Suchprofil: berufliche_Mobilität
Durchsuchter Fertigstellungszeitraum: 01/08 bis 12/08

Sortierung:
1. SSCI-JOURNALS
2. SONSTIGE REFERIERTE ZEITSCHRIFTEN
3. SONSTIGE ZEITSCHRIFTEN
4. ARBEITSPAPIERE/DISCUSSION PAPER
5. MONOGRAPHISCHE LITERATUR
6. BEITRÄGE ZU SAMMELWERKEN


****************
1. SSCI-JOURNALS
****************

%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 24
%N 5
%F Z 863
%A Aisenbrey, Silke
%A Brückner, Hannah
%T Occupational aspirations and the gender gap in wages
%D 2008
%P S. 633-649
%G en
%# A 1981; E 1999
%@ ISSN 0266-7215
%R 10.1093/esr/jcn024
%U http://dx.doi.org/10.1093/esr/jcn024
%X "Focusing on the role of occupational segregation in maintaining gender stratification, this article analyses occupational aspirations and attainment among West Germans born between 1919 and 1971. Male and female life course patterns have strongly converged among younger cohorts, but men and women are still extremely segregated in the labour market, and earn unequal wages. Women are less likely than men to realize their occupational aspirations and their occupational choices are greatly constrained by a gendered system of vocational professional training. However, the allocation of women and men into different occupations is not the primary factor in the gender wage gap. The contribution of occupational gender segregation declined over time and was negligible for younger women. Increasingly across cohorts, the gender wage gap is driven by within-occupation stratification. We show that for the youngest cohort, gender differences in human capital, family obligations, and work life characteristics do not account for within-occupation gender inequality in the late 1990s. While young German women acquired the same, or better, human capital than men, the return to their skills in the labour market has fallen below that of their male contemporaries. We discuss the implications for the stability of gender segregation and policies aimed at alleviating gender inequality." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Segregation
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Lohnunterschied
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Berufswahl
%K Berufswunsch
%K Männerberufe
%K Frauenberufe
%K Bildungsertrag
%K Lohndiskriminierung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-12-15
%M k081210804
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economics of Education Review
%V 25
%N 4
%F X 473
%A Bacolod, Marigee
%A Hotz, V. Joseph
%T Cohort changes in the transition from school to work : evidence from three NLS surveys
%D 2006
%P S. 351-373
%G en
%# A 1965; E 1991
%@ ISSN 0272-7757
%R 10.1016/j.econedurev.2005.09.004
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.econedurev.2005.09.004
%X "This study examines the changes in the school-to-work transition of young adults in the United States over the latter part of the twentieth century. Their transition is portrayed using data from National Longitudinal Surveys of Young Women, Young Men, and Youth 1979. In general, we find that indicators of educational attainment, working while in school and non-school related work increased across cohorts for almost all racial/ethnic and gender groups. This was especially true for young women. Furthermore, various indicators of personal and family backgrounds changed in ways consistent with an improvement across cohorts in the preparation of young men and women for their attainment of schooling and work experience and their success in the labor market. The one exception to this general picture of improvement across cohorts was Hispanic men, who experienced a notable decline in educational attainment and in a variety of personal and family background characteristics. With respect to hourly wage rates, we find that wages over the ages 16 through 27 declined across cohorts. However, the rate of growth of wages with age, particularly over adult ages, increased across cohorts, except Hispanic men. Our findings highlight the need for accounting for the endogeneity and selectivity of early skill acquisition." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Jugendliche
%K junge Erwachsene
%K Schüler
%K Schulabgänger
%K Berufseinmündung - Entwicklung
%K Geschlechterverteilung
%K Bildungsbeteiligung
%K Erwerbstätigkeit
%K erwerbstätige Jugendliche
%K Soldat
%K Teilzeitarbeit
%K Schulbildung
%K ethnische Gruppe
%K soziale Herkunft
%K Bildungsertrag
%K Lohnhöhe
%K USA
%K I21
%K J13
%K J24
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-01-30
%M k071227f12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Feminist Economics
%V 14
%N 1
%F Z 1290
%A Bardasi, Elena
%A Gornick, Janet C.
%T Working for less? Women's part-time wage penalities across countries
%D 2008
%P S. 37-72
%G en
%# A 1994; E 1995
%@ ISSN 1354-5701
%R 10.1080/13545700701716649
%U http://dx.doi.org/10.1080/13545700701716649
%X "This paper investigates wage gaps between part- and full-time women workers in six OECD countries in die mid-1990s. Using comparable micro-data from the Luxembourg Income Study (LIS), for Canada, Germany, Italy, Sweden, the UK, and the US, die paper first assesses cross-national variation in the direction, magnitude, and composition of the part-time/full-time wage differential. Then it analyzes variations across these countries in occupational segregation between part- and full-time workers. The paper finds a part-time wage penalty among women workers in all countries, except Sweden. Other than in Sweden, occupational differences between part- and full-time workers dominate the portion of the wage gap that is explained by observed differences between die two groups of workers. Across countries, the degree of occupational segregation between female part- and full-time workers is negatively correlated with die Position of part-time workers' wages in the full-time wage distribution." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Teilzeitarbeitnehmer
%K erwerbstätige Frauen
%K Frauen
%K Teilzeitarbeit
%K Vollzeitarbeit
%K Lohnunterschied
%K Lohndifferenzierung - internationaler Vergleich
%K Lohndiskriminierung
%K Segregation
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Kanada
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Italien
%K Schweden
%K Großbritannien
%K USA
%K J21
%K J24
%K J31
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-02-25
%M k080221n18
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economics Letters
%V 101
%N 2
%F Z 1292
%A Barmby, Tim
%A Eberth, Barbara
%T Worker turnover and job matching : implications for estimating the returns to tenure
%D 2008
%P S. 137-139
%G en
%# A 2000; E 2000
%@ ISSN 0165-1765
%R 10.1016/j.econlet.2008.07.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.econlet.2008.07.001
%X "This paper replicates Medoff and Abraham's (Medoff, J. and Abraham, K., 1980. Experience, performance, and earnings. Quarterly Journal of Economics 95, 703-736) results where the introduction of performance ratings into an earnings equation doesn't reduce the coefficient on tenure. M&A interpret this as being worrying for Human Capital Theory. We offer an interpretation where it isn't." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmen
%K Finanzwirtschaft
%K job turnover
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Betriebszugehörigkeit
%K Beschäftigungsdauer
%K Berufserfahrung
%K Arbeitsproduktivität
%K Arbeitsleistung
%K Lohnhöhe
%K Lohntheorie
%K Anciennitätsprinzip
%K Großbritannien
%K J24
%K J3
%K J63
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-10-23
%M k081020n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economic Journal
%V 118
%N 527
%F Z 019
%A Battu, Harminder
%A Ma, Ada
%A Phimister, Euan
%T Housing tenure, job mobility and unemployment in the UK
%D 2008
%P S. 311-328
%G en
%# A 1991; E 2003
%@ ISSN 0013-0133
%X "This article examines the effects of housing tenure on individuals' job and unemployment durations in the UK. We examine job to job transitions and transitions from unemployment. We take account of whether or not the arrival of a job was synonymous with a non-local residential move, tenure endogeneity and unobserved heterogeneity. We find that home-ownership is a constraint for the employed and public renting is more of a constraint for the unemployed. Employed home-owners have a lower transition into employment with a distant move and unemployed public renters have a lower probability of gaining employment in more distant labour markets." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Wohnverhalten
%K Erwerbstätige
%K Arbeitslose
%K berufliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K regionale Mobilität
%K Mobilitätsbereitschaft
%K Mobilitätsbarriere
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K Beschäftigungsdauer
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-03-20
%M k080317n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Environment and Planning A. International Journal of Urban and Regional Research
%V 40
%N 10
%F Z 1060
%A Beerepoot, Niels
%T The benefits of learning in clusters : analyzing upward mobility for skilled workers in the Cebu furniture cluster
%D 2008
%P S. 2435-2452
%G en
%# A 2002; E 2002
%@ ISSN 0308-518X
%R 10.1068/a39301
%U http://dx.doi.org/10.1068/a39301
%X "Recent debates emphasize the role of collective learning as a major factor in facilitating and maintaining competitiveness for clusters of small enterprises in developing countries. However, few studies on learning in industrial clusters in developing countries have analyzed the benefits from learning by looking at improved workers' positions and conditions in the cluster. This paper fills this gap in the existing literature by focusing on whether workers in the furniture cluster in Metro Cebu (the Philippines) have access to upward mobility within employment in the cluster, based on their formal and informal learning. This paper demonstrates that their 'embodied expertise' is rewarded only to a small extent and labour movements are more the result of job insecurity than of pursuing opportunities for upward mobility within employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Möbelindustrie
%K Kleinbetrieb
%K zwischenbetriebliche Kooperation
%K regionales Cluster
%K Beschäftigtenstruktur
%K Qualifikationsstruktur
%K Arbeitskräfte
%K Qualifikationsentwicklung
%K Weiterbildung
%K informelles Lernen
%K beruflicher Aufstieg
%K berufliche Mobilität
%K Berufsverlauf
%K Beförderung
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Berufserfahrung
%K Philippinen
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-10-23
%M k081020n10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 26
%N 2
%F Z 797
%A Belzil, Christian
%A Bognanno, Michael
%T Promotions, demotions, halo effects, and the earnings dynamics of American executives
%D 2008
%P S. 287-309
%G en
%# A 1981; E 1988
%@ ISSN 0734-306X
%X "This paper explores the determinants of earnings growth in corporate hierarchies using static and dynamic panel data techniques. The novelty derives from the distinction between base pay and bonus, the asymmetric effects of promotion and demotion, and the consideration of dynamic effects. We find that the convexity of pay structures is robust to the allowance for unobserved individual heterogeneity. Demotion has a stronger effect on compensation growth in absolute value than promotion. Dynamic models indicate that the causal effect of past promotion is positive on the growth in base and total pay but has no significant effect on bonus growth." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Abstieg
%K Berufsverlauf
%K Beförderung
%K Lohnerhöhung
%K Lohnzulage
%K Lohnentwicklung
%K leitende Angestellte
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-06-02
%M k080527a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economic Journal
%V 118
%N 530
%F Z 019
%A Bjerk, David
%T Glass ceilings or sticky floors? Statistical discrimination in a dynamic model of hiring and promotion
%D 2008
%P S. 961-982
%G en
%@ ISSN 0013-0133
%R 10.1111/j.1468-0297.2008.02157.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0297.2008.02157.x
%X "I show that when two groups differ in (i) their average skill level, (ii) the precision with which they can signal their skill prior to entering the labour market, and/or (iii) the frequency with which they have the opportunity to signal their skill prior to entering the labour market, then even if firms become increasingly informed regarding each worker's skill over time, equally skilled workers from different groups will have different likelihoods of making it to top jobs in the economy, even though there is no discrimination when it comes to promotion to these top jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Diskriminierung - Modell
%K Personalauswahl
%K Personaleinstellung
%K Beförderung
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Lohnentwicklung
%K Lohndiskriminierung
%K Qualifikationsniveau
%K Chancengleichheit
%K Beschäftigerverhalten
%K erwerbstätige Frauen
%K Farbige
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-07-23
%M k080721n12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Environment and Planning A. International Journal of Urban and Regional Research
%V 40
%N 5
%F Z 1060
%A Blanc, Michel
%A Cahuzac, Eric
%A Tahar, Gabriel
%T Hiring difficulties and manpower flows: does labour market density matter?
%D 2008
%P S. 1090-1108
%G en
%# A 1999; E 1999
%@ ISSN 0308-518X
%R 10.1068/a3939
%U http://dx.doi.org/10.1068/a3939
%X "We analyse the impact of density on labour markets when firms and workers are heterogeneous. Using the results of a survey carried out in the French Midi-Pyrenees region, we show that, for comparable sizes and sectors, recruiting firms in low-density areas experience more difficulties in finding workers meeting the requirements of the jobs, especially since being usually located far away from large urban agglomerations, they appear to hold little attractiveness for potential migrants. As a consequence, they recruit less and the competition between firms on the local labour market is reduced. This, in turn, contributes to lessen the hiring difficulties for firms that do post vacancies in low-density areas. The labour market density therefore has opposite effects on the causes of hiring difficulties, but we show that its overall impact on the frequency of those difficulties for firms which hire is negative. Finally, because they are less likely to find a better match than their current job, employees living in low-density local labour markets have a lower tendency to resign than other workers do. As a consequence, turnover increases density." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmen
%K Personaleinstellung
%K Arbeitsmarktstruktur
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Ballungsraum
%K Peripherie
%K job turnover
%K offene Stellen
%K Erwerbsbevölkerung
%K Bevölkerungsdichte
%K Wirtschaftsstruktur
%K Frankreich
%K Midi-Pyrenees
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-05-19
%M k080513n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Economic Review
%V 52
%N 3
%F Z 252
%A Blazquez, Maite
%A Jansen, Marcel
%T Search, mismatch and unemployment
%D 2008
%P S. 498-526
%G en
%@ ISSN 0014-2921
%X "This paper explores the efficiency of the equilibrium allocation in a matching model with heterogeneous workers and jobs. In the basic setup there are two types of workers with different skill levels. Both types can perform the simple tasks of unskilled jobs, while the complex tasks of skilled jobs require a high-ability worker. We demonstrate that the equilibrium outcome with random search and ex-post bargaining is never efficient. Under the Hosios condition, the average wage is correct, but bargaining compresses the wage distribution relative to workers' shadow values. This feature distorts the relative profits of jobs, making it too attractive for firms to create skilled jobs. Furthermore, due to the low-skill premium, the high-ability workers may accept too many jobs. Finally, in an extension, we show that the introduction of separate markets for the two types of jobs is not sufficient to guarantee efficiency." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarkttheorie
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Lohntheorie
%K Arbeitslosigkeit
%K Arbeitsuche
%K mismatch
%K Bildungsniveau
%K Niedrigqualifizierte
%K Hochqualifizierte
%K Qualifikationsanforderungen
%K Arbeitsproduktivität
%K Lohnfindung
%K Lohnhöhe
%K Arbeitsmarktsegmentation
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-04-30
%M k080428n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 26
%N 3
%F Z 797
%A Blundell, Richard
%A Brewer, Mike
%A Francesconi, Marco
%T Job changes and hours changes : understanding the path of labor supply adjustment
%D 2008
%P S. 421-453
%G en
%# A 1991; E 2002;
%@ ISSN 0734-306X
%R 10.1086/588245
%U http://dx.doi.org/10.1086/588245
%X "We use British panel data to investigate single women's labor supply changes in response to three reforms that affected individuals' work incentives. We use these reforms to identify changes in labor supply. There is evidence of small hours of work effects for two of such reforms. A third reform in 1999 instead led to a significant increase in single mothers' hours of work. The mechanism by which the labor supply adjustments were made occurred largely through job changes rather than hours changes with the same employer. This is little overall effect of the reforms on wages." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Steuerpolitik - Reform
%K Sozialpolitik - Reform
%K Beschäftigungseffekte
%K Erwerbsverhalten
%K Arbeitsanreiz
%K Arbeitszeit
%K Mütter
%K allein Erziehende
%K Arbeitsplatzwechsel
%K negative Einkommensteuer
%K erwerbstätige Frauen
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-08-04
%M k080804n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 15
%N 3
%F Z 1120
%A Bonilla, Roberto
%T Contracts and on-the-job search
%D 2008
%P S. 512-536
%G en
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2007.03.002
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2007.03.002
%X "The paper studies a matching model with on-the-job search, transferable utility and heterogeneous agents. Matched agents can set the conditions under which a given match can be dissolved. It is shown that matched agents use sign-off fees to extract all capital gains from trade when a third agent is contacted. In equilibrium, this redistributes wealth towards less able individuals, reduces the likelihood that any given match will be rejected and, given the conditions, it yields efficiency. Although externalities arise when a match is formed and when turnover occurs, the decentralized outcome is efficient when the production function is sub-modular and the difference in abilities is big enough. The results obtained may provide theoretical support for the type of contracts used in some markets, such as sports markets." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitnehmer
%K Arbeitsuche
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitsvertrag
%K labour turnover
%K Arbeitsmarktgleichgewicht
%K matching - Modell
%K Abfindung
%K Arbeitnehmerkündigung
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-06-09
%M k080603510
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 15
%N 5
%F Z 1120
%A Boockmann, Bernhard
%A Hagen, Tobias
%T Fixed-term contracts as sorting mechanisms : evidence from job durations in West Germany
%D 2008
%P S. 984-1005
%G en
%# A 1985; E 2002;
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2007.08.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2007.08.001
%X "We estimate the effect of initial episodes under fixed-term contracts (FTCs) on job duration in the further course of the employment spell, using data from the German Socio-Economic Panel (SOEP) from 1985 to 2002 and a statistical matching approach. Our results show that job exit rates are initially much higher if the employment spell began with an FTC. However, exit rates fall below those of comparable spells spent entirely in permanent employment after a few years time. This suggests that FTCs accelerate a sorting process and that they may at least to some part be understood as prolonged probationary periods. Strikingly, the probability of long-term employment of more than five years duration is not lower in spells that are initially concluded as FTCs. Hence, the sorting processes taking place in both forms of contracts lead to similar results." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K befristeter Arbeitsvertrag - Auswirkungen
%K Beschäftigungsdauer
%K Berufsverlauf
%K Probezeit
%K innerbetriebliche Mobilität
%K matching - Qualität
%K Arbeitnehmer
%K Normalarbeitsverhältnis
%K berufliche Mobilität
%K Beschäftigungseffekte
%K Einkommenseffekte
%K Personalauswahl
%K Auswahlverfahren
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%K C41
%K J41
%K J60
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-10-20
%M k081020n22
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Monthly labor review
%V 131
%N 5
%F Z 136
%A Boon, Zhi
%T Job openings, hires, and turnover decrease in 2007
%D 2008
%P S. 14-23
%G en
%@ ISSN 0098-1818
%U http://www.bls.gov/opub/mlr/2008/05/art2full.pdf
%X "Although the number of job openings, hires, and separations all declined in 2007, the current labor market slowdown can be seen most in the decrease in hiring; at the industry level, the job openings rate and hires rate declined in several industries, while the separations rate was either unchanged or inconsistent, with no discernible trend." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K offene Stellen
%K Personaleinstellung
%K Entlassungen
%K labour turnover
%K sektorale Verteilung
%K Fachkräfte
%K Arbeitskräftemangel
%K Arbeitsstatistik
%K Erwerbsstatistik
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-06-30
%M k080618n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Monthly labor review
%V 131
%N 2
%F Z 136
%A Boon, Zhi
%A Carson, Charles M.
%A Faberman, R. Jason
%A Ilg, Randy E.
%T Studying the labor market using BLS labor dynamics data
%D 2008
%P S. 3-16
%G en
%# A 1990; E 2006
%@ ISSN 0098-1818
%U http://stats.bls.gov/opub/mlr/2008/02/art1full.pdf
%X "Over the past 5 years, the Bureau of Labor Statistics (BLS) has released three new data products that measure the dynamics of the U.S. labor market. These data illustrate the fluid nature of the labor market by highlighting the millions of jobs that appear or disappear and the millions of individuals who become employed, become unemployed, or leave the labor force entirely every month.
In 2002, the BLS began releasing data from the Job Openings and Labor Turnover Survey (JOLTS). This survey of establishments has collected data since December 2000 on the number of hires, quits, layoffs, and job openings businesses have each month. In 2003, the BLS began releasing the Business Employment Dynamics (BED) data. The BED counts are based on 6.9 million mandatory reports submitted by businesses subject to State Unemployment Insurance (UI) programs; these records are longitudinally linked over time so that one can observe employment changes at the establishment level. The BED measures the gross number of jobs gained each quarter at expanding or opening establishments, as well as the gross number of jobs lost each quarter at contracting or closing establishments. The BED data are available back to 1992. Finally, beginning in October 2007, the BLS has released seasonally adjusted monthly estimates of labor force status flows (also known as 'gross flows') from the Current Population Survey (CPS), a survey best known as the source of the monthly unemployment rate. The estimates of labor force status flows, which begin in 1990, use month-to-month changes in the employment status of individuals to estimate the population-level changes in labor force status between being employed, unemployed, or out of the labor force. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Arbeitsmarkt - Zu- und Abgänge
%K labour turnover
%K Unternehmensgründung
%K offene Stellen
%K Personaleinstellung
%K Betriebsstilllegung
%K Arbeitsplatzabbau
%K Entlassungen
%K Arbeitslosigkeit
%K Arbeitsstatistik
%K Erwerbsstatistik
%K Arbeitslosenstatistik
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-06-30
%M k080617n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Sociology
%V 42
%N 1
%F Z 1940
%A Bradley, Harriet
%A Devadason, Ranji
%T Fractured transitions : young adults' pathways into contemporary labour markets
%D 2008
%P S. 119-136
%G en
%@ ISSN 0038-0385
%R 10.1177/0038038507084828
%U http://dx.doi.org/10.1177/0038038507084828
%X "This article uses qualitative data from a study of young adults aged 20-34 in Bristol to explore the labour market transitions considered typical of contemporary advanced economies. The main objective of the article is to develop a typology of labour market pathways that illuminates the complexity and variability of lengthened youth transitions. In addition to this typology we explore the economic consequences of these pathways for young adults, showing that they are vulnerable to job change, unemployment and low pay. Finally, we explore the attitudes of young adults to their situation. We found that they were surprisingly undismayed by these labour market vicissitudes: many of them displayed a 'structure of feeling' we refer to as 'internalized flexibility', which helps them to maintain optimism and anticipate change in a challenging economic environment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K junge Erwachsene
%K Berufseinmündung
%K Statusmobilität
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K soziale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Bildungsmobilität
%K England
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-03-05
%M k080303801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 15
%N 1
%F Z 1120
%A Brunello, Giorgio
%A Paola, Maria De
%T Training and economic density : some evidence from Italian provinces
%D 2008
%P S. 118-140
%G en
%# A 1998; E 2001
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2006.10.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2006.10.001
%X "In this paper we use a search and matching model to investigate the economic relationship between training and local economic conditions. We identify two aspects of this relationship going in opposite directions: on the one hand, the complementarity between local knowledge spillovers and training generates a positive correlation between training and local density; on the other hand, higher wages and labor turnover in denser areas reduce training. Overall the relationship can be either positive or negative, depending on the relative strength of these two effects. Our empirical analysis, based on a sample of Italian firms, shows that training is lower in provinces with higher labor market density, measured as the number of employees per squared kilometer." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzdichte - Auswirkungen
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K betriebliche Weiterbildung
%K Bildungsinvestitionen
%K Arbeitsproduktivität
%K regionaler Vergleich
%K produzierendes Gewerbe
%K Beschäftigtenzahl
%K Lohnhöhe
%K labour turnover
%K Italien
%K J24
%K R12
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-01-28
%M k080123n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 24
%N 5
%F Z 863
%A Bühlmann, Felix
%T The corrosion of career? : occupational trajectories of business economists and engineers in Switzerland
%D 2008
%P S. 601-616
%G en
%# A 2005; E 2005
%@ ISSN 0266-7215
%R 10.1093/esr/jcn019
%U http://dx.doi.org/10.1093/esr/jcn019
%X "Achievement careers are regarded as a distinctive element of the post-war period in occidental societies. Such a career was at once a modal trajectory of the modern parts of middleclass men and a social emblem for progress and success. However, if the achievement career came to be a biographical pattern with great normative power, its precise sequential course remained vague. Theories of the 1960s and 1970s described it as an orderly advancement within large firms. By the 1990s, scholars postulated an erosion of the organizational structures that once contributed to the institutionalization of careers, accompanied by a weakening of the normative weight of the achievement career by management discourse. We question the thesis of the corrosion of achievement career by analysing the trajectories of 442 engineers and business economists in Switzerland in regard to their orderliness, loyalty, and temporal rhythm. An inspection of types of careers and cohorts reveals that even if we face a decline of loyalty over time, hierarchical orderliness is not touched by those changes. Foremost, technical-industrial careers fit the loyal and regular pattern. Hence, this trajectory-type represents only a minority and is by far the slowest and least successful in terms of hierarchical ascension." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Betriebswirt
%K Ingenieur
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg - Typologie
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K Habitus
%K Berufserfolg
%K beruflicher Status
%K Statusmobilität
%K Leistungsmotivation
%K Berufsprestige
%K organisatorischer Wandel
%K Unternehmensorganisation
%K Berufswegplanung
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K Vertrauen
%K Schweiz
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-12-15
%M k081210802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Review of Economic Studies
%V 75
%N 262
%F Z 060
%A Cabrales, Antonio
%A Calvo-Armengol, Antoni
%A Pavoni, Nicola
%T Social preferences, skill segregation, and wage dynamics
%D 2008
%P S. 65-98
%G en
%@ ISSN 0034-6527
%X "We study the earning structure and the equilibrium assignment of workers to firms in a model in which workers have social preferences, and skills are perfectly substitutable in production. Firms offer long-term contracts, and we allow for frictions in the labour market in the form of mobility costs. The model delivers specific predictions about the nature of worker flows, about the characteristics of workplace skill segregation, and about wage dispersion both within and across firms. We show that long-term contracts in the presence of social preferences associate within-firm wage dispersion with novel 'internal labour market' features such as gradual promotions, productivity-unrelated wage increases, and downward wage flexibility. These three dynamic features lead to productivity-unrelated wage volatility within firms." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitskräftemobilität - Modell
%K Präferenz
%K soziale Gruppe
%K Qualifikation
%K Segregation
%K Arbeitskräfte
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K innerbetriebliche Mobilität
%K interner Arbeitsmarkt
%K Beförderung
%K Lohnentwicklung
%K Lohnflexibilität
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-01-07
%M k080103a15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Population Economics
%V 21
%N 3
%F Z 923
%A Carrasco, Raquel
%A Jimeno, Juan F.
%A Ortega, A. Carolina
%T The effect of immigration on the labor market performance of native-born workers : some evidence for Spain
%D 2008
%P S. 627-648
%G en
%# A 1993; E 1999
%@ ISSN 0933-1433
%R 10.1007/s00148-006-0112-9
%U http://dx.doi.org/10.1007/s00148-006-0112-9
%X "This paper provides an approximation to the labor market effects of immigrants in Spain, a country where labor market institutions and immigration policy exhibit some peculiarities, during the second half of the 1990s, the period in which immigration flows accelerated. By using alternative data sets, we estimate both the impact of legal and total immigration flows on the employment rates and wages of native workers, accounting for the possible occupational and geographical mobility of immigrants and native-born workers. Using different samples and estimation procedures, we have not found a significant negative effect of immigration on either the employment rates or wages of native workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Einwanderung - Auswirkungen
%K Arbeitskräfte
%K Inländer
%K Erwerbsquote
%K Lohnhöhe
%K berufliche Mobilität
%K regionale Mobilität
%K Beschäftigungseffekte
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Spanien
%K J21
%K J11
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-06-09
%M k080604a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Vocational Behavior
%V 72
%N 1
%F Z 605
%A Casper, Wendy J.
%A Harris, Christopher M.
%T Work-life benefits and organizational attachment : self-interest utility and signaling theory models
%D 2008
%P S. 95-109
%G en
%@ ISSN 0001-8791
%R 10.1016/j.jvb.2007.10.015
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.jvb.2007.10.015
%X "This study examines two competing theoretical explanations for why work-life policies such as dependent care assistance and flexible schedules influence organizational attachment. The self-interest utility model posits that work-life policies influence organizational attachment because employee use of these policies facilitates attachment. The signaling model posits that these policies facilitate attachment indirectly through perceived organizational support. Regression analyses explored both models using a sample of 286 full time employees. Results supported both the signaling model and the self-interest utility model. For women, the availability of work-life benefits influenced organizational attachment irrespective of use, and these effects were mediated by support perceptions, consistent with the signaling model. In contrast, the self-interest model was also supported for men only. Specifically, the availability and use of flexible schedules interacted in predicting affective commitment among men such that flexible schedule availability was positively related to commitment only when use was high and negatively related to commitment when use was low. Dependent care assistance and schedule flexibility also interacted in predicting affective commitment, turnover intentions, and perceived organizational support, suggesting that the effect of policy implementation may depend an what other policies are already offered by the organization. Findings are discussed in terms of implications for theory and organizational practice." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Personalpolitik - Auswirkungen
%K Beruf und Familie
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Kinderbetreuung
%K betriebliche Sozialleistungen
%K Arbeitszufriedenheit
%K Arbeitnehmer
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Mütter
%K Väter
%K soziale Wahrnehmung
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsmotivation
%K Mutterschaftsurlaub
%K Betriebstreue
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-02-25
%M k080221n15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J American Journal of Sociology
%V 113
%N 6
%F Z 097
%A Castilla, Emilio J.
%T Gender, race, and meritocracy in organizational careers
%D 2008
%P S. 1479-1526
%G en
%# A 1996; E 2003
%@ ISSN 0002-9602
%R 10.1086/588738
%U http://dx.doi.org/10.1086/588738
%X "This study helps to fill a significant gap in the literature on organizations and inequality by investigating the central role of merit-based reward systems in shaping gender and racial disparities in wages and promotions. The author develops and tests a set of propositions isolating processes of performance-reward bias, whereby women and minorities receive less compensation than white men with equal scores on performance evaluations. Using personnel data from a large service organization, the author empirically establishes the existence of this bias and shows that gender, race, and nationality differences continue to affect salary growth after performance ratings are taken into account, ceteris paribus. This finding demonstrates a critical challenge faced by the many contemporary employers who adopt merit-based practices and policies. Although these policies are often adopted in the hope of motivating employees and ensuring meritocracy, policies with limited transparency and accountability can actually increase ascriptive bias and reduce equity in the workplace." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K beruflicher Aufstieg
%K Beförderung
%K Personalbeurteilung
%K Arbeitsleistung
%K Leistungslohn
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Männer
%K Frauen
%K Rasse
%K ethnische Gruppe
%K Weiße
%K Farbige
%K Hispanier
%K Diskriminierung
%K Lohndiskriminierung
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-09-03
%M k080901n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Vocational Behavior
%V 71
%N 3
%F Z 605
%A Cheramie, Robin A.
%A Sturman, Michael C.
%A Walsh, Kate
%T Executive career management : switching organizations and the boundaryless career
%D 2007
%P S. 359-374
%G en
%# A 1992; E 1997
%@ ISSN 0001-8791
%R 10.1016/j.jvb.2007.09.002
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.jvb.2007.09.002
%X "There has been little research examining executives who change jobs by specifically following these individuals both before and after their employer changes. By incorporating research on the boundaryless career and applying Frank's theory of relative standing (1985), this study examined factors that may cause executives to change jobs in the context of managing their careers. Our findings revealed that factors, such as age and compensation, were related to the likelihood of job movements as well as declining organizational health. Post-hoc analyses also indicated that executive job-changers received significantly greater increases in total compensation and were more likely to receive increases in organizational status." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K leitende Angestellte
%K Berufsverlauf
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Lohnhöhe
%K beruflicher Status
%K Mobilitätsbereitschaft
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-01-10
%M k080107t02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economic Journal
%V 118
%N 526
%F Z 019
%A Connolly, Sara
%A Gregory, Mary
%T Moving down: Women's part-time work and occupational change in Britain 1991-2001
%D 2008
%P S. F52-F76
%G en
%# A 1991; E 2001;
%@ ISSN 0013-0133
%R 10.1111/j.1468-0297.2007.02116.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0297.2007.02116.x
%X "We give a quantitative analysis of the nature of occupational change - based on the utilisation of skills - as women make the transition between full-time and part-time work. We show that one-quarter of women moving from full- to part-time work experience downgrading. Women remaining with their current employer are less vulnerable and the availability of part-time opportunities is far more important than the presence of a pre-school child in determining whether a woman moves to a lower-skilled occupation. These findings indicate a loss of economic efficiency through the underutilisation of the skills of many of the women who work part-time." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K Vollzeitarbeit
%K Teilzeitarbeit
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Abstieg
%K Qualifikationsanforderungen
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Überqualifikation
%K unterwertige Beschäftigung
%K Teilzeitarbeitnehmer
%K Frauen
%K Humankapital
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-01-29
%M k080129n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Empirical Economics
%V 34
%N 2
%F Z 786
%A Cornelißen, Thomas
%A Hübler, Olaf
%T Downward wage rigidity and job mobility
%D 2008
%P S. 205-230
%G en
%# A 1985; E 2002;
%@ ISSN 0377-7332
%R 10.1007/s00181-007-0118-5
%U http://dx.doi.org/10.1007/s00181-007-0118-5
%X Auf der Basis von Daten des sozioökonomischen Panels wird das Ausmaß der Abwärtslohnstarrheit in Deutschland ermittelt und es werden die Auswirkungen der Lohnstarrheit auf die individuelle Betroffenheit durch Entlassungen sowie auf die innerbetriebliche und zwischenbetriebliche Mobilität der Beschäftigten untersucht. Lohnstarrheit erhöht das Lohnniveau und führt so zu Lohnaufschwemmungen, welche sich negativ auf Abgänge, Entlassungen und Beförderungen auswirken. Die Stammbelegschaft ist dabei vor Entlassungen und Lohneinschnitten geschützt, während Randbelegschaften als Puffer dienen und sowohl durch Lohnflexibilität als auch durch prekäre Stellen bedroht sind. Eine Strategie der Arbeitgeber, die Lohnstarrheit zu umgehen, ist es Aufstiegmöglichkeiten für Mitarbeiter mit hohen Löhnen zu begrenzen. Dies weist darauf hin, dass es sich bei Lohnstarrheit um keine freiwillige Lohnstrategie handelt, sondern um eine tarifliche Bindung. Die Begrenzung der Beförderungsmöglichkeiten kann Lohnaufschwemmung durch großzügige Entlohnung nicht vollständig ausgleichen. (IAB)
%X "Using data from the German Socio-Economic Panel (GSOEP) we study whether being individually affected by downward wage rigidity has an effect on layoffs, quits and intra-firm mobility. Within a structural empirical model we estimate the individual extent of wage rigidity. This is expressed by the wage sweep-up, which measures by how much individual wage growth increases through the effect of downward wage rigidity when compared to a counterfactual labour market with flexible wage setting. We find robust negative effects of wage sweep-up on quits and layoffs and some evidence for a positive association of wage sweep-up and promotion opportunities. This is consistent with a core-periphery view of the labour force, where a core work force is protected from layoffs and wage cuts and at the same time enjoys good promotion opportunities. On the other side a peripheral work force provides a buffer for adjustment and suffers from both flexible wages, more insecure jobs and less internal promotion opportunities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnstarrheit - Auswirkungen
%K Lohnhöhe
%K Lohnerhöhung
%K beruflicher Aufstieg
%K Entlassungen
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Stammbelegschaft
%K Randbelegschaft
%K berufliche Mobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K J31
%K J63
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-04-07
%M k080407n07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Gender, Work and Organization
%V 15
%N 3
%F Z 1925
%A Czarniawska, Barbara
%A Sevón, Guje
%T The thin end of the wedge : foreign women professors as double strangers in academia
%D 2008
%P S. 235-287
%G en
%@ ISSN 0968-6673
%R 10.1111/j.1468-0432.2008.00392.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0432.2008.00392.x
%X "The impetus for this study was an observation that many of the first women to obtain chairs at European universities were foreigners. Our initial attempt to provide a statistical picture of this proved impossible, because there were numerous problems deciding the contents of such concepts as 'first', 'university professor' and 'foreigner'. We have therefore focused on four life stories. It turns out that being a 'double stranger' - a woman in a masculine profession and a foreigner - is not, as one might think, a cumulative disadvantage. Rather, it seems that these two types of strangeness might cancel out one another, permitting these women a greater degree of success than was allowed their native sisters. This situation however, provides little psychological comfort, hence the metaphor of the wedge: opening the doors but suffering from double pressure." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Hochschullehrer
%K Wissenschaftler
%K Geisteswissenschaftler
%K Naturwissenschaftler
%K Mathematiker
%K Physiker
%K Chemiker
%K Historiker
%K Frauen
%K ausländische Frauen
%K Geschlechterrolle
%K Berufsrolle
%K Bildungsgeschichte
%K Hochschulbildung
%K 19. Jahrhundert
%K 20. Jahrhundert
%K Lebenslauf
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Europa
%K Frankreich
%K Schweden
%K Polen
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-05-19
%M k080508a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J American Sociological Review
%V 73
%N 3
%F Z 104
%A Dencker, John C.
%T Corporate restructuring and sex differences in managerial promotion
%D 2008
%P S. 455-476
%G en
%# A 1967; E 1993
%@ ISSN 0003-1224
%X "Women have made significant inroads into management in recent decades, yet remain underrepresented in leadership positions in large firms. In this article, I assess the critical but seldom analyzed role that widespread corporate restructuring may play in generating these inequalities. I build on social-cognitive research and the opportunity structure for discrimination framework to develop contrasting predictions of the effects from two forms of restructuring-reductions in force and reorganization of human resource management systems-on sex differences in managerial promotion. Analyses of longitudinal personnel records from a Fortune 500 manufacturing firm-a firm that restructured multiple times over the period examined-are consistent with the opportunity structure for discrimination framework and suggest that the firm responded to gender equity pressures to promote women when afforded the opportunity to do so. Women's promotion rates were higher than men's during restructuring, relative to previous years, with a greater difference at higher-status job levels. Importantly, however, few women transitioned into upper management positions in the firm during the restructuring period because (1) reductions in force slowed promotion rates for all managers, (2) women began their careers in lower-status jobs to begin with, relative to men, and (3) women's promotion advantages were often short-lived. I conclude by discussing implications of my findings for research on organizational dynamics and gender inequality." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K human resource management
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Aufstiegsförderung
%K beruflicher Aufstieg
%K Führungskräfte
%K Diskriminierung
%K Unternehmensorganisation
%K Organisationsänderung - Auswirkungen
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K Beförderung
%K erwerbstätige Frauen
%K Energiewirtschaft
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-07-02
%M k080630802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Personalpsychologie
%V 7
%N 1
%F Z 1293
%A Dilchert, Stephan
%A Ones, Deniz S.
%T Personality and extrinsic career success : predicting managerial salary at different organizational levels
%D 2008
%P S. 1-23
%G de
%# A 2000; E 2004
%@ ISSN 1617-6391
%R 10.1026/1617-6391.7.1.1
%U http://dx.doi.org/10.1026/1617-6391.7.1.1
%X "Der Zusammenhang zwischen Persönlichkeit und Gehalt wurde in einer Stichprobe von 4150 Managern untersucht. Individuen auf fünf verschiedenen Managementebenen füllten ein Big Five Persönlichkeitsinventar als Teil einer psychologischen Evaluation aus. Die Validität des Persönlichkeitsinventars zur Vorhersage des Gehalts wurde separat für die verschiedenen Managementebenen, Geschlecht sowie Zweck der Evaluation (Personalauswahl oder -entwicklung) untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Persönlichkeit Managergehälter mit brauchbarer Validität vorhersagt und deshalb wertvoll für die Vorhersage von Berufserfolg ist. Des Weiteren gab es keine Anzeichen differentieller Validität nach Geschlecht und Evaluationszweck, jedoch unterschiedliche Ergebnisse für die verschiedenen Managementebenen. Der stärkere Zusammenhang zwischen Persönlichkeit und Gehalt auf der niedrigsten und höchsten Hierarchieebene ist hauptsächlich auf erhöhte Pradiktor- und Kriteriumsvariabilität zurückzuführen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The relationship between personality and salary was investigated among 4,150 managers. Individuals at five different managerial levels completed a measure of the Big Five personality dimensions as part of a work-related psychological assessment. The validity of personality for predicting salary was examined separately by managerial level, sex, as well as by purpose of assessment (selection versus development). Results indicated that personality predicts managerial salaries with useful levels of validity and thus is valuable for predicting extrinsic career success. While there was no evidence for differential validity by sex or purpose of assessment, results differed across managerial levels, with stronger relationships among the lowest and highest managerial groups (i.e., supervisors and top executives) largely due to increased predictor and criterion score variability." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Führungskräfte
%K Einkommenshöhe - Prognose
%K Prognoseverfahren
%K Persönlichkeitsmerkmale
%K Einkommensentwicklung - Determinanten
%K beruflicher Aufstieg
%K Berufserfolg
%K Personalauswahl
%K psychische Faktoren
%K Emotionalität
%K soziales Verhalten
%K Kooperationsbereitschaft
%K kooperativer Führungsstil
%K Arbeitsmotivation
%K Zuverlässigkeit
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-01-28
%M k080124a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 22
%N 2
%F Z 917
%A Elchardus, Mark
%A Smits, Wendy
%T The vanishing flexible: ambition, self-realization and flexibility in the career perspectives of young Belgian adults
%D 2008
%P S. 243-262
%G en
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 0950-0170
%R 10.1177/0950017008089103
%U http://dx.doi.org/10.1177/0950017008089103
%X "The cultural interpretation of career models, that links a preference for the flexible career to the quest for self-realization, and a preference for the linear, stable to the traditional work ethic, turns out to be empirically correct for the population considered in this analysis (inhabitants of Belgium, 19 to 36 years old). In contrast to what is posited by many authors, the traditional work ethic is, however, still quite strong. Moreover the career model that is both flexible and ambitious appears as a projection of the quest for self-realization onto the future career, but does not withstand experience with work and family life. As a consequence, many of the young people with a flexible career model shift towards either a traditional linear perspective or an ambitionless flat and rigid perspective as more life transitions are completed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K junge Erwachsene
%K Lebensplanung
%K Berufswegplanung
%K Präferenz
%K Beruf
%K Beruf und Familie
%K Arbeit
%K Ethik
%K Wertorientierung
%K Selbstverwirklichung
%K berufliche Flexibilität
%K beruflicher Aufstieg
%K Aufstiegsmotivation
%K Leistungsmotivation
%K berufliche Mobilität
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Belgien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-07-31
%M k080725a06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial Relations
%V 47
%N 1
%F Z 090
%A Enchautegui, Maria E.
%T The job quality of U.S. immigrants
%D 2008
%P S. 108-113
%G en
%# A 1999; E 2000
%@ ISSN 0019-8676
%X "This paper compares authorized and unauthorized immigrants in terms of twelve job-quality indicators. Along all indicators examined, unauthorized immigrants score lower than the authorized. The lower job quality of the unauthorized prevails even when compared to authorized immigrants with similar educational levels and duration of stay." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzqualität - Indikatoren
%K Einwanderer
%K illegale Einwanderung
%K Qualifikationsniveau
%K Aufenthaltsdauer
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitssicherheit
%K Lohnhöhe
%K Krankenversicherung
%K Urlaubsanspruch
%K Krankengeld
%K betriebliche Sozialleistungen
%K Arbeitszeit
%K beruflicher Aufstieg
%K Aufstiegsförderung
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K Illegale
%K USA
%K Los Angeles
%K New York
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-02-08
%M k080207n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Environment and Planning A. International Journal of Urban and Regional Research
%V 40
%N 10
%F Z 1060
%A Eriksson, Rikard
%A Lindgren, Urban
%A Malmberg, Gunnar
%T Agglomeration mobility : effects of localisation, urbanisation, and scale on job changes
%D 2008
%P S. 2419-2434
%G en
%# A 1990; E 2002
%@ ISSN 0308-518X
%R 10.1068/a39312
%U http://dx.doi.org/10.1068/a39312
%X "Following increased attention being paid to the importance of labour-market processes in relation to knowledge diffusion and learning, this study addresses the influence of agglomeration economies (localisation, urbanisation, and scale) on the propensity to change jobs between and within local labour markets. From the use of longitudinal individual data (1990 - 2002), controlling for factors such as age, sex, income, and social relations, the results show that the composition of regional economies influences labour-market dynamism. We identify two cases of intraregional agglomeration mobility, that is, positive effects on job mobility, due to the concentration of similar activities (localisation economies) and the size of the labour market (urbanisation economies). The results also show that localisation economies compensate for regional structural disadvantages connected to small population numbers, as localisation effects in small regions have a significantly positive effect on intraregional job-mobility rates, even compared with localisation effects in large and diversified metropolitan areas. The results indicate that the concentration of similar activities may be useful for small regions, if high levels of job mobility are crucial for the transfer of knowledge and the performance of firms." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Ballungsraum
%K Regionalökonomie
%K Wirtschaftsstruktur
%K Arbeitsmarktstruktur
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Standortfaktoren
%K Urbanisierung
%K Arbeitskräfte
%K Humankapital
%K berufliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Betriebszugehörigkeit
%K Beschäftigungsdauer
%K Wissenstransfer
%K Schweden
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-10-23
%M k081020n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Gender, Work and Organization
%V 15
%N 2
%F Z 1925
%A Eriksson-Zetterquist, Ulla
%A Styhre, Alexander
%T Overcoming the glass barriers : reflection and action in the 'women to the top' programme
%D 2008
%P S. 133-160
%G en
%# A 2003; E 2005
%@ ISSN 0968-6673
%X "Numerous equality programmes have been launched with the aim of promoting a more gender equal work life, yet little substantial action has been reported. This article presents a study of the Women to the Top programme in Sweden, supported by the European Union (EU) and aimed at promoting more women into top management positions. The research suggests that large-scale projects assembling such heterogeneous actors as industry representatives, politicians and scholars tend to generate further reflection and discussion rather than promoting adequate and highly needed action. Drawing upon Brunsson's distinction between action rationality and decision rationality, the relatively modest effects of large-scale equality programmes are examined, not in terms of a lack of commitment or competence on the part of the participants but as a matter of the disjunction between reflection and action. Reconciling reflection and action, that is, emphasizing not only reflection on gender inequality but also privileging various forms of practical action (such as new policies, the appointment of female managers, restructuring gendered wage inequalities or new recruitment procedures), is therefore a top priority for policymakers desiring more substantial changes in the gendered outline of industry." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Frauenförderung - Modellversuch
%K Theorie-Praxis
%K beruflicher Aufstieg
%K erwerbstätige Frauen
%K Führungskräfte
%K Gleichstellungspolitik
%K Gender Mainstreaming
%K Lohnpolitik
%K Personalpolitik
%K Personalentwicklung
%K Aufstiegsförderung
%K berufliche Mobilität
%K Mobilitätsbarriere
%K Schweden
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-02-25
%M k080221a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economic Policy
%N 55
%F Z 1091
%A Estevao, Marcello
%A Sa, Filipa
%T The 35-hour workweek in France : straightjacket or welfare improvement?
%D 2008
%P S. 417-463
%G en
%# A 1993; E 2002
%@ ISSN 0266-4658
%X "Workweek reduction laws may be beneficial if market interactions do not fully take into account the preferences reflected in declining secular trends in working hours. The most recent law in France shortened the workweek from 39 to 35 hours in 2000 for large firms, and in 2002 for small firms. Analysing differences between large and small firm employees before and after the law, we find that aggregate employment was unaffected but labour turnover increased, as firms shed workers who became more expensive. Survey responses indicate that the welfare impact of the law was different across groups of workers: women but not men may have benefited from coordination to a shorter workweek, and there is also evidence of negative welfare effects for managers, possibly due to the law's administrative burden." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Wochenarbeitszeit
%K Arbeitszeitverkürzung - Auswirkungen
%K Beschäftigungseffekte
%K Verteilungseffekte
%K gesellschaftliche Wohlfahrt
%K Unternehmensgröße
%K labour turnover
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Personaleinsatz
%K Führungskräfte
%K Arbeitszeitpolitik
%K Frankreich
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-07-04
%M k080702n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Societies
%V 10
%N 4
%F Z 1262
%A Evetts, Julia
%T Introduction: professional work in Europe : concepts, theories, and methodologies
%D 2008
%P S. 525-544
%G en
%@ ISSN 1461-6696
%R 10.1080/14616690701871696
%U http://dx.doi.org/10.1080/14616690701871696
%X "This collection of papers considers some of the wider implications of the construction of a common European regulatory regime for professions and links this with more general discussion about the rise of the regulatory state in Europe. (...) This Introduction begins by clarifying and giving operational definitions of the key concepts, regulation and profession, it also introduces the Bologna Accord as an important factor in the changing European context. The second section provides a background which describes some of the general sociological aspects, theories and questions for the papers which follow. The third section summarizes the issues addressed in the papers." (Text excerpt, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Qualifikation
%K Berufsbildungspolitik
%K europäische Bildungspolitik
%K Bildungsstandards
%K Qualitätsmanagement
%K europäische Integration
%K Wirtschaftsstrukturwandel
%K EU-Recht
%K internationaler Wettbewerb
%K Regulierung
%K Professionalisierung
%K Berufsausübung
%K Berufswandel
%K Berufsverband
%K Architekt
%K Psychologe
%K Gesundheitsberufe
%K Kulturberufe
%K Sozialberufe
%K Berufssoziologie
%K Berufsausbildung
%K Europäische Union
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-11-13
%M k081107801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Regional Science
%V 48
%N 2
%F Z 041
%A Finney, Miles M.
%A Kohlhase, Janet E.
%T The effect of urbanization on labor turnover
%D 2008
%P S. 311-328
%G en
%# A 1979; E 1993
%@ ISSN 0022-4146
%R 10.1111/j.1467-9787.2008.00553.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9787.2008.00553.x
%X "The paper empirically examines labor market matching as a source of urban agglomeration economies. We work from the hypothesis that job turnover leads to tighter labor matches and estimate the relationship between urbanization and the job mobility of young men. Using a panel from the National Longitudinal Survey of Youth, we find evidence that young men change jobs more frequently in their early career if they live in larger or in more educated urban areas. The sensitivity of the results to whether the young men were 'movers' or 'stayers' suggests the possible endogeneity of location." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Urbanisierung - Auswirkungen
%K labour turnover
%K Arbeitskräftemobilität
%K regionale Mobilität
%K junge Erwachsene
%K erwerbstätige Männer
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K regionale Faktoren
%K Ballungsraum
%K Großstadt
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Berufsverlauf
%K Arbeitsplatzdichte
%K Arbeitsuche
%K matching
%K informelle Kommunikation
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-04-28
%M k080424n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Journal of Human Resources
%V 43
%N 4
%F Z 107
%A Fortin, Nicole M.
%T The gender wage gap among young adults in the United States : the importance of money versus people
%D 2008
%P S. 884-918
%G en
%# A 1972; E 1986
%@ ISSN 0022-166X
%R 10.3368/jhr.43.4.884
%U http://dx.doi.org/10.3368/jhr.43.4.884
%X "Using two single-cohort longitudinal surveys, the NLS72 and the NELS88, I investigate the impact of four noncognitive traits-self-esteem, external locus of control, the importance of money/work and the importance of people/ family-on wages and on the gender wage gap among these young workers. I find that gender differences in these noncognitive factors, especially the importance of money/work, have a modest but significant role in accounting for the gender wage gap. Methodologically, this paper proposes a correction to the Oaxaca-Blinder-Ransom decomposition that results in a truly decomposable approach compatible with the simple pooled regression that includes a gender dummy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K junge Erwachsene
%K Berufsanfänger
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Lohnunterschied
%K Präferenz
%K Wertorientierung
%K Beruf und Familie
%K Work-Life-Balance
%K Selbstbewusstsein
%K Arbeitsorientierung
%K Leistungsmotivation
%K Aufstiegsmotivation
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-11-28
%M k081126a06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 15
%N 5
%F Z 1120
%A Frederiksen, Anders
%T Gender differences in job separation rates and employment stability : new evidence from employer-employee data
%D 2008
%P S. 915-937
%G en
%# A 1980; E 2000;
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2007.07.010
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2007.07.010
%X "I analyze the job separation process to learn about gender differences in job separation rates and employment stability. An essential finding is that employer-employee data are required to identify gender differences in job separation probabilities because of labor market segregation. Failure to recognize this may potentially lead to statistical discrimination. Three important empirical results are obtained from the analysis. First, women have higher unconditional job separation probabilities. Second, there are no gender differences in job separation probabilities for employees working in similar workplaces. Finally, women's employment stability is relatively low because they are more likely to move from a job and into unemployment or out of the labor force, and less likely to make job-to-job transitions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Betriebszugehörigkeit
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Beschäftigungsdauer
%K Erwerbstätigkeit
%K Arbeitslosigkeit
%K Nichterwerbstätigkeit
%K Frauen
%K Männer
%K Familienstand
%K Kinder
%K Lebensalter
%K berufliche Mobilität - Determinanten
%K Dänemark
%K C23
%K E24
%K J63
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-10-20
%M k081020n19
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Urban Economics
%V 64
%N 3
%F Z 1353
%A Freedman, Matthew L.
%T Job hopping, earnings dynamics, and industrial agglomeration in the software publishing industry
%D 2008
%P S. 590-600
%G en
%# A 1992; E 2003
%@ ISSN 0094-1190
%R 10.1016/j.jue.2008.07.002
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.jue.2008.07.002
%X "This paper investigates the implications of industrial clustering for labor mobility and earnings dynamics in one large and increasingly important high-technology sector. Taking advantage of longitudinal employee-employer matched data, I exploit establishment-level variation in agglomeration to explore how clustering in the software publishing industry affects labor market outcomes. The results show that clustering makes it easier for workers to job hop within the sector. Higher earnings levels in more agglomerated areas are partly attributable to sorting across locations among workers and firms in the industry on the basis of observable and unobservable characteristics. Controlling for this heterogeneity, workers in clusters have relatively steep earnings-tenure profiles, accepting lower wages early in their careers in exchange for stronger earnings growth and higher wages later. These findings are consistent with theoretical models in which agglomeration improves labor market coordination and facilitates greater learning and human capital formation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K labour turnover
%K Arbeitsplatzwechsel
%K regionales Cluster - Auswirkungen
%K Informationswirtschaft
%K Software
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Einkommensentwicklung
%K Ballungsraum
%K Beschäftigungsdauer
%K Einkommenseffekte
%K Beschäftigungseffekte
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-11-13
%M k081107a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J American Sociological Review
%V 73
%N 1
%F Z 104
%A Fuller, Sylvia
%T Job mobility and wage trajectories for men and women in the United States
%D 2008
%P S. 158-183
%G en
%# A 1979; E 2002
%@ ISSN 0003-1224
%X "Young American workers typically change employers many times in the course of establishing their careers. This article examines the consequences of this mobility for wage inequalities between and among men and women. Using multilevel modeling and data from the 1979 to 2002 waves of the National Longitudinal Survey of Youth 1979 (NLSY79), I disentangle the various ways in which mobility shapes the trajectories of wage growth. Findings caution against accepting the adequacy of prevalent economic models of mobility-models that tend to isolate individual workers' moves from broader patterns of work history and that treat mobility as a decontextualized individual choice. Although workers who frequently switch employers generally end up earning less than their more-stable counterparts, the type, timing, and relative level of changes strongly affect the ultimate wage differential. Differences in the degree of men's and women's labor-force attachment and family circumstances are also influential. Workers who are less attached to the labor force benefit less from changing employers, and women who are married or have children also tend to experience less-favorable mobility-wage outcomes." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Mobilität - Auswirkungen
%K Lohnentwicklung
%K Berufsverlauf
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K labour turnover
%K Lohnunterschied
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-03-10
%M k080306803
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 24
%N 5
%F Z 863
%A Gash, Vanessa
%T Bridge or trap? Temporary workers' transitions to unemployment and to the standard employment contract
%D 2008
%P S. 651-668
%G en
%# A 1995; E 2001
%@ ISSN 0266-7215
%R 10.1093/esr/jcn027
%U http://dx.doi.org/10.1093/esr/jcn027
%X "This article analyses the transitions of temporary workers to the standard employment contract and to unemployment. Adopting a comparative framework in an attempt to identify whether labour market institutions parameterize outcomes, four countries with different forms of market structuration are analysed: France, West Germany, Denmark, and the UK. Using the European Community Household Panel survey (ECHP), spanning a period from 1995 to 2001, temporary workers' transitions are investigated using event history analysis techniques. This article establishes higher rates of transition to permanent employment than to unemployment for most temporary workers, though strong between-country differences are found." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Zeitarbeitnehmer
%K berufliche Mobilität - internationaler Vergleich
%K Europäisches Haushaltspanel
%K labour turnover
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Arbeitslosigkeit
%K Normalarbeitsverhältnis
%K unbefristeter Arbeitsvertrag
%K Frankreich
%K Westdeutschland
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Dänemark
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-12-15
%M k081210805
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 22
%N 3
%F Z 917
%A Gesthuizen, Maurice
%A Dagevos, Jaco
%T Mismatching of persons and jobs in the Netherlands : consequences for the returns to mobility
%D 2008
%P S. 485-506
%G en
%# A 1986; E 2002
%@ ISSN 0950-0170
%R 10.1177/0950017008093482
%U http://dx.doi.org/10.1177/0950017008093482
%X "This article answers three questions. To what extent do Dutch workers voluntarily change employers or positions within the firm, do objective and subjectively experienced job characteristics influence voluntary mobility, and does voluntary mobility result in changes in these job characteristics? Analyses show that voluntary mobility occurs quite often. Objective job characteristics do not predict the odds of voluntary mobility. The subjective evaluation of aspects of the job, such as for instance the job in general, the income, the job content and colleagues, and workload, however, do. The stronger this mismatch of persons and jobs, the more likely one is to be voluntarily mobile. Panel analyses furthermore show that this voluntary mobility improves objective job characteristics such as income and status, and reduces an unfavourable evaluation of the person-job fit. Clearly, an unfavourably experienced person-job fit pushes workers out of their jobs, and on average this step brings positive returns." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K mismatch
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K innerbetriebliche Mobilität
%K berufliche Mobilität - Determinanten
%K Freiwilligkeit
%K Arbeitsplatzqualität
%K Tätigkeitsmerkmale
%K labour turnover
%K berufliche Mobilität - Auswirkungen
%K Einkommenshöhe
%K beruflicher Status
%K Arbeitszufriedenheit
%K matching
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-09-29
%M k080923803
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J German Economic Review
%V 9
%N 4
%F Z 1260
%A Graber, Michael
%A Launov, Andrey
%A Wälde, Klaus
%T Publish or Perish? The increasing importance of publications for prospective economics professors in Austria, Germany and Switzerland
%D 2008
%P S. 457-472
%G en
%# A 1969; E 2007
%@ ISSN 1465-6485
%X "Tenure decisions depend, among other factors, on a candidate's career age and publication record. We associate publications with journal articles indexed in EconLit and measure publication output in equivalents of both top-five journal articles and European Economic Review (EER) articles. We find that the average age of a professor in the year of his/her first appointment is 38, i.e. he or she is appointed approximately eight years after completing the PhD. Between 1970 and 2006, the average publication record at the time of the first appointment is equivalent to 1.5 standardized top-five articles or 2.3 standardized EER articles. Publication records vary across subfields and have become more substantial over time. We predict that someone aspiring to a tenured position after 2011 should aim at an equivalent of four standardized top-five articles or six standardized EER articles." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Hochschullehrer
%K Veröffentlichung - Quote
%K Wirtschaftswissenschaft
%K Veröffentlichung - internationaler Vergleich
%K Personalauswahl - Determinanten
%K Hochschule
%K Universität
%K altersspezifische Faktoren
%K Lebensalter
%K Zeitschrift
%K beruflicher Aufstieg
%K Wirtschaftswissenschaftler
%K Volkswirtschaftslehre
%K Österreich
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Schweiz
%K A11
%K A14
%K J4
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-09-24
%M k080922n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Soziale Welt
%V 58
%N 4
%F Z 277
%A Gross, Christiane
%A Jungbauer-Gans, Monika
%T Erfolg durch Leistung? : ein Forschungsüberblick zum Thema Wissenschaftskarrieren
%D 2007
%P S. 453-471
%G de
%@ ISSN 0038-6073
%X "Der Beitrag präsentiert den Forschungsstand zu den Bestimmungsfaktoren erfolgreich verlaufender wissenschaftlicher Karrieren. Von Interesse ist dabei insbesondere, ob und inwiefern nicht-meritokratische Kriterien zum Erklimmen der wissenschaftlichen Karriereleiter förderlich sind und durch welche Mechanismen diese Effekte zustande kommen. Zur Darstellung eines weitgehend als legitim empfundenen, leistungsorientierten Wissenschaftsverständnisses wird das wissenschaftliche Ethos nach Robert K. Merton präsentiert und anschließend mit den Befunden bisheriger Studien konfrontiert. Die Sekundäranalyse verweist auf die enorme Bedeutung sozialer Netzwerke, welche in vielfacher Hinsicht (u.a. über das Renommee der Institutionen) mit wissenschaftlicher Produktivität konfundiert sind. Zudem scheint zumindest der direkte Effekt askriptiver Merkmale wie Geschlecht und ethnischer Zugehörigkeit auf wissenschaftlichen Erfolg an Stärke eingebüßt zu haben, wenngleich indirekte Mechanismen noch weiterhin wirksam sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This paper reviews the state-of-the-art on the determinants of successful scientific careers. Whether non-meritocratic criteria play a beneficial role in careers in science and which mechanisms account for these effects is of particular concern. At first, the scientific ethos of Robert K. Merton is discussed to draw several conclusions for the meritocratic understanding of science which is acknowledged on a broad basis. In a second step, this discussion is contrasted with empirical evidence from other research studies. Subsequently, our review refers to the enormous importance of social networks which are not pure non-meritocratic mechanisms, but in many respects are confounded with scientific productivity (i.e. regarding the reputation of institutions and universities). Furthermore, the direct effect of ascriptive characteristics such as gender and ethnic affiliation on scientific success seems to have diminished, even though indirect mechanisms continue to affect scientific careers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Wissenschaftler
%K Forschung
%K Frauen in Einzelberufen
%K Berufserfolg
%K Berufsethos
%K Berufsverlauf
%K Berufserfolg - Determinanten
%K Leistungsprinzip
%K Leistungsverhalten
%K Leistungsnachweis
%K Leistungsbewertung
%K soziales Netzwerk
%K informelle Kommunikation
%K Wissenschaftsverständnis
%K Geschlechterverteilung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K ethnische Gruppe
%K soziale Herkunft
%K institutionelle Faktoren
%K Benachteiligung - Determinanten
%K Chancengleichheit
%K Nachwuchskraft
%K Auswahlverfahren
%K beruflicher Aufstieg
%K Personalauswahl
%K Arbeitsproduktivität
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-03-10
%M k080305802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Ethnic and Migration Studies
%V 34
%N 5
%F Z 1113
%A Guth, Jessica
%A Gill, Bryony
%T Motivations in east-west doctoral mobility: revisiting the question of brain drain
%D 2008
%P S. 825-841
%G en
%# A 2004; E 2007
%@ ISSN 1369-183X
%R 10.1080/13691830802106119
%U http://dx.doi.org/10.1080/13691830802106119
%X "Science is conducted in an increasingly international domain but it is highly questionable whether scientists have equal chances, both professionally and personally, as opportunities and working conditions vary enormously. Drawing on new empirical research with Eastern European scientists, this article explores the professional motivations of Polish and Bulgarian doctoral scientists who have 'gone West'. We consider the relationship between doctoral training, mobility and labour markets within the broader context of science careers. Conditions that create a 'migration potential' are coupled with doctoral candidates' own professional motivations for moving. Moves are found to be economically driven-not just in the 'traditional' sense that moves are made to earn more-as expenditure on research and development influences the number of positions available and their attractiveness to doctoral candidates. Eastern European doctoral scientists share the same rationales for moving as mobile scientists in other studies: for example, moving to prestigious centres or to access international environments. Although socio-economic factors shape attitudes towards mobility, the actual moves themselves were often down to 'chance' encounters or opportunities, although contacts also played an important role. Our findings indicate that, despite a net loss of researchers, scientists do regularly return to their country of origin for professional reasons and often maintain links there, even at early stages in their careers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K brain drain
%K Hochqualifizierte
%K Promotion
%K Ost-West-Wanderung
%K Wanderungsmotivation
%K Berufsaussichten
%K ökonomische Faktoren
%K Pole
%K Herkunftsland
%K Wissenschaftler
%K beruflicher Aufstieg
%K sozioökonomische Faktoren
%K Forschungseinrichtung
%K Image
%K Auslandsaufenthalt
%K Berufsprestige
%K Rückwanderungsbereitschaft
%K Beschäftigungsland
%K Physiker
%K Biologe
%K Polen
%K Bulgarien
%K Großbritannien
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-07-14
%M k080707805
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Economic Review
%V 52
%N 5
%F Z 252
%A Hassler, John
%A Rodriguez Mora, Jose V.
%T Unemployment insurance design: Inducing moving and retraining
%D 2008
%P S. 757-791
%G en
%@ ISSN 0014-2921
%R 10.1016/j.euroecorev.2007.08.004
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.euroecorev.2007.08.004
%X "Evidence suggests that unemployed individuals can affect their job prospects by undertaking a costly action like deciding to move or retrain. Realistically, such an opportunity only arises for some individuals and the identity of those may be unobservable ex ante. The problem of characterizing constrained optimal unemployment insurance in this case has been neglected in previous literature. We construct a model of optimal unemployment insurance where multiple incentive constraints are easily handled. The model is used to analyze the case when an incentive constraint involving moving costs must be respected in addition to the standard constraint involving costly unobservable job-search. Absent wealth effects on behavior, we derive closed-form solutions showing that when the moving/retraining incentive constraint binds, unemployment benefits should increase over the unemployment spell, with an initial period with low benefits and an increase after this period has expired." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitslosenversicherung - Konzeption
%K Arbeitslosenunterstützung
%K Leistungsbezug
%K Leistungshöhe
%K Arbeitsuche
%K Anreizsystem
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Langzeitarbeitslosigkeit
%K Dequalifizierung
%K berufliche Mobilität
%K regionale Mobilität
%K Arbeitsmarktchancen
%K J65
%K J64
%K E24
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-06-25
%M k080623n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Soziale Welt
%V 59
%N 1
%F Z 277
%A Hauff, Sven
%T Zwischen Flexibilität und Sicherheit : zur aktuellen Entwicklung von Werten in der Arbeitswelt
%D 2008
%P S. 53-74
%G de
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 0038-6073
%X "Vor dem Hintergrund des Wandels der Organisation von Arbeit sowie der Ausweitung flexibler Formen der Beschäftigung und der damit einhergehenden Zunahme von Beschäftigungsinstabilität wird in dieser Arbeit die Frage nach dem Status quo der Wertorientierungen in der Arbeitswelt gestellt. Hierzu werden bisherige Debatten vorgestellt und mit aktuellem Datenmaterial konfrontiert. Deutlich wird, dass sich die These der zunehmenden normativen Subjektivierung in ihrer stringenten Form nicht bestätigen lässt. Erhöhte Risiken und zunehmende Unsicherheiten haben zur Konsequenz, dass sich die Erwartungen einer Vielzahl von Beschäftigten vorrangig auf die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes sowie auf zusätzliche Qualifikationen zur Sicherung ihrer Beschäftigungsfähigkeit richten. Basierend auf einem insgesamt hohen Sicherheitsinteresse zeichnet sich in Abhängigkeit von den individuellen Beschäftigungschancen bzw. -risiken allerdings nach wie vor auch ein heterogenes und vielschichtiges Bild zwischen den Wertorientierungen ab, in dem sowohl materielle als auch immaterielle Orientierungen der Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung am Arbeitsplatz eine Rolle spielen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Against the background of changes in the organization of work and the advance of flexible forms of employment which are accompanied by increasing employment instability, the status quo of value orientations at the workplace is analysed in this paper. In this vein, the current discussion in the literature is introduced and subsequently confronted with recent empirical data. It becomes apparent that the theory of increasing normative subjectivation cannot be upheld in its stringent form. Due to increasing risks or uncertainty, the attention of a large number of employees is primarily focused on the security of their job, as well as on additional qualifications to secure their employability. Based on employees' high security interest and depending on their individual employment opportunities and risks, however, the picture of the value orientations, in which material and immaterial orientations of self determination and self-realization at work are important, remains heterogeneous and complex." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitswelt
%K Arbeitswelt - Flexibilität
%K Werte
%K Wertwandel
%K Wertorientierung
%K Arbeit
%K Ethik
%K soziale Sicherheit
%K Freizeitorientierung
%K sozialer Aufstieg
%K beruflicher Aufstieg
%K soziale Gerechtigkeit
%K Arbeitszeitgestaltung
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Lohnhöhe
%K Arbeitsmotivation
%K Selbstbestimmung
%K Stellung im Beruf
%K Bildungsabschluss
%K Arbeitskräfte
%K gesellschaftliche Einstellungen
%K Arbeitssoziologie
%K Industriesoziologie
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-06-12
%M k080606805
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Review of Economics and Statistics
%V 87
%N 1
%F Z 061
%A Heinrich, Carolyn J.
%A Mueser, Peter R.
%A Troske, Kenneth R.
%T Welfare to temporary work : implications for labor market outcomes
%D 2005
%P S. 154-173
%G en
%@ ISSN 0034-6535
%R 10.1162/0034653053327667
%U http://dx.doi.org/10.1162/0034653053327667
%X "We explore the effects of temporary help employment on welfare recipients' subsequent employment and welfare dynamics. We find that any employment -in temporary help services or other sectors - yields substantial benefits compared to no employment. Although welfare recipients who go to work for temporary help service firms have lower initial wages than those with jobs in other sectors, they experience faster subsequent wage growth. Two years later, they are no less likely to be employed, their wages are close to those of other workers, and they are only slightly more likely to remain on welfare. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle
%K Leiharbeit
%K Leiharbeitnehmer
%K berufliche Reintegration
%K Niedriglohn
%K Lohnentwicklung
%K beruflicher Aufstieg
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-09-10
%M k071025n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Review of Economics and Statistics
%V 90
%N 3
%F Z 061
%A Hellerstein, Judith K.
%A Neumark, David
%T Workplace segregation in the United States : race, ethnicity, and skill
%D 2008
%P S. 459-477
%G en
%# A 1990; E 1990;
%@ ISSN 0034-6535
%R 10.1162/rest.90.3.459
%U http://dx.doi.org/10.1162/rest.90.3.459
%X "We study workplace segregation in the United States using a unique matched employer-employee data set that we have created. We present measures of workplace segregation by education and language, and by race and ethnicity, and we assess the role of education- and language-related skill differentials in generating workplace segregation by race and (Hispanic) ethnicity. Our results indicate that there is considerable segregation by race, ethnicity, education, and language in the workplace. Only a tiny portion of racial segregation in the workplace is driven by education differences between blacks and whites, but a substantial fraction of ethnic segregation in the workplace can be attributed to differences in English-language proficiency. Finally, additional evidence suggests that segregation by language likely reflects complementarity among workers speaking the same language." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K ethnische Gruppe
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Inländer
%K Beschäftigtenstruktur
%K Segregation
%K Einwanderer
%K Diskriminierung
%K Qualifikationsniveau
%K Sprachkenntnisse
%K Farbige
%K Weiße
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-08-18
%M k080818n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Research
%V 29
%N 1
%F Z 2012
%A Heymann, Frederik
%T How wage compression affects job turnover
%D 2008
%P S. 11-26
%G en
%# A 1991; E 1999
%@ ISSN 0195-3613
%R 10.1007/s12122-007-9030-1
%U http://dx.doi.org/10.1007/s12122-007-9030-1
%X "I use Swedish establishment-level panel data to test the hypothesis of Bertola and Rogerson (Eur Econ Rev 41:1147-1171 1997) of a positive relation between the degree of wage compression and job reallocation. Results indicate that the effect of wage compression on job turnover is positive and significant in the manufacturing sector. The wage compression effect is stronger on job destruction than on job creation, consistent with downward wage rigidity. Further results include a strong positive relationship between the fraction of temporary employees and job turnover and a negative relationship between the amount of working-time flexibility and job reallocation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktstruktur - Strukturwandel
%K job turnover
%K verarbeitendes Gewerbe
%K Lohnstruktur
%K Lohnstarrheit
%K Leiharbeit
%K Leiharbeitnehmer - Quote
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Überstunden
%K Personalanpassung
%K Schweden
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-08-04
%M k080730n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Applied Economics
%V 38
%N 14
%F X 132
%A Huber, Peter
%A Smeral, Kristin
%T Measuring worker flows
%D 2006
%P S. 1689-1695
%G en
%# A 1996; E 2002
%@ ISSN 0003-6846
%R 10.1080/00036840500392482
%U http://dx.doi.org/10.1080/00036840500392482
%X "The study explores differences between two measurement concepts of worker flows widely used in the literature referred to as the turnover and reallocation concepts. It is found that measuring worker flows by the turnover concept leads to substantially (about 5% of total employment) higher worker flow estimates and slightly increases age, size and industry group effects on firm level worker flows as well as differences between growing and declining firms relative to the reallocation concept." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktforschung - Methode
%K Arbeitsmarkt - Zu- und Abgänge
%K job turnover
%K labour turnover
%K Betrieb
%K Personalanpassung
%K Personaleinstellung
%K Personalabbau
%K Beschäftigtenzahl
%K Unternehmensalter
%K Unternehmensgröße
%K Unternehmensentwicklung
%K Österreich
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-03-14
%M k080310f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 15
%N 2
%F Z 1120
%A Hyytinen, Ari
%A Rouvinen, Petri
%T The labour market consequences of self-employment spells : European evidence
%D 2008
%P S. 246-271
%G en
%# A 1996; E 2001
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2007.02.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2007.02.001
%X "We examine how those re-entering paid-employment after a brief self-employment spell fare upon return using data from the European Community Household Panel. Unconditionally, those re-entering paid-employment appear to have considerably lower wages than those staying in the wage sector. This difference appears to be larger in Europe than in the US. Conditional analysis suggests, however, that the difference is more apparent than real: It seems that Europeans select negatively into (and possibly out-of) self-employment, i.e., the likelihood of entering (and exiting) entrepreneurship correlates negatively with unobserved ability and/or in-paid-employment productivity. Our analysis of non-wage outcomes indicates that the selection is mostly involuntary, and that for highly educated men, the brief self-employment spells are unemployment in disguise." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsverlauf
%K abhängig Beschäftigte
%K berufliche Selbständigkeit
%K Selbständige
%K Unternehmensgründung
%K Unternehmenserfolg
%K Betriebsstilllegung
%K berufliche Mobilität
%K Lohnentwicklung
%K Arbeitsleistung
%K Europäische Union
%K J230
%K J240
%K J310
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-03-12
%M k080306n12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Labour Review
%V 147
%N 1
%F Z 037
%A Karamessini, Maria
%T Continuity and change in the southern European social model
%D 2008
%P S. 43-70
%G en
%@ ISSN 0020-7780
%R 10.1111/j.1564-913X.2008.00023.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1564-913X.2008.00023.x
%X "Over the past 20 years or so, the southern European model has undergone substantial change in every way. The changes in industrial relations, wage-setting and employment protection legislation have tended to increase wage and labour flexibility and restrict labour market segmentation. Changes within the welfare state have sought to improve labour force skills, fill gaps in social protection, reduce inequalities in social security and contain social expenditure growth. Yet institutional change has not eliminated the main features of this model: pronounced labour market segmentation and familialism; however, extremely low fertility rates are indicative of the limits of familialism in the near future." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Sozialpolitik - internationaler Vergleich
%K politischer Wandel
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich
%K Kündigungsrecht
%K Tarifverhandlungen
%K Arbeitsbeziehungen
%K Bildungspolitik
%K Qualifikationsentwicklung
%K Sozialversicherung
%K Arbeitslosenversicherung
%K Rentenversicherung
%K Krankenversicherung
%K Geburtenhäufigkeit
%K Geburtenrückgang
%K Südeuropa
%K Griechenland
%K Italien
%K Portugal
%K Spanien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-05-13
%M k080508n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 22
%N 3
%F Z 917
%A Keizer, Arjan B.
%T Non-regular employment in Japan : continued and renewed dualities
%D 2008
%P S. 407-425
%G en
%# A 2002; E 2003
%@ ISSN 0950-0170
%R 10.1177/0950017008093478
%U http://dx.doi.org/10.1177/0950017008093478
%X "Previous analyses of Japanese employment practices have often focused almost exclusively on regular employment, relegating non-regular employment to a role as employment buffer. However, recent years have seen a rise in non-regular employment which requires a renewed analysis of its role and importance. This article provides such an analysis and presents two major findings. First, it argues that a renewed duality in the labour market indicates important advantages to non-regular employment, not just in terms of flexibility, as suggested by previous interpretations and dual labour market theories, but mostly in terms of costs. However, the importance of this advantage differs between industries. Second, the article discusses the consequences of this duality. It argues particularly that the duality constrains the employment opportunities for women in spite of regulatory changes to strengthen their position. The article concludes with general insights into labour market dualism." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K atypische Beschäftigung
%K dualer Arbeitsmarkt
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Normalarbeitsverhältnis
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Teilzeitarbeit
%K Teilzeitarbeitnehmer
%K erwerbstätige Frauen
%K Zeitarbeit
%K Leiharbeit
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Arbeitskosten
%K Kostensenkung
%K Automobilindustrie
%K Baugewerbe
%K elektrotechnische Industrie
%K Einzelhandel
%K Gastgewerbe
%K sektorale Verteilung
%K Japan
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-09-29
%M k080923802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 19
%N 3
%F Z 1090
%A Kelliher, Clare
%A Anderson, Deirdre
%T For better or for worse? An analysis of how flexible working practices influence employees' perceptions of job quality
%D 2008
%P S. 419-431
%G en
%@ ISSN 0958-5192
%R 10.1080/09585190801895502
%U http://dx.doi.org/10.1080/09585190801895502
%X "This article is concerned with examining the relationship between flexible working practices and employee perceptions of job quality. In recent years a growing number of employers in the UK has introduced flexible working options for employees in response to increasing concerns over work-life balance and the desire to be seen as an 'employer of choice'. At the same time there has been considerable policy debate among European Union (EU) members over job quality and the need to create not only more but better jobs. It might be expected that since flexible working affords a degree of choice to employees, it would impact positively on their perceptions of job quality. However, to date few studies have explicitly examined how flexible working can contribute to job quality. Where studies have examined outcomes relevant to aspects of job quality, the evidence is somewhat inconclusive. The research reported in this article was designed to explore how experiences of flexible working have influenced employees' perceptions of a range of job quality dimensions. The findings show a generally strong, positive relationship between flexible working and perceptions of job quality, but also that there are perceived costs to job quality, particularly in relation to longer term opportunities for development and progression, suggesting that the relationship is more complex." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsorganisation - Flexibilität
%K Wahrnehmung
%K Arbeitsplatzqualität
%K Beruf und Familie
%K Arbeitszufriedenheit
%K berufliche Autonomie
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Arbeitsbelastung
%K psychische Faktoren
%K Stress
%K Software
%K Informationswirtschaft
%K beruflicher Aufstieg
%K Telearbeitnehmer
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-07-14
%M k080710a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Political Economy
%V 115
%N 5
%F Z 566
%A Kiyotaki, Nobuhiro
%A Lagos, Ricardo
%T A model of job and worker flows
%D 2007
%P S. 770-819
%G en
%@ ISSN 0022-3808
%R 10.1086/524203
%U http://dx.doi.org/10.1086/524203
%X "We develop an equilibrium search model that incorporates job-to-job transitions, exhibits instances of replacement hiring, and conceptually distinguishes between job and worker flows. We propose a notion of competitive equilibrium for random-matching environments and study the extent to which it achieves an efficient allocation of resources. The model can be used to study how the permanent incomes and employment states of individual workers evolve over time, the amount of worker turnover in excess of job reallocation, the lengths of job tenures and unemployment durations, and the size and persistence of changes in workers' incomes following displacements or job-to-job transitions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K job turnover
%K labour turnover
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Lohnentwicklung
%K Einkommensentwicklung
%K Arbeitnehmer
%K beruflicher Status
%K Statusmobilität
%K Arbeitsmarktgleichgewicht
%K institutionelle Faktoren
%K Kündigungsrecht
%K matching
%K Arbeitsuche - Modell
%K Beschäftigungsschwankung - Zu- und Abgänge
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-01-21
%M k080121n07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 15
%N 1
%F Z 1120
%A Kugler, Adriana
%A Pica, Giovanni
%T Effects of employment protection on worker and job flows : evidence from the 1990 Italian reform
%D 2008
%P S. 78-95
%G en
%# A 1986; E 1995;
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2006.11.002
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2006.11.002
%X "This paper uses the Italian Social Security employer-employee panel to study the effects of the Italian reform of 1990 on worker and job flows. We exploit the fact that this reform increased unjust dismissal costs for businesses below 15 employees, while leaving dismissal costs unchanged for bigger businesses, to set up a natural experiment research design. We find that the increase in dismissal costs decreased accessions and separations for workers in small relative to large firms, especially in sectors with higher employment volatility, with a negligible impact on net employment. We also find some evidence suggesting that the reform reduced firms' entry rates and employment adjustments, but had no effect on exit rates." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kündigungsschutz - Reform
%K Beschäftigungseffekte
%K job turnover
%K labour turnover
%K Personalanpassung
%K Kündigung
%K Kosten
%K Kleinbetrieb
%K Großbetrieb
%K Personaleinstellung
%K Personalabbau
%K Italien
%K E24
%K J63
%K J65
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-01-23
%M k080123n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 15
%N 4
%F Z 1120
%A Lane, Julia
%A Bender, Stefan
%T Firms and employees : special issue
%D 2008
%P S. 660-794
%G en
%@ ISSN 0927-5371
%X Arbeitskräfteangebot und -nachfrage auf Unternehmensebene war das Thema der "Conference on Firm and Employees (CAFE)" am IAB in Nürnberg 2006. Dieses "Special Issue" enthält sieben ausgewählte Papiere, die im Rahmen der Konferenz vorgestellt wurden. (IAB)
%X The demand and supply side of the labour market was the main focus of the "Conference on Firm and Employees (CAFE)", which was held at the Institute of Employment Research, Nuremberg, Germany in September 2006. Seven papers were chosen to provide a sense of that focus to the readers. (IAB) ((en))
%K Arbeitskräfteangebot
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Personalbedarf
%K Unternehmen
%K empirische Forschung
%K Datengewinnung
%K Lohnfindung
%K Personalbeschaffung
%K Wirtschaftsforschung
%K Arbeitsmarktforschung
%K Wirtschaftszweige
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K innerbetriebliche Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K Organisationssoziologie
%K Operations Research
%K Sozialkapital
%K Mitarbeiter
%K soziale Beziehungen
%K Lohnstruktur
%K Betrieb
%K soziales Netzwerk
%K Arbeitsorganisation
%K multinationale Unternehmen
%K kulturelle Faktoren
%K Arbeit
%K Einstellungen
%K Arbeitsbeziehungen
%K Lohnunterschied - Ursache
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-10-02
%M k080918a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 15
%N 4
%F Z 1120
%A Lane, Julia
%A Bender, Stefan
%T Editorial: Introduction to special issue "Firms and employees"
%D 2008
%P S. 661-662
%9 Editorial
%G en
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2007.11.003
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2007.11.003
%X "One of the most interesting developments in labour economics in the past decade has been the new ability to study both the demand and the supply side of the labour market. This ability has led to important new insights ranging from the role of the firm in wage determination, to the characteristics of job and career ladders, to an evolving understanding about the importance of social networks. This special issue of Labour Economics results from a conference1 that was planned to bring together researchers from the two study fields and create what we hope will be an ongoing dialog. The seven papers were chosen to provide a sense of that dialog to the readers of Labour Economics; a companion NBER/University of Chicago volume entitled 'The Analysis of Firms and Employees: Quantitative and Qualitative Approaches' edited by the organizers of the conference, will be published at the same time as this volume." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitskräfteangebot
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Personalbedarf
%K Unternehmen
%K empirische Forschung
%K Datengewinnung
%K Lohnfindung
%K Personalbeschaffung
%K Wirtschaftsforschung
%K Arbeitsmarktforschung
%K Wirtschaftszweige
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K innerbetriebliche Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K Organisationssoziologie
%K Operations Research
%K Sozialkapital
%K Mitarbeiter
%K soziale Beziehungen
%K Lohnstruktur
%K Betrieb
%K soziales Netzwerk
%K Arbeitsorganisation
%K multinationale Unternehmen
%K kulturelle Faktoren
%K Arbeit
%K Einstellungen
%K Arbeitsbeziehungen
%K Lohnunterschied - Ursache
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-10-02
%M k080918a04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Journal of Economic Perspectives
%V 21
%N 4
%F Z 938
%A Lazear, Edward P.
%A Shaw, Kathryn L.
%T Personnel economics : the economist's view of human resources
%D 2007
%P S. 91-114
%G en
%@ ISSN 0895-3309
%R 10.1257/jep.21.4.91
%U http://dx.doi.org/10.1257/jep.21.4.91
%X "Personnel economics drills deeply into the firm to study human resource management practices like compensation, hiring practices, training, and teamwork. Why should pay vary across workers within firms - and how 'compressed' should pay be within firms? Should firms pay workers for their performance on the job or for their skills or hours of work? How are pay and promotions structured across jobs to induce optimal effort from employees? Why do firms use teams and how are teams used most effectively? How should all these human resource management practices, from incentive pay to teamwork, be combined within firms? Personnel economists offer new tools to analyze these questions-and new answers as well." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K human resource management
%K Großunternehmen
%K Personalwirtschaft
%K ökonomische Faktoren
%K Personaleinstellung
%K Personalauswahl
%K Lohnstruktur
%K Anreizsystem
%K Leistungslohn
%K Arbeitszufriedenheit
%K betriebliche Sozialleistungen
%K Beförderung
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsorganisation
%K Teamarbeit
%K Humankapital
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-01-07
%M k080103a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Annual Review of Sociology
%V 34
%F Z 792
%A Leicht, Kevin T.
%T Broken down by race and gender? : sociological explanations of new sources of earnings inequality
%D 2008
%P S. 237-255
%G en
%@ ISSN 0360-0572
%R 10.1146/annurev.soc.34.040507.134627
%U http://dx.doi.org/10.1146/annurev.soc.34.040507.134627
%X "Group gaps research risks irrelevance because new forms of earnings inequality are increasing inequality within groups. This review attempts to stimulate more broad-ranging research on earnings inequality beyond the study of average gender and racial gaps. After reviewing some of the problems with research on average group gaps, I provide a brief review of more recent attempts to transcend traditional group gaps research, and I point to some areas where there is still substantive neglect. The review ends with suggestions for ways to correct these problems and for inequality researchers to reconnect with a commitment to more comprehensive theoretical models that interrogate multiple sources of inequality." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Einkommensunterschied - Ursache
%K Rasse
%K erwerbstätige Frauen
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K soziale Ungleichheit
%K Lohnunterschied
%K empirische Sozialforschung
%K Forschungsansatz
%K Globalisierung
%K technischer Wandel
%K Berufsverlauf
%K Diskriminierung
%K Beschäftigerverhalten
%K Personaleinstellung
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K regionale Faktoren
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K soziale Klasse
%K Entindustrialisierung
%K Randgruppe
%K Minderheiten
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-09-08
%M k080903802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Feminist Economics
%V 14
%N 1
%F Z 1290
%A Leven, Bozena
%T Poland's transition and new opportunities for women
%D 2008
%P S. 123-136
%G en
%# A 1990; E 2003
%@ ISSN 1354-5701
%R 10.1080/13545700701716631
%U http://dx.doi.org/10.1080/13545700701716631
%X "Since 1990, marketization has fundamentally altered Poland's economy. Like many former Soviet bloc countries, Polish prices, wages, and foreign trade have been liberalized, and many state assets are now privatized. Independent central banks, commercial banking systems, and stock exchanges have been formed, and the taxation and legal systems have been restructured to Support a market economy. The dominant view is that this process should benefit most Poles over time. For Polish women, however, the first phase of economic transition was a mixed blessing. This paper explores their experiences in between 1990 and 2003 and discusses two positive, mutually supportive ways that Polish women have benefited during transition: First, the segmentation of the labor market has positioned women advantageously in the country's key financial sector and entrepreneurial ranks. Second, women have benefited from the growth of a women's movement. Together, these two processes can be expected to accelerate the pace of positive changes for Polish women." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K osteuropäischer Transformationsprozess - Auswirkungen
%K Frauen
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Frauenbewegung
%K politischer Wandel
%K Wirtschaftsstrukturwandel
%K Außenhandel
%K Liberalisierung
%K Finanzwirtschaft - Strukturwandel
%K Privatisierung
%K Marktwirtschaft
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Polen
%K J16
%K J1
%K P20
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-02-25
%M k080221n20
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Familienforschung
%V 19
%N 3
%F Z 1259
%A Levy, Rene
%A Bühlmann, Felix
%A Widmer, Eric
%T Dual and single career couples in Switzerland : exploring partners' trajectories
%D 2007
%P S. 263-289
%G en
%# A 1999; E 1999
%@ ISSN 0935-4018
%@ ISSN 1437-2940
%X "Anhand retrospektiver Daten einer Stichprobe von 670 zu Beginn des Jahres 1999 befragten Frauen und Männern vergleichen wir die Berufsverläufe zusammenlebender Partner und ermitteln typische Verlausmodelle. Mittels der Optimal-Matching-Technik identifizieren wir Doppelkarrierepaare und unterscheiden sie von anderen doppel- oder einfachverdienenden Paaren. Doppelkarrierepaare erweisen sich dabei als relativ selten. Außerdem sind Mobilitätsverläufe nach wie vor stark geschlechtsspezifisch: männliche Verläufe folgen einer reinen Beschäftigungslogik, weibliche Verläufe unterliegen zugleich einer Beschäftigungs- und einer Familienlogik. Eine multinominale Regressionsanalyse erlaubt, einige der Bedingungsfaktoren für das Vorliegen der verschiedenen Paarkonstellationen zu identifizieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Based on retrospective data from a sample of 602 women and 621 men living in couples surveyed in Switzerland in early 1999, professional trajectories of partners are compared using the optimal matching technique in order to distinguish typical sequence models. We identify dual-career couples and distinguish them from other couples with dual- or single-employment, showing that dual-career couples proper are a rather rare phenomenon, and that mobility trajectories continue to be strongly gendered : male trajectories respond to a pre-dominantly occupational logic, whereas female trajectories are structured by both an occupational and a familial logic. A multinomial regression analysis allows to identify some of the factors conditioning couples' trajectory constellations." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Ehepaare
%K dual career couples
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Lebenslauf
%K Wertorientierung
%K Erwerbsarbeit
%K Familienarbeit
%K Geschlechterverhältnis
%K Beruf und Familie
%K Ehemänner
%K Ehefrauen
%K Schweiz
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-01-07
%M k071228802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Labour Review
%V 147
%N 2/3
%F Z 037
%A Loess, Kurt
%A Miller, Van V.
%A Yoskowitz, David
%T Offshore employment practices : an empirical analysis of routines, wages and labour turnover
%D 2008
%P S. 249-273
%G en
%# A 1999; E 2001
%@ ISSN 0020-7780
%X "Theories of efficiency wage and human capital formation suggest that both should have a significant influence on employee turnover in offshore manufacturing sites. This influence is explored and examined empirically with a stratified, random sample of northern Mexican maquilas - the historical choice for offshoring in that country and one of the world's earliest and most enduring offshore manufacturing sites. Statistical tests reveal the strong influence on production-level turnover of direct wages and human capital formation when the latter variable is measured in terms of 'maquiladora generations'. The distinctive human resource practices of the maquiladora generations are then presented and discussed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K outsourcing
%K Auslandsproduktion
%K Industrieproduktion
%K produzierendes Gewerbe
%K Textilindustrie
%K Bekleidungsindustrie
%K Automobilindustrie
%K elektrotechnische Industrie
%K Industriearbeiter
%K Mexikaner
%K labour turnover
%K Lohnhöhe
%K Humankapital
%K Intergenerationsmobilität
%K Bildungsmobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K human resource management
%K Industriebetrieb
%K Mexiko
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-09-18
%M k080915n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Economic Journal
%V 118
%N 526
%F Z 019
%A Manning, Alan
%A Petrongolo, Barbara
%T The part-time pay penalty for women in Britain
%D 2008
%P S. F28-F51
%G en
%@ ISSN 0013-0133
%R 10.1111/j.1468-0297.2007.02115.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0297.2007.02115.x
%X "Women in Britain who work part-time have, on average, hourly earnings about 25% less than that of women working full-time. This gap has widened greatly over the past 30 years. This article tries to explain this part-time pay penalty. It shows that a sizeable part of the penalty can be explained by the differing characteristics of FT and PT women. Inclusion of standard demographics halves the estimate of the pay penalty. But inclusion of occupation makes the pay penalty very small, suggesting that almost the entire unexplained gap is due to occupational segregation. The rise in the pay penalty over time is partly a result of a rise in occupational segregation and partly the general rise in wage inequality. Policies to reduce the pay penalty have had little effect and it is likely that it will not change much unless better jobs can be made available on a part-time basis." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K Teilzeitarbeitnehmer
%K Benachteiligung
%K Lohnunterschied
%K Vollzeitarbeit
%K Teilzeitarbeit
%K Frauenberufe
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K berufliche Mobilität
%K Lohnhöhe
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-01-29
%M k080129n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Sociological Quarterly
%V 27
%N 1
%F X 316
%A Markham, William T.
%A Pleck, Joseph H.
%T Sex and willingness to move for occupational advancement : some national sample results
%D 1986
%P S. 121-143
%G en
%# A 1977; E 1978
%@ ISSN 0038-0253
%@ ISSN 1533-8525
%R 10.1111/j.1533-8525.1986.tb00253.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1533-8525.1986.tb00253.x
%X "The comparative willingness of men and women to be geographically mobile for occupational advancement and the contributions of various factors to this relationship are explored using national survey-data. Variables identified by past theory and research as mediating the association between sex and willingness to move did explain a substantial amount of variance in willingness to relocate in the entire sample and subsamples of married respondents and respondents in dual-earner couples. However, in each case, sex continued to explain significant additional variance in willingness to move Reasons for this finding and implications for further research are explored." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Mobilitätsbereitschaft
%K regionale Mobilität
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Wanderungsmotivation
%K Binnenwanderung
%K beruflicher Aufstieg
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Ehepartner
%K dual career couples
%K Geschlechterrolle
%K Einkommen
%K berufliche Mobilität
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-09-10
%M k080828f12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economica
%V 75
%N 297
%F Z 020
%A McCannon, Bryan S.
%T Excessive labour raiding
%D 2008
%P S. 140-147
%G en
%@ ISSN 0013-0427
%R 10.1111/j.1468-0335.2007.00604.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0335.2007.00604.x
%X "Labour raiding refers to firms recruiting and hiring employed workers. The literature on labour raiding supports the idea that raiding sorts workers into their most productive positions. I present a model where an outside firm decides whether or not to pay to learn the match-quality of an employed worker and the employer decides whether or not to pay its worker a high wage that pre-empts the raiding. I show that the employer may pay a low wage and gamble that it will not be raided rather than use a pre-emptive wage. This leads to an excessive amount of raiding." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Personalbeschaffung
%K Personalauswahl
%K Erwerbstätige
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Lohnhöhe
%K Arbeitskräfte
%K Lohnpolitik
%K Personalpolitik
%K Unternehmen
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-02-25
%M k080221n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 19
%N 3
%F Z 1090
%A McPhail, Ruth
%A Fisher, Ron
%T It's more than wages : analysis of the impact of internal labour markets on the quality of jobs
%D 2008
%P S. 461-472
%G en
%@ ISSN 0958-5192
%R 10.1080/09585190801895536
%U http://dx.doi.org/10.1080/09585190801895536
%X "This article reports on a study of how internal labour markets, operating in a multi-national hotel chain, may impact on workers in traditionally low paid jobs. The quality of jobs has been linked to pay, with lower paid jobs tending to be regarded as being of lower quality. The study examines the effect of three main dimensions of internal labour markets: job security; training; and opportunities for advancement; on the key organizational outcomes of job satisfaction, organizational commitment and intention to leave. A range of human resource management actions in the operation of the hotel's internal labour market is discussed. Data from a world-wide organizational survey are analysed in order to examine the links between the internal labour market variables and the key organizational outcomes. The article concludes that the operation of an internal labour market, underpinned by effective human resource policies and actions, leads to improved quality of jobs as measured by increased job satisfaction and organizational commitment, together with reduced intention to leave." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K interner Arbeitsmarkt
%K Gastgewerbe
%K multinationale Unternehmen
%K Niedriglohngruppe
%K Arbeitsplatzqualität
%K Weiterbildungsangebot
%K beruflicher Aufstieg
%K Aufstiegsförderung
%K Arbeitszufriedenheit
%K human resource management
%K Personalpolitik
%K Arbeitsplatzwechsel
%K labour turnover
%K Arbeitsmotivation
%K Europa
%K Asien
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-07-14
%M k080710a04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The B.E. Journal of Economic Analysis and Policy
%V 7
%N 2
%F Z 2088
%A Mocetti, Sauro
%T Intergenerational earnings mobility in Italy
%D 2007
%P S. 1-25
%G en
%# A 1977; E 2004
%@ ISSN 1935-1682
%U http://www.bepress.com/cgi/viewcontent.cgi?article=1794&context=bejeap
%X "This paper contributes to the growing number of studies on intergenerational mobility by providing a measure of earnings elasticity for Italy. The absence of an appropriate data set is overcome by adopting the two-sample two-stage least squares method. The analysis, based on the Survey of Household Income and Wealth, shows that intergenerational mobility is lower in Italy than it is in other developed countries. We also examine the reasons why the long-term labor market success of children is related to that of their fathers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K soziale Mobilität
%K Bildungsmobilität
%K Bildungsniveau
%K Bildungschancen
%K soziale Herkunft
%K berufliche Mobilität
%K Stellung im Beruf
%K Einkommenshöhe
%K Einkommensunterschied
%K Intergenerationsmobilität
%K Männer
%K Väter
%K Söhne
%K Italien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-02-27
%M k080219n07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Gender, Work and Organization
%V 15
%N 6
%F Z 1925
%A Moreau, Marie-Pierre
%A Osgood, Jayne
%A Halsall, Anna
%T Equal opportunities policies in english schools: Towards greater gender equality in the teaching workforce?
%D 2008
%P S. 553-578
%G en
%# A 2003; E 2005
%@ ISSN 0968-6673
%R 10.1111/j.1468-0432.2008.00405.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0432.2008.00405.x
%X "The under-representation of women in promoted posts is one particular pattern of occupational segregation by gender across post-industrial societies. This phenomenon also characterizes those professions which have been described as 'women-friendly', such as teaching. The development of national and European legislation and recommendations on equal opportunities reflects this concern to address the gender imbalance among the workforce. But do schools identify women's under-representation in promoted posts as an issue? To what extent do school's policies recognize and remedy the gender imbalance at managerial level? To answer these questions this article draws on a study of women teachers' careers in nursery, primary and secondary education in England. It shows that school equal opportunities policy statements widely ignore the under-representation of women in school managerial positions. It suggests that the constructions of gender issues in schools by those in charge of designing and implementing school policies, that is, head-teachers and governors, represent a key hindering factor for equal opportunities policies to contribute to greater gender equality. A major argument in the article is that because head-teachers' and governors' discourses do not always fundamentally challenge the position of women in society, school policies and practices can offer only a limited contribution to gender equality." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Frauen in Einzelberufen
%K Lehrer
%K Gleichstellungspolitik
%K Führungskräfte
%K erwerbstätige Frauen
%K beruflicher Aufstieg
%K Aufstiegsförderung
%K Bildungspersonal
%K Primarbereich
%K Sekundarbereich
%K Schulpolitik
%K Geschlechterverteilung
%K Schulleitung
%K Diskriminierung
%K Elementarbereich
%K Erzieher
%K Personalpolitik
%K England
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-10-20
%M k081016n07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial Relations
%V 47
%N 4
%F Z 090
%A Morgan, Laurie A.
%T Major matters : a comparison of the within-major gender pay gap across college majors for early-career graduates
%D 2008
%P S. 625-650
%G en
%# A 1984; E 1993
%@ ISSN 0019-8676
%R 10.1111/j.1468-232X.2008.00538.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-232X.2008.00538.x
%X "I use data from the 1993 National Survey of College Graduates and appended 1990 Census on about 11,000 men and women college graduates (8400 with bachelor's degrees only, and 2800 with graduate degrees) who earned degrees in a 5-year period (1984-1988), to address questions regarding the link between college major and early-career gender pay differentials. I look at within-major gender pay differentials for two groups of college graduates: those whose highest degrees are bachelor's and those who hold graduate degrees. Among those whose highest degrees are bachelor's, I find that within-major gender pay penalties are virtually zero for professional majors. Gender pay penalties are large for general studies majors: social sciences, history, and humanities, and business administration (except accounting). For these, jobs account for a large portion of the unexplained gap. Among individuals who hold graduate degrees, I find that within-major gender pay penalties are zero for all fields. My findings suggest that pay penalties to women in the aggregate can be traced to relatively large penalties in a couple of key fields (bachelor's degree-level general studies fields): social sciences and humanities, and business administration (except accounting). These findings are important, as they contradict the prevailing view. Existing empirical research suggests that women are uniformly disadvantaged compared to men regardless of field of study and, thus, field of study explains little or none of the gender gap in pay. I conclude that supply-side mechanisms are important factors in producing gender inequality among college graduates, and suggest that we further focus our attention on the 'supply side' in understanding segregation and gender pay inequality." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Hochschulabsolventen
%K Lohnunterschied - Determinanten
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Studienfach
%K Berufsanfänger
%K Lohndiskriminierung
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Segregation
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-10-16
%M k081013a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Review of Economic Dynamics
%V 10
%N 3
%F X 213
%A Mortensen, Dale T.
%A Nagypal, Eva
%T More on unemployment and vacancy fluctuations
%D 2007
%P S. 327-347
%G en
%# A 1951; E 2003
%@ ISSN 1094-2025
%R 10.1016/j.red.2007.01.004
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.red.2007.01.004
%X "Shimer ... argues that the textbook equilibrium search model of unemployment explains less than 10% of the volatility in US vacancies and unemployment when fluctuations are driven by productivity shocks. His paper as well as other recent work inspired by it are reviewed and extended here. Although there seems to be excessive feedback from the job-finding rate to the wage built into the Nash bargaining mechanism assumed to determine wages in the model, we argue that he and others overemphasize the need for wage rigidity to explain the data on labor-market fluctuations. Indeed, a modified version of the model can explain the magnitude of the empirical relationship between the vacancy-unemployment ratio and labor productivity when wages are the outcome of a strategic bargaining game and when the elasticity of the matching function and the opportunity cost of a match are set at reasonable values. The modified model also explains almost two thirds of the volatility in the ratio relative to that of productivity when separation shocks are taken into account, as well as the strong negative correlation between vacancies and unemployment found in Shimer's data." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarkttheorie
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Arbeitslosigkeit - Zu- und Abgänge
%K Arbeitsplatzwechsel
%K labour turnover
%K job turnover
%K matching
%K offene Stellen
%K USA
%K E24
%K E32
%K J41
%K J63
%K J64
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-11-20
%M k081110f09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work and Occupations
%V 35
%N 1
%F Z 1346
%A Mortimer, Jeylan T.
%A Vuolo, Mike
%A Staff, Jeremy
%A Wakefield, Sara
%A Xie, Wanling
%T Tracing the timing of "career" acquisition in a contemporary youth cohort
%D 2008
%P S. 44-84
%G en
%# A 1993; E 2003
%@ ISSN 0730-8884
%R 10.1177/0730888407309761
%U http://dx.doi.org/10.1177/0730888407309761
%X "Contemporary youth typically experience considerable floundering and uncertainty in their transition from school to work. This article examines patterns of schooling and working during adolescence and the transition to adulthood that hasten or delay an important subjective marker of transition to adulthood: acquiring a job that is recognized as a 'career.' We use Youth Development Study data, obtained from a prospective longitudinal study of 9th graders. Estimation of discrete-time logit models shows that adolescent work patterns during high school, as well as the cumulative investments they make in work and schooling in the years following, significantly influence this milestone. Time-varying predictors, including job characteristics and parenthood, also affect the process of movement into 'careers.'" (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Jugendliche
%K Schulbildung
%K Erwerbstätigkeit
%K Bildungsverlauf
%K soziale Herkunft
%K sozioökonomische Faktoren
%K Berufseinmündung
%K zweite Schwelle
%K Statusmobilität
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-02-08
%M k080207n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The Scandinavian Journal of Economics
%V 109
%N 4
%F Z 440
%A Moscarini, Giuseppe
%A Thomsson, Kaj
%T Occupational and job mobility in the US
%D 2007
%P S. 807-836
%G en
%# A 1979; E 2006
%@ ISSN 0347-0520
%R 10.1111/j.1467-9442.2007.00510.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9442.2007.00510.x
%X "We propose a new methodology to measure worker mobility across occupations and jobs in the US, building on the limited longitudinal dimension of monthly CPS data. For the period 1979-2006, we find that about 3.5% of male workers employed in two consecutive months report different three-digit occupations. This rate is procyclical, mildly rising in the 1980s and falling after 1995. We also revise upward current estimates of aggregate job-to-job mobility since 1994, from 2.7% to 3.2% of employment per month. Despite extreme similarity of average levels and time-series behavior, occupational and job mobility are only weakly correlated." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitskräftemobilität
%K berufliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K erwerbstätige Männer
%K Berufswechsel
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-03-12
%M k080310n07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrial Relations
%V 47
%N 2
%F Z 090
%A Moss, Philip
%A Salzmann, Harold
%A Tilly, Chris
%T Under construction: the continuing evolution of job structures in call centers
%D 2008
%P S. 173-208
%G en
%# A 1997; E 2003
%@ ISSN 0019-8676
%R 10.1111/j.1468-232X.2008.00516.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-232X.2008.00516.x
%X "We study inbound call centers in fourteen businesses, using interview-based case studies. Contrary to the notion that U.S. businesses are eliminating job security and internal career tracks, these firms still incorporate these features in their job structures, and in many cases businesses that initially dismantled job and career structures ended up rebuilding them. The paper suggests a more nuanced account of changing job structures that incorporates market, institutional, and agency factors." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Call Center
%K Einzelhandel
%K Finanzdienstleistungen
%K organisatorischer Wandel
%K Arbeitsbedingungen
%K interner Arbeitsmarkt
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Arbeitsplatzwechsel
%K beruflicher Aufstieg
%K Beförderung
%K Berufsverlauf
%K institutionelle Faktoren
%K ökonomische Faktoren
%K Unternehmenspolitik
%K Personalwirtschaft
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-04-10
%M k080407a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Work, Employment and Society
%V 22
%N 2
%F Z 917
%A Muffels, Ruud
%A Luijkx, Ruud
%T Labour market mobility and employment security of male employees in Europe: 'trade-off' or 'flexicurity'?
%D 2008
%P S. 221-242
%G en
%# A 1994; E 2001
%@ ISSN 0950-0170
%R 10.1177/0950017008089102
%U http://dx.doi.org/10.1177/0950017008089102
%X "The dominant view in economics is that increasing demands for flexibility on the labour market jeopardizes employment security. However, against the prediction of a negative relationship or a 'trade-off ' between flexibility and security, there is evidence for a positive, mutually reinforcing relationship known as the 'flexicurity' thesis. Using comparative panel data for 14 European countries, we elaborate dynamic outcome indicators for flexibility and employment security to assess the differences across countries and welfare regimes in balancing the two. We estimate transition models to explain the observed mobility patterns. The outcomes confirm the impact of the institutional set-up indicated by regime type on these transitions supporting the 'variety of capitalism' approach. The regulated Southern and Continental regimes perform worst and the unregulated Anglo-Saxon and Nordic regimes best in attaining high levels of flexibility and employment security simultaneously, though for both regimes with a small loss either in flexibility or in security." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Beschäftigungssystem - Flexibilität
%K atypische Beschäftigung
%K Unsicherheit
%K soziale Sicherheit
%K berufliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K Arbeitskräfte
%K Männer
%K Wohlfahrtsstaat - Typologie
%K Europäische Union
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-07-31
%M k080725a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Oxford Bulletin of Economics and Statistics
%V 61
%N 3
%F X 002
%A Mumford, Karen
%A Smith, Peter N.
%T The hiring function reconsidered : on closing the circle
%D 1999
%P S. 343-364
%G en
%# A 1980; E 1991
%@ ISSN 0305-9049
%R 10.1111/1468-0084.00133
%U http://dx.doi.org/10.1111/1468-0084.00133
%X "This paper investigates the matching of job searchers with vacant jobs: a key component of the dynamics of worker reallocation in the labour market. The job searchers may be unemployed, employed or not in the labour force and we estimate matching or hiring functions including all three groups. We show that previous studies, which ignore both employed job seekers and unemployed job seekers who are considered to be out of the labour force, produce biased estimates of the coefficients of interest. By considering only unemployment outflows into jobs and ignoring interdependencies with other flows, these studies overlook an important aspect of job matching. Our estimates on Australian data support a more general approach and produce models that dominate those proposed previously. We find that concentrating on the aggregate matching function alone does not reveal the full extent of the interaction across job searchers. Indeed, we find that job searchers from the three groups do not receive a fair share of hires: there appears to be segmentation of hiring opportunities which may be explained by a form of ranking of applicants. Together these results demonstrate that the disaggregate worker flows and their interdependence are key features on the labour market and should be included in studies of the hiring process." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K offene Stellen
%K matching
%K Arbeitsuchende
%K Arbeitslose
%K Langzeitarbeitslose
%K Nichterwerbstätige
%K Erwerbstätige
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Australien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-06-02
%M k080519f12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 15
%N 6
%F Z 1120
%A Munasinghe, Lalith
%A Reif, Tania
%A Henriques, Alice
%T Gender gap in wage returns to job tenure and experience
%D 2008
%P S. 1296-1316
%G en
%# A 1979; E 1994
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2007.12.003
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2007.12.003
%X "We present empirical evidence on gender disparities in wage returns to job tenure and experience. We find that the overall wage return on an extra year of labor market experience is lower for women than men. A decomposition analysis shows that the wage return to job tenure is substantially lower for women than men, and that the wage return to experience is higher for women than men. These gender differences are robust to various estimation procedures and are especially pronounced for more educated workers. We hypothesize that these observed gender disparities in wage returns are driven by the fact that women are less attached to their jobs than men. We present some supportive evidence for our hypothesis, namely, that women are more likely to quit their jobs, receive substantially fewer hours of company provided training, and a much higher fraction of women expect to not work at age 35 due to family related reasons." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnunterschied
%K erwerbstätige Männer
%K erwerbstätige Frauen
%K Beschäftigungsdauer
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsuche
%K Berufserfahrung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K USA
%K J16
%K J24
%K J31
%K J41
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-12-15
%M k081210n13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Urban Economics
%V 63
%N 1
%F Z 1353
%A Munch, Jakob Roland
%A Rosholm, Michael
%A Svarer, Michael
%T Home ownership, job duration, and wages
%D 2008
%P S. 130-145
%G en
%# A 1993; E 2001
%@ ISSN 0094-1190
%X "We investigate the impact of home ownership on individual job mobility and wages in Denmark. We find that home ownership has a negative impact on job-to-job mobility both in terms of transition into new local jobs and new jobs outside the local labor market. In addition, there is a clear negative effect of home ownership on the unemployment risk and a positive impact on wages. These results are robust to different strategies for correcting for the possible endogeneity of the home owner variable." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Eigentum
%K Wohnsituation
%K Wohnort
%K regionale Mobilität
%K Mobilitätsbarriere
%K Einkommenseffekte
%K Einkommenshöhe
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Beschäftigungsdauer
%K Arbeitsmarktrisiko
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Dänemark
%K J6
%K R2
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-02-05
%M k080204n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Regional Science
%V 48
%N 4
%F Z 041
%A Nakosteen, Robert A.
%A Westerlund, Olle
%A Zimmer, Michael
%T Migration and self-selection : measured earnings and latent characteristics
%D 2008
%P S. 769-788
%G en
%# A 1992; E 1996
%@ ISSN 0022-4146
%R 10.1111/j.1467-9787.2008.00576.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9787.2008.00576.x
%X "Research in regional and labor economics has established that economic incentives play a significant role in the process of internal migration. The most common approach is to view migration as a form of human capital investment undertaken by individuals who expect to benefit from the standpoint of increased earnings. One of the central concepts in these models is self-selection. Individuals who self-select the option of migration tend to differ from the nonmigrant population in ways that are not measured in most data sets. The contribution of this paper is in its distinction between two aspects of migrant selection. On one hand, some workers possess unmeasured traits that might simultaneously affect their wages and their propensity to engage in risky human capital investment such as migration. On the other hand, measured earnings might exert a direct effect on migration. Based on samples of employed Swedish males and females at two points in time, this study seeks first to examine whether migration between the two periods occurs in the presence of correlation between unmeasured factors present in both earnings during the first period and the subsequent decision to migrate. Second, it looks for an explicit role of earnings per se in the migration decision. Results of the study provide support for selection based on unmeasured traits for both genders. For females, there is also evidence of selection based on measured earnings." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Binnenwanderung
%K Arbeitskräftemobilität
%K regionale Mobilität
%K Mobilitätsbereitschaft - Determinanten
%K Wanderungsmotivation
%K ökonomische Faktoren
%K Lohnhöhe
%K Einkommenshöhe
%K labour turnover
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Schweden
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-10-08
%M k081002a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The B.E. Journal of Economic Analysis and Policy
%V 7
%N 2
%F Z 2088
%A Nicoletti, Cheti
%A Ermisch, John F.
%T Intergenerational earnings mobility : changes across cohorts in Britain
%D 2007
%P S. 1-38
%G en
%# A 1991; E 2003
%@ ISSN 1935-1682
%U http://www.bepress.com/cgi/viewcontent.cgi?article=1755&context=bejeap
%X "The aim of this paper is to analyze intergenerational earnings mobility in Britain for cohorts of sons born between 1950 and 1972. Since there are no British surveys with information on both sons' and their fathers' earnings covering the above period, we consider two separate samples from the British Household Panel Survey. We combine information from the two samples using the two-sample two-stage least squares estimator described by Arellano and Meghir (1992). Our main result shows that intergenerational earnings mobility was stable for the cohorts born between 1950 and 1960 and decreased statistically significantly among more recent cohorts, those born during 1961-1972." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K soziale Mobilität
%K soziale Herkunft
%K berufliche Mobilität
%K Stellung im Beruf
%K Einkommenshöhe
%K Einkommensunterschied
%K Intergenerationsmobilität
%K Männer
%K Väter
%K Söhne
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-02-27
%M k080219n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economica
%V 75
%N 297
%F Z 020
%A Ommeren, Jos van
%A Hazans, Mihails
%T Workers' valuation of the remaining employment contract duration
%D 2008
%P S. 116-139
%G en
%# A 1998; E 2001
%@ ISSN 0013-0427
%R 10.1111/j.1468-0335.2007.00599.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-0335.2007.00599.x
%X "We introduce and apply a method for estimating workers' marginal willingness to pay for job attributes employing data on job search activity. Worker's willingness to pay for the remaining duration of the employment contract is derived. We provide evidence that workers attach substantial value to the remaining contract duration. A temporary worker with a remaining contract of six months is willing to pay about 10% of the monthly wage to increase the contract by one month." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsvertrag - Dauer
%K Beschäftigungsdauer
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K unbefristeter Arbeitsvertrag
%K Arbeitsuche
%K Arbeitskräfte - Einstellungen
%K Estland
%K Lettland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-02-25
%M k080221n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Labour Review
%V 147
%N 2/3
%F Z 037
%A Ostermann, Paul
%T Improving the quality of low-wage work : the current American experience
%D 2008
%P S. 115-134
%G en
%@ ISSN 0020-7780
%X "Despite the recent strength of the United States job market, about one fifth of the private-sector workforce is in poor-quality employment, earning poverty-level wages or less, with scant prospects for improvement. Against this background, the article focuses an demand-side policies, aimed at influencing firms' decision-making in the direction of better quality employment. Describing and evaluating a variety of programmes pursued to that end, the author argues for more policy coherence and a balanced approach combining training and economic development programmes working directly with employers, on the one hand, and increased unionization and better wage and working-time Standards, on the other." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzqualität
%K Niedriglohn
%K Niedriglohngruppe
%K Dienstleistungsberufe
%K Einzelhandelsberufe
%K Hotel- und Gaststättenberufe
%K technische Berufe
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitsorganisation
%K Arbeitszeit
%K human resource management
%K Lohnpolitik
%K Mindestlohn
%K Mindesteinkommen
%K Existenzminimum
%K Gewerkschaftspolitik
%K Arbeitnehmervertretung
%K Beschäftigungsförderung
%K beruflicher Aufstieg
%K Weiterbildung
%K Förderungsmaßnahme
%K Niedrigqualifizierte
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-09-18
%M k080915n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 19
%N 7
%F Z 1090
%A Pang, Mary
%A Chua, Bee-Leng
%A Chu, Chris W. L.
%T Learning to stay ahead in an uncertain environment
%D 2008
%P S. 1383-1394
%G en
%# A 2001; E 2002
%@ ISSN 0958-5192
%R 10.1080/09585190802110307
%U http://dx.doi.org/10.1080/09585190802110307
%X "As the work environment changes and careers become increasingly fragmented in contemporary society, workers need to ensure that they remain attractive hires to current and future employers. The advent of boundaryless careers, for example, in this era of turbulence has shifted the responsibility for career management and development from the organization to the employees. This research explores the careers of a cross-section of the Hong Kong (China) labour force and their attitudes and behaviours towards life-long learning, which is proposed here to be central to individuals maintaining their marketability and employability. The qualitative data collected in this study depicts these Chinese workers as being strongly self-motivated and possessing very positive attitudes towards learning. However, while most seemed to have a genuine commitment to enhancing themselves, stimulated by a consciousness of the growing and changing demands placed on them by employers in a dynamic knowledge-based society, the findings indicate that many interviewees were driven more by a fear of the consequences of not engaging in continuous learning, than by an intrinsic desire to learn." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K beruflicher Aufstieg
%K Berufsverlauf
%K Selbstverantwortung
%K lebenslanges Lernen
%K Beschäftigungsfähigkeit
%K Wettbewerbsfähigkeit
%K Leistungsmotivation
%K Weiterbildungsbereitschaft
%K Wissensgesellschaft
%K Unsicherheit
%K Arbeitnehmer - Einstellungen
%K China
%K Hongkong
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-08-18
%M k080814n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Regional Science
%V 48
%N 5
%F Z 041
%A Persky, Joseph
%A Felsenstein, Daniel
%T Job chains and wage curves: Worker mobility and Marshallian surpluses in evaluating regional employment
%D 2008
%P S. 921-940
%G en
%# A 1987; E 1993
%@ ISSN 0022-4146
%R 10.1111/j.1467-9787.2008.00581.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9787.2008.00581.x
%X "In theory, new regional jobs yield two distinct sources of welfare gains to workers: (1) mobility gains achieved by workers as they move up job chains and (2) traditional Marshallian surpluses enjoyed by all workers as labor markets tighten. In the past, we have argued that the second channel is likely to be small relative to the first. This paper integrates a chain model (using PSID job change data) with a modified-Marshallian model based on 'wage curves' (estimated from CPS data) to formalize and test that argument. High wage jobs with modest wage-unemployment elasticities show Marshallian effects only 10 percent to 20 percent the size of mobility effects. Low wage jobs with somewhat higher elasticities show Marshallian effects from 40 percent to 70 percent the size of mobility effects." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Lohnentwicklung
%K Lohnkurve
%K Lohnhöhe
%K Arbeitslosigkeit
%K offene Stellen
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K gesellschaftliche Wohlfahrt
%K Wohlfahrtsökonomie
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-11-28
%M k081125n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 24
%N 2
%F Z 863
%A Polavieja, Javier G.
%T The effect of occupational sex-composition on earnings : job-specialization, sex-role attitudes and the division of domestic labour in Spain
%D 2008
%P S. 199-213
%G en
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 0266-7215
%R 10.1093/esr/jcm043
%U http://dx.doi.org/10.1093/esr/jcm043
%X "Important theoretical controversies remain unresolved in the literature on occupational sex-segregation and the gender wage gap. These controversies can be summarized as a debate between cultural-socialization arguments and economic or rational-action theories of specialization. The article discusses these theories in detail and carries out a preliminary test of the relative explanatory performance of some of their most consequential predictions. This is done by drawing on the Spanish sample of the second round of the European Social Survey (ESS). Empirical results suggest that the effect of occupational sex-segregation on wages could be explicable by workers' sex-role attitudes, their relative input in domestic production and the job-specific human-capital requirements of their jobs. Of these three factors, job-specialization seems clearly the most important one." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Berufsgruppe
%K Geschlechterverteilung
%K Einkommenseffekte
%K Geschlechterrolle
%K Rollenverständnis
%K Arbeitsteilung
%K Hausarbeit
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K berufliche Spezialisierung
%K Männerberufe
%K Frauenberufe
%K Mischberufe
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Lohnunterschied
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Spanien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-04-11
%M k080408802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Labor Economics
%V 26
%N 3
%F Z 797
%A Poletaev, Maxim
%A Robinson, Chris
%T Human capital specificity: Evidence from the dictionary of occupational titles and displaced worker surveys, 1984-2000
%D 2008
%P S. 387-420
%G en
%# A 1984; E 2000
%@ ISSN 0734-306X
%X "Measures of four basic skills, constructed from the Dictionary of Occupational Titles, are used to examine the source of human capital specificity. The measures are used to characterize the skill portfolio of each job and to construct distance measures between jobs. Wage losses in the Displaced Worker Surveys are shown to be more closely associated with switching skill portfolios than switching industry or occupation code per se. These switches represent large decreases in the skill portfolio in the postdisplacement job. The recent evidence for industry-specific capital is reexamined. The results suggest a difference between fluid and crystallized skills." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitskräftemobilität
%K berufliche Mobilität
%K berufliche Flexibilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Entlassungen
%K Berufswechsel
%K Tätigkeitswandel
%K Lohnentwicklung
%K Humankapital
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-08-07
%M k080804n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economics Letters
%V 99
%N 3
%F Z 1292
%A Rainer, Helmut
%A Siedler, Thomas
%T Subjective income and employment expectations and preferences for redistribution
%D 2008
%P S. 449-453
%G en
%# A 2005; E 2005
%@ ISSN 0165-1765
%R 10.1016/j.econlet.2007.09.011
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.econlet.2007.09.011
%X "The main objective of this paper was to examine how individual preferences for redistribution depend on future occupational prospects, using probabilistic expectations data from the SOEP. Our results considerably strengthen existing evidence on the validity of the 'prospect of upward mobility' hypothesis: a sufficiently large chance of occupational upward mobility decreases the demand for redistribution; conversely, a sufficiently large risk of occupational downward mobility promotes a desire for more redistribution." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Umverteilung
%K Präferenz
%K Einkommenserwartung - Auswirkungen
%K Berufsaussichten - Auswirkungen
%K berufliche Mobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Abstieg
%K erwerbstätige Männer
%K Sozioökonomisches Panel
%K Bundesrepublik Deutschland
%K D31
%K D63
%K H23
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-06-30
%M k080624n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Familienforschung
%V 19
%N 3
%F Z 1259
%A Reichart, Elisabeth
%A Chesley, Noelle
%A Moen, Phyliss
%T The end of the career mystique? : policy and cultural frameworks that structure the work-family interface in the United States and Germany
%D 2007
%P S. 337-370
%G en
%@ ISSN 0935-4018
%@ ISSN 1437-2940
%X "In den USA und in Deutschland prägt ein falscher Karriereglaube die Vorstellung des Normallebenslaufs; der Glaube nämlich, dass lebenslange, kontinuierliche und aufstiegsorientierte Erwerbsarbeit der Schlüssel zu einem beruflich und privat erfolgreichen Leben sei. Dieser 'Karrierewahn' ist die Kehrseite des 'Weiblichkeitswahns' (Friedan 1963) der 1950er Jahre; beide kulturelle Leitbilder versinnbildlichten die Trennung der Sphären von Beruf und Familie nach Geschlecht und fanden ihren Ausdruck im Ernährermodell als Norm des Familienlebens. Im Arbeitsmarkt und im Modus der sozialen Absicherung ist die Erwartung lebenslanger Erwerbsarbeit reifiziert, und Männer und Frauen streben heute eine kontinuierliche Vollzeittätigkeit an. So haben immer weniger Beschäftigte eine 'Hausfrau', die sie in ihrer Karriere unterstützt. Erst recht wenn Arbeitnehmer(innen) Eltern werden, brechen die Konflikte zwischen den Anforderungen der Erwerbsarbeit und der erhöhten Sorge- und Hausarbeit voll auf. Bei der Geburt von Kindern werden Berufs- und Familienrollen in der Paarbeziehung neu konfiguriert; die Vereinbarkeitsmodelle, die Paare dann wählen, sind mit geprägt durch Gelegenheitsstrukturen des jeweiligen wohlfahrtsstaatlichen, institutionellen und kulturellen Kontexts. In diesem Beitrag richten wir den Fokus auf drei Fallbeispiele (die USA, West- und Ostdeutschland), um darzustellen, wie wohlfahrtsstaatliche Politik und kulturelle Schemata zusammenspielen, und dabei bestimmte, geschlechtertypisierende Erwerbsmuster bei Elternpaaren und damit soziale Ungleichheiten hervorbringen und verstärken." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Both Germany and the United States endorse the culture of the 'career mystique,' the belief that a lifetime of continuous hard work is the path to occupational and personal success. The career mystique was the mirror image of the feminine mystique in the 1950s, and both cultural templates together reified a gendered work-family divide epitomized in the breadwinner-homemaker family norm in the middle of the 20th century. Today men and women increasingly see continuous full-time paid work as 'given,' with policies in Germany and the US reifying this pattern. However, very few employees - men or women - now have the luxury of a full-time homemaker available to support the commitment necessary to sustain this lock-step career mystique path. Most notably, as workers become parents, the contradictions inherent in fulfilling the career mystique (absent reliable back-up on the domestic front) become obvious and problematic. Since couples frequently reconfigure both work and family roles with the arrival of children, we illustrate the significance of policy, institutional and cultural contexts in shaping the work/family choices these couples make. We highlight three case examples (the US, West and East Germany) to demonstrate how policy regimes and cultural schema combine to produce distinctive and gendered work patterns, thereby serving to reinforce and reproduce both gender and class disparities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Normalarbeitsverhältnis
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Erwerbsarbeit
%K Männer
%K Frauen
%K Familienarbeit
%K Ehepartner
%K dual career couples
%K Eltern
%K Elternschaft
%K Arbeitsteilung
%K Geschlechterverhältnis
%K Berufsrolle
%K Geschlechterrolle
%K Rollenverständnis
%K familiale Sozialisation
%K kulturelle Faktoren
%K Familienpolitik
%K Sozialpolitik
%K Beruf und Familie
%K Leitbild - internationaler Vergleich
%K kulturelle Faktoren
%K USA
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-01-07
%M k071228804
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie
%V 28
%N 4
%F Z 726
%A Reimer, Maike
%T Hochschulen und Arbeitsmarkt : Chancen auf ein besseres Verhältnis durch Bachelor und Master?
%D 2008
%P S. 392-410
%G de
%@ ISSN 1436-1957
%X "Die Einführung des Bachelor-Abschlusses als berufsqualifizierender Studienabschluss wird vielfach als Chance begrüßt, die berufliche Verwertbarkeit der Hochschulausbildung und die Abstimmung von Hochschule und Beschäftigungssystem zu verbessern, indem das Studium flexibler wird und die Lernergebnisse der Studierenden in den Vordergrund rücken. Absolventenbefragungen deuten darauf hin, dass die Umstellung in einigen Fächern und besonders an Fachhochschulen bisher Erfolg versprechend verläuft, dass es an Universitäten hingegen noch deutliche Probleme gibt, arbeitsmarktrelevante Studiengänge zu konzipieren. Es ist anzunehmen, dass Hochschulabsolventen auf dem Arbeitsmarkt weiterhin besser unterkommen als Personen ohne Hochschulabschluss, dass aber teilweise sinkende Bildungserträge und veränderte Erfolgskriterien zu erwarten sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The introduction or the bachelor degree is hailed by many as opportunity to improve professional relevance of tertiary education and the match between the higher education System and the labour market by allowing more flexibility and a curricular shift from teaching to learning. Graduate studier show that the reform progresses promisingly in some subjects and especially in 'Fachhochschulen'. Universities however have yet difficulties in developing labour market relevant courses and degrees. In the future, higher education institutions and graduates will face reduced returns of their educational investment and changes in the criteria relevant for labour market success, but retain their privileged position relative to holders of non-academic degrees." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Bachelor Professional
%K Bachelor
%K Bologna-Prozess
%K Studienabschluss
%K Master
%K Studienreform
%K Ausbildungserfolg
%K Hochschulbildung
%K Arbeitsmarktchancen
%K Akademiker
%K berufliche Qualifikation
%K Qualifikationserwerb
%K Universität
%K Fachhochschule
%K Studenten
%K Bildungsertrag
%K Hochschulbildung - Erfolgskontrolle
%K Absolventen
%K zweite Schwelle
%K Berufseinmündung
%K Hochschulabsolventen
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-11-13
%M k081110802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Monthly labor review
%V 131
%N 3
%F Z 136
%A Richards, Robyn J.
%T Payroll employment in 2007: job growth slows
%D 2008
%P S. 19-31
%G en
%# A 2004; E 2007
%@ ISSN 0098-1818
%U http://www.bls.gov/opub/mlr/2008/03/art2full.pdf
%X "Employment, as measured by the Current Employment Statistics (CES) survey, grew by just 0.8 percent in 2007, the lowest rate in 4 years; construction, manufacturing, retail trade, and transportation and warehousing were among the industries suffering losses, while health care, professional and technical services, food services and drinking places, and local government expanded." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K abhängig Beschäftigte
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K labour turnover
%K offene Stellen
%K Entlassungen
%K Wirtschaftszweige
%K sektorale Verteilung
%K Erwerbsstatistik
%K Arbeitsstatistik
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-06-30
%M k080618n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Familienforschung
%V 19
%N 3
%F Z 1259
%A Rusconi, Alessandra
%A Solga, Heike
%T Determinants of and obstacles to dual careers in Germany
%D 2007
%P S. 311-336
%G en
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 0935-4018
%@ ISSN 1437-2940
%X "Die Bildungsexpansion hat dazu beigetragen, dass bei einem zunehmenden Anteil der Paare beide Partner über einen akademischen Abschluss verfügen. Obgleich diese Partnerschaften ein hohes Potential für Doppelkarrieren besitzen, so bleibt dessen Realisierung eine große Herausforderung - oft aufgrund von Einschränkungen weiblicher Karrieren. Wir zeigen, dass nicht nur individuelle Merkmale der beiden Partner die Realisierungschancen von Doppelkarrieren beeinflussen, sondern auch Konstellationen innerhalb der Partnerschaft im Bezug auf Alter, Beruf und Kinder. Mit Blick auf Akademikerpaare untersuchen wir zunächst, wie unterschiedliche Paarkonstellationen die Realisierungschancen von Doppelkarrieren fördern oder behindern. In einem weiteren Schritt untersuchen wir Einstellungspraktiken an deutschen Hochschulen und deren Sensibilität gegenüber Doppelkarrieren. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Kinder das Risiko bei Paaren erhöhen, nur eine Karriere zu verfolgen, und dass geschlechtsblinde Einstellungskriterien zu diesem Risiko beitragen. Zudem werden wir die zwei herkömmlichen Erklärungen zur Behinderung von Doppelkarrieren überprüfen und dabei zeigen, dass weder Frauen generell benachteiligt sind, noch dass ein Altersunterschied der Partner den Karrierevorrang des älteren Partners geschlechtsneutral definiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Education expansion has led to an increasing proportion of couples in which both partners hold an academic degree. Although in these couples the potential for dual careers is high, their realization remains a great challenge, mostly due to restrictions on female careers. We argue that the chances of achieving dual careers depend not only on individual characteristics of each partner, but also on the constellation within couples with regard to age, profession, and child-rearing. We therefore look first at different characteristics within German academic couples and analyse how these enhance or constrain the chances of achieving dual careers. Then, we examine recruitment practices at German universities, especially their sensitivity regarding dual-career issues. Our results show that child rearing contributes to the risk of couples having a one-career coordination strategy and that gender-blind recruitment criteria contribute to a large extent to this risk. We further test two common explanations of the hindrance of dual careers and show that neither are women generally disadvantaged, nor does the age difference in couples gender- neutrally define the older partner's career as the leading one." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K dual career couples
%K Akademiker
%K Ehefrauen
%K Ehemänner
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg - Determinanten
%K berufliche Mobilität
%K Mobilitätsbarriere
%K Elternschaft
%K Lebensalter
%K Geschlecht
%K Hochschule
%K Personaleinstellung
%K Personalauswahl
%K Mikrozensus
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-01-07
%M k071228801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economic Inquiry
%V 35
%N 3
%F X 262
%A Schiller, Bradley R.
%A Crewson, Philip E.
%T Entrepreneurial origins : a longitudinal inquiry
%D 1997
%P S. 523-531
%G en
%# A 1979; E 1991
%@ ISSN 0095-2583
%@ ISSN 1465-7295
%X "Ever since Schumpeter identified the 'animal spirits' of entrepreneurs as the driving force of markets, researchers have been trying to determine who is an entrepreneur and what factors breed entrepreneurial success. Using data from the National Longitudinal Surveys of Youth, the authors first determine who pursues self-employment in their youth and then who succeeds. There is a surprisingly high incidence of self-employment but very low success rates. Significant correlates of both entry into self-employment and eventual success differ markedly by gender." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmensgründung
%K Unternehmer
%K Persönlichkeitsmerkmale
%K sozioökonomische Faktoren
%K Humankapital
%K Bildungsniveau
%K Berufserfahrung
%K soziale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Berufsrolle
%K Geschlechterrolle
%K Unternehmenserfolg
%K Unternehmergewinn
%K Berufserfolg
%K Selbständige
%K berufliche Selbständigkeit
%K USA
%K J23
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-01-16
%M k071227f07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 19
%N 6
%F Z 1090
%A Scholarios, Dora
%A Heijden, Beatice I.J.M. van der
%A Schoot, Esther van der
%A Bozionelos, Nikos
%A Epitropaki, Olga
%A Jedrzejowicz, Piotr
%A Knauth, Peter
%A Marzec, Izabela
%A Mikkelsen, Aslaug
%A Heijde, Claudia M. van der
%T Employability and the psychological contract in European ICT sector SMEs
%D 2008
%P S. 1035-1055
%G en
%# A 2002; E 2003
%@ ISSN 0958-5192
%R 10.1080/09585190802051337
%U http://dx.doi.org/10.1080/09585190802051337
%X "This article explores the employability of information and communication technology (ICT) professionals from the perspective of small- and medium-sized enterprises (SMEs). The first stage of analysis, based on over 100 interviews with managers of ICT supplier companies in seven European countries (Germany, Greece, Italy, the Netherlands, Norway, Poland and the UK), showed most SMEs to have a generally ad hoc approach to managing the employability of their ICT professionals. Assessment and development plans were used primarily to keep skills current to business needs; however, the more developed northern European markets showed greater awareness of the 'high commitment' benefits of a more sophisticated approach towards career management (e.g. through mentoring or career planning). A second stage of analysis based only on UK interviews builds on this to propose a model of positive employer influence on psychological contracts through career and employability management practices." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Beschäftigungsfähigkeit
%K informationstechnische Berufe
%K Informationswirtschaft
%K psychische Faktoren
%K Arbeitsbeziehungen
%K Arbeitsvertrag
%K Klein- und Mittelbetrieb
%K Fachkräfte
%K human resource management - internationaler Vergleich
%K Personalentwicklung
%K Qualifikationsentwicklung
%K Mentoring
%K Berufswegplanung
%K beruflicher Aufstieg
%K Aufstiegsförderung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Griechenland
%K Italien
%K Niederlande
%K Norwegen
%K Polen
%K Großbritannien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-07-23
%M k080721a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J German Economic Review
%V 9
%N 4
%F Z 1260
%A Schulze, Günther
%A Warning, Susanne
%A Wiermann, Christian
%T What and how long does it take to get tenure? The case of economics and business administration in Austria, Germany and Switzerland
%D 2008
%P S. 473-505
%G en
%# A 1985; E 2006
%@ ISSN 1465-6485
%X "This paper investigates the determinants of tenure decisions in Germany, Austria and the German-speaking part of Switzerland for professorships in economics, business administration and related fields. Our dataset comprises candidates who were awarded tenure as well as those who were eligible but were not tenured. We show that business candidates have a higher probability of being tenured than economists. Youth, marital status and publications matter; gender and children do not. The market for first appointments in economics relies much more an publication performance than the market for business administration." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Hochschullehrer
%K Personalauswahl - Determinanten
%K beruflicher Aufstieg
%K Wirtschaftswissenschaftler
%K Wirtschaftswissenschaft
%K Personalauswahl - internationaler Vergleich
%K altersspezifische Faktoren
%K Veröffentlichung - Quote
%K Familienstand
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Kinderzahl
%K soziale Faktoren
%K Habilitation
%K Volkswirtschaftslehre
%K Betriebswirtschaftslehre
%K Österreich
%K Schweiz
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-09-24
%M k080922n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Small Business Economics
%V 31
%N 2
%F Z 998
%A Simonen, Jaakko
%A McCann, Philip
%T Innovation, R&D cooperation and labor recruitment : evidence from Finland
%D 2008
%P S. 181-194
%G en
%# A 1996; E 2000
%@ ISSN 0921-898X
%R 10.1007/s11187-007-9089-3
%U http://dx.doi.org/10.1007/s11187-007-9089-3
%X "This article investigates the role played by one type of firm interaction, namely R&D cooperation, and also the acquisition of labor, in the promotion of industrial innovations. We employ a unique innovation dataset from Finland which combines firm specific information about the innovation performance of the firms along with their individual characteristics, as well as firm specific information regarding the origins of their recent labor acquisitions. Analyzing this data allows us to identify the different roles which the knowledge spillovers and labor markets play in the innovation process. Our results suggest that small firms are generally more innovative than large firms; R&D cooperation is an essential feature of innovation, but the variety of cooperation is of little importance; and labor acquisition appears to be only of limited importance for innovation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Innovation
%K Wissenstransfer
%K Forschung und Entwicklung
%K zwischenbetriebliche Kooperation
%K Personalbeschaffung
%K Arbeitskräfte
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Klein- und Mittelbetrieb
%K Kleinbetrieb
%K Mittelbetrieb
%K Finnland
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-07-14
%M k080708a02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour Economics
%V 15
%N 4
%F Z 1120
%A Smeets, Valerie
%A Warzynski, Frederic
%T Too many theories, too few facts? What the data tell us about the link between span of control, compensation and career dynamics
%E Lane, Julia
%E Bender, Stefan
%D 2008
%P S. 688-704
%G en
%# A 1997; E 2004
%@ ISSN 0927-5371
%R 10.1016/j.labeco.2007.09.001
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.labeco.2007.09.001
%X "In this paper, we use a unique personnel dataset from a large European firm in an high tech manufacturing industry that provides information about hierarchical relationships. This unusually rare feature allows us to identify the chain of command. We provide a few stylized facts about the link between span of control, compensation and career dynamics and relate our findings to the existing theoretical literature of hierarchies in organizations: the assignment model, the incentives model, the information processing model, the supervision model, and the knowledge-based hierarchy model. We observe an increase in the span, an increase in wage inequality between job levels, and the introduction of a new hierarchical level. We also find that higher spans of control are associated with higher wages. The knowledge-based hierarchy provides the most likely explanation for these results when communication costs are decreasing. However, we also find evidence of learning and reallocation of talent within and across job levels, a finding that can not be explained by a static model of knowledge based hierarchy but rather by dynamic models of careers in organizations. Finally, we provide a few suggestions to enrich the existing theoretical literature and reconcile it with the facts." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Großunternehmen
%K verarbeitendes Gewerbe
%K Hochtechnologie
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K Beschäftigtenstruktur
%K Lohnstruktur
%K Arbeitskräfte - Kontrolle
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Lohnentwicklung
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K J24
%K J31
%K M5
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-10-02
%M k080929a11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The British Journal of Sociology
%V 59
%N 4
%F Z 012
%A Storvik, Aagoth Elise
%A Schone, Pal
%T In search of the glass ceiling : gender and recruitment to management in Norway's state bureaucracy
%D 2008
%P S. 729-755
%G en
%# A 2006; E 2006
%@ ISSN 0007-1315
%R 10.1111/j.1468-4446.2008.00217.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-4446.2008.00217.x
%X "There are still fewer female than male managers in Norway's state bureaucracy. This article asks if there are organizational barriers which prevent women from entering these positions. Is there really a glass ceiling, or must one look outside the organizational environment to find an explanation? Is it rather the case that the scarcity of female managers is caused by women's own preferences or their life situations outside work? Or do both contribute to the situation? The study shows that female managers are treated just as well as male managers in central parts of the state bureaucracy. Employers give equal shares of respect and attention to both genders. Female managers are encouraged to apply for the same number of jobs as men and are offered an equal number of jobs as men when they apply; in fact, women are offered more jobs than men, when one controls for the number of job applications. This indicates that organizational barriers are not the problem. The study also shows that there are no differences in work orientation between male and female managers. Female managers are just as ambitious as male managers. Nor do female managers find it more difficult than male managers to combine work and family life. So, how can one explain the low number of female managers? The study shows that one reason can be that female managers apply for management jobs less often than their male colleagues. The cause of this seems to be anticipated discrimination rather than lack of ambition or self-confidence. However, this slows down women's movement into higher management positions in the state bureaucracy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K Berufsverlauf
%K Berufserfolg
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Diskriminierung
%K Benachteiligung
%K Personaleinstellung
%K Personalpolitik
%K Führungskräfte
%K öffentliche Verwaltung
%K Personalbeschaffung
%K Frauen
%K Geschlechterverteilung
%K Geschlechterrolle
%K Rollenverhalten
%K Rollenverteilung
%K beruflicher Aufstieg
%K Mobilitätsbarriere
%K Norwegen
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-12-22
%M k081217803
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J The International Journal of Human Resource Management
%V 19
%N 9
%F Z 1090
%A Tanova, Cem
%A Holtom, Brooks C.
%T Using job embeddedness factors to explain voluntary turnover in four European countries
%D 2008
%P S. 1553-1568
%G en
%# A 2000; E 2001
%@ ISSN 0958-5192
%R 10.1080/09585190802294820
%U http://dx.doi.org/10.1080/09585190802294820
%X "The aging of the European workforce coupled with existing deficits of skilled workers in vital sectors (e.g., information and communication technology) make the attraction and retention of skilled workers a critical strategic human resource management issue. The large-scale, multi-country study reported in this article investigates the causes of voluntary turnover. The study is based on a large European dataset that contains information about a wide variety of variables that have been shown to influence voluntary turnover. The results indicate that the traditional turnover model, where ease of movement and desirability of movement are regarded as important predictors of turnover, receives support. Importantly, the study also shows that a new theory of employee retention - job embeddedness - explains a significant amount of variance above and beyond the role of demographic and traditional variables. In sum, the evidence suggests that the turnover decision is not only about the individual's attitudes towards work or about the actual opportunities in the labour market, but also job embeddedness." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Mobilitätsbereitschaft
%K Mobilitätsbarriere
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Freiwilligkeit
%K Arbeitszufriedenheit
%K Betriebszugehörigkeit
%K Europäische Union
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-11-17
%M k081112a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Papers in Regional Science
%V 87
%N 1
%F Z 967
%A Tervo, Hannu
%T Self-employment transitions and alternation in Finnish rural and urban labour markets
%D 2008
%P S. 55-76
%G en
%# A 1987; E 1999
%@ ISSN 1056-8190
%X "This paper deals with the transitions and alternation between self-employment, paid-employment and non-employment in Finland in 1987-1999, paying special attention to differences in self-employment dynamics between areas characterized by different labour market conditions, viz. rural and urban locations. Markovian analysis reveals significant differences by the type of area in the processes of transition between the three labour market states. Alternation between self-employment and other labour markets states turns out to be greater in rural than urban areas. Five major types of alternating working careers are identified. The type of area is importantly related to alternating working careers even when all the important variables describing personal and family characteristics are included in the models." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Selbständigkeit
%K berufliche Mobilität
%K abhängig Beschäftigte
%K Stadt
%K ländlicher Raum
%K regionale Faktoren
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Stadtregion
%K Nichterwerbstätigkeit
%K regionale Disparität
%K Unternehmensgründung
%K Arbeitsplatzangebot
%K Arbeitsplatzdichte
%K Finnland
%K J23
%K J24
%K J62
%K M13
%K O18
%K R23
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-03-10
%M k080305n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Sociological Review
%V 24
%N 1
%F Z 863
%A Verbakel, Ellen
%A Graaf, Paul M. de
%T Resources of the partner: support or restriction in the occupational career? : developments in the Netherlands between 1940 and 2003
%D 2008
%P S. 81-95
%G en
%# A 1940; E 2003
%@ ISSN 0266-7215
%R 10.1093/esr/jcm036
%U http://dx.doi.org/10.1093/esr/jcm036
%X "This study investigates the role of the partner in career mobility in The Netherlands from the 1940s to the present. Mobility has been defined as upward and downward moves in occupational status. First, we hypothesize that having a partner restricts the labour market career of women, whereas it supports labour market advancement of men. Second, we formulate opposing hypotheses about the effect of partners' resources; social capital notions predict positive partner effects, whereas economic theory predicts negative partner effects. Third, we propose trend hypotheses; the process of individualization makes us predict declines in partner effects, but the processes of cultural and economic modernization lead us to hypothesize a shift from negative to positive partner effects on female career mobility. We use event history analysis techniques covering the complete labour market careers of 5,068 respondents and their partners (Family Survey Dutch Population 1998-2003). We find no evidence for the idea that having a partner has an effect on career mobility of women, and we find a small positive effect on men's mobility. Labour market resources of the partner positively affect upward career moves, whereas they negatively affect downward career moves for both men and women. The data provide no evidence for historical developments in the influence of the partner on individual career mobility." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Mobilität
%K beruflicher Status
%K Statusmobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Abstieg
%K Partnerschaft - Auswirkungen
%K Ehepartner
%K Sozialkapital
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Individualisierung
%K Berufsverlauf
%K Niederlande
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-02-13
%M k080211807
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Urban Studies
%V 45
%N 4
%F Z 1058
%A Wang, Quingfang
%T Race/ethnicity, gender and job earnings across metropolitan areas in the United States : a multilevel analysis
%D 2008
%P S. 825-843
%G en
%# A 2000; E 2006
%@ ISSN 0042-0980
%R 10.1177/0042098007088470
%U http://dx.doi.org/10.1177/0042098007088470
%X "Using the US 5 per cent Public Use Microdata Samples (PUMS) and Census Summary Files from the year 2000, and a multilevel linear modelling strategy, this study examines the effects of a range of individual and metropolitan-area characteristics on the job earnings of US-born Whites and Blacks, foreign-born Hispanics and Asians, separately by men and women. The key findings suggest that macroeconomic structure and racial composition have significant influences on interracial and gender earnings disparities, although the direction and magnitude are different among groups. Results also show that all racial and gender groups would benefit from a more evenly distributed labour market among ethnic minorities and immigrants. With respect to gender issues, the earning gaps between racial groups are greater than between men and women. However, compared with men, women workers are more sensitive to macroeconomic conditions, racial residential segregation and labour market segmentation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K ethnische Gruppe
%K Minderheiten
%K Ausländer
%K Einwanderer
%K Farbige
%K Weiße
%K Asiate
%K ausländische Frauen
%K ausländische Männer
%K Erwerbseinkommen
%K Einkommenshöhe
%K Einkommensunterschied
%K Segregation
%K Wohnort
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Hispanier
%K USA
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-04-23
%M k080421n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Ethnic and Migration Studies
%V 34
%N 6
%F Z 1113
%A Wauters, Bram
%A Lambrecht, Johan
%T Barriers to refugee entrepreneurship in Belgium : towards an explanatory model
%D 2008
%P S. 895-915
%G en
%# A 1997; E 2003
%@ ISSN 1369-183X
%R 10.1080/13691830802211190
%U http://dx.doi.org/10.1080/13691830802211190
%X "The integration of refugees in Western societies is often perceived as problematic, both by refugees and by the native population. By promoting refugee entrepreneurship, integration into the host society can be assisted, and domestic entrepreneurship boosted. Refugee entrepreneurship has been an underdeveloped domain of scientific research. The number of refugee entrepreneurs in Belgium is limited and they earn less than other self-employed people. Interviewing advisors and refugee entrepreneurs yields several insights into the obstacles encountered. These are grouped under three headings: market opportunities and access to entrepreneurship, human capital and social networks, and the institutional and societal environment. It appears that refugees suffer more from barriers than other immigrants." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Flüchtlinge
%K Unternehmensgründung
%K berufliche Integration
%K Einwanderer
%K Selbständige
%K ausländische Arbeitgeber
%K Unternehmer
%K Unternehmereinkommen
%K Humankapital
%K Sozialkapital
%K institutionelle Faktoren
%K Mobilitätsbarriere
%K berufliche Mobilität
%K Asylbewerber
%K ausländische Arbeitnehmer
%K soziales Netzwerk
%K Belgien
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-08-18
%M k080814802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Regional Science & Urban Economics
%V 38
%N 2
%F Z 1057
%A Wheeler, Christopher H.
%T Local market scale and the pattern of job changes among young men
%D 2008
%P S. 101-118
%G en
%# A 1978; E 1994
%@ ISSN 0166-0462
%R 10.1016/j.regsciurbeco.2008.01.011
%U http://dx.doi.org/10.1016/j.regsciurbeco.2008.01.011
%X "In finding a career, workers tend to make numerous job changes, with the majority of 'complex' changes (i.e. those involving changes of industry) occurring relatively early in their working lives. This pattern suggests that workers tend to experiment with different types of work before settling on the one they like best. Of course, since the extent of economic diversity differs substantially across local labor markets in the U.S. (e.g. counties and metro areas), this career search process may exhibit important differences depending on the size of a worker's local market. This paper explores this issue using a sample of young male workers drawn from the National Longitudinal Survey of Youth 1979 Cohort. The results uncover two rather striking patterns. First, the likelihood that a worker changes industries rises with the size and diversity of his local labor market when considering the first job change he makes. Second, however, this association gradually decreases as a worker makes greater numbers of job changes. By the time he makes his fourth change, the likelihood of changing industries significantly decreases with the scale and diversity of the local market. Both results are consistent with the idea that urban areas play an important role in the job matching process." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Jugendliche
%K Berufseinmündung
%K berufliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Wirtschaftszweige
%K Berufsanfänger
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Stadt
%K matching
%K USA
%K J24
%K R23
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-05-29
%M k080523a11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Small Business Economics
%V 30
%N 3
%F Z 998
%A Wong, Poh Kam
%A Lee, Lena
%A Foo, Maw Der
%T Occupational choice : the influence of product vs. process innovation
%D 2008
%P S. 267-281
%G en
%# A 2000; E 2000
%@ ISSN 0921-898X
%X "Prior studies have found that knowledge gained from work experience is a way to gather insights for business opportunity recognition. However, little is known about the specific types of knowledge that lead to business founding. Utilizing concepts from knowledge spillovers and from the opportunity recognition literatures, this paper argues that an organization's technological innovation activities can help its employees develop specialized knowledge that provides them with the entrepreneurial opportunities to found new businesses. Besides highlighting the positive relationship between technological innovation activities in organizations and the propensity of individuals leaving the organizations to start new businesses, this paper also provides a more fine-grained explanation of the types of technological innovation activities that can lead to business founding. We argue that knowledge acquired through product innovations is more easily adopted by individuals for commercial uses, while knowledge acquired through process innovations must be integrated with other parts of the organization to be valuable. This study proposes that product innovation activities in an organization, more so than process innovation activities, are related to new business founding. Implications for opportunity exploitation and ways to exploit knowledge spillovers are discussed. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Innovation - Auswirkungen
%K Unternehmensgründung
%K Produktinnovation
%K Prozessinnovation
%K Unternehmer
%K Wissenstransfer
%K abhängig Beschäftigte
%K berufliche Selbständigkeit
%K berufliche Mobilität
%K Singapur
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-03-27
%M k080320n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Regional Science & Urban Economics
%V 24
%N 3
%F Z 1057
%A Zax, Jeffrey S.
%T When is a move a migration?
%D 1994
%P S. 341-360
%G en
%@ ISSN 0166-0462
%R 10.1016/0166-0462(93)02034-Z
%U http://dx.doi.org/10.1016/0166-0462(93)02034-Z
%X "This paper extends the traditional theory of urban location to derive a consistent model of inter- and intra-regional mobility. It demonstrates that the two are behaviorally distinct. Workplace and residence relocations tend to be 'substitutes' in intra-regional mobility but are 'complements' in inter-regional mobility. Previous empirical papers have neglected the theoretical foundations of intra-regional mobility. In consequence, they have made four types of analytical compromises: defined 'migration' as any change in residence location, used job changes as proxies for workplace mobility, neglected commuting distances, and used estimation techniques that do not reveal the underlying behavior." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Wohnort
%K Arbeitsort
%K regionale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Pendler
%K Berufspendler
%K Binnenwanderung
%K internationale Wanderung
%K Mobilitätsforschung
%K Migrationstheorie - Modell
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-02-18
%M k080208814
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Industrial Relations
%V 50
%N 2
%F X 539
%A Zeytinoglu, Isik U.
%A Cooke, Gordon B.
%T Non-standard employment and promotions : a within genders analysis
%D 2008
%P S. 319-337
%G en
%# A 1999; E 1999
%@ ISSN 0022-1856
%R 10.1177/0022185607087905
%U http://dx.doi.org/10.1177/0022185607087905
%X "This article examines promotion experiences of workers in nonstandard employment as compared to those in regular full-time employment. Since females dominate non-standard employment, we analyse the female and male labour forces separately. Non-standard employment refers to regular part-time, temporary full-time, and temporary part-time employment. Data comes from the Workplace and Employee Survey (1999) of Statistics Canada. Results are generalized to Canadian workers. Results show that within the female labour force, workers in all three types of non-standard employment are less likely to be promoted than workers in regular full-time employment. Within the male labour force only those in temporary part-time employment are less likely to be promoted. Working in regular part-time or temporary full-time contracts has no impact on promotion for male workers. Overall results suggest that all three types of non-standard work adversely affect females' promotion experiences but for males only those in temporary part-time jobs are adversely affected." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K atypische Beschäftigung
%K Beförderung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Teilzeitarbeit
%K Teilzeitarbeitnehmer
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Benachteiligung
%K beruflicher Aufstieg
%K interner Arbeitsmarkt
%K innerbetriebliche Mobilität
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Vollzeitarbeit
%K unbefristeter Arbeitsvertrag
%K Kanada
%Z Typ: 1. SSCI-Journals
%Z fertig: 2008-07-31
%M k080723n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek




************************************
2. SONSTIGE REFERIERTE ZEITSCHRIFTEN
************************************

%0 Journal Article
%J Labour
%V 22
%N 1
%F Z 930
%A Barbieri, Gianna
%A Sestito, Paolo
%T Temporary workers in Italy : who are they and where they end up
%D 2008
%P S. 127-166
%G en
%# A 1993; E 2003
%@ ISSN 1121-7081
%X "Temporary work has been an important component of employment growth in Italy since the early 1990s. This paper focus upon labour market transitions of temporary workers in order to test whether temporary work enhances the subsequent labour market chances. We use propensity score matching to compare subsequent employment outcomes of people who have recently acquired a temporary job with those of people who remained unemployed. Individuals' hetero geneity explains a good amount of the raw differences in the subsequent labour market status of temporary workers and the comparison group. Yet there appears to be a sizable net gain from experiencing a temporary work. Our benchmark average estimate is a 30 percentage points rise in the 'satisfactory employment' chances 1 year after the start of the temporary work experience. The net gains are the largest for females and adult people and the areas with low unemployment; moreover, gains are the largest for the most recent years in our sample and for those people who were (according to the propensity score estimates) either least or most likely to exit from unemployment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitslose
%K Arbeitsmarktchancen
%K Zeitarbeit
%K Leiharbeit
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Zeitarbeitnehmer
%K Leiharbeitnehmer
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K adäquate Beschäftigung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K altersspezifische Faktoren
%K Italien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-03-20
%M k080317n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Sozialreform
%V 54
%N 1
%F Z 1604
%A Bartelheimer, Peter
%T Wie man an seiner Eingliederung mitwirkt : Arbeitsmarktdienstleistungen nach SGB II zwischen institutionellem und persönlichem Auftrag
%D 2008
%P S. 11-36
%G de
%@ ISSN 0514-2776
%U http://www.z-sozialreform.de/downloads/2008-01_Bartelheimer.pdf
%X "Das neue aktivierende Interventionsmodell der öffentlichen Arbeitsverwaltung muss in persönlicher Interaktion umgesetzt werden. Unter Rückgriff auf Elemente einer soziologischen Dienstleistungstheorie und die empirische Beobachtung von Fallbearbeitung bei Trägern der Grundsicherung für Arbeitssuchende wird erörtert, welche Handlungsprobleme Vermittlungsfachkräfte und Arbeitssuchende zu lösen haben, wenn die wichtigste Erfolgsbedingung, das autonome Handeln der Arbeitssuchenden, beim Aktivieren stört. Fragen der Dienstleistungsqualität, etwa nach bedarfsgerechter Qualifizierung der Fachkräfte und nach dem richtigen 'Organisationsregime', setzen voraus, dass Beratung und Vermittlung nicht als Zwangskontext, sondern als professionelle Einzelfallhilfe organisiert werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "To implement the new model of activating intervention in public employment services calls for personal interaction. Elements of a sociological theory of personal services and empirical observations of case work in German unemployment assistance are drawn upon in a discussion of action problems job seekers and staff are facing because autonomous activities of service users, normally the most important asset in a service relationship, obstruct activation. If questions of quality in employment services, like qualification requirements for counselling staff or adequate organisational 'regimes', are to be addressed effectively, interviewing and placement of job seekers have to be placed in a setting of professional casework as opposed to enforced activation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitslose
%K berufliche Reintegration
%K Case Management
%K Aktivierung
%K Selbstverantwortung
%K autonomes Verhalten
%K Arbeitsberatung
%K Arbeitsvermittlung
%K Dienstleistungsorientierung
%K Interaktion
%K Handlungssystem
%K Arbeitsvermittler
%K Hartz-Reform
%K aktivierende Arbeitsmarktpolitik
%K Individualisierung
%K Eingliederungsvereinbarung
%K Sanktion
%K Professionalisierung
%K Qualitätsmanagement
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-07
%M k080402601
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung
%V 41
%N 2/3
%F Z 259
%A Bauer, Thomas K.
%A Schmucker, Alexandra
%A Vorell, Matthias
%T KMU und Arbeitsplatzdynamik: Eine Analyse auf Basis der Beschäftigten-Historik
%D 2008
%P S. 199-221
%G de
%# A 1993; E 2005
%@ ISSN 1614-3485
%U http://doku.iab.de/zaf/2008/2008_2-3_zaf_Bauer_Schmucker_Vorell.pdf
%U http://doku.iab.de/zaf/2008/2008_2-3_zaf_Kurzfassung_Bauer_Schmucker_Vorell.pdf
%U http://doku.iab.de/zaf/2008/2008_2-3_zaf_Exec_Summ_Bauer_Schmucker_Vorell.pdf
%X "Der Beitrag verwendet die Grundgesamtheit der in der Beschäftigten-Historik des IAB erfassten Betriebe zur Analyse der Beschäftigungsdynamik in Betrieben unterschiedlicher Größe. Damit werden erstmals alle Sektoren derWirtschaft in einer derartigen Analyse abgedeckt. Die Ergebnisse zeigen, dass im Jahr 2005 etwa 69,6 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in kleinen und mittleren Betrieben mit unter 250 Beschäftigten tätig waren. Weiterhin wird deutlich, dass überwiegend kleinere und mittlere Betriebe zur Reallokation von Arbeitsplätzen beitragen und somit für die effiziente Allokation des Faktors Arbeit eine wichtige Rolle einnehmen. Die Resultate lassen jedoch an der Hypothese zweifeln, dass insbesondere kleinere und mittlere Betriebe den Beschäftigungsmotor der deutschen Volkswirtschaft darstellen. So nahm im Zeitraum von 2002 bis 2005, gekennzeichnet durch eine schwache Binnenkonjunktur, die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in westdeutschen Großbetrieben um 1,19 Prozent ab. Für alle anderen Segmente der Betriebspopulation finden sich - relativ betrachtet - höhere Rückgänge der Beschäftigung." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This article uses the total population of firms, as contained in the Employee History ('Beschäftigten-Historik') of the IAB, to analyse the dynamics of employment in establishments of different size classes. This analysis is therefore the first of its kind to include all economic sectors for Germany. The results show that in 2005 approximately 69.6% of all employees subject to social security were working in small and medium-sized establishments with up to 250 employees. Furthermore, it becomes apparent that small and medium-sized firms contribute mostly to the reallocation of jobs and play an important role in the efficient allocation of labour. Our findings cast doubt on the traditional hypothesis that small and medium-sized firms are the main contributors to employment gains in the German economy. During the 2002-2005 period, characterized by a weak domestic economy, the number of employees liable to social security in large-scale enterprises decreased by 1.19%. All other segments of the firm population exhibited relatively larger losses." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Klein- und Mittelbetrieb
%K job turnover
%K IAB-Beschäftigtenhistorik
%K Beschäftigungsentwicklung
%K sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Arbeitsplatzabbau
%K Unternehmensgründung
%K Beschäftigungseffekte
%K regionaler Vergleich
%K Beschäftigungsschwankung
%K Beschäftigtenzahl
%K Betriebsgröße
%K Betriebsstilllegung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-20
%M k080908n12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung
%V 41
%N 2/3
%F Z 259
%A Beblo, Miriam
%A Heinze, Anja
%A Wolf, Elke
%T Entwicklung der beruflichen Segregation von Männern und Frauen zwischen 1996 und 2005 : eine Bestandsaufnahme auf betrieblicher Ebene
%D 2008
%P S. 181-198
%G de
%# A 1996; E 2005
%@ ISSN 1614-3485
%U http://doku.iab.de/zaf/2008/2008_2-3_zaf_Beblo_Heinze_Wolf.pdf
%U http://doku.iab.de/zaf/2008/2008_2-3_zaf_Kurzfassung_Beblo_Heinze_Wolf.pdf
%U http://doku.iab.de/zaf/2008/2008_2-3_zaf_Exec_Summ_Beblo_Heinze_Wolf.pdf
%X "Auf Basis der Linked-Employer-Employee-Daten des IAB (LIAB) beschreiben wir die Entwicklung der innerbetrieblichen beruflichen Segregation zwischen Männern und Frauen in Deutschland für die Jahre 1996 bis 2005. Hierzu berechnen wir zwei klassische Segregationsindexe - den Dissimilaritätsindex und den größenstandardisierten Dissimilaritätsindex - auf Betriebsebene. Die Analyse der Heterogenität betrieblicher Segregationsmaße erfolgt differenziert nach Ost- und Westdeutschland sowie nach ausgewählten Branchen. Bei insgesamt geringer Abnahme der Segregation über die Zeit zeigen sich große Unterschiede zwischen den Betrieben. Zum einen ist sowohl der Anteil der Frauen als auch der Anteil der Teilzeitbeschäftigten in wenig segregierten Betrieben höher. Zum anderen beschäftigen solche Betriebe tendenziell mehr Hochqualifizierte und in Ostdeutschland auch mehr An- und Ungelernte. Die Zerlegung der Entwicklung auf betriebsübergreifender, aggregierter Ebene offenbart, dass die Verringerung des Dissimilaritätsmaßes zum überwiegenden Teil auf den berufsstrukturellen Wandel zurückzuführen ist. Die Zerlegung bringt auch sehr unterschiedliche Entwicklungen in Ost- und Westdeutschland ans Licht, wonach die Geschlechterzusammensetzung der Berufe in Ostdeutschland isoliert betrachtet 2005 sogar zu einer stärkeren Segregation geführt hätte als 1996." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Based on the Linked-Employer-Employee data from the IAB (LIAB) we show how the horizontal occupational segregation of men and women in German establishments developed between 1996 and 2005. For this purpose we apply the dissimilarity index and the standardized dissimilarity index at the establishment level. The analysis of the heterogeneity of firm-specific segregation is differentiated by region and sector. In spite of the small overall decrease in segregation over time, large differences between establishments are revealed. Both the female share and the share of part-time employees are considerably larger in less segregated establishments. The latter also tend to employ more highly educated workers and, in eastern Germany, a larger share of unskilled workers. A decomposition of the change in labour market segregation over time reveals that the small decrease in the dissimilarity index is mainly driven by an overall shift towards less segregated occupations. Based solely on the change in the gender ratio by occupation, the dissimilarity index in eastern Germany would even have increased." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Segregation - Determinanten
%K Männerberufe
%K Frauenberufe
%K IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatz
%K interner Arbeitsmarkt
%K regionaler Vergleich
%K Wirtschaftszweige
%K Beschäftigtenstruktur
%K Geschlechterverteilung
%K Qualifikationsstruktur
%K Teilzeitarbeitnehmer
%K Berufsstrukturwandel
%K Berufsgruppe
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-20
%M k080908n11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung
%V 40
%N 2/3
%F Z 259
%A Bellmann, Lutz
%A Janik, Florian
%T To recruit skilled workers or to train one's own? : vocational training in the face of uncertainty as to the rate of retention of trainees on completion of training
%D 2007
%P S. 205-220
%G en
%@ ISSN 1614-3485
%U http://doku.iab.de/zaf/2007/2007_2-3_zaf_bellmann_janik.pdf
%U http://doku.iab.de/zaf/2007/2007_2-3_zaf_bellmann_janik_d.pdf
%U http://doku.iab.de/zaf/2007/2007_2-3_zaf_bellmann_janik_e.pdf
%X "Der Artikel behandelt die Auswirkungen von Unsicherheit im Hinblick auf den Verbleib von Absolventen der betrieblichen Berufsausbildung auf das Ausbildungsverhalten der Betriebe. Als Alternative zur eigenen Ausbildung wird über einen Opportunitätskostenansatz die externe Rekrutierung von Fachkräften betrachtet. Die Unsicherheit wird auf Personalfluktuation, starken Produktmarktwettbewerb und sich wandelnde Qualifikationsanforderungen zurückgeführt. Indikatoren dieser Ursachen werden auf ihre Auswirkungen auf die betriebliche Ausbildung und die Rekrutierung von Fachkräften mit einem Fractional Logit Modell unter Verwendung eines Seemingly Unrelated Cluster-Adjusted Sandwich Estimators mit Daten des IAB-Betriebspanels überprüft. Für das Verarbeitende Gewerbe bestätigen sich die vermuteten Zusammenhänge nicht. Im Dienstleistungsbereich wird ein negativer Zusammenhang hoher Personalfluktuation und schnellen Wandels der benötigten Qualifikationen mit dem Ausbildungsengagement und ein positiver mit der externen Rekrutierung von Fachkräften festgestellt. Dies wird als Hinweis darauf interpretiert, dass Unsicherheit im Hinblick auf den Verbleib nach der Ausbildung einen Erklärungsbeitrag zur wachsenden Kluft zwischen Beschäftigung und Ausbildung im tertiären Sektor liefern kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The article deals with the impact of uncertainty as regards the retention of trainees completing vocational training programmes on firms' training behaviour. As an alternative to vocational training, the external recruitment of skilled workers is considered via an opportunity costs approach. The uncertainty is traced back to staff turnover, considerable product market competition and changing skill requirements. Indicators of these causes of uncertainty are examined as to their impact on vocational training and the recruitment of skilled workers with a fractional logit model, using a seemingly unrelated cluster-adjusted sandwich estimator with data from the IAB Establishment Panel. There is no confirmation that the presumed correlations exist in manufacturing. A negative correlation is identified in the service sector between high staff turnover coupled with rapid change in the skills required on the one hand, and commitment to vocational training on the other, while there is a positive link with the external recruitment of skilled workers. This is interpreted as an indication that uncertainty with regard to retention after training can go some way towards explaining the growing gap between employment and vocational training in the tertiary sector." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Betrieb
%K Personalpolitik
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Ausbildungsverhalten
%K Auszubildende
%K Ausbildungsabsolventen
%K beruflicher Verbleib
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Qualifikationsanforderungen
%K Personaleinstellung
%K Fachkräfte
%K verarbeitendes Gewerbe
%K Dienstleistungsbereich
%K Bildungsökonomie
%K IAB-Betriebspanel
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-11
%M k070803j03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 22
%N Special
%F Z 930
%A Blazquez Cuesta, Maite
%T Low-wage employment and mobility in Spain
%D 2008
%P S. 115-146
%G en
%# A 1995; E 2001
%@ ISSN 1121-7081
%R 10.1111/j.1467-9914.2007.00390.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9914.2007.00390.x
%X "The issue of low-wage employment has received increased interest during recent decades in many European countries. In this paper I analyse the patterns of low-wage employment in Spain. Using a sample of Spanish workers extracted from the European Community Household Panel for the period 1995-2001, I first analyse the earnings distribution as a whole, and how low-wage employment has evolved over the period 1995-2001. Furthermore, I examine the determinants of low-wage employment using an analytical framework that is characterized by the ability to ac count for the endogeneity of initial conditions. Finally, I explore the effects of low pay on job mobility in Spain. For this purpose I adopt an approach based on competing risks in order to allow for different risks of failure." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Niedriglohn
%K Niedriglohngruppe
%K Lohnhöhe
%K Niedrigeinkommen
%K Einkommenshöhe
%K berufliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Berufsverlauf
%K Frauen
%K junge Erwachsene
%K Niedrigqualifizierte
%K Beschäftigungsdauer
%K atypische Beschäftigung
%K Klein- und Mittelbetrieb
%K beruflicher Verbleib
%K Spanien
%K J31
%K J50
%K J60
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-06-16
%M k080612a11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Business Ethics
%V 9
%N 2
%F X 561
%A Brakel, Aat
%T Professionalism and values
%D 2000
%P S. 99-108
%G en
%@ ISSN 0962-8770
%@ ISSN 1467-8608
%R 10.1111/1467-8608.00179
%U http://dx.doi.org/10.1111/1467-8608.00179
%X "Transnational corporations of a democratic and ethical calibre have the global reach to contribute to solving problems that they originally helped create, and are potentially better equiped than governments to make just and equitable decisions. In this article the transformation of organizations, and, as a result, of society, is seen as contingent on the way in which professionalism and values, seen as standards of a desirable and worth-while life, contextualise each other. Corporations require adequate value maintenance and development, and a number of 'actionable items' are suggested through which professionalism in the context of an inner ethical 'base' standards can enter into the 'bloodstream' of a corporation and help to achieve the 'triple bottom line'. Each of these is discussed in terms of a complementary pair of values which need to be held in tension. Items include the development of norms in a professional context, the nature of leadership, recruiting practices, and the development and role of codes of conduct." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmenskultur
%K Wertorientierung
%K soziale Werte
%K soziale Normen
%K Führungsstil
%K Personalführung
%K Personaleinstellung
%K Personalbeurteilung
%K Naturwissenschaftler
%K Wissenschaftler
%K Ingenieur
%K Unternehmensführung
%K multinationale Unternehmen
%K Management
%K Professionalisierung
%K soziale Verantwortung
%K soziale Normen
%K Wirtschaftsethik
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-01
%M k080922f20
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Lifelong Education
%V 26
%N 5
%F X 470
%A Brooks, Rachel
%T Transitions from education to work in the twenty-first century : editorial
%D 2007
%P S. 491-493
%G en
%@ ISSN 0260-1370
%@ ISSN 1464-519X
%R 10.1080/02601370701559540
%U http://dx.doi.org/10.1080/02601370701559540
%X Der Beitrag gibt eine Einführung und einen Überblick über den Inhalt des Themenheftes 'Transitions from Education to Work' des International Journal of Lifelong Education. Dieses Themenheft widmet sich den Erfahrungen junger Menschen beim Übergang von einer Vollzeitausbildung in den Arbeitsprozess. Da es immer mehr allgemein üblich wird, auch während der Ausbildungszeit bezahlt zu werden und der Druck auf die Arbeitnehmer, ständig weiter zu lernen, um in der globalisierten Ökonomie flexibel zu bleiben, zunimmt, wird der Begriff 'Übergang' zunehmend redundant. Auf der Grundlage eingehender empirischer Untersuchungen und vergleichender politischer Analysen vermitteln die sechs Beiträge des Themenheftes Einsichten in die Erfahrungen junger Menschen in ganz Europa, Russland und Australien bei ihrem Eintritt in die Arbeitswelt. Dabei kommen die Autoren nicht zu gleichen Schlussfolgerungen, was das Wesen von Übergangsprozessen in der heutigen Gesellschaft angeht und darüber, mit welchen Ansätzen sich Wissenschaft und Politik mit den Erfahrungen junger Menschen auseinandersetzen sollten. Sie formulieren aber Fragestellungen, die helfen sollen, das Verhältnis von Ausbildung, Lernen und Arbeit in der Welt des einundzwanzigsten Jahrhunderts neu zu definieren. (IAB)
%K Jugendliche
%K junge Erwachsene
%K zweite Schwelle
%K Berufseinmündung - internationaler Vergleich
%K Berufsausbildung
%K Ausbildungsabsolventen
%K 21. Jahrhundert
%K Europa
%K Russland
%K Australien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-30
%M k071227f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 22
%N 1
%F Z 930
%A Connolly, Helen
%A Gottschalk, Peter
%T Wage cuts as investment in future wage growth
%D 2008
%P S. 1-22
%G en
%# A 1986; E 1996
%@ ISSN 1121-7081
%X "Wage cuts are often presumed to reflect an adverse change in economic constraints. However, several theoretical models have shown they can be a form of investment in future wage growth. This paper provides empirical evidence of the latter by explicitly modeling the worker's job choice when the job offer consists of both a starting wage and expected future wage growth. We use our analytical model to estimate the distribution of job offers faced by workers who are searching across jobs differing in both initial wage and expected wage growth. For females, roughly one-third of job changes that result in immediate wage cuts are transitions to jobs that have a higher value function than the existing job. For males, the corresponding value is one-fifth." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitskräfte
%K Berufsverlauf
%K Lohnentwicklung
%K Lohnhöhe
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitnehmerkündigung
%K Arbeitgeberkündigung
%K USA
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-03-20
%M k080317n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Sozialer Fortschritt
%V 57
%N 1
%F Z 535
%A Dahme, Heinz-Jürgen
%T Organisations- und Professionswandel im sozialen Dienstleitungssektor : Folgen der staatlichen Effizienzpolitik für die sozialarbeitsbasierten Dienste
%D 2008
%P S. 9-14
%G de
%@ ISSN 0038-609X
%R 10.3790/sfo.57.1.9
%U http://dx.doi.org/10.3790/sfo.57.1.9
%X "Die Ergebnisse einer explorativen empirischen Studie über die Wirkungen des organisierten Wettbewerbs durch contracting out in der Bundesrepublik zeigen, dass sich Arbeitsorganisation und Arbeitserledigung im sozialen Dienstleistungssektor nachhaltig verändern und in der Sozialarbeit zur Auflösung professioneller Standards beigetragen haben. In der Sozialen Arbeit und in den sozialen Diensten lassen sich seitdem Flexibilisierungsprozesse unterschiedlichen Ausmaßes und unterschiedlicher Reichweite erkennen, die beschäftigungspolitische wie lohnpolitische Konsequenzen für die sozialen Professionen mit sich bringen. Zum einen führt diese Entwicklung zur arbeitsorganisatorischen Auflösung des Paradigmas des ' ganzheitlichen Handelns' in der Sozialarbeit/Sozialpädagogik und der Trennung einfacher und höherwertiger Tätigkeiten; zum anderen lässt sich feststellen, dass trotz Arbeitsverdichtung und steigenden Qualifikationsanforderungen die Einkommen der Professionsmitglieder sinken." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Findings from an empirical study on the outcome of the contracting-out policy in the social services sector in Germany provide evidence for long-lasting changes, firstly, in work organisation and, secondly, in the provision of social care. These changes in the profile of social work have contributed to the dilution of professional standards. Since the introduction of the new policy in social services, a transition to flexible working conditions of varying dimensions and reach can be observed. The consequences of this include employment conditions and pay in the social professions. This trend has led to the disappearance of the 'holistic action' paradigm in social work and the separation of simple and higher qualified jobs. Moreover, it is evident that, despite the massive complexity of work and increasing qualification requirements, incomes are decreasing." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K soziale Dienste
%K Wettbewerbsbedingungen
%K Sozialarbeit - Effizienz
%K Arbeitsorganisation
%K Einkommensentwicklung
%K organisatorischer Wandel
%K Berufswandel
%K Deprofessionalisierung
%K Arbeitsintensität
%K ganzheitlicher Ansatz
%K Qualitätsmanagement
%K Sozialmanagement
%K Controlling
%K Case Management
%K Sozialwesen
%K Einkommensentwicklung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-02-18
%M k080212811
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Benefits: The Journal of Poverty and Social Justice
%V 16
%N 3
%F Z 1975
%A Davidson, Jacqueline
%A Kemp, Peter A.
%T Sickness benefits in a polarised labour market
%D 2008
%P S. 225-233
%G en
%# A 2006; E 2006
%@ ISSN 0962-7898
%X "People in insecure jobs are less likely than those in secure employment to be entitled to sick pay and are consequently more likely to claim incapacity-related benefits when they become sick. Drawing on a qualitative study, this article shows that this inequality is mirrored in the ways that insecure and permanent workers manage their ill health while in work, the consequences that result from them going off sick, and their ability to return to work when they recover. It is concluded that people on the margins of the labour market are more disadvantaged not only in work, but also in sickness." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Krankenstand
%K Krankengeld - Auswirkungen
%K Fehlzeiten
%K Krankheit
%K atypische Beschäftigung
%K Normalarbeitsverhältnis
%K Benachteiligung
%K soziale Sicherheit
%K medizinische Faktoren
%K Krankenversicherung
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Sozialleistungen
%K betriebliche Sozialleistungen
%K Großbritannien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-11-28
%M k081125802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal for Educational and Vocational Guidance
%V 6
%N 3
%F Z 1306
%A Di Fabio, Annamaria
%T Retirement as a career transition in ballet dancers
%D 2006
%P S. 181-193
%G en
%@ ISSN 0251-2513
%X "Dieser Artikel diskutiert den Abschied von der Bühne bei Balletttänzern und betrachtet dabei die Gründe für die Beendigung einer künstlerisch-darstellenden Karriere und den Wechsel in andersartige Rollen. Die Ergebnisse stellen unterschiedliche Dimensionen der Gründe für diese Wandlungen dar. Der Artikel versucht, sich verändernde Sichtweisen des Lebensalters zu untersuchen und zu entwickeln, die beim Karriere-Abschied von Balletttänzern eine Rolle spielen. Hierzu wurden mit 14 Balletttänzern aus verschiedenen Ländern semistrukturierte Interviews durchgeführt. Auf der Grundlage einer Interprätativen Phänomenologischen Analyse (IPA) und Elementen der 'Grounded Theory' wurde ein qualitativer Ansatz verfolgt. Im Schlusskapitel werden praktische Schlussfolgerungen für Berufslaufbahnberater angesprochen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This paper discusses ballet dancers' retirement, looking at the reasons for ending a performing career and their retirement to an alternative role(s). The findings, explore different dimensions of the reasons for retirement. It attempts to investigate and nurture alternative thoughts on chronological age, in the context of ballet dancers' retirement. Semi-structured interviews were conducted with 14 international ballet dancers. A qualitative approach was adopted through Interpretative Phenomenological Analysis (IPA), and tenets of Grounded Theory. Practical implications for career guidance practitioners are addressed in the final section. This paper discusses ballet dancers' retirement, looking at the reasons for ending a performing career and their retirement to an alternative role(s). The findings, explore different dimensions of the reasons for retirement. It attempts to investigate and nurture alternative thoughts on chronological age, in the context of ballet dancers' retirement. Semi-structured interviews were conducted with 14 international ballet dancers. A qualitative approach was adopted through Interpretative Phenomenological Analysis (IPA), and tenets of Grounded Theory. Practical implications for career guidance practitioners are addressed in the final section." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Tänzer
%K Berufsausstieg
%K berufliche Mobilität
%K Berufswechsel
%K soziale Mobilität
%K Statusmobilität
%K Lebensalter
%K Berufsausstieg - Motivation
%K Entscheidungsfindung
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-02-18
%M k080211504
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Schweizerische Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik; Revue suisse d'economie et de statistique; Swiss journal of economics and statistics
%V 143
%N 4
%F Z 404
%A Djurdjevic, Dragana
%A Radyakin, Sergiy
%T Decomposition of the gender wage gap using matching : an application for Switzerland
%D 2007
%P S. 365-396
%G en
%# A 1996; E 2003
%@ ISSN 0303-9692
%X In dem Beitrag werden die geschlechtsspezifischen Lohndifferentiale in der Schweiz untersucht. Mikrodaten der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung werden mittels Matching-Methoden analysiert, um die Lohnkluft in der Schweiz zu zerlegen. Im Unterschied zu der traditionellen Technik der Oaxaca-Blinder-Dekomposition erfordert diese nichtparametrische Technik keine Schätzung von Lohngleichungen und berücksichtigt auch Lohndifferentiale infolge unterschiedlicher Förderung. Die Ergebnisse der Schätzung zeigen, dass das Problem der unterschiedlichen Förderung der Geschlechter eine Rolle bei der Erklärung der geschlechtsspezifischen Lohnunterschiede spielt. Diese Unterschiede werden als eine Form der Diskriminierung interpretiert, welche sich in den Löhnen spiegelt. Frauen sind anders als Männer beim Erwerb bestimmter Persönlichkeitsmerkmale mit Zugangsbarrieren konfrontiert. Hieraus wird die Konsequenz gezogen, dass es nützlich sein kann, diese Unterschiede hinsichtlich der Förderung der Geschlechter im Rahmen einer Politik zur Gleichstellung von Männern und Frauen zu berücksichtigen. (IAB)
%X "We investigate the gender wage differentials for Switzerland. Using the Swiss Labour Force Survey, we apply a matching method. Compared to the Oaxaca-Blinder decomposition, this nonparametric technique does not require any estimation of wage equations and accounts for differences that can be due to differences in the support. Our results show that differences in gender supports matter in explaining wage differentials. They can be interpreted as a form of 'discrimination' in wages because women face 'barriers to the entry' in accessing certain individual characteristics that men achieve. Thus, accounting for these differences may be useful in terms of policy implications in promoting more equality between men and women." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnunterschied
%K Lohndifferenzierung
%K Lohndiskriminierung
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Segregation
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K soziale Mobilität
%K Mobilitätsbarriere
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K beruflicher Aufstieg
%K Aufstiegsförderung
%K Schweiz
%K C14
%K J16
%K J71
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-02-25
%M k080221n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Sozialreform
%V 54
%N 1
%F Z 1604
%A Evetts, Julia
%T Professionalität durch Management? : neue Erscheinungsformen von Professionalität und ihrer Anwendung auf professionelles Handeln. Ein Nachtrag zum ZSR-Schwerpunktheft 3/2007
%D 2008
%P S. 97-106
%G de
%@ ISSN 0514-2776
%X "Die Zahl der beruflichen Tätigkeitsfelder, in denen das Selbstverständnis herrscht, eine 'Profession' zu sein, und in denen eine professionelle Arbeitsweise angestrebt wird, wächst beständig an. Die Ausbreitung professionaler Diskurse verblüfft, denn gleichzeitig kann beobachtet werden, dass Werte wie Vertrauen, Autonomie und Kompetenz - Kategorien, die die soziologische Professionsforschung bislang als untertrennbar mit Konzepten 'Profession' und 'Professionalität' betrachtet hat - zunehmend erodieren oder doch zumindest in Frage gestellt werden. Die Autorin erklärt dieses Paradoxon in dem folgenden Beitrag mit der Existenz zweier unterschiedlicher Formen von Professionalität. Neben die tradierte Form des 'occupational professionalism' ist in der modernen Gegenwartsgesellschaft der 'organisational professionalism' getreten. Dieser wird vornehmlich von Managern verwendet. Er basiert nicht auf Vertrauen, Autonomie und Kompetenz, sondern versucht die Professionalität von Leistungen u. a. durch hierarchische Strukturen der Entscheidungsfindung, Standardisierung und den Einsatz von Kontrollmechanismen und Rechenschaftspflichten zu gewährleisten." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Professionalisierung
%K Beruf
%K Vertrauen
%K berufliche Autonomie
%K berufliche Qualifikation
%K Management
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K Controlling
%K Entscheidungsfindung
%K Standardisierung
%K Berufskonzept
%K Diskurs
%K Berufssoziologie
%K Forschungsauftrag
%K Berufswandel
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-07
%M k080402603
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien
%V 26
%N 1
%F Z 768
%A Fellenberg, Franziska
%T Determinanten erfolgreicher Mentoringbeziehungen von Nachwuchswissenschaftlerinnen
%D 2008
%P S. 56-68
%G de
%@ ISSN 0946-5596
%X "In wissenschaftlichen Positionen sind Frauen noch immer unterrepräsentiert. Große Hoffnung wird hier in Mentoringprogramme gesetzt. Dieser Beitrag vollzieht anhand eines Mentoringprogramms exemplarisch nach, welche Faktoren den Aufbau einer tragfähigen Mentoringbeziehung begünstigen. Dabei werden individuelle Voraussetzungen auf Seiten der MentorInnen und Mentees, verschiedene Merkmale der Dyaden und die Bewertung der Mentorinnen im Hinblick auf ihre eigene Beratung analysiert. Die Ergebnisse werden im Hinblick auf die Konzeption neuer Mentoringprogramme und zukünftige Evaluationsforschung diskutiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Mentoring - Erfolgskontrolle
%K Nachwuchskraft - Förderung
%K Wissenschaftler
%K Frauen
%K Interaktion
%K soziale Beziehungen
%K beruflicher Aufstieg
%K Aufstiegsförderung
%K Chancengleichheit
%K Mentoring - Zufriedenheit
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-05-26
%M k080519604
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung
%V 41
%N 2/3
%F Z 259
%A Fitzenberger, Bernd
%A Hübler, Olaf
%A Kraft, Kornelius
%T Themenheft: Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten
%D 2008
%P S. 91-421
%G de
%@ ISSN 1614-3485
%X Flexibilität und Heterogenität sind zentrale Themen der Arbeitsmarktforschung. Das seit 2004 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Forschungsschwerpunktprogramm 'Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten' beabsichtigt Flexibilisierungspotenziale aufzudecken sowie die Verbindungen zwischen heterogenen Arbeitsmärkten in den verschiedenen Dimensionen und der Flexibilisierung herauszuarbeiten. Damit soll der Rückstand der Arbeitsmarktforschung in Deutschland im Vergleich zur internationalen Arbeitsmarktforschung zu diesen Themen verringert werden. Anliegen des Themenheftes ist es, im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms entstandene Beiträge einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Neben einem einführenden Beitrag enthält es zwölf weitere Artikel, die den Themenbereichen Löhne, Beschäftigung, Innovation und Weiterbildung sowie Flexibilsierungseffekte betrieblicher und gesetzlicher Maßnahmen zuzuordnen sind. (IAB2)
Inhaltsverzeichnis:
Bernd Fitzenberger, Olaf Hübler, Kornelius Kraft: Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten - Eine Einführung (95-116);
Philipp Eisenhauer, Friedhelm Pfeiffer: Assessing intergenerational earnings persistence among German workers (119-137);
Robert Orlowski, Regina T. Riphahn: Seniority in Germany: New evidence on returns to tenure for male full-time workers (139-155);
Thomas Dohmen, Hartmut Lehmann, Anzelika Zaiceva: The gender earnings gap inside a Russian firm: First evidence from personnel data - 1997 to 2002 (157-179);
Miriam Beblo, Anja Heinze, Elke Wolf: Entwicklung der beruflichen Segregation von Männern und Frauen zwischen 1996 und 2005 - Eine Bestandsaufnahme auf betrieblicher Ebene (181-198);
Thomas K. Bauer, Alexandra Schmucker, Matthias Vorell: KMU und Arbeitsplatzdynamik: Eine Analyse auf Basis der Beschäftigten- Historik (199-221);
Ronny Freier. Viktor Steiner: 'Marginal employment': Stepping stone or dead end? Evaluating the German experience (223-243);
Dirk Czarnitzki, Kornelius Kraft: Mitarbeiteranreizsysteme und Innovationserfolg (245-258);
Lutz Bellmann, Thomas Cornelißen, Olaf Hübler, André Pahnke: Betriebliche Reorganisation, Entlohnung und Beschäftigungsstabilität (259-285);
Wolf Dieter Heinbach, Stefanie Schröpfer: What a difference trade makes: Export activity and the flexibility of collective bargaining agreements (287-303);
Lena Koller, Claus Schnabel, Joachim Wagner: Freistellung von Betriebsräten - Eine Beschäftigungsbremse (305-326);
Joachim Möller, Marion König: Mindestlohneffekte des Entsendegesetzes? Eine Mikrodatenanalyse für die deutsche Bauwirtschaft (327-346);
Bernhard Boockmann, Daniel Gutknecht, Susanne Steffes: Die Wirkung des Kündigungsschutzes auf die Stabilität "junger" Beschäftigungsverhältnisse (347-364).
%X "Flexibility and heterogeneity are important topics in labour market research. Since 2004 the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) has funded a research network addressing the issue of 'Flexibility in Heterogeneous Labour Markets', which intends to uncover possibilities for fostering flexibility. Furthermore, the research network aims to identify the relationship between separate heterogeneous labour markets and flexibility. The network has the general goal to reduce the gap between labour market research in Germany on these topics and the level of the international literature. This special issue of the Journal for Labour Market Research provides access to original research contributions from the research network for a broader readership." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K Flexibilitätsforschung
%K Arbeitsmarktforschung
%K Entwicklungspotenzial
%K Lohnflexibilität
%K Anciennitätsprinzip
%K Intergenerationsmobilität
%K Einkommenshöhe
%K Lohnunterschied
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Männerberufe
%K Frauenberufe
%K Klein- und Mittelbetrieb
%K job turnover
%K Arbeitsplatzabbau
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K atypische Beschäftigung
%K Anreizsystem
%K Unternehmenserfolg
%K Innovationsfähigkeit
%K Tarifpolitik
%K Betriebsrat
%K Freistellung
%K Mindestlohnrecht
%K Arbeitnehmerentsendegesetz
%K Baugewerbe
%K Beschäftigungseffekte
%K Kündigungsschutz
%K Unternehmensorganisation
%K organisatorischer Wandel
%K Einkommenseffekte
%K Dezentralisation
%K Lohnfindung
%K Öffnungsklausel
%K internationaler Wettbewerb
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Wettbewerbsfähigkeit
%K Heterogenität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Russland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-20
%M k081014n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung
%V 41
%N 2/3
%F Z 259
%A Fitzenberger, Bernd
%A Hübler, Olaf
%A Kraft, Kornelius
%T Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten : eine Einführung
%D 2008
%P S. 95-116
%G de
%@ ISSN 1614-3485
%U http://doku.iab.de/zaf/2008/2008_2-3_zaf_Fitzenberger_Huebler_Kraft.pdf
%U http://doku.iab.de/zaf/2008/2008_2-3_zaf_Kurzfassung_Fitzenberger_Huebler_Kraft.pdf
%U http://doku.iab.de/zaf/2008/2008_2-3_zaf_Exec_Summ_Fitzenberger_Huebler_Kraft.pdf
%X "Flexibilität und Heterogenität sind zentrale Themen der Arbeitsmarktforschung. Das seit 2004 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Forschungsschwerpunktprogramm 'Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten' beabsichtigt Flexibilisierungspotenziale aufzudecken sowie die Verbindungen zwischen heterogenen Arbeitsmärkten in den verschiedenen Dimensionen und der Flexibilisierung herauszuarbeiten. Damit soll der Rückstand der Arbeitsmarktforschung in Deutschland im Vergleich zur internationalen Arbeitsmarktforschung zu diesen Themen verringert werden. Anliegen dieses Themenheftes ist es, im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms entstandene Beiträge einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dieser einführende Beitrag gibt einen knappen Überblick über den internationalen und nationalen Stand der Flexibilisierungsforschung zum Zeitpunkt der Antragstellung des Schwerpunktprogramms. Dann werden die Ziele und Themen des Schwerpunktprogramms erläutert und wir geben einen Überblick der zentralen, netzwerkbildenden wissenschaftlichen Veranstaltungen, die regelmäßig die Themenfelder der Forschung im Schwerpunktprogramm erweitert haben. Zuletzt erfolgt eine Zusammenfassung der Beiträge dieses Themenheftes." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Flexibility and heterogeneity are important topics in labour market research. Since 2004 the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) has funded a research network addressing the issue of 'Flexibility in Heterogeneous Labour Markets', which intends to uncover possibilities for fostering flexibility. Furthermore, the research network aims to identify the relationship between separate heterogeneous labour markets and flexibility. The network has the general goal to reduce the gap between labour market research in Germany on these topics and the level of the international literature. This special issue of the Journal for Labour Market Research provides access to original research contributions from the research network for a broader readership. The introduction provides a short survey of the international and national literature. Then the goals and topics of the research network are explained followed by a review of the network activities, such as workshops and conferences, which have regularly helped to advance the research in the network. Finally the contributions to this special issue are summarized." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K Flexibilitätsforschung
%K Arbeitsmarktforschung
%K Entwicklungspotenzial
%K Lohnflexibilität
%K Anciennitätsprinzip
%K Intergenerationsmobilität
%K Einkommenshöhe
%K Lohnunterschied
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Männerberufe
%K Frauenberufe
%K Klein- und Mittelbetrieb
%K job turnover
%K Arbeitsplatzabbau
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K atypische Beschäftigung
%K Anreizsystem
%K Unternehmenserfolg
%K Innovationsfähigkeit
%K Tarifpolitik
%K Betriebsrat
%K Freistellung
%K Mindestlohnrecht
%K Arbeitnehmerentsendegesetz
%K Baugewerbe
%K Beschäftigungseffekte
%K Kündigungsschutz
%K Unternehmensorganisation
%K organisatorischer Wandel
%K Einkommenseffekte
%K Dezentralisation
%K Lohnfindung
%K Öffnungsklausel
%K internationaler Wettbewerb
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Wettbewerbsfähigkeit
%K Forschungsstand
%K Deutsche Forschungsgemeinschaft
%K Forschungsansatz
%K Forschungsprogramm
%K technischer Wandel
%K Qualifikationswandel
%K Weiterbildung
%K Heterogenität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Russland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-20
%M k080908n07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Jahrbuch für Regionalwissenschaft
%V 28
%N 1
%F Z 1966
%A Frank, Björn
%T Location decisions in a changing labour market environment : the case of film-related services
%D 2008
%P S. 31-42
%G en
%# A 2002; E 2002
%@ ISSN 0173-7600
%R 10.1007/s10037-007-0020-9
%U http://dx.doi.org/10.1007/s10037-007-0020-9
%X "Wir untersuchen die Determinanten der regionalen sektoralen Konzentration filmbezogener Dienstleistungen (wie Kameraverleih, Castingagenturen oder Pyrotechnik). Unser Hauptinteresse gilt dabei der Humankapitalspezifität, die auf zwei einander entgegengesetzte Weisen die Standortwahl beeinflussen kann. Ist es - erstens - möglich, dass Beschäftigte leicht von einem Arbeitgeber zum anderen wechseln, dann könnten die Unternehmen die Abwerbung erfahrener Arbeitskräfte befürchten und hätten einen Grund, Standorte mit wenigen Wettbewerbern zu bevorzugen. Andererseits ist ein großer lokaler Arbeitsmarkt mit vielen Anbietern, die aufgrund geringer Humankapitalspezifität keine langen Einarbeitungszeiten benötigen, attraktiv gerade für die hier betrachtete Branche, für die kurzfristige Projektarbeit typisch ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "We study the location of various film-related services (such as camera rental, casting agencies or pyrotechnic services). The main determinant of interest is human capital specificity, which enters in two ways. If employees can easily move from one firm to another, firms might fear poaching and prefer not to locate close to competitors. On the other hand, a large local labour market combined with low firm specifity of human capital is a plus for a location especially in creative industries where labour often needs to be hired for short term projects. Which one of these forces depends on market size, confirming a conjecture brought up by Combes and Duranton." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Standortwahl - Determinanten
%K Ballungsraum
%K regionales Cluster
%K Unterhaltungsindustrie
%K Film
%K Humankapital
%K Arbeitskräfteangebot
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Dienstleistungsbereich
%K labour turnover
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Mobilitätsbereitschaft
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Berlin
%K Köln
%K Nordrhein-Westfalen
%K Hamburg
%K München
%K Bayern
%K J41
%K J63
%K L82
%K R30
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-07-04
%M k080702n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Lifelong Education
%V 26
%N 5
%F X 470
%A Goodwin, John
%A O'Connor, Henrietta
%T Continuity and change in the experiences of transition from school to work
%D 2007
%P S. 555-572
%G en
%# A 1960; E 2005
%@ ISSN 0260-1370
%@ ISSN 1464-519X
%R 10.1080/02601370701559649
%U http://dx.doi.org/10.1080/02601370701559649
%X "Using previously unanalysed data from Norbert Elias's lost study of young workers in Leicester - the Adjustment of Young Workers to Work Situations and Adult Roles (1962-1964), and data from a subsequent restudy of the same respondents in 2003-2005, this paper focuses on three main themes. First, we critically examine the concept of transition as it is currently used in education and youth research. We argue that the vast majority of what is written about the transition process focuses upon how the process has changed over time. However such approaches, whilst clearly documenting important aspects of social change, ignore and underestimate continuities and similarities in the young people's experiences of transition, regardless of their spatial and temporal location. For example, despite significant labour market changes in the UK, young people still have to make the transition from full-time education to whatever follows next, be it employment, unemployment or further and higher education. Second, we examine the young workers' experiences and perceptions of the transition process in the 1960s. Building upon analyses offered elsewhere the data suggests that the young person's experiences of school to work transitions in the 1960s had many similarities to the transitional experience today - namely that, as now, the transition process was characterised by complexity, uncertainty and risk. Finally, the impact of these early transition experiences on subsequent careers are also examined as revealed in the life history interviews of the restudy. Despite a drastically changing local labour market, and the fact that most of the workers were no longer working in the industries of their youth, the analysis reveals the sample retained a strong sense of occupational identity based on their initial transition experiences. The paper concludes by highlighting the significance of the findings of this particular data set. The data is unique because it provides a rare insight of the outcomes of decisions made by school leavers some forty years ago on their experiences of the labour market. As such it provides an invaluable glimpse of the lasting impact of the school to work transition on individual working lives." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Jugendliche
%K junge Erwachsene
%K Schüler
%K Schulabgänger
%K zweite Schwelle
%K erste Schwelle
%K Berufseinmündung
%K Bildungsverlauf
%K erwerbstätige Jugendliche
%K Lebenslauf
%K Arbeitsmarktchancen
%K beruflicher Verbleib
%K Großbritannien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-30
%M k071228f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 61
%N 4
%F Z 086
%A Grunert, Günther
%T Arbeitsmarktinstitutionen und Arbeitslosigkeit
%D 2008
%P S. 191-197
%G de
%@ ISSN 0342-300X
%X "Einer weit verbreiteten Ansicht zufolge lässt sich die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit in Deutschland und in anderen europäischen Ländern auf inflexible Arbeitsmärkte zurückführen: Arbeitsmarktinstitutionen wie die Kündigungsschutzgesetzgebung und die Anspruchsberechtigung auf Lohnersatzleistungen beeinträchtigten die effiziente Funktionsweise der Arbeitsmärkte und verursachten somit Arbeitslosigkeit. Es zeigt sich jedoch, dass diese orthodoxe Sichtweise oft auf einer einseitigen Argumentation basiert. Darüber hinaus übersieht die Arbeitsmarktrigiditäten-These, dass Institutionen wie der Kündigungsschutz und die Arbeitslosenunterstützung von entscheidender Bedeutung für die Formierung notwendiger Qualifikationen und für die Stabilisierung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage sind. Es kann daher nicht überraschen, dass empirische Untersuchungen keine überzeugenden Belege für negative Effekte der Arbeitsmarktinstitutionen auf die Beschäftigung finden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arbeitsmarktpolitik
%K institutionelle Faktoren
%K Arbeitslosenversicherung
%K Kündigungsrecht
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitslosigkeit
%K Arbeitslosenquote
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K on-the-job training
%K Bildungsinvestitionen
%K betriebliche Weiterbildung
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-05-13
%M k080506n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik
%V 17
%N 1
%F Z 1054
%A Kalina, Thorsten
%T Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland : Sprungbrett oder Sackgasse?
%D 2008
%P S. 21-37
%G de
%# A 1980; E 2005
%@ ISSN 0941-5025
%X "Seit Mitte der neunziger Jahre ist die Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland stark gestiegen. Im europäischen Vergleich hat Deutschland mittlerweile einen der höchsten Werte unter den kontinentaleuropäischen Ländern. Gleichzeitig ist die Aufstiegsmobilität aus dem Niedriglohnbereich in besser bezahlte Tätigkeiten zurückgegangen. Besonders für gering Qualifizierte, Frauen und Ältere sind die Chancen, ihr Einkommen zu verbessern, erheblich schlechter als für hoch qualifizierte Beschäftigte. Das Ausmaß der Niedriglohnbeschäftigung und die Aufstiegschancen aus dem Niedriglohnbereich sind politisch hoch relevant, da gerade das Argument, dass Niedriglohnjobs gute Möglichkeiten bieten würden, in besser bezahlte Tätigkeiten aufzusteigen, häufig genutzt wird, um eine Ausweitung von Niedriglöhnen zu rechtfertigen. Die in dem Artikel vorgestellte Untersuchung basiert auf Datensätzen der Bundesagentur für Arbeit und dem Sozio-ökonomischen Panel. Neben der Entwicklung der Niedriglohnbeschäftigung und der Aufstiegsmobilität in den letzten 20 Jahren werden die Aufstiegsperspektiven aus dem Niedriglohnbereich nach Beschäftigtenmerkmalen differenziert untersucht." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Niedriglohngruppe
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Sozioökonomisches Panel
%K BA-Beschäftigtenpanel
%K IAB-Regionalstichprobe
%K Lohnhöhe
%K regionaler Vergleich
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Geschlechterverteilung
%K Qualifikationsstruktur
%K Altersstruktur
%K Nationalität
%K Arbeitszeit
%K soziale Mobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K Mobilitätsbarriere
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-28
%M k080422a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WSI-Mitteilungen
%V 61
%N 11/12
%F Z 086
%A Koch, Angelika
%T Elternzeit - Teilzeit - Aus(zeit)? Teilzeitrechte in Führungspositionen
%D 2008
%P S. 612-618
%G de
%# A 2007; E 2007
%@ ISSN 0342-300X
%X "Ungeachtet der zunehmenden Erwerbstätigkeit von Frauen ist ihre Gleichstellung in der Erwerbssphäre nicht eingelöst. In der politischen und wissenschaftlichen Diskussion um Chancengleichheitspolitik und die Modelle der gesellschaftlichen Organisation von Arbeit spielt die Forderung nach einer besseren Kombination von Erwerbstätigkeit und Familienarbeit seit Jahrzehnten eine zentrale Rolle. 2001 traten mit dem Bundeserziehungsgeld- und dem Teilzeit- und Befristungsgesetz erstmals Teilzeitrechte in Kraft, die es Beschäftigten ermöglichen sollten, ihre Arbeitszeit in der Elternzeit oder in weiteren Phasen der Kinderbetreuung zu reduzieren. Mit diesen Rechten wurde der Anspruch auf eine parallele Kombination von Erwerbstätigkeit und Familie bis in hoch qualifizierte Positionen normiert. Wie gehen Personalverantwortliche mit den Arbeitszeitrechten für den Führungskräftebereich um, dem Segment, in dem entgrenzte Arbeitszeiten zur betrieblichen Normalität gehören? Wo liegen Barrieren, wo Potenziale der neuen Normen in der betrieblichen Praxis? Der Beitrag stellt empirische Forschungsergebnisse einer qualitativen Befragung von Managern aus Unternehmen der Privatwirtschaft vor." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Elternzeit
%K Arbeitszeitverkürzung - Inanspruchnahme
%K Führungskräfte
%K Teilzeitarbeit
%K Arbeitsrecht
%K Mütter
%K erwerbstätige Frauen
%K Beruf und Familie
%K Personalpolitik
%K betrieblicher Status
%K beruflicher Abstieg
%K Beschäftigerverhalten
%K Diskriminierung
%K Teilzeit- und Befristungsgesetz
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-12-04
%M k081201n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien
%V 24
%N 4
%F Z 768
%A Könekamp, Bärbel
%T Die Lebensführung - ein zentraler Faktor der Anerkennung von Leistung und Qualifikation in akademischen Berufen. Dargestellt am Beispiel der Berufsfelder Chemie und Ingenieurwissenschaft
%D 2006
%P S. 43-54
%G de
%@ ISSN 0946-5596
%X Am Beispiel der akademischen Berufsfelder im Bereich der Chemie und Ingenieurwissenschaften geht es in dem Beitrag um die Frage nach der Chancengleichheit von Männern und Frauen in hochqualifizierten Berufsbereichen. Ziel ist es, angesichts des Missverhältnisses zwischen dem zunehmenden Erwerb hoher Bildungstitel von Frauen und der geringen Zahl von Frauen in Spitzenpositionen stärker als bisher die Analyse von Bewertungsmaßstäben für Qualifikation und Leistung in der Arbeitswelt in den Blick zu nehmen. Aus arbeitssoziologischer Perspektive ist Qualifikation das Ergebnis sozialer Aushandlungsprozesse und Konflikte und damit ein gesellschaftliches Konstrukt, das relational gesehen werden muss. Anhand von Untersuchungsergebnissen wird gezeigt, welche Qualifikationen für Karrieren in Naturwissenschaften und Technik maßgeblich sind. Um die berufliche Situation von Männern und Frauen anhand einheitlicher Kriterien beurteilen zu können, wurde die komplexe Variable "Berufserfolg" gebildet, in die einzelne objektivierbare Erfolgskriterien wie Einkommen, Führungsposition, Personalverantwortung, Budgetverantwortung und Position bei Verhandlungen mit externen Partnern eingeflossen sind. Die im Rahmen der Untersuchung gestellt Frage, ob über Rollenstereotype und die Geschlechterordnung Aspekte der Lebensführung im privaten Bereich in das Urteil über die Qualität der Arbeit von Akademikerinnen und Akademikern eingehen, kann eindeutig positiv beantwortet werden. Die Befunde erklären, dass auch heute noch Karrieren von Akademikerinnen weniger erfolgreich verlaufen als die von Akademikern mit gleicher Qualifikation. In naturwissenschaftlichen und technischen Berufen hat sich durch die lange Ausgrenzung von Frauen ein Karrieremodell entwickelt, in dem die professionelle Lebensführung auch die männliche bürgerliche Lebensführung einschließt. Versteht man Qualifikation als gesellschaftliches Urteil über die Qualität der Arbeit, dann zeigt sich heute, dass eine an die bürgerliche Lebensführung erinnernde professionelle Lebensführung männliche Professionelle stärker anerkennt. Die Anerkennung einer Lebensführung im Beruf, in die nicht nur fachliche, sondern auch private Lebensverhältnisse einfließen, die ausschließlich von Männern gelebt werden, bietet subtil wirkende Geschlechtergrenzen, die von Frauen nicht ohne weiteres übertreten werden können. (Auszug, IZ)
%K Führungskräfte
%K Berufserfolg
%K Frauen
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K beruflicher Aufstieg
%K Lebenssituation
%K Männer
%K Naturwissenschaft
%K Qualifikationsmerkmale
%K technische Berufe
%K Chemieberufe
%K Ingenieurwissenschaft
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-18
%M k070703a06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik
%V 17
%N 3
%F Z 1054
%A Kraus, Katrin
%A Raeder, Sabine
%T Flexibilisierung von Beschäftigung : Funktion und Wandel der Vermittlungsformen "Beruf" und "psychologischer Vertrag"
%D 2008
%P S. 209-221
%G de
%@ ISSN 0941-5025
%X "Der Beitrag geht von der Flexibilisierung von Beschäftigung aus und analysiert, wie sich diese zwischen der strukturellen und der individuellen Ebene vermittelt. Im Zentrum stehen dabei Funktion und Wandel von Vermittlungsformen auf der intermediären Ebene. Konkret werden aktuelle Veränderungen im Erwerbsschema 'Beruf' und im psychologischen Vertrag untersucht. Diese sind inhaltlich insbesondere durch eine Verschiebung von Verantwortung für Beschäftigung auf die Individuen bestimmt. Der Erkenntnisgewinn dieser Fokussierung liegt darin, dass die Vermittlung von Flexibilisierung zwischen Makro- und Mikroebene als Transformationsprozess analysiert, die konzeptionell ausgerichtete Forschung zum Erwerbsschema 'Beruf' konkretisiert und die auf betriebliche Prozesse bezogene Forschung zum psychologischen Vertrag in einen breiteren gesellschaftlichen Kontext eingebettet werden kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This paper is based on the increasing relevance of work flexibility and analyses the way flexibility is conveyed between the structural and the individual level. It investigates the role and the change of mediating features located on an intermediary level, specifically the earning schema 'Beruf' (vocation) and the psychological contract. Recent changes in both mediating features are characterised by shifting responsibility for employment on to the individual. Focussing on these two features allows us to discuss the mediation of flexibility between macro and micro level, to contextualise the mainly conceptual research on the earning schema and to embed the research on psychological contracts, which is focused on organisational processes, into a broader societal context." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Beschäftigung - Flexibilität
%K Arbeitsvertrag
%K psychische Faktoren
%K Selbstverantwortung
%K Individuum
%K Berufskonzept
%K Arbeitsforschung
%K Arbeitsbeziehungen
%K gesellschaftliche Einstellungen
%K Wertwandel
%K atypische Beschäftigung
%K Arbeitskraftunternehmer
%K lebenslanges Lernen
%K Beschäftigungsfähigkeit
%K soziale Qualifikation
%K Fachkenntnisse
%K berufliche Identität
%K Berufsverlauf
%K berufliche Mobilität
%K Qualifikationsentwicklung
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K sozialer Wandel
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-11-27
%M k081121a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
%V 104
%N 3
%F Z 216
%A Kutscha, Günter
%T Arbeit und Beruf - Konstitutive Momente der Beruflichkeit im evolutionsgeschichtlichen Rückblick auf die frühen Hochkulturen Mesopotamiens und Ägyptens und Aspekte aus berufsbildungstheoretischer Sicht
%D 2008
%P S. 333-357
%G de
%@ ISSN 0174-0830
%@ ISSN 0172-2875
%X "Der Autor vertritt die These, dass die Verberuflichung von Arbeit als konstitutives und bis heute inhärentes Moment der kulturellen Evolution mit der Entstehung urbaner Gesellschaftsstrukturen in den frühen vorderasiatisch-mediterranen Hochkulturen ihren Anfang genommen hat. Hierzu werden im Folgenden ausgewählte Forschungsbefunde präsentiert und unter dem Aspekt der Verberuflichung von Arbeit in Mesopotamien und im Alten Ägypten interpretiert. Diesem zunächst befremdlich anmutenden Rückblick in die ferne Vergangenheit schließt sich der Versuch an, das Konzept der Beruflichkeit und die damit zusammenhängenden Begriffe der Verberuflichung und Entberuflichung unter bildungstheoretischen Aspekten zu sondieren. Damit ist der Leitgedanke verbunden, dass sich die Berufs- und Wirtschaftspädagogik nicht auf vordergründige Debatten um das Ende der Beruflichkeit fokussieren, sondern sich offensiv der Frage nach der Gestaltbarkeit beruflich qualifizierter und kultivierter Arbeit - auch in Formen flexibler Beruflichkeit - stellen sollte." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The author argues that vocationalization of work as a constitutive and (until now) inherent factor of cultural evolution began to spread out in the ancient Mesopotamian and Egyptian cultures. In the following, selected and in particular, recent research to vocational division of work in the Near Eastern cultures will be presented and discussed under aspects of vocationalization of work. This retrospect on the far past is followed by the attempt to differentiate the conceptual design of vocationalism. The reference frame stresses the cultural dimension of vocationalism. From the author's point of view research on vocational education and training (VET) should not focus on the superficial discussion about the end of vocationalization. Priority should be given to modernization of VET both under conditions of flexibility and according to the principles of vocationally qualified and cultivated work." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeit - historische Entwicklung
%K Beruf - historische Entwicklung
%K Berufskonzept - historische Entwicklung
%K Sozialgeschichte
%K Wirtschaftsgeschichte
%K Kulturgeschichte
%K Antike
%K Gesellschaftsentwicklung
%K Gesellschaftsordnung
%K Urbanisierung
%K Arbeitsteilung
%K Professionalisierung
%K Handwerk
%K Handwerksberufe
%K Berufsbildungstheorie
%K Kulturanthropologie
%K Nahost
%K Ägypten
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-08-14
%M k080811n12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Sozialer Fortschritt
%V 57
%N 1
%F Z 535
%A Langer, Andreas
%T Implikationen von Basel II für die Professionalisierung im Sozialmanagement
%D 2008
%P S. 3-9
%G de
%@ ISSN 0038-609X
%R 10.3790/sfo.57.1.3
%U http://dx.doi.org/10.3790/sfo.57.1.3
%X "Vor dem Hintergrund von Ökonomisierungsdruck und erhöhten Koordinationanforderungen im sozialen Dienstleistungssektor werden bezüglich leitender Berufspositionen - dem 'Sozialmanagement' - Professionalisierungsschritte gefordert. Durch Ratingverfahren im Rahmen neuer europäischer Kreditvergaberichtlinien - bekannt durch Basel II - werden politische Anreize für eine betriebswirtschaftliche Professionalisierung im Sozialmanagement gesetzt. Empirische Erkenntnisse über die Steuerung und Kontrolle professioneller Dienstleistungen aus dem Bereich der Jugendhilfe weisen jedoch darauf hin, dass die Professionalisierung des Sozialmanagements spezifische Kompetenzen hervorbringt: Es geht um die Reduktion von Transaktionskosten, spezifische Formen des Human-Ressource-Managements und um Vertrauen, als Modus der Steuerung und Qualitätssicherung." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Social services are under growing economic pressure, and there is greater demand for coordination. In what ways do political reforms or changed political conditions affect the professionalism and professional performance of management in social service organisations? This article compares two different approaches to professionalism: on the one hand, it assesses the political incentives for the professionalisation of business administration competences through European credit-guidelines called Basel II. On the other, the development of competences and methods/procedures within local service network organisation can, by drawing upon some empirical results from social service management, be observed. In the latter context, professionality means to reduce transaction costs, to use specific measures of human resource management, trust and quality management." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Sozialmanagement
%K Professionalisierung
%K soziale Dienste
%K leitende Angestellte
%K human resource management
%K Qualitätsmanagement
%K Transaktionskosten
%K Kostensenkung
%K Sozialarbeit
%K Kreditpolitik - Auswirkungen
%K Sozialwesen - Finanzierung
%K Eigenkapital
%K Fremdkapital
%K Gesundheitswesen
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-02-18
%M k080212810
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Sozialer Fortschritt
%V 57
%N 1
%F Z 535
%A Mai, Manfred
%T Die Rolle von Professionen im Prozess der politschen Steuerung und Governance
%D 2008
%P S. 14-18
%G de
%@ ISSN 0038-609X
%R 10.3790/sfo.57.1.14
%U http://dx.doi.org/10.3790/sfo.57.1.14
%X "Professionen sind in der Politik Akteure mit einer besonderen Expertise, die in bestimmten Bereichen die Verantwortung für die Gestaltung des jeweiligen Politikfeldes übernehmen können. Als Teile von Politik- und Verhandlungsnetzwerken sind Professionen in Governanceprozesse eingebunden. Die Voraussetzung dafür ist, dass Professionen sich von anderen organisierten Interessen durch eine besondere Ethik unterscheiden. Diese Ethik muss den Anstoß für interne Reflexionsprozesse mit dem Ziel geben, die Qualität der professionellen Leistung zu garantieren. Im liberalisierten Markt der EU wird dies zu einer der wichtigsten Herausforderung für die Professionen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "In politics, members of the professions are actors with a specific expertise; they are and can be made responsible for the shaping of certain policies. As parts of political and bargaining networks, members of the professions are involved in the process of political governance. In contrast to other associational actors, members of the professions act on a basis of ethical codes. This ethical background should provide a strong motivation for internal reflexions on the goals und the quality of professional products or services. One of the main challenges for professionals in the open market of the EU is to avoid the loss of professionalism." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Professionalisierung
%K Berufsgruppe
%K politische Partizipation
%K Institutionalisierung
%K Berufsprestige
%K Sozialprestige
%K Berufsethos
%K soziale Differenzierung
%K Berufsverband
%K Legitimation
%K Politikberatung
%K sozialer Status
%K beruflicher Status
%K Vertrauen
%K Selbstverantwortung
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-02-18
%M k080212812
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Industrielle Beziehungen. Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management
%V 15
%N 4
%F Z 1144
%A Müller, Hans-Peter
%A Wilke, Manfred
%T Verdrängte Beruflichkeit - Renaissance des Berufsprinzips?
%D 2008
%P S. 376-401
%G de
%@ ISSN 0943-2779
%X "Die jüngsten Erfolge von Berufsgewerkschaften sind eine Tatsache. Der Essay geht der Frage nach, ob man es hier nicht mit einem dreifachen Phänomen der 'verdrängten Beruflichkeit' in der gewerkschaftlichen Organisationsgeschichte, ihrer Historiographie und der korrespondierenden Industriesoziologie zu tun hat. Der Beitrag plädiert dafür, der Bedeutung von Beruflichkeit und Berufsprinzip als Medium der Bindung der Mitglieder an die Organisation wieder größere Aufmerksamkeit zu widmen und unter diesem Aspekt die aktuellen Erfolge von Berufsgewerkschaften nicht nur zu kritisieren oder abzulehnen, sondern ernst zu nehmen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The recent successes of professional unions are undeniable. This essay poses the question whether there is a triple phenomenon of 'excluded professionalism' within (German) union history, its historiography and corresponding industrial sociology. The article argues there is a need for greater attention to professions and professionalism as principles binding union members to representative organizations, and therefore to learn from the current success of these unions instead of criticizing or even rejecting them." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Beruf - Begriff
%K Berufskonzept
%K gesellschaftliche Einstellungen
%K Industriesoziologie
%K Gewerkschaftsarbeit
%K Gewerkschaft
%K Berufsgruppe
%K Identität
%K Gewerkschaft - historische Entwicklung
%K 19. Jahrhundert
%K 20. Jahrhundert
%K Tarifpolitik
%K Organisationsprinzip
%K organisatorischer Wandel
%K Erwerbsarbeit
%K Professionalisierung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-12-04
%M k081127a04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 22
%N 4
%F Z 930
%A Napari, Sami
%T The early-career gender wage gap among university graduates in the Finnish private sector
%D 2008
%P S. 697-733
%G en
%# A 1996; E 2004
%@ ISSN 1121-7081
%R 10.1111/j.1467-9914.2008.00429.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9914.2008.00429.x
%X "In the Finnish private sector, the gender wage gap increases significantly during the first 10 years after labour market entry, accounting for most of the lifetime increase in the gender wage differentials. This paper investigates the reasons for this gender difference in early-career wage development. By focusing on university graduates the paper considers several explanations based on the human capital theory, job mobility, and labour market segregation. The results suggest that only about 20-26 per cent of the average early-career gender wage gap is explained by gender differences in experience, the field of education, employer characteristics, and mobility. A substantial unexplained gap thus remains. Of the investigated factors gender differences in the field of education and work experience matter most." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Hochschulabsolventen
%K Berufsanfänger
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Lohnunterschied
%K Lohndiskriminierung
%K Humankapitalansatz
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Studienfach
%K Berufserfahrung
%K Wirtschaftszweige
%K Elternschaft
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Finnland
%K J24
%K J31
%K J7
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-11-28
%M k081126n07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Neue Praxis
%V 38
%N 4
%F Z 1424
%A Ortmann, Friedrich
%T Handlungsmuster in der Sozialverwaltung : für Florian Tennstedt zur Vollendung des 65. Lebensjahres
%D 2008
%P S. 385-398
%G de
%@ ISSN 0342-9857
%X "Ausgehend von den bisher bereits existierenden unterschiedlichen Mustern des Verwaltungshandelns beschreibt Friedrich Ortmann die Handlungsmuster von Sozialverwaltungen, die jeweils einem unter-schiedlichen Rationalitätstypus folgen, um Klarheit über deren Unterschiede zu gewinnen sowie deren jeweilige Angemessenheit für die Bearbeitung der unterschiedlichen Probleme innerhalb dieser Verwaltung zu untersuchen. Dabei wird neben den bereits existierenden Handlungsmustern - konditionalprogrammiertes und zweckprogrammiertes Verwaltungshandeln - auch ein in den letzten Jahren neu eingeführtes betriebswirtschaftlich orientiertes Handlungsmuster in den Blick genommen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Sozialverwaltung
%K Verwaltungstechnik
%K Handlungstheorie
%K Handlungsspielraum
%K Rationalität
%K soziales Handeln - Typologie
%K öffentliche Verwaltung
%K Dienstleistungen
%K Professionalisierung
%K Verwaltungsfachangestellter
%K ökonomisches Verhalten
%K Bürokratie
%K Kommunikationsverhalten
%K Kommunikation
%K öffentliche Verwaltung - Effizienz
%K Organisationssoziologie
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-16
%M k081009804
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Sozialer Fortschritt
%V 57
%N 2
%F Z 535
%A Pannenberg, Markus
%T Individuelle Erträge von Weiterbildung in KMU's und Großbetrieben : Evidenz für Westdeutschland
%D 2008
%P S. 39-43
%G de
%# A 1984; E 2002
%@ ISSN 0038-609X
%R 10.3790/sfo.57.2.39
%U http://dx.doi.org/10.3790/sfo.57.2.39
%X "Die Studie untersucht individuelle Erträge von Weiterbildungsmaßnahmen 'on-the-job' in Westdeutschland für den Zeitraum 1984-2002. Die Analyse erfolgt differenziert nach Betriebsgröße (KMU's vs. Großbetriebe) und Alter der Erwerbstätigen. Als Indikatoren für individuelle Erträge von Weiterbildungsinvestitionen 'on-the-job' werden die subjektive Bewertung der Maßnahme durch die Teilnehmer, das reale Bruttomonatseinkommen und individuelle Karrierechancen genutzt. Kausale Erträge von Weiterbildungsmaßnahmen finden sich vorwiegend für Erwerbstätige in Großbetrieben." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This study analyses the individual returns of further 'on the job' training (OJT) in western Germany from 1984 to 2002. More specifically, the empirical work examines whether causal returns from OJT vary across firm size and age. The proxies used to measure individual returns from OJT are the subjective assessments by training participants, the real monthly gross income and individual career prospects. Causal returns to further OJT are found mainly for employees working in large establishments." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K betriebliche Weiterbildung
%K on-the-job training
%K Bildungsertrag
%K Klein- und Mittelbetrieb
%K Großbetrieb
%K altersspezifische Faktoren
%K Arbeitnehmer
%K Einkommenseffekte
%K Lohnhöhe
%K Sozioökonomisches Panel
%K beruflicher Aufstieg
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-03-14
%M k080310803
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 22
%N 4
%F Z 930
%A Peng, Fei
%A Siebert, W. Stanley
%T Real wage cyclicality in Italy
%D 2008
%P S. 569-591
%G en
%# A 1994; E 2001;
%@ ISSN 1121-7081
%R 10.1111/j.1467-9914.2008.00423.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9914.2008.00423.x
%X "This paper analyses the cyclical behaviour of male real wages in Italy, distinguishing between North and Centre-South, using the European Community Household Panel 1994-2001. We separate job stayers (remaining in the same job), from within- and between-company job movers. Stayers are the large majority. We find stayers in the North to have high procyclicality of real wages, higher in fact than the USA and the UK. Procyclicality is highest in small firms and the private sector, as expected. In contrast, we find that real wages in the Centre-South exhibit little cyclicality, responding rather to Northern than to local unemployment conditions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Reallohn
%K Lohnentwicklung - Determinanten
%K Konjunkturabhängigkeit
%K erwerbstätige Männer
%K Europäisches Haushaltspanel
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Einkommenseffekte
%K regionaler Vergleich
%K Betriebsgröße
%K Wirtschaftszweige
%K Beschäftigungsform
%K Konjunkturzyklus
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Lohnflexibilität
%K Tarifpolitik
%K Italien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-11-26
%M k081126n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 22
%N Special
%F Z 930
%A Picchio, Matteo
%T Temporary contracts and transitions to stable jobs in Italy
%D 2008
%P S. 147-174
%G en
%# A 2000; E 2004
%@ ISSN 1121-7081
%R 10.1111/j.1467-9914.2008.00415.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9914.2008.00415.x
%X "This paper evaluates whether and to what extent temporary jobs have been springboards to stable jobs in Italy. Using the 2000, 2002, and 2004 waves of the Survey of Italian Households' Income and Wealth, several dynamic unobserved effects probit models for the probability of having a permanent job are estimated. The main result is that a temporary job, rather than unemployment, significantly increases the probability of having a permanent job 2 years later by about 13.5-16 percentage points. The robustness of this stepping-stone effect is then assessed relaxing parametric assumptions on the unobserved individual heterogeneity distribution." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Zeitarbeitnehmer
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K beruflicher Verbleib
%K berufliche Mobilität
%K Zeitarbeit
%K unbefristeter Arbeitsvertrag
%K Berufsverlauf
%K Italien
%K C23
%K C25
%K C33
%K C35
%K J41
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-06-16
%M k080612a12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Lifelong Education
%V 26
%N 5
%F X 470
%A Pigott, Linda
%A Houghton, Ann-Marie
%T Transition experiences of disabled young people
%D 2007
%P S. 573-587
%G en
%@ ISSN 0260-1370
%@ ISSN 1464-519X
%R 10.1080/02601370701559664
%U http://dx.doi.org/10.1080/02601370701559664
%X "This paper outlines the changing employment climate and shift in attitudes towards disabled people who are expected to become economically active in order to fulfil their role as responsible citizens. We briefly describe the employment profile of disabled people and reiterate the combination of factors identified in shaping progression into the workforce. We provide a summary of two research projects, the Disability Effective Inclusive Policies (DEIP) funded by European Social Fund with a clear connection to EU equity and employability agenda, and the Lancashire Aimhigher Disability (LAD) project designed to support the government's aim of widening participation. We discuss aspects of the transition process, drawing explicitly on interviews with disabled people, policy makers and practitioners involved in developing or implementing policy and providing support services designed to aid the transition process. We conclude that there is a continuing need for a focus on the concept of transition in policy and practice." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K behinderte Jugendliche
%K Behinderte
%K junge Erwachsene
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Berufseinmündung
%K Bildungsgang
%K Erwerbstätigkeit
%K Bildungschancen
%K Bildungsbeteiligung
%K Behindertenpolitik
%K Erwerbsbeteiligung
%K Arbeitsmarktchancen
%K Behindertenhilfe
%K berufliche Integration
%K soziale Integration
%K gesellschaftliche Einstellungen
%K Großbritannien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-30
%M k071228f01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Lifelong Education
%V 26
%N 5
%F X 470
%A Pohl, Axel
%A Walther, Andreas
%T Activating the disadvantaged: Variations in addressing youth transitions across Europe
%D 2007
%P S. 533-553
%G en
%# A 1996; E 2006
%@ ISSN 0260-1370
%@ ISSN 1464-519X
%R 10.1080/02601370701559631
%U http://dx.doi.org/10.1080/02601370701559631
%X "The term activation refers to a shift in social policies, through which individuals are given more responsibility for their own social inclusion. This article provides a comparative analysis of the different ways in which EU member states interpret and implement the concept of activation by addressing the transitions of disadvantaged young people from school to work. It draws on the findings of an EU-funded 'Thematic Study on Policy Measures for Disadvantaged Youth', which was carried out in 13 EU member states and accession countries. The methodology of the study consisted of literature reviews, secondary analysis of harmonized European and national surveys and statistics and focus group discussions with national and European experts. The analysis does not only distinguish between different models of activation but also discusses the different objectives and outcomes of these models. Differences are discussed against the background of a model of transition regimes, which provides insights into the relationship between path dependency and policy change. Through the analysis it is also possible to specify whether activation implies adaptation to mechanisms of selection in education, training and the labour market, or whether it increases young people's potential to take action in shaping their own biographies (i.e. through participation and lifelong learning)." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Schulabgänger
%K junge Erwachsene
%K Benachteiligte
%K Arbeitsmarktchancen
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K aktivierende Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich
%K Workfare
%K aktivierende Sozialpolitik - internationaler Vergleich
%K Aktivierung
%K Motivationsförderung
%K Berufsbildung
%K Schulabbrecher
%K Schulabbruch
%K Prävention
%K Europäische Union
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-30
%M k071228f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 22
%N 1
%F Z 930
%A Rich, Judith
%A Palaz, Serap
%T Why has occupational sex segregation in Turkey increased since 1975?
%D 2008
%P S. 185-218
%G en
%# A 1975; E 2000
%@ ISSN 1121-7081
%X "We have used occupational data on Turkey available for the period 1975-2000, to analyse the impact of countervailing legislative effects, economic activity, and cultural attitudes on the sex segregation of occupations. We find that the Turkish labour market is now more segregated than 25 years ago. The recession at the end of the 1970s led to a rise in sex segregation at that time, which has reversed only slowly. Anti-discrimination legislation introduced in the early 1980s and amended in the 1990s may have contributed to the improvement seen over the 1980s particularly in professional occupations." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktstruktur - Strukturwandel
%K Industrialisierung
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Segregation
%K Berufsstruktur
%K Verwaltungsberufe
%K Angestelltenberufe
%K Agrarberufe
%K Industrieberufe
%K Facharbeiterberufe
%K Handelsberufe
%K kaufmännische Berufe
%K Dienstleistungsberufe
%K Frauenberufe
%K Männerberufe
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Türkei
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-03-20
%M k080317n07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Comparative Sociology
%V 49
%N 1
%F X 540
%A Saar, Ellu
%A Unt, Marge
%A Kogan, Irena
%T Transition from educational system to labour market in the European Union : a comparison between new and old members
%D 2008
%P S. 31-59
%G en
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 1568-5187
%@ ISSN 0020-7152
%R 10.1177/0020715207088586
%U http://dx.doi.org/10.1177/0020715207088586
%X "Theoretically, the central research question of this article pertains to the way in which national institutional arrangements, namely educational systems, and related modes of labour markets and welfare provisions, affect the aggregate effectiveness of youth labour market integration in the new EU member states in comparison to the old EU countries. The study utilizes the European Union Labour Force Survey 2004. Results of the cluster analysis provide substantial support for distinct patterns of labour market entry in terms of the stratification of labour market exclusion, downgrading risk and labour market mobility of LM entrants in different CEE countries. Furthermore, the article reveals also new aspects of labour market entry in the EU-15 countries while considering not only educational signalling but also the labour market flexibility dimension." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Jugendliche
%K Berufseinmündung - internationaler Vergleich
%K institutionelle Faktoren
%K berufliche Integration
%K Bildungssystem
%K Arbeitsmarktpolitik
%K soziales System
%K Beschäftigungssystem
%K Berufsbildungssystem
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Ausbildungsabsolventen
%K Hochschulabsolventen
%K Kündigungsschutz
%K Europäische Union
%K Osteuropa
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-07-31
%M k080723n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Transfer. European Review of Labour and Research
%V 13
%N 4
%F Z 1180
%A Scheele, Alexandra
%T Gender and the quality of work : an overview of European and national approaches
%D 2007
%P S.595-610
%G en
%@ ISSN 1024-2589
%X "Auf dem Gipfel von Lissabon im Jahr 2000 haben sich die EU-Mitgliedstaaten darauf geeinigt, im kommenden Jahrzehnt mehr und bessere Arbeitsplätze zu schaffen. Die Qualität der Arbeit ist außerdem Teil der Europäischen Beschäftigungsstrategie. Die Autorin untersucht in diesem Beitrag die Definition der Qualität der Arbeit und ihre Verknüpfung mit der Geschlechterproblematik. Sie beschreibt die unterschiedlichen Niveaus und Arten der Arbeitsmarktintegration von Frauen und Männern und befasst sich mit den Grenzen der bestehenden Konzepte der Qualität der Arbeit und ihrer Umsetzung auf nationaler Ebene." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "At the Lisbon Summit in 2000 the EU Member States agreed to create more and bester jobs over the coming decade. The quality of work is also part of the European Employment Strategy. This article examines how the quality of work is defined and how it is linked to gender issues. The article presents the differing levels and types of Women's and men's integration into the labour market and discusses the limitations of the existing concepts of quality of work and their national implementation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzqualität - Begriff
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitsplatzqualität - Determinanten
%K berufliche Integration
%K Frauen
%K Männer
%K EU-Politik
%K Beschäftigungspolitik
%K nationaler Aktionsplan
%K menschengerechte Arbeit
%K Arbeitsbedingungen
%K Erwerbsquote - internationaler Vergleich
%K Arbeitszeit
%K Lohnhöhe
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Beruf und Familie
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K Arbeitsplatzqualität - internationaler Vergleich
%K Humanisierung der Arbeit
%K Unternehmenspolitik
%K Gewerkschaftspolitik
%K Europäische Union
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-02-20
%M k080218n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Lifelong Education
%V 26
%N 5
%F X 470
%A Schildrick, Tracy
%A MacDonald, Robert
%T Biographies of exclusion: poor work and poor transitions
%D 2007
%P S. 589-604
%G en
%@ ISSN 0260-1370
%@ ISSN 1464-519X
%R 10.1080/02601370701559672
%U http://dx.doi.org/10.1080/02601370701559672
%X "The usefulness of the concept of transition has been hotly contested in Anglophone youth studies over the past decade. A variety of criticisms have been ranged against it, including that it: presumes the continuing predominance of linear, obvious, mainstream pathways to adulthood; excludes wider youth questions in focusing narrowly on educational and employment encounters; prioritises normative and policy-focused assumptions and de-prioritises the actual lived experiences of young people; and is no longer a tenable concept, given the extension of youth phase and the blurring of it and 'adulthood' as distinct life-phases. Drawing upon qualitative, longitudinal studies with 'socially excluded' young adults, this paper contends with these arguments. The research participants were 186 'hard to reach' young women and men who were growing up in some of England's poorest neighbourhoods, some of whom were followed into their mid to late twenties. The studies confirmed many of the specific criticisms lodged against the idea of transition. Interviewees' lives post-school were marked by unpredictability, flux and insecurity. Engagement with post-16 education and training courses was common, despite wide-spread disaffection from school pre-16. Typically, these later learning encounters were short-lived, negatively assessed and un-related to labour market fortunes. Economic marginality and recurrent unemployment were uniform experiences. 'Hyper-conventional', class cultural orientations to employment drove post-school transitions, even when these motivations resulted only in low paid, low skill, insecure 'poor work'. In conclusion, we re-affirm the value of a broad and long view of youth transitions, situated in a panorama of socio-economic change. We argue that this sort of conceptualisation of transition is crucial to understanding the twists and turns of individual biographies and the coming together of these in socially structured patterns of inclusion, exclusion and inequality." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K benachteiligte Jugendliche
%K ausländische Jugendliche
%K Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag
%K Ungelernte
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Durchlässigkeit im Bildungssystem
%K Lebenslauf
%K soziale Ausgrenzung
%K soziale Deprivation
%K Jugendliche
%K junge Erwachsene
%K Lebensalter - Konzeption
%K berufliche Integration
%K Bildungschancengleichheit
%K Niedriglohngruppe
%K Armut
%K soziale Mobilität
%K Großbritannien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-23
%M k071227f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung
%V 31
%N 2
%F Z 1998
%A Schüßler, Ingeborg
%A Mai, Jürgen
%T Weiterbildung der erwachsenenpädagogischen Professionals in Europa : Situation, Strategien, Systeme
%D 2008
%P S. 69-82
%G de
%@ ISSN 0177-4166
%X "Der Text geht der Frage nach, wie weit auf der Ebene der Europäischen Union die Bemühungen um die Etablierung eines Kompetenzprofils für Erwachsenenbildner/innen im Zuge der Forderung nach einem Europäischen Qualifikationsrahmen gediehen sind. Den unterschiedlichen Definitionen und Strukturen von Weiterbildung in den verschiedenen Ländern geschuldet, kommt dabei ein eher weit gefasster Begriff von Erwachsenenbildung zum Einsatz , der berufliche Aus- und Weiterbildung ebenso umfasst wie den non-formalen Sektor. Der Artikel fokussiert auf das lehrend tätige Personal, weil dort, 'in den Kursen, Seminaren, Projekten, Arbeitskreisen, Beratungsgesprächen, Bildungsreisen usw. (...) letztlich entschieden (wird), ob die Adressaten der Weiterbildung die Lernorte mit einem persönlichen Gewinn verlassen' (Nittel 1998, S. 3). Darüber hinaus ist der Anteil der lehrend Tätigen mit 83 Prozent der Beschäftigungs- und Tätigkeitsverhältnisse am größten (WSF 2005, S. 5). Der Gang der Argumentation beleuchtet zunächst (1) die aktuelle Situation um die Einführung eines Europäischen Qualifikationsrahmens, da dieser auch Auswirkungen auf die Professionalisierung der Erwachsenenbildung haben wird. Anschließend werden (2) Professionalisierungssysteme und -strategien in Europa vorgestellt und kritisch diskutiert, wobei institutionalisiert-formale Systeme ebenso berücksichtigt werden wie kleinere Projekte. Abschließend verweist ein kurzer Ausblick (3) auf offene Forschungsfragen, die sich angesichts der derzeitigen Entwicklungen ergeben." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This article reviews the results of the efforts for establishing a frame for the measuring of competencies and skills for the teaching staff in adult education which has been implemented on the European level (EQF). It is shown that, due to the situation in various European countries, a rather open understanding of the term 'adult education' is in use, including vocational training and non-formal education as well. The article focusses on the teaching personnel, for it is them who decide on the outcome of the teaching process. The article reflects on the current situation of EQF and on the systems and strategies of professionalization in Europe. Finally, it suggests issues to be discussed in future research." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Weiterbildner
%K Professionalisierung
%K Kompetenzprofil
%K Qualifikationsanforderungen
%K europäischer Qualifikationsrahmen
%K Weiterbildung
%K Erwachsenenbildung
%K Qualifizierung
%K europäische Bildungspolitik
%K europäische Integration
%K Studium
%K Bachelor
%K Master
%K Hochschulbildung
%K Europäische Union
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-07-14
%M k080708n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Wirtschaftspolitische Blätter
%V 53
%N 4
%F X 362
%A Schweighofer, Johannes
%T Flexi-Curity im Beschäftigungssystem: Arbeitsmarktinstitutionen und Umschlagsdynamik am österreichischen Arbeitsmarkt
%D 2006
%P S. 637-654
%G de
%# A 1978; E 2004
%@ ISSN 0043-6291
%X "Weiche Rolle spielen zentrale 'Flexicurity-Institutionen' wie der arbeitsrechtliche Kündigungsschutz, die Arbeitslosenunterstützung und die aktive Arbeitsmarktpolitik bei der Bestimmung der Arbeitsmarkt Performance - gemessen am Umschlag an Arbeitsplätzen und im Arbeitslosenregister - in Osterreich? Neben der Beantwortung dieser Frage werden zwei zentrale Hypothesen hinsichtlich des österreichischen Beschäftigungssystems getestet: (1) Die starke Außenverflechtung der österreichischen Wirtschaft wirkt als treibende Kraft im strukturellen Wandel (Flexibilität). (2) Die sozialpartnerschaftlichen Institutionen stellen das stabilisierende Moment dar (Sicherheit). Der vorliegenden Arbeit liegt eine derartige Interpretation des österreichischen 'Flexicurity-Systems zugrunde. Die Schätzergebnisse lassen zwei grundsätzliche Interpretationen zu: (1) im Wesentlichen bestätigen die Daten die gängigen Hypothesen: Der Kündigungsschutz reduziert den Turnover, aktive Arbeitsmarktpolitik erhöht die Flexibilität, die passive Arbeitsmarktpolitik zeigt keine eindeutigen Wirkungen. Auch die Sozialpartnerschaft entfaltet, bis zu einem gewissen Grad, die erwarteten Wirkungen; dies gilt nur in einem sehr eingeschränkten Ausmaß für die Außenverflechtung. (2) Bei diesen Ergebnissen sollten Daten- und Schätzprobleme nicht außer Acht gelassen werden. sodass auch eine kritische Sicht auf die Ergebnissen und den gewählten Institutionen-Ansatz eingenommen werden kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Flexicurity Employment: Employment Protection Legislation, Unemployment benefits, Active Labour Market Policies and their Impact an Job Turnover and Turnover in the Unemployment Register in Austria. What role play 'flexicurity'-Institutions like employment protection legislation, unemployment benefits, ALMPs in determining labour market performance (measured by turnover rates) in AUT? Beyond that question, two hypotheses concerning the central driving forces working in the Austrian employment system are tested: (1) Social Partnership is the stabilizing factor (security); (2) the external openness is the driver for structural change (flexibility) - this is the underlying Interpretation of the Austrian 'flexicurity-system'. The data allow two fundamental different Interpretation: (1) The Austrian data are compatible with theoretical considerations, at least to some extent (a) Unions reduce turnover rates; (b) External openness works only partly in the expected direction; (c) EPL does what it is supposed to do: it reduces turnover; (d)ALMPs enhance flexibility; (e) unemployment benefits show the expected ambiguous effect on turnover; (f) higher growth enhances job turnover. (2) These results have to face considerable problems with data and estimation procedures, which raises some doubts over the relevance of the chosen institutional approach." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Flexibilität
%K Lohnflexibilität
%K soziale Sicherheit
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Beschäftigungssystem - Flexibilität
%K Kündigungsschutz
%K Arbeitslosenunterstützung
%K aktivierende Arbeitsmarktpolitik
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Wirtschaftsstrukturwandel
%K Sozialpartnerschaft
%K institutionelle Faktoren
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Flexicurity
%K Österreich
%K J63
%K J65
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-07-17
%M k080709n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Comparative Sociology
%V 49
%N 4/5
%F X 540
%A Smyth, Emer
%A Steinmetz, Stephanie
%T Field of study and gender segregation in European labour markets
%D 2008
%P S. 257-281
%G en
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 1568-5187
%@ ISSN 0020-7152
%R 10.1177/0020715208093077
%U http://dx.doi.org/10.1177/0020715208093077
%X "This article explores the role of field of study in channelling tertiary graduates into gender-appropriate occupations and the extent to which this process varies across countries. Previous research has demonstrated that such cross-country differences can be attributed to the nature of the welfare regime. However, less attention has been devoted to the potential impact of educational institutions and labour market systems. Using the European Union Labour Force Survey 2004 for 17 EU Member States, results of the multilevel analysis reveal that cross-national variation in occupational gender segregation must be seen in the context of institutional variation in education and labour market systems. The representation of women in higher education and the labour force, the gender pay gap and the provision of childcare explain a significant proportion of cross-national variation in occupational segregation by gender." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Hochschulabsolventen
%K Studienfach - Auswirkungen
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt - internationaler Vergleich
%K Frauenberufe
%K Männerberufe
%K institutionelle Faktoren
%K Bildungssystem
%K Hochschulbildung
%K Bildungsbeteiligung
%K Frauen
%K Erwerbsbeteiligung
%K Lohndiskriminierung
%K Kinderbetreuung
%K Beruf und Familie
%K Europäische Union
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-09-24
%M k080916n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Lifelong Education
%V 26
%N 5
%F X 470
%A Stokes, Helen
%A Wyn, Johanna
%T Constructing identities and making careers : young people's perspectives on work and learning
%D 2007
%P S. 495-511
%G en
%@ ISSN 0260-1370
%@ ISSN 1464-519X
%R 10.1080/02601370701559573
%U http://dx.doi.org/10.1080/02601370701559573
%X "This article argues that 'transition' offers a limited and outmoded conceptual frame for understanding young people's engagement with work and learning. It draws on two studies of young people to provide insights into the study and work experiences of older and school-aged youth. Our analysis suggests that rather than focussing narrowly on outcomes alone, transition should be seen as a process of identity development. Research on young people's perspectives reveals the active investment that they make to produce identities and foreshadow the emergence of new meanings of career. Four factors are especially relevant to this process: continuing inequalities; the contexting of choice; flexibility in decision-making and a readiness to make ongoing changes and choices and achieving a balance between goals of personal development and wellbeing and the continuing demands of further education and employment; and a re-definition of careers. We draw on our research to show that young people who are in school as well as those who have left school reflect a view of workplaces as sites of learning and identity formation. We conclude that new policy approaches are needed, which recognise the breadth (and depth) of learning that occurs across different sites in young people's lives, that challenge the dichotomy of 'adult' and 'youth', and that recognise the blurring of boundaries across formal and informal learning sites." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Jugendliche
%K junge Erwachsene
%K Schüler
%K Schulabgänger
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K berufliche Identität
%K Identitätsbildung
%K Berufsverlauf
%K erwerbstätige Jugendliche
%K Berufsaussichten
%K Berufswegplanung
%K Entscheidungsfindung
%K Berufswunsch
%K Berufserfolg
%K Bildungsbedarf
%K Lernen und Arbeiten
%K Lernmotivation
%K Großbritannien
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-30
%M k071228f05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Labour
%V 22
%N 4
%F Z 930
%A Sulis, Giovanni
%T Wage dispersion and equilibrium search models : some evidence from Italy
%D 2008
%P S. 593-627
%G en
%# A 1985; E 1996
%@ ISSN 1121-7081
%R 10.1111/j.1467-9914.2008.00426.x
%U http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9914.2008.00426.x
%X "This paper provides a structural estimation of an equilibrium search model with on-the-job search and heterogeneity in firms' productivities using a sample of Italian male workers. Results indicate that arrival rates of offers for workers are higher when unemployed than when employed and firms exploit their monopsony power when setting wages. As a result, workers earn far less than their marginal product. The model is then used to study regional labour market differentials in Italy. Wide variation in frictional transition parameters across areas helps to explain persistent unemployment and wage differentials." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Gleichgewichtstheorie
%K Arbeitsmarkttheorie
%K Arbeitsmarktmodell
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Lohntheorie
%K Lohnstruktur
%K Lohndifferenzierung
%K erwerbstätige Männer
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K arbeitslose Männer
%K Arbeitsuche
%K Arbeitslosigkeit
%K Unternehmen
%K Produktivitätsunterschied
%K Italien
%K J31
%K J41
%K J64
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-11-28
%M k081126n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economics Bulletin
%V 10
%N 4
%F Z 1979
%A Tilli, Riccardo
%A Saltari, Enrico
%T Do labor market conditions affect the strictness of employment protection legislation?
%D 2008
%P S. 1-9
%G en
%@ ISSN 1545-2921
%U http://economicsbulletin.vanderbilt.edu/2008/volume10/EB-08J60003A.pdf
%X "We provide a theoretical microfoundation for the negative relationship between firing costs and labor market tightness and its effects on labor market performance. The optimal level of firing costs is chosen by the employed worker - i.e. the insider - by maximizing her human capital. Performing a comparative statics exercise, we analyze the effects of labor market tightness on the optimal choice of firing costs. The results are clear cut and allow to obtain a decreasing firing costs function in the labor market tightness. Moreover, we show that this negative relationship can give rise to a labor market configuration characterized by multiple equilibria: prolonged average duration of unemployment will produce a labor market with low flows and high strictness of employment protection, and vice versa." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kündigungsschutz
%K Arbeitsmarktindikatoren - Auswirkungen
%K Kündigungsrecht
%K Kündigung
%K Kosten
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K Beschäftigungseffekte
%K labour turnover
%K Einkommenseffekte
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-07-21
%M k080710n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Lifelong Education
%V 26
%N 5
%F X 470
%A Walker, Charles
%T Navigating a 'zombie' system : youth transitions from vocational education in post-Soviet Russia
%D 2007
%P S. 513-531
%G en
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 0260-1370
%@ ISSN 1464-519X
%R 10.1080/02601370701559607
%U http://dx.doi.org/10.1080/02601370701559607
%X "In recent years sociologists of youth have drawn attention to the growing disparity between the stated goals of education and labour market policies on the one hand, and the changing priorities, choices and experiences of young people on the other. This article explores a similar disparity in the transitions of young people graduating from vocational training (IVET) colleges in post-Soviet Russia. While the IVET system continues to attempt to foster an ideal-type transition from school to work, the quality of the jobs available to young people at the end of this transition has been vastly undermined by the collapse of the old Soviet economy. Rather than following straightforward transitions into industrial and agricultural enterprises, graduates of the IVET system are focused on the perceived opportunities available to them through the newly expanded further and higher education sectors. In this context, as in many Western countries, transitions from IVET colleges have become both 'destandardised' and 'individualised'; the young people in the research were taking individual responsibility for their labour market prospects by pursuing prolonged periods of combined work and part-time study. In exploring their experiences of transitions through emerging educational structures, however, the article identifies familiar disadvantages rooted in social background." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Jugendliche
%K junge Erwachsene
%K Berufsausbildung
%K Berufsbildungspolitik
%K Berufsvorbereitungsmaßnahme
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Berufsaussichten
%K Arbeitsmarktchancen
%K ökonomische Faktoren
%K Arbeitsplatzqualität
%K Ausbildungsabsolventen
%K soziale Herkunft
%K benachteiligte Jugendliche
%K Russland
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-30
%M k071228f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J European Journal of Social Security
%V 6
%N 2
%F X 028
%A Wilthagen, Ton
%A Tros, Frank
%A Lieshout, Harm van
%T Towards 'flexicurity?' : balancing flexibility and security in EU member states
%D 2008
%P S. 113-136
%G en
%# A 1970; E 2000
%@ ISSN 1388-2627
%X "This paper focuses on the flexibility-security nexus' in employment and the labour market in four EU-member states: Belgium, Denmark, Germany and the Netherlands The starting point of the paper is the concept of 'flexicurity', viewed as a particular way of dealing with this nexus. The paper explores differences in the emphasis put on types and levels of flexibility and security, as well as the particular trade-offs between forms of flexibility and security Co-ordinated decentralisation and flexible multi-level governance in national industrial relations systems seem to represent important preconditions for the introduction of flexicurity arrangements, as the Danish and Dutch cases show." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Flexibilität
%K Lohnflexibilität
%K soziale Sicherheit
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Beschäftigungssystem - Flexibilität
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Arbeitsverhältnis
%K Arbeitsbedingungen
%K Beschäftigungsdauer
%K Beschäftigungsentwicklung
%K atypische Beschäftigung
%K Arbeitspolitik - internationaler Vergleich
%K Belgien
%K Dänemark
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Niederlande
%K Europäische Union
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-07-17
%M k080709n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Spatial Economic Analysis
%V 3
%N 1
%F Z 1941
%A Zanni, Alberto M.
%A Bailey, Alastair
%A Davidova, Sophia
%T Analysis of the vocational and residential preferences of a rural population : application of an experimental technique to rural Slovenia
%D 2008
%P S. 89-114
%G en
%# A 2003; E 2004
%@ ISSN 1742-1772
%R 10.1080/17421770701775465
%U http://dx.doi.org/10.1080/17421770701775465
%X "This study applies choice experiments to the analysis of the relative importance of both monetary and non-monetary determinants of vocational choice and spatial labour supply. It identifies the determinants of individuals' choice of jobs and places of residence, and provides a better understanding of how rural labour adjustments might be managed in a country in transition. The results indicate that while wages are the most important factor influencing employment choice, other determinants affecting working conditions and residence do have a counterbalancing impact on choice. Results suggest that sample respondents do appear to be relatively immobile between sectors and also in terms of migration and commuting. However, our results do identify a range of non-wage determinants that might be used to stimulate mobility." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K ländlicher Raum
%K Landbevölkerung
%K Präferenz
%K Entscheidungskriterium
%K Wohnort
%K Wohnverhalten
%K Erwerbsverhalten
%K Berufswahl
%K Berufswahlmotiv
%K Arbeitszeit
%K Lohnhöhe
%K Infrastruktur
%K Industrieberufe
%K Agrarberufe
%K Dienstleistungsberufe
%K regionale Faktoren
%K soziale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K regionale Mobilität
%K Mobilitätsbereitschaft
%K Slowenien
%K C35
%K J29
%K P25
%K R23
%Z Typ: 2. sonstige referierte Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-02
%M k080331n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek




*************************
3. SONSTIGE ZEITSCHRIFTEN
*************************

%0 Journal Article
%J Travail et Emploi
%N 113
%F Z 693
%A Amossé, Thomas
%A Gollac, Michel
%T Intensité du travail et mobilité professionnelle
%D 2008
%P S. 59-73
%G fr
%# A 1998; E 2003
%@ ISSN 0224-4365
%X "The issue analyses the links between pace constraints at work and changes in the occupational position. The literature suggests the following hypothesis : high intensity work would be linked with increased upward mobility for those of the workers who have enough resources to successfully cope with it, and with increased downward mobility for the others. The French Education, Training and Occupational Qualification Survey (FQP) provides a five years occupational timetable and retrospective data on working conditions. It allowed the authors to empirically test their hypothesis. They find that pace constraints are associated with more frequent job changes and with a splitting of careers. Some biases may be caused by retrospective questions or by endogeneity : so it is necessary to be careful in interpreting this finding ; however, a detailed analysis suggests that these biases, if they exist, are not important enough to invalidate these conclusions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitsintensität - Auswirkungen
%K berufliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Abstieg
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Lohnentwicklung
%K Frankreich
%K J280
%K J410
%K J500
%K J600
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-28
%M k080423n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Japan Labor Review
%V 5
%N 3
%F Z 291
%A Aoshima, Yaichi
%T Mobility of R&D workers and technological performance
%D 2008
%P S. 33-60
%G en
%# A 1965; E 1999
%@ ISSN 1348-9364
%U http://www.jil.go.jp/english/JLR/documents/2008/JLR19_aoshima.pdf
%X "The paper explores the treatment of R&D personnel by focusing on their movements. Using survey data, the author analyzes the interrelationship with movements within and between organizations to determine whether the movement of R&D personnel encourages innovation. He finds (a) that inter-organizational movements do not always lead to greater technology results and that transfers of implicit knowledge due to movements may not be sufficient, and (b) that inter-departmental rotations do not necessarily increase technology results, and in particular that making engineers move between departments during the initial stages of their careers has a negative effect on subsequent results. Finding suggests that evaluation, pay, and promotion systems can be modified to incorporate engineers who move between organizations smoothly into internal human and information networks." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitskräftemobilität
%K Produktivitätseffekte
%K Arbeitsproduktivität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K innerbetriebliche Mobilität
%K job rotation
%K Forschungspersonal
%K Forschung und Entwicklung
%K Halbleitertechnik
%K Ingenieur
%K Wissenstransfer
%K Innovation
%K Erfindung
%K Patente
%K Veröffentlichung
%K Unternehmen
%K Japan
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-09-18
%M k080910n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis
%V 37
%N 3
%F Z 494
%A Aßmann, Annina
%A Hall, Anja
%T Verwertung beruflicher Qualifikationen bei ausgebildeten Fachkräften
%D 2008
%P S. 34-35
%G de
%# A 2006; E 2006
%@ ISSN 0341-4515
%U http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/1353
%X "Die Frage, ob Absolventen einer beruflichen Ausbildung später tatsächlich im erlernten Beruf beschäftigt sind, ist auf der Grundlage von Kennwerten amtlicher Statistik nur schwer zu beantworten. Eine differenzierte Einschätzung ist mit Hilfe einzelner Indikatoren der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2006 möglich. Dies wird am Beispiel der Ausbildung zum/r Friseur/-in veranschaulicht." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K adäquate Beschäftigung
%K ausgeübter Beruf
%K Ausbildungsabsolventen
%K Berufsausbildung
%K erlernter Beruf
%K Friseur
%K Berufswechsel
%K Qualifikationsverwertung
%K Ausbildungsverwertung
%K beruflicher Verbleib
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-06-12
%M k080605509
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Wirtschaft und Berufserziehung
%V 60
%N 5
%F Z 080
%A Auth, Peter
%T Sind deutsche Unternehmen bereit für den demographischen Wandel?
%D 2008
%P S. 18-22
%G de
%# A 2007; E 2007
%@ ISSN 0341-339X
%X Der Demographische Fitness Index (DFX) misst fünf Faktoren, die einen Einfluss auf die Fähigkeit der Unternehmen haben, der Arbeitskräftealterung erfolgreich zu begegnen: 1. Karrieremanagement; 2. Lebenslanges Lernen; 3. Wissensmanagement, 4. Gesundheitsmanagement und 5. Altersvielfalt. Zu diesen Schwerpunkten wurden im Jahr 2007 je ca. 500 Unternehmen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien befragt. Der Beitrag stellt die Ergebnisse für Deutschland im internationalen Vergleich vor. Fazit: 'Deutsche Unternehmen setzen sich intensiver mit dem Thema demographische Fitness auseinander als die Unternehmen aller Länder in der Umfrage 2007.' Deutsche Unternehmen analysieren aktiv die Altersstruktur ihrer Arbeitskräfte. Mehr als ein Drittel der deutschen Unternehmen startete 2007 Initiativen zum lebenslangen Lernen. Mehr Großunternehmen in Deutschland sind bereit, in stärkerem Maße auch ältere Arbeitskräfte einzustellen. (IAB)
%K demografischer Wandel
%K Unternehmenspolitik
%K Personalpolitik
%K Beschäftigtenstruktur
%K Altersstruktur
%K human resource management
%K Bevölkerungsprognose
%K Bevölkerungsstruktur
%K Erwerbspersonenpotenzial
%K lebenslanges Lernen
%K betriebliche Weiterbildung
%K Weiterbildungsangebot
%K Personaleinstellung
%K Diversity Management
%K Gesundheitsfürsorge
%K Wissensmanagement
%K Arbeitszeitflexibilität
%K berufliche Flexibilität
%K Berufsverlauf
%K altersadäquate Arbeitsplätze
%K lernende Organisation
%K ältere Arbeitnehmer
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-05-28
%M k080520503
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Deutscher Bundestag. Drucksachen
%N Dr 16/10206 v 04 09 2008
%F Z 198
%A Autorengruppe Bildungsberichterstattung
%A Bundesregierung
%T Nationaler Bildungsbericht 2008 - Bildung in Deutschland und Stellungnahme der Bundesregierung : Unterrichtung durch die Bundesregierung
%D 2008
%P 360 S.
%G de
%# A 2000; E 2007
%@ ISSN 0722-8333
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k081013p03.pdf
%X "Der zweite gemeinsam von der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegebene nationale Bildungsbericht 'Bildung in Deutschland 2008' wurde am 12. Juni 2008 veröffentlicht. Er ist eine differenzierte Bestandsaufnahme der aktuellen Situation in allen Bildungsbereichen. Laut Stellungnahme der Bundesregierung zeigt der Bericht aber auch, welche Herausforderungen es künftig zu meistern gilt. Hier wird besonders auf drei zentrale Gesichtspunkte hingewiesen: Weiterentwicklung der Strukturen in der beruflichen Ausbildung, Verbesserung der Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund und Deckung des Ersatz- und Zusatzbedarfs an qualifiziertem pädagogischen Personal." (Textauszug, IAB-Doku)
%K Nationaler Bildungsbericht
%K demografischer Wandel
%K Wirtschaftsstrukturwandel
%K sozialer Wandel
%K Bildungssystem
%K Bildungsausgaben
%K Bildungsbeteiligung
%K Bildungsniveau
%K Bildungspersonal
%K Vorschulerziehung
%K Kindertagesstätte
%K Frühförderung
%K Vorschulerziehung
%K Erzieher
%K allgemeinbildendes Schulwesen
%K Bildungsverlauf
%K Schulabschluss
%K Schulabbruch
%K Ganztagsschule
%K Berufsausbildung
%K Ausbildungsplatzangebot
%K Ausbildungsplatznachfrage
%K Auszubildende
%K schulische Berufsausbildung
%K Ausbildungsberufe
%K Ausbildungsabschluss
%K Hochschulbildung
%K Hochschulsystem
%K lebenslanges Lernen
%K Studienanfänger
%K Studienverlauf
%K Studienabbruch
%K Studienabschluss
%K Hochschulabsolventen
%K Weiterbildung
%K Bildungsbeteiligung
%K betriebliche Berufsausbildung
%K informelles Lernen
%K Bildungsertrag
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Bildungschancen
%K Bildungschancengleichheit
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-20
%M k081013p03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Deutscher Bundestag. Drucksachen
%N Dr 16/10206 v 04 09 2008
%F Z 198
%A Autorengruppe Bildungsberichterstattung
%A Bundesregierung
%T Nationaler Bildungsbericht 2008 - Bildung in Deutschland und Stellungnahme der Bundesregierung : Unterrichtung durch die Bundesregierung
%D 2008
%P 360 S.
%G de
%# A 2000; E 2007
%@ ISSN 0722-8333
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k081013p03.pdf
%X "Der zweite gemeinsam von der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegebene nationale Bildungsbericht 'Bildung in Deutschland 2008' wurde am 12. Juni 2008 veröffentlicht. Er ist eine differenzierte Bestandsaufnahme der aktuellen Situation in allen Bildungsbereichen. Laut Stellungnahme der Bundesregierung zeigt der Bericht aber auch, welche Herausforderungen es künftig zu meistern gilt. Hier wird besonders auf drei zentrale Gesichtspunkte hingewiesen: Weiterentwicklung der Strukturen in der beruflichen Ausbildung, Verbesserung der Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund und Deckung des Ersatz- und Zusatzbedarfs an qualifiziertem pädagogischen Personal." (Textauszug, IAB-Doku)
%K Nationaler Bildungsbericht
%K demografischer Wandel
%K Wirtschaftsstrukturwandel
%K sozialer Wandel
%K Bildungssystem
%K Bildungsausgaben
%K Bildungsbeteiligung
%K Bildungsniveau
%K Bildungspersonal
%K Vorschulerziehung
%K Kindertagesstätte
%K Frühförderung
%K Vorschulerziehung
%K Erzieher
%K allgemeinbildendes Schulwesen
%K Bildungsverlauf
%K Schulabschluss
%K Schulabbruch
%K Ganztagsschule
%K Berufsausbildung
%K Ausbildungsplatzangebot
%K Ausbildungsplatznachfrage
%K Auszubildende
%K schulische Berufsausbildung
%K Ausbildungsberufe
%K Ausbildungsabschluss
%K Hochschulbildung
%K Hochschulsystem
%K lebenslanges Lernen
%K Studienanfänger
%K Studienverlauf
%K Studienabbruch
%K Studienabschluss
%K Hochschulabsolventen
%K Weiterbildung
%K Bildungsbeteiligung
%K betriebliche Berufsausbildung
%K informelles Lernen
%K Bildungsertrag
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Bildungschancen
%K Bildungschancengleichheit
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-20
%M k081013p03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis
%V 37
%N 6
%F Z 494
%A Bahl, Anke
%A Grollmann, Philipp
%A Gross, Herold
%T Berufliches Bildungspersonal in Europa : Rückblick - Überblick - Ausblick
%D 2008
%P S. 14-17
%G de
%@ ISSN 0341-4515
%U http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/1404
%X "Mit der Initiierung des Kopenhagen-Prozesses und dem bildungspolitischen Programm 2010 (Lissabon Agenda) für die Entwicklung der europäischen Bildungssysteme wird dem Lehrpersonal eine Schlüsselfunktion zugesprochen. Es stellt sich die Frage, auf welche Art und Weise die wichtige Rolle des beruflichen Bildungspersonals am Besten durch eine europäische Berufsbildungspolitik flankiert werden kann. In diesem Beitrag werden Erfahrungen aus europäischen Projekten, Grundlagen der europäischen Zusammenarbeit bezüglich des beruflichen Bildungspersonals und mögliche Perspektiven aufgezeigt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufsbildung
%K Bildungspersonal
%K europäische Bildungspolitik
%K Berufsbildungspolitik
%K europäische Integration
%K internationale Zusammenarbeit
%K Ausbilder
%K ausbildende Fachkraft
%K Berufsschullehrer
%K Weiterbildner
%K Lehr-Lern-Forschung
%K Fachdidaktik
%K Professionalisierung
%K Qualifikationsentwicklung
%K europäischer Qualifikationsrahmen
%K Qualitätsmanagement
%K Europäische Union
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-12-22
%M k081215503
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis
%V 37
%N 3
%F Z 494
%A Beicht, Ursula
%A Ulrich, Joachim Gerd
%T Ausbildungsverlauf und Übergang in Beschäftigung Teilnehmer/-innen an betrieblicher und schulischer Berufsausbildung im Vergleich
%D 2008
%P S. 19-23
%G de
%# A 2006; E 2006
%@ ISSN 0341-4515
%U http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/1349
%X "Die jüngeren Engpässe auf dem Lehrstellenmarkt verlangten vielen Jugendlichen Zugeständnisse ab. Nicht selten mussten sie auf den Wunschberuf verzichten, zum Teil auch auf eine schulische Berufsausbildung ausweichen. Welche Folgen hatte dies für ihren Ausbildungsverlauf? Führten sie ihre Ausbildung zu Ende oder brachen sie diese vorzeitig ab? Und welche Chancen des Obergangs in Beschäftigung hatten diejenigen, die anstelle einer betrieblichen Lehre eine schulische Berufsausbildung absolvierten? Auf Basis der BIBB-Übergangsstudie sollen hierauf Antworten gefunden werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K erste Schwelle
%K schulische Berufsausbildung
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Bildungsverlauf
%K zweite Schwelle
%K Auszubildende
%K Ausbildungsabsolventen
%K beruflicher Verbleib
%K Berufseinmündung
%K Ausbildungsabbruch
%K Ausbildungsabschluss
%K Vollzeitschule
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-06-12
%M k080605506
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J IAB-Forum
%N 1
%F Z 1358
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg (Hrsg.)
%A Bender, Stefan
%A Koch, Susanne
%A Meßmann, Susanne
%A Walwei, Ulrich
%T Konzessionsbereitschaft: Was muten sich (Langzeit-)Arbeitslose zu?
%D 2007
%P S. 42-48
%G de
%# A 2005; E 2006
%@ ISSN 1861-7522
%U http://doku.iab.de/forum/2007/Forum1-2007_Bender-Koch-Messmann-Walwei.pdf
%X Nach den Hartz-Reformen setzt die Arbeitsmarktpolitik noch stärker als bisher darauf, die Eigeninitiative von Arbeitssuchenden zu fördern. Ein wesentliches Element dabei sind die "weniger großzügigen" Transferleistungen für Langzeitarbeitslose als Anreiz für eine Intensivierung der Arbeitsplatzsuche. Der Beitrag untersucht die Konzessionsbereitschaft von Arbeitslosen unter Berücksichtigung unterschiedlicher Aspekte wie den Verbleib im ausgeübten Beruf, die Lage oder Länge der Arbeitszeit, die Länge der Wegstrecke zum Arbeitsplatz bis hin zum Umzug sowie insbesondere Lohneinbußen im Vergleich zur früheren Beschäftigung. Die Analysen der Konzessionsbereitschaft von ALG-II-Empfängern auf Basis der IAB-Befragung 'Lebenssituation und soziale Sicherung 2005' zeigen, dass sich die Reservationslöhne von Arbeitslosen im Vergleich zur Situation vor Einführung des SGB II nicht wesentlich geändert haben. Die Ergebnisse zeigen weiter, dass die Höhe des Reservationslohns weitgehend unabhängig ist vom aktuellen Erwerbsstatus des Hilfeempfängers. Die Erwartung, dass mit den Regelungen des Forderns der Reservationslohn zumindest theoretisch gedrückt würde, konnte nicht bestätigt werden. Nach Meinung der Autoren werden auch zukünftige Befragungswellen nicht zwangsläufig eine höhere Konzessionsbereitschaft von ALG-II-Empfängern zeitigen. "Insbesondere bei wettbewerbsschwächeren Arbeitnehmern dürften nämlich nach wie vor ein ausreichender Lohnabstand und damit spürbare Arbeitsanreize fehlen." (IAB)
%K Langzeitarbeitslose - Einstellungen
%K Arbeitslose - Einstellungen
%K Mobilitätsbereitschaft
%K soziale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K regionale Mobilität
%K Arbeitszeitwunsch
%K Lohnhöhe
%K Einkommenserwartung
%K Lohnabstandsgebot
%K Arbeitsanreiz
%K Leistungshöhe
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-10
%M k080104a09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Travail et Emploi
%N 114
%F Z 693
%A Béraud, Mathieu
%A Colin, Thierry
%A Grasser, Benoit
%T La qualification dans les centres d'appels : affaiblissement ou recomposition?
%D 2008
%P S. 45-57
%G fr
%@ ISSN 0224-4365
%X "The customer relationship performed by phone in call centres is often depicted as simple, repetitive, organised according to a model closed to Taylor's one and 'teleoperators' are often seen as emblematic of 'new service workers of the tertiary sector'. This article deals with the qualification process implemented in this particular activity by considering the human dimension, work and employment. It analyses the matter of qualification within this emerging activity, which is highly exposed to competition and flexibility but lays emphasis on the fact that it is still not very constructed neither socially nor institutionally. The economic and social regulation of this sector is a essential." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitnehmer
%K Call Center
%K Qualifikationsanforderungen
%K Qualifikationsanpassung
%K soziale Qualifikation
%K betriebliche Weiterbildung
%K Arbeitsanforderungen
%K berufliche Flexibilität
%K Professionalisierung
%K Arbeitsbeziehungen
%K Frankreich
%K J240
%K J630
%K J690
%K M510
%K M540
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-08-07
%M k080804n14
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis
%V 37
%N 1
%F Z 494
%A Berger, Klaus
%A Pfeifer, Harald
%T Bildungssparen - Der richtige Weg zum richtigen Ziel?
%D 2008
%P S. 19-22
%G de
%# A 2002; E 2007
%@ ISSN 0341-4515
%U http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/1315
%X "Mit dem Weiterbildungssparen will die Bundesregierung die individuelle Weiterbildungsbeteiligung erhöhen. Eine Weiterbildungsprämie von bis zu 154 Euro soll Weiterbildungsanreize für Geringverdiener schaffen. Fraglich ist, ob diese finanziellen Anreize allein ausreichen. Es sind nicht nur finanzielle Gründe, die eine Weiterbildungsteilnahme verhindern, sondern auch unzureichende Informationen und institutionelle Rahmenbedingungen. In diesem Beitrag stellen die Autoren zentrale Befunde zu den Gründen für die Nichtteilnahme an Weiterbildung dar und plädieren vor diesem Hintergrund für einen integrierten Förderansatz. Sie empfehlen, eine verbraucherorientierte Weiterbildungsberatung auszubauen und die Betriebe stärker einzubeziehen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "A bonus of up to 154 Euros is designed as an incentive for low-wage workers to take up continuing vocational education and training. It is doubtful whether these financial incentives alone are sufficient. Because more often than the lack of money, it is inadequate information and general institutional conditions that prevent participation. The article presents central findings concerning the reasons for non-participation in continuing vocational education and training and appeals for an integrated approach to its promotion. It recommends the expansion of a consumer-oriented continuing vocational education counselling and greater involvement of the enterprises." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Bildung
%K betriebliche Weiterbildung
%K Weiterbildungsbeteiligung
%K Weiterbildungsbereitschaft
%K Sparen
%K Bildungspolitik
%K Bildungskosten
%K Bildungschancengleichheit
%K beruflicher Aufstieg
%K Aufstiegsförderung
%K Teilnehmer
%K Weiterbildungsangebot
%K Niedrigqualifizierte
%K Weiterbildungsangebot - Finanzierung
%K Sparförderung - Erfolgskontrolle
%K Weiterbildungsberatung
%K Förderungsgrundsätze
%K Sparförderung
%K Betrieb
%K Bildungsökonomie
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-02-25
%M k080221n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economie et Statistique
%N 403/404
%F Z 244
%A Blanchet, Didier
%A Debrand, Thierry
%T Souhaiter prendre sa retraite le plus tot possible : sante, satisfaction au travail et facteurs monetaires
%D 2007
%P S. 39-62
%G fr
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 0336-1454
%U http://www.insee.fr/fr/ffc/docs_ffc/ES403-404c.pdf
%X "Die Präferenzen der einzelnen Personen im Hinblick auf das Rentenalter sind je nach Land und sogar innerhalb eines jeden Lands sehr unterschiedlich. Der Anteil der über 50-jährigen und noch erwerbstätigen Personen, die möglichst rasch in den Ruhestand gehen möchten, reicht von rund 30 % in den Niederlanden bis zu 67 % in Spanien. Dieser Wunsch, rasch aus dem Erwerbsleben auszuscheiden, kann durch zugleich wirtschaftliche und nicht wirtschaftliche Faktoren bedingt sein. Zu den nicht wirtschaftlichen Faktoren gehören insbesondere die Zufriedenheit bei der Arbeit, die Gesundheit oder auch die Lebenserwartung: ein schlechter Gesundheitszustand, eine kurze Lebenserwartung und eine wenig befriedigende Arbeit sind allesamt Gründe, möglichst rasch in Ruhestand gehen zu wollen. Entscheidend können aber auch wirtschaftliche oder finanzielle Aspekte sowie insbesondere die Rentenansprüche sein. Eine hohe Rente bei Begründung des Anspruchs auf Altersversorgung ermöglicht ein frühes Ausscheiden. Geringere oder nach Alter gestaffelte Ansprüche gestatten dies seltener. Durch Kombination der Daten aus der Erhebung Share mit den von der OECD kürzlich vorgeschlagenen Strukturindikatoren der Rentenansprüche nach den einzelnen Ländern kann die gemeinsame Rolle aller dieser Faktoren analysiert werden. Auf individueller Ebene stellen Gesundheit und Zufriedenheit bei der Arbeit wichtige Determinanten des Wunschs dar, möglichst rasch in Rente zu gehen : bei globaler Zufriedenheit mit seiner Arbeit sinkt die Wahrscheinlichkeit um rund 16 Prozent-Punkte, möglichst früh in Ruhestand gehen zu wollen ; bei schlechter oder sehr schlechter Gesundheit ist der gegenteilige Effekt ungefähr gleichen Umfangs festzustellen. Diese nicht wirtschaftlichen Faktoren erklären aber nur einen begrenzten Teil der Unterschiede zwischen den Ländern, da ihre Durchschnitte je nach Land zu wenig differenziert sind. Dagegen geben die wirtschaftlichen Determinanten recht gut Aufschluss über eine Reihe nationaler Besonderheiten." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Les souhaits des individus en matière d'âge de la retraite sont très différenciés entre pays et au sein même de chaque pays. La proportion d'individus de plus de 50 ans et encore en emploi qui souhaitent prendre leur retraite le plus rapidement possible varie d'environ 30 % aux Pays-Bas à 67 % en Espagne. Cette aspiration à un départ rapide peut dépendre à la fois de facteurs économiques et non économiques. Les facteurs non économiques incluent notamment la satisfaction au travail, la santé ou encore l'espérance de vie : un état de santé dégradé, une faible espérance de vie et un travail peu satisfaisant sont autant de raisons de vouloir prendre sa retraite le plus rapidement possible. Mais ce souhait peut aussi dépendre de facteurs économiques ou monétaires et notamment du barème des droits à retraite. Des prestations élevées dès l'âge d'ouverture des droits permettent d'envisager un départ précoce. Des droits plus faibles ou plus progressifs avec l'âge devraient rendre ce souhait moins fréquent. En combinant les données de l'enquête Share et des indicateurs de structure des droits à retraite par pays récemment proposés par l'OCDE, il est possible d'analyser le rôle conjoint de tous ces facteurs. Au niveau individuel, il apparaît que la santé et la satisfaction au travail constituent des déterminants importants du souhait de prendre sa retraite le plus tôt possible : être globalement satisfait de son travail fait baisser d'environ 16 points la probabilité de souhaiter prendre sa retraite le plus tôt possible, se déclarer en mauvaise ou très mauvaise santé a un effet inverse d'ampleur à peu près comparable. Mais ces facteurs non économiques n'expliquent qu'une part limitée des différences entre pays car leurs moyennes sont trop peu différenciées d'un pays à l'autre. En revanche, les déterminants économiques semblent assez bien rendre compte d'un certain nombre de spécificités nationales." (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))
%K Berufsausstieg - internationaler Vergleich
%K Entscheidungskriterium
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitsbelastung
%K Arbeitszufriedenheit
%K Handlungsfähigkeit
%K Qualifikationsentwicklung
%K beruflicher Aufstieg
%K Lohnhöhe
%K soziale Unterstützung
%K Gesundheitszustand
%K Lebenserwartung
%K Rentenhöhe
%K Rentenanspruch
%K Frauen
%K Männer
%K Europa
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-10
%M k080107a04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Beiträge zur Hochschulforschung
%V 29
%N 4
%F Z 794
%A Bloch, Roland
%T "Natürlich möchte man es auch gern im Lebenslauf stehen haben..." : Bedeutungen des Praktikums für Studierende
%D 2007
%P S. 82-107
%G de
%@ ISSN 0171-645X
%U http://www.ihf.bayern.de/?download=4-2007_Bloch.pdf
%X "Die Studienreformen im Zuge des Bologna-Prozesses sollen die Beschäftigungsfähigkeit der Studierenden verbessern. Dabei werden ungeachtet der tatsächlichen Integration in das Curriculum Anforderungen an Studierende gestellt, die Employability zu einer Frage der individuellen Verantwortung und des persönlichen Einsatzes erklären. Nach wie vor ist das Praktikum eine zentrale Strategie studentischer Qualifizierungspraxis. Auf der Grundlage von problemzentrierten Interviews mit Studierenden in traditionellen und reformierten Studiengängen an deutschen Hochschulen wird analysiert, wie die Studierenden - die Hauptbetroffenen der Studienreformen - sich selbständig neben dem Studium für den Arbeitsmarkt qualifizieren. Gezeigt wird, dass Employability nur als normative Anforderung formuliert, was schon längst Praxis der interviewten Studierenden ist: dass sie selbständig ihre Beschäftigungsfähigkeit verbessern. Zudem ist das Praktikum keine nur berufsqualifizierende Angelegenheit, sondern verschränkt sich vielmehr mit vielfältigen und unterschiedlichen Interessen. Auf diese Weise werden Grenzen der Regulierung studentischer Qualifizierungspraxis deutlich." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Studenten
%K private Hochschule
%K Universität
%K Berufspraktikum
%K Praktikum
%K Berufserfahrung
%K Schlüsselqualifikation
%K Praxisbezug
%K ehrenamtliche Arbeit
%K Beschäftigungsfähigkeit
%K Arbeitskraftunternehmer
%K Selbstverantwortung
%K Berufswegplanung
%K Lernmotivation
%K Arbeitsmotivation
%K Aufstiegsmotivation
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-16
%M k080114a04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Beiträge zur Hochschulforschung
%V 29
%N 4
%F Z 794
%A Böhmer, Susan
%T Postdoc-Karrieren: Wie erfolgreich ist das Emmy Noether-Programm der DFG?
%D 2007
%P S. 108-139
%G de
%# A 2006; E 2007
%@ ISSN 0171-645X
%U http://www.ihf.bayern.de/?download=4-2007_Boehmer.pdf
%X "Das Emmy Noether-Programm der DFG gilt als eines der renommiertesten Förderprogramme für Postdoktoranden in Deutschland. Den Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen soll durch die Finanzierung einer eigenen Forschergruppe die Möglichkeit eröffnet werden, selbständig und unabhängig von Lehrstuhlinhabern zu forschen und damit auch ohne Habilitation den akademischen Karriereweg erfolgreich beschreiten zu können. Nach einer siebenjährigen Laufzeit des Programms soll eine vom Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (iFQ), Bonn durchgeführte Programmevaluation zeigen, ob mit dem Förderinstrument die adressierte Zielgruppe erreicht wird, ob Problemlagen des wissenschaftlichen Nachwuchses tatsächlich aufgegriffen wurden und ob das Programm die akademische Karriere der jungen Forscher und Forscherinnen positiv beeinflusst. Im Folgenden werden erste deskriptive Befunde der laufenden Programmevaluation präsentiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Akademiker
%K Wissenschaftler
%K Nachwuchskraft
%K Graduiertenförderung - Erfolgskontrolle
%K Stipendium
%K Hochschulforschung
%K Förderungsgrundsätze
%K Förderungsmaßnahme
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Promotion
%K Habilitation
%K Berufserfolg
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-16
%M k080114a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Travail et Emploi
%N 113
%F Z 693
%A Bonnechère, Michèle
%T Travail décent et "modernisation" du droit du travail
%D 2008
%P S. 91-101
%G fr
%@ ISSN 0224-4365
%X "Flexicurity refers to a new approach that puts social questions at the heart of economic concerns. This leads to reflect more deeply on the significance for labor and employment law, of the concepts of flexibility and security and on the relationship between them and the economy. In any event, any new directions that flexicurity may provide for the modernization of that law cannot disregard: 1) the requirements of international and Community norms, which mandate that reasons be given for dismissals and that employee representatives be formally consulted and informed; norms which do not require a single form of employment contract; 2) the fact that judicial control of the reasons for transfers and dismissals for economic motives, and of the definition of what are such dismissals, is not given to change because a number of legal obligations are an inherent part of every employment contract, in particular the obligation of a reassignment in the same firm in the event of the elimination of a position. Finally, the wish to promote Decent work raises the problem of the quality of the employment and of the protection of fundamental rights." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K menschengerechte Arbeit
%K Arbeitsrecht
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K soziale Sicherheit
%K Kündigungsrecht
%K Kündigungsschutz
%K Arbeitsvertrag
%K berufliche Mobilität
%K ILO-Richtlinie
%K Frankreich
%K K310
%K K330
%K J280
%K J600
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-28
%M k080423n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%F X 495
%A Booth, Alison L.
%A Bryan, Mark L.
%T Who pays for general training in private sector Britain?
%E Polachek, Solomon W.
%E Bargain, Olivier
%B Aspects of worker well-being
%D 2007
%P S. 85-123
%C Amsterdam u.a.
%I Elsevier JAI Press
%G en
%# A 1998; E 2000
%B Research in Labor Economics : 26
%@ ISSN 0147-9121
%@ ISBN 978-0-7623-1390-7
%R 10.1016/S0147-9121(06)26003-5
%U http://dx.doi.org/10.1016/S0147-9121(06)26003-5
%X "We use new training data from the British Household Panel Survey to explore the degree to which the data are consistent with the predictions of human capital theory. According to the raw data, most work-related training is general and is paid for by employers. Our fixed effects estimates reveal that employer-financed training is associated with higher wages both in the current and future firms, with some evidence that the impact in future firms is larger. These results are consistent with human capital theory with credit constraints, and with the relatively recent literature on training in imperfectly competitive labour markets." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K betriebliche Weiterbildung
%K Allgemeinbildung
%K Fachkenntnisse
%K Unternehmen
%K Bildungsfinanzierung
%K Bildungsinvestitionen
%K Lohnentwicklung
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräfte
%K Großbritannien
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-08-14
%M k080801f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis
%V 37
%N 6
%F Z 494
%A Brater, Michael
%A Wagner, Jost
%T Qualifikationsbedarf des betrieblichen Bildungspersonals : Ergebnisse einer explorativen Studie
%D 2008
%P S. 5-9
%G de
%# A 2007; E 2008
%@ ISSN 0341-4515
%U http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/1402
%X "In die Qualifizierung der Berufsausbilder ist Bewegung geraten. Neben neuen Qualifizierungsangeboten betrifft dies auch die Ordnungsebene (Neuordnung der AEVO, bundeseinheitliche Regelung eines Fortbildungsberufs für Berufsausbilder/-innen). In diesem Zusammenhang hat das BIBB eine Expertise in Auftrag gegeben, die den strukturellen Differenzierungen des Bildungspersonals und veränderten Qualifikationsanforderungen nachgeht. Hierzu wurden Experteninterviews mit Fachleuten der führenden Branchenverbände und in Unternehmen durchgeführt. Dies ermöglicht einen ersten Überblick, ob und welcher berufspädagogische Qualifikationsbedarf bei welcher Gruppe besteht und mit welchen Qualifizierungswünschen er verbunden ist. Im Folgenden werden einige Ergebnisse - zu-nächst nur zum Untersuchungsteil 'Ausbildung' - wiedergegeben." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Bildungspersonal
%K Ausbilder
%K Qualifikationsbedarf
%K Qualifikationsanforderungen
%K Berufspädagogik
%K handlungsorientiertes Lernen
%K Lernort Betrieb
%K Schlüsselqualifikation
%K Fachkenntnisse
%K Sozialpädagogik
%K Führungskompetenz
%K Professionalisierung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-12-22
%M k081215501
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis
%V 27
%N 4
%F Z 494
%A Brötz, Rainer
%A Schapfel-Kaiser, Franz
%A Schwarz, Henrik
%T Berufsfamilien als Beitrag zur Stärkung des Berufsprinzips
%D 2008
%P S. 23-26
%G de
%@ ISSN 0341-4515
%U http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/1368
%X "Der Innovationskreis berufliche Bildung der Bundesregierung hat mit seinen '10 Leitlinien zur Modernisierung und Strukturverbesserung der beruflichen Bildung' Vorschläge zur Reform unterbreitet. Mit Bezug auf die Leitlinie 4 geht der Beitrag der Frage nach, wie Berufsfamilien mit gemeinsamen Kernkompetenzen zur Stärkung des Berufsprinzips beitragen können. Auf der Grundlage von Erfahrungen in der Ordnung kaufmännischer Dienstleistungsberufe werden erste Ideen für eine systematische Zuordnung von Berufen dargestellt, aus denen sich neue Impulse für die Ordnungsarbeit und die Ausbildungspraxis ableiten lassen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The present paper investigates the issue of how occupational families featuring joint core competences can contribute to strengthening the principle of the regulated occupation. Experiences gained from the regulation of commercial occupations in the service sector form the basis for the presentation of initial ideas for a systematic alignment of occupations which enable the derivation of new impetuses for regulatory work and training practice." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufskonzept
%K Berufsklassifikation
%K neue Berufe
%K Neuordnung der Ausbildungsberufe
%K Ausbildungsberufe
%K Ausbildungsordnung
%K Berufsausbildung - Flexibilität
%K prozessorientierte Ausbildung
%K kaufmännische Berufe
%K Berufsausbildung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-08-11
%M k080807n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Migration und Soziale Arbeit
%V 30
%N 3/4
%F Z 706
%A Buestrich, Michael
%A Finke-Oltmann, Frank-Peter
%T Arbeitsmarktintegration von MigrantInnen : aktuelle Entwicklungen und theoretische Hintergründe
%D 2008
%P S. 185-191
%G de
%@ ISSN 0172-746X
%@ ISSN 1432-6000
%X Die Arbeitsmarktsituation in der Bundesrepublik Deutschland ist seit 2005 gekennzeichnet durch eine insgesamt steigende Erwerbsbeteiligung bei gleichzeitigem Rückgang der Arbeitslosenzahlen. In qualitativer Hinsicht wird die Entwicklung von einer Zunahme prekärer Arbeitsverhältnisse sowie der Entwicklung eines Niedriglohnsektors flankiert. An- und Ungelernte und damit insbesondere auch die Gruppe der Migrantinnen und Migranten sind von diesen Veränderungen in besonderer Weise betroffen. Vor diesem Hintergrund liefern die Autoren zunächst eine Bestandsaufnahme der Situation von Migrantinnen und Migranten auf dem Arbeitsmarkt und geben einen Überblick über Arbeitslosigkeit und Arbeitsförderung in diese Gruppe. Anschließend wird die Arbeitsmarktsituation für Migrantinnen und Migranten im Licht verschiedener theoretischer Ansätze (Arbeitsmarkttheorie, Segmentationstheorie, Problemgruppenansatz) gedeutet. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Lösung der Bildungs-, Qualifikations- und Sprachprobleme eine notwendige aber allein nicht hinreichende Voraussetzung für die Lösung der Arbeitsmarktprobleme der Migrantinnen und Migranten ist. "Dazu braucht es erstens Unternehmen, die diese Arbeitsplätze zur Verfügung stellen und zweitens Arbeitssuchende, die wissen, wo diese Arbeitsplätze entstehen, wer sie zu welchen Konditionen anbietet, wie man - zum Beispiel durch die Organisation von Peer-Groups und Netzwerken - (Bewerbungs-)Kontakte herstellt und wie man nötige Hilfsangebote ggf. mit öffentlicher Unterstützung seitens Politik und Verwaltung (selbst) organisiert." (IAB2)
%K Ausländer
%K erste Generation
%K zweite Generation
%K Ausländerbeschäftigung
%K Arbeitsmarkttheorie
%K Diskurs
%K Ideologie
%K gesellschaftliche Einstellungen
%K Ausländerfeindlichkeit
%K Diskriminierung
%K Problemgruppe
%K Benachteiligung
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Arbeitslosigkeit - Ursache
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Arbeitsförderung
%K Arbeitslosigkeit
%K Arbeitslosigkeitsbekämpfung
%K Niedriglohn
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-27
%M k081021803
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Abi. Dein Weg in Studium und Beruf. Abi extra bachelor
%N Abi extra Bachelor
%F Z 549
%A Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg (Hrsg.)
%T Der Bachelor auf dem Arbeitsmarkt : willkommen im Berufsleben
%D 2008
%P S. 10-16
%G de
%# A 2007; E 2007
%@ ISSN 0343-8546
%U http://doku.iab.de/abi/2008/kabiextrabachelor_10
%X 'Unternehmen erwarten von Bewerbern ein praxisnahes und stärker international vergleichbares Studium. Und sie wollen junge Bewerber. Der Bachelor erfüllt diese Kriterien.' Von den besseren Arbeitsmarktchancen für Hochschulabsolventen profitierten auch die Absolventen der neuen Bachelor-Studiengänge, je nach Branche sind die Chancen jedoch unterschiedlich. Die Bereiche Technik und Informatik verzeichnen derzeit die stärkste Nachfrage nach Hochschulabsolventen. Der Bachelor als erster berufsqualifizierender Abschluss ist allerdings nicht flächendeckend bei allen Unternehmen gleichermaßen bekannt. Auch kleine und mittlere Betriebe stehen den Bachelor-Absolventen grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber. Informations- und Akzeptanzdefizite gibt es vor allem bei kleineren Unternehmen. Für Bachelor-Absolventen existieren vielfältige Einstiegsmöglichkeiten in den Beruf. Wenn sie sich in der beruflichen Praxis bewähren gibt es neben der Möglichkeit eines vertiefenden Masterabschlusses auch Chancen zum beruflichen Aufstieg im Unternehmen. Eine strategische Wahl des Hochschulortes in der Nähe des Wunschunternehmens kann die frühzeitige Kontaktaufnahme und den beruflichen Einstieg erleichtern. (IAB)
%K Studiengang
%K Bachelor
%K Hochschulabsolventen
%K Berufseinmündung
%K Arbeitsmarktchancen
%K sektorale Verteilung
%K beruflicher Aufstieg
%K Großunternehmen
%K Klein- und Mittelbetrieb
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-07-21
%M k080716502
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Abi. Dein Weg in Studium und Beruf. Abi extra female
%N Abi extra Female
%F Z 549
%A Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg (Hrsg.)
%T Ohne Frauen fehlt der Technik was
%D 2008
%P S. 5-8
%G de
%# A 1975; E 2006
%@ ISSN 0343-8546
%U http://doku.iab.de/abi/2008/abiextrafemale_5.pdf
%X Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat zusammen mit zahlreichen Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik einen Pakt für Frauen in MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) gestartet. 'Ziel ist es, mehr Frauen für diese Berufe zu begeistern, denn die Absolventen dieser Fächer sind auf dem Arbeitsmarkt begehrte Fachkräfte. Und in den nächsten Jahren wird der Bedarf noch massiv steigen.' Die Frauenanteile an den Studienanfängern in den Ingenieurwissenschaften steigen zwar langsam, in Fächern wie Elektrotechnik, Informatik oder Maschinenbau und Verfahrenstechnik liegen sie jedoch noch unter 20 Prozent. Obwohl Mädchen genauso für Naturwissenschaften und Technik begabt sind wie Jungen führt eine anerzogene Distanz zu Technik dazu, dass sich zwischen 30 und 40 Prozent der studienberechtigten Frauen mit naturwissenschaftlichen oder ingenieurwissenschaftlichen Präferenzen gegen ein solches Studium entscheiden. Dies wird zum einen auf Geschlechterstereotype zurückgeführt: 'Der Ingenieurberuf wird als männerdominiert gesehen. Eine Ingenieurin wird bei uns deshalb oft als vermännlicht eingeschätzt'; zum anderen werden überkommene Berufsstereotype hierfür verantwortlich gemacht: 'Hartnäckig halten sich die Bilder der verschrobenen Tüftler, die still in ihren Laboren sitzen oder mit Sicherheitshelm und Blaumann in einer lauten stickigen und schmutzigen Produktionshalle an großen Maschinen werkeln'. Aufgrund eines mittelfristig zu erwartenden Ingenieurmangels sind die beruflichen Aussichten und Karrierechancen - auch für Frauen - in technischen, ingenieur- und naturwissenschaftlichen Berufen meist gut, in manchen Bereichen sogar sehr gut. 'Neben den klassischen Branchen wie Maschinenbau gibt es auch Zukunftsfelder wie Medizintechnik, Nanotechnologien oder Energietechnik, die in den nächsten Jahren noch expandieren.' Trotz der guten Chancen auf dem Arbeitsmarkt werden Frauen jedoch nach wie vor hinsichtlich Einkommen und beruflichem Aufstieg gegenüber ihren männlichen Kollegen benachteiligt. Mit verschiedenen Aktivitäten versuchen Arbeitgeber, Frauen für technisch-naturwissenschaftliche Berufe zu begeistern. Mentorenprogramme für Studentinnen und Berufseinsteigerinnen, Kinderbetreuungsmodelle und flexiblere Arbeitszeitmodelle sollen dazu beitragen, diese Berufsfelder für Frauen attraktiver zu gestalten. (IAB)
%K Berufslenkung
%K Mädchen
%K Mädchenbildung
%K technische Bildung
%K Frauen
%K Studienfachwahl
%K Ingenieurwissenschaft
%K Studium
%K Berufsinteresse
%K Berufswahl
%K technische Berufe
%K naturwissenschaftliche Berufe
%K Männerberufe
%K Präferenz
%K Geschlechterrolle
%K Berufsrolle
%K Rollenverständnis
%K Rollenverhalten
%K Stereotyp
%K Ingenieur
%K Zukunftsberufe
%K Medizintechnik
%K Nanotechnologie
%K Energietechnik
%K Fachkräftebedarf
%K Arbeitskräftemangel
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Arbeitsmarktprognose
%K Frauen in Einzelberufen
%K Lohndiskriminierung
%K Diskriminierung
%K beruflicher Aufstieg
%K Frauenförderung
%K Personalpolitik
%K MINT-Berufe
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-07-21
%M k080716501
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Abi. Dein Weg in Studium und Beruf
%V 32
%N 7
%F Z 549
%A Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg (Hrsg.)
%T Studieren hat Zukunft : mehr Chancen, Karriere und Geld
%D 2008
%P S. 14-23
%G de
%@ ISSN 0343-8546
%U http://doku.iab.de/abi/2008/abi0708_14.pdf
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080519501.pdf
%X 'Nach dem Abitur stellt sich die Frage: Studieren oder nicht? Die Antwort darauf hängt von vielen Faktoren ab.' Der Beitrag verfolgt das Ziel, Abiturienten bei der Entscheidung für ein Studium zu unterstützen. Es wird festgestellt, dass Studieren in vielerlei Hinsicht Zukunft hat: Die Arbeitsmarktaussichten für Akademiker sind gut und der Bedarf nach hochqualifizierten Beschäftigten wird weiter steigen. Außerdem ist für Akademiker das Arbeitslosigkeitsrisiko gering. Akademiker haben bessere Aufstiegschancen und verdienen - je nach Studienfach - in der Regel mehr als die Kollegen ohne Hochschulabschluss. Ein weiterer Vorteil des Studiums ist die Möglichkeit zur Persönlichkeitsentwicklung. Zudem ist ein akademischer Abschluss mit Prestige verbunden, und akademische Berufe genießen in der Gesellschaft hohes Ansehen. (IAB)
%K Abiturienten
%K Berufswahl
%K Berufswegplanung
%K Berufswahlmotiv
%K Studium
%K Hochschulbildung
%K Hochschulabsolventen
%K Akademiker
%K Arbeitsmarktchancen
%K Arbeitslosigkeit
%K beruflicher Aufstieg
%K Lohnhöhe
%K beruflicher Status
%K Berufsprestige
%K Persönlichkeitsentwicklung
%K Studenten
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-05-28
%M k080519501
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Bundesrat, Drucksachen
%N Dr 699/08 v 26 09 2008
%F Z 200
%A Bundesregierung
%T Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes : Gesetzentwurf der Bundesregierung
%D 2008
%P 57 S.
%G de
%@ ISSN 0720-2946
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k081015p03.pdf
%X "Mit dem Gesetzentwurf verfolgt die Bundesregierung das Ziel, das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) attraktiver, zielgerichteter und effizienter zu gestalten. Zentrales Ziel ist es, die Attraktivität beruflicher Aufstiegsfortbildungen weiter zu steigern und noch mehr Menschen als bisher für Fortbildungen zu gewinnen, um durch eine kontinuierliche Höherqualifizierung über alle Altersgruppen hinweg dem Fachkräftemangel in Deutschland zu begegnen, die Beschäftigungsfähigkeit der Menschen auf Dauer zu erhalten und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu sichern. Darüber hinaus soll mit dem Gesetzentwurf der Gleichwertigkeit von beruflicher und allgemeiner Bildung Rechnung getragen werden." (Textauszug, IAB-Doku)
%K Aufstiegsförderung - Gesetzentwurf
%K Gesetzgebung
%K Förderungsmaßnahme
%K Aufstiegsförderung
%K Weiterbildung
%K Höherqualifizierung
%K beruflicher Aufstieg
%K Altenpflege
%K Altenpfleger
%K Erzieher
%K Bildungsabschluss
%K Unternehmensgründung
%K Eltern
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-23
%M k081015p03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economie et Statistique
%N 412
%F Z 244
%A Cheron, Arnaud
%A Ding, Guoqing
%T La relation entre le niveau du salaire percu et les transitions d'emploi a emploi en France : une remise en cause des modeles de recherche d'emploi?
%D 2008
%P S. 3-22
%G fr
%# A 1990; E 1999
%@ ISSN 0336-1454
%U http://www.insee.fr/fr/ffc/docs_ffc/ES412A.pdf
%X "Die Theorie der Arbeitssuche hat sich unter dem Einfluss von Burdett und Mortensen (1998) umfassend erneuert, denn die beiden Autoren konnten aufzeigen, dass das Suchverhalten on-the-job von Beschäftigten über das Lohnangebot auf den Wettbewerb zwischen Unternehmen einwirkt. Das Gleichgewichtssuchmodell wird durch eine Verteilung des Lohnangebotes charakterisiert, auch wenn keine Heterogenität bei Beschäftigten und Unternehmen vorhanden ist. Bowlus und Neumann (2004) stellten kürzlich in Anbetracht der Beziehung zwischen bezogenem Lohn und der Mobilität beim Arbeitsplatzwechsel die Frage nach der empirischen Richtigkeit dieses Modells. Theoretisch sinkt die Häufigkeit des Arbeitsplatzwechsels mit steigendem Lohnniveau des Beschäftigten, da die Wahrscheinlichkeit eines finanziell interessanteren Lohnangebots geringer ist je höher das Einkommen ist. Bowlus und Neumann zeigen jedoch, dass in den USA diese Beziehung bei näherer Betrachtung weniger eindeutig ist, wenn nicht gar stärker wird. Auch bei den französischen Daten aus der Erhebung Emploi tritt zunächst statt der theoretisch zu erwartenden schwächeren Beziehung eine statistisch nicht eindeutige Beziehung zwischen dem Lohnniveau der Beschäftigten und der Wahrscheinlichkeit eines Arbeitsplatzwechsels auf. Wir zeigen, dass diese Nichteindeutigkeit auf der Wirkung der aggregierten Zusammensetzung beruhen könnte, die bei Auflösung in sozioprofessionelle Kategorien verschwindet, sowie auch auf einer besonderen Typologie beruflicher Mobilität: Arbeitsplatzwechsel in Form von Beförderungen, die mit einem Aufstieg auf der Skala der sozioprofessionellen Kategorien einhergehen. Wir schlagen eine Bewertung des klassischen Arbeitssuchemodells nach sozioprofessionellen Kategorien vor (ausgehend von einer Methode simulierter Momente). Sie scheint in der Lage zu sein, die beobachtete Beziehung zwischen Lohnniveau und der Wahrscheinlichkeit beruflicher Mobilität zu beschreiben, da nur eine Arbeitsplatzmobilität in Betracht gezogen wird, die weder Beförderung noch Lohnverlust nach sich zieht." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Job-search theory has enjoyed a significant revival, boosted by the work of Burdett and Mortensen (1998), who highlighted the fact that employees' on-the-job search behaviour influences the competition which makes itself felt, by way of salaries, between companies. The equilibrium is then characterised by a dispersion of salaries, including in the absence of worker or company heterogeneity. Bowlus and Neumann (2004) recently questioned the empirical pertinence of this framework for the relationship between salary and job mobility. Theoretically, the frequency of movement from job to job decreases as salary levels rise, since an employee an a higher salary is less likely to receive a financially interesting offer. Upon closer inspection Bowlus and Neumann show, however, that this relationship would seem to be ambiguous not to say positive in the United States. Yet, the French data in the Employment survey also reveals an ambiguous statistical relationship between salary level and the probability of the employee moving to another job, instead of the negative relationship predicted by the theory. We have shown that this ambiguity could reflect a composite effect which disappears when the employees are broken down by socio-professional category, and also a particular type of professional mobility : promotions in the sense of a movement up the ladder of socio-professional categories. The estimation by socio-professional categories which we are suggesting of the classic job-search model (from a simulated moments method) appears able to explain the relationship observed between salary and the probability of job mobility, since it exclusively considers movements which do not result in a promotion or a loss in earnings." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnhöhe - Auswirkungen
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Beförderung
%K beruflicher Aufstieg
%K Arbeitskräftemobilität
%K Hochqualifizierte
%K Niedrigqualifizierte
%K Arbeitsuche
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Lohntheorie
%K Frankreich
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-11-07
%M k081106n07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Neue Gesellschaft, Frankfurter Hefte
%V 55
%N 9
%F Z 556
%A Christe, Gerhard
%T Integration benachteiligter Jugendlicher - aber wie?
%D 2008
%P S. 47-51
%G de
%@ ISSN 0177-6738
%X "8% der Jugendlichen eines jeden Altersjahrgangs verlassen die Schule ohne Abschluss. Obwohl die Gründe weitgehend bekannt sind und seit über einem vierteljahrhundert ein 'Auffangsystem' besteht, hat sich die Situation keineswegs verbessert. Integration durch Bildung erreicht längst nicht alle Jugendlichen aus bildungsfernen Schichten, adäquate Unterstützung sogenannter 'dropouts' muss weiter greifen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K benachteiligte Jugendliche
%K Benachteiligtenförderung
%K Ausbildungsförderung
%K Jugendliche ohne Hauptschulabschluss
%K soziale Herkunft
%K Bildungschancengleichheit
%K Schulabbrecher
%K Hauptschulabsolventen
%K Arbeitsmarktchancen
%K Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag
%K Berufsbildungssystem
%K duales System
%K Berufsvorbereitungsmaßnahme
%K berufliche Integration
%K Ausbildungseignung
%K Zukunftsperspektive
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-09-15
%M k080911n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J International Journal of Comparative Labour Law and Industrial Relations
%V 23
%N 1
%F X 490
%A Currie, Samantha
%T De-skilled and devalued : the labour market experience of Polish migrants in the UK following EU enlargement'
%D 2007
%P S. 83-116
%G en
%# A 2004; E 2005
%@ ISSN 0952-617X
%X "The UK is one of a minority of older European Union Member States that chose not to restrict the ability of nationals from the eight Central and Eastern European countries, which acceded to the EU in 2004, from accessing its labour market. Relying on extracts from qualitative interviews with Polish migrants, this article reflects on the experience of post-accession EU8 migrant workers in the UK. In particular, it examines how UK law on the registration of migrant workers from the accession countries, and EU law on the recognition of qualifications, may be contributing to the initial occurrence of de-skilling whereby migrants' skills and education are devalued in the host society. It seems that the emphasis in the UK placed on the 'usefulness' of such EU8 workers may be diverting attention from the occurrence of 'brain waste'." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Einwanderer
%K Pole
%K Arbeitsmigration
%K Dequalifizierung
%K unterwertige Beschäftigung
%K Niedriglohngruppe
%K Diskriminierung
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Einfacharbeit
%K Hochqualifizierte
%K Beschäftigerverhalten
%K Ausbildungsabschluss - Anerkennung
%K beruflicher Aufstieg
%K Mobilitätsbarriere
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K ausländische Frauen
%K Hausangestellte
%K informeller Sektor
%K beruflicher Abstieg
%K Großbritannien
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-02-05
%M k080129802
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economie et Statistique
%N 410
%F Z 244
%A Davoine, Lucie
%A Erhel, Christine
%T La qualite de l'emploi en Europe : une approche comparative et dynamique
%D 2008
%P S. 47-69
%G fr
%# A 1993; E 2004;
%@ ISSN 0336-1454
%U http://www.insee.fr/fr/ffc/docs_ffc/Ecostat410C.pdf
%X "Seit Beschluss der Lissabon-Strategie gehört die Qualität der Beschäftigung zu den Zielen der europäischen Beschäftigungsstrategie. Zu diesem Zweck wird sie zwischen den Mitgliedstaaten auf der Grundlage der beim EU-Gipfel von Laeken 2001 definierten Indikatoren koordiniert. Diese Indikatoren werden aber nur selten benutzt, sei es aufgrund ihrer intrinsischen Grenzen oder wegen des geringeren Stellenwerts, den die Beschäftigungsqualität in den europäischen Politiken einnimmt. Ein Vergleich der Arbeitsmärkte in Europa bezüglich der Beschäftigungsqualität liefert jedoch interessante Ergebnisse. Auf der Grundlage der Laeken-Indikatoren erhält man eine Typologie der europäischen Ländern nach drei Gruppen : nördliche Länder (einschließlich des Vereinigten Königreichs), kontinentale Länder und südliche Länder. Eine detailliertere Analyse der Dimensionen der Qualität und Sicherheit der Beschäftigung sowie der Einkünfte, der Ausbildung, der Arbeitsbedingungen, des Geschlechts und der Vereinbarkeit bestätigt, dass die Situation in den südlichen Ländern generell weniger günstig ist, wobei nach bestimmten guten Leistungen zu nuancieren ist. Das Vereinigte Königreich und die nördlichen Länder zeichnen sich beispielsweise durch eine hohe Arbeitsintensität aus, und die starke Präsenz der Frauen am Arbeitsmarkt kann zu einem bestimmten Grad zur beruflichen Segregation in Bezug gesetzt werden. Im Hinblick auf die europäische Beschäftigungsstrategie führt die Heranziehung zusätzlicher Indikatoren, insbesondere für die Einkünfte, die Ausbildungsqualität und die Arbeitsbedingungen, zu einer nuancierteren Analyse verglichen mit den Laeken-Indikatoren. Für den Zeitraum 1995-2004 ist den verfügbaren Indikatoren zu entnehmen, dass sich die Beschäftigungsqualität trotz der fortbestehenden Unterschiede zwischen den Ländergruppen tendenziell verbessert hat." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Since the Lisbon Strategy was outlined, employment quality has been a European Employment Strategy objective, and Member States therefore adopted a coordinated approach to defining indicators at the 2001 Laeken summit. However, these indicators are rarely used, as much as a result of their intrinsic limitations as of the declining reference made to employment quality in European policies. However, a comparative view of Europe's labour markets from the perspective of employment quality produces valuable results. Using the Laekenindicators, we develop a three-group typology of European countries which distinguishes Nordic countries (including the United Kingdom) from continental countries and southern countries. A closer analysis of the criteria of employment quality, job and income security, training, working conditions, gender and work-life balance, confirms the generally unfavourable position of the southern countries, while also qualifying some good performances. The UK and the northern countries, for instance, are marked by high work intensity, and the high participation of women in the labour market can be correlated with a certain degree of professional segregation. From the perspective of the European Employment Strategy, the introduction of additional indicators, especially of income, training quality and working conditions, leads us to qualify the analysis with reference to the Laeken indicators only. Finally, in the period from 1995 to 2004, the available indicators reveal a trend towards improving employment quality, despite continuing discrepancies between groups of countries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzqualität - internationaler Vergleich
%K Arbeitsplatzqualität - Indikatoren
%K Lohnhöhe
%K Bildungssystem
%K Arbeitsbedingungen
%K atypische Beschäftigung
%K Arbeitsintensität
%K Geschlechterverhältnis
%K Beruf und Familie
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Arbeitsbeziehungen
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Arbeitsunfälle
%K institutionelle Faktoren
%K Europa
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-09-08
%M k080908n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economie et Statistique
%N 403/404
%F Z 244
%A Debrand, Thierry
%A Lengagne, Pascale
%T Penibilite au travail et sante des seniors en Europe
%D 2007
%P S. 19-38
%G fr
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 0336-1454
%U http://www.insee.fr/fr/ffc/docs_ffc/ES403-404b.pdf
%X "In den letzten Jahrzehnten haben sich die Arbeitsbedingungen in den Industrieländern sehr verändert. Einher ging diese Entwicklung mit dem Aufkommen neuer Formen der Arbeitsorganisation, die die Arbeit beschwerlicher machen und Gesundheitsrisiken in sich bergen können. Vor dem Hintergrund der Alterung der Gesellschaft sind diese Probleme im Hinblick auf die Gesundheit, die Beschäftigung und die Rentenfinanzierung besonders besorgniserregend. Diese Studie befasst sich mit den Beziehungen zwischen Arbeitsorganisation und Gesundheit der Senioren auf der Grundlage der Erhebung Share 2004. Sie stützt sich auf zwei Modelle: das Modell von Karasek und Theorell (1991) und das Modell von Siegrist (1996). Diese berücksichtigen drei Hauptdimensionen : den empfundenen Druck, der die körperliche Beschwerlichkeit und den Druck infolge der hohen Arbeitsbelastung widerspiegelt ; den Entscheidungsspielraum, der auf die Handlungsfreiheit und die Möglichkeiten der Entwicklung neuer Kompetenzen verweist; sowie die erhaltene Belohnung, die dem Gefühl entspricht, ein im Vergleich zu den erbrachten Anstrengungen angemessenes Gehalt zu beziehen, Chancen zum Aufstieg oder zum persönlichen Fortkommen zu haben und eine verdiente Anerkennung zu bekommen. Berücksichtigt werden bei diesen Modellen auch die Unterstützung bei der Arbeit und das Gefühl der Beschäftigungssicherheit. Unsere Schätzungen zeigen, dass der Gesundheitszustand der erwerbstätigen Senioren von diesen Faktoren abhängt. Ein nur geringer empfundener Druck und vor allem eine hohe Belohnung bedeuten bei den Männern wie auch bei den Frauen einen guten Gesundheitszustand. Der Entscheidungsspielraum würde sich nur auf die Gesundheit der Frauen auswirken. Die Ergebnisse zeigen schließlich, dass eine unzulängliche Unterstützung bei der Arbeit und das mangelnde Gefühl von Beschäftigungssicherheit erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Unabhängig vom Geschlecht sind diese beiden Faktoren insbesondere für das Risiko einer Depression ausschlaggebend." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Les conditions de travail ont beaucoup evolue au cours des dernieres decennies dans les pays developpes. Cette evolution s'est accompagnee de l'apparition de nouvelles formes d'organisation du travail pouvant etre sources de penibilite et de risques pour la sante. Dans un contexte de vieillissement des populations, ces problemes sont particulierement preoccupants, en matiere de sante, d'emploi et de financement des retraites. Cette etude s'interesse aux liens existant entre l'organisation du travail et la sante des seniors a partir de l'enquete Share 2004. Elle se fonde sur deux modeles, celui de Karasek et Theorell (1991) et celui de Siegrist (1996) qui font intervenir trois principales dimensions : la pression ressentie qui reflete la penibilite physique percue et la pression due a une forte charge de travail, la latitude decisionnelle qui renvoie a la liberte d'action et aux possibilites de developper de nouvelles competences, et la recompense recue qui correspond au sentiment de recevoir un salaire correct relativement aux efforts fournis, d'avoir des perspectives d'avancement ou de progression personnelle et de recevoir une reconnaissance meritee. Ces modeles tiennent egalement compte de la notion de soutien dans le travail et du sentiment de securite de l'emploi. Nos estimations montrent que l'etat de sante des seniors en emploi est lie a ces facteurs. Un niveau de pression ressentie peu eleve mais surtout un niveau de recompense recue important sont associes a un bon etat de sante, pour les hommes comme pour les femmes. La latitude decisionnelle n'aurait d'influence que sur l'etat de sante des femmes. Les resultats revelent enfin l'importance sur la sante du manque de soutien au travail et du sentiment d'insecurite vis-a-vis de l'emploi ; quel que soit le sexe, ces deux facteurs sont notamment correles au risque de souffrir de depression." (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))
%K ältere Arbeitnehmer
%K Arbeitsbedingungen - Auswirkungen
%K Arbeitsbedingungen - internationaler Vergleich
%K Arbeitsbelastung
%K psychische Faktoren
%K physische Belastung
%K Handlungsfähigkeit
%K Qualifikationsentwicklung
%K beruflicher Aufstieg
%K Lohnhöhe
%K soziale Unterstützung
%K Arbeitszufriedenheit
%K Gesundheit - internationaler Vergleich
%K Männer
%K Frauen
%K Europa
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-10
%M k080107a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Formation Emploi
%N 101
%F Z 901
%A Demaziere, Didier
%T L'ancien, l'etabli, l'emergent et le nouveau : quelle dynamique des activites professionnelles?
%D 2008
%P S. 41-54
%G fr
%@ ISSN 0759-6340
%X "Berufliche Tätigkeiten werden vielfach mit Bezeichnungen wie 'alt - etabliert - im Entstehen begriffen - neu' beschrieben. Angesichts der Vielfalt monographischer Abhandlungen über die unterschiedlichen Berufswelten möchte dieser Beitrag die Bedeutung dieser Terminologie hinterfragen. Der Fokus liegt dabei auf der Analyse beruflicher Dynamiken sowie auf den Prozessen der Arbeitsgestaltung. Fazit ist: Arbeitsteilung befindet sich in einem noch andauernden, nicht abgeschlossenen Prozess; berufliche Spezialisierung weist eine moralische Dimension auf; die Abschottung der Arbeitsmärkte ist nur relativ; reglementierte Berufe und nicht klar umrissene Tätigkeiten interagieren; Professionalisierung bezeichnet kein eindeutiges Phänomen; Professionalismus stellt einen heterogenen, extrem gespaltenen Prozess dar." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Old, established, emergent and new: these terms are frequently used to qualify occupational activities. After noting the increasing numbers of monographs being published an various occupational fields, it was proposed to look at the meaning of these terms. The following conclusions emerged from this analysis of occupational dynamics and the processes involved: the division of labour is a continuous, never-ending process, occupational specialisation includes moral aspects, the barriers between labour markets are purely relative, regulated professions interact with more fuzzy occupations, professionalisation is an ambiguous, paradoxical procedure, and professionalism involves heterogeneous, highly segmented processes." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufswandel
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Tätigkeitswandel
%K neue Tätigkeitsfelder
%K neue Berufe
%K Professionalisierung
%K Berufsbezeichnung
%K Berufskonzept
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-28
%M k080424w01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J DUZ Magazin. Das unabhängige Hochschulmagazin
%V 64
%N DUZ-Special
%F Z 118
%A Deutsche Forschungsgemeinschaft (Hrsg.)
%T Karrierewege in der Hochschulmedizin
%D 2008
%P S. 1-28
%G de
%@ ISSN 1613-1290
%U http://www.duz.de/docs/downloads/duz_spec_DFG-Karrierewege.pdf
%X Die Dokumentation geht auf die DFG-Konferenz 'Karrierewege in der Hochschulmedizin' zurück, die im November 2007 in Berlin stattfand. Sie zeichnet die Diskussionen in den vier Workshops nach; zudem hält sie 'auch die Hausaufgaben fest, die den verschiedenen Handlungsträgern - den Hochschulen, der Politik, den Ärztevertretungen und den Forschungsförderern - auf den Weg gegeben wurden'. Thematisiert werden Aus- und Weiterbildung von Medizinern, das Spannungsverhältnis von Krankenversorgung und Forschung, Wertschätzung und Gehalt sowie Programme zur Nachwuchsförderung. (IAB)
Inhaltsverzeichnis: 1. Editorial: Jürgen Schölmerich: Krankenversorgung und Lehre - mit Anspruch und Spaß (3); Einführung: Axel Haverich: Der Motor ist ins Stocken geraten! (4); 2. Ausbildungsphase: Jeannette Goddar: Doktor werden - aber wie? (6-7); Jakob Hein: Vorbilder ebnen den Weg in die Forschung (8); Jeannette Goddar: Forschen und studieren im Einklang (9); 3. Qualifizierungsphase: Marion Hartig: Freiraum gefragt (10-11); Der Nachwuchs im Porträt (12-13); Werner Seeger: Internationale 'Kaderschmiede' (14-15); Britta Siegmund, Carla Nau: Flexible Ausbildungsmodelle für den Nachwuchs gefragt (16-18); 4. Langzeitperspektive: Petra Krimphove: Ganz oben wird die Luft dünn (19-20); Petra Krimphove: Das Beste aus beiden Welten (21); Simone Fulda: Forscherin aus Leidenschaft (22); 5. Gehaltsstrukuren: Jörg von Bilavsky : Leistung muss sich wieder lohnen (23-26); Lenhard Rudolph: 'Im eigenen Land gut sein und gut bezahlt werden' (26-27); Jörg von Bilavsky: 'Irgendwann ist die Grenze der Zumutbarkeit erreicht' (28); 6. Ausblick: Beate Scholz: Es bleibt viel zu tun (29-31).
%K Hochschullehrer
%K Wissenschaftler
%K Medizin
%K Biomedizin
%K Arzt
%K Studium
%K medizinische Versorgung
%K Berufsbildung
%K Weiterbildung
%K Graduiertenförderung
%K Förderungsmaßnahme
%K Nachwuchskraft
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Lohnhöhe
%K Lohnstruktur
%K Auslandstätigkeit
%K Theorie-Praxis
%K erwerbstätige Frauen
%K Hochschule
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-03-03
%M k080226503
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Manager-Magazin
%V 38
%N 5
%F Z 418
%A Endres, Helene
%T Dschungelkampf
%D 2008
%P S. 168-174
%G de
%@ ISSN 0047-5726
%@ ISSN 0341-4418
%X Die Autorin beschreibt drei Frauen, die den Weg nach oben in Männerberufen geschafft haben: eine Investmentbankerin, eine Ingenieurin und eine Beraterin. (IAB)
%K Frauen
%K Männerberufe
%K Ingenieur
%K Unternehmensberater
%K Bankberufe
%K beruflicher Aufstieg
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-05-15
%M k080502a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Wirtschaft und Gesellschaft
%V 34
%N 3
%F Z 665
%A Flecker, Jörg
%A Holtgrewe, Ursula
%T Überbetriebliche Arbeitsteilung : Auslagerung von Unternehmensfunktionen und die Folgen für Arbeit und Beschäftigung
%D 2008
%P S. 307-336
%G de
%@ ISSN 0378-5130
%X "Insgesamt bestätigen die empirischen Erhebungen im Rahmen des WORKS-Projekts, dass die Umstrukturierungen von Netzwerken und Wertschöpfungsketten erhebliche Auswirkungen auf die Beschäftigung und die Arbeitsbedingungen zeitigen. So wirken sich die Unterschiede in den Lohnniveaus und in der Regulierung der Arbeit zwischen den Ländern, Branchen und Unternehmen im Falle von Auslagerungen direkt auf die Beschäftigungsbedingungen aus. Es kommt dadurch zu einer Fragmentierung der Beschäftigung in dem Sinn, dass Belegschaften aufgespalten und Beschäftigungsbedingungen unterschiedlicher werden. Gerade in den mittel- und geringqualifizierten Funktionen ist dabei im Lauf der Zeit mit einer Angleichung der Arbeitsqualität nach unten zu rechnen. Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Vertragsgestaltung und die Abhängigkeitsbeziehungen zwischen Firmen, also zwischen dem Abnehmer bzw. Auftraggeber und dem Zulieferer bzw. Dienstleister, häufig direkt auf die Qualität der Beschäftigungsverhältnisse und Arbeitsbedingungen durchschlagen. Zudem bekommen die Beschäftigten die Machtbeziehungen zwischen den Firmen nicht nur bei der Festlegung der Löhne und Arbeitszeiten, sondern auch im Arbeitsalltag zu spüren, wenn Arbeitszeiten flexibler oder Kontrollen rigider werden. Positionen von Betrieben in Netzwerken und Wertschöpfungsketten sowie Machtverhältnisse sind jedoch nicht statisch, und Auf- und Abstiege innerhalb der Firmennetze wirken sich ebenfalls auf die Beschäftigungsbedingungen aus. Auch wenn es Firmen gelingt, innerhalb der Wertschöpfungsketten neue Funktionen zu übernehmen und günstigere Positionen einzunehmen, und Beschäftigte damit anspruchsvollere Tätigkeiten verrichten, nimmt jedoch der Druck in der Arbeit zu. Betriebs- und branchenübergreifend beobachten wir daher eine Intensivierung und zeitliche Verdichtung der Arbeit. Diese rückt in vielen Fällen näher an den Markt, muss vermehrt die Perspektiven von Kostensenkung und Kundenorientierung einbeziehen und dabei die 'eigentlichen' Aufgaben mit vervielfältigten Schnittstellen und verengten Zeithorizonten erledigen. Parallel zur Vermarktlichung finden wir dabei auch steigende Anforderungen an formale Dokumentations- und Qualitätssicherungsroutinen in der Arbeit und Standardisierungen, die sich eher bürokratisch ausnehmen. Darüber hinaus sind die Entwicklungen in den verschiedenen Branchen und Unternehmensfunktionen recht unterschiedlich. Umstrukturierungen und ihre Auswirkungen auf Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen folgen offensichtlich branchen- und länderspezifischen Logiken, und werden auch von der Entwicklung der Eigentümerbeziehungen und Managementstrategien im jeweiligen Netzwerk geprägt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Produktionsverlagerung
%K outsourcing - Auswirkungen
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitsintensität
%K Arbeitskosten
%K Kostensenkung
%K Ausland
%K Niedriglohnland
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K internationale Arbeitsteilung
%K Arbeitsbeziehungen
%K Arbeitsplatzqualität
%K zwischenbetriebliche Kooperation
%K Arbeitsorganisation
%K Forschung und Entwicklung
%K Produktion
%K EDV
%K Logistik
%K Kundendienst
%K Informationstechnik
%K Bekleidungsindustrie
%K Nahrungs- und Genussmittelgewerbe
%K öffentlicher Dienst
%K Globalisierung
%K Qualifikationsanforderungen
%K Stammbelegschaft
%K outsourcing - internationaler Vergleich
%K Informationswirtschaft
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Europa
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-11-17
%M k081112a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Panorama. Die Fachzeitschrift für Berufsberatung, Berufsbildung, Arbeitsmarkt
%V 22
%N 1
%F Z 1118
%A Fleischmann, Daniel
%A Schmid, Evi
%A Stalder, Barbara E.
%A Meier, Urs
%A Puippe, Pierre-Yves
%A Cardinaux, Miriam
%A Tête, Monique
%T Wenn Menschen den Beruf wechseln
%D 2008
%P S. 3-11
%G de
%@ ISSN 1011-5218
%@ ISSN 1661-9952
%U http://www.panorama.ch/pdf/2008/pan081d03.pdf
%X Die Zahl der Berufswechsler hat in den letzten dreißig Jahren ständig zugenommen. Das ist für die Berufsbildung und die Berufsberatung von großer Bedeutung, da mit den Berufswechslern auch die Zahl der Personen steigt, die lebenslang lernen müssen und wollen. Die statistische Erfassung von Berufswechslern ist in erster Linie eine Frage der Definition von Berufen, Berufsarten und ihre Zuordnung zu Berufsabteilungen (nach Schweizer System). Die Beiträge behandeln den Zusammenhang von formaler Berufsausbildung und tatsächlich ausgeübter Tätigkeit unter der Fragestellung, ob und wann Spezialisierung in einen Berufswechsel mündet, beschreiben an Beispielen Berufswechsel als Gratwanderung zwischen persönlicher Erfüllung und beruflicher Sicherheit, erläutern die spezifischen Angebote der Berufs- und Laufbahnberatung des Kantons Wallis für Stellensuchende, die vor einem Berufswechsel stehen und untersuchen, warum viele Jugendliche nach einer Lehrvertragsauflösung den Lehrberuf wechseln. (IAB)
Inhaltsverzeichnis:
Urs Meier, Daniel Fleischmann: Die Zahl der Berufswechsler nimmt zu (4-5);
Pierre-Yves Puippe: Atypische Berufslaufbahnen - drei Porträts (6-7);
Myriam Cardinaux, Monique Tete: Arbeitslosigkeit - Vergangenheit verarbeiten, um Zukunft zu meistern (8-9);
Evi Schmid, Barbara E. Stalder: Warum Jugendliche den Lehrberuf wechseln (10-11).
%K Berufswechsel - Ursache
%K Berufsverlauf
%K Ausbildungswechsel - Ursache
%K Berufsberatung
%K berufliche Mobilität
%K berufliche Spezialisierung
%K ausgeübter Beruf
%K erlernter Beruf
%K Selbstverwirklichung
%K Arbeitszufriedenheit
%K Zufriedenheit
%K Berufsinteresse
%K Arbeitslosigkeit
%K Arbeitsmarktchancen
%K Schweiz
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-03-03
%M k080225502
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Japan Labor Review
%V 5
%N 3
%F Z 291
%A Fujimoto, Masayo
%T Employment systems and social relativity from the perspective of pay and benefits for science and technology researchers and engineers
%D 2008
%P S. 61-82
%G en
%# A 1990; E 2005
%@ ISSN 1348-9364
%U http://www.jil.go.jp/english/JLR/documents/2008/JLR19_fujimoto.pdf
%X "In her paper, the author observes (a) that science and technology researchers and engineers in manufacturing receive lower pay than in finance and insurance, but higher than in other industries, and (b) that an international comparison of the treatment of researchers and engineers shows that pay scales tend to be defined more by age at Japanese enterprises than at American and British companies, and that promotion to management positions tends not to serve as a strong motivator, the main motivators instead being increases in research spending and freedom of research. Science and technology researchers and engineers in Japan generally exhibit a low propensity to move, underlying which is their integration with other employees and determination of treatment emphasizing their social relativity among them, rather than their receipt of special treatment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Wissenschaftler
%K Ingenieur
%K Forschungspersonal
%K Forschung und Entwicklung
%K verarbeitendes Gewerbe
%K Messtechnik
%K EDV-Technik
%K Hochtechnologie
%K Betriebszugehörigkeit
%K human resource management - internationaler Vergleich
%K Personalpolitik
%K Lohnhöhe
%K Lohnstruktur
%K Anciennitätsprinzip
%K betriebliche Sozialleistungen
%K beruflicher Aufstieg
%K Berufsprestige
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Mobilitätsbarriere
%K Rekrutierung
%K Auslandstätigkeit
%K Japan
%K USA
%K Großbritannien
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-09-18
%M k080910n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J BPW Journal
%N 1
%F X 512
%A Gartner, Hermann
%A Hinz, Thomas
%T Das Dilemma: gleiche Ausbildung - ungleicher Lohn : Hochlohnberufe für Männer - Niedriglohnberufe für Frauen?
%D 2008
%P S. 8-9
%G de
%U http://www.equalpayday.de/fileadmin/Download_Publika_Facha/BPW_Journal_Gartner_Hinz.pdf
%X In dem Beitrag werden die geschlechtsspezifischen Lohnunterschiede beleuchtet. Der Brutto-Tageslohn vollzeitbeschäftigter Frauen liegt in Westdeutschland in den 1990er um etwa 19 Prozent unter dem Lohn der Männer. Dieser anhaltende Unterschied kann jedoch nicht darauf zurückgeführt werden, dass Männer häufiger in Hochlohnberufen und Frauen in Niedriglohnberufen arbeiten. Frauen verdienen nicht nur in den gleichen Berufen weniger als Männer, sondern auch innerhalb von Betrieben in den gleichen Berufsgruppen. Ein Teil des Lohnunterschieds kann dadurch erklärt werden, dass Männer mehr Überstunden machen und eher Führungspositionen einnehmen und dass Frauen Lohneinbußen aufgrund von Erwerbsunterbrechungen erleiden. Individuelle Ausbildungs- und Berufsentscheidungen sowie Personalentscheidungen in Betrieben werden dabei von Rollenbildern geprägt. Da die geschlechtsspezifischen Lohnunterschiede auf ein ganzes Bündel von Ursachen zurückzuführen sind, genügt ein Antidiskriminierungsgesetz allein nicht, um die Gleichstellung von Frauen zu erreichen. Zum Abbau der Lohnunterschiede werden weiterreichende Maßnahmen vorgeschlagen, z.B. eine gleichmäßigere Verteilung der Familienarbeit und der damit verbundenen Erwerbsunterbrechungen. (IAB)
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Lohnunterschied
%K Lohndiskriminierung
%K Frauenberufe
%K Männerberufe
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Segregation
%K Frauenarbeitsplätze
%K Männerarbeitsplätze
%K Überstunden
%K Berufsverlauf
%K Erwerbsunterbrechung
%K Arbeitsteilung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Rollenverhalten
%K Geschlechterrolle
%K Beruf und Familie
%K Ausbildungsentscheidung
%K Berufsentscheidung
%K Antidiskriminierungsgesetz
%K Gleichstellungspolitik
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-02
%M k080326f18
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Formation Emploi
%N 101
%F Z 901
%A Gaudu, Francois
%T De la flexicurité a la securité sociale professionnelle : l'emploi entre mobilité et stabilité
%D 2008
%P S. 71-88
%G fr
%@ ISSN 0759-6340
%X "Momentan wird in Frankreich, wie auch in den anderen EU-Mitgliedstaaten, über die Reformen der Arbeitsmärkte debattiert. Dabei laufen unter der Bezeichnung 'Securite sociale professionelle' (berufliche Sozialversicherung) einerseits, und Flexicurity andererseits, zwei Debatten mit sehr ähnlichen Inhalten parallel in Frankreich und im übrigen Europa. Nach einer Analyse des Flexicurity-Modells werden die ersten zaghaften Versuche vorgestellt, dieses Modell in Frankreich praktisch umzusetzen. Zwei Möglichkeiten zeichnen sich ab: entweder eine 'Abwärtsspirale' oder das Entstehen eines neuen Systems ganz in westeuropäischer Tradition, wobei man derzeit noch nicht sagen werden kann, welches von beiden sich letztlich durchsetzen wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This paper deals with the current debate in France about reforming employment laws in live with European recommendations. Two approaches known as' occupational social security' and 'flexicurity', the contents of which are very similar, are being defended in both the French and European settings. The author first describes the strategies involved in flexicurity before examining the rather hesitant initial attempts being made in France to put them into practice. I is not yet possible to say which of the two possible outcomes will win the day: a descending spiral process or the emergence of a new System which is in keeping with Western European traditions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K soziale Sicherheit
%K Arbeitsvertrag
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K unbefristeter Arbeitsvertrag
%K Kündigungsrecht
%K Kündigungsschutz
%K Übergangsarbeitsmarkt
%K soziale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Berufskonzept
%K Frankreich
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-28
%M k080424w03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Travail et Emploi
%N 113
%F Z 693
%A Gazier, Bernard
%T Flexicurité et marchés transitionnels du travail : esquisse d’une réflexion normative
%D 2008
%P S. 117-128
%G fr
%@ ISSN 0224-4365
%X "The notion of 'flexicurity' remains fuzzy and controversial. This contribution proposes to clarify it, by discussing it through the lenses of a set of analyses and proposals developed in Europe since the middle of the nineties, the Transitional Labour Markets (TLM). The first part gives a short appraisal of the main outcomes and debates brought by the TLM: they offer as a specific analytical and policy perspective focused on the 'transitions' made by workers in the labour market and around it. In the second part, the author uses this point of view in order to improve the understanding of 'flexicurity' as a concept. He begins by setting the main dimensions to take into account in order to capture the relevant processes at stake. Then he presents a series of trade-offs and complementarities, either positive or negative, which characterize 'flexicurity'. Last, he discusses the content of 'flexicurity' policies at the European level, introducing the societal diversity of member states as well as the Union policy level." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K soziale Sicherheit
%K Übergangsarbeitsmarkt
%K soziale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Freiheit
%K Solidarität
%K Dezentralisation
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Sozialpolitik
%K Unternehmen
%K Arbeitskräfte
%K Arbeitsrecht
%K Kündigungsschutz
%K lebenslanges Lernen
%K berufliche Flexibilität
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Personalanpassung
%K Beschäftigungsförderung
%K Arbeitslosenunterstützung
%K Frankreich
%K J240
%K J280
%K J600
%K J680
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-28
%M k080423n02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Formation Emploi
%N 103
%F Z 901
%A Gorgeu, Armelle
%A Mathieu, René
%T La déqualification ouvrière en question
%D 2008
%P S. 83-99
%G fr
%# A 2003; E 2004
%@ ISSN 0759-6340
%X "Arbeiter sind, ebenso wie Angestellte, vom Abdriften des Qualifikations- zum Kompetenzmodell betroffen, wodurch ihre Fähigkeiten und Kenntnisse in Frage gestellt werden. So werden neue Arbeitsplätze ohne Bezugnahme auf die Klassifikationen bestehender Tarifverträge geschaffen. Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Situation in der Automobilindustrie (Fertigungsbereich und Handel), wobei qualitative Daten von Gewerkschaftsvertretern, Firmenchefs und Arbeitern ausgewertet werden. Es zeigt sich, dass die Qualifizierung der Arbeiter in dieser Sparte insbesondere durch die permanente Neugestaltung der Arbeitsorganisation, die Flexibilisierung von Arbeit und Beschäftigungsverhältnissen sowie durch die Selektion bei der Einstellung in Frage gestellt wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Like white-collar workers, unskilled workers are concerned by the shift from the qualification model to the skills model, which is accompanied by a reappraisal of unskilled workers' qualifications. This means that new jobs are created without reference to the classifications of collective labour agreements. This article concerns the automobile rector (manufacturers and suppliers). Based an qualitative information gathered from union representatives, factory managers and unskilled workers, it shows that unskilled worker qualification is in question in this industry, linked in particular to the continual readjustments in work organisation, the practices of flexible employment and labour, and selective recruitment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeiter
%K Dequalifizierung
%K Gewerkschaft
%K Beschäftigungssystem - Flexibilität
%K Leiharbeit
%K Zeitarbeit
%K Leiharbeitnehmer
%K Zeitarbeitnehmer
%K Personaleinstellung
%K Auswahlverfahren
%K Arbeitsorganisation
%K beruflicher Aufstieg
%K Beförderung
%K Wirtschaftsstrukturwandel
%K Automobilindustrie
%K Produktion
%K Vertrieb
%K Industriearbeiter
%K Frankreich
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-20
%M k081016n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis
%V 27
%N 4
%F Z 494
%A Greinert, Wolf-Dietrich
%T Beschäftigungsfähigkeit und Beruflichkeit - zwei konkurrierende Modelle der Erwerbsqualifizierung?
%D 2008
%P S. 9-12
%G de
%@ ISSN 0341-4515
%U http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/1365
%X "Die Qualifizierung von Arbeitskräften unterhalb des akademischen Niveaus gewinnt unter wirtschafts- und sozialpolitischer Perspektive international zunehmend an Bedeutung. Sie kann - im Zuge der Globalisierung sozusagen neu entdeckt - aktuell für alle Staaten als ein gewichtiger Produktionsfaktor gelten. Wurde in Deutschland bislang die Erwerbsqualifizierung der breiten Arbeitnehmerschicht traditionell als 'Berufsausbildung' oder 'Berufserziehung' verstanden und entsprechend praktiziert, so wird - vor allem in Konfrontation mit angelsächsischer Praxis und Begrifflichkeit - inzwischen deutlich, dass Erwerbsqualifizierung, orientiert am Berufsprinzip, nur eine von mehreren Möglichkeiten darstellt. Exemplarisch lässt sich diese Sichtweise am Begriff 'Employability' verdeutlichen. Die Universalisierung qualifikatorischer Orientierung hat indes theoretische und ausbildungspolitische Folgen, die hier analysiert und kritisch bewertet werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Training for workers which takes place below the academic level is being accorded an increasing degree of significance at an international level from an economic and social policy point of view. In Germany, this form of training has traditionally been viewed as 'vocational training' or 'vocational instruction' and has been pursued along these lines. The contrast with Anglo-Saxon practice and conceptuality makes it clear that employment training based on the principle of the regulated occupation represents only one of several possibilities. The contrast between the principle of the regulated occupation and employability serves as the basis for an analysis and critical evaluation of the theoretical and training policy implications." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsbildungssystem
%K duales System
%K Tradition
%K Leitbild
%K berufliche Qualifikation
%K Fachkenntnisse
%K Schlüsselqualifikation
%K Berufskonzept
%K Beschäftigungsfähigkeit
%K Berufsbildung
%K Berufsbildungspolitik
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-08-11
%M k080807n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Travail et Emploi
%N 113
%F Z 693
%A Grimault, Solveig
%T Sécurisation des parcours professionnels et flexicurité : analyse comparative des positions syndicales
%D 2008
%P S. 75-89
%G fr
%@ ISSN 0224-4365
%X "This article aims to analyse the way in which the idea of flexicurity is expressed in the stances adopted by the French trade unions, in the light of the various concepts that they use when discussing the issue of job security. It firstly reviewes the roots of the trade unions' respective stances on flexicurity, not in an exhaustive fashion, but instead by highlighting each organisation's main aim, focus and strategic area on this issue. Finally, the article includes a sort of 'map' of the trade unions' positions, enabling their various approaches to be better distinguished. This in-depth examination highlights a sort of 'structural equivalence' between the stance taken by each organisation in the field of labour relations, and the proposals or models it defends on the issue of flexicurity and job security." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsverlauf
%K Unsicherheit
%K soziale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K Gewerkschaftspolitik
%K Gewerkschaft
%K Interessenvertretung
%K Arbeitnehmerinteresse
%K Berufsbildung
%K soziale Sicherheit
%K Frankreich
%K J280
%K J500
%K J510
%K J600
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-28
%M k080423n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Forschung und Lehre
%N 10
%F X 077
%1 Deutscher Hochschulverband (Hrsg.)
%A Grimm, Natalie
%A Vogel, Bernhard
%T Prekarität der Arbeitswelt : Grenzgänger am Arbeitsmarkt
%D 2008
%P S. 676-677
%G de
%@ ISSN 0945-5604
%U http://www.forschung-und-lehre.de/wordpress/Archiv/2008/10-2008.pdf
%X "Nicht alle, die sich in der neuen Zwischenzone uneindeutiger Erwerbsverläufe und unsicherer sozialer Perspektiven befinden, erleben ihre prekäre Situation am Arbeitsmarkt in gleicher Weise. Am Beispiel dreier Typen von 'Grenzgängern' wird dies deutlich." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K atypische Beschäftigung
%K Prekariat
%K soziale Sicherheit
%K Arbeitssituation
%K Berufsverlauf
%K berufliche Mobilität
%K soziale Wahrnehmung
%K Zukunftsperspektive
%K Lebenslauf
%K sozialer Abstieg
%K beruflicher Abstieg
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitsuche
%K Selbstbild
%K wirtschaftliche Situation
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-11-27
%M k081119f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WZB Mitteilungen
%N 119
%F Z 669
%A Haak, Carroll
%A Rasner, Anika
%T Auf Umwegen zum ersten Job: Der Berufseinstieg fällt Geisteswissenschaftlern besonders schwer
%D 2008
%P S. 32-34
%G de
%@ ISSN 0174-3120
%U http://www.wzb.eu/publikation/pdf/wm119/32-34.pdf
%X "Geisteswissenschaftler müssen länger suchen und mehr Umwege in Kauf nehmen, bis sie ihre erste reguläre abhängige Beschäftigung finden. Das unterscheidet sie von den Absolventen der Ingenieur-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. In den ersten fünf Jahren nach Studienabschluss wechseln Geisteswissenschaftler besonders häufig zwischen verschiedenen Erwerbsformen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "A university degree in the humanities does not guarantee an easy entry into the labor market. On average, humanists need much more time than engineers, lawyers, or economists to secure their first regular employment. During their first five years in the labor market, their status alternates frequently between short-term employment, unemployment, phases of parental care, part-time jobs and regular employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Geisteswissenschaftler
%K Geisteswissenschaft
%K Hochschulabsolventen
%K geisteswissenschaftliche Berufe
%K Arbeitsmarktchancen
%K Berufseinmündung
%K berufliche Flexibilität
%K berufliche Mobilität
%K abhängig Beschäftigte
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K freie Mitarbeiter
%K Werkvertragsarbeitnehmer
%K Werkvertrag
%K Referendariat
%K Promotion
%K Praktikum
%K Berufspraktikum
%K Familienarbeit
%K Arbeitslosigkeit
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-03-20
%M k080310n17
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Ifo-Schnelldienst
%V 61
%N 5
%F Z 032
%A Hartwig, Lydia
%A Witte, Johanna
%T Nachtrag: "Brain Drain" : gibt es in Deutschland zu wenig Möglichkeiten für Spitzenforscher?
%D 2008
%P S. 16-19
%G de
%@ ISSN 0018-974X
%X "Gibt es einen Exodus des deutschen Forschernachwuchses vor allem in die Vereinigten Staaten? Ergänzend zu den Beiträgen im ifo Schnelldienst 4/2008 unterstreichen Lydia Hartwig und Johanna Witte, Bayerisches Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung, München, die Notwendigkeit, die Bedingungen für innovative Forschung im deutschen Wissenschaftssystem in der Breite als eine wichtige Voraussetzung für die Entstehung neuer Spitzenforschung zu verbessern. Ihrer Meinung nach sollte es vor allem darum gehen, talentierten jungen Wissenschaftlern attraktive Entwicklungspfade zu bieten, das in diesem Bereich in Deutschland am meisten Verbesserungsbedarf und auch -potential liege. Dabei sei durchaus nicht nur an deutsche Wissenschaftler zu denken, sondern an Forscher aller Nationalitäten, die in Deutschland attraktive Bedingungen vorfinden sollten." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K brain drain
%K Wissenschaftler
%K Berufsnachwuchs - Förderung
%K Standortfaktoren - internationaler Vergleich
%K Wettbewerbsfähigkeit
%K Forschung und Entwicklung
%K Hochschulforschung
%K Einwanderung
%K Wanderungsmotivation
%K Rekrutierung
%K Ausländer
%K internationaler Wettbewerb
%K Hochqualifizierte
%K Auswanderung
%K Auslandstätigkeit
%K internationale Wanderung
%K Rückwanderung
%K Pendelwanderung
%K Hochschulsystem
%K ökonomische Faktoren
%K beruflicher Aufstieg
%K Arbeitsbedingungen
%K Besoldung
%K Hochschullehrer
%K beruflicher Status
%K USA
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-02
%M k080331a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Forum Hochschule
%N 14
%F Z 800
%A Heine, Christoph.
%A Didi, Hans-Jörg
%A Haase, Klaudia
%A Schneider, Heidrun
%2 Meyer-Guckel, Volker
%2 Moser, Herbert
%2 Frankenberg, Peter
%2 Wolter, Andrä
%2 Ziegele, Frank
%2 Trost, Günter
%2 Kadmon, Martina
%2 Pöllinger, Martin
%2 Hell, Benedikt
%2 Schuler, Heinz
%2 Armbrüster, Thomas
%2 Trost, Günter
%2 Hellmann, Jochen
%2 Schüpbach
%2 Vivanco, Wedigo de
%2 Wunderlich, Werner
%2 Diekmann, Knut
%2 Minks, Karl-Heinz
%2 Schermutzki, Margret
%2 Hoffmann, Ulrich
%2 Hartmann, Ernst
%2 Bade, Ulf
%2 Kluth, Winfried
%2 Meidinger, Heinz-Peter
%2 Spoun, Sascha
%2 Litta, Sebastian
%2 Leszczensky, Michael
%T Profil und Passung: Studierendenauswahl in einem differenzierten Hochschulsystem
%D 2008
%P 182 S.
%G de
%@ ISSN 1863-5563
%U http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200814.pdf
%X "Auf der Tagung 'Profil und Passung - Studierendenauswahl in einem differenzierten Hochschulsystem' wurden Methoden und Verfahren hochschuleigener Studierendenauswahl diskutiert und in einen breiteren hochschulpolitischen Kontext eingeordnet. Der Sammelband dokumentiert die Tagung in 28 Beiträgen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Einführung
Volker Meyer-Guckel: Eingangsstatement (3-4);
Herbert Moser: Eingangsstatement (5-6);
Profilbildung, Passung und Differenzierung in der hochschulpolitischen Diskussion
Peter Frankenberg: Profil und Passung - Hochschulpolitische Thesen zur Studierendenauswahl (9-15);
Andrä Wolter: Hochschulzugang im differenzierten Hochschulsystem - Von der Studienberechtigung zur individuellen Kompetenzmessung? (16-34);
Frank Ziegele: Studierendenauswahl als Element neuer Governance-Strukturen (35-43);
Erste Podiumsdiskussion - Zwischenbilanz (44-49);
Hochschulische Strategien und Möglichkeiten zur Gestaltung von Profilbildung, Passung und Differenzierung
Günter Trost: Zusammenführen, was zusammengehört. Gesucht: Die optimale "Passung" zwischen Hochschul-Profil und Bewerber-Profil (53-65);
Themenschwerpunkt I: Professionalisierung von Methoden und Verfahren der hochschuleigenen Studierendenauswahl
Martina Kadmon: Abiturnoten als Zugangskriterium zum Studium der Humanmedizin? (66-70);
Martin Pöllinger: Auswahl von Studierenden am Beispiel der Fachhochschule JOANNEUM Graz (Österreich) (71-74);
Benedikt Hell, Heinz Schuler: Auswahlgespräche: Prognosekraft und Strategien zur Qualitätssteigerung (75-80);
Thomas Armbrüster: "Profil und Passung" an der Universität Witten/Herdecke (81-84);
Günter Trost: Bericht über die Ergebnisse im Themenschwerpunkt I (85-86);
Themenschwerpunkt II: Hochschulen im internationalen Wettbewerb: Studierendenauswahl
Jochen Hellmann: Studierendenauswahl im internationalen Wettbewerb (87-91);
Schüpbach: Hochschulspezifische Self Assessments für ausländische Studierende zwischen Marketing und realistischer Studieninformation (92-96);
Wedigo de Vivanco: TestAS und die Zulassungsstrategie der Freien Universität Berlin (97-100);
Werner Wunderlich: Die Aufnahme von Studierenden an der Universität St. Gallen (HSG) (101-105);
Jochen Hellmann: Bericht über die Ergebnisse im Themenschwerpunkt II (106-107);
Themenschwerpunkt III: Neue Wege in die Hochschule. Herausforderungen der Studierendenauswahl bei mehr Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung
Knut Diekmann: Zugang und Zulassung von beruflich Qualifizierten zum Hochschulstudium (108-112);
Karl-Heinz Minks: Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen und Studierendenauswahl (113-122);
Margret Schermutzki: Neue Wege in die Hochschule - Herausforderung der Studierendenauswahl bei mehr Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung (123-129);
Ulrich Hoffmann: Neue Wege in die Hochschule - Beispiel des berufsbegleitenden Studienganges Prozesstechnik der FH Aachen und der Rhein-Erft Akademie (130-138);
Ernst Hartmann: Bericht über die Ergebnisse im Themenschwerpunkt III (139-141);
Themenschwerpunkt IV: Rahmenbedingungen und mögliche politische Folgewirkungen der Studierendenauswahl
Ulf Bade: Rahmenbedingungen und mögliche politische Folgewirkungen der Studierendenauswahl (142-145);
Winfried Kluth : Rahmenbedingungen und mögliche politische Folgewirkungen der Studierendenauswahl - hochschulrechtliche und verfassungsrechtliche Perspektive (146-156);
Heinz-Peter Meidinger: Mögliche Rückwirkungen hochschuleigener Auswahlverfahren auf schulisches Lernen und Schulen (157-160);
Sascha Spoun und Sebastian Litta: Zulassungsverfahren als integralen Bestandteil des Studiums verstehen - Beispiel der Leuphana Universität Lüneburg (161-168);
Michael Leszczensky: Bericht über die Ergebnisse im Themenschwerpunkt IV (169-171);
Zweite Podiumsdiskussion - Resümee (172-177).
%K Bewerberauswahl
%K Hochschule
%K Hochschulsystem
%K Auswahlverfahren
%K Hochschulpolitik
%K Hochschulzugang
%K Zugangsvoraussetzung
%K Studienberechtigte
%K Kompetenzbewertung
%K Professionalisierung
%K Fachhochschule
%K internationaler Wettbewerb
%K Assessment Center
%K Universität
%K Durchlässigkeit im Bildungssystem
%K Berufsbildungssystem
%K Ausbildungsabsolventen
%K berufsbegleitendes Studium
%K Zulassungsbeschränkung
%K Studienbewerber
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-11-27
%M k081117502
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis
%V 27
%N 4
%F Z 494
%A Heß, Erik
%A Spöttl, Georg
%T Kernberufe als Baustein einer europäischen Berufsbildung
%D 2008
%P S. 27-30
%G de
%@ ISSN 0341-4515
%U http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/1369
%X "Ein Konzept europäischer Kernberufe wurde bereits Anfang der 1990er Jahre diskutiert. Gegenwärtig beleben die Vorschläge für einen Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) und für ein Leistungspunktesystem in der Berufsbildung (ECVET) die Diskussion wieder. Ob dabei Berufe eine Rolle spielen sollen und welches 'Berufsbildungskonzept' in Europa konsensfähig ist, ist noch ungeklärt. Kernberufe können die Basis für den jeweiligen Kontext einer sektorbezogenen 'ECVET-Ausstattung' bilden und ein wichtiger Beitrag für einen europäisch ausgerichteten Berufsbildungsdialog der Sozialpartner und Politik sein. Sie können dann die Plattform bieten für EQR, für ECVET und andere Instrumente. Im Folgenden wird geprüft, ob die Etablierung europäischer Kernberufe eine Chance ist, die europäische Berufsbildungsdiskussion um ein modernes Beruflichkeitskonzept anzureichern." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The concept of European core occupations formed an object of discussion as early as the beginning of the 1990's and has once again become a matter for debate within the context of the proposals for a European Qualifications Framework (EQF) and for a European Credit Transfer System for Vocational Education and Training (ECVET). Core occupations may be able to deliver a significant impact on a VET dialogue between the social partners and policymakers which is structured along European lines. The present paper examines whether the establishment of European core occupations represents an opportunity of enriching European vocational training debate by adding a modern concept of vocationalism into the mix." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsbildungssystem
%K europäische Bildungspolitik
%K Anrechnung von Bildungsleistungen
%K europäischer Qualifikationsrahmen
%K Berufskonzept
%K Prozessorientierung
%K Berufsausbildung
%K Berufsbild
%K europäische Integration
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Europäische Union
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-08-11
%M k080807n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J IAB-Forum
%N 1
%F Z 1358
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg (Hrsg.)
%A Hohendanner, Christian
%A Janik, Florian
%T Praktikanten: Auf der Suche nach dem Weg
%D 2008
%P S. 58-63
%G de
%# A 2006; E 2006
%@ ISSN 1861-7522
%U http://doku.iab.de/forum/2008/Forum1-2008_Hohendanner_Janik.pdf
%X "Praktika helfen bei der beruflichen Orientierung und oft auch beim Job-Einstieg. Praktikanten sollen aber nicht flexible Billig-Arbeitnehmer sein, sondern lernen und sich qualifizieren. Aus der Sicht der Betriebe erfüllen Praktika aber auch die Funktion eines 'betrieblichen Flexibilitätspuffers'. Angesichts einer schwachen Verhandlungsposition der Praktikanten bestehen für Betriebe Anreize, sie auch wie normale Arbeitskräfte einzusetzen. Die Bundesregierung hat dies erkannt und angekündigt zu handeln: Junge Menschen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung sollen künftig keine unentgeltlichen Praktika mehr absolvieren, in denen Betriebe sie wie reguläre Arbeitnehmer beschäftigen, aber ohne Aussicht auf eine reguläre Anstellung. Der Lernzweck soll stärker in den Mittelpunkt eines Praktikums rücken, damit Praktikanten am Anfang ihres Berufslebens einen besseren Überblick über die Arbeitwelt gewinnen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Internships are helpful as vocational orientation and often for finding one's first job. However trainees should not merely be seen as cheap and flexible employees but should have the chance to learn and improve their qualifications. From the point of view of individual companies however, internships also serve the purpose of an 'in-house flexibility buffer'. In view of the weak negotiating position that trainees have, companies are often tempted to use them like normal employees. The Federal Government is aware of this and has decided to take action: Young people who have concluded their vocational training are no longer to carry out internships without being paid where companies employ them like regular employees but without the prospect of regular employment. For the trainees, the aspect of learning is to be focused on more clearly so that trainees get a better overview of the world of work at the very beginning of their professional life." (Authors' abstract, IAB-Doku)
%K Betriebspraktikum
%K Praktikum
%K Berufsorientierung
%K Lernergebnisorientierung
%K Berufseinmündung
%K zweite Schwelle
%K junge Erwachsene
%K Berufsanfänger
%K Personalpolitik
%K Personaleinsatz
%K Arbeitsrecht
%K Arbeitsschutz
%K IAB-Betriebspanel
%K Beschäftigungseffekte
%K Personaleinstellung
%K Unternehmen
%K Lohnpolitik
%K atypische Beschäftigung
%K Berufsausbildung
%K Berufsbildungspolitik
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-11-17
%M k081112f10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Ifo-Schnelldienst
%V 61
%N 19
%F Z 032
%A Jäger, Ulrike
%T Die Gleichstellungspolitik in der Europäischen Union
%D 2008
%P S. 30-33
%G de
%# A 2001; E 2006
%@ ISSN 0018-974X
%X "Das Thema Gleichstellung zwischen den Geschlechtern ist auf Ebene der europäischen Politik seit Ende der sechziger Jahre präsent. Der Bericht gibt einen Überblick über die Entwicklung der Gleichstellungspolitik in der Europäischen Union und weist auf noch vorhandene Defizite hinsichtlich der Gleichstellung von Frauen und Männern hin." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Gleichstellungspolitik
%K EU-Richtlinie
%K Gleichstellung
%K Männer
%K Frauen
%K Chancengleichheit
%K Arbeitsmarktchancen
%K Bildungschancen
%K Frauenbildung
%K Elternzeit
%K Teilzeitarbeit
%K Beruf und Familie
%K Frauenerwerbstätigkeit - internationaler Vergleich
%K Erwerbsquote
%K Lohndiskriminierung
%K Segregation
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Gender Mainstreaming
%K Frauenpolitik
%K Frauenförderung
%K erwerbstätige Frauen
%K Europäische Union
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-27
%M k081022a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Journal of Human Capital
%V 2
%N 2
%F Z 2007
%A Jovanovic, Boyan
%A Rousseau, Peter L.
%T Specific capital and technological variety
%D 2008
%P S. 129-153
%G en
%# A 1970; E 2005
%@ ISSN 1932-8575
%R 10.1086/590066
%U http://dx.doi.org/10.1086/590066
%X "Growth of technological variety offers more scope for the division of labor. And when a division of labor requires some specific training, the technological specificity of human capital grows, and, with it, probably the firm specificity of that capital grows. We build a simple model that captures this observation. The model implies that a rising specialization of human and physical capital raises the rents in the average match between a firm and its human and physical capital. We document that in the last 40 years the firm's share of those rents has also grown, and we use the model to explain why this shift may have taken place" (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K technischer Fortschritt
%K technische Entwicklung
%K Arbeitsteilung
%K Unternehmen
%K Unternehmensplanung
%K Personalplanung
%K Produktionsplanung
%K Management
%K labour turnover
%K Humankapital
%K Unternehmenserfolg
%K USA
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-08-07
%M k080804n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Forum Hochschule
%N 10
%F Z 800
%1 Hochschul-Informations-System GmbH, Hannover (Hrsg.)
%A Kerst, Christian
%A Schramm, Michael
%T Der Absolventenjahrgang 2000/2001 fünf Jahre nach dem Hochschulabschluss : Berufsverlauf und aktuelle Situation
%D 2008
%P 262 S.
%G de
%# A 1993; E 2001
%@ ISSN 1863-5563
%U http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200810.pdf
%X "Der Bericht enthält einen Überblick der Ergebnisse der zweiten Befragung des Hochschulabsolventenjahrgangs 2001. Im Zuge der seit 1989 regelmäßig durchgeführten Absolventenbefragungen wurde dieser Jahrgang nach der Erstbefragung im Jahr 2002 im Winter 2006/07 erneut befragt. 5.426 Hochschulabsolvent/inn/en haben an dieser zweiten Befragung teilgenommen; das entspricht etwa zwei Drittel derjenigen, die an der ersten Befragung teilgenommen hatten, und drei Viertel derer, die mit dem zweiten Fragebogen überhaupt erreicht werden konnten. Die Stichprobe enthält damit 3,3 Prozent der Grundgesamtheit der etwa 165.000 Hochschulabsolvent/ inn/en des Jahrgangs 2000/01. Die Darstellung der Ergebnisse folgt in diesem Tabellen- und Datenbericht zumeist einer Gliederung nach 30 Fachrichtungen, wobei die Magister- und Lehramtsabsolvent/inn/en als eigene Gruppen ausgewiesen sind. Wo möglich, werden die Ergebnisse für den aktuellen Jahrgang mit denen der zuvor befragten Jahrgänge 1993 und 1997 verglichen. Diese Zusammenfassung enthält die aus Sicht der Autoren wichtigsten Ergebnisse zum Übergang in die beruflichen Tätigkeiten (Kapitel 2), zu Merkmalen der beruflichen Situation etwa fünf Jahre nach dem Studienabschluss (Kapitel 3), zu den beruflichen Erfahrungen und Zukunftsperspektiven (Kapitel 4), zum Übergang in die Promotion, Stand der Promotionsvorhaben und Erfahrungen in der Promotionsphase (Kapitel 5), zu der Teilnahme an hochschulischer und außerhochschulischer Weiterbildung (Kapitel 6) sowie der Wichtigkeit verschiedener Fähigkeiten und Kenntnisse für die ausgeübte berufliche Tätigkeit (Kapitel 7)." (Textauszug, IAB-Doku)
%K Hochschulabsolventen
%K beruflicher Verbleib
%K Berufseinmündung
%K Berufsverlauf
%K Stellung im Beruf
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K unbefristeter Arbeitsvertrag
%K Normalarbeitsverhältnis
%K Werkvertrag
%K Werkvertragsarbeitnehmer
%K Arbeitslosigkeit
%K Familienarbeit
%K Unternehmensgröße
%K Unternehmensform
%K Wirtschaftszweige
%K Einkommenshöhe
%K individuelle Arbeitszeit
%K Teilzeitarbeit
%K Vollzeitarbeit
%K Arbeitszeitwunsch
%K adäquate Beschäftigung
%K Berufszufriedenheit
%K Arbeitszufriedenheit
%K ausgeübter Beruf
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K berufliche Selbständigkeit
%K Zukunftsperspektive
%K Promotion
%K wissenschaftliche Weiterbildung
%K Bildungsbeteiligung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-07-21
%M k080716p01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Kölner Zeitschrift für Wirtschaft und Pädagogik
%V 22
%N 43
%F Z 996
%A Klumpp, Matthias
%A Schaumann, Uwe
%T Anforderungen an Führungskräfte in Industrie, Handel und Handwerk : das Untersuchungskonstrukt der Berufswertigkeit
%D 2007
%P S. 3-50
%G de
%# A 2007; E 2007
%@ ISSN 0931-2536
%X "Das Bildungssystem in Deutschland und speziell die berufliche Bildung steht vor großen Herausforderungen. Die parallel verlaufenden Prozesse der europäischen Integration (Bologna-Prozess, Kopenhagen-Prozess) führen zu neuen Fragen der Abschlussbezeichnungen und Gleichwertigkeit von Bildungsabschlüssen. In diesem Kontext wird im vorliegenden Beitrag der Versuch einer neuartigen Betrachtung unter der Konstruktbezeichnung 'Berufswertigkeit' vorgestellt, der die Perspektive der Berufspraxis als vergleichenden Bewertungsmaßstab in die Diskussion um die inhaltliche Bewertung von Bildungsinhalten einführt. Danach sind die Anforderungen der Berufspraxis geeignet, als von bestehenden Diskursen um angemessene Curriculuminhalte im beruflichen oder hochschulischen Bildungswesen losgelöste neue Bewertungsmöglichkeit zu fungieren und dergestalt eine teilweise als ,festgefahren' zu bezeichnende Diskussion der Bildungspolitik um Anerkennung und Abschlussbezeichnung neu zu befruchten. Dies könnte beispielsweise auch auf den Vorschlag einer Bezeichnung als 'Bachelor Professional' im beruflichen Weiterbildungsbereich zutreffen. Gleichzeitig kann dieses neue Bewertungskonstrukt ebenfalls für die notwendige Diskussion zur Einstufung beruflicher und hochschulischer Bildungsabschlüsse in einen Nationalen Qualifikationsrahmen und damit auch in den Europäischen Qualifikationsrahmen hilfreich sein." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Führungskräfte
%K Qualifikationsanforderungen
%K europäische Integration
%K Bologna-Prozess
%K Qualifikationsprofil
%K europäischer Qualifikationsrahmen
%K Bildungsabschluss - Anerkennung
%K Bildungsabschluss - Gleichwertigkeit
%K Kompetenzbewertung
%K Bildungsinhalt
%K Berufspraxis
%K Berufsbezeichnung
%K Hochschulsystem
%K Studiendauer
%K Studium
%K Lerninhalt
%K Berufsbildungssystem
%K Bildungsforschung
%K Bildungstheorie
%K Anforderungsprofil
%K Stellenbeschreibung
%K Berufskonzept
%K berufliche Identität
%K Praxisbezug
%K Personalauswahl
%K Tourismus
%K Handel
%K chemische Industrie
%K elektrotechnische Industrie
%K Schlüsselqualifikation
%K Fachkenntnisse
%K Führungskompetenz
%K soziale Qualifikation
%K Selbsteinschätzung
%K Fremdbild
%K nationaler Qualifikationsrahmen
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Nordrhein-Westfalen
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-02-27
%M k080225807
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berliner Debatte Initial
%V 15
%N 2
%F X 070
%A Konietzka, Dirk
%A Sopp, Peter
%T Gespaltener Arbeitsmarkt - ausgeschlossene Individuen?
%D 2004
%P S. 34-49
%G de
%@ ISSN 0863-4564
%X "In diesem Beitrag versuchen wir einen konzeptionellen Rahmen für die Analyse von strukturellen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und sozialen Ausschlußprozessen bestimmter Personen oder Personenkreise zu entwickeln. Unsere Fragestellung richtet sich insbesondere darauf, welche Folgen eine gemeinhin angenommene zunehmende Spannweite struktureller Lagen auf dem Arbeitsmarkt für die Individuen hat. Inwieweit führt diese Entwicklung zu einer verstärkten Exklusion auf der Ebene von Erwerbsverläufen und damit letztlich zu einer Verschärfung sozialer Ungleichheit? Dabei betonen wir die Notwendigkeit, zwei verschiedene Analyseebenen auseinanderzuhalten, da nur bei einer klaren Trennung von Phänomenen der Spaltung des Arbeitsmarktes einerseits und der Exklusion von Personen andererseits Kurz - beziehungsweise Fehlschlüsse bei der Beurteilung veränderter - vor allem verschlechterter- Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt für Personen oder Bevölkerungskreise verhindert werden können. Wir beginnen mit einer Diskussion der Konzepte Exklusion, Underclass und Langzeitarbeitslosigkeit und gehen der Frage nach, ob diese Kategorien neuartige Trennlinien auf dem Arbeitsmarkt angemessen erfassen können. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, welche Muster und Formen des Ausschlusses sich im Unterschied zu der - spezifisch US-amerikanischen - Formierung einer Underclass unter den institutionellen und regulativen Voraussetzungen des deutschen Arbeitsmarktes abzeichnen (Abschnitt 2). Im Anschluß daran stellen wir die Frage, inwieweit sich seit den 1980er Jahren auf dem deutschen Arbeitsmarkt veränderte Spaltungslinien herausgebildet haben, die mit Hilfe etablierter Konzepte - der Arbeitsmarktsegmentation und sozialen Schließung - nicht mehr oder nur noch unzureichend abzubilden sind (Abschnitt 3). Neue Muster der Arbeitsmarktstrukturierung und sozialen Exklusion verweisen ebenfalls auf die Frage nach angemessenen (Längsschnitt-)Methoden der empirischen Abbildung von Arbeitsmarktprozessen. Abschließend spezifizieren wir einige Vorschläge zur Konzeptualisierung neuer und alter Formen der Ausgrenzung und Spaltung auf dem Arbeitsmarkt (Abschnitte 4 und 5)." (Textauszug, IAB-Doku)
%K Arbeitsmarktstruktur
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K soziale Faktoren
%K soziale Ausgrenzung
%K Berufsverlauf
%K sozialer Abstieg
%K soziale Ungleichheit
%K soziale Mobilität
%K Arbeitsmarktchancen
%K Chancengleichheit
%K Arbeitslose
%K Langzeitarbeitslose
%K Arbeitslosigkeit
%K Unterschicht
%K Arbeitsmarktstruktur - internationaler Vergleich
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Arbeitsmarktforschung
%K Arbeitsmarktstruktur - Konzeption
%K Soziologie
%K Systemtheorie
%K Arbeitsmarktforschung - internationaler Vergleich
%K Bundesrepublik Deutschland
%K USA
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-05-19
%M k080505f15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J IAB-Forum
%N 2
%F Z 1358
%A König, Marion
%T Frauen und Männer auf dem Arbeitsmarkt: Wer macht das Rennen?
%D 2008
%P S. 22-27
%G de
%@ ISSN 1861-7522
%U http://doku.iab.de/forum/2008/Forum2-2008_Koenig.pdf
%X "Ein differenzierter Blick auf die Beschäftigungssituation von Frauen zeigt, dass in den letzten Jahren zwar mehr Frauen in den Arbeitsmarkt integriert wurden, der Beschäftigungszuwachs allerdings vorrangig auf Teilzeitarbeit zurückgeht. Auch wegen des demografischen Wandels muss das Ziel sein, das Arbeitskräftepotenzial von Frauen besser zu nutzen, d.h. mehr Frauen für den Arbeitsmarkt zu aktivieren und ihre Beteiligung zu erhöhen. Um ihre soziale Teilhabe zu gewährleisten, sollte besonders die Vollzeitbeschäftigung von Frauen steigen. Dazu ist eine Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nötig, vor allem in Form von Kinderbetreuungsplätzen und Ganztagsschulen. Auch Unternehmen müssen weiterhin ihren Teil dazu beitragen. Bei Schulabschlüssen haben Frauen bereits die Nase vorne, können diesen Vorsprung allerdings noch unzureichend im Berufsleben umsetzen. Nicht nur bei den Karrierechancen hinken sie hinterher. Viele Frauen wählen oft nur zwischen wenigen, vom gleichen Geschlecht dominierten Berufen, die nicht selten relativ schlecht bezahlt sind. Eine Steigerung des Frauenanteils in Männerdomänen wie Naturwissenschaften und Ingenieurberufen ist unerlässlich, auch im Hinblick auf den drohenden Fachkräftemangel." (Textauszug, IAB-Doku)
%X "A differentiated look at the employment situation of women shows that although more women have been integrated into the labour market over the last few years, this apparent increase in employment has largely been due to part-time work. Because of demographic change as well, the aim must be to use the employment potential of women better, that is, to encourage more women to take part in the labour market and increase their numbers. In order to guarantee their social inclusion, the full-time employment of women should increase. This means that an improvement in the legal framework conditions for combining family life and a career are necessary, above all in the form of child-care opportunities and all-day schools. Businesses also need to make their contribution. As far as school-leaving qualifications are concerned, women are a nose ahead, but they are not able to take advantage of this head start adequately during their professional life. But they do not only lag behind vis-à-vis career opportunities: many women often only chose between a small number of occupations dominated by the same sex and ones than are quite often badly paid. An increase in the proportion of women in male-dominated areas such as the sciences and engineering is essential, particularly in view of the future threat of a lack of qualified personnel." (Text excerpt, IAB-Doku) ((en))
%K Frauen
%K Arbeitsmarktchancen
%K Erwerbsquote
%K Berufsstruktur
%K Qualifikationsstruktur
%K beruflicher Aufstieg
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-12-18
%M k081211n11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufliche Rehabilitation
%V 22
%N 3
%F Z 936
%A Krug, Walter
%T Besondere Anforderungen an die Ausbildung junger Menschen mit psychischen Störungen
%D 2008
%P S. 129-145
%G de
%@ ISSN 0931-8895
%X "Psychische Störungen sind vielgestaltige Zustandsbilder, die besonders bei jungen Menschen eine hohe Dynamik aufweisen. Sie variieren von starkem Rückzug über sonderliche und schwer erschließbare Verhaltensweisen bis hin zu stark impulsiven Handlungen. Für die berufliche Rehabilitation und besonders für die Erstausbildung junger Menschen stellen sie aufgrund ihrer Inhomogenität, ihrer Dynamik und der damit verbundenen Instabilität der Klienten eine besondere Herausforderung dar. Damit die Ausbildung junger Rehabilitanden mit einer psychischen Störung, gelingen kann, muss sich sowohl die Einrichtung wie auch der einzelne Mitarbeiter auf diese Gruppe besonders einstellen. Die Wahrnehmung für die psychische Problematik muss geschärft, das Regelwerk der Einrichtung angepasst und besondere Unterstützungsmethoden, ausgerichtet an der jeweiligen psychischen Störung, müssen in den Ausbildungs- und Betreuungsalltag integriert werden. Psychische Störungen stellen ausgesprochen hohe Anforderungen an die Fachkompetenz und Belastbarkeit der Mitarbeiterinnen in Ausbildung, Schule und Wohnform. Anhand der beiden Störungsbilder 'Autismus' und 'Psychosen und Neurosen' werden im vorliegenden Artikel die besonderen Anforderungen an die berufliche Rehabilitation konkretisiert und notwendige Interventionsformen beschrieben. Abschließend werden einige Grundprinzipien aus dem B.B.W. St. Franziskus Abensberg beschrieben, die sich in der Ausbildung von Rehabilitanden mit einer psychischen Störung bewährt haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K behinderte Jugendliche
%K psychische Störung
%K berufliche Rehabilitation
%K Berufsausbildung
%K Rehabilitanden
%K Autismus
%K Rehabilitationsfachkraft
%K Professionalisierung
%K Schizophrene
%K medizinische Faktoren
%K Berufsbildungswerk
%K Personalentwicklung
%K Wissensmanagement
%K berufliche Integration
%K Ausbildungserfolg
%K Rehabilitationsverlauf
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Niederbayern
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-11-07
%M k081106n11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J IAB-Forum
%N 2
%F Z 1358
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg (Hrsg.)
%A Kruppe, Thomas
%T Arbeitsmarktpolitik: Vom Arbeitslosen zur Fachkraft
%D 2007
%P S. 18-21
%G de
%# A 2001; E 2006
%@ ISSN 1861-7522
%U http://doku.iab.de/forum/2007/Forum2-2007_Kruppe.pdf
%X Mit der Förderung der Weiterbildung von Arbeitslosen steht der Arbeitsmarktpolitik ein Instrument zur Verfügung, mit dem auch auf einen wachsenden Fachkräftebedarf reagiert werden kann. Derartige Maßnahmen lassen sich in zwei Gruppen einteilen: Zur ersten gehören berufliche Weiterbildungen mit einem Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf und andere Maßnahmen zur Qualifikationserweiterung. In die zweite Kategorie fallen sonstige berufliche Weiterbildungsmaßnahmen wie das Nachholen einer Abschlussprüfung, berufsbezogene übergreifende Weiterbildungen, berufliche Aufstiegsweiterbildungen oder Qualifizierungen in Übungsfirmen oder Übungswerkstätten. Der Beitrag gibt einen Überblick über die Zugänge in Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung und untersucht, inwieweit die Zielsetzungen 'Eigenverantwortung stärken', 'Rückkehr erleichtern', 'Erwerbslosigkeit verhindern' und 'Fachkräftemangel therapieren' erreicht wurden. Der Autor plädiert dafür, Weiterbildungsmaßnahmen zur Verbesserung individueller Beschäftigungschancen von Arbeitslosen insbesondere dann einzusetzen, wenn die Konjunktur an weniger qualifizierten Arbeitnehmergruppen vorbeigeht. Durch eine derartige Einbeziehung von Gruppen, die ansonsten in der Weiterbildung eher unterrepräsentiert sind, kann auch ein Beitrag zur Deckung des Fachkräftebedarfs geleistet werden. (IAB)
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Weiterbildungsförderung
%K Weiterbildung
%K Zusatzqualifikation
%K Qualifizierungsmaßnahme
%K Umschulung
%K beruflicher Aufstieg
%K Übungswerkstatt
%K Übungsfirma
%K Bildungsgutschein
%K Selbstverantwortung
%K Arbeitslose
%K berufliche Reintegration
%K Fachkräfte
%K Arbeitskräftemangel
%K Arbeitskräftebedarf
%K Bildungspolitik
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-16
%M k080117n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis
%V 37
%N 1
%F Z 494
%A Kühnlein, Gertrud
%T Das berufliche Übergangssystem : neues kommunales Handlungsfeld im Dreieck von Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Jugendpolitik
%D 2008
%P S. 51-55
%G de
%# A 1995; E 2004
%@ ISSN 0341-4515
%U http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/1323
%X "Angesichts anhaltender Probleme auf dem Ausbildungsmarkt und der zunehmenden Ausdifferenzierung von Berufseinmündungswegen junger Menschen ist die Gestaltung von beruflichen Übergängen in das Zentrum bildungs- und sozialpolitischer Aufmerksamkeit gerückt. Diverse Reformvorhaben der letzten Jahre zielen auf eine politische Neuausrichtung des beruflichen Übergangsbereichs im Sinne einer Effektivierung und Systematisierung ab. Dabei wächst den Kommunen verstärkt Verantwortung zu. Immer mehr Kommunen sehen die entstandene Lage als eine Chance, sich die Gestaltung von 'kommunalen Bildungslandschaften' und die Restrukturierung des gesamten beruflichen Übergangssystems zur politischen Aufgabe zu machen. Im Dreieck von Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Jugendpolitik ist damit ein neues Handlungsfeld entstanden, das einen hohen Stellenwert für gelingende berufliche und soziale Integration junger Menschen hat." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Berufseinmündung
%K benachteiligte Jugendliche
%K berufliche Integration
%K Bildungspolitik
%K junge Erwachsene
%K Benachteiligtenförderung
%K Sozialgesetzbuch II
%K Berufsförderung
%K Arbeitsvermittlung
%K Kommunalpolitik
%K Bildungsverwaltung
%K soziale Verantwortung
%K Berufseinmündung - Modellversuch
%K Intervention
%K Berufsbildungsgesetz
%K Dortmund
%K Nordrhein-Westfalen
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-02-25
%M k080221n12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Wirtschaft und Berufserziehung
%V 60
%N 9
%F Z 080
%A Kuper, Jan
%T Karriere mit Lehre gegen den Fachkräftemangel der Wirtschaft
%D 2008
%P S. 28-31
%G de
%# A 2008; E 2008
%@ ISSN 0341-339X
%X Die Ergebnisse einer im ersten Halbjahr 2008 durchgeführten IHK-Weiterbildungserfolgsumfrage unter Absolventen einer IHK-Aufstiegsprüfung nach Berufsbildungsgesetz (BBiG) bestätigen die Attraktivität beruflicher Weiterbildung. Danach qualifiziert sich jeder sechste dual Ausgebildete für eine höhere Position und mehr Verantwortung. Aber auch Absolventen dualer und normaler Studiengänge steht dieses Qualifizierungsmodell offen. Der Beitrag präsentiert die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage. Von zentraler Bedeutung ist, dass zwei Drittel der Absolventen positive Auswirkungen der Weiterbildung auf ihre berufliche Entwicklung erkennen. Persönliches Engagement und Investitionen in Weiterbildung bringen hohe Rendite. Daher unterstützen viele Unternehmen ihre Mitarbeiter bei der Weiterbildung und honorieren den Erfolg mit höheren Positionen und besseren Gehältern. In Zukunft wird der Aufstiegsbildung angesichts des sich abzeichnenden Mangels an Führungskräften nach Meinung des Autors eine noch wachsende Bedeutung zukommen. (IAB)
%K Weiterbildung
%K Ausbildungserfolg
%K beruflicher Aufstieg
%K Aufstiegsförderung
%K Ausbildungsabsolventen
%K duales System
%K Bildungsertrag
%K dualer Studiengang
%K Personalentwicklung
%K Fachkräfte
%K Arbeitskräftemangel
%K Lohnhöhe
%K beruflicher Status
%K Industrie- und Handelskammer
%K Handwerkskammer
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-09-24
%M k080922a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J IAB-Forum
%N 2
%F Z 1358
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg (Hrsg.)
%A Kupka, Peter
%T Schlüsselfrage: Mit Berufsprognosen gegen Fachkräftemangel?
%D 2007
%P S. 14-17
%G de
%@ ISSN 1861-7522
%U http://doku.iab.de/forum/2007/Forum2-2007_Kupka.pdf
%X Der Beitrag setzt sich kritisch mit den Forderungen nach Berufsprognosen auf einzelberuflicher Ebene als Mittel gegen Fachkräftemangel auseinander und erläutert, warum sich das IAB diesen stets verweigert hat. So vernachlässigen lineare Projektionen auf Berufsebene die berufliche Flexibilität und Mobilität, und die Genauigkeit derartiger Prognosen bezieht sich auf einen zu kurzen Zeitraum. Vor allem die Arbeitsnachfrage entzieht sich Prognosen. Hinzu kommen Phänomene wie der "Schweinezyklus", abwechselndes Auftreten von Mangel und Überschuss. Damit erreichen sie, wenn sie nicht wirkungslos sind, das Gegenteil des intendierten Effekts. "Berufsprognosen sind kein Mittel gegen Mangellagen am Arbeitsmarkt, auch wenn ihnen das helle Licht öffentlicher Aufmerksamkeit gewiss ist. Passende Schlüssel findet man anderswo: in den Strukturen des Bildungssystems, der Berufsbildung und der Erwerbstätigkeit." In diesem Sinne plädiert der Autor für gezielte Weiterbildungsangebote, die Verringerung der Kluft zwischen beruflicher Bildung und Hochschulbildung sowie für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Kinderbetreuung. (IAB2)
%K Beruf
%K Prognostik
%K Arbeitsmarktprognose
%K Prognosegenauigkeit
%K Fachkräfte
%K Arbeitskräftemangel
%K Arbeitskräftebedarf
%K Bedarfsplanung
%K Berufslenkung
%K Berufsinformation
%K Berufsberatung
%K Berufswahl
%K Berufswechsel
%K Berufsverlauf
%K berufliche Mobilität
%K berufliche Flexibilität
%K lebenslanges Lernen
%K Schlüsselqualifikation
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-16
%M k080117n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Travail et Emploi
%N 113
%F Z 693
%A Larquier, Guillemette de
%A Remillon, Delphine
%T Assiste-t-on à une transformation uniforme des carrières professionnelles vers plus de mobilité? : une exploitation de l'enquête "Histoire de vie"
%D 2008
%P S. 13-30
%G fr
%# A 1960; E 2000
%@ ISSN 0224-4365
%X "This paper considers whether there has been an increase in mobility on French labour market over the past 40 years. The authors use data on 4508 careers from a French survey called Histoire de vie - Construction des identites (INSEE). They find no increase in mobility inside employment but an increase in mobility between employment and unemployment for specific segments of the labour force. Thus, the issue shows that the main transformation in careers is not a generalization of mobility but rather an increase in the risk of unemployment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K soziale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Erwerbstätigkeit
%K Arbeitslosigkeit
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Berufswechsel
%K Berufsverlauf
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Intergenerationsmobilität
%K Frankreich
%K C110
%K J280
%K J600
%K J630
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-28
%M k080423n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Aus Politik und Zeitgeschichte
%N 49
%F Z 448
%A Mackscheidt, Klaus
%A Heinen, Norbert
%T Jugendarbeitslosigkeit : Not und Leidenschaft des Lernens
%D 2008
%P S. 27-32
%G de
%@ ISSN 0479-611X
%U http://www.bpb.de/files/77DH20.pdf
%X "Dauerhafte Jugendarbeitslosigkeit ist eine schwere Last für unsere Gesellschaft und ein Elend für die Betroffenen. Um aus potentiellen Langzeitarbeitslosen erfolgreiche Lehrlinge zu machen, sollten Unternehmer durch staatliche Fördergelder ermutigt werden, auch Jugendliche ohne Schulabschluss auszubilden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Jugendarbeitslosigkeit
%K ausländische Jugendliche
%K benachteiligte Jugendliche
%K Ausbildungsverzichter
%K arbeitslose Jugendliche
%K Lerntheorie
%K selbstgesteuertes Lernen
%K Lernmotivation
%K Motivationsförderung
%K Schulbildung
%K Schulabschluss
%K Berufsausbildung
%K Benachteiligtenförderung
%K Arbeitslosigkeitsbekämpfung
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Arbeitsmarktchancen
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-12-05
%M k081202603
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis
%V 37
%N 3
%F Z 494
%1 Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn (Hrsg.)
%A Möller, Joachim
%T Dem Fachkräftemangel mit mehr Anstrengungen in Bildung begegnen : Interview mit Prof. Dr. Joachim Möller
%D 2008
%P S. 5-8
%G de
%@ ISSN 0341-4515
%U http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/1346
%X Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) verfolgt als Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit demografische Veränderungen sowie sich wandelnde Arbeitsmarkt- und Qualifikationsstrukturen. In einem Gespräch gibt der seit Oktober 2007 amtierende Direktor des IAB, Prof. Dr. Joachim Möller, Einschätzungen zur aktuell geführten Fachkräftedebatte. Nach einer Langzeitprognose des IAB kann sich die Unterbeschäftigung in Deutschland bis 2025 rein rechnerisch halbieren lassen, wenn der künftige Bedarf an Arbeitskräften nicht nur quantitativ sondern auch qualifikatorisch gedeckt werden kann. 'Ansonsten droht Massenarbeitslosigkeit bei gleichzeitigem Fachkräftemangel'. Die notwendigen Verbesserungen der schulischen und beruflichen Bildung und die Konsequenzen, die sich für die Unternehmen in der betrieblichen Ausbildung ergeben, werden erläutert. Für das IAB folgt aus der Notwendigkeit der Verbesserung der Berufsforschung in Deutschland eine stärkere Kooperation und Koordination mit dem BIBB. Zukünftige Arbeitschwerpunkte sind die Evaluation arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen, die Auswirkungen von technologischer Entwicklung und Globalisierung auf den deutschen Arbeitsmarkt und die intelligente Gestaltung einer mit Leistungsanreizen kompatiblen Einkommenssicherung. Weitere Themen sind die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern, die regionalen Disparitäten sowie die beruflichen und betrieblichen Mobilitätsprozesse und interregionalen Wanderungsströme. (IAB)
%K Fachkräfte
%K Arbeitskräftemangel
%K Berufsbildungspolitik
%K Ausbildungsplatzdefizit
%K Ausbildungsplatzförderung
%K Ausbildungseignung
%K mismatch
%K Arbeitsmarktprognose
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Qualifikationsstruktur
%K Studienfachwahl
%K Berufswahl
%K Akademiker
%K Rekrutierung
%K Einwanderer
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Einwanderungspolitik
%K ausländische Jugendliche
%K Bildungsabschluss
%K Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag
%K Ausbildungsförderung
%K Berufseinmündung
%K zweite Schwelle
%K erste Schwelle
%K Personalpolitik
%K Personalentwicklung
%K Berufsbildungssystem
%K duales System
%K IAB
%K Bundesinstitut für Berufsbildung - Kooperation
%K Berufsforschung
%K Bildungsforschung
%K Berufsbildungsforschung
%K Forschungsprogramm
%K Erwerbspersonenpotenzial
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-06-12
%M k080605503
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Panorama. Die Fachzeitschrift für Berufsberatung, Berufsbildung, Arbeitsmarkt
%V 21
%N 6
%F Z 1118
%A Moser, Viktor
%A Kraus, Katrin
%A Kres, Michael
%A Dengler, Christoph
%T Employability - mehr als ein Modewort
%D 2007
%P S. 3-9
%G de
%@ ISSN 1011-5218
%@ ISSN 1661-9952
%U http://www.panorama.ch/de/pan20076
%X Der Begriff 'Employability' (Beschäftigungsfähigkeit) beschreibt die Fähigkeit, eine Stelle zu finden, diese zu behalten und einen angemessenen Stellenwechsel vornehmen zu können. Das gestiegene Bewusstsein für Employability führt dazu, dass immer mehr Erwerbstätige ihre Karriere selber gestalten. Sie identifizieren sich mit ihrer Aufgabe, nicht unbedingt mit einem Unternehmen. Personalverantwortliche stehen unter veränderten konjunkturellen Rahmenbedingungen vor der Aufgabe, die am besten qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 'bei der Stange zu halten.' Die englische Formel 'able to go, but willing to stay' beschreibt, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die fähig sind zu gehen, aber bereit sind zu bleiben, dass wertvollste Kapital eines Unternehmens darstellen. Die Beiträge behandeln die Anforderungen, die Entwicklung und Erhalt der Employability an Berufsberatung und Berufsbildung stellen, beschreiben Aktivitäten der Schweizerischen Gesellschaft für Arbeitsmarktkompetenz (GfA) mit dem Ziel, Employability in den Betrieben zu verbreiten und weiter zu entwickeln und analysieren die Interdependenz von Employability, Arbeitsmarktkompetenz und Personalentwicklung.
Inhalt:
Katrin Kraus: Employability - ein neuer Schlüsselbegriff in Bildung und Beschäftigung (4-5);
Michael Kres: Die eigene Karriere gestalten - Perspektiven entwickeln (6-7);
Christoph Dengler: Personalentwicklung schafft mehr Arbeitsmarktkompetenz (8-9). (IAB)
%K Beschäftigungsfähigkeit
%K Berufswegplanung
%K Arbeitsmarktchancen
%K Bewerbungsverhalten
%K Arbeitnehmer
%K Arbeitsuchende
%K Arbeitgeberinteresse
%K Qualifikationsentwicklung
%K Kompetenz
%K Unternehmen
%K Personalentwicklung
%K Weiterbildung
%K Berufsvorbereitung
%K Berufseinmündung
%K Betriebstreue
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Schweiz
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-03-03
%M k080225503
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Review of Managerial Science
%V 1
%N 3
%F X 546
%A Muehler, Grit
%A Beckmann, Michael
%A Schauenberg, Bernd
%T The returns to continuous training in Germany : new evidence from propensity score matching estimators
%D 2007
%P S. 209-235
%G en
%# A 2000; E 2004;
%@ ISSN 1863-6683
%@ ISSN 1863-6691
%X "The paper examines the wage effects of continuous training programs using individual-level data from the German Socio Economic Panel (GSOEP). In order to account for selectivity in training participation we estimate average treatment effects (ATE and ATT) of general and firm-specific continuous training programs using several state-of-the-art propensity score matching (PSM) estimators. Additionally, we also apply a combined matching difference-in-differences (MDiD) estimator to account for unobserved individual characteristics (e.g. motivation, ability). While the estimated ATE and ATT for general training are significant ranging between about 4 and 7.5%, the corresponding wage effects of firm-specific training are mostly insignificant. Using the more appropriate MDiD estimator, however, we find a more precise and highly significant wage effect of about 5-6%, though only for general training and not for firm-specific training. These results are consistent with standard human capital theory insofar as general training is associated with larger wage increases than firm-specific training. Furthermore, we conclude that firms may intend to use specific training to adjust to new job requirements, while career-relevant changes may be conditioned to general training." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Weiterbildung
%K betriebliche Weiterbildung
%K on-the-job training
%K Qualifikationsanpassung
%K Bildungsertrag
%K Einkommenseffekte
%K beruflicher Aufstieg
%K Sozioökonomisches Panel
%K Bundesrepublik Deutschland
%K C21
%K J24
%K J31
%K M53
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-08-22
%M k080801f05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Wirtschaft und Berufserziehung
%V 60
%N 6
%F Z 080
%A Müller, Christoph
%T Berufliche Fort- und Weiterbildung als Basis für eine individuelle Karriereplanung
%D 2008
%P S. 19-23
%G de
%# A 2007; E 2007
%@ ISSN 0341-339X
%X Berufliche Fort- und Weiterbildung wird zunehmend zur Voraussetzung für die Individualisierung der Karriereplanung. Arbeitnehmer haben durch privates Engagement vielfältige Optionen, ihre berufliche Karriere zu beeinflussen. Besonders jüngere Berufstätige können je nach Weiterbildungsdauer mit einem positiven Einkommenseffekt rechnen. Der Beitrag diskutiert die individuellen Motivationen und beruflichen Hintergründe von Teilnehmern der Fortbildungsprofile 'Technische(r) Betriebswirt/-in', 'Geprüfte(r) Industriefachwirt/-in', Geprüfte(r) Bilanzbuchhalter/-in' und 'Controller/-in'. Die Erhebung entstand im Rahmen des Forschungsprojektes 'ANKOM - Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge' am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Bielefeld und belegt bezüglich der individuellen Zugangsvariablen sowohl Überschneidungen als auch kennzeichnende Unterschiede zwischen den vier Profilen. (IAB)
%K Berufswegplanung
%K Berufsverlauf
%K Weiterbildung
%K Bildungsplanung - Determinanten
%K Individualisierung
%K beruflicher Aufstieg
%K kaufmännische Berufe
%K Bilanzbuchhalter
%K Controller
%K Betriebswirt
%K Industriefachwirt
%K Arbeitszufriedenheit
%K Berufsaussichten
%K Einkommenseffekte
%K Bildungsertrag
%K Weiterbildungsbereitschaft
%K Teilnehmer
%K Studienmotivation
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-06-25
%M k080616501
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Diskurs Kindheits- und Jugendforschung
%V 3
%N 2
%F Z 1001
%A Oehme, Andres
%T Biographisierte Übergänge in Arbeit : zur Notwendigkeit einer bewältigungsorientierten Sicht auf Übergänge im jungen Erwachsenenalter
%D 2008
%P S. 167-180
%G de
%# A 2003; E 2004
%@ ISSN 1862-5002
%X "Lernen in institutionalisierten Lernorten erhält im industriegesellschaftlichen Kontext seine Bedeutung vor allem in Hinblick auf das institutionell organisierte Statuspassagenmodell. Mit der Entgrenzung der Arbeitsgesellschaft wird diese institutionelle Bedeutungsstruktur brüchig und die Übergänge biographisieren sich. Damit kommt das Konzept der biographischen Übergänge ins Spiel, das eng mit der Bewältigungsperspektive verknüpft ist. Der Beitrag stellt vor diesem Hintergrund die Ergebnisse einer Untersuchung vor, die Übergangsverläufe junger Erwachsener mittels biographischer Interviews aus der bewältigungsorientierten Sicht rekonstruierte. Damit zeigt sich, dass heute Übergänge einer biographischen, bewältigungsorientierten Logik folgen und nicht einfach auf formale Bildungs- und Arbeitsstrukturen rückbezogen werden können." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Within the context of an industrialised society, learning in institutionalized locations gains in importance mainly from the focus on the model of status passages organised by institutions. But this institutional structure of relevance becomes fragile through the structural change of the working society. Therefore the concept of biographical transitions, which is intimately connected with the perspective focused on coping, comes to fore. Based on this background the article presents the results of a research project. This study reconstructed the course of transitions in the life of young adults via biographical interviews. It becomes obvious that transitions follow a biographical and on coping oriented logic. Transitions therefore cannot simply be reduced to formal structures of education and work." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Jugendliche
%K junge Erwachsene
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Berufseinmündung
%K Lebenslauf
%K Berufsverlauf
%K Bildungsverlauf
%K Statusmobilität
%K Lernerfolg
%K Lernen
%K Bildungssystem
%K Ausbildungssystem
%K Arbeitswelt - Strukturwandel
%K Berufsverlauf - Determinanten
%K soziale Umwelt
%K soziale Anpassung
%K Lernfähigkeit
%K Berufseinmündung - Typologie
%K arbeitslose Jugendliche
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-07-04
%M k080630807
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Diskurs Kindheits- und Jugendforschung
%V 3
%N 2
%F Z 1001
%A Olyai, Nadia
%A Kracke, Bärbel
%T Berufskonzepte im Grundschulalter : welche Aspekte von Berufen kennen Kinder, und ist dieses Wissen erweiterbar? - eine explorative Studie
%D 2008
%P S. 141-148
%G de
%# A 2007; E 2007
%@ ISSN 1862-5002
%X "Die Vorstellungen darüber, was man beruflich machen möchte, entwickeln sich in einem längerfristigen mehrdimensionalen Prozess, der bereits in der Kindheit beginnt und der dementsprechend möglichst früh angeregt und gefördert werden sollte. Ein zentraler Aspekt dieses Entwicklungsprozesses ist die begriffliche Vorstellung darüber, was einen Beruf ausmacht. Es wurde untersucht, inwieweit die beiden Aspekte Interesse und Fähigkeit, die für die Berufswahl im Jugendalter bedeutsam sind, bereits bei Kindern im Grundschulalter repräsentiert sind und ob sie bei Nicht-Vorhandensein durch eine gezielte Intervention bei den Kindern verfügbar gemacht werden können. Basierend auf den Prinzipien der Dynamic Skill Theorie von K. W. Fischer (Fischer, 1980) wurde eine Intervention zur Erweiterung kindlicher Berufskonzepte entwickelt. Es wurden 34 Grundschülerinnen untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass eine Erweiterung des Berufskonzeptes möglich war. Die Kinder nannten zum zweiten Messzeitpunkt signifikant mehr Aspekte von Berufen und integrierten die neu präsentierten Bereiche Fähigkeit und Interesse in ihre Antworten." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Ideas about occupational plans develop over a long time. This process is multi-faceted and starts already in childhood. Therefore, it should be encouraged and fostered at an early point of development. A central aspect of this developmental process is the conceptual knowledge about occupations. The study explored whether the aspects interest and ability, which play an important role in later vocational development, were known by primary school children and, if not, whether a focused intervention could enhance their availability. Based an the principles of Dynamic skill theory by K. W. Fischer an intervention to expand conceptual knowledge about occupations was developed. The study included 34 fourth grade children. Results showed the intervention to be successful. The comparison of the first and second measurement revealed a significant difference in the number of job aspects that children could name. Furthermore, they managed to integrate the presented aspects interest and ability into their responses." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Grundschule
%K Schüler
%K Kinder
%K Berufskonzept
%K Berufserwartungen
%K Berufsbild
%K Berufswunsch
%K Berufsinteresse
%K Qualifikationsanforderungen
%K Beruf
%K Intervention
%K Berufskonzept - Änderung
%K Großstadt
%K pädagogische Psychologie
%K Thüringen
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-07-04
%M k080630805
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economie et Statistique
%N 410
%F Z 244
%A Peugny, Camille
%T Education et mobilite sociale : la situation paradoxale des generations nees dans les annees 1960
%D 2008
%P S. 23-45
%G fr
%# A 1983; E 2003
%@ ISSN 0336-1454
%U http://www.insee.fr/fr/ffc/docs_ffc/Ecostat410B.pdf
%X "Die Schwierigkeiten, mit denen die in den 1960er Jahren geborenen Generationen konfrontiert sind, werden durch zahlreiche Arbeiten belegt, in denen insbesondere das Vorhandensein von Ungleichheiten zwischen den Generationen im Hinblick auf die Entlohnung oder die Mobilität während der Berufslaufbahn herausgestellt wird. Solche Ungleichheiten, die zu Lasten der Anfang der 1960er Jahre geborenen Generationen gehen, treten ebenfalls auf, wenn man die Entwicklung der Mobilitätsströme der einzelnen Generationen in Bezug auf die sukzessiven Geburtenkohorten misst. Der Anteil der Individuen, denen verglichen mit ihren Eltern ein sozialer Aufstieg gelingt, liegt zwar nach wie vor über demjenigen der Absteiger ; das Gefälle zwischen beiden Strömen nimmt aber erheblich ab : Im Jahr 2003 sind unter den 35- bis 39-Jährigen nur noch 1,4-mal mehr Aufsteiger als Absteiger. Diese Verschlechterung der Aussichten auf soziale Mobilität trifft auf die Kinder aller sozialen Schichten zu. Bei den Individuen aus den unteren Schichten ist ein sozialer Aufstieg seltener, und bei denjenigen aus wohlhabenderen sozialen Schichten nimmt der Abstieg zu. Zurückzuführen ist diese Verschlechterung auf strukturelle Gründe (wegen der wirtschaftlichen Schwierigkeiten verlangsamt sich der soziale Aufstieg). Sie ist indes paradox, da diese Generationen ein bislang einzigartiges Bildungsniveau haben. Diese beiden widersprüchlichen Entwicklungen werfen die Frage auf, welche Bedeutung dem Diplom beim erreichten sozialen Status im Laufe der Generationen zukommt. Deutlich wird die Abschwächung der Beziehung zwischen Diplom und sozialer Stellung, was die Vorstellung der Entstehung einer meritokratischeren Gesellschaft in Frage stellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The difficulties encountered by people born in the 1960s have been illustrated by many works which particularly emphasise generational inequalities, in terms of salary or career mobility. Such inequalities, which are more marked for people born at the turn of the 1960s, are also evident when we measure the changing flows of intergenerational mobility in successive birth cohorts. Indeed, while the proportion of individuals who manage to improve an the situation of their parents is still higher than the proportion of those who do worse, the gap between the two is diminishing considerably: in 2003, there were only 1.4 times more people who increased their social Status than those whose social status declined. The falling prospects for social mobility affect children from all social backgrounds. Upwards trajectories are rarer among working-class people, and downwards trajectories are becoming more common among individuals from more comfortable backgrounds. This can be explained by structural factors (as a result of economic difficulties, the social structure is pulled upwards more quickly). Nevertheless, the situation is paradoxical because these generations enjoy unprecedented levels of education. These two contradictory changes call into question the changing importance attached to qualifications over the years as a measure of social status. The weakening link between qualifications and social position is highlighted, casting doubt an the notion of the gradual advent of a more meritocratic society." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K soziale Schicht
%K sozialer Aufstieg
%K soziale Herkunft
%K Beruf
%K Bildung
%K Bildungsabschluss
%K beruflicher Status
%K Bildungsmobilität
%K berufliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K Intergenerationsmobilität
%K Frankreich
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-09-10
%M k080908n03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis
%V 37
%N 5
%F Z 494
%A Pfeifer, Harald
%T Weiterbildungsteilnahme in Deutschland und dem Vereinigten Königreich - eine Frage des individuellen Nutzens?
%D 2008
%P S. 25-29
%G de
%# A 1997; E 2004
%@ ISSN 0341-4515
%U http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/1389
%X "Der Beitrag beleuchtet die Frage nach den Ursachen beobachtbarer Unterschiede in den Weiterbildungsquoten in Deutschland und dem Vereinigten Königreich vor dem Hintergrund des in dem jeweiligen Land erzielbaren individuellen Weiterbildungsnutzens. Human-kapitaltheoretischen Erklärungsansätzen zufolge wären Anreize für die Teilnahme insbesondere dann gegeben, wenn der zu erwartende Nutzen die Kosten übersteigt. Demnach müsste sich im Vereinigten Königreich, einem Land mit hoher Weiterbildungsbeteiligung, ein vergleichsweise hoher und in der Bundesrepublik Deutschland ein entsprechend niedrigerer Weiterbildungsnutzen nachweisen lassen. Ergebnisse aus Längsschnittanalysen belegen jedoch, dass dies zumindest für den Nutzen in Form von Lohnsteigerungen, der Reduzierung des Arbeitslosigkeitsrisikos und der beruflichen Verbesserung nicht der Fall ist und somit Unterschiede in der Weiterbildungsbeteiligung auf andere Ursachen zurückzuführen sein müssen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Weiterbildungsbeteiligung - internationaler Vergleich
%K Weiterbildungsbereitschaft - Determinanten
%K Bildungsertrag
%K Einkommenseffekte
%K Einkommenshöhe
%K Arbeitsmarktchancen
%K beruflicher Aufstieg
%K Teilnehmer - Quote
%K Bildungskosten
%K Sozioökonomisches Panel
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Großbritannien
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-16
%M k081009504
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Economie et Statistique
%N 412
%F Z 244
%A Picart, Claude
%T Flux d'emploi et de main-d'oeuvre en France : un réexamen
%D 2008
%P S. 27-56
%G fr
%# A 1999; E 2000
%@ ISSN 0336-1454
%U http://www.insee.fr/fr/ffc/docs_ffc/ES412C.pdf
%X "Job Flows und Worker Flows stehen im Mittelpunkt neuerer Arbeitsmarktanalysen. Das Ausmaß der Brutto-Job-Flows (Arbeitsplatzschaffungen + Abbau) vom Standpunkt der Netto-Flows aus gesehen (Arbeitsplatzschaffungen - Abbau) hat zu einer Erneuerung der schumpeterischen Analysen in Bezug auf schaffenden Abbau geführt. Es wurde bislang angenommen, dass die Brutto-Job-Flows in so unterschiedlichen Ländern wir Frankreich und die USA die gleiche Größenordnung haben, was gegen die zu erwartende Beziehung zwischen Arbeitsplatzschutz und Reallokation spricht. Worker Flows werden unterschiedlich ausgelegt als eine einfache Verlängerung von Job Flows im Rahmen von Annäherungsmodellen oder als eine wirkliche Spezifizität. Die vorliegende Untersuchung nutzt die Möglichkeit, Arbeitnehmer über zwei Jahre hinweg anhand der jährlichen Steuererklärungen der Unternehmen zur Lohn- und Gehaltsmasse zu verfolgen und Job Flows um die durch Änderungen von Identnummern der Unternehmen künstlich erzeugten Job-Flows zu korrigieren. Diese Korrektur reduziert die Job Flows um die Hälfte, sie erweisen sich damit als deutlich geringer in Frankreich als in den USA. Dank der gleichen Quelle kann man fast vollständig die Beziehung zwischen Job-Flow und Worker-Flow untersuchen. Der Turnover oder Überschuss von Worker-Flows über Job-Flows scheint mehr mit sektoriellen Kenngrößen zusammenzuhängen als mit Job-Flows. Sein in dieser Untersuchung nach oben revidiertes Ausmaß ist eher das Zeichen eines gewissen Dualismus des Arbeitsmarkts als das Zeichen der Kraft des schaffenden Abbauprozesses. Sektoren mit festen Arbeitsplätzen, hohen, attraktiven Gehältern und geringem Turnover stehen Sektoren mit hohem Turnover, niedrigen Gehältern und einer größeren Zahl junger Arbeitskräfte gegenüber. Man beobachtet Netto-Worker-Flows von der ersten Sektorengruppe zur zweiten, wobei das Defizit der zweiten Gruppe durch die Einstellung von Arbeitslosen ausgeglichen wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Recent analyses of the labour market have focused on job and labour force flows. The size of gross job flows (job creation + destruction), in comparison with net flows (Job creation - destruction), has contributed to the revival of analyses based on Schumpeter's theory of creative destruction. It had so far been accepted that similar sized gross job flows existed in countries as different as France and the United States, which runs counter to the expected link between job protection and reallocations. Labour force flows are interpreted differently by those who, as part of matching models, see them as a simple extension of employment flows, and those who see them as having a distinctive identity. This study took advantage of the possibility of tracking employees over two years using the Annual Statement of Social Data (DADS) to remove the artificial flows created by company name changes from the measurement of job flows. This adjustment halves the job flows, which are therefore clearly lower in France than in the United States. The same source provides almost exhaustive information for examining the relationship between job flows and labour force flows. The effects of turnover or surplus labour force flows an job flows would seem more closely connected with sectorial characteristics than to job flows. The upward revision of these flows in this study is a sign of a specific dualism in the labour market, rather than the forcefulness of the creative destruction process. Sectors offering stable, attractive jobs, with high salaries and low turnover are set in Opposition to sectors where turnover is intense, with low salaries and more young employees. Net flows of employees are observed from the first group of sectors to the second, while hiring the unemployed makes up for the deficit in the latter." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Arbeitsplatzabbau
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K job turnover
%K Arbeitskräftemobilität
%K innerbetriebliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Wirtschaftszweige
%K Frankreich
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-11-07
%M k081106n06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J DUZ Magazin. Das unabhängige Hochschulmagazin
%V 64
%N 12, Beilage
%F Z 118
%A Renkes, Veronika
%A Meyeringh, Uwe
%A Eisold, Klaus
%A Müller, Hans-Georg
%A Hartmann, Angelika
%T Tarifrecht : ein Weg durch das Labyrinth der Gehälter
%D 2008
%P S. 1-11
%G de
%@ ISSN 1613-1290
%X 'Die Tarifverträge für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst bei Bund und Ländern sind für den Wissenschaftsbetrieb nicht geeignet. Dennoch müssen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und ihre Mitarbeiter damit leben.' In dem Schwerpunkt werden die Bestimmungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD) und des Tarifvertrags für die Länder (TV-L), der im Jahr 2006 den Bundesangestelltentarifvertrag (BAT) abgelöst hat, erläutert. Geltungsbereich und Vergütungskriterien der Tarifverträge sowie leistungsorientierte Elemente werden dargestellt. Es werden Hinweise für Gehaltsverhandlungen gegeben, und Konsequenzen des Wechsels von Wissenschaftltern zwischen verschiedenen Forschungseinrichtungen werden problematisiert. Es wird für ein Tarifwerk plädiert, das die Anerkennung von Berufserfahrung und Vergütung besondere Leistungen sowie die Mobilität erleichtert. Inhaltsverzeichnis: Veronika Renkes: Wissenschaftliche Leistung wird nicht individuell belohnt; Uwe Meyeringh: Wissenschaftler müssen Druck ausüben; Klaus Eisold: Leistung belohnen; Angelika Fritsche: Das können Sie am Ende rausholen; Hans-Georg Müller: Fragen Sie den Personalrat; Veronika Renkes: Wechsel mit Hindernissen; Angelika Harmann: Zusätzliche Anreize nötig. (IAB)
%K Tarifrecht
%K Tarifvertrag
%K öffentlicher Dienst
%K Forschungseinrichtung
%K Hochschule
%K Wissenschaft
%K Bundesangestelltentarifvertrag - Reform
%K Anciennitätsprinzip
%K Leistungsprinzip
%K Arbeitsleistung
%K Forschungsergebnis
%K Lohnhöhe
%K Leistungslohn
%K Prämienlohn
%K Leistungsanreiz
%K Berufserfahrung
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Personalrat
%K Tariflohn
%K Wissenschaftler
%K Anreizsystem
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-12-22
%M k081218501
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WZB Mitteilungen
%N 119
%F Z 669
%A Rusconi, Alessandra
%A Solga, Heike
%T Herausforderung Doppelkarriere: Auch in Akademikerpaaren steckt die Frau beruflich zurück
%D 2008
%P S. 15-18
%G de
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 0174-3120
%U http://www.wzb.eu/publikation/pdf/wm119/15-18.pdf
%X Die Realisierung des Karrierepotenzials von Akademikerpaaren ist nach wie vor eine große Herausforderung, meist aufgrund von Restriktionen der weiblichen Karriere. Dass beide Partner beruflich erfolgreich sind, hängt nicht nur von den individuellen Eigenschaften der Partner, sondern auch von der Konstellation innerhalb der Partnerschaft bezüglich Lebensalter, Beruf und Kinderbetreuung ab. Die Betreuung minderjähriger Kinder sowie ungleiche Chancen auf dem Arbeitsmarkt und in der Familie tragen zum Risiko eines Ein-Karriere-Arrangement von Paaren bei. (IAB)
%X "The realization of the full potential of dual career couples remains a great challenge, mostly due to restrictions on female careers. The chances of achieving dual careers depend not only on the individual characteristics of each partner, but also on the constellation within couples with regard to age, profession, and child rearing. Child rearing contributes to the risk of couples having a one-career coordination strategy. Gender inequalities in the labor market and within the family contribute to a large extent to this risk." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K dual career couples
%K Akademiker
%K Hochschulabsolventen
%K Beruf und Familie
%K Arbeitsteilung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Kinderbetreuung
%K Mikrozensus
%K Teilzeitarbeit
%K Ehefrauen
%K Nichterwerbstätigkeit
%K unterwertige Beschäftigung
%K Erwerbsverhalten
%K Kinderzahl
%K beruflicher Status
%K Mobilitätsbarriere
%K beruflicher Aufstieg
%K Mütter
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-03-20
%M k080310n13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Der pädagogische Blick
%V 16
%N 2
%F Z 926
%A Sander, Günther
%T Ausbildung für soziale Berufe im gesamteuropäischen Wandel
%D 2008
%P S. 69-81
%G de
%# A 1999; E 2006
%@ ISSN 0943-5484
%X "Das Projekt 'Ausbildung für Soziale Berufe in Europa' an der Universität Mainz hat von 1999 bis 2006 den ersten kompletten Überblick über die Ausbildungssituation in allen 46 europäischen Ländern erarbeitet. Eine Skizze der historischen Entwicklung im 'Sozialpädagogischen Jahrhundert' folgt die Dokumentation der Untersuchungsergebnisse auf Grund der einzelnen Länderberichte in der gegenwärtigen Umbruchperiode nach 'Bologna'. Abschließend werden Probleme der Umsetzung der 'Harmonisierung des Hochschulwesens in Europa', der Vergleichbarkeit und Anerkennung der Abschlüsse und zukünftige Entwicklungstendenzen diskutiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Sozialberufe
%K Hochschulbildung
%K Studienabschluss - Anerkennung
%K europäische Integration
%K Ausbildungssituation - internationaler Vergleich
%K Sozialarbeit - historische Entwicklung
%K Sozialpädagogik
%K Sozialpolitik
%K Armenfürsorge
%K Deutsches Reich
%K Professionalisierung
%K Sozialwesen
%K Bologna-Prozess
%K Studiengang
%K Fachhochschule
%K Universität
%K Durchlässigkeit im Bildungssystem
%K Anrechnung von Bildungsleistungen
%K Europa
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-06-12
%M k080605501
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis
%V 37
%N 1
%F Z 494
%A Schiersmann, Christian
%T Anforderungen an Bildungs- und Berufsberatung für das Lernen im Lebenslauf
%D 2008
%P S. 25-29
%G de
%@ ISSN 0341-4515
%U http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/1317
%X "Der Bedeutungszuwachs von Beratung im Kontext lebenslangen Lernens gilt in pro-grammatischer Hinsicht als unumstritten. Allerdings sind den bildungspolitischen Bekenntnissen bislang noch kaum nennenswerte praktische Konsequenzen gefolgt. Die Professionalität von Beratern in Deutschland ist im Vergleich zu anderen Ländern wenig ausgeprägt. Mit Blick auf eine konsistente Qualitätsstrategie der Anbieter sind bestenfalls erste Ansätze zu erkennen. Der Beitrag nimmt eine Situationsbeschreibung vor und benennt auf dieser Grundlage Herauforderungen zur qualitätsvollen Weiterentwicklung und Professionalisierung des Handlungsfelds. Zudem wird auch auf die Notwendigkeit einer stärker wissenschaftlichen Erforschung und Grundlegung dieses Bereich hingewiesen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The professionalism of educational counsellors is not very pronounced in Germany in comparison to other countries. The article undertakes a description of the situation on the basis of which it identifies challenges to the high quality further development and professionalisation of this field of action. It also draws attention to the need for more scientific research in the field." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K lebenslanges Lernen
%K Bildungsberatung
%K Beratungserfolg
%K Berufsberatung
%K Beratung
%K Qualitätskontrolle
%K Professionalisierung
%K Beschäftigungsfähigkeit
%K Arbeitsmarktchancen
%K soziale Integration
%K Beratungskonzept
%K Beratung - Bedarf
%K Bildungsangebot
%K Anbieter
%K Beratung - Vernetzung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-02-25
%M k080221n10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Aus Politik und Zeitgeschichte
%N 18/19
%F Z 448
%A Schmid, Günther
%A Hartlapp, Miriam
%T Aktives Altern in Europa
%D 2008
%P S. 6-15
%G de
%@ ISSN 0479-611X
%U http://www.bpb.de/files/C291LK.pdf
%X "Ältere Menschen sind in Europa in sehr unterschiedlichem Umfang erwerbstätig. Dieser Beitrag zeigt diese Unterschiede auf, diskutiert mögliche Gründe dafür und testet die Theorie mit einem einfachen statistischen Modell. Es werden vorbildliche Beispiele 'aktiven Alterns' aus der europäischen Praxis vorgestellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K ältere Arbeitnehmer
%K Erwerbsbeteiligung - Determinanten
%K Erwerbsquote - internationaler Vergleich
%K Beschäftigungspolitik - internationaler Vergleich
%K Arbeitsmarktpolitik
%K best practice
%K Beschäftigungsfähigkeit
%K Arbeitsbedingungen
%K altersadäquate Arbeitsplätze
%K Sozialversicherung - Konzeption
%K Solidarität
%K Arbeitslosenversicherung
%K soziale Sicherheit
%K soziale Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Übergangsarbeitsmarkt
%K Deregulierung
%K Berufsverlauf
%K Lebenslauf
%K Berufsausstieg
%K Europäische Union
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-06-16
%M k080612601
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Wirtschaft im Wandel
%V 14
%N 10
%F Z 1152
%A Schneider, Lutz
%T Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt: Warum ältere Beschäftigte weniger mobil sind
%D 2008
%P S. 391-397
%G de
%# A 1975; E 2001
%@ ISSN 0947-3211
%U http://www.iwh-halle.de/d/publik/wiwa/10-08-6.pdf
%U http://www.iwh-halle.de/d/publik/wiwa/10-08.pdf
%X "Die absehbare Alterung der Erwerbstätigen in Deutschland wird Konsequenzen für die Beschäftigtenmobilität haben, ist doch bekannt, dass die Wechselneigung mit zunehmendem Alter sinkt. Die Arbeit analysiert auf Basis der IAB-Beschäftigtenstichprobe (IABS) die Wirkung des Alters auf die betriebliche und berufliche Mobilität. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob Ältere weniger mobil sind, weil sie bereits eine passende und gut entlohnte Position innehaben, die sie durch einen Wechsel nicht mehr wesentlich verbessern können, oder ob andere Aspekte zur Erklärung des altersbedingten Mobilitätsrückgangs heranzuziehen sind. Im Ergebnis zeigt sich erstens, dass erwartete Lohnzuwächse die betriebliche und berufliche Mobilität über alle Altersklassen hinweg positiv beeinflussen. Zweitens wird deutlich, dass ältere Beschäftigte sehr viel seltener wechselbedingte Lohnzuwächse realisieren können als jüngere, was einen zentralen Grund für die geringere Wechselneigung Älterer darstellt. Drittens belegt die Analyse jedoch ebenfalls, dass die fehlenden Lohnanreize den Mobilitätsrückstand Älterer nicht vollständig erklären können. Selbst nach Kontrolle des Einkommenseffekts wechseln Ältere sehr viel seltener als Junge. Aufgrund dieser Befunde lässt sich die Ansicht, dass die zunehmende Alterung der Beschäftigten die Effizienz des Arbeitsmarkts in tendenziell negativer Weise beeinflussen wird, nicht entkräften. Es steht zu befürchten, dass Ältere weniger sensibel auf Lohnsignale reagieren und selbst durch attraktive Angebote nicht zu einem Wechsel bewegt werden können. Dies kann Unternehmen mit wachsendem Beschäftigungspotenzial vor erhebliche Probleme stellen, mit entsprechend negativen Folgen für den technologischen und sektoralen Wandel." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K demografischer Wandel
%K Beschäftigungseffekte
%K Lebensalter
%K ältere Arbeitnehmer
%K Arbeitskräftemobilität
%K altersspezifische Faktoren
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Berufswechsel
%K Lohnentwicklung
%K Anreizsystem
%K Mobilitätsbereitschaft
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-11-03
%M k081029n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Migration und Soziale Arbeit
%V 30
%N 3/4
%F Z 706
%A Schreier, Claudia
%T Junge Migrantinnen und Migranten in der Benachteiligtenförderung
%D 2008
%P S. 201-205
%G de
%@ ISSN 0172-746X
%@ ISSN 1432-6000
%X Der Beitrag befasst sich mit der Situation von jugendlichen Migrantinnen und Migranten, denen der Übergang Schule - Beruf nicht gelingt. Bislang existieren kaum spezifische Angebote, um diese Zielgruppe, die in sich sehr heterogen ist, zu fördern. Benachteiligung ist ein strukturelles und damit politisches Problem, Förderbedarf ein individuelles und damit vorrangig pädagogisches Problem. "Auch die beste Förderung wird nicht die strukturelle Benachteiligung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund lösen können." Die Autorin entwickelt Forderungen, die das Ziel haben, diese jungen Menschen innerhalb des Systems der Benachteiligtenförderung gezielt und bestmöglich zu fördern und ihnen den Übergang in Ausbildung und daran anschließend Beschäftigung zu ermöglichen. "Soll ein besseres Abschneiden junger Migrantinnen und Migranten sowohl bei den Schulabschlüssen als auch bei der Teilhabe am dualen System erreicht werden, bedarf es eines Katalogs gezielter und aufeinander abgestimmter Maßnahmen, die zum einen die spezifischen Voraussetzungen der verschiedenen Migrantengruppen berücksichtigen, zum anderen zielgerichtet auf ihre Bedürfnisse eingehen." (IAB2)
%K ausländische Jugendliche
%K benachteiligte Jugendliche
%K Benachteiligte
%K Benachteiligtenförderung
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Jugendsozialarbeit
%K Bildungspolitik
%K Beschäftigungspolitik
%K Berufsorientierung
%K Berufsvorbereitung
%K weibliche Jugendliche
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-27
%M k081021805
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Forum Hochschule
%N 13
%F Z 800
%1 Hochschul-Informations-System-GmbH, Hannover (Hrsg.)
%A Stamm-Riemer, Ida
%A Loroff, Claudia
%A Minks, Karl-Heinz
%A Freitag, Walburga
%2 Prößler, Kurt-Ernst
%2 Last, Bärbel
%2 Benning, Axel
%2 Müller, Christof
%2 Horst, Phillip
%2 Kyas, Stephan
%2 Beuthel, Regina
%2 Seger, Mario Stephan
%2 Hansen, Uwe
%2 Bick, Sandra
%2 Bonse-Rohmann, Mathias
%2 Ruffert, Christine
%2 Pape, Florian
%2 Gatzen, Hans-Heinrich
%2 Müskens, Wolfgang
%2 Gierke, Willi
%2 Hanft, Anke
%2 Pannier, Anke
%2 Schnadt, Pia
%2 Hennecke, Petra
%2 Mammen, Heike
%T Die Entwicklung von Anrechnungsmodellen : zu Äquivalenzpotenzialen von beruflicher und hochschulischer Bildung
%D 2008
%P S. 1-137
%G de
%@ ISSN 1863-5563
%U http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200813.pdf
%X "Der erste Teil des Sammelbandes enthält sechs Beiträge, die empirische Untersuchungen zur Ermittlung von Anrechungspotenzialen in den Bereichen Berufsbildung, Weiterbildung und Hochschulbildung vorstellen. Die vier Beiträge des zweiten Teils beschäftigen sich mit konzeptionellen Aspekten der Vergleichbarkeit von Lernergebnissen, der Entwicklung von Instrumenten der Äquivalenzfeststellung und den Rahmenbedingungen ihrer Einführung an Hochschulen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Ida Stamm-Riemer: Einleitung (5-10);
2. Untersuchungen zum Anrechnungspotenzial in der beruflichen Bildung:
Kurt-Ernst Prößler, Bärbel Last: Berufliche Vorbildung der Studierenden im Fachbereich Maschinenbau der Fachhochschule Stralsund (13-23);
Axel Benning, Christof Müller, Philipp Horst: Selbsteinschätzung von Fortbildungsteilnehmenden als Baustein eines Äquivalenzverfahrens (25-37);
Stephan Kyas: Erwartungen angehender IT-Professionals an Weiterbildung und Bachelorstudium (39-46);
Regina Beuthel, Mario Stephan Seger: Hochschulische Anrechnungsoptionen beruflich erworbener Lernergebnisse aus Sicht des Darmstädter Modellprojektes ProIT Professionals (47-56);
Uwe Hansen, Sandra Bick: Hervorragende Logistik-Perspektiven? (57-66);
Mathias Bonse-Rohmann, Heiko Burchert: Entwicklung, empirische Erprobung und Transfer eines Verfahrens zur Bestimmung äquivalenter Kompetenzen (67-78);
3. Konzeptionelle Überlegungen und Ansätze zur Gleichwertigkeit von hochschulischer und beruflicher Bildung:
Christine Ruffert, Florian Pape, Hans-Heinrich Gatzen: Das ANKOM-Projekt 'ProfIS'- Professional Improvement by Study (81-89);
Wolfgang Müskens, Willi Gierke, Anke Hanft: Nicht gleichartig und doch gleichwertig? Kompensation und Niveaubestimmung im Oldenburger Modell der Anrechnung (91-101);
Anke Pannier, Pia Schnadt: Vereinbarungen über Kompetenzniveaus als Grundlage für die Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen (103-112);
Petra Hennecke, Heike Mammen: Vom Techniker zum Ingenieur - Die Anrechnungsspezifik bei universitären ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen (113-124);
Ida Stamm-Riemer: 4. Ausblick (127-128).
%K berufliche Qualifikation - Anerkennung
%K Qualifikation - Gleichwertigkeit
%K Durchlässigkeit im Bildungssystem
%K Kompetenzbewertung
%K Kompetenzniveau
%K Berufsbildung
%K Hochschulbildung
%K Berufserfahrung
%K Vorbildung
%K Studenten
%K Studium
%K Maschinenbau
%K Ingenieurwissenschaft
%K Fachhochschule
%K Weiterbildung
%K beruflicher Aufstieg
%K Bildungsstandards
%K Kompetenzstandards
%K informationstechnische Berufe
%K Transportberufe
%K Gesundheitsberufe
%K Techniker
%K Ingenieur
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-11-03
%M k081024502
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Pädagogik und Schule in Ost und West
%V 40
%N 1
%F X 527
%A Stooß, Friedemann
%T Zum Standort der deutschen Berufsbildung an der Schwelle zum gemeinsamen Markt
%D 1992
%P S. 1-8
%G de
%@ ISSN 0030-9265
%X Der Beitrag beschreibt die Problembereiche, mit denen sich das deutsche Bildungs- und insbesondere das deutsche Berufsbildungssystem zu Beginn des Jahres 1993 konfrontiert sieht. Mit dem Wegfall der Grenzen in EG-Europa stehen auch die nationalen und regionalen Bildungs-, Ausbildungs- und Weiterbildungssysteme im Wettbewerb. Der Autor fragt, ob das deutsche System der dualen Berufsausbildung, das System der Schulbildung, das im Vergleich zum übrigen Europa erst spät (nach 13 Jahren) den Hochschulzugang ermöglicht, die Praxis der beruflichen Weiterbildung und auch das deutsche Berufsprinzip diesem Wettbewerb gewachsen sind. Nach seiner Meinung reicht es im Wettbewerb zwischen den Bildungs- und Qualifizierungssystemen in Europa und darüber hinaus (Japan) nicht mehr aus, eine mustergültige, international anerkannte Erstausbildung zu haben. Konkurrenzvorteile am Weltmarkt ergeben sich u.a. für Nationen, die fachliche und außerfachliche Qualifikationen ihrer Arbeitskräfte rasch und effizient an sich verändernde Rahmenbedingungen anzupassen vermögen und es verstehen, innovative Potentiale zu erschließen. Der Autor schlägt vor, das deutsche Berufsprinzip nicht aufzugeben, sondern durch zeitgemäße Regelungen der beruflichen Weiterbildung zu ergänzen. Er regt an darüber nachzudenken, ob der deutsche Weg, 'alle Qualifikationserfordernisse in lange Vorphasen allgemeiner und beruflicher Bildung hineinpressen zu wollen, nicht Nachteile hat, die wir vor dem Hintergrund des anstehenden Wettbewerbs europäischer Qualifizierungssysteme überdenken sollten.' (IAB)
%K Berufsbildungssystem
%K Bildungssystem - internationaler Vergleich
%K Ausbildungssystem
%K Weiterbildung
%K Schulbildung
%K Allgemeinbildung
%K duales System
%K Bildungsexpansion
%K Ausbildungszeit
%K Höherqualifizierung
%K demografischer Wandel
%K Standortfaktoren
%K Wettbewerbsfähigkeit
%K internationaler Wettbewerb
%K Berufskonzept
%K lebenslanges Lernen
%K europäische Integration
%K EG
%K Europäische Union
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-07-23
%M i990914f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Innovative Verwaltung
%V 30
%N 7/8
%F Z 667
%A Tabatt-Hirschfeldt, Andrea
%T Passen Arbeitsplatzsicherheit und Flexibilität zusammen? : Flexicurity: Die Überwindung von Paradoxien im Arbeitsleben
%D 2008
%P S. 24-27
%G de
%@ ISSN 0948-3616
%@ ISSN 1618-9876
%X "Der Arbeitsmarkt ist großen Veränderungen unterworfen: So viel Flexibilität wie nötig, so viel Sicherheit für Beschäftigte wie möglich. Widersprüche werden auch bei sozialen Institutionen deutlich. Ansätze dafür aufzuzeigen, wie man sie überwinden kann, staatliche Änderungsbedarfe darzulegen und Handlungsfelder auszuloten, ist das Ziel dieses Beitrags." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K soziale Dienste - Strukturwandel
%K Beschäftigungssystem - Flexibilität
%K öffentliche Dienstleistungen
%K soziale Sicherheit
%K atypische Beschäftigung
%K Deregulierung
%K lebenslanges Lernen
%K Personalanpassung
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Arbeitsanfall
%K Projektarbeit
%K Teilzeitarbeit
%K geringfügige Beschäftigung
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Ich-AG
%K Leiharbeit
%K Teilzeitarbeitnehmer
%K Leiharbeitnehmer
%K Zeitarbeitnehmer
%K Prekariat
%K Diversity Management
%K ältere Arbeitnehmer
%K Frauen
%K beruflicher Aufstieg
%K Führungskräfte
%K Unternehmenskultur
%K Personalpolitik
%K Flexicurity
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-07-21
%M k080715n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung
%V 17
%N 2
%F Z 2008
%A Vogel, Berthold
%T Biographische Brüche, soziale Ungleichhheiten und politische Gestaltung : Bestände und Perspektiven soziologischer Arbeitslosigkeitsforschung
%D 2008
%P S. 11-20
%G de
%@ ISSN 0941-6382
%@ ISBN 978-3-936096-37-8
%X Der Autor stellt die These auf, dass wir 'mit den Fragen nach der Exklusion zugleich die Aufmerksamkeit für sozialstrukturelle Zwischentöne, für die Widersprüche und Uneindeutigkeiten' verlieren. Er kehrt zum Kernproblem, der kollektiven Erfahrung von Arbeitslosigkeit zurück, entwirft ein anspruchsvolles Programm 'vernünftiger Arbeitslosigkeitsforschung' und bestreitet den Anspruch der Exklusionstheoretiker, auf der Höhe der Zeit zu sein. Ausgehend von der These, dass Arbeitslosigkeit ein folgenreiches biografisches Ereignis, ein zentraler Faktor sozialer Ungleichhit und ein eminenter Ort der politischen Ordnung des Sozialen ist, unternimmt er eine Bestandsaufnahme der soziologischen Arbeitslosigkeitsforschung entlang der Stichwörter 'Biografie', 'Ungleichheit' und 'politische Gestaltung'. Er kommt zu dem Schluss, dass sich die soziologische Arbeitsmarktforschung an vier Leitlinien orientieren soll: 1. Sie muss die Logik sozialer Bindungen, in ihren positiven und negativen Konsequenzen, ernster nehmen; 2. Sie muss die Diffusion beruflicher Abstiegsängste und Statussorgen systematischer in ihre Forschungen einbeziehen; 3. Sie muss die auf Grund der Prozesse der Entgrenzung der Beschäftigungsformen und der Pluralisierung der Erwerbsbeteiligung wachsenden Uneindeutigkeiten in der Arbeitswelt berücksichtigen; 4. Die Arbeitslosigkeitsforschung darf sich nicht auf die Frage der Exklusion reduzieren, da die Zuspitzung der Arbeitslosigkeitsproblematik auf die Konzeption eines Innen und Außen der Gesellschaft oder auf die Frage nach den 'Entbehrlichen der Arbeitsgesellschaft' nur 'sehr bedingt weiterführend' ist. (IAB)
%K Arbeitslosigkeit
%K Lebenslauf
%K soziale Ungleichheit
%K soziale Ausgrenzung
%K Prekariat
%K beruflicher Abstieg
%K sozialer Abstieg
%K soziale Mobilität
%K Sozialstruktur
%K empirische Sozialforschung
%K Arbeitsgesellschaft
%K Gesellschaftstheorie
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-05-19
%M k080513f09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Aus Politik und Zeitgeschichte
%N 33/34
%F Z 448
%A Vogel, Berthold
%T Prekarität und Prekariat : Signalwörter neuer Ungleichheiten
%D 2008
%P S. 12-18
%G de
%@ ISSN 0479-611X
%U http://www.bpb.de/files/AV2E6U.pdf
%X "Prekäre Lebensverhältnisse gibt es zunehmend auch in der gesellschaftlichen Mitte. Es wird untersucht, was diese 'Mitte' kennzeichnet, bevor der Blick auf Abstiegsprozesse und den Zusammenhang mit subjektiven Verunsicherungen gerichtet wird und Konsequenzen für die Ungleichheitstheorie angeregt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K soziale Ungleichheit
%K soziale Schicht
%K soziale Schichtung
%K Gesellschaftsentwicklung
%K Diskurs
%K Prekariat
%K ungeschützte Beschäftigung
%K sozialer Abstieg - Risiko
%K soziale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K berufliche Flexibilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K atypische Beschäftigung
%K Leiharbeitnehmer
%K Zeitarbeitnehmer
%K Mini-Job
%K Kleinstunternehmen
%K Mittelschicht
%K Niedriglohn
%K Niedrigeinkommen
%K Unsicherheit
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-08-18
%M k080811601
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Wirtschaftsdienst
%V 88
%N 2
%F Z 213
%A Wagner, Joachim
%A Koller, Lena
%A Schnabel, Claus
%T Sind mittelständische Betriebe der Jobmotor der deutschen Wirtschaft?
%D 2008
%P S. 130-135
%G de
%# A 1999; E 2005
%@ ISSN 0043-6275
%X "In der öffentlichen Diskussion wird oft die These vertreten, dass Arbeitsplätze vorwiegend in kleinen und mittleren Firmen geschaffen werden, während die großen Firmen vor allem Arbeitsplätze abbauen. Mittelständische Betriebe gelten als Jobmotor der deutschen Wirtschaft. Lassen sich für diese These empirische Belege finden? Wie sieht der Zusammenhang zwischen Arbeitsplatzdynamik und Betriebsgröße in der Industrie und im Dienstleistungssektor in West- und Ostdeutschland aus?" (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Klein- und Mittelbetrieb
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Unternehmensgröße
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Arbeitsplatzabbau
%K regionaler Vergleich
%K job turnover
%K Industrie
%K Dienstleistungsbereich
%K Mittelstand
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-03-03
%M k080227a05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Diskurs Kindheits- und Jugendforschung
%V 2
%N 4
%F Z 1001
%A Walther, Andreas
%T Aktivierung als neues Paradigma der Lebenslaufpolitik in Europa : Varianten aktiver Arbeitsmarktpolitik und ihre biographische Relevanz für junge Erwachsene
%D 2007
%P S. 391-404
%G de
%# A 2001; E 2004
%@ ISSN 1862-5002
%X "Unter dem Stichwort 'Jugend als Ressource' hat europäische Jugendpolitik in den letzten Jahren die Entstandardisierung und Individualisierung der Übergänge Jugendlicher zum Erwachsensein zur Kenntnis genommen. Zwei zentrale jugendpolitische Prinzipien sind Partizipation und Aktivierung. Auf der Grundlage zweier europäisch-vergleichender empirischer Studien untersucht der Beitrag zum einen, wie das Verhältnis von Aktivierung und Partizipation in unterschiedlichen europäischen Kontexten interpretiert und konkret umgesetzt wird. Zum anderen wird anhand dreier deutscher Fallbeispiele illustriert, welche biographischen Konsequenzen unterschiedliche Interpretationen des Aktivierungsdiskurses für junge Frauen und Männer im Übergang haben können. In Bezug auf die Jugend- und Übergangsforschung unterstützt die international vergleichende Perspektive eine subjektorientierte Forschungsperspektive, indem sie institutionelle Maßstäbe des Gelingens oder Scheiterns von Übergängen relativiert. Für die Übergangspolitik lassen sich dagegen Faktoren benennen, die ein aktives Übergangshandeln der Subjekte ermöglichen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Variations of active labour market policies and their biographical relevance for young adults 'Youth as a resource' has become the guiding motto of European youth policy in addressing the de-standardisation and individualisation of young people's transitions to adulthood. Two key youth policy principles in this regard are participation and activation. The article draws on the findings of two European comparative studies. First, it aims at analysing how the relationship between participation and activation is interpreted and set into practice in different European contexts. Second, it investigates three German case studies with regard to the biographical consequences of different concepts of activation for young men and women in their transitions to work. The benefit of comparative analysis for youth and transition research lies in supporting a subject-oriented perspective while institutional assumptions of transition success or failure are qualified. In terms of transition policies, factors are identified which facilitate young people's active coping with their transitions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Jugendpolitik
%K aktivierende Arbeitsmarktpolitik
%K berufliche Integration
%K aktivierende Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich
%K junge Erwachsene
%K Jugendliche
%K zweite Schwelle
%K Arbeitsmotivation
%K Lebenslauf
%K Berufseinmündung
%K Arbeitsmarktchancen
%K Workfare
%K aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Auswirkungen
%K Aktivierung
%K Paradigma
%K Europa
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-01-07
%M k071227804
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Bildungsforschung
%V 4
%N Ausg 2
%F Z 1993
%A Weinmann-Lutz, Birgit
%A Ammann, Tina
%T Studienabbruch nach einem Berufswechsel in den Lehrerberuf : Häufigkeit und subjektive Deutungen
%D 2007
%P S. 1-22
%G de
%# A 2001; E 2006
%@ ISSN 1860-8213
%U http://www.bildungsforschung.org/index.php/bildungsforschung/article/viewFile/73/76
%X Die Ergebnisse demografischer Studien legen den Schluss nahe, dass Bildung 'gut' ist: Höhere Bildung geht mit besserer Gesundheit und längerer Lebenserwartung, höherem Einkommen und vielen anderen erstrebenswerten Zuständen und Gütern einher. Der Abbruch eines Studiums ist vor diesem Hintergrund ein negatives Ereignis: Ein Versagen oder Scheitern des Individuums oder der Institution. Ziel der Studie ist es, BerufswechslerInnen (ohne Abitur mit dem Ziel einer tertiären Zweitausbildung, genauer dem Lehrerstudium) in ihrem weiteren Studienverlauf sowohl quantitativ hinsichtlich Abbruchquoten und psychologischen Merkmalen, wie auch qualitativ hinsichtlich subjektiven biografischen Deutungen zu untersuchen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf AbbrecherInnen, Absolvierende werden als Vergleichsgruppe herangezogen. Es werden BerufswechslerInnen in den Lehrerberuf nach Abschluss eines allgemeinbildenden Vorstudiums in ihrem weiteren Studienverlauf untersucht. Mithilfe von Verwaltungsdaten wurde eine Abbruchquote bestimmt. Anhand biographischer Interviews wurde die subjektive Sicht auf den Berufswechsel und Studienabbruch beleuchtet und im Vergleich mit Absolvierenden interpretiert. Neben Schwierigkeiten zur Existenzsicherung, ungünstiger Organisation des Studiums für Berufstätige oder beruflicher Neuorientierung, gab es Hinweise auf ungünstige Verarbeitung von Misserfolgen bei den AbbrecherInnen. Aus Sicht der StudienabbrecherInnen wird der Schritt zum Abbruch häufig positiv und als logische Entwicklung der persönlichen Laufbahn interpretiert. Für fast alle scheint der Umgang mit dem Abbruch eher resilient als verleugnend und Ausdruck ihrer Lebensgestaltungskompetenz zu sein. Da ausschließlich BerufswechslerInnen (und Studierende in Erstausbildung) zum Lehrerberuf befragt wurden, können Schlussfolgerungen nicht unmittelbar auf Studierende anderer Fächer übertragen werden. (IAB)
%K Studium
%K Lehramt
%K Pädagogische Hochschule
%K Studienabbruch
%K Studienabbrecher
%K Entscheidungsfindung
%K Selbstbild
%K Berufswechsel
%K Beruf und Familie
%K Lerninhalt
%K Ausbildungszufriedenheit
%K Prüfungsanforderung
%K Lehrer
%K Arbeitsanforderungen
%K Berufsanforderungen
%K Arbeitsmarktchancen
%K Bern
%K Schweiz
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-02-04
%M k080129505
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Diskurs Kindheits- und Jugendforschung
%V 3
%N 2
%F Z 1001
%A Wensierski, Hans-Jürgen von
%T Berufsorientierende Jugendbildung : Jugendbildung zwischen Sozialpädagogik, Schule und Arbeitswelt
%D 2008
%P S. 149-166
%G de
%# A 2002; E 2003
%@ ISSN 1862-5002
%X "Berufsorientierung ist immer noch ein Stiefkind der Pädagogik. Zu unsystematisch und viel zu spät, nämlich erst mit dem Berufseinmündungsprozess, werden Berufswünsche und Berufsorientierungen von Jugendlichen thematisiert - und fast ausschließlich in der Schule. Empirische Untersuchungen zeigen dagegen die große biografische Bedeutung von Beruf und Arbeitswelt für die Identität und die Selbstvergewisserung von Kindern und Jugendlichen auf. Vor diesem Hintergrund entwirft der Artikel das Konzept einer berufsorientierenden Jugendbildung, die in Kooperation von Schule, außerschulischer Jugendbildung und Betrieben erfahrungs- und handlungsbezogene Angebote für die Berufsorientierung von Kindern und Jugendlichen bereitstellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Vocational orientation still is an under-researched topic in educational science. The issues of career aspirations and vocational orientation are broached too Tate and too unsystematically - namely during the process of entering the Labor market and almost exclusively in school. Empirical research points to the crucial role of profession and professional life for the identify and self-development of children and adolescents. Against this backdrop the present article develops a concept for occupation oriented youth education as a cooperation of schools, extracurricular education and companies providing experience- and action-based opportunities for vocational orientation of children and adolescents." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsorientierung
%K Berufsorientierungshilfe
%K Jugendhilfe
%K Kinder
%K Jugendliche
%K Schüler
%K Hauptschule
%K Realschule
%K Gymnasium
%K Sonderschule
%K Schulart
%K Berufsentscheidung
%K Schule - Kooperation
%K Sozialpädagogik
%K Berufswunsch
%K Berufsbild
%K Berufskonzept
%K Lebenssituation
%K familiale Sozialisation
%K Jugendhilfe - Konzeption
%K Berufswahl
%K Mecklenburg-Vorpommern
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-07-04
%M k080630806
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Manager-Magazin
%V 38
%N 6
%F Z 418
%A Werle, Klaus
%T Wir sind dann mal weg
%D 2008
%P S. 134-142
%G de
%# A 2008; E 2008
%@ ISSN 0047-5726
%@ ISSN 0341-4418
%X Das Berliner Beratungsinstitut Trendence hat rund 4000 'Young Professionals' und 'Professionals' mit wirtschaftswissenschaftlichem oder technischem Hochschulabschluss und bis zu acht Jahren Berufserfahrung nach ihren Traumunternehmen, der Zufriedenheit im Job und ihren Karriereerwartungen befragt. Der Beitrag fasst die wichtigsten Ergebnisse der Studie zusammen und illustriert sie mit Einzelbeispielen. In zwei Tabellen werden die Kriterien, die für den Job als wichtig benannt wurden sowie der Grad der Zufriedenheit mit diesen Kriterien (von 'Attraktive Arbeitsaufgaben' bis 'Hohe Innovationskraft') und die Jahresbruttogehälter von Young Professionals und Professionals nach Berufserfahrung aufgelistet. Ein Hauptergebnis der Studie ist, dass jeder zweite Befragte plant, in den nächsten zwei Jahren das Unternehmen zu wechseln. Der Beitrag geht den Gründen für den Willen zum Wechseln nach und kommt zu dem Schluss, dass Young Professionals sich als Planer und Betreiber der eigenen Karriere verstehen, die auch dann ihren Arbeitgeber wechseln, wenn es der Karriere dient, obwohl sie an ihrem Arbeitsplatz hoch zufrieden sind. (IAB)
%K Akademiker
%K Hochschulabsolventen
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel - Determinanten
%K Berufswegplanung
%K beruflicher Aufstieg
%K Arbeitszufriedenheit
%K Berufserfahrung
%K Arbeitsbelastung
%K Einkommenshöhe
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Führungskräfte
%K Beruf und Familie
%K berufliche Autonomie
%K Innovationspotenzial
%K Zukunftsperspektive
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-06-12
%M k080606a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Die Mitbestimmung
%V 40
%N 10
%F X 564
%A Westhoff, Gisela
%T Übergangsmodelle nach der Ausbildung : ein Schritt über die "zweite Schwelle"?
%D 1994
%P S. 26-28
%G de
%@ ISSN 0723-5984
%X Im Zuge der konjunkturellen und innerbetrieblichen Personalstrategie haben junge Fachkräfte ee zunehmend schwerer, nach der Ausbildung eine geeignete Stelle zu finden. Damit stellt sich auch für Betriebe die Frage, wie sie angesichts der steigenden Arbeitslosigkeit an der zweiten Schwelle die betriebliche Nachwuchssicherung betreiben und gleichzeitig einen Qualifikationszerfall vermeiden können. Kurz vorgestellt werden verschiedene Modelle (Teilzeit-Arbeit, Job Sharing, Fachkräfte-Pools, Weiterqualifizierung, Umschulung, Befristung von Arbeitsverträgen) sowie landespolitische Initiativen. (IAB)
%K Berufseinmündung
%K zweite Schwelle
%K junge Erwachsene
%K Berufsanfänger
%K Fachkräfte
%K Ausbildungsabsolventen
%K Teilzeitarbeit
%K job sharing
%K Weiterbildung
%K Höherqualifizierung
%K Qualifikationsentwicklung
%K Umschulung
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Leiharbeit
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-10-27
%M k081016f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J IAB-Forum
%N 2
%F Z 1358
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg (Hrsg.)
%A Wießner, Frank
%A Kräuter, Maria
%A Oberlander, Willi
%T Arts and Figures: Was Geisteswissenschaftler so verdienen
%D 2007
%P S. 56-60
%G de
%# A 2004; E 2004
%@ ISSN 1861-7522
%U http://doku.iab.de/forum/2007/Forum2-2007_Kraeuter_Oberlander_Wiessner.pdf
%X Der Beitrag untersucht den Arbeitsmarkt für Geisteswissenschaftler und die Einkommensperspektiven geisteswissenschaftlicher Ausbildung im Vergleich zu einer Referenzgruppe nicht-geisteswissenschaftlicher Akademiker. Es zeigt sich, dass von einer durchgreifenden und nachhaltigen Besserung am Arbeitsmarkt für Geisteswissenschaftler insgesamt keine Rede sein kann. Die expliziten Stellenangebote für Geisteswissenschaftler gehen zurück, es gibt jedoch auch berufliche Chancen auf Berufsfeldern, die nicht den 'eigentlichen' Disziplinen zugeordnet sind. Der Einkommensvergleich ergibt, dass die gesamten Haushaltseinkommen von Geisteswissenschaftlern im Durchschnitt niedriger sind als die der Vergleichsgruppe. Dabei ist die Fachrichtung signifikant für das persönliche Nettoeinkommen. Im Branchenvergleich sind die Einkommensaussichten in Wirtschaft und Industrie aber auch in Gesundheits- und Sozialwesen für Geisteswissenschaftler insgesamt sehr gut. Handwerk und Dienstleistungsberufe bieten eher schlechtere Chancen. Der Schlüssel zum Arbeitsmarkt ist nach Meinung der Autoren die Kenntnis von Anforderungen und Perspektive, gefolgt von einer kreativen und selbstverantwortlichen Gestaltung der Ausbildung. Geisteswissenschaftler sollten nicht darauf warten, dass ihr oft unterschätztes Innovationspotenzial endlich wahrgenommen wird, sondern sich selbst aktiv vermarkten. (IAB)
%K Geisteswissenschaft
%K Studienfach
%K Hochschulabsolventen
%K Geisteswissenschaftler
%K beruflicher Verbleib
%K Einkommenshöhe
%K Arbeitsmarktchancen
%K Berufsfelder
%K Berufsausübung
%K berufliche Flexibilität
%K Arbeitskraftunternehmer
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-16
%M k080117n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J WZB Mitteilungen
%N 119
%F Z 669
%A Wimbauer, Christine
%A Henninger, Annette
%A Spura, Anke
%A Gottwald, Markus
%T Eine Frage der Anerkennung: Wie Doppelkarrierepaare Familie und Beruf vereinbaren
%D 2008
%P S. 11-14
%G de
%@ ISSN 0174-3120
%U http://www.wzb.eu/publikation/pdf/wm119/11-14.pdf
%X "Die Nachwuchsgruppe ',Liebe', Arbeit, Anerkennung' beschäftigt sich mit der Frage nach Anerkennung in Doppelkarriere-Paaren: Wofür wertschätzen sich die Partner, wie bewerten sie unterschiedliche Lebensbereiche, und wie wirken sich sozialstaatliche Regelungen und berufliche Anforderungen sowie die damit verbundenen ungleichen Anerkennungschancen auf die Beziehung aus? Grundlage der Analysen sind narrative Paarinterviews mit bislang acht Doppelkarriere-Paaren sowie darauf folgende Einzelinterviews mit beiden Partnern. Exemplarisch werden in dem Beitrag drei Paarkonstellationen präsentiert, die sich in den Beziehungskonzepten sowie der paarinternen Anerkennung von Berufs- und Familienarbeit unterscheiden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The junior research group 'Love, Work, Recognition' analyzes recognition in dual career couples and its framing by social policies and job requirements. Even in equality-oriented couples, women often bear the burden of care work in addition to their job. These inequalities are caused either by a lack of institutional support for the reconciliation of career and family or by a lack of support from their partners." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K dual career couples
%K Hochqualifizierte
%K Ehepaare
%K Ehepartner
%K Ehefrauen
%K Ehemänner
%K Väter
%K Mütter
%K soziale Beziehungen
%K soziales Verhalten
%K Erwerbsarbeit
%K Familienarbeit
%K Arbeitsteilung
%K Rollenverteilung
%K Rollenverhalten
%K Berufswegplanung
%K Erwerbsunterbrechung
%K berufliche Reintegration
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Abstieg
%K Geschlechterrolle
%K Beruf und Familie
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-03-20
%M k080310n11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Ifo-Schnelldienst
%V 61
%N 4
%F Z 032
%A Wintermantel, Margret
%A Kleiner, Matthias
%A Mlynek, Jürgen
%A Sauer, Leonore
%A Brücker, Herbert
%T Brain Drain : gibt es in Deutschland zu wenig Möglichkeiten für Spitzenforscher?
%D 2008
%P S. 3-19
%G de
%@ ISSN 0018-974X
%X "Gibt es einen Exodus des deutschen Forschernachwuchses vor allem in die Vereinigten Staaten? Margret Wintermantel, Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, sieht ein Problem in den Rahmenbedingungen, die die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hochschulen bestimmen. Ihrer Meinung nach sind viele nicht so ausgestaltet, dass deutsche Hochschulen 'die Besten' gewinnen können. Insgesamt mangele es noch an der Umsetzung der drei Zielsetzungen: 1) Spitzenkräfte zu halten und brachliegende Reserven in Deutschland zu heben, 2) international mobilen deutschen Wissenschaftlern attraktive Rückkehrmöglichkeiten zu bieten und 3) ausländische Spitzenforscher zu gewinnen. Nach Ansicht von Matthias Kleiner, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, hat sich in jüngster Zeit vieles zum Positiven gewandelt, so dass die Möglichkeiten für Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher in Deutschland heute besser als noch vor wenigen Jahren sind. Der stärkste Ausdruck dieser Entwicklung sei die Exzellenzinitiative, die Politik und Wissenschaft vor drei Jahren gemeinsam ergriffen haben. Und auch andere Initiativen und Institutionen - beispielsweise der Pakt für Forschung und Innovation sowie der Hochschulpakt 2020 - sorgen für weitere zusätzliche Mittel und Stellen. Dennoch seien die Möglichkeiten für Spitzenforscher noch nicht so gut, dass diese Forscher und mit ihnen die Wissenschaft in Deutschland im weltweiten wissenschaftlichen Wettbewerb ganz vorne mitmischen könnten. Dafür müsste z.B. die Grundausstattung um mindestens 20% aufgestockt werden, und auch die Bezahlung der einzelnen Wissenschaftler müsse deutlich besser werden. Für Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, ist die Furcht vor einem 'Brain Drain' berechtigt: Deutschland tue nicht genug dafür, um dem wissenschaftlichen Nachwuchs verlässliche Perspektiven für eine Karriere in der Wissenschaft zu öffnen. Auch gelinge es noch nicht im ausreichenden Maß, ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fest einzustellen. Ein Problem sieht er im TVÖD, der durch einen Wissenschaftstarifvertrag, der sowohl Mobilität als auch Erfahrungen in anderen Einrichtungen honoriert und es erlaubt, individuelle Leistungen stärker zu würdigen, ersetzt werden sollte. Leonore Sauer, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden, bemängelt die trotz des breiten Interesses bislang noch fehlende ausreichende Datenbasis. Eine umfassende Beschäftigung mit dieser Thematik sei entweder nur für bestimmte Zielländer oder bestimmte Bevölkerungsgruppen möglich. Nach Meinung von Herbert Brücker, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg, leidet Deutschland nicht unter einem 'Brain Drain', sondern, gemessen an der durchschnittlichen Qualifikation der Zuwanderer, an einem unzureichenden 'Brain Gain'. Neben einer Reform des Einwanderungsrechts, das die Zuwanderung aus Drittstaaten nach Humankapitalkriterien steuern müsste, sollte Deutschland vor allem die Markteintrittsbarrieren für hoch qualifizierte Ausländer senken. Darüber hinaus leide das deutsche Wissenschaftssystem unter ungünstigen Arbeitsbedingungen, die vor allem auf unzureichende öffentliche und private Bildungsinvestitionen zurückzuführen seien." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K brain drain
%K Wissenschaftler
%K Hochschule
%K Wettbewerbsfähigkeit
%K Wissenschaftspolitik
%K Hochschulpolitik
%K Anreizsystem
%K Forschung und Entwicklung
%K Forschungspolitik
%K Nachwuchskraft
%K Ausländer
%K Einwanderungspolitik
%K Arbeitsbedingungen
%K Universität
%K Rückwanderungsbereitschaft
%K Deutscher
%K Auswanderer
%K Rekrutierung
%K Arbeitserlaubnis
%K Habilitation
%K berufliche Mobilität
%K Mobilitätsbarriere
%K Arbeitsrecht
%K Frauen
%K Benachteiligung
%K Frauenförderung
%K Beruf und Familie
%K Wanderungsmotivation
%K Hochqualifizierte
%K Bildungsinvestitionen
%K Bildungsertrag
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-03-14
%M k080311a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Journal Article
%J Formation Emploi
%N 101
%F Z 901
%A Wittorski, Richard
%T Professionnaliser la formation : enjeux, modalites, difficultes
%D 2008
%P S. 105-117
%G fr
%@ ISSN 0759-6340
%X "Professionalisierung liegt im Trend. Deshalb ist es nicht weiter verwunderlich, dass heutzutage praktisch alle Bildungsangebote Anspruch auf Professionalisierung erheben. Sie wird nicht nur auf nationaler und europäische Eben gefördert, sondern auch von der Privatwirtschaft, für die berufliche Erstausbildung sowie für Weiterbildungsmaßnahmen gefordert. Im vorliegenden Beitrag sollen nicht nur die Gründe für die seit einigen Jahrzehnten feststellbaren Professionalisierungs-Tendenzen im Bereich beruflicher Erstausbildung und Weiterbildung hinterfragt werden, sondern auch als Mittel sowie die Erfolge oder Misserfolge ihrer Umsetzung" (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "What vocational training supplies do not pursue professionalizing goals these days? Professionalisation is obviously in vogue at present, since it is being promoted by national and European policies on how initial and continuing vocational training should be organised, as well as being upheld by the public sectors. The author looks at the reasons for the move which has been going on for several decades to professionalise the initial and continuing training supply in France, the modes involved in the measures adopted, and the problems arising when it is attempted to put the principles of professionalisation into practice." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Berufsbildung
%K Berufsausbildung
%K Weiterbildung
%K Höherqualifizierung
%K Professionalisierung
%K pädagogische Berufe
%K Bildungspersonal
%K ausbildende Fachkraft
%K Ausbilder
%K Hochschulpersonal
%K Lehrer
%K Weiterbildner
%Z Typ: 3. sonstige Zeitschriften
%Z fertig: 2008-04-28
%M k080424w05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek




**********************************
4. ARBEITSPAPIERE/DISCUSSION PAPER
**********************************

%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Andersson Joona, Pernilla
%A Wadensjö, Eskil
%T A gender perspective on self-employment entry and performance as self-employed
%D 2008
%P 33 S.
%C Bonn
%G en
%# A 1998; E 2002
%B IZA discussion paper : 3581
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080721p04.pdf
%X "Research on self-employment has increased during recent years and particular attention has been paid to self-employment dynamics and the factors influencing entry and exit rates from self-employment. Using a large panel data set for Sweden, this paper investigates variations in recruitment to self-employment and in self-employment performance by gender and by employment status prior to entering self-employment. As performance measures we use income from self-employment, number of employees, exit rates and destination after self-employment. We find that the probability of becoming self-employed is highest among men who are economically inactive and lowest among women who are wage-earners. Analysing self-employment performance, we find that men have higher incomes than women. Self-employed women more often than self-employed men have employees. For both men and women those who enter from unemployment or inactivity are less successful in terms of income and the probability of having employees than those who enter from paid employment. When exits are divided into paid employment and other employment status, we find that those who entered from unemployment or inactivity face a higher risk of returning to one of these states." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitslosigkeit
%K berufliche Mobilität
%K erwerbstätige Frauen
%K Unternehmensgründung
%K berufliche Selbständigkeit
%K Selbständige
%K Angestellte
%K Kleinbetrieb
%K Kleinstunternehmen
%K Unternehmensentwicklung
%K Unternehmereinkommen
%K Einkommensentwicklung
%K Einkommenshöhe
%K Unternehmenserfolg
%K Betriebsstilllegung
%K Unternehmer
%K Schweden
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-07-25
%M k080721p04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 3217.0127
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Autor, David H.
%T The economics of labor market intermediation : an analytic framework
%D 2008
%P 28 S.
%C Cambridge
%G en
%B NBER working paper : 14348
%U http://www.nber.org/papers/w14348
%X "Labor Market Intermediaries (LMIs) are entities or institutions that interpose themselves between workers and firms to facilitate, inform, or regulate how workers are matched to firms, how work is accomplished, and how conflicts are resolved. This paper offers a conceptual foundation for analyzing the market role played by these understudied institutions, and to develop a qualitative and, in some cases, quantitative sense of their significance to market operation and welfare. Though heterogeneous, I argue that LMIs share a common function, which is to redress - and in some cases exploit - a set of endemic departures of labor market operation from the efficient neoclassical benchmark. At a rudimentary level, LMIs such as online job boards reduce search frictions by aggregating and reselling disparate information at a cost below which workers and firms could obtain themselves. Beyond passively supplying information, a set of LMIs forcibly redress adverse selection problems in labor markets by compelling workers and firms to reveal normally hidden credentials, such as criminal background, academic standing, or financial integrity. At their most forceful, LMIs such as labor unions and centralized job matching clearinghouses, resolve coordination and collective action failures in markets by tightly controlling - even monopolizing - the process by which workers and firms meet, match and negotiate. A unifying observation of the analytic framework is that participation in the activities of a given LMI are typically voluntary for one side of the market and compulsory for the other; workers cannot, for example, elect to suppress their criminal records and firms cannot opt out of collective bargaining. I argue that the nature of participation in an LMI's activities - voluntary or compulsory, and for which parties - is dictated by the market imperfection that it addresses and thus tells us much about its economic function." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsvermittlung
%K private Arbeitsvermittlung
%K online
%K Informationsfluss
%K Gewerkschaft
%K Arbeitskräftemobilität
%K matching
%K friktionelle Arbeitslosigkeit
%K Berufseinmündung
%K berufliche Integration
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Jobbörse
%K USA
%K J4
%K J5
%K J6
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-10-23
%M k080923f07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, Essen (Hrsg.)
%A Bachmann, Ronald
%A Braun, Sebastian
%T The impact of international outsourcing on labour market dynamics in Germany
%D 2008
%P 29 S.
%C Essen
%G en
%# A 1991; E 2004
%B Ruhr economic papers : 53
%@ ISSN 1864-4872
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080722p11.pdf
%X "Mit Hilfe tagesgenauer Angaben zur individuellen Beschäftigung wird untersucht, wie die Übergänge in die und aus der Arbeitslosigkeit durch internationales Outsourcing tangiert werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Using an administrative data set containing daily information on individual workers' employment histories, we investigate how workers' labour market transitions are affected by international out- sourcing. In order to do so, we estimate hazard rate models for match separations, as well as for worker flows from employment to another job, to unemployment, and to out of the labour force. Outsourcing is found to have no significant impact on job stability in the manufacturing sector, but it is associated with increased job stability in the service sector. Furthermore, especially in the service sector the effect of outsourcing varies across skill levels. An analysis of the different labour market flows shows that labour market transitions are not affected symmetrically by international outsourcing." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K outsourcing - Auswirkungen
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitskräftemobilität
%K labour turnover
%K Arbeitslosigkeit
%K Beschäftigungsdauer
%K Qualifikationsstruktur
%K abhängig Beschäftigte
%K produzierendes Gewerbe
%K Dienstleistungsbereich
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K F16
%K J63
%K J23
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-07-22
%M k080722p11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Sonderforschungsbereich Ökonomisches Risiko, Berlin (Hrsg.)
%A Bachmann, Ronald
%A Braun, Sebastian
%T The impact of international outsourcing on labour market dynamics in Germany
%D 2008
%P 23 S.
%C Berlin
%G en
%# A 1991; E 2004
%B Sonderforschungsbereich Ökonomisches Risiko. Discussion paper : 2008-020
%@ ISSN 1860-5664
%U http://sfb649.wiwi.hu-berlin.de/papers/pdf/SFB649DP2008-020.pdf
%X "Mit Hilfe tagesgenauer Angaben zur individuellen Beschäftigung wird untersucht, wie die Übergänge in die und aus der Arbeitslosigkeit durch internationales Outsourcing tangiert werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Using an administrative data set containing daily information on individual workers' employment histories, we investigate how workers' labour market transitions are affected by international out- sourcing. In order to do so, we estimate hazard rate models for match separations, as well as for worker flows from employment to another job, to unemployment, and to out of the labour force. Outsourcing is found to have no signifcant impact on job stability in the manufacturing sector, but it is associated with increased job stability in the service sector. Furthermore, especially in the service sector the effect of outsourcing varies across skill levels. An analysis of the different labour market flows shows that labour market transitions are not affected symmetrically by international outsourcing." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K outsourcing - Auswirkungen
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitskräftemobilität
%K labour turnover
%K Arbeitslosigkeit
%K Beschäftigungsdauer
%K Qualifikationsstruktur
%K abhängig Beschäftigte
%K produzierendes Gewerbe
%K Dienstleistungsbereich
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K F16
%K J63
%K J23
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-03-12
%M k080304p07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Centre d'Etudes de l'Emploi, Noisy-le-Grand (Hrsg.)
%A Baguelin, Olivier
%T Male-female wage gap and vertical occupational segregation : the role of motivation for work and effort
%D 2007
%P 38 S.
%C Noisy-le-Grand
%G en
%B Centre d'Etudes de l'Emploi. Document de travail : 92
%@ ISBN 978-2-11-097376-4
%@ ISSN 1629-7997
%U http://www.cee-recherche.fr/fr/doctrav/male_female_wage_92.pdf
%X "OECD countries at large are concerned with strong male-female disparities in the labour market, in particular: with a wage gap in favour of men; with a strong gender occupational segmentation. In this paper, we propose an employment relationship model within which agents exhibit self-esteem motives. These motives can impact their motivation for work and effort. We rely on this model to develop an explanation of observed disparities. Consistent with the empirical evidence, the model gives an account of a vertically segmented labour market, that is to say of an overrepresentation of men in better-paid jobs; an overrepresentation of women in poorly-paid jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Männer
%K erwerbstätige Frauen
%K Lohnunterschied - Determinanten
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitsmotivation
%K Leistungsmotivation
%K Männerberufe
%K Frauenberufe
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Selbstbewusstsein
%K Beschäftigerverhalten
%K Personalauswahl
%K Personaleinstellung
%K Leistungslohn
%K Arbeitsbelastung
%K unterwertige Beschäftigung
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-01-28
%M k080121f01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Baron, Juan
%A Cobb-Clark, Deborah
%T Occupational segregation and the gender wage gap in private- and public-sector employment : a distributional analysis
%D 2008
%P 37 S.
%C Bonn
%G en
%# A 2001; E 2006
%B IZA discussion paper : 3562
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080630p07.pdf
%X "We use HILDA data from 2001 - 2006 to analyse the source of the gender wage gap across public- and private-sector wage distributions in Australia. We are particularly interested in the role of gender segregation within sector-specific occupations in explaining relative wages. We find that, irrespective of labour market sector, the gender wage gap among low-paid, Australian workers is more than explained by differences in wage-related characteristics. The gender wage gap among high-wage workers, however, is largely unexplained in both sectors suggesting that glass ceilings (rather than sticky floors) may be prevalent. Gender differences in employment across occupations advantage (rather than disadvantage) all women except those in high-paid, private-sector jobs, while disparity in labour market experience plays a much more important role in explaining relative private-sector wages. Finally, disparity in educational qualifications and demographic characteristics are generally unimportant in explaining the gender wage gap." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnunterschied - Ursache
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Privatwirtschaft
%K staatlicher Sektor
%K öffentlicher Dienst
%K Männerberufe
%K Frauenberufe
%K Berufserfahrung
%K berufliche Qualifikation
%K Lohndiskriminierung
%K Australien
%K J31
%K J70
%K J24
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-07-04
%M k080630p07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Bertschy, Kathrin
%A Cattaneo, Alejandra
%A Wolter, Stefan
%T What happened to the Pisa 2000 participants five years later?
%D 2008
%P 31 S.
%C Bonn
%G en
%# A 2000; E 2005
%B IZA discussion paper : 3323
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080212f30.pdf
%X "The transition from school-to-work has been a burning issue in most countries for the last decades. So far research on this topic has not been conclusive, and it is still not clear whether transition problems are just individual, linked to the type of education followed at upper-secondary level, or just a prolongation of problems arising from poor school performance during compulsory education. This paper uses a unique Swiss longitudinal data-set, which includes information on PISA 2000 scores and the pathways chosen after completing compulsory school. Descriptive results show that students in vocational training, who obtained lower PISA results, are significantly more likely to be in an inadequate employment situation two years after finishing vocational training. Further analysis shows, however, that it is the type of vocational training followed at upper-secondary level that is decisive for the success in the transition. Nevertheless, individual PISA scores have an indirect impact on the transition results, as they are an important factor explaining which pupils are more likely to get into an intellectually demanding vocational training and which ones are not." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K PISA-Studie
%K Teilnehmer - Verbleib
%K Berufsausbildung
%K Berufseinmündung
%K Schulleistung - Auswirkungen
%K Bildungsabschluss - Auswirkungen
%K Sekundarbereich
%K adäquate Beschäftigung
%K zweite Schwelle
%K Ausbildungsabsolventen
%K Schweiz
%K I2
%K J24
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-20
%M k080212f30
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung, Wien (Hrsg.)
%A Biffl, Gudrun
%T The promotion of employment and earning opportunity of women in Europe through gender mainstreaming : with special emphasis on Austria
%D 2008
%P 24 S.
%C Wien
%G en
%B WIFO working papers : 319
%U http://www.wifo.ac.at/wwa/servlet/wwa.upload.DownloadServlet/bdoc/WP_2007_319$.PDF
%X "The European Union goes beyond affirmative action programmes and legislation to promote the employment and earning opportunity of women, thereby acknowledging the multidimensional character of gender relations. It has also developed a complex strategy and policy coordination process to promote gender equality in all community policies through 'gender mainstreaming'. As most of the policies affecting gender relations are under the control of the individual member states (MS), a complex system of policy coordination and surveillance has been implemented to ensure equal opportunity of women and men - the open method of coordination (OMC). While every MS has to promote the policy objective of gender equality, the instruments implemented to that end may differ in the various MS. Different institutional structures and gender roles in the society may result in different outcomes of the same policy measure. Therefore every country has to choose those instruments best fitted to achieve gender equality. The EU provides funding to bodies and institutions to promote gender equality but may also penalise MS for not following EU objectives/guidelines. This paper highlights EU equal opportunity legislation and the roadmap of the EU towards equality between men and women. It outlines the various positions of the individual MS relative to gender relations, with a special emphasis on Austria. Overall, it is the state and public sector institutions which tend to take a lead in implementing affirmative action programmes, in the main positive discrimination of women (quota regulations/targets) and enforcement of antidiscrimination legislation. Affirmative action programmes in private industry which aim to penetrate the 'glass ceiling' that obstruct the career advancement of women, are not a universal feature in all EU-MS. In contrast, measures to facilitate the combination of family and market work, i.e., measures and institutional arrangements to overcome the problem of the 'sticky floor' which tends to prevent women from entering and/or proceeding along career paths, are common in the EU." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Frauen
%K Beschäftigungsförderung
%K Gender Mainstreaming - internationaler Vergleich
%K EU-Politik
%K Methode der offenen Koordinierung
%K institutionelle Faktoren
%K arbeitsmarktpolitische Maßnahme
%K Förderungsmaßnahme
%K Chancengleichheit
%K Arbeitsmarktchancen
%K Gleichbehandlung
%K Gesetzgebung
%K EU-Recht
%K Antidiskriminierungsgesetz
%K Aufstiegsförderung
%K Beruf und Familie
%K erwerbstätige Frauen
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Lohnunterschied
%K erwerbstätige Männer
%K Frauenförderung
%K Österreich
%K Europäische Union
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-07-02
%M k080623p12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 646.0103
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Bjelland, Melissa
%A Fallick, Bruce
%A Haltiwanger, John
%A MacEntarfer, Erika
%T Employer-to-employer flows in the United States : estimates using linked employer-employee data
%D 2008
%P 45 S.
%C Cambridge
%G en
%# A 1992; E 2003
%B NBER working paper : 13867
%U http://www.nber.org/papers/w13867
%X "We use administrative data linking workers and firms to study employer-to-employer flows. After discussing how to identify such flows in quarterly data, we investigate their basic empirical patterns. We find that the pace of employer-to-employer flows is high, representing about 4 percent of employment and 30 percent of separations each quarter. The pace of employer-to-employer flows is highly procyclical, and varies systematically across worker, job and employer characteristics. Our findings regarding job tenure and earnings dynamics suggest that for those workers moving directly to new jobs, the new jobs are generally better jobs; however, this pattern is highly procyclical. There are rich patterns in terms of origin and destination of industries. We find somewhat surprisingly that more than half of the workers making employer-to-employer transitions switch even broadly-defined industries (NAICS super-sectors)." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitgeber
%K Arbeitnehmer
%K Arbeiter
%K Schätzung
%K Beschäftigungsentwicklung
%K job turnover
%K Arbeitsverhältnis
%K Betriebszugehörigkeit - Dauer
%K Häufigkeitsverteilung
%K beruflicher Aufstieg
%K Arbeitszufriedenheit
%K Industriebetrieb
%K Berufsverlauf
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K USA
%K E24
%K J62
%K J63
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-04-30
%M k080423f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 352.0149
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Blasi, Joseph R.
%A Freeman, Richard B.
%A Mackin, Chris
%A Kruse, Douglas L.
%T Creating a bigger pie? : the effects of employee ownership, profit sharing, and stock options on workplace performance
%D 2008
%P 40 S. u. Anhang
%C Cambridge
%G en
%# A 2002; E 2006
%B NBER working paper : 14230
%U http://www.nber.org/papers/w14230
%X "This paper uses data from NBER surveys of over 40,000 employees in hundreds of facilities in 14 firms and from employees on the 2002 and 2006 General Social Surveys to explore how shared compensation affects turnover, absenteeism, loyalty, worker effort, and other outcomes affecting workplace performance. The empirical analysis shows that shared capitalism has beneficial effects on all outcomes save for absenteeism and that it has its strongest effects on turnover, loyalty, and worker effort when it is combined with: a) high-performance work policies (employee involvement, training, and job security), b) low levels of supervision, and c) fixed wages that are at or above market level. Most workers report that cash incentives, stock options, ESOP stock, and ESPP participation motivate them to work harder. The interaction of the effects of shared capitalism with other corporate policies suggests that the various shared capitalist and other policies may operate through a latent variable, 'corporate culture'." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kapitalbeteiligung - Auswirkungen
%K Gewinnbeteiligung - Auswirkungen
%K Anreizsystem
%K Leistungsanreiz
%K Arbeitsleistung
%K job turnover
%K Fehlzeiten
%K Arbeitsorganisation
%K Lohnhöhe
%K Unternehmen
%K Personalpolitik
%K human resource management
%K Unternehmenskultur
%K USA
%K J33
%K J54
%K L23
%K L25
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-09-15
%M k080904f09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institute for Advanced Labour Studies, Amsterdam (Hrsg.)
%A Blazquez Cuesta, Maite
%A Ramos Martin, Nuria Elena
%2 Cuesta, Maite Blazquez
%2 Martin, Nuria Elena Ramos
%T Part-time employment : a comparative analysis of Spain and the Netherlands
%D 2007
%P 59 S.
%C Amsterdam
%G en
%# A 1995; E 2001
%B AIAS working paper : 07/55
%U http://www.uva-aias.net/uploaded_files/publications/WP55.pdf
%X "Most industrialized countries have seen part-time employment as a percentage of total employment increase in the last decade. This paper presents the results of a comparative study of part-time employment in Spain and the Netherlands. The project comprised a legal comparative study of the effectiveness of the normative solutions provided by the Dutch and Spanish legal orders regarding the protection of part-time workers and the promotion of part-time employment, with special attention paid to the gender dimension of part-time work in both countries; and an analysis, based on data extracted from the European Community Household Panel (1995-2001), of the determinants of part-time employment in both countries and an examination of the extent to which part-time jobs are used as stepping-stones to full-time positions. We found significant country differences regarding females' decisions to take part-time jobs. We also found that, in general, Dutch females are not less likely than their male counterparts to increase the number of hours they work. However, this applies only to those females who are part of a couple or have children younger than 12 years. In Spain, females are 2.6 times less likely than their male counterparts to switch from a part-time to a full-time job." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Teilzeitarbeit - internationaler Vergleich
%K Arbeitsrecht
%K institutionelle Faktoren
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Europäisches Haushaltspanel
%K Teilzeitarbeit - Determinanten
%K Arbeitszeitwunsch
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K berufliche Mobilität
%K Vollzeitarbeit
%K Teilzeitarbeitnehmer
%K Lohndiskriminierung
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Beruf und Familie
%K Mütter
%K Freiwilligkeit
%K Arbeitsplatzmangel
%K Spanien
%K Niederlande
%K J22
%K J71
%K K31
%K K33
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-03-20
%M k080311p04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Volkswirtschaftslehre, Linz (Hrsg.)
%A Böheim, René
%A Stiglbauer, Alfred
%A Winter-Ebmer, Rudolf
%T On the persistence of job creation in old and new firms
%D 2008
%P 27 S.
%C Linz
%G en
%# A 1978; E 1998
%B Institut für Volkswirtschaftslehre Linz. Arbeitspapier : 0804
%U http://www.econ.jku.at/papers/2008/wp0804.pdf
%X "We suggest a new method to analyze the success of firm creation by looking at the persistence of new jobs created in old and in new firms. Compared to survival rates of new versus old firms, this measure has the advantage that the sustainability of job creation in different circumstances is investigated. We analyze 21 years of job creation in Austria and find that new jobs last significantly longer in new than in old firms. Moreover, the survival of new jobs depends upon the state of the business cycle at the time of job creation, on the number of jobs created, and, for existing firms, on firm age." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Persistenz
%K Unternehmensgründung
%K Unternehmensalter
%K altersspezifische Faktoren
%K Unternehmenserfolg
%K Konjunkturabhängigkeit
%K Beschäftigtenzahl
%K job turnover
%K Arbeitsplatzabbau
%K Österreich
%K J23
%K J63
%K E24
%K E32
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-06-20
%M k080611p06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung, Tübingen (Hrsg.)
%A Boockmann, Bernhard
%A Gutknecht, Daniel
%A Steffes, Susanne
%T Effects of dismissal protection legislation on individual employment stability in Germany
%D 2008
%P 41 S.
%C Tübingen
%G en
%# A 1991; E 2001
%B IAW-Diskussionspapiere : 45
%@ ISSN 1617-5654
%U http://www.iaw.edu/pdf/dp2008-45.pdf
%X "Changes in Dismissal Protection Legislation in Germany have been a subject to ongoing research in the past decade. The majority of these studies, however, has not been able to determine signifcant effects on job and worker flows in firms affected by the reforms. We estimate the impact of dismissal protection on individual employment stability using the 1999 reform as a 'natural experiment'. We provide insights into the effects of legislation on the firms' matching behaviour. Our results hint at increased job security after the reform for those spells affected by it. This rise in stability was, however, accompanied by modest instability at start suggesting that firms facing additional firing costs tend to cease probation to shed unproductive job-worker matches. The latter effect, however, was not found to be significant." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kündigungsschutz
%K Kündigungsrecht - Reform
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K job turnover
%K labour turnover
%K Reformpolitik
%K Beschäftigungsdauer
%K IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatz
%K Personalpolitik
%K Personaleinstellung
%K matching
%K Bundesrepublik Deutschland
%K J32
%K J65
%K C41
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-12-04
%M k081126p09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Burks, Stephen V.
%A Carpenter, Jeffrey P.
%A Goette, Lorenz
%A Rustichini, Aldo
%T Cognitive skills explain economic preferences, strategic behavior, and job attachment
%D 2008
%P 65 S.
%C Bonn
%G en
%B IZA discussion paper : 3609
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080805p05.pdf
%X "Economic analysis has said little about how an individual's cognitive skills (CS's) are related to the individual's preferences in different choice domains, such as risk-taking or saving, and how preferences in different domains are related to each other. Using a sample of 1,000 trainee truckers we report three findings. First, we show a strong and significant relationship between an individual's cognitive skills and preferences, and between the preferences in different choice domains. The latter relationship may be counterintuitive: a patient individual, more inclined to save, is also more willing to take calculated risks. A second finding is that measures of cognitive skill predict social awareness and choices in a sequential Prisoner's Dilemma game. Subjects with higher CS's more accurately forecast others' behavior, and differentiate their behavior depending on the first mover's choice, returning higher amount for a higher transfer, and lower for a lower one. After controlling for investment motives, subjects with higher CS's also cooperate more as first movers. A third finding concerns on-the-job choices. Our subjects incur a significant financial debt for their training that is forgiven only after twelve months of service. Yet over half leave within the first year, and cognitive skills are also strong predictors of who exits too early, stronger than any other social, economic and personality measure in our data. These results suggest that cognitive skills affect the economic lives of individuals, by systematically changing preferences and choices in a way that favors the economic success of individuals with higher cognitive skills." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K kognitive Fähigkeit - Auswirkungen
%K Intelligenz
%K Präferenz
%K Risikobereitschaft
%K soziales Verhalten
%K ökonomisches Verhalten
%K Berufsverlauf
%K Beschäftigungsdauer
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Transportgewerbe
%K Berufskraftfahrer
%K erwerbstätige Männer
%K USA
%K C81
%K C93
%K L92
%K J63
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-08-14
%M k080805p05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institute for Labour Market Policy Evaluation, Uppsala (Hrsg.)
%A Bygren, Magnus
%A Gähler, Michael
%T The gender gap in workplace authority in Sweden 1968-2000 : a family affair?
%D 2007
%P 41 S.
%C Uppsala
%G en
%# A 1986; E 2000
%B Institute for Labour Market Policy Evaluation. Working paper : 2007/28
%@ ISSN 1651-1166
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080129p02.pdf
%X "We assess whether the gender gap in authority in Sweden has changed during the period 1968-2000, and investigate to what extent family factors are responsible for this gap. We find that the gap has narrowed modestly during this period, and identify the life-event of parenthood as a major cause of the gap. When men become fathers, they gain authority; when women become mothers, they do not. Our fixed effects panel estimates of the effects of family factors deviate from the cross-sectional estimates, suggesting that unobserved individual heterogeneity - routinely neglected in this line of research - matters." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Geschlechterverteilung - Entwicklung
%K erwerbstätige Frauen
%K Mütter
%K Väter
%K erwerbstätige Männer
%K Führungskräfte
%K Elternschaft
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Abstieg
%K Diskriminierung
%K Beruf und Familie
%K Schweden
%K J12
%K J13
%K J16
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-05
%M k080129p02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Cardoso, Ana Rute
%A Winter-Ebmer, Rudolf
%T Mentoring and segregation: Female-led firms and gender wage policies
%D 2007
%P 29 S.
%C Bonn
%G en
%# A 1987; E 2000;
%B IZA discussion paper : 3210
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080206n13.pdf
%X "We explore the impact of mentoring of females and gender segregation on wages using a large longitudinal data set for Portugal. Female managers can protect and mentor female employees by paying them higher wages than male-led firms would do. We find that females can enjoy higher wages in female-led firms, the opposite being true for males. In both cases is a higher share of females reducing the wage level. These results are compatible with a theory where job promotion is an important factor of wage increases: if more females are to be mentored, less promotion slots are available for males, but also the expected chance of a female to be promoted is lower." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Betrieb
%K Lohntheorie
%K Lohnpolitik
%K Lohnstruktur
%K Lohnunterschied
%K Lohndifferenzierung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Männer
%K Frauen
%K Segregation
%K beruflicher Aufstieg
%K Führungskräfte
%K Management
%K Personalpolitik
%K Frauenförderung
%K Mentoring
%K Portugal
%K M52
%K D21
%K J31
%K J16
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-06
%M k080206n13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Volkswirtschaftslehre, Linz (Hrsg.)
%A Cardoso, Ana Rute
%A Winter-Ebmer, Rudolf
%T Mentoring and segregation: Female-led firms and gender wage policies
%D 2007
%P 28 S.
%C Linz
%G en
%# A 1987; E 2000
%B Institut für Volkswirtschaftslehre Linz. Arbeitspapier : 0720
%U http://www.econ.jku.at/papers/2007/wp0720.pdf
%X "We explore the impact of mentoring of females and gender segregation on wages using a large longitudinal data set for Portugal. Female managers can protect and mentor female employees by paying them higher wages than male-led firms would do. We find that females can enjoy higher wages in female-led firms, the opposite being true for males. In both cases is a higher share of females reducing the wage level. These results are compatible with a theory where job promotion is an important factor of wage increases: if more females are to be mentored, less promotion slots are available for males, but also the expected chance of a female to be promoted is lower." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Betrieb
%K Lohntheorie
%K Lohnpolitik
%K Lohnstruktur
%K Lohnunterschied
%K Lohndifferenzierung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Männer
%K Frauen
%K Segregation
%K beruflicher Aufstieg
%K Führungskräfte
%K Management
%K Personalpolitik
%K Frauenförderung
%K Mentoring
%K Portugal
%K M52
%K D21
%K J31
%K J16
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-04
%M k080124n07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Niedersächsisches Institut für Wirtschaftsforschung, Hannover (Hrsg.)
%A Cordes, Alexander
%T Segmented labour markets and SBTC : evidence from an occupational skill classification
%D 2007
%P 19 S.
%C Hannover
%G en
%# A 1998; E 2004
%B NIW-Diskussionspapier : 01
%U http://www.niw.de/publikationen/diskussionspapiere/01/disc_paper_01.html
%X "Zur Messung des qualifikationsverzerrten technologischen Fortschritts hat die jüngere Literatur die Bedeutung von Tätigkeiten herausgearbeitet. Allerdings handelt es sich dabei um ein statistisch nur unzureichend verbreitetes Merkmal. Die übliche Alternative - der Berufsabschluss - leidet gleichzeitig unter mangelnder Differenzierung und wird zudem von angebotsseitigen Tendenzen geprägt, wie z. B. dem Herauswachsen relativ gering qualifizierter Älterer aus dem Arbeitsmarkt. Dabei hat die Arbeit von Autor, Levy and Murnane (ALM, 2003) an Hand von Tätigkeiten gerade gezeigt, dass der Bereich der mittleren Qualifikation von technologischen und organisatorischen Veränderungen stark betroffen sein kann, wie es mit üblichen formalen Bildungsmerkmalen nicht identifiziert werden kann. Um die Identifikation von derartigen - auch arbeitsmarktpolitischen - Zielgruppen zu ermöglichen, wird eine qualifikationsbezogene Berufsklassifikation erstellt. Im Analyseteil der Arbeit steht der segmentierende Einfluss der Institution des Dualen Berufsbildungsystems im Vordergrund. Es wird vermutet, dass die Betonung formaler fachlicher Inhalte und die geringe berufliche Mobilität die notwendigen individuellen Anpassungen an die veränderte Arbeitswelt erschweren. In diesem Kontext wird auch das starke qualifikationsspezifische Gefälle in der Weiterbildungsbeteiligung als Ausdruck fehlender interner Arbeitsmärkte und entsprechender Anreize für die Arbeitgeber sowie die entsprechende Segregation des sekundären Arbeitsmarktsegments diskutiert und analysiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K technischer Fortschritt
%K Qualifikationsbedarf
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Berufsklassifikation
%K Tätigkeitsanalyse
%K berufliche Qualifikation
%K Schulbildung
%K Berufsbildung
%K Bildungsabschluss
%K beruflicher Status
%K betrieblicher Status
%K manuelle Arbeit
%K Wissensarbeit
%K Bundesrepublik Deutschland
%K C19
%K I21
%K J24
%K J42
%K J62
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-09-18
%M k080910f05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Universität Hannover, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (Hrsg.)
%A Cornelißen, Thomas
%A Hübler, Olaf
%A Schneck, Stefan
%T Cyclical effects on job-to-job mobility : an aggregated analysis on microeconomic data
%D 2007
%P 39 S.
%C Hannover
%G en
%# A 1985; E 2004
%B Universität Hannover, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Diskussionspapier : 371
%@ ISSN 0949-9962
%U http://www.wiwi.uni-hannover.de/Forschung/Diskussionspapiere/dp-371.pdf
%X "Der Artikel analysiert konjunkturelle Einflüsse auf die job-to-job Mobilität. Deutsche Daten werden dieser Untersuchung zugrunde gelegt. Das Hauptinteresse beruht auf den Einflüssen der regionalen Arbeitslosenquote und des Wachstums des regionalen BIP. Die job-to-job Bewegungen sind in interne und externe Bewegungen aufgeteilt. Die Innovation beruht auf der Einbeziehung der Hintergründe, warum ein job-to-job Wechsel unter Berücksichtigung der Konjunktur statt findet. Externe Wechsel können durch Kündigungen, Entlassungen, Ende des Arbeitsvertrags und anderen Gründen, wie Insolvenz des Betriebs zustande kommen. Interne Wechsel werden in Beförderung und Transfer gegliedert. Die Schätzungen zeigen einen starken Einfluss der Konjunktur. Externe Wechsel sind bei steigendem Wachstum des BIP wahrscheinlicher, während sie bei abnehmendem BIP weniger wahrscheinlicher sind. Westdeutsche und Ostdeutsche Arbeitnehmer unterscheiden sich stark in der internen Mobilität unter Berücksichtigung der Konjunktur." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This paper analyses cyclical effects on job-to-job mobility using German data. The focus lies on the influence of the regional unemployment rate and the regional growth of the GDP. Job-to-job transitions are fragmented into external and internal movements. The innovation is to describe mobility using background information why the moves occur because the available empirical labour market literature is in deficit with analyzing the motive why these transitions occur with respect to the business cycle. External movements can be introduced by quits or forced by layoffs, the end of the contract, or other reasons such as bankruptcy of a firm. Internal transitions are classified as promotions and transfers. Our estimates show that job-to-job mobility is strongly affected by the business cycle. External movements are more likely in times of growing GDP and less probable when the unemployment rate increases. For internal transitions our results suggest that Eastern and Western Germany's workers differ in their mobility properties along the business cycle." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Konjunkturentwicklung
%K Konjunkturabhängigkeit
%K Bruttoinlandsprodukt
%K Arbeitslosenquote
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Beförderung
%K Arbeitnehmerkündigung
%K Arbeitgeberkündigung
%K Entlassungen
%K Insolvenz
%K Sozioökonomisches Panel
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatz
%K Bundesrepublik Deutschland
%K E32
%K J62
%K J63
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-18
%M k080207n18
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 90-203.0251
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Davis, Steven J.
%A Faberman, R. Jason
%A Haltiwanger, John C.
%A Rucker, Ian
%T Adjusted estimates of worker flows and job openings in JOLTS
%D 2008
%P 43 S.
%C Cambridge
%G en
%B NBER working paper : 14137
%U http://www.nber.org/papers/w14137
%X "We develop and implement a method to improve estimates of worker flows and job openings based on the Job Openings and Labor Turnover Survey (JOLTS). Our method involves reweighting the cross-sectional density of employment growth rates in JOLTS to match the corresponding density in the comprehensive Business Employment Dynamics (BED) data. To motivate our work, we compare JOLTS to other data sources and document large discrepancies with respect to aggregate employment growth, the magnitude of worker flows, and the cross-sectional density of establishment growth rates. We also discuss issues related to JOLTS sample design and nonresponse corrections. Our adjusted statistics for hires and separations exceed the published statistics by about one-third. The adjusted layoff rate is more than 60 percent greater than the published layoff rate. Time-series properties are also affected. For example, hires exhibit more volatility than separations in the published statistics, but the reverse holds in the adjusted statistics. The impact of our adjustment methodology on estimated job openings is more modest, raising the vacancy rate by about 8 percent." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Beschäftigungsentwicklung - Modell
%K Arbeitsmarktentwicklung - Modell
%K Arbeitsstatistik
%K labour turnover
%K Arbeitsmarkt - Zu- und Abgänge
%K Wirtschaftsstruktur
%K offene Stellen
%K Personaleinstellung
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Arbeitgeberkündigung
%K Arbeitnehmerkündigung
%K Entlassungen
%K USA
%K C82
%K J63
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-08-07
%M k080707f15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Centre d'Etudes de l'Emploi, Noisy-le-Grand (Hrsg.)
%A Davoine, Lucie
%A Erhel, Christine
%T La qualite de l'emploi en Europe : une approche comparative et dynamique
%D 2007
%P 46 S.
%C Noisy-le-Grand
%G fr
%# A 1983; E 2004
%B Centre d'Etudes de l'Emploi. Document de travail : 86
%@ ISBN 978-2-11-096793-0
%@ ISSN 1629-7997
%U http://www.cee-recherche.fr/fr/doctrav/qualite_emploi_europe_doc86.pdf
%X "Job quality is a multidimensional concept. In the framework of European Employment Strategy (EES), some indicators of employment quality were listed at the Laeken summit in December 2001, but this list does not take into account all the relevant dimensions of job quality. Using European data bases, and especially the Labour Force Survey, our quantitative analyses, based on PCA and innovative 'neuronal' techniques (Kohonen maps), reveal the heterogeneity of national situations with regard to European Employment Strategy indicators, but also to complementary variables that we have introduced to reflect four fundamental dimensions of employment quality (wages, skills and training, working conditions and gender equality). Besides, the results confirm the hypothesis that existing differences are related to institutions, and correspond to usual typologies of industrial relations systems, welfare states, and capitalisms. In a longitudinal perspective some convergence in employment quality appears among European countries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzqualität - internationaler Vergleich
%K Arbeitsplatzqualität - Indikatoren
%K Lohnhöhe
%K Bildungssystem
%K Arbeitsbedingungen
%K atypische Beschäftigung
%K Arbeitsintensität
%K Geschlechterverhältnis
%K Beruf und Familie
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Arbeitsbeziehungen
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Arbeitsunfälle
%K institutionelle Faktoren
%K Europa
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-04-11
%M k080327f20
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Centre d'Etudes de l'Emploi, Paris (Hrsg.)
%A Davoine, Lucie
%A Meda, Dominique
%T Importance and meaning of work in Europe : a French singularity
%D 2008
%P 107 S.
%C Paris
%G en
%# A 1990; E 2005
%B Centre d'Etudes de l'Emploi. Document de travail : 96-02
%@ ISBN 978-2-11-097666-6
%@ ISSN 1629-7997
%U http://www.cee-recherche.fr/fr/doctrav/work_europe_96_va.pdf
%U http://www.cee-recherche.fr/fr/doctrav/travail_europe_96_vf.pdf
%X "International and European data shows the singularity of the French people's relation to work. More than other Europeans, the French people declare that work is very important in their life, and, in the mean time, that they wish to see the importance of work diminishing in the society. How can we explain this paradox? Understanding the diversity of work values in Europe and, in particular the peculiar situation of France is the main objective of this article. The originality of this work relies in particular in the comparison of the results from different international and national surveys that have been little disseminated or scattered separately. In a first section, we disentangle the many meanings of work importance. Two hypotheses can explain the French situation: on the one hand, high unemployment rate and a strong feeling of job insecurity makes work an essential concern. On the other hand, French people distinguish themselves by higher expectations regarding the intrinsic interest of work and the possibility of self-fulfilling through work. The second section suggests hypotheses to explain why French wish to see the importance of work diminishing in the society. This whish is partly the results of the dysfunctions of French labour market and work organisations: bad social relations, dissatisfaction with working and employment conditions. This whish also reveals a more positive desire of spending more time with family and reconciling work and personal life. Besides, more than others, the French people declare that they suffer from tensions between the different spheres of life. Throughout the article, we emphasized not only differences between countries, but also the differences inside countries, according to the family status and the occupation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Erwerbsarbeit
%K Arbeit
%K Einstellungen
%K gesellschaftliche Einstellungen
%K Arbeitsorientierung - internationaler Vergleich
%K Beruf und Familie
%K Selbstverwirklichung
%K Erwerbsmotivation
%K beruflicher Aufstieg
%K Erwerbseinkommen
%K soziale Sicherheit
%K Freizeitorientierung
%K Arbeitszufriedenheit
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitsorganisation
%K Arbeitsbelastung
%K soziale Beziehungen
%K Mitarbeiter
%K Wertorientierung - internationaler Vergleich
%K Frankreich
%K Europa
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-09-15
%M k080904f11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 CESifo GmbH, München (Hrsg.)
%A Del Bono, Emilia
%A Vuri, Daniela
%T Job mobility and the gender wage gap in Italy
%D 2008
%P 44 S.
%C München
%G en
%# A 1985; E 1998
%B CESifo working paper : 2435
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k081027p03.pdf
%X "This paper investigates the way in which job mobility contributes to the emergence of a gender wage gap in the Italian labour market. We show that men experience higher wage growth than women during the first 10 years of their career, and that this difference is particularly large when workers move across firms. This gender mobility penalty is robust to the inclusion of individual, job and firm characteristics, to different ways of accounting for individual unobserved heterogeneity, and is mainly found for voluntary job moves. Exploring the wage growth of job movers, we find that a significant gender wage penalty emerges when workers move to larger firms. This might be explained by the fact that bigger establishments offer jobs more highly valued by women than men or that the relationship between job satisfaction and firm size is less negative for women than men. Using data on job satisfaction, we find evidence for the latter hypothesis as well as some indication that wages and fringe benefits compensate for lower levels of job satisfaction in larger firms, but that this is so only for men." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnunterschied
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K labour turnover
%K Einkommenseffekte
%K Freiwilligkeit
%K Unternehmensgröße
%K Arbeitszufriedenheit
%K Berufsverlauf
%K berufliche Mobilität
%K Italien
%K C23
%K J62
%K J16
%K J31
%K J28
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-11-03
%M k081027p03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut Freie Berufe, Lüneburg (Hrsg.)
%A Deneke, J. F. Volrad
%T Freie Berufe - Herausforderungen an die Wissenschaft
%D 2007
%P 22 S.
%C Lüneburg
%G de
%B FFB-Diskussionspapier : 71
%@ ISSN 0942-2595
%U http://ffb.uni-lueneburg.de/ffb-files/File/DP/Diskussionspapier%2071.pdf
%X "Was sind 'Freie Berufe'? Ihr Wesen, ihre Bedeutung für den Menschen als Individuum und als soziales Werk? Wen oder was fordern Freie Berufe heraus, wenn sie Anforderungen an 'die Wissenschaft' stellen? Die Fragestellungen formulieren die Konfrontation der Selbstverständnisse von Freien Berufen und Wissenschaftlern. Dem Wesen beider ist die Forderung nach individueller Freiheit in sozialer Verantwortung eigen. Die dynamische Vielfalt in der Wahrnehmung von Berufsbildern Freier Berufe lebt in Konfrontation zur Systematik des Panoramas der Wissenschaften. Wissenschaft über Wesen und Bedeutung Freier Berufe muss daher stets fakultäts- und fachübergreifend in Forschung, Lehre und Praxis gelebt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "What are 'liberal professions'? Their essence, their importance for the person as an individual and as a social act? Who or what do liberal professions challenge if they ask for requirements for the 'science'? The questions formulate the confrontation of the self-image of liberal professions and scientists. The demand for individual liberty in social responsibility is owned to be a liberal professional as well as a scientist. The dynamic variety in the perception of occupational pictures of liberal professions lives in confrontation to the system of the science panorama. Hence, science about the essence and meaning/importance of liberal professions must be always lived encompassing faculty overlapping research, teaching and praxis." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K freie Berufe - Begriff
%K berufliches Selbstverständnis
%K soziale Verantwortung
%K Berufsbild
%K berufliche Autonomie
%K Wissenschaftsfreiheit
%K Wissenschaft - Begriff
%K Berufskonzept
%K Menschenbild
%K Freiheit - Begriff
%K Berufsforschung
%K Berufsfreiheit
%K Wissenschaftler
%K Bundesrepublik Deutschland
%K A10
%K H00
%K J20
%K J23
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-12-05
%M k081201f01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Frankfurter Institut für Transformationsstudien (Hrsg.)
%A Eamets, Raul
%T Flexicurity specifities in small open economies : the Baltic states
%D 2005
%P 35 S.
%C Frankfurt, Oder
%G en
%# A 1995; E 2004
%B Frankfurter Institut für Transformationsstudien. Diskussionspapiere : 01/05
%U http://www.euv-frankfurt-o.de/site_euv/de/forschung/institut/institut_fit/publikationen/2005/01-05-Eamets.pdf
%X "In this paper, I try to analyze flexicurity problems from the point of view of new EU member states which are small and open economies. I will use for illustration examples from all three Baltic states and particularly from Estonia which is a textbook example of very liberal economic policy and successful economic reforms. I will pay attention to labor market flexibility, job insecurity and recent labor market and welfare state reforms in the Baltic states. I also observe the effects of the transformation to market economy on labor flexibility and particularly job insecurity and social cohesion: What are the current mechanisms of adjustment of the labor markets? The role of the informal sector and the families are analyzed in this context. To which degree is labor flexibility a condition to improve the competitiveness of the Baltic countries?
The paper is structured in following way. First, I give some overview of latest economic and labor market developments. In a second section, I treate security issues, how workers are protected, what is the legal framework for labor market. Subsequently, labor policy questions, trade unions and wage flexibility are treated. Then, flexibility aspects are described, like workers and job flows. Finally, I conclude with a discussion where I try to find answers to the questions raised before, as well as with some recommendations for political action." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich
%K Beschäftigungssystem - Flexibilität
%K Arbeitnehmer
%K soziale Sicherheit
%K Kündigungsschutz
%K Deregulierung
%K Reformpolitik
%K Arbeitslosenversicherung
%K Arbeitsmarktrisiko
%K Arbeitsbeziehungen
%K Gewerkschaftspolitik
%K Lohnflexibilität
%K Tarifverhandlungen
%K job turnover
%K Arbeitskräftemobilität
%K labour turnover
%K Arbeitsmarktentwicklung - internationaler Vergleich
%K Arbeitslosenquote
%K Erwerbsquote
%K osteuropäischer Transformationsprozess
%K Flexicurity
%K Baltikum
%K Estland
%K Lettland
%K Litauen
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-07-04
%M k080626f08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 658.0102
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Eeckhout, Jan
%A Jovanovic, Boyan
%T Occupational choice and development
%D 2007
%P 35 S.
%C Cambridge
%G en
%# A 1970; E 2004
%B NBER working paper : 13686
%X "The rise in world trade since 1970 has raised international mobility of labor services. We study the effect of such a globalization of the world's labor markets. We find that when people can choose between wage work and managerial work, the output gains are U-shaped: A worldwide labor market raises output by more in the rich and the poor countries, and by less in the middle-income countries. This is because the middle-income countries experience the smallest change in the factor-price ratio, and where the option to choose between wage work and managerial work has the least value in the integrated economy. Our theory also establishes that after economic integration, the high skill countries see a disproportionate increase in managerial occupations. Using aggregate data on GDP, openness and occupations from 115 countries, we find evidence for these patterns of occupational choice." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Weltwirtschaftssystem
%K Wirtschaftsstrukturwandel
%K Globalisierung
%K internationale Arbeitsteilung
%K Faktormobilität
%K Weltmarkt
%K Arbeitsmarkt
%K Arbeitsmarktmodell
%K abhängig Beschäftigte
%K Führungskräfte
%K Berufswahl
%K Berufswechsel
%K berufliche Mobilität
%K Berufsstruktur
%K Berufsstrukturwandel
%K Wirtschaftswachstum
%K Lohnentwicklung
%K Lohnunterschied
%K gesellschaftliche Wohlfahrt
%K Welt
%K Industrieländer
%K Schwellenländer
%K Entwicklungsländer
%K L0
%K O1
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-01-28
%M k080117f16
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 96-23.0123
%1 Arbeitskreis Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung (Hrsg.)
%A Egloff, Nicolai
%A Schmiede, Rudi
%2 Schmid, Alfons
%2 Baden, Christian
%2 Sesselmeier, Werner
%2 Dietrich, Hans
%2 Schröder, Esther
%2 Skripski, Barbara
%2 Geideck, Susan
%T Ungleiche Beschäftigung : soziale und geschlechtliche Strukturen von Arbeitsmärkten
%D 1997
%P 171 S.
%C Paderborn
%G de
%# A 1974; E 1996
%S Arbeitskreis Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung. Arbeitspapier : 1997, 01
%@ ISSN 0176-8263
%X Inhalt:
Vorwort (7);
Alfons Schmid, Christian Baden: Zur Arbeitsmarktsegmentation in der Bundesrepublik (8-33);
Werner Sesselmeier: Überlegungen zur Arbeitsmarktsegmentation in der Bundesrepublik Deutschland (34-37);
Nicolai Egloff: Sozialstrukturelle Dimensionen der Beschäftigungsdynamik in den USA (38-52);
Hans Dietrich: Empirische Befunde und Analysen zur Scheinselbständigkeit (53-91);
Esther Schröder: Leiharbeit in Deutschland - Entwicklung und Strukturen einer Variante atypischer Beschäftigung (92-126);
Barbara Skripski: Flexibilisierung, Professionalisierung und Geschlecht. Zur Arbeitsmarktsegmentation und Geschlechterreproduktion im Weiterbildungsbereich (127-140);
Susan Geideck: Flexible Arbeitsverhältnisse - stabiles Geschlechterverhältnis ? (141-170).
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Arbeitsmarktstruktur
%K soziale Faktoren
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Männer
%K Männerarbeitsplätze
%K Frauen
%K Frauenarbeitsplätze
%K Wirtschaftszweige
%K Ungleichheit
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Zeitarbeit
%K Leiharbeit
%K Arbeitnehmerüberlassung
%K atypische Beschäftigung
%K berufliche Selbständigkeit
%K Scheinselbständige
%K betriebliche Weiterbildung
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Professionalisierung
%K Qualifikationsentwicklung
%K Leiharbeitnehmer - Quote
%K Telearbeit
%K Telearbeitnehmer
%K Geschlechterverhältnis
%K Bundesrepublik Deutschland
%K USA
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-06-16
%M k080526j05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%1 Europäische Kommission (Hrsg.)
%A Eric Widmer, Eric
%A Schneider, Norbert F.
%T State-of-the-art of mobility research : a literature analysis for eight countries
%D 2006
%P 263 S.
%C Brüssel
%G en
%S Job mobilities working paper : 2006-01
%U http://www.jobmob-and-famlives.eu/papers/JFW_06-01_Widmer_Schneider.pdf
%X Der Bericht liefert eine Bestandsaufnahme der wissenschaftlichen Forschung über die räumliche berufliche Mobilität in acht Ländern. Er ist Teil der Hintergrundanalysen des Forschungsprojekts 'Job mobilities and Family Lives in Europe'. Sechs nationale Forschergruppen (aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Polen, Spanien und der Schweiz) haben Literaturübersichten zum Stand der wissenschaftlichen Debatte in ihren jeweiligen Ländern zusammengetragen, die Zusammenstellung der entsprechenden Unterlagen für die USA und die Niederlande erfolgte durch externe Experten. Jeder der Länderberichte folgt einer vorgegebenen Struktur: Literatur, die sich mit der räumlichen beruflichen Mobilität als solcher beschäftigt, solche, die Mobilität unter dem Ansatz der Fähigkeit, mobil zu sein, einschließlich der Infrastruktur für Mobilität in den einzelnen Ländern, untersucht. Es folgt Literatur, die Mobilität mit vier interagierenden Untersuchungsfeldern in Beziehung setzt: Familie, Arbeitsmarkt, soziale Integration und Sozialkapital sowie Lebensqualität. Die Literaturübersicht zeigt eine große Zahl von Forschungsansätzen, die versuchen, das Phänomen der berufsbezogenen räumlichen Mobilität in Verbindung mit dem Familienleben zu analysieren. Der Berichtsband stellt die wichtigsten empirischen Forschungsergebnisse zusammen und identifiziert noch vorhandene Forschungslücken. (IAB)
%K berufliche Mobilität - Determinanten
%K Mobilitätsforschung
%K Forschungsstand - internationaler Vergleich
%K Arbeitskräftemobilität
%K labour turnover
%K regionale Mobilität
%K Arbeitsmigration
%K Familie
%K Arbeitsmarktindikatoren
%K soziale Integration
%K Sozialkapital
%K Lebensqualität
%K Pendler
%K Belgien
%K Frankreich
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Polen
%K Spanien
%K Schweiz
%K USA
%K Niederlande
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-04-07
%M k080326f24
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Flabbi, Luca
%A Leonardi, Marco
%T Sources of earnings instability : estimates from an on-the-job search model of the U.S. labor market
%D 2008
%P 39 S.
%C Bonn
%G en
%# A 1988; E 1997
%B IZA discussion paper : 3387
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080423p05.pdf
%X "Many contributions suggest that earnings instability has increased during the 1980s and 1990s. This paper develops and estimates an on-the-job search model of the labor market to study the contribution of wage inequality and job mobility in explaining earnings instability. To study the evolution over time of these different components we extract two estimation samples (late 1980s and late1990s) from the Calendar Section of the PSID. We find that the main differences in the structure of the labor market between the two periods are in the job-to-job mobility and in the variance of the wage offer distributions: they both increase in the late 1990s. By generating counterfactual experiments, we also show that they both significantly contribute to the increase in earnings instability even if it is only their joint effect that generates what we observe in the data. Finally, we show that significant composition effects are at work since the behavior of skilled workers and unskilled workers are very different with respect to the above-mentioned labor market dynamics." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsuche
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Einkommensunterschied - Ursache
%K Lohnunterschied
%K Erwerbstätige
%K abhängig Beschäftigte
%K berufliche Mobilität
%K Lohnstruktur
%K Lohnhöhe
%K Arbeitsmarktmodell
%K Beschäftigungsdauer
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K Einkommenserwartung
%K USA
%K J21
%K J31
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-04-30
%M k080423p05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg (Hrsg.)
%A Garloff, Alfred
%T Minimum wages, wage dispersion and unemployment : a review on new search models
%D 2008
%P 40 S.
%C Nürnberg
%G en
%B IAB Discussion Paper : 33/2008
%U http://doku.iab.de/discussionpapers/2008/dp3308.pdf
%X Die Studie analysiert die theoretischen Auswirkungen von Mindestlöhnen auf Beschäftigung und Lohnspreizung in einem fluktuationsbedingten Szenario. Es wird ein Überblick über neue theoretische Forschungsansätze gegeben und der Einfluss von Mindestlöhnen auf Einkommen und Beschäftigung in jedem einzelnen Szenario diskutiert. Dabei liegt der wichtigste theoretische Schwerpunkt auf der Integration der Heterogenität auf beiden Seiten des Marktes in Gleichgewichtsmodellen. Im Falle von Homogenität haben Mindestlöhne keinen Einfluss auf Beschäftigung, während im Fall von Heterogenität die theoretischen Ergebnisse gemischt sind. Es gibt keine eindeutige Verbindung zwischen Beschäftigung und Mindestlöhnen, und die Auswirkungen können positiv, null oder negativ sein. Die fortgeschrittensten Modelle, die die Heterogenität auf beiden Seiten des Marktes integrieren, scheinen jedoch die Hypothese zu unterstützen, dass ein Ansteigen des Mindestlohns im allgemeinen auch ein Ansteigen der Arbeitslosigkeit zur Folge hat. (IAB)
%X "This paper analyses theoretical effects of minimum wages on employment and the wage distribution under a frictional setting. I review new developments in search theory and discuss the influence of minimum wages on wages and employment under each setting. Thereby, a major theoretical focus of the paper is the integration of heterogeneity on both sides of the market in equilibrium search models. In the homogeneous case minimum wages do not affect employment, while in the heterogenous case theoretical results are mixed. There is no unique connection between unemployment and minimum wages, and the effect can be positive, zero or negative. However, the most advanced models, integrating heterogeneity on both sides of the market, seem to support the hypothesis that an increase in the minimum wage generally leads to an increase in unemployment as well." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnpolitik
%K Mindestlohn
%K Beschäftigungseffekte
%K Einkommenseffekte
%K Lohndifferenzierung
%K Arbeitslosigkeit
%K Arbeitsplatzabbau
%K Lohntheorie
%K labour turnover
%K friktionelle Arbeitslosigkeit
%K Sucharbeitslosigkeit
%K Lohnstruktur
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K E24
%K J21
%K J31
%K J64
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-08-25
%M k080818n16
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 92-75.0101
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Groysberg, Boris
%A Nanda, Ashish
%A Prats, M. Julia
%T Does individual performance affect entrepreneurial mobility? : empirical evidence from the financial analysis market
%D 2007
%P 39 S.
%C Cambridge
%G en
%# A 1988; E 1996
%B NBER working paper : 13633
%X "Our paper contributes to the studies on the relationship between workers' human capital and their decision to become self-employed as well as their probability to survive as entrepreneurs. Analysis from a panel data set of research analysts in investment banks over 1988-1996 reveals that star analysts are more likely than non-star analysts to become entrepreneurs. Furthermore, we find that ventures started by star analysts have a higher probability of survival than ventures established by non-star analysts. Extending traditional theories of entrepreneurship and labor mobility, our results also suggest that drivers of turnover vary by destination: (a) turnover to entrepreneurship and (b) other turnover. In contrast to turnover to entrepreneurship, star analysts are less likely to move to other firms than non-star analysts." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmensberater
%K Finanzplanung
%K Finanzwirtschaft
%K Berufserfolg
%K Humankapital
%K berufliche Mobilität
%K Unternehmensgründung
%K berufliche Selbständigkeit
%K Unternehmer
%K Unternehmenserfolg
%K USA
%K J24
%K J4
%K J6
%K J63
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-01-28
%M k080117f26
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.)
%A Grühn, Dieter
%A Hecht, Heidemarie
%T Hochschulabsolventen in der Grauzone des Arbeitsmarktes? : Mythos Generation Praktikum. Abschlussbericht des Projekts "Generation Praktikum"? Prekäre Beschäftigungsformen von Hochschulabsolventinnen und -absolventen
%D 2008
%P 69 S.
%C Düsseldorf
%G de
%# A 2003; E 2006
%B Hans-Böckler-Stiftung. Arbeitspapier : 157
%U http://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_157.pdf
%X "Praktika nach dem Studium sind zu einer Form der Übergangsarbeitslosigkeit von Hochschulabsolventen geworden. Gleichwohl ist die in den Medien mit den Schlagwörtern 'Generation Praktikum' suggerierte Vorstellung falsch, eine ganze Generation von Hochschulabsolventen absolviere nach dem Ende des Studiums ein Praktikum nach dem anderen, durchlaufe also eine fast Endlosschleife von Praktika. Wir sprechen daher im Untertitel des Abschlussberichts des Forschungsprojekts vom 'Mythos Generation Praktikum'. Das heißt jedoch nicht, dass es das Phänomen 'Praktika nach dem Studium' nicht gibt: etwa 40 Prozent der von uns befragten jungen Akademiker haben nach dem Studium ein (oder mehrere) Praktika absolviert. Dabei wurde nur etwa die Hälfte der Praktikanten bezahlt. Ansonsten beurteilen die Absolventen die Praktika nach Abschluss des Studiums relativ 'gelassen'. Sie sehen in ihnen eine Möglichkeit, zusätzliche Qualifikationen zu erwerben und Kontakte für den Einstieg in den Beruf zu knüpfen. Mehr als ein Drittel schafft diesen Einstieg über ein Praktikum. In der Studie wird jedoch nicht nur ausführlich auf die Praktika eingegangen, sondern auch die Phase der Berufseinmündung insgesamt betrachtet. So haben ein Jahr nach Studierende 93 Prozent der Absolventen eine erste Beschäftigung gefunden bzw. sich selbständig gemacht oder sind freiberuflich tätig. Und nach dreieinhalb Jahren sind nur noch vier Prozent der Absolventen arbeitslos. Hinter diesem positiven Bild versteckt sich jedoch für viele Absolventen eine recht unruhige, durch häufigen Wechsel des Erwerbstatus gekennzeichnete Phase. Gleichwohl sind sich die Jungakademiker bewusst, dass sie als 'Studierte' anderen Qualifikationsgruppen gegenüber privilegiert sind: 70 Prozent der befragten Absolventen schauen optimistisch in ihre berufliche Zukunft und nur ein Zehntel ist eher pessimistisch." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Hochschulabsolventen
%K Akademiker
%K Berufseinmündung
%K Praktikum
%K soziale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K beruflicher Aufstieg
%K Berufsverlauf
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-06-05
%M k080529p05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)
%A Gürtzgen, Nicole
%T Job and worker reallocation in German establishments : the role of employers' wage policies and labour market institutions
%D 2007
%P 50 S.
%C Mannheim
%G en
%# A 1995; E 2004
%B ZEW discussion paper : 07-084
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080109n05.pdf
%X "Using a large linked employer-employee data set, this paper studies the relationship between job reallocation, worker reallocation and the flexibility of wages in western German manufacturing. Using the plant-specific residual wage dispersion as a proxy for wage flexibility, we find that more flexible wages are associated with less job reallocation due to demand shocks being absorbed by wage rather than by quantity adjustments. As to excess worker reallocation, our results provide evidence of a significant positive relationship between excess worker flows and residual wage dispersion. Consistent with the hypothesis that more flexible wages should help employers in dissolving bad matches, this relationship is found to be most pronounced for low-quality workers. In interacting our measure of wage flexibility with the degree of plantspecific employment protection we find that less stringent firing practices may considerably reduce the need for more flexible wages in order to attain optimal worker-firm matches." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K produzierendes Gewerbe
%K job turnover
%K labour turnover
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Lohnpolitik
%K institutionelle Faktoren
%K Lohnflexibilität
%K Arbeitskräfte
%K Allokation
%K Arbeitsplätze
%K Arbeitsplatzabbau
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatz
%K Kündigungsschutz
%K Tarifverhandlungen
%K Betriebsrat
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%K J31
%K J63
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-01-16
%M k080109n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (Hrsg.)
%A Haak, Carroll
%T Von Künstlern lernen: Mehrfachbeschäftigung, Bildung und Einkommen auf den Arbeitsmärkten von Künstlern
%D 2007
%P 40 S.
%C Berlin
%G de
%# A 1975; E 2003
%B RatSWD working paper : 07
%U http://www.ratswd.de/download/workingpapers2007/07_07.pdf
%X "In dem Beitrag wird die Frage verfolgt, welchen Einfluss das Bildungsniveau auf die Arbeit in multiplen Tätigkeiten in der Berufsgruppe der abhängig beschäftigten Musiker und der darstellenden Künstler ausübt. Dabei wird auch der Einfluss von Bildung auf die Verweildauer in Beschäftigung diskutiert. Als Datengrundlagen für die Beantwortung der Forschungsfragen wurden der Mikrozensus und die IAB-Beschäftigtenstichprobe ausgewählt. Trotz massiver Datenrestriktionen wird in diesem Beitrag gezeigt, dass ein hohes Bildungsniveau in der Gruppe der darstellenden Künstler einen stark positiven Effekt auf das Einkommen aus erster Erwerbstätigkeit und auch auf das Gesamteinkommen ausübt. Für die Berufsgruppe der Musiker konnte ein positiver Effekt eines hohen Bildungsniveaus auf die Höhe des Gesamteinkommens ermittelt werden. Für die Generierung von Einkommen aus der zweiten Erwerbstätigkeit spielt das Bildungsniveau der darstellenden Künstler, aber auch der Musiker nur eine untergeordnete Rolle. Die Beschäftigungsverhältnisse im Zweitjob weisen eine höhere Dynamik auf als die reguläre Beschäftigung im Ersterwerb. Dabei geht ein positiver Effekt und deutlicher Zusammenhang von einem hohen Bildungsniveau auf die Verweildauer in Beschäftigung sowohl in der ersten als auch in der zweiten Erwerbstätigkeit in der Berufsgruppe der Musiker aus. Der Beruf 'darstellender Künstler' erfordert dagegen traditionell eine hohe Arbeitsmarktmobilität, die sich in kurzen Sequenzen unterschiedlicher Beschäftigungsverhältnisse niederschlägt. Was können andere Erwerbsgruppen von den beiden Künstlergruppen lernen? Die Ergebnisse der Analyse deuten darauf hin, dass Bildungsinvestitionen in Verbindung mit Mehrfachbeschäftigung zur Minimierung des Beschäftigungs- sowie des Einkommensrisikos beitragen können. Dabei können Bildungsinvestitionen sowohl positive Effekte auf die Beschäftigungssicherheit, also die Verweildauer in Beschäftigung, aber auch auf die Höhe des Einkommens in multiplen Tätigkeiten ausüben. Dies gilt sowohl für Beschäftigte, die neben einem stabilen Beschäftigungsverhältnis eine Zuverdienstmöglichkeit in einer weiteren Tätigkeit suchen, als auch für hochflexible Erwerbstätige, die in prekären Arbeitsverhältnissen schwankende Einkommen durch die Ausübung weiterer Tätigkeiten ausgleichen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K künstlerische Berufe
%K Musikberufe
%K Künstler
%K Musiker
%K darstellender Künstler
%K Bildungsniveau - Auswirkungen
%K Beschäftigungsdauer
%K berufliche Mobilität
%K Mehrfachbeschäftigung
%K Nebentätigkeit
%K Erwerbseinkommen
%K Einkommenshöhe
%K Hochqualifizierte
%K Studium
%K Bildungsinvestitionen
%K Bildungsertrag
%K Höherqualifizierung
%K Mikrozensus
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-01-16
%M k080110f08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Hairault, Jean-Olivier
%A Langot, Francois
%A Osotimehin, Sophie
%T Unemployment dynamics and the cost of business cycles
%D 2008
%P 41 S.
%C Bonn
%G en
%# A 1948; E 2003
%B IZA discussion paper : 3840
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k081126p05.pdf
%X "In this paper, we investigate whether business cycles can imply sizable effects on average unemployment. First, using a reduced-form model of the labor market, we show that job finding rate fluctuations generate intrinsically a non-linear effect on unemployment: positive shocks reduce unemployment less than negative shocks increase it. For the observed process of the job finding rate in the US economy, this intrinsic asymmetry is enough to generate substantial welfare implications. This result also holds when we allow the job finding rate to be endogenous, provided the structural model is able to reproduce the volatility of the job finding rate. Moreover, the matching model embeds other non-linearities which alter the average job finding rate and so the business cycle cost." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitslosigkeit
%K Konjunkturabhängigkeit
%K Konjunkturzyklus
%K Rezession
%K Konjunkturaufschwung
%K Arbeitskräftemobilität
%K labour turnover
%K USA
%K E32
%K J64
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-12-04
%M k081126p05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Hall, Robert E.
%A Krueger, Alan B.
%T Wage formation between newly hired workers and employers : survey evidence
%D 2008
%P 26 S.
%C Bonn
%G en
%# A 2008; E 2008
%B IZA discussion paper : 3775
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k081112p03.pdf
%X "Some workers bargain with prospective employers before accepting a job. Others could bargain, but find it undesirable, because their right to bargain has induced a sufficiently favourable offer, which they accept. Yet others perceive that they cannot bargain over pay; they regard the posted wage as a take-it-or-leave-it opportunity. Theories of wage formation point to substantial differences in labor-market equilibrium between bargained and posted wages. The fraction of workers hired away from existing jobs is another key determinant of equilibrium, because a worker with an existing job has a better outside option in bargaining than does an unemployed worker. Our survey measures the incidences of wage posting, bargaining, and on-the-job search. We find that about a third of workers had precise information about pay when they first met with their employers, a sign of wage posting. We find that another third bargained over pay before accepting their current jobs. And about 40 percent of workers could have remained on their earlier jobs at the time they accepted their current jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnfindung
%K Einkommenserwartung
%K Lohnhöhe
%K Arbeitnehmer
%K Arbeitnehmerinteresse
%K Arbeitgeber
%K Arbeitgeberinteresse
%K Personaleinstellung
%K Einstellungsgespräch
%K Gesprächsführung
%K Arbeitsuche
%K Arbeitsplatzwechsel
%K USA
%K E24
%K J3
%K J64
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-11-12
%M k081112p03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 96-10.0117
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Hall, Robert E.
%A Krueger, Alan B.
%T Wage formation between newly hired workers and employers : survey evidence
%D 2008
%P 24 S.
%C Cambridge
%G en
%# A 2008; E 2008
%B NBER working paper : 14329
%U http://www.nber.org/papers/w14329
%X "Some workers bargain with prospective employers before accepting a job. Others could bargain, but find it undesirable, because their right to bargain has induced a sufficiently favourable offer, which they accept. Yet others perceive that they cannot bargain over pay; they regard the posted wage as a take-it-or-leave-it opportunity. Theories of wage formation point to substantial differences in labor-market equilibrium between bargained and posted wages. The fraction of workers hired away from existing jobs is another key determinant of equilibrium, because a worker with an existing job has a better outside option in bargaining than does an unemployed worker. Our survey measures the incidences of wage posting, bargaining, and on-the-job search. We find that about a third of workers had precise information about pay when they first met with their employers, a sign of wage posting. We find that another third bargained over pay before accepting their current jobs. And about 40 percent of workers could have remained on their earlier jobs at the time they accepted their current jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnfindung
%K Einkommenserwartung
%K Lohnhöhe
%K Arbeitnehmer
%K Arbeitnehmerinteresse
%K Arbeitgeber
%K Arbeitgeberinteresse
%K Personaleinstellung
%K Einstellungsgespräch
%K Gesprächsführung
%K Arbeitsuche
%K Arbeitsplatzwechsel
%K USA
%K E24
%K J3
%K J64
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-10-08
%M k080923f09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 90-203.0252
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Haltiwanger, John C.
%A Scarpetta, Stefano
%A Schweiger, Helena
%T Assessing job flows across countries : the role of industry, firm size and regulations
%D 2008
%P 35 S.
%C Cambridge
%G en
%# A 1977; E 2002
%B NBER working paper : 13920
%U http://www.nber.org/papers/w13920
%X "This paper analyzes job flows in a sample of 16 industrial and emerging economies over the past decade, exploiting a harmonized firm-level dataset. It shows that industry and firm size effects (and especially firm size) account for a large fraction in the overall variability in job flows. However, large residual differences remain in the job flow patterns across countries. To account for the latter, the paper explores the role of differences in employment protection legislation across countries. Using a difference-in-difference approach that minimizes possible endogeneity and omitted variable problems, our findings show that hiring and firing costs tend to curb job flows, particularly in those industries and firm size classes that require more frequent labor adjustment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K job turnover - internationaler Vergleich
%K Arbeitsmarkt - Zu- und Abgänge
%K Wirtschaftszweige
%K Unternehmensgröße
%K Regulierung
%K Personalanpassung
%K Welt
%K J23
%K J53
%K K31
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-09-03
%M k080903f18
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 96-32.0103
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Heinrich, Caroly J.
%A Mueser, Peter R.
%A Troske, Kenneth R.
%T The role of temporary help employment in low-wage worker advancement
%D 2007
%P 48 S.
%C Cambridge
%G en
%# A 1997; E 2003
%B NBER working paper : 13520
%U http://www.nber.org/papers/w13520
%X "We examine the effects of temporary help service employment on later earnings and employment for individuals participating in three federal programs providing supportive services to those facing employment difficulties. The programs include Temporary Assistance for Needy Families, whose participants are seriously disadvantaged; a job training program with a highly heterogeneous population of participants; and employment exchange services, whose participants consist of Unemployment Insurance claimants and individuals seeking assistant in obtaining employment. We undertake our analyses for two periods: the late 1990s, a time of very strong economic growth, and shortly after 2000, a time of relative stagnation. Our results suggest that temporary help service firms may facilitate quicker access to jobs for those seeking employment assistance and impart substantial benefits as transitional employment, especially for individuals whose alternatives are severely limited. Those who do not move out of temporary help jobs, however, face substantially poorer prospects, and we observe that nonwhites are more likely than whites to remain in THS positions in the two years following program participation. Our results are robust to program and time period." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Zeitarbeit - Auswirkungen
%K Zeitarbeitnehmer
%K Niedrigqualifizierte
%K Niedriglohngruppe
%K beruflicher Aufstieg
%K Arbeitsmarktchancen
%K Beschäftigungseffekte
%K Einkommenseffekte
%K schwervermittelbare Arbeitslose
%K Berufsverlauf
%K arbeitsmarktpolitische Maßnahme
%K Teilnehmer
%K USA
%K J48
%K J62
%K J68
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-01-28
%M k080118f15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Hu, Ting
%A Yun, Myeong-Su
%T Is the glass ceiling cracking? : a simple test
%D 2008
%P 23 S.
%C Bonn
%G en
%# A 1992; E 2005
%B IZA discussion paper : 3518
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080612p06.pdf
%X "It has been reported that there is dramatic increase of female workers into manager level jobs during last few decades in the US labor market. Using Standard & Poor's Compustat ExecuComp database over 14 years (1992 - 2005), this paper examines whether the glass ceiling in the executive market has been substantially weakened measured by relative compensation by gender and female representation in the top rung of the executive market. Though the status of females in the executive market seems to have been improved, we cannot reject null hypothesis of no change when we test hypotheses whether the glass ceiling has significantly weakened. The results of the hypothesis tests suggest that there is still a long way ahead before gender equality is achieved and the glass ceiling is removed in the executive market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K Führungskräfte
%K leitende Angestellte
%K beruflicher Aufstieg
%K Mobilitätsbarriere - Entwicklung
%K berufliche Mobilität
%K Management
%K Unternehmensführung
%K Chancengleichheit
%K Diskriminierung
%K Einkommensunterschied
%K erwerbstätige Männer
%K USA
%K J15
%K J70
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-06-20
%M k080612p06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)
%A Hübler, Olaf
%A Walter, Thomas
%T Beschäftigungsstabilität im Konjunkturzyklus : eine empirische Analyse mit Individualdaten für Westdeutschland 1984-2005
%D 2008
%P 43 S.
%C Mannheim
%G de
%# A 1984; E 2005
%B ZEW Discussion paper : 08-103
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k081216p04.pdf
%X "Der Beitrag untersucht unter Verwendung der Daten des Sozio-ökonomischen Panels für Westdeutschland über den Zeitraum 1984-2005, ob und in welcher Form die individuelle Betriebszugehörigkeitsdauer von konjunkturellen Schwankungen beeinflusst wird. Als Analyseinstrument dient die parametrische Zeitdaueranalyse, wobei Weibull- und loglogistische Accelerated Failure Time-Modelle herangezogen werden. Festzuhalten ist, dass sich sowohl für Frauen als auch für Männer ein Einfluss der konjunkturellen Entwicklung auf die Beschäftigungsstabilität erkennen lässt. Die Beschäftigungsstabilität nimmt für beide Geschlechter zu Beginn eines wirtschaftlichen Aufschwungs zu. Mit zunehmender Dauer des Aufschwungs setzt allerdings für Männer ein entgegengesetzter Einfluss ein und das Risiko einer Beschäftigungsbeendigung steigt aufgrund der hohen Wachstumsraten der Vorperioden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Based on West German data of the Socio Economic Panel from 1984 to 2005 the paper investigates, whether individual tenure is influenced by the economic cycle. Parametric time duration analysis, especially Weibull and log logistic accelerated failure models are applied. The major results are as follows: The business cycle has effects on tenure for men and women. Job stability increases at the beginning of a boom. Later on during the upswing we observe a contrary effect for men. The probability to change the job accelerates due to high growth rates in the past periods." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Konjunkturentwicklung
%K Konjunkturaufschwung
%K Rezession
%K Konjunkturabhängigkeit
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K job turnover
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%K C41
%K J62
%K J63
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-12-22
%M k081216p05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institute for Social and Economic Research, Colchester (Hrsg.)
%A Jenkins, Stephen P.
%T Marital splits and income changes over the longer term
%D 2008
%P 25 S.
%C Colchester
%G en
%# A 1991; E 2004
%B ISER working paper : 2008-07
%U http://www.iser.essex.ac.uk/pubs/workpaps/pdf/2008-07.pdf
%X "What happens to people's incomes when their or their parents' marital union dissolves? Using data from waves 1-14 (survey years 1991-2004) of the British Household Panel Survey, I show that marital splits are associated with short-term declines in income for separating wives and children relative to separating husbands, but the size of the decline has declined over time markedly for women with children and this most likely reflects the effects of secularly rising employment rates and, related, the introduction of Working Families Tax Credit in 1998. Analysis of income trajectories suggests that in the five years following a marital split, incomes for separating wives recover but not to their previous levels." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Ehescheidung
%K Einkommenseffekte
%K Einkommensentwicklung
%K Einkommenshöhe
%K Frauen
%K Kinder
%K Männer
%K Geschiedene
%K Mütter
%K Armut
%K berufliche Mobilität
%K Großbritannien
%K J12
%K D31
%K I38
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-03-20
%M k080311p13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 96-22.0125
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Kapteyn, Arie
%A Smith, James P.
%A Soest, Arthur van
%A Banks, James
%T Labor market status and transitions during the pre-retirement years : learning from international differences
%D 2007
%P 47 S.
%C Cambridge
%G en
%# A 1995; E 2003
%B NBER working paper : 13536
%U http://www.nber.org/papers/w13536
%X "Many western industrialized countries face strong budgetary pressures due to the aging of the baby boom generations and the general trends toward earlier ages of retirement. The authors use the American PSID and the European Community Household Panel (ECHP) to explain differences in prevalence and dynamics of self-reported work disability and labor force status. To that end they specify a two-equation dynamic panel data model describing the dynamics of labor force status and self-reported work disability. When they apply the U.S. parameters to the equations for the thirteen European countries we consider, the result is generally that work disability is lower and employment is higher. Furthermore, measures of employment protection across the different countries suggest that increased employment protection reduces reentry into the labor force and hence is a major factor explaining employment differences in the pre-retirement years." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K ältere Arbeitnehmer
%K Berufsverlauf - internationaler Vergleich
%K Berufsausstieg
%K berufliche Mobilität
%K Europäisches Haushaltspanel
%K Erwerbsunfähigkeit
%K Erwerbsquote - internationaler Vergleich
%K Kündigungsschutz
%K USA
%K Europäische Union
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-09-03
%M k080903f05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (Hrsg.)
%A Kräuter, Maria
%A Oberlander, Willi
%A Wießner, Frank
%T Zurück in die Zukunft: Berufliche Chancen und Alternativen für Geisteswissenschaftler
%D 2008
%P 107 S.
%C Berlin
%G de
%# A 2003; E 2007
%B RatSWD working paper : 27
%U http://www.ratswd.de/download/workingpapers2008/27_08.pdf
%X "Die Studie wurde mit dem Ziel durchgeführt, Daten und Informationen zur Erwerbssituation von Geisteswissenschaftlern unter besonderer Berücksichtigung beruflicher Selbstständigkeit zu erschließen und zu analysieren. Über die Erfassung des Status quo von Berufszugang, Erwerbsformen und Tätigkeitsfeldern von Geisteswissenschaftlern waren Chancen und Perspektiven in diesem Berufsfeld zu untersuchen. Durch die Zusammenführung der Ergebnisse verschiedener Zugänge zu der Thematik und die Einführung eigener Darstellungen und Berechnungen war der bisherige Kenntnisstand zu vertiefen und zu erweitern. Der Blick auf eine eher vernachlässigte Kategorie des Arbeitsmarktes sollte geschärft werden. Ein triangulärer Ansatz der Untersuchung erfolgte zunächst über die Auswertung von relevanten Quellen. Der zweite Einstieg in das Forschungsfeld bestand in der Recherche und Auswertung statistischer Daten, wobei die Auswertung des Mikrozensus im Hinblick auf die Arbeitsmarktsituation von Geisteswissenschaftlern den Schwerpunkt bildete. Experteninterviews dienten der Anreicherung und Abrundung der Erhebungen. Als Grundlage für die Bewältigung der gestellten Aufgabe wurde eine Definition der Geisteswissenschaften entwickelt, die eine Harmonisierung unterschiedlicher Systematiken der amtlichen Statistiken und gleichzeitig eine pragmatische Arbeitsgrundlage darstellt. Auf dieser Grundlage wurde der Arbeitsmarkt für Geisteswissenschaftler in ein Zahlenbild gefasst. Eine erste Auswertung umfasste Studienanfänger, Studierende und Absolventen in einschlägigen Studiengängen und -fächern. Die Ausbildungssituation wurde um eine Abschätzung möglicher Auswirkungen des so genannten 'Bologna-Prozesses' auf dieses Segment des Arbeitsmarktes ergänzt. Die spezifische Auswertung des Mikrozensus sowie eine ausschnittsweise Betrachtung von Absolventen- bzw. Verbleibstudien erbrachten wichtige Daten und Informationen zu Berufszugang, Erwerbsformen und Tätigkeitsfeldern von Geisteswissenschaftlern sowie zur Arbeitslosigkeit. Vordergründig indizieren die Arbeitslosenquoten zunächst die angespannte Situation auf den Teilarbeitsmärkten der jeweiligen Berufe. Dabei sollten die vergleichsweise niedrigen absoluten Zahlen umgekehrt auch nicht als Hinweis verstanden werden, dass die Arbeitslosigkeit unter Geisteswissenschaftlern ein eher marginales Problem sei. Besondere Beachtung verdient hier die Langzeitarbeitslosigkeit. Auf der Angebotsseite wird der Arbeitsmarkt für Geisteswissenschaftler weiterhin von einem steigenden Überhang geprägt sein, die Nachfrageseite hingegen lässt angesichts der gegenwärtig günstigen wirtschaftlichen Entwicklung eine gewisse Entlastung erwarten. Allerdings können keine näheren Aussagen zur Nachhaltigkeit dieser Entwicklung gemacht werden. Es wird auch deutlich, dass die Selbstständigkeit nicht durchgängig mit der Zeit abnimmt. Dieser Befund verbindet sich mit der Annahme, dass die Gründung des eigenen Unternehmens nicht selten mangels beruflicher Alternativen erfolgt. Eine Zunahme der Selbstständigkeit wird eher dort beobachtet, wo Studienabschlüsse vorliegen, denen auch ein Arbeitsmarkt zugeordnet werden kann. Im Gesamtbild stellt die Selbstständigkeit für Geisteswissenschaftler eine Erwerbsform von erheblicher Relevanz dar. Die berufliche Mobilität ist bei selbstständig tätigen Geisteswissenschaftlern relativ schwach ausgeprägt. Gleichwohl nutzen sie durchaus auch ihre beruflichen Chancen in einem breiten Spektrum von Arbeitsgebieten. Insgesamt erreicht die Erwerbstätigkeit dieser Berufsgruppe eine Dimension, der volkswirtschaftlich eine große Bedeutung zukommt. Die berufliche Situation ist dabei oftmals nicht zufrieden stellend. So schlagen sich die individuell geringen Einkommen der Geisteswissenschaftler auch auf einem insgesamt niedrigeren Netto- Haushaltseinkommen nieder. In den Forschungsbericht ist eine Expertise zur Existenzgründung von Geisteswissenschaftlern eingearbeitet, die wichtige Aufschlüsse über die Besonderheiten der Selbstständigkeit in diesem Segment erbringt. So wird deutlich, dass diese Berufsgruppe einer individuellen und spezifischen Unterstützung beim Gang in die unabhängige Berufsausübung bedarf. In diesem Kontext wird vor allem die Gründerpersönlichkeit akzentuiert. Den Herausforderungen einer selbstständigen Tätigkeit stehen aber auch Chancen gegenüber, die auch für Geisteswissenschaftler attraktiv erscheinen, wie ein hohes Maß an beruflicher Selbstbestimmung oder die Nutzung qualifikatorischer Potenziale. Besondere Aufmerksamkeit verdient die Definition des beruflichen Erfolges - nicht nur - für Geisteswissenschaftler, die weit über wirtschaftliche Aspekte hinausreicht. Die große Herausforderung für Geisteswissenschaftler wird künftig sein, mit ihrem unverwechselbaren und wichtigen Beitrag, den sie in der Arbeitswelt leisten können, sichtbar zu werden. Hier geht es ganz entscheidend um Pofilbildung und Profilschärfung. Dies setzt eine kritische Bestandsaufnahme und Würdigung der vorhandenen Kenntnisse, Ressourcen und Fähigkeiten voraus. Gleichzeitig ist aber auch eine sorgfältige Analyse der beruflichen und persönlichen Anforderungen des angestrebten Tätigkeitsfeldes zwingend erforderlich. Die Profilierung der Geisteswissenschaften ist dabei eine Herausforderung für Studierende und Hochschulen gleichermaßen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Geisteswissenschaftler
%K Arbeitsmarktchancen
%K Berufsaussichten
%K berufliche Selbständigkeit
%K Berufseinmündung
%K Erwerbsform - Alternative
%K Tätigkeitsfelder
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Arbeitslosenquote
%K Arbeitskräfteangebot
%K Arbeitskräftenachfrage
%K berufliche Mobilität
%K Selbständige
%K Einkommenshöhe
%K Studium
%K Geisteswissenschaft
%K Bologna-Prozess - Auswirkungen
%K Unternehmensgründung
%K Zukunftsperspektive
%K Mikrozensus
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-13
%M k080122f09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 90-309.0973
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Kugler, Adriana D.
%T The effect of job security regulations on labor market flexibility : evidence from the Colombian labor market reform
%D 2004
%P 63 S. u. Anhang
%C Cambridge
%G en
%# A 1988; E 1996
%B NBER working paper : 10215
%X "Job security provisions are widely believed to reduce dismissals and hiring. In addition, in developing countries job security is believed to reduce compliance with labor regulations and to increase informal activity. Reductions in dismissal costs are, thus, often advocated as a way to increase labor market flexibility and to increase compliance with labor regulations. This paper analyzes the impact of a substantial reduction in dismissal costs introduced by the Colombian Labor Market Reform of 1990. A theoretical model illustrates the effect of dismissal costs when there is a noncompliant sector. The model shows the direct effect of a reduction in dismissal costs on increased turnover as well as the second order effects on wages and on the composition of the compliant and noncompliant sectors. Using microdata from the Colombian National Household Surveys, I exploit the temporal variability in dismissal costs together with the variability in coverage between formal and informal workers (who are not covered and were, thus, not directly affected by the reform). The differences-in-differences results indicate increased separations and accessions for formal workers relative to informal workers after the reform. Moreover, the increase in worker turnover was greatest among younger workers, more educated workers, and workers employed in larger firms who are most likely to have been affected by the reform. The estimates, together with the steady-state conditions of the model, suggest the reform contributed to 10% of the reduction in unemployment during the period of study." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktpolitik - Reform
%K Kündigungsrecht - Auswirkungen
%K Kündigungsschutz
%K Beschäftigungssystem - Flexibilität
%K Kündigung
%K Kosten
%K labour turnover
%K Einkommenseffekte
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitslosenquote
%K Kolumbien
%K J41
%K J63
%K J64
%K J65
%K J68
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-01-30
%M k080121f11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Helsinki Center of Economic Research (Hrsg.)
%A Kultti, Klaus
%A Miettunen, Antti
%A Virrankoski, Juha
%T Equilibrium unemployment duration in an urn-ball model of the labour market
%D 2007
%P 10 S.
%C Helsinki
%G en
%B Helsinki Center of Economic Research. Discussion paper : 189
%@ ISSN 1795-0562
%U http://ethesis.helsinki.fi/julkaisut/eri/hecer/disc/189/equilibr.pdf
%X "We derive the equilibrium unemployment duration in response to a change in unemployment when matches are formed by an urnball process. We show that the duration is more sensitive to unemployment than conventionally thought. This result comes from solving the equilibrium of the model instead of just varying the unemploymentvacancy ratio." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitslosigkeitsdauer - Determinanten
%K matching
%K Sucharbeitslosigkeit
%K Arbeitsmarkttheorie
%K Gleichgewichtstheorie
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K offene Stellen
%K Arbeitsuchende
%K Arbeitsmarktmodell
%K Arbeitsplatzabbau
%K Arbeitslosenquote
%K job turnover
%K Betriebsstilllegung
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Arbeitskräfteangebot
%K Arbeitsmarktgleichgewicht
%K J64
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-09-18
%M k080901f24
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 352.0147
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Lazear, Edward P.
%A Shaw, Kathryn L.
%T Personnel economics : the economist's view of human resources
%D 2007
%P 34 S.
%C Cambridge
%G en
%B NBER working paper : 13653
%U http://www.nber.org/papers/w13653
%X "Personnel economics drills deeply into the firm to study human resource management practices like compensation, hiring practices, training, and teamwork. Many questions are asked. Why should pay vary across workers within firms--and how "compressed" should pay be within firms? Should firms pay workers for their performance on the job or for their skills or hours of work? How are pay and promotions structured across jobs to induce optimal effort from employees? Why do firms use teams and how are teams used most effectively? How should all these human resource management practices, from incentive pay to teamwork, be combined within firms? Personnel economics offers new tools and new answers to these questions. In this paper, we display the tools and principles of personnel economics through a series of models aimed at addressing the questions posed above. We focus on the building blocks that form the foundation of personnel economics: the assumptions that both the worker and the firm are rational maximizing agents; that labor markets and product markets must reach some price-quantity equilibrium; that markets are efficient or that market failures have introduced inefficiencies; and that the use of econometrics and experimental techniques has advanced our ability to identify underlying causal relationships."(author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K human resource management
%K Großunternehmen
%K Personalwirtschaft
%K ökonomische Faktoren
%K Personaleinstellung
%K Personalauswahl
%K Lohnstruktur
%K Anreizsystem
%K Leistungslohn
%K Arbeitszufriedenheit
%K betriebliche Sozialleistungen
%K Beförderung
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsorganisation
%K Teamarbeit
%K Humankapital
%K J01
%K J24
%K J3
%K J31
%K J32
%K J33
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-09-03
%M k080903f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 90-111.0370
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Lazear, Edward P.
%A Shaw, Kathryn L.
%T Wage structure, raises and mobility : international comparisons of the structure of wages within and across firms
%D 2007
%P 63 S.
%C Cambridge
%G en
%# A 1974; E 2003
%B NBER working paper : 13654
%U http://www.nber.org/papers/w13654
%X "The returns to talent or performance have grown over time in developed countries. Is talent concentrated in a few firms or are firms virtual microcosms of the economy, each having close to identical distributions of talent? The data show that talent is not concentrated in a few companies, but is widely dispersed across companies. Wage dispersion within firms is nearly as high as the wage dispersion overall. The standard deviation of wages within the firm is about 80% of the standard deviation across all workers in the economy. Firms are more similar than they are dissimilar, but they are not identical: the firm mean wage displays considerable dispersion across the population of firms. There is evidence that talent is becoming more concentrated over time within some firms relative to others. In four countries that estimated wage regressions with firm fixed effects, the firm fixed effects are contributing more to the R-squared of the wage regression over time. Law firms have more lawyers than janitors. Janitorial firms have more janitors than lawyers and the differences between firms have become more pronounced. Still, the variance of wages within the average firms remains high." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnstruktur - internationaler Vergleich
%K Lohndifferenzierung
%K Lohnentwicklung
%K Lohnhöhe
%K Lohnerhöhung
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Skandinavien
%K Dänemark
%K Finnland
%K Norwegen
%K Schweden
%K Belgien
%K Frankreich
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Italien
%K Niederlande
%K USA
%K J01
%K J2
%K J24
%K J3
%K J31
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-01-28
%M k080118f18
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Weltwirtschaft, Kiel (Hrsg.)
%A Lechthaler, Wolfgang
%T Firm training and wage rigidity
%D 2008
%P 39 S.
%C Kiel
%G en
%B Kieler Arbeitspapier : 1452
%@ ISSN 1862-1155
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k081111p02.pdf
%X "Although wage rigidity is among the most prominent subjects in modern economics, its effects on wage compression and firm training have thus far not been considered. This paper is trying to bridge this gap by using a simple two period model which can still by analyzed analytically. I am able to show that wage rigidity increases wage compression. However, contrary to previous work this is not sufficient to increase firms' training investments. The reason lies in the endogeneity of separations, which become more frequent." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnstarrheit - Auswirkungen
%K betriebliche Weiterbildung
%K Bildungsinvestitionen
%K Lohnstruktur
%K Lohnunterschied
%K Lohnfindung
%K Bildungsertrag
%K labour turnover
%K J24
%K J31
%K M53
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-11-20
%M k081111p02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Weltwirtschaft, Kiel (Hrsg.)
%A Lechthaler, Wolfgang
%A Larch, Mario
%T Multinational firms and heterogeneous workers
%D 2008
%P 39 S.
%C Kiel
%G en
%B Kieler Arbeitspapier : 1454
%@ ISSN 1862-1155
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k081111p03.pdf
%X "In the presence of increasing specialization of workers it becomes more and more difficult for firms to find the most suitable workers. In such an environment a multinational corporation has an advantage because it can exchange workers between plants in different countries. In this way it can draw on a larger labor market pool, reducing the mismatch of its workforce. This paper analyzes the consequences of this advantage for production, employment and, most prominently, wages. We are able to disentangle the effects of worker heterogeneity and firm heterogeneity on wages and show that the latter is important to explain why multinationals typically pay higher wages." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K multinationale Unternehmen
%K Beschäftigtenstruktur
%K Personalbeschaffung
%K Lohnstruktur
%K matching
%K mismatch
%K Wettbewerbsbedingungen
%K labour turnover
%K internationale Wanderung
%K Produktivitätseffekte
%K Arbeitsproduktivität
%K Personaleinsatz
%K Transaktionskosten
%K Rekrutierung
%K ausländische Arbeitnehmer
%K F23
%K F12
%K J41
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-11-20
%M k081111p03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Lehmann, Hartmut
%A Pignatti, Norbert
%T Informal employment relationships and labor market segmentation in transition economies : evidence from Ukraine
%D 2007
%P 64 S.
%C Bonn
%G en
%# A 2003; E 2004
%B IZA discussion paper : 3269
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080212f13.pdf
%X "Research on informal employment in transition countries has been very limited because of a lack of appropriate data. A new rich panel data set from Ukraine, the Ukrainian Longitudinal Monitoring Survey (ULMS), enables us to provide some empirical evidence on informal employment in Ukraine and the validity of the three schools of thought in the literature on the role of informality in the development process. Apart from providing additional evidence with richer data than usually available in developing countries, the paper investigates to what extent the informal sector plays a role in labor market adjustment in a transition economy. The evidence points to some labor market segmentation since the majority of informal salaried employees are involuntarily employed and workers seem to queue for formal salaried jobs. We also show that the dependent informal sector is segmented into a voluntary 'upper tier' and an involuntary lower part where the majority of informal jobs are located. Our contention that informal self-employment is voluntary is confirmed by the substantial earnings premia associated with movements into this state." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K informeller Sektor
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K osteuropäischer Transformationsprozess
%K Schattenwirtschaft
%K Arbeitsplatzqualität
%K Freiwilligkeit
%K Arbeitsverhältnis
%K sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer
%K Selbständige
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Ukraine
%K J31
%K J40
%K P23
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-20
%M k080212f13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg (Hrsg.)
%A Lehmer, Florian
%A Ludsteck, Johannes
%T The returns to job mobility and inter-regional migration
%D 2008
%P 32 S.
%C Nürnberg
%G en
%# A 1995; E 2000
%B IAB Discussion Paper : 06/2008
%U http://doku.iab.de/discussionpapers/2008/dp0608.pdf
%X In dem Beitrag werden die Auswirkungen interregionaler Mobilität auf die Einkommen von Fachkräften untersucht. Dabei werden die Erträge interregionaler Migration von den Erträgen aufgrund von Arbeitgeberwechsel unterschieden, und es wird gezeigt, dass interregionale Mobilität verglichen mit Mobilität innerhalb einer Region zu höheren Erträgen führt. Differenziert man nach Berufserfahrung, so zeigen sich erhebliche Unterschiede bezüglich Erträgen und Lohnwachstum: für junge Arbeitskräfte werden die größten Erträge und das höchste Lohnwachstum ermittelt. Weitergehende Untersuchungen zeigten, dass diese Erträge in hohem Maße von Merkmalen sowohl der Herkunftsregion als auch der Zielregion abhängen. Im Unterschied zu Ergebnissen der ökonomischen Theorie wird gezeigt, dass die Erträge der interregionalen Migration am deutlichsten für Personen ausfallen, die in ländliche Kreise in Agglomerationsräumen wandern. Alles in allem weisen die Ergebnisse darauf hin, dass sich ein Arbeitsplatzwechsel in einem ähnlichen Regionstyp mehr auszahlt als ein Wechsel zwischen unterschiedlichen Regionstypen. (IAB)
%X "This paper analyses extensively the effects of inter-regional mobility on the earnings of skilled workers. We interact returns to inter-regional migration with employer changes to separate the two effects and find that inter-regional mobility results in positive additional returns as compared to job mobility within a region in general. Partitioning the sample by experience level and tracing the exact paths of migration, it turns out that both the contemporaneous returns and the wage-growth effects exhibit large differences: for young workers we find the highest contemporaneous returns and the largest wage growth effects. Further analyses show that these returns to migration are strongly influenced by the characteristics of both the region of origin and the region of destination. In contrast to results from economic theory, the returns to inter-regional migration are most significant for people who move to rural districts in agglomerated areas. Altogether, the results indicate that switching to a different workplace in a similar region type pays more than moving to a different type of region." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitskräftemobilität
%K Binnenwanderung
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K regionale Mobilität
%K altersspezifische Faktoren
%K regionale Faktoren
%K Stadtregion
%K Ballungsraum
%K ländlicher Raum
%K Lohnentwicklung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K J61
%K R23
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-20
%M k080212n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institute for Social and Economic Research, Colchester (Hrsg.)
%A Longhi, Simonetta
%T Job competition and the wage curve
%D 2007
%P 25 S.
%C Colchester
%G en
%# A 1997; E 2005
%B ISER working paper : 2007-24
%U http://www.iser.essex.ac.uk/pubs/workpaps/pdf/2007-24.pdf
%X "The 'wage curve' literature consistently finds a negative relationship between regional unemployment rates and regional wages; the most widely accepted explanations are efficiency wage and labour turnover costs theories in which the unemployment rate is a measure of job competition. Since it fails to correctly measure labour supply and demand, however, the unemployment rate is likely to be an imprecise measure of job competition. This paper estimates wage curves using different measures of job competition. The results suggest that efficiency wage and labour turnover costs theories do not seem to offer satisfactory explanations of the wage curve phenomenon." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohnkurve
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Lohnhöhe
%K Arbeitslosigkeit
%K Effizienzlohntheorie
%K labour turnover
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Arbeitsmarkttheorie
%K Lohntheorie
%K Großbritannien
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-03-20
%M k080311p09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Low, Hamish
%A Meghir, Costas
%A Pistaferri, Luigi
%T Wage risk and employment risk over the life cycle
%D 2008
%P 67 S.
%C Bonn
%G en
%# A 1988; E 1996
%B IZA discussion paper : 3700
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080923p08.pdf
%X "We specify a structural life-cycle model of consumption, labour supply and job mobility in an economy with search frictions that allows us to distinguish between different sources of risk and to estimate their effects. The sources of risk are shocks to productivity, job destruction, the process of job arrival when employed and unemployed and match level heterogeneity. Our model allows for four main social insurance programmes. In contrast to simpler models that attribute all income fluctuations to shocks, our framework allows us to disentangle the effects of the shocks from the responses to these shocks. Estimates of productivity risk, once we control for employment risk and for individual labour supply choices, are substantially lower than estimates that attribute all wage variation to productivity risk. Increases in productivity risk impose a considerable welfare loss on individuals and induce substantial precautionary saving. Increases in employment risk have large effects on output and, primarily through this channel, affect welfare. The welfare value of government programs such as food stamps which partially insure productivity risk is greater than the value of unemployment insurance which provides (partial) insurance against employment risk and no insurance against persistent shocks." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Erwerbsverhalten
%K berufliche Mobilität
%K Lebenslauf - Modell
%K Arbeitsmarktrisiko
%K Arbeitslosigkeit
%K Entlassungen
%K Arbeitsplatzabbau
%K Unsicherheit
%K Arbeitslosenversicherung
%K Sozialversicherung
%K Sparverhalten
%K Risikoabschätzung
%K Lohnhöhe
%K Arbeitslosigkeitsdauer
%K Beschäftigungsdauer
%K Arbeitsplatzwechsel
%K USA
%K D91
%K H31
%K J64
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-10-01
%M k080923p08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg (Hrsg.)
%A Ludsteck, Johannes
%T Wage cyclicality and the wage curve under the microscope
%D 2008
%P 23 S.
%C Nürnberg
%G en
%# A 1984; E 2004
%B IAB Discussion Paper : 11/2008
%U http://doku.iab.de/discussionpapers/2008/dp1108.pdf
%X "Auf der Basis der Deutschen Beschäftigtenhistorik untersuchen wir die Konjunkturabhängigkeit von Löhnen auf aggregierter und regionaler Ebene. Dabei unterscheiden wir zwischen Betriebswechslern und Beschäftigten, die im selben Betrieb bleiben. Wir finden, dass die Reaktion der Löhne auf konjunkturelle Änderungen der Arbeitslosenquote bei Betriebswechslern um 30-40 Prozent stärker ist als beim Rest. Ein neues Ergebnis der Analyse ist, dass die Unterschiede zwischen Firmenwechslern und dem Rest auf regionaler Ebene viel größer sind und bei 150 Prozent liegen. Die Unterschiede zwischen der Lohnanpassung auf aggregierter und regionaler Ebene kann mit der hohen Bedeutung des Flächentarifvertrags in Deutschland erklärt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Using large data sets from the German employment and unemployment register 1985-2004, we investigate aggregate wage cyclicality and the wage curve for establishment stayers and movers. We find that movers' wage responses to aggregate unemployment rate changes exceed these of stayers by about 30-40 percent. A new finding is that the increments of movers over stayer responses to regional unemployment shocks are considerably greater and amount to about 150 percent. This difference in differences (responses to regional compared with aggregate cycles and responses of movers compared with stayers) can be explained by the importance of centralized wage bargaining in Germany." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Lohnentwicklung
%K Lohnkurve
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitskräfte
%K Arbeitslosenquote
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Arbeitslosigkeit - Auswirkungen
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%K J31
%K J41
%K E32
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-08-20
%M k080227n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Machin, Stephen
%A Pelkonen, Panu
%A Salvanes, Kjell G.
%T Education and Mobility
%D 2008
%P 49 S.
%C Bonn
%G en
%# A 1986; E 2002
%B IZA discussion paper : 3845
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k081203p02.pdf
%X "We show that the length of compulsory education has a causal impact on regional labour mobility. The analysis is based on a quasi-exogenous staged Norwegian school reform, and register data on the whole population. Based on the results, we conclude that part of the USEurope difference, as well as the European North-South difference in labour mobility, is likely to be due to differences in levels of education in the respective regions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Schulbildung - Dauer
%K Schulpflicht
%K Schulreform
%K Bildungsniveau - Auswirkungen
%K regionale Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Binnenwanderung
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Norwegen
%K I28
%K J24
%K J61
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-12-11
%M k081203p02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Centre d'Etudes de l'Emploi, Noisy-le-Grand (Hrsg.)
%A Marchal, Emmanuelle
%A Remillon, Delphine
%T A chaque marche du travail ses propres modes de recherche d'emploi
%D 2007
%P 28 S.
%C Noisy-le-Grand
%G fr
%B Centre d'Etudes de l'Emploi. Document de travail : 90
%@ ISBN 978-2-11-096798-5
%@ ISSN 1629-7997
%U http://www.cee-recherche.fr/fr/doctrav/marche_travail_recherche_emploi_doc90.pdf
%X "This paper analyses the job search and job finding behaviours of unemployed workers aged between 40 and 60 years. We show that each segment of the labour market (i.e. unskilled, professional and internal labour markets) has its own specific job search methods and uses of intermediaries. Moreover, we consider a more dynamic analysis by studying the evolutions of job search strategies of older workers as a consequence of the difficulties they face at the end of their career." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsuche - Methode
%K Arbeitsuchende
%K Arbeitslose
%K Niedrigqualifizierte
%K Facharbeiter
%K ältere Arbeitnehmer
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Leiharbeit
%K Arbeitsvermittlung
%K soziale Beziehungen
%K berufliche Selbständigkeit
%K interner Arbeitsmarkt
%K berufliche Mobilität
%K Frankreich
%K Ile-de-France
%K Bretagne
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-01-28
%M k080121f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Martins, Pedro S.
%T Paying more to hire the best? : foreign firms, wages and worker mobility
%D 2008
%P 33 S.
%C Bonn
%G en
%# A 1991; E 2000
%B IZA discussion paper : 3607
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080805p04.pdf
%X "In the context of the debate on the labour-market consequences of globalisation, we examine worker mobility in order to identify the wage differences between foreign and domestic firms. Using matched employer-employee panel data for Portugal, we consider virtually all spells of interfirm mobility over a period of ten years. We find that foreign firms offer significantly more generous wage policies, although there is also a (smaller) selection effect. The results are robust to the consideration of wage growth differences, the case of displaced workers and different subsets of workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K multinationale Unternehmen
%K ausländische Arbeitgeber
%K Lohnunterschied
%K Inländer
%K Globalisierung
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitskräftemobilität
%K labour turnover
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Lohnpolitik
%K Unternehmenspolitik
%K Personalbeschaffung
%K Lohnhöhe
%K Auslandsinvestitionen
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Portugal
%K J31
%K J63
%K F23
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-08-14
%M k080805p04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg (Hrsg.)
%A Matthes, Britta
%A Burkert, Carola
%A Biersack, Wolfgang
%T Berufssegmente: Eine empirisch fundierte Neuabgrenzung vergleichbarer beruflicher Einheiten
%D 2008
%P 42 S.
%C Nürnberg
%G de
%B IAB Discussion Paper : 35/2008
%U http://doku.iab.de/discussionpapers/2008/dp3508.pdf
%X "Der Mangel an wissenschaftlichen Analysen über die horizontale berufliche Mobilität ist vor allem das Ergebnis der Definitions- und Interpretationsprobleme, die mit der Operationalisierung dieses Sachverhaltes verbunden sind. Operationalisiert man berufliche Mobilität über Wechsel der Berufsordnungen der Klassifizierung der Berufe der Bundesanstalt für Arbeit 1988 (Dreisteller), bezieht sich die wichtigste Kritik auf den unterschiedlichen Homogenitätsgrad der in den verschiedenen Dreistellern zusammengefassten Berufe (Berufsordnungen). Um eine verbesserte Grundlage für die empirische Analyse beruflicher Mobilität zu legen, fassen wir deshalb die Dreisteller (Berufsordnungen) in der Arbeit nach einem empirisch fundierten, transparenten und nachvollziehbaren Verfahren anhand eines einheitlichen Homogenitätskriteriums zu empirisch analysefähigen beruflichen Einheiten - wir nennen diese Berufssegmente - neu zusammen. Analysen zur Intra-Homogenität und Inter-Heterogenität belegen, dass es sich bei den Berufssegmenten um besser vergleichbare und trennschärfere berufliche Einheiten handelt als bei den Berufsgruppen (Zweistellern), so dass die mit Berufssegmenten durchgeführten Berufsmobilitätsanalysen zu konsistenteren Ergebnissen führen müssen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufsklassifikation
%K Berufsgruppe
%K Berufsbereiche
%K berufliche Mobilität - Messung
%K Berufswechsel
%K Bundesrepublik Deutschland
%K J24
%K J44
%K J62
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-08-26
%M k080826n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Moscarini, Giuseppe
%A Vella, Francis
%T Occupational mobility and the business cycle
%D 2008
%P 33 S.
%C Bonn
%G en
%# A 1979; E 2004
%B IZA discussion paper : 3369
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080319n08.pdf
%X "Do workers sort more randomly across different job types when jobs are harder to find? To answer this question, we study the mobility of male workers among three-digit occupations in the matched files of the monthly Current Population Survey over the 1979-2004 period. We clean individual occupational transitions using the algorithm proposed by Moscarini and Thomsson (2008). We then construct a synthetic panel comprising annual birth cohorts, and we examine the respective roles of three potential determinants of career mobility: individual ex ante worker characteristics, both observable and unobservable, labor market prospects, and ex post job matching. We provide strong evidence that high unemployment somewhat offsets the role of individual worker considerations in the choice of changing career. Occupational mobility declines with age, family commitments and education, but when unemployment is high these negative effects are weaker, and reversed for college education. The cross-sectional dispersion of the monthly series of residuals is strongly countercyclical. As predicted by Moscarini (2001)'s frictional Roy model, the sorting of workers across occupations is noisier when unemployment is high. As predicted by job-matching theory, worker mobility has significant residual persistence over time. Finally, younger cohorts, among those in the sample for most of their working lives, exhibit increasingly low unexplained career mobility." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Konjunkturentwicklung - Auswirkungen
%K berufliche Mobilität
%K Berufswechsel
%K berufliche Flexibilität
%K Konjunkturabhängigkeit
%K Arbeitslosigkeit
%K Arbeitsmarktchancen
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K friktionelle Arbeitslosigkeit
%K mismatch
%K USA
%K J24
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-03-27
%M k080319n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Weltwirtschaft, Kiel (Hrsg.)
%A Oskamp, Frank
%A Snower, Dennis J.
%T Interactions between employment and training policies
%D 2007
%P 38 S.
%C Kiel
%G en
%# A 1997; E 2003
%B Kieler Arbeitspapier : 1389
%@ ISSN 0342-0787
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080109n08.pdf
%X "This paper examines the interactions between employment and training policies. Their effectiveness in stimulating income may be interdependent for various important reasons. For example, the more employment policies stimulate the employment rate, the greater the length of time over which workers use the human capital generated by training policies. Moreover, the greater the government expenditures on employment and training subsidies, the higher the taxes required to finance these expenditures and these higher taxes reduce aggregate income. On account of such effects, employment and training policies may be complementary or substitutable with respect to aggregate income. To analyze these interactions, we construct a simple, dynamic model of hiring decisions, derived from microfoundations. The model is calibrated with German data. Surprisingly, the simulation shows that, for reasonable parameter values, the complementarities are weak or absent. The analysis provides a methodology for examining policy interactions which may be useful well beyond the bounds of employment and training policies." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Bildungsökonomie
%K Bildungssystem
%K Beschäftigungssystem
%K Humankapitalansatz
%K Bildungsinvestitionen
%K Bildungsertrag
%K Beschäftigungspolitik
%K Berufsbildungspolitik
%K öffentliche Ausgaben
%K Subventionspolitik
%K Einkommenseffekte
%K Steuerbelastung
%K Beschäftigungseffekte
%K Lohnsubvention
%K Beschäftigungsförderung
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Ausbildungsabsolventen
%K Berufsausbildung
%K Ausbildungsplatzförderung
%K Einstellungszuschuss
%K Jugendliche
%K Bundesrepublik Deutschland
%K J21
%K J23
%K J24
%K J64
%K J68
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-01-16
%M k080109n08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Pastore, Francesco
%T Employment and education policy for young people in the EU : what can new member states learn from old member states?
%D 2007
%P 20 S.
%C Bonn
%G en
%B IZA discussion paper : 3209
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080204n09.pdf
%X "The EU experience with youth unemployment has changed over recent years with the launch and re-launch of the Lisbon Strategy and the Bologna process. A dramatic shift has taken place from the 1990s emphasis on labour market flexibility as a tool to abate youth long term unemployment to the more recent stress on the importance of increasing the human capital endowment via a deep reform of education and training systems. This shift is also taking place worldwide, since, as recent studies show, labour market flexibility can increase employability when the human capital level of young people is sufficiently high. To reduce the 'experience gap' between young and adult people, the education systems should become of a higher quality, more inclusive to reduce the dropout rate, homogeneous to other EU countries to favour labour mobility, flexible to allow young people to better find the best match, and contemplate the duality principle, by providing training together with education, to favour smoother school-to-work transitions. Apprenticeships schemes, fiscal incentives to hire the youth unemployed as well as on-the-job training schemes should help reach objectives that cannot be guaranteed simply via an increase in labour market flexibility." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K osteuropäischer Transformationsprozess
%K Reformpolitik
%K Beschäftigungspolitik
%K Bildungspolitik
%K Berufsbildungspolitik
%K Jugendliche
%K junge Erwachsene
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Jugendarbeitslosigkeit
%K Arbeitslosigkeitsbekämpfung
%K berufliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K regionale Mobilität
%K Berufsbildungssystem
%K duales System
%K Berufsbildungssystem - Flexibilität
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K europäische Integration
%K Europäische Union
%K Osteuropa
%K I2
%K J24
%K J68
%K P3
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-13
%M k080204n09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Helsinki Center of Economic Research (Hrsg.)
%A Pesola, Hanna
%T Foreign ownership, labour mobility and wages
%D 2007
%P 32 S.
%C Helsinki
%G en
%# A 1994; E 2002
%B Helsinki Center of Economic Research. Discussion paper : 175
%@ ISSN 1795-0562
%U http://ethesis.helsinki.fi/julkaisut/eri/hecer/disc/175/foreigno.pdf
%X "There is a multitude of empirical research attempting to measure the effects of foreign direct investment, including the extent of spillovers from foreign owned to domestic firms. However, the mechanisms through which these spillovers occur have not received as much attention. One of the potential channels for spillovers of technological, marketing or managerial knowledge from foreign owned to purely domestic firms is labour mobility. Workers may benefit from such a spillover process if they manage to appropriate part of the return to the knowledge of the foreign owned firm. The ability to transfer knowledge and thereby benefit from it may depend on the skill level of an employee. This paper uses Finnish linked employeremployee panel data to analyse the extent to which employees benefit from knowledge they acquire in foreign owned firms and whether educational background makes a difference in this process. The possibility that employees may pay for the accumulation of this knowledge, as well as the potential for 'reverse spillovers' i.e. knowledge diffusion from domestic to foreign owned firms are also considered. The estimates indicate that highly educated employees earn a return to prior experience in a foreign owned firm, over and above the return to other previous experience. These workers do not appear to pay for the accumulation of knowledge in the form of lower wages. The results do not indicate that foreign owned firms pay a premium for knowledge that workers bring with them from domestic firms." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Auslandsinvestitionen
%K ausländische Arbeitgeber
%K Wissenstransfer
%K Arbeitskräftemobilität
%K labour turnover
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Inländer
%K Lohnhöhe
%K Bildungsertrag
%K Berufserfahrung
%K Hochqualifizierte
%K Einkommenseffekte
%K produzierendes Gewerbe
%K Dienstleistungsbereich
%K multinationale Unternehmen
%K Finnland
%K C23
%K J31
%K F23
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-09-18
%M k080901f22
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Pfeifer, Christian
%T A note on risk aversion and labour market outcomes : further evidence from German survey data
%D 2008
%P 13 S.
%C Bonn
%G en
%# A 2004; E 2004
%B IZA discussion paper : 3523
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080612p09.pdf
%X "Using the large-scale German Socio-Economic Panel, this note reports direct empirical evidence for significant correlations between risk aversion and labour market outcomes (full-time employment, temporary agency work, fixed-term contracts, employer change, quits, training, wages, and job satisfaction)." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktrisiko
%K Risikobereitschaft - Auswirkungen
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitszeit
%K Beschäftigungsform
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Weiterbildung
%K Bildungsbeteiligung
%K Lohnhöhe
%K Einkommenseffekte
%K Arbeitszufriedenheit
%K Sozioökonomisches Panel
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K unbefristeter Arbeitsvertrag
%K atypische Beschäftigung
%K abhängig Beschäftigte
%K Mobilitätsbereitschaft
%K Arbeitsuche
%K Bildungsinvestitionen
%K Bundesrepublik Deutschland
%K J01
%K J24
%K J64
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-06-20
%M k080612p09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)
%A Rae, David
%A Sollie, Marte
%T Globalisation and the European Union : which countries are best placed to cope?
%D 2007
%P 34 S.
%C Paris
%G en
%# A 1996; E 2005
%B OECD Economics Department working papers : 586
%U http://www.olis.oecd.org/olis/2007doc.nsf/LinkTo/NT000058AE/$FILE/JT03242091.PDF
%X "Globalisation can be a threat or an opportunity, depending on a country's trade mix and its economic and regulatory structure. This paper assesses which EU countries are most exposed to globalisation using, among other indicators, measures of revealed comparative advantage. It then looks at which countries are best placed to cope. This depends on labour and product market flexibility, the average skill level of the workforce, the innovation framework, the quality of the education system and the level and type of support, such as job-search assistance, that is given to those who are harmed by globalisation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Globalisierung - Auswirkungen
%K internationaler Wettbewerb
%K Wettbewerbsfähigkeit - internationaler Vergleich
%K Wettbewerbsfähigkeit - Indikatoren
%K Indikatorenbildung
%K Wirtschaftsentwicklung
%K Industrieproduktion
%K Produktionsentwicklung
%K Hochtechnologie
%K outsourcing
%K Arbeitsmarkt - Flexibilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K job turnover
%K Gütermarkt - Flexibilität
%K Qualifikationsstruktur
%K Bildungssystem
%K Hochschulbildung
%K lebenslanges Lernen
%K Innovationsfähigkeit
%K Forschung und Entwicklung
%K soziale Sicherheit
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Einwanderung
%K Europäische Union
%K E60
%K F10
%K F43
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-04
%M k080124f05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (Hrsg.)
%A Rasner, Anika
%A Haak, Carroll
%T Search (f)or Work : der Übergang vom Studium in den Beruf - GeisteswissenschaftlerInnen im interdisziplinären Vergleich
%D 2008
%P 45 S.
%C Berlin
%G de
%# A 1997; E 1997
%B RatSWD working paper : 31
%U http://www.ratswd.de/download/workingpapers2008/31_08.pdf
%X Die Expertise analysiert das geschlechtsspezifische Berufseintrittsverhalten von Geisteswissenschaftlern in einer interdisziplinären Gegenüberstellung. Als Vergleichsgruppe dienen die Ingenieurwissenschaftler mit einem niedrigen Frauenanteil, sowie die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftler mit einer paritätischen Geschlechterrelation. Dabei sind folgende Forschungsfragen leitend: Wie unterscheiden sich die Übergangsdauern in verschiedene Erwerbsformen zwischen den drei Absolventengruppen? Was sind die individuellen Determinanten für den Übergang vom Studium in reguläre Vollzeitbeschäftigung? Gibt es einen geschlechtsspezifischen Tradeoff zwischen Suchdauer und Jobqualität? Die Analyse basiert auf dem Scientific Use File HIS Absolventenpanel 1997. Zunächst werden für verschiedene Erwerbsformen nach Absolventengruppen differenzierte Survivalfunktionen berechnet. Zur Ermittlung der Determinanten des Übergangs werden ereignisanalytische Modelle geschätzt. Die Frage nach dem Tradeoff von Suchdauer und Jobqualität wird über die Informationen zum Einkommensverlauf nach Abschluss des Studiums beantwortet. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass sich Absolventen der Geisteswissenschaften in mehreren Dimensionen von den anderen Absolventengruppen unterscheiden. So liegt das Durchschnittsalter bei Studienabschluss in der Gruppe der Geisteswissenschaftler höher als bei den Absolventen des Ingenieurwesens sowie der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftler und auch die Übergangsprofile der Geisteswissenschaftler sind vielfältiger als die der Vergleichsgruppen. Der Übergang in reguläre Beschäftigung nach Studienabschluss und die Entwicklung der geschlechtsspezifischen Lohnlücke im Beobachtungszeitraum zeigen einen eher untypischen Verlauf bei den Geisteswissenschaftlern im Vergleich zu den Referenzgruppen. Charakteristisch für Geisteswissenschaftler ist auch eine lange Suchdauer bis zum ersten Job in abhängiger Beschäftigung. (IAB)
%K Geisteswissenschaft
%K Ingenieurwissenschaft
%K Rechtswissenschaft
%K Wirtschaftswissenschaft
%K Hochschulabsolventen
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Berufseinmündung
%K ausgeübter Beruf
%K atypische Beschäftigung
%K berufliche Flexibilität
%K beruflicher Verbleib
%K Geisteswissenschaftler
%K Ingenieur
%K Jurist
%K Wirtschaftswissenschaftler
%K Arbeitsuche
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-13
%M k080122f13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Rendon, Silvio
%A Cuecuecha, Alfredo
%T International job search : Mexicans in and out of the US
%D 2007
%P 39 S.
%C Bonn
%G en
%# A 1999; E 2000
%B IZA discussion paper : 3219
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080207f02.pdf
%X "It is argued that migration from Mexico to the US and its corresponding return migration are determined by international wage differentials and preferences for origin. We use a model of job search, savings and migration to show that job turnover is a crucial determinant of the migration process. We estimate this model by Simulated Method of Moments (SMM) and find that migration practically disappears if Mexico has American arrival rates while employed. Doubling migration costs reduces migration rates in half, while subsidizing return migration in 300 Dollar reduces migration rates of older migrants but increases migration rates of younger migrants." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsuche
%K Mexikaner
%K internationale Wanderung
%K job turnover
%K Wanderungsmotivation
%K ökonomische Faktoren
%K Lohnunterschied
%K Rückwanderung
%K Rückwanderungsbereitschaft
%K altersspezifische Faktoren
%K Einwanderungsland
%K Herkunftsland
%K Subvention
%K Transaktionskosten
%K erwerbstätige Männer
%K USA
%K Mexiko
%K F22
%K J64
%K E20
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-25
%M k080207f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Helsinki Center of Economic Research (Hrsg.)
%A Riihimäki, Elisa
%T Welfare policies, labour taxation, employment and economic integration : econometric evidence from European countries
%D 2007
%P 33 S.
%C Helsinki
%G en
%# A 1975; E 2004
%B Helsinki Center of Economic Research. Discussion paper : 187
%@ ISSN 1795-0562
%U http://ethesis.helsinki.fi/julkaisut/eri/hecer/disc/187/welfarep.pdf
%X "By using theoretical model and empirical analysis, we investigate how economic integration affects the impact of welfare policies on the employment. We consider the possibilities of financing public sector, i.e. public consumption and social security expenses, by general labour taxation in an economy which becomes more integrated in international product market. Increasing job mobility implies a change in the distortions arising from taxes and social security contributions levied on labour which affects the possibilities perceive in pursuing welfare policies. The effects of economic integration on the impact of welfare policies on employment depend definitely tradeoff between intensified competition and better advantage of economies of scale. As increased trade competition crowds out better advantage of economies of scale, it becomes more costly to maintain welfare systems financed by labour taxation. We test the idea whether economic integration has changed the impact of welfare policies on the employment in European countries using data from the manufacturing sector from 1975 to 2004. Overall, the results provide inconsistent evidence for the hypothesis that economic integration has contributed the distortion effects of welfare policies on the employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Sozialpolitik
%K Beschäftigungseffekte
%K europäische Integration - Auswirkungen
%K Globalisierung - Auswirkungen
%K Sozialausgaben
%K Sozialabgaben
%K Lohnsteuer
%K produzierendes Gewerbe
%K Erwerbsquote
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Arbeitskosten
%K Wettbewerbsfähigkeit
%K job turnover
%K Europäische Union
%K F15
%K H53
%K J23
%K J38
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-09-18
%M k080901f23
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 92-87.0109
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Rockoff, Jonah E.
%T Does mentoring reduce turnover and improve skills of new employees? : evidence from teachers in New York City
%D 2008
%P 39 S. u. Anhang
%C Cambridge
%G en
%# A 2000; E 2006
%B NBER working paper : 13868
%U http://www.nber.org/papers/w13868
%X "Mentoring has become an extremely popular policy for improving the retention and performance of new teachers, but we know little about its effects on teacher and student outcomes. I study the impact of mentoring in New York City, which adopted a nationally recognized mentoring program in 2004. I use detailed program data to examine the relationship between teacher and student outcomes and measures of mentoring quality, such as hours of mentoring received and the characteristics of mentors. Although assignment of teachers to mentors was non-random, I use instrumental variables and school fixed effects to address potential sources of bias. I find strong relationships between measures of mentoring quality and teachers' claims regarding the impact of mentors on their success in the classroom, but weaker evidence of effects on teacher absences, retention, and student achievement. The most consistent finding is that retention within a particular school is higher when a mentor has previous experience working in that school, suggesting that an important part of mentoring may be the provision of school specific knowledge. I also find evidence that student achievement in both reading and math were higher among teachers that received more hours of mentoring, supporting the notion that time spent working with a mentor does improve teaching skills." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Mentoring - Auswirkungen
%K Lehrer
%K Personaleinstellung
%K Beschäftigungsdauer
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Qualifikationsentwicklung
%K Schüler
%K Schulleistung
%K Krankenstand
%K Fehlzeiten
%K Personalentwicklung
%K Beratungserfolg
%K USA
%K New York
%K I2
%K J24
%K J63
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-04-30
%M k080423f05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 3216.0105
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Rotemberg, Julio J.
%T Minimally altruistic wages and unemployment in a matching model
%D 2008
%P 50 S.
%C Cambridge
%G en
%B NBER working paper : 13755
%U http://www.nber.org/papers/w13755
%X "This paper presents a model in which firms recruit both unemployed and employed workers by posting vacancies. Firms act monopsonistically and set wages to retain their existing workers as well as to attract new ones. The model differs from Burdett and Mortensen (1998) in that its assumptions ensure that there is an equilibrium where all firms pay the same wage. The paper analyzes the response of this wage to exogenous changes in the marginal revenue product of labor. The paper finds parameters for which the response of wages is modest relative to the response of employment, as appears to be the case in U.S. data and shows that the insistence by workers that firms act with a minimal level of altruism can be a source of dampened wage responses. The paper also considers a setting where this minimal level of altruism is subject to fluctuations and shows that, for certain parameters, the model can explain both the standard deviations of employment and wages and the correlation between these two series over time." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Lohntheorie
%K Arbeitsmarkttheorie
%K Lohnhöhe
%K Lohnfindung
%K labour turnover
%K Betrieb
%K Monopson
%K offene Stellen
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Arbeitslosigkeit
%K Arbeitsmarktmodell
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K USA
%K D64
%K E24
%K J30
%K J64
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-03-12
%M k080304f06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Abteilung Ausbildung und Arbeitsmarkt (Hrsg.)
%A Rusconi, Alessandra
%A Solga, Heike
%T A systematic reflection upon dual career couples
%D 2008
%P 40 S.
%C Berlin
%G en
%B Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Discussion paper SP 1* 2008-505
%U http://bibliothek.wzb.eu/pdf/2008/i08-505.pdf
%X "Vor allem bei Hochqualifizierten charakterisiert ein andauernder Aufwärtstrend weiblicher Beschäftigungsraten die westlichen Industrieländer in den letzten Jahrzehnten. Jedoch herrscht bei den Karrierechancen von gleich qualifizierten Männern und Frauen noch immer eine große Geschlechterungleichheit vor. Frauen sind in führenden/leitenden Positionen sowohl im privatwirtschaftlichen als auch im öffentlichen Beschäftigungssektor noch immer unterrepräsentiert. Wir argumentieren, dass solche Geschlechterungleichheiten auf den Umstand zurückzuführen sind, dass die Mehrzahl hoch gebildeter Frauen mit gleichermaßen hoch gebildeten Partnern zusammenlebt. Für diese Frauen gewinnt die Realisierung von Doppelkarrieren an Bedeutung und stellt eine entscheidende Voraussetzung für ihre eigene professionelle Entwicklung dar. In Anlehnung an Phyllis Moens 'linked lives' Idee werden wir diskutieren, dass der Erfolg oder das Scheitern von Doppelkarrierenarrangements ein 'social- relational process' (Moen 2003a: 10) ist und dass die Lebensverläufe der Partner miteinander verwoben und voneinander abhängig sind. Im Einzelnen werden wir diskutieren, wie diese Verflechtung sich gestaltet, welche Prozesse auf verschiedenen Ebenen eine Rolle spielen und wie diese Prozesse miteinander interagieren. Zum Schluss werden wir Vorschläge für die Richtung zukünftiger Forschungen formulieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Particularly among the highly educated, a persistent upward trend in female employment rates has characterized western industrialized countries in the last decades. Yet, strong gender inequalities persist in the career chances of equally highly qualified men and women. Women are still underrepresented in executive/ leading positions in both the private and public sector of the economy. We argue that such gender inequalities are also due to the fact that the majority of highly educated women lives with an equally highly educated partner. For these women the realization of dual careers becomes ever more important and represents an essential prerequisite for their own professional development. Following Phyllis Moen's 'linked lives' idea, we will argue that the achievement or failure of dual-career arrangements is a 'social-relational process' (Moen 2003a: 10) and that partners' lives are embedded with and influenced by each other. In particular, we will discuss how this entwining occurs, which processes at different levels play a role, and how these different processes interact with each other. Finally, we will give some suggestions on the direction for future research." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K dual career couples
%K Hochqualifizierte
%K erwerbstätige Frauen
%K Führungskräfte
%K beruflicher Aufstieg
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Diskriminierung
%K Lebenslauf
%K Berufsverlauf
%K Geschlechterforschung
%K Ehepartner
%K Qualifikationsniveau
%K Beruf und Familie
%K Geschlechterverhältnis
%K Geschlechterrolle
%K Rollenverständnis
%K Rollenverteilung
%K Kinderbetreuung
%K Erwerbsunterbrechung
%K Mütter
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-11-05
%M k081027p11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Sa, Filipa
%T Does employment protection help immigrants? : evidence from european labor markets
%D 2008
%P 45 S.
%C Bonn
%G en
%# A 1986; E 2005
%B IZA discussion paper : 3414
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080430p02.pdf
%X "High levels of employment protection reduce hiring and firing and have a theoretically ambiguous effect on the employment level. Immigrants, being new to the labor market, may be less aware of employment protection regulations and less likely to claim their rights, which may create a gap between the costs for employers of hiring a native relative to hiring an immigrant. This paper tests that hypothesis drawing on evidence for the EU and on two natural experiments for Spain and Italy. The results suggest that strict employment protection legislation (EPL) gives immigrants a comparative advantage relative to natives. Stricter EPL is found to reduce employment and reduce hiring and firing rates for natives. By contrast, stricter EPL has no effect on most immigrants and may even increase employment rates for those who have been in the country for a longer time." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Kündigungsschutz - Auswirkungen
%K Einwanderer
%K Arbeitsmarktchancen
%K Kündigungsrecht
%K Beschäftigungseffekte - internationaler Vergleich
%K Personaleinstellung
%K Entlassungen
%K ausländische Arbeitnehmer
%K job turnover
%K Inländer
%K Informationsverhalten
%K Europäische Union
%K Spanien
%K Italien
%K J6
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-05-13
%M k080430p02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (Hrsg.)
%A Schandock, Manuel
%A Scharpff, Nancy
%T Erwerbschancen im Wandel der Zeit : eine empirische Analyse der Entwicklung des beruflichen Erfolgs von Geisteswissenschaftler/innen in Deutschland von 1985 bis 2004
%D 2008
%P 37 S.
%C Berlin
%G de
%# A 1985; E 2004
%B RatSWD working paper : 32
%U http://www.ratswd.de/download/workingpapers2008/32_08.pdf
%X "Im Zuge der wachsenden Bedeutung von Wissen und Wissenschaft liegt die Vermutung nahe, dass besonders Hochqualizierte bzw. Akademiker/innen von diesem Bedeutungszuwachs protieren. Damit kann ferner angenommen werden, dass diese Entwicklung auch für Absolvent/innen geisteswissenschaftlicher Disziplinen mit höheren beruichen Erfolgschancen einhergeht. In der vorliegenden Untersuchung wurde ein Index entwickelt, mit dessen Hilfe sich die beruichen Erfolgschancen von Personen sehr viel genauer ermitteln lassen. Die Ergebnisse dieser Berechnung laufen den Annahmen zuwider. Der beruiche Erfolg von Akademiker/ innen sinkt, dabei haben Geisteswissenschaftler/innen die niedrigsten Erfolgschancen unter allen Akademiker/innen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Geisteswissenschaftler
%K Berufserfolg - Indikatoren
%K Arbeitsmarktchancen - Entwicklung
%K Erwerbsbeteiligung
%K Erwerbstätige
%K Erwerbslose
%K adäquate Beschäftigung
%K Arbeitslosenquote
%K Hochschulabsolventen
%K Geisteswissenschaft
%K Akademiker
%K beruflicher Aufstieg
%K atypische Beschäftigung
%K unterwertige Beschäftigung
%K Berufsaussichten
%K Berufseinmündung
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Arbeitskräfteangebot
%K Mikrozensus
%K ausgeübter Beruf
%K beruflicher Status
%K sozialer Status
%K Berufsprestige
%K Einkommenshöhe
%K Selbständige
%K abhängig Beschäftigte
%K Stellung im Beruf
%K Naturwissenschaftler
%K Erwerbsquote
%K altersspezifische Faktoren
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitszeit
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-13
%M k080122f14
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg (Hrsg.)
%A Schank, Thorsten
%A Schnabel, Claus
%A Stephani, Jens
%T Geringverdiener: Wem und wie gelingt der Aufstieg?
%D 2008
%P 26 S.
%C Nürnberg
%G de
%# A 1998; E 2005;
%B IAB Discussion Paper : 14/2008
%U http://doku.iab.de/discussionpapers/2008/dp1408.pdf
%X "Mit repräsentativen verbundenen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Daten der Bundesagentur für Arbeit wird untersucht, inwieweit Personen, die in den Jahren 1998/99 vollzeitbeschäftigte Geringverdiener mit weniger als zwei Dritteln des Medianlohns waren, in den folgenden Jahren den Aufstieg aus dem Niedriglohnsektor schafften und welche Faktoren hierbei eine Rolle spielten. Es zeigt sich, dass nur gut jeder Achte der ursprünglichen Geringverdiener im Jahr 2005 einen Lohn oberhalb der Geringverdienerschwelle erreichen konnte. Während jüngere und besser ausgebildete Geringverdiener eine deutlich höhere Aufstiegswahrscheinlichkeit aufweisen, schaffen Frauen seltener den Aufstieg. Auch die Größe und Beschäftigtenstruktur des Betriebes stehen in einem signifikanten Zusammenhang mit der Aufstiegswahrscheinlichkeit. Ein wichtiges Instrument für das Verlassen von Niedriglohntätigkeiten stellt der Wechsel des Betriebes dar." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Using representative linked employer-employee data of the German Federal Employment Agency, this paper analyzes to which extent full-time employees who earned low wages (less than two-thirds of the median wage) in 1998/99 were able to earn higher wages in the following years, and which factors played a role in this context. It is shown that just one out of eight of these low-wage earners was able to earn wages above the low wage threshold in 2005. While younger and better qualified low-wage earners record a higher probability of getting higher wages, women are less successful. In addition, this probability shows a significant relationship with the size and the employment structure of the establishment. Moving from one establishment to another is an important instrument for leaving low-wage employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Niedriglohn
%K beruflicher Aufstieg
%K Arbeitsmarktchancen
%K Lohnentwicklung
%K Berufsverlauf
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K altersspezifische Faktoren
%K Bildungsniveau
%K Betriebsgröße
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-04-10
%M k080319n17
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 96-10.0106
%1 Universität Erlangen, Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik (Hrsg.)
%A Schank, Thorsten
%A Schnabel, Claus
%A Stephani, Jens
%T Geringverdiener: Wem und wie gelingt der Aufstieg?
%D 2008
%P 28 S.
%C Erlangen u.a.
%G de
%# A 1999; E 2005
%B Universität Erlangen, Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik. Diskussionspapiere : 57
%@ ISSN 1615-5831
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080404j02.pdf
%X "Mit repräsentativen verbundenen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Daten der Bundesagentur für Arbeit wird untersucht, inwieweit Personen, die in den Jahren 1998/99 vollzeitbeschäftigte Geringverdiener mit weniger als zwei Dritteln des Medianlohns waren, in den folgenden Jahren den Aufstieg aus dem Niedriglohnsektor schafften und welche Faktoren hierbei eine Rolle spielten. Es zeigt sich, dass nur gut jeder Achte der ursprünglichen Geringverdiener im Jahr 2005 einen Lohn oberhalb der Geringverdienerschwelle erreichen konnte. Während jüngere und besser ausgebildete Geringverdiener eine deutlich höhere Aufstiegswahrscheinlichkeit aufweisen, schaffen Frauen seltener den Aufstieg. Auch die Größe und Beschäftigtenstruktur des Betriebes stehen in einem signifikanten Zusammenhang mit der Aufstiegswahrscheinlichkeit. Ein wichtiges Instrument für das Verlassen von Niedriglohntätigkeiten stellt der Wechsel des Betriebes dar." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Using representative linked employer-employee data of the German Federal Employment Agency, this paper analyzes to which extent full-time employees who earned low wages (less than two-thirds of the median wage) in 1998/99 were able to earn higher wages in the following years, and which factors played a role in this context. It is shown that just one out of eight of these low-wage earners was able to earn wages above the low wage threshold in 2005. While younger and better qualified low-wage earners record a higher probability of getting higher wages, women are less successful. In addition, this probability shows a significant relationship with the size and the employment structure of the establishment. Moving from one establishment to another is an important instrument for leaving low-wage employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K BA-Beschäftigtenpanel
%K Niedriglohn
%K Vollzeitarbeit
%K sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer
%K Arbeitskräfte
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Verbleib
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K altersspezifische Faktoren
%K Bildungsniveau
%K Betriebsgröße
%K Beschäftigtenstruktur
%K Unternehmen
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-04-10
%M k080404j02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (Hrsg.)
%A Schiener, Jürgen
%T Statuseffekte beruflicher Weiterbildung im Spiegel des Mikrozensus
%D 2007
%P 79 S.
%C Berlin
%G de
%# A 1989; E 2004
%B RatSWD working paper : 16
%U http://www.ratswd.de/download/workingpapers2007/16_07.pdf
%X "Insgesamt ergeben die hier vorgelegten empirischen Analysen auf Basis der kumulierten Querschnittdatensätze des Mikrozensus (1989-2004) ein plausibles Bild für die Situation der Weiterbildung in Deutschland. Die Daten stützen den Rückgang der Weiterbildungsbeteiligung seit Mitte der 1990er Jahre, wie er auch im Berichtssystem Weiterbildung vorzufinden ist. Die soziale Ungleichheit im Zugang zur Weiterbildung ist insbesondere nach der allgemeinen und beruflichen Vorbildung ausgeprägt und verstärkt die Unterschiede zwischen den Bildungsgruppen im Laufe des Erwerbslebens. Der Zusammenhang zwischen beruflicher Weiterbildung und dem sozialen Status von Erwerbstätigen ist stark. Er dürfte jedoch in höherem Maße auf unbeobachtete Merkmale der Erwerbstätigen (z. B. Persönlichkeitseigenschaften) oder auf Pfadabhängigkeiten von beruflichen Karrieren zurückzuführen sein als auf Kausaleffekte der Weiterbildung." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Mikrozensus
%K Berichtssystem Weiterbildung
%K Weiterbildungsbeteiligung - Determinanten
%K Bildungschancengleichheit
%K soziale Ungleichheit
%K sozialer Status
%K Bildungsabschluss
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Berufsbildung
%K beruflicher Status
%K regionaler Vergleich
%K Berufsprestige
%K Einkommenseffekte
%K sozioökonomische Faktoren
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-01-30
%M k080110f15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung (Hrsg.)
%A Schmid, Günther
%T Transitional labour markets : managing social risks over the lifecourse
%D 2007
%P 33 S.
%C Berlin
%G en
%# A 1998; E 2005
%B Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Discussion papers SP 1 : 2007-111
%@ ISSN 1011-9523
%U http://skylla.wz-berlin.de/pdf/2007/i07-111.pdf
%X "Frauen und Männer werden zunehmend mit erwerbsbezogenen kritischen Ereignissen im Lebenslauf konfrontiert. Dabei sind sie Risiken ausgesetzt, die weder durch die Arbeitslosenversicherung noch durch andere erwerbsbezogene Sicherungssysteme abgedeckt sind. Das soziale Risikomanagement von Übergangsarbeitsmärkten zielt darauf ab, Erwerbspersonen dabei zu unterstützen, erfolgreich durch diese kritischen Übergänge zwischen verschiedenen Beschäftigungsverhältnissen oder zwischen unbezahlter (nichtsdestotrotz produktiver) und bezahlter Arbeit zu navigieren. Es entwickelt neue und nach Risiken differenzierte Formen sozialer Sicherung, beruflicher Weiterbildung und Arbeitsmarktdienstleistungen. Dieser Essay skizziert die Theorie der Übergangsarbeitsmärkte, indem er mit einer kritischen Betrachtung des Konzepts 'Flexicurity' beginnt. Er argumentiert, dass dieses Ansatz einer theoretischen Fundierung bedarf, um seine Verwendung für beliebige politische Zwecke zu vermeiden. Er fährt fort, die allgemeinen Prinzipien und Strategien sozialen Risikomanagements zu entwickeln und diese mit praktischen Beispielen unter dem Gesichtspunkt einer Revision der Lissabon-Strategie zu erläutern. Der Artikel endet mit der Empfehlung, eine Arbeitslebensversicherung zu etablieren, die aus drei Säulen besteht: einer universellen Garantie des Mindesteinkommens, einer Erweiterung der Arbeitslosenersicherung zu einer Beschäftigungsversicherung, die durch private oder kollektivvertraglich ausgehandelte Versicherungen ergänzt wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Women and men increasingly face work-related critical events during their lifecourse and experience risks that are not fully covered by unemployment insurance or other work related insurances. Social risk management of transitional labour markets (TLMs) aims at supporting people in navigating risky transitions between various employment relationships or between unpaid (but nevertheless productive) work and gainful employment through social insurance, continuous education or training and employment services differentiated according to the type of risk. This essay outlines the theory of TLMs by starting with a critical review of the concept of flexicurity. It argues that the concept needs theoretical underpinning in order to avoid its arbitrary use for various political interests. It continues by developing the general principles and strategies of social risk management and provides examples on how to successfully manage social risks over the lifecourse in view of the ongoing process of revising the Lisbon strategy. The article ends by recommending the establishment of a work life insurance consisting of three pillars: a universal basic income guarantee, the extension of unemployment insurance to employment insurance, supplemented by private or collectively bargained insurance systems." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Übergangsarbeitsmarkt - Konzeption
%K berufliche Flexibilität
%K Berufsverlauf - Risiko
%K Lebenslauf - Risiko
%K Risikoabschätzung
%K soziale Sicherheit
%K Arbeitsverhältnis
%K Beschäftigungsform
%K Weiterbildung
%K Arbeitslosenversicherung
%K Versicherungsprinzip
%K Erwerbstätige
%K Selbstverantwortung
%K atypische Beschäftigung
%K Erwerbsquote
%K Übergangsarbeitsmarkt
%K Europäische Union
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-03-03
%M k080225p03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg (Hrsg.)
%A Schnabel, Claus
%A Kohaut, Susanne
%A Brixy, Udo
%T Employment stability of entrants in newly founded firms : a matching approach using linked employer-employee data from Germany
%D 2008
%P 25 S.
%C Nürnberg
%G en
%# A 1995; E 2001;
%B IAB Discussion Paper : 09/2008
%U http://doku.iab.de/discussionpapers/2008/dp0908.pdf
%X "Die Arbeit analysiert unter Verwendung eines verbundenen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Datensatzes einige Auswirkungen des Eintritts in Neugründungen, wobei die Sicht von Individuen statt von Firmen eingenommen wird. Wir zeigen, dass Personen, die in neue Firmen eintreten, sich von Eintretenden in bestehende Firmen unterscheiden, und wir verwenden einen Matching-Ansatz, um eine Gruppe von Personen, die 1995/96 in Neugründungen eintrat, mit einer Kontrollgruppe von Eintretenden in bestehende Firmen zu vergleichen. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Beschäftigungsstabilität der eintretenden Personen in bestehenden Firmen höher als in Neugründungen ausfiel, während ihr Risiko arbeitslos zu werden geringer war. Insbesondere in den neuen Bundesländern bestand die beste Strategie darin, in Firmen einzutreten, die älter als sechs Jahre waren." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Using a linked employer-employee dataset and taking the perspective of individuals rather than firms, this paper analyzes some effects of joining start-ups. We show that entrants in new firms differ from those joining incumbent firms, and we use a matching approach to compare a group of employees joining new firms in 1995/96 with a control group entering incumbent firms. Our results indicate that individuals' employment stability was higher in incumbent than in newly founded firms while their risk of becoming unemployed was lower. In particular in eastern Germany, joining firms that were older than six years was the best strategy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmen
%K Arbeitskräfte
%K berufliche Qualifikation
%K Betriebszugehörigkeit - Dauer
%K Beschäftigungsdauer
%K Arbeitslosigkeit
%K Berufsverlauf
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitskräftemobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K J63
%K J64
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-03-04
%M k080225n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 90-117.0364
%1 Universität Erlangen, Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik (Hrsg.)
%A Schnabel, Claus
%A Kohaut, Susanne
%A Brixy, Udo
%T Employment stability of entrants in newly founded firms : a matching approach using linked employer-employee data from Germany
%D 2008
%P 29 S.
%C Erlangen u.a.
%G en
%# A 1995; E 2001;
%B Universität Erlangen, Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik. Diskussionspapiere : 56
%@ ISSN 1615-5831
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080221f11.pdf
%X "Die Arbeit analysiert unter Verwendung eines verbundenen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Datensatzes einige Auswirkungen des Eintritts in Neugründungen, wobei die Sicht von Individuen statt von Firmen eingenommen wird. Wir zeigen, dass Personen, die in neue Firmen eintreten, sich von Eintretenden in bestehende Firmen unterscheiden, und wir verwenden einen Matching-Ansatz, um eine Gruppe von Personen, die 1995/96 in Neugründungen eintrat, mit einer Kontrollgruppe von Eintretenden in bestehende Firmen zu vergleichen. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Beschäftigungsstabilität der eintretenden Personen in bestehenden Firmen höher als in Neugründungen ausfiel, während ihr Risiko arbeitslos zu werden geringer war. Insbesondere in den neuen Bundesländern bestand die beste Strategie darin, in Firmen einzutreten, die älter als sechs Jahre waren." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Using a linked employer-employee dataset and taking the perspective of individuals rather than firms, this paper analyzes some effects of joining start-ups. We show that entrants in new firms differ from those joining incumbent firms, and we use a matching approach to compare a group of employees joining new firms in 1995/96 with a control group entering incumbent firms. Our results indicate that individuals' employment stability was higher in incumbent than in newly founded firms while their risk of becoming unemployed was lower. In particular in eastern Germany, joining firms that were older than six years was the best strategy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Unternehmensgründung
%K Unternehmensalter
%K Unternehmen
%K Arbeitskräfte
%K berufliche Qualifikation
%K Betriebszugehörigkeit - Dauer
%K Beschäftigungsdauer
%K Arbeitslosigkeit
%K Berufsverlauf
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitskräftemobilität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K J63
%K J64
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-03-03
%M k080221f11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Universität Hannover, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (Hrsg.)
%A Schneck, Stefan
%T Are individuals optimizing their wage path? : an analysis using linked employer-employee data
%D 2008
%P 33 S.
%C Hannover
%G en
%# A 1993; E 2006
%B Universität Hannover, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Diskussionspapier : 403
%@ ISSN 0949-9962
%U http://www.wiwi.uni-hannover.de/Forschung/Diskussionspapiere/dp-403.pdf
%X "Dieser Beitrag befasst sich mit Betriebswechseln unter Berücksichtigung der Lohnkurven der Arbeitnehmer. Das hier hergeleitete Modell dient dazu eine optimale Betriebswechselstrategie zu beschreiben, wobei Aspekte der Such-, der Matching- und der Humankapitaltheorie einfließen. Das Modell stellt dar, dass ein Sprung von einer Lohnkurve auf eine andere Lohnkurve Lohnverluste erzeugt. Eine empirische Überprüfung des Modells erfolgt anhand der 'Querschnittsversion der Linked Employer-Employee Daten des Instituts für Arbeitsmarktforschung' (LIAB). Die Resultate weisen auf die Relevanz des theoretischen Modells hin." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "This paper examines employer-to-employer mobility by describing the individual wage trajectories along the working career. The model, which is designed to introduce optimal between-firm mobility, is based on the search, the matching, and the human capital theory. It is emphasized that hopping from one wage trajectory to another by mobility may be accompanied with wage losses. An empirical review of the model extracts information on whether the between-firm mobility wage trajectory exceeds the within-firm wage path. The results are in line with the optimal employer-to-employer mobility model derived in this paper. Furthermore, it is shown that downward mobility as well as upward mobility is very common in reality, and that both types of mobility are shown to cause wage losses." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitnehmer
%K Berufsverlauf
%K Lohnentwicklung
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Lohnhöhe - Optimierung
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K matching
%K Humankapitalansatz
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K labour turnover
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Abstieg
%K IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatz
%K Bundesrepublik Deutschland
%K J30
%K J31
%K J62
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-08-14
%M k080805p02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 658.0107
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Scotchmer, Suzanne
%T Risk taking and gender in hierarchies
%D 2008
%P 35 S.
%C Cambridge
%G en
%B NBER working paper : 14464
%U http://www.nber.org/papers/w14464
%X "In a labor market hierarchy, promotions are affected by the noisiness of information about the candidates. I study the hypothesis that males are more risk taking than females, and its implications for rates of promotion and abilities of survivors. I define promotion hierarchies with and without memory, where memory means that promotion depends on the entire history of success. In both types of hierarchies, the surviving risk takers will have lower average ability whenever they have a higher survival rate. Further, even if more risk takers than non risk takers are promoted in the beginning of the hierarchy, that will be reversed over time. The risk takers will eventually have a lower survival rate, but higher ability. As a consequence of these differences, the various requirements of employment law cannot simultaneously be satisfied. Further, if promotion standards are chosen to maximize profit, the standards will reflect gender in ways that are difficult to distinguish from discriminatory intent." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Männer
%K erwerbstätige Frauen
%K Arbeitsverhalten
%K Risikobereitschaft
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K Beförderung
%K soziale Mobilität
%K Mobilitätsbarriere
%K beruflicher Aufstieg
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Personalbeurteilung
%K D63
%K J08
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-12-05
%M k081111f06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)
%A Senik, Claudia
%A Verdier, Thierry
%T Segregation, entrepreneurship and work values : the case of France
%D 2008
%P 54 S.
%C Bonn
%G en
%# A 2003; E 2003
%B IZA discussion paper : 3319
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080212f29.pdf
%X "This paper studies the interaction between labor market integration, the evolution of 'work values' and entrepreneurial capital inside minority communities. A simple model of labor market segmentation with ethnic capital and endogenous transmission of cultural values inside the minority group is presented. It emphasizes the role of entrepreneurial capital as an important driver of labor market integration and as a promoter of meritocratic work values inside the community. The case of South European and North African second generation immigrants in France is then empirically studied as an example, contrasting strongly how the differential economic and cultural integration in the labor market correlates with the differential level of entrepreneurial capital of the two communities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K ethnische Gruppe
%K Segregation
%K Afrikaner
%K zweite Generation
%K Ausländer
%K soziales Netzwerk
%K Sozialkapital
%K Kulturwandel
%K Wertwandel
%K soziale Werte
%K Arbeit
%K Unternehmensgründung
%K gesellschaftliche Einstellungen
%K Einstellungsänderung
%K Frankreich
%K J15
%K J61
%K J7
%K Z13
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-20
%M k080212f29
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 656.0102
%1 National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)
%A Stevenson, Betsey
%T The internet and job search
%D 2008
%P 27 S.
%C Cambridge
%G en
%# A 1998; E 2003
%B NBER working paper : 13886
%U http://www.nber.org/papers/w13886
%X "This paper examines how the Internet has impacted job search behavior. Examining those who use the Internet for job seeking purposes, I show that the vast majority are currently employed. These employed job seekers are more likely to leave their current employer and are more likely to make an employment-to-employment transition. Examining the unemployed, I find that over the past ten years the variety of job search methods used by the unemployed has increased and job search behavior has become more extensive. Furthermore, the Internet has led to reallocation of effort among various job search activities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Internet
%K Arbeitsuche - Methode
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitslose
%K Arbeitsuchende
%K USA
%K J01
%K J6
%K J62
%K J63
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-09-01
%M k080821f13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (Hrsg.)
%A Strohmeyer, Robert
%T Gender gap and segregation in self-employment : on the role of field of study and apprenticeship training
%D 2007
%P 47 S.
%C Berlin
%G en
%# A 2000; E 2004
%B RatSWD working paper : 17
%U http://www.ratswd.de/download/workingpapers2007/17_07.pdf
%X Die Studie untersucht den Einfluss der geschlechtsspezifischen Segregation in der beruflichen Ausbildung, d.h. der unterschiedlichen Ausbildungsberufe und Studienfachwahl, auf den Wechsel in eine berufliche Selbständigkeit. Zunächst wird untersucht, warum Frauen seltener ein Unternehmen gründen bzw. seltener den Schritt in die Selbständigkeit wagen als Männer. In diesem Zusammenhang wird die These überprüft, ob das sog. 'Gender Gap' in beruflicher Selbständigkeit auch als eine Folge der geschlechtsspezifischen Segregation in der Berufsausbildung anzusehen ist. Darüber hinaus werden die sozio-ökonomischen Bedingungen und betrieblichen Merkmale der selbständig tätigen Frauen analysiert. Frauen üben, sofern sie ein eigenes Unternehmen gründen, andere Berufe aus und sind in anderen Wirtschaftsbereichen tätig als Männer (Segregation in der Selbständigkeit), mit der Folge geringerer Leistungsfähigkeit und einer schlechteren betrieblichen Performance. Von daher wird der Frage nachgegangen, in welchem Maße bereits durch den erlernten Beruf oder die Studienfachwahl eine entscheidende Weichenstellung für die spätere Berufs- und Branchenwahl in der Selbständigkeit gelegt wird. Empirische Basis der Studie bilden die Mikrozensuserhebungen der Jahre 2000 bis 2004. Es zeigt sich, dass weder männer- noch frauendominierte Studienfächer bzw. Ausbildungsberufe die günstigsten Voraussetzungen für eine berufliche Selbständigkeit bieten. Es sind vielmehr die integrierten Studiengänge und Ausbildungsberufe, die als 'Treibhäuser' der Selbständigkeit fungieren. (IAB)
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Segregation
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Selbständige
%K berufliche Selbständigkeit - Determinanten
%K Studienfach
%K Unternehmer
%K Berufsgruppe
%K Tätigkeitsfelder
%K Wirtschaftszweige
%K sektorale Verteilung
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Frauenberufe
%K Männerberufe
%K Berufsausbildung
%K Ausbildungsabsolventen
%K Hochschulabsolventen
%K Mikrozensus
%K Unternehmensgröße
%K Ausbildungsberufe
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-01-21
%M k080110f16
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut, Düsseldorf (Hrsg.)
%A Tangian, Andranik
%T Is work in Europe decent? : a study based on the 4th European survey of working conditions 2005
%D 2007
%P 153 S.
%C Düsseldorf
%G en
%# A 2005; E 2005
%B WSI-Diskussionspapier : 157
%@ ISSN 1861-0633
%U http://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_diskp_157_e.pdf
%X Der Bericht entwickelt auf der Basis von Daten des 4. European Working Conditions Survey 2005 (EWCS 2005) für 31 europäische Länder länderübergreifende Indikatoren für 'Gute Arbeit'. In Anlehnung an den DBG-Index 'Gute Arbeit' werden insgesamt 15 Aspekte der Arbeitsbedingungen auf ihre Qualität hin überprüft und vergleichen. Dabei zeigt sich, dass sowohl die Untersuchungen der OECD als auch die der Hans-Böckler-Stiftung, die aufgrund unterschiedlicher methodischer Ansätze zu unterschiedlichen Einstufungen einzelner Länder führen, im Kern zu ähnlichen Ergebnissen kommen. Der Vergleich der Arbeitsbedingungen erfolgt unter fünf Hauptaspekten: 1. Evaluation der Arbeitsbedingungen; 2. Bedeutung verschiedener Aspekte von Arbeitsbedingungen; 3. Disparitäten zwischen Ländern und sozialen Gruppen; 4. Unzureichende Arbeitsqualität; 5. Die Rolle starker Gewerkschaften für die Jobstabilität. Um die Arbeitsgeber dazu zu bewegen, die Arbeitsbedingungen anzugleichen, wird empfohlen, eine Arbeitsplatzsteuer für schlechte Arbeitsbedingungen zu erheben, mit dem Ziel, die Arbeitsumwelt zu schützen. (IAB)
%K menschengerechte Arbeit
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitsplatzqualität - internationaler Vergleich
%K Arbeitszufriedenheit
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Berufsgruppe
%K Wirtschaftszweige
%K soziale Sicherheit
%K Arbeitsschutz
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K Humanisierung der Arbeit
%K Humanisierungspolitik
%K Benchmarking
%K Indikatorenbildung
%K adäquate Beschäftigung
%K Unternehmenskultur
%K Betriebsklima
%K beruflicher Aufstieg
%K Weiterbildungsangebot
%K Europa
%K C43
%K C51
%K J21
%K J88
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-05-13
%M k080428p08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut, Düsseldorf (Hrsg.)
%A Tangian, Andranik
%T On the European readiness for flexicurity : empirical evidence with OECD/HBS methodologies and reform proposals
%D 2008
%P 32 S.
%C Düsseldorf
%G en
%# A 2005; E 2005
%B WSI-Diskussionspapier : 160
%@ ISSN 1861-0633
%U http://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_diskp_160_e.pdf
%X "The Fourth European Working Conditions Survey (European Foundation 2007) is used to investigate the readiness of Europe to flexicurity labour market reforms proposed by the European Commission (= flexibilization of employment relations compensated by improvements in employment security backed up by lifelong learning). For this purpose, composite indicators of flexibility, precariousness and decentness of work are constructed with the OECD and HBS (Hans Boeckler Stiftung) methodologies which differ in scaling. Then the indices are visualized with specially designed tabular graphs and analysed. Both methodologies give quite similar results. It is revealed that (1) factual flexibility (as it is practiced) radically differs from institutional flexibility (prescribed by employment protection legislation), (2) flexibility and precariousness of work correlate with statistical certainty, moreover, no country combines high flexibility and low precariousness; (3) flexibilization has the strongest negative effect on employability; (4) there is an acute shortage of learning options, (5) learning makes a negative impact on job satisfaction, at the same time job stability is top esteemed, but not income which is ranked only 6th, and (6) working conditions of flexibly employed is worse than of normally employed, being even below the European average. It implies that the Commission's conception of flexicurity, neglecting the socio-economic reality, can be hardly efficient and successful. Therefore, an alternative implementation of flexicurity is proposed in the form of flexinsurance which assumes that the employer's contribution to social security should be proportional to the flexibility (precariousness) of the employment contract. To stimulate employers to equalize working conditions of normal and atypical employees, it is proposed to introduce a workplace tax for bad working conditions which should protect 'the working environment' in the same way as the green tax protects the natural environment. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Beschäftigungsform
%K atypische Beschäftigung
%K Leiharbeit
%K Zeitarbeit
%K Teilzeitarbeit
%K Überstunden
%K Arbeitszeitgestaltung
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Arbeitskräftemobilität
%K innerbetriebliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Heimarbeit
%K Telearbeit
%K Lohnflexibilität
%K Prekariat
%K Einkommen
%K Unsicherheit
%K soziale Sicherheit
%K Weiterbildung
%K Beschäftigungsfähigkeit
%K Arbeitszufriedenheit
%K Arbeitsbedingungen - internationaler Vergleich
%K Arbeitspolitik
%K Arbeitsbelastung
%K Sozialversicherung
%K Arbeitgeberbeitrag
%K Steuerpolitik
%K soziale Gerechtigkeit
%K soziale Verantwortung
%K Unternehmen
%K Mindesteinkommen
%K Europa
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-05-19
%M k080507p06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (Hrsg.)
%A Vaih-Baur, Christina
%A Kastner, Sonja
%T Die One-Woman-Show : Geisteswissenschaftlerinnen in der PR-Praxis
%D 2008
%P 35 S.
%C Berlin
%G de
%# A 2007; E 2007
%B RatSWD working paper : 33
%U http://www.ratswd.de/download/workingpapers2008/33_08.pdf
%X "Eine Tätigkeit als PR-Beraterin oder PR-Redakteurin eröffnet Geisteswissenschaftlerinnen eine Vielzahl von Chancen in Agenturen und Unternehmen. Sie gelten als kommunikativ, sprach- und stilsicher, kreativ und kompetent im Umgang mit Menschen. Mithilfe ihrer im Studium erworbenen Fähigkeiten zum Disziplinen übergreifenden Denken und ihrer Intuition erschließen sie sich den Kontakt zu den verschiedensten Kunden, Branchen, Medienpartnern und weiteren Bezugsgruppen. Doch zu welchem Preis? Wo stoßen die hochqualifizierten, zu Generalistinnen ausgebildeten Geisteswissenschaftlerinnen an ihre Grenzen? Welche Anforderungen werden an Führungskräfte in puncto Verhandlungsgeschick, Durchsetzungsvermögen und Machtbewusstsein gestellt? Es wurden über 30 Geisteswissenschaftlerinnen interviewt, die im Bereich PR in Agenturen und Unternehmen auf unterschiedlichen Hierarchieebenen und in den verschiedensten Branchen tätig sind. Die qualitativ ausgerichtete Befragung behandelte die Themen Studium, Einstieg in den Job, Berufsalltag, Qualifikationen, Aufstieg und Karrierehemmnisse. Die im Studium zu Generalistinnen ausgebildeten Berufsanfänger werden beim Berufseinstieg durch Praktika, Studentenjobs oder Volontariaten mit dem oft mühsamen und aufwändigen Dienst am Kunden konfrontiert. Die Absolventen verfügen selten über im Studium erworbene spezifische PR-Kenntnisse; vielmehr haben sie ein komplexes Instrumentarium an Herangehensweisen, Denkarten oder Strategien zum Erschließen von Texten entwickelt. Im Job müssen sie plötzlich im Alleingang scheinbar uninteressante Meldungen an Journalisten verkaufen, Beratungskompetenz gegenüber Kunden in Krisensituationen beweisen, in kürzester Zeit Presseverteiler für spezielle Fachthemen aufbauen oder ohne spezifisches Fachwissen und Kontakte neue Kunden akquirieren. Nicht nur das Schreiben, sondern vor allem das Verkaufen steht im Mittelpunkt - zuerst dienen, dann verdienen. Dies gelingt meist nur durch überdurchschnittliche Selbstmotivation und Selbstorganisation, denn im Studium haben die meisten Geisteswissenschaftlerinnen gelernt, sich eigenständig und schnell komplexe Sachverhalte zu erschließen. Empfohlen werden kann allen Generalistinnen nur, sich rechtzeitig - am besten schon im Studium - einen Interessenschwerpunkt zu suchen und gezielt Kontakte zu Unternehmen, Medienvertretern, Fachpublikum usw. aufzubauen. Wer sich selbstbewusst als Expertin in einer Branche positioniert, wirkt glaubwürdiger und kann schneller und gezielter beraten, stilsicherer Texte schreiben und leichter Führungspositionen erreichen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Geisteswissenschaftler
%K erwerbstätige Frauen
%K Öffentlichkeitsarbeit
%K Tätigkeitsfelder
%K Qualifikationsanforderungen
%K beruflicher Aufstieg
%K Mobilitätsbarriere
%K berufliche Mobilität
%K Berufseinmündung
%K Studium
%K Kommunikationsfähigkeit
%K Teamfähigkeit
%K Sprachkenntnisse
%K interkulturelle Kompetenz
%K soziale Qualifikation
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Berufswegplanung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-02-13
%M k080122f15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.)
%A Volkholz, Volker
%T Wertschöpfung, Gesundheit und Lernen - Berichte von Erwerbstätigen
%D 2008
%P 58 S.
%C Düsseldorf
%G de
%# A 1998; E 1999
%B Hans-Böckler-Stiftung. Arbeitspapier : 159
%U http://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_159.pdf
%X "Anhand von Sekundärauswertungen des BiBB/IAB/BAuA-Datensatzes 1998/99 werden Zusammenhänge zwischen Arbeitsgestaltung und Unternehmensentwicklung aufgezeigt. Bei der Arbeitsgestaltung im Unternehmen sind erhebliche Defizite erkennbar. Mehr als ein Viertel der befragten Erwerbstätigen geben an, vor allem mit einfachen Routineanforderungen konfrontiert zu werden. Etwa 40% führen Tätigkeiten mit Kreativitäts- oder Lernanforderungen an. Nur bei etwa der Hälfte der Erwerbstätigen stimmen Anforderungen und Fähigkeiten überein. Etwa ein Drittel fühlt sich unterfordert. Es zeigen sich deutliche Tendenzen zur Verschwendung der Humanressourcen. Erkennbar werden auch Probleme bei der Realisierung des berufsbegleitenden Lernens. Aber: Je größer die Übereinstimmung zwischen Anforderungen und Fähigkeiten, desto ausgeprägter ist die Arbeitszufriedenheit - und umgekehrt. Nur etwa ein Viertel der Erwerbstätigen berichtet von Prozess- oder Produktinnovationen in den letzten beiden Jahren. Etwa die Hälfte nennt keine Innovationen. Je höher die Innovativität, desto höher die Arbeitsanforderungen (Kreativitätsanforderungen u.ä.) - und umgekehrt. Die Innovativität eines Unternehmens steuert die Arbeitsanforderungen. Die Beschäftigungsentwicklung ist hierfür eher unerheblich. Sie hat Auswirkungen auf die Alterszusammensetzung. In Unternehmen mit Wachstum stehen Erwerbstätige bis 29 Jahre und Erwerbstätige ab 50 Jahren in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander, während bei geschrumpften Belegschaften die über 50-Jährigen deutlich überwiegen und die unter 29-Jährigen stark unterrepräsentiert sind. Der Autor schlägt vor, mittels derartiger repräsentativer Datenauswertungen Indices für Arbeitsgestaltung und Unternehmensentwicklung bzw. deren wechselseitige Zusammenhänge zu erarbeiten. Hiervon können vor allem die Mitbestimmungsorgane profitieren. Aber es ergeben sich auch neue Forschungsansätze zur Steuerung der Humanressourcen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K BIBB/IAB-Erhebung
%K Wertschöpfung - Determinanten
%K Kreativität
%K Gesundheit
%K Lernen
%K Leistungsfähigkeit
%K Arbeitsanforderungen
%K Beschäftigungsdauer
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitsgestaltung - Auswirkungen
%K Unternehmensentwicklung
%K Personaleinsatz
%K Management
%K Personalführung
%K adäquate Beschäftigung
%K unterwertige Beschäftigung
%K Routine
%K Arbeitszufriedenheit
%K Innovationspotenzial
%K altersspezifische Faktoren
%K Unterforderung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-06-16
%M k080529p07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Volkswirtschaftslehre, Lüneburg (Hrsg.)
%A Wagner, Joachim
%A Koller, Lena
%A Schnabel, Claus
%T Sind mittelständische Betriebe der Jobmotor der deutschen Wirtschaft?
%D 2007
%P 91 S.
%C Lüneburg
%G de
%# A 1999; E 2005
%B Institut für Volkswirtschaftslehre Lüneburg. Working paper series in economics : 71
%@ ISSN 1860-5508
%U http://www.uni-lueneburg.de/vwl/papers/wp_71_Upload.pdf
%X "In der öffentlichen Diskussion in Deutschland wird häufig die These vertreten, dass Arbeitsplätze vorwiegend in kleinen und mittleren Firmen geschaffen werden, während die großen Firmen vor allem Arbeitsplätze abbauen. Eine empirische Überprüfung für den Zeitraum 1999 bis 2005 mit Daten aller west- und ostdeutschen Betriebe, die mindestens einen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben, zeigt, dass die These vom alleinigen 'Jobmotor Mittelstand' viel zu undifferenziert ist. In mittelständischen Unternehmen werden zwar überproportional viele Arbeitsplätze geschaffen, aber auch überproportional viele abgebaut. Großbetriebe mit 250 und mehr Beschäftigten weisen dagegen sowohl bei der Schaffung als auch beim Abbau von Arbeitsplätzen geringere Werte auf als es ihrem Beschäftigungsanteil entspräche. Wirtschaftspolitische Maßnahmen, die sich an der Zuordnung eines Unternehmens zu einer Größenklasse orientieren, lassen sich somit nicht mit einem besonders ausgeprägten Beitrag der Firmen aus dieser Größenklasse zum Beschäftigungswachstum rechtfertigen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "In public discussion in Germany it is often argued that jobs are mainly created in small and medium-sized firms (i.e. the 'Mittelstand'), whereas large firms tend to reduce their number of jobs. An empirical analysis for the period 1999 to 2005 with data of all western and eastern German firms that have at least one employee covered by social insurance shows that the 'job engine Mittelstand' hypothesis is too undifferenciated. While small and medium-sized firms contribute more than proportionally to job growth, they are also heavily involved in job losses. In contrast, large firms with 250 employees and more record shares of job growth and destruction which are lower than their share in employment. This implies that economic policy measures which focus on certain size classes of firms cannot be justified by superior employment growth in these size classes." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Klein- und Mittelbetrieb
%K Beschäftigungsentwicklung
%K Unternehmensgröße
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Arbeitsplatzabbau
%K regionaler Vergleich
%K job turnover
%K Industrie
%K Dienstleistungsbereich
%K Mittelstand
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%K J23
%K L60
%K L80
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-03-05
%M k080226f13
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 European Trade Union Institute for Research, Education and Health and Safety, Research Department (Hrsg.)
%A Watt, Andrew
%A Leschke, Janine
%A Finn, Mairéad (Mitarb.)
%T Putting a number on job quality? : constructing a European job quality index
%D 2008
%P 26 S.
%C Brüssel
%G en
%# A 2000; E 2005
%B European Trade Union Institute for Research, Education and Health and Safety. Working paper : 2008, 03
%@ ISSN 1994-4446
%@ ISSN 1994-4454
%U http://www.etui-rehs.org/research/content/download/4127/23783/file/08%20WP2008%2003%20avec%20C1.pdf
%X "There is a widespread perception that many of the new jobs being created in Europe are 'bad jobs'. Increasingly workers are being asked, or forced, to work longer and/or more 'unsocial' hours, and to accept fixed-term and other 'precarious' contracts. Employers are widely seen as being more short-term in orientation, cutting back on investing in training the workforce, offering limited career trajectories and employee benefits and being less open to engage with collective forms of worker interest representation. Is it the case, then, that 'more jobs' has been at the cost of 'better jobs'? Is there a conflict of goals at work? To answer such questions an indicator of job quality that is comprehensive, comparable, European in scope and timely is needed. The ETUI-REHS research department seeks to contribute to this aim by creating a European Job Quality Index (JQI). The European JQI is compiled on the basis of six sub-indices that capture different aspects of job quality: wages, non-standard forms of employment, work-life balance and working time, working conditions and job security, access to training and career advancement, and collective interest representation and participation. This working paper describes the choice of data and variables as well as the data processing, and it details a number of important data restrictions and caveats that need to be taken into account when interpreting the results of the JQI. The ETUI-REHS Job Quality Index is intended as an important and ongoing contribution to the debate about 'more and better jobs' in Europe." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsplatzqualität - Indikatoren
%K Indikatorenbildung
%K Lohnhöhe
%K atypische Beschäftigung
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitsintensität
%K Arbeitszeit
%K Beruf und Familie
%K Arbeitsschutz
%K Arbeitssicherheit
%K Weiterbildung
%K beruflicher Aufstieg
%K Mitbestimmung
%K Mitwirkung
%K Europäische Union
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-09-03
%M k080827n05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Universiteit, Tilburg (Hrsg.)
%A Wilthagen, Ton
%T Mapping out flexicurity pathways in the European Union
%D 2008
%P 22 S.
%C Tilburg
%G en
%B Tilburg flexicurity research paper : 2008-14
%U http://www.tilburguniversity.nl/faculties/law/research/flexicurity/publications/papers/fxp2008-14mappingoutpathwayseu.pdf
%X "This paper contains a practical step by step method for national governments and social partners to map out their own national pathway to flexicurity, based on the recently established EU policy framework on flexicurity, which includes a set of common principles and different pathways of flexicurity. The central idea is to develop positive sum games where not just one party gains and the other lose." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K EU-Politik
%K politische Planung
%K Politikumsetzung
%K Planungsmethode
%K Flexicurity
%K Sozialpartner
%K sozialer Dialog
%K Beschäftigungspolitik
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Sozialpolitik
%K Bildungspolitik
%K europäische Bildungspolitik
%K soziale Sicherheit
%K Arbeitsbeziehungen
%K Arbeitszeitflexibilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitslosigkeitsbekämpfung
%K Beruf und Familie
%K Arbeitsrecht
%K Beschäftigungsfähigkeit
%K lebenslanges Lernen
%K Bildungsinvestitionen
%K atypische Beschäftigung
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Armutsbekämpfung
%K Europäische Union
%K EU-Staat
%Z Typ: 4. Arbeitspapiere/Discussion Paper
%Z fertig: 2008-09-03
%M k080826n04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek




***************************
5. MONOGRAPHISCHE LITERATUR
***************************

%0 Edited Book
%F 682.0132 (2. Aufl.)
%F 682.0132 (2. Aufl.), 1
%F 682.0132 (2. Aufl.), 2
%F 682.0132 (2. Aufl.), 3
%F 682.0132 (2. Aufl.), 4
%F 682.0132 (2. Aufl.), 5
%F 682.0132 (2. Aufl.), 6
%F 682.0132 (2. Aufl.), 7
%A Abraham, Martin
%A Hinz, Thomas
%T Arbeitsmarktsoziologie : Probleme, Theorien, empirische Befunde
%D 2008
%P 374 S.
%7 2. Aufl.
%C Wiesbaden
%I VS Verlag für Sozialwissenschaften
%G de
%@ ISBN 978-3-531-16126-6
%X "Der Arbeitsmarkt prägt moderne Gesellschaften maßgeblich: das System sozialer Sicherung sowie die individuellen Lebensverhältnisse hängen von der Teilnahme am Arbeitsmarkt ab. Im Rahmen einer interdisziplinären Forschung thematisiert die Arbeitsmarktsoziologie den Beitrag sozialer Determinanten für die Erklärung von Arbeitsmarktprozessen. Dies beinhaltet die selektive Auswirkung von Bildung für berufliche Mobilität, die Risiken von Arbeitslosigkeit, die Rolle der Familie für Erwerbsentscheidungen und die Wirkung institutioneller Regelungen. Aus soziologischer Sicht geht es vor allem um die Entstehung, die Dauerhaftigkeit und die Veränderung sozialer Ungleichheit im Arbeitsmarkt und durch den Arbeitsmarkt. Das vorliegende Lehrbuch richtet sich an Studierende und Lehrende der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie an "Praktiker", die die (sozialen) Wirkungen von Maßnahmen auf dem Arbeitsmarkt einschätzen möchten." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arbeitsmarktforschung
%K Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
%K Arbeitsmarkttheorie
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Arbeitsmarktpolitik
%K berufliche Mobilität
%K Berufsentscheidung
%K Weiterbildung
%K Arbeitslosigkeit - Theorie
%K Minderheiten
%K Schwerbehinderte
%K Mütter
%K Geschlechterverteilung
%K ethnische Gruppe
%K Segregation
%K Diskriminierung
%K Demografie
%K demografischer Wandel
%K Humankapital
%K Humankapitalansatz
%K institutionelle Faktoren
%K Soziologie
%K Sozialwissenschaft
%K empirische Sozialforschung
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-12-03
%M k081128f01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 92-76.0101
%1 Internationales Zentrum für Hochschulforschung, Kassel (Hrsg.)
%A Adamczak, Wolfgang
%A Debusmann, Robert
%A Krause, Ellen
%A Merkator, Nadine
%T Traumberuf ForschungsreferentIn?
%D 2007
%P 72 S.
%C Kassel
%G de
%# A 2000; E 2007;
%B Internationales Zentrum für Hochschulforschung. Werkstattberichte : 68
%@ ISBN 978-3-934377-53-0
%U http://www.uni-kassel.de/incher/v_pub/wb/wb68.pdf
%X "Für Berufsgruppen an Hochschulen, die anspruchsvolle Aufgaben zwischen Wissenschaft und Verwaltung bewältigen, hat sich der Begriff 'neue Hochschulprofessionen' eingebürgert. Diese sind in der jüngsten Zeit ein wichtiges Thema in der Diskussion um die Entwicklung der deutschen Hochschulen geworden; die Zahl ihrer Mitglieder nimmt zu und ihre Aufgaben werden differenzierter. Als besondere Gruppe innerhalb dieser 'Hochschulprofessionen' sind Forschungsreferentinnen und Forschungsreferenten mit einer Ende des Jahres 2006 durchgeführten Befragung zum ersten Mal systematisch untersucht worden. Die Studie, deren Ergebnisse in diesem Band vorgestellt werden, fragt nach den Tätigkeitsprofilen, der Einbindung in die Hochschulstrukturen, Qualifikationsprofilen und -anforderungen, aber auch nach der Berufszufriedenheit, der familiären Situation und den Karriereerwartungen dieser Berufsgruppe. Die schriftliche Befragung wurde ergänzt durch Interviews mit Forschungsreferentinnen und -referenten sowie mit Kanzlerinnen und Kanzlern. Die Ergebnisse zeigen, dass die Befragten unterschiedliche Aufgabenzuschnitte haben und auf verschiedenen Ausbildungswegen zu ihren Beruf gekommen sind. Trotzdem können Kernaufgaben benannt werden, die das Gros zu erfüllen hat. Ein erstaunlicher Befund ist, dass die Befragten die Karrieremöglichkeiten als gering einschätzen, mit ihrer Arbeitssituation jedoch hoch zufrieden sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Hochschule
%K neue Berufe
%K leitende Verwaltungsfachkraft
%K Hochschulpersonal
%K Forschungspersonal
%K Akademikerberufe
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Forschungsadministration
%K Forschungsfinanzierung
%K Forschungsförderung
%K Forschungsplanung
%K Forschungsorganisation
%K Arbeitszufriedenheit
%K beruflicher Aufstieg
%K berufliche Qualifikation
%K Weiterbildung
%K Professionalisierung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-01-16
%M k071221f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%A Adecco Institute, London (Hrsg.)
%T Demographic fitness survey : Germany 2007
%D 2008
%P 23 S.
%C London
%G en
%# A 2007; E 2007
%S Adecco Institute white paper. February 2008
%U http://institute.adecco.com/Research/Articles/Documents/2007_Germany_English_DemographicFitness.pdf
%U http://institute.adecco.com/Research/Articles/Documents/2007_Germany_German_SindDeutsche.pdf
%X "Das Adecco Institut stellt in diesem Weissbuch die Ergebnisse der Demografischen Fitness-Umfrage (Demographic Fitness Survey) 2007 vor, die zweite Studie zum Thema demografischer Wandel in Europa und seine Folgen für europäische Unternehmen. Ähnlich wie bei der ersten Umfrage im Jahr 2006, basiert die Umfrage 2007 auf einer Stichprobe von mindestens 500 Interviews pro Land (Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien und Spanien). Der Gradmesser ist der vom Adecco Institut entwickelte Demografische Fitness-Index (DFX). 2007 lag der europäische Durchschnittswert bei 182 Punkten. Während dieser Durchschnittswert aller fünf Länder ungefähr unverändert blieb (2006 DFX: 183), gibt es doch wesentliche Veränderungen bei der Betrachtung der einzelnen Länder und auf Unternehmensebene: wesentliche Verbesserungen gibt es bei der Analyse der Altersstrukturen in Unternehmen, bei der Bereitschaft, ältere Mitarbeiter (über 50) einzustellen und bei mittelständischen Unternehmen, demografische Probleme anzupacken. Dennoch zeigen die Ergebnisse aus dem Jahr 2007, dass noch viele Möglichkeiten ungenutzt bleiben. Während Unternehmen den demografischen Wandel in seiner Bedeutung mit der Globalisierung und technologischem Fortschritt nahezu gleichsetzen und zu den wichtigsten Herausforderungen zählen, vor denen Unternehmen heute stehen, erreichen zwei Drittel von ihnen nur 200 oder weniger Punkte, und zeigen damit, dass es noch sehr viel Raum zur Verbesserung ihrer demografischen Fitness gibt. Das Altern der Bevölkerung und der Belegschaften hat grosse Auswirkungen auf unser Leben, unsere Arbeit, unsere Altersversorung und Rente, unser Gesundheits- und Bildungssystem - und natürlich auch auf die Geschäftswelt. Bereits heute kämpfen viele Unternehmen mit einem Mangel an Fachkräften, besonders in den Ingenieursberufen. 35 Prozent der Unternehmen, die vom Adecco Institut befragt wurden, klagen über fehlende technische Fähigkeiten und einen Mangel an Arbeitskräften mit den gesuchten und benötigten Qualifikationen. 30 Prozent der grossen Unternehmen kämpfen mit einem Mangel an Informatik- und Computerwissen. Ungefähr dasselbe gilt auch für den Dienstleistungsbereich und den Handel. 14 Prozent der befragten Unternehmen leiden daran, dass ihr Personal nicht über ausreichende Fremdsprachenkenntnisse verfügt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "The Adecco Institute presented the Demographic Fitness Survey 2007, the second survey on the topic of demographic change in Europe, in Brussels in January, 2008. The Demographic Fitness Survey 2007 is based upon 2506 interviews with companies of all sizes in the five major European economies (Germany, France, the UK, Italy, and Spain), covering a minimum of 500 companies per country. This White Paper presents a detailed analysis of the results from the 502 companies surveyed in Germany. German companies made greater strides in addressing Demographic Fitness than any of the other countries studied in the 2007 survey. Germany's Demographic Fitness Index increased from 181 in 2006 to 186 in 2007 (out of a maximum of 400 points). While the overall scores still indicate that companies (German and others) are sorely unprepared for the demographic inevitability of an aging workforce, Germany's slight increase indicates that the message is starting to get through. The issue of population ageing is real. In less than ten years' time, people over 40 will, for the first time in history, form the demographic majority in Europe. The change in Germany's demographic structure is aptly communicated by a review of how Germany's population structure has changed since 1950. In 1950, Germany's Population Distribution Chart was a typical pyramid, with the majority of the population young. In 2010, we see a dramatic shift, with the population density shifting to middle-agers, and by 2050, we see a distinct shift of the population into the 40+ range." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K demografischer Wandel
%K Unternehmenspolitik
%K Personalpolitik
%K Beschäftigtenstruktur
%K Altersstruktur
%K human resource management
%K Bevölkerungsprognose
%K Bevölkerungsstruktur
%K Erwerbspersonenpotenzial
%K lebenslanges Lernen
%K betriebliche Weiterbildung
%K Weiterbildungsangebot
%K Personaleinstellung
%K Diversity Management
%K Gesundheitsfürsorge
%K Wissensmanagement
%K Arbeitszeitflexibilität
%K berufliche Flexibilität
%K Berufsverlauf
%K altersadäquate Arbeitsplätze
%K lernende Organisation
%K ältere Arbeitnehmer
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-03-12
%M k080303f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%A Adecco Institute, London (Hrsg.)
%T Von der Ausbildung in die Arbeitswelt : können wir den (schwierigen) Übergang für Europas Jugend erleichtern?
%D 2007
%P 25 S.
%C London
%G de
%# A 1997; E 2006
%S Adecco Institute white paper : 02
%U http://institute.adecco.com/Research/Articles/Documents/2007_Europe_German_VonDer.pdf
%X "Dieses Weissbuch untersucht die Herausforderungen der Europäischen Union bei der Integration von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt. Eine um das doppelte höhere Jugendarbeitslosigkeit im Vergleich zur Gesamtarbeitslosigkeit stellt für Europa ein ernstzunehmendes Problem dar. Selbst in Ländern, in denen die Arbeitslosigkeit unter den Jugendlichen insgesamt gesenkt werden konnte, bestehen regionale Unterschiede, und die Integration von Migranten der 2. Generation ist ein ebenso dringliches Problem wie die Integration von Greencard-Besitzern. Wie die Studie zeigt, besteht kein Zusammenhang zwischen den Arbeitsmöglichkeiten für ältere und junge Arbeitskräfte. Argumente für und gegen einen Mindestlohn spielen eine nur untergeordnete Rolle. Um einen möglichst reibungslosen und raschen Übergang der jungen Generation in die Arbeitswelt zu gewährleisten, muss eine beträchtliche Anzahl von neuen Arbeitsplätzen geschaffen werden. Gelingt dies nicht, wird der Mangel an Arbeitserfahrung den Übergang weiterhin erschweren. Wirtschaftliches Wachstum hat einen wesentlich grösseren Einfluss auf die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen als auf die Arbeitslosigkeit insgesamt. Während die Schaffung von Netto-Arbeitsplätzen für eine erfolgreiche Integration von zentraler Bedeutung ist, spielt besonders die Ausbildung eine wesentliche Rolle. Ein Bildungswesen mit niedrigem Bildungsanspruch ist nicht in der Lage, eine ausreichende Anzahl an Fachkräften für unsere wissensbasierte Gesellschaft zu schaffen. Länder, die sich ausschliesslich auf das Erreichen von Mindest-Bildungsstandards konzentrieren, laufen Gefahr, nicht genügend Arbeitsplätze für ihre Akademiker bereitstellen zu können. Ausbildungssysteme mit Schwerpunkt auf Lehrberufen sind nur für diejenigen von Vorteil, die erfolgreich eine Lehre abschliessen. Mit dem Ende des Arbeitsplatzes auf Lebenszeit sind junge Menschen gefordert, ihren eigene Beschäftigungsfähigkeit laufend zu steigern und sich Fähigkeiten anzueignen, die es ihnen ermöglichen, unter unterschiedlichen Arbeitsvoraussetzungen in Europa erfolgreich konkurrieren zu können. Auf den Einzelnen bezogen sind die ständige Verbesserung von Fähigkeiten und die laufende Steigerung des Wissen die besten Garanten für einen erfolgreichen Übergang in die Arbeitswelt und für ein (zunehmend) längeres Arbeitsleben. Dagegen kann Arbeitslosigkeit direkt nach Verlassen der Schule oder Abschluss der Ausbildung die Beschäftigungsfähigkeit von Jugendlichen dauerhaft schädigen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Jugendliche
%K Berufseinmündung - internationaler Vergleich
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Jugendarbeitslosigkeit
%K Arbeitslosigkeitsbekämpfung
%K ausländische Jugendliche
%K berufliche Integration
%K zusätzliche Arbeitsplätze
%K Arbeitslosenquote
%K Wirtschaftswachstum
%K Bildungsexpansion
%K Bildungssystem - internationaler Vergleich
%K Schulbildung
%K Berufsausbildung
%K Hochschulbildung
%K lebenslanges Lernen
%K Berufsbildung
%K Europäische Union
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-02-27
%M k070705a01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Dansk Teknologisk Institut, Tastrup (Hrsg.)
%A Andersen, Tine
%A Haahr, Jens Henrik
%A Hansen, Martin Eggert
%A Holm-Pedersen, Mikkel
%A Koning, Jaap de (Mitarb.)
%A Adnett, Nick (Mitarb.)
%A Stambo, Lasse S. (Mitarb.)
%A Hout, Michael (Mitarb.)
%T Job mobility in the European Union : optimising its social and economic benefits. Final report. Policy and business analysis
%D 2008
%P 158 S.
%C Tastrup
%G en
%# A 1995; E 2006
%U http://ec.europa.eu/social/BlobServlet?docId=514&langId=en
%X "The overall objective of this study is to inform the discussion in the European Union's Member States on how to optimise job mobility in Europe from a social as well as from an economic perspective. Three other objectives have guided this study, with a view to achieving the overall objective:
To prepare and present a description of the current extent and character of job mobility in Europe.
To examine ways to assess how much job mobility is desirable for European labour markets from an economic and social point of view.
Taking these two analyses into account, to discuss how to optimise job mobility in economic and social terms, taking into consideration both benefits and challenges in connection with increased job mobility.
The results:
Significant differences in job mobility across Member States.
Also significant differences in mobility across sectors - but depending on the country.
Age significant, gender not so significant.
The economic effects of job mobility: too little and too much job mobility is detrimental.
Factors affecting job mobility have wider implications.
The challenge: a policy mix which facilitates job mobility for growth and high employment.
Not possible to specify context-independent optimal levels of job mobility.
'Balanced job mobility': appropriate levels of job mobility coupled with high employment.
Liberal and social democratic employment regimes are found to facilitate 'balanced job mobility'.
Flexicurity and 'balanced job mobility'.
Why is it useful to consider balanced job mobility.
What can Member States do? Review labour market regulation, promote growth.
What could the Commission do? Induce further reforms and monitor developments." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K berufliche Mobilität - Auswirkungen
%K berufliche Mobilität - internationaler Vergleich
%K berufliche Mobilität - Determinanten
%K berufliche Flexibilität
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Berufswechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Beschäftigungsdauer
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Arbeitskräftemobilität
%K Beschäftigungssystem - Flexibilität
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Mobilitätsbereitschaft
%K Beschäftigungseffekte
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Wirtschaftsentwicklung
%K soziale Integration
%K Arbeitsrecht
%K Regulierung
%K Kündigungsschutz
%K Europäische Union
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-08-07
%M k080729f05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 3230.0109
%1 Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung, Tübingen (Hrsg.)
%A Arndt, Christian
%A Strotmann, Harald
%A Garloff, Alfred (Mitarb.)
%A Hagen, Tobias (Mitarb.)
%T Paneluntersuchungen als Instrument zur Analyse der Bestimmungsfaktoren des Strukturwandels : Gutachten
%D 2004
%P 162 S.
%C Tübingen
%G de
%# A 2000; E 2002
%S IAW-Forschungsberichte : 63
%@ ISBN 3-88573-048-0
%X "Die Studie zeigt anhand von drei Wellen des IAB-Betriebspanels Baden-Württemberg mit Hilfe ausgewählter Beispiele auf, in welcher Hinsicht die Nutzung von Paneldaten auf der Mikroebene einzelner Betriebe zusätzliche Einsichten in die Bestimmungsgründe von Strukturveränderungen erlaubt." (Textauszug, IAB-Doku)
Inhalt:
Teil 1: Christian Arndt: Möglichkeiten und Grenzen von Panelanalysen und methodische Grundideen der Panelanalyse (7-45);
Teil 2: Alfred Garloff: Arbeitsmarktdynamik und ex-post Mismatch in Baden-Württemberg - eine deskriptive Analyse der Arbeitsplatz- und Arbeitskräftefluktuation (47-74);
Teil 3: Harald Strotmann: Was veranlasst Betriebe, Gewinnbeteiligungsmodelle neu einzuführen? (75-105);
Teil 4: Christian Arndt: Tarifbindung und Tarifflucht in Baden-Württemberg (106-134);
Teil 5: Tobias Hagen: Produktivitätseinbußen durch unterlassene Weiterbildung? Produktivitätseffekte von Weiterbildungsmaßnahmen (135-158);
Teil 6: Fazit (159-162).
%K IAB-Betriebspanel
%K empirische Forschung
%K Wirtschaftsforschung
%K Längsschnittuntersuchung
%K Wirtschaftsstrukturwandel
%K labour turnover
%K job turnover
%K Gewinnbeteiligung
%K Tarifpolitik
%K betriebliche Weiterbildung
%K Produktivitätseffekte
%K Arbeitsproduktivität
%K Datengewinnung
%K Datenqualität
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Baden-Württemberg
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-04-28
%M k080409f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 96-21.0153
%A Arnold, Helmut
%A Lempp, Theresa
%2 Kreher, Thomas
%2 Böhnisch, Lothar
%2 Reutlinger, Christian
%2 Köngeter, Stefan
%2 Schröer, Wolfgang
%2 Zeller, Maren
%2 Möller, Berith
%2 Karn, Steffi
%2 Mascher, Kirsten
%2 Noack, Andreas G.
%2 Weihs, Paul
%2 Bleck, Christian
%2 Enggruber, Ruth
%2 Oehme, Andreas
%2 Seyfarth, Petra
%2 Fröbel, Thilo
%2 Staufenbiel, Daniel
%2 Beran, Christina N.
%2 Krisch, Richard
%2 Raitelhuber, Eberhard
%T Regionale Gestaltung von Übergängen in Beschäftigung : Praxisansätze zur Kompetenzförderung junger Erwachsener und Perspektiven für die Regionalentwicklung
%D 2008
%P 301 S.
%C Weinheim u.a.
%I Juventa Verlag
%G de
%S Übergangs- und Bewältigungsforschung
%@ ISBN 978-3-7799-1929-2
%X "Der Diskurs zum Übergangsmanagement bezog sich bisher vor allem auf die Vernetzung und Koordination der Institutionen, die an den Übergangsprozessen von der Schule in den Beruf beteiligt sind. Der vorliegende Band erweitert diese Perspektive auf den Gesamtbereich von Ausbildung und Beschäftigung junger Erwachsener und bettet sie zugleich in die arbeitsgesellschaftlichen und regionalen Wandlungsprozesse ein. Dabei geht es darum, die Kompetenzen junger Menschen und regionale Entwicklungspotenziale aufeinander zu beziehen. Die versammelten Praxisansätze leuchten die Gestaltungsmöglichkeiten von Übergängen aus und nehmen neue Kooperationsformen von Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung in den Fokus. Dabei werden durch die Anknüpfung an Ideen und Kompetenzen der jungen Erwachsenen und die endogenen Potenziale der Region Gestaltungsspielräume nachhaltig erweitert und regionale Handlungsstrukturen ermöglicht. Die abschließende Bündelung der Qualitätskriterien der Praxisbeispiele und die Entwicklung von Perspektiven regionaler Steuerung können als konzeptionelle Handlungsanleitungen für ein Übergangsregime dienen, das an den Bedürfnissen und Stärken von jungen Menschen ausgerichtet ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhalt:
Helmut Arnold, Theresa Lempp: Die Gestaltung von Übergängen in Ausbildung und Beschäftigung (9-23);
Arbeit, Region, Akteure - theoretische Zugänge
Thomas Kreher: Strukturwandel, Jugend und Arbeit (24-34);
Lothar Böhnisch: Potenziale neuer Beschäftigung und politische Steuerung (35-60);
Christian Reutlinger: Region, Regionalisierung, Regionalität (61-82);
Stefan Köngeter, Wolfgang Schröer, Maren Zeller: Regionale Übergangsstrukturen als soziale Ermöglichungsräume (83-104);
Praxisansätze
Zugänge zur Arbeitswelt schaffen - zielgruppenspezifische Konzepte und Methoden
Berith Möller: "Jugendliche Nestbauer" (105-122);
Thomas Kreher: Junge Männer und die Gestaltung von Übergängen (123-138);
Berith Möller: "Maßgeschneidert aufgepeppt" (139-151);
Steffi Karn, Kirsten Mascher, Andreas G. Noack: Neue Medien und Kompetenzentwicklung (152-163);
Birgit Mollik, Paul Weihs: Arbeitswelterkundung in drei Ländern (164-170);
Individuelle Perspektiven entwickeln - Kompetenzfeststellung und biografieorientierte Förderplanung
Christian Bleck, Ruth Enggruber: Modelle der Kompetenzfeststellung im beschäftigungs- und bildungstheoretischen Diskurs (171-196);
Andreas Oehme: Verschränkung von Beschäftigungshilfen und Hilfen zur Erziehung (197-214);
Neu Beschäftigungsfelder erschließen - regionale und sozialräumliche Beschäftigungsentwicklung
Petra Seyfarth: Das Projekt- und Erlebnisgut (215-227);
Thilo Fröbel, Theresa Lempp: Sozialräumliche Beschäftigungsentwicklung in einem Stadtteil (228-244);
Daniel Staufenbiel: Begleitete Selbstständigkeit in der Ideenagentur "look in" (245-259);
Anschlüsse und Perspektiven
Christina M. Beran, Richard Krisch, Andreas Oehme: Sozialräumliche Beschäftigungsprojekte für Jugendliche (260-274);
Theresa Lempp, Eberhard Raithelhuber: Die regionale Gestaltung von Übergangsstrukturen (275-297).
%K Berufseinmündung - Modellversuch
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K junge Erwachsene
%K Qualifikationsentwicklung
%K Berufsorientierungshilfe
%K Jugendhilfe
%K Beschäftigungsförderung
%K Benachteiligtenförderung
%K Veränderungskompetenz
%K Handlungsfähigkeit
%K Medienkompetenz
%K Stadt
%K ländlicher Raum
%K Regionalentwicklung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-09-18
%M k080707f20
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut Technik und Bildung, Bremen (Hrsg.)
%A Arold, Heike
%A Koring, Claudia
%A Windelband, Lars
%T Qualifizierungsbedarfe, -ansätze und -strategien im Secondhand Sektor : ein europäischer Good-Practice-Bericht
%D 2008
%P 99 S.
%C Bremen
%G de
%B ITB-Forschungsberichte : 34/2008
%@ ISSN 1610-0875
%U http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:46-ep000103971
%U http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:46-ep000103982
%X "Vor dem Hintergrund eines sich ändernden Konsumverhaltens sowie des Wandels in der Umweltpolitik ist zukünftig mit einem Wachstum des Secondhand Sektors zu rechnen. Um die Qualität sowie die Professionalisierung innerhalb der im Sektor operierenden Unternehmen zu stärken, bedarf es der Entwicklung einer europaweit einheitlichen und sektorspezifischen Qualifizierung, die an den realen Arbeitsprozessen und Anforderungen ausgerichtet ist. Der vorliegende Good-Practice-Bericht zeigt neben einer allgemeinen Darstellung der Trainings- und Qualifikationsstrukturen im europäischen Secondhand Sektor betriebliche und allgemeine Qualifizierungsansätze, -strategien und -anforderungen, die mittels berufswissenschaftlicher Forschungsinstrumente in sieben europäischen Ländern (Deutschland, Österreich, Belgien, UK, Finnland, Slowenien und Bulgarien) identifiziert und analysiert wurden. Weiterhin werden die wesentlichen Kernarbeitsprozesse und -aufgaben in vier Geschäftsfeldern (Möbel, Textilien, CD/Bücher und elektrische/elektronische Geräte) des Sektors detailliert beschrieben, um einen Überblick über die Anforderungen an die Beschäftigten zu geben. Abschließend werden die aus den Ergebnissen der Untersuchung resultierenden Konsequenzen für eine mögliche sektorspezifische Qualifizierung diskutiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Against the background of changing consumer behaviour and environmental policies, a growing second-hand sector is expected. In order to ensure quality and professionalism within companies operating in this sector, it is necessary to develop a unified Europewide and sector-specific qualification which is geared to real working processes and requirements. This good practice report describes the training and qualification structures in the European second-hand sector. In addition, occupational and general qualification approaches, strategies and requirements, which are identified an analysed by professional scientific research instruments in seven European countries (Germany, Austria, Belgium, UK, Finland, Slovenia and Bulgaria) are characterised. Furthermore, essential core working processes and tasks of four business fields (furniture, textiles, CD/books and electrical/electronic devices) of the second-hand sector are described in detail. They allow an overview of the requirements that employees need to comply. Finally, consequences for a possible sector-specific qualification will be discussed, based on the results of the investigation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Qualifikationsbedarf
%K Einzelhandel
%K Professionalisierung
%K best practice
%K betriebliche Weiterbildung
%K Arbeitsprozess
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Arbeitsanforderungen
%K Beschäftigtenstruktur
%K Qualifikationsstruktur - internationaler Vergleich
%K Non-Profit-Organisation
%K sozialer Betrieb
%K Ausbildungsinhalt
%K Qualifizierungsmaßnahme
%K Qualifikationsentwicklung
%K berufliche Qualifikation
%K Qualitätsmanagement
%K Berufsbildung
%K Berufsausbildung
%K Weiterbildung
%K Logistik
%K Beschaffung
%K Marketing
%K Verkäufer
%K Privatwirtschaft
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Österreich
%K Belgien
%K Großbritannien
%K Finnland
%K Slowenien
%K Bulgarien
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-12-18
%M k081210p02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (Hrsg.)
%1 Gesellschaft für Empirische Studien (Bearb.)
%A Backhaus, Beate
%A Ninke, Lars
%A Over, Albert
%T Brain drain - brain gain : eine Untersuchung über internationale Berufskarrieren
%D 2002
%P 103 S.
%C Essen
%G de
%# A 2001; E 2002
%U http://www.ges-kassel.de/download/BrainDrain-BrainGain.pdf
%X "Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft [hat] unter der Überschrift 'Brain Drain - Brain Gain' eine Studie über internationale Berufskarrieren veranlaßt. Ziel war nicht so sehr eine quantitative Bestandsaufnahme der Problematik, sondern eine Analyse der Attraktivität verschiedener beruflicher Rahmenbedingungen - als Push- und Pullfaktoren für eine Beschäftigungsaufnahme von Wissenschaftlern, Fach- und Führungskräften im Ausland. Dazu wurden seit dem Herbst [2001] mehr als 1500 deutsche, heute im Ausland lebende ehemalige Stipendiaten deutscher und europäischer Austauschorganisationen mit einem umfangreichen Fragebogen erreicht. Komplementär kam es zu einer Befragung von über 2000 internationalen Wissenschaftlern an deutschen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. In einer ergänzenden Aktion wurden zusätzlich internationale Führungskräfte in Unternehmen in Deutschland mit dem gleichen Fragebogen angesprochen. Damit zeichnet sich die vorliegende Studie durch einige Besonderheiten aus.
- Den Einsatz standardisierter Erhebungsinstrumente, die statistisch verwertbare und vergleichbare Analysen zulassen.
- Bei weit mehr als 4.000 Befragten ein Stichprobenumfang, der eine detaillierte Analyse auch von Subpopulationen erlaubt.
- Eine hochselektive Zielgruppe von besonders Qualifizierten - durch die Nutzung der Nachkontaktdateien der Wissenschafts- und Austauschorganisationen für deutsche Befragte im Ausland, durch die Distribution der Fragebögen an internationale Wissenschaftler durch Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen,
- Einen Stichprobenumfang, der bei der Auswahl der Befragten ein breites Länder-, Fach- und Berufsspektrum beinhaltet
- Eine thematisch angemessene Perspektivenverschränkung durch die Befragung im Ausland beschäftigter Deutscher einerseits, von in Deutschland arbeitenden internationalen Wissenschaftlern und Führungskräften andererseits
- Befragt mit weitgehend gleichlautenden Fragebögen bietet das Material die Möglichkeit, die für die verschiedenen Gruppen statistisch zwar gesondert auszuwertenden Informationen in einer abschließenden Analyse zusammenfassend zu prüfen.
Das nachfolgende Kapitel stellt zuerst Kontext, Ziele und Design der Untersuchung vor. In einem gesonderten Abschnitt wird dabei auch das vorliegende und neu beigebrachtes Zahlenmaterial zur Abwanderungsproblematik diskutiert. ln den darauffolgenden Kapiteln werden die wesentlichen Befunde der Erhebung dargestellt. Die Analyse konzentriert sich dabei hauptsächlich auf die befragten Wissenschaftler. Nach einer Beschreibung der Länderverteilungen und der Vorstellung soziodemografischer Merkmale in Kapitel drei schildert Kapitel vier die wichtigsten Daten der Bildungs- und Berufsbiografien. Mit einer Auswertung der Anlässe und Motive für eine Berufsaufnahme im Ausland beginnt der eigentliche Hauptteil der Untersuchung." (Textauszug, IAB-Doku)
%K brain drain
%K Hochqualifizierte
%K Wissenschaftler
%K Wanderungsmotivation
%K Auswanderung
%K Einwanderung
%K Standortfaktoren
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Wanderungsstatistik
%K Berufsverlauf
%K internationale Wanderung
%K regionale Mobilität
%K Akademiker
%K Auslandstätigkeit
%K Arbeitsbedingungen
%K Beschäftigungsland
%K Herkunftsland
%K Universität
%K Forschung und Entwicklung
%K Berufsprestige
%K Berufsaussichten
%K beruflicher Aufstieg
%K Image
%K Beruf und Familie
%K Kinderbetreuung
%K Rückwanderungsbereitschaft
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-07-02
%M k080625801
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 93-20.0125
%A Becker, Matthias
%A Spöttl, Georg
%T Berufswissenschaftliche Forschung : ein Arbeitsbuch für Studium und Praxis
%D 2008
%P 239 S.
%C Frankfurt am Main u.a.
%I Lang
%G de
%B Berufliche Bildung in Forschung, Schule und Arbeitswelt : 02; Vocational education and training. Research and practice : 02
%@ ISBN 978-3-631-58029-5
%@ ISSN 1865-844X
%X "Die Autoren dieses Bandes präsentieren Forschungsmethoden der Berufswissenschaften und behandeln die theoretischen und praktischen Fragen einer Forschung, mit der bildungsrelevantes Wissen über Berufe gewonnen und abgesichert werden kann. Dieses für Berufsbildungsforscher und auch -praktiker konzipierte Arbeitsbuch zeigt Grundzüge des berufswissenschaftlichen Denkens auf und gibt Anregungen zur Verbesserung der Forschungspraxis. Insbesondere wird ein Einblick in die von den Berufswissenschaften eingesetzten Forschungsmethoden anhand von Anwendungsbeispielen gegeben. Die Diskussion um die Ausrichtung derjenigen Forschung, die sich mit 'Berufen' und vor allem mit der 'theoretischen und praktischen' Arbeit einzelner Berufe und Berufsvertreter auseinandersetzt, wird kritisch reflektiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufsforschung
%K Berufsbildung
%K Berufsbildungsforschung
%K Forschungsmethode
%K Weiterbildung
%K Bildungsforschung
%K Curriculumentwicklung
%K Forschungsansatz
%K Qualifikationsforschung
%K Wirtschaftszweige
%K Fallstudie
%K Arbeitsprozess
%K Prozessanalyse
%K Qualitätsmanagement
%K Berufsbild
%K Berufskonzept
%K Berufsfelder
%K Bildungsziel
%K Ausbildungsordnung
%K Lehrplan
%K Arbeitswelt
%K Gruppendiskussion
%K Experte
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-12-22
%M k081204f10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 5722 BU 715
%1 Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn (Hrsg.)
%A Beicht, Ursula
%A Krekel, Elisabeth M.
%A Walden, Günter
%T Continuing vocational education and training : what costs, what benefits do participants have?
%D 2006
%P 203 S.
%C Bielefeld
%I Bertelsmann
%G de
%# A 2002; E 2003;
%B Berichte zur beruflichen Bildung : 274
%@ ISBN 3-7639-1088-3
%X "Die hohe Bedeutung beruflicher Weiterbildung ist angesichts des immensen wirtschaftlichen Wandels, der weiterhin rasanten technologischen Entwicklung und der alternden Gesellschaft in Deutschland unbestritten. Von den Individuen wird nicht nur die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen, sondern auch eine Beteiligung an den entstehenden Kosten erwartet. Individuelle Investitionen in berufliche Weiterbildung erfolgen jedoch nur, wenn sich die Betreffenden einen angemessenen Nutzen hiervon versprechen können. Wie hoch ist momentan die Beteiligung an beruflicher Weiterbildung? In welchem Umfang investieren die Individuen hierfür Geld und Zeit? Welche Nutzenerwartungen haben sie, und wie schätzen sie den realisierten Weiterbildungsnutzen ein? Welche Unterschiede gibt es dabei z. B. nach Alter, Bildungsniveau und beruflicher Tätigkeit? Der vorliegende Bericht enthält zu diesen Fragen differenzierte Ergebnisse und vielfältige Analysen. Sie basieren auf einer repräsentativen Befragung von erwerbsnahen Personen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "With the economy experiencing profound change, technology continuing to develop at a breakneck pace and German society growing ever older, there can be no questioning the enormous importance of continuing vocational education and training (CVET). Individuals are expected not only to be willing to learn on a life-long basis but also share the costs this involves. However, individuals invest in continuing vocational training only when they feel it offers reasonable benefits. What is the current level of participation in continuing vocational training? How much time and money do individuals invest in CVET? What benefits do they expect from it and what is their assessment of the benefits they have actually obtained from CVET? What differences can be seen by age, education level and occupation? Responding to these questions, this report offers precise and subtle findings and diverse analyses that are based on a representative survey of persons who are employed or seeking employment." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Weiterbildung
%K Kosten-Nutzen-Analyse
%K Bildungsinvestitionen
%K Bildungsertrag
%K Teilnehmer
%K Bildungsbeteiligung - Quote
%K Bildungskosten
%K Ausbildungszeit
%K sozioökonomische Faktoren
%K demografische Faktoren
%K Bildungsbeteiligung - Determinanten
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Bildungsabschluss
%K beruflicher Status
%K betriebliche Weiterbildung
%K Bildungsfinanzierung
%K Arbeitsmarktchancen
%K Einkommenseffekte
%K beruflicher Aufstieg
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-03-11
%M k080311f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 90-201.0840
%A Berg, Ivar
%A Kalleberg, Arne L.
%T Sourcebook of labor markets : evolving structures and processes
%D 2001
%P 764 S.
%C New York u.a.
%I Kluwer Academic/Plenum Publ.
%G en
%S Plenum studies in work and industry
%@ ISBN 0-306-46453-5
%X "This handbook provides an overview of the key developments in a variety of labor market contexts and in the analyses of these that have occurred during the two decades since the publication of the groundbreaking 1981 volume Sociological Perspectives on Labor Markets. A distinguished roster of authors (sociologists as well as economists) examines the interplay between social institutions and markets in producing important outcomes for producers of goods and services, their organizations' owners, and their customers. For example, the authors investigate how social institutions such as unions, business organizations, and the government interact with labor, product, political, and capital markets to produce a variety of labor market outcomes, widening income inequality, career paths, and a variety of changing employment relationships. In addition to introductory and concluding chapters by the editors, the volume contains 25 chapters covering key topics in the field. The sourcebook is divided into four substantive sections, each of which is introduced by a summary statement discussing the section's theme. Part II examines the changes taking place in unions and the industrial relations system; the allocation of risk between capital and labor; capital accumulation; and how labor markets are being transformed in post-Communist Europe. Part III addresses changes that are occurring in the nature of employment relations, such as in the careers and the attachment of people to their jobs. Part IV focuses on trends in income inequality and job quality, the nature of education and workforce development, the role of networks in matching people to jobs, and regional labor markets. Part V examines the implications of labor market changes for public policies related to topics such as comparable worth, employment discrimination by race and sex, and immigration. These chapters provide timely assessments of the key developments that are occurring in each of these topics related to labor markets. The authors provide an interdisciplinary perspective on the correlates and consequences of labor market structures and processes, assessing what we know about these topics and what areas need to be understood better." (Text excerpt, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarkttheorie
%K Arbeitsmarktmodell
%K Arbeitsmarktstruktur
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Arbeitsmarktanalyse
%K institutionelle Faktoren
%K Arbeitsbeziehungen
%K Arbeiterbewegung
%K Gewerkschaft
%K Arbeitgeberverband
%K Kapital
%K Arbeit
%K Arbeitsmarkt - Strukturwandel
%K osteuropäischer Transformationsprozess
%K Transformationstheorie
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitsorganisation
%K Arbeitsplatzqualität
%K Lohnentwicklung
%K Berufsverlauf
%K Einkommensentwicklung
%K Lohnunterschied
%K Einkommensunterschied
%K Berufsbildung
%K Humankapital
%K soziales Netzwerk
%K Arbeitsplatzwechsel
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Frauen
%K Segregation
%K Lohndiskriminierung
%K Diskriminierung
%K ethnische Gruppe
%K Einwanderer
%K berufliche Integration
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Einwanderung
%K soziale Schichtung
%K soziale Ungleichheit
%K USA
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-05-26
%M k030317f16
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 93-21.0103
%1 Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn (Hrsg.)
%A Berger, Klaus
%A Braun, Uta
%A Drinkhut, Vera
%A Schöngen, Klaus
%T Wirksamkeit staatlich finanzierter Ausbildung : Ausbildungsplatzprogramm Ost - Evaluation, Ergebnisse und Empfehlungen
%D 2007
%P 253 S.
%C Bielefeld
%I Bertelsmann
%G de
%# A 2002; E 2006
%@ ISBN 978-3-7639-1098-4
%X "Jeder zehnte Auszubildende der neuen Bundesländer einschließlich Berlin wird über das Ausbildungsplatzprogramm Ost gefördert. Bis zum Jahr 2010 rechnen Bund und neue Länder weiterhin mit einer angespannten Lage am ostdeutschen Ausbildungsmarkt. Das Sonderprogramm wird daher unter Berücksichtigung des demografisch bedingten Nachfragerückgangs bis Ende des Jahrzehnts weitergeführt. Allein zur Finanzierung des Ausbildungsplatzprogramms Ost 2007 wird ein Mittelvolumen von 135 Mio. Euro veranschlagt. Zur Überprüfung des Programmerfolgs und zur Sicherung des effizienten Einsatzes dieser staatlichen Fördermittel hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) die Ausbildungsplatzprogramme Ost der Jahre 2002 bis 2004 für das Bundesministerium für Bildung und Forschung evaluiert. Die Studie stellt die Evaluationsergebnisse vor und gibt Empfehlungen für die Weiterführung und Feinabstimmung der Folgeprogramme." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufsbildungspolitik
%K Ausbildungsplatzförderung
%K Ausbildungsstellenmarkt
%K Ausbildungsstellenbilanz
%K Ausbildungsplatznachfrage
%K Ausbildungsbetrieb
%K Ausbildungsverhalten
%K Ausbildungsplatzangebot
%K Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag
%K benachteiligte Jugendliche
%K Benachteiligtenförderung
%K Ausbildungsplatzförderung - Finanzierung
%K Ausbildungsvergütung
%K Lernortkooperation
%K Lernort Betrieb
%K Lernort Schule
%K Ausbildungsberufe
%K neue Berufe
%K Bewerberauswahl
%K Ausbildungsstellenbewerber
%K Zielgruppe
%K Förderungsgrundsätze
%K Ausbildungserfolg
%K Ausbildungsabsolventen
%K zweite Schwelle
%K überbetriebliche Ausbildung
%K Arbeitssituation
%K Arbeitsmarktchancen
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-01-03
%M k071108f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 96-21.0129
%1 Centre d'Etudes et de Recherches sur les Qualifications, Marseille (Hrsg.)
%A Besses, Marie de
%A Cart, Benoit
%A Gasquet, Celine
%A Mora, Virginie
%A Mouy, Philippe
%A Verley, Elise
%T Une formation qualifiante differee pour les jeunes non diplomes? : un eclairage a partir du cheminement professionnel de jeunes sortis du systeme educatif en 1998
%D 2007
%P 136 S.
%C Marseille
%G fr
%# A 1998; E 2003
%B Centre d'Etudes et de Recherches sur les Qualifications. RELIEF : 23
%@ ISBN 978-2-11-096903-3
%@ ISSN 1763-6213
%X "Dans une Europe qui entend favoriser l'avenement d'une societe de la connaissance, environ 120 000 jeunes sortent encore chaque annee du systeme educatif francais sans diplome, soit un sur six. Loin de disparaitre, ces sorties qu'on pourrait qualifier de 'prematurees' ont eu plutot tendance a stagner depuis le milieu des annees quatre-vingt-dix. En 2004, suite a une annonce presidentielle concernant des mesures pour l'emploi des jeunes et plus precisement des 'jeunes au bord du chemin', les cabinets ministeriels ont cherche a construire une nouvelle offre de 'formation qualifiante differee' pour les jeunes sans diplome. Pour ce faire, ils ont sollicite le concours de la Direction de l'evaluation, de la prospective et de la performance et du Cereq. Ce fut le point de depart d'une etude dont les resultats sont publies dans ce nouvel ouvrage du Cereq." (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))
%K Jugendarbeitslosigkeit
%K Arbeitslosigkeitsbekämpfung
%K Jugendliche ohne Hauptschulabschluss
%K Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag
%K Ausbildungsverzichter
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Bildungsverhalten
%K Erwerbsverhalten
%K Bildungsverlauf
%K Berufsausbildung
%K junge Erwachsene - Einstellungen
%K Frauen
%K Männer
%K Frankreich
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-04-23
%M k080327f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 96-21.0159
%F 96-21.0159, 1
%A Blossfeld, Hans-Peter
%A Bucholz, Sandra
%A Bukodi, Erzsebet
%A Kurz, Karin
%2 Ebralidze, Ellen
%2 Schmelzer, Paul
%2 Golsch, Katrin
%2 Wolbers, Maarten H. J.
%2 Zdrojewski, Simone
%2 Grelet, Yvette
%2 Vallet, Louis-Andre
%2 Martinez-Pastor, Juan I.
%2 Bernardi, Fabrizio
%2 Garrido, Luis
%2 Barbieri, Paolo
%2 Scherer, Stefani
%2 Relikowski, Ilona
%2 Zielonka, Markus
%2 Hofmeister, Heather
%2 Hallden, Karin
%2 Hällsten, Martin
%2 Leth-Sorensen, Soren
%2 Täht, Kadri
%2 Saar, Ellu
%2 Unt, Marge
%T Young workers, globalization and the labor market : comparing early working life in eleven countries
%D 2008
%P 370 S.
%C Cheltenham u.a.
%I Elgar
%G en
%# A 1975; E 2002
%@ ISBN 978-1-84720-952-8
%X "Underpinned by the fact that the globalization process and the subsequent increased level of market uncertainty have paved the way for employment flexibility in modern societies, this book examines the labor market chances of young adults in the US and in ten European societies over the past three decades. As young adults represent a very vulnerable labor market group, flexible and insecure employment tends to be pronounced especially at labor market entry. The contributors therefore explore which groups of young adults are especially affected by increasing employment insecurities." (Text excerpt, IAB-Doku) ((en))
Contents:
PART I - INTRODUCTION
Erzsebet Bukodi, Ellen Ebralidze, Paul Schmelzer, Hans-Peter Blossfeld: Struggling to become an insider: does increasing flexibility at Labor market entry affect early careers? A theoretical framework (3-27);
Katrin Golsch: Youth unemployment in Western Europe - the effects of individual, market, and institutional factors (29-47);
PART II - COUNTRY-SPECIFIC CONTRIBUTIONS
Sandra Buchholz, Karin Kurz: A new mobility regime in Germany? Young people's labor market entry and phase of establishment since the mid-1980s (51-75);
Maarten H.J. Wolbers: Increasing labor market instability among young people? Labor market entry and early career development among school-leavers in the Netherlands since the mid-1980s (77-101);
Simone Zdrojewski, Yvette Grelet, Louis-Andre Vallet: Increasing employment instability in France? Young people's labor market entry and early careers since the 1990s (103-127);
Juan I. Martinez-Pastor, Fabrizio Bernardi, Luis Garrido: Increasing employment instability among young people? Labor market entries and early careers in Spain since the mid-1970s (129-153);
Paolo Barbieri, Stefani Scherer: Flexibilizing the Italian Labor market - unanticipated consequences of partial and targeted labor market deregulation (155-179);
Paul Schmelzer: Increasing employment instability among young people? Labor market entries and early careers in Great Britain since the 1980s (181-205);
Ilona Relikowski, Markus Zielonka, Heather Hofmeister: Increasing employment instability among young people? Labor market entries and early careers in the United States of America, 1984-2002 (207-232);
Karin Hallden, Martin Hällsten: Increasing employment instability among young people? Labor market entries and early careers in Sweden 1980-2000 (233-258);
Ellen Ebralidze, Soren Leth-Sorensen: Weaker entries - lower risk of unemployment: labor market entry trends in Denmark between 1981 and 2003 (259-286);
Erzsebet Bukodi: Increasing labor market insecurities among young people? Labor market entry process in Hungary since the early 1980s (287-311);
Kadri Täht, Ellu Saar, Marge Unt: Changing mobility regime in Estonia? Young people's labor market entry and early careers since the 1980s (313-334);
PART III - CONCLUSIONS AND DISCUSSION
Karin Kurz, Sandra Buchholz, Paul Schmelzer, Hans-Peter Blossfeld: Young people's employment chances in flexible Labor markets - a comparison of changes in eleven modern societies (337-353).
%K junge Erwachsene
%K Berufseinmündung - internationaler Vergleich
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Berufsanfänger
%K Beschäftigungssystem - Flexibilität
%K berufliche Flexibilität
%K berufliche Mobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitsmarktchancen
%K Jugendarbeitslosigkeit
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Niederlande
%K Frankreich
%K Spanien
%K Italien
%K Großbritannien
%K USA
%K Schweden
%K Dänemark
%K Ungarn
%K Estland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-11-28
%M k080104f07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 91-K.0110
%A Blutner, Doris
%A Brose, Hanns-Georg
%A Holtgrewe, Ursula
%T Telekom. Wie machen die das? : die Transformation der Beschäftigungsverhältnisse bei der Deutschen Telekom AG
%D 2002
%P 225 S.
%C Konstanz
%I UVK Verlagsges.
%G de
%# A 1996; E 1999
%B Analyse und Forschung : 31
%@ ISBN 3-89669-793-5
%X "Das Buch stützt sich auf zwei Fallstudien, die mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Geschäftskundenniederlassungen der Deutschen Telekom AG - je einer in den alten und den neuen Bundesländern - erstellt wurden. Die Autoren untersuchten die Wirkungen der Implementierung neuer, dezentralisierter Strukturen durch das ganze Unternehmen, also vom Managementhandeln bis hin zur biographischen Verarbeitung des Wandels durch die Beschäftigten. Die Beschäftigten werden nicht einfach in neue Strukturen eingesetzt und mit Anweisungen versehen, deren Ausführung kontrolliert wird. Sie werden zunehmend vor Probleme gestellt, deren Lösung von ihnen erwartet wird, wobei die Lösung erst ex post durch die Organisation bewertet wird. Für die Beschäftigten werden Aufgaben- und Qualifikationsprofile unschärfer, die Anerkennung ihrer Leistungen wird unsicherer. Ehedem berechenbare Laufbahnen werden zu ungewissen Karrieren, die auch seitwärts verlaufen oder sie auf betriebsinterne zweite Arbeitsmärkte führen können. Die Unschärfen und Brüche in den Karrieren erfordern auf der Ebene der Berufsbiographien deren sinnhafte Strukturierung. Das Durchlaufen von Positionen in der Organisation, die Erfüllung beruflich definierter Aufgabenprofile gibt hierfür keine hinreichenden Bezugspunkte mehr. Die Organisation nutzt dann zunehmend Strukturierungs- und Definitionsleistungen ihrer Mitglieder, die nicht länger in organisationsinternen Erfahrungen gegründet sein können, weil diese entwertet werden. Neben Experteninterviews und einer schriftlichen Befragung der Beschäftigten wurden auch biographische Interviews durchgeführt und ausgewertet." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Telekom
%K Telekommunikation
%K Wirtschaftsstrukturwandel
%K Unternehmensorganisation
%K Unternehmensführung
%K Privatisierung
%K Rationalisierung
%K organisatorischer Wandel
%K Organisationsstruktur
%K Beschäftigtenstruktur
%K innerbetriebliche Hierarchie
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Personalpolitik
%K Personalabbau
%K Personalführung
%K Personalentwicklung
%K Personalmanagement
%K Personalanpassung
%K Kundenorientierung
%K regionaler Vergleich
%K Arbeitskräfte
%K Beamte
%K Angestellte
%K interner Arbeitsmarkt
%K Unternehmensentwicklung
%K Berufsverlauf
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-12-15
%M k081205f08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg, Regionalforschung bei der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg (Hrsg.)
%A Bogai, Dieter
%A Partmann, Michael
%T Der Arbeitsmarkt für Jüngere in Berlin und Brandenburg : eine Analyse des regionalen Arbeits- und Ausbildungsmarktes
%D 2008
%P 54 S.
%C Nürnberg
%G de
%# A 2000; E 2030;
%B IAB regional. Berichte und Analysen. IAB Berlin-Brandenburg : 01/2008
%@ ISSN 1861-1567
%U http://doku.iab.de/regional/BB/2008/regional_bb_0108.pdf
%X "Die Arbeitsmarktsituation der Jugendlichen in Berlin und Brandenburg hat sich 2007 etwas gebessert. Gleichwohl schlagen sich die wirtschaftliche Schwäche der Region und das hohe Arbeitsplatzdefizit besonders stark bei den Berufseinsteigern nieder. Die Jugendarbeitslosenquote in dieser Region ist mit 16,5 Prozent in Berlin und 15,4 Prozent in Brandenburg deutlich höher als in anderen Bundesländern. Die aktuelle Verbesserung ist zum großen Teil der guten konjunkturellen Entwicklung und in Brandenburg der demografisch bedingt geringeren Zahl von Jugendlichen zuzuschreiben. Auf dem Ausbildungsstellenmarkt hat sich die Lücke zwischen Ausbildungsnachfrage und -angebot deutlich verringert. Dennoch fehlten 2007 zur Deckung der Nachfrage über 4.000 Ausbildungsplätze. Auf der anderen Seite ist die Zahl der unbesetzt gebliebenen Ausbildungsstellen auf fast 700 angestiegen. In Brandenburg ist die aktuelle Entspannung nicht durch zusätzliche Ausbildungsplätze, sondern durch sinkende Bewerberzahlen eingetreten. Eine zukünftige Entspannung auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt ist mit Blick auf die demografische Entwicklung absehbar, aber nicht selbstverständlich. Zentrale Bedeutung hat die berufliche Qualifizierung der Jugendlichen vor Ort, um einen drohenden Fachkräftemangel zu verhindern. Die vorliegende Studie soll die aktuelle Situation auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt der 15- bis unter 25-Jährigen in Berlin und Brandenburg näher beleuchten. Dabei soll insbesondere auf die Besonderheiten wie den demografischen Wandel, der gerade die neuen Bundesländer in erhöhtem Maße betrifft, sowie auf die Integration von ausländischen Jugendlichen, die in Berlin besonders wichtig ist, eingegangen werden. Zu diesem Zweck wird zunächst die Situation auf dem Arbeitsmarkt skizziert. In einem weiteren Teil soll in ähnlicher Weise der Ausbildungsstellenmarkt untersucht werden, wobei zusätzlich verschiedene Indikatoren - Pendlerverflechtungen, Ausbildungsbeteiligung der Unternehmen, Verteilung der Auszubildenden auf die verschiedenen Berufsbereiche - in die Analyse mit einbezogen werden. Da der Wandel in der Bevölkerungsstruktur für die Region Berlin-Brandenburg ein besonderer Einflussfaktor ist, wird dieser Thematik ein weiterer Abschnitt gewidmet. In diesem Zusammenhang werden auch die prognostizierten Veränderungen der Bevölkerung in die Untersuchung einfließen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Jugendliche
%K junge Erwachsene
%K Arbeitskräfteangebot
%K Ausbildungsstellenmarkt
%K Ausbildungsplatzangebot
%K regionaler Arbeitsmarkt
%K demografischer Wandel
%K Bildungsbeteiligung
%K ausländische Jugendliche
%K Stadt-Umland-Beziehungen
%K Ausbildungspendler
%K zweite Schwelle
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Berlin-Brandenburg
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-06-05
%M k080605a03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 92-69.0102, 0
%F 92-69.0102, 1
%1 Sonderforschungsbereich Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf, Bremen (Hrsg.)
%A Bogun, Roland
%T Handlungsbedingungen und Handlungswissen beim Berufseinstieg : eine berufsbiographische Kontextanalyse (am Beispiel junger Bankkaufleute)
%D 1993
%P 39 S.
%C Bremen
%G de
%# A 1989; E 1993
%B Sonderforschungsbereich Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf. Arbeitspapier : 23
%X "Dieser Beitrag entstand im Rahmen des Teilprojekts A 1 'Differenzierungsprozesse von Berufsbiographien bei der Integration in das Beschäftigungssystem (Statuspassagen an der 2. Schwelle II)' des Sfb 186. Gegenstand des Projekts sind die Bildungs- und Berufsverläufe junger Fachkräfte, ihre subjektiven Verarbeitungsweisen und Handlungsstrategien sowie Steuerungs- und Selektionspraktiken der beteiligten Institutionen. In einer vergleichenden Längsschnittstudie wird seit 1989 der berufliche Werdegang junger Fachkräften aus sechs ausgewählten Berufen in zwei unterschiedlich strukturierten Arbeitsmarktregionen (Bremen und München) in einer statistischen Verlaufs- sowie einer biographischen Analyse untersucht. Eine dritte Analyseebene, aus der der vorliegende Beitrag hervorgegangen ist, befaßt sich mit den beruflichen Handlungsbedingungen der jungen Erwachsenen. Zunächst werden zentrale Themen, offene Fragen und Probleme bei der Untersuchung von berufsbiographischem Handeln und den dafür relevanten Kontextbedingungen erläutert. Der 2. Abschnitt behandelt den begrifflichen Bezugsrahmen für die empirische Kontextanalyse und deren methodische Bearbeitung. Anschließend werden am Beispiel der von uns untersuchten Bankkaufleute erste Ergebnisse präsentiert. Anhand einer biographische Einzelfallanalyse werden schließlich exemplarisch Bezüge und Verknüpfungsmöglichkeiten zwischen kontextbezogener und biographischer Analyse aufgezeigt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Bankkaufmann
%K junge Erwachsene
%K Berufsanfänger
%K Berufseinmündung
%K zweite Schwelle
%K Berufsverlauf
%K Statusmobilität
%K Arbeitsmarktchancen
%K Arbeitsmarktregion
%K regionaler Vergleich
%K berufliche Sozialisation
%K Arbeitsbedingungen
%K Bankgewerbe
%K erste Schwelle
%K Berufsausbildung
%K Arbeitsverhalten
%K Bremen
%K München
%K Bayern
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-07-17
%M i940711f30
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung, Tübingen (Hrsg.)
%A Bohachova, Olga
%A Klee, Günther
%T Betriebliche Ausbildung in Baden-Württemberg 2007 : eine empirische Analyse auf der Basis des IAB-Betriebspanels
%D 2008
%P 43 S.
%C Tübingen
%G de
%# A 2002; E 2007
%B IAW-Kurzbericht : 03/2008
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k081201f09.pdf
%X "Der Beitrag widmet sich dem Thema 'berufliche Ausbildung' aus betrieblicher Sicht und analysiert das Ausmaß und die Struktur der betrieblichen Ausbildungsaktivitäten in Baden-Württemberg. Zwar wird die Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt maßgeblich durch strukturelle, konjunkturelle und demographische Entwicklungen beeinflusst. Für die Ausbildungsbeteiligung und den angebotenen Ausbildungsumfang sind jedoch auch betriebliche Faktoren bedeutsam. Darüber gibt das IAB-Betriebspanel Baden-Württemberg detailliert Auskunft.
Der Beitrag ist wie folgt aufgebaut: In Abschnitt 1 wird zunächst die Ausgangslage auf dem Ausbildungsmarkt knapp skizziert, bevor in Abschnitt 2 das Ausmaß und die Struktur der betrieblichen Ausbildungsbeteiligung in Baden-Württemberg dargestellt wird. Darüber hinaus wird aufgezeigt, ob und in welchem Maße sich der Südwesten diesbezüglich von Westdeutschland unterscheidet. In Abschnitt 3 stehen die Kennzahlen 'Ausbildungsintensität' und 'Ausbildungsquoten' im Mittelpunkt, die es erlauben, den jeweiligen Ausbildungsbildungsumfang (nach Betriebgrößenklassen und Branchen) zu erfassen und zu bewerten. In Abschnitt 4 wird sodann das betriebliche Ausbildungsplatzangebot sowie das betriebliche Meldeverhalten den zuständigen Arbeitsagenturen gegenüber dargestellt, bevor in Abschnitt 5 die Ausbildungsabschlüsse und Übernahmequoten in 2007 unter besonderer Berücksichtigung geschlechtsspezifischen Differenzen thematisiert werden. In Abschnitt 6 rückt erstmals der Aspekt der privaten und öffentlichen Unterstützung betrieblicher Ausbildung in den Fokus, während in Abschnitt 7 - ebenfalls ein Novum - das Ausmaß und die Verteilung von gesetzlichen Vertretungen von Auszubildenden in den Betrieben dargestellt werden. In Abschnitt 8 werden schließlich die wesentlichen Ergebnisse der Untersuchung kurz zusammengefasst." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K betriebliche Berufsausbildung
%K IAB-Betriebspanel
%K Ausbildungsverhalten
%K Ausbildungsstellenmarkt
%K Ausbildungsquote
%K sektorale Verteilung
%K Wirtschaftszweige
%K Betriebsgröße
%K Ausbildungsvertrag - Quote
%K Ausbildungsplatzangebot
%K Ausbildungsplatznachfrage
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K zweite Schwelle
%K Berufseinmündung
%K Ausbildungsbetrieb
%K Ausbildungsberechtigung
%K Berufsbildungsstatistik
%K Ausbildungsabschluss - Quote
%K Ausbildungsabsolventen
%K Ausbildungserfolg
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Baden-Württemberg
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-12-05
%M k081201f09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 96-40.0108
%1 Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien, Osnabrück (Hrsg.)
%A Bommes, Michael
%A Guter, Jochen
%A Kolb, Holger
%A Wilmes, Maren
%T Die Bedeutung der beruflichen Ausbildung für die soziale Integration von Migranten und ihren Nachkommen : Abschlussbericht
%D 2006
%P 59 S.
%C Osnabrück
%G de
%# A 2006; E 2006
%X Die Studie baut auf den in dem Bericht 'Die Bedeutung der beruflichen Ausbildung für die soziale Integration von Migranten und ihren Nachkommen - Forschungsstand und Ausblick' im Jahre 2005 formulierten Thesen zum Wert der beruflichen Ausbildung für die soziale Integration von Migrantenjugendlichen im Ruhrgebiet auf und macht diese zum Gegenstand einer empirischen Untersuchung in Form einer Befragung von türkischen Migrantenjugendlichen. Kernthema ist die Bedeutung der dualen beruflichen Ausbildung und ihrer Verfasstheit für die erfolgreiche Bewältigung der Anforderungen der Statuspassagenübergänge 'Schule-Ausbildung' und 'Ausbildung-(erster) Arbeitsmarkt' durch Migrantenjugendliche. Befragt wurden 15 türkische Migrantenjugendliche in beruflicher Ausbildung und 16 ohne berufliche Ausbildung. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass sich aus dem Vergleich der beiden Gruppen ein kausaler Nexus des Erfolges bzw. Misserfolges beim Zugang zu einem betrieblichen Ausbildungsplatz nicht eindeutig identifizieren lässt. Empirisch deutlich wird aber, dass Migrantenjugendliche, denen weder durch ihr Elternhaus noch durch das Schulsystem ein ausreichendes Vertrauen in die eigene Lern- und Gestaltungsfähigkeit vermittelt wurde, durch die Einnahme einer Leistungsrolle im Rahmen der beruflichen Ausbildung der Aufbau eines solchen Vertrauens und davon ausgehend die Entwicklung strukturierter und realistischer Zukunftserwartungen ermöglicht wird. (IAB)
%K Einwanderer
%K erste Generation
%K zweite Generation
%K soziale Integration
%K Berufsausbildung - Auswirkungen
%K ausländische Jugendliche
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Türke
%K Sozialkapital
%K Humankapital
%K kulturelles Kapital
%K Auszubildende
%K Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ruhrgebiet
%K Nordrhein-Westfalen
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-03-03
%M k080220f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 3217.0110, 0
%F 3217.0110, 1
%A Borjas, George J.
%T Labor economics
%D 2008
%P 544 S.
%7 4th ed.
%C New York u.a.
%I MacGraw-Hill/Irwin
%G en
%@ ISBN 978-0-07-340282-6
%X "The book blends coverage of traditional topics with modern theory and developments. The Fourth Edition builds on the features and concepts that made the first three editions successful, updating and adding new content to keep the text on the cusp of recent events in the Labor Economics field. In addition, 4/e offers greater instructor support with a significant number of new end-of-chapter problems and a new test bank. The text stresses the ideas that labor economists use to understand how the labor market works." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarkttheorie - Lehrbuch
%K Arbeitskräfteangebot
%K Erwerbsbevölkerung
%K Erwerbsverhalten
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Berufsverlauf
%K Fruchtbarkeit
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Nachfragetheorie
%K Substitutionselastizität
%K Mindestlohn
%K Arbeitszeitverkürzung
%K Gleichgewichtstheorie
%K Arbeitsmarktgleichgewicht
%K Lohntheorie
%K Lohnhöhe
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitsschutz
%K Humankapital
%K Bildungsinvestitionen
%K Bildungsertrag
%K Schulbildung
%K on-the-job training
%K Weiterbildung
%K Lohnstruktur
%K Einkommensverteilung
%K soziale Ungleichheit
%K Arbeitsmigration
%K internationale Wanderung
%K Arbeitskräftemobilität
%K Einwanderung
%K Einwanderer
%K soziale Mobilität
%K Intergenerationsmobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K job turnover
%K Diskriminierung
%K ethnische Gruppe
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Gewerkschaft
%K Gewerkschaftspolitik
%K Tarifverhandlungen
%K Streik
%K Effizienzlohntheorie
%K Leistungsanreiz
%K Arbeitslosigkeit
%K natürliche Arbeitslosigkeit
%K Arbeitslosenquote
%K Phillipskurve
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Arbeitslosenversicherung
%K Arbeitsmarktanalyse
%K Arbeitsmarktmodell
%K Arbeitsmarktforschung
%K Arbeitsökonomie
%K USA
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-03-12
%M k080221f27
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 96-15.0109
%A Börner, Martin
%T Erfolgreiche Arbeitssuche : personale und situative Determinanten des Arbeitsplatzsuchverhaltens. Eine empirische Untersuchung an Erwerbslosen, Erwerbstätigen und Arbeitgebern
%D 2001
%P 366 S.
%C Münster u.a.
%I Lit Verlag
%G de
%B Hagener Arbeiten zur Organisationspsychologie : 02
%@ ISBN 3-8258-5499-X
%X "Die erfolgreiche Arbeitsplatzsuche, die Einmündung in eine Beschäftigung kann negative Auswirkungen der Erwerbslosigkeit heilen, verbessern oder ganz verhindern. Den Fragen nach den Zusammenhängen zwischen ausgewählten Persönlichkeitsmerkmalen von Erwerbslosen, den situativen Lebensumständen und dem Arbeitsplatzsuchverhalten, dem Einfluß von regionalen Gegebenheiten und den Anforderungen, die dabei von der Arbeitgeberseite an Arbeitsplatzsuchende gestellt werden, wird in dieser Arbeit zunächst theoretisch und dann empirisch in einer Zusammenhangs- und unterschiedshypothesentestenden Querschnittsstudie nachgegangen. Auch wenn der Schwerpunkt der Betrachtung auf der Arbeitnehmerseite liegt, können auf beiden Seiten dabei sowohl gängige Vorurteile als auch vorhandene Befunde der psychologischen Erwerbslosigkeitsforschung überprüft werden. Im theoretischen Teil der Arbeit werden u. a. die Bedeutung der Erwerbsrolle für das Individuum und die Gesellschaft dargestellt. Forschungsbefunde zu psychosozialen, gesundheitlichen, sozialen und finanziellen Auswirkungen von Erwerbslosigkeit werden diskutiert und Theorien und Wirkungsmodelle zur Entstehung der Folgen von Erwerbslosigkeit vorgestellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arbeitslose
%K Erwerbslose
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K soziale Mobilität
%K berufliche Reintegration
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Sozialpsychologie
%K Handlungstheorie
%K Erwerbstätigkeit
%K Arbeitslosigkeit
%K sozioökonomische Faktoren
%K soziokulturelle Faktoren
%K soziale Rolle
%K Vorurteil
%K Stigmatisierung
%K Stress
%K gesellschaftliche Einstellungen
%K Arbeitgeber - Einstellungen
%K Bewerbungsverhalten
%K Personalauswahl
%K soziale Qualifikation
%K Arbeitsmotivation
%K Leistungsmotivation
%K soziales Lernen
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Kassel
%K Nordhessen
%K Darmstadt
%K Südhessen
%K Hessen
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-01-28
%M k080102f09
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 91-N.0109
%1 Gmünder Ersatzkasse, Bereich Medizinisches Versorgungsmanagement (Hrsg.)
%A Braun, Bernard
%A Buhr, Petra
%A Müller, Rolf
%T Pflegearbeit im Krankenhaus : Ergebnisse einer wiederholten Pflegekräftebefragung und einer Längsschnittanalyse von GEK-Routinedaten
%D 2008
%P 227 S.
%C Sankt Augustin
%I Asgard Verlag
%G de
%# A 2003; E 2006
%B Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse : 60
%@ ISBN 978-3-537-44060-0
%X Krankenhäuser als Wirtschaftsunternehmen müssen auch im Bereich der Pflege von Patienten strukturierte und wirtschaftliche Verfahrensweisen einhalten. Durch das eingeführte Fallpauschalsystem (DRGs - Diagnosis Related Groups) haben Krankenhäuser einen Anreiz, Patienten nicht länger zu behandeln, als es aus medizinischer Sicht notwendig ist. Das Projekt 'Wandel von Medizin und Pflege im DRG-System - WAMP' untersucht die Auswirkungen der DRG-Einführung auf die Arbeitsbedingungen und Versorgungsqualität im Krankenhaus anhand wiederholter Patienten-, Pflegekräfte- und Ärztebefragungen. Der Forschungsbericht fasst Erfahrungen, Wahrnehmungen und Beurteilungen durch die Krankenhaus-Pflegekräfte in den Jahren 2003 und 2006 zusammen. Die Befragungsergebnisse zeigen, dass die Intensität der Pflegeleistungen und die Ansprüche an die Pflegenden als Folge der kürzeren Liegezeiten von Patienten zunehmen. Pflegekräfte sind in einem solchen System auf den Austausch von pflegerelevanten Informationen angewiesen. Der Bericht legt im einzelnen dar, wie die entstehenden Abwägungsentscheidungen von den Pflegekräften wahrgenommen werden. Er kommt zu dem Ergebnis, dass um die Qualität der stationären Versorgung zu erhalten, der Faktor der Arbeitsverdichtung mit berücksichtigt werden muss. Die Kalkulation des Personals je stationärem Fall wird nach Meinung der Autoren der Tatsache nicht gerecht, dass durch die Verkürzung der Liegezeiten auch Arbeit entfällt. (IAB)
%K Krankenhaus
%K Pflegetätigkeit
%K Krankenpflege
%K ökonomische Faktoren
%K Gesundheitskosten
%K Arbeitsintensität
%K Arbeitsbelastung
%K Krankenschwester
%K Krankenpflegepersonal
%K Qualitätsmanagement
%K stationäre Versorgung - Dauer
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Arbeitsprozess
%K Gesundheitswesen - Reform
%K Buchführung
%K EDV-Anwendung
%K Datenorganisation
%K Personalbedarf
%K Arbeitszeit
%K Arbeitsaufwand
%K Ethik
%K Berufswechsel
%K medizinische Versorgung
%K Kostensenkung
%K IAB-Beschäftigtenstichprobe
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-11-24
%M k081107f16
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 90-202.1063
%A Breuer, Claudia
%T Die Mobilität der Arbeitskräfte in Europa : eine Herausforderung für die Europäische Union
%D 2007
%P 103 S.
%C Saarbrücken
%I VDM Verlag Dr. Müller
%G de
%@ ISBN 978-3-8364-5484-1
%X "Die Europäische Union wächst seit den letzten Jahren stetig an. Seit Januar 2007 zählt sie 27 Mitglieder. Ein gemeinsames Europa soll zur Friedenssicherung und zur Steigerung des wirtschaftlichen Wohlstandes beitragen. Um diese Ziele zu erreichen wurden die Freizügigkeitsrechte geschaffen. So erlaubt es das Recht des freien Personenverkehrs jedem EU-Bürger, sich uneingeschränkt innerhalb der EU zu bewegen und zu arbeiten, ohne dafür eine Arbeitserlaubnis zu benötigen. Der europäische Arbeitsmarkt ist jedoch durch eine hohe Arbeitslosigkeit sowie einen Fach- und Arbeitskräftemangel gekennzeichnet. Die Erhöhung der Mobilität der Arbeitskräfte, könnte deshalb eine Möglichkeit zur Schaffung von Arbeitsplätzen sein. Doch nutzen die EU-Bürger ihre Rechte ausreichend? Und welche Rolle spielt die Politik der EU dabei?" (Textauszug, IAB-Doku)
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitsmigration
%K EU-Binnenmarkt
%K Freizügigkeit
%K Auslandsaufenthalt
%K Auslandsstudium
%K Bildungsmobilität
%K berufliche Mobilität
%K regionale Mobilität
%K Berufspendler
%K Grenzpendler
%K Mobilitätsbereitschaft
%K Mobilitätsbarriere
%K lebenslanges Lernen
%K Durchlässigkeit im Bildungssystem
%K Anrechnung von Bildungsleistungen
%K Wanderungspolitik
%K Gleichstellungspolitik
%K Gleichbehandlung
%K Ausländer
%K staatlicher Sektor
%K Zugangsvoraussetzung
%K Sozialversicherung
%K Rentenanspruch
%K Anspruchsvoraussetzung
%K Steuerpolitik
%K Berufsrecht
%K Berufsausübung
%K Niederlassungsfreiheit
%K kulturelle Faktoren
%K Sprachbarriere
%K EU-Politik
%K Arbeitsvermittlung
%K Bildungspolitik
%K Berufsbildungspolitik
%K Hochschulpolitik
%K Integrationspolitik
%K europäische Integration
%K Rechtsvereinheitlichung
%K Europäische Union
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-03-10
%M k080219f24
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 56.0121
%A Buchholz, Kai
%T Professionalisierung der wissenschaftlichen Politikberatung? : interaktions- und professionssoziologische Perspektiven
%D 2008
%P 237 S.
%C Bielefeld
%I Transcript Verlag
%G de
%B Science studies
%@ ISBN 978-3-89942-936-7
%X "Das Buch analysiert die Praxis der wissenschaftlichen Politikberatung mit den Mitteln der Theorie der Interaktionssysteme und der Professionssoziologie. Dazu wird das beratende Handeln als soziale Beziehung gefasst, die sich als ein professionalisierungsbedürftiges Arbeitsbündnis darstellt. Die Studie macht zum Einen die strukturellen Probleme dieser Praxis deutlich und zeigt zum Anderen, wie mit diesen Schwierigkeiten umgegangen werden kann, so dass die wissenschaftliche Beratung erfolgreich verläuft. Sie trägt zur Klärung des Beratungs-Begriffs ebenso bei wie zu einem besseren Verständnis der Praxis wissenschaftlicher Politikberatung." (Textauszug, IAB-Doku)
%K Politikberatung
%K Professionalisierung
%K Beratungskonzept
%K Beratungsmethode
%K Beratungstheorie
%K Interaktion
%K Problemlösen
%K Wissen
%K Wissenschaft
%K Selbstverständnis
%K verstehende Soziologie
%K wissenschaftliche Begleitung
%K Gutachten
%K politischer Entscheidungsprozess
%K politische Planung
%K Planungsmethode
%K Hermeneutik
%K Berufssoziologie
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-10-30
%M k080623f19
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 92-00.0109
%A Buchholz, Sandra
%T Die Flexibilisierung des Erwerbsverlaufs : eine Analyse von Einstiegs- und Ausstiegsprozessen in Ost- und Westdeutschland
%D 2008
%P 199 S.
%C Wiesbaden
%I VS Verlag für Sozialwissenschaften
%G de
%# A 1975; E 2004
%B Life course research
%@ ISBN 978-3-531-16099-3
%X "Wie flexibel ist heute der Arbeitnehmer in Deutschland? Wer erfährt die größten Nachteile auf dem zunehmend flexibilisierten Arbeitsmarkt? Wie entwickeln sich soziale Ungleichheiten im Flexibilisierungsprozess? Die Autorin geht diesen Fragen mit modernen Methoden der Längsschnittanalyse nach. Sie zeigt, dass die Flexibilisierung von Beschäftigung in Deutschland bisher vor allem zu Beginn und am Ende des Erwerbslebens stattfindet. Die Folgen für die jungen und älteren Erwerbspersonen sind jedoch sehr unterschiedlich: Während der Erwerbsausstieg älterer Menschen lange durch großzügige Renten abgefedert wurde, müssen junge Menschen ihre Flexibilisierung am Arbeitsmarkt ohne Risikoausgleich hinnehmen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K berufliche Flexibilität
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Berufsverlauf
%K berufliche Flexibilität - Auswirkungen
%K soziale Ungleichheit
%K ältere Arbeitnehmer
%K Berufsanfänger
%K junge Erwachsene
%K Erwerbstätige
%K berufliche Flexibilität - historische Entwicklung
%K regionaler Vergleich
%K Berufseinmündung
%K Berufsausstieg
%K Lebensarbeitszeit
%K Arbeitszeitverkürzung
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K DDR
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-07-09
%M k080620f16
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.)
%A Budde, Jürgen
%T Bildungs(miss)erfolge von Jungen und Berufswahlverhalten bei Jungen/männlichen Jugendlichen
%D 2008
%P 66 S.
%C Berlin
%G de
%B Bildungsforschung : 23
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080211f11.pdf
%X Die Studie schildert die Bildungsbeteiligung und die Bildungsverläufe von Jungen und geht auf ihre Situation in sprachlichen Fächern (Deutsch und Fremdsprachen), Mathematik und Informatik sowie in naturwissenschaftlichen Fächern ein. Ein Überblick über die Berufsorientierung und die Berufswünsche von Jungen wird gegeben, und es wird auf den Übergang von der Schule in Ausbildung und Studium eingegangen. Der Zusammenhang zwischen Männlichkeit und Schule wird dargestellt, und es werden drei aktuelle Diskurse thematisiert: Jungen mit Migrationshintergrund, die Rolle der Lehrkräfte sowie getrennter Unterricht. Folgende Ergebnisse werden festgehalten: "Je geringer qualifizierend die Schulform, desto höher der Anteil an Jungen, ca. jeder zehnte Junge bleibt ohne Schulabschluss. Jungen müssen häufiger eine Klasse wiederholen als ihre Mitschülerinnen, insbesondere am Gymnasium. Besonders ungünstig ist der Bildungsverlauf bei Jungen mit Migrationshintergrund. Sie müssen in der Grundschule wesentlich öfter eine Klasse wiederholen und erreichen geringere Abschlüsse. Vergleicht man in unterschiedlichen Fächern die Leistungen bei gleichem Interesse, zeigen sich nur geringe Kompetenzdifferenzen. Im Fach Deutsch zeigen Jungen zu Beginn der Schullaufbahn gute Leistungen, in der 5. Klasse findet sich dann ein moderater Rückstand zu den Mädchen, der in der Jahrgangsstufe 9 zunimmt; in der Oberstufe findet sich wieder eine Annäherung. Die guten Leistungen von Jungen in Mathematik weisen diesen Bereich als Jungendomäne aus. Die Leistungsvorsprünge der Jungen setzen zum Ende der Grundschule ein und verstärken sich in der Sekundarstufe I. Jungen orientieren sich in ihren Berufswünschen sowie den Ausbildungswegen an tradierten Geschlechterbildern und ergreifen Berufe im handwerklichen und industriellen Bereich. Dies kann sich aufgrund des Wandels zur wissensbasierten Dienstleistungsgesellschaft zunehmend als riskante Strategie erweisen. In der beruflichen Laufbahn schneiden junge Männer häufig erfolgreicher ab. Sie ergreifen meist besser bezahlte und karriereorientiertere Berufe. Einige junge Männer haben sehr große Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt. Für Migranten verstärkt sich dieser Effekt. Übermäßiger Medienkonsum und negative Schulleistungen korrelieren miteinander." (IAB2)
%K Jungen
%K Bildungsverlauf
%K Schulbildung
%K Grundschule
%K Sekundarbereich
%K Schullaufbahn
%K Unterrichtsfach
%K Literatur
%K Sprachkenntnisse
%K Mathematik
%K Informatik
%K Naturwissenschaft
%K naturwissenschaftliche Bildung
%K Schulleistung
%K Selbstbild
%K Fremdbild
%K Berufswunsch
%K Geschlechterrolle
%K Rollenverhalten
%K Männerberufe
%K Handwerksberufe
%K technische Berufe
%K ausländische Jugendliche
%K Gewalt
%K Gewaltbereitschaft
%K Bildungsmotivation
%K Medienkonsum
%K Monoedukation
%K Lehrer
%K Vorbild
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K männliche Jugendliche
%K Berufswahlverhalten
%K Berufswahlmotiv
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-02-27
%M k080211f11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%A Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.)
%T Nationaler Integrationsplan : vertiefte Bilanzierung
%D 2008
%P 36 S.
%C Berlin
%G de
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k081023f02.pdf
%X "Die gleichberechtigte Teilhabe von Personen mit Migrationshintergrund in Wirtschaft und Gesellschaft setzt neben guter Bildung insbesondere eine gute Ausbildung und qualifizierte Beschäftigung voraus. Im Nationalen Integrationsplan, in dem sich Bund, Länder, Kommunen und wichtige zivilgesellschaftliche Akteure zu umfassenden Integrationsmaßnahmen verpflichteten, wurde ein besonderer Schwerpunkt auf die integrationspolitischen Schlüsselthemen Ausbildung und Beschäftigung gelegt. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales trägt für die Umsetzung des Nationalen Integrationsplans daher eine besondere Verantwortung. Ein Jahr nach der Verabschiedung des Nationalen Integrationsplans am 12. Juli 2007 wird eine erste Bilanz gezogen. Das BMAS legt deshalb eine vertiefte Bilanzierung der Bereiche 'Ausbildung und Arbeitsmarkt' vor. Diese beschreibt den Umsetzungsstand der Ergebnisse der Arbeitsgruppe 'Gute Bildung und Ausbildung sichern, Arbeitsmarktchancen erhöhen ', die den Nationalen Integrationsplan unter Leitung des Ministeriums 2006/2007 mit erarbeitete. In der vorliegenden Bilanz werden sowohl die Initiativen und Maßnahmen der Bundesregierung als auch die der Sozialpartner berücksichtigt. Eine umfassende Zwischenbilanz unter Berücksichtigung aller am NIP beteiligten Akteure und weiterer Arbeitsgruppen wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration voraussichtlich bis Ende 2008 veröffentlicht." (Textauszug, IAB-Doku)
%K Einwanderer
%K Ausländer
%K schulische Integration
%K berufliche Integration
%K soziale Integration
%K ausländische Kinder
%K ausländische Jugendliche
%K ausländische Schüler
%K ausländische Arbeitnehmer
%K Schulabschluss
%K Bildungsbeteiligung
%K Berufsausbildung
%K Ungelernte
%K Ausbildungsverzichter
%K Arbeitslosenquote
%K Erwerbsquote
%K Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag
%K Erwerbsbeteiligung
%K Erwerbslosenquote
%K Stellung im Beruf
%K berufliche Selbständigkeit
%K Ausländerpolitik
%K Einwanderungspolitik
%K Sprachförderung
%K Berufsförderung
%K Arbeitsförderung
%K Ausbildungsförderung
%K Beschäftigungsförderung
%K Benachteiligtenförderung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Förderungsmaßnahme - Erfolgskontrolle
%K Weiterbildungsförderung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-11-03
%M k081023f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%A Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.)
%T Bundesbericht zur Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses (BuWiN) mit Anhang
%D 2008
%P 286 S.; 109 S.
%C Berlin
%G de
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080311f12Bericht.pdf
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080311f12Anhang.pdf
%X "Ein vielfältiges Spektrum und hohe Qualität zeichnen die Nachwuchsförderung in Deutschland aus. Das ist das Ergebnis des 'Bundesberichts zur Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses' (BuWiN), der erstmals vom Bundesministerium für Bildung und Forschung vorgelegt wurde. 'Mehr denn je sind wir auf die Talente in unserem Land angewiesen, um die Herausforderungen von morgen erfolgreich zu bewältigen. Es bleibt zentrale Aufgabe, exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt dauerhaft für den Wissenschafts- und Forschungsstandort Deutschland zu gewinnen' sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Mittwoch in Berlin. Der Bericht beschreibt und analysiert die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland und dient gleichzeitig als Grundlage zukünftiger zielgenauer Fördermaßnahmen. Schon heute investiert die Bundesregierung durch eine Vielzahl von Maßnahmen in den wissenschaftlichen Nachwuchs, beispielweise mit dem Hochschulpakt und der Exzellenzinitiative, durch die Graduierte gezielt gefördert werden. Der jetzt vorgelegte Bericht zeigt weitere Perspektiven für unterschiedliche Reformbereiche auf, beispielsweise im Hinblick auf den Ausbau der so genannten Tenure-Track-Professur an den Hochschulen, um exzellenten jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern möglichst frühzeitig planbare Karriereperspektiven zu bieten. Zudem besteht Handlungsbedarf bei der Förderung der Gleichstellung und einer gezielten Unterstützung behinderter Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern. Der Bundesbericht basiert auf den Ergebnissen einer Studie, die federführend vom Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg erarbeitet wurde. Parallel zur Veröffentlichung des Berichts wird das Kommunikations- und Informationssystem 'Wissenschaftlicher Nachwuchs' (KISSWiN) eingerichtet. Im Zentrum steht ein Internetportal, das unter anderem mit einem Beratungsservice für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verknüpft wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Wissenschaftler
%K Hochschullehrer
%K Nachwuchskraft
%K Berufsverlauf - internationaler Vergleich
%K beruflicher Aufstieg
%K Graduiertenförderung
%K Promotion
%K Habilitation
%K Förderungsmaßnahme
%K Beschäftigtenstruktur
%K Hochschule
%K Hochschulpersonal
%K Wissenschaft
%K Frauenförderung
%K Gleichstellungspolitik
%K Behinderte
%K Trägerschaft
%K internationale Wanderung
%K regionale Mobilität
%K Mobilitätsbarriere
%K Wissenschaftspolitik
%K Hochschulpolitik
%K Hochschulreform
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Europäische Union
%K Welt
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-03-27
%M k080311f12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%A Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.)
%T Brücken in die Zukunft: Kompetenzagenturen : Lotsen für besonders benachteiligte Jugendliche in Beruf und Gesellschaft. Dokumentation des Fachkongresses am 20.11.2007 in Berlin
%D 2008
%P 70 S.
%C Berlin
%G de
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080814f03.pdf
%X Kernaufgabe der Kompetenzagenturen ist die nachhaltige Verankerung eines Dienstleistungsangebots mit dem Ziel, besonders benachteiligten Jugendlichen mittels Case Management Hilfsangebote zur sozialen und beruflichen Integration zu machen. Kompetenzagenturen übernehmen somit eine Lotsenfunktion. Am 11. November 2007 trafen erstmalig Vertreter aller rund 200 Kompetenzagenturen mit Akteuren aus ihrem Umfeld zusammen. Über 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutierten in fünf parallelen Themenforen über ihre Erfahrungen und über aktuelle praxisrelevante Entwicklungen. Auf dem Podium sprachen Fachreferentinnen und Fachreferenten aus der Förderpraxis, Europapolitik, Kommunal- und Arbeitsverwaltung und der Wissenschaft. Die Dokumentation dieses Fachkongresses bietet im ersten Teil mit den Plenarreden Einblicke in den politischen Hintergrund des Programms, sowohl auf nationaler, als auch europäischer Ebene. Der zweite Teil fasst die Ergebnisse der praxisnahen Themenforen zusammen: 1: Case Management in der Praxis der Kompetenzagenturen - mehr als 'Fordern und Fördern'; 2: Maßgeschneidertes Übergangsmanagement - Zusammenarbeit der Kompetenzagentur mit Schule, Wirtschaft und Bildungsträgern; 3: Der Aufbau nachhaltiger regionaler Netzwerke und Unterstützungsstrukturen für Kompetenzagenturen; 4: Wege zu mehr Effizienz, Transparenz und Vergleichbarkeit in der Jugendhilfe auf regionaler Ebene; 5: Kompetenzagenturen im Geflecht des SGB: Chancen und Hindernisse für die Integrationsarbeit. Im dritten Teil wird ein Interview mit der Kompetenzagentur Berlin Kreuzberg in leicht gekürzter Form wiedergegeben, sowie ein Schlaglicht auf die wichtigsten Statements der Podiumsteilnehmerinnen und -teilnehmer geworfen. (IAB)
%K europäischer Sozialfonds
%K Benachteiligtenförderung
%K benachteiligte Jugendliche
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Bildungsberatung
%K Berufsberatung
%K Berufslaufbahnberatung
%K Informationsangebot
%K Case Management
%K Arbeitsagenturen
%K Bildungsträger
%K Jugendhilfe
%K Kooperation Schule Wirtschaft
%K regionales Netzwerk
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-09-01
%M k080814f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%A Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.)
%T Erster Erfahrungsbericht der Bundesregierung zum Bundesgleichstellungsgesetz
%D 2006
%P 170 S.
%C Berlin
%G de
%# A 1998; E 2004
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080117f05.pdf
%X "Der Erste Erfahrungsbericht gemäß § 25 BGleiG für den Berichtszeitraum vom 1. Juli 2001 bis 30. Juni 2004 bilanziert die ersten Erfolge des am 5. Dezember 2001 in Kraft getretenen Bundesgleichstellungsgesetzes (BGleiG). Er beruht auf Auskünften, die die Bundesdienststellen anhand eines umfangreichen Fragebogens erteilt haben, und auf einer Fülle statistischer Daten über Frauen und Männer im Bundesdienst. Diese zeigen u. a. dass die Anteile von Frauen insgesamt und in Führungspositionen leicht gesteigert werden konnten, dass Teilzeitbeschäftigung aber weiterhin fast ausschließlich von Frauen in Anspruch genommen wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Gleichstellungsgesetz
%K Gleichstellung
%K Geschlecht
%K Frauen
%K erwerbstätige Frauen
%K Gleichstellungsbeauftragte
%K Gleichstellungspolitik
%K Gleichstellungsstelle
%K Frauenförderung
%K Gender Mainstreaming
%K Beamtenrecht
%K Laufbahnrecht
%K Bundesverwaltung
%K öffentlicher Dienst
%K Arbeiter
%K Angestellte
%K Beamte
%K Personalmanagement
%K Personalbeschaffung
%K Stellenanzeige
%K Personalauswahl
%K Auswahlverfahren
%K Vollzeitarbeit
%K Teilzeitarbeit
%K Teilzeitarbeitnehmer
%K ältere Arbeitnehmer
%K Altersteilzeit
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Weiterbildung
%K Beruf und Familie
%K Mütter
%K berufliche Reintegration
%K Erwerbsunterbrechung
%K Kinderbetreuung
%K Besoldung
%K einfacher Dienst
%K höherer Dienst
%K gehobener Dienst
%K Führungskräfte
%K Beförderung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-01-23
%M k080117f05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%A Bundesregierung (Hrsg.)
%A Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg (Mitarb.)
%A Statistisches Bundesamt (Mitarb.)
%T Dritte Bilanz Chancengleichheit - Europa im Blick : dritte Bilanz der Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Privatwirtschaft
%D 2008
%P 83 S.
%C Berlin
%G de
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080620f05.pdf
%X "Die auf europäischer Ebene gesetzten Impulse zur Gleichstellung von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt werden von der Bundesregierung und den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft gemeinsam aufgegriffen mit dem Ziel, die Chancengleichheit in Deutschland zu verbessern. Grundlage dafür ist weiterhin die 'Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Privatwirtschaft' aus dem Jahr 2001. In der nun vorliegenden dritten Bilanz der Vereinbarung wird der Stand der Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Wirtschaft nicht nur national, sondern auch dort, wo es die Datenlage ermöglicht, im europäischen Vergleich dargestellt. In solchen Vergleichen liegt die Chance, sich der Situation im eigenen Land besser bewusst zu werden. 2006 lag die Frauenerwerbstätigenquote in Deutschland bei 62,2 %. Damit liegen wir bereits heute über den Zielvorgaben der Lissabon-Strategie, nach der bis zum Jahr 2010 eine Frauenerwerbstätigenquote von über 60 % erreicht sein soll. Deutschland liegt damit auch über dem Europäischen Durchschnitt von 57,2 % Frauenerwerbstätigenquote im Jahr 2006 und im Vergleich zu anderen Mitgliedstaaten im oberen Mittelfeld." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arbeitsmarktchancen
%K Chancengleichheit
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Führungskräfte
%K Aufstiegsförderung
%K beruflicher Aufstieg
%K Frauenförderung
%K Lohnunterschied
%K Bildungschancen
%K Berufsausbildung
%K Hochschulbildung
%K Weiterbildung
%K Promotion
%K Mentoring
%K Unternehmensgründung
%K Unternehmer
%K Beruf und Familie
%K Arbeitszeitflexibilität
%K Kinderbetreuung
%K Frauen
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-06-30
%M k080620f05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 96-14.0108
%A Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (Hrsg.)
%T Aus- und Weiterbildung zur unternehmerischen Selbständigkeit für Absolventen des beruflichen Bildungswesens
%D 1997
%P 190 S.
%C Bonn
%G de
%# A 1996; E 1996
%S Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung : 55
%X Der Band umfasst die Beratungsunterlage des Ausschusses 'Bildungsplanung' mit dem Beschluss der Kommission vom 2. Juni 1997 und als Anlagen den Bericht der Bund-Länder-Kommission (BLK) 'Aus- und Weiterbildung zur unternehmerischen Selbständigkeit für Absolventen des beruflichen Bildungswesens' und den Abschlussbericht der vom Institut der deutschen Wirtschaft durchgeführten Untersuchung 'Aus- und Weiterbildung zur unternehmerischen Selbständigkeit'. Im Rahmen des Projekts wurden die Kriterien unternehmerischer Selbständigkeit untersucht und die bestehenden Angebote in der Berufsbildung für die Vorbereitung auf eine unternehmerische Selbständigkeit ermittelt und analysiert. Erfasst wurden die Angebote der betrieblichen Ausbildung, der beruflichen Vollzeitschulen und Berufsschulen, der beruflichen Weiterbildung und die bestehenden Programme der Länder zur qualifikatorischen Vorbereitung unternehmerischer Selbständigkeit. Befragt wurden die zuständigen Ministerien der Länder, Betriebe der Industrie, des Handels und des Handwerks, Weiterbildungsträger und Kanzleien der Steuerberater. Die Projektergebnisse bilden die Grundlage für den Bericht der BLK, der die Position des Bundes und der Länder zu diesem Thema beschreibt und Empfehlungen zur Förderung der unternehmerischen Selbständigkeit mit spezieller Berücksichtigung der betrieblichen Ausbildung, der beruflichen Schulen, der beruflichen Weiterbildung und der Aufstiegsweiterbildung gibt. Der Bericht kommt zu der Schlussfolgerung, dass angesichts der dargestellten Schwächen und Mängel der Förderungsangebote im Hinblick auf Existenzgründungen allgemein ein Handlungsbedarf in allen Bereichen des Bildungswesens und der Gesellschaft besteht. (IAB)
%K unternehmerische Qualifikation
%K Qualifikationsentwicklung
%K berufliche Selbständigkeit - Determinanten
%K Weiterbildungsangebot
%K Ausbildungsabsolventen
%K Berufsbildungssystem
%K Unternehmensgründung - Förderung
%K betriebliche Berufsausbildung
%K berufsbildendes Schulwesen
%K Berufsschule
%K beruflicher Aufstieg
%K Aufstiegsförderung
%K Unternehmer
%K Fachkenntnisse
%K Schlüsselqualifikation
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-05-26
%M k080507f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 96-14.0107
%A Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (Hrsg.)
%T Vorbereitung von Absolventen des Schulwesens auf eine selbständige Tätigkeit : Fachtagung der BLK in Düsseldorf, 25./26. März 1998
%D 1998
%P 151 S.
%C Bonn
%G de
%# A 1998; E 1998
%S Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung : 65
%@ ISBN 3-9806109-6-9
%X Der Berichtsband dokumentiert die Beiträge und Diskussionen der Fachtagung, auf der Verantwortliche des Bildungswesens mit jungen Existenzgründern, Vertretern der Gewerkschaften, der Banken und Sparkassen, der Wirtschaft und der Wissenschaft über ihre Erwartungen an Schulen, Berufsbildung und Berufliche Weiterbildung zur Vorbereitung der Absolventen des Schulwesens auf selbständige Tätigkeit, berufliche und unternehmerische Selbständigkeit diskutierten. Im Mittelpunkt der Tagung stand die Förderung der beruflichen Selbständigkeit unter dem Aspekt der Beschäftigungsperspektiven von Absolventen des Bildungswesens mit der Leitfrage: Wo sind die Chancen für Absolventen des Schulwesens und welche Chancen haben sie? Im Zusammenhang mit zunehmender Selbständigkeit ist die Frage nach dem Beruf und nach der Nutzung von Qualifikationen in beruflich definierten Tätigkeiten von besonderer Bedeutung. Einen breiten Raum nahmen die Ausführungen zur Theorie und Praxis von Existenzgründungen ein. Von verschiedenen Ausgangssituationen aus wurde die Frage erörtert, wie die allgemeinbildende Schule zur Förderung von beruflicher Selbständigkeit beitragen kann und wie durch berufliche Bildung auf unternehmerische Selbständigkeit vorbereitet werden kann. Aus den Tagungsbeiträgen wurden Anregungen zur Vorbereitung von Absolventen des Schulwesens auf berufliche Selbständigkeit entwickelt. Unter Bezug auf die Empfehlungen der BLK wurde unterstrichen, dass Dreh- und Angelpunkt eines Bildungssystems das Fach- und Führungspersonal in den Bildungseinrichtungen ist. Gleichwohl ist zu beachten, dass auch bei der Ausschöpfung aller Potenzen des Bildungswesens und des gesellschaftlichen Umfeldes keine Garantie dafür besteht, dass eine höhere Anzahl von Schulabsolventen eine berufliche Selbständigkeit wählt. (IAB)
Inhaltsverzeichnis: Vorträge im Plenum: Werner Dostal: Förderung der unternehmerischen Selbständigkeit unter dem Aspekt der Beschäftigungsperspektiven von Absolventen des Bildungssystems; Jürgen Schlegel: Vorbereitung auf berufliche Selbständigkeit; Rainer Baumann: Was kann Schule zur Förderung von Selbständigkeit beitragen? ; Thomas Köbberling, Gerhard Schwartz, Stefan Rotthaus: Zur Praxis von Existenzgründungen;
Gruppenarbeit: 1. Gruppe: Allgemeinbildende Schulen: Christian Buchen, Charlotte Noe: Einführende Vorträge; 2. Gruppe: Berufliche Bildung: Dieter Hölterhoff, Ralf Keiler, Doris Plum-Eßmann: Einführende Vorträge; 3. Gruppe: Berufliche Bildung II: Bert Degenhart, Hans-Jürgen Küfner, Gösta Thoma, Angelina van der Heijden: Einführende Vorträge; 4. Gruppe: Berufliche Weiterbildung: Christine Strauß, Dieter Reinschmidt: Einführende Vorträge; 5. Gruppe: Personal im Bildungswesen: Reinhard Selka, Gerhard Braun: Einführende Vorträge;
Podiumsgespräch unter Einbeziehung de Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen: Hans-Georg Crone-Erdmann (Moderator); Clemens Appel, Axel Hoffmann, Hugo Küchler, Jochen Lumbeck, Peter Pauly, Helmut Pütz (Teilnehmer);
Abschluss der Fachtagung (Jürgen Schlegel).
%K unternehmerische Qualifikation
%K Qualifikationsentwicklung
%K berufliche Selbständigkeit - Determinanten
%K Weiterbildungsangebot
%K Ausbildungsabsolventen
%K Berufsbildungssystem
%K Unternehmensgründung - Förderung
%K betriebliche Berufsausbildung
%K berufsbildendes Schulwesen
%K Berufsschule
%K beruflicher Aufstieg
%K Aufstiegsförderung
%K Unternehmer
%K Fachkenntnisse
%K Schlüsselqualifikation
%K allgemeinbildendes Schulwesen
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-05-26
%M k080507f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 92-88.0101
%A Carl, Andrea-Hilla
%A Maier, Friederike
%A Schmidt, Dorothea
%T Auf halbem Weg: Die Studien- und Arbeitsmarktsituation von Ökonominnen im Wandel
%D 2008
%P 189 S.
%C Berlin
%I Edition sigma
%G de
%B Fhw-forschung : 48/49
%@ ISBN 978-3-89404-794-8
%@ ISSN 0945-4926
%X Die im Rahmen des DFG-Forschungsschwerpunktprogramms 'Professionalisierung, Organisation, Geschlecht, zur Reproduktion und Veränderung von Geschlechterverhältnissen in Prozessen sozialen Wandels' entstandene Studie untersucht die Veränderungen der Studien- und Arbeitsmarktsituation von Wirtschaftsakademikerinnen in Deutschland seit der Aufnahme weiblicher Studierenden des Faches Nationalökonomie in den 1890er Jahren. Erst nach Ende des Zweiten Weltkrieges änderte sich der Charakter wirtschaftswissenschaftlicher Studien als Männerdomäne, zunächst in der DDR, später auch in der Bundesrepublik Deutschland. Gerade in den letzten Jahren wandelten sich die Wirtschaftswissenschaften von einem Männer- zu einem gemischten Studienfach und entwickelten sich zur quantitativ wichtigsten Disziplin für angehende Akademikerinnen. Dieser Wandel zeigt sich auch in der beruflichen Praxis. Die Veränderungen werden daraufhin untersucht, inwieweit dabei traditionelle Geschlechterverhältnisse tendenziell aufgelöst, verfestigt, auf neuen Stufen reproduziert oder aber unverändert gelassen wurden. Zur Analyse der Berufssituation von WirtschaftswissenschaftlerInnen im vereinigten Deutschland wurden auf Basis von Daten aus dem Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes Auswertungen vorgenommen, die zeigen, in welchen Tätigkeiten Wirtschaftsakademiker und Wirtschaftsakademikerinnen heute arbeiten und welche Segregationslinien auf vertikaler und horizontaler Ebene erkennbar sind. Die Studie zeigt die Veränderungsprozesse und die Beharrungstendenzen über einen Zeitraum von mehr als 100 Jahren und macht deutlich, dass die Grenzziehungen zwischen den Geschlechtern auch in der Profession immer noch nicht an Bedeutung verloren haben. (IAB)
%K 19. Jahrhundert
%K 20. Jahrhundert
%K Deutsches Kaiserreich
%K Nationalsozialismus
%K Drittes Reich
%K Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung - historische Entwicklung
%K Handelsberufe
%K Volkswirt
%K Betriebswirt
%K Wirtschaftswissenschaftler
%K kaufmännische Berufe
%K Akademikerberufe
%K Geschlechterverhältnis - historische Entwicklung
%K Frauen
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Berufswahl
%K Studienfach - historische Entwicklung
%K Handelsakademie
%K Betriebswirtschaftslehre
%K Volkswirtschaftslehre
%K Wirtschaftswissenschaft
%K Studium
%K Studienfachwahl
%K Studenten
%K Hochschulabsolventen
%K Berufseinmündung
%K Beschäftigungsform
%K adäquate Beschäftigung
%K Arbeitszufriedenheit
%K Einkommenshöhe
%K Einkommensunterschied
%K Arbeitslosigkeit
%K Bundesrepublik Deutschland
%K DDR
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-02-20
%M k080201f07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 96-11.0102
%A Clauß, Susanne
%T Ostdeutsche Beschäftigte im verarbeitenden Gewerbe : eine Typologie
%D 2007
%P 154 S.
%C Saarbrücken
%I VDM Verlag Dr. Müller
%G de
%@ ISBN 978-3-8364-2374-8
%X "In den letzten Jahren konstatierten besonders ostdeutsche Geschäftsführer in zunehmendem Maße, dass die Arbeitseinstellungen ihrer Mitarbeiter Veränderungen unterworfen sind, die sich auf das Bindungsverhalten und die Engagementbereitschaft der Beschäftigten gegenüber den Unternehmen auswirken. Die Abwanderung von ostdeutschen Fachkräften stellt eine der schwierigsten Problemlagen für die mittelständischen Unternehmen dar. Auf der Grundlage quantitativer Daten aus dem verarbeitenden Gewerbe Südwestsachsens wird das Bindungsverhalten unter dem Blickwinkel soziologischer, psychologischer und personalwirtschaftlicher Literaturfelder untersucht. Als Ergebnis werden Beschäftigte und deren Einstellungen in einer Typologie gebündelt, um zu beantworten, ob sich ein regionalspezifisches, gruppenspezifisch variierendes Arbeitsethos beschreiben lässt. Im Fokus stehen dabei Arbeitseinstellungen, insbesondere im Kontext der Bindung an das Unternehmen und der Möglichkeit von Fluktuationsbewegungen, dem Fluktuationspotential." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K verarbeitendes Gewerbe
%K abhängig Beschäftigte
%K Ethik
%K Arbeit
%K Wertwandel
%K Einstellungen - Typologie
%K Unternehmen
%K Unternehmenskultur
%K Fachkräfte
%K Mittelbetrieb
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Abwanderung
%K soziale Faktoren
%K psychische Faktoren
%K Personalwirtschaft
%K regionale Faktoren
%K Arbeitszufriedenheit
%K abhängig Beschäftigte
%K Arbeitsverhalten
%K Leitbild
%K beruflicher Verbleib
%K Sachsen
%K Ostdeutschland
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-01-30
%M k080117f37
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 92-87.0114
%A Combe, Arno
%A Helsper, Werner
%T Pädagogische Professionalität : Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns
%D 1996
%P 945 S.
%C Frankfurt am Main
%I Suhrkamp Taschenbuch Verlag
%G de
%S Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft : 1230
%@ ISBN 978-3-518-28830-6
%X "Im Licht professionstheoretischer Problemstellungen und zugleich konkreter Rekonstruktionen aus unterschiedlichen pädagogischen und an die Pädagogik angrenzenden Handlungsfeldern werden in diesem Band Professionalisierungstendenzen pädagogischen Handelns untersucht. Zunächst wird grundlegend geklärt, was den Charakter und die Bedeutung von Professionen - als Sonderform beruflichen Handelns - ausmacht. Die Gegeneinanderführung verschiedener theoretischer und theoriegeschichtlicher Positionen aus Soziologie und Erziehungswissenschaften einerseits und konkreter Feldanalyse andererseits vermag die bislang in der Bundesrepublik noch nicht ausgeschöpfte analytische Kapazität der Professionalisierungsdiskussion zu Strukturen und Perspektiven pädagogischen Handelns - und deren Bezugswissenschaften - voll zur Entfaltung zu bringen." (Textauszug, IAB-Doku)
Inhalt:
Arno Combe, Werner Helsper: Einleitung: Pädagogische Professionalität. Historische Hypotheken und aktuelle Entwicklungstendenzen (9-);
I. ALLGEMEINE ZUGÄNGE ZUM PROBLEM DER PROFESSIONALITÄT
Rudolf Stichweh: Professionen in einer funktional differenzierten Gesellschaft (49-);
Ulrich Oevermann: Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns (70-);
Fritz Schütze: Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen: Ihre Auswirkung auf die Paradoxien des professionellen Handelns (183-);
Ursula Rabe-Kleberg: Professionalität und Geschlechterverhältnis. Oder: Was ist "semi" an traditionellen Frauenberufen? (276-);
II. PÄDAGOGISCHE PROFESSIONALITÄT ALS GEGENSTAND ALLGEMEINER PÄDAGOGIK
Bernhard Koring: Zur Professionalisierung der pädagogischen Tätigkeit (303-);
Hauke Brunkhorst: Solidarität unter Fremden (340-);
Yvonne Ehrenspeck, Dirk Rustemeyer: Bestimmt unbestimmt (368-);
Hermann Giesecke: Das "Ende der Erziehung". Ende oder Anfang pädagogischer Professionalisierung (391-);
Michael Wimmer: Zerfall des Allgemeinen - Wiederkehr des Singulären. Pädagogische Professionalität und der Wert des Wissens (404-);
III. PROFESSIONALISIERUNGSPROBLEME IN PÄDAGOGISCHEN HANDLUNGSFELDERN - (I) SCHULE
Ewald Terhart: Berufskultur und professionelles Handeln bei Lehrern (448-);
Horst Rumpf: Abschied vom Stundenhalten (472-);
Arno Combe: Pädagogische Professionalität, Hermeneutik und Lehrerbildung. Am Beispiel der Berufsbelastung von Grundschullehrkräften (501-);
Werner Helsper: Antinomien des Lehrerhandelns in modernisierten pädagogischen Kulturen. Paradoxe Verwendungsweisen von Autonomie und Selbstverantwortlichkeit (521-);
(2) SOZIALPÄDAGOGIK
Roland Merten, Thomas Olk: Sozialpädagogik als Profession. Historische Entwicklung und künftige Perspektiven (570-);
Reinhard Hörster, Burkhard Müller: Zur Struktur sozialpädagogischer Kompetenz. Oder: Wo bleibt das Pädagogische der Sozialpädagogik? (614-);
Eberhard Nölke: Strukturelle Paradoxien im Handlungsfeld der Maßnahmen öffentlicher Ersatzerziehung (649-);
(j) ERWACHSENEN- UND WEITERBILDUNG
Wiltrud Gieseke: Der Habitus von Erwachsenenbildern: Pädagogische Professionalität oder plurale Beliebigkeit? (678-);
Bernd Dewe: Das Professionswissen von Weiterbildnern: Klientenbezug - Fachbezug (714-);
Klaus Harney: Skandalisierung/Entskandalisierung, Abwesenheit/ Anwesenheit. In- und externe Tauschbeziehungen zwischen Hochschul- und Wirtschaftssystem am Beispiel der pädagogischen Unternehmensberatung (758-);
IV. GRENZÜBERGÄNGE: ÄSTHETIK UND THERAPIE
Jürgen Körner: Zum Verhältnis pädagogischen und therapeutischen Handelns (780-);
Hermann J. Müller: "Dr. Dehm sagt, wir sind keine Psychotherapeuten". Suchttherapie zwischen Sozialpädagogik/Sozialarbeit und Psychotherapie (810-);
Jürgen Oelkers: Asthetische Moderne und Erziehungstheorie. Heilsame Destruktionen (842);
V. KULTURELLE TRANSFORMATIONENEN - DEINSTITUTIONALISIERUNGS- UND ENTTRADITIONALISIERUNGSPROZESSE
Jochen Kade, Christian Lüders: Lokale Vermittlung (887-);
Thomas Ziehe: Vom Preis des selbstbezüglichen Wissens (924-).
%K Pädagogik
%K Erziehungswissenschaft
%K Pädagoge
%K pädagogische Berufe
%K Frauenberufe
%K Professionalisierung
%K Lehrer
%K Schule
%K Sozialpädagoge
%K Sozialpädagogik
%K Erwachsenenbildung
%K Weiterbildung
%K Weiterbildner
%K Unternehmensberater
%K Unternehmensberatung
%K Psychotherapeut
%K Psychotherapie
%K Psychologie
%K Berufssoziologie
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-11-07
%M k081103f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 3235.0101
%1 Landesinstitut Sozialforschungsstelle, Dortmund (Hrsg.)
%A Deeke, Axel
%A Lichte, Rainer
%T Ansätze und Perspektiven industriesoziologischer Arbeitsmarktforschung in Nordrhein-Westfalen. Schlußbericht
%D 1978
%P 64 S.
%C Dortmund
%G de
%X Aufgabe des Landesinstituts Sozialforschungsstelle ist es, Probleme der industriellen Entwicklung, insbesondere in Nordrhein-Westfalen zu untersuchen. Aus diesem allgemeinen Auftrag folgt, dass Probleme des Arbeitsmarktes und damit Arbeitsmarktforschung ein Bestandteil der Forschungsorientierung des Instituts sind. Das Projekt 'Ansätze und Perspektiven industriesoziologischer Arbeitsmarktforschung in Nordrhein-Westfalen' soll klären, mit welchen inhaltlichen Zielen und in welcher Form Problemstellungen der Arbeitsmarktforschung zukünftig am Landesinstitut Sozialforschungsstelle bearbeitet werden können. Der Projektbericht gibt einen Überblick über den Stand der Arbeitsmarktforschung und der Arbeitsmarktpolitik zum Berichtstermin April 1978 und legt dar, welche Konsequenzen sich aus der Entscheidung des Forschungsrats ergeben, auf ein eigenständiges Arbeitsmarktprojekt am Institut zugunsten einer stärkeren Berücksichtigung von Fragen der Arbeitsmarktforschung im Humanisierungs- bzw. Qualifikationsbereich ergeben. Demnach wird es insbesondere erforderlich sein, in den Projektbereichen 'Gesellschaftliche Bedingungen und soziale Folgen technisch-organisatorischer Veränderungen' und 'Qualifikation, Arbeitsmarkt und Beschäftigung' arbeitsmarktbezogene Fragestellungen aufzugreifen. (IAB)
%K Industriesoziologie
%K Sozialforschung
%K Arbeitsmarktforschung
%K Forschungseinrichtung
%K Forschungsauftrag
%K Forschungsansatz
%K Arbeitsmarkttheorie
%K Neoklassik
%K Institutionalismus
%K Gleichgewichtstheorie
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Humankapitalansatz
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Arbeitsmarktstruktur
%K Interessenvertretung
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Beschäftigungspolitik
%K Wirtschaftspolitik
%K Gewerkschaftspolitik
%K Arbeitswelt
%K technischer Fortschritt
%K sozialer Wandel
%K Humanisierung der Arbeit
%K Bildungsforschung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Nordrhein-Westfalen
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-06-02
%M k080509f18
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 56.0110
%1 Deutsche Forschungsgemeinschaft (Hrsg.)
%A Defila, Rico
%A Di Giulio, Antonietta
%A Scheuermann, Michael
%T Management von Forschungsverbünden : Möglichkeiten der Professionalisierung und Unterstützung. Standpunkte
%D 2008
%P 94 S.
%C Weinheim
%I Wiley-VCH Verlag
%G de
%@ ISBN 978-3-527-31911-4
%X "Die Autoren bieten mit diesem Buch eine systematische Einführung in die Ansprüche und Herausforderungen inter- und transdisziplinärer Forschungsverbünde und zeigen Maßnahmen zur Unterstützung und Professionalisierung des Forschungsverbundmanagements auf." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Forschungsverbund
%K Interdisziplinarität
%K Forschungsadministration
%K Management
%K Managementmethode
%K Qualitätsmanagement
%K Führungsinstrument
%K Führungskräfte
%K Weiterbildung - Modellversuch
%K Managementtraining
%K Professionalisierung
%K Hochschulforschung
%K Projektmanagement
%K Forschungsplanung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-04-07
%M k080326f12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%A Deutscher Gewerkschaftsbund (Hrsg.)
%T DGB-Index Gute Arbeit 2008 - Der Report : wie die Beschäftigten die Arbeitswelt in Deutschland beurteilen
%D 2008
%P 36 S.
%C Berlin
%G de
%# A 2008; E 2008
%U http://www.dgb-index-gute-arbeit.de/dgb-index_2008/ergebnisse/data/diga_report_08_internet.pdf
%X "Der DGB-Index Gute Arbeit ist das menschliche Maß für die Arbeit - ein wissenschaftlich fundiertes Instrument zur Erfassung der Arbeitsbedingungen aus Beschäftigtensicht. Im Jahr 2007 wurde der Auftakt für eine nunmehr jährlich stattfindende Repräsentativerhebung zur Berechnung des DGB-Index Gute Arbeit gemacht. Dabei wurden rund 6.200 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus allen Regionen, Branchen, Einkommensgruppen und Beschäftigungsverhältnissen nach ihrer Sicht auf die Arbeitsgestaltung befragt. Entsprechend ihrem Anteil sind dabei auch geringfügig Beschäftigte, Leiharbeitnehmer und Teilzeitbeschäftigte vertreten.
Die Ergebnisse: Der DGB-Index Gute Arbeit erreicht im Jahre 2008 einen Wert von 59 Punkten und bleibt damit um 21 Punkte hinter den Anforderungen an Gute Arbeit zurück. Die Arbeitswelt der abhängig Beschäftigten in Deutschland ist durch große Unterschiede gekennzeichnet: 13 Prozent der Beschäftigten haben Gute Arbeit, 32 Prozent Schlechte Arbeit, 55 Prozent Mittelmäßige Arbeit. Am weitesten gehen die Urteile der Beschäftigten über ihre Beruflichen Zukunftsaussichten/Arbeitsplatzsicherheit auseinander: in der Gruppe Gute Arbeit steht sie an der Spitze der Wertung, in der Gruppe Schlechte Arbeit am Ende. In allen Berufsgruppen verfügt zumindest eine kleine Gruppe der Beschäftigten über gute Arbeitsbedingungen. Vollzeitbeschäftigte Frauen haben schlechtere Arbeitsbedingungen als Männer - bei den Teilzeitbeschäftigten werten die Männer deutlich schlechter. Nicht nur Einkommen und Arbeitsplatzsicherheit werden als schlecht qualifiziert - prekär ist die gesamte Arbeitssituation. Arbeitsstolz, Ausgebrannt - die Kluft: Gute Arbeit löst vermehrt Arbeitsbegeisterung aus - Schlechte Arbeit zunehmend Unzufriedenheit und Erholungsdefizite." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitsanforderungen
%K Arbeitsbelastung
%K Arbeitszufriedenheit
%K Arbeitsplatzqualität - Indikatoren
%K Indikatorenbildung
%K menschengerechte Arbeit
%K Einkommen
%K beruflicher Aufstieg
%K Kreativität
%K Unternehmenskultur
%K Führungsstil
%K Arbeitszeitgestaltung
%K Arbeitsintensität
%K physische Belastung
%K psychische Faktoren
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Burnout
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-07-09
%M k080630f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Robert-Bosch-Stiftung, Stuttgart (Hrsg.)
%1 MacKinsey und Company, Düsseldorf (Bearb.)
%A Ditton, Hartmut (Mitarb.)
%A Fauser, Peter (Mitarb.)
%A Prenzel, Manfred (Mitarb.)
%A Oelkers, Jürgen (Mitarb.)
%A Schratz, Michael (Mitarb.)
%T Zukunftsvermögen Bildung : wie Deutschland die Bildungsreform beschleunigt, die Fachkräftelücke schließt und Wachstum sichert
%D 2008
%P 108 S.
%C Stuttgart
%G de
%@ ISBN 978-3-939574-10-1
%U http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/20660.asp
%X "Um Wachstum und Wohlstand in Deutschland zu erhalten, müssen die Bildungsanstrengungen intensiviert und stark beschleunigt werden. Auf die steigende Nachfrage nach hochqualifizierten Arbeitskräften ist bisher weder der Arbeitsmarkt noch das Bildungssystem vorbereitet. Im Gegenteil: Der Bildungsabstand Deutschlands zu den wichtigen Industriestaaten vergrößert sich zusehends. Wie hoch der Investitionsbedarf ist, welche Maßnahmen ergriffen werden können und welche pädagogischen Innovationen zu empfehlen sind, beschreibt die Studie 'Zukunftsvermögen Bildung' der Unternehmensberatung McKinsey & Company im Auftrag der Robert Bosch Stiftung. Die Studie stellt dar, wie die Bildungsreform in Deutschland beschleunigt, die Fachkräftelücke geschlossen und das Wachstum gesichert werden kann. Namhafte Bildungsexperten beschreiben den notwendigen pädagogischen Paradigmenwechsel, mit dem wir unser Bildungskapital erhöhen und gerechtere Ergebnisse erzielen können." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Bildungspolitik
%K Bildungsreform
%K Fachkräfte
%K Arbeitskräftemangel
%K Hochqualifizierte
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Bildungsinvestitionen
%K Bildungsausgaben
%K Bildungsertrag
%K Durchlässigkeit im Bildungssystem
%K Individualisierung
%K Bildungsverlauf
%K Bildungspersonal
%K Professionalisierung
%K Höherqualifizierung
%K Facharbeiter
%K Hochschulzugang
%K Schulleitung
%K Bildungsmanagement
%K Bildungsfinanzierung
%K Wettbewerbsfähigkeit
%K internationaler Wettbewerb
%K Zukunftsperspektive
%K Bildungsmobilität
%K best practice
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Großbritannien
%K Schweiz
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-11-05
%M k081016f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 93-13.0130
%1 Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.)
%A Dobischat, Rolf
%A Fischell, Marcel
%A Rosendahl, Anna
%T Auswirkungen der Studienreform durch die Einführung des Bachelorabschlusses auf das Berufsbildungssystem : eine Problemskizze
%D 2008
%P 116 S.
%C Düsseldorf
%G de
%# A 2000; E 2008
%B Edition der Hans-Böckler-Stiftung : 223
%@ ISBN 978-3-86593-110-8
%X "Der Bologna-Prozess hat u. a. in der deutschen Hochschullandschaft durch die Einführung des akademischen Bachelorabschlusses zu tief greifenden Veränderungen geführt. Der Reformprozess fokussierte bislang ausschließlich das Hochschulsystem, ohne dessen Auswirkungen auf das Beschäftigungssystem und in der Folge auf das Berufsbildungssystem prospektiv analysiert zu haben. So ist noch nicht absehbar, welche Effekte der Bachelorabschluss im Beschäftigungssystem verursacht, wobei sich die Frage stellt, ob es zu Verschiebungen, Verdrängungen oder Substitutionen von anderen beruflichen Ausbildungsabschlüssen kommt. Inwiefern die neuen Studienabschlüsse derartige Prozesse auslösen, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht eindeutig beantwortet werden, denn die vorliegenden Daten und die Ergebnisse aus empirischen Studien sind widersprüchlich. In dieser Studie werden erste Analysen und Trends für ein zukünftig relevantes Thema in der Arbeitsmarkt- und der Berufsbildungsforschung aufbereitet." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Studienreform
%K Bologna-Prozess
%K Modularisierung
%K Studiengang
%K Bachelor
%K Studienabschluss
%K Hochschulabsolventen
%K Beschäftigungseffekte
%K Verdrängungseffekte
%K Substitutionseffekte
%K Arbeitsmarkt - Strukturwandel
%K Ausbildungsstellenmarkt - Strukturwandel
%K Berufsbildungssystem
%K duales System
%K Weiterbildung
%K beruflicher Aufstieg
%K dualer Studiengang
%K Durchlässigkeit im Bildungssystem
%K Arbeitskräftebedarf
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Berufsausbildung
%K Ausbildungsabsolventen
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-10-27
%M k081007f08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Gesellschaft für Innovative Beschäftigungsförderung, Bottrop (Hrsg.)
%A Doris Beer, Doris
%A Ternes, Elvira
%T Analysen zur Situation und zum Verbleib der an BUS beteiligten Schülerinnen und Schüler : Ergebnisbericht zur Befragung der Lehrkräfte der BUS-Klassen 2005/2006
%D 2008
%P 24 S.
%C Bottrop
%G de
%# A 2005; E 2008
%U http://www.gib.nrw.de/arbeitsbereiche/BUS_Bericht_2008.pdf
%X Das Projekt Betrieb und Schule (BUS) gibt jährlich ca. 3.600 benachteiligten Jugendlichen im letzten Pflichtschuljahr, die die Schule voraussichtlich ohne den Hauptschulabschluss verlassen würden, die Chance auf eine konkrete Perspektive für einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Diese Jugendlichen werden durch eine Kombination schulischen Lernens mit betrieblicher Erfahrung in Förderpraktika auf den Übergang in Ausbildung oder Beschäftigung vorbereitet. Dabei wirken Schule, Arbeitsmarktpolitik und Jugendhilfe zusammen, um den Jugendlichen frühzeitig individuelle Übergänge in Beruf und Arbeit zu ermöglichen. Der Ergebnisbericht einer repräsentativen Untersuchung der Gesellschaft für Innovative Beschäftigungsförderung, Bottrop (G.I.B.) zum Verbleib der an BUS beteiligten Schülerinnen und Schüler zeigt, dass jeder zweite Schüler das landesweite Förderprogramm 'Betrieb und Schule' (BUS) erfolgreich abschließt. Einzelergebnisse zeigen u.a., dass Jungen häufiger in eine Ausbildung gelangen als Mädchen. 22,7 Prozent der Jugendlichen nehmen eine betriebliche oder überbetriebliche Ausbildung auf. Knapp 40 Prozent der Schülerinnen und Schüler gehen in Berufsvorbereitung oder sind nach dem Förderpraktikum so weit motiviert, dass sie die Schulausbildung fortsetzen können. 22 Prozent der Jugendlichen können nicht nachhaltig vom Förderpraktikum profitieren. Leistungsschwäche, Verweigerungshaltung und Kommunikationsstörungen gehen häufig einher mit Abbrüchen oder unbefriedigenden Entwicklungsverläufen. Besondere Bedeutung hat die Nachbetreuung. Sie stabilisiert die Schülerinnen und Schüler bei Schwierigkeiten in Schule und/oder Betrieb, überbrückt Krisensituationen und verhindert Abbrüche. (IAB)
%K benachteiligte Jugendliche
%K Hauptschule
%K Schüler
%K Förderungsmaßnahme
%K Ausbildungsförderung
%K Betriebspraktikum
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Ausbildungserfolg
%K Berufseinmündung
%K Jungen
%K Mädchen
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K betriebliche Berufsausbildung
%K überbetriebliche Ausbildung
%K Berufsvorbereitungsmaßnahme
%K schulische Integration
%K Hauptschulabschluss
%K Lernmotivation
%K Schulverweigerung
%K Leistungsschwäche
%K Lernen und Arbeiten
%K Schullaufbahn
%K Gesamtschule
%K Sonderschule
%K Teilnehmer
%K Schulabbruch
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Nordrhein-Westfalen
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-12-18
%M k081125f05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 614.0110
%A Dröge, Kai
%A Marrs, Kira
%A Menz, Wolfgang
%T Rückkehr der Leistungsfrage : Leistung in Arbeit, Unternehmen und Gesellschaft
%D 2008
%P 237 S.
%C Berlin
%I Edition sigma
%G de
%S Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung : 89
%@ ISBN 978-3-8360-8689-9
%X Das Leistungsprinzip ist eine Fundamentalnorm unserer Gesellschaft. Nicht die soziale Herkunft, die Hautfarbe oder das Geschlecht, sondern allein individuelle Leistungen sollen darüber entscheiden, welches Ansehen, welchen Einfluss und welchen materiellen Wohlstand eine Person erringen kann. Die Beiträge des Sammelwerks beschäftigen sich mit dem Spannungsfeld der gegenwärtigen sozialen Realität des Leistungsbegriffs zwischen Marktprinzip und Subjektorientierung in vier thematischen Blöcken: 1.) Leistung als grundlegendes Begründungselement der sozialen Ungleichheitsordnung und als übergreifendes gesellschaftliches Gerechtigkeits- und Verteilungsprinzip; 2.) Leistung aus der Perspektive von Betrieb und Organisation; 3.) Leistungsverhältnisse außerhalb von Normalarbeit; 4.) Aktuelle Herausforderungen der betrieblichen Interessenregulierung. (IAB)
Inhaltsverzeichnis:
Kai Dröge / Kira Marrs / Wolfgang Menz: Rückkehr der Leistungsfrage : Leistung in Arbeit, Unternehmen und Gesellschaft - zur Einleitung (7-20). 1. Das Gesellschaftliche Leistungsprinzip im Umbruch : Stephan Voswinkel / Hermann Kocyba: Die Kritik des Leistungsprinzips im Wandel (21-40); Sighard Neckel / Kai Dröge / Irene Somm: Das umkämpfte Leistungsprinzip : Deutungskonflikte um die Legitimationen sozialer Ungleichheit (41-58). 2. Zentrale Dimensionen betrieblicher Leitungspolitik : Andreas Boes / Anja Bultemeier: Informatisierung - Unsicherheit - Kontrolle : Analysen zum neuen Kontrollmodus in historischer Perspektive (59-90); Wolfgang Menz: 'Techniken, welche nutzbringende Individuen fabrizieren' ; was nützt Foucault für eine kritische Analyse von Leistungsbeurteilungen?; Sylvia Wilz: Die 'Leistung' des Geschlechts ; zur sozialen Praxis von Geschlechterdifferenzierung und Leistungsbewertung in Organisationen (123-136). 3. Leistung jenseits des normalen Arbeitsverhältnisses : Uwe Vormbusch / Peter Kels: Berufskarrieren Hochqualifizierter: on the road to nowhere? (137-160); Kira Mars: Zeit für einen Perspektivenwechsel? : Leistungssteuerung jenseits von Betrieb und 'Normalarbeitsverhältnis' (161-176); Eva Nadai / Christoph Maeder: Messen, klassieren, sortieren : zur Konstruktion von 'Leistung' und 'Beschäftigungsfähigkeit' in Unternehmen und Arbeitslosenprogrammen (177-198). 4. Interessenregulierung unter Veränderungsdruck : Thomas Haipeter: Arbeitszeit- und Leistungsregulierung : neue Regulierungsformen und ihre Folgen für Beschäftigte und Betriebsräte (199-220); Stefanie Hürtgen: Globalisierung, Leistung, Co-Management : zur konzeptionellen Neubestimmung von betrieblicher Interessenvertretung (220-237).
%K Leistungsprinzip
%K soziale Werte
%K Wertorientierung
%K Wertwandel
%K Leistungsideologie
%K Leistungsmotivation
%K soziale Ungleichheit
%K soziale Gerechtigkeit
%K Arbeitsleistung
%K Leistungsbewertung
%K Leistungsverhalten
%K Arbeitskräfte
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Leistungsfähigkeit
%K Beschäftigungsfähigkeit
%K Normalarbeitsverhältnis
%K atypische Beschäftigung
%K Hochqualifizierte
%K Arbeitslose
%K Interessenvertretung
%K Arbeitnehmerinteresse
%K beruflicher Aufstieg
%K soziale Normen
%K Leistungsnorm
%K Leistungsanreiz
%K Leistungsgesellschaft
%K Verteilungsgerechtigkeit
%K Leistungslohn
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-03-14
%M k080306f24
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 92-87.0117
%A Düro, Nicola
%T Lehrerin - Lehrer : welche Rolle spielt das Geschlecht im Lehrberuf? Eine Gruppendiskussionsstudie
%D 2008
%P 259 S.
%C Opladen u.a.
%I Budrich
%G de
%# A 1998; E 2000
%B Frauen- und Genderforschung in der Erziehungswissenschaft : 08
%@ ISBN 978-3-86649-195-3
%X "Die Autorin zeigt, wie wichtig das eigene Geschlecht sowohl für die eigene Professionalität als auch das eigene Handeln ist. Was bedeutet das für die Potenzialentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern? Treten die Begriffe 'Schule' und 'Geschlecht' in enger Verknüpfung auf, richtet sich die Aufmerksamkeit meist auf Mädchen und Jungen in der Schule: Werden sie angemessen gefördert, geschlechter-gerecht behandelt? Dagegen stehen LehrerInnen in diesem Zusammenhang eher selten im Zentrum der Aufmerksamkeit, obwohl es aufgrund der Dynamik im Geschlechterverhältnis auch für diese Gruppe wichtige Fragen zu klären gilt: Wie hat sich das Arbeitsfeld Schule im Erleben der LehrerInnen verändert? (Wie) Schlägt sich in den Kollegien nieder, was durch die Geschlechterforschung angestoßen wurde? Wie geht es Lehrerinnen und Lehrern bei ihrer Arbeit, hier vor allem: Gibt es Erfahrungen von Geschlechtsrelevanz? Spielt es aus der Sicht der Betroffenen eine Rolle, ob sie als Frau oder als Mann vor einer Klasse stehen, in einem Kollegium agieren? Und wenn ja: Welche Rolle spielt das Geschlecht im Lehrberuf? Auf diese Fragen gibt die vorliegende Studie Antworten. Über einen qualitativen Forschungsansatz wurden die Daten aus zehn Gruppendiskussionen, an denen insgesamt 90 LehrerInnen beteiligt waren, analysiert und ausgewertet mit dem Ziel, kollektive Orientierungen dieser Zielgruppe zu eruieren. Die inhaltlichen Schwerpunkte der Analysearbeit ergaben sich hierbei aus dem Datenmaterial selbst: In den Diskussionen wurde deutlich, welche Themen für die Gruppen relevant waren. Eine Analyse erfolgte mit dem Fokus auf die vorherrschenden Geschlechterkonstruktionen, mit Blick auf das Professionsverständnis der an der Studie beteiligten LehrerInnen und die im Lehrberuf auftretenden Generationendifferenzen. Aussagen zu diesen Bereichen und zu den verschiedenen Dimensionen der erlebten Relevanz von Geschlecht bei der Berufswahl und der professionellen Beziehungsgestaltung im Lehrberuf sind die zentralen Ergebnisse dieser Arbeit. Sie laden dazu ein, die Wirkmächtigkeit von Geschlechterstereotypen neu zu beleuchten und ihre Funktionalität zu hinterfragen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Lehrer
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Geschlechterforschung
%K Geschlechterverhältnis
%K Schule
%K Berufswahl
%K Stereotyp
%K Berufssoziologie
%K altersspezifische Faktoren
%K Generationenverhältnis
%K Mädchenschule
%K Schulleitung
%K Realschule
%K Lehrer-Schüler-Beziehung
%K Eltern
%K Schüler
%K berufliches Selbstverständnis
%K berufliche Identität
%K Männer
%K Frauen
%K Arbeitsteilung
%K Koedukation
%K Gesamtschule
%K Wahrnehmung
%K Führungskräfte
%K beruflicher Aufstieg
%K Mobilitätsbarriere
%K Arbeitsbelastung
%K psychische Faktoren
%K Geschlechterrolle
%K Rollenverständnis
%K geschlechtsspezifische Sozialisation
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-12-18
%M k080701f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 611.0133
%A Ebrecht, Jörg
%A Hillebrandt, Frank
%2 Albrecht, Steffen
%2 Dederichs, Andrea Maria
%2 Ebrecht, Jörg
%2 Engler, Steffani
%2 Florian, Michael
%2 Hillebrandt, Frank
%2 Janning, Frank
%2 Potthast, Jörg
%2 Rademacher, Claudia
%2 Schulz-Schaeffer, Ingo
%2 Zimmermann, Karin
%T Bourdieus Theorie der Praxis : Erklärungskraft, Anwendung, Perspektiven
%D 2004
%P 246 S.
%7 2., durchges. Aufl.
%C Wiesbaden
%I VS Verlag für Sozialwissenschaften
%G de
%@ ISBN 3-531-33747-5
%X "Bourdieus Theorie der Praxis gehört zweifellos zu den interessantesten und am weitesten ausgearbeiteten soziologischen Theorieangeboten der Gegenwart. Obwohl von Bourdieu als allgemeine Sozialtheorie mit universellem Erklärungsanspruch konzipiert, beschränkt sich die bisherige Wirkungsmacht seines Ansatzes weitgehend auf die Thematik strukturierter sozialer Ungleichheit. Der Sammelband versucht diese thematische Engführung zu überwinden, indem er die Anschlussmöglichkeiten für einige spezielle Soziologien testet, die eine besondere Relevanz und Aktualität für die moderne Gesellschaft besitzen: die Techniksoziologie, die Organisationssoziologie und die Soziologie des Geschlechterverhältnisses. Darüber hinaus wird im letzten Teil des Bandes das sozialtheoretische Potenzial der bourdieuschen 'Praxeologie' einer kritischen Überprüfung unterzogen. Die unterschiedlichen Beiträge zeigen, dass sich im Anschluss an Bourdieu zwar durchaus praxistheoretische Erklärungsmodelle zentraler Ausschnitte des Sozialen entwickeln lassen, sein Theorievokabular im Zuge dieser experimentellen Einordnung in neue Kontexte aber modifiziert und erweitert werden muss." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis: Jörg Ebrecht, Frank Hillebrandt: Einleitung. Konturen einer soziologischen Theorie der Praxis (7-16); Kapitel Techniksoziologie: Frank Hillebrandt: Die verborgenen Mechanismen der Materialität. Überlegungen zu einer Praxistheorie der Technik (19-45); Ingo Schulz-Schaeffer: Technik als altes Haus und geschichtsloses Appartement. Vom Nutzen und Nachteil der Praxistheorie Bourdieus für die Techniksoziologie (47-65); Kapitel Organisationssoziologie: Andrea Maria Dederichs und Michael Florian: Felder, Organisationen und Akteure - eine organisationssoziologische Skizze (69-96); Frank Janning: Habitus und Organisation. Ertrag der Bourdieuschen Problemformulierungen und alternative Konzeptualisierungsvorschläge (97-123); Kapitel Soziologie der Geschlechterverhältnisse: Claudia Rademacher: Jenseits männlicher Herrschaft. Pierre Bourdieus Konzept einer Geschlechterpolitik (127-138); Karin Zimmermann: Berufungsspiele des wissenschaftlichen Feldes im Lichte des Konzepts symbolische Gewalt (139-151); Steffani Engler: Von klugen Köpfen und Genies. Zum Selbstverständnis von Professoren (153-169); Kapitel Sozialtheoretische Perspektiven: Jörg Potthast: Soziologie und Kritik. Ein Theorievergleich zum Problem der Politisierung sozialer Ungleichheit (173-198); Steffen Albrecht: Netzwerke als Kapital. Zur unterschätzten Bedeutung des sozialen Kapitals für die gesellschaftliche Reproduktion (199-224); Jörg Ebrecht: Die Kreativität der Praxis. Überlegungen zum Wandel von Habitusformationen (225-241).
%K Gesellschaftstheorie
%K Handlungstheorie
%K Habitus
%K Sozialkapital
%K soziale Ungleichheit
%K soziale Schichtung
%K soziale Herkunft
%K Techniksoziologie
%K technischer Wandel
%K Mensch-Maschine-System
%K Organisationssoziologie
%K Geschlechterforschung
%K Geschlechterverhältnis
%K Macht
%K Wissenschaft
%K Wissenschaftspolitik
%K beruflicher Aufstieg
%K soziales Netzwerk
%K Männer
%K Berufsrolle
%K Hochschullehrer
%K soziale Ausgrenzung
%K Frauen
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-09-24
%M k080814f01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 3217.0115
%A Ehrenberg, Ronald G.
%A Smith, Robert S.
%T Modern labor economics : theory and public policy
%D 2009
%P 650 S.
%7 10. Aufl.
%C Boston u.a.
%I Pearson Education
%G en
%B Pearson international edition
%@ ISBN 978-0-321-53373-9
%X "The book provides a introduction to labor market behavior. In addition to presenting core theory, the authors provide empirical evidence for or against each hypothesis, explore the usefulness of various theories for public policy analysis, and include detailed policy examples in each chapter.
The Tenth Edition incorporates critical developments in the field of labor economics, with new discussions of behavioral economics and immigration as well as a new chapter on international trade and globalization. Review questions appear at the end of each chapter, and problem sets have been expanded to give students ample practice opportunities." (Text excerpt, IAB-Doku) ((en)) Table of Contents: 1. Introduction. 2. Overview of the Labor Market. 3. The Demand for Labor. 4. Labor Demand Elasticities. 5. Frictions in the Labor Market. 6. Supply of Labor to the Economy: The Decision to Work. 7. Labor Supply: Household Production, the Family, and the Life Cycle. 8. Compensating Wage Differentials and Labor Markets. 9. Investments in Human Capital: Education and Training. 10. Worker Mobility: Migration, Immigration, and Turnover. 11. Pay and Productivity: Wage Determination Within the Firm. 12. Gender, Race, and Ethnicity in the Labor Market. 13. Unions and the Labor Market. 14. Inequality in Earnings. 15. Unemployment.
%K Arbeitsmarkttheorie - Lehrbuch
%K Arbeitskräfteangebot
%K Erwerbsbevölkerung
%K Erwerbsverhalten
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Berufsverlauf
%K Fruchtbarkeit
%K Arbeitskräftenachfrage
%K Nachfragetheorie
%K Substitutionselastizität
%K Mindestlohn
%K Arbeitszeitverkürzung
%K Gleichgewichtstheorie
%K Arbeitsmarktgleichgewicht
%K Lohntheorie
%K Lohnhöhe
%K Arbeitsbedingungen
%K Arbeitsschutz
%K Humankapital
%K Bildungsinvestitionen
%K Bildungsertrag
%K Schulbildung
%K on-the-job training
%K Weiterbildung
%K Lohnstruktur
%K Einkommensverteilung
%K soziale Ungleichheit
%K Arbeitsmigration
%K internationale Wanderung
%K Arbeitskräftemobilität
%K Einwanderung
%K Einwanderer
%K soziale Mobilität
%K Intergenerationsmobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K job turnover
%K Diskriminierung
%K ethnische Gruppe
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Gewerkschaft
%K Gewerkschaftspolitik
%K Tarifverhandlungen
%K Streik
%K Effizienzlohntheorie
%K Leistungsanreiz
%K Arbeitslosigkeit
%K natürliche Arbeitslosigkeit
%K Arbeitslosenquote
%K Phillipskurve
%K Arbeitsplatzsuchtheorie
%K Arbeitslosenversicherung
%K Arbeitsmarktanalyse
%K Arbeitsmarktmodell
%K Arbeitsmarktforschung
%K USA
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-05-13
%M k080423f38
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 614.0124
%A Eickelpasch, Rolf
%A Rademacher, Claudia
%A Ramos Lobato, Philipp
%2 Schultheis, Franz
%2 Künkler, Tobias
%2 Priester, Karin
%2 Kluge, Sven
%2 Haug, Frigga
%2 Vogel, Berthold
%2 Kraemer, Klaus
%2 Groh-Samberg, Olaf
%2 Reuter, Enrico
%2 Pelizzari, Alessandro
%2 Nickel, Hildegard-Maria
%2 Hüning, Hasko
%2 Tuider, Elisabeth
%T Metamorphosen des Kapitalismus - und seiner Kritik
%D 2008
%P 254 S.
%C Wiesbaden
%I VS Verlag für Sozialwissenschaften
%G de
%@ ISBN 978-3-531-15780-1
%X "Die Beiträge dieses Bandes diskutieren die aktuellen Diskursverschiebungen der Kapitalismusanalyse und -kritik, die auf die 'neoliberale' Transformation des kapitalistischen Systems antworten. Sie lassen sich dabei von der Frage leiten, wie eine theoretisch schlüssige und praktisch aussichtsreiche Kapitalismuskritik zu konzipieren ist, nachdem die klassischen Instrumente der Gesellschaftskritik in vielfacher Weise diskreditiert sind und sich als stumpf und überholt erwiesen haben. Der erste Teil des Bandes versammelt Beiträge, in denen wichtige Stränge der aktuellen Kapitalismuskritik vorgestellt und kritisch diskutiert werden. Die Arbeiten des zweiten Teiles wenden sich - zentriert um Begriffe wie 'Exklusion', 'Prekarität' oder 'neue Armut' - den neuen Ungleichheiten und Konfliktlinien im 'postfordistisch' transformierten Kapitalismus zu. Im Mittelpunkt der Beiträge des dritten Teiles steht die Frage nach praktisch-politischen Widerstandspotenzialen und Gegenentwürfen gegen die schrankenlose Durchkapitalisierung der Welt." (Textauszug, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Rolf Eickelpasch, Claudia Rademacher, Philipp Ramos Lobato: Diskursverschiebungen der Kapitalismuskritik - eine Einführung (9-17);
Teil I - Diskursverschiebungen der Kapitalismuskritik
Franz Schultheis: What's left? Von der Desorientierung zur selbstreflexiven Standortbestimmung linker Gesellschaftskritik (21-28);
Tobias Künkler: Produktivkraft Kritik. Die Subsumtion der Subversion im neuen Kapitalismus (29-47);
Karin Priester: Messianischer Populismus von links? Anmerkungen zu dem Werk Empire von Michael Hardt und Antonio Negri (48-58);
Sven Kluge: Affirmativer Protest - Ambivalenzen und Affinitäten der kommunitaristischen Kapitalismuskritik (59-79);
Frigga Haug: "Schaffen wir einen neuen Menschentyp" - Von Ford zu Hartz (80-90);
Teil II - Von den Rändern ins Zentrum?
Berthold Vogel: Die Begriffe und das Vokabular sozialer Ungleichheit - in Zeiten ihrer Verschärfung (93-103);
Klaus Kraemer: Alles prekär? Die Prekarisierungsdebatte auf dem soziologischen Prüfstand (104-117);
Claudia Rademacher, Philipp Ramos Lobato: "Teufelskreis oder Glücksspirale?" Ungleiche Bewältigung unsicherer Beschäftigung (118-147);
Olaf Groh-Samberg: Armut, soziale Ungleichheit und die Perspektiven einer "Erneuerung der Sozialkritik" (148-170);
Enrico Reuter: Weniger ist mehr - Plädoyer für einen ,exklusiven' Exklusionsbegriff (171-190);
Teil III - Auswege - Perspektiven kritischer Praxis
Alessandro Pelizzari: Widerständiges Prekariat? Probleme der Interessenvertretung in fragmentierten Arbeitsmärkten (193-215);
Hildegard-Maria Nickel, Hasko Hüning: Frauen an die Spitze? Zur Repolitisierung der Arbeits- und Geschlechterdebatte (216-238);
Elisabeth Tuider: Umarmter Protest. Soziale Bewegungen in Mexiko zwischen diskursiver Vereinnahmung und eigensinniger Widerständigkeit (239-254).
%K Kapitalismus - Kritik
%K Ideologiekritik
%K Diskurs
%K Leitbild
%K Protestbewegung
%K soziale Bewegung
%K Klassengesellschaft
%K soziale Ungleichheit
%K Prekariat
%K Armut
%K soziale Ausgrenzung
%K Geschlechterverhältnis
%K beruflicher Aufstieg
%K Frauen
%K Selbstbestimmung
%K Selbstverantwortung
%K Prekariat
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-11-27
%M k081118f15
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 90-117.0363, 0
%F 90-117.0363, 1
%A Engel, Dirk
%A Bauer, Thomas K.
%A Brink, Kathrin
%A Down, Simon
%A Hartmann, Josef
%A Jacobi, Lena
%A Kautonen, Reemu
%A Trettin, Lutz
%A Welter, Friederike
%A Wiklund, Johan
%T Unternehmensdynamik und alternde Bevölkerung
%D 2007
%P 261 S.
%C Berlin
%I Duncker und Humblot
%G de
%# A 2001; E 2020
%B RWI-Schriften : 80
%@ ISBN 978-3-428-12632-3
%@ ISSN 0720-7212
%X "Das Wachstum einer Volkswirtschaft und die Wohlfahrt einer Gesellschaft hängen wesentlich davon ab, dass ständig neue Unternehmen in die Märkte eintreten und mit neuen Ideen und Produkten für Wettbewerb sorgen. Sehr häufig werden sie von jungen Menschen gegründet. Im Zusammenhang mit einer alternden Bevölkerung werden daher vielfach abnehmende Impulse für das Gründungsgeschehen befürchtet und damit die negativen Effekte der Alterung betont. Dies verstellt allerdings den Blick auf mögliche positive Effekte der Alterung. Ziel der vorliegenden Studie ist es deshalb, ein möglichst umfassendes Bild über die grundlegenden Wirkungsmechanismen zwischen alternder Bevölkerung und Gründungsgeschehen zu vermitteln. Im Zentrum steht dabei eine fundierte empirische Analyse, die es erlaubt, die ökonomische Relevanz der entsprechenden Wirkungskanäle analytisch zu erfassen. Darauf aufbauend werden nationale und internationale Erfahrungen im Umgang mit dem Thema alternde Bevölkerung und Gründungen eruiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsübersicht:
Problemstellung und Aufbau der Untersuchung - Erstes Kapitel: Konzeptionelle Grundlagen und theoretische Überlegungen: Demografischer Wandel in Europa - Zum Begriff des Fluktuationsgeschehens - Fluktuationsgeschehen und Wirtschaftswachstum - Demografischer Wandel und Fluktuationsgeschehen - Zweites Kapitel: Der Schritt in die Selbständigkeit - Individuelle Planungen in verschiedenen Lebensphasen: Drittes Kapitel: Gründungsgeschehen im internationalen Vergleich: Indikatoren und internationale Datenquellen - Vergleich der Ergebnisse verschiedener Datenquellen - Detaillierte Analyse auf Basis des LFS - Erklärungen für länderspezifische Unterschiede im Gründungsgeschehen - Viertes Kapitel: Prognose der Veränderungen im Gründungsgeschehen: Veränderungen durch Wandel des Arbeitskräftepotenzials - Veränderung der inländischen Güternachfrage - Altersbedingte Verhaltensanpassungen in Deutschland - Fünftes Kapitel: Alternde Bevölkerung und Gründungserfolg: Einleitung - Daten und Kennziffern - Ergebnisse für Deutschland - Ergebnisse für das Vereinigte Königreich - Sechstes Kapitel: Nationale Erfahrungen im Umgang mit Fluktuation und demografischem Wandel sowie elder entrepreneurship: Vorbemerkungen - Erfassungsgrad und Repräsentativität der Befragung - Struktur und Dynamik der Gruppe gründungsinteressierter Personen aus Sicht der befragten Einrichtungen - Berufliche Ausgangssituation, Motive und Einstellungen zur Selbständigkeit - Ältere Gründer: Wirtschaftsbereiche und Umfang ihrer Betätigung - Potenziale und Hemmnisse - Altersspezifischer Beratungsbedarf - Beratungsangebote und gesonderte Förderinitiativen für Ältere - Handlungsbedarf - Siebtes Kapitel: Internationale Erfahrungen im Umgang mit Fluktuation und demografischem Wandel sowie elder entrepreneurship - Achtes Kapitel: Ergebnisse und Schlussfolgerungen - Anhang, Literaturverzeichnis und Sachregister
%K demografischer Wandel
%K ältere Arbeitnehmer
%K Erwerbsbeteiligung
%K Unternehmensgründung - internationaler Vergleich
%K regionaler Vergleich
%K Unternehmensgründung
%K Erwerbspersonenpotenzial
%K Berufsverlauf
%K soziale Mobilität
%K berufliche Mobilität
%K Selbständige
%K berufliche Selbständigkeit
%K Unternehmensgründung - Determinanten
%K Unternehmensgründung - Prognose
%K Arbeitskräftestruktur
%K Altersstruktur
%K Unternehmenserfolg
%K Betriebsstilllegung
%K Arbeitsplatzwechsel
%K demografischer Wandel - Auswirkungen
%K Unternehmensgründung - Quote
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Großbritannien
%K Österreich
%K Schweden
%K Welt
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-01-11
%M k071221f08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%A Europäische Gemeinschaften, Kommission (Hrsg.)
%T Bericht der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen zur Gleichstellung von Frauen und Männern - 2008
%D 2008
%P 29 S.
%C Brüssel
%G de
%# A 2001; E 2007
%U http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:52008DC0010:DE:NOT
%X "Um eine echte Gleichstellung von Frauen und Männern in quantitativer und qualitativer Hinsicht zu erreichen, wird der Europäische Rat aufgefordert, die Mitgliedstaaten unverzüglich darauf zu dringen, in Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern und der Zivilgesellschaft die im Vorangehenden aufgezeigten Herausforderungen in Angriff zu nehmen. Gemäß dem vorliegenden Bericht sollten folgende Aspekte besonderes Augenmerk erhalten:
- quantitative und qualitative Verbesserung der Beschäftigung von Frauen im neuen Zyklus der Europäischen Strategie für Wachstum und Beschäftigung;
- Einbeziehung des Geschlechteraspekts in alle Dimensionen der Arbeitsplatzqualität;
- Weiterentwicklung von Angebot und Qualität der Dienste, die Männern und Frauen die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben ermöglichen;
- Bekämpfung von Stereotypen in der Bildung, der Beschäftigung und den Medien sowie Hervorhebung der Rolle der Männer bei der Förderung der Gleichstellung;
- Entwicklung von Instrumenten zur Folgenabschätzung von Maßnahmen unter dem Geschlechteraspekt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Frauen
%K Männer
%K Gleichstellung - internationaler Vergleich
%K Gleichstellungspolitik
%K Erwerbsbeteiligung
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Arbeitsplatzqualität
%K Beruf und Familie
%K Dienstleistungen
%K Stereotyp
%K institutionelle Faktoren
%K Gender Mainstreaming
%K Erwerbsquote
%K ältere Arbeitnehmer
%K erwerbstätige Frauen
%K Arbeitslosenquote
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Lohnunterschied
%K erwerbstätige Männer
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Gleichbehandlung
%K Kinderbetreuung
%K Bildungsbeteiligung
%K Bildungsabschluss
%K Europäische Union
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-02-05
%M k080129f01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%A Europäische Kommission (Hrsg.)
%T Report on equality between women and men 2008
%D 2008
%P 44 S.
%C Brüssel
%G en
%# A 2001; E 2006
%@ ISBN 978-92-79-07741-8
%@ ISSN 1680-2381
%U http://ec.europa.eu/employment_social/publications/2008/keaj08001_en.pdf
%X Die Gleichheit von Frauen und Männern ist einer der Grundwerte der Europäischen Union. In den vergangenen Jahren hat sich die Frauenerwerbsquote ständig erhöht. Dieser quantitativen Verbesserung stehen aber noch Defizite bei qualitativen Aspekten der Gleichstellung gegenüber. Dies ist das wichtigste Ergebnis des fünften Jahresberichts zur Gleichstellung von Männern und Frauen, der erstmals alle 27 Mitgliedstaaten der erweiterten EU umfasst. Nach den Empfehlungen des Berichts sollte in Zukunft folgenden Bereichen verstärkte Aufmerksamkeit gewidmet werden: der Schaffung von mehr und qualitativ besseren Arbeitsplätzen für Frauen im Rahmen der Europäischen Strategie für Wachstum und Beschäftigung unter Einbeziehung einer Genderperspektive bei allen Aspekten, die die Qualität der Arbeit betreffen; die Verbesserung der Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowohl für Männer als auch für Frauen; die Überwindung von Stereotypen in Ausbildung, Beschäftigung und Medien; die Betonung der Rolle der Männer bei der Förderung der Gleichstellung; die Entwicklung von Instrumenten zur Bewertung politischer Maßnahmen aus einer Genderperspektive. Ein statistischer Anhang gibt einen Überblick über die Lage von Frauen und Männern in der EU, die schon erreichten Veränderungen und die noch verbleibenden Geschlechterklüfte in verschiedenen Bereichen wie Arbeitsmarkt, Ausbildung, Präsenz in entscheidungstragenden Positionen und sozialer Inklusion. (IAB)
%K Gleichstellungspolitik
%K Frauenförderung
%K Gender Mainstreaming
%K Gleichstellung - internationaler Vergleich
%K Frauen
%K Männer
%K Erwerbstätigkeit
%K Berufsbildung
%K Geschlechterverteilung
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Erwerbsquote
%K Arbeitsplatzqualität
%K Frauenarbeitsplätze
%K Beschäftigungsförderung
%K Beruf und Familie
%K Berufswahl
%K beruflicher Aufstieg
%K Frauenbild
%K Geschlechterrolle
%K Rollendistanz
%K Stereotyp
%K Verantwortung
%K Europäische Union
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-04-16
%M k080409f06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 90-309.0972
%A Europäische Kommission (Hrsg.)
%T Towards common principles of flexicurity : more and better jobs through flexibility and security
%D 2007
%P 38 S.
%C Brüssel
%G en
%@ ISBN 978-92-79-06477-7
%U http://europa.eu/legislation_summaries/employment_and_social_policy/community_employment_policies/c10159_en.htm
%X Mit Flexicurity bezeichnet man die Kombination von Flexibilität und Sicherheit in Arbeitsverhältnissen. Mit dem Flexicurity-Ansatz soll eine Antwort auf die Herausforderungen gegeben werden, mit denen sich die europäischen Arbeitsmärkte konfrontiert sehen. Einerseits muss sich die EU den Veränderungen in der Weltwirtschaft stellen. Die Arbeitsmärkte sind einem ständigen Wandel unterworfen mit Konsequenzen sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer. Berufswechsel sind häufiger als früher und die Bereitschaft und die Fähigkeit zum Wechsel wird immer wichtiger. Auf der anderen Seite versucht die EU, das Europäische Sozialmodell, das auf der sozialen Sicherung, dem gesellschaftlichen Zusammenhalt und der Solidarität beruht, zu erhalten und zu stärken. Flexicurity beschreibt den Versuch, beiden Anforderungen gerecht zu werden. Der Flexicurity-Ansatz stellt nicht mehr die Job- sondern die Beschäftigungssicherung in den Mittelpunkt. Dabei wird von der grundlegenden Philosophie ausgegangen, dass Arbeitnehmer am ehesten bereit sind, in diesem Sinne flexibel zu sein, wenn es ein sicheres soziales Netz gibt. Die Mitgliedstaaten der EU haben erkannt, dass sie die politischen Voraussetzungen dafür schaffen müssen, dass die Beschäftigungsverhältnisse auch dann erhalten werden, wenn sich Unternehmen den globalen Wettbewerbsbedingungen anpassen. Die Europäische Kommission hat, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten und den Sozialpartnern im Auftrag des Ministerrats den Versuch unternommen, die wichtigsten Flexicurity-Prinzipien zu definieren und zusammenzufassen. Die Broschüre soll nationalen Regierungen, Sozialpartnern und anderen Stakeholdern als Grundlage für die Entwicklung eigener, nationaler Flexicurity-Strategien dienen. (IAB)
%K Beschäftigungssystem - Flexibilität
%K soziale Sicherheit
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitnehmer
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K europäische Sozialpolitik
%K Globalisierung
%K Weiterbildungsförderung
%K Arbeitsplatzqualität
%K sozialer Dialog
%K Arbeitsrecht
%K Kündigungsrecht
%K soziales System
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K lebenslanges Lernen
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Beschäftigungspolitik
%K Europäische Union
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-01-28
%M k080110f35
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%A European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (Hrsg.)
%T Working in Europe: Gender differences : narrowing of the educational gap, increasing labour market participation of women, female employment and labour market policies, differences in economic activities of men and women, commentary, references, annex: Data sources
%D 2008
%P 14 S.
%C Dublin
%G en
%# A 2004; E 2007
%U http://www.eurofound.europa.eu/ewco/surveyreports/EU0802019D/EU0802019D.pdf
%X Der Kurzbericht fasst Ergebnisse und Zahlen über die Entwicklung der Arbeitswelt in den letzen Jahren innerhalb der Europäischen Gemeinschaft zusammen, wobei insbesondere folgende Themen betrachtet werden: (1) Geschlechtsspezifische Unterschiede im Bildungswesen; (2) Steigende Beschäftigungszahlen von Frauen; (3) Arbeitsmarkt- und beschäftigungspolitische Instrumente speziell für Frauen; (4) Unterschiede zwischen Frauen und Männern in Bezug auf unternehmerische Aktivitäten. Es wird festgestellt, dass sich in den letzten Jahren zwar die Situation von Frauen im Arbeitsmarkt gebessert habe, keineswegs aber ein größerer Durchbruch erzielt worden sei. Deshalb wird gefordert, bestehende Defizite mit Hilfe politischer Interventionen, aber auch durch Maßnahmen der Sozialpartner, z.B. durch Flexibilisierung der Arbeitszeiten, anzugehen. (IAB)
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Erwerbsbeteiligung
%K Frauen
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Beschäftigungsentwicklung
%K atypische Beschäftigung
%K Bildungsniveau
%K arbeitsmarktpolitische Maßnahme
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Geschlechterverteilung
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Unternehmensgründung
%K Beruf und Familie
%K Gleichstellungspolitik
%K Europäische Union
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-05-19
%M k080515f01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 96-21.0116
%A Famulla, Gerd-E.
%A Möhle, Volker
%A Butz, Bert
%A Deeken, Sven
%A Horst, Meike
%A Michaelis, Ute
%A Schäfer, Birgit
%T Innovative Wege in Arbeit und Beruf : Beiträge von Berufsorientierungsprojekten
%D 2007
%P 179 S.
%C Baltmannsweiler
%I Schneider Verlag Hohengehren
%G de
%S Schule - Wirtschaft/Arbeitsleben : 01
%@ ISBN 978-3-8340-0256-3
%X "Nicht erst seit PISA wächst der Druck auf das öffentliche Bildungssystem, Jugendliche besser auf die Zeit nach der Schule vorzubereiten. Die Schwelle von der Schule in die Ausbildung erscheint für viele Schülerinnen und Schüler heute fast unüberwindbar. Ihnen werden häufig fehlende Ausbildungsreife und ungenügende Kompetenzen nachgesagt. Im Programm Schule - Wirtschaft/ Arbeitsleben suchen zahlreiche Modellprojekte nach Lösungen für dieses Dilemma. Sie erproben Ansätze, die erste Schwelle nach der Schule abzubauen und den Übergang in die Arbeitswelt zu erleichtern. Die Beiträge dieses Buches stellen einen kleinen Ausschnitt der Projektansätze und -erfahrungen dar. Die vorliegenden Ergebnisse sollen so verbreitet und für ähnliche Vorhaben nutzbar gemacht werden. An ihnen wird deutlich: Eine umfassende Arbeits- und Berufsorientierung ist nur durch Veränderungen in allen Bereichen des Schulalltags möglich. Der Besuch der allgemeinbildenden Schule muss sich am Anschluss der (Aus)Bildungswege der Jugendlichen orientieren und nicht an deren Abschluss." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Berufsorientierungshilfe - Modellversuch
%K Berufsorientierung
%K Jugendliche
%K Schüler
%K erste Schwelle
%K Berufseinmündung
%K zweite Schwelle
%K Bildungsverlauf
%K Praktikum
%K Hauptschule
%K Realschule
%K Sekundarstufe II
%K E-Learning
%K ökonomische Bildung
%K Medieneinsatz
%K Studienfachwahl
%K Kooperation Schule Wirtschaft
%K Berufswahlvorbereitung
%K Schule
%K Rheinland-Pfalz
%K Berlin
%K Berlin-Brandenburg
%K Bremen
%K Hamburg
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-01-11
%M k071212f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management (Hrsg.)
%A Fischer, Evelyne
%A Keiser, Sarina
%T Professionalisierung und Kompetenzentwicklungskonzepte in Weiterbildungseinrichtungen
%D 2007
%P 158 S.
%C Berlin
%G de
%# A 2005; E 2005
%B QUEM-Materialien : 80
%U http://www.abwf.de/content/main/publik/materialien/materialien80.pdf
%X Die Studie geht der Frage nach, welche Muster von Personalentwicklung in Bildungseinrichtungen praktiziert werden und inwiefern diese mit der Entwicklung einer neuen Lernkultur im Sinne von selbstorganisiertem Lernen und Kompetenzentwicklung verbunden sind. Basierend auf leitfadengestützten Interviews, die in 14 Weiterbildungseinrichtungen unterschiedlicher Größe und Ausrichtung mit Entscheidungsträgern und Mitarbeitern geführt wurden, wurde nach Gemeinsamkeiten, übergreifenden Mustern und Unterschieden in den Strategien, Konzepten und Vorgehensweisen der jeweils praktizierten Personalentwicklung gesucht. Es wurden sechs als Personalentwicklungstypen bezeichnete Muster von Personalentwicklungsstrategien identifiziert und beschrieben: 1. Formalisierte Personalentwicklung, 2. Personalentwicklung als organisationale Aufgabe im Auf- bzw. Ausbau, 3. Personalentwicklung als Lernkultur Kompetenzentwicklung aus einer Philosophie heraus, 4. Personalentwicklung als persönliche Förderung einzelner Mitarbeiter, 5. Personalentwicklung als Nutzung der Kompetenzen der Mitarbeiter und 6. Umsatzorientierte Personalentwicklung. Übergreifend über alle Fallbeispiele und Personalentwicklungstypen wurde deutlich, dass den Kern der Personalentwicklung in allen befragten Weiterbildungseinrichtungen die (klassische) Weiterbildung in Form von externen und/oder internen Seminaren und Trainings bildet. (IAB)
%K Personalentwicklung
%K Weiterbildungseinrichtung
%K Kompetenzentwicklung - Konzeption
%K Professionalisierung
%K Qualifikationsentwicklung
%K selbstgesteuertes Lernen
%K Lernkultur
%K Personalentwicklung - Konzeption
%K Mitarbeiter
%K Bildungsförderung
%K lebenslanges Lernen
%K Ausbildungserfolg
%K Weiterbildung
%K Bildungsträger
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-07-17
%M k080709p05
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%A FORSA, Gesellschaft für Sozialforschung und Statistische Analysen, Berlin (Hrsg.)
%T Gegenwärtige Situation und Zukunft der Weiterbildung aus Arbeitgebersicht. Kurzfassung mit Tabellenanhang
%D 2008
%P 29 S.; 74 S.
%C Berlin
%G de
%# A 2008; E 2008
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k081022f14Kurzfassung.pdf
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k081022f14Tabellenanhang.pdf
%X Für die Studie wurden 1001 Entscheider für den Bereich Weiterbildung bzw. Personalentwicklung in Unternehmen ab zehn Mitarbeitern in Deutschland danach befragt, wie sie die Bedeutung beruflicher Weiterbildung einschätzen, ob und in welchem Umfang Unternehmen Weiterbildungsmaßnahmen anbieten, welche Vorteile Weiterbildung für die Mitarbeiter und das Unternehmen hat und welche Gründe Unternehmen davon abhalten, Weiterbildung anzubieten. Unterschiede in der Einschätzung zeigen sich vor allem zwischen den Branchen und Unternehmensgrößen. Die Studie macht deutlich, dass Unterschiede, die sich zwischen einzelnen Regionen bzw. Bundesländern zeigen, auch mit der jeweiligen Unternehmensstruktur in der Region zusammenhängen können. Zu den zentralen Ergebnissen zählen u.a., dass in nahezu allen Unternehmen Wert darauf gelegt wird, dass sich die Arbeitnehmer regelmäßig beruflich weiterbilden und dass die Mehrheit der Entscheider davon ausgeht, dass der Stellenwert des Themas Weiterbildung in ihrem Unternehmen in den nächsten Jahren zunehmen wird. Je größer das Unternehmen, desto größere Bedeutung wird dem Thema Weiterbildung aktuell und für die Zukunft zugemessen. In einem Tabellenanhang sind die Daten der computergestützten Telefoninterviews dokumentiert. (IAB)
%K betriebliche Weiterbildung
%K Arbeitgeberinteresse
%K Personalentwicklung
%K Weiterbildungsangebot - Determinanten
%K Wirtschaftszweige
%K Unternehmensgröße
%K regionale Faktoren
%K Wirtschaftszweigstruktur
%K Teilnehmerstruktur
%K Qualifikationsstruktur
%K ältere Arbeitnehmer
%K Niedrigqualifizierte
%K Weiterbildungsbereitschaft
%K Mitarbeiter
%K Bildungsbeteiligung
%K Bildungsmotivation
%K Bildungsertrag
%K Einkommenseffekte
%K beruflicher Aufstieg
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-11-05
%M k081022f14
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%A Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Politik und Gesellschaft (Hrsg.)
%T Frauen - Technik - Management : weibliche Führungskräfte in der High-Tech-Branche
%D 2008
%P 42 S.
%C Berlin
%G de
%@ ISBN 978-3-89892-870-0
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080306f21.pdf
%X In der Elektro- und IT-Branche sind Frauen deutlich unterrepräsentiert. Schon ihr Anteil unter den Studierenden an den entsprechenden Fakultäten ist sehr gering. Gleichzeitig klagt die Industrie über einen erheblichen Mangel an IngenieurInnen. Das Forum Politik und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung und das Team der Elektroingenieurinnen im VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V haben vor diesem Hintergrund im Europäischen Jahr der Chancengleichheit ein Symposium organisiert, um über geeignete Strategien für eine stärkere Beteiligung von Frauen in dieser Branche zu diskutieren. Die Publikation fasst die auf dieser Veranstaltung vorgestellten Beiträge der Referentinnen zusammen und präsentiert die Erfahrungen von Ingenieurinnen in Wissenschaft, Wirtschaft und Selbständigkeit sowie auf Grundlage eines Grundsatzreferats der Bundesministerin a. D., und Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie, Edelgard Bulmahn, MdB, die diskutierten Strategien zur Erhöhung des Anteils von weiblichen Studierenden, von Wissenschaftlerinnen in den naturwissenschaftlichen und technischen Fakultäten und von Führungskräften in der Wirtschaft. Inhaltsverzeichnis: Anne Seyfferth: Vorwort (5-6); Hans Heinz Zimmer / Anne Seyfferth: Begrüßung (7-10); Edelgard Bulmahn: Eröffnung (11-17); Ursula van Rienen: Die wissenschaftliche Laufbahn - Hochschule und Karriere (18-22); Monika Schaufler: Der Weg durch das Unternehmen - Karriereplanung und Strategien für den weltweiten Nachwuchs (23-26); Karin Schütze: Der Weg in die Selbständigkeit (27-30); Edelgard Bulmahn / Burghilde Wieneke-Toutaoui / Claudia Menne / Helga Lukoschat / Sylvia Stange / Petra Friedrich: Podiumsdiskussion - Wie kommen wir weiter? (31-37). (IAB)
%K Führungskräfte
%K erwerbstätige Frauen
%K Hochtechnologie
%K Hochschulabsolventen
%K Akademiker
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Berufswegplanung
%K berufliche Selbständigkeit
%K Ingenieur
%K Chancengleichheit
%K technische Berufe
%K elektrotechnische Industrie
%K Informationstechnik
%K informationstechnische Berufe
%K Frauenförderung
%K Elektroingenieur
%K Geschlechterverteilung
%K Fachkräfte
%K Arbeitskräftemangel
%K Beruf und Familie
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Männerberufe
%K Frauenberufe
%K Wissenschaftler
%K Hochschule
%K Diversity Management
%K Berufswahl
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Studienfachwahl
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-03-14
%M k080306f21
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, Stadtbergen (Hrsg.)
%A Fuchs, Tatjana
%A Ebert, Andreas
%T Was ist gute Arbeit? Anforderungen an den Berufseinstieg aus Sicht der jungen Generation : Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Berufseinsteigern im Alter zwischen 18 und 34 Jahren mit abgeschlossener Berufsausbildung
%D 2008
%P 81 S.
%C Stadtbergen
%G de
%# A 2007; E 2007
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080320f06.pdf
%U http://www.bmas.de/coremedia/generator/25034/property=pdf/2008__03__18__ergebnisbericht__junge__berufsteinsteiger__kurz.pdf
%X "Im Zentrum der repräsentativen Befragung 'Anforderungen an den Berufseinstieg aus Sicht der jungen Generation' stehen junge Menschen im Alter zwischen 18 und 34 Jahren, die mindestens eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen können. Die Untersuchung beleuchtet retrospektiv den Übergang an der zweiten Schwelle, d.h. den Übergang nach Abschluss einer Ausbildung oder eines Studiums ins Erwerbsleben. Dabei lag der Forschungsfokus unter anderem auf folgenden Fragen:
- Mit welcher Art von Beschäftigungsverhältnis oder Praktika werden ausgebildete Berufseinsteiger konfrontiert?
- Welche Erfahrungen machen ausgebildete Berufseinsteiger in den verschiedenen Beschäftigungsverhältnissen und wie bewerten sie diese?
- Wie häufig wurde der Berufseinstieg durch Arbeitslosigkeitsphasen unterbrochen?
- Wie häufig zeigen sich relativ 'glatte' Übergänge in ein unbefristetes Vollzeitarbeitsverhältnis (ein so genanntes Normalarbeitsverhältnis)?
- Wie wird der Berufseinstieg rückblickend insgesamt beurteilt und welche Anregungen und Anforderungen werden formuliert?" (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arbeitsplatzqualität
%K Berufsanfänger
%K Berufseinmündung - Zufriedenheit
%K Ausbildungsabsolventen
%K Normalarbeitsverhältnis
%K atypische Beschäftigung
%K Berufsverlauf
%K Praktikum
%K Leiharbeit
%K befristeter Arbeitsvertrag
%K Teilzeitarbeit
%K berufliche Selbständigkeit
%K Arbeitslosigkeit
%K zweite Schwelle
%K junge Erwachsene
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-04-02
%M k080320f06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 93-20.0123
%A Fütterer, Michael
%A Hofmann, Lisa
%A Weick, Helmut
%T Ausbildung für Alle! : Wege aus der Ausbildungskrise
%D 2008
%P 103 S.
%C Hamburg
%I VSA-Verlag
%G de
%@ ISBN 978-3-89965-310-6
%X Die Bundesrepublik Deutschland befindet sich in einer seit 13 Jahren andauernden 'dritten Ausbildungskrise'. Fast 1,5 Millionen Jugendliche unter 25 Jahren haben keine abgeschlossene Berufsausbildung. Die von Schülervertretungen und Gewerkschaften getragene Kampagne 'Ausbildung für alle' hat das Ziel, dauerhaft diese Lehrstellenkrise zu überwinden. Der in Kooperation mit der Landesschülervertretung Hessen, der GEW, der DGB-Jugend, der DGB-Jugend Hessen, der ver.di-Jugend, der ver.di-Jugend Hessen und dem IG Metall Vorstand - Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik zusammengestellte Band liefert Zahlen, Daten und Fakten zu den Themen Ausbildungsmangel und Ausbildungsfinanzierung. Behandelt werden auch die Maßstäbe für Ausbildungsqualität und die Bedingungen für eine Übernahme in ein Arbeitsverhältnis nach der Ausbildung. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass es entscheidend darauf ankommt, die Berufsausbildung von der Abhängigkeit der einzelbetrieblichen Kosten-Nutzen-Kalkulation zu befreien. Dazu werden fünf Handlungsmöglichkeiten für die Bereiche Recht auf Ausbildung, Ausbildungsfinanzierung, Ausbildung und Übernahme, Qualität der Ausbildung sowie Kampf gegen Ausgrenzung und Diskriminierung erarbeitet und vorgestellt. (IAB)
%K Ausbildungsplatzdefizit
%K Ausbildungsplatzförderung
%K Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag
%K Ausbildungsverzichter
%K Ungelernte
%K Ausbildungsförderung
%K Förderungsmaßnahme
%K Berufsbildungspolitik
%K Ausbildungsqualität
%K Berufsausbildung
%K Bildungsfinanzierung
%K duales System
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Recht auf Ausbildung
%K Ausbildungssituation
%K Mädchen
%K Frauen
%K Einwanderer
%K ausländische Jugendliche
%K benachteiligte Jugendliche
%K Benachteiligtenförderung
%K Diskriminierung
%K soziale Ausgrenzung
%K Ausbildungskosten
%K Ausbildungsbonus
%K Tarifvertrag
%K Jugendarbeitslosigkeit
%K soziale Faktoren
%K Ausbildungsbereitschaft
%K soziale Verantwortung
%K betriebliche Berufsausbildung
%K überbetriebliche Ausbildung
%K Berufsbildungsstatistik
%K Ausbildungsquote
%K Ausbildungsfonds
%K Ausbildungsabsolventen
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-11-20
%M k080814f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Rochester Center for Economic Research (Hrsg.)
%A Gathmann, Christina
%A Schönberg, Uta
%T How general is human capital? : a task-based approach
%D 2007
%P 56 S.
%C Rochester
%G en
%# A 1975; E 2001
%U http://ftp.iza.org/dp3067.pdf
%X "This paper studies how portable skill accumulated in the labor market are. Using rich data on tasks performed in occupations, we propose the concept of task-specific human capital to measure the transferability of skills empirically. Our results on occupational mobility and wages show that labor market skills are more portable than previously considered. We find that individuals move to occupations with similar task requirements and that the distance of moves declines with time in the labor market. We also show that task-specific human capital is an important source of individual wage growth, in particular for university graduates. For them, at least 40 percent of overall wage growth over a ten year period can be attributed to task-specific human capital. For the low- and medium-skilled, task-specific human capital accounts for at least 35 and 25 percent of overall wage growth respectively." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Qualifikationsentwicklung
%K Qualifikationsmerkmale
%K Wissenstransfer
%K Tätigkeitsmerkmale
%K Qualifikationsanforderungen
%K berufliche Mobilität
%K Qualifikationsanpassung
%K Arbeitsuche
%K matching
%K Fachkenntnisse
%K berufliche Spezialisierung
%K Einkommenseffekte
%K Qualifikationsniveau
%K berufliche Qualifikation
%K Arbeitskräftemobilität
%K Arbeitsplatzwechsel
%K BIBB/IAB-Erhebung
%K adäquate Beschäftigung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-06-09
%M k080605w01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 90-201.0853
%1 Deutsche Vereinigung für Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung (Hrsg.)
%A Gensior, Sabine
%A Lappe, Lothar
%A Mendius, Hans Gerhard
%2 Dietz, Martin
%2 Walwei, Ulrich
%2 Alda, Holger
%2 Bartelheimer, Peter
%2 Dörre, Klaus
%2 Bescherer, Peter
%2 Röbenack, Silke
%2 Schierhorn, Karen
%2 Brand, Andreas
%2 Schmid, Alfons
%2 Köhler, Christoph
%2 Loudovici, Kai
%2 Mendius, Hans Gerhard
%2 Schütt, Petra
%2 Lappe, Lothar
%2 Lacher, Michael
%2 Lehndorff, Steffen
%T Im Dickicht der Reformen: Folgen und Nebenwirkungen für Arbeitsmarkt, Arbeitsverhältnis und Beruf
%D 2008
%P 364 S. u. Anhang
%C Cottbus
%G de
%S Deutsche Vereinigung für Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung. Arbeitspapier : 2008-01
%@ ISSN 0176-8263
%X Der Band dokumentiert die Beiträge und die Podiumsdiskussion der Jahrestagung der Deutschen Vereinigung für Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung (SAMF) vom 8. und 9. Februar 2007 in Bonn, sowie zwei zusätzliche Beiträge. Gegenstand der Tagung war die kontroverse Ausrichtung und die Unübersichtlichkeit der Arbeitsmarktreformen seit dem Jahr 2002. Folgen und Nebenwirkungen der Reformen für Arbeitsmarkt, Arbeitsverhältnis und Beruf wurden auf den Prüfstand gestellt, und die relevanten Entwicklungen der Binnenseite der Arbeit wurden untersucht. Die Reformen im Bereich der Arbeitsmarktpolitik und der beruflichen Bildung sowie Veränderungen im System der sozialen Sicherung beschleunigen den Umbau des Erwerbssystems. Dieser Prozess ist mit der Auflösung des Normalarbeitsverhältnisses und der wachsenden Bedeutung atypischer und teilweise prekärer Beschäftigungsverhältnisse nur unzureichend beschrieben. Auch innerhalb des Normalarbeitsverhältnisses wandeln sich die Beschäftigungsbedingungen. 'Subjektivierung' und 'Informatisierung' sind weitere zentral diskutierte Dimensionen der Veränderung in Arbeit und Betrieb. Behandelt wird daher auch, wie sich Qualifikation, Belastung/Beanspruchung, Kommunikation/Kooperation, Disposition und Handlungsspielraum in der Vielzahl der Betriebe und Arbeitsverhältnisse entwickeln. (IAB)
Inhaltsverzeichnis: Sabine Gensior: Einleitung (9-22).
I. Erwerbsformen und Beschäftigung: Martin Dietz, Ulrich Walwei: Erwerbsformen im Wandel: Folgen für Beschäftigung und Durchlässigkeit des Arbeitsmarktes (23-48); Holger Alda, Peter Bartelheimer: Ungleiche Erwerbsbeteiligung - Messkonzepte für ein segmentiertes Beschäftigungssystem (49-78); Klaus Dörre, Peter Bescherer, Silke Röbenack, Karen Schierhorn: Die 'vierte Zone' der Arbeitsgesellschaft: Disziplinierung durch Ausgrenzung und prekäre Beschäftigung? (79-109).
II. (Neu-)Strukturierung von Arbeitsmärkten: Andreas Brand, Alfons Schmid: Zur Bedeutung und Struktur elektronischer Arbeitsmärkte (111-160); Christoph Köhler, Kai Loudovici: Die 'Re-Kommodifizierung' interner Arbeitsmärkte - Thesen zur Dynamik betrieblicher Beschäftigungssysteme in West- und Ostdeutschland (161-196); Hans Gerhard Mendius, Petra Schütt: Zwischenbetriebliche Mobilitätsfähigkeit und Beschäftigungssicherheit - Funktionen berufsfachlicher Qualifikation im Wandel (197-246).
III. Podium: Peter Bartelheimer, Sabine Gensior, Jürgen Kühl, Bent Paulsen, Bernd Reissert, Hilmar Schneider, Hans Gerhard Mendius: 'Im Dickicht der Reformen : Folgen und Nebenwirkungen für Arbeitsmarkt, Arbeitsverhältnis und Beruf' (247-289).
IV. Arbeit, Beruf, Organisation und Lernen: Lothar Lappe: Innovationsraum Arbeit. Auswirkungen der Implementierung und Anpassung betriebswirtschaftlicher Standardlösungen auf die Qualifikationsanforderungen an der Schnittstelle zwischen Anbietern und Anwendern von Standardsoftware (291-312); Michael Lacher: Einführung Standardisierter Produktionssysteme in der Automobilsindustrie - Grundlage veränderter Handlungs- und Kompetenzanforderungen? (313-334); Steffen Lehndorff: Kunden, Kennziffern und Konkurrenz: 'Marktsteuerung' von Arbeitsprozessen in Unternehmen (335-356).
%K Arbeitsmarktpolitik
%K Hartz-Reform - Auswirkungen
%K Erwerbsform - Strukturwandel
%K Beschäftigungsform - Strukturwandel
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Berufsverlauf
%K atypische Beschäftigung
%K Prekariat
%K Arbeitskräftemobilität
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Wertwandel
%K sozialer Wandel
%K Gesellschaftsentwicklung
%K Arbeitsgesellschaft
%K Unternehmen
%K organisatorischer Wandel
%K Software
%K Implementation
%K Mensch-Maschine-System
%K Qualifikationsanforderungen
%K Produktionsorganisation
%K Automobilindustrie
%K Arbeitsprozess
%K Unternehmenspolitik
%K Controlling
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-10-23
%M k080917f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (Hrsg.)
%A Giaccone, Mario
%A Bucalossi, Giulia
%T Annual review of working conditions in the EU 2007-2008
%D 2008
%P 86 S.
%C Dublin
%G en
%# A 2001; E 2008
%U http://www.eurofound.europa.eu/docs/ewco/tn0802038s/tn0802038s.pdf
%X "This fifth annual review examines four key dimensions of working conditions and quality of work and employment: career development and employment security, health and well-being, skills and competence development, and work-life balance. The report outlines relevant legislative and policy developments, and examines trends in the workplace during the period 2007-2008." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsbedingungen - internationaler Vergleich
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Arbeitsplatzsicherheit
%K Arbeitsschutz
%K Arbeitsbelastung
%K berufliche Qualifikation
%K Qualifikationsentwicklung
%K betriebliche Weiterbildung
%K Beruf und Familie
%K Mütter
%K Väter
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Arbeitsrecht
%K Arbeitspolitik
%K Gleichbehandlung
%K soziale Sicherheit
%K Beschäftigungspolitik
%K Gender Mainstreaming
%K Work-Life-Balance
%K Europäische Union
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-08-07
%M k080730f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 90-201.0838
%1 Centre d'Etudes et de Recherches sur les Qualifications, Marseille (Hrsg.)
%A Giret, Jean-Francois
%A Grelet, Yvette
%A Lavialle, Christophe
%A Timoteo, Joaquim
%A Werquin, Patrick
%T Ruptures et irreversibilites dans les trajectoires : comment securiser les parcours professionnels? XIVes journees d'etude les donnees longitudinales dans l'analyse du marche du travail
%D 2007
%P 449 S.
%C Marseille
%G fr
%S Centre d'Etudes et de Recherches sur les Qualifications. RELIEF : 22
%@ ISBN 978-2-11-095588-3
%@ ISSN 1763-6213
%X "The authors of many studies focusing on topics such as employment contracts, transitional labour markets, flexsecurity and lifelong learning have been ringing warning bells about the need to make mobility on the labour market safer. The real risks to which employees are exposed lie mainly in interruptions which break up their career paths and the irreversible situations to which they may lead. Making career paths safer might therefore consist in making sure at every turn in the trajectory that the situation continues to be reversible. Under these conditions, the motto 'mobility risk knowledge' might well serve as the basis for new wage agreements satisfying both employers' need for flexibility and individuals' need for security. This was the idea it was proposed to explore at the XIVth. meeting on the use of longitudinal data, which was held at the Orleans Economics Laboratory, one of Cereq's Associated Centres. This theme was addressed at this meeting in terms of three questions: the first was about the kind of occupational interruptions liable to occur and what causes them; the second question was about how interruptions can perturb pathways while shaping them at the same time; and the third question was about how the public authorities as well as firms and employees themselves might contribute to introducing the idea of ensuring that the states and events occurring during occupational itineraries are reversible. This issue of Relief includes the 33 papers presented and discussed at this meeting." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Arbeitsmarktforschung
%K Längsschnittuntersuchung
%K Zeitreihenanalyse
%K Berufsverlauf
%K Lebenslauf
%K soziale Sicherheit
%K Berufseinmündung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Berufsausbildung
%K Bildungsverlauf
%K Jugendliche
%K Erwerbsunterbrechung
%K berufliche Reintegration
%K Mütter
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K berufliche Mobilität
%K Arbeitslose
%K Berufswechsel
%K Unternehmensgründung
%K Weiterbildung
%K Übergangsarbeitsmarkt
%K Frankreich
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-04-11
%M k080327f16
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.)
%A Gonon, Philipp
%T Vom ehrbaren Handwerker zum innovativen Self-Entrepreneur : Modernisierung der Berufsbildung anhand idealtypischer Leitfiguren
%D 2008
%P 19 S.
%C Gütersloh
%G de
%B Jugend und Arbeit - Positionen
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080410f06.pdf
%X Die Studie beschreibt und untersucht die Modernisierung der Berufsbildung anhand eines heuristischen Schemas unter Einbezug von Veröffentlichungen kultur- und sozialwissenschaftlicher sowie berufspädagogischer Fachliteratur. Von besonderem Interesse ist der Wandel oder Übergang von einer Leitvorstellung in eine andere. So wird die Transformation vom ehrbaren Handwerker und Händler, wie er sich bis in das 19. Jahrhundert halten konnte, über den Berufs- und Fachmenschen als Angestellten in Betrieb und Bürokratie zu Beginn des 20. Jahrhunderts hin zum employablen, sich selbst regulierenden Interessensubjekt, als Künstler-Unternehmer der Jahrtausendwende nachgezeichnet. Anhand verschiedener Elemente wird gezeigt, dass sich der Typus einer Leitfigur nicht einfach auflöst, sondern sich gleichsam in ein erneuertes Typengefüge einfügt. Dieser skizzierte Übergang vom Leitbild des Handwerkers zum auch schulisch geformten Berufs- und Fachmenschen zu Beginn des 20. Jahrhunderts und der darauf folgende Übergang des Berufs- und Fachmenschen zum Unternehmer seiner Selbst und seiner Arbeitskraft gegen Ende des 20. Jahrhunderts werden anhand einer Darlegung einzelner Elemente der jeweiligen idealtypischen Leitfiguren plausibilisiert. Abschließend werden die Konsequenzen für die Berufsbildung behandelt. Eine notwendige Reform der Berufsbildung muss danach zu einer vollständigen Integration der Berufsbildung in das Bildungssystem mit Durchgängen zum Hochschulsystem, inklusive Modularisierung der Grundbildung, führen. (IAB)
%K Berufsbildung
%K Modernisierung
%K Leitbild - historische Entwicklung
%K Handwerker
%K Arbeitskraftunternehmer
%K Tradition
%K Berufsbildungspolitik
%K Bildungsreform
%K sozialer Wandel
%K technischer Wandel
%K 19. Jahrhundert
%K 20. Jahrhundert
%K 21. Jahrhundert
%K Preußen
%K Deutsches Reich
%K Berufsbildungssystem - internationaler Vergleich
%K Bildungsgeschichte
%K duales System
%K Berufskonzept
%K Ausbildungsberufe
%K Professionalisierung
%K Mittelalter
%K Globalisierung
%K Beschäftigungsfähigkeit
%K Berufsethos
%K Lernkultur
%K Selbstbestimmung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Schweiz
%K Österreich
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-04-28
%M k080410f06
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Arbeitsmarktservice Österreich (Hrsg.)
%1 Synthesis-Forschungs-und-Beteiligungsgesellschaft, Wien (Bearb.)
%A Gregoritsch, Petra
%A Kernbeiß, Günter
%A Lehner, Ursula
%A Prammer-Waldhör, Michaela
%A Wagner-Pinter, Michael
%T Arbeits- und Einkommenschancen von Frauen am segregierten Arbeitsmarkt
%D 2008
%P 68 S.
%C Wien
%G de
%# A 1996; E 2006
%U http://www.forschungsnetzwerk.at/downloadpub/Fraueneinkommen_am_segregierten_arbeitsmarkt_bericht_2008.pdf
%X "Frauen finden ihr seit vielen Jahren zunehmendes berufliches Engagement am österreichischen Arbeitsmarkt bloß unterdurchschnittlich honoriert. Das gilt für die Entlohnung ebenso wie für die Stabilität der eingegangenen Beschäftigungsverhältnisse. Diese unvorteilhafte Positionierung ergibt sich keineswegs zwingend. Das zeigt der Kreis jener (durchaus marktorientierten) Betriebe, die Frauen auf Arbeitsplätzen einsetzen, die überdurchschnittlich gut entlohnt sind und eine ungewöhnlich stabile Beschäftigung bieten. Dazu gilt es, zunächst alle 'vorteilhaft positionierten Arbeitsplätze ' zu bestimmen: Als 'vorteilhaft positioniert' können Arbeitsplätze dann bezeichnet werden, wenn sowohl die dort erzielten Beschäftigungsdauern als auch die Monatseinkommen im Vergleich zu korrespondierenden Arbeitsplätzen (das sind Arbeitsplätze, auf denen Personen der gleichen Altersgruppe und des gleichen Schulbildungsniveaus beschäftigt sind) überdurchschnittlich hoch liegen. Diese Vorgehensweise bietet den Vorteil, dass nicht 'automatisch' nur jene Arbeitsplätze als 'vorteilhaft positioniert' eingestuft werden, die mit Personen mit hohem formalem Ausbildungsgrad und langer Berufskarriere besetzt sind. Was den Anteil von Frauen auf solchen 'stabilen, überdurchschnittlich entlohnten Arbeitsplätzen' betrifft, ergeben sich folgende Befunde: Rund 26% aller Frauen sind auf 'vorteilhaft positionierten' Arbeitsplätzen beschäftigt. Und insgesamt 14% der Betriebe bieten zumindest einem Viertel der dort beschäftigten Frauen überdurchschnittliche Arbeitsbedingungen. Dieser Gesamtbefund ist als Ansatzpunkt für arbeitsmarktpolitische Frauenförderungsmaßnahmen durchaus ermutigend. Er bedeutet allerdings nicht, dass alle Landes- oder Regionalgeschäftsstellen gleich gute Ausgangsbedingungen haben. In einem umfangreichen quantitativen Materialienband zeigt die Studie, dass die Größe des Kreises solcher Betriebe deutlich variiert: - zwischen Branchen, - zwischen Bundesländern. Für das Arbeitsmarktservice sind diese Befunde in folgender Hinsicht relevant: Betriebe, die Frauen überdurchschnittliche Chancen bieten, können identifiziert, gezielt angesprochen und in klassische Programme (z.B. Implacementstiftungen) eingebunden werden. Darüber hinaus mag eine Strategie darin bestehen, durch betriebsbezogene Beratungstätigkeit den Kreis von Betrieben, die Frauen gute Arbeitsbedingungen bieten, systematisch zu erweitern." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "Women's activity in the Austrian labour market, which has increased significantly for many years, has been rewarded only inadequately - both with regard to pay and the stability of employment relationships. This disadvantageous positioning is by no means inevitable. This fact is demonstrated by the group of (in fact quite market-oriented) companies assigning women to unusually stable positions with above-average pay. In this context, all 'advantageously positioned jobs' have to be defined in a first step. Jobs can be described as 'advantageously positioned' if both the employment duration achieved and the monthly income are above average compared to corresponding jobs (i.e. jobs held by persons of the same age group and the same educational level). This approach offers the advantage that not only those jobs are 'automatically' classified as 'advantageously positioned' which are held by persons with a high level of formal education and with long careers. As far as the share of women holding these 'stable jobs with above-average income' is concerned, the findings are as follows: about 26% of all women occupy 'advantageously positioned' jobs. And a total of 14% of the companies offers above-average working conditions to at least one quarter of the women employed by them. These overall findings are quite encouraging as a starting point for labour market policy measures promoting women. However, they do not mean that all the branch offices in the Länder or regions offer equally good basic conditions. The study shows in a comprehensive quantitative compendium that the size of the group of such companies varies significantly: - between industries, and - between the Länder. These findings are relevant to the Public Employment Service for the following reasons: companies offering women above-average opportunities can be identified, contacted directly and integrated into traditional programmes (e.g. Implacement Foundations). Another strategy could consist in systematically increasing the group of companies offering good working conditions to women by company-specific consulting." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K erwerbstätige Frauen
%K Arbeitsmarktchancen
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Frauenberufe
%K Einkommensunterschied
%K Lohnunterschied
%K erwerbstätige Männer
%K Lohndiskriminierung
%K sektorale Verteilung
%K Wirtschaftszweige
%K beruflicher Aufstieg
%K Gleichstellungspolitik
%K Personalpolitik
%K beruflicher Status
%K Tätigkeitsfelder
%K Beruf und Familie
%K Mütter
%K best practice
%K Österreich
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-12-04
%M k081125f11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 95-13.0117
%1 Deutscher Akademischer Austauschdienst (Hrsg.)
%A Griesbach, Heinz (Red.)
%A Schmidt-Dörr, Thomas (Red.)
%2 Dörr, Thomas Schmidt- (Red.)
%T Wissenschaft weltoffen : Internationalität von Studium und Forschung in Deutschland
%D 2001
%P 187 S.
%C Bielefeld
%I Bertelsmann
%G de
%# A 1975; E 1999
%@ ISBN 3-7639-0422-0
%K Hochschulsystem - Internationalisierung
%K Studium
%K Forschung
%K Hochschulreform
%K Forschung - Internationalisierung
%K ausländische Studenten
%K Hochschule
%K Hochschulabsolventen
%K Ausländer
%K Auslandsstudium
%K Auslandsaufenthalt - internationaler Vergleich
%K Studenten
%K Auslandstätigkeit
%K Wissenschaftler
%K Wissenschaft
%K Forschung
%K berufliche Mobilität
%K Hochschulstatistik
%K Nachwuchskraft
%K Standortwahl
%K Standortvorteil
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-12-04
%M k081112f18
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 96-21.0121
%A Grunder, Hans-Ulrich
%A Mandach, Laura von
%T Auswählen und ausgewählt werden: Integration und Ausschluss von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Schule und Beruf
%D 2007
%P 142 S.
%C Zürich
%I Seismo Verlag
%G de
%@ ISBN 978-3-03777-048-1
%X "Jede Gesellschaft ist gekennzeichnet von Prozessen der Integration und der Ausgrenzung. Die Unterscheidung, wer zur Gesellschaft und zu einer bestimmten Gruppe gehört und wer nicht, ist grundlegend für das gesellschaftliche Selbstverständnis. Das Nationale Forschungsprogramm 'Integration und Ausschluss' stellte für die Schweiz die Frage nach Entstehung, Durchsetzung und Aufrechterhaltung von Integrations- und Ausschlussmechanismen und beantwortete sie exemplarisch für mehrere gesellschaftliche Bereiche. In dieser Publikation präsentieren wir Studienergebnisse zu Mechanismen und Dynamiken, die während der Schulzeit, des Übergangs von der Schule zur Berufsausbildung und bei den ersten Erfahrungen in der Arbeitswelt integrierend und ausschliessend wirken." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Jugendliche
%K junge Erwachsene
%K soziale Integration
%K berufliche Integration
%K schulische Integration
%K erste Schwelle
%K Bildungssystem
%K soziale Ausgrenzung
%K zweite Schwelle
%K Berufseinmündung
%K Schulbesuch
%K Selbstbild
%K Ausbildungssituation
%K Zugangsvoraussetzung
%K ausländische Jugendliche
%K institutionelle Faktoren
%K Schweiz
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-02-05
%M k080129f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 65.0101
%A Grusky, David B.
%T Social stratification : class, race, and gender in sociological perspective
%D 2008
%P 1082 S.
%7 3rd. ed.
%C Boulder u.a.
%I Westview Press
%G en
%@ ISBN 978-0-8133-4373-0
%X "The study of poverty and inequality has been thrust into the foreground as scholars, politicians, and policymakers respond to the spectacular increase in economic inequality and the slowing, stalling out, or even reversal of long-standing downward trends in other forms of inequality. A mainstay of the field for more than a decade, Social Stratification has now been fully updated and revised with additional readings and newly commissioned pieces, all from top scholars of poverty and inequality. This collection reflects ongoing changes in the structure of inequality and in the tools and concepts that have been used to understand these changes. Oriented toward the advanced student, Social Stratification provides a demanding, comprehensive, no-holds-barred overview of classic and contemporary scholarship. The history of the field unfolds systematically from the early and modern classics to the cutting-edge scholarship that currently drives the field." (Text excerpt, IAB-Doku) ((en))
%K soziale Schichtung
%K soziale Ungleichheit - Theorie
%K soziale Klasse
%K soziale Schicht
%K Rasse
%K ethnische Gruppe
%K Geschlecht
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Marxismus
%K Industriegesellschaft
%K Kapitalismus
%K Arbeitsteilung
%K soziale Ausgrenzung
%K Elite
%K soziale Mobilität
%K sozialer Status
%K soziales Netzwerk
%K Sozialkapital
%K beruflicher Status
%K Berufsprestige
%K Einkommensunterschied
%K Einkommensverteilung
%K Unterschicht
%K Mittelschicht
%K Einwanderer
%K erste Generation
%K zweite Generation
%K Diskriminierung
%K Segregation
%K Lohndiskriminierung
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Arbeitsmarktchancen
%K Bildungschancen
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K USA
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-05-19
%M k080422f17
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 658.0108
%A Hacket, Anne
%T Lohnt sich Mobilität? : Einkommensperspektiven in internen und externen Arbeitsmärkten in den ersten Berufsjahren
%D 2009
%P 268 S. u. Anhang
%C Wiesbaden
%I VS Verlag für Sozialwissenschaften
%G de
%# A 1992; E 2002
%@ ISBN 978-3-531-16300-0
%X "Ob die zunehmende Flexibilität des Arbeitsmarktes Chance oder Gefahr für die Beschäftigten ist, lässt sich nur aus einer empirischen Untersuchung ihrer Folgen erschließen - doch dies gilt nicht weniger für betriebsstabile Beschäftigung. Die Studie ist daher vergleichend angelegt: Auf der Basis von Längsschnittuntersuchungen an einer repräsentativen Stichprobe bietet sie erstmals gesicherte Zahlen zu den Wirkungen von Betriebsmobilität und Betriebsstabilität auf das Einkommen von Berufsanfängern. Sie untermauert zugleich die Bedeutung der Kontextfaktoren Qualifikation und Region (West- oder Ostdeutschland) und leistet damit einen Beitrag zur Erforschung der sozialen Ungleichheit und der berufsfachlichen Arbeitsmärkte in Deutschland." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Arbeitskräftemobilität
%K interner Arbeitsmarkt
%K Arbeitsplatzwechsel
%K Betriebszugehörigkeit - Dauer
%K Berufsanfänger
%K Einkommensentwicklung
%K regionaler Vergleich
%K IAB-Regionalstichprobe
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Ostdeutschland
%K Westdeutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-12-11
%M k080902f10
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 96-21.0145
%1 Europäisches Zentrum für die Förderung der Berufsbildung, Berlin (Hrsg.)
%A Haegen, C. van der
%A Schoos, Jean
%A Köditz, Volker
%A Tippelt, Rudolf
%A Quazan, JM
%A Broucker, P. de
%A Rudd, Joy
%A Francesco, Corrado de
%A Hutchinson, Gillian
%T Arbeitslosigkeit und Berufsbildung : Berufswahl und -motivation von Jugendlichen, ihre Ausbildungs- und Beschäftigungsaussichten. Untersuchung in den Mitgliedstaaten
%D 1978
%P Getr. Sz.
%C Berlin
%G de
%# A 1947; E 1980
%X "Ziel der Untersuchung war es, den Charakter und die Ursachen spezifischer Einstellungen gegenüber der Arbeitslosigkeit und der Weiterbildung zu bestimmen und zu erklären sowie insbesondere der Frage einer 'niedrigen Motivation' nachzugehen. Aufgrund des Befundes hoffte man, realistische Vorschläge machen zu können, um Lehrinhalte und -pläne der im Hinblick auf die herrschenden Arbeitsmarktbedingungen getroffenen einschlägigen Berufsbildungsmaßnahmen zu verbessern und darüber hinaus aufzuzeigen, wie die Berufsvorbereitung und Berufsbildung verbessert werden könnten, um den Übergang vom Bildungs- in das Beschäftigungssystem zu erleichtern. Dabei ging es CEDEFOP unter anderem um die Frage, in welchem Grade die Jugendlichen für die Arbeit und berufliche oder die weiterführende Bildung motiviert sind und welche Aussichten zur Selbstverwirklichung ihnen das vorhandene Angebot an beruflicher Bildung, Weiterbildung und Beschäftigung bietet." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K arbeitslose Jugendliche
%K ausländische Jugendliche
%K Berufswahl
%K Berufswahlmotiv
%K Berufsbildung
%K Weiterbildung
%K Berufsausbildung
%K Bildungsmotivation
%K Arbeitsmotivation
%K Ausbildungserfolg
%K Arbeitsmarktchancen
%K Bildungsinhalt
%K Lehrplan
%K Berufsvorbereitung - internationaler Vergleich
%K Berufsbildung - Maßnahme
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Berufseinmündung
%K Selbstverwirklichung
%K Jugendarbeitslosigkeit
%K Arbeitslosenquote - historische Entwicklung
%K CEDEFOP
%K Arbeitslosigkeitsbekämpfung
%K Einstellungen
%K Europäische Union
%K Belgien
%K Dänemark
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Frankreich
%K Irland
%K Italien
%K Luxemburg
%K Niederlande
%K Großbritannien
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-07-31
%M i830902g07
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 96-23.0136
%F 96-23.0136, 1
%A Haffner, Yvonne
%A Krais, Beate
%2 Beaufays, Sandra
%2 Dettmer, Susanne
%2 Haffner, Yvonne
%2 Harde, Maria E.
%2 Hoff, Ernst-H.
%2 Koppetsch, Cornelia
%2 Krais, Beate
%2 Maier, Friederike
%2 Schraps, Ulrike
%2 Schreyer, Franziska
%2 Schümann, Ragna
%2 Streblow, Lilian
%T Arbeit als Lebensform? : beruflicher Erfolg, private Lebensführung und Chancengleichheit in akademischen Berufsfeldern
%D 2008
%P 215 S.
%C Frankfurt am Main u.a.
%I Campus Verlag
%G de
%@ ISBN 978-3-593-38736-9
%X "An die 'gläserne Decke' stoßen qualifizierte Frauen, wenn ihre Karrieren auf der mittleren Ebene stecken bleiben. Die Autorinnen und Autoren weisen nach, dass vor allem die Dominanz der Arbeitswelt und die Unvereinbarkeit mit dem Privatleben Karrierewege blockieren. Sie kommen zu dem Schluss, dass sich Chancengleichheit im Beruf und damit eine Umgestaltung der Geschlechterverhältnisse nur gemeinsam mit einem Wandel der Arbeitswelt vollziehen kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Yvonne Haffner, Beate Krais, Ragna Schümann: Moderne Arbeitswelten, beruflicher Erfolg und private Lebensverhältnisse (7-18);
Franziska Schreyer : Unter Männern: Der Arbeitsmarkt von Akademikerinnen im technischen Feld (19-46);
Yvonne Haffner: Strukturelle Barrieren im Beruf: Die Arbeitskultur im Berufsfeld der Ingenieur- und Naturwissenschaften (47-61);
Ulrike Schraps, Ernst-H. Hoff: Dynamik der beruflichen und privaten Lebensgestaltung von Frauen und Männern im IT-Bereich - Ergebnisse einer qualitativen Längsschnittstudie (63-88);
Cornelia Koppetsch: Chancengleichheit und Work-Life-Balance in der Werbeindustrie (89-104);
Friederike Maier: Erfolgreiche Erwerbsintegration bei anhaltender Ungleichheit - Die Berufssituation von Wirtschaftsakademikerinnen zu Beginn des 21. Jahrhunderts (105-128);
Susanne Dettmer: Alltägliche und biographische Synchronisation partnerschaftlicher Lebensläufe (129-153);
Maria E. Harde, Lilian Streblow: 'Ja, ab der Promotion wird es eng' - Zum Zusammenspiel individueller und struktureller Barrieren für Frauen in der Wissenschaft (155-175);
Beate Krais: Wissenschaft als Lebensform: Die alltagspraktische Seite akademischer Karrieren (177-211).
%K erwerbstätige Frauen
%K Hochqualifizierte
%K Akademiker
%K Chancengleichheit
%K Berufsverlauf
%K beruflicher Aufstieg
%K Beruf und Familie
%K Work-Life-Balance
%K Geschlechterverhältnis
%K sozialer Wandel
%K Kulturwandel
%K Arbeitswelt
%K Unternehmenskultur
%K Berufserfolg
%K Lebenssituation
%K Ingenieurwissenschaft
%K Ingenieur
%K technische Berufe
%K Männerberufe
%K informationstechnische Berufe
%K Naturwissenschaft
%K Werbewirtschaft
%K Wirtschaftswissenschaftler
%K dual career couples
%K Promotion
%K Mobilitätsbarriere
%K berufliche Mobilität
%K erwerbstätige Männer
%K Hochschulabsolventen
%K Medizin
%K Psychologe
%K Arzt
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-11-05
%M k080623f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Great Britain, Department of Work and Pensions (Hrsg.)
%A Hales, Jon
%A Tipping, Sarah
%A Lyon, Nick
%T Mothers' participation in paid work : the role of 'mini-jobs'
%D 2007
%P 152 S.
%C London
%G en
%# A 1992; E 2006
%B Department of Work and Pensions. Research report : 467
%@ ISBN 978-1-84712-309-1
%U http://www.dwp.gov.uk/asd/asd5/rports2007-2008/rrep467.pdf
%X "In late 2005 and early 2006, there was a gap of 15 percentage points in the rate of participation in paid work by mothers, according to whether they lived in a family with a partner or were living as a lone parent. Around half of this gap is a reflection of it being more common for mothers in couple families to work in a job where their hours are between one and 15 per week, referred to as 'mini-jobs'. Previous research into 'mini-jobs' had identified a pattern of working in which mothers moved from not working at all, through a transitional period in a 'mini-job', to working 16 hours or more per week. One of the primary aims of this research was to consider how big a phenomenon is the use of 'mini-jobs' in moving into work of longer hours compared to other routes out of not working. The research was carried out by the National Centre for Social Research and involved secondary analysis of the Families and Children Study survey. The analysis used data for five waves, covering the period from 2001 to 2005. FACS is a panel survey involving annual interviews which tracks families over time. It started in 1999 and is representative of families in Britain." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K Mütter
%K Erwerbsverhalten
%K Erwerbsbeteiligung
%K geringfügige Beschäftigung
%K Mini-Job
%K Erwerbsquote
%K Berufsverlauf
%K berufliche Mobilität
%K Ehefrauen
%K allein Erziehende
%K Beruf und Familie
%K Großbritannien
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-03-10
%M k080131f21
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg, Regionalforschung bei der Regionaldirektion Baden-Württemberg (Hrsg.)
%A Hamann, Silke
%T Regionale Arbeitskräftemobilität: Bundesweite Trends und aktuelle Befunde für Baden-Württemberg
%D 2008
%P 35 S.
%C Nürnberg
%G de
%# A 2000; E 2006;
%B IAB regional. Berichte und Analysen. IAB Baden-Württemberg : 01/2008
%@ ISSN 1861-2245
%U http://doku.iab.de/regional/BW/2008/regional_bw_0108.pdf
%X "Das Ergebnis von Zu- und Abwanderung hat unmittelbare ökonomische und soziale Auswirkungen für Regionen. Im Rahmen dieser Studie untersuchen wir Tendenzen der Binnenwanderungen von sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland und Baden-Württemberg in unterschiedlichen Qualifikationssegmenten. Seit der Wiedervereinigung ist Deutschland vor allem durch ausgeprägte Wanderungsströme zwischen den neuen und den alten Bundesländern gekennzeichnet, die im Ergebnis zu einer stetigen Nettoabwanderung von Arbeitskräften aus dem Osten führen. Zwischen 2000 und 2006 fallen die Wanderungsverluste in Ostdeutschland bei den gering qualifizierten Arbeitskräften am höchsten aus. Baden-Württemberg hat im Untersuchungszeitraum hingegen durch Mobilität netto Beschäftigte dazu gewonnen. Mit 1,2 ‰ liegen die relativen Wanderungsgewinne etwas höher als in Westdeutschland insgesamt. Die positiven Salden nehmen jedoch im Zeitverlauf - besonders für die hoch Qualifizierten - stark ab. Insgesamt wird der Wanderungsgewinn des Bundeslandes fast ausschließlich von den Zuwanderungsüberschüssen aus Ostdeutschland getragen. Auf Kreisebene verzeichnen Regionen, die von Stadt-Umland-Wanderungen profitieren und die besonders günstige Arbeitsmarktbedingungen aufweisen, die höchsten Mobilitätsgewinne in Baden-Württemberg." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arbeitskräftemobilität
%K Ost-West-Wanderung
%K Binnenwanderung
%K regionale Verteilung
%K Landkreis
%K Bundesländer
%K Wohnort
%K sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer
%K Qualifikationsstruktur
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Baden-Württemberg
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-11-12
%M k081111n01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 92-86.0106
%A Harrach, Eva-Maria von
%A Loer, Thomas
%A Schmidtke, Oliver
%A Oevermann, Ulrich
%A Ley, Thomas
%T Verwaltung des Sozialen : Formen der subjektiven Bewältigung eines Strukturkonflikts
%D 2000
%P 357 S.
%C Konstanz
%I UVK Verlagsges.
%G de
%B Analyse und Forschung : 16
%@ ISBN 3-87940-723-1
%X "103 Milliarden DM wurden 1998 im sozialen Bereich ausgegeben, ein Betrag, über dessen sinnvolle Verwendung nicht erst seit der Finanzknappheit der öffentlichen Hand diskutiert wird. Die aktuellen, betriebswirtschaftlichen Reformversuche müssen fehlschlagen, weil sie das grundlegende Handlungsproblem des Personals der Sozialverwaltungen nicht ausreichend berücksichtigen. Unklare Zielvorgaben und divergierende Vorstellungen über adäquate Hilfe erschweren die Arbeit zusätzlich. Die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden mit ihren Problemen weitgehend alleingelassen und entwickeln spezifische Handlungsstrategien, um ihre komplexen Aufgaben zu bewältigen. Die Studie ist ein Beitrag zu einer grundlegenden Diskussion um Arbeitsbedingungen, Professionalisierungsansätze und Zielvorgaben in der Arbeit der sozialen Ämter und der Sozialpolitik insgesamt." (Autorenreferat). Inhaltsverzeichnis: Armut als soziales Phänomen (17-44); Sozialpolitik: Wohltätigkeit, Umverteilung, Entmündigung oder "Atomisierung"? (45-56); Ulrich Oevermann: Dienstleistung der Sozialbürokratie aus professionalisierungstheoretischer Sicht (57-78); Das grundlegende Handlungsproblem des Personals in sozialen Ämtern (79-92); Fallanalysen (93-290); Vergleich der verschiedenen Fallanalysen (291-316); Exkurs: Konsequenzen für die Ausbildung (317-342).
%K Sozialwesen
%K Sozialverwaltung
%K Rechtspflege
%K Sozialarbeit
%K soziale Dienste
%K öffentliche Verwaltung
%K Verwaltungstechnik
%K Bürokratie
%K Verwaltungsberufe
%K Sozialberufe
%K Sozialberater
%K Rechtspfleger
%K Polizeibeamter
%K Sozialarbeiter
%K Beamte
%K gehobener Dienst
%K Berufsrolle
%K Rollenverhalten
%K Rollenkonflikt
%K Fürsorge
%K Wohlfahrt
%K Kundenorientierung
%K Berufsausbildung
%K Berufsanforderungen
%K Arbeitsanforderungen
%K Professionalisierung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-11-17
%M k081103f01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 90-206.0719
%1 Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.)
%A Hayen, Ralf-Peter
%A Maschke, Manuela
%2 Hexel, Dietmar
%2 Ulber, Jürgen
%2 Wassermann, Wolfram
%2 Posner, Dieter
%2 Birch, Ulf
%2 Kobus, Amadore
%2 Hayen, Ralf-Peter
%T Boombranche Zeitarbeit : neue Herausforderungen für betriebliche Akteure
%D 2008
%P 66 S.
%C Düsseldorf
%G de
%S Edition der Hans-Böckler-Stiftung : 220
%@ ISBN 978-3-86593-106-1
%X "Leiharbeit ist die Beschäftigungsform mit dem höchsten Wachstum: Aber die erhofften 'Klebeeffekte' von Leiharbeitnehmer/innen in den Einsatzbetrieben sind weitgehend ausgeblieben. Bei steigenden Leiharbeitnehmeranteilen gegenüber 'regulärer Stammbeschäftigung', ist Leiharbeit auch Gegenstand und Aufgabenbereich der Betriebsräte in Entleihbetrieben. Aber mit den bestehenden Mitbestimmungs- und Mitwirkungsregelungen können die Erosionsprozesse in den Einsatzbetrieben oft nur unzureichend zurückgedrängt werden. Wie kann Leiharbeit gestaltet und reguliert werden? Eine Strategie ist der mäßige Einsatz von Leiharbeit als 'Personalpuffer' zur Stabilisierung der Stammbelegschaft. Ein anderer Versuch zielt auf Begrenzung durch die Vereinbarung einer Quote für Leitarbeitnehmer und andere prekäre Beschäftigungsformen. Welchen Problemen stehen Betriebsräte bei konzerninterner Arbeitnehmerüberlassung gegenüber? Welche betriebspolitischen und betriebsverfassungsrechtlichen Handlungsmöglichkeiten, aber auch Forderungen erwachsen aus dem Status quo sowohl zum Schutz der Stammbelegschaften als auch der Leiharbeitnehmer/innen? Die Tagung der Hans-Böckler-Stiftung in Kooperation mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund widmete sich im November 2007 diesen und weiteren Fragen. In Vorträgen und Diskussionen wurden Bedingungen analysiert, betriebliche Beispiele dargestellt und Handlungswege diskutiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhalt:
Vorwort: (7);
Dietmar Hexel: Begrüßung und Einführung Dietmar Hexel: Begrüßung und Einführung (9-15);
Jürgen Ulber: Neue Anforderungen an die Gestaltung und Regulierung von Leiharbeit in Betrieb und Unternehmen (17-24);
Wolfram Wassermann: Leiharbeiter in der betrieblichen Mitbestimmung - Wie sieht die Praxis in den Betrieben aus? (25-34);
Dieter Posner: Konzerninterne Arbeitnehmerüberlassung am Beispiel der Deutschen Bahn (35-40);
Ulf Birch, Amadore Kobus: Konzerninterne Arbeitnehmerüberlassung am Beispiel der Druck- und Verlagsindustrie (41-45);
Ralf-Peter Hayen: Schutz der Leiharbeitnehmer/innen durch Novellierung der Betriebsverfassung? Beteiligungsrechte von Betriebsräten (47-58);
Weiterführende Literatur (59).
%K Leiharbeit
%K Arbeitnehmerüberlassung
%K Personalanpassung
%K Randbelegschaft
%K Stammbelegschaft
%K Regulierung
%K Leiharbeitnehmer
%K Mitbestimmung
%K Betriebsverfassung
%K Arbeitsbedingungen
%K Deutsche Bahn
%K Druckereigewerbe
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Gleichbehandlung
%K Gewerkschaftspolitik
%K Interessenvertretung
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-09-24
%M k080910f12
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 96-40.0121
%F 96-40.0121, 1
%A Hentges, Gudrun
%A Hinnenkamp, Volker
%A Zwengel, Almut
%2 Kühne, Peter, Baringhorst, Sigrid
%2 Schwarz, Nerissa
%2 Treibel, Annette
%2 Cyrus, Norbert
%2 Boos-Nünning, Urusla
%2 Baumgratz-Gangl, Gisela
%2 Farrokhzad, Schahrzad
%T Migrations- und Integrationsforschung in der Diskussion : Biografie, Sprache und Bildung als zentrale Bezugspunkte
%D 2008
%P 326 S.
%C Wiesbaden
%I VS Verlag für Sozialwissenschaften
%G de
%@ ISBN 978-3-531-15318-6
%X "Einwanderung hinterlässt ihre Spuren in der Struktur der Bevölkerung: Die sich daraus ergebende gesellschaftliche Heterogenität - die Vielfalt an Sprachen, Religionen und Kulturen - stellt auch die Sozialwissenschaften immer wieder vor neue Herausforderungen. Der Band nähert sich den Themen Migration und Integration aus interdisziplinärer Perspektive. Die Beiträge aus Politologie, Soziologie, Pädagogik und Linguistik gruppieren sich um die zentralen sozialwissenschaftlichen Kategorien Biografie, Sprache und Bildung. Die elf Autor(inn)en dieses Bandes präsentieren Ergebnisse qualitativer und quantitativer Studien, von denen sich zahlreiche auf eigene empirische Erhebungen stützen. Andere Beiträge systematisieren bereits vorliegende empirische Untersuchungen und gehen sekundäranalytisch vor. Die Perspektiven der Akteurinnen und Akteure werden in den Aufsätzen ebenso berücksichtigt wie die Rahmenbedingungen, die zu Ausgrenzung und Diskriminierung führen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Einleitung (7-19);
I. Migrations- und Integrationspolitik in vergleichender Perspektive
Gudrun Hentges: Integrations- und Orientierungskurse. Konzepte - Kontroversen - Erfahrungen (23-76);
Peter Kühne: Politisches Versäumnis und humanitäre Katastrophe: Flüchtlinge - in Deutschland und Europa nicht willkommen (77-87);
Sigrid Baringhorst: Abschied vom Multikulturalismus? Zu neueren Entwicklungen der Integrationspolitik in Großbritannien und Australien (89-110);
Nerissa Schwarz: Mindheitenschutz in der Europäischen Union unter besonderer Berücksichtigung der Roma (111-138);
II. Migration und biografische Entwürfe
Annette Treibel: Von der exotischen Person zur gesellschaftlichen Normalität - Migranntinnen in der soziologischen Forschung und Lehre (141-169);
Norbert Cyrus: Mobilität im Verborgenen. Plurilokale Mobilitätspraxen illegal beschäftigter polnischer Haushaltsarbeiterinnen in Berlin (171-201);
III. Migration und Sprache
Almut Zwengel: "Wenn die Worte fehlen..." - Wie Migranntinnen mit geringen deutschen Sprachkenntnissen ihren Alltag gestalten (205-227);
Volke Hinnenkamp: Sprachliche Hybridität, polykulturelle Selbstverständnisse und "Parallelgesellschaft" (229-252);
IV. Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten
Ursula Boos-Nünning: Berufliche Bildung von Migrantinnen und Migranten. Ein vernachlässigtes Pozenzial für Wirtschaft und Gesellschaft (255-286);
Gisela Baumgratz-Gangel: Verbesserung der Bildungs- und Ausbildungsbeteiligung von Migrant(innen)en im Übergang Schule - Ausbildung - Beruf (287-302);
Schahrzad Farrokhzad: Erfahrungen, Strategien und Potenziale von Akademikerinnen mit Migrationshintergrund (303-322).
%K Migrationsforschung
%K Einwanderer
%K soziale Integration
%K Einwanderungspolitik - internationaler Vergleich
%K Biografieforschung
%K Lebenslauf
%K multikulturelle Gesellschaft
%K ethnische Gruppe
%K Minderheiten
%K Sinti und Roma
%K Flüchtlinge
%K empirische Sozialforschung
%K illegale Beschäftigung
%K illegale Einwanderung
%K Hausangestellte
%K Pole
%K erwerbstätige Frauen
%K Sprachkenntnisse
%K Deutsch als Fremdsprache
%K interkulturelle Faktoren
%K Berufsbildung
%K erste Schwelle
%K zweite Schwelle
%K Ausländer
%K schulische Integration
%K ausländische Jugendliche
%K Akademiker
%K berufliche Integration
%K ausländische Kinder
%K Bildungschancen
%K Methode der offenen Koordinierung
%K Mehrsprachigkeit
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Europa
%K Großbritannien
%K Australien
%K Berlin
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-09-10
%M k080902f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 96-50.0103
%A Hollenweger, Judith
%A Hübner, Peter
%A Hasemann, Klaus
%2 Felkendorff, Kai
%2 Fasching, Helga
%2 Lischer, Emil
%T Behinderungen beim Übergang von der Schule ins Erwerbsleben : Expertenbericht aus drei deutschsprachigen Ländern
%D 2007
%P 155 S.
%C Zürich
%I Verlag Pestalozzianum
%G de
%# A 2001; E 2005
%@ ISBN 978-3-03-755082-3
%X "Das Buch untersucht in einem systematischen Vergleich die Praxis der drei deutschsprachigen Länder Deutschland, Österreich und Schweiz im Hinblick auf die Förderung Jugendlicher mit Behinderungen und Lernschwierigkeiten. Erforscht werden dabei die Bereiche Arbeitsmarkt, Bildung und soziale Sicherung." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Klaus Hasemann, Kai Felkendorff (Mitarb.): Perspektiven für den Übergang von Menschen mit Behinderung (7-17);
Kai Felkendorff: Deutschland (20-66);
Helga Fasching, Kai Felkendorf: Österreich (68-101);
Emil Lischer , Judith Hollenweger (Mitarb.): Schweiz (104-145).
%K zweite Schwelle
%K erste Schwelle
%K Berufseinmündung
%K behinderte Jugendliche
%K Berufseinmündung - internationaler Vergleich
%K Berufsförderung
%K Lernbehinderte
%K Lernschwierigkeit
%K Berufsbildung
%K Berufswahl
%K betriebliche Berufsausbildung
%K Hochschulsystem
%K Sekundarbereich
%K Beratung
%K Beratungserfolg
%K allgemeinbildendes Schulwesen
%K Berufsaussichten - internationaler Vergleich
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Österreich
%K Schweiz
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-02-20
%M k080103f02
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 90-201.0851
%A Jann, Ben
%T Erwerbsarbeit, Einkommen und Geschlecht : Studien zum Schweizer Arbeitsmarkt
%D 2008
%P 245 S.
%C Wiesbaden
%I VS Verlag für Sozialwissenschaften
%G de
%# A 1985; E 2006
%@ ISBN 978-3-531-16252-2
%X "Das Buch umfasst eine Reihe von empirischen Studien zum Schweizer Arbeitsmarkt, wobei ein besonderes Augenmerk auf Unterschiede zwischen Frauen und Männern gerichtet wird. Gegenstand der Betrachtungen sind beispielsweise die strukturellen Entwicklungen der Arbeitsformen und die These der Erosion der Normalarbeit oder die Work-Effort-These aus der Humankapitaltheorie. Die Nachzeichnung und Erklärung der Entwicklung der Lohndiskrepanzen zwischen Frauen und Männern in neuerer Zeit steht ebenso im Vordergrund wie die Betrachtung der Einkommensunterschiede aus der Perspektive gesellschaftlicher Gerechtigkeitsvorstellungen. Untersucht wird als schweizerische Besonderheit weiterhin der Einfluss einer milizmilitärischen Karriere auf den beruflichen Erfolg. Eine Studie zu methodischen Aspekten einer in der Diskriminierungsforschung häufig eingesetzten Analysetechnik bildet den Abschluss." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Arbeitsmarktentwicklung
%K Lohnunterschied
%K Einkommensunterschied
%K erwerbstätige Frauen
%K erwerbstätige Männer
%K Beschäftigungsform
%K Normalarbeitsverhältnis
%K atypische Beschäftigung
%K soziale Gerechtigkeit
%K gesellschaftliche Einstellungen
%K Berufserfolg
%K Diskriminierung
%K Arbeitsmarktstruktur - Strukturwandel
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K Arbeitsmotivation
%K Lohndiskriminierung
%K Wehrdienst - Auswirkungen
%K Schweiz
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-10-16
%M k080825f11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (Hrsg.)
%A Jurczak, Kasia
%A Hurley, John
%T Mind the gap: Women's and men's quality of work and employment : background paper. EESC/Labour Market Observatory meeting on 'women's access to the labour market' 29 April 2008
%D 2008
%P 12 S.
%C Dublin
%G en
%# A 2005; E 2007
%U http://www.eurofound.europa.eu/pubdocs/2008/39/en/1/ef0839en.pdf
%X "Gender mainstreaming is an integral part of the research conducted by the European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions. When labour market participation, working conditions and the resulting labour market outcomes are analysed, the difference in the situation of women and men is evident. This report highlights the main issues concerning women's situation in the labour market and indicate where the principal barriers to women's labour market participation lie." (author's abstract, IAB-Doku)
Contents:
Increasing entry of women into labour market:
Sectoral concentration.
Men's jobs - women's jobs: a world apart?
Breaking the glass ceiling?
Flexibility for some, security for others.
Mind the pay gap.
Work-life balance.
Social partner actions.
Conclusions. ((en))
%K Frauenerwerbstätigkeit
%K Erwerbsquote
%K Erwerbsbeteiligung
%K Frauen
%K erwerbstätige Frauen
%K Arbeitsmarktsegmentation
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K Frauenarbeitsplätze
%K Männerarbeitsplätze
%K Frauenberufe
%K Männerberufe
%K Führungskräfte
%K beruflicher Aufstieg
%K beruflicher Status
%K Berufsverlauf
%K atypische Beschäftigung
%K Lohndiskriminierung
%K Lohnhöhe
%K Beruf und Familie
%K Arbeitspolitik
%K Sozialpartner
%K Gleichstellungspolitik
%K Lohnpolitik
%K Europäische Union
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-05-19
%M k080515f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 96-23.0133
%A Kaiser-Belz, Manuela
%T Mentoring im Spannungsfeld von Personalentwicklung und Frauenförderung : eine gleichstellungspolitische Maßnahme im Kontext beruflicher Felder
%D 2008
%P 270 S. u. Anhang
%C Wiesbaden
%I VS Verlag für Sozialwissenschaften
%G de
%# A 2004; E 2004
%B VS research
%@ ISBN 978-3-531-16279-9
%X "Mentoring ist in der betrieblichen Personalentwicklung ebenso wie in der Gleichstellungspolitik ein viel propagierter Begriff. Die damit verbundenen Erwartungen und Praktiken sind jedoch inhaltlich diffus und hinsichtlich ihrer geschlechter- und personalpolitischen Effekte unklar. Manuela Kaiser-Belz geht im Kontext der Geschlechterforschung der Frage nach, ob Frauen durch gleichstellungspolitische Maßnahmen dazu befähigt werden, in bislang männerdominierten beruflichen Feldern 'mitzuspielen', oder ob diese Maßnahmen nicht ihrerseits dazu beitragen, Regeln und Muster zu stabilisieren, die zum weitgehenden Ausschluss von Frauen führen. Sie erläutert, inwiefern Mentoring für Frauen dazu beitragen kann, diese Regeln und Muster systematisch aufzudecken und durch die Positionierung von Akteurinnen letztlich zu verändern." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Mentoring
%K Frauenförderung
%K Personalentwicklung
%K Gleichstellungspolitik
%K Männerberufe
%K Gesundheitswesen
%K Bankgewerbe
%K Flughafen
%K geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt
%K beruflicher Aufstieg
%K Aufstiegsförderung
%K Krankenhaus
%K Förderungsmaßnahme
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-09-24
%M k080825f14
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Edited Book
%F 96-21.0132, 0
%F 96-21.0132, 1
%A Kammerer, Bernd
%A Gref, Kurt
%2 König, Joachim
%2 Gaupp, Nora
%2 Lex, Tilly
%2 Reißig, Birgit
%2 Braun, Frank
%2 Plicht, Hannelore
%2 Schruth, Peter
%2 Wendt, Peter-Ulrich
%2 Grüner, Roland
%2 Schreiner, Manfred
%2 Kronbeck, Uwe
%2 Severing, Eckart
%2 Pletzer, Winfried
%2 Dülp, Matthias
%2 Martin, Bernd
%2 Fiebrig, Daniela
%2 Fink, Ursula
%2 Förtsch, Dominique
%2 Frank, Susann
%2 Hack, Gerhard
%2 Hutzler, Thomas
%2 Stegmann, Lothar
%2 Jugel-Kosmalla, Herbert
%2 Kretschmer, Andreas
%2 Kohl, Ralf
%2 Lohwasser, Karin
%2 Lutz, Klaus
%2 Muntahder, Nadja
%2 Peters, Eva
%2 Reihl, Marlene
%2 Pfaffinger, Carola
%2 Probst, Richard
%2 Lüders-Wolkersdorfer, Petra
%2 Schaufler, Dorothea
%2 Scherzer, Jutta
%2 Merz, Kathrin
%2 Schleicher, Thomas
%2 Schreiner, Manfred
%2 Seegets, Heidi
%2 Wenninger, Norbert
%2 Spieker, Christa
%2 Spitzbarth, Uta
%2 Trommer, Michael
%2 Uhlenbrock, Gabi
%2 Vogler, Melanie
%2 Klier, Manfred
%T Übergangsmanagement - Wege zur beruflichen und sozialen Integration junger Menschen : die Aufgaben der Jugendhilfe an der Schnittstelle zwischen Schule, Ausbildung und Beruf
%D 2008
%P 298 S.
%C Nürnberg
%I Emwe-Verlag
%G de
%# A 1992; E 2007
%@ ISBN 978-3-932376-49-8
%X "Übergangsmanagement hat eine Mittlerfunktion zwischen Jugendlichen (einschließlich ihrer Familien) und dem vorhandenen Spektrum von Angeboten des Bildungssystems (insbesondere der Schule), der Jugendhilfe, des Arbeitsmarktes, der Arbeitsagenturen, der Jobcenter und der freien Träger bis hin zu Sport- und Kulturangeboten sowie sozialraumbezogenen Angeboten der Jugend- und Sozialarbeit. Zugänge müssen gerade zu den Jugendlichen geschaffen werden, die sich bisher den Angeboten der Jugendberufshilfe entzogen haben. Die soziale und berufliche Integration soll auch in schwierigen Fällen sichergestellt werden. Bei Bedarf müssen neue, an den Bedürfnissen und Möglichkeiten dieser Personengruppe orientierte Angebote geschaffen werden. Insbesondere Übergänge zwischen Schule und Beruf, zwischen den Trägern, den Arbeitsagenturen, den Kommunen (insbesondere den Sozial- und Jugendämtern), Schulen und Bildungsträgern und lokalen Wirtschaftsvertretern müssen abgestimmt werden. Übergangsmanagement hilft dabei, die unterschiedlichen Professionalitäten der Fördersysteme fallweise zu bündeln." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
I. Grundlagen und Konzeptionen
Joachim König: Psychosoziale Folgen und Bewältigung von Jugendarbeitslosigkeit (31-42);
Nora Gaupp, Tilly Lex, Birgit Reißig, Frank Braun: Junge Menschen im Übergang an der Schnittstelle zwischen Schule, Ausbildung und Beruf: Anforderungen an die Jugendhilfe (43-63);
Hannelore Plicht: Lehrstellenmangel - Können Alternativen Lücken schließen? (65-80);
Peter Schruth: Beratung junger Menschen zwischen Fördern und Fordern - Hartz IV bis dato (81-90);
Peter-Ulrich Wendt: Navigation im Übergang - Zum Übergangsmanagement in der Jugendsozialarbeit (91-116);
Roland Grüner, Manfred Schreiner: Schatzsuche statt Fehlerfahndung - die beiden Nürnberger Portfolios (117-120);
Uwe Kronbeck: Job-Center U25 - Möglichkeiten zur Qualifizierung von Jugendlichen (121-135);
Eckart Severing: Teilqualifikationen - Flexible, aufbauende Ausbildungswege in der Berufsbildung (137-150);
Winfried Pletzer: Berufliche und Soziale Integration: Herausforderungen und Anfragen an die Kompetenz der Jugendarbeit (151-171);
II. Übergangsmanagement in der Praxis
Matthias Dülp, Bernd Martin: Future Guides - Endlich ist mal jemand dran geblieben! Übergangsmanagement Schule-Beruf durch soziale und berufliche Integration (175-183);
Daniela Fiebrig: EXTRASTARK - Der Aktivpass für Hauptschüler - ein Fördernetzwerk zwischen Schule und Jugendarbeit für den Berufsstart benachteiligter Hauptschüler (184-188);
Ursula Fink,TEAM PROFIL AC: Können erkennen - Systematische Kompetenzanalyse mit Profil AC (189-193);
Dominique Förtsch: Kompetenzagentur Nürnberg (194-198);
Dominique Förtsch: Externes Fallmanagement U25 der Noris-Arbeit (NOA) gGmbH (198-202);
Susann Frank: QUAPO - Qualibegleitende Hilfen und Ausbildungsplatz-offensive für Nürnberger Jugendliche (203-207);
Gerhard Hack: Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) - Hauptschule Sperberstraße, Nürnberg (208-213);
Thomas Hutzler, Lothar Stegmann: Übergangsmanagement Schule - Beruf (USB) (214-216);
Herbert Jugel-Kosmalla, Andreas Kretschmer, Hans-Friedrich Schubert: Jugendwerkstatt Nürnberg (217-221);
Ralf Kohl: Ausbildungsbegleitende Hilfen - Eine Maßnahme verhindert den Ausbildungsabbruch und fördert die Integration Auszubildender in den Arbeitsmarkt (222-227);
Karin Lohwasser: Sprungbrett - Einstieg arbeitsloser Jugendlicher in Beschäftigung und Qualifizierung nach § 16 Abs.2 Satz 1 SGB II (228-231);
Klaus Lutz: Mediale Wege zur Berufsfindung (232-235);
Nadja Muntahder: Schulische und berufliche Hilfen im Jugendtreff Schloßäcker - Vom Projekt zum Arbeitsschwerpunkt (?) (236-240);
Eva Peters, Marlene Reihl: Schulverweigerung - Die 2. Chance - Vorstellung des ESFModellprogramms und der Nürnberger Koordinierungsstelle (241-245);
Carola Pfaffinger: "Erreichen - Halten - Vermitteln" Kompetenzagentur Fürth (246-252);
Richard Probst, Petra Lüders-Wolkersdorfer: "Ausbildung Direkt" (253-256);
Dorothea Schaufler: Chancen für junge Menschen ein Angebot der Stadtmission Nürnberg e.V. (257-259);
Jutta Scherzer, Kathrin Merz: Kompetenztraining für junge Auszubildende - eine Kooperation der Berufsschule 2 mit der Jugendbildungsstätte Burg Hoheneck (260-263);
Thomas Schleicher: Ganztagsbetreuung ASP Gostenhof e.V. - 12 Jahre eines Modellprojekts (264-270);
Manfred Schreiner: Jugendarbeit und Schule lösen Lebens- und Lernprobleme gemeinsam (271-273);
Heidi Seegets, Norbert Wenninger: Stark für Schule und Beruf - Vertiefte berufliche Orientierung an der Fokushauptschule Dr.-Theo-Schöller-Schule (274-276);
Christa Spieker: Ziel und Inhalt von Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen für Jugendliche unter 25 Jahren/Fördermöglichkeiten zur Integration von diesem Personenkreis in Ausbildung und/oder Arbeit (277-278);
Uta Spitzbarth: Berufliche Integration von ehemaligen Drogen konsumierenden jungen Menschen - Chancen einer beruflichen Ausbildung (279-280);
Michael Trommer: Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen nach § 61 SGB III - im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit (281-285);
Gabi Uhelnbrock: Jobdating - Lerne deinen Traumjob kennen - ein Gemeinschaftsprojekt der Jugendtreffs Maxfeld und U 43 (286-288);
Melanie Vogler: "Girls just do IT! - Berufswahl mit Zukunft" Ein Projekt der Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbH (289-296);
Manfred Klier: Schlusswort und Ausblick (297-298).
%K Jugendhilfe
%K Jugendsozialarbeit
%K Jugendberufshilfe
%K Jugendhilfe - Modellversuch
%K Förderungsmaßnahme - Kooperation
%K Berufsausbildung
%K berufliche Qualifikation
%K Case Management
%K Jugendliche
%K erste Schwelle
%K Berufseinmündung
%K zweite Schwelle
%K berufliche Integration
%K soziale Integration
%K ausbildungsbegleitende Hilfe
%K psychosoziale Versorgung
%K Berufsvorbereitung
%K Berufsgrundbildung
%K Berufsorientierung
%K Trainingsmaßnahme
%K arbeitslose Jugendliche
%K Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag
%K Jugendliche ohne Hauptschulabschluss
%K Schulabbrecher
%K benachteiligte Jugendliche
%K Ausbildungsabbrecher
%K Schulabgänger
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Nürnberg
%K Franken
%K Bayern
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-05-13
%M k080428f11
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 92-88.0107
%A Kirch, Sibylle
%A Scheda, Irene
%T Auf Umwegen zum Erfolg : Akademiker jenseits der klassischen Karriere
%D 2002
%P 219 S.
%C Berlin
%I Links
%G de
%@ ISBN 3-86153-273-5
%X "Der Beruf auf Lebenszeit wird immer seltener. Werdegänge, die sich wie ein Flickenteppich aus verschiedenen Beschäftigungsformen und Arbeitsinhalten zusammensetzen, gehören inzwischen zur Realität von Tausenden Hochschulabsolventen. Ein Berufseinstieg gelingt oft nur über Praktika, Honorartätigkeiten oder Zeitarbeit, meist in Bereichen, die nicht identisch sind mit dem Studienfach. Menschen mit solchen Patchwork-Biographien, das belegen die Selbstaussagen in diesem Buch, sind ideenreich und flexibel, selbstreflektiert und eigenständig. Oft bewegen sie sich nahe an einer Risikoexistenz - und schaffen es dennoch, den Fallen des Arbeitsmarktes auf ganz eigenen Wegen zu entkommen. Die Autorinnen haben Akademikerinnen und Akademiker mit einem solchen Werdegang nach ihren Erfahrungen befragt, wobei Hoffnungen und Glücksmomente genauso zur Sprache kommen wie Krisen und Enttäuschungen. Experten aus der Arbeitswelt geben Tipps, wie mit der besonderen Situation umgegangen werden kann und wie man jenseits der klassischen Muster zu seinem Ziel gelangt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K Hochschulabsolventen
%K Sozialwissenschaft
%K Geisteswissenschaft
%K Kulturwissenschaft
%K Naturwissenschaft
%K Sozialwissenschaftler
%K Geisteswissenschaftler
%K Naturwissenschaftler
%K Akademiker
%K Berufseinmündung
%K Berufsanfänger
%K Berufsausübung
%K unterwertige Beschäftigung
%K Überqualifikation
%K Auslandstätigkeit
%K Leiharbeit
%K berufliche Selbständigkeit
%K Unternehmensgründung
%K Beruf und Familie
%K Berufsverlauf
%K Arbeitsplatzwechsel
%K zwischenbetriebliche Mobilität
%K Berufswechsel
%K berufliche Mobilität
%K berufliche Flexibilität
%K beruflicher Verbleib
%K Coaching
%K Berufslaufbahnberatung
%K Berufswegplanung
%K Zweitausbildung
%K Zweitstudium
%K geisteswissenschaftliche Berufe
%K naturwissenschaftliche Berufe
%K Kulturberufe
%K neue Berufe
%K Bundesrepublik Deutschland
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-11-20
%M k081105f03
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut Technik und Bildung, Bremen (Hrsg.)
%A Kirpal, Simone
%A Tutschner, Roland
%T Betriebliches Bildungspersonal: Schlüsselakteure des lebenslangen Lernens
%D 2008
%P 30 S.
%C Bremen
%G de
%# A 2006; E 2006
%B ITB-Forschungsberichte : 33-2008
%@ ISSN 1610-0875
%U http://elib.suub.uni-bremen.de/ip/docs/00010388.pdf
%X "Im Rahmen europäischer Strategien des lebenslangen Lernens befindet sich das Bildungspersonal auf dem Prüfstand. Das verfügbare Wissen über diese Zielgruppe und den Beruf des Aus- und Weiterbildners im Besonderen ist jedoch nicht sehr umfassend und tiefgehend. Dies trifft vor allem für betriebliche Aus- und Weiterbildner zu. Der vorliegende Forschungsbericht präsentiert zusammenfassende Ergebnisse der ersten europaweiten Studie zum betrieblichen Aus- und Weiterbildungspersonal, die 2007 in 30 europäischen Ländern durchgeführt wurde. Hierbei handelt es sich in erste Linie um eine Situationsanalyse, bei der insbesondere die Tätigkeiten von betrieblichen Aus- und Weiterbildnern, deren Kompetenzen und Qualifikationen, die Evaluation der Ausbildung von Seiten der Betriebe, der Status und die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten der Zielgruppe sowie die allgemeine Beschäftigungssituation untersucht wurden. Auf der Grundlage einer Sekundäranalyse in Kombination mit quantitativen und qualitativen Erhebungsmethoden wurden hierfür sowohl nationale Einsschätzungen zu diesen Themen als auch sich abzeichnende Tendenzen und Trend auf europäischer Ebene zusammengeführt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%X "In the framework of European lifelong learning policies VET teachers and trainers have become a topical issue of debate and concern. However, little is known about the situation of training personnel and the related job profiles, tasks and competence requirements. This is particularly true for in-company trainers. This research paper presents the summary results of the first Europe-wide study on trainers in enterprises, which was conducted in 30 European countries in 2007. It essentially constitutes a situation analysis looking at trainers' work tasks and job profiles, their competences and qualifications, whether companies monitor the quality of the training they provide and the overall employment situation, status and opportunities for the professional development of trainers. Based on a literature review combined with a quantitative and qualitative empirical investigation the study brought together national perspectives on the situation, work and qualifications of in-company VET trainers as well as projected trends at a European level. In the framework of European lifelong learning policies VET teachers and trainers have become a topical issue of debate and concern. However, little is known about the situation of training personnel and the related job profiles, tasks and competence requirements. This is particularly true for in-company trainers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
%K betriebliche Berufsausbildung
%K betriebliche Weiterbildung
%K Bildungspersonal
%K Ausbilder
%K ausbildende Fachkraft
%K Weiterbildner
%K Tätigkeitsanalyse
%K Arbeitsorganisation
%K Qualifikation
%K Qualifikationsanforderungen
%K Weiterbildung
%K beruflicher Aufstieg
%K Vollzeitarbeit
%K Teilzeitarbeit
%K Qualitätsmanagement
%K Bildungsstandards
%K Bildungsfinanzierung
%K Zukunftsperspektive
%K Professionalisierung
%K Ausbildereignung
%K Europäische Union
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-11-28
%M k081127p01
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut Arbeit und Qualifikation, Gelsenkirchen (Hrsg.)
%A Kirsch, Johannes
%A Mühge, Gernot
%T Unternehmensinterne Arbeitsvermittlung als Alternative zur Entlassung : erste Fallstudien zur Wirksamkeit interner Arbeitsmärkte
%D 2008
%P 127 S.
%C Gelsenkirchen
%G de
%# A 2006; E 2007
%B Institut Arbeit und Qualifikation. Blaue Reihe : 2008-01
%@ ISSN 1864-8207
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080617f04.pdf
%X Bei den Stichworten Restrukturierung und Personalabbau denken viele spontan an Fälle wie die Schließung des Bochumer Nokia-Werks oder die Insolvenz von BenQ Mobile. Neben den spektakulären Fällen gibt es aber auch zahlreiche Unternehmen und öffentliche Verwaltungen, die - von der Öffentlichkeit vergleichsweise unbemerkt - Restrukturierungen ohne Entlassungen bewältigen, indem sie das frei gewordenes Personal mittels eigener organisatorischer Einrichtungen auf frei werdende oder neue Stellen des internen Arbeitsmarktes vermitteln. Diese Einrichtungen zur Gestaltung interner Arbeitsmärkte sind Gegenstand des Forschungsprojekts WEGA. Das Projekt hat bundesweit mehr als fünfzig Interne Arbeitsmärkte in Unternehmen und Verwaltungen identifiziert, acht dieser Internen Arbeitsmärkte sowie ein Interner Arbeitsmarkt in Schweden wurden in Form von Fallstudien intensiv untersucht. Das vorliegende Papier beinhaltet die drei ersten Fallstudien des WEGA-Projekts. Im Mittelpunkt der Fälle stehen unternehmens- oder verwaltungsinterne Mobilitätsbüros. Die Fallstudien dieses Berichts zielen auf eine erste und explorative Darstellung der Organisation interner Arbeitsmärkte. Ziel des Papiers ist es, verschiedenen Varianten von internen Arbeitsmärkten in Bezug auf Vermittlungskonzepte, Regelungen, Rahmenbedingungen und Effektivität der Vermittlung abzubilden. Durch die Vielfalt der gewählten Perspektiven gibt das Papier erste Hinweise auf den Zusammenhang von Organisation und Effektivität der internen Vermittlung; die Fälle legen zudem typische Interessenkonflikte und konzeptionelle Widersprüche der internen Mobilitätsförderung offen. Sie zeigen sowohl Möglichkeiten als auch Grenzen, die Interessen der beteiligten betrieblichen Akteure auf internen Arbeitsmärkten auszubalancieren. (IAB2)
%K Arbeitsvermittlung
%K interner Arbeitsmarkt
%K Personalabbau
%K Personalmanagement
%K Hochschule
%K Vermittlungserfolg
%K innerbetriebliche Mobilität
%K Mobilitätsförderung
%K Personalpolitik
%K Übergangsarbeitsmarkt
%K öffentliche Verwaltung
%K Telekommunikation
%K Privatisierung
%K Medizin
%K Beschäftigungssicherung
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Hannover
%K Niedersachsen
%K Hamburg
%K Schweden
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-07-02
%M k080617f04
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%1 Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung, Tübingen (Hrsg.)
%A Klee, Günther
%A Bohachova, Olga
%T Betriebliche Ausbildung in Baden-Württemberg 2006 : eine empirische Analyse auf der Basis des IAB-Betriebspanels
%D 2007
%P 32 S.
%C Tübingen
%G de
%# A 2000; E 2006
%B IAW-Kurzbericht : 01/2007
%U http://doku.iab.de/externe/2008/k080226f08.pdf
%X "Der Beitrag widmet sich aus betrieblicher Sicht dem Thema 'berufliche Ausbildung' und analysiert das Ausmaß und die Struktur der betrieblichen Ausbildungsaktivitäten in Baden-Württemberg. Als Datengrundlage kann mit dem IAB-Betriebspanel Baden-Württemberg eine repräsentative Arbeitgeberbefragung in rund 1.200 baden-württembergischen Betrieben aller Branchen und Betriebsgrößenklassen herangezogen werden, die seit dem Jahr 2000 alljährlich zum Stichtag 30.06. erhoben werden. Der Beitrag ist wie folgt aufgebaut: Abschnitt 2 untersucht das Ausmaß und die Struktur der betrieblichen Ausbildungsbeteiligung in Baden-Württemberg. Ergänzend wird dabei auch aufgezeigt, ob und in welchem Maße diese sich von jenen in Westdeutschland unterscheiden. In Abschnitt 3 stehen die Kennzahlen 'Ausbildungsintensität' und 'Ausbildungsquoten' im Mittelpunkt, die es erlauben, den jeweiligen Ausbildungsbildungsumfang von Branchen und Betriebgrößenklassen zu messen und zu bewerten. In Abschnitt 4 wird sodann die absolute und die relative Entwicklung der Anzahl abgeschlossener Ausbildungsverträge dargestellt, bevor in Abschnitt 5 das Verhältnis von Ausbildungsplatzangebot und -nachfrage in den Fokus rückt. Abschnitt 6 thematisiert die Ausbildungsabschlüsse und Übernahmequoten in 2006 unter besonderer Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Differenzen. Abschnitt 7 fasst schließlich die wesentlichen Ergebnisse der Untersuchung kurz zusammen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
%K betriebliche Berufsausbildung
%K IAB-Betriebspanel
%K Ausbildungsstellenmarkt
%K Ausbildungsquote
%K sektorale Verteilung
%K Wirtschaftszweige
%K Betriebsgröße
%K Ausbildungsvertrag - Quote
%K Ausbildungsplatzangebot
%K Ausbildungsplatznachfrage
%K geschlechtsspezifische Faktoren
%K zweite Schwelle
%K Berufseinmündung
%K Ausbildungsbetrieb
%K Ausbildungsberechtigung
%K Berufsbildungsstatistik
%K Ausbildungsabschluss - Quote
%K Ausbildungsabsolventen
%K Ausbildungserfolg
%K Bundesrepublik Deutschland
%K Baden-Württemberg
%Z Typ: 5. monographische Literatur
%Z fertig: 2008-03-05
%M k080226f08
%~ LitDokAB
%W IAB, SB Dokumentation und Bibliothek


%0 Book
%F 93-00.0112, 0
%F 93-00.0112, 1
%F 93-00.0112, 2
%F 93-00.0112, 3
%F 93-00.0112, 4
%F 93-00.0112, 5
%F 93-00.0112, 6
%F 93-00.0112, 7
%F 93-00.0112, 8
%F 93-00.0112, 9
%1 Konsortium Bildungsberichterstattung (Hrsg.)
%A Klieme, Eckhard
%A Döbert, Hans
%A Baethge, Martin
%A Füssel, Hans-Peter
%A Hetmeier, Heinz-Werner
%A Rauschenbach, Thomas
%A Rockmann, Ulrike
%A Wolter, Andrä
%2 Bellmann, Lutz (Mitarb.)
%2 Bender, Stefan (Mitarb.)
%2 Seth, Stefan (Mitarb.)
%T Bildung in Deutschland 2008 : ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Anschluss an den Sekundarbereich I
%D 2008
%P 339 S.
%C Bielefeld
%I Bertelsmann
%G de
%@ ISBN 978-3-7639-3663-2
%U http://www.bildungsbericht.de/daten2008/bb_2008.pdf
%U http://www.wbv.de/contentserv/wbv.de/data/media/_stories/341/6001_820a_Inhaltsverz_web.pdf
%X "Der Bericht - der zweite seiner Art, der von Bund und Ländern gemeinsam in Auftrag gegeben wurde - dokumentiert den Zustand des Bildungssystems, dessen Entwicklung in den vergangenen Jahren und die aktuellen Herausforderungen.
- Der erste Abschnitt fasst Ergebnisse zu den Leistungen zusammen, die das Bildungswesen für seine Teilnehmerinnen und Teilnehmer, aber auch für die Gesellschaft insgesamt erbringt. Es geht um die Zahl der Beteiligten, deren Kompetenzerwerb sowie um Abschlüsse und Zertifikate.
- Der zweite Abschnitt stellt - aufbauend auf dem Schwerpunktthema dieses Berichts - Bildung im Lebenslauf anhand der Übergänge zwischen einzelnen Stufen dar, z.B. zwischen Kindertageseinrichtungen und Schule, zwischen Schule und Berufsausbildung bzw. Hochschule sowie schließlich in den Arbeitsmarkt. Vor allem an diesen Gelenkstellen entscheidet sich, ob Bildung soziale, migrations- und geschlechtsbedingte Ungleichheit verstärkt oder ihr entgegenwirkt. In der Gesamtschau der Bildungsverläufe kann beurteilt werden, ob die Lebenszeit der Beteiligten im Bildungssystem verantwortlich und effektiv genutzt wird.
- Der dritte Abschnitt behandelt die Angebote, die staatliche und private Institutionen bereitstellen, sowie die Ressourcen für Bildung, die diese Anbieter wie auch die Bildungsteilnehmerinnen und -teilnehmer selbst einsetzen. Neben den Bildungsausgaben sind vor allem Umfang und Qualifikation des Personals Gradmesser dafür, ob unsere Gesellschaft ausreichend und richtig in Bildung investiert." (Textauszug, IAB-Doku)
%K Bildungssystem
%K demografischer Wandel
%K Wirtschaftsentwicklung
%K Globalisierung
%K Wissensgesellschaft
%K Dienstleistungsgesellschaft
%K sozialer Wandel
%K Bildungssystem - Indikatoren
%K Bildungsausgaben
%K Bildungsbeteiligung
%K Bildungsniveau
%K Bevölkerung
%K Elementarbereich
%K allgemeinbildendes Schulwesen
%K informelles