer
%K Wirtschaftswissenschaftler
%K Lohnhöhe
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-03-18
%M k050314n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Regional Science
%V 45
%N 4
%F Z 041
%A Blasio, Guido de
%A Addario, Sabrina Di
%T Do workers benefit from industrial agglomeration?
%D 2005
%P S. 797-827
%G en
%# A 1995; E 2000
%@ ISSN 0022-4146
%X "This paper provides an empirical investigation of the advantages accruing to workers in industrial clusters. Using a unique data set based an the Cluster Mapping Project of the Italian National Statistical Institute, we examine whether industry agglomeration leads to wage and labor mobility differentials. We estimate complete Mincerian wage equations, investigating whether returns to seniority and education are a possible source of differentiation. We find that working in an industrial cluster reduces the returns to education, does not affect the returns to seniority, and does not provide average wage premia. On the other hand, industrial agglomeration positively affects the likelihood of being employed, of starting a business, and of making a transition from payroll employment to entrepreneurship; it also increases blue-collar worker mobility across jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Ballungsraum
%K Unternehmenskonzentration
%K Beschäftigungseffekte
%K Einkommenseffekte
%K Bildungsertrag
%K Lohnstruktur
%K Arbeitskräftemobilität
%K berufliche Mobilität
%K vertikale Mobilität
%K horizontale Mobilität
%K labour turnover
%K berufliche Selbständigkeit
%K Italien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-11-10
%M k051107n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial Relations
%V 46
%N 3
%F Z 090
%A Blau, Francine D.
%A Devaro, Jed
%T New evidence on gender differences in promotion rates: An empirical analysis of a sample of new hires
%D 2007
%P S. 511-550
%G en
%# A 1992; E 1995
%@ ISSN 0019-8676
%R 10.1111/j.1468-232X.2007.00479.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-232X.2007.00479.x
%X "Using a large sample of establishments drawn from the Multi-City Study of Urban Inequality employer survey, we studied gender differences in promotion rates and in the wage gains attached to promotions. Several unique features of our data distinguish our analysis from the previous literature on this topic. First, we have information on the wage increases attached to promotions, and relatively few studies on gender differences have considered promotions and wage increases together. Second, our data include job-specific worker performance ratings, allowing us to control for performance and ability more precisely than through commonly used skill indicators such as educational attainment or tenure. Third, in addition to standard information on occupation and industry, we have data on a number of other firm characteristics, enabling us to control for these variables while still relying on a broad, representative sample, as opposed to a single firm or a similarly narrowly defined population. Our results indicate that women have lower probabilities of promotion and expected promotion than men do but that there is essentially no gender difference in wage growth with or without promotions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Beförderung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K beruflicher Aufstieg
%K Einkommenseffekte
%K Einkommenshöhe
%K Lohnunterschied
%K Aufstiegsförderung
%K Beschäftigerverhalten
%K Diskriminierung
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-06-29
%M k070626a04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie
%V 49
%N 1
%F Z 1453
%A Blickle, Gerhard
%A Boujataoui, Mohamed
%T Mentoren, Karriere und Geschlecht : eine Feldstudie mit Fühungskräften aus dem Personalbereich
%D 2005
%P S. 1-11
%G de
%@ ISSN 0932-4089
%X "In einer Feldstudie mit 325 Führungskräften aus dem Personalbereich mit einem Frauenanteil von 28 Prozent wurde untersucht, welche Art von Unterstützung als hilfreich für die eigene Laufbahnentwicklung beurteilt wurde, von welchen Personen diese Unterstützung gewährt wird und wie gut es weiblichen Nachwuchskräften gelingt, an karriereförderlichen Unterstützungsbeziehungen zu partizipieren. Es zeigten sich folgende Ergebnisse: Frauen hatten häufiger nur Kollegen und Kolleginnen als Unterstützer. Formale Programme ordneten weibliche Nachwuchskräfte überproportional seltener Vorgesetzten zu, während männliche Nachwuchskräfte durch Programme überproportional häufig Vorgesetzten als Unterstützer zugeordnet wurden. Laufbahnunterstützer in einer Vorgesetztenposition gaben am meisten karrierebezogene Unterstützung und ihnen wurde am meisten zugearbeitet. Im Vergleich der drei Mentoringfunktionen karrierebezogene Unterstützung, emotionale Unterstützung und Vorbildfunktion wurde für die berufliche Entwicklung das karrierebezogene Mentoring als am bedeutsamsten eingeschätzt. Diese Befunde werden methodenkritisch sowie vor dem Hintergrund der Netzwerktheorie des Mentoring diskutiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Führungskräfte
%K Personalwesen
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Nachwuchskraft
%K Frauen
%K Mentoring
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Frauenförderung
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-04-15
%M k050411a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economic Journal
%V 117
%N 521
%F Z 019
%A Boeri, Tito
%A Garibaldi, Pietro
%T Two tier reforms of employment protection : a honeymoon effect?
%D 2007
%P S. F357-F385
%G en
%# A 1995; E 2000
%@ ISSN 0013-0133
%R 10.1111/j.1468-0297.2007.02060.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0297.2007.02060.x
%X "Labour market reforms increasing flexibility 'at the margin' have been recently paying out in terms of employment growth. This article argues that two-tier labour market reforms have a transitional 'honeymoon', job creating effect. In a dynamic model of labour demand under uncertainty, the article predicts that in the aftermath of reforms, beyond an increase in employment, there should be a reduction in 'employment inaction' and in the mean and cross-sectional variance of labour productivity. Based on a variety of firm-level data on Italy in the period 1995-2000, we find evidence of our empirical implications." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kündigungsrecht
%K Reformpolitik
%K Kündigungsschutz - Auswirkungen
%K Politikumsetzung - Auswirkungen
%K Beschäftigungseffekte
%K job turnover
%K Produktivitätseffekte
%K unbefristeter Arbeitsvertrag
%K Stammbelegschaft
%K Randbelegschaft
%K Zeitarbeit
%K Nachfrageentwicklung
%K Italien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-07-09
%M k070705n10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of International and Theoretical Economics/Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft
%V 160
%N 2
%F Z 087
%A Boone, Jan
%T Unemployment insurance an workers mobility
%D 2004
%P S. 275-293
%G en
%@ ISSN 0932-4569
%X
%X "This paper analyses the effects of unemployment insurance (UI) in a model with two sectors where one sector is more risky than the other, in the sense that the probability of becoming unemployed is higher. With risk-averse agents it is the case that, over a range of values of UI, increasing UI increases workers' mobility from the safe to the risky sector, thereby increasing both unemployment and income." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitslosenversicherung - Auswirkungen
%K Einkommensverteilung
%K Lohnentwicklung
%K Arbeitskräftemobilität
%K regionale Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitslosigkeit - Risiko
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-07-13
%M k040708511
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European economic review
%V 47
%N 2
%F Z 252
%A Booth, Alison L.
%A Francesconi, Marco
%A Frank, Jeff
%T A sticky floors model of promotion, pay, and gender
%D 2003
%P S. 295-322
%G en
%# A 1991; E 1995;
%@ ISSN 0014-2921
%X "According to raw data from the British Household Panel Survey, full-time women are more likely than men to be promoted. Controlling for observed and unobserved individual heterogeneity, we find that women are promoted at roughly the same rate as men, but may receive smaller wage increases consequent upon promotion. To help explain these phenomena, we construct a new 'sticky floors' model of pay and promotion. In our model, women are just as likely as men to be promoted but find themselves stuck at the bottom of the wage scale for the new grade." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K beruflicher Aufstieg
%K Lohnhöhe
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-04-17
%M k030417n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Youth Studies
%V 10
%N 3
%F Z 1266
%A Bottrell, Dorothy
%A Armstrong, Derrick
%T Changes and exchanges in marginal youth transitions
%D 2007
%P S. 353-371
%G en
%@ ISSN 1367-6261
%R 10.1080/13676260701342616
%U http://dx.doi.org/10.1080/13676260701342616
%X "While some groups of young people may negotiate successful transitions to work, others are unable or unlikely to do so. The concept of 'fair exchange' is pertinent to understanding youth transitions in their formative stages through educational experiences. Patterns of disrupted education challenge the education-work nexus not only because failure in education may limit labour market competitiveness but because the perceived false promises of educational exchange, together with the immediate and available rewards of local cultural options, may, from young people's perspectives, necessitate alternative transitions. The ascendancies of risk management constitute the emergence of binary systems of youth governance in which youth are dichotomised as potential citizen-workers or people in need of control and discipline. The hardening of youth justice and the contraction of welfare constrict the legitimate places of youth participation. Yet marginalised youth do not necessarily give up the ideal of a fair exchange, as their continued efforts in school and orientations towards work show. However, the 'fair exchange' within the youth justice system is fundamentally different from exchanges within other systems, warranting consideration of how failure in education together with forms of youth governance are implicated in the questionable, on social justice grounds, alternative transitions through youth justice." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeiterkinder
%K Ausbildungsverzichter
%K Jugendliche ohne Hauptschulabschluss
%K benachteiligte Jugendliche
%K Marginalität
%K Statusmobilität
%K soziale Mobilität
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K soziale Ausgrenzung
%K soziale Integration
%K Jugendliche
%K Straffällige
%K Justiz
%K Jugendkriminalität
%K England
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-08-09
%M k070806n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial and Corporate Change
%V 10
%N 4
%F X 245
%A Breschi, Stefano
%A Lissoni, Francesco
%T Knowledge spillovers and local innovation systems : a critical survey
%D 2001
%P S. 975-1005
%G en
%@ ISSN 0960-6491
%R 10.1093/icc/10.4.975
%U http://dx.doi.org/10.1093/icc/10.4.975
%X "This paper re-examines critically the growing literature on localized knowledge spillovers (LKSs), and finds the econometric evidence on the subject still lacking a firm theoretical background, especially in relation to the more recent developments in the economics of knowledge. LKSs as externalities are too narrow a concept to embrace the wide variety of knowledge transmission mechanisms that may, or may not, spread ideas and expertise while keeping the diffusion process bounded in space." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Wissenstransfer
%K regionale Faktoren
%K Forschung und Entwicklung
%K Innovation
%K Hochschulforschung
%K Industrieforschung
%K Forschungsumsetzung
%K Region
%K regionales Cluster
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Fachkräfte
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-06-29
%M k070621f12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics. Offical Journal of the European Association of Labour Economists
%V 11
%N 5
%F Z 1120
%A Bruce, Donald
%A Schuetze, Herbert J.
%T The labor market consequences of experience in self-employment
%D 2004
%P S. 575-598
%G en
%# A 1979; E 1990
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2003.10.002
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2003.10.002
%X "Many public policies are designed to encourage self-employment. However, because self-employment experiences are typically brief, it becomes important to understand the long-term consequences of entering and then leaving self-employment. Using the Panel Study of Income Dynamics (PSID), we examine the effects of brief self-employment experience on subsequent labor market outcomes. We find that, relative to continued wage employment, brief spells in self-employment do not increase - and probably actually reduce - average hourly earnings upon return to wage employment. We also find that those who experience self-employment have difficulty returning to the wage sector. However, these consequences are small compared to similar experiences in unemployment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Selbständigkeit - Auswirkungen
%K abhängig Beschäftigte
%K Lohnhöhe
%K Berufsverlauf
%K Lohnentwicklung
%K berufliche Mobilität
%K Selbständige
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-10-15
%M k041012n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Review of World Economics
%V 142
%N 3
%F Z 079
%A Brülhart, Marius
%A Elliott, Robert J. R.
%A Lindley, Joanne
%T Intra-industry trade and labour-market adjustment : a reassessment using data on individual workers
%D 2006
%P S. 521-545
%G en
%# A 1986; E 2000
%@ ISSN 1610-2878
%R 10.1007/s10290-006-0079-3
%U http://dx.doi.org/10.1007/s10290-006-0079-3
%X Basierend auf personenbezogenen Daten britischer Arbeitskräfte im produzierenden Gewerbe wird das Verhältnis zwischen intraindustriellen Außenhandelsbeziehungen und der Arbeitskräfteumverteilung in Großbritannien untersucht. Es wird festgestellt, dass die Handelsbeziehungen die Mobilität der Arbeitskräfte sowohl zwischen Berufen als auch zwischen Wirtschaftszweigen beeinflussen. Ferner wird gefolgert, dass interindustrieller Handel die Arbeitskräftemobilität sowohl zwischen Berufen als auch zwischen Wirtschaftszweigen zwar dämpft, dass dessen Auswirkungen jedoch im Verhältnis zu anderen Determinanten gering sind. (IAB)
%X "We re-examine the relationship between intra-industry trade and labour reallocation, using individual-level data on manufacturing worker moves in the United Kingdom. The contribution of this analysis is twofold. First, we estimate the impact of intra-industry trade on worker moves between occupations as well as between industries. Second, we run individual-level regressions that allow us to control for worker heterogeneity. Our results suggest that intra-industry trade does have the stipulated attenuating effect on worker moves, both between occupations and between industries, but that this effect is relatively small compared to other determinants of labour reallocation. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Außenhandel
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitskräftemobilität
%K labour turnover
%K produzierendes Gewerbe
%K Wirtschaftszweige
%K sektorale Verteilung
%K regionale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-10-23
%M k061017n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Manpower
%V 23
%N 5
%F X 267
%A Büchel, Felix
%T Successful apprenticeship-to-work transitions : on the long-term change in significance of the German school-leaving certificate
%D 2002
%P S. 394-410
%G en
%# A 1948; E 1992
%@ ISSN 0143-7720
%X "The quality of labor-market entry achieved by newly qualified apprentices in West Germany from 1948 to 1992 is analyzed. A bivariate probit model, using data from the BIBB/IAB employment survey, is applied to estimate simultaneously the quality of the school-to-apprenticeship transition and that of the apprenticeship-to-work transition. This shows that school leavers with lower levels of general education are selected into apprenticeships with less favorable employment prospects in all analyzed time periods. However, when controlling for this selection effect, it is only in the most recent period that lower academic achievers are further penalized for the shortcomings in their general education at the apprenticeship-to-work transition. Furthermore, the crowding-out of trainees with lower levels of general education can be observed in both the less demanding and the more challenging occupational fields." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Auszubildende
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Ausbildungsabsolventen
%K Schüler
%K Berufseinmündung
%K duales System
%K Arbeitsmarktchancen
%K Berufsaussichten
%K Schulabschluss
%K Bildungsniveau
%K Auswahlverfahren
%K Jugendliche
%K Schulbildung
%K Schulerfolg
%K Schulabgänger
%K Ausbildungsbetrieb
%K Unternehmen
%K BIBB/IAB-Erhebung
%K beruflicher Verbleib
%K Niedrigqualifizierte
%K Hauptschulabsolventen
%K Realschulabsolventen
%K Berufsbildungssystem
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-02-16
%M k060201f11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 8
%N 1
%F Z 1120
%A Burda, Michael C.
%A Mertens, Antje
%T Estimating wage losses of displaced workers in Germany
%D 2001
%P S. 15-41
%G en
%# A 1985; E 1994;
%@ ISSN 0927-5371
%X Die Autoren untersuchen, wie sich die Löhne von Arbeitnehmern, die zuvor entlassen worden waren, bei Wiederbeschäftigung ändern. (IAB)
%X "This paper employs the German Socioeconomic Panel (GSOEP) and the social insurance file (IAB) to study the effect of displacement on reemployment earnings of West German workers. On average, wages of the displaced decline only upon reemployment. For workers in the IAB sample in 1986, we find that the lowest earnings quartile, in which displacement is concentrated, even gains slightly (+2%), while wage growth losses for the upper three quartiles are comparable with US evidence (-17%). Large wage losses are persistent and associated with changes of industry, but not of firm. A surprising finding is that displacement in Germany is often associated with later recall, in contrast to the North American experience." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Wiederbeschäftigung
%K Entlassungen - Auswirkungen
%K Lohnhöhe
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2001-03-29
%M k010213d02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of labor economics
%V 18
%N 3
%F Z 797
%A Burgess, Simon
%A Lane, Julia
%A Stevens, David
%T Job flows, worker flows, and churning
%D 2000
%P S. 473-502
%G en
%@ ISSN 0734-306X
%X Mit US-amerikanischen Panel-Daten untersuchen die Autoren Zusammenhänge und Differenzen zwischen job flows (Saldo des Abbaus und der Schaffung von Arbeitsplätzen auf Betriebsebene) und worker flows (Abgang bzw. Zugang von Arbeitskräften). (IAB)
%X "We utilize a large employer-level panel dataset to explore the links between gross job flows and gross worker flows. Our findings have relevance for models of job creation and job destruction, and labor reallocation. We find churning flows (the difference between worker and job flows at the level of the employer) to be high, pervasive, and highly persistent within employers, suggesting that they arise as a correlate of an equilibrium personnel policy. We find the dynamic relationship between job and worker flows to be quite complex: lagged job flows raise churning flows, and lagged churning flows reduce employment growth." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Betrieb
%K Arbeitsplatzabbau
%K job turnover
%K labour turnover
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2001-03-30
%M k010220d15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J American Sociological Review
%V 72
%N 2
%F Z 104
%A Burton, M. Diane
%A Beckman, Christine M.
%T Leaving a legacy: position imprints and successor turnover in young firms
%D 2007
%P S. 239-266
%G en
%# A 1994; E 1999
%@ ISSN 0003-1224
%X "This article considers how local firm histories influence individual turnover rates in organizations. We argue that position imprints - the legacies left by the first incumbents of particular functional positions - constrain subsequent position holders. We show that the functional experience of the person who creates a position influences the turnover rate of successors who later occupy that position. When the first position holder has an atypical background, all successors experience high turnover rates. Individuals who are both typical with respect to the normative environment and similar to the position imprint have the lowest turnover rates. Surprisingly, we find lower turnover rates among individuals who match the position imprint even if they violate normative expectations. Thus, contrary to institutional theory predictions, we find that local firm histories dominate. In revealing how social structures emerge within firms and affect individual outcomes, our research revisits core topics of bureaucratization and organizational stratification including idiosyncratic jobs, occupational segregation, and differential mobility. In addition, we integrate structuralist and interactionist perspectives on role theory by considering how roles are created. Finally, in demonstrating the effects of position imprints on successor mobility we add a temporal dimension to theories of turnover." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmensführung
%K Geschäftsführer
%K Führungskräfte
%K Management
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Berufsverlauf
%K Berufserfahrung
%K Berufswechsel
%K Unternehmenskultur
%K verarbeitendes Gewerbe
%K EDV-Technik
%K Unternehmen
%K Organisationssoziologie
%K USA
%K Kalifornien
%K Silicon Valley
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-05-18
%M k070510801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Review of World Economics
%V 142
%N 3
%F Z 079
%A Cabral, Manuel
%A Silva, Joana
%T Intra-industry trade expansion and employment reallocation between sectors and occupations
%D 2006
%P S. 496-520
%G en
%# A 1995; E 1999
%@ ISSN 1610-2878
%R 10.1007/s10290-006-0078-04
%U http://dx.doi.org/10.1007/s10290-006-0078-04
%X Der Beitrag untersucht die Beziehung zwischen Außenhandel und Arbeitsmarktanpassungskosten. Dabei werden vor allem die Auswirkungen auf die berufliche Mobilität betrachtet. Es wird untersucht, ob eine intraindustrielle Handelsexpansion geringere Anpassungskosten verursacht als eine interindustrielle Handelsexpansion (was als 'Smooth-Adjustment-Hypothese' bezeichnet wird). Dieser Hypothese werden zwei neue Aspekte hinzugefügt: 1. die Einführung einer neuen Anpassungsvariablen für die Umverteilung zwischen Wirtschaftszweigen und Arbeitsplätzen; 2. eine Überprüfung der Hypothese anhand von Paneldaten sowie handelsbezogener und nicht handelsbezogener Kontrollvariablen, wodurch methodische Grenzen früherer Studien vermieden werden. Die Ergebnisse bestätigen die Smooth-Adjustment-Hypothese und stellen die Bedeutung der Arbeitskräftemobilität bei der Untersuchung handelsinduzierter Anpassungen heraus. (IAB)
%X "This paper re-examines the relationship between trade and labour market adjustment costs by explicitly considering the effects of occupational mobility. We investigate the hypothesis that intra-industry trade expansion entails lower adjustment costs than inter-industry trade expansion - the so-called Smooth Adjustment Hypothesis (SAH). This paper makes two new contributions. First, the introduction of a new adjustment variable that considers reallocation between sectors and occupations. Second, a test of the SAH using panel data with relevant trade and non-trade control variables, which overcomes some of the methodological limitations of former studies. The results suggest a confirmation of the SAH and stress the importance of considering the effects of worker moves between occupations in the study of trade-induced adjustment. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Außenhandel
%K Beschäftigungseffekte
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Wirtschaftszweige
%K sektorale Verteilung
%K berufliche Mobilität
%K job turnover
%K produzierendes Gewerbe
%K Portugal
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-10-23
%M k061017n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics. An International Journal
%V 9
%N 1
%F Z 1120
%A Cahuc, Pierre
%A Postel-Vinay, Fabien
%T Temporary jobs, employment protection and labor market performance
%D 2002
%P S. 63-91
%G en
%@ ISSN 0927-5371
%X "The simultaneous use of strong employment protection and temporary jobs observed in many European countries seems contradictory since the former aims at limiting job destruction while the latter intensifies it. We analyze the combined impact of those two instruments using a matching model. We find that it may be the willingness of a majority of workers to support the combination of two instruments with opposite effects on job destruction and job creation that increases unemployment and reduces efficiency. Moreover, while inefficient, this combination may be supported by a majority of workers, depending on firm ownership concentration. Laissez faire is the preferred point of a majority of workers when firm ownership is dispersed, whereas a combination of job protection and temporary jobs is preferred by workers when it is concentrated." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kündigungsschutz
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Beschäftigungseffekte
%K job turnover
%K matching
%K Arbeitsmarkttheorie
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-03-31
%M k030327h03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Manpower
%V 21
%N 3/4
%F X 267
%A Cappellari, Lorenzo
%T Low-wage mobility in the Italian labour market
%D 2000
%P S. 264-290
%G en
%# A 1993; E 1995
%@ ISSN 0143-7720
%R 10.1108/01437720010336094
%U http://dx.doi.org/10.1108/01437720010336094
%X "Uses Bank of Italy's Survey on Household Income and Wealth (SHIW) panel data for 1993 and 1995 to model transition probabilities at the bottom of the Italian wage distribution and to investigate the features and determinants of low-wage mobility. The analysis is based on a bivariate probit model with endogenous switching which allows tackling the initial conditions problem, i.e. the potential endogeneity of the conditioning starting state. Results show the appropriateness of such a choice, the hypothesis of exogenous initial conditions being always rejected. Shows that while some factors such as education, sex and geographical location have an effect on low-pay persistence, job-related variables are more effective in avoiding falls into low pay from higher pay. It is also shown how raw persistence involves a considerable share of true state dependence, i.e. the experience of low pay raises, per se, the probability of future low-pay episodes, irrespective of personal attributes." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Niedriglohn
%K soziale Mobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Abstieg
%K Bildung
%K regionale Faktoren
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K sektorale Verteilung
%K Italien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-12-18
%M k061201f09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Labour Review
%V 143
%N 1/2
%F Z 037
%A Carr, Marilyn
%A Chen, Martha
%T Globalization, social exclusion and gender
%D 2004
%P S. 129-160
%G en
%@ ISSN 0020-7780
%X "Globalization affects people differently, depending on who they are and what they do for a living: it opens up new opportunities for some, but increases the vulnerability of others. This article examines the employment outcomes of globalization with a special focus on processes and factors of social exclusion/inclusion that affect workers - particularly women employed in export-processing zones and those informally employed or self-employed in global value chains. The authors conclude with a set of specific recommendations for international, national and local-level institutional and regulatory reform aimed at providing different categories of vulnerable workers with more secure and empowering opportunities. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K ungeschützte Beschäftigung
%K Frauen
%K soziale Ausgrenzung
%K Globalisierung - Auswirkungen
%K Niedriglohngruppe
%K Außenhandelspolitik
%K Liberalisierung
%K informeller Sektor
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Entwicklungsländer
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-03-11
%M k050307n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 14
%N 5
%F Z 1120
%A Carrell, Scott E.
%T The national internal labor market encounters the local labor market : effects on employee retention
%D 2007
%P S. 774-787
%G en
%# A 1996; E 2001
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2006.09.005
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2006.09.005
%X "Formal salary systems are commonplace among medium to large-sized firms and within the United States government. However, there is little evidence regarding the costs, if any, of such systems. This study analyzes the effects on retention within the United States Air Force from an inflexible wage system failing to adequately compensate personnel for local compensating wage differentials. Using location-specific Air Force personnel records, I compare the differences between military and civilian wages, by occupation, across locations to determine if local labor markets play a significant role in the stay or leave decisions for personnel. Results show that rigid wage constraints do in fact impose costs on the firm through increased turnover in locations that fail to adequately adjust wages for the cost of living and amenities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Militär
%K Luftverkehrsberufe
%K öffentliche Verwaltung
%K Lohnstruktur
%K interner Arbeitsmarkt
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K job turnover
%K Arbeitskräfte
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-10-08
%M k071002n10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Regional Science
%V 45
%N 4
%F Z 041
%A Carter, Thomas J.
%T Undocumented immigartion and host-country welfare : competition across segmented labor markets
%D 2005
%P S. 777-795
%G en
%@ ISSN 0022-4146
%X "In this paper's model, undocumented workers are endogenously sorted into secondary labor markets. When further illegal immigration occurs, some new migrants follow their fellows into already migrant-dominated jobs, lowering migrant wages and raising real incomes of host-country labor and capital. Some submarkets switch from employing legal workers to employing migrants, lowering demand for and wages of legal workers. Undocumented immigration is Pareto-improving when enforcement reserves primary-sector jobs for legal workers. Pareto-dominant policies target the number of migrant-dominated submarkets, not the number of migrants. This appears consistent with U.S. enforcement practices. The effects of deportations, employer sanctions, and amnesties are explored." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K illegale Einwanderung
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Wettbewerb
%K Inländer
%K ausländische Arbeitnehmer
%K illegale Beschäftigung
%K Einkommenseffekte
%K Einwanderungspolitik
%K Asylrecht
%K Abschiebung
%K Strafrecht
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-11-10
%M k051107n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International labour review
%V 140
%N 3
%F Z 037
%A Cazes, Sandrine
%A Nesporova, Alena
%T Labour market flexibility in the transition countries : how much is too much?
%D 2001
%P S. 293-325
%G en
%# A 1990; E 2000;
%@ ISSN 0020-7780
%X "Analysing data on job turnover, labour turnover and job tenure in nine countries of central and eastern Europe over the 1990s, the authors show how labour markets have been adjusting since the demise of central planning and the introduction of legislative and institutional reforms influenced by western European models. Unlike the industrialized countries, where job tenure follows a counter-cyclical pattern determined by supply-side behaviour, most transition countries still display demand-driven, pro-cyclical patterns of tenure, suggesting a heightened perception of job insecurity. This is confirmed by counter-cyclical patterns of labour turnover and analysis of the ratio of job to labour turnover." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K labour turnover
%K job turnover
%K Beschäftigungsdauer - Entwicklung
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K Osteuropa
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2002-04-11
%M k020318d01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Urban and Regional Research
%V 30
%N 3
%F Z 1183
%A Chapple, Karen
%T Networks to Nerdistan: The role of labor market intermediaries in the entry-level IT labor market
%D 2006
%P S. 548-563
%G en
%# A 2001; E 2004
%@ ISSN 0309-1317
%R 10.1111/j.1468-2427.2006.00674.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-2427.2006.00674.x
%X "Although networks have long governed economic relations, they assume even more importance in a knowledge-based economy. Yet, some argue that because of the lack of social networks and human capital, some groups are permanently 'switched off' the networks of the global economy. Evidence presented in this article suggests that instead there is latent potential for access to the network, due to the rise of networked community-based organizations and the increasing accessibility of technology. Based on surveys and in-depth interviews with almost 700 workers and training providers, I show how the switched off are entering jobs in information technology through network ties and the acquisition of soft skills, or communication and interaction skills. Although community-based training providers are best positioned to help disadvantaged jobseekers enter the network society, changes in the US workforce development system are reinforcing network exclusivity, rather than facilitating this upward mobility." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Informationswirtschaft
%K informationstechnische Berufe
%K Berufswechsel
%K Berufseinmündung
%K soziales Netzwerk
%K soziale Beziehungen
%K soziale Qualifikation
%K San Franzisko
%K New York
%K Chicago
%K Washington
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-11-13
%M k061107n12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 23
%N 1
%F Z 797
%A Christensen, Bent Jesper
%A Lentz, Rasmus
%A Mortensen, Dale T.
%A Neumann, George R.
%A Werwatz, Axel
%T On-the-job search and the wage distribution
%D 2005
%P S. 31-58
%G en
%# A 1994; E 1995
%@ ISSN 0734-306X
%X "The article structually estimates an on-the job search model of job separations. Given each employer pays observably equivalent workers the same but wages are dispersed across employers, an employer's separation flow is the sum of an exogenous outflow unrelated to the wage and a job-to-job flow that decreases with the employer's wage. Using data from the Danish Integrated Database for Labour Market Research, the empirical results imply, as predicted by theory, that search effort declines with the wage. Furthermore, the estimates explain the employment effect, defined as the horizontal difference between the distribution of wages earned and the wage offer distribution." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnhöhe
%K Lohnunterschied
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitsuche
%K labour turnover
%K Arbeitskräfte
%K Privatwirtschaft
%K Dänemark
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-02-18
%M k050214n07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Monthly Labor Review
%V 127
%N 11
%F Z 136
%A Clark, Kelly A.
%T The Job Openings and Labor Turnover Survey : what initial data show
%D 2004
%P S. 14-23
%G en
%# A 2000; E 2004
%@ ISSN 0098-1818
%U http://www.bls.gov/opub/mlr/2004/11/art2full.pdf
%X "Data on job openings and labor turnover are useful in understanding the U.S. labor market, the business cycle, and the economy in general. The Bureau of Labor Statistics (BLS) began publishing such estimates in July 2002. These data include a measure of unmet labor demand, which complements the broadest measure of excess labor supply, the unemployment rate, and yields a more complete picture of the labor market. Hires and separations, measures of labor turnover, track labor market movements over the course of the business cycle and allow individual businesses to compare their own turnover rates with the national rates. This article provides an overview of the estimates from the Job Openings and Labor Turnover Survey (JOLTS). It briefly describes the JOLTS program, highlights what job openings and labor turnover data reveal about the labor market and the economy, and compares and contrasts the JOLTS series with other comparable data series to understand and, in part, validate movements in the JOLTS data. Ongoing and future uses for these valuable new data series are also discussed. BLS has collected both job openings and turnover information in several different surveys during the past 50 years. However, these surveys were short-lived due to budget cuts, and the scope was limited to certain industries or States. The current JOLTS program began in 1999 as a comprehensive survey of job openings, hires, and separations at a time when new data were needed to allow further analysis into the U.S. labor market and movements in the economy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsstatistik
%K labour turnover
%K offene Stellen
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Arbeitskräfteangebot
%K Arbeitslosenquote
%K Arbeitskräftemobilität
%K Entlassungen
%K Konjunkturzyklus
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-02-22
%M k050217n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial and Labor Relations Review
%V 59
%N 3
%F Z 680
%A Coile, Courtney C.
%A Levine, Phillip B.
%T Bulls, bears, and retirement behavior
%D 2006
%P S. 408-429
%G en
%# A 1981; E 2003
%@ ISSN 0019-7939
%U http://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1218&context=ilrreview
%X Der Beitrag untersucht den Zusammenhang zwischen der Entwicklung des Aktienmarktes und dem Berufsausstiegsverhalten älterer Arbeitnehmer in den USA. Im Mittelpunkt steht der Zeitraum zwischen 1995 und 2002. Analysiert wird Entwicklung der Berufsausstiegsmuster sowie die Entwicklung des Aktienbesitzes von Privathaushalten. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob der Besitz von Aktien einen Berufsausstieg während einer Hausse (Bull Market) wahrscheinlicher macht als während einer Baisse (Bear Market) sowie umgekehrt einen Wiedereinstieg in den Beruf unwahrscheinlicher während einer Hausse und wahrscheinlicher während einer Baisse. Auf der Makroebene können keine Auswirkungen der Aktienkurse auf das Erwerbs- und Berufsausstiegsverhalten nachgewiesen werden. Selbst für die kleine Gruppe der Haushalte mit nennenswertem Aktienbesitz können diesbezüglich keine signifikanten Effekte ermittelt werden. (IAB)
%X "The authors examine the relationship between stock market performance and retirement behavior. They first present a descriptive analysis of the wealth holdings of older households and simulate the labor supply response among stockholders necessary to generate observed retirement patterns. Few households, they find, have substantial stock holdings, and these holdings would have to be extremely responsive to market fluctuations to explain observed labor force patterns. The authors then exploit stock market fluctuations since the early 1980s (particularly the boom and bust between 1995 and 2002), along with variation in stock exposure, to generate a double quasi-experiment, comparing the retirement and labor force re-entry patterns over time of those more and less exposed to the market. Any difference in behavior that emerged during the boom should have reversed itself during the bust. The authors find no evidence that changes in the stock market drove aggregate trends in labor supply." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsausstieg
%K Erwerbsverhalten
%K ältere Arbeitnehmer
%K Aktienkurs - Auswirkungen
%K berufliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K Börse
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-09-04
%M k060830a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Tijdschrift voor economische en sociale geografie. Journal of Economic and Social Geography
%V 97
%N 1
%F Z 1093
%A Collins, Jock
%T The changing political economy of Australien immigration
%D 2006
%P S. 7-16
%G en
%# A 1945; E 1991
%@ ISSN 0040-747X
%X "Immigration has been a significant and controversial part of Australian history since 1947, but the nature and composition of Australian immigration and the policies and philosophies of Immigrant settlement have changed considerably over that time, particularly in the last few decades of globalisation. The aim of this paper is to assess the changing political economy of Australian immigration in two senses. First, the paper presents an overview of the major changes to the dynamics of die Australian immigration experience that have accompanied globalisation. Second, die paper investigates how the political economy of Australian immigration developed in the 1970s differs from a political economy of contemporary Australian immigration. The paper argues that die traditional political economy emphasis on immigration as providing a reserve army of unskilled migrant labour must be replaced by a version of political economy that not only includes labour across all permanent and temporary categories but that also has a stronger focus on immigrant settlement and migrant lives, including debates about national identity. In order to do this, the paper argues, it is important for traditional political economy to draw on new sensibilities and insights about the contemporary immigration experience that emerge from interdisciplinary insights drawn from disciplines outside the traditional political economy foundations." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Einwanderungsland
%K politischer Wandel
%K Einwanderungspolitik - historische Entwicklung
%K politische Ökonomie
%K ökonomische Faktoren
%K Arbeitsmigration
%K Niedrigqualifizierte
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Einwanderer
%K Einwanderung
%K soziale Integration
%K nationale Identität
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K sozialer Konflikt
%K Australien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-03-06
%M k060228n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Regional Science & Urban Economics
%V 35
%N 1
%F Z 1057
%A Combes, Pierre-Philippe
%A Duranton, Gilles
%T Labour pooling, labour poaching, and spatial clustering
%D 2006
%P S. 1-28
%G en
%@ ISSN 0166-0462
%R 10.1016/j.regsciurbeco.2005.06.003
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.regsciurbeco.2005.06.003
%X "When firms cluster in the same local labour market, they face a trade-off between the benefits of labour pooling (i.e., access to workers whose knowledge help reduce costs) and the costs of labour poaching (i.e., loss of some key workers to competition and a higher wage bill to retain the others). We explore this tradeoff in a duopoly game. Depending on market size, on the degree of horizontal differentiation between goods, and on worker heterogeneity in terms of knowledge transfer cost, we characterise the strategic choices of firms regarding locations, wages, poaching and prices. Our results show that co-location, although it is always efficient in our framework, is not in general the non-cooperative equilibrium outcome." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Regionalökonomie
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Standortfaktoren
%K Unternehmen
%K Arbeitskräfte
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräfteangebot
%K Arbeitskräftemobilität
%K Preisbildung
%K Lohnfindung
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-02-16
%M k060213n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Population Research and Policy Review
%V 24
%N 5
%F X 392
%A Constant, Amelie
%A Massey, Douglas S.
%T Labor market segmentation and the earnings of German guestworkers
%D 2005
%P S. 489-512
%G en
%# A 1984; E 1997
%@ ISSN 0167-5923
%R 10.1007/s11113-005-4675-z
%U http://dx.doi.org/10.1007/s11113-005-4675-z
%X "In this paper we study the occupational progress and earnings attainment of immigrants in Germany and compare them to native Germans. Our analysis is guided by the human capital, segmented labor market, and discrimination theories. To assess the separate effects of occupational segmentation and discrimination in the allocation of occupations and wages, we conceptualize the process of earnings attainment as occurring in three stages: initial occupational achievement, final occupational achievement after the accumulation of experience, and, contingent on the former, final earnings attainment. Our analysis of data from the German Socioeconomic Panel suggests a high degree of initial occupational segmentation, with mmigrants being less able to translate their human capital into a good first job than natives. We also find that immigrants experienced significant discrimination in the process of occupational attainment, yielding little job mobility over time, and a widening of the status gap between Germans and guestworkers. Holding occupational status constant, however, we find less evidence of direct discrimination in the process of earnings attainment. Although immigrants achieved lower rates of return to technical or vocational training than natives, their wage returns to experience, hours worked, years since migration, and academic high school were greater, yielding significant earnings mobility over time." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Berufsverlauf
%K Einkommensentwicklung
%K Diskriminierung
%K beruflicher Status
%K berufliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K Sozioökonomisches Panel
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-04-11
%M k070329f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Political Economy
%V 112
%N 6
%F Z 566
%A Costrell, Robert M.
%A Loury, Glenn C.
%T Distribution of ability and earnings in a hierarchical job assignment model
%D 2004
%P S. 1322-1363
%G en
%@ ISSN 0022-3808
%U http://www.journals.uchicago.edu/doi/pdf/10.1086/424741?cookieSet=1
%X "We examine the mapping of the distribution of ability onto earnings in a hierarchical job assignment model. Workers are assigned to a continuum of jobs in fixed proportions, ordered by sensitivity to ability. The model implies a novel marginal productivity interpretation of wages. We derive comparative statics for changes in technology and in the distribution of ability. We find conditions under which a more unequal distribution of ability maps onto a more/less unequal distribution of earnings. We also analyze an assignment model with variable proportions and find that in the Cobb-Douglas case, a rise in the inequality of ability always narrows the range of earnings." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Qualifikationsstruktur
%K Lohnstruktur
%K Lohndifferenzierung
%K Stellenbewertung
%K Lohnfindung
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K beruflicher Abstieg
%K beruflicher Aufstieg
%K technischer Wandel
%K Einkommenseffekte
%K Verteilungseffekte
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-01-28
%M k050125n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Sociologie du travail
%V 49
%N 2
%F Z 1189
%A Cousin, Olivier
%T La construction des inegalites hommes-femmes dans l'entreprise : une analyse de cas dans la metallurgie
%D 2007
%P S. 195-219
%G fr
%# A 1995; E 2003
%@ ISSN 0038-0296
%R 10.1016/j.soctra.2007.03.007
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.soctra.2007.03.007
%X "Les lois sur l'égalité professionnelle, de 1983 puis de 2001, obligent les entreprises à présenter un rapport 'sur la situation comparée des hommes et des femmes' au comité d'entreprise. Ce rapport sert de point d'appui aux négociations collectives et aux mesures correctives. Or, la comparaison n'est envisagée que de manière instantanée, une année par rapport à la précédente, elle n'appréhende donc pas les différences de parcours et d'opportunités et risque ainsi d'occulter les inégalités entre les hommes et les femmes. À partir d'une étude de cas, réalisée dans une grande entreprise du secteur de la métallurgie, nous opposerons à ce rapport une analyse longitudinale et montrerons ainsi que les inégalités perdurent et se creusent parfois. Si l'entreprise étudiée se conforme à la loi, nous faisons cependant l'hypothèse que ce mode de présentation sert moins à corriger les inégalités qu'il ne lui permet de se protéger contre les plaintes et les procès pour discrimination." (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))
"Under the 1983 and 2001 laws on equality at the workplace, firms in France must submit to the works council a report 'comparing the situations of men and women'. This report lays the groundwork for collective bargaining and remedial actions. Since this comparison is a snapshot at a year's interval from the previous report, it does not shed light on differences in occupational trajectories and opportunities; and it even risks masking the inequality between men and women. In contrast with the legally required report, a longitudinal analysis of data collected during a case study in a large metal-working firm shows that inequality has a long life and might be thriving. The company abides by the law but in an effort, it is hypothesized, not so much to reduce inequality between the sexes as to avoid lawsuits and prosecution." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Metallindustrie
%K Industriebetrieb
%K technische Berufe
%K Ingenieur
%K Führungskräfte
%K Männer
%K Frauen
%K Diskriminierung
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Ungleichheit
%K berufliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K Mobilitätsbarriere
%K Chancengleichheit
%K Berufsrolle
%K Geschlechterrolle
%K Männerberufe
%K Metallberufe
%K Frankreich
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-07-23
%M k070717801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 20
%N 2
%F Z 917
%A Crompton, Rosemary
%A Lyonette, Clare
%T Some issues in cross-national comparative research methods : a comparison of attidutes to promotion, and women's employment, in Britain and Portugal
%D 2006
%P S. 403-414
%G en
%# A 2002; E 2002
%@ ISSN 0950-0170
%X Der Beitrag nimmt zum einen zur theoretischen und methodologischen Debatte um die empirische international vergleichender Querschnitts-Forschung Stellung, zum anderen widmet er sich aktuellen Diskussionen zur Frauenerwerbstätigkeit im Zusammenhang mit Beruf und Familie sowie den Determinanten der Vollzeiterwerbstätigkeit von Frauen. Beide Themen werden anhand britischer und portugiesischer Daten analysiert. Hierbei wird auf das Problem der Kommensurabilität eingegangen sowie auf die Gefahr, von den nationalen Kontexten zu abstrahieren. Bei der vergleichenden Forschung sollte berücksichtigt werden, dass die beträchtlichen Unterschiede und die Komplexität der Geschlechterverhältnisse in den jeweiligen Nationalstaaten durch die aggregierten Daten nur unzureichend abgebildet werden. (IAB)
%K gesellschaftliche Einstellungen - internationaler Vergleich
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Vollzeitarbeit
%K Teilzeitarbeit
%K Geschlechterverhältnis
%K beruflicher Aufstieg
%K Beruf und Familie
%K Frauenbild
%K Geschlechterrolle
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Querschnittuntersuchung
%K Erhebungsmethode
%K erwerbstätige Frauen
%K Portugal
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-07-03
%M k060627a16
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 12
%N 4
%F Z 1120
%A D'Addio, Anna Christina
%A Rosholm, Michael
%T Exits from temporary jobs in Europe : a competing risks analysis
%D 2005
%P S. 449-468
%G en
%# A 1994; E 1999
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2005.05.002
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2005.05.002
%X "We study transitions out of temporary jobs using the waves 1994-1999 of the European Community Household Panel applying a discrete time duration model. Specifically, we use a multinomial logit model distinguishing between exits into permanent employment and non-employment. Two different specifications are presented, one does not account for unobserved heterogeneity while the other does. Unobserved heterogeneity is assumed to follow a discrete distribution. The competing risks model is estimated jointly for all EU Member States. The duration dependence parameters suggest that in general for EU as a whole, very short contracts provide higher chances of labour market exclusion especially for men. We discuss potential implications of our findings." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K befristeter Arbeitsvertrag - Dauer
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Berufsverlauf
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitslosigkeit
%K unbefristeter Arbeitsvertrag
%K Risikoabschätzung
%K Europäische Union
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-10-10
%M k050930a09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economica
%V 73
%N 289
%F Z 020
%A Dale-Olsen, Harald
%T Estimating workers' marginal willingness to pay for safety using linked employer-employee data
%D 2006
%P S. 99-128
%G en
%# A 1994; E 1996
%@ ISSN 0013-0427
%R 10.1111/j.1468-0335.2006.00450.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0335.2006.00450.x
%X "In this study, Norwegian linked employer-employee panel data covering 1994-96 are used to estimate workers' marginal willingness to pay (MWP) for safety, thus providing unique comparisons between estimates of MWPs from hedonic wage, quit and job duration models. Hedonic wage regressions show that higher injury hazards imply higher wages. Quit and duration regressions show that higher injury hazards imply higher job exit probabilities, while higher wages reduce the job exit probabilities. Differences in the estimated MWP figures indicate that search frictions cause sizeable bias in MWP figures from hedonic wage models, and that MWP issues should be addressed from a dynamic perspective." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitssicherheit
%K Unfallgefahr
%K Unfallschutz
%K Kosten
%K Arbeitnehmerinteresse
%K Risikobereitschaft
%K Arbeitnehmer
%K Lohnhöhe
%K Einkommenseffekte
%K Präferenz
%K Gesundheitsgefährdung
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsschutz
%K Norwegen
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-02-13
%M k060207n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 13
%N 1
%F Z 1120
%A Dale-Olsen, Harald
%T Wages, fringe benefits and worker turnover
%D 2006
%P S. 87-105
%G en
%# A 1996; E 1997
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2004.03.005
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2004.03.005
%X "Linked employer-employee data from Norway are utilised to study how employers use wages and fringe benefits in managing their workforce. The analysis shows that on average across all establishments, we observe a positive correlation between wages and fringe benefits. This indicates the presence of labour market frictions and thus is not supportive of the classical frictionless hedonic wage model. Higher wages and more fringe benefits reduce the worker turnover rate. Fringe benefits have stronger negative impact on the excess worker turnover rate than indicated by the reported monetary value." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K betriebliche Sozialleistungen
%K Leistungshöhe
%K Lohnhöhe
%K labour turnover
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Beschäftigungsdauer
%K Norwegen
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-01-30
%M k060124n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economica
%V 74
%N 295
%F Z 020
%A Dalmazzo, Alberto
%A Pekkarinen, Tuomas
%A Scaramozzino, Pasquale
%T O-ring wage inequality
%D 2007
%P S. 515-536
%G en
%# A 1996; E 2000
%@ ISSN 0013-0427
%R 10.1111/j.1468-0335.2006.00553.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0335.2006.00553.x
%X "We examine the relationship between technological complexity and wage inequality, using an efficiency wage model that adopts Kremer's O-ring production function. The model has two main implications: (i) when the production process becomes more complex, within-task wage differences increase between plants, and (ii) between-task wage differences increase within plants. We study these implications empirically using industry data providing quantified information on the complexity of the tasks. We find that wages increase in all the tasks with the complexity of the production process. Furthermore, the relationship between the complexity of the tasks and wages is steepest in the firms with more complex production processes." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnstruktur
%K Lohndifferenzierung
%K technischer Fortschritt
%K Produktionstechnik
%K Arbeitsanforderungen
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Metallindustrie
%K Industriebetrieb
%K Finnland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-07-25
%M k070723n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 24
%N 2
%F Z 797
%A Datcher Loury, Linda
%T Some contacts are more equal than others : informal networks, job tenure, and wages
%D 2006
%P S. 299-318
%G en
%# A 1982; E 1993
%@ ISSN 0734-306X
%X "The explanation typically given for longer tenure among workers who use informal contacts to find jobs is that relatives and friends reduce uncertainty about the quality of the match between worker and employer. An alternative explanation is that workers rely on informal information sources as a last resort. Such workers remain at their current jobs mainly because they have few alternative choices rather than because of better match quality. This article shows that the two different explanations are simultaneously valid for different types of contacts and can account for differences in the wage effects of job contacts." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsuche
%K informelle Kommunikation - Auswirkungen
%K Beschäftigungsdauer
%K matching
%K Einkommenseffekte
%K Einkommenshöhe
%K Arbeitsplatzwechsel
%K soziale Beziehungen
%K Arbeitsuchende
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-05-15
%M k060509n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Journal of Economic Perspectives
%V 20
%N 3
%F Z 938
%A Davis, Steven J.
%A Faberman, R. Jason
%A Haltiwanger, John C.
%T The flow approach to labor markets : new data sources and micro-macro links
%D 2006
%P S. 3-26
%G en
%# A 1947; E 2005
%@ ISSN 0895-3309
%X "New data sources and products developed by the Bureau of Labor Statistics and the Bureau of the Census highlight the fluid character of U.S. labor markets. Private sector job creation and destruction rates average nearly 8 percent of employment per quarter. Worker flows in the form of hires and separations are more than twice as large. The data also underscores the lumpy nature of micro-level employment adjustments. More than two-thirds of job destruction occurs at establishments that shrink by more than 10 percent within the quarter, and more than one-fifth occurs at those that shut down. Our study also uncovers highly nonlinear relationships of worker flows to employment growth and job flows at the micro level. These micro relations interact with movements over time in the cross-sectional density of establishment growth rates to produce recurring cyclical patterns in aggregate labor market flows. Cyclical movements in the layoffs-separations ratio, for example, and the propensity of separated workers to become unemployed reflect distinct micro relations for quits and layoffs. A dominant role for the job-finding rate in accounting for unemployment movements in mild downturns and a bigger role for the job-loss rate in severe downturns reflect distinct micro relations for hires and layoffs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktentwicklung - Zu- und Abgänge
%K Arbeitsplatzwechsel
%K labour turnover
%K job turnover
%K Personaleinstellung
%K Entlassungen
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Beschäftigungsentwicklung
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-11-08
%M k061106n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The American economic review
%V 89
%N 5
%F Z 002
%A Davis, Steven J.
%A Haltiwanger, John
%T On the driving forces behind cyclical movements in employment and job reallocation
%D 1999
%P S. 1234-1258
%G en
%# A 1947; E 1973;
%X Der Artikel befasst sich mit dem Prozess der Schaffung und Zerstörung von Arbeitsplätzen, aggregierten Beschäftigungsschwankungen und damit, inwieweit diese Entwicklungen durch allokative Einflüsse bzw. durch gesamtwirtschaftliche Einflüsse determiniert werden. Die Antworten präsentieren dazu empirische Befunde für die USA 1947-1993. (IAB)
%X "Theory restricts short-run job creation and destruction responses and cumulative employment and job reallocation responses to allocative and aggregate shocks. We formulate these restrictions and implement them for postwar data on U.S. manufacturing. Allocative shocks are the main driving force behind cyclical movements in job reallocation, but their contribution to employment fluctuations varies greatly across alternative identification assumptions. Also, the data compel one or both of the following inferences: aggregate shocks greatly alter the shape and not just the mean of the cross-sectional density of employment growth rates; allocative shocks cause short-run reductions in aggregate employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K job turnover
%K Beschäftigungsschwankung
%K Allokation
%K Konjunkturzyklus
%K Stromgrößenanalyse
%K Arbeitsplätze - Zu- und Abgänge
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2000-03-14
%M k000303b09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 14
%N 3
%F Z 1120
%A Delfgaauw, Josse
%T The effect of job satisfaction on job search : not just whether, but also where
%D 2007
%P S. 299-317
%G en
%# A 2002; E 2002
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2006.06.002
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2006.06.002
%X "Using survey data of public sector employees in the Netherlands, this paper shows that workers' satisfaction with various job domains not only affects whether but also where workers search for another job. An intuitive pattern emerges. Workers try to leave their current employer when they are uncomfortable with an organisation-specific job domain, like management. Conversely, when workers are dissatisfied with a job domain that differs sufficiently across jobs within an organisation, like autonomy, they look for another position in their current organisation. Dissatisfaction with job domains which may have an industry-specific component, such as job duties, drives workers out of their industry. The findings provide a unique view on the relative heterogeneity of job domains across jobs within organisations and industries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitszufriedenheit - Auswirkungen
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitsuche
%K innerbetriebliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K öffentlicher Dienst
%K Angestellte
%K Niederlande
%K J28
%K J45
%K J63
%K M54
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-05-29
%M k070522a04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 18
%N 6
%F Z 1090
%A DeVaro, Jed
%A Li, Robert
%A Brookshire, Dana
%T Analysing the job characteristics model : new support from a cross-section of establishments
%D 2007
%P S. 986-1003
%G en
%# A 1998; E 1998
%@ ISSN 0958-5192
%R 10.1080/09585190701321211
%U http://dx.doi.org/10.1080/09585190701321211
%X "We evaluate the empirical relevance of the Job Characteristics Model of Hackman and Oldham in the modern organizational environment using unique, nationally representative data from a survey of British establishments. The data contain information on a large number of establishments and multiple workers within each establishment. The results generally support the Job Characteristics Model's predictions that task variety and worker autonomy are positively associated with labour productivity and product quality and that autonomy is positively associated with worker satisfaction. In contrast to previous studies, we find the results for task variety are stronger for the performance-related outcomes than for worker satisfaction. The theoretically predicted moderating effect of context satisfaction is largely unsupported in the data." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Arbeitnehmer
%K berufliche Autonomie
%K Produktivitätseffekte
%K Arbeitsproduktivität
%K Arbeitszufriedenheit
%K adäquate Beschäftigung
%K Arbeitsplatzqualität
%K Arbeitsanforderungen
%K Arbeitsmotivation
%K Mobilitätsbereitschaft
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitsgestaltung
%K Arbeitsorganisation
%K human resource management
%K Personaleinsatz
%K Personalführung
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-07-18
%M k070716n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial and Labor Relations Review
%V 60
%N 1
%F Z 680
%A Devereux Paul J.
%A Hart, Robert A.
%T Real wage cyclicality of job stayers, within-company job movers, and between-company job movers
%D 2006
%P S. 105-119
%G en
%# A 1975; E 2001
%@ ISSN 0019-7939
%U http://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1251&context=ilrreview
%X "Using the British New Earnings Survey Panel Data for 1975-2001, the authors estimate the wage cyclicality (the degree to which wage levels rise and fall with economic upturns and downturns) of three groups: job stayers, within-company job movers, and between-company job movers. Wages of internal movers, they find, were slightly more procyclical, and wages of external movers considerably more procyclical, than those of stayers. The greater cyclicality of movers' wages is particularly apparent for private sector workers and persons not covered by collective agreements. Nevertheless, because job stayers comprised about 90% of all observations in this large sample of British workers, the procyclicality of their wages was the predominant determinant of the overall procyclical pattern found across all groups. Thus, the analysis does not support the implication of some rigid wage models that employers use job title changes to adjust wages to the business cycle." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Reallohn
%K Konjunkturabhängigkeit
%K Lohnentwicklung
%K innerbetriebliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel - Auswirkungen
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-12-14
%M k061207a06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 23
%N 2
%F Z 797
%A Devereux, Paul J.
%T Do employers provide insurance against low frequency shocks? : industry employment and industry wages
%D 2005
%P S. 313-340
%G en
%# A 1971; E 1992
%@ ISSN 0734-306X
%X "The author uses panel data to examine whether long-term changes in industry wages are positively related to long-term changes in industry employment. Previous research using repeated cross-sectional data found no systematic relationship between these variables. Using standard fixed effects models to deal with individual heterogeneity, he finds a robust positive relationship between changes in composition-constant industry wages and industry employment. This suggests that growing industries attract less skilled individuals in a manner that biases down the estimated relationship between industry employment and wages in repeated cross-sectional data. The results imply that supply curves facing industries are elastic but upward sloping." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Industrie
%K Wirtschaftskrise
%K Wirtschaftsentwicklung
%K Lohnentwicklung
%K Lohnerhöhung
%K Anreizsystem
%K Versicherungsprinzip
%K Lohnpolitik
%K Betriebszugehörigkeit
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Leistungsanreiz
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-05-18
%M k050511n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economic Journal
%V 117
%N 524
%F Z 019
%A Devicienti, Francesco
%A Maida, Agata
%A Sestito, Paolo
%T Downward wage rigidity in Italy : micro-based measures and implications
%D 2007
%P S. F530-F552
%G en
%# A 1986; E 1999
%@ ISSN 0013-0133
%R 10.1111/j.1468-0297.2007.02095.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0297.2007.02095.x
%X "Using the 1985-99 WHIP data, we find a sizable amount of downward wage rigidity in Italy, with a prevalence of real over nominal rigidity. The results hold when real rigidity is identified either with reference to collective bargaining dispositions or to price inflation. Consistently with the labour market reforms of the early 1990s, downward rigidities have become less important over time, with the reduction in real rigidities more than offsetting the rise in nominal rigidities. We also find that downward wage rigidities are positively related to labour reallocation and local unemployment rates, hinting at the macroeconomic relevance of our estimates." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnentwicklung
%K Reallohn
%K Nominallohn
%K Lohnstarrheit
%K Arbeitsmarkt - Zu- und Abgänge
%K job turnover
%K labour turnover
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Arbeitslosigkeit
%K Italien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-12-13
%M k071210a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Econometrica
%V 73
%N 2
%F Z 018
%A Dey, Matthew S.
%A Flinn, Christopher J.
%T An equilibrium model of health insurance provision and wage determination
%D 2005
%P S. 571-627
%G en
%# A 1996; E 1996
%@ ISSN 0012-9682
%X "We investigate the effect of employer-provided health insurance on job mobility rates and economic welfare using a search, matching, and bargaining framework. In our model, health insurance coverage decisions are made in a cooperative manner that recognizes the productivity effects of health insurance as well as its nonpecuniary value to the employee. The resulting equilibrium is one in which not all employment matches are covered by health insurance, wages at jobs providing health insurance are larger (in a stochastic sense) than those at jobs without health insurance, and workers at jobs with health insurance are less likely to leave those jobs, even after conditioning on the wage rate. We estimate the model using the 1996 panel of the Survey of Income and Program Participation, and find that the employer-provided health insurance system does not lead to any serious inefficiencies in mobility decisions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitgeber
%K Arbeitskräftemobilität
%K Produktivitätseffekte
%K Einkommenseffekte
%K Lohnfindung
%K Beschäftigungsdauer
%K job turnover
%K Krankenversicherung - Auswirkungen
%K betriebliche Sozialleistungen
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-04-22
%M k050418807
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 23
%N 3
%F Z 863
%A Dieckhoff, Martina
%T Does it work? The effect of continuing training on labour market outcomes : a comparative Study of Germany, Denmark, and the United Kingdom
%D 2007
%P S. 295-308
%G en
%# A 1994; E 1996
%@ ISSN 0266-7215
%R 10.1093/esr/jcm002
%U http://dx.doi.org/10.1093/esr/jcm002
%X "This article investigates the impact of continuing education and training for adults on labour market performance in Germany, Denmark, and the United Kingdom. The central hypothesis is that training outcomes differ across countries, and that this heterogeneity in outcomes is due to institutional differences, which may affect the quality of the training provided. Drawing on data from the European Community Household Panel the article analyses (i) how far continuing training reduces the risk of future unemployment spells, (ii) if training increases the odds of re-entering the labour market given unemployment, and (iii) whether training fosters upward occupational mobility. The results suggest that the impact of training varies across the three countries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Weiterbildung - Auswirkungen
%K Beschäftigungseffekte - internationaler Vergleich
%K institutionelle Faktoren
%K Weiterbildung - Qualität
%K Arbeitsmarktchancen
%K berufliche Reintegration
%K Arbeitslose
%K berufliche Mobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Dänemark
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-07-23
%M k070717803
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J American journal of sociology
%V 108
%N 2
%F Z 097
%A DiPrete, Thomas A.
%T Life course risks, mobility regimes, and mobility consequences : a comparison of Sweden, Germany, and the United States
%D 2002
%P S. 267-309
%G en
%@ ISSN 0002-9602
%X "The analysis of intergenerational mobility has primarily used measures of social position that are functions of an individual's occupation. Occupation-based models of social mobility, however, have limitations that arguably have grown in recent decades. Meta-analysis of available evidence for Sweden, western Germany, and the United States concerning occupational mobility, household income mobility, job displacement, union dissolution, and poverty dynamics shows the limitations of the individual-level occupation-based career-trajectory approach to life course mobility. This article develops an alternative formulation at the household level, which focuses on cross-national variation in the extent to which societal institutions influence the rate of events with the potential to change a household's life conditions via the manipulation of incentives for mobility-generating events, and the extent to which they mitigate the consequences of these events through social insurance. The combination of these institutional processes produces the distinctive characteristics of the mobility regimes of these countries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lebenslauf
%K Mobilitätsforschung - internationaler Vergleich
%K soziale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Haushaltseinkommen
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Berufsverlauf
%K soziale Situation
%K Armut
%K Gesellschaftsordnung
%K USA
%K Schweden
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-04-28
%M k030422406
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics. Offical Journal of the European Association of Labour Economists
%V 11
%N 6
%F Z 1120
%A Dohmen, Thomas J.
%T Performance, seniority, and wages : formal salary systems and individual earnings profiles
%D 2004
%P S. 741-763
%G en
%# A 1987; E 1995
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2004.01.003
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2004.01.003
%X "This paper replicates studies by Medoff and Abraham [Quart. J. Eco. 95, 1980, 703; J. Hum. Res. 16, 1981, 186] and Flabbi and Ichino [Lab. Eco. 8, 2001, 359] using personnel data from the Dutch national aircraft manufacturer Fokker. It shows how a formal salary system, as is widely used by large firms, brings about that seniority-wage profiles are largely independent of controls for reported performance in cross-sectional wage regressions even though supervisors' evaluations shape life-cycle earnings profiles. Performance ratings determine how fast a worker climbs the firm's career and wage ladder. The paper also reveals that real wage growth depends on the employer's prosperity, and it demonstrates that formal salary systems cause serial correlation in wage growth and 'Green Card' effects." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Luft- und Raumfahrtindustrie
%K Großunternehmen
%K Lohnstruktur
%K Anciennitätsprinzip
%K Berufsverlauf
%K Beförderung
%K Einkommensentwicklung
%K Lohnhöhe
%K interner Arbeitsmarkt
%K Lohnpolitik
%K Personalbeurteilung
%K Arbeitsleistung
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräfte
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-11-09
%M k041105n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Population Economics
%V 17
%N 2
%F Z 923
%A Dohmen, Thomas J.
%A Kriechel, Ben
%A Pfann, Gerard A.
%T Monkey bars and ladders: The importance of lateral and vertical job mobility in internal labor market careers
%D 2004
%P S. 193-228
%G en
%# A 1987; E 1996
%@ ISSN 0933-1433
%X "This paper compares results from the empirical literature on internal labor markets with outcomes from analyzing personnel data of the Dutch aircraft manufacturer Fokker. It sheds light on differences in the functioning of internal labor markets between periods of workforce growth and decline. Despite substantial variation in individual wages, careers are important as wages are strongly related to job levels. Promotion rates fall and demotion rates rise when the firm enters the stage of demise. Vertical and lateral job mobility are important in internal labor market careers as they stimulate wage growth and reduce the lay-off risk." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Luft- und Raumfahrtindustrie
%K Großunternehmen
%K interner Arbeitsmarkt
%K Beschäftigtenzahl
%K Beschäftigtenstruktur
%K Berufsverlauf
%K Beförderung
%K beruflicher Aufstieg
%K Lohnentwicklung
%K innerbetriebliche Mobilität
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K berufliche Mobilität
%K human resource management
%K Personalbeschaffung
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-06-15
%M k040611n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Economic Review
%V 48
%N 3
%F Z 252
%A Dohmen, Thomas J.
%A Pfann, Gerard A.
%T Worker separations in a nonstationary corporate environment
%D 2004
%P S. 645-663
%G en
%# A 1987; E 1996
%@ ISSN 0014-2921
%X Personaldaten des niederländischen Luftfahrtkonzerns Fokker wurden ausgewertet in Hinblick auf den Arbeitskräfteumschlag und dessen Determinanten. Der Einfluss von Expansion und Schrumpfung des Unternehmens auf Personalabbau wird untersucht. Leistung und beruflicher Aufstieg mindern das Risiko, in Phasen des Personalabbaus entlassen zu werden; dies gilt allerdings nur für Arbeiter, weniger für Angestellte. Die Dauer der Firmenzugehörigkeit, Bildung und Weiterbildung, Teilzeitbeschäftigung und Geschlecht sind weitere Faktoren, die mit Ableitungen aus existierenden Modellen übereinstimmen; kein Modell kann jedoch alle beobachteten Muster erklären. Auf den Zusammenhang zwischen Alter, Berufsausstieg und Frührente in Schrumpfungsphasen des Unternehmens wird eingegangen. (IAB)
%X "Assessing ten years of unique personnel data from a large firm, this paper investigates how determinants of worker turnover differ between periods of corporate expansion and decline. Performance and career progress considerably reduce the hazard of job separation during downsizing for blue-collar workers, but are less important for white-collar workers. Effects of firm-tenure, occupation, education, training, part-time status, and gender are largely in accordance with the implications from existing models. But no model generates all patterns observed in the data. Age effects are sensitive to retirement options and discontinuous, dropping in response to the anticipation of becoming eligible for early retirement during downsizing and jumping at the actual retirement age." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K job turnover
%K Personalabbau - Determinanten
%K Arbeitsleistung
%K beruflicher Aufstieg
%K Entlassungen - Risiko
%K Teilzeitarbeit
%K Geschlechterverteilung
%K Berufsausstieg
%K Angestellte
%K Arbeiter
%K Luft- und Raumfahrtindustrie
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-05-24
%M k040517n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Human Relations
%V 58
%N 6
%F X 282
%A Dowd, Karen O.
%A Kaplan, David M.
%T The career life of academics : boundaried or boundaryless?
%D 2005
%P S. 699-721
%G en
%@ ISSN 0018-7267
%X "The existence of tenure exerts opposing forces on the careers of academics. Ideally, tenure ensures academic freedom and individual autonomy. Yet tenure also regiments the lives of those on the tenure-track and often creates inertia for individuals once receiving it. Consequently, academic careers can be characterized as either boundaried or boundaryless, depending on the individual. This article develops a typology of four academic career types that identifies what differentiates tenure-track individuals who perceive themselves as having either boundaried or boundaryless careers in academia. The typology was developed using interview data from business school faculty, and then confirmed using qualitative data including faculty from multiple academic departments and disciplines. Finally, the typology makes its contribution to career theory by considering the additional impact of career stage theory for academics." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Akademiker - Typologie
%K Berufsverlauf
%K Wissenschaftler
%K Hochschullehrer
%K Betriebszugehörigkeit
%K Berufsmotivation
%K berufliche Autonomie
%K berufliches Selbstverständnis
%K Aufstiegsmotivation
%K Berufsrolle
%K beruflicher Aufstieg
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-04-13
%M k060320f09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Rehabilitation Counseling Bulletin
%V 44
%N 2
%F Z 1480
%A Dunn, Patrick L.
%T Occupational congruence in the placement of injured workers
%D 2001
%P S. 116-124
%G en
%# A 1995; E 1997;
%@ ISSN 0034-3552
%X In dem Beitrag wird untersucht, inwieweit die Berufe von Arbeitnehmern nach einer Verletzung mit ihrer früheren Tätigkeit übereinstimmen. Hierzu werden die Akten von 229 Personen analysiert, die zwischen 1995 und 1997 die Arbeitsvermittlung eines industriellen Rehabilitationscenters in Ohio in Anspruch genommen haben. (IAB)
%X "This study examined the congruence of occupations into which injured workers were placed in comparison to those performed in their past. The congruence of demographic and injury characteristics of participants and their worker traits demonstrated during previous employment was explored through discriminant analysis. The analysis, indicated that three variables - demonstrated temperament for working with people, loss of strength capacity after the injury, and case velocity (the number of days elapsed from injury to case close) - correctly classified 37.9 % of participants into the observed occupational congruence category." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unfallverletzte
%K Berufsverlauf
%K Berufswechsel
%K berufliche Reintegration
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2001-11-12
%M k011113n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Review of Economic Studies
%V 72
%N 250
%F Z 060
%A Dustmann, Christian
%A Meghir, Costas
%T Wages, experience and seniority
%D 2005
%P S. 77-108
%G en
%# A 1975; E 1995
%@ ISSN 0034-6527
%X "In this paper we study the sources of wage growth. We identify the contribution to such growth of general, sector specific and firm specific human capital. Our results are interpretable within the context of a model where the returns to human capital may be heterogeneous and where firms may offer different combinations of entry level wages and firm specific human capital development. We allow for the possibility that wages are match specific and that workers move jobs as a result of identifying a better match. To estimate the average returns to experience, sector tenure and firm specific tenure within this context, we develop an identification strategy which relies on the use of firm closures. Our data source is a new and unique administrative data-set for Germany that includes complete work histories as well as individual characteristics. We find positive returns to experience and firm tenure for skilled workers. The returns to experience for unskilled workers are small and insignificant after 2 years of experience. Their returns to sector tenure are also zero. However, their returns to firm tenure are substantial." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnentwicklung
%K Humankapital
%K Berufserfahrung
%K Erfahrungswissen
%K Betriebszugehörigkeit
%K Berufsanfänger
%K Hochqualifizierte
%K Niedrigqualifizierte
%K Männer
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-02-04
%M k050201n13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Sozialpsychologie
%V 34
%N 3
%F Z 1490
%A Eagly, Alice H.
%T The rise of female leaders
%D 2003
%P S. 123-132
%G en
%@ ISSN 0044-3514
%X "In vielen postindustriellen Gesellschaften verstärkt sich der Aufstieg von Frauen in hohe Führungspositionen. Obwohl Frauen in Rollen mit wesentlichem Einfluss immer noch eine gewisse Diskriminierung erfahren, scheinen vorurteilsbehaftete Reaktionen ihnen gegenüber abzunehmen. Im Sinne der Rolleninkongruenztheorie von Eagly und Karau (2002) zur Erklärung von Vorurteilen gegenüber weiblichen Führungskräften kann der Aufstieg von Frauen in Führungspositionen auf drei Faktoren zurückgeführt werden: (a) eine Redefinition der für Führungspositionen erforderlichen Qualitäten, in die sowohl androgyne und feminine Eigenschaften als auch maskuline Eigenschaften einbezogen sind, (b) eine Tendenz zur Adaption maskuliner Eigenschaften von Frauen entsprechend ihrer Partizipation am Arbeitsmarkt und (c) die Favorisierung kompetenter, androgyner Führungsstile von Frauen, die ihnen helfen, der immer noch mangelnden Passung von Führungsrolle und weiblicher Geschlechtsrolle zu begegnen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Frauen
%K Personalführung
%K Unternehmensführung
%K Führungskräfte
%K Führungsstil
%K Berufsrolle
%K Rollenverhalten
%K Geschlechterrolle
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K soziales Verhalten
%K Identität
%K berufliche Identität
%K Geschlecht
%K beruflicher Aufstieg
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-03-26
%M k040323a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Harvard Business Review
%V 85
%N 9
%F Z 029
%A Eagly, Alice H.
%A Carli, Linda L.
%T Women and the labyrinth of leadership
%D 2007
%P S. 62-71
%G en
%@ ISSN 0017-8012
%X Der Beitrag geht den Ursachen für die geringe Präsenz von Frauen in Führungspositionen nach. Anstatt der Metapher der gläsernen Decke, welche eine Aufstiegsbarriere auf höchster Ebene nahelegt, wird die Metapher des Labyrinths bevorzugt, um den komplexen beruflichen Weg von Frauen zu beschreiben, die durch zahlreiche diskriminierende Umstände auf allen beruflichen Ebenen daran gehindert werden, ihre beruflichen Ziele zu erreichen. Hierzu zählen beispielsweise geschlechtsspezifische Stereotype und die damit verbundenen Erwartungen bezüglich Führungsqualitäten. Die hieraus entstehenden Konflikten zwischen Geschlechterrolle und Berufsrolle des dominanten Managers führen für aufstiegsorientierte Frauen zu Double-Bind-Situationen. Eine Möglichkeit, beide Rollen miteinander in Einklang zu bringen ist ein 'weiblicher Führungsstil', der beispielsweise durch Förderung der Mitarbeiter und positive Anreize geprägt ist, und dessen Existenz durch Metaanalysen belegt wird. Als bedeutende Hürden für den beruflichen Aufstieg von Frauen werden die Unvereinbarkeit von Beruf und Familie herausgearbeitet sowie geringere Investitionen in Sozialkapital in Form betrieblicher sozialer Netzwerke. Um den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen wird ein Bündel von Maßnahmen vorgeschlagen: Hierzu zählen neben der Arbeit an Vorurteilen gegenüber Frauen, die Beseitigung der Norm langer Arbeitszeiten, eine objektivere Leistungsbewertung und vielfältigere Wege der Rekrutierung von Führungskräften. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass nicht nur einzelne Frauen aufsteigen, sondern dass jeweils eine kritische Masse von Frauen auf allen Ebenen vertreten ist. Weiterhin wird für eine familienfreundliche Personalpolitik plädiert, welche die Vereinbarkeit von Beruf und Familie - auch für Männer - fördert und Programme für Berufsrückkehrerinnen beeinhaltet. (IAB)
%K Frauen
%K Diskriminierung
%K Lohndiskriminierung
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Beförderung
%K Führungskräfte
%K Management
%K Führungskompetenz
%K sozialer Konflikt
%K Geschlechterrolle
%K Berufsrolle
%K Rollenkonflikt
%K Stereotyp
%K Erwartung
%K Beruf und Familie
%K Sozialkapital
%K soziale Beziehungen
%K soziales Netzwerk
%K Arbeitszeitpolitik
%K Überstunden
%K Leistungsbewertung
%K Personaleinstellung
%K Erwerbsunterbrechung
%K berufliche Reintegration
%K Personalpolitik
%K Frauenförderung
%K Einstellungsänderung
%K Frauenbild
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-09-17
%M k070910n10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Oxford Review of Economic Policy
%V 20
%N 2
%F Z 1283
%A Eide, Eric
%A Goldhaber, Dan
%A Brewer, Dominic
%T The teacher labour market and teacher quality
%D 2004
%P S. 230-244
%G en
%X "A growing body of empirical evidence shows teacher quality to be the most important schooling factor predicting students' learning gains. Unfortunately, US public schools face difficulties attracting the best and brightest college graduates. Over the last several decades there has been a notable shift in the occupational choices of prospective teachers. The most academically proficient college graduates were, in the 1960s, as likely to enter teaching as any other occupation. Today, however, teachers are disproportionately drawn from the lower end of the academic proficiency distribution. We explore these trends and speculate on the reasons for them. In particular, we focus on the roles of compensation structures and changes in the labour market in explaining the occupational decisions made by existing college graduates and what these foreshadow for the teacher work-force in the future." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Schulwesen
%K Schulbildung - Qualität
%K Lehrer
%K Arbeitsmarktchancen
%K Studium
%K Professionalisierung
%K Deregulierung
%K Lohnentwicklung
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-07-30
%M k040727n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Regional Studies. Journal of the Regional Studies Association
%V 37
%N 8
%F Z 1069
%A Eliasson, Kent
%A Lindgren, Urban
%A Westerlund, Olle
%T Geographical labour mobility: Migration or commuting?
%D 2003
%P S. 827-837
%G en
%# A 1994; E 1995
%@ ISSN 0034-3404
%X "In this paper, we examine how individual labour market status and spatial variations in employment opportunities influence interregional job search behaviour and mobility decisions in Sweden. The econometric analysis is based on 290,000 individual observations and refers to the years 1994-95. The empirical results show that the probability of interregional labour mobility unexpectedly decreases with the accessibility to employment opportunities in neighbouring regions. As expected, the findings reveal that accessibility to job openings in surrounding regions significantly increases the likelihood of choosing commuting as the mobility mode. Moreover, the empirical findings indicate that individual unemployment experience increases the likelihood of mobility as well as migration." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Mobilität
%K Wanderung
%K Arbeitsuche
%K Berufspendler
%K regionale Mobilität
%K Arbeitslose
%K Schweden
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-02-12
%M k040122d03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J American sociological review
%V 69
%N 3
%F Z 104
%A Elliott, James R.
%A Smith, Ryan A.
%T Race, gender, and workplace power
%D 2004
%P S. 365-386
%G en
%# A 1992; E 1994
%@ ISSN 0003-1224
%X "Survey data support hypotheses regarding differential access to workplace power among women and minorities relative to white men. Specific findings indicate that, relative to white men, all groups encounter increasing inequality at higher levels of power, but only black women seem to experience this form of inequality as a result of direct discrimination. Further analysis indicates that network assistance is more a response to this form of discrimination than an indirect cause. Finally, analysis shows that most groups attain power through homosocial reproduction, but what differs is the opportunity to engage in such reproduction, wherein white men excel. These findings imply that white women and minorities face lower odds than white men of achieving higher levels of workplace power, the reasons for this disadvantage vary among respective groups and thus will likely require different remedies." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Minderheiten
%K Geschlechterverhältnis
%K erwerbstätige Frauen
%K Rasse
%K Rassismus
%K Macht
%K Diskriminierung
%K Führungskräfte
%K Autorität
%K soziale Ungleichheit
%K beruflicher Aufstieg
%K Chancengleichheit
%K Berufsaussichten
%K Farbige
%K Personalführung
%K Unternehmensführung
%K Lateinamerikaner
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-08-13
%M k040809801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Social Science and Medicine
%V 57
%N 8
%F X 278
%A Elstad, Jon Ivar
%A Krokstad, Steinar
%T Social causation, health-selective mobility, and the reproduction of socioeconomic health inequalities over time : panel study of adult men
%D 2003
%P S. 1475-1489
%G en
%# A 1984; E 1997
%@ ISSN 0277-9536
%R 10.1016/S0277-9536(02)00514-2
%U http://dx.doi.org/10.1016/S0277-9536(02)00514-2
%X "This study examines how socioeconomic inequalities in perceived health were reproduced as a cohort of adult men became 10 years older, and focuses especially on the role of social causation and health-selective mobility. A two-wave panel data set collected by the Nord-Trondelag Health Study (HUNT), Norway, is used, and the study is based on a sample of 9189 men aged 25-49 at baseline. Systematic socioeconomic inequalities in perceived health were observed both at baseline and 10 years later when the sample was aged 35-59. Measured as age-adjusted percentage differences, inequalities in perceived health widened during the study period, both among those who were continuously employed and between the employed and non-employed. The pattern of health inequalities was transformed as a result of numerous changes in perceived health and considerable social mobility during the study period. Compared to higher white collar, changes in perceived health during the study period were more negative among medium-level and manual occupations, and even more negative among the non-employed. Mobility between occupational classes among those employed at both observation points was not selective for health, but transitions into and out of employment were strongly health-selective. It is argued that the transformation of the health inequality pattern among those continuously employed was solely due to social causation, i.e., to more negative changes in perceived health among medium/manual occupations than among the white collar. The wider difference in perceived health between the employed and non-employed was, however, primarily a result of health-selective mobility into and out of the non-employed category." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Männer
%K Erwerbstätige
%K Angestellte
%K Arbeiter
%K manuelle Arbeit
%K Arbeitslose
%K Selbsteinschätzung
%K Gesundheitszustand
%K sozioökonomische Faktoren
%K soziale Faktoren
%K soziale Ungleichheit
%K soziale Mobilität
%K Stellung im Beruf
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitslosigkeit
%K Erwerbstätigkeit
%K Norwegen
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-03-29
%M k070220f09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J German Economic Review
%V 7
%N 3
%F Z 1260
%A Erikkson, Stefan
%T Skill loss, ranking of jobs applicants and the dynamics of unemployment
%D 2006
%P S. 265-296
%G en
%@ ISSN 1465-6485
%X Der Beitrag untersucht die Konsequenzen des Qualifizierungsverlustes als Folge von Arbeitslosigkeit im Rahmen eines Effizienzlohnmodells unter Einbeziehung von Umsatzkosten und betrieblichen Kosten. Unternehmen sind nicht in der Lage, die Löhne zu differenzieren und ziehen es daher vor, beschäftigte Arbeitssuchende oder arbeitslose Arbeitnehmer, die noch keinen Verlust bei der Höhe ihres Humankapitals hinnehmen mussten, einzustellen. Es wird gezeigt, dass der Wandel einiger fundamentaler ökonomischer Faktoren einen längeren Anpassungsprozess mit langfristigen substantiellen Auswirkungen auf die Arbeitslosigkeit zur Folge haben wird. Darüber hinaus ist das Modell in der Lage, Persistenz zu generieren. In welchem Ausmaß dies gelingt, hängt von der Dauer des auslösenden Schocks ab. (IAB)
%X "This paper investigates the consequences of skill loss as a result of unemployment in an efficiency wage model with turnover costs and on-the-job search. Firms are unable to differentiate wages and therefore prefer to hire employed searchers or unemployed workers who have not lost human capital. It is shown that if some fundamental factor in the economy changes, this will result in a lengthy adjustment process with substantial long-run unemployment effects. Moreover, the model is capable of generating persistence, but the amount depends an the duration of the shock itself." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Dequalifizierung
%K Langzeitarbeitslosigkeit
%K kurzfristige Arbeitslosigkeit
%K Humankapital
%K labour turnover
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Stellenangebot
%K Bewerberauswahl
%K Ranking
%K Lohndifferenzierung
%K Arbeitslosigkeit - Auswirkungen
%K Erwerbstätige
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K Effizienzlohntheorie
%K Arbeitslose
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-08-07
%M k060802n14
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 12
%N 3
%F Z 1120
%A Eriksson, Stefan
%A Gottfries, Nils
%T Ranking of job applicants, on-the-job search, and persistent unemployment
%D 2005
%P S. 407-428
%G en
%# A 1968; E 1988
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2003.11.008
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2003.11.008
%X "We formulate an efficiency wage model with on-the-job search where wages depend on turnover and employers may use information on whether the searching worker is employed or unemployed as a hiring criterion. We show theoretically that such ranking of job applicants by employment status raises both the level and the persistence of unemployment and numerically that the effects may be substantial. More prevalent ranking in Europe compared to the US (because of more rigid wage structures, etc.) could potentially help to explain the high and persistent unemployment in Europe." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsuche
%K Erwerbstätige
%K Arbeitslose
%K Bewerberauswahl
%K Auswahlverfahren
%K Einstellungsvoraussetzung
%K Personaleinstellung
%K Arbeitsplatzwechsel
%K job turnover
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitslosenquote
%K USA
%K Frankreich
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-06-14
%M k050608n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial and Labor Relations Review
%V 59
%N 4
%F Z 680
%A Eriksson, Tor
%A Ortega, Jaime
%T The adoption of job rotation : testing the theories
%D 2006
%P S. 653-666
%G en
%# A 1999; E 1999
%@ ISSN 0019-7939
%U http://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1238&context=ilrreview
%X "This paper tests three possible explanations for why firms adopt job rotation: employee learning (rotation makes employees more versatile), employer learning (through rotation, employers learn more about individual workers' strengths), and employee motivation (rotation mitigates boredom). Whereas previous studies have examined either establishment characteristics or a single firm's personnel records, this study merges information from a detailed survey of Danish private sector firms with linked employer-employee panel data, allowing firm characteristics, work force characteristics, and firms' human resource management practices to be included as explanatory variables. The results reject the employee motivation hypothesis, but Support the employee learning and, especially, the employer learning hypotheses. Firms allocating more resources to training were more likely to rotate workers; rotation schemes were more common in less hierarchical firms and in firms with shorter average employee tenure; and both firm growth rates and firms' use of nation-wide recruitment were positively associated with rotation schemes." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K job rotation - Determinanten
%K Lernen am Arbeitsplatz
%K betriebliche Weiterbildung
%K Leistungsbewertung
%K Arbeitsmotivation
%K human resource management
%K Privatwirtschaft
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Personalpolitik
%K Personaleinsatz
%K interner Arbeitsmarkt
%K Dänemark
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-09-22
%M k060919a04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Societies
%V 6
%N 1
%F Z 1262
%A Erlinghagen, Marcel
%A Knuth, Matthias
%T In search of turbulence : labour market mobility and job stability in Germany
%D 2004
%P S. 49-70
%G en
%# A 1975; E 1995
%@ ISSN 1461-6696
%X "In the course of the transition from an industrial to a service economy, fundamental changes in the functioning of the labour market are expected to occur. A number of authors assert that these changes will result in an increasing external-numerical flexibility of firms which is assumed to affect labour market processes in terms of a generally higher labour market mobility and a decreasing employment stability ('high-velocity labour market'). This paper examines the hypothesis of a growing importance of numeric-external flexibility, applying simple descriptive statistical methods to the event-history data of the IAB Employment Subsample for the West German labour market covering the years 1976 to 1995. There is no evidence for an acceleration of labour market 'churning', but rather for a stagnation or even slight decline of labour market mobility since the 1970s. Furthermore, job stability has not decreased over time, as one might have expected, but rather increased. In spite of these general results it might be conceivable that service-sector jobs have become more unstable but that this effect is cancelled out by a considerable stabilization of jobs in manufacturing. It turns out, however, that there is no evidence for developments in the 'old' and 'new' labour markets to contrast in such a simple way. Services display divergent trends when broken down by sub-sectors; jobs in some of them have stabilized while there is no or an opposite change in others." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Beschäftigungsdauer
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K labour turnover
%K Arbeitslosigkeit
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-02-16
%M k040203802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Annals of the Association of American Geographers
%V 94
%N 3
%F X 234
%A Essletzbichler, Jürgen
%T The geography of job creation and destruction in the U.S. manufacturing sector, 1967-1997
%D 2004
%P S. 602-619
%G en
%# A 1967; E 1997
%@ ISSN 0004-5608
%X "Much geographical research focuses on the causes of geographical differences in net employment change. While net employment change is an important indicator of regional growth and decline, it masks the underlying process of creative destruction resulting in tremendous employment turnover rates. Labor economists and those who work in industrial organization emphasize the importance of theorizing the individual processes of job creation and destruction to uncover technological and institutional differences among industries and over the business cycle. This work demonstrates that over the course of a year, 10 percent of all jobs are destroyed and close to 10 percent of jobs are newly created. This article bridges the work of geographers on net employment change and the nongeographical work in industrial organization and provides the first comprehensive account of regional and metropolitan differences of job creation and destruction in U.S. manufacturing. Plant level data of the U.S. Census Bureau show that geographical differences in net employment change are primarily the result of differences in job creation rates and to a lesser extent in job destruction rates, that different types of plants drive the job creation process in different metropolitan areas, and that the snowbelt/sunbelt dichotomy collapses in the 1990s with selected midwestern urban areas among the fastest growing areas in the country." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K produzierendes Gewerbe
%K Beschäftigungsentwicklung
%K regionale Disparität
%K Wirtschaftsgeografie
%K job turnover
%K Betriebsgründung - Auswirkungen
%K Betriebsstilllegung - Auswirkungen
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-01-19
%M k060104f08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Manpower
%V 25
%N 5
%F X 267
%A Euwals, Rob
%A Winkelmann, Rainer
%T Training intensity and first labor market outcomes of apprenticeship graduates
%D 2004
%P S. 447-462
%G en
%# A 1975; E 1995
%@ ISSN 0143-7720
%X "The apprenticeship system is the most important source of formal post-secondary training in Germany. Using German register data - the IAB Employment Sample - it is found that apprentices staying with their training firm after graduation have a longer first-job durations but not higher wages than apprentices leaving the training firm. Retention rates, first job durations, and post-apprenticeship wages are all increasing functions of training intensity. Some implications for the ongoing debate as to why firms are willing to invest in general training are discussed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Auszubildende
%K Ausbildungsabsolventen
%K Ausbildungsbetrieb
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Ausbildungsabschluss
%K Lohnhöhe
%K Jugendliche
%K Beschäftigungsdauer
%K Arbeitsmarktchancen
%K Berufseinmündung
%K Arbeitsverhältnis
%K Berufsanfänger
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-02-16
%M k060201f12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Gender, Work and Organization
%V 7
%N 1
%F X 296
%A Evetts, Julia
%T Analysing change in women's careers : culture, structure and action dimensions
%D 2000
%P S. 57-67
%G en
%@ ISSN 0968-6673
%X "This article addresses a number of related issues. It outlines and illustrates three dimensions of explanations about women's careers: cultural, structural and action dimensions. The three dimensions are considered as aspects of determinism and choice in women's careers and are illustrated with regard to different professional sectors. The article argues that change needs to be a prominent feature in the analysis of women's careers but that change is differently perceived and interpreted in analyses in the three different dimensions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K Berufsverlauf
%K kulturelle Faktoren
%K Kulturwandel
%K sozialer Wandel
%K beruflicher Aufstieg
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Bankgewerbe
%K Schulwesen
%K Forschung und Entwicklung
%K Entscheidungsfindung
%K Handlungsspielraum
%K Familienstruktur
%K Beruf und Familie
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-07-31
%M k060427f12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Regional Science & Urban Economics
%V 36
%N 6
%F Z 1057
%A Fahr, Rene
%A Sunde, Uwe
%T Spatial mobility and competition for jobs : some theory and evidence for Western Germany
%D 2006
%P S. 803-825
%G en
%# A 1980; E 1997
%@ ISSN 0166-0462
%R 10.1016/j.regsciurbeco.2006.05.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.regsciurbeco.2006.05.001
%X "This paper sheds new light on the rote of regional labor market conditions for regional mobility. We study competition for vacant jobs along two dimensions - between employed and unemployed job searchers, and between resident and non-resident job searchers - within a simple matching framework. Evidence from estimating regional matching functions with data on job searchers disaggregated by previous employment status and regional provenance indicates that competition for jobs along both dimensions affects hiring. Tests of the theoretical predictions suggest that labor market conditions do determine regional mobility, but the countervailing effects of competition between employed and unemployed dilute mobility effects." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Binnenwanderung
%K regionale Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K offene Stellen
%K Arbeitsuchende
%K Erwerbstätige
%K Arbeitslose
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K matching
%K Wettbewerb
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-11-02
%M k061030n10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial Relations
%V 43
%N 3
%F Z 090
%A Fairris, David
%T Internal labor markets and worker quits
%D 2004
%P S. 573-594
%G en
%# A 1992; E 1992
%@ ISSN 0019-8676
%R 10.1111/j.0019-8676.2004.00350.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.0019-8676.2004.00350.x
%X "This article uses establishment-level data to explore the impact of internal labor markets on worker quits. Quits are lower where job ladders are long, pay growth from the bottom to the top of job ladders is high, and seniority is used as a criterion for promotion. Using a system of internal promotion without a commitment to seniority is associated with higher worker quits. These results hold true even when controlling for the specific human capital skills of workers, suggesting that personnel factors other than specific training are responsible both for the existence of internal labor markets and for the impact of internal labor markets on worker quits." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K interner Arbeitsmarkt
%K Arbeitnehmerkündigung - Determinanten
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K beruflicher Aufstieg
%K Anciennitätsprinzip
%K Lohnerhöhung
%K Betriebszugehörigkeit
%K Personalpolitik
%K Kündigungsabsicht
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-07-21
%M k040715a14
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of International and Theoretical Economics/Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft
%V 159
%N 3
%F Z 087
%A Falkinger, Josef
%A Grossmann, Volker
%T Workplaces in the primary economy and wage pressure in the secondary labor market
%D 2003
%P S. 523-544
%G en
%@ ISSN 0932-4569
%X "This paper develops a two-sector general-equilibrium model in which firms in the primary economy have to create workplaces prior to production and product-market competition. For this, we introduce the endogenous sunk-cost approach with two-stage decisions of firms from IO in the macro labor literature. By hypothesizing that technological change has lowered marginal costs but has raised nonproduction requirements for providing workplaces, we are able to explain downsizing of low-skilled jobs in the primary economy despite wage flexibility ex ante. This leads to more accentuated labor-market segmentation, i.e., an increase in wage pressure in the secondary economy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K dualer Arbeitsmarkt
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Lohndifferenzierung
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-10-17
%M k031017n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Review of Economics and Statistics
%V 88
%N 3
%F Z 061
%A Fallick, Bruce
%A Fleischman, Charles A.
%A Rebitzer, James B.
%T Job-Hopping in Silicon Valley : some evidence concerning the microfoundations of a high-technology cluster
%D 2006
%P S. 472-481
%G en
%@ ISSN 0034-6535
%R 10.1162/rest.88.3.472
%U http://dx.doi.org/10.1162/rest.88.3.472
%X "Observers of Silicon Valley's computer cluster report that employees move rapidly between competing firms, but evidence supporting this claim is scarce. Job-hopping is important in computer clusters because it facilitates the reallocation of talent and resources toward firms with superior innovations. Using new data on labor mobility, we find higher rates of job-hopping for college-educated men in Silicon Valley's computer industry than in computer clusters located out of the state. Mobility rates in other California computer clusters are similar to Silicon Valley's, suggesting some role for features of California law that make noncompete agreements unenforceable. Consistent with our model of innovation, mobility rates outside computer industries are no higher in California than elsewhere." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Industrieregion
%K Hochtechnologie
%K Informationswirtschaft
%K EDV-Technik
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Hochqualifizierte
%K Wissenstransfer
%K Ballungsraum
%K Wirtschaftsgeografie
%K USA
%K Kalifornien
%K Silicon Valley
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-11-02
%M k061030n11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Scandinavian journal of economics
%V 107
%N 2
%F Z 440
%A Fath, Julia
%A Fuest, Clemens
%T Experience rating versus employment protection laws in a model where firms monitor workers
%D 2005
%P S. 299-313
%G en
%@ ISSN 0347-0520
%R 10.1111/j.1467-9442.2005.00409.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9442.2005.00409.x
%X Während in den USA Entlassungskosten vorrangig auf die Abgaben zur Arbeitslosenversicherung in Abhängigkeit von Experience-Rating zurückzuführen sind, sind Entlassungskosten in Europa vor allem von der Kündigungsschutzgesetzgebung abhängig. In dem Beitrag werden die Beschäftigungseffekte und sozialen Auswirkungen beider Konzepte untersucht, wobei davon ausgegangen wird, dass Arbeitslosigkeit durch Effizienzlöhne verursacht wird, und dass die Fluktuation hoch ist. Es wird gezeigt, dass die einnahmenneutrale Einführung von Experience Rating die Fluktuation senkt und sich positiv auf Beschäftigung und Wohlfahrt auswirkt. Die Einführung von Kündigungsschutzgesetzen kann auch zu einer geringeren Fluktuation, jedoch auch zu geringerer Beschäftigung. (IAB)
%X "While layoff costs in the U.S. are mostly due to experience-rated unemployment insurance, layoff costs in European labour markets are primarily a consequence of employment protection laws. In this paper we compare the effects of experience rating and employment protection laws an employment and welfare in a model where unemployment arises due to efficiency wage setting and where labour turnover is inefficiently high. We show that a revenue-neutral introduction of experience rating reduces labour turnover and increases employment and welfare. The introduction of employment protection laws may also reduce labour turnover but employment declines." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Entlassungen
%K Kosten
%K Arbeitslosenversicherung
%K Arbeitgeberbeitrag
%K Sozialabgaben
%K Leistungslohn
%K Effizienzlohntheorie
%K Leistungsverhalten
%K Arbeitsleistung
%K Leistungsbewertung
%K Personalbeurteilung
%K labour turnover
%K Beschäftigungseffekte
%K Kündigungsschutz
%K Kündigungsrecht
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-09-19
%M k050914n17
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 20
%N 2
%F Z 917
%A Fenton, Steven
%A Dermott, Esther
%T Fragmented careers? : Winners and Losers in young adult labour markets
%D 2006
%P S. 205-222
%G en
%# A 2000; E 2002
%@ ISSN 0950-0170
%X "It has been argued that people's engagement with work is becoming more like a series of encounters than an enduring relationship. In this article we address the question of whether this fragmentation is characteristic of people in the early stages of their working lives by drawing on a study of young adults in Bristol. We conclude that there is a core of young adults who are employed in a relatively stable pattern, along with a sizable minority, mostly of low paid workers, whose working lives can be described as discontinuous and fragmented. The study suggests that employment fragmentation is concentrated among young adults with less education, and in lower status, lower paid occupations and does not support a generalized picture of uncertainty and discontinuity.These employment patterns among younger people tend to highlight the continuing significance of long-standing social divisions of socio-economic advantage and gender-related disadvantage." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K junge Erwachsene
%K Berufsverlauf
%K Berufsanfänger
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Teilzeitarbeit
%K Qualifikation
%K sozialer Status
%K Niedrigqualifizierte
%K sozioökonomische Faktoren
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K soziale Ungleichheit
%K England
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-07-03
%M k060627a10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of International and Theoretical Economics
%V 161
%N 1
%F Z 087
%A Ferguson, William D.
%T Fair wages, worker motivation, and implicit bargaining power in segmented labor markets
%D 2005
%P S. 126-154
%G en
%@ ISSN 0932-4569
%X "This paper addresses implicit bargaining power within employment relationships using a versatile model of labor market segmentation that combines labor discipline, performance pay, insider power, and fair wage principles. In the primary rector, fair wage comparisons, firm-specific human capital, and less perfect monitoring engender bilateral bargaining power, yielding high compensation, sometimes including a bonus. Secondary-sector employers exert unilateral bargaining power, via credible dismissal threats with no replacement costs, and offer no bonuses. Differential determinates of implicit bargaining power can potentially explain various phenomena, including nominal wage rigidity, union wage differentials, job-specific wage differentials, and gender or race-based wage differentials." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsbeziehungen
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Leistungsmotivation
%K Leistungslohn
%K Lohnhöhe
%K Lohnunterschied
%K Verhandlungstheorie
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-04-01
%M k050329801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Personalforschung
%V 21
%N 1
%F Z 915
%A Festing, Marion
%A Okech, Jana
%T Vertikale Arbeitsmarktsegmentation nach dem Geschlecht – ein neoinstitutionalistischer Erklärungsversuch am Beispiel Deutschlands und Schwedens
%D 2007
%P S. 42-59
%G de
%# A 1997; E 2003
%@ ISSN 0179-6437
%X "Auf dem deutschen Arbeitsmarkt lassen sich trotz gestiegener Erwerbsneigung und erhöhtem Bildungsniveau von Frauen nach wie vor vertikale Segmentationsmuster nach dem Geschlecht beobachten. Dies ist in anderen Ländern wie beispielsweise Schweden nur in einem geringeren Ausmaß der Fall. Der vorliegende Beitrag verdeutlicht die Situation anhand vergleichender empirischer Untersuchungen im deutschen und skandinavischen Bankensektor. Um den Ursachen der festgestellten länderspezifischen Unterschiede nachzugehen, wird als theoretische Basis der Neoinstitutionalismus mit seinem Fokus auf die jeweiligen institutionellen Rahmenbedingungen und deren Einfluss auf Unternehmen herangezogen. Beispielhaft erfolgt ein Vergleich der für geschlechtsspezifische Segmentationsmuster relevanten gesetzlichen Rahmenbedingungen und deren mögliche Auswirkungen in Deutschland und Schweden. Im Ergebnis lässt sich ein Zusammenhang zwischen den analysierten institutionellen Rahmenbedingungen und dem länderspezifisch unterschiedlichen Umgang der Unternehmen mit geschlechtsspezifischer Arbeitsmarktsegmentation postulieren. Dies hat Implikationen für die Wissenschaft und Praxis." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Despite the increased female labour participation and the rising level of women's education, vertical gender-based labour market segmentation can still be observed in Germany. This phenomenon does not occur to the same extent in countries such as Sweden. This paper takes the example of the banking sector and compares the results of empirical studies conducted in German and Scandinavian banks. Based on the perspective of new institutionalism, the country-specific variations in vertical labour market segmentation are explained as resulting from the different institutional settings in Germany and Sweden. Taking the relevant governmental regulations as an example, the paper analyses the mechanisms of adaptation processes of organisations. The analysis confirms the suggested relationship between the respective institutional settings in the relevant organisational fields and different country-specific adaptation mechanisms leading to differences in gender-based vertical labour market segmentation in the two countries of investigation. This has implications for future research as well as for practice." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktsegmentation - internationaler Vergleich
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Bankgewerbe
%K institutionelle Faktoren
%K Gesetzgebung
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K beruflicher Aufstieg
%K Mobilitätsbarriere
%K Führungskräfte
%K Beruf und Familie
%K Unternehmenskultur
%K Personalmanagement
%K Kinderbetreuung
%K Infrastruktur
%K Gleichstellungspolitik
%K Frauenförderung
%K Mentoring
%K Familienpolitik
%K Sozialpolitik
%K Gleichstellungsgesetz
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Schweden
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-03-12
%M k070308a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economics of Transition
%V 15
%N 3
%F Z 1234
%A Fidrmuc, Jana P.
%A Fidrmuc, Jan
%T Fire the manager to improve performance?
%D 2007
%P S. 505-533
%G en
%# A 1993; E 1998
%@ ISSN 0967-0750
%X "This paper analyses the effect of the introduction of managerial incentives and new human capital on enterprise performance immediately after privatization in the Czech Republic. We find weak evidence for the presence of managerial incentives: only from 1997, 3 to 4 years after privatization, does poor performance significantly increase the probability of managerial change. Nevertheless, replacing the managing director in a newly privatized firm improves subsequent performance. This indicates that the privatized firms operate below potential under the incumbent management. We show that the institutional framework matters as well: managerial turnover improves performance only if the management is closely interconnected with the board of directors and thus holds effective executive authority." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmenserfolg - Determinanten
%K Unternehmensführung
%K Führungskräfte
%K Entlassungen
%K Arbeitgeberkündigung
%K osteuropäischer Transformationsprozess
%K Privatisierung
%K labour turnover
%K Arbeitsanreiz
%K Anreizsystem
%K unternehmerische Qualifikation
%K leitende Angestellte
%K Umsatzentwicklung
%K Ertrag
%K Gewinn
%K Tschechische Republik
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-06-29
%M k070628n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik
%V 227
%N 2
%F Z 488
%A Fitzenberger, Bernd
%A Garloff, Alfred
%T Labor market transitions and the wage structure in Germany
%D 2007
%P S. 115-152
%G en
%# A 1975; E 2001
%@ ISSN 0021-4027
%X Die Gleichgewichts-Suchtheorie geht davon aus, dass die Lohnverteilung in einem Querschnitt eng mit Arbeitsmarktübergängen und damit verbundenen Lohnänderungen verknüpft ist. Dem entsprechend sind Arbeitsplatzwechsel für die Erklärung der Lohnverteilung zentral. Auf der Grundlage der IAB-Beschäftigtenstichprobe aus den Jahren 1975 bis 2001 werden die empirischen Daten zu Arbeitsmarktübergängen und zur Lohnstruktur in Deutschland dargelegt. In Anlehnung an die Suchtheorie werden diese Daten herangezogen, um die Arbeitsmarktübergänge und Merkmale der Lohnstruktur deskriptiv zu untersuchen. Es zeigen sich beträchtliche Unterschiede hinsichtlich der Arbeitsmarktübergänge in Abhängigkeit von Konkunkturzyklus und individuellen Merkmalen. In Bezug auf Arbeitsplatzwechsel zeigen sich enorme Lohnänderungen. Die meisten Wechsel sind mit deutlich höheren Löhnen verbunden, eine beträchtliche Anzahl von Arbeitskräften erleidet jedoch bemerkenswerte Verluste. In Bezug auf die Lohnstruktur werden starke Einflüsse von Arbeitsplatzwechsel, Lebensalter und Bildung auf die Lohnmobilität ermittelt. Die deskriptive Analyse belegt zwar den von der Suchtheorie postulierten engen Zusammenhang zwischen Löhnen und Arbeitsmarktübergängen, der hohe Anteil der Lohnverluste infolge von Arbeitsplatzwechseln widerspricht jedoch einer einfachen suchtheoretischen Perspektive. (IAB)
%X "Equilibrium search theory suggests that the wage distribution in a cross section of workers is closely related to labor market transitions and associated wage changes. Accordingly, job-to-job transitions are central in explaining the wage distribution. This paper uses the IAB employment subsample 1975-2001 to describe the empirics of labor market transitions and the wage structure in Germany. Motivated by search theory, we use the data to explore descriptively labor market transitions and features of the wage structure. We find that labor market transition rates vary substantially over the business cycle and with individual characteristics. Regarding job-to-job transitions, we find huge wage changes. Most job changes involve considerable gains, but a sizeable number of individuals incurs a remarkable loss. Regarding the wage structure, we find strong effects of job-to-job transitions, age, and education on wage mobility. Based on our descriptive analysis, we conclude that indeed a close relationship exists between wages and labor market transitions as predicted by search theory. However, the noticeable share of wage losses following job-to-job changes contradicts a simple search-theoretic perspective." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnstruktur
%K Lohnentwicklung
%K Lohnhöhe
%K Arbeitsplatzwechsel - Auswirkungen
%K soziale Mobilität
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Gleichgewichtstheorie
%K Lohntheorie
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-08-06
%M k070802n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Oxford Review of Economic Policy
%V 21
%N 3
%F Z 1283
%A Fitzenberger, Bernd
%A Kunze, Astrid
%T Vocational training and gender : wages and occupational mobility among young workers
%D 2005
%P S. 392-415
%G en
%# A 1975; E 2001;
%@ ISSN 0266-903X
%R 10.1093/oxrep/gri023
%U http://dx.doi.org/10.1093/oxrep/gri023
%U http://doku.iab.de/externe/2005/k051011f01.pdf
%X Der Beitrag untersucht, wie geschlechtsspezifische Einkommenskluft, Wahl der Berufsausbildung und berufliche Mobilität zusammenhängen. Dazu werden Langzeitdaten über junge westdeutsche Arbeitskräfte mit einer Berufsausbildung ausgewertet. Arbeiter treffen die Entscheidungen über ihre berufliche Karriere sehr früh in ihrem Berufsleben und Frauen und Männer streben unterschiedliche Berufskarrieren an. Es wird der Frage nachgegangen, ob Frauen durch berufliche Segregation in Berufskarrieren im Niedriglohnbereich eingeschlossen sind oder ob sich ihnen durch Mobilität der Weg zu höheren Einkommen erschließt. Darüber hinaus wird untersucht, ob sich die Verhaltensmuster quer durch die Kohorten im Zeitraum von 1975 bis 2001 verändert haben und ob die Auswirkungen je nach Einkommensverteilung variieren. Die wichtigsten Ergebnisse sind: (1) Obwohl nach aller Erfahrung noch eine hartnäckige Einkommenskluft zwischen den Geschlechtern existiert, ist diese Kluft mit der Zeit kleiner geworden. (2) Im unteren Teil der Einkommensverteilung ist diese Kluft am größten und wächst mit längerer Berufserfahrung. (3) Die berufliche Mobilität von Frauen ist geringer als die von Männern, auch die auf Mobilität beruhenden Einkommenssteigerungen fallen insbesondere am unteren Ende der Einkommensverteilung für Männer höher aus als für Frauen. Daraus wird der Schluss gezogen, dass berufliche Mobilität zu einer Verringerung der Einkommenskluft geführt hat, die Effekte des Eingeschlossenseins bei Frauen aber immer noch stärker sind als bei Männern. (IAB)
%X "This paper investigates the relationship between the gender wage gap, the choice of training occupation, and occupational mobility. We use longitudinal data for young workers with apprenticeship training in West Germany. Workers make occupational career choices early during their careers and women and men pursue very different occupational careers. We reconsider whether through occupational segregation women are locked in low wage careers (Kunze, 2005) or whether they can move up to higher wage paths through mobility. We furthermore investigate whether patterns have changed across cohorts during the period 1975 and 2001 and whether effects vary across the distribution. The main results are: First, while there exists a persistent gender wage gap over experience, the gap has decreased over time. Second, in the lower part of the wage distribution, the gap is highest and it increases with experience. Third, occupational mobility is lower for women than for men and the wage gains due to occupational mobility are higher for men than for women, especially in the lower part of the wage distribution. We conclude that occupational mobility has reduced the gender wage gap, but lock-in effects are still stronger for women compared to men." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Facharbeiter
%K Berufsausbildung
%K Berufsentscheidung
%K Berufsverlauf
%K berufliche Mobilität
%K Segregation
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Einkommensverteilung
%K Lohnunterschied
%K Berufserfahrung
%K junge Erwachsene
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-01-24
%M k060124n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Gender, Work and Organization
%V 14
%N 5
%F Z 1925
%A Fletcher, Catherine
%A Boden, Rebecca
%A Kent, Julie
%A Tinson, Julie
%T Performing women: The gendered dimensions of the UK new research economy
%D 2007
%P S. 433-453
%G en
%@ ISSN 0968-6673
%R 10.1111/j.1468-0432.2007.00359.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0432.2007.00359.x
%X "This article explores the development and maintenance of familiar gendered employment patterns and practices in UK universities, which are exemplars of new modes of knowledge production, commodification and marketization. After discussing in detail the evidence of gender discrimination in UK higher education and the changes in the academic labour process consequent to the incorporation of universities, at least at the policy level, into the 'knowledge economy', institution-specific data is used to highlight the gendered aspects of the research economy from the three intermeshing perspectives of research culture, research capital and the research production process. This nexus is constructed in such a way as to systematically militate against women's full and equal involvement in research. Lack of transparency, increased competition and lower levels of collegiate activity coupled with networking based on homosociability are contributing to a research production process where women are marginalized." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Frauen
%K Wissenschaftler
%K Hochschullehrer
%K Hochschulpersonal
%K Forschung und Entwicklung
%K Wissenschaft
%K Hochschule
%K Wissensarbeit
%K Forschungseinrichtung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Geschlechterrolle
%K Geschlechterverhältnis
%K Geschlechterverteilung
%K Diskriminierung
%K Unternehmenskultur
%K Berufseinmündung
%K beruflicher Aufstieg
%K Berufsrolle
%K Rollenverständnis
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-08-30
%M k070827n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of labor economics
%V 21
%N 3
%F Z 797
%A Foote, Christopher L.
%A Whatley, Warren C.
%A Wright, Gavin
%T Arbitraging a discriminatory labor market: Black workers at the Ford Motor Company, 1918-1947
%D 2003
%P S. 493-532
%G en
%# A 1918; E 1947
%@ ISSN 0734-306X
%X "The 1918-47 employee records of the Ford Motor Company provide a rare opportunity to study a firm willing to hire black workers when similar firms would not. The evidence suggests that Ford did profit from discrimination elsewhere, but not by paying blacks less than whites. An apparent 'wage-equity constraint' prevailed, resulting in virtually no racial variation in wages inside Ford. An implication was that blacks quit Ford jobs less often than whites, holding working conditions constant. Arbitrage profit came from exploiting this nonwage margin, as Ford placed blacks in hot, dangerous foundry jobs where quit rates were generally high." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Automobilindustrie - historische Entwicklung
%K Diskriminierung
%K Farbige
%K Betriebszugehörigkeit
%K Gleichbehandlung
%K job turnover
%K Arbeitsbedingungen
%K Lohnhöhe
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-04-23
%M k040414n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economica
%V 73
%N 291
%F Z 020
%A Frank, Jeff
%T Gay glass ceilings
%D 2006
%P S. 485-508
%G en
%@ ISSN 0013-0427
%R 10.1111/j.1468-0335.2006.00516.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0335.2006.00516.x
%X "The UK Association of University Teachers conducted a 2000/01 survey of staff in six British universities to determine the experience of lesbian, gay and bisexual (LGB) employees holding academic and non-academic appointments. We analyse the salaries and ranks held by LGB individuals, guided by a new model of the interaction of 'tastes for discrimination' and the decision to 'come out'. We find no evidence that LGB staff suffer any disadvantage in salaries relative to heterosexuals. We do find evidence that gay/bisexual men suffer from glass ceilings comparable to those faced by heterosexual women." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Homosexualität
%K Beschäftigungseffekte
%K Lohnhöhe
%K Diskriminierung
%K Stereotyp
%K Vorurteil
%K Universität
%K beruflicher Aufstieg
%K Mobilitätsbarriere
%K berufliche Mobilität
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Einkommenseffekte
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-08-07
%M k060803n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Manpower
%V 23
%N 5
%F X 267
%A Franz, Wolfgang
%A Zimmermann, Volker
%T The transition from apprenticeship training to work
%D 2002
%P S. 411-425
%G en
%# A 1980; E 1991
%@ ISSN 0143-7720
%X "This econometric study deals with the question as to what extent apprentices, after successfully completing their training, stay with the firm that supplied their training and, if so, how long that job tenure holds. Determinants of both decisions can be seen from both the employer's and the employee's viewpoint. These firms are interested in employing apprentices in order to collect the returns from their investment in their training, which frequently is associated with net costs. On the other hand, the firms dismiss apprentices if training is viewed by themselves as a screening device or if apprentices are engaged in work for which, in terms of wages, they are too expensive afterwards. The young trained worker bases his or her decision to stay or to leave on considerations such as experimenting with several jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufseinmündung
%K Jugendliche
%K Ausbildungsabsolventen
%K duales System
%K Ausbildungsbetrieb
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Arbeitgeberinteresse
%K Berufsausbildung
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Auszubildende
%K Ausbildungsinvestitionen
%K Kosten-Nutzen-Analyse
%K Ausbildungsertrag
%K BIBB/IAB-Erhebung
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K innerbetriebliche Mobilität
%K sozioökonomische Faktoren
%K Berufsbildungssystem
%K Arbeitnehmerkündigung
%K Arbeitgeberkündigung
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-02-16
%M k060201f10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 22
%N 4
%F Z 863
%A Franzen, Axel
%A Hangartner, Dominik
%T Social networks and labour market outcomes : the non-monetary benefits of social capital
%D 2006
%P S. 353-368
%G en
%# A 2001; E 2001
%@ ISSN 0266-7215
%R 10.1093/ers/jcl001
%U http://dx.doi.org/10.1093/ers/jcl001
%X "We contrast Granovetter's hypothesis that social networks help individuals to find better-paid jobs with a new model, which predicts that networks are helpful with respect to non-pecuniary job characteristics but not concerning the monetary pay-offs. Following Montgomery our model is a combination of classical job-search theory and the network hypothesis. First, concerning the monetary consequences, we test our hypotheses empirically by analysing the 2001 International Social Survey Programme on social relations and support systems. We show that using social ties is a common job-search strategy in all countries. However, using social networks does not increase the monetary pay-off. Second, we use a sample of 8,000 Swiss university graduates who recently entered the labour market to show that informal job-search channels are beneficial with respect to important non-monetary job characteristics. Thus, graduates who received their jobs through social contacts tended to get jobs that are linked to their educational degree and offer better career perspectives. Furthermore, using personal networks is related to lower search costs. Therefore, the results suggest overall that networks improve the non-pecuniary characteristics but not the monetary pay-offs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Sozialkapital - Auswirkungen
%K soziales Netzwerk
%K Berufseinmündung
%K Hochschulabsolventen
%K Arbeitsuche
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Lohnhöhe
%K beruflicher Aufstieg
%K adäquate Beschäftigung
%K Arbeitsplatzqualität
%K Schweiz
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-10-09
%M k061004a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 14
%N 5
%F Z 1120
%A Frederiksen, Anders
%A Westergaard-Nielsen, Niels
%T Where did they go? : modelling transitions out of jobs
%D 2007
%P S. 811-828
%G en
%# A 1980; E 2000
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2006.09.003
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2006.09.003
%X "We study individual job separations and their associated destination states for all individuals in the private sector in Denmark for the period 1980 to 2000, and account for their magnitude and cyclical flows. One finding is that individual and workplace characteristics as well as business cycle effects determine the individual behaviour. In policy simulations the consequences for individual labour market transitions are analysed. We find that structural and growth policies have different consequences for the economy due to the way they change workers' incentives. Policy interventions targeting displaced workers coming from plant closures are argued to be inefficient." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Kündigung
%K Entlassungen
%K Betriebsstilllegung
%K Arbeitslosigkeit
%K Bildung
%K berufliche Mobilität
%K job turnover
%K Berufsausstieg
%K altersspezifische Faktoren
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Privatwirtschaft
%K staatlicher Sektor
%K Arbeitskräftemobilität
%K soziale Mobilität
%K Berufsverlauf
%K Dänemark
%K J63
%K J65
%K E24
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-10-08
%M k071002n12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Monthly labor review
%V 126
%N 9
%F Z 136
%A Gabriel, Paul E.
%T An examination of occupational mobility among full-time workers
%D 2003
%P S. 32-40
%G en
%# A 1989; E 1998
%@ ISSN 0098-1818
%U http://www.bls.gov/opub/mlr/2003/09/art1full.pdf
%X Die späten 1990er Jahren brachten für die Arbeiter der meisten Branchen in den USA eine wachsende Beschäftigungsstabilität und steigende Reallöhne. Anhand statistischer Längsschnittdaten des National Longitudinal Survey of Youth (NLSY) aus dem Zeitraum 1989 - 1998 werden die Arbeitsplatzmobilitätsraten vollbeschäftigter junger Lohn- und Gehaltsarbeiter und -arbeiterinnen zwischen 16 und 32 Jahren, ausgenommen der Landarbeiter, ermittelt und die Mobilitätsraten von Männern und Frauen miteinander verglichen. Einige neuere Trends in der Beschäftigungsmobilität vom Eintritt in den Arbeitsmarkt bis zur Mitte des Berufslebens, die sowohl beruflichen Auf- wie auch Abstieg bedeuten können, werden herausgearbeitet. Gesondert werden die demografischen Merkmale von Niedriglohn-Arbeitern und ihre Branchenverteilung im Jahr 2002 betrachtet. Es zeigt sich u.a., dass die Lohnbenachteiligung von Frauen seit den 1990er Jahren abgenommen hat. (IAB)
%X "As workers approached mid-career in the late 1990s, they saw an increase in their occupational stability; however, mobility rates varied between men and women in certain occupations." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K labour turnover
%K Jungarbeiter
%K erwerbstätige Frauen
%K Niedriglohngruppe
%K Mobilitätsbereitschaft
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Abstieg
%K Vollzeitarbeit
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K sektorale Verteilung
%K Lohnunterschied
%K erwerbstätige Männer
%K Reallohn
%K Lohnentwicklung
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K demografische Faktoren
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-06-14
%M k040604n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 12
%N 4
%F Z 1120
%A Gagliarducci, Stefano
%T The dynamics of repeated temporary jobs
%D 2005
%P S. 429-448
%G en
%# A 1997; E 1997
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2005.05.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2005.05.001
%X "The path to a permanent job often implies a sequence of temporary contracts, sometimes including periods of unemployment. This has usually been disregarded in previous studies on the transition from temporary to permanent employment. To account for these transitions, I apply multiple-spell duration techniques to an Italian dataset. I find that the probability of moving from a temporary to a permanent job increases with the duration of the contract, but decreases with repeated temporary jobs and especially with interruptions. This suggests that it is not temporary employment per se but the intermittence associated with it that is detrimental to employment prospects." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Arbeitsplatzwechsel
%K beruflicher Verbleib
%K Berufsverlauf
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitslosigkeit
%K unbefristeter Arbeitsvertrag
%K Italien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-10-10
%M k050930a08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 18
%N 2
%F Z 917
%A Gallie, Duncan
%A Felstead, Alan
%A Green, Francis
%T Changing patterns of task discretion in Britain
%D 2004
%P S. 243-266
%G en
%# A 1997; E 2001
%@ ISSN 0950-0170
%R 10.1177/09500172004042769
%U http://dx.doi.org/10.1177/09500172004042769
%X "Task discretion has held a central place in theories of work organization and the employment relationship. However, there have been sharply differing views about both the factors that determine it and the principal trends over time. Using evidence from three national surveys, this article shows that there has been a decline in task discretion since the early 1990s. This contrasts with an increase in other forms of employee involvement such as direct participation and consultative involvement. Many of the arguments in the literature about the factors that favour higher task discretion are supported by our evidence - in particular those emphasizing the importance of skill levels and the broader organizational ethos with respect to employee involvement. However, such factors do not account for the decline in task discretion, implying that existing theories fail to address some of the crucial determinants. It is tentatively suggested that it may be necessary also to take account of macro factors such as competitive pressure, public sector reform programmes and the growth of accountability structures." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Arbeitsanforderungen
%K Arbeitsteilung
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Arbeitsorganisation - Strukturwandel
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K Kompetenzverteilung
%K Qualifikationsniveau
%K technischer Wandel
%K Teamarbeit
%K Qualitätszirkel
%K Gewerkschaftszugehörigkeit
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-07-30
%M k040727a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European sociological review
%V 19
%N 5
%F Z 863
%A Gangl, Markus
%T The only way is up? : employment protection and job mobility among recent entrants to European labour markets
%D 2003
%P S. 429-449
%G en
%@ ISSN 0266-7215
%X The paper addresses the effects of employment protection legislation on job mobility and status attainment among young people entering the labour market. Since strict employment protection legislation (EPL) reduces labour market turnover and results in low vacancy levels, the paper argues that stringent EPL reduces market entrants' chances of both job and upward status mobility, and thus flattens observed status-experience profiles. Labour Force Survey data for 11 European countries support these assertions: estimates from multilevel continuous state space hazard models show both job and status mobility to be negatively related to strict employment protection legislation. Hence, any positive EPL effects from the higher stability of young peoples' initial jobs are dominated by the system-level effect of strict EPL reducing opportunity levels in external labour markets. Upward mobility chances are found to be markedly reduced in the high-skill segment of the labour market and among market entrants in unfavourable initial job matches. In total, cross-national variation in EPL strictness is estimated to account for about one-third of cross-national differences in mobility rates and even 50% of cross-national differences in terms of status returns to job mobility. (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K Mobilitätsbarriere
%K Statusmobilität
%K Arbeitsschutz
%K Berufsverlauf
%K Berufsanfänger
%K Europäische Union
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-02-20
%M k040206501
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J American journal of sociology
%V 109
%N 6
%F Z 097
%A Gangl, Markus
%T Welfare states and the scar effects of unemployment: a comparative analysis of the United States and West Germany
%D 2004
%P S. 1319-1364
%G en
%# A 1984; E 1993
%@ ISSN 0002-9602
%X "The article examines whether, through supporting workers' search for adequate reemployment, the decommodification achieved by welfare state transfers reduces the longer-run scar effects of unemployment. Drawing on employment history data from the Survey of Income and Program Participation and the German Socio-Economic Panel, the analysis establishes positive effects of unemployment benefits on workers' post-unemployment jobs: workers' risks of incurring severe earnings losses, of experiencing occupational mobility, and of entering unstable job arrangements are considerably reduced in both the United States and West Germany. As workers face constrained choices in labor markets, however, this institutional protection of workers' economic status comes at the economic cost of prolonged unemployment. Simulation analyses suggest that higher benefit coverage alone might account for up to 20% of the smaller cumulative disadvantages associated with unemployment for German workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitslosenunterstützung
%K Leistungshöhe - Auswirkungen
%K Arbeitslose
%K Berufsverlauf
%K Einkommenshöhe
%K Einkommensentwicklung
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K beruflicher Abstieg
%K Sozioökonomisches Panel
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K berufliche Reintegration - internationaler Vergleich
%K Bundesrepublik Deutschland
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-07-13
%M k040709a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berliner Journal für Soziologie
%V 12
%N 1
%F Z 1006
%A Garhammer, Manfred
%T Zeitarbeit - ein Muster für die Arbeits- und Betriebsorganisation der Zukunft?
%D 2002
%P S. 109-126
%G de
%# A 2000; E 2001;
%@ ISSN 0863-1808
%X "Vielfach wird Zeitarbeit als Muster für die Arbeits- und Betriebsorganisation der Zukunft gesehen, das heißt, für die Verknüpfung von Flexibilität im Personaleinsatz und von Beschäftigungssicherheit für Zeitarbeitnehmer. Wenngleich diese Beschäftigungsform in Deutschland erst ein Prozent der Beschäftigungsformen ausmacht, lassen sich an ihr, einem Dreiecksverhältnis zwischen Verleih-, Entleihunternehmen und Zeitarbeitnehmer, generelle Entwicklungstendenzen von Arbeit und Betrieb aufzeigen: die Erosion des Normalarbeitsverhältnisses, der Übergang von Arbeits- auf "Kaufverträge" von Arbeit, die Hybridisierung von Arbeitsverträgen und die Bearbeitung der Risiken für Unternehmen durch ihre Externalisierung. Damit einher geht ein Wandel der Betriebsorganisation durch horizontale Netzwerke und der Organisationsrolle der Arbeitnehmer durch "just in time" -Abruf anstelle dauerhafter Inklusion. Entspricht die geforderte Mobilität zwischen Betrieben und Arbeitsorten einem Trend im Lebensstil? Worin bestehen Auswirkungen auf die berufliche, personale und soziale Identität? Ausgehend von theoretischen Überlegungen über die Institution des Normalarbeitsverhältnisses und die Segmentierung von Arbeitsmärkten untersucht der Beitrag diese Fragen auf der Basis europäischer und deutscher Daten zu Diffusion, Struktur und Wirkungen von Zeitarbeit. Die Folgen für das deutsche Modell der Arbeitsorganisation werden mit den Stichworten Hybridisierung, Pfadabhängigkeit und Einpassung in das deutsche Modell zusammengefasst." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Leiharbeit
%K Normalarbeitsverhältnis
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Arbeitsorganisation - Flexibilität
%K Arbeitnehmerinteresse
%K berufliche Mobilität - Bereitschaft
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Zeitarbeit - internationaler Vergleich
%K berufliche Identität
%K soziale Identität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Europäische Union
%K USA
%K Japan
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2002-04-15
%M k020404d12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik
%V 226
%N 1
%F Z 488
%A Garloff, Alfred
%A Kuckulenz, Anja
%T Training, mobility, and wages : specific versus general human capital
%D 2006
%P S. 55-81
%G en
%# A 1998; E 1999
%@ ISSN 0021-4027
%X Der Beitrag behandelt berufliche Bildung, Mobilitätsentscheidungen und Einkommen als eine Einheit, um die Spezifität des in Fortbildungsangebotenen enthaltenen Humankapitals zu untersuchen. Dabei werden die Beziehungen zwischen beruflicher Bildung, Mobilität und Einkommen auf zwei Wegen analysiert. Zunächst wird die Korrelation zwischen beruflicher Bildung und Mobilität untersucht. In einem zweiten Schritt werden die Einkommenseffekte von Mobilität unter Berücksichtigung der Teilnahme an Ausbildungsmaßnahmen untersucht. Es zeigt sich, dass die Teilnahme an Maßnahmen der beruflichen Bildung negativ mit Mobilitätsentscheidungen korreliert und dass die Teilnahme an solchen Maßnahmen die individuelle Wahrscheinlichkeit eines Arbeitsplatzwechsels vermindert. Als zweites Ergebnis zeigt sich, dass die Einkommen von Berufswechslern niedriger sind als die für die Gruppe der Teilnehmer an Maßnahmen der beruflichen Bildung. Daraus ergibt sich, dass die Einkommen gut ausgebildeter mobiler Individuen sinken. Abschließend kommt die Untersuchung zu dem Schluss, dass die Teilnahme an Maßnahmen der beruflichen Bildung die eigene subjektive Beurteilung der Qualität des letzten Berufswechsels negativ beeinflusst. Die Ergebnisse der Untersuchung lassen erkennen, das es ein spezifisches Humankapital gibt, das integrierter Bestandteil der beruflichen Bildung ist und das bei einem Arbeitsplatzwechsel verloren geht. (IAB)
%X "This paper considers training, mobility decisions and wages together to test for the specificity of human capital contained in continuing training courses. We empirically analyse the relationship between training, mobility and wages in two ways. First, we examine the correlation between training and mobility. In a second step, we consider wage effects of mobility taking training participation into account. First, we find that training participation is negatively correlated with the mobility decision and that training participation decreases the probability of individuals to change the job. Second, we find that wages are lower for job changers for the group of training participants, so wages decrease when trained individuals are mobile. Finally, training participation negatively affects the individuals's subjective valuation of the quality of their last job change. Taken together, these results suggest that there is some specific human capital, which is incorporated into training and lost when moving between jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K betriebliche Weiterbildung
%K Beschäftigungseffekte
%K Einkommenseffekte
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitsuche
%K matching
%K Humankapitalansatz
%K Bildungsbeteiligung
%K berufliche Mobilität
%K BIBB/IAB-Erhebung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-03-20
%M k060315n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European economic review
%V 46
%N 3
%F Z 252
%A Gautier, Pieter A.
%A Berg, Gerard J. van den
%A Ours, Jan C. van
%A Ridder, Geert
%T Worker turnover at the firm level and crowding out of lower educated workers
%D 2002
%P S. 523-538
%G en
%# A 1992; E 1996;
%@ ISSN 0014-2921
%X In dem Beitrag wird anhand niederländischer Daten der Jahre 1992 bis 1996 untersucht, ob niedrigqualifizierte Arbeitskräfte in Phasen eines Konjunkturabschwungs vom Arbeitsmarkt verdrängt werden. (IAB)
%X "This paper investigates whether employers exploit cyclical downturns to improve the average skill level of their work force. The authors use a unique dataset that contains information on workers, jobs as well as firm characteristics. The findings are that at each job level mainly lower educated workers leave during downturns. Furthermore, at each level of job complexity, workers with a higher education are not more productive than lower educated workers. The authors find no evidence that higher educated workers crowd out lower educated workers during recessions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Rezession - Auswirkungen
%K labour turnover
%K Bildungsertrag
%K Niedrigqualifizierte
%K Lohn
%K Arbeitsmarktchancen
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2002-04-11
%M k020318d04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 18
%N 6
%F Z 1090
%A Georgellis, Yannis
%A Lange, Thomas
%T Participation in continuous, on-the-job training and the impact on job satisfaction : longitudinal evidence from the German labour market
%D 2007
%P S. 969-985
%G en
%# A 1984; E 2002
%@ ISSN 0958-5192
%R 10.1080/09585190701321112
%U http://dx.doi.org/10.1080/09585190701321112
%X "A number of studies in the human resources literature acknowledge the importance of workplace training for inducing organizational commitment on the part of workers. However, small sample sizes and the absence of relevant panel data have raised concerns about the general validity of results and highlighted the need for further research to explicitly include on-the-job training as an important facet of job satisfaction. A similar empirical gap exists in the economics and industrial organization literature, where, despite the importance of both on-the-job training and job satisfaction to influence labour productivity, the relationship between the two has received surprisingly little attention. The aim of this paper is to bridge this gap in our knowledge and assess the impact of further training on job satisfaction in the western regions of Germany. We use data derived from the German Socio-economic Panel, which covers the period 1984 to 2002. Concentrating on full-time employed individuals, we focus in particular on the 1989, 1993 and 2000 interview waves, which include a number of questions on work-related training and offer detailed information on the type and duration of training received, and whether employers sponsored such training. The empirical results of the study provide information about the decision to participate in further training and the latter's impact on job satisfaction. Gender inequality issues in Germany's segmented labour market are explained by reference to discrepancy theory, equity theory, social exchange theory and the perception of a breach in the psychological contract between firms and female trainees." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Sozioökonomisches Panel
%K betriebliche Weiterbildung
%K on-the-job training - Auswirkungen
%K Arbeitszufriedenheit
%K Weiterbildungsbereitschaft
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Bildungsbeteiligung
%K Bildungschancengleichheit
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K human resource management
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-07-18
%M k070716n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 14
%N 3
%F Z 1120
%A Ghosh, Suman
%T Job mobility and careers in firms
%D 2007
%P S. 603-621
%G en
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2006.07.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2006.07.001
%X "This paper presents a theoretical model that combines employers learning about worker productivity, human capital acquisition, job-assignment and resolution of worker uncertainty regarding disutility of work from a job, to show how widely documented findings on both wage and promotion dynamics and turnover can be captured in a single set-up. Specifically we show how our model can capture results such as; probability of turnover decreases with labor market experience, wage changes during job changes is more in earlier periods, serial correlation in wages and probability of promotion increases in wages, amongst others." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Beförderung
%K innerbetriebliche Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K labour turnover
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Lohnerhöhung
%K Lohnentwicklung
%K J41
%K J63
%K L22
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-05-29
%M k070522a18
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 23
%N 4
%F Z 797
%A Gibbons, Robert
%A Katz, Lawrence F.
%A Lemieux, Thomas
%A Parent, Daniel
%T Comparative advantage, learning, and sectoral wage determination
%D 2005
%P S. 681-723
%G en
%# A 1979; E 1996
%@ ISSN 0734-306X
%X "We develop a model in which a worker's skills determine the worker's current wage and sector. The market and the worker are initially uncertain about some of the worker's skills. Endogenous wage changes and sector mobility occur as labor market participants learn about these unobserved skills. We show how the model can be estimated using nonlinear instrumental variables techniques. We apply our methodology to study wages and allocation of workers across occupations and industries using individual-level panel data from the National Longitudinal Survey of Youth. We find that high-wage sectors employ high-skill workers and offer high returns to workers' skills." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Qualifikationsniveau
%K Lohnhöhe
%K Wirtschaftszweige
%K Lohnfindung
%K berufliche Mobilität
%K Wettbewerb
%K Lernen
%K Lohnentwicklung
%K Qualifikationsentwicklung
%K Arbeitskräfte
%K Berufsverlauf
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-01-16
%M k060110n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 24
%N 1
%F Z 797
%A Gibbons, Robert
%A Waldman, Michael
%T Enriching a theory of wage and promotion dynamics inside firms
%D 2006
%P S. 59-107
%G en
%@ ISSN 0734-306X
%X "In previous work, we showed that a model that integrates job assignment, human capital acquisition, and learning can explain several empirical findings concerning wage and promotion dynamics inside firms. In this article, we extend that model in two ways. First, we incorporate schooling and derive further testable implications that we then compare with the available empirical evidence. Second, and more important, we show that introducing 'task-specific' human capital allows us to produce cohort effects. We further argue that task-specific human capital is a realistic concept and may have many important implications. We also discuss limitations of our (extended) approach." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnstruktur
%K Lohntheorie
%K Unternehmenspolitik
%K Beförderung - Determinanten
%K beruflicher Aufstieg
%K interner Arbeitsmarkt
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K Qualifikationsniveau
%K Humankapital
%K adäquate Beschäftigung
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-02-13
%M k060208n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial and Labor Relations Review
%V 58
%N 1
%F Z 680
%A Gibbs, Michael
%A Hendricks, Wallace
%T Do formal salary systems really matter?
%D 2004
%P S. 71-93
%G en
%# A 1989; E 1993
%@ ISSN 0019-7939
%U http://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1118&context=ilrreview
%X "Drawing on a single large U.S. corporation's personnel records for the years 1989-93, the authors analyze an example of the kind of formal salary system used by most large firms. The system was highly centralized, covering salary levels, salary ranges, raises, and bonuses. Supervisors had little discretion over pay other than through subjective performance ratings. The firm held fairly strictly to the salary rules, leading to observable constraints on pay for employees near the top of the salary range. These constraints, however, apparently did not impose important costs on the firm. The authors find that this firm's practices were consistent with most of the important conclusions of prior empirical research on internal labor markets. For example, the evidence suggests that promotions were more common at the bottom of the salary range than at other levels, there was a 'fast promotion track,' and nominal salary cuts were rare." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnstruktur
%K Großunternehmen
%K Lohnpolitik - Modell
%K Lohnerhöhung
%K beruflicher Aufstieg
%K interner Arbeitsmarkt
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-11-26
%M k041123a09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
%V 54
%N 1
%F Z 042
%A Giesecke, Johannes
%A Groß, Martin
%T Befristete Beschäftigung : Chance oder Risiko?
%D 2002
%P S. 85-108
%G de
%# A 1984; E 1999;
%@ ISSN 0023-2653
%X "Der Aufsatz geht der Frage nach, ob die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes zu einer Verstärkung der bestehenden Arbeitsmarktsegmentation führt oder vielmehr Barrieren auf dem Arbeitsmarkt abbaut. Mit Hilfe von Daten zu Erwerbstätigkeits- bzw. Arbeitslosigkeitsperioden, die aus dem Sozio-ökonomischen Panel (SOEP, Zeitraum 1984-1999) generiert wurden, werden in random-effects logit-Modellen sowohl die Determinanten befristeter Beschäftigungsverhältnisse als auch deren Folgen (erneute Befristung, Arbeitslosigkeit) untersucht. Es zeigt sich, dass individuelle Merkmale der Befragten (Höhe und Art des Humankapitals, vorherige Arbeitslosigkeitserfahrungen), strukturelle Determinanten (Branche, Betriebsgröße) und berufliche Charakteristika (Berufsposition, geringfügige Beschäftigung) das Risiko, einen befristeten Arbeitsplatz zu erhalten, beeinflussen. Weiterhin wird deutlich, dass befristete Beschäftigung das Risiko erhöht, nach Beendigung der Beschäftigung wieder ein befristetes Beschäftigungsverhältnis zu erhalten, oder arbeitslos zu werden. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Befristung vor allem auf dem sekundären Arbeitsmarkt vorzufinden ist und für die Arbeitnehmer dort eher negative Konsequenzen nach sich zieht. Allerdings kann die Befristung auch als Chance angesehen werden, da sie zumindest eine Alternative zur Arbeitslosigkeit darstellt. Eine zu einseitige Bewertung der Befristung greift daher zu kurz." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Beschäftigtenstruktur
%K Qualifikation
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Nationalität
%K Mehrfacharbeitslosigkeit
%K Stellung im Beruf
%K geringfügige Beschäftigung
%K Wirtschaftszweige
%K Betriebsgröße
%K Arbeitsmarktchancen
%K Altersstruktur
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2002-04-22
%M k020409d10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Societies
%V 6
%N 3
%F Z 1262
%A Giesecke, Johannes
%A Groß, Martin
%T External labour market flexibility and social inequality : temporary employment in Germany and the UK
%D 2004
%P S. 347-382
%G en
%# A 1984; E 1999
%@ ISSN 1461-6696
%X "In this paper we examine the impact of temporary work on two dimensions of social inequality: income and career mobility. Additionally, we are taking a comparative perspective on this subject by comparing Germany and the UK. To investigate the effects of temporary work we use data from the German Socio-Economic Panel and the British Household Panel Study on non-self-employed respondents. The results show that temporary work does influence the system of social inequality: we found wage penalties and an increased probability of severe negative effects on the working careers of temporarily employed persons in both countries (net of education, age, and a variety of other covariates). Thus we can conclude that temporary employment represents a substantial socio-economic risk for employees. Most importantly, this holds true for both the German and the British case, two quite distinct labour market regimes." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktstruktur - Flexibilität
%K Zeitarbeit
%K befristeter Arbeitsvertrag - Auswirkungen
%K soziale Ungleichheit
%K Lohnunterschied
%K beruflicher Aufstieg
%K berufliche Mobilität
%K Berufsverlauf - internationaler Vergleich
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-08-17
%M k040813803
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 19
%N 2
%F Z 863
%A Giesecke, Johannes
%A Groß, Martin
%T Temporary employment : chance or risk?
%D 2003
%P S. 161-177
%G en
%@ ISSN 1468-2672
%X "The paper investigates whether increased labour-market flexibility leads to a reinforcement of the existing segmentation of the labour market or to a dismantling of barriers in the labour market. Using spell data (employment and unemployment periods) from the German Socio-economic Panel (GSOEP, time period: 1984–1999), both determinants of temporary employment and their consequences (e.g. renewed temporary employment, unemployment) are investigated with the help of random-effects logit-models. The results show that respondents' characteristics (amount and type of human capital, previous periods of unemployment), structural variables (industry, firm size), and occupational characteristics (position, marginal employment) influence the risk of finding a temporary job. Furthermore it is shown that fixed-term contracts increase the risk of finding another temporary job or of becoming unemployed after termination of the contract. These results show that fixed-term contracts are primarily part of the secondary labour market, and that they have negative consequences for the employees in this segment. At the same time fixed-term contracts can be seen as providing opportunities in that they are at least an alternative to unemployment. Therefore, an overly simplistic evaluation of temporary employment is to be avoided." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K Beschäftigtenstruktur
%K Arbeitslosigkeitsbekämpfung
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K zweiter Arbeitsmarkt
%K Betriebsgröße
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-07-22
%M k030722502
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics. Offical Journal of the European Association of Labour Economists
%V 12
%N 1
%F Z 1120
%A Glick, Peter
%A Sahn, David
%T Intertemporal female labor force behavior in a developing country: what can we learn from a limited panel?
%D 2005
%P S. 23-45
%G en
%# A 1990; E 1991
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2004.03.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2004.03.001
%X "We analyze intertemporal labor market behavior of women in urban Guinea, West Africa using two distinct methodologies applicable to a short (2-year) panel. A multi-period multinomial logit model with random effects provides evidence of unobserved individual heterogeneity as a factor strongly affecting labor market sector choices over time. Results from simpler single period models that condition on prior sector choices are consistent with either heterogeneity or state dependence. Both approaches perform equally well in predicting individual labor market behavior conditional on past choices. In terms of observable characteristics, the estimates confirm the heterogeneous structure of the urban labor market: informal and formal employment appear to differ significantly in terms of skill requirements, compatibility with child care, and costs of entry." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Erwerbsverhalten
%K erwerbstätige Frauen
%K Erwerbstätigkeit
%K informeller Sektor
%K Kindererziehung
%K berufliche Selbständigkeit
%K Qualifikationsniveau
%K berufliche Mobilität
%K Berufsverlauf
%K Ghana
%K Westafrika
%K Entwicklungsländer
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-02-18
%M k050215n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economica
%V 74
%N 293
%F Z 020
%A Golan, Amos
%A Lane, Julia
%A McEntarfer, Erika
%T The dynamics of worker reallocation within and across industries
%D 2007
%P S. 1-20
%G en
%# A 1991; E 2001
%@ ISSN 0013-0427
%R 10.1111/j.1468-0335.2006.00527.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0335.2006.00527.x
%X "This paper uses an integrated employer-employee data-set to answer two key questions: (i) What is the equilibrium amount of worker reallocation? (ii) How much does firm-level job reallocation affect worker reallocation? About 26% of workers who had previously exhibited a substantial degree of attachment to their employer change jobs in a given year. About two-thirds of this reallocation is roughly evenly split within and across broadly defined industries. Firm-level job and worker reallocation substantially increases the probability of transition for even the most stable group of workers, even after controlling for individual characteristics and firm and industry tenure. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Wirtschaftszweige
%K job turnover
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-02-08
%M k070205n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 23
%N 2
%F Z 797
%A Golan, Limor
%T Counteroffers and efficiency in labor markets with asymmetric information
%D 2005
%P S. 373-393
%G en
%@ ISSN 0734-306X
%X "This article considers the effect of offer matching on labor market outcomes when the current employer has better information about his worker's productivity than potential employers. Previous research found that when current employers have better information than potential employers, the latter use job assignment to infer an employed worker's qualifications. As a result, assignment of workers to jobs is inefficient. I find that when current employers can match outside offers, the equilibrium outcome may be efficient. I analyze the effect of the asymmetric information on investment in human capital made by employers and workers, and find these investment levels to be first best." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Personalbeurteilung
%K Arbeitsproduktivität
%K Wissen
%K Arbeitgeber
%K Fachkräfte
%K Wettbewerb
%K Humankapital
%K Bildungsinvestitionen
%K Fachkenntnisse
%K Allgemeinbildung
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-05-18
%M k050511n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 16
%N 4
%F Z 917
%A Gray, Anne
%T Jobseekers and gatekeepers : the role of the private employment agency in the placement of the unemployed
%D 2002
%P S. 655-674
%G en
%@ ISSN 0950-0170
%X "The paper discusses two conflicting discourses about the role of temporary work agencies. Some labour market analysts argue that they mobilize the unemployed labour reserve to undercut established employees' pay and conditions, thus offering the unemployed worse opportunities than they could obtain through other channels. By contrast, current UK policy on the reintegration of the unemployed assumes that any job is better than no job and encourages them to use agencies as a job search channel. This tiny segment of the labour market demands our attention for its rapid growth and particular importance in the experience of those moving in and out of unemployment. This paper examines the paradox that whilst employers increasingly turn to agencies to reduce labour costs, agencies seek to maximize the value of the labour they sell, in some circumstances acting as 'Levellers' of pay and prospects for disadvantaged jobseekers. It then considers how the unemployed will be affected by the response of agency employment to the proposed European directive on temporary work." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitslose
%K Arbeitsuche
%K private Arbeitsvermittlung
%K Zeitarbeit
%K berufliche Integration
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-01-29
%M k030110d05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Social Forces. An international journal of social research
%V 82
%N 2
%F X 260
%A Greve, Henrich R.
%A Fujiwara-Greve, Takako
%T Job search with organizational size as a signal
%D 2003
%P S. 643-669
%G en
%# A 1988; E 1996
%@ ISSN 0037-7732
%X "It is in workers' interest to leave their jobs if better work can be fouud, but imperfect information on outside opportunities impedes their job search. We describe two theories on workers' search using the organizational size as a proxy for 1t'ork characteristics and derive hypotheses on how the organizational size distribution in a labor :market affects job separations. We test the hypotheses with NLSY 79 data on job separations, finding that diversity in organizational sizes affects worker mobility. Workers are more likely to move within counties with many organizations larger than their current one or many organizations of different sizes and are more likely to leave counties lacking these characteristics." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsuche
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K regionale Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Unternehmensgröße
%K Arbeitgeberkündigung
%K Arbeitnehmerkündigung
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-02-06
%M k060127f10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Oxford Economic Papers
%V 58
%N 4
%F Z 215
%A Groen, Jeffrey A.
%T Occupation-specific human capital and local labour markets
%D 2006
%P S. 722-741
%G en
%# A 1990; E 2002
%@ ISSN 0030-7653
%R 10.1093/oep/gpl017
%U http://dx.doi.org/10.1093/oep/gpl017
%X "Most skills acquired through on-the-job training may be specific to an occupation and therefore transferable to some but not all firms. This paper explores the relationship between the size of the local market for an occupation-specific skill and job-training outcomes. The Stevens (1994) model of training predicts that as market size increases, job turnover increases and training becomes more general. I test these predictions using data on blue-collar workers and variation in market size across US metropolitan areas. The empirical results support the theoretical predictions and the impacts are most relevant at low levels of market size." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Humankapital
%K Qualifikationsentwicklung
%K Allgemeinbildung
%K Fachkenntnisse
%K Betrieb
%K Lerninhalt
%K betriebliche Weiterbildung
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K job turnover
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeiter
%K Stadtregion
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-11-02
%M k061030n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics. Offical Journal of the European Association of Labour Economists
%V 11
%N 6
%F Z 1120
%A Groeneveld, Sandra
%A Hartog, Joop
%T Overeducation, wages and promotions within the firm
%D 2004
%P S. 701-714
%G en
%# A 1995; E 1998
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2003.11.005
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2003.11.005
%X "We analyse data from personnel records of a large firm producing energy and telecommunication and test for the effect of deviations between required and attained education of workers. Required education is measured as hiring standards set by the firm. We find the usual effects of over- and undereducation in a wage regression, thus rejecting the argument that such effects are exclusively due to firm fixed effects. Distinguishing, within the firm, between a sheltered internal labour market and an exposed external labour market, we find that at the internal labour market over- and undereducation significantly affect career development, in particular at younger ages, but that such effects are mostly absent at the firm's external labour market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Großunternehmen
%K Qualifikationsanforderungen
%K Qualifikationsniveau
%K Überqualifikation
%K Unterqualifikation
%K Lohnhöhe
%K Beförderung
%K Berufsverlauf
%K interner Arbeitsmarkt
%K Arbeitskräfte
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Beschäftigtenstruktur
%K Energiewirtschaft
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-11-09
%M k041105n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Soziale Welt
%V 54
%N 1
%F Z 277
%A Groß, Claudia
%T Unternehmensberatung - auf dem Weg zur Profession?
%D 2003
%P S. 93-116
%G de
%@ ISSN 0038-6073
%X Untersuchungen zeigen, dass innerhalb der Beraterbranche durchaus Professionalisierungsbemühungen bestehen. Diese Anstrengungen, den Status des Beraterberufes zu verbessern, werden im Aufsatz dargestellt. Die empirische Grundlage für die Arbeit sind die im Rahmen eines DFG-Forschungsprojektes durchgeführten Interviews plus zwei weitere Interviews speziell zur Professionalisierung. Außerdem wurde umfangreiche Literatur für Berater analysiert. Darüber hinaus wurden Informationen aus dem Archiv des größten Beraterverbandes untersucht . Die Autorin kommt zu dem Ergebnis, dass erste Schritte in Richtung Professionalisierung erfolgreich unternommen wurden, aber noch weitere denkbar sind. Es werden jedoch eine Reihe von Gründen angeführt, die einer vollständigen Professionalisierung entgegenstehen. (IAB2)
%X "Management consultants operate professionally: They impress with well-performed presentations, there is a great demand for their services, and they are widely acknowledged as business experts. But is management consultancy a 'profession'? Al least in the consultancy industry itself, efforts at the professionalization of consulting can be noticed. But what are the characteristics of a profession? Roughly speaking, a profession is an expert vocation based on some specific academic education. A degree in a particular course of studies is required to practise in a vocation, since these fields of activity are framed by legal regulations. The label of a 'medical doctor' or a 'lawyer' may not be used by anybody - to name but the two most typical professions. Such regulations are considered legitimate because it is assumed that basic societal domains like health or justice ought to be independent of market imperatives. Moreover, professions are based on ethical principles that make them more than mere jobs, and this is reflected in their high prestige. Management consultants, for their part, enjoy at least as much prestige as to generate a great demand for their services. They, too, have codes of conduct, but these are not (yet) bindings as management consultnacy is not yet a profession. The article describes the efforts of the consultancy industry to professionalize the sector and it gives reasons why they are unlikely to succeed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmensberatung
%K Professionalisierung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-08-11
%M k030618d02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Institutional and Theoretical Economics
%V 163
%N 2
%F Z 087
%A Grund, Christian
%A Sliwka, Dirk
%T Reference-Dependent preferences and the impact of wage increases on job satisfaction : theory and evidence
%D 2007
%P S. 313-335
%G en
%# A 1985; E 2002
%@ ISSN 0932-4569
%X In dem Beitrag wird der Einfluss von Lohnerhöhungen auf die Arbeitszufriedenheit theoretisch und empirisch untersucht. Hierzu dient eine Nutzenfunktion, wobei der wahrgenommene Nutzen der Arbeit nicht nur von der absoluten Lohnhöhe, sondern von der Lohnentwicklung abhängt. Wenn Arbeitskräfte ihre Löhne durch vermehrte Anstrengungen beeinflussen können, entsteht durch myopische Nutzenmaximierung ein ansteigendes und konkaves Lohnprofil. Gleichzeitig sinkt die Arbeitszufriedenheit trotz Lohnerhöhung mit der Zeit, weil es immer schwieriger wird, höhere Löhne zu erhalten. Daten des Sozioökonomischen Panels aus 19 Wellen werden herangezogen, um die Form der Nutzenfunktion und das Muster abnehmender Arbeitszufriedenheit empirisch zu belegen. (IAB)
%X "We study the impact of wage increases on job satisfaction theoretically and empirically. To do this, we apply a utility function that rises with the absolute wage level as well as with wage increases. We show that when employees can influence their wages by exerting effort, myopic utility maximization directly implies increasing and concave wage profiles. Furthermore, employees become unhappier over time if they remain in the same job, even though wages increase. Using data from 19 waves of the German Socio-Economic Panel, we find empirical support for both the form of the utility function and the decreasing job satisfaction patterns." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Sozioökonomisches Panel
%K Arbeitszufriedenheit
%K Lohnerhöhung
%K Lohnhöhe
%K Leistungsmotivation
%K Aufstiegsmotivation
%K Arbeitsmotivation
%K Leistungssteigerung
%K Betriebszugehörigkeit
%K beruflicher Aufstieg
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Arbeitspsychologie
%K Bundesrepublik Deutschland
%K M54
%K J28
%K J30
%K M12
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-07-05
%M k070702n10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Pädagogik
%V 50
%N 3
%F Z 609
%A Grunert, Cathleen
%A Krüger, Heinz-Hermann
%T Entgrenzung pädagogischer Berufsarbeit - Mythos oder Realität? : Ergebnisse einer bundesweiten Diplom- und Magister-Pädagogen-Befragung
%D 2004
%P S. 309-325
%G de
%# A 1996; E 2001
%X "Dieser Beitrag knüpft an die aktuelle theoretische Debatte um die Entgrenzung des Pädagogischen und der pädagogischen Berufsarbeit in der Erziehungswissenschaft an. Im Gegensatz zu den bislang überwiegend auf einer grundlagentheoretischen Ebene geführten Diskussionen versuchen wir, uns diesem Thema empirisch anzunähern. Dabei stützen wir uns auf die Ergebnisse einer schriftlichen Befragung von über 3.800 Absolventen erziehungswissenschaftlicher Hauptfachstudiengänge (Diplom, Magister) in ganz Deutschland. Nach einem knappen Überblick zum theoretischen Diskurs und zum Stand der Forschung werden unter Bezug auf ausgewählte Resultate des Diplom- und Magister-Surveys verschiedene Facetten des Entgrenzungsdiskurses empirisch analysiert und die Frage untersucht, welche Bedingungsfaktoren den Weg der Absolventen in nicht-pädagogische Arbeitsfelder beeinflussen. In einem abschließenden Ausblick werden einige Konsequenzen diskutiert, die sich aus unseren Ergebnissen für die Neuformatierung der grundbegrifflichen Matrix der Erziehungswissenschaft sowie für eine Reform erziehungswissenschaftlicher Hauptfachstudiengänge ergeben." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Pädagoge
%K Pädagogik
%K Erziehungswissenschaft
%K Hochschulabsolventen
%K pädagogische Berufe
%K beruflicher Verbleib
%K Berufsverlauf
%K Berufswechsel
%K Tätigkeitsfelder
%K Tätigkeitswandel
%K Entgrenzung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-07-02
%M k040629801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 14
%N 2
%F Z 1120
%A Güella, Maia
%A Petrongolo, Barbara
%T How binding are legal limits? : transitions from temporary to permanent work in Spain
%D 2007
%P S. 153-183
%G en
%# A 1987; E 1998
%@ ISSN 0927-5371
%X "This paper studies the duration pattern of fixed-term contracts and the determinants of their conversion into permanent ones in Spain, where the share of fixed-term employment is the highest in Europe. We estimate a duration model for temporary employment, with competing risks of terminating into permanent employment versus alternative states, and flexible duration dependence. We find that conversion rates are generally below 10%. Our estimated conversion rates roughly increase with tenure, with a pronounced spike at the legal limit, when there is no legal way to retain the worker on a temporary contract. We argue that estimated differences in conversion rates across categories of workers can stem from differences in worker outside options and thus the power to credibly threat to quit temporary jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K befristeter Arbeitsvertrag - Recht
%K Zeitarbeitnehmer
%K Beschäftigungsdauer
%K unbefristeter Arbeitsvertrag
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitsrecht
%K Spanien
%K C41
%K J41
%K J60
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-03-26
%M k070322a10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Social Service Review
%V 81
%N 2
%F Z 1972
%A Gunderson, Jill Marie
%A Hotchkiss, Julie L.
%T Job separation behavior of WOTC workers : results from a unique case study
%D 2007
%P S. 317-342
%G en
%# A 1998; E 1999
%@ ISSN 0037-7961
%X "This article makes use of a unique personnel data set to explore job separation behavior among workers who qualify for the Work Opportunity Tax Credit (WOTC). Results indicate that WOTC workers do not exhibit overall higher turnover than similar non-WOTC workers. The tenures of the two groups differ, however, when calculated by reasons for separation. Evidence tends to suggest that the availability of a variety of job assistance programs might be useful in increasing workers' tenure in jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K arbeitsmarktpolitische Maßnahme
%K Beschäftigungsförderung
%K Teilnehmer
%K Beschäftigungsdauer
%K Arbeitnehmerkündigung
%K Lohnsubvention
%K labour turnover
%K Erwerbsverhalten
%K Arbeitsleistung
%K Transportgewerbe
%K Transportberufe
%K Arbeitgeberkündigung
%K Freiwilligkeit
%K schwervermittelbare Arbeitslose
%K Beschäftigungseffekte
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-07-09
%M k070705809
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berliner Journal für Soziologie
%V 14
%N 1
%F Z 1006
%A Hall, Peter A.
%A Gingerich, Daniel W.
%T "Spielarten des Kapitalismus" und institutionelle Komplementaritäten in der Makroökonomie : eine empirische Analyse
%D 2004
%P S. 5-32
%G de
%@ ISSN 0863-1808
%X "Der Beitrag geht der Frage nach, wie national unterschiedliche politökonomische Institutionen die Leistungskraft entwickelter Marktwirtschaften beeinflussen und ob institutionelle Komplementaritäten in der Makroökonomie existieren. Der Ansatz der 'Spielarten des Kapitalismus' behauptet, dass es diese Komplementaritäten gibt und sich die Länder entsprechend dem in den ökonomischen Sphären vorherrschenden Modus der Koordination in klare Gruppen unterscheiden lassen. In dem Artikel werden die Kernaussagen des Ansatzes einer Reihe von empirischen Tests unterzogen, die auf einer zusammenfassenden Analyse einer Reihe von Fallbeispielen beruht. Die empirischen Ergebnisse bestätigen die Annahmen in überzeugender Weise. Die liberalen und koordinierten Marktwirtschaften variieren systematisch entsprechend dem relativen Verhältnis zwischen marktförmiger und strategischer Koordination. Institutionelle Komplementaritäten finden sich in beiden Typen, und sie bringen gesamtwirtschaftliche Leistungszuwächse hervor. Abschließend werden die Muster des institutionellen Wandels in den entwickelten politischen Ökonomien analysiert und einige politische Implikationen der Befunde diskutiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The article examines how national variations in the institutions of the political economy affect economic performance of developed market economies and whether institutional complementarities in the macroeconomy are present. The varieties-of-capitalism approach contends that these complementarities exist und that nations cluster into identifiable groups based an the extent to which market or strategic modes of coordination are dominant in their economies. The paper is subjecting some of the core contentions of the approach to empirical tests based an aggregate analysis of a large number of Gases. The results support the hypotheses. The liberal and coordinated market economies vary systematically according to the relative Balance between strategic and market coordination in their political economies. Institutional complementarities are present across spheres of the political economy in both types and appear to offer general efficiencies. Finally, the paper analyses patterns of institutional change in the developed economies and discusses some political implications of its findings." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Makroökonomie
%K Kapitalismus
%K Wirtschaftsordnung
%K Liberalismus
%K Sozialpartner - Kooperation
%K Markt
%K Wettbewerb
%K Wirtschaftsstruktur
%K Wirtschaftssystem - internationaler Vergleich
%K Wirtschaftswachstum
%K Arbeitsbeziehungen
%K Arbeitsmarktstruktur
%K labour turnover
%K Lohnstruktur
%K zwischenbetriebliche Kooperation
%K Börse
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-04-30
%M k040426804
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Review of Economics and Statistics
%V 87
%N 3
%F Z 061
%A Hall, Robert E.
%T Employment efficiency and sticky wages : evidence from flows in the labor market
%D 2005
%P S. 397-407
%G en
%# A 1947; E 2003
%@ ISSN 0034-6535
%R 10.1162/0034653054638346
%U http://dx.doi.org/10.1162/0034653054638346
%X "I consider three views of the labor market. In the first, wages are flexible and employment follows the principle of bilateral efficiency. Workers never lose their jobs because of sticky wages. In the second, wages are sticky and inefficient layoffs do occur. In the third, wages are also sticky, but employment governance is efficient. I show that the behavior of flows in the labor market strongly favors the third view. In the modern U.S. economy, recessions do not begin with a burst of layoffs. Unemployment rises because jobs are hard to find, not because an unusual number of people are thrown into unemployment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktmodell
%K Lohnstarrheit - Auswirkungen
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitsmarktentwicklung - Zu- und Abgänge
%K Entlassungen
%K job turnover
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Wirtschaftskrise
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-08-15
%M k050810n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The American Economic Review
%V 95
%N 1
%F Z 002
%A Hall, Robert E.
%T Employment fluctuations with equilibrium wage stickiness
%D 2005
%P S. 50-65
%G en
%@ ISSN 0002-8282
%X "Following a recession, the aggregate labor market is slack-employment remains below normal and recruiting efforts of employers, as measured by help-wanted advertising and vacancies, are low. A model of matching friction explains the qualitative responses of the labor market to adverse shocks, but requires implausibly large shocks to account for the magnitude of observed fluctuations. The incorporation of wage stickiness vastly increases the sensitivity of the model to driving forces. I develop a new model of the way that wage stickiness affects unemployment. The stickiness arises in an economic equilibrium and satisfies the condition that no worker-employer pair has an unexploited opportunity for mutual improvement. Sticky wages neither interfere with the efficient formation of employment matches nor cause inefficient job loss. Thus the model provides an answer to the fundamental criticism previously directed at sticky-wage models of fluctuations." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarkttheorie
%K matching
%K friktionelle Arbeitslosigkeit
%K Lohnhöhe
%K labour turnover
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-06-09
%M k050606n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economics of Transition
%V 11
%N 2
%F Z 1234
%A Haltiwanger, John
%A Lehmann, Hartmut
%A Terrell, Katherine
%T A symposium on job creation and job destruction in transition countries
%D 2003
%P S. 205-381
%G en
%@ ISSN 0967-0750
%X Die Artikel des Heftes analysieren die Schaffung und den Abbau von Arbeitsplätzen im Transformationsprozess in Osteuropa insgesamt und auf einzelne ausgewählte Länder bezogen. (IAB)
%K labour turnover
%K job turnover
%K Beschäftigung - Zu- und Abgänge
%K osteuropäischer Transformationsprozess
%K Osteuropa
%K Russland
%K Slowenien
%K Ukraine
%K Polen
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-07-11
%M k030710h01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 17
%N 6
%F Z 1090
%A Hamori, Monika
%T Executive career advancement in career moves across employers : the role of organization-level predictors
%D 2006
%P S. 1129-1151
%G en
%# A 2002; E 2002
%@ ISSN 0958-5192
%X "This paper examines the career moves of executives between different organizations and looks at the characteristics of executives employing organizations as a predictor of the outcome of the moves. The paper uses a retained executive search firm's proprietary data set that contains information on the career paths of executives in the financial services industry. The results show that the perceived operational excellence of executives employing organization has a significant signalling power for other employers and strongly impacts the success of executives' moves across different organizations. The data also reveal that executives may use their employment spell at large-sized organizations that are perceived as excellent as a conscious career-building mechanism and accept smaller promotions to join such organizations." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Führungskräfte
%K beruflicher Aufstieg - Determinanten
%K Finanzdienstleistungen
%K Unternehmenspolitik
%K human resource management
%K Aufstiegsförderung
%K Personalpolitik
%K Personalentwicklung
%K berufliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K job turnover
%K leitende Angestellte
%K Unternehmenserfolg
%K USA
%K Kanada
%K Südamerika
%K Europa
%K Asien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-07-06
%M k060630a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economica
%V 73
%N 290
%F Z 020
%A Hart, Robert A.
%T Worker-job matches, job mobility and real wage cyclicality
%D 2006
%P S. 287-298
%G en
%# A 1975; E 2001
%@ ISSN 0013-0427
%R 10.1111/j.1468-0335.2006.00503.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0335.2006.00503.x
%X "Using the British New Earnings Survey Panel Data (NESPD), this paper examines male and female real wage cyclicality over the period 1975-2001. Estimation is undertaken separately for job stayers and job movers. 'Stayers' are defined with respect to single jobs within the company, while 'movers' refers to individuals changing jobs both within and between companies. Core estimates concern real hourly standard wage rates. Additional features include differentiating between manual and non-manual workers and distinguishing between hourly wage rates and hourly wage earnings." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Konjunkturabhängigkeit
%K Reallohn
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitsuche
%K Angestelltenberufe
%K Industrieberufe
%K innerbetriebliche Mobilität
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitsverhältnis - Dauer
%K Lohnflexibilität
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-05-15
%M k060509n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Social Science Journal
%V 52
%N 164
%F X 400
%A Heinz, Walter R.
%T Youth transitions and employment in Germany
%D 2000
%P S. 161-170
%G en
%@ ISSN 0020-8701
%R 10.1111/1468-2451.00248
%U http://dx.doi.org/10.1111/1468-2451.00248
%X "In the 1990s, the timing and duration of youth transitions has become variable because of cultural modernisation and the declining stability of careers. In particular, the German 'dual system' of Vocational Education and Training (VET) has come under pressure of globalisation and labour market deregulation. Despite economic turbulence, the main features of the VET have been maintained. The apprenticeship route is still highly accepted-two-thirds of the cohort of school-leavers are passing through it. It continues to provide standardised occupational qualifications and a context for socialisation. It supplies a skilled labour force and keeps youth unemployment low-despite shortcomings in standards of social equality and a slow pace in adapting to changes in technology and work. For the future, the 'left modernisers' strategy of upgrading skills remains possible, by reforming the apprenticeship system and main-taining the 'high-skills' route for transition from education to work. In transition studies structural analysis should be combined with research on institutional regulations, transition pathways, and individual agency." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Jugendliche
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Berufsbildungssystem
%K duales System
%K sozialer Wandel
%K Bildungschancengleichheit
%K Berufsausbildung
%K Globalisierung - Auswirkungen
%K Informationsgesellschaft
%K Wissensgesellschaft
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-04-23
%M k070404f06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Behavioral Development
%V 22
%N 1
%F X 369
%A Heinz, Walter R.
%A Kelle, Udo
%A Witzel, Andreas
%A Zinn, Jens
%T Vocational training and career development in Germany : results from a longitudinal study
%D 1998
%P S. 77-101
%G en
%# A 1989; E 1997
%@ ISSN 0165-0254
%R 10.1080/016502598384522
%U http://dx.doi.org/10.1080/016502598384522
%X "The present paper presents empirical results from a German panel study which collected longitudinal data regarding the job entry of young adults in six of the top training occupations in the service and technical-industrial sectors. The data clearly demonstrate the influence of gender and social origin on the access to training in particular occupations. Furthermore, the existence of gender and occupation-specific patterns of career development is demonstrated. However, the apprenticeship system also provides mobility opportunities which depend on the specific training occupation. Moving along a certain occupational pathway results in an interplay between the structural opportunities and constraints of occupational contexts, on the one hand, and the young workers' aspirations and orientations, on the other. These orientations and aspirations were investigated with qualitative methods which helped to identify different modes of biographical action orientations of young workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufswahl
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K soziale Herkunft
%K Berufseinmündung
%K zweite Schwelle
%K berufliche Mobilität
%K Berufsorientierung
%K Berufserwartungen
%K Berufsbildungssystem
%K duales System
%K junge Erwachsene
%K Ausbildungsabsolventen
%K Friseur
%K Kraftfahrzeugmechaniker
%K Bankkaufmann
%K Bürokaufmann
%K Einzelhandelskaufmann
%K Industriemechaniker
%K berufliche Sozialisation
%K beruflicher Verbleib
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Bremen
%K München
%K Bayern
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-04-30
%M k070404f05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Kyklos
%V 59
%N 3
%F Z 045
%A Herpen, Marco Van
%A Cools, Kees
%A Praag, Mirjam Van
%T Wage structure and the incentive effects of promotions
%D 2006
%P S. 441-459
%G en
%# A 1998; E 2002
%@ ISSN 0023-5962
%X In dem Beitrag werden die Lohnstruktur und ihre Anreizeffekte innerhalb eines Betriebs untersucht. Basierend auf personenbezogenen Daten und auf einer Befragung von Arbeitskräften wird gezeigt, dass Löhne mit bestimmten Arbeitsplätzen verknüpft sind, und dass Beförderungen zur Bestimmung der Lohnhöhe eine zentrale Rolle spielen. Außerdem wird gezeigt, dass Beförderungen sowohl die intrinsische als auch die extrinsische Motivation entscheidend beeinflussen: Die Erwartung einer Beförderung steigert die extrinsische Motivation, während nach einer Beförderung die intrinsische Motivation am höchsten ist. Dieses Verhältnis zwischen extrinsischer und erwarteter Beförderung belegt den Anreizeffekt von Beförderungen. (IAB)
%X "This paper studies wage structure characteristics and their incentive effects within one firm. Based on personnel records and an employee survey, we provide evidence that wages are attached to jobs and that promotions play a dominant role as a wage determinant. We furthermore show that a promotion affects both intrinsic and extrinsic motivation significantly, though in two different ways: An expected promotion increases extrinsic motivation whereas intrinsic motivation is highest subsequent to a realized promotion. The relationship between extrinsic motivation and expected promotions implies that promotions have a clear incentive effect, consistent with a key - not yet tested - prediction of the tournament model." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnstruktur
%K Beförderung
%K Arbeitskräfte
%K Lohnhöhe
%K Lohnerhöhung
%K Arbeitsmotivation
%K Leistungsmotivation
%K Leistungsanreiz
%K Anreizsystem
%K Arbeitsanreiz
%K beruflicher Aufstieg
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Unternehmen
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-07-31
%M k060725n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 15
%N 8
%F Z 1090
%A Herrbach, Oliver
%A Mignomac, Karim
%A Gatignon, Anne-Laure
%T Exploring the role of perceived external prestige in managers' turnover intentions
%D 2004
%P S. 1390-1407
%G en
%@ ISSN 0958-5192
%X "Employee turnover is an important topic in the human resource management literature. Several researchers have sought to analyse its multiple determinants and to model the turnover process. The purpose of this paper is to study the impact of employees' perception of the external image of the company they work for on their intentions to leave. It is based on a questionnaire survey of 801 French managers that attempted to incorporate the notion of perceived external prestige (PEP) within the literature's classical model of turnover. The results show that the impact of PEP on intentions to leave is partially mediated by the two determinants of turnover in the model: organizational commitment and job satisfaction. Yet there still remains a direct effect of PEP on intentions to quit. Our research also attempted to confirm the existence of a possible moderator effect, but was unable to find such an effect. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmen
%K Image - Auswirkungen
%K öffentliche Meinung
%K Arbeitszufriedenheit
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Entscheidungskriterium
%K Führungskräfte
%K Berufsprestige
%K Frankreich
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-01-14
%M k050111602
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Harvard Business Review
%V 83
%N 3
%F Z 029
%A Hewlett, Sylvia Ann
%A Buck Luce, Carolyn
%T Off-Ramps and On-Ramps: Keeping talented women on the road to success
%D 2005
%P S. 43-54
%G en
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 0017-8012
%X "Most professional women step off the career fast track at some point. With children to raise, elderly parents to care for, and other pulls on their time, these women are confronted with one off-ramp after another. When they feel pushed at the same time by long hours and unsatisfying work, the decision to leave becomes even easier. But woe to the woman who intends for that exit to be temporary. The on-ramps for professional women to get back on track are few and far between, the authors confirm. Their new survey research reveals for the first time the extent of the problem - what percentage of highly qualified women leave work and for how long, what obstacles they face coming back, and what price they pay for their time-outs. And what are the implications for corporate America? One thing at least seems clear: As market and economic factors align in ways guaranteed to make talent constraints and skill shortages huge issues again, employers must learn to reverse this brain drain. Like it or not, large numbers of highly qualified, committed women need to take time out of the workplace. The trick is to help them maintain connections that will allow them to reenter the workforce without being marginalized for the rest of their lives. Strategies for building such connections include creating reduced-hour jobs, providing flexibility in the workday and in the arc of a career, removing the stigma of taking time off, refusing to burn bridges, offering outlets for altruism, and nurturing women's ambition. An HBR Special Report, available online at www.womenscareersreport.hbr.org, presents detailed findings of the survey." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K Hochqualifizierte
%K berufliche Reintegration
%K Mütter
%K Arbeitsmarktchancen
%K Erwerbsunterbrechung - Dauer
%K Berufsverlauf
%K Arbeitszeitgestaltung
%K Beruf und Familie
%K Arbeitszeitverkürzung
%K Teilzeitarbeit
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Hochschulabsolventen
%K Berufserfolg
%K beruflicher Aufstieg
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-04-28
%M k050414a08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Personalforschung
%V 17
%N 2
%F Z 915
%A Hillmert, Steffen
%A Kröhnert, Steffen
%T Differenzierung und Erfolg tertiärer Ausbildungen : die Berufsakademie im Vergleich
%D 2003
%P S. 195-214
%G de
%@ ISSN 0179-6437
%X "Besonders in Zeiten schwieriger wirtschaftlicher Lage steht die Qualifikationsfunktion tertiärer Bildungsinstitutionen auf dem Prüfstand. Die Berufsakademie, die in diesem Zusammenhang großes öffentliches Interesse weckt, verknüpft Elemente betrieblicher Ausbildung mit solchen des theorieorientierten Studiums. Ihr werden eine effiziente Ausbildung und ein reibungsloser Beschäftigungseinstieg, verbunden mit guten Aufstiegschancen, zugeschrieben. Empirisch ist es jedoch weniger bekannt, welche Wirkung verschiedene Ausbildungsinstitutionen auf individuelle Karriereverläufe entfalten. Dieser Beitrag analysiert zunächst Entstehung und historische Entwicklung verschiedener (betriebswirtschaftlicher) Ausbildungsgänge. Der empirische Teil beschreibt anhand von Sekundärdaten sowie individuellen Lebensverlaufsdaten vergleichend die beruflichen Karrieren von Absolventen von Berufsakademien, Fachhochschulen und Universitäten. Dabei zeigt sich dass Berufsakademien zwar leistungsfähige Abiturienten rekrutieren, diesen aber offenbar nicht in gleicher Weise Aufstiegschancen eröffnen können wie die Ausbildung an Fachhochschulen oder Universitäten. Der Beitrag plädiert jedoch auch für eine differenzierte Betrachtung des Konzeptes Ausbildungserfolg im Kontext unterschiedlicher institutioneller und individueller Erwartungen und skizziert Ansätze einer Evaluation tertiärer Ausbildungsgänge." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Tertiary education institutions need to underline their function in providing training, particularly in times of recession. Training at Berufsakademien (co-operative tertiary education institutions) meets the needs of both employers and career-oriented students in an ideal way. It combines elements of firm-based training with academic education, making fast and efficient transition into the labour market possible and efficient good opportunities for further advancement. Empirically, however, it is less clear whether and to what extent different forms of training actually promote individual careers. This paper firstly charts the emergence and historical development of this form of training in the context of (business) courses at technical colleges and universities. It then analyses the present situation of training at Berufsakademien in Germany. The empirical part of the paper compares vocational careers of graduates of the different institutions on the basis of both secondary data as well as individual-level biographical data. It reveals that Berufsakademien succeed in recruiting highly able secondary school leavers, but that they obviously cannot offer them the same career opportunities as technical colleges or universities. The paper also argues for a more differentiated concept of educational succes in the context of institutional and individual expectations and outlines a framework for an evaluation of tertiary education." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Hochschulsystem
%K Fachhochschule
%K Universität
%K Berufsakademie
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Bildungsgang
%K Lebenslauf
%K Ausbildungserfolg
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-06-04
%M k030602405
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Southern Economic Journal
%N 2
%F X 265
%A Hofler, Richard A.
%A Murphy, Kevin J.
%T Estimating reservation wages of employed workers using a stochastic frontier
%D 1994
%P S. 961-976
%G en
%# A 1984; E 1984
%@ ISSN 0038-4038
%X "According to search theory, workers form 'reservation' wages such that employment offers paying wages less than the reservation wage are rejected. The first job offer paying a wage higher than the reservation wage is accepted and search is terminated. Though the reservation wage is clearly a matter of individual taste and unobservable, a number of empirical articles have nevertheless appeared on the subject. The present paper adds to this literature. Its novel aspects are that it uses data on employed workers rather than unemployed workers (as is usually the case) and that it applies a comparatively new econometric technique, stochastic frontier estimation, to the problem of estimating reservation wages. Our interests in this paper are twofold. First, the paper provides estimates of worker reservation wages utilizing the stochastic frontier regression technique. Second, we use these estimates to test various hypotheses regarding the response of reservation wages to factors that search theory suggests are important in the determination of reservation wages. The remainder of the paper is organized as follows. Section II discusses the previous empirical literature on the reservation wage. Section III sketches the theory and estimation techniques we use. Section IV lays out a framework for assessing the validity of the approach used here. Finally, section V presents the empirical results." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Einkommenserwartung
%K abhängig Beschäftigte
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Schätzung
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-09-22
%M k060911f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial and labor relations review
%V 57
%N 4
%F Z 680
%A Holzer, Harry J.
%A Lane, Julia I.
%A Vilhuber, Lars
%T Escaping low earnings : the role of employer characteristics and changes
%D 2004
%P S. 560-578
%G en
%# A 1990; E 1995
%@ ISSN 0019-7939
%U http://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1097&context=ilrreview
%X "Using a unique dataset based on individual Unemployment Insurance wage records for Illinois in the 1990s that are matched to other Census data, the authors analyze the extent to which escape from or entry into low earnings among adult workers was associated with changes in their employers and firm characteristics. The results show considerable mobility into and out of low earnings status, even for adults. They indicate that job changes were an important part of the process by which workers escaped or entered low-wage status, and that changes in employer characteristics help to account for these job changes. Matches between personal and firm characteristics also contributed to observed earnings outcomes." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Niedriglohn - Determinanten
%K Einkommenseffekte
%K Arbeitsplatzwechsel
%K labour turnover
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-08-20
%M k040817a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European sociological review
%V 19
%N 2
%F Z 863
%A Hultin, Mia
%A Szulkin, Ryszard
%T Mechanism of inequality
%D 2003
%P S. 143-159
%G en
%@ ISSN 1468-2672
%X "In this paper, we argue that women's limited access to managerial and supervisory positions in work organizations is a part of the explanation of gender wage inequality. Multi-level analyses conducted on a comprehensive Swedish data-set combining information on a large number of private-sector establishments and all their employees show that establishments' gender wage gaps are wider the stronger the male representation among organizational managers and supervisors, net of individuals' human capital and various organizational features relevant for wage-setting processes. Theoretical explanations focus on gender unequal outcomes of (i) general rules and policies decided at higher organizational levels and (ii) everyday decision-making and daily interaction between superiors and their subordinates." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K Führungskräfte
%K beruflicher Aufstieg
%K Lohnunterschied
%K Schweden
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-07-22
%M k030722501
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Allgemeines Statistisches Archiv
%V 89
%N 2
%F Z 278
%A Ibsen, Rikke
%A Westergaard-Nielsn, Niels
%T Job creation and destruction over the business cycles and the impact on individual job flows in Denmark 1980-2001
%D 2005
%P S. 183-206
%G en
%# A 1980; E 2001
%@ ISSN 0002-6018
%X "Die Schaffung von Arbeitsplätzen und ihre Zerstörung sollten als Schlüsselkriterien für den Erfolg oder das Scheitern einer wirtschaftspolitischen Maßnahme gelten. Sowohl die Schaffung als auch die Zerstörung von Arbeitsplätzen sind Ergebnisse der Wirtschaftspolitik, des Grades der Integration und des Outsourcing sowie der Fähigkeit neue Ideen zu generieren, die zu neuen Arbeitsplätzen führen. Arbeitsplatzmobilität resultiert aus dem ergebnismaximierenden Verhalten von Unternehmen. Ein Kostenfaktor in diesem Prozess ist die Mobilität weg von zerstörten hin zu neu geschaffenen Arbeitsplätzen, die den Beschäftigten abverlangt wird. Dieser Prozesses hängt unter anderem von der Ausgestaltung des Arbeitsrechts, den Gewohnheiten, dem Bildungssystem und der Arbeitslosenversicherung ab. Ein flexibler Arbeitsmarkt sorgt dafür, dass knappe Ressourcen dort eingesetzt werden, wo die Nachfrage nach ihnen am größten ist. Das bedeutet, dass die Fluktuation von Arbeitskräften ein wesentlicher Faktor in einer gut funktionierenden Ökonomie ist. Diese Arbeit verwendet Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Daten aus den Danish Registers of Persons and Workplaces, um die Dynamik der Schaffung und Zerstörung von Arbeitsplätzen während der letzten Konjunkturzyklen zu verdeutlichen. In der Regel finden sowohl die Zerstörung als auch die Schaffung neuer Arbeitsplätze simultan innerhalb des-selben Wirtschaftszweiges statt. Gleichzeitig erfolgten weitreichende Umstrukturierungen, dergestalt dass in der Textilverarbeitung, im produzierenden Gewerbe sowie in weiteren 'alten' Industriezweigen Arbeitsplätze verloren gingen, während in den Bereichen Handel und Dienstleistungen neue entstanden. Einer der Gründe hierfür ist das Outsourcing. Diese Umstrukturierung geht mit einer erheblichen Belastung für die Arbeitnehmer einher, die gezwungen sind eine neue Beschäftigung in den expandierenden Sektoren zu finden. Diese Arbeit beleuchtet - aus dem Blickwinkel der betroffenen Arbeitnehmer -, wie dieser Prozess vonstatten gegangen ist. Sind die betroffenen Arbeitnehmer arbeitslos geworden, oder haben sie eine andere Beschäftigung auf dem zweiten oder ersten Arbeitsmarkt gefunden?" (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Job creation and destruction should be considered as key success or failure criteria of the economic policy. Job creation and destruction are both effects of economic policy, the degree of out- and in-sourcing, and the ability to create new ideal that can be transformed into jobs. Job creation and destruction are results of businesses attempting to maximize their economic outcome. One of the costs of this process is that employees have to move from destroyed jobs to created jobs. The development of this process probably depends on labor protection laws, habits, the educational system, and the whole UI-system. A flexible labor market ensures that scarce labor resources are used where they are most in demand. Thus, labor turnover is an essential factor in a well-functioning economy. This paper uses employer-employee data from the Danish registers of persons and workplaces to show where jobs have been destroyed and where they have been created over the last couple of business cycles. Jobs are in general destroyed and created simultaneously within each industry, but at the Same time a major restructuring has taken place, so that jobs have been lost in Textile and Clothing, Manufacturing and the other 'old industries', while jobs have been created in Trade and Service industries. Out-sourcing has been one of the causes. This restructuring has caused a tremendous pressure on workers and their ability to find employment in expanding sectors. The paper shows how this has been accomplished. Especially, the paper shows what has happened to employees involved. Have they become unemployed, employed in the welfare sector or where?" (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Arbeitsplatzabbau
%K Konjunkturabhängigkeit
%K Arbeitsplatzwechsel
%K labour turnover
%K job turnover
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K Beschäftigungsschwankung
%K Arbeitskräftemobilität - Determinanten
%K institutionelle Faktoren
%K Arbeitsrecht
%K Arbeitslosenversicherung
%K Bildungssystem
%K outsourcing
%K Wirtschaftsstrukturwandel
%K sektorale Verteilung
%K Dänemark
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-07-01
%M k050628804
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics. Offical Journal of the European Association of Labour Economists
%V 11
%N 6
%F Z 1120
%A Ishida, Junichiro
%T Signaling and strategically delayed promotion
%D 2004
%P S. 687-700
%G en
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2003.11.002
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2003.11.002
%X "The paper highlights a link between signaling behavior and strategically delayed promotion. It is argued that the presence of a signaling device has a critical impact on the pace of promotion. In an equilibrium with signaling behavior, the labor market is more segmented and the pace of promotion is faster; in the other with no signaling behavior, the labor market is less segmented and the pace of promotion is slower. We argue that the former situation corresponds to the US economy while the latter corresponds to the Japanese economy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K beruflicher Aufstieg - Modell
%K beruflicher Aufstieg - internationaler Vergleich
%K Arbeitsverhalten
%K Leistungsverhalten
%K Personalbeurteilung
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Betriebszugehörigkeit - Dauer
%K USA
%K Japan
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-11-12
%M k041105n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Oxford Bulletin of Economics and Statistics
%V 51
%N 4
%F X 002
%A Jackman, R.
%A Layard, R.
%A Pissarides, C.
%T On vacancies
%D 1989
%P S. 377-394
%G en
%# A 1968; E 1987
%@ ISSN 0305-9049
%X "Since 1963 British unemployment has risen by a multiple of over four. Yet the vacancy rates in the 1987 'recovery', the 1979 'boom' and the 1963 'slump' were the same (see Figure 1). There has thus been a striking shift in unemployment at given vacancies. Similar findings have been reported in nearly all advanced countries. Thus the question which this paper addresses is: how do we think about shifts in the u/v curve?
Our conclusion is that shifts in the u/v curve reflect the efficiency with which the labour market matches unemployed workers to job vacancies, and the outward shift in the UK seems mainly attributable to a fall in the effectiveness of the unemployed as job-seekers (both in terms of their own job search and their attractiveness to employers).
It is also noteworthy that the vacancy rate was on average much lower during the early 1980's than during the 1960's or 1970's. Some possible reasons for this decline are explored in an earlier draft of this paper (available from the authors on request) but are omitted from this version for reasons of spare." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K offene Stellen
%K Arbeitsmarktentwicklung - Zu- und Abgänge
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K Arbeitsuche
%K matching
%K mismatch
%K job turnover
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-07-07
%M k050620f08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Economic Review
%V 50
%N 4
%F Z 252
%A Jolivet, Gregory
%A Postel-Vinay, Fabien
%A Robin, Jean-Marc
%T The empirical content of the job search model: Labor mobility and wage distributions in Europe and the US
%D 2006
%P S. 877-907
%G en
%# A 1994; E 2001
%@ ISSN 0014-2921
%R 10.1016/j.euroecorev.2006.02.005
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.euroecorev.2006.02.005
%X "Job search models of the labor market hypothesize a very tight correspondence between the determinants of labor turnover and individual wage dynamics on one hand, and the determinants of wage dispersion on the other. This paper offers a systematic examination of whether this correspondence is present in the data by estimating a rudimentary partial equilibrium job search model on a 3-year panel of individual worker data covering 10 European countries and the U.S. We find that our basic job search model fits the data surprisingly well. This also allows us to point at a number of interesting empirical regularities about wage distributions. Our results suggest that cross-sectional data on individual wages contain the basic information needed to obtain a reliable measure of the 'magnitude of labor market frictions', as measured by a parameter of the canonical job search model. Finally, we use our results in a cross-country comparison of the intensity and nature of job-to-job turnover. We arrange countries into two different groups according to their turnover intensity. We further show that the nature of job-to-job turnover is very different between those two groups: Turnover is predominantly voluntary in low-turnover countries, whereas it is to a large extent involuntary in high-turnover countries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzsuchtheorie - Modell
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K labour turnover
%K Freiwilligkeit
%K Lohnhöhe
%K Lohnunterschied - internationaler Vergleich
%K USA
%K Belgien
%K Dänemark
%K Spanien
%K Frankreich
%K Großbritannien
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Irland
%K Italien
%K Niederlande
%K Portugal
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-06-12
%M k060606n12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Oxford Bulletin of Economics and Statistics
%V 51
%N 3
%F X 002
%A Jones, Stephen R.G.
%T Job search methods, intensity and effects
%D 1989
%P S. 277-296
%G en
%# A 1982; E 1982
%@ ISSN 0305-9049
%X "This paper uses detailed survey evidence to examine the process of job search, addressing particularly the methods and intensity of such search and the effectiveness of these decisions. Although there is no an extensive empirical literature an search in labour markets, the questions of intensity and search type have been comparatively neglected, often because such data were not available. But such studies as have been done suggest that the choice of both method and intensity may play an important role, in addition to decisions about reservation wages.2 The primary purpose of this work is to extend this earlier research and to apply it to a unique set of data collected in Great Britain in September 1982, at which time the registered unemployment rate was 13.8 percent." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsuche - Methode
%K Arbeitsuche - Modell
%K Arbeitsuche - Effizienz
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-08-04
%M k050720f39
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics. An International Journal
%V 11
%N 4
%F Z 1120
%A Josepf, Gilles
%A Pierrard, Olivier
%A Sneessens, Henri R.
%T Job turnover, unemployment and labor market institutions
%D 2004
%P S. 451-468
%G en
%@ ISSN 0927-5371
%X "This paper studies the role of labor market institutions on unemployment and on the cyclical properties of job flows. We construct an intertemporal general equilibrium model with search unemployment and endogenous job turnover, and examine the consequences of introducing an unemployment benefit, a firing cost and a downward wage rigidity. The model is able to reproduce the main cyclical properties of a typical European economy. It also suggests that downward wage rigidities, rather than unemployment benefit or firing cost, may well play a dominant role in explaining both the high unemployment rate and the cyclical properties of such an economy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K job turnover
%K Arbeitsmarktgleichgewicht
%K Gleichgewichtstheorie
%K Sucharbeitslosigkeit
%K Lohnstarrheit
%K Arbeitslosenunterstützung
%K Entlassungen
%K Kosten
%K Arbeitslosigkeit - Determinanten
%K Arbeitsmarktmodell
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-06-22
%M k040616n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Scandinavian journal of economics
%V 108
%N 2
%F Z 440
%A Kaarboe, Oddvar M.
%A Olsen, Trond E.
%T Career concerns, monetary incentives and job design
%D 2006
%P S. 299-316
%G en
%@ ISSN 0347-0520
%R 10.1111/j.1467-9442.2006.00453.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9442.2006.00453.x
%X "We study optimal incentive contracts when commitments are limited, and agents have multiple tasks and career concerns. The agent's career concerns are determined by the outside market. We show that the principal might want to give the strongest explicit incentives to agents far from retirement to account for the fact that career concerns might induce behavior in conflict with the principal's preferences. Furthermore, we show that maximized welfare might be decreasing in the strength of career concerns, that optimal incentives can be positively correlated with various measures of uncertainty, and that career incentives have strong implications for optimal job design." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Leistungsanreiz
%K Anreizsystem
%K Lohnhöhe
%K Arbeitsgestaltung
%K Lebensalter
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-08-17
%M k060814n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Journal of Population
%V 21
%N 4
%F Z 858
%A Kalmijn, Matthijs
%T The effects of divorce on men's employment and social security histories
%D 2005
%P S. 347-366
%G en
%# A 1998; E 1998
%@ ISSN 0168-6577
%R 10.1007/s10680-005-0200-7
%U http://dx.doi.org/10.1007/s10680-005-0200-7
%X "Analyses of the economic consequences of divorce have emphasized the negative effect of divorce for women. For men, consequences of divorce are most often believed to be social or psychological. This is not consistent with an economic literature showing the positive effects of marriage on men's wages. Using a nationally representative life-history survey among men in the Netherlands, this paper reanalyzes the possible negative effects of a divorce for the careers of men. Complete life histories provide information on upward and downward occupational mobility as well as on unemployment and disability. Multivariate event history models show that after divorce, men experience an increased chance of becoming downwardly mobile, an increased chance of becoming unemployed, and an increased chance of becoming disabled. Additional analyses are done to assess whether these effects are spurious, due to the influence of earlier problems that men experienced in their lives, as measured by indicators of employment problems, health problems, and problems in social relationships. While these variables have an effect on the future career, they are not strong enough to eliminate the divorce effect. Implications are discussed for different theoretical hypotheses about the importance of marriage and divorce for men's employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Ehescheidung - Auswirkungen
%K erwerbstätige Männer
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Abstieg
%K berufliche Mobilität
%K soziale Sicherheit
%K Arbeitslosigkeit
%K Gesundheitszustand
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-01-09
%M k060104n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work and Occupations
%V 33
%N 4
%F Z 1346
%A Kidd Damarin, Amanda
%T Rethinking occupational structure : the case of web site production work
%D 2006
%P S. 429-463
%G en
%# A 2002; E 2003
%@ ISSN 0730-8884
%R 10.1177/0730888406293917
%U http://dx.doi.org/10.1177/0730888406293917
%X "This article addresses the structure of occupations in flexible work settings by examining the case of Web site production. Web work does not exhibit traditional occupations: Rather than falling within bounded task jurisdictions, Web jobs and careers involve fluid combinations of multiple task sets. Furthermore, workers identify less with particular specialties than with Web production as a whole. Fluid jobs allow workers some autonomy in production, but little control over the wider organization of work. This suggests that flexibility may generate new occupational structures and new contradictions for workers, but comparison with prior research suggests that occupations have never been entirely uniform." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Programmierer
%K Internet
%K Berufsstrukturwandel
%K Berufsstruktur
%K Arbeitsbedingungen
%K berufliche Autonomie
%K Arbeitsorganisation
%K berufliche Identität
%K organisatorischer Wandel
%K neue Medien
%K Medienwirtschaft
%K Berufsverlauf
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Design
%K Projektmanagement
%K Programmierung
%K Informationsberufe
%K berufliche Flexibilität
%K Internetwirtschaft
%K USA
%K New York
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-11-08
%M k061106801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 20
%N 4
%F Z 917
%A Kirkpatrick, Ian
%A Hoque, Kim
%T A retreat from permanent employment? : accounting for the rise of professional agency work in UK public services
%D 2006
%P S. 649-666
%G en
%# A 2004; E 2005
%@ ISSN 0950-0170
%R 10.1177/0950017006069806
%U http://dx.doi.org/10.1177/0950017006069806
%X "The last five years have witnessed a steady growth in the use of agency workers to fill core professional roles in public sector organizations. Whereas in the past the use of agency workers was driven mainly by employer demands for improved flexibility, this current expansion is predominantly supply led occurring against a backdrop of increasingly tight labour markets. In this article our objective is to explore some of the factors that lie behind this change. Specifically, we raise questions about how far current trends can be explained using the 'free agent perspective' and the notion of portfolio careers. Focusing on one group of professionals in the UK public sector -local authority social workers -we find only limited evidence to support this interpretation. Instead, it is argued that current moves into agency work are in large part a reaction to increasing rigidities in the employment system and to deteriorating conditions of work." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Zeitarbeit
%K Leiharbeit
%K Leiharbeitnehmer
%K Zeitarbeitnehmer
%K Personaleinsatz
%K öffentlicher Dienst
%K Sozialarbeiter
%K Arbeitsbedingungen
%K Sozialwesen
%K Freiwilligkeit
%K berufliche Autonomie
%K berufliche Mobilität
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-04-19
%M k070413801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 20
%N 1
%F Z 917
%A Kirton, Gill
%T Alternative and parallel career paths for women : the case of trade union participation
%D 2006
%P S. 47-65
%G en
%# A 1999; E 2002
%@ ISSN 0950-0170
%R 10.1177/0950017006061273
%U http://dx.doi.org/10.1177/0950017006061273
%X "This article argues that a broader, horizontal and multiple concept of career helps us to understand women's union participation. Women frequently commit to and actively balance more than one significant life activity - each of which can be conceptualized as a career - in the public and private spheres. These careers inter-relate and overlap, sometimes complementing each other, sometimes conflicting; thus commitment to, progression in, or setbacks for one mode of career cannot be understood without appreciation of the others. The study shows that within a context of gendered employment barriers and constraints, a trade union career can often constitute an alternative or parallel career for women, to which some women commit the energy and resources many people reserve for their paid work careers. The article also explores the private meanings attached to careers, revealing union careers as a subjective and moral project." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K Berufsverlauf
%K politische Partizipation
%K Gewerkschaft
%K Gewerkschaftszugehörigkeit
%K beruflicher Aufstieg
%K Lebenslauf
%K Funktionär
%K Gewerkschaftsarbeit
%K Beruf und Familie
%K Zeitbudget
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-03-22
%M k060317802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economic Journal
%V 119
%N 521
%F Z 019
%A Koeniger, Winfried
%A Prat, Julien
%T Employment protection, product market regulation and firm selection
%D 2007
%P S. F302-F332
%G en
%@ ISSN 0013-0133
%R 10.1111/j.1468-0297.2007.02058.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0297.2007.02058.x
%X "Why are firm and job turnover rates so similar across OECD countries? We argue that this may be due to the joint regulation of product and labour markets. For our analysis, we build a stochastic equilibrium model with search frictions and heterogeneous multiple-worker firms. This allows us to distinguish firm entry and exit from hiring and firing in a model with equilibrium unemployment. We show that firing costs, sunk entry costs and bureaucratic flow costs have countervailing effects on firm and job turnover as different types of firms select to operate in the market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Gütermarkt
%K Regulierung
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitsmarktpolitik
%K institutionelle Faktoren
%K Wirtschaftsentwicklung
%K Kündigungsschutz
%K Entlassungen
%K Personaleinstellung
%K Kosten
%K Personalanpassung
%K job turnover
%K Wettbewerbspolitik
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-07-05
%M k070705n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 20
%N 5
%F Z 863
%A Kogan, Irena
%T Last hired, first fired? : the unemployment dynamics of male immigrants in Germany
%D 2004
%P S. 445-461
%G en
%# A 1995; E 2000
%@ ISSN 0266-7215
%R 10.1093/esr/jch037
%U http://dx.doi.org/10.1093/esr/jch037
%X "This paper explores the unemployment dynamics of various immigrant groups in Germany. Several different groups are compared against the native-born population: guest workers, ethnic Germans, immigrants from the EU-15 or other western industrialized countries, non-EU immigrants and finally second-generation immigrants. Event history techniques are applied to German Socio-Economic Panel data from the second half of the 1990s. The analyses underscore the importance of human capital and labour market segmentation in the employment exclusion of immigrant populations. The study contends that the higher risk of unemployment among guest worker immigrants, more recent newcomers from outside the EU and ethnic Germans is only partially related to their inferior human capital characteristics. In fact it appears largely due to their unfavourable labour market allocation, i.e. their over-representation in occupations and economic branches particularly vulnerable during economic slowdown and restructuring. The analyses also show that unemployed immigrants, with the exception of those coming recently from EU-15 countries and second-generation immigrants, retain their outsider status even if successful in finding employment, being largely channelled into the unskilled labour market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Einwanderer
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Männer
%K Niedrigqualifizierte
%K ethnische Gruppe
%K erste Generation
%K zweite Generation
%K Herkunftsland
%K Arbeitslosigkeit
%K Arbeitsmarktchancen
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Humankapital
%K Sozioökonomisches Panel
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-03-22
%M k050317a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berliner Journal für Soziologie
%V 17
%N 3
%F Z 1006
%A Köhler, Christoph
%A Loudovici, Kai
%A Struck, Olaf
%T Generalisierung von Beschäftigungsrisiken oder anhaltende Arbeitsmarktsegmentation?
%D 2007
%P S. 387-406
%G de
%# A 2002; E 2005
%@ ISSN 0863-1808
%R 10.1007/s11609-007-0031-y
%U http://dx.doi.org/10.1007/s11609-007-0031-y
%X "Der Beitrag stellt die Frage, ob die in der Soziologie fast vergessenen Segmentationsansätze dazu geeignet sind, eine neue Sichtweise auf die Debatten zur Generalisierung von Beschäftigungsrisiken in Deutschland zu eröffnen. Hierfür entwickeln wir mit dem Konzept des Betrieblichen Beschäftigungs-Sub-Systems (BBSS) eine eigenständige Perspektive. Ergebnis der materialen Analysen ist, dass der deutsche Arbeitsmarkt sich von einer Hegemonie interner Arbeitsmärkte zu einer spannungsgeladenen und instabilen Koexistenz von internen und externen Arbeitsmärkten entwickelt, wobei Ostdeutschland eine Vorreiterrolle übernommen hat. Es zeigt sich also weder eine Generalisierung von Beschäftigungsrisiken oder gar von Prekarität noch eine stabile Arbeitmarktspaltung. Wir gehen vielmehr von einer dynamischen Segmentation aus, in der sich Marktgrenzverschiebungen zwischen internen und externen Arbeitsmärkten, aber auch endogene Transformationen innerhalb von Teilarbeitsmärkten vollziehen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Beschäftigtenstruktur - Strukturwandel
%K Unternehmen
%K Personalpolitik
%K Personalanpassung
%K interner Arbeitsmarkt
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Betriebszugehörigkeit
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K kurzfristige Beschäftigung
%K Stammbelegschaft
%K Randbelegschaft
%K Lohnstruktur
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Segmentationstheorie
%K Arbeitsmarktstruktur - Strukturwandel
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-10-15
%M k071009801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Labour Review
%V 144
%N 1
%F Z 037
%A Kolev, Alexandre
%T Unemployment, job quality and poverty : a case study of Bulgaria
%D 2005
%P S. 85-114
%G en
%# A 1995; E 2001
%@ ISSN 0020-7780
%X "This article seeks to identify the determinants of poverty in Bulgaria and to profile groups at risk of adverse labour-market outcomes. Kolev's methodology is based an a detailed consideration of income and non-income dimensions of poverty and perceptions of well-being at work. He examines the incidence of poverty in relation to personal, labour-market and household characteristics over the period 1995-2001. Though important to an individual's poverty status, labour-market circumstances tend merely to mitigate or worsen the dominant effect of family circumstances. Kolev's findings also suggest that non-income dimensions of poverty - chiefly poor working conditions - pose an important policy challenge." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitslosigkeit
%K Erwerbsbeteiligung
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K berufliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K Haushaltseinkommen
%K Armut - Determinanten
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitssicherheit
%K Sozialabgaben
%K Urlaubsgeld
%K Langzeitarbeitslose
%K Qualifikationsdefizit
%K Niedriglohn
%K Niedrigeinkommen
%K ethnische Gruppe
%K Bulgarien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-06-23
%M k050620n10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
%V 54
%N 4
%F Z 042
%A Konietzka, Dirk
%T Die soziale Differenzierung der Übergangsmuster in den Beruf : die "zweite Schwelle" im Vergleich der Berufseinstiegskohorten 1976-1995
%D 2002
%P S. 645-673
%G de
%# A 1975; E 1995;
%@ ISSN 0023-2653
%X "Zunehmende Brüche und Risiken werden häufig als prägendes Merkmal des Wandels des Berufseinstiegsprozesses der letzten Jahrzehnte betrachtet. Sie sind allerdings ein heterogenes Phänomen, das einer differenzierten Analyse bedarf. Bezogen auf den Berufseinstieg von Absolventen einer betrieblichen Berufsausbildung werden in diesem Beitrag betriebliche und berufliche Wechsel sowie Arbeitslosigkeit als Indikatoren nichtkonventioneller Übergänge untersucht. Die Analyse der IAB-Beschäftigtenstichprobe 1975-1995 zeigt, dass sich die relativen Gewichte der Übergangsmuster in den Beruf im Kohortenvergleich sehr unterschiedlich entwickelt haben. Die Wahrscheinlichkeiten, einzelne Übergangsmuster zu realisieren, sind sozial- und berufsstrukturell deutlich differenziert. Kombinierte Berufs- und Betriebswechsel implizieren die stärksten Übergangsrisiken an der zweiten Schwelle. Konsistente Anzeichen in Richtung einer Entstrukturierung des Erwerbseinstiegs können nicht beobachtet werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Growing risks in working lives and in transition to the first job are supposed to be a core characteristic of labor market changes in the last two decades. However, they cover heterogeneous phenomena that have to be treated separately. Regarding the job entry process among in-firm training diploma holders, firm shifts, occupational shifts and unemployment represent distinct indicators of non-standard transitions to the first job. The empirical analyses, using data from the German IAB-employment-subsample 1975-1995, show that transition patterns have changed differently in the respective cohorts. The probability of experiencing specific transition patterns strongly depends on social-structural as well as occupation-specific characteristics. The strongest risks at labor market entry are associated with combined firm and occupational shifts. There is no coherent evidence of a dominant trend towards less structured job entry patterns." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Ausbildungsabsolventen
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Berufseinmündung
%K soziale Differenzierung
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitslosigkeit
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-01-13
%M k030110601
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
%V 53
%N 1
%F Z 042
%A Konietzka, Dirk
%T Hat sich das duale System in den neuen Ländern erfolgreich etabliert? : Ausbildung, Arbeitslosigkeit und Berufseinstieg in Ost- und Westdeutschland in der Mitte der 1990er Jahre
%D 2001
%P S. 50-75
%G de
%# A 1993; E 1995;
%@ ISSN 0023-2653
%X "In diesem Beitrag wird der Berufszugang von Absolventen einer betrieblichen Berufsausbildung in Ost- und Westdeutschland im Zeitraum von 1993 bis 1995 untersucht. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen das Ausmaß von Arbeitslosigkeit nach der Ausbildung und deren Konsequenzen für den anschließenden Berufseinstieg. Es soll die Frage beantwortet werden, wie groß Ost-West-Differenzen an der 'zweiten Schwelle' sind, ob diese zur Mitte der 1990er Jahre hin abgenommen haben und ob Diskrepanzen zwischen Ost und West mit verschiedenartigen strukturellen Rahmenbedingungen und individuellen Unterschieden der Ausbildungsabsolventen erklärbar sind. Die Datenbasis der empirischen Untersuchung bildet die IAB-Beschäftigtenstichprobe 1975-1995. Anhand des Vergleichs der Strukturen des Berufseinstiegs soll abschließend beurteilt werden, ob sich das duale System im Verlauf der ersten Hälfte der 1990er Jahre in Ostdeutschland erfolgreich etabliert hat, oder on anhaltende Verwerfungen an der zweiten Schwelle auf ein (vorläufiges) Scheitern des 'Übergangsregimes' in den Beruf hinauslaufen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Ausbildungsabsolventen
%K duales System
%K Berufsausbildung
%K Arbeitslosigkeit - Dauer
%K Berufseinmündung
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K berufliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2001-05-15
%M k010507d07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Pädagogik
%V 49
%N 4
%F Z 609
%A Konietzka, Dirk
%A Seibert, Holger
%T Deutsche und Ausländer an der zweiten Schwelle : eine vergleichende Analyse der Berufseinstiegskohorten 1976-1995 in Westdeutschland
%D 2003
%P S. 567-590
%G de
%# A 1976; E 1995;
%@ ISSN 0044-3247
%X "Die Ausbildungsbeteiligung ausländischer Jugendlicher in Westdeutschland ist seit den 1970er-Jahren deutlich gestiegen. Analysen mit der IAB-Beschäftigtenstichprobe zeigen jedoch, dass Ausländer im Anschluss an eine betriebliche Ausbildung schlechtere Berufseinstiegschancen als Deutsche haben. Vor allem die nichtdeutschen Männer verlassen häufiger den Ausbildungsbetrieb und den Ausbildungsberuf als deutsche Männer, außerdem werden sie häufiger arbeitslos und unterhalb ihres Qualifikationsniveaus beschäftigt. Im Kohortenvergleich sind nur geringe Veränderungen der Differenzen zwischen Deutschen und Ausländern festzustellen. Multivariate Analysen verweisen darauf, dass sowohl die Ausbildungsstrukturen als auch die Bewältigung der 'zweiten Schwelle' für die schlechteren Berufschancen von Ausländern verantwortlich ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The number of foreign adolescents taking part in vocational training in West Germany has risen considerably since the 1970s. However, analyses applying the IAB employment subsample show that it is much harder for foreigners to find employment after having finished their professional training than it is for Germans. Non-German men, in particular, have to leave the training firm or their training occupation more often than German men; furthermore incidence of unemployment form or their training occupation more often than German men; furthermore incidence of unemployment is higher and they are more often employed below their level of qualification. A comparison among cohorts reveals but slight changes regarding the differences between Germans and foreigners. Multivariate analyses point to the fact both the structures of vocational training and the coping with the 'second threshold' are responsible for the inferiors career start chances of foreigners." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufseinmündung
%K Deutscher
%K Ausländer
%K ausländische Jugendliche
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Ausbildungsabsolventen
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-08-12
%M k030725401
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berliner Journal für Soziologie
%N 2
%F Z 1006
%A Koppetsch, Cornelia
%T Zwischen Disziplin und Expressivität
%D 2006
%P S. 155-172
%G de
%@ ISSN 0863-1808
%X "Kreativität, Flexibilität und Authentizität sind zu wichtigen Arbeitstugenden in modernen Industriegesellschaften geworden. Arbeitgeber verlangen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beständig mehr Selbstverantwortung und Initiative. Auch viele Beschäftigte wollen sich in der Arbeit 'selbst' verwirklichen. Der Beitrag skizziert anhand einer Fallstudie zum Berufsfeld Werbung Umrisse eines neuen kreativen Berufsethos. Als Prototypen dieses Ethos werden die Berufsfelder der Kultur- und Medienindustrie vorgestellt, die den ökonomischen Veränderungen stärker als andere Berufe unterliegen, was sich in einem starken Markt- und Konkurrenzdruck, unsicheren und flexiblen Karrieren und der 'Projektlogik' der Beschäftigung manifestiert. Die Analyse zeigt, welche Identitätsangebote das Kreativethos macht, welchen ökonomischen Erfordernissen es genügt und wie es in den Kontroll- und Belohnungssystemen der Berufsgruppe verankert wird. Schließlich geht der Beitrag auch auf die Frage ein, wie sich der Expertentypus der Kreativen im Spannungsfeld von Professionalismus und Wettbewerb konstituiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K berufliche Identität
%K Berufssoziologie
%K Berufsethos
%K Berufsrolle
%K kulturelle Identität
%K Lebensweise
%K Persönlichkeitsmerkmale
%K Kreativität
%K Arbeitsorganisation
%K Unternehmenskultur
%K Wettbewerb
%K Leistungsprinzip
%K Professionalisierung
%K Teamarbeit
%K Arbeitsmotivation
%K Leistungsmotivation
%K Werbewirtschaft
%K Werbefachmann
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-07-06
%M k060630a14
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Scandinavian journal of economics
%V 105
%N 4
%F Z 440
%A Korpi, Tomas
%A Mertens, Antje
%T Training systems and labor mobility : a comparison between Germany and Sweden
%D 2003
%P S. 597-617
%G en
%# A 1989; E 1991;
%@ ISSN 0347-0520
%X Die Untersuchung stellt einen Beitrag zur Debatte über die Auswirkung der Ausbildungsform auf die Mobilität dar. Auf der Basis von Daten aus zwei retrospektiven Erhebungen zur Lebensgeschichte werden das deutsche und das schwedische System der Berufsausbildung miteinander verglichen. Während in Deutschland Lehre und Berufsschule miteinander kombiniert werden, ist die Berufsbildung in Schweden weitgehend in den höheren Sekundarbereich integriert und stärker schulisch orientiert. Es wird untersucht, wie sich die beiden Ansätze auf die spätere Mobilität der Absolventen zwischen Betrieben, Berufen und Branchen auswirkt. Es zeigt sich, dass Arbeitskräfte mit schulbasierter Ausbildung ein höheres Maß an beruflicher Mobilität aufweisen, eine höhere Arbeitsplatz- oder Branchenmobilität wird jedoch nicht festgestellt. Dies lässt darauf schließen, dass Lehrverhältnisse die Absolventen nicht von der Stellensuche beim Berufseintritt entbinden, dass Lehrverhältnisse die berufliche Mobilität hemmen und dass die Reaktionen auf strukturellen Wandel bei beiden Berufsausbildungssystemen ähnlich sind. (IAB)
%X "The mobility effect of general and specific training is a key issue in the debate on the design of educational systems. Using data from two retrospective life-history surveys, the authors compare general school-based vocational training and specific apprenticeship training with regard to inter-firm, inter-occupational and inter-industrial mobility. The results show that workers with school-based degrees display greater occupational mobility, while no difference in firm and industrial mobility can be discerned. This suggests that apprenticeships do not eliminate job search at labor market entry, that they reduce occupational mobility, and that responsiveness to structural change is similar under both training systems. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsbildungssystem - Auswirkungen
%K betriebliche Berufsausbildung
%K berufliche Mobilität
%K Berufsbildungssystem - internationaler Vergleich
%K Ausbildungsabsolventen
%K Arbeitsplatzverlagerung
%K Berufsschule
%K Berufsverlauf
%K Berufseinmündung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Schweden
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-03-15
%M k040308n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
%V 54
%N 1
%F Z 042
%A Korupp, Sylvia E.
%A Ganzeboom, Harry B.G.
%A Sanders, Karin
%T Wie die Mutter, so die Tochter? : Dynamiken und Trends im Statusvererbungsprozess zwischen Müttern und Töchtern in Westdeutschland und den Niederlanden
%D 2002
%P S. 1-26
%G de
%# A 1982; E 1995;
%@ ISSN 0023-2653
%X "Die Frage, wie der Beruf der Mutter den Prozess der beruflichen Statusvererbung beeinflusst, bleibt in den meisten empirischen Analysen zur Entwicklung beruflicher Mobilität ausgeblendet. Im vorliegenden Beitrag werden zu diesem Aspekt Hypothesen zur historischen Statusvererbung, d.h. für Geburtskohorten, die zwischen 1927 und 1965 geboren wurden, und für die Statusvererbung im Berufsverlauf, d.h. für die berufliche Karriere der Tochter, formuliert. Weil das berufliche Rollenmodell zwischen der Mutter und dem Sohn nur schwach ausgeprägt ist, werden Söhne in die Analysen nicht einbezogen. Die auf Deutschland bezogenen Daten enthalten 4043 Berufsepisoden von 1760 weiblichen Befragungspersonen; die niederländischen Daten enthalten 4513 Berufsepisoden von 1623 weiblichen Personen. Es lässt sich zeigen, dass in den letzten Jahrzehnten die Berufsposition der Elterngeneration zunehmend unwichtig für die berufliche Statusverortung der nachfolgenden Generationen geworden ist. Dieses Resultat unterstreicht den allgemeinen Trend einer Abnahme von sozialer Ungleichheit und zwar nicht nur für den Einfluss des Vaters, sondern auch für den Einfluss der Mutter. Andererseits zeigen die Ergebnisse, dass der statistische Zusammenhang zwischen dem Beruf der Tochter und der Mutter im Laufe der beruflichen Karriere der Tochter zunimmt. Dieses Resultat deutet auf eine mögliche berufliche Rollenidentifikation zwischen Tochter und Mutter hin." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K berufliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K Berufsverlauf
%K erwerbstätige Frauen
%K Mütter
%K Väter
%K Töchter
%K soziale Ungleichheit
%K Erwerbsbeteiligung
%K Intergenerationsmobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2002-04-22
%M k020409d09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 13
%N 4
%F Z 1120
%A Krause, Michael U.
%A Lubik, Thomas A.
%T The cyclical upgrading of labor and on-the-job search
%D 2006
%P S. 459-477
%G en
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2006.02.007
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2006.02.007
%X "This paper examines patterns of worker reallocation in the search and matching model of the labor market. We show that on-the-job search is crucial for explaining the observed cyclical upgrading of workers to better employment opportunities in booms. This is due to the rising availability of employed searchers which facilitates recruitment for newly created high-wage jobs. The standard model fails to exhibit such behavior. At the same time, the model is consistent with salient features of labor market dynamics, such as the volatility of vacancies and unemployment, and a highly procyclical rate of job-to-job transitions. This suggests an important channel for the reallocation of workers across jobs as well as the propagation of aggregate shocks." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsuche
%K Arbeitsuchende
%K Erwerbstätige
%K beruflicher Aufstieg
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Konjunkturabhängigkeit
%K Konjunkturaufschwung
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Arbeitsmarkt - Strukturwandel
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-08-28
%M k060824n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Gender, Work and Organization
%V 10
%N 2
%F X 296
%A Krefting, Linda A.
%T Intertwined discourses of merit and gender : evidence from academic employment in the USA
%D 2003
%P S. 260-278
%G en
%@ ISSN 0968-6673
%X "Gender inequality within non-governmental organizations (NGOs) is constructed on a daily basis through the gendered norms, attitudes and practices of individuals within them. The continual re-invention of a gendered organization ensures the maintenance of the status quo and therefore the privileging of male/masculine interests over female/feminine interests. Gender mainstreaming is an approach designed to alter the status quo and facilitate women's empowerment. In Malawi, many NGOs have adopted gender mainstreaming as a strategy to address gender inequality both within their organizations and with the communities where they work. Gender mainstreaming initiatives involve a variety of activities including hiring more women staff members, designing policies within the organization to promote gender equality and educating staff members about gender issues through training workshops. While these strategies represent important steps forward for gender equality, it is not clear to what extent these policies and initiatives are translating into meaningful change within the organization." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Hochschule
%K Beschäftigtenstruktur
%K Akademiker
%K Männer
%K Frauen
%K Geschlechterverteilung
%K Geschlechterverhältnis
%K Geschlechterrolle
%K Rollenverhalten
%K Rollenverständnis
%K beruflicher Status
%K beruflicher Aufstieg
%K Diskriminierung
%K Leistungsprinzip
%K sozialer Wandel
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-09-15
%M k060427f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berliner Journal für Soziologie
%V 13
%N 4
%F Z 1006
%A Krüger, Helga
%T Berufliche Bildung: Der deutsche Sonderweg und die Geschlechterfrage
%D 2003
%P S. 497-510
%G de
%@ ISSN 0863-1808
%X "Die Übergangswege von der Schule in den Beruf in der Bundesrepublik sind als spezifischer nationaler Sonderweg in Europa nicht unumstritten. Sie verleihen der beruflichen Bildung Gestaltungsbedeutsamkeit für horizontale und vertikale Schließungen auf dem Arbeitsmarkt, sichern berufsspezifische Qualifikationsprofile und gelten als Baustein der Existenzsicherung und Sozialisation des Humankapitals von morgen. In diese Übergangswege sind zugleich Geschlechterverhältnisse eingelagert, die männliche und weibliche Lebensläufe sehr viel stärker rahmen, als dies im europäischen Ausland der Fall ist. Der Beitrag beschäftigt sich mit Herkunft, Folgen und Bedeutung dieser Rahmungen unter dem Gesichtspunkt von Geschlecht als gesellschaftlicher Strukturkategorie. Ziel ist es, sowohl den Zusammenhang zwischen historisch verfestigten Weichenstellungen und normativen Postulaten der Gleichstellung zwischen den Geschlechtern als auch zwischen männlich und weiblich konnotierten Berufen aufzuklären. Dazu werden berufs- und bildungssoziologische Betrachtungen der sozialstrukturellen Zementierung/Labilisierung von Berufen zwischen An-/Ungelerntentätigkeit und Profession ebenso betrachtet wie die Verbindungslinien zwischen Erstausbildung und späteren Entscheidungen in der Familien- und Erwerbsgestaltung zwischen den Geschlechtern." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The specific national transitional paths from school into employment in Germany are widely considered to be unique in Europe. They endow occupational training with the power to determine the horizontal and vertical positioning in the labour market, to secure occupationally specific qualification profiles and to be accepted as a building block for the socialisation of tomorrow's human capital. In addition, gender relations are an integral part of these transitional paths that frame male and female life courses much stronger than in other European countries. The paper focuses on origin, consequences and significance of this framework that has turned gender into a category of social Order. The objective is to achieve transparency between historical path dependencies and normative postulates of equality between men and women, but also between "female" and "male" occupations. We will consider occupational and educational sociological perspectives on the socio- structural cohesion/dissolution of occupations, from those involving on-the-job-training or no qualifications up to the professions, as well as the link between first occupation trained for and later decisions made by women and men with respect to participation in the family and paid employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Qualifikationsprofil
%K Sozialisation
%K Gleichstellung
%K Berufsausbildung
%K Chancengleichheit
%K Berufsverlauf
%K erwerbstätige Frauen
%K Berufseinmündung
%K weibliche Jugendliche
%K Berufsbildungssystem
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-02-27
%M k040219803
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 22
%N 3
%F Z 797
%A Kugler, Adriana D.
%A Saint-Paul, Gilles
%T How do firing costs affect worker flows in a world with adverse selection?
%D 2004
%P S. 553-584
%G en
%# A 1979; E 1996
%@ ISSN 0734-306X
%X "This article provides theoretical and empirical analyses of a firing costs model with adverse selection. Our theory suggests that, as firing costs increase, firms increasingly prefer hiring employed workers, who are less likely to be lemons. Estimates of re-employment probabilities from the National Longitudinal Survey of Youth support this prediction. Unjust-dismissal provisions in U.S. states reduce the re-employment probabilities of unemployed workers relative to employed workers. Consistent with a lemons story, the relative effects of unjust-dismissal provisions on the unemployed are generally smaller for union workers and those who lost their previous jobs due to the end of a contract." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Entlassungen - Auswirkungen
%K Kosten
%K Personaleinstellung
%K Personalauswahl
%K Arbeitslose
%K Arbeitsuche
%K Diskriminierung
%K labour turnover
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-10-01
%M k040927a08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Labour Review
%V 144
%N 4
%F Z 037
%A Kumamoto-Healey, Junko
%T Women in the Japanese labour market, 1947-2003 : a brief survey
%D 2005
%P S. 451-471
%G en
%# A 1947; E 2003
%@ ISSN 0020-7780
%X "Despite major legislative reforms in the late 1990s, Japan remains very conservative when it comes to the relationship between traditional gender roles and the labour market. In practice, women are still overwhelmingly confined to 'mommy track' jobs. The author puts this tradition into historical perspective in an overview of economic development and changes in the legal framework and societal attitudes since the post-war years. A 2002 judicial decision, however, marked a turning point in the enforcement of equal opportunity legislation. Although current employment data continue to highlight extreme vertical segregation, signs of an incipient trend towards improvement suggest grounds for cautious optimism." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Frauen
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Erwerbsbeteiligung - Determinanten
%K Erwerbsquote
%K Erwerbsverhalten
%K Gleichstellungspolitik
%K Gender Mainstreaming
%K Diskriminierung
%K Personalauswahl
%K Führungskräfte
%K beruflicher Aufstieg
%K ökonomische Faktoren
%K demografische Faktoren
%K Gesetzgebung
%K erwerbstätige Frauen
%K Japan
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-03-30
%M k060327n13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 23
%N 4
%F Z 797
%A Kwon, Illong
%T Threat of dismissal : incentive or sorting?
%D 2005
%P S. 797-838
%G en
%# A 1993; E 1995
%@ ISSN 0734-306X
%X "Many people are fired from their jobs for poor performance. However, it is difficult to distinguish whether they are fired because they are not well suited for their job (sorting explanation) or because the firms are trying to provide incentives for effort (incentive explanation). This article develops a dynamic incentive model of dismissal and proposes a methodology to distinguish between these two explanations. The methodology is based on learning-by-doing and changes in the slope of dismissal probability with respect to tenure. Using personnel data from a large U.S. company, this study finds significant evidence for the incentive explanation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Entlassungen
%K Personalpolitik
%K Arbeitgeberkündigung
%K Kündigungsabsicht
%K Anreizsystem
%K Leistungsbewertung
%K Leistungsanreiz
%K Arbeitsproduktivität
%K Lernen
%K Beschäftigungsdauer
%K job turnover
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-01-16
%M k060110n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 18
%N 10
%F Z 1090
%A Lambooij, Mattijs
%A Flache, Andreas
%A Sanders, Karin
%A Sigers, Jacques
%T Encouraging employees to co-operate : the effects of sponsored training and promotion practives on employees' willingness to work overtime
%D 2007
%P S. 1748-1767
%G en
%@ ISSN 0958-5192
%R 10.1080/09585190701570932
%U http://dx.doi.org/10.1080/09585190701570932
%X The 'mutual-investment' model argues that when employees invest more in the social exchange relationship between them and their employees, their employees will show more effort. In this paper we relate the 'mutual-investment' model to training and promotion (possibilities) and examine if these kinds of career-enhancing measures influence the willingness of employees within organizations to work overtime. To test this hypothesis, a vignette experiment was conducted in live organizations (N = 388; 1,531 vignettes). Multilevel analyses show that employees are more willing to work overtime when their employer has provided for training, when the employee recently was promoted, when the supervisor was supportive in the pass and when co-workers approve of working overtime and behave similarly. But we did not find that future promotion chances affect willingness to work overtime." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmotivation
%K Überstunden - Bereitschaft
%K betriebliche Weiterbildung - Auswirkungen
%K Beförderung
%K beruflicher Aufstieg
%K Aufstiegsförderung - Auswirkungen
%K Arbeitsbeziehungen
%K soziale Beziehungen
%K Arbeitsanreiz
%K human resource management
%K Angestellte
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-11-15
%M k071112n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
%V 56
%N 3
%F Z 042
%A Lang, Frieder R.
%A Neyer, Franz J.
%T Kooperationsnetzwerke und Karrieren an deutschen Hochschulen
%D 2004
%P S. 520-538
%G de
%# A 1980; E 2002
%@ ISSN 0023-2653
%X "Aus lebenslauftheoretischer Sicht beeinflussen neben Leistung und Produktivität vor allem Kooperations- und Netzwerkbeziehungen den Verlauf von Hochschulkarrieren. In einer umfangreichen Archiv- und Datenbankanalyse wurden die Hochschulkarrieren deutscher Promotionsabsolventen im Fach Psychologie der Jahrgänge 1980-81 und 1985-86 recherchiert (N = 579). Datengrundlage waren öffentlich zugängliche Literaturdatenbanken, der Psychologen- Kalender des Hogrefe Verlags sowie das Internet. Neben Informationen zur Stellenbiografie und Institutsmerkmalen wurden auch die Größe, Dichte und Produktivität der Kooperationsnetzwerke recherchiert. Die Befunde zeigen, dass der Weg zur Professur an deutschen Hochschulen sowohl durch Indikatoren der Produktivität als auch durch die Art der Kooperationsbeziehungen determiniert werden. So erweisen sich die Institutsgröße (bei Promotion) und die Dichte des Kooperationsnetzwerks als wichtigste Prädiktoren der Hochschulprofessur. Die Befunde unterstreichen die Wirkung der aktiven Netzwerkgestaltung auf berufliche Karriereverläufe." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Hochschule
%K Berufsverlauf
%K Hochschullehrer
%K Hochschulpersonal - Kooperation
%K soziale Beziehungen - Auswirkungen
%K soziales Netzwerk
%K beruflicher Aufstieg
%K Dissertation
%K Promotion
%K Arbeitsgruppe
%K Berufserfolg
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-10-01
%M k040927a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 18
%N 10
%F Z 1090
%A Lasierra, Jose M.
%T Labour flexibility and job market segmentation in Spain : a perspective from the labour demand side
%D 2007
%P S. 1858-1880
%G en
%# A 1997; E 1998
%@ ISSN 0958-5192
%R 10.1080/09585190701571013
%U http://dx.doi.org/10.1080/09585190701571013
%X "The aim of this research is to conduct a quantitative analysis of the factors leading Spanish companies to adopt certain forms of organization that are typical of flexible businesses and high performance organizations. Despite the supposed inflexibility of the Spanish labour market. the results both point towards the high capacity of Spanish companies to select the form of work organization that best suits them and Show the key role that competitive strategy plays when it comes to differentiating or segmenting types of work or workers, over and above the rigid working regulations that, purportedly, standardize labour relations in Spain." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Beschäftigungssystem - Flexibilität
%K Arbeitsorganisation
%K Arbeitsbeziehungen
%K Regulierung
%K Wettbewerbsfähigkeit
%K atypische Beschäftigung
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Beschäftigerverhalten
%K Personalbeschaffung
%K Unternehmenspolitik
%K Personalmanagement
%K Personalpolitik
%K Randbelegschaft
%K Stammbelegschaft
%K Spanien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-11-15
%M k071112n07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics. Offical Journal of the European Association of Labour Economists
%V 11
%N 5
%F Z 1120
%A Lazear, Edward P.
%A Oyer, Paul
%T Internal and external labor markets : a personnel economics approach
%D 2004
%P S. 527-554
%G en
%# A 1970; E 1990
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2004.01.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2004.01.001
%X "Internal labor markets are those where workers are hired into entry level jobs and higher levels are filled from within. Wages are determined internally and may be quite free of market pressure. External labor markets imply that workers move somewhat fluidly between firms and wages are determined by some aggregate process where firms do not have significant discretion over wage setting. There are a number of theories that lead to internal labor markets. Using data from Sweden from the late 1980s, it is found that although there is significant evidence of internal promotion being important, a significant external market exists that affects both wage setting and hiring patterns. Positions are filled by hiring outsiders at all levels of the typical firm. Even in Sweden, where many believe that job mobility is limited by institutional factors, external forces limit firms' ability to set wages. The external forces are likely to reflect both centralized wage bargaining and market factors that take the form of substitute workers available outside the firm." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K interner Arbeitsmarkt
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Lohnentwicklung
%K Lohnhöhe
%K Beförderung
%K beruflicher Aufstieg
%K berufliche Mobilität
%K institutionelle Faktoren
%K Personaleinstellung
%K Personalentwicklung
%K Schweden
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-10-15
%M k041012n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Econometrica
%V 74
%N 1
%F Z 018
%A Lee, Donghoon
%A Wolpin, Kenneth I.
%T Intersectoral labor mobility and the growth of the service sector
%D 2006
%P S. 1-46
%G en
%# A 1968; E 2001
%@ ISSN 0012-9682
%X "One of the most striking changes in the U.S. economy over the past 50 years has been the growth in the service sector. Between 1950 and 2000, service-sector employment grew from 57 to 75 percent of total employment. However, over this time, the real hourly wage in the service sector grew only slightly faster than in the goods sector. In this paper, we assess whether or not the essential constancy of the relative wage implies that individuals face small costs of switching sectors, and we quantify the relative importance of labor supply and demand factors in the growth of the service sector. We specify and estimate a two-sector labor market equilibrium model that allows us to address these empirical issues in a unified framework. Our estimates imply that there are large mobility costs: output in both sectors would have been double their current levels if these mobility costs had been zero. In addition, we find that demand-side factors, that is, technological change and movements in product and capital prices, were responsible for the growth of the service sector." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Dienstleistungsbereich
%K Wirtschaftswachstum
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Arbeitskräfteangebot
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitsmarktgleichgewicht
%K produzierendes Gewerbe
%K Lohnentwicklung
%K Lohnhöhe
%K Lohndifferenzierung
%K sektorale Verteilung
%K Beschäftigtenstruktur
%K Qualifikationsstruktur
%K Wirtschaftsstrukturwandel
%K Beschäftigungseffekte
%K Transaktionskosten
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-02-13
%M k060208n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 16
%N 9
%F Z 1090
%A Lee, Gregory John
%A Rwigema, Henry
%T Mobley revisited : dynamism in the process of employee turnover
%D 2005
%P S. 1671-1690
%G en
%@ ISSN 0958-5192
%X "In the employee turnover literature, studies of antecedents at static points prior to the 'stay versus leave' decision have generally not exhibited great predictive power. Mobley (1982) suggests that such studies require the inclusion of change, time, actions and operations. A study is accordingly reported here in which employee recall of satisfaction, commitment and withdrawal intentions at three periods prior to the stay/leave decision is examined. Measures recalled at a single time (static) are found to be unreliable or even contrary to expectation. Alternately, change in variables is found to be significantly more predictive of final turnover than static measurements of these variables, especially over a year. Different antecedents appear to dominate in the turnover process at different times. Furthermore, antecedents differ over demographic groups, suggesting that movement capital may affect turnover." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Mobilitätsbereitschaft
%K human resource management
%K Personalpolitik
%K Mobilitätsforschung
%K labour turnover
%K Kündigungsabsicht
%K Arbeitszufriedenheit
%K Angestellte
%K Südafrika
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-11-24
%M k051118a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Human Relations
%V 36
%N 11
%F X 282
%A LeLouarn, Jean-Yves
%A DeCotiis, Thomas A.
%T The effect of working couples status on the decision to offer geographic transfer
%D 1983
%P S. 1031-1043
%G en
%# A 1981; E 1981
%@ ISSN 0018-7267
%X "This study looks at the issue of geographic mobility of working couples from the employer's perspective. As part of a larger study conducted by the first author, a national sample of 425 American managers was asked to make a simulated decision of geographic transfer involving a member of a working couple. In the study, a differentiation was made among a dual-career, a dual-earner, and a single-career couple. It was found that (a) being a member of a dual-career couple had a significant negative effect on the decision, and (b) the effect was moderated by some characteristics of both the decision-maker and the organization. After having noted the limitations of the study, the authors recommend the study of other aspects of organizational life that may be influenced by working couples." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Führungskräfte
%K Ehepartner - Auswirkungen
%K Erwerbstätigkeit
%K Ehepaare
%K dual career couples
%K berufliche Mobilität
%K regionale Mobilität
%K Beförderung
%K beruflicher Aufstieg
%K Personalpolitik
%K Auswahlverfahren
%K Personalauswahl
%K innerbetriebliche Mobilität
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-04-13
%M k060320f05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial and Labor Relations Review
%V 59
%N 4
%F Z 680
%A Leonard, Jonathan S.
%A Levine, David I.
%T The effect of diversity on turnover : a large case study
%D 2006
%P S. 547-572
%G en
%# A 1996; E 1998
%@ ISSN 0019-7939
%U http://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1245&context=ilrreview
%X "Using longitudinal data collected in 1996-98 from over 800 similar workplaces owned and operated by one corporation, the authors examine how workplace diversity and employee isolation along the dimensions of gender, race, and age affected employee turnover. This design controls for much of the variation in job characteristics and labor markets that have confounded other studies of diversity. The authors use the non-linearity of diversity to distinguish its effect from the main effects of demographic groups and from isolation (being in a numerical minority). The study examines how diversity and isolation by race (white, black, Hispanic, Asian) , sex, and age affected different groups. The authors find no consistent evidence that diversity itself increased turnover. In contrast, isolation from coworkers and from customers was often associated with higher turnover." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Beschäftigtenstruktur - Auswirkungen
%K labour turnover
%K Arbeitsplatzwechsel
%K berufliche Mobilität
%K Minderheiten
%K Lebensalter
%K Geschlecht
%K Rasse
%K soziale Isolation
%K demografische Faktoren
%K Dienstleistungsbereich
%K ethnische Gruppe
%K Arbeitsgruppe
%K Farbige
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-09-22
%M k060919a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie
%V 48
%N 2
%F Z 1361
%A Leonhard, Joachim-Felix
%T Wissensvermittlung im Wandel : Vermittlerberufe im Umbruch?
%D 2001
%P S. 77-84
%G de
%X Der Autor geht auf den Wandel in Berufsbild und Qualifikation des "Wissensvermittlers im Archiv-, Bibliotheks- und Dokummentationswesen" ein. Er plädiert für mehr Flexibilität, Querschnittsorientierung und Organisationskompetenz. "Der höhere Dienst sollte seine wissenschaftliche Qualifikation sehr wohl im akademischen Methodenverständnis, nicht aber in der Zahl der Fußnoten dokumentieren. Wesentlich ist die Entwicklung von Führungs- und Managementqualitäten." (IAB2)
%K Bibliothekar
%K Berufsprobleme
%K höherer Dienst
%K Informationsvermittlung
%K Qualifikationsanforderungen
%K Tätigkeitsmerkmale
%K berufliche Qualifikation
%K Wissensgesellschaft
%K berufliche Flexibilität
%K Führungskompetenz
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2001-06-26
%M k010612d06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Economic Surveys
%V 19
%N 1
%F X 196
%A Leuven, Edwin
%T The economics of private sector training : a survey of the literature
%D 2005
%P S. 91-111
%G en
%@ ISSN 0950-0804
%R 10.1111/j.0950-0804.2005.00240.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.0950-0804.2005.00240.x
%X "This survey organizes and summarizes existing theoretical work on private sector training. The theoretical models focus on investment efficiency, finance and turnover. Recent developments in the on-the-job training literature are characterized by strategic interaction between employers and employees and emphasize market imperfections." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Privatwirtschaft
%K betriebliche Weiterbildung
%K on-the-job training
%K Humankapitalansatz
%K Bildungsinvestitionen
%K Bildungsertrag
%K Qualifikationsentwicklung
%K Fachkenntnisse
%K technische Bildung
%K Lohnhöhe
%K Arbeitskräfte
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Beschäftigungsdauer
%K Ertrag
%K Unternehmen
%K Marktgleichgewicht
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-03-29
%M k070206f20
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 14
%N 2
%F Z 1120
%A Levy-Garboua, Louis
%A Montmarquette, Claude
%A Simonnet, Veronique
%T Job satisfaction and quits
%D 2007
%P S. 251-268
%G en
%# A 1988; E 2002
%@ ISSN 0927-5371
%X "We test the wealth maximization theory of quitting behavior on the German Socioeconomic Panel (1985-2003). With the interpretation of job satisfaction as an expression of the experienced preference for the present job against available alternatives, the propensity to stay in the present job is simply related to the residual of a job satisfaction equation. We show that this residual is a better predictor of quits than the overall level of satisfaction. Furthermore, we validate a dynamic extension of the economic theory of quits for which uncertainty in the expectation of future events plays a decisive role." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitszufriedenheit - Auswirkungen
%K Arbeitnehmerkündigung
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Entscheidungskriterium
%K Arbeitskräfte
%K Sozioökonomisches Panel
%K Bundesrepublik Deutschland
%K J28
%K J63
%K C23
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-03-26
%M k070322a14
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European sociological review
%V 16
%N 1
%F Z 863
%A Li, Jiang Hong
%A König, Markus
%A Buchmann, Marlis
%A Sacchi, Stefan
%T The influence of further education on occupational mobility in Switzerland
%D 2000
%P S. 43-65
%G en
%# A 1945; E 1961;
%@ ISSN 0266-7215
%X Der Einfluß beruflicher Erstausbildung auf die Schichtzugehörigkeit wurde bereits ausgiebig untersucht und belegt. In diesem Beitrag geht es dagegen um den Einfluß von beruflicher Weiterbildung auf berufliche Auf- und Abstiegsprozesse. Die Untersuchung stützt sich dabei auf die Analyse von Daten zweier Geburtskohorten - Männern und Frauen - aus den Jahren 1945-1951 sowie 1959-1961, die aus dem deutschsprachigen Teil der Schweiz kommen. (IAB)
%K Weiterbildung
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Abstieg
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Schweiz
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2000-04-13
%M k000405d03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Monthly Labor Review
%V 128
%N 2
%F Z 136
%A Light, Audrey
%T Job mobility and wage growth : evidence from the NLSY79
%D 2005
%P S. 33-39
%G en
%# A 1979; E 1990
%@ ISSN 0098-1818
%U http://www.bls.gov/opub/mlr/2005/02/art5full.pdf
%X Die Längsschnittdaten des National Longitudinal Survey of Youth 1979 (NSLY79) stellen eine umfassende und detaillierte Grundlage zur Analyse der beruflichen Mobilität in den USA dar. Die Vorzüge dieser Datenquelle und darauf basierende empirische Arbeiten werden vorgestellt. In seinem empirischen Teil konzentriert sich der Artikel auf Häufigkeit und Gründe des Arbeitsplatzwechsels sowie auf das Verhältnis von beruflicher Mobilität und Lohnentwicklung in den ersten acht Jahren der Berufstätigkeit. Häufiger Arbeitsplatzwechsel ('job shopping') geht mit einem geringeren Lohnanstieg einher, was unter andem auf häufigere Perioden der Arbeitslosigkeit zurückzuführen ist. Entscheidend ist auch der Grund des Wechsels: anders als bei Entlassungen führt freiwilliger Arbeitsplatzwechsel zu einer Lohnentwicklung, die mindestens dem Lohnwachstum von Arbeitskräften mit geringer Arbeitsplatzmobilität entspricht. (IAB)
%K berufliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel - Auswirkungen
%K Lohnentwicklung
%K Berufsanfänger
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-04-08
%M k050401503
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Familienforschung
%V 17
%N 2
%F Z 1259
%A Limmer, Ruth
%T Berufsmobilität und Familie in Deutschland
%D 2005
%P S. 96-114
%G de
%# A 1996; E 2002
%@ ISSN 1437-2940
%X "Zentrale Ergebnisse des Kooperationsprojekts 'Berufsmobilität und Lebensform' werden vorgestellt. Der Studie liegen zwei Prämissen zugrunde: (1) Bestimmte Formen beruflicher, räumlicher Mobilität können zur Ausbildung mobiler Lebensformen führen. (2) Berufsbiographie und Familienbiographie stehen in einem engen Interdependenzverhältnis. In die Untersuchung gingen fünf ausgewählte mobile partnerschaftliche Lebensformen mit/ohne Kind ein sowie zwei nichtmobile Vergleichsgruppen. Ziele der Studie sind: (1) Beschreibung der Verbreitung der Lebensformen sowie charakteristischer Merkmale mobiler Personen. (2) Analyse der Faktoren, die Mobilitätsentscheidungen beeinflussen sowie (3) der Folgen eingelöster Mobilitätsanforderungen für Beruf, Partnerschaft und Familie. Die Verbreitung wurde anhand sekundäranalytischer Auswertungen des SOEP (1997) und des Mikrozensus (1996) untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass etwa 16% der erwerbstätigen Bevölkerung zwischen 20 und 59 Jahren in einer der mobilen Lebensformen lebte. Alle weiteren Fragestellungen wurden auf der Grundlage von zwei Primärerhebungen bearbeitet (786 standardisierte Telefoninterviews; 309 leitfadengeführte Telefoninterviews). Ebenso wurden Partner(innen) der Untersuchungs- und Vergleichsgruppen einbezogen. Ausgewählte Ergebnisse der Primärerhebungen zu den drei zentralen Fragestellungen werden vorgestellt. Im abschließenden Resümee werden auf die anwendungsbezogene Relevanz der Forschung in diesem Bereich hingewiesen und weiterführende Fragestellungen vorgestellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "I present selected results of the cooperatively conducted project 'Job mobility and living arrangements'. The study is based on two basic assumptions: 1. Certain modes of spatial job related mobility may cause mobile living arrangements. 2. Job and family biography are highly interdependent. Five different mobile living arrangements of couples with/without children are considered in the study and compared to two non mobile living arrangements. Main objectives of the study are: (1) describing the spread of the mobile living arrangements in question and characteristics of mobile persons, (2) analyzing the factors that have an impact on mobility decisions as well as (3) exploring the impact of realized mobility on job, partnership and family. Investigation of the spread of mobile living arrangements is based on data from the SOEP (1997) and the Microcensus (1998). Results show that about 16% of the eco-nomically active people aged between 20 and 59 years are living in a mobile living arrangement. All further questions were analyzed on the basis of 786 standardized telephone interviews and 309 qualitative telephone interviews. These include interviews with couples from each of the five mobile and two non mobile subgroups. Based on these data, I present selected evidence concerning the three main objectives. Final conclusion concerns the high applicative relevance of research on job mobility, and questions for future research will be presented." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Mobilität
%K regionale Mobilität
%K Berufspendler
%K Beruf und Familie
%K Lebensweise
%K Sozioökonomisches Panel
%K Mikrozensus
%K soziale Beziehungen
%K Partnerschaft
%K Mobilitätsbereitschaft - Determinanten
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-11-14
%M k051108801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Papers in Regional Science
%V 85
%N 4
%F Z 967
%A Lin, Ge
%A Christiadi
%T Examining geographic and occupational mobility : a loglinear modelling approach
%D 2006
%P S. 505-522
%G en
%# A 1965; E 1970
%@ ISSN 1056-8190
%X "This article attempts to develop a set of loglinear models that synthesise gravity models of interregional mobility and loglinear models of occupational mobility. The development of the model is progressed from a simple two-way mobility table analysis to a three-way analysis that controls for one aspect of mobility while investigating another and eventually to a four-way analysis that simultaneously assesses the joint effect of occupational and geographic mobility. An example based on data from the 1970 United States census demonstrates that the models can effectively capture the joint effect of occupational and geographic mobility. The results show that interregional movers may not necessarily have strong occupational persistence. With regard to female dominated clerical occupations, interregional migration is positively associated with upward occupational mobility, and the propensity for upward mobility was consistently greater for males than for females." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitskräftemobilität
%K regionale Mobilität - Auswirkungen
%K berufliche Mobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Sozialstruktur
%K Altersstruktur
%K Qualifikationsstruktur
%K USA
%K C21
%K J24
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-01-15
%M k070109a06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial relations
%V 44
%N 4
%F Z 090
%A Lin, Ming-Jen
%T Opening the black box : the internal labor markets of company X
%D 2005
%P S. 659-706
%G en
%# A 1991; E 2000
%@ ISSN 0019-8676
%R 10.1111/j.1468-232X.2005.00407.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-232X.2005.00407.x
%X "This paper sets out to analyze an internal data set on a Taiwanese auto dealer employing three distinct types of workers. The effects of jobs and levels are positive on both the salary and bonus equations, albeit smaller under a fixed effects than under OLS; however, when factoring in individual fixed effects, the reductions in the bonus equations are greater than those in the salary equations. With changing economic conditions, any consequent variations are greater in bonuses than in salaries, with the most extreme variations being felt by higher ranking employees than lower-level workers. Promotion premiums between levels are smaller than the average differences in pay, and although wage variations do exist within and between levels, the greater effect is on bonuses rather than salaries. The variations in both salaries and bonuses, defined by the coeffficient variations, are also greater in those years when demand is high, as opposed to years of low demand. Entry and exit behavior is observed at all levels, although it is more likely to occur among the lower levels of the hierarchy. Finally, we present strong evidence in support of the cohort effect. Overall, our findings confirm the prevalence of internal labor market (ILM) theories." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmen
%K interner Arbeitsmarkt
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K betrieblicher Status
%K Arbeitsmarkttheorie
%K Arbeiter
%K Angestellte
%K Lohnfindung
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Abstieg
%K Beförderung
%K Kraftfahrzeug
%K Großhandel
%K Organisationsstruktur
%K Mitarbeiter
%K Prämienlohn
%K Lohndifferenzierung
%K Taiwan
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-10-24
%M k051019a08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Journal of Economic Perspectives
%V 15
%N 1
%F Z 938
%A Lindbeck, Assar
%A Snower, Dennis J.
%T Insiders versus outsiders
%D 2001
%P S. 165-188
%G en
%@ ISSN 0895-3309
%X "This article is an idiosyncratic survey of insider-outsider theory. Its overriding aim is not to provide a comprehensive summary of the relevant literature, but rather to describe the vision underlying the theory and to discuss salient contributions to the literature in the light of this vision. The rest of this article is divided into four sections. The first concerns theory of how labor turnover costs influence wages, employment and unemployment. The second section deals with the insider-outsider theory in relation to two important economic institutions: unions and social norms. The third section confronts the relevant empirical evidence. The last section cuncludes by briefly presenting some policy implications." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Insider-Outsider-Theorie
%K Arbeitslosigkeit
%K labour turnover
%K Lohntheorie
%K Institution
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2001-10-09
%M k010828d08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Societies
%V 9
%N 4
%F Z 1262
%A Lindberg, Matti E.
%T Connections between the differentiation of higher education participation and the distribution of occupational status : a comparative study of seven European countries
%D 2007
%P S. 551-572
%G en
%# A 1994; E 1999
%@ ISSN 1461-6696
%R 10.1080/14616690701591740
%U http://dx.doi.org/10.1080/14616690701591740
%X "This article addresses how the type of higher education participation an individual has chosen is related to his/her success on the labour market after graduation. In the first part of the analysis, the ideal types of 'from school-via higher education-to work' transitions are formed with the help of cluster analysis. In the second part of the study, the relationship between the type of transition and the socio-economic prestige of the occupation obtained after graduation is analysed through regression analysis. Data used in the analysis comprise educational and labour market histories of graduates with master's degree in seven European countries. Results indicate that there are significant variations among European countries in terms of the most common types of transitions. In addition, the study shows that the socio-economic level reached soon after graduation does in fact depend on the type of the transition, independently of other individual characteristics." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Schulbildung
%K Sekundarbereich
%K Bildungsbeteiligung
%K Bildungsverlauf - Auswirkungen
%K Berufseinmündung - internationaler Vergleich
%K Berufseinmündung - Typologie
%K Schullaufbahnwahl
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K beruflicher Verbleib
%K beruflicher Status - internationaler Vergleich
%K Italien
%K Spanien
%K Österreich
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Niederlande
%K Finnland
%K Norwegen
%K Europa
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-10-26
%M k071025804
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Monthly Labor Review
%V 128
%N 3
%F Z 136
%A Lloyd, Emily
%A Mueller, Charlotte
%T Payroll employment grows in 2004
%D 2005
%P S. 18-31
%G en
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 0098-1818
%U http://www.bls.gov/opub/mlr/2005/03/art2full.pdf
%X "In 2004, payroll employment had the strongest growth in 4 years and nearly reached its prerecession high; also, data from the Job Openings and Labor Turnover Survey indicate that the job openings rate trended up slightly throughout the year." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Erwerbsstatistik
%K Arbeitsstatistik
%K abhängig Beschäftigte
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Arbeitsmarktentwicklung - Zu- und Abgänge
%K labour turnover
%K offene Stellen
%K Entlassungen
%K Telekommunikation - Strukturwandel
%K Haushaltskonsolidierung
%K öffentlicher Haushalt
%K Zins
%K Wirtschaftszweige
%K Konjunkturabhängigkeit
%K Rezession
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-09-19
%M k050915n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 23
%N 4
%F Z 797
%A Lluis, Stephanie
%T The role of comparative advantage and learning in wage dynamics and intrafirm mobility : evidence from Germany
%D 2005
%P S. 725-767
%G en
%# A 1985; E 1996
%@ ISSN 0734-306X
%X "This article measures the importance of job level assignment based on comparative advantage and learning about workers' ability in explaining intrafirm wage and mobility dynamics using survey data from the German Socio-Economic Panel. The results reveal the importance of nonrandom selection of workers into the rungs of the firm's job ladder. Measured and unmeasured ability play important roles in workers' rank assignment, with unmeasured ability being more important at higher levels of the hierarchical job structure. There is some evidence of learning effects for workers below age 35 generating mobility between upper and executive levels." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Mobilität
%K Wettbewerb
%K Lernen
%K Lohnentwicklung
%K Qualifikationsentwicklung
%K Arbeitskräfte
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Status
%K beruflicher Aufstieg
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-01-16
%M k060110n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Weltwirtschaftliches Archiv
%V 138
%N 2
%F Z 079
%A Lovely, Mary E.
%A Nelson, Douglas, R.
%T Intra-industry trade as an indicator of labor market adjustment
%D 2002
%P S. 179-206
%G en
%@ ISSN 0043-2636
%X "A growing body of recent empirical research uses measures of change in intra-industry trade (IIT) as indicators of labor market adjustment. In this paper, the authors argue that the theoretical foundations for this work are problematic. To make this argument they develop a simple model with both inter- and intra-industry trade and adjustment. They find that changes in domestic absorption, which influence trade flows but which are distinct from production changes, make changes in IIT an unreliable guide to labor market pressure." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktentwicklung - Modell
%K labour turnover
%K Liberalisierung
%K Außenhandel
%K Industrie
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-01-23
%M k030123n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economic Journal
%V 117
%N 521
%F Z 019
%A MacLeod, W. Bentley
%A Nakavachara, Voraprapa
%T Can wrongful discharge law enhance employment?
%D 2007
%P S. F218-F278
%G en
%# A 1983; E 1994
%@ ISSN 0013-0133
%R 10.1111/j.1468-0297.2007.02056.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0297.2007.02056.x
%X "The extent of government in private contractual relationships is a vexing public policy issue. This article explores, both theoretically and empirically, the degree to which such intervention may enhance employment. Economists traditionally have held that interventions such as wrongful discharge protections simply undo the original intent of the parties to an employment contract. We find that both good faith as well as implied contract exceptions to employment-at-will may enhance employment, particularly in occupations characterised by high levels of investment and skill. This suggests that under the appropriate conditions, labour law may enhance the operation of a competitive market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kündigungsrecht - Konzeption
%K Arbeitsvertrag
%K Staatstätigkeit
%K Regulierung
%K Kündigungsschutz - Auswirkungen
%K Beschäftigungseffekte
%K job turnover
%K Produktivitätseffekte
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-07-09
%M k070705n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 14
%N 1
%F Z 1120
%A Majumdar, Sumon
%T Market conditions and worker training : how does it affect and whom?
%D 2007
%P S. 1-13
%G en
%# A 1988; E 1996
%@ ISSN 0927-5371
%X "This paper analyses the impact of labor market conditions on a firm's incentive to train its workers. In an equilibrium model of the labor market in which firms use both untrained and in-house-trained workers, we show that the incidence of training increases with the tightness of the labor market. In a multi-sector framework, the usual threat of hold-up by a trained worker is more severe for workers who change their sector of work; during downturns, this serves to bias firms' incentives in imparting training away from such workers and towards workers already in the firm and those new workers coming from the same sector. Evidence from the NLSY confirms both predictions-the incidence and duration of company-sponsored training is adversely affected by higher unemployment rates; furthermore, this negative effect is much stronger for workers who change industries as compared to those who do not." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktstruktur
%K Arbeitslosenquote
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Arbeitgeber
%K Anreizsystem
%K betriebliche Weiterbildung
%K Arbeitskräfte
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Wirtschaftszweige
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-12-20
%M k061215n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J American journal of sociology
%V 111
%N 6
%F Z 097
%A Mandel, Hadas
%A Semyonov, Moshe
%T A welfare state paradox : state interventions and women's employment opportunities in 22 countries
%D 2006
%P S. 1910-1949
%G en
%@ ISSN 0002-9602
%X "This study explores the role played by the welfare state in affecting women's labor force participation and occupational achievement. Using data from 22 industrialized countries, the authors examine the consequences of state interventions for both women's employment patterns and gender inequality in occupational attainment. The findings reveal a twofold effect: developed welfare states facilitate women's access into the labor force but not into powerful and desirable positions. Specifically, nations characterized by progressive and developed welfare policies and by a large public service sector tend to have high levels of female labor force participation, along with a high concentration of women in female-typed occupations and low female representation in managerial occupations. The findings provide insights into the social mechanisms underlying the relations between welfare states' benefits to working mothers and women's participation and achievements in the labor market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Frauenerwerbstätigkeit - internationaler Vergleich
%K Sozialpolitik
%K Familienpolitik
%K Frauen
%K Erwerbsbeteiligung
%K Erwerbsverhalten
%K beruflicher Status
%K beruflicher Aufstieg
%K erwerbstätige Frauen
%K Führungskräfte
%K Frauenberufe
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitsmarktchancen
%K Chancengleichheit
%K Teilzeitarbeit
%K Beruf und Familie
%K Mütter
%K Kinderbetreuung
%K öffentliche Dienstleistungen
%K Erziehungsurlaub
%K Industrieländer
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-08-11
%M k060810a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 12
%N 3
%F Z 1120
%A Martinez-Granado, Maite
%T Testing labour supply and hours constraints
%D 2005
%P S. 321-343
%G en
%# A 1988; E 1994
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2003.11.007
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2003.11.007
%X "This paper provides empirical evidence that, at a given wage, individuals cannot freely choose the number of hours they work. The novelty relative to the existing literature (e.g. [Altonji, J., Paxson, C., 1986. Job characteristics and hours of work. In: Ehrenberg, R. (Ed.), Research in Labor Economics, vol. 8. Westview Press, Greenwich, 1-55]) is twofold. We use the US data on prime age males from the National Longitudinal Survey of Youth and we account for endogenous switching between jobs. Our results are: (i) the variance of the change in hours worked is more than six times higher for movers than for stayers; (ii) the intertemporal labour supply elasticity is positive and significant for movers and zero for stayers. This is further evidence for the presence of hours constraints. One important implication is that estimates of the labour supply elasticity that ignore these constraints are biased." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitszeitgestaltung
%K Arbeitszeitwunsch
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-06-14
%M k050608n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economic Geography
%V 83
%N 1
%F Z 1350
%A McDowell, Linda
%A Batnitzky, Adina
%A Dyer, Sarah
%T Division, segmentation, and interpellation: The embodied labors of migrant workers in a greater London hotel
%D 2007
%P S. 1-25
%G en
%# A 2005; E 2006
%@ ISSN 0013-0095
%X "In this article, we explore the ways in which a divided and segmented migrant labor force is assembled to serve guests in a London hotel. We draw on previous studies of hotel work, as well as on cultural analyses of the ways in which employers and managers use stereotypical assumptions about the embodied attributes of workers to name workers as suitable for particular types of labor. We argue that a dual process of interpellation operates within service-sector workplaces that is reinforced and resisted in daily social practices and relationships between managers, workers, and guests in a hotel. The article, which draws on a case study of employment practices in a large London hotel, looks in detail at the micropolitics of everyday working lives, the representation of workers of different nationalities, and the performance of service work." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsteilung
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Fremdbild
%K Stereotyp
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Personalpolitik
%K Personaleinsatz
%K Tätigkeitsfelder
%K Gastgewerbe
%K Hotel- und Gaststättenberufe
%K soziale Beziehungen
%K Arbeitsbeziehungen
%K Dienstleistungsbereich
%K Beschäftigtenstruktur
%K Nationalität
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K Personalauswahl
%K Rekrutierung
%K Beschäftigerverhalten
%K Großbritannien
%K London
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-03-26
%M k070322a06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 21
%N 4
%F Z 863
%A McGinnity, Frances
%A Mertens, Antje
%A Gundert, Stefanie
%T A bad start? Fixed-term contracts and the transition from education to work in West Germany
%D 2005
%P S. 359-374
%G en
%# A 1998; E 1998
%@ ISSN 0266-7215
%R 10.1093/esr/jci025
%U http://dx.doi.org/10.1093/esr/jci025
%X "Fixed-term contracts in Europe have recently become the subject of both policy and research interest, seen as particularly relevant in the transition from school to work. Some commentators argue that fixed-term contracts have an integrative function in the transition from school to work, providing a 'bridge' to the labour market. A contrasting perspective is that they hinder successful integration into the labour market by leading to a repeating cycle of fixed-term jobs and unemployment. We investigate this issue in Germany, a country with a regulated labour market and a 'co-ordinated' transition from education to work. Using life history data we consider who gets a fixed-term contract at the beginning of working life in Germany and how this affects their subsequent labour market career. Our first key finding is that fixed-term contracts are found among those for whom the school-to-work transition is not so co-ordinated, including both high-skilled and low-skilled labour market entrants. Our second finding is that, after five years, the unemployment rates of those who started with fixed-term contracts and those who started with permanent contracts converge. Beginning working life with a fixed-term contract does not clearly signal a 'bad start' in Germany." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K befristeter Arbeitsvertrag - Auswirkungen
%K Berufseinmündung
%K Berufsanfänger
%K Berufsverlauf
%K Arbeitslosigkeit
%K institutionelle Faktoren
%K Bildungssystem
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-10-05
%M k050930803
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 13
%N 2
%F Z 1120
%A McNabb, Robert
%A Wass, Viktoria
%T Male-female earnings differentials among lawyers in Britain : a legacy of the law or a current practice?
%D 2006
%P S. 219-235
%G en
%# A 1999; E 2001
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2004.10.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2004.10.001
%X "On average, female solicitors earn only 56 per cent as much as men. An historical underrepresentation of women in the profession, differences in preferences and discrimination are the most frequently quoted explanations. The data cover private practice solicitors in Britain and are unusual in two respects: hours of work are distinguished by whether or not they are billed to clients and periods of parental leave are recorded. We find that a significant part of the pay-gap is due to women's limited access to partnership status and lower earnings growth once promoted. Fewer hours worked and billed and lower postqualification experience are also important. The results presented are consistent with labour market models that emphasise end-load compensation incentive systems where the extent to which compensation is deferred is greater for women." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Rechtsanwalt
%K Lohnhöhe
%K Lohnunterschied
%K Frauen
%K Männer
%K Männerberufe
%K Arbeitszeit
%K Berufserfahrung
%K Betriebsgröße
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Diskriminierung
%K Rechtsberufe - historische Entwicklung
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-03-30
%M k060327n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economic Journal
%V 119
%N 521
%F Z 019
%A Messina, Julian
%A Vallanti, Giovanna
%T Job flow dynamics and firing restrictions : evidence from Europe
%D 2007
%P S. F279-F301
%G en
%# A 1992; E 2001;
%@ ISSN 0013-0133
%R 10.1111/j.1468-0297.2007.02057.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0297.2007.02057.x
%X "We exploit homogeneous firm level data of manufacturing and non-manufacturing industries to study the impact of firing restrictions on job flow dynamics across 14 European countries. Our results suggest that more stringent firing laws dampen the response of job destruction to the cycle, thus making job turnover less counter-cyclical. Moreover, stricter EPL reduces both the creation and destruction of jobs in declining sectors relative to expanding sectors, implying that faster trend growth attenuates the impact of firing costs on firm's hiring and firing decisions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kündigungsrecht
%K Beschäftigungseffekte - internationaler Vergleich
%K Arbeitsplatzabbau
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Personalabbau
%K Kündigungsschutz
%K Kündigung
%K Kosten
%K Konjunkturzyklus
%K job turnover
%K sektorale Verteilung
%K Europäische Union
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-07-05
%M k070705n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Review of Economic Studies
%V 71
%N 249
%F Z 060
%A Moen, Espen R.
%A Rosen, Asa
%T Does poaching distort training?
%D 2004
%P S. 1143-1162
%G en
%@ ISSN 0034-6527
%X "We analyse the efficiency of the labour market outcome in a competitive search equilibrium model with endogenous turnover and endogenous general human capital formation. We show that search frictions do not distort training decisions if firms and their employees are able to coordinate efficiently, for instance, by using long-term contracts. In the absence of efficient coordination devices there is too much turnover and too little investment in general training. Nonetheless, the number of training firms and the amount of training provided are constrained optimal, and training subsidies therefore reduce welfare." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K betriebliche Weiterbildung
%K Arbeitskräfte
%K Qualifikationsentwicklung
%K Arbeitsuche
%K Arbeitsplatzwechsel - Theorie
%K Bildungsinvestitionen - Theorie
%K job turnover
%K on-the-job training
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-11-05
%M k041102n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 23
%N 1
%F Z 797
%A Moen, Jarle
%T Is mobility of technical personnel a source of R&D spillovers?
%D 2005
%P S. 81-114
%G en
%# A 1986; E 1995
%@ ISSN 0734-306X
%X "Labor mobility is considered to be an important source of knowledge externalities, making it difficult for firms to appropriate returns to research and development (R&D). Interfirm transfers of knowledge embodied in people should be analyzed within a human capital framework. Testing such a framework, I find that the technical staff in R&D-intensive firms pays for the knowledge they accumulate on the job through lower wages early in their career. They later earn a return on these implicit investments through higher wages. This suggests that the potential externalities associated with labor mobility are, at least partially, internalized in the labor market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K technische Angestellte
%K Männer
%K technisches Wissen
%K Wissenstransfer
%K Forschung und Entwicklung
%K Lohnentwicklung
%K Berufserfahrung
%K Norwegen
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-02-18
%M k050214n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Migration
%V 43
%N 5
%F Z 453
%A Morano-Foadi, Sonia
%T Scientific mobility, career progression, and excellence in the European research area
%D 2005
%P S. 133-162
%G en
%@ ISSN 0020-7985
%X "This paper explores the various aspects of mobility requirements and the relationship between competitiveness, excellence, and mobility in scientific research in the European Union (EU). The 'expectation of mobility' in science plays an important role in shaping the European Research Area. Research argues that better economic opportunities and advanced migration policy in destination countries promote highly skilled migration. Empirical evidence shows that academics and researchers consider important determinants in the migration decision and destination to be the research environment and conditions, i.e. research support, infrastructures, demand for research and development (R&D) staff, and academics (Millard, 2005). While it can be argued that the European Research Area is designed to encourage the interchange of scientists, skills balance is essential to competitiveness in the European region. Despite the actions and measures taken in the context of the EC Mobility Strategy, unbalanced flows are still a weakness of the European Research Area. There is a need in Europe to coordinate science and migration policies at European and Member State level to enhance the attractiveness of European receiving countries and facilitate return of scientists to their sending nations. This paper, which focuses mainly on Austria, Greece, Italy, Portugal, and the United Kingdom, shows the uneven nature of scientific personnel flows within the European Research Area. The article argues that in Europe mobile scientists are often driven by necessity more than choice, and the longer they are away the more complicated it is to return. If the academic system proved impenetrable to return other opportunities in the private sectors might be explored by the researcher. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Wissenschaftler
%K regionale Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Forschungseffizienz
%K Wanderungsmotivation
%K Mobilitätsbereitschaft
%K Arbeitsanforderungen
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Leistungsdruck
%K Wettbewerb
%K Europäische Union
%K Österreich
%K Griechenland
%K Italien
%K Portugal
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-12-12
%M k051207501
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Economic Review
%V 49
%N 1
%F Z 252
%A Mori, Tomoya
%A Turrini, Alessandro
%T Skills, agglomeration and segmentation
%D 2005
%P S. 201-225
%G en
%@ ISSN 0014-2921
%R 10.1016/S0014-2921(03)00018-7
%U http://dx.doi.org/10.1016/S0014-2921(03)00018-7
%X "This paper studies the role of skill heterogeneity in 'new economic geography' models of location. In our setting, products are both horizontally and vertically differentiated, and producing higher quality goods requires workers with higher skills. Selling to customers based in a different location entails iceberg-type transport costs and additional 'communication costs' consisting of a fixed quality loss. We show that the presence of pecuniary externalities creates a mechanism which always promotes spatial sorting of workers according to their skill levels. In particular, in all stable equilibria, workers with higher skill choose to stay in the location where aggregate skill and income is higher, while the less skilled stay in the other." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Qualifikation
%K Wirtschaftsgeografie
%K regionale Verteilung
%K Bildungsniveau
%K Stadt-Umland-Beziehungen
%K Transport
%K Ballungsraum
%K Arbeitsmarktsegmentation
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-11-16
%M k041109n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 18
%N 9
%F Z 1090
%A Morrell, Kevin
%A Arnold, John
%T Look after they leap: illustrating the value of retrospective reports in employee turnover
%D 2007
%P S. 1683-1699
%G en
%@ ISSN 0958-5192
%R 10.1080/09585190701570759
%U http://dx.doi.org/10.1080/09585190701570759
%X "The prevailing methodology for studying employee turnover is limited because it emphasizes prediction rather than understanding. This paper critiques this methodology and draws out the implications of an alternative: retrospective self-reporting, by actual leavers. Retrospective self-reporting has three main advantages. First, it allows direct assessment of actual incidents of turnover, so interventions can be informed by accounts of real events, instead of being based on inference. Second, it offers insight into the dynamic character of decisions to quit, which are often unpredictable or precipitated by sudden events. Third, it allows for assessment of the role of non-work factors. This makes a methodological contribution, allowing greater insight into the decision to quit, which is ontologically, socially and dynamically complex. It has implications for how we construe and manage turnover. The argument is illustrated by a recent study of 352 UK National Health Service nurse leavers but has wider implications for turnover in the public sector." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktforschung - Methode
%K Mobilitätsforschung
%K Arbeitsplatzwechsel - Determinanten
%K Arbeitskräfte
%K Berufsverlauf
%K Krankenhaus
%K Krankenpflegepersonal
%K soziale Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Entscheidungsfindung
%K Entscheidungskriterium
%K Arbeitszufriedenheit
%K Arbeitsbedingungen
%K Beruf und Familie
%K Betriebsklima
%K Mobbing
%K Diskriminierung
%K Rollenkonflikt
%K Arbeitsbelastung
%K beruflicher Aufstieg
%K Führungsstil
%K Management
%K Stress
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-10-15
%M k071011a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 13
%N 5
%F Z 1120
%A Morrison, Philip S.
%A Papps, Kerry L.
%A Poot, Jacques
%T Wages, employment, labour turnover and the accessibility of local labour markets
%D 2006
%P S. 639-663
%G en
%# A 1986; E 1996
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2004.10.007
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2004.10.007
%X "In this paper, we extend a dynamic efficiency wage model to the case of multiple local labour markets that interact through migration. Firms are concerned about turnover costs. The quitting behaviour of workers is a function of local labour market conditions, non-wage income and the costs and benefits of migration to other local labour markets. A synthetic micro sample of 20,302 observations from the 1986, 1991 and 1996 New Zealand Censuses of Population and Dwellings provides evidence supporting the theory. Across subgroups, the wages of workers with relatively inelastic local labour supply and/or lower geographical mobility are relatively more responsive to changes in the local employment rate. The evidence is consistent with the notion that local employers engage in monopsonistic competition with respect to the employment of such workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K labour turnover
%K Erwerbsverhalten
%K Binnenwanderung
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Arbeitslosenquote
%K Einkommenseffekte
%K Kosten
%K Kündigung
%K regionale Mobilität
%K Lohnhöhe
%K Erwerbsquote
%K Neuseeland
%K E24
%K J31
%K R23
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-10-23
%M k061018n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Economic Dynamics and Control
%V 18
%N 6
%F X 166
%A Mortensen, Dale T.
%T The cyclical behavior of job and worker flows
%D 1994
%P S. 1121-1142
%G en
%@ ISSN 0165-1889
%X "Job and worker flows in the U.S. and Europe have the following properties: Large and negatively correlated gross job creation and job destruction flows. Procyclical quits and countercyclical flows into and out of unemployment. Mortensen and Pissarides (1991, 1993) present a stochastic dynamic equilibrium model of labor market activity designed to explain these regularities. A parameterized and calibrated generalization of their model is studied here, one which incorporates search by employed workers. A demonstration that a single source of macro disturbance is consistent with the observed magnitudes of the comovements and fluctuations observed is the principal contribution of the paper." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K job turnover
%K labour turnover
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Arbeitsplatzwechsel
%K matching
%K offene Stellen
%K Freisetzungen
%K Arbeitslosigkeit
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K USA
%K Europa
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-08-08
%M k050725f13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Econometrica
%V 73
%N 2
%F Z 018
%A Moscarini, Giuseppe
%T Job matching and the wage distribution
%D 2005
%P S. 481-515
%G en
%@ ISSN 0012-9682
%X "This paper brings together the microeconomic-labor and the macroeconomic-equilibrium views of matching in labor markets. We nest a job matching model a la Jovanovic (1984) into a Mortensen and Pissarides (1994)-type equilibrium search environment. The resulting framework preserves the implications of job matching theory for worker turnover and wage dynamics, and it also allows for aggregation and general equilibrium analysis. We obtain two new equilibrium implications of job matching and search frictions for wage inequality. First, learning about match quality and worker turnover map Gaussian output noise into an ergodic wage distribution of empirically accurate shape: unimodal, skewed, with a Paretian right tail. Second, high idiosyncratic productivity risk hinders learning and sorting, and reduces wage inequality. The equilibrium solutions for the wage distribution and for the aggregate worker flows - quits to unemployment and to other jobs, displacements, hires - provide the likelihood function of the model in closed form." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K matching - Theorie
%K Arbeitsmarkttheorie
%K job turnover
%K Arbeitsuche
%K Lohnunterschied
%K Gleichgewichtstheorie
%K Arbeitsmarktgleichgewicht
%K Humankapital
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-04-22
%M k050418806
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berliner Journal für Soziologie
%V 15
%N 2
%F Z 1006
%A Müller-Jentsch, Walter
%T Künstler und Künstlergruppen : soziologische Ansichten einer prekären Profession
%D 2005
%P S. 159-177
%G de
%@ ISSN 0863-1808
%X "Der Beitrag entfaltet die These, dass Künstler im Ensemble bürgerlicher Professionen eine prekäre Berufsgruppe bilden. Aufgezeigt wird dies in den Dimensionen sozialer Status, Künstlerhabitus und Formen der Selbstorganisation. Der Gang der Argumentation beginnt mit einer begrifflichen Definition und Auflistung prekärer Merkmale der künstlerischen Profession, gefolgt von einem sozialhistorischen Aufriss ihres Entwicklungspfades. Hierbei wird an drei distinkten Sozialtypen (Handwerker-Künstler, Hofkünstler, moderner Künstler) die wechselvolle Stellung des Künstlers in der Gesellschaft herausgearbeitet. Die für moderne Künstler charakteristische Autonomie und Subjektzentriertheit bei gleichzeitiger Abhängigkeit vom anonymen Kunstmarkt generieren Initiativen zur Bildung von (exklusiven) Künstlergruppen, deren Darstellung der zweite Teil des Aufsatzes gewidmet ist. Jenseits der von diesen Gruppen manifest verfolgten ästhetischen Zielen dienen sie latent dem professionspolitischen Interesse, ein im Vergleich zu bürgerlichen Professionen bestehendes organisationales Defizit zu kompensieren. Die abschließende Erörterung thematisiert das grundlegende Spannungsverhältnis zwischen Bürger und Künstler am Leitfaden von Status, Habitus und Selbstorganisation." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K künstlerische Berufe - historische Entwicklung
%K Künstler
%K Professionalisierung
%K darstellender Künstler
%K Schriftsteller
%K Musiker
%K Musikberufe
%K Schauspieler
%K Tänzer
%K soziale Beziehungen
%K 16. Jahrhundert
%K 17. Jahrhundert
%K 18. Jahrhundert
%K 19. Jahrhundert
%K 20. Jahrhundert
%K Bürgertum
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-07-18
%M k050712508
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economica
%V 71
%N 282
%F Z 020
%A Mumford, Karen
%A Smith, Peter N.
%T Job tenure in Britain: Employee characteristics versus workplace effects
%D 2004
%P S. 275-298
%G en
%# A 1997; E 1998
%@ ISSN 0013-0427
%X "We consider differences in current job tenure of individuals using linked employee and workplace data. This enables us to distinguish between variation in tenure associated with the characteristics of individual employees and those of the workplace in which they work. As a group, The various individual characteristics are found to be essentially uncorrelated with the workplace effect. However, this is not true for women and non-white employees; we find that the lower tenure associated with membership of these demographic groups is captured predominantly by workplace effects, suggesting some degree of labour market segmentation in Britain." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Beschäftigungsdauer - Determinanten
%K Persönlichkeitsmerkmale
%K Arbeitsplatzqualität
%K Frauen
%K Frauenarbeitsplätze
%K ethnische Gruppe
%K Gewerkschaftszugehörigkeit
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitsmarktstruktur
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-05-28
%M k040525n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 13
%N 5
%F Z 1120
%A Munasinghe, Lalith
%T Expectations matter: Job prospects and turnover dynamics
%D 2006
%P S. 589-609
%G en
%# A 1980; E 1994
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2005.01.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2005.01.001
%X "This paper presents evidence on the effects of worker expectations on labor turnover, a topic largely ignored in the voluminous literature on labor mobility. Two survey instruments related to expected job duration and chances of promotion in the National Longitudinal Surveys of Youth are used to analyze the role of job prospects in predicting turnover dynamics. The key empirical finding is that workers with favorable job assessments have a lower and flatter tenure-turnover profile - i.e. the well-known negative structural relationship between the turnover rate and job tenure-than their counterparts with less favorable job assessments. This finding is consistent with search-and-matching theories that explicitly incorporate heterogeneity of prior beliefs about match quality." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K labour turnover
%K Berufserwartungen
%K Berufsaussichten - Auswirkungen
%K Arbeitsplatzwechsel
%K beruflicher Aufstieg
%K Arbeitskräftemobilität
%K Beschäftigungsdauer
%K berufliche Mobilität
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-10-23
%M k061018n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 23
%N 2
%F Z 797
%A Munasinghe, Lalith
%A O'Flaherty, Brendan
%T Specific training sometimes cuts wages and always cuts turnover
%D 2005
%P S. 213-233
%G en
%@ ISSN 0734-306X
%X "Turnover falls with tenure, but wages do not always rise (and sometimes fall) with tenure. We reconcile these findings by revisiting an old issue: how gains from firm-specific training are split between workers and firms. The division is determined by a stationary distribution of outside offers. The lower the wage a firm pays to a specifically trained worker, the more profit it makes but the more likely the employee is to leave. The optimal time paths of wages and turnover show that, if marginal product is increasing, wages need not be increasing but it always implies a falling turnover rate." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K betriebliche Weiterbildung - Auswirkungen
%K Betriebszugehörigkeit - Dauer
%K Lohnentwicklung
%K Lohnsenkung
%K job turnover
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-05-18
%M k050511n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics. An International Journal
%V 11
%N 2
%F Z 1120
%A Munasinghe, Lalith
%A Sigman, Karl
%T A hobo syndrome? Mobility, wages, and job turnover
%D 2004
%P S. 191-218
%G en
%# A 1979; E 1994
%@ ISSN 0927-5371
%X "We present an analysis of labor mobility as a predictor of wages and job turnover. Data from the National Longitudinal Surveys of Youth show that workers with a history of less frequent job changes (stayers) earn higher wages and change jobs less frequently in the future than their more mobile counterparts (movers). These mobility effects on wages and turnover are stronger among more experienced workers, are highly robust across various model specifications, and persist despite corrections for unobserved individual fixed effects. In the second half of the paper we present a simple two period stochastic model of job mobility to study wages across movers and stayers. The model, incorporating salient features of human capital and job search, shows that whether stayers earn more than movers depend on the distribution of outside wage offers and firm-specific wage growth rate. Incorporating heterogeneity of wage growth rates among jobs increases the likelihood that stayers earn more than movers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnhöhe
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Berufsverlauf
%K Arbeitnehmer
%K Arbeitskräftemobilität - Auswirkungen
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Betriebszugehörigkeit - Dauer
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-03-30
%M k040322n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European sociological review
%V 16
%N 1
%F Z 863
%A Neal, Mark
%A Morgan, John
%T The professionalization of everyone? : a comparative study of the development of the professions in the United Kingdom and Germany
%D 2000
%P S. 9-26
%G en
%# A 1700; E 2000;
%@ ISSN 0266-7215
%X Auf der Basis einer historisch-vergleichenden Analyse werden die Etappen untersucht, in denen die Entwicklung von Berufen zu Professionen in Deutschland und in Großbritannien erfolgt ist. Dabei wird deutlich, daß der Prozeß der Professionalisierung in beiden Ländern radikal unterschiedlich verlaufen ist, insbesondere im Hinblick auf die Rolle des Staates bei der Etablierung und Organisierung von Berufen. Während Professionen in Großbritannien "von unten" - ausgehend von spontanen Aktionen auf beruflicher Ebene zur soliden beruflichen Struktur - gewachsen sind, ist der Professionalisierungsprozeß in Deutschland "von oben" staatlich verordnet gewesen. Abschließend geht der Beitrag auf die Rolle der EU in Bezug auf Verwaltung, Ausbildung und Anerkennung von Berufen ein. (IAB)
%K Professionalisierung - historische Entwicklung
%K Professionalisierung - internationaler Vergleich
%K Berufskonzept
%K Staat
%K Organisationsprinzip
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2000-04-13
%M k000405d01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Ethnic and Racial Studies
%V 24
%N 3
%F X 200
%A Nee, Victor
%A Sanders, Jimy
%T Understanding the diversity of immigrant incorporation : a forms-of-capital model
%D 2001
%P S. 386-411
%G en
%# A 1989; E 1990
%@ ISSN 0141-9870
%X "This article develops the concept of forms of capital as the basis of a model of immigrant incorporation. The model sets out the manner in which the social, financial, and human-cultural capital of immigrant families predict the sorting of immigrants into various labour market trajectories. For example, immigrants arriving with low stocks of financial and human-cultural capital are most likely to find employment in the ethnic economy, whereas immigrants with human-cultural capital that is fungible in the host society tend to gain employment in the broader mainstream economy. Event history analysis is employed to demonstrate the model on four patterns of job mobility common among immigrants: entrepreneurship, professional-managerial-technical jobs, employment in the public sector, and semi- or low-skilled factory work and low-paid service jobs. The findings show that the mix of capital immigrants arrive with, and subsequently accumulate, shapes the trajectory of their incorporation into the host society. The research is based on a field study of Asian immigrants in the greater Los Angeles area." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Einwanderer
%K Asiate
%K berufliche Integration
%K soziale Integration
%K Assimilation
%K Humankapital
%K Sozialkapital
%K Kapital
%K berufliche Mobilität
%K Berufsverlauf
%K berufliche Selbständigkeit
%K soziale Mobilität
%K Los Angeles
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-12-27
%M k051208f18
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Entrepreneurship Theory and Practice
%V 31
%N 2
%F Z 1352
%A Nelson, Teresa
%A Levesque, Laurie L.
%T The status of women in corporate governance in high-growth, high-potential firms
%D 2007
%P S. 209-232
%G en
%# A 1998; E 1999
%@ ISSN 0363-9428
%@ ISSN 1042-2587
%R 10.1111/j.1540-6520.2007.00170.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1540-6520.2007.00170.x
%X "Surveys of the largest U.S. corporations routinely demonstrate that the role of women in corporate governance is acutely limited. In this research we examine how high-growth entrepreneurial sectors of the economy compare to that standard. We posit that high demand labor markets, enhanced higher education of women, and dynamic industry and firm conditions could result in a greater participation of women executives in firms moving toward major corporate status through initial public offering. However, our study results show few significant differences between women's participation in high-growth, high-potential firms versus the Fortune 500. Several of the findings directly contradict our hypotheses, with lower rates of women as board directors and a greater likelihood of the executive team being composed exclusively of men in high-growth, high-potential firms. Women are not present in the top leadership spots of Chief Executive Officer (CEO) and Board Chair in either sector, and within high-growth firms are significantly less likely to be found on the boards of venture capital backed companies. The implications of these findings for companies, for policy, and for women and men planning careers in business are discussed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmensführung
%K Management
%K Führungskräfte
%K Vorstand
%K Aufsichtsrat
%K Geschäftsführer
%K Frauen
%K beruflicher Aufstieg
%K innerbetriebliche Mobilität
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Geschlechterverteilung
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-03-21
%M k070316a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of labor economics
%V 17
%N 4
%F Z 797
%A Neumark, David
%A Polsky, Daniel
%A Hansen, Daniel
%T Has job stability declined yet? : new evidence for the 1990s
%D 1999
%P S. S29-S64
%G en
%# A 1983; E 1995;
%@ ISSN 0734-306X
%X Die Autoren analysieren die Entwicklung der Dauer von Beschäftigungsverhältnissen in den USA in Zeitraum 1983-1999. (IAB)
%X "We update the evidence on changes in job stability through the mid-1990s, using recently released Current Population Survey data for 1995 that parallel earlier job tenure supplements. In the aggregate, job stability declined modestly in the first half of the 1990s. Moreover, the relatively small aggregate changes mask rather sharp declines in stability for workers with more than a few years of tenure. Nonetheless, the data available to this point do not support the conclusion that the downward shift in job stability for more tenured workers, and the more modest decline in aggregate job stability, reflect long-term trends." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Beschäftigungsdauer - Entwicklung
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2000-05-08
%M k000420d04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Sociologie du travail
%V 47
%N 4
%F Z 1189
%A Nkuitchou Nkouatchet, Raoul
%T La precarite de l'emploi au service de la prosperite du fast-food
%D 2005
%P S. 470-484
%G fr
%# A 1988; E 2004
%@ ISSN 0038-0296
%X "Selon l'approche traditionnelle de l'analyse du travail, la stabilite de l'emploi et la qualification de la main-d'œuvre sont necessaires a la prosperite d'une branche d'activite. Le fast-food offre un contre-exemple a cette regle. Ici, les principales enseignes proposent depuis l'origine de cette industrie aux etats-Unis, dans les annees 1950, des emplois sans aucune qualification. Ces jobs sont tres bien servis par une main-d'oeuvre jeune et devouee, mais seulement en transit dans les etablissements du fast-food : d'ou un chasse-croise perpetuel entre les entrants et les sortants. Meme si cela entraine quelques soucis operationnels, le fort turn-over arrange les affaires des firmes. Son principe productif et commercial - le flux tendu - requiert un niveau exceptionnel de mobilisation des salaries, et seuls les nouveaux et jeunes equipiers correspondent au profil defini dans les restaurants." (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))
"The fast food industry offers an exception to the traditional rule that steady employment and employee qualifications are necessary for business to thrive. Since this industry sprang up in the United States during the 1950s, its major firms have offered unskilled jobs to a young, devoted labor force in transit between fast-food establishments. As a consequence, the itineraries of incoming new hires and outgoing employees crisscross. Though causing a few operational problems, this high turnover rate among wage-earners is good for business. The major (just-in-time) principle of sales and production requires an exceptionally high commitment. Only new, young team-members correspond to the profile defined in these eateries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Gastgewerbe
%K Großunternehmen
%K multinationale Unternehmen
%K Personalpolitik
%K Personaleinstellung
%K junge Erwachsene
%K Niedrigqualifizierte
%K Arbeitsmotivation
%K job turnover
%K Beschäftigungsdauer
%K Arbeitskräfte
%K Frankreich
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-01-16
%M k060110806
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Soziale Welt
%V 52
%N 2
%F Z 277
%A Olsen, Ole Johnny
%T Erosion der Facharbeit? : Fragen und Einwände zu einer deutschen Debatte
%D 2001
%P S. 151-180
%G de
%@ ISSN 0038-6073
%X "In diesem Aufsatz geht es um die Zukunft der deutschen Facharbeit und der deutschen Facharbeiter, oder genauer, um die These von der Gefahr (Lutz) oder der Wahrscheinlichkeit (Baethge) einer "Erosion der deutschen Facharbeit".... Der Aufsatz gliedert sich in sieben Punkte. Im Punkt 2 stelle ich kurz meinen eigenen Ausgangspunkt dar. Dazu zeichne ich ein grobes Bild meiner Forschungserfahrungen zu Beruf und Beruflichkeit in Norwegen und zur dortigen Berufsausbildung. Ich hoffe, damit die Basis für meine Einwände und Fragen nachvollziehbar zu machen und zugleich einen Erfahrungsaustausch zu Problemlagen und Entwicklungsperspektiven in Norwegen und Deutschland zu ermöglichen. Danach skizziere ich im Punkt 3 die Diskussion des Problems der Berufsausbildung und des Facharbeiters in Deutschland. Um die dort zu verortende Erosionsthese in einem größeren Bezugsrahmen behandelt zu können, gehe ich im Punkt 4 auf die meines Erachtens weiterhin relevanten Diskussionen der 70er/80er Jahre ein, in denen die Fragen der Konvergenz und der gesellschaftlichen Kontinuität und Diskontinuität erörtert wurden. Punkt 5 greift auf eine erneute Lektüre von Piores und Sabels "The Second Industrial Divide" zurück, um die damaligen Analysen der Mikro-Ebene der flexiblen Spezialisierung mit dem Facharbeiterbild der Erosionsthese konfrontieren zu können. Im sechsten Punkt geht es dann direkt um die Analyse von Baethge/Baethgy-Kinsky und ihre Interpretation einer Entwicklung antiberuflicher prozessorientierter Organisationen. Zum Abschluss fasse ich im Punkt 7 meine wichtigsten Fragen und Einwände zusammen und versuche zudem, einige weiterführende Fragestellungen aus Sicht einer komparativen Perspektive zu formulieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Facharbeiter
%K Berufskonzept
%K Berufsausbildung
%K duales System
%K Ausbildungssystem - Anpassung
%K Produktion - Strukturwandel
%K Arbeitssituation
%K Arbeitsanforderungen
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Norwegen
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2001-12-10
%M k011029d14
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J American Sociological Review
%V 72
%N 2
%F Z 104
%A Ono, Hiroshi
%T Careers in foreign-owned firms in Japan
%D 2007
%P S. 267-290
%G en
%# A 2000; E 2000
%@ ISSN 0003-1224
%X "This article examines how organizational environments affect labor market processes in Japan. I hypothesize that labor market inequality is generated through workers being 'positioned' in either domestic or in foreign firms. I apply the concept of social versus economic exchange to distinguish the nature of transactions between domestic and foreign firms. I argue that foreign firms operate under an institutional context that is conducive to the economic mode of exchange, which has enormous consequences for their personnel practices and reward systems. Using a dataset of Japanese workers collected in 2000, I examine the extent to which employment practices in foreign firms deviate from the benchmark features observed in the Japanese labor market. My results confirm that employment in foreign firms significantly affects career outcomes. The high-commitment culture commonly associated with the Japanese workforce is an outcome of the organizational environment. I find little evidence of Japanese employment practices (e.g., seniority and lifetime employment) operating within foreign firms. I also find that workers in foreign firms trust their employers less and have a higher propensity to quit their jobs. My findings suggest that workers in domestic and foreign firms are subject to vastly different sets of institutional constraints." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K ausländische Arbeitgeber
%K multinationale Unternehmen
%K Berufsverlauf
%K Arbeitnehmer
%K Beschäftigerverhalten
%K Personalpolitik
%K institutionelle Faktoren
%K Beschäftigungsdauer
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Unternehmensorganisation
%K kulturelle Faktoren
%K Arbeitsbeziehungen
%K Vertrauen
%K Image
%K labour turnover
%K Bildungsinvestitionen
%K betriebliche Weiterbildung
%K Lohnstruktur
%K Japan
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-04-23
%M k070419n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Personalforschung
%V 18
%N 4
%F Z 915
%A Otte, Thomas
%T Die arbeitgeberseitige Finanzierung der MBA-Ausbildung als Investition in Humankapital
%D 2004
%P S. 418-435
%G de
%@ ISSN 0179-6437
%X "Die Humankapitaltheorie geht für vollkommen generelle Bildungsmaßnahmen von einer Finanzierung durch den Mitarbeiter aus, während für vollkommen spezifische Bildung eine Aufteilung der Kosten auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Frage kommt. Der vorliegende Beitrag kommt zu dem Ergebnis, dass es sich bei den in MBA-Programmen erworbenen Kenntnissen grundsätzlich um allgemeines Humankapital handelt, welches jedoch regelmäßig im aktuellen Unternehmen von höherem Nutzen ist als auf dem externen Arbeitsmarkt und deshalb in Teilen die selben Anreizwirkungen nach sich zieht wie spezifisches Humankapital. Aus der Sicht von MBA-gebildeten Mitarbeitern bestehende Mobilitätsbarrieren sowie Informationsasymmetrien, die zwischen dem aktuellen Arbeitgeber und Unternehmen des externen Arbeitsmarktes hinsichtlich des Wertes der MBA-Ausbildung bestehen, stellen Schutzmechanismen für Arbeitgebererträge mit entsprechenden Anreizen für eine unternehmensseitige Kostenbeteiligung dar. Nutzenpotenziale wie Screening- und Signaling-Effekte liefern weitere mögliche Anreize für Arbeitgeber, sich finanziell an den Kosten von MBA-Ausbildungen ihrer Mitarbeiter zu beteiligen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Master
%K Betriebswirtschaft
%K Studienabschluss
%K Bildungsfinanzierung - Determinanten
%K Humankapitalansatz
%K Führungskräfte
%K Weiterbildung
%K Arbeitgeber
%K Mobilitätsbarriere
%K Arbeitsplatzwechsel
%K job turnover
%K berufliche Mobilität
%K Absolventen
%K Studiengang
%K Bildungsertrag
%K Personalpolitik
%K Managementtraining
%K Business-School
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-11-26
%M k041123a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 22
%N 4
%F Z 797
%A Owan, Hideo
%T Promotion, turnover, earnings, and firm-sponsored training
%D 2004
%P S. 955-978
%G en
%@ ISSN 0734-306X
%X "I develop a model in which different technological conditions lead to distinct equilibria with different patterns in labor mobility, promotion, earning distribution, and provision of firm-sponsored training. Key is the asymmetric learning of workers' characteristics. Because of the information that is conveyed to the market by promotion, firms have incentives to adopt strategic promotion policies, which result in different patterns in the use of internal labor market. The theory explains well the differences between the Japanese and the United States labor markets." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K interner Arbeitsmarkt - internationaler Vergleich
%K Beförderung
%K betriebliche Weiterbildung
%K Bildungsfinanzierung
%K labour turnover
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Einkommensverteilung
%K Unternehmenspolitik
%K Personalpolitik
%K beruflicher Aufstieg
%K Arbeitsmarktgleichgewicht
%K human resource management
%K Japan
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-01-20
%M k050117n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Journal of Economic Perspectives
%V 20
%N 3
%F Z 938
%A Oyer, Paul
%T Initial labor market conditions and long-term outcomes for economists
%D 2006
%P S. 143-160
%G en
%# A 1979; E 2004
%@ ISSN 0895-3309
%X "Each year, graduate students entering the academic job market worry that they will suffer due to uncontrollable macroeconomic risk. Given the importance of general human capital and the relative ease of publicly observing productivity in academia, one might expect that long-term labor market outcomes for students graduating in unfavorable climates will resemble long-term outcomes for those graduating in favorable climates. In this paper, I analyze the relationship between macroeconomic conditions at graduation, initial job placement, and long-term outcomes for Ph.D. economists from seven programs. Using macroeconomic conditions as an instrument for initial placement, I show that a quality and type of initial job have a causal effect on long-term job characteristics. I also show that better initial placement increases research productivity, which helps to limit the set of economic models that can explain the effect of initial placement on long-term jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Wirtschaftswissenschaftler
%K Hochschulabsolventen
%K Ranking
%K Hochschule
%K beruflicher Verbleib
%K Berufseinmündung - Auswirkungen
%K Arbeitsmarktchancen
%K Berufserfolg
%K beruflicher Aufstieg
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-11-08
%M k061106n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 14
%N 3
%F Z 1120
%A Parrado, Eric
%A Caner, Asena
%A Wolff, Edward N.
%T Occupational and industrial mobility in the United States
%D 2007
%P S. 435-455
%G en
%# A 1969; E 1993
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2006.01.005
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2006.01.005
%X "Using the Panel Study of Income Dynamics, and using both the original and the new series of occupation and industry codes, we investigate occupational and industrial mobility of individuals over the 1969-1980 and 1981-1993 periods in the U.S. We find that workers changed both occupations and industries more frequently in the later period. We also find that for men occupational and industrial changes are associated with lower earnings, though this effect has lessened somewhat over time; while for women the results are mixed. Our results also indicate that older and better paid men are less likely to shift occupation or industry." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitskräftemobilität
%K berufliche Mobilität
%K Berufswechsel
%K Wirtschaftszweige
%K Stellung im Beruf
%K Lebensalter
%K Bildungsniveau
%K Erwerbseinkommen
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K USA
%K J24
%K J31
%K J62
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-05-29
%M k070522a11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The European Journal of Women's Studies
%V 6
%N 4
%F Z 1171
%A Perrons, Diane
%T Flexible working patterns and equal opportunities in the European Union : conflict or compatibility?
%D 1999
%P S. 391-418
%G en
%@ ISSN 1350-5068
%X Bringt die Flexibilisierung der Arbeit Fortschritte in puncto Vereinbarkeit von Beruf und Familie und hinsichtlich der Gleichstellung von Frauen und Männern im Arbeitsleben und bei der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung? Die Autorin untersucht etwaige Zusammenhänge am Beispiel der Europäischen Union und anhand der Ergebnisse einer Fallstudie im Einzelhandel in sechs europäischen Ländern. (IAB)
%X "The article begins by discussing the role of flexible working in EU policy-marking. Flexible working is said to facilitate the reconciliation of paid work and family life and by so doing, contributes to equal opportunities. To evaluate this claim the meanings of the two main concepts, flexible working and equal opportunities, are explored in the fist section. The second section explores the scale, dimensions and gender balance of numerical flexibility in EU labour markets. In the third section, which forms the main part of the article, a case study of flexible working in the retail sector in six European countries is presented. The purpose of the case study is to explore whether flexible working in practice contributes towards achieving equal opportunities as it has been understood within the official discourse of the EU. In the final section, some recommendations are made abaut how flexible working might be developed, so that the equal opportunities objectives have a greater prospect of realization." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeit
%K berufliche Flexibilität
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Chancengleichheit
%K Gleichstellung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Einzelhandel
%K Arbeitsteilung
%K Europäische Union
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2000-02-02
%M k000118d05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 18
%N 3
%F Z 917
%A Platman, Kerry
%T 'Portfolio careers' and the search for flexibility in later life
%D 2004
%P S. 573-599
%G en
%@ ISSN 0950-0170
%R 10.1177/0950017004045551
%U http://dx.doi.org/10.1177/0950017004045551
%X "Economic activity rates among older men have declined rapidly in recent decades, presenting major challenges for individuals and society. One solution suggested to the problems of a lack of full-time permanent jobs for older men has been more flexible ways of working such as portfolio careers, freelancing and consulting for those nearing retirement age. But there has been a lack of research examining the realities of flexible working for the 50-plus age group. This article examines the experiences of older professionals as freelancers in the UK media industry where such working practices have long been common. By examining this relationship from the employer’s and older freelancer’s perspective, this article aims to discover the true extent of choice, freedom and autonomy experienced by portfolio professionals in late career." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K ältere Arbeitnehmer
%K Medienwirtschaft
%K freie Mitarbeiter
%K berufliche Flexibilität
%K Unternehmensberater
%K berufliche Autonomie
%K Berufserfahrung
%K Tätigkeitsfelder
%K Arbeitszufriedenheit
%K Arbeitsbeziehungen
%K Einkommenshöhe
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-10-15
%M k041011805
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
%V 58
%N 4
%F Z 042
%A Pollmann-Schult, Matthias
%T Ausmaß und Struktur von arbeitnehmerinduzierter Abstiegsmobilität
%D 2006
%P S. 573-591
%G de
%# A 1984; E 2003
%@ ISSN 0023-2653
%X "Der vorliegende Beitrag untersucht Ausmaß und Struktur von selbst initiierter zwischenbetrieblicher Abstiegsmobilität in Westdeutschland. Gemäß unseren Analysen auf Basis des SOEP erfolgt knapp jeder fünfte selbst initiierte Arbeitgeberwechsel auf einen niedriger dotierten Arbeitsplatz. Berufliche Abstiege sind häufig mit einer Reduzierung der tatsächlichen Arbeitszeit verbunden, jedoch resultiert der Einkommensrückgang nicht allein aus der Verkürzung der Arbeitszeit, sondern ebenfalls aus Jobwechseln auf weniger anspruchsvolle Arbeitsplätze. Im Vergleich zu beruflichen Aufsteigern verzeichnen Absteiger eine deutliche Verbesserung ihrer Erwerbssituation bezüglich der Arbeitsbelastung und der Arbeitszeitregelung, was auf einen Trade-off zwischen einem niedrigeren Einkommen und günstigeren Arbeitsbedingungen bei arbeitnehmerinduzierten Abstiegen hindeutet. Damit plädiert der Beitrag für eine stärkere Berücksichtigung nicht-monetärer Arbeitsplatzmerkmale bei der Bewertung der Qualität von selbst initiierten Arbeitsplatzwechseln und stellt die Zweckmäßigkeit der in vielen soziologischen Mobilitätsanalysen vorgenommenen Gleichsetzung von Abstiegsprozessen und arbeitgeberseitig initiierter Mobilität in Frage." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This study analyses the extent and determinants of voluntary downward earnings mobility in western Germany using data from the German socio-economic panel. The findings show that about one in five voluntary job shifters undergo a downward earnings shift. These downward earnings shifts are often accompanied by a reduction of working time. However, the earnings reduction does not solely result from reduced working hours, but also from shifts to less demanding jobs. Unlike upward shifters, downward shifters experience an improvement in their working situation concerning the work load and the flexibility of working hours, indicating that a significant number of workers may trade lower pay for better working conditions. This paper argues that the assessment of the quality of voluntary job shifts should take into account not only extrinsic job rewards, such as pay and prestige, but also non-pecuniary job characteristics. The results of our research challenge the practice of equating downward earnings mobility with involuntary job shifts, which can be found in many sociological studies of job mobility." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzwechsel
%K soziale Mobilität
%K beruflicher Abstieg - Motivation
%K Sozioökonomisches Panel
%K Arbeitszeitverkürzung
%K Einkommensunterschied
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitsentlastung
%K Kosten-Nutzen-Analyse
%K Tätigkeitsmerkmale
%K sozialer Abstieg
%K Lebensqualität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-01-08
%M k070103801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 20
%N 4
%F Z 863
%A Pollmann-Schult, Matthias
%A Büchel, Felix
%T Career Prospects of Overeducated Workers in West Germany
%D 2004
%P S. 321-331
%G en
%# A 1998; E 1998
%@ ISSN 0266-7215
%X "Individual dynamics of overeducation are analysed for vocationally trained workers using work history data from the German Life History Study (GLHS). The primary focus of interest is whether overeducation is a persistent or a temporary phenomenon for the affected workers. To analyse this question, we compare the career patterns of vocationally trained overeducated workers with those of their unskilled co-workers with respect to upward mobility to higher skilled jobs, horizontal mobility to subsequent unskilled jobs and downward mobility to unemployment. Our results from parametric hazard models suggest that for workers who have completed initial vocational training of intermediate or high quality, overeducation is not a persistent labour market status. These workers have significantly better career prospects than their unskilled co-workers. In contrast, the career chances of overeducated workers with low-quality initial vocational training and unskilled workers are similar. Thus, for the former, overeducation proves to be a long-run phenomenon." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Überqualifikation
%K unterwertige Beschäftigung
%K Berufsverlauf
%K Berufsanfänger
%K berufliche Mobilität
%K Bildungsniveau
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-02-18
%M k050214801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
%V 59
%N 3
%F Z 042
%A Pollmann-Schult, Matthias
%A Diewald, Martin
%T Auswirkungen der Familiengründung auf den Berufsverlauf von Männern
%D 2007
%P S. 440-458
%G de
%# A 1984; E 2004
%@ ISSN 0023-2653
%X "Der Beitrag untersucht die Auswirkungen familialer Ereignisse auf das Erwerbsverhalten von Männern. Verschiedene familiensoziologische und -ökonomische Theorieansätze postulieren hier einen positiven Effekt der Familiengründung auf die Einkommenshöhe von Vätern, wogegen Studien zur aktiven Vaterschaft zumindest unter den jüngeren Geburtskohorten eine Abnahme der Arbeitszeit und somit auch der Einkommenshöhe im Zuge der Familiengründung erwarten lassen. Die empirischen Ergebnisse zeigen, dass Väter auch bei Berücksichtigung von Selektionseffekten ein höheres Einkommen erzielen als kinderlose Männer. Dieser positive Einkommenseffekt gründet in erster Linie auf innerbetrieblichen Einkommensaufstiegen. Die Strategie, das Einkommen durch eine Ausweitung der Arbeitszeit oder durch einen zwischenbetrieblichen Wechsel auf einen höher dotierten Arbeitsplatz zu erhöhen, wird von Vätern nicht verfolgt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "In this article we use longitudinal data from the German socio-economic Panel to examine the relationship between parenthood and labour market outcomes for men. Both traditional sociological and economical perspectives predict a positive effect of fatherhood on wages, whereas the spreading idea of a modern fatherhood suggests that, at least, fathers of the younger generation tend to reduce their working hours and thus accept wage reductions. Our focus is on the effect of fatherhood on wage growth, hours worked and interfirm mobility. We find that fathers receive higher wages than married men without children, even when controlling for selection into fatherhood. The positive income effect of fatherhood results from greater on-the-job wage growth. However, fathers are not likely to increase their wage by working longer hours or leaving their current employer for a better paid position." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Familie - Auswirkungen
%K Berufsverlauf
%K Berufswegplanung
%K Männer
%K Väter
%K Kinder
%K Einkommenshöhe
%K Einkommensentwicklung
%K Arbeitszeit
%K innerbetriebliche Mobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K Geschlechterrolle
%K private Haushalte
%K Haushaltseinkommen
%K Sozioökonomisches Panel
%K Erwerbsstatistik
%K Lohnhöhe
%K Geschlechterverhältnis
%K Qualifikationsniveau
%K berufliche Qualifikation
%K soziale Mobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-10-01
%M k070924805
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of the European Economic Association
%V 4
%N 5
%F Z 1767
%A Portugal, Pedro
%A Cardoso, Ana Rute
%T Disentangling the minimum wage puzzle : an analysis of worker accessions and separations
%D 2006
%P S. 988-1013
%G en
%# A 1984; E 1991
%@ ISSN 1542-4766
%X "Changes in the legislation in the mid-1980s in Portugal provide remarkably good conditions for analysis of the employment effects of mandatory minimum wages, as the minimum wage increased sharply for a very specific group of workers. Relying on a matched employer-employee panel data set, we model gross worker flows-accessions and separations-in continuing firms, as well as in new firms and those going out of business, using a count regression model applied to proportions.Employment trends for teenagers, the affected group, are contrasted to those of older workers before and after the raise in the youth minimum wage. The major effect on teenagers of a rising minimum wage has been the reduction of separations from the employer, which, during the period under analysis, has compensated for the reduction of accessions to new and continuing firms.In this sense, our results can reconcile some of the previous evidence in the empirical literature when analyzing the aggregate impact of the minimum wage on youth employment without decomposing it by type of worker flow." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Mindestlohn - Auswirkungen
%K Lohnpolitik
%K Arbeitskräfte - Zu- und Abgänge
%K junge Erwachsene
%K Personaleinstellung
%K Entlassungen
%K Beschäftigungseffekte
%K Unternehmensgründung
%K Betriebsstilllegung
%K job turnover
%K Portugal
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-08-28
%M k060823n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economic Journal
%V 117
%N 523
%F Z 019
%A Postel-Vinay, Fabien
%A Turon, Helene
%T The public pay gap in Britain : small differences that (don't?) matter
%D 2007
%P S. 1460-1503
%G en
%# A 1991; E 2002;
%@ ISSN 0013-0133
%R 10.1111/j.1468-0297.2007.02091.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0297.2007.02091.x
%X "The existing literature on inequality between private and public sectors focuses on cross-section differences in earnings levels. Forward-looking agents, however, care about income and job mobility too, which we show are substantially different between the two sectors. Using data from the BHPS, we estimate a model of income and employment dynamics, allowing for unobserved heterogeneity in the propensity to be employed in either job sector. We detect a positive average public premium both in income flows and in the present discounted sum of future income flows. We also find that income inequality is lower but more persistent in the public sector." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnunterschied
%K Lohnhöhe
%K Privatwirtschaft
%K staatlicher Sektor
%K Arbeitskräftemobilität
%K soziale Mobilität
%K Betriebszugehörigkeit
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitslosigkeit
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-10-02
%M k071002n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Economic Review
%V 50
%N 7
%F Z 252
%A Pratap, Sangeeta
%A Quintin, Erwan
%T Are labor markets segmented in developing countries? : a semiparametric approach
%D 2006
%P S. 1817-1841
%G en
%# A 1993; E 1995
%@ ISSN 0014-2921
%R 10.1016/j.euroecorev.2005.06.004
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.euroecorev.2005.06.004
%X "We test the hypothesis that observably similar workers earn higher wages in the formal sector than in the informal sector in developing nations. Using data from Argentina's household survey and various definitions of informal employment, we find that on average, formal wages are higher than informal wages. Parametric tests suggest that a formal premium remains after controlling for individual and establishment characteristics. However, this approach suffers from several econometric problems, which we address with semiparametric methods. The resulting formal premium estimates prove either small and insignificant, or negative. Neither do we find significant differences in measures of job satisfaction between the two sectors. We invoke these results to question the mainstream view that labor markets are segmented along formal/informal lines in developing nations such as Argentina." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Segmentationstheorie
%K informeller Sektor
%K Lohnhöhe
%K Lohnunterschied
%K Entwicklungsländer
%K Argentinien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-10-09
%M k061004n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Economic Inequality
%V 5
%N 1
%F X 388
%A Raferzeder, Thomas
%A Winter-Ebmer, Rudolf
%T Who is on the rise in Austria: Wage mobility and mobility risk
%D 2007
%P S. 39-51
%G en
%# A 1994; E 2001
%@ ISSN 1569-1721
%R 10.1007/s10888-006-9021-0
%U http://dx.doi.org/10.1007/s10888-006-9021-0
%X "In this paper we investigate earnings mobility in Austria from the angle of individual persons. Earnings mobility over time has two aspects: Positional changes and the volatility of earnings over time. Whereas the further is a positive outcome, more volatility as such can be seen as negative. We use Austrian data from tax authorities to find out how population characteristics are related to these two concepts of earnings mobility. Our main results concern initial positions: The higher up you are at the beginning, the more difficult is further positional advancement, moreover, in terms of volatility we see that those in the lowest quantiles of the earnings distribution face the highest volatility of earnings positions over time." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnentwicklung
%K Lohnhöhe
%K beruflicher Aufstieg
%K Berufsverlauf
%K erwerbstätige Männer
%K Erwerbseinkommen
%K Österreich
%K I320
%K J310
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-11-22
%M k071114n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial and Labor Relations Review
%V 58
%N 2
%F Z 680
%A Ransom, Michael
%A Oaxaca, Ronald L.
%T Intrafirm mobility and sex differences in pay
%D 2005
%P S. 219-237
%G en
%# A 1976; E 1986
%@ ISSN 0019-7939
%U http://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1123&context=ilrreview
%X "The authors analyze eleven years of employment data for a regional grocery store chain in the United States that faced a class-action lawsuit over gender discrimination. The data include all employees' job titles, wage rates, and earnings, allowing an examination of initial job assignments, mobility between departments, and mobility into supervisory and management positions. An analysis that models the flows of individuals between different departments and jobs within the firm as a Markov process shows a pattern of intrafirm mobility and initial job assignment that generally penalized women, even when the analysis accounts for individuals' characteristics. Although the court-mandated affirmative action remedies were not formally implemented until after the period of the study, there were clear signs of relative improvement in the economic status of the firm's female employees as a result of the filing of the lawsuit and subsequent trial." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Einzelhandel
%K Nahrungs- und Genussmittelgewerbe
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Lohnunterschied
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Teilzeitarbeit
%K Frauen
%K Beschäftigtenstruktur
%K Frauenberufe
%K Männerberufe
%K Segregation
%K Antidiskriminierungsgesetz
%K beruflicher Aufstieg
%K Management
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-03-03
%M k050301a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 25
%N 2
%F Z 797
%A Rebitzer, James B.
%A Taylor, Lowell J.
%T When knowledge is an asset : explaining the organizational structure of large law firms
%D 2007
%P S. 201-229
%G en
%@ ISSN 0734-306X
%X "We study the economics of employment relationships in large law firms. Our point of departure is the 'property-rights' approach that emphasizes the centrality of ownership's legal rights to control significant nonhuman assets of the enterprise. From this perspective, law firms are an interesting object of study because the key asset in these firms is knowledge, particularly knowledge of the needs and interests of clients. We argue that two distinctive organizational features of law firms - the use of 'up-or-out' promotion contests and the practice of having winners become residual claimants in the firm - emerge naturally in this setting." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Rechtsanwalt
%K Jurist
%K Rechtsberater
%K Rechtsberatung
%K Großunternehmen
%K Personalpolitik
%K Personaleinstellung
%K Berufsverlauf
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Beförderung
%K Geschäftsführer
%K Entlassungen
%K Kundenorientierung
%K Wissen
%K Wissensarbeit
%K Arbeitsbeziehungen
%K Organisationsstruktur
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-04-26
%M k070423n07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 16
%N 3
%F Z 917
%A Remery, Chantal
%A Doorne-Huiskes, Anneke van
%A Schippers, Joop
%T Labour market flexibility in the Netherlands : looking for winners and losers
%D 2002
%P S. 477-495
%G en
%# A 1986; E 1996;
%@ ISSN 0950-0170
%X "Almost two decades have passed since Dutch employers, unions and the government in their struggle against unemployment, agreed on a policy to increase labour market flexibility. Over the years the share of flexible jobs in the Netherlands has gradually increased to around ten percent. According to some parties the introduction of more labour market flexibility would lead to more inequality and a division in the labour market between workers with permanent employment and an underclass of women, immigrant workers and poorly educated workers with temporary contracts. The Dutch government has always claimed that a special set of legal rules regarding labour market flexibility would prevent the development of such an underclass. In this article three questions are addressed: Who has a flexible labour contract and who is in permanent employment? What is the pattern of transition to permanent contracts? What are the consequences for wage rates for those on permanent or flexible contracts respectively? The answers to these questions are provided using panel data for the period 1986-96. The results show that labour market flexibility has been introduced into the Dutch labour market without detrimental consequences for specific groups of workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2002-11-05
%M k021022d01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Journal of Economic Perspectives
%V 19
%N 1
%F Z 938
%A Reskin, Barbara F.
%A Bielby, Denise D.
%T A sociological perspective on gender and career outcomes
%D 2005
%P S. 71-86
%G en
%@ ISSN 0895-3309
%X Wirtschaftswissenschaftler und Soziologen blicken aus unterschiedlichen Perspektiven auf die Zusammenhänge zwischen Geschlecht und Berufsverlauf. Während Wirtschaftswissenschaftler die geschlechtsspezifischen Faktoren bei den charakteristischen Eigenschaften und Vorlieben von Arbeitgebern und Arbeitnehmern suchen, gehen Soziologen davon aus, dass die Geschlechtertrennung der Hauptgrund ist, aus dem sich alle Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Berufsverläufen ableiten lassen. Von diesem Ansatz her untersucht der Beitrag unterschiedliche Aspekte der Differenzierung nach Geschlechtern im Arbeitsprozess und auf der betrieblichen Ebene. Im Unternehmen fallen geschlechtsspezifische Entscheidungen auf zwei unterschiedlichen Ebenen. So kann die Bevorzugung von Männern oder Frauen bei der Einstellung für das gesamte Unternehmen gelten oder Frauen werden bei der Zuweisung bestimmter Tätigkeiten gegenüber Männern benachteiligt oder bevorzugt. Geschlechtsspezifische Unterschiede manifestieren sich in erster Linie bei den Einkommen, d.h, dass Frauen in der Regel für die niedriger bezahlten Arbeiten eingestellt werden. In den letzten 25 Jahren hat sich die Geschlechterkluft im Berufsleben verringert. Dies gilt sowohl für die Bezahlung als auch für die Zuweisung beruflicher Tätigkeiten. Aber es bleibt das Fazit, dass Männer gegenüber Frauen so lange größere berufliche Karrierechancen haben, wie es bei der Arbeit eine Trennung nach Geschlechtern gibt und Frauenarbeit eher abschätzig beurteilt wird. (IAB)
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Geschlechterverhältnis
%K Geschlechterverteilung
%K Segregation
%K Arbeitsmarktstruktur
%K Beschäftigtenstruktur
%K Frauenarbeitsplätze
%K Männerarbeitsplätze
%K Männerberufe
%K Frauenberufe
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Lohnentwicklung
%K Diskriminierung
%K Frauen
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-05-03
%M k050428n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Economic Literature
%V 43
%N 4
%F Z 040
%A Rogerson, Richard
%A Shimer, Robert
%A Wright, Randall
%T Search-theoretic models of the labor market : a survey
%D 2005
%P S. 959-988
%G en
%@ ISSN 0022-0515
%X "We survey the literature on search-theoretic models of the labor market. We show how this approach addresses many issues, including the following: Why do workers sometimes choose to remain unemployed? What determines the lengths of employment and unemployment spells? How can there simultaneously exist unemployed workers and unfilled vacancies? What determines aggregate unemployment and vacancies? How can homogeneous workers earn different wages? What are the tradeoffs firms face from different wages? How do wages and turnover interact? What determines efficient turnover? We discuss various modeling choices concerning wage determination and the meeting process, including recent models of directed search." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsuche - Theorie
%K Arbeitsmarkttheorie
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K Arbeitslose
%K Entscheidungsfindung
%K labour turnover
%K Lohnhöhe
%K Lohnfindung
%K matching
%K Entscheidungstheorie
%K Gleichgewichtstheorie
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-02-27
%M k060220n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Migration
%V 44
%N 2
%F Z 453
%A Rooth, Dan-Olof
%A Ekberg, Jan
%T Occupational mobility for immigrants in Sweden
%D 2006
%P S. 57-77
%G en
%# A 1987; E 2003
%@ ISSN 0020-7985
%R 10.1111/j.1468-2435.2006.00364.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-2435.2006.00364.x
%X "With unique data material from the Immigrant Labour Market, Language Skill and Social Network project (IASS), based on interviews with four refugee immigrant groups (Ethiopians/Eritreans, Chileans, Iranians, and Romanians/Hungarians) occupational mobility is analysed from home country occupation to the first occupation in Sweden as well as occupational mobility during the first 15 years in Sweden. The study supports a U-shaped occupational mobility relationship. For many people the first occupation in Sweden has a lower status than the home country occupation. The explanation may be a lack of international transferability of human capital and/or discrimination. Later, upward mobility in occupational status sets in. The U-formed relationship is deeper for those refugees who had a high occupational status in their home country compared to those with a lower occupational status. Upward mobility was also stronger for those refugees who acquired a Swedish academic education and for those who had become fluent in Swedish." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Einwanderer
%K berufliche Mobilität - Determinanten
%K Herkunftsland
%K Einwanderungsland
%K beruflicher Status
%K Statusmobilität
%K beruflicher Abstieg
%K Männer
%K Flüchtlinge
%K Bildungsabschluss
%K Schweden
%K Chile
%K Iran
%K Rumänien
%K Ungarn
%K Afrika
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-06-06
%M k060530802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics. Offical Journal of the European Association of Labour Economists
%V 11
%N 5
%F Z 1120
%A Rosholm, Michael
%A Svarer, Michael
%T Endogenous wage dispersion in a search-matching model
%D 2004
%P S. 623-645
%G en
%# A 1983; E 1989
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2003.09.005
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2003.09.005
%X "In this paper, we extend a job search-matching model with firm-specific investments in training, originally developed by Mortensen (Equilibrium Unemployment with Wage Posting: Burdett-Mortensen Meet Pissarides. In: Bunzel et al. (Eds.), Panel Data and Structural Labour Market Models, Amsterdam, North-Holland, 281-292), to allow for different offer arrival rates in employment and unemployment. The extension allows for extra flexibility when the model is confronted with real data. We subsequently estimate the parameters of the model on Danish labour market data using a structural nonparametric estimation procedure. We find that the model provides a good characterization of some empirical features of the labor market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsuche - Modell
%K matching
%K Personalentwicklung
%K betriebliche Weiterbildung
%K Humankapital
%K Einkommenserwartung
%K job turnover
%K Lebensalter
%K Lohnhöhe
%K Dänemark
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-10-15
%M k041012n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Environment and Planning A. International Journal of Urban and Regional Research
%V 37
%N 12
%F Z 1060
%A Rouwendal, Jan
%A Vlist, Arno van der
%T A dynamic model of commutes
%D 2005
%P S. 2209-2232
%G en
%# A 1990; E 1998
%@ ISSN 0308-518X
%R 10.1068/a3751
%U http://dx.doi.org/10.1068/a3751
%X "This paper studies the interaction between commuting, job mobility, and housing mobility. Many conventional models assume that the employment location has priority over the residential location and that the latter is adapted to the former. This implies that commutes which start with a job change will often be short lived because of a change in residential location that soon follows. It is also often supposed that the change in residential location is made with the Intention to avoid long commutes. In this paper we test the empirical validity of these hypotheses. Our data are a sample of Dutch workers who report changes on the housing and labor market between 1990 and 1998. It appears from these data that both job mobility and housing mobility are often followed by repeat mobility on the Same market, but also on the other market. Job mobility indeed triggers residential mobility, but the effect of residential mobility on job changes is of comparable magnitude. Moreover, both types of mobility lead to substantial repeat mobility. We specify duration models that focus on the time during which employment-housing arrangements (hence, commutes) remain unchanged. Estimation results for these models confirm that commutes which start with housing mobility and those which start with job mobility have similar characteristics with respect to induced future mobility. We are unable to find evidence supporting the hypothesis that long commutes resulting from a job change induce additional residential mobility. Another result of the analysis is that workers belonging to dual-earner households are more mobile on both markets than other workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K regionale Mobilität
%K Pendelwanderung
%K Arbeitskräftemobilität
%K berufliche Mobilität
%K Wohnverhalten
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Entscheidungskriterium
%K Entscheidungsfindung
%K Wohnort
%K Arbeitsort
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-01-23
%M k060117n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Societies
%V 7
%N 4
%F Z 1262
%A Saar, Ellu
%T New entrants on the Estonian labour market : a comparison with the EU countries
%D 2005
%P S. 513-546
%G en
%# A 1997; E 2002
%@ ISSN 1461-6696
%R 10.1080/14616690500194092
%U http://dx.doi.org/10.1080/14616690500194092
%X "The aim of this paper is to present a descriptive overview of patterns and labour market outcomes characterising the labour market entry in Estonia compared to the EU countries. The assumption that labour market institutions and educational systems have an impact on the labour market entry process makes up the starting point for the formulation of the hypotheses. The hypotheses have been formulated on the basis of the comparison between the educational systems as well as labour market institutions in Estonia and in the EU countries. The paper draws upon data from the Estonian Labour Force Survey (ELFS) 2002 and from the 1997 ELFS' macro level data about the EU countries. The paper will present evidence concerning differences in labour market outcomes between new entrants and experienced workers. Based on macro level data, the analysis will attempt to empirically identify distinct country clusters." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufseinmündung - internationaler Vergleich
%K junge Erwachsene
%K berufliche Integration
%K Berufseinmündung - Determinanten
%K Bildungssystem
%K Arbeitsmarktpolitik
%K institutionelle Faktoren
%K Kündigungsschutz
%K Arbeitsmarktchancen
%K Arbeitsmarktrisiko
%K beruflicher Status
%K betrieblicher Status
%K Arbeitslosenquote - internationaler Vergleich
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K berufliche Mobilität
%K Jugendliche
%K Berufsanfänger
%K Estland
%K Europäische Union
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-01-19
%M k060116801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 17
%N 2
%F Z 863
%A Scherer, Stefani
%T Early career patterns : a comparison of Great Britain and West Germany
%D 2001
%P S. 119-144
%G en
%# A 1985; E 1989;
%@ ISSN 0266-7215
%X "The transition from initial education to work has received a great amount of attention, but hardly any research treats this process holistically. This paper focuses on the serial succession of statuses instead of on single events in the early years after leaving full-time education. As a methodological tool sequence analysis will be applied. Optimal matching procedures allow for the direct comparison of entire career sequences taking into account the ordering of the events. The objective of applying this rather new tool is to empirically identify distinct patterns of transition into the labour market. The analysis covers the whole range of employment statuses including periods of unemployment and inactivity that individuals experience within the first five years following completion of education. A cross-national comparison between Great Britain and West Germany aims at investigating to what extent the observed patterns of transition processes are shaped by their institutional embeddedness." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Ausbildungsabsolventen
%K Berufseinmündung - internationaler Vergleich
%K Erwerbsverhalten
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Ausbildungsabschluss
%K Hochschulabsolventen
%K zweite Schwelle
%K Westdeutschland
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2002-02-13
%M k020131d07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 21
%N 5
%F Z 863
%A Scherer, Stefani
%T Patterns of labour market entry - long wait or career instability? : an empirical comparison of Italy, Great Britain and West Germany
%D 2005
%P S. 427-440
%G en
%# A 1983; E 1998
%@ ISSN 0266-7215
%R 10.1093/esr/jci029
%U http://dx.doi.org/10.1093/esr/jci029
%X "Current discussion in Europe focuses closely on (partial) labour market de-regulation as a means to combat constantly high (youth) unemployment. The paper argues that this perspective is too narrow and fails to account for existing national institutional differences. It suggests that the focus should instead be on a combination of different institutional settings, rather than on single aspects. This general issue is approached by investigating the labour market entry process and its determinants in three European countries: West Germany, Italy and Great Britain. These countries differ substantially in their combinations of relevant institutional aspects: labour market regulation, and the education and training systems. Consequently, they display three distinct patterns of labour market entry. Great Britain is characterised by rapid but rather unstable market entry, whilst market entry in Germany is also rapid but relatively stable. The main problems exist in Italy, where first job searches are very protracted. However, once jobs have been found, they are rather stable. Despite substantial deregulation efforts in Italy over the past decade, this situation has changed little." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufseinmündung - internationaler Vergleich
%K Berufsverlauf
%K Jugendliche
%K junge Erwachsene
%K Berufseinmündung - Determinanten
%K Sozioökonomisches Panel
%K institutionelle Faktoren
%K Berufsbildungssystem
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Arbeitsuche
%K Berufsanfänger
%K Beschäftigungsdauer
%K Jugendarbeitslosigkeit - internationaler Vergleich
%K Arbeitslosenquote
%K Bildungsabschluss
%K Ausbildungsabschluss
%K Arbeitsrecht
%K Kündigungsschutz
%K Hochschulabsolventen
%K Ausbildungsabsolventen
%K zweite Schwelle
%K Italien
%K Großbritannien
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-01-16
%M k060110801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Soziale Welt
%V 57
%N 3
%F Z 277
%A Schmeiser, Martin
%T Soziologische Ansätze der Analyse von Professionen, der Professionalisierung und des professionellen Handelns
%D 2006
%P S. 295-318
%G de
%@ ISSN 0038-6073
%X "In den letzten Jahrzehnten hat sich in Europa und in den USA eine weit verzweigte professionssoziologische Forschungslandschaft etabliert. Mit ihr entstand eine nahezu unübersehbare Vielfalt von Publikationen, womit sich - gerade auch mit Blick auf die soziologische Lehre - das Problem der analytischen Ordnung des Forschungsfeldes stellt. Die neuesten Systematisierungsvorschläge der deutschsprachigen Professionssoziologie sind für die Lehre wenig geeignet, da überwiegend der Weg des Sortierens nach gängigen Etiketten der soziologischen Theorie beschritten wird, womit sich die Professionssoziologie als eine Art Duplikation von soziologischen Theorien präsentiert, nicht aber als eine Spezialsoziologie mit spezifischen Argumentationszusammenhängen, Problemstellungen, Vorgehens- und Verfahrensweisen. Der Aufsatz strebt eine solche Systematisierung nach genuinen professionssoziologischen Perspektiven an, und zeigt, dass sich in der Professionssoziologie bis zum Ende des 20. Jahrhunderts drei bereichsspezifische Perspektiven herausgebildet haben: Das Merkmalskatalogverfahren, die strukturtheoretische Perspektive und der machtorientierte Ansatz." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "In the last decades, a vibrant and ramified field of research in sociology of professions 1 been established in Europe as well as in the US. This becomes evident in an ever growi publication activity which does not easily lend itself to systematization. The problem be( mes especially acute in teaching 'sociology of professions.' To be sure, German speaki sociology of professions has, in the past years, contributed to a systematization of the fie However, these efforts are not particularly helpful when it comes to teaching purposes sin' falling short of developing a genuine terminology, a genuine set of research questions a designs, they eventually present sociology of professions as a sheer duplicate of generic so ological theories. The article aims at systematizing perspectives genuine to the sociology professions. It is argued that three such perspectives can be identified: The trait approach, t structural approach. and the power approach." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Professionalisierung
%K Soziologie
%K Professionalisierung - Theorie
%K Theoriebildung
%K Forschungsstand
%K Forschungsansatz
%K Berufssoziologie
%K Wissenschaftsdisziplin
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-10-06
%M k061002804
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 25
%N 4
%F Z 797
%A Schönberg, Uta
%T Testing for asymmetric employer learning
%D 2007
%P S. 651-691
%G en
%# A 1979; E 2001
%@ ISSN 0734-306X
%X "Recent evidence suggests that employers acquire more precise information about a worker's productivity the more time he or she spends in the labor market. The following question arises: Is learning symmetric, that is, do all employers have the same information about workers' productivity, or is learning asymmetric, that is, does the current employer have superior information about workers' productivity? This article develops a learning model with endogenous mobility that nests both learning hypotheses. It then proposes new tests for asymmetric employer learning. Overall, learning appears to be mostly symmetric, except possibly when the employees involved are college graduates." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitgeber
%K Lernen
%K Personalbeurteilung
%K Arbeitsproduktivität
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Personaleinstellung
%K Arbeitskräfte
%K Beschäftigungsdauer
%K Betriebszugehörigkeit
%K Bildungsabschluss
%K Hochschulabsolventen
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-10-26
%M k071024n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Ethnic and Migration Studies
%V 32
%N 7
%F Z 1113
%A Scott, Sam
%T The social morphology of skilled migration : the case of the British middle class in Paris
%D 2006
%P S. 1105-1129
%G en
%# A 2000; E 2001
%@ ISSN 1369-183X
%X "Since the late 1980s, international skill mobility has become a topic of academic enquiry, examined from a variety of disciplinary perspectives. Economic theorisation has centred on the elite professional migrant moving within corporate spheres of influence concentrated on 'world cities' such as London, New York and Paris. Whilst accepting the value of this work - particularly in terms of its contribution to the broader retheorisation of migration studies - this paper is critical of the focus on a privileged economic form of career-based mobility. I argue that skilled international migration, although still practised by a relatively small number of people, has nonetheless become a 'normal' middle-class activity rather than something exclusively confined to an economic elite. This implies complexity with regard to the skilled migrant communities that form within the contemporary world city, complexity that has hitherto been overlooked. This omission is addressed through a six-faceted lifestyle typology derived from 36 interviews with skilled British residents in Paris. The typology underpins the main argument of the paper: namely that skilled migration has developed an increasingly diverse 'human face' since studies of the phenomenon began in the Tate 1980s, and that traditional notions of the economic 'expatriate' need to be placed within a much broader contextual and conceptual framework. In the final part of the paper, reasons for the development of this complexity are briefly explored." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Einwanderer - Typologie
%K Sozialstruktur
%K Mittelschicht
%K Hochqualifizierte
%K berufliche Mobilität
%K regionale Mobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K internationale Wanderung
%K Arbeitsmigration
%K Brite|9|
%K soziale Mobilität
%K Frankreich
%K Paris
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-08-24
%M k060818n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Oxford Economic Papers
%V 59
%N S1
%F Z 215
%A Seltzer, Andrew J.
%A Frank, Jeff
%T Promotion tournaments and white collar carieers : evidence from Williams Deacon's Bank, 1890-1941
%D 2007
%P S. i49-i72
%G en
%# A 1890; E 1941
%@ ISSN 0030-7653
%R 10.1093/op/gpm030
%U http://dx.doi.org/10.1093/op/gpm030
%X "This paper uses a unique historical dataset constructed from the payroll records of Williams Deacon's Bank to examine career structures in a white collar firm. We examine promotions from the level of clerk to branch manager in the context of the Bank's strong internal labour market. There is evidence the Bank used promotion tournaments with returns to promotion that were inversely related to the probability of promotion. In expectation these returns were relatively constant over an individual's career. There is also evidence that the Bank compensated individuals with pay rises for frequent lateral moves and even demotions. Such moves were designed to discourage dishonest behaviour." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Bank
%K Angestellte
%K Beförderung
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K interner Arbeitsmarkt
%K Lohnentwicklung
%K Lohnerhöhung
%K 19. Jahrhundert
%K 20. Jahrhundert
%K Großbritannien
%K N33
%K N34
%K J41
%K J44
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-11-05
%M k071025n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Economic Psychology
%V 28
%N 3
%F Z 1344
%A Semykina, Anastasia
%A Linz, Susan J.
%T Gender differences in personality and earnings : evidence from Russia
%D 2007
%P S. 387-410
%G en
%# A 2000; E 2003
%@ ISSN 0167-4870
%R 10.1016/j.joep.2006.05.004
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.joep.2006.05.004
%X "Does personality affect earnings? If so, are there gender differences in personality that explain part of the gender wage gap? We use survey data collected from over 2600 Russian employees between 2000 and 2003 to evaluate the impact on earnings of two personality traits: locus of control and challenge-affiliation. We find that gender differences in personality traits are significant. Men are more likely to exhibit an internal locus of control and need for challenge, while women are more likely to exhibit an external locus of control and need for affiliation. Moreover, there are differences in the effect of personality on earnings by gender - women's earnings are strongly affected by personality, while the effect of personality on men's earnings is small and not always significant. Among the employees participating in our study, personality traits explain as much as 8% of the gender wage gap." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnunterschied
%K Einkommensunterschied
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Persönlichkeit
%K Persönlichkeitsmerkmale
%K Präferenz
%K Leistungsverhalten
%K Arbeitsverhalten
%K soziales Verhalten
%K Rollenverhalten
%K Leistungsmotivation
%K Aufstiegsmotivation
%K Russland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-06-18
%M k070613n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Social Science Research
%V 29
%N 2
%F X 269
%A Semyonov, Moshe
%A Haberfeld, Yitchak
%A Cohen, Yinon
%A Lewin-Epstein, Noah
%T Racial composition and occupational segregation and inequality across American cities
%D 2000
%P S. 175-187
%G en
%# A 1990; E 1990
%@ ISSN 0049-089X
%X "The major purpose of the present research is to estimate and compare several measures of race-occupational differentiation across American cities and to examine their relationships to structural and compositional characteristics of cities, especially to the size of the Black population. Using the 1990 PUMS for American cities (MSAs), we estimated measures of nominal segregation and ordinal inequality that were used in past research. The measures used in our analysis include the index of dissimilarity, size standardized index of dissimilarity, index of net differences, and the ratio index that was proposed recently in the literature. The findings reveal considerable differences between the standardized and unstandardized measures. The meaning of the findings and their implications for theoretical conclusions are discussed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Weiße
%K ethnische Gruppe
%K Qualifikationsniveau
%K Diskriminierung
%K Segregation - Determinanten
%K Rassismus
%K Farbige
%K Minderheiten - Quote
%K berufliche Qualifikation
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Stadt
%K Bevölkerungsstruktur
%K beruflicher Status
%K Statuszuweisung
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-02-13
%M k060203f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 18
%N 8
%F Z 1090
%A Sengupta, Sukanya
%A Whitfield, Keith
%A McNabb, Bob
%T Employee share ownership and performance: golden path or golden handcuffs?
%D 2007
%P S. 1507-1538
%G en
%# A 1998; E 1998
%@ ISSN 0958-5192
%R 10.1080/09585190701502620
%U http://dx.doi.org/10.1080/09585190701502620
%X "Using matched employer-employee data from the 1998 Workplace Employee Relations Survey, it is suggested that the presence of employee share ownership at a workplace is not significantly associated with employee commitment to the organization. There is evidence of a significant negative relationship between share ownership and workplace turnover, which explains part of the positive share ownership/performance relationship. This calls into question the postulate that share ownership has its main impact upon performance via the closer alignment of employees' and employers' values and interests - the golden path - rather than the lowering of employee turnover - the golden handcuffs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitnehmerbeteiligung - Auswirkungen
%K Kapitalbeteiligung
%K Leistungsmotivation
%K Motivationsförderung
%K Betriebszugehörigkeit
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Mobilitätsbarriere
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-10-04
%M k070927a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Economic Review
%V 50
%N 4
%F Z 252
%A Shimer, Robert
%T On-the-job search and strategic bargaining
%D 2006
%P S. 811-830
%G en
%@ ISSN 0014-2921
%R 10.1016/j.euroecorev.2006.01.008
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.euroecorev.2006.01.008
%X "This paper studies wage bargaining in a simple economy in which both employed and unemployed workers search for better jobs. The axiomatic Nash bargaining solution and standard strategic bargaining solutions are inapplicable because the set of feasible payoffs is nonconvex. I instead develop a strategic model of wage bargaining between a single worker and firm that is applicable to such an environment. I show that if workers and firms are homogeneous, there are market equilibria with a continuous wage distribution in which identical firms bargain to different wages, each of which is a subgame perfect equilibrium of the bargaining game. If firms are heterogeneous, I characterize market equilibria in which more productive firms pay higher wages. I compare the quantitative predictions of this model with Burdett and Mortensen's (Wage differentials, employer size and unemployment. International Economic Review 39, 1998, 257-273) wage posting model and argue that the bargaining model is theoretically more appealing along important dimensions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Arbeitsmarktgleichgewicht
%K Gleichgewichtstheorie
%K Spieltheorie
%K Arbeitsuche
%K Arbeitsuchende
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Lohnfindung
%K Unternehmen
%K Produktivität
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-06-12
%M k060606n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 21
%N 3
%F Z 917
%A Sieben, Inge
%T Does training trigger turnover - or not? : the impact of formal training on graduates' job search behaviour
%D 2007
%P S. 397-416
%G en
%# A 1990; E 1991
%@ ISSN 0950-0170
%R 10.1177/0950017007080004
%U http://dx.doi.org/10.1177/0950017007080004
%X "This study advances on previous research training and turnover in two ways. First, insights from the human capital perspective are contrasted with insights from the commitment perspective. Second, several aspects of training are simultaneously studied in one model: training intensity (incidence and duration), specificity (type of training, location, and objectives), and funding (payment and timing). The results show, in line with the human capital perspective, that specific training decreases female graduates' probability to search for a new job. Other findings are more in favour of the commitment perspective. After controlling for training intensity and specificity, employer-funded training is associated with lower levels of job search for male graduates. In addition, female graduates who follow management training are less likely to search for a new job. Other aspects of training are not related to job search behaviour, however." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K job turnover
%K on-the-job training
%K Managementtraining
%K betriebliche Weiterbildung
%K Akademiker
%K Hochqualifizierte
%K Betriebszugehörigkeit
%K Frauen
%K Männer
%K Weiterbildung - Auswirkungen
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-11-07
%M k071030n19
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J German Economic Review
%V 1
%N 3
%F Z 1260
%A Siebern, Frank
%T Better LATE? Instrumental variables estimation of the returns to job mobility during transition
%D 2000
%P S. 335-362
%G en
%@ ISSN 1465-6485
%X Der Autor erörtert methodische Probleme bei der Analyse des Zusammenhangs zwischen freiwilligem oder unfreiwilligen Arbeitsplatzwechsel und Einkommen in einer Transformationsökonomie und analysiert den Zusammenhang empirisch für Ostdeutschland 1990-96. (IAB)
%X "Recent theoretical contributions to the problem of job mobility decisions during the transition from a centrally planned economy to a market economy suggest that individuals self-select into specific forms of job mobility behaviour on the basis of their unobservable characteristics. In this case, standard results from both simple treatment-control comparisons of average income and from OLS regressions of reduced-form earnings equations do generally not identify any causal effect of job monility on income. This paper addresses the endogeneity problem related to job mobility in a quasi-experimental framework and estimates the returns to (early) job mobility in the Eastern German transition process for the period 1990-96. Identification is based on instrumental variables estimation. Two instruments are suggested that account for some of the variation in the job mobility behaviour throughout transition. They allow further for a natural distinction between forced and voluntary movers on the basis of the local average treatment effect (LATE) interpretation of IV estimates. Estimation results contrast strongly with results from bothsimple treatment-control comparisons and simple OLS estimation. They suggest negative returns to forced job mobility as opposed to positive returns to voluntary job mobility early in transition, thus stressing the existence of heterogenous returns to job mobility." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Lohnentwicklung
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K staatlicher Zusammenschluss - Auswirkungen
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2000-11-23
%M k001114d24
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 18
%N 2
%F Z 917
%A Simpson, Ruth
%T Masculinity at work : the experience of men in female dominated occupations
%D 2004
%P S. 349-368
%G en
%@ ISSN 0950-0170
%R 10.1177/09500172004042773
%U http://dx.doi.org/10.1177/09500172004042773
%X "This article presents the findings of a research project on the implications of men's non-traditional career choices for their experiences within the organization and for gender identity. The research is based on 40 in-depth interviews with male workers from four occupational groups: librarians, cabin crew, nurses and primary school teachers. Results suggest a typology of male workers in female dominated occupations: seekers (who actively seek the career), finders (who find the occupation in the process of making general career decisions) and settlers (who settle into the career after periods of time in mainly male dominated occupations). Men benefit from their minority status through assumptions of enhanced leadership (the assumed authority effect), by being given differential treatment (the special consideration effect) and being associated with a more careerist attitude to work (the career effect). At the same time, they feel comfortable working with women (the zone of comfort effect). Despite this comfort, men adopt a variety of strategies to re-establish a masculinity that has been undermined by the 'feminine' nature of their work. These include re-labelling, status enhancement and distancing from the feminine. The dynamics of maintaining and reproducing masculinities within the non-traditional work setting are discussed in the light of recent theorizing around gender, masculinity and work." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Männer
%K Frauenberufe
%K Frauenarbeitsplätze
%K Geschlechterrolle
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K gesellschaftliche Einstellungen
%K beruflicher Aufstieg
%K Führungskräfte
%K Bibliothekar
%K Bibliotheksassistent
%K Krankenpflegepersonal
%K Flugbegleiter
%K Grundschullehrer
%K soziales Verhalten
%K Arbeitsverhalten
%K Stereotyp
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-07-30
%M k040727a06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of vocational behavior
%V 64
%N 1
%F Z 605
%A Singh, Romila
%A Greenhaus, Jeffrey H.
%T The relation between career decision-making strategies and person-job fit : a study of job changers
%D 2004
%P S. 198-221
%G en
%@ ISSN 0001-8791
%X "This study examined relations between three career decision-making strategies (rational, intuitive, and dependent) and person-job fit among 361 professionals who had recently changed jobs. We found that the relation between each decision-making strategy and fit was contingent upon the concurrent use of other strategies. A rational strategy related more strongly to fit when individuals also engaged in extensive intuitive decision making than when they engaged in limited intuitive decision making. In addition, a dependent strategy related negatively to fit only in the absence of extensive rational or intuitive strategies. Moreover, self-awareness and awareness of the environment mediated relations between career decision-making strategies and person-job fit. The implications of these findings for future research on career decision making were discussed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsverlauf
%K Berufswegplanung
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Selbstbild
%K Selbsteinschätzung
%K Entscheidungsfindung
%K matching
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-03-30
%M k040324801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 20
%N 1
%F Z 917
%A Smeaton, Deborah
%T Work return rates after childbirth in the UK - trends, determinants and implications : a comparison of cohorts born in 1958 and 1970
%D 2006
%P S. 5-25
%G en
%# A 1988; E 2000
%@ ISSN 0950-0170
%R 10.1177/0950017006061271
%U http://dx.doi.org/10.1177/0950017006061271
%X "During the 1980s a significant growth in the proportion of women returning to work quickly post-childbirth became apparent. It was observed, however, that a polarization of opportunities was emerging, with professional women becoming the main beneficiaries of change - a trend that was predicted to accelerate during the 1990s. Comparing two cohorts of women born in 1958 and 1970, this article indicates that the trend toward faster returns continued but that the experiences of professional and non-professional women converged.The predictors of return rates also changed over this period: while occupational class was an important determinant of return timing in the 1980s, by the mid-1990s this was no longer the case. Instead the financial burden of mortgage debt was pushing women into early work returns. Associated with these changes, a reduction in the incidence of downward occupational mobility, was observed, with the greatest improvements experienced by clerical and secretarial workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Mütter
%K berufliche Reintegration - Determinanten
%K Erwerbsquote
%K Erwerbsunterbrechung - Dauer
%K berufliche Mobilität
%K Berufsgruppe
%K Erziehungsurlaub
%K Einkommenseffekte
%K Lohnhöhe
%K berufliche Qualifikation
%K Qualifikationsniveau
%K Kinderbetreuung
%K Beruf und Familie
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-03-22
%M k060317801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Journal of Economic Perspectives
%V 20
%N 3
%F Z 938
%A Smeets, Valerie
%A Warzynski, Frederic
%A Coupe, Tom
%T Does the academic labor market initially allocate new graduates efficiently?
%D 2006
%P S. 161-172
%G en
%# A 1992; E 2005
%@ ISSN 0895-3309
%X "It is not surprising that economics graduate students from elite and very good schools find better jobs after completion of their Ph.D. degree, on average, than do candidates from less prestigious universities. Yet the job market outcome for candidates from the same university varies quite a lot. While the top candidates from the elite schools are often able to find jobs in other elite universities, it is unclear how 'average' candidates from elite schools fare compared to the top students from relatively less prestigious schools and how the relative job market outcome relates to future success as a researcher. The objective of this paper is to investigate these issues. In this paper, we compare the career trajectories of candidates coming from three different types of schools: elite universities, 'very good' universities, and 'good' universities. We define three types of graduates within each group: those who placed best; those who had an average placement; and those who found jobs at lower levels. Then, for each of these nine groups, we look at initial and current affiliations and we compare publication patterns of the graduates more than a decade into their academic careers. Can we say that the initial allocation was efficient, in the sense that those who placed higher were also more productive in research terms? And to what extent does the labor market for economists adapt and allow economists to move between schools as the ability of individuals to publish their work manifests itself over time?" (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Wirtschaftswissenschaftler
%K Hochschulabsolventen
%K Ranking
%K Hochschule
%K Ausbildungsqualität
%K beruflicher Verbleib
%K Berufseinmündung
%K Arbeitsmarktchancen
%K Berufserfolg
%K adäquate Beschäftigung
%K berufliche Mobilität
%K USA
%K Kanada
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-11-08
%M k061106n10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 20
%N 2
%F Z 917
%A Smith, Chris
%T The double indeterminacy of labour power : labour effort and labour mobility
%D 2006
%P S. 389-402
%G en
%@ ISSN 0950-0170
%X Der Beitrag stellt eine Theorie des Arbeitsprozesses vor, die hinsichtlich der Arbeitskraft und ihrer Verhandlungsmacht zwischen Arbeitsleistung und Mobilität unterscheidet. Arbeitskräfte können nicht nur entscheiden, welche Arbeitsleistung sie erbringen, sondern auch, in welchem Unternehmen sie diese erbringen. Dabei wird von einem engen Zusammenhang zwischen Arbeitsleistung und Mobilität ausgegangen. So kann zum Beispiel die Kündigung von Arbeitskräften den Leistungsdruck auf die übrigen Arbeitskräfte erhöhen, die Arbeitsleistung kann jedoch aufgrund von Personalmangel auch sinken. Anders als konventionelle Ansätze der Arbeitsprozesstheorie, die sich auf das Machtverhältnis innerhalb von Unternehmen konzentrieren, stellt dieser Ansatz die Mobilität der Arbeitskräfte zwischen Unternehmen in den Mittelpunkt. Der Zusammenhang von Labour Turnover und Arbeitskräftemobilität in einer kapitalistisch organisierten Wirtschaft wird herausgearbeitet. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den internen Arbeitsmärkten multinationaler Großunternehmen und auf den Auswirkungen firmenspezifischer Qualifikation auf die Verhandlungsmacht von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. (IAB)
%K Arbeitskräftemobilität
%K labour turnover
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitsbeziehungen
%K Arbeitskräfte
%K Arbeitsleistung
%K Leistungsdruck
%K Großunternehmen
%K multinationale Unternehmen
%K interner Arbeitsmarkt
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-07-03
%M k060627a15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 15
%N 2
%F Z 1090
%A Smith, Chris
%A Daskalaki, Maria
%A Elger, Tony
%A Brown, Donna
%T Labour turnover and management retention strategies in new manufacturing plants
%D 2004
%P S. 371-396
%G en
%# A 1998; E 2000
%@ ISSN 0958-5192
%X "This paper draws from on-going research on labour-management relations in transnational companies within a new town in the English Midlands, Telford (Elger and Smith, 1998a, 1998b; Smith and Elger, 1998). The paper examines the issue of labour turnover and the management of labour retention using two contrasting case examples from Japanese TNCs. The paper seeks to contextualize management decision-making with regard to labour turnover through a political economy and firm-level analysis. At the macro-level we highlight a shift from using wages (Fordism) and strong internal labour markets (bureaucracy) as labour retention mechanisms, towards an inter-firm collusion on wages, non-poaching and union-avoidance. At the micro-level these strategies are matched with firm-level HRM policies of careful labour selection, company paternalism, segmentation of the labour force into temporary and permanent group and accommodation to higher levels of labour turnover to balance product demand and labour supply. TNCs in our research site, Telford, dominate manufacturing employment, representing 60 per cent of all manufacturing jobs. This is similar to other sites of new jobs growth in the UK, for example Swindon where 66 per cent of manufacturing jobs are with TNCs and other new sites of TNC manufacturing investment. The findings are therefore applicable to other areas in which TNC employment has been dominant in manufacturing." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K multinationale Unternehmen
%K labour turnover
%K job turnover
%K Arbeitskräftemobilität
%K berufliche Mobilität
%K Personalentwicklung
%K Personalpolitik
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Industriebetrieb
%K Industriearbeiter
%K interner Arbeitsmarkt
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-04-23
%M k040420819
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 15
%N 2
%F Z 1090
%A Smith, Chris
%A Daskalaki, Maria
%A Elger, Tony
%A Brown, Donna
%T Labour turnover and management retention strategies in new manufacturing plants
%D 2004
%P S. 371-396
%G en
%# A 1990; E 1991
%@ ISSN 0958-5192
%X "This paper draws from on-going research on labour-management relations in transnational companies within a new town in the English Midlands, Telford (Elger and Smith, 1998a, 1998b; Smith and Elger, 1998). The paper examines the issue of labour turnover and the management of labour retention using two contrasting case examples from Japanese TNCs. The paper seeks to contextualize management decision-making with regard to labour turnover through a political economy and firm-level analysis. At the macro-level we highlight a shift from using wages (Fordism) and strong internal labour markets (bureaucracy) as labour retention mechanisms, towards an inter-firm collusion on wages, non-poaching and union-avoidance. At the micro-level these strategies are matched with firm-level HRM policies of careful labour selection, company paternalism, segmentation of the labour force into temporary and permanent group and accommodation to higher levels of labour turnover to balance product demand and labour supply. TNCs in our research site, Telford, dominate manufacturing employment, representing 60 per cent of all manufacturing jobs. This is similar to other sites of new jobs growth in the UK, for example Swindon where 66 per cent of manufacturing jobs are with TNCs and other new sites of TNC manufacturing investment. The findings are therefore applicable to other areas in which TNC employment has been dominant in manufacturing." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Industriebetrieb
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Personalpolitik
%K multinationale Unternehmen
%K Arbeitskräftemobilität - Determinanten
%K Betriebszugehörigkeit
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-02-27
%M k040219a04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Monthly Labor Review
%V 130
%N 9
%F Z 136
%A Smith, Kristin
%T Caring for America's aging population : a profile of the direct-care workforce
%D 2007
%P S. 20-27
%G en
%# A 2005; E 2006
%@ ISSN 0027-044X
%@ ISSN 0098-1818
%U http://www.bls.gov/opub/mlr/2007/09/art3full.pdf
%X "Between 1970 and 2004, the labor force participation of American women rose from 43.3 percent to 59.2 percent, and one of the consequences was the development of a category of workers paid to provide care for children and the elderly who had previously been cared for in the home. Over the same period, the life expectancy of men grew by 8.1 years and the life expectancy of women rose by 5.7 years, trends that increased the demand for both medical and personal care for the elderly. In 1999, 16 percent of Americans over the age of 65 required some form of long-term care, and the majority received that care in home- or community-based settings rather than in nursing homes. Today, direct-care workers provide the majority of paid hands-on care, supervision, and emotional support to the elderly and disabled in the United States. These paraprofessional workers hold a variety of job titles, including personal care assistant, home care aide, home health aide, and certified nursing assistant. They work in diverse settings, such as private homes, adult day centers, assisted-living residences, hospitals, and nursing homes. Direct-care workers constitute a low-wage, high-turnover workforce with low levels of health insurance; taking these characteristics into account guides the challenge of how to deal with the growing demand for long-term care by an aging U.S. population." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K demografischer Wandel
%K Bevölkerungsstruktur
%K Altersstruktur
%K alte Menschen
%K Pflegebedürftigkeit
%K Altenpflege
%K Altenbetreuung
%K Pflegeberufe
%K ambulante Versorgung
%K häusliche Pflege
%K stationäre Versorgung
%K Krankenpflege
%K Altenpflegehelfer
%K Altenpfleger
%K Krankenpflegehelfer
%K Krankenpflegepersonal
%K Niedriglohngruppe
%K Krankenversicherung
%K Arbeitsbedingungen
%K job turnover
%K Arbeitskräftebedarf
%K Arbeitskräftenachfrage
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-11-19
%M k071109n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Personality Assessment
%V 74
%N 1
%F X 225
%A Sokolowski, Kurt
%A Schmalt, Heinz-Dieter
%A Langens, Thomas A.
%A Puca, Rosa M.
%T Assessing achievement, affiliation, and power motives all at once : the multi-motive grid (MMG)
%D 2000
%P S. 126-145
%G en
%@ ISSN 0022-3891
%X "In this article, we introduce the Multi-Motive Grid (MMG), a new diagnostic tool to measure motives with respect to their hope and fear components. The MMG combines features of the Thematic Apperception Test (TAT) with features of self-report questionnaires. Similar to the TAT, a set of 14 pictures representing a balanced set of achievement-arousing, affiliation-arousing, and power-arousing situations is presented together with a set of statements representing important motivational states. Six motive scores can be calculated: hope of success (HS) and fear of failure (FF) for the achievement motive, hope of affiliation (HA) and fear of rejection (FR) for the affiliation motive, and hope of power (HP) and fear of power (FP) for the power motive. Results of factor analyses suggest a 3-factor solution, with a general fear factor (FF, FR, FP), a factor combining the hope components of achievement and power (HS and HP), and a third factor representing HA, but the 6 a priori factors also reflect a sound structural model. Reliability data show that the internal consistency and retest reliability of the MMG scales satisfy traditional standards. External validity of the MMG has been established in all 3 motive domains. Three separate studies document that (a) individuals high in resultant achievement motivation perform better and report more flow experience, (b) individuals high in resultant power motivation profit more from a leadership training program, and (c) individuals high in resultant affiliation motivation recollect more highly memorable affiliative themes." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmotivation
%K Aufstiegsmotivation
%K Leistungsmotivation
%K Macht
%K soziale Qualifikation
%K soziale Beziehungen
%K Motivationsförderung
%K Motivation - Messung
%K Persönlichkeitsmerkmale
%K Anreizsystem
%K Leistungsanreiz
%K Motivationsforschung
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-01-23
%M k051216f25
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Quality & Quantity. International Journal of Methodology
%V 35
%N 3
%F Z 1079
%A Solga, Heike
%T Longitudinal surveys and the study of occupational mobility : panel and retrospective design in comparison
%D 2001
%P S. 291-309
%G en
%@ ISSN 0033-5177
%X "The paper discusses the extent to which longitudinal surveys are able to expose occupational mobility and the dynamics of these processes. It compares two survey designs: the repeated panel design and the retrospective life history design. This comparison details the strength and the weaknesses of the two designs. The paper particularly calls attention to the unique features of the two designs with respect to the exploration of occupational mobility - pointing to three general problems of quantitative social research: item-nonresponse, design effects of single and multi-measurement occasion, and the strong assumption that researchers and respondents share the same definition of concepts. The main conclusion of the paper is that both designs offer unique opportunities to study social change, yet the differences between the two should be kept in mind when choosing the data set for particular research questions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Panel
%K Längsschnittuntersuchung
%K Datengewinnung - Qualität
%K berufliche Mobilität - Messung
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2001-11-13
%M k011011d05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Journal of Industrial Relations
%V 10
%N 1
%F Z 1178
%A Sousa-Poza, Alfonso
%T Job stability and job security : a comparative perspective on Switzerland's experience in the 1990s
%D 2004
%P S. 31-49
%G en
%# A 1992; E 2001
%@ ISSN 0959-6801
%X "In most European countries, there is some evidence that jobs became, and to an even greater extent were perceived to have become, increasingly insecure in the 1990s. In Switzerland, where unemployment has long been far lower than the European average, unemployment increased in the same period. Yet in general, job stability has remained remarkably constant in the past decade, and instability far below the European average. Only with regard to voluntary job-to-job mobility can a significant increase in the second half of the 1990s be observed; involuntary turnover has actually decreased. As Switzerland is a small, open economy with weak union power and employment protection legislation, this article casts doubts on the extent to which exposure to globalization can influence job instability. Instead, consensus- and stability-oriented industrial relations and management practices, as well as the state of the external labour market, appear to shape both job stability and security." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K Arbeitsmarktstruktur
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitsuche
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Schweiz
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-04-02
%M k040324n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Personalforschung
%V 14
%N 4
%F Z 915
%A Stahl, Günter K.
%A Miller, Edwin L.
%A Einfalt, Claudia
%A Tung, Rosalie L.
%T Auslandseinsatz als Element der internationalen Laufbahngestaltung : Ergebnisse einer Befragung von entsandten deutschen Fach- und Führungskräften in 59 Ländern
%D 2000
%P S. 334-354
%G de
%@ ISSN 0179-6437
%X "Anhand eines standardisierten Fragebogens wurden 494 Auslandsentsandte deutscher Unternehmen zu Aspekten der Entsendungsgestaltung und den Auswirkungen des Auslandseinsatzes auf ihre Laufbahn und Entwicklung befragt. Es zeigte sich, dass die internationale Personalarbeit bei deutschen Unternehmen durch eine Reihe von Defiziten gekennzeichnet ist, die vor allem die Rückkehr- bzw. Laufbahnplanung betreffen. Trotz der verbreiteten Skepsis, ob sich der Auslandseinsatz für die Karriere im eigenen Unternehmen auszahlen wird, sind die Befragten zuversichtlich, dass er einen wichtigen Entwicklungsschritt darstellt und ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen wird. Viele Entsandte sind bereit, ihr Unternehmen im Anschluss an den Auslandseinsatz zu verlassen, falls ihnen nicht ausreichende Karriere- und Entwicklungsperspektiven geboten werden. Die Ergebnisse haben vielfältige Implikationen für die Personalpolitik und Entsendungspraxis internationaler Unternehmen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Führungskräfte
%K Auslandstätigkeit
%K Berufswegplanung
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K multinationale Unternehmen
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2001-02-06
%M k010119b15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 20
%N 3
%F Z 917
%A Steijn, Bram
%A Need, Ariana
%A Gesthuizen, Maurice
%T Well begun, half done? : long-term effects of labour market entry in the Netherlands, 1950-2000
%D 2006
%P S. 453-472
%G en
%# A 1950; E 2000
%@ ISSN 0950-0170
%R 10.1177/0950017006066996
%U http://dx.doi.org/10.1177/0950017006066996
%X "This article looks at the career effects of different entries into the Dutch labour market: as unemployed, non-standard or permanent worker. Using the bridge versus trap analogy, it is investigated whether or not a 'bad' career start will have long-term negative consequences.To do this, event history analysis is used.The results show that non-standard work has no negative consequences with respect to later career unemployment or upward and downward mobility. However, certain negative effects are associated with unemployment at the career start. Moreover, this effect is larger when the duration of the period of unemployment is longer. Several other hypotheses - about macro-economic effects and about the effects for groups with a weak labour market position - are refuted. Overall, the data show that early career unemployment can work as a trap, but that early career non-standard work can work as a stepping stone towards a better labour market position." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufseinmündung - Auswirkungen
%K Berufsverlauf
%K Arbeitslosigkeit
%K atypische Beschäftigung
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Abstieg
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-09-22
%M k060919801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Monthly Labor Review
%V 129
%N 3
%F Z 136
%A Stephens, Robert
%A Langdon, David
%A Stephens, Brady
%T Payroll employment in 2005 : recovery and expansion
%D 2006
%P S. 17-34
%G en
%# A 1972; E 2005
%@ ISSN 0027-044X
%@ ISSN 0098-1818
%U http://www.bls.gov/opub/mlr/2006/03/art2full.pdf
%X "Employment grew by more than 2 million in 2005, reaching and then surpassing its prerecession peak. A strong housing market spurred hiring in construction and in finance and retail trade, while increased manufacturing production translated into more jobs in trucking, warehousing, and wholesale trade. Rising energy costs placed an added burden on consumers and businesses, holding back spending and, indirectly, employment growth; however, it had a positive impact on employment growth in mining, which easily outpaced most other industries in growth in 2005. Finally, the job openings rate remained flat in 2005 until the end of the third quarter, when it began to edge upwards." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Erwerbsstatistik
%K Arbeitsstatistik
%K abhängig Beschäftigte
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K labour turnover
%K offene Stellen
%K Entlassungen
%K Wirtschaftszweige
%K Konjunkturabhängigkeit
%K Umweltfaktoren
%K Energiekosten
%K Erdöl
%K Erdgas
%K Immobilienmarkt
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-10-18
%M k061011n13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The review of economic studies
%V 71
%N 247
%F Z 060
%A Stevens, Margaret
%T Wage-tenure contracts in a frictional labour market : firms' strategies for recruitment and retention
%D 2004
%P S. 535-551
%G en
%@ ISSN 0034-6527
%X "A common assumption in equilibrium search and matching models of the labour market is that each firm posts a wage, to be paid to any worker hired. This paper considers the implications of firms posting contracts, in a random matching model with on-the-job search. More complex contracts enable firms to address both recruitment and retention problems by, for example, increasing the wage with tenure. The effect on the labour market is to reduce turnover, below the level required for efficient matching of workers to firms." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Betriebszugehörigkeit
%K Lohnhöhe
%K Lohnerhöhung
%K Arbeitsvertrag
%K Personaleinstellung
%K Betriebstreue
%K Mobilitätsbarriere
%K berufliche Mobilität
%K job turnover
%K Arbeitsplatzwechsel
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-04-30
%M k040426n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economica
%V 74
%N 295
%F Z 020
%A Sunde, Uwe
%T Empirical matching functions : searchers, vacancies, and (un-)biased elasticities
%D 2007
%P S. 537-560
%G en
%# A 1980; E 1995
%@ ISSN 0013-0427
%R 10.1111/j.1468-0335.2006.00573.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0335.2006.00573.x
%X "This paper shows that conventional empirical estimates of matching functions are systematically biased, because unobservable and endogenous search behaviour, such as on-the-job search by workers or the use of different search channels by firms, is neglected. I propose an approach for recovering unbiased elasticities under different scenarios of competition for workers and jobs without the need for constructing proxies for unobserved stocks of searchers and vacancies. Using German administrative data, I estimate the biases affecting conventional studies and derive bias-corrected estimates of the matching elasticities under different scenarios." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsuche
%K matching
%K Arbeitsuchende
%K Arbeitslose
%K Erwerbstätige
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K offene Stellen
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsmarkt - Zu- und Abgänge
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-07-25
%M k070723n10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Human Relations
%V 41
%N 5
%F X 282
%A Taylor, Ann Siegris
%A Lounsbury, John W.
%T Dual-career couples and geographic transfer : executives' reactions to commuter marriage and attitude toward the move
%D 1988
%P S. 407-424
%G en
%# A 1985; E 1985
%@ ISSN 0018-7267
%X "This study investigated four factors predicted to influence executive decision making concerning geographic transfers when married employees are involved. One hundred and fifty-one executives completed a series of 'inbasket' decision-making tasks which described geographic transfer situations. Their ratings of geographic transfers were found to be significantly affected by the couple's attitude toward the move and the presence of commuter marriage (a marital arrangement in which spouses maintain separate households to maximize career possibilities, and reunite when schedules permit). In contrast to prior research, significant differences were not obtained for sex of employee. A number of significant interactions were observed; however, both of the above main effects held up in post hoc analyses of simple main effects. The results were discussed in terms of their implications for companies and for employees considering a commuter marriage. It was recommended that companies should show a greater awareness of transferrelated problems to reduce possible bias against employees planning a commuter marriage." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Führungskräfte
%K Ehepartner - Auswirkungen
%K Erwerbstätigkeit
%K Ehepaare
%K dual career couples
%K berufliche Mobilität
%K regionale Mobilität
%K Beförderung
%K beruflicher Aufstieg
%K Personalpolitik
%K Auswahlverfahren
%K Personalauswahl
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Mobilitätsbereitschaft
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-04-13
%M k060320f06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 13
%N 5
%F Z 1090
%A Taylor, Sully
%A Knox Napier, Nancy
%A Mayrhofer, Wolfgang
%A Adler, Nancy J.
%A Caligiuri, Paula
%A Lazarova, Mila
%A Fischlmayr, Iris C.
%A Culpan, Oya
%A Wright, Gillian H.
%A Linehan, Margaret
%A Scullion, Hugh
%T Women in global business
%D 2002
%P S. 1-851
%G en
%@ ISSN 0958-5192
%X Today women are entering global leadership positions in increasing numbers just as the pace and nature of globalization is changing, acquiring greater speed and an emphasis on working across multiple boundaries simultaneously. Global managers today require a complex array of skills beyond those that the expatriate as 'head office envoy' needed. Global managers communicate virtually with people in and outside the firm, from different cultures, functions and levels. While this new global management landscape affects both men and women, women are an increasing percentage of international managers just as the concept of a global manager has shifted. A key question is whether women bring particular leadership skills particularly necessary in this era of globalization. In fact, this may be an especially important time to examine the experiences of women in global positions to answer this question. Contents:_-Women in global business: introduction: Sully Taylor; Nancy Knox Napier and Wolfgang Mayrhofer, S. 739-742;_-Global managers: no longer men alone: Nancy J. Adler, S. 743-760;_-A model for the influence of social interaction and social support on female expatriates' cross-cultural adjustment: Paula Caligiuri and Mila Lazarova, S. 761-772;_-Female self-perception as barrier to international careers? Iris C. Fischlmayr, S. 773-783;_-Women abroad: getting the best results from women managers: Oya Culpan and Gillian H. Wright, S. 784-801;_-Senior female international managers: empirical evidence from Western Europe: Margaret Linehan, S. 802-814;_-Female expatriates in international business: empirical evidence from the German clothing industry: Wolfgang Mayrhofer and Hugh Scullion, S. 815-836;_-Experiences of women professionals abroad: comparisons across Japan, China and Turkey: Nancy K. Napier and Sully Taylor, S. 837-851. (IAB2)
%K erwerbstätige Frauen
%K Globalisierung
%K Berufserfahrung
%K Führungskräfte - Internationalisierung
%K Selbstbewusstsein
%K Selbsteinschätzung
%K beruflicher Aufstieg
%K Auslandstätigkeit
%K Qualifikationsmerkmale
%K interkulturelle Faktoren|13,14|
%K Führungsstil
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Japan
%K China
%K Türkei
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-04-14
%M k030408401
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economic Journal
%V 115
%N 506
%F Z 019
%A Thomas, Jonathan P.
%T Fair pay and a wage-bill argument for low real wage cyclicality and excessive employment variability
%D 2005
%P S. 833-859
%G en
%@ ISSN 0013-0133
%R 10.1111/j.1468-0297.2005.01021.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0297.2005.01021.x
%X "This article considers a two-period optimal contracting model in which firms make new hires in the second period subject to the constraint that they cannot pay discriminate either against or in favour of the new hires. In the absence of fully contingent contracts, it is shown that wages are less flexible than needed for efficient employment levels, with the result that too few hires are made in bad states of the world. Unemployment is involuntary. In an extension to the model, there may also be involuntary and excessive layoffs in some states of the world. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohntheorie
%K Gerechtigkeit
%K Lohnhöhe
%K Personaleinstellung
%K Lohnpolitik
%K Beschäftigungseffekte
%K Einkommenseffekte
%K Unternehmenspolitik
%K Mitarbeiter
%K Arbeitgeberkündigung
%K Arbeitnehmerkündigung
%K labour turnover
%K Betrieb
%K Reallohn
%K Lohnstarrheit
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-11-21
%M k051114n18
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economics Letters
%V 84
%N 3
%F Z 1292
%A Tiago, V.
%A Cavalcanti, V.
%T Layoff costs, tenure, and the labor market
%D 2004
%P S. 383-390
%G en
%@ ISSN 0165-1765
%X "This paper investigates the effects of layoff costs on the labor market. In contrast to the previous literature, it lets firing costs be a function of tenure. The model shows that when layoff costs are an increasing function of tenure, stricter job security might increase job destruction and unambiguously affect the unemployment rate." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Entlassungen
%K Kosten
%K Kündigungsschutz - Auswirkungen
%K Betriebszugehörigkeit - Dauer
%K job turnover
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitsmarktmodell
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-08-06
%M k040803n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Demographic Research
%V 9
%N Art 3
%F Z 1997
%1 Max-Planck-Institut für Demografische Forschung, Rostock (Hrsg.)
%A Tölke, Angelika
%A Diewald, Martin
%T Insecurities in employment and occupational careers and their impact on the transition to fatherhood in western Germany
%D 2003
%P S. 41-71
%G en
%# A 2000; E 2000;
%@ ISSN 1435-9871
%U http://www.demographic-research.org/Volumes/Vol9/3/9-3.pdf
%X "This paper examines the relationship between work and family among men in western Germany. We investigate the extent to which a difficult start in and insecurities during the working life affect men's transition to fatherhood, and the degree to which this effect is influenced by characteristics of the respondent's family of origin and his relationship history. We use proportional hazards models to analyze data of the third 'Familiensurvey' conducted by the German Youth Institute in 2000. In accordance with the spillover hypothesis, which assumes that labor market success (or failure) leads to success (or failure) in family behavior, we found that under difficult and/or insecure circumstances in career patterns, men delay their transition to fatherhood. The delay is caused in particular by unemployment, self-employment or part-time work. A successful career development, however, increases the propensity to have a child soon after having taken a career step. Contrary to the hypothesis of individualization, the social status and the composition of the family of origin still have an impact on the fertility behavior of men in adulthood. In particular, the transition rate to fatherhood is higher if the man grew up with at least one sibling, while losing a parent through death decreases the rate. Both the employment career and the parental home influence the formation of steady relationships, and this explains in part their effect on the transition to fatherhood." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Beruf und Familie
%K Männer
%K Elternschaft
%K Berufsverlauf
%K Arbeitsmarktchancen
%K Arbeitslosigkeit
%K berufliche Selbständigkeit
%K beruflicher Aufstieg
%K Teilzeitarbeit
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-10-22
%M k030912a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J American Sociological Review
%V 71
%N 4
%F Z 104
%A Tomaskovic-Devey, Donald
%A Zimmer, Catherine
%A Stainback, Kevin
%A Robinson, Corre
%A Taylor, Tiffany
%A MacTague, Tricia
%T Documenting desegregation : segregation in American workplaces by race, ethnicity, and sex, 1966-2003
%D 2006
%P S. 565-588
%G en
%# A 1966; E 2003
%@ ISSN 0003-1224
%X "Title VII of the 1964 Civil Rights Act made employment discrimination and segregation on the basis of race, ethnicity, or sex illegal in the United States. Previous research based on analyses of aggregate national trends in occupational segregation suggests that sex and race/ethnic employment segregation has declined in the United States since the 1960s. We add to the existing knowledge base by documenting for the first time male-female, black-white, and Hispanic-white segregation trends using private sector workplace data. The general pattern is that segregation declined for all three categorical comparisons between 1966 and 1980, but after 1980 only sex segregation continued to decline markedly. We estimate regression-based decompositions in the time trends for workplace desegregation to determine whether the observed changes represent change in segregation behavior at the level of workplaces or merely changes in the sectoral and regional distribution of workplaces with stable industrial or local labor market practices. These decompositions suggest that, in addition to desegregation caused by changes in the composition of the population of Equal Employment Opportunity Commission monitored private sector firms, there has been real workplace-level desegregation since 1964." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Segregation
%K Diskriminierung
%K Arbeitsmarkt
%K Arbeitsmarktchancen
%K Chancengleichheit
%K Privatwirtschaft
%K Geschlecht
%K ethnische Gruppe
%K Rasse
%K Frauen
%K Männer
%K Farbige
%K Weiße
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K regionale Disparität
%K sektorale Verteilung
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-10-06
%M k060928801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Gender, Work and Organization
%V 4
%N 4
%F X 296
%A Tomlinson, Frances
%A Brockbank, Anne
%A Traves, Joanne
%T The 'feminization' of management? : issues of 'sameness' and 'difference' in the roles and experiences of female and male retail managers
%D 1997
%P S. 218-229
%G en
%@ ISSN 0968-6673
%X "Explanations of women's poor representation in senior management usually emphasize differences between women and men managers' experiences, circumstances and aspirations, and the gendered character of organizational structures and processes. Whilst these may all disadvantage women, some writers have suggested recently that women managers may differ in style and orientation in ways particularly appropriate for today's developing organizations. This paper explores issues of 'sameness' and 'difference' between women and men managers in retailing. Whilst both male and female store managers wanted to downplay gender differences and adopt a 'gender neutral' approach, they also associated a number of advantages and disadvantages with being a woman manager in certain contexts. Rapid sectoral change had caused companies to reassess the desired attributes and competences of managers; associated both with an enhanced valuing of 'feminine' qualities and with a more 'objective' and 'clinical' approach to assessment. Despite their equal numbers at entry points women remained poorly represented at senior levels, suggesting that subjective and informal processes were important determinants of women and men's progress. Given management is inherently a process enacted by individual managers within a social context the extent to which it can be conceived in gender neutral terms is questioned since individuals are inevitably discussed and identified in terms of their gender." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Führungskräfte
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Geschlechterrolle
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K soziales Verhalten
%K Einzelhandel
%K soziale Qualifikation
%K Kulturwandel
%K sozialer Wandel
%K Qualifikationsanforderungen
%K Führungskompetenz
%K Kommunikationsfähigkeit
%K beruflicher Aufstieg
%K Führungsstil
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-07-31
%M k060427f15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The sociological review
%V 54
%N 1
%F Z 766
%A Tomlinson, Jennifer
%T Part-time occupational mobility in the service industries : regulation, work commitment and occupational closure
%D 2006
%P S. 66-86
%G en
%# A 2001; E 2002
%@ ISSN 0038-0261
%X "Whether stereotypical perceptions of part-time workers' commitment to work are accurate is a matter of contention. Commentators such as Hakim (1996) suggest that full- and part-time workers have qualitatively different orientations to work, while others (Fagan 2001) argue that, as most women work full- and part-time over the life course, such a view is overly static. This paper investigates firms' structuring of part-time work, focusing specifically upon the processes through which part-time work becomes marginalized. It is argued here that the organisational context and use of part-time work mediate managers' and full-time workers' perceptions of part-time workers' commitment to work and together, these factors structure part-time workers' selection for career development. The paper argues for making conceptual distinctions between legislation, organisational policies and workplace practices in understanding patterns of change and, more importantly, continuity in the use and structuring of part-time work. Furthermore it is argued that the stratification of part-time work can be explained through processes of informal occupational closure." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Teilzeitarbeitnehmer
%K berufliche Mobilität
%K Berufsverlauf
%K Mitbestimmung
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K Marginalität
%K informelle Kommunikation
%K Dienstleistungsbereich
%K Arbeitszufriedenheit
%K Gesetzgebung
%K Diskriminierung
%K beruflicher Status
%K erwerbstätige Frauen
%K Mütter
%K Gesundheitsberufe
%K Krankenhaus
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-04-06
%M k060403n11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 23
%N 2
%F Z 863
%A Trapido, Denis
%T Gendered transition : post-Soviet trends in gender wage inequality among young full-time workers
%D 2007
%P S. 223-237
%G en
%# A 1992; E 1998
%@ ISSN 0266-7215
%R 10.1093/esr/jcl030
%U http://dx.doi.org/10.1093/esr/jcl030
%X "'How does post-socialist transition to market economy change gender wage inequality? What processes are driving this change? This study undertakes to answer these questions by using longitudinal data on full-time workers in their early careers in four regions of the former Soviet Union. The main analytic tool is linear regression decomposition, with the change in within-region wage percentile as the dependent variable in the regression. During 4-5 years in the mid-1990s, men were significantly more likely than women to move up the wage hierarchy in Estonia and Latvia. The opposite development took place in the Sverdlovsk region in Russia and, to a lesser extent, in the Kharkiv region in Ukraine. Whether gender pay gap increased or declined, the wage mobility of gender-segregated occupations and sectors was a major contributor to the changes in gender wage stratification. At the same time, the labour force reshuffle during market transition disproportionately channelled one or the other gender group into occupations and sectors with lower earnings. The differential effect of family factors on the earnings of men and women does not explain any part of the gender gap in wage mobility. The impact of the gender difference in pay aspirations is likewise trivial." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Lohnunterschied - Entwicklung
%K osteuropäischer Transformationsprozess - Auswirkungen
%K Vollzeitarbeit
%K soziale Ungleichheit
%K Lohnunterschied - Ursache
%K Humankapital
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Frauenberufe
%K Männerberufe
%K berufliche Qualifikation
%K Beruf und Familie
%K Diskriminierung
%K Lohnunterschied - internationaler Vergleich
%K Estland
%K Lettland
%K Ukraine
%K Russland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-05-10
%M k070507803
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
%V 58
%N 1
%F Z 042
%A Trappe, Heike
%T Berufliche Segregation im Kontext: Über einige Folgen geschlechtstypischer Berufsentscheidungen in Ost- und Westdeutschland
%D 2006
%P S. 50-78
%G de
%# A 1996; E 1998
%@ ISSN 0023-2653
%X "Sichern 'Männerberufe' tatsächlich einen besseren Erwerbseinstieg als 'Frauenberufe'? In welchem Ausmaß können frauen- bzw. männerdominierte Berufe im Leben junger Menschen erwerbsbiographische Kontinuität stiften? Ausgehend von der Überlegung, dass die Konsequenzen geschlechtstypischer Berufsentscheidungen mit den konkreten wirtschaftsstrukturellen und institutionellen Rahmenbedingungen variieren, wird ein innerdeutscher Vergleich genutzt, um Mechanismen von Benachteiligungen im frühen Erwerbsverlauf herauszuarbeiten. Die empirischen Analysen basieren auf Daten der Deutschen Lebensverlaufsstudie, die durch Angaben des Mikrozensus um berufsbezogene Kontextvariablen ergänzt wurden. Sie beziehen sich auf 1971 geborene Frauen und Männer, deren Erwerbsverläufe bis in die zweite Hälfte der 1990er Jahre analysiert werden. Die Geschlechtstypik der Ausbildung wirkt sich insbesondere auf die Erwerbstätigkeit von Frauen chancendifferenzierend aus. Ausbildungen in frauendominierten Berufen haben in beiden Teilen Deutschlands partiell gegensätzliche Folgen für den frühen Erwerbsverlauf. Dem liegen unterschiedliche Professionalisierungstendenzen und Dynamiken des wirtschaftsstrukturellen Wandels zugrunde." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Do 'male' occupations guarantee a better labor force entry compared to 'female' occupations? To what extent do female- and male-dominated occupations ensure employment continuity in the early adult life course? Based on the assumption that the consequences of gender-typical occupational decisions vary with economic and institutional contexts, an East-West German comparison is used to uncover different risk-mechanisms in young workers' employment history. The main data are taken from the German Life History Study and supplemented by measures of occupational context from the German micro-census. The data cover a cohort of women and men born in 1971 in the former East and West Germany whose employment histories are followed up over the first half of the 1990s. It is found that the gender typing of occupational training has consequences for women's employment histories, and this impact was different for women in East and West Germany. Women in female-dominated occupations in the East had better employment continuity relative to women in male-dominated or mixed occupations. In West Germany, it was partly the opposite. This is attributed to institutional differences in training for female-dominated occupations and to the dynamics of economic restructuring." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Männerberufe
%K Frauenberufe
%K Segregation
%K Arbeitsmarktstruktur
%K Arbeitsteilung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Ausbildungsberufe
%K Berufsbildung
%K Männer
%K Frauen
%K Berufseinmündung
%K Berufstätigkeit
%K Erwerbstätigkeit
%K erwerbstätige Männer
%K erwerbstätige Frauen
%K unterwertige Beschäftigung
%K adäquate Beschäftigung
%K berufliche Mobilität
%K Berufsverlauf
%K Berufsstruktur
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-04-13
%M k060410801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Academy of Management Review
%V 9
%N 4
%F X 226
%A Trice, Harrison M.
%A Beyer, Janice M.
%T Studying organizational cultures through rites and ceremonials
%D 1984
%P S. 653-669
%G en
%@ ISSN 0363-7425
%X "Studies of organizational culture often focus an discrete cultural forms and fall to place phenomena studied within an overarching conception of culture. Overlap and confusion in terminology occur across studies. To alleviate these Problems, this paper offers distinguishing definitions and advocates studying rites and ceremonials, which consolidate multiple cultural forms. The paper also presents, illustrates, and discusses a typology of rites and ceremonials and examines the implications of cultural studies for research and practice." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Organisationssoziologie
%K kulturelle Faktoren
%K Kultursoziologie
%K Unternehmenskultur
%K kulturelle Identität
%K soziale Faktoren
%K Organisationsentwicklung
%K Statusmobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Abstieg
%K Konfliktmanagement
%K Arbeitskonflikt
%K soziale Integration
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-01-23
%M k051216f26
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economics of Transition
%V 12
%N 1
%F Z 1234
%A Turunen, Jarkko
%T Leaving state sector employment in Russia
%D 2004
%P S. 129-152
%G en
%# A 1992; E 1996
%@ ISSN 0967-0750
%X "The author analyses the reallocation of labour and human capital from the state sector to the non-state sector and non-employment in Russia. He uses a nationally representative household dataset, the Russian Longitudinal Monitoring Survey, to study sectoral mobility in early transition using summary measures of mobility and multivariate discrete choice models. The results show that sectoral mobility varies between different skill groups, and in particular that those with university education, with supervisory responsibility and in white-collar occupations are less likely to leave state jobs for both non-state employment and non-employment. The results suggest that in the early stages of transition in Russia mismatch of skills across state/non-state employment was significant and that non-state employment consisted mostly of low skill, 'bad' jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K staatlicher Sektor
%K öffentlicher Dienst
%K Arbeitsplatzwechsel
%K privater Sektor
%K Arbeitslosigkeit
%K berufliche Mobilität
%K Bildungsniveau
%K Hochqualifizierte
%K Niedrigqualifizierte
%K Russland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-03-30
%M k040323n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 21
%N 4
%F Z 863
%A Uunk, Wilfred
%A Mach, Bogdan W.
%A Mayer, Karl Ulrich
%T Job mobility in the former east and west Germany : the effects of state-socialism and labor market composition
%D 2005
%P S. 393-408
%G en
%# A 1981; E 1992
%@ ISSN 0266-7215
%R 10.1093/esr/jci027
%U http://dx.doi.org/10.1093/esr/jci027
%X "In this article we study job shift patterns in the former East and West Germany. We compare rates of (within-firm and across-firm) job mobility of East and West German men and study the impact of labor market composition (education, social class, industrial sector, and firm size) on the mobility rates. Our hypotheses are derived from an institutional approach in which we describe similarities and differences in institutions and structures of the two former German labor markets. Analyses of retrospective job history data from German Life History Studies revealed a basic similarity in the odds of job shifting of East and West German male workers. Yet, East German men differed from West German men in having higher odds of job mobility within a firm and lower odds of job mobility to other firms. Explanatory analyses show that firm size accounts best for the country difference in the rate of within-firm job mobility: 40 per cent of the higher within-firm mobility rate can be accounted for by the greater size of firms in East Germany. These findings suggest that state-socialism affected work life mobility and that it did so in part through differential labor market composition." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitsplatzwechsel - Determinanten
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K innerbetriebliche Mobilität
%K institutionelle Faktoren
%K politisches System
%K Unternehmensgröße
%K Männer
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-10-05
%M k050930804
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 25
%N 1
%F Z 797
%A Varejao, Jose
%A Portugal, Pedro
%T Employment dynamics and the structure of labor adjustment costs
%D 2007
%P S. 137-165
%G en
%# A 1991; E 1995
%@ ISSN 0734-306X
%X "In this article we document the patterns of employment adjustment at the micro level. We find clear evidence of lumpy adjustment consistent with the presence of nonconvexities in the adjustment technology - inaction is pervasive, action spells are short-lived, and extreme adjustment episodes are responsible for a nontrivial share of employment adjustment. We also find that the probability of employment adjustment increases with the duration of inaction. The skill structure of the workforce, the type of employment contract, and the proportion of low-tenure workers, which we interpret as proxies for the magnitude of adjustment costs, all influence the probability of adjustment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Personalanpassung
%K Kostenstruktur - Determinanten
%K Unternehmenspolitik
%K Personalpolitik
%K Beschäftigungsdauer
%K Beschäftigungsform
%K Beschäftigtenstruktur
%K Kündigungsschutz
%K Arbeitgeberkündigung
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Arbeitsmarktpolitik
%K institutionelle Faktoren
%K Arbeitskräftemobilität
%K job turnover
%K labour turnover
%K Personaleinstellung
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Personalabbau
%K Portugal
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-02-05
%M k070201n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economic Geography
%V 82
%N 3
%F Z 1350
%A Vinodrai, Tara
%T Reproducing Toronto's design ecology : career paths, intermediaries, and local labor markets
%D 2006
%P S. 237-263
%G en
%@ ISSN 0013-0095
%X "Creativity is becoming the currency of the contemporary economy. A sustained literature in economic geography and elsewhere has pointed to the importance of creativity, especially in the cultural industries. Production in these sectors often rests upon access to deep pools of highly skilled talent, primarily in large urban regions. However, the recent literature has stated that cultural or creative inputs are not limited to these industries, but also extend into other sectors of the economy that benefit from access to the same (local) labor markets. It is argued that creative work is primarily project based and that highly skilled creative professionals move seamlessly from project to project and from job to job. This circulation of talent is viewed as crucial to the flow of knowledge and the (re)production of practices, norms, and reputations across firm and industry boundaries within the city-region. Despite the compelling nature of this description, the labor market dynamics that underpin this circulation of creative workers remain poorly specified and only weakly substantiated. This article addresses this issue by investigating systematically the local interfirm and interindustry dynamics of creative labor markets. Using evidence from the detailed career histories of practicing designers, as well as in-depth interviews with various institutional actors in Toronto, it documents how the careers of designers are characterized by precariousness and high levels of circulation within the local labor market. The analysis also demonstrates the importance of reputation building, repeated collaborations, shared career paths, and mediation by a constellation of formal and informal intermediary actors for career development." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Designer
%K Industriedesigner
%K Grafiker
%K Design
%K Kulturberufe
%K Medienberufe
%K Druckberufe
%K Berufsverlauf
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Kooperation
%K private Arbeitsvermittlung
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Toronto
%K Kanada
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-09-27
%M k060925n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berliner Journal für Soziologie
%V 16
%N 1
%F Z 1006
%A Vobruba, Georg
%T Grundlagen der Soziologie der Arbeitsflexibilität
%D 2006
%P S. 25-35
%G de
%@ ISSN 0863-1808
%X "Der Beitrag widmet sich den begrifflichen Grundlagen und grundlegenden Zusammenhängen einer Soziologie der Arbeitsflexibilität. Zunächst entwickle ich ein begriffliches Instrumentarium, um unterschiedliche Phänomene der Arbeitsflexibilität zu erfassen und den Anschluss der Soziologie der Arbeitsflexibilität an eine umfassendere Gesellschaftstheorie herzustellen. Im Anschluss daran rekonstruiere ich die Entwicklung der älteren Diskussion um Arbeitszeitflexibilisierung und ihre Erweiterung zur Flexibilität des Arbeitseinsatzes in seinen Dimensionen Zeit, Raum und Qualifikation. Anschließend biete ich eine Systematik von Arbeitsflexibilität an, verknüpfe sie mit Flexicurity und diskutiere die Entwicklung von Flexibilitätsketten. Daraus ergeben sich Anschlussfragen zum Verhältnis von ökonomischen Effizienzsteigerungen und individuellen Autonomiegewinnen sowie nach den weiterreichenden Folgen einer flexiblen Arbeitsgesellschaft." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Flexibilitätsforschung
%K Arbeitssoziologie
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Personaleinsatz - Flexibilität
%K Arbeitsgesellschaft - Flexibilität
%K Zukunft der Arbeit
%K berufliche Autonomie
%K Zeitsouveränität
%K soziale Sicherheit
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-04-03
%M k060327801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie
%V 20
%N 2
%F Z 726
%A Voß, G. Günter
%T Unternehmer der eigenen Arbeitskraft : einige Folgerungen für die Bildungssoziologie
%D 2000
%P S. 149-166
%G de
%@ ISSN 1436-1957
%X "Annahme ist, daß sich aktuell ein Wandel der basalen Verfassung von Arbeitskraft vollzieht. Nach einigen Anmerkungen zur 'Entgrenzung' von Arbeit als Hintergrund für die postulierte Entwicklung, werden drei Thesen zur näheren Charakterisierung des 'Arbeitskraftunternehmers' und eine historische Einordnung entwickelt. Es folgen Überlegungen zu den vermutlich entscheidenden Kompetenzen des neuen Arbeitskrafttypus, zur sich damit verändernden Bedeutung von 'Beruf' und zum möglichen Wandel von Ausbildung und Bildung." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufskonzept
%K Selbstorganisation
%K Zukunft der Arbeit
%K alternative Erwerbsform
%K Arbeitskraftunternehmer
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2000-12-21
%M k001130d13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 19
%N 3
%F Z 917
%A Vries, M. Robert de
%A Wolbers, Maarten H. J.
%T Non-standard employment relations and wages among school leavers in the Netherlands
%D 2005
%P S. 503-525
%G en
%# A 2001; E 2001
%@ ISSN 0950-0170
%R 10.1177/0950017005055668
%U http://dx.doi.org/10.1177/0950017005055668
%X "Non-standard (alternatively, flexible) employment has become common in the Netherlands, and viewed as an important weapon for combating youth unemployment. However, if such jobs are 'bad', non-standard employment becomes a matter of concern. In addition, non-standard employment may hit the least qualified, excluding them from the primary segment of the labour market, where 'good' jobs are found. We first examine whether less-educated school leavers more often end up in a job with a non-standard employment contract than the higher educated. Then, we investigate the effect of having a non-standard employment contract on job advantages in terms of wages. The data come from three large-scale Dutch school leaver surveys as held in 2001.The results show: (a) less-educated school leavers indeed are more likely to have a non-standard contract than more highly educated ones, while (b) those in non-standard employment earn less in their jobs. A substantial part of these differences can be ascribed to the segment of the labour market in which school leavers work." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Schulabgänger
%K Jugendliche
%K Niedrigqualifizierte
%K atypische Beschäftigung
%K Lohnentwicklung
%K Lohnhöhe
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-10-05
%M k050930801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The American Economic Review
%V 96
%N 5
%F Z 002
%A Wachter, Till von
%A Bender, Stefan
%T In the right place at the wrong time : the role of firms and luck in young workers' careers
%D 2006
%P S. 1679-1705
%G en
%@ ISSN 0002-8282
%X Viele Auszubildenden werden nach Ende ihrer Ausbildung nicht übernommen. Thema der Studie sind die langfristigen Auswirkungen dieser Freisetzungen auf die Lohnentwicklung. Auf der Basis von Theorien der Lohnentwicklung und beruflichen Mobilität werden zunächst Strategien der Schätzung entwickelt, um dann das deutsche Ausbildungssystem mit dem US-amerikanischen Arbeitsmarkt zu vergleichen. Daten über junge deutsche Arbeitskräfte und ihre Arbeitgeber werden analysiert. Dabei werden die Auswahlverfahren der Unternehmen, negative Selektion und freiwillige Mobilität der Arbeitnehmer sowie der Arbeitskräfteumschlag der Unternehmen bei der Schätzung berücksichtigt. Fazit: Die Lohnverluste junger Arbeitskräfte betragen zu Beginn 15 Prozent, nach fünf Jahren sind sie jedoch nicht mehr nachzuweisen. Nur Arbeitskräfte, die sehr große Unternehmen verlassen, erleiden nachhaltige Lohnverluste. (IAB)
%X "We examine administrative data on young German workers and their employers to study the long-term effects of an early career job loss. To account for nonrandom sorting of workers into firms with different turnover rates and for selective job mobility, we use changes over time in firm- and age-specific labor demand as an instrument for displacement. We find that wage losses of young job losers are initially 15 percent, but drop to zero within five years. Only workers leaving very large establishments suffer persistent losses. A comparison of estimators implies that initial sorting, negative selection, and voluntary job mobility biases ordinary least squares estimates toward finding permanent negative effects of early displacements." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K junge Erwachsene
%K job turnover
%K berufliche Mobilität
%K Entlassungen
%K Arbeitsuche
%K Lohnentwicklung
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Berufsverlauf
%K Ausbildungsabsolventen
%K Ausbildungsbetrieb
%K Berufseinmündung
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%K J13
%K J23
%K J24
%K J62
%K J63
%K M53
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-01-16
%M k050725f06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J British Journal of Industrial Relations
%V 45
%N 1
%F X 071
%A Walsh, Janet
%T Experiencing part-time work : temporal tensions, social relations and the work-family interface
%D 2007
%P S. 155-177
%G en
%@ ISSN 0007-1080
%R 10.1111/j.1467-8543.2007.00606.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-8543.2007.00606.x
%X "Part-time work is commonly depicted as positive for women workers and their experience of work and home. Drawing on the qualitative commentaries of lower-level service workers, this study explores the temporal, social and interpersonal consequences of part-time work. While many employees liked part-time work, there was evidence that fragmented work schedules, mandated overtime and difficulties in taking time off work created tensions and problems for women in both the work and family domains. Inferior treatment also punctuated the work experiences of a number of part-time employees and served to underline their differential work status." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Teilzeitarbeit
%K Bank
%K Großbetrieb
%K Teilzeitarbeitnehmer
%K job sharing
%K Arbeitsbedingungen
%K Beruf und Familie
%K Frauen
%K Frauenarbeitsplätze
%K Überstunden
%K Arbeitszeitordnung
%K Leistungsdruck
%K Zeitvorgabe
%K beruflicher Aufstieg
%K Lohnhöhe
%K soziale Beziehungen
%K beruflicher Status
%K Stigmatisierung
%K Arbeitszufriedenheit
%K Personalpolitik
%K Australien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-11-19
%M k071112n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Ethnic and Migration Studies
%V 33
%N 8
%F Z 1113
%A Wang, Qingfang
%A Pandit, Kavita
%T Measuring ethnic labour market concentration and segmentation
%D 2007
%P S. 1227-1252
%G en
%# A 2000; E 2000
%@ ISSN 1369-183X
%R 10.1080/13691830701614023
%U http://dx.doi.org/10.1080/13691830701614023
%X "With the huge influx of immigrants into the United States in recent years, considerable efforts have been devoted to describing the extent and variation of labour market concentration across ethnic groups within or between regions. However, there is no consensus among social scientists on how to measure and identify ethnic labour market concentration patterns. The issues mainly include, firstly, how to define an employment sector - as an industrial or an occupational sector; secondly, how to break down employment categories; and thirdly the extent to which a job sector can be identified as an ethnic-concentrated sector, that is, what index and what threshold value should be used to define a 'niche' sector? Using the case of Chinese in the San Francisco Consolidated Metropolitan Statistical Area, this paper demonstrates how different choices could encourage different evaluation and understanding of multi-ethnic urban labour market segmentation processes." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Einwanderer
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Asiate
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Segregation
%K sektorale Verteilung
%K Ausländerquote
%K Ausländerbeschäftigung
%K Ausländerstatistik
%K Berufsstatistik
%K Arbeitsstatistik
%K USA
%K Kalifornien
%K San Franzisko
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-10-26
%M k071025801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The American Economic Review
%V 96
%N 3
%F Z 002
%A Wasmer, Etienne
%T General versus specific skills in labor markets with search frictions and firing costs
%D 2006
%P S. 811-831
%G en
%@ ISSN 0002-8282
%X "Human capital investments are not independent of the aggregate state of labor markets: frictions and slackness of the labor market raise the returns to specific human capital investments relative to general investments. We build a macroeconomic model with two pure strategy regimes. In the pure G-regime, workers invest in general skills. This occurs when they face high turnover labor markets and in the absence of employment protection. The pure 5-regime in which workers invest in skills specific to their job appears when employment protection is high enough. Implications for a characterization of Europe-United States differences are provided in conclusion." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K friktionelle Arbeitslosigkeit
%K Allgemeinbildung
%K berufliche Qualifikation
%K Bildungsertrag
%K Sucharbeitslosigkeit
%K Kündigungsschutz - Auswirkungen
%K matching
%K job turnover
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitnehmer
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitsmarktgleichgewicht
%K Bildungsinvestitionen
%K Arbeitskräftenachfrage - Auswirkungen
%K J63
%K J30
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-09-19
%M k060914a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 20
%N 2
%F Z 917
%A Wass, Victoria
%A McNabb, Robert
%T Pay, promotion and parenthood amongst women solicitors
%D 2006
%P S. 289-308
%G en
%# A 1999; E 1999
%@ ISSN 0950-0170
%X "The article examines the workplace sources of sex-based and gendered pay differentials in professional labour markets. Solicitors are among the highest paying professionals, yet women solicitors receive on average only 58 percent of the earnings received by men solicitors, well below an 82 percent average for all British employees in 1999. From survey data we find that women solicitors have fewer prospects of promotion, and receive lower rewards than men for both promotion and experience. From interview data we find that sex-differences in access to reputation-building activities generate qualitative differences in participation (specifically, in carrying out legal work not chargeable to a client) which are consistent with differential outcomes found in the survey data." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Rechtsanwalt
%K Frauen in Einzelberufen
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Geschlechterverteilung
%K Lohnhöhe
%K Lohnunterschied
%K beruflicher Aufstieg
%K Elternschaft
%K Berufsverlauf
%K Berufserfahrung
%K Arbeitszeit
%K Männerberufe
%K Mütter
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-07-03
%M k060627a12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 21
%N 5
%F Z 863
%A Watts, Martin J.
%T On the conceptualisation and measurement of horizontal and vertical occupational gender segregation
%D 2005
%P S. 481-488
%G en
%@ ISSN 0266-7215
%R 10.1093/esr/jci034
%U http://dx.doi.org/10.1093/esr/jci034
%X "In a series of papers, Blackburn et al. claim to solve the conceptual and measurement issues associated with vertical gender segregation by occupation. In this paper it is argued that the authors misinterpret the conventional index measures of segregation, which leads them to a misspecification of their vertical and horizontal components of segregation which are alleged to be orthogonal. As a consequence, the two components are conflated, so that neither component of segregation is correctly calculated. There are also conceptual and measurement difficulties with the cross-national empirical work of Charles (2003). The absence of hierarchical employment data by occupation from the typical Labour Force Survey precludes the estimation of country wide vertical segregation. Data from sources such as the Australian Workplace Industrial Relations Survey will enable the calculation of vertical gender segregation, in addition to the generation of insights about the factors contributing to vertical gender segregation. Case studies too will enable a greater understanding of the extent and causes of vertical gender segregation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Segregation - Messung
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitsmarktforschung
%K Einkommensunterschied
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K beruflicher Status
%K Berufsaussichten
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-01-16
%M k060110804
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berliner Journal für Soziologie
%N 2
%F Z 1006
%A Westermeyer, Till
%T Die Ich-AG im Walde
%D 2006
%P S. 211-226
%G de
%@ ISSN 0863-1808
%X "Ausgehend von einer Darstellung postindustrieller Arbeit und ihres Echos in der Industriesoziologie diskutiert der Artikel die Arbeits- und Organisationsformen forstlicher Dienstleistungsunternehmen. Dabei wird zum einen eine Makroperspektive eingenommen, in der das Aufkommen forstlicher Dienstleistungsunternehmen mit sinkenden Waldarbeiterzahlen und Outsourcing-Prozessen in den Forstverwaltungen in Beziehung gesetzt und mit dem historischen Kontext der Waldarbeit verknüpft wird. Zum anderen werden auf der Grundlage qualitativer Interviews mit forstlichen Dienstleistungsunternehmern Merkmale der dort stattfindenden Arbeit und der Organisationsform dieser Dienstleistungsunternehmen vor dem Hintergrund neuerer industriesoziologischer Ansätze dargestellt. Dabei wird deutlich, dass die Arbeit forstlicher Dienstleistungsunternehmen zwar viele Gemeinsamkeiten mit postindustrieller Arbeit auf-weist, sich aber vieles auch mit Traditionslinien ländlicher Arbeit in Kleinstuntemehmen erklären lässt. Die tatsächlich vorzufindenden Arbeitsweisen und Organisationsformen kombinieren die Reaktion auf einen globalen Markt mit Rückgriffen und auf ältere Traditionslinien." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K ländlicher Raum
%K postindustrielle Gesellschaft
%K Forstwirtschaft
%K Personalabbau
%K outsourcing
%K Privatisierung
%K Dienstleistungsbereich
%K Kleinstunternehmen
%K Berufskonzept
%K Forstberufe
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitszeit
%K soziale Sicherheit
%K Arbeitswelt - Strukturwandel
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-07-06
%M k060630a17
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Personalpsychologie
%V 4
%N 3
%F Z 1293
%A Wiese, Bettina S.
%T Berufliche Folgen der Inanspruchnahme von Elternzeiten aus Sicht von Personalfachleuten aus der Privatwirtschaft und dem Öffentlichen Dienst
%D 2005
%P S. 116-122
%G de
%@ ISSN 1617-6391
%X "Das Anrecht auf Elternzeit nach der Geburt eines Kindes soll die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern. Aber welche karrierebezogenen Risiken birgt die Inanspruchnahme von Elternzeiten? N = 64 Personalverantwortliche aus dem Öffentlichen Dienst und der Privatwirtschaft wurden gebeten, die potenziellen beruflichen Folgen (z. B. negative Gehaltsentwicklung, nachfolgend geringere Übertragung von Personalverantwortung) einer ein- bzw. dreijährigen Elternzeit für weibliche Führungskräfte in ihren Organisationen einzuschätzen. Es zeigte sich, dass bei dreijähriger Elternzeit von einem signifikant höheren Risiko negativer beruflicher Konsequenzen ausgegangen wurde als bei einjähriger Elternzeit. Dies traf sowohl für den Öffentlichen Dienst als auch für die Privatwirtschaft zu. Allerdings wurde in der Privatwirtschaft bei dreijähriger Elternzeit von stärkeren negativen Konsequenzen ausgegangen als im Öffentlichen Dienst. Eine ergänzende Analyse offener Angaben ergab, dass Personalfachleute weiblichen Führungskräften in der Familiengründungsphase raten würden, sich um einen zügigen Wiedereinstieg ins Berufsleben zu bemühen, wobei in diesem Zusammenhang insbesondere auch die Möglichkeit einer zeitweisen Teilzeitbeschäftigung thematisiert wurde." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Erziehungsurlaub - Auswirkungen
%K Erwerbsunterbrechung
%K berufliche Reintegration
%K Mütter
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Abstieg
%K Privatwirtschaft
%K öffentlicher Dienst
%K Beruf und Familie
%K Teilzeitarbeit
%K Personalpolitik
%K Führungskräfte
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2005-07-25
%M k050718a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
%V 54
%N 3
%F Z 042
%A Windzio, Michael
%T Die "ökologische Dynamik" der Sozialstruktur in Organisationen : ein zweistufiges Mehrebenenmodell zum Zusammenhang von Organisationsauflösungen und Beschäftigtenmobilität
%D 2002
%P S. 506-533
%G de
%@ ISSN 0023-2653
%X "In dem Beitrag wird der Zusammenhang zwischen der Auflösungswahrscheinlichkeit einer Organisation und der Mobilität der in ihr beschäftigten Personen untersucht. Zunächst werden aus der Theorie der Organisationsökologie Hypothesen über den Einfluss von Alter, Größe, Bildungszusammensetzung und Umweltveränderung auf die Auflösungswahrscheinlichkeit der Organisation abgeleitet. Die theoretische Diskussion und empirische Analyse verdeutlicht jedoch, dass diese Einflüsse einer differenzierteren Betrachtung bedürfen. Wie sich anhand einer dynamischen Mehrebenenanalyse im ersten Schritt zeigen lässt, variieren die Einflüsse von Größe und Alter der Organisationen zwischen den Kontexten, in die sie eingebettet sind. Im zweiten Schritt wird gezeigt, dass sich mit steigender Auflösungswahrscheinlichkeit der Organisation die internen Mobilitätsraten in nahezu alle Richtungen erhöhen. Simulationsrechnungen verdeutlichen, dass der Einfluss der Umweltbedingungen der Organisation auf die Mobilität recht bedeutsam ist und die Theorie der Mobilität darum systematisch mit Aussagen über die Ökologie von Organisationen angereichert werden sollte." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The article is dealing with the association of labor market mobility and the dissolution rate of the employing organization. Several hypotheses concerning the impact of age, size, distribution of educational credentials and ecological dynamics on the organizational dissolution rate are derived from organizational ecology theory. But the theoretical discussion shows that a more sophisticated argumentation is needed. In the first step a dynamic multilevel model supplies evidence that the impact of size and age on the organizational dissolution rate varies between the contexts in which organizations are embedded. In the second step evidence of a positive association of the organizational dissolution rate and the rate of internal mobility in almost each direction is provided. Simulations clarify that ecological conditions of organizations have a momentous impact upon mobility and for this reason the theory of labor market mobility should be systematically enhanced with propositions about the ecology of organizations." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Betriebsstilllegung
%K Beschäftigtenstruktur
%K Altersstruktur
%K Qualifikationsstruktur
%K innerbetriebliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Betriebsgröße
%K Gewinn
%K Bruttoinlandsprodukt
%K horizontale Mobilität
%K Organisationssoziologie
%K Sozialstruktur
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-01-22
%M k030121603
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Soziologie
%V 30
%N 2
%F Z 497
%A Windzio, Michael
%T Organisationsökologie und Arbeitsmarktmobilität im sozialen Wandel : eine empirische Analyse am Beispiel Ostdeutschland
%D 2001
%P S. 116-134
%G de
%# A 1990; E 1997;
%@ ISSN 0340-1804
%X "Im Mittelpunkt des Beitrags stehen die Gelegenheitsstrukturen intragenerationaler Mobilität am Arbeitsmarkt. Es wird der Versuch unternommen, im Lichte des organisationsökologischen Ansatzes den Einfluss von Gründungen und Schließungen von Organisationen in die Mobilitätsanalyse zu integrieren. Am Beispiel des ostdeutschen Transformationsprozesses, welcher in den ersten beiden Jahren sowohl von einer hohen Arbeitsmarktmobilität als auch von einer hohen Gründungsintensität sowie einer steigenden Zahl von Schließungen geprägt war, wird in der empirischen Analyse gezeigt, dass die extreme Mobilität im so genannten 'Zeitfenster' der Transformation durch die hohe Zahl an Gründungen erklärt werden kann. Darüber hinaus wird unter Verwendung einer einfachen Simulationsrechnung demonstriert, dass der Anteil der durch Gründungen und Schließungen von Organisationen hervorgerufenen Mobilität hinreichend bedeutsam ist, um eine eigenständige theoretische Fundierung des vom organisationsökologischen Ansatz betonten Wandels der Umwelt von Organisationen auch in der Mobilitätsforschung zu rechtfertigen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arbeitskräftemobilität
%K staatlicher Zusammenschluss
%K Berufsstrukturwandel
%K Organisationsentwicklung
%K Unternehmensgründung
%K berufliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2001-05-28
%M k010518d05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of regional science
%V 43
%N 3
%F Z 041
%A Yankow, Jeffrey J.
%T Migration, job change, and wage growth : a new perspective on the pecuniary return to geographic mobility
%D 2003
%P S. 483-516
%G en
%# A 1979; E 1994;
%@ ISSN 0022-4146
%X "Using data from the National Longitudinal Survey of Youth 1979, this study examines the pattern of early career job mobility and migration in a sample of young male workers. Primary interest lies in the between–job wage change accompanying job transitions as well as the extended time–profile of migrant earnings. When the sample of job transitions is partitioned by education level, contemporaneous returns are found only for workers with twelve or less years of completed schooling. In contrast, highly educated workers demonstrate significant extended returns to migration with the bulk of pecuniary rewards accruing with a lag of nearly two years." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K zwischenbetriebliche Mobilität - Auswirkungen
%K regionale Mobilität
%K junge Erwachsene
%K erwerbstätige Männer
%K Einkommenseffekte
%K Lohnhöhe
%K Bildungsertrag
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2003-10-01
%M k031001n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Economic Review
%V 50
%N 4
%F Z 252
%A Yashiv, Eran
%T Evaluating the performance of the search and matching model
%D 2006
%P S. 909-936
%G en
%# A 1976; E 2003
%@ ISSN 0014-2921
%R 10.1016/j.euroecorev.2006.03.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.euroecorev.2006.03.001
%X "Does the search and matching model fit aggregate U.S. labor market data? While the model has become an important tool of macroeconomic analysis, recent literature pointed to some significant failures in accounting for the data. This paper aims to answer two questions: (i) Does the model fit the data, and, if so, on what dimensions? (ii) Does the data 'fit' the model, i.e. what are the data which are relevant to be explained by the model? The analysis shows that the model fits certain specifications of the data on many dimensions, though not on all. This includes capturing the high persistence and high volatility of most of the key variables, the negative co-variation of unemployment and vacancies, and the behavior of the worker job finding rate. A key role in this fit is played by the convexity of hiring costs and the stochastic properties of the separation rate. The latter is a major component of the rate discounting the future value of the job-worker match. The paper offers a workable, empirically grounded version of the model for the analysis of aggregate U.S. labor market dynamics." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzsuchtheorie - Modell
%K matching - Modell
%K labour turnover
%K Arbeitslosigkeit
%K offene Stellen
%K Personaleinstellung
%K Entlassungen
%K Kosten
%K Arbeitsmarkttheorie
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2006-06-12
%M k060606n13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Economic Review
%V 51
%N 8
%F Z 252
%A Yashiv, Eran
%T Labor search and matching in macroeconomics
%D 2007
%P S. 1859-1895
%G en
%@ ISSN 0014-2921
%R 10.1016/j.euroecorev.2007.06.024
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.euroecorev.2007.06.024
%X "The labor search and matching model plays a growing role in macroeconomic analysis. This paper provides a critical, selective survey of the literature. Four fundamental questions are explored: How are unemployment, job vacancies, and employment determined as equilibrium phenomena? What determines worker flows and transition rates from one labor market state to another? How are wages determined? What role do labor market dynamics play in explaining business cycles and growth? The survey describes the basic model, reviews its theoretical extensions, and discusses its empirical applications in macroeconomics. The model has been developed against the background of difficulties with the use of the neo-classical, frictionless model of the labor market in macroeconomics. Its success includes the modelling of labor market outcomes as equilibrium phenomena, the reasonable fit of the data, and-when inserted into business cycle models-improved performance of more general macroeconomic models. At the same time, there is evidence against the Nash solution used for wage setting and an active debate as to the ability of the model to account for some of the cyclical facts." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Makroökonomie
%K Arbeitsmarkttheorie
%K Arbeitsuche
%K matching
%K Arbeitslosigkeit
%K Unternehmen
%K Personaleinstellung
%K offene Stellen
%K Arbeitsmarkt - Zu- und Abgänge
%K labour turnover
%K Lohnfindung
%K Konjunkturzyklus
%K Wirtschaftswachstum
%K Wirtschaftspolitik
%K Geldpolitik
%K USA
%K E24
%K E32
%K E52
%K J23
%K J31
%K J41
%K J63
%K J64
%K J65
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-12-13
%M k071207a04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
%V 56
%N 2
%F Z 042
%A Ziefle, Andrea
%T Die individuellen Kosten des Erziehungsurlaubs : eine empirische Analyse der kurz- und längerfristigen Folgen für den Karriereverlauf von Frauen
%D 2004
%P S. 213-231
%G de
%# A 1984; E 1999
%@ ISSN 0023-2653
%X "Die Studie untersucht den Einfluss des Erziehungsurlaubs auf den weiteren Einkommensverlauf von Frauen mit Kindern. Der empirischen Analyse liegen Karriereverlaufsdaten des Sozio-ökonomischen Panels für die Jahre 1984-1999 zugrunde, die durch Fixed-Effects-Regressionsmodelle analysiert werden. Danach verringern sich mit zunehmender Dauer des Erziehungsurlaubs die weiteren Karrierechancen von Frauen. Dieser Effekt kann durch die Rückkehr zum früheren Arbeitgeber nur teilweise wieder aufgehoben werden. Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse, dass die Auswirkungen des Erziehungsurlaubs kumulativ sind und die negativen Folgen sich nicht direkt beim Wiedereinstieg in den Beruf, sondern vor allem in mittel- und längerfristig geringeren Karrierechancen von Müttern auswirken." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The paper addresses the impact of parental leave on the subsequent earnings trajectories of mothers. The empirical analyses are based on fixed-effect-regressions of wage data from the German Socio-Economic Panel 1984-1999. The estimates show that subsequent wages are negatively related to length of parental leave. The negative effect of career interruptions is only partly compensated when women are able to return to their previous employer. In addition, the results show cumulative effects of parental leave periods: negative career effects are small at return to work, yet increase over the subsequent career." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsverlauf
%K Erziehungsurlaub - Auswirkungen
%K Lohnentwicklung - Determinanten
%K Berufsaussichten
%K Chancengleichheit
%K beruflicher Aufstieg
%K erwerbstätige Frauen
%K Mütter
%K Erwerbsunterbrechung - Dauer
%K berufliche Reintegration
%K berufliche Qualifikation
%K Berufserfahrung
%K Familienstand
%K Arbeitszeitgestaltung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2004-07-06
%M k040702801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 14
%N 2
%F Z 1120
%A Zissimopoulos, Julie M.
%A Karoly, Lynn A.
%T Transitions to self-employment at older ages: The role of wealth, health, health insurance and other factors
%D 2007
%P S. 269-295
%G en
%# A 1992; E 2000
%@ ISSN 0927-5371
%X "Relatively little research has been devoted to studying self-employment among older workers although they make up a disproportionate share of the self-employed workforce. This study uses 5 waves of panel data from the Health and Retirement Study to investigate the determinants of labor force transitions to self-employment at older ages. We estimate a multinomial logit model of transitions from wage and salary employment to self-employment, retirement or not working. Results are compared with those found in previous studies. New findings on the impact of health on transitions to self-employment are highlighted." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Selbständigkeit - Determinanten
%K Wohlstand
%K Gesundheit
%K Krankenversicherung
%K Erwerbstätige
%K betriebliche Sozialleistungen
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Berufsausstieg
%K berufliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K Ehefrauen
%K Ehemänner
%K ältere Arbeitnehmer
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K USA
%K I12
%K J23
%K J26
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2007-03-26
%M k070322a15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
%V 21
%N 1
%F Z 042
%A Zühlke, Sylvia
%A Goedicke, Anne
%T Mobilität oder Immobilität? : zur Bedeutung interner Arbeitsmärkte in beiden deutschen Staaten vor 1989
%D 2000
%P S. 81-95
%G de
%# A 1943; E 1989;
%@ ISSN 0023-2653
%X "Von grundlegender Bedeutung für die Bewertung der Arbeitsmarktentwicklung in Ostdeutschland ist die kontrovers diskutierte Frage, ob das Beschäftigungssystem der DDR im Vergleich zum westdeutschen Beschäftigungssystem stärker durch eine betriebliche oder durch eine berufliche Segmentation geprägt war. Zur Beantwortung dieser Frage werden zum einen die Regelungen des Bildungs- und Beschäftigungssystems vergleichend betrachtet. Zum anderen werden die Erwerbsverläufe unterschiedlicher Geburtskohorten analysiert. Die empirischen Analysen ergeben, dass die Bedeutung innerbetrieblicher Mobilität in der DDR im Zeitverlauf zwar deutlich zugenommen hat, diese Entwicklung jedoch nicht vorrangig auf betriebliche Personalstrategien zurückgeführt werden kann. Der wichtigste Grund für die Zunahme der innerbetrieblichen Mobilität in der DDR liegt nicht, wie häufig vermutet wird, in der Personalpolitik der Betriebe, sondern in der Einführung der Wehrpflicht und des Babyjahres, die mit der Verpflichtung der Betriebe verbunden waren, Arbeitskräfte für familiäre und gesellschaftliche Aufgaben freizustellen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Beschäftigungssystem - internationaler Vergleich
%K interner Arbeitsmarkt
%K Berufsverlauf - internationaler Vergleich
%K innerbetriebliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Bundesrepublik Deutschland
%K DDR
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2000-05-05
%M k000427b03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek




************************************
2. SONSTIGE REFERIERTE ZEITSCHRIFTEN
************************************

%0 Journal Article
%J Transfer. European Review of Labour and Research
%V 10
%N 4
%F Z 1180
%A Albrechtsen, Helge
%T The broken link : do trade unions represent the interests of the unemployed
%D 2004
%P S. 569-587
%G en
%@ ISSN 1024-2589
%X "Traditionell gesehen sollte bei der Interessenvertretung der Arbeitslosen und der Erwerbstätigen angesichts der Bedrohung, die eine hohe Arbeitslosigkeit für die Arbeitsplatzsicherheit, für Löhne und Arbeitsbedingungen darstellt, an einem Strang gezogen werden. Da die Segmentierung der Arbeitsmärkte zunimmt und sich diese zunehmend zu wissensbasierten Arbeitsmärkten entwickeln, stellt sich jedoch die Frage, inwieweit die traditionelle Verbindung zwischen Erwerbstätigen und Arbeitslosen noch besteht. Dies führt zu einer möglichen Aufspaltung der Arbeitskräfte in eine Kerngruppe von Erwerbstätigen mit im Wesentlichen sicheren Arbeitsplätzen und mehrere periphere Gruppen, die von Arbeitsplatzunsicherheit und sozialer Ausgrenzung bedroht sind. In diesem Zusammenhang scheint es relevant, die Beziehung zwischen den Interessen der Erwerbstätigen und der Arbeitslosen zu analysieren, wobei hier auch die Rolle der Gewerkschaften, die eigene Interessen verfolgen, untersucht werden sollte. Zu diesem Zweck werden in diesem Artikel auch neue statistische Daten zum Verhalten von Erwerbstätigen und Arbeitslosen hinsichtlich der Gewerkschaftsmitgliedschaft untersucht." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "According to the traditional view, the interests of the unemployed and the employed are supposed to follow a unifying logic, due to the threat of high unemployment to job security, wages and working conditions. However, due to labour markets becoming increasingly segmented and knowledge-based, it may be questioned to what extent the traditional link between the employed and the unemployed still holds, leading to a possible division of the labour force into a core group of those with basically secure jobs, and several peripheral groups subject to job insecurity and social exclusion. In this context, it seems relevant to analyse the relationship between the interests of the employed and unemployed, including the role of trade unions as having their own organisational interest. For this purpose, this paper includes an examination of new statistical evidence an the behaviour of employed and unemployed people with regard to trade Union membership." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Gewerkschaft
%K Interessenvertretung
%K Arbeitslose
%K Erwerbstätige
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K soziale Ausgrenzung
%K Gewerkschaftszugehörigkeit
%K gesellschaftliche Einstellungen
%K Arbeitsbeziehungen - internationaler Vergleich
%K Großbritannien
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Dänemark
%K Europäische Union
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-02-04
%M k050201n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 60
%N 9
%F Z 086
%A Alemann, Annette von
%T Unterrepräsentanz ohne Ende? : Geschlechterungleichheit bei Führungseliten der deutschen Wirtschaft
%D 2007
%P S. 487-493
%G de
%@ ISSN 0342-300X
%X "Die politische Debatte um ein Gleichstellungsgesetz mündete in der 2001 von Bundesregierung und Wirtschaftsverbänden unterzeichneten 'Vereinbarung zur Förderung der Chancengleichheit von Männern und Frauen in der Privatwirtschaft', die nicht zu durchschlagenden Veränderungen führte. Im Verlauf dieser Debatte verlagerte sich die gesellschaftliche Diskussion von einem Diskurs der Geschlechtergerechtigkeit hin zu einem Diskurs der Familienfreundlichkeit und Demografie. Die Hintergründe für die Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen der Wirtschaft wird an Hand zweier Teilstudien des Projekts 'Wirtschaftseliten zwischen Konkurrenzdruck und gesellschaftlicher Verantwortung' untersucht: einer Fallstudie über ein geplantes Gleichstellungsgesetz für die deutsche Wirtschaft und einer Intensivbefragung ausgewählter Spitzenführungskräfte. Die Interpretation der in den Leitfadeninterviews thematisierten Deutungsmuster gesellschaftlicher Ungleichheit zeigt, dass im Weltbild der Spitzenführungskräfte der Wirtschaft Geschlechterungleichheit als biologisch bedingte soziale Tatsache wahrgenommen wird. Möglichkeiten zum Abbau von Benachteiligungen werden sowohl in individuellen Anstrengungen als auch in staatlichen Interventionen gesehen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K erwerbstätige Frauen
%K Führungskräfte
%K leitende Angestellte
%K beruflicher Aufstieg
%K Mobilitätsbarriere
%K Chancengleichheit
%K Elite
%K Gleichstellungspolitik
%K Gleichstellung - Gesetzentwurf
%K soziale Ungleichheit
%K Benachteiligung
%K Diversity Management
%K Beruf und Familie
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Antidiskriminierungsgesetz
%K Stereotyp
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-10-01
%M k070925n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economics Bulletin
%V 10
%N 4
%F Z 1979
%A Arai, Mahmood
%A Heyman, Fredrik
%T Temporary contracts and the dynamics of job turnover
%D 2004
%P S. 1-6
%G en
%# A 1998; E 1999
%@ ISSN 1545-2921
%U http://economicsbulletin.vanderbilt.edu/2004/volume10/EB-03J20004A.pdf
%X "We report results indicating that job turnover is not countercyclical in general but rather reflects the inability of smooth labor adjustment through the use of temporary employment contracts. Service establishments with a high share of temporary employment exhibit acyclical job reallocation, while only permanent jobs within manufacturing are found to be countercyclical." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K job turnover
%K Beschäftigungsentwicklung - Zu- und Abgänge
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Schweden
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-07-25
%M k050629f26
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Die Betriebswirtschaft
%V 66
%N 3
%F Z 568
%A Backes-Gellner, Uschi
%A Kay, Rosemarie
%A Tuor, Simone
%T Technologische Innovationen und Strategien zur Beschaffung qualifizierter Arbeitskräfte
%D 2006
%P S. 255-286
%G de
%# A 1999; E 1999
%@ ISSN 0342-7064
%X "Eine innovative Produkt- und Prozesspolitik wird oft als der wettbewerbsentscheidende Faktor der Zukunft angesehen. Allerdings setzen solche Innovationen entsprechend qualifizierte Arbeitskräfte voraus, was in der Diskussion um die Bedeutung technologischer Innovationen oft vernachlässigt wird. Auf Basis eines umfassenden Betriebsdatensatzes untersuchen wir deshalb betriebliche Strategien zur Beschaffung qualifizierter Arbeitskräfte insbesondere in innovativen Unternehmen. Wir analysieren dabei detailliert, mit welcher Art innovativer bzw. innovationsunterstützender Personalpolitik technologische Innovationen flankiert werden müssen, um die technologische Innovationsfähigkeit nicht durch Fachkräftemangel zu gefährden. Es zeigt sich, dass durch eine Ergänzung der innovativen Produkt- und Prozesspolitik mit einer innovativen Personalpolitik typische Fachkräfteprobleme signifikant gemildert oder sogar verhindert werden können." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Innovative products or processes are often considered as being the crucial factor for future competitiveness. But all types of technological innovation require appropriately skilled employees, which is often neglected in the discussion about the importance of technological innovation. Based on a comprehensive company data set, we analyze how companies can use particular personnel policies to complement their technological innovation in order not to risk the technological innovation's potential by a shortage of skilled labour. We find that in the long run labour shortages can be significantly reduced or even prevented when a technological innovation is complemented with a sustainable personnel policy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmen
%K Innovation
%K Produktinnovation
%K Personalbeschaffung
%K Personalpolitik
%K Hochqualifizierte
%K Fachkräfte
%K Facharbeiter
%K Qualifikationsbedarf
%K Personalbedarf
%K offene Stellen
%K Laufzeit
%K Qualifikationsanforderungen
%K Arbeitsbedingungen
%K Mitbestimmung
%K Lohnhöhe
%K betriebliche Sozialleistungen
%K Arbeitszeitgestaltung
%K Unternehmensgröße
%K beruflicher Aufstieg
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-06-22
%M k060613a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 100
%N 3
%F Z 216
%A Baethge, Martin
%T Entwicklungstendenzen der Beruflichkeit : neue Befunde aus der industriesoziologischen Forschung
%D 2004
%P S. 336-347
%G de
%@ ISSN 0172-2875
%X "Auf der Basis einer Darstellung der Stärken und Schwächen des deutschen Modells der Gesellschaftsintegration qua Beruf wir der Frage nachgegangen, welche Folgen für die Berufsbildung aus der Entgrenzung der beruflichen Handlungskonstellationen und Berufsprofile im Zuge des Strukturwandels wahrscheinlich resultieren werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Till nowadays the 'Beruf' is one of the main modes to achieve social integration in German society. Based on new results of sociological research on changes in the working environment in German industry the author is discussing the question of the future of 'Beruf' and work-based Vocational Education and Training." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufskonzept - historische Entwicklung
%K Industriesoziologie
%K Berufsbildung
%K Arbeitsorganisation - Strukturwandel
%K Tätigkeitswandel
%K Entberuflichung
%K Deprofessionalisierung
%K Gesellschaftsordnung
%K berufliche Qualifikation
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-12-07
%M k041201n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Sozialreform
%V 53
%N 3
%F Z 1604
%A Beckmann, Christof
%A Otto, Hans-Uwe
%A Schaarschuch, Andreas
%A Schrödter, Mark
%T Qualitätsmanagement und Professionalisierung in der Sozialen Arbeit : Ergebnisse einer Studie zu organisationalen Bedingungen ermächtigender Formalisierung
%D 2007
%P S. 275-295
%G de
%# A 2005; E 2006
%@ ISSN 0514-2776
%U http://www.z-sozialreform.de/downloads/2007-03_Beckmann_etAl_Volltext.pdf
%X "Die Auswirkungen von Qualitätsmanagement auf die Arbeitsbedingungen in der Sozialen Arbeit sind bislang empirisch kaum untersucht. Kritiker befürchten eine unangemessene Standardisierung, Befürworter erhoffen sich eine größere Transparenz und Effektivität der Leistungserbringung. Anhand einer Befragung von 30 Leitungskräften, 261 Fachkräften und 435 Familien in 30 Einrichtungen der Sozialpädagogischen Familienhilfe werden die Zusammenhänge zwischen .Qualitätsmanagement und verschiedenen Formen der Formalisierung untersucht. Die Ergebnisse deuten insgesamt auf organisationale Arbeitsbedingungen hin, die professionalisiertes Handeln unterstützen, gleichzeitig sind aber auch Standardisierungstendenzen erkennbar, die sich auf die Einführung von Controllingtechniken zurückführen lassen. Die Autoren befassen sich in ihrem Beitrag Qualitätsmanagement und Professionalisierung in der Sozialen Arbeit. Ergebnisse einer Studie Zu organisationalen Bedingungen ermächtigender Formalisierung mit den Auswirkungen von Qualitätsmanagement auf die Arbeitsbedingungen in der Sozialen Arbeit. Die Faktoren Einflussverteilung, Formalisierung und Deprofessionalisierung werden in diesem Beitrag als wesentliche Charakteristika des Total Quality Management operationalisiert. Die Ergebnisse deuten insgesamt auf organisationale Arbeitsbedingungen hin, die professionalisiertes Handeln unterstützen. Gleichzeitig sind aber auch Standardisierungstendenzen erkennbar, die sich auf die Einführung von Controllingtechniken zurückführen lassen." (Textauszug, IAB-Doku)
%K Sozialarbeit
%K Qualitätsmanagement - Auswirkungen
%K Professionalisierung
%K Arbeitsbedingungen
%K Formalisierung
%K Sozialpädagoge
%K Familienhilfe
%K sozialpädagogische Betreuung
%K Standardisierung
%K Controlling
%K Deprofessionalisierung
%K berufliche Autonomie
%K Arbeitsorganisation
%K organisatorischer Wandel
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Nordrhein-Westfalen
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-10-11
%M k071008603
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economics of Innovation and New Technology
%V 5
%N 2-4
%F X 119
%A Bellmann, Lutz
%A Boeri, Tito
%T Internal and external adjustment to new technologies
%D 1998
%P S. 325-343
%G en
%# A 1993; E 1995
%@ ISSN 1043-8599
%X Auf der Basis von Erhebungsdaten in rund 4.000 deutschen Unternehmen seit 1993 (Rücklauf: 70 Prozent) wird der Einfluss der technischen Austattung auf die Beschäftigung interpretiert, wobei unter "externer Anpassung" der Wegfall bestehender Tätigkeiten bei gleichzeitiger Schaffung neuer Jobs verstanden wird, während die "interne Anpassung" lediglich die Modernisierung bestehender Arbeitsverhältnisse bezeichnet. Die gleichzeitige Entlassung und Einstellung von Mitarbeitern tritt häufiger bei Firmen auf, die sich an der technologischen Spitze befinden. Dieser positive Effekt der "creative destruction" tritt in schwächeren wirtschaftlichen Phasen deswegen verstärkt auf, weil die Implementierungskosten gering sind. (IAB)
%K technischer Wandel
%K Beschäftigungseffekte
%K IAB-Betriebspanel
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Hochtechnologie
%K Personalabbau
%K Personalbeschaffung
%K labour turnover
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-02-12
%M k030617f23
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 55
%N 8
%F Z 086
%A Bielenski, Harald
%A Hartmann, Josef
%A Mauer, Andreas
%A Seifert, Hartmut
%T Übergänge zu einem neuen Arbeitsplatz
%D 2002
%P S. 442-450
%G de
%# A 1999; E 2000;
%@ ISSN 0342-300X
%U http://www.boeckler.de/pdf/wsimit_2002_08_bielenski.pdf
%X "Der Beitrag untersucht auf der Basis einer repräsentativen Befragung von Personen, die - freiwillig oder unfreiwillig - ein Arbeitsverhältnis beendet haben, Prozesse zwischenbetrieblicher Mobilität, geht auf mögliche Friktionen ein und analysiert die Funktion von Arbeitsvermittlung und -beratung. Es lässt sich zeigen, dass trotz vielfach beklagter arbeitsrechtlicher Rigiditäten in erheblichem Umfang von Arbeitgeberseite in die Wege geleitete Mobilitätsprozesse stattfinden. Ferner berichten die Befragten, dass nur in der Minderheit der Fälle der Betriebsrat widersprochen hat, Arbeitsgerichtsklagen geführt wurden oder Abfindungen gezahlt bzw. Sozialpläne erstellt wurden. Bei der Vermittlung in neue Stellen fällt sozialen Netzwerkbeziehungen die bedeutsamste Rolle zu. Arbeitsämter zeigen ihre relativen Stärken eher bei Personen, denen der Arbeitgeber gekündigt hat, sowie bei den Problemgruppen des Arbeitsmarktes." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsuche
%K beruflicher Verbleib
%K Arbeitslose - Verhalten
%K Arbeitsvermittlung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2002-08-27
%M k020827n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economics Bulletin
%V 6
%N 21
%F Z 1979
%A Bleaney, Michael
%T Migration and unemployment in an efficiency wage model of a small open economy
%D 2005
%P S. 1-6
%G en
%@ ISSN 1545-2921
%U http://economicsbulletin.vanderbilt.edu/2005/volume6/EB-05F20007A.pdf
%X "International migration affects equilibrium unemployment in a small open economy characterised by efficiency wages. Immigration into employment reduces unemployment rates, and immigration into unemployment increases them. The effect of emigration depends on its impact on the aggregate job turnover rate." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktgleichgewicht
%K Arbeitsmarkttheorie
%K Arbeitslosigkeit
%K internationale Wanderung - Auswirkungen
%K Einwanderung
%K Auswanderung
%K job turnover
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-02-02
%M k060125f24
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik
%V 15
%N 3
%F Z 1054
%A Blossfeld, Hans-Peter
%T Globalisierung, wachsende Unsicherheit und die Veränderung der Chancen der jungen Generation in modernen Gesellschaften
%D 2006
%P S. 151-166
%G de
%# A 1999; E 2005
%@ ISSN 0941-5025
%X "Dieser Beitrag konzeptualisiert die Effekte des Globalisierungsprozesses zunächst mit Hilfe eines Mehrebenenmodells und stellt dann ausgewählte Ergebnisse des GLOBALIFE-Projekts dar. Er beschreibt, (1) wie sich die Globalisierung als makrostruktureller Prozess in ausgewählten modernen Ländern seit dem Beginn der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts entwickelt hat, (2) wie die durch Globalisierung erzeugte steigende Unsicherheit auf der Mesoebene durch Institutionen des Bildungs-, Beschäftigungs- und Wohlfahrtsstaatssystems auf bestimmte soziale Gruppen kanalisiert wird und (3) wie die Akteure auf der individuellen Ebene im Alltag in verschiedenen Ländern darauf reagieren. Die Darstellung ausgewählter Ergebnisse konzentriert sich auf die Phase der beruflichen Etablierung und auf die Veränderungen sozialer Ungleichheit bei jungen Erwachsenen in modernen Gesellschaften." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Globalisierung - Auswirkungen
%K internationale Arbeitsteilung
%K internationale Beziehungen
%K Lebenslauf
%K Bildungsverlauf
%K Berufsverlauf
%K junge Erwachsene
%K internationaler Wettbewerb
%K Standortfaktoren
%K soziale Ungleichheit
%K Globalisierung - Indikatoren
%K Außenhandelsentwicklung
%K Außenhandelspolitik
%K Freihandel
%K Telekommunikation
%K Internet
%K Lebensplanung
%K Unsicherheit
%K institutionelle Faktoren
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Sozialpolitik
%K berufliche Mobilität
%K Wirtschaftsstrukturwandel
%K Bildungssystem
%K Berufseinmündung
%K OECD
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-11-06
%M k061031a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Sociology
%V 28
%N 4
%F X 241
%A Blossfeld, Hans-Peter
%A Stockmann, Reinhard
%T The German dual system in comparative perspective : guest editors' introduction
%D 1999
%P S. 3-28
%G en
%@ ISSN 0020-7659
%X In der globalisierten Welt werden immer höhere Anforderungen an die Qualifikation der Arbeitnehmer gestellt. Es gibt eine immer wachsende Zahl nicht- oder geringqualifizierter Arbeitnehmer, die nicht vermittelt werden können, während auf der anderen Seite ein Mangel an qualifizierten Fachkräften herrscht. Unter diesem Gesichtpunkt kommt der beruflichen Bildung eine erhöhte Bedeutung zu. Der Beitrag vergleicht das deutsche duale System der beruflichen Bildung mit den Berufsbildungssystemen anderer westeuropäischer Länder und der USA und untersucht seine Vor- und Nachteile unter dem Aspekt der Globalisierung. In einem weitern Schritt werden auf der Basis einiger ausgewählter Länder die Probleme beschrieben, mit denen sich die Länder der Dritten Welt im Bereich von schulischer und beruflicher Bildung konfrontiert sehen. Dabei wird untersucht, welche Erfolge die bisherigen Bemühungen aufweisen können, das deutsche System der dualen Berufsbildung für diese Länder zu adaptieren. Der Vergleich der westlichen Industriestaaten zeigt, dass das deutsche System wesentliche Stärken aufweist, die es ermöglichen, auf die schnellen Veränderungen auf den modernen Arbeitsmärkten zu reagieren. Verbesserungsmöglichkeiten werden u.a. gesehen bei der Koordinierung von schulischer und betrieblicher Ausbildung, der Verringerung der Zahl der Ausbildungsberufe und der Eröffnung von Zugangsmöglichkeiten für ältere Arbeitnehmer. Eine Übertragung des dualen Modells auf Länder der Dritten Welt kann dann erfolgreich sein, wenn seitens der Regierungen und Verwaltungen dessen Implementierung unterstützt wird und die Unternehmen als aktive Partner in das duale System integriert werden. (IAB)
%K Berufsbildungssystem - internationaler Vergleich
%K duales System
%K Berufsausbildung
%K Berufsbildungspolitik
%K schulische Berufsausbildung
%K betriebliche Berufsausbildung
%K on-the-job training
%K Praxisbezug
%K Bildungsstandards
%K Zertifizierung
%K Ungelernte
%K berufliche Mobilität
%K Erwachsenenbildung
%K Durchlässigkeit im Bildungssystem
%K Vorbild
%K Globalisierung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K USA
%K Westeuropa
%K Entwicklungsländer
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-01-19
%M k070104f09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Die berufsbildende Schule
%V 58
%N 6
%F Z 1632
%A Bohlinger, Sandra
%T Von der Ganzheitlichkeit zur Kompetenzentwicklung : Stand und Perspektiven der Debatte um die Ziele beruflicher Bildung aus deutscher und europäischer Sicht
%D 2006
%P S. 154-158
%G de
%@ ISSN 0005-951X
%U http://www.blbs.de/archiv/vzeitschrift/2006/2006-pdf/2006-06-Bohlin.pdf
%X "In der Debatte um Inhalte und Ziele beruflicher Bildung im Hinblick auf Ganzheitlichkeit lässt sich eine Verschiebung von der Qualifikations- zur Kompetenzorientierung erkennen. Diese Verschiebung erfordert ein Kompetenzentwicklungsmodell, das zwei Anforderungen erfüllen muss: Erstens muss es eine Kompatibilität mit den Strukturen des deutschen Berufsbildungssystems aufweisen und zweitens muss es im internationalen Wettbewerb seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen können. Vor diesem Hintergrund geht der Beitrag der Frage nach, welche Diskussionsstränge sich aus der Forderung nach ganzheitlicher Bildung aus Sicht der Berufsbildungsforschung entwickelt haben und welche Konsequenzen für das deutsche System beruflicher Ausbildung daraus abzuleiten sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufsbildung - Konzeption
%K Berufskonzept
%K ganzheitlicher Ansatz
%K Leitbild
%K Qualifikationsentwicklung
%K Fachkenntnisse
%K Schlüsselqualifikation
%K soziale Qualifikation
%K Persönlichkeitsentwicklung
%K Kommunikationsfähigkeit
%K Selbständigkeit
%K Humankapital
%K Lernziel
%K Lernfeld
%K Curriculumentwicklung
%K Berufsausbildung
%K duales System
%K Kompetenzentwicklung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-06-26
%M k060621n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 102
%N 3
%F Z 216
%A Bojanowski, Arnulf
%T Ergebnisse und Desiderata zur Förderung Benachteiligter in der Berufspädagogik : Versuch einer Bilanz
%D 2006
%P S. 341-359
%G de
%@ ISSN 0174-0830
%@ ISSN 0172-2875
%X "Der Aufsatz untersucht relevante Beiträge der wissenschaftlichen Berufs- und Wirtschaftspädagogik zum Thema 'Benachteiligte Jugendliche'. Nach einem Überblick über Situation und Problemlagen benachteiligter Jugendlicher folgt eine Auseinandersetzung mit verschiedensten theoretischen Ansätzen und Debatten der Berufspädagogik. Ziel ist es, die Leistung der Berufspädagogik in diesem Feld aufzuzeigen; gleichzeitig sollen Entwicklungsbedarfe herausgearbeitet werden. Die dann folgenden Erträge zu empirischen Forschungen zur Problematik Benachteiligter geben weitere Einblicke in die Arbeit der Berufspädagogik. Insgesamt fällt die Bilanz zu den Aktivitäten der Berufs- und Wirtschaftspädagogik im Benachteiligtenbereich eher negativ aus. Die Berufspädagogik nimmt zu wenig Notiz von den Jugendlichen, die dem Erwerbsleben und der beruflich organisierten Arbeit fern stehen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufspädagogik - Konzeption
%K Theoriebildung
%K Zielgruppe
%K benachteiligte Jugendliche
%K Ungelernte
%K Ausbildungsverzichter
%K Jungarbeiter
%K Kompetenzverteilung
%K Sozialpädagogik
%K Heilpädagogik
%K Schulpädagogik
%K Berufskonzept
%K Berufsfindung
%K Berufsvorbereitung
%K Berufsvorbereitungsmaßnahme
%K Bildungsforschung
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-09-14
%M k060911606
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 21
%N 4/5
%F Z 930
%A Borooah, Vani K.
%A Mangan, John
%T What underpins occupational success? : race, access, and reward in professional and managerial jobs in Australia
%D 2007
%P S. 837-869
%G en
%# A 1996; E 2001
%@ ISSN 1121-7081
%R 10.1111/j.1467-9914.2007.00392.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9914.2007.00392.x
%X "The purpose of this paper is to examine the factors underpinning occupational success. This is defined, first, in terms of the chances of obtaining professional and managerial jobs and then, having secured such jobs, in terms of the monetary rewards received. The study is based on unit record data from the Australian Census of Population for 2001 and it places particular emphasis on the role of race and ethnicity in determining occupational success. It argues that the role of race in determining labour market advantage in Australia changed significantly between 1996 and 2001. In 1996, being born in Australia, or in one of the old Commonwealth countries, was very important in conferring advantage in the labour market. In 2001, this was no longer a factor. Asian men and women outperformed Australian and (old) Commonwealth born persons, sometimes in terms of access to professional and managerial jobs, sometimes in terms of the rewards attached to such jobs, and sometimes in terms of both access and rewards." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufserfolg
%K beruflicher Aufstieg
%K Lohnhöhe
%K Fachkräfte
%K Akademiker
%K Führungskräfte
%K Management
%K soziale Mobilität
%K ethnische Gruppe
%K Asiate
%K Australien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-12-11
%M k071204n10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 18
%N 2
%F Z 930
%A Bougheas, Spiros
%A Georgellis, Yannis
%T Early career mobility and earnings profiles of German apprentices : theory and empirical evidence
%D 2004
%P S. 233-263
%G en
%# A 1984; E 2000
%@ ISSN 1121-7081
%X "We investigate how apprenticeship training affects the early career mobility and earnings profiles of young apprentices in Germany. The heterogeneous quality and nature (whether general or firm specific) of training across firms is expected to be reflected in the post-apprenticeship mobility and earning patterns of young workers. In this paper, we argue that a simple model of training and labour turnover can explain such patterns. Specifically, assuming that job changes are associated with a loss of accumulated firm-specific skills, the model predicts that although movers initially experience a productivity loss, their earnings grow at a faster rate than those of stayers. As job changes become more costly the longer a worker stays with the training firm, later movers experience a larger reduction in their earnings compared with direct movers. Estimated selectivity-corrected earnings equations for movers and stayers, based on data from the German Socioeconomic Panel (GSOEP), support the predictions of the model and highlight important differences in earnings profiles and mobility patterns by apprenticeship firm size." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Ausbildungsabsolventen
%K Einkommensentwicklung
%K Lohnhöhe
%K labour turnover
%K Arbeitsplatzwechsel
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Facharbeiter
%K Qualifikationsentwicklung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-06-22
%M k040618n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Transfer. European Review of Labour and Research
%V 12
%N 1
%F Z 1180
%A Bredgaard, Thomas
%A Larsen, Flemming
%A Madsen, Per Kongshoj
%T Opportunities and challenges for flexicurity : the Danish example
%D 2006
%P S. 61-82
%G en
%@ ISSN 1024-2589
%X "'Flexicurity', die Verknüpfung der ursprünglich gegensätzlichen Konzepte von , 'flexibility' und 'security' hat sich in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten Arbeitsmarktkonzepte entwickelt, das die Grenzen in Europa relativ leicht zu überqueren scheint. Im internationalen Kontext zeichnet sich Dänemark durch einen vergleichsweise flexiblen Arbeitsmarkt und durch ein umfassendes System der sozialen Sicherheit aus. Generell werden diese positiven Ergebnisse auf die besondere dänische Kombination flexibler Arbeitsregelungen, einer aktiven Arbeitsmarktpolitik mit Rechten und Pflichten im Bereich der Ausbildung und Arbeitsvermittlung und relativ hoher Arbeitslosenleistungen zurückgeführt. Diese dänische Mischung aus Arbeitsmarktflexibilität und sozialer Sicherheit ist in den letzten Jahren zunehmend mit dem Begriff 'Flexicurity' umschrieben worden. Vor diesem Hintergrund erläutern die Autoren die wirtschaftlichen und politischen Merkmale des dänischen 'Flexicurity-Modells' und die aktuellen Herausforderungen, die sich für dieses Modell stellen. Und schließlich wird dargelegt, was die anderen europäischen Länder von dem dänischen Modell lernen können." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The contraction of two previously opposed concepts, 'flexibility' and 'security', into that of flexicurity has become one of the most popular labour market concepts in recent years, and one that seems to cross European borders relatively easily. Seen in an international perspective, Denmark is characterised by a relatively flexible labour market and an extensive social security system. It is widely assumed that these favourable results are due to the special Danish combination of flexible employment regulations, an active labour market policy including rights and duties of education and placement, and relatively high unemployment benefits. In recent years the concept flexicurity has come to be used to describe the particular Danish mix of labour market flexibility and social security. Against this background, this article outlines the economic and political characteristics of the Danish flexicurity model', and the current challenges facing this model. Finally, the lessons that other European countries can learn from this Danish model will be presented." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kündigungsschutz
%K Deregulierung
%K soziale Sicherheit
%K Sozialversicherung
%K aktivierende Arbeitsmarktpolitik
%K Sozialpolitik
%K Beschäftigungssystem - Flexibilität
%K job turnover
%K Arbeitslosenversicherung
%K Beschäftigungseffekte
%K Dänemark
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-05-15
%M k060511n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
%V 34
%N 3
%F Z 259
%A Büchel, Felix
%A Neubäumer, Renate
%T Ausbildungsinadäquate Beschäftigung als Folge branchenspezifischer Ausbildungsstrategien
%D 2001
%P S. 269-285
%G de
%# A 1980; E 1992;
%@ ISSN 0340-3254
%U http://doku.iab.de/mittab/2001/2001_3_MittAB_Buechel_Neubaeumer.pdf
%X In dem Beitrag wird untersucht, ob das während einer betrieblichen Berufsausbildung Gelernte bei der späteren beruflichen Tätigkeit auch genutzt werden kann. Im theoretischen Teil werden verschiedene Ausbildungsstrategien der Betriebe abgeleitet, die sich vor allem auf starke branchenspezifische Unterschiede bei den betrieblichen Kosten einer Berufsausbildung und die zu erwarteten Erlöse zurückführen lassen. Im empirischen Teil wird anhand eines aus der BIBB/IAB-Untersuchung von 1991/92 generierten Datensatzes zunächst deskriptiv überprüft, ob ein Zusammenhang zwischen der Branchenzugehörigkeit des früheren Ausbildungsbetriebes einerseits und einer ausbildungsadäquaten Tätigkeit unmittelbar nach der Lehre, einem späteren Berufswechsel (einschließlich dessen Motivation) und vor allem der Ausbildungsadäquanz der Beschäftigung im weiteren Karriereverlauf besteht. Anschließend wird mit einem multivariaten Logit-Ansatz geschätzt, von welchen Determinanten die Wahrscheinlichkeit einer ausbildungsadäquaten Beschäftigung unmittelbar nach dem Lehrabschluss oder etwa fünf Jahre später abhängt. Die Ergebnisse zeigen, dass - neben bekannten personenbezogenen Risikofaktoren, wie beispielsweise einer unzureichenden schulischen Vorbildung - die Branche des früheren Ausbildungsbetriebes zu beiden Beobachtungszeitpunkten stark auf die individuellen Berufschancen der Ausbildungsabsolventen wirkt. Außerdem wird die wissenschaftlich bereits gut erforschte Tatsache bestätigt, dass ein missglückter Berufseinstieg lang anhaltende negative Auswirkungen auf den weiteren Karriereverlauf ausübt. (IAB2)
%X "The future survival of the dual system of vocational training depends not least on the extent to which the knowledge and skills acquired during the apprenticeship can also be used in a later occupational activity. It is already well-known that the chances of a later job being appropriate for the training depends heavily on personal characteristics. This paper goes into the question as to whether in addition to these known risk factors, firm-specific or industry-specific training strategies can also help to account for inequalities of opportunity with regard to the subsequent careers of those successfully completing apprenticeships. In the theoretical part various company training strategies are derived which can be attributed above all to considerable industry-specific differences in the costs incurred by a firm for vocational training and the expected returns from it. Depending on these training strategies, which are accordingly closely linked with the industry, those successfully completing training are expected to have very different chances of being able to perform an activity suited to their qualification after finishing training. In the empirical part, which is based on the BIBB-IAB survey conducted in 1991/92, the occupational situation of people who successfully completed training courses is examined at two points in time: immediately after completion of training and - on average - around five years later. In particular the transition from training to occupation is examined in great detail, for instance under the combined aspect of whether an activity appropriate for the training is being performed and whether the person concerned left the training firm for this activity; whether the individual had a spell of temporary jobs or unemployment immediately after completion of training; whether another course of training was taken after the first one; whether military or community service or a voluntary social year was done; or whether the status of voluntary non-employment was first chosen after training. In our model estimates we control for personal characteristics of the respondents and characteristics of the training firm in addition to the industry in which the training took place. The empirical findings show that - in addition to well-known personal risk factors such as for example an inadequate school education - at both points in time the industry to which the training firm belonged has a considerable effect on the individual career opportunities of those completing training. These findings are supported by an additional study of changes of occupation which have occurred in the meantime. Furthermore we confirm the fact which has already been well researched that an unsuccessful entry into employment has long-lasting negative effects on the further career. On the whole the empirical results confirm the theoretical expectations that the probability of people who have completed training finding employment suited to their training is strongly influenced by training strategies which differ from industry to industry." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Ausbildungsabsolventen
%K adäquate Beschäftigung
%K Berufsverlauf
%K Berufseinmündung
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Wirtschaftszweige
%K Ausbildungsverhalten
%K Berufswechsel
%K Qualifikationsverwertung
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K BIBB/IAB-Erhebung
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-11-02
%M k011102n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schweizerische Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik
%V 141
%N 2
%F Z 404
%A Cattaneo, Alejandra
%A Winkelmann, Rainer
%T Earnings differentials between German and French speakers in Switzerland
%D 2005
%P S. 191-212
%G en
%# A 1999; E 2000
%@ ISSN 0303-9692
%X "In dem Aufsatz analysieren die Autoren die Auswirkungen der Muttersprache auf den Arbeitsmarkterfolg von Bewohnern der Schweiz. Die wirtschaftspolitische Bedeutung rührt daher, dass eine derartige Analyse Hinweise zur sprachgrenzlichen Integration oder Segmentation des Arbeitsmarktes liefern kann. Sie verwenden Daten einer national repräsentativen Haushaltsbefragung, das Schweizerische Haushaltspanel, für die Jahre 1999 und 2000, und modellieren explizit die Selbstselektion der Arbeiter in die Sprachregionen. Zusammenfassend finden sie weder Hinweise für eine Segmentierung, noch solche für eine positive Selektion bei der sprachgrenzlichen Mobilität." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The paper analyzes the effect of mother tongue on labor market outcomes of Swiss residents. This type of analysis can shed light on an important policy question. Is the Swiss labor market well integrated, or can one find instead segmentation along language borders? Improving on previous research in this area, we use a nationally representative household survey, the Swiss Household Panel 1999 and 2000, and we explicitly account for self-selection of workers into language areas. Overall, we find no evidence to suggest that the Swiss labor market is not perfectly integrated or that internal migrants are positively selected." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Einkommensunterschied
%K deutsche Sprache
%K Französisch
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Sprachbarriere
%K Berufserfolg
%K regionale Mobilität
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Schweiz
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-06-03
%M k050530n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Bildung und Erziehung
%V 54
%N 4
%F Z 907
%A Clement, Ute
%T Facharbeiterwissen und Beruf
%D 2001
%P S. 403-422
%G de
%@ ISSN 0006-2456
%X Die Autorin "fragt nach den spezifischen Dimensionen des Facharbeiterwissens, die es erlauben, dieses Wissen als berufliches zu charakterisieren. In Abgrenzung von der eher formal-institutionellen Zugangsweise in den Debatten um die Funktion und Perspektiven des Beruflichkeitsprinzips untersucht sie die Besonderheiten der Inhalte, der Verwertungsbedingungen und der Reflexivität des Facharbeiterwissens, anhand derer sich die Fragen nach dem Grad der Professionalisierung, der Beständigkeit und der Gefährrdung von Facharbeit neu diskutieren lassen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufskonzept
%K Qualifikationsprofil
%K Fachkenntnisse
%K berufliche Qualifikation
%K Qualifikationsverwertung
%K Professionalisierung
%K Facharbeiter
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2002-02-13
%M k020131d03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J IMIS-Beiträge
%N 24
%F Z 1236
%A Cyrus, Norbert
%A Düvell, Franck
%A Vogel, Dita
%T Illegale Zuwanderung in Großbritannien und Deutschland : ein Vergleich
%D 2004
%P S. 45-85
%G de
%@ ISSN 0949-4723
%U http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis24.pdf
%X Die wichtigsten Kontextfaktoren und Kennzeichen der illegalen Zuwanderung in den beiden Ländern werden verglichen, wobei zunächst die nationalen Migrationspolitiken vorgestellt werden, die aufgrund historisch gewachsener politischer Kulturen auf unterschiedlichen Wertvorstellungen beruhen und unterschiedliche Zielvorgaben verfolgen. Die Darstellung von Ausmaß, Zusammensetzung und Verlaufslogik illegaler Zuwanderung und Aufenthalte in den Ländern zeigt deutliche Unterschiede: In Großbritannien sind Ausländer ohne Aufenthaltserlaubnis ähnlich wie viele reguläre Einwohner auf dem deregulierten Arbeitsmarkt harten Bedingungen ausgesetzt, können aber unter Umständen auch von den sozialpolitischen Chancen für Aufsteiger profitieren, die die britische Gesellschaft bietet. In Deutschland dagegen ist ein Aufstieg für Ausländer ohne Status nicht möglich. Die Spaltung der Gesellschaft in England verläuft also entlang sozialer Linien, während sie in Deutschland vom Aufenthaltsrecht definiert wird. Abschließend wird die öffentliche Wahrnehmung und Thematisierung der illegalen Zuwanderung beschrieben und auf das zivilgesellschaftliche Engagement für Zuwanderer eingegangen. (IAB)
%K illegale Einwanderung - internationaler Vergleich
%K Zuwanderung
%K Einwanderungspolitik
%K Leitbild
%K Illegale
%K berufliche Integration
%K beruflicher Aufstieg
%K sozialer Aufstieg
%K Ausländerrecht
%K Aufenthaltsrecht
%K soziale Ausgrenzung
%K öffentliche Meinung
%K Großbritannien
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-07-16
%M k040709502
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 20
%N 3
%F Z 930
%A Dale-Olsen, Harald
%T Worker turnover, capital dispersion, and matching
%D 2006
%P S. 395-432
%G en
%# A 1989; E 1995
%@ ISSN 1121-7081
%X "A model acknowledging technology and wage dispersion, search frictions, and costly worker turnover is used for testing the notion of random matching. Using a linked employer-employee data set on roughly 9,000 Norwegian establishments and 200,000 jobs during the period 1989-95, I show that establishments investing more in capital, pay more, and experience lower worker turnover rate. Strictly convex turnover costs are identified. High-wage establishments post on average less intensively than low-wage establishments. Positive relationships between wages and posting are observed for high-tech industries and in the capital and surroundings. Thus, the notion of random matching is generally rejected." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K labour turnover
%K Kosten
%K matching
%K Lohnhöhe
%K Kapitaleinsatz
%K regionale Verteilung
%K sektorale Verteilung
%K Unternehmensgröße
%K Gewerkschaftspolitik
%K Unternehmenspolitik
%K Personalpolitik
%K Norwegen
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-09-22
%M k060920a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 19
%N 3
%F Z 930
%A Decreuse, Bruno
%A Granier, Pierre
%T Education, mobility and employers' monopsony power : a search-theoretic analysis
%D 2005
%P S. 531-562
%G en
%@ ISSN 1121-7081
%X "We analyse the efficiency of schooling choices in a wage-posting search equilibrium model with an-the job search. The workers have multidimensional skills and the search market is segmented by technology. Education determines the scope - or adaptability - of individual skills. Individuals obtain schooling to leave unemployment more quickly and to climb the wage ladder rapidly through job-to-job mobility - that is, to speed up job shopping. Education reduces firms' monopsony power in the wage determination by improving workers' mobility. As a result, the wage distribution shifts rightward with aggregate schooling. However, the ratio of vacant jobs to job seekers also falls in each sector. Either one or the other externality may dominate, implying, respectively, under- or over-education. A combination of minimum wage and schooling fee can decentralize the efficient allocation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Schulwahl - Auswirkungen
%K Bildung - Auswirkungen
%K Qualifikationsentwicklung
%K beruflicher Aufstieg
%K Berufserfolg
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Monopson
%K Lohnhöhe
%K Lohntheorie
%K Betrieb
%K Bildungsökonomie
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-09-19
%M k050914n14
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 56
%N 5
%F Z 086
%A Dietz, Martin
%A Walwei, Ulrich
%T Beschäftigungswirkungen des Wandels der Erwerbsformen
%D 2006
%P S. 278-286
%G de
%# A 1994; E 2004
%@ ISSN 0342-300X
%X "Der Beitrag behandelt die gesamtwirtschaftlichen Arbeitsmarkteffekte des Wachstums spezifischer Erwerbsformen. Er diskutiert insbesondere die Konsequenzen des Anstiegs von Teilzeitarbeit und temporärer Beschäftigung. Dabei wird untersucht, ob es sich beim Wachstum dieser Erwerbsformen um zusätzliche Beschäftigung handelt, ob lediglich ein Austausch zwischen Beschäftigungsformen stattgefunden hat oder ob gar Beschäftigung verloren gegangen ist. Zum anderen wird die Frage behandelt, ob sich die Bewegung auf dem Arbeitsmarkt und damit seine Durchlässigkeit durch den Wandel der Erwerbsformen erhöht hat. Haben bestimmte Personengruppen von diesem Wandel profitiert und haben sich vor allem die Wiedereinstiegschancen für Arbeitslose und/oder andere Nicht-Erwerbstätige erhöht? Es zeigt sich, dass die stärksten Komplementärwirkungen vom Wachstum der Teilzeitbeschäftigung ausgehen, während beim Anstieg der temporären Erwerbsformen Substitutionseffekte überwiegen. Allen diesen Erwerbsformen ist jedoch gemein, dass sie zu einer stärkeren Öffnung des Arbeitsmarktes beitragen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K atypische Beschäftigung - Auswirkungen
%K sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer
%K Zeitarbeitnehmer
%K Teilzeitarbeitnehmer
%K Teilzeitarbeit
%K geringfügige Beschäftigung
%K Mini-Job
%K Nebentätigkeit
%K Leiharbeit
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K soziale Sicherheit
%K Randbelegschaft
%K Berufsverlauf
%K matching
%K job turnover
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-05-31
%M k060523n07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 56
%N 11
%F Z 086
%A Dingeldey, Irene
%A Reuter, Silke
%T Beschäftigungseffekte der neuen Verflechtung zwischen Familien- und Arbeitsmarktpolitik
%D 2003
%P S. 659-665
%G de
%# A 1989; E 2000;
%@ ISSN 0342-300X
%X "Anhand von Beispielen aus Großbritannien und Frankreich wird auf neue Aspekte der Verflechtung von Familien- und Arbeitsmarktpolitik hingewiesen: Die Förderung der Arbeitsmarktaktivierung von Müttern zur Bekämpfung von Familienarmut sowie das Schaffen von Arbeitsplätzen durch die Ausweitung des Kinderbetreuungsangebots. Auch in Deutschland werden verschiedene Elemente dieser Politik kopiert, aber insbesondere die Schaffung von Arbeitsplätzen via Familienpolitik wird noch kaum wahrgenommen. Die Diskussion um den aktivierenden Sozialstaat, die Armut von Familien aufgrund der Nichterwerbstätigkeit von Eltern bzw. Müttern sowie die zunehmende De-Familiarisierung von Kinderbetreuung werden als Ursachen der neuen Verflechtung angeführt. Eine zunehmende Segmentation des Arbeitsmarktes für Mütter gilt als deren Folge. Zur Korrektur dieser Entwicklung wird die (Mit-) Finanzierung der Betreuungsleistungen sowie die soziale Absicherung neu entstehender Arbeitsplätze im Sinne einer reflexiven staatlichen Steuerung vorgeschlagen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Beruf und Familie
%K Familienpolitik
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Mütter
%K Kinderbetreuung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Frankreich
%K Großbritannien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-12-05
%M k031205n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 58
%N 5
%F Z 086
%A Dörre, Klaus
%T Prekarität - Eine arbeitspolitische Herausforderung
%D 2005
%P S. 250-258
%G de
%@ ISSN 0342-300X
%X "Der Beitrag zielt auf die aktuelle arbeitspolitische Debatte. Er geht von der These aus, dass der Trend zur Prekarisierung der Erwerbsarbeit in dieser Debatte noch immer unterschätzt wird. Anhand einer aus empirischen Forschungen gewonnenen Typologie zeigt er, dass die Ausbreitung unsicherer Beschäftigungsverhältnisse zunehmend auch geschützte Stammbelegschaften diszipliniert. In der Konsequenz plädiert der Beitrag für eine Strategie der Entprekarisierung als Eckpfeiler eines neuen arbeitspolitischen Koordinatensystem auch der Gewerkschaften." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arbeitsbedingungen
%K atypische Beschäftigung
%K Gewerkschaftspolitik
%K Wettbewerb
%K Stammbelegschaft
%K Randbelegschaft
%K Zeitarbeit
%K Leiharbeit
%K Teilzeitarbeit
%K Selbständige
%K soziale Sicherheit
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Personalpolitik
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-06-03
%M k050530n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 58
%N 11
%F Z 086
%A Engelbrech, Gerhard
%T Mindereinkommen von Frauen : Analysen zu Berufsstart und den ersten Berufsjahren
%D 2005
%P S. 624-630
%G de
%# A 1990; E 2002
%@ ISSN 0342-300X
%X "Nach wie vor verdienten weibliche Absolventen einer betrieblichen Berufsausbildung bereits beim Berufsstart weniger als die vergleichbaren jungen Männer und zwar 16 % in Westdeutschland und 13 % in Ostdeutschland. Diese Einkommensdiskrepanzen waren im Westen vor allem durch die unterschiedlichen Verdienste in Männer-, Frauen- und Mischberufen und im Osten durch die niedrigere Entlohnung von Frauen innerhalb der Berufe bestimmt. Im weiteren Erwerbsleben konnten frauendominante Berufe überdurchschnittlich stark von der Einkommensentwicklung profitieren. Die damit einhergehende Angleichung der Männer- und Frauenverdienste wurde aber durch zunehmende geschlechtsspezifische Einkommensunterschiede bei gleicher Ausbildung und im gleichen Beruf weitgehend aufgehoben." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Einkommensunterschied
%K regionaler Vergleich
%K Frauenberufe
%K Männerberufe
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Berufseinmündung
%K Ausbildungsabsolventen
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Berufsanfänger
%K Einkommenshöhe
%K Mischberufe
%K Einkommensentwicklung
%K Segregation
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-01-02
%M k051206f01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
%V 35
%N 1
%F Z 259
%A Erlinghagen, Marcel
%T Die Entwicklung von Arbeitsmarktmobilität und Beschäftigungsstabilität im Übergang von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft : eine deskriptive Analyse des westdeutschen Arbeitsmarktes zwischen 1976 und 1995 auf Basis der IAB-Beschäftigtenstichprobe
%D 2002
%P S. 74-89
%G de
%# A 1976; E 1995;
%@ ISSN 0340-3254
%U http://doku.iab.de/mittab/2002/2002_1_MittAB_Erlinghagen.pdf
%X "Der Beitrag überprüft die These von einer zunehmenden Bedeutung der extern-numerischen Arbeitsmarktflexibilität mit Hilfe einfacher deskriptiver Verfahren auf Basis der Verlaufsdaten der IAB-Beschäftigtenstichprobe für den westdeutschen Arbeitsmarkt der Jahre 1976 bis 1995. Dabei zeigt sich, dass von einer generell zunehmenden beschleunigten Arbeitsmarktdynamik keine Rede sein kann, sondern die Arbeitsmarktmobilität seit den 70er Jahren stagniert, wenn nicht sogar leicht abgenommen hat; darüber hinaus nimmt die Stabilität von Beschäftigungsverhältnissen im Zeitverlauf nicht wie vielleicht zu erwarten war ab sondern zu; auch wird Arbeitslosigkeit nicht mehr und mehr zum 'Normalfall' in Erwerbsverläufen von Arbeitnehmern trotz absolut steigender Arbeitslosenzahlen. Letztendlich widerlegt der Beitrag nicht nur die These vom 'Turbo-Arbeitsmarkt'; auch scheint Skepsis gegenüber der gegensätzlichen These vom zunehmend sklerotischen Arbeitsmarkt angebracht. Denn eine Konzentration hauptsächlich auf die Entwicklung der extern-numerischen Flexibilität verstellt allzu leicht den Blick auf alternative betriebliche Flexibilisierungsstrategien. Die Verstetigung von Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Beziehungen ist allein kein Indiz für einen anpassungsunfähigen Arbeitsmarkt. Vielmehr sind die in diesem Beitrag präsentierten Ergebnisse im Zusammenhang mit einer wachsenden internen Flexibilisierung der Betriebe in Deutschland zu interpretieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "In the transition from an industrial society to a service society, changes must be expected, especially on the labour market. A number of authors assume that these changes are reflected above all in an increasingly external-numerical flexibilisation, which influences the events on the labour market in the form of a generally increased labour market mobility and decreasing employment stability ('turbo labour market'). The paper examines the thesis of an increasing significance of the external-numerical flexibility with the aid of simple, descriptive procedures based on the panel data of the IAB employment sample for the labour market of western Germany for the years 1976 to 1995. Here it is shown that there is no question of generally increasing accelerated labour market dynamics, but that labour market mobility has been stagnating if not even slightly declining since the 1970s; in addition to this the stability of employment relationships is not decreasing over time - as was perhaps to be expected- but is increasing; also unemployment is not increasingly becoming the 'normal case' in workers' careers - in spite of unemployment figures that are rising in absolute terms. Finally the paper does not only refute the thesis of the 'turbo labour market'; scepticism about the opposing thesis of the increasingly sclerotic labour market seems to be appropriate. For concentrating mainly on the development of external-numerical flexibility all too easily obscures the view of alternative strategies implemented by firms to increase flexibility. A fixed framework for industrial relations alone is not a sign of a labour market that is unable to adapt. It is more the case that the findings presented in this paper are to be interpreted in connection with a growing internal flexibilisation of Germany's firms." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Beschäftigungsdauer
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K labour turnover
%K Arbeitslosigkeit
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2002-07-23
%M k020723n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Management Revue
%V 17
%N 4
%F Z 1015
%A Erlinghagen, Marcel
%T Job stability, mobility and labour market restructuring : evidence from German microdata
%D 2006
%P S. 372-394
%G en
%# A 1975; E 1995
%@ ISSN 0935-9915
%X "The paper analyses the change of job stability and its determinants in the course of time by presenting some empirical evidence from Germany. Drawing upon event history data from the German Federal Labour Office insurance accounts and employing Cox Proportional Hazard Rate Models, we test six core hypotheses on labour market restructuring and its impacts on job stability. Our analysis suggests that during the transition to service society between the 1980s and the 1990s some kind of 'restructuring' of the German labour market has taken place that has simultaneously led to an increasing polarisation and to an increasing levelling out of individual employment chances and risks." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarkt - Strukturwandel
%K Beschäftigungseffekte
%K Wirtschaftsstrukturwandel
%K Dienstleistungsgesellschaft
%K Berufsverlauf
%K berufliche Mobilität
%K Beschäftigungsdauer - Entwicklung
%K Arbeitsmarktchancen
%K Arbeitsmarktrisiko
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K altersspezifische Faktoren
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K berufliche Qualifikation
%K Unternehmensgröße
%K Beschäftigungsdauer - Determinanten
%K Niedrigqualifizierte
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-01-19
%M k070116a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 56
%N 8
%F Z 086
%A Erlinghagen, Marcel
%A Knuth, Matthias
%T Arbeitsmarktdynamik zwischen öffentlicher Wahrnehmung und empirischer Realität
%D 2003
%P S. 503-509
%G de
%# A 1970; E 1995;
%@ ISSN 0342-300X
%U http://www.boeckler.de/pdf/wsimit_2003_08_erlinghagen.pdf
%X "Neuere empirische Befunde mehren die Skepsis gegenüber weitverbreiteten Annahmen, wie sich die Erwerbsverläufe von Beschäftigten und damit zusammenhängend die Dynamik des Arbeitsmarktes insgesamt in den vergangenen Jahrzehnten gewandelt hätten. Der Beitrag zeigt exemplarisch anhand einer betriebsgrößenspezifischen Analyse der Arbeitsmarktmobilität und Beschäftigungsstabilität in Westdeutschland zwischen 1975 und 1995, dass ein Wandel der Produktionsorganisation und damit zusammenhängend die zunehmende Bedeutung kleinbetrieblicher Beschäftigung nicht zu einer Beschleunigung des Arbeitsmarktgeschehens und nicht zu einer Destabilisierung von Beschäftigungsverhältnissen geführt hat. Gerade die kleineren Betriebe, die im Wesentlichen das Beschäftigungswachstum tragen, weisen die Tendenz zur Verstetigung der Arbeitgeber-/Arbeitnehmer-Beziehung auf. Dieses legt die Schlussfolgerung nahe, dass - entgegen der öffentlichen Wahrnehmung - nachhaltiges Beschäftigungswachstum in einer mehr und mehr dienstleistungsorientierten und auf Wissen basierenden Gesellschaft verlässliche und dauerhafte Beschäftigungsbeziehungen voraussetzt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Beschäftigtenstruktur
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Betriebsgröße
%K Beschäftigungsdauer
%K labour turnover
%K Forschungsdatenzentrum
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-09-19
%M k030919n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
%V 34
%N 2
%F Z 259
%A Erlinghagen, Marcel
%A Zühlke-Robinet, Klaus
%T Branchenwechsel im Bauhauptgewerbe : eine Analyse der IAB-Beschäftigtenstichprobe für die Jahre 1980 bis 1995
%D 2001
%P S. 165-181
%G de
%# A 1980; E 1995;
%@ ISSN 0340-3254
%U http://doku.iab.de/mittab/2001/2001_2_MittAB_Erlinghagen_Zuehlke-Robinet.pdf
%X "Aufgrund spezifischer Produktionsbedingungen ist der Bauarbeitsmarkt durch eine im Vergleich zu anderen Branchen relativ hohe Beschäftigungsunbeständigkeit gekennzeichnet. "Beschäftigungsflexibilität" in Form häufiger Arbeitgeberwechsel sowie regelmäßigen Phasen von Arbeitslosigkeit prägen den Arbeitsalltag von Bauarbeitern. Zwar existieren Zahlen zum Ausmaß und zur Entwicklung der Fluktuation auf dem Bauarbeitsmarkt, doch über die Zu- und Abwanderung in bzw. aus der Baubranche liegen kaum empirische Daten vor. Gleichwohl wird in der Literatur davon ausgegangen, dass der Bauarbeitsmarkt zum einen höhere Branchenabwanderungsraten und zum anderen niedrigere Zuwanderungsraten aufweist als dies in anderen Wirtschaftszweigen der Fall sei. Mit Hilfe der Daten der IAB-Beschäftigtenstichprobe (IABS) untersucht der Beitrag die Branchenmobilität im westdeutschen Bauhauptgewerbe zwischen 1980 und 1995; zum Vergleich wird der Maschinenbau herangezogen. Zwar zeigt sich zunächst in einer allgemeinen Betrachtung, dass die Baubranche zumindest bis zum Beginn der 90er Jahre tatsächlich höhere Branchenabwanderungsraten aufweist als der Maschinenbau. Bei einer differenzierten Analyse zeigt sich allerdings, dass dies vor allem auf die Abwanderung arbeitsloser Bauarbeiter sowie relativ junger ungelernter Kräfte zurückzuführen ist. Demgegenüber gelingt es dem Bauhauptgewerbe mindestens ebenso gut wie dem Maschinenbau, im Untersuchungszeitraum qualifizierte Beschäftigte zu binden bzw. aus fremden Branchen "anzuwerben". Darüber hinaus spielen Branchen- und Betriebsrückkehrer in den Baubetrieben in diesem Zusammenhang insgesamt eine wesentlich wichtigere Rolle als im Maschinenbau. Letztendlich zeigen die Ergebnisse, dass sich Arbeitsflexibilität und Arbeitsmarktregulierung nicht grundsätzlich ausschließen müssen. Vielmehr ist zu vermuten, dass es am Bau gelingt, sowohl qualifizierte Beschäftigte an die Branche zu binden als auch qualifiziertes Personal aus anderen Branchen zu gewinnen, gerade weil das bauspezifische Regulierungssystem die größeren Beschäftigungsrisiken für Beschäftigte und Betriebe abmildert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Owing to specific production conditions, the construction labour market is characterised by a relatively high level of employment inconstancy compared with other industries. 'Employment flexibility' in the form of frequent changes of employer and regular periods of unemployment characterise the daily working life of construction workers. Although figures are available on the extent and the development of the fluctuation on the construction labour market, there is hardly any empirical data on the inflow into and the outflow from the building trade. Nevertheless it is assumed in relevant literature that the construction labour market shows firstly higher rates of outflow from the trade and secondly lower rates of inflow than is the case in other branches of the economy. With the aid of the data from the IAB employment sample (IABS), this paper examines the trade mobility in western Germany's core construction industry between 1980 and 1995; the engineering industry is used by way of comparison. Although at first in a general examination it can be seen that at least until the beginning of the 1990s the construction industry did in fact show higher rates of outflow than engineering, a more complex analysis shows, however, that this could be put down above all to the outflow of unemployed construction workers and relatively young unskilled workers. In contrast, the core construction industry managed at least as well as the engineering industry in the period under review to bind skilled employees or to 'recruit' them from other industries. In addition to this, workers returning to the construction industry or to a construction firm play a considerably more important role on the whole in this context than is the case in engineering. Ultimately the results show that employment flexibility and labour market regulation need not be mutually exclusive in principle. It is rather more to be assumed that the reason why the building trade manages both to bind skilled employees to the industry and to gain skilled personnel from other industries is that the construction-specific regulation system cushions the greater employment risks for employees and firms." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Baugewerbe
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Beschäftigtenstruktur
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Wiederbeschäftigung
%K Maschinenbau
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-10-10
%M k010903d08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Management Revue
%V 17
%N 2
%F Z 1015
%A Ferber, Marianne A.
%A Holst, Elke
%A Matiaske, Wenzel
%T Introduction: The changing status of women
%D 2006
%P S. 99-103
%G en
%@ ISSN 0935-9915
%X Das Themenheft der 'Management Revue' untersucht, ob und in welchem Ausmaß Frauen Fortschritte in beruflichen Karrieren in den Berufsfeldern Unternehmensmanagement und Wissenschaft gemacht haben. Dabei gilt das Hauptaugenmerk den EU-Ländern und den USA. Die genannten Berufsfelder sind traditionell eine männliche Domäne und sind deshalb von besonderem Interesse, weil sie einerseits zu den prestigeträchtigsten und andererseits auch zu den bestbezahlten Berufsfeldern gehören. Darüber hinaus sind sie auch ein geeigneter Untersuchungsgegenstand, weil einige ihrer wichtigsten Merkmale eingeführte Hierarchien und allgemein anerkannte akademische Titel sind. Die Hierarchie manifestiert auf der Managementebene von Unternehmen, wo die Vorstandsvorsitzenden rangmäßig über den stellvertretenden Vorsitzenden, diese wiederum über den Direktoren und so weiter rangieren. Im wissenschaftlichen Bereich tritt die Hierarchie noch deutlicher zutage. Sie beginnt mit den befristeten Anstellungen von wissenschaftlichen Assistenten, Dozenten und Mitarbeitern und endet an der Spitze der Pyramide beim Professor als Lehrstuhlinhaber. Zwar sind gerade im akademischen Bereich die genauen Titel von Land zu Land unterschiedlich, die hierarchische Struktur ist jedoch gleich. Darüber hinaus spielen für den beruflichen Status auch die Größe und ökonomische Leistungsfähigkeit eines Unternehmens bzw. die wissenschaftliche Reputation einer Bildungseinrichtung oder Universität eine Rolle. Unter Berücksichtigung all dieser Gesichtspunkte wird festgestellt werden, dass Frauen deutliche Fortschritte gemacht haben, was leitende Positionen angeht, dass diese Fortschritte aber trotz aller Anstrengungen von Frauen und trotz der Unterstützung, die sie finden, eher schleppend verlaufen. (IAB)
%K erwerbstätige Frauen
%K beruflicher Aufstieg
%K berufliche Mobilität
%K Statusmobilität
%K beruflicher Status - internationaler Vergleich
%K leitende Angestellte
%K Führungskräfte
%K Management
%K Wissenschaft
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K Unternehmensführung
%K Europäische Union
%K USA
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-06-12
%M k060602a07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft
%V 26
%N 3/4
%F Z 597
%A Forsander, Annika
%T Migranten auf dem finnischen Arbeitsmarkt : wer sind die Gewinner, wer die Verlierer?
%D 2001
%P S. 413-431
%G de
%# A 1997; E 1997;
%@ ISSN 0340-2398
%X "In diesem Beitrag wird eine Studie zur Stellung von Migranten auf dem finnischen Arbeitsmarkt in den 90er Jahren vorgestellt. Thematisiert werden folgende Fragen: Welche Arten von Migrationsgruppen gibt es auf dem finnischen Arbeitsmarkt? Wie schneiden die einzelnen Gruppen ab? Gibt es auf dem finnischen Arbeitsmarkt eine ethnische Segmentierung? Das der Studie zugrunde liegende Forschungsdesign sowie die Merkmale der untersuchten Migranten (Staatsangehörigkeit, Zuwanderungsmotivationen, Bildungsgrad) werden beschrieben. Die Stellung der Migranten innerhalb und außerhalb des finnischen Arbeitsmarktsystems (Anteil der Migranten an der Erwerbsbevölkerung, Erwerbsquoten der verschiedenen Staatsangehörigkeitsgruppen) sowie die Segmentierung des Arbeitsmarktes (berufliche/geschlechtliche Segmentierung, Einkommensverteilung, Transferleistungen aus der Sozialversicherung) werden analysiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Einwanderer
%K Arbeitsmarktchancen
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K ethnische Gruppe
%K soziale Situation
%K Bildungsniveau
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Finnland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2002-09-30
%M k020917808
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Perspektiven der Wirtschaftspolitik
%V 2
%N 1
%F Z 1261
%A Frank, Björn
%T Der riskante Weg zur Professorin : ein Kommentar zu Hannelore Weck-Hannemanns Frauen in der Ökonomie und Frauenökonomik
%D 2001
%P S. 75-80
%G de
%@ ISSN 1465-6493
%X Der Autor geht auf den Teil im Beitrag von Weck-Hannemann ein, der sich auf Karrieren und Karrieremöglichkeiten von Frauen in der Wissenschaft bezieht. Er bezweifelt die ökonomisch begründete These, dass Frauen eher solche Berufe meiden, in denen eine Erwerbsunterbrechung zu einem höheren Verlust an Humankapital führt und weist nach, dass es deutliche Anzeichen dafür gibt, dass Frauen mit dem Risiko, dass eine akademische Karriere nicht zur Professur führt, anders umgehen als Männer, wofür ihre ökonomische Absicherung und ihre intrinsische Forschungsmotivation plausible Gründe sind. (IAB)
%K Wissenschaftler
%K beruflicher Aufstieg
%K Frauen in Einzelberufen
%K Berufsprobleme
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K ökonomische Theorie
%K Humankapitalansatz
%K Hochschule
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2002-12-12
%M k021210701
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schmollers Jahrbuch. Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
%V 124
%N 2
%F Z 065
%A Franzen, Axel
%A Jann, Ben
%T The use of new technology and occupational mobility : an event history analysis of the Swiss labor market
%D 2004
%P S. 257-282
%G en
%# A 1998; E 1998
%@ ISSN 1439-121X
%X "Untersuchungen über die Konsequenzen neuer Technologien haben eine lange Tradition in den Wirtschaftswissenschaften. Insbesondere wird in der Arbeitsmarktökonomik die Frage diskutiert, wie sich die Einführung neuer Technologien, z.B. von Personalcomputern, auf den Arbeitsmarkt auswirkt. In Bezug auf Personalcomputer hat sich die bisherige Forschung vor allem auf die Frage konzentriert, ob die Nutzung von Computern mit einem Lohnvorteil für die Arbeitnehmer verbunden ist. In diesem Beitrag analysieren wir, ob die PC-Nutzung am Arbeitsplatz die Wahrscheinlichkeit einer Beförderung erhöht und das Risiko, arbeitslos zu werden, reduziert. Diese Chancen bzw. Risiken untersuchen wir mit Hilfe von statistischen Methoden der Ereignisdatenanalyse. Als Datenbasis verwenden wir den Schweizer Arbeitsmarktsurvey, der Angaben von 3028 Befragten enthält, sowie eine Panelbefragung eines Teils der ersten Stichprobe mit 650 Befragten. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die PC-Nutzung am Arbeitsplatz zumindest in der Vergangenheit von Vorteil war und die Beförderungschancen der Arbeitnehmer um etwa 50 % erhöhte. Ausserdern legen die Analysen nahe, dass die PC-Nutzung das Risiko des Eintritts in die Arbeitslosigkeit senkt bzw. die Dauer der Arbeitslosigkeit reduziert. Diese beiden letzten Befunde sind statistisch allerdings nicht signifikant. " (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The investigation of the consequences of new technologies has a long standing tradition within economics. Particularly, labor economists are wondering how the introduction of new technologies, e.g. personal computers, have shaped labor markets. Former research has concentrated on the question of whether on-the-job use of PCs creates a wage bonus for employees. In this paper, we investigate whether the use of PCs increases employees' probability of an upward shift in their employment status and whether it reduces the risk of involuntary labor market exits, We do so by applying event history analysis to the Swiss Labor Market Survey, a random sample of 3028 respondents, and by analyzing a panel sub-sample of 650 respondents conducted recently in Switzerland. Our results show that on-the-job use of PCs was beneficial for employees in the past by increasing their probability of an upward shift by approximately 50%. The analysis also suggests that PC use reduces the risk and duration of unemployment. However, these latter results fail to reach statistical significance. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K technischer Wandel - Auswirkungen
%K Informationstechnik
%K Personalcomputer
%K EDV-Anwendung
%K Arbeitsmarktchancen
%K Beförderung
%K beruflicher Aufstieg
%K berufliche Mobilität
%K Schweiz
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-10-26
%M k041022n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schmollers Jahrbuch. Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
%V 123
%N 3
%F Z 065
%A Frick, Bernd
%A Möller, Iris
%T Mandated works councils and firm performance : labor productivity and personnel turnover in German establishments
%D 2003
%P S. 423-454
%G en
%# A 1998; E 2000;
%@ ISSN 1439-121X
%X "Die theoretische Diskussion der wirtschaftlichen Folgen rechtlich autorisierter Arbeitnehmervertretungen ist durch zwei weitgehend inkompatible Sichtweisen charakterisiert: Auf der einen Seite wird argumentiert, dass Mitbestimmung der Arbeitnehmer aufgrund einer Veränderung der Anreizstrukturen zu Effizienzverlusten führen, die Kosten der Etablierung und Koordination von Arbeitsverhältnissen erhöhen und die Möglichkeiten der Arbeitnehmer zu opportunistischem Verhalten verbessern kann. Dem steht die gleichermaßen plausible Vermutung gegenüber, dass Mitbestimmung durch eine Verbesserung des Informationsflusses die Kooperations- und Kompromissbereitschaft der Beschäftigten erhöht, die Kanalisierung innerbetrieblicher Konflikte erleichtert, die Wahrscheinlichkeit opportunistischen Verhaltens reduziert und damit die Qualität der Arbeitsbeziehungen verbessert. Ungeachtet ihrer Defizite ist die verfügbare empirische Evidenz sehr viel eher mit der letztgenannten Hypothese kompatibel: So zeigt eine entsprechende Auswertung der Daten des IAB-Betriebspanels deutlich, dass Betriebsräte einen positiven Einfluss auf betriebliche Investitionen in 'intangible assets' (wie z. B. die Stabilisierung individueller Beschäftigungsverhältnisse) haben. Zum anderen wird deutlich, dass die Existenz einer kollektiven Arbeitnehmervertretung unter sonst gleichen Bedingungen mit einer signifikant höheren Bruttowertschöpfung einhergeht." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Traditionally, works councils have been viewed by most economists as welfare reducing cartels that inhibit firms from allocating their resources efficiently. This view has been challenged recently: To the extent that a Works council can convince a firm's employees to accept decisions and measures that seem to violate their interests, mandated codetermination is likely to overcome the problems inherent in a 'prisoner's dilemma' Situation, where credible commitments are impossible to be made without the Support of an exogenously implemented Institution. This latter view is supported by the evidence presented in the empirical part of the paper: First, a review of the literature an the influence of works councils an investments in 'intangible assets' suggests that concentrating an Investments in physical capital, on productivity, profitability, Investments, and some other easy to measure indicators of firm performance may lead to a considerable underestimation of the positive effects of mandated works councils. Second, the presence of a works council has a positive and statistically significant influence on labor productivity as well as a significantly negative influence on personnel turnover in German firms. The respective coefficients indicate that these effects are in some cases quite large and that they differ considerably between industry and service sectors as well as between East and West German firms." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Mitbestimmung - Auswirkungen
%K Arbeitsplatzsicherung
%K Arbeitsproduktivität
%K labour turnover
%K IAB-Betriebspanel
%K Wertschöpfung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%K Ostdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-12-20
%M k041022f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Heilpädagogik online
%V 5
%N 4
%F Z 1312
%A Friedrich, Jochen
%T Entscheidungsverhalten im Übergang von der WfbM auf den allgemeinen Arbeitsmarkt
%D 2006
%P S. 23-41
%G de
%# A 2003; E 2004
%@ ISSN 1610-613X
%U http://www.heilpaedagogik-online.com/2006/heilpaedagogik_online_0406.pdf
%X "In einer qualitativen Studie wird das Entscheidungsverhalten von Menschen mit geistiger Behinderung im Übergang von der WfbM auf den allgemeinen Arbeitsmarkt aus deren eigener Erlebensperspektive analysiert. Dabei wird der subjektive Bedarf an Orientierung in einer kritischen Statuspassage erkennbar. Als wichtigstes handlungssteuerndes Konzept wird eine 'emotionale Entscheidungsorientierung' identifiziert. Entsprechend müssen wirksame Entscheidungs- Unterstützungssysteme die Akteure in ihrer emotionalen Ausbalancierung von personaler und sozialer Identität erreichen, um Orientierungsfähigkeit, psychisches Wohlbefinden und soziale Verwirklichung im Entscheidungsprozess zu fördern. Eine dialogische Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung in beruflichen Übergängen sollte diese Dimensionen berücksichtigen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The decision-making behaviour of mentally handicapped people when being transferred from the WfbM (Werkstätten für behinderte Menschen - Workshops for handicapped people) to the general labour market is analysed from their own perspective in a qualitative study. The subjective need for orientation in a critical status passage becomes evident here. 'Emotional decision-making orientation' is identified as being the most important concept for guiding actions. Accordingly, effective decision-making support systems have to connect with the actors in their emotional balancing of personal and social identity in order to promote their ability to orient themselves and to boost their mental well-being and social fulfilment in the decision-making process. Support of mentally handicapped people undergoing employment transitions by means of dialogues should take these dimensions into consideration." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K geistig Behinderte
%K berufliche Integration
%K Behindertenwerkstätte
%K Entscheidungsfindung
%K Emotionalität
%K Berufsorientierung
%K Statusmobilität
%K Wahlverhalten
%K berufliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K Stigmatisierung
%K Selbsteinschätzung
%K sozialer Aufstieg
%K soziale Integration
%K soziale Qualifikation
%K Selbstverwirklichung
%K Lebensplanung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Niedersachsen
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-10-18
%M k061012n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schmollers Jahrbuch. Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
%V 123
%N 1
%F Z 065
%A Gang, Ira N.
%A Landon-Lane, John
%A Yun, Myeong-Su
%T Gender differences in German upward income mobility
%D 2003
%P S. 3-13
%G en
%# A 1984; E 1997;
%@ ISSN 1439-121X
%X "We examine the upward labor income mobility of men and women in Germany using the GSOEP Cross National Equivalent File. Women have greater overall income mobility. However, utilizing a measure of upward income mobility and calculating the posterior probability that men's upward income mobility is greater than women's, we find that men have overall greater upward income mobility. Women have greater upward mobility in the lower initial income classes, while in the upper initial income brackets men's mobility is higher than women's." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnentwicklung
%K Berufsverlauf
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K beruflicher Aufstieg
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-01-05
%M k031218h03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 18
%N 2
%F Z 930
%A Garcia-Serrano, Carlos
%T Temporary employment, working conditions and expected exits from firms
%D 2004
%P S. 293-316
%G en
%# A 2001; E 2001
%@ ISSN 1121-7081
%X "This paper analyses two issues related to working conditions and temporary employment. First, why do temporary workers exhibit lower scores in objective indicators of working life? Second, what is the influence of working conditions on mobility? Using information for Spanish workers, the results indicate that differences in working conditions remain after controlling for individual, job and firm characteristics: in particular, temporary workers with short job tenure seem to occupy jobs with poorer working conditions. Moreover, there is evidence that workers with worse working life are more likely to expect to leave their current firms." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Zeitarbeit
%K Zeitarbeitnehmer
%K unbefristeter Arbeitsvertrag
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Arbeitsbedingungen
%K Betriebszugehörigkeit - Dauer
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitszufriedenheit
%K Spanien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-06-22
%M k040618n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 15
%N 4
%F Z 930
%A Gautier, Pieter A.
%A Broersma, Lourens
%T The timing of labour reallocation and the business cycle : Evidence for the Netherlands
%D 2001
%P S. 663-684
%G en
%# A 1979; E 1991;
%@ ISSN 1121-7081
%X "In this paper we study the cyclical behaviour of job and worker flows in The Netherlands. We find that job flows move counter-cyclically while worker flows move acyclically. The persistence of newly created jobs is strongly procyclical while the persistence of destroyed jobs is strongly counter-cyclical. We also examine the relative importance of aggregate and sectoral versus idiosyncratic shocks. We find both shocks to be negatively correlated and idiosyncratic shocks to be somewhat more important in explaining the time variation of job reallocation. Finally, we find that gross job flows account for about one-third of the worker flows. The remainder reflect churning." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K job turnover
%K labour turnover
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Stromgrößenanalyse
%K Konjunkturzyklus
%K Niederlande
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2002-02-05
%M k020123d06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Bildung und Erziehung
%V 54
%N 4
%F Z 907
%A Georg, Walter
%A Kreutzer, Florian
%A Clement, Ute
%A Witzel, Andreas
%A Mowitz-Lambert, Joachim
%A Heinz, Walter R.
%A Pilz, Matthias
%A Deißinger, Thomas
%T Beruflichkeit (Themenschwerpunkt)
%D 2001
%P S. 369-458
%G de
%@ ISSN 0006-2456
%X "Seit der Industrialisierung hat sich der Beruf in Deutschland als durchgängiges Ordnungsprinzip der öffentlichen Bildungsorganisation, der betrieblichen Qualifizierung und Arbeitsorganisation sowie der Austauschprozesse auf dem Arbeitsmarkt durchgesetzt. Inzwischen ist das Vertrauen in die Funktionsfähigkeit des Berufsprinzips und des deutschen dualen Systems der Berufsausbildung jedoch zunehmend brüchiger geworden. Mit dem viel zitierten Übergang von einer Industriegesellschaft in eine Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft scheinen sich die gewachsenen Strukturen des Verhältnisses von Bildung und Beschäftigung allmählich aufzulösen. Felxibilisierung, Deregulierung und Individualisierung kennzeichnen einen gesellschaftlichen und betrieblichen Veränderungsprozess, der in Widerspruch zum Organisationstypus beruflich standardisierter Ausbildung und Arbeit gerät. Die Gleichzeitigkeit disparater Entwicklungen und das Nebeneinander von Stabilität und Erosion zwingen die Berufsbildungsforschung und -politik, sich mit veränderten Modernisierungsansprüchen auseinander zu setzen, ohne die Kontinuität des Berufsprinzips aus dem Auge zu verlieren." Vor dem Hintergrund unterschiedlicher Leitbilder von Bildung und Arbeit in modernen Gesellschaften suchen die einzelnen Beiträge zu diesem Themenschwerpunkt nach Möglichkeiten, die Verbindung zwischen formaler Qualifikation und beruflicher Praxis auch unter den Bedingungen divergenter Entwicklungen zu sichern: GEORG: Zur Debatte um das Ende des Berufs und die Zukunft der beruflichen Bildung; KREUTZER: Dynamik, Dilemmata und Leitbilder des Berufs in der modernen Gesellschaft; CLEMENT: Facharbeiterwissen und Beruf; WITZEL/MOWITZ-LAMBERT/HEINZ: Nimmt die Bedeutung des Berufs für die Erwerbsbiographie ab? Diskontinuitätserfahrungen und Berufsbiographien von jungen Fachkräften in den ersten Berufsjahren; PILZ/DEISSINGER: Systemvarianten beruflicher Qualifizierung - eine schottisch-englische Vergleichsskizze im Zeichen der Modularisierungsdebatte. (BIBB2)
%K Beruf
%K Berufskonzept
%K Berufssoziologie
%K Sozialstruktur
%K Qualifikationsstruktur
%K Qualifikationswandel
%K duales System
%K Zukunftsperspektive
%K Modularisierung
%K Arbeitsgesellschaft
%K Lerngesellschaft
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Großbritannien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2002-02-13
%M k020213n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Perspektiven der Wirtschaftspolitik
%V 7
%N 2
%F Z 1261
%A Gernandt, Johannes
%A Pfeiffer, Friedhelm
%T Einstiegslöhne bei unvollkommenen Arbeitsmärkten
%D 2006
%P S. 147-172
%G de
%# A 1975; E 1995
%@ ISSN 1465-6493
%R 10.1111/j.1465-6493.2006.00204.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1465-6493.2006.00204.x
%X In dem Aufsatz werden einleitend Lohntheorien vorgestellt, aus denen sich Anhaltspunkte für Lohndifferenzierungen nach der Betriebszugehörigkeitsdauer ergeben. Die in der empirischen Analyse verwendeten Daten stammen aus der IAB-Beschäftigtenstichprobe für die Jahre 1975 bis 1995. Es ergibt sich, dass trotz anhaltend hoher Arbeitslosigkeit die Löhne in Deutschland keine ausreichende Flexibilität nach unten aufweisen. In dem untersuchten Zeitraum gehören etwa 11 Prozent der beschäftigten Arbeitnehmer zu der Gruppe der Einsteiger. Die durchschnittlichen Tagesverdienste dieser Einsteiger liegen um etwa 40 Prozent unter denen der betriebstreuen Arbeitnehmer. Die Entwicklung über die Zeit lässt vermuten, dass die Einstiegslöhne flexibler auf Konjunktur und Arbeitsmarktlage reagieren als die Löhne der betriebstreuen Arbeitnehmer. Insgesamt ergibt sich damit, dass die Arbeitsmärkte für Einsteiger trotz institutioneller Restriktionen und Flächentarifverträgen flexibler sind als vielfach vermutet. (IAB)
%X "This study compares the wages and wage rigidity of entrants with incumbent workers in the West German labour market, based on individual data from 1975 to 1995. On average entrants (around 11 per cent of the workforce each year) wages were 40 per cent lower than incumbent wages, with a rising tendency. Roughly 53 per cent of this difference can be attributed to observed heterogeneity. Further econometric evidence suggests that wage rigidity existed for entrants, with an average estimated yearly wage sweepup of 2.4 per cent. This presumably was an important reason for rising unemployment in the observation period." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnentwicklung
%K Lohnflexibilität
%K Berufsanfänger
%K Beschäftigungsdauer
%K Lohnunterschied
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Lohnstarrheit
%K Lohnpolitik
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitslosigkeit
%K Berufseinmündung
%K berufliche Reintegration
%K Arbeitnehmer
%K Betriebszugehörigkeit
%K Lohndifferenzierung
%K Marktunvollkommenheit
%K Arbeitsmarkt
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Stammbelegschaft
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-05-22
%M k060518n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 56
%N 5
%F Z 086
%A Giesecke, Johannes
%A Groß, Martin
%T Befristete Beschäftigung
%D 2006
%P S. 247-254
%G de
%# A 1995; E 2004
%@ ISSN 0342-300X
%X "Der Beitrag diskutiert einerseits Bestimmungsgründe befristeter Beschäftigung, andererseits die Folgen der Befristung für die weitere Erwerbskarriere. Mit Daten des Sozio-ökonomischen Panels wird gezeigt, dass bestimmte Arbeitnehmergruppen (z. B. niedrig und hoch Gebildete) überdurchschnittlich häufig befristet beschäftigt sind. Zweitens wird deutlich, dass von befristeten Stellen negative Effekte für Arbeitnehmer ausgehen können: Sie führen vermehrt in weitere befristete Beschäftigungsverhältnisse und erhöhen das Risiko, arbeitslos zu werden. Allerdings zeigt sich auch, dass die Effekte keinesfalls homogen ausfallen, sondern vielmehr mit angebots- sowie nachfrageseitigen Merkmalen variieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Zeitarbeitnehmer
%K Nachfrageentwicklung
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Personaleinstellung
%K Großbetrieb
%K Privatwirtschaft
%K öffentlicher Dienst
%K Bildungsniveau
%K berufliche Mobilität
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Berufsverlauf
%K Arbeitslosigkeit
%K Arbeitsmarktrisiko
%K Sozioökonomisches Panel
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-05-31
%M k060523n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Sozialreform
%V 50
%N 1/2
%F Z 1604
%A Gottschall, Karin
%T Vom Statuserhalt zur Sozialinvestition? : Erziehung und Bildung als Sozialstaatstransformation
%D 2004
%P S. 126-146
%G de
%@ ISSN 0514-2776
%U http://www.z-sozialreform.de/downloads/2004-1-2_Gottschall_Volltext.pdf
%X "In dem Beitrag wird zunächst die institutionelle Verankerung und statuserhaltende Funktion von Bildung und Erziehung im deutschen Sozialmodell in den Blick genommen (2). Anschließend werden nachholende Investitionen der letzten Jahrzehnte und deren sozialstrukturelle Folgen thematisiert (3). Weiter werden mit Sozialstaatskrise und Postfordismus aktuelle Herausforderungen (4) und abschließend Gestaltungsoptionen für Sozialinvestitionen angesprochen (5)." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Sozialstaat
%K Reformpolitik
%K öffentlicher Haushalt
%K öffentliche Investitionen
%K institutionelle Faktoren
%K Sozialstruktur
%K soziale Klasse
%K Geschlechterverhältnis
%K öffentliche Aufgaben
%K Familie
%K Bildungssystem
%K Bildungspolitik
%K Bildungsinvestitionen
%K Bildungsreform
%K Allgemeinbildung
%K allgemeinbildendes Schulwesen
%K Vorschulerziehung
%K Individualisierung
%K Berufskonzept
%K aktivierende Arbeitsmarktpolitik
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-11-14
%M k051107n12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien
%V 22
%N 2/3
%F Z 768
%A Goy, Antje
%T Berufliche Netzwerke als Erfolgsstrategie für Frauen? : über die Mühsal der Emanzipation und des Netzwerkes
%D 2004
%P S. 126-132
%G de
%@ ISSN 0946-5596
%X "Frauen haben bis heute nicht in ausreichendem Maße gelernt, gemeinsam ihre Interessen zu vertreten, ihre Möglichkeiten und Macht füreinander einzusetzen und miteinander ergebnisorientierte Aushandlungsprozesse zu führen. Im Fokus meines Interesses steht die Frage, ob es Frauen in selbst organisierten, berufsorientierten Zusammenschlüssen, hier insbesondere in beruflichen Frauennetzwerken, gelingt, sich gegenseitig zu fördern, ihre Macht füreinander einzusetzen und welche hemmenden Elemente in solchen Kooperationsbeziehungen ausgemacht werden können." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Frauen
%K soziales Netzwerk
%K Frauenförderung
%K erwerbstätige Frauen
%K Interessenvertretung
%K soziale Unterstützung
%K berufliche Interessenvertretung
%K informelle Kommunikation
%K Macht
%K Selbsteinschätzung
%K beruflicher Aufstieg
%K Geschlechterrolle
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-10-07
%M k041005a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 56
%N 8
%F Z 086
%A Granato, Mona
%T Jugendliche mit Migrationshintergrund in der beruflichen Bildung
%D 2003
%P S. 474-483
%G de
%# A 2001; E 2001;
%@ ISSN 0342-300X
%U http://www.boeckler.de/pdf/wsimit_2003_08_granato.pdf
%X "Die Chancen von Jugendlichen mit ausländischem Pass auf eine berufliche Ausbildung sind unterdurchschnittlich und stagnieren seit Jahren bei rund 40 % - obgleich Schulabgänger aus Migrantenfamilien ein hohes Interesse an einer Ausbildung haben. Eine Folge hiervon ist, dass rund 38 % der jungen Erwachsenen ausländischer Nationalität ohne einen anerkannten Berufsabschluss bleiben - wesentlich häufiger als junge Deutsche (11 %). Die bildungspolitische Diskussion um PISA darf nicht den Blick dafür verstellen, dass der Faktor Schule nur einer unter mehreren Gründen für diese unterdurchschnittliche Partizipation ist. Angesichts der Unterschiedlichkeit der Bildungsabschlüsse und Lebenslagen junger Migranten sind die Gründe hierfür breit gefächert, so dass mehrere Ursachen in unterschiedlichen Konstellationen zusammenwirken. Neben diesen Themen analysiert der Beitrag auch die Hemmnisse im Ausbildungsverlauf sowie die ambivalente Arbeitsmarktintegration junger Migranten und diskutiert abschließend Möglichkeiten, um die Potenziale junger Menschen mit Migrationshintergrund in der beruflichen Bildung besser zu nutzen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K ausländische Jugendliche
%K Schulabschluss
%K Bildungsbeteiligung
%K Berufsausbildung
%K Berufseinmündung
%K Bildungschancen
%K Ausbildungsplatzdefizit
%K Arbeitsmarktchancen
%K interkulturelle Faktoren
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-08-28
%M k030828n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 14
%N 4
%F Z 930
%A Greenan, Nathalie
%A Guellec, Dominique
%T Technological innovation and employment reallocation
%D 2000
%P S. 547-590
%G en
%# A 1986; E 1990;
%@ ISSN 1121-7081
%X "The paper describes the dynamics of employment at a firm and sector level in French industry and examines how far technological innovation can give account of it. We use a sample of 15,186 firms, over the period 1986-90. The two facts we want to explain at a firm and sector level are the net change in employment and the micro turmoil (transfers between competing firms). Innovating firms and sectors create jobs more than others over the medium run (5 years). Process innovation is more about job creation than product innovation at the firm level, but the converse is true at the sector level. This paradox is probably due to substitution effects (creative destruction)." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Innovation
%K Produktinnovation
%K Prozessinnovation
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K job turnover
%K Wirtschaftszweige
%K Unternehmen
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Frankreich
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-05-16
%M k010509d10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Sozialreform
%V 53
%N 3
%F Z 1604
%A Grohs, Stephan
%T Reform der Jugendhilfe zwischen Neuer Steuerung und Professionalisierung : eine Bilanz nach 15 Jahren Modernisierungsdiskurs
%D 2007
%P S. 247-274
%G de
%# A 2005; E 2005
%@ ISSN 0514-2776
%U http://www.z-sozialreform.de/downloads/2007-03_Grohs_Volltext.pdf
%X "In den 1990er Jahren waren die öffentlichen Träger der Jugendhilfe Gegenstand einer doppelten Reformbewegung: Auf der einen Seite stand eine an Effzienzkriterien orientierte Welle kommunaler Verwaltungsmodernisierung, auf der anderen Seite fachpolitische Diskussionen zur Verbesserung der institutionellen Voraussetzungen professioneller sozialer Arbeit. Der Beitrag verfolgt das Ziel, das in den vergangenen 15 Jahren zu beobachtende Spannungsverhältnis dieser Modernisierungsansprüche in deutschen Jugendämtern anhand empirischer Daten auszuloten. Im Mittelpunkt stehen das Problem einer Verknüpfung der konkurrierenden Ansätze und die Frage nach den Auswirkungen der verfolgten Reformwege in der Praxis. Der Autor fokussiert mit seinem Beitrag Reform der Jugendhilfe zwischen Steuerung und Professionalisierung. Eine Bilanz von 15 Jahren Modernisierungsdiskurs das Problem der Verknüpfung konkurrierender Reformansätze in Jugendämtern. Der Beitrag verfolgt das Ziel, das in den vergangenen fünfzehn Jahren zu beobachtende Spannungsverhältnis divergierender Modernisierungsansprüche in deutschen Jugendämtern anhand empirischer Daten auszuloten und die Wirkung der verschiedenen Reformansätze zu prüfen. Am Beispiel der Jugendhilfe liefert der Beitrag einen profunden Einblick in die 'Wirklichkeit' der Umsetzung sozialpolitischer Steuerungsversuche." (Textauszug, IAB-Doku)
%K Jugendhilfe - Reform
%K Professionalisierung
%K Verwaltung - Reform
%K Modernisierung
%K Sozialarbeit
%K soziale Dienste
%K Jugendamt
%K Sozialarbeiter
%K Kommunalverwaltung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-10-11
%M k071008602
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Die berufsbildende Schule
%V 58
%N 7/8
%F Z 1632
%A Grollmann, Philipp
%T Berufspädagogen in Europa
%D 2006
%P S. 182-187
%G de
%@ ISSN 0005-951X
%X "'Europas Berufspädagogen' impliziert eine Einheit der Aufgabenprofile und Qualifizierungswege der verschiedenen professionell mit beruflichen Lernprozessen beschäftigten Personen in Europa, von der wir weit entfernt sind. Ein Teil dieses Textes wird genau diese Variationsbreite an Tätigkeits- und Qualifikationsprofilen zum Gegenstand haben. Daneben werden Fragen der Professionalisierung von Berufspädagogen behandelt - das schließt in diesem Zusammenhang Ausbilder und 'Trainer' ausdrücklich mit ein. Veränderungen ergeben sich vor allem angesichts der sich im Wandel befindenden Berufsbildungsinstitutionen und einer alternden Lehrerschaft. Die derzeitigen europäischen Prozesse (Kopenhagen und Bildung 2010) fordern deutsche Berufspädagogen heraus, sich stärker in das 'europäische Geschäft' einzumischen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufspädagogik
%K Bildungspersonal
%K Berufsausbildung
%K ausbildende Fachkraft
%K Ausbilder
%K Qualifizierung - internationaler Vergleich
%K Professionalisierung
%K Weiterbildung
%K Ausbildereignung
%K Qualifikationsanforderungen - internationaler Vergleich
%K institutionelle Faktoren
%K Theorie-Praxis
%K Ausbildungsangebot
%K Ausbildungsbedarf
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Europäische Union
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-08-11
%M k060809n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung
%V 58
%N 2
%F Z 972
%A Grund, Christian
%T Selektionseffekte und Vermittlungserfolge privater Arbeitsvermittlung
%D 2006
%P S. 212-234
%G de
%# A 1995; E 2002
%@ ISSN 0341-2687
%X "Vor nunmehr 10 Jahren wurde das Vermittlungsmonopol der Bundesagentur für Arbeit abgeschafft. Seitdem ist die Vermittlung von Arbeitnehmern an Unternehmen auch für private Agenturen möglich. In dem Beitrag werden auf Grundlage such-und signaltheoretischer Überlegungen mögliche Selektionseffekte durch private Arbeitsvermittler und deren Vermittlungserfolg im Vergleich zur Bundesagentur für Arbeit empirisch untersucht. Es zeigt sich, dass Selektionseffekte in der Form Relevanz besitzen, dass sich sowohl die vermittelten Personen als auch die Jobs deutlich voneinander unterscheiden. Selbst unter Kontrolle etlicher personen- und jobspezifischer Merkmale sind positive Vermittlungsdifferentiale in Form höherer Löhne bei Vermittlungen über private Agenturen zu beobachten. Die entsprechenden Personen verfügten aber auch bereits auf ihrer letzten Arbeitstelle über höhere Löhne." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Sozioökonomisches Panel
%K private Arbeitsvermittlung
%K Vermittlungserfolg
%K Auswahlverfahren
%K Lohnhöhe
%K Arbeitszufriedenheit
%K Arbeitslose
%K Erwerbstätige
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Berufsverlauf
%K Angestellte
%K Hochqualifizierte
%K Großunternehmen
%K J64
%K M12
%K M54
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-03-16
%M k060310a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Die Betriebswirtschaft
%V 61
%N 5
%F Z 568
%A Grund, Christian
%T Zum Signalcharakter unterschiedlicher Wege der Stellenfindung
%D 2001
%P S. 519-529
%G de
%@ ISSN 0342-7064
%X "Signaltheoretische Überlegungen lassen die Hypothese zu, dass verschiedene Wege der Stellenfindung im Rahmen der Arbeitsplatzsuche von entlassenen Arbeitnehmern zu unterschiedlich hohen Löhnen und Lohnsteigerungen im neuen Job führen. Diese Hypothese wird auf der Basis von Daten des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP) mit Hilfe der Schätzung von Einkommensregressionen überprüft und durch die Ergebnisse der empirischen Untersuchung gestützt. Lohnsteigerungen im neuen Job fallen bei Entlassenen bei Stellenfindungen über Freunde und Bekannte im Vergleich zu Stellenfindungen über das Arbeitsamt signifikant höher aus. Es werden zunächst einige theoretische Erläuterungen zum Prozess der Stellenfindung gegeben (Abschnitt 2). Anschließend werden in Abschnitt 3 die Ergebnisse der wenigen empirischen Arbeiten vorgestellt, die verschiedene Wege der Stellenfindung unterscheiden. Es folgt eine Beschreibung des Datensatzes, welcher der Untersuchung dieser Arbeit zugrunde liegt (Abschnitt 4), bevor in Abschnitt 5 die Konsequenzen von Arbeitsplatzwechseln getrennt nach verschiedenen Wegen der Stellenfindung untersucht werden. Hier werden insbesondere die Löhne und Lohnänderungen zwischen alten und neuen Stellen getrennt nach alternativen Wegen der Stellenfindung analysiert, aber auch auf andere arbeitsplatzrelevante Merkmale eingegangen. Der Beitrag endet mit einigen Schlussbemerkungen (Abschnitt 6)." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Lohnunterschied
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitsämter
%K soziale Beziehungen
%K Arbeitsuche
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-12-20
%M k011119d09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Betriebswirtschaft
%N 1
%F Z 432
%A Grund, Christian
%A Kräkel, Matthias
%T Interne Arbeitsmärkte und betriebliche Entgeltstrukturen : eine empirische Untersuchung
%D 2001
%P S. 1-25
%G de
%@ ISBN 3-409-11801-2
%X Der Beitrag vergleicht die betrieblichen Entgeltstrukturen eines deutschen und eines US-amerikanischen Betriebs. In beiden Betrieben sind positive sowie steigende hierarchische Lohndifferentiale nachweisbar. Beförderungen bilden in beiden Betrieben eine wichtige Determinante von Lohnsteigerungen. Im amerikanischen Betrieb scheint die betriebliche Karrierepolitik einen höheren Stellenwert zu besitzen als im deutschen Betrieb und der interne Arbeitsmarkt scheint im amerikanischen Betrieb viel dynamischer zu sein. Hier sind auch höhere interne Leistungs- und Wettbewerbsintensitäten anzutreffen. (IAB2)
%K Lohnhöhe
%K Hierarchie
%K beruflicher Aufstieg
%K Bundesrepublik Deutschland
%K USA
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-07-22
%M k030717a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Betriebswirtschaft
%N 1
%F Z 432
%A Grund, Christian
%A Kräkel, Matthias
%T Interne Arbeitsmärkte und betriebliche Entgeltstrukturen : eine empirische Untersuchung
%D 2001
%P S. 1-25
%G de
%@ ISBN 3-409-11801-2
%X "In der Studie werden Längsschnitt-Personaldaten eines deutschen und eines U.S.-amerikanischen Betriebs untersucht. Hierbei wird zum einen der Frage nachgegangen, ob in den beiden Betrieben ein idealtypischer interner Arbeitsmarkt anzutreffen ist. Es zeigt sich, dass beide Betriebe zwar Merkmale eines internen Arbeitsmarktes aufweisen (z.B. hoher Einfluss von Hierarchiestufen und Seniorität auf die Entlohnung sowie von Beförderungen auf Lohnzuwächse), wichtige Bausteine interner Arbeitsmärkte (insbesondere ein Quereinstiegsverbot sowie eine Vielzahl interner Beförderungen) jedoch fehlen. Zum anderen wird untersucht, ob zwischen dem deutschen und dem U.S.-amerikanischen Betrieb charakteristische Unterschiede in der Personalpolitik zu erkennen sind. Deutliche Unterschiede lassen sich zum Teil erkennen, obwohl beide Betriebe dieselben Eigentümer haben. Vor allem scheint im U.S.-amerikanischen Betrieb eine höhere Leistungs- bzw. Wettbewerbsintensität zu herrschen als im deutschen Betrieb." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K interner Arbeitsmarkt - internationaler Vergleich
%K Personalpolitik - internationaler Vergleich
%K Lohnstruktur
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K Leistungsverhalten
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K USA
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-06-07
%M k010601b05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 18
%N 1
%F Z 930
%A Guelfi, Anita
%T Employment protection and the incidence of unemployment : a theoretical framework
%D 2004
%P S. 29-52
%G en
%@ ISSN 1121-7081
%X "The present paper aims to analyse the effects of employment protection on a heterogeneous labour force. To this end, a standard matching model with employment protection has been extended to allow for the existence of two types of workers differing from each other only in the probability of becoming less productive while holding a job. In working out the model it turns out that in equilibrium workers with a relatively higher probability of becoming less productive face both a higher turnover and a longer duration of unemployment. Therefore, employment protection here raises the unemployment rate of this worker category, a result which looks consistent with consolidated evidence but contrasts with standard theoretical results." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzsicherung - Modell
%K abhängig Beschäftigte
%K Arbeitsleistung
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K job turnover
%K Beschäftigungseffekte
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-04-06
%M k040330n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 19
%N Special
%F Z 930
%A Gutierrez-Domenech, Maria
%T Employment transitions after motherhood in Spain
%D 2005
%P S. 123-148
%G en
%# A 1987; E 1996
%@ ISSN 1121-7081
%R 10.1111/j.1467-9914.2005.00313.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9914.2005.00313.x
%X "This paper investigates transitions from employment to non-employment and downward occupational mobility after motherhood in Spain. Around 40 per cent of Spanish women who were at work 1 year before childbearing leave employment, most permanently, and one-third of these exits move to unemployment. The probability of staying on at work after birth is reduced with the rise of fixed-term contracts and increased with experience and level of education. Downward occupational mobility is not common amongst women remaining employed since they do not switch to part-time jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Mütter
%K berufliche Mobilität
%K beruflicher Abstieg
%K Arbeitslosigkeit
%K Nichterwerbstätigkeit
%K Erwerbsunterbrechung - Dauer
%K berufliche Reintegration
%K Bildungsabschluss
%K Teilzeitarbeit
%K Beruf und Familie
%K Spanien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-01-05
%M k051230n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Neue Praxis
%V 35
%N 2
%F Z 1424
%A Hansen, Eckhard
%T Das Case/Care management : Anmerkungen zu einer importierten Methode
%D 2005
%P S. 107-125
%G de
%@ ISSN 0342-9857
%X Das in den USA entwickelte und zunächst von Großbritannien übernommene Konzept des Case Manegment oder Care Management stößt auch in Deutschland seit etwa zehn Jahren in vielen Dienstleistungsbereichen des Sozial -und Gesundheitswesens auf zunehmendes Interesse und ist inzwischen Bestandteil sozialpolitischer Reformen, die im Pflegebereich und im Zusammenhang der Neuorganisation der Arbeitslosen- und Sozialhilfe umgesetzt werden. Der Beitrag versucht zunächst eine begriffliche Klärung des Konzepts, das gekennzeichnet ist durch Methoden des Risikoassessments und -managements. Die Risikobewältigung erfolgt durch expertengeleitete Methoden, wobei die Managementleistung in der Herstellung, Überprüfung, Bewertung und Instandhaltung eines unterstützenden und kontrollierenden Koordinatensystems zur Gewährleistung individueller Entwicklungsmöglichkeiten liegt. Das Konzept ordnet sich ein in die neoliberale Strategie der 'Gouvernementalität', die sich bestimmter Regierungstechniken bedient, um zu bewirken, dass Individuen sich selbst steuern. Anschließen wird untersucht, ob und in welcher Form ein solches Konzept in die ganz anders geprägte sozialstaatliche Struktur der Bundesrepublik Deutschland übernommen werden kann und welche Probleme sich daraus ergeben. Es wird argumentiert, dass solche Konzepte können nicht einfach als systemneutrale Sozialtechniken implementiert werden können, sondern dass dabei die Rahmenbedingungen sozialer Arbeit in Deutschland berücksichtigt werden müssen. Dabei ist der Trend hin zu einer stärkeren Professionalisierung sozialer Berufe auch für Deutschland grundsätzlich zu begrüßen. (IAB)
%K Case Management - Konzeption
%K Case Management - Begriff
%K Selbsthilfe
%K Risikoabschätzung
%K Zielanalyse
%K Monitoring
%K Mitwirkung
%K Prozessmanagement
%K personenbezogene Dienstleistungen
%K soziale Dienste
%K Neoliberalismus
%K Professionalisierung
%K Sozialberufe
%K Sozialarbeit
%K Arbeitsvermittlung
%K Managementmethode
%K USA
%K Großbritannien
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-06-14
%M k050610801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 100
%N 3
%F Z 216
%A Hartmann, Ernst A.
%T Perspektiven und Befunde der Arbeitspsychologie zum Lebenslangen Lernen : Implikationen für die Berufsbildung und ihre pädagogische Theorie?
%D 2004
%P S. 355-376
%G de
%@ ISSN 0172-2875
%X "Auf der Basis der Darstellung wesentlicher Ergebnisse zweier Gestaltungsprojekte zum Lernen in Prozess der Arbeit erfolgt eine Reflexion des Verhältnisses von Arbeiten und Lernen. Diese bildet den Referenzrahmen für abschließende Thesen zu möglichen Implikationen der erzielten empirischen Befunde und konzeptionellen Aussagen für die berufspädagogische Theoriebildung." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The article contains three parts. First, a description is given of the main results of two research projects on learning at the working place. This is followed by a discussion on the relations between working and learning from a psychological point of view. In the last part the author is reflecting ideas for the conceptualization of pedagogical research on learning at the working place." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K lebenslanges Lernen
%K Arbeitspsychologie
%K Fertigung
%K CNC-Technik
%K Weiterbildung
%K Landmaschinenmechaniker
%K Gruppenarbeit
%K Montage
%K berufliche Flexibilität
%K Arbeitsorganisation
%K Berufspädagogik
%K Lernen und Arbeiten
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-12-07
%M k041201n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Sozialer Fortschritt
%V 50
%N 2
%F Z 535
%A Heidenreich, Regine
%T Transnationale Arbeitsmärkte in West- und Osteuropa? : Perspektiven beruflicher Migration im Zuge der Osterweiterung der Europäische Union am Beispiel des Gesundheitswesens
%D 2001
%P S. 41-45
%G de
%@ ISSN 0038-609X
%X "Die Integration ausländischer Pflegekräfte ins deutsche Gesundheitswesen, in den Krankenhaus- und den geriatrischen Sektor gilt zwar als Problemlösungsstrategie im Hinblick auf den starken Kostendruck, insbesondere Berufsverbände weisen jedoch darauf hin, dass eine Deprofessionalisierungsstrategie, der zunehmende Einsatz von Krankenpflegehelfer/innen und Altenpflegerhelfer/innen, die qualifizierte Pflege weiter zurückdrängt. Ausserdem sind im Bereich geringqualifizierter Tätigkeiten am ehesten Verdrängungseffekte zu erwarten. Auch die EU-Studie über die Beschäftigungseffekte der Osterweiterung weist darauf hin, dass ungelernte Arbeitskräfte in den Zielländern mit sinkenden Löhnen und erhöhten Beschäftigungsrisiken konfrontiert sein werden. Ob diese Substitutionseffekte auch qualifizierte und hochqualifizierte Arbeitskräfte betreffen werden, soll in dem laufenden Forschungsprojekt anhand von Experteninterviews eingeschätzt werden. Berufsverbände und Kammern sind in West- und Osteuropa wichtige kollektive Akteure, die den Wandel, insbesondere bei den regulierten Berufen, tragen und gestalten." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K EU-Osterweiterung
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Pflegeberufe
%K Berufsprobleme
%K Gesundheitswesen
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Europäische Union
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-04-10
%M k010312d15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Neue Praxis
%V 36
%N 2
%F Z 1424
%A Heite, Catrin
%T Professionalisierungsstrategien der Sozialen Arbeit : der Fall des Case Management
%D 2006
%P S. 201-207
%G de
%@ ISSN 0342-9857
%X Um unterschiedlichen Berufsgruppen professionelles, effizientes und effektives Arbeiten und den sozialpolitischen Akteuren Kosteneinsparungen sowie die Umsetzung sozialpolitischer Zielvorgaben zu ermöglichen, wird das Konzept des Case Management zunehmend theoretisch ausgearbeitet und systematisch in sozialen Handlungsfeldern implementiert. In dem Beitrag wird die These von differenten Professionsverständnissen vertreten und Case Management als neo-professionelles Konzept innerhalb der aktivierungspolitischen Ausrichtung der Sozialen Arbeit beschrieben. Bezugnehmend auf Einzelfälle wie die Arbeitsmarkberatung mit ihren komplexen Problemlagen wird kritisch angemerkt, dass Case Management die Akteure (Profession, Disziplin, Professionelle, Klienten) als normierte Akteure hervorbringt: "Solchermaßen steht Case Management als Teil aktueller Regierungsstrategien für eine Professionalisierungsstrategie und ein Professionsverständnis, welches als Neo-Professionalismus bezeichnet werden kann." (IAB2)
%K Sozialarbeit
%K Arbeitsberatung
%K Case Management
%K Aktivierung
%K aktivierende Sozialpolitik
%K aktivierende Arbeitsmarktpolitik
%K Professionalisierung
%K Berufskonzept
%K Handlungssystem
%K Verwaltungstechnik
%K Arbeitsberater
%K Sozialarbeiter
%K Selbstverantwortung
%K Freiwilligkeit
%K Kundenorientierung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-06-20
%M k060613804
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
%V 35
%N 2
%F Z 259
%A Henneberger, Fred
%A Sousa-Poza, Alfonso
%T Beweggründe und Determinanten zwischenbetrieblicher Mobilität: Die Schweiz in einer internationalen Perspektive
%D 2002
%P S. 205-231
%G de
%# A 1992; E 2000;
%@ ISSN 0340-3254
%U http://doku.iab.de/mittab/2002/2002_2_MittAB_Henneberger_Souza-Poza.pdf
%X "Der Beitrag untersucht Umfang, Entwicklung, Motive und Determinanten der zwischenbetrieblichen Mobilität von Arbeitnehmern in der Schweiz. Dies geschieht sowohl anhand der tatsächlich realisierten als auch anhand der zukünftig intendierten Stellenwechsel. Es wird gezeigt, dass die gesamtwirtschaftliche Fluktuationsrate in den 90er Jahren trendmäßig zugenommen hat und sich gegenwärtig bei über 10% pro Jahr befindet. Auch im internationalen Vergleich weist die Schweiz eine überdurchschnittlich hohe potentielle Fluktuationsrate auf. Zwar spielen der Lohn respektive dessen Veränderung tatsächlich eine Rolle bei einem freiwilligen Wechsel des Arbeitgebers. Einen signifikanten Erklärungsbeitrag für zukünftige Stellenwechsel leisten aber vor allem subjektive Faktoren. Arbeitskräfte, die über eine hohe Arbeitszufriedenheit verfügen, zudem Personen, die ihren eigenen Arbeitsplatz als sicher ansehen und Arbeitnehmer, die stolz auf ihr Unternehmen sind, sind viel weniger geneigt, ihre Stelle zu wechseln. Diese Aussagen gelten sowohl für Männer als auch für Frauen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The paper examines the magnitude, trend, motives and determinants of the job-to-job mobility of workers in Switzerland. This is done using both the job changes that have actually occurred and intended job changes. It is shown that the macroeconomic job-turnover rate increased in trend in the 1990s and currently stands at over 10% per year. Also in an international comparison Switzerland shows a potential job-turnover rate that is higher than average. Although the wage and its change really play a role in voluntary changes of employer, in particular subjective factors make a significant contribution to explaining future changes of job. Employees who have a high level of job satisfaction, who regard their own job as secure and who are proud of their firm are far less inclined to change their jobs. These statements apply to both men and women." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K zwischenbetriebliche Mobilität - Determinanten
%K Arbeitsplatzwechsel - internationaler Vergleich
%K Kündigungsabsicht
%K Schweiz
%K Industrieländer
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2002-10-02
%M k021002n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schweizerische Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik; Swiss Journal of Economics and Statistics
%V 142
%N 1
%F Z 404
%A Henneberger, Fred
%A Sousa-Poza, Alfonso
%A Ziegler, Alexandre
%T Arbeit auf Abruf und Arbeitsmarktdynamik in der Schweiz : Evaluation eines (weitgehend) nicht regulierten Beschäftigungsverhältnisses
%D 2006
%P S. 39-78
%G de
%# A 2003; E 2003
%@ ISSN 0303-9692
%X "Atypische Beschäftigungsverhältnisse werden entweder als Falle aufgefasst, in der kaum eine Chance auf einen dauerhaften Übertritt in den primären Arbeitsmarkt besteht, oder aber als Brücke in die reguläre Beschäftigung. Während sich ersteres für Deutschland zu bestätigen scheint, zeigt unsere Analyse am Beispiel der Arbeit auf Abruf, dass auf dem weitgehend deregulierten schweizerischen Arbeitsmarkt eine höhere Dynamik besteht: Die Mobilität zwischen Arbeit auf Abruf- und normalen Arbeitsverhältnissen ist erheblich und Lohndifferenzen hängen nicht mit der Beschäftigungsform zusammen. Arbeit auf Abruf-Leistende weisen zudem eine ähnlich hohe Arbeitszufriedenheit wie andere Arbeitnehmer auf. Dennoch gibt es Hinweise auf eine gewisse Persistenz auch am schweizerischen Arbeitsmarkt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Atypical employment contracts are either considered as traps that hinder permanent employment in the primary segment of the labour market or as stepping-stones leading to stable employment. Whereas the former interpretation appears to apply to Germany, our analysis of on-call contracts in the comparatively weakly regulated Swiss labour market, dynamics are high: mobility between working on-call jobs and permanent employment contracts is sizable, and no evidence of discriminatory wage practices can be observed. Furthermore, no significant differences in job-satisfaction levels between on-call and other employees exist. Nevertheless, some persistence phenomena can be observed on the Swiss labour market as well." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit
%K atypische Beschäftigung
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Dienstleistungsbereich
%K junge Erwachsene
%K ältere Arbeitnehmer
%K Bildungsniveau
%K Niedrigqualifizierte
%K mittlere Qualifikation
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Betriebsgröße
%K Lohnhöhe
%K berufliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitszufriedenheit
%K Arbeitszeitwunsch
%K Schweiz
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-03-09
%M k060306n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung
%V 37
%N 3
%F Z 259
%A Henneberger, Fred
%A Sousa-Poza, Alfonso
%A Ziegler, Alexandre
%T Befristete Beschäftigung in der Schweiz : Ausmaß, Determinanten und ökonomische Bewertung im internationalen Vergleich
%D 2004
%P S. 239-267
%G de
%# A 1997; E 2001
%@ ISSN 1614-3485
%U http://doku.iab.de/zaf/2004/2004_3_zaf_henneberger_sousa-poza_ziegler.pdf
%X "In der Studie werden erstmals für den schweizerischen Arbeitsmarkt umfassende Informationen über den Umfang, die Verbreitung und die Determinanten befristeter Arbeitsverhältnisse präsentiert und eine ökonomische Bewertung dieser Beschäftigungsform im Vergleich zu unbefristeten Arbeitsverträgen vorgenommen. Verwendet werden Daten aus den ersten drei Wellen des neuen Schweizerischen Haushalts-Panels (SHP) für die Jahre 1999 bis 2001. Hierbei zeigt sich, dass eine Befristung der Beschäftigung bei hoch qualifizierten Arbeitskräften sowie bei jüngeren und älteren Arbeitnehmern häufiger vorkommt. Die Löhne befristet beschäftigter Frauen sind geringer als diejenigen der anderen weiblichen Erwerbstätigen. Diese Lohndifferenz ist jedoch nicht auf die Befristung der Beschäftigung per se, sondern auf unbeobachtbare individuelle Heterogenität zwischen den Frauen zurückzuführen. Für die Gruppe der Männer ist hingegen kein Einfluss der unterschiedlichen Beschäftigungsformen auf den Lohn festzustellen. Sowohl das empfundene als auch das tatsächliche Arbeitslosigkeitsrisiko sind bei befristet Beschäftigten größer. Gleichzeitig besteht - trotz gewisser Persistenzphänomene - eine erhebliche Mobilität von befristeter zu dauerhafter Beschäftigung. Ferner ist zu beobachten, dass ein befristeter Arbeitsvertrag die Wahrscheinlichkeit erhöht (reduziert) mit der Arbeitsstelle generell sehr zufrieden (unzufrieden) zu sein. Die Zufriedenheit mit dem Lohn ist bei temporär angestellten Männern geringer als bei den anderen männlichen Arbeitskräften. Die Wahrscheinlichkeit, an beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen, ist hingegen für befristet Beschäftigte nicht kleiner als für andere Arbeitnehmer. Ein internationaler Vergleich anhand von Daten des International Social Survey Programme (ISSP) von 1997 zeigt, dass sich die Determinanten befristeter Beschäftigung in der Schweiz mit denen anderer Länder weitgehend decken. Schließlich hängt die Befristungsquote nicht signifikant vom Ausmaß des Kündigungsschutzes, sondern vielmehr von der Arbeitslosenquote ab." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This study analyses the extent and determinants of temporary employment in Switzerland and performs an evaluation of these contracts using data from the first three waves of the Swiss Household Panel (SHP), i.e. for the years 1999 to 2001. It is shown that temporary employment is most common among highly skilled as well as young and older workers. Although the wages of females in temporary employment are lower than those of other female workers, our results show that this wage differential cannot be attributed to the type of contract (i.e. whether temporary or not), but instead to unobservable individual heterogeneity. However, there is no significant wage effect in the male sample. Both the actual and perceived unemployment risk of temporary workers is higher than that of workers holding permanent contracts. Mobility between temporary and permanent jobs is quite high. Nevertheless, a certain persistency within temporary jobs can be observed. With regard to job satisfaction, temporary workers are more likely to report a higher level of general job satisfaction than workers with permanent contracts. However, males working an a temporary basis are often less satisfied with their wages than other workers. No significant differences between contract types can be detected in the probability of participating in job-related training. An international comparison based an data from the 1997 International Social Survey Programme (ISSP) reveals that the determinants of temporary employment in Switzerland are similar to those in other countries. It is also noted that, in a cross-national context, the level of unemployment has an effect on the extent of temporary employment within a country. Interestingly, employment protection legislation has no significant impact." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K befristeter Arbeitsvertrag - Determinanten
%K befristeter Arbeitsvertrag - internationaler Vergleich
%K Lebensalter
%K Qualifikation
%K Lohnhöhe
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitsmarktrisiko
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitszufriedenheit
%K betriebliche Weiterbildung
%K Arbeitsbedingungen
%K Randbelegschaft
%K Unternehmensgröße
%K Kündigungsschutz
%K Arbeitslosenquote
%K Schweiz
%K OECD
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-02-22
%M k050215n10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 101
%N 3
%F Z 216
%A Hieke, Hubert
%A Spallek, Cornelia
%T Verbleib aus berufspädagogischer Sicht : Evaluation einer Weiterbildungsmaßnahme für Frauen im kaufmännischen Bereich
%D 2005
%P S. 396-412
%G de
%# A 2002; E 2002
%@ ISSN 0172-2875
%X "Im Zusammenhang mit der Reform staatlicher Arbeitsmarktinstitutionen wird seit längerem auch beklagt, dass Wiedereingliederungsmaßnahmen in das Beschäftigungswesen häufiger evaluiert werden sollten. Dabei wird ein erfolgreicher beruflicher Verbleib in der Forschung meist daran gemessen, ob die Teilnehmer einer Bildungsmaßnahme im Anschluss einer Erwerbstätigkeit nachgehen oder erwerbslos sind. Für die Berufspädagogik ist dieses Kriterium als alleiniger Faktor für einen erfolgreichen Verbleib unzureichend. Wie Zimmermann (1999) zeigt, sollte sich der berufspädagogische Erkenntnisaspekt der Eingliederung von Individuen in das Beschäftigungswesen insbesondere auf die Persönlichkeitsentwicklung richten und die Faktoren Autonomie, Kompetenz und soziale Einbindung als wesentliche Merkmale eines erfolgreichen Verbleibs berücksichtigt werden. Auf der Basis dieser berufspädagogischen Verbleibstheorie erfolgt im Rahmen dieser Studie die empirische Evaluation einer Fördermaßnahme, die sich als Muster im Kanon der Wiedereingliederungsmaßnahmen für Frauen im kaufmännischen Bereich, einem wichtigen und typischen Beschäftigungsfeld, verorten lässt. Der empirische Teil der Untersuchung zeigt, dass die Ziele der Maßnahme insgesamt erreicht werden und das Konzept Zimmermanns für diesen Teilnehmerkreis von beruflicher Weiterbildung anwendbar ist, wenngleich nicht alle Ergebnisse eindeutige Aussagen zulassen und weitere Forschungsarbeit notwendig ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "In connection with current labor market reforms it has often been stated that government sponsored vocational programs should more often be evaluated rigorously. Success of such programs for unemployed individuals is often primarily measured and determined by whether a person is eventually finding active employment in the labor force. However, such studies are limited in their perspective, because they neglect important aspects of an individual's personal development at the workplace. Therefore, Zimmermann (1999) has suggested that criteria of autonomy, competence and social integration are to be included in the analysis in order to determine whether vocational programs can in fact be considered as appropriate. This study focuses on vocational programs for previously unemployed women. Based on Zimmermann's approach, employment is thereby considered as a necessary, but not sufficient condition for a successful reintegration into the labour market. The empirically part of the study evaluates a specific government sponsored program for females that can be considered as representative for vocational training for administrative activities. The findings indicate, that the goals of the program are generally realized and that Zimmermann's approach is applicable. Nevertheless, some of the findings appear ambiguous and further research in this area might be necessary." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufspädagogik
%K beruflicher Verbleib
%K Weiterbildung - Erfolgskontrolle
%K kaufmännische Berufe
%K Frauen
%K berufliche Reintegration
%K berufliche Autonomie
%K Kompetenz
%K soziale Integration
%K unbefristeter Arbeitsvertrag
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Einkommensentwicklung
%K adäquate Beschäftigung
%K beruflicher Aufstieg
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-08-11
%M k050805503
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Österreichische Zeitschrift für Soziologie
%V 31
%N 4
%F Z 593
%A Hofbauer, Johanna
%T Konkurrentinnen außer Konkurrenz? : Zugangsbarrieren für Frauen im Management aus der Perspektive des Bourdieu'schen Distinktions- und Habituskonzepts
%D 2006
%P S. 23-44
%G de
%@ ISSN 1011-0070
%X Die Quote von Frauen in Führungspositionen ist sicherlich ein wichtiger Indikator für den aktuellen Stand des Geschlechterverhältnisses. Die gegenwärtige Situation ist widersprüchlich: Während Frauen im unteren und mittleren Management vertreten sind, sind hochrangige Positionen für die meisten Frauen unerreichbar. Wie kann dieses Phänomen der 'Inklusion bei unvollständiger Integration' erklärt werden? Vor dem Hintergrund von Bourdieus Konzept von Habitus und Distinktion thematisiert der Beitrag die Persistenz und den Wandel der Zugangsbarrieren für Frauen. Die Ausdehnung der Arbeitszeit und die Inszenierung 'feiner Unterschiede' des körperlichen Geschlechtshabitus durch Männer werden als männliche Distinktionspraxis dargestellt. (IAB)
%X "The ratio of women in managerial positions is to be sure an essential indicator for assessing modern gender relations. The current situation yet appears quite ambiguous. Women do have reached lower and middle management levels, whereas top levels still seem inaccessible for most of them. How is this phenomenon of 'inclusion with incomplete integration' to be explained? Taking on the debate of informal boundary work and on the ground of Bourdieu's concepts of social distinction and habitus, this article focuses on the persistency and transformations of access barriers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K Management
%K Diskriminierung
%K Frauen
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K soziales Verhalten
%K Geschlechterrolle
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K soziale Ausgrenzung
%K Wettbewerb
%K Beruf und Familie
%K Hochqualifizierte
%K Benachteiligung
%K soziale Einstellungen
%K sozialer Aufstieg
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Männer
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-01-08
%M k070102801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 59
%N 5
%F Z 086
%A Hohendanner, Christian
%A Bellmann, Lutz
%T Interne und externe Flexibilität
%D 2006
%P S. 241-246
%G de
%# A 2003; E 2003
%@ ISSN 0342-300X
%X "Der betriebliche Einsatz atypischer Beschäftigung ist zum Teil auf Anpassungserfordernisse an wirtschaftliche Schwankungen zurückzuführen. Allerdings verfügen deutsche Betriebe über eine Vielzahl alternativer Instrumente, um wirtschaftlichen Volatilitäten zu begegnen. Mit den Daten des IAB-Betriebspanels wird gezeigt, dass in Deutschland nach wie vor interne, zeitliche Flexibilisierungsmaßnahmen in wesentlich stärkerem Umfang genutzt werden als externe Anpassungen. Trotz der Zunahme der atypischen Beschäftigung besteht insofern weiterhin ein großes Interesse der Betriebe an stabiler Beschäftigung. Allerdings weisen die Anpassungsstrategien an wirtschaftliche Schwankungen deutliche branchen- und betriebsgrößenspezifische Unterschiede auf. In der ökonometrischen Analyse betrieblicher Determinanten externer und interner Flexibilisierung wird deutlich, dass zugleich komplementäre und substitutive Beziehungen zwischen einzelnen Flexibilisierungsmaßnahmen bestehen. " (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K IAB-Betriebspanel
%K Personalpolitik
%K Arbeitszeitpolitik
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Überstunden
%K Urlaubsregelung
%K Arbeitszeitgestaltung
%K Arbeitszeitmodell
%K Kurzarbeit
%K innerbetriebliche Mobilität
%K atypische Beschäftigung
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Leiharbeit
%K Zeitarbeit
%K outsourcing
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-05-31
%M k060505f14
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung
%V 70
%N 1
%F Z 017
%1 Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin (Hrsg.)
%A Holst, Elke
%A Lillard, Dean R.
%A DiPrete, Thomas A.
%T Proceedings of the 2000 fourth international conference of German Socio-Economic Panel Study users (GSOEP 2000)
%D 2001
%P S. 3-186
%G en
%# A 1984; E 2000;
%@ ISSN 0340-1707
%X Das Heft dokumentiert eine internationale Konferenz von Nutzern des deutschen Sozio-ökonomischen Panels. Die 26 enthaltenen Papiere entstammen sieben Themenbereichen: 1. Berufliche Chancen und Karriereerfahrungen
2. Lohn und Einkommensmobilität
3. Sozioökonomische Faktoren von Arbeits- und Familienprozessen
4. Berufliche Mobilität und Arbeitslosigkeit
5. Die Struktur der Ungleichheit
6. Gesundheit, Altern und Ruhestand
7. Bildung von Humankapitial.
Die Beiträge illustrieren die zunehmende Bedeutung des deutschen Sozioökonomischen Panels. (IAB)
%K Sozioökonomisches Panel
%K Datenanalyse
%K Mütter - internationaler Vergleich
%K Teilzeitarbeit
%K Erwerbsunterbrechung
%K berufliche Selbständigkeit
%K Berufsverlauf - internationaler Vergleich
%K Einkommen
%K Intergenerationsmobilität
%K Zufriedenheit
%K Berufserfolg
%K Arbeitslosigkeit
%K berufliche Mobilität
%K Lohndiskriminierung
%K Lebensstandard
%K Berufsausstieg
%K Gesundheit
%K Ausländer
%K Bildungsbeteiligung
%K Wohnsituation
%K Humankapital
%K Einkommensverteilung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Niederlande
%K Schweden
%K USA
%K Frankreich
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-05-10
%M k010510n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Management Revue
%V 17
%N 2
%F Z 1015
%A Holst, Elke
%T Women in managerial positions in Europe : focus on Germany
%D 2006
%P S. 122-142
%G en
%# A 1995; E 2004
%@ ISSN 0935-9915
%X "Prejudices and stereotypical beliefs about the role of women in society often limit their chances of reaching top leadership positions. This paper presents a detailed analysis of the socio-economic structure and the gender pay gap in managerial positions in Germany building an a review from a cross-national perspective of women's progress to high-ranking positions and of initiatives to overcome the 'glass ceiling'. Suggestions are made for improving the situation of women in order to permit more balanced gender participation in the economy, while also promoting national competitiveness and higher levels of wellbeing for the society." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K Führungskräfte - internationaler Vergleich
%K beruflicher Aufstieg
%K Einkommensunterschied
%K erwerbstätige Männer
%K Diskriminierung
%K Vorurteil
%K Stereotyp
%K Geschlechterrolle
%K Frauenförderung
%K Aufstiegsförderung
%K Geschlechterverteilung
%K Sozioökonomisches Panel
%K leitende Angestellte
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Europäische Union
%K USA
%K Norwegen
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-06-12
%M k060602a09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 102
%N 3
%F Z 216
%A Jena, Michael Carsten
%T Die gesellschaftliche Relevanz beruflicher Bildung im Spiegel von Sozialisationsstudien
%D 2006
%P S. 391-404
%G de
%@ ISSN 0174-0830
%@ ISSN 0172-2875
%X "Die Frage der beruflichen Sozialisation - also danach, was Berufe aus Menschen machen - ist in den Sozialwissenschaften aus der Mode gekommen. Das hat einen einfachen Grund. Das Berufsprinzip mit seiner Orientierung an Fach-Kompetenz baute auf dem Zusammenhang 'Karriereerfolg durch beruflich erworbene Leistung'. Im vorliegenden Artikel wird dagegen die These entwickelt und an neueren soziologischen Studien illustriert, dass sich das an Fachkompetenz orientierte Leistungsprinzip und die Kriterien für Erfolg im Erwerbsleben so sehr voneinander ablösen, dass Berufsorientierung seine leitende Bedeutung für die moderne Arbeitsbiographie verliert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufssoziologie
%K Bildungsökonomie
%K Humankapitalansatz
%K Sozialisationsforschung
%K Sozialisationstheorie
%K Paradigma
%K Berufsbildung
%K berufliche Sozialisation
%K Berufskonzept
%K Arbeitsleistung
%K Berufserfolg
%K berufliche Integration
%K soziale Integration
%K kulturelle Identität
%K soziale Werte
%K Identitätsbildung
%K soziale Identität
%K Schlüsselqualifikation
%K Bildungsinvestitionen
%K Bildungsertrag
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-09-14
%M k060911609
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien
%V 23
%N 1+2
%F Z 768
%A Kirschbaum, Almut
%A Noeres, Dorothee
%T Die Bedeutung geschlechtsspezifischer Auswahlprozesse bei der Förderung von Promotionen an Hochschulen : Ergebnisse einer empirischen Studie für das Land Niedersachsen
%D 2005
%P S. 85-98
%G de
%# A 1991; E 2001
%@ ISSN 0946-5596
%X "Ein deutliches Merkmal der vertikalen Geschlechtersegregation in Hochschulen zeigt sich darin, dass der Frauenanteil mit zunehmender Hierarchiestufe der wissenschaftlichen Laufbahn abnimmt (vgl. BLK 2003, ETAN 2000). Bereits in der Phase der Promotion weisen wissenschaftliche Karrierepassagen Chancenungleichheiten zwischen den Geschlechtern auf (vgl. Lind 2004, Majcher et al. 2003), die sich auch an niedersächsischen Hochschulen abzeichnen. Dort lag im Jahr 2001 der Frauenanteil an den Promotionen bei 35,9 Prozent gegenüber einem Studentinnenanteil von 50,6 Prozent. Das von Frauen erreichte hohe Qualifikationsniveau im Studium und der demgegenüber relativ geringe Anteil promovierter Frauen lenken den Fokus der hier vorgestellten Untersuchung auf Fragen nach den Unterstützungsstrukturen bzw. universitären institutionellen Rahmenbedingungen auf dem Weg zur Promotion.
Die empirischen Ergebnisse der vorliegenden Studie und die daraus resultierenden Empfehlungen weisen deutlich darauf hin, dass eine geschlechtergerechte Promotionsförderung und ihre an gleichstellungspolitischen Zielen orientierte Evaluation an den Hochschulen von zukunftsweisender Bedeutung sind. Hochschulen und wissenschaftliche Einrichtungen sind aufgefordert, diese Zielsetzung systematisch in ihre Politik der Nachwuchsförderung einzubeziehen. Graduiertenförderungsstipendien und wissenschaftliche Mitarbeiterstellen können unter verbesserten Rahmenbedingungen und eingebunden in eine hochschulweite gleichstellungsorientierte Förderpolitik sinnvolle Instrumente einer geschlechtergerechten Nachwuchsförderung sein." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Frauen
%K Hochschulabsolventen
%K beruflicher Aufstieg
%K Frauenförderung
%K Promotion
%K Gleichstellungspolitik
%K Hochschule
%K Graduiertenförderung
%K Geschlechterverteilung
%K Stipendium
%K Wissenschaftler
%K Auswahlverfahren
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Niedersachsen
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-09-19
%M k050915a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 60
%N 3
%F Z 086
%A Klein, Uta
%A Wulf-Schnabel, Jan
%T Männer auf dem Weg aus der Sozialen Arbeit
%D 2007
%P S. 138-144
%G de
%@ ISSN 0342-300X
%X "Männer in Sozial-, Erziehungs- und Pflegeberufen sind eine Minderheit. Der Beitrag gibt zunächst einen Überblick über Ausmaß und Entwicklung der Geschlechterverteilung der Beschäftigten in verschiedenen Bereichen des Sozialsektors. Auf der Basis der IAB-Daten und des Lohnspiegels wird die Geschlechtersegmentation verdeutlicht, die einhergehend mit einem überproportionalen Teilzeitanteil weiblicher Beschäftigter zu einem Gehaltsgefälle führt. Der Beitrag diskutiert dann die Entwicklung des Männeranteils in der Hochschulausbildung der Sozialen Arbeit der letzten mehr als 30 Jahre. Im Zuge der Ökonomisierung und Professionalisierung der Sozialen Arbeit erwarten viele einen steigenden Männeranteil. Jedoch zeigt sich, dass heute so wenig Männer Sozialpädagogik (absolut) studieren wie zuletzt vor 27 Jahren, d.h. vor dem Boom der Sozialen Arbeit. Auch im Studiengang Sozialwesen sinkt der Anteil männlicher Studierender kontinuierlich. Hinzu kommt ein nachweislich geringerer Bildungserfolg der Männer. Für die zukünftige Entwicklung des Teilarbeitsmarktes der Sozialen Berufe dürfte dies im Hinblick auf Geschlechterverhältnisse erhebliche Bedeutung haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Sozialarbeit
%K soziale Dienste
%K Sozialarbeiter
%K Sozialpädagoge
%K Frauenberufe
%K Heimleiter
%K Management
%K Männer - Quote
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Studentenzahl
%K Studiengang
%K Geschlechterverteilung
%K Segregation
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-04-05
%M k070402u06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 101
%N 2
%F Z 216
%A Klusmeyer, Jens
%T Berufswunsch: Handelslehrer/-in : eine Untersuchung zu den Berufswahlmotiven von Studierenden des Handelslehramts
%D 2005
%P S. 186- 205
%G de
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 0172-2875
%X "In der Studie wurden Studierende des Lehramts an berufsbildenden Schulen, Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften, nach ihren subjektiven Beweggründen, die zur Aufnahme des Studiums bzw. zur Wahl des Handelslehrerberufs führten, befragt. Eingeschätzt werden sollte von den Studierenden zudem der Stellenwert von Sicherheit und Unsicherheit im Rahmen ihrer Berufswahlentscheidung. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Berufswahl überwiegend durch intrinsische und arbeitsbezogene Motive begründet wird und extrinsische Beweggründe eine untergeordnete Rolle spielen. Des Weiteren kann aufgezeigt werden, dass die Berufsentscheidung der Studierenden als zum Teil wenig gefestigt eingestuft werden muss. Die Befunde der Untersuchung werden abschließend in den Kontext der Lehrerbildungs- und Professionalisierungsdebatte gestellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Handelslehrer
%K berufsbildendes Schulwesen
%K Wirtschaftswissenschaft
%K Lehramt
%K Studium
%K Studienfachwahl
%K Berufswunsch
%K Berufswahlmotiv
%K Berufswahlverhalten
%K Berufswechsel
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-06-28
%M k050622505
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J IMIS-Beiträge
%N 25
%F Z 1236
%A Kolb, Holger
%A Murteira, Susana
%A Peixoto, João
%A Sabino, Catarina
%T Recruitment and migration in the ICT sector
%D 2004
%P S. 147-177
%G en
%# A 2001; E 2004
%@ ISSN 0949-4723
%U http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis25.pdf
%X Verglichen mit dem Baugewerbe und Gesundheitswesen ist im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien die Internationalisierung am weitesten fortgeschritten. Dies gilt auch für Rekrutierung von Arbeitskräften. Bei der Personaleinstellung gibt es in dieser Branche zwischen den einzelnen Ländern weltweit nur unbedeutende Unterschiede. Während bei großen multinationalen Unternehmen vor allem der interne Arbeitsmarkt eine zentrale Rolle spielt, steht bei kleinen und mittleren Unternehmen die Auslagerung an Subunternehmer und der externe Arbeitsmarkt im Mittelpunkt. Als Migration innerhalb des internen Arbeitsmarktes sind dabei vor allem kurz- und mittelfristige Auslandsaufenthalte innerhalb eines organisatorischen Zusammenhangs zu verstehen. Rechtliche und bürokratische Hürden, Probleme im Zusammenhang mit der Anerkennung von Abschlüssen, aber auch soziale, sprachliche und kulturelle Differenzen stellen Barrieren für die Mobilität von Arbeitskräften im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien dar. Der Artikel basiert auf dem internationalen PEMINT-Projekt (The Political Economy of Migration in an Integrating Europe), welches statistische Daten zu Arbeitskräftemigration mit einem organisationstheoretischen Ansatz kombiniert. (IAB)
%K Arbeitskräftemobilität
%K internationale Wanderung
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Informationswirtschaft - internationaler Vergleich
%K Informationstechnik
%K Rekrutierung
%K Personaleinstellung - internationaler Vergleich
%K EU-Binnenmarkt
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K europäische Integration
%K multinationale Unternehmen
%K Klein- und Mittelbetrieb
%K interner Arbeitsmarkt
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Subunternehmer
%K Mobilitätsbarriere
%K Europäische Union
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-12-21
%M k041216n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schmollers Jahrbuch. Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
%V 126
%N 2
%F Z 065
%A Kraft, Kornelius
%T On estimating the effect of co-determination on personnel turnover
%D 2006
%P S. 287-305
%G en
%@ ISSN 0342-1783
%X "This article discusses earlier work by Frick (1996) on the impact of works councils on turnover in Germany. It turns out that his econometric methodology can be improved in several ways. Additionally the number of dismissals can be extended by including fixed term contracts that are not prolongated. Recalculating by use of his data shows that his results are very sensitive to changes in the econometric methodology as well as with respect to the contruction of variables." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Betriebsrat - Auswirkungen
%K Gewerkschaftspolitik
%K Mitbestimmung
%K Beschäftigungseffekte
%K job turnover
%K Entlassungen
%K Arbeitgeberkündigung
%K Arbeitnehmerkündigung
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-10-06
%M k061002802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien
%V 22
%N 2/3
%F Z 768
%A Krampe, Eva-Maria
%A Höhmann, Ulrike
%T Wissenschaft zur Entfeminisierung des Frauenberufs Pflege
%D 2004
%P S. 94-111
%G de
%@ ISSN 0946-5596
%X Mit der Einrichtung der zwei Fachhochschulstudiengänge Pflegewissenschaft und Pflegemanagement 1991 in den alten Bundesländern begann die endgültige Etablierung der Pflege an den Hochschulen. Ein kontinuierlicher Diskurs über Inhalte, Gegenstände und Methoden einer solchen neuen Wissenschaft wurde vor der Etablierung des Faches und auch weiterhin geführt. Angesichts des Verlaufs eines vorwiegend von Frauen geführten Diskurses geht der Beitrag den Fragen nach, welcher Dynamik der veröffentlichte Diskurs folgt, welche Positionen als dominierende durchgesetzt werden konnten, auf welche Weise die Wissenschaftlerinnen die spezifischen Hindernisse und Beschränkungen zu umgehen bzw. zu beseitigen versuchten. Zunächst wird die Vorgeschichte der Akademisierung der Pflege in der Bundesrepublik Deutschland zusammengefasst, um dann den Diskurs zur Etablierung der Pflegewissenschaft zu analysieren. Nach der Vorstellung der Diskursregeln wird an einigen Themen beispielhaft aufgezeigt, auf welche Art und Weise der Diskurs das asymmetrische Geschlechterverhältnis im Gesundheitswesen aufnimmt und welche Lösungswege zur Aufhebung ungleicher Machtteilhabe er präsentiert. Im Ergebnis der Diskursanalyse zeigt sich, dass eine Entfeminisierung des Pflegeberufs ein zentrales Anliegen in der Phase der Akademisierung darstellt. Aus dem Frauenberuf soll eine Profession werden zu der die Verwissenschaftlichung gehören soll, denn der Pflegeberuf soll im Gesundheitswesen gleichberechtigt neben Mediziner/innen und Wissenschaftler/innen agieren können und als eigenständige Profession anerkannt sein. Abschließend ist zu bemerken, dass die Entfeminisierung der Pflege nicht im Sinne einer Dekonstruktion geschlechterdifferenzierter Diskurse versucht wurde. (IAB)
%K Pflegewissenschaft
%K Frauenberufe
%K Arbeitsteilung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Pflegeberufe
%K Studium
%K Hochschule
%K Studiengang
%K Fachhochschule
%K Diskurs
%K Feminismus
%K Geschlechterverhältnis
%K Gesundheitswesen
%K Professionalisierung
%K Pflegetätigkeit
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-10-07
%M k041005a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Management Revue
%V 17
%N 2
%F Z 1015
%A Krell, Gertraude
%A Ortlieb, Renate
%A Rainer, Alexandra
%T Research note : women's academic career in buisiness administration and economics. Findings of a multi-level survey
%D 2006
%P S. 181-183
%G en
%@ ISSN 0935-9915
%X Eine Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent oder wissenschaftliche Assistentin im Bereich von Forschung und Lehre, der oder die gleichzeitig an einer Doktorarbeit arbeitet, ist häufig der Einstieg in eine akademische Berufslaufbahn. Ausgangspunkt der vorliegenden Untersuchung ist die Tatsache, dass am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Freien Universität Berlin signifikant mehr weibliche als männliche Assistenten ihre befristeten Arbeitsverhältnisse beendeten, ohne ihre Doktorarbeiten fertiggestellt zu haben. Dies gilt für die Fächer Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gleichermaßen. Darüber hinaus gilt, dass zwar etwa 50 Prozent der Studierenden weiblich sind, dies aber nur auf 30 Prozent der Assistenten und nicht mehr als 5 Prozent der Professoren zutrifft. Frühere Untersuchungen lassen vermuten, dass dieses Muster das Resultat einer Anzahl von Faktoren ist, wozu u.a. die fehlenden akademischen Rollenmodelle von Frauen, der Mangel an präzisen Berufswünschen auf Seiten der Frauen, familiäre Verpflichtungen und auch ganz allgemein die im akademischen Bereich besonders ausgeprägten Vorurteile gegen Frauen gehören. Die Bedeutung dieser Faktoren wurde in einem dreistufigen Verfahren untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Universitäten 'blind' gegenüber geschlechtsspezifischen Fragestellungen sind. Obwohl die Befragungen nur geringfügige direkte geschlechtsspezifische Diskriminierungen zu Tage förderten, sind Frauen an der Universität in der Regel mit einer Kultur der Männlichkeit konfrontiert, die es erschwert, in ihr Erfolg zu haben. (IAB)
%K erwerbstätige Frauen
%K beruflicher Aufstieg
%K Akademiker
%K Betriebswirtschaftslehre
%K Volkswirtschaftslehre
%K Hochschulabsolventen
%K Berufsverlauf
%K wissenschaftlicher Assistent
%K Hochschullehrer
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Dissertation
%K Geschlechterverteilung
%K Rollenverständnis
%K Beruf und Familie
%K Vorurteil
%K Diskriminierung
%K Universität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Berlin
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-06-12
%M k060602a13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Bildung und Erziehung
%V 54
%N 4
%F Z 907
%A Kreutzer, Florian
%T Dynamiken, Dilemmata und Leitbilder des Berufs in der modernen Gesellschaft
%D 2001
%P S. 383-402
%G de
%@ ISSN 0006-2456
%X "Ausgangspunkt des Beitrags ist die mit der Figur des "Arbeitskraftunternehmers" intendierte Gewichtsverlagerung vom "Formalberuf" zum "Individualberuf", die den Übergang von der Industriegesellschaft zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft kennzeichnet. Ein zentrales Dilemma des Berufs besteht nach Kreutzers Analyse in der sich allmählich auflösenden Kopplung zwischen formaler Verberuflichung und reflexiver Beruflichkeit und der gleichzeitigen Notwendigkeit, diese Kopplung aufrecht zu erhalten. Vor dem Hintergrund der Akteur-Struktur-Dynamiken der gesellschaftlichen Konstitution des Berufs und der unterschiedlichen Leitbilder von Bildung und Arbeit in modernen Gesellschaften sucht der Beitrag nach den Möglichkeiten, die Verbindung zwischen formaler Qualifikation und beruflicher Praxis auch unter den Bedingungen divergenter Entwicklungen zu sichern." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Beruf
%K Zukunftsperspektive
%K Zukunft der Arbeit
%K Berufskonzept
%K Individualisierung
%K Selbstverantwortung
%K Arbeitskraftunternehmer
%K Produktion - Strukturwandel
%K Entberuflichung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2002-02-13
%M k020131d02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 59
%N 11
%F Z 086
%A Kuda, Eva
%A Strauß, Jürgen
%T Europäischer Qualifikationsrahmen - Chancen oder Risiken für Arbeitnehmer und ihre berufliche Bildung in Deutschland?
%D 2006
%P S. 630-637
%G de
%@ ISSN 0342-300X
%X "Die europäische Berufsbildungspolitik tritt mit der bevorstehenden Empfehlung eines Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) und eines entsprechenden Leistungspunktesystems (ECVET) in eine neue Phase. Der EQR stellt ein Raster mit acht Niveaustufen für die Einordnung von Kenntnissen, Fertigkeiten und Kompetenzen jeglicher Art dar. Er zielt auf europaweite Vergleichbarkeit und darüber hinaus auch auf die Anrechnung und Zertifizierung von Qualifikationen. Dabei werden Lernergebnisse in den Vordergrund gestellt, unabhängig davon, in welchen Institutionen und Bildungsgängen sie erworben wurden. Dieser Ansatz fußt auf angelsächsischen Vorbildern und bedeutet einen Paradigmenwechsel für das deutsche Berufsbildungssystem. Er wird weitreichende Veränderungen des Bildungssystems und der Bildungs- und Berufschancen von ArbeitnehmerInnen auslösen. Der Beitrag arbeitet Grundzüge der kontroversen Debatte zu EQR/ECVET heraus und analysiert Beteiligungsdefizite. Zudem werden die Möglichkeiten sozialwissenschaftlicher Forschung zur Analyse vorliegender Erfahrungen mit dem Qualifikationsrahmen und zur Folgenabschätzung aufgezeigt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Durchlässigkeit im Bildungssystem
%K europäische Integration
%K berufsbildendes Schulwesen
%K Berufsbildung
%K Bildungsabschluss - Anerkennung
%K Qualifikationsniveau
%K Bildungsstandards
%K Zertifizierung
%K betriebliche Berufsausbildung
%K duales System
%K Berufsbildungssystem
%K Berufsbildungspolitik
%K Bildungspolitik
%K Qualifikationsnachweis
%K Qualifikationsprofil
%K Qualifikationsmerkmale
%K Berufskonzept
%K berufliche Qualifikation
%K Gewerkschaftspolitik
%K wissenschaftliche Begleitung
%K Europäische Union
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-12-06
%M k061204n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 96
%N 3
%F Z 216
%A Kurtz, Thomas
%T Die Vermittlung von Beruf und Bildung im disziplinären Kontext der Gesellschaft
%D 2000
%P S. 321-339
%G de
%@ ISSN 0172-2875
%X "Der Aufsatz thematisiert entlang einer gesellschaftstheoretischen Beschreibungsfolie die Besonderheiten der Berufspädagogik als einer universitären Disziplin. Dabei werden mit der Wissenschaft und der Reflexionsforschung zwei Theorieformen herausgearbeitet, die im Kontext unterschiedlicher gesellschaftlicher Teilbereiche operieren. Auf der Grundlage dieser Unterscheidung wird nach der spezifischen Beobachtungsperspektive der universitären Berufspädagogik gefragt und Konsequenzen für das disziplinäre Selbstverständnis der Disziplin angesprochen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Fachdidaktik
%K Berufspädagogik
%K Berufsbildungstheorie
%K Berufskonzept
%K Gesellschaftstheorie
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2000-11-13
%M k001107d11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik
%V 12
%N 1
%F Z 1054
%A Kurtz, Thomas
%T Professionen und Wissensberufe : sind Professionen Wissensberufe, sind alle Wissensberufe Professionen?
%D 2003
%P S. 5-15
%G de
%@ ISSN 0941-5025
%X "Während in der neueren Arbeits- und Berufsforschung im Rahmen hochqualifizierter Erwerbsarbeit die Begriffe Professionen und Wissensberufe zumeist dasselbe bezeichnen, zielt dieser Beitrag auf eine trennscharfe Unterscheidung dieser beiden Konzepte. Der Begriff der Wissensberufe ist ein Steigerungsbegriff, in der modernen Wissensgesellschaft tendiert immer mehr Arbeit zur Wissensarbeit. Demgegenüber haben wir es beim Begriff der Professionen mit einem exklusiven Begriff zu tun, Professionen können immer nur sehr wenige Berufe sein. Obwohl nun die neuen Wissensberufe gegenüber den klassischen Professionen weder etwas mit lebenspraktischen Problemen von Klienten zu tun haben noch gesellschaftliche Zentralwerte abdecken müssen, kann man in Bezug auf die Form der Wissensbasierung beider beruflichen Gruppen auch eine Gemeinsamkeit markieren. Auch die Handlungslogik der zunehmenden Wissensberufe ist nicht die einer technisch-instrumentellen Anwendung von wissenschaftlichem Regelwissen; wie das Wissen der Professionen ist das Expertenwissen der Wissensberufe interpretationsbedürftig, kontingent und im Handeln immer wieder neu zu reproduzieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Wissensgesellschaft
%K Wissensingenieur
%K Wissensmanagement
%K Professionalisierung
%K Wissensarbeit
%K Beruf
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-03-24
%M k030228401
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Sozialreform
%V 53
%N 3
%F Z 1604
%A Langer, Andreas
%T Dienstleistungsstrukturen in der Sozialen Arbeit zwischen Verwaltungsreform und Professionalisierung
%D 2007
%P S. 223-246
%G de
%# A 2005; E 2007
%@ ISSN 0514-2776
%U http://www.z-sozialreform.de/downloads/2007-03_Langer_Volltext.pdf
%X "Wie wirken sich politisch initiierte Veränderungsprozesse bzw. Reformen auf Professionalität und professionelles Handeln aus? Vor dem Hintergrund einer qualitativ empirischen Studie zeichnet sich eine Pluralisierung und gleichzeitige Schließung in der Verhältnisbestimmung zwischen öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe ab. Im Rahmen dieser Dienstleistungsstrukturen gewinnt das professionelle Dienstleistungsmanagement an Bedeutung. Die konkrete Fallbearbeitung ist dagegen durch Paradoxien bestimmt, die die Effektivität, Effizienz und Qualität der Dienstleistungen gefährden. Der Autor nimmt mit seinem Beitrag die Dienstleistungsstrukturen in der Sozialen Arbeit wischen Verwaltungsreform und Professionalisierung in den Blick und fragt, wie sich politisch initiierte Veränderungsprozesse bzw. Reformen auf Professionalität und professionelles Handeln auswirken. Die Ergebnisse einer qualitativen empirischen Studie zeigen, dass das Verhältnis zwischen öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe sowohl durch Pluralisierungs- als auch parallel dazu sich vollziehenden Schließungstendenzen geprägt ist. Die empirische Untersuchung macht deutlich, dass in den neuen Dienstleistungsstrukturen das professionelle Dienstleistungsmanagement an Bedeutung gewinnt. Darüber hinaus ist erkennbar, dass die Veränderungsmaßnahmen in der konkreten Fallbearbeitung zu Paradoxien führen, die die Effektivität, Effizienz und Qualität der Dienstleistungen gefährden" (Textauszug, IAB-Doku)
%K Sozialarbeit
%K soziale Dienste
%K Professionalisierung
%K Reformpolitik - Auswirkungen
%K Jugendhilfe
%K Privatisierung
%K Dezentralisation
%K Trägerschaft
%K Case Management
%K Sozialmanagement
%K Verwaltung - Reform
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-10-11
%M k071008601
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 16
%N 4
%F Z 930
%A Leeves, Gareth
%T On the asymmetric volatility of employment outflows
%D 2002
%P S. 707-728
%G en
%@ ISSN 1121-7081
%X "Recent research into job flow dynamics highlights the asymmetry in aggregate employment adjustment. This has implications for patterns of worker flow adjustment. This paper draws upon modelling strategies developed in the applied finance literature to characterize the asymmetry of aggregate employment outflow volatility. It is found that higher employment outflow volatility is associated with negative shocks, when the outflow is lower than expected. This, it is suggested, could be associated with the dynamic processes linking the hiring and turnover of workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K job turnover
%K labour turnover
%K Beschäftigung - Zu- und Abgänge
%K Konjunkturzyklus
%K Beschäftigungsschwankung
%K Australien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-01-31
%M k030114d17
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Jahrbuch für Wirtschaftswissenschaften
%V 57
%N 2
%F Z 092
%A Lehmer, Florian
%A Möller, Joachim
%T Gender-specific migration wage differentials : a microdata analysis for Germany
%D 2006
%P S. 162-189
%G en
%# A 1990; E 1997
%@ ISSN 0948-5139
%X "Der Beitrag analysiert geschlechtsspezifische Lohneffekte regionaler Mobilität. Unter Verwendung eines großen Mikrodatensatzes finden wir negative Lohndifferenziale für Personen im Jahr vor dem Regionswechsel. Der Effekt ist für beide Geschlechter nachweisbar, aber ausgeprägter bei den Männern. Während weibliche Regionswechsler einen bestehenden Lohnnachteil bereits im Jahr nach der Migration mehr als ausgleichen können, bleibt bei männlichen Regionswechslern ein negatives Differenzial relativ zu der immobilen Vergleichsgruppe in der Zielregion bestehen. Unsere Resultate legen den Schluss nahe, dass die auf die Migration folgenden Gewinne für Frauen deutlicher sind. Die Anwendung einer Blinder/Oaxaca - Zerlegungstechnik zeigt, dass das positive Lohndifferenzial zugunsten von mobilen Frauen nicht durch Vorteile in den beobachtbaren Merkmalen gegenüber der immobilen Vergleichsgruppe in der Zielregion erklärt werden kann. Im Gegensatz zu den männlichen Regionswechslern profitieren mobile Frauen von einer günstigeren Bewertung ihrer Charakteristika." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K regionale Mobilität
%K Einkommenseffekte
%K Lohnhöhe
%K Lohnentwicklung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K IAB-Regionalstichprobe
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Unternehmensgröße
%K Qualifikationsniveau
%K Berufserfahrung
%K Lebensalter
%K Arbeitsmigration
%K Binnenwanderung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-10-30
%M k061024n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 103
%N 3
%F Z 216
%A Lempert, Wolfgang
%T Nochmals: Beruf ohne Zukunft? Berufspädagogik ohne Beruf? : Postskriptum zur Diskussion des Buchs von Thomas Kurz "Die Berufsform der Gesellschaft"
%D 2007
%P S. 461-467
%G de
%@ ISSN 0174-0830
%@ ISSN 0172-2875
%X Der Beitrag resümiert drei Statements und eine Replik des Autors zum Buch von Thomas Kurtz: Die Berufsform der Gesellschaft. In diesem Buch wird der Beruf - als spezifische Verbindung der Erzeugung und Verwertung menschlichen Arbeitsvermögens - im Rahmen der soziologischen Systemtheorie Niklas Luhmanns behandelt. Inhaltlich behandeln die Stellungnahmen drei Fragenkomplexe: I. ob der Beruf in unserer Gesellschaft überhaupt eine Zukunft hat, II. welche Merkmale 'zukunftsfähige', da heißt pädagogisch und ökonomisch bedeutsame Ausbildungsberufe aufweisen sollten, und III. wie die Chancen einzuschätzen sind, die Zukunft solcher Berufe zu sichern und die weitere Entwicklung der Berufs- und Wirtschaftspädagogik so voranzutreiben, dass sie auch künftig 'Berufspädagogik' genannt zu werden verdient. Der Autor kommt zu einer dreifachen Schlussfolgerung: 1. Es ist müßig ganz generell über die Zukunft 'der Berufe' zu spekulieren; 2. die Zukunft der Gesellschaft und die Zukunft der vergesellschafteten Individuen hängen von einer teils theoretisch, teils praktisch akzentuierten, teils integrierten theoretischen und praktischen Ausbildung ab, die sich an einer begrenzten Zahl relevanter Muster spezialisierten sozialen Handelns orientiert; 3. derzeit besteht infolge einer 'provinzialistisch bornierten' statt auf rationale Regelungen mit europäischer Perspektive ausgerichteten Bildungspolitik die Gefahr, die Chancen auf dem subakademischen Sektor erwerbsbezogener Ausbildungsgänge zu verpassen. (IAB)
%K Berufspädagogik
%K Beruf
%K Berufskonzept
%K Zukunft der Arbeit
%K Berufsbildung
%K Ausbildungsberufe
%K Gesellschaftsentwicklung
%K Gesellschaftstheorie
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-08-06
%M k070801504
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung
%V 39
%N 2
%F Z 259
%A Liebig, Stefan
%A Krause, Alexandra
%T Soziale Einstellungen in der Organisationsgesellschaft : betriebliche Strukturen und die gerechte Verteilungsordnung der Gesellschaft
%D 2006
%P S. 255-276
%G de
%# A 1991; E 1992
%@ ISSN 1614-3485
%U http://doku.iab.de/zaf/2006/2006_2_zaf_liebig_krause.pdf
%X "Der Beitrag untersucht die Bedeutung betrieblicher Einkommens- und Karrierechancen für Einstellungen zur gesellschaftlichen Verteilungsgerechtigkeit. Auf der Grundlage organisationstheoretischer Argumente der neueren soziologischen Klassentheorien und den Befunden der Arbeitsmarkt- und Organisationsforschung wird zunächst die eigenständige Rolle von Erwerbsorganisationen für die Positionszuweisung in der Sozialstruktur einer Gesellschaft aufgezeigt. Begründet wird dies damit, dass betriebliche Einkommens- und Karrierechancen als Kollektivgüter zu verstehen sind, mit der Konsequenz, dass bereits die bloße Mitgliedschaft in einem Betrieb Einkommens- und Karrierechancen eröffnet oder verschließt. Unter der Annahme einer an der 'Logik der Situation' orientierten und über lerntheoretische Mechanismen vermittelten Einstellungsbildung wird darauf aufbauend die Bedeutung von Arbeitsorganisationen für die Ausbildung allgemeiner sozialer Einstellungen diskutiert. Die Annahme besteht darin, dass die strukturellen Merkmale einer Organisation nicht nur für arbeitsund organisationsbezogene, sondern gerade auch gesellschaftspolitisch relevante Einstellungen wichtig sind. Für eine erste empirische Überprüfung wird auf die 1991 in den USA erhobene und mit Daten des ISSP von 1992 verknüpfte Querschnittsstudie des National Organization Study (NOS) zurückgegriffen. Anhand von Strukturgleichungsmodellen wird der Zusammenhang zwischen der betrieblichen Verteilungsstruktur und gesellschaftsbezogenen Gerechtigkeitseinstellungen untersucht. Die beobachteten Effekte bestätigen weitgehend die theoretisch abgeleiteten Hypothesen. So sprechen sich Beschäftigte mit niedrigen betrieblichen Einkommens- und Mobilitätschancen und einer betrieblichen Praxis der internen Stellenbesetzung stärker für eine staatliche Regulierung sozialer Ungleichheiten aus. Vorgesetzte und Beschäftigte in profitorientierten Unternehmen, die zudem noch über hohe Karrierechancen im Betrieb verfügen, plädieren dagegen für eine gesellschaftliche Verteilungsordnung, die sich durch hohe soziale Ungleichheiten auszeichnet. Die Ergebnisse verweisen darauf, dass die über Arbeitsorganisationen vermittelten Karriere- und Einkommenschancen für die Ausbildung und Formierung allgemeiner, gesellschaftsbezogener Einstellungen der Beschäftigten entscheidend sein können Ð genauere Auskunft über die kausale Richtung dieses Zusammenhangs können jedoch erst Längsschnittstudien geben." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This paper examines the significance of income and career chances in the firm for attitudes regarding social justice. On the basis of organisational theory arguments from the more recent sociological class theories and the findings from labour-market and organisational research, the autonomous role of employment organisations for the allocation of position in the social structure of a society is first shown. This is justified by the fact that income and career chances in the firm are to be understood as collective goods, with the consequence that mere membership of a firm opens up or closes income and career chances. Based on the assumption that attitude formation is based on the 'logic of the situation' and is imparted via learning-theory mechanisms, the paper then builds on this to discuss the significance of work organisations for the formation of general social attitudes. The assumption involves the structural characteristics of an organisation being important not only for work-related and organisation-related attitudes but also for political and social attitudes. For a first empirical examination the cross-sectional study of the National Organization Study (NOS) is used, for which data was collected in the USA in 1991 and which is linked with data from the ISSP from 1992. On the basis of structural equation models, the relationship between the company distribution structure and attitudes of social justice is examined. The observed effects largely confirm the hypotheses derived from theory. Thus employees with low income and mobility chances in the firm and whose firms recruit their staff internally are more in favour of state regulation of social inequalities. In contrast, managers and employees in profit-orientated firms who also have good career chances in the firm are in favour of an order of social distribution that stands out due to high social inequalities. The results indicate that the career and income chances which are imparted via work organisations can be decisive for the formation of employees' general, social attitudes. However, longitudinal studies are needed in order to obtain more precise information about the causal direction of this relationship." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K soziale Einstellungen - Determinanten
%K Arbeitsmarktchancen
%K beruflicher Aufstieg
%K soziale Gerechtigkeit
%K Verteilungsgerechtigkeit
%K betrieblicher Status
%K Statusmobilität
%K Einkommenshöhe
%K soziale Mobilität
%K Berufsaussichten
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K innerbetriebliche Mobilität
%K gesellschaftliche Einstellungen
%K soziale Ungleichheit
%K sozialer Status
%K Sozialstruktur
%K soziale Wahrnehmung
%K Verteilungspolitik
%K soziale Klasse
%K USA
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-10-16
%M k060926n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 60
%N 11
%F Z 086
%A Lindquist, Gabriella Sjörgren
%A Wadensjö, Eskil
%T Ergänzende Sozialleistungen im Wohlfahrtsstaat : das Beispiel Schweden
%D 2007
%P S. 613-619
%G de
%# A 2006; E 2006
%@ ISSN 0342-300X
%X "Wohlfahrtsstaaten haben soziale Sicherungssysteme, die verschiedene Formen des Einkommensverlustes kompensieren, zumindest partiell ausgleichen. Ausgleichszahlungen werden beispielsweise bei Einkommensverlusten im Krankheitsfall, bei Erwerbsunfähigkeit, Arbeitsunfällen und Arbeitslosigkeit sowie im Ruhestand gezahlt. Darüber hinaus kann es noch ergänzende, weitere Leistungen geben. Das ist zumindest in Ländern der Fall, die über umfassende wohlfahrtsstaatliche Systeme verfügen, wie beispielsweise Schweden oder Deutschland. Hier geht es um Schweden. In Schweden werden die wichtigsten Zusatzleistungen in Tarifvereinbarungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen ausgehandelt. Zum Teil funktionieren diese Zusatzleistungen wie eine Versicherung, in anderen Fällen ist der Arbeitgeber bei Einkommensverlust zu Ausgleichszahlungen verpflichtet. Der Beitrag stellt sowohl die Lohnersatzleistungen des schwedischen Sozialversicherungssystems vor als auch die des vereinbarungsgebundenen Systems und diskutiert deren wichtigste Implikationen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Sozialpolitik - Konzeption
%K Wohlfahrtsstaat
%K Sozialleistungen
%K Arbeitslosenunterstützung
%K Lohnersatzleistungen
%K Arbeitsunfälle
%K Krankengeld
%K Lohnfortzahlung
%K Erwerbsunfähigkeitsrente
%K Rente
%K Erziehungsurlaub
%K Einkommensverteilung
%K Erwerbsverhalten
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Schweden
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-12-06
%M k071203n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik
%V 10
%N 2
%F Z 1054
%A Littmann-Wernli, Sabina
%A Schubert, Renate
%T Frauen in Führungspositionen : ist die "gläserne Decke" diskriminierend?
%D 2001
%P S. 135-148
%G de
%@ ISSN 0941-5025
%U http://www.zeitschriftarbeit.de/docs/2-2001/littmann.pdf
%X "Häufig endet die berufliche Karriere von Frauen an einer sogenannten "gläsernen Decke". Bei Männern scheint dies eher nicht der Fall zu sein. Dies ist erstaunlich, da sich heutzutage die Qualität der Berufsausbildung von Frauen und Männern stark ähnelt. Es stellt sich daher die Frage nach Gründen für Existenz und Persistenz der "gläsernen Decke" - und zwar gerade auch für Frauen in Führungspositionen. Ein wesentlicher Grund scheint darin zu liegen, dass Arbeitnehmer aufgrund von Erwartungen über ihre künftige Arbeitsproduktivität eingestellt und in unterschiedliche Positionen gebracht werden. Erwartungen über die Produktivität von Managerinnen sind maßgeblich von Stereotypen über den Durchschnitt der Frauen geprägt und können in den meisten Fällen empirisch nicht untermauert werden. Ein wichtiges derartiges Stereotyp ist etwa die Auffassung, Frauen würden häufiger als Männer und vor allem familienbedingt ihre Arbeitsstelle verlassen. Ein weiteres Stereotyp ist das einer höheren Risikoaversion von Frauen. Beide Stereotype sind insbesondere für Managerinnen nicht haltbar. Eine "gläserne Decke" ist daher als diskriminierend anzusehen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Führungskräfte
%K Arbeitgeber
%K Stereotyp
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Diskriminierung
%K erwerbstätige Frauen
%K beruflicher Aufstieg
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-07-02
%M k010621d03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Management Revue
%V 17
%N 2
%F Z 1015
%A Loeb, Jane W.
%T The status of female faculty in the U.S. : thirty-five years with equal opportunity legislation
%D 2006
%P S. 157-180
%G en
%# A 1959; E 2003
%@ ISSN 0935-9915
%X "The status of faculty women in higher education in the U.S. is reviewed from the early 1970s, when equal employment legislation became applicable to them, to the present time. On balance, faculty women's status has improved markedly. In the past thirty Live years, women have made large strides in entering academic Fields that were previously predominantly male, earning doctorates, attaining full time faculty positions at all types of institutions, increasing scholarly productivity, and in narrowing the gap in salaries and ranks. While some trouble spots remain, faculty women's status is much improved." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K beruflicher Status
%K Dissertation
%K Hochschullehrer
%K Geschlechterverteilung
%K Gleichstellungsgesetz
%K Einkommensunterschied
%K erwerbstätige Männer
%K Akademiker
%K Studienfachwahl
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Veröffentlichung
%K Arbeitsproduktivität
%K Produktivitätsunterschied
%K beruflicher Aufstieg
%K Universität
%K Hochschule
%K USA
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-06-12
%M k060602a12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik
%V 16
%N 1
%F Z 1054
%A Lois, Daniel
%T Determinanten der Weiterbildungsbeteiligung älterer Erwerbstätiger
%D 2007
%P S. 5-22
%G de
%# A 2000; E 2000
%@ ISSN 0941-5025
%X "Der Beitrag zeigt mit Daten des Berichtssystems Weiterbildung 2000, dass die altersspezifische Beteiligung an formeller beruflicher Weiterbildung on-the-job je nach Anlass der Teilnahme variiert: Die Partizipation an Einarbeitungs- und vor allem Aufstiegsqualifizierungen erweist sich als negativ altersabhängig, während die Beteiligung an Anpassungsfortbildungen in keinem signifikanten Zusammenhang mit dem Alter steht. Auch ältere Erwerbstätige investieren folglich in ihr Humankapital - allerdings selektiv und unter spezifischen Bedingungen: Mit steigendem Alter gewinnen positive Einstellungen gegenüber der eigenen Lernfähigkeit als Teilnahmevoraussetzungen an Bedeutung. Zudem gibt die Qualität technologischer Innovationen den Ausschlag darüber, ob eine formelle Weiterbildung überhaupt erforderlich wird. Sind neue Arbeitsaufgaben z.B. mit der vorangehenden Tätigkeit verwandt, kann die Einstellung von älteren Erwerbstätigen teilweise durch einen Transfer ihres Erfahrungswissens bewältigt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K ältere Arbeitnehmer
%K Berichtssystem Weiterbildung
%K Weiterbildungsbeteiligung - Determinanten
%K Qualifizierung
%K altersspezifische Faktoren
%K Lernfähigkeit
%K technischer Wandel
%K Qualifikationsanforderungen
%K berufliche Qualifikation
%K betriebliche Weiterbildung
%K on-the-job training
%K beruflicher Aufstieg
%K Einarbeitung
%K Qualifikationsanpassung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-06-05
%M k070531a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Transfer. European Review of Labour and Research
%V 10
%N 2
%F Z 1180
%A Madsen, Per Kongshoj
%T The Danish model of 'flexicurity' : experiences and lessons
%D 2004
%P S. 187-207
%G en
%# A 1956; E 2002
%@ ISSN 1024-2589
%X "Angesichts des Erfolgs der dänischen Wirtschaft in den letzten Jahren ist behauptet worden, dass das dänische Beschäftigungssystem ein einzigartiges Modell darstelle. Die dänischen Rechtsvorschriften sehen einen geringen Beschäftigungsschutz vor und gestatten Arbeitgebern, ihre Beschäftigten kurzfristig zu entlassen. Infolgedessen ist die numerische Flexibilität des dänischen Beschäftigungssystems ähnlich hoch wie an liberalen Arbeitsmärkten wie in Kanada, Irland, Großbritannien oder den USA. Gleichzeitig ähnelt Dänemark durch sein Sozialversicherungssystem und seine aktiven Arbeitsmarktprogramme insofern den anderen nordischen Wohlfahrtsstaaten, als es seine Bürger durch ein engmaschiges soziales Netz absichert. Das dänische Modell liefert somit ein Beispiel für den Ausgleich zwischen einem äußerst flexiblen Beschäftigungsverhältnis und einem System des sozialen Schutzes. Dies bewahrt, kombiniert mit aktiven Arbeitsmarktprogrammen, den Einzelnen vor den potenziellen Kosten einer geringen Beschäftigungssicherheit. Das Modell bietet somit eine echte Alternative zu der weit verbreiteten Auffassung dass es wünschenswert sei, ein hohes Maß an individuellem Beschäftigungsschutz auf betrieblicher Ebene zu entwickeln." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The success of the Danish economy in recent years has led to Claims that the Danish employment System constitutes a unique model. Danish legislation provides for a low level of employment protection, allowing employers to dismiss workers with short notice. As a result, the Danish employment System has a level of numerical flexibility that is comparable to that of liberal labour markets like those of Canada, Ireland, the United Kingdom and the United States. At the same time, through its social security system and active labour market programmes, Denmark resembles other Nordic welfare states in providing a tightly knit safety net for its citizens. The Danish model thus illustrates a possible trade-off between a very flexible employment relation and a social protection System, which, combined with active labour market programmes, defends individuals from the potential costs of a low level of employment security. The model thus represents a genuine alternative to the widespread view that it is desirable to develop a high level of individual employment protection at the company level." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kündigungsschutz
%K Deregulierung
%K soziale Sicherheit
%K Sozialversicherung
%K aktivierende Arbeitsmarktpolitik
%K Sozialpolitik
%K Flexicurity
%K job turnover
%K Arbeitslosenversicherung
%K Beschäftigungseffekte
%K Dänemark
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-07-06
%M k040702n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 17
%N 3
%F Z 930
%A Martin, Christopher
%T Explaining labour turnover : empirical evidence from UK establishments
%D 2003
%P S. 391-412
%G en
%# A 1990; E 1991;
%@ ISSN 1121-7081
%X "This paper investigates the determinants of labour turnover using establishment-level survey data for the UK. The main contribution of our paper is that it estimates the impact of wages, unionization, training and other aspects of working conditions on labour turnover. Our main findings are: (i) turnover is inversely related to the relative wage; (ii) unionism reduces turnover: this is due mainly to the ability of unions to improve conditions of work rather than the voice-exit model of Freeman; (iii) there is a complex relationship between turnover and training; and (iv) turnover is lower in the ‘high-tech’ sector." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K labour turnover - Determinanten
%K Lohnhöhe
%K Gewerkschaft
%K Wirtschaftszweige
%K Weiterbildung
%K Großbritannien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-01-14
%M k040107h04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Die Betriebswirtschaft
%V 61
%N 1
%F Z 568
%A Matiaske, Wenzel
%A Mellewigt, Thomas
%T Arbeitszufriedenheit: Quo vadis? : eine Längsschnitt-Untersuchung zu Determinanten und zur Dynamik von Arbeitszufriedenheit
%D 2001
%P S. 7-24
%G de
%# A 1984; E 1998;
%@ ISSN 0342-7064
%X "Auf Basis der SOEP lässt sich eine sinkende Arbeitszufriedenheit bei westdeutschen Arbeitnehmern seit Mitte der 80er Jahre konstatieren. Wichtige Einflussgrößen der Arbeitszufriedenheit sind die Zufriedenheit mit dem Einkommen, der Handlungsspielraum bei der Tätigkeit sowie Konflikte mit dem Vorgesetzten. Die Ergebnisse der Längsschnittanalyse zeigen, dass die Zufriedenheitsentwicklung im Anschluss an eine unbefriedigende Situation von der Bewältigungsstrategie abhängt. Personen, die an ihrem Arbeitsplatz verharren, sind mittelfristig unzufriedener als Personen, die Arbeitsplatz oder Arbeitgeber wechseln. Dieser Befund ist mit homöostatischen Erklärungen der Arbeitszufriedenheitsdynamik, wie sie in der Anreiz-Beitrags-Theorie oder stresstheoretischen Modellen verwendet werden, schwer vereinbar. Die Befunde deuten darauf hin, dass das Phänomen sinkender Arbeitszufriedenheit im Durchschnitt der Erwerbstätigen partiell durch die von Boerner/Schramm (1998) formulierte These eines Fluktuationsstaus erklärt werden kann. Die im Zeitablauf ansteigende Quote von Unzufriedenen, an der Arbeitsstelle Verbleibenden signalisiert aus Sicht dieser These, dass mangelnde Zufriedenheit nicht zuletzt auf fehlende Chancen zum Wechsel zurückgeführt werden kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arbeitszufriedenheit - Determinanten
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitszufriedenheit
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-11-06
%M k011022d07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Neue Praxis
%V 37
%N 2
%F Z 1424
%A May, Michael
%T Jugendberufshilfe - oder der immer wieder neue Versuch, strukturellen und institutionellen Diskriminierungen pädagogisch zu begegnen : Ergebnisse aus der Evaluation eines hessischen Modellprojekts
%D 2007
%P S. 420-435
%G de
%@ ISSN 0342-9857
%X "Der Beitrag versucht am Beispiel der Evaluation des Hessischen Modellprojektes KONEKT herauszuarbeiten, wie in der Jugendberufshilfe strukturelle und institutionelle Diskriminierungen auf der Ebene von Geschlecht und Ethnie über pädagogische Transformationen in Form entsprechender Defizitzuschreibungen an die jeweilige Zielgruppe verschoben und damit nicht gelöst werden. Zugleich versucht er die Chancen und Grenzen einer Aufklärung solch praktisch werdender Ideologie durch eine wissenschaftliche Begleitforschung auszuloten." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Jugendberufshilfe - Modellversuch
%K Wirkungsforschung
%K Diskriminierung
%K Pädagogik
%K Didaktik
%K Berufsvorbereitung
%K Berufsausbildung
%K Jugendliche
%K Förderungsmaßnahme
%K benachteiligte Jugendliche
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Durchlässigkeit im Bildungssystem
%K Lernerfolg
%K Arbeitsorientierung
%K Bildungschancen
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Vermittlungserfolg
%K Selbsteinschätzung
%K Hessen
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-10-22
%M k071015803
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Geschichte und Gesellschaft
%V 31
%N 3
%F Z 703
%A Mecking, Sabine
%T Chefin oder Mauerblümchen : Frauen in der öffentlichen Verwaltung der Bundesrepublik
%D 2005
%P S. 465-497
%G de
%# A 1950; E 2000
%@ ISSN 0340-613X
%X "Fragt man nach der historischen Besonderheit politischer wie beruflicher Tätigkeit von Frauen in traditionell männlich geprägten und dominierten Bereichen, so kommt dem öffentlichen Dienst als wichtigstem und vielschichtigem Tätigkeitsfeld in unserer Gesellschaft eine besondere Rolle zu." Der Beitrag richtet den Blick auf die kommunale Verwaltung. Zunächst wird der sogenannte Vormarsch der Frauen in der öffentlichen Verwaltung analysiert und es werden Karrierehemmnisse oder -schübe benannt. Hierzu wird exemplarisch der Situation von Frauen in den Kommunalverwaltungen in Bielefeld, Bochum und Münster nachgegangen, und es wird hinterfragt, wo die spezifischen Unterschiede zwischen Frauen und Männern in der Einstellungssituation, in den Arbeitsbedingungen, in der Tätigkeitsstruktur und in den Aufstiegsmöglichkeiten lagen. Es wird erörtert, inwieweit der öffentliche Dienst sich am Leitbild des männlichen Arbeitnehmers orientierte, und wie geschlechtsspezifische Arbeitsteilung sich über die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder hinaus auch funktional und im Status abzeichnete. Für die 1950er und 1960er Jahre wird ein Festhalten an tradierten Zuständen mit geschlechtsspezifischen Rollenzuschreibungen festgestellt. Seit den 1970er Jahren lassen sich neben dem zahlenmäßigen Anstieg an der Frauenerwerbstätigkeit Veränderungen dahingehend feststellen, dass Frauen häufiger für den gehobenen Dienst ausgebildet wurden und in Führungspositionen aufstiegen. Trotz rechtlicher Gleichstellung und verbesserter Bildungschancen traten Veränderungen in der weiblichen Berufsperspektive innerhalb der Verwaltungen nur langsam ein, und die seit Mitte der 1980er Jahre zu erkennende "neue Frauenfreundlichkeit" der Verwaltung mit propagierten Frauenförderungskonzepten erweist sich "als vordergründiges und halbherziges Anliegen." (IAB2)
%K Frauenerwerbstätigkeit - historische Entwicklung
%K öffentlicher Dienst
%K öffentliche Verwaltung - historische Entwicklung
%K Frauenbild
%K beruflicher Aufstieg
%K Berufsverlauf
%K Laufbahnrecht
%K Beamtenrecht
%K Beamte
%K Angestellte
%K erwerbstätige Frauen
%K Kommunalverwaltung
%K Arbeitsteilung
%K Geschlechterverteilung
%K Tätigkeitsfelder
%K sozialer Status
%K Stellung im Beruf
%K Beamtenanwärter
%K mittlerer Dienst
%K gehobener Dienst
%K Führungskräfte
%K Bildungssystem
%K Auswahlverfahren
%K Beruf und Familie
%K Frauenförderung
%K Geschlechterrolle
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Bielefeld
%K Bochum
%K Münster
%K Nordrhein-Westfalen
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-10-04
%M k050927a14
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Jahrbuch für Regionalwissenschaft
%V 26
%N 2
%F X 005
%A Mertens, Antje
%A Haas, Anette
%T Regionale Arbeitslosigkeit und Arbeitsplatzwechsel in Deutschland : eine Analyse auf Kreisebene
%D 2006
%P S. 147-169
%G de
%# A 1984; E 2004
%@ ISSN 0173-7600
%R 10.1007/s10037-006-0002-3
%U http://dx.doi.org/10.1007/s10037-006-0002-3
%X "Der Beitrag untersucht den Einfluss regionaler Arbeitslosenquoten auf regionale Arbeitsplatzwechsel und Betriebswechsel. Dazu haben wir einen einzigartigen Datensatz herangezogen, der sowohl detaillierte persönliche Informationen als auch Regionalinformationen über den Betriebsstandort enthält. Diesen Datensatz haben wir mit Arbeitslosigkeitsinformation der Bundesagentur für Arbeit auf Kreisebene verknüpft. Während frühere Untersuchungen oft keinen gesicherten Einfluss bezüglich der Rolle der regionalen Arbeitslosigkeit feststellen konnten, zeigen wir, dass die unterschiedlichen Motive für einen Regionalwechsel mit berücksichtigt werden müssen. Betrachtet man, aus welchem Grund der alte Arbeitsplatz aufgegeben wurde, kann man deutliche Einflüsse in zwei verschiedene Richtungen feststellen: bei steigender regionaler Arbeitslosigkeit sinken freiwillige Arbeitsplatzwechsel und unfreiwillige Arbeitsplatzwechsel steigen an. Offensichtlich fällt die Entscheidung für regionale Mobilität insbesondere dann positiv aus, wenn die Nichtmobilität zu einer extrem schlechteren Situation wie längerer Arbeitslosigkeit führen würde. Folglich trägt regionale Mobilität, wenn auch in geringem Maße, dazu bei, die regionalen Arbeitslosenquoten untereinander anzugleichen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This paper looks at the influence of regional unemployment rates on regional job mobility and firm switches. For that purpose we use data from the German Life History Study that includes detailed individual information and regional information about the place of work. This individual level data set is combined with unemployment rates at the level of German Kreise from the Federal Employment Offices. While many earlier studies did not find a significant impact of regional unemployment rates on mobility, we show that the reason for job switches has to be taken into account. When we do this, we find that regional unemployment rates influence job flows in two directions: voluntary switches decrease and involuntary switches increase. It seems that regional mobility is considered especially often if the alternative is unemployment. We therefore show that regional labour mobility contributes to equalizing regional unemployment rates in Germany, though to a relatively small amount." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitslosigkeit
%K regionale Verteilung
%K regionaler Vergleich
%K Arbeitslosenquote
%K Arbeitsplatzwechsel
%K regionale Mobilität
%K Betrieb
%K Entscheidungsfindung
%K Motivation
%K Arbeitsplatzwechsel - Ursache
%K Berufsverlauf
%K regionale Mobilität - Ursache
%K Arbeitsplatzgefährdung
%K Freiwilligkeit
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Wanderungsmotivation
%K Bundesrepublik Deutschland
%K J61
%K J62
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-09-26
%M k050726f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien
%V 23
%N 3
%F Z 768
%A Meuser, Michael
%T Gender Matters : zur Entdeckung von Geschlecht als Organisationsresource
%D 2005
%P S. 61-73
%G de
%@ ISSN 0946-5596
%X Gender gewinnt als organisationssoziologische und betriebswirtschaftliche Kategorie zusehends an Gewicht. Eine spezifische Gender-Begrifflichkeit umfasst neben Begriffen, die aus der Gender Mainstreaming-Diskussion stammen, wie Gender-Kompetenz, Gender-Training, Gender-Asessment, Gender Budgeting, Gender-Coaching oder Gender-Dialog auch Begriffe wie Gender-Management und Gender-Marketing, die auf einen betriebswirtschaftlichen Entstehungskontext verweisen. Gender gewinnt eine ökonomische Relevanz und gelangt auf diese Weise in den gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Mainstream. Der Beitrag erzählt diese Karriere des Begriffs 'Gender' als eine doppelte Erfolgsgeschichte: erstens mit Blick auf Geschlechterpolitik als Geschichte einer beginnenden Professionalisierung und zweitens, bezogen auf die betriebswirtschaftliche Diskussion, als Geschichte der Entdeckung von Gender als Element von Humankapital. Anschließend geht er auf die Kritik am Konzept des Gender Mainstreaming ein, die sich an der Frage entzündet, ob der diesem Konzept zugrunde liegende Gender-Begriff einer Festschreibung der Geschlechterdifferenz Vorschub leistet, statt sie zu dekonstruieren, um abschließend die unterschiedlichen Sichtweisen und Einschätzungen vor dem Hintergrund der Einsichten der soziologischen Verwendungsforschung zum Verhältnis von Wissenschaft und Praxis zu diskutieren. (IAB)
%K Gender Mainstreaming
%K Organisationssoziologie
%K Betriebswirtschaft
%K Personalpolitik
%K Humankapital
%K Professionalisierung
%K Gleichstellungspolitik
%K Frauenpolitik
%K Institutionalisierung
%K Qualifikationsentwicklung
%K Geschlechterverhältnis
%K Konstruktivismus
%K Geschlechterforschung
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-03-27
%M k060321a13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Neue Praxis
%V 36
%N 3
%F Z 1424
%A Meyer, Christine
%T Also, als Mann im Kindergarten, die Kinderherzen fliegen einem sofort zu : Männer in Frauenberufen und ihr Beitrag zur Professionalisierung personenbezogener Dienstleistungsberufe in Erziehung, Pflege und Sozialem
%D 2006
%P S. 269-285
%G de
%@ ISSN 0342-9857
%X Der Aufsatz untersucht auf der Grundlage verschiedener Studien die These, dass für Männer in einem Frauenberuf die gleichen Benachteiligungen auftreten wie für Frauen, da die bestehenden Frauenberufsstrukturen ebenfalls gelten. Es wird festgestellt, dass die überwiegende Mehrheit der jungen Männer in erzieherischen, sozialen und pflegerischen Berufen über den Zivildienst das Berufsziel 'mit Menschen arbeiten' erreicht. Aber es zeigt sich auch, dass bei einem eventuellen Wegfall des Zivildienstes weiterhin Männer in personenbezogene Dienstleistungsberufe einmünden werden. Für Jungen müssten allerdings Bedingungen geschaffen werden, ihre in der Kindheit und Jugend erworbenen sozialen Kompetenzen auch für Berufsfindungsphasen nutzbar zu machen. (IAB)
%K Männer
%K Frauenberufe
%K Diskriminierung
%K Berufswahl
%K personenbezogene Dienstleistungen
%K Pflegeberufe
%K Sozialberufe
%K pädagogische Berufe
%K Benachteiligung
%K Zivildienst
%K Zivildienstleistende
%K Berufsverlauf
%K soziale Qualifikation
%K Professionalisierung
%K Dienstleistungsberufe
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-08-17
%M k060814n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 54
%N 6
%F Z 086
%A Meyer, Rita
%T Berufsförmige Organisation von Arbeit und soziale Konflikte moderner Beruflichkeit
%D 2001
%P S. 391-395
%G de
%@ ISSN 0342-300X
%X "Die berufsförmige Organisation von Arbeit, Erwerb und Qualifikation wird in Deutschland zunehmend problematisiert und infrage gestellt. In diesem Beitrag wird thematisiert, inwieweit aus gewerkschaftlicher Perspektive die Beruflichkeit von Arbeit soziale Gestaltbarkeit und damit auch Mitbestimmungspotenziale ermöglicht. Dabei wird unterschieden zwischen traditionellen Berufsformen, deren historische Elemente zunehmend Erosionen ausgesetzt sind, und modernen Formen von Beruflichkeit. Ohne den Anspruch, an dieser Stelle konkrete Handlungsmöglichkeiten zu benennen, werden soziale Konfliktlinien, die sich im Kontext der qualitativen Veränderung von Beruflichkeit ergeben, beschrieben. Im Spannungsfeld zwischen kollektiver Regulierung und zunehmender Individualisierung stellen diese für Gewerkschaften eine Herausforderung hinsichtlich ihrer Gestaltung dar." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufskonzept
%K sozialer Konflikt
%K Professionalisierung
%K Individualisierung
%K Kompetenz
%K Berufswandel
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-09-03
%M k010717d07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 100
%N 3
%F Z 216
%A Meyer, Rita
%T Entwicklungstendenzen der Beruflichkeit : neue Befunde aus der industriesoziologischen Forschung. Ko-Referat zu Martin Baethge auf dem 14. Kongress der DGFE am 23.3.2004 in Zürich
%D 2004
%P S. 348-354
%G de
%@ ISSN 0172-2875
%X "Die Ergebnisse der industriesoziologischen Forschung legen nahe, dass Berufe vor allem aufgrund ihres fachlichen Zuschnitts immer weniger geeignet sind, auch moderne Formen von Arbeit zu organisieren. Hier wird der Standpunkt vertreten, dass das Berufsprinzip seinerseits bereits einen Modernisierungsprozess vollzogen hat und dass moderne Formen von Beruflichkeit in formaler, sozialer und auch in bildungstheoretischer Hinsicht Modernitätspotenziale bergen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Results of industry sociology research suggest that the German construct 'Beruf' (trade) in its traditional form is not geared to an organization of modern work processes . In this text the author shows that despite that fact the general principle of 'Beruflichkeit' (vocation) will not be obsolete in the future. Contrary to its alleged erosion, hints can be found that modern forms of 'Beruflichkeit' exist and that they could solve some of the issues caused by modern developments in the field of work." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufskonzept - historische Entwicklung
%K Industriesoziologie
%K Berufsbildung
%K Arbeitsorganisation - Strukturwandel
%K Tätigkeitswandel
%K Entberuflichung
%K Deprofessionalisierung
%K berufliche Qualifikation
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-12-07
%M k041201n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung
%V 69
%N 3
%F Z 017
%A Meyer, Wolfgang
%A Martinuzzi, Andre
%T Evaluationen im Umweltbereich : ein Beitrag zum Nachhaltigen Wirtschaften?
%D 2000
%P S. 453-467
%G de
%@ ISSN 0340-1707
%U http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/vierteljahrshefte/docs/papers/v_00_3_10.pdf
%X "Durch die Etablierung des Leitbilds 'Nachhaltige Entwicklung' entstehen neue Anforderungen an die Evaluatoren. Aus der Europäischen Umweltpolitik kann gleichzeitig eine Verpflichtung zur Evaluation der Nachhaltigkeit von Politiken und Programmen abgeleitet werden. Durch den Wandel in der deutschen Umweltpolitik nimmt der Bedarf an Evaluationen auch auf nationaler Ebene stetig zu. Aufbauend auf einer Analyse dieser Nachfragetrends, der Struktur des Evaluationsangebots und der eingesetzten Evaluationsverfahren kann gezeigt werden, dass die Weiterentwicklung der Methoden zur Evaluation nachhaltiger Entwicklung, die Etablierung des Berufsbildes des Evaluators für Umweltfragen sowie die Professionalisierung und Institutionalisierung der Evaluatoren dringend erforderlich sind. Dazu könnten eine Anerkennung und Förderung der Umweltevaluation durch staatliche Einrichtungen, der Erfahrungsaustausch zwischen den Evaluatoren sowie eine qualitätsbewusste Nachfrage entscheidend beitragen. Denn Evaluation bedeutet im Umweltbereich nicht nur die Messung von Effizienz und Effektivität umweltpolitischer Interventionen, sondern kann dem organisierten Lernen, der Analyse von Erfolgsfaktoren und dem Erfahrungsaustausch zwischen den Akteuren auf dem Weg zu einer Nachhaltigen Wirtschaft dienen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K nachhaltige Entwicklung - Erfolgskontrolle
%K Umweltpolitik
%K Wirkungsforschung
%K Tätigkeitsschwerpunkt
%K Umweltberufe
%K Berufsprobleme
%K neue Berufe
%K Professionalisierung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2000-12-13
%M k001128d02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung
%V 38
%N 2/3
%F Z 259
%A Möller, Joachim
%T Industrierenten und Lohnsetzungsverhalten : gibt es Indizien für die Insider-Outsider Hypothese?
%D 2005
%P S. 147-164
%G de
%# A 1984; E 2001
%@ ISSN 1614-3485
%U http://doku.iab.de/zaf/2005/2005_2-3_zaf_moeller.pdf
%X "Die Insider-Outsider-Theorie ist einer der Ansätze, mit denen sich die Persistenz von Arbeitslosigkeit begründen lässt. Die zentrale Hypothese besagt, dass die Insider, also die 'Arbeitsplatzbesitzer', das Lohnniveau über das markträumende Niveau treiben und somit eine Barriere schaffen, die Neueinstellungen verhindert. Aufgrund der Existenz von Einstellungskosten, z.B. für Suche und Einarbeitung, sowie Entlassungskosten, z.B. für Abfindungszahlungen, besitzen Insider Marktmacht. Der Insider-Outsider-Theorie zufolge nutzen Insider diese Marktmacht aus, um sich Renten anzueignen. Der Beitrag fragt zunächst, ob es Hinweise für die Existenz solcher Renten gibt. Neueren Beiträgen in der Literatur folgend, messen wir deren Höhe und zeitlichen Verlauf auf der Grundlage interindustrieller Lohndifferenziale. Diese werden mit Daten der IAB-Beschäftigtenstichprobe geschätzt und analysiert. Weiterhin gehen wir der aus der Insider-Outsider-Theorie abzuleitenden Hypothese nach, dass Industriezweige mit vergleichsweise hohen Renten eine hohe durchschnittliche Beschäftigungsdauer aufweisen. Und schließlich testen wir ein bei Insiderverhalten zu erwartendes spezifisches Lohnbildungsmuster (vergleichsweise hohe Lohnaufschläge in expansiven Konjunkturphasen). Im Ergebnis sprechen einige Indizien in der Tat dafür, dass 'Arbeitsplatzbesitzer' in gewissem Umfang Renten abschöpfen. In den Wirtschaftssektoren mit hohen Renten gibt es Hinweise für überhöhte Lohnsteigerungen gerade in Expansionsphasen. Allerdings sind die Schätzergebnisse statistisch teilweise nur schwach gesichert. Es ist deshalb noch weitere Forschung nötig, um die empirische Evidenz für die Insider-Outsider-Hypothese zu erhärten (oder zu entkräften)." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The insider-outsider theory is one of the approaches with which the persistence of unemployment can be accounted for. The central hypothesis says that the insiders, in other words the 'job holders', drive the wage level above the market-clearing level, thus creating a barrier that prevents new hirings. Due to the existence of hiring costs, e.g. search costs, training costs and the costs for lay-offs e.g. redundancy payments, insiders possess market power. According to the insider-outsider theory, insiders exploit this market power in order to expropriate rents. This paper first examines whether there is evidence of the existence of such rents. Following more recent articles in the literature, we measure the size and temporal course of the rents on the basis of inter-industry wage differentials. These are estimated and analysed using data from the IAB employment sample. Furthermore we look into the hypothesis derived from the insider-outsider theory which says that industries with comparatively high rents demonstrate a high average employment duration. Finally we test a specific wage formation pattern that is expected in the case of insider behaviour (comparatively high wage increases during periods of economic recovery). The results show that there is indeed some evidence that 'job holders' cream off rents to a certain extent. In the industries with high rents there are indications of overly high wage increases particularly during periods of expansion. However, the results of some of the estimates are only weakly statistically firm. Further research is therefore needed in order to substantiate (or refute) the empirical evidence of the insider-outsider hypothesis. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnhöhe
%K Lohnunterschied - Messung
%K Lohnentwicklung
%K Lohnfindung
%K Lohnstruktur - Indikatoren
%K Indikatorenbildung
%K Wirtschaftszweige
%K Betriebszugehörigkeit
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Insider-Outsider-Theorie
%K Stammbelegschaft
%K Wirtschaftspolitik
%K Lohnpolitik
%K IAB-Regionalstichprobe
%K USA
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-01-02
%M k051227n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 20
%N 4
%F Z 930
%A Moulin, Stephane
%T Modes of entrance by gender and wage differential in the French labour market
%D 2006
%P S. 581-599
%G en
%# A 1998; E 2001
%@ ISSN 1121-7081
%R 10.1111/j.1467-9914.2006.00354.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9914.2006.00354.x
%X "This paper explores the gender wage differential after the exit from school in France. Using survey longitudinal data on young men and women leaving the French school system in 1998, we show that the residual entrance-level wage differential by gender may be explained by the expected gender differential of access to job opportunities. A hierarchical classification is used to estimate the probability to obtain easy access to non-subsidized jobs. After control for hours worked and hierarchical levels, and for the predicted values of this previous estimation, we find no significant impact of gender on entrance-level wages." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufseinmündung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Lohnunterschied
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K junge Erwachsene
%K Schulabgänger
%K Lohnhöhe
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Frauenberufe
%K Männerberufe
%K beruflicher Aufstieg
%K Arbeitszeit
%K Frankreich
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-12-11
%M k061206n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik
%V 8
%N 2
%F Z 1054
%A Müller, Ursula
%T Zwischen Licht und Grauzone : Frauen in Führungspositionen
%D 1999
%P S. 137-161
%G de
%@ ISSN 0941-5025
%U http://www.zeitschriftarbeit.de/docs/2-1999/mueller.PDF
%X "Der Beitrag beleuchtet die theorie- und forschungsstrategischen Grundlagen der wissenschaftlichen Literatur zu "Frauen in Führungspositionen". Häufig ist noch eine Perspektive der Forschung anzutreffen, die auf Grund der konstant kleinen Zahlen von Frauen in Führungspositionen eine problematische Beziehung von "Frauen und Führung" bereits von vornherein unterstellt und die kreativ-gestaltenden Dimensionen außer Acht lässt. Dies liegt teils am häufig verwendeten Geschlechtsrollen-Ansatz, aber auch an der vielfach noch anzutreffenden Gleichsetzung von betrieblicher und Geschlechterhierarchie. Der Beitrag diskutiert sodann einige neuere Konzepte aus der Diskussion um "Geschlecht und Organisation" und schließt mit einem Plädoyer für die stärkere Beachtung alters-, branchen- und nationalspezifischer Differenzen, um den Blick für sich langsam abzeichnende Veränderungen zu öffnen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K erwerbstätige Frauen
%K Führungskräfte
%K beruflicher Aufstieg
%K Berufsverlauf
%K Organisationsstruktur
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-03-28
%M k010213d09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 96
%N 2
%F Z 216
%A Nijhof, Wim
%T Transformationsprozesse zwischen Arbeitsmarkt und Curriculum
%D 2000
%P S. 261-274
%G de
%@ ISSN 0172-2875
%X "Der Beitrag thematisiert die Frage danach, wie man im berufsbildenden Schulwesen auf die veränderten bzw. auf die sich verändernden Bedingungen des Arbeitsmarktes reagieren kann. Referiert werden mehrere Konzepte, die in diesem Zusammenhang international zur Diskussion stehen und in Forschungsvorhaben analysiert worden sind (Schule als Knowledge Center, Cognitive Apprenticeship; Vermittlung von Transition Skills und Employability). Die damit eröffneten Perspektiven zeigen, daß nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch in der beruflichen Bildung Globalisierungsprozesse gesteigerte Beachtung verdienen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufsschule
%K Curriculum
%K Praxisbezug
%K Qualifikationsprofil
%K Arbeitsmarktchancen
%K Schlüsselqualifikation
%K berufliche Mobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2000-09-01
%M k000829d09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien
%V 24
%N 4
%F Z 768
%A Ostendorf, Helga
%T Die Institutionalisierung der Geschlechterdifferenz : wie die Berufsberatung der Bundesagentur den Gleichstellungsauftrag untergräbt
%D 2007
%P S. 3-22
%G de
%@ ISSN 0946-5596
%X Die Arbeit untersucht das Handeln der Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit (BA) aus der Perspektive der politikwissenschaftlichen Institutionenforschung. Neben der Darstellung berufsberaterischer Einflussnahme soll der Aufsatz den Erklärungsgehalt einer Vorgehensweise verdeutlichen, die in der Frauenforschung bislang nur selten angewendet wird. Die Berufsberatung der BA hat die Aufgabe der politischen Steuerung. Sie hat dazu beizutragen, 'dass ein hoher Beschäftigungsgrad erreicht und die Beschäftigtenstruktur ständig verbessert wird.' Dabei hat sie 'die Gleichstellung von Männern und Frauen als durchgängiges Ziel zu verfolgen' bzw. 'dazu beizutragen, dass (...) der geschlechtsspezifische Ausbildungsstellen- und Arbeitsmarkt überwunden wird.' Die Ergebnisse der vorgestellten empirischen Untersuchung besagen jedoch, dass die Berufsberatung die Geschlechtersegmentation verstärkt. Da Erwerbsverläufe entscheidend vom erlernten Erstberuf geprägt werden, verursacht sie so die unzureichenden Arbeitsmarkt- und Verdienstchancen vieler Frauen mit. Zunächst wird der theoretische Rahmen der Studie erläutert, anschließend werden die empirischen Befunde erläutert und abschließend die für eine mädchengerechtere Berufsberatung notwendigen Veränderungen herausgearbeitet. Diese betreffen 1.) Die Entrümpelung der Handlungsabläufe und Arbeitsmaterialien vom Leitbild der Geschlechterdifferenz, 2.) die Aktualisierung des Wissens der Beratungsfachkräfte und vermehrte Berufsforschung und 3.) eine fachlich fundierte politische Kontrolle der Berufsberatung. (IAB)
%K Geschlechterverhältnis
%K Institutionalisierung
%K Berufsberatung
%K Bundesagentur für Arbeit
%K Mädchen
%K Jugendliche
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Frauenberufe
%K Männerberufe
%K Diskriminierung
%K Gleichstellungspolitik
%K Berufswahl
%K Berufsorientierung
%K Metallberufe
%K Elektroberufe
%K technische Berufe
%K Geschlechterverteilung
%K Leitbild
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-07-09
%M k070703a04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 17
%N 1
%F Z 930
%A Pailhe, Ariane
%T Labour market segmentation in central Europe during the first years of transition
%D 2003
%P S. 127-152
%G en
%@ ISSN 1121-7081
%X "The labour markets of the centrally planned economies of Central Europe (the former Czechoslovakia, Hungary and Poland) were divided into several segments. Using estimates taken from a two–regime model, we show that segmentation has persisted throughout the first years of systemic change. However, labour market segmentation has evolved to some extent. Firms that used to have priority now coexist alongside new activities within the primary segment (in particular, foreign firms and activities in the banking and financial sector). In this way, labour market segmentation results both in the appearance of new, formal institutions and the persistence of informal institutions left over from the past, owing to the growth in market uncertainty." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K osteuropäischer Transformationsprozess
%K Polen
%K Ungarn
%K Tschechische Republik
%K Slowakei
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-04-28
%M k030411h02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Österreichische Zeitschrift für Soziologie
%V 31
%N 4
%F Z 593
%A Papouschek, Ulrike
%A Schiffbänker, Helene
%A Reidl, Sybille
%T Zur Gestaltung des Verhältnisses von Erwerbsarbeit und Privatleben in den 'Creative Industries'
%D 2006
%P S. 82-95
%G de
%# A 2004; E 2006
%@ ISSN 1011-0070
%X "Die 'Creative Industries' gelten als Modell zukünftiger Arbeitswelt und 'Vorreiterinnen' neuer Erwerbsformen und neuer Formen von 'Arbeit und Leben'. Der Beitrag beschäftigt sich - auf der Grundlage einer empirischen Studie über Teilsegmente der Creative Industries (Architektur, Werbung, Design, Film, IT-Dienstleistungen wie Multimedia etc.) - mit den Auswirkungen veränderter Anforderungen aus der Erwerbsarbeit auf das Verhältnis von Arbeit und Leben. Fokussiert wird dabei auf eine zeitliche Entgrenzung von Beschäftigungsverhältnissen in Form der Flexibilisierung der Lage und Dauer der Arbeitszeit sowie auf eine räumliche Entgrenzung in Form von wechselnden Arbeitsorten und zunehmenden Mobilitätsanforderungen. Die Frage ist, ob es den Beschäftigten gelingt, die mit der räumlichen und zeitlichen Flexibilisierung verbundenen Gestaltungsoptionen zu nutzen und eine neue Balance zwischen Berufsarbeit und Leben aktiv zu gestalten." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The 'creative industries' are considered to be a model of the future world of work and 'pioneers' of new forms of earning and new forms of 'work and life'. On the basis of an empirical study of the creative industries sub-sector (architecture, advertising, design, film. IT services and multimedia etc.), the contribution is concerned with the effects of changed demands of employment on the relationship between work and life. The focus is on the temporal de-limitation of employment conditions in the form of flexibilsation of the place and length of working hours as well as on the spatial de-limitation in the form of changing places of work and increasing demands for mobility. We raise the question of whether workers in this field are just coping with the changes in work or whether they are developing their own, active strategies to redefine the boundaries of work and to find a new work-life balance." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Erwerbsarbeit
%K Privatsphäre
%K Beruf und Familie
%K Freizeitverhalten
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Arbeitszeitgestaltung
%K Arbeitswelt
%K künstlerische Berufe
%K Medienberufe
%K Werbefachmann
%K informationstechnische Berufe
%K berufliche Mobilität
%K Berufsanforderungen
%K Lebenssituation
%K Lebensqualität
%K Lebensweise
%K Selbständige
%K abhängig Beschäftigte
%K Berufsgruppe
%K Kreativität
%K Zeitbudget
%K Wien
%K Österreich
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-02-05
%M k070130503
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economics Bulletin
%V 10
%N 10
%F Z 1979
%A Parker, Simon
%T Which firms do the entrepreneurs come from?
%D 2007
%P S. 1-9
%G en
%@ ISSN 1545-2921
%U http://economicsbulletin.vanderbilt.edu/2007/volume10/EB-07J20003A.pdf
%X "Entrepreneurs who found new firms tend to work as employees in small rather than large firms prior to start-up and have previous experience of entrepreneurship. We provide a model of self-selection based on heterogeneous risk preferences which can explain these stylized facts." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Selbständigkeit
%K Unternehmensgründung - Determinanten
%K Unternehmer
%K Berufsverlauf
%K Unternehmensgröße
%K Berufserfahrung
%K Risikobereitschaft
%K berufliche Mobilität
%K Selbständige
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-08-22
%M k070815n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 96
%N 4
%F Z 216
%A Pätzold, Günter
%A Wahle, Manfred
%T Beruf und Arbeit als konstituierende Elemente menschlicher Existenz : zu einem zentralen berufspädagogischen Thema
%D 2000
%P S. 524-539
%G de
%@ ISSN 0172-2875
%X "Die Frage nach der Bedeutung des Konstruktes "Beruf" hat in der aktuellen berufspädagogischen Diskussion einen hohen Stellenwert. Mit ihm stand lange Zeit eine sowohl die Arbeitswelt strukturierende als auch das berufliche Lernen begründende Kategorie zur Verfügung. Angesichts des Bedeutungsverlusts berufsförmig organisierter Arbeit konzentriert sich die einschlägige Debatte seit einiger Zeit auf die Zukunft des Berufs. Eine kontrovers diskutierte These verweist in diesem Kontext sogar auf das Ende des Berufes, er sei ein Relikt vergangener Zeiten. Die Erosion des Berufes gerät mithin zu einem aktuell herausfordernden Thema. Vor diesem Hintergrund geht es in dem Beitrag um den Aspekt der ausbildungspolitischen und berufspädagogischen Implikationen der zukünftigen Entwicklung der Arbeitswelt unter dem Gesichtspunkt der Beruflichkeit. Aufgezeigt wird dabei, dass das erziehungswissenschaftlich begründete Berufskonzept keineswegs dysfunktional ist, weil es prinzipiell inhaltsoffen ist. Dieser Aspekt wird auf die Situation der aktuellen Ausbildungskrise und Jugendarbeitslosigkeit bezogen. Dabei werden insbesondere die berufspädagogischen Handlungsmöglichkeiten zu einem angemessenen Umgang mit diesem Problem beleuchtet." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufskonzept
%K Berufspädagogik - Konzeption
%K Zukunft der Arbeit
%K Berufsbildungspolitik
%K Jugendarbeitslosigkeit
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-01-18
%M k001120d03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schmollers Jahrbuch. Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
%V 127
%N 1
%F Z 065
%A Pavlopoulos, Dimitris
%A Fouarge, Didier
%A Muffels, Ruud
%A Vermunt, Jeroen K.
%T Job mobility and wage mobility of high- and low-paid workers
%D 2007
%P S. 47-58
%G en
%# A 1991; E 2004
%@ ISSN 0342-1783
%X Untersuchungen haben gezeigt, dass freiwillige Wechsel von Arbeitsplätzen einen positiven Effekt auf den Einkommensanstieg haben. Die Studie geht davon aus, dass die Auswirkung eines Arbeitsplatzwechsels auf die Einkommensmobilität von der Position in der Einkommensverteilung abhängt. Mit Hilfe von Paneldaten aus Großbritannien und Deutschland wird gezeigt, dass ein Wechsel des Arbeitgebers nur bei niedrig bezahlten Arbeitern eine Einkommenserhöhung zur Folge hat. Der Arbeitsplatzwechsel innerhalb eines Unternehmens produziert im Durchschnitt moderate Einkommenszuwächse in Großbritannien, hat aber in Deutschland keine Auswirkungen. (IAB)
%X "Studies have shown that voluntary job-to-job changes have a positive effect on wage growth. This paper argues that the impact of a job change on wage mobility depends on the Position in the wage distribution. Using panel data from the UK and Germany, we Show that a change of employer results into a wage increase only for the low paid workers. Within-firm job changes produce, on the average, moderate wage gains for the low paid workers in Britain, but have no effect in Germany." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Einkommenseffekte - internationaler Vergleich
%K berufliche Mobilität
%K Einkommensverteilung
%K Niedriglohngruppe
%K Hochqualifizierte
%K Niedrigqualifizierte
%K labour turnover
%K job turnover
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Freiwilligkeit
%K Lohnerhöhung
%K Sozioökonomisches Panel
%K erwerbstätige Männer
%K Vollzeitarbeit
%K Großbritannien
%K Bundesrepublik Deutschland
%K J31
%K J62
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-08-02
%M k070730n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 60
%N 2
%F Z 086
%A Pfeifer, Christian
%T Betriebsräte, Tarifverträge und freiwillige Kündigungen von Arbeitnehmern
%D 2007
%P S. 63-69
%G de
%# A 2000; E 2004
%@ ISSN 0342-300X
%X "Der Beitrag geht der Frage nach, inwieweit das freiwillige Kündigungsverhalten von Arbeitnehmern durch die Existenz von Betriebsräten und Tarifverträgen beeinflusst wird. Den theoretischen Analyserahmen bildet die 'Exit-Voice-Hypothese', der zufolge unzufriedene Arbeitnehmer nicht freiwillig kündigen, wenn sie die Möglichkeit haben, durch Meinungsäußerungen ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern. In diesem Zusammenhang ist auch auf die kollektive Sprachrohrfunktion ('Collective Voice') von Interessenvertretungen zu verweisen. Den Kern des Beitrags bildet eine ökonometrische Analyse des Einflusses von Betriebsrat und Tarifbindung auf die Anzahl freiwilliger Kündigungen in niedersächsischen Betrieben. Gegenüber bisherigen empirischen Arbeiten wird auch die Koexistenz der beiden Institutionen und unbeobachtbare Heterogenität zwischen den Betrieben berücksichtigt. Im Ergebnis zeigt sich, dass der Einfluss von Betriebsräten stärker ist als der Einfluss einer Tarifbindung. Jedoch ist die Koexistenz beider Institutionen am wirkungsvollsten bei der Reduzierung arbeitnehmerseitiger Personalabgänge. Denn Betriebsräte sind effektiver in ihrer Arbeit, wenn Verteilungskonflikte großteils außerhalb der Betriebe in Tarifverträgen ausgefochten werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Betriebsrat
%K Tarifvertrag
%K Arbeitnehmerkündigung
%K Freiwilligkeit
%K Kündigungsabsicht - Determinanten
%K Interessenvertretung
%K Arbeitnehmerinteresse
%K Arbeitsbeziehungen
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitszufriedenheit
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Niedersachsen
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-03-05
%M k070301n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Bildung und Erziehung
%V 57
%N 2
%F Z 907
%A Pilz, Matthias
%T Die Übergangsproblematik im Kontext beruflicher Erstausbildung in Deutschland
%D 2004
%P S. 175-194
%G de
%# A 1998; E 2003
%@ ISSN 0006-2456
%X Der Beitrag beschäftigt sich vor dem Hintergrund der institutionellen Besonderheiten des deutschen dualen Systems der Berufsausbildung mit den Abstimmungsmechanismen zwischen Ausbildungs- und Beschäftigungssystem und den damit verbundenen Übergangsprozessen. Er relativiert die Bedeutung von Jugendarbeitslosigkeit als Maßstab zur Bewertung des Erfolgs nationaler Übergangsregime und verweist auf die engen Wechselwirkungen zwischen den Mechanismen des Ausbildungsmarktes und denen des Gesamtarbeitsmarktes. Diese Interdependenzen werden mittels eines Modellansatzes herausgearbeitet, der es ermöglicht, die Leistungen und Leistungsgrenzen des dualen Systems bei der Anpassung des Ausbildungsmarktes an veränderte Arbeitsmarktkonstellationen zu beschreiben. Eine besondere Bedeutung kommt dabei der sog. 'zweiten Schwelle', d.h. dem Übergang von der Berufsausbildung in den Arbeitsmarkt zu. Die Untersuchungsergebnisse verweisen auch im internationalen Vergleich auf die Flexibilitäts- und Mobilitätspotenziale des Übergangs an dieser Schwelle aber auch auf die mit der gegenwärtigen Entwicklung verbundenen Risiken. Abschließend werden vor diesem Hintergrund mögliche Entwicklungsperspektiven und Optimierungsmöglichkeiten vorgestellt. (IAB)
%K Berufsbildungssystem
%K institutionelle Faktoren
%K duales System
%K Berufsausbildung - Konzeption
%K Beschäftigungssystem
%K Jugendarbeitslosigkeit
%K Berufseinmündung
%K Berufskonzept
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-04-15
%M k050411510
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal for Educational and Vocational Guidance
%V 3
%N 2
%F Z 1306
%A Plant, Peter
%T The five swans: Educational and vocational guidance in the Nordic countries
%D 2003
%P S. 85-122
%G en
%@ ISSN 0251-2513
%X Der Artikel behandelt zentrale Themen der Bildungs- und Berufsberatung an Hand charakteristicher Beispiele aus den Ländern Dänemark, Schweden, Island, Norwegen und Finnland. Die Themen sind: Professionalisierung, politische Grundlagen der Beratungsarbeit, Personal und dessen professioneller Hintergrund, Kontakte, Materialien und Informations- und Kommunikationstechnik. (IAB2)
%X "Denmark, Sweden, Norway, Finland and Iceland:these are the Nordic countries, the Five Swans.This article covers main Nordic guidance issueswith characteristic examples from the variouscountries under the headings ofProfessionalisation, Guidance Policies,Activities, Staff and professional background,Linkages, and Materials and ICT." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsberatung
%K Bildungsberatung
%K Professionalisierung
%K Informationstechnik
%K Dänemark
%K Schweden
%K Island
%K Norwegen
%K Finnland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-11-26
%M k031126501
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 21
%N 4/5
%F Z 930
%A Poggi, Ambra
%T Do satisfactory working conditions contribute to explaining earning differentials in Italy? : a panel data approach
%D 2007
%P S. 713-733
%G en
%# A 1995; E 2001
%@ ISSN 1121-7081
%R 10.1111/j.1467-9914.2007.00394.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9914.2007.00394.x
%X "The aim of the paper is to analyse the wage differentials associated with non-pecuniary working conditions using objective and subjective data. In some situations a worker can be compensated for unsatisfactory working conditions via a higher wage; conversely, in the presence of segmented labor markets, higher wages can be associated with favorable non-monetary working conditions. Moreover, a positive correlation between wages and satisfactory working conditions exists when there is efficient union bargaining regarding both wages and working conditions. In the present study, we estimate a wage equation with variables that capture workers' subjective views regarding their current non-pecuniary working conditions, allowing for unobserved individual heterogeneity. Our results reveal a positive wage differential associated with satisfactory non-pecuniary working conditions. This result supports the segmentation labor market hypothesis. The focus of the study is on Italian workers, but we compare the core results the those obtained for other Mediterranean countries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitszufriedenheit
%K Lohnunterschied
%K Lohnhöhe
%K Lohnelastizität
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Lohnstruktur - internationaler Vergleich
%K Italien
%K Südeuropa
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-12-11
%M k071204n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 56
%N 4
%F Z 086
%A Pongratz, Hans J.
%A Voß, G. Günter
%T Berufliche Sicherheit und Spaß an Herausforderung : Erwerbsorientierungen in Gruppen- und Projektarbeit
%D 2003
%P S. 228-234
%G de
%@ ISSN 0342-300X
%X "Wie stellen sich die Beschäftigten auf die neuen Anforderungen entgrenzter Arbeit, zum Beispiel von Gruppenarbeit und Projektarbeit, ein? Und inwieweit entsprechen ihre Orientierungen den Ansprüchen des Arbeitskraftunternehmers als eines neuen Typus von Arbeitskraft? Diesen Fragen wurde in einer qualitativen empirischen Studie mit ausführlichen Leitfadeninterviews mit 60 ArbeiterInnen und Angestellten in sechs Betrieben unterschiedlicher Branchen nachgegangen. Die Ergebnisse fallen für die untersuchten Bereiche der Leistungsorientierungen, der berufsbiografischen Orientierungen und der Elastizitätsmuster im Verhältnis von Arbeit und Privatleben unterschiedlich aus. Zu beobachten sind neue Abhängigkeitskonstellationen, die aus gesteigerter Leistungsverausgabung bei beschränkten Erwerbschancen resultieren. Es zeichnet sich eine Pluralität der Arbeitskrafttypen ab, die für eine einheitliche kollektive Interessenvertretung eine große Herausforderung darstellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Erwerbstätige - Einstellungen
%K Berufswegplanung
%K Arbeitszufriedenheit
%K Leistungsmotivation
%K berufliche Flexibilität
%K Arbeitskraftunternehmer
%K Gruppenarbeit
%K Projektarbeit
%K Arbeiter
%K Angestellte
%K Arbeitsanforderungen
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-07-14
%M k030714n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schmollers Jahrbuch. Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
%V 125
%N 1
%F Z 065
%A Rabe, Birgitta
%T The role of firm pensions for job change in Germany
%D 2005
%P S. 63-74
%G en
%# A 1995; E 1998
%@ ISSN 1439-121X
%X Auf der Basis von SOEP-Daten der Jahre 1995 bis 1998 wird untersucht, wie sich Betriebsrenten auf den freiwilligen Arbeitsplatzwechsel in Deutschland auswirken. Die Auswirkungen des Verlusts der Betriebsrente wird mittels Stichprobenauswahl und Bootstrapping abgeschätzt. Als zentrales Ergebnis der Analyse zeigt sich, dass der Anspruch auf Betriebsrente die Arbeitskräftemobilität einschränkt, da diejenigen, die den Arbeitsplatz vor dem Rentenalter verlassen, Kapital verlieren werden. Sowohl bereits erworbenene Leistungsansprüche als auch zukünftige Ansprüche auf Betriebsrente stellen Mobiliätsbarrieren dar. (IAB)
%X "This paper studies the role of occupational pensions for voluntary job mobility in Germany. The analysis is based on individual data from the German Socio-Economic Panel (SOEP) for the period 1995 -1998. We estimate the effects of pension portability loss on voluntary job changes using a sample selection model with bootstrapping. The main findings are that occupational pension coverage reduces worker mobility by imposing a capital loss on those leaving their job before retirement age. A higher compensation in pension-covered jobs is important too." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Betriebsrente - Auswirkungen
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitskräftemobilität
%K Mobilitätsbarriere
%K Leistungsanspruch
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-05-27
%M k050523n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 96
%N 4
%F Z 216
%A Rahn, Sylvia
%T Systementwicklung und Lebenslaufstruktur : historische Befunde zur Strukturierungsleistung des beruflichen Bildungswesens für den weiblichen Lebenslauf
%D 2000
%P S. 565-574
%G de
%# A 1900; E 1920;
%@ ISSN 0172-2875
%X "An die aktuellen berufspädagogischen Debatten um die (De)Institutionalisierung der Erwerbsbiographie und die Erosion des Berufs anschließend, konturiert der Beitrag in historischer Perspektive zwei verschiedene Funktionen der Institution "Beruf". Am Beispiel der beruflichen Mädchenbildung zu Beginn des 20sten Jahrhunderts wird gezeigt, dass der Beruf im Untersuchungszeitraum erstens als Strukturierungsfaktor des weiblichen Lebenslaufs zu fungieren begann und auf diese Weise zweitens als Planungshorizont für die individuelle Biographie dienen konnte. Dabei ist der Beitrag explizit dem Ansatz einer soziologisch informierten Sozialgeschichte verpflichtet, für die im soziologischen Individualisierungsdiskurs ausdrücklich "Nachfrage" besteht." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufskonzept
%K Lebenslauf - Determinanten
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Mädchenbildung
%K Berufsbildung - historische Entwicklung
%K Berufsverlauf - Determinanten
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-01-18
%M k001120d05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Sozialer Fortschritt
%V 56
%N 7/8
%F Z 535
%A Rothe, Thomas
%T Wege aus der Arbeitslosigkeit - Wege in die Beschäftigung : eine Analyse anhand der Arbeitskräftegesamtrechnung
%D 2007
%P S. 187-194
%G de
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 0038-609X
%X "Eine detaillierte Darstellung der Abgänge aus Arbeitslosigkeit und der Zugänge in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zeigt, dass der deutsche Arbeitsmarkt dynamischer ist als vielfach angenommen wird. Die Wahrscheinlichkeit, die Arbeitslosigkeit innerhalb eines Jahres zu verlassen, liegt bei rund 60 Prozent. Von diesen Abgängen aus Arbeitslosigkeit wechselt etwa die Hälfte in Erwerbstätigkeit. Ein bedeutender Teil der Arbeitslosen verbleibt länger als ein Jahr in Arbeitslosigkeit. Für diese Gruppe besteht nach wie vor erheblicher sozialpolitischer Handlungsbedarf. Von den 24 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten verbleiben etwa vier Fünftel innerhalb eines Jahres im selben Wirtschaftszweig. Mindestens jeder fünfte Beschäftigte wechselt innerhalb eines Jahres den Arbeitsplatz. Diese Dynamik auf dem Arbeitsmarkt kann im Sinne von betrieblicher Flexibilität durchaus positiv gewertet werden. Die Kehrseite dieser Flexibilität ist eine geringere Beschäftigungsstabilität." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "A detailed description of the outflow from unemployment and the entry into jobs that are subject to social-security contributions shows that the German labour market is more dynamic than it is often portrayed. The probability of leaving unemployment within a year is approximately 60 per cent. About half of this outflow is a result of people entering work. Amongst the unemployed an important segment remains out of work for more than one year. For this group substantial sociopolitical action is still needed. Some four fifths of the 24 million employees who have to pay social-security contributions remain in the same economic sector during a year. At least every fifth person changes jobs within a year. This labour-market dynamic can be viewed, from the perspective of operational flexibility, in a positive way. The drawback of this flexibility is decreased employment stability." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitslosigkeit - Zu- und Abgänge
%K sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer - Zu- und Abgänge
%K Arbeitskräftegesamtrechnung
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Beschäftigungsdauer
%K berufliche Mobilität
%K Statusmobilität
%K beruflicher Status
%K Arbeitslosigkeitsbewältigung
%K Erwerbstätigkeit
%K Nichterwerbstätigkeit
%K Arbeitslosigkeit
%K berufliche Reintegration
%K Arbeitslose
%K Beschäftigungsförderung
%K Qualifizierungsmaßnahme
%K Ausbildungsabsolventen
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-08-22
%M k070820n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 99
%N 2
%F Z 216
%A Rottmann, Joachim
%T Flexibilisierung von Bildung für den Beruf
%D 2003
%P S. 250-266
%G de
%@ ISSN 0172-2875
%X "In der berufs- und wirtschaftspädagogischen Diskussion der jüngeren Vergangenheit lässt sich feststellen, dass deutliche Zweifel am Berufskonzept als ehedem konstitutivem Gestaltungsprinzip qualifizierter Erwerbsarbeit und vor allem: als Prinzip der hierzu qualifizierenden Bildung im Dualen System angemeldet werden. Wesentliche Kritik richtet sich dabei einerseits gegen die unterstellte ordnungspolitische Starrheit und mangelnde Flexibilität beruflich begründeter Qualifikationsmuster vor dem Hintergrund des an Dynamik gewinnenden Wandels im Beschäftigungssystem. Andererseits wird die mit dem Berufsprinzip assoziierte Stabilität und Kontinuität erfahrungsgestützter arbeitsbezogener Kompetenzen in Zweifel gezogen, wenn moderne, zunehmend prozessorientierte Verfahren der Betriebsorganisation in den Blick geraten. Die vermeintliche 'Krise des Dualen Systems' führt neben Vorstellungen von der scheinbar unausweichlichen Suspendierung des Berufsprinzips auch zu konstruktiven Reformvorschlägen, die über eine strukturelle Anpassung beruflicher Bildung an aktuelle Erfordernisse zukunftsweisende Wege zur Reform des Dualen Systems aufzeigen. Deren wesentliche Kennzeichen sind - nicht unumstrittene - Kriterien wie Flexibilisierung, Dynamisierung und Modularisierung auf der ordnungspolitischen sowie handlungs- und prozessorientierte Verfahren auf der berufsdidaktischen Ebene. Die nachfolgenden Ausführungen schließen sich Vorstellungen der Reformbedürftigkeit beruflicher Bildung im Dualen System grundsätzlich an, unterstellen aber auch ihre grundsätzliche Reformfähigkeit. Den Ansatzpunkt bilden dabei Modernisierungsvorschläge zum didaktischen Arrangement von Lehr-/Lernsituationen, die sich innerhalb des Berufskonzepts unter Einbeziehung aller beruflichen Lernorte auf die Erzeugung expertenschaftlicher, gleichzeitig anschlussfähiger und damit: zukunftsfähiger Kompetenzen erstrecken." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufskonzept
%K duales System - Reform
%K Berufsbildung
%K Modularisierung
%K Arbeitsanforderungen
%K Lehr-Lern-Forschung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-10-02
%M k031002502
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien
%V 19
%N 1/2
%F Z 768
%A Rudolph, Hedwig
%A Padmanabhan, Martina
%T Der soziale Ort für Frauen in der Branche Unternehmensberatung aus Sicht der Berufsverbände
%D 2001
%P S. 201-216
%G de
%@ ISSN 0946-5596
%X "Die Unternehmensberater gehören zu den "Treibern" der Informationalisierungsprozesse, und sie selbst werden durch eben diese Prozesse geprägt. Es handelt sich um ein Berufsfeld, das sehr um seine Professionalität kämpft, d.h. um die Anerkennung seiner Zuständigkeit für die Lösung bestimmter gesellschaftlicher Probleme. Ausgehend von Abbots (1988) dynamischem Professionskonzept werden in diesem Beitrag Verbände als Akteure der Professionalisierung in der Arena Öffentlichkeit begriffen. Welche Rolle spielt in den Verbandspolitiken das wachsende Potenzial qualifizierter Frauen? In der Art der Wahrnehmung der "Feminisierung" durch die Verbände der Unternehmensberatung kommt das Spannungsverhältnis zwischen deren Innen- und Außenorientierung zum Ausdruck (Schmitter/Streeck 1999). Unser Erkenntnisinteresse richtet sich auf die Vorstellungen vom sozialen Ort für Frauen einerseits in der Organisation Verband, andererseits in der Branche. Auf der Basis themenzentrierter Interviews mit Vertretern der sechs in Deutschland für UnternehmensberaterInnen relevanten Verbände wird die Dynamik zwischen Lobbying und mitgliederzentrierter Arbeit untersucht. Welche beruflichen Gestaltungsräume werden dadurch für Frauen eröffnet (oder auch nicht)?" (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Unternehmensberater
%K Frauen in Einzelberufen
%K Berufsprobleme
%K Professionalisierung
%K Berufsverband
%K Verbandspolitik
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-12-20
%M k011115d05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 60
%N 5
%F Z 086
%A Rudolph, Hedwig
%A Rothe, Katja
%T Vom Normalarbeitsverhältnis zur Employability : gut beraten?
%D 2007
%P S. 239-245
%G de
%@ ISSN 0342-300X
%X "Vor dem Hintergrund zunehmender Flexibilisierung von Beschäftigungsbedingungen in Deutschland diskutiert der Beitrag das Konzept der employability. Ausgehend von Befunden einer explorativen Studie in großen, international tätigen Unternehmensberatungen werden die Rahmenbedingungen analysiert, unter denen (faktisch) instabile Beschäftigungsverhältnisse für Mitarbeiter Attraktivität gewinnen und damit deren Leistungsbereitschaft und Bindung an das Unternehmen, trotz vorhandener 'Beschäftigungsfähigkeit' auf dem externen Arbeitsmarkt, nicht gefährden. Des Weiteren wird untersucht, inwieweit die gewonnenen Erfahrungen auf andere Branchen und Beschäftigtengruppen übertragbar sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Großunternehmen
%K Unternehmensberatung
%K Personalberatung
%K Unternehmensberater
%K Personalberater
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Hochqualifizierte
%K Wissenstransfer
%K Leistungsmotivation
%K Lohnstruktur
%K Leitbild
%K Normalarbeitsverhältnis
%K Beschäftigungsfähigkeit
%K Wissensarbeit
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-06-04
%M k070529u02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik
%V 16
%N 2
%F Z 1054
%A Rudow, Bernd
%A Neubauer, Werner
%A Krüger, Wilfried
%A Bürmann, Christian
%A Paeth, Leopold
%T Die betriebliche Integration leistungsgewandelter Mitarbeiter : ein Arbeits- und Personalprojekt aus der Automobilindustrie
%D 2007
%P S. 118-132
%G de
%@ ISSN 0941-5025
%X "Die Integration leistungsgewandelter Mitarbeiter wird vor allem auf Grund des demografischen Wandels in der Arbeitswelt ein Problem für Unternehmen. Nach Begriffsbestimmungen und der Kennzeichnung der Gruppe Leistungsgewandelter erfolgt die Einordnung des Problems in verschiedene Managementkonzepte, d. h. in das Personal-, Gesundheits-, Diversity Management und Disability Management. Sodann werden das Integrations-, Separations-, Flexibilisierungs- und Insourcing-Outsourcing-Modell zur betrieblichen Eingliederung Leistungsgewandelter diskutiert. Es erfolgt überwiegend am Beispiel des Projekts 'Work2Work'. Schließlich werden aus diesem Projekt Folgerungen für weitere Unternehmen abgeleitet." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Erwerbsgeminderte
%K berufliche Integration
%K Automobilindustrie
%K Personalmanagement
%K human resource management
%K Diversity Management
%K berufliche Reintegration
%K Beschäftigungsfähigkeit - Förderung
%K Behinderte
%K Arbeitsplatzwechsel
%K innerbetriebliche Mobilität
%K ältere Arbeitnehmer
%K Gesundheitsfürsorge
%K Volkswagenwerk
%K Arbeitsbelastung
%K Belastbarkeit
%K berufliche Rehabilitation
%K Personalentwicklung
%K Arbeitsgestaltung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-08-06
%M k070801a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 55
%N 1
%F Z 086
%A Sauter, Edgar
%T Ein neues Paradigma für die Konstruktion von Berufsbildern
%D 2002
%P S. 3-9
%G de
%@ ISSN 0342-300X
%X "Als Ergebnis der verstärkten Neuordnungstätigkeit (Modernisierung und Neuentwicklung von anerkannten Ausbildungsberufen) der letzten fünf Jahre hat sich eine Reihe von Elementen eines neues Paradigmas für die Konstruktion von Berufsbildern herausgebildet. Dazu gehören vor allem eine dynamische Beruflichkeit und Gestaltungsoffenheit der Berufe und ihrer Ausbildungsordnungen, vielfältige Strukturierungsmodelle sowie Zusatzqualifikationen zur Erhöhung der Flexibilität im Hinblick auf künftige Tätigkeitsfelder. Darüber hinaus sind neue Instrumente und Verfahren für die Ordnungsarbeit erforderlich; dazu gehören vor allem vielfältige Methoden der Früherkennung der Qualifikationsentwicklung sowie die Einrichtung von Berufsfachgruppen, die das Design von neuen Berufsbildern im Rahmen der Ordnungstätigkeit unterstützen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufskonzept
%K Berufsbild
%K Ausbildungsberufe - Konzeption
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2002-02-26
%M k020213d01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
%V 33
%N 1
%F Z 259
%A Schaeper, Hildegard
%A Kühn, Thomas
%A Witzel, Andreas
%T Diskontinuierliche Erwerbskarrieren und Berufswechsel in den 1990ern : Strukturmuster und biografische Umgangsweisen betrieblich ausgebildeter Fachkräfte
%D 2000
%P S. 80-100
%G de
%# A 1989; E 1998;
%@ ISSN 0340-3254
%U http://doku.iab.de/mittab/2000/2000_1_MittAB_Schaeper_Kuehn_Witzel.pdf
%X "Eine verbreitete These geht davon aus, dass sich infolge des sozioökonomischen Wandels der Industriegesellschaften zum einen der um die Erwerbsarbeit zentrierte "Normallebenslauf" auflöst und dass zum anderen der Beruf seine institutionelle Stabilität und damit seine Bedeutung für die Erwerbstätigkeit und als Orientierungsgröße in der Biografiegestaltung verliert. Wenn es auch Konsens ist, dass sich die Erwerbsarbeit in ihrer Gestalt ändert, so ist doch empirisch noch nicht hinreichend geklärt, wie weit diese Veränderungsprozesse fortgeschritten sind und wie stark sie sich in den Lebensverläufen niederschlagen. Mit diesen Konsequenzen des Wandels für Lebensläufe sowie berufsbiografische Thematisierungen und Gestaltungsweisen beschäftigt sich der Beitrag. Anhand einer quantitativen Längsschnittuntersuchung mit einer Kohorte junger Fachkräfte, deren berufliche Entwicklung vom Lehrabschluss 1989/90 bis ca. acht Jahre nach Beendigung der Berufsausbildung verfolgt wurde, wird am Beispiel von sechs der häufigsten Ausbildungsberufe mit unterschiedlichen Arbeitsmarktchancen gezeigt, dass sowohl unterbrochene Erwerbsverläufe als auch Berufswechsel keine Ausnahmeerscheinung darstellen, sondern zur Normalität geworden sind. Allerdings ist Diskotinuität nicht per se mit Instabilität oder Prekarität gleichzusetzen, und bis zu einem gewissen Grade sind Erwerbsverläufe wie auch Berufswechsel nach wie vor beruflich bestimmt. Auf der Basis qualitativer Längsschnittdaten, die mit einem Sub- Sample des quantitativen Panels erhoben wurden, werden diskontinuierliche Erwerbsverläufe und Berufswechsel aus subjektbezogener Perspektive untersucht. Dabei wird zum einen deutlich, dass auch die verschiedenen Formen der Interpretation und Gestaltung von Diskontinuität zum Teil beruflich geprägt sind und dass für junge Erwachsene mit diskontinuierlichen Erwerbskarrieren die Erwerbsarbeit eine hohe subjektive Relevanz behält. Zum anderen zeigt sich, dass einem Berufswechsel in den meisten Fällen der Aufbau einer neuen beruflichen Orientierung vorausgeht, dass somit dem Beruf eine hohe subjektive Bindekraft zukommt. Das Berufskonzept - so lautet das Resümee - hat als Erklärungspotenzial für Erwerbsverläufe und in seiner Orientierungsfunktion für junge Erwachsene nach wie vor einen hohen Stellenwert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "A widespread thesis assumes that as a consequence of the socio-economic change in industrial societies firstly the 'normal life' centred around gainful employment is disappearing and secondly the occupation is losing its institutional stability and thus its significance for employment and as an orientational quantity in the shaping of biographies. Even if there is agreement that employment is changing its shape, there has not yet been sufficient empirical clarification as to how far these processes of change have progressed or how strongly they are reflected in biographies. The paper deals with these consequences of the change for biographies as well as subjects and organisation methods related to occupational biography. On the basis of a quantitative longitudinal study with a cohort of young skilled employees whose occupational development was followed from completion of training in 1989/90 until approx. eight years later, and taking as an example six of the most common training occupations with different labour market prospects, it is shown that neither interrupted occupational histories nor changes of occupation are exceptional phenomena but that they have become normality. However, discontinuity is not to be equated per se with instability or precariousness, and to a certain extent occupational histories and changes of occupation continue to be influenced by the occupation itself. On the basis of qualitative longitudinal data obtained with a sub-sample of the quantitative panel, discontinuous employment histories and changes of occupation are examined from a subject- related viewpoint. Here it becomes clear firstly that also the different forms of interpretation and structure of discontinuity are related in some cases to the occupation and that for young adults with discontinuous employment histories employment retains a high level of subjective relevance. Secondly it emerges that a change of occupation is in most cases preceded by the creation of a new occupational orientation with the result that a high subjective connective force is attached to the occupation. According to the conclusion, the occupational concept continues to play an important role as an explanatory potential for employment histories, and for young adults in its orientation function." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Fachkräfte
%K Berufsverlauf
%K Berufswechsel
%K Erwerbsunterbrechung
%K Ausbildungsabsolventen
%K junge Erwachsene
%K Berufskonzept
%K Erwerbsarbeit
%K adäquate Beschäftigung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2000-09-15
%M k000912d04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Raumforschung und Raumordnung
%V 58
%N 2/3
%F Z 270
%A Schaffner, Joey
%T Entwicklung des Berufspendelns in den Gemeinden Niedersachsens 1987-1998
%D 2000
%P S. 233-243
%G de
%# A 1987; E 1998;
%@ ISSN 0034-0111
%X "Für Niedersachsen wurden Veränderungen beim Berufspendeln zwischen 1987 und 1998 untersucht. Hierbei zeigte sich, dass die durchschnittliche Pendeldistanz um 10% auf 10,7 km angestiegen ist. Regionale Unterschiede zwischen Agglomeration und ländlichem Raum - bzw. Oberzentren und sonstigen Gemeinden - wurden weitgehend abgebaut. Der durchschnittliche Zeitaufwand für den Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz liegt dagegen seit 25 Jahren nahezu konstant bei leicht über einer halben Stunde; d.h. es ist den Erwerbstätigen gelungen, den Zeitaufwand konstant zu halten. Dies wurde durch eine deutliche Steigerung des Pkw-Einsatzes erreicht. Als Folge stieg das Volumen des motorisierten Individualverkehrs um 25%." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Pendelwanderung
%K Berufspendler
%K Siedlungsstruktur
%K Bevölkerungsstruktur
%K Arbeitsplatzteilung
%K Arbeitsplatzwechsel
%K berufliche Mobilität
%K regionale Disparität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Niedersachsen
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2000-10-19
%M k001009b15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung
%V 28
%N 4
%F Z 1998
%A Schiersmann, Christiane
%T Professionalität - Beruf - Studiengänge
%D 2005
%P S. 1-96
%G de
%@ ISBN 3-7639-1911-2
%@ ISSN 0177-4166
%U http://www.die-bonn.de/doks/report0504.pdf#page=1
%X Das Heft widmet sich der Ausgestaltung, Weiterentwicklung und Aufrechterhaltung der Professionalität der im Weiterbildungssektor tätigen. Aktuelle Fragen der Weiterbildung wie Deinstitutionalisierung, sich verändernde Lernprozesse, steigende Eigenverantwortung der Lernenden sowie der Zertifizierung erworbener Kompetenzen werden dabei thematisiert. Im Einzelnen enthält es folgende Aufsätze: Dewe, Bernd: Der Professionalitätsanspruch der Erwachsenenbildung im Spannungsfeld zwischen Managerialismus, evidenzbasierter Praxis und Teilnehmerverpflichtung; Schemmann, Michael / Wittpoth, Jürgen: Gestufte Studiengänge und Professionalisierung der Erwachsenenbildung. Reflexionen vor dem Hintergrund erster Erfahrungen an der Ruhr-Universität Bochum; Groß, Maritta: Subjektive Lernbegründungen für das Studium der Pädagogik mit Studienrichtung Andragonik. Einblicke in eine qualitative Studie; Gieseke, Wiltrud: Fortbildungsbedarfe bei Planer/inne/n und Dozent/inn/en in der Weiterbildung. Empirische Befunde einer Befragung in Berlin und Brandenburg; Nuissl, Ekkehard: Professionalisierung in Europa; Hövel, Erik vom / Schüßler, Ingeborg: Die erwachsenenpädagogische Atmosphäre. (Wieder-)Entdeckung einer zentralen didaktischen Kategorie. (IAB)
%K Weiterbildner
%K Erwachsenenbildung
%K Lehrer
%K Professionalisierung
%K Studiengang
%K Pädagogik
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-12-28
%M k050223f31
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 20
%N 2
%F Z 930
%A Schleife, Katrin
%T Computer use and employment status of older workers : an analysis based on individual data
%D 2006
%P S. 325-348
%G en
%# A 1997; E 2001
%@ ISSN 1121-7081
%R 10.1111/j.1467-9914.2006.00341.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9914.2006.00341.x
%X "This paper analyses the determinants of computer use by male employees and estimates the impact of computer use on the employment status for older workers, based on individual data from the German Socio-Economic Panel. In line with previous research on the diffusion of new technologies, a strong and negative relationship between the age of workers and computer use is found. The correlation of educational level and occupational status on computer use is significantly positive. However, the estimated impact of computer use on the change in employment status of older workers becomes insignificant when controlling for individual and firm-specific characteristics." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K EDV-Anwendung
%K ältere Arbeitnehmer
%K Beschäftigungseffekte
%K Sozioökonomisches Panel
%K beruflicher Status
%K Statusmobilität
%K erwerbstätige Männer
%K Erwerbsform
%K Teilzeitarbeit
%K Vollzeitarbeit
%K Berufsausstieg
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitslosigkeit
%K soziale Mobilität
%K Ruhestand
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-06-30
%M k060623a15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Prokla. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft
%V 23
%N 4
%F Z 709
%A Schmidt, Dorothea
%T Die Herren der Technik und die feine Hand der Arbeiterinnen : Mechanisierung und Geschlechterverhältnis
%D 1993
%P S. 585-611
%G de
%@ ISBN 3-929586-03-7
%X "Hat die Mechanisierung von Produktionsprozessen Arbeitsplätze immer ähnlicher und Arbeitskräfte immer austauschbarer gemacht, oder hat sie eine bestimmte Hierarchie der Beschäftigten in den Werkstätten und Fabrikhallen eher noch verstärkt? Der Beitrag geht dieser Frage vor allem unter dem Gesichtspunkt der Geschlechterverhältnisse in der Arbeitswelt nach, wobei theoretische Entwürfe mit historischen Erfahrungen konfrontiert werden. Es zeigt sich, daß die Tendenz zur geschlechtsspezifischen Segmentierung gegenüber einer solchen zur Nivellierung die Oberhand gewonnen hat. Gezielte unternehmerische Interessen spielen dabei eine geringere Rolle als Prozesse der sozialen Konstruktion von geschlechtsspezifischem Arbeitsvermögen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Technik - historische Entwicklung
%K Arbeitsteilung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Industriearbeit
%K technischer Wandel
%K Qualifikation
%K Stereotyp
%K Geschlechterrolle
%K Arbeitsmarktsegmentation
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-10-17
%M k010910d02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Sozialer Fortschritt
%V 56
%N 7/8
%F Z 535
%A Schneider, Lutz
%T Zu alt für einen Wechsel? : zum Zusammenhang von Alter, Lohndifferentialen und betrieblicher Mobilität
%D 2007
%P S. 180-186
%G de
%# A 1975; E 2001;
%@ ISSN 0038-609X
%X "Die absehbare Alterung der Erwerbstätigen in Deutschland wird Konsequenzen für die Arbeitsmarktmobilität haben, ist doch bekannt, dass die Wechselbereitschaft mit zunehmendem Alter sinkt. Die Arbeit analysiert auf Basis der IAB-Beschäftigtenstichprobe (IABS) die Wirkung des Alters auf die betriebliche Mobilität. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie sich die Einkommensdifferentiale eines betrieblichen Wechsels im Laufe des Erwerbslebens verändern. Es zeigt sich, dass Ältere im Falle eines Wechsels weniger stark als junge Beschäftigte von Einkommensgewinnen profitieren. Die Analyse macht jedoch ebenfalls deutlich, dass diese Einkommenskomponente den Mobilitätsvorsprung der Jüngeren nicht vollständig erklären kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The reduced job mobility of older employees is well known. As a result, the ageing of the workforce has clear implications for labor turnover in Germany. On the basis of the IAB's employee survey (Beschäftigtenstichprobe) (IABS), this article analyses the impact of age on (inter-firm) job mobility. In particular, the study answers the following question: how do wage differentials between an actual and a potential job evolve during employees' working lives? It is shown that changing jobs is less profitable for older workers than it is for younger ones. However, the analysis also demonstrates that the wage differential between jobs cannot explain the whole mobility advantage of younger employees." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lebensalter
%K ältere Arbeitnehmer
%K Lohndifferenzierung
%K Lohnunterschied
%K Lohnstruktur
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Mobilitätsbereitschaft
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-08-20
%M k070820n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung
%V 63
%N 1/2
%F Z 017
%A Schoemann, Klaus
%A Kruppe, Thomas
%T Who enters fixed-term contracts: Evidence from East and West Germany
%D 1994
%P S. 69-74
%G en
%# A 1984; E 1992;
%@ ISSN 0340-1707
%X In dem Beitrag wird mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels zunächst untersucht, ob befristete Arbeitsverträge in spezifischen Industrien oder bei Arbeitsplätzen mit geringen Qualifikationsanforderungen wahrscheinlicher sind. Im zweiten Teil wird die Bedeutung befristeter Beschäftigung für die Erklärung von Lohnunterschieden betrachtet. (IAB)
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Lohnunterschied
%K berufliche Qualifikation
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%K Ostdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-05-27
%M k030527n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Internationale Revue für soziale Sicherheit
%V 55
%N 1
%F Z 595
%A Schulz, James H.
%T Zur Fortentwicklung des Konzepts des Ruhestandes : ein Blick auf das Jahr 2050
%D 2002
%P S. 99-124
%G de
%# A 2000; E 2050;
%@ ISSN 0379-0282
%K demografische Faktoren
%K Rentenalter
%K ältere Arbeitnehmer
%K Arbeit - Einstellungen
%K berufliche Flexibilität
%K Altersstruktur
%K Erwerbstätige
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K Qualifizierung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Industrieländer
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2002-06-26
%M k020529d06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung
%V 38
%N 4
%F Z 259
%A Schulze Buschoff, Karin
%A Schmidt, Claudia
%T Mobilität der Solo-Selbständigen im europäischen Vergleich
%D 2005
%P S. 531-553
%G de
%@ ISSN 1614-3485
%U http://doku.iab.de/zaf/2005/2005_4_zaf_buschoff_schmidt.pdf
%X "Die selbstständige Erwerbsarbeit hat in den letzten Jahrzehnten in der Mehrzahl der EU-Mitgliedsstaaten an Bedeutung gewonnen. Insbesondere der Anteil von Klein- und Solo-Unternehmen weist eine steigende Tendenz auf. Im Gegensatz zur klassischen Gründungsforschung, die zumeist auf die Nachhaltigkeit im Sinne einer möglichst langen Überlebensdauer der Unternehmen ausgerichtet ist, wird in diesem Beitrag dezidiert der Dynamik und Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt der Solo-Selbstständigkeit nachgegangen. Im Kontext der Theorie der Übergangsarbeitsmärkte wird ein Mobilitätskonzept entwickelt und die Dynamik der Solo-Selbstständigkeit anhand von Mobilitätsraten und Mobilitätsmustern (Eintritte, Austritte, Dauer) in fünf europäischen Ländern (Deutschland, den Niederlanden, Italien,Großbritannien und Schweden) verglichen. Die Analysen stützen sich auf Daten der Europäischen Arbeitskräftestichprobe (1993-2003) und des Europäischen Haushaltspanels (1994-2001). Als Ergebnis der Analysen zeigt sich in allen Ländern eine im Vergleich zu anderen Erwerbsformen höhere Mobilität Solo-Selbstständiger. Frauen weisen in allen Ländern fast alljährlich eine höhere Mobilitätsrate auf als Männer. Solo-Selbstständigkeit betrifft zudem im Zeitverlauf sehr viel mehr Personen, als dies die Aggregatdaten einzelner Jahre auf den ersten Blick zeigen. Im Ländervergleich weist Deutschland (seit 1996) die höchste Mobilitätsrate Solo-Selbstständiger auf. Abschließend wird auf die national unterschiedliche institutionelle Absicherung von Mobilität bzw. von Übergängen eingegangen. Am Beispiel der staatlichen Rentenversicherungssysteme wird aufgezeigt, dass Statuswechsel in und aus der Solo-Selbstständigkeit heraus in sozialversicherungsrechtlicher Hinsicht in allen betrachteten Ländern mit mehr oder weniger gravierenden spezifischen Nachteilen verbunden sind. In Deutschland, dem Land mit der höchsten Mobilitätsrate Solo-Selbstständiger, sind diese Nachteile besonders evident. Strategie einer europäischen Sozialpolitik sollte es sein, im Sinne des Konzepts des Risikomanagements ein Mindestmaß an kontinuierlicher Grundsicherung über diskontinuierliche Erwerbsverläufe hinweg gewährleisten zu können. Je nach nationaler Ausgestaltung der sozialen Sicherungssysteme stellt sich hier ein mehr oder weniger dringender Handlungsbedarf." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "In the past decades self-employment has gained in importance in the majority of EU Member States. In particular the proportion of small and one-person businesses shows an increasing trend. In contrast to the classical research into business start-ups, which usually focuses on sustainability in the sense of the longest possible survival of the enterprises, this paper determinedly goes into the dynamics and flexibility on the labour market of solo-self-employment. In the context of the theory of transitional labour markets, a mobility concept is developed and the dynamics of solo-self-employment in five European countries (Germany, the Netherlands, Italy, Great Britain and Sweden) are compared on the basis of mobility rates and mobility patterns (inflows, outflows, durations). The analyses are based on data from the European Employment Sample (1993-2003) and the European Community Household Panel (1994-2001). The results of the analyses show a higher level of employment mobility of the solo-self-employed compared with other employment forms in all of the countries. Almost every year women show a higher rate of mobility than men in all of the countries. Solo-self-employment also concerns far more people over time than the aggregate data for individual years show at first sight. In the country comparison Germany shows the highest mobility rate of solo-self-employed people (since 1996). Finally the paper looks at the institutional protection of mobility and transitions, which differs from country to country. Taking the state pension insurance systems as an example, the paper shows that with regard to social security law, changes in employment status into and out of solo-self-employment are associated with more or less serious specific disadvantages in all of the countries observed. In Germany, the country with the highest mobility rate of solo-self-employed people, these disadvantages are particularly clear. In the sense of the concept of risk management, the strategy of a European social policy should focus on being able to guarantee a minimum of continuous basic protection despite discontinuous employment histories. Depending on the way that the social security systems are organised nationally, there is in this respect a more or less urgent need for action." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kleinstunternehmen
%K berufliche Selbständigkeit
%K Unternehmensgründung
%K berufliche Mobilität
%K Berufsverlauf
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Niederlande
%K Italien
%K Schweden
%K Großbritannien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-04-10
%M k060406n15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik
%V 11
%N 4
%F Z 1054
%A Schur, Ilse R.
%T Expansion des Arbeitsmarkts im Dienstleistungssektor : Haushaltsdienste für jedermann/-frau
%D 2002
%P S. 277-292
%G de
%@ ISSN 0941-5025
%X "Dienstleistungen als Substitut für bislang überwiegend von (verheirateten) Frauen/Müttern und Heimwerkern in privaten Haushalten geleistete Arbeit werden in Deutschland zu bezahlbaren Preisen nur auf dem Schwarzmarkt angeboten. Das ergibt sich aus der in Deutschland an den Arbeitslohn gebundenen Finanzierung der sozialen Sicherung, die den Faktor Arbeit teuer macht. Entsprechend ist die Frauenerwerbsquote in Deutschland immer noch vergleichsweise gering, während sich in anderen OECD-Ländern ein enger Zusammenhang zwischen der Höhe der Frauenerwerbsquote und der Entwicklung einfacher und professioneller haushaltsnaher Dienstleistungen nachweisen lässt. Die sich neuerdings im politischen Raum abzeichnende staatliche Förderung eines Marktes für Haushaltsdienste könnte sowohl neue und zusätzliche Arbeitsplätze für die ständig wachsende Zahl Geringqualifizierter unter den Arbeitslosen, als auch bessere Voraussetzungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf schaffen. Damit könnte eine Dynamik eingeleitet werden, die nachhaltig zu einer Expansion des Arbeitsmarkts im Dienstleistungssektor beiträgt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Dienstleistungsbereich
%K Hausangestellte
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Niedrigqualifizierte
%K Berufsprobleme
%K Hausarbeit
%K Professionalisierung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2002-12-19
%M k021210d05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
%V 36
%N 1
%F Z 259
%A Schwerdt, Wolfgang
%A Bender, Stefan
%T Was tun Lehrlinge nach ihrer Ausbildung? : eine Analyse mit dem Linked Employer-Employee-Datensatz des IAB
%D 2003
%P S. 46-59
%G de
%# A 1993; E 1996;
%@ ISSN 0340-3254
%U http://doku.iab.de/mittab/2003/2003_1_MittAB_Schwerdt_Bender.pdf
%X "Der Übergang von westdeutschen Lehrlingen am Ende ihrer Ausbildung wird anhand eines multiplen Wahl- und Selektionsmodells analysiert. Es modelliert simultan eine Reihe von Entscheidungen der Ausbildungsabgänger, sowie potentiell vorhandene interne und externe Lohnangebote in Abhängigkeit von deren Charakteristika. Die Analyse wird mit dem Linked Employer-Employee Datensatzes des IAB (LIAB) durchgeführt. Folgende Ergebnisse der Analyse sind herauszustellen: Die Höhe des Lohnangebots hat einen direkten Einfluss auf die Entscheidung eines Ausbildungsabgängers, in seinem Ausbildungsunternehmen zu verbleiben. Es findet zudem eine Selbstselektion derjenigen Ausbildungsabgänger statt, die über den Verbleib in ihrem Unternehmen, bzw. durch einem Unternehmenswechsel höhere als zu erwartende Löhne erzielen. Eine effiziente Lohnpolitik von ausbildenden Unternehmen zur Bindung ihrer Lehrlinge nach der Ausbildung ist somit möglich. Firmenspezifisches Humankapital spielt sowohl bei der Entscheidung des Unternehmens, ein Lohnangebot zu machen, als auch bei der Höhe dieses Lohnangebotes eine lohnerhöhende Rolle. Löhne unterhalb des Marktniveaus, die auf den Insiderkenntnissen des ausbildenden Unternehmens über die Fähigkeiten des ehemaligen Lehrlings beruhen, von diesem aber nicht an andere Unternehmen signalisiert werden können (sog. Lohnkompression), kommen unseren Ergebnissen zufolge im Allgemeinen nicht vor. Lohnkompression findet nur bei Lehrlingen statt, welche unmittelbar bei Ausbildungsende über kein hinreichend attraktives Angebot verfügen und sich deswegen einen Arbeitsplatz auf dem offenen Arbeitsmarkt suchen müssen. Eine Lehrlingsausbildung in Deutschland stellt damit offenbar ein derart starkes Signal dar, so dass es für Unternehmen nicht attraktiv ist - falls sie mit externen Lohnangeboten für die guten Kandidaten mithalten wollen - Lohnkompression zu betreiben." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The transition of western German apprentices at the end of their training is examined on the basis of a combined multiple choice and selection model. It models simultaneously a number of decisions made by the apprentices who have finished their training, as well as potentially existing internal and external wage offers depending on their characteristics. The analysis is carried out using the IAB Linked Employer-Employee dataset. The following results of the analysis are to be underlined: the level of the wage offer has a direct influence on an apprentice's decision to remain in the company where he/she has done his apprenticeship. In addition, a self-selection takes place of those apprentices who can obtain higher wages than expected either by staying in their company or by changing to another one. Thus, an efficient wage policy of the training company is possible in order to keep its apprentices after the training. Company-specific human capital plays a wage-increasing role both in the company's decision to make a wage offer as well as in the level of this wage offer. Wages below the market level which are based on the training company's insider-knowledge about the former apprentice's skills but which cannot be signalled to other companies (so-called wage compression) do not generally occur according to our results. Wage compression only happens in the case of apprentices who do not have an attractive offer immediately on completion of their training, and who therefore have to find a job on the open labour market. Thus, in Germany, training apprentices is obviously such a strong signal that it is not attractive for companies to use wage compression if they want to keep up with external wage offers for the good candidates." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Ausbildungsabsolventen
%K betriebliche Berufsausbildung
%K beruflicher Verbleib - Determinanten
%K Lohnhöhe
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatz
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-07-01
%M k030701n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung
%V 38
%N 1
%F Z 259
%A Sohr, Tatjana
%T Wenn die Karriereleiter wegbricht: Fairness und der Abbau von Hierarchieebenen
%D 2005
%P S. 68-86
%G de
%# A 2003; E 2004
%@ ISSN 1614-3485
%U http://doku.iab.de/zaf/2005/2005_1_zaf_sohr.pdf
%X "Der Beitrag setzt sich mit ökonomischen Ursachen und personalwirtschaftlichen Konsequenzen eines Abbaus von Hierarchiestufen unter Fairnessaspekten auseinander. Ein Übergang zu flachen Hierarchien hat für direkt und indirekt betroffene Mitarbeiter unter Umständen gravierende Konsequenzen, wie den Verlust von Status und/oder Einkommen, verringerte Beförderungschancen und damit verschlechterte Karriereperspektiven. Insbesondere gut qualifizierte Mitarbeiter könnten hierauf mit Abwanderung zu anderen Unternehmen reagieren, während bei denen, die bleiben, mit Auswirkungen auf Motivation und Arbeitsanstrengung zu rechnen ist. Für den Unternehmenserfolg kann es daher von entscheidender Bedeutung sein, ob die Beschäftigten ihre Behandlung im Zuge von Reorganisationsmaßnahmen akzeptieren und als fair beurteilen. Eine schriftliche Studierendenbefragung soll erste Anhaltspunkte zur Akzeptanz einer Streichung von Hierarchieebenen und den damit verbundenen Folgen für die Beschäftigten geben. Im Vordergrund steht dabei die Bedeutung verschiedener Ursachen eines Hierarchieabbaus und verschiedener personalwirtschaftlicher Maßnahmen für die Gerechtigkeitsbewertung. Als wesentliches Ergebnis zeigt sich, dass Reziprozitätsnormen entscheidenden Einfluss auf die wahrgenommene Fairness einer Umstrukturierungsmaßnahme haben. Insbesondere werden Nachteile eines Hierarchieabbaus anscheinend eher akzeptiert, wenn sie mit einer aus Sicht der betroffenen Arbeitnehmer angemessenen Kompensation verbunden sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This paper deals with economic motives for and personnel-management consequences of reducing the number of hierarchical levels from the point of view of fairness aspects. A transition to flat hierarchies can, under certain circumstances, have serious consequences for employees who are directly or indirectly affected; these consequences include a loss of status and/or income, reduced chances of promotion and thus diminished career prospects. In particular well-qualified employees could respond to this by moving to other firms, whilst repercussions can be expected regarding the motivation and work effort of the remaining employees. It can therefore be crucial for the success of a firm that the employees accept their treatment in the course of reorganisation measures and assess it to be fair. A written survey conducted among students is to provide first information as to the acceptance of hierarchical levels being eliminated and the associated consequences for the employees. Special emphasis is placed here on the significance of various motives for delayering and different personnel-management measures for the assessment of fairness. One key finding is that reciprocity norms have a decisive influence on the perceived fairness of a restructuring measure. In particular, disadvantages resulting from a delayering of the hierarchy are apparently more likely to be accepted if they are associated with adequate compensation from the viewpoint of the employees affected. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K beruflicher Aufstieg
%K Gerechtigkeit
%K Organisationsänderung - Auswirkungen
%K Unternehmensorganisation
%K Berufsverlauf
%K Personalwirtschaft
%K betrieblicher Status
%K Einkommenseffekte
%K Beförderung
%K Statuszuweisung
%K Wahrnehmung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-11-14
%M k051109n10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
%V 33
%N 2
%F Z 259
%A Solga, Heike
%A Diewald, Martin
%A Goedicke, Anne
%T Arbeitsmarktmobilität und die Umstrukturierung des ostdeutschen Beschäftigungssystems
%D 2000
%P S. 242-260
%G de
%# A 1990; E 1997;
%@ ISSN 0340-3254
%U http://doku.iab.de/mittab/2000/2000_2_MittAB_Solga_Diewald_Goedicke.pdf
%X "Anhand der Erwerbsmobilität von Ostdeutschen nach 1989 werden der zeitliche Verlauf des Umbaus des ostdeutschen Beschäftigungssystems sowie die Reichweite der strukturellen Veränderungen untersucht. Die empirische Grundlage sind ca. 950 standardisierte Lebensverlaufsinterviews der Geburtsjahrgänge 1939-41, 1951-53 und 1959-61, die im Rahmen des Projekts "Ostdeutsche Lebensverläufe im Transformationsprozess" am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin erhoben wurde. Die empirischen Befunde beruhen auf Häufigkeitsauswertungen und Ereignisanalysen. Die Befunde zum Mobilitätsgeschehen zeigen, dass die wirtschaftliche Strukturierung Ostdeutschlands ein periodischer Prozess mit unterschiedlichen Qualitäten und Quantitäten intragenerationaler Arbeitsmarktmobilität gewesen ist. Ferner wird erkennbar, dass wir es in Ostdeutschland weder mit einer kurzfristigen Anpassungskrise noch einer segmentär eingegrenzten Strukturkrise zu tun haben. Die Befunde signalisieren eine umfassende Strukturkrise, von der selbst der öffentliche Dienst nicht ausgenommen blieb. Die zu beobachtende erhöhte Mobilität auf dem ostdeutschen Arbeitsmarkt ist dabei jedoch nicht per se Ausdruck erhöhter Erfolgschancen. Letztlich entscheiden die jeweiligen institutionellen Gelegenheitsstrukturen nicht nur über die Quantität, sondern auch die Qualität beruflicher Mobilität." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Beschäftigungssystem - Strukturwandel
%K berufliche Mobilität
%K Berufsverlauf
%K staatlicher Zusammenschluss - Auswirkungen
%K Arbeitskräftemobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2000-10-30
%M k001023d20
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schweizerische Zeitschrift für Soziologie; Swiss Journal of Sociology; Revue suisse de sociologie
%V 26
%N 1
%F X 370
%A Solga, Heike
%A Konietzka, Dirk
%T Das Berufsprinzip des deutschen Arbeitsmarktes : ein geschlechtsneutraler Allokationsmechnismus?
%D 2000
%P S. 111-147
%G de
%# A 1981; E 1992
%@ ISSN 0379-3664
%X "Das Berufsprinzip ist ein zentraler Mechanismus der Zuweisung von Arbeitsmarktpositionen in der BRD vor 1989 sowie auch damals in der DDR. Der Beitrag untersucht die Geschlechtlichkeit dieses Mechanismus, d.h. inwieweit Frauen und Männer gleichermaßen in Arbeitsmarktpositionen einmünden, die ihren zertifizierten Ausbildungsabschlüssen entsprechen. Anders formuliert, welche Rolle spielt das Berufsprinzip fürden 'Transfer' von Ausbildungsungleichheiten zwischen Männern und Frauen in das Beschäftigungssystem? Um einschätzen zu können, inwiefern die Gleich- oder Ungleichbehandlung von Männern und Frauen dem Berufsprinzip immanent oder von spezifischen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen abhängig ist, werden vergleichende Analysenfür die BRD und die DDR (vor 1989) durchgeführt. Die empirischen Analysen basierenauf Ausbildungs- und Erwerbsgeschichten west- und ostdeutscher Männer und Frauen aus vier Geburtskohorten. Die Analysen bestätigen, daß das deutsche Berufsprinzip seinem Wesen nach ein geschlechtsneutraler Mechanismus der Arbeitsmarktallokation ist. Es sind vielmehr die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und hier insbesondere die Wertschätzung von Tätigkeiten, die dominant von Frauen ausgeübt werden, die zu geschlechtsspezifischen Resultaten des 'Einsatzes' des Berufsprinzips führen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Labor force allocation in Germany is structured by occupational credentials, a centralized mechanism in use in the FRG until 1989 and in the former GDR. The paper analyses the gender bias of this mechanism, i. e. whether women and men are in the same way positioned in the labor market according to their professional education. In other words, which role does this mechanism play for 'transferring' inequality in (vocational) education between men and women into the labor market? In order to explore whether the genered or not genered occupationalized credentialism is due to the system of credentials itself or whether it depends on particular social environment conditions, the paper includes comparative analyses for the FRG and GDR before the Unification. The empirical analyses are based on educational and working-life histories of men and women belonging to four birth cohorts. One of the main findings is that the labor force allocation by occupational credentials is in itself a gender-independent mechanism. Yet, the social environment, and especially the value attributed to the jobs occupied mostly by women, leads to gendered allocation results." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufskonzept
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Berufseinmündung
%K adäquate Beschäftigung - internationaler Vergleich
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Chancengleichheit
%K Bildungsverlauf
%K Berufsverlauf
%K institutionelle Faktoren
%K gesellschaftliche Einstellungen
%K Frauenberufe
%K Männerberufe
%K beruflicher Status
%K Statuszuweisung
%K Berufsprestige
%K Bundesrepublik Deutschland
%K DDR
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-02-21
%M k070206f10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 96
%N 2
%F Z 216
%A Solga, Heike
%A Trappe, Heike
%T Die Duale Ausbildung: Ambivalenzen veränderter Übergangsbiographien
%D 2000
%P S. 244-260
%G de
%@ ISSN 0172-2875
%X "Über die duale Ausbildung wird gegenwärtig sowohl in der Öffentlichkeit als auch der Wissenschaft viel diskutiert. Kritik wird dabei einerseits an der Verunstetigung und abnehmenden Geradlinigkeit von Übergangsprozessen und andererseits an der mangelnden Flexibilität der dualen Ausbildung geübt. Gleichzeitig finden sich jedoch auch Stimmen, die die anhaltende Strukturierungsleistung der dualen Ausbildung hervorheben. In diesen Diskussionen dominiert jedoch allzu oft der Qualifikationsaspekt. Die betriebliche Ausbildung wird zuwenig als ein dreidimensionaler Prozeß, bestehend aus Lern-, Arbeits- und Lebenszeit, begriffen. Diese Lücke versucht der vorliegende Beitrag zu schließen. Er diskutiert die Auswirkungen von unstetigen Ausbildungsphasen junger Menschen in bezug auf die mit der Lern-, Arbeits- und Lebenszeit von dualen Ausbildungen anvisierten Prozesse." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K duales System - Kritik
%K Berufseinmündung
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Ausbildungsabsolventen
%K berufliche Flexibilität
%K lebenslanges Lernen
%K Berufswegplanung
%K Lebensplanung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2000-09-04
%M k000829d08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 18
%N 1
%F Z 930
%A Sousa-Poza, Alfonso
%T Is the Swiss labor market segmented? : an analysis using alternative approaches
%D 2004
%P S. 131-161
%G en
%# A 1999; E 2001;
%@ ISSN 1121-7081
%X "In this paper, three common empirical methods encountered in the segmentation literature are used in order to establish whether or not the Swiss labor market is segmented: (i) a hierarchical cluster analysis; (ii) a switching model with unknown regime; and (iii) an analysis of low-wage mobility with a bivariate probit model with endogenous selection. According to method (i), segmentation can hardly be observed. Method (ii) shows that the Swiss labor market is dualistic in nature. Method (iii) reveals that a certain degree of persistence exists in low-wage jobs. Whether or not the Swiss labor market is segmented thus depends on the choice of method, i.e. on the definition and understanding of segments. In any case, none of the methods used in this study point to the existence of a large and well-defined secondary segment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Segmentationstheorie
%K dualer Arbeitsmarkt
%K Niedrigqualifizierte
%K Hochqualifizierte
%K Schweiz
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-04-06
%M k040330n11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Social Policy and Society
%V 2
%N 4
%F X 344
%A Starkey, Fenella
%T The 'empowerment debate' : consumerist, professional and liberational perspectives in health and social care
%D 2003
%P S. 273-284
%G en
%@ ISSN 1474-7464
%@ ISSN 1475-3073
%R 10.1017/S1474746403001404
%U http://dx.doi.org/10.1017/S1474746403001404
%X "This article aims to clarify the meaning of the much-used term 'empowerment' in order to contribute to a more theoretically coherent development of policy and practice aimed at facilitating the empowerment of health and social care service users. The liberational and consumerist models of empowerment are highlighted, with the former having a broader emphasis on people's roles within society than the latter. The concept of 'empowerment as professional practice' is also critically explored, with the conclusion that professionals can work with people in empowering ways if they recognise and work to address the structural causes of oppression." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Gesundheitswesen
%K Professionalisierung
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-02-06
%M k061228f13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 57
%N 10
%F Z 086
%A Steiner, Christine
%A Prein, Gerald
%T Im Osten was Neues?
%D 2004
%P S. 527-532
%G de
%# A 2001; E 2003
%@ ISSN 0342-300X
%X "Die seit einiger Zeit wieder zunehmende Abwanderung gerade auch junger Menschen aus den neuen Bundesländern hat die Debatte über eine drohende Verödung der östlichen Regionen erneut entfacht. Befürchtet wird dabei vor allem, dass diejenigen, die in den neuen Ländern verbleiben, zunehmend in eine prekäre sozialstaatlich gesponserte Existenz abgedrängt werden. Im Beitrag wird anhand der Bildungs- und Erwerbseinstiege ostdeutscher Jugendlicher der Frage nachgegangen, ob sich solche prekäre Integrationsformen finden lassen. Deutlich wird dabei, dass die biografische Passage von der Schule in den Beruf für einen erheblichen Teil der Jugendlichen tatsächlich durch sozialstaatliche Interventionen geprägt wurde. Dabei konnten die durchaus positiven Effekte des Abbaus von Chancenungleichheit beim Einstieg in die Berufsausbildung über diese biografische Phase hinaus keine Wirksamkeit entfalten: Nicht nur ist die typische Benachteiligung von Frauen und schulisch geringer Vorqualifizierten beim Erwerbseinstieg wieder deutlich zu erkennen, 'Maßnahmejugendliche' waren zudem einem hohen Risiko ausgesetzt, wiederum in eine geförderte Beschäftigung zu gelangen oder erwerbslos zu werden. Gleichzeitig absolvieren jedoch zirka zwei Drittel der untersuchten Jugendlichen den Übergang ins Erwerbsleben im Sinne eines normalbiografischen Musters. Beides zusammen spricht u. E. für vergleichsweise starke Polarisierungstendenzen an der Schwelle zum Erwerbsleben." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Jugendliche
%K Berufseinmündung
%K Berufsverlauf
%K Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag
%K Arbeitsmarktchancen
%K öffentliche Förderung
%K Bildungsverlauf
%K Ausbildungsplatzdefizit
%K Ausbildungsstellenmarkt
%K Arbeitslosenquote
%K Jugendarbeitslosigkeit
%K Berufsausbildung
%K berufliche Integration
%K betriebliche Berufsausbildung
%K überbetriebliche Ausbildung
%K arbeitsmarktpolitische Maßnahme
%K Benachteiligung
%K Frauen
%K Niedrigqualifizierte
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-11-09
%M k041103n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Review of Black Political Economy
%V 26
%N 2
%F X 414
%A Stevans, Lonnie K.
%T Assessing the effect of the occupational crowding of immigrants on the real wages of African American workers
%D 1998
%P S. 37-46
%G en
%# A 1990; E 1990
%@ ISSN 0034-6446
%X "Using a sample of 2,695 blacks from the 1990 national longitudinal survey of youth, the effect that immigration has on the real wages of black workers in skilled and unskilled occupations is investigated. Findings included the discovery of relatively strong negative wage effects on indigenous and non-U.S. citizen black workers who were already in the U.S. as a result of the occupational crowding of immigrants into unskilled occupations. The real wages of skilled black workers were not affected by having a large relative number of immigrants in their occupations." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Segregation
%K Einwanderer
%K Einkommenseffekte
%K Reallohn
%K Lohnhöhe
%K Farbige
%K Einfacharbeit
%K Niedriglohngruppe
%K Inländer
%K USA
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-06-29
%M k070621f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Wirtschaftspolitische Blätter
%V 53
%N 2
%F X 362
%A Stiglbauer, Alfred
%T Wie "dynamisch" ist der österreichische Arbeitsmarkt?
%D 2006
%P S. 143-159
%G de
%# A 1978; E 2004
%@ ISSN 0043-6291
%X "Es wird häufig gesagt, der österreichische Arbeitsmarkt weise eine hohe Beschäftigungsdynamik auf. In der Tat scheint der jährliche Arbeitnehmerumschlag sogar über den USA zu liegen. Die große Zahl der jährlichen Zu- und Abgänge von Personen in Betrieben ist jedoch zu einem beträchtlichen Teil rein saisonal bedingt. Die darüber hinaus gehende, längerfristige Reallokation von Personen und Arbeitsplätzen (gemessen an der Arbeitnehmerreallokation, am Arbeitnehmer- und Arbeitsplatzumschlag) dürfte nach den vorliegenden empirischen Befunden im internationalen Vergleich eher niedrig sein. Als mögliche Gründe für dieses Resultat bieten sich eine Reihe struktureller Charakteristika der österreichischen Wirtschaft an. Die Höhe der Arbeitsmarktdynamik ist keine wirtschaftspolitische Zielgröße. Ob die geringe Häufigkeit von Personenbewegungen als wünschenswert oder als problematisch zu werten ist, sollte daher Gegenstand einer differenzierten wirtschaftspolitischen Diskussion sein." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Several publications claim that the Austrian labor market is characterized by high employment dynamics. Indeed, worker turnover rates appear to be higher than in the United States. However, a large proportion of these worker flows is due to purely seasonal employment changes. Measures of worker reallocation, worker and job turnover that do not consider short-term flows indicate that the Austrian labor market exhibits rather low dynamics in an international perspective. A number of structural features of the Austrian economy may potentially explain this result. The magnitude of labor market dynamics is not an end in itself. Whether the low frequency of worker movements is to be regarded as a concern for economic policy or not is an open question for discussion." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitskräftemobilität
%K Beschäftigungsschwankung - internationaler Vergleich
%K Saisonarbeit
%K Arbeitskräfte
%K Allokation
%K abhängig Beschäftigte - Zu- und Abgänge
%K sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer - Zu- und Abgänge
%K Arbeitsplätze
%K Wirtschaftszweige
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Österreich
%K USA
%K Schweden
%K Dänemark
%K Norwegen
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Kanada
%K D21
%K J20
%K J60
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-01-31
%M k070124f06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Empirica. Journal of Applied Economics and Economic Policy
%V 30
%N 2
%F Z 591
%A Stiglbauer, Alfred
%A Stahl, Florian
%A Winter-Ebmer, Rudolf
%A Zweimüller, Josef
%T Job creation and job destruction in a regulated labor market : the case of Austria
%D 2003
%P S. 127-148
%G en
%# A 1978; E 1998;
%@ ISSN 0340-8744
%X "We study Austrian job reallocation in the period of 1978 to 1998, using a large administrative dataset where we correct for "spurious'' entries and exits of firms. We find that on average 9 out of 100 randomly selected jobs were created within the last year, and that about 9 out of randomly selected 100 jobs were destroyed within the next year. Hence, the magnitude of Austrian job flows seems to be comparable to other countries, similar to the well-known results of Davis et al. (1996) for the United States. Job reallocation appears to be driven primarily by idiosyncratic shocks. However, job creation increases significantly during cyclical upswings whereas job destruction rises in downturns. We also find substantial persistence of job creation and destruction. The pronounced pattern of job reallocation rates falling with firm size and age continues to hold when we use a set of controls. Finally, we show that – controlling for sector and firm size composition – Austrian job reallocation rates are only half the rates for the U.S. This result is not surprising given the impact of tighter regulation and labor law in Austria." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Beschäftigung - Zu- und Abgänge
%K job turnover
%K Österreich
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-07-11
%M k030710h06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik
%V 15
%N 3
%F Z 1054
%A Struck, Olaf
%A Köhler, Christoph
%A Goetzelt, Ina
%A Grotheer, Michael
%A Schröder, Tim
%T Die Ausweitung von Instabilität? : Beschäftigungsdauern und betriebliche Beschäftigungssysteme (BBSS)
%D 2006
%P S. 167-180
%G de
%# A 1975; E 2001
%@ ISSN 0941-5025
%X "Der Aufsatz stellt die Frage nach der Erosion Interner Arbeitmärkte und der Generalisierung von Beschäftigungsrisiken und Prekarität in West- und Ostdeutschland. Quantitative Analysen von betrieblicher Beschäftigungspolitik und der Beschäftigungsepisoden von Individuen belegen eine Koexistenz von langfristiger mit kurz- und mittelfristiger Beschäftigung, wobei letztere seit Beginn der neunziger Jahre begrenzt, aber deutlich zugenommen hat. Die Konzepte der Arbeitsmarktsegmentation und der Betrieblichen Beschäftigungs-Sub-Systeme (BBSS) erlauben es, die makrostatistischen Analysen zu spezifizieren: Ein großer Teil der Veränderungen in der Arbeitsmarktstruktur erfolgt über endogene Modifikationen von Geschlossenen und Offenen BBSS als Bausteinen von Internen und Externen Arbeitsmärkten. Als Schlussfolgerung sprechen wir daher eher von dynamischer Segmentation als von einer Erosion Interner Arbeitsmärkte und einer Generalisierung von Beschäftigungsrisiken." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Beschäftigungsdauer
%K interner Arbeitsmarkt
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K IAB-Regionalstichprobe
%K Arbeitsplatzwechsel
%K berufliche Mobilität
%K labour turnover
%K Betriebszugehörigkeit
%K regionaler Vergleich
%K IAB-Betriebspanel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2006-11-06
%M k061031a06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik
%V 10
%N 3
%F Z 1054
%A Struck, Olaf
%A Simonson, Julia
%T Stabilität und De-Stabilität am betrieblichen Arbeitsmarkt : eine Untersuchung zur betrieblichen Übergangspolitik in west- und ostdeutschen Unternehmen
%D 2001
%P S. 219-237
%G de
%@ ISSN 0941-5025
%U http://www.zeitschriftarbeit.de/docs/3-2001/struck.pdf
%X "Erwerbsarbeit wird in der Literatur durch eine gesteigerte Formenvielfalt gekennzeichnet. Anknüpfend an diese Diskussion soll gezeigt werden, welche Beschäftigungsmuster west- und ostdeutsche Unternehmen heute bevorzugen. Hierfür wird anhand qualitativer Betriebsfallanalysen die Rolle der Unternehmen, d.h. konkret die Bedeutung ihrer Übergangspolitik hinsichtlich des Einflusses auf unterschiedliche Ein-, Auf- und Ausstiegswege im Kontext arbeitsmarkttheoretischer Annahmen untersucht. Dabei wird im Ergebnis deutlich: Zum Erhalt der Qualifikation und Motivation der Beschäftigten richten personalverantwortliche Entscheidungsträger ihre Handlungen an der Fortexistenz dauerhafter Beschäftigungsverhältnisse aus. Hierbei zeigt sich, das Beschäftigungsstrukturen als Ergebnisse früherer Handlungen Entscheidungsspielräume erheblich beeinträchtigen können." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K betriebliche Integration
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Abstieg
%K Berufseinmündung
%K Beschäftigerverhalten
%K Personalpolitik
%K Beschäftigungsform
%K Entlassungen
%K Altersstruktur
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2001-11-13
%M k011015d05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 60
%N 10
%F Z 086
%A Theobald, Hildegard
%T Vergesellschaftung von Fürsorgearbeit : Erfahrungen aus der Altenbetreuung in Schweden
%D 2007
%P S. 561-567
%G de
%# A 1950; E 2007
%@ ISSN 0342-300X
%X "In der international vergleichenden Forschung zu Versorgungssystemen (Social Care Systems) für ältere Menschen kristallisierte sich das Zusammenspiel unterschiedlicher Wohlfahrtsstaatssektoren - Staat, Markt, Familie, Dritter Sektor - als eine zentrale Dimension des Ländervergleichs heraus. Der Beitrag analysiert die sich im Zeitverlauf gewandelten Strukturen von Fürsorgetätigkeiten zur Betreuung älterer Menschen in Schweden, das als Repräsentant eines öffentlichen Versorgungssystems gilt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Etablierung von Altenbetreuung als Erwerbsarbeit unter öffentlicher Regie Ungleichheiten in der Erwerbsintegration nicht nur zwischen Männern und Frauen, sondern auch zwischen Frauen in Abhängigkeit ihrer sozio-ökonomischen Klassenzugehörigkeit und teilweise Ethnizität reduziert. Der Aufbau eines Berufsfelds mit regulären Anstellungsformen, Qualifikationsanforderungen, vergleichbaren Löhnen und Arbeitssituationen erweist sich allerdings als langwierig. Nicht nur die psychisch oder physisch belastenden und zeitliche Flexibilität erfordernden Tätigkeitsmerkmale stellen Herausforderungen dar, vielmehr bedarf es auch angemessener ökonomischer Ressourcen, um Fürsorgetätigkeiten als reguläres Arbeitsmarktsegment zu etablieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Altenbetreuung - internationaler Vergleich
%K Professionalisierung
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Arbeitsbelastung
%K psychische Faktoren
%K physische Belastung
%K Altenpflege
%K Altenpfleger
%K Frauenberufe
%K Pflegeberufe
%K häusliche Pflege
%K ambulante Versorgung
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K ausländische Frauen
%K Einwanderer
%K Niedrigqualifizierte
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Personalabbau
%K atypische Beschäftigung
%K Pflegetätigkeit
%K Schweden
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-11-07
%M k071105n19
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Heilpädagogik online
%V 2
%N 4
%F Z 1312
%A Theunissen, Georg
%T Empowerment und Professionalisierung - unter besonderer Berücksichtigung der Arbeit mit Menschen, die als geistig behindert gelten
%D 2003
%P S. 35-81
%G de
%@ ISSN 1610-613X
%U http://www.heilpaedagogik-online.com/heilpaedagogik_online_0403.pdf
%X Der Beitrag fokussiert die Konsequenzen, die sich aus dem Gedanken des Empowerments für die professionellen Helfer geistig behinderter Menschen ergeben. Der Autor erläutert zunächst den Begriff des Empowerments und entwickelt dann ein Assistenz-Modell, in dem im Unterschied zu traditionellen Helfer-Modellen in der Heilpädagogik oder Behindertenhilfe keine Betreuungs- oder Behandlungsbedürftigkeit inszeniert wird. Vielmehr erfolgt eine Abkehr von einem hierarchischen Beziehungsverhältnis, einer Defizitorientierung und Fremdbestimmung, dem Gedanken der lebenslangen Förderbedürftigkeit, einer Übertherapeutisierung oder Pädagogisierung des Lebensalltags Betroffener oder einem Zwang zur Anpassung als geforderte Norm. "Förderung im Sinne des Empowerment-Konzepts bedeutet, einen behinderten Menschen so zu unterstützen, dass er aus sich selbst etwas machen kann." (IAB2)
%K Behindertenbetreuer
%K Professionalisierung
%K berufliches Selbstverständnis
%K soziale Unterstützung
%K Berufsprobleme
%K Selbstbestimmung
%K geistig Behinderte
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-10-08
%M k031008n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift Führung und Organisation
%V 72
%N 2
%F Z 1609
%A Thom, Norbert
%A Friedli, Vera
%T Motivation und Erhaltung von High Potentials : Erkenntnisse aus Fallstudien
%D 2003
%P S. 68-73
%G de
%@ ISSN 0722-7485
%X "High Potentials sind besonders talentierte und motivierte Mitarbeiter, denen eine positive Entwicklungsperspektive im Unternehmen gegeben wird. Den Arbeitgebern ist daran gelegen, diese Personengruppe im Unternehmen zu halten, solange noch Potenzial für die Übernahme von Schlüsselpositionen feststellbar ist. Zahlreiche High Potentials aus zwei Großunternehmen wurden danach befragt, welche Wirkungen materielle, immaterielle und soziale Anreize auf ihren Verbleib beim derzeitigen Arbeitgeber haben. Die Befragungsergebnisse bieten Anhaltspunkte dafür, wie diese wertvolle und zugleich stets durch Stellenwechsel gefährdete Personengruppe wirksam motiviert und dem Unternehmen mit größerer Wahrscheinlichkeit verbunden bleiben kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "High Potentials are exceedingly talented and motivated employees for whom a positive development perspective is provided within the firm. Retaining this group of people in the firm is of prominent importance to the employer as long as potential for a promotion into key positions exists. Numerous high potentials in two large firms were questioned as to which effect material, non-material and social incentives have on their continuance of work at their current employer. The result of the survey offers clues concerning to the efficient way of motivating this precious group of employees highly endangered by job changes and to raising the probability of being able to retain them within the enterprise." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Führungskräfte
%K Motivationsförderung
%K Personalbestand
%K Personalbedarf
%K Personaleinsatz
%K Personalpolitik
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Betriebszugehörigkeit
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2003-05-06
%M k030430401
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Women in Management Review
%V 22
%N 4
%F X 463
%A Tomlinson, Jennifer
%T Female part-time workers' experiences of occupational mobility in the UK service industry
%D 2007
%P S. 305-318
%G en
%@ ISSN 0267-4602
%@ ISSN 0964-9425
%X "The purpose of this paper it to explore the extent to which female part-time workers experience occupational mobility in UK service sector firms, particularly promotional opportunities, since the implementation of the Part-time Workers' Directive in 2000. The research adopts a qualitative methodology. In-depth interviews were carried out with 62 women and 12 of their managers in five case study workplaces in the service industry, so as to better understand individuals' perceptions of part-time work and the processes that shape part-time working at an organisational level. The findings are not particularly encouraging in terms of female part-time workers' perceptions of their opportunities for career progression in four of the five case studies. Distinctions were found between legislation, organisational policies and informal workplace practices. It is argued in this paper that each of these levels is important in understanding patterns of change and continuity in the use and structuring of part-time work. The originality of this paper lies in its use of occupational closure to explain the stratification of part-time workers and this paper has significance and value for debates surrounding the progression and career prospects of non-standard workers and diversity management more broadly." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K Mütter
%K Teilzeitarbeitnehmer
%K Hotel- und Gaststättenberufe
%K Gastgewerbe
%K Teilzeitarbeit
%K berufliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K Mobilitätsbarriere
%K Führungskräfte
%K Berufsrolle
%K Großbritannien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-11-22
%M k071113n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik
%V 28
%N 3
%F X 001
%A Turk, Florian
%T Der Mittelstand als Beschäftigungsmotor, Fakt oder Fiktion?
%D 2002
%P S. 254-271
%G de
%# A 1984; E 1990
%@ ISSN 0937-0862
%X "'Inwiefern die in der aktuellen arbeitsmarktpolitischen Diskussion sehr bedeutsame Mittelstandshypothese überhaupt zutrifft und eine größenabhängige Wirtschaftspolitik legitimiert werden kann, soll in einer Untersuchung der Beschäftigungsdynamik unterschiedlicher Betriebsgrößenklassen auf Basis von Betriebspaneldaten des Verarbeitenden Gewerbes in Rheinland-Pfalz überprüft werden? Zur Untersuchung des Beitrags kleinerer und mittlerer Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes zur Beschäftigungsdynamik werden zunächst die theoretischen Vermutungen über den Zusammenhang von Unternehmensgröße und Arbeitsnachfrageelastizität zusammengefasst und die Betriebsgrößenklassen inhaltlich abgegrenzt. In Kapitel UI werden der Datensatz und das Untersuchungsdesign erläutert sowie die Untersuchungsergebnisse präsentiert. Ein separater Abschnitt beschreibt dabei den Zusammenhang von Existenzgründungen und Beschäftigungsdynamik, da, wie noch zu zeigen sein wird, ein Großteil des durch die Mittelstandshypothese beschriebenen Zusammenhangs nicht durch Unternehmensgrößen- sondern vielmehr durch Untemehmensalterseffekte erklärt werden kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Klein- und Mittelbetrieb
%K Beschäftigungsentwicklung - Determinanten
%K Mittelstand
%K verarbeitendes Gewerbe
%K Betriebsgröße
%K Unternehmensgröße
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Unternehmensgründung
%K Beschäftigungseffekte
%K Nachfrageentwicklung
%K Unternehmensalter
%K IAB-Betriebspanel
%K job turnover
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Rheinland-Pfalz
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-03-21
%M k070206f28
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 103
%N 4
%F Z 216
%A Unger, Tim
%T Zwischen Theoriewissen und Professionshandeln : Ansätze einer Theorie pädagogischer Identität
%D 2007
%P S. 505-524
%G de
%@ ISSN 0174-0830
%@ ISSN 0172-2875
%X "Der Beitrag setzt sich mit der Frage auseinander, um welche Art des Wissens sich bei pädagogischer Identität von Lehrenden an Berufsschulen handeln könnte. Auf der Basis professionalisierungs-, identitäts- und biographietheoretischer Konzepte wird gezeigt, dass pädagogische Identität wesentlich mit dem selbstreferenziellen Wissen eines Professionellen zusammenhängt, das insbesondere dann entstehen kann, wenn dieser sich mit den paradoxen Anforderungen seines professionellen Handlungsfeldes auseinandersetzt. Die zentrale These ist, dass hierbei drei Arten des identitätsrelevanten Wissens voneinander unterschieden werden müssen, wenn die Ad der Selbstreferenzialität als Unterscheidungskriterium zu Grunde gelegt wird. Pädagogische Identität wird als Forschungsgegenstand hier weder als ein vom Subjekt herzustellendes Passungsverhältnis gegenüber berufspädagogischem Theoriewissen definiert noch als ein vorrangig aus Praxiserfahrungen resultierendes, subjektiv-pragmatisches Bewältigungskonzept einer als komplex erlebten berufspädagogischen Realität. Es wird gezeigt, dass das pädagogische Identitätswissen einer Lehrkraft gewissermaßen zwischen' Theoriewissen und Praxishandeln anzusiedeln ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This article is concerned with the question about the kind of knowledge hat determines the pedagogical identity of teachers at vocational schools. Concepts of professionalization, identity and biography are used to explain (hat pedagogical identity is closely related to the self-referenciating knowledge of a professional it evolves out of the examination of the paradox requirements for professional activities. Three types of identity knowledge can be distinguished when self-referenciation serves as the categorizing criteria. Pedagogical identity as the referencing aspect being researched cannot be defined as the need for the individual to match oneself with the pedagogical knowledge in vocational theory. It can also not be defined as a coping strategy resulting out of practical experiences in a complex pedagogical reality. The author shows hat a teachers pedagogical identity knowledge should be located between theory knowledge and practical activities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsschullehrer
%K Berufspädagogik
%K duales System
%K Pädagogik - Theorie
%K berufliche Identität
%K Identitätsbildung
%K Pädagoge
%K Professionalisierung
%K Professionalisierung - Theorie
%K Berufsrolle
%K Rollenverhalten
%K Selbstbild
%K Selbstverständnis
%K Leitbild
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-11-07
%M k071030n24
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 60
%N 5
%F Z 086
%A Vestner, Michael
%A Teiwes-Kügler, Christel
%T Unruhe in der Mitte: Die geprellten Leistungsträger des Aufschwungs
%D 2007
%P S. 231-238
%G de
%@ ISSN 0342-300X
%X "Der Beitrag präsentiert die Ergebnisse einer empirischen Pilotstudie, die den Habitus und das Interessenverhalten moderner gut qualifizierter Arbeitnehmergruppen untersucht hat (von Ingenieuren und technischen Experten der erfolgreichen deutschen Auto-, Maschinenbau- und Informatikbranchen). Der Anteil der semiprofessionellen und professionellen Experten expandiert anhaltend, als Teil eines die wirtschaftliche Produktivität erhöhenden allgemeinen 'upgrading' und 're-skilling' und der Renaissance des Arbeitsethos, das sich auf hohe Motivation und Kompetenz, Arbeitsautonomie und Berufsgruppensolidarität stützt. Doch gerade wegen ihrer wachsenden Zahl büßen diese Beschäftigten die Privilegien seltener Kompetenzen ein und erfahren die Unsicherheit und Statusangst der anderen Arbeitnehmer. Besonders enttäuscht sind sie in Großunternehmen, die sie neoliberalen Strategien hoher Flexibilität, des 'outsourcings' und übermäßiger Reglementierung unterwerfen. Wo das Management integrativen Strategien folgt, dem Konzept der Betriebsfamilie (wie bei Toyota) oder des vertraglichen Kompromisses (mit Gewerkschaften), besteht mehr Akzeptanz. Solche Aushandlungspolitik erfordert eine kompetente und differenzierende Tarifpolitik, die die Statusveränderungen der verschiedenen Arbeitnehmergruppen reguliert und ausbalanciert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Mittelschicht
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Berufsethos
%K Arbeit
%K Ethik
%K Hochqualifizierte
%K Fachkräfte
%K Facharbeiter
%K Ingenieur
%K Informatiker
%K sozialer Status
%K beruflicher Status
%K soziale Situation
%K sozialer Wandel
%K Sozialstruktur
%K soziale Schichtung
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Abstieg
%K Unternehmenskultur
%K Entfremdung
%K Gewerkschaftspolitik
%K Interessenvertretung
%K kaufmännische Berufe
%K Angestellte
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-06-04
%M k070529u01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik
%V 13
%N 4
%F Z 1054
%A Voss-Dahm, Dorothea
%T Geringfügige Beschäftigung und Segmentation auf innerbetrieblichen Arbeitsmärkten des Einzelhandels
%D 2004
%P S. 354-367
%G de
%# A 2003; E 2004
%@ ISSN 0941-5025
%X "Das starke Wachstum der geringfügigen Beschäftigung wirft die Frage auf, welche Auswirkungen diese Entwicklung auf betriebliche Beschäftigungssysteme hat. Am Beispiel von zehn Einzelhandelsunternehmen wird gezeigt, dass der zunehmende Anteil geringfügig Beschäftigter in einigen Unternehmen zu einer vertieften Spaltung in eine Stamm- und eine Randbelegschaft führt. In anderen Unternehmen ist trotz hoher Anteile geringfügiger Beschäftigung eine Spaltung des betrieblichen Arbeitsmarktes nicht festzustellen, denn geringfügig Beschäftigte sind hier Teil der Stammbelegschaft. Die Zunahme der geringfügigen Beschäftigung im Einzelhandel ist durch eine Interessenkoalition zwischen Arbeitsnachfrage und Arbeitsangebot zu erklären: Unternehmen erhalten durch Beschäftigte in kurzen Teilzeitbeschäftigungsverhältnissen ein hohes Maß an numerischer Flexibilität und einige Erwerbsgruppen sind in bestimmten Lebensphasen und unter den institutionellen Rahmenbedingungen von Erwerbsarbeit an einer geringfügigen Beschäftigung interessiert. Ob die Regulierung des geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses unter beschäftigungspolitischen Gesichtspunkten sowie unter dem Aspekt einer nur eingeschränkten Partizipation bestimmter Erwerbsgruppen am Erwerbssystem gesellschaftlich wünschenswert ist, bleibt zu diskutieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K interner Arbeitsmarkt
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K geringfügige Beschäftigung
%K Einzelhandel
%K Randbelegschaft
%K Stammbelegschaft
%K Einkommenshöhe
%K Erwerbsverhalten
%K Gesetzgebung
%K Mini-Job
%K Arbeitszufriedenheit
%K Personalpolitik
%K Personaleinsatz - Flexibilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-11-26
%M k041123a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schmollers Jahrbuch. Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
%V 127
%N 1
%F Z 065
%A Wagner, Gert G.
%A Frick, Joachim R.
%A Schupp, Jürgen
%T European data watch : the German socio-economic panel study (SOEP) - scope, evolution and enhancements
%D 2007
%P S. 139-169
%G en
%# A 1984; E 2007
%@ ISSN 0342-1783
%X Der Beitrag thematisiert zunächst aktuelle empirische und theoretische Entwicklungen auf dem Gebiet der Sozialwissenschaften. Dabei wird der steigende Bedarf an multidisziplinären Längsschnittdaten hervorgehoben, die Aussagen über die Lebensbedingungen der Bevölkerung erlauben und auf einer Vielzahl von Variablen beruhen. Im Mittelpunkt steht dabei das Sozioökonomische Panel (SOEP). Dabei handelt es sich um eine seit 1984 laufende jährliche Wiederholungsbefragung von Deutschen, Ausländern und Zuwanderern in den alten und neuen Bundesländern. Die Stichprobe umfasste im Erhebungsjahr 2006 fast 11.000 Haushalte mit mehr als 20.000 Personen. Themenschwerpunkte sind unter anderem Haushaltszusammensetzung, Erwerbs- und Familienbiographie, Erwerbsbeteiligung und berufliche Mobilität, Einkommensverläufe, Gesundheit und Lebenszufriedenheit. Der SOEP-Datensatz wird universitären Forschungseinrichtungen im In- und Ausland für Forschung und Lehre in SPSS-, SAS-, Stata- und ASCII- Format weitergegeben. Der Beitrag berichtet über jüngste Verbesserungen, aber auch über Nachteile des SOEP. Abschließend werden zukünftige Fragestellungen und Entwicklungen für das SOEP und andere Längsschnittunterschungen thematisiert. (IAB)
%K Sozioökonomisches Panel - Entwicklung
%K Längsschnittuntersuchung
%K Forschungsmethode
%K Befragung
%K Datengewinnung
%K Lebenssituation
%K soziale Situation
%K Familienstruktur
%K Einkommenshöhe
%K berufliche Mobilität
%K Gesundheit
%K Zufriedenheit
%K Erwerbsbeteiligung
%K Interdisziplinarität
%K Deutscher
%K Ausländer
%K Einwanderer
%K amtliche Statistik
%K angewandte Statistik
%K Bevölkerungsstatistik
%K Sozialstatistik
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2007-08-02
%M k070730n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
%V 33
%N 1
%F Z 259
%A Walwei, Ulrich
%T Die Beendigung von Arbeitsverhältnissen : rechtlicher Reformbedarf und Kompensationsmöglichkeiten
%D 2000
%P S. 101-111
%G de
%# A 1972; E 1997;
%@ ISSN 0340-3254
%U http://doku.iab.de/mittab/2000/2000_1_MittAB_Walwei.pdf
%X "Der Beitrag diskutiert zunächst am Beispiel der die Beschäftigungssicherheit betreffenden Regelungen, ob und inwieweit es Anlass für arbeitsrechtliche Revisionen gibt. Dazu werden Ergebnisse theoretischer Analysen und empirischer Befunde zusammengetragen. Ausgehend von der Tatsache, dass in jedem Rechtssystem nicht zuletzt aufgrund veränderter Rahmenbedingungen permanenter Reformbedarf zu unterstellen ist, wird dann erörtert, welche betrieblichen Anpassungsalternativen auch ohne substanzielle Rechtsänderungen (zumindest potenziell) zur Verfügung stünden und welche Formen der öffentlichen Kompensation bei substanzieller Deregulierung in Betracht kämen. Rechtsökonomische Analysen auf theoretischer und empirischer Basis zeigen, dass Strukturwirkungen der Beschäftigungssicherheit (Verteilung von Beschäftigungschancen und Arbeitslosigkeitsrisiken) wesentlich bedeutsamer zu sein scheinen als Wirkungen auf das Niveau von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit. Beschäftigungssicherheit de jure korreliert den internationalen Befunden zufolge negativ mit der Arbeitskräftemobilität. Jedoch ist Fluktuation auf einzel- und gesamtwirtschaftlicher Ebene für alle Beteiligten mit Aufwand (z.B. Friktionen durch Suche und Einarbeitung) und Ertrag (z.B. neuen Ideen und besserer Allokation) verbunden. Mehr Mobilität aufgrund arbeitsrechtlicher Reformen der Beschäftigungssicherheit würde nicht nur Outsidern (Erwerbslosen und Randbelegschaften) mehr Einstiegsmöglichkeiten eröffnen, sondern zudem das öffentliche Interesse von der Erhaltung bestehender Beschäftigung hin zur Entstehung neuer Beschäftigung lenken. Mehr Freiheit bei der Beendigung von Beschäftigungsverhältnissen wäre realisierbar, wenn es ähnlich wie bei den Flexicurity-Konzepten in Dänemark und den Niederlanden zu akzeptablen Tauschgeschäften käme, die für die Beschäftigten ein ausreichendes Maß an sozialer Sicherung gewährleisten. An einem gewissen Niveau der Beschäftigungssicherheit de jure und den damit einhergehenden positiven Wirkungen (insbesondere auf die Arbeitsproduktivität) könnte gleichwohl festgehalten werden, wenn die vorhandenen und zuletzt durch Öffnungsklauseln noch erweiterten Spielräume für Lohn- und Arbeitszeitflexibilität noch konsequenter ausgeschöpft und - wo dies nicht ausreicht - erweitert würden. Höhere interne Flexibilität könnte dann den durch ökonomische Trends verstärkten Druck in Richtung mehr Flexibilität verringern." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Since as early as the beginning of the 1980s German labour law - especially the regulations related to protection against dismissal and fixed-term employment - has come under criticism as a possible cause of a lack of labour market flexibility. From an economic point of view mandatory labour law regulations provide for a redistribution of rights of disposal. They improve the legal position of one group of people at the expense of another. This is why compensation issues are relevant in the case of changes of law (e.g. in the form of a deregulation of labour law). Taking as an example the regulations affecting job security, the paper first discusses whether and to what extent there is a cause for revisions in labour law. For this, results of theoretical analyses and empirical findings are collated. Starting out from the fact that in every legal system there must be assumed to be a permanent need for reform not least due to changes in basic conditions, there then follows a discussion as to what adjustment alternatives for companies would also be available (at least potentially ) without substantial legal changes and what forms of public compensation could be considered in the case of substantial deregulation. Legal-economics analyses on a theoretical and empirical basis show that structural effects of job security (distribution of employment opportunities and unemployment risks) seem to be considerably more important than effects on the level of employment and unemployment. According to the international findings job security de jure correlates negatively with the mobility of labour. However, fluctuation at industry level and national level is associated for all those concerned with cost (e.g. frictions as a result of search and familiarisation) and return (e.g. new ideas and better allocation). More mobility as a result of reforms of job security in labour law would not only open up more entry possibilities to outsiders (unemployed and peripheral workers), but would also direct public interest away from maintaining existing employment and towards the creation of new employment. More freedom in terminating employment relationships would be realisable if, like with the Flexicurity concepts in Denmark and the Netherlands, there were acceptable exchange deals that guarantee a sufficient degree of social protection for the workers. It would nonetheless be possible to retain a certain level of job security de jure and the positive effects accompanying this (in particular on labour productivity), if the available scope for flexibility as regards wages and working time - in the end extended even further via opening clauses - were made use of more fully and - where this is insufficient - extended. A higher level of internal flexibility could then reduce the pressure towards more flexibility which is being increased by economic trends." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kündigungsschutz
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K Deregulierung
%K Arbeitsmarktchancen
%K Arbeitsrecht - Reform
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2000-07-07
%M k000707n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Perspektiven der Wirtschaftspolitik
%V 1
%N 2
%F Z 1261
%A Weck-Hannemann, Hannelore
%T Frauen in der Ökonomie und Frauenökonomik : zur Erklärung geschlechtsspezifischer Unterschiede in der Wirtschaft und in den Wirtschaftswissenschaften
%D 2000
%P S. 199-220
%G de
%@ ISSN 1465-6493
%X "Zwischen den Geschlechtern bestehen nach wie vor beträchtliche Unterschiede sowohl in Wirtschaft und Gesellschaft allgemein als auch im Hochschulbereich und in der ökonomischen Wissenschaft im besonderen. Der Beitrag betrachtet vier Ebenen, auf welchen sich diese Unterschiede manifestieren. Bei der Entscheidung zwischen der Familien- und Erwerbsarbeit geht es um die Frage der Arbeitsteilung innerhalb der Familie. Die Entscheidung, wieviel in die Aus- und Weiterbildung investiert wird, stellt die Frage der Humankapitalinvestition in den Vordergrund und stellt einen Zusammenhang mit der zuvor festgestellten Lohnlücke her. Die Frage, in welche Art von Humankapital investiert wird, geht auf den Aspekt der Berufswahl ein und liefert Hinweise auf die am Arbeitsmarkt zu beobachtende Segregation. Schließlich soll die Situation von Frauen im Hochschulbereich und in der (ökonomischen) Wissenschaft beleuchtet werden, wobei besonderes Augenmerk, der geschlechtsspezifischen Studienwahl, der asymmetrischen Vertretung von Frauen und Männern in den verschiedenen Hochschulgruppen und den geschlechtsspezifischen Unterschieden in den Publikationsraten und den Aufstiegschancen gilt. Ein Ausblick auf die Frage "Was kann getan werden?" schließt die Betrachtungen ab." (IAB2)
%K erwerbstätige Frauen
%K Arbeitsteilung
%K Beruf und Familie
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Beruf
%K Berufswahl
%K Studienfachwahl
%K Hochschule
%K Lohn
%K Segregation
%K beruflicher Aufstieg
%K Ungleichheit
%K ökonomische Theorie
%K Humankapitalansatz
%K Wissenschaftler
%K Berufsprobleme
%K Frauen in Einzelberufen
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2002-12-19
%M k021211d05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung
%V 57
%N 5
%F Z 972
%A Wirtz, Bernd W.
%A Vogt, Patrick
%T Determinanten der Unternehmenswechselbereitschaft in der Internetökonomie : eine empirische Analyse zum Fluktuationsphänomen bei Internet Start-up Unternehmen
%D 2005
%P S. 260-276
%G de
%# A 2001; E 2001
%@ ISSN 0341-2687
%X "In den Jahren von 1997 bis 2000 wurden enorme ökonomische Chancen mit der Internetökonomie verbunden. Eine Vielzahl von Unternehmen wurde in diesem Bereich neu gegründet. Zahlreiche Arbeitnehmer sahen eine Chance, sich in diesem Unternehmen schneller beruflich zu entwickeln. Ungefähr zur Mitte des Jahres 2000 kam es jedoch nach ersten Konkursen von Start-up Unternehmen zu einer grundlegenden Neubewertung der Unternehmen in der Internetökonomie. Auch viele Arbeitnehmer von Internet Start-up Unternehmen sahen ihre Erwartungen an ihre Arbeitgeber zunehmend unerfüllt. Hieraus resultierten massive Abwanderungsbewegungen. Von einer detaillierten Analyse der diesem Phänomen zugrundeliegenden Determinanten der Wechselbereitschaft sind daher Hinweise für die Entwicklung von Strategien zur Bindung von Mitarbeitern in Start-up Unternehmen zu erwarten. Daher thematisiert dieser Artikel ausgehend von den Forschungsergebnissen zu Fluktuationsdeterminanten in der traditionellen Literatur sowie von den veränderten Rahmenbedingungen der Internetökonomie die Wirkung der Determinanten der Wechselbereitschaft in der Internetökonomie sowie deren empirische Validierung." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arbeitsplatzwechsel - Determinanten
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Mobilitätsbereitschaft
%K Informationswirtschaft
%K Unternehmensgründung
%K Unternehmenserfolg
%K Gewinn
%K Gewinnbeteiligung
%K Stellung im Beruf
%K Betriebszugehörigkeit - Dauer
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-06-07
%M k050602a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schmollers Jahrbuch. Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
%V 123
%N 1
%F Z 065
%A Wolff, Joachim
%A Trübswetter, Parvati
%T The speed of leaving the old job : a study on job changes and exits into unemployment during the East German transition process
%D 2003
%P S. 55-70
%G en
%# A 1990; E 1993;
%@ ISSN 1439-121X
%X "This paper analyses how quickly old job matches ceased to exist during the East German transition process from July 1990 to December 1993. Using job spells from the German Socio-Economic Panel-East, we estimate the effects of important covariates on the transition rates from the old job to a new one and into unemployment by a competing-risks duration model. Our results suggest that the speed of exit into new jobs rises with skills. The special short-time allowance slowed down the exit rate into unemployment. Workers increased their rate of job change temporarily just after the end of this program." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitskräftemobilität
%K job turnover
%K Beschäftigungsdauer
%K Arbeitslosigkeit
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-01-05
%M k031218h05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Bildung und Erziehung
%V 57
%N 2
%F Z 907
%A Zirkle, Christopher
%T The school-to-work-transition prozess of students in high school in the United States
%D 2004
%P S. 195-213
%G en
%@ ISSN 0006-2456
%X Seit dem Smith-Hughes Gesetz von 1917 bis heute hat das US-amerikanische Bildungssystem versucht, Schüler erfolgreich auf den Eintritt in das Berufsleben vorzubereiten. Der Beitrag untersucht die Vielzahl von Programmen und Gesetzgebungsinitiativen in den USA, die zur Verbesserung der Übergangssituation auf eine Institutionalisierung von Koordinations- und Kooperationsformen zwischen Schule und Wirtschaft zielen. Bisher haben diese Ansätze wenig zur Problemlösung beim Übergang von der High School in das Beschäftigungssystem beitragen können. Knapp die Hälfte eines Geburtsjahrgangs verlässt das Bildungssystem ohne verwertbaren High-School- oder College-Abschluss und ist damit auf instabile, prekäre Arbeitsplätze angewiesen. Die Analyse bestätigt die institutionellen Barrieren gegen die Etablierung eines (eigenständigen) Berufsbildungssektors oder auch gegen die 'Verberuflichung' allgemeiner Bildungsgänge in einem Umfeld, das traditionell die Absolventen des Bildungssystems ohne arbeitsmarktrelevante Abschlusse entlässt. Für den weiteren Wohlstand des Landes ist es aber besonders wichtig, dass der Übergang von der Schule zum Berufsleben erfolgreich ist. (IAB)
%K Bildungssystem
%K Berufsbildungssystem
%K Beschäftigungssystem
%K institutionelle Faktoren
%K Berufseinmündung
%K berufliche Qualifikation
%K Qualifikationsentwicklung
%K Berufskonzept
%K Hochschulbildung
%K Bachelor
%K Master
%K Gesetzgebung - historische Entwicklung
%K USA
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2005-04-15
%M k050411512
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schweizerische Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik
%V 139
%N 4
%F Z 404
%A Zweimüller, Josef
%A Winter-Ebmer, Rudolf
%T On-the-job-training, job search and job mobility
%D 2003
%P S. 563-576
%G en
%@ ISSN 0303-9692
%X "Wirkt sich betriebliche Weiterbildung positiv auf die Firmentreue von Mitarbeitern aus? In dem Aufsatz benutzen wir Daten der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) und unterscheiden zwischen privat- und firmenfinanzierter Weiterbildung. Die Auswirkungen auf die Verbleibewahrscheinlichkeit in der Firma unterscheidet sich zwischen Personen, die schon nach einer neuen Stelle gesucht haben oder nicht. Privat finanziertes (firmenfinanziertes) Training erhöht (reduziert) bei Nicht-Suchenden die Wahrscheinlichkeit, die Firma zu verlassen. Bei Personen, die angeben, bereits nach einem neuen Job zu suchen, gibt es keinen direkten Einfluss der Weiterbildung auf den Jobwechsel, aber einen indirekten Effekt über die Suchentscheidung." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This paper analyzes the impact of formal training on worker mobility. Using data from the Swiss Labor Force Survey, we find that both general and specific training significantly affects on-the-job search activities. The effect of training on actual job mobility differs between searchers and non-searchers. In line with human capital theory, we find that specific (general) training has a negative (positive) impact on job mobility for previous non-searchers. For individuals who have been looking for a new job, the impact of (general and specific) training works via the increased likelihood of an actual change due to search, while there is no direct effect of training on actual job moves." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K betriebliche Weiterbildung
%K Arbeitsuche
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Betriebstreue
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Schweiz
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2004-02-12
%M k040128n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek




*************************
3. SONSTIGE ZEITSCHRIFTEN
*************************

%0 Journal Article
%J Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis
%V 29
%N 3
%F Z 494
%A Adler, Tibor
%A Lennartz, Dagmar
%T Flexibilisierung von Ausbildungsordnungen : aktuelle ordnungspolitische Konzepte zur Nutzung von Modularisierungsansätzen
%D 2000
%P S. 13-17
%G de
%@ ISSN 0341-4515
%X "Flexibilisierung und Differenzierung von Aus- und Weiterbildungsordnungen sind ein wesentlicher Aspekt der notwendigen Modernisierung des Berufskonzepts. Dazu wurden in den letzten Jahren eine Reihe von Modellen mit modularen Gestaltungselementen erarbeitet. Gleichwohl bleibt der Modularisierungsansatz in der bildungspolitischen Diskussion umstritten, wird diese Debatte polarisierend geführt. Die Autoren weisen nach, daß Modularisierung keineswegs zwingend mit der Aufgabe traditioneller Berufsbildungsinhalte und - prinzipien verbunden ist. Sie zeigen Möglichkeiten für die Modernisierung des Berufskonzepts und eine stärkere Verbindung der geordneten Aus- und Weiterbildung auf." (Autorenreferat, BIBB-Doku)
%K Ausbildungsordnung - Flexibilität
%K Modularisierung
%K Berufskonzept
%K Berufsbildungspolitik
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2001-03-15
%M k010315n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Soziale Arbeit
%V 54
%N 8
%F Z 510
%A Albert, Martin
%T Sozialmanagement und Gender Mainstreaming : neue Aspekte für die Professionalisierung der Sozialen Arbeit
%D 2005
%P S. 288-295
%G de
%@ ISSN 0490-1606
%X "Frauen in Leitungspositionen sind im sozialen Bereich, insbesondere bei den Wohlfahrtsverbänden, weiterhin unterrepräsentiert. Die Ursachen liegen in der spezifischen Entwicklung der Sozialen Arbeit als Profession und berühren Fragen von Macht und Marktökonomie. Gender Mainstreaming stellt eine gezielte Strategie dar, geschlechtsspezifische Rollenmuster auf der Führungsebene in Frage zu stellen, damit Gleichstellung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch tatsächlich umgesetzt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Women working in leading positions in social fields, especially in welfare associations, continue to be underrepresented. Reasons can be found in the special development of social work as a profession.They concern questions of power and market economy. Gender mainstreaming is a targeted strategy to question gender specific roll patterns in leading positions in order to really implement gender equality and the compatibility between family and profession." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Sozialarbeit
%K Frauen
%K Führungskräfte
%K Gender Mainstreaming
%K Gleichstellungspolitik
%K Sozialmanagement
%K Professionalisierung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Wohlfahrtsverband
%K Geschlechterforschung
%K soziale Dienste
%K ehrenamtliche Arbeit
%K Frauenförderung
%K Rollenverteilung
%K Gleichstellungsbeauftragte
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2005-08-22
%M k050817803
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufliche Rehabilitation
%V 14
%N 3
%F Z 936
%A Albrecht, Hans-Joachim
%T Aus der Erfahrung für die Zukunft: Junge behinderte Menschen an der zweiten Schwelle
%D 2000
%P S. 152-161
%G de
%# A 1989; E 1998;
%@ ISSN 0931-8895
%X "Seit 1983 führt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke Nachbefragungen durch. Sie hat in einem kontinuierlichen Prozess ein Instrument entwickelt, das heute ein lückenloses Datenmaterial über die angebotenen und besetzten Ausbildungsplätze sowie über den Verbleib der Rehabilitanden ein Jahr nach Berufsausbildungsabschluss im Berufsbildugnswerk anbietet. In dem Beitrag werden vor allen Dingen Entwicklungen, Probleme und Vergleiche aufgezeigt, wie sie sich für junge Behinderte, die in den Berufbildungswerken ausgebildet wurden, beim Übergang in das Berufsleben (2. Schwelle) zeigen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K behinderte Jugendliche
%K Berufsbildungswerk
%K Ausbildungsabsolventen
%K berufliche Rehabilitation - Erfolgskontrolle
%K Berufseinmündung
%K Ausbildungsberufe
%K Arbeitslosigkeit
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2001-03-16
%M k010316n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Sozialwissenschaften und Berufspraxis
%V 30
%N 1
%F Z 933
%A Alemann, Annette von
%T Chancenungleichheit im Management : Begründungsmuster der Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen der Wirtschaft
%D 2007
%P S. 21-38
%G de
%@ ISSN 0724-3464
%X Der Beitrag untersucht die Begründungen für die gravierende Unterrepräsentanz von Frauen im Management. Zunächst werden zur Erklärung dieses Befundes Ansätze aus der Geschlechter- und Organisationssoziologie herangezogen. Im zweiten Teil werden die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung, in der Spitzenkräfte beiderlei Geschlechts mittels Leitfadeninterviews nach ihren Erklärungsmustern zur Ungleichheit der Geschlechter, gerade auch im Hinblick auf Top-Positionen in den eigenen Reihen, befragt wurden, vorgestellt. Es wird dargestellt, wie sie die geringe Repräsentation von Frauen auf allen Managementebenen begründen und welche Lösungsmöglichkeiten sie vorschlagen. Die Begründungsmuster (Frames) der Aussagen belegen eine durchgängige Leistungs- und Verantwortungsideologie, die Karrieren auf individuelle Anstrengungen zurückführt, damit aber auch soziale Ungleichheit individualisiert, teilweise sogar naturalisiert. Die 'Natur' der Frau wird mit (potenzieller) Mutterschaft gleichgesetzt, und die Verbindung von Mutterschaft und Führungsposition ist in diesem Framing undenkbar. Zur Verbesserung der Situation sehen die Führungskräfte Staat und Gesellschaft und nicht sich selbst oder die Wirtschaft in der Verantwortung. Durch die Bereitstellung von Infrastruktur sollen gleiche Wettbewerbsbedingungen für möglichst viele Gesellschaftsmitglieder hergestellt werden. Der Wettbewerb wiederum wird als natürlich und gesellschaftlich wünschenswert angesehen. Die Autorin zieht das Fazit, dass in diesen Äußerungen deutlich wird, 'wie trivial die Deutungsmuster derjenigen sind, die sich ansonsten als Entscheider und Gestalter per se stilisieren'. (IAB)
%K Management
%K Führungskräfte
%K Chancengleichheit
%K Arbeitsmarktchancen
%K soziale Ungleichheit
%K beruflicher Aufstieg
%K Berufsverlauf
%K Frauen
%K Männer
%K Geschlechterverteilung
%K Geschlechterrolle
%K Berufsrolle
%K Rollenverständnis
%K Rollenverteilung
%K Benachteiligung
%K Frauenbild
%K Elternschaft
%K Ideologie
%K Mobilitätsbarriere
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2007-07-30
%M k070726n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Personal
%V 53
%N 10
%F Z 427
%A Alewell, Dorothea
%A Koller, Petra
%T Ressourcen und Rahmenbedingungen der Personalarbeit in Unternehmen : einige aktuelle empirische Ergebnisse
%D 2001
%P S. 572-576
%G de
%@ ISSN 0031-5605
%X "Die Studie stellt einige Informationen zum Einsatz von Ressourcen bei der Personalarbeit einerseits und zur Einschätzung einiger Aspekte des Arbeitsrechts als eines für den internationalen Wettbewerb relevanten Umfeldfaktors andererseits dar. Die Ergebnisse zeigen, dass die Unternehmen im Durchschnitt über alle Branchen hinweg erhebliche Mittel in die Personalarbeit investieren, wobei die Ausstattung mit Mitarbeitern, die schwerpunktmäßig mit Personalfragen beschäftigt sind, eine wesentliche größere Rolle spielt als die Ausstattung mit solchen Mitarbeitern, die sich auf arbeitsrechtliche Bereiche konzentrieren. Hinsichtlich der Weiterbildungsausgaben pro Mitarbeiter und Jahr ergeben sich deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Unternehmen. Die arbeitnehmerseitig veranlasste Fluktuation in den Unternehmen war im Durchschnitt der letzten fünf Jahre relativ niedrig und lag meistens unter 2% pro Jahr. Deutlich wird, dass es hinsichtlich fast aller betrachteten Größen erhebliche Branchenunterschiede gibt." (Autorenreferat, IAB-doku)
%K Personalwirtschaft - Effizienz
%K betriebliche Weiterbildung - Finanzierung
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitnehmerkündigung
%K Arbeitsrecht
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2001-12-21
%M k011121d14
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J IAB-Forum
%N 2
%F Z 1358
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg (Hrsg.)
%A Allmendinger, Jutta
%T Zwischenruf - Butter bei die Fische!
%D 2006
%P S. 18-19
%G de
%@ ISSN 1861-7522
%U http://doku.iab.de/forum/2006/Forum2-2006_Allmendinger.pdf
%X Die Autorin setzt sich kritisch mit einer von den großen deutschen Wissenschaftsorganisationen initiierten 'Offensive für Chancengleichheit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern' auseinander. Sie vermisst konkrete Aussagen zu den Maßnahmen, mit denen die Position von Frauen in der Wissenschaft verbessert werden sollen und kritisiert insbesondere, dass die 'Offensive' den Übergang von der Habilitation zur Professur als entscheidend betrachtet. In der Realität passiere der 'freie Fall' nach dem Hochschulabschluss. Wichtig sind nach Meinung der Autorin Einrichtungen der Kinderbetreuung vor Ort in den Wissenschaftseinrichtungen, Dual-Career-Programme für forschende Partner und eine mit Mitteln in Milliardenhöhe ausgestattete Familienexellenzinitiative in den Wissenschaften ab 2007. (IAB)
%K Wissenschaft
%K Beschäftigtenstruktur
%K Geschlechterverteilung
%K Personalpolitik
%K Wissenschaftler
%K Frauen
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Chancengleichheit - Programm
%K dual career couples
%K Kinderbetreuung
%K Arbeitszeitpolitik
%K Frauenförderung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2007-02-26
%M k070123n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J AMS-Info
%N 92
%F Z 1192
%A Alteneder, Wolfgang
%T Wie gut gelingt der Berufseinstieg nach dem Lehrabschluß? : Karriereanalyse von Personen des Geburtsjahrganges 1980
%D 2007
%P S. 1-4
%G de
%# A 2001; E 2005
%U http://www.ams-forschungsnetzwerk.at/downloadpub/info92.pdf
%X "Eine solide Fachausbildung soll den Grundstein für einen erfolgreichen Ersteinstieg junger Erwerbstätiger in das Berufsleben legen. Welche Arbeitsmarktchancen junge Frauen und Männer mit einer abgeschlossenen Lehrausbildung am österreichischen Arbeitsmarkt tatsächlich vorfinden, gilt es jedoch erst zu klären. In diesem Zusammenhang ist insbesondere von Interesse, in welchem Ausmaß junge Frauen und Männer mit einer rezenten Lehrausbildung ihr Beschäftigungspotential nutzen können und mit welchem Arbeitslosigkeitsrisiko berufseinsteigende Personen in diesem ersten Abschnitt ihrer Erwerbskarriere konfrontiert sind. Die vorgestellten Befunde sind aus 'Längsschnittanalysen ' gewonnen, bei denen alle Erwerbstätigen des Geburtsjahrganges 1980 in ihrer Erwerbslaufbahn verfolgt wurden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Ausbildungsabsolventen
%K zweite Schwelle
%K Berufsausbildung
%K Berufseinmündung
%K Arbeitsmarktrisiko
%K Berufsverlauf
%K Arbeitsmarktchancen
%K Berufsanfänger
%K berufliche Integration
%K Geschlechterverteilung
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K Arbeitslosigkeit - Ursache
%K Arbeitsstatistik
%K Österreich
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2007-04-30
%M k070424504
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Wirtschaft und Berufserziehung
%V 58
%N 1
%F Z 080
%A Althoff, Heinrich
%T Zweijährige Ausbildungsberufe : Entwicklungen und Perspektiven
%D 2006
%P S. 16-19
%G de
%@ ISSN 0341-339X
%X "Zweijährige Ausbildungsberufe gehören zu den bildungspolitisch umstrittensten Konzepten betrieblicher Berufsausbildung. Derzeit wird erneut der Versuch unternommen, durch das vermehrte Angebot solcher Berufe die Ausbildungsbereitschaft der Wirtschaft zu fördern und den Jugendlichen mit geringerer Berufsreife einen berufsbildenden Abschluss zu ermöglichen. - Vor dem Hintergrund einer jahrzehntelangen Abnahme kurzer Ausbildungsgänge werden die Aussichten zweijähriger Berufe diskutiert und als wenig günstig beurteilt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K zweijährige Ausbildungsberufe
%K Bildungspolitik
%K Ausbildungszeit
%K Stufenausbildung
%K Berufsausbildung
%K Ausbildungsplatzdefizit
%K benachteiligte Jugendliche
%K Zielgruppe
%K Ausbildungskosten
%K Ausbildungsbetrieb
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2006-01-26
%M k060119502
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economie et Statistique
%N 393/394
%F Z 244
%A Amosse, Thomas
%A Chardon, Olivier
%T Les travailleurs non qualifies: une nouvelle classe sociale?
%D 2006
%P S. 203-229
%G fr
%# A 1974; E 2003
%@ ISSN 0336-1454
%U http://www.insee.fr/fr/ffc/docs_ffc/es393-394k.pdf
%X "Im März 2002 gingen knapp fünf Millionen Personen einer unqualifizierten Beschäftigung nach : 2 760 000 als Angestellte und 2 035 000 als Arbeiter. Die unqualifizierte Beschäftigung, die durch die Entindustrialisierung keineswegs beseitigt wird, hat seit Mitte der 1990er Jahre wieder zugenommen. Heute ist jeder fünfte Arbeitsplatz hiervon betroffen. Die Analyse von Erhebungsdaten bestätigt die 'Verarbeiterung' eines Teils dieser Beschäftigungen, was bislang hauptsächlich durch soziologische Beobachtungen aufgezeigt worden ist. Mit ihren Löhnen und Gehältern, Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen stellen die unqualifizierten Arbeiter und Angestellten ein besonderes Segment der Arbeitnehmer dar. Allerdings bilden sie keine eigen- ständige soziale Schicht ; denn diese Arbeitnehmer, die durch ihre berufliche Integration geschwächt und in ihrer sozialen Wahrnehmung destabilisiert sind, zeichnen sich durch ein geringes Zugehörigkeitsgefühl zu einer sozialen Schicht aus. Die Klassenidentität, die einst in den Arbeiterkreisen recht strukturierend wirkte, ist bei den unqualifizierten Arbeitnehmern schrittweise einer Rückzugshaltung gewichen, die sich durch Ablehnung und Resignation gegenüber den dominierenden Modellen der sozialen Integration auszeichnet. Bei den Arbeitnehmern der untersten Stufe entsprechen die unterschiedlichen Formen der Identitätsbildung bestimmten Untergruppen der Bevölkerung : Jugendliche und Ältere, Männer und Frauen, Immigranten und Nichtimmigranten." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "In March 2002, just less than five million people were in unskilled employment: 2,760,000 were white-collar workers and 2,035,000 were blue-collar workers. Far from disappearing with deindustrialisation, unskilled employment has been growing since the mid-1990s: today, one in five jobs is in unskilled employment. The analysis of the survey results confirms the assimilation to workers of a segment of this unskilled employment, which has been revealed up until now by sociological observation. Unskilled blue-collar and white-collar workers constitute a distinct segment of the workforce because of their salaries, terms and conditions of employment and working conditions. However, they do not seem to constitute a social class: weakened by their professional integration, with a destabilised social image, these workers are characterised by a weak sense of belonging to a social class. Class identity, which once played an important structural role in the working classes, has been gradually eroded, leaving the unskilled workers with an attitude of 'withdrawal', somewhere between rejection and resignation, with regard to the dominant models of social integration. For workers at the bottom of the ladder, different forms of identity construction contrast certain underpopulations, i.e. young and old, men and women, immigrants and non-immigrants." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Niedrigqualifizierte
%K Ungelernte
%K Arbeiter
%K Angestellte
%K Arbeitsbedingungen
%K Niedriglohn
%K soziale Klasse
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Qualifikationsstruktur
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Frauenberufe
%K Männerberufe
%K ausländische Arbeitnehmer
%K soziale Integration
%K politische Partizipation
%K soziale Identität
%K berufliche Identität
%K Lebensalter
%K Lebenslauf
%K Berufsverlauf
%K erwerbstätige Frauen
%K Frankreich
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2006-12-18
%M k061213n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Soziale Arbeit
%V 54
%N 2
%F Z 510
%A Amthor, Ralph-Christian
%T Die Geschichte der Berufsausbildung in der Sozialen Arbeit : kritische Reflexionen zur herkömmlichen Geschichtsschreibung
%D 2005
%P S. 42-50
%G de
%# A 1850; E 2001
%@ ISSN 0490-1606
%X "Der vorliegende Beitrag stellt die tradierte Geschichtsschreibung zur Berufsentwicklung der Diplom-Sozialarbeiter/-Sozialarbeiterinnen und Diplom-Sozialpädagoginnen/-Sozialpädagogen der Fachhochschulen als vereinfachenden Mythos in Frage und kritisiert vor dem Hintergrund einer sich neu formierenden Disziplin - der 'Wissenschaft von der Sozialen Arbeit' - eine Fehlerhaftigkeit und Unzulänglichkeit. Basierend auf einer im Jahr 2003 publizierten Untersuchung zur Geschichte der Berufsausbildung in der Sozialen Arbeit wird der Versuch unternommen, die Perspektive erheblich zu weiten und die unterschiedlichen historischen Traditionen und Wurzeln, geschichtlichen Wandlungen und zunehmenden Differenzierungen, die zur heutigen Ausbildung der Fachhochschulen führten, in ihren groben Umrissen zu skizzieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This essay questions the common depiction of historical developments in the education of graduated social workers and pedagogics as a simplifying myth and critizises mistakes and incompetence in view of the developing new discipline 'Science of Social Work'. Based an a historical study of professional education in social work published in 2003, it is attempted to significantly widen the perspectives and to roughly outline the differing historical traditions and roots, historical processes of change, and increasing distinctions which led to today's system of education in professional schools." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsausbildung - historische Entwicklung
%K Sozialarbeit
%K Sozialberufe
%K Sozialpädagogik
%K Fachhochschule
%K Studium
%K Sozialgeschichte
%K Sozialpädagoge
%K Sozialarbeiter
%K Frauenberufe
%K Professionalisierung
%K Bildungsgeschichte
%K Männerberufe
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Deutschland
%K Deutsches Reich
%K Nachkriegszeit
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2005-02-24
%M k050221801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Lehren und Lernen
%V 33
%N 4
%F X 413
%A Antoni, Manfred
%A Dietrich, Hans
%A Jungkunst, Maria
%A Matthes, Britta
%A Plicht, Hannelore
%T Die Schwächsten kamen seltener zum Zug
%D 2007
%P S. 29-36
%G de
%# A 1998; E 2005
%@ ISSN 0341-8294
%X Beim Zugang zu beruflicher Ausbildung und in Beschäftigung sind bildungsschwache Jugendliche benachteiligt. Infolge der anhaltend schwierigen Lage am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) ihr Maßnahmeangebot für Jugendliche deutlich ausgeweitet. Etwa ein Drittel ihres Budgets für aktive Arbeitsmarktpolitik gibt die BA jährlich für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 15 bis 25 Jahren aus. Dennoch sind die am wenigsten qualifizierten Jugendlichen sowohl bei den berufsvorbereitenden Maßnahmen als auch bei den Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung unterrepräsentiert. Der Beitrag gibt einen allgemeinen Überblick über die Bewerber um Ausbildungsstellen und erläutert anschließend ausgewählte Maßnahmen für benachteiligte Jugendliche wie berufsvorbereitende Maßnahmen der BA, berufliche Grundausbildungslehrgänge und berufsvorbereitende Maßnahmen nach neuem Fachkonzept. Nach einer Darstellung der Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen und der Entwicklung der Situation arbeitsloser Jugendlicher im Zeitraum 1998 bis 2005 wird ein Überblick über die Maßnahmen der BA zur aktiven Arbeitsförderung für Jugendliche gegeben. Es zeigt sich, dass sich insbesondere beim Zugang zu maßnahmebasierter Unterstützung deutliche Bildungseffekte beobachten lassen. (IAB)
%K benachteiligte Jugendliche
%K Benachteiligtenförderung
%K Ausbildungsförderung
%K arbeitsmarktpolitische Maßnahme
%K Berufsvorbereitungsmaßnahme
%K erste Schwelle
%K Grundausbildungslehrgang
%K überbetriebliche Ausbildung
%K Berufsgrundbildungsjahr
%K Jugendliche ohne Hauptschulabschluss
%K Hauptschulabsolventen
%K arbeitslose Jugendliche
%K Arbeitslosenquote
%K Ungelernte
%K Niedrigqualifizierte
%K Bundesagentur für Arbeit
%K Beschäftigungsförderung
%K zweite Schwelle
%K Trainingsmaßnahme
%K Eignungsfeststellung
%K Ausbildungseignung
%K Qualifizierungsmaßnahme
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2007-06-26
%M k070620f11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Personal
%V 54
%N 2
%F Z 427
%A Assig, Dorothea
%A Schwalbe, Bärbel
%A Nawroth, Kerstin
%A Ramm, Peter
%A Laier, Angelika
%T Mehr Frauen in Führungspositionen
%D 2002
%P S. 12-29
%G de
%@ ISSN 0031-5605
%X Unter dem Schwerpunkt "Frauen und Führung" enthält die Zeitschrift folgende Beiträge:
-Dorothea Astig: Mehr Frauen in Führungspositionen. Mangelnde Anerkennung ihrer Leistungen und ihrer Erfolge gilt als das größte Hindernis für den Aufstieg von Frauen in qualifizierte Positionen. Immer noch wird die für Männer ganz selbstverständliche Unterstützung, Anerkennung und individuelle Förderung Frauen viel zu selten zuteil. Aber gerade weil Frauen nicht in männlichen Strukturen und Prozessen verhaftet sind, leisten sie ihren eigenen Beitrag dazu, die Offenheit, Flexibilität und Kreativität einer Organisation auszubauen.
-Bärbel Schwalbe: Führungschancen von Schweizer Frauen. Immer wieder erweist es sich aufs Neue, dass es keine markanten Differenzen gibt, was das Leistungsvermögen von Männern und Frauen betrifft. Doch woran liegt es dann, dass Frauen in der Schweiz nur selten Führungspositionen inne haben? Warum gibt es dort weniger Frauenanteile, wo Organisations- und Ausbildungskompetenz gefragt ist? Die Autorin geht diesen und anderen Fragen nach und stößt dabei auf Parallelen, die auch in Deutschland gelten.
-Kerstin Nawroth: Wiedereingliederung nach Berufsunterbrechung. Angesichts des beklagten Nachwuchsmangels in Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik wird gegenwärtig versucht, auch zur Erhöhung des Frauenanteils in diesen Fächern beizutragen. Eine Berufsunterbrechung halten jedoch gerade in diesen Bereichen sowohl Unternehmen, als auch Berufsrückkehrerinnen selbst für eine anschließende qualifizierte Beschäftigung für problematisch, vor allem wenn die Unterbrechungszeiten über ein Jahr hinausgehen und die Arbeitsaufgaben hochveränderlich sind. Der Beitrag zeigt praktikable Lösungen, um einem unbefriedigenden Wiedereinstieg vorzubeugen.
- Peter Ramm, Angelika Laier: Weibliches Potenzial als Wettbewerbsfaktor bei Siemens. Sowohl wirtschaftliche Vernunft als auch Chancengleichheit gebieten es heutzutage, dass hoch qualifizierte Frauen - auch mit Familie - in verantwortungsvolle Positionen in der Wirtschaft integriert werden. Gezieltes Recruiting, eine systematische Personal-Entwicklung und flexible Arbeitsmodelle ermöglichen eine Balance von Beruf und Privatleben. Innovative Wege auf allen drei Feldern sichern die Wettbewerbsfähigkeit. Beim Thema Kinderbetreuung ist die Politik gefordert. (IAB2)
%K erwerbstätige Frauen
%K Führungskräfte
%K beruflicher Aufstieg
%K Mentoring
%K Einkommensunterschied
%K Personalbeurteilung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Erwerbsunterbrechung
%K berufliche Reintegration
%K Maschinenbau
%K Elektrotechnik
%K Informatik
%K Siemens
%K Hochqualifizierte
%K Personalpolitik
%K Beruf und Familie
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Schweiz
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2002-11-22
%M k021113d03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Wirtschaft und Gesellschaft
%V 30
%N 4
%F Z 665
%A Auer, Peter
%T Geschützte Flexibilität : Arbeitsmarktsicherheit in Zeiten der Globalisierung
%D 2004
%P S. 487-504
%G de
%@ ISSN 0378-5130
%X "Zwar zeigen neuere ILO-Forschungsergebnisse, dass OECD-Länder, die numerisch flexible Arbeitsmärkte haben, Arbeitsmarkterfolge erzielen konnten, doch zeigen Indikatoren der Arbeitsplatzqualität (gemessen an Löhnen, wahrgenommener Arbeitsplatzsicherheit, Zugang zur Weiterbildung usw.), dass einige Länder mit flexiblen Arbeitsmärkten niedrige Anteile an qualitativ hochwertiger Beschäftigung aufweisen und andere wiederum hohe Anteile haben. Das wesentliche Unterscheidungsmerkmal zwischen diesen Ländern sind Arbeitsmarktinstitutionen und -politiken: Sind diese umfangreich, kann man von 'geschützter Flexibilität' sprechen und Arbeitsplatzqualität als auch wahrgenommene Arbeitsplatzsicherheit sind hoch. Fehlen diese Maßnahmen (ungeschützte Flexibilität), zeigen die zwei zuletzt genannten Merkmale niedrige Werte. Wenn Effizienz und Gleichheit auf Arbeitsmärkten in offenen Volkswirtschaften angestrebt werden, ist der Auf- oder Ausbau solcher Institutionen und aktiver Arbeitsmarktpolitik für ,geschützte Flexibilität' notwendig.Gleichzeitig zeigen die Analysen, dass sich eine relativ hohe Beschäftigungsstabilität für die Produktivität der Unternehmen günstig auswirkt und nur die Extreme (sehr kurze, sehr lange Betriebszugehörigkeitsdauer) weniger positiv wirken. Die Befunde zeigen, dass Gewerkschaften Arbeitsmarktflexibilisierung dann unterstützen können, wenn sie in Arbeitsmarktsicherheit erzeugenden Institutionen eingebettet ist, während es im Interesse der Unternehmervertreter liegen kann, ein gewisses Maß an produktivitätsfördernder Arbeitsmarktstabilität zu unterstützen. Für beide Seiten ist jedoch der Aufbau von Institutionen (oder die Reform bestehender Institutionen) in mehrerer Hinsicht wichtig. Erstens werden sich im Zuge der Globalisierung und von weiterem technischem Wandel die Beschäftigunsverhältnisse verändern, und es wird zu mehr erzwungener Flexibilität und somit zu weniger Sicherheit der Beschäftigung kommen, da Arbeitgeber nicht denselben Grad an Arbeitsplatzsicherheit aufrechterhalten können wie in geschlossenen Volkswirtschaften. Zweitens, Kollektivverhandlungen müssten auch Arbeitsmarktpolitik einschließen, da die Forderung der Unternehmer nach mehr Flexibilität zunehmend von der Forderung nach mehr Sicherheit im Wandel begleitet wird. Mit anderen Worten: Reduzierte Beschäftigungssicherheit sollte durch Arbeitsmarktsicherheit kompensiert werden, wenn menschenwürdige Arbeit das Ziel ist. Geschützte Mobilität durch Arbeitsmarktpolitik kann die Anpassungsfähigkeit für Unter-nehmen und die Sicherheit für die Beschäftigung verbessern und sollte, gemeinsam mit der Aufrechterhaltung eines möglichst hohen Grades an stabilen Arbeitsplätzen, ein gemeinsames Ziel von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Staat sein." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K institutionelle Faktoren
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K Arbeitsplatzqualität
%K Globalisierung
%K Arbeitsmarktentwicklung - internationaler Vergleich
%K Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich
%K berufliche Flexibilität
%K berufliche Mobilität
%K Beschäftigungsdauer
%K Betriebszugehörigkeit
%K Wahrnehmung
%K Produktivitätseffekte
%K Kündigungsschutz
%K Arbeitsmarktrisiko
%K soziale Sicherheit
%K Europäische Union
%K USA
%K Japan
%K OECD
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2005-05-18
%M k050512a11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Capital
%N 14
%F Z 165
%A Baethge, H.
%A Hübner, R.
%A Müller-Soares, J.
%T Der neue Geist des Kapitalismus
%D 2006
%P S. 16-26
%G de
%@ ISSN 0008-5847
%X Die Arbeitswelt steckt in einem tiefen Umbruch: der klassische Angestellte verschwindet, Berufstätige müssen verstärkt auf eigenen Füßen stehen. Die neuen Beschäftigungsformen erzwingen ein Umdenken von Berufstätigen und Politkern. Der Trend birgt mehr Chancen als Risiken. (IAB2)
%K atypische Beschäftigung
%K sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer
%K berufliche Selbständigkeit
%K Arbeitswelt - Strukturwandel
%K Zukunft der Arbeit
%K Unternehmensgründung
%K Arbeitskraftunternehmer
%K Kleinstunternehmen
%K Selbständige
%K Existenzgründungszuschuss
%K Hochschulabsolventen
%K Berufseinmündung
%K Praktikum
%K Leiharbeit
%K Niedriglohn
%K Mini-Job
%K Nebentätigkeit
%K selbstbestimmte Arbeit
%K soziale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Projektarbeit
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2006-07-06
%M k060630a06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Pädagogik
%N 3
%F Z 539
%A Bastian, Johannes
%A Combe, Arno
%A Groeben, Annemarie von der
%A Heymann, Karin
%A Demmer, Marianne
%A Kahl, Reinhard
%A Edelstein, Wolfgang
%A Osterwalder, Fritz
%T Angriffe auf den Lehrerberuf
%D 2003
%P S. 6-33
%G de
%@ ISSN 0933-422X
%X "Lehrerinnen und Lehrer üben einen Beruf aus, der - wie kaum ein anderer - einer andauernden öffentlichen Thematisierung ausgesetzt ist. Typisch dafür sind von außen an Lehrer(innen) herangetragene Angriffe und Schuldzuweisungen, denen diese nicht selten mit Hinweisen auf unzulängliche Bedingungen und außerschulische Konstellationen begegnen. Die Angriffe auf Lehrerinnen und Lehrer finden statt vor dem Hintergrund hoher Arbeitsbelastung, geringer Anerkennung und einem durch internationale Studien konstatierten unterdurchschnittlichen Erfolg der Arbeit. Angesichts dieser schwierigen Situation fragen die Autorinnen und Autoren:_-Welche typischen Angriffen ist der Lehrerberuf aktuell ausgesetzt und wie können professionell angemessene Reaktionen aussehen?_-Welche Ziele und Kriterien der Beurteilung pädagogischer Arbeit sind angemessen - insbesondere vor dem Hintergrund der geplanten Verordnung von Standards?_-Welche strukturellen Bedingungen führen dazu, dass Schüler scheitern, dass Eltern die Lehrer(innen) dafür angreifen und schließlich alle dabei verlieren?_-Welche Anregungen sind von einer geplanten OECD-Lehrerstudie für die Weiterentwicklung des Lehrerberufs zu erwarten?_-Welche Kritik am traditionellen Verständnis des Lernens und des Lehrerberufs ist - insbesondere nach PISA und Erfurt - notwendig und weiterführend?_-Welche Muster lassen sich in der Geschichte der Lehrerschelte erkennen?" (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Lehrer
%K Berufsprobleme
%K Berufsausübung - Kritik
%K Berufsprestige
%K berufliches Selbstverständnis
%K Professionalisierung
%K Arbeitsbelastung
%K Berufsanforderungen
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2003-08-12
%M k030716d02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Grundlagen der Weiterbildung
%V 10
%N 5
%F Z 1049
%A Becker, Ralf
%T Wirksamkeit und Nutzen von Weiterbildung : berufliche Weiterbildung auf dem Prüfstand
%D 1999
%P S. 213-215
%G de
%@ ISSN 0937-2172
%X Der Autor stellt einige Befunde aus empirischen Evaluationen von Weiterbildungsprogrammen summarisch dar. Sie belegen, daß der Zugang zur beruflichen Weiterbildung nicht für jedermann gleichermaßen möglich ist, sondern hochgradig selektiv erfolgt. Insgesamt trägt diese Selektivität von Weiterbildungschancen zur weiteren Segmentation des Arbeitsmarktes, Exklusion von minderpriviligierten Erwerbspersonen und sozialen Ungleichheit von Lebenschancen bei." (IAB2)
%K Weiterbildung
%K Bildungsertrag
%K Weiterbildung - Effizienz
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Bildungsbeteiligung
%K Chancengleichheit
%K Arbeitsmarktchancen
%K Qualifikationsverwertung
%K Wirkungsforschung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2000-02-21
%M k000221r04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis
%V 29
%N 5
%F Z 494
%A Becker, Wolfgang
%T Taugt Weiterbildung zur beruflichen Entwicklungsplanung? : Berufswege im Berufsfeld Gesundheit und Soziales
%D 2000
%P S. 10-14
%G de
%@ ISSN 0341-4515
%X Eine Studie hat die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten durch Fort- und Weiterbildung in ausgewählten Berufsbereichen des Gesundheits- und Sozialwesens erfaßt und die Arbeitsmarktrelevanz der wichtigsten Fort- und Weiterbildungsqualifikationen geprüft. Die Analyse zeigt, dass die Struktur des Fort- und Weiterbildungssystems grundsätzlich in hohem Maße durch Intransparenz gekennzeichnet ist. Vor dem Hintergrund der länderspezifischen Qualifizierungsregelungen hat sich eine äußerst problematische Qualifizierungsvielfalt entwickelt. Allein im Bereich der Altenpflege lassen sich bei fast 900 Weiterbildungsmaßnahmen 49 Abschlusstypen unterscheiden, von denen zwei Drittel mit Zertifikaten enden. Vor dem Hintergrund der Unüberschaubarkeit der Weiterbildungsangebote, -profile, der Inflation neuer Berufsbilder und zudem unübersichtlicher Kosten auf dem Weiterbildungsmarkt stellen sich zwei grundsätzliche Fragen: Verhindert die Regionalisierung von Bildungszuständigkeiten in Aus- und Weiterbildung den gesellschaftlichen Konsens über die Leistungsfähigkeit (und die fachliche Anerkennung) von gesundheits- und sozialpflegerischen Berufen? 2. Führt ein offenbar bedarfsunabhängiges Weiterbildungsangebot als "Warenangebot" zur Überantwortung veränderungswilliger Mitarbeiter an einen (Arbeits-)Markt, den es so gar nicht gibt? Der Verfasser plädiert in Anbetracht dieser Situation für Bundesregelungen in der beruflichen Weiterbildung, die den Zugang, die Qualitätssicherung, die Zertifizierung sowie die Finanzierung der Weiterbildung betreffen, als einen ersten und wichtigen Schritt. (BIBB2)
%K Berufsfeld Gesundheit
%K Gesundheitsberufe
%K Pflegeberufe
%K Berufsprobleme
%K Berufsverlauf
%K Weiterbildung
%K beruflicher Aufstieg
%K Weiterbildungsberufe
%K neue Qualifikation
%K Bildungskosten
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2001-03-15
%M k010315n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Selbstverwaltung aktuell
%V 13
%N Sonderausgabe Januar 2004
%F Z 1088
%1 Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg (Hrsg.)
%A Beckmann, Petra
%T Arbeitsmarkt für Frauen
%D 2004
%P S. 17-20
%G de
%# A 2002; E 2002
%X Die Situation von Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt wird von der ungleichen Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern in Bezug auf die Haus- und Erwerbsarbeit sowie den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen beeinflusst. Auf der Basis des Mikrozensus 2002 werden Zahlen genannt für die Erwerbsquote von Frauen, die Erwerbstätigenquote, die Teilzeittätigkeit, das Arbeitsvolumen, die Beschäftigungsentwicklung sowie die Anzahl der geringfügig Beschäftigten. Für Frauen mit Kindern, insbesondere für alleinerziehende Mütter, sind die Arbeitsmarktchancen deutlich schlechter. Das Einkommensgefälle zwischen Männern und Frauen beträgt in Westdeutschland 25 Prozent und in Ostdeutschland 6 Prozent bei Vollzeitbeschäftigten. Bei der beruflichen Stellung ist die Situation so, dass nur 11 Prozent der Frauen gegenüber 20 Prozent der Männer in Führungspositionen tätig sind. (IAB)
%K Frauen
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Erwerbsquote
%K Teilzeitarbeitnehmer
%K Arbeitsvolumen
%K Beschäftigungsentwicklung
%K geringfügige Beschäftigung
%K Erwerbsbeteiligung
%K Beruf und Familie
%K Einkommensunterschied
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitsteilung
%K beruflicher Aufstieg
%K Berufsverlauf
%K regionaler Vergleich
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2004-07-27
%M k040713u01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Formation Emploi
%N 99
%F Z 901
%A Beduwe, Catherine
%A Espinasse, Jean-Michel
%A Vincens, Jean
%T De la formation professionnelle a la professionnalite d'une formation
%D 2007
%P S. 103-121
%G fr
%@ ISSN 0759-6340
%X "Die Professionalisierung der Berufsausbildungen führt zu einem immer reichhaltigeren Angebot an Fächern und Fachrichtungen. Eine korrekte Bewertung der Bildungspolitiken kann aber nur dann erfolgen, wenn man diese neuen Fachrichtungen bei der Erforschung der Beziehungen (Aus)Bildung und Beschäftigung berücksichtigt. Im vorliegenden Beitrag werden zwei Forschungsansätze beleuchtet. Im ersten Konzept wird Ausbildung mit Beschäftigung gleichgesetzt, wobei diese Gleichstellung gerade die Stärke dieses Konzepts ausmacht. Im zweiten Forschungsansatz werden die während der beruflichen Eingliederung erfolgten Anstellungen beobachtet und im Hinblick darauf untersucht, welche Ausbildungen den Zugang zu welchen Beschäftigungen ermöglichen sowie welche Stelleninhaber welche Ausbildungen durchlaufen haben. Zur Messung der Einkommens(un)gleichheit wird der jeder Ausbildung und jeder Beschäftigung zugrunde liegende Konzentrationsindex (Gini-Koeffizient) verwendet. Wendet man beide Ansätze auf ein- und denselben Datensatz an, so erkennt man deutlich die Bedeutung und die Vorteile dieses zweiten Ansatzes." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The professionalization of vocational training has been associated with increasing diversification of the specialities available. Those assessing educational policies therefore need to be able to account for these specialities when analysing the links between vocational training and employment. Two approaches are compared here. The first is based on making a priori comparisons between qualifications and jobs. A good match between the two will show that the training undergone was effective in terms of the wages earned. The second approach consists in recording all the recruitments occurring during the post-training phase and analysing the uptake of each training course among the jobs available and the extent to which openings are filled by the training supply. The Gini index is used to characterize each qualification and each job. The efficiency of the above two approaches is tested by drawing up wage equations on the same set of data, and the results show the value of the second method." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsbildung
%K Professionalisierung
%K Berufsausübung
%K Berufsverlauf
%K Lohnhöhe
%K Berufsstatistik
%K Berufssoziologie
%K Forschungsansatz
%K Frankreich
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2007-11-07
%M k071030n35
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Jugend, Beruf, Gesellschaft
%V 56
%N 4
%F Z 700
%A Beer-Kern, Dagmar
%T Berufliche Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund : aktuelle Situation und Perspektiven
%D 2005
%P S. 229-236
%G de
%@ ISSN 0342-0175
%X Neben einer erfolgreichen schulischen Bildung hat eine qualifizierte Berufsbildung, als erste Grundlage für berufliche Eingliederung, einen bedeutenden Stellenwert für den Erfolg auch des gesellschaftlichen Integrationsprozesses von Migrantinnen und Migranten. Vor diesem Hintergrund wird zum einen der Frage nachgegangen, wie die faktische Situation für junge Migrantinnen und Migranten auf dem Ausbildungsstellenmarkt aussieht, und zum anderen, welche Hauptprobleme beim Übergang von der Schule in die Berufsausbildung sowie in der Berufsausbildung selbst benannt werden können. Die Beteiligung ausländischer Jugendlicher an der Berufsausbildung geht trotz einer positiven Entwicklung in den 80er Jahren seit Mitte der 90er Jahre kontinuierlich zurück. Als Ursache für diese Entwicklung wird sowohl die verschlechterte Ausbildungssituation angesehen als auch die Umwege, Mehrfachdurchläufe und Motivationsverluste, die die Jugendlichen auf ihrem Qualifizierungsweg gehen. Hinzu kommt, dass das faktische Berufsspektrum der Jugendlichen ausländischer Herkunft viel enger ist als das der deutschen Gleichaltrigen. Neben den Bildungsvoraussetzungen und dem Nachfrageverhalten der Jugendlichen sind die Zugangschancen zur Berufsausbildung auch vom Angebots- und Auswahlverfahren der Betriebe abhängig. Um Chancengleichheit zu erreichen, wird dafür plädiert, sowohl Aspekte der positiven Diskriminierung auf den Ausbildungsstellen- und Arbeitsmarkt umzusetzen, als auch differenzierte Betrachtungsweisen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Gang zu setzen. Es sollte nach Wegen gesucht werden, die unterschiedlichen Kulturen, Fähigkeiten und Kompetenzen, die Menschen aus anderen Ländern mitbringen, zu entdecken, anzuerkennen und weiterzuentwickeln. (IAB)
%K ausländische Jugendliche
%K berufliche Integration
%K Migranten
%K soziale Integration
%K Ungelernte
%K Arbeitsmarktchancen
%K Niedrigqualifizierte
%K Ausbildungsstellenmarkt
%K Bildungschancengleichheit
%K Berufsausbildung
%K Bildungsniveau
%K Bildungsbeteiligung
%K Berufseinmündung
%K Ausbildungssituation
%K Berufsbildungsstatistik
%K Diskriminierung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2006-01-05
%M k060102801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J DIW-Wochenbericht
%V 73
%N 45
%F Z 016
%A Belitz, Heike
%A Kirn, Tanja
%A Werwatz, Axel
%T Zu wenig Frauen in Forschung und Innovation
%D 2006
%P S. 643-648
%G de
%# A 2004; E 2006
%@ ISSN 0012-1304
%U http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.44824.de/06-45-2.pdf
%X "Die Humanressourcen eines Landes sind die Quelle von Ideen, Erfindungen und Innovationen. Ob alle Menschen, unabhängig von Geschlecht, Alter und Herkunft, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten ausbilden, entwickeln und in Innovationsprozessen anwenden können, wird auch vom gesellschaftlichen Klima beeinflusst. Die Bereitschaft und die Fähigkeit der gesamten Bevölkerung eines Landes zur Mitwirkung an Innovationen wird vom Innovationsindikator Deutschland erfasst. Dabei wird unter anderem die Partizipation von Frauen in Bildung und Wissensproduktion sowie die gesellschaftliche Einstellung zur Erwerbsbeteiligung von Frauen gemessen. Dies gilt als Indikator dafür, in welchem Ausmaß es den untersuchten Industrieländern gelingt, gesellschaftliche Bedingungen zur bestmöglichen Nutzung des 'natürlichen' Humankapitals im Innovationsprozess zu schaffen. Dabei zeigt sich: Im Vergleich 17 führender Industrieländer erreicht Deutschland bei der Beteiligung von Frauen an Innovationsprozessen nur den 11. und bei den Einstellungen zur Partizipation von Frauen sogar nur den 12. Platz. Führend sind die nordeuropäischen Länder Finnland, Schweden und Dänemark. Zur Verbesserung der Position Deutschlands ist deshalb auch ein gesellschaftliches Klima erforderlich, das Frauen zu Investitionen in Bildung und zur Teilnahme an risikoreichen Innovationsprozessen ermutigt und sie nicht zusätzlich behindert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K erwerbstätige Frauen
%K Forschung und Entwicklung
%K Innovationsfähigkeit - internationaler Vergleich
%K gesellschaftliche Einstellungen
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Innovationsprozess
%K Bildungsinvestitionen
%K Humankapital
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Hochqualifizierte
%K Hochschulabsolventen
%K berufliche Integration
%K Wissenschaftler
%K Führungskräfte
%K Innovationsfähigkeit - Indikatoren
%K beruflicher Aufstieg
%K Promotion
%K Beruf und Familie
%K Mobilitätsbarriere
%K Studienfachwahl
%K Frauen
%K Erwerbsverhalten
%K Hochschullehrer
%K Akademiker
%K Bundesrepublik Deutschland
%K OECD
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2006-11-13
%M k061109n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J IAB-Materialien
%N 2
%F Z 380
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg (Hrsg.)
%A Bellmann, Lutz
%T Lehrstellenmarkt' 98 : die erfolgreichen Betriebe übernehmen mehr Azubis
%D 1999
%P S. 1-2
%G de
%# A 1998; E 1998
%@ ISSN 0177-1426
%U http://doku.iab.de/matab/1999/mat0299.pdf
%X Anhand der Daten des IAB-Betriebspanels, einer repräsentativen Befragung von 9200 Betrieben in West- und Ostdeutschlands, wird in dem Beitrag dargestellt, inwieweit Betriebe die von ihnen Ausgebildeten im Anschluss weiter beschäftigen. (IAB)
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Ausbildungsabsolventen
%K beruflicher Verbleib
%K IAB-Betriebspanel
%K Berufseinmündung
%K Weiterbeschäftigung
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%K Ostdeutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2002-04-12
%M k020412n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit und Beruf
%V 56
%N 4
%F Z 004
%A Bellmann, Lutz
%A Hartung, Silke
%T Berufliche Ausbildung : Aussichten an der zweiten Schwelle
%D 2005
%P S. 106-107
%G de
%# A 2003; E 2003
%@ ISSN 0343-1886
%X Die Übernahme von Ausbildungsabsolventen durch den Ausbildungsbetrieb ist vor allem in Zeiten der Rezession nicht mehr selbstverständlich. Eine Auswertung des IAB-Betriebspanels macht regionale Differenzen sowie Unterschiede hinsichtlich Wirtschaftszweig und Betriebsgröße beim Übernahmeverhalten der Betriebe deutlich. Bei Auszubildenden in westdeutschen Betrieben ist die Wahrscheinlichkeit, im Ausbildungsbetrieb ein Beschäftigungsverhältnis aufzunehmen, höher als in Ostdeutschland. Weiterhin zeigt sich, dass in rund 39 Prozent der westdeutschen Betriebe sowie in der Hälfte der Kleinstbetriebe kein einziger Ausbildungsabsolvent übernommen wurde. Auch in Ostdeutschland steigt mit sinkender Betriebsgröße der Anteil der Betriebe, die keine Absolventen weiter beschäftigen. In der Land- und Forstwirtschaft sind die Übernahmechancen - vor allem in Westdeutschland - am schlechtesten, während sie im Produzierenden Gewerbe sowie im staatlichen Sektor am besten sind. (IAB)
%K Ausbildungsbetrieb
%K Ausbildungsabsolventen
%K Betriebsgröße
%K Wirtschaftszweige
%K regionale Disparität
%K Berufseinmündung
%K betriebliche Berufsausbildung
%K IAB-Betriebspanel
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2005-04-22
%M k050419a04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit und Beruf
%V 54
%N 4
%F Z 004
%A Bellmann, Lutz
%A Hartung, Silke
%T Die Übernahme von Ausbildungsabsolventen
%D 2003
%P S. 102-104
%G de
%# A 2001; E 2001;
%@ ISSN 0343-1886
%X Die Auswertung des IAB-Betriebspanels im Hinblick auf die Anschlußbeschäftigung nach einer Ausbildung im Betrieb kommt zu folgenden Befunden: die Übernahme-Entscheidung ist überwiegend betriebsgrößen und -branchenabhängig. In Ausbildungsbetrieben mit weniger als 50 Beschäftigten wird maximal die Hälfte der Absolventen übernommen. Allerdings werden diese Beschäftigungsverhältnisse nur zu einem geringen Teil befristet. In Ostdeutschland ist das Übernahmenniveau im Vergleich mit dem Westen geringer/ die Befristungen häufiger, was zu einer Verstärkung des Fachkräftemangels führen wird. (IAB)
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Ausbildungsabsolventen
%K Ausbildungsbetrieb
%K Personaleinstellung
%K Betriebsgröße
%K Berufseinmündung
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%K Ostdeutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2003-07-09
%M k030709501
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit und Beruf
%V 55
%N 8
%F Z 004
%A Bellmann, Lutz
%A Hartung, Silke
%T Verschärfung der Probleme an der 2. Schwelle in Ostdeutschland
%D 2004
%P S. 230-231
%G de
%# A 1993; E 2003;
%@ ISSN 0343-1886
%X Ein ausreichendes Ausbildungsplatzangebot ist die erste Vorbedingung für eine berufliche Perspektive der Schulabgänger und für die Personalgewinnung der Betriebe. In einem zweiten Schritt muss die Schwelle vom Ausbildungs- zum Beschäftigungsmarkt überwunden werden. Die Möglichkeiten und die Bereitschaft einer Weiterbeschäftigung werden an Hand von Daten des IAB-Betriebspanels beleuchtet. Für den Zeitraum 1998-2003 zeigt sich in Ostdeutschland in allen Betriebsgrößenklassen und Wirtschaftsbereichen ein Abwärtstrend bei der Übernahme von Auszubildenden in den Ausbildungsbetrieb. Nur die Übernahmequoten von Betrieben bis zu 49 Beschäftigten steigen 2003 leicht an. Die generell sinkenden Übernahmequoten werden u.a. auf strukturelle Veränderungen der deutschen Wirtschaft zurückgeführt und bedürfen einer besonderen Anpassung der Ausbildungsgänge und -inhalte. (IAB)
%K IAB-Betriebspanel
%K Berufseinmündung
%K Ausbildungsbetrieb
%K Jugendarbeitslosigkeit
%K Arbeitsverhältnis
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Ausbildungsabsolventen
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2004-08-24
%M k040819507
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit und Beruf
%V 56
%N 7
%F Z 004
%A Bellmann, Lutz
%A Leber, Ute
%T Berufliche Weiterbildung in Deutschland : Motive, Anlässe und Hemmnisse
%D 2005
%P S. 202-203
%G de
%@ ISSN 0343-1886
%X Weiterbildung hat eine zentrale Funktion für die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Obwohl die Bedeutung der Bildung für die Produktivität und damit die Wachstumschancen einer Volkswirtschaft weithin anerkannt ist, nimmt die Bundesrepublik Deutschland unter den Ländern der EU nur einen mittleren Platz ein, was den Anteil der weiterbildenden Unternehmen angeht. In dem Beitrag werden zunächst die individuellen Motive und die betrieblichen Anlässe für Weiterbildung zusammenfassend dargestellt, und daran anschließend wird auf (noch) bestehende Weiterbildungshemmnisse eingegangen. Die individuellen Motive der Weiterbildungsteilnehmer bestehen in einem höheren Einkommen, geringerer Arbeitslosigkeit, besseren Aufstiegschancen und generell einem subjektiven Nutzen. Die Motivlage auf Seiten der Unternehmen ist vor allem davon bestimmt, dass die sogenannten 'soft skills' auf dem Vormarsch sind. Die damit verbundene Verlagerung von Kompetenzen auf die unteren Hierarchieebenen erhöht die Qualitätsanforderungen an die Mitarbeiter ebenso wie die Anforderungen an ihre Team- und Kommunikationsfähigkeit. Weiterbildung ermöglicht, Komplexität zu ordnen, Balancen zu finden und Souveränität zu entwickeln. Bei den noch bestehenden Weiterbildungshemmnissen handelt es sich aus der Sicht der Unternehmen in erster Linie um Angebotsprobleme: Externe Angebote sind nicht genügend betriebsspezifisch, Weiterbildungsanbieter weisen ein schlechtes Preis-Leistungsverhältnis auf und intern maßgeschneiderte Weiterbildungsangebote sind zu teuer. Unter den individuellen Faktoren für ein Nichtteilnahme an Weiterbildung werden die Befürchtung einer zu hohen Belastung und die Ablehnung von Zwang am häufigsten genannt. Vor allem akademische Berufsanfänger fürchten Überqualifikation durch Weiterbildung und eine mangelnde berufsbiographische Anschlussfähigkeit. (IAB)
%K Weiterbildungsbereitschaft
%K Weiterbildung - Inanspruchnahme
%K Weiterbildungsangebot
%K Qualifikationsentwicklung
%K Schlüsselqualifikation
%K Ausbildungsinhalt
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K betriebliche Weiterbildung
%K Weiterbildungsbedarf
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2005-07-25
%M k050718n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit und Beruf
%V 57
%N 12
%F Z 004
%A Bellmann, Lutz
%A Stegmaier, Jens
%T Einfache Arbeit in Deutschland
%D 2006
%P S. 347-348
%G de
%# A 2001; E 2005
%@ ISSN 0003-7621
%@ ISSN 0343-1886
%X Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage der Zukunft der einfachen Arbeit in Deutschland auf der Basis empirischer Befunde aus dem IAB-Betriebspanel. Untersuchungen des IAB zeigen seit langem, dass die individuell erworbene Qualifikation von Erwerbspersonen ein zentraler Faktor bei der Verteilung von Beschäftigungs-, aber auch von Lebenschancen insgesamt darstellt. Mit den Daten des IAB-Betriebspanels sind Aussagen zur Struktur, aber auch zur Entwicklung der einfachen Tätigkeiten möglich. Das Betriebspanel orientiert sich dabei nicht nur an der formalen Qualifikation, sondern auch an der inhaltlichen Tätigkeit der Beschäftigten. Somit sind Aussagen darüber möglich, inwieweit dem Hochtechnologie- und Dienstleistungsstandort Deutschland die einfache Arbeit ausgehen wird oder ob die einfache Arbeit bereits heute lediglich zu einer Restgröße geworden ist. Aufgrund der Auswertung der empirischen Befunde kommt der Beitrag zu dem Schluss, dass in Deutschland noch lange nicht von einem Verschwinden der einfachen Tätigkeiten gesprochen werden kann. Es ist aber auch nicht davon auszugehen, dass auf absehbare Zeit die Nachfrage von Unternehmen und Betrieben groß genug ist, damit alle Personen ohne formale Qualifikation eine Beschäftigung finden. Vielmehr verfügen diejenigen über wesentlich bessere Beschäftigungschancen, die einen beruflichen Bildungsabschluss erwerben. (IAB)
%K Einfacharbeit
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Qualifikationsstruktur
%K Beschäftigtenstruktur
%K Niedrigqualifizierte
%K IAB-Betriebspanel
%K Zukunft der Arbeit
%K Arbeitsmarktchancen
%K Ungelernte
%K nicht formal Qualifizierte
%K Qualifikationsniveau
%K Höherqualifizierung
%K Betriebsgröße
%K Wirtschaftszweige
%K sektorale Verteilung
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2006-12-27
%M k061220502
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J L'Orientation scolaire et professionnelle
%V 29
%N 2
%F Z 523
%A Berton, Fabienne
%T Acquerir un diplome professionnel en cours de vie active : modele social depasse ou nouvel outil de gestion de la mobilite sur le marche du travail?
%D 2000
%P S. 355-376
%G fr
%@ ISSN 0249-6739
%X Die Autorin befasst sich mit der Rolle eines während des Erwerbslebens erworbenen Berufsabschlusses oder Qualifikationsnachweises für Arbeitsmarktchancen, berufliche Mobilität und Stabilisierung der beruflichen Position. Dafür werden Daten aus einer Erhebung beim Conservatoice national des Arts ret Metiers, einer beruflich orientierten Hochschuleinrichtung für Erwachsene in Frankreich herangezogen. (IAB)
%K Qualifikationsnachweis
%K Arbeitsmarkt
%K Berufsverlauf
%K berufliche Mobilität
%K Erwerbstätige
%K Frankreich
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2001-05-07
%M k010425d11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Der pädagogische Blick
%V 13
%N 3
%F Z 926
%A Bertsch, Anke
%T Bildungs- und Karrierewege von Frauen : ein Tagungsbericht
%D 2005
%P S. 179-181
%G de
%@ ISSN 0943-5484
%X Die 5. Jahrestagung der Sektion Fraune- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft stand unter dem Thema Bildungs- und Karrierewege von Frauen: Wissen - Erfahrungen - biografisches Lernen. In den Arbeitsgruppen wurden strukturelle und personelle Bedingungen sowie Barrieren von weiblichen Karrierewegen und Berufserfolgen transparent gemacht und nach Perspektiven und Umsetzungsmodalitäten für Frauen gefragt. (IAB2)
%K Frauen
%K Führungskräfte
%K Berufsverlauf
%K Beruf und Familie
%K beruflicher Aufstieg
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2005-09-29
%M k050929a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J ZeS Report
%V 7
%N 2
%F Z 1277
%A Betzelt, Sigrid
%T Neue Formen von Selbständigkeit in Kulturberufen : zwischen Privilegierung und Prekarität. Erwerbsformen, Professionalisierung und Geschlecht in expandierenden Dienstleistungsberufen
%D 2002
%P S. 3-6
%G de
%X "Im Zentrum des vorgestellten Projekts stehen veränderte Erwerbsformen in ausgewählten Kulturberufen (Journalisten, Übersetzer, Lektoren, Designer, Geistes- und Sozialwissenschaftler im Feld Fundraising) und ihre Auswirkungen auf die Betroffenen. Der Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft bescherte dem Kulturbereich in den letzten Jahrzehnten einen Boom. Dabei nahm die Zahl akademischer Nachwuchskräfte sowie die Anzahl erwerbstätiger Frauen zu. Ein Blick auf die Formen der Erwerbstätigkeit zeigt, dass viele Kulturberufler sogenannte 'Alleindienstleister' sind. Diese neuartige Zwitterform zwischen selbständiger und abhängiger Erwerbstätigkeit ist noch wenig erforscht." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Kulturberufe
%K Erwerbsform
%K berufliche Selbständigkeit
%K Einkommenshöhe
%K Zeitsouveränität
%K Professionalisierung
%K Nachfrageentwicklung
%K geschlechtsspezifische Fakto