Suchprofil: berufliche_Mobilität
Durchsuchter Fertigstellungszeitraum: 01/09 bis 12/09

Sortierung:
1. SSCI-JOURNALS
2. SONSTIGE REFERIERTE ZEITSCHRIFTEN
3. SONSTIGE ZEITSCHRIFTEN
4. ARBEITSPAPIERE/DISCUSSION PAPER
5. MONOGRAPHISCHE LITERATUR
6. BEITRÄGE ZU SAMMELWERKEN


****************
1. SSCI-JOURNALS
****************

@Article{Acker:2009:FGC,
   Journal= {Sociologie du travail},
   Volume= {51},
   Number= {2},
   Author= {Joan Acker},
   Title= {From glass ceiling to inequality regimes},
   Year= {2009},
   Pages= {199-217},
   ISBN= {ISSN 0038-0296},
   Abstract= {"Women are extremely under-represented in top management and professional positions in all countries, although cross-national variations exist. Women from minority ethnic and racial groups suffer from greater under-representation than do majority group women. The 'Glass Ceiling' is a metaphor that describes the gender barriers that produce these patterns. This article suggests that 'Inequality Regimes' is a more accurate metaphor, as it stands for gender, race and class barriers that obstruct women's opportunities for advancement at all levels of organizational hierarchy. The article discusses the components of inequality regimes and briefly assesses some efforts to change these practices." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Organisationssoziologie; Diskriminierung; geschlechtsspezifische Faktoren; Frauen; ausländische Frauen; Rassismus; ethnische Gruppe; soziale Klasse; soziale Mobilität; Mobilitätsbarriere; Ungleichheit; Unternehmen; Personalpolitik; Personaleinstellung; Personalführung; Lohnstruktur; Beförderung; beruflicher Aufstieg; informelle Kommunikation; soziales Netzwerk; Lohndiskriminierung; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1189},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090608803},
}


@Article{Alheit:2008:ZBU,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Erziehungswissenschaft},
   Volume= {11},
   Number= {4},
   Author= {Peter Alheit and Kathrin Rheinl{\"a}nder and Rainer Watermann},
   Title= {Zwischen Bildungsaufstieg und Karriere: Studienperspektiven "nicht-traditioneller Studierender"},
   Year= {2008},
   Pages= {577-606},
   ISBN= {ISSN 1434-663X},
   Abstract= {"Der Beitrag bezieht sich auf eine Sequenz von qualitativen und quantitativen Forschungsarbeiten über Studienerfolge und Studierverhalten so genannter 'nicht-traditioneller Studierender' in der Regel also Studierender des zweiten oder dritten Bildungsweges. Besonders interessant dabei sind zwei Aspekte: die Kombination von qualitativen und quantitativen Befunden, die sich auf anregende Weise wechselseitig ergänzen, in gewissem Sinn allerdings auch plausibel korrigieren, sowie die kontrollierte Beobachtung über einen längeren Zeitraum, weil die Ersterhebungen im Rahmen einer internationalen Vergleichsstudie 1998 stattfanden und die letzten Daten im Rahmen eines laufenden DFG-Projekts im Jahr 2007 erhoben wurden. Dieser Langzeiteffekt erhöht zweifellos die Plausibilität von vorsichtigen Diagnosen, die relevante Veränderungen im Forschungsfeld festzustellen versuchen. Die 'Mixed-Methods'-Forschung (Denzin 1970, 1989; Flick 1992), eine üblicherweise als 'Triangulation' bezeichnete Verknüpfung quantitativer und qualitativer Forschungs- und Erhebungsmethoden (vgl. Prein/Kelle/Kluge 1993; Flick 1995), hat den Vorteil, dass man ein komplexes Forschungsfeld mit verschiedenen Instrumenten 'abzutasten' versucht und in einer Art 'Konvergenzmodell' (Jakob 2001) die auf unterschiedliche Weise gewonnenen Daten sich zumindest potenziell wechselseitig validieren können. Das im Folgenden präsentierte qualitative Material wurde durch theoretisches Sampling (vgl. Glaser 1965; Strauss 1991; Strauss/Corbin 1996) aus zwei zu unterschiedlichen Zeitpunkten (1998 und 2005) an sechs deutschen Universitäten und Fachhochschulen befragten Samples (n = 2 x ca. 400 Probanden) gewonnen. Die eigens für die hier präsentierte Untersuchung durchgeführte quantitative Analyse verdankt sich dem Umstand, dass bei dem Versuch der Rekrutierung von Probandinnen und Probanden für biografisch-narrative Interviews nahezu 2.500 (!) interessierte Rückmeldungen zu verzeichnen waren. Diese studentische Interessengruppe wurde dann um Beteiligung an einer speziell für diese Erhebung entwickelten Online-Befragung (im Jahr 2007) gebeten - ein Kooperationsvorhaben, an dem sich schließlich ein gutes Drittel beteiligte. Das heißt: Wir haben es auch bei der quantitativen Studie nicht mit einer repräsentativen Befragung zu tun. Unser Gesamtdesign bleibt ein zwar komplexes, gleichwohl aber exploratives Setting." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This contribution looks at a series of qualitative and quantitative investigations on the study success and study behavior of so-called non-traditional students. Of particular interest are two aspects: the combination of qualitative and quantitative findings, which are mutually complementary and in a sense present plausible corrections for one-sided observations, and controlled observations over a long period of time, as the first studies were carried out within the framework of an international study in 1998 and the last one within the framework of a project sponsored by the German Research Foundation (DFG) in 2007. This longer time period certainly increases the plausibility of the cautious diagnoses made, which attempt to capture the relevant changes in this field of research. Such mixed methods research (Denzin 1970, 1989; Flick 1992) - i.e. the link between quantitative and qualitative research and survey methods often termed 'triangulation' (cf. Prein/Kelle/Kluge 1993; Flick 1995) - has the advantage that a complex field of research can be scanned using different instruments and through a type of 'convergence model' (Jacob 2001) the data won from different methods can be used to mutually validate the results. The qualitative material used in this study comes from theoretical sampling (cf. Glaser 1965; Strauss/Corbin 1996) of data from six German higher education institutions from two points in time (1998 and 2005; n=2 x c. 400 surveyed respondents). The quantitative analysis, which was especially carried out for our study, profits from the fact that 2500 interested people responded to our recruitment search for biographic-narrative interviews. This group of people was then asked to participate in a special online survey in 2007 - a cooperative initiative in which around one third of the initial respondents took part. That does, however, mean that the quantitative study is not representative. Our overall research design remains complex, but retains an exploratory character. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: zweiter Bildungsweg; Studienerfolg; Studienverhalten; Studenten; Hochschulbildung; Universität; Sozialisationsdefizit; Benachteiligung; Bildungsverlauf; Aufstiegsmotivation; beruflicher Aufstieg; sozialer Aufstieg; Lernmotivation; Hochschulabsolventen; Berufsverlauf; vertikale Mobilität; soziale Mobilität; Bildungsmobilität; Bildungschancengleichheit; Schulbildung; Berufserfahrung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 2019},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090114502},
}


@Article{Antoni:2009:DCI,
   Journal= {Industrial and Labor Relations Review},
   Volume= {62},
   Number= {2},
   Author= {Manfred Antoni and Elke J. Jahn},
   Title= {Do changes in regulation affect employment duration in temporary help agencies?},
   Year= {2009},
   Pages= {226-251},
   ISBN= {ISSN 0019-7939},
   Annote= {URL: http://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1630&context=ilrreview},
   Abstract= {Die Beschäftigungsdauer von Arbeitnehmern in Leiharbeitsfirmen gilt als wichtiger Indikator für deren Arbeitsplatzqualität. Die meisten Länder, die Leiharbeit gesetzlich regeln, tun dies, um ein Mindestniveau von Beschäftigungsstabilität zu gewährleisten. In den letzten drei Jahrzehnten wurde in Deutschland das Gesetz zur Leiharbeit (Arbeitnehmerüberlassungsgesetz) mehrfach liberalisiert. Diese aufeinanderfolgenden Reformen sollten auch Auswirkungen auf die Beschäftigungsdauer im Leiharbeitssektor gehabt haben. Durch Anwendung eines Mixed Proportional Hazard Rate-Modells auf Daten der Arbeitsverwaltung untersuchen die Autoren, ob sich die Beschäftigungsdauer als Reaktion auf die Reformen veränderte. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die wiederholte Verlängerung der Überlassungshöchstdauer die durchschnittliche Beschäftigungsdauer signifikant erhöht hat, während eine 'Liberalisierung' der Gesetzgebung, wie zum Beispiel die Zulassung befristeter Arbeitsverträge, die Beschäftigungsdauer eher verringert hat. (IAB)},
   Abstract= {"The employment duration of workers in temporary help agencies is seen as an important indicator of their job quality. Most of the countries that regulate temporary agency employment do so to ensure at least a minimal level of employment stability. Over the past three decades Germany has repeatedly liberalized the law on temporary agency employment. These successive reforms should have affected the employment duration in the temporary employment sector. Applying a mixed proportional hazard rate model to administrative data, the authors examine whether employment duration changed in response to these reforms. They find that successive extensions of the maximum assignment period significantly increased average employment duration, while 'liberalizing' legislation, such as that allowing fixed-term contracts, tended to reduce it." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Leiharbeit; Regulierung; Deregulierung; Arbeitnehmerüberlassung; Arbeitnehmerüberlassungsgesetz - Reform; Leiharbeitnehmer; Beschäftigungsdauer; labour turnover; Zeitarbeit; befristeter Arbeitsvertrag; Lohnunterschied; Lohnhöhe; Tariflohn; IAB-Beschäftigtenstichprobe; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 680},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090116f01},
}


@Article{Ashraf:2009:CFM,
   Journal= {Applied Economics Letters},
   Volume= {16},
   Number= {17},
   Author= {Mohammad Ashraf},
   Title= {Characteristics of female managers in the US labour market},
   Year= {2009},
   Pages= {1683-1686},
   ISBN= {ISSN 1350-4851},
   Abstract= {"We use 1% Public Use Micro Data Samples 1990 and 1% Public Use Micro Data Samples 2000 data to investigate characteristics of female managers in the US labour market. The results of this study indicate that the presence of husbands affected the probability of female presence in management-type occupations negatively during the 1980s. However, during the 1990s, the results show a reversed pattern. Also, having higher education positively affected this probability both during the 1980s as well as the 1990s. However, the premium for a higher education was not as high during the 1990s as it was during the 1980s." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Führungskräfte; Management; beruflicher Aufstieg; Familienstand; Ehefrauen; Mütter; Bildungsniveau; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 099},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091113r07},
}


@Article{Autor:2009:TJI,
   Journal= {The American Economic Review},
   Volume= {99},
   Number= {2},
   Author= {David Autor and David Dorn},
   Title= {This job is "getting old": measuring changes in job opportunities using occupational age structure},
   Year= {2009},
   Pages= {45-51},
   ISBN= {ISSN 0002-8282},
   Abstract= {"We first offer a simple 'proof of concept' to demonstrate the tight empirical link between declines in an occupation's employment and increases in the mean age of its workforce. The balance of the paper then applies this tool to the study of local labor markets to assess how shifts in occupational structure have affected the job composition of young and old workers at different education levels between 1980 and 2005." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsgruppe; Altersstruktur; altersspezifische Faktoren; Berufsaussichten; Arbeitsmarktchancen; Qualifikationsstruktur; Beschäftigtenstruktur; Arbeitsmarktsegmentation; Berufsstruktur; regionaler Arbeitsmarkt; technischer Wandel; Beschäftigungseffekte; Beschäftigungsentwicklung; Einfacharbeit; Routine; Hochqualifizierte; mittlere Qualifikation; Niedrigqualifizierte; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: E24; J22; J24; J31; J62},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 002},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090622a07},
}


@Article{Barbieri:2009:LMF,
   Journal= {European Sociological Review},
   Volume= {25},
   Number= {6},
   Author= {Paolo Barbieri and Stefani Scherer},
   Title= {Labour market flexibilization and its consequences in Italy},
   Year= {2009},
   Pages= {677-692},
   ISBN= {ISSN 0266-7215},
   Abstract= {"Labor market 'flexibilization' or 'deregulation' is seen by many as a requirement for economic and occupational growth. As one route towards more flexibility, many European countries increased the so-called atypical or non-standard forms of employment while leaving the regulation of existing employment relations largely unchanged. In Italy, this led to a strong segmentation of the labour market. As employment is the only connection to a series of welfare entitlements, this praxis might lead to strong cleavages in the society. In this paper, we investigate the ongoing process of labour market 'flexibilization' and its consequences for individual labour market careers and social inequalities and ask whether the deregulation has fulfilled the expectations attached to it. In detail, we study the entries into the marginal labour market and the consequences for employment careers of these forms of 'new' flexible employment. Empirical findings based on Indagine Longitudinale sulle Famiglie Italiane data cast doubts on the effectiveness of the specific form of market deregulation in Italy and confirm strong long-term implications of atypical employment episodes for career chances." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt; Deregulierung; Beschäftigungssystem - Flexibilität; atypische Beschäftigung - Auswirkungen; Arbeitsmarktsegmentation; soziale Ungleichheit; Arbeitsmarktchancen; Berufsverlauf; Berufsanfänger; Berufseinmündung; Hochschulabsolventen; Ausbildungsabsolventen; Italien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 863},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091202p05},
}


@Article{Barth:2009:MDW,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {16},
   Number= {5},
   Author= {Erling Barth and Harald Dale-Olsen},
   Title= {Monopsonistic discrimination, worker turnover, and the gender wage gap},
   Year= {2009},
   Pages= {589-597},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"Motivated by models of worker flows, we argue in this paper that monopsonistic discrimination may be a substantial factor behind the overall gender wage gap. Using matched employer - employee data from Norway, we estimate establishment-specific wage premiums separately for men and women, conditioning on fixed individual effects. Regressions of worker turnover on the wage premium identify less wage elastic labour supply facing each establishment of women than that of men. Workforce gender composition is strongly related to employers' wage policies. The results suggest that 70 - 90% of the gender wage gap for low-educated workers may be attributed to differences in labour market frictions between men and women, while the similar figures for high-educated workers ranges from 20 to 70%." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnunterschied; Lohndiskriminierung; Monopson; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Hochqualifizierte; Niedrigqualifizierte; job turnover; Arbeitsplatzwechsel; zwischenbetriebliche Mobilität; Lohnelastizität; ; Norwegen; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1989; E 1997;},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J16; J31; J42; J63; J71},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090910n12},
}


@Article{Basilio:2009:ALM,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {16},
   Number= {5},
   Author= {Leilanie Basilio and Thomas K. Bauer and Mathias Sinning},
   Title= {Analyzing the labor market activity of immigrant families in Germany},
   Year= {2009},
   Pages= {510-520},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"This paper analyzes whether immigrant families facing credit constraints adopt a family investment strategy wherein, upon arrival, an immigrant spouse invests in host country-specific human capital while the other partner works to finance the family's current consumption and the spouse's skills accumulation. Using data for West Germany, we do not find evidence for such a specialization strategy. We further examine the labor supply and wage assimilation of families whose members immigrated together relative to families whose members immigrated sequentially. Our estimates indicate that this differentiation is relevant for the analysis of the labor market activities of migrant households." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; berufliche Mobilität; Familie; Familiennachzug; Bildungsinvestitionen; berufliche Integration; Ehepaare; Ehefrauen; Ehemänner; Arbeitsteilung; Sozioökonomisches Panel; Aufenthaltsdauer; Erwerbsverhalten; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland [10]; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2005;},
   Annote= {JEL-Klassifikation: D10; F22; J22},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090910n05},
}


@Article{Beltran-Martin:2009:ILF,
   Journal= {The International Journal of Human Resource Management},
   Volume= {20},
   Number= {7},
   Author= {Inmaculada Beltran-Martin and Vicente Roca-Puig and Ana Escrig-Tena and J. Carlos Bou-Llusar},
   Title= {Internal labour flexibility from a resource-based view approach : definition and proposal of a measurement scale},
   Year= {2009},
   Pages= {1576-1598},
   ISBN= {ISSN 0958-5192},
   Abstract= {"The dynamic nature of current competitive environments has motivated managers to identify sources of flexibility based on the organisation's human resources. In this regard, internal labour flexibility emerges as a valid strategy to counteract environmental changes, based on the adaptability of the organisation's current workforce to face non-routine circumstances and events that require creativity and initiative. However, despite recent interest in the notion of internal labour flexibility, there is no commonly accepted definition of this term. Currently, there are several competing definitions of the construct, along with a variety of operationalisations. Some integration of these approaches is needed to ensure that our knowledge of internal labour flexibility grows cumulatively. In this study, we have sought to address some of these limitations by theoretically conceptualising and empirically validating a scale to measure internal labour flexibility from the resource-based view (RBV). The application of structural equation modelling to a sample of 226 Spanish firms confirmed the suggested dimensionality of the internal labour flexibility scale, which distinguishes between employees' intrinsic flexibility, skill malleability, behavioural malleability and relational flexibility. Tests of reliability and validity confirmed the appropriateness of this measurement scale." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Unternehmen; interner Arbeitsmarkt - Begriff; innerbetriebliche Mobilität; Arbeitsplatzwechsel; Tätigkeitswandel; Personaleinsatz - Flexibilität; innerbetriebliche Hierarchie; Arbeitskräfte; Mobilitätsforschung; Spanien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090807803},
}


@Article{Bernabe:2009:LMD,
   Journal= {Economics of Transition},
   Volume= {17},
   Number= {2},
   Author= {Sabine Bernabe and Marco Stampini},
   Title= {Labour mobility during transition : evidence from Georgia},
   Year= {2009},
   Pages= {377-409},
   ISBN= {ISSN 0967-0750},
   Abstract= {"This article deals with labour mobility in Georgia during economic transition. We use quarterly 1998-99 panel data to examine mobility across six labour market statuses (inactivity, unemployment, formal wage employment, informal wage employment, self-employment and farming). Our findings are consistent with the hypothesis of labour market segmentation. Formal employment is preferred to informal employment. Unemployment is largely a queuing device for individuals with higher education waiting for formal jobs. Some self-employment is subsistence activities and consistent with a segmented labour market, while other is high risk and potentially high return activities. Age, gender and education are significant determinants of labour mobility. Finally, informal employment serves as a buffer in times of recession - with farming and informal wage employment absorbing labour shed by other statuses during the Russian financial crisis." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: osteuropäischer Transformationsprozess; Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitsmarktsegmentation; Arbeitslosigkeit; abhängig Beschäftigte; berufliche Selbständigkeit; Schwarzarbeit; Gelegenheitsarbeit; Landwirtschaft; Subsistenzproduktion; Nichterwerbstätigkeit; labour turnover; Arbeitskräftemobilität; Georgien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 1999},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J21; P23},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1234},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090317n04},
}


@Article{Bielby:2009:GII,
   Journal= {Sociologie du travail},
   Volume= {51},
   Number= {2},
   Author= {Denise D. Bielby},
   Title= {Gender inequality in culture industries : women and men writers in film and television},
   Year= {2009},
   Pages= {237-252},
   ISBN= {ISSN 0038-0296},
   Abstract= {"This article discusses how employment practices concerning writers of film and television contribute to gender inequality and the glass ceiling in Hollywood. Relying on historical evidence about the industries of film and television and quantitative data from analyses of the employment and membership records of the Writers Guild of America, West, the union for film and television writers in Hollywood, this article presents an overview of the industry's historical transformation from hierarchy to market in order to understand the nature of Hollywood's employment relation. It then examines how the dynamics associated with the participation of women writers contribute to particular forms of gender inequality in film and television. The conclusion considers why proven remedies for minimizing gender inequality are so difficult to achieve in the culture industry of Hollywood." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Medienwirtschaft; Film; Fernsehen; Unterhaltungsindustrie; Schriftsteller; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Beschäftigungssystem - historische Entwicklung; 20. Jahrhundert; Geschlechterverhältnis; beruflicher Aufstieg; Ungleichheit; Diskriminierung; soziales Netzwerk; Mobilitätsbarriere; USA; Kalifornien; Los Angeles; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1900; E 1990},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1189},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090608804},
}


@Article{Blickle:2009:SMA,
   Journal= {Journal of Vocational Behavior},
   Volume= {74},
   Number= {1},
   Author= {Gerhard Blickle and Alexander Witzki and Paula B. Schneider},
   Title= {Self-initiated mentoring and career success : a predictive field study},
   Year= {2009},
   Pages= {94-101},
   ISBN= {ISSN 0001-8791},
   Abstract= {"There is a growing recognition of the proactive role of individuals in the world of work. Therefore, the roles of self-initiated mentoring and networking behaviors at the work place were investigated in a longitudinal study over two years with 121 early career employees in administrative and managerial jobs. As expected, after controlling for age, gender, and general intelligence, self-initiated mentoring predicted mentoring received, income, and hierarchical position. The relationship between self-initiated mentoring and career ascendancy was not meditated by mentoring received but by networking behaviors at the work place. The receipt of mentoring can be a part of the early career success yet it is not its critical mediator. Implications and limitations are discussed." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufswegplanung; Selbstbestimmung; Mentoring; Aufstiegsmotivation; Berufsverlauf; Berufserfolg; Berufsaussichten; Erwerbstätige; Berufsanfänger; Einkommenshöhe; beruflicher Status; soziales Netzwerk; soziale Qualifikation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 605},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090302a13},
}


@Article{Boeheim:2009:OPJ,
   Journal= {Economics Letters},
   Volume= {105},
   Number= {1},
   Author= {Rene B{\"o}heim and Alfred Stiglbauer and Rudolf Winter-Ebmer},
   Title= {On the persistence of job creation in old and new firms},
   Year= {2009},
   Pages= {17-19},
   ISBN= {ISSN 0165-1765},
   Abstract= {"We analyze the persistence of new jobs in new and old firms. This measure assesses the sustainability of job creation in different circumstances. We find that new jobs in Austria last significantly longer in new than in old firms." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: zusätzliche Arbeitsplätze; Persistenz; Unternehmensgründung; Unternehmensalter; altersspezifische Faktoren; Unternehmenserfolg; Konjunkturabhängigkeit; Beschäftigtenzahl; job turnover; Arbeitsplatzabbau; ; Österreich; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1978; E 1998;},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J230; J630; E240; E320},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1292},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090929n09},
}


@Article{Boschma:2009:HDL,
   Journal= {Journal of Economic Geography},
   Volume= {9},
   Number= {2},
   Author= {Ron Boschma and Rikard Eriksson and Urban Lindgren},
   Title= {How does labour mobility affect the performance of plants? : the importance of relatedness and geographical proximity},
   Year= {2009},
   Pages= {169-190},
   ISBN= {ISSN 1468-2702},
   Abstract= {"This article analyses the impact of skill portfolios and labour mobility on plant performance by means of a unique database that connects attributes of individuals to features of plants for the whole Swedish economy. We found that a portfolio of related competences at the plant level increases significantly productivity growth of plants, in contrast to plant portfolios consisting of either similar or unrelated competences. Based on the analysis of 101,093 job moves, we found that inflows of skills that are related to the existing knowledge base of the plant had a positive effect on plant performance, while the inflow of new employees with skills that are already present in the plant had a negative impact. Our analyses also show that geographical proximity influences the effect of different skill inflows. Inflows of unrelated skills only contribute positively to plant performance when these are recruited in the same region. Labour mobility across regions only has a positive effect on productivity growth of plants when this concerns new employees with related skills." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräftemobilität - Auswirkungen; Arbeitsplatzwechsel; Betrieb; Produktivitätseffekte; Industrieproduktion; Qualifikationsprofil; Arbeitnehmer; Standortfaktoren; Qualifikationsanforderungen; Qualifikationsanpassung; Qualifikationspotenzial; regionale Faktoren; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: R11; R12; O18},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1348},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090309n08},
}


@Article{Bowlus:2009:GWD,
   Journal= {Oxford Economic Papers},
   Volume= {61},
   Number= {2},
   Author= {Audra J. Bowlus and Louise Grogan},
   Title= {Gender wage differentials, job search, and part-time employment in the UK},
   Year= {2009},
   Pages= {275-303},
   ISBN= {ISSN 0030-7653},
   Abstract= {"Gender wage differentials in the UK are examined using a general equilibrium search model. This framework permits an assessment of male-female differences in labour market behaviour on gender wage differentials. The model captures worker decisions leading to transitions between labour market states and jobs, and firm responses to such transitions via wage offers. Special attention is paid to part-time workers, who have substantially less labour market attachment than full-time workers. The results indicate labour market behaviour differences play a role in determining gender wage differentials within education levels. The importance of these differences varies by education level and hours of work. These findings have implications for policies aimed at reducing gender wage differentials, and for researchers assessing the causes of gender wage differentials in situations where a large fraction of women work part-time." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnunterschied; geschlechtsspezifische Faktoren; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Arbeitsuche; Teilzeitarbeit; Erwerbsverhalten; Einkommenseffekte; Teilzeitarbeitnehmer; Lohndiskriminierung; berufliche Mobilität; Arbeitsplatzwechsel; Vollzeitarbeit; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 215},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090415n04},
}


@Article{Breschi:2009:MSW,
   Journal= {Journal of Economic Geography},
   Volume= {9},
   Number= {4},
   Author= {Stefano Breschi and Francesco Lissoni},
   Title= {Mobility of skilled workers and co-invention networks : an anatomy of localized knowledge flows},
   Year= {2009},
   Pages= {439-468},
   ISBN= {ISSN 1468-2702},
   Abstract= {"This article illustrates the contribution of mobile inventors and networks of inventors to the diffusion of knowledge across firms and within cities or states. It is based upon an original data set on US inventors' patent applications at the European Patent Office, in the fields of drugs, biotechnology and organic chemistry. The study combines the methodology originally proposed by Jaffe et al. (1993, Quarterly Journal of Economics, 108: 577-598) with tools from social network analysis, in order to evaluate extent of the localization of knowledge flows, as measured by patent citations. After controlling for inventors' mobility and for the resulting co-invention network, the residual effect of spatial proximity on knowledge diffusion is found to be greatly reduced. We argue that the most fundamental reason why geography matters in constraining the diffusion of knowledge is that mobile researchers are not likely to relocate in space, so that their co-invention network is also localized. In the light of these results, we revisit common interpretations of localized knowledge flows as externalities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Fachkräfte; Wanderung; berufliche Mobilität; Fachkenntnisse; Erfindung; Patente; Netzwerk; soziales Netzwerk; Wissenstransfer; Informationsfluss; Patentwesen; pharmazeutische Industrie; Biotechnik; Chemie; Austausch; Wissen; Diffusion; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1988; E 2008},
   Annote= {JEL-Klassifikation: O33; R12; Z13},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1348},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090713n03},
}


@Article{Buchmann:2009:LMJ,
   Journal= {European Sociological Review},
   Volume= {25},
   Number= {5},
   Author= {Marlis Buchmann and Irene Kriesi and Stefan Sacchi},
   Title= {Labour market, job opportunities, and transitions to self-employment : evidence from Switzerland from the mid-1960s to the late 1980s},
   Year= {2009},
   Pages= {569-583},
   ISBN= {ISSN 0266-7215},
   Abstract= {"In recent years, self-employment has risen in several Western countries including Switzerland. The controversial discussion of this rise is attributable to shortcomings of empirical research, namely, to the lack of systematically considering, both at the macro- and the micro-level, the push and pull factors that may account for entry into self-employment. Little is known about how macroeconomic forces together with individual-level push and pull factors shape transitions into self-employment. Even less is known about how these factors play out in occupationally segmented labour markets. This paper thus examines how the overall climate for setting up a business, individual job opportunities, and structural characteristics of labour-market positions affect transitions to self-employment in the occupationally segmented Swiss labour market. Based on two data sets, we run event history models. The Swiss Life History Study provides information on transitions into self-employment. With the Swiss Job Monitor, we construct indicators of the time-variant aggregate- and individual-level opportunities and incentives for setting up a business. Results indicate that moves into self-employment are affected both by macroeconomic conditions, individual job opportunities, and structural characteristics of the labour market position, whereby pull factors dominate at the macro level and the interplay of push and pull factors at the individual level." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Selbständigkeit - Determinanten; berufliche Mobilität; abhängig Beschäftigte; Berufsaussichten; Arbeitsmarktsegmentation; ökonomische Faktoren; Arbeitslosenquote; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1965; E 1989},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 863},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091012p03},
}


@Article{Cappellari:2008:ELP,
   Journal= {Journal of the Royal Statistical Society. Series C},
   Volume= {57},
   Number= {2},
   Author= {Lorenzo Cappellari and Stephen P. Jenkins},
   Title= {Estimating low pay transition probabilities accounting for endogenous selection mechanisms},
   Year= {2008},
   Pages= {165-186},
   ISBN= {ISSN 0035-9254},
   Abstract= {"We propose a model of transitions into and out of low paid employment that accounts for non-ignorable panel dropout, employment retention and base year low pay status ('initial conditions'). The model is fitted to data for men from the British Household Panel Survey. Initial conditions and employment retention are found to be non-ignorable selection processes. Whether panel dropout is found to be ignorable depends on how item non-response on pay is treated. Notwithstanding these results, we also find that models incorporating a simpler approach to accounting for non-ignorable selections provide estimates of covariate effects that differ very little from the estimates from the general model." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Niedriglohn; berufliche Mobilität; Panel; Antwortverhalten; ; Großbritannien; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 584},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090220f17},
}


@Article{Chen:2009:CEJ,
   Journal= {Journal of Personality and Social Psychology},
   Volume= {97},
   Number= {5},
   Author= {Jing Chen and Chi-yue Chiu and S. Fiona Chan},
   Title= {The cultural effects of job mobility and the belief in a fixed world : Evidence from performance forecast},
   Year= {2009},
   Pages= {851-865},
   ISBN= {ISSN 0022-3514},
   Abstract= {"Results from 5 studies illustrate how perception of and experiences with low job mobility can shape culture-characteristic pattern of judgments and behaviors. Although both Americans and some Asian groups (e.g., Chinese, Asian Americans) consider having successful practitioners' personality traits (role personalities) to be important to job performance, the Asian groups place heavier emphasis on possessing role personalities when making performance forecast than do Americans (Studies 1 - 3). Moreover, even among Americans, a brief subjective experience with low job mobility can increase the perceived importance of possessing role personalities in performance forecast (Study 4), and a brief direct experience with low job mobility can increase job applicants' tendency to claim possession of role personality traits in job applications (Study 5). Furthermore, the belief in a fixed world mediates the relationship between perception of low job mobility and perceived importance of possessing role personalities in performance forecast (Study 2)." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Erwerbstätige; Migranten; berufliche Mobilität; berufliche Mobilität - Auswirkungen; kulturelle Faktoren; kulturelle Identität; Herkunftsland; internationale Wanderung; Berufsverlauf; Einstellungen; Berufswegplanung; Persönlichkeitsmerkmale; soziale Rolle; Rollenverhalten; Berufserfolg; Migrationstheorie; USA; China; Asien; Europa; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1467},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091118508},
}


@Article{Chiswick:2005:LAI,
   Journal= {International Migration Review},
   Volume= {39},
   Number= {2},
   Author= {Barry R. Chiswick and Yew Liang Lee and Paul W. Miller},
   Title= {A longitudinal analysis of immigrant occupational mobility : a test of the immigrant assimilation hypothesis},
   Year= {2005},
   Pages= {332-353},
   ISBN= {ISSN 0197-9183},
   Abstract= {"This article develops a model of the occupational mobility of immigrants and tests the hypotheses using data on males from the Longitudinal Survey of Immigrants to Australia, Panel I. The theoretical model generates hypotheses regarding a U-shaped pattern of occupational mobility from the 'last job' in the origin, to the 'first job' in the destination, to subsequent jobs in the destination, and regarding the depth of the 'U.' The survey includes data on pre-immigration occupation, the 'first' occupation in Australia (at six months) and the occupation after about three-and-a-half years in Australia. The hypotheses are supported by the empirical analysis." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; berufliche Mobilität; Assimilation; berufliche Integration; ausländische Männer; ausländische Arbeitnehmer; Herkunftsland; Beschäftigungsland; Einwanderungsland; berufliche Mobilität - Determinanten; Qualifikationsniveau; berufliche Qualifikation; Berufsverlauf; Australien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 1997},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 201},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090911j08},
}


@Article{Cohen:2009:SPG,
   Journal= {Work and Occupations},
   Volume= {36},
   Number= {4},
   Author= {Philip N. Cohen and Matt L. Huffman and Stefanie Knauer},
   Title= {Stalled progress? Gender segregation and wage inequality among managers, 1980-2000},
   Year= {2009},
   Pages= {318-342},
   ISBN= {ISSN 0730-8884},
   Abstract= {"Trends toward gender equality largely stalled in the I 990s, but the progress of women in management was mixed. Given the importance of managers as actors in the reproduction of inequality, and managerial positions as rewards in their own right, this study investigates the relative status of women in management over the past two decades, using U.S. Decennial Census data from 1980 to 2000. The authors find that women's entry into management occupations slowed markedly in the 1990s. Furthermore, after decreasing in the 1980s,gender segregation among managers rebounded sharply upward in the 1990s. However, greater segregation coincided with a decreasing gender earnings gap, which largely resulted from narrowing gaps within integrated or male-dominated managerial occupations. Finally, there remains a substantial earnings penalty for managers who work in female-dominated occupations." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; beruflicher Aufstieg; Management; Führungskräfte; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; geschlechtsspezifische Faktoren; Segregation; Lohnunterschied; Lohndiskriminierung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1346},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091123p02},
}


@Article{Doellgast:2009:IIC,
   Journal= {European Journal of Industrial Relations},
   Volume= {15},
   Number= {4},
   Author= {Virginia Doellgast and Rosemary Batt and Ole H. Sorensen},
   Title= {Introduction: institutional change and labour market segmentation in European call centres},
   Year= {2009},
   Pages= {349-371},
   ISBN= {ISSN 0959-6801},
   Abstract= {"This article examines the dynamics of workplace change in European call centres. Survey data and case studies from Austria, Denmark, France, Germany, the Netherlands and Spain show large national and sectoral differences in institutional inclusiveness and labour market segmentation. These reflect variation in the institutional constraints and resources available to employers and unions as they adjust to market changes. However, union strategies to organize new groups and close gaps in existing regulations are becoming increasingly important as restructuring undermines traditional forms of bargaining power." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Call Center - internationaler Vergleich; Arbeitsmarktsegmentation; institutionelle Faktoren; organisatorischer Wandel; Arbeitsbeziehungen; Tarifverhandlungen; outsourcing; Gewerkschaft; Organisationsgrad; Liberalisierung; Dienstleistungsbereich; Mindestlohnrecht; Kündigungsschutz; Österreich; Dänemark; Frankreich; Bundesrepublik Deutschland; Niederlande; Spanien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1178},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091203t01},
}


@Article{Dolton:1998:JCO,
   Journal= {Bulletin of Economic Research},
   Volume= {50},
   Number= {4},
   Author= {Peter J. Dolton and Michael P. Kidd},
   Title= {Job changes, occupational mobility and human capital acquisition : an empirical analysis},
   Year= {1998},
   Pages= {265-295},
   ISBN= {ISSN 0307-3378},
   Abstract= {"Most individuals have more than one job or occupation in their working lives. Most employees are repeatedly faced with the choice of whether to remain in their present job (with the possibility of promotion), or quit to another job in the same occupation with a different firm, or--more radically--change occupation. At each stage in an individual's career, the scope for future job or occupational mobility is largely conditioned by the type and quantity of their human capital. This paper presents an empirical study of the factors which link occupational mobility and the acquisition of either firm-based, occupation-specific or general human capital. The data employed are from a cohort of 1980 UK graduates drawn from the Department of Employment Survey 1987. The econometric work presents estimates of the role of firm-based training and occupation-specific training in the career mobility of qualified manpower in the first seven years in the labour market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Mobilität; Arbeitsplatzwechsel; Humankapital; Berufsverlauf; zwischenbetriebliche Mobilität; Berufswechsel; Arbeitsmarktchancen; Qualifikationsprofil; Qualifikationspotenzial; Ökonometrie - Modell; Qualifizierung - Auswirkungen; Bildungsertrag; Unternehmen; Erwerbstätige; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 1987},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 583},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090220f03},
}


@Article{Donnelly:2009:KEA,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {23},
   Number= {2},
   Author= {Rory Donnelly},
   Title= {The knowledge economy and the restructuring of employment : the case of consultants},
   Year= {2009},
   Pages= {323-341},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"Knowledge workers are said to be the vanguard of a new era in work and employment, with some even claiming that these workers have been freed from the constraints of organizational employment (Pink, 2001; Reed, 1996). However, many knowledge workers operate as employees and emerging research suggests that the interplay between these workers and organizations generates strong competing tensions. This article proposes that these conflicts lead to a hybridization of the employment relationship. The findings from this case study of a large consultancy firm suggest that these tensions along with organizational context, the form of knowledge work, the seniority of the individual and the level and nature of client influence play an important role in shaping the degree and balance of this hybridization in contemporary bureaucracies." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wissensarbeit; Unternehmensberater; Unternehmensberatung; Unternehmen; Arbeitsbeziehungen - Strukturwandel; innerbetriebliche Hierarchie; soziales Netzwerk; Wissen; berufliche Flexibilität; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090630802},
}


@Article{Dries:2008:CSC,
   Journal= {Journal of Vocational Behavior},
   Volume= {73},
   Number= {2},
   Author= {Nicky Dries and Roland Pepermans and Olivier Carlier},
   Title= {Career success : constructing a multidimensional model},
   Year= {2008},
   Pages= {254-267},
   ISBN= {ISSN 0001-8791},
   Abstract= {"A multidimensional model of career success was developed aiming to be more inclusive than existing models. In a first study, 22 managers were asked to tell the story of their careers. At the end of each interview, idiosyncratic career success 'construct ladders' were constructed for each interviewee through an interactive process with the interviewer. The 42 superordinate career success operationalizations that came forward through this process were then used as input in a Q-sort study in which 30 subject matter experts (SMEXs) served as judges. Through multidimensional scaling (MDS), a model incorporating the different idiosyncratic meanings the interviewees attached to the career success construct was obtained. A two-dimensional configuration (affect-achievement versus intra-personal-inter-personal) comprising nine regions (performance, advancement, self-development, creativity, security, satisfaction, recognition, cooperation and contribution) was concluded upon as the optimal solution. Correspondences with earlier conceptual models of career success are spelled out." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Führungskräfte; Berufsverlauf; Berufserfolg; beruflicher Aufstieg; Berufserfolg - Modell; beruflicher Aufstieg - Modell; Aufstiegsmotivation; Leistungsprinzip; Arbeitsleistung; Selbstverwirklichung; Kreativität; soziale Sicherheit; Berufszufriedenheit; Arbeitszufriedenheit; soziale Faktoren; Selbstverständnis; Selbstbild; Belgien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 605},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090114506},
}


@Article{Eriksson:2009:LMC,
   Journal= {Journal of Economic Geography},
   Volume= {9},
   Number= {1},
   Author= {Rikard Eriksson and Urban Lindgren},
   Title= {Localized mobility clusters: impacts of labour market externalities on firm performance},
   Year= {2009},
   Pages= {33-54},
   ISBN= {ISSN 1468-2702},
   Abstract= {"This article analyses the impact of labour market-induced externalities on firm performance by using a unique database that connects attributes of individuals to workplaces for the entire Swedish economy. Based on the analysis of 256,985 workplaces, our results show that firms belonging to networks of local job mobility (i.e. 'localized mobility clusters') significantly outperform other similar firms within the local labour market. The results also indicate that concentrations of similar and related firms do not explain any considerable part of the variations in firm competitiveness. Labour market externalities derived via local job mobility produce significantly more powerful effects for the involved firms as compared to the degree of co-location, diversity and scale." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräfte; regionaler Arbeitsmarkt; berufliche Mobilität; zwischenbetriebliche Mobilität; regionales Cluster; Standortfaktoren; Unternehmen; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: L25; R12; R23; O18},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1348},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090128n03},
}


@Article{Ferriman:2009:WPL,
   Journal= {Journal of Personality and Social Psychology},
   Volume= {97},
   Number= {3},
   Author= {Kimberley Ferriman and David Lubinski and Camilla P. Benbow},
   Title= {Work preferences, life values, and personal views of top math/science graduate students and the profoundly gifted : developmental changes and gender differences during emerging adulthood and parenthood},
   Year= {2009},
   Pages= {517-532},
   ISBN= {ISSN 0022-3514},
   Abstract= {"Work preferences, life values, and personal views of top math/science graduate students (275 men, 255 women) were assessed at ages 25 and 35 years. In Study 1, analyses of work preferences revealed developmental changes and gender differences in priorities: Some gender differences increased over time and increased more among parents than among childless participants, seemingly because the mothers' priorities changed. In Study 2, gender differences in the graduate students' life values and personal views at age 35 were compared with those of profoundly gifted participants (top 1 in 10,000, identified by age 13 and tracked for 20 years: 265 men, 84 women). Again, gender differences were larger among parents. Across both cohorts, men appeared to assume a more agentic, career-focused perspective than women did, placing more importance on creating high-impact products, receiving compensation, taking risks, and gaining recognition as the best in their fields. Women appeared to favor a more communal, holistic perspective, emphasizing community, family, friendships, and less time devoted to career. Gender differences in life priorities, which intensify during parenthood, anticipated differential male-female representation in high-level and time-intensive careers, even among talented men and women with similar profiles of abilities, vocational interests, and educational experiences." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Begabte; Studenten; Mathematik; Naturwissenschaft; Entwicklungspsychologie; soziale Werte; Wertorientierung; Einstellungen; junge Erwachsene; Elternschaft - Auswirkungen; Arbeit; Präferenz; Wertwandel; geschlechtsspezifische Faktoren; Beruf und Familie; Berufspsychologie; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; Hochschulabsolventen; Lebensweise; Berufswegplanung; MINT-Berufe; berufliche Sozialisation; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1467},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090903n01},
}


@Article{Findlay:2009:EEA,
   Journal= {Journal of Ethnic and Migration Studies},
   Volume= {35},
   Number= {6},
   Author= {Allan Findlay and Colin Mason and Donald Houston and David McCollum and Richard Harrison},
   Title= {Escalators, elevators and travelators: the occupational mobility of migrants to south-east England},
   Year= {2009},
   Pages= {861-879},
   ISBN= {ISSN 1369-183X},
   Abstract= {"In a meritocratic society it is assumed that the chance of achieving occupational mobility (OM) is not strongly influenced by one's starting position in terms of class or ethnicity. This paper seeks to explain the drivers of the high levels of OM achieved by one ethnically defined group: the Scots. Educational attainment is shown to be particularly important. A second level of interest is the changing role of internal migrants to a global city in the face of increased international skilled immigration. We investigate whether there is any evidence that the OM of internal migrants is being hindered as a result. The evidence points instead to immobile local labour being more disadvantaged occupationally than mobile labour from peripheral regions of the state." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Binnenwanderung; Abwanderung; Landflucht; Zuwanderung; regionale Mobilität; berufliche Mobilität; Hochqualifizierte; Großbritannien; England; London; Schottland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1113},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090722n02},
}


@Article{Frazis:2009:TIL,
   Journal= {Monthly Labor Review},
   Volume= {132},
   Number= {4},
   Author= {Harley Frazis and Randy Ilg},
   Title= {Trends in labor force flows during recent recessions},
   Year= {2009},
   Pages= {3-18},
   ISBN= {ISSN 0027-044X; ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/opub/mlr/2009/04/art1full.pdf},
   Abstract= {"An analysis of labor force status flows reveals that the current recession, characterized by the slowing of flows into employment, differs from the recession of 2001 and most earlier recessions, which were marked more by increasing flows out of employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Rezession - Auswirkungen; labour turnover; Konjunkturabhängigkeit; Erwerbsquote; Arbeitslosenquote; Nichterwerbstätigkeit - Zu- und Abgänge; Erwerbstätigkeit - Zu- und Abgänge; berufliche Mobilität; Arbeitslosigkeit - Zu- und Abgänge; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2008},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090513n01},
}


@Article{Friebel:2009:FFT,
   Journal= {The Economic Journal},
   Volume= {119},
   Number= {540},
   Author= {Guido Friebel and Mariassunta Giannetti},
   Title= {Fighting for talent : risk-taking, corporate volatility and organisation change},
   Year= {2009},
   Pages= {1344-1373},
   ISBN= {ISSN 0013-0133},
   Abstract= {"We show that access to finance may affect firms through the labour market. Talented workers want to realise their ideas but also seek insurance against income risk. Large firms default less often than small firms but they investigate more thoroughly and reject more good ideas. With easier access to consumer credit, talented workers become less averse to the income risk of working in small firms. Thus, small firms gain an advantage on the labour market, their profit volatility increases and large firms react by creating spin-offs. Existing and original empirical evidence is consistent with the implications of our theory." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: zwischenbetriebliche Mobilität; Kredit; Finanzwirtschaft; Fachkräfte; Risikobereitschaft; Kleinbetrieb - Flexibilität; Innovation; Großunternehmen; ökonomische Faktoren; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 019},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090929n03},
}


@Article{Gash:2008:POC,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {22},
   Number= {4},
   Author= {Vanessa Gash},
   Title= {Preference or constraint? : part-time workers' transitions in Denmark, France and the United Kingdom},
   Year= {2008},
   Pages= {655-674},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"This article investigates whether women work part-time through preference or constraint and argues that different countries provide different opportunities for preference attainment. It argues that women with family responsibilities are unlikely to have their working preferences met without national policies supportive of maternal employment. Using event history analysis the article tracks part-time workers' transitions to both full-time employment and to labour market drop-out. The article compares the outcome of workers in the UK, a country with little support for maternal employment, relative to Denmark and France, two countries with a long history of facilitating workers' engagement in both paid employment and family life. It finds evidence of part-time constraint in the UK relative to the other two countries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Mütter; Teilzeitarbeitnehmer - internationaler Vergleich; Teilzeitarbeit; Präferenz; Arbeitszeitwunsch; Beruf und Familie; institutionelle Faktoren - internationaler Vergleich; Kinderbetreuung; Arbeitsplatzqualität; berufliche Mobilität; Vollzeitarbeit; Nichterwerbstätigkeit; Erwerbsverhalten; Dänemark; Frankreich; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081230802},
}


@Article{Gautier:2009:SAC,
   Journal= {Regional Science & Urban Economics},
   Volume= {39},
   Number= {3},
   Author= {P.A. Gautier and C.N. Teulings},
   Title= {Search and the city},
   Year= {2009},
   Pages= {251-265},
   ISBN= {ISSN 0166-0462},
   Abstract= {"We develop a model of an economy with several regions, which differ in scale. Within each region, workers have to search for a job-type that matches their skill. They face a trade-off between match quality and the cost of extended search. This trade-off differs between regions, because search is more efficient in larger regions. Then, interregional mobility and trade lead to a pattern of specialization where large scale regions have a comparative advantage in producing commodities that are search intensive, i.e. that require a wide variety of tasks and make use of scarce worker types. Empirical evidence for the United States is consistent with the implications of the model. Search can explain about two thirds of the wage differentials between large metropoles and small cities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsuchende; matching; Arbeitsuche; regionale Faktoren; Stadt; Stadtregion; Arbeitsplatzdichte; regionale Mobilität; Mobilitätsbereitschaft; Großstadt; Kleinstadt; Ballungsraum; Bildungsertrag; Arbeitskräftenachfrage; Qualifikationsstruktur; regionale Verteilung; offene Stellen; regionales Cluster; USA; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J24; J31; J64; R12; R23},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1057},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090414n05},
}


@Article{Georgarakos:2009:EAS,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {16},
   Number= {2},
   Author= {Dimitris Georgarakos and Konstantinos Tatsiramos},
   Title= {Entrepreneurship and survival dynamics of immigrants to the U.S. and their descendants},
   Year= {2009},
   Pages= {161-170},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"Many studies have explored the determinants of entering into entrepreneurship and the differences in self-employment rates across racial and ethnic groups. However, very little is known about the survival in entrepreneurship of immigrants to the U.S. and their descendants.
We adopt a modeling framework based on duration analysis, which takes into account both the fact that the stock of entrepreneurs initially observed represents a selected sample and the inability of observing in the data the exit time for some spells. Unlike previous studies, we find a lower survival probability in entrepreneurship for Mexican and other Hispanic immigrants, which does not carry on to their U.S.-born descendants. We also find that these two immigrant groups tend to enter entrepreneurship from unemployment or inactivity and they are more likely to exit towards employment in the wage sector, suggesting that entrepreneurship represents for them an intermediate step from non-employment to paid employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; erste Generation; zweite Generation; Unternehmensgründung; Unternehmertum; Unternehmenserfolg; Unternehmensentwicklung; berufliche Selbständigkeit; Nationalität; regionale Herkunft; Herkunftsland; berufliche Mobilität; Selbständige - Quote; ethnische Gruppe; Hispanier; Asiate; Farbige; Weiße; Mexikaner; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1996; E 1996},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J15; J82; C41},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090316n13},
}


@Article{Gerlach:2009:EAA,
   Journal= {Jahrb{\"u}cher f{\"u}r National{\"o}konomie und Statistik},
   Volume= {229},
   Number= {2/3},
   Author= {Knut Gerlach and Olaf H{\"u}bler},
   Title= {Employment adjustments an the internal and external labour market : an empirical study with personnel records of a German vompany},
   Year= {2009},
   Pages= {198-213},
   ISBN= {ISSN 0021-4027},
   Abstract= {"Firms are affected by the product demand. This leads to employment adjustments. In the literature we find only very few contributions investigating, the issue whether internal adjustments are linked and which relationships exist with external adjustments. Are they of a complementary or substitutive nature? Furthermore, it is of interest to find out, whether we can observe an obvious trend and whether the adjustments are driven by cyclical movements. For this study we have an extensive data set of a largo German manufacturing company, which supplies innovative products for the domestic and international market, provided on a monthly bare from January 1999 to December 2005. The empirical analysis starts with descriptive statistics. We find that the employment adjustment cycle coincides only to a certain degree with the macroeconomic cycle. Internat and external adjustments are more characterized by complementarity than by substitution. Over the observed period we cannot detect analogous wage adjustments. It is noticeable that in 2003 compared with the years before the number of employees is substantiality reduced. The econometric investigation is based on a two-stage approach. We start with a bivariate probit estimation in order to extract the relationship between the probability of overtime and of promotion. Unobserved variables have opposite effects on the former and the latter adjustment instrument. Furthermore, we detect a negative trend of internal employment adjustments. Cyclical effects are ambiguous. The next step, the determination of external adjustments with respect to overtime and promotion adjustments, is split into two estimates. On the one hand we do not distinguish between the type of external employment adjustment and on the other hand we use this information separating between quits, layoffs, workers with a cancellation agreement and with a transition into a transfer organisation. The first approach demonstrates that a promotion reduces the probability to leave the firm while overtime is positively associated with an external job change. This pattern holds generally speaking in the second, more detailed estimates. Quits are the exception. In this case we observe opposite effects. Finally, we cannot detect any influences of promotions on cancellation agreements." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Personalanpassung; Personalpolitik; interner Arbeitsmarkt; produzierendes Gewerbe; Personalabbau; Personaleinstellung; Beschäftigungsschwankung; Konjunkturabhängigkeit; Entlassungen; Aufhebungsvertrag; Transfergesellschaft; Arbeitgeberkündigung; Beförderung; Arbeitsplatzwechsel; Arbeitskräftemobilität; labour turnover; job turnover; Überstunden; Beschäftigungseffekte; Arbeitnehmerkündigung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J63; M51},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 488},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090623a05},
}


@Article{Goodwin-White:2009:ECS,
   Journal= {Journal of Ethnic and Migration Studies},
   Volume= {35},
   Number= {7},
   Author= {Jamie Goodwin-White},
   Title= {Emerging contexts of second-generation labour markets in the United States},
   Year= {2009},
   Pages= {1105-1128},
   ISBN= {ISSN 1369-183X},
   Abstract= {"In this paper I examine how local labour market contexts matter for the Hispanic adult children of immigrants in the United States. Specifically, I consider how these workers fit into ethnic divisions of labour in five metropolitan areas: the traditional immigrant cities of Los Angeles, New York and Chicago, and the newer immigrant gateways of Atlanta and Phoenix. I focus on the changing economies of these cities in the 1990s, and how industrial changes affect the jobs and relative wages available to immigrants and their adult children. I also examine the extent to which the adult children of immigrants are occupationally clustered in 'immigrant jobs'. Intergenerational occupational shifts vary by metropolitan area, but are heavily gendered across all of them. I also discuss the interactions of other scales of context, since state and national-level legislation, local organising efforts and internal migration all shape the settings within which the children of immigrants come of age." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hispanier; Einwanderer; Ausländer; zweite Generation; ethnische Gruppe; Ausländerbeschäftigung; Arbeitsmarktentwicklung; Berufsstruktur; Lohnstruktur; Niedriglohn; Wirtschaftsstrukturwandel; Arbeitsmarktsegmentation; regionaler Arbeitsmarkt; Großstadt; USA; Los Angeles; New York; Chicago; Atlanta; Phoenix; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1113},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090723601},
}


@Article{Gorman:2009:HRA,
   Journal= {American Journal of Sociology},
   Volume= {114},
   Number= {5},
   Author= {Elizabeth H. Gorman and Julie A. Kmec},
   Title= {Hierarchical rank and women's organizational mobility : glass ceilings in corporate law firms},
   Year= {2009},
   Pages= {1428-1474},
   ISBN= {ISSN 0002-9602},
   Abstract= {"This article revives the debate over whether women's upward mobility prospects decline as they climb organizational hierarchies. Although this proposition is a core element of the 'glass ceiling' metaphor, it has failed to gain strong support in previous research. The article establishes a firm theoretical foundation for expecting an increasing female disadvantage, with an eye toward defining the scope conditions and extending the model to upper-level external hires. The approach is illustrated in an empirical setting that meets the proposed scope conditions: corporate law firms in the United States. Results confirm that in this setting, the female mobility disadvantage is greater at higher organizational levels in the case of internal promotions, but not in the case of external hires." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Rechtsanwaltskanzlei; Unternehmensberatung; Rechtsberatung; Unternehmen; Organisationssoziologie; Jurist; Rechtsanwalt; Auswahlverfahren; Personaleinstellung; beruflicher Aufstieg; Beförderung; Frauen in Einzelberufen; Diskriminierung; innerbetriebliche Hierarchie; innerbetriebliche Mobilität; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1996; E 1997},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 097},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090615a05},
}


@Article{Greener:2009:EAI,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {23},
   Number= {2},
   Author= {Ian Greener},
   Title= {Entrepreneurship and institution-building in the case of childminding},
   Year= {2009},
   Pages= {305-322},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"This article considers institution-building by 'childminder organizers' who rearranged local childminding services away from state-imposed, market-based relationships into localized co-operative arrangements instead. It explores how, through the introduction and enforcement of unified pay and conditions and of a childminding brokering system, institutions for establishing norms of practice were established. It shows how childminder organizers deployed social capital to reform local childminding institutions, even though they appeared to have little from their introduction, and how the new institutions structured relationships between childminders within them." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Kinderbetreuung; Kindergarten; Erzieher; Tagesmutter; Privatwirtschaft; Unternehmen; Unternehmensgründung; Unternehmertum; regionales Netzwerk; institutionelle Faktoren; Regulierung; Frauenarbeitsplätze; Lohnstruktur; Niedriglohn; Professionalisierung; Großbritannien; England; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090630803},
}


@Article{Gregory:2009:WBM,
   Journal= {Gender, Work and Organization},
   Volume= {16},
   Number= {1},
   Author= {Abigail Gregory and Susan Milner},
   Title= {Work-life Balance : a matter of choice?},
   Year= {2009},
   Pages= {1-172},
   ISBN= {ISSN 0968-6673},
   Abstract= {"Existing literature casts the work-life interface in terms of three issues: time management; inter-role conflict (role overload and interference) and care arrangements for dependents. This special issue looks through a gender lens at the ways in which both men and women negotiate the relationship between work and home life, particularly when they have caring responsibilities at home. It explores the relationship between formal policies and their impact on men and women's ability to effect a choice in shaping their careers and their day-to-day commitments." (author's abstract, IAB-Doku)
Contents:
Abigail Gregory, Susan Milner: Editorial - Work-life balance: a matter of choice? (1-13);
Cecile Guillaume, Sophie Pochic: What would you sacrifice? access to top management and the work-life balance (14-36);
Jacqueline H. Watts: 'Allowed into a man's world' meanings of work-life balance: perspectives of women civil engineers as 'minority' workers in construction (37-57);
Elin Kvande: Work-life balance for fathers in globalized knowledge work. some insights from the Norwegian context (58-72);
Helen Russell, Philip J. O'connell, Frances Mcginnity: The impact of flexible working arrangements an work-life conflict and work pressure in Ireland (73-97);
Sigtona Halrynjo: Men 's work-life conflict: career, care and self-realization: patterns of privileges and dilemmas (98-125);
Tracey Warren, Elizabeth Fox, Gillian Pascall: Innovative social policies: implications for work-life balance among low-waged women in England (126-150);
Carol Emslie, Kate Hunt: 'Live to work' or 'work to live'? a qualitative study of gender and work-life balance among men and women in mid-life (151-172). ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Work-Life-Balance - internationaler Vergleich; Beruf und Familie; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; geschlechtsspezifische Faktoren; Kinderbetreuung; Arbeitsteilung; Geschlechterrolle; Rollenverständnis; Führungskräfte; beruflicher Aufstieg; Ingenieur; Baugewerbe; Väter; Mütter; Niedriglohngruppe; Norwegen; Irland; Großbritannien; Frankreich; Spanien; Israel; Bundesrepublik Deutschland; Österreich; Bulgarien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1925},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090129a05},
}


@Article{Gruetter:2009:IFI,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {16},
   Number= {2},
   Author= {Max Gruetter and Rafael Lalive},
   Title= {The importance of firms in wage determination},
   Year= {2009},
   Pages= {149-160},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"Firms are central to many theories of the labor market. However, the actual degree to which firms shape the structure of wages is still not well understood. This paper investigates (i) the importance of firms in explaining wage differences across individuals and industries, and (ii) how the nature of interfirm mobility - job-to-job vs. job-unemployment-job - affects the relative importance of firms and workers in wage determination. Results indicate that (i) firms are much more important in explaining the variance of average wages across industries rather than across individuals, and (ii) using job-to-job transitions to identify the firm's contribution to the wage rate reduces the importance of firm wage policies in explaining wage differences by as much as 50%." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Unternehmen; Lohnfindung - Determinanten; zwischenbetriebliche Mobilität; Einkommensunterschied; sektorale Verteilung; Lohntheorie; Betrieb; Österreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1986; E 1997;},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C23; J31},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090316n12},
}


@Article{Grund:2009:JUA,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Personalforschung},
   Volume= {22},
   Number= {1},
   Author= {Christian Grund},
   Title= {Jobpr{\"a}ferenzen und Arbeitsplatzwechsel},
   Year= {2009},
   Pages= {66-72},
   ISBN= {ISSN 0179-6437},
   Abstract= {"In vielen bisherigen Studien zu Arbeitsplatzpräferenzen wurden Beschäftigte direkt nach ihren Präferenzen befragt. Dabei ist nicht auszuschließen, dass sozial erwünschte Antworten gegeben werden. In diesem Projekt wird ein anderer Ansatz gewählt: Auf Basis von Daten des Sozioökonomischen Panels werden Arbeitnehmer untersucht, die ihren Job gewechselt haben und deren vorheriges Beschäftigungsverhältnis auf eigene Initiative hin beendet wurde. Ein Vergleich der neuen mit der alten Stelle findet über acht Arbeitsplatzmerkmale statt. Es wird argumentiert, dass ein Arbeitsplatzmerkmal umso wichtiger für Arbeitnehmer ist, je höher der Anteil der Arbeitnehmer ist, der sich hinsichtlich dieses Merkmals verbessert hat. Es wird also von den Konsequenzen individueller Entscheidungen auf Präferenzen geschlossen. Das Gehalt und die Art der Tätigkeit haben nach diesem Kriterium die größte Bedeutung. Neben einem Vergleich der relativen Bedeutung dieser Merkmale und deren Entwicklung über die Zeit werden Unterschiede zwischen Arbeitnehmergruppen untersucht." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Many previous studies try to discover job preferences through the direct questioning of employees. As there is doubt as to the validity of such studies for actual behaviour, this empirical examination offers a different approach based on representative German data. Employees who quit their job and find a new one compare the two jobs with respect to eight job characteristics: type of work, pay, chances of promotion, work load, commuting time, working hour regulations, fringe benefits and security against loss of job. It is argued that the observation of many improvements (few declines) for a certain attribute indicates a particular relevance and high preference for this attribute. The study shows that pay and type of work seem to be the important for employees. Differences across subgroups of employees with respect to individual characteristics such as sex and age are explored." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsplatzwechsel - Ursache; Arbeitszufriedenheit; Präferenz; Arbeitssituation; Tätigkeitsmerkmale; Arbeitnehmer; Lohnhöhe; Kündigung; beruflicher Aufstieg; Entscheidungskriterium; soziale Mobilität; Unternehmen; berufliche Mobilität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 915},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090223804},
}


@Article{Guerrier:2009:BNV,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {23},
   Number= {3},
   Author= {Yvonne Guerrier and Christina Evans and Judith Glover and Cornelia Wilson},
   Title= {'Technical, but not very....' : constructing gendered identities in IT-related employment},
   Year= {2009},
   Pages= {494-511},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"Changes in the nature of skilled roles in the IT sector were predicted to create new opportunities for women, yet the proportion of women in this sector is falling. This article presents findings from interviews with senior managers in organizations that are attempting to change this situation. There was little evidence from these respondents of a radical reappraisal of the cultural assumptions about jobs and considerable evidence that gendered identities at work were being constructed in traditional ways drawing on women's perceived 'soft skills'. 'Hybrid' roles combining technical and traditionally female skills were seen as the way forward. These were presented as a new way for women to work in a male dominated environment without compromising their gendered identity. The article confirms and develops, in an IT context, the challenges inherent in changing gendered occupational roles and we conclude that traditional expectations and contexts persist." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: informationstechnische Berufe; Berufsrolle; berufliche Identität; Geschlechterrolle; Rollenverständnis; Informationswirtschaft; Beschäftigtenstruktur; Geschlechterverteilung; Arbeitsmarktsegmentation; Männerberufe; Frauenberufe; Personalauswahl; Personalbeschaffung; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090923805},
}


@Article{Halrynjo:2009:PCO,
   Journal= {The British Journal of Sociology},
   Volume= {60},
   Number= {2},
   Author= {Sigtona Halrynjo and Selma Therese Lyng},
   Title= {Preferences, constraints or schemas of devotion? : exploring Norwegian mothers' withdrawals from high-commitment careers},
   Year= {2009},
   Pages= {321-343},
   ISBN= {ISSN 0007-1315},
   Abstract= {"Despite decades of focus on gender equality and work-family balance, parenthood still affects mothers' and fathers' careers differently. Drawing on in-depth interviews with Norwegian mothers who are relinquishing high-commitment careers of law and consultancy, this paper questions the adequacy of established explanations emphasizing constraints vs. individual preferences. Our sample of female professionals living in a well-developed welfare state is particularly apt to explore the processes and mechanisms upholding the statistically gendered pattern of women reducing their work commitment after childbirth. These doubly privileged mothers might be considered to have the best odds for combining career and work commitment with motherhood. Thus, we argue that the approach emphasizing practical constraints does not sufficiently account for the withdrawal from high-commitment careers among these female professionals. Nevertheless, we are not content with the claim of Preference Theory that this shift in commitment is merely a matter of 'not-so-dedicated' women discovering their 'genuine' preferences. Rather, in order to understand why and how this shift occurs, we explore the culturally constructed rationalities and schemas of both work and family devotions. We specifically examine the circumstances, mechanisms and steps in a seemingly individual process of making the shift in commitment from a promising career to a family-friendly job. Moreover, the analysis demonstrates how generous parental leave arrangements designed to enhance gender equality and work-family balance by simply reducing practical constraints may have limited - or even counterproductive - impact within high-commitment occupations where the 'irreplaceability' of workers is taken for granted. Our findings indicate that unless the culturally (re)produced discourses, demands and expectations of both work and family are exposed and challenged, even intentionally gender neutral work-family policies will continue to facilitate mothers' career withdrawals, expressed as modified individual preferences." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Mütter; erwerbstätige Frauen; beruflicher Aufstieg; Mobilitätsbarriere; Präferenz; Hochschulabsolventen; Akademiker; Beruf und Familie; Geschlechterrolle; Rollenverständnis; kulturelle Faktoren; Familienpolitik; geschlechtsspezifische Faktoren; Rechtsanwalt; Unternehmensberater; Arbeitszeit; Norwegen; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 012},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090617804},
}


@Article{Hansen:2009:MCC,
   Journal= {Journal of Economic Geography},
   Volume= {9},
   Number= {2},
   Author= {Hogni Kalso Hansen and Thomas Niedomysl},
   Title= {Migration of the creative clas : evidence from Sweden},
   Year= {2009},
   Pages= {191-206},
   ISBN= {ISSN 1468-2702},
   Abstract= {"A central element in contemporary regional development strategies is the ability for regions to attract and retain talented people. The underlying argument is that by attracting talented people, regions are better geared to meet the demand of competences of the knowledge economy and become more competitive. This article focuses on the migration of the creative class in Sweden. Three questions, central to recent theoretical claims but until now overlooked, are addressed: (i) Do members of the creative class move more often compared to other migrant groups? (ii) Are they more selective in their destination choices, favouring regions with a favourable 'people climate'? (iii) Do their reasons for migration differ from those of other migrant groups? Employing unique Swedish survey and register data, the results show that the migration rates of the creative class are only marginally higher than for other groups. The results, moreover, show that most migration activities for the creative class take place just after finishing university and that the creative class people move for jobs rather than place. The presented empirical findings of the article do not support central theoretical arguments about the mobility of the creative class. In light of these findings, the article concludes with discussing why the creative class theory has become so influential despite the lack of empirical evidence." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: künstlerische Berufe; freie Berufe; Kreativität; Arbeitskräftemobilität; regionale Mobilität; Mobilitätsbereitschaft; Qualifikationsprofil; Humankapital; Regionalentwicklung; Mobilitätsbereitschaft - Determinanten; Bildungsniveau; Arbeitsplatzwechsel; berufliche Mobilität; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J24; O15; O18; R11},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1348},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090309n09},
}


@Article{Hedberg:2009:EEA,
   Journal= {Urban Studies},
   Volume= {56},
   Number= {11},
   Author= {Charlotta Hedberg},
   Title= {Entrance, exit and exclusion : labor market flows of foreign-born adults in Swedish 'divided cities'},
   Year= {2009},
   Pages= {2423-2446},
   ISBN= {ISSN 0042-0980},
   Abstract= {"International migrants often occupy subordinate positions in the labour market or are excluded from it. Based on unique longitudinal data, this article investigates the socioeconomic mobility of the foreign-born adult population in two Swedish cities in the period 1993-2002. Patterns of entrance, exit and exclusion pertaining to the labour of foreign-born and native-born populations are compared, focusing on variations between 'distressed' neighbourhoods and surrounding city-regions. The results reveal that the foreign-born population experience a high labour turnover, generally with increasing employment stability, but that considerable vulnerability still remains. However, surprisingly small differences were found between residents of 'distressed' and other neighbourhoods. Hence, ethnic rather than residential status influences the employment situation of foreign-born adults in Swedish cities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; berufliche Mobilität; Berufsverlauf; berufliche Integration; Erwachsene; labour turnover; Arbeitsplatzwechsel; regionale Faktoren; soziale Umwelt; soziale Faktoren; Segregation; regionaler Vergleich; Schweden; Stockholm; Malmö; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1058},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091005n02},
}


@Article{Hensen:2009:RGM,
   Journal= {Papers in Regional Science},
   Volume= {88},
   Number= {3},
   Author= {Maud M. Hensen and M. Robert de Vries and Frank C{\"o}rvers},
   Title= {The role of geographic mobility in reducing education-job mismatches in the Netherlands},
   Year= {2009},
   Pages= {667-682},
   ISBN= {ISSN 1056-8190},
   Abstract= {"In this paper we investigate the relationship between geographic mobility and education-job mismatch in the Netherlands. We focus on the role of geographic mobility in reducing the probability of graduates working (i) jobs below their education level; (ii) jobs outside their study field; (iii) part-time jobs; (iv) flexible jobs; or (v) jobs paid below the wage expected at the beginning of the career. For this purpose we use data on secondary and higher vocational education graduates in the period 1996-2001. We show that graduates who are mobile have higher probability of finding jobs at the acquired education level than those who are not. Moreover, mobile graduates have higher probability of finding full-time or permanent jobs. This suggests that mobility is sought to prevent not only having to take a job below the acquired education level, but also other education-job mismatches; graduates are spatially flexible particularly to ensure full-time jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hochschulabsolventen; Berufseinmündung; regionale Mobilität; unterwertige Beschäftigung; Überqualifikation; Berufswechsel; Teilzeitarbeit; Vollzeitarbeit; matching; Arbeitskräftemobilität; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1996; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J61; J24},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 967},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090824n07},
}


@Article{Hirsh:2009:SWE,
   Journal= {American Sociological Review},
   Volume= {74},
   Number= {2},
   Author= {C. Elizabeth Hirsh},
   Title= {The strength of weak enforcement : the impact of discrimination charges, legal environments, and organizational conditions on workplace segregation},
   Year= {2009},
   Pages= {245-271},
   ISBN= {ISSN 0003-1224},
   Abstract= {"Much research examines the organizational changes brought by equal employment opportunity (EEO) law, but it remains unclear whether establishments formally charged with employment discrimination and found in violation of EEO laws actually improve workplace conditions for women and racial minorities. Building on economic and institutional accounts of organizational responses to legal intervention, this article assesses the effects of discrimination charges and their resolutions on changes in establishment-level occupational segregation by sex and race from 1990 to 2002. Using data from a national random sample of work establishments matched to discrimination charge data, I examine the direct impact of charges on workplaces, as well as the indirect pressures that establishments experience in their legal and organizational environments. For sex segregation, I find that establishments do not desegregate in the wake of discrimination charges filed directly against them, but they do respond to EEO enforcement in their industrial fields and legal environments. For race segregation, organizational factors-rather than legal intervention-are the primary predictors of desegregation. To the extent that EEO enforcement encourages organizational change, it does so indirectly, operating through establishments' industrial and legal environments." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Antidiskriminierungsgesetz - Rechtsprechung; Gesetzgebung - Auswirkungen; Segregation; Arbeitsmarktsegmentation; Unternehmensorganisation; organisatorischer Wandel; erwerbstätige Frauen; Minderheiten; ethnische Gruppe; Arbeitsbedingungen; institutionelle Faktoren; Benachteiligung; Beschäftigerverhalten; Informationsfluss; Unternehmenskultur; Gleichstellung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 104},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090525803},
}


@Article{Hooft:2004:PJS,
   Journal= {Personnel Psychology},
   Volume= {57},
   Number= {1},
   Author= {Edwin A. J. van Hooft and Marise Ph. Born and Toon W. Taris and Henk van der Flier and Roland W. B. Blonk},
   Title= {Predictors of job search behavior among employed and unemployed people},
   Year= {2004},
   Pages= {25-59},
   ISBN= {ISSN 0031-5826; ISSN 1744-6570},
   Abstract= {"This study investigated job search behavior and its predictors among employed and unemployed people. Ajzen's (1985) theory of planned behavior (TPB) was used to predict job search intention and behavior in both groups. In addition, we examined the indirect effects of several other variables (i.e., job satisfaction, organizational commitment, work valence, expectancy, and financial need). Data were collected in a 2-wave longitudinal design, using a sample of employed individuals (N = 989) and a sample of unemployed individuals (N= 317). Results supported the applicability of the TPB in the 2 groups. The attitude-intention-behavior relationship was stronger in the unemployed group than in the employed group. The TPB variables partially mediated the effects of the additional variables studied." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsplatzsuchtheorie; Arbeitsuche; Erwerbstätige; Arbeitslose; Arbeitsmotivation; Arbeitszufriedenheit; Arbeitskräftemobilität; zwischenbetriebliche Mobilität; ökonomische Faktoren; Bundesrepublik Deutschland; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 577},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090218f19},
}


@Article{Jaarsveld:2009:IRA,
   Journal= {European Journal of Industrial Relations},
   Volume= {15},
   Number= {4},
   Author= {Danielle van Jaarsveld and Andries de Grip and Inge Sieben},
   Title= {Industrial relations and labour market segmentation in Dutch call centres},
   Year= {2009},
   Pages= {417-435},
   ISBN= {ISSN 0959-6801},
   Abstract= {"This article uses qualitative and quantitative evidence from call centres to show how the Dutch industrial relations system balances employer needs for workforce flexibility with the interests of employees. The normalization of temporary agency work in the Netherlands helps employers build workforce flexibility, reducing pressures on firms to subcontract work and to escape the existing regulatory system. In addition, the inclusiveness of the Dutch collective bargaining system, with the majority of call centre workers covered by a collective agreement, reduces differences in working conditions. Nonetheless, variations in negotiated agreements covering in-house workers, subcontractors and temporary agency workers lead to tiers of segmentation among these secondary labour market jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Call Center; Arbeitsmarktsegmentation; Arbeitsbeziehungen; Zeitarbeit; Leiharbeit; Personalanpassung; Tarifverhandlungen; Subunternehmer; outsourcing; atypische Beschäftigung; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1178},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091203t04},
}


@Article{Jackson:2009:JCJ,
   Journal= {Economics of Transition},
   Volume= {17},
   Number= {3},
   Author= {John E. Jackson and Bogdan W. Mach},
   Title= {Job creation, job destruction, labour mobility and wages in Poland, 1988-1998},
   Year= {2009},
   Pages= {503-530},
   ISBN= {ISSN 0967-0750},
   Abstract= {"Longitudinal data from interviews with Poles of working age conducted in 1988, 1993 and 1998 combined with longitudinal firm-level data present a detailed view of the transition from a state-dominated to a market economy. Job losses in state firms and job creation in new private firms are the dominant employment changes, other than retirements from the labour force. In the Polish case, a significant proportion of this movement over the 1988-1998 period involves a spell of unemployment or exit from the labour force before obtaining a private sector job. This results in considerable job competition between workers leaving the state sector and those who are out of the labour force or unemployed. Income differences between the state sector and the de novo sector appear to have little association with mobility. These results suggest that movement to the new private sector is more likely to be the result of job loss than the result of people looking for better, higher paying jobs. Self-employment plays an important role in the development of the private sector. People working on their own account have higher incomes than wageworkers and are likely to become owners employing additional workers. Incomes are higher in regions with high rates of job creation and depressed in regions with job destruction." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: osteuropäischer Transformationsprozess; Arbeitsmarktstruktur - Strukturwandel; staatlicher Sektor; Privatisierung; Privatwirtschaft; Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitsplatzabbau; zusätzliche Arbeitsplätze; Arbeitskräftemobilität; berufliche Mobilität; zwischenbetriebliche Mobilität; berufliche Selbständigkeit; Wirtschaftsstrukturwandel; Polen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1988; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1234},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090626a05},
}


@Article{Jolivet:2009:LAS,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {16},
   Number= {2},
   Author= {Gregory Jolivet},
   Title= {A longitudinal analysis of search frictions and matching in the U.S. labor market},
   Year= {2009},
   Pages= {121-134},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"This paper takes a partial equilibrium on-the-job search model to a decade (1996-2006) of repeated cross-sections from the U.S. Current Population Survey. Each month, a set of parameters ruling worker mobility between labor market states and along the wage ladder is estimated using wage distributions and individual transitions. In particular, job-to-job mobility is decomposed into a voluntary component (on-the-job search) and an involuntary one (job reallocation). The resulting time series of transition parameters are first used in a longitudinal analysis of labor turnover and search frictions. Job reallocations are shown to be key in the acyclical behavior of the job separation rate, and in the procyclical behavior of the probability of changing job. Moreover, an index of search frictions is computed and shown to follow no cyclical pattern. The paper then turns to an estimation of the matching function with both unemployed and employed job seekers. The transition parameters from the job search model are used as weights in an aggregate indicator of labor supply. The inclusion of employed workers increases the estimates of the elasticities of the matching function with respect to its two inputs (labor supply and job vacancies)." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsuche; matching; labour turnover; Arbeitsplatzwechsel; Lohnentwicklung; Einkommenseffekte; berufliche Mobilität; Arbeitslose; Erwerbstätige; friktionelle Arbeitslosigkeit; Arbeitgeberkündigung; offene Stellen; Arbeitsuchende; zwischenbetriebliche Mobilität; Arbeitskräftemobilität; Sucharbeitslosigkeit; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1996; E 2006},
   Annote= {JEL-Klassifikation: E24; J23; J31; J63; J64},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090316n09},
}


@Article{Jones:2009:ETZ,
   Journal= {Gender, Work and Organization},
   Volume= {16},
   Number= {5},
   Author= {Deborah Jones and Rae Torrie},
   Title= {Entering the twilight zone : the local complexities of pay and employment equity in New Zealand},
   Year= {2009},
   Pages= {559-578},
   ISBN= {ISSN 0968-6673},
   Abstract= {"This article introduces the recent pay and employment equity situation in the New Zealand state sector through a discussion of research carried out for a Pay and Employment Equity Taskforce. It investigates the twilight zone of pay and employment equity - the murky situations where pay and employment equity programmes already exist, but progress for senior women has stalled for no obvious reasons. Qualitative research is necessary to make sense of these complex situations and to complement labourmarket level studies. The example used is a study of teachers in New Zealand schools, where a range of complex reasons, including lack of support, gendered job designs and intense workloads, creates a bottleneck for women at senior levels. The authors argue that highly decentralized human resources practices work against progress in equal employment opportunity in the state sector." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnunterschied; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; geschlechtsspezifische Faktoren; Lohndiskriminierung; Arbeitsmarktchancen; Chancengleichheit; staatlicher Sektor; Bildungssystem; Lehrer; Primarbereich; Sekundarbereich; beruflicher Aufstieg; Mobilitätsbarriere; Beförderung; Neuseeland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1925},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090915a02},
}


@Article{Jones:2009:QAQ,
   Journal= {Environment and Planning A. International Journal of Urban and Regional Research},
   Volume= {41},
   Number= {10},
   Author= {Paul S. Jones and Anne E. Green},
   Title= {The quantity and quality of jobs : changes in UK regions, 1997-2007},
   Year= {2009},
   Pages= {2474-2495},
   ISBN= {ISSN 0308-518X},
   Abstract= {"In debates about employment creation there is increasing concern about the quality as well as the quantity of jobs. The authors examine the regional distribution of workplace employment in the UK using the 'quality of jobs' framework. Findings reveal evidence of marked regional differences in average 'job quality', with the gap between regions growing over the decade from 1997, and the focus of high-quality job creation biased towards already advantaged regions. There is evidence of increased job polarisation across most UK regions. The analyses suggest an important role of the public sector in providing high-quality jobs, particularly outside London and the South East." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsplatzdichte; Arbeitsplatzqualität; regionaler Vergleich; job turnover; regionale Verteilung; regionale Disparität; regionales Cluster; Arbeitsmarktregion; Lohnhöhe; sektorale Verteilung; Berufsgruppe; Wirtschaftszweige; Berufsstrukturwandel; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2007},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1060},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091029n08},
}


@Article{Kambourov:2009:OMA,
   Journal= {The Review of Economic Studies},
   Volume= {76},
   Number= {267},
   Author= {Gueorgui Kambourov and Iourii Manovskii},
   Title= {Occupational mobility and wage inequality},
   Year= {2009},
   Pages= {731-759},
   ISBN= {ISSN 0034-6527},
   Abstract= {"In this article we argue that wage inequality and occupational mobility are intimately related. We are motivated by our empirical findings that human capital is occupation specific and that the fraction of workers switching occupations in the U.S. was as high as 16% a year in the early 1970's and had increased to 21% by the mid-1990's. We develop a general equilibrium model with occupation-specific human capital and heterogeneous experience levels within occupations. We find that the model, calibrated to match the level of occupational mobility in the 1970's, accounts quite well for the level of (within-group) wage inequality in that period. Next, we find that the model, calibrated to match the increase in occupational mobility, accounts for over 90% of the increase in wage inequality between the 1970's and the 1990's. The theory is also quantitatively consistent with the level and increase in the short-term variability of earnings." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnunterschied; Lohnhöhe; berufliche Mobilität - Auswirkungen; Arbeitskräftemobilität; Humankapital; Arbeitsmarktstruktur - Strukturwandel; zwischenbetriebliche Mobilität; ; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1969; E 1996;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 060},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090409n21},
}


@Article{Kleinjans:2009:DGD,
   Journal= {Journal of Economic Psychology},
   Volume= {30},
   Number= {5},
   Author= {Kristin J. Kleinjans},
   Title= {Do gender differences in preferences for competition matter for occupational expectations?},
   Year= {2009},
   Pages= {701-710},
   ISBN= {ISSN 0167-4870},
   Abstract= {"Occupational segregation by gender is prevalent and can explain some of the gender wage gap. I empirically investigate a possible explanation for this segregation: the gender difference in preferences for competition, which in recent experimental studies has been found to affect economic outcomes. My findings suggest that women's greater distaste for competition decreases educational achievement. It can also explain part of the gender segregation in occupational fields. Specifically, accounting for distaste for competition seems to reduce gender segregation in the fields of Law, Business & Management, Health, and Education." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Berufserfolg; geschlechtsspezifische Faktoren; soziales Verhalten; Geschlechterrolle; Männer; Frauen; Berufswegplanung; Erwerbsverhalten; Berufsverlauf; Benachteiligung; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt - Ursache; Sozialisation; Konfliktverhalten; Erziehung; Aufstiegsmotivation; Rollenverhalten; Dänemark; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: D84; J24; J16; I21},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1344},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091007p01},
}


@Article{Konigsberg:2009:BED,
   Journal= {Monthly Labor Review},
   Volume= {132},
   Number= {4},
   Author= {Sheryl L. Konigsberg and James R. Spletzer and David M. Talan},
   Title= {Business employment dynamics: tabulations by size of employment change},
   Year= {2009},
   Pages= {19-29},
   ISBN= {ISSN 0027-044X; ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/opub/mlr/2009/04/art2full.pdf},
   Abstract= {"Business Employment Dynamics (BED) statistics from the Bureau of Labor Statistics (BLS) quantify the levels of quarterly gross job gains and gross job losses in the U.S. economy. In the second quarter of 2008, on a seasonally adjusted basis, 1.8 million establishments expanded or opened, creating 7.3 million jobs, and 2.0 million establishments contracted or closed, eliminating 7.8 million jobs. The gross job gains figure of 7.3 million is just one statistic that summarizes the underlying distribution of jobs created from businesses that have opened or expanded; the gross job losses figure of 7.8 million is also a single statistic, and it summarizes the underlying distribution of jobs lost from businesses that have closed or contracted. To explore the distribution of gross job gains, it is necessary to ask questions such as the following: how many establishments have grown by 1-4 jobs, by 5-19 jobs, and by 20 or more jobs? And how many total jobs have these establishments created? Analogous questions can explore the distribution of gross job losses. In September 2008, BLS published new BED data quantifying the distributions of gross job gains and losses. These data are referred to as 'size-of-employment-change' statistics. This article documents these data and explains how they add to people's knowledge of U.S. labor market dynamics." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungsentwicklung; job turnover; zusätzliche Arbeitsplätze - Quote; Arbeitsplatzabbau; Erwerbsstatistik; Betriebsstilllegung; Personalabbau; Beschäftigtenzahl - Änderung; Unternehmensentwicklung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 2008},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090513n02},
}


@Article{Koppetsch:2008:MIN,
   Journal= {Soziale Welt},
   Volume= {59},
   Number= {4},
   Author= {Cornelia Koppetsch},
   Title= {Der Markt der Ideen : neue Wege der Professionalisierung am Beispiel der Kultur- und Medienberufe},
   Year= {2008},
   Pages= {327-350},
   ISBN= {ISSN 0038-6073},
   Abstract= {"Bildung und theoretisches Wissen werden in der global verflochtenen Gesellschaft immer wichtiger. Doch nicht alle akademische Berufsgruppen profitieren davon in der gleichen Weise. Während klassische Professionen ihre dominante Stellung eingebüßt haben. konnten Experten in modernen Wissensindustrien - wie z.B. in den Software-, Elektronik-, Film- und Unterhaltungsindustrien - auch im globalen Maßstab an Bedeutung gewinnen. Selten wurden diese Berufsgruppen jedoch zum Gegenstand empirischer Forschung und theoretischer Analyse gemacht. Der Beitrag rekonstruiert auf der Basis einer empirischen Studie den Aufstieg der Kreativen (Texter, Grafik-Designer) innerhalb des Berufsfeldes Werbung und entwickelt die These. dass diese einen neuen Berufstypus herausgebildet haben. Zentrale Institution der Berufskultur der Kreativen sind die Ideen- bzw. Kreativwettbewerbe. die einerseits als Instanzen der Selbstevaluierung wirksam werden, andererseits zur charismatischen Überhöhung flexibler und konkurrenzförmiger Erwerbs- und Karrieremuster beitragen. Die Kreativen repräsentieren eine neue Idealfigur des Wissens- und Symbolanalytikers mit Gespür für profitable Ideen. Es ist eine offene Frage. ob auch andere akademische Berufsgruppen sich diesem Typus annähern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Education and theoretical knowledge have become more and more important in global societies. But not all occupations will profit by this development. While the classical professions have lost legitimacy and prestige, experts in modern knowledge industries have become more and more influential also an a global scale. However, rarely these occupational groups have been object of profound research or analysis. This article reconstructs the rise of the creative people (designers and texters) in the field of advertising in Germany. It suggests that the group of creative people have developed a new type of profession. The central institution of their professional culture is the award system that selects talents and ideas. The award system functions tow-folded. On one hand, it is an Institution of professional self-evaluation and career selection. On the other, it legitimates insecure employment and career patterns. The creative people represent a new ideal figure of a Symbol analyst addressing profitable ideas. It is an open question, if other occupational groups will approach to this ideal as global markets become more and important." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Werbefachmann; Kulturberufe; Medienberufe; Professionalisierung; Berufswandel; Berufsbild; Habitus; Berufsgruppe; Kreativität; Grafiker; Designer; Mediengestalter für Digital- und Printmedien; Werbung; Erwerbsverhalten; Berufsverlauf; gestaltende Berufe; künstlerische Berufe; Wettbewerb; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 277},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090402802},
}


@Article{Koskina:2009:CDA,
   Journal= {Gender, Work and Organization},
   Volume= {16},
   Number= {5},
   Author= {Aikaterini Koskina},
   Title= {Career development and gender pay disparities in state employment in Greece},
   Year= {2009},
   Pages= {600-620},
   ISBN= {ISSN 0968-6673},
   Abstract= {"Much existing western-based literature on gender argues that deregulated institutional mechanisms have a detrimental impact on gender segregation and pay differentials. However, there is little empirical evidence to confirm the opposite in highly regulated systems such as those in Greece, even though there are strong reasons to suggest that it may be quite different here because of the unusual gender division of labour and endemic patriarchal norms. An apt example of this is national state employment in which centrally determined work processes reflect societal discriminatory structures. This article examines the impact of institutions on career development and its potential effects on gender pay disparities in state employment in Greece. It attempts to achieve this by exploring the extent to which rule-based systems may overturn gender bias in one public organization in Greece. The study suggests that exogenous parameters may shape centrally imposed institutional frameworks both in terms of facilitating and hindering career progression and thus pay." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: staatlicher Sektor; Lohnunterschied; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; geschlechtsspezifische Faktoren; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; soziale Normen; Geschlechterrolle; Rollenverständnis; Lohndiskriminierung; Diskriminierung; institutionelle Faktoren; Griechenland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2006},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1925},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090915a04},
}


@Article{Kraus:2007:OIS,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r P{\"a}dagogik},
   Volume= {53},
   Number= {3},
   Author= {Katrin Kraus},
   Title= {Die "berufliche Ordnung" im Spannungsfeld von nationaler Tradition und europ{\"a}ischer Integration},
   Year= {2007},
   Pages= {382-398},
   ISBN= {ISSN 0044-3247},
   Abstract= {"Der Beitrag geht von der für den deutschen Kontext charakteristischen 'beruflichen Ordnung' aus, die sich am Übergang zum20. Jahrhundert herausgebildet hat. Für ihre Stabilität und Dynamik ist die enge Verbindung von Strukturen der Berufsbildung und Berufskonzept grundlegend. Im Beitrag werden daher die strukturellen und konzeptionellen Grundlagen der beruflichen Bildung in Deutschland (Duales System, Beruflichkeit) mit aktuellen Entwicklungen auf europäischer Ebene (EQF/ECVET, employability/Beschäftigungsfähigkeit) konfrontiert und übergreifend in ihrer Bedeutung für die 'berufliche Ordnung' analysiert. Im Zentrum steht dabei das Zusammenspiel von einerseits strukturellen und konzeptionellen Aspekten sowie andererseits nationaler und europäischer Ebene." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsbildungspolitik; Berufsbildung; Berufskonzept; europäische Bildungspolitik; duales System; Berufsbildungssystem; europäische Integration; Bildungsreform; Berufsbildungspolitik - internationaler Vergleich; Beschäftigungsfähigkeit; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 609},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091204506},
}


@Article{Kreng:2009:DOI,
   Journal= {The International Journal of Human Resource Management},
   Volume= {20},
   Number= {7},
   Author= {Victor B. Kreng and May-Yao Huang},
   Title= {A discussion on international assignments performance and the constructing mechanism of career success development},
   Year= {2009},
   Pages= {1487-1502},
   ISBN= {ISSN 0958-5192},
   Abstract= {"With the trend of globalization, international human resource management has become more important than ever. In the globalization process, enterprises apply the approach of international assignment to firmly command the operating development of multinational enterprises and to improve operating performance. Therefore, how to select the core employees to carry out the international assignments for them is crucial. In addition, whether the international assignments succeed or not depends on the existence of a well-developed mechanism of career development in the organization, which is able to provide commitment to the employees before implementing international assignments; support the employees during international assignments; and have an arrangement for the employees after completing international assignments. This article adopts the resource-based viewpoint, systematic development viewpoint, and qualitative research method to discuss the dynamic cause-effect relationship between career development and international assignment performance. A career development mechanism is constructed for the international assignment personnel who can be used as a reference to draft and plan related practical operations for enterprises or conduct related research. This research aims to explore the cause-and-effect relation between career development and the performance of international assignments through resource-based view, system dynamics and case study. After a literature review, we construct three hypotheses and the successful mechanism of career development of international assigners. The mechanism can function as a reference for the business community to assist in the selection process and for further related academic study." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: multinationale Unternehmen; human resource management; Personaleinsatz; Ausland; Arbeitskräfte; Auslandsaufenthalt; Auslandstätigkeit; internationale Wanderung; Rückwanderung; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; Arbeitsproduktivität; Bankgewerbe; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090807802},
}


@Article{LaiLida:2009:PCM,
   Journal= {The International Journal of Human Resource Management},
   Volume= {20},
   Number= {9},
   Author= {Lida Lai and Janne C. Kapstad},
   Title= {Perceived competence mobilization : an explorative study of predictors and impacts on turnover intentions},
   Year= {2009},
   Pages= {1985-1998},
   ISBN= {ISSN 0958-5192},
   Abstract= {"The present study explores predictors of perceived competence mobilization, as well as their direct and indirect impact on turnover intentions. Findings from a survey of 840 employees of a public civil service organization support the predictions that perceived competence mobilization is positively related to intrinsic motivation, peer support and supervisor support, career system satisfaction, and pay system satisfaction. Moreover, findings indicate that there is a curvilinear relationship between self-efficiacy and perceived competence mobilization, and that medium levels of self-efficiacy are associated with higher levels of perceived competence mobilization compared to very low or very high levels of self-efficiacy. Furthermore, findings indicate that turnover intention is best predicted by intrinsic motivation followed by career system satisfaction, followed intrinsic motivation, and that perceived competence mobilization partly mediate the effects of some predictors." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Selbstbild; Kompetenzentwicklung; Kompetenzbewertung; Arbeitsmotivation; Leistungsmotivation; beruflicher Aufstieg; berufliche Mobilität; adäquate Beschäftigung; Arbeitnehmer; Selbstverwirklichung; Arbeitsplatzwechsel - Determinanten; Arbeitszufriedenheit; öffentlicher Dienst; Polizei; Qualifikationsanforderungen; Norwegen; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091019a02},
}


@Article{Laine:2009:JIA,
   Journal= {The International Journal of Human Resource Management},
   Volume= {20},
   Number= {2},
   Author= {Marjukka Laine and Heijden and Beatrice I. J. M. van der and Gustav Wickstr{\"o}m and Hans-Martin Hasselhorn and Peter Tackenberg},
   Title= {Job insecurity and intent to leave the nursing profession in Europe},
   Year= {2009},
   Pages= {420-438},
   ISBN= {ISSN 0958-5192},
   Abstract= {"To determine the occupational factors affecting nurses' decision to leave their profession before reaching retirement age, a large epidemiological study (Nurses' early exit study - NEXT)1 was carried out in ten European countries. Altogether 32,037 registered nurses answered a questionnaire, covering, for example, questions on job insecurity and intention to leave nursing work. The data were analysed statistically using Chi2 test and binary logistic regression models. Concern about becoming unemployed and difficulties to find a new job if laid off was reported by 40% of the respondents. More than half of the respondents were worried about their qualitative job security (being transferred to another job or changes in work schedule), while less than 40% had concerns about becoming unable to work. Thoughts about leaving the profession were reported by 15% of the respondents. The hypothesis, that nurses will show higher intention to leave if they experience high levels of job insecurity, was partly supported by the results of the study. The concern about the qualitative aspects of job security correlated positively with intent to leave nursing in almost all the participating countries; most strongly among the Finnish and Norwegian nurses. The relationship between the concern about employment security and intent to leave varied from country to country, probably due to differences in the labour market situation. The correlation was positive for the Dutch and British nurses while, for the Polish and German sample, nurses who reported worry about their employment security appeared to be less willing to leave the profession than those who were not too worried. The concern about being unable to work correlated positively with intent to leave in several countries, reflecting the demands of the profession. The effects of job insecurity can be reduced if nurses feel that they are important to the health care institution they work for, and that the institution cares about them, and values their opinion." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Pflegeberufe; Pflegefachkraft; Krankenpflege; Krankenpflegepersonal; Krankenschwester; Altenpflege; Altenpfleger; stationäre Versorgung; ambulante Versorgung; häusliche Pflege; Erwartung; Arbeitsplatzsicherheit; Arbeitsplatzqualität; Beschäftigungsfähigkeit; Arbeitsbedingungen; Berufswechsel - internationaler Vergleich; Belgien; Finnland; Frankreich; Bundesrepublik Deutschland; Großbritannien; Italien; Niederlande; Polen; Slowakei; Schweden; Norwegen; Europa; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090323a03},
}


@Article{Lange:2008:SIS,
   Journal= {Work and Stress},
   Volume= {22},
   Number= {3},
   Author= {Annet H. de Lange and Hans de Witte and Guy Notelaers},
   Title= {Should I stay or should I go? : examining longitudinal relations among job resources and work engagement for stayers versus movers},
   Year= {2008},
   Pages= {201-223},
   ISBN= {ISSN 0267-8373; ISSN5335},
   Abstract= {"This two-wave (16-month lag) Belgian panel study is one of the first to test theory-driven hypotheses on the relations between job resources, work engagement, and actual turnover across time. The study focuses on three groups: stayers, workers who have obtained promotions ('promotion makers'), and external job movers. In line with the Job Demands-Resources model, we hypothesized normal cross-lagged effects of job resources on work engagement for stayers. Based on broaden-and-build theory, a reversed causal effect of work engagement on job resources was predicted for the job changers. Additionally, we examined whether the changes in the job change groups matched the refuge hypothesis (that less engaged workers change to jobs providing more resources) or the positive gain hypothesis (that engaged workers get promoted to jobs having even more resources). The results partially supported our hypotheses. We found that low work engagement, low job autonomy, and low departmental resources predicted actual transfer to another company. Furthermore, for stayers we found positive effects of job autonomy on work engagement, but also reversed causal effects. For external movers and promotion makers the expected reversed causal effects of work engagement were found. The across time mean changes support the positive gain hypothesis for promotion makers, and the refuge hypothesis for external movers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsplatzwechsel - Ursache; Arbeitsmotivation; job turnover; Beförderung; innerbetriebliche Mobilität; Arbeitskräftemobilität; Mobilitätsbereitschaft; zwischenbetriebliche Mobilität; Arbeitszufriedenheit; berufliche Autonomie; Arbeitnehmer; soziale Mobilität; Belgien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 237},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090209f10},
}


@Article{Lapatinas:2009:LAC,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {16},
   Number= {5},
   Author= {Athanasios Lapatinas},
   Title= {Labour adjustment costs : estimation of a dynamic discrete choice model using panel data for Greek manufacturing firms},
   Year= {2009},
   Pages= {521-533},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"In this paper we estimate a dynamic structural model of employment at firm level. Our dataset consists of a balanced panel of 2790 Greek manufacturing firms. The empirical evidence of this dataset stresses three important stylized facts: (a) there are periods in which firms decide not to change their labour input, (b) there are periods of large employment changes (lumpy nature of labour adjustment) and (c) the commonality is employment spikes to be followed by smooth and low employment growth periods. Following Cooper and Haltiwanger [Cooper, R.W. and Haltiwanger, J. 'On the Nature of Capital Adjustment Costs', Review of Economic Studies, 2006; 73(3); 611 - 633], we consider a dynamic discrete choice model of a general specification of adjustment costs including convex, non-convex and 'disruption of production' components. We use a method of simulated moments procedure to estimate the structural parameters. Our results indicate considerable fixed costs in the Greek employment adjustment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Personalanpassung; produzierendes Gewerbe; Beschäftigungsschwankung; Kosten; Beschäftigungsentwicklung; job turnover; Personalabbau; Personaleinstellung; zusätzliche Arbeitsplätze; Arbeitsplatzabbau; Kündigungsschutz; Arbeitgeberkündigung; Griechenland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C02; C13; C15; C44; C51; C61; C63; C81; J01; D21},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090910n06},
}


@Article{Lemistre:2009:SMA,
   Journal= {Journal of Regional Science},
   Volume= {49},
   Number= {1},
   Author= {Philippe Lemistre and Nicolas Moreau},
   Title= {Spatial mobility and returns to education : some evidence from a sample of French youth},
   Year= {2009},
   Pages= {149-176},
   ISBN= {ISSN 0022-4146},
   Abstract= {"The purpose of this article is to reevaluate the returns to geographic mobility and to the level of education, taking into account the interaction between these two variables. We have at our disposal an original French database that permits precise calculation of the distance between the place of education and the location of first employment. We thus capture mobility without a priori regarding the geographical areas selected, and we use kilometric thresholds to estimate the returns to spatial mobility. Our results suggest decreasing returns to spatial mobility as the distance covered rises and increasing returns to mobility with higher levels of education. In addition, for all levels of education, including the lowest, returns to geographic mobility prove to be positive, for one threshold at least and several distances." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: regionale Mobilität; Bildungsertrag; Jugendliche; Bildungsabschluss; Bildungsniveau; Einkommenseffekte; Einkommenshöhe; Berufseinmündung; junge Erwachsene; erwerbstätige Männer; berufliche Mobilität; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 041},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090216a15},
}


@Article{Leuze:2009:LZA,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Soziologie},
   Volume= {38},
   Number= {4},
   Author= {Kathrin Leuze and Susanne Strau{\"ss}},
   Title= {Lohnungleichheiten zwischen Akademikerinnen und Akademikern : der Einfluss von fachlicher Spezialisierung, frauendominierten F{\"a}chern und beruflicher Segregation},
   Year= {2009},
   Pages= {262-281},
   ISBN= {ISSN 0340-1804},
   Abstract= {"Auf der Suche nach einer Erklärung für die bestehenden Lohnungleichheiten zwischen Männern und Frauen mit Hochschulabschluss untersucht der Artikel drei verschiedene Erklärungsansätze: Erstens die humankapitaltheoretische Erklärung, dass Frauen durch die Wahl von weniger berufsspezifischen Studienfächern finanzielle Nachteile auf dem Arbeitsmarkt erfahren; zweitens die These der Abwertung von frauendominierten Studienfächern, wie sie von feministisch-kulturellen Theorien beschrieben wird, und drittens die Bedeutung von Berufssegregation für Lohnungleichheiten, die durch die kulturelle Abwertung von Frauenberufen, aber auch durch institutionelle Rahmenbedingungen wie das deutsche System der tariflichen Lohnverhandlungen geprägt ist. Auf der Grundlage des HIS-Absolventenpanels 1997 werden die logarithmierten Brutto-Monatslöhne von vollzeiterwerbstätigen Männern und Frauen fünf Jahre nach Abschluss ihres Studiums modelliert. Die Ergebnisse unterstützen vor allem die These einer Diskriminierung von frauendominierten Studienfächern und Berufen, durch die jeweils 19 bzw. 13 Prozent der Lohnungleichheiten zwischen Akademikerinnen und Akademikern erklärt werden. Die Wahl von berufsunspezifischen Studienfächern scheint hingegen keinen Einfluss auf die Lohnentwicklung zu haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This article looks into explanations for the wage inequalities between male and female higher education graduates by examining three different explanations: first, the human capital explanation, which claims that women's financial disadvantages an the Labor market are due to their choice of less occupation-specific fields of study; second, the hypothesis of the devaluation of female-dominated subjects, as claimed in feminist cultural theories; and finally, the importance of occupational sex segregation for the gender wage gap as a function of the cultural devaluation of female-dominated occupations as well as national labor market institutions, such as the German system of collective bargaining. On basis of the HIS Absolventenpanel 1997 we estimate the gross monthly income of full-time employed men and women five years after graduation. Above all, the results support the assumption of a discrimination of female-dominated fields of studies and occupations, which explain 19 and 13 percent respectively of the gender wage gap among higher education graduates. The choice of a field of study with low occupational specificity, however, does not seem to have any influence an the income of either men or women," (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Akademiker; Frauen; Männer; Hochschulabsolventen; Hochqualifizierte; beruflicher Verbleib; Studienfach; Berufswahl; Frauenberufe; Segregation; Arbeitsmarktsegmentation; Arbeitsteilung; geschlechtsspezifische Faktoren; Lohndiskriminierung; Lohnhöhe; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 497},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090821801},
}


@Article{Liversage:2008:FPI,
   Journal= {Journal of Ethnic and Migration Studies},
   Volume= {35},
   Number= {2},
   Author= {Anika Liversage},
   Title= {Finding a path : investigating the labour market trajectories of high-skilled immigrants in Denmark},
   Year= {2008},
   Pages= {203-226},
   ISBN= {ISSN 1369-183X},
   Abstract= {"The labour market incorporation of high-skilled immigrants is of key concern to receiving societies and migrating individuals alike. This paper draws on life-story interviews with 19 high-skilled Eastern Europeans in Denmark to develop a time-geographical trajectory notation for analysing immigrants' individual movements in social space across time. I propose a typology of five paths, each partly shaped by variations in the intersections of individual and historical temporalities. Three of these paths-'re-entry', 'ascent' and 're-education'-lead into the higher parts of the host country labour market, while the two paths of 're-migration' and 'marginalisation' remain outside." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; Osteuropäer; Hochqualifizierte; Berufsverlauf; soziale Mobilität; sozialer Aufstieg; berufliche Flexibilität; Berufswechsel; unterwertige Beschäftigung; Arbeitslosigkeit; Dänemark; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1113},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090130801},
}


@Article{Liversage:2009:VCS,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {23},
   Number= {1},
   Author= {Anika Liversage},
   Title= {Vital conjunctures, shifting horizons: high-skilled female immigrants looking for work},
   Year= {2009},
   Pages= {120-141},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"Focusing on the underdeveloped field of high-skilled female migration, this article relies on life story interviews with high-skilled women immigrating for reasons other than work. The article conceptualizes migration as a 'vital conjuncture', a critical life period in which both different futures and different identities are at stake, and shows how some women - mostly with skills from the natural sciences - were able to retain former professional identities. Other women, facing the threat of becoming 'just housewives', found work in the higher-skilled sectors of the labour market in different ways: through re-educating themselves; by becoming 'cultural brokers' for other immigrants; or by returning to their home country. Women unable to follow through on one of these four options lost claims to being high-skilled. The analysis contributes to our understanding of both high-skilled female migration and the centrality of identity in constraining or enabling movement within social structures." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; ausländische Frauen; ausländische Arbeitnehmer; Hochqualifizierte; Akademiker; Osteuropäer; berufliche Reintegration; berufliche Identität; Berufswechsel; Dequalifizierung; Rückwanderung; Berufsverlauf; Dänemark; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090331805},
}


@Article{MacGuinness:2009:OJI,
   Journal= {Industrial Relations},
   Volume= {48},
   Number= {2},
   Author= {Seamus MacGuinness and Mark Wooden},
   Title= {Overskilling, job insecurity, and career mobility},
   Year= {2009},
   Pages= {265-286},
   ISBN= {ISSN 0019-8676},
   Abstract= {"This paper uses longitudinal data from Australia to examine the extent to which overskilling-the extent to which work-related skills and abilities are utilized in current employment-is a transitory phenomenon. The results suggest that while overskilled workers are much more likely to want to quit their current job, they are also relatively unconfident of finding an improved job match. Furthermore, some of the greater mobility observed among overskilled workers is due to involuntary job separations, and even where job separations are voluntary, the majority of moves do not result in improved skills matches." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitnehmer; Überqualifikation; Arbeitsmarktchancen; berufliche Mobilität; Berufsverlauf; Arbeitsuchende; Arbeitszufriedenheit; Arbeitsplatzsicherheit; Arbeitgeberkündigung; Arbeitnehmerkündigung; Arbeitsplatzwechsel; matching; Qualifikationsprofil; soziale Mobilität; Erwerbstätige; Australien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090316a02},
}


@Article{MacQuaid:2002:GLU,
   Journal= {Environment and Planning C. Government and policy},
   Volume= {20},
   Number= {4},
   Author= {Ronald W. MacQuaid and Colin Lindsay},
   Title= {The 'employability gap' : long-term unemployment and barriers to work in buoyant labour markets},
   Year= {2002},
   Pages= {613-628},
   ISBN= {ISSN 0263-774X},
   Abstract= {"We analyse the main barriers limiting the employability of long-term unemployed job seekers within a local labour market characterised by generally high levels of demand. We use four key elements of employability (employability assets, the deployment of assets, the presentation of assets, and context) as an analytical framework in order to analyse the manner in which job seekers' personal characteristics, social and family circumstances, and perceptions of the labour market affect their ability to pursue employment opportunities. The results of interviews carried out with 115 long-term unemployed job seekers show that individual and family circumstances and attitudes towards work and job seeking are likely to be increasingly important barriers given the context of a relative lack of demand-side problems and the availability of lower-skilled jobs in expanding industries. In particular, many long-term unemployed job seekers were reluctant to seek jobs in the expanding service sectors of the local economy. Although the concept of employability provides a useful theoretical and policy framework for analysing long-term unemployment issues, models based upon an employability framework should be expanded to incorporate the role of employers and so integrate supply-side and demand-side perspectives." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Langzeitarbeitslose; Vermittlungshemmnisse; schwervermittelbare Arbeitslose; regionaler Arbeitsmarkt; Beschäftigungsfähigkeit; Arbeit; Einstellungen; Arbeitsmotivation; Mobilitätsbarriere; berufliche Mobilität; Persönlichkeitsmerkmale; Qualifikationsdefizit; Großbritannien; Schottland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 517},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091016j05},
}


@Article{Maier:2009:DEB,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Arbeits- und Organisationspsychologie},
   Volume= {53},
   Number= {3},
   Author= {G{\"u}nter W. Maier and Monika Wastian and Lutz von Rosenstiel},
   Title= {Der differenzielle Einfluss der Berufsorientierungen auf Berufserfolg und Arbeitsmotivation : Ergebnisse einer L{\"a}ngsschnittstudie {\"u}ber 6 Jahre},
   Year= {2009},
   Pages= {104-120},
   ISBN= {ISSN 0932-4089; ISSN 0033-2992},
   Abstract= {"In dieser Studie wurde der langfristige Einfluss der Berufsorientierungen (Karriereorientierung, Freizeitorientierung, alternatives Engagement) auf Indikatoren des extrinsischen Berufserfolgs und der Arbeitsmotivation untersucht. Teilnehmer waren 833 Personen mit wirtschafts- bzw. ingenieur-/naturwissenschaftlichem Studienabschluss, die zum ersten Erhebungszeitpunkt (T1) unmittelbar vor ihrem Abschlussexamen standen und beim zweiten Erhebungszeitpunkt (T2) seit 5.6 Jahren berufstätig waren. Zu T1 wurden die Berufsorientierungen, zu T2 der extrinsische Berufserfolg (Gehalt), motivationale Einstellungen (Job Involvement, Identifikation mit der Organisation) und Engagement (Arbeitszeit, Organizational Citizenship Behavior) erhoben. Eine Mehrgruppen-Pfadanalyse bestätigte, dass sich die Berufsorientierungen insgesamt als valide Prädiktoren erwiesen, wobei in der Gruppe der Wirtschaftswissenschaftler die Karriereorientierung deutlich bedeutsamer für die Ausprägung von motivationalen Einstellungen und Engagement war als in der Gruppe der Natur- und Ingenieurwissenschaftler." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This study examined the longitudinal influence of vocational orientations (career, leisure, and social reformer orientation) on indicators of extrinsic job success and work motivation in a sample of 833 persons with a major in economics or engineering/natural science. Vocational orientations were assessed shortly before graduating from university (time 1). At time 2, when participants had been employed for 5.6 years, extrinsic job success (salary), motivational attitudes (job involvement, organizational identification), and engagement (working hours, organizational citizenship behavior) were measured. Longitudinal comparisons between the two groups using a multi-group path analysis demonstrated overall predictive validity of the vocational orientations. Moreover, the longterm effect of career orientation on attitudes and engagement was considerably stronger for participants who had majored in economics than for engineers/scientists." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsorientierung - Auswirkungen; Berufserfolg; Arbeitsmotivation; Berufsinteresse; Berufsmotivation; beruflicher Aufstieg; Studenten; Hochschulabsolventen; Wirtschaftswissenschaftler; Ingenieur; Naturwissenschaftler; Einkommenshöhe; berufliche Identität; Arbeitszeit; Wertorientierung; berufliche Sozialisation; Freizeitorientierung; Wertwandel; soziale Werte; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 1998},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1453},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090723p01},
}


@Article{Napari:2009:GDI,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {16},
   Number= {2},
   Author= {Sami Napari},
   Title= {Gender differences in early-career wage growth},
   Year= {2009},
   Pages= {140-148},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"In Finnish manufacturing, the gender wage gap more than doubles during the first ten years in the labour market. This paper studies the factors contributing to the gender gap in early-career wage growth. The analysis shows that the size of the gender gap in average wage growth varies with mobility status, the gap being higher with employer changes compared to wage growth within firms. Several explanations for the gender gap in wage growth based on human capital theory and theory of compensating wage differentials are considered. However, much of the gap in wage growth remains unexplained. The distributional analysis of the wage growth shows that the female wage penalty increases significantly as we move along the conditional wage growth distribution, the increase being stronger with employer changes compared to within-firm wage growth." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsanfänger; Lohnentwicklung; Lohnunterschied - Determinanten; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; produzierendes Gewerbe; berufliche Mobilität; Arbeitsplatzwechsel; labour turnover; Angestellte; Finnland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J24; J31; J6; J7},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090316n11},
}


@Article{Olsson:2009:MIL,
   Journal= {The Annals of Regional Science},
   Volume= {43},
   Number= {2},
   Author= {Michael Olsson},
   Title= {Matching in the labour market : modelling spatial aspects of the Swedish unemployment benefit rules},
   Year= {2009},
   Pages= {345-363},
   ISBN= {ISSN 0570-1864},
   Abstract= {"In this paper, some consequences of the Swedish unemployment benefit rules are studied. This is achieved by introducing geographical mobility into a labour market matching model. Jobseekers and vacancies are unevenly distributed across space. Therefore, both the probability that a jobseeker will find a job and the probability that a vacancy is filled during a period vary across locations. Moreover, these differences are followed by spatial differences in both the duration of unemployment and vacancy times. It is shown that the potential of geographical mobility to increase the number of matches is limited in a labour market with few or many vacancies per jobseeker. In these labour markets, mobility mostly affects which jobseekers find a job during a period. In a relatively better balanced labour market, the number of matches could be increased by additional mobility." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt; matching; Arbeitsvermittlung; Arbeitslose; Arbeitsuchende; Arbeitslosenhilfe; Sozialleistungen; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitskräfteangebot; regionale Faktoren; Arbeitslosigkeitsdauer; regionale Mobilität; Mobilitätsbereitschaft; berufliche Mobilität; Mobilitätsförderung; Arbeitsmarktpolitik; Schweden; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J61; J64; J65; J68},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 319},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090511n04},
}


@Article{Peck:2009:IAO,
   Journal= {Regional Studies. Journal of the Regional Studies Association},
   Volume= {43},
   Number= {7},
   Author= {Frank Peck and Ignazio Cabras},
   Title= {Impacts of agglomeration on call centre operations : evidence from North West England},
   Year= {2009},
   Pages= {923-934},
   ISBN= {ISSN 0034-3404},
   Abstract= {"In den peripheren Regionen Großbritanniens trugen Call Center bis vor relativ kurzer Zeit signifikant zum wachsenden Beschäftigungsniveau bei. Trotz des Potenzials für eine Standortstreuung innerhalb der gesamten urbanen Hierarchie neigen die Call Center jedoch dazu, sich in größeren urbanen Zentren hochgradig zu konzentrieren; die unterschiedlichen Gehaltskosten der verschiedenen lokalen Arbeitsmärkte scheinen die Standortmuster nur geringfügig zu beeinflussen. In diesem Beitrag werden die Konsequenzen einer hochgradigen Agglomeration für die Anwerbung und Beibehaltung von Arbeitskräften in Call Centern im Nordwesten Englands untersucht. Anhand von Umfragedaten wird gezeigt, dass verschiedene Faktoren der Arbeitsmarktbelastung positiv mit der Stadtgröße korrelieren. Die Ergebnisse scheinen zu bestätigen, dass Unternehmen bereit sind, die Kosten einer Konzentration zu absorbieren, um die vermeintlichen Risiken eines Arbeitskräftemangels in kleineren, verstreuten Stadtzentren zu vermeiden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Call centres have until fairly recently provided a significant source of employment growth in the peripheral regions of the UK. Despite the potential for locational dispersal throughout the urban hierarchy, however, call centres tend to be highly concentrated in larger urban centres and variations in wage costs between local labour markets appear to have little influence over location patterns. This paper explores the consequences of high levels of agglomeration for recruitment and retention of labour within call centres in the North West Region of England. Using survey data, various measures of labour market stress are shown to be positively correlated with urban size. The results tend to confirm that businesses are prepared to absorb the costs of concentration in order to avoid the perceived risks of labour shortages in smaller dispersed urban centres." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Call Center; Personalbeschaffung; labour turnover; Standortwahl; Standortfaktoren; Ballungsraum; Stadtregion; Stadt; Wirtschaftsgeografie; Großbritannien; England; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1069},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090819n02},
}


@Article{Pedace:2006:ILM,
   Journal= {The American Journal of Economics and Sociology},
   Volume= {65},
   Number= {2},
   Author= {Roberto Pedace},
   Title= {Immigration, labor market mobility, and the earnings of native-born workers : an occupational segmentation approach},
   Year= {2006},
   Pages= {313-345},
   ISBN= {ISSN 0002-9246},
   Abstract= {"This article seeks to improve on previous estimates of the impact of immigration on native wages by using an occupational segmentation approach that directly controls for regional migration and other shifts in the native-born U.S. labor supply. The U.S. labor market is segmented by occupation in order to determine which, if any, native workers tend to be vulnerable to increased immigrant competition for jobs. The results suggest that native-born workers in the primary sector are the main beneficiaries of increased immigration, while native-born Hispanic females in the secondary sector are the most susceptible to downward wage pressures." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktsegmentation; Berufsgruppe; Einwanderung - Auswirkungen; Einkommenseffekte; Inländer; Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; geschlechtsspezifische Faktoren; ethnische Gruppe; Minderheiten; Hispanier; Farbige; regionale Mobilität; Arbeitskräftemobilität; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 1990},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 443},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091013j03},
}


@Article{Pfann:2008:TLW,
   Journal= {Jahrb{\"u}cher f{\"u}r National{\"o}konomie und Statistik},
   Volume= {228},
   Number= {5/6},
   Author= {Gerard A. Pfann and Daniel S. Hamermesh},
   Title= {Two-sided learning with applications to labor turnover and worker displacement},
   Year= {2008},
   Pages= {423-445},
   ISBN= {ISSN 0021-4027},
   Abstract= {Basierend auf einer Literaturanalyse zum Thema Arbeitsplatzverlust und Arbeitskräfteaustausch wird ein dynamisches Modell entwickelt, das zweiseitiges Lernen zwischen dem Unternehmen und seinen Beschäftigten zum Gegenstand hat. Am Beispiel der Firma Fokker Aircraft (gegründet 1919) werden diese Lernprozesse auf der Grundlage von Personaldaten über Arbeitnehmer- und Arbeitgeberkündigungen bis zum Konkurs der Firma im Jahre 1996 verfolgt. Dabei werden unternehmerische Lernprozesse hinsichtlich der Loyalität der Beschäftigten nachgewiesen (was die Rolle von Information in wiederholten Spielen zwischen Prinzipal und Agent belegt), jedoch keine Lernprozesse der Beschäftigten (was mit früheren Ergebnissen über US-amerikanische Arbeiter übereinstimmt). Die analysierten Daten erlauben auch einen Vergleich der Beschäftigten, die in der Firma verbleiben, mit allen betroffenen Beschäftigten. So wird ein Zusammenhang hergestellt zwischen dem Verhalten der Beschäftigten und dem Wert der Firma. (IAB)},
   Abstract= {"We make several extensions to the recent literature on job loss while modernizing the very early job-displacement literature. After constructing a dynamic model of two-sided learning between a firm and its workers, we estimate it using personnel data from Fokker Aircraft that cover the path of layoffs and quits through its bankruptcy in March 1996. We find that the firm learns about workers' loyalty (demonstrating the role of information in repeated cooperative principal- agent relationships), while workers do not learn (consistent with earlier empirical results on American workers). The type of data that we use also generates information on the value of learning and on whether and how the characteristics of workers who remain until the firm's death differ from those of all affected workers. It thus allows us to measure the increases in the firm's value from learning about its workers' behavior and to infer the extent of biases in estimating losses from displacement from samples restricted to displaced workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Luft- und Raumfahrtindustrie; labour turnover; Arbeitsplatzwechsel; Betriebsstilllegung; Beschäftigungsentwicklung; Entlassungen; Personalabbau; Arbeitsplatzabbau; job turnover; lernende Organisation; Beschäftigerverhalten; betriebsbedingte Kündigung; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 1996},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J33; J63},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 488},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090310n10},
}


@Article{Philippe:2008:LEA,
   Journal= {International Journal of Urban and Regional Research},
   Volume= {32},
   Number= {4},
   Author= {Hamman Philippe},
   Title= {Legal expertise and the rights of cross-border workers : action group skills in relation to European integration},
   Year= {2008},
   Pages= {860-881},
   ISBN= {ISSN 0309-1317},
   Abstract= {"This article deals with the reconfiguration of collective action by workers who live and work in different adjoining nations in Europe, i.e. cross-border workers. Such workers take advantage of open borders, but still rely on systems of social insurance and taxation that are not quite the same in every country. The article's central argument is that the associations representing Western European cross-border workers - in this case study in France, Germany, Belgium, Luxembourg and Switzerland - are increasingly defending them by recourse to law, especially Community law, rather than by the militancy practised by 'traditional' trade unions that largely organize at the national scale. The article aims at understanding how 'expertise' in EC law governing transnational workers is gained and how recourse to law is developed. Cross-border leaders focus on specialized legal activities and on lobbying the authorities of the European Community; this is their specific answer to the fact that the trade unions do not really defend cross-border workers and that initiating action at nation-state level is a complicated business. Finally, the article explains how a Europeanization of defence practices, which is rather original in nature and was initially 'located' in border areas, is being implemented and how it contributes to the ongoing debate on the multi-scalar strategies of trade unions and social movements." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: grenzüberschreitende Zusammenarbeit; Grenzpendler; Arbeitsrecht; Interessenvertretung - internationaler Vergleich; europäische Integration; EU-Recht; Grenzgebiet; soziale Bewegung; Arbeitsbeziehungen; Gewerkschaft; Professionalisierung; Frankreich; Bundesrepublik Deutschland; Belgien; Luxemburg; Schweiz; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1183},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090129n04},
}


@Article{Phimister:2009:GDI,
   Journal= {Oxford Economic Papers},
   Volume= {61},
   Number= {S1},
   Author= {Euan Phimister and Ioannis Theodossiou},
   Title= {Gender differences in low pay labour mobility and the national minimum wage},
   Year= {2009},
   Pages= {i122-i146},
   ISBN= {ISSN 0030-7653},
   Abstract= {"This paper examines gender differences in the duration of low pay employment spells prior to and after the introduction in the National Minimum Wage in 1999. The results suggest that the dynamics out of low pay differ by gender and that these differences change after 1999. These differences are driven by the differing impact of a number of covariates such as age and education on the baseline hazards. Overall, the effect of many covariates on expected duration is often less in absolute terms for women than men, although such differences frequently decline after 1999. At mean values, gender differences in expected duration of low pay effectively disappear and gender differences in the exit probability to high pay decline after 1999. However, for individuals with characteristics most associated with long periods of low pay, the high pay exit probability is substantially lower after 1999 for women than for men." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnpolitik; Mindestlohn - Auswirkungen; Beschäftigungsdauer; Niedriglohngruppe; Niedriglohn; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Arbeitskräftemobilität; berufliche Mobilität; geschlechtsspezifische Faktoren; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J60},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 215},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090415n09},
}


@Article{Pickard:2009:PGP,
   Journal= {Sociology},
   Volume= {43},
   Number= {2},
   Author= {Susan Pickard},
   Title= {The professionalization of general practitioners with a special interest : rationalization, restratification and governmentality},
   Year= {2009},
   Pages= {250-267},
   ISBN= {ISSN 0038-0385},
   Abstract= {"This article critically examines the professionalization of General Practitioners with Special Interests (GPSIs) in the UK. Drawing on empirical research it examines the rationale for the establishment of this professional grouping; the construction of the field of expertise; the negotiation of boundaries with other professions; issues of professional control and autonomy; and internal organization. It concludes that the professionalization of GPSIs is leading to a restratification within the UK medical profession, which continues the Department of Health-led shift in the balance of power from secondary to primary care. This restratification, which enhances GPSIs' work satisfaction, status and in some cases remuneration, is heavily intertwined with managerial and bureaucratic accountabilities, advancing the 'reprofessionalization' of medicine and continuing the shift in the boundaries between political and professional jurisdictions. It is posited that this trend is confined neither to one profession nor to the UK." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arzt; Hausarzt; berufliche Spezialisierung; Facharzt; Professionalisierung; beruflicher Status; Berufsstruktur; Gesundheitswesen - Strukturwandel; medizinische Versorgung; ambulante Versorgung; institutionelle Faktoren; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1940},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090428801},
}


@Article{Prantl:2009:HDE,
   Journal= {Economics of Transition},
   Volume= {17},
   Number= {4},
   Author= {Susanne Prantl and Alexandra Spitz-Oener},
   Title= {How does entry regulation influence entry into self-employment and occupational mobility?},
   Year= {2009},
   Pages= {769-802},
   ISBN= {ISSN 0967-0750},
   Abstract= {Es wird analysiert, wie eine Zugangsregulierung, die zwangsweise einen Bildungsstandard fordert, den Zugang zu beruflicher Selbständigkeit und Mobilität behindert. Die deutsche Einigung wird als natürliches Experiment ausgewertet, und die Auswirkungen von Regulierung werden identifiziert, indem die Unterschiede zwischen regulierten und unregulierten Berufen in Ostdeutschland mit den entsprechenden Unterschieden in Westdeutschland nach der Vereinigung verglichen werden. Die Ergebnisse entsprechen den Erwartungen: Zugangsregulierung verringert den Zugang zu beruflicher Selbständigkeit sowie die berufliche Mobilität in regulierten Berufen nach der Vereinigung in Ostdeutschland stärker als in Westdeutschland. Diese Ergebnisse sind relevant sowohl für Transitionsländer und Schwellenländer als auch für Industrieländer, die nach unvorhersehbaren Schocks eines Strukturwandels bedürfen. (IAB)},
   Abstract= {"We analyze how an entry regulation that imposes a mandatory educational standard affects entry into self-employment and occupational mobility. We exploit the German reunification as a natural experiment and identify regulatory effects by comparing differences between regulated occupations and unregulated occupations in East Germany to the corresponding differences in West Germany after reunification. Consistent with our expectations, we find that entry regulation reduces entry into self-employment and occupational mobility after reunification more in regulated occupations in East Germany than in West Germany. Our findings are relevant for transition or emerging economies as well as for mature market economies requiring large structural changes after unforeseen economic shocks." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Unternehmensgründung; berufliche Selbständigkeit; berufliche Mobilität; Zugangsvoraussetzung; Regulierung; institutionelle Faktoren; Ausbildungsabschluss; Handwerksordnung; Meister; osteuropäischer Transformationsprozess; staatlicher Zusammenschluss; ; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 1999;},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J24; J62; K20; L11; L51; M13},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1234},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090626f09},
}


@Article{Raggl:2008:TTT,
   Journal= {British Journal of Sociology of Education},
   Volume= {29},
   Number= {6},
   Author= {Andrea Raggl and Geoff Troman},
   Title= {Turning to teaching : gender and career choice},
   Year= {2008},
   Pages= {581-595},
   ISBN= {ISSN 0142-5692; ISSN 1465-3346},
   Abstract= {"As the largest public sector institution in the United Kingdom, education is a key site for studying the context of 'choice' and changes in the identities of professional workers in contemporary society. Recruitment and retention problems in education have led to the creation of new routes into teaching to attract career changers from other professions and occupations. In this paper we focus on career changers within the Economic and Social Research Council project 'Primary Teacher Identity, Commitment and Career in Performative School Cultures' who have entered teaching from other private sector occupations. We analyse these career changes in terms of 'turning points' in the participants' lives in order to assess the extent to which choices are 'self-initiated', 'forced' or 'structural'. We are interested in the basis on which these choices were made and the impact of gender on career decisions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Grundschullehrer; Berufswahl; Berufswahlmotiv; Berufswahlverhalten; Berufsentscheidung; Entscheidungsfindung; Berufsinteresse; Berufswechsel; Beruf und Familie; Frauen; Männer; geschlechtsspezifische Faktoren; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 600},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090722f06},
}


@Article{Redstone:2006:OMA,
   Journal= {International Migration Review},
   Volume= {40},
   Number= {4},
   Author= {Ilana Redstone Akresh},
   Title= {Occupational mobility among legal immigrants to the United States},
   Year= {2006},
   Pages= {854-884},
   ISBN= {ISSN 0197-9183},
   Abstract= {"Using data from the New Immigrant Survey Pilot, which follows immigrants for one year after receiving green cards, occupation in the U.S. is compared with that of the last job abroad. Fifty percent of immigrants experience downgrading. Among the highest-skilled immigrants from Latin America and the Caribbean, more than three-fourths end up in lower-skilled jobs than what they had abroad. Human capital acquired in Latin America and the Caribbean is valued less than that from Europe, Australia, and Canada in the U.S. labor market, while immigrants with some U.S. education can increase the returns to that acquired previously abroad." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; berufliche Mobilität; beruflicher Aufstieg; beruflicher Abstieg; unterwertige Beschäftigung; Herkunftsland; adäquate Beschäftigung; ausländische Arbeitnehmer; Bildungsertrag; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1996; E 1996},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 201},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091013j04},
}


@Article{Reichl:2008:TII,
   Journal= {Journal of Ethnic and Migration Studies},
   Volume= {35},
   Number= {2},
   Author= {Renee Reichl Luthra},
   Title= {Temporary immigrants in a high-skilled labour market : a study of H-1Bs},
   Year= {2008},
   Pages= {227-250},
   ISBN= {ISSN 1369-183X},
   Abstract= {"High-skilled immigration to the United States is a growing area in immigration, labour and policy research. Research on this subject focuses on the labour market impact of the largest skilled immigrant group: H-1Bs, temporary visa-holders with at least a baccalaureate degree. Many studies have demonstrated that these workers are paid the prevailing wage, yet they continue to be recruited despite unemployment and wage stagnation in H-1B sectors. In this paper I argue that, to understand the attractiveness of H-1Bs, we must look beyond their effects on wages and unemployment, and frame the flow of skilled migrants to the US in terms of the broader advantages they provide: flexible labour, the most up-to-date skills, and the lower expectations of immigrants regarding working conditions and benefits. I broaden the debate on skilled immigrants by examining the relationship between recently arrived immigrant status and two crucial labour market dimensions: contingent employment and eligibility for employer-subsidised health-care and retirement benefits. In addition, wage differentials are reassessed with contingent status, years since immigration, and high-tech industry controlled. My findings support the conclusions of prior studies that H-1Bs are not 'cheap labour'; rather, this study shows they are utilised as flexible labour." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Hochqualifizierte; Akademiker; Fachkräfte; ausländische Arbeitnehmer; Rekrutierung; befristeter Arbeitsvertrag; Pendelwanderung; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitsmarktsegmentation; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1113},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090130803},
}


@Article{Roebken:2009:CPG,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Personalforschung},
   Volume= {23},
   Number= {3},
   Author= {Heinke R{\"o}bken},
   Title= {Career paths of German business administration academics},
   Year= {2009},
   Pages= {219-236},
   ISBN= {ISSN 0179-6437},
   Abstract= {"Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an Hochschulen ist eines der zentralen bildungspolitischen Reformthemen. Die vorliegende Studie präsentiert aktuelles empirisches Datenmaterial zur Personalstruktur und den Karriereverläufen von Professoren und Professorinnen an betriebswirtschaftlichen Fakultäten. Auf Basis einer Internetrecherche von Alters- und Karrieremerkmalen beschreibt der Beitrag Qualifizierungsverläufe, Kohortenzusammensetzungen und den Personalaustausch zwischen den einzelnen Hochschulen. Zudem werden die Daten netzwerktheoretisch ausgewertet, um die akademische Mobilität von BWL-Professoren zu analysieren. Die Studie ergänzt bestehende Makro-Analvsen zur Situation der Nachwuchswissenschaftler in der Betriebswirtschaft mit organisationsbezogenen Daten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The question of how the career path for professors should be structured is a central issue in the current debate on reforming higher education in Germane-. In order to substantiate current discussions on promotion and faculty development this study presents empirical data on the biographies of 699 professors of business administration at German universities. The internet-based data collection provides descriptive analyses on the pathways to the professiorate, including age, sex, educational Background, mobility and social networks of business professors. The results suggest that career opportunities for academics in business administration vary widely across different age cohorts. Business professors in Germane Show a high mobility, and the ability to accumulate social capital differs significant between male and female professors. The implications for policy makers and young academics are discussed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hochschulabsolventen; Wirtschaftswissenschaft; Betriebswirtschaft; Betriebswirtschaftslehre; Wirtschaftswissenschaftler; Betriebswirt; Hochschullehrer; Nachwuchskraft; Berufseinmündung; Berufsverlauf; Altersstruktur; Geschlechterverhältnis; soziales Netzwerk; Sozialkapital; berufliche Mobilität; regionale Mobilität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2008; E 2008},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 915},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090824n10},
}


@Article{Sadeghi:2008:BAD,
   Journal= {Monthly Labor Review},
   Volume= {131},
   Number= {12},
   Author= {Akbar Sadeghi},
   Title= {The births and deaths of business establishments in the United States},
   Year= {2008},
   Pages= {3-18},
   ISBN= {ISSN 0027-044X; ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/opub/mlr/2008/12/art1full.pdf},
   Abstract= {"Bureau of Labor Statistics economists have tested various methods for defining and counting births and deaths of establishments and businesses; the results of their research will allow BLS to better measure entrepreneurship in the United States." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Unternehmensentwicklung; Unternehmensgründung; Betriebsstilllegung; job turnover; zusätzliche Arbeitsplätze; Arbeitsplatzabbau; Beschäftigungseffekte; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2007},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090205n02},
}


@Article{Schaeper:2008:HUA,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Erziehungswissenschaft},
   Volume= {11},
   Number= {4},
   Author= {Hilde Schaeper and Andr{\"a} Wolter},
   Title= {Hochschule und Arbeitsmarkt im Bologna-Prozess : der Stellenwert der "Employability" und Schl{\"u}sselkompetenzen},
   Year= {2008},
   Pages= {607-625},
   ISBN= {ISSN 1434-663X},
   Abstract= {"'Employability' ist im Bologna-Prozess zu einem wichtigen Ziel von Hochschulbildung avanciert und prägt die aktuelle Diskussion über das Verhältnis von Hochschule und Arbeitsmarkt. Dabei scheint die Popularität des Begriffs 'Employability' negativ mit seiner Präzision korreliert zu sein. Der Beitrag beschäftigt sich deshalb zunächst mit der Bedeutung dieses Konzepts und seiner Brauchbarkeit für die Hochschulbildung. Er kommt zu dem Schluss, dass man sich von Employability als Leitidee der Studienreform verabschieden sollte. Schlüsselkompetenzen spielen im Konzept der Employability eine zentrale Rolle; ihre Bedeutung lässt sich aber auch unabhängig davon mit dem notwendig flexiblen Verhältnis von Studium und Beruf begründen. Der Beitrag fragt deshalb des Weiteren danach, ob mit der Studienstrukturreform auch eine curriculare und didaktische Reform einhergeht, die den Erwerb von Schlüsselkompetenzen erleichtert. Aufgrund der Ergebnisse des HIS-Absolventenpanels 2005 lässt sich diese Frage teilweise mit ,'ja' beantworten. Wegen der eingeschränkten Datenbasis und des frühen Zeitpunkts der Studie wird allerdings vor einer vorschnellen Verallgemeinerung gewarnt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In the Bologna process, 'employability' has become an important objective of higher education, shaping the current discussion on the relationship between higher education and the labor market. The popularity of the term 'employability', however, seems to be negatively correlated with its precision. Therefore, the article first discusses the meaning of this concept and its usefulness for higher education. We come to the conclusion that employability is not an appropriate guiding principle for higher education reform. Key competencies are central to the concept of employability. However, the significance of key competencies is independent of the role they play in the concept of employability; they are also central to the necessarily flexible relationship between higher education and work. Therefore, this paper also addresses the question of whether the restructuring of the German higher education system was accompanied by curricular and didactic reforms, which facilitate the acquisition of key competencies. According to the results of the German Higher Education Information System (HIS) graduate survey 2005, the answer to this question is a cautious 'yes'. In view of the limited empirical basis and the early date of the survey, however, we advise against premature generalizations." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hochschulbildung; Hochschulabsolventen; Beschäftigungsfähigkeit; Bologna-Prozess; Lernerfolg; Arbeitsmarktchancen; Beschäftigungsfähigkeit - Konzeption; Studienreform; Schlüsselqualifikation; Qualifikationserwerb; Kompetenzniveau; zweite Schwelle; Berufseinmündung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 2019},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081229801},
}


@Article{Schank:2009:GWU,
   Journal= {Jahrb{\"u}cher f{\"u}r National{\"o}konomie und Statistik},
   Volume= {229},
   Number= {5},
   Author= {Thorsten Schank and Claus Schnabel and Jens Stephani},
   Title= {Geringverdiener: Wem und wie gelingt der Aufstieg?},
   Year= {2009},
   Pages= {584-614},
   ISBN= {ISSN 0021-4027},
   Abstract= {"Mit repräsentativen verbundenen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Daten der Bundesagentur für Arbeit wird untersucht, inwieweit Personen, die in den Jahren 1998/99 vollzeitbeschäftigte Geringverdiener mit weniger als zwei Dritteln des Medianlohns waren, in den folgenden Jahren den Aufstieg aus dem Niedriglohnsektor schafften und welche Faktoren hierbei eine Rolle spielten. Es zeigt sich, dass nur gut jeder Achte der ursprünglichen Geringverdiener im Jahr 2005 einen Lohn oberhalb der Geringverdienerschwelle erreichen konnte. Während jüngere und besser ausgebildete Geringverdiener eine deutlich höhere Aufstiegswahrscheinlichkeit aufweisen, schaffen Frauen seltener den Aufstieg. Auch die Größe und Beschäftigtenstruktur des Betriebes stehen in einem signifikanten Zusammenhang mit der Aufstiegswahrscheinlichkeit. Ein wichtiges Instrument für das Verlassen von Niedriglohntätigkeiten stellt der Wechsel des Betriebes dar." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Using representative linked employer-employee data of the German Federal Employment Agency, this paper analyzes to which extent full-time employees who earned low wages (less than two-thirds of the median wage) in 1998/99 were able to earn higher wages in the following years, and which factors played a role in this context. It is shown that just one out of eight of these low-wage earners was able to earn wages above the low wage threshold in 2005. While younger and better qualified low-wage earners record a higher probability of getting higher wages, women are less successful. In addition, this probability shows a significant relationship with the size and the employment structure of the establishment. Moving from one establishment to another is an important instrument for leaving low-wage employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Niedriglohn; beruflicher Aufstieg; Arbeitsmarktchancen; Lohnentwicklung; Berufsverlauf; geschlechtsspezifische Faktoren; altersspezifische Faktoren; Bildungsniveau; Betriebsgröße; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2005;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 488},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090810j08},
}


@Article{Smith:2009:GPA,
   Journal= {Gender, Work and Organization},
   Volume= {16},
   Number= {5},
   Author= {Maria Smith},
   Title= {Gender, Pay and Work Satisfaction at a UK University},
   Year= {2009},
   Pages= {621-641},
   ISBN= {ISSN 0968-6673},
   Abstract= {"This article examines a modern, former polytechnic granted the status of university in 1992, to illustrate the state gender pay gap in the UK and suggests that to talk of the state pay gap is too simplistic as it does not take into account variations in the size of the pay gap in different job grades. The article also examines satisfaction levels with pay for two groups of staff, administrative and academic and shows how satisfaction with pay, promotion and conditions also varies between the grades. Previous research that concluded that women are more satisfied with their pay than men is, again, too simplistic as it does not consider the affect of staff grade. The article argues that there is a link between the size of the pay gap, staff grade, occupational gender segregation and expressing dissatisfaction." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnunterschied; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Arbeitszufriedenheit; Lohnhöhe - Zufriedenheit; beruflicher Aufstieg; staatlicher Sektor; Universität; Hochschullehrer; Wissenschaftler; Hochschulpersonal; Lohndiskriminierung; geschlechtsspezifische Faktoren; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1925},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090915a05},
}


@Article{Song:2009:UWA,
   Journal= {Industrial Relations},
   Volume= {48},
   Number= {4},
   Author= {Younghwan Song},
   Title= {Unpaid work at home},
   Year= {2009},
   Pages= {578-588},
   ISBN= {ISSN 0019-8676},
   Abstract= {"A substantial number of people take work home without a formal payment arrangement. Using the Work Schedules and Work at Home Supplement to the May 2001 Current Population Survey, this paper investigates the determinants of unpaid work at home. Education, lack of overtime rates, being a team leader, efficiency wages, and larger earnings inequality in an occupation are positively related to the prevalence of unpaid work at home. Unpaid work at home appears to be a form of investment made in expectation of a return in the long run." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Überstunden; Mehrarbeit; Selbständige; Führungskräfte; Effizienzlohntheorie; beruflicher Aufstieg; Arbeitskräfte; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090928a02},
}


@Article{Sorensen:2009:PAW,
   Journal= {European Journal of Industrial Relations},
   Volume= {15},
   Number= {4},
   Author= {Ole Henning Sorensen and Claudia Weinkopf},
   Title= {Pay and working conditions in finance and utility call centres in Denmark and Germany},
   Year= {2009},
   Pages= {395-416},
   ISBN= {ISSN 0959-6801},
   Abstract= {"This study analyses how national institutions, sectoral bargaining structures and union strategies affect working conditions and pay by comparing call centres in two liberalized service sectors: financial services and utilities. We find more segmentation and expansion of low wage work in Germany and more cooperation on high-involvement practices at workplace level in Denmark. However, outcomes are not uniform; we find differences between sectors in the use of subcontracting and union power at the workplace-level. Poor economic performance, segmentation-oriented employer strategies, declining bargaining coverage and weakened unions in Germany have undermined formal constraints on employers, whereas better outcomes in Denmark are due to a pronounced stability of the regulative and normative institutional framework. However, the Danish model is also being weakened from the margins." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Call Center - internationaler Vergleich; Finanzwirtschaft; Arbeitsbedingungen; institutionelle Faktoren; Tarifverhandlungen; Arbeitsbeziehungen; Lohnhöhe; Einkommenseffekte; Arbeitsmarktsegmentation; Gewerkschaft; Organisationsgrad; Energiewirtschaft; Dänemark; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2006},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1178},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091203t03},
}


@Article{Strunk:2009:BCV,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Personalforschung},
   Volume= {23},
   Number= {3},
   Author= {Guido Strunk and Anett Hermann},
   Title= {Berufliche Chancengleichheit von Frauen und M{\"a}nnern : eine empirische Untersuchung zum Gender Pay Gap},
   Year= {2009},
   Pages= {237-257},
   ISBN= {ISSN 0179-6437},
   Abstract= {"In der Diskussion um die berufliche Gleichstellung der Geschlechter spielt die bedingte Chancengleichheit eine wichtige Rolle. Bei gleichen Ausgangsbedingungen sollten Frauen wie Männern die gleichen Karrieremöglichkeiten offen stehen. Die Analyse der Karrieren von 43 Absolventinnen und 51 Absolventen wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge der Wirtschaftsuniversität Wien zeigt dramatische Gehaltsunterschiede, obwohl die beiden Gruppen sich in Hinblick auf 26 karriererelevante Variablen nicht unterscheiden. Als potentiell erklärende Variablen wurden zudem Karenzzeiten, geleistete Wochenarbeitszeit im Karriereverlauf und die Organisationsgröße zum Berufseinstieg herangezogen. Auch diese Größen können den gender pay gap nicht erklären." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Reasons for gender inequality are often discussed with respect to the so-called 'contingent equality of opportunities'. Based on the same starting conditions, men and women should have equal career opportunities. In order to test the contingent equality of opportunities hypothesis, an empirical analysis of the careers of 43 female and 51 male Austrian business graduates was conducted. The samples were matched with respect to 26 variables regarded to have influence on further career development. Although the matching guaranteed equal starting opportunities for men and women, the analysis shows substantial income differences. Furthermore, three additional variables (maternity leave, average weekly working hours, and organization size at career entry) have been assessed, also not exhibiting any influence on the gender pay gap." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Frauen; Männer; geschlechtsspezifische Faktoren; Hochschulabsolventen; Wirtschaftswissenschaft; Wirtschaftswissenschaftler; Lohnhöhe; Lohndiskriminierung; Persönlichkeitsmerkmale; Aufstiegsmotivation; Leistungsmotivation; soziale Herkunft; Mikropolitik; Berufserfolg; Arbeitsmarktchancen; Chancengleichheit; Österreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1989; E 2000},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 915},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090824n11},
}


@Article{Theodossiou:2009:SIS,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {16},
   Number= {5},
   Author= {I. Theodossiou and A. Zangelidis},
   Title= {Should I stay or should I go? The effect of gender, education and unemployment on labour market transitions},
   Year= {2009},
   Pages= {566-577},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"This paper re-examines the turnover behaviour of men and women using panel data from six European countries. It makes a distinction between job-to-job (JJ) and job-to-non-employment (JNE) transitions, and explores the role that education and unemployment play in gender differences regarding these mobility patterns. Low educated women have lower JJ transition probabilities but are more likely to exit to non-employment compared to the other groups, high-educated women and men of all educational levels. Furthermore, unemployment reduces the JJ turnover of male and female workers of all educational levels. There is a pro-cyclical response in the JNE transitions of the less-educated males and a counter-cyclical response in the JNE transitions of the less-educated females. Finally, there are remarkable similarities in labour market mobility across countries, although there are various institutional and other labour market differences." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: labour turnover; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Erwerbsverhalten; berufliche Mobilität - internationaler Vergleich; Arbeitsplatzwechsel; Arbeitskräftemobilität; Nichterwerbstätigkeit; geschlechtsspezifische Faktoren; sozioökonomische Faktoren; Bildungsniveau; Arbeitslosigkeit; Berufsverlauf; Europäisches Haushaltspanel; Großbritannien; Finnland; Bundesrepublik Deutschland; Frankreich; Spanien; Griechenland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090910n10},
}


@Article{Tournemaine:2009:SJH,
   Journal= {Oxford Economic Papers},
   Volume= {61},
   Number= {3},
   Author= {Frédéric Tournemaine and Christopher Tsoukis},
   Title= {Status jobs, human capital, and growth : the effects of heterogeneity},
   Year= {2009},
   Pages= {467-493},
   ISBN= {ISSN 0030-7653},
   Abstract= {"This paper develops a simple endogenous growth model of human capital accumulation with social status effects. These include status from job quality, as indicated by their relative level of education, as well as 'keeping up with the Joneses' in consumption. Symmetrically held, social aspirations increase growth, but possibly to a sub-optimally high level. Under heterogeneity, we show that growth and inequality are negatively related. We distinguish between 'average' and 'differential' status effects, and point out the difference in the effects on growth and equality between these two classes. Within the 'differential' effects class, any rise in 'gains from' and decrease in 'pains from the lack of' status from either consumption and/or job quality would decrease mean hours in education, growth, and increase inequality" (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: soziale Schichtung; Aufstiegsmotivation; sozialer Aufstieg; Humankapital; beruflicher Status; sozialer Status; soziale Mobilität; soziale Ungleichheit; Konsum; Wirtschaftswachstum; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: O31; O41},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 215},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090713n04},
}


@Article{Usui:2009:WNC,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {16},
   Number= {1},
   Author= {Emiko Usui},
   Title= {Wages, non-wage characteristics, and predominantly male jobs},
   Year= {2009},
   Pages= {52-63},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"This paper estimates the wage premium associated with working in predominantly male jobs. It also examines whether this wage premium is greater than the compensation workers demand for the less desirable non-wage characteristics of such jobs. The coefficients of the change in the proportion of men in an occupation on the change in wages for quits and layoffs provide opposing biased estimates of the wage premium; because workers who voluntarily quit move to better matches, but those that are laid off accept jobs from the representative distribution of job offers. Specifically, when the premium paid over- (under-)compensates for undesirable work characteristics, the quit estimate is a downward (upward) biased estimate of the wage premium, while the layoff estimate is biased upward (downward). Results from the U.S. National Longitudinal Survey of Youth (NLSY) and the U.S. Panel Study of Income Dynamics (PSID) indicate that: (1) the estimated bounds of the wage premium are large; and (2) the wage premium overcompensates for the non-wage characteristics of male jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnhöhe; Lohnzulage; Männerberufe; Arbeitskräfte; berufliche Mobilität; Entlassungen; Arbeitnehmerkündigung; Arbeitsbedingungen; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 1990},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J16; J31; J33},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090305a13},
}


@Article{Valcour:2008:FAC,
   Journal= {Journal of Vocational Behavior},
   Volume= {73},
   Number= {2},
   Author= {Monique Valcour and Jamie J. Ladge},
   Title= {Family and career path characteristics as predictors of women's objective and subjective career success : integrating traditional and protean career explanations},
   Year= {2008},
   Pages= {300-309},
   ISBN= {ISSN 0001-8791},
   Abstract= {"This study examined the effects of family and career path characteristics on objective and subjective career success among 916 employed mothers. Among family variables, age at first childbirth was positively related and career priority favoring the husband was negatively related to both income and subjective career success; number of children was negatively related and years elapsed since first childbirth was positively related to income only. Among career path variables, career gaps, interorganizational mobility and proportion of one's career spent in part-time work were negatively related to income; career gaps were negatively related to subjective career success. Income was positively related to subjective career success. Results suggest that integration of traditional and protean career perspectives helps to explain women's career success." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Mütter; Kinderzahl; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; berufliche Mobilität; Berufserfolg; Beruf und Familie; Teilzeitarbeit; zwischenbetriebliche Mobilität; Einkommenshöhe; Selbstverständnis; Selbsteinschätzung; Aufstiegsmotivation; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 605},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090114510},
}


@Article{Vander:2009:AEO,
   Journal= {Journal of Vocational Behavior},
   Volume= {74},
   Number= {2},
   Author= {Beatrice I.J.M. Van der Heijden and Annet H. de Lange and Evangelia Demerouti and Claudia M. Van der Heijde},
   Title= {Age effects on the employability-career success relationship},
   Year= {2009},
   Pages= {156-164},
   ISBN= {ISSN 0001-8791},
   Abstract= {"This study investigated the similarity of the factor structure for self-reported versus supervisor-rated employability for two age groups of workers, and then validated a career success enhancing model of employability across the two age groups. The results confirmed a two-factor model including self-reported and supervisor-rated employability as underlying factors. Moreover, Multi-Group Structural Equation Modeling (SEM) indicated that for the youngsters both self- and supervisor ratings of employability related significantly to objective career success outcomes. However, for the over-forties self-rated employability related positively to promotions throughout the career, while the supervisor ratings related negatively to overall promotions. The findings have important implications for performance appraisal practices aimed at increasing life-long employability and career success." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräfte; junge Erwachsene; mittleres Lebensalter; ältere Arbeitnehmer; altersspezifische Faktoren; Beschäftigungsfähigkeit; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; Selbstbild; Fremdbild; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 605},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090406n02},
}


@Article{VanHoye:2008:JSA,
   Journal= {Journal of Vocational Behavior},
   Volume= {73},
   Number= {3},
   Author= {Greet Van Hoye and Allen M. Saks},
   Title= {Job search as goal-directed behavior : objectives and methods},
   Year= {2008},
   Pages= {358-367},
   ISBN= {ISSN 0001-8791},
   Abstract= {"This study investigated the relationship between job search objectives (finding a new job/turnover, staying aware of job alternatives, developing a professional network, and obtaining leverage against an employer) and job search methods (looking at job ads, visiting job sites, networking, contacting employment agencies, contacting employers, and submitting applications). In a sample of 205 employed individuals from Belgium and Romania, job search objectives were significantly related to job search methods even after job satisfaction was controlled. Furthermore, particular objectives predicted specific methods. While the finding a new job/turnover objective predicted all search methods, staying aware of alternatives predicted using job ads and sites; the network objective predicted networking and contacting employers; and the leverage objective predicted contacting employers. Results suggest that search objectives are important for understanding job seekers' search behavior and support the view that job search is a self-regulatory process that begins with objectives which activate search behavior." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsuche - Ziel; Arbeitsuche - Methode; zwischenbetriebliche Mobilität; innerbetriebliche Mobilität; berufliche Mobilität; Informationsgewinnung; Arbeitsuche - internationaler Vergleich; Belgien; Rumänien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 605},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090310502},
}


@Article{Verbruggen:2008:CCS,
   Journal= {Journal of Vocational Behavior},
   Volume= {73},
   Number= {2},
   Author= {Marijke Verbruggen and Luc Sels},
   Title= {Can career self-directedness be improved through counseling?},
   Year= {2008},
   Pages= {318-327},
   ISBN= {ISSN 0001-8791},
   Abstract= {"We examine the learnability, antecedents and outcomes of career self-directedness using a longitudinal dataset of Flemish career counseling clients. The results show that the career counseling clients improved their career self-directedness during the counseling and that this improvement lasted for at least 6 months. Furthermore, we found career self-directedness to be explained in a significant way by self-awareness and adaptability, two competences identified by Hall (Hall, D. T. (1996): Protean careers in the 21st century.,Academy of Management Executive, 10(4), 8-16; Hall, D. T. (2004): The protean career: A quarter-century journey, Journal of Vocational Behavior, 65(1), 1-13) as crucial for steering one's career. Also, career self-directedness related positively to training participation, job mobility and career satisfaction. The main implications of our findings for the protean career and the career counseling literature are discussed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; berufliche Mobilität; Berufswegplanung; Beratung; Weiterbildung; Selbstbild; Selbsteinschätzung; Veränderungskompetenz; Persönlichkeitsentwicklung; Persönlichkeitsmerkmale; Aufstiegsmotivation; Arbeitskräfte; Flandern; Belgien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2007},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 605},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090114511},
}


@Article{Verhofstadt:2009:DCA,
   Journal= {Economic and Industrial Democracy},
   Volume= {30},
   Number= {2},
   Author= {Elsy Verhofstadt and Hans De Witte and Eddy Omey},
   Title= {Demand, control and its relationship with job mobility among young workers},
   Year= {2009},
   Pages= {266-293},
   ISBN= {ISSN 0143-831X},
   Abstract= {"Karasek defined a stressful job as a job with an imbalance between the demands of the job and the control one can exercise in that job (a 'high strain job'). Previous research showed that starters in a high strain job are indeed less satisfied. They are also not compensated for the high workload they face. This article raises the question whether this strain ('high strain job') is only temporary. The results of the duration analysis show that those starting in a high strain job leave their job significantly sooner than those in an 'active' job. For many young workers, having a high strain job as the first job seems to be temporary. However, for a substantial segment of the young workforce, there is a considerable probability of remaining in high strain jobs. This finding determines the policy implication: the discussion on work stress should focus on those trapped in high strain jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsbelastung; Arbeitsanforderungen; Arbeitszufriedenheit; Berufsanfänger; Arbeitsplatzwechsel; zwischenbetriebliche Mobilität; Belgien; Flandern; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 393},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090421n06},
}


@Article{Vormbusch:2009:KZB,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Soziologie},
   Volume= {38},
   Number= {4},
   Author= {Uwe Vormbusch},
   Title= {Karrierepolitik : zum biografischen Umgang mit {\"o}konomischer Unsicherheit},
   Year= {2009},
   Pages= {282-299},
   ISBN= {ISSN 0340-1804},
   Abstract= {"Der Beitrag untersucht Karriere als temporalisierte Form des Umgangs mit ökonomischer Unsicherheit: konzeptionell anhand des Begriffs der Karrierepolitiken, empirisch anhand der Veränderungen arbeitsbiografischer Handlungsmuster und Handlungsorientierungen im Feld hoch qualifizierter Beschäftigung. Er geht von der Überlegung aus, dass sich der flexible Kapitalismus durch die Verknappung stabiler Aufstiegswege und die gleichzeitige Verallgemeinerung von Karrieremotiv und Karrierestrategien auszeichnet. Die These lautet, dass die Arbeit der Karriere für wachsende Beschäftigtengruppen zur wichtigsten Form der Sicherung ihrer materiellen und symbolischen Reproduktion sowie der Herstellung biografischer Kalkulierbarkeit wird. Auf der Grundlage qualitativer Interviews wird zunächst eine Typologie von Karrierepolitiken entwickelt, um im Anschluss hieran das Verhältnis individueller und organisatorischer Handlungsstrategien im Feld der Personalentwicklung zu untersuchen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Career is investigated as the temporal form of coping with economic insecurity. This article focuses on two levels of analysis: the theoretical concept of career politics, and the empirical analysis of biographical strategies and orientations for action in the field of highly qualified labor. Current, flexible capitalism is based upon a variety of contradictions; one of them is the shortening of predictable career paths; the other is a simultaneous generalization of individual career motives and career strategies. For a growing fraction of the workforce career politics is becoming ever more important for ensuring material and symbolic reproduction. In this contribution, a typology of career politics is first developed on the basis of qualitative interviews as well as group discussions. Subsequently, the interdependence of individual and organizational strategies of action in the field of human resource management is examined." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsverlauf; Berufswegplanung; Unsicherheit; Lebensplanung; Veränderungskompetenz; Aufstiegsmotivation; beruflicher Aufstieg; Qualifikationsentwicklung; Persönlichkeitsentwicklung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 497},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090821802},
}


@Article{Watts:2009:LMW,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {23},
   Number= {3},
   Author= {Jacqueline H. Watts},
   Title= {Leaders of men : women 'managing' in construction},
   Year= {2009},
   Pages= {512-530},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"Although women's experience of working in management has been studied extensively, the particular challenges they face in this role within male-dominated professions merits further attention. This article draws on research into the career experiences of women civil engineers in the UK to critically discuss the possibilities for women to pursue a management pathway within construction. A feminist theoretical framework has been used to analyse data from 31 in-depth interviews with women working in both the consulting and contracting parts of the industry. The study highlights cultural issues of visibility and the presenteeism ethos of the sector as well as the material constraints of construction sites. Women are taking up senior management posts but only in very few numbers. Their success depends on assuming 'male' norms and in these roles they straddle a marginal territory that is bordered by exclusion and resistance." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Baugewerbe; Führungskräfte; Männerberufe; erwerbstätige Frauen - Akzeptanz; Bauingenieur; beruflicher Aufstieg; Bauleiter; beruflicher Status; kulturelle Faktoren; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090923806},
}


@Article{Williams:2009:BHR,
   Journal= {European Societies},
   Volume= {11},
   Number= {1},
   Author= {Colin C. Williams and John Round},
   Title= {Beyond hierarchical representations of the formal/informal employment dualism : some lessons from Ukraine},
   Year= {2009},
   Pages= {77-101},
   ISBN= {ISSN 1461-6696},
   Abstract= {"This paper evaluates critically the conventional hierarchical representation of the formal/informal employment dualism, which depicts formal employment as extensive and positively contributing to economic development and social cohesion, and the separate realm of informal employment as weaker, inhabiting the margins and impairing progress and development. Although the discourses of informal employment as weak, marginal and separate from formal employment have been previously put under the spotlight, there has been little questioning of whether informal employment is a negative phenomenon. Through a study of Ukraine, however, this paper finds evidence that informal employment positively contributes to not only economic development as a seedbed for enterprise and entrepreneurship but also social cohesion as a primary vehicle for delivering community self-help. The outcome is a call for a finer-grained understanding of informal (and ultimately also formal) employment that recognises its plurality of forms and their varying consequences for economic development and social cohesion." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktstruktur; Arbeitsmarktsegmentation; informeller Sektor; Schwarzarbeit; abhängig Beschäftigte; Selbständige; Nachbarschaftshilfe; soziale Integration; Wirtschaftsentwicklung; Ukraine; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2006},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1262},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090216802},
}


@Article{Wilson:1990:QRA,
   Journal= {British Journal of Industrial Relations},
   Volume= {28},
   Number= {2},
   Author= {Nicholas Wilson and John R. Cable and Michael J. Peel},
   Title= {Quit rates and the impact of participation, profit-sharing and unionization : empirical evidence from UK engineering firms},
   Year= {1990},
   Pages= {197-213},
   ISBN= {ISSN 0007-1080},
   Abstract= {"The aim of this paper is to investigate empirically the effects of alternative employee participation mechanisms within the firm on the rate of voluntary labour turnover (quits) by a detailed analysis of a micro-level database drawn from the engineering industry. In controlling for employee 'voice' in firm-level decision-making we take into account dimensions of union presence and 'dejure' schemes for employee involvement in decision-making, and we devise a measure of employees' 'perceived' (de facto) participation from interview responses. In addition, the extent of employee financial participation through profit-sharing, share ownership and fringe benefits are key variables used in our model determining quits. In order to separate out the relative contribution of these variables on the rate of voluntary separation, we estimate regression models which include a large number of other control variables suggested by the literature as determinants of a firm's quit rate." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitnehmerkündigung - Determinanten; Maschinenbau; Mitbestimmung; Gewinnbeteiligung; Arbeitnehmerbeteiligung; Gewerkschaft; Organisationsgrad; labour turnover; Arbeitsplatzwechsel; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1978; E 1982},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 071},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090209f04},
}


@Article{Zacher:2009:WWJ,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Personalpsychologie},
   Volume= {8},
   Number= {4},
   Author= {Hannes Zacher and Manuela Degner and Robert Seevaldt and Michael Frese and J{\"o}rg L{\"u}dde},
   Title= {Was wollen j{\"u}ngere und {\"a}ltere Erwerbst{\"a}tige erreichen?},
   Year= {2009},
   Pages= {191-200},
   ISBN= {ISSN 1617-6391},
   Abstract= {"Angesichts des demografischen Wandels wird es für Unternehmen immer wichtiger, jüngere Mitarbeiter zu binden und ältere Mitarbeiter durch Arbeitsgestaltung zu motivieren. Bei der Bewältigung dieser Herausforderungen sollten altersbezogene Unterschiede in beruflichen Zielen berücksichtigt werden. In dieser Studie untersuchen wir die Inhalte und Merkmale beruflicher Ziele von Erwerbstätigen unterschiedlichen Alters. Wir befragten 150 Erwerbstätige aus verschiedenen Dienstleistungsberufen (mittleres Alter = 44 Jahre, Altersspanne 19 bis 60 Jahre) zu ihren wichtigsten beruflichen Zielen. Erwerbstätige, die Ziele im Bereich betriebliches Engagement nannten, waren signifikant älter als Personen mit anderen Zielen. Erwerbstätige, d ie Ziele in den Bereichen Weiterbildung und Bezahlung/Karriere nannten, waren signifikant jünger als Personen mit anderen Zielen. Nachdem für Geschlecht, Bildung und Arbeitsmerkmale kontrolliert wurde, zeigten sich keine altersbezogenen Unterschiede in den Bereichen Zusammenarbeit, Beschäftigungssicherheit, Arbeitszeit, Wohlbefinden und neue Herausforderungen. Außerdem bestanden keine Zusammenhänge zwischen Alter und den Zielmerkmalen Spezifität, Planungsintensität sowie positive und negative Zielemotionen. Wir empfehlen Unternehmen, älteren Mitarbeitern mehr betriebliches Engagement zu ermöglichen und jüngere Mitarbeiter durch Entwicklungsmöglichkeiten und angemessene Bezahlung zu binden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Demographic changes necessitate that companies commit younger workers and motivate older workers through work design. Age-related differences in occupational goals should be taken into account when accomplishing these challenges. In this study, we investigated goal contents and goal characteristics of employees from different age groups. We surveyed 150 employees working in the service sector (average age = 44 years, age range 19 to 60 years) on their most important occupational goals. Employees who stated goals from the area of organizational citizenship were significantly older than employees with other goals. Employees who stated goals from the areas of training and pay/career were significantly younger than employees with other goals. After controlling for gender, education, and work characteristics, no age-related differences were found in the goal areas teamwork, job security, working time, well-being, and new challenges. In addition, no relationships were found between age and the goal characteristics specificity, planning intensity, as well as positive and negative goal emotions. We recommend that companies provide older workers with more opportunities for organizational citizenship and commit younger workers by providing development opportunities and adequate pay." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitspsychologie; Arbeitskräfte; Lebensalter; junge Erwachsene; ältere Arbeitnehmer; Berufsziel; altersspezifische Faktoren; Betriebsklima; Arbeitsplatzsicherheit; Qualifikationsentwicklung; Lohnhöhe; beruflicher Aufstieg; Arbeitsprozess - Optimierung; Arbeitszeitwunsch; Gesundheitsschutz; Beruf und Familie; Motivationstheorie; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1293},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090930a03},
}


@Article{Zeitz:2009:BCA,
   Journal= {The International Journal of Human Resource Management},
   Volume= {20},
   Number= {2},
   Author= {Gerald Zeitz and Gary Blau and Jason Fertig},
   Title= {Boundaryless careers and institutional resources},
   Year= {2009},
   Pages= {372-398},
   ISBN= {ISSN 0958-5192},
   Abstract= {"The 'boundaryless career' model has been dominant in the careers and management literatures for over a decade. It has provided valuable conceptual tools for researchers as well as a supportive ideology for those embarking on careers outside the limits of a single organization. It has stimulated a great deal of research in a variety of countries. But, along with a growing number of critics, we suggest that this model has an excessively individualistic bias which views career success as largely a function of individual proactive traits and the person-cantered social networks built by individual action. As a result it has neglected the institutional resources needed to support such careers. In this paper we outline seven different sets of needs for successful boundaryless careers: career counselling, socioemotional support, job performance and entrepreneurial skills, skill transferability and certification, labour market assistance, financial and material resources, and collective voice. We then describe institutions that currently provide at least some of the resources to meet these needs and have the potential to provide more: employers, occupational communities and associations, labour unions, employment and recruiting agencies, temporary worker agencies, community organizations, the Internet, and government at all levels. Employers can play a key role in supporting boundaryless careers by serving as points of reference for independent and contract workers, in particular those who have been their full-time employees. Rather than boundaryless, we suggest that more appropriate metaphors for the new career might be boundary crossing and boundary converging. We call for more research on the role of institutionally provided resources in supporting extra-organizational careers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsverlauf; innerbetriebliche Mobilität; zwischenbetriebliche Mobilität; beruflicher Aufstieg; Berufslaufbahnberatung; Zeitarbeitnehmer; soziales Netzwerk; soziale Unterstützung; ökonomische Faktoren; lebenslanges Lernen; Qualifikationsentwicklung; Arbeitnehmervertretung; Gewerkschaft; Berufsverband; Arbeitgeber; Arbeitsverwaltung; Arbeitsvermittler; Arbeitsvermittlung; Internet; institutionelle Faktoren; Übergangsarbeitsmarkt; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090323a02},
}


@Article{Zimmermann:2009:IVE,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Personalforschung},
   Volume= {23},
   Number= {3},
   Author= {Stefan Zimmermann},
   Title= {Intern versus extern : eine personal{\"o}konomische Analyse von Einflussfaktoren auf die Besetzung von Spitzenf{\"u}hrungspositionen},
   Year= {2009},
   Pages= {195-218},
   ISBN= {ISSN 0179-6437},
   Abstract= {"Die unternehmensinterne Besetzung von Stellen gilt als der Standardfall und wird auch im Bereich des Topmanagements empfohlen. Empirische Untersuchungen zeigen jedoch, dass ein nennenswerter Anteil der Spitzenführungskräfte über Unternehmensgrenzen hinweg rekrutiert wird. Dieser Beitrag widmet sich der Frage des Rekrutierungsweges auf Grundlage ökonomischer Ansätze. Herangezogen werden die Humankapitaltheorie und die Neue Institutionenökonomie. Die Ergebnisse zeigen, dass eine strikt oder überwiegend interne Rekrutierung durch die Theorie nicht gerechtfertigt werden kann und dass es von der konkreten Unternehmenssituation abhängen sollte, welcher Rekrutierungsweg geeignet ist. Es wird herausgearbeitet, unter welchen Umständen in einem Unternehmen eher eine interne bzw. externe Besetzung empfohlen werden kann. Je größer und erfolgreicher das Unternehmen, desto eher sollte intern besetzt werden, während ein hohes Unternehmenswachstum oder eine steigende Umweltdynamik die potentielle Eignung externer Kandidaten erhöhen. Damit möchte die Arbeit zu einem differenzierteren Verständnis der Rekrutierungsoptionen beitragen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"lnternal promotion is seen as the normal procedure to fill vacancies and is also recommended for top management positions. However, empirical studies highlight that a considerable number of top managers arc recruited externally. This paper addresses the problem of internal promotion vs. external recruitment by drawing an economic theory, in particular human capital theory and new institutional economics. The analysis shows that a general preference for internal promotions cannot be theoretically justified. On the basis of theoretical considerations, a set of characteristics determining the appropriate source of recruitment is derived. It is argued that the bigger und more profitable a company is, the more suitable is internal promotion for a vacant top management position, while strong company growth and a dynamic economic environment make external recruitment more appropriate. This paper thus seeks to contribute to a deeper understanding of recruitment options." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Personalpolitik; Personalbeschaffung - Methode; Personalauswahl; Entscheidungskriterium; interner Arbeitsmarkt; Führungskräfte; Management; Unternehmensgröße; Unternehmensentwicklung; Unternehmenserfolg; Institutionenökonomie; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 915},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090824n09},
}




************************************
2. SONSTIGE REFERIERTE ZEITSCHRIFTEN
************************************

@Article{Armstrong:2009:GDL,
   Journal= {Benefits: The Journal of Poverty and Social Justice},
   Volume= {17},
   Number= {3},
   Author= {Jo Armstrong and Sylvia Walby and Sofia Strid},
   Title= {The gendered division of labour: how can we assess the quality of employment and care policy from a gender equality perspective?},
   Year= {2009},
   Pages= {263-275},
   ISBN= {ISSN 0962-7898},
   Abstract= {"Evaluating the quality of employment and care policy in relation to gender equality is important given the continuing inequalities between men and women in paid and unpaid work. However, assessment raises dilemmas: quality according to what criteria; quality for whom; and quality of what? It is proposed here that good quality means transformation in gender relations towards an equal distribution of paid and unpaid work, equal pay and de-segregation; that sensitivity to differences between women is required, but not the adoption of different quality standards; and that working towards the goal of transformation demands consideration of several interconnected policy arenas. Assessing quality is difficult; but it is possible - and it is crucial to achieving gender equality." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik; Gleichstellungspolitik; Arbeitsteilung; geschlechtsspezifische Faktoren; Gender Mainstreaming; Kinderbetreuung; Altenbetreuung; Arbeitsmarktsegmentation; Hausarbeit; Familienpolitik; Steuerpolitik; institutionelle Faktoren; Gleichstellung; Gleichberechtigung; Männer; Frauen; Arbeitsbedingungen; Arbeitszeit; Beruf und Familie; Mütter; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1975},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091111p03},
}


@Article{Blázquez:2009:LEA,
   Journal= {Labour},
   Volume= {23},
   Number= {s1, Special},
   Author= {Maite Blázquez Cuesta and Wiemer Salverda},
   Title= {Low-wage employment and the role of education and on-the-job training},
   Year= {2009},
   Pages= {5-35},
   ISBN= {ISSN 1121-7081},
   Abstract= {"General education and on-the-job training are major forces determining earnings. This contribution analyses the effects of general education and on-the-job training, relative to each other, on workers' relative earnings and on the probability of making an upwards transition in the earnings distribution. The analysis is done for Denmark, the Netherlands, Italy, and Spain, using the European Community Household Panel (1995-2001). Our results reveal that in all countries on-the-job training and high levels of general education reduce the risk of being in a low-pay situation, whereas they increase the probability of escaping from low-paid jobs to better-paid jobs. However, the relative contributions differ significantly, on-the-job training being relatively more important for upward mobility in Italy and Spain and tertiary education more important for reducing the risk of being in low pay in Denmark and the Netherlands" (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungsniveau; Allgemeinbildung; Schulbildung; Hochschulbildung; on-the-job training; betriebliche Weiterbildung; Einkommenshöhe - internationaler Vergleich; Niedriglohn; berufliche Mobilität; Bildungsökonomie; Dänemark; Niederlande; Italien; Spanien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1996; E 2006},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C23; J24; J31},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 930},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090302t01},
}


@Article{Boos-Nuenning:2008:IJM,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {34},
   Author= {Ursula Boos-N{\"u}nning and Mona Granato},
   Title= {Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund: Ausbildungschancen und Ausbildungsorientierung : Forschungsergebnisse und offene Fragen},
   Year= {2008},
   Pages= {57-89},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis34.pdf},
   Abstract= {"Der Beitrag stellt ausgewählte Forschungsergebnisse zu den Ausbildungschancen junger Menschen mit Migrationshintergrund vor, fasst den aktuellen Forschungsstand zusammen und diskutiert zentrale Ergebnisse vor dem Hintergrund einer theoretischen Einordnung. Hieraus werden offene Forschungsfragen und Forschungsdesiderate abgeleitet." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Jugendliche; erste Schwelle; zweite Schwelle; Ausbildungsplatz; Berufsausbildung; Bildungsbeteiligung; Ausbildungsabschluss; berufliche Integration; Bildungschancen; Berufseinmündung; Auswahlverfahren; Personalauswahl; Diskriminierung; Forschungsergebnis; Forschungsdefizit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081223803},
}


@Article{Bosch:2008:ZZD,
   Journal= {Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik},
   Volume= {17},
   Number= {4},
   Author= {Gerhard Bosch},
   Title= {Zur Zukunftsf{\"a}higkeit des deutschen Berufsbildungssystems},
   Year= {2008},
   Pages= {239-253},
   ISBN= {ISSN 0941-5025},
   Abstract= {"Wegen der weiterhin hohen Attraktivität beruflicher Bildung expandierte die Hochschulausbildung in Deutschland im Unterschied zu anderen OECD-Ländern nur gering. Die offene Frage ist, ob der deutsche Sonderweg Bestand haben wird. Sinnvolle Aussagen auf diese Frage sind nur unter Berücksichtigung der Veränderungen in der Gesamtarchitektur des Bildungssystems und seiner Beziehungen zum Arbeitsmarkt möglich. In diesem Artikel werden die Schnittstellen der dualen Berufsausbildung zur Schule, zu konkurrierenden Parallelstrukturen der schulischen Ausbildung, zur Weiterbildung und zur Hochschulbildung untersucht. Es wird gezeigt, dass die Berufsausbildung modernisiert und zukunftsfähig geworden ist. Sie wird allerdings durch die Herausbildung einer neuen 'Unterklasse' im nichtreformierten Schulsystem sowie durch unzureichende Verknüpfung mit Weiter- und Hochschulausbildung gefährdet. Es werden Reformschritte aufgezeigt, die für die deutsche Wettbewerbsfähigkeit zentrale duale Berufsausbildung zu erhalten und zu verbessern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Vocational training in Germany continues to be highly attractive to young people; as a result, higher education has expanded much less than in other OECD countries. The unresolved question is whether this example of German exceptionalism will continue. No meaningful answer can be given without taking account of the changes in the overall architecture of the education and training system and its links to the labour market. This article investigates the Interfaces between the dual training system and the school system, competing school-based training programmes, further training and higher education. It is shown that vocational training has been modernised and made viable for the future. However, it is threatened by the emergence of a new 'underclass' in the unreformed school system and by inadequate linkages to further training and higher education. Reform measures are proposed that would help to sustain and improve vocational training, which is crucial to German competitiveness." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsbildungssystem; duales System; Berufsausbildung; Schulbildung; Weiterbildung; Hochschulbildung; Bildungsreform; Qualifikationsstruktur; allgemeinbildendes Schulwesen; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Durchlässigkeit im Bildungssystem; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1054},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090306a07},
}


@Article{Bredgaard:2009:FUA,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {62},
   Number= {1},
   Author= {Thomas Bredgaard and Flemming Larsen and Per Kongshoj Madsen and Stine Rasmussen},
   Title= {Flexicurity und atypische Besch{\"a}ftigung in D{\"a}nemark},
   Year= {2009},
   Pages= {31-38},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Das dänische Konzept von Flexicurity hat in Europa Furore gemacht. Es wird dabei häufig als Arbeitsmarktmodell, das sich an regulär Beschäftigte richtet, aufgefasst. Diese Einschätzung fußt auf einer Forschungslücke: Das Verhältnis von atypischen Beschäftigungsverhältnissen und der dänischen Flexicurity ist noch nicht gründlich ausgeleuchtet worden. In diesem Artikel unternehmen wir deshalb den Versuch, diese Beziehung genauer zu analysieren. Wir beschreiben die Verbreitung, Entwicklung und Regulierung von Teilzeitarbeit, befristeter Beschäftigung, Leiharbeit, Selbstständigkeit und - als eine dänische Besonderheit - von sogenannten Flexjobs. Wir finden dabei kaum empirische Belege für die weit verbreitete Annahme, dass atypische Beschäftigungsformen üblicher werden oder unregulierter und weniger geschützt als Normalarbeitsverhältnisse seien. Im Gegenteil wurde das dänische Flexicurity-Konzept auf atypisch Beschäftigte ausgeweitet. Diese Strategie der Normalisierung der atypischen Beschäftigung könnte als politisches Musterbeispiel für andere europäische Länder dienen und eine Alternative zu Ansätzen, die eine Lockerung des Kündigungsschutzes für regulär Beschäftigte verfolgen, darstellen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Danish flexicurity has become a political celebrity in Europe. The Danish case of flexicurity is often described as a certain state of affairs or a labour market model for the regular workforce. So far the relationship between 'atypical employment' and Danish flexicurity has not been well researched. In this article, we take the effort to investigate the relationship in some detail. We describe the incidence, development and regulation of part-time employment, fixed-term contracts, temp agency work, self-employed and - as a special Danish ingredient - the so-called flex-jobs. We do not find much empirical support to the assumption that atypical employment is becoming more typical or that atypical employment is unregulated and poorly protected. In contrast, it seems that Danish flexicurity has been extended to include 'atypical' workers. This strategy of 'normalising atypical work' rather than easing dismissal protection for regular workers may serve as a policy lesson in other European countries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktmodell; Flexicurity; atypische Beschäftigung; berufliche Mobilität; Zeitarbeit; Leiharbeit; Teilzeitarbeit; berufliche Selbständigkeit; Arbeitskraftunternehmer; Beschäftigungspolitik; Arbeitsunfähigkeit; Erwerbsquote; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsmarktentwicklung; ; Dänemark; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090105611},
}


@Article{Brown:2009:CPJ,
   Journal= {National Institute Economic Review},
   Volume= {204},
   Number= {1},
   Author= {J. David Brown and John S. Earle},
   Title= {Creating productive jobs in East European transition economies : a synthesis of firm-level studies},
   Year= {2009},
   Pages= {108-125},
   ISBN= {ISSN 0027-9501},
   Abstract= {"The challenge for labour market policy in the new member states and other transition economies of Eastern Europe has been to redress the sharp drops in employment and rises in unemployment in a way that fosters the creation of productive jobs. This paper first documents the magnitude and productivity of job and worker reallocation. It then investigates the effects of privatisation, product and labour market liberalisation, and obstacles to growth in the new private sector on reallocation and its productivity in Hungary, Romania, Russia, and Ukraine. We find that market reform has resulted in a large increase in the pace of job reallocation, particularly that occurring between sectors and via firm turnover. Unlike under central planning, the job reallocation during the transition has contributed significantly to aggregate productivity growth. Privatisation has not only stimulated intrasectoral job reallocation, but the reallocation is more productive than that among remaining state firms. The estimated effect of privatisation on firm productivity is usually positive, but it varies considerably across countries. The productivity gains from privatisation have generally not come at the expense of workers, but are associated rather with increased wages and employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: osteuropäischer Transformationsprozess; politischer Wandel; Wirtschaftsstrukturwandel; Arbeitsmarktstruktur - Strukturwandel; Privatisierung; Unternehmensgründung; Produktivitätsentwicklung; Lohnentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; job turnover; labour turnover; Ungarn; Rumänien; Russland; Ukraine; Osteuropa; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J2; J3; J6; L2},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 349},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090729n05},
}


@Article{Dedering:2009:DFU,
   Journal= {Die berufsbildende Schule},
   Volume= {61},
   Number= {1},
   Author= {Heinz Dedering and Manfred Schweres},
   Title= {Der drohende Fachkr{\"a}ftemangel und die Notwendigkeit einer neuen Bildungsexpansion},
   Year= {2009},
   Pages= {9-17},
   ISBN= {ISSN 0005-951X},
   Annote= {URL: http://www.blbs.de/presse/zeitung/archiv_2009/blbs_0109.pdf},
   Abstract= {In Deutschland gibt es deutliche Anzeichen für einen drohenden Fachkräftemangel, vor allem im Bereich der Erwerbspersonen mit Hochschulabschluss und in abgeschwächter Form auch bei denen mit Berufsabschluss. Die Autoren gehen diesen Anzeichen nach und erläutern die Gründe für einen bevorstehenden Fachkräftemangel (Strukturwandel in Richtung Höherqualifikation der Arbeitskräfte, Abnahme des Erwerbspersonenpotenzials, Bildungsstagnation). Anschließend entwerfen sie Ansatzpunkte und Strukturelemente eines bildungspolitischen Programms zur Gegensteuerung. Es umfasst strukturelle Bildungselemente und Aktivitäten zur Qualifizierung einzelner Personengruppen, insbesondere von Frauen, Arbeitslosen, älteren Arbeitnehmern, Niedrigqualifizierten und ausländischen Arbeitnehmern. Nach Auffassung der Autoren müssen prinzipiell alle Bildungsressourcen in der Bevölkerung ausgeschöpft werden. In Hinblick auf den Fachkräftemangel kommt der Weiterentwicklung bestehender Ansätze arbeitsorientierter Bildung besondere Bedeutung zu, da eine dem Ziel der beruflichen Flexibilität genügende arbeitsorientierte Bildung den Erwerbstätigen eine allgemeine Grundlage bietet, auf der sie ihre speziellen Berufsqualifikationen laufend ergänzen und erneuern können. Voraussetzung für die Nutzung aller Bildungsressourcen zur Herbeiführung einer neuen Bildungsexpansion ist ein zielgerichtetes Handeln aller Bildungsträger, insbesondere von Bund und Ländern, Arbeitgebern und Gewerkschaften. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräftemangel; Fachkräftebedarf; Hochqualifizierte; Akademiker; Hochschulabsolventen; Erwerbspersonenpotenzial; Bevölkerungsentwicklung; Bildungspolitik; Bildungsexpansion; Auszubildende; Ausbildungsverhalten; Berufsbildung; Berufsausbildung; Weiterbildung; Frauen; Arbeitslose; ältere Arbeitnehmer; Niedrigqualifizierte; ausländische Arbeitnehmer; Beschäftigungsfähigkeit; berufliche Qualifikation; berufliche Flexibilität; Humankapital; Bildungsökonomie; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1632},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090112a03},
}


@Article{Dietrich:2009:QIE,
   Journal= {Sozialer Fortschritt},
   Volume= {58},
   Number= {11},
   Author= {Hans Dietrich and Thomas Kruppe},
   Title= {Qualifizierung im Erwerbsverlauf: Eine Chance in der Wirtschaftskrise?},
   Year= {2009},
   Pages= {257-264},
   ISBN= {ISSN 0038-609X},
   Abstract= {"Konjunkturelle Schwächen im Allgemeinen und insbesondere die aktuelle Wirtschaftskrise verstärken die Frage nach öffentlich finanzierter Aus- und Weiterbildung, um Arbeitnehmer vor Arbeitslosigkeit zu schützen bzw. dabei zu helfen, den Weg in Beschäftigung zu finden. Im diesem Beitrag werden zum einen die Bedeutung von Allgemeinbildung und beruflicher Ausbildung zu Beginn der Erwerbskarriere und zum anderen die Rolle und Wirkung von Weiterbildung betrachtet. Besondere Berücksichtigung finden dabei Übergänge von der Schule in Ausbildung bzw. Beschäftigung und die geförderte berufliche Weiterbildung Arbeitsloser und Beschäftigter. Dabei spielt die Wirtschaftskrise eher eine der allgemeinen Problematik untergeordnete Rolle. Aufgrund der zentralen Bedeutung von Bildung und Bildungszertifikaten für den Arbeitsmarkterfolg wird deutlich, dass auch die Krise nicht optimal genutzt wird, um insbesondere schwächer qualifizierte Erwerbspersonen zu einem höheren Qualifikationsniveau zu führen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Falling growth rates, in general, and the current economic crisis, in particular, have placed renewed importance on the question of whether publicly sponsored training programmes, in broad terms, and vocational or firm-specific training, more specifically, protect employees from unemployment or help the unemployed find work. This paper analyses the function of general education and vocational training at the beginning of the employment career and the effectiveness of publicly sponsored further training that is provided for the (un-)employed. In relation to this major and more general problem, the economic crisis is of less importance in explaining outcomes. Taking into account the central role of education and qualifications for labour-market success in Germany, the paper shows that the crisis has not been used in an optimal way to help the less qualified achieve higher attainment levels." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Weiterbildung; Qualifizierungsmaßnahme; Berufsverlauf; Arbeitsmarktchancen; Bildungsförderung; Jugendliche; junge Erwachsene; Arbeitslose; Niedrigqualifizierte; Höherqualifizierung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 535},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091019j01},
}


@Article{Duetschke:2009:FEA,
   Journal= {Management Revue},
   Volume= {20},
   Number= {1},
   Author= {Elisabeth D{\"u}tschke and Sabine Boerner},
   Title= {Flexible employment as a unidirectional career? Results from field experiments},
   Year= {2009},
   Pages= {15-33},
   ISBN= {ISSN 0935-9915},
   Abstract= {Trotz zunehmender Zahl atypisch Beschäftigter ist wenig bekannt über die Berufsverläufe, die mit atypischer Beschäftigung verbunden sind. In dem Beitrag werden die Chancen ehemaliger atypisch Beschäftigter auf eine unbefristete Vollzeitstelle untersucht. Im Rahmen zweier Feldexperimente wurden die arbeitgeberseitigen Bewertungen von Bewerbern, die in der Vergangenheit einer atypischen Beschäftigung nachgegangen waren, ausgewertet. Dabei zeigt sich, dass bei einer Bewerbung für eine Vollzeitstelle Teilzeitarbeit in der Vergangenheit als Nachteil für die Bewerber wahrgenommen wird. Dies ist nicht der Fall bei anderen Formen atypischer Beschäftigung (befristeter Arbeitsvertrag, Teilzeitarbeit, innerbetriebliche Mobilität). Die Implikationen dieser Ergebnisse für die individuellen Berufsverläufe und die Einstellungen der Arbeitgeber werden diskutiert. (IAB)},
   Abstract= {"Although the number of flexible workers is constantly growing, little is known about career paths built up an flexible employment. In this article, we investigate the chances of former flexible workers to be employed in a permanent full-time Position. In two field experiments, we asked for employers' evaluation of applicants with a flexible employment history. Results indicate that former part-time work is in fact perceived as a disadvantage for candidates when applying for a permanent full-time position while other types of flexible work (e.g., fixed term contracts, part-time work, and interorganizational mobility) are not. Implications of these results for individual careers and employers' understanding of personnel are discussed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsverlauf; atypische Beschäftigung; Zeitarbeitnehmer; Teilzeitarbeitnehmer; Leiharbeitnehmer; befristeter Arbeitsvertrag; innerbetriebliche Mobilität; zwischenbetriebliche Mobilität; Arbeitgeber - Einstellungen; Personalauswahl; Entscheidungskriterium; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1015},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090415n20},
}


@Article{Egetenmeyer:2009:PMI,
   Journal= {Report : Zeitschrift f{\"u}r Weiterbildungsforschung},
   Volume= {32},
   Number= {2},
   Author= {Regina Egetenmeyer and Susanne Lattke},
   Title= {Professionalisierung mit internationalem Label : bildungspolitische Statements und akademische Praxis},
   Year= {2009},
   Pages= {63-73},
   ISBN= {ISSN 0177-4166},
   Abstract= {"Die Rolle des pädagogischen Personals in der Erwachsenenbildung wird europapolitisch als 'Schlüsselfaktor' für die Qualität in der Erwachsenenbildung verstanden. In dem Beitrag wird ein transnationaler europäischer Studiengang, der European Master in Adult Education, als akademischer Beitrag zur Professionalisierung des Personals in der Erwachsenenbildung näher betrachtet: Welche europäischen Kernthemen der Erwachsenenbildung lassen sich identifizieren? Welche didaktisch-methodischen Ansätze benötigt ein solches transnationales Curriculum? Welche Rolle spielt der Arbeitsmarktbezug im Studiengang? Die empirische Basis bilden neben Dokumenten aus der Entwicklung des Studienganges die Ergebnisse einer ersten Studierendenbefragung. Am Ende des Beitrags wird die Frage gestellt, welche 'Wirkungen'- ein transnationaler Studiengang für die Professionalisierung der europäischen Erwachsenenbildung haben kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: europäische Bildungspolitik; internationaler Studiengang; Erwachsenenbildung; Master; Weiterbildner; Professionalisierung; Studiengang - Erfolgskontrolle; Ausbildungserfolg; Didaktik; Curriculum; Praxisbezug; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2009},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1998},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090716501},
}


@Article{Fitzenberger:2009:AFT,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ArbeitsmarktForschung},
   Volume= {42},
   Number= {1},
   Author= {Bernd Fitzenberger and Olaf H{\"u}bler and Kornelius Kraft},
   Title= {Arbeits{\"o}konomische Forschung: Theoretisch und empirisch fundiert, ergebnisoffen : eine Replik auf "Die M{\"a}r vom starren deutschen Arbeitsmarkt"},
   Year= {2009},
   Pages= {99-106},
   ISBN= {ISSN 1614-3485},
   Abstract= {"In seinem Beitrag 'Die Mär vom starren deutschen Arbeitsmarkt' in diesem Heft der Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung (ZAF) kritisiert Werner Sengenberger unseren Einführungsbeitrag 'Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten - Eine Einführung' im Heft 2/3 der ZAF im Jahre 2008 (Fitzenberger et al. 2008). Wir nehmen in dieser Replik zu den geäußerten Vorwürfen Stellung. Unser Einführungsbeitrag ist als Einführung für das seit 2004 von der DFG geförderte Forschungsschwerpunktprogramm 'Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten' geschrieben und bezieht sich expressis verbis auf den Stand der arbeitsökonomischen Literatur vor 2003. Dies erklärt einige Missverständnisse und Fehler in der Rezeption unseres Beitrages durch Sengenberger. Die Vorwürfe der theoretischen Voreingenommenheit und der mangelnden Literaturkenntnis weisen wir zurück. Die Replik erläutert wichtige Entwicklungen der arbeitsökonomischen Forschung und betont deren empirische Ergebnisoffenheit. Des Weiteren erfolgt eine Zusammenfassung einiger wichtiger Ergebnisse der aktuellen arbeitsökonomischen Forschung in Deutschland innerhalb und außerhalb des DFG-Forschungsschwerpunktprogramms." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In his article 'The tale of the inflexible German labour market' ('Die Mär vom starren deutschen Arbeitsmarkt') in this issue of the Journal for Labour Market Research (ZAF) Werner Sengenberger criticises our introductory paper 'Potentials for flexibility in heterogeneous labour markets - an introduction', which was published in issue 2/3 of the ZAF in 2008 (Fitzenberger et al. 2008). In this reply, we comment on the accusations expressed. Our introductory paper was written as an introduction to the research programme ''Flexibility in Heterogeneous Labour Markets', which has been funded by the DFG since 2004, and refers explicitly to the status of literature on labour economics prior to 2003. This explains some of the misunderstandings and errors in Sengenberger's reception of our paper. We reject the accusations of theoretical bias and a lack of knowledge of the literature. The reply explains key developments in labour economics research and emphasises their lack of bias and preconceived conclusions. In addition the paper includes a summary of some important findings from current research in labour economics in Germany both in the context of the DFG research programme and outside it." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Flexibilitätsforschung; Arbeitsmarktforschung; Arbeitsökonomie; Forschungsansatz; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090407n05},
}


@Article{Gottschall:2008:SDZ,
   Journal= {Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik},
   Volume= {17},
   Number= {4},
   Author= {Karin Gottschall},
   Title= {Soziale Dienstleistungen zwischen Informalisierung und Professionalisierung : oder: der schwierige Abschied vom deutschen Erbe sozialpolitischer Regulierung},
   Year= {2008},
   Pages= {254-267},
   ISBN= {ISSN 0941-5025},
   Abstract= {"Steigende Ansprüche an Umfang und Qualität öffentlich erbrachter sozialer Dienstleistungen stellen für Sozialstaats- und Arbeitsmarktakteure in Deutschland eine besondere Herausforderung dar. Denn Ausbildung und Beschäftigung in den sozialen Dienstleistungen sind historisch als Frauenarbeit geprägt und weichen von den Standards von Normalarbeit ab. Der Beitrag untersucht ausgehend von der eher sozial- als arbeitspolitischen Regulation sozialer Dienstleistungen, wie sich Ausbildung und Beschäftigung in den Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialberufen entwickelt haben und inwieweit jüngere Reformen und Re-Regulierungen zu einer nachhaltigen Berufsförmigkeit beitragen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Increasing demand for greater range and quality of public sector social services poses a special challenge to the welfare state and job market in Germany. Training, education and employment in social services have historically been dominated by a female labour-force, and have diverged from typical labour-force standards. By considering social, rather than labour, policy regulations of social service employment, this article examines how education, training and employment in healthcare, educational, and social services have developed, and to what extent recent reforms and re-regulation have led to effective professionalisation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Dienstleistungsberufe; pädagogische Berufe; Sozialberufe; Gesundheitsberufe; Professionalisierung; Berufsausbildung; Bildungsreform; Berufswandel; Berufsbildungssystem; Berufsstruktur; Frauenberufe; Beschäftigungsentwicklung; Berufsgruppe; Arbeitszeitentwicklung; Berufsanforderungen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1054},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090306a08},
}


@Article{Gottwald:2009:GOG,
   Journal= {{\"O}sterreichische Zeitschrift f{\"u}r Soziologie},
   Volume= {34},
   Number= {4},
   Author= {Markus Gottwald and Matthias Klemm},
   Title= {Globale Organisation - globale Manager - globale Klasse? Eine empirische Rekonstruktion der Funktion und Bedeutung des Globalmanagementdiskurses in transnationalen Organisationen},
   Year= {2009},
   Pages= {77-103},
   ISBN= {ISSN 1011-0070},
   Abstract= {"Die Transnationalisierung von Wirtschaftsunternehmen führt zu der Annahme der Ausbildung einer globalen Managementklasse, deren exponierte Stellung durch ihr Vermögen gekennzeichnet ist, transnationale Wertschöpfung integrativ zu steuern. Ziel des Beitrags ist es, die Anschlussfähigkeit dieser Theorie in transnationalen Unternehmen zu eruieren. Anhand empirischer Forschungsergebnisse zum internationalen Führungskräfteeinsatz in zwei transnationalen Unternehmen wird der Frage nachgegangen, welche 'mentalen Mitgliedschaften von Nachwuchskräften diese für den Aufstieg in die Klasse der Globalmanager empfehlen. Dabei wird gezeigt, dass der Adaption des Globalmanagementdiskurses Entscheidungsdilemmata transnationalen Unternehmen zugrunde liegen und weniger der Überwindung dieser Dilemma durch die Orientierungsleistung einer globalen Klasse. Die dem Globalmanager zugeschrieben Kompetenzen und Einstellungen dienen der Begründung und Legitimation von unter diesen Bedingungen getroffenen Entscheidungen - und bestehen vor allem aus quasi-universellen Wirtschaftlichkeitsüberlegungen und einer ,entbetteten business culture." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The globalization of business corporations led to the thesis that a so-called global management class would emerge, both integrating transnational companies and facilitating a global business culture which is able to turn cultural diversity into a competitive advantage. Two questions stem from this thesis: First, how do talents and high potentials in transnational companies be-come global managers? Second, is global management to be understood as an integrating culture or as a selective one in the context of transnational corporations? The article explores these questions by contrasting the theory of global management with empirical findings from research concerning the strategies of international management assignment and the forming of expatriates" (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: multinationale Unternehmen; Management; Managementmethode; Führungskräfte - Einstellungen; Führungskompetenz; Nachwuchskraft; Wissen; kulturelle Faktoren; interkulturelles Lernen; interkulturelle Kompetenz; Qualifikationsanforderungen; Auslandstätigkeit; berufliche Flexibilität; regionale Mobilität; Weltbild; Unternehmenskultur; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 593},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091209p04},
}


@Article{Habermann-Horstmeier:2009:KIB,
   Journal= {Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik},
   Volume= {18},
   Number= {2},
   Author= {Lotte Habermann-Horstmeier and Sabrina Gerber and Esther Trautwein and Dana Wellmann},
   Title= {Karriere im Blick? : Ergebnisse einer Befragung von Studentinnen aus den Bereichen Technik und Wirtschaft},
   Year= {2009},
   Pages= {153-159},
   ISBN= {ISSN 0941-5025},
   Abstract= {Die Autorinnen fragen, ob die Planung einer beruflichen Karriere zu einer Selbstverständlichkeit für Studentinnen der Informatik, Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften geworden ist. Mehr als 43 % der Befragten bejahten die Frage nach einer bewußten Karriereplanung. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufswegplanung; Studenten; Frauen; Informatik; Ingenieurwissenschaft; Wirtschaftswissenschaft; geschlechtsspezifische Faktoren; beruflicher Aufstieg; Führungskräfte; Unternehmensform; Tätigkeitsfelder; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2007; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1054},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091008a01},
}


@Article{Hiebert:2009:RPC,
   Journal= {International Journal for Educational and Vocational Guidance},
   Volume= {9},
   Number= {1},
   Author= {Bryan Hiebert},
   Title= {Raising the profile of career guidance : educational and vocational guidance practitioner},
   Year= {2009},
   Pages= {3-14},
   ISBN= {ISSN 0251-2513},
   Abstract= {"Im Jahr 2007 begründete die Internationale Vereinigung für Schul- und Berufsberatung (IVSBB) die Zertifizierung zum Praktischen Bildungs- und Berufsberater (EVGP) als ein Verfahren zur formellen Anerkennung der Kenntnisse, Fertigkeiten und persönlichen Merkmale, die Bildungs- und Berufsberater benötigen, um eine qualitativ hochwertige Dienstleistung für ihre Klienten erbringen zu können. Dieser Artikel beschreibt den grundlegenden Hintergrund dieser Initiative sowie einige Schlussfolgerungen für die Ausbildung von Berufsberatern sowie die Durchführung von Beruflicher Beratung." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In 2007 the International Association for Educational and Vocational Guidance (IAEVG) launched the Educational and Vocational Guidance Practitioner credential (EVGP) as one means of formally acknowledging the knowledge, skills, and personal attributes that practitioners need in order to provide quality career development services to clients. This paper describes the foundational background to this initiative and some of the implications for training career practitioners and delivering career services." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungsberater; Berufsberater; Berufsbeschreibung; Qualifikationsanforderungen; Kompetenzprofil; Berufswegplanung; lebenslanges Lernen; Professionalisierung; Berufsberatung; Bildungsberatung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1306},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091103502},
}


@Article{Huebler:2009:BIK,
   Journal= {Schmollers Jahrbuch. Zeitschrift f{\"u}r Wirtschafts- und Sozialwissenschaften},
   Volume= {129},
   Number= {1},
   Author= {Olaf H{\"u}bler and Thomas Walter},
   Title= {Besch{\"a}ftigungsstabilit{\"a}t im Konjunkturzyklus : eine empirische Analyse mit Individualdaten f{\"u}r Westdeutschland 1984-2005},
   Year= {2009},
   Pages= {1-35},
   ISBN= {ISSN 0342-1783; ISSN 1439-121X},
   Abstract= {"Der Beitrag untersucht unter Verwendung der Daten des Sozio-ökonomischen Panels für Westdeutschland über den Zeitraum 1984-2005, ob und in welcher Form die individuelle Betriebszugehörigkeitsdauer von konjunkturellen Schwankungen beeinflusst wird. Als Analyseinstrument dient die parametrische Zeitdaueranalyse, wobei Weibull-und log-logistische Accelerated Failure Time-Modelle herangezogen werden. Festzuhalten ist, dass sich sowohl für Frauen als auch für Männer ein Einfluss der konjunkturellen Entwicklung auf die Beschäftigungsstabilität erkennen lässt. Die Beschäftigungsstabilität nimmt für beide Geschlechter zu Beginn eines wirtschaftlichen Aufschwungs zu. Mit zunehmender Dauer des Aufschwungs setzt allerdings für Männer ein entgegengesetzter Einfluss ein und das Risiko einer Beschäftigungsbeendigung steigt aufgrund der hohen Wachstumsraten der Vorperioden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Based on West German data of the Socio Economic Panel from 1984 to 2005 the paper investigates, whether individual tenure is influenced by the economic cycle. Parametric time duration analysis, especially Weibull and log logistic accelerated failure models are applied. The major results are as follows: The business cycle has effects on tenure for men and women. Job stability increases at the beginning of a boom. Later on during the upswing we observe a contrary effect for men. The probability to change the job accelerates due to high growth rates in the past periods." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Konjunkturentwicklung; Konjunkturaufschwung; Rezession; Konjunkturabhängigkeit; Arbeitsplatzsicherheit; zwischenbetriebliche Mobilität; job turnover; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2005;},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C41; J62; J63},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 065},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090309n01},
}


@Article{Janssen:2009:BAH,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Betriebswirtschaft},
   Volume= {79},
   Number= {5},
   Author= {Simon Janssen and Christian Pfeifer},
   Title= {Betriebsinterne Arbeitsm{\"a}rkte, Hierarchien und Neueinstellungen : ein empirische Untersuchung mit Personaldaten},
   Year= {2009},
   Pages= {633-662},
   ISBN= {ISSN 0044-2372},
   Abstract= {"In dieser Arbeit werden Personalstammdaten eines großen Unternehmens des verarbeitenden Gewerbes genutzt, in der die Belegschaft in Arbeiter, technische und kaufmännische Angestellte untergliedert ist. Im Sinne von Doeringer und Piore (1971) kann gezeigt werden, dass der interne Arbeitsmarkt für Arbeiter - insbesondere für Facharbeiter - wesentlich stärker vom externen Arbeitsmarkt isoliert ist, als dies bei Angestellten der Fall ist. Die Determinanten der Besetzung der Hierarchieebenen werden mit geordneten Probitmodellen untersucht. Die hierarchischen Positionen von Arbeitern werden stärker durch die Dauer der Betriebszugehörigkeit als Proxy für spezifisches Humankapital determiniert, während die Besetzung der Hierarchie bei Angestellten wesentlich durch formale Bildungsabschlüsse und allgemeine Erfahrung determiniert wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: interner Arbeitsmarkt; innerbetriebliche Hierarchie; Personaleinstellung; Arbeiter; Angestellte; Qualifikationsniveau; Beschäftigungsdauer; Betriebszugehörigkeit; Berufserfahrung; verarbeitendes Gewerbe; on-the-job training; Personalauswahl - Determinanten; Arbeitsplatzwechsel; beruflicher Aufstieg; innerbetriebliche Mobilität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J41; M12; M51},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 432},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090608n07},
}


@Article{Kaarsemaker:2008:ESO,
   Journal= {Management Revue},
   Volume= {19},
   Number= {4},
   Author= {Eric C.A. Kaarsemaker},
   Title= {Employee share ownership as moderator of the relationship between firm-specific human capital investments and organizational commitment},
   Year= {2008},
   Pages= {324-339},
   ISBN= {ISSN 0935-9915},
   Abstract= {"Tight labour markets and changing employment relationships make employees with high levels of firm-specific knowledge, skills, and abilities less dependent on and committed to their employer. Companies need to work harder in order to attract and retain employees and protect their mutual human capital investments. Using a dataset with survey data from employees in 11 companies (N = 777), the present study shows evidence that employee share ownership, provided that it is taken seriously as reflected by the presence of a small number of other HRM practices in the company, might be a worthwhile avenue for managers to explore." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Unternehmen; Personalpolitik; human resource management; Kapitalbeteiligung; Humankapital; Bildungsinvestitionen; betriebliche Weiterbildung; zwischenbetriebliche Mobilität; Arbeitskräftemobilität; Betriebszugehörigkeit; Arbeitskräfte; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1015},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090102a03},
}


@Article{Kuehnlein:2008:DBS,
   Journal= {Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik},
   Volume= {17},
   Number= {4},
   Author= {Gertrud K{\"u}hnlein},
   Title= {Dualisierung der Benachteiligtenf{\"o}rderung? Strategien zur (Wieder-) Gewinnung der Betriebe als Lernort und bildungspolitische Konsequenzen},
   Year= {2008},
   Pages= {283-297},
   ISBN= {ISSN 0941-5025},
   Abstract= {"Angesichts der anhaltenden Berufseinmündungsprobleme von Jugendlichen ist die Gestaltung von beruflichen Übergängen, im Sinne einer Optimierung der Einstiegswege in Ausbildung und Arbeit, in das Zentrum bildungs- und sozialpolitischer Aufmerksamkeit gerückt. Am Beispiel des neuen arbeitsmarktpolitischen Instruments Einstiegsqualifizierung (EQ) wird unter Bezug auf aktuelle empirische Forschungsergebnisse aufgezeigt, dass zentrale mit diesem Instrument anvisierte Ziele wie: Öffnung des Lernorts Betrieb für (sozial) benachteiligte Jugendliche, Verkürzung der Warteschleifen, eine einheitliche Gestaltung der Praktika durch Qualifizierungsbausteine und die anteilige Anrechnung des Praktikums auf eine anschließende Ausbildung, nicht erreicht werden. Stattdessen erfolgt durch die Arbeitsverwaltung wie auch durch die Praktikumsbetriebe eine Selektion auf einem mittleren Qualifikationsniveau ('Bestenauslese'), die die Chancen der eigentlichen Zielgruppe auf eine lernförderliche betriebliche Integration und den Zugang zur Berufsausbildung eher noch weiter verringert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Due to the lasting problems with phasing young people into their vocational education and training the shaping of occupational transitions, understood as the optimisation of accesses to training and employment, has become the focal point of attention for educational and social policies. With the new labour market instrument of Einstiegsqualifizierung (EQ), i.e. training for access, as an example and based on recent empirical evidence, it is argued that principal aims envisaged to be solved with this instrument are not achieved, such as opening the learning context enterprise for (socially) disadvantaged youth, shortening waiting loops and the proportional accounting of internship credits as credits for subsequent training. Instead, the labour administration as well as the enterprises where the internships have taken place, use internships as a selection procedure on a medium-high level of skills ('picking the best'), thus rather deteriorating the actual target group's opportunities of being integrated into a training and employment path." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Benachteiligtenförderung; benachteiligte Jugendliche; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Einstiegsqualifizierung - Erfolgskontrolle; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Lernort Betrieb; Betriebspraktikum; Chancengleichheit; Auswahlverfahren; Ausbildungsstellenbewerber; betriebliche Integration; Schulabschluss; Bildungspolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1054},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090306a10},
}


@Article{Kumbruck:2009:VID,
   Journal= {Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik},
   Volume= {18},
   Number= {1},
   Author= {Christel Kumbruck},
   Title= {Ver{\"a}nderungen in den Beziehungsaspekten der Pflegearbeit : eine qualitative Studie zur kirchlichen Pflegearbeit},
   Year= {2009},
   Pages= {63-75},
   ISBN= {ISSN 0941-5025},
   Abstract= {"Pflege in kirchlichen Einrichtungen ist traditionell von einer christlichen Haltung geprägt, die sich in der Beziehungsgestaltung ausdrückt. Die Untersuchung mit Diakonissen i. R. sowie Pflegekräften aus diakonischen Einrichtungen zeigt den Wandel in Beziehungsansprüchen und -praxis auf: Pflege als Lebensweg aufgrund von Berufung wird zu einer Erwerbsarbeit, die den Pflegekräften ein Privatleben lässt, Pflege wurde lange als Allerweltstätigkeit (weiblicher Liebesdienst) angesehen. Professionalisierung hat mittlerweile zu qualifizierter Ausbildung und hohem Qualitätsstandard geführt. Dabei droht die Bedeutung der nicht-funktionalistischen interaktiven Pflegeelemente übersehen zu werden. Der Schwerpunkt verschiebt sich von der Beziehungsgestaltung ('Mitmenschlichkeit') auf die fachlich-technischen Aktivitäten. Auch das Bild des Bedürftigen unterliegt einem Wandel vom Patienten hin zum Kunden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In Germany nursing in church institutions has been characterized by a Christian attitude expressed in relationship formation. The study with retired deaconesses as well as nurses from diaconal institutions shows the change in relations requirements and practice: nursing as a path of life due to vocation has been turning into gainful employment that also leaves the nurses a private life. For a long time, nursing was regarded as a common job, a female labour of love. By now, professionalization has resulted in qualified training and a high quality standard. The significance of the nonfunctionalist interactive nursing elements threatens to be overlooked. If traditionally the focus was an relation formation (charity and compassion), specialist-technical activities are more. heavily stressed today. Also. the concept of the needy has been changing from that of patient to that of client." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Pflegetätigkeit; Berufswandel; Pflegeberufe; Sozialarbeit; evangelische Kirche; Diakon; Frauen in Einzelberufen; soziale Beziehungen; Interaktion; Kommunikation; Professionalisierung; Berufsbild; Berufsethos; Dienstleistungsorientierung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1054},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090519a03},
}


@Article{Lechthaler:2009:IFC,
   Journal= {Empirica. Journal of European Economics},
   Volume= {36},
   Number= {3},
   Author= {Wolfgang Lechthaler},
   Title= {The interaction of firing costs and firms training},
   Year= {2009},
   Pages= {331-350},
   ISBN= {ISSN 0340-8744},
   Abstract= {Die traditionelle Analyse von Entlassungskosten wird in dem Papier um zwei Punkte ergänzt. Zum einen mindern Restriktionen bezüglich Entlassungen den Arbeitskräfteumschlag und stellen so für Unternehmen einen Anreiz dar, betriebliche Weiterbildung anzubieten. Zum anderen senkt betriebliche Weiterbildung die Entlassungskosten, da gut ausgebildete Arbeitskräfte seltener entlassen werden. Auf diese Art und Weise werden die negativen Auswirkungen von Entlassungskosten auf die Rentabilität der Unternehmen und auf die Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden, reduziert. (IAB)},
   Abstract= {"By allowing firms to invest in their workers' human capital, this paper extends the traditional analysis of firing costs with respect to two points, both of them positive in terms of welfare. On the one hand, firing restrictions reduce turnover, thereby enhancing incentives to provide training. On the other hand, training gives firms the opportunity to lower the costs of firing restrictions since well-trained workers are less likely to be fired. In this way the negative effects of firing costs on firm profitability and workers' job-finding rates are reduced." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: betriebliche Weiterbildung; Weiterbildungskosten; Weiterbildungsbeteiligung; Arbeitskräfte; Humankapital; Bildungsinvestitionen; Unternehmen; Entlassungen; Kosten; Arbeitsplatzsicherheit; job turnover; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 591},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090812n10},
}


@Article{Loeken:2009:BKI,
   Journal= {Neue Praxis},
   Volume= {39},
   Number= {3},
   Author= {Hiltrud Loeken and Matthias Windisch},
   Title= {Berufliche Kompetenzanforderungen in der Sozialen Arbeit/ P{\"a}dagogik bei Behinderung : Ergebnisse einer empirischen Untersuchung},
   Year= {2009},
   Pages= {252-267},
   ISBN= {ISSN 0342-9857},
   Abstract= {"Gegenüber der Diskussion um die Neubestimmung der pädagogischen Professionalität bei Behinderung mit einer stark normativen Prägung gibt es bislang nur wenige empirische Befunde über Kompetenzanforderungen und die Ausgestaltung der pädagogischen Handlungsvollzüge unter den aktuellen Leitvorstellungen Normalisierung, Selbstbestimmung und Inklusion. Vor diesem Hintergrund sind wir der offenen Frage nach beruflichen Kompetenzanforderungen an pädagogische Fachkräfte mit akademischer Qualifikation in der sozialen und pädagogischen Arbeit bei Behinderung in einer empirischen Pilotstudie zunächst aus der Perspektive von ausgewählten Anstellungsträgern der Behindertenhilfe in Hessen nachgegangen. Ziel ist es, diesbezügliche Wissensdefizite zu verringern und insbesondere zur Aufklärung beruflicher Kompetenzanforderungen im Rahmen der (sozial-)pädagogischen Professionalisierung in der (außerschulischen) Behindertenhilfe beizutragen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Behindertenarbeit; Heilpädagogik; Sozialarbeiter; Sozialpädagoge; Sonderpädagoge; Sozialarbeit; Sozialpädagogik; Berufsanforderungen; Qualifikationsanforderungen; Professionalisierung; Trägerschaft; Kompetenzstandards; berufliche Qualifikation; Zusatzqualifikation; Behindertenwerkstätte; Berufswandel; Hessen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1424},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090928801},
}


@Article{Malo:2008:LEI,
   Journal= {The Journal of Socio-Economics},
   Volume= {37},
   Number= {2},
   Author= {Miguel A. Malo and Fernando Munoz-Bullon},
   Title= {Long-term effects of involuntary job seperations on labour careers},
   Year= {2008},
   Pages= {767-788},
   ISBN= {ISSN 1053-5357},
   Abstract= {"In this article, we analyse whether involuntary job separations produce long-term effects upon individuals' careers, and the magnitude of such effects. For this purpose, the impact of involuntary job separations on three measures of occupational prestige is examined, using the British Household Panel Survey. Involuntary job separations are found to show a negative effect upon those occupational prestige scales. In particular, when there are additional involuntary job separations, this negative impact is persistent and cumulative. Moreover, this observed decrease in prestige levels is enhanced by the length of job separations. Our results help to explain why displaced workers suffer persistent earnings losses compared to non-displaced workers along their work-life history." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Kündigung - Auswirkungen; Berufsverlauf; Arbeitsmarktchancen; Erwerbstätige; Arbeitsplatzwechsel; Einkommenshöhe; Sozialprestige; Berufserfolg; Einkommenseffekte; Einkommensverzicht; soziale Mobilität; berufliche Mobilität; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 1993},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J62; J60;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 2065},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090220f02},
}


@Article{Miguélez:2008:SLR,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {14},
   Number= {4},
   Author= {Fausto Miguélez and Albert Recio},
   Title= {Spain: large-scale regularisation and its impacts on labour market and social policy},
   Year= {2008},
   Pages= {589-606},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Abstract= {"In Spanien waren Legalisierungsmaßnahmen Teil der allgemeinen Einwanderungspolitik, die bis vor ein paar Jahren den Schwerpunkt mehr auf den Schutz der Grenzen als auf die Befriedigung der Arbeitsmarktnachfrage legte. Das Legalisierungsverfahren des Jahres 2005 war jedoch anders. Dieses Verfahren fand in der Bevölkerung große Unterstützung und hatte zum Ziel, die Schattenwirtschaft zu bekämpfen und Einwanderern, die de facto arbeiteten, Arbeitsrechte zu gewähren. Diese Legalisierung hat zwar zu einer besseren Regulierung des Arbeitsmarktes geführt, aber die Bemühungen, die Segmentierung des Arbeitsmarktes zu bekämpfen, waren weniger erfolgreich. Dazu kommt, dass für die Legalisierungsverfahren nicht genügend Finanzmittel zur Verfügung standen und es ihnen nicht gelungen ist, die öffentlichen Politiken in ausreichender Weise zu verbessern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Regularisation measures in Spain have formed part of an overall immigration policy that until a few years ago was geared more towards border security than to meeting the demands of the labour market. However, the regularisation campaign in 2005 was different: it enjoyed widespread popular support and sought to combat the informal economy and grant employment rights to immigrants who were in fact working. As a result, the labour market is now better regulated, but efforts to combat segmentation have not been so successful. Furthermore, the regularisation campaigns were inadequately funded, and failed to bring about sufficient improvements in public policies." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Illegale; Einwanderer; illegale Einwanderung; Ausländerpolitik; Illegalität; illegale Beschäftigung; Legalisierung; Schwarzarbeit; informeller Sektor; Arbeitsmarktsegmentation; Ausländerbeschäftigung; Gewerkschaftspolitik; Sozialpolitik; Spanien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090202n17},
}


@Article{Minssen:2009:KDA,
   Journal= {{\"O}sterreichische Zeitschrift f{\"u}r Soziologie},
   Number= {4},
   Author= {Heiner Minssen},
   Title= {Karriere durch Auslandsentsendungen?},
   Year= {2009},
   Pages= {41-59},
   ISBN= {ISSN 1011-0070},
   Abstract= {"Gemeinhin werden Auslandsentsendungen als karriereförderlich angesehen. Am Beispiel der deutschen chemischen Industrie wird in diesem Aufsatz gezeigt, dass Auslandsentsendungen weniger verbreitet sind, als angesichts der zahlreichen Literatur über Expatriates angenommen werden könnte. Sie sind zwar karriereförderlich in dem Sinne, dass sie die Erfahrung einer in hohem Maße selbständigen Tätigkeit ermöglichen, und deswegen betrachten Expatriates ihre Auslandsaufenthalte rückblickend als wichtigen Karrierebaustein. Sie zahlen sich aber nach der Rückkehr in das Entsendeunternehmen nicht in einem Aufstieg in der innerbetrieblichen Hierarchie aus. Doch die damit verbundenen Enttäuschungen führen nicht zu erhöhten Kündigungsraten. Expatriates bleiben ihrem ehemaligen Unternehmen treu. Die Karrieren von Expatriates sind sehr organisationsgebunden, von ,boundaryless careers' kann nicht die Rede sein." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Generally, working abroad is considered to be beneficial for a career. Using the example of the German chemical industry it is shown that international assignments are not as widespread as could be assumed in view of the plethora of literature about expatriates. They are beneficial for a career in the sense that they provide the experience of working independently, and that is why expatriates retrospectively see their time working abroad as an important building block for their career. However, these assignments do not automatically result in promotion within the internal hierarchy after their return. Yet, the disappointment linked with this does not lead to an increased resignation quota. Expatriates remain loyal to their companies. Their careers are organization oriented, there is no question of boundaryless careers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: chemische Industrie; Auslandstätigkeit; Auslandsaufenthalt; Rückwanderung; Arbeitskräfte; Mobilitätsbereitschaft; regionale Mobilität; Berufsverlauf; Beförderung; beruflicher Aufstieg; innerbetriebliche Mobilität; Betriebszugehörigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 593},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091209p02},
}


@Article{Mulhern:2009:SIM,
   Journal= {Spatial Economic Analysis},
   Volume= {4},
   Number= {1},
   Author= {Alan Mulhern},
   Title= {Spanish internal migration : is there anything new so say?},
   Year= {2009},
   Pages= {103-120},
   ISBN= {ISSN 1742-1772},
   Abstract= {"Spanish internal migration has long been resistant to traditional economic explanations. However, this paper examines die data for the period 1999-2006 after considerable in the Spanish economy. Moreover, it examines migration at the disaggregated level of Spanish provinces rather than regions, die usual unit of measurement. Using a spatial error model as well as a spatial autoregression model it finds die differentials in wages and unemployment between provinces to be significant explanatory variables. House prices are also important in accounting for the dynamics of internal migration." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Binnenwanderung; regionaler Vergleich; Arbeitsmarktentwicklung; Binnenwanderung - Ursache; Binnenwanderung - Auswirkungen; Migrationstheorie; Ökonometrie; Lohnunterschied; Arbeitslosigkeit; berufliche Mobilität; regionale Mobilität; Mobilitätsbereitschaft; Spanien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2006},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1941},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090427n08},
}


@Article{Naesholm:2009:AIC,
   Journal= {Management Revue},
   Volume= {20},
   Number= {1},
   Author= {Malin N{\"a}sholm},
   Title= {An identity construction perspective on careers of Swedish international itinerants},
   Year= {2009},
   Pages= {53-69},
   ISBN= {ISSN 0935-9915},
   Abstract= {"Considering international assignments as part of an individual's career, beyond the traditional expatriate assignment as employed and sent out by a company, this paper focuses on international itinerants. The purpose of this paper is to increase the understanding of individuals with multiple international work experiences, crossing the boundaries of a single employer, their experiences, identifications and identity construction. In the study an identity construction perspective is applied on four in-depth interviews with Swedish international itinerants. Categories of narratives are identified where the itinerants experience ambiguities and paradoxes in their identity construction, what they identify with and implications are discussed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräfte; Auswanderer; internationale Wanderung; Auslandstätigkeit; Auslandsaufenthalt; regionale Mobilität; zwischenbetriebliche Mobilität; Berufsverlauf; Identitätsbildung; soziale Identität; Selbstbild; Schweden; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1015},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090415n22},
}


@Article{Nickel:2008:TVA,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Frauenforschung & Geschlechterstudien},
   Volume= {26},
   Number= {3/4},
   Author= {Hildegard Maria Nickel},
   Title= {Transformation von Arbeit : Persistenz von betrieblichen Geschlechterverh{\"a}ltnissen?},
   Year= {2008},
   Pages= {72-87},
   ISBN= {ISSN 0946-5596},
   Abstract= {"Der Beitrag fokussiert auf die Beziehung zwischen Vermarktlichung, der zunehmenden Subjektivierung von Arbeit und den Geschlechterverhältnissen am Arbeitsplatz. Er untersucht Möglichkeiten und Gelegenheiten, Solidarität in den Bereichen von Arbeit und Geschlechterpolitik auszudrücken, während der Begriff des Kapitals sich in alle Felder des sozialen Lebens ausdehnt. Die Autorin zieht dazu eine kürzlich abgeschlossene empirische Untersuchung bei der Deutsche Bahn AG heran. Zusammenfassend wird festgestellt, dass die Transformation von Arbeit ein hochdynamischer Prozess ist, der männliche und weibliche Beschäftigte betrifft, dass sich aber nur wenige Impulse für die betrieblichen Geschlechterverhältnisse zeigen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The paper focuses on the relationship between marketisation, the increasingly subjective nature of labour, and gender relations in the workplace. It explores opportunities and options for expressing solidarity in labour and gender policies as capital expands further into all fields of social life. The author draws on empirical research recently completed at German railway Operator Deutsche Bahn AG. To summarise the findings, whereas the transformation of labour is observed to be a highly dynamic process affecting both male and female workers, little momentum is displayed by industrial gender relations." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; geschlechtsspezifische Faktoren; Geschlechterverhältnis; Geschlechterrolle; Persistenz; Deutsche Bahn; Betrieb; Personalmanagement; innerbetriebliche Hierarchie; ökonomische Faktoren; Mütter; Frauenerwerbstätigkeit; Frauen in Einzelberufen; Diskriminierung; Wahrnehmung; Arbeitssituation; beruflicher Aufstieg; Ungleichheit; Führungskräfte; Arbeitszeitflexibilität; Personalpolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 768},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090326a06},
}


@Article{Pavlopoulos:2009:TAL,
   Journal= {Labour},
   Volume= {23},
   Number= {s1, Special},
   Author= {Dimitris Pavlopoulos and Ruud Muffels and Jeroen K. Vermunt},
   Title= {Training and low-pay mobility : the case of the UK and the Netherlands},
   Year= {2009},
   Pages= {37-59},
   ISBN= {ISSN 1121-7081},
   Abstract= {"This paper investigates the effect of training on low-pay mobility in the UK and the Netherlands. We contribute to the literature by estimating the 'true' effect of training correcting for measurement error and transitory fluctuations - random shocks - of earnings. This is accomplished by using a random-effects multinomial logit model with a latent structure to take account of the measurement error. Our results indicate that although the countries have rather different training practices, training increases the likelihood for moving from low to higher pay and reduces the likelihood for a transition from higher pay to low pay. However, in the UK, contrary to what we expected, work-related or firm-specific training programmes but not general training programmes pay off better for the intermediate- and the higher-educated workers. No effect of training is found for the low-educated workers. The lower-skilled seem to gain less than the high-skilled from firms' investments in human capital in the UK." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungsniveau; Allgemeinbildung; Berufsbildung; Stellung im Beruf - internationaler Vergleich; Niedriglohn; berufliche Mobilität; Bildungsökonomie; Großbritannien; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J31; C23},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 930},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090302t02},
}


@Article{Pohlmann:2009:GKH,
   Journal= {{\"O}sterreichische Zeitschrift f{\"u}r Soziologie},
   Volume= {34},
   Number= {4},
   Author= {Markus Pohlmann and Stefan B{\"a}r},
   Title= {Grenzenlose Karrieren? : hochqualifiziertes Personal und Top-F{\"u}hrungskr{\"a}fte in {\"O}konomie und Medizin},
   Year= {2009},
   Pages= {13-40},
   ISBN= {ISSN 1011-0070},
   Abstract= {"Ziel des Beitrags ist es, die These 'grenzenloser Mobilität' von Hochqualifizierten zu prüfen, die davon ausgeht, dass es im Zuge der Globalisierung zu einer internationalen Verteilung und zu transnationalen Rekrutierungsstrukturen des hochqualifizierten Personals komme. Wir betrachten auf der Basis eigener empirischer Untersuchungen und der Sekundärauswertung weiterer Studien die Wanderungsdynamik Hochqualifizierter in zwei institutionellen Feldern: Ökonomie und Medizin näher und kommen zu dem Ergebnis, dass sich diese 'starke' Globalisierungsthese nicht halten lässt. Wir sprechen daher von 'Internationalisierung light' und verorten die Gründe dafür auf der Ebene organisationaler Karrieremechanismen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The aim of the article is to prove the hypothesis of 'bondless mobility' of the highly qualified. It says, that there evolved international distribution and trans-national structures of recruiting of the highly qualified personnel as part of the globalisation. We take our focus on managers and physicians, and based on our own and secondary analyses of other studies we find that this 'strong' hypotheses of globalisation does not appear tenable. We prefer the term 'Internationalisierung light' and locate the reasons for that in organisations' career-mechanisms." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hochqualifizierte; Führungskräfte; Privatwirtschaft; Globalisierung; Berufsverlauf - Internationalisierung; Rekrutierung; berufliche Mobilität; internationale Wanderung; Arzt; Auslandstätigkeit; Unternehmer; brain drain; Berufsaussichten; OECD; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 593},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091209p01},
}


@Article{Schneider:2009:AWB,
   Journal= {Neue Praxis},
   Volume= {39},
   Number= {3},
   Author= {Klaus Schneider},
   Title= {Auf welche berufliche Zukunft bereiten wir die Jugend vor? : die Bew{\"a}ltigung diskontinuierlicher Erwerbsbiographien},
   Year= {2009},
   Pages= {293-301},
   ISBN= {ISSN 0342-9857},
   Abstract= {Jugendarbeitslosigkeit stellt ein Problem dar, das trotz sozialpolitischem Reformwillen und Einsatz aktivierender Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen nicht beseitigt werden konnte. Der 'Königsweg' der Jugendberufshilfe, Berufsausbildung und anschließende Transition in das Erwerbsleben, steht nur noch einer Minderheit benachteiligter Jugendlicher offen. Den Grund sieht der Autor in der starken Fixierung Jugendlicher auf eine reguläre Beschäftigung. Stattdessen plädiert er für ein Konzept der nachhaltigen Handlungsbefähigung, Verteilungs- und Beteiligungsgerechtigkeit, das Jugendliche befähigt, ihr Selbstwirksamkeitsgefühl herzustellen und sich als Akteur der eigenen Biografie zu verstehen. Zur Bewältigung von Krisensituationen wie Arbeitslosigkeit sollen die Betroffenen im Rahmen der sozialpädagogischen Arbeit bzw. im Verlauf der Interventionen der Jugendberufshilfe den Umgang mit kritischen Lebenssituationen thematisieren und auf diese Weise die 'im Rückzug befindlichen, isolierten Jugendlichen im Rahmen der angebotenen Maßnahmen und sozialen Begleitung handlungsbefähigt werden.' Die Trägerstrukturen der Jugendberufshilfe sollen sich nach Meinung des Autors nicht auf rein kompensatorische Unterstützungsleistungen konzentrieren, sondern die Handlungsbefähigung des Einzelnen zur Bewältigung diskontinuierlicher Biografien garantieren und den proaktiven Umgang mit der Arbeitslosigkeit unterstützen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: benachteiligte Jugendliche; Schulabgänger; berufsbildendes Schulwesen; Jugendberufshilfe; arbeitslose Jugendliche; zweite Schwelle; Berufseinmündung; Arbeitslosigkeitsbewältigung; berufliche Integration; Arbeitsmarktchancen; Arbeitsfähigkeit; Berufsverlauf; Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Veränderungskompetenz; Bewältigungskompetenz; Handlungsfähigkeit; sozialpädagogische Betreuung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2009; E 2009},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1424},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090928802},
}


@Article{Schwab:1987:TAR,
   Journal= {Research in personnel and human resources management},
   Volume= {5},
   Author= {Donald P. Schwab and Sara L. Rynes and Ramon J. Aldag},
   Title= {Theories and research on job search and choice},
   Year= {1987},
   Pages= {129-166},
   ISBN= {ISSN 0742-7301},
   Abstract= {"This paper reviews and evaluates literature that has been generated on these topics across the disciplines identified. More specifically, it addresses theory and research pertaining to decision processes of both the search for, and evaluation of, job opportunities. In addition, it examines the empirical findings on the outcomes of these processes, both in terms of finding employment per se, as well as the quality of that employment (e.g., subsequent satisfaction with one's job, wages, tenure, etc.)." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsuche; Arbeitsplatzsuchtheorie; Arbeitsplatzwechsel; Berufsanfänger; Erwerbsunterbrechung; berufliche Reintegration; Erwerbstätige; Arbeitslose; Arbeitsplatzwahl - Determinanten; Arbeitszufriedenheit; Einkommenshöhe; Arbeitsplatzqualität; Arbeitsbedingungen; Arbeitszeit; Tätigkeitsmerkmale; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 626},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091112r02},
}


@Article{Sengenberger:2009:MVS,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ArbeitsmarktForschung},
   Volume= {42},
   Number= {1},
   Author= {Werner Sengenberger},
   Title= {Die M{\"a}r vom starren deutschen Arbeitsmarkt : Anmerkungen zu Bernd Fitzenberger, Olaf H{\"u}bler, Kornelius Kraft (2008): Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsm{\"a}rkten - Eine Einf{\"u}hrung. In: ZAF 2/3:95-116},
   Year= {2009},
   Pages= {93-98},
   ISBN= {ISSN 1614-3485},
   Abstract= {"Der Autor nimmt Anstoß an einer Reihe von Thesen, die als Ausgangspunkt des Forschungsprogramms über Flexibilitätspotenziale gewählt wurden. Dazu zählen die angeblich starre, Arbeitslosigkeit verursachenden Lohnstruktur und behauptete insgesamt geringe Arbeitsmarktflexibilität in Deutschland. Kritisiert wird ein enger, einseitig auf Rigidität und Über- oder Fehlregulierung bezogener Forschungsansatz, der weder den komplexen Untersuchungsfragestellungen des Programms noch dem nationalen und internationalem Forschungsstand gerecht wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The author objects to a number of propositions which were chosen as the starting point of the research programme on flexibility potential. These theories include the allegedly inflexible wage structure that causes unemployment and the claim of poor labour market flexibility on the whole in Germany. The author criticises a narrow research approach which is biased towards rigidity and over-regulation or misregulation, and which does justice neither to the complex issues to be investigated in the programme nor to the current status of national and international research." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Flexibilitätsforschung; Arbeitsmarktforschung; Forschungsansatz - Kritik; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090319n03},
}


@Article{Tangian:2009:DWI,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {15 3/4},
   Author= {Andranik Tangian},
   Title= {Decent work : indexing European working conditions and imposing workplace tax},
   Year= {2009},
   Pages= {527-556},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Abstract= {"In diesem Beitrag wird auf der Grundlage der Daten der vierten Europäischen Erhebung über Arbeitsbedingungen (2005) eine Reihe von Indizes für Arbeitsbedingungen erstellt, die zu dreierlei Zwecken dienen: Erstens wird ein Benchmarking der Länder und sozialen Gruppen vorgenommen. Dabei zeigt sich, dass die Qualifizierungs- und beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten gering und die Einkommen bescheiden sind. Für Arbeitnehmer in atypischen Beschäftigungsverhältnissen sind die Arbeitsbedingungen weniger gut als für diejenigen, die eine unbefristete Vollzeitbeschäftigung haben. Dies zeigt, dass Europa noch weit entfernt ist von der Schaffung 'besserer Arbeitsplätze', die von der Lissabon Agenda unterstützt wird. Zweitens wird das von der Europäischen Kommission vorgeschlagene Flexicurity-Konzept analysiert. Unsere Studie widerlegt die Behauptung, dass die europäischen Arbeitnehmer weniger interessiert seien, bei dem gleichen Arbeitgeber zu bleiben, aber mehr Flexibilität benötigen, die mit einer 'Mobilität nach oben' und lebenslangem Lernen kombiniert werden sollte. Darüber hinaus mangelt es in Europa an Ausbildungsmöglichkeiten, und die Arbeitnehmer sind unterschwellig eher widerwillig, zu lernen. Die Grundlage für die Förderung der Flexicurity, wie sie von der Kommission befürwortet wird, erscheint somit fraglich. Drittens wird eine 'Arbeitsplatzsteuer' für schlechte Arbeitsbedingungen vorgeschlagen. Ebenso wie 'grüne Steuern' würde die Arbeitsplatzsteuer die Arbeitgeber ermutigen, die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Die Indexierung individueller Arbeitsbedingungen unter Bezugnahme auf eine Checkliste, wie in diesem Beitrag beschrieben, könnte als Prototyp für die Messung der 'sozialen Belastung' dienen, um den Betrag der Arbeitsplatzsteuer zu bestimmen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This article indexes working conditions using data from the Fourth European Working Conditions Survey 2005 for three purposes. (1) Benchmarking countries and social groups. This reveals poor qualification and career opportunities, and modest incomes. Atypical workers have less advantageous working conditions than those in permanent fall-time jobs. This shows that Europe is still far from creating better jobs' as advocated in the Lisbon agenda. (2) Analysing the flexicurity concept as proposed by the European Commission. Our study disproves the assertion that European workers are less interested in remaining with the same employer but need more flexibility combined with 'upward mobile' and lifelong learning. Moreover, Europe has a shortage of training possibilities and workers demonstrate latent resistance to learning. The Basis for the Commission's promotion of flexicurity would thus seem questionable. (3) Proposal of a workplace tax for bad working conditions. As with 'green taxes', the workplace tax would encourage employers to improve working conditions. Indexing individual working conditions with reference to a checklist, as developed in the article, could be a prototype for measuring 'social pollution' to determine the amount of workplace tax." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsplatzqualität - Indikatoren; Indikatorenbildung; Arbeitsbedingungen; beruflicher Aufstieg; Weiterbildung; Weiterbildungsbereitschaft; Personalführung; Unternehmenskultur; Betriebsklima; Arbeitszeitgestaltung; atypische Beschäftigung; Arbeitsintensität; Stress; physische Belastung; Arbeitssicherheit; Arbeitsplatzsicherheit; Lohnhöhe; Arbeitszufriedenheit; Wirtschaftszweige; Frauenarbeitsplätze; Männerarbeitsplätze; Arbeitsbelastung; Besteuerung; Arbeitsplatzqualität - internationaler Vergleich; Europäische Union; Belgien; Bulgarien; Dänemark; Bundesrepublik Deutschland; Estland; Finnland; Frankreich; Griechenland; Irland; Italien; Lettland; Litauen; Luxemburg; Malta; Niederlande; Österreich; Polen; Portugal; Rumänien; Schweden; Slowakei; Slowenien; Spanien; Tschechische Republik; Ungarn; Großbritannien; Zypern; Schweiz; Norwegen; Kroatien; Türkei; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2007; E 2007},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091211a02},
}




*************************
3. SONSTIGE ZEITSCHRIFTEN
*************************

@Article{Achatz:2009:ATM,
   Journal= {IAB-Forum},
   Number= {1},
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Juliane Achatz and Stefan Fuchs and Corinna Kleinert and Simon Ro{\"ss}mann},
   Title= {Arbeitsfeld Technologietransfer: Management als Chance},
   Year= {2009},
   Pages= {58-63},
   ISBN= {ISSN 1861-7522},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/forum/2009/Forum1-2009_Achatz_Fuchs_Kleinert_Rossmann.pdf},
   Abstract= {"Neueste technische Entwicklungen finden ihren Weg nicht immer von allein aus der Hochschule in die Wirtschaft. Dafür werden Spezialisten benötigt, die zwischen beiden Welten vermitteln. Diesen Job machen häufig Frauen. Sie haben eine gute Ausgangsposition in dem sich neu entwickelnden Berufsfeld 'Technologietransfer'. Eine offene Frage ist, ob Akademikerinnen es als Karrierechance begreifen, nicht mehr selbst zu forschen, sondern zu beraten, zu vernetzen, zu managen und zu präsentieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The most recent technological developments do not always find a way by themselves from universities into the business world. This is why one needs specialists who mediate between the two worlds, and this is often a job carried out by women. They have a good starting position in the newly developing field of 'technology transfer'. However it is an open question whether female academics see it as a career opportunity to take on an advisory, networking, managing and presentational role instead of carrying out research themselves." (Authors' abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktchancen; Frauen; Technologietransfer; Forschungsumsetzung; technische Beratung; Technologiepark; Marketing; Qualifikationsanforderungen; Qualifikationsprofil; Beruf und Familie; Berufseinmündung; beruflicher Aufstieg; Teilzeitarbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1358},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090615n16},
}


@Article{Bamberg:2009:KKU,
   Journal= {Sozialwissenschaften und Berufspraxis},
   Volume= {32},
   Number= {1},
   Author= {Simone Bamberg and David Johann},
   Title= {Kultur kostet und macht Arbeit : Ver{\"a}nderungen des Kultursektors und die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt},
   Year= {2009},
   Pages= {67-75},
   ISBN= {ISSN 0724-3464},
   Abstract= {Die 'Kulturindikatoren 2008' der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder ermöglichen den systematischen Zugang zu Daten über Kultur und erlauben auf Grundlage des Mikrozensus auch einen Blick auf den Arbeitsmarkt der Kulturberufe. Der Beitrag untersucht, wie sich in Deutschland Kulturbeschäftigung durch den Wandel des Kultursektors verändert hat. Zunächst erfolgt unter der Charakterisierung 'vom Kulturgut zum Konsumgut' eine Darstellung der zunehmenden Ökonomisierung und Kommerzialisierung des Kultursektors; daran anschließend wird auf die Veränderungen der Kulturfinanzierung eingegangen. Abschließend werden die daraus resultierenden Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt untersucht. Danach haben die Veränderungen des Kultursektors einschneidende Auswirkungen auf den Beschäftigungsmarkt. Zum einen hat im Zuge des Wandels eine Ausdifferenzierung der Berufsprofile und der erforderlichen Kompetenzen stattgefunden. Neben klassischen wie z.B. musischen Kompetenzen haben betriebswirtschaftliche und juristische Kenntnisse sowie Kenntnisse der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und der Werbung an Bedeutung gewonnen. Zum anderen ist auf Grund eines überdurchschnittlichen Anteils von Teilzeitbeschäftigten und Selbstständigen eine zunehmende Prekarisierung zu beobachten. Insgesamt müssen sich die Kulturbeschäftigten flexibel auf einen sich ständig in Bewegung befindenden Arbeitsmarkt einstellen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Kultur; Ökonomisierung; Kultur - Finanzierung; Arbeitsmarktentwicklung; Kulturberufe; künstlerische Berufe; Künstler; Prekariat; berufliche Qualifikation; berufliche Flexibilität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2008; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 933},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090630502},
}


@Article{Bieg:2009:ENZ,
   Journal= {Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis},
   Volume= {38},
   Number= {4},
   Author= {Peter Bieg and Christiane J{\"a}ger},
   Title= {Ein Netzwerk zur Weiterentwicklung der Beratung in Deutschland : Interview mit Karen Schober},
   Year= {2009},
   Pages= {5-8},
   ISBN= {ISSN 0341-4515},
   Abstract= {"Unter der Leitlinie 'Beratung für Lebenslanges Lernen stärken' hat sich im September 2006 das Nationale Forum Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung (nfb) gegründet. Ziel ist es, einen aktiven Beitrag zum Ausbau und zur inhaltlichen Weiterentwicklung der Beratung sowie zur Vernetzung der Akteure in diesem Feld zu leisten. Karen Schober, Vorsitzende des Nationalen Forums, benennt aktuelle Herausforderungen beim Ausbau eines kohärenten und transparenten Beratungsangebots und gibt Einblicke in die Arbeitsschwerpunkte des Forums." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungsberatung; Berufswahlhilfe; Berufsbildung; Weiterbildung; betriebliche Weiterbildung; Arbeitsberatung; Weiterbildungsberatung; Beratungsmethode; Beratungskonzept; Professionalisierung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 494},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090813501},
}


@Article{Biersack:2009:FMK,
   Journal= {IAB-Forum},
   Number= {1},
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Wolfgang Biersack and Britta Matthes},
   Title= {Frauenberufe M{\"a}nnerberufe: Karten neu gemischt},
   Year= {2009},
   Pages= {18-23},
   ISBN= {ISSN 1861-7522},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/forum/2009/Forum1-2009_Biersack_Matthes.pdf},
   Abstract= {"Frauen und Männern steht heute theoretisch jeder Beruf offen. Von der Baggerfahrerin bis zum Zahnarzthelfer, von der Bundeskanzlerin bis zum Grundschullehrer. In der Praxis greifen viele jedoch gern auf ein vertrautes Spektrum zurück. So sind manche Berufsfelder nach wie vor entweder stärker von Frauen geprägt oder von Männern. In anderen Feldern brechen die Strukturen auf und Bewegung kommt hinein." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In theory every job is open to women and men nowadays, from the female excavating machine operator to the dentist's assistant, from Lady Prime Minister to primary school teachers. In practice however most people tend to keep to the area they are used to and hence some fields of work are still much more strongly characterised by male or female participation. Elsewhere structures are beginning to break up and things have started to move." (Authors' abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Frauenberufe; Männerberufe; Berufsstruktur - historische Entwicklung; Berufsstrukturwandel; Arbeitsmarktsegmentation; Segregation; erwerbstätige Frauen - Quote; erwerbstätige Männer - Quote; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1358},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090615n13},
}


@Article{Boeri:2009:DMD,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {118},
   Author= {Tito Boeri},
   Title= {Derrière le miracle de l'emploi},
   Year= {2009},
   Pages= {89-93},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"There has been a sea change with respect to the labour market conditions discussed in the 1994 OECD Jobs Study. Europe is no longer the sick man of the OECD. Contrary to common wisdom, since the mid-1990s EU countries have carried out many reforms of their labour markets reducing the overall degree of employment protection. These reforms are creating two-tier regimes that have been successful in increasing employment rates in Europe. But this honeymoon is likely to be over soon as firms have no longer incentives to build up a 'buffer stock' of flexible contracts to accommodate output fluctuations. Moreover, dual labour markets segregate many workers in jobs offering little incentives for human capital investment and highly exposed to labour market risk." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitsmarktpolitik; Beschäftigungspolitik; Kündigungsschutz - Reform; Arbeitsmarktsegmentation; Normalarbeitsverhältnis; Zeitarbeit; befristeter Arbeitsvertrag; atypische Beschäftigung; Frankreich; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: E24; J40; J68; O50},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090715n10},
}


@Article{Brzinsky-Fay:2009:BME,
   Journal= {WZB Mitteilungen},
   Number= {123},
   Author= {Christian Brzinsky-Fay and Carola Burkert and Christian Ebner and Rita Nikolai and Holger Seibert},
   Title= {Die Berufswahl macht's : eher schlechte Chancen: Ausbildungsabsolventen in und um Berlin},
   Year= {2009},
   Pages= {16-19},
   ISBN= {ISSN 0174-3120},
   Annote= {URL: http://www.wzb.eu/sites/default/files/publikationen/wzb_mitteilungen/wm123_einzel_16-19.pdf},
   Abstract= {"Das deutsche Lehrlingssystem ermöglicht Jugendlichen nach abgeschlossener Ausbildung den direkten Einstieg in einen Job. Inwieweit diese Übergänge erfolgreich verlaufen, hängt aber auch von der regionalen Wirtschaftslage und vom erlernten Beruf ab. Generell sind Übergangschancen in und um Berlin schlechter als im Bundesdurchschnitt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Whether the transition into the employment system is successful or not depends on regional economic conditions and the occupation graduates have been trained for. In the states Berlin and Brandenburg transitions have proved to be less successful than in Germany on average. For graduates in craft occupations finding employment is often tedious and is largely accompanied by a change in occupation. In the services sector an ambiguous picture emerges: Generally, access to the employment system is easier and having to change occupation is less likely. Still, graduates of specific occupations in the services sector hardly earn enough to make a living." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufswahl; Jugendliche; Ausbildungsabsolventen; zweite Schwelle; Berufseinmündung; Arbeitsmarktchancen; regionaler Vergleich; regionale Disparität; Bundesländer; Berufsgruppe; Ausbildungsberufe; duales System; Berufsbildungssystem; Personaleinstellung; Arbeitslosigkeit; Berufsaussichten; adäquate Beschäftigung; Bundesrepublik Deutschland; Berlin; Brandenburg; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 669},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090219a11},
}


@Article{Busch:2009:BWF,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {76},
   Number= {23},
   Author= {Anne Busch and Elke Holst},
   Title= {Berufswahl wichtig f{\"u}r Karrierechancen von Frauen und M{\"a}nnern},
   Year= {2009},
   Pages= {376-384},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.98931.de/09-23-3.pdf},
   Abstract= {"Der Anteil von Frauen in Führungspositionen der Privatwirtschaft war auch im Jahr 2007 mit 27 Prozent unterdurchschnittlich. Er erreichte nach Angaben des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) wieder das Niveau von vor fünf Jahren. Während weibliche Führungskräfte in hoch qualifizierten Fachpositionen und im unteren Management noch vergleichsweise häufig vertreten sind, dominieren männliche Führungskräfte das Mittel- und Topmanagement. Hinzu kommt, dass in Führungspositionen Frauen nicht nur seltener als Männer anderen Personen vorgesetzt sind, sondern ihnen sind im Schnitt auch weit weniger Personen unterstellt. Dabei mangelt es Frauen nicht an Qualifikationen - diesbezüglich weisen die Geschlechter kaum Unterschiede auf. Entscheidend ist vor allem die Beschäftigung in geschlechtstypischen Berufen, die die unterschiedlichen Aufstiegschancen von Frauen und Männern bestimmt: Berufszweige, die mehrheitlich von Frauen ausgeübt werden, bieten generell geringere Aufstiegsmöglichkeiten - für Frauen sogar in noch stärkerem Umfang als für Männer. Hinzu kommt, dass familiäre Verpflichtungen Frauen zeitlich weit mehr beanspruchen als Männer. Damit werden ihre Karrierechancen weiter beeinträchtigt. Vor allem jene, die bei der Familie zurückstecken, schaffen den beruflichen Aufstieg: 2007 waren mehr als die Hälfte der weiblichen Führungskräfte unverheiratet, fast zwei Drittel lebten ohne Kinder im Haushalt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufswahl; Frauenberufe; Männerberufe; Segregation; Frauen; beruflicher Aufstieg; Führungskräfte; Beruf und Familie; Betriebszugehörigkeit; Beschäftigungsdauer; Familienstand; Familienstruktur; sektorale Verteilung; Chancengleichheit; Sozioökonomisches Panel; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2007; E 2007},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J16; J24; J7},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090615n01},
}


@Article{Corsten:1997:BBD,
   Journal= {Berliner Debatte Initial},
   Volume= {8},
   Number= {5},
   Author= {Michael Corsten},
   Title= {"Schuster bleib' bei deinen Leisten" : Lob der Berufsmonogamie},
   Year= {1997},
   Pages= {10-22},
   ISBN= {ISSN 0863-4564},
   Abstract= {Die anhaltende Krise des Arbeitsmarkts stellt sowohl die Effizienz als auch die Legitimität des Prinzips der beruflichen Flexibilität von Grund auf in Frage. Vor diesem Hintergrund wird das Prinzip der beruflichen Flexibilität arbeitsökonomisch überprüft. Dabei werden die institutionentheoretische Begründung des Berufsprinzips erläutert und gezeigt, wie die berufliche Bildung und der beruflich strukturierte Erwerbsverlauf geregelt sind. Bezogen auf Westdeutschland wird beschrieben, welche Arrangements zur Stabilisierung von beruflich strukturierten Erwerbsverläufen zum Tragen kommen und wie die institutionellen Korporationsnetzwerke zwischen ökonomischen und politischen Akteuren den Beruf als Steuerungs- und Stabilisierungselement von Erwerbsverläufen benutzt haben. Es wird der Frage nachgegangen, inwieweit das Berufsprinzip als Entwurf für 'postfordistische Lebensläufe' dienen kann. Schließlich wird auf Trends des Erwerbsverlaufs verwiesen, die den Einfluss beruflicher Strukturierung auf individuelle Karrierechancen aufzeigen. So wird insgesamt deutlich, wie die Berufsressource in der Gestaltung unterschiedlicher Karrieren Verwendung findet. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf; gesellschaftliche Einstellungen; Berufswechsel; Berufsverlauf; Arbeitsplatzwechsel; berufliche Mobilität; sozialer Wandel; Lebenslauf; Berufserfolg; berufliche Flexibilität; Berufsbildung; Berufskonzept; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 070},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091111r15},
}


@Article{Doerre:2005:EAP,
   Journal= {Widerspruch. Beitr{\"a}ge zu sozialistischer Politik},
   Volume= {25},
   Number= {49},
   Author= {Klaus D{\"o}rre},
   Title= {Entsicherte Arbeitsgesellschaft : Politik der Entprekarisierung},
   Year= {2005},
   Pages= {5-18},
   ISBN= {ISSN 1420-0945},
   Abstract= {Der Beitrag erläutert auf der Grundlage der Ergebnisse einer empirischen Studie im Rahmen des Projekts 'Prekäre Beschäftigung - Ursachen von sozialer Desintegration und Rechtsextremismus' die Gründe für die Ausbreitung prekärer Beschäftigungsverhältnisse. Als heuristische Folie dient die Castel'sche Zentralhypothese. Danach spalten sich die Lohnarbeitsgesellschaften in drei große Segmente. Die 'Zone der Entkoppelung' umfasst die von regulärer Erwerbsarbeit Ausgeschlossenen. Die oberen und mittleren Ränge der Arbeitsgesellschaft sind noch immer in einer 'Zone der Integration' mit formal gesicherten Normbeschäftigungsverhältnissen angesiedelt. Dazwischen expandiert eine 'Zone der Prekarität' mit heterogenen Beschäftigungsformen, die sich allesamt durch ihre Verwundbarkeit auszeichnen. Der Beitrag behandelt typische Verarbeitungsformen unsicherer Beschäftigung, den Bedeutungswandel von Erwerbsarbeit, die Unterschiede zwischen flexibler und prekärer Arbeit und die Integration in Subgesellschaften. Anschließend beschreibt der Autor die Politik der Prekarisierung und entwirft abschließend Gegenstrategien einer Politik der Entprekarisierung. Für eine solche Politik, die die Anerkennung prekärer Arbeits- und Lebensverhältnisse voraussetzt, gibt es aus seiner Sicht vier zentrale Ansatzpunkte, die im einzelnen erläutert werden: Offensive Beschäftigungspolitik, Mindestlohn, Organizing und Aktivitätsstatus. Der Autor fordert, dass sich eine Politik der Entprekarisierung als klar identifizierbare Alternative zu einer Aktivierungsideologie präsentieren muss, die das individuelle Verhalten der diskriminierten 'faulen Arbeitslosen' und 'Sozialparasiten' zum Angelpunkt für die Bekämpfung von Ausgrenzung und Arbeitslosigkeit macht. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: atypische Beschäftigung; Prekariat; Humanisierung der Arbeit; Humanisierungspolitik; Arbeitsgesellschaft; Arbeitsmarktsegmentation; Normalarbeitsverhältnis; soziale Ausgrenzung; Beschäftigungspolitik; Mindestlohn; Lohnpolitik; Diskriminierung; Leiharbeit; Zeitarbeit; befristeter Arbeitsvertrag; soziale Wahrnehmung; sozialer Abstieg; Unsicherheit; Zukunftsperspektive; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 162},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090930j10},
}


@Article{Downs:2009:STP,
   Journal= {Journal of Disability Policy Studies},
   Volume= {20},
   Number= {3},
   Author= {Alexis Downs and Donna M. Carlon},
   Title= {School-to-work transition programs within third-party government : a process-based organizational analysis},
   Year= {2009},
   Pages= {131-141},
   ISBN= {ISSN 1538-4802; ISSN 1044-2073;},
   Abstract= {"The authors investigated third-party government, that is, the realignment of public sector agencies from 'service providers' to 'service managers.' Using a model developed in studies of multinational corporations, the authors examined key processes within school-to-work transition programs for students with developmental disabilities. The findings suggest substantial variations among processes in agencies providing transition services. Transition programs exhibited traditional, hierarchical, bureaucratic structures, as well as flattened, horizontal, and networked structures. The variation and flexibility apparent in these structures are consistent with changes in both the policies that govern the delivery of services as well as the practice of implementing person-centered planning." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; benachteiligte Jugendliche; behinderte Jugendliche; Organisationsstruktur; Behindertenpolitik; Berufsbildungspolitik; Beschäftigungspolitik; Non-Profit-Organisation - Kooperation; öffentliche Verwaltung; Kompetenzverteilung; Case Management; outsourcing; Auftragsvergabe; Berufsförderung; Arbeitsförderung; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 2094},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091118p01},
}


@Article{Drasch:2009:BAI,
   Journal= {IAB-Forum},
   Number= {2},
   Author= {Katrin Drasch},
   Title= {Berufliche Abw{\"a}rtsmobilit{\"a}t in Deutschland: Angst vor dem Absturz},
   Year= {2009},
   Pages= {34-39},
   ISBN= {ISSN 1861-7522},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/forum/2009/Forum2-2009_Drasch.pdf},
   Abstract= {"In Zeiten der globalen Wirtschafts- und Finanzmarktkrise greift die Angst um sich, auf der sozialen Leiter abzurutschen. Oft steht der soziale Abstieg in direktem Zusammenhang mit einer beruflichen Veränderung. Viele Menschen waren nach dem Zusammenbruch des Wirtschaftssystems in der DDR gezwungen, sich im Arbeitsleben umzuorientieren. Entstand daraus ein dauerhafter Trend zu mehr Abwärtsmobilität und ist Ostdeutschland davon heute stärker betroffen als Westdeutschland?" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In times of crisis on the global economic and financial markets, people are very afraid of sliding down the social ladder. Often social decline is directly related to professional change. Many people were forced to reorientate their working life after the collapse of the economy of the GDR. Did a permanent trend towards more downwards mobility result from this? And is eastern Germany more strongly affected nowadays than western Germany?" (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))},
   Annote= {Schlagwörter: beruflicher Abstieg; sozialer Abstieg; regionaler Vergleich; regionale Disparität; soziale Mobilität; Arbeitsmarktstruktur; staatlicher Zusammenschluss - Auswirkungen; beruflicher Abstieg - Quote; Geschlechterverteilung; Männer; Frauen; geschlechtsspezifische Faktoren; regionale Faktoren; sozialer Status; Arbeitsplatzverlust; Berufsverlauf; Ostdeutschland; Westdeutschland; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1358},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091028n05},
}


@Article{Duncan:1998:SAL,
   Journal= {Research in Labor Economics},
   Volume= {17},
   Author= {Greg J. Duncan and Rachel Dunifon},
   Title= {Soft-skills and long-run labor market success},
   Year= {1998},
   Pages= {123-149},
   ISBN= {ISSN 0147-9121; ISBN 0-7623-0570-3},
   Abstract= {"The long-run impact on earnings of motivational and social factors is assessed using data from the Panel Study of Income Dynamics (PSID). Our analyses use a sample of men first observed in their 20s and relates their social and motivational traits to labor-market attainments measured 15-25 years later. We also examine the role of on-the-job training and labor supply in accounting for the link between earnings and these motivational and social traits. In contrast to most previous work with these data, we find considerable analytic power for a number of traits. Taken together, our motivational measures are as powerful as completed schooling in accounting for future labor-market success. Some of our social-trait measures serve as negative predictors of earnings, while a measure of the cleanliness of the respondent's home was a persistently powerful positive predictor of labor-market success." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufserfolg - Determinanten; Einkommenshöhe; Schulbildung; Bildungsabschluss; Schlüsselqualifikation; kognitive Fähigkeit; Leistungsmotivation; Aufstiegsmotivation; soziale Qualifikation; soziale Herkunft; Berufserfahrung; erwerbstätige Männer; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1968; E 1992},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 495},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090911j12},
}


@Article{Europaeisches:2009:EDE,
   Journal= {Bundesrat, Drucksachen},
   Number= {Dr 141/09 v 09 02 09},
   Institution={Europ{\"a}isches Parlament (Hrsg.)},
   Title= {Entschlie{\"ss}ung des Europ{\"a}ischen Parlaments vom 15. Januar 2009 zu der Umsetzung und Anwendung der Richtlinie 2002/73/EG zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von M{\"a}nnern und Frauen hinsichtlich des Zugangs zur Besch{\"a}ftigung, zur Berufsbildung und zum beruflichen Aufstieg sowie in Bezug auf die Arbeitsbedingungen},
   Year= {2009},
   Pages= {8},
   ISBN= {ISSN 0720-2946},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090430p04.pdf},
   Abstract= {Mit der Drucksache unterrichtet das Europäische Parlament den Bundesrat über die Entschließung des Europäischen Parlaments vom 15. Januar 2009 zu der Umsetzung und Anwendung der Richtlinie 2002/73/EG zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Männern und Frauen hinsichtlich des Zugangs zur Beschäftigung, zur Berufsbildung und zum beruflichen Aufstieg sowie in Bezug auf die Arbeitsbedingungen. Die Unterrichtung erfolgt insbesondere unter Hinweis auf die am 16. Dezember 2003 zwischen dem Europäischen Parlament, dem Rat und der Kommission geschlossene Interinstitutionelle Vereinbarung 'Bessere Rechtsetzung' und auf die Richtlinie 2002/73/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. September 2002 zur Änderung der Richtlinie 76/207/EWG des Rates zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Männern und Frauen hinsichtlich des Zugangs zur Beschäftigung, zur Berufsbildung und zum beruflichen Aufstieg sowie in Bezug auf die Arbeitsbedingungen. In der Entschließung werden die Maßnahmen zur Realisierung der Zielsetzung der Gleichbehandlung in 32 Punkten konkretisiert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Frauen; Männer; junge Erwachsene; Gleichbehandlung; Gleichberechtigung; Arbeitsmarktchancen; Berufsbildung; Bildungschancengleichheit; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; Europäisches Parlament; Richtlinie; beruflicher Aufstieg; Chancengleichheit; Gleichstellungspolitik; Frauenpolitik; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 200},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090430p04},
}


@Article{Europaeisches:2009:EDE,
   Journal= {Bundesrat, Drucksachen},
   Number= {Dr 99/09 v 16 01 09},
   Institution={Europ{\"a}isches Parlament (Hrsg.)},
   Title= {Entschlie{\"ss}ung des Europ{\"a}ischen Parlaments vom 18. Dezember 2008 zu dem Europ{\"a}ischen Aktionsplan f{\"u}r berufliche Mobilit{\"a}t (2007-2010) : Unterrichtung durch das Europ{\"a}ische Parlament},
   Year= {2009},
   Pages= {16},
   ISBN= {ISSN 0720-2946},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090210p03.pdf},
   Abstract= {"Das Europäische Parlament begrüßt die Initiative der Kommission und bekräftigt die zentrale Bedeutung, die der Mobilität sowohl auf dem Arbeitsmarkt als auch zwischen verschiedenen Mitgliedstaaten und Regionen für die Stärkung eines EU-weiten Arbeitsmarkts und die Verwirklichung der Ziele der Lissabon-Strategie zukommt; unterstützt die Verwirklichung des Aktionsplans und gibt seinem Wunsch Ausdruck, regelmäßig über die Überwachung der Durchführung der Aktionen im Rahmen dieses Plans informiert zu werden" (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Mobilität; Mobilitätsförderung; Arbeitsmigration; internationale Wanderung; Freizügigkeit; EU-Bürger; Wanderarbeitnehmer; soziale Sicherheit; regionale Mobilität; europäische Sozialpolitik; Mobilitätsbarriere; Wanderungspolitik; EU-Politik; Sprachförderung; Anrechnung von Bildungsleistungen; europäisches Leistungspunktesystem; europäischer Qualifikationsrahmen; europäische Integration; Berufsbildungspolitik; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 200},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090210p03},
}


@Article{Fabian:2009:AUE,
   Journal= {Forum Hochschule},
   Number= {2},
   Author= {Gregor Fabian and Kolja Briedis},
   Title= {Aufgestiegen und erfolgreich : Ergebnisse der dritten HIS-Absolventenbefragung des Jahrgangs 1997 zehn Jahre nach dem Examen},
   Year= {2009},
   Pages= {1-122},
   ISBN= {ISSN 1863-5563},
   Annote= {URL: http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200902.pdf},
   Abstract= {Der Bericht enthält die Ergebnisse einer Befragung von Hochschulabsolventen des Jahrgangs 1997 zu ihrem Berufsverlauf zehn Jahre nach dem Examen. Der weitaus überwiegende Anteil der Befragten ist erwerbstätig. Für die meisten Fachrichtungen ist eine Erwerbstätigenquote von 90 und mehr Prozent zu verzeichnen. Von den befragten Frauen sind jedoch etwa 20 Prozent zehn Jahre nach dem Examen in Elternzeit. Die Absolventinnen und Absolventen von 1997 sind bereits nach fünf Jahren meist in regulärer Erwerbstätigkeit. Diese positive Entwicklung setzt sich in den Folgejahren weiter fort. Arbeitslosigkeit tritt bei Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen selten, meist nur für kurze Zeit in Übergangsphasen auf. Der überwiegende Anteil der Absolventinnen und Absolventen ist zehn Jahre nach dem Examen unbefristet beschäftigt, von den Absolvent/inn/en der Fachhochschulen mehr als 80 Prozent, von jenen der Universitäten mehr als 70 Prozent. Berufliche Selbständigkeiten spielen zehn Jahre nach dem Examen eine wesentliche Rolle. Jede/r siebente Universitätsabsolvent/in und jede/r neunte Absolvent/in einer Fachhochschule übt eine selbständige Tätigkeit aus. Die Entwicklung der beruflichen Positionen von Hochschulabsolvent/inn/en des Abschlussjahrgangs 1997 führte zehn Jahre nach dem Studium einen nicht unbedeutenden Teil in leitende Funktionen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hochschulabsolventen; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; ausgeübter Beruf; Tätigkeitsfelder; geschlechtsspezifische Faktoren; Beschäftigungsform; Nichterwerbstätigkeit - Ursache; Werkvertrag; Elternzeit; Familienarbeit; Arbeitslosigkeit; wissenschaftliche Weiterbildung; beruflicher Status; adäquate Beschäftigung; Arbeitssituation; Arbeitszeit; Arbeitszufriedenheit; Einkommenshöhe; berufliche Mobilität; Beruf und Familie; berufliche Selbständigkeit; Selbständige - Quote; Promotion; Berufserfolg; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 800},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090414p01},
}


@Article{Freyssinet:2009:FES,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {118},
   Author= {Jacques Freyssinet},
   Title= {Flexibilité et sécurité: nouvelles stratégies d'acteurs},
   Year= {2009},
   Pages= {113-121},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"The present success of the concept of flexicurity is based on is polysemic nature. The conciliation between flexibility and security of the employment relation can be built up on three bases. She can be the result of mobility within internal labour markets. She can depend on transferable skills or qualifications which secure mobility on external labour markets. She can be organized within diversified local labour markets. Social actor's strategies and public policies show various forms of combining these three logics. It is essential to assess the relations between them : complementarities or contradictions ? Experience told us that complementarities can be built only on the basis of multidimensional negotiations which focus on medium term commitments and determine coherent trade off between social actors." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Flexicurity - Konzeption; Arbeitskräftemobilität; innerbetriebliche Mobilität; interner Arbeitsmarkt; soziale Sicherheit; Arbeitskräfte; Arbeitsplatzwechsel; zwischenbetriebliche Mobilität; Qualifikation; Beschäftigungsfähigkeit; regionaler Arbeitsmarkt; Frankreich; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: E24; J40; J68; O50},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090715n08},
}


@Article{Furkel:2009:BUU,
   Journal= {Personalmagazin},
   Number= {4},
   Author= {Daniel Furkel},
   Title= {Bachelor: Umgang und Pflege : Bestandsaufnahme},
   Year= {2009},
   Pages= {12-14},
   ISBN= {ISSN 1438-4558},
   Abstract= {"Zehn Jahre nach dem Bologna-Beschluss sind 75 Prozent der Studiengänge auf das neue System mit Bachelor- und Masterabschlüssen umgestellt. Aber noch immer wird Kritik geäußert - sowohl von einigen Unternehmen als auch von den Studenten. Die Autoren zeigen auf, was in der Personalarbeit beachtet wrden muss, um die Vorteile des Bachelor/Master-Systems wirklich zu realisieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Studienabschluss - Auswirkungen; Bachelor; Studiengang; Master; Ausbildungserfolg; Unternehmen; Personaleinstellung; Personalpolitik; Hochschulabsolventen; Personalwesen; zweite Schwelle; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1932},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090326a02},
}


@Article{Gross:2008:BMU,
   Journal= {Beitr{\"a}ge zur Hochschulforschung},
   Volume= {30},
   Number= {4},
   Author= {Christiane Gross and Monika Jungbauer-Gans and Peter Kriwy},
   Title= {Die Bedeutung meritokratischer und sozialer Kriterien f{\"u}r wissenschaftliche Karrieren : Ergebnisse von Expertengespr{\"a}chen in ausgew{\"a}hlten Disziplinen},
   Year= {2008},
   Pages= {8-32},
   ISBN= {ISSN 0171-645X},
   Annote= {URL: http://www.ihf.bayern.de/?download=4-2008_Gross_Jungbauer-Gans_Kriwy.pdf},
   Abstract= {"Welche Kriterien werden in den verschiedenen Fächern als ausschlaggebend für den Verlauf einer wissenschaftlichen Karriere angesehen? Welche spezifischen Gepflogenheiten der Leistungsbeurteilung gibt es? Diesen Fragen wird in einer Reihe von explorativen Expertengesprächen mit Vertretern der Fächer Soziologie, Mathematik, Maschinenbau und Jura nachgegangen. Einführend wird der Stand der Forschung zur Messung wissenschaftlicher Leistung und zur Bedeutung nicht-meritokratischer Kriterien zusammengefasst. Die Analysen der Expertengespräche kommen zu dem Ergebnis, dass die Fächer Veröffentlichungen in internationalen Zeitschriften eine unterschiedliche Bedeutung zuweisen. Häufig ist implizites Wissen erforderlich, um eine geeignete Karrierestrategie zu entwickeln. Während sich eine standardisierte Beurteilung von Publikationsleistungen in der Mathematik durchgesetzt hat, sind in den Rechtswissenschaften nach der Promotion eher partikularistische Aspekte auf dem Weg zur Professur ausschlaggebend. Im Bereich Maschinenbau gelten vor allem Personalführung und Industrieerfahrung als wichtig. Die Anforderungen in der Soziologie schwanken zwischen standardisierten Forschungsleistungen und nicht-meritokratischen Faktoren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Which criteria are regarded as crucial factors for the trajectory of scientific careers by different disciplines? Which criteria exist to evaluate scientific achievement and excellence? These questions gave the motivation to conduct several interviews with experts from sociology, mathematics, law, and engineering. The results provide a basis for a questionnaire to investigate the career paths of persons with a 'Habilitation' (i.e., a 'higher level Ph.D.'). In a first step existing research on the evaluation of scientific achievement, the importance of ascriptive characteristics and non-meritocratic criteria is summarised. An examination of the expert interviews leads to the result that not all disciplines consider publications in refereed journals as crucial. Often, tacit knowledge is necessary to develop a strategy for career advancement. In mathematics, standardised publication measures of productivity have become accepted, whereas in law particulate criteria are more important on the way from Ph.D. to a professorship. In engineering, knowledge in human resource management and experience in the industry are considered central aspects. The prerequisites for obtaining a professorship in sociology may include standardized publication measures as well as some non-meritocratic factors." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wissenschaftler; Soziologe; Jurist; Mathematiker; Maschinenbauingenieur; beruflicher Aufstieg; Leistungsbewertung; Arbeitsleistung; soziale Faktoren; soziale Herkunft; Sozialkapital; soziale Unterstützung; soziales Netzwerk; geschlechtsspezifische Faktoren; altersspezifische Faktoren; physiologische Faktoren; regionale Faktoren; Persönlichkeitsmerkmale; Forschungsergebnis; Veröffentlichung; Hochschullehrer; Soziologie; Rechtswissenschaft; Mathematik; Maschinenbau; Diskriminierung; Frauen; Mobilitätsbarriere; soziale Mobilität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 794},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090122n04},
}


@Article{Guelker:2009:QVD,
   Journal= {WZB Mitteilungen},
   Number= {124},
   Author= {Silke G{\"u}lker and Dagmar Simon},
   Title= {Quo vadis, doctor? : Karrieren im deutschen Wissenschaftssystem m{\"u}ssen attraktiver werden},
   Year= {2009},
   Pages= {34-36},
   ISBN= {ISSN 0174-3120},
   Annote= {URL: http://www.wzb.eu/sites/default/files/publikationen/wzb_mitteilungen/wm124_einzel_34-36.pdf},
   Abstract= {"Um für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine Karriere im deutschen Wissenschaftssystem attraktiver zu gestalten, sind weitere Reformanstrengungen nötig. Im internationalen Vergleich werden insbesondere Tenure-Track-Optionen als entscheidend wahrgenommen. Auch in der Strukturierung der Studiengänge kommt es auf mehr Geradlinigkeit an - die aktuelle Ausgestaltung von Bachelor- und Masterstudiengängen ist weder für die wissenschaftliche noch für die berufspraktische Ausbildung optimal." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"To make career paths in the German academic system more attractive, further reforms in the German science system are needed. Compared internationally, tenuretrack options are held to be the most decisive factor. Moreover, it is vital to structure university graduate programs in a straightforward manner, in light of the fact that the current implementation of bachelor and master courses are not ideal for either scientific or for professional education." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wissenschaftler; Berufsverlauf - internationaler Vergleich; beruflicher Aufstieg; Dissertation; Promotion; Habilitation; Hochschule; Universität; Forschungseinrichtung; Bologna-Prozess; Hochschulreform; Arbeitsbedingungen - internationaler Vergleich; Wissenschaftspolitik; berufliche Autonomie; Hochschullehrer; Forschung und Entwicklung; USA; Japan; Kanada; Schweiz; Schweden; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 669},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090618n04},
}


@Article{Hamburg:2008:WAA,
   Journal= {Standpunkt : sozial},
   Number= {1/2},
   Institution={Hamburg, Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hrsg.)},
   Title= {Wege aus der Armut : Beitr{\"a}ge der Sozialen Arbeit},
   Year= {2008},
   Pages= {1-231},
   ISBN= {ISSN 0937-5791},
   Abstract= {"Das Doppelheft dokumentiert Ergebnisse der Jahrestagung 2007 der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit zum Thema 'Wege aus der Armut - Beiträge der Sozialarbeitsforschung', die am 30. November und 1. Dezember 2007 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg in Kooperation mit dem Department Soziale Arbeit durchgeführt wurde. Der zweite Teil des Heftes enthält weitere Beiträge aus der Arbeit des Departments Soziale Arbeit." (Textauszug, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Dietrich Treber: Editorial (1);
Harals Ansen, Manfred Neuffer, Marion Panitzsch-Wiebe: Zu diesem Heft (5-7);
Konrad Maier: Bewältigung von Armut als Gegenstand der Sozialen Arbeit und der Sozialarbeitsforschung (9-30);
Forschung
Albert Mühlum: Sozialforschung - optional oder obligatorisch? (31-37);
Werner Schönig: Extreme Armut - harter Kern der Armutsproblematik Mittelschichtsorientierung der Armutsforschung als Problem für die Soziale Forschung (38-44);
Alban Knecht, Peter Buttern: Die Ressourcentheorie in der Sozialen Arbeit - Armut besser verstehen (45-50);
Dorothee Roer: Biografie-Arbeit mit Menschen in Armuts- und Exklusionskontexten (51-55);
Carla Wesselmann: Wege aus der Armut - Biografische Handlungsmuster bei wohnungslosen Frauen (56-59);
Christoph Stoik: BewohnerInnen-Vernetzungsforen - Milieuspezifisches Vorgehen in der Gemeinwesenarbeit (61-65);
Regina Rätze-Heinisch, Stefan Heeg: Professionlität verlangt Bürgerschaftlichkeit! (66-73);
Rudolf Schmitt: Metaphorische Konzepte von Alkoholkonsum, Abhängigkeit und Abstinenz (74-78);
Migration
Markus Wiencke: Die Straße als Lernort tansanischer Straßenkinder (79-85);
Wolfgang Krieger: Statuslose in Frankfurt - Lebenslagen, Hilfebedarfe, Unterstützungssysteme (86-90);
Erwerbslosigkeit
Katrin Muckenfuß: Zur Kollision von subjeketiven Bewältigungsstrategien und neoliberaler Sozialpolitik (91-98);
Tobias Franck: Bommbereich und Krisenerscheinungen - Erosion der Arbeitsbedinungen in der Sozialen Arbeit (99-103);
Marion Panitzsch-Wiebe: Familien- und Kinderarmut - Herausforderungen für die Soziale Arbeit (104-109);
Gesundheit und Krankheit
Silke Gahleitner, Uwe Hinze, Katharina Weil, Ursula Senn: Dialogische Arbeit als Versuch der "Enthinderung" (111-116);
Karlheinz Ortmann, Norbert F. Gurris, Ralf-Bruno Zimmermann: Die soziale Dimension von Krankheit - Erste Ergebnisse aus dem Projekt "Psychosoziale Beratungsstelle" (117-121);
Andreas Klocke: Soziale Kapital - Ressource der Armutsbewältigung und der Gesundheitsstärkung im Jugendalter (123-127);
Bildung
Johanna Schneider, Harald Wagner: Sozialintegrative Alphabetisierungsarbeit im regionale Bereich (128-135);
Werner Schönig: Bildungssegregation - Aspekte des Phänomens und Desiderata der empirischen Kenntnis (136-142);
Marinne Lück-Filsinger: Kooperation als ganzheitlicher Unterstützungssytem im Kontext von Schule und Jugendhilfe (143-147);
weitere Themen
Wolfgang Hantel-Quitmann: Ohne Gefühl ist der Verstand verloren (149-154);
Peter Stratmayer: Patienteneduction - Fehldiagnosen und nützliche Therapieempfehlungen (155-159);
Marion Panitzsch-Wiebe: Bildung als Baustein einer gelingenden Biographie!? (160-163);
Joachim Schroeder, Louis Henri Seukwa: Arbeit und berufliche Bildung für Flüchtlinge (164-168);
Fabio Casagrande: Wenn der Regenbogen blass wird - Männliche Homosexuelle und das Alter (169-175);
Rainer Müller-Brodes: Sinalco - eine alkoholfreie Erfolgsstory (176-183);
Beate Arlt, Sabine Voigt: Hilfe für Opfer häuslicher Gewalt und Stalking in Hamburg (184-188);
Johanna Schmidt: Zum Stellenwert der Kulturarbeit in der Sozialen Arbeit (190-193);
Karin Wisch: Supervision - eine gute Investition in die Zukunft (194-197);
Walter Thorun: Sozialpädagogische Bildungsstätten als Zentren von Jugendhilfe und Sozialarbeit (198-201);
Dennis Michalke: Viele Wege, ein Ziel - methodische Beiträge zur Professionalisierung (202-205);
Neues aus dem Department Pflege und Management (206-207);
Hakki Keskin: Halbzeitbilanz meiner parlamentarischen Arbeit im Bundestag (208-210);
Harald Ansen, Michael Stawicki, Karl-Heinz Boßenecker: Zur Amtseinführung des Dekans der Fakultät Wirtschaft und Soziales (211-218).},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialarbeit; Armutsbewältigung; Sozialarbeitswissenschaft; Sozialforschung; Armutsbekämpfung; Armut; soziale Ausgrenzung; Obdachlosigkeit; gemeinnützige Arbeit; Alkoholismus; soziale Unterstützung; Kinder; Familie; Arbeitsbedingungen; Krankheit; soziale Faktoren; psychosoziale Faktoren; psychosoziale Versorgung; Gesundheitsfürsorge; Jugendliche; Alphabetisierung; Bildungschancengleichheit; Jugendhilfe; Professionalisierung; Sozialpädagogik; sozialpädagogische Betreuung; Sozialkapital; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 601},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090528f08},
}


@Article{Hori:2009:LMS,
   Journal= {Japan Labor Review},
   Volume= {6},
   Number= {1},
   Author= {Haruhiko Hori},
   Title= {Labor market segmentation and the gender wage gap},
   Year= {2009},
   Pages= {5-20},
   ISBN= {ISSN 1348-9364},
   Annote= {URL: http://www.jil.go.jp/english/JLR/documents/2009/JLR21_hori.pdf},
   Abstract= {"Differences in the occupations in which men and women are employed-i.e., occupational segregation-have been identified as a major cause of the gender wage gap. In this paper, we examine the impact of the gender difference in occupational distribution on the gender wage gap focusing on occupations. The extent of occupational segregation was measured using the Duncan index, which was found to have exceeded 50 over the past 20 years. This indicates that there is considerable occupational segregation, and in addition that the extent of this occupational segregation has changed little. In order to then examine the nature of the impact of occupational segregation on the gender wage gap, the wage function was measured including the female share of employment using individual data from the 2000 Basic Survey on Wage Structure. The analysis confirmed that wages in an occupation tend to decline as the share of female employment increases in the case of both the male and female wage functions. The impact of occupational segregation on the gender wage gap was also investigated, but it was found that only around 5% of the overall gender wage gap estimated using the means can be explained by occupational segregation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnunterschied - Determinanten; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; geschlechtsspezifische Faktoren; Arbeitsmarktsegmentation; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; Männerberufe; Frauenberufe; Segregation; Beschäftigtenstruktur; Geschlechterverteilung; Berufsgruppe; Einkommenseffekte; Lohndiskriminierung; Japan; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 291},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090311n16},
}


@Article{Idson:1996:ESA,
   Journal= {Research in Labor Economics},
   Volume= {15},
   Author= {Todd Idson},
   Title= {Employer size and labor turnover},
   Year= {1996},
   Pages= {273-304},
   ISBN= {ISSN 0147-9121},
   Abstract= {"This paper investigates the causes of higher tenure, and lower turnover, for workers at large plants or firms. The primary hypothesis investigated is that long-term employment relationships in large plants and firms stem from (1) the greater capacity of large employers to provide job opportunities within the enterprise and (2) the lower probability of business failure facing large producers. In addition to directly lowering turnover, these effects on average employment duration act to raise the expected returns from on-the-job training, resulting in higher levels of on-the-job training that in turn inhibit turnover. Furthermore, in order to protect these training investments, remuneration is characterized by mobility inhibiting wage premia and fringe benefits, and firms attempt to hire employees with lower mobility tendencies - both practices act to further reduce mobility. In addition to empirically evaluating the above view of the manner in which size of employer influences mobility outcomes, three additional factors are investigated that may account for the link between size and mobility, (1) working conditions, (2) monitoring difficulties, and (3) union organization threats." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Unternehmensgröße - Auswirkungen; labour turnover; Beschäftigungsdauer; Arbeitsplatzwechsel; zwischenbetriebliche Mobilität; betriebliche Weiterbildung; Bildungsertrag; Arbeitsbedingungen; Gewerkschaft; innerbetriebliche Mobilität; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1973; E 1982},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 495},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091106r08},
}


@Article{Institut:2009:RDA,
   Journal= {IAB-Forum},
   Number= {2},
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg},
   Title= {Reifegrad: Der deutsche Arbeitsmarkt 20 Jahre nach dem Mauerfall},
   Year= {2009},
   Pages= {112},
   ISBN= {ISSN 1861-7522},
   Abstract= {Die Autorinnen und Autoren des IAB-Forum 2/2009 analysieren den "Reifegrad" der deutschen Wiedervereinigung. Sie untersuchen die Wurzeln der Wachstumsschwäche im Osten und erörtern, warum manche Betriebe üppigere Erträge hervorbringen als andere. Sie verorten Berlin als mäßig florierendes Zentrum in Ostdeutschland und gehen der Frage nach, ob Menschen heute stärker von einem beruflichen Abstieg bedroht sind als früher. Sie fragen, ob es im Osten bald mehr offene Stellen als junge Arbeitskräfte geben wird und wie es um die Aus- und Weiterbildung in den Betrieben bestellt ist.
Außerdem enthält dieses Heft eine Fortsetzung des im IAB-Forum Spezial 2009 begonnenen "Krisenchecks" des deutschen Arbeitsmarktes. Dabei geht es um den Vorschlag einer konjunkturabhängig variierenden Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I und um das Instrument der Kurzarbeit. (IAB)
Inhaltsverzeichnis:
Ulrich Walwei: Wirtschaft und Arbeitsmarkt nach der Wiedervereinigung: Die Blüte braucht noch Zeit (2-11);
Uwe Blien, Steffen Kaimer, Klara Kaufmann, Van Phan thi Hong, Daniel Werner: Beschäftigung und Arbeitslosigkeit in ostdeutschen Regionen: Entwicklung in konzentrischen Kreisen (12-18);
Michaela Fuchs, Oliver Ludewig, Antje Weyh: Einzelbetrieblicher Stellenumschlag im Ost-West-Vergleich: Viel Aufbau, viel Abbau (26-32);
Katrin Drasch: Berufliche Abwärtsmobilität in Deutschland: Angst vor dem Absturz (34-41);
Lutz Bellmann, Peter Ellguth, Iris Möller: Produktivitätsunterschiede zwischen Betrieben: Üppige Erträge - eine Frage des Standorts? (42-47);
Lutz Bellmann, Ute Leber: Betriebliche Aus- und Weiterbildung: Nachwuchspflege schwer gemacht (48-54);
Peter Ellguth, Susanne Kohaut: Tarifbindung und betriebliche Interessensvertretung in Ost und West: Schwund unterm sicheren Dach (68-75);
Johann Fuchs, Markus Hummel, Gerd Zika: Erwerbspersonenpotenzial und Beschäftigung in Ostdeutschland: Folgt nun die demografische Krise? (76-81);
Gesine Stephan: Evaluationsergebnisse und die Wahl statistischer Zwillinge: Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen (86-93);
Martin Dietz, Susanne Koch, Gesine Stephan, Michael Stops, Ulrich Walwei, Joachim Wolff: Arbeitslosengelddauer nach wirtschaflicher Lage: Extended Benefits auf dem Prüfstand (96-103);
Andreas Crimmann, Joachim Möller, Michael Stops, Ulrich Walwei: Kurzarbeit - Wann und wie lange lohnt sie sich? (104-111).},
   Abstract= {The authors of IAB-Forum 2/2009 analyse the "maturity level" of German reunification. They examine the roots of slow growth in the East and investigate why some establishments produce more ample yields than others. They pinpoint Berlin as a moderately flourishing centre in eastern Germany and look at whether people are more threatened today than they were before by occupational decline. The authors discuss whether there will soon be more open jobs in the East than young people to fill them and what training and further training in companies/organisations look like.
Along with this, this issue continues the "Crisis Check" of the German labour market begun in IAB-Forum Spezial 2009. Here it is a question of the proposed coupling of the length of the period of entitlement to unemployment insurance benefit (ALG I) to the current economic situation, as well as the instrument of short-time work. (IAB) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktbilanz; Arbeitsmarktentwicklung; regionaler Vergleich; regionaler Arbeitsmarkt; Arbeitsmarkt - historische Entwicklung; Wirtschaftswachstum; Arbeitskräftebedarf; Beschäftigungsentwicklung; Betrieb; Produktivität; Standortfaktoren; Tariflohn; Erwerbspersonenpotenzial; Arbeitslosenquote; berufliche Mobilität; betriebliche Weiterbildung; betriebliche Berufsausbildung; staatlicher Zusammenschluss - Auswirkungen; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2009},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1358},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091028n02},
}


@Article{King:2008:IVW,
   Journal= {Soziale Probleme},
   Volume= {19},
   Number= {1},
   Author= {Vera King},
   Title= {In verschiedenen Welten: 'Objektkonstruktion' und 'Reflexivit{\"a}t' bei der Erforschung sozialer Probleme am Beispiel von Migrations- und Bildungsaufstiegsbiographien},
   Year= {2008},
   Pages= {13-32},
   ISBN= {ISSN 0939-608X},
   Abstract= {"In diesem Beitrag wird der Frage nachgegangen, auf welche Weise in Methodologie und Methoden bei der Erforschung sozialer Probleme berücksichtigt werden kann, dass diese weniger den Erforschten als Personen eigen sind als vielmehr mit ihrer Position im sozialen Raum zusammenhängen, die Teil eines ,Netzes von Relationen' im Sinne Bourdieus ist. Es werden dazu Ergebnisse einer Studie dargestellt, bei der durch einen Vergleich von Bildungsaufstiegsbiographien mit Migrationshintergrund mit Bildungsaufstiegsbiographien ohne Migrationshintergrund die Effekte jener Entfernung von der sozialen Herkunft verdeutlicht werden konnten, die mit so genannten: ,Bildungsaufstieg' strukturell verbunden sind. So zeigte sich insbesondere, dass Befunde, die häufig als migrationstypisch erachtet werden, als aufstiegstypisch gelten können. Die strukturellen Anforderungen, die sich mit der Entfernung von der sozialen Welt des Herkunftsmilieus oder der Herkunftsfamilie verknüpfen, werden verdeutlicht und typische Formen der Bewältigung aufstiegstypischer Differenzerfahrung rekonstruiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This article examines how methodologies and methods of researching social problems can take into account that these problems are attributable less to the individual subjects of the study themselves than to their positions in the social sphere, which are determined, in Bourdieu's sense, by a 'network of relations'. The results of a study are presented, which by comparing the biographies, with regard to educational achievement, of subjects with a migrant background to those without a migrant background, illustrates the effects of dislocation from one's social origins structurally related to educational achievement. In particular, it is shown that findings commonly considered typical to migration might also be considered typical to advancement. The structural demands connected with displacement from the social milieu of the place or family of origin are clarified and common forms of managing experiences of difference typical to advancement reconstructed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: soziale Mobilität; Bildungstheorie; Bildungsverlauf; sozialer Aufstieg; zweite Generation; Ausländer; kulturelle Identität; soziale Herkunft; Bildungschancengleichheit; Aufstiegsmotivation; beruflicher Aufstieg; Inländer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1046},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090706601},
}


@Article{Klingebiel:2009:QAB,
   Journal= {Der p{\"a}dagogische Blick},
   Volume= {17},
   Number= {4},
   Author= {Sibylle Klingebiel},
   Title= {Qualit{\"a}tsanspr{\"u}che an Bildungsberatung : fachpolitische Aspekte},
   Year= {2009},
   Pages= {205-214},
   ISBN= {ISSN 0943-5484},
   Abstract= {"Lebensbegleitendes Lernen als Strukturprinzip von Bildung wird von der Bildungspolitik auf den unterschiedlichsten Ebenen mit zunehmender Vehemenz vertreten. Beratung wird dabei als ein Schlüssel zum Lebensbegleitenden Lernen gesehen. Damit Bildungsberatung die ihr zugewiesene Funktion tatsächlich erfüllen kann, bedarf es nachhaltiger Bemühungen um Qualität. In diesem Beitrag werden deshalb zentrale Aspekte der Qualität von Bildungsberatung aus fachpolitischer Sicht beleuchtet." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The demand for lifelong learning as a structural principle of education has been increasing at the various levels of educational policy. In the process, counseling is considered to be the key element of lifelong learning. Efforts at maintaining sustainable quality are essential for educational counseling in order for it to accomplish its function. Hence crucial aspects concerning the quality of educational counseling are examined from a subject related perspective in this article." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungsberatung - Qualität; Beratungskonzept; Beratungsmethode; Professionalisierung; Kundenorientierung; Zielgruppe; Qualitätskontrolle; Qualitätsmanagement; lebenslanges Lernen; Bildungsberatung; Hessen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 926},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091207p03},
}


@Article{Kloes:2009:AS,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {27},
   Author= {Hans-Peter Kl{\"o}s and Benjamin Scharnagel},
   Title= {Arbeitsmarktpolitik seit 2003},
   Year= {2009},
   Pages= {21-27},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/YYBZRI.pdf},
   Abstract= {"Während der beiden vergangenen Legislaturperioden gab es einen Nachkriegshöchststand bei der Arbeitslosigkeit und einen Rekordstand bei der Erwerbstätigkeit. Die Große Koalition hat das Reformrad teilweise wieder zurückgedreht" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; Globalisierung; Beschäftigungseffekte; Arbeitslosenquote; Arbeitslosigkeitsentwicklung; Rezession; Wirtschaftskrise; Wirtschaftsstrukturwandel; Dienstleistungsbereich; technischer Wandel; demografischer Wandel; Langzeitarbeitslosigkeit; Niedrigqualifizierte; Einwanderer; beruflicher Aufstieg; Hartz-Reform; Reformpolitik - Erfolgskontrolle; Arbeitsmarktindikatoren; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2009},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090629t02},
}


@Article{Kondratowitz:2009:FMA,
   Journal= {Informationsdienst Altersfragen},
   Volume= {36},
   Number= {1},
   Author= {Hans-Joachim von Kondratowitz and Christina K{\"u}hnemund and Elke Hoffmann},
   Title= {Fachkampagne "Berufsfeld: moderne Altenpflege" : Konzepte - Diskussionen - Strategien},
   Year= {2009},
   Pages= {2-6},
   ISBN= {ISSN 0724-8849},
   Annote= {URL: http://www.dza.de/nn_18192/SharedDocs/Publikationen/Informationsdienst_20Altersfragen/Heft__01__2009__Januar__Februar__2009__gekuerzt,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Heft_01_2009_Januar_Februar_2009_gekuerzt.pdf},
   Abstract= {"Seit September 2008 läuft die Fachkampagne 'Berufsfeld: Moderne Altenpflege' des BMFSFJ. Sie wird von der 'Leitstelle Altenpflege' am Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA) wissenschaftlich begleitet. Mit der Einrichtung der 'Leitstelle Altenpflege' wurden durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zentrale Perspektiven und Strategien des Runden Tischs Pflege, einer gemeinsamen Initiative mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in den Jahren 2003-2005, aufgegriffen. Ziel sind weitere Qualitätsverbesserungen in der Altenhilfe und -pflege." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Altenpflege; Altenhilfe; Altenpfleger; Pflegefachkraft; Altenpflegehelfer; Pflegeberufe; Gesundheitsberufe; Pflegedienst; Professionalisierung; Qualitätsmanagement; alte Menschen; Pflegebedürftigkeit; Altenheim; stationäre Versorgung; ambulante Versorgung; häusliche Pflege; berufliches Selbstverständnis; Ausbildungsabschluss; Berufsbildung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1951},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090126a04},
}


@Article{Koenig:2008:EPA,
   Journal= {Arbeitsberichte. Institut f{\"u}r Hochschulforschung, Wittenberg},
   Number= {5},
   Author= {Karsten K{\"o}nig and Peer Pasternack},
   Title= {elementar + professionell: Die Akademisierung der elementarp{\"a}dagogischen Ausbildung in Deutschland : mit einer Fallstudie: Studiengang "Erziehung und Bildung im Kindesalter" an der Alice Salomon Hochschule Berlin},
   Year= {2008},
   Pages= {159},
   ISBN= {ISSN 1436-3550; ISBN 978-3-937573-15-1},
   Annote= {URL: http://www.hof.uni-halle.de/cms/download.php?id=149},
   Abstract= {"In Westeuropa haben allein Deutschland, Österreich und Malta die Erzieher/innen-Ausbildung auf nichthochschulischem Niveau organisiert; unter den EU-Beitrittsländern betrifft dies Rumänien; in Tschechien und der Slowakei gibt es sowohl Ausbildungsgänge im postsekundären als auch im Hochschulbereich. In Deutschland kam die Elementarpädagogik an Hochschulen bis vor wenigen Jahren nur in Spurenelementen vor. Seit 2004 ändert sich das. Mittlerweile gibt es bundesweit 54 einschlägige akademische Ausbildungsinitiativen, die in den Kern des elementarpädagogischen Feldes führen. Daneben finden sich diverse inhaltlich affine Studiengänge sowie Initiativen für Kita-Management-Weiterbildungen, die sich vorrangig an Kita-Leiter/innen wenden. Schließlich halten auch die Berufsakademien in Baden-Württemberg und Sachsen entsprechende Angebote vor. Damit werden gegenwärtig an 51 verschiedenen Hochschuleinrichtungen (incl. zwei Berufsakademien) insgesamt 65 Ausbildungsmöglichkeiten angeboten. Die Untersuchung dokumentiert diese dynamische Entwicklung und ordnet sie professionstheoretisch, international sowie hinsichtlich des bestehenden Ausbildungssystems ein. Dies wird verbunden mit einer Fallstudie: Zweieinhalb Jahre hat HoF den Modellstudiengang 'Erziehung und Bildung im Kindesalter' an der Alice Salomon Hochschule Berlin wissenschaftlich begleitet. Schwerpunktthemen dabei waren die Ausprägung des professionellen Kerns in der Ausbildung, ein Vergleich der Erzieher/innen-Ausbildungen an Fachschulen und Fachhochschulen sowie das Theorie-Praxis-Verhältnis im Studium. Im Ergebnis werden sowohl Empfehlungen zur Stabilisierung und Entwicklung dieses Studiengangs als auch der Erzieher/innen-Ausbildung in Deutschland im ganzen formuliert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"All over Europe, training the staff for early childhood education takes place in higher education institutions; its being part of secondary education is only in Germany, Austria, Malta and Rumania the case, while the Czech Republic and Slovakia offer programs in both post secondary and higher education. In Germany, early childhood education did hardly ever appear in higher education until 2004. Now we find in Germany 54 study paths, leading to early childhood education. In addition, there are several related programs and initiatives, for instance for kindergarten managers. Finally, we find corresponding programs at vocational colleges in Saxony and Baden- Württemberg. There are altogether 65 programs offered by 51 different higher education institutions. This study keeps record of this dynamic development, analyzes it by applying sociological research on professions, and relates the results to the international context as well as to the prevalent system of education. The findings are applied to a case study of the program 'Early Childhood Education (Bachelor of Arts' at Alice Salomon Hochschule Berlin (ASFH). Over a period of two and a half years the authors have monitored this program. Key issues are the development of professional education, a comparison with early childhood education at the Fachschulen, and the relation between theory and practice. The study concludes with recommendations for the special program design at ASFH as well as for early childhood education in Germany in general." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Elementarbereich; pädagogische Ausbildung; Pädagogische Hochschule; Berufsakademie; Akademisierung; Professionalisierung; Studiengang - Modellversuch; Vorschulerziehung; Weiterbildungsangebot; Ausbildungsangebot; Erzieher; Fachschule; Fachhochschule; Curriculum; Hochschulbildung; Hochschule; Bundesrepublik Deutschland; Berlin; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2030},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1233},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090309502},
}


@Article{Kurbjuhn:2008:PVT,
   Journal= {Der p{\"a}dagogische Blick},
   Volume= {16},
   Number= {4},
   Author= {Stephanie Kurbjuhn},
   Title= {Praxis versus Theorie - wer punktet in Bezug auf die Berufseinm{\"u}dung?},
   Year= {2008},
   Pages= {244-246},
   ISBN= {ISSN 0943-5484},
   Abstract= {"Das Absolvieren eines Praktikums gehört als Pflichtbestandteil zu jeder beruflichen Ausbildung dazu. Nicht anders ist dies innerhalb der Studienrichtung Pädagogik. Ob und in wie weit sich die Erfahrungen während der in das Studium integrierten Praktika tatsächlich auf eine erfolgreiche Berufseinmündung auswirken, wurde innerhalb einer Befragung im Rahmen einer Diplomarbeit unter 35 Absolventen und Absolventinnen des nun auslaufenden Studienganges Diplom-Pädagogik anhand von standardisierten Fragebögen untersucht." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Praktikum - Auswirkungen; Berufseinmündung; zweite Schwelle; Hochschulabsolventen; Studiengang; Pädagogik; Studenten; Arbeitsmarktchancen; Theorie-Praxis; Ausbildungserfolg; Studium; Ausbildungserfahrungen; Praktikum; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 926},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090114514},
}


@Article{Lavitry:2009:DLA,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {119},
   Author= {Lynda Lavitry},
   Title= {De l'aide au contrôle? Les conseillers à l'emploi à l'épreuve de la personnalisation},
   Year= {2009},
   Pages= {63-75},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"The implementation since 2006 of the Monthly Personalized Follow-up to the French Employment Agency is one of the operational translations of the transformations in the public employment service, introduced by the law for Social Cohesion in 2005. This law deleted the monopoly of the Employment Agency on the mission of investment and introduced logic of activation of the unemployed persons. Based on a survey which combined interviews with counsellor sand direct observations of meeting with the unemployed persons, the article first analyze this rationalization of the activity of the counsellors, through phenomena of acceleration of the processes (decrease of length of interviews, increase of the subcontracting), intensification of the workload, greater valuation of the statistical indicators, as well as the evolution of the legal framework towards a hardening of the control of the job search. Secondly, the author tries to find the local practices of control which ensue from it according to different logics of action." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsberatung; Arbeitsberater; Professionalisierung; Rationalisierung; Aktivierung; Arbeitslose; personenbezogene Dienstleistungen; Arbeitsintensität; Sanktion; Arbeitslose - Kontrolle; Frankreich; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J24; J64; J68},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091111n06},
}


@Article{Lerch:2009:LLE,
   Journal= {Wirtschaft und Berufserziehung},
   Volume= {61},
   Number= {1},
   Author= {Sebastian Lerch},
   Title= {Lebenslanges Lernen: Ein Mittel zur Lebensgestaltung?},
   Year= {2009},
   Pages= {16-19},
   ISBN= {ISSN 0341-339X},
   Abstract= {"Die Bereitschaft zum Lebenslangen Lernen ist ein entscheidender Faktor, um Europa zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten, wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu entwickeln und damit zu einer integrierten Gesellschaft. Die Schaffung eines zusammenhängenden Raumes des Lebens-langen Lernens in Deutschland bildet einen strategischen Bestandteil dieser Vision, die persönliche Entfaltung, soziale Eingliederung, Teilhabe an der Gemeinschaft und wirtschaftliches Wachstum miteinander verbindet. Dies bedeutet, dass jeder Bürger die Chance erhalten sollte, sein Potenzial im Lauf seines Lebens vollständig und in vielfältiger Weise zu entfalten. Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Kluft von Bildungsbenachteiligten und Bildungsgewinnern wird Lebenslanges Lernen zu einer entscheidenden Voraussetzung der Teilhabe am gesellschaftlichen und politischen Leben, einer gelingenden Lebensgestaltung. Nicht aber allen und jedem scheint dies ermöglicht ... Vor diesem Hintergrund analysiert der Beitrag zunächst gesellschaftliche Wandlungsprozesse und weist auf soziale Ungleichheit hin (1). Im Anschluss wird Lebenslanges Lernen als deutsches und europäisches Konzept skizziert, wobei es weniger um seine historische Begründung als vielmehr um die Aktualität und Leistungsfähigkeit des 'Konzeptes' angesichts der zunehmenden Bildungskluft gehen wird. Lebenslanges Lernen wird dabei als Mittel zur Lebensgestaltung skizziert (2). Im abschließenden Kapitel wird dieses Ergebnis um Aspekte einer neuen Lernkultur erweitert, deren grundlegende Annahme in der Beziehung von Lernen und Leben besteht (3)." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: lebenslanges Lernen; sozialer Wandel; Arbeitswelt; Bildungsökonomie; soziale Ungleichheit; Bildungschancen; Bildungschancengleichheit; Weiterbildung; Erwachsenenbildung; informelles Lernen; Lernen und Arbeiten; berufliche Flexibilität; Persönlichkeitsentwicklung; Handlungsfähigkeit; Bewältigungskompetenz; Veränderungskompetenz; Krisenmanagement; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 080},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090122n02},
}


@Article{Leuze:2009:KIM,
   Journal= {WZB Mitteilungen},
   Number= {123},
   Author= {Kathrin Leuze and Alessandra Rusconi},
   Title= {Karriere ist M{\"a}nnersache : auch hochqualifizierte Frauen haben im Job schlechtere Chancen},
   Year= {2009},
   Pages= {22-25},
   ISBN= {ISSN 0174-3120},
   Annote= {URL: http://www.wzb.eu/sites/default/files/publikationen/wzb_mitteilungen/wm123_einzel_22-25.pdf},
   Abstract= {"Geschlechterunterschiede im Beruf verschwinden auch für Hochqualifizierte nicht. Frauen arbeiten insbesondere in Professionen des öffentlichen Dienstes, da dieser ein sichereres Arbeitsumfeld bietet als die Privatwirtschaft. Dies trifft auch unmittelbar nach Abschluss der Hochschule zu. In der familienintensiven Phase sind Frauen jedoch nach wie vor benachteiligt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This article analyses employment chances of women and men with higher education degrees in professions. Female graduates are more likely to work in professions in the public sector, since it provides more labour market security than the private sector. Empirically, this holds true for labour market chances immediately after graduation; yet, in the family-intensive phase women continue to be disadvantaged." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hochqualifizierte; beruflicher Aufstieg; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Benachteiligung; Beruf und Familie; Mütter; Akademiker; Hochschulabsolventen; Arbeitsmarktsegmentation; Privatwirtschaft; öffentlicher Dienst; Berufseinmündung; geschlechtsspezifische Faktoren; Studienfachwahl; Kinderbetreuung; Chancengleichheit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 669},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090219a13},
}


@Article{Mueller-Teusler:2009:SAP,
   Journal= {Sozialmagazin. Die Zeitschrift f{\"u}r soziale Arbeit},
   Volume= {34},
   Number= {10},
   Author= {Stefan M{\"u}ller-Teusler},
   Title= {Soziale Arbeit - die "Mehr"-Disziplin : Pl{\"a}doyer f{\"u}r ein globales Selbstverst{\"a}ndnis},
   Year= {2009},
   Pages= {40-47},
   ISBN= {ISSN 0340-8469},
   Abstract= {"Soziale Arbeit deckt die Lebensspanne von der Wiege bis zur Bahre ab, kümmert sich um Menschen in besonderen Lebenssituationen und ist zunehmend salonfähig geworden, seitdem es nicht nur um Problembeseitigung, sondern auch um Kompetenzförderung geht. Das inhaltliche Spektrum reicht von der klassischen Domäne der Erziehung über Resozialisierung hin zu Gesundheit und Bildung. Das alles findet bei einer vergleichsweise bescheidenen Bezahlung statt, mit nur geringen Aufstiegsmöglichkeiten, und trotzdem funktioniert es." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialarbeit; soziale Dienste; Sozialwesen; sozialpädagogische Betreuung; Sozialpädagoge; Sozialarbeiter; Berufsanforderungen; Arbeitsanforderungen; Tätigkeitswandel; Berufswandel; Arbeitszeitflexibilität; Qualifikationsanforderungen; soziale Qualifikation; Tätigkeitsmerkmale; Ökonomisierung; Professionalisierung; Gemeinwesenarbeit; Gruppenpädagogik; Einzelberatung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1713},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091007p04},
}


@Article{Munk:2009:RVW,
   Journal= {Berufsbildung},
   Volume= {63},
   Number= {116/117},
   Author= {Peter Munk and Frank Braun},
   Title= {Regionales {\"U}bergangsmanagement : Verbesserung der Wege durch das "{\"U}bergangssystem"},
   Year= {2009},
   Pages= {57-59},
   ISBN= {ISSN 0005-9536},
   Abstract= {Für Jugendliche mit und ohne Hauptschulabschluss gestaltet sich der Übergang von der Schule in die Ausbildung besonders schwierig. Vier von fünf dieser Jugendlichen müssen Qualifizierungsmöglichkeiten im 'Übergangssystem’ wahrnehmen. Der Beitrag berichtet über die auf Veranlassung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eingerichtete Förderinitiative 'regionales Übergangsmanagement’, die das Ziel hat, durch eine verbesserte Abstimmung der Angebote im Übergangsbereich, Jugendlichen den Übergang von der Schule in Ausbildung und Erwerbsarbeit zu erleichtern. Im Rahmen der Initiative werden 27 kommunale Vorhaben gefördert. Wissenschaftlich begleitet wird die Förderinitiative vom Deutschen Jugendinstitut (DJI). In den Fallstudien an den 27 Standorten werden zwischen den Vorhaben Gemeinsamkeiten hinsichtlich struktureller Hürden für das Gelingen des regionalen Übergangsmanagements sichtbar. Die Begleitforschung konnte drei Erfolgsfaktoren ermitteln, die das Gelingen des Übergangsmanagements befördern können: 1. Das Engagement der politischen Spitze und von Gemeinderäten und Kreistagen; 2. Ein 'langer Atem’ der wichtigen lokalen/regionalen Akteure bei der Verbesserung der Kooperation und Abstimmung im Übergang Schule - Berufsausbildung; 3. Verknüpfung des regionalen Übergangsmanagements mit Initiativen auf Landesebene. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hauptschulabsolventen; Jugendliche ohne Hauptschulabschluss; erste Schwelle; zweite Schwelle; Kommunalpolitik; Benachteiligtenförderung; Berufseinmündung; Berufsbildungspolitik; Berufseinmündung - Förderung; wissenschaftliche Begleitung; Benachteiligtenförderung - Erfolgskontrolle; regionales Netzwerk; regionaler Arbeitsmarkt; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 543},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090728502},
}


@Article{Neumann:2009:BID,
   Journal= {Wirtschaft und Berufserziehung},
   Volume= {61},
   Number= {3},
   Author= {Michael Neumann and J{\"o}rg Schmidt and Dirk Werner},
   Title= {Br{\"u}cken in den Beruf: Die Integration Jugendlicher in Ausbildung und Besch{\"a}ftigung},
   Year= {2009},
   Pages= {24-28},
   ISBN= {ISSN 0341-339X},
   Abstract= {Das duale System der Berufsausbildung stellt in Deutschland nach wie vor die zentrale Brücke auf dem Weg zum erfolgreichen Eintritt junger Menschen ins Berufsleben dar. Die Mehrheit von ihnen erwirbt ihren Berufsabschluss durch eine Kombination von beruflicher und schulischer Ausbildung. An Bedeutung haben auch solche Qualifizierungsmaßnahmen gewonnen, die Jugendlichen den Übergang in eine Ausbildung erleichtern sollen. Die gestiegene Bedeutung dieser Maßnahmen zur Integration von Jugendlichen in Ausbildung und Beschäftigung hat ihre Ursachen u.a. darin, dass bei vielen Jugendlichen die an allgemeinbildenden Schulen erworbenen Kompetenzen nicht für die direkte Aufnahme einer Ausbildung ausreichen und gleichzeitig die Anforderungen in vielen Ausbildungsgängen gestiegen sind. Der Beitrag analysiert die steigende Bedeutung von Maßnahmen zur Integration Jugendlicher, erläutert die Entwicklung der Ausgaben zur Förderung der Integration Jugendlicher in Ausbildung und Beschäftigung und liefert eine detaillierte Beschreibung der Förderungsmaßnahmen nach Zielbereichen (Berufsorientierung, Berufsvorbereitung, Ausbildungsförderung, Integration in Beschäftigung). Abschließend wird der Umfang des volkswirtschaftlichen Potenzials beschrieben, das durch eine konsequente Bildungspolitik, die bereits in den allgemeinbildenden Schulen einsetzt, mobilisiert werden kann. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendliche; Schulabgänger; erste Schwelle; zweite Schwelle; Berufseinmündung; berufliche Integration; duales System; Durchlässigkeit im Bildungssystem; Berufsausbildung; Qualifizierungsmaßnahme; berufliche Qualifikation; Qualifikationsentwicklung; Qualifikationsanpassung; Ausbildungsförderung; Förderungsmaßnahme; Berufsvorbereitung; Bildungsinvestitionen; Berufsorientierung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 080},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090324501},
}


@Article{Nohl:2009:JGU,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {44},
   Author= {Arnd-Michael Nohl and Anja Wei{\"ss}},
   Title= {Jenseits der Greencard : Ungesteuerte Migration Hochqualifizierter},
   Year= {2009},
   Pages= {12-18},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/VQWBGA.pdf},
   Abstract= {"Es werden typische Konstellationen vorgestellt, innerhalb derer Migranten mit ausländischen Bildungstiteln ihr Wissen und Können in den deutschen Arbeitsmarkt einbringen. Dabei zeigt sich fast durchgängig, dass der Zugang zu berufsspezifischen Arbeitsmärkten durch das Ausländerrecht überformt oder verhindert wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; Einwanderer; Ausländer; ausländische Arbeitnehmer; Hochqualifizierte; Akademiker; berufliche Integration; unterwertige Beschäftigung; Dequalifizierung; Berufswechsel; Familiennachzug; berufliche Spezialisierung; interkulturelle Kompetenz; Aufenthaltsrecht; Ausländerrecht; Berufsrecht; ausländische Studenten; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091027n13},
}


@Article{Noll:2009:IDM,
   Journal= {Informationsdienst Soziale Indikatoren},
   Number= {41},
   Author= {Heinz-Herbert Noll and Stefan Weick},
   Title= {In Deutschland mehr Vorbehalte gegen{\"u}ber {\"a}lteren Arbeitnehmern : ein deutsch-britischer Vergleich},
   Year= {2009},
   Pages= {7-11},
   ISBN= {ISSN 0935-218X},
   Annote= {URL: http://www.gesis.org/fileadmin/upload/forschung/publikationen/zeitschriften/isi/isi-41.pdf},
   Abstract= {"Infolge steigender Lebenserwartung sowie sinkender Geburtenraten wird das Durchschnittsalter der Bevölkerung in den meisten Industrienationen in den kommenden 50 Jahren stark ansteigen. Zur gleichen Zeit scheidet nach wie vor die Mehrzahl älterer Arbeitnehmer vor Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze aus dem Arbeitsmarkt aus. Dies hat sowohl negative Auswirkungen auf die Finanzierbarkeit sozialer Sicherungssysteme als auch langfristig auf die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitnehmer am Arbeitsmarkt. Nationale Regierungen verfolgen daher gegenwärtig verschiedene Maßnahmen mit dem Ziel, die Arbeitsmarktbeteiligung älterer Arbeitnehmer zu erhöhen. Diese Maßnahmen werden jedoch zum Teil durch die Strategien des betrieblichen Personalmanagements konterkariert, die oft noch jugendzentristisch ausgeprägt sind und ältere Mitarbeiter bei Einstellung, Beförderung, Weiterbildung sowie bei Arbeitsplatz- und Arbeitszeitgestaltung direkt oder indirekt benachteiligen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ältere Arbeitnehmer; gesellschaftliche Einstellungen - internationaler Vergleich; Stereotyp; Vorurteil; Personaleinstellung; Personaleinsatz; Personalpolitik; Beförderung; beruflicher Aufstieg; Weiterbildung; Arbeitsplatzgestaltung; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; Benachteiligung; Diskriminierung; Bildungspolitik; Sozialpolitik; Arbeitsmarktpolitik; IAB-Betriebspanel; Bundesrepublik Deutschland; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 969},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090203601},
}


@Article{Ostendorf:2009:ISF,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {45},
   Author= {Helga Ostendorf},
   Title= {Institutionalisierte Sackgassen f{\"u}r M{\"a}dchen},
   Year= {2009},
   Pages= {17-25},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/5ADKTP.pdf},
   Abstract= {"Nach der Schule beschreiten Mädchen meist andere Wege als Jungen. In der Berufsberatung, der dualen Berufsausbildung und im beruflichen Schulwesen werden Barrieren aufgezeigt, welche die Berufschancen von Mädchen einschränken." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Mädchen; Bildungschancengleichheit; geschlechtsspezifische Faktoren; Berufsberatung; Geschlechterrolle; Rollenverständnis; Berufsbildungssystem; Berufsfachschule; Fachoberschule; Berufsoberschule; berufliche Mobilität; Mobilitätsbarriere; Berufswahl; Berufswahlverhalten; Frauenberufe; Bundesagentur für Arbeit; Geschlechterverteilung; benachteiligte Jugendliche; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091103602},
}


@Article{Poertner:2009:BIO,
   Journal= {Der p{\"a}dagogische Blick},
   Volume= {17},
   Number= {4},
   Author= {Stefan P{\"o}rtner},
   Title= {Die Berufsberatung : Institutionalisierung oder Deinstitutionalisierung einer p{\"a}dagogischen Praxis?},
   Year= {2009},
   Pages= {196-204},
   ISBN= {ISSN 0943-5484},
   Abstract= {"Der Zugang zum Handlungsfeld 'Berufswahl' wurde 1998 durch das Aufheben des sog. Berufsberatungsmonopols der Bundesanstalt für Arbeit für weitere Akteure wesentlich erleichtert. Aus pädagogischer Sicht scheint dieses auf den ersten Blick begrüßenswert, eröffnet es doch ein neues Betätigungsfeld und damit die Chance im Rahmen der pädagogisch-professionellen Ausbildung neue pädagogische Berufsprofile zu entwickeln. Dabei darf aber nicht übersehen werden, dass mit der Öffnung zugleich die Deinstitutionalisierung einer faktisch pädagogisch operierenden Institution einherging, was letztendlich auch ein Angriff gegen die Pädagogik und ihrem gewonnenen Selbstverständnis bedeutete. Es ist von daher angezeigt, die Freisetzung des Handlungsfeld Berufswahl kritisch zu beleuchten und zu fragen, ob eine pädagogisch verstandene Förderung der Berußwahlentscheidung tatsächlich ohne eigenständige Institutionalisierung, wie wir sie von der Berufsberatung kennen, auskommt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In abolishing the German Federal Employment Agency's so called career counseling monopoly in 1998, access to the field of action 'choice of profession' was facilitated for other actors. This development appears to be prima facie positive from an educational perspective since it introduces a new field of activity and thus opportunities for developing new pedagogical career profiles in professional pedagogical training. It must be borne in mind, however, that the deinstitutionalization of a de facto pedagogically operating institution was tantamount to an attack an the discipline of educational science and its self-conception. Thus it is essential to critically examine the opening of the field of career choice and to question the wisdom of career counseling without pedagogical support in the form of independent institutionalization." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsberatung - Qualität; Institutionalisierung; Professionalisierung; Deprofessionalisierung; Berufswahlhilfe; Berufswahlvorbereitung; Berufswahlunterricht; Lehrer-Schüler-Beziehung; Jugendliche; Beratungsgespräch; Beratungskonzept; Berufsorientierungshilfe; Beratungsmethode; Berufsberater; Berufsanforderungen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 926},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091207p02},
}


@Article{Ruebner:2009:BWS,
   Journal= {Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis},
   Volume= {38},
   Number= {4},
   Author= {Matthias R{\"u}bner},
   Title= {Berufsberatung weiter st{\"a}rken : Zielsetzungen und Perspektiven der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit},
   Year= {2009},
   Pages= {14-18},
   ISBN= {ISSN 0341-4515},
   Abstract= {"Wer nach Antworten zur Bewältigung der aktuellen Problemfelder moderner Arbeitsgesellschaften sucht, kommt an den Schlüsselthemen Bildung und Weiterbildung nicht vorbei. Damit bestehende und neue Bildungsangebote aber tatsächlich genutzt, Chancen im Lebenslauf ergriffen, soziale Benachteiligungen abgebaut und qualifikationsbedingte Probleme auf dem Arbeitsmarkt verringert werden können, ist ein breit gefächertes Spektrum von beruflichen Informations-, Beratungs- und Orientierungsangeboten für unterschiedliche Zielgruppen und Lebenslagen erforderlich. Der Beitrag beleuchtet Entwicklungsperspektiven der Bundesagentur für Arbeit (BA) insbesondere aus dem Blickwinkel der beruflichen Beratung und stellt die Grundzüge des neuen BA-Beratungskonzepts vor." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundesagentur für Arbeit; Berufsberatung - Bedarf; Berufsberatung; Beratungskonzept; Beratungsmethode; Kundenorientierung; Case Management; Berufsberater; berufliche Qualifikation; Professionalisierung; Weiterbildung; Qualitätsmanagement; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 494},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090813504},
}


@Article{Ruppenthal:2009:JFE,
   Journal= {Informationsdienst Soziale Indikatoren},
   Number= {42},
   Author= {Silvia Ruppenthal and Detlev L{\"u}ck},
   Title= {Jeder f{\"u}nfte Erwerbst{\"a}tige ist aus beruflichen Gr{\"u}nden mobil},
   Year= {2009},
   Pages= {1-5},
   ISBN= {ISSN 0935-218X},
   Annote= {URL: http://www.gesis.org/fileadmin/upload/forschung/publikationen/zeitschriften/isi/isi-42.pdf},
   Abstract= {"Der Arbeitsmarkt verlangt den Erwerbstätigen heute nicht nur Flexibilität, sondern auch häufig räumliche Mobilität ab - mit steigender Tendenz. Dabei gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, mobil zu werden, vom täglichen Fernpendeln bis zum Fernumzug. Der Wunsch, soziale Kontakte sowie das gewohnte Umfeld zu behalten, lässt die Mehrzahl der Mobilen eine Form von Pendelmobilität wählen. Diese Art der Mobilität hat jedoch auch Konsequenzen für das private Leben und ist zum Beispiel mit Elternschaft schwer zu vereinbaren. Für das Berufsleben hat Mobilität eine ambivalente Bedeutung. Auf der einen Seite kann sie sich positiv auf Beruf und Karriere auswirken, auf der anderen Seite dient sie oft nur dazu, sozialen Abstieg zu verhindern oder Arbeitslosigkeit zu vermeiden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Erwerbstätige; berufliche Mobilität; Berufspendler; Pendelwanderung; regionale Mobilität; Mobilitätsbereitschaft; Binnenwanderung; Wanderungsmotivation; ökonomische Faktoren; Beruf und Familie; Arbeitsweg; Fernpendler; Wohnort; Arbeitsplatzwechsel; Altersstruktur; Geschlechterverteilung; Qualifikationsstruktur; regionale Mobilität - internationaler Vergleich; Bundesrepublik Deutschland; Frankreich; Spanien; Schweiz; Polen; Belgien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 969},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090805601},
}


@Article{Schaefer:2009:FIM,
   Journal= {ZeS Report},
   Volume= {14},
   Number= {1},
   Author= {Andrea Sch{\"a}fer},
   Title= {Frauen im Management in Europa : erste Hinweise zur Umsetzung des EU Aktionsplans in ausgew{\"a}hlten Mitgliedsstaaten},
   Year= {2009},
   Pages= {10-15},
   ISBN= {ISSN 1619-8115},
   Annote= {URL: http://www.zes.uni-bremen.de/ccm/cms-service/stream/asset/?asset_id=1855351},
   Abstract= {Es soll "in diesem Beitrag einerseits darum gehen, einige exemplarische nationale Aktionspläne und Maßnahmen zur Förderung von Frauen im Management darzulegen und andererseits die Situation von weiblichem Führungspersonal in der Wirtschaft in Ihrem IST-Zustand auf quantitativer Ebene vergleichend für Europa zu analysieren. Gleichstellung wird demnach für die, von der OECD für Analysen zugrunde gelegte, Dimension der Repräsentation untersucht. Das Augenmerk wird insbesondere auf a) den privaten Sektor und b) auf Länder, die jeweils exemplarisch für ein 'Wirtschaftsregime' stehen, gelegt: Deutschland, Österreich, Spanien, Norwegen und Schweden für koordinierte Marktökonomien (CME), als Sonderfall Frankreich und England für liberale Marktökonomien (LME). Der Untersuchungszeitraum umfasst die Jahre 2000 bzw. 2003 bis 2008 - da das Ausgangsniveau vor dem Jahr 2006 und die Veränderung bis zum aktuellen Datum erfasst werden sollen." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Management; Führungskräfte - Quote; leitende Angestellte; Frauenförderung - internationaler Vergleich; beruflicher Aufstieg; Aufstiegsförderung; nationaler Aktionsplan; Gleichstellungspolitik; Personalpolitik; best practice; Bundesrepublik Deutschland; Österreich; Spanien; Norwegen; Schweden; Frankreich; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1277},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090625821},
}


@Article{Schaefer:2009:EID,
   Journal= {IW-Trends},
   Volume= {36},
   Number= {2},
   Author= {Holger Sch{\"a}fer and J{\"o}rg Schmidt},
   Title= {Einkommensmobilit{\"a}t in Deutschland : Entwicklung, Strukturen und Determinanten},
   Year= {2009},
   Pages= {91-105},
   ISBN= {ISSN 0941-6838},
   Annote= {URL: http://www.iwkoeln.de/Portals/0/pdf/trends02_09_6.pdf},
   Abstract= {"Einkommensmobilität bezeichnet die Änderung der Position von Personen in der Einkommenshierarchie im Vergleich zu anderen. Für die Diskussion um die Verteilungsgerechtigkeit ist insbesondere die Aufwärtsmobilität aus der unteren Einkommensschicht, das heißt dem untersten Fünftel der Einkommensverteilung, von Bedeutung. In Deutschland verbleiben in einem Zeitraum von vier Jahren fast zwei Drittel der Personen im unteren Einkommenssegment. Diese Beharrungsquote ist in den letzten Jahren gestiegen. Besonders selten konnten Arbeitslose und Alleinerziehende aufsteigen. Eine simultane Schätzung der Determinanten von Mobilitätsprozessen ergibt, dass für den Aufstieg aus dem untersten Einkommenssegment die Aufnahme einer Beschäftigung nahezu ohne Alternative ist. Die weiteren Aufstiegschancen in höhere Einkommensschichten hängen dann zunehmend von dem Qualifikationsniveau einer Person ab. Von großer Bedeutung sind ebenso Änderungen des Haushaltszusammenhangs. Trennungen von Paarhaushalten wirken sich ungünstig aus, während Personen in neu gebildeten Paarhaushalten oft aufsteigen können." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Income mobility is defined as the changes in the relative income position of an individual in the income ranking. The distribution debate particularly focuses on the upward mobility of individuals at the lower end. In Germany, two thirds of those in the bottom income quintile remained there within the period 2003 to 2007. The 'sticking rate' even seems to have increased over the last years. Especially, unemployed and single parents failed to move upward. By estimating the determinants of mobility processes with a logistic regression model, the article suggests that the transition from not being employed into employment is the most important factor for upward mobility from the bottom income quintile. The chance to move up further strongly depends on the level of formal qualification. For all kinds of mobility processes household formation is of crucial importance. In general, moving from a single into a couple household improves the chance to climb upward on the income ladder, while splitting up increases the risk to fall back, in particular if children are present." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einkommenshöhe; soziale Mobilität; berufliche Mobilität; beruflicher Aufstieg; Einkommensentwicklung - Determinanten; Individuum; Einkommensverteilung; soziale Gerechtigkeit; soziale Ungleichheit; Verteilungsgerechtigkeit; Intragenerationsmobilität; Sozioökonomisches Panel; Haushaltseinkommen; Erwerbseinkommen; Vermögenseinkommen; Nettoeinkommen; beruflicher Abstieg; sozialer Aufstieg; sozialer Abstieg; Einwanderer; Ausländer; allein Erziehende; Arbeitslose; Erwerbstätige; Qualifikationsniveau; Sozialstruktur; Familienstruktur; Niedrigeinkommen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 671},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090803n12},
}


@Article{Schiersmann:2009:PAH,
   Journal= {Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis},
   Volume= {38},
   Number= {4},
   Author= {Christiane Schiersmann and Peter Weber},
   Title= {Professionalit{\"a}t als Herausforderung : ein Kompetenzprofil f{\"u}r das Beratungspersonal im Feld Bildung, Beruf und Besch{\"a}ftigung},
   Year= {2009},
   Pages= {9-13},
   ISBN= {ISSN 0341-4515},
   Abstract= {"Beratung stellt bis heute in Deutschland eine kaum geschützte Tätigkeit dar. Weder gibt es eine gesetzliche Regulierung im Sinne eines Berufs, noch existieren in Deutschland -anders als etwa in den USA oder in Kanada -starke Berufsverbände, die den Zugang zu dieser Tätigkeit steuern. Das Feld weist daher nur einen geringen Professionalisierungsgrad auf. Folglich verwundert es nicht, wenn praktisch kein Konsens über eine klare Definition der Anforderungen an die Kompetenzen des Beratungspersonals besteht. In diesem Beitrag wird unter Rückgriff auf ein systemisches Rahmenkonzept ein Kompetenzprofil vorgestellt, in das alle relevanten Arbeiten aus dem nationalen und internationalen Raum eingeflossen sind. Darauf aufbauend werden Perspektiven für die Gestaltung der Aus- und Weiterbildung des Beratungspersonals entwickelt.'" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Professionalisierung; Bildungsberatung; Arbeitsberatung; Berufsberatung; Arbeitsberater; Berufsberater; Bildungsberater; berufliche Qualifikation; Beratungskonzept; Beratungsmethode; Beratungspsychologie; Beratungstheorie; Schlüsselqualifikation; soziale Qualifikation; Kommunikationsfähigkeit; Qualifikationsentwicklung; Berufsbildung; Berufsausbildung; Weiterbildung; Studiengang; Kompetenzprofil; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 494},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090813503},
}


@Article{Shuto:2009:OSS,
   Journal= {Japan Labor Review},
   Volume= {6},
   Number= {1},
   Author= {Wakana Shuto},
   Title= {Occupational sex segregation and the Japanese employment model : case studies of the railway and automobile industries},
   Year= {2009},
   Pages= {21-35},
   ISBN= {ISSN 1348-9364},
   Annote= {URL: http://www.jil.go.jp/english/JLR/documents/2009/JLR21_shuto.pdf},
   Abstract= {"The aim of this paper is to illustrate empirically, through the use of prominent examples, the degree of occupational sex segregation in Japan and the impact that the decline in such segregation has had on Japanese industrial relations. The employment model of Japan is characterized by a flexible labor structure featuring broadly-skilled workers who are supported by a seniority- based pay system and demonstrate a high level of labor productivity. However, this Japanese pattern of employment is only the norm for male workers and does not necessarily apply to female workers. Women are generally employed in different occupations, and even when they do perform the same work as men, in most instances they are placed on different career tracks. This occupational and career differentiation is termed as 'occupational sex segregation,' and this division by sex has long underpinned Japan's employment model. However, recent years have chipped away at the wall of separation, and since the 1990s women have begun to enter occupations previously exclusive to men. This paper will present six case studies and analyze this new phenomenon focusing on the automobile and railway industries, seen as strongholds of Japanese industrial relations." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktsegmentation; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; Männerberufe; Frauenberufe; Segregation; Arbeitsbeziehungen; Beschäftigungssystem; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; beruflicher Aufstieg; Mobilitätsbarriere; Diskriminierung; Automobilindustrie; Schienenverkehr; Japan; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 291},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090311n17},
}


@Article{Solstad:2009:WBB,
   Journal= {ALTER. European Journal of Disability},
   Volume= {3},
   Number= {1},
   Author= {Janikke Solstad Vedeler},
   Title= {When benefits become barriers: The significance of welfare services on transition into employment in Norway},
   Year= {2009},
   Pages= {63-81},
   ISBN= {ISSN 1875-0672},
   Abstract= {"Historically, many individuals with disabilities in Norway faced exclusion from participation in mainstream society. A shift in disability policy from an emphasis on segregation to integration started taking place in the late 1960s, and 'full participation and equality' became the overall objective from the early 1980s. In parallel, the government has developed and implemented several welfare services and programs to enhance this integration, particularly in the labor market. Based on in-depth interviews with persons with mobility disabilities, the article addresses their experiences of transitioning into mainstream employment, supported by, and navigating through a vast array of welfare services. Born in the 1970s and early 1980s, these study participants represent so-to-speak the first generation of integrated people with disabilities. Their stories are important when exploring how and to what extent the policy of integration enhanced labor market participation. Applying a structural perspective, the article discusses why welfare service delivery processes may become barriers along the road into mainstream employment. Informed by Fraser's (2003) 'perspectival dualism,' it outlines how insufficient dimensions of redistribution and recognition impede a smooth transition into working life for persons with mobility disabilities, turning welfare services and programs into barriers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Behinderte; Behindertenpolitik; Arbeitsmarktpolitik; berufliche Integration; Sozialleistungen - Auswirkungen; berufliche Mobilität; Mobilitätsbarriere; Körperbehinderte; Norwegen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2007},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 614},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090803n10},
}


@Article{Steckelberg:2009:AUT,
   Journal= {Soziale Arbeit},
   Volume= {58},
   Number= {10},
   Author= {Claudia Steckelberg},
   Title= {Anerkennung und Teilhabe : Leitbegriffe zur Vermeidung und {\"U}berwindung von gesellschaftlichern Exklusion Erwachsener},
   Year= {2009},
   Pages= {389-394},
   ISBN= {ISSN 0490-1606},
   Abstract= {"Der Artikel beschäftigt sich mit der Frage, wie Soziale Arbeit methodisch auf die soziale Exklusion erwachsener Menschen reagieren sollte. Exklusion wird dabei als interaktiver Prozess begriffen, der durch professionelles Handeln seitens der Sozialen Arbeit beeinflusst werden kann. Die Integration, die allzu häufig unhinterfragt als Lösung für das Problem der Exklusion gilt, ist in einer diskurstheoretischen Perspektive kritisch zu reflektieren. In Abgrenzung dazu wird die Bedeutung von Anerkennung und Teilhabe als Leitbegriffe der Exklusionsvermeidung und -überwindung begründet und praxisnah methodisch konkretisiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This article deals with the question of how Social Work is expected to react methodically to the social exclusion of adult people. Exclusion is understood here as an interactive process which can be influenced by professional Social Work practice. Integration which is too often accepted without much thought as an answer to the problem of exclusion should be examined critically from a discourse-theoretical perspective. As an alternative, the author substantiates and methodically elucidates in a practice-related way that the concepts of recognition and participation are essential as guiding principles in avoiding and overcoming exclusion." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: soziale Ausgrenzung; Benachteiligte; Benachteiligtenförderung; Sozialarbeit; Sozialpädagogik; soziale Integration; soziale Partizipation; soziale Reintegration; Professionalisierung; Obdachlosigkeit; soziale Normen; Sozialarbeiter; Sozialpädagoge; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 510},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091019p02},
}


@Article{Stelzer-Orthofer:2008:BBA,
   Journal= {Wiso. Wirtschafts- und sozialpolitische Zeitschrift des ISW},
   Volume= {31},
   Number= {4},
   Author= {Christine Stelzer-Orthofer and Helga Kranewitter},
   Title= {Berufsverl{\"a}ufe, Berufszufriedenheit, Arbeitsbelastungen und Perspektiven von Altenfachbetreuer/-innen},
   Year= {2008},
   Pages= {49-70},
   ISBN= {ISSN 1012-3059},
   Abstract= {"Im öffentlichen Bewusstsein werden Betreuungs- und Pflegeberufe oftmals als 'Ausstiegsberufe' wahrgenommen. Jene Personen, die berufsmäßig und professionell ausgebildet alte und pflegebedürftige Menschen betreuen und begleiten, so heißt es, bleiben nur wenige Jahre in ihrem erlernten Beruf und wechseln, sobald sich die Möglichkeit ergibt, in andere Branchen. Begründet wird dies in der Regel mit den hohen psychischen und körperlichen Belastungen, nicht familienkonformen Arbeitszeiten, zu wenigen Aufstiegschancen, zu geringer Bezahlung und kaum vorhandener gesellschaftlicher Anerkennung. Da aber Daten zu dieser vielfach kolportierten kurzen Berufsverweildauer weitgehend fehlen, wurde vom Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik im Auftrag des ISW Linz eine Studie erstellt mit dem Ziel, Berufsverläufe und Arbeitsbedingungen von Altenfachbetreuerinnen in Oberösterreich zu erheben. Warum haben sich die befragten Altenfachbetreuerinnen für den Beruf entschieden? Wie bewerten sie ihre Ausbildung? Was macht Freude im Beruf, welche Anforderungen werden als belastend erlebt? Wie zufrieden sind sie mit der Arbeit an sich und deren Rahmenbedingungen? Darüber hinaus wurde Fragen zur Verweildauer im erlernten Beruf, zu beruflichen Aufstiegen, zu Unterbrechungen und Jobwechsel nachgegangen. Ohne die Ergebnisse vorwegzunehmen, stellt sich heraus, dass der Beruf der Altenfachbetreuung tragfähiger ist als bisher angenommen und in der medialen Diskussion oftmals genannt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufswahlmotiv; Berufsausbildung; Ausbildungszufriedenheit; Berufsverlauf; Berufszufriedenheit; Arbeitsbelastung; Arbeitsbedingungen; Arbeitszufriedenheit; Berufswechsel; Pflegeberufe; Pflegefachkraft; Altenpflege; Altenpfleger; Österreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 951},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090218602},
}


@Article{Stuth:2009:WFA,
   Journal= {WZB Mitteilungen},
   Number= {124},
   Author= {Stefan Stuth and Marina Hennig and Jutta Allmendinger},
   Title= {Was Frauen aus dem Beruf dr{\"a}ngt : der Wiedereinstieg nach einer Pause h{\"a}ngt stark vom Arbeitsalltag ab},
   Year= {2009},
   Pages= {40-41},
   ISBN= {ISSN 0174-3120},
   Annote= {URL: http://www.wzb.eu/sites/default/files/publikationen/wzb_mitteilungen/wm124_einzel_40-41.pdf},
   Abstract= {"Wenn die Arbeitsbedingungen ungünstig sind, kehren viele Frauen nach einer Erwerbspause spät oder gar nicht mehr in ihren Beruf zurück. Als besonders unattraktiv erweisen sich Berufe mit langen Arbeitszeiten, einem körperlich anstrengenden oder monotonen Arbeitsalltag. Schneller nehmen Frauen wieder eine Beschäftigung auf, wenn sie aus Berufen mit flexiblen und stärker selbstbestimmten Arbeitszeiten kommen. Damit zeigt sich, dass der Beruf einen Einfluss auf die Dauer von Erwerbsunterbrechungen hat." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Mütter; Erwerbsunterbrechung - Dauer; berufliche Reintegration - Determinanten; Arbeitszeit; Arbeitsbelastung; Arbeitszeitflexibilität; Beruf und Familie; Berufsgruppe; Kinderbetreuung; Familienpolitik; Berufswechsel; Tätigkeitsmerkmale; monotone Arbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 669},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090618n05},
}


@Article{Syben:2008:BIM,
   Journal= {European journal of vocational training / European Centre for the Development of Vocational Training (CEDEFOP)},
   Number= {45},
   Author= {Gerhard Syben},
   Title= {Berufswege ins mittlere Baumanagement im Vergleich},
   Year= {2008},
   Pages= {201-229},
   ISBN= {ISSN 0378-5068},
   Annote= {URL: http://bookshop.europa.eu/is-bin/INTERSHOP.enfinity/WFS/EU-Bookshop-Site/en_GB/-/EUR/ViewPDFFile-OpenPDFFile?FileName=TIAA08045DEC_002.pdf&SKU=TIAA08045DEC_PDF},
   Abstract= {"Der Beitrag beruht auf einer vergleichenden Untersuchung der Aus- und Fortbildungswege in das mittlere Management auf Baustellen in elf Ländern in Europa. Vor allem am Beispiel einer Gegenüberstellung von Ungarn, wo die Berufsausbildung überwiegend im staatlichen Schulsystem stattfindet und Deutschland, wo das duale System, kurze Weiterbildungen und ein überwiegend erfahrungsbasierter beruflicher Aufstieg dominieren, wird gezeigt, dass diese unterschiedlichen Bildungswege auch mit unterschiedlichen Einsatzformen und Tätigkeiten im Beruf korrespondieren. Die Betrachtung der übrigen in die Untersuchung einbezogenen Länder bestätigt diese Befunde. Das legt den Schluss nahe, dass in Ländern mit einem Berufsbildungssystem wie in Deutschland Veränderungen, auch wenn sie zur Steigerung der Arbeitseffizienz nötig wären, einen tiefgreifenden Einschnitt in gewachsene gesellschaftlichen Strukturen bedeuten würden. In Ländern wie Ungarn dagegen könnte eine Erweiterung der Bildungswege positive Einflüsse auf die Facharbeiterschaft haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsbildung - internationaler Vergleich; Baugewerbe; Management; mittlere Führungskräfte; Bildungsverlauf; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; institutionelle Faktoren; Berufsbildungssystem; Weiterbildung; beruflicher Status; Tätigkeitsfelder - internationaler Vergleich; Bauberufe; Dänemark; Italien; Österreich; Schweden; Schweiz; Niederlande; Polen; Rumänien; Tschechische Republik; Ungarn; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 581},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090616506},
}




**********************************
4. ARBEITSPAPIERE/DISCUSSION PAPER
**********************************

@Book{Abele:2009:HDO,
   Institution={Labor and Socio-Economic Research Center (Hrsg.)},
   Author= {Andrea Abele and Daniel Spurk},
   Title= {How do objective and subjective career success interrelate over time?},
   Year= {2009},
   Pages= {24},
   Address= {Erlangen u.a.},
   Series= {LASER discussion papers},
   Number= {35},
   Annote= {URL: http://www.laser.uni-erlangen.de/papers/paper/98.pdf},
   Abstract= {"The present research is concerned with the direction of influence between objective and subjective career success. We conducted a prospective longitudinal study with five waves of measurement that covered a time span of 10 years. Participants were professionals working in different occupational fields (N=1,336). We modelled the changes in objective success (income, hierarchical position), in other-referent subjective success (subjective success as compared to a reference group), and in self-referent subjective success (job satisfaction) by means of latent growth curve analysis. Objective success influenced both the initial level and the growth of other-referent subjective success, but it had no influence on job satisfaction. Most importantly, both measures of subjective success and both their initial levels and their changes had strong influences on the growth of objective success. We conclude that the 'objective success influences subjective success' relationship is smaller than might be expected, whereas the 'subjective success influences objective success' relationship is larger than might be expected." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hochschulabsolventen; Berufsverlauf; Berufserfolg; Berufszufriedenheit; Berufszufriedenheit - Determinanten; Arbeitszufriedenheit; Arbeitszufriedenheit - Determinanten; beruflicher Aufstieg - Determinanten; beruflicher Aufstieg; Stellung im Beruf; beruflicher Status; Lohnhöhe; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091210r01},
}


@Book{Abraham:2009:SWS,
   Institution={Labor and Socio-Economic Research Center (Hrsg.)},
   Author= {Martin Abraham and Katrin Auspurg and Thomas Hinz},
   Title= {Should we stay or should we go? A factorial survey analysis of decisions on regional moves within dual-earner partnerships},
   Year= {2009},
   Pages= {32},
   Address= {Erlangen u.a.},
   Series= {LASER discussion papers},
   Number= {28},
   Annote= {URL: http://www.laser.uni-erlangen.de/papers/paper/83.pdf},
   Abstract= {"This paper focuses on the problems faced by dual-career partnerships arising from the regional coordination of both partners' employment careers. Although it is well known that couples are less mobile than singles, we do not know whether this is due to homogenous preferences within couples or to a process of balancing conflicting interests. Consequently, we analyze the influences on potential conflicts caused by work-related migration incentives. Hypotheses derived from bargaining theory are tested using quasi-experimental data from a factorial survey of 280 couples. Our results support the bargaining approach and confirm that the potential for conflict is driven by asymmetrical shifts in bargaining power. There is only weak evidence for gender-related patterns." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: dual career couples; regionale Mobilität; berufliche Mobilität; Wanderungsmotivation; Mobilitätsbereitschaft; Konfliktverhalten; Konfliktmanagement; Entscheidungsfindung; geschlechtsspezifische Faktoren; Wohnort; Geschlechterverhältnis; Bundesrepublik Deutschland; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2007; E 2008},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090203p06},
}


@Book{Aldashev:2009:OAL,
   Institution={Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)},
   Author= {Alisher Aldashev},
   Title= {Occupational and locational substitution: Measuring the effect of occupational and regional mobility},
   Year= {2009},
   Pages= {23},
   Address= {Mannheim},
   Series= {ZEW Discussion paper},
   Number= {09-014},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090407n11.pdf},
   Abstract= {"Friktionale und strukturelle Arbeitslosigkeit sind inhärente Merkmale imperfekter Arbeitsmärkte. Friktionale Arbeitslosigkeit wird durch imperfekte Information auf dem Arbeitsmarkt verursacht, die dazu führt, dass Arbeitslose nicht sofort eine neue Stelle finden, sondern für die Suche nach einer passenden Anstellung eine gewisse Zeit benötigen. Strukturelle Arbeitslosigkeit (auch als 'Mismatch' bezeichnet) tritt auf, wenn die Profile von Arbeitslosen und Arbeitsplätzen in räumlicher oder beruflicher Hinsicht nicht übereinstimmen. Die Matching-Funktion ist ein geeignetes empirisches Werkzeug, um Friktionen und Mismatches auf dem Arbeitsmarkt im Aggregat zu analysieren. Auf Grundlage nichtaggregierter Regional- und Berufsdaten haben zahlreiche Autoren die nichtaggregierte Matching-Funktion untersucht. All diese Studien versuchen in erster Linie, Einflussfaktoren der Matching-Rate zu identifizieren. Eine Quantifizierung der Mismatches fehlt hingegen bisher. Es gilt also die Frage zu beantworten: Welche Matching-Rate hätte sich ergeben, wenn Arbeitnehmer in der Lage gewesen wären, ihre Standorte zu wechseln bzw. ihre Berufe zu geringeren (höheren) Kosten zu wechseln? Räumlich aggregierte Daten, die lediglich auf Berufsebene nicht aggregiert sind, erlauben es nicht, die Rate der Mismatches in eine berufliche und eine regionale Komponente zu zerlegen. Aus diesem Grund weisen Schätzungen des räumlichen Mismatches, die ausschließlich auf Regionaldaten basieren, einen partiellen Aggregationsfehler auf. Gleiches gilt für Schätzungen des beruflichen Mismatches, die ausschließlich mit Berufsdaten durchgeführt werden. Die Matching-Funktion wird in diesem Artikel so modelliert, dass offene Stellen Heterogenität in zwei Dimensionen aufweisen: Regionen und Berufe. Auf Grundlage eines monatlichen Panels über Arbeitslosigkeit, Vakanzen und Strömen von Arbeitslosigkeit in Beschäftigung der Bundesagentur für Arbeit wird ein dreistufiges Modell konstanter Substitutionselastizitäten (CES) geschätzt. Dies stellt eine Neuerung in der Literatur dar. Das dreistufige CES-Modell erlaubt unterschiedliche Substitutionselastizitäten zwischen räumlichen und beruflichen Dimensionen. Die Schätzergebnisse deuten auf eine höhere regionale Mobilität in Westdeutschland und eine höhere berufliche Mobilität in Ostdeutschland hin. Die Ergebnisse zeigen, dass ohne regionale Mobilität die Anzahl der Matches durchschnittlich um 10 - 25% geringer gewesen wäre. Wenn Berufe nicht gegeneinander substituierbar wären, wäre die Anzahl der Matches um ca. 3 - 5% in West- und um 6 - 10% in Ostdeutschland gesunken. Vollkommene berufliche Mobilität könnte die Matchings um 5 - 9% steigern. Diese Werte kann man als ein Maß des beruflichen Mismatches interpretieren. Vollkommene regionale Mobilität könnte zu einem Anstieg der Matchings um 15% im Westen und um 5% im Osten führen. Diese Werte messen das Ausmaß des räumlichen Mismatches. Der Artikel untersucht außerdem die durch partielle Aggregation verursachte Verzerrung der Schätzer. Es wird argumentiert, dass der Aggregationsfehler aufgrund der Verzerrung der Substituierbarkeits- Schätzer entsteht." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The paper analyzes effects of occupational and regional mobility on the matching rate using the monthly panel disaggregated on regional and occupational level. The main contribution of the paper is measuring the effect of substitutability between vacancies for different occupations and vacancies in different regions on matchings. The estimates indicate higher regional mobility in West Germany but higher occupational mobility in East Germany. The results show that if occupations were perfect substitutes, the number of matches could increase by 5-9%. Perfect regional mobility could increase matchings by 5-15%. It is also shown that partial aggregation causes a downward bias in substitutability estimates." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Mobilität; Berufswechsel; regionale Mobilität; Binnenwanderung; Arbeitskräftemobilität; regionaler Arbeitsmarkt; matching; mismatch; Substitutionselastizität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J62; J63; R23; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090407n11},
}


@Book{Altonji:2009:MED,
   Institution={National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)},
   Author= {Joseph G. Altonji and Anthony Smith and Ivan Vidangos},
   Title= {Modeling earnings dynamics},
   Year= {2009},
   Pages= {47 u. Anhang},
   Address= {Cambridge},
   Series= {NBER working paper},
   Number= {14743},
   Annote= {URL: http://www.nber.org/papers/w14743},
   Abstract= {"In this paper we use indirect inference to estimate a joint model of earnings, employment, job changes, wage rates, and work hours over a career. Our model incorporates duration dependence in several variables, multiple sources of unobserved heterogeneity, job-specific error components in both wages and hours, and measurement error. We use the model to address a number of important questions in labor economics, including the source of the experience profile of wages, the response of job changes to outside wage offers, and the effects of seniority on job changes. We provide estimates of the dynamic response of wage rates, hours, and earnings to various shocks and measure the relative contributions of the shocks to the variance of earnings in a given year and over a lifetime. We find that human capital accounts for most of the growth of earnings over a career although job seniority and job mobility also play significant roles. Unemployment shocks have a large impact on earnings in the short run as well a substantial long long-term effect that operates through the wage rate. Shocks associated with job changes and unemployment make a large contribution to the variance of career earnings and operate mostly through the job-specific error components in wages and hours." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einkommensentwicklung - Modell; Erwerbstätige; Lohnentwicklung; Lohnhöhe; Arbeitsplatzwechsel; Berufswechsel; Lohnquote; Lebensarbeitszeit; Berufsverlauf; Einkommenseffekte; Humankapital; Einkommensentwicklung - Determinanten; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1975; E 1997},
   Annote= {JEL-Klassifikation: D31; E21; J3;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090514f11},
}


@Book{Apel:2008:OVB,
   Institution={Institut f{\"u}r Sozialforschung und Gesellschaftspolitik, K{\"o}ln (Hrsg.)},
   Author= {Helmut Apel and Michael Fertig},
   Title= {Operationalisierung von Besch{\"a}ftigungsf{\"a}higkeit : ein methodischer Beitrag zur Entwicklung eines Messkonzepts},
   Year= {2008},
   Pages= {32},
   Address= {K{\"o}ln},
   Series= {ISG Working Paper},
   Number= {03},
   Annote= {URL: http://www.isg-institut.de/papers/ISG_working_paper3_Beschaeftigungsfaehigkeit_Apel_Fertig.pdf},
   Abstract= {"Der Begriff der Beschäftigungsfähigkeit gewinnt in arbeitsmarktpolitischen Diskussionen und Programmen zunehmend an Bedeutung. Dennoch ist bislang kein empirisches Konzept verfügbar, auf das sich die Arbeitsmarktforschung zur Operationalisierung dieser Zielkategorie beziehen könnte. Der vorliegende Artikel stellt die Ergebnisse einer Methodenstudie vor, die zur Entwicklung eines solchen Messkonzepts im Rahmen der Begleitforschung zur Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) durchgeführt worden ist. Basierend auf der telefonischen Befragung von Arbeitslosen aus den beiden Rechtskreisen SGB II und SGB III werden mittels Hauptkomponentenanalysen sechs potenzielle Dimensionen von Beschäftigungsfähigkeit ermittelt und mit Probit-Schätzungen auf ihre Integrationsrelevanz getestet. Das Ergebnis ist ein kompaktes Indikatorenset, auf das zukünftig zur empirischen Beschreibung relevanter Komponenten von Beschäftigungsfähigkeit zurückgegriffen werden kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungsfähigkeit - Messung; Arbeitsmarktforschung; Arbeitslose; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Beschäftigungsfähigkeit - Indikatoren; Indikatorenbildung; Arbeitsuche; Arbeitsfähigkeit; Arbeitsmotivation; Berufserfahrung; regionale Mobilität; Mobilitätsbereitschaft; soziale Beziehungen; Weiterbildungsbereitschaft; Sozialkapital; Humankapital; berufliche Mobilität; Einkommensverzicht; soziale Situation; Gesundheitszustand; psychosoziale Faktoren; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2006},
   Annote= {JEL-Klassifikation: I38; J68},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091006p03},
}


@Book{Arai:1993:FHC,
   Annote= {Sign.: 3217.0133;},
   Institution={University Auckland, Department of Economics (Hrsg.)},
   Author= {Kazuhiro Arai},
   Title= {Firm-specific human capital, product demand uncertainty, and labor market segmentation},
   Year= {1993},
   Pages= {29},
   Address= {Auckland},
   Series= {University Auckland, Department of Economics. Working papers in economics},
   Number= {120},
   ISBN= {ISSN 0113-0013},
   Abstract= {"This paper considers a dual labor market where the sectors are differentiated by job security. It constructs a model that generates competitive equilibrium segmentation of firms and workers. Lifetime employment offered by primary firms and Spot market employment by secondary firms can coexist in this equilibrium. Two basic factors contributing to segmentation are identified. The first is the formation of firm-specific human capital, which is promoted by high job security. The second is product demand uncertainty. Segmentation arises because the benefit arising from the first factor compared with the cost resulting from the second factor differs across firms." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktsegmentation; dualer Arbeitsmarkt; Humankapital; Arbeitsplatzsicherheit; Produkt - Nachfrage; Nachfrageentwicklung; Unsicherheit; Wettbewerbsfähigkeit; Unternehmen; Arbeitnehmer; Arbeitsverhältnis; zweiter Arbeitsmarkt; Arbeitgeberbeitrag; Kosten-Nutzen-Analyse; Arbeitsmarkttheorie; Personalwirtschaft; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 3217.0133},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090323j02},
}


@Book{Autor:2009:IAS,
   Institution={National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)},
   Author= {David H. Autor and David Dorn},
   Title= {Inequality and specialization : the growth of low-skill service jobs in the United States},
   Year= {2009},
   Pages= {38 u. Anhang},
   Address= {Cambridge},
   Series= {NBER working paper},
   Number= {15150},
   Annote= {URL: http://www.nber.org/papers/w15150},
   Abstract= {"After a decade in which wages and employment fell precipitously in low-skill occupations and expanded in high-skill occupations, the shape of U.S. earnings and job growth sharply polarized in the 1990s. Employment shares and relative earnings rose in both low and high-skill jobs, leading to a distinct U-shaped relationship between skill levels and employment and wage growth. This paper analyzes the sources of the changing shape of the lower-tail of the U.S. wage and employment distributions. A first contribution is to document a hitherto unknown fact: the twisting of the lower tail is substantially accounted for by a single proximate cause--rising employment and wages in low-education, in-person service occupations. We study the determinants of this rise at the level of local labor markets over the period of 1950 through 2005. Our approach is rooted in a model of changing task specialization in which 'routine' clerical and production tasks are displaced by automation. We find that in labor markets that were initially specialized in routine-intensive occupations, employment and wages polarized after 1980, with growing employment and earnings in both high-skill occupations and low-skill service jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Niedrigqualifizierte; Dienstleistungsbereich; Dienstleistungsberufe; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitskräftenachfrage; personenbezogene Dienstleistungen; Lohnentwicklung; Arbeitsmarktsegmentation; Hochqualifizierte; technischer Wandel; Wirtschaftsstrukturwandel; Beschäftigungseffekte; ; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1950; E 2005;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090813j06},
}


@Book{Autor:2009:IAS,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {David Autor and David Dorn},
   Title= {Inequality and specialization: The growth of low-skill service jobs in the United States},
   Year= {2009},
   Pages= {57},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4290},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090720p17.pdf},
   Abstract= {"After a decade in which wages and employment fell precipitously in low-skill occupations and expanded in high-skill occupations, the shape of U.S. earnings and job growth sharply polarized in the 1990s. Employment shares and relative earnings rose in both low and highskill jobs, leading to a distinct U-shaped relationship between skill levels and employment and wage growth. This paper analyzes the sources of the changing shape of the lower-tail of the U.S. wage and employment distributions. A first contribution is to document a hitherto unknown fact: the twisting of the lower tail is substantially accounted for by a single proximate cause - rising employment and wages in low-education, in-person service occupations. We study the determinants of this rise at the level of local labor markets over the period of 1950 through 2005. Our approach is rooted in a model of changing task specialization in which 'routine' clerical and production tasks are displaced by automation. We find that in labor markets that were initially specialized in routine-intensive occupations, employment and wages polarized after 1980, with growing employment and earnings in both high-skill occupations and low-skill service jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Niedrigqualifizierte; Dienstleistungsbereich; Dienstleistungsberufe; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitskräftenachfrage; personenbezogene Dienstleistungen; Lohnentwicklung; Arbeitsmarktsegmentation; Hochqualifizierte; technischer Wandel; Wirtschaftsstrukturwandel; Beschäftigungseffekte; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1950; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: E24; J24; J31; J62; O33},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090720p17},
}


@Book{Autor:2009:TJI,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {David Autor and David Dorn},
   Title= {This job is 'getting old': measuring changes in job opportunities using occupational age structure},
   Year= {2009},
   Pages= {15},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {3970},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090202p03.pdf},
   Abstract= {"High- and low-wage occupations are expanding rapidly relative to middle-wage occupations in both the U.S. and the E.U. We study the reallocation of workers from middle-skill occupations towards the tails of the occupational skill distribution by analyzing changes in age structure within and across occupations. Because occupations typically expand by hiring young workers and contract by curtailing such hiring, we posit that growing occupations will get younger while shrinking occupations will 'get old.' After verifying this proposition, we apply this observation to local labor markets in the U.S. to test whether markets that were specialized in middle-skilled occupations in 1980 saw a differential movement of both older and younger workers into occupations at the tails of the skill distribution over the subsequent 25 years. Consistent with aggregate trends, employment in initially middle-skill-intensive labor markets hollowed-out between 1980 and 2005. Employment losses among non-college workers in the middle of the occupational skill distribution were almost entirely countered by employment growth in lower-tail occupations. For college workers, employment losses at the middle were offset in roughly equal measures by gains in the upper- and lower-tails of the occupational skill distribution. But gains at the upper-tail were almost entirely limited to young college workers. Consequently, older college workers are increasingly found in lower-skill, lower-paying occupations." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsgruppe; Altersstruktur; altersspezifische Faktoren; Berufsaussichten; Arbeitsmarktchancen; Qualifikationsstruktur; Beschäftigtenstruktur; Arbeitsmarktsegmentation; Berufsstruktur; regionaler Arbeitsmarkt; technischer Wandel; Beschäftigungseffekte; Beschäftigungsentwicklung; Einfacharbeit; Routine; Hochqualifizierte; mittlere Qualifikation; Niedrigqualifizierte; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: E24; J11; J21; J24},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090202p03},
}


@Book{Bachmann:2009:ITH,
   Institution={Rheinisch-Westf{\"a}lisches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Essen (Hrsg.); Ruhr Graduate School in Economics, Essen (Hrsg.)},
   Author= {Ronald Bachmann and Peggy David},
   Title= {The importance of two-sided heterogeneity for the cyclicality of labour market dynamics},
   Year= {2009},
   Pages= {43},
   Address= {Bochum u.a.},
   Series= {Ruhr economic papers},
   Number= {124},
   ISBN= {ISSN 1864-4872},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090810p13.pdf},
   Abstract= {"Using two data sets derived from German administrative data, including a linked employer-employee data set, we investigate the cyclicality of worker and job flows. The analysis stresses the importance of two-sided labour market heterogeneity in this context, taking into account both observed and unobserved characteristics. We find that small firms hire mainly unemployed workers, and that they do so at the beginning of an economic expansion. Later on in the expansion, hirings more frequently result from direct job-to-job transitions, with employed workers moving to larger firms. Contrary to our expectations, workers moving to larger firms do not experience significantly larger wage gains than workers moving to smaller establishments. Furthermore, our econometric analysis shows that the interaction of unobserved heterogeneities on the two sides of the labour market plays a more important role for employed job seekers than for the unemployed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Zu- und Abgänge; Personaleinstellung; Arbeitslose; Erwerbstätige; Klein- und Mittelbetrieb; Großunternehmen; zwischenbetriebliche Mobilität; Entlassungen; Arbeitsplatzwechsel; job turnover; labour turnover; Konjunkturabhängigkeit; IAB-Beschäftigtenstichprobe; IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatz; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J63; J64; J21; E24},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090810p13},
}


@Book{Barth:2009:MDW,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Erling Barth and Harald Dale-Olsen},
   Title= {Monopsonistic discrimination, worker turnover, and the gender wage gap},
   Year= {2009},
   Pages= {40},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {3930},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090129p14.pdf},
   Abstract= {"Motivated by models of worker flows, we argue in this paper that monopsonistic discrimination may be a substantial factor behind the overall gender wage gap. On matched employer-employee data from Norway, we estimate establishment-specific wage premiums separately for men and women, conditioning on fixed individual effects. Regressions of worker turnover on the wage premium identify less wage elastic labour supply facing each establishment of women than that of men. Workforce gender composition is strongly related to employers' wage policies. The results suggest that 70-90 percent of the gender wage gap for low-educated workers may be attributed to differences in labour market frictions between men and women, while the similar figures for high-educated workers ranges from 20 to 70 percent." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnunterschied; Lohndiskriminierung; Monopson; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Hochqualifizierte; Niedrigqualifizierte; job turnover; Arbeitsplatzwechsel; zwischenbetriebliche Mobilität; Lohnelastizität; Norwegen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1989; E 1997},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J16; J31; J42; J63; J71},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090129p14},
}


@Book{Bassanini:2009:LIP,
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)},
   Author= {Andrea Bassanini and Pascal Marianna},
   Title= {Looking inside the perpetual-motion machine : job and worker flows in OECD countries},
   Year= {2009},
   Pages= {61},
   Address= {Paris},
   Series= {OECD social, employment and migration working papers},
   Number= {95},
   Annote= {URL: http://www.olis.oecd.org/olis/2009doc.nsf/LinkTo/NT00004E76/$FILE/JT03269626.PDF},
   Abstract= {"In the economic literature there is an increasing interest in the process of job creation and destruction as well of hirings and separations. Many studies suggest that idiosyncratic firm-level characteristics shape both job and worker flows in a similar way in all countries. Others argue that cross-country differences in terms of gross job flows are minor. However, these statements are usually based on the comparison of national estimates, typically collected on the basis of different definitions and collection protocols. By contrast, in this paper, we use crosscountry comparable data on both job and worker flows to examine key determinants of these flows and of their cross-country differences. We find that idiosyncratic firm (industry, firm age and size) and worker (age, gender, education) characteristics play an important role for both gross job and worker flows in all countries. Nevertheless, in contrast with part of the literature, we find that, even controlling for these idiosyncratic factors, cross-country differences concerning both gross job and worker flows appear large and of a similar magnitude. Both job and worker flows in countries such as the United States and the United Kingdom exceed those in certain continental European countries by a factor of two. Moreover, the variation of worker flows across different dimensions is well explained by the variation of job flows, suggesting that, to a certain extent, the two flows can be used as substitutes in cross-country analysis. Consistently, churning flows, that is flows originating by firms churning workers and employees quitting and being replaced, display much less variation across countries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: job turnover - internationaler Vergleich; labour turnover - internationaler Vergleich; zusätzliche Arbeitsplätze; Arbeitsplatzabbau; Personaleinstellung; Personalabbau; Kündigung; Entlassungen; Freisetzungen; Finnland; Bundesrepublik Deutschland; Ungarn; Mexiko; Portugal; Schweden; Großbritannien; USA; Estland; Slowenien; Brasilien; OECD; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091022j09},
}


@Book{Bassanini:2009:LIP,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Andrea Bassanini and Pascal Marianna},
   Title= {Looking inside the perpetual-motion machine: job and worker flows in OECD countries},
   Year= {2009},
   Pages= {56},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4452},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k091012p14.pdf},
   Abstract= {"Atypical work arrangements have long been criticized as offering more precarious and lower paid work than regular open-ended employment. In an important paper, Booth et al. (2002) were among the first to recognize that notwithstanding their potential deficiencies, such jobs also functioned as a stepping stone to permanent work. This conclusion proved prescient and has received increasing support in Europe. In the present note, we provide a parallel analysis to Booth et al. for the United States - somewhat of a missing link in the evolving empirical literature - and obtain not dissimilar similar findings for the category of temporary workers as do they for fixed-term contract workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: job turnover - internationaler Vergleich; labour turnover - internationaler Vergleich; zusätzliche Arbeitsplätze; Arbeitsplatzabbau; Personaleinstellung; Personalabbau; Kündigung; Entlassungen; Freisetzungen; Finnland; Bundesrepublik Deutschland; Ungarn; Mexiko; Portugal; Schweden; Großbritannien; USA; Estland; Slowenien; Brasilien; OECD; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J23; J24; J63},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091012p14},
}


@Book{Bassanini:2009:LIP,
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)},
   Author= {Andrea Bassanini and Pascal Marianna},
   Title= {Looking inside the perpetual-motion machine: job and worker flows in OECD countries},
   Year= {2009},
   Pages= {61},
   Address= {Paris},
   Series= {OECD social, employment and migration working papers},
   Number= {95},
   Annote= {URL: http://www.olis.oecd.org/olis/2009doc.nsf/LinkTo/NT00004E76/$FILE/JT03269626.PDF},
   Abstract= {"In the economic literature there is an increasing interest in the process of job creation and destruction as well of hirings and separations. Many studies suggest that idiosyncratic firm-level characteristics shape both job and worker flows in a similar way in all countries. Others argue that cross-country differences in terms of gross job flows are minor. However, these statements are usually based on the comparison of national estimates, typically collected on the basis of different definitions and collection protocols. By contrast, in this paper, we use crosscountry comparable data on both job and worker flows to examine key determinants of these flows and of their cross-country differences. We find that idiosyncratic firm (industry, firm age and size) and worker (age, gender, education) characteristics play an important role for both gross job and worker flows in all countries. Nevertheless, in contrast with part of the literature, we find that, even controlling for these idiosyncratic factors, cross-country differences concerning both gross job and worker flows appear large and of a similar magnitude. Both job and worker flows in countries such as the United States and the United Kingdom exceed those in certain continental European countries by a factor of two. Moreover, the variation of worker flows across different dimensions is well explained by the variation of job flows, suggesting that, to a certain extent, the two flows can be used as substitutes in cross-country analysis. Consistently, churning flows, that is flows originating by firms churning workers and employees quitting and being replaced, display much less variation across countries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: job turnover - internationaler Vergleich; labour turnover - internationaler Vergleich; zusätzliche Arbeitsplätze; Arbeitsplatzabbau; Personaleinstellung; Personalabbau; Kündigung; Entlassungen; Freisetzungen; Finnland; Bundesrepublik Deutschland; Ungarn; Mexiko; Portugal; Schweden; Großbritannien; USA; Estland; Slowenien; Brasilien; OECD; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J23; J24; J63},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091022p01},
}


@Book{Beer:2008:IFL,
   Institution={Gesellschaft f{\"u}r Innovative Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung, Bottrop (Hrsg.)},
   Author= {Doris Beer},
   Title= {Initiative f{\"u}r {\"a}ltere Langzeitarbeitslose in NRW : Abschlussbericht},
   Year= {2008},
   Pages= {32},
   Address= {Bottrop},
   Series= {Gesellschaft f{\"u}r Innovative Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung. Arbeitspapiere},
   Number= {26},
   ISBN= {ISSN 1866-0401},
   Annote= {URL: http://www.gib.nrw.de/service/downloads/Arbeitspapiere_26_Aeltere.pdf},
   Abstract= {Im Rahmen der ESF-kofinanzierten Landesarbeitsmarktpolitik führten das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium und die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit eine Initiative für ältere Langzeitarbeitslose durch. Zwischen 2004 und Anfang 2008 wurden Modellprojekte für etwa 3.500 ältere Langzeitarbeitslose gefördert. Die Initiative zeigt, dass auch ältere Langzeitarbeitslose in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Rund 40 Prozent der Teilnehmenden haben eine Arbeitsstelle gefunden, begannen eine Qualifizierungsmaßnahme oder nahmen eine selbstständige Tätigkeit auf. Darüber hinaus zeigten die Projekte für die Teilnehmenden eine persönlichkeitsstabilisierende Wirkung. Die besonders erfolgreichen Projekte zeichneten sich dadurch aus, dass sie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sorgfältig auswählten und intensiven Kontakt zu Arbeitgebern herstellten. Teilnehmerorientierte Projektansätze, die ausgehend von den Fähigkeiten der Langzeitarbeitslosen nach Arbeitsmöglichkeiten in unterschiedlichen Wirtschaftszweigen suchten, waren erfolgreicher als wirtschaftszweigspezifische Ansätze. Die Projekte setzten eine Reihe innovativer Instrumente ein: individuelle Ansätze in der Beratung, ausführliche Analyse der Fähigkeiten und Kenntnisse, neue Formen der Präsentation von Qualifikationsprofilen, Stärkung der Persönlichkeit, Gesundheitsförderung, gezielt ausgewählte und systematisch reflektierte Praxiseinsätze. Auf individueller Ebene zeigte sich, dass ein Zusammenleben mit Partnern und/oder Kindern, die persönliche Motivation zur Veränderung, Mobilität, gute gesundheitliche Verfassung sowie eine vorherige Verankerung im berufsfachlichen Arbeitsmarkt die Chancen zur Wiederbeschäftigung nachweisbar erhöhten. Von denjenigen, die länger als fünf Jahre arbeitslos waren, gelang einem Viertel die Integration in den Arbeitsmarkt. Der Eingliederungserfolg steht in Zusammenhang mit der Dauer der vorherigen Arbeitslosigkeit. An Arbeitsplätzen, an denen die berufliche Erfahrung ausschlaggebend für die Qualität der Arbeitsausführung ist, waren eher bereit ältere Arbeitnehmer einzustellen, als Firmen mit physisch und psychisch belastenden Arbeitsplätzen oder Unternehmen mit Frühverrentungsmodellen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Langzeitarbeitslose - Modellversuch; ältere Arbeitnehmer; berufliche Integration; Teilnehmer; Teilnehmerorientierung; Profiling; Coaching; sozialpädagogische Betreuung; Arbeitslosigkeitsdauer; Gesundheitszustand; Familienstruktur; berufliche Flexibilität; Berufserfahrung; Vermittlungserfolg; Beratungserfolg; Berufsberatung; Bundesrepublik Deutschland; Nordrhein-Westfalen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090108p03},
}


@Book{Berg:2009:MJO,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Gerard J. van den Berg and Johan Vikstr{\"o}m},
   Title= {Monitoring job offer decisions, punishments, exit to work, and job quality},
   Year= {2009},
   Pages= {54},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4325},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090806p14.pdf},
   Abstract= {"Unemployment insurance systems include monitoring of unemployed workers and punitive sanctions if job search requirements are violated. We analyze the effect of sanctions on the ensuing job quality, notably on wage rates and hours worked, and we examine how often a sanction leads to a lower occupational level. The data cover the Swedish population over 1999-2004. We estimate duration models dealing with selection on unobservables. We use weighted exogenous sampling maximum likelihood to deal with the fact the data register is large whereas observed punishments are rare. We also develop a theoretical job search model with monitoring of job offer rejection vis-a-vis monitoring of job search effort. The observation window includes a policy change in which the punishment severity was reduced. We find that the hourly wage and the number of hours are on average lower after a sanction, and that individuals move more often to a lower occupational level, incurring human capital losses. Monitoring offer rejections is less effective than monitoring search effort." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsplatzsuchtheorie; Arbeitslose; Arbeitsuche - Kontrolle; Stellenangebot; Entscheidung; Sanktion; berufliche Integration; Arbeitslosigkeitsdauer; Arbeitsplatzqualität; Arbeitslosenversicherung - Reform; unterwertige Beschäftigung; Berufswechsel; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J64; C41; C21; J31; J44; J65; J62},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090806p14},
}


@Book{Berg:2009:MJO,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Gerard J. van den Berg and Johan Vikstr{\"o}m},
   Title= {Monitoring job offer decisions, punishments, exit to work, and job quality},
   Year= {2009},
   Pages= {59},
   Address= {Uppsala},
   Series= {Institute for Labour Market Policy Evaluation. Working paper},
   Number= {2009/18},
   ISBN= {ISSN 1651-1166},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090916p07.pdf},
   Abstract= {"Unemployment insurance systems include monitoring of unemployed workers and punitive sanctions if job search requirements are violated. We analyze the effect of sanctions on the ensuing job quality, notably on wage rates and hours worked, and we examine how often a sanction leads to a lower occupational level. The data cover the Swedish population over 1999-2004. We estimate duration models dealing with selection on unobservables. We use weighted exogenous sampling maximum likelihood to deal with the fact the data register is large whereas observed punishments are rare. We also develop a theoretical job search model with monitoring of job offer rejection vis-a-vis monitoring of job search effort. The observation window includes a policy change in which the punishment severity was reduced. We find that the hourly wage and the number of hours are on average lower after a sanction, and that individuals move more often to a lower occupational level, incurring human capital losses. Monitoring offer rejections is less effective than monitoring search effort." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsplatzsuchtheorie; Arbeitslose; Arbeitsuche - Kontrolle; Stellenangebot; Entscheidung; Sanktion; berufliche Integration; Arbeitslosigkeitsdauer; Arbeitsplatzqualität; Arbeitslosenversicherung - Reform; unterwertige Beschäftigung; Berufswechsel; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J64; C41; C21; J31; J44; J65; J62},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090916p07},
}


@Book{Bijwaard:2009:LMS,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Govert E. Bijwaard},
   Title= {Labour market status and migration dynamics},
   Year= {2009},
   Pages= {46},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4530},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k091110r07.pdf},
   Abstract= {"In this empirical paper we assess how labour market transitions and out- and repeated migration of immigrants are interrelated. We estimate a multi-state multiple spell competing risks model with four states: employed, unemployed receiving benefits, out-of-the-labour market (no benefits) and abroad. For the analysis we use data on recent labour immigrants to The Netherlands, which implies that all migrants are (self)-employed at the time of arrival. We find that many migrants leave the country after a period of no-income. Employment characteristics and the country of origin play an important role in explaining the dynamics. Microsimulations of synthetic cohorts reveal that many migrants experience unemployment spells, but ten years after arrival only a few are unemployed. Scenarios based on microsimulation indicate that the Credit Crunch will not only increase the unemployment among migrants but also departure from the country. Scenarios also indicate that an increase in the number of migrants from the EU accession countries will lead to higher labour market and migration dynamics. Finally, based on microsimulation we do not expect that the recent simplification of the entry of high income migrants will have a lasting effect, as many of those migrants leave fast." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; berufliche Mobilität; Erwerbstätigkeit; Nichterwerbstätigkeit; Arbeitslosigkeit; Statusmobilität; berufliche Selbständigkeit; ausländische Arbeitnehmer; berufliche Integration; Rückwanderung; Rückwanderungsbereitschaft; ökonomische Faktoren; Arbeitsmigration; Wanderungsstatistik; Pendelwanderung; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J61; C41},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091110r07},
}


@Book{Boockmann:2008:WFO,
   Institution={Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)},
   Author= {Bernhard Boockmann and Susanne Steffes},
   Title= {Workers, firms, or institutions: What determines job duration for male employees in Germany?},
   Year= {2008},
   Pages= {36},
   Address= {Mannheim},
   Series= {ZEW Discussion paper},
   Number= {08-116},
   Annote= {URL: ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp08116.pdf},
   Abstract= {"We examine job durations of German workers using linked employer-employee data. Our results indicate that exit rates are strongly influenced by firm characteristics. The effects of some of these characteristics, however, are limited to particular job positions or skill groups. There is clear evidence for a sorting process whereby workers with long expected job durations are matched to firms offering stable employment (and vice versa). An extension of the model to a competing-risks framework shows that both individual and firm-level characteristics differ greatly in their impact on job exit to different destination states. Among the substantive results, it would appear that works councils decrease exit both to unemployment and to new jobs, but do so only for blue collar workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungsdauer - Determinanten; erwerbstätige Männer; institutionelle Faktoren; Betriebszugehörigkeit; Berufsverlauf; Personalpolitik; Arbeiter; Angestellte; zwischenbetriebliche Mobilität; Arbeitsplatzwechsel; Weiterbildungsangebot; Betriebsrat; Qualifikationsniveau; IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatz; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J62; J63; C41},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090107p16},
}


@Book{Bovenberg:2008:ORT,
   Institution={Universiteit, Tilburg (Hrsg.)},
   Author= {Lans Bovenberg and Ton Wilthagen},
   Title= {On the road to flexicurity: Dutch proposals for a pathway towards better transition security and higher labour market mobility},
   Year= {2008},
   Pages= {24},
   Address= {Tilburg},
   Series= {Tilburg flexicurity research paper},
   Number= {2008-15},
   Annote= {URL: http://www.tilburguniversity.nl/faculties/law/research/flexicurity/publications/papers/fxp2008-15ontheroadtoflexicurity.pdf},
   Abstract= {"As regards labour-market reform and employment policies, the European Union currently touts the concept of 'flexicurity', aiming at simultaneously enhancing both flexibility and security in the labour market in view of the globalization of the economy and far-reaching demographic developments such as the ageing of the population. Each Member State is expected to map out its own distinct pathway towards more flexicurity and the European Commission has, for that matter, suggested a set of four idealtypical pathways. Therefore a need exists for ideas and examples on how to elaborate a flexicurity pathway, looking for inspiration rather than imitation. In the Netherlands, a government-appointed Committee on Labour Market Participation (the so-called Bakker Committee) has recently published proposals and recommendations for further reform of the Dutch labour market. This paper discusses the part of these proposals that involves a particular flexicurity pathway towards better transition security and higher labour-market mobility. This possible pathway, now being debated in the Netherlands, may also be of interest to other Member States." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; Flexicurity; nationaler Aktionsplan; soziale Sicherheit; Arbeitnehmer; Reformpolitik - Konzeption; berufliche Mobilität; Mobilitätsförderung; lebenslanges Lernen; Kündigungsschutz; Arbeitslosenversicherung; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090205p06},
}


@Book{Bremer:2009:GFD,
   Institution={Hans-B{\"o}ckler-Stiftung (Hrsg.)},
   Author= {Rainer Bremer and Philipp Grollmann and Frank Musekamp and Georg Sp{\"o}ttl},
   Title= {Gestaltungsoptionen f{\"u}r die duale Organisation der Berufsausbildung},
   Year= {2009},
   Pages= {75},
   Address= {D{\"u}sseldorf},
   Series= {Hans-B{\"o}ckler-Stiftung. Arbeitspapier},
   Number= {168},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_168.pdf},
   Abstract= {"Modularisierung wird mit dem Hinweis auf die Vielfalt der Bedürfnisse der Lerner und von Seiten der Anbieter beruflichen Lernens (Betriebe, Schulen, Bildungsanbieter) gefordert. Ihr könne nur durch die zeitliche Flexibilisierung und inhaltliche Gliederung von individuellen Ausbildungsgängen Rechnung getragen werden. Die 'Akademisierung' hingegen sieht die Herausforderungen in einer 'Wissensgesellschaft und Wissensökonomie', der nur durch schul- und wissenschaftsorientierte Ausbildungsgänge zu begegnen sei. Beide Strategien werden unter Berücksichtigung verschiedener Überlegungen und empirischen Befunden um eine berufsbildungspolitische Strategie ergänzt, die sich an einem 'betrieblich-beruflichen Bildungstyp' und den Bezug zur Erwerbsarbeit als dem Ziel beruflicher Ausbildung orientiert. Bliebe es bei den Alternativen 'Modularisierung' und 'Akademisierung', würde die Gestaltung der Prozesse des Lernens, Lehrens und Beurteilens von nur dieser Differenzierung abhängig gemacht. Im Gutachten wurde ein dritter Weg aufgezeigt. Die Verantwortung für die jeweilige Form der Kompetenzentwicklung ist nicht lediglich auf Individuen oder Betriebe zu beschränken, sondern sozialpartnerschaftlich zu übernehmen. Dazu scheint am besten der betrieblichberufliche Bildungstyp geeignet. Jedoch bietet er noch keine hinreichend ausformulierten Prinzipien, nach denen ein Bildungssystem im Ganzen konzipiert werden kann. Ein solches Bildungssystem müßte sich an - europäischen - Kernberufen orientieren und dabei auf das Prinzip der sozialen Integration auf der Stufe der allgemeinbildenden Schulen bauen. Es entstehen damit zwei Herausforderungen: a) die konsequente Gestaltung der Dualität als Prinzip beruflichen Lernens und b) Durchlässigkeit beruflicher Bildungsgänge zur allgemeinen Bildung." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsausbildung; duales System; Berufsbildungspolitik; Facharbeiter; betriebliche Berufsausbildung; Qualifikationsentwicklung; erste Schwelle; zweite Schwelle; lebenslanges Lernen; Berufsbildung - internationaler Vergleich; Berufskonzept; Modularisierung; Zukunftsperspektive; Berufsbildungssystem - Konzeption; Professionalisierung; Akademisierung; europäische Integration; Bundesrepublik Deutschland; OECD; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090202p08},
}


@Book{Brunner:2009:TSF,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Beatrice Brunner and Andreas Kuhn},
   Title= {To shape the future: how labor market entry conditions affect individuals' long-run wage profiles},
   Year= {2009},
   Pages= {64},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4601},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k091215r03.pdf},
   Abstract= {"We study the long-run effects of initial labor market conditions on wages for a large sample of male individuals entering the Austrian labor market between 1978 and 2000. We find a robust negative effect of unfavorable entry conditions on starting wages. This initial effect turns out to be quite persistent and even though wages do catch up later on, large effects on lifetime earnings result. We also show that initial labor market conditions have smaller and less persistent effects for blue-collar workers than for white-collar workers. We further show that some of the long-run adjustment takes place through changes in job-mobility and employment patterns as well as in job tenure. Finally, we find that adjustments at the aggregate level are key to explain wages' adjustment process in the longer run." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsanfänger; Angestellte; Arbeiter; Berufseinmündung - Auswirkungen; Berufsverlauf; Beschäftigungsdauer; zwischenbetriebliche Mobilität; berufliche Mobilität; Lohnentwicklung; regionaler Arbeitsmarkt; Wirtschaftszweige; Konjunkturabhängigkeit; Österreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1978; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: E3; J2; J3; J6; M5},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091215r03},
}


@Book{Burdett:oJ:HCA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Ken Burdett and Carlos Carrillo-Tudela and Melvyn Coles},
   Title= {Human capital accumulation and labour market equilibrium},
   Pages= {29},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4215},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090616p06.pdf},
   Abstract= {"We analyse an equilibrium labour market with on-the-job search and experience effects (where workers learn-by-doing). The analysis yields a standard Mincer wage equation with worker fixed effects and endogenously determined firm fixed effects. It shows that learningby- doing increases equilibrium wage dispersion consistent with the data. Equilibrium sorting - where over time more experienced workers also tend to find and quit to better paid employment - has a significant impact on wage inequality. As the model yields a cross section distribution of wages paid with the 'right' structure (the density of wages paid is single peaked with a 'fat' Pareto right tail) and yields the 'right' time profile of worker wage outcomes (the initial 10 years of a worker's career are characterised by several job changes and rapid wage growth) it yields a new, coherent statistical structure for future applied work." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktgleichgewicht; Gleichgewichtstheorie; Arbeitskräfte; Humankapital; Berufserfahrung; Arbeitsplatzwechsel; zwischenbetriebliche Mobilität; Lohnstruktur; Lohnunterschied; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J24; J42; J64},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090616p06},
}


@Book{Busch:2009:GCE,
   Institution={Deutsches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Berlin (Hrsg.)},
   Author= {Anne Busch and Elke Holst},
   Title= {Glass ceiling effect and earnings : the gender pay gap in managerial positions in Germany},
   Year= {2009},
   Pages= {29},
   Address= {Berlin},
   Series= {DIW-Diskussionspapiere},
   Number= {905},
   ISBN= {ISSN 1619-4535},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/99981/dp905.pdf},
   Abstract= {"Although there are a variety of studies on the gender pay gap, only a few relate to managerial positions. The present study attempts to fill this gap. Managers in private companies in Germany are a highly selective group of women and men, who differ only marginally in their human capital endowments. The Oaxaca/Blinder decomposition shows that the gender pay gap in the gross monthly salary can hardly be explained using the human capital approach. Adding variables on gender-specific labor market segregation and dimensions of the household and family to the model allows more than two-thirds of the gender pay gap to be explained. However, taking selection effects in a managerial position into account (Heckman correction), the proportion explained decreases to only one-third. This reveals the real extent to which women are disadvantaged on the labor market. In addition, we observe not only that the wages in typical women's jobs are lower than in typical men's jobs but also that women are paid less than men in typical women's jobs. The two-thirds of the gender pay gap that remain unexplained represent the unobserved heterogeneity. This includes, for example, general societal and cultural conditions as well as structures and practices on the labor market and in companies that subject women to pay discrimination and pose an obstacle to them breaking the glass ceiling." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Führungskräfte; Lohnunterschied; geschlechtsspezifische Faktoren; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Lohndiskriminierung; Benachteiligung; Sozioökonomisches Panel; Humankapital; Mobilitätsbarriere; beruflicher Aufstieg; Beruf und Familie; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2006},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J31; J16; J24},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090707p05},
}


@Book{Caliendo:2008:SDS,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Marco Caliendo and Arne Uhlendorff},
   Title= {Self-employment dynamics, state dependence and cross-mobility patterns},
   Year= {2008},
   Pages= {15},
   Address= {Berlin},
   Series= {SOEPpapers on multidisciplinary panel data research at DIW Berlin},
   Number= {152/2008},
   ISBN= {ISSN 1864-6689},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/93247/diw_sp0152.pdf},
   Abstract= {"This paper analyzes the mobility between self-employment, wage employment and non-employment. Using data for men in West Germany, we find strong true state dependence in all three states. Moreover, compared to wage employment, non-employment increases the probability of self-employment significantly, and self-employment goes along with a higher risk of future non-employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Mobilität; Mobilitätsbereitschaft - Determinanten; berufliche Selbständigkeit; abhängig Beschäftigte; Selbständige; Statusmobilität; beruflicher Status; Nichterwerbstätigkeit; Nichterwerbstätige; Sozioökonomisches Panel; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J64; L26; C23; C25},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090129p10},
}


@Book{Caliendo:2008:SDS,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Marco Caliendo and Arne Uhlendorff},
   Title= {Self-employment dynamics, state dependence and cross-mobility patterns},
   Year= {2008},
   Pages= {15},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {3900},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090107p10.pdf},
   Abstract= {"This paper analyzes the mobility between self-employment, wage employment and non-employment. Using data for men in West Germany, we find strong true state dependence in all three states. Moreover, compared to wage employment, non-employment increases the probability of self-employment significantly, and self-employment goes along with a higher risk of future non-employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Mobilität; Mobilitätsbereitschaft - Determinanten; berufliche Selbständigkeit; abhängig Beschäftigte; Selbständige; Statusmobilität; beruflicher Status; Nichterwerbstätigkeit; Nichterwerbstätige; Sozioökonomisches Panel; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J64; L26; C23; C25},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090107p10},
}


@Book{Chau:2009:SE,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Nancy H. Chau},
   Title= {Sweatshop equilibrium},
   Year= {2009},
   Pages= {36},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4363},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090820j03.pdf},
   Abstract= {"This paper presents a capability-augmented model of on the job search, in which sweatshop conditions stifle the capability of the working poor to search for a job while on the job. The augmented setting unveils a sweatshop equilibrium in an otherwise archetypal Burdett- Mortensen economy, and reconciles a number of oft noted yet perplexing features of sweatshop economies. We demonstrate existence of multiple rational expectation equilibria, graduation pathways out of sweatshops in complete absence of enforcement, and countryspecific efficiency and distributional responses to competitive forces and social safety nets depending precisely on whether graduation criteria are met." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsplatzsuchtheorie; Ausbeutung; Arbeitsuchende; Niedriglohngruppe; Erwerbstätige; Arbeitsuche - Modell; Beschäftigungsfähigkeit; Arbeitsbelastung; Arbeitsintensität; Überstunden; Gesundheitsgefährdung; Arbeitsbedingungen; Zeitbudget; Niedriglohn; Armut; menschengerechte Arbeit; berufliche Mobilität; Mobilitätsbarriere; Humanisierung der Arbeit; Humanisierungspolitik; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J64; J88; O15},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090820j03},
}


@Book{Chzhen:2009:GGA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Yekaterina Chzhen and Karen A. Mumford},
   Title= {Gender gaps across the earnings distribution in Britain : are women bossy enough?},
   Year= {2009},
   Pages= {32},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4331},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090806p17.pdf},
   Abstract= {"This paper investigates gender differences between the log wage distributions of fulltime British employees in the public and private sectors. After allowing for positive selection into full-time employment by women, we find significant and substantial gender earnings gaps, and evidence of glass ceilings, in both sectors. The earnings gaps amongst the higher income earners are found to be related to there being a scarcity of senior women in high skilled, white-collar occupations, especially in the public sector." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: geschlechtsspezifische Faktoren; Einkommensverteilung; Lohnunterschied; Lohndiskriminierung; erwerbstätige Frauen; Vollzeitarbeit; Privatwirtschaft; staatlicher Sektor; beruflicher Aufstieg; Führungskräfte; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2006},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J3; J7},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090806p17},
}


@Book{Cingano:2009:EEP,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Federico Cingano and Marco Leonardi and Julian Messina and Giovanni Pica},
   Title= {The effect of employment protection legislation and financial market imperfections on investment : evidence from a firm-level panel of EU countries},
   Year= {2009},
   Pages= {50},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4158},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090512p07.pdf},
   Abstract= {"This paper analyzes the joint effect of EPL and financial market imperfections on investment, capital-labour substitution, labour productivity and job reallocation in a cross-country framework. In the spirit of Rajan and Zingales (1998) and Ciccone and Papaioannou (2006), we exploit variation in the need for reallocation at the sectoral and aggregate level to assess the average effect of EPL on firms' policies. Then, exploiting firm-level information we study if the effect of EPL is stronger in firms with lower levels of internal resources. We find that, on average, EPL reduces investment per worker, capital per worker and value added per worker in high reallocation sectors relative to low reallocation sectors. The reduction in the capitallabour ratio is less pronounced in firms with higher internal resources, suggesting that financial constraints exacerbate the negative effects of EPL on capital deepening." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Kündigungsschutz - internationaler Vergleich; Kündigungsrecht - Auswirkungen; Investitionen; Arbeitsproduktivität; Substitutionseffekte; job turnover; Unternehmenspolitik; Fremdkapital; Kreditpolitik; Finanzwirtschaft; Investitionspolitik; Investitionsverhalten; ökonomische Faktoren; Personalanpassung; Kapitaleinsatz; Personaleinsatz; Europäische Union; Belgien; Tschechische Republik; Dänemark; Finnland; Frankreich; Bundesrepublik Deutschland; Griechenland; Italien; Niederlande; Polen; Portugal; Spanien; Schweden; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J21},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090512p07},
}


@Book{Cinnirella:2009:SMB,
   Institution={CESifo GmbH, M{\"u}nchen (Hrsg.)},
   Author= {Francesco Cinnirella and Joachim Winter},
   Title= {Size matters! Body height and labor market discrimination : a cross-European analysis},
   Year= {2009},
   Pages= {35},
   Address= {M{\"u}nchen},
   Series= {CESifo working paper},
   Number= {2733},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090810p03.pdf},
   Abstract= {"Taller workers earn on average higher salaries. Recent research has proposed cognitive abilities and social skills as explanations for the height-wage premium. Another possible mechanism, employer discrimination, has found little support. In this paper, we provide some evidence in favor of the discrimination hypothesis. Using a cross section of 13 countries, we show that there is a consistent height-wage premium across Europe and that it is largely due to occupational sorting. We show that height has a significant effect for the occupational sorting of employed workers but not for the self-employed. We interpret this result as evidence of employer discrimination in favor of taller workers. Our results are consistent with the theoretical predictions of recent models on statistical discrimination and employer learning." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräfte; physiologische Faktoren; physische Abweichung; Lohndiskriminierung; Lohnhöhe; beruflicher Aufstieg; Diskriminierung; Österreich; Belgien; Tschechische Republik; Dänemark; Frankreich; Bundesrepublik Deutschland; Griechenland; Italien; Niederlande; Polen; Spanien; Schweden; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2007},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J24; J31; J71},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090810p03},
}


@Book{Costain:2009:EFW,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {James Costain and Marcel Jansen},
   Title= {Employment fluctuations with downward wage rigidity : the role of moral hazard},
   Year= {2009},
   Pages= {45},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4344},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090818n03.pdf},
   Abstract= {"This paper studies the cyclical dynamics of Mortensen and Pissarides' (1994) model of job creation and destruction when workers' effort is not perfectly observable, as in Shapiro and Stiglitz (1984). An occasionally-binding no-shirking constraint truncates the real wage distribution from below, making firms' share of surplus weakly procyclical, and may thus amplify fluctuations in hiring. It may also cause a burst of inefficient firing at the onset of a recession, separating matches that no longer have sufficient surplus for incentive compatibility. On the other hand, since marginal workers in booms know firms cannot commit to keep them in recessions, they place little value on their jobs and are expensive to motivate. For a realistic calibration, this last effect is by far the strongest; even a moderate degree of moral hazard can eliminate all fluctuation in the separation rate. This casts doubt on Ramey and Watson's (1997) 'contractual fragility' mechanism, and means worker moral hazard only makes the 'unemployment volatility puzzle' worse. However, moral hazard has potential to explain other labor market facts, because it is consistent with small but clearly countercyclical fluctuations in separation rates, and a robust Beveridge curve." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: job turnover; matching; Effizienzlohntheorie; Kündigung - Quote; Arbeitslosigkeit - Zu- und Abgänge; Lohnstarrheit; Beschäftigungseffekte; zusätzliche Arbeitsplätze; Konjunkturabhängigkeit; Arbeitsanreiz; Arbeitsplatzabbau; Arbeitslosenquote; Personaleinstellung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1951; E 2006},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C78; E24; E32; J64},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090818n03},
}


@Book{Cottini:2009:AWC,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Elena Cottini and Takao Kato and Niels Westergaard Nielsen},
   Title= {Adverse workplace conditions, high-involvement work practices and labor turnover : evidence from Danish linked employer-employee data},
   Year= {2009},
   Pages= {38},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4587},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k091203r09.pdf},
   Abstract= {"This paper contributes to the emerging strand of the empirical literature that takes advantage of new data on workplace-specific job attributes and voluntary employee turnover to shed fresh insights on the relationship between employee turnover, adverse workplace conditions and HRM environments. We find evidence that workers in hazardous workplace conditions are indeed more likely to separate from their current employers voluntarily while High- Involvement Work Practices (HIWPs) reduces employee turnover. Specifically, exposing a worker to physical hazards such as loud noise, vibration or poor lighting will lead to a 3 percentage point increase in the probability of turnover from the average turnover rate of 18 percent; working in a fixed night shift will result in an 11 percentage point jump in the turnover probability, and having an unsupportive boss will lead to a 5 percentage point increase. The effect of HIWPs is modest yet hardly negligible with a 4 percentage point reduction in the turnover probability from having voice in the workplace. Furthermore the turnover-increasing effect of physical hazards is found to be significantly reduced by the presence of strong information sharing whereas the adverse effect on turnover of the use of fixed night shift is also found to be significantly mitigated by the authority delegation to workers by management. As such, our evidence lends support to those who advocate the use of HIWPs for those firms with employee turnover problems due to hazardous workplace conditions. Finally, our logit analysis of the 5-year odds of improving workplace conditions suggests that the worker exposed to adverse workplace conditions can improve her long-term odds of rectifying such workplace adversities significantly by separating from the firm voluntarily. Voluntary turnover appears to be a rational worker response to adverse workplace conditions, and unless the firm alleviates its adverse workplace conditions directly or mitigates their effects on voluntary turnover through HIWPs, workers exposed to adverse workplace conditions will likely continue to take the exit option." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsbedingungen; human resource management; job turnover; Arbeitskräfte; Mitbestimmung; Qualitätszirkel; Weiterbildung; Arbeitsbelastung; physische Belastung; Schichtarbeit; Nachtarbeit; sexuelle Belästigung; Mobbing; Gewalt; Dänemark; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: M5; J63; J81; J28; J5},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091203r09},
}


@Book{Davis:2009:EBV,
   Institution={Federal Reserve Bank, Philadelphia, Pennsylvania, Research Department (Hrsg.)},
   Author= {Steven J. Davis and R. Jason Faberman and John C. Haltiwanger},
   Title= {The establishment-level behavior of vacancies and hiring},
   Year= {2009},
   Pages= {49},
   Address= {Philadelphia},
   Series= {Federal Reserve Bank, Philadelphia, Pennsylvania, Research Department. Working paper},
   Number= {09-14},
   Annote= {URL: http://www.phil.frb.org/research-and-data/publications/working-papers/2009/wp09-14.pdf},
   Abstract= {"We study vacancies, hires, and vacancy yields (success rate in generating hires) in the Job Openings and Labor Turnover Survey, a large representative sample of U.S. employers. We also develop a simple framework that identifies the monthly flow of new vacancies and the job-filling rate for vacant positions, the employer counterpart to the job-finding rate for unemployed workers. The job-filling rate moves counter to employment at the aggregate level but rises steeply with employer growth rates in the cross section. It falls with employer size, rises with the worker turnover rate, and varies by a factor of four across major industry groups. Our analysis also indicates that more than 1 in 6 hires occur without benefit of a vacancy, as defined by JOLTS. These findings provide useful inputs for assessing, developing, and calibrating theoretical models of search, matching, and hiring in the labor market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigerverhalten; offene Stellen; Personaleinstellung - Determinanten; matching; labour turnover; Unternehmensgröße; Stellenangebot; Personalbeschaffung - Dauer; Arbeitsuchende; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2006},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091014j05},
}


@Book{Delmar:2008:DCS,
   Institution={Institute for Labour Market Policy Evaluation, Uppsala (Hrsg.)},
   Author= {Frederic Delmar and Timothy Folta and Karl Wennberg},
   Title= {The dynamics of combining self-employment and employment},
   Year= {2008},
   Pages= {37},
   Address= {Uppsala},
   Series= {Institute for Labour Market Policy Evaluation. Working paper},
   Number= {2008/23},
   ISBN= {ISSN 1651-1166},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090107p13.pdf},
   Abstract= {"This study examines the extent to which wage-earning workers are simultaneously self-employed, a phenomenon not thoroughly investigated in earlier studies. We use matched employee-employer databases to present a detailed investigation of self-employment patterns within the post industrial sectors in Sweden from 1990 to 2002. We find that persons that combine self-employment with waged work constitute a majority of the total number of self-employed, and that most people enter self-employment by engaging first in combinatory work, indicating that the decision to move to self-employment is more complex than characterized in earlier research." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: abhängig Beschäftigte; Nebentätigkeit; berufliche Selbständigkeit; berufliche Mobilität; Statusmobilität; beruflicher Status; Unternehmensgründung; Selbständige; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J24; J60},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090107p13},
}


@Book{Dieckhoff:2009:ISG,
   Institution={Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung, Abteilung Ausbildung und Arbeitsmarkt (Hrsg.)},
   Author= {Martina Dieckhoff and Nadia Steiber},
   Title= {In search of gender differences in access to continuing training : is there a gender training gap and if yes, why?},
   Year= {2009},
   Pages= {35},
   Address= {Berlin},
   Series= {Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung. Discussion papers SP 1},
   Number= {2009-504},
   ISBN= {ISSN 1011-9523},
   Annote= {URL: http://www.wzb.eu/bal/aam/pdf/2009-504_dieckhoff-steiber.pdf},
   Abstract= {"Geschlechterunterschiede im Zugang zu beruflicher Weiterbildung gelten weiterhin als wichtige Ursache weiter bestehender Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern in Bezug auf deren Chancen am Arbeitsmarkt und deren beruflichen Erfolg. Allerdings schaffen empirische Studien bis dato keine Klarheit darüber, ob bzw. welche Geschlechterunterschiede im Weiterbildungsverhalten tatsächlich bestehen. Die vorliegende Analyse untersucht, auf Basis harmonisierter Survey-Daten des European Social Survey 2004, berufsbezogene Weiterbildungsaktivitäten in Europa und testet eine Reihe von mikroökonomischen und soziologischen Theorien (z.B. Humankapitaltheorie, Geschlechtersegregation am Arbeitsmarkt, Diskriminierung durch den Arbeitgeber etc.), die häufig zur Erklärung von Geschlechterunterschieden in der Teilnahme an Weiterbildung herangezogen werden. Der Beitrag untersucht die Mechanismen, die einem potenziell geschlechtsspezifischen Teilnahmeverhalten an beruflicher Weiterbildung zugrunde liegen. Die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass männliche Arbeitnehmer, ceteris paribus, häufiger an berufsbezogener Weiterbildung teilnehmen als weibliche Arbeitnehmer. Als Fazit kann festgestellt werden, dass die vorherrschenden theoretischen Ansätze mehr Erklärungskraft für das Weiterbildungsverhalten von Männern als für jenes von Frauen haben. Vor allem in Bezug auf weibliches Weiterbildungsverhalten bei Präsenz von Betreuungspflichten für kleine Kinder zeigen sich vorherrschende Erklärungsmodelle als wenig valid." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Gender differences in access to continuing training are often argued to be a central cause of persisting gender inequalities in occupational attainment. Yet, existing empirical work has presented rather mixed evidence regarding a potential gender gap. With the aim to gain a better understanding of the mechanisms underlying training participation, this paper carries out an empirical test of the central theoretical models commonly used to explain the (alleged) gender gap. Using data from the European Social Survey, we find that working men are more likely to train than working women, controlling for worker and job characteristics. Moreover, common theoretical approaches to understanding gendered training behaviour show some explanatory power for male workers, while they largely fail to predict women's training incidence." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Weiterbildung; geschlechtsspezifische Faktoren; Weiterbildungsverhalten; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Diskriminierung; Arbeitsmarktsegmentation; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; institutionelle Faktoren; Humankapitalansatz; Weiterbildungsbeteiligung - internationaler Vergleich; Bildungschancengleichheit; Österreich; Belgien; Tschechische Republik; Dänemark; Estland; Finnland; Frankreich; Bundesrepublik Deutschland; Griechenland; Ungarn; Island; Irland; Luxemburg; Niederlande; Polen; Portugal; Slowakei; Slowenien; Spanien; Schweden; Schweiz; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090702p09},
}


@Book{Drolet:2009:GPG,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Marie Drolet and Karen A. Mumford},
   Title= {The gender pay gap for private sector employees in Canada and Britain},
   Year= {2009},
   Pages= {36},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {3957},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090202p01.pdf},
   Abstract= {"Country-specific factors, such as the wage setting environment, are important determinants in explaining the relative size of the gender wage gap. This paper uses British and Canadian linked employer-employee data to investigate the importance of the workplace for the gender wage gap. Our main findings are that the unadjusted gender earnings gaps are similar between the two countries and that women, especially older women, are disproportionately represented in low-wage workplaces. Workplace effects, however, reduce the wage gap by 14.5% in Canada and increase the gap by 3.2% in Britain." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnunterschied - internationaler Vergleich; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; geschlechtsspezifische Faktoren; institutionelle Faktoren; Lohnfindung; altersspezifische Faktoren; Privatwirtschaft; Arbeitsmarktsegmentation; Niedriglohngruppe; Kanada; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J16; J0},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090202p01},
}


@Book{Drosdowski:2009:SMI,
   Institution={Soziologisches Forschungsinstitut, G{\"o}ttingen (Hrsg.); Forschungsverbund Berichterstattung zur sozio{\"o}konomischen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland: Arbeit und Lebensweisen (Hrsg.)},
   Author= {Thomas Drosdowski and Marc Ingo Wolter},
   Title= {Sozio{\"o}konomische Modellierung : Integration der Sozio{\"o}konomischen Gesamtrechnung (SGR) des Statistischen Bundesamtes in DEMOS II},
   Year= {2009},
   Pages= {25},
   Address= {G{\"o}ttingen},
   Series= {SOEB Arbeitspapier},
   Number= {2009-01},
   Annote= {URL: http://www.soeb.de/img/content/drosdowski_wolter_arbeitspapier_2009_1.pdf},
   Abstract= {Die Sozioökonomische Gesamtrechnung (SGR) liefert die Möglichkeit, gesamtwirtschaftliche ökonometrische Modelle, die auf den Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) beruhen, um wesentliche sozioökonomische Module zu erweitern. In dem Arbeitspapier werden sowohl die Aktualisierungen und Anpassungen der Modellierung im Bereich des Arbeitsmarktes als auch die Implementierung der Haushaltstypen in das sozioökonomische Modell DEMOS II beschrieben. Die SRG liefert Informationen zu folgenden Bereichen: (1) Die Verteilung von Qualifikationen (ISCED) in der Bevölkerung und die Erwerbsquoten nach Qualifikationen. (2) Ferner werden die Erwerbstätigen nach 59 Wirtschaftsbereichen und nach ISCED-Qualifikationen separiert. (3) Zusätzlich ist für 45 Haushaltstypen, die nach dem Status des Haupteinkommensbeziehers sowie der Haushaltsgröße geordnet sind, nicht nur die Entstehung des Verfügbaren Einkommens wertmäßig erfasst, sondern auch eine nach 41 Verwendungszwecken gegliederte Konsumstruktur für sämtliche Haushaltstypen bereitgestellt worden. Sowohl die Einkommen als auch der Konsum der Haushalte sind mit der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) kompatibel. Zusätzlich erfasst wird die Verteilung der Haushaltstypen auf Altersgruppen und Geschlecht, sodass eine konsistente Verbindung zu Bevölkerungsdaten vorliegt. In den Abschnitten des Arbeitspapiers werden die methodischen Aspekte der Modellierung des Arbeitsmarktes nach Qualifikationen, der Haushaltsstruktur, der Einkommens- und der Konsumstruktur beschrieben. Abschließend werden zukünftige Erweiterungen des Modells diskutiert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bevölkerungsstatistik; Bevölkerungsstruktur; sozioökonomische Faktoren; volkswirtschaftliche Gesamtrechnung; private Haushalte; verfügbares Einkommen; Verbraucherverhalten; Arbeitsmarktsegmentation; Arbeitskräfteangebot; Arbeitskräftenachfrage; Qualifikationsstruktur; Arbeitsmarktmodell; demografischer Wandel; Familienstruktur; soziale Indikatoren; Sozialstatistik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090924p03},
}


@Book{Eichhorst:2009:IAE,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Werner Eichhorst and Paul Marx and Verena Tobsch},
   Title= {Institutional arrangements, employment performance and the quality of work},
   Year= {2009},
   Pages= {33},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4595},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k091215r02.pdf},
   Abstract= {"The observation of highly regulated, but successful economies has given rise to the hypothesis of various viable models of labor market adaptability. The paper presents a quantitative indicator that tries to avoid a simplified flexibility-rigidity dichotomy and provides a detailed picture of the varying institutional configurations by which flexibility is achieved. In order to capture different patterns of flexibility, we differentiate between five types of flexibility which can be combined (external-numerical, internal-numerical, external-functional, Internalfunctional, and wage flexibility). Following the dominant analytical perspective in comparative labor market research the indicator is limited to the institutional level (de jure variables). Besides institutional variables influencing external numerical flexibility (employment protection, unemployment benefit system and active labor market policies, taxation and wage setting) we include further institutions which can be assumed to influence adaptability (education, working-time arrangements and firm-specific vocational training)." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitsmarktindikatoren; Indikatorenbildung; Arbeitszeitflexibilität; Personalanpassung; Arbeitszeitmodell; Arbeitszeitkonto; interner Arbeitsmarkt; Arbeitsplatzwechsel; betriebliche Weiterbildung; innerbetriebliche Mobilität; zwischenbetriebliche Mobilität; Arbeitskräftemobilität; Lohnflexibilität; Kündigungsschutz; Arbeitslosenversicherung; Arbeitsmarktpolitik; Steuerpolitik; Lohnpolitik; lebenslanges Lernen; institutionelle Faktoren; OECD; Australien; Belgien; Bundesrepublik Deutschland; Dänemark; Finnland; Frankreich; Griechenland; Großbritannien; Irland; IItalien; Japan; Kanada; Niederlande; Neuseeland; Norwegen; Österreich; Portugal; Schweden; Spanien; Schweiz; Südkorea; USA; Ungarn; Polen; Tschechische Republik; Slowakei; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J38; J58; J28},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091215r02},
}


@Book{European:2008:WAW,
   Institution={European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (Hrsg.)},
   Title= {Women at work : paths to equality. Background paper},
   Year= {2008},
   Pages= {15},
   Address= {Dublin},
   Annote= {URL: http://www.eurofound.europa.eu/pubdocs/2008/96/en/1/EF0896EN.pdf},
   Abstract= {"This brief report summarises reflections on the very broad theme of women and employment from a group of researchers in the European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions ('Eurofound') with an interest in gender and labour market issues. Its occasion is a request received from the French Presidency of the EU for a contribution from Eurofound to a conference on professional equality for men and women to be held in Lille on 13-14 November 2008. The aim of this paper is to set out some interesting, new findings that will help to stimulate the debate at the Lille conference. While making use of the rich sources of relevant Eurofound research and data, the authors have tried to go beyond simply restating existing, often well-rehearsed findings. After each section summary, therefore, some statements and questions, which it is hoped will prove stimulating have been included. To begin with, the current situation of European women in the labour market is placed in historical context." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; geschlechtsspezifische Faktoren; innerbetriebliche Hierarchie; Kinderbetreuung; Mütter; Beruf und Familie; Flexicurity; Frauenerwerbstätigkeit; Arbeitsmarktsegmentation; Männerberufe; Frauenberufe; Lohnunterschied; Berufswahl; Führungskräfte; beruflicher Aufstieg; Mobilitätsbarriere; Gleichstellungspolitik; Familienpolitik; atypische Beschäftigung; Teilzeitarbeit; Arbeitszeitflexibilität; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081215f20},
}


@Book{Faia:2009:LTC,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Ester Faia and Wolfgang Lechthaler and Christian Merkl},
   Title= {Labor turnover costs, workers' heterogeneity, and optimal monetary policy},
   Year= {2009},
   Pages= {39},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4322},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090806p12.pdf},
   Abstract= {"We study the design of optimal monetary policy in a New Keynesian model with labor turnover costs in which wages are set according to a right to manage bargaining where the firms' counterpart is given by currently employed workers. Our model captures well the salient features of European labor market, as it leads to sclerotic dynamics of worker flows. The coexistence of those types of labor market frictions alongside with sticky prices gives rise to a non-trivial trade-off for the monetary authority. In this framework, firms and current employees extract rents and the policy maker finds it optimal to use state contingent inflation taxes/subsidies to smooth those rents. Hence, in the optimal Ramsey plan, inflation deviates from zero and the optimal volatility of inflation is an increasing function of firing costs. The optimal rule should react to employment alongside inflation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktmodell; nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik; Geldpolitik; labour turnover; Personaleinstellung; Entlassungen; friktionelle Arbeitslosigkeit; Lohnpolitik; Steuerpolitik; Inflationsbekämpfung; Preisstabilität; Kündigungsschutz; Eurozone; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: E52; E24},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090806p12},
}


@Book{Fernández-Kranz:2009:PPP,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Daniel Fernández-Kranz and Nuria Rodriguez-Planas},
   Title= {The part-time pay penalty in a segmented labor market},
   Year= {2009},
   Pages= {46},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4342},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090818n02.pdf},
   Abstract= {"While much of the literature that investigates the part-time (PT) / full-time (FT) hourly wage differential and its causes focuses on average effects, very few studies analyze the heterogeneous effects of PT work across different subgroups, despite the policy relevance of understanding channels behind the (raw) PT penalty in different labor markets. This paper is the first to examine the implications of switching to PT work for women's subsequent earnings trajectories, distinguishing by their type of contract: permanent or fixed-term. Using a 21-year unbalanced Social Security records panel of over 76,000 prime-aged women strongly attached to the Spanish labor market, we find that PT work aggravates the segmentation of the labor market insofar there is a PT pay penalty and this penalty is larger and more persistent in the case of women with fixed-term contracts. The paper discusses problems arising in empirical estimation, and how to address them. It concludes with policy implications relevant for Continental Europe and its dual structure of employment protection." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Teilzeitarbeit; Lohndiskriminierung; Lohnunterschied; Vollzeitarbeit; Teilzeitarbeitnehmer; erwerbstätige Frauen; Arbeitszeitverkürzung; Einkommenseffekte; Lohnhöhe; Berufsverlauf; Arbeitsmarktsegmentation; befristeter Arbeitsvertrag; unbefristeter Arbeitsvertrag; Spanien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 2006},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J13; J16; J21; J22; J31; J62; C23},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090818n02},
}


@Book{Fietze:2009:PUK,
   Institution={Deutsches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Berlin (Hrsg.)},
   Author= {Simon Fietze and Elke Holst and Verena Tobsch},
   Title= {Pers{\"o}nlichkeit und Karriere : she's got what it takes},
   Year= {2009},
   Pages= {41},
   Address= {Berlin},
   Series= {SOEPpapers on multidisciplinary panel data research at DIW Berlin},
   Number= {220/2009},
   ISBN= {ISSN 1864-6689},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.340880.de/diw_sp0220.pdf},
   Abstract= {"In Deutschland sind Frauen in Führungspositionen unterrepräsentiert. Je höher die Hierarchiestufe desto geringer ist ihr Anteil unter den Führungskräften. Nur 2,5 Prozent der Vorstandsmitglieder der Top-200 Wirtschaftsunternehmen in Deutschland sind weiblich. Zahlreiche Studien untersuchen Einflussfaktoren auf die Karriere in Abhängigkeit z.B. von Humankapital und anderen 'objektiven' Faktoren. Unsere Untersuchung geht darüber hinaus und bezieht auch Persönlichkeitseigenschaften mit ein. Die Studie basiert auf dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP), einer repräsentativen Wiederholungsbefragung von mehr als 20.000 Personen. Verglichen werden Führungskräfte mit anderen Angestellten in der Privatwirtschaft. Die bivariate Betrachtung der als Big Five bekannten fünf Persönlichkeitsmerkmale und der Risikobereitschaft bei der eigenen beruflichen Karriere bestätigen zunächst, dass sich Führungskräfte in ihrer Selbsteinschätzung deutlich von sonstigen Angestellten unterscheiden und auch zwischen Frauen und Männern zum Teil signifikante Differenzen bestehen. Werden jedoch weitere Einflussgrößen, wie Humankapitalausstattung, soziale Herkunft sowie das individuelle Lebens- und Arbeitsumfeld zur Erklärung des Einnehmens einer Führungsposition in das Schätzmodell mit einbezogen, lassen sich zwischen Frauen und Männern keine statistisch signifikanten Unterschiede im Effekt der Persönlichkeitsdimensionen mehr nachweisen. Die geringeren Karrierechancen für Frauen gehen vielmehr auf Unterschiede in der Bedeutung der Berufserfahrung (Entwertung durch Unterbrechungen), der geleisteten Überstunden und hinsichtlich des ausgeübten Berufs (Segregation am Arbeitsmarkt) zurück. Dennoch mögen Persönlichkeitseigenschaften durchaus eine Rolle spielen, aber eher indirekt - reflektiert durch Unterschiede in den entscheidenden Einflussfaktoren auf die Karriere wie Berufserfahrung, lange Wochenarbeitszeiten und Berufswahl (Segregation am Arbeitsmarkt)." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Frauen; Führungskräfte; Berufserfolg; Berufsverlauf; Berufserfolg - Determinanten; Persönlichkeit; Persönlichkeitsmerkmale; Persönlichkeitstheorie; geschlechtsspezifische Faktoren; Geschlechterrolle; Selbsteinschätzung; Risikobereitschaft; Arbeitsmarktchancen; Chancengleichheit; Arbeitsverhalten; Aufstiegsmotivation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J16; M12},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091022p07},
}


@Book{Frazis:2009:HRA,
   Institution={United States, Bureau of Labor Statistics (Hrsg.)},
   Author= {Harley Frazis and Mark A. Loewenstein},
   Title= {How responsive are quits to benefits?},
   Year= {2009},
   Pages= {51},
   Address= {Washington},
   Series= {BLS working paper},
   Number= {426},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/osmr/pdf/ec090040.pdf},
   Abstract= {"It has been argued that one of the functions of fringe benefits is to reduce turnover. However, due to a lack of data, the effect on quits of the marginal dollar of benefits relative to the marginal dollar of wages is an under-researched topic. This paper uses the benefit incidence data in the 1979 Cohort of the National Longitudinal Survey of Youth (NLSY79) and the cost information in the National Compensation Survey to impute benefit costs. The value of imputed benefits is then entered as an explanatory variable in a mobility equation that is estimated using turnover information in the NLSY. We find that the quit rate is much more responsive to fringe benefits than to wages; this is even more the case with total turnover. We also find that benefit costs are correlated with training provision. Due to the high correlation of the costs of individual benefits, it is not possible to disentangle the effects of separate benefits. An interesting feature of the model that we develop for interpreting the strong negative relationship between fringe benefits and turnover is that abstracting from heterogeneity, workers must at the margin place a higher valuation on a dollar of wages than a dollar of benefits since otherwise an employer could profit by switching compensation from wages to fringes. Worker heterogeneity modifies this result and reinforces any causal relationship between fringe benefits and turnover provided that more stable workers have a greater preference for compensation in the form of fringes." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: betriebliche Sozialleistungen - Auswirkungen; labour turnover; Arbeitsplatzwechsel; zwischenbetriebliche Mobilität; Lohnhöhe - Auswirkungen; Arbeitnehmerkündigung - Quote; betriebliche Alterssicherung; Krankenversicherung; Lebensversicherung; Krankengeld; Urlaubsgeld; Sonderzuwendung - Auswirkungen; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1988; E 1994},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090922p08},
}


@Book{Gartner:2009:TAE,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Hermann Gartner and Christian Merkl and Thomas Rothe},
   Title= {They are even larger! More (on) puzzling labor market volatilities},
   Year= {2009},
   Pages= {31},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4403},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090921p05.pdf},
   Abstract= {"Wir zeigen empirisch, dass die konjunkturellen Schwankungen am Arbeitsmarkt in Deutschland höher sind als in den USA. Insbesondere ist die Volatilität von Arbeitsmarktvariablen (etwa der Vakanzen, der Arbeitsmarktanspannung oder der Wahrscheinlichkeit Arbeit zu finden) im Verhältnis zur Volatilität der Arbeitsproduktivität etwa doppelt so hoch wie in den USA. Wir präsentieren und kalibrieren ein einfaches Modell, das dieses scheinbare Rätsel löst. Das Modell bietet als Erklärung für dieses Phänomen insbesondere die längere Betriebszugehörigkeitsdauer in Deutschland an." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper shows that the German labor market is more volatile than the US labor market. Specifically, the volatility of the cyclical component of several labor market variables (e.g., the job-finding rate, labor market tightness, and job vacancies) divided by the volatility of labor productivity is roughly twice as large as in the United States. We derive and simulate a simple dynamic labor market model with heterogeneous worker productivity. This model is able to explain the higher German labor market volatilities by a longer expected job duration." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktindikatoren - internationaler Vergleich; Beschäftigungsschwankung; offene Stellen; Arbeitsproduktivität; Konjunkturabhängigkeit; Betriebszugehörigkeit; Beschäftigungsdauer; Arbeitslosenquote; labour turnover; Kündigung - Quote; Lohnhöhe; institutionelle Faktoren; Lohnfindung; matching - Quote; Produktivitätsentwicklung; USA; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1977; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J6; E24; E32},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090921p05},
}


@Book{Gartner:2009:TAE,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Hermann Gartner and Christian Merkl and Thomas Rothe},
   Title= {They are even larger! More (on) puzzling labor market volatilities},
   Year= {2009},
   Pages= {29},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Series= {IAB Discussion Paper},
   Number= {12/2009},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/discussionpapers/2009/dp1209.pdf},
   Abstract= {"Wir zeigen empirisch, dass die konjunkturellen Schwankungen am Arbeitsmarkt in Deutschland höher sind als in den USA. Insbesondere ist die Volatilität von Arbeitsmarktvariablen (etwa der Vakanzen, der Arbeitsmarktanspannung oder der Wahrscheinlichkeit Arbeit zu finden) im Verhältnis zur Volatilität der Arbeitsproduktivität etwa doppelt so hoch wie in den USA. Wir präsentieren und kalibrieren ein einfaches Modell, das dieses scheinbare Rätsel löst. Das Modell bietet als Erklärung für dieses Phänomen insbesondere die längere Betriebszugehörigkeitsdauer in Deutschland an." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper shows that the German labor market is more volatile than the US labor market at the business cycle frequency. Specifically, the volatility of the cyclical component of several labor market variables (e.g., the job-finding rate, the labor market tightness and vacancies) divided by the volatility of labor productivity is roughly twice as large as in the United States. We derive and simulate a simple model to explain this seemingly puzzling result. This new model provides explanations for this phenomenon, in particular the longer job tenure in Germany." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktindikatoren - internationaler Vergleich; Beschäftigungsschwankung; offene Stellen; Arbeitsproduktivität; Konjunkturabhängigkeit; Betriebszugehörigkeit; Beschäftigungsdauer; Arbeitslosenquote; labour turnover; Kündigung - Quote; Lohnhöhe; institutionelle Faktoren; Lohnfindung; matching - Quote; Produktivitätsentwicklung; USA; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1977; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J6; E24; E32},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090604n04},
}


@Book{Gartner:2009:TAE,
   Institution={Institut f{\"u}r Weltwirtschaft, Kiel (Hrsg.)},
   Author= {Hermann Gartner and Christian Merkl and Thomas Rothe},
   Title= {They are even larger! More (on) puzzling labor market volatilities},
   Year= {2009},
   Pages= {28},
   Address= {Kiel},
   Series= {Kieler Arbeitspapier},
   Number= {1545},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090914j09.pdf},
   Abstract= {"Wir zeigen empirisch, dass die konjunkturellen Schwankungen am Arbeitsmarkt in Deutschland höher sind als in den USA. Insbesondere ist die Volatilität von Arbeitsmarktvariablen (etwa der Vakanzen, der Arbeitsmarktanspannung oder der Wahrscheinlichkeit Arbeit zu finden) im Verhältnis zur Volatilität der Arbeitsproduktivität etwa doppelt so hoch wie in den USA. Wir präsentieren und kalibrieren ein einfaches Modell, das dieses scheinbare Rätsel löst. Das Modell bietet als Erklärung für dieses Phänomen insbesondere die längere Betriebszugehörigkeitsdauer in Deutschland an." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper shows that the German labor market is more volatile than the US labor market. Specifically, the volatility of the cyclical component of several labor market variables (e.g., the job-finding rate, labor market tightness, and job vacancies) divided by the volatility of labor productivity is roughly twice as large as in the United States. We derive and simulate a simple dynamic labor market model with heterogeneous worker productivity. This model is able to explain the higher German labor market volatilities by a longer expected job duration." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktindikatoren - internationaler Vergleich; Beschäftigungsschwankung; offene Stellen; Arbeitsproduktivität; Konjunkturabhängigkeit; Betriebszugehörigkeit; Beschäftigungsdauer; Arbeitslosenquote; labour turnover; Kündigung - Quote; Lohnhöhe; institutionelle Faktoren; Lohnfindung; matching - Quote; Produktivitätsentwicklung; USA; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1977; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090914j09},
}


@Book{Gernandt:2009:DWM,
   Institution={Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)},
   Author= {Johannes Gernandt},
   Title= {Decreasing wage mobility in Germany},
   Year= {2009},
   Pages= {39},
   Address= {Mannheim},
   Series= {ZEW Discussion paper},
   Number= {09-044},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090916p04.pdf},
   Abstract= {"Seit Mitte der 1990er Jahre ist die Lohnungleichheit in Deutschland im Querschnitt gestiegen. Um die gesellschaftlichen Folgen dieser Entwicklung richtig zu beurteilen, muss jedoch zusätzlich die Dimension der Lohnmobilität in den Blick genommen werden. Hohe Lohnmobilität würde bedeuten, dass Bürger im Laufe ihres Erwerbslebens gute Chancen hätten, ihre individuelle Position in der Einkommensverteilung der Bevölkerung zu verbessern. Bei niedrigerer Lohnmobilität wäre die individuelle Einkommensposition dagegen quasi zementiert. Für den Einzelnen gäbe es wenig Anreize, z.B. in Humankapital zu investieren. Ohne die Dimension der Lohnmobilität zu berücksichtigen, lassen sich Aussagen zu Armut und Ungleichheit der Gesellschaft anhand der Lohnungleichheit im Querschnitt somit nur bedingt treffen. Vor diesem Hintergrund untersucht die vorliegende Studie, wie sich die Lohnmobilität in Deutschland in den letzten 25 Jahren entwickelt hat. Die Datenbasis dieser empirischen Studie ist das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) für den Zeitraum 1984 bis 2007 für Westdeutschland. Das SOEP ist ein repräsentativer Längsschnittdatensatz mit zurzeit etwa 20.000 teilnehmenden Personen in 11.000 Haushalten. In der vorliegenden Arbeit wird Lohnmobilität daran gemessen, wie sich die Position einzelner Personen innerhalb von 4 Jahren in der Lohnverteilung verändert. Die Verteilung der Bruttostundenlöhne wird dazu jedes Jahr in 100 Perzentile aufgeteilt, wobei jedes Perzentil einen Lohnrang repräsentiert. Das Ziel der Untersuchung ist es, zu quantifizieren wie sich sozioökonomische Erklärungsgrößen auf die Lohnmobilität einzelner Individuen auswirken. Die wichtigsten Ergebnisse zeigen, dass sich die Lohnmobilität im Laufe des Untersuchungszeitraums verringert hat, während die Lohnungleichheit gestiegen ist. Die Lohnmobilität ist am höchsten im mittleren Bereich der Verteilung und für Personen im Alter von 30 bis 39 Jahren. Aufstiege in höhere Lohnränge sind wahrscheinlicher für Hochschulabsolventen, Arbeitnehmer in größeren Unternehmen und für Personen im öffentlichen Sektor, sowie für Angestellte und weniger wahrscheinlich für Personen, die eine Arbeitslosigkeitsperiode im Untersuchungszeitraum aufweisen. Die Löhne sind volatiler im Niedriglohnbereich und für Personen, die in der Lohnverteilung absteigen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Using data from the German Socio Economic Panel (SOEP) for the years 1984 to 2007, this paper analyses the amount, the development and the explanations of wage mobility, as well as volatility in West Germany, measured by ranks in the wage distribution. Individual wage mobility decreased between 1984/1987 and 2004/2007, while inequality increased steadily from the mid 1990s onwards. Mobility is highest in the middle section of the distribution. Better qualified persons, younger persons and employees of larger firms have higher chances of moving upwards. Wages are more volatile in the low-wage sector and for individuals moving downwards in the wage distribution." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnentwicklung - Determinanten; Erwerbstätige; Sozioökonomisches Panel; soziale Mobilität; Lohnhöhe; Lohnunterschied; altersspezifische Faktoren; Qualifikationsniveau; Wirtschaftszweige; Berufsverlauf; Unternehmensgröße; beruflicher Abstieg; beruflicher Aufstieg; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2007},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J31; J60; D31},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090916p04},
}


@Book{Giannelli:2009:HLM,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Gianna Claudia Giannelli and Ursula Jaenichen and Claudia Villosio},
   Title= {Have labour market reforms at the turn of the millennium changed job durations of the new entrants? : a comparative study for Germany and Italy},
   Year= {2009},
   Pages= {40},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4591},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k091215r01.pdf},
   Abstract= {"According to the aims of the labour market reforms of the 90s implemented in many European countries, workers may stay at their first job for a shorter time, but should be able to switch jobs easily. This would generate a trade-off between job opportunities and job stability. This paper addresses this issue using administrative longitudinal data for Germany and Italy, taken as representative examples of continuous and isolated reforms, respectively. The estimated piecewise constant job and employment duration models show that changes in the durations of the first job and employment - measured as the sum of multiple consecutive jobs - are observed in periods of labour market reforms. However, the existence of a trade-off is not confirmed by the results. In Germany, men have experienced an increase in employment stability over time, mated with somewhat longer job durations, while women have not benefitted from an increase in employment durations as a compensation for the marked decrease in their first job durations. In Italy, employment stability of the new entrants of both sexes has not improved after the reforms. The reduction in the duration of the first job has not been counterbalanced by an increase in the opportunity to find rapidly another job. These results suggest that the objective of increasing job opportunities by means of labour market deregulation has not been fully achieved." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsanfänger; Beschäftigungsdauer - Entwicklung; Beschäftigungsdauer - internationaler Vergleich; Arbeitsplatzsicherheit; zwischenbetriebliche Mobilität; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; IAB-Beschäftigtenstichprobe; Bundesrepublik Deutschland; Italien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J62; J64; J68; K31; C41},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091215r01},
}


@Book{Gobillon:2009:EGD,
   Institution={Paris-Jourdan Science Economiques (Hrsg.)},
   Author= {Laurent Gobillon and Dominique Meurs and Sebastien Roux},
   Title= {Estimating gender differences in access to jobs : females trapped at the bottom of the ladder},
   Year= {2009},
   Pages= {56},
   Address= {Paris},
   Series= {Paris-Jourdan Science Economiques. Working paper},
   Number= {2009-36},
   Annote= {URL: http://www.pse.ens.fr/document/wp200936.pdf},
   Abstract= {"In this paper, we propose a job assignment model allowing for a gender difference in access to jobs. Males and females compete for the same job positions. They are primarily interested in the best-paid jobs. A structural relationship of the model can be used to empirically recover the probability ratio of females and males getting a given job position. As this ratio is allowed to vary with the rank of jobs in the wage distribution of positions, barriers in females' access to high-paid jobs can be detected and quantified. We estimate the gender relative probability of getting any given job position for full-time executives aged 40-45 in the private sector. This is done using an exhaustive French administrative dataset on wage bills. Our results show that the access to any job position is lower for females than for males. Also, females' access decreases with the rank of job positions in the wage distribution, which is consistent with females being faced with more barriers to high-paid jobs than to low-paid jobs. At the bottom of the wage distribution, the probability of females getting a job is 12% lower than the probability of males. The difference in probability is far larger at the top of the wage distribution and climbs to 50%." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: geschlechtsspezifische Faktoren; Diskriminierung; Personalauswahl; berufliche Mobilität; Mobilitätsbarriere; Lohndiskriminierung; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; beruflicher Aufstieg; Führungskräfte; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J16; J31; J71},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090922p13},
}


@Book{Goeggel:2009:GOB,
   Institution={Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)},
   Author= {Kathrin Goeggel and Thomas Zwick},
   Title= {Good occupation - bad occupation? The quality of apprenticeship training},
   Year= {2009},
   Pages= {36},
   Address= {Mannheim},
   Series= {ZEW Discussion Paper},
   Number= {09-024},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090702p07.pdf},
   Abstract= {"Dieser Beitrag misst die Qualität der Lehrlingsausbildung durch Lohnvergleiche von Lehrlingen, die entweder ihren Arbeitgeber oder ihren Beruf direkt nach Beendigung der Ausbildung wechseln mit denjenigen, die im Betrieb und Beruf verbleiben. Ein geringer Lohnvorteil von Berufswechslern ist ein Indikator dafür, dass das deutsche duale Ausbildungssystem im Durchschnitt allgemein auf dem Arbeitsmarkt brauchbare Qualifikationen vermittelt. Berufswechsler, die nicht gleichzeitig ihren Arbeitgeber nach der Ausbildungszeit wechseln haben einen kleinen Lohnnachteil. Diese durchschnittlichen Effekte verdecken jedoch große Differenzen zwischen Berufsgruppen. Für Auszubildende in Handelsberufen ist ein Arbeitgeberwechsel mit einem starken Lohnaufschlag verbunden. Auszubildende in industriellen Berufen hingegen sehen sich starken Lohnnachteilen gegenüber, wenn sie ihren Arbeitgeber oder den Beruf wechseln. Diese Resultate unterstützen die Erkenntnis, dass industrielle Berufe relativ unternehmensspezifisch sind und dass Unternehmen, die diese Berufe anbieten, in die Ausbildung investieren, die Absolventen zu halten versuchen und attraktive interne Arbeitsmärkte für die Auszubildenden anbieten. Auszubildende mit Abitur erhalten einen Lohnvorteil, wenn sie den Arbeitgeber wechseln - dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass diese Personengruppe aufgrund ihrer Außenoption ein Studium aufzunehmen privilegiert ist. Die Unterscheidung zwischen Berufsgruppen und Auszubildenden mit unterschiedlicher Schulvorbildung wir in diesem Beitrag zum ersten Mal getroffen. In der bisherigen Literatur werden vor allem Unterschiede zwischen Wirtschaftssektoren und Unternehmensgrößen untersucht. Wir finden jedoch kaum Lohnunterschiede für Wechsler in Ostdeutschland, zwischen verarbeitendem und Dienstleistungssektor und von einem kleineren zu einem größeren Betrieb. Eine Reihe von Robustheitstests zeigt, dass Selektivität von Berufswahl, Arbeitgeber oder Berufswechsel, unbeobachtete Heterogenität zwischen Auszubildenden und die Homogenität der betrachteten Ausbildenden einen starken Einfluss auf die Ergebnisse haben können." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Small average wage effects of employer and/or occupation changes mask large differences between occupation groups and apprentices with different schooling back-grounds. Apprentices in commerce and trading occupations strongly profit from an employer change. Employer and occupation changers in industrial occupations face large wage disadvantages however. We are the first to analyse these differences. Quality differences of apprenticeship quality between training firms that have been mainly discussed so far are small, however. This paper also explains differences between previous findings by comparing their estimation strategies. It demonstrates that selectivity into occupations and changers, unobserved heterogeneity between occupations, and the sample selection matter and proposes several improvements in the estimation technique to measure apprenticeship quality." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: betriebliche Berufsausbildung; Ausbildungsabsolventen; Berufsanfänger; Arbeitsplatzwechsel; Lohnhöhe; Berufswechsel; Einkommenseffekte; Berufsgruppe; interner Arbeitsmarkt; Ausbildungsbetrieb; Wirtschaftszweige; Lohnunterschied; Ausbildungsqualität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J24; J31; M53},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090702p07},
}


@Book{Haan:2009:SAT,
   Institution={Deutsches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Berlin (Hrsg.)},
   Author= {Peter Haan and Victoria L. Prowse},
   Title= {A structural approach to estimating the effect of taxation on the labor market dynamics of older workers},
   Year= {2009},
   Pages= {27},
   Address= {Berlin},
   Series= {DIW-Diskussionspapiere},
   Number= {877},
   ISBN= {ISSN 1619-4535},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/96939/dp877.pdf},
   Abstract= {"We estimate a dynamic structural life-cycle model of employment, non-employment and retirement that includes endogenous accumulation of human capital and intertemporal non-separabilities in preferences. Additionally, the model accounts for the effect of the tax and transfer system on work incentives. The structural parameter estimates are used to evaluate the effects of a tax reform targeted at low income individuals on employment behavior and retirement decisions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsverlauf; ältere Arbeitnehmer; Lebenslauf; Erwerbsverhalten; Verhaltensänderung; Besteuerung - Auswirkungen; Einkommensteuer; Erwerbstätigkeit; Nichterwerbstätigkeit; Berufsausstieg; Arbeitsanreiz; Niedrigqualifizierte; Niedrigeinkommen; Steuersenkung; Beschäftigungseffekte; Sozioökonomisches Panel; allein Stehende; berufliche Mobilität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2007},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C23; C25; J22; J64},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090428p10},
}


@Book{Haan:2009:SAT,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Peter Haan and Victoria L. Prowse},
   Title= {A structural approach to estimating the effect of taxation on the labor market dynamics of older workers},
   Year= {2009},
   Pages= {27},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4102},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090409n11.pdf},
   Abstract= {"We estimate a dynamic structural life-cycle model of employment, non-employment and retirement that includes endogenous accumulation of human capital and intertemporal non-separabilities in preferences. Additionally, the model accounts for the effect of the tax and transfer system on work incentives. The structural parameter estimates are used to evaluate the effects of a tax reform targeted at low income individuals on employment behavior and retirement decisions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsverlauf; ältere Arbeitnehmer; Lebenslauf; Erwerbsverhalten; Verhaltensänderung; Besteuerung - Auswirkungen; Einkommensteuer; Erwerbstätigkeit; Nichterwerbstätigkeit; Berufsausstieg; Arbeitsanreiz; Niedrigqualifizierte; Niedrigeinkommen; Steuersenkung; Beschäftigungseffekte; Sozioökonomisches Panel; allein Stehende; berufliche Mobilität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2007},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C23; C25; J22; J64},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090409n11},
}


@Book{Hackmann:2009:APB,
   Institution={Forschungszentrum Generationenvertr{\"a}ge, Freiburg (Hrsg.)},
   Author= {Tobias Hackmann},
   Title= {Arbeitsmarkt Pflege : Bestimmung der k{\"u}nftigen Altenpflegekr{\"a}fte unter Ber{\"u}cksichtigung der Berufsverweildauer},
   Year= {2009},
   Pages= {26},
   Address= {Freiburg},
   Series= {Forschungszentrum Generationenvertr{\"a}ge. Diskussionsbeitr{\"a}ge},
   Number= {40},
   ISBN= {ISSN 1862-913X},
   Annote= {URL: http://www.vwl.uni-freiburg.de/fakultaet/fiwiI/publikationen/242.pdf},
   Abstract= {"Die Zahl der professionell zu versorgenden Pflegefälle wird sich bis zum Jahr 2050 voraussichtlich um etwa 270 Prozent erhöhen. Diesem Anstieg der Pflegebedürftigen steht ein zu erwartender Rückgang der Erwerbspersonen um etwa 40 Prozent gegenüber. Unter Zugrundelegung eines Zeitreihenmodells werden die für die Zahl der Altenpflegekräfte relevanten Angebots- und Nachfragefaktoren ermittelt. Die Ergebnisse des Zeitreihenansatzes machen jedoch deutlich, dass sich die Anzahl der professionellen Altenpflegekräfte - unter Berücksichtigung aller zu erwartenden Veränderungen - nur um etwa 30 Prozent bis zum Jahr 2050 steigern lässt. Um Versorgungsengpässe im Pflegebereich dennoch abzuwenden, gilt es, mit Hilfe gezielter Maßnahmen die Zahl der professionellen Altenpflegekräfte weiter zu erhöhen. Vor diesem Hintergrund zeigt der vorliegende Beitrag auf, in welchem Ausmaß sich die Zahl der Altenpflegekräfte durch eine Steigerung der durchschnittlichen Berufsverweildauer erhöhen lässt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Altenpflege; Arbeitsmarktentwicklung; Pflegefachkraft; Pflegeberufe; Pflegetätigkeit - Dauer; Berufswechsel; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitskräfteangebot; Arbeitskräftebedarf; Personalbedarf; Frauenberufe; Frauenarbeitsplätze; Pflegebedürftigkeit - Entwicklung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1975; E 2050},
   Annote= {JEL-Klassifikation: I12; J14; J22},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091103r10},
}


@Book{Haile:2009:NAE,
   Institution={Deutsches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Berlin (Hrsg.)},
   Author= {Getinet Astatike Haile},
   Title= {The nature and extent of job separations in Germany : some new evidence from SOEP},
   Year= {2009},
   Pages= {40},
   Address= {Berlin},
   Series= {SOEPpapers on multidisciplinary panel data research at DIW Berlin},
   Number= {208/2009},
   ISBN= {ISSN 1864-6689},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.100064.de/diw_sp0208.pdf},
   Abstract= {"We use British and German panel data to analyse job changes involving a change in occupation. We assess: (1) the extent of occupational change, taking into account the possibility of measurement error in occupational codes; (2) whether job changes within the occupation differ from occupation changes in terms of the characteristics of those making such switches; and (3) the effects of the two kinds of moves in terms of wages and job satisfaction. We find that occupation changes differ from other job changes, generally reflecting a less satisfactory employment situation, but also that the move in both cases is positive in respect of change in wages and job satisfaction." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Kündigung - Typologie; Kündigung - Quote; Rezession; Minderheiten; Arbeitgeberkündigung; Freiwilligkeit; Kündigung - Auswirkungen; Dequalifizierung; Arbeitsmarktchancen; Arbeitnehmerkündigung; Personalbeschaffung; labour turnover; job turnover; Sozioökonomisches Panel; Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; altersspezifische Faktoren; geschlechtsspezifische Faktoren; Tätigkeitsmerkmale; Berufsgruppe; Unternehmensgröße; Wirtschaftszweige; Arbeitsvertrag; Beschäftigungsform; regionale Faktoren; regionaler Vergleich; Bundesländer; Beschäftigungsdauer; Betriebszugehörigkeit; Personalabbau; Arbeitsplatzabbau; Entlassungen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090723p05},
}


@Book{Haile:2009:NAE,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Getinet Astatike Haile},
   Title= {The nature and extent of job separations in Germany : some new evidence from SOEP},
   Year= {2009},
   Pages= {32},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4216},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090616p07.pdf},
   Abstract= {"This paper analyses job separations in Germany using data from the German Socio-Economic Panel spanning from 1984 to 2003. Based on detailed reasons for job separation and different SOEP samples, the paper attempts to establish the nature of job separations in Germany. It brings to light some patterns of separations that have hitherto been unexplored. The findings of the study suggest, among others, that minority group status is important in characterising job separations, particularly in the event of exogenous shocks. Targeting minorities in the face of a major shock of the sort experienced in Germany might be a policy option." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Kündigung - Typologie; Kündigung - Quote; Rezession; Minderheiten; Arbeitgeberkündigung; Freiwilligkeit; Kündigung - Auswirkungen; Dequalifizierung; Arbeitsmarktchancen; Arbeitnehmerkündigung; Personalbeschaffung; labour turnover; job turnover; Sozioökonomisches Panel; Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; altersspezifische Faktoren; geschlechtsspezifische Faktoren; Tätigkeitsmerkmale; Berufsgruppe; Unternehmensgröße; Wirtschaftszweige; Arbeitsvertrag; Beschäftigungsform; regionale Faktoren; regionaler Vergleich; Bundesländer; Beschäftigungsdauer; Betriebszugehörigkeit; Personalabbau; Arbeitsplatzabbau; Entlassungen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J6; J15; C35},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090616p07},
}


@Book{HamMaarten:2009:ENH,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Maarten van Ham and David Manley},
   Title= {The effect of neighbourhood housing tenure mix on labour market outcomes : a longitudinal perspective},
   Year= {2009},
   Pages= {21},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4094},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090409n07.pdf},
   Abstract= {"This paper investigates the effect of different levels of neighbourhood housing tenure mix on transitions from unemployment to employment and the probability of staying in employment for those with a job. We used individual level data from the Scottish Longitudinal Study (SLS), a 5.3% sample of the Scottish population, covering a 10 year period. We found a strong negative correlation between living in deprived neighbourhoods and labour market outcomes (getting or keeping a job). We found a small, but significant, positive correlation between living in mixed tenure (40-80% social housing) streets and transitions from unemployment to employment. In the conclusion we discuss the extent to which we think these results can be interpreted as 'neighbourhood effects' or selection effects." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: soziale Umwelt - Auswirkungen; Nachbarschaft; Beschäftigungseffekte; berufliche Mobilität; soziale Deprivation; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Sozialstruktur; regionale Faktoren; Großbritannien; Schottland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: I30; J60; R23},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090409n07},
}


@Book{Henley:2009:SCA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Andrew Henley},
   Title= {Switching costs and occupational transition into self-employment},
   Year= {2009},
   Pages= {38},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {3969},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090202p02.pdf},
   Abstract= {"Contemporary dynamic theories of self-employment choice focus on occupational switching costs, and the risk associated with entrepreneurial income streams. However little or no previous research has addressed the question of what factors determine the length of time that it takes aspiring entrepreneurs to switch into self-employment. The existence of switching costs suggests that choice may be subject to 'hysteresis' (akin to investment under conditions of irreversibility and uncertainty). This paper presents empirical evidence on the dynamics of entrepreneurial transition drawing on data from Waves 8 to 16 of the British Household Panel Survey. The paper estimates a discrete-time duration model of the time between initial expressions of aspiration to transition into self-employment. The model incorporates measures of local economic volatility to capture uncertainty, as well as a range of demographic and background factors which may be associated with lower switching costs. Econometric results reveal that switching costs are lower for men, older individuals and graduates, as well as for those with prior entrepreneurial experience. Increased volatility in the local housing market is also found to be associated with slower transition, suggesting that information about the housing market may form an important indicator of uncertainty for aspiring entrepreneurs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Selbständigkeit - Determinanten; berufliche Mobilität; Transaktionskosten; Selbständige; Arbeitsmarktrisiko; Entscheidungsfindung - Dauer; demografische Faktoren; geschlechtsspezifische Faktoren; altersspezifische Faktoren; Qualifikationsniveau; Berufserfahrung; Immobilienmarkt; regionale Faktoren; Berufswahl; ökonomische Faktoren; Preisniveau; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2006},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090202p02},
}


@Book{Heuermann:2009:CNA,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen in der Europ{\"a}ischen Gemeinschaft, Trier (Hrsg.)},
   Author= {Daniel F. Heuermann},
   Title= {Career networks and job matching : evidence on the microeconomic foundations of human capital externalities},
   Year= {2009},
   Pages= {39},
   Address= {Trier},
   Series= {IAAEG Discussion paper},
   Number= {01/2009},
   Annote= {URL: http://www.iaaeg.de/images/documents/dp/dp%20012009.pdf},
   Abstract= {"Inspired by the literature on the importance of local career networks for the quality of labor market matches we investigate whether human capital externalities arise from higher job matching efficiency in skilled regions. Using two samples of highly qualified workers in Germany, we find that increasing the regional share of highly qualified workers by one standard deviation raises wages on the incidence of job change by up to three percent, pointing to the importance of improved job matching opportunities in human capital rich regions as a microeconomic source of human capital externalities. Evidence on regional differences in job change behavior suggests that human capital networks enable young workers to change jobs more easily and to thereby increase matching efficiency, which in turn reduces the overall number of job changes needed until an efficient match is reached. Benefits from improved matching opportunities predominantly arise from human capital networks enabling workers in skilled regions to change jobs within an industry and, thus, to capitalize on their industry-specific human capital." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Erwerbstätige; Hochqualifizierte; matching; Arbeitsmarktchancen; Berufsaussichten; soziales Netzwerk; Humankapital; Arbeitsplatzwechsel; Berufsverlauf; Qualifikationsniveau; regionaler Vergleich; Lohnhöhe; Arbeitsplatzwechsel - Motivation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1975; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: D62; J24; J31; R11},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091117r07},
}


@Book{Heuermann:2008:JTR,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen in der Europ{\"a}ischen Gemeinschaft, Trier (Hrsg.)},
   Author= {Daniel F. Heuermann},
   Title= {Job turnover, risk sharing, and regional wages in Western Germany},
   Year= {2008},
   Pages= {31},
   Address= {Trier},
   Series= {IAAEG Discussion paper},
   Number= {04/2008},
   Annote= {URL: http://www.iaaeg.de/documents/IAAEG_Discussion_Paper_2008_04.pdf},
   Abstract= {"We test Krugman's (1991) notion of risk sharing in pooled labor markets as one of the micro-foundations of agglomeration economies, i.e. we examine whether firms share risks from idiosyncratic and sector specific shocks through labor pooling. Estimating wage functions we find that job turnover depresses wages at the regional and the firm level, indicating that firms incur significant adjustment costs when experiencing productivity shocks. On the regional level, industrial specialization and diversification mitigate wage depressing effects of different types of employment shocks. On the firm level, shock intensive firms are found to be more productive when being located in spatial proximity to firms with large but opposite employment shocks. Both findings provide evidence that labor pooling matters as a source of agglomeration economies by allowing firms to share employment risks. However, we find only weak evidence for shock intensive industries to be more concentrated, suggesting that agglomeration costs exceed the benefits from risk sharing." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: regionaler Arbeitsmarkt; Stadt; Ballungsraum; regionales Cluster; job turnover; zwischenbetriebliche Mobilität; Arbeitskräftemobilität; Lohnstruktur; IAB-Betriebs-Historik-Panel; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1977; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: R12; R30; J31; J63},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090203p02},
}


@Book{Heuermann:2009:RSR,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen in der Europ{\"a}ischen Gemeinschaft, Trier (Hrsg.)},
   Author= {Daniel F. Heuermann},
   Title= {Reinventing the skilled region : human capital externalities and industrial change},
   Year= {2009},
   Pages= {40},
   Address= {Trier},
   Series= {IAAEG Discussion paper},
   Number= {02/2009},
   Annote= {URL: http://www.iaaeg.de/images/documents/dp/dp%20022009.pdf},
   Abstract= {"Bridging the gap between the literatures on industrial change and human capital externalities we investigate the complementarity between aggregate regional education and job turnover. On the level of regional industries in Germany we find strong evidence for such complementarity. Thus, regional human capital turns out to be a crucial ingredient for productivity enhancing industrial change, while human capital externalities arise first and foremost in dynamic labor markets. On the firm level, we find human capital externalities to accrue predominantly to growing firms which benefit from sharing, matching, and learning externalities arising from a large supply of highly qualified workers in skilled, dynamic labor markets. Despite the joint impact of human capital and industrial change on productivity, we find only weak evidence that inter-industry differences the job turnover of highly qualified workers shape the geography of industry location across regions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Region; Wirtschaftsstrukturwandel; regionaler Arbeitsmarkt; Humankapital; job turnover; Bildungsniveau; Bildungsökonomie; Regionalökonomie; IAB-Betriebs-Historik-Panel; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1975; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: D62; J24; R11; R12},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091117r08},
}


@Book{Hirsch:2009:WCA,
   Institution={Labor and Socio-Economic Research Center (Hrsg.)},
   Author= {Boris Hirsch and Thorsten Schank and Claus Schnabel},
   Title= {Works councils and separations : voice, monopoly, and insurance effects},
   Year= {2009},
   Pages= {27},
   Address= {Erlangen u.a.},
   Series= {LASER discussion papers},
   Number= {30},
   Annote= {URL: http://www.laser.uni-erlangen.de/papers/paper/88.pdf},
   Abstract= {"Unter Verwendung eines großen kombinierten Firmen-Beschäftigten-Datensatzes für Deutschland finden wir, dass die Existenz eines Betriebsrates mit einer geringeren Abgangsrate in (anderweitige) Beschäftigung einhergeht, dies insbesondere bei männlichen Arbeitnehmern und solchen mit geringen Betriebszugehörigkeitsdauern. Während es Anzeichen für Monopoleffekte eines Betriebsrates in allen empirischen Spezifikationen gibt, sind eindeutige Voiceeffekte lediglich für Beschäftige mit geringen Betriebszugehörigkeitsdauern erkennbar. Ein weiteres Ergebnis ist, dass bei Vorhandensein eines Betriebsrates auch die Abgangsrate in Nichtbeschäftigung abnimmt, wobei dieser Effekt abermals bei männlichen Beschäftigten ausgeprägter ist. Diese Versicherungseffekte eines Betriebsrates treten jedoch nur für Arbeitnehmer mit Betriebszugehörigkeitsdauern von über einem Jahr auf. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Betriebsräte in erster Linie die Interessen einer spezifischen Klientel vertreten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Using a large linked employer-employee data set for Germany, we find that the existence of a works council is associated with a lower separation rate to employment, in particular for men and workers with low tenure. While works council monopoly effects show up in all specifications, clear voice effects are only visible for low tenured workers. Works councils also reduce separations to non-employment, and this impact is more pronounced for men. Insurance effects only show up for workers with tenure of more than one year. Our results indicate that works councils primarily represent the interests of a specific clientele." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatz; Gewerkschaftspolitik - Auswirkungen; Arbeitsplatzsicherheit; zwischenbetriebliche Mobilität; Entlassungen; Beschäftigungsdauer; geschlechtsspezifische Faktoren; erwerbstätige Männer; Interessenvertretung; Betriebsrat; Stammbelegschaft; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090505f02},
}


@Book{Hirsch:2009:WCA,
   Annote= {Sign.: 658.0110;},
   Institution={Universit{\"a}t Erlangen, N{\"u}rnberg, Lehrstuhl f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik (Hrsg.)},
   Author= {Boris Hirsch and Thorsten Schank and Claus Schnabel},
   Title= {Works councils and separations : voice, monopoly, and insurance effects},
   Year= {2009},
   Pages= {27},
   Address= {Erlangen u.a.},
   Series= {Universit{\"a}t Erlangen, N{\"u}rnberg, Lehrstuhl f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik. Diskussionspapiere},
   Number= {62},
   ISBN= {ISSN 1615-5831},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090512f06.pdf},
   Abstract= {"Unter Verwendung eines großen kombinierten Firmen-Beschäftigten-Datensatzes für Deutschland finden wir, dass die Existenz eines Betriebsrates mit einer geringeren Abgangsrate in (anderweitige) Beschäftigung einhergeht, dies insbesondere bei männlichen Arbeitnehmern und solchen mit geringen Betriebszugehörigkeitsdauern. Während es Anzeichen für Monopoleffekte eines Betriebsrates in allen empirischen Spezifikationen gibt, sind eindeutige Voiceeffekte lediglich für Beschäftige mit geringen Betriebszugehörigkeitsdauern erkennbar. Ein weiteres Ergebnis ist, dass bei Vorhandensein eines Betriebsrates auch die Abgangsrate in Nichtbeschäftigung abnimmt, wobei dieser Effekt abermals bei männlichen Beschäftigten ausgeprägter ist. Diese Versicherungseffekte eines Betriebsrates treten jedoch nur für Arbeitnehmer mit Betriebszugehörigkeitsdauern von über einem Jahr auf. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Betriebsräte in erster Linie die Interessen einer spezifischen Klientel vertreten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Using a large linked employer-employee data set for Germany, we find that the existence of a works council is associated with a lower separation rate to employment, in particular for men and workers with low tenure. While works council monopoly effects show up in all specifications, clear voice effects are only visible for low tenured workers. Works councils also reduce separations to non-employment, and this impact is more pronounced for men. Insurance effects only show up for workers with tenure of more than one year. Our results indicate that works councils primarily represent the interests of a specific clientele." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatz; Gewerkschaftspolitik - Auswirkungen; Arbeitsplatzsicherheit; zwischenbetriebliche Mobilität; Entlassungen; Beschäftigungsdauer; geschlechtsspezifische Faktoren; erwerbstätige Männer; Interessenvertretung; Betriebsrat; Stammbelegschaft; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J53; J63;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 658.0110},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090512f06},
}


@Book{Holst:2009:PGI,
   Institution={Deutsches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Berlin (Hrsg.)},
   Author= {Elke Holst and Anne Busch},
   Title= {Der "Gender Pay Gap" in F{\"u}hrungspositionen der Privatwirtschaft in Deutschland},
   Year= {2009},
   Pages= {40},
   Address= {Berlin},
   Series= {SOEPpapers on multidisciplinary panel data research at DIW Berlin},
   Number= {169/2009},
   ISBN= {ISSN 1864-6689},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/96864/diw_sp0169.pdf},
   Abstract= {"Obwohl eine Vielzahl an Studien zum geschlechtsspezifischen Verdienstunterschied und dessen Erklärung existiert, konzentrieren sich bisher nur vergleichsweise wenige auf den 'gender pay gap' in Führungspositionen, der im Fokus dieses Beitrags steht. In der hoch selektiven Gruppe der Führungskräfte in der Privatwirtschaft in Deutschland unterscheiden sich die Geschlechter in ihrer Humankapitalausstattung kaum, so dass der über eine Oaxaca/Blinder-Dekomposition ermittelte Unterschied in den Brutto-Monatsverdiensten hierüber nur sehr unzureichend zu erklären ist. Die Einbeziehung von Variablen zur geschlechtsspezifischen Segregation auf dem Arbeitsmarkt sowie haushaltsbezogener Kontrollvariablen führt zunächst dazu, dass der 'gender pay gap' zu über zwei Dritteln erklärt werden kann. Das tatsächliche Ausmaß der Nachteile von Frauen am Arbeitsmarkt wird erst unter Berücksichtigung von Selektionseffekten in eine Führungsposition sichtbar: Unter Einbezug von Selektionseffekten (Heckman-Korrektur) können die in den Verdienstschätzungen berücksichtigten Merkmale den 'gender pay gap' nur noch zu einem Drittel erklären. Zudem wird deutlich, dass Frauen auch innerhalb der Frauenberufe weniger verdienen als Männer (allokative Diskriminierung). Der zwei Drittel umfassende nicht erklärte Anteil am 'gender pay gap' ('Resteffekt') repräsentiert die unbeobachtete Heterogenität. Hierzu gehören zum Beispiel gesellschaftliche und kulturelle Rahmenbedingungen sowie Strukturen und Praktiken auf dem Arbeitsmarkt und in Unternehmen, die zum Nachteil von Frauen wirken und den Aufstieg in eine Führungsposition erschweren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Einkommensunterschied - Determinanten; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; geschlechtsspezifische Faktoren; Führungskräfte; Lohndiskriminierung; Privatwirtschaft; beruflicher Aufstieg; Mobilitätsbarriere; leitende Angestellte; Benachteiligung; Sozioökonomisches Panel; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; Humankapitalansatz; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2006},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J31; J16; J24},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090409n15},
}


@Book{Horny:2009:JDW,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Guillaume Horny and Rute Mendes and Gerard J. van den Berg},
   Title= {Job durations with worker and firm specific effects : MCMC estimation with longitudinal employer-employee data},
   Year= {2009},
   Pages= {30},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {3992},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090311p02.pdf},
   Abstract= {"We study job durations using a multivariate hazard model allowing for worker-specific and firm-specific unobserved determinants. The latter are captured by unobserved heterogeneity terms or random effects, one at the firm level and another at the worker level. This enables us to decompose the variation in job durations into the relative contribution of the worker and the firm. We also allow the unobserved terms to be correlated. For the empirical analysis we use a Portuguese longitudinal matched employer-employee data set. The model is estimated with a Bayesian Markov Chain Monte Carlo (MCMC) estimation method. The results imply that firm characteristics explain around 30% of the variation in log job durations. In addition, we find a positive correlation between unobserved worker and firm characteristics." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungsdauer; Unternehmen; Arbeitskräfte; Arbeitskräftemobilität; Markov-Ketten; Monte-Carlo-Methode; Portugal; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: C11; C15; C41; J20; J41; J62},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090311p02},
}


@Book{HuffStevens:2009:SEP,
   Institution={National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)},
   Author= {Ann Huff Stevens and Jessamyn Schaller},
   Title= {Short-run effects of parental job loss on children's academic achievement},
   Year= {2009},
   Pages= {42},
   Address= {Cambridge, MA},
   Series= {NBER working paper},
   Number= {15480},
   Annote= {URL: http://www.nber.org/papers/w15480},
   Abstract= {"We study the relationship between parental job loss and children's academic achievement using data on job loss and grade retention from the 1996, 2001, and 2004 panels of the Survey of Income and Program Participation. We find that a parental job loss increases the probability of children's grade retention by 0.8 percentage points, or around 15 percent. After conditioning on child fixed effects, there is no evidence of significantly increased grade retention prior to the job loss, suggesting a causal link between the parental employment shock and children's academic difficulties. These effects are concentrated among children whose parents have a high school education or less." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsplatzverlust - Auswirkungen; Eltern; Kinder; Schulleistung; Leistungsschwäche; Lernerfolg; Leistungsfähigkeit; Bildungsabschluss; soziale Herkunft; Schulbildung; psychische Faktoren; soziale Sicherheit; beruflicher Abstieg; Arbeitslose; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1996; E 2006},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J62},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091202r06},
}


@Book{Jacob:2009:TIG,
   Institution={Mannheimer Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Sozialforschung (Hrsg.)},
   Author= {Marita Jacob and Corinna Kleinert and Michael K{\"u}hhirt},
   Title= {Trends in gender disparities at the school to work transition in Germany : comparing the labor market entry of young men and women between 1984 and 2005},
   Year= {2009},
   Pages= {19},
   Address= {Mannheim},
   Series= {Mannheimer Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Sozialforschung. Arbeitspapiere},
   Number= {127},
   ISBN= {ISSN 1437-8574},
   Annote= {URL: http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/wp/wp-127.pdf},
   Abstract= {"This paper examines the labor market entry of low- and medium-qualified men and women using representative longitudinal data from the German Socio-Economic Panel. By identifying four consecutive entry cohorts, we analyze trends in gender differences with respect to the duration until they find their first job between the years 1984 and 2005, a period marked by a further increase in young women's educational attainment and continued growth of the service sector. Both developments should benefit women with a lower education more than men in the same group in terms of smooth labor market integration. Results from discrete event history analyses show that today these women indeed find their first job faster than men. However, this is not due to an improvement in young women's chances to find employment, but to deteriorating employment prospects of men leaving the educational system. Our results indicate (1) that women in general are better equipped for the competition for low- and medium-skilled jobs as they have increased their educational attainment more than men, and (2) that the decline of male-dominated occupations in production has led to increased job competition for men, which prolongs particularly low-skilled men's transition from school to work." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufseinmündung - Entwicklung; zweite Schwelle; geschlechtsspezifische Faktoren; Sozioökonomisches Panel; Arbeitsuche - Dauer; junge Erwachsene; Frauen; Männer; berufliche Integration; Sekundarbereich; Schulabgänger; Ausbildungsabsolventen; Bildungsabschluss; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; Hauptschulabsolventen; Realschulabsolventen; Berufsausbildung; Ausbildungsverzichter; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091022j06},
}


@Book{Kollmorgen:2008:MUD,
   Institution={Universit{\"a}t Magdeburg, Institut f{\"u}r Soziologie (Hrsg.)},
   Author= {Raj Kollmorgen},
   Title= {Missachtung und Diskurs: Zur diskursiven Konstruktion von Anerkennung und Missachtung der Ostdeutschen nach der Vereinigung},
   Year= {2008},
   Pages= {36},
   Address= {Magdeburg},
   Series= {Universit{\"a}t Magdeburg, Institut f{\"u}r Soziologie. Arbeitsbericht},
   Number= {51},
   ISBN= {ISSN-1615-8229},
   Annote= {URL: http://www.isoz.uni-magdeburg.de/inisoz_media/downloads/arbeitsberichte/51.pdf},
   Abstract= {"In dem Arbeitsbericht soll nicht der Gesamtkomplex der ostdeutschen Anerkennungs- bzw. Missachtungsproblematik aufgegriffen werden. Vielmehr möchte ich mich auf zwei Aspekte der in meinen Augen ambivalenten Anerkennungslage der Ostdeutschen konzentrieren: zum einen auf die Dimension sittlicher und soziokultureller Missachtung, zweitens auf deren diskursiven Charakter. Dabei wird nach einer einführenden Erläuterung sozialer Anerkennungsverhältnisse (1.) und der deutsch-deutschen Problemdimension (2.) zunächst auf die rechtlichen Anerkennungsambivalenzen eingegangen (3.), die als (wesentliche) Voraussetzung und 'Anderes' sittlicher Anerkennung diskutiert werden. Es folgt dann eine mehrstufige Problematisierung der sittlichen Missachtungen Ostdeutscher, deren diskursiver Konstruktionsprozesse sowie Folgen, wie sie sich in den letzten anderthalb Jahrzehnten entwickelt haben (4., 5.). Ein Resümee zur ostdeutschen Subalternität und ihrer Ambivalenzen unter Einbezug einer europäischen Perspektive (5.) sowie eine Diskussion möglicher Begrenzungs- und Gegenstrategien (6.) beschließen den Beitrag." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Diskriminierung; soziale Ausgrenzung; soziale Ungleichheit; sozialer Abstieg; staatlicher Zusammenschluss; sozialer Aufstieg; beruflicher Aufstieg; Mobilitätsbarriere; Stereotyp; Menschenbild; Geschichtsbild; öffentliche Meinung; Diskurs; Massenmedien; Ostdeutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090813n02},
}


@Book{Longhi:2009:OCI,
   Institution={Deutsches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Berlin (Hrsg.)},
   Author= {Simonetta Longhi and Malcolm Brynin},
   Title= {Occupational change in Britain and Germany},
   Year= {2009},
   Pages= {29},
   Address= {Berlin},
   Series= {SOEPpapers on multidisciplinary panel data research at DIW Berlin},
   Number= {204/2009},
   ISBN= {ISSN 1864-6689},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/100020/diw_sp0204.pdf},
   Abstract= {"We use British and German panel data to analyse job changes involving a change in occupation. We assess: (1) the extent of occupational change, taking into account the possibility of measurement error in occupational codes; (2) whether job changes within the occupation differ from occupation changes in terms of the characteristics of those making such switches; and (3) the effects of the two kinds of moves in terms of wages and job satisfaction. We find that occupation changes differ from other job changes, generally reflecting a less satisfactory employment situation, but also that the move in both cases is positive in respect of change in wages and job satisfaction." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufswechsel - internationaler Vergleich; Sozioökonomisches Panel; Berufswechsel - Determinanten; Einkommenseffekte; Arbeitszufriedenheit; Arbeitsplatzwechsel; labour turnover; Berufswechsel - Quote; Berufsaussichten; Berufszufriedenheit; Großbritannien; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2006},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J24; J62},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090723p03},
}


@Book{Malchow-Moller:2009:DIT,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Nikolaj Malchow-Moller and Jakob Roland Munch and Jan Rose Skaksen},
   Title= {Do immigrants take the jobs of native workers?},
   Year= {2009},
   Pages= {34},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4111},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090427p02.pdf},
   Abstract= {"In this paper, we focus on the short-run adjustments taking place at the workplace level when immigrants are employed. Specifically, we analyse whether individual native workers are replaced or displaced by the employment of immigrants within the same narrowly defined occupations at the workplace. For this purpose, we estimate a competing risks duration model for job spells of native workers that distinguishes between job-to-job and job-to-unemployment transitions. In general, we do not find any signs of native workers being displaced by immigrants. Furthermore, we find only very limited signs of replacement of native workers by immigrants. Instead, in particular low-skilled native workers are less likely to lose or leave their jobs when the firms hire immigrants." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; Beschäftigungseffekte; Inländer; Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; Substitutionseffekte; labour turnover; Arbeitslosigkeit; Arbeitsplatzwechsel; Dänemark; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J61; J63},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090427p02},
}


@Book{Merkl:2009:ITW,
   Institution={Institut f{\"u}r Weltwirtschaft, Kiel (Hrsg.)},
   Author= {Christian Merkl},
   Title= {The inflation-output tradeoff: Which type of labor market rigidity is to be blamed?},
   Year= {2009},
   Pages= {18},
   Address= {Kiel},
   Series= {Kieler Arbeitspapier},
   Number= {1495},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090408n02.pdf},
   Abstract= {"In the standard New Keynesian sticky price model the central bank faces no contradiction between the stabilization of inflation and the stabilization of the welfare relevant output gap after a productivity shock hits the economy. When the standard model is enhanced by real wage rigidities or labor turnover costs, an endogenous short-run inflation-output tradeoff arises. This paper compares the implications of the two labor market rigidities. It argues that economists and policymakers alike should pay more attention to labor turnover costs for the following reasons. First, a model with labor turnover costs generates impulse response functions that are more in line with the empirical evidence than those of a model with real wage rigidities. Second, labor turnover costs are the dominant source for the inflation-output tradeoff when both rigidities are present in the model. And finally, there is stronger empirical evidence for the existence of labor turnover costs than for real wage rigidities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wirtschaftsentwicklung; Produktivitätsentwicklung; Inflation; Lohnstarrheit; Reallohn; labour turnover; Kosten; Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Geldpolitik; Arbeitsmarktmodell; Keynesianismus; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: E24; E32; E52; J23},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090408n02},
}


@Book{Merkl:2009:MVA,
   Institution={Institut f{\"u}r Weltwirtschaft, Kiel (Hrsg.)},
   Author= {Christian Merkl and Tom Schmitz},
   Title= {Macroeconomic volatilities and the labor market : first results from the Euro experiment},
   Year= {2009},
   Pages= {24},
   Address= {Kiel},
   Series= {Kieler Arbeitspapier},
   Number= {1511},
   ISBN= {ISSN 1862-1155},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090430p07.pdf},
   Abstract= {"This paper analyzes the effects of different labor market institutions on inflation and output volatility. The eurozone offers an unprecedented experiment for this exercise: since 1999, no national monetary policies have been implemented that could account for volatility differences across member states, but labor market characteristics have remained very diverse. We use a New Keynesian model with unemployment to predict the effects of different labor market institutions on macroeconomic volatilities. In our subsequent empirical estimations, we find that higher labor turnover costs have a statistically significant negative effect on output volatility, while replacement rates have a positive effect, both of which are in line with theory. Real wage rigidities do not seem to play much of a role. This result is in line with our employed labor market model, but stands in stark contrast to the search and matching model. While labor market institutions have a large effect on output volatility, they do not seem to have much of an effect on inflation volatility. Our estimations indicate that the latter is driven instead to a certain extent by differences in government spending volatility." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Währungsunion; Geldpolitik; Wirtschaftsentwicklung; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosigkeit; Arbeitslosenunterstützung; Leistungshöhe; Lohnersatzleistungen; labour turnover; Kosten; Lohnstarrheit; Inflation; Eurozone; EU-Staat; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2008},
   Annote= {JEL-Klassifikation: E24; E32; J64},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090430p07},
}


@Book{Mitra:2009:OAU,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Devashish Mitra and Priya Ranjan},
   Title= {Offshoring and unemployment : the role of search frictions and labor mobility},
   Year= {2009},
   Pages= {36},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4136},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090427p06.pdf},
   Abstract= {"In a two-sector, general-equilibrium model with labor-market search frictions, we find that wage increases and sectoral unemployment decreases upon offshoring in the presence of perfect intersectoral labor mobility. If, as a result, labor moves to the sector with the lower (or equal) vacancy costs, there is an unambiguous decrease in economywide unemployment. With imperfect intersectoral labor mobility, unemployment in the offshoring sector can rise, with an unambiguous unemployment reduction in the non-offshoring sector. Imperfect labor mobility can result in a mixed equilibrium in which only some firms in the industry offshore, with unemployment in this sector rising." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: outsourcing - Auswirkungen; Ausland; Niedriglohnland; Beschäftigungseffekte; Arbeitslosigkeit; Arbeitskräftemobilität; labour turnover; sektorale Verteilung; Wirtschaftszweige; Arbeitsuchende; friktionelle Arbeitslosigkeit; Sucharbeitslosigkeit; Einkommenseffekte; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: F11; F16; J64},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090427p06},
}


@Book{Muth:2009:MZI,
   Institution={Gesellschaft f{\"u}r Innovative Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung, Bottrop (Hrsg.)},
   Author= {Josef Muth and Richard Osterholt},
   Title= {Materialien zur Integration behinderter Menschen : F{\"o}rderaktion "100 zus{\"a}tzliche Ausbildungspl{\"a}tze f{\"u}r behinderte Jugendliche und junge Erwachsene in Nordrhein-Westfalen". Zwischenbilanz zum 31. Dezember 2008},
   Year= {2009},
   Pages= {20},
   Address= {Bottrop},
   Series= {Gesellschaft f{\"u}r Innovative Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung. Arbeitspapiere},
   Number= {28},
   Annote= {URL: http://www.gib.nrw.de/service/downloads/Arbeitspapiere_28.pdf},
   Abstract= {Im Rahmen der vom MAGS NRW und der Regionaldirektion NRW der BA finanzierten Förderaktion erhalten seit 2007 jährlich rund 100 behinderte Jugendliche einen Ausbildungsvertrag bei Berufsbildungswerken und Berufsförderungswerken in Nordrhein-Westfalen, die die Jugendlichen durch die Ausbildung lotsen. Das Besondere an dem Ausbildungskonzept ist die Kooperation mit Wirtschaftsbetrieben, die den überwiegenden Teil der praktischen Ausbildung im Rahmen ihrer betrieblichen Abläufe vermitteln. Die von der G.I.B. vorgelegte Zwischenbilanz kommt zu dem Schluss, dass sich mit der Förderaktion ein neuer Ansatz kooperativer Ausbildung für behinderte Jugendliche in Nordrhein-Westfalen etabliert hat. Demnach findet die Förderaktion mit dem konzeptionellen und methodischen Ansatz die passende Antwort auf den Unterstützungsbedarf, von dem bei den ausbildungssuchenden Jugendlichen mit Behinderung ausgegangen werden muss. Sie leistet damit einen wirkungsvollen Beitrag zur Förderung der Teilhabe dieses Personenkreises am Arbeitsleben. Eine große Herausforderung der Aktion liegt für die durchführenden Träger nach derzeitigem Erkenntnisstand in der kurzen Zeit, die für die Teilnehmendenauswahl vor Abschluss der Ausbildungsverträge zur Verfügung steht. Die sich in der Evaluation ergebende große Zahl von Berufswechseln im Rahmen der Ausbildung macht deutlich, dass die Sicherheit der Berufswahlentscheidung für die Zielgruppe der Förderaktion nicht unbedingt selbstverständlich ist. Der Bericht fasst die wichtigsten Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung und des Monitoring der Förderaktion zusammen und gibt Handlungsempfehlungen für Veränderungen in der Umsetzungspraxis. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: behinderte Jugendliche; Berufsausbildung - Modellversuch; berufliche Integration; Berufsbildungswerk; Berufsförderungswerk; Kooperation Schule Wirtschaft; betriebliche Berufsausbildung; schulische Berufsausbildung; Ausbildungsabsolventen; beruflicher Verbleib; Berufswechsel; Berufswahl; Bundesrepublik Deutschland; Nordrhein-Westfalen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090922p05},
}


@Book{Ochsen:2009:RLM,
   Institution={Institut f{\"u}r Volkswirtschaftslehre, Rostock (Hrsg.)},
   Author= {Carsten Ochsen},
   Title= {Regional labor markets and aging in Germany},
   Year= {2009},
   Pages= {41},
   Address= {Rostock},
   Series= {Th{\"u}nen-series of applied economic theory. Working paper},
   Number= {102; Th{\"u}nen-Reihe Angewandter Volkswirtschaftstheorie. Arbeitspapier * 102},
   ISBN= {ISSN 1431-4118},
   Annote= {URL: http://www.wiwi.uni-rostock.de/fileadmin/Institute/VWL/VWL-Institut/RePEc/pdf/wp102thuenen.pdf},
   Abstract= {"This paper analyzes how the aging labor force affects the unemployment rate at the regional level in Germany. A theoretical model of equilibrium unemployment with spatial labor market interactions is used to study the effects of age-related changes in job creation and job destruction. Using data for 343 districts, we then examine empirically the consequences of an aging labor force for the local labor markets in Germany. We apply different estimation techniques to a spatial and time dynamic panel data model. According to the estimates, aging causes an increase in job destruction. In addition, aging in the local labor market increases job creation, while the spatial aging effect on job creation in the local district is negative." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel - Auswirkungen; Arbeitskräfteangebot; Altersstruktur - Strukturwandel; Beschäftigungseffekte; regionaler Arbeitsmarkt; Arbeitslosenquote; regionale Mobilität; matching; job turnover; Arbeitsplatzabbau; zusätzliche Arbeitsplätze; offene Stellen; regionaler Vergleich; regionale Faktoren; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J64; J63; J23; J61; R12; J10},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090203p12},
}


@Book{Panos:2009:IDD,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Georgios A. Panos and Konstantinos Pouliakas and Alexandros Zangelidis},
   Title= {The inter-related dynamics of dual job holding, human capital and occupational choice},
   Year= {2009},
   Pages= {43},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4437},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k091012p09.pdf},
   Abstract= {"The inter-related dynamics of dual job-holding, human capital and occupational choice between primary and secondary jobs are investigated, using a panel sample (1991-2005) of UK employees from the British Household Panel Survey (BHPS). A sequential profile of the working lives of employees is examined, investigating, first, the determinants of multiple jobholding, second, the factors affecting the occupational choice of a secondary job, third, the relationship between multiple-job holding and job mobility and, lastly, the spillover effects of multiple job-holding on occupational mobility between primary jobs. The evidence indicates that dual job-holding may facilitate job transition, as it may act as a stepping-stone towards new primary jobs, particularly self-employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Nebentätigkeit - Determinanten; Hauptberuf; erlernter Beruf; ausgeübter Beruf; Berufswahl; Humankapital; berufliche Mobilität; erwerbstätige Männer; Berufserfahrung; Lohnhöhe; Berufsinteresse; Mehrfachbeschäftigung; ; Großbritannien; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J22; J24; J62},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091012p09},
}


@Book{Peri:2008:HIA,
   Institution={Centre for Research and Analysis of Migration, London (Hrsg.)},
   Author= {Giovanni Peri and Chad Sparber},
   Title= {Highly-educated immigrants and native occupational choice},
   Year= {2008},
   Pages= {33},
   Address= {London},
   Series= {CReAM discussion paper},
   Number= {13/08},
   Annote= {URL: http://www.econ.ucl.ac.uk/cream%20/pages/CDP/CDP_13_08.pdf},
   Abstract= {"Economic debate about the consequences of immigration in the US has largely focused on how influxes of foreign-born labor with little educational attainment have affected similarly-educated native-born workers. Fewer studies analyze the effect of immigration within the market for highly-educated labor. We use O*NET data on job characteristics to assess whether native-born workers with graduate degrees respond to an increased presence of highly-educated foreign-born workers by choosing new occupations with different skill content. We find that immigrants with graduate degrees specialize in occupations demanding quantitative and analytical skills, whereas their native-born counterparts specialize in occupations requiring interactive and communication skills. When the foreign-born proportion of highlyeducated employment within an occupation rises, native employees with graduate degrees choose new occupations with less analytical and more communicative content. For completeness, we also assess whether immigration causes highlyeducated natives to lose their jobs or move across state boundaries. We find no evidence that either occurs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Hochqualifizierte; Inländer; Berufswahl; Einwanderung - Auswirkungen; Beschäftigungseffekte; Kommunikationsfähigkeit; Mathematik; kognitive Fähigkeit; Qualifikationsanforderungen; ausländische Arbeitnehmer; Akademiker; Hochschulabsolventen; Berufsgruppe; berufliche Mobilität; Berufswechsel; Binnenwanderung; Abwanderung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2008},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J61; J31},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090309p09},
}


@Book{Portugal:2009:WDF,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Pedro Portugal and Jose Varejao},
   Title= {Why do firms use fixed-term contracts?},
   Year= {2009},
   Pages= {32},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4380},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090914n04.pdf},
   Abstract= {"Temporary forms of employment account for a variable but never trivial share of total employment in both the U.S. and in Europe. In this article we look at how one specific form of temporary employment - employment with fixed-term contracts - fits into employers' hiring policies. We find that human capital variables (schooling, skills and employer-provided training) as measured at the levels of the worker and the workplace are important determinants of the employers' decisions to hire with fixed-term contracts and to promote temporary workers to permanent positions. Those employers that hire more with fixed-term contracts are also those that are more likely to offer a permanent position to their newly-hired temporary employees. Our results indicate that fixed-term contracts are used as mechanisms for screening workers for permanent positions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Unternehmen; Personalpolitik; Personaleinstellung; Zeitarbeitnehmer; befristeter Arbeitsvertrag; Probezeit; geschlechtsspezifische Faktoren; altersspezifische Faktoren; ausländische Arbeitnehmer; Beförderung; beruflicher Aufstieg; unbefristeter Arbeitsvertrag; Portugal; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J23; J41},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090914n04},
}


@Book{Prantl:2009:HDE,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Susanne Prantl and Alexandra Spitz-Oener},
   Title= {How does entry regulation influence entry into self-employment and occupational mobility?},
   Year= {2009},
   Pages= {38},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {4221},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090625f11.pdf},
   Abstract= {Es wird analysiert, wie eine Zugangsregulierung, die zwangsweise einen Bildungsstandard fordert, den Zugang zu beruflicher Selbständigkeit und Mobilität behindert. Die deutsche Einigung wird als natürliches Experiment ausgewertet, und die Auswirkungen von Regulierung werden identifiziert, indem die Unterschiede zwischen regulierten und unregulierten Berufen in Ostdeutschland mit den entsprechenden Unterschieden in Westdeutschland nach der Vereinigung verglichen werden. Die Ergebnisse entsprechen den Erwartungen: Zugangsregulierung verringert den Zugang zu beruflicher Selbständigkeit sowie die berufliche Mobilität in regulierten Berufen nach der Vereinigung in Ostdeutschland stärker als in Westdeutschland. Diese Ergebnisse sind relevant sowohl für Transitionsländer und Schwellenländer als auch für Industrieländer, die nach unvorhersehbaren Schocks eines Strukturwandels bedürfen. (IAB)},
   Abstract= {"We analyze how an entry regulation that imposes a mandatory educational standard affects entry into self-employment and occupational mobility. We exploit the German reunification as a natural experiment and identify regulatory effects by comparing differences between regulated occupations and unregulated occupations in East Germany to the corresponding differences in West Germany after reunification. Consistent with our expectations, we find that entry regulation reduces entry into self-employment and occupational mobility after reunification more in regulated occupations in East Germany than in West Germany. Our findings are relevant for transition or emerging economies as well as for mature market economies requiring large structural changes after unforeseen economic shocks." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Unternehmensgründung; berufliche Selbständigkeit; berufliche Mobilität; Zugangsvoraussetzung; Regulierung; institutionelle Faktoren; Ausbildungsabschluss; Handwerksordnung; Meister; osteuropäischer Transformationsprozess; staatlicher Zusammenschluss; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 1999},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J24; J62; K20; L11; L51; M13;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090625f11},
}


@Book{Quintini:2009:GSW,
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)},
   Author= {Glenda Quintini and Thomas Manfredi},
   Title= {Going separate ways? School-to-work transitions in the United States and Europe},
   Year= {2009},
   Pages= {53},
   Address= {Paris},
   Series= {OECD social, employment and migration working papers},
   Number= {90},
   Annote= {URL: http://www.olis.oecd.org/olis/2009doc.nsf/LinkTo/NT00004CCE/$FILE/JT03268726.PDF},
   Abstract= {"This paper derives school-to-work transition pathways in the United States and Europe between the late 1990s and the early 2000s. To do so, it uses Optimal Matching, a technique developed to sequence DNA. The key advantage of using this technique is that, rather than focusing on a specific point in time or a single destination, such as employment, inactivity or unemployment, they convey information on all activities undertaken by youth over the transition period, their sequence and their persistence. Strong similarities are found between the United States and Europe. However, pathways in the United States are characterised by significantly more dynamism than in Europe: youth in employment tend to change jobs more frequently while inactive or unemployed youth are more likely to experience several short spells rather than a single long one. School-to-work transition pathways in the United States also involve less time spent in unemployment than in Europe. The share of school-leavers involved in pathways dominated by employment is larger in the United States than in Europe and non-employment traps are less frequent in the United States. The most successful European countries in terms of school-to-work transitions are those where apprenticeships are widespread. On the other hand, European countries with a high incidence of temporary work among youth have a significantly smaller share of youth belonging to pathways dominated by employment and a larger share of youth in pathways characterised by frequent job changes separated by long unemployment spells. At the individual level, qualifications, gender, ethnicity and motherhood are found to influence the probability of disconnecting from the labour market and education for a prolonged period of time. Overall, the analysis shows the potential of Optimal Matching as a descriptive tool for the study of school-to-work transitions. It also tentatively explores how pathways obtained through Optimal Matching could be used for further analysis to draw policy-relevant conclusions. At present, data availability appears to be the main barrier to fully exploiting this novel technique." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufseinmündung - internationaler Vergleich; Jugendliche; junge Erwachsene; Schulabgänger; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Berufsverlauf; matching; Berufsaussichten; Arbeitsmarktchancen; Arbeitsplatzwechsel; Arbeitslosigkeit; Arbeitsuche; Arbeitsvermittlung; Europäische Union; Belgien; Dänemark; Bundesrepublik Deutschland; Finnland; Frankreich; Griechenland; Großbritannien; Irland; Italien; Luxemburg; Niederlande; Österreich; Portugal; Schweden; Polen; Ungarn; Slowakei; Tschechische Republik; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1979; E 2008},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090903j06},
}


@Book{Raeisaenen:2008:TLM,
   Institution={Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Besch{\"a}ftigung (Hrsg.)},
   Author= {Heikki R{\"a}is{\"a}nen and G{\"u}nther Schmid},
   Title= {Transitional labour markets and flexicurity from the Finnish labour market point of view},
   Year= {2008},
   Pages= {50},
   Address= {Berlin},
   Series= {Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung. Discussion papers SP 1},
   Number= {2008-108},
   ISBN= {ISSN 1011-9523},
   Annote= {URL: http://bibliothek.wzb.eu/pdf/2008/i08-108.pdf},
   Abstract= {"Dieser Beitrag liefert einen konzeptionellen Ansatz für die europäische Flexicurity Debatte - die Theorie der Übergangsarbeitsmärkte und ihre wesentlichen Annahmen. Unser Ziel ist, diesen analytischen Bezugsrahmen zur Diskussion zu stellen und einige zentrale Aspekte zu klären, indem empirische Befunde für den Fall von Finnland dargestellt werden. Die Theorie der Übergangsarbeitsmärkte erweist sich als ein hilfreicher Ansatz, um Kombinationen von Flexibilität und Sicherheit zu analysieren, da sie nicht als Repräsentation eines einzelnen nationalen Modells angelegt ist, sondern als umfassendes System von Arbeitsmarktübergängen im Lebensverlauf. Die Besonderheiten der finnischen Arbeitsmarktdynamik legen nahe, von einem 'dualen Übergangsarbeitsmarkt' zu sprechen und die arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen entsprechend zu differenzieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This article presents a conceptual approach related to the European flexicurity discussion, the Transitional Labour Market theory and its main assumptions. Our aim is to bring this analytic framework into the discussion and to clarify some central aspects by introducing empirical findings concerning the case of Finland. The transitional labour market theory is a useful approach to analyse the combinations of flexibility and security, as it is not only a national model concerning one country, but a comprehensive conceptual system emphasising labour market transitions during the lifecourse. The particularities of the Finnish labour market dynamics suggest that one must be aware of a 'dual transitional labour market' and, accordingly, that one should differentiate between labour market policies." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Übergangsarbeitsmarkt; Flexicurity; Arbeitsmarkttheorie; soziale Sicherheit; berufliche Mobilität; dualer Arbeitsmarkt; Segmentationstheorie; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Berufsverlauf; Kündigungsschutz; Arbeitslosenversicherung; Arbeitslosigkeit - Zu- und Abgänge; labour turnover; atypische Beschäftigung; Finnland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090202p11},
}


@Book{Schaffner:2009:HIC,
   Institution={Rheinisch-Westf{\"a}lisches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Essen (Hrsg.)},
   Author= {Sandra Schaffner},
   Title= {Heterogeneity in the cyclical sensitivity of job-to-job flows},
   Year= {2009},
   Pages= {26},
   Address= {Essen},
   Series= {Ruhr economic papers},
   Number= {118},
   ISBN= {ISSN 1864-4872},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090810p11.pdf},
   Abstract= {"Die konjunkturellen Einflüsse auf die Dynamik am Arbeitsmarkt sind ein weit untersuchtes Feld der Literatur. Allerdings ist die empirische Evidenz für Deutschland noch sehr gering. Kluve et. al. (2009) zeigen, dass sich die konjunkturellen Einflüsse für demografische Gruppen unterscheiden. Die vorliegende Studie ergänzt diese Analyse durch die Untersuchung der direkten Übergänge zwischen zwei Beschäftigungsverhältnissen. Diese sogenannten Job-to-Job-Flüsse sind die größten Flüsse in Deutschland. Die Ergebnisse zeigen für Westdeutschland, dass Job-to-Job-Übergänge prozyklisch sind. Dabei sind die Transitionen von Frauen und Geringqualifizierten volatiler als die anderer Gruppen. Im Gegensatz dazu sind die Übergangsraten hochqualifizierter, älterer oder jüngerer Arbeitnehmer weniger volatil als die der Kerngruppe mittelalter, mittelqualifizierter Männer." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Although the cyclical aspects of worker reallocation are investigated in numerous studies, only scarce empirical evidence exists for Germany. Kluve, Schaffner, and Schmidt (2009) emphasize the heterogeneity of cyclical influences for different subgroups of workers, defined by age, gender and skills. This paper contributes to this literature by extending this analysis to job-to-job flows. In fact, job-to-job transitions are found to be the largest flows in the German labor market. The findings suggest that job-finding rates and job-to-job transitions are procyclical while separation rates are acyclical or even countercyclical. The empirical framework employed here allows demographic groups to vary in their cyclical sensitivity. In Germany, young workers have the highest transition rates into and out of employment and between different jobs. Additionally, these transitions are more volatile than those of medium- aged or old workers. By contrast, old workers experience low transition rates and less pronounced swings than the core group of medium-aged, medium-skilled men." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Mobilität; zwischenbetriebliche Mobilität; Arbeitsplatzwechsel; job turnover; Konjunkturabhängigkeit; Qualifikationsniveau; altersspezifische Faktoren; geschlechtsspezifische Faktoren; Erwerbstätige; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1975; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: E32; J63; J64; E24},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090810p11},
}


@Book{Solga:2009:BNV,
   Institution={Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung, Abteilung Ausbildung und Arbeitsmarkt (Hrsg.)},
   Author= {Heike Solga},
   Title= {Der Blick nach vorn: Herausforderungen an das deutsche Ausbildungssystem : Thesenpapier zum Symposium des WZB am 19.11.2009},
   Year= {2009},
   Pages= {35},
   Address= {Berlin},
   Series= {Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung. Discussion papers SP 1},
   Number= {2009-507},
   Annote= {URL: http://www.wzb.eu/bal/aam/pdf/2009-507_solga.pdf},
   Abstract= {"These 1: Wirtschaftsstrukturelle Veränderungen erfordern eine Neuabstimmung des Verhältnisses von Erfahrungs- und systematischem Wissen in der beruflichen Bildung.
These 2: Die 'Integrationskraft' des beruflichen Bildungssystems definiert sich heute für einen wachsenden Anteil an Schulabgänger/innen nicht durch die Einmündung in eine voll qualifizierende Ausbildung, sondern in das sogenannte Übergangssystem - und dies insbesondere für Jugendliche mit geringen Schulabschlüssen und junge Männer, unter denen ein hoher Anteil Jugendlicher mit Migrationshintergrund vorzufinden ist.
These 3: Ausbildungsabbrüche sind keine marginale Größe. Hier gehen einerseits wertvolles Ausbildungspotenzial und andererseits Lebenszeit und Motivationen verloren, da die horizontale Durchlässigkeit innerhalb des Berufsbildungssystems fehlt.
These 4: Die Prägekraft des erlernten Berufs hat bereits beim Arbeitsmarkteinstieg abgenommen. Berufswechsel beim Arbeitsmarkteinstieg sind aufgrund der eng definierten Ausbildungsberufe (und der starken beruflichen Segmentierung des deutschen Arbeitsmarktes) mit einem erhöhten Risiko von Arbeitslosigkeit und unterwertiger Beschäftigung verbunden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Ausbildungssystem; Berufsbildung; Berufsausbildung; Durchlässigkeit im Bildungssystem; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Arbeitsmarktchancen; Arbeitslosigkeit; Schulabgänger; Jugendliche; Übergangsarbeitsmarkt; Bildungsziel; duales System; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091209r03},
}


@Book{Thelen:2008:FCT,
   Institution={Max-Planck-Institut f{\"u}r Gesellschaftsforschung, K{\"o}ln (Hrsg.)},
   Author= {Kathleen Thelen and Marius R. Busemeyer},
   Title= {From collectivism towards segmentalism : institutional change in German vocational training},
   Year= {2008},
   Pages= {32},
   Address= {K{\"o}ln},
   Series= {MPIfG Discussion paper},
   Number= {08/13},
   ISBN= {ISSN 1864-4325},
   Annote= {URL: http://www.mpi-fg-koeln.mpg.de/pu/mpifg_dp/dp08-13.pdf},
   Abstract= {"Dieses Papier dokumentiert den graduellen, aber transformativen Wandel des deutschen Berufsbildungssystems von einem kollektivistischen zu einem stärker segmentalistischen Modell. Zunächst wird gezeigt, dass die beiden Logiken des Kollektivismus und des Segmentalismus in der Geschichte der beruflichen Bildung schon immer in einem Spannungsverhältnis standen. Im empirischen Teil wird gezeigt, dass die segmentalistische Dimension während der letzen drei Jahrzehnte gegenüber der kollektivistischen an Bedeutung gewonnen hat. Dies wird anhand der Entwicklung der Ausbildungsbeteiligung von Unternehmen sowie der Politik der beruflichen Bildung dokumentiert. Insbesondere werden drei Fallstudien zur Debatte über Modularisierung und Europäisierung der beruflichen Bildung, zur (Wieder-)Einführung zweijähriger Ausbildungsberufe und zum sich anbahnenden Konflikt über die Organisation von Prüfungen präsentiert. Abschließend werden Parallelen zwischen dem Wandel der beruflichen Bildung und den Arbeitsbeziehungen im Allgemeinen herausgearbeitet." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper argues that the German system of vocational training is undergoing subtle but significant changes from a mainly collectivist system to a more segmentalist one. To make the argument, the paper first discusses the two logics of collectivism and segmentalism, and how the German system is characterized by longstanding tensions between competing collectivist and segmentalist interests. In the empirical section, recent trends in the German system are portrayed to show that the system's segmentalist dimension has been strengthened at the expense of its collectivist dimension. These trends can be seen from developments in the participation of firms in training and from the changing politics of vocational training reform. To buttress our argument, we present three case studies on the debate over the modularization and Europeanization of vocational training, on the (re)introduction of two-year apprenticeships and on the unfolding conflict on vocational exams respectively. Before we conclude, we highlight parallels in contemporary trends in vocational training and changes in other realms of the German political economy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsbildung; Bildungssystem - Strukturwandel; duales System; betriebliche Berufsausbildung; Bildungsreform; Ausbildungsordnung; Berufskonzept; Modularisierung; Qualifizierungsbaustein; überbetriebliche Ausbildung; Stufenausbildung; zweijährige Ausbildungsberufe; Ausbildungsverhalten; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090324p12},
}


@Book{Toepfer:2008:BAV,
   Institution={Gesellschaft f{\"u}r Innovative Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung, Bottrop (Hrsg.)},
   Author= {Michaela T{\"o}pfer and Gisela Goos},
   Title= {Beruflicher Aufstieg von Frauen : ein thematischer {\"U}berblick mit Beispielen guter Praxis. Materialien zur Initiative Regionen st{\"a}rken Frauen},
   Year= {2008},
   Pages= {46},
   Address= {Bottrop},
   Series= {Gesellschaft f{\"u}r Innovative Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung. Arbeitspapier},
   Number= {27},
   Annote= {URL: http://www.gib.nrw.de/service/downloads/Arbeitspapiere_27.pdf},
   Abstract= {"Ein thematischer Überblick mit sieben Beispielen guter Praxis von Projekten der Initiative 'Regionen Stärken Frauen (RSF)' mit dem Schwerpunkt 'Beruflicher Aufstieg von Frauen'. Zu Beginn wird im Kapitel 'Thematischer Überblick' die gesellschaftliche Ausgangsbasis für Karrierefrauen umrissen. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung von RSF-Teilnehmerinnen, der Befragung von RSF-Unternehmen sowie der Ergebnisse einer regionalen Führungskräftestudie untermauern diese Situationsbeschreibung. Nachfolgend werden die zentralen Aussagen und Erkenntnisse aus den dargestellten Beispielen im Kapitel 'Erfolgsfaktoren der Projekte zum beruflichen Aufstieg' zusammengefasst dargestellt. Dazu werden die Erfolgsfaktoren aus dem Fokus weiblicher Führungskräfte, aus Sicht familienfreundlicher Unternehmen und aus der Blickrichtung der Projektträger von frauenspezifischen Aufstiegsangeboten beschrieben. Die anschließenden Einzeldarstellungen der ausgewählten Projekte bestätigen diese Schlussfolgerungen am konkreten Beispiel." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; beruflicher Aufstieg; best practice; Frauenförderung; Personalpolitik; Beruf und Familie; Führungskräfte; berufliche Reintegration; Unternehmensgründung; Berufswegplanung; Dortmund; Krefeld; Ruhrgebiet; Münsterland; Zürich; Nordrhein-Westfalen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090108p04},
}


@Book{Vanselow:2009:ZIE,
   Institution={Hans-B{\"o}ckler-Stiftung (Hrsg.)},
   Author= {Achim Vanselow and Claudia Weinkopf},
   Title= {Zeitarbeit in europ{\"a}ischen L{\"a}ndern - Lehren f{\"u}r Deutschland?},
   Year= {2009},
   Pages= {68},
   Address= {D{\"u}sseldorf},
   Series= {Hans-B{\"o}ckler-Stiftung. Arbeitspapier},
   Number= {182},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_182.pdf},
   Abstract= {"Die Porträts der Zeitarbeit in Frankreich, Niederlande, Großbritannien, Dänemark. Schweden, Schweiz und Österreich zeigen, dass große Unterschiede in der Regulierung. Sie liefern auch eine Reihe von Anregungen für die deutsche Debatte über eine Re-Regulierung der Leiharbeit. Besonders interessant erscheinen drei Elemente der Regulierung in Frankreich: die auch faktisch wirksame Durchsetzung des Equal Pay-Grundsatzes (ohne die Möglichkeit einer Abweichung durch Tarifvertrag), der Lohnzuschlag in Form einer 'Prekaritätsprämie' und der branchenbezogene Weiterbildungsfonds, aus dem Qualifizierungsmaßnahmen für Zeitarbeitskräfte finanziert werden können. In den Niederlanden haben Zeitarbeitskräfte bei längeren betrieblichen Einsätzen (mehr als sechs Monate) Anspruch auf Equal Pay, was Dauereinsätze für Kundenbetriebe teurer macht und damit die Anreize zur Übernahme in feste Beschäftigung erhöht. In Österreich gibt es tarifliche Mindestlöhne für die Leiharbeit und Zuschläge bei Einsätzen in Hochlohnbranchen. In der Schweiz soll der 2008 abgeschlossene Branchen-Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Leiharbeit - internationaler Vergleich; Leiharbeitnehmer; Arbeitnehmerüberlassung; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitsbedingungen; Lohnhöhe; Regulierung; institutionelle Faktoren; Arbeitsmarktsegmentation; Frankreich; Niederlande; Großbritannien; Dänemark; Schweden; Österreich; Schweiz; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090910j02},
}


@Book{Wyrwich:2008:SUB,
   Institution={Sonderforschungsbereich Gesellschaftliche Entwicklungen nach dem Systemumbruch - Diskontinuit{\"a}t, Tradition und Strukturbildung, Jena (Hrsg.)},
   Author= {Michael Wyrwich and Ina Krause},
   Title= {Systemumbruch und Besch{\"a}ftigungsentwicklung: Wirken die Spuren der Vergangenheit langfristig nach? : eine empirische Untersuchung mit Daten des SFB 580-B2 Betriebspanels},
   Year= {2008},
   Pages= {27},
   Address= {Jena u.a.},
   Series= {Sonderforschungsbereich Gesellschaftliche Entwicklungen nach dem Systemumbruch - Diskontinuit{\"a}t, Tradition und Strukturbildung. Arbeitspapier},
   Number= {16},
   Annote= {URL: http://www.sfb580.uni-jena.de/typo3/uploads/tx_publicationlist/KrauseWyrwich.pdf},
   Abstract= {"In der Arbeit untersuchen wir die Auswirkungen des Transformationsprozesses in Ostdeutschland auf die innerbetriebliche Beschäftigungsentwicklung. Dabei ist festzustellen, dass DDR-Altbetriebe auch über zehn Jahre nach der Wiedervereinigung schlechtere Wachstumsaussichten haben im Vergleich zu westdeutschen Betrieben und ostdeutschen Gründungen anderer Zeiträume. Dies gilt vor allem, wenn die Betriebe in der Spätphase der DDR gegründet wurden. Außerdem spielt die regionale Ansiedlung eine Rolle. Keine Unterschiede hinsichtlich der Wachstumsaussichten bestehen hingegen zwischen ehemaligen DDR-Staatsbetrieben und privaten Gründungen in der DDR." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In the paper the consequences of the transition process in East Germany on employment growth within firms is investigated. We find that incumbents founded in the GDR have worse growth conditions in terms of employment compared to West German firms and East German ones not founded in the GDR even ten years after the German reunification. This holds especially when the foundation took place in the second half of the existence of the GDR (1970-89). Location within East Germany does also matter. No differences regarding employment growth can be detected between former state run and private businesses founded in the GDR." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: staatlicher Zusammenschluss - Auswirkungen; Beschäftigungsentwicklung; Betrieb; regionale Faktoren; job turnover; Unternehmensentwicklung - Determinanten; regionaler Vergleich; regionale Disparität; Wirtschaftswachstum; Wirtschaftsstrukturwandel; Planwirtschaft; Marktwirtschaft; Unternehmensalter; Wirtschaftszweige; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2006},
   Annote= {JEL-Klassifikation: L25; P20},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090203p07},
}


@Book{Zimmermann:2009:LMA,
   Institution={Deutsches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Berlin (Hrsg.)},
   Author= {Klaus F. Zimmermann},
   Title= {Labor mobility and the integration of European labor markets},
   Year= {2009},
   Pages= {26},
   Address= {Berlin},
   Series= {DIW-Diskussionspapiere},
   Number= {862},
   ISBN= {ISSN 1619-4535},
   Abstract= {"This paper outlines the importance of labor mobility for the improvement in allocating and distributing economic resources. We are faced with an increasing lack of skilled workers and a growing tendency of unemployment amongst the low-skilled. A central political objective for the future will not only be education policy but also the recruitment of high-skilled workers from international and European labor markets. Additional skilled labor increases well-being and reduces inequality. However, internal European barriers to mobility are difficult to break through. An improved transparency of the European labor market, a greater command of languages and a standardization of the social security system can strengthen mobility. The key to mobility is in promoting the integration of international workers in the European migration process, which can be strengthened through circular migration. The European 'blue card' initiative and the opening of labor markets to foreign graduates who have been trained in Europe could set a new course." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmigration; europäische Integration; internationale Wanderung; Mobilitätsbarriere; berufliche Mobilität; regionale Mobilität; Freizügigkeit; Hochqualifizierte; soziales System; berufliche Integration; ausländische Arbeitnehmer; Akademiker; EU-Osterweiterung; Einwanderungspolitik; Europäische Union; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J15; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090330p09},
}


@Book{Zimmermann:2009:LMA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Klaus F. Zimmermann},
   Title= {Labor mobility and the integration of European labor markets},
   Year= {2009},
   Pages= {25},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {3999},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090311p05.pdf},
   Abstract= {"This paper outlines the importance of labor mobility for the improvement in allocating and distributing economic resources. We are faced with an increasing lack of skilled workers and a growing tendency of unemployment amongst the low-skilled. A central political objective for the future will not only be education policy but also the recruitment of high-skilled workers from international and European labor markets. Additional skilled labor increases well-being and reduces inequality. However, internal European barriers to mobility are difficult to break through. An improved transparency of the European labor market, a greater command of languages and a standardization of the social security system can strengthen mobility. The key to mobility is in promoting the integration of international workers in the European migration process, which can be strengthened through circular migration. The European 'blue card' initiative and the opening of labor markets to foreign graduates who have been trained in Europe could set a new course." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmigration; europäische Integration; internationale Wanderung; Mobilitätsbarriere; berufliche Mobilität; regionale Mobilität; Freizügigkeit; Hochqualifizierte; soziales System; berufliche Integration; ausländische Arbeitnehmer; Akademiker; EU-Osterweiterung; Einwanderungspolitik; Europäische Union; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J15; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090311p05},
}




***************************
5. MONOGRAPHISCHE LITERATUR
***************************

@Book{Arnold:2008:AIM,
   Annote= {Sign.: 92-85.0104;},
   Author= {Doris Arnold},
   Title= {Aber ich muss ja meine Arbeit schaffen! : ein ethnografischer Blick auf den Alltag im Frauenberuf Pflege},
   Year= {2008},
   Pages= {618},
   Address= {Frankfurt am Main},
   Publisher= {Mabuse-Verlag},
   Series= {Mabuse-Verlag Wissenschaft},
   Number= {107},
   ISBN= {ISBN 978-3-940529-34-3},
   Abstract= {"In ihrer Studie gibt die Autorin mit Hilfe von Teilnehmender Beobachtung und Interviews mit Pflegenden im Krankenhaus einen aufschlussreichen Einblick in den Pflegealltag. Das Gefühl von Aufopferung im Frauenberuf Pflege kommt darin nicht vor. Die Pflegenden verstehen sich vielmehr als tüchtig und souverän. Die Analyse erklärt, warum und wie ihnen dennoch die Norm, 'ihre Arbeit schaffen zu müssen', unter die Haut geht und was es im Pflegealltag so schwer macht, Zuwendung zu geben. Darüber hinaus zeigt die Autorin, wie Pflegende in Bezug auf 'professionelle Ansprüche' handeln, die sie an sich gestellt sehen. Theorien zu Macht, sozialen Handlungen, Professionalität und Geschlecht bilden das theoretische Fundament, auf dem die Forschungsergebnisse interpretiert werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Pflegeberufe; Krankenpflege; Krankenpflegepersonal; Pflegefachkraft; Krankenschwester; Frauenberufe; erwerbstätige Frauen; Krankenhaus; Professionalisierung; personenbezogene Dienstleistungen; soziale Faktoren; geschlechtsspezifische Faktoren; Gefühlsarbeit; Selbstbild; Arbeitsorganisation; Arbeitsintensität; Zeitverwendung; Zeitvorgabe; Verantwortung; Leistungsdruck; Berufsethos; Berufsrolle; Habitus; Geschlechterrolle; Kundenorientierung; soziale Beziehungen; Konfliktverhalten; Konfliktmanagement; Krankheit; psychische Störung; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-85.0104},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081024f07},
}


@Book{Bacher:2009:SRP,
   Annote= {Sign.: 93-00.0138;},
   Institution={Institut f{\"u}r Soziologie, Linz (Hrsg.)},
   Editor= {Johann Bacher and Jaroslaw Gorniak and Marian Niezgoda},
   Title= {Selected research papers in education, labour market and criminology : vol. 1},
   Year= {2009},
   Pages= {124},
   Address= {Linz},
   Publisher= {Trauner},
   ISBN= {ISBN 978-3-85499-627-9},
   Abstract= {"This volume summarizes the presentations of the Nuremberg-Krakow-Linz-Skopje-Research Seminar 2007. The main aim of the research seminar was to bring together young scientists of different universities and to unable them to present their research results under the supervision of senior researchers and professors. The papers cover different fields reflecting the main research areas of the participating institutions. They discuss central issues like education for a multicultural society and they report on concrete empirical research - based on surveys as well as on experiments. Central issues are: education, multicultural society, participation in school and child development, educational expenditures of households, innovative methods of university teaching, downward mobility, flexicurity, social and individual norms of fairness, stalking." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
Content:
I. Research in Education
George Mladenovski: Education for a Multicultural Society (3-10);
Christoph Weber, Ursula Winklhofer, Christian Alt, Johann Bacher: School Participation in "Primary Schools" and "Secondary Education Stage I" in Germany - Positive Effects of Democratic Leadership on School Attachment and Externalising Problems? (11-25);
Karolina Keler, Jolanta Perek-Bialas: Educational Expenditure Patterns in the Context of Education Reform in Poland (26-46);
Bernhard Prosch, Sandra Alilovic: From Passiveness to Personal Growth - Implications of the Bologna Process on University Teaching (47-56);
II. Research in Labor Market
Katrin Drasch: The Influence of Individual, Organizational and Structural Factors on Downward Career Mobility in Germany (59-82);
Christina Meyer: The Danish Way of Flexicurity - A Chance for Older Workers on the German Labour Market? (83-100);
III. Research in Justice and Criminology
Szymon Czarnik: Proportionality and Two Kinds of Fairness (103-109);
Ingrid Mitgutsch: Aspects of "Stalking" in Austrian Criminal Law (110-122);},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungsforschung; Arbeitsmarktforschung; empirische Sozialforschung; Forschungsergebnis; multikulturelle Gesellschaft; Bildungsreform; Bildungsausgaben; Bologna-Prozess - Auswirkungen; Hochschulbildung; berufliche Mobilität; beruflicher Abstieg; Flexicurity; ältere Arbeitnehmer; Arbeitsmarktchancen; Kriminologie; Primarbereich; Sekundarstufe I; Mitbestimmung; Schüler; Einkommenshöhe; soziale Gerechtigkeit; Rechtssoziologie; Polen; Bundesrepublik Deutschland; Österreich; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 93-00.0138},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090707f12},
}


@Book{Bals:2009:QIS,
   Annote= {Sign.: 93-12.0103;},
   Editor= {Thomas Bals and Kai Hegmann and Karl Wilbers},
   Title= {Qualit{\"a}t in Schule und Betrieb : Forschungsergebnisse und gute Praxis. Tagungsband zu den 15. Hochschultagen Berufliche Bildung 2008 in N{\"u}rnberg},
   Year= {2009},
   Pages= {391},
   Address= {Aachen},
   Publisher= {Shaker},
   Series= {Texte zur Wirtschaftsp{\"a}dagogik und Personalentwicklung},
   Number= {01},
   ISBN= {ISBN 978-3-8322-8045-1; ISSN 1867-1365},
   Annote= {URL: http://www.opus.ub.uni-erlangen.de/opus/volltexte/2008/1100/pdf/HT2008_Tagungsband.pdf},
   Abstract= {Die Qualität beruflicher Bildung ist national und international ein wichtiges Thema. Erhöhte Ansprüche an die Leistungen beruflicher Schulen, an die Aus- und Weiterbildung im Betrieb, aber auch die europäische Integration sowie neue Formen der Steuerung und Lenkung der Berufsbildungssysteme in Europa setzen im Pisa-Zeitalter die Qualität beruflicher Bildung auf die Agenda. Im Frühjahr 2008 fanden am Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung der Universität Erlangen-Nürnberg am Hochschulstandort Nürnberg die 15. Hochschultage Berufliche Bildung statt. Das Thema der Tagung 'Qualität in Schule und Betrieb' wurde von etwa 1.500 Teilnehmenden aus Forschung, Schulen, Unternehmen und Politik in 17 Fachtagungen, 26 Workshops, einer Posterausstellung, zwei Kurzvortragsbänden, einem Dutzend Exkursionen sowie 21 Ausbildungsprojekten bearbeitet. Der Band dokumentiert die Eröffnungsansprache des bayerischen Ministerpräsidenten, den eröffnenden Fachvortrag, sowie Beiträge aus den Fachtagungen, den Workshops und diversen Fachvorträgen. Thematisiert werden unterschiedliche berufspädagogische und -didaktischen Ansätze, Lehr- und Lernmethoden, Qualitätssicherung in verschiedenen Berufsfeldern und Unterrichtsfächern, bildungspolitische Ansätze sowie Qualitätsmessung und Erfolgskontrolle. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsausbildung; berufsbildendes Schulwesen; duales System; Berufsschule; betriebliche Weiterbildung; betriebliche Berufsausbildung; Berufsbildungssystem; Berufsbildung - Qualität; Qualitätskontrolle; Qualitätsmanagement; Ausbildungsqualität; Berufspädagogik; Betriebspädagogik; Ausbildungserfolg; berufliche Qualifikation; selbstgesteuertes Lernen; prozessorientierte Ausbildung; Ausbildungsmethode; Berufsfelddidaktik; Mediendidaktik; Benachteiligtenförderung; berufliche Rehabilitation; politische Bildung; Sportunterricht; Betriebssport; Sprachförderung; Religionsunterricht; Produktionsschule; Medieneinsatz; interkulturelle Faktoren; interkulturelles Lernen; Durchlässigkeit im Bildungssystem; europäischer Qualifikationsrahmen; nationaler Qualifikationsrahmen; Bildungspersonal; Berufsschullehrer; Professionalisierung; Bildungsstandards; best practice; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 93-12.0103},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090120e01},
}


@Book{Batalova:2008:UPE,
   Institution={Migration Policy Institute, Washington (Hrsg.)},
   Author= {Jeanne Batalova and Michael Fix and Peter A. Creticos},
   Title= {Uneven progress: the employment pathways of skilled immigrants in the United States},
   Year= {2008},
   Pages= {70},
   Address= {Washington},
   Annote= {URL: http://www.migrationpolicy.org/pubs/BrainWasteOct08.pdf},
   Abstract= {"More than 1.3 million college-educated immigrants are unemployed or working in unskilled jobs such as dishwashers, security guards, and taxi drivers -- representing one of every five highly skilled immigrants in the US labor force. Their work in these jobs constitutes a serious waste of human capital - one that can be addressed by both immigrant admission and immigrant integration policies. Numerous studies have shown that highly skilled immigrants contribute to the economy through innovation and entrepreneurship. In addition, research shows they produce a surplus for public coffers by paying more in taxes than they take out in services. Thus, the brain waste documented in this report represents unrealized returns not only to these immigrants and their families but also to the nation as a whole. In order to measure the scope of the challenge, we examined data from two major sources, the American Community Survey (ACS) and the New Immigrant Survey (NIS). The data enabled us to develop a portrait of the highly skilled immigrants whose skills are underutilized in the US labor market. We also discuss policies and proposals developed both here and abroad that might guide reform in the US context." (Text excerpt, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Arbeitsmigration; Hochqualifizierte; berufliche Integration; Überqualifikation; unterwertige Beschäftigung; Sprachkenntnisse; Englisch; Herkunftsland; Illegale; Aufenthaltserlaubnis; beruflicher Status; berufliche Mobilität; Mobilitätsbarriere; Ausländerbeschäftigung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2006},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091214p03},
}


@Book{Baumgratz-Gangl:2006:MUS,
   Annote= {Sign.: 96-40.0148;},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Bildung und Forschung (Hrsg.)},
   Author= {Gisela Baumgratz-Gangl and Martin Zaschel and J{\"u}rgen Hauf and Wilfried Kruse and Wolfgang Petran and Gebhard Stein and Geert Balzer and Alexandra Caspari and Joachim Dellbr{\"u}ck and Gerrit Kaschuba and Stefanie Krapp and Ursula Kreft and Michael Kreutzer and Susanne Neumann and Roberto Priore and J{\"o}rg Rech and G{\"u}nther Schaub and Ulla Waterkemper},
   Title= {Modelle und Strategien zur Verbesserung der Bildungsbeteiligung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund : Ergebnisse der Initiativstelle Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten (IBQM) beim Bundesinstitut f{\"u}r Berufsbildung (BIBB)},
   Year= {2006},
   Pages= {248},
   Address= {Bonn},
   Series= {Schriftenreihe zum Programm "Kompetenzen f{\"o}rdern - Berufliche Qualifizierung f{\"u}r Zielgruppen mit besonderem F{\"o}rderbedarf (BQF-Programm)"},
   Number= {3},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090826j10.pdf},
   Abstract= {Das BMBF-Programm 'Kompetenzen fördern - Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf (BQF Programm)' hat die Weiterentwicklung der Förderung von benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie die Verbesserung der Bildungs- und Ausbildungssituation von Migrantinnen und Migranten zum Ziel. Dazu werden neben Einzelvorhaben auch lokale bzw. regionale 'Berufliche QualifizierungsNetzwerke' (BQN) für Migrantinnen und Migranten gefördert. Diese werden von der 'Initiativstelle Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten' (IBQM) im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) wissenschaftlich begleitet. Ziel dieser Netzwerke ist es, relevante Akteure (z.B. Kammern, Agenturen für Arbeit und Migrantenselbstorganisationen) für die Ausbildungssituation der Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu sensibilisieren und verantwortlich in Netzwerkstrukturen einzubinden, um die lokalen bzw. regionalen Förderangebote gemeinsam besser abstimmen zu können und damit effektiver zu gestalten. Arbeit und Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung durch die Initiativstelle werden in dem Band erläutert und vorgestellt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Jugendliche; Einwanderer; Bildungsbeteiligung; Berufsausbildung; benachteiligte Jugendliche; Benachteiligtenförderung - Programm; Ausbildungsförderung; Kompetenzbewertung; Bildungspolitik; interkulturelle Kompetenz; Diskriminierung; Mehrsprachigkeit; soziale Integration; berufliche Integration; regionales Netzwerk; Kompetenzentwicklung; öffentlicher Dienst; Berufsbildungsnetzwerk; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Berufsorientierung; Berufsvorbereitungsmaßnahme; Berufsausbildungsvorbereitung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-40.0148},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090826j10},
}


@Book{Becker:2009:LB,
   Annote= {Sign.: 688.0113; 688.0113, 1; 688.0113, 2;;},
   Editor= {Rolf Becker},
   Title= {Lehrbuch der Bildungssoziologie},
   Year= {2009},
   Pages= {500},
   Address= {Wiesbaden},
   Publisher= {VS Verlag f{\"u}r Sozialwissenschaften},
   ISBN= {ISBN 978-3-531-14794-9},
   Abstract= {"Das Bildungsbuch ist eine umfassende Darstellung von Theorien, Methoden, zentralen Befunden der Bildungssoziologie und eine kritische Würdigung des Erkenntnisstandes in dieser Disziplin. Es bietet eine weit gefasste Abhandlung zentraler Themen, Fragestellungen und Forschungsergebnisse der gegenwärtigen Bildungssoziologie. Im Vordergrund stehen dabei Wechselwirkungen zwischen gesellschaftlichen Verhältnissen, Bildungsverhalten, Bildungssystem und Arbeitsmarkt. Zugleich wird eine soziologische Einführung in Struktur, Funktion und Entwicklungen der Bildung und Bildungssysteme im historischen und internationalen Vergleich gegeben." (Textauszug, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Vorwort (5-6);
Rolf Becker: Bildungssoziologie - Was sie ist, was sie will, was sie kann (9-34);
Rolf Becker, Andreas Hadjar: Meritokratie - Zur gesellschaftlichen Legitimation ungleicher Bildungs-, Erwerbs- und Einkommenschancen in modernen Gesellschaften (35-59);
Matthias Grundmann: Sozialisation - Erziehung - Bildung: Eine kritische Begriffsbestimmung (61-83);
Rolf Becker: Entstehung und Reproduktion dauerhafter Bildungsungleichheiten (85-129);
Susanne von Below: Bildungssysteme im historischen und internationalen Vergleich (131-153);
Walter Herzog: Schule und Schulklasse als soziale Systeme (155-194);
Andreas Hadjar, Rolf Becker: Erwartete und unerwartete Folgen der Bildungsexpansion in Deutschland (195-213);
Steffen Hillmert: Bildung und Lebensverlauf - Bildung im Lebensverlauf (215-235);
Hartmut Ditton: Familie und Schule - eine Bestandsaufnahme der bildungssoziologischen Schuleffektforschung von James S. Coleman bis heute (237-256);
Dirk Konietzka: Berufsbildung im sozialen Wandel (259-280);
Walter Müller, Reinhard Pollak, David Reimer, Steffen Schindler: Hochschulbildung und soziale Ungleichheit (281-319);
Mareike Weil, Wolfgang Lauterbach: Von der Schule in den Beruf (321-356);
Rolf Becker, Anna E. Hecken: Berufliche Weiterbildung-theoretische Perspektiven und empirische Befunde (357-394);
Heike Solga: Bildungsarmut und Ausbildungslosigkeit in der Bildungs- und Wissensgesellschaft (395-432);
Heike Dielenbach: Der Bildungserfolg von Schülern mit Migrationshintergrund im Vergleich zu Schülern ohne Migrationshintergrund (433-457);
Rolf Becker: Ausgewählte Klassiker der Bildungssoziologie (459-497)},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungssoziologie; Bildungsforschung; Sozialisation; Erziehung; Bildung; Bildungschancen; soziale Herkunft; soziale Ungleichheit; Bildungssystem; Bildungsgeschichte; Bildungssystem - historische Entwicklung; Deutschland; Deutsches Reich; Schulbildung; Schule; Schulklasse; soziales System; Bildungsexpansion - Auswirkungen; Lebenslauf; Bildungsverlauf; familiale Sozialisation; sozialer Wandel; Hochschulbildung; Berufsausbildung; Berufsbildung; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Weiterbildung; Bildungsarmut; Ausbildungsverzicht; Wissensgesellschaft; Schulerfolg; ausländische Jugendliche; Schüler; Sozialisationstheorie; Sozialisationsforschung; Erziehungswissenschaft; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 688.0113; 688.0113, 1; 688.0113, 2;},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061109f19},
}


@Book{Benedikter:2008:BIS,
   Annote= {Sign.: 90-201.0862;},
   Institution={Arbeitsf{\"o}rderungsinstitut, Bozen (Hrsg.)},
   Author= {Thomas Benedikter and Davide Magnani and Konrad Walter},
   Title= {Besch{\"a}ftigungskrisen in S{\"u}dtirol 2000-2006 : statistische Daten und eine Fallstudie; Crisi occupazionali in Alto Adige 2000-2006 : dati statistici e uno studio qualitativo},
   Year= {2008},
   Pages= {60; 60},
   Series= {Arbeitsf{\"o}rderungsinstitut. Dokumentation},
   Number= {35},
   Annote= {URL: http://www.afi-ipl.org/download/Beschaeftigungskrisen.pdf},
   Abstract= {Die Zahl der Arbeitslosen in Südtirol gehört zwar zu den geringsten in allen europäischen Regionen, allerdings stieg von 2000 bis 2006 die Anzahl der entlassenen und in die Mobilitätslisten eingetragenen Personen um mehr als das Doppelte. Im Mittelpunkt der Studie stehen die von einer Krise betroffenen Unternehmen, die kollektive Entlassungen von abhängig Beschäftigten vorgenommen haben. Die Studie basiert auf der Erhebung der statistischen Daten über Mobilität, Lohnausgleich, Konkurse, Insolvenzen und Standortwechsel von Unternehmen, sowie auf Interviews und Gesprächen mit Arbeitgeber-, Arbeitnehmer- und Gewerkschaftsvertretern im Rahmen von acht Fallstudien. Zweck des Berichts ist die Perfektionierung der Strategien der betroffenen Akteure, in erster Linie jener in den Gewerkschaftsorganisationen, aber auch der zuständigen öffentlichen Verwaltung sowie der Arbeitgeberorganisationen, um mögliche Krisensituationen zu verhüten, die Anzeichen für eine zukünftige Krise rechtzeitig zu erkennen, eine bereits bestehende Krise handhaben zu können und deren Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt soweit wie möglich abzuschwächen. Unter dieser Zielsetzung formuliert die Studie abschließend Forderungen an die Interventionsebenen Land und Gemeinden, die staatlichen Instanzen, die Sozialpartner und schließlich die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen als Protagonisten der Produktionstätigkeit. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Wirtschaftsstrukturwandel; Produktionsverlagerung; Betriebsverlagerung; Arbeitsplatzverlagerung; Beschäftigungseffekte; Betriebsstilllegung; Konkurs; Insolvenz; Massenentlassungen; Freisetzungen; Personalabbau; regionaler Arbeitsmarkt; Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungssicherung; Prävention; Sozialplan; Gewerkschaftspolitik; Arbeitsmarktpolitik; Beschäftigungspolitik; berufliche Mobilität; regionale Mobilität; Unternehmen; Südtirol; Italien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2006},
   Annote= {Sprache: de; it;},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-201.0862},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090508f13},
}


@Book{Berlin:1993:SFI,
   Annote= {Sign.: 92-84.0105;},
   Institution={Berlin, Senatsverwaltung f{\"u}r Arbeit und Frauen (Hrsg.)},
   Title= {Soziale Frauenberufe in der Krise : Aufwertung und Berufsperspektiven. Fachtagung der Senatsverwaltung f{\"u}r Arbeit und Frauen, Berlin, in Zusammenarbeit mit KOBRA, Berlin, am 10. und 11. Februar 1993},
   Year= {1993},
   Pages= {200},
   Address= {Berlin},
   Abstract= {Im Mittelpunkt der Fachtagung der Senatsverwaltung für Arbeit und Frauen am 10. und 11. Februar 1993 in Berlin stand die Arbeits- und Berufssituation von Frauen in den Sozial-, Erziehungs- und Pflegeberufen. Rund 150 Expertinnen und Experten aus Forschung und Praxis entwickelten neben einer analytischen Bestandsaufnahme Vorschläge zur Verbesserung der Lage von Frauen. Ziel war es, die Grundlage dafür zu schaffen, dass geschlechtshierarchische Strukturen überwunden und die sozialen Frauenberufe insgesamt aufgewertet werden können. (IAB)
Inhaltsverzeichnis:
Barbara Skripski: Einführung (18-25);
I. Der Arbeitsmarkt der personenorientierten sozialen Dienstleistungen im Umbruch: neue Grenzziehungen nach Geschlecht und zwischen Ost und West:
Margarete Landenberger: Der Sozial- und Gesundheitsbereich als Arbeitsfeld von Frauen und Männern im Kontext der Entwicklung des Dienstleistungssektors (29-39);
Christine Labonte-Roset: Thesen zur Neustrukturierung der sozialen Arbeit und Berufe zwischen Ost und West (40-42);
Helgard Ulshöfer: Erziehungsberufe aus der ehemaligen DDR zwischen Entwertung und Aufwertung (43-48);
Birgitt Wählisch: Berufliche Neuorientierung von Frauen aus den neuen Bundesländern im Feld der sozialen Arbeit (49-52);
II. (Neu) Ordnung der Aus- und Weiterbildung:
Ursula Rabe-Kleberg: Normalisierung und Professionalisierung der Berufe im Sozial-, Erziehungs- und Pflegebereich (57-67);
Margaretha Oetzel-Klöcker: Zur Aufwertung der Pflegeberufe durch neue Aus- und Weiterbildungsgänge (68);
Ulrike Schildmann: Kann ein berufs- und trägerübergreifendes Aus- und Weiterbildungssystem im Sozial-, Erziehungs- und Gesundheitsbereich die berufliche Mobilität von Frauen fördern? (69-83);
Roswitha Jungkunz: Plädoyer für die Einrichtung von berufsübergreifenden Studiengängen als ein Beitrag zur Verbesserung der Berufsperspektiven von Frauen (84-95);
III. Zur Neubewertung von Qualifikation und Erwerbsarbeit von Frauen im Vergleich zu Männern:
Regine Winter: Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit: rechtliche Grundlagen und Perspektiven (99-103);
Gertraude Krell: Zur Bewertung 'typischer' Frauenarbeitsplätze: Bestandsaufnahme und Perspektiven (104-106);
Barbara Dürk: Ein Projekt der ÖTV-Frauen: die Aufwertung typischer Frauenberufe im Öffentlichen Dienst (110-112);
IV. Von einem Frauenarbeitsbereich zu einem Einflussbereich von Frauen:
Gabriele M. Borsi: Neue Managementkonzepte für soziale Organisationen - ein Weg zur Verbesserung der Zugangschancen von Frauen zu Leitungspositionen? (117-125);
Ute Weinmann: Arbeitsrealitäten und Diskriminierungen von Frauen im Berufsfeld Sozialarbeit/Sozialpädagogik: Aufwertungsperspektiven durch administrative Frauenförderung (126-141);
Christa Cremer-Renz: Diskriminierungserfahrungen von Frauen an Fachhochschulen - zur Notwendigkeit von Frauenförderung an Lern- und Arbeitsorten für soziale Berufe (142-149);
Ilona Ostner: Interessen und Akteure im Sozial- und Gesundheitsbereich - neue Wege der Institutionalisierung von Fraueneinfluß in einem Frauenarbeitsbereich (150-161);
V. Dokumentation der Podiumsdiskussion 'Strategien zur Entwicklung des Sozial- und Gesundheitssektors zu einem Einflussbereich und einer Berufsentwicklungsperspektive von Frauen' (165-195).},
   Annote= {Schlagwörter: Frauenberufe; Sozialberufe; Sozialarbeit; Sozialpädagogik; pädagogische Berufe; Pflegeberufe; Gesundheitsberufe; personenbezogene Dienstleistungen; erwerbstätige Frauen; Frauenarbeitsplätze; Berufsbildung; Bildungsgang; Ausbildungssystem; Professionalisierung; berufliche Mobilität; Berufsprestige; Qualifikationsmerkmale; Tätigkeitsanalyse; Tätigkeitsmerkmale; Management; beruflicher Aufstieg; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; Benachteiligung; Diskriminierung; Frauenförderung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-84.0105},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090220f04},
}


@Book{Blyton:2007:KCI,
   Annote= {Sign.: 682.0142;},
   Author= {Paul Blyton and Jean Jenkins},
   Title= {Key concepts in work},
   Year= {2007},
   Pages= {246},
   Address= {London},
   Publisher= {Sage},
   Series= {Sage key concepts},
   ISBN= {ISBN 978-0-7619-4478-2},
   Abstract= {"This volume contains 46 articles, each focused on explaining a key concept in the social sciences concerning work in contemporary society. Each article synthesizes and summarizes the relevant literature and includes a list of further readings. Examples of key concepts discussed include absence and turnover, alienation, career, collective bargaining, domestic work, effort and intensity, emotional labor, employment patterns, Fordism, globalization and labor migration, human relations, informal work, job satisfaction, labor process, law and contract of employment, motivation and commitment, organizational culture, power and authority, presenteeism, psychological contracts, redundancy, scientific management, teamworking, technology, unemployment and underemployment, voluntary work, and work-life balance." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitssoziologie; Fehlzeiten; zwischenbetriebliche Mobilität; Arbeitskräftemobilität; Entfremdung; Bürokratie; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; Tarifverhandlungen; Arbeitskonflikt; Kundenorientierung; Diskriminierung; Hausarbeit; Arbeitsintensität; Gefühlsarbeit; Arbeitszeitflexibilität; Personalanpassung; Fordismus; Globalisierung; Arbeitsmigration; Betriebsklima; informeller Sektor; Tätigkeitsmerkmale; Arbeitszufriedenheit; Arbeitsplatzsicherheit; Wissensarbeit; Arbeitsprozess; Arbeitsrecht; Arbeitsvertrag; Management; Arbeitsmotivation; Leistungsmotivation; Unternehmenskultur; Organisationsstruktur; Organisationssoziologie; soziales Netzwerk; soziale Partizipation; Lohnstruktur; Leistungslohn; Arbeitsbeziehungen; Macht; innerbetriebliche Hierarchie; Arbeitspsychologie; berufliche Qualifikation; Kompetenz; Arbeitsbelastung; Teamarbeit; Technik; Telearbeit; Gewerkschaft; Arbeitslosigkeit; Unterbeschäftigung; ehrenamtliche Arbeit; Nichterwerbsarbeit; Arbeitszeit; Work-Life-Balance; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 682.0142},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090630f13},
}


@Book{Borjas:2010:LE,
   Annote= {Sign.: 3217.0135; 3217.0135, 1; 3217.0135, 2; 3217.0135, 3; 3217.0135, 4; 3217.0135, 5; 3217.0135, 6;},
   Author= {George J. Borjas},
   Title= {Labor economics},
   Year= {2010},
   Pages= {560},
   Edition= {5th ed.},
   Address= {Boston u.a.},
   Publisher= {Mac-Graw-Hill},
   ISBN= {ISBN 978-0-07-351136-8},
   Abstract= {"The Fifth Edition builds on the features and concepts that made the first four editions successful, updating and adding new content to keep the text on the cusp of recent events in the Labor Economics field. The new edition continues to be the most concise book in the market, enabling the instructor to teach all relevant material in a semester-long class. Despite the book's brevity, the instructor will find that all of the key topics in labor economics are efficiently covered in the Fifth Edition. Thanks to updated pedagogy, new end-of-chapter material, and even stronger instructor support, the Fifth Edition of Labor Economics remains one of the most relevant textbooks in the market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkttheorie - Lehrbuch; Arbeitskräfteangebot; Erwerbsbevölkerung; Erwerbsverhalten; Frauenerwerbstätigkeit; Arbeitsmarktpolitik; Berufsverlauf; Fruchtbarkeit; Arbeitskräftenachfrage; Nachfragetheorie; Substitutionselastizität; Mindestlohn; work sharing; Gleichgewichtstheorie; Arbeitsmarktgleichgewicht; Lohntheorie; Lohnhöhe; Arbeitsbedingungen; Arbeitsschutz; Humankapital; Bildungsinvestitionen; Bildungsertrag; Schulbildung; on-the-job training; Weiterbildung; Lohnstruktur; Einkommensverteilung; soziale Ungleichheit; Arbeitsmigration; internationale Wanderung; Arbeitskräftemobilität; Einwanderung; Einwanderer; soziale Mobilität; Intergenerationsmobilität; zwischenbetriebliche Mobilität; job turnover; Diskriminierung; ethnische Gruppe; geschlechtsspezifische Faktoren; Gewerkschaft; Gewerkschaftspolitik; Tarifverhandlungen; Streik; Effizienzlohntheorie; Akkordlohn; Leistungsanreiz; Arbeitsleistung; Arbeitslosigkeit; natürliche Arbeitslosigkeit; Arbeitslosenquote; Phillipskurve; Arbeitsplatzsuchtheorie; Arbeitslosenversicherung; Arbeitsmarktanalyse; Arbeitsmarktmodell; Arbeitsmarktforschung; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 3217.0135; 3217.0135, 1; 3217.0135, 2; 3217.0135, 3; 3217.0135, 4; 3217.0135, 5; 3217.0135, 6},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090609f11},
}


@Book{Brazen:2005:JQA,
   Annote= {Sign.: 91-2.0110;},
   Editor= {Stephen Brazen and Claudio Lucifora and Wiemer Salverda},
   Title= {Job quality and employer behaviour},
   Year= {2005},
   Pages= {254},
   Address= {Basingstoke},
   Publisher= {Palgrave Macmillan},
   ISBN= {ISBN 1-4039-4794-5},
   Abstract= {"This book takes a look at the issue of job quality, analyzing employer behavior and the agenda for policy intervention. Between 1997 and 2002, more than twelve million new jobs were created in the European Union and labour market participation increased by more than eight million. While a good deal of these new jobs have been created in high-tech and/or knowledge-intensive sectors providing workers with decent pay, job security, training and career development prospects, a significant share of jobs, particularly in labor-intensive service sector industries fail to do so." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
Content:
Stephen Bazen, Claudia Lucifora, Wiemer Salverda: Introduction (1-8);
Part I - Job quality and job satisfaction
Andrew Clark: What makes a good job? - evidence from OECD Countries (11-30);
Frank Siebern-Thomas: Job quality in european labour markets (31-66);
Alex Bryson, Lorenzo Cappellari and Claudia Lucifora: Job satisfaction and employer behaviour (67-83);
Part II - The role of employers
Harry L Holzer: Employers in the low-wage labour market - is their role important? (87-110);
Damian Grimshaw: Using qualitative data to understand employer behaviour in low-wage labour markets (111-131);
Iben Bolvig: Within- and between-firm mobility in the low-wage labour market (132-156);
Part III - Job quality in the service sector
Stephen Bazen: Job stability and earnings mobility in the low-skill service sector in France (159-176);
Florence Jany-Catrice, Nicole Gadrey, Martine Pernod: Employment systems in labour-intensive activities - the case of retailing in France (177-194),
Rita Asplund, Reija Lilja: Gender wages and careers in the retail trade and IT-Services - the case of Finland (195-215);
Thomas Zwick, Anja Kuckulenz: Heterogeneous returns to training in personal services (216-234);
Part IV - Policy Issues
Paul Ostermann: Making bad jobs good - strategies for the service sector (237-252).},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsplatzqualität; Arbeitsbedingungen; Arbeitszufriedenheit; zwischenbetriebliche Mobilität; innerbetriebliche Mobilität; Lohnentwicklung; Weiterbildung; Dienstleistungsbereich; Dienstleistungsberufe; tertiärer Sektor; Niedriglohngruppe; informationstechnische Berufe; Informationswirtschaft; Europäische Union; Belgien; Dänemark; Bundesrepublik Deutschland; Finnland; Frankreich; Griechenland; Großbritannien; Irland; Italien; Niederlande; Österreich; Portugal; Schweden; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 91-2.0110},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091120303},
}


@Book{Bredgaard:2009:FAA,
   Institution={Centre for Labour Market Research, Aalborg (Hrsg.)},
   Author= {Thomas Bredgaard and Flemming Larsen and Per Kongshoj Madsen and Stine Rasmussen},
   Title= {Flexicurity and atypical employment in Denmark},
   Year= {2009},
   Pages= {21},
   Address= {Aalborg},
   Series= {CARMA research paper},
   Number= {2009/01},
   ISBN= {ISBN 978-87-92174-70-3},
   Annote= {URL: http://www.epa.aau.dk/fileadmin/user_upload/conniek/Dansk/Research_papers/2009-1-Kongshoej_m-fl.pdf},
   Abstract= {"Das dänische Konzept von Flexicurity hat in Europa Furore gemacht. Es wird dabei häufig als Arbeitsmarktmodell, das sich an regulär Beschäftigte richtet, aufgefasst. Diese Einschätzung fußt auf einer Forschungslücke: Das Verhältnis von atypischen Beschäftigungsverhältnissen und der dänischen Flexicurity ist noch nicht gründlich ausgeleuchtet worden. In diesem Artikel unternehmen wir deshalb den Versuch, diese Beziehung genauer zu analysieren. Wir beschreiben die Verbreitung, Entwicklung und Regulierung von Teilzeitarbeit, befristeter Beschäftigung, Leiharbeit, Selbstständigkeit und - als eine dänische Besonderheit - von sogenannten Flexjobs. Wir finden dabei kaum empirische Belege für die weit verbreitete Annahme, dass atypische Beschäftigungsformen üblicher werden oder unregulierter und weniger geschützt als Normalarbeitsverhältnisse seien. Im Gegenteil wurde das dänische Flexicurity-Konzept auf atypisch Beschäftigte ausgeweitet. Diese Strategie der Normalisierung der atypischen Beschäftigung könnte als politisches Musterbeispiel für andere europäische Länder dienen und eine Alternative zu Ansätzen, die eine Lockerung des Kündigungsschutzes für regulär Beschäftigte verfolgen, darstellen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Danish flexicurity has become a political celebrity in Europe. The Danish case of flexicurity is often described as a certain state of affairs or a labour market model for the regular workforce. So far the relationship between 'atypical employment' and Danish flexicurity has not been well researched. In this article, we take the effort to investigate the relationship in some detail. We describe the incidence, development and regulation of part-time employment, fixed-term contracts, temp agency work, self-employed and - as a special Danish ingredient - the so-called flex-jobs. We do not find much empirical support to the assumption that atypical employment is becoming more typical or that atypical employment is unregulated and poorly protected. In contrast, it seems that Danish flexicurity has been extended to include 'atypical' workers. This strategy of 'normalising atypical work' rather than easing dismissal protection for regular workers may serve as a policy lesson in other European countries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktmodell; Flexicurity; atypische Beschäftigung; berufliche Mobilität; Zeitarbeit; Leiharbeit; Teilzeitarbeit; berufliche Selbständigkeit; Arbeitskraftunternehmer; Beschäftigungspolitik; Arbeitsunfähigkeit; Erwerbsquote; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsmarktentwicklung; ; Dänemark; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090409n18},
}


@Book{Bundesinstitut:2006:LAL,
   Institution={Bundesinstitut f{\"u}r Berufsbildung, Bonn (Hrsg.)},
   Title= {L{\"a}nderAKTIV: Aktivit{\"a}ten der L{\"a}nder im {\"U}bergang Schule-Arbeitswelt : Dokumentation des Fachgespr{\"a}chs am 26.10.2006 Bundesinstitut f{\"u}r Berufsbildung, Bonn},
   Year= {2006},
   Pages= {96},
   Address= {Bonn},
   Annote= {URL: http://www.good-practice.de/dokumentation_laenderaktiv.pdf},
   Abstract= {"In diesem Fachgespräch nutzten Vertreter und Vertreterinnen der Länder die Möglichkeit, sich über die Gemeinsamkeiten und Spezifika der Förderung im Übergangsfeld 'Schule-Arbeitswelt' auszutauschen. Die Veranstaltung zog zudem eine erste Zwischenbilanz des Internetangebots 'LänderAKTIV'." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Britta Reitz: Internetportal LänderAKTIV - Ergebnisse und Inhalte (8-14);
Manfred Eckert: Erfolgversprechende Gestaltungsoptionen im Übergang Schule-Arbeitswelt - Theoretisch-systematische Reflexionen (15-20);
Manuela Martinek: Erfolgreiche Wege in Ausbildung - Junge Menschen im Übergang von der Schule in den Beruf - Länderbeispiele aus dem BQF-Programm (21-45);
Birgit Schäfer: Stärkung von Berufsorientierung an allgemein bildenden Schulen (46-52);
Detlef Buschfeld: Berufsvorbereitung in berufsbildenden Schulen (53-55);
Lutz Wende: Außerschulische Angebote der Jugendberufshilfe (56-59);
Ergebnisse der drei Workshops (60-64);
Joachim Gerd Ulrich: 'Null Bock, null Ahnung oder null Chance?' - Warum tut sich die heutige Jugend beim Übergang Schule-Beruf so schwer? (65-95).},
   Annote= {Schlagwörter: Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Berufsorientierung - Modellversuch; Berufsvorbereitung - Modellversuch; Berufsvorbereitungsmaßnahme; Qualifizierungsbaustein; Jugendberufshilfe - Modellversuch; Lernortkooperation - Modellversuch; Kooperation Schule Wirtschaft - Modellversuch; Benachteiligtenförderung - Modellversuch; benachteiligte Jugendliche; Bundesländer; best practice; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090326p08},
}


@Book{Bundesministerium:2009:KWA,
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales (Hrsg.)},
   Title= {Kompetenzen wahrnehmen, anerkennen und f{\"o}rdern : Vorschl{\"a}ge des BMAS f{\"u}r ein Gesetz zur Anerkennung ausl{\"a}ndischer Qualifikationen},
   Year= {2009},
   Pages= {10},
   Address= {Berlin},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090703f05.pdf},
   Abstract= {Angesichts des drohenden Fachkräftemangels und der Intransparenz des Anerkennungsverfahrens ausländischer Qualifikationen vor allem bei Drittstaatsangehörigen hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Vorschläge für ein Gesetz zur Anerkennung ausländischer Qualifikationen erarbeitet. 'Wenn eine ausländische Ausbildung deutschen Standards nicht genügt, sollte dem Zuwanderer eine passende Weiterbildung als Auflage für eine Anerkennung angeboten werden. Mit einem Anerkennungsgesetz sollte ein Rechtsanspruch auf ein Anerkennungsverfahren geschaffen werden. Bestandteil dieses Verfahrens sollte dabei eine Bewertung der ausländischen Zertifikate, die individuelle Kompetenzfeststellung sowie die formale Anerkennung sein, verbunden mit der Möglichkeit von ergänzenden Anpassungsqualifizierungen bei Teilanerkennung. Begleitet werden sollte dieser Prozess durch eine individuelle Beratung und Coaching des Antragstellers. Der Bund sollte dabei für ein verbindliches System der Qualitätssicherung und den Aufbau eines einheitlichen statistischen Monitorings verantwortlich sein, um eine bundesweite Vereinheitlichung und Standardisierung der dezentralen Anerkennungspraxis zu gewährleisten.’ Als Eckpunkte für ein Anerkennungsgesetz wird der persönliche und sachliche Geltungsbereich des Gesetzes abgesteckt. Der Rechtsanspruch auf Anerkennungsverfahren und Bewertung der im Ausland erworbenen Berufsabschlüsse, die einheitliche Qualitätssicherung und Standardisierung durch eine zentrale Anerkennungsagentur, dezentrale Anlauf- und Clearingstellen, der Anspruch auf individuelle Kompetenzfeststellung sowie gezielte Anerkennungsförderung werden als wesentliche Inhalte eines Anerkennungsgesetzes formuliert. Es wird für Steuerfinanzierung plädiert; je nach Anspruchsberechtigung könnten die Kosten für konkrete Maßnahmen z.T. aus der Arbeitsförderung getragen werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungsabschluss; Ausbildungsabschluss - Anerkennung; berufliche Qualifikation; berufliche Mobilität; Zugangsvoraussetzung; ausländische Arbeitnehmer; Drittstaatsangehörige; Arbeitsberatung; Coaching; Qualitätsmanagement; Arbeitsförderung; Fachkräftebedarf; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090703f05},
}


@Book{Bundesministerium:2009:EZD,
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales (Hrsg.); FAF, Fachberatung f{\"u}r Arbeits- und Firmenprojekte gGmbH, Berlin; Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke; Bundesarbeitsgemeinschaft f{\"u}r Unterst{\"u}tzte Besch{\"a}ftigung;},
   Title= {Erster Zwischenbericht des Arbeitsmarktprogrammes "Job4000" zum 31.03.2009. Stand 31.12.2008},
   Year= {2009},
   Pages= {143},
   Address= {Berlin},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090928p01.pdf},
   Abstract= {"Die Gesamtbetreuung des Programms Job4000 legt den 'Ersten Zwischenbericht' vor. Das Programm Job4000 wurde von den Integrationsämtern im Jahr 2007 auf Basis der bundes- und länderspezifischen Richtlinien gestartet und erreichte Ende 2008 einen Umsetzungsstand von 76 % (124 % in der Säule 1 Beschäftigung, 65 % in der Säule 2 Ausbildung und 60 % in der Säule 3 Betreuung durch Integrationsfachdienste). Das Bundesprogramm wird von einer Gesamtbetreuung begleitet und ausgewertet. Drei Schwerpunkte kennzeichneten die Tätigkeiten der Gesamtbetreuung in 2008:
- die Organisation von Säulenkonferenzen und Regionalveranstaltungen zur Bekanntmachung des Programms (es wurden mehr als 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erreicht)
- Mitwirkung an der Öffentlichkeitsarbeit (Internet, Flyer)
- die Auswertung der von den Integrationsämtern überlassenen Informationen zu denjenigen Menschen mit Behinderung, die durch das Programm Job4000 ihren Weg ins Arbeitsleben fanden oder finden wollen.
Schwerpunkt für 2009 und 2010 wird die qualitative Auswertung der Daten für den Zwischenbericht 2010 und die Dokumentation guter Praxis sein. Die Arbeit der Netzwerke wird intensiviert werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungsförderung - Erfolgskontrolle; Ausbildungsförderung - Erfolgskontrolle; berufliche Integration; Schwerbehinderte; behinderte Jugendliche; erste Schwelle; zweite Schwelle; Hauptfürsorgestelle; Ausbildungsplatzförderung; Förderungsmaßnahme; Öffentlichkeitsarbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2007; E 2009},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090928p01},
}


@Book{Buening:2009:WLS,
   Institution={Bund deutscher Graphikdesigner (Hrsg.)},
   Author= {Christian (Bearb.) B{\"u}ning},
   Title= {Wie leben selbst{\"a}ndige Designer nach dem Berufsstart? : Dokumentation einer Umfrage 2009},
   Year= {2009},
   Pages= {19},
   Address= {Berlin},
   Annote= {URL: http://www.bdg-designer.de/pdfs/Ergebnisse_BDG-Umfrage2.pdf},
   Abstract= {"Wer sich als Designer selbstständig macht, muss sich positionieren. Er muss entscheiden, wie er auftritt, wie er arbeiten will und wie er seine Leistung verkaufen will. Er muss sich professionalisieren. Designleistungen zu kalkulieren ist nicht einfach. Wie komplex ist der zu gestaltende Inhalt, wie nötig eine begleitende Beratung, wie oft werden die gestalteten Objekte genutzt und welcher Mehrwert entsteht dabei? Dazu kommen noch eher schwer greifbare Parameter wie die Resonanzstärke des Auftraggebers und das Renommee des Designers. Das ergibt einen großen Korridor, der von spuckegünstig bis sehr exklusiv reicht. Viel Spielraum gibt es auch bei der Ausgestaltung der Arbeitsweise. Auch wenn ein eigenes Büro kein direkter Gradmesser für Professionalität ist, lässt sich bei Büroinhabern doch der Wunsch erkennen, Privates und Berufliches zu trennen. Schließlich wird der prüfende Blick auf die Ausbildung gelenkt und auf die fachlichen und kaufmännischen Voraussetzungen, mit denen junge Designer in die Selbstständigkeit gehen. Der münsteraner Informationsgestalter Christian Büning hat 30 Fragen zusammengestellt, die diese Themenfelder abdecken. Die Qualifikation und die selbst geschaffenen Arbeitsumstände werden erfragt (Fragen 1 - 8), ebenso wie kalkuliert wird und wie Projekte ablaufen (Fragen 9 - 15). Die Fragen nach den Lebensumständen, dem Grad der Risikoabsicherung (Fragen 16 - 21) und die Voraussetzungen in der Ausbildung (Fragen 22 - 27) münden in der Gretchenfrage, ob sich der Teilnehmer wieder selbstständig machen würde. Schließlich werden noch für die Statistik Geschlecht und Alter erfragt. Technisch wurde die Umfrage über die Internetseite www.umfrage-online. com realisiert. Hier können sehr komfortabel Fragevorlagen beliebig aneinander gereiht werden. Die Ergebnisse werden praktischerweise direkt als Excel-Dokument zum Download angeboten. Die Seite speichert alle Fragebögen einzeln, sodass einzelne Bögen für die Auswertung deaktiviert werden können. Einige Teilnehmer gaben mehr als 20 Jahre Berufserfahrung an und würden damit den Begriff Berufsanfänger etwas weit dehnen. Diese Fragebögen haben wir in der Auswertung nicht berücksichtigt. Der Aufruf zu dieser Umfrage wurde über Internetforen und Blogs verbreitet, allen voran typografie.info und fontblog.de. Einige weitere Foren folgten, sodass nach zwei Wochen etwa 15 Internetseiten auf diese Umfrage hinwiesen. Die Umfrage war vier Wochen im April 2009 freigeschaltet. In diesen vier Wochen haben etwa 600 Teilnehmer den Fragebogen ausgefüllt. Auch wenn es keine belastbaren Zahlen gibt, wie viele Designer sich insgesamt selbstständig gemacht haben, gehen wir davon aus, einen nicht allzu kleinen Teil davon erreicht zu haben sodass wir einen aussagekräftigen Einblick bekommen konnten. Wir hegen die Hoffnung, dass die Anonymität der Umfrage zu wahrheitsgemäßen Angaben führte. Die Ergebnisse sehen danach aus." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Designer; Selbständige; Berufsanfänger; Berufsverlauf; freie Berufe; Lebenssituation; Arbeitssituation; berufliche Qualifikation; Hochschulabsolventen; Ausbildungsabsolventen; Berufswechsel; Kleinstunternehmen; Arbeitsbedingungen; Auftragslage; Buchführung; Einkommenshöhe; Preisbildung; Projektarbeit; Sozialversicherung; soziale Sicherheit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2009; E 2009},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091103301},
}


@Book{Cloos:2006:EZP,
   Annote= {Sign.: 92-00.0136;},
   Editor= {Peter Cloos and Werner Thole},
   Title= {Ethnografische Zug{\"a}nge : professions- und adressatInnenbezogene Forschung im Kontext von P{\"a}dagogik},
   Year= {2006},
   Pages= {258},
   Address= {Wiesbaden},
   Publisher= {VS Verlag f{\"u}r Sozialwissenschaften},
   ISBN= {ISBN 978-3-531-15013-0},
   Abstract= {"Ethnografische und biografische Forschungsmethoden haben in den letzten Jahren im Kontext sozialpädagogischer Arbeit an Bedeutung gewonnen. Neben dem eher 'klassischen' Methodenrepertoire wurden innovative und unkonventionelle methodische Zugänge in der Forschungspraxis operationalisiert. Ergebnisse ethnografischer und biografischer Studien zu pädagogischen Handlungsfeldern und hier insbesondere zur Sozialen Arbeit werden in diesem Sammelband konzentriert vorgestellt. " (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Peter Cloos, Werner Thole: Pädagogische Forschung im Kontext von Ethnografie und Biografie (9-16);
Studien zu Profession und Organisation
Davina Höblich: Pädagogische Deutungsmuster in der Lehrer-Schüler-Beziehung - ein konstruktives Misstrauensvotum? (19-34);
Friederike Heinzel: Lernen am schulischen Fall - wenn Unterricht zum kommunizierbaren Geschehen wird (35-47);
Melanie Fabel-Lamla: Biografische Professionsforschung im Kontext der Schule (49-63);
Peter Cloos, Stefan Köngeter: Eintritte ins Jugendhaus (65-85);
Kirsten Aner: Zivilgesellschaftliches Engagement aus biografisch-handlungslogischer Perspektive (87-97);
Adressatinnen im Blick der Forschung
Holger Schoneville: "Ins Café kann halt jeder kommen der Lust hat" (101-116);
Irene Fiechtner-Stotz, Maren Bracker: Lebenswelten minderjähriger Mütter (117-138);
Sarina Nicole Fuest: Zur Ätiologie von Adipositas im Leben traumatisierter Frauen (139-155);
Martina Goblirsch: Zur kommunikativen Herstellung von Identität und Moral (157-168);
Forschungspraktische und methodische Fragen
Jutta Wiesemann: Die Sichtbarkeit des Lernens (171-183);
Peter Cloos: Beruflicher Habitus (185-201);
Heidrun Schulze: Biografie und Sprache (203-218);
Ulrike Loch: Geschichte(n) (de)konstruieren - Geschichte rekonstruieren (219-230);
Holger Schoneville, Stefan Köngeter, Diana Gruber, Peter Cloos: Feldeintritte (231-253).},
   Annote= {Schlagwörter: Biografieforschung; Sozialpädagogik; Forschungsmethode; Sozialarbeit; Lehrer-Schüler-Beziehung; Berufsforschung; ehrenamtliche Arbeit; Habitus; berufliches Selbstverständnis; Lernforschung; Jugendliche; Mütter; Lebenssituation; Moral; Identitätsbildung; Erziehungswissenschaft; Professionalisierung; empirische Sozialforschung; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-00.0136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090210f11},
}


@Book{Dehmel:2009:BIA,
   Annote= {Sign.: 688.0112;},
   Editor= {Alexandra Dehmel and H.-Hugo Kremer and Niclas Schaper and Peter F. E. Sloane},
   Title= {Bildungsperspektiven in alternden Gesellschaften},
   Year= {2009},
   Pages= {271},
   Address= {Frankfurt am Main u.a.},
   Publisher= {Lang},
   ISBN= {ISBN 978-3-631-58896-3},
   Abstract= {"Der demografische Wandel stellt uns vor vielfältige Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Bildung spielt hierbei eine bedeutende Rolle. die Autoren analysieren aus unterschiedlichen Blickwinkeln zentrale Themenfelder der beruflichen und allgemeinen Bildung, die im Kontext einer alternden Gesellschaft von Relevanz sind, und zeigen Handlungsbedarf sowie darauf bezogene Empfehlungen auf. Die Beiträge aus Wissenschaft und Praxis gruppieren sich um drei Schwerpunkte: Bildung in alternden Gesellschaften - Bedeutung sowie gesellschaftliche, gesundheitliche und psychologische Rahmenbedingungen, betriebliche Bildung sowie Personal- und Organisationsentwicklung in alternden Gesellschaften und berufliche Übergänge in alternden Gesellschaften." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Alexandra Dehmel, H.-Hugo Kremer, Niclas Schaper, Peter F. E. Sloane: Performative Lebensbewältigung in alternden Gesellschaften - Projektbeschreibung und Einführung in den Tagungsband (9-28);
Matthias Kliegel, Theodor Jäger: Die kognitive Leistungsfähigkeit im mittleren und höheren Erwachsenenalter aus Sicht der Entwicklungspsychologie (31-53);
Helmut Heseker: Gesundheit und Alter (55-69);
Claudia Mahs: Projekt 'Sinn-erfülltes Alter(n)'. Ein Werkstattbericht (71-83);
Dietmar Köster: Entwicklungschancen in alternden Gesellschaften durch Bildung: Trends und Perspektiven (85-105);
Harald Künemund: Bildung und Produktivität im Alter - Ergebnisse der Alterssurveys (107-124);
Thomas Mühlbradt, Hans-Dieter Schat: Demografie und Innovation (127-154);
Ralf Stegmaier, Karl-Heinz Sonntag: Die Bedeutung der Arbeitsgestaltung für die Innovations- und Anpassungsfähigkeit älterer Mitarbeiter (155-167);
Klaus-Helmut Schmidt, Jürgen Wegge: Altersheterogenität in Arbeitsgruppen als Determinante von Gruppenleistung und Gesundheit (169-183);
Niclas Schaper, Karin Westphal, Charlotte Pähler: Ansätze zur Förderung der Kompetenzentwicklung und des Wissenstransfers in altersgemischten Belegschaften (185-210);
Peter F. E. Sloane: Pädagogische Arbeit in veränderten Lebenswelten - Über die Anforderungen an die betriebliche Bildung in einer postmodernen Gesellschaft (211-228);
Viola Richter-Jürgens: Aktive Positionierung 50+ (229-243);
H.-Hugo Kremer: Bewältigung beruflicher Übergänge im Lebensverlauf (247-259);
Ludger Peschkes: Berufliche Rehabilitation in alternden Gesellschaften (261-266).},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel - Auswirkungen; Berufsbildung; Allgemeinbildung; medizinische Faktoren; psychische Faktoren; soziale Faktoren; betriebliche Weiterbildung; Personalentwicklung; Organisationsentwicklung; berufliche Mobilität; kognitive Fähigkeit; altersspezifische Faktoren; Leistungsfähigkeit; mittleres Lebensalter; ältere Menschen; Innovationsfähigkeit; ältere Arbeitnehmer; Veränderungskompetenz; Arbeitsgestaltung; altersadäquate Arbeitsplätze; Arbeitsgruppe; Altersstruktur; Kompetenzentwicklung; Beschäftigtenstruktur; Wissenstransfer; berufliche Rehabilitation; Lebenslauf; lebenslanges Lernen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 688.0112},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090422f13},
}


@Book{Deutscher:2009:WWD,
   Annote= {Sign.: 93-13.0146;},
   Institution={Deutscher Akademischer Austauschdienst (Hrsg.)},
   Title= {Wissenschaft weltoffen 2009 : Daten und Fakten zur Internationalit{\"a}t von Studium und Forschung in Deutschland},
   Year= {2009},
   Pages= {95},
   Address= {Bielefeld},
   Publisher= {Bertelsmann},
   ISBN= {ISBN 978-3-7639-3365-5},
   Annote= {URL: http://www.wissenschaft-weltoffen.de/about},
   Abstract= {"Der Band informiert detailliert über die Bereiche: - ausländische Studierende an deutschen Hochschulen, - ausländische Absolventen deutscher Hochschulen, - deutsche Studierende im Ausland, - studienbezogene Mobilität im internationalen Vergleich, - ausländische Wissenschaftler in Deutschland und - deutsche Wissenschaftler im Ausland. Zahlreiche vierfarbige Grafiken ermöglichen einen schnellen Überblick. Die Texte sind sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache verfasst." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hochschulsystem - Internationalisierung; Studium; Forschung; Hochschulreform; Forschung - Internationalisierung; ausländische Studenten; Hochschule; Hochschulabsolventen; Ausländer; Auslandsstudium; Auslandsaufenthalt - internationaler Vergleich; Studenten; Auslandstätigkeit; Wissenschaftler; Wissenschaft; Forschung; berufliche Mobilität; Hochschulstatistik; Nachwuchskraft; Standortwahl; Standortvorteil; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 93-13.0146},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090708f08},
}


@Book{Deutscher:2009:DGA,
   Institution={Deutscher Gewerkschaftsbund (Hrsg.)},
   Title= {DGB-Index Gute Arbeit - Der Report 2009 : wie die Besch{\"a}ftigten die Arbeitswelt in Deutschland beurteilen},
   Year= {2009},
   Pages= {19},
   Address= {Berlin},
   Annote= {URL: http://www.dgb-index-gute-arbeit.de/downloads/publikationen/data/diga_report_09.pdf},
   Abstract= {"Der DGB-Index Gute Arbeit ist ein Medium, durch das die Beschäftigten die Qualität der Arbeitsbedingungen beurteilen. Der DGB-Index Gute Arbeit erreicht im Jahr 2009 einen Wert von 58 Punkten und bleibt damit weit hinter den Anforderungen für Gute Arbeit zurück.
12 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Gute Arbeit, 33 Prozent Schlechte Arbeit, 55 Prozent Mittelmäßige Arbeit - die Beschäftigten in Deutschland arbeiten unter sehr unterschiedlichen Bedingungen. Gute Arbeitsbedingungen hat in allen Berufsgruppen mindestens ein kleiner Teil der Beschäftigten, allerdings - der Anteil differiert nahezu um das Fünffache. 44 Stunden in der Woche arbeiten die Vollzeit-Beschäftigten im Durchschnitt - auf die Gestaltung ihrer Arbeitszeiten haben die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nur wenig Einfluss. Fast 80 Prozent der Beschäftigten sind in den letzten zwölf Monaten mindestens einmal krank zur Arbeit gegangen, insgesamt 50 Prozent sogar mehrmals. Gute Arbeit gewährleistet eine hohe und wachsende Bindung an den Betrieb - 48 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Schlechter Arbeit möchten den Arbeitgeber wechseln, aber nur 5 Prozent mit Guter Arbeit. Nur jeder zweite Beschäftigte geht davon aus, unter den derzeitigen Arbeitsbedingungen seine Tätigkeit bis zum Rentenalter ausüben zu können. Mit dem Erhalt ihrer Arbeitskraft bis zum Rentenalter rechnen 68 Prozent der Beschäftigten, die keiner Arbeitshetze ausgesetzt sind, aber nur 19 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in sehr hohem Maße unter Zeitdruck arbeiten. Mehr als 40 Prozent der Beschäftigten werden von der Rente nicht leben können, die sie aus ihrer Berufstätigkeit beziehen. Eine Mehrheit der Beschäftigten in den unteren Einkommensgruppen sieht sich außerstande, entweder überhaupt, oder aber ausreichend zusätzlich vorzusorgen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsbedingungen; Arbeitsanforderungen; Arbeitsbelastung; Arbeitszufriedenheit; Arbeitsplatzqualität - Indikatoren; Indikatorenbildung; menschengerechte Arbeit; Einkommen; beruflicher Aufstieg; Kreativität; Unternehmenskultur; Führungsstil; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitsintensität; physische Belastung; psychische Faktoren; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2008; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090716f10},
}


@Book{Dresia:2009:AFM,
   Institution={Fachhochschule, D{\"u}sseldorf (Hrsg.)},
   Author= {Jennifer Dresia and Nadine Liebsch and Anja Loosen and Urthe Richtermeier and Jan Sch{\"u}tte},
   Title= {Arbeitsmarkt f{\"u}r Masterabsolventen : eine Studie der Fachhochschule D{\"u}sseldorf},
   Year= {2009},
   Pages= {16},
   Address= {D{\"u}sseldorf},
   Annote= {URL: http://www.fh-duesseldorf.de/a_fh/a_aktuelles/news/c20090414133725_PDF/Studienbericht_Arbeitsmarkt_fuer_Masterabsolventen.pdf},
   Abstract= {Die Studie basiert 1. auf der quantitativen Auswertung von 120 allgemeinen Stellenausschreibungen, die auf der Plattform stepstone veröffentlicht wurden, 2. auf der Analyse der Reaktionen auf Bewerberprofile in Jobbörsen im Internet sowie 3. auf qualitativen Interviews mit Personalverantwortlichen. Die Ergebnisse belegen einen Mangel an Transparenz des Bachelor-/Mastermodells. Die Interviews machten deutlich, dass fast die Hälfte der befragten Unternehmen die Bachelor-Master-Konstellation als nicht transparent ansieht. 'Nur so lässt sich erklären, dass die Unternehmen in keiner der überprüften Stellenanzeigen auch nur den Masterabschluss erwähnen oder ihn gar fordern.' Weiterhin zeigt sich, dass Bachelor- und Masterabsolventen gleich behandelt werden. Trotz der ungleichen Voraussetzungen, die die Bewerber mit unterschiedlichem Abschluss mitbringen, wird bei der Einstellung, bei der Beförderung und bei der Lohnhöhe in den meisten Unternehmen nicht zwischen Bachelor- und Masterabsolventen unterschieden. 'Der Mehrwert des Masterstudiums zahlt sich deshalb gehaltstechnisch noch nicht aus.' Es zeigt sich auch, dass FH- und Uniabsolventen fast die gleichen Chancen haben. Sowohl in den Stellenausschreibungen als auch in den Interviews wird deutlich, dass Praxiserfahrung für die Einstellung von Hochschulabsolventen ein Muss ist. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Studienabschluss; Master; Hochschulabsolventen; Universität; Fachhochschule; Stellenausschreibung; Stellenanzeige; Jobbörse; Personaleinstellung; Personalbedarf; Personalauswahl; Auswahlverfahren; Qualifikationsanforderungen; Berufspraxis; beruflicher Aufstieg; Lohnhöhe; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2008; E 2009},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090422f05},
}


@Book{Eckert:2007:SIB,
   Annote= {Sign.: 95-20.0112;},
   Author= {Manfred Eckert and Dietmar Heisler and Karen Nitschke},
   Title= {Sozialp{\"a}dagogik in der beruflichen Integrationsf{\"o}rderung : Band 2: Handlungsans{\"a}tze und aktuelle Entwicklungen},
   Year= {2007},
   Pages= {290},
   Address= {M{\"u}nster u.a.},
   Publisher= {Waxmann},
   ISBN= {ISBN 978-3-8309-1813-4},
   Abstract= {"Das Konzept der 'sozialpädagogisch orientierten Berufsausbildung' bildet seit über zwanzig Jahren den pädagogischen Kern der Unterstützungsmaßnahmen für Schulabgänger, deren Übergang in Ausbildung, Beruf und qualifizierte Beschäftigung zu scheitern droht. Im Rahmen einer empirischen Studie wurden die Handlungsbedingungen und -ansätze der Sozialpädagogik in den von der Bundesagentur für Arbeit finanzierten Maßnahmen der Berufsvorbereitung und Benachteiligtenförderung (außerbetriebliche Berufsausbildung und ausbildungsbegleitende Hilfen) untersucht. Der Forschungsansatz berücksichtigt dabei die verschiedenen Perspektiven der wichtigsten Akteure in diesem Handlungsfeld, so dass erstmals ein vielschichtiges Bild über den Lösungsbeitrag entsteht, den die Sozialpädagogik zur beruflichen Integrationsförderung junger Menschen beisteuert. Dieser Band der Studie untersucht die verschiedenen Aufgabenfelder und Tätigkeiten der Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, die sie im Handlungsfeld der beruflichen Integrationsförderung wahrnehmen. Dabei richtet dieser Teil der Studie seinen Fokus auch auf die Veränderungen dieses Handlungsfeldes im Zuge der Arbeitsmarktreformen, insbesondere der Einführung des Neuen Fachkonzeptes der Berufsvorbereitung, sowie die Konsequenzen dieser strukturellen Veränderungen für das sozialpädagogische Handeln." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialpädagogik; Sozialpädagoge; Berufsausbildung; Berufsbildung; Berufsförderung; berufliche Integration; Schulabgänger; benachteiligte Jugendliche; Benachteiligtenförderung; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Berufsvorbereitungsmaßnahme; überbetriebliche Ausbildung; Berufsbildungsforschung; Forschungsansatz; Berufsanforderungen; Tätigkeitsfelder; Tätigkeitsmerkmale; Berufswandel; Praktikum; Arbeitsbedingungen; Sozialpädagoge - Kooperation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 95-20.0112},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090325j02},
}


@Book{Edinger:2009:LND,
   Annote= {Sign.: 92-76.0103;},
   Institution={Sonderforschungsbereich Gesellschaftliche Entwicklungen nach dem Systemumbruch - Diskontinuit{\"a}t, Tradition und Strukturbildung, Jena, Halle (Hrsg.)},
   Author= {Michael Edinger and Bertram Schwarz},
   Title= {Leben nach dem Mandat : eine Studie zu ehemaligen Abgeordneten},
   Year= {2009},
   Pages= {82},
   Address= {Jena u.a.},
   Series= {Mitteilungen des Sonderforschungsbereichs Gesellschaftliche Entwicklungen nach dem Systemumbruch - Diskontinuit{\"a}t, Tradition und Strukturbildung},
   Number= {35},
   ISBN= {ISSN 1619-6171},
   Annote= {URL: http://www.sfb580.uni-jena.de/typo3/uploads/media/SFB_Heft35.pdf},
   Abstract= {Die Studie untersucht die weiteren politischen und beruflichen Wege ehemaliger Abgeordneter und ihre rückblickende Selbsteinschätzung der Zeit im Parlament. Hierzu wurden 802 Ex-Abgeordnete aus Bund und Ländern befragt, davon 195 aus dem Bundestag Ausgeschiedene. Die Ergebnisse stehen im Kontrast zu der gängigen öffentlichen Wahrnehmung, wonach ehemalige Abgeordnete auch nach ihrer aktiven Zeit ein sorgenfreies Leben führen. Der Verlust ihres gesellschaftlichen Status und nachlassende öffentliche Aufmerksamkeit, Hindernisse beim Wiedereinstieg ins Berufsleben und materielle Einbußen werden häufig als Einschnitte empfunden. 40 Prozent der Ex-Parlamentarier aus dem Bundestag schätzen ihren Status im Privatleben niedriger ein. Tatsächlich haben die meisten keine materiellen Nöte. Fliegende Wechsel auf gut dotierte Vorstandsposten bei Unternehmen oder in lukrative Lobby-Positionen sind jedoch nicht typisch. Unabhängig davon, ob die Betroffenen ihr Mandat verloren oder es freiwillig aufgegeben haben: Ihr politisches Engagement innerhalb wie außerhalb der Partei ist auch danach noch beachtlich. Nach Ende des Mandats sind 26 Prozent in ihre alten Berufe zurück und 20 Prozent in einen neuen Beruf gegangen, 14 Prozent sind in der Politik geblieben, 80 Prozent engagieren sich ehrenamtlich in verschiedensten Funktionen, häufig in ihren Parteien, in Frauenvereinigungen, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden und Sportvereinen oder als Gastdozenten. Die Autoren sehen sich durch die Ergebnisse der Analyse der Karrierewege ehemaliger Abgeordneter in der Auffassung bestätigt, dass sich politische Karrieren trotz des mit den periodischen Wahlen verbundenen Risikos durchaus erfolgreich planen lassen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Politiker; Abgeordneter; Parlament; Bundestag; Partei; Bundesregierung; Landesregierung; Landespolitik; Kommunalverwaltung; Kommunalpolitik; Berufsverlauf; Berufswechsel; beruflicher Status; sozialer Status; Berufsausstieg; Verbandspolitik; Interessenvertretung; ehrenamtliche Arbeit; politische Partizipation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-76.0103},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090703f03},
}


@Book{Eger:2009:IIF,
   Annote= {Sign.: 92-77.0105;},
   Author= {Thorsten Eger},
   Title= {IT-Spezialisten in Frankfurt am Main : eine Studie zur Ortsbindung von flexiblen Erwerbst{\"a}tigen},
   Year= {2009},
   Pages= {258},
   Address= {Aachen},
   Publisher= {Shaker},
   Series= {Soziologische Studien},
   ISBN= {ISBN 978-3-8322-7923-3; ISSN 1433-3546},
   Abstract= {Zentrale Forschungsfrage der Dissertation ist, ob beruflich flexible und mobile Menschen nach Bindung an eine Gemeinde suchen und sich dem Lokalen zuwenden. Ziel ist es, am Beispiel von IT-Spezialisten in Frankfurt am Main zu prüfen, ob der scheinbare Gegensatz von beruflicher Flexibilität und Suche nach regionaler Bindung im bei flexiblen Menschen gegenwärtig in Deutschland existiert und für sie zutrifft. Zunächst fasst der Autor den aktuellen Stand der theoretischen Diskussion zum 'flexiblen Menschen' sowie zum Forschungsgegenstand Ortsbindung zusammen. Kernstück der Arbeit bilden dann qualitative narrative Interviews mit IT-Spezialisten der Region. Die Untersuchung zeigt, dass keiner der befragten IT-Spezialisten die eigene berufliche Flexibilität und Mobilität nutzt, um eine maximale Ortsbindung zu entwickeln bzw. entwickeln zu können. Weiterhin zeigt sich, dass ein Zusammenhang zwischen beruflicher Flexibilität und Mobilität sowie der Entwicklung von Ortsbindung besteht. Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse vermutet der Autor, dass eine geringe lokale Identifikation bereits die Berufswahl von IT-Spezialisten prägt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Mobilität - Auswirkungen; regionale Mobilität; informationstechnische Berufe; regionale Identität; Persönlichkeitsmerkmale; berufliche Flexibilität; Wohnort; Work-Life-Balance; Berufswahlmotiv; regionale Identität - Typologie; Frankfurt/Main; Hessen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-77.0105},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090417f14},
}


@Book{Ehrenberg:2003:MLE,
   Annote= {Sign.: 3217.0144;},
   Author= {Ronald G. Ehrenberg and Robert S. Smith},
   Title= {Modern labor economics : theory and public policy},
   Year= {2003},
   Pages= {587 u. Anhang},
   Edition= {8th ed.},
   Address= {Boston},
   Publisher= {Addison-Wesley},
   ISBN= {ISBN 0-321-18531-5},
   Abstract= {"The book has grown out of our experiences over the last three decades in teaching labor market economies and conducting research aimed at influencing public policy. Our text develops the modern theory of labor market behavior, summarizes empirical evidence that supports or contradicts each hypothesis, and illustrates in detail the usefulness of the theory for public policy analysis." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
Contents:
CHAPTER 1: Introduction (1-23);
CHAPTER 2: Overview of the Labor Market (24-55);
CHAPTER 3: The Demand for Labor (56-95);
CHAPTER 4: Labor Demand Elasticities (96-130);
CHAPTER 5: Quasi-Fixed Labor Costs and Their Effects an Demand (131-162);
CHAPTER 6: Supply of Labor to the Economy: The Decision to Work (163-202);
CHAPTER 7: Labor Supply: Household Production, the Family, and the Life Cycle (203-230);
CHAPTER 8: Compensating Wage Differentials and Labor Markets (231-264);
CHAPTER 9: Investments in Human Capital - Education and Training (265-309);
CHAPTER 10: Worker Mobility: Migration, Immigration and Turnover (310-343);
CHAPTER 11: Pay and Productivity: Wage Determination within the Firm (344-376);
CHAPTER 12: Gender, Race, and Ethnicity in the Labor Market (377-422);
CHAPTER 13: Unions and the Labor Market (423-470);
CHAPTER 14: Inequality in Earnings (471-502);
CHAPTER 15: Unemployment (503-535).},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkttheorie - Lehrbuch; Arbeitskräfteangebot; Erwerbsbevölkerung; Erwerbsverhalten; Frauenerwerbstätigkeit; Arbeitsmarktpolitik; Berufsverlauf; Fruchtbarkeit; Arbeitskräftenachfrage; Nachfragetheorie; Substitutionselastizität; Mindestlohn; Arbeitszeitverkürzung; Gleichgewichtstheorie; Arbeitsmarktgleichgewicht; Lohntheorie; Lohnhöhe; Arbeitsbedingungen; Arbeitsschutz; Humankapital; Bildungsinvestitionen; Bildungsertrag; Schulbildung; on-the-job training; Weiterbildung; Lohnstruktur; Einkommensverteilung; soziale Ungleichheit; Arbeitsmigration; internationale Wanderung; Arbeitskräftemobilität; Einwanderung; Einwanderer; soziale Mobilität; Intergenerationsmobilität; zwischenbetriebliche Mobilität; job turnover; Diskriminierung; ethnische Gruppe; geschlechtsspezifische Faktoren; Gewerkschaft; Gewerkschaftspolitik; Tarifverhandlungen; Streik; Arbeitskosten; Einkommensunterschied; Einkommensentwicklung; Bildungsökonomie; Effizienzlohntheorie; Leistungsanreiz; Arbeitslosigkeit; natürliche Arbeitslosigkeit; Arbeitslosenquote; Phillipskurve; Arbeitsplatzsuchtheorie; Arbeitslosenversicherung; Arbeitsmarktanalyse; Arbeitsmarktmodell; Arbeitsmarktforschung; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 3217.0144},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030217f13},
}


@Book{Eichinger:2009:ZAU,
   Annote= {Sign.: 92-86.0109;},
   Author= {Ulrike Eichinger},
   Title= {Zwischen Anpassung und Ausstieg : Perspektiven von Besch{\"a}ftigten im Kontext der Neuordnung Sozialer Arbeit},
   Year= {2009},
   Pages= {238},
   Address= {Wiesbaden},
   Publisher= {VS Verlag f{\"u}r Sozialwissenschaften},
   Series= {Perspektiven kritischer sozialer Arbeit},
   Number= {05},
   ISBN= {ISBN 978-3-531-16473-1},
   Abstract= {"Der neoliberal inspirierte Strukturwandel des Sozialstaats in Deutschland bedeutet für die Beschäftigten in der Sozialen Arbeit grundsätzlich neue Rahmenbedingungen. Ulrike Eichinger rekonstruiert den (trans-)nationalen Entwicklungsprozess des Wandels und die zentralen Herausforderungen aus Sicht von PraktikerInnen auf Basis qualitativ-empirischer Daten. Diese bestehen darin, Bewältigungsweisen zu entwickeln, die sowohl dem Erhalt der Einrichtung als auch der persönlichen Existenzsicherung dienen sowie ihrer fachlich-ethischen Verantwortung Rechnung tragen - Bestrebungen, die zunehmend zueinander in Konflikt geraten können. Es werden Bewältigungsweisen illustriert, die sich zwischen flexibler Anpassung und (un)freiwilligem Ausstieg aus dem Berufsfeld bewegen, aber auch Guerilla-Taktiken und Kritik, die auf Weiterentwicklung zielt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: soziale Dienste - Strukturwandel; Sozialarbeit; Sozialabbau; Ökonomisierung; organisatorischer Wandel; Arbeitsorganisation; Beschäftigtenstruktur; innerbetriebliche Hierarchie; Arbeitsintensität; Zeitvorgabe; Rationalisierung; job enlargement; Tätigkeitswandel; Professionalisierung; Berufsethos; Arbeitskräfte - Einstellungen; Sozialarbeiter; Sozialpädagoge; Arbeitsanforderungen; Berufsanforderungen; Arbeitsbedingungen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-86.0109},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090313j01},
}


@Book{Engel:2009:BEE,
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Bildung und Forschung (Hrsg.)},
   Author= {Constanze Engel and Kerstin Janson and Harald Schomburg and Ulrich Teichler},
   Title= {Der berufliche Ertrag der ERASMUS-Mobilit{\"a}t : Die Auswirkungen internationaler Erfahrung auf die Berufswege von ehemals mobilen Studierenden und Lehrenden},
   Year= {2009},
   Pages= {126},
   Address= {Berlin},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090706p06.pdf},
   Abstract= {ERASMUS ist der hochschulbezogene Bereich des SOCRATES II Programms. Es soll die Qualität der Hochschulbildung verbessern, die europäische Dimension verstärken, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Hochschulen fördern und die Mobilität in Europa vorantreiben. Die Studie evaluiert die beruflichen Erträge der ERASMUS Mobilität von Studierenden bezüglich des Übergangs in die Erwerbstätigkeit und der darauffolgenden Karriere und die beruflichen Erträge von Lehraufenthalten im Ausland im Rahmen des ERASMUS Programms auf die Karriere von Dozenten. Der berufliche Ertrag der Mobilität von Lehrenden wird 'zurückhaltend' beurteilt. Zwischen fünf und 20 Prozent der Lehrenden, Experten und Hochschulleiter bemerken einen positiven Einfluss auf die Karriere bezüglich mehrerer Aspekte: Wechsel von befristeter zu unbefristeter Anstellung, Beförderung auf eine höhere wissenschaftliche Position, Mobilität in ein anderes Land. Für die Studierenden gilt, dass ehemalige ERASMUS-Studierende häufiger als ihre Kommilitonen ein Aufbaustudium aufnehmen, schneller ihre erste Beschäftigung finden und häufiger im Ausland oder in einem internationalen Umfeld arbeiten. Sie profitieren dabei von ihren Fremdsprachenkenntnissen, internationalen Kompetenzen, aber auch von vertieften Fachkenntnissen, die sie während ihres Auslandsstudiums erworben haben. Die Evaluierungsstudie zeigt aber auch, dass ein zeitlich begrenzter Studienaufenthalt an einer Hochschule in einem anderen europäischen Land allmählich seine Einzigartigkeit verliert. Die Autoren der Studie unterbreiten daher Vorschläge, die Qualität des ERASMUS-Programms dadurch zu erhöhen, dass 'die finanzielle Förderung mobiler Studierender stärker in ambitioniertere curriculare Programmatiken eingebettet wird'. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Auslandsstudium - Auswirkungen; Berufserfolg; Berufsverlauf; Hochschullehrer; Auslandstätigkeit - Auswirkungen; Hochschulabsolventen; beruflicher Aufstieg; interkulturelle Kompetenz; Sprachkenntnisse; Hochschulbildung; europäische Integration; Studenten; regionale Mobilität; Bildungsertrag; Maschinenbau; Wirtschaftswissenschaft; Soziologie; Chemie; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1988; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090706p06},
}


@Book{Europaeische:2009:WIS,
   Annote= {Sign.: 96-23.0164;},
   Institution={Europ{\"a}ische Komission (Hrsg.)},
   Title= {Women in science and technology: Creating sustainable careers},
   Year= {2009},
   Pages= {132},
   Address= {Br{\"u}ssel},
   ISBN= {ISBN 978-92-79-11150-1},
   Annote= {URL: http://ec.europa.eu/research/science-society/document_library/pdf_06/wist2_sustainable-careers-report_en.pdf},
   Abstract= {"Following the publication of 'Wake-Up Call for European Industry' (EU DG Research, 2003), representatives from companies, universities, and the European Commission's DG Research joined forces in a working group - called Women in Science and Technology (WiST) - to promote gender diversity in the field of science and technology. The activities of this group concluded with the publication of the report 'Women in Science and Technology: a Business Perspective' (EU DG Research, 2006). A number of companies expressed interest in continuing activities with gender experts and the European Commission, but with a focus on two new objectives: how to reduce the leaky pipeline for women in science and technology; and how to build a business case for work-life balance. The WiST2 working group was thus established, giving more companies the opportunity to join the group, and at the same time expanding its scope to universities, which is where the leak begins in the 'women in science and technology pipeline'. This report is the result of the collaborative effort of the working group - it analyses the business case of the work life balance policies that have been adopted by companies in order to stop the leak." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Frauen in Einzelberufen; MINT-Berufe; technische Berufe; Wissenschaftler; Privatwirtschaft; Unternehmen; Forschungseinrichtung; Hochschule; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; Mobilitätsbarriere; Beruf und Familie; Work-Life-Balance; human resource management; Mütter; Erwerbsunterbrechung; berufliche Reintegration; Unternehmenskultur; Frauenbild; Rollendistanz; Berufsrolle; Männerberufe; Frauenförderung; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-23.0164},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090604f02},
}


@Book{European:2009:PCG,
   Institution={European Centre for the Development of Vocational Training (Hrsg.)},
   Title= {Professionalising career guidance : practitioner competences and qualification routes in Europe},
   Year= {2009},
   Pages= {116},
   Address= {Thessaloniki},
   Series= {Cedefop panorama series},
   Number= {164},
   ISBN= {ISSN 1562-6180; ISBN 978-92-896-0572-4},
   Annote= {URL: http://www.cedefop.europa.eu/etv/Upload/Information_resources/Bookshop/531/5193_en.pdf},
   Abstract= {Der Bericht präsentiert die Ergebnisse einer europaweiten Untersuchung mit einer doppelten Zielsetzung: 1.) eine Bestandsaufnahme der Aus- und Weiterbildungsangebote für Berufsberater und 2.) die Entwicklung eines allgemeinen Kompetenzrahmens für Berufsberater in der Europäischen Union (EU). Der Bericht ist wie folgt gegliedert: Kapitel 1 bis 4 geben einen Überblick über die aktuellen Ausbildungs- und Qualifizierungssysteme für Berufsberater in Europa. Analysiert werden die sich verändernden Kontexte berufsberatender Dienstleistungen, die nationalen Ausbildungssysteme und sich abzeichnende zukünftige Entwicklungen in ganz Europa. Kapitel 3 befasst sich insbesondere mit Themen, für die ausreichende Versorgung mit Aus- und Weiterbildungsangeboten für Praktiker der Berufsberatung von Bedeutung sind, während Kapitel 4 Fallstudien zu aktuellen Entwicklungen in sechs Ländern enthält. Die Kapitel 5 bis 7 konzentrieren sich auf die Entwicklung eines Kompetenzrahmens für Berufsberatungspraktiker. Untersucht werden Kompetenzansätze, der Entwurf eines Kompetenzrahmens und Umsetzungsmöglichkeiten. Kapitel 8 diskutiert mögliche Fortschritte und verknüpft die beiden Hauptstränge des Projekts, indem aktuelle und zukünftige Ausbildungsschritte mit Bezug auf die Anwendung des Kompetenzrahmens zusammengeführt werden. (IAB)},
   Abstract= {Cedefop supports the Council resolution on better integrating lifelong guidance into lifelong learning strategies that fully acknowledges Cedefop’s research work and its leading institutional role in lifelong guidance. The core message of this report is that there is a huge variation across Europe in terms of professional training available, competences and qualifications acquired through such training, roles and functions carried out by guidance practitioners and settings in which guidance services are offered. The report is a valuable reference source, especially for policy- and decision-makers as well as trainers of guidance practitioners in education and employment. We hope that this report will stimulate future action in the Member States on developing competences and qualifications for career guidance practitioners, as well as reinforcing their role in assuring high quality in service delivery. },
   Annote= {Schlagwörter: Berufsberater; Berufsausbildung; Weiterbildungsangebot; europäische Bildungspolitik; europäischer Bildungsraum; Kompetenzbewertung; europäischer Qualifikationsrahmen; Ausbildungssystem; Kompetenzentwicklung; Berufsberatung; Professionalisierung; Höherqualifizierung; Qualifikationsentwicklung; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090417f05},
}


@Book{European:2008:LAW,
   Institution={European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (Hrsg.)},
   Title= {Living and working in Europe},
   Year= {2008},
   Pages= {28},
   Address= {Dublin},
   Annote= {URL: http://www.eurofound.europa.eu/pubdocs/2008/90/en/1/EF0890EN.pdf},
   Abstract= {"A quick snapshot of today's Europe captures a continent in transition. Politically, the European Union has undergone its biggest ever expansion, with the accession of 10 new Member States in 2004, closely followed by Bulgaria and Romania in 2007. Employment has also grown substantially since the 1990s, with most new jobs being in higher-earning brackets and, indeed, occupied by women who entered the labour market in substantial numbers during this period." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lebensqualität - internationaler Vergleich; Zufriedenheit - Determinanten; Arbeitszufriedenheit - internationaler Vergleich; Glück; Lebenssituation; soziale Sicherheit; soziale Situation; Einkommenshöhe; Familie; soziale Beziehungen; Lebensstandard; Gesundheitszustand; Erwerbstätigkeit; soziale Deprivation; Familienstruktur; sozialer Wandel; Familienstand; Wohnsituation; Arbeitsplatzqualität; Arbeitsbedingungen; Arbeitsplatzsicherheit; Arbeitsintensität; Arbeitszeit; Beruf und Familie; Arbeitszeitflexibilität; Teilzeitarbeit; erwerbstätige Frauen; Work-Life-Balance; Kinderbetreuung; Familienpolitik; Mütter; Väter; Arbeitsbeziehungen; Gewerkschaft; Sozialpartnerschaft; Arbeitsmigration; Freizügigkeit; Wanderungsmotivation; Beschäftigungsentwicklung - internationaler Vergleich; Beschäftigungsform; sektorale Verteilung; job turnover; Frauenerwerbstätigkeit; atypische Beschäftigung; outsourcing; Ausland; Niedriglohnland; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081215f19},
}


@Book{European:2009:SCP,
   Institution={European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (Hrsg.)},
   Title= {Sweden - a country profile},
   Year= {2009},
   Pages= {44},
   Address= {Dublin},
   Annote= {URL: http://www.eurofound.europa.eu/pubdocs/2009/45/en/1/EF0945EN.pdf},
   Abstract= {"This report uses research findings from the European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions ('Eurofound') to outline important features of the Swedish labour market in general, and the industrial relations system in particular, as well as the issues both are currently facing. The first chapter concern the Swedish model, a special version of the Nordic model. The development of Swedish politics and economics is briefly outlined, the social partners are described and the most important persons are presented. The process of collective bargaining is also outlined including issues of pay and working time developments. Workplace representation, recent data on industrial conflict and the basics of employees' rights can also be found here. The following chapter deals with current issues. The three most important domestic issues during the time of the Swedish presidency are here discussed with the perspectives of both sides of social partners presented. The issues included are the Laval case and its aftermath in Sweden, the deadlock in negotiations of a new central agreement and finally, the recession's implications on social dialogue in Sweden. The chapter on employment growth changes focus away from industrial relations and towards the labour market and the nature of its restructuring during the last decade. It investigates patterns of employment expansion in the 1997-2006 period, in terms of the quantity and quality of the jobs created and destroyed. Eurofound carries out surveys on living and working conditions on a regular basis, providing unique data on each member state. Therefore, the last chapters are devoted to exploring the findings of these surveys with regards to Sweden." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsbeziehungen; Lebensqualität; Arbeitsbedingungen; Arbeitszeit; Work-Life-Balance; Sozialpartner; Tarifverhandlungen; Rezession - Auswirkungen; Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Wirtschaftsentwicklung; Bruttoinlandsprodukt; Inflation; Sozialpolitik; Arbeitslosenquote; Gewerkschaft; Tariflohn; Arbeitskonflikt; Arbeitskampf; Streik; Mitbestimmungsgesetz; Arbeitsplatzqualität; job turnover; zusätzliche Arbeitsplätze; Arbeitsplatzabbau; atypische Beschäftigung; Zufriedenheit; Gesundheitszustand; Familie; Lebensstandard; Arbeitszufriedenheit; Flexicurity; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2009},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090716f13},
}


@Book{European:2009:OPM,
   Institution={European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (Hrsg.);},
   Title= {Occupational promotion of migrant workers},
   Year= {2009},
   Pages= {31S.},
   Address= {Dublin},
   Annote= {URL: http://www.eurofound.europa.eu/docs/ewco/tn0807038s/tn0807038s.pdf},
   Abstract= {"This report examines the situation regarding the occupational promotion of migrant workers in the EU Member States and Norway. Previous research has shown that migrant workers are frequently segregated into low-paid, unskilled and precarious employment. This report confirms this research, providing clear evidence of barriers to the occupational promotion of migrant workers - such as the prevalence of temporary employment, higher level of over-education, fewer training opportunities and poor recognition of qualifications among these workers. The second part of the report looks at some public polices and good practices which aim to foster the occupational promotion of migrant workers - including education and training programmes, and collective bargaining initiatives. The report points to the lack of well-documented cases of such practices, as well as the need for greater monitoring of these initiatives." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; Berufsförderung - internationaler Vergleich; Gleichstellungspolitik; Weiterbildungsförderung; best practice; Tarifverhandlungen; berufliche Mobilität; Mobilitätsförderung; Mobilitätsbarriere; Überqualifikation; unterwertige Beschäftigung; Weiterbildungsbeteiligung; Diskriminierung; Ausbildungsabschluss - Anerkennung; Europäische Union; Belgien; Bulgarien; Dänemark; Bundesrepublik Deutschland; Estland; Finnland; Frankreich; Griechenland; Irland; Italien; Lettland; Litauen; Luxemburg; Malta; Niederlande; Österreich; Polen; Portugal; Rumänien; Schweden; Slowakei; Slowenien; Spanien; Tschechische Republik; Ungarn; Großbritannien; Zypern; Norwegen; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090923j07},
}


@Book{Famulla:2008:BAP,
   Annote= {Sign.: 96-21.0174;},
   Author= {Gerd-E. Famulla and Bert Butz and Sven Deeken and Ute Michaelis and Volker M{\"o}hle and Birgit Sch{\"a}fer},
   Title= {Berufsorientierung als Prozess : Pers{\"o}nlichkeit f{\"o}rdern, Schule entwickeln, {\"U}bergang sichern. Ergebnisse aus dem Programm "Schule - Wirtschaft/Arbeitsleben"},
   Year= {2008},
   Pages= {289},
   Address= {Baltmannsweiler},
   Publisher= {Schneider Verlag Hohengehren},
   ISBN= {ISBN 978-3-8340-0490-1},
   Abstract= {"Übergeordnetes Ziel des Bundesprogramms 'Schule - Wirtschaft/Arbeitsleben' (kurz: SWA-Programm) war die Entwicklung innovativer und nachhaltig wirksamer Maßnahmen zur Förderung und Verbesserung der Berufsorientierung von Jugendlichen. In dem vorliegenden fünften Dokumentationsband stellt die Wissenschaftliche Begleitung zum SWA-Programm wesentliche Ergebnisse der achtjährigen Programmarbeit vor. Der Band konzentriert sich auf Themen, die sich während der Laufzeit (das Programm endete am 31.12.2007) als zunehmend bedeutsam erwiesen ('Schlüsselthemen der Berufsorientierung'). Hierzu gehören das Verständnis einer ganzheitlichen Berufsorientierung (fächer- und jahrgangsübergreifende Konzeption, Verknüpfung von theoretischem und praktischem Lernen, Vorrang der individuellen Kompetenzförderung etc.), die Präsentation verschiedener Verfahren von Kompetenzfeststellung (auch zur Motivationssteigerung durch positive Rückmeldungen über Stärken und Lernerfolge), die Verknüpfung des Einsatzes von Lernportfolios mit neuen Lehr- und Lernformen, die Beschreibung von Kooperationen zwischen Schule und Betrieben, Arbeitsagenturen und weiteren Bildungspartnern, die Wahrnehmung der Berufsorientierung im Kontext von Schulentwicklung, die der Unterstützung im gesamten Kollegium einschließlich der Schulleitung bedarf, sowie die frühzeitige Einbindung der Eltern in die schulische Arbeit." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsorientierung; Kooperation Schule Wirtschaft; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Berufsorientierungshilfe; Berufswahlhilfe; Kompetenzbewertung; Berufseignung; Eignungstest; Lernergebnisorientierung; Schule; Eltern; Unternehmen; Bundesagentur für Arbeit; regionales Netzwerk; Jugendliche; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-21.0174},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090626f03},
}


@Book{Fend:2009:LLL,
   Annote= {Sign.: 686.0109;},
   Editor= {Helmut Fend and Fred Berger and Urs Grob},
   Title= {Lebensverl{\"a}ufe, Lebensbew{\"a}ltigung, Lebensgl{\"u}ck : Ergebnisse der LifE-Studie},
   Year= {2009},
   Pages= {482},
   Address= {Wiesbaden},
   Publisher= {VS Verlag f{\"u}r Sozialwissenschaften},
   ISBN= {ISBN 978-3-531-15352-0},
   Abstract= {"Wie bedeutsam ist die Lebensphase Jugend für die spätere Lebensbewältigung? Werden hier die sprichwörtlichen Weichen für den Lebensverlauf und das spätere Lebensglück gestellt oder ist sie nur eine 'Durchgangsphase' ohne nachhaltige Bedeutung? Das Buch befasst sich mit den zentralen Fragen der Prognose sowie der Stabilität und des Wandels menschlicher Entwicklung von der späten Kindheit bis ins frühe Erwachsenenalter. Es versucht, mit dem Blick nach vorne (Was ist aus den Jugendlichen geworden?) und dem Blick zurück (Wie sieht die Vorgeschichte der Erwachsenen aus?) die wichtigsten Entwicklungspfade beim Übergang ins Erwachsenenalter zu beschreiben und zu erklären. Vorgestellt werden zentrale Ergebnisse zur beruflichen, sozialen, kulturellen und gesundheitlichen Entwicklung von über 1500 Personen, die vom 12. bis zum 35. Lebensjahr im Rahmen der LifE-Studie (Lebensverläufe ins frühe Erwachsenenalter), einer der längsten prospektiven Entwicklungsstudien im deutschsprachigen Raum, untersucht wurden. Gemessen am überaus langen Zeitraum ergeben sich überraschende Hinweise auf die Relevanz und Vorhersagekraft von frühen Erfahrungen sowie die Stabilität von Orientierungen aus dem Jugendalter. Vor dem Hintergrund der sich verändernden Lebensumstände und Bedürfnisstrukturen beim Übergang ins Erwachsenenalter lassen sich aber auch eine eindrückliche Plastizität in der menschlichen Entwicklung und Vielfalt in den individuellen Lebensverläufen nachweisen." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Vowort: (7);
Helmut Fend, Fred Berger, Urs Grob: 1527 "Lebensgeschichten" von der späten Kindheit ins Erwachsenenalter - Konzept und Durchführung der LifE-Studie (9-34);
1. Wege in den Beruf und in die ökonomische Selbstständigkeit
Helmut Fend: Chancengleichheit im Lebenslauf - Kurz- und Langzeitwirkungen von Schulstrukturen (37-72);
Karin Stuhlmann: Die Realisierung von Berufswünschen - durch die Identitätsentwicklung im Jugendalter vorhersagbar? (73-99);
Wolfgang Lauterbach, Mareike Weil: Ausbildungswege in den Arbeitsmarkt - lohnen sich Mehrfachausbildungen für den beruflichen Aufstieg? (101-122);
Judith Glaesser: Arbeitslosigkeit als Risiko auf dem Berufsweg - psychosoziale Bedingungsfaktoren (123-139);
Werner Georg: Prädiktion des Berufsstatus - zur unterschiedlichen Bedeutung personaler Ressourcen bei Frauen und Männern (141-159);
Helmut Fend: Arm und reich im frühen Erwachsenenalter - Wege zu Einkommen und Auskommen (161-192);
2. Soziale Entwicklung und Verselbstständigung von der Adoleszenz ins frühe Erwachsenenalter
Fred Berger: Auszug aus dem Elternhaus - Strukturelle, familiale und persönlichkeitsbezogene Bedingungsfaktoren (195-243);
Andrea B. Erzinger: Langzeitfolgen familiärer Beziehungserfahrungen im Jugendalter für partnerschaftliche Beziehungen im Erwachsenenalter - Wird die Qualität der Partnerbeziehung über die Generationen "vererbt"? (245-265);
Fred Berger: Intergenerationale Transmission von Scheidung - Vermittlungsprozesse und Scheidungsbarrieren (267-303);
Urs Grob, Karin Stuhlmann: Arbeitsteilung in der Partnerschaft - zur geschlechterspezifischen Bedeutung früherer Sozialisationserfahrungen und aktueller Gelegenheitsstrukturen (305-326);
3. Wege zu politischer und kultureller Teilhabe
Urs Grob: Die Entwicklung politischer Orientierung vom Jugend- ins Erwachsenenalter - ist die Jugend eine spezifische sensible Phase in der politischen Sozialisation? (329-372);
Jean-Michel Bruggmann: Wege in die "weite Welt" - Auslandaufendhalte und ihr Einfluss auf die Toleranz gegenüber Fremden (373-414);
Werner Georg: Hochkulturelle Orientierungen von der Adoleszenz ins Erwachsenenalter - Kontinuität und Wandel vor dem Hintergrund latenter Klassenanalysen (415-425);
4. Psychosoziale Entwicklung und Lebensbewältigung
Anita Sandmeier Rupena: Psychische Gesundheit im Lebensverlauf - die geschlechtspezifische Bedeutung von sozial-emotionalen Beziehungen (429-448);
Helmut Fend: Wie das Leben gelingt und wie es so spielt - Lebensbewältigung im frühen Erwachsenenalter (449-479).},
   Annote= {Schlagwörter: Lebenslauf; Jugendliche; junge Erwachsene; Jugend; Erwachsene; Bildungsverlauf; Bildungschancen; Bildungschancengleichheit; Berufswunsch; Identitätsbildung; Berufswahl; Berufseinmündung; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; Doppelqualifikation; Arbeitslosigkeit; beruflicher Status; Einkommen; familiale Sozialisation; Statusmobilität; soziale Mobilität; Intergenerationsmobilität; soziale Beziehungen; Ehescheidung; geschlechtsspezifische Sozialisation; Arbeitsteilung; geschlechtsspezifische Faktoren; kulturelle Identität; politische Partizipation; Auslandsaufenthalt; interkulturelle Kompetenz; Toleranz; Oberschicht; Habitus; psychische Faktoren; Zufriedenheit; Bewältigungskompetenz; Veränderungskompetenz; Persönlichkeitsentwicklung; Entwicklungspsychologie; Biografieforschung; Glück; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1979; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 686.0109},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090518j04},
}


@Book{Fenzl:2009:BVM,
   Annote= {Sign.: 92-62.0101;},
   Editor= {Claudia Fenzl and Georg Sp{\"o}ttl and Falk Howe and Matthias Becker},
   Title= {Berufsarbeit von morgen in gewerblich-technischen Dom{\"a}nen : Forschungsans{\"a}tze und Ausbildungskonzepte f{\"u}r die berufliche Bildung},
   Year= {2009},
   Pages= {391},
   Address= {Bielefeld},
   Publisher= {Bertelsmann},
   Series= {Berufsbildung, Arbeit und Innovation - Forschung},
   Number= {02},
   ISBN= {ISBN 978-3-7639-4229-9},
   Abstract= {"Der Tagungsband stellt die Ergebnisse der zweijährlich stattfindenden Tagung der in der Arbeitsgemeinschaft Gewerblich-Technische Wissenschaften und ihre Didaktiken (GTW) zusammengeschlossenen Berufsbildungsforscher und Vertreter beruflicher Schulen vor. Er zieht Bilanz über zahlreiche Arbeiten der vergangenen Jahre und präsentiert in Fachbeiträgen Vorschläge und Forschungsarbeiten zur Verbesserung der Qualität der Berufsbildung in insgesamt fünf Schwerpunktfeldern. Im Mittelpunkt stehen dabei die Herausforderung durch Zukunftstechnologien und die durch die europäische Bildungspolitik wieder stärker in den Fokus gerückte Ausbildung von Facharbeitern sowie die Kompetenzentwicklung verschiedener Zielgruppen der Berufsbildung." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: gewerblich-technische Berufe; Zukunft der Arbeit; Berufsbildung; Berufsausbildung; Weiterbildung; Elektrotechnik; Metalltechnik; Personalentwicklung; Angelernte; Ungelernte; Arbeiter; Einfacharbeit; Facharbeiter; Produktionstechnik; Verfahrenstechnik; Bauberufe; Lernortkooperation; Lernplattform; Medieneinsatz; neue Medien; E-Learning; Informationstechnik; Internet; selbstgesteuertes Lernen; betriebliche Berufsausbildung; überbetriebliche Ausbildung; Berufseinmündung; Berufsorientierung; Kompetenzentwicklung; Kompetenzerwerb; Kompetenzbewertung; berufliche Identität; Kompetenz; Kompetenzbegriff; Berufsschullehrer; Studium; Bachelor; Master; Lehramt; Fachdidaktik; personenbezogene Dienstleistungen; Dienstleistungsberufe; Professionalisierung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-62.0101},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091112305},
}


@Book{Fernandez-Macias:2008:MAB,
   Institution={European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (Hrsg.)},
   Author= {Enrique Fernandez-Macias and John Hurley},
   Title= {More and better jobs : patterns of employment expansion in Europe. ERM report 2008},
   Year= {2008},
   Pages= {102},
   Address= {Dublin},
   ISBN= {ISBN 978-92-897-0834-0},
   Annote= {URL: http://www.eurofound.europa.eu/pubdocs/2008/50/en/1/EF0850EN.pdf},
   Abstract= {"The period 1995-2006 witnessed a big turnaround in the employment trends across most of Europe. After the disappointing rates of employment growth of the 1980s and early 1990s, the proportion of working age population in active employment rose from 60% to 66% in the EU15, with total employment growing by more than 22 million jobs (total employment in EU15 reached 170 million in 2006). This was certainly a very positive period for European employment in quantitative terms. But what about the quality of all these jobs created from 1995 to 2006? Were they mostly good or bad jobs? Did this impressive process of job creation take place at the expense of job quality? Or did Europe create not only more, but better jobs over that period? This question, which reflects the main goal of the European Employment Strategy ('more and better jobs'), has so far only been partially answered because of the lack of adequate data at European level. The aim of the study, based on information from the European Jobs Project Database, is to provide at least a tentative answer to this fundamental question, trying to evaluate the quality of the jobs created in the recent employment expansion for the different European countries, and advancing some descriptive hypotheses about the processes behind these trends. The second part of the ERM report complements this decade-long perspective, focusing on the patterns of restructuring across the EU and Norway for the year 2007, and the extent of consequent job creation and job loss." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungsentwicklung - internationaler Vergleich; job turnover; Wirtschaftsstrukturwandel; zusätzliche Arbeitsplätze; Arbeitsplatzabbau; Arbeitsplatzqualität; Dienstleistungsgesellschaft; atypische Beschäftigung; geschlechtsspezifische Faktoren; Drittstaatsangehörige; Einwanderer; Teilzeitarbeit; befristeter Arbeitsvertrag; berufliche Selbständigkeit; Lohnhöhe; Europäische Union; Norwegen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2007},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081215f22},
}


@Book{Field:2009:LFJ,
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)},
   Author= {Simon Field and Kathrin Hoeckel and Viktoria Kis and Malgorzata Kuczera},
   Title= {Learning for jobs : OECD policy review of vocational education and training. Initial report},
   Year= {2009},
   Pages= {118},
   Address= {Paris},
   Abstract= {"For many learners in vocational education and training (VET) and for many employers, the gulf between learning and work is large. Learning is often seen as abstract, classroom-based and academic. The world of work is seen as concrete, with bosses and customers, profits and machinery. These are stereotypes, but with a grain of truth. Institutions providing VET have a style and ethos quite different from the world of work with different goals, incentives and constraints. And yet, despite the separation, the task of VET remains that of meeting labour market needs - of providing learning for jobs. This report makes proposals to bridge this gulf, to connect vocational education and training to the world of work. The mix of provision therefore needs to balance the needs of employers with the preferences of students. Bridges are also needed for teachers and trainers, to bring teaching skills to trainers in workplaces, and to ensure that vocational teachers and trainers in schools and colleges are familiar with the needs of the modern workplace. The most direct bridge is to bring learning directly into workplaces, in apprenticeships and other forms of workplace training. None of these bridges can be built without the right supports. The most central of these has to be an effective partnership between government, employers and unions to ensure that the world of learning is connected at all levels with the world of work. Good data are critical, so that the impact of learning on labour market outcomes can be identified. That same information, through strong career guidance, can inform young learners about vocational pathways into the world of work. Potentially VET plays a key role in determining competitiveness. Since OECD countries cannot compete with less developed countries on labour costs, they will need to compete in terms of the quality of goods and services they provide. That means a highly skilled labour force, with a range of mid-level trade, technical and professional skills alongside those high-level skills associated with university education. Many of the unskilled jobs which existed in OECD countries a generation ago are fast disappearing. Although general education also has its claims, VET is frequently seen as the right vehicle for upskilling those who would otherwise be unskilled and ensuring a smooth transition into the labour market. A global economic crisis developed while this report was in preparation, casting a new and sometimes sharply different light on the issues examined. The size and impact of the crisis varies from country to country, but potentially it could have large effects. Some apprentices are being made redundant midway through their training. Newer cohorts may find that hard pressed employers concerned by their immediate survival are less willing to offer workplace training. Fewer jobs mean that potential learners are keener to remain in, or take up full-time education and training. At the same time public expenditure pressures, sharpened by the crisis, make it harder to accommodate the increased demand. VET systems will also need to provide the skills needed for the future rather than the past - a particularly demanding challenge in the face of painful and rapid economic restructuring. Some opportunities may nevertheless emerge, for example to redeploy the practical skills of those leaving industry as teachers and trainers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsbildungspolitik; Berufsbildung; Berufsausbildung; Berufsbildung - internationaler Vergleich; berufliche Qualifikation; Qualifizierungsmaßnahme; Arbeitsmarktchancen; Qualifikationsanforderungen; Qualifikationserwerb; Ausbilder; Auszubildende; Ausbildungserfolg; Lernen am Arbeitsplatz; praktische Fertigkeiten; Jugendliche; junge Erwachsene; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; OECD; Australien; Belgien; Bundesrepublik Deutschland; Dänemark; Finnland; Frankreich; Griechenland; Großbritannien; Irland; Italien; Japan; Kanada; Mexiko; Niederlande; Neuseeland; Norwegen; Österreich; Portugal; Schweden; Spanien; Schweiz; Südkorea; Türkei; USA; Tschechische Republik; Slowakei; Island; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2006},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091209304},
}


@Book{Franz:2009:A,
   Annote= {Sign.: 3217.0141; 3217.0141, 1; 3217.0141, 2; 3217.0141, 3; 3217.0141, 4; 3217.0141, 5; 3217.0141, 6; 3217.0141, 7;},
   Author= {Wolfgang Franz},
   Title= {Arbeitsmarkt{\"o}konomik},
   Year= {2009},
   Pages= {490},
   Edition= {7. vollst. {\"u}berarb. Aufl.},
   Address= {Berlin},
   Publisher= {Springer},
   Series= {Springer-Lehrbuch},
   ISBN= {ISBN 978-3-642-02353-8; ISSN 0937-7433},
   Abstract= {"Das Buch bietet für den deutschsprachigen Raum eine umfassende Darstellung des Arbeitsmarktgeschehens. Ein besonderes Gewicht liegt auf der engen Verzahnung von theoretischen mit empirischen Analysen unter Berücksichtigung des institutionellen Regelwerkes auf dem Arbeitsmarkt und verbunden mit wirtschafts-, insbesondere arbeitsmarktpolitischen Handlungsalternativen. Das Problem der Arbeitslosigkeit und ihre Bekämpfung nimmt hierbei einen besonders breiten Raum ein. Zahlreiche 'Fallbeispiele' stellen Bezüge zu aktuellen Entwicklungen her. Wichtige Fakten und ihre statistische Erfassung - wie etwa die Arbeitslosenstatistik - werden ausführlich dargestellt und diskutiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktforschung; Arbeitsmarkttheorie; ökonomische Theorie; private Haushalte; Arbeitsteilung; Arbeitskräfteangebot; Angebotsstruktur; Erwerbsverhalten; Einkommenserwartung; Humankapital; Bildungsinvestitionen; Bildungsertrag; Humankapitalansatz; Arbeitskräftenachfrage; Personaleinsatz; Unternehmen; Personalanpassung; Nachfragestruktur; Arbeitszeitverkürzung; technischer Fortschritt; Beschäftigungseffekte; matching; Arbeitsuche; Arbeitsplatzsuchtheorie; zwischenbetriebliche Mobilität; regionale Mobilität; internationale Wanderung; Arbeitskräftemobilität; institutionelle Faktoren; Tarifautonomie; Tarifvertrag; Gewerkschaftspolitik; Betriebsrat; Mitbestimmung; Gewerkschaftszugehörigkeit; Arbeitgeberverband; Arbeitsverwaltung; Arbeitsgerichtsbarkeit; Lohnfindung; Lohnstarrheit; Lohnentwicklung; Arbeitskampf; Tarifverhandlungen; Tariflohn; Streik; Lohnhöhe; Gewinnbeteiligung; Insider-Outsider-Theorie; Effizienzlohntheorie; Leistungslohn; Leistungsanreiz; Lohndiskriminierung; Arbeitslosigkeit - Ursache; Arbeitsmarktmodell; Arbeitsmarktgleichgewicht; Gleichgewichtstheorie; NAIRU; Hysterese; mismatch; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Vollbeschäftigung; Beschäftigungspolitik; nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik; Lohnabstandsgebot; Steuerpolitik; Sozialabgaben; Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; Lohntheorie; Arbeitslosigkeit; Arbeitslosenstatistik; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 3217.0141; 3217.0141, 1; 3217.0141, 2; 3217.0141, 3; 3217.0141, 4; 3217.0141, 5; 3217.0141, 6; 3217.0141, 7},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090903j09},
}


@Book{Freitag:2009:NBI,
   Annote= {Sign.: 93-13.0144;},
   Editor= {Walburga Freitag},
   Title= {Neue Bildungswege in die Hochschule : Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen f{\"u}r Erziehungs-, Gesundheits- und Sozialberufe},
   Year= {2009},
   Pages= {235},
   Address= {Bielefeld},
   Publisher= {Bertelsmann},
   ISBN= {ISBN 978-3-7639-3878-0},
   Abstract= {"Aus dem Beruf ins Studium - ein Weg, dessen Gestaltung erfordert, studiengangsrelevante Kompetenzen aus der beruflichen Bildung und dem Erwerbsleben auf Hochschulstudiengänge anzurechnen. Im Hinblick auf diese Zielsetzung stellt das Buch vier Projekte aus dem Erziehungs-, Gesundheits- und Sozialbereich vor, die sich der Frage der Entwicklung von Verfahren zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge gewidmet haben. Der erste Teil des Buches widmet sich der Einbettung des Konzeptes in die europäische Bildungspolitik sowie den entwickelten Verfahren. Den theoretischen Hintergrund liefert der zweite Teil, in dem Qualitätsmerkmale von Anrechnungen und Anrechnungsverfahren diskutiert werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: europäische Bildungspolitik; Anrechnung von Bildungsleistungen; Durchlässigkeit im Bildungssystem; Zugangsvoraussetzung; Hochschulbildung; Studium; berufliche Qualifikation; Weiterbildung; beruflicher Aufstieg; Berufsverlauf; Bildungsverlauf; Studiengang; Sozialpädagogik; Sozialarbeit; Gesundheitswesen; Management; Erzieher; Pflegeberufe; Gesundheitsberufe; Sozialberufe; Professionalisierung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 93-13.0144},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090525f20},
}


@Book{Friedrich:2009:DZB,
   Institution={Bundesinstitut f{\"u}r Berufsbildung, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Michael (Red.) Friedrich},
   Title= {Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2009 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung},
   Year= {2009},
   Pages= {390},
   Address= {Bonn},
   ISBN= {ISBN 978-3-88555-842-2},
   Annote= {URL: http://www.bibb.de/dokumente/pdf/datenreport_bbb_090525_screen.pdf},
   Abstract= {Mit Erscheinen des Berufsbildungsberichts 2009 bringt das BIBB erstmals eigenständig einen Datenreport zum Berufsbildungsbericht heraus. Die Erstellung des Datenreports zum Berufsbildungsbericht geht auf eine Empfehlung des BIBB-Hauptausschusses im Dezember 2007 zurück, den Berufsbildungsbericht neu zu strukturieren und in zwei Teile zu gliedern: Einen politischen Teil, der von der Bundesregierung beraten und beschlossen wird, und einen Datenteil, für den das BIBB verantwortlich zeichnet. Das BMBF hat diese Empfehlung aufgegriffen und im April 2008 eine entsprechende Entscheidung herbeigeführt. Das Bundesinstitut begrüßt diese Entscheidung ausdrücklich, da hierdurch strikt zwischen der wissenschaftlichen Analyse, über die im Datenreport berichtet wird, und den daraus abgeleiteten politischen Bewertungen, die der Berufsbildungsbericht enthält, unterschieden wird. Als Ergänzung des Berufsbildungsberichts des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bietet der Datenreport des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zahlreiche Informationen und Analysen rund um die Entwicklung der beruflichen Bildung. Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2009 besteht aus vier Kapiteln: In den ersten beiden Kapiteln werden zentrale Indikatoren zur beruflichen Ausbildung (Kapitel A) und zur beruflichen Weiterbildung (Kapitel B) dargestellt und Entwicklungen im Zeitverlauf abgebildet. Darüber hinaus werden jeweils unterschiedliche Schwerpunktthemen behandelt. Thema des Berichtes 2009 sind "Ausbildungsbausteine" (Kapitel C). Entwicklungen in der europäischen und internationalen Zusammenarbeit in der Berufsbildung sind Gegenstand von Kapitel D.},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsbildungsbericht; Berufsbildungsstatistik; Bildungsstatistik; Weiterbildungsstatistik; Berufsausbildung; duales System; Ausbildungsplatzangebot; Ausbildungsplatznachfrage; Ausbildungsstellenbilanz; Bildungsverhalten; Ausbildungsberufe; neue Berufe; betriebliche Berufsausbildung; Auszubildende; Ausbildungsabbrecher; ausländische Jugendliche; Berufsvorbereitungsjahr; Berufsgrundbildungsjahr; Berufsfachschule; schulische Berufsausbildung; benachteiligte Jugendliche; Benachteiligtenförderung; Ausbildungsverzichter; Bildungsausgaben; Bildungsfinanzierung; betriebliche Weiterbildung; Bildungsbeteiligung; Weiterbildung; beruflicher Aufstieg; Weiterbildungsförderung; Bildungsträger; Modularisierung; europäische Bildungspolitik; internationale Zusammenarbeit; Berufsbildungspolitik; Berufsbildung; JOBSTARTER; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090525f19},
}


@Book{Froese:2009:MLM,
   Annote= {Sign.: 96-12.0104;},
   Editor= {Marlies W. Fr{\"o}se and Astrid Szebel-Habig},
   Title= {Mixed Leadership : mit Frauen in die F{\"u}hrung!},
   Year= {2009},
   Pages= {368},
   Address= {Bern},
   Publisher= {Haupt},
   ISBN= {ISBN 978-3-258-07518-1},
   Abstract= {"Frauen sind heute exzellent qualifiziert und generieren handfeste Vorteile für Unternehmen und Organisationen, in denen sie Entscheidungsträgerinnen sind. In diesen Zeiten werden Menschen gebraucht, die über die bisherigen Grenzen hinausschauen und den Mut haben, neue Wege in allen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen zu gehen. Für die anstehenden und notwendigen Transformationsprozesse sind Frauen und Männer gleichermaßen notwendig." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis
Rita Süssmuth: Vorwort (9-10);
Marlies W. Fröse, Astrid Szebel-Habig: Neue Wege gehen! (11-15);
Marlies W. Fröse: Mixed Leadership - Presencing Gender in Organisations (17-57);
Astrid Szebel-Habig: Mixed Leadership: eine Nutzen-Kosten-Betrachtung (59-83);
Msiree H. Ladwig, Michel E. Domsch: Zuwachs an weiblicher Positionsmacht durch Qualitäts- und Prozessmanagement (85-100);
Sonja Bischoff: Mit (mehr) Frauen in Führungspositionen der Wirtschaft in die Zukunft? (101-109);
Bettina Daser und Rolf Haubl: Qualifiziert sein reicht nicht - weibliche Nachfolge als Herausforderung für die ganze Unternehmerfamilie (111-129);
Christiane Jüngling, Daniela Rastetter: Machtpolitik oder Männerbund? Widerstände in Organisationen gegenüber Frauen in Führungspositionen (131-146);
Annemarie Bauer, Katharina Gröning: Geschlechterkonflikte und Geschlechterkonstruktionen von Frauen in Führungspositionen - eine Skizze aus der Perspektive der Supervision (147-166);
Cornelia Edding: Die gute Herrschaft - Führungsfrauen und ihr Bild der Organisation (167-182);
Susanne Flath: Biografische Wege von Frauen in Führungspositionen. Eine empirische Studie (183-194);
Ellen Ueberschär: Frauen in der Führung der Kirche - das Unmögliche ist möglich. (195-211);
Hanna Zapp: Frauen in Führungspositionen der Kirchen - Erfahrungen, Thesen, Themen zum Mitdenken, Querdenken und Weiterdenken (213-221);
Eva Maria Roer: Die Initiatorin des TOTAL E-QUALITY Prädikats - eine rebellische Unternehmerin (223-228);
Elke Benning-Rohnke, Achim Rohnke: Mixed Leadership - Moderne Partnerschaft und Führungsverständnis (229-234);
Rene Mägli: Warum Frauen erfolgreich Führungspositionen besetzen. Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Praxis (235-243);
Monika Schulz-Strelow, Jutta von Falkenhausen: Mehr Frauen in die Aufsichtsräte! (245-259);
Thomas Barann, Petra Dick: Karriereförderung für Frauen im Gothaer Konzern (261-277);
Monika Rühl: Konjunkturabhängigkeit für Etablierung, Entwicklung oder Reduzierung von Chancengleichheit (279-291);
Simone Siebeke: PVCM - Die praxisnahe Erfolgs-Formel für den beruflichen Aufstieg (293-305);
Heiner Thorborg: Frauen in Deutschland: Wo bleibt die neue CEO-Generation? (307-315);
Eric Strutz, Barbara David: Chancengleichheit als Chance des Unternehmens begreifen (317-330);
Florian Schleicher: Frauen in Führungspositionen aus Sicht der Firma Hoppenstedt (331-343);
Gertraude Krell: Zum Schluss - gleichstellungspolitische Impressionen und Impulse (345-359).},
   Annote= {Schlagwörter: Management; Führungskräfte; Unternehmer; Familienbetrieb; Großunternehmen; Konzern; Aufsichtsrat; Chancengleichheit; Führungsstil; Führungskompetenz; berufliche Qualifikation; beruflicher Aufstieg; Mobilitätsbarriere; Geschlechterverhältnis; Frauen; Gleichstellung; Unternehmenskultur; Kulturwandel; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-12.0104},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090902j06},
}


@Book{Garloff:2007:WAE,
   Author= {Alfred Garloff},
   Title= {Wages and employment in frictional labor markets},
   Year= {2007},
   Pages= {214},
   Annote= {URL: http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/volltexte/2008/5524/pdf/dissertation_AlfredGarloff_druckfassung.pdf},
   Abstract= {"Diese Dissertation beschäftigt sich mit der Verteilung von Löhnen und Beschäftigung als gleichgewichtige Ergebnisse einer Allokation durch Arbeitsmärkte und andere Institutionen. Sie besteht aus fünf eigenständigen Forschungspapieren, deren gemeinsamer Forschungsgegenstand die Determinanten der Lohnungleichheit zwischen Gruppen und innerhalb von Gruppen sowie der Arbeitslosigkeit ist. Das erste Kapitel beschäftigt sich mit den Determinanten der unterschiedlichen Entwicklungen bei Arbeitslosigkeit und Lohnungleichheit zwischen Qualifikationsgruppen in Kontinentaleuropa und den angelsächsischen Ländern. Arbeitsmarktinstitutionen werden dabei als entscheidender Faktor zur Erklärung der unterschiedlichen Entwicklungen betrachtet. Dabei besteht der ausschlaggebende institutionelle Unterschied darin, dass unterschiedliche Konzepte staatlicher Armutsbekämpfung in Form unterschiedlicher Sozialhilfesysteme zur Anwendung kommen. Dieses wird theoretisch gezeigt und empirisch untermauert. Das zweite Kapitel dieser Arbeit widmet sich residualer Lohnungleichheit und untersucht den Einfluss von Gewerkschaften auf die Beschäftigung. Zugleich wird ein Literaturüberblick zu suchtheoretischen Ansätzen erstellt. Gleichgewichtige Suchmodelle generieren im Gleichgewicht unterschiedliche Löhne für Individuen identischer Grenzproduktivität. Persistente Lohndifferenziale werden in diesen Modellen durch die Existenz unvollständiger Information, auch als Suchfriktionen bezeichnet, erklärt. Der Einfluss von institutioneller Lohnkompression auf Beschäftigung bleibt in der Theorie uneindeutig. Im dritten Kapitel werden empirische Vorhersagen der gleichgewichtigen Suchtheorie untersucht. Mit Hilfe deutscher, administrativer Daten werden Arbeitsmarktübergänge für unterschiedliche Teilmärkte analysiert. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sich Suchfriktionen zwischen den Teilmärkten teilweise erheblich unterscheiden und dass Unterschiede, wie bspw. zwischen Altersgruppen und zwischen unterschiedlichen Positionen in der Lohnverteilung, den Erwartungen aus der Suchtheorie entsprechen. Des Weiteren werden Arbeitsplatzwechsel detailliert analysiert und deren Determinanten und Folgen unter die Lupe genommen. Es zeigt sich, dass Lohnzuwächse ein wichtiges Motiv von Arbeitsplatzwechseln sind. Im vierten Kapitel dieser Arbeit werden widersprüchliche Hypothesen für den Zusammenhang zwischen Lohndispersion einerseits und Arbeitsmarktdynamik bzw. Arbeitslosigkeit andererseits aufgestellt und getestet. Wiederum dienen deutsche, administrative Daten dazu, die abgeleiteten Hypothesen zu testen. Als Beobachtungseinheit werden dabei Zellen von Individuen mit identischen beobachtbaren Merkmalen konstruiert. Zur Stratifikation dienen dabei die Merkmale Alter und Bildung. Leider sind die Resultate in keine Richtung überzeugend. Ein robustes Resultat ist jedoch, dass es keinen negativen Zusammenhang zwischen Lohndispersion und Arbeitslosigkeit gibt. Schließlich werden im fünften und letzten inhaltlichen Kapitel dieser Dissertation die Determinanten von residualer und qualifikatorischer Lohndispersion in einem gemeinsamen Modellrahmen betrachtet. Zusätzlich werden auch friktionelle und strukturelle Arbeitslosigkeit in demselben Modellrahmen untersucht. Im Modell wird ein Suchansatz a la Burdett und Mortensen (1998) mit einer neo-klassischen Produktionsfunktion für zwei Arbeitsinputs verknüpft. Unter bestimmten Einschränkungen des Modells kann eine analytische, stetige Lohnverteilung ermittelt werden, die keine Massepunkte aufweist. Für allgemeine Parameterkonstellationen werden Lösungen numerisch simuliert. Im Allgemeinen zeigen die Simulationen Dichtefunktionen, die am oberen Ende explodieren: die Lohnverteilung weist Massepunkte auf. Diese Massepunkte befinden sich immer an der Obergrenze der Lohnverteilungen und der zugehörige Lohn entspricht der Grenzproduktivität bei dieser Beschäftigung. Als Ergebnisse dieser Arbeit bleiben insbesondere zwei Erkenntnisse festzuhalten. Zunächst zeigt Kapitel eins, dass Arbeitsmarktinstitutionen wichtig für das Verständnis von Arbeitsmarktergebnissen sind. Sozialhilfe ist ein wichtiger Faktor zum Verständnis internationaler Unterschiede bei der Entwicklung von Lohnungleichheit und Arbeitslosigkeit. Des Weiteren betont diese Arbeit, dass Suchfriktionen wichtiger Bestandteil der Erklärung des Arbeitsmarktgeschehens sind. Die Bedeutung von residualer Lohnungleichheit für die Entwicklung der Lohnungleichheit insgesamt wird hervorgehoben. Insbesondere Kapitel drei und vier dieser Arbeit erbringen Belege für die Bedeutung von Suchfriktionen. Solche Belege umfassen die Tatsache, dass Arbeitsplatzwechsel eine so zentrale Rolle für das Lohnwachstum der Individuen einnehmen. Außerdem kann die Tatsache, dass geringe Lohndispersion in Zellen ähnlicher Individuen eher mit geringer als mit hoher Arbeitslosigkeit einhergeht, als Beleg für die Bedeutung von Suchfriktionen gewertet werden. Die zwei theoretischen Kapitel zwei und fünf belegen allerdings, dass die Formalisierung eines Modellrahmens, der nicht nur Suchfriktionen sondern auch unterschiedliche Arbeitnehmer- und Arbeitgebertypen und schließlich je nach Einsatz unterschiedliche Grenzproduktivitäten von Arbeitnehmern zulässt, sehr aufwändig ist. Teilweise müssen Simulatiosmethoden zur Lösung der Modelle zur Anwendung kommen. Dies wiederum begrenzt den Wert dieser Modelle." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This dissertation contains five independent chapters dealing with wage dispersion and unemployment. The first chapter deals with the explanation of international changes in wage inequality and unemployment in the 80s and 90s. Both theoretically and empirically, social benefits and its link to average income are blamed for the different experiences across countries. The second chapter discusses the search framework, to explain residual wage inequality and finds that institutional wage compression has ambiguous effects on employment. In the third chapter, we apply the theory to German data. We show that job-to-job transitions are important in explaining both frictions and career advances. In the fourth chapter, we empirically assess the relationship between wage dispersion and unemployment for homogeneous workers. We find that neither a frictional nor a neo-classical view in explaining this relationship are convincing. Unemployment within cells is not negatively correlated with wage dispersion. Finally, the last chapter builds a theoretical model which treats heterogeneous individuals in a production function framework and a frictional labor market. The model generates both wage dispersion within and between skill groups and both frictional and structural unemployment. In sum, the dissertation stresses the importance of modelling frictions to understand different types of wage inequality and unemployment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Sucharbeitslosigkeit; berufliche Mobilität; Lohndifferenzierung; Lohnpolitik; Beschäftigungseffekte; Arbeitslosenquote; labour turnover; Arbeitsplatzwechsel; Arbeitsplatzsuchtheorie; Arbeitsmarkttheorie; friktionelle Arbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeit; soziale Kosten; psychische Faktoren; Lohnunterschied - internationaler Vergleich; Qualifikationsstruktur; Bundesrepublik Deutschland; OECD; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090507f09},
}


@Book{Geldermann:2009:ZWV,
   Annote= {Sign.: 93-31.0129; 93-31.0129, 1;},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Bildung und Forschung (Hrsg.)},
   Author= {Brigitte Geldermann and Sabine Seidel and Eckart Severing and Thomas Stahl and Rainer Schreiber and Susanne Kraft and Wolfgang Seitter and Roland Kaehlbrandt and Wilfried Lohre and Dieter Gnahs and Heinz-Werner Hetmeier and Axel K{\"u}hn and Nora Schmidt and Christina Wei{\"ss} and Rainer Wolf},
   Title= {Zukunft (der) Weiterbildung : Vorschl{\"a}ge und Expertisen. Eine Aufsatzsammlung aus dem Innovationskreis Weiterbildung},
   Year= {2009},
   Pages= {196},
   Address= {Bielefeld},
   Publisher= {Bertelsmann},
   ISBN= {ISBN 978-3-7639-4220-6},
   Abstract= {"Der Innovationskreis Weiterbildung (IKWB) hat Empfehlungen für die Zukunft der Weiterbildung und das Lernen im Lebenslauf erarbeitet. Der Sammelband enthält bisher unveröffentlichte Ergebnisse und Bewertungen wissenschaftlicher Untersuchungen und ihrer Verbindung zur Praxis. In vier Arbeitskreisen wurden Themenschwerpunkte wie Verknüpfung formalen und informellen Lernens, Lernen in der Region, Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsberatung diskutiert und Empfehlungen erarbeitet." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Einleitung (5);
Die vier Arbeitskreise (7-8);
Arbeitskreis 1: Verknüpfung formalen und informellen Lernens (9-10);
Brigitte Geldermann, Sabine Seidel, Eckart Severing: Die bildungspolitischen Rahmenbedingungen einer Zertifizierung informellen Lernens in Deutschland - Ergebnisse einer Studie (11-30);
Dorothee Noeres, Bernd Overwien, Sabine Seidel, Lars Wohlers: Informelles Lernen im Rahmen von Praktika und Sozialen Arbeitsgelegenheiten. Identifizierung von Kompetenzerwerb mit Relevanz für die berufliche (Weiter-)Bildung und das Erwerbsleben (31-47);
Arbeitskreis 2: Lernen in der Stadt/Region (50-51);
Thomas Stahl, Rainer Schreiber: Analyse und Dokumentation nationaler und internationaler Ansätze und Modelle zur Weiterbildung von Älteren (50+) im demographischen Wandel unter besonderer Berücksichtigung regionaler und lokaler Weiterbildungskooperationen (51-68);
Susanne Kraft, Wolfgang Seitter: Professionalitätsentwicklung des in der Weiterbildung beschäftigten Personals (69-86);
Roland Kaehlbrandt, Wilfried Lohre: Lernen vor Ort. Eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit deutschen Stiftungen (87-96);
Dieter Gnahs, Heinz-Werner Hetmeier, Axel Kühn, Nora Schmidt, Christina Weiß, Rainer Wolf: Auf dem Weg zu einem kommunalen Bildungsmonitoring (97-108);
Arbeitskreis 3: Wissenschaftliche Weiterbildung (109-110);
Bernd Kriegesmann, Sebastian Kublik, Markus G. Schwering, Alfons Botthof: Kompetenzentwicklung in Hightech-Feldern - Neue Wege für die wissenschaftliche Weiterbildung (111-127);
Helmut Vogt: Machbarkeitsstudie WiWeiD - Zusammenführung der Datenbanken und Portale zur wissenschaftlichen Weiterbildung und zum berufsbegleitenden Studium in Deutschland (129-139);
Arbeitskreis 4: Bildungsberatung (141-142);
Christiane Schiersmann, B. Alexander Dauner, Peter C. Weber: Qualität und Professionalität in der Bildungs- und Berufsberatung (143-159);
Ottmar Döring, Mario Gottwald, Andreas Hinz, Sonja Löffelmann: Stand und Perspektiven der Qualifizierungsberatung für Betriebe (161-176);
Wilfried Hendricks, Alfons Töpper: Ergebnisse der Machbarkeitsstudie: "Transparenz in der Bildungsberatung: Chancen von Informationssystemen in der Bildungs- und Berufsberatung für Nutzerinnen und Nutzer sowie für Beratungsanbieter" (177-196).},
   Annote= {Schlagwörter: Weiterbildung; Zukunftsperspektive; lebenslanges Lernen; lernende Region; Weiterbildungsberatung; wissenschaftliche Weiterbildung; Berufsbildungspolitik; Kompetenzbewertung; informelles Lernen; regionale Faktoren; ältere Arbeitnehmer; Weiterbildungsverbund; regionales Netzwerk; Weiterbildner; Professionalisierung; berufsbegleitendes Studium; Berufsberatung; Informationssystem; Praktikum; betriebliche Weiterbildung; Weiterbildungseinrichtung; interkulturelle Kompetenz; Hochtechnologie; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 93-31.0129; 93-31.0129, 1},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090902j08},
}


@Book{Glenn:2009:GAD,
   Institution={International Trade Union Confederation (Hrsg.)},
   Author= {Stephen Glenn and Simone Melis and Louisa Withers},
   Title= {(Un)gleichheit der Geschlechter auf dem Arbeitsmarkt : Ein {\"U}berblick {\"u}ber globale Trends und Entwicklungen},
   Year= {2009},
   Pages= {65},
   Address= {London},
   Series= {IGB Bericht},
   Annote= {URL: http://www.ituc-csi.org/IMG/pdf/GAP-DE_09.pdf},
   Abstract= {"Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) hat sich in dem Bericht nicht nur mit Lohngleichheit, sondern auch mit den Auswirkungen der derzeitigen globalen Konjunkturabschwächung auf den Lohn und die Beschäftigung von Frauen beschäftigt. Darüber hinaus befasst sich ein Kapitel speziell mit den Auswirkungen von Gewalt gegen Frauen auf die Gesellschaft." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnunterschied - internationaler Vergleich; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; geschlechtsspezifische Faktoren; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; Rezession; Beschäftigungseffekte; Gewalt - Auswirkungen; soziale Kosten; Lohndiskriminierung; Arbeitsmarktchancen; Bildungschancen; beruflicher Aufstieg; Einkommenseffekte; Wirtschaftskrise; Frauen; Beruf und Familie; Menschenrechte; soziale Rechte; volkswirtschaftliche Kosten; Welt; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2007; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090319p12},
}


@Book{Gonon:2008:WEA,
   Annote= {Sign.: 572.0110;},
   Editor= {Philipp Gonon and Katrin Kraus and J{\"u}rgen Oelkers and Stefanie Stolz},
   Title= {Work, education and employability},
   Year= {2008},
   Pages= {324},
   Address= {Bern u.a.},
   Publisher= {Lang},
   Series= {Studien zur Berufs- und Weiterbildung},
   Number= {04; Studies in vocational and continuing education * 04},
   ISBN= {ISBN 978-3-03911-294-4; ISSN 1660-3443},
   Abstract= {There is a strong relation between work and education in modern societies. On the one hand education is needed as a basic qualification for work and contributes fundamentally to the integration of individuals into the labour market and society. On the other hand the potential of learning in the working process is highlighted, for instance in the recent debates about informal learning or employability. This volume contains papers delivered at the conference "Work, Education and Employability" which took place in Ascona in December 2006. The contributions offer different perspectives on the theoretical and historical impacts of the relation between work and education. They also provide analyses of recent developments in the field. Contents:
Katrin Kraus, Philipp Gonon, Jürgen Oelkers, Stefanie Stolz: Work, Education and employability (7-17);
Recent changes in work and education
Paul Hager: Education at work - serious possibility or policy naivety? (21-53);
Katrin Kraus: Does Employability put the German 'vocational order' at risk? An analysis from the perspective of earning oriented pedagogy (55-81);
Hildegard Maria Nickel: Will radical markets mean more equality? New patterns of conflict in gender relations (83-102);
Vocationalism and apprenticeship
W. Norton Grubb: The education gospel - American perspectives and international patterns (105-128);
Terry Hyland: Reductionist trends in education and training for work: skills, competences and work-based learning (129-146);
Hilary Steedman: Adapting to globalised product and labour markets: new models for apprenticeship in Europe (147-167);
Recent developments in Japan and their impact of education and work
Mikiko Eswein: New employment patterns and their impact on occupational training in Japan (171-182);
Toshiko Ito: Simplifying the transition from school to employment - career education in Japan (183-203);
Historical perspectives
Jürgen Oelkers: Work and learning: a look back and an outlook on a classical theme of education (207-240);
Philipp Gonon: Education for industry - employability avant la lettre (241-257);
Klaus Harney, Matthias vom Hau: Between market and organization - historical and empirical dimensions of vocational education in Germany (Or: do firms train 'Arbeitskraftunternehmer'?) (259-296);
Christine Mayer: How the past shapes the present: a case study on the development of vocational training and employment possibilities of male and female youths in Hamburg from the late 18th to the early 20th Century (297-320).},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungsfähigkeit; Bildungsniveau; Berufsbildung; Berufsbildungssystem; Berufsbildungstheorie; Bildungssoziologie; Bildungschancen; berufliche Qualifikation; Berufskonzept; lebenslanges Lernen; betriebliche Weiterbildung; Bildungsgeschichte; Europa; Japan; USA; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 572.0110},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090223f11},
}


@Book{Goetz:2009:PAP,
   Annote= {Sign.: 655.0106;},
   Editor= {Irene G{\"o}tz and Barbara Lemberger},
   Title= {Prek{\"a}r arbeiten, prek{\"a}r leben : kulturwissenschaftliche Perspektiven auf ein gesellschaftliches Ph{\"a}nomen},
   Year= {2009},
   Pages= {270},
   Address= {Frankfurt am Main u.a.},
   Publisher= {Campus Verlag},
   Series= {Arbeit und Alltag. Beitr{\"a}ge zur ethnografischen Arbeitskulturenforschung},
   ISBN= {ISBN 978-3-593-38872-4},
   Abstract= {"Prekäre Arbeitsverhältnisse machen es vielen Menschen unmöglich, von nur einem Job zu leben oder gar langfristig zu planen. Die Autorinnen und Autoren untersuchen die unterschiedlichen Perspektiven in der öffentlichen Diskussion über diese Thematik und analysieren in Fallstudien, was unsichere Arbeits- und Lebensbedingungen für die Betroffenen bedeuten und wie diese ihre Situation gestalten." (Textauszug, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Irene Götz, Barbara Lemberger: Prekär arbeiten, prekär leben - einige Überlegungen zur Einführung (7-28);
I. Positionierung im sozialen Raum - die Bearbeitung von Prekarität und Prekarisierung in Wissenschaft, Politik und Medien
Manfred Seifert: Prekarisierung der Arbeits- und Lebenswelt - Kulturwissenschaftliche Reflexion zu Karriere und Potenzial eines Interpretationsansatzes (31-53);
Michael Vester: Klassengesellschaft in der Krise. Von der integrativen Mitte zu neuen sozialen und politischen Spaltungen (55-106);
Katrin Lehnert: Wo ist "drinnen", wo ist "draußen"? Die Wirkung sozialpolitischer Integrationsinstrumente, widerständige Erwerbslose und wie die Medien diese disqualifizieren (107-136);
Gerlinde Malli: Wegschließen, Ausschließen, Einschließen. Problematisierte Jugendliche und die Rolle des Wohlfahrtssystems - Gouvernementale Perspektiven (137-162);
Julia Obinger: Working poor in Japan - "Atypische" Beschäftigungsformen im aktuellen Diskurs (163-180);
II. Akteursperspektiven - Kreative Haltungen in und anstatt prekäre Verhältnisse
Manuele Barth: "Wir nenn es Kreativität" - Inszenierungen von "alter" und "neuer" Arbeit in Werbebildern der Informations- und Kommunikationstechnologie (183-204);
Lutz Musner: Ein neuer Habitus des Geistes- und Kulturwissenschaftlers - über die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses (205-219);
Andrea Buss Notter: Ausgliederung unternehmerischer Sozialverantwortung in einer Schweizer Großbank - Ethnographie widersprüchlicher Logiken von Stellenabbau und Krisenmanagement (221-243);
Regina Bittner: Postsozialistisches Markttreiben - Überlebensökonomien im transnationalen Raum (245-261);
Andrea Hauser: Prekäre Subsistenz - eine historische Rückschau auf dörfliche Bewältigungsstrategien im Umbruch zur Industrialisierung (263-285).},
   Annote= {Schlagwörter: Prekariat; Lebenssituation; Arbeitssituation; atypische Beschäftigung; Arbeitslosigkeit; Armut; soziale Ausgrenzung; Unsicherheit; Gesellschaftstheorie; sozialer Wandel; Beschäftigungssystem - Strukturwandel; Kreativität; Veränderungskompetenz; Bewältigungskompetenz; Armutsbewältigung; Arbeitslosigkeitsbewältigung; berufliche Flexibilität; Subsistenzproduktion; Habitus; Kulturwissenschaft; Bundesrepublik Deutschland; Schweiz; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 655.0106},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090223f08},
}


@Book{Gregoritsch:2008:LAU,
   Institution={Arbeitsmarktservice {\"O}sterreich, Abteilung Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation (Hrsg.); Synthesis-Forschungs-und-Beteiligungsgesellschaft, Wien (Bearb.)},
   Author= {Petra Gregoritsch and G{\"u}nter Kernbei{\"ss} and Roland L{\"o}ffler and Michaela Prammer-Waldh{\"o}r and Paul Timar and Michael Wagner-Pinter},
   Title= {Lehrlingsausbildung: Angebot und Nachfrage : Entwicklung und Prognosen 2007 bis 2012},
   Year= {2008},
   Pages= {71},
   Address= {Wien},
   Series= {AMS-Arbeitsmarktprognosen},
   Annote= {URL: http://www.forschungsnetzwerk.at/downloadpub/Lehrlingsprognose_2008_AMS.pdf},
   Abstract= {"Die Berufsbildung ist für das Arbeitsmarktgeschehen von strategischer Bedeutung; das gilt sowohl für die kurzfristigen Entwicklungen als auch für die langfristigen Trends. Kurzfristig geht es darum sicherzustellen, dass es zu einer gelungenen Abstimmung von Angebot und Nachfrage im Hinblick auf die Lehrausbildung kommt. Dies ist schon rein quantitativ eine erhebliche Herausforderung, gilt es doch, im Laufe eines Jahres rund 45.000 Erstbesetzungen von Lehrstellen zu bewältigen. In langfristiger Hinsicht gilt es, sich der Frage zu stellen, ob die Entwicklung der Lehrausbildung den Bedarf an FacharbeiterInnen abzudecken imstande sein wird. Gegen den Hintergrund der skizzierten Herausforderungen legt Synthesis Forschung (im jährlichen Rhythmus) eine Vorschau auf die zu erwartenden Entwicklungen auf diesem Gebiet vor." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsausbildung; Ausbildungsplatzangebot; Ausbildungsplatznachfrage; betriebliche Berufsausbildung; Jugendliche; Ausbildungsbetrieb - Quote; Ausbildungsabsolventen; Personaleinstellung; zweite Schwelle; Arbeitsmarktchancen; Facharbeiter; Ausbildungsplatzförderung; Ausbildungsstellenmarkt - Prognose; Arbeitsmarktprognose; Österreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2007; E 2012},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090415p08},
}


@Book{Grimm:2007:SIB,
   Annote= {Sign.: 95-20.0110;},
   Author= {Katja Grimm and Rainer Vock},
   Title= {Sozialp{\"a}dagogik in der beruflichen Integrationsf{\"o}rderung : Band 1: Anforderungen, Zielgruppenwahrnehmung, Rollendefinitionen},
   Year= {2007},
   Pages= {301},
   Address= {M{\"u}nster u.a.},
   Publisher= {Waxmann},
   ISBN= {ISBN 978-3-8309-1812-7},
   Abstract= {"Das Konzept der 'sozialpädagogisch orientierten Berufsausbildung' bildet seit über zwanzig Jahren den pädagogischen Kern der Unterstützungsmaßnahmen für Schulabgänger, deren Übergang in Ausbildung, Beruf und qualifizierte Beschäftigung zu scheitern droht. Im Rahmen einer empirischen Studie wurden die Handlungsbedingungen und -ansätze der Sozialpädagogik in den von der Bundesagentur für Arbeit finanzierten Maßnahmen der Berufsvorbereitung und Benachteiligtenförderung (außerbetriebliche Berufsausbildung und ausbildungsbegleitende Hilfen) untersucht. Der Forschungsansatz berücksichtigt dabei die verschiedenen Perspektiven der wichtigsten Akteure in diesem Handlungsfeld, so dass erstmals ein vielschichtiges Bild über den Lösungsbeitrag entsteht, den die Sozialpädagogik zur beruflichen Integrationsförderung junger Menschen beisteuert. Dieser Band der Studie stellt die strukturellen Handlungsbedingungen, unter denen die Sozialpädagogik in den Maßnahmen agiert, die Anforderungen verschiedener Stakeholder an die sozialpädagogische Praxis, den Blick der sozialpädagogischen Fachkräfte auf die geförderten Zielgruppen und ihr Selbstverständnis in den Mittelpunkt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialpädagogik; Sozialpädagoge; Professionalisierung; Berufsrolle; berufliches Selbstverständnis; Berufsanforderungen; Berufsförderung; berufliche Integration; Berufsausbildung; Schulabgänger; benachteiligte Jugendliche; Zielgruppe; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Berufsvorbereitungsmaßnahme; Benachteiligtenförderung; Bundesagentur für Arbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 95-20.0110},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090325j01},
}


@Book{Gruenert:2008:GAE,
   Institution={Sonderforschungsbereich Gesellschaftliche Entwicklungen nach dem Systemumbruch - Diskontinuit{\"a}t, Tradition und Strukturbildung, Jena, Halle (Hrsg.)},
   Editor= {Holle Gr{\"u}nert},
   Author= {James Wickham and Csaba Mako and Vladimir Gimpelson and Heloise Petit and Philippe Mehaut and Thierry Ribault},
   Title= {Good and "bad" external labour markets},
   Year= {2008},
   Pages= {109},
   Address= {Jena u.a.},
   Series= {Mitteilungen des Sonderforschungsbereichs Gesellschaftliche Entwicklungen nach dem Systemumbruch - Diskontinuit{\"a}t, Tradition und Strukturbildung},
   Number= {30},
   ISBN= {ISSN 1619-6171},
   Annote= {URL: http://www.sfb580.uni-jena.de/typo3/uploads/tx_publicationlist/Heft30.pdf},
   Abstract= {Thema des Workshops des Sonderforschungsbereiches 580 in Halle waren die Veränderung von Arbeitsmarktstrukturen und der Niederschlag dieser Veränderungen in arbeitsmarktpolitischen Debatten. Die Bewertung von Arbeitsmärkten und Arbeitsplätzen als 'gut' oder 'schlecht' stand dabei im Mittelpunkt. Wissenschaftler aus Frankreich, Ungarn, Irland und Russland reflektierten neben länderspezifischen Aspekten des Themas unterschiedliche arbeitsmarkttheoretische Fundierungen dieser Distinktion. (IAB)},
   Abstract= {Contents: Holle Grünert: 'Good' and 'bad' external labour markets - An introduction (6-17); James Wickham: The end of Atkinson's onion? Good and bad external labour markets reconsidered (18-39); Csaba Makó: Working time flexibility arrangements: Variety of practices in Europe (40-49); Vladimir Gimpelson: Labour market flexibility and security - The Russian way (50-65); Héloise Petit: Human resources management practices and labour market dynamics in France (66-76); Philippe Méhaut: Reshaping the internal labour markets and re-articulating them to external labour markets: Hypotheses from the French case (77-86); Thierry Ribault: External labour markets in service societies - In search for a new qualification regime (87-105). ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkttheorie; Arbeitsmarktanalyse; Arbeitsmarktentwicklung; Flexicurity; Zeitarbeit; Arbeitszeitflexibilität; Unternehmen; Personalanpassung; human resource management; Arbeitsplatzqualität; interner Arbeitsmarkt; Arbeitsmarktsegmentation; Dienstleistungsgesellschaft; Dienstleistungsberufe; Qualifikationsanforderungen; Frankreich; Ungarn; Irland; Russland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090216f07},
}


@Book{Habermann-Horstmeier:2008:UKK,
   Annote= {Sign.: 96-23.0158;},
   Author= {Lotte Habermann-Horstmeier and Janika Bierfreund and Yvonne Kempf and Marie-Isabell Stoll},
   Title= {Und der Karriereknick kam eigentlich immer, wenn die Kolleginnen dann mit Kind lieber Teilzeit gearbeitet haben... : eine Zusammenfassung der Ergebnisse aus strukturierten Interviews mit erfolgreichen deutschen Managerinnen},
   Year= {2008},
   Pages= {25},
   Address= {Villingen-Schwenningen},
   Publisher= {Petaurus},
   Series= {Schriftenreihe des Steinbeis-Technologietransferzentrums, Unternehmen & F{\"u}hrungskr{\"a}fte},
   Number= {02},
   ISBN= {ISBN 978-3-932824-14-2},
   Abstract= {"Die beruflichen Aufstiegschancen für Frauen entsprechen noch immer nicht denen ihrer männlichen Kollegen. Allgemein wird davon ausgegangen, dass dies vor allem an der schwierigen Vereinbarkeit von Karriere und Familie liegt - ein Thema, dass in der Öffentlichkeit noch immer als reines Frauenthema betrachtet wird. Auch eine mangelnde Belastbarkeit und der fehlende Wille zum Aufstieg werden häufiger als Grund angeführt, weshalb es Frauen nur vereinzelt gelingt, in die obersten Führungsetagen zu gelangen. Uns interessierte nun, wie Frauen dies sehen, die diesen Aufstieg schon geschafft haben oder gerade dabei sind, die obersten Sprossen der Karriereleiter zu erklimmen. Probandinnen unserer Anfang 2008 durchgeführten empirischen Studie waren sechs Frauen aus dem deutschen Top- und Mittel-Management, die anhand zuvor formulierter Kriterien aus den 300 Teilnehmerinnen einer Vorläuferstudie ausgewählt worden waren. Mit Hilfe strukturierter Telefoninterviews wurden sie nun u.a. zu ihrer Karriereplanung, zu ihrem beruflichen Aufstieg und zu ihren familiären Verhältnissen befragt. Eine frühe, intensive Förderang durch das Elternhaus fand bei unseren Probandinnen nicht statt oder wurde von ihnen nicht als solche empfunden. Ähnlich äußerten sich die Interviewpartnerinnen zur betrieblichen Förderung. Wenn sich eine der Frauen beruflich gefördert fühlte, dann meist durch die Unterstützung männlicher Vorgesetzter. Auch hatten die meisten Probandinnen ihre Karriere nicht bewusste geplant. Vieles habe sich im Verlauf ihres beruflichen Aufstiegs 'einfach so ergeben'. Mentoring und Frauen-Netzwerke hatten dabei kaum eine Rolle gespielt. Um Karriere und Kinder bzw. Familie miteinander zu vereinbaren, müssen nach Aussagen der Interviewpartnerinnen eine ganze Reihe von Voraussetzungen erfüllt sein. Jedoch seien nicht nur bessere Voraussetzungen bei der (Klein-)Kinderbetreuung vonnöten. Vor allem müsse das Thema 'Familie' sowohl in der Gesellschaft und als auch in den Betrieben zu einem Thema werden, das Männer wie Frauen gleichermaßen angeht. Einige Probandinnen meinten, dass sich derzeit in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft einige Änderungen vollzögen - jedoch sei noch viel zu tun, damit mehr Frauen in Top-Positionen gelangen können. Allen Interviewpartnerinnen war daran gelegen, jungen Frauen Mut zu machen. Ihrer Meinung nach stehen die Chancen für einen beruflichen Aufstieg bei jungen Frauen derzeit so gut wie nie. Nach Meinung unserer Probandinnen sind es v.a. gesellschaftliche Nonnen und Vorstellungen, die in die Betriebe hinein wirken und Frauen daran hindern, in Führungsetagen aufzusteigen. Erst wenn z.B. Kindererziehung genauso Männer- wie Frauensache ist, werden Frauen die gleichen Aufstiegschancen bekommen wie ihre männlichen Kollegen. Um hier eine Änderung herbei zu führen, bedarf es auch von Seiten der Unternehmen und von Seiten des Staates noch großer Anstrengungen. Frauen sollten dabei selbstbewusst auftreten, ihre Fähigkeiten nutzen und - unterstützt durch Mentoring-Programme und spezielle (Frauen-)Netzwerke - nicht zögern, die sich ihnen ergebenden Aufstiegsmöglichkeiten wahrzunehmen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Objective: The promotion prospects of women still do not match those of their male colleagues. In general, it is always referred to the difficult compatibility of career and family - an issue which is still publicly considered an issue of women. Lacking ability to work under pressure and missing will for advancement are often mentioned as reasons why women barely succeed in arriving at the highest managerial levels. We were now interested in the perception of women who finally made it up there or are about to work their way up to the top of the ladder.
Approach: The female test persons of our empirical study which was carried out at the beginning of 2008 were six women from German top and middle management. They were Chosen out of 300 female participants from an earlier study on the basis of pro-stated criteria. Using structured telephone interviews, they were now asked about their career planning, career success and family background.
Results: Our test persons were not pushed early and intensively by their parents or they did not feel' it this way at least. They also expressed similar opinions in terms of company promotion. If a fest person experienced career promotion, it was mostly based an the support of male superiors. Furthermore, most fest persons did not consciously plan their career. Most of their career success just happened 'by accident'. Mentoring and women networks barely played a rote. In order to arrange career and children or family, certain requirements have to be fulfilled according m our interview partners. However, this is not only referring to bester conditions in terms of child care. The 'family issue' must especially in the society as well as in the companies be made aware of because it concerns men and women equally. Some lest persons believed that there are some changes occurring in economy, politics and society - though, there is still a long way to go in order to assure that there will be more females reaching top positions. All interview partners were in favor of encouraging young women. In their opinion, chances for young women to succeed in their career have never been better.
Conclusion: In the opinion of our test persons, it is especially due to standards and beliefs which influence companies and prevent women from being promoted to managerial levels. Only if child education, for instance, becomes men's and women's business, women will face the same job opportunities as their male colleagues. In order to cause change here, it also still requires huge efforts from the companies as well as from the state. Women should further act self-confident, use their skills and - supported by mentoring programs and (women) networks - not hesitate to take advantage of arising career opportunities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Mütter; Frauenerwerbstätigkeit; Berufsverlauf; Berufswegplanung; Führungskräfte; beruflicher Aufstieg; Aufstiegsmotivation; Berufsaussichten; Wahrnehmung; Beruf und Familie; geschlechtsspezifische Faktoren; Kinderbetreuung; Aufstiegsförderung; Lebenssituation; Teilzeitarbeit; Teilzeitarbeitnehmer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2008; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-23.0158},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090205f20},
}


@Book{Hall:2009:BBM,
   Institution={Bundesinstitut f{\"u}r Berufsbildung, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Anja Hall},
   Title= {Die BIBB / BAuA-Erwerbst{\"a}tigenbefragung 2006 : Methodik und Frageprogramm im Vergleich zur BIBB / IAB-Erhebung 1998},
   Year= {2009},
   Pages= {54},
   Address= {Bonn},
   Series= {Bundesinstitut f{\"u}r Berufsbildung. Wissenschaftliche Diskussionspapiere},
   Number= {107},
   ISBN= {ISBN 978-3-88555-853-8},
   Annote= {URL: http://www.bibb.de/dokumente/pdf/wd_107_bibb_baua_erwerbstaetigenbefragung_2006.pdf},
   Abstract= {In der vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gemeinsam konzipierten BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2006 wurden 20.000 repräsentativ ausgewählte Erwerbstätige telefonisch befragt. Thematisch konzentriert sich die als Wiederholungsbefragung angelegte Befragung auf 'Beruf und Arbeit im Wandel, Verwertung beruflicher Qualifikationen’. Sie liefert Indikatoren zu Tätigkeiten, Kenntnissen und beruflichen Anforderungen und zur Verwertung beruflicher Qualifikationen. Des Weiteren wurden die beruflichen Ausbildungsabschlüsse differenziert erhoben, sowohl was die berufliche Ausbildung, als auch, was die ausgeübte Tätigkeit angeht. Die BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2006 schließt konzeptionell an die vom BIBB und dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) durchgeführten BIBB/IAB-Erhebungen an, die letztmalig 1998/99 durchgeführt wurde. Der Bericht informiert über die Methodik der BIBB/BauA-Erwerbstätigenbefragung 2006. Die im Vorfeld der Erhebung durchgeführten Pretests zur Umstellung von CAPI auf CATI werden beschrieben. Außerdem werden die neuen und veränderten Merkmale im Vergleich zur BIBB/IAB-Erhebung 1998 erläutert, die aufgrund der Anpassung der Fragen und Antwortkategorien an die Gesprächssituation am Telefon notwendig waren. Abschließend werden einige Hinweise in Bezug auf Zeitvergleiche der BIBB/IAB-Erhebungen gegeben. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: BIBB-Erhebung; Erwerbstätige; Befragung - Methode; Stichprobe; Erhebungsmethode; Datengewinnung; Telefoninterview; Fragebogen; Bildungsabschluss; ausgeübter Beruf; Weiterbildung; Berufsbezeichnung; neue Berufe; Tätigkeitsmerkmale; Arbeitsanforderungen; Anforderungsprofil; berufliche Qualifikation; Schlüsselqualifikation; Qualifikationsanforderungen; Arbeitsbedingungen; Arbeitsbelastung; psychische Faktoren; physiologische Faktoren; Arbeitszeit; Einkommen; Stellung im Beruf; betrieblicher Status; unterwertige Beschäftigung; Berufswechsel; Arbeitszufriedenheit; Gesundheitszustand; Weiterbildungsbedarf; physische Belastung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090317p04},
}


@Book{Hall:2009:WDE,
   Institution={Bundesinstitut f{\"u}r Berufsbildung, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Anja Hall},
   Title= {Wechsel des erlernten Berufs : theoretische Relevanz, Messprobleme und Einkommenseffekte. Empirische Forschungsarbeit (Vorabdruck)},
   Year= {2009},
   Pages= {23},
   Address= {Bonn},
   Abstract= {Die Transferierbarkeit von in der Ausbildung erworbenem Wissen und Kompetenzen gilt als ein wesentlicher Faktor bei der Beurteilung des Nutzens einer Berufsausbildung in einer sich schnell wandelnden Berufswelt. Die Arbeit untersucht das Konstrukt 'Berufswechsel' sowohl theoretisch als auch empirisch. Hierzu werden zunächst drei Aspekte von Berufswechsel unterschieden: Erstens, auf welche Dimension von Beruf bezieht sich der Wechsel, auf den ausgeübten Beruf oder den erlernten Beruf? Zweitens, welche Berufe werden konkret gewechselt, der erste oder der letzte Ausbildungsberuf? Drittens, wie ähnlich sind sich die gewechselten Berufe? Daran anschließend wird anhand der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2006 (Berufskennziffernvergleich) empirisch die Hypothese überprüft, dass Personen, die außerhalb des erlernten Berufs arbeiten (vollständige Berufswechsel), aufgrund des berufsspezifischen Humankapitalverlustes ein geringeres Einkommen erzielen als Personen, die im erlernten oder einem verwandten Beruf arbeiten. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass ein großer Teil der beruflichen Wechsel in verwandte Berufe führt (partielle Berufswechsel). Insgesamt übt rund jeder dritte befragte Erwerbstätige eine Tätigkeit aus, die mit dem erlernten Beruf nichts mehr zu tun hat (vollständige Berufswechsel). Es zeigt sich darüber hinaus, dass eine Tätigkeit außerhalb des erlernten Berufs für die Mehrzahl der Erwerbstätigen nicht zu Einkommenseinbußen führt. Die Ergebnisse zeigen, dass nicht nur das im Rahmen der Ausbildung erworbene allgemeine Humankapital, sondern auch das dort erworbene berufliche Humankapital die notwendige Flexibilität für den heutigen Arbeitsmarkt vermittelt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufswechsel; erlernter Beruf; Einkommenseffekte; Berufswechsel - Messung; Berufswechsel - Ursache; berufliche Mobilität; ausgeübter Beruf; Arbeitslosigkeit; Berufsinteresse; Beruf und Familie; Gesundheitszustand; Arbeitszeit; Work-Life-Balance; Humankapitalansatz; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091012j17},
}


@Book{Haltiwanger:1999:CAA,
   Annote= {Sign.: 3235.0105;},
   Editor= {John C. Haltiwanger and Julia I. Lane and James R. Spletzer and Jules J.M. Theeuwes and Kenneth R. Troske},
   Title= {The creation and analysis of employer-employee matched data},
   Year= {1999},
   Pages= {603},
   Address= {Amsterdam u.a.},
   Publisher= {Elsevier},
   Series= {Contributions to economic analysis},
   Number= {241},
   ISBN= {ISBN 0-444-50256-4},
   Abstract= {Contents:
Section 1 - Analysis with Employer-Employee Matched Data
Firm Effects on Wages
1. Individual and firm heterogeneity in compensation: an analysis of matched longitudinal employer-employee data for the State of Washington
2. Determinants of pay in the Italian labor market: jobs and workers
3. Discrimination or individual effort? Regional productivity differentials in a large Italian firm
4. Compensation policies and firm productivity
5. Technology and skill upgrading: results from linked worker-plant data for Finnish manufacturing
6. The impact of a disabling workplace injury on earnings and labor force participation
Wage differentials in firms
7. Why are racial and ethnic wage gaps larger for men than for women? Exploring the Rote of segregation using the new worker-establishment characteristics database
8. Employer wage differentials in the United States and Denmark
9. Do higher wages reflect higher productivity? Education, gender and experience premiums in a matched plant-worker data set
10. Sources of earnings dispersion in a linked employer-employee data set: evidence from Norway
Firm effects and worker turnover
11. The employer's wage policy and worker turnover
12. Separations at the firm level
13. On the incidence of layoffs
14. The effect of worker reallocation an the earnings distribution: longitudinal evidence from linked data
15. Past-year employment, slow reemployment, and earnings losses: the case of worker displacement in France
Section 2 - Econometric issues involved in analyzing matched employer-employee data
16. The use of matched employee-employer data as a means of assessing data reliability with nonclassical measurement error
17. A taxonomy of survey nonresponse and its relation to labour market behaviour
18. Econometric issues in the analysis of linked cross-section employer-worker surveys
19. Using employee-level data in a firm-level econometric study
Section 3 - Creating matched employer-employee data
20. The development and use of a Canadian linked employer-employee survey
21. The 1995 Australian workplace industrial relations survey: a discussion of the methodology used to create linked employee and employer data
22. The medical expenditure panel survey: creation of a linked employer-employee database
23. Workers' knowledge of their pension coverage: a reevaluation},
   Annote= {Schlagwörter: Datengewinnung; Datenanalyse; Arbeitsmarktforschung; Lohnentwicklung; Lohnunterschied; labour turnover; Italien; Belgien; Finnland; USA; Kanada; Australien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 3235.0105},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010313f01},
}


@Book{Harjes:2004:BUU,
   Institution={Bundesinstitut f{\"u}r Berufsbildung, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Eckhard Harjes},
   Title= {Bildungsbegleitung: Unterst{\"u}tzung und Begleitung junger Menschen im Qualifizierungsprozess},
   Year= {2004},
   Pages= {30},
   Address= {Bonn},
   Annote= {URL: http://www.good-practice.de/expertise_bildungsbegleitung.pdf},
   Abstract= {Die Bildungsbegleitung leistet einen Beitrag zur Qualifizierung und Stabilisierung der Jugendlichen im Rahmen der Ausbildungsvorbereitung. 'Bildungsbegleitung unterstützt und begleitet den Qualifizierungsprozess von jungen Menschen. Sie plant, koordiniert und dokumentiert Qualifizierungsverläufe mit jungen Menschen. Sie ist Anwalt und Coach zugleich.' Nach einer Definition der BA beinhaltet die Bildungsbegleitung Elemente der Beratung, der sozialpädagogischen Betreuung und Begleitung sowie der Koordination. Bildungsbegleitung soll im Rahmen der Berufsvorbereitung zu einer Erhöhung der Übergangsquote in Ausbildung und Arbeit und zu einer Steigerung der Effizienz und Effektivität berufsvorbereitender Bildungsmaßnahmen beitragen. Die Expertise stellt zunächst drei aktuelle Ansätze vor (Bildungsbegleitung im Modellversuch 'Neue Förderstruktur'; Fallmanagement im SGB II; Bildungsberatung beim Lebenslangen Lernen), die sich im weiteren Sinne unter Bildungsbegleitung subsumieren lassen, und stellt diese anhand verschiedener Kriterien vergleichend gegenüber. Hieraus werden Empfehlungen für Standards zur Bildungsbegleitung und zur Initiierung und Umsetzung von Bildungsbegleitung in der Benachteiligtenförderung abgeleitet. Diese Empfehlungen werden anhand erfolgreicher Beispiele (Lotsencenter MOVE, Main-Taunus-Kreis; Bildungsbegleitung Zwickau; Mobile Bildungsbegleitung Leer) konkretisiert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Benachteiligtenförderung - Modellversuch; benachteiligte Jugendliche; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Beratung; Beratungskonzept; Bildungsberatung; Berufsberatung; Schullaufbahnberatung; Berufslaufbahnberatung; sozialpädagogische Betreuung; Case Management; Coaching; best practice; Bundesrepublik Deutschland; Frankfurt/Main; Hessen; Zwickau; Sachsen; Leer; Niedersachsen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090326p18},
}


@Book{Haubl:2009:AUL,
   Institution={Sigmund-Freud-Institut, Frankfurt am Main (Hrsg.); Technische Universit{\"a}t Chemnitz (Hrsg.)},
   Author= {Rolf Haubl and G. G{\"u}nter Vo{\"ss}},
   Title= {Arbeit und Leben in Organisationen 2008 : Anlage und Ergebnisse der Studie (Kurzinformation)},
   Year= {2009},
   Pages= {6},
   Address= {Frankfurt am Main u.a.},
   Annote= {URL: http://www.tu-chemnitz.de/phil/soziologie/institut/file-dl-QXJiZWl0ZW5fdW5kX0xlYmVuX2luX09yZ2FuaXNhdGlvbmVuX1ByZXNzZW1pdHRlaWx1bmcucGRm-ABUHDysaAgsHAwwZWx4FERMFAQgTAEtUVldKVFJTRzZXV1lBVVE4EgcGAw4cBgwSCwMJEB0RFAIAFAMaCAQEEwcDEgMGBQoHHBcbEA0aEkwTDg8=.pdf},
   Annote= {URL: www.upress.uni-kassel.de/publik/Positionen%20Heft%201_2009.pdf},
   Abstract= {"Im Fokus steht die Frage danach, welchen Belastungen Menschen am Arbeitsplatz heute angesichts des forcierten Wandels Stand halten müssen und wie sich dies auf die wechselseitig verbundenen Sphären von Arbeit und Leben auswirkt. Diesen Veränderungen der psychosozialen Arbeitsbedingungen sind das Sigmund-Freud-Institut Frankfurt a.M. und die Professur für Industrie- und Techniksoziologie der Technischen Universität Chemnitz in einer von der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv) geförderten Studie 'Arbeit und Leben in Organisationen 2008' zur Einschätzung des Problems durch Supervisor/innen und Organisationsberater/innen nachgegangen. Der Artikel präsentiert die zentralen Befunde der Studie zu den strukturellen Entwicklungen in Organisationen sowie zu den psychosozialen Auswirkungen auf die Beschäftigten, die sich sowohl aus der qualitativen als auch aus der quantitativen Erhebung ergeben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: psychosoziale Faktoren; Organisationsänderung; Unternehmensorganisation; organisatorischer Wandel; Arbeitsorganisation; Privatwirtschaft; Non-Profit-Organisation; Arbeitsbelastung; Selbstverantwortung; Unternehmensführung; Ökonomisierung; Leistungsdruck; Arbeitsleistung - Qualität; Deprofessionalisierung; Führungskräfte; Führungskompetenz; Mobbing; Mitarbeiter; Betriebsklima; Vertrauen; Arbeitsintensität; Gesundheitsgefährdung; Work-Life-Balance; Qualifikationsdefizit; Innovationsfähigkeit; Arbeitnehmer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2008; E 2009},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090604f10},
}


@Book{Haubl:2009:PKT,
   Author= {Rolf Haubl and G. G{\"u}nter Vo{\"ss} and Bettina (Mitarb.) Daser and Frank (Mitarb.) Kleemann and Ullrich (Mitarb.) Beumer and Ingo (Mitarb.) Matuschek and Anke (Mitarb.) Kerschgens},
   Title= {Psychosoziale Kosten turbulenter Ver{\"a}nderungen : Arbeit und Leben in Organisationen 2008. Ergebnisse einer qualitativen Befragung von Supervisor/innen zum Innenleben von Organisationen in Deutschland im wirtschaftlichen und nichtwirtschaftlichen Bereich},
   Year= {2009},
   Pages= {8},
   Address= {Kassel},
   Publisher= {Kassel University Press},
   Series= {Positionen. Beitr{\"a}ge zur Beratung in der Arbeitswelt},
   Number= {01/2009},
   ISBN= {ISBN 3-89958-483-7; ISSN 1867-4984},
   Annote= {URL: http://www.upress.uni-kassel.de/publik/Positionen%20Heft%201_2009.pdf},
   Annote= {URL: http://www.tu-chemnitz.de/phil/soziologie/institut/file-dl-QXJiZWl0ZW5fdW5kX0xlYmVuX2luX09yZ2FuaXNhdGlvbmVuX1ByZXNzZW1pdHRlaWx1bmcucGRm-ABUHDysaAgsHAwwZWx4FERMFAQgTAEtUVldKVFJTRzZXV1lBVVE4EgcGAw4cBgwSCwMJEB0RFAIAFAMaCAQEEwcDEgMGBQoHHBcbEA0aEkwTDg8=.pdf},
   Abstract= {"Die Arbeitswirklichkeit in Organisationen unterliegt in fast allen Bereichen tiefgreifenden Veränderungen, die in den letzten Jahren noch an Geschwindigkeit zugenommen haben. In letzter Zeit häufen sich Hinweise, dass daraus Folgen von großer Tragweite für betroffene Berufstätige wie aber auch für die Organisationen selbst entstehen. So wird etwa zunehmend berichtet, dass psychische Belastungen, Burn-Out-Phänomene und eine Verschlechterung des Betriebsklimas zunehmen. Diesen und anderen psycho-sozialen Auswirkungen des Wandels der Arbeitswelt sind das Sigmund-Freud-Institut Frankfurt a.M. und die Professur für Industrie- und Techniksoziologie der Technischen Universität Chemnitz in einer von der Deutschen Gesellschaft für Supervision (DGSv) finanzierten Studie 'Arbeit und Leben in Organisationen 2008' zur Einschätzung des Problems durch Supervisor/innen und Organisationsberater/innen nachgegangen. Basis ist eine Mitte 2008 (also noch vor der 'Krise') durchgeführte begrenzte Serie von Intensivbefragungen und Gruppendiskussionen sowie eine standardisierte Umfrage bei den 3550 Mitgliedern der DGSv, die in vielen Bereichen der Wirtschaft wie vor allem auch in nicht-wirtschaftlichen Organisationen als Supervisor/Innen, Berater/innen und Coaches tätig sind. Die Befunde sowohl der offenen Befragungen wie auch der Umfrage zeigen in aller Deutlichkeit, dass es in den deutschen Betrieben atmosphärisch alles andere als gut steht: Weithin berichten die Organisationsexpert/innen der DGSv von sich verselbständigenden permanenten Umbauten in den Betrieben, deren Sinn die Beschäftigten oft nicht mehr nachvollziehen können. Sie schildern eindringlich von stark belasteten Mitarbeiten und sogar von einer wachsende 'psychische Not' (nicht selten am Rande der Erkrankung). Durchgehend berichtet wird von einem breiflächigen Sinken der Identifikation mit den Unternehmen und von einem wachsenden Zwang professionelle Standards und Arbeitsqualität zu verletzen, um kurzfristige ökonomische Zielmargen zu erfüllen. Auffällig ist nicht zuletzt, dass der Wandel bei den Betroffenen einen hohen Bedarf an qualifizierter Führung und Unterstützung zur Folge hat, dem das Management der Betriebe aber nur selten entspricht - kurz: Führungskräfte scheinen in vielen Bereichen selber überfordert. Insgesamt entsteht der Eindruck, dass der ökonomische Druck der letzten Jahr und der daraus entstehende ständige Reformzwang in vielen Bereichen zu einer höchst problematischen 'Blase' sich verdichtender Probleme in Organisationen geführt hat, der lange Zeit kaum offen wahrgenommen wurde, nur aber 'platzen' könnte. Parallelen zur 'Wirtschafts-' und 'Finanz-Blase' drängen sich auf." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: psychosoziale Faktoren; Organisationsänderung; Unternehmensorganisation; organisatorischer Wandel; Arbeitsorganisation; Privatwirtschaft; Non-Profit-Organisation; Arbeitsbelastung; Selbstverantwortung; Ökonomisierung; Leistungsdruck; Arbeitsleistung - Qualität; Deprofessionalisierung; Führungskräfte; Führungskompetenz; Mobbing; Betriebsklima; Vertrauen; Arbeitsintensität; Gesundheitsgefährdung; Work-Life-Balance; Qualifikationsdefizit; Innovationsfähigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2008; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090604f09},
}


@Book{Heimann:2009:BIW,
   Annote= {Sign.: 96-23.0177;},
   Author= {Regina Heimann},
   Title= {Barrieren in der Weiterbildung : Habitus als Grundlage von Karriereentscheidungen},
   Year= {2009},
   Pages= {380},
   Address= {Marburg},
   Publisher= {Tectum Verlag},
   ISBN= {ISBN 978-3-8288-9958-2},
   Abstract= {"Unsichtbare Entwicklungsgrenzen bestimmen den Alltag. Selbst Frauen mit guter Ausbildung und längerer Berufserfahrung fallen als Mütter oftmals in das überkommene Kleinfamilienmodell zurück. Durch die Elternpause kommt es zum Karriereknick. Frauen, die Familie und Beruf vereinbaren wollen, müssen dagegen Familienzeit organisieren, kulturelles Kapital an ihre Kinder vermitteln und zum finanziellen Erfolg der Familie beitragen. Neben dieser Mehrfachbelastung werden sie mit Strukturen konfrontiert, die sie aus der Aufstiegskonkurrenz im Berufsfeld ausschließen und ihre informell erworbenen Familienerfahrungen nicht berücksichtigen. Mit der Habitustheorie und weiteren Erkenntnisinstrumenten Pierre Bourdieus lassen sich Verflechtungen objektiver Strukturen und subjektiver Intentionen im Handeln eines Menschen offen legen. Dieser Handlungssinn ist ansonsten derart verinnerlicht, dass er sich unbewusst selbst erhält. Dies erklärt, warum jeder Einzelne trotz der vielfach postulierten Modernisierung von Lebensstilen und einer Zunahme von Individualisierungschancen immer wieder auf habituell bedingte Entwicklungsgrenzen stößt. Wer den Erfolg von Weiterbildungsangeboten bewerten will, der muss diese Grenzen einbeziehen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Frauen; erwerbstätige Frauen; Mütter; Hausfrauen; Frauenerwerbstätigkeit; Berufsverlauf; Berufswegplanung; Beruf und Familie; berufliche Reintegration; Weiterbildung; wissenschaftliche Weiterbildung; Habitus; Benachteiligung; Weiterbildungsangebot; geschlechtsspezifische Faktoren; Rollenverhalten; Erwerbsverhalten; Aufstiegsmotivation; Familienarbeit; Erwerbsarbeit; Frauenbildung; Weiterbildungsbereitschaft; Weiterbildungsbeteiligung; Geschlechterrolle; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-23.0177},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090902j04},
}


@Book{Hellwig:2008:ZVV,
   Annote= {Sign.: 93-12.0107;},
   Author= {Silke Hellwig},
   Title= {Zur Vereinbarkeit von Competency-Based Training (CBT) und Berufsprinzip : Konzepte der Berufsbildung im Vergleich},
   Year= {2008},
   Pages= {388},
   Address= {Wiesbaden},
   Publisher= {VS Verlag f{\"u}r Sozialwissenschaften},
   ISBN= {ISBN 978-3-531-15966-9},
   Abstract= {"Die aktuelle Berufsbildungspolitik zeugt von Modernisierungs- und Flexibilisierungstendenzen, die durch europapolitische Entwicklungen geprägt werden. So implizieren der europäische Qualifikationsrahmen und ein europäisches Kreditpunktesystem (ECVET) eine zunehmende Outcome- und Kompetenzorientierung, welche die deutsche Berufsbildung vor neue Herausforderungen stellt. Hierbei wiederum wird dem angelsächsischen Modell der beruflichen Qualifizierung, dem Competency-Based Training (CBT), vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt. Diesen CBT-Ansatz unterzieht Silke Hellwig einer systematischen Analyse. Sie untersucht seine ordnungspolitisch-organisatorischen und didaktisch-curricularen Rahmenbedingungen sowie die sich daraus ergebenden Auswirkungen auf die Lernprozess-Ebene. Als thematischer Bezugspunkt dient die australische Berufsbildung, in der CBT eine zentrale Rolle spielt und seit seiner Einführung in den 1990er Jahren eine bedeutende Entwicklung durchlaufen hat." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsbildung; Berufsausbildung; Bildungsförderung; Bildungsangebot; duales System; Berufsbildungspolitik; berufliche Qualifikation; Qualifizierungsmaßnahme; best practice; Lernerfolg; Kompetenzbegriff; Berufskonzept; Berufsbildung - internationaler Vergleich; Bundesrepublik Deutschland; Australien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 93-12.0107},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091014304},
}


@Book{Hohenstein:2009:BZP,
   Annote= {Sign.: 92-87.0120;},
   Author= {Kerstin Hohenstein},
   Title= {Berufskonzepte zwischen Psychotherapie und Erwachsenenbildung : zur Entwicklung und Konstitution des professionellen Selbst von Kursleitenden in der Erwachsenenbildung mit psychotherapeutischer Zusatzausbildung},
   Year= {2009},
   Pages= {300},
   Address= {Augsburg},
   Publisher= {ZIEL},
   Series= {Grundlagen der Weiterbildung},
   ISBN= {ISBN 978-3-940562-24-1},
   Abstract= {"Immer häufiger erwerben Kursleitende in der Erwachsenenbildung eine therapeutische Zusatzausbildung und setzen diese gezielt in Seminaren mit den Themenbereichen Identitäts- und Orientierungswissen ein. Im Hinblick auf die Chancen und Gefahren einer 'Therapeutisierung' dieser Seminare stellt sich die Frage, wie sich eine solche Ausbildung auf die Arbeit in der Erwachsenenbildung auswirkt. Ausgangspunkt der vorliegenden Studie ist daher die Frage nach der Bedeutung und der Funktion einer psychotherapeutischen Ausbildung für die erwachsenenpädagogische Professionalität. Unter Berücksichtigung zentraler Theorien und Studien zu den Themenbereichen Professionalisierung, Professionalität und dem Verhältnis von Erwachsenenbildung und Psychotherapie wird im ersten Teil der Arbeit ein Rahmenmodell des professionellen Selbst von Kursleitenden entwickelt. Nach der Darlegung der Forschungsmethodik im Mittelteil werden im dritten, empirischen Teil der Arbeit fünf Kursleitertypen vorgestellt, die sich in ihren Berufskonzepten, insbesondere der Integration psychotherapeutischer Elemente, unterscheiden. Der entwickelte theoretische Bezugsrahmen und die Ergebnisse der empirischen Studie sind nicht nur von theoretischem Interesse. Sie eignen sich vor allem auch als Reflexionsanregung für Praktiker, um diesen ihre eigenen Motive, Ziele und Handlungsmaximen deutlicher bewusst zu machen. Um eine professionelle erwachsenenpädagogische Arbeit im Themenbereich Identitäts- und Orientierungswissen zu gewährleisten, ist es für Kursleitende, aber auch für Seminaranbieter und Institutionen unerlässlich, sich von psychotherapeutischen Angeboten abzugrenzen und sich des eigenen Auftrags bewusst zu werden. Die Studie zeigt daher auf, inwiefern Kursleiterprofessionalität zwar von einer psychotherapeutischen Ausbildung profitieren kann, jedoch auch welchen grundsätzlichen Fragen und Überlegungen sich die Erwachsenenbildung hinsichtlich der Qualifizierung von Kursleitenden und ihres professionellen Auftrages im Grenzbereich zur Psychotherapie stellen muss." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Erwachsenenbildung; Weiterbildner; Berufskonzept; Psychotherapie; berufliche Identität; Identitätsbildung; Zusatzqualifikation; Professionalisierung; Berufsforschung; Berufsrolle; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-87.0120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090205f18},
}


@Book{Holst:2009:F,
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.)},
   Author= {Elke Holst and Anne (Mitarb.) Busch and Simon (Mitarb.) Fietze and Andrea (Mitarb.) Sch{\"a}fer and Tanja (Mitarb.) Schmidt and Verena (Mitarb.) Tobsch and Ingrid (Mitarb.) Tucci},
   Title= {F{\"u}hrungskr{\"a}fte-Monitor 2001 - 2006},
   Year= {2009},
   Pages= {184},
   Address= {Baden-Baden},
   Publisher= {Nomos Verlag},
   Series= {Forschungsreihe},
   Number= {07},
   ISBN= {ISBN 978-3-8329-4628-9},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090406j01.pdf},
   Abstract= {"Der 'Führungskräfte-Monitor' untersucht die Situation von Frauen und Männern in Führungspositionen in der Privatwirtschaft. Dabei gibt er einen Überblick über Stand und Entwicklung anhand ausgewählter Kerngrößen im Zeitraum 2001 bis 2006, basierend auf den Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP). Weiterhin wird auch die Repräsentanz von Frauen in den Aufsichtsräten und Vorständen der großen Unternehmen in Deutschland untersucht. Obwohl teilweise positive Tendenzen zu erkennen sind, liegt der Anteil von Frauen in Führungspositionen in der Privatwirtschaft nach wie vor weit unter dem der Männer. Zu den untersuchten Kerngrößen gehört auch das "Humankapital", das für das Erreichen von Führungspositionen von großer Bedeutung ist. Hier sind zwischen Frauen und Männern kaum Unterschiede festzustellen. Hingegen besteht eine geschlechtsspezifische Segregation auf dem Arbeitsmarkt auch unter den Führungskräften, die sich vor allem für Frauen nachteilig auf die Karrierechancen auswirkt. Die untersuchten Persönlichkeitseigenschaften tragen eher wenig zur Erklärung der unterschiedlichen Karrierechancen bei. Lange Arbeitszeiten sind bei Führungskräften nahezu unabdingbar. Die daraus resultierende alltägliche Zeitnot im privaten Bereich wird auch daran deutlich, dass werktags wenig, teilweise sogar überhaupt keine Zeit für die Familie bleibt. Die Längsschnittanalysen belegen eindrücklich die in der Familienbildungsphase besonders hohen Karriererisiken von Frauen und besonders hohen Karrierechancen von Männern. Dieses Phänomen hat langfristige Folgen, denn ein verpasster Karriereeinstieg kann später nur schwer korrigiert werden. Frauen sind nicht nur weniger häufig unter den Führungskräften vertreten, auch ihr Verdienst ist in diesen Positionen geringer als der der Männer. Auch in anderen Ländern Europas ist eine geringe Repräsentanz von Frauen in Führungspositionen zu beobachten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Führungskräfte; Privatwirtschaft; Großunternehmen; Geschäftsführer; Management; Aufsichtsrat; Vorstand; Arbeitsstatistik; Geschlechterverteilung; Berufsverlauf; Wochenarbeitszeit; Humankapital; Bildungsniveau; Berufserfahrung; Betriebszugehörigkeit; soziale Faktoren; psychosoziale Faktoren; psychische Faktoren; Führungskompetenz; Persönlichkeitsmerkmale; Einkommenshöhe; Einkommensunterschied; Arbeitsmarktsegmentation; geschlechtsspezifische Faktoren; Frauen; Mütter; Beruf und Familie; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090406j01},
}


@Book{Hommerich:2009:FUP,
   Annote= {Sign.: 614.0127;},
   Author= {Carola Hommerich},
   Title= {Freeter und "Generation Praktikum" - Arbeitswerte im Wandel? : ein deutsch-japanischer Vergleich},
   Year= {2009},
   Pages= {293},
   Address= {M{\"u}nchen},
   Publisher= {Iudicium Verlag},
   Series= {Monographien aus dem Deutschen Institut f{\"u}r Japanstudien},
   Number= {45},
   ISBN= {ISBN 978-3-89129-856-5},
   Abstract= {"Seit der Rezession der 1990er Jahre erfährt der Arbeitsmarkt in Japan und Deutschland eine Umstrukturierung: die Zahl der Arbeitslosen und nicht-regulär Beschäftigter nimmt zu. In Japan entstand dadurch mit den 'Freetern' ein neuer Typ junger nicht-regulär Beschäftigter. In Deutschland gerieten hoch qualifizierte Berufseinsteiger, die beim Übergang in den Beruf Phasen atypischer Beschäftigung in Kauf nehmen müssen, unter dem Schlagwort 'Generation Praktikum' in die öffentliche Diskussion. Welche Auswirkungen hat der erschwerte Zugang zur gewünschten Berufstätigkeit für die Betroffenen? Welche Wertansprüche stellen sie und inwiefern sehen sie diese als erfüllt an? Unterscheiden sich Berufseinsteiger zu Beginn des 21. Jahrhunderts in ihren beruflichen Wertorientierungen von solchen vor zwanzig Jahren? Gewinnen für sie angesichts erhöhter Arbeitsmarktrisiken Aspekte materieller Sicherheit gegenüber beruflicher Selbstentfaltung und angenehmer Arbeitsbedingungen an Bedeutung? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Band. Er zeigt, inwiefern eine vergleichbare Arbeitsmarktentwicklung in verschiedenen kulturellen Kontexten mit ähnlichen beruflichen Wertorientierungen einhergeht und wo es interkulturelle Differenzen gibt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Wertwandel; Arbeitswelt; Industriegesellschaft; sozialer Wandel; Wertwandel - internationaler Vergleich; Wertwandel - Theorie; Wertorientierung - internationaler Vergleich; berufliche Identität; Berufszufriedenheit; Berufsziel; Berufsanfänger; Praktikum; atypische Beschäftigung; Berufseinmündung; zweite Schwelle; Berufsaussichten; Arbeitsmarktchancen; Arbeitsmarktentwicklung - internationaler Vergleich; Hochqualifizierte; ; Bundesrepublik Deutschland; Japan; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 614.0127},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090205f06},
}


@Book{Hovestadt:2003:JOB,
   Institution={EDU-CON Strategic Education Consulting (Hrsg.)},
   Author= {Gertrud Hovestadt},
   Title= {Jugendliche ohne Berufsabschluss : eine Studie im Auftrag des DGB Bundesvorstandes},
   Year= {2003},
   Pages= {64},
   Address= {Rheine},
   Annote= {URL: http://www.edu-con.de/studie_joa.pdf},
   Abstract= {Die berufliche Ausbildung in Deutschland ist bezüglich der Zugangschancen, der Abschlüsse und der dadurch vermittelten Chancen hoch selektiv. Im Jahre 2001 schafften zehn Prozent aller Schülerinnen und Schüler keinen Schulabschluss; rund 14 Prozent der Jugendlichen zwischen 15 und 25 Jahren sind ohne Ausbildung. Sie werden zu sehr großem Anteil auch auf dem Arbeitsmarkt erfolglos sein. Von den Jugendlichen, die die Schule ohne Abschluss verlassen, werden mehr als zwei Drittel keinen Berufsabschluss erreichen. Dies hat gravierende Auswirkungen auf die Eingliederung in die Gesellschaft. Jugendliche, denen das Berufsbildungssystem keinen Erfolg versprechenden Platz anbieten kann, werden kurzerhand als 'lernbeeinträchtigt' und 'sozial benachteiligt' definiert. Zu diesen Ergebnissen kommt die vom DGB Bundesvorstand in Auftrag gegebene Studie auf der Basis einer statistischen Analyse der Jugendlichen ohne Berufsabschluss, sowie der Darstellungen des Zusammenhang zwischen Schulabschluss und Berufsabschluss sowie der Übergänge in die berufliche Bildung und Erwerbsarbeit. Sie entwickelt Vorschläge für Maßnahmen zur Verwirklichung des Ziels, allen Jugendlichen einen Schulabschluss zu ermöglichen und möglichst allen eine Ausbildung anzubieten. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Ausbildungsverzichter; Ungelernte - Quote; Jugendliche; ausländische Jugendliche; Frauen; regionaler Vergleich; Jugendliche ohne Hauptschulabschluss; Hauptschulabsolventen; Ausbildungseignung; Schulleistung; Ausbildungsmotivation; benachteiligte Jugendliche; Berufsausbildung; Bildungschancen; Zugangsvoraussetzung; soziale Ungleichheit; betriebliche Berufsausbildung; junge Erwachsene; erste Schwelle; Benachteiligung; Mütter; Mikrozensus; zweite Schwelle; Ausbildungsabbrecher; überbetriebliche Ausbildung; Ausbildungsabsolventen; Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag - Quote; Berufsvorbereitungsmaßnahme; Lernbeeinträchtigung; Berufsbildungspolitik; Benachteiligtenförderung; Ausbildungsförderung; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2001},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090212t01},
}


@Book{Huber:2009:BIH,
   Institution={Kammer f{\"u}r Arbeiter und Angestellte, Wien, Abteilung Wirtschaftspolitik (Hrsg.)},
   Author= {Peter Huber and Georg Michenthaler},
   Title= {Besch{\"a}ftigung im Handel},
   Year= {2009},
   Pages= {178},
   Address= {Wien},
   Series= {Beitr{\"a}ge zur Wirtschaftspolitik},
   Number= {22},
   ISBN= {ISBN 978-3-7063-0366-8},
   Annote= {URL: http://wien.arbeiterkammer.at/bilder/d98/BeitraegeWirtschaftspolitik22l.pdf},
   Abstract= {Diese Studie widmet sich drei Fragestellungen zur Beschäftigung im Handel:
1. wird die Beschäftigungsdynamik dargestellt, wobei hier insbesondere auf den Umschlag an Arbeitsplätzen, Arbeitskräften und Beschäftigerbetrieben abgestellt wird. Dies ist interessant, weil nach Ergebnissen früherer Studien der Handel (z. B. Huber - Huemer, 2004) eine Branche mit einem relativ hohen Umschlag an Arbeitsplätzen, Arbeitskräften und auch Beschäftigerbetrieben ist;
2. werden die Arbeits- und Lebenszufriedenheit sowie die Einkommenssituation von Haushalten, in denen zumindest eine Person ein Teilzeitbeschäftigungsverhältnis im Handel hat, analysiert. Auf Basis der Daten des Österreichischen Arbeitsklimaindex zum persönlichen Nettoeinkommen wird zudem die Einkommenssituation der Teilzeitbeschäftigten näher in Augenschein genommen. Dies ist interessant, weil dadurch zumindest für einen Zeitpunkt Anhaltspunkte über die soziale Situation und subjektive Befindlichkeit von Teilzeitbeschäftigten gewonnen werden können;
3. wird die besondere Situation von ausländischen Arbeitskräften im Handel beschrieben, da eine Reihe von Studien zur Situation der ausländischen Arbeitskräfte am österreichischen Arbeitsmarkt auf eine Benachteiligung dieser Gruppe hindeutet.},
   Annote= {Schlagwörter: Einzelhandel; Einzelhandelsberufe; Beschäftigungsentwicklung; job turnover; Unternehmenskonzentration; Beschäftigtenstruktur; Qualifikationsstruktur; geschlechtsspezifische Faktoren; ausländische Arbeitnehmer; Frauen in Einzelberufen; Teilzeitarbeitnehmer; Teilzeitarbeit; Diskriminierung; atypische Beschäftigung; Nebenverdienst; Niedrigeinkommen; Überstunden; Arbeitsbedingungen; Arbeitszufriedenheit; Arbeitszeitwunsch; Arbeitsplatzsicherheit; Österreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090722f16},
}


@Book{Huys:2004:IIT,
   Annote= {Sign.: 91-0.0107;},
   Institution={Hoger Instituut voor de Arbeid, Louvain (Hrsg.)},
   Editor= {Rik Huys and Geert van Hootegem and Seth Maenen and Monique Ramioul},
   Author= {Markus (Mitarb.) Promberger},
   Title= {Is ICT transforming the world of work? : and how to know about it?},
   Year= {2004},
   Pages= {94},
   Address= {Leuven},
   Series= {Statistics and indicators on the labour market in the eEconomy},
   ISBN= {ISBN 90-5550-393-2},
   Abstract= {"There is a very clear consensus on the importance of Information and Communication Technology (ICT) in the shaping of contemporary organisational characteristics as well as in the characteristics of the functions that today's workforce should perform. However, in order to develop adequate policy measures for leading the European economies into the information age in an effective and desirable way, there is a need for truly understanding the impact of ICT on organisations and on job characteristics. Indeed, although there is little debate on the fact that ICT has an important impact, there is far less of a consensus on the causal mechanisms and variables through which this impact actually works out in practice. Therefore, the Stile-project has made an inventory of recent organisation surveys and has conducted a benchmark of these surveys with regard to methodological and conceptual aspects. The results of this exercice make clear that relatively few surveys take on the challenge of augmenting our knowledge and understanding of the impact of ICT on the (internal and external) labour market. The report makes operational recommendations for overcoming this conceptual and empirical gap. This includes recommendations on the methodological aspects of designing organisational surveys, as well as a modular questionnaire that provides operational questions for these surveys." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: technischer Wandel - Auswirkungen; Beschäftigungseffekte; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsteilung; Produktionsstruktur; Arbeitsorganisation; zwischenbetriebliche Kooperation; Unternehmen; Humankapital; informationstechnische Bildung; Qualifikationsbedarf; Personalbedarf; innerbetriebliche Mobilität; Arbeitskräftemobilität; Indikatorenbildung; Forschungsmethode; Erhebungsmethode; Benchmarking; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 91-0.0107},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081223f05},
}


@Book{IGSOrganisationsberatung:2009:FUF,
   Institution={IGS Organisationsberatung, K{\"o}ln (Hrsg.);},
   Title= {Firma und Familie : Ergebnisse der Online-Befragung},
   Year= {2009},
   Pages= {19},
   Address= {K{\"o}ln},
   Annote= {URL: http://www.igs-beratung.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Studien/Auswertung_Firma___Familie_2009.pdf},
   Abstract= {An der bundesweiten Umfrage zur Familienfreundlichkeit von Unternehmen beteiligten sich 900 Arbeitnehmer anonym. Die zentralen Ergebnisse der Umfrage lassen sich wie folgt zusammenfassen: Die Geschäftsführungen haben in vielen Fällen die Wichtigkeit des Themas für die Bindung und Gewinnung von Mitarbeitern erkannt. Familienfreundlichkeit nimmt in der Wirtschaft zu. Aber die Vorteile, die Unternehmen durch eine familienfreundliche Personalpolitik erreichen können, werden bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Eine klare Positionierung der Geschäftsleitung zum Thema Familienfreundlichkeit bedeutet noch keineswegs, dass Personalabteilungen, direkte Vorgesetzte und Betriebsräte das Thema ebenfalls aufgriffen und konsequent umsetzten. Über 60 Prozent der Arbeitnehmer gaben an, dass sie bereits einmal der Familie zuliebe ihre berufliche Situation verändert oder auf einen Karriereschritt verzichtet haben. 45 Prozent haben in den letzten zwei bis drei Jahren vermehrt familienfreundliche Maßnahmen bei ihren Arbeitgebern eingefordert, 96 Prozent bezeichneten das Thema als für sie persönlich relevant. Weitere Ergebnisse der Umfrage belegen deutliche Fortschritte. Zwei Drittel der Arbeitnehmer bescheinigten ihrem Arbeitgeber, mindestens teilweise bis sehr familienfreundlich zu sein. 33 Prozent sagten, dass in den letzten zwei bis drei Jahren die Akzeptanz für familienfreundliche Maßnahmen gestiegen sei. 34 Prozent gaben an, selbst davon Gebrauch gemacht zu haben. Nur 28 Prozent der befragten Arbeitnehmer berichten, dass sich der Betriebsrat klar zum Thema Familienfreundlichkeit bekannt habe. Auch die direkten Vorgesetzten meiden eher eine klare Positionierung zugunsten von Familienfreundlichkeit. Nur 40 Prozent der Arbeitnehmer berichten, ihr Vorgesetzter habe dazu Stellung bezogen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Personalpolitik; Beruf und Familie; Beschäftigerverhalten; Arbeitnehmerinteresse; berufliche Mobilität; Mobilitätsbarriere; Arbeitsplatzwechsel; Arbeitszeitflexibilität; unbezahlter Urlaub; Kinderbetreuung; Telearbeit; Mütter; berufliche Reintegration; Teilzeitarbeit; Unternehmenskultur; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2008; E 2009},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090630f04},
}


@Book{Industrie-:2007:TUA,
   Institution={Industrie- und Handelskammer Berlin (Hrsg.)},
   Title= {Transparenz und Akzeptanz der neuen Studienabschl{\"u}sse Bachelor und Master in der Berliner Wirtschaft : Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zu den Erwartungen der Berliner Wirtschaft an Bachelor- und Master-Absolventen durch die IHK Berlin},
   Year= {2007},
   Pages= {35},
   Address= {Berlin},
   Annote= {URL: http://www.berlin.ihk24.de/produktmarken/innovation/anlagen/_download/BA-MA-Studie_2007_akt.pdf},
   Abstract= {Die Befragung der IHK Berlin in der Berliner Wirtschaft zu Erwartungen und Wünschen an die Absolventen der neuen Studienabschlüsse zeigt, dass die Akzeptanz der Bachelor- und Masterabschlüsse in der Wirtschaft weiter zunimmt, und dass die Arbeitsmarktchancen für Absolventen mit Bachelorabschluss gut sind. Die Berliner Wirtschaft ist sehr gut über die Veränderungen, die der Bologna-Prozess mit sich bringt, informiert. Schon vier von fünf Unternehmen können sich vorstellen, zukünftig Bachelor einzustellen und mehr als ein Viertel beschäftigt bereits Absolventen mit einem Bachelorabschluss. Im Unternehmen haben Bachelor sehr gute Aufstiegschancen. Über drei Viertel der befragten Unternehmen würden den Absolventen die Teamleiter- und drei von fünf Unternehmen sogar die Abteilungsleiterposition anvertrauen. Trotz der sehr positiven Grundstimmung in der Berliner Wirtschaft ist noch ein Großteil der Unternehmen nicht fest davon überzeugt, dass die Inhalte der neuen Studiengänge den Anforderungen der Praxis entsprechen und die Studierenden damit das notwendige Rüstzeug für einen Berufseinstieg mitbringen. Als wichtigste Anforderungen an ein Bachelor-Studium werden Anwendungsorientierung, ins Studium integrierte Praktika und die Vermittlung methodischer Kompetenzen genannt. Unternehmen, die Erfahrungen mit Bachelor gesammelt haben, stellen fest, dass wesentliche Kompetenzen wie Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft bei den Absolventen sehr gut ausgeprägt sind. Ebenso haben sie überwiegend ihren Willen zum Erfolg, ihre Belastbarkeit und selbständiges Arbeiten unter Beweis gestellt. Allerdings werden Defitzite in den Bereichen Projektmanagment, Flexibilität und Durchsetzungsfähigkeit, Redegewandtheit und Fremdsprachenkenntnisse beklagt. Master-Absolventen können sehr gute Einstiegspositionen übernehmen und sich hervorragend im Unternehmen weiterentwickeln. Neun von zehn Unternehmen sehen Master im Verlauf ihres Berufslebens in der Position eines Abteilungsleiters und mehr als ein Viertel sogar in der eines Geschäftsführers. Trotz der positive Entwicklung, die der Bologna-Prozess in den letzten Jahren in der öffentlichen Wahrnehmung genommen hat, wird jedoch ein nach wie vor großer Informationsbedarf der Berliner Wirtschaft festgestellt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Studienabschluss - Akzeptanz; Bachelor; Master; Hochschulabsolventen; Privatwirtschaft; Unternehmen; Arbeitsmarktchancen; Personaleinstellung; berufliche Qualifikation; Schlüsselqualifikation; Tätigkeitsfelder; beruflicher Aufstieg; Qualifikationsanforderungen; Lohnhöhe; Praxisbezug; Studium; Belastbarkeit; Kommunikationsfähigkeit; Sprachkenntnisse; Teamfähigkeit; Leistungsmotivation; Bundesrepublik Deutschland; Berlin; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2007; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090421f09},
}


@Book{Kernbeiss:2009:FAU,
   Institution={Arbeitsmarktservice {\"O}sterreich, Abteilung Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation (Hrsg.)},
   Author= {G{\"u}nter Kernbei{\"ss} and Ursula Lehner and Roland L{\"o}ffler and Karin St{\"a}dtner and Michael Wagner-Pinter},
   Title= {Facharbeit - Art und Umfang der Arbeitsmarktmobilit{\"a}t einschl{\"a}gig qualifizierter Erwerbst{\"a}tiger im Tourismus und dem Bereich "Eisen/Metall/Elektro"},
   Year= {2009},
   Pages= {97},
   Address= {Wien},
   Series= {AMS-Arbeitsmarktstrukturberichte},
   Annote= {URL: http://www.forschungsnetzwerk.at/downloadpub/AMS_Facharbeit_Bericht_Arbeitsmarktmobilitaet_2009.pdf},
   Abstract= {Besonders auf den Teilarbeitsmärkten 'Fremdenverkehr' und 'Eisen/Metall/Elektro (EME)' bestehen in Österreich betriebliche Fachpersonalengpässe. Der österreichische Arbeitsmarktservice AMS strebt deshalb vorzugsweise für diese Berufe Maßnahmen zur Höherqualifikation von Arbeitslosen zwischen 25 und 50 Jahren an, wobei es einerseits um den Erwerb eines Ausbildungsabschlusses und andererseits um eine höhere Ausbildung geht. Jeder dieser so entstandenen vier Teilarbeitsmärkte wird nach Größe, Struktur und Dynamik arbeitsmarktpolitisch analysiert. Dabei wird gefragt, inwieweit neben der Qualifikation der Bewerber Faktoren wie Branchentreue, berufliche Mobilität und eventuell das Herkunftsland eine Rolle spielen. Die jeweiligen Ergebnisse für die Arbeitsmärkte Tourismus und EME-Bereich werden in einer Übersicht einander gegenüber gestellt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Fachkräfte; Tourismus; Fremdenverkehrsberufe; EBM-Industrie; Elektroberufe; Metallberufe; berufliche Mobilität; Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitslose; Arbeitsuchende; Weiterbildung; Qualifizierungsmaßnahme; Betrieb; Fachkräftebedarf; Personalbedarf; Weiterbildung; Höherqualifizierung; Österreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090415p03},
}


@Book{Knoll:2008:LUB,
   Annote= {Sign.: 93-00.0124;},
   Author= {J{\"o}rg Knoll},
   Title= {Lern- und Bildungsberatung : professionell beraten in der Weiterbildung},
   Year= {2008},
   Pages= {131},
   Address= {Bielefeld},
   Publisher= {Bertelsmann},
   Series= {Perspektive Praxis},
   ISBN= {ISBN 978-3-7639-1956-7},
   Abstract= {"Professionelles Handeln ist auch in der Bildungsberatung wichtiger denn je. Voraussetzung dafür ist neben der Aneignung notwendiger Kompetenzen die Ausbildung eines individuellen wie öffentlichen Bewusstseins für die Spezifik der Beratungstätigkeit. Schließlich kommt es in der Beratungssituation vor allem auf die Fähigkeit zu wechselseitiger Wahrnehmung und angemessener Reaktion an. Basierend auf Modellen aus der Psychoanalyse und anhand von Fallbeispielen aus der Praxis stellt Jörg Knoll Methoden, Gestaltungsansätze und Interventionsformen für die Beratung vor. Auf diese Weise sensibilisiert er die Beratenden für die spezifischen Lern- und Lebenskontexte der Ratsuchenden und schärft maßgeblich den Blick für professionelles Beratungshandeln." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Lernberatung; Bildungsberatung; Bildungsberater; Weiterbildung; Professionalisierung; Kompetenz; Beratungserfolg; Beratungslehrer; Beratungspsychologie; Beratungstheorie; Beratungskonzept; Psychoanalyse; Intervention; Lebenslauf; Ratsuchende; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 93-00.0124},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090223f17},
}


@Book{Kohlrausch:2009:TTW,
   Annote= {Sign.: 96-21.0186;},
   Author= {Bettina Kohlrausch},
   Title= {A ticket to work : policies for the young unemployed in Britain and Germany},
   Year= {2009},
   Pages= {176},
   Address= {Frankfurt am Main},
   Publisher= {Campus Verlag},
   Series= {Schriften des Zentrums f{\"u}r Sozialpolitik},
   Number= {18},
   ISBN= {ISBN 978-3-593-38815-1},
   Abstract= {"Immer mehr Jugendliche verlassen die Schule ohne qualifizierten Abschluss. Um ihnen dennoch den Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen, gibt es jenseits des traditionellen Ausbildungssystems eine Vielzahl staatlicher Maßnahmen. Die Autorin vergleicht diese sogenannten Übergangssysteme in Deutschland und Großbritannien und zeigt, dass in beiden Ländern die staatlichen Modelle mittlerweile ein bedeutendes Segment des Ausbildungssystems sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The author examines the differing approaches taken by Britain and Germany to assisting young people with the often difficult transition from school to full-time work. Detailing the workings of such programs as skills training and job-placement assistance, the volume places those vocational training methods in the context of the general political and economic climate of the two nations, drawing a contrast between Britain's more liberal market economy and Germany's more structured and coordinated regime." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendliche; benachteiligte Jugendliche; Jugendliche ohne Hauptschulabschluss; Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag; arbeitslose Jugendliche; ausländische Jugendliche; weibliche Jugendliche; männliche Jugendliche; Schulabgänger; Schulabbrecher; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Kompetenzentwicklung; Jugendsofortprogramm; Bildungspolitik; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Jugendarbeitslosigkeit; Großbritannien; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-21.0186},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090223f04},
}


@Book{Krampe:2009:EDP,
   Annote= {Sign.: 92-85.0105;},
   Author= {Eva-Maria Krampe},
   Title= {Emanzipation durch Professionalisierung : Akademisierung des Frauenberufs Pflege in den 1990er Jahren. Erwartungen und Folgen},
   Year= {2009},
   Pages= {302},
   Address= {Frankfurt am Main},
   Publisher= {Mabuse-Verlag},
   Series= {Wissenschaft},
   Number= {106},
   ISBN= {ISBN 978-3-940529-18-3},
   Abstract= {Gegenstand der Arbeit ist die Akademisierung der Pflegeberufe zu Anfang der 1990er Jahre. Untersucht werden der Diskurs zur Etablierung von Studiengängen und einer eigenen Wissenschaft ebenso wie die berufspolitischen und gesundheitspolitischen Kontexte, in denen die Akademisierung möglich wurde. Im Zentrum der Untersuchung stehen der pflegewissenschaftliche Diskurs, der darauf hin analysiert wird, inwiefern er die Erwartung beruflicher Autonomie und Professionalisierung unterstützte oder beschränkte, und die Frage, ob mit dem Schritt zur Professionalisierung eine Eigenständigkeit der Pflegeberufe erzielt wurde. Die Autorin kommt bei der Untersuchung des Diskurses zur Etablierung der Pflegewissenschaft zu dem Ergebnis, dass nur wenige Pflegewissenschaftlerinnen den Status einer Profession für alle Pflegenden anstrebten. Diese konnten sich nicht durchsetzen und wollten es später auch nicht mehr. Eine Auseinandersetzung mit der Medizin fand nicht statt. Vielmehr suchte die Pflegewissenschaft die Nähe zum Ökonomisierungsdiskurs im Gesundheitswesen, den sie damit unterstützte. Ausgehend von der These, dass das umfassende Professionalisierungsprojekt deshalb nicht realisiert werden konnte, weil der Diskurs Momente des Scheiterns enthielt, unternimmt die Autorin den Versuch, die Regeln und Wirkungen dieses Diskurses im Kontext allgemeiner Veränderungen im Gesundheitswesen und in der Gesundheitspolitik darzustellen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Pflegeberufe; Berufsbeschreibung; Berufsverband; Verbandspolitik; Gesundheitswesen - Reform; Professionalisierung; Akademisierung; Diskurs; Hochschulbildung; Studiengang; Krankenpflegepersonal; berufliche Autonomie; Pflegewissenschaft; Krankenschwester; Frauenberufe; Berufswandel; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-85.0105},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080414w06},
}


@Book{Kreimer:2009:GZP,
   Annote= {Sign.: 96-23.0148;},
   Author= {Margareta Kreimer},
   Title= {{\"O}konomie der Geschlechterdifferenz : zur Persistenz von gender gaps},
   Year= {2009},
   Pages= {406},
   Address= {Wiesbaden},
   Publisher= {VS Verlag f{\"u}r Sozialwissenschaften},
   ISBN= {ISBN 978-3-531-16106-8},
   Abstract= {"Die Arbeit beinhaltet eine mit empirischen Arbeiten zur österreichischen Situation unterlegte Analyse ökonomisch relevanter Geschlechterdifferenzen (=Gender Gap) sowie deren Veränderungsmöglichkeiten aus einer ökonomisch-feministischen Perspektive. Ausgangspunkt und Problemstellung des Buches bilden die Existenz und Dauerhaftigkeit des Gender Gap, d.h. die Geschlechterdifferenz und der darin festgehaltene Aspekt der Diskriminierung. Nach einer empirischen Darstellung wesentlicher Ausprägungen des Gender Gap für Österreich wird für eine Reihe von Teilaspekten (Beschäftigung, Einkommen, Berufskarriere, Arbeitszeit, Betreuung) gezeigt, wie diese Ungleichheit reproduziert wird, wie die zugrunde liegende Problematik ökonomisch-theoretisch untersucht wird und in einer erweiterten Perspektive untersucht werden kann, und wie Gleichstellungspolitik Gestaltungsspielräume eröffnen und nutzen kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Geschlechterverhältnis; Geschlechterverteilung; soziale Ungleichheit; Persistenz; Arbeitsmarktchancen; Arbeitslosigkeit; Erwerbstätigkeit; Nichterwerbstätigkeit; Teilzeitarbeit; Lohndiskriminierung; erwerbstätige Frauen; Segregation; Diskriminierung; Arbeitsteilung; Arbeitsmarktsegmentation; Einkommensunterschied; Berufsverlauf; Erwerbsunterbrechung; Beruf und Familie; Pflegetätigkeit; Familienarbeit; Kinderbetreuung; Altenbetreuung; Frauen; Gleichstellung; Gleichstellungspolitik; Frauenförderung; Gender Mainstreaming; Gleichheit; Gleichberechtigung; Frauenerwerbstätigkeit; geschlechtsspezifische Faktoren; Österreich; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-23.0148},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080620f22},
}


@Book{Kroell:2009:RAB,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg, IAB Nord in der Regionaldirektion Nord (Hrsg.)},
   Author= {Alexandra Kr{\"o}ll and Annekatrin Niebuhr},
   Title= {Regionale Arbeitskr{\"a}ftemobilit{\"a}t: Bundesweite Trends und aktuelle Befunde f{\"u}r Schleswig-Holstein},
   Year= {2009},
   Pages= {41},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Series= {IAB-Regional. Berichte und Analysen aus dem Regionalen Forschungsnetz. IAB Nord},
   Number= {02/2009},
   ISBN= {ISSN 1861-051X},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/regional/N/2009/regional_n_0209.pdf},
   Abstract= {"Ziel der Studie ist es, aktuelle Befunde über die Tendenzen der Arbeitskräftewanderungen in Deutschland und Schleswig-Holstein in unterschiedlichen Qualifikationssegmenten zu geben.
Im Zeitraum von 2000 bis 2006 hat Schleswig-Holstein rund 13.300 Beschäftigte mehr durch Zuwanderung gewonnen als durch Abwanderung verloren. Mit einer durchschnittlichen Nettomigrationsquote von 4,2 ‰ fallen die Wanderungsgewinne damit - gemessen an der Größe des regionalen Arbeitsmarktes - höher aus als in fast allen anderen Bundesländern. Lediglich Brandenburg erzielte eine stärkere Nettozuwanderung.
Schleswig-Holstein ist vergleichsweise stark in die Ost-West-Wanderung von Arbeitskräften eingebunden. Gemessen an der Größe des regionalen Arbeitsmarktes partizipiert das Bundesland weit überproportional an den entsprechenden Wanderungsströmen. Dies gilt sowohl für die Wanderungsströme aus Ostdeutschland in den Westen des Bundesgebietes als auch für die Abwanderung von westdeutschen Arbeitskräften in die neuen Bundesländer. Wie der Gesamtsaldo ist auch der Saldo der Ost-West-Wanderungen für Schleswig-Holstein erwartungsgemäß positiv. Fast 40 % des Gesamtwanderungsüberschusses des Landes basiert auf der positiven Bilanz gegenüber den ostdeutschen Bundesländern. Der überwiegende Teil der Wanderungsgewinne Schleswig-Holsteins geht damit auf die Zuwanderung aus anderen westdeutschen Bundesländern zurück - Hamburg dürfte in diesem Zusammenhang aufgrund der Suburbanisierung eine zentrale Rolle zukommen.
Die Wanderungsbilanzen Schleswig-Holsteins fallen auf allen Qualifikationsniveaus über den gesamten Beobachtungszeitraum hinweg positiv aus. Zwischen den Qualifikationsebenen bestehen aber zum Teil erhebliche Unterschiede in der Höhe des relativen Wanderungssaldos." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräftemobilität; Ost-West-Wanderung; Binnenwanderung; regionale Verteilung; Landkreis; Bundesländer; Wohnort; sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer; Qualifikationsstruktur; ; Bundesrepublik Deutschland; Schleswig-Holstein; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2006;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1987},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090505n02},
}


@Book{Kruse:2010:JVS,
   Annote= {Sign.: 96-21.0192;},
   Author= {Wilhelm Kruse and Klaus Kohlmeyer and Angela Paul-Kohlhoff and Gertrud K{\"u}hnlein and Melanie Weigele and Lutz Wende and Ursula (Mitarb.) Bylinski},
   Title= {Jugend: Von der Schule in die Arbeitswelt : Bildungsmanagement als kommunale Aufgabe},
   Year= {2010},
   Pages= {178},
   Address= {Stuttgart},
   Publisher= {Kohlhammer},
   ISBN= {ISBN 978-3-17-020931-2},
   Abstract= {"Für viele Jugendliche ist der Übergang von der Schule in die Arbeitswelt in den letzten Jahren schwieriger geworden, immer mehr scheitern schon beim ersten Schritt ins Berufsleben. Die Ausgrenzung dieser Jugendlichen aus Bildung, Ausbildung und Erwerbstätigkeit zu verhindern und die beruflichen Lebensperspektiven aller Jugendlichen vor Ort zu befördern, ist neuerdings als wichtige Aufgabe kommunaler Politik erkannt worden. Im Mittelpunkt des Buches steht die Frage, wie die Kommunen im Hinblick auf eine Optimierung der Einstiegswege in Ausbildung und Arbeit verstärkt (Bildungs-)Verantwortung übernehmen können. Das Buch stellt dafür die unterschiedlichen Programme und Handlungsstrategien auf regionaler und kommunaler Ebene vor. Besondere Bedeutung haben in diesem Zusammenhang die Ansätze der 'Kommunalen Koordinierung' und der 'Lokalen Verantwortungsgemeinschaft'." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendliche; benachteiligte Jugendliche; ausländische Jugendliche; Benachteiligtenförderung; Schulabgänger; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Arbeitsmarktchancen; Bildungsförderung; Berufsbildung; Ausbildungsförderung; Kommunalpolitik; Chancengleichheit; Durchlässigkeit im Bildungssystem; Gemeinde; ehrenamtliche Arbeit; Bildungsmanagement; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-21.0192},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090629f08},
}


@Book{Kuhnke:2008:ZIU,
   Institution={Deutsches Jugendinstitut, M{\"u}nchen, Aussenstelle Halle, Saale (Hrsg.)},
   Author= {Ralf Kuhnke and Elke Schreiber},
   Title= {Zwischen Integration und Ausgrenzungsrisiken : Aussiedlerjugendliche im {\"U}bergang Schule-Beruf. Ein Handbuch f{\"u}r die Praxis},
   Year= {2008},
   Pages= {100},
   Address= {Halle, Saale},
   Annote= {URL: http://www.dji.de/inklusion/DJI_Broschuere_2008.pdf},
   Abstract= {"Für Jugendliche aus Spätaussiedlerfamilien ist der Übergang von der Schule in eine Ausbildung oder Arbeit häufig problematisch. Diese Schwelle birgt für sie ein hohes Risiko, in Prozesse dauerhafter Ausgrenzung von Erwerbsarbeit und gesellschaftlicher Teilhabe einzutreten. Wie und mit welchen Effekten nutzen diese Jugendlichen Hilfsangebote der Jugendsozialarbeit und anderer präventiv wirksamer Instanzen? Im DJI-Handbuch für die Praxis werden sowohl unterschiedliche Risikolagen und Problemlösungen als auch entsprechend differenzierte Strategien von Förder- und Integrationsangeboten an Schulen und bei Trägern der Jugendsozialarbeit dargestellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendliche; Aussiedler; Schulabgänger; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; soziale Integration; soziale Ausgrenzung; berufliche Integration; Jugendsozialarbeit; Prävention; Förderungsmaßnahme; Bildungsverlauf; Lebenssituation; Bildungsförderung; Schule; Eltern; Ausbildungsförderung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090330p14},
}


@Book{Kuratorium:2009:DWU,
   Annote= {Sign.: 3521.0141;},
   Institution={Kuratorium der Deutschen Wirtschaft f{\"u}r Berufsbildung (Hrsg.)},
   Title= {Demographischer Wandel und Fachkr{\"a}ftebedarf : mit Berufsbildung Zukunft bewegen},
   Year= {2009},
   Pages= {62},
   Address= {Bonn},
   Series= {Kuratorium der Deutschen Wirtschaft f{\"u}r Berufsbildung. Praxisbeitr{\"a}ge},
   Annote= {URL: http://www.kwb-berufsbildung.de/fileadmin/pdf/2009_Praxisbeitraege_gt_kfm_2008.pdf},
   Abstract= {Fachkräftebedarf angesichts des demografischen Wandels, Nachwuchssicherung durch Berufsbildung sowie spezielle Aspekte der Berufsbildung waren die zentralen Themen der Ausbildungsleitertagungen 2008, die in Kooperation mit der Deutschen Bahn am 19./20. Juni in Bad Homburg sowie mit der BASF am 27./28. November in Ludwigshafen stattfanden. In den einzelnen Beiträgen werden vor allem personalpolitische Initiativen der Deutschen Bahn und der BASF vorgestellt.
Inhaltsverzeichnis:
Vorwort: Demographischer Wandel und Fachkraftebedarf; Mit Berufsbildung Zukunft bewegen.
Berufsbildung: Gerhard Braun: Ausbildung hat Zukunft. Herausforderungen 2008/2009.
Personalpolitik: Jutta Rump: Quo Vadis Personalpolitik? : Die Arbeitswelt im Umbruch; Fritz Krieg: Demographie und Fachkraftebedarf : Herausforderungen für die Praxis; Matthias Afting / Julia Jaspers: Zukunft bewegen : Berufsausbildung bei der Deutschen Bahn; Frank Mattusch: Die Deutsche Bahn auf dem Weg zum weltweit führenden Mobilitäts- und Logistikunternehmen.
Berufsbildung international: Michaela Feuerstein / Gilbert Michard / Bernd Weisschuh: Europa in der beruflichen Bildung : Ausbilden im Ausland - Aufwand und Nutzen.
Nachwuchssicherung: Albert Heinen / Martina Jalloh / Daniela Kalweit / Christian Kolter / Manfred Theunert: Erfolgreiche Nachwuchssicherung und Nachwuchsbindung.
Personalentwicklung: Claus-Peter Hammer / Thomas Meyer / Stefan Noppenberger / Juergen Plaschke Entwicklungswege für beruflich Qualifizierte; Peter Eckhardt / Harald Jacques / Wolfgang Scherer: Duales Studium : Entwicklung und Perspektiven.
Berufsvorbereitung: Monika von Brasch / Peter Braune / Maja Richter / Ulrike Stodt / Monika Wenzel: Neue Perspektiven fur Berufsvorbereitung und Berufsorientierung.
Ausbildungsordnungen Konzepte: Volker Grotensohn / Hans-Josef Moor / Heinz Rulands / Hendrik Vos: Ausbildungsordnungen : praxisnah und kompetenzorientiert; Thomas Bauer / Stefan Schwarz / Axel Michael Unger / Marion Wadewitz: Ganzheitliche Lehr- und Lernkonzepte in der Aus- und Weiterbildung.
Ausbilder: Petra Beck / Ute Buchele / Wilfried Malcher: Qualifizierung des betrieblichen Ausbildungspersonals.
Suchtprobleme bei Auszubildenden: Ulrich Degen / Oliver Eichhorn / Christian Gravert / Markus Kiss / Helga Weis: Umgang mit Suchtverhalten bei Auszubildenden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Großunternehmen; Deutsche Bahn; chemische Industrie; multinationale Unternehmen; Bevölkerungsentwicklung; demografischer Wandel; Personalpolitik; Fachkräftebedarf; Personalbedarf; Nachwuchssicherung; betriebliche Berufsausbildung; betriebliche Weiterbildung; Berufsbildung - Internationalisierung; Personalentwicklung; Qualifikationsentwicklung; dualer Studiengang; Berufsvorbereitung; Berufsorientierung; Ausbildungsordnung; Ausbildungsmethode; Lernmethode; ganzheitlicher Ansatz; Ausbilder; ausbildende Fachkraft; Bildungspersonal; Professionalisierung; Auszubildende; Drogenabhängigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 3521.0141},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090508f08},
}


@Book{Kutz:2008:SVA,
   Author= {Julia Kutz},
   Title= {Subjektivierung von Arbeit und qualifizierte Teilzeitbesch{\"a}ftigung : eine arbeitssoziologische Analyse unter dem Blickwinkel anerkennungstheoretischer Erkenntnisse},
   Year= {2008},
   Pages= {296},
   Address= {Hagen},
   Annote= {URL: http://deposit.fernuni-hagen.de/1940/1/Diss_Julia_Kutz.pdf},
   Abstract= {Die arbeitssoziologische Dissertation zum Strukturwandel der Erwerbsarbeit setzt sich unter anerkennungstheoretischem Blickwinkel mit dem Arbeitszeitflexibilisierungsinstrument 'qualifizierte Teilzeitbeschäftigung' auseinander. Ausgangspunkt der Untersuchung ist die Vermutung, dass qualifizierte Teilzeitbeschäftigung ein geeignetes Arbeitszeitflexibilisierungsinstrument ist, um sowohl den steigenden Anforderungen der Unternehmen (durch die Subjektivierung von Arbeit) als auch den Ansprüchen der Beschäftigten nach mehr Arbeits- und Lebensqualität, Selbstverwirklichung und Autonomie entgegenzukommen. Die Kernthese der Dissertation lautet: Durch die Verschiebung der Anerkennungsmodi ('weg' von Würdigung, 'hin' zu Bewunderung) hat qualifizierte Teilzeitbeschäftigung bessere Anerkennungs- und Realisationschancen. Detaillierte Analysen von qualifizierter Teilzeitbeschäftigung unter anerkennungstheoretischem und subjektzentriertem Blickwinkel sowie die Auswertungen der empirischen Befunde zur aktuellen Situation von qualifizierter Teilzeitbeschäftigung ergeben jedoch, dass die Ausgangsthese der Dissertation deutlich relativiert und ergänzt werden muss. Die Folgen der veränderten Anerkennungsverhältnisse für qualifizierte Teilzeitbeschäftigung können 'den anerkennungstheoretischen, subjektzentrierten Zugang beibehaltend, nicht losgelöst von einer Vielzahl an unterschiedlichen, interdependierenden Einflussfaktoren gesehen werden. Insgesamt wird qualifizierter Teilzeitbeschäftigung trotz der Relativierung der optimistischen Ausgangsthesen weiterhin das Potenzial zugesprochen, ein geeignetes Arbeitszeitflexibilisierungsinstrument zu sein, um die Ansprüche und Anforderungen sämtlicher Beteiligten einander ein Stück weit anzunähern. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Teilzeitarbeit - Anerkennung; berufliche Identität; Identitätsbildung; soziale Werte; Wertorientierung; Arbeitsgesellschaft; Selbstverwirklichung; Work-Life-Balance; Erwerbsarbeit - Strukturwandel; Normalarbeitsverhältnis; Fachkräfte; Führungskräfte; job sharing; Hochqualifizierte; Altersteilzeit; Zukunftsperspektive; Leistungsbewertung; Teilzeitarbeit; Erwerbsquote; geschlechtsspezifische Faktoren; Arbeitszeitwunsch; beruflicher Aufstieg; Mobilitätsbarriere; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090507f03},
}


@Book{Lange:1996:PRM,
   Annote= {Sign.: 3521.0136;},
   Institution={Universit{\"a}t Bochum, Lehrstuhl f{\"u}r Rechtssoziologie und -philisophie (Hrsg.)},
   Author= {Diane Lange and J{\"u}rgen Schulte},
   Title= {Probleme r{\"a}umlicher Mobilit{\"a}t beruflich hochqualifizierter Paare : Personalkonzepte in Organisationen und individuelle Bew{\"a}ltigungsstrategien. Zwischenbericht des Forschungsprojektes "Coplacement"},
   Year= {1996},
   Pages= {75 u. Anhang},
   Address= {Bochum},
   Abstract= {Gegenstand der Untersuchung sind Mobilitätsanforderungen an beruflich hochqualifizierte Paare sowie die damit verbundenen Probleme und die verfügbaren Strategien zu ihrer Bewältigung. Im Mittelpunkt des Forschungsprojekts 'Coplacement' stehen Fragen der Personalplanungen und zielgruppenspezifischen Personalstrategien von Unternehmen im Zusammenhang mit der Mobilität innerhalb von Organisationen und die Koordination beruflicher und familiärer Belange bei hochqualifizierten Paaren. Dazu werden berufliche Karriereplanungen und -entwicklungen sowie die damit einhergehenden Mobilitätsentscheidungen bei Dual-Career Couples analysiert. Auf der Basis einer vergleichenden Analyse der Voraussetzungen und Handlungsstrategien der Unternehmen (Organisationen) und der betroffenen Paare sollen die mit den beruflichen Mobilitätsanforderungen einhergehenden Konfliktfelder und deren determinierende Faktoren herausgearbeitet werden. Der Zwischenbericht präsentiert die Ergebnisse der ersten Projektphase mit Befragungen von Professoren der Ruhr-Universität, von Experten in Personalberatungen und Verbänden sowie von Unternehmen und öffentlichen Verbänden. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Rahmenbedingungen für beruflich hochqualifizierte Paare schwierig gestalten, da personalpolitische Maßnahmen, die auch die berufliche Situation des jeweiligen Partners berücksichtigen, die Ausnahme bilden. Es gibt aber auch Untenehmen, 'die eine innovative Personalpolitik mit einem mitarbeiterzentrierten Ansatz durchführen, die Problemlage genauer und detaillierter erfassen und bereits erste Bewältigungsstrategien erproben.' (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: dual career couples; Ehepartner; Ehefrauen; Ehemänner; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Hochqualifizierte; Wissenschaftler; Hochschullehrer; Fachkräfte; Führungskräfte; regionale Mobilität; Mobilitätsbereitschaft; Personalpolitik; Personaleinstellung; Personalauswahl; Bochum; Nordrhein-Westfalen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 3521.0136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090220f12},
}


@Book{Lehndorff:2009:AUR,
   Annote= {Sign.: 3217.0136;},
   Editor= {Steffen Lehndorff},
   Title= {Abriss, Umbau, Renovierung? : Studien zum Wandel des deutschen Kapitalismusmodells},
   Year= {2009},
   Pages= {238},
   Address= {Hamburg},
   Publisher= {VSA-Verlag},
   ISBN= {ISBN 978-3-89965-325-0},
   Abstract= {"Dieses Buch handelt von den Umbrüchen im deutschen Kapitalismusmodell im Vorfeld der gegenwärtigen Weltwirtschaftskrise. Es ist nicht zuletzt das Bonmot der Bundeskanzlerin, Deutschland solle 'gestärkt aus dieser Krise hervorgehen', das die Frage provoziert, mit welchen Stärken und Schwächen dieses Land in die Krise hineingegangen ist. Im Anschluss an die Analyse, welchen Veränderungen die Kerninstitutionen des 'Modells Deutschland' in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten unterworfen wurden, werden fünf Wirtschaftszweige unter die Lupe genommen, an denen besonders interessante Aspekte des Aufbrechens der traditionellen Verknüpfung von wirtschaftlichem und sozialem Erfolg studiert werden können. Abschließend wird die deutsche Entwicklung in den europäischen Zusammenhang gestellt und gefragt: Welche Bedeutung könnte die viel diskutierte 'Rückkehr des Staates' in und nach der gegenwärtigen Krise haben? In der Untersuchung des deutschen Modells wird herausgearbeitet, dass ausgerechnet eines der Flaggschiffe der 'koordinierten Marktwirtschaft' in Europa unter dem Dauerbeschuss neoliberal inspirierter Debatten und 'Reformen' grundlegend verändert wurde. In Kombination mit dem bislang nur punktuell überwundenen Konservatismus im deutschen Wohlfahrtsstaat und Familienmodell ergibt sich eine toxische Mischung, die die Nutzung gesellschaftlicher Zukunftsressourcen in erheblichem Maße behindert. Es wird ein alternativer Zukunftspfad sichtbar: ein Modell, das staatliche und tarifvertragliche Regulierung neu ausbalanciert und das die Veränderung der Geschlechterrollen mithilfe sozialer Investitionen für die Entfaltung emanzi­patorischer Potenziale offensiv nutzt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Steffen Lehndorff: Reif für die Krise - Einleitung (7-19);
Steffen Lehndorff, Gerhard Bosch, Thomas Haipeter, Erich Latniak: Vor der Krise und in der Krise - Das deutsche Beschäftigungsmodell: ein Modell für die ganze Welt? (20-46);
Thomas Haipeter: Erosion der industriellen Beziehungen? - Die Folgen der Globalisierung für Tarifsystem und Mitbestimmung in der deutschen Automobilindustrie (47-80);
Dorothea Voss-Dahm: Warum Simone auch zukünftig weniger verdient als Simon - Ursachen geschlechtsspezifischer Ungleichheit im Einzelhandel (81-109);
Andreas Jansen: Der Bauarbeitsmarkt im Spannungsfeld zwischen Transnationalisierung und Ost- und West-Unterschieden (110-135);
Angelika Kümmerling: Der lange Weg zur Professionalisierung der Altenpflege und seine (nicht?)-intendierten Folgen (136-165);
Erich Latniak: Brüsseler Spitzen: Die Fragmentierung von Beschäftigung und Arbeitsbeziehungen im Öffentlichen Personennahverkehr (166-196);
Steffen Lehndorff: Vor der Rückkehr des Staates?- Europäische Beschäftigungsmodelle im Umbruch (197-235).},
   Annote= {Schlagwörter: soziale Marktwirtschaft - Krise; politischer Wandel; politisches System; Arbeitsbeziehungen; Mitbestimmung; Automobilindustrie; Globalisierung; Einzelhandel; geschlechtsspezifische Faktoren; Lohnhöhe; Lohndiskriminierung; Frauen; Baugewerbe - Internationalisierung; Altenpflege; Professionalisierung; öffentlicher Nahverkehr; Personenverkehr; Wirtschaftsstrukturwandel; Beschäftigungsentwicklung; EU-Politik; Staatstätigkeit; Beschäftigungspolitik; Deregulierung; Privatisierung; Wohlfahrtsstaat; Sozialabbau; Frauenerwerbstätigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 3217.0136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090616f04},
}


@Book{Lempert:2009:BSP,
   Annote= {Sign.: 613.0102;},
   Author= {Wolfgang Lempert},
   Title= {Berufliche Sozialisation : Pers{\"o}nlichkeitsentwicklung in der betrieblichen Ausbildung und Arbeit},
   Year= {2009},
   Pages= {150},
   Edition= {2. korr. Aufl.},
   Address= {Baltmannsweiler},
   Publisher= {Schneider Verlag Hohengehren},
   Series= {Studientexte Basiscurriculum Berufs- und Wirtschaftsp{\"a}dagogik},
   Number= {05},
   ISBN= {ISBN 978-3-8340-0548-9},
   Abstract= {Die Schriftenreihe wendet sich an Studierende und Referendare des Lehramts für berufliche Schulen, Lehrerinnen und Lehrer in beruflichen Schulen oder mit berufsbezogenen Lehrinhalten, an das Bildungspersonal in Betrieben und anderen Institutionen der Berufsbildung einschließlich der beruflichen Fort- und Weiterbildung. Der Band behandelt Einflüsse, die die Auseinandersetzung lernender und arbeitender Personen mit der betrieblichen Organisation ihrer beruflichen Ausbildung und Tätigkeit auf die Entwicklung ihrer Persönlichkeit ausübt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf sozialen Motiven, Qualifikationen und Kompetenzen. Den Angehörigen der genannten Zielgruppen sollen Komponenten einschlägigen Wissens und Könnens vermittelt werden. Die Wissenskomponenten beziehen sich auf grundlegende Kenntnisse sozialwissenschaftlicher Theorien beruflicher Sozialisation, der Reichweite und Grenzen ihres Orientierungspotenzials, ihrer Beschreibungs- und Erklärungskraft, geeigneter Methoden zu ihrer Überprüfung sowie einschlägiger Untersuchungsbefunde. Die Komponenten des 'Könnens' beziehen sich auf elementare Fähigkeiten ihrer Anwendung auf den eigenen beruflichen Werdegang sowie auf die berufliche Entwicklung anderer Personen. Ziel ist der Erwerb professioneller Kompetenz zur umfassenden und differenzierten Diagnose und wirksamen Förderung der beruflichen Entwicklung von Schülerinnen und Schülern beruflicher Schulen sowie von Aus- und Fortzubildenden. Hierzu werden berufsbiographische Fallstudien vorgestellt, personalistische, milieudeterministische und interaktionistische Konzeptionen skizziert und die Ansätze und Ergebnisse von vier Längsschnittstudien präsentiert. Ein Exkurs widmet sich der beruflichen Sozialisation der Berufs- und Wirtschaftspädagogen. Im Glossar werden einschlägige Fachbegriffe erläutert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialisationstheorie; Sozialisationsbedingungen; Berufsbildung; Bildungsverlauf; Berufsverlauf; Berufspädagogik; Wirtschaftspädagogik; Lehrer; Ausbilder; soziale Qualifikation; Professionalisierung; berufliche Sozialisation; betriebliche Berufsausbildung; Berufssoziologie; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 613.0102},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090327j11},
}


@Book{Lepschy:2009:EUS,
   Annote= {Sign.: 96-22.0137;},
   Institution={Arbeitsmarktservice {\"O}sterreich, Abteilung Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation (Hrsg.)},
   Author= {Doris Lepschy and Karin Da Rocha and Rene Sturm},
   Title= {Erwachsenenp{\"a}dagogik und Sozialarbeit im Kontext des arbeitsmarktorientierten Lifelong Learning : didaktische und methodische Handreichungen an die Aus- und Weiterbildung sowie die berufliche Praxis},
   Year= {2009},
   Pages= {80},
   Address= {Wien},
   Series= {AMS report},
   Number= {65},
   ISBN= {ISBN 978-3-85495-246-5},
   Annote= {URL: http://www.forschungsnetzwerk.at/downloadpub/AMS_report65_lepschy_daRocha_sturm.pdf},
   Abstract= {Der aus drei eigenständigen Beiträgen bestehende Report versteht sich als Handreichung für die Sozialarbeit zur Erweiterung des didaktischen und methodischen Wissens in den Bereichen Aus- und Weiterbildung sowie für die berufliche Praxis in den Bereichen Erwachsenenbildung und Soziale Arbeit. Mit der demographischen Entwicklung Österreichs verändert sich auch die Altersstruktur der Klientel der Sozialarbeit. So erfordert zum Beispiel der sich verändernde Arbeitsmarkt die Entwicklung alternativer Strategien mittels sozialarbeiterischen Know-hows, um ältere arbeitsuchende Menschen zu unterstützen. Die Förderung Älterer in Weiterbildungsmaßnahmen bietet die Möglichkeit, deren Lernfähigkeit zu trainieren. Am Beispiel Österreichs wird der zentralen Fragestellung nachgegangen, wie älteren Arbeitsuchenden, denen die Möglichkeit der Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen geboten wird, die Fähigkeiten zur (Selbst-)Orientierung und zur Selbsthilfe sowie die Kompetenzen rund ums Lernen - inklusive des Vermögens des (Wieder-)Erlernens des Lernens - vermittelt werden können. In zwei ergänzenden Einzelbeiträgen werden a) einige Aspekte diskutiert, die aus Sicht der Autorin unverzichtbare inhaltliche wie didaktische 'Gelenke' für den Theorie-Praxis-Transfer im Handlungsfeld 'Arbeitslosigkeit - Soziale Arbeit mit Arbeitslosen bzw. Arbeitsuchenden' darstellen und b) der Versuch unternommen, exemplarische Schlaglichter auf einige Aspekte zum Verhältnis zwischen der beruflichen Praxis der Sozialen Arbeit und der Sozialarbeitswissenschaft zu werfen. Inhaltsverzeichnis: Doris Lepschy / Karin da Rocha / René Sturm: Erwachsenenpädagogik und Sozialarbeit in der Praxis : ein Methodik-Kompendium für die arbeitsmarktorientierte Erwachsenenbildungsarbeit (5-49); Doris Lepschy: Das Handlungsfeld 'Arbeitslosigkeit - Soziale Arbeit mit Arbeitslosen bzw. Arbeitsuchenden' : Botschaften an die Ausbildung (50-71); Doris Lepschy: Das Berufsfeld der Sozialen Arbeit : aktuelle Aspekte der österreichischen Diskussion rund um Professionalisierung und Akademisierung (72-80). (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Erwachsenenbildung; Sozialarbeit; ältere Arbeitnehmer; Lernfähigkeit - Förderung; lebenslanges Lernen; Weiterbildung; Lernmethode; Lernmotivation; selbstgesteuertes Lernen; Didaktik; E-Learning; blended learning; Arbeitslose; Arbeitsuchende; Professionalisierung; Akademisierung; Österreich; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-22.0137},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090609f09},
}


@Book{Lichtenberger-Fenz:2009:BKU,
   Annote= {Sign.: 92-87.0119;},
   Author= {Brigitte Lichtenberger-Fenz and Doris Ingrisch},
   Title= {Beruf, Karriere und Wissenschaft : Narrative {\"u}ber geschlechtsspezifische Un-/Gleichheiten und Un-/Gleichzeitigkeiten},
   Year= {2009},
   Pages= {200},
   Address= {Innsbruck u.a.},
   Publisher= {Studienverlag},
   ISBN= {ISBN 978-3-7065-4162-6},
   Abstract= {"Die Wissenschaft ist wie viele andere gesellschaftliche Bereiche von männlicher Dominanz und einer eklatanten Unterrepräsentanz von Frauen geprägt, und zwar trotz Frauenförderung und formaler Gleichberechtigung. Die Autorinnen gehen in ihrem Buch der Frage nach, welche subjektiven Strukturen dem zugrunde liegen. Wie definieren sich Selbstverständnis und Lebensentwürfe von Frauen und Männern in der Wissenschaft? Welche Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede und welche Veränderungen gibt es? In den Fokus der Aufmerksamkeit rückten damit die Fragestellungen nach dem Selbstverständnis von Frauen und Männern in Bezug auf Beruf und Karriere, nach den Motivationen für eine Karriere und den persönlichen Vorstellungen von der Arbeit in der Wissenschaft. Basis der Untersuchung sind narrative Interviews mit erfolgreichen WissenschafterInnen im universitären und außeruniversitären Bereich aller Generationen und aus unterschiedlichen Disziplinen. 25 Frauen und 20 Männer haben in persönlichen Gesprächen Einblick in ihren beruflichen Werdegang, ihre Karrieren sowie in ihre Beziehung zur Wissenschaft und zur Rolle des Geschlechts Auskunft gegeben. Doris Ingrisch und Brigitte Lichtenberger-Fenz legen eine erhellende Studie vor, die Punkte aufgreift, die nicht nur im Wissenschaftsbetrieb zum Tragen kommen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Wissenschaftler; Frauen in Einzelberufen; Geschlechterverhältnis; geschlechtsspezifische Faktoren; Studienfachwahl; Berufswahl; Berufseinmündung; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; Hochschule; Wissenschaft; Beruf und Familie; Unternehmenskultur; Frauenbild; Geschlechterrolle; Rollenverständnis; Berufsrolle; Ungleichheit; soziale Identität; berufliche Identität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-87.0119},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050701f13},
}


@Book{Liebig:2009:GSI,
   Annote= {Sign.: 687.0115;},
   Editor= {Brigitte Liebig and Monique Dupius and Thanh-Huyen Ballmer-Cao and Andrea Maihofer},
   Title= {Gender Studies in Ausbildung und Arbeitswelt : das Beispiel Schweiz},
   Year= {2009},
   Pages= {280},
   Address= {Z{\"u}rich},
   Publisher= {Seismo Verlag},
   ISBN= {ISBN 978-3-03777-066-5},
   Abstract= {"Die Integration einer gender-sensiblen Perspektive in Bildung und Forschung gilt heute als unverzichtbar für die Bewältigung der Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Was aber können Gender Studies für die Gesellschaft leisten? Welche Qualifikationen und beruflichen Perspektiven vermitteln sie in Aus- und Weiterbildung und inwieweit wird Gender Wissen auf dem Arbeitsmarkt nachgefragt? Fragen wie diese bilden Ausgangpunkt einer theoretischen und empirischen Betrachtung von Gender Studies in der Schweiz. Die Beiträge schildern die Herausforderungen, die sich der jungen Disziplin im Schnittfeld der Ansprüche und Rationalitäten von Bildung und Arbeitsmarkt stellen. Sie verweisen auf die wissenschafts- und hochschulpolitische Relevanz, auf die Potentiale und den Nutzen, den Gender Studies für Frauen und Männer, für berufliches Handeln und gesellschaftliche Entwicklungen besitzen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Geschlechterforschung; Institutionalisierung; Studienfach; Studenten; Studienfachwahl; Hochschulabsolventen; Berufsausübung; Professionalisierung; Gesellschaftspolitik; Gender Mainstreaming; Feminismus; Frauenförderung; Frauenpolitik; Gleichstellungspolitik; Gleichstellung; Frauen; politische Partizipation; Schweiz; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 687.0115},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080702f05},
}


@Book{Lipinsky:2009:ETA,
   Annote= {Sign.: 96-23.0163;},
   Editor= {Anke Lipinsky},
   Title= {Encouragement to advance : supporting women in European science careers},
   Year= {2009},
   Pages= {204},
   Address= {Bielefeld},
   Publisher= {Kleine},
   Series= {CEWS Beitr{\"a}ge Frauen in Wissenschaft und Forschung},
   Number= {05},
   ISBN= {ISBN 978-3-89370-447-7},
   Annote= {URL: http://www.gesis.org/download/fileadmin/cews/www/download/cews-beitraege5.pdf},
   Abstract= {"Career outcomes of female and male scientists show a severe dichotomy. Throughout European science and research decision-making positions women scientists are underrepresented. Thus, the European Commission Science-and-Society action plan's main concern was with career support for individual women scientists during the 6th Research Framework Programme. This edition of cews. Beiträge gathers reports, assessments and gives best practice recommendations generated by five European projects that were implemented to advance gender equality in academia at different levels, but for a common purpose: helping to fix the 'leaky pipeline'. Maren Jochimsen and Brigitte Mühlenbruch highlight the importance of an encompassing scientific culture and summarize some requirements for a genderbalanced European Research Area. The Dutch research team of Marieke van den Brink, Margo Brouns and Sietske Waslander report on the results of a national research study on recruitment and selection procedures for professorial appointments in the Netherlands. They examine the factors that may influence women's chances in appointment procedures and discuss success rates of male and female applicants with respect to different academic disciplines. Anke Lipinsky and Silke Tölle offer some insight into the genesis, objectives and realization of the project 'Encouragement to Advance - Training Seminars for Women Scientists' which is the focal point of this volume. Margarete Hubrath introduces the concept of the training seminars carried out during 'Encouragement to Advance' Seminars were designed to improve the starting conditions for highly qualified female scientists in connection with applications for professorships. Anke Lipinsky presents evaluation results relating to quantitative data produced during the runtime of 'Encour-agement to Advance', whereas Silke Tölle discusses results that emerged from qualitative interviews of the project's evaluation. Liisa Husu, Karin Siebenhandl et. al. review the outcome of the project 'Advanced Training for Women in Scientific Research' which combined mentoring and coaching activities. Helene Füger discusses future perspectives for mentoring in Europe, starting with observations on the experiences and achievements of 'eumentnet - Building a European Network of Academic Mentoring Programmes for Women Scientists'. André Béraud focuses on women's careers in the field of technological higher education. He elaborates on experiences and results of 'Empowering Women Engineers Careers in Industrial and Academic Research', which combined quantitative and qualitative data to study the situation of women researchers in science, engineering and technology. In conclusion, Pauleen Colligan and Maren Jochimsen report on the establishment of the European Platform of Women Scientists, and illustrate the platform's activities and goals as a new strategic instrument in European research policy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Frauenförderung - Programm; Naturwissenschaftler; naturwissenschaftliche Berufe; Frauen in Einzelberufen; beruflicher Aufstieg; Personaleinstellung; Personalentwicklung; Hochschulpersonal; Hochschullehrer; Forschung und Entwicklung; Forschungspolitik; Unternehmenskultur; Kulturwandel; Hochschule; Forschungseinrichtung; Europa; Niederlande; Belgien; Österreich; Schweiz; Tschechische Republik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-23.0163},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090331j09},
}


@Book{Lipsky:1980:SBD,
   Annote= {Sign.: 92-76.0102;},
   Author= {Michael Lipsky},
   Title= {Street-level bureaucracy : dilemmas of the individual in public services},
   Year= {1980},
   Pages= {244},
   Address= {New York},
   Publisher= {Russell Sage Foundation},
   ISBN= {ISBN 0-87154-526-8},
   Abstract= {"Street-level bureaucrats are major recipients of public expenditures and represent a significant portion of public activity at the local level. Citizens directly experience government through them, and their actions are the policies provided by government in important respects. I start by summarizing the importance of street-level bureaucrats in current political life and explain the sense in which these low-level workers may be understood to 'make' the policies they are otherwise charged with implementing (part I). Then I treat the common features of street-level work and explore the implications of these conclusions for client outcomes, organizational control, and worker satisfaction (part II). The utility of the street-level bureaucracy approach can only be tested in seeking to understand whether what appear to be common features of the work lead to common behavioral outcomes. This general question is explored with reference to street-level tendencies to ration and restrict services, control clients and the work situation, and develop psychological dispositions that reduce the dissonance between worker expectations and actual service outcomes (part III). The book concludes with an assessment of the affect of the fiscal crisis an street-level bureaucrats, and a discussion of the potential for reform and reconstruction of these critical public functions (part IV)." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: öffentliche Verwaltung; Verwaltungsfachangestellter; Kundenorientierung; Bürgernähe; Dienstleistungsbereich; Dienstleistungsorientierung; Arbeitsbedingungen; Arbeitssituation; Arbeitsorganisation; Qualitätsmanagement; Bürokratie; Professionalisierung; Berufsanforderungen; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-76.0102},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090402j04},
}


@Book{Ludwig-Mayerhofer:2009:ASN,
   Annote= {Sign.: 96-15.0121; 96-15.0121, 1; 96-15.0121, 2;},
   Author= {Wolfgang Ludwig-Mayerhofer and Olaf Behrend and Ariadne Sondermann},
   Title= {Auf der Suche nach der verlorenen Arbeit : Arbeitslose und Arbeitsvermittler im neuen Arbeitsmarktregime},
   Year= {2009},
   Pages= {302},
   Address= {Konstanz},
   Publisher= {UVK Verlagsges.},
   Series= {Analyse und Forschung},
   Number= {61},
   ISBN= {ISBN 978-3-86764-155-5},
   Abstract= {"Die Arbeitsmarktpolitik in Deutschland hat sich in den letzten Jahren drastisch gewandelt und sich 'Aktivierung' auf ihr Banner geschrieben. Arbeitslose werden unter Druck gesetzt, selbst Stellen zu suchen und dabei Abstriche von bisherigen Lebensentwürfen zu machen. 'Aktiviert' werden soll aber auch die Arbeitsverwaltung. Tatsächlich ist die Bedeutung der Akteure in der Arbeitsverwaltung enorm, denn sie sind es, die die neue Arbeitsmarktpolitik personifizieren und durchsetzen - wo nötig gegen die Arbeitslosen, wo möglich aber mit ihnen. Die Studie untersucht mit interpretativ-rekonstruktiven Forschungsmethoden die Handlungskonstellation, die sich ergibt, wenn Arbeitslose in der Arbeitsverwaltung vorsprechen: Welche Erwartungen haben sie? Mit welchen Anforderungen werden sie konfrontiert? Wie gehen sie damit um? Diese Handlungskonstellation ist in der Arbeitsverwaltung herrschaftlich gerahmt - was nicht zwingend einer Förderung der Autonomie der Arbeitslosen entgegenstehen muss. Doch Prämissen wie praktische Ausgestaltung der Arbeitsmarktpolitik, die sich empirisch als neue Formen der sozialen Kontrolle entziffern lassen, sind mit der Verwirklichung von Autonomie nur selten vereinbar." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsverwaltung; Arbeitsvermittler - Einstellungen; Arbeitslose - Einstellungen; Aktivierung - Auswirkungen; Politikumsetzung; Hartz-Reform; soziale Kontrolle; Bundesagentur für Arbeit - Reform; Arbeitsagenturen; Case Management; Konfliktmanagement; ARGE; soziale Wahrnehmung; Stigmatisierung; Arbeitslose; soziale Ungleichheit; Eingliederungsvereinbarung; Habitus; Sanktion; Professionalisierung; Arbeitsvermittler; Freiwilligkeit; autonomes Verhalten; Handlungsspielraum; berufliches Selbstverständnis; psychische Faktoren; sozialer Abstieg; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-15.0121; 96-15.0121, 1; 96-15.0121, 2},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090121e02},
}


@Book{Mangold:2008:BOU,
   Annote= {Sign.: 92-80.0104;},
   Author= {Anne Mangold},
   Title= {Beruf, Organisation und Geschlecht am Beispiel des Sanit{\"a}tsdienstes der Bundeswehr},
   Year= {2008},
   Pages= {288},
   Address= {Berlin},
   Publisher= {Logos Verlag},
   ISBN= {ISBN 978-3-8325-1980-3},
   Abstract= {"Anhand berufsbiographischer Interviews, der Analyse von Dokumenten und Expert/inneninterviews analysiert Anne Mangold die Personalpolitik der Bundeswehr hinsichtlich ihrer Folgen für die Chancengleichheit von Frauen und Männern. Dabei fragt sie danach, wie einerseits soziale Ungleichheiten zwischen Soldatinnen und Soldatinnen durch ihre jeweiligen Berufsausbildungen strukturiert werden und wie andererseits die Organisation die Berufswahl von Frauen und Männern beeinflusst. In kritischer Auseinandersetzung mit Theorien der Organisationsforschung entwickelt sie eine Forschungsheuristik, mit Hilfe derer sie die sozialen Folgen von Organisationsregeln untersucht." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundeswehr; Gesundheitsberufe; Frauenberufe; Männerberufe; Soldat; Auslandstätigkeit; Männer; Frauen; Berufswahl; soziale Ungleichheit; Chancengleichheit; geschlechtsspezifische Faktoren; Segregation; Gleichstellung; Gleichstellungspolitik; Wehrpflichtige; Laufbahnrecht; Besoldung; innerbetriebliche Hierarchie; innerbetriebliche Mobilität; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; Berufsausbildung; betriebliche Weiterbildung; institutionelle Faktoren; Organisationssoziologie; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-80.0104},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080825f16},
}


@Book{Martinek:2006:EIB,
   Annote= {Sign.: 96-21.0185;},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Bildung und Forschung (Hrsg.)},
   Author= {Manuela Martinek and Ursula Bylinski and Hans-Peter Albert and Astrid Fischer and Gisela Baumgratz-Gangl and Martin Zaschel and J{\"o}rn Sommer and Regina Grebe},
   Title= {Einf{\"u}hrung in das BQF-Programm},
   Year= {2006},
   Pages= {140},
   Address= {Bonn},
   Series= {Schriftenreihe zum Programm "Kompetenzen f{\"o}rdern - Berufliche Qualifizierung f{\"u}r Zielgruppen mit besonderem F{\"o}rderbedarf (BQF-Programm)"},
   Number= {1},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090826j05.pdf},
   Abstract= {Benachteiligtenförderung ist im Sinne der bildungspolitischen Zielsetzungen der Arbeitsgruppe 'Aus- und Weiterbildung' des ehemaligen Bündnisses für Arbeit eine Daueraufgabe und ein integraler Bestand der Berufsausbildung. Für eine erfolgreiche Unterstützung von Jugendlichen beim Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf und ihre dauerhafte berufliche Integration kommt es darauf an, die vorhandenen vielfältigen Fördermaßnahmen effektiver und effizienter einzusetzen und besser miteinander zu verknüpfen. Ziel des BQF-Programms (,Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf') ist eine strukturelle und qualitativ-inhaltliche Modernisierung der beruflichen Benachteiligtenförderung einschließlich einer Verbesserung der beruflichen Integration von Migrantinnen und Migranten. In der Publikation wird das Programm mit seinen Arbeitsschwerpunkten vorgestellt: 1. die Entwicklungsplattformen, 2. die Initiativstelle Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten (IBQM) im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), 3. die wissenschaftliche Begleitung/Evaluation des BQF-Programms, 4. das BQF-Programm im Blick der Öffentlichkeit und 5. die Transferphase und das Transferkonzept. Im Anhang werden die Fördervorhaben im Rahmen der vier Entwicklungsplattformen beschrieben und erläutert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: benachteiligte Jugendliche; Benachteiligtenförderung - Programm; Ausbildungsförderung; Kompetenzentwicklung; Berufsausbildung; ausländische Jugendliche; Jugendliche ohne Hauptschulabschluss; Ausbildungseignung; Berufsorientierung; Berufsausbildungsvorbereitung; Qualifizierungsbaustein; Einwanderer; wissenschaftliche Begleitung; Berufsbildungsnetzwerk; best practice; berufliche Integration; erste Schwelle; zweite Schwelle; regionales Netzwerk; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-21.0185},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090826j05},
}


@Book{Mortimer:2006:HLC,
   Annote= {Sign.: 686.0108; 686.0108, 1;},
   Editor= {Jeylan T. Mortimer and Michael J. Shanahan},
   Title= {Handbook of the life course},
   Year= {2006},
   Pages= {728},
   Address= {New York u.a.},
   Publisher= {Springer},
   Series= {Handbooks of sociology and social research},
   ISBN= {ISBN 0-387-32457-7},
   Abstract= {"This comprehensive handbook provides an overview of key theoretical perspectives, concepts, and methodological approaches that, while applied to diverse phenomena, are united in their general approach to the study of lives across age phases. In surveying the wide terrain of life course studies with dual emphases on theory and empirical research, this important reference work presents probative concepts and methods and identifies promising avenues for future research." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
Contents:
The life course perspective
Glen H. Elder, Monica Kirkpatrick Johnson, Robert Crosnoe: The emergence and development of life course theory (3-19);
II. Historical and cross-national variability in the life course
Duane F. Alwin, Ryan J. McCammon: Generations, cohorts, ans social change (23-49);
Takehiko Kariya, James E. Rosenbaum: Stratified incentives and life course behaviors (51-78);
III. Normative structuring of the life course
Richard A. Settersten: Age structuring and the rhythm of the life course (81-98);
IV. Movement through the life course - A. Institutional structuring of life course trajectories
Irving Tallman: Parental identification, couple commitment, and problem solving among newlyweds (103-121);
Peter Uhlenberg, Margaret Mueller: Family context and individual well-being - patterns and mechanism in life course perspective (123-148);
Norella M. Putney, Vern L. Bengtson: Intergenerationa relations in changing times (149-164);
Aaron M. Pallas: Educational transitions, trajectories, and pathways (165-184);
Walter R. Heinz: From work trajectories to negotiated careers - the contingent work life course (185-204);
Lutz Leisering: Government and the life course (205-225);
B. Transitions
Doris R. Entwisle, Karl L. Alexander, Linda Steffel Olson: The First-grade transition in life course perspective (229-250);
Alan C. Kerckhoff: From student to worker (251-267);
Phyllis Moen: Midcourse - navigating retirement and a new life stage (269-291);
C. Turning point
Robert J. Sampson, John H. Laub: Desistance from crime over the life course (295-309);
Christopher Uggen, Michael Massoglia: Desistance from crime and deviance as a turning point in the life course (311-329);
Guillermina Jasso: Migration, human development, and the life course (331-364);
V. Life course construction
A. Agency
Viktor Gecas: Self-Agency and the life course (369-388);
B. Connections between early and subsequent life phases
Jane D. McLeod, Elbert P. Almazan: Connections between childhood and adulthood (391-411);
John E. Schulenberg, Jennifer L. Maggs, Patrick M. O'Malley: How and why the understanding of development continuity and discontinuity is important - the sample case of long-term consequences of adolescent substance use (413-436);
Jeylan T. Mortimer, Jeremy Staff, Sabrina Oesterle: Adolescent work and the early socioeconomic career (465-459);
VI. Methods and interdisciplinary approaches - A. Modes of studying the life course
Norval D. Glenn: Distinguishing age, period, and cohort effects (465-476);
Lawrence L. Wu: Event history models for life course analysis (477-502);
Chales N. Halaby: Panel models for the analysis of change and growth in life course studies (503-527);
Ross MacMillan, Scott R. Eliason: Characterizing the life course as role configurations and pathways - a latent structure approach (529-554);
Bertram J. Cohler, Andrew Hostetler: Linking life course and life story - social change and the narrative study of lives over time (555-576);
B. Interdisciplinary collaborations
Brent W. Roberts, Richard W. Robins, Kali H. Trzesniewski, Avshalom Caspi: Personality trait development in adulthood (579-595);
Michael H. Shanahan, Scott M. Hofer, Lilly Shanahan: Biological models of behavior and the life course (597-622);
Jennifer R. Frytak, Carolyn R. Harley, Michael D. Finch: Socioeconomic status and health over the life course - capital as a unifying concept (623-643);
VII. The Future of the life course
Dale Dannefer: Toward a global geography of the life course - challenges of late modernity for life course theory (647-659);
Frank Furstenberg: Reflections on the future of the life course (661-670);
Linda K. George: Life course research - achievements and potentials (671-680);
Dennis P. Hogan, Frances K. Goldscheider: Success and challenges in demographic studies of the life course (681-691);
Angela M. O'Rand: The future of the life course - late modernity and life course risks (693-701);
Ansgar Weymann: Future of the life course (703-714).},
   Annote= {Schlagwörter: Biografieforschung; Mobilitätsforschung; Interdisziplinarität; empirische Sozialforschung; Forschungsmethode; Lebenslauf; soziale Mobilität; sozialer Wandel; Lebensalter; Sozialisation; familiale Sozialisation; schichtspezifische Sozialisation; Generationenverhältnis; Bildungsverlauf; institutionelle Faktoren; Statusmobilität; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Berufsverlauf; Berufsausstieg; Kriminalität; abweichendes Verhalten; Drogenabhängigkeit; Gesundheit; Wanderung; Jugend; Jugendliche; Erwachsene; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 686.0108; 686.0108, 1},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090518j02},
}


@Book{Muenk:2008:LFU,
   Annote= {Sign.: 93-10.0104; 93-10.0104, 1;},
   Editor= {Dieter M{\"u}nk and Josef R{\"u}tzel and Christian Schmidt},
   Title= {Labyrinth {\"U}bergangssystem : Forschungsertr{\"a}ge und Entwicklungsperspektiven der Benachteiligtenf{\"o}rderung zwischen Schule, Ausbildung, Arbeit und Beruf},
   Year= {2008},
   Pages= {268},
   Address= {Bonn},
   Publisher= {Pahl-Rugenstein},
   ISBN= {ISBN 978-3-89144-410-8},
   Abstract= {"'Labyrinth Übergangssystem' thematisiert ein bildungs- und berufsbildungspolitisch zentrales Segment des bundesdeutschen Bildungssystems, das in zunehmendem Maße von Dysfunktionalitäten geprägt ist und inzwischen seine ursprünglichen Aufgaben der sozialen sowie der ausbildungs- und arbeitsmarktbezogenen Integration benachteiligter Jugendlicher kaum noch zu erfüllen in der Lage ist. Aus der Perspektive der Berufs- und Wirtschaftspädagogik dokumentiert der Band den aktuellen Forschungsstand der Disziplin zum Problem der 'Übergänge' im Bildungs- und Berufsbildungssystem: Aus theoretischer und empirischer Perspektive werden aktuelle Erträge der Forschung zu den Strukturen und Umgebungsbedingungen des Übergangs sowie zu den in diesem Kontext eingesetzten bzw. in Modellversuchen erprobten Strategien und Gestaltungsansätzen, ferner zu spezifischen didaktisch-methodischen und zielgruppenorientierten Förderansätzen dokumentiert. Den Abschluss bildet ein eigenes Kapitel, das sich mit dieser sehr spezifischen bundesdeutschen Problematik im Licht der europäischen und internationalen Diskussion des erfolgreichen Übergangs benachteiligter Jugendlicher in Ausbildung, Arbeit und Beruf beschäftigt." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Das Berufsgrundbildungsjahr in Hessen in der Reform
Claudia Galetzka, Gerolf Stein: Aktuelle Probleme - Berufsbildungspolitischer Hintergrund des Modellprojekts "Evaluation des vollschulischen Berufsgrundbildungsjahres in Hessen" (Blickpunkt BGJ) (15-28);
Zum Forschungskontext: Strukturen und Umgebungsbedingungen des Übergangs
Dieter Münk: Berufliche Bildung im Labyrinth des pädagogischen Zwischenraums: Von Eingängen, Ausgängen, Abgängen - und von Übergängen, die keine sind (31-52);
Martin Baethge: Das Übergangssystem: Struktur - Probleme - Gestaltungsperspektiven (53-67);
Hans Dietrich: Theoretische Überlegungen und empirische Befunde zu berufsvorbereitenden Bildungsangeboten der BA (68-92);
Annelies Hilger, Eckart Severing: Berufsausbildung in Deutschland - Zu wenige Fachkräfte für die Wirtschaft und zu viele Jugendliche im Übergangssystem (93-103);
Andreas Besener, Sven Oliver Debie, Günter Kutscha: Riskante Übergänge - Die Eingangsphase der Berufsausbildung als kritischer Einstieg in die Erwerbsbiografie (104-117);
Strategien der Gestaltung von Übergängen
Ursula Bylinski: Netzwerkbildung im Übergangssystem (121-132);
Monika von Brasch: Qualitätsstandards für das Übergangssystem (133-142);
Uwe Faßhauer: Berufseinstiegsjahr in Baden-Württemberg - bessere Übergänge durch Separierung im BVJ? (143-155);
Tanja Erban, Andreas Schelten: Was kommt danach? Eine Untersuchung des Verbleibs von benachteiligten Jugendlichen nach dem Berufsvorbereitungsjahr (156-173);
Didaktisch-methodische Förderansätze und die Zielgruppenproblematik
H.-Hugo Kremer, Andrea Zoyke: Individuelle Förderung von Kompetenzen - Curriculare und didaktisch-methodische Optionen (177-188);
Manfred Eckert: Berufliches Lernen bei Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf (189-200);
Eva Quante-Brandt, Arno Schirmacher: Übergangscoaching zwischen Schule - Aus- und Weiterbildung sowie Beschäftigung für Menschen mit diskontinuierlichen Bildungsverläufen und prekären Lebenslagen (201-210);
Marianne Friese: Förderansätze am Übergang Schule - Beruf am Beispiel der Zielgruppe junge Mütter (211-227);
Probleme des Übergangs aus internationaler Perspektive
Thomas Deißinger: Flexibilisierungspotenziale für die deutsche Berufsbildung durch Europa? Kritisch-konstruktive Anmerkungen mit Blick auf das deutsche "Übergangssystem" (231-242);
Christian Schmidt: Modularisierung als Reformoption für die Berufsvorbereitung an beruflichen Schulen (243-252);
Sandra Bohlinger: Übergänge benachteiligter Jugendlicher im internationalen Vergleich (253-268).},
   Annote= {Schlagwörter: Benachteiligtenförderung; benachteiligte Jugendliche; zweite Schwelle; erste Schwelle; Berufseinmündung; Benachteiligtenförderung - Modellversuch; Förderungsmaßnahme; Zielgruppe; Didaktik; Berufseinmündung - internationaler Vergleich; Bildungssystem; Berufsbildungssystem; Bildungsverlauf; Berufsverlauf; Berufsvorbereitung; Berufsvorbereitungsmaßnahme; Durchlässigkeit im Bildungssystem; Baden-Württemberg; Bundesrepublik Deutschland; Europa; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 93-10.0104; 93-10.0104, 1},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081209f06},
}


@Book{NessHarry:2009:KZB,
   Annote= {Sign.: 93-00.0128;},
   Author= {Harry Ne{\"ss}},
   Title= {Kompetenzerfassung zwischen Beruf und Bildung - Initiativen und Instanzen : Anforderungen an Anerkennungen des Kompetenzerwerbs in unterschiedlichen Kontexten. ein {\"U}berblick},
   Year= {2009},
   Pages= {39},
   Address= {Berlin},
   Publisher= {BBJ Verlag},
   Series= {BBJ-Consult. Info},
   Number= {01/2009},
   ISBN= {ISBN 978-3-937033-34-1; ISSN 0935-3526},
   Abstract= {"Wie werden, wie können, wie sollen Kompetenzen in unterschiedlichen Kontexten so erfasst werden, damit die sich im Bildungs- und Beschäftigungssystem bewegenden Individuen eine solide Basis für bildungs- und berufsbiografische Entscheidungen im Rahmen des lebenslangen Lernens erhalten? Viele Initiativen und Instanzen stehen vor diesem Problem und bieten ansatzweise Lösungen. Die vorliegende Arbeit gibt eine Übersicht, wobei die berufliche Handlungsorientierung der Kompetenzerfassung zwischen Beruf und Bildung stärker im Mittelpunkt steht als die Kompetenzdiagnostik." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Kompetenzbewertung; Kompetenzerwerb; Kompetenzbegriff; Kompetenz; berufliche Qualifikation; Kompetenzentwicklung; betriebliche Weiterbildung; beruflicher Aufstieg; Umschulung; Ausbildungsordnung; Modularisierung; Berufsausbildung; informelles Lernen; europäische Bildungspolitik; Durchlässigkeit im Bildungssystem; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 93-00.0128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090313j05},
}


@Book{Niebuhr:2009:RAB,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg, IAB Nord in der Regionaldirektion Nord (Hrsg.)},
   Author= {Annekatrin Niebuhr and Volker Kotte},
   Title= {Regionale Arbeitskr{\"a}ftemobilit{\"a}t: Bundesweite Trends und aktuelle Befunde f{\"u}r die Hansestadt Hamburg},
   Year= {2009},
   Pages= {31},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Series= {IAB-Regional. Berichte und Analysen aus dem Regionalen Forschungsnetz. IAB Nord},
   Number= {01/2009},
   ISBN= {ISSN 1861-051X},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/regional/N/2009/regional_n_0109.pdf},
   Abstract= {"Ziel der Studie ist es, aktuelle Befunde über die Tendenzen der Arbeitskräftewanderungen in Deutschland und Hamburg in unterschiedlichen Qualifikationssegmenten zu geben.
Zwischen 2000 und 2006 hat die Hansestadt Hamburg rund 3.400 Arbeitskräfte durch Abwanderung verloren. Mit einer durchschnittlichen Nettomigrationsquote von -1,1 ‰ steht Hamburg gegen den Trend der westdeutschen Länder. Zu bedenken ist hierbei aber, dass Wanderungsverluste für Städte aufgrund von Suburbanisierungsprozessen nicht unüblich sind. Im direkten Vergleich mit den Stadtstaaten Berlin und Bremen weist Hamburg eine vergleichsweise günstige Wanderungsbilanz auf. Negative Wanderungssalden sind für die Hansestadt auf allen Qualifikationsebenen festzustellen. Absolut sind die Wanderungsverluste bei den Erwerbspersonen mit Berufsabschluss am höchsten, gefolgt von den Beschäftigten ohne Berufsausbildung und den hoch Qualifizierten. Berücksichtigt man die Größenunterschiede zwischen den verschiedenen Qualifikationsgruppen, sind die Beschäftigten ohne formale Berufsausbildung durch die höchsten (relativen) Wanderungsverluste gekennzeichnet.
Für die Wanderungsbilanz Hamburgs sind die ostdeutschen Bundesländer von besonderer Bedeutung. Fast jeder sechste Zuwanderer kommt aus Ostdeutschland, aber nur jeder Zwölfte der Abwanderer geht nach Ostdeutschland. Ohne den Zuwanderungsüberschuss gegenüber den ostdeutschen Bundesländern würde die Wanderungsbilanz für Hamburg wesentlich ungünstiger ausfallen. Angesichts des demographischen Wandels und eines zunehmenden Fachkräftebedarfs in Ostdeutschland ist fraglich, ob auch in Zukunft dieses Zuwanderungspotential quantitativ und qualitativ für den Hamburger Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen wird." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräftemobilität; Ost-West-Wanderung; Binnenwanderung; regionale Verteilung; Landkreis; Bundesländer; Wohnort; sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer; Qualifikationsstruktur; ; Bundesrepublik Deutschland; Hamburg; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2006;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1987},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090505n01},
}


@Book{Nohl:2010:KKI,
   Annote= {Sign.: 96-40.0153;},
   Editor= {Arnd-Michael Nohl and Karin Schittenhelm and Oliver Schmidtke and Anja Wei{\"ss}},
   Title= {Kulturelles Kapital in der Migration : hochqualifizierte Einwanderer und Einwandererinnen auf dem Arbeitsmarkt},
   Year= {2010},
   Pages= {317},
   Edition= {1. Aufl.},
   Address= {Wiesbaden},
   Publisher= {VS Verlag f{\"u}r Sozialwissenschaften},
   ISBN= {ISBN 978-3-531-16437-3},
   Abstract= {"Für Wissensgesellschaften, die vom Aufbau und der Verwertung kulturellen Kapitals abhängen, kann die Arbeitsmarktintegration von hochqualifizierten Migrant(inn)en eine Chance sein. Der vorliegende Band befasst sich mit verschiedenen Migrantengruppen, die ihre akademischen Bildungstitel in die Arbeitsmärkte von Deutschland, Kanada, Türkei und Großbritannien einbringen. Er rekonstruiert mit qualitativen Methoden die Bildungs- und Berufserfolge der Kinder von Migranten ebenso wie die Chancen und Risiken, mit denen Akademiker/innen konfrontiert sind, die z.B. aufgrund von Partnerschaften, Jobangeboten oder als Flüchtlinge in ein Land kommen. Die An- und Aberkennung von kulturellem Kapital, die Erfahrung von Diskriminierung, aber auch von sozialer Unterstützung gehen in den Lebensgeschichten der Migrant(inn)en komplexe Verbindungen ein, die über ihre erfolgreiche Arbeitsmarktintegration entscheiden." (Textauszug, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Arnd-Michael Nohl/Karin Schittenhelm/Oliver Schmidtke/Anja Weiß: Migration, kulturelles Kapital und Statuspassagen in den Arbeitsmarkt (9-35);
A: Die zweite Migrationsgeneration : Der schwierige Weg zum Bildungs- und Berufserfolg;
Karin Schittenhelm: Statuspassagen in akademischen Laufbahnen der zweiten Generation (39-51);
Regina Soremski: Das kulturelle Kapital der Migrantenfamilie : Bildungsorientierungen der zweiten Generation akademisch qualifizierter Migrantinnen und Migranten (52-64);
B: Mit ausländischem Diplom auf dem Arbeitsmarkt : Komplexe Pfade jenseits der Greencard;
Arnd-Michael Nohl/Ulrike Selma Ofner/Sarah Thomsen: Hochqualifizierte Bildungsausländerinnen in Deutschland : Arbeitsmarkterfahrungen unter den Bedingungen formaler Gleichberechtigung (67-82);
Barbara Pusch: Zur Verwertung ausländischen Wissens und Könnens auf dem türkischen Arbeitsmarkt (83-94);
Mirko Kovacev: Die Sicht von Expertinnen auf institutionalisiertes und inkorporiertes kulturelles Kapital im kanadischen Arbeitsmarkt (95-107);
Yvonne Henkelmann: Mehrsprachigkeit zahlt sich aus! Multi-legitimes Sprechen akademisch qualifizierter Migrantinnen in Deutschland und Kanada (108-119);
C: Arbeitsmarktinklusion unter erschwerten Bedingungen : Zur Lage von hochqualifizierten Flüchtlingen und Ilegalisierten;
Anja Weiß: Die Erfahrung rechtlicher Exklusion. Hochqualifizierte Migrantinnen und das Ausländerrecht (123-137);
Niki von Hausen: Zum Verlauf der Statuspassage hochqualifizierter Bildungsausländerinnen mit nachrangigem Arbeitsmarktzugang in den deutschen Arbeitsmarkt (138-150);
D: Zwischen Dequalifizierung und Weiterbildung : Vergleichende Perspektiven auf Bildungsausländerinnen;
Arnd-Michael Nohl: Von der Bildung zum kulturellen Kapital : Die Akkreditierung ausländischer Hochschulabschlüsse auf deutschen und kanadischen Arbeitsmärkten (153-165);
Nadya Srur: Berufliche Integrationsförderung für immigrierte Ärztinnen - Good Practice-Ansätze und die Entwicklung neuer Integrationsstrategien in Deutschland und Großbritannien (166-179);
Niki von Hausen: Teufelskreis im Ankunftsland : Zur Verstetigung hochqualifizierter Migrantinnen im Arbeitsmarkt für unspezifische Qualifikationen (180-194);
E: Diskriminierung : Zum Verlust kulturellen Kapitals durch rechtliche und symbolische Exklusion;
Anja Weiß, Ulrike SeIma Ofner, Barbara Pusch: Migrationsbezogene biographische Orientierungen und ihre ausländerrechtliche Institutionalisierung (197-210);
Steffen Neumann: Negativ wahrgenommene und klassifizierte Differenz. Zu Nichtanerkennungs-, Missachtungs- und Diskriminierungserfahrungen von Bildungsinländerinnen in Kanada und Deutschland (211-223);
Ulrike Selma Ojher: Symbolische Exklusion als Erfahrung von Bildungsausländerinnen mit akademischem Abschluss (224-234);
Jennifer Bagelman: Die paradoxen Auswirkungen des kanadischen Multikulturalismus auf Diskurse über symbolische Exklusion (235-244);
F: Die Verwertung sozialen Kapitals : Familien, Netzwerke und ihre Bedeutung für die Arbeitsmarktintegration;
Oliver Schmidtke: Ethnisches kulturelles Kapital in der Arbeitsmarktintegration : Zwischen ethnischer Nischenökonomie und Übergang in den allgemeinen Arbeitsmarkt (247-259);
Sarah Thomsen: Mehr als "weak ties" - Zur Entstehung und Bedeutung von sozialem Kapital bei hochqualifizierten Bildungsausländerinnen (260-271);
Kathrin Klein: "Social Capital Matters" - als Ressource im bildungsbiographischen Verlauf der zweiten Generation (272-284);
Barbara Pusch: Familiäre Orientierungen und Arbeitsmarktintegration von hochqualifizierten Migrantinnen in Deutschland, Kanada und der Türkei (285-300);
Karin Schittenhelm, Eleni Hatzidimitriado: Sozialräumliche Koordinaten beruflicher Orientierung. Hochqualifizierte der zweiten Generation in Deutschland und Großbritannien (301-313).},
   Annote= {Schlagwörter: Hochschulabsolventen; Ausländer; Einwanderer; Hochqualifizierte; Akademiker; erste Generation; zweite Generation; kulturelles Kapital; Bildungsabschluss; Intergenerationsmobilität; soziale Mobilität; sozialer Aufstieg; beruflicher Aufstieg; Mehrsprachigkeit; interkulturelle Kompetenz; berufliche Integration; Flüchtlinge; Illegale; Arbeitsmarktchancen; Dequalifizierung; Weiterbildung; Diskriminierung; Ausländerrecht; soziale Ausgrenzung; multikulturelle Gesellschaft; Sozialkapital; soziales Netzwerk; Familie; ethnische Gruppe; ausländische Arbeitnehmer; beruflicher Abstieg; unterwertige Beschäftigung; sozialer Abstieg; Bundesrepublik Deutschland; Kanada; Türkei; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-40.0153},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091210804},
}


@Book{Noll:2009:ZZU,
   Institution={Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, T{\"u}bingen (Hrsg.)},
   Author= {Bernd Noll and J{\"u}rgen Volkert and Niina Zuber},
   Title= {Zusammenh{\"a}nge zwischen Unternehmensverflechtungen und -gewinnen, Rekrutierung von F{\"u}hrungskr{\"a}ften und deren Einkommenssituation : Literaturstudie. Bericht an das Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Year= {2009},
   Pages= {220},
   Address= {T{\"u}bingen},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k080226f19.pdf},
   Abstract= {"Um Forschungsdefizite in Bezug auf Reichtum abzubauen, wurde in dieser Literaturstudie der Zusammenhang zwischen der Gewinnsituation von Unternehmen, der Einkommenserzielung von Führungskräften und den Mechanismen zur Rekrutierung der Führungseliten großer Publikumsaktiengesellschaften untersucht. Die Studie dokumentiert einerseits, welche Zusammenhänge zwischen dem intensivierten globalen Wettbewerb auf Güter- und Faktormärkten und den Rekrutierungsprozessen sowie Entlohnungssystemen im deutschen Top-Management bestehen. Andererseits stehen sozioökonomische Privilegierungen beim Aufstieg in Spitzenpositionen der deutschen Wirtschaft zur Diskussion. Darüber hinaus werden Bezüge für eine Integration solcher Fragenkreise in die Konzeption der Verwirklichungschancen aufgezeigt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Unternehmergewinn; Unternehmereinkommen; Kapitalverflechtung; Personalbeschaffung; Aktiengesellschaft; Management; Führungskräfte; beruflicher Aufstieg; sozioökonomische Faktoren; Selbstverwirklichung; Chancengleichheit; internationaler Wettbewerb - Auswirkungen; Einkommenshöhe; Globalisierung; Gütermarkt; Kapitalmarkt; Unternehmensübernahme; Unternehmenszusammenschluss; geschlechtsspezifische Faktoren; soziale Herkunft; Hochschulbildung; leitende Angestellte; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080226f19},
}


@Book{Oberlander:2009:NFB,
   Annote= {Sign.: 92-00.0156;},
   Institution={Institut f{\"u}r Freie Berufe, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Willi (Proj.Ltr.) Oberlander and Hendrik (Bearb.) Fassmann and Christoph (Bearb.) Werner and Alexander (Bearb.) Fortunato and Annika (Bearb.) Heckel and Martin (Bearb.) Peterm{\"u}ller},
   Title= {Neue Freie Berufe in Deutschland : Ergebnisse einer Untersuchung des Instituts f{\"u}r Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universit{\"a}t Erlangen N{\"u}rnberg},
   Year= {2009},
   Pages= {512},
   Address= {K{\"o}ln},
   Publisher= {Deutscher {\"A}rzte-Verlag},
   Abstract= {"Die dynamische Entwicklung der modernen Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft bedingt berufliche Spezialisierung und die Entstehung neuer und veränderter Berufsbilder. In der Berufsfeldforschung und auch in der Existenzgründungsberatung finden sich immer häufiger neue Dienstleistungen, die nicht mit den herkömmlichen Berufsbildern übereinstimmen. Auch die traditionellen Freien Berufe befinden sich in ständiger Veränderung und Ausdehnung ihrer Arbeitsfelder. Dieser Tatsache trägt die im Auftrag des BMWi erstellte Publikation Rechnung, indem sie Entwicklungen und Trends bei neuen freiberuflichen Dienstleistungen beschreibt und darstellt, inwieweit die Erschließung neuer Berufsfelder und die Entstehung neuer Berufsbilder zu einer Neubestimmung und Erweiterung des Kreises der Freien Berufe führt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: freie Berufe; neue Berufe; Professionalisierung; Berufsstrukturwandel; Wirtschaftsstrukturwandel; Berufsfelder; Berufsbild; Dienstleistungsberufe; Dienstleistungsbereich; Kulturberufe; künstlerische Berufe; Medienberufe; technische Berufe; naturwissenschaftliche Berufe; Biotechnik; Bionik; Molekularbiologie; Gentechnik; Nanotechnologie; Ingenieur; Umweltberufe; Umwelttechnik; ökologischer Landbau; Naturschutz; Informationswirtschaft; Informationsberufe; informationstechnische Berufe; Sozialberufe; pädagogische Berufe; Arzt; Gesundheitsberufe; Rechtsanwalt; Rechtsberufe; Architekt; Berufswandel; Beschäftigungsentwicklung; Beschäftigtenstruktur; Berufsausbildung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-00.0156},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090914j04},
}


@Book{Oesch:2006:RCM,
   Annote= {Sign.: 650.0114;},
   Author= {Daniel Oesch},
   Title= {Redrawing the class map : stratification and institutions in Britain, Germany, Sweden and Switzerland},
   Year= {2006},
   Pages= {257},
   Address= {Houndmills u.a.},
   Publisher= {Palgrave Macmillan},
   ISBN= {ISBN 978-1-4039-8591-0},
   Abstract= {"The question of how social stratification should be conceptualized in modern societies is a key question in sociology. The author shows that although Western European workforces remain decidedly stratified with respect to life chances, service sector expansion and occupational upgrading have profoundly altered the nature of stratification. Therefore, a new analytical framework is needed to grasp today's class structure. This is the aim of Redrawing the Class Map. It develops a novel class schema and presents a rich array of empirical findings about class differences in working conditions, gender relations, and party preferences. Moreover, the book offers new insight into class inequalities in the integration into institutions such as the welfare state, the trade union movement and the political system in contemporary Britain, Germany, Sweden and Switzerland. Written from a comparative perspective, the book makes a major contribution towards understanding employment stratification in Western Europe." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Klassengesellschaft; Dienstleistungsgesellschaft; Arbeitsmarktstruktur - Strukturwandel; Frauenerwerbstätigkeit; Höherqualifizierung; Bildungsexpansion; Dienstleistungsbereich; Dienstleistungsberufe; Arbeitskräfte; soziale Klasse; soziale Schichtung; soziale Ungleichheit; Arbeiterklasse; Mittelschicht; Berufsstruktur; Arbeitsmarktchancen; beruflicher Aufstieg; Lohnhöhe; Rentenhöhe; Gewerkschaftszugehörigkeit; politische Partizipation; Wahlverhalten; Großbritannien; Bundesrepublik Deutschland; Schweden; Schweiz; Westeuropa; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 650.0114},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090202f02},
}


@Book{Organisation:2009:CET,
   Annote= {Sign.: 93-11.0118;},
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)},
   Title= {Creating effective teaching and learning environments : first results from TALIS},
   Year= {2009},
   Pages= {305},
   Address= {Paris},
   Publisher= {OECD},
   Series= {Teaching and learning international survey},
   ISBN= {ISBN 978-92-64-05605-3},
   Abstract= {"Das OECD-Projekt TALIS (Teaching and Learning International Survey) ist die erste internationale, vergleichende Studie über die Bedingungen von Lehren und Lernen. Der Schwerpunkt liegt auf dem Sekundarbereich I in öffentlichen wie in privaten Schulen. TALIS untersucht beruflicher Weiterbildung, Überzeugungen, Standpunkte und Methoden von Lehrern, Beurteilung und Feedback von Lehrern sowie Schulleitungen in den 23 teilnehmenden Ländern" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Schulbildung; Sekundarstufe I; Lehrer; Studium; Weiterbildungsbeteiligung; Weiterbildung; Weiterbildungsangebot; Weiterbildungsbereitschaft; Weiterbildungsfinanzierung; Weiterbildungsverhalten; Lernmethode; Didaktik; Professionalisierung; Lernumgebung; Lernbedingungen; Schule; Schulleistung; Arbeitsleistung; Leistungsbewertung; Management; Lehrer-Schüler-Beziehung; OECD; Australien; Belgien; Bundesrepublik Deutschland; Dänemark; Finnland; Frankreich; Griechenland; Großbritannien; Irland; Island; Italien; Japan; Kanada; Luxemburg; Mexiko; Niederlande; Neuseeland; Norwegen; Österreich; Polen; Portugal; Schweden; Slowakei; Spanien; Schweiz; Südkorea; Tschechien; Türkei; Ungarn; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2007; E 2008},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 93-11.0118},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091124304},
}


@Book{Organisation:2009:DEP,
   Annote= {Sign.: 96-21.0176;},
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)},
   Title= {Des emplois pour les jeunes : France; Jobs for youth : France},
   Year= {2009},
   Pages= {213},
   Address= {Paris},
   ISBN= {ISBN 978-92-64-06196-5},
   Abstract= {"France should do more to ease the transition of unskilled young people into employment. The government should give priority to helping young people the furthest removed from the job market and to strengthening the social protection of the most disadvantaged, according to a new report by the OECD. The report reveals that the current serious economic crisis will lead to a steep increase in unemployment among young people in France. This crisis has fallen upon them at a time when their situation in the labour market was already not very favourable. The employment rate for young people in France is one of the lowest in the OECD area and one unemployed young person in four is out of work for more than a year, compared to the OECD average of one in five." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendliche; junge Erwachsene; Berufseinmündung; Arbeitsmarktchancen; Arbeitnehmer; erste Schwelle; zweite Schwelle; Bildungssystem; Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag; arbeitslose Jugendliche; Arbeitsbedingungen; befristeter Arbeitsvertrag; Teilzeitarbeit; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Jugendarbeitslosigkeit; Sozialhilfe; Arbeitslosenhilfe; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitslosenquote - internationaler Vergleich; Erwerbsquote - internationaler Vergleich; berufsqualifizierender Bildungsgang; Berufsausbildung; Lebenssituation; Bildungsniveau - internationaler Vergleich; Einkommenshöhe - internationaler Vergleich; ausländische Jugendliche; Frankreich; OECD; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2007},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-21.0176},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090617f09},
}


@Book{Organisation:2009:E,
   Annote= {Sign.: 90-101.1007;},
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)},
   Title= {Estonia},
   Year= {2009},
   Pages= {146},
   Address= {Paris},
   Series= {OECD economic surveys},
   ISBN= {ISSN 0376-6438; ISBN 978-92-64-06000-5},
   Abstract= {"Estonia grew faster than most emerging market economies during 2000-07, but it is now in a severe recession. This first edition of OECD's periodic review of Estonia's economy includes chapters covering getting back to a sustainable growth path, fiscal policy, labour market reform, housing policy, and the business environment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: osteuropäischer Transformationsprozess; Wirtschaftsentwicklung; Steuerpolitik; Stabilitätspolitik; Wohnungspolitik; Immobilienmarkt; Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungssystem - Flexibilität; Deregulierung; Arbeitsmarktsegmentation; Unternehmensgründung - Förderung; Innovationspolitik; Estland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2007},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-101.1007},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090522f05},
}


@Book{Organisation:2009:JFY,
   Annote= {Sign.: 96-21.0170;},
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development},
   Title= {Jobs for youth : Australia; Des emplois pour les jeunes : Australie},
   Year= {2009},
   Pages= {149},
   Address= {Paris},
   ISBN= {ISBN 978-92-64-06019-7},
   Abstract= {"Improving the performance of youth on the labour market is a crucial challenge in OECD countries facing persistent youth unemployment. As labour markets become more and more selective, a lack of relevant skills brings a higher risk of unemployment. Whatever the level of qualification, first experiences on the labour market have a profound influence on later working life. Getting off to a good start facilitates integration and lays the foundation for a good career, while a failure can be difficult to make up. Ensuring a good start will require co-ordinated policies to bring the education system closer to the labour market, to help disadvantaged young people to find a job or participate in a training course and to facilitate the hiring of young people by firms. OECD has launched a series of reports on the school-to-work transition process in sixteen countries including Australia. Each report contains a survey of the main barriers to employment for young people, an assessment of the adequacy and effectiveness of existing measures to improve the transition from school-to-work, and a set of policy recommendations for further action by the public authorities and social partners." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendliche; junge Erwachsene; Berufseinmündung; Arbeitsmarktchancen; Arbeitnehmer; erste Schwelle; zweite Schwelle; Bildungssystem; Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag; on-the-job training; Arbeitsbedingungen; befristeter Arbeitsvertrag; Teilzeitarbeit; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Jugendarbeitslosigkeit; Sozialhilfe; Arbeitslosenhilfe; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitslosenquote - internationaler Vergleich; Erwerbsquote - internationaler Vergleich; berufsqualifizierender Bildungsgang; Wochenarbeitszeit; Lebenssituation; Bildungsniveau - internationaler Vergleich; Einkommenshöhe - internationaler Vergleich; ausländische Jugendliche; Australien; OECD; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1966; E 2007},
   Annote= {Sprache: en; fr},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-21.0170},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090422f06},
}


@Book{Raiser:2007:EMI,
   Annote= {Sign.: 96-41.0111;},
   Author= {Ulrich Raiser},
   Title= {Erfolgreiche Migranten im deutschen Bildungssystem - es gibt sie doch : Lebensl{\"a}ufe von Bildungsaufsteigern t{\"u}rkischer und griechischer Herkunft},
   Year= {2007},
   Pages= {197},
   Address= {M{\"u}nster u.a.},
   Publisher= {Lit Verlag},
   Series= {Politik, Gemeinschaft und Gesellschaft in einer globalisierten Welt},
   Number= {06},
   ISBN= {ISBN 978-3-8258-0659-0},
   Abstract= {Es gibt Kinder aus Einwandererfamilien, die in Schule und Studium erfolgreich sind. Die Studie untersucht, wie diese es nach oben schaffen, trotz der hohen Hürden, die ihnen das deutsche Bildungssystem in den Weg stellt. Ihr Erfolg basiert, so die These des Buches, auf dem vitalen Glauben der Familien an einen sozialen Aufstieg in der Aufnahmegesellschaft - ein migrationsspezifisches Kapital, das den Motor für eine erfolgreiche Schulkarriere bildet. Auf der Grundlage 24 lebensgeschichtlicher Interviews mit Kindern türkischer und griechischer Herkunft entsteht eine Typologie bildungserfolgreicher Migranten, deren Erfolg auf einer spezifischen familiären Deutung der Migrationserfahrung liegt. Die lebensgeschichtliche Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass es vor allen Dingen die Eltern sind, auf die es ankommt. Sie stecken all ihre Energie in den Erfolg ihrer Kinder, die ihren eigenen Traum vom sozialen Aufstieg fernab der Heimat an ihrer Stelle verwirklichen sollen. Dabei ist die schlechte wirtschaftliche Lage der Eltern kein Hindernis für Aufstieg. Bei Studierenden an deutschen Hochschulen stammen nur noch 13 Prozent aus niedrigen sozialen Schichten. Bei den Studierenden mit Migrationshintergrund dagegen sind es 40 Prozent, deren Eltern nur über ein geringes Einkommen verfügen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Jugendliche; zweite Generation; Grieche; Türke; Intergenerationsmobilität; soziale Mobilität; Bildungsmobilität; sozialer Aufstieg; soziale Herkunft; Eltern; Sozialkapital; Aufstiegsmotivation; soziale Unterstützung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-41.0111},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090109f05},
}


@Book{Rietzke:2008:LUS,
   Annote= {Sign.: 686.0112;},
   Editor= {Tim Rietzke and Michael Galuske},
   Title= {Lebensalter und soziale Arbeit : Bd. 4: Junges Erwachsenenalter},
   Year= {2008},
   Pages= {218},
   Address= {Baltmannsweiler},
   Publisher= {Schneider Verlag Hohengehren},
   Series= {Basiswissen soziale Arbeit},
   ISBN= {ISBN 978-3-8340-0429-1},
   Abstract= {"In dem Band wird das junge Erwachsenenalter näher in den Blick genommen und aus psychologischer, soziologischer und sozialpädagogischer Perspektive betrachtet. Vor dem Hintergrund theoretischer Erkenntnisse und empirischer Befunde werden in den einzelnen Beiträgen unterschiedliche Aspekte und Lebenslagen des jungen Erwachsenenalters untersucht, Kennzeichen und Spezifika einer entsprechenden Lebensphase identifiziert und die Herausforderungen und Aufgaben, die das junge Erwachsenenalter in unterschiedlicher Hinsicht an die Soziale Arbeit stellt, diskutiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Michael Galuske, Tim Rietzke: "Nicht mehr ganz und noch nicht richtig" - Eine Einleitung (1-8);
Einführung in das Lebensalter "Junge Erwachsene"
Andreas Walther: Die Entdeckung der jungen Erwachsenen - Eine neue Lebensphase oder die Entstandardisierung des Lebenslaufs? (10-33);
Entwicklungsaufgaben im jungen Erwachsenenalter
Inge Seiffge-Krenke: Partnerschaft, Beziehung und Gründung einer eigenen Familie im jungen Erwachsenenalter (36-50);
Christiane Papastefanou: Kevin noch immer zu Haus: Von Nesthockern im jungen Erwachsenenalter (51-68);
Junge Erwachsene und soziale Ungleichheiten
Karin Bock: Junge Erwachsene in Ost und West (70-81);
Axel Pohl: Junge Erwachsene und Migration (82-103);
Karl August Chasse: Armut und prekäre Lebenslagen im jungen Erwachsenenalter (104-124);
Geschlecht
Barbara Stauber: Junges Erwachsenenalter und Geschlecht (126-148);
Junge Erwachsene als Adressaten Sozialer Arbeit
Nicole Rosenbauer: Unvollendete Selbständigkeit - Junge Volljährige in den Erziehungshilfen (150-173);
Sarina Ahmed: Sozial benachteiligte und ausbildungsunreife junge Frauen und Männer!? Oder: Die individualisierte Deutung schwieriger Übergänge in Ausbildung und Arbeit (174-199);
Entgrenzung der Lebensalter
Andreas Oehme, Wolfgang Schröer: Never Young - oder warum das junge Erwachsenenalter nicht nur vom Ende her gedacht werden kann (202-215).},
   Annote= {Schlagwörter: junge Erwachsene; Jugendliche; Lebenslauf; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Berufsverlauf; Bildungsverlauf; Bildungsverhalten; Arbeitsverhalten; Lebenssituation; Lebensplanung; Lebensweise; Arbeitsmarktchancen; Ausbildungsplatzwahl; Berufswahlverhalten; Migranten; Sozialisation; Benachteiligte; soziale Herkunft; Chancengleichheit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 686.0112},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090803j13},
}


@Book{Rothe:2009:BAD,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Thomas Rothe},
   Title= {Bewegungen auf dem Arbeitsmarkt : eine Analyse aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive},
   Year= {2009},
   Pages= {182},
   Address= {Bielefeld},
   Publisher= {Bertelsmann},
   Series= {IAB-Bibliothek},
   Number= {317},
   ISBN= {ISBN 978-3-7639-4004-2; ISSN 1865-4096},
   Annote= {URL: http://www.libreka.de/9783763940042/FC},
   Abstract= {"Bewegungen auf dem Arbeitsmarkt sind von zentraler Bedeutung für die Entwicklung von Arbeitslosigkeit und Erwerbstätigkeit. Die Dissertation widmet sich vor allem der empirischen Auseinandersetzung mit Bewegungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive. Es werden verschiedene Datenquellen des IAB verwendet, um die Fluktuation von Arbeitskräften (Worker Flows) und Arbeitsplätzen (Job Flows) sowie Zugänge in und Abgänge aus Arbeitslosigkeit zu ermitteln. Kennzahlen der Arbeitsmarktbewegungen für Westdeutschland werden mit der wirtschaftlichen Entwicklung korreliert. Es zeigt sich, dass in der Rezession Arbeitsplätze vernichtet werden und im Aufschwung zusätzliche Stellen entstehen. Jedoch reagieren nicht alle Wirtschaftszweige auf die wirtschaftliche Entwicklung, indem sie die Zahl der Arbeitsplätze anpassen. So stellen vor allem Betriebe in der Güterproduktion, im Handel und im Dienstleistungssektor während einer Boomphase verstärkt Mitarbeiter ein. Weiterhin erweisen sich die Eintritte in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung als prozyklisch, während Kündigungen und Entlassungen in den meisten Sektoren nahezu unabhängig von der wirtschaftlichen Entwicklung sind. Die Berechnung und Darstellung der Arbeitsmarktübergänge in einer Arbeitskräftegesamtrechnung (AGR) bilden den zweiten Schwerpunkt der Dissertation. Hierzu werden die historischen Hintergründe der Arbeitskräftegesamtrechnung des IAB, die Besonderheiten der verschiedenen Datenquellen sowie die Schätzmethode, das ADETON-Modell, ausführlich beschrieben. Eine detaillierte Darstellung der Abgänge aus Arbeitslosigkeit und der Zugänge in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zeigt, dass der deutsche Arbeitsmarkt dynamischer ist als vielfach angenommen wird. Die Wahrscheinlichkeit, die Arbeitslosigkeit innerhalb eines Jahres zu verlassen, liegt bei rund 60 Prozent. Von diesen Abgängen aus Arbeitslosigkeit wechselt etwa die Hälfte in Erwerbstätigkeit. Ein bedeutender Teil der Arbeitslosen verbleibt länger als ein Jahr in Arbeitslosigkeit. Für diese Gruppe besteht nach wie vor erheblicher sozialpolitischer Handlungsbedarf. Etwa vier Fünftel der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten verbleibt innerhalb eines Jahres im selben Wirtschaftszweig. Mindestens jeder fünfte Beschäftigte wechselt innerhalb eines Jahres den Arbeitsplatz. Diese Dynamik auf dem Arbeitsmarkt kann im Sinne von betrieblicher Flexibilität durchaus positiv gewertet werden. Die Kehrseite dieser Flexibilität ist eine geringere Beschäftigungsstabilität. Eine spezielle Anwendung zeigt die Möglichkeit zur Entwicklung einer regionalisierten Arbeitskräftegesamtrechnung für Arbeitsagenturen. Indem administrative Daten auf der Individualebene mit verschiedenen aggregierten Daten verknüpft werden, lassen sich Übergangsprozesse auf regionalen Arbeitsmärkten in Deutschland beschreiben. Eine altersspezifische Betrachtung verdeutlicht die besondere Rolle Jugendlicher bezüglich der Abgangswahrscheinlichkeit aus Arbeitslosigkeit und der Fluktuation auf dem Arbeitsmarkt. Eine vergleichende Analyse der Bestände und vor allem der vielfältigen Bewegungen auf dem Arbeitsmarkt mit aggregierten Daten zeigt für Jugendliche eine wesentlich höhere Arbeitslosendynamik und eine bedeutend geringere Beschäftigungsstabilität als unter den übrigen Erwerbspersonen. Ein Ziel der aktiven Arbeitsmarktpolitik sollte es deshalb sein, die vielfältigen Übergange Jugendlicher zu optimieren und sozial Benachteiligte zu begleiten, um ihnen den Einstieg oder Wiedereinstieg ins Erwerbsleben zu erleichtern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Labour market flows are of central significance for the development of employment and unemployment. In this doctoral thesis I deal above all with flows on the German labour market from a macroeconomic perspective. I use various different data sources of the Institute for Employment Research (IAB) to calculate worker flows and job flows as well as inflows into and outflows from unemployment. I then analyse the cyclical behaviour of job turnover and labour turnover in Western Germany. One aim is to find out which economic sectors create new jobs in a boom period and how firms react in a recession. In this dissertation I also illustrate how to calculate and describe the labour turnover in a national labour accounting system. To do this I highlight the historical background of the labour market accounting system of the Institute for Employment Research (IAB) and describe the different data sources and the estimation method ADETON in great detail. Through this approach it is possible to specify the ways out of unemployment and the ways into employment on the basis of the labour market accounting system for the year 2004. An excursus deals with inflows into and outflows from unemployment in the years 2005 to 2007 under Books II and III of the German Social Code (SGB). A special application shows the possibilities of developing a multi-accounting system (MAS) for regional labour markets. Combining administrative data at the micro level with various macro data, the MAS describes the transition process of labour market areas in Germany. A further analysis focuses on labour market dynamics for differing age groups and emphasizes the special role played by young people on the labour market as regards the probability of ceasing to be unemployment and the labour turnover. The main finding is that the turnover rate for young people is very high which means that, although it is easier for them to cease to be unemployed, job stability is much lower. One aim of active labour market policy should be to optimise the various transitions for the young and if necessary to guide social disadvantaged people in order to help them enter or re-enter the labour force." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsmarkt - Zu- und Abgänge; Arbeitsplatzwechsel; job turnover; labour turnover; zusätzliche Arbeitsplätze; Arbeitsplatzabbau; Konjunkturabhängigkeit; Arbeitskräftegesamtrechnung; berufliche Integration; Arbeitslose; arbeitslose Jugendliche; Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitsmarktpolitik; IAB-Beschäftigtenstichprobe; IAB-Betriebs-Historik-Panel; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 493},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090416f01},
}


@Book{Rusconi:2002:ABD,
   Annote= {Sign.: 92-87.0118;},
   Institution={Junge Akademie, Berlin, Arbeitsgruppe Wissenschaftspolitik (Hrsg.)},
   Author= {Alessandra Rusconi and Heike Solga},
   Title= {Auswertung der Befragung deutscher Hochschulen zur "Verflechtung von beruflichen Karrieren in Akademikerpartnerschaften"},
   Year= {2002},
   Pages= {56},
   Address= {Kromsdorf},
   Publisher= {Verlag und Datenbank f{\"u}r Geisteswissenschaften},
   Annote= {URL: http://www.diejungeakademie.de/pdf/JA_Befragung.pdf},
   Abstract= {"Die Verflechtung von Berufskarrieren sowie von Beruf und Familie gewinnt bei jungen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen immer mehr an Bedeutung. Diese sehen sich heute zunehmend dem Problem gegenüber gestellt, dass sie nicht nur ihre eigene Karriere planen müssen, sondern auch mit berücksichtigen müssen, dass der Partner bzw. die Partnerin selbst eine universitäre bzw. eine hochqualifizierte Karriere in der Privatwirtschaft anstrebt. Doch nicht nur diese beiden Karrieren gilt es zu vereinen. Hinzu kommen Überlegungen zur Vereinbarkeit von wissenschaftlicher Arbeit, Partnerschaft und dem Aufziehen von Kindern. Diesem Thema widmet sich die Arbeitsgruppe Wissenschaftspolitik der 'Jungen Akademie' in einem Projekt mit dem Titel 'Dual Careers von Akademiker/innen'. Im Rahmen dieses Projektes führte sie im Sommer 2001 eine Befragung an allen Einrichtungen im Hochschulbereich durch. Gegenstand dieser Befragung war die Verflechtung der Berufskarrieren in Akademikerpartnerschaften sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dabei ging es zunächst vor allem um die institutionellen Grenzen und Möglichkeiten der Unterstützung solcher 'Verflechtungsleistungen', d.h. um die Sicht der Hochschulen. Die durchgeführte Befragung untersuchte daher, ob und inwiefern diese Problematik auch bei Berufungsverfahren für eine Professur seitens der Bewerber und Bewerberinnen angesprochen wurde und welche Möglichkeiten den Hochschulen zur Verfügung stehen, darauf zu reagieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Ehepaare; Akademiker; dual career couples; Beruf und Familie; Wissenschaftler; beruflicher Aufstieg; Berufsverlauf; Ehepartner; nichteheliche Lebensgemeinschaft; Hochschullehrer; Personalpolitik; Gleichstellungsbeauftragte - Einstellungen; Führungskräfte - Einstellungen; Hochschule; Personaleinstellung; Personalauswahl; Kinderbetreuung; Teilzeitarbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2001},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-87.0118},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090527f11},
}


@Book{Ryan:2009:HUL,
   Annote= {Sign.: 90-201.0861;},
   Editor= {Mary Meghan Ryan},
   Title= {Handbook of U.S. labor statistics : employment, earnings, prices, productivity, and other labor data},
   Year= {2009},
   Pages= {546},
   Edition= {12th ed. 2009},
   Address= {Lanham},
   Publisher= {Bernan Press},
   ISBN= {ISBN 978-1-59888-304-6; ISSN 1526-2553;},
   Abstract= {Das Handbuch des Bureau of Labor Statistics gibt anhand zahlreicher Tabellen einen umfassenden Überblick über den US-amerikanischen Arbeitsmarkt. Aktuelle, historische und prognostische Arbeitsmarktdaten zu folgenden Themen werden präsentiert: Erwerbsbevölkerung und Erwerbsstatus, geleistete Arbeitsstunden und Einkommen, Beschäftigung und Löhne nach Berufsgruppen, Beschäftigungsprognosen und Löhne nach Wirtschaftszweigen und Berufen, Produktivität und Kosten, Arbeitskosten, aktuelle Trends der Arbeitsmarktentwicklung (Massenentlassungen, offene Stellen, Labour Turnover), Arbeitsbeziehungen, Preise, internationale Vergleiche, Verbraucherausgaben, Zeitnutzung, Einkommen, Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsstatistik - Handbuch; Erwerbsstatistik; Arbeitsmarktanalyse; Arbeitsmarktprognose; Arbeitsmarkt - historische Entwicklung; Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Massenentlassungen; offene Stellen; labour turnover; Arbeitslosigkeit; Lohnhöhe; Einkommenshöhe; Haushaltseinkommen; Arbeitskosten; Konjunkturabhängigkeit; Energiekosten; Arbeitsmarktindikatoren; Erwerbsbevölkerung; Arbeitslosigkeit; Familienstand; Erwerbstätigkeit; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; ethnische Gruppe; ausländische Arbeitnehmer; Bildungsniveau; befristeter Arbeitsvertrag; Schichtarbeit; Beschäftigtenzahl; Wochenarbeitszeit; Überstunden; Einkommen; regionale Verteilung; sektorale Verteilung; Produktivitätsentwicklung; Verbraucherverhalten; Preisentwicklung; Arbeitssicherheit; Arbeitsschutz; Gesundheitsschutz; Arbeitsbeziehungen; Gewerkschaftszugehörigkeit; Zeitbudget; Arbeitsstatistik - internationaler Vergleich; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1913; E 2016},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-201.0861},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090408j05},
}


@Book{Schaffner:2007:JEZ,
   Annote= {Sign.: 96-21.0165;},
   Author= {Dorothee Schaffner},
   Title= {Junge Erwachsene zwischen Sozialhilfe und Arbeitsmarkt : biografische Bew{\"a}ltigung von diskontinuierlichen Bildungs- und Erwerbsverl{\"a}ufen},
   Year= {2007},
   Pages= {372},
   Address= {Bern},
   Publisher= {Hep},
   ISBN= {ISBN 978-3-03905-402-2},
   Abstract= {"Arbeitslose Jugendliche, Schulabgängerinnen und Schulabgänger ohne Anschlusslösung und eine wachsende Zahl von jungen Erwachsenen, die Sozialhilfe beziehen: Auch in der Schweiz haben Jugendliche heute zunehmend Schwierigkeiten bei der beruflichen Integration. Was führt dazu, dass Jugendliche die berufliche Ausbildung und Arbeitsmarktintegration verpassen? Wie gelingt es ihnen, die Herausforderungen zu bewältigen, und was lernen sie dabei? Das sind die Fragen, die in dieser Studie anhand der Bildungs- und Erwerbsbiografien von zwanzig jungen Sozialhilfebeziehenden untersucht werden. Das Buch liefert wichtige Hinweise zu den Bewältigungsproblemen und -leistungen der jungen Erwachsenen. Die Autorin zeigt, wie die mangelnde Passung zwischen objektiven Strukturen und subjektivem Handeln diskontinuierliche Verläufe begünstigt und zum 'Verweilen' der jungen Erwachsenen in der Sozialhilfe beträgt. Nicht zuletzt liefert ihre Studie auch Erkenntnisse zu biografischem Lernen und Wandlungsprozessen und zu den Bedingungen der Nachqualifikation." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: junge Erwachsene; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Berufsbildungssystem; Bildungsverlauf; Berufsverlauf; biografisches Lernen; Handlungsfähigkeit; Veränderungskompetenz; Bewältigungskompetenz; Schullaufbahnwahl; Berufswahl; Arbeitslosigkeit; arbeitslose Jugendliche; Statusmobilität; soziale Mobilität; Sozialhilfeempfänger; ; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-21.0165},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090227f07},
}


@Book{Scheffelt:2009:EBI,
   Annote= {Sign.: 96-23.0173;},
   Author= {Elke Scheffelt},
   Title= {Egalit{\"a}re Besch{\"a}ftigungspolitik im {\"o}ffentlichen Dienst? : eine vergleichende Analyse der Besch{\"a}ftigungssituation von Frauen in Deutschland und den Niederlanden},
   Year= {2009},
   Pages= {319},
   Address= {Frankfurt am Main},
   Publisher= {Lang},
   Series= {Europ{\"a}ische Hochschulschriften. Reihe 22, Soziologie},
   Number= {430},
   ISBN= {ISBN 978-3-631-58629-7},
   Abstract= {"Öffentliche Arbeitgeber beschäftigen eine Vielzahl erwerbstätiger Frauen in Deutschland und den Niederlanden. Wie gestaltet sich ihre Beschäftigungspolitik? Wird sie durch traditionelle Strukturen geprägt oder durch stärker egalitäre Modelle wie dem niederländischen 'Kombinationsmodell' oder dem in Europa sich immer weiter abzeichnenden 'adult-worker-model'? Und welche Veränderungen zeichnen sich hier ab? Die Arbeit widmet sich diesen Fragen aus sozial-, arbeitsmarkt- und gleichstellungspolitischer Sicht und betrachtet den Wandel der Beschäftigungssituation von Frauen im öffentlichen Dienst in den vergangenen 30 Jahren. Aus dem Inhalt: Beschäftigungspolitik öffentlicher Arbeitgeber - Nationale Geschlechtermodelle in Deutschland und den Niederlanden - Sozial- und Familienpolitik in Deutschland und den Niederlanden - Gleichstellungspolitik in Deutschland und den Niederlanden - Beschäftigungssituation von Frauen im öffentlichen Dienst in Deutschland und den Niederlanden." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: öffentlicher Dienst; Beschäftigungspolitik; Gleichstellungspolitik; Sozialpolitik; Familienpolitik; Leitbild; Frauenbild; Frauenerwerbstätigkeit; Geschlechterrolle; Gleichstellung - internationaler Vergleich; Frauen; Segregation; Angestellte; Beamte; einfacher Dienst; mittlerer Dienst; gehobener Dienst; höherer Dienst; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; Beförderung; Niederlande; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1983; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-23.0173},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090710j02},
}


@Book{Schiersmann:2008:QUP,
   Annote= {Sign.: 92-86.0108;},
   Author= {Christiane Schiersmann and Miriam Bachmann and Alexander Dauner and Peter Weber},
   Title= {Qualit{\"a}t und Professionalit{\"a}t in Bildungs- und Berufsberatung},
   Year= {2008},
   Pages= {193},
   Address= {Bielefeld},
   Publisher= {Bertelsmann},
   ISBN= {ISBN 978-3-7639-4200-8},
   Abstract= {"Standardisierte Bildungs- und Berufsverläufe verlieren angesichts der raschen gesellschaftlichen Entwicklungen an Bedeutung. Individuen stehen vor der Herausforderung, ihre Bildungs- und Berufsbiografie weitgehend individuell zu gestalten. In diesem Zusammenhang gewinnt Beratung als Unterstützungsleistung an großer Bedeutung. In den vergangenen Jahren wurde jedoch erkannt, dass die Systeme und Verfahrensweisen der Bildungs- und Berufsberatung reformbedürftig sind. Qualität und Professionalität stellen zwei zentrale Ansatzpunkte zur Optimierung der Situation dar. Die vorliegende Studie, die von einem Team des Instituts für Bildungswissenschaft an der Universität Heidelberg erarbeitet wurde, trägt dazu bei, Eckpunkte dafür herauszuarbeiten. Es werden unterschiedliche Zugänge zum Thema Qualität beleuchtet und diese in einen Vorschlag für einen Qualitätsentwicklungsrahmen eingebunden. Die Autoren entwickeln ein Kompetenzprofil für Berater/innen und gleichen dieses mit vorhandenen Aus- und Fortbildungsangeboten ab." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungsberatung; Berufsberatung; Kompetenzprofil; Berufsberater; Bildungsberater; Ausbildungsangebot; Weiterbildungsangebot; Qualitätskontrolle; Professionalisierung; Bildungsberatung - Erfolgskontrolle; Berufsberatung - Erfolgskontrolle; Qualitätsmanagement - Konzeption; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-86.0108},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090219f05},
}


@Book{Schmid:2009:BVA,
   Annote= {Sign.: 92-85.0107;},
   Institution={Institut f{\"u}r Wirtschaft, Arbeit und Kultur, Frankfurt am Main (Hrsg.)},
   Author= {Alfons (Proj.Ltr.) Schmid and Christa (Proj.Ltr.) Larsen and Angela Joost and Jenny Kipper and Tadios Tewolde},
   Title= {Berufsverl{\"a}ufe von Altenpflegerinnen und Altenpflegern : zentrale Studienergebnisse im {\"U}berblick},
   Year= {2009},
   Pages= {15},
   Address= {Frankfurt am Main},
   Annote= {URL: http://www.iwak-frankfurt.de/documents/berufsverlaeufe_broschuere.pdf},
   Abstract= {"Die Berufsverläufe von Altenpflegerinnen und Altenpflegern, die vor 25 bis 29 Jahren ihre Ausbildung beendet hatten, waren zum Stichtag 31.12.2004 im Durchschnitt 19 Jahre lang und damit sehr viel länger als bisher angenommen. 15 Jahre nach dem Ende der Ausbildung waren zudem noch 63 Prozent der Altenpflegerinnen und Altenpfleger in ihrem Beruf tätig oder kehrten nach einer Unterbrechung in diesen zurück. Daraus lässt sich auf eine hohe Berufsbindung eines überwiegenden Teils der Altenpflegerinnen und Altenpfleger schließen. Dies sind zentrale Ergebnisse einer bundesweiten Studie, die am 27. Mai in Berlin offiziell vorgestellt wurde. Erstmals konnten auf der Basis repräsentativer Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB-Beschäftigtenstichprobe, 1975-2004) speziell für die Berufsgruppe der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Auswertungen zu Länge und Struktur der Berufsverläufe vorgenommen werden. Die Ergebnisse revidieren die vielfach verbreitete Meinung, dass Altenpflegerinnen und Altenpfleger bereits nach kurzer Zeit wieder aus dem Beruf aussteigen. Die Studie wurde von Dezember 2007 bis Mai 2009 vom Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur, Zentrum der Goethe-Universität in Frankfurt am Main (IWAK) durchgeführt und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Altenpfleger; Berufsverlauf; Beschäftigungsdauer; ausgeübter Beruf; erlernter Beruf; Fachkräfte; Arbeitskräftemangel; IAB-Beschäftigtenstichprobe; Erwerbsunterbrechung; Berufsausstieg; Berufswechsel; berufliche Identität; stille Reserve; Arbeitsbedingungen; geschlechtsspezifische Faktoren; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1975; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-85.0107},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090604f11},
}


@Book{Schmidt:2009:LZM,
   Annote= {Sign.: 96-23.0182;},
   Institution={Institut der Deutschen Wirtschaft, K{\"o}ln (Hrsg.)},
   Author= {J{\"o}rg Schmidt and Laura-Christin Diekmann and Holger Sch{\"a}fer},
   Title= {Die Lohnungleichheit zwischen M{\"a}nnern und Frauen : Indikatoren, Ursachen und L{\"o}sungsans{\"a}tze},
   Year= {2009},
   Pages= {94},
   Address= {K{\"o}ln},
   Publisher= {Deutscher Instituts-Verlag},
   Series= {IW-Analysen},
   Number= {51},
   ISBN= {ISBN 978-3-602-14833-2},
   Abstract= {"Der Lohnabstand zwischen Frauen und Männern betrug im Jahr 2007 in Deutschland 23 Prozent. Deutschland weist damit im EU-Vergleich noch immer einen relativ hohen Wert auf. Der vorliegende Beitrag zeigt, welche Indikatoren, Methoden und Daten sich für eine Bestimmung der geschlechtsspezifischen Lohnlücke heranziehen lassen. Eine pauschale Gleichsetzung der Lohnlücke mit Diskriminierung greift im Ergebnis zu kurz: Vor allem die bis zuletzt von Frauen wesentlich häufiger als von Männern in Anspruch genommenen Kindererziehungszeiten als Erwerbspausen erhöhen die Lohnungleichheit in Deutschland. Dieser Effekt wird noch dadurch verstärkt, dass danach eine Rückkehr in das Erwerbsleben - wenn sie denn überhaupt erfolgt - eher selten in Vollzeittätigkeiten stattfindet. Vor diesem Hintergrund bietet sich ein noch stärkeres politisches Engagement im Bereich der Kinderbetreuungsinfrastruktur und des Elterngelds an." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnunterschied - Ursache; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Erwerbsunterbrechung; Mütter; Teilzeitarbeit; Arbeitsmarktsegmentation; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; Frauenberufe; Männerberufe; Lohndiskriminierung; Sozioökonomisches Panel; Mikrozensus; IAB-Beschäftigtenstichprobe; IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatz; Lohnunterschied - internationaler Vergleich; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-23.0182},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091005301},
}


@Book{Schoenig:2010:JIV,
   Annote= {Sign.: 96-21.0193;},
   Author= {Werner Sch{\"o}nig and Judith Knabe},
   Title= {Jugendliche im {\"U}bergang von der Schule in den Beruf : Expertenbefragung zu Sozialraumorientierung, Netzwerksteuerung und Resilienzaspekten mit Handlungsempfehlungen f{\"u}r die Praxis Sozialer Arbeit},
   Year= {2010},
   Pages= {182},
   Address= {Opladen},
   Publisher= {Budrich},
   ISBN= {ISBN 978-3-940755-47-6},
   Abstract= {"Die Studie analysiert die Beschäftigungssituation und das Hilfenetzwerk für Jugendliche unter 25 Jahren im Sozialraum Köln-Chorweiler vor allem auf Grundlage einer Expertenbefragung lokaler Netzwerkakteure. Hauptergebnisse sind zum einen Typologien von Netzwerkakteuren sowie erfolgreichen und gescheiterten Jugendlichen, die einen näheren Einblick in Resilienzaspekte des Übergangs von der Schule in den Beruf geben. Darüber hinaus konnten detailliert die Beziehungen der Netzwerkakteure untereinander ermittelt und konkrete Folgerungen für die zielgruppenorientierte Konzeptentwicklung vor Ort abgeleitet werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendliche; junge Erwachsene; Schulabgänger; arbeitslose Jugendliche; benachteiligte Jugendliche; Berufseinmündung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Arbeitsmarktchancen; regionaler Arbeitsmarkt; Arbeitsmarktstruktur; Bildungsförderung; Berufsbildungsnetzwerk; Förderungsmaßnahme - Typologie; Jugendberufshilfe; regionale Faktoren; Durchlässigkeit im Bildungssystem; Bildungsförderung - Modellversuch; soziale Unterstützung; Resilienz; Bundesrepublik Deutschland; Köln; Nordrhein-Westfalen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2007; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-21.0193},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091209303},
}


@Book{Schramm:2009:BUE,
   Institution={Hochschul-Informations-System GmbH, Hannover (Hrsg.)},
   Author= {Michael Schramm and Christian Kerst and Torsten (Mitarb.) Rehn},
   Title= {Berufseinm{\"u}ndung und Erwerbst{\"a}tigkeit in den Ingenieur- und Naturwissenschaften},
   Year= {2009},
   Pages= {132},
   Address= {Hannover},
   Series= {HIS-Projektbericht},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2009/k090514f03.pdf},
   Abstract= {Auf der Grundlage von Daten aus den HIS-Absolventenpanels (Abschlussjahrgang 2000/2001) werden in der Studie Berufseinmündung, Berufsverlauf und Lohnentwicklung von MINT-Absolventen untersucht. Ausgeübter Beruf und Berufswechsel, berufliche Stellung und Art des Arbeitsverhältnisses, Erwerbsmobilität, Adäquanz der Erwerbstätigkeit und Berufszufriedenheit sowie Kompetenzanforderung in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen werden thematisiert. Im Hintergrund steht dabei die Frage, welche Fachkräftepotenziale unter den Bedingungen des sich abzeichnenden Fachkräftemangels noch erschlossen werden können. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass ein wichtiges und zugleich vermutlich das größte Potenzial könnte erschlossen werden könnte, wenn es gelingt, die in den MINT-Fächern ausgebildeten Frauen langfristig als Fachkräfte zu halten. Hochschulabsolventinnen aus technischen und naturwissenschaftlichen Fächern drohen nach einem temporären Berufsausstieg mittel- und langfristig berufliche Nachteile, die zugleich dazu beitragen können, dass - ohne ergänzende Bemühungen der beruflichen Weiterbildung und des lebenslangen Lernens - Qualifikationspotenziale ungenutzt bleiben oder verkümmern. Auch schlechtere Aufstiegschancen und eine geringere Entlohnung von Hochschulabsolventinnen in MINT-Berufen tragen zu dem geringen Interesse von Frauen an den Ingenieurwissenschaften, Informatik und Physik bei. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: MINT-Berufe; naturwissenschaftliche Berufe; technische Berufe; Ingenieur; Naturwissenschaftler; Ingenieurwissenschaft; Naturwissenschaft; Hochschulabsolventen; Berufseinmündung; Berufsverlauf; ausgeübter Beruf; adäquate Beschäftigung; Berufswechsel; berufliche Mobilität; Berufszufriedenheit; Qualifikationsanforderungen; erwerbstätige Frauen; Erwerbsunterbrechung; Dequalifizierung; Qualifikationspotenzial; Fachkräfte; Arbeitskräftemangel; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090513p07},
}


@Book{Schubarth:2009:RAJ,
   Annote= {Sign.: 96-21.0168;},
   Editor= {Wilfried Schubarth and Karsten Speck},
   Title= {Regionale Abwanderung Jugendlicher : theoretische Analysen, empirische Befunde und politische Gegenstrategien},
   Year= {2009},
   Pages= {260},
   Address= {Weinheim u.a.},
   Publisher= {Juventa Verlag},
   Series= {Jugendforschung},
   ISBN= {ISBN 978-3-7799-1750-2},
   Abstract= {"Ein wesentlicher Bestandteil des soziodemografischen Wandels ist die innerdeutsche Migration junger Menschen. Diese schlägt sich nicht nur, aber insbesondere in der anhaltenden Ost-West-Abwanderung nieder: Jedes Jahr verlassen Zehntausende junger, meist gut ausgebildeter Menschen ihre strukturschwachen Heimatregionen. Hierdurch werden die soziodemografischen Prozesse von Überalterung und demografischer Schrumpfung in den betroffenen Regionen beschleunigt und deren Konsequenzen offenbar. Es lohnt deshalb ein genauerer Blick darauf, wer abwandert, warum junge Menschen abwandern und welche Folgen dies sowohl für die jungen Menschen als auch für die Regionen hat. Und nicht zuletzt: Wie können bzw. sollen Kommunen, Bund und Länder mit der Abwanderung und dem demografischen Wandel umgehen? Die interdisziplinären Beiträge dieses Bandes geben einen Überblick über die Debatte zur regionalen Abwanderung junger Menschen im Kontext des soziodemografischen Wandels. Sie versuchen eine Bestandsaufnahme, analysieren Mediendiskurse, stellen theoretische Analysen und empirische Befunde dar und thematisieren mögliche Gegenstrategien sowie Konsequenzen für Politik, Wirtschaft, Schule und Jugendarbeit." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
1. Teil - Einleitung
Karsten Speck, Wilfried Schubarth: Regionale Abwanderung Jugendlicher als Teil des demografischen Wandels - eine ostdeutsche oder gesamtdeutsche Herausforderung? (11-40);
2. Teil - Bestandsaufnahme und Analysen zur Abwanderung von Jugendlichen
Marc Luy: Empirische Bestandsaufnahme der Bevölkerungsentwicklung in Ost- und Westdeutschland (43-67);
Manfred Rolfes, Katharina Mohring: Diskursanalysen zur Abwanderung ostdeutscher Jugendlicher. Einige Überlegungen zum Diskurs über die Abwanderung aus Brandenburg (69-90);
Steffen Kröhnert: Analysen zur geschlechtsspezifisch geprägten Abwanderung Jugendlicher (91-110);
Holger Seibert, Tanja Buch: Analysen zur arbeitsmarktbedingten Abwanderung Jugendlicher. Regionale Mobilität zur Verbesserung der Arbeitsmarktplatzierung von jungen Erwachsenen aus Berlin-Brandenburg (111-133);
Stephan Beetz: Analysen zum Entscheidungsprozess Jugendlicher zwischen "Gehen und Bleiben". Die Relevanz kollektiver Orientierungen bei Migrationsentscheidungen ostdeutscher Jugendlicher (135-151);
Karsten Speck, Wilfried Schubarth, Ulrike Pilarczyk: Biografische Analysen zu "Gehen oder Bleiben" bei Jugendlichen. Qualitative Studien in peripheren Regionen Brandenburgs (153-171);
3. Teil - Folgen und Gegenstrategien zur Abwanderung von Jugendlichen
Christine Steiner: Folgen der Abwanderung von Jugendlichen für den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft. Über einige Folgen der Abwanderung junger Ostdeutscher für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt in den neuen Ländern (175-191);
Claudia Neu: Der Abbau von sozialer und kultureller Infrastruktur und die Folgen für Kinder und Jugendliche (193-205);
Marie-Luise Steffens, Steffen Kröhnert: Strategien zum Umgang mit Abwanderung und demografischer Schrumpfung für die Landes- und Kommunalpolitik (207-221);
Sabine Behn, Dorte Schaffranke, Ingo Siebert: Gegenstrategien in der kommunalen Jugendarbeit und Jugendhilfeplanung (223-241);
Burkhard Jungkamp: Demografischer Wandel und Abwanderung als Herausforderung für die Landespolitik (243-250);
4. Teil Epilog
Wilfried Schubarth, Karsten Speck: Abwanderung Jugendlicher und demografischer Wandel - was tun? (253-258).},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendliche; junge Erwachsene; regionale Mobilität; Mobilitätsbereitschaft; Binnenwanderung; regionaler Vergleich; Bildungsniveau; Ausbildungsabschluss; Abwanderung - Auswirkungen; demografischer Wandel; berufliche Mobilität; Arbeitsmigration; strukturschwache Räume; Strukturpolitik; Ostdeutschland; Berlin-Brandenburg; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1950; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-21.0168},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090415f07},
}


@Book{Schuetz:2009:PBU,
   Annote= {Sign.: 92-87.0121;},
   Author= {Julia Sch{\"u}tz},
   Title= {P{\"a}dagogische Berufsarbeit und Zufriedenheit : eine bildungsbereichs{\"u}bergreifende Studie},
   Year= {2009},
   Pages= {240},
   Address= {Bielefeld},
   Publisher= {Bertelsmann},
   Series= {Erwachsenenbildung und lebensbegleitendes Lernen},
   Number= {12},
   ISBN= {ISBN 978-3-7639-3335-8},
   Abstract= {"Mit ihrer Studie zur pädagogischen Berufsarbeit und Zufriedenheit von Pädagogen liefert Julia Schütz erstmalig eine quantitative und segmentübergreifende Betrachtung der pädagogisch Tätigen in Deutschland. Sie befragt 424 Pädagogen der Elementarstufe, Sekundarstufe I und aus der Weiterbildung in Hessen und wertet die Ergebnisse kritisch aus. Der Zusammenhang von Zufriedenheit - z.B. im Hinblick auf die eigenen Lebensumstände (Alter, Gehalt, Familienstand etc.) - und dem Grad der kollektiven Professionalisierung des Bildungssegments stehen dabei im Fokus der Studie. Im ersten Teil des Buches werden theoretische Grundlagen der Arbeitszufriedenheit und pädagogischen Zufriedenheitsforschung thematisiert, woran sich im zweiten Teil die Auswertung der empirischen Studie anschließt. Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten existieren im Zufriedenheitsurteil zwischen den Berufsgruppen und welche Rolle spielt dabei die Professionalisierung des Bildungssegments?" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: pädagogische Berufe; Pädagoge; Lehrer; Erzieher; Berufszufriedenheit; Elementarbereich; Sekundarstufe I; Weiterbildung; Schule; Erwachsenenbildung; Lebenssituation; Zufriedenheit; Professionalisierung; Berufsgruppe; Berufsforschung; Arbeitspsychologie; Arbeitssituation; Hessen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 92-87.0121},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090617f05},
}


@Book{Seibert:2009:DBU,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg, IAB Berlin-Brandenburg in der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg (Hrsg.)},
   Author= {Holger Seibert and Dieter Bogai},
   Title= {Duale Berufsausbildung und Arbeitsmarkteinstieg in Berlin-Brandenburg : kaum Entspannung und schwierige {\"U}bergangsbedingungen},
   Year= {2009},
   Pages= {34},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Series= {IAB-Regional. Berichte und Analysen aus dem Regionalen Forschungsnetz. IAB Berlin-Brandenburg},
   Number= {04/2009},
   ISBN= {ISSN 1861-1567},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/regional/BB/2009/regional_bb_0409.pdf},
   Abstract= {"Der Beitrag untersucht die Entwicklung auf dem Ausbildungsstellenmarkt in Berlin-Brandenburg sowie die Einmündungssituation von Ausbildungsabsolventen ins Erwerbsleben in den vergangenen Jahren. Was den Ausbildungsstellenmarkt betrifft, konnten die Jugendlichen in der Region nicht vom Aufschwung der vergangenen zwei bis drei Jahre profitieren, der insbesondere auf dem westdeutschen Lehrstellenmarkt stattgefunden hat. Allerdings kommt es in Ostdeutschland durch das derzeitige Schrumpfen der Schulabgangskohorten zu einer deutlichen demografischen Entlastung des Ausbildungsstellenmarkts, wodurch den neuen Ausbildungsverträgen nun deutlich weniger Bewerber gegenüberstehen als in früheren Jahren. Die Auswirkungen der aktuellen Krise auf den Lehrstellenmarkt 2009 lassen sich derzeit aber noch nicht abschließend beurteilen. Trotz der demografisch bedingten Entlastung gibt es Problemgruppen, denen die Integration in die Berufsausbildung auch unter den verbesserten Bedingungen nur schleppend gelingt. Dazu zählen vor allem Schulabgänger ohne Abschluss oder lediglich mit Hauptschulabschluss. Auch Migranten weisen deutliche Übergangsschwierigkeiten von der Schule in die Ausbildung auf, da sie im Vergleich zu den Einheimischen mit deutlich niedrigeren Schulabschlüssen ausgestattet sind.
An der Zweiten Schwelle, dem Übergang von der Ausbildung ins Erwerbsleben, haben sich die Berufseinstiegschancen zwischen 1994 und 2006 insbesondere in Berlin erkennbar verschlechtert. So gibt es im Zeitverlauf immer weniger direkte Übernahmen durch die Ausbildungsbetriebe, dafür aber immer häufiger Arbeitslosigkeit zwischen Ausbildungsende und Berufseinstieg. Hinzu kommt, dass sich in der Region über die Jahre keine nennenswerten Lohnsteigerungen für Ausbildungsabsolventen beim Berufseinstieg eingestellt haben. Unterdurchschnittliche Einstiegsgehälter erzielen Absolventen vor allem dann, wenn sie nach der Ausbildung arbeitslos werden, aber auch, wenn sie nicht vom Ausbildungsbetrieb übernommen werden und/oder das erlernte Berufsfeld nach der Ausbildung verlassen. Der hohe Anteil an außerbetrieblichen Ausbildungsangeboten in der Region hilft zwar einerseits den Jugendlichen, überhaupt eine Lehrstelle zu finden. Nach der Ausbildung stehen diese Jugendlichen aber vielfach vor dem Problem, dass sie trotz eines erfolgreichen Abschlusses keine Stelle finden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Ausbildungsstellenmarkt; erste Schwelle; zweite Schwelle; Berufseinmündung; Ausbildungsabsolventen; Schulabgänger; benachteiligte Jugendliche; Bildungschancen; betriebliche Berufsausbildung; IAB-Beschäftigtenhistorik; ; Bundesrepublik Deutschland; Berlin-Brandenburg; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2008;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1983},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k091013n01},
}


@Book{Seibert:2009:DBU,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Holger Seibert and Corinna Kleinert},
   Title= {Duale Berufsausbildung: Ungel{\"o}ste Probleme trotz Entspannung},
   Year= {2009},
   Pages= {8},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Series= {IAB-Kurzbericht},
   Number= {10/2009},
   ISBN= {ISSN 0942-167X},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/kurzber/2009/kb1009.pdf},
   Abstract= {"Die Lage auf dem Ausbildungsstellenmarkt hat sich 2008 deutlich entspannt. Dennoch steht die duale Berufsausbildung weiterhin vor Problemen, deren Lösung durch die aktuelle Wirtschaftskrise noch erschwert werden dürfte. Vor allem gering qualifizierte Jugendliche meistern den Übergang in die Berufsausbildung häufig nur auf Umwegen. Nach erfolgreicher Ausbildung bestehen zunehmend Passungsprobleme am Arbeitsmarkt. Ein Fünftel der Absolventen wird im Anschluss an die Ausbildung arbeitslos. Sie müssen oft das erlernte Berufsfeld wechseln und Einkommenseinbußen hinnehmen.
Der Kurzbericht zeigt die Entwicklungen in der dualen Berufsausbildung seit den 90er Jahren. Dabei geht es sowohl um Passungs- und Integrationsprobleme bei der Ausbildungssuche als auch um Risikofaktoren nach der Ausbildung, beim Übergang in den Beruf." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Compared to former years, the situation on the German vocational education and training (VET) market improved significantly in 2008. Nevertheless, the VET system is still facing problems: firstly, the educational opportunities of school dropouts and leavers with lower secondary schooling have decreased over time. If at all, they only manage to enter the VET system after attending one or more years of vocational preparation. Secondly, even after successfully attending vocational training, graduates often do not find adequate jobs. Almost 20 per cent of VET leavers subsequently become unemployed, often resulting in losses of income and the necessity of opting out of the occupation they were trained for. The current economic crisis is exacerbating these problems further.
This report presents trends in the German VET system since the beginning of the 1990s, focusing on mismatch and integration problems in both school-to-VET and the VET-to-work transitions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: betriebliche Berufsausbildung; erste Schwelle; zweite Schwelle; Berufseinmündung; Ausbildungsabsolventen; Ausbildungsstellenmarkt; Ausbildungsplatzsuche; Schulabgänger; Arbeitslosigkeit; zwischenbetriebliche Mobilität; Berufswechsel; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 2007;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 755},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k090511n01},
}


@Book{Seitchik:1989:FOJ,
   Annote= {Sign.: 90-201.0858;},
   Author= {Adam Seitchik and Jeffrey Zornitsky},
   Title= {From one job to the next : worker adjustment in a changing labor market},
   Year= {1989},
   Pages= {129},
   Address= {Kalamazoo},
   Publisher= {Upjohn Institute for Employment Research},
   ISBN= {ISBN 0-88099-077-5},
   Abstract= {"The authors discuss how the structure of job opportunities has changed over the last two decades; specifically the transfer of jobs from manufacturing to service industries. They then link these changes to issues of worker displacement policy and worker mobility." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsmarktstruktur - Strukturwandel; Arbeitskräfte; Arbeitskräftemobilität; zwischenbetriebliche Mobilität; berufliche Flexibilität; Entlassungen; Berufsverlauf; Lohnentwicklung; Einkommensentwicklung; Berufsstrukturwandel; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 1985},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-201.0858},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080610f09},
}


@Book{Siemienska:2007:GCT,
   Annote= {Sign.: 96-23.0166;},
   Editor= {Renata Siemienska and Annette Zimmer},
   Title= {Gendered career trajectories in academia in cross-national perspective},
   Year= {2007},
   Pages= {383},
   Address= {Warschau u.a.},
   Publisher= {Scholar u.a.},
   ISBN= {ISBN 978-83-7383-043-1; ISBN 978-3-86649-138-0},
   Abstract= {"Trotz dem steigendem Anteil junger Frauen unter den Studierenden und trotz vieler Programme, die eine Geschlechtergleichheit an den Hochschulen der europäischen Staaten garantieren sollen, sind nur wenige Frauen in Top-Positionen in Forschung und Lehre geklettert. In welchen Ländern sich die Situation wie darstellt, zeigen die internationalen ExpertInnen in diesem Buch." (Autorenreferat, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Annette Zimmer, Renata Siemienska: Introduction - career paths and aspirations : results of the research network "Women in European universities" (9-);
PART I - Structural barriers and opportunitities for career enhancement
Nicky le Feuvre, Emmanuelle Latour: Understanding women's academic careers in France (43-);
Anett Schenk: New Universities and new opportunities for female academics in Sweden (75-);
Susana Vazquez-Cupeiro, Juan Martin Fernandez: 'Insider Kingdoms' - michanisms of career advancement in Spanish universities (97-);
Emanuela Sala, Roberta Bosisio: The role of formal and informal rules in Italian academics' careers. Are there equal opportunities for men and women? (129-);
Liisa Husu: Are Women taking over the universities? The case of Finnish academia (161-);
Louise Morley: Beyond Europe - women in commonwealth higher education (190-);
PART II - Work and life in Academia
Annette Zimmer, Holger Krimmer, Freia Stallmann: Women at German universities (209-);
Renata Siemienska: The puzzle of gender research productivity in polish universities (241-);
Susana Vazquez-Cupeiro, Miranda Leontowitsch: 'Hard, barve and charming' - exploring the conditions of success in British universities (267-);
Agnieszka Majcher: Seeking the guilty - academics between career and family in Poland and Germany (298-);
Christian Poulsen, Juan