Suchprofil: Migration
Durchsuchter Fertigstellungszeitraum: 01/04 bis 12/05

Sortierung:
1. SSCI-JOURNALS
2. SONSTIGE REFERIERTE ZEITSCHRIFTEN
3. SONSTIGE ZEITSCHRIFTEN
4. ARBEITSPAPIERE/DISCUSSION PAPER
5. MONOGRAPHISCHE LITERATUR
6. BEITRÄGE ZU SAMMELWERKEN


****************
1. SSCI-JOURNALS
****************

@Article{Ackers:2005:MPA,
   Journal= {International Migration},
   Volume= {43},
   Number= {5},
   Author= {Louise Ackers},
   Title= {Moving people and knowledge : scientific mobility in the European Union},
   Year= {2005},
   Pages= {99-129},
   ISBN= {ISSN 0020-7985},
   Abstract= {"This paper considers the relationship between highly skilled scientific migration (HSM) and the transfer of knowledge within the European Union (EU). To understand these processes we need to conceptualize the phenomenon and then develop appropriate operational tools. HSM engages two key concepts: (1) the concept of skill or knowledge; and (2) the concept of migration. Analysing the impact of HSM requires an understanding of who is moving (and the quality of their skills) and the nature of their migration. This might include consideration of the direction of flows; their frequency, duration, and permanency; and the propensity to return. In order to evaluate the impact of these processes on the regions concerned and develop appropriate policy responses, we need to examine the relationship between scientific mobility and the transfer of knowledge. Much existing literature focuses on the size and direction of migratory flows assuming a clear correlation between human mobility and the transfer of knowledge to identify the 'winning' and 'losing' regions. More recent work emphasizing 'circulation'. questions these assumptions and suggests that flows may not be unidirectional, homogenous, or permanent and may be mitigated by certain 'compensatory' mechanisms This article considers some of the issues raised in the literature and the ways in which the variables identified may interact to shape these relationships with important implications for sending and receiving countries and individual scientists. This article does not endeavour to present new conclusions. Drawing on a pilot project concerned with the mobility of Italian scientists, it begins to map out a research agenda capable of informing a new study of scientific migration in the context of EU enlargement that may potentially inform other research in this field." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wissenstransfer; Hochqualifizierte; Wissenschaftler; regionale Mobilität; Arbeitskräftemobilität; Auswanderung; Auslandsaufenthalt; Rückwanderung; Europäische Union; Italien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 453},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051207502},
}


@Article{Ahituv:2004:EMA,
   Journal= {Journal of labor economics},
   Volume= {22},
   Number= {1},
   Author= {Avner Ahituv and Marta Tienda},
   Title= {Employment, motherhood, and school continuation decisions of young white, black, and Hispanic women},
   Year= {2004},
   Pages= {115-158},
   ISBN= {ISSN 0734-306X},
   Abstract= {"We examine the empirical relationship between early employment activity and school continuation decisions for young American women using a dynamic, sequential discrete-choice framework that estimates schooling, labor supply, and birth decisions jointly, controlling for unobserved heterogeneity and the endogeneity of these life cycle decisions. That the rate of school withdrawal increases as work intensity rises helps explain the higher departure rates of Hispanic girls from secondary school and the premature departure of young black women from college. The disturbing implication is that youth employment induces long-run wage stagnation for early school leavers and potentially increases race and ethnic inequities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Mütter; Frauenerwerbstätigkeit; Schulbesuch; Schulabbruch; Weiße; ethnische Gruppe; Berufsverlauf; Bildungsverlauf; Beruf und Familie; weibliche Jugendliche; ; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1979; E 1995},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 797},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040524n05},
}


@Article{Allmendinger:2003:VPZ,
   Journal= {Berliner Journal f{\"u}r Soziologie},
   Volume= {13},
   Number= {4},
   Author= {Jutta Allmendinger and Hans Dietrich},
   Title= {Vernachl{\"a}ssigte Potenziale? : zur Situation von Jugendlichen ohne Bildungs- und Ausbildungsabschluss},
   Year= {2003},
   Pages= {465-476},
   ISBN= {ISSN 0863-1808},
   Abstract= {"Ausgehend von vorliegenden Befunden zur Bildungsarmut in Deutschland werden zunächst einzelne Aspekte des 'deutschen Bildungsnotstands' vertieft und aktualisiert. Dazu gehören die sich bereits jetzt abzeichnenden Entwicklungen im Bereich der Bildungsarmut in den kommenden Jahren, die Bildungschancen von Immigranten, die Chancen von Niedrigqualifizierten auf dem Arbeitsmarkt, die Zugangschancen zur Teilnahme an Maßnahmen und der Maßnahmenerfolg. In einem zweiten Teil stellen wir eine zusammenfassende Typologie vor, mit welcher das mismatch von Personen und Positionen auf dem Arbeitsmarkt übergreifend behandelt werden könnte. Der Beitrag schließt mit einem Ausblick, in dem dringliche Handlungsfelder thematisiert und diskutiert werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Compared to international Standards, Germany has quite many young people without formal training certificates and low competencies as measured by the PISA study. What do these young people do? To what extent are they excluded from participation in the labour market, what chances do they have to enter continuous training and to what extent does further training help to find work? What differences exist along ethnicity and sex? And how likely will the Situation change in the years to come? After presenting descriptive results on these topics we proceed to unfold a typology that systematically captures the mismatch of persons and positions in the labour market. We dose with some specific remarks on what needs to be done to better the Situation of this population." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungsarmut; Bildungschancen; Niedrigqualifizierte; Arbeitsmarktchancen; mismatch; Jugendliche; Jugendliche ohne Hauptschulabschluss; Ungelernte; Ausbildungsverzichter; ausländische Jugendliche; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1975; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1006},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040219801},
}


@Article{Andersen:2005:PMI,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {12},
   Number= {3},
   Author= {Torben M. Andersen},
   Title= {Product market integration, wage dispersion and unemployment},
   Year= {2005},
   Pages= {379-406},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"International product market integration enhances both the export possibility of supplying to foreign markets and the import threat of foreign firms penetrating into domestic markets. These mechanisms affect labour markets since they amount to increased job mobility. At the same time heterogeneity may increase since it is unlikely that the opportunities and threats are uniformly distributed across different groups/sectors. In a Ricardian trade model admitting heterogeneity in the labour market, it is shown that lower trade frictions are associated with aggregate welfare gains, increased trade and specialization, but also more dispersion in wages. Structural labour market problems caused by union market power are reduced while those caused by minimum (reservation) wages are strengthened." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Gütermarkt; Liberalisierung; Außenhandelsverflechtung; Weltwirtschaftssystem; Wirtschaftsstrukturwandel; Welthandel; Export; Arbeitskräftemobilität; internationale Wanderung; Beschäftigungseffekte; Arbeitsmarktentwicklung; Lohnentwicklung; Lohnunterschied; Einkommensunterschied; Einkommensverteilung; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050608n05},
}


@Article{Arai:2004:UDB,
   Journal= {Industrial Relations},
   Volume= {43},
   Number= {3},
   Author= {Mahmood Arai and Roger Vilhelmsson},
   Title= {Unemployment-risk differentials between immigrant and native workers in Sweden},
   Year= {2004},
   Pages= {690-698},
   ISBN= {ISSN 0019-8676},
   Abstract= {"This article analyzes the subsequent unemployment risk of a sample of Swedish employees in 1991. We find that non-European immigrants face an unemployment risk twice as large as the corresponding risk for native workers despite controls for employee characteristics, the 1991 wage rate, and sorting across establishments with varying unemployment risks. Although all employees enjoy higher job security with higher seniority, large differences in unemployment risk by region of birth remain for workers with similar seniority levels. This suggests that labor unions and employers deviate from seniority rules established by the Swedish Security of Employment Act in favor of native workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeit - Risiko; Einwanderer; Herkunftsland; ausländische Arbeitnehmer; Betriebszugehörigkeit - Dauer; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 1995},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040715a18},
}


@Article{Aslund:2005:NAF,
   Journal= {Regional Science & Urban Economics},
   Volume= {35},
   Number= {2},
   Author= {Olof Aslund},
   Title= {Now and forever? Initial and subsequent location choices of immigrants},
   Year= {2005},
   Pages= {141-165},
   ISBN= {ISSN 0166-0462},
   Abstract= {"This paper exploits a natural experiment to study the influence of regional factors on initial and subsequent location choices among immigrants. The results suggest that immigrants to Sweden are attracted to regions with high representation from the individual's birth country and large overall immigrant populations. Labour market opportunities affect location decisions, but people also tend to choose localities with many welfare recipients. The impact of most regional factors does not change over time. Thus, there is little evidence that information improves or that preferences differ between initial and subsequent stages." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Wohnort; Wohnverhalten; Entscheidungskriterium; ethnische Gruppe; Ausländerquote; Bevölkerungsstruktur; Herkunftsland; regionale Mobilität; regionaler Arbeitsmarkt; Arbeitsmarktchancen; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1981; E 1989},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1057},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050426n06},
}


@Article{Baláz:2004:TVP,
   Journal= {International Migration},
   Volume= {42},
   Number= {4},
   Author= {Vladimír Baláz and Allan M. Williams and Daniel Kollár},
   Title= {Temporary versus permanent youth brain drain : economic implications},
   Year= {2004},
   Pages= {3-34},
   ISBN= {ISSN 0020-7985},
   Abstract= {"Existing high levels of temporary migration between Central and Eastern Europe and the European Union (EU) have highlighted a number of concerns relating to the eastern enlargement of the Union. While much of the debate has focused on the destinations, we use Slovakia as a case study to explore economic implications for the countries of origin of highly skilled migrants. First, the paper examines estimates of the scale of 'youth brain migration', comparing survey-based and expert-opinion estimates with our own estimate based on reconciling labour market and educational data. This identifies a substantial loss of graduate workers from the labour force through migration, accounting for a potentially significant proportion of Gross Domestic Product (GDP) growth. Second, we consider whether such migration will constitute 'brain drain/overflow' or 'brain circulation': in other words will it be temporary or permanent? In some ways, however, this is a false dichotomy, for there are strong links between initial temporary migration and intended permanent migration, explored here through a survey of the motivations and social networks of returned migrants. Third, we address the ability of national states to intervene to mediate such losses. We generally concur with other commentators on the need for a multi-scalar and multi-functional approach, focusing especially on economic development. However, we are pessimistic about the likely speed of economic convergence and, moreover, argue that initial temporary migration (with implications for permanent migration) will continue to be driven by non-economic goals." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: brain drain - Auswirkungen; Jugendliche; Auswanderung; Fachkräfte; Arbeitskräftemobilität; Rückwanderung; Wirtschaftsentwicklung; Mobilitätsbereitschaft; Hochqualifizierte; Slowakei; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 453},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041119n06},
}


@Article{Barth:2004:IEA,
   Journal= {The Scandinavian journal of economics},
   Volume= {106},
   Number= {1},
   Author= {Erling Barth and Bernt Bratsberg and Oddbjorn Raaum},
   Title= {Identifying earnings assimilation of immigrants under changing macroeconomic conditions},
   Year= {2004},
   Pages= {1-22},
   ISBN= {ISSN 0347-0520},
   Abstract= {"Failure to account for differences between immigrants and natives in their responsiveness to changes in macroeconomic conditions may bias estimates of assimilation effects on immigrant earnings. Using Norwegian register data from 1980 to 1996, we first establish that earnings of immigrants from non-OECD countries exhibit greater sensitivity to local unemployment than do earnings of natives. The empirical analysis further reveals that standard methods of estimation - which fail to consider differential immigrant and native responsiveness - understate earnings growth and overstate cohort differentials among non-OECD immigrants. These biases are attributable to trends in macroeconomic conditions over the sample period." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; Einkommensentwicklung; regionaler Arbeitsmarkt; Assimilation; Lohnentwicklung; ; Norwegen; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 1996},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 440},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040525n01},
}


@Article{Bean:2004:IJQ,
   Journal= {Work and Occupations},
   Volume= {31},
   Number= {4},
   Author= {Frank D. Bean and Mark Leach and B. Lindsay Lowell},
   Title= {Immigrant Job Quality and Mobility in the United States},
   Year= {2004},
   Pages= {499-518},
   ISBN= {ISSN 0730-8884},
   Abstract= {"The U.S. workforce heavily depends on immigrants. To address the role and position of non-White immigrant groups in the United States, the authors examine employment and industry patterns in the labor force, disaggregated by nativity and gender, in 1990 and 2000. The authors then look at job quality and mobility, with job quality defined by occupation, industry, and relative earnings, using 1990 and 2000 census data. Disaggregating results by race and ethnicity, nativity, and gender reveals that immigrants do not appear entirely to be stuck in low-end jobs, and arrival cohort data suggest substantial immigrant upward mobility, mainly from lower to middle but also to higher range jobs. Immigrants may experience more upward mobility than analysts sometimes conclude based on consideration of immigrants’ race and ethnicity alone and on assumptions that the experiences of new immigrants are likely to mirror those of the African American population." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; berufliche Mobilität; Einkommenshöhe; Farbige; regionale Herkunft; Rasse; geschlechtsspezifische Faktoren; beruflicher Aufstieg; Beschäftigtenstruktur; sektorale Verteilung; ausländische Arbeitnehmer; beruflicher Status; Statusmobilität; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1346},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041022804},
}


@Article{Beatty:2004:ECA,
   Journal= {Regional Studies. Journal of the Regional Studies Association},
   Volume= {38},
   Number= {5},
   Author= {Christina Beatty and Stephen Fothergill},
   Title= {Economic change and the labour market in Britain's seaside towns},
   Year= {2004},
   Pages= {461-480},
   ISBN= {ISSN 0034-3404},
   Abstract= {"Seit dreißig Jahren werden die Küstenstädte Großbritanniens mit der zunehmenden Popularität ausländischer Ferienziele konfrontiert. Dieser Aufsatz untersucht, wie ihre Wirtschaft sich angepasst hat, und insbesondere das Ausmaß, in dem soziale Fürsorge stark in Anspruch nehmende Erwerbslosigkeit in vielen Städten auf Erwerbsstellenverlusten am Orte beruht. Der Aufsatz zeigt mit Hilfe der Anwendung von Arbeitsmarktangaben für den Zeitraum 1971-2001 auf, dass anhaltende Unausgeglichenheit in den Arbeitsmärkten von Küstenstädten mehr dem großen Umfang der Einwanderung als Stellenverlusten zuzuschreiben ist, und sogar die Sektoren der örtlichen Wirtschaft, die sich der engsten Verbindung mit Tourismus erfreuen, Beschäftigungszuwachs zu verzeichnen haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"For thirty years, Britain's seaside towns have faced the challenge of the rising popularity of foreign holidays. This paper explores how their economies have adapted, and in particular the extent to which high claimant unemployment in many of the towns is rooted in local job loss. By deploying 'labour market accounts' for 1971 to 2001, the paper Shows that in fact the continuing imbalance in seaside labour markets owes more to high levels of in-migration than to job loss, and even the sectors of the local economy most closely linked to tourism Show growth in employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wirtschaftsstrukturwandel; Küstenregion; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosenquote; Einwanderung - Auswirkungen; Ausländerquote; Tourismus; Beschäftigungsentwicklung; regionaler Vergleich; Stadt; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1971; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1069},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040715a07},
}


@Article{Bergmark:2004:SWW,
   Journal= {European Sociological Review},
   Volume= {20},
   Number= {5},
   Author= {Ake Bergmark and Olof B{\"a}ckman},
   Title= {Stuck with welfare? : long-term social assistance recipiency in Sweden},
   Year= {2004},
   Pages= {425-443},
   ISBN= {ISSN 0266-7215},
   Abstract= {"One of the most salient features of the economic crisis in Sweden during the 1990s was the dramatic increase in long-term social assistance recipiency. When times got better at the end of the decade, social assistance in general decreased whereas figures for long-term receipt remained high. With the use of registers that include all social assistance recipients in Sweden from 1990 to 1999 and data on incomes up to 1998, we analysed patterns of exit from and recidivism to long-term recipiency during the decade. We found that variation over time is principally a function of developments in the labour market. Changed generosity or availability in the social assistance system itself seems to have little impact, whereas cutbacks in more universal income maintenance programs appear to have some significance. As to individual characteristics and demographic composition, two groups were central in the boom of long-term recipiency in Sweden in the 1990s: young adults and newly arrived immigrants. Once long-term recipiency was established, it was the latter group that faced the greatest difficulties, with lower exit rates and high recidivism. Young people displayed a higher volatility than other groups and had comparatively high exit rates." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Langzeitarbeitslose; Sozialhilfeempfänger; Leistungsempfänger; Leistungsbezug - Dauer; Sozialhilfe - Konzeption; berufliche Reintegration; Jugendliche; Einwanderer; Arbeitsmarktentwicklung; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 1999},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 863},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050323n01},
}


@Article{Bertrand:2004:AEA,
   Journal= {The American Economic Review},
   Volume= {94},
   Number= {4},
   Author= {Marianne Bertrand and Sendhil Mullainathan},
   Title= {Are Emily and Greg more employable than Lakisha and Jamal? : a field experiment on labor market discrimination},
   Year= {2004},
   Pages= {991-1013},
   ISBN= {ISSN 0002-8282},
   Abstract= {"We study race in the labor market by sending fictitious resumes to help-wanted ads in Boston and Chicago newspapers. To manipulate perceived race, resumes are randomly assigned African-American- or White-sounding names. White names receive 50 percent more callbacks for interviews. Callbacks are also more responsive to resume quality for White names than for African-American ones. The racial gap is uniform across occupation, industry, and employer size. We also find little evidence that employers are inferring social class from the names. Differential treatment by race still appears to still be prominent in the U.S. labor market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktchancen; Diskriminierung; Rassismus; Personaleinstellung; Weiße; Farbige; Beschäftigerverhalten; Personalauswahl; ; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2002;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 002},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041116n03},
}


@Article{Bevelander:2004:VIP,
   Journal= {International Migration},
   Volume= {42},
   Number= {4},
   Author= {Pieter Bevelander and Justus Veenman},
   Title= {Variation in perspective: The employment success of ethnic minority males in the Netherlands, 1988-2002},
   Year= {2004},
   Pages= {35-64},
   ISBN= {ISSN 0020-7985},
   Abstract= {"This article investigates the job chances of ethnic minority males in the Dutch labour market. Using information from the Social Position and Use of Facilities by Immigrants (SPVA) surveys for the years 1988, 1991, 1994, 1998, and 2002, we trace the employment pattern of various ethnic minority groups and Dutch natives, and study some determining factors for the job chances in the Netherlands during this period. The analysis reveals a clear variation in the employment patterns for different ethnic minority groups. Individual characteristics, such as marital status and especially educational level, turn out to be important factors in explaining the job chances for all groups. Moreover, support is found for the effect of the regional demand for labour on the employment chances for most of the analysed ethnic groups, which implies that no support is found for the queuing theory." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ethnische Gruppe; Minderheiten; Männer; ausländische Arbeitnehmer; Familienstand; Bildungsniveau; Arbeitsmarktchancen - Determinanten; Arbeitskräftenachfrage; regionaler Arbeitsmarkt; Türken; Marokkaner; Kolonialismus; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1988; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 453},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041119n07},
}


@Article{Blackaby:2005:BIB,
   Journal= {Economics Letters},
   Volume= {88},
   Number= {3},
   Author= {D.H. Blackaby and D.G. Leslie and P.D. Murphy and N.C. O'Leary},
   Title= {Born in Britain: How are native ethnic minorities faring in the British labour market?},
   Year= {2005},
   Pages= {370-375},
   ISBN= {ISSN 0165-1765},
   Abstract= {"In spite of the 40 years that have passed since legislation was first introduced to combat racial discrimination, British-born ethnic minorities fare little better than their immigrant parents in the UK labour market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ethnische Gruppe; zweite Generation; Ausländer; Männer; Diskriminierung; Rassismus; Lohnunterschied; Einkommensunterschied; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitsmarktchancen; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1292},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050815n13},
}


@Article{Bleakley:2004:LSA,
   Journal= {The Review of Economics and Statistics},
   Volume= {86},
   Number= {2},
   Author= {Hoyt Bleakley and Aimee Chin},
   Title= {Language skills and earnings : evidence from childhood immigrants},
   Year= {2004},
   Pages= {481-496},
   ISBN= {ISSN 0034-6535},
   Abstract= {"Research on the effect of language skills on earnings is complicated by the endogeneity of language skills. This study exploits the phenomenon that younger children learn languages more easily than older children to construct an instrumental variable for language proficiency. We find a significant positive effect of English proficiency on wages among adults who immigrated to the United States as children. Much of this effect appears to be mediated through education. Differences between non-English-speaking origin countries and English-speaking ones that might make immigrants from the latter a poor control group for nonlanguage age-at-arrival effects do not appear to drive these findings." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; ausländische Kinder; Lebensalter; Sprachkenntnisse; Spracherwerb; Englisch; Einkommenseffekte; ; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1974; E 1990},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 061},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040527n06},
}


@Article{Boeri:2005:WAE,
   Journal= {Economic Policy. A European Forum},
   Volume= {20},
   Number= {44},
   Author= {Tito Boeri and Herbert Br{\"u}cker},
   Title= {Why are Europeans so tough on migrants?},
   Year= {2005},
   Pages= {629-703},
   ISBN= {ISSN 0266-4658},
   Annote= {URL: http://www.economic-policy.org/article1.asp?src=bpl&aid=148&iid=44&vid=20&id=},
   Abstract= {Ausgangsthese der Arbeit ist, dass die internationale Migration zu einem Anstieg des Pro-Kopf-Einkommens in Europa beitragen kann. Auf der Basis der bestehenden Lohn- und Produktivitätslücke zwischen West- und Osteuropa wird geschätzt, dass eine Migration von drei Prozent der Bevölkerung Osteuropas nach Westen das Bruttoinlandsprodukt der EU um ein halbes Prozent erhöhen würde. Trotzdem werden die Restriktionen der meisten EU-Staaten gegenüber Migration aus den neuen Mitgliedsstaaten sowie aus Drittländern immer stärker. Für dieses Paradox werden in der Arbeit Erklärungsversuche unternommen. Unter anderem bestehen Bedenken gegenüber Immigration, weil in angespannten Arbeitsmärkten Nachteile für die einheimische Erwerbsbevölkerung befürchtet werden. Diskutiert werden abschließend die Schlüsselfragen für eine erstrebenswerte Immigrationspolitik auf der EU-Ebene. (IAB)},
   Abstract= {"International migration can significantly increase income per capita in Europe. We estimate that at the given wage and productivity gap between Western and Eastern Europe, migration of 3 % of the Eastern population to the West could increase total EU GDP by up to 0.5 %. Yet on 1 May 2004, 14 EU countries out of 15 adopted transitional arrangements vis-a-vis the new member states and national migration restrictions vis-a-vis third country nationals are getting stricter and stricter. In this paper we offer two explanations for this paradox and document their empirical relevance in the case of the EU enlargement. The first explanation is that immigration to rigid labour markets involves a number of negative externalities on the native population. The second explanation is that there are important cross-country spillovers in the effects of migration policies, inducing a race-to-the top in border restrictions with high costs in terms of foregone European output. In light of our results, we discuss, in the final section, the key features of a desirable migration policy to be coordinated at the EU level." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik - internationaler Vergleich; Ost-West-Wanderung; EU-Osterweiterung; ökonomische Faktoren; Einwanderung; Beschäftigungseffekte; Ausländerrecht; Asylrecht; Arbeitserlaubnis; Einkommenseffekte; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1091},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051114n06},
}


@Article{Bonesrønning:2005:TST,
   Journal= {European Economic Review},
   Volume= {49},
   Number= {2},
   Author= {Hans Bonesrønning and Torberg Falch and Bjarne Strøm},
   Title= {Teacher sorting, teacher quality, and student composition},
   Year= {2005},
   Pages= {457-483},
   ISBN= {ISSN 0014-2921},
   Abstract= {"Using panel data for Norwegian schools, we establish a two-equation supply and demand model for teachers with approved education. Taking into account nationally determined teacher pay and a strict teacher appointment rule, the data enable us to separately estimate supply and demand functions for certified teachers. The results clearly indicate that the student body composition, and in particular students belonging to ethnic minorities, influences both teacher supply and teacher demand. The implied negative relationship between excess demand for certified teachers and the share of minority students is likely to be important for teacher quality." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lehrer; Arbeitsplatzwahl - Determinanten; Schüler - Struktur; Arbeitskräfteangebot; Arbeitskräftenachfrage; soziale Faktoren; Schulwahl; Minderheiten; benachteiligte Jugendliche; Qualifikationsniveau; ausländische Schüler; Primarbereich; Sekundarbereich; Norwegen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 252},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050117n08},
}


@Article{Borjas:2005:LIH,
   Journal= {The American Economic Review},
   Volume= {95},
   Number= {2},
   Author= {George J. Borjas},
   Title= {The labor-market impact of high-skill immigration},
   Year= {2005},
   Pages= {56-60},
   ISBN= {ISSN 0002-8282},
   Abstract= {"This paper has analyzed the impact of immigration on high-skill labor markets. The empirical study is based on the intuitive notion that shifts in the labor supply of a finely detailed skill group should affect the earnings and employment opportunities of that group. Immigration-induced shifts in the supply of students entering particular doctoral fields at particular times can then be used to identify the impact of immigration on the earnings of doctorates. The analysis shows that increases in the number of foreign-born doctoral recipients, primarily through the foreign student program, have a significant adverse effect on the earnings of competing workers, regardless of whether the competing workers are native-born or foreign-born. An immigration-induced 10-percent increase in the supply of doctorates in a particular field at a particular time reduces the earnings of that cohort of doctoral recipients by 3 percent." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Hochqualifizierte; Einwanderung - Auswirkungen; Beschäftigungseffekte; ausländische Studenten; Promotion; Inländer; Einkommenseffekte; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 002},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051221n01},
}


@Article{Boyle:2003:ELF,
   Journal= {Environment and Planning A. International Journal of Urban and Regional Research},
   Volume= {35},
   Number= {12},
   Author= {Paul Boyle and Thomas Coole and Keith Halfacree and Darren Smith},
   Title= {The effect of long-distance family migration and motherhood on partnered women's labour-market activity rates in Great Britain and the USA},
   Year= {2003},
   Pages= {2097-2114},
   ISBN= {ISSN 0308-518X},
   Abstract= {Ein Faktor für die Verdrängung von partnerschaftlich gebundenen Frauen bei der Familienmigration aus dem Arbeitsmarkt ist die Rolle von Kindern. Die Autoren untersuchen den Einfluss der Mutterschaft in Großbritannien und den USA unter Verwendung von Mikrozensus-Daten auf das Migrationsverhalten von Paaren. Die Ergebnisse zeigen, dass Frauen in Familien mit jungen Kindern nach der Migration stärker von Arbeitslosigkeit betroffen sind als Frauen mit älteren oder ohne Kinder. Das gleiche Muster kann bei Frauen mit hochqualifizierten Berufen beobachtet werden. Die Effekte sind in beiden untersuchten Staaten gleich stark. (IAB2)},
   Abstract= {"Many studies of long-distance family migration demonstrate that female partners are often disenfranchised in the labour market. One factor that has not been fully considered is the role of children. Heterosexual couples may be more likely to migrate in favour of the male 'breadwinner's' career if the couple have children, or are planning to commence childrearing in the foreseeable future. However, little work seems to have examined this empirically. The authors focus on the influence of 'motherhood' in different national contexts, using comparable census microdata for Great Britain and the United States. They test whether apparent 'tied migration' effects may in fact be influenced by family decisions related to childbearing/childrearing, and two sets of modelling results are provided. First, they examine whether the effects of long-distance family migration on women's labour-market status is influenced by the presence or absence of children of different ages. Second, they conduct the same analysis for women who have a high-status occupation. The results demonstrate that women in families with young children are most likely to be out of employment after family migration. A smaller, but similar, tied-migration effect exists for families with older children and families with no children. The same pattern exists for women in high-status occupations. Tied migration appears to influence women's labour-market status equally in Great Britain and the United States, regardless of the presence or absence of children." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Frauen; Beruf und Familie; erwerbstätige Frauen; Erwerbsbeteiligung; Mütter; Arbeitslosigkeit; Wanderung; ; Großbritannien; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1060},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040129n01},
}


@Article{Buechel:2004:IIU,
   Journal= {Journal of Population Economics},
   Volume= {17},
   Number= {3},
   Author= {Felix B{\"u}chel and Joachim R. Frick},
   Title= {Immigrants in the UK and in West Germany : relative income position, income portfolio, and redistribution effects},
   Year= {2004},
   Pages= {553-581},
   ISBN= {ISSN 0933-1433},
   Abstract= {Zur Untersuchung der ökonomischen Leistungsfähigkeit verschiedener ethnischer Gruppen in Großbritannien und Westdeutschland und der Auswirkungen der Einkommens-Umverteilung auf diese Gruppen werden Daten des BHPS und des SOEP herangezogen. Es zeigt sich, dass - im Vergleich zur einheimischen Bevölkerung - die Einwanderer in Großbritannien besser gestellt sind als in Deutschland. Außerdem ist die Variationsbreite der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit unter den verschiedenen ethnischen Gruppen in Großbritannien höher als in Deutschland. Das deutsche korporativistische Sozialversicherungssystem zeichnet sich durch stärkere Umverteilung aus als das liberale britische. Deshalb profitieren wenig leistungsfähige Einwanderer in Deutschland in höherem Maße vom Umverteilungssystem als Einwanderer mit ähnlichen sozio-ökonomischen Merkmalen in Großbritannien. (IAB)},
   Abstract= {"Based on data from the BHPS and the SOEP, we analyse the economic performance of various ethnic groups in the UK and West Germany, as well as the effects of income redistribution on these populations. Taking the indigenous population of each country as the reference category, we find that, as a whole, the non-indigenous population in the UK fares much better than the immigrant population in Germany. However, the range of economic performance across different ethnic groups in the UK is much larger than that in Germany. The German corporatist welfare system is characterised by much stronger redistribution effects than the liberal UK one. Consequently, the relatively low-performing immigrant population in Germany profits more from the redistribution system than immigrants with similar socio-economic attributes in the UK. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Arbeitnehmer; ethnische Gruppe; Einwanderer; Sozioökonomisches Panel; Umverteilung; Sozialversicherung; Einkommensverteilung; Einwanderungspolitik; Transfereinkommen - internationaler Vergleich; Transferleistung; Bundesrepublik Deutschland; Großbritannien; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 923},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040818n06},
}


@Article{Card:2005:INI,
   Journal= {The Economic Journal},
   Volume= {115},
   Number= {507},
   Author= {David Card},
   Title= {Is the new immigration really so bad?},
   Year= {2005},
   Pages= {F300-F323},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 0013-0133},
   Abstract= {"This article reviews the recent evidence on US immigration, focusing on two key questions: (1) Does immigration reduce the labour market opportunities of less skilled natives? (2) Have immigrants who arrived after the 1965 Immigration Reform Act been successfully assimilated? Overall, evidence that immigrants have harmed the opportunities of less educated natives is scant. On the question of assimilation, the success of the US-born children of immigrants is a key yardstick. By this metric, post-1965 immigrants are doing reasonably well. Even children of the least educated immigrant origin groups have closed most of the education gap with the children of natives." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung - Auswirkungen; Beschäftigungseffekte; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsmarktchancen; Inländer; Niedrigqualifizierte; Ausländer; zweite Generation; Assimilation; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J61;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 019},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051208603},
}


@Article{Carter:2005:UIA,
   Journal= {Journal of Regional Science},
   Volume= {45},
   Number= {4},
   Author= {Thomas J. Carter},
   Title= {Undocumented immigartion and host-country welfare : competition across segmented labor markets},
   Year= {2005},
   Pages= {777-795},
   ISBN= {ISSN 0022-4146},
   Abstract= {"In this paper's model, undocumented workers are endogenously sorted into secondary labor markets. When further illegal immigration occurs, some new migrants follow their fellows into already migrant-dominated jobs, lowering migrant wages and raising real incomes of host-country labor and capital. Some submarkets switch from employing legal workers to employing migrants, lowering demand for and wages of legal workers. Undocumented immigration is Pareto-improving when enforcement reserves primary-sector jobs for legal workers. Pareto-dominant policies target the number of migrant-dominated submarkets, not the number of migrants. This appears consistent with U.S. enforcement practices. The effects of deportations, employer sanctions, and amnesties are explored." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: illegale Einwanderung; Beschäftigungseffekte; Arbeitsmarktsegmentation; Wettbewerb; Inländer; ausländische Arbeitnehmer; illegale Beschäftigung; Einkommenseffekte; Einwanderungspolitik; Asylrecht; Abschiebung; Strafrecht; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 041},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051107n01},
}


@Article{Cawley:2004:IOO,
   Journal= {The journal of human resources},
   Volume= {39},
   Number= {2},
   Author= {John Cawley},
   Title= {The impact of obesity on wages},
   Year= {2004},
   Pages= {451-474},
   ISBN= {ISSN 0022-166X},
   Abstract= {"Previous studies of the relationship between body weight and wages have found mixed results. This paper uses a larger data set and several regression strategies in an attempt to generate more consistent estimates of the effect of weight on wages. Differences across gender, race, and ethnicity are explored. This paper finds that weight lowers wages for white females; OLS estimates indicate that a difference in weight of two standard deviations (roughly 65 pounds) is associated with a difference in wages of 9 percent. In absolute value, this is equivalent to the wage effect of roughly one and a half years of education or three years of work experience. Negative correlations between weight and wages observed for other gender-ethnic groups appear to be due to unobserved heterogeneity." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnhöhe; Gesundheitszustand - Auswirkungen; geschlechtsspezifische Faktoren; ethnische Gruppe; Minderheiten; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1979; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 107},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040709a02},
}


@Article{Chiquiar:2005:IMS,
   Journal= {Journal of Political Economy},
   Volume= {113},
   Number= {2},
   Author= {Daniel Chiquiar and Gordon H. Hanson},
   Title= {International migration, self-selection, and the distribution of wages : evidence from Mexico and the United States},
   Year= {2005},
   Pages= {239-281},
   ISBN= {ISSN 0022-3808},
   Abstract= {"We use the 1990 and 2000 Mexican and U.S. population censuses to test Borjas's negative-selection hypothesis that the less skilled are those most likely to migrate from countries with high skill premia/earnings inequality to countries with low skill premia/earnings inequality. We find that Mexican immigrants in the United States are more educated than nonmigrants in Mexico; and were Mexican immigrants to be paid according to current skill prices in Mexico, they would be concentrated in the middle of Mexico's wage distribution. These results are inconsistent with the negative-selection hypothesis and instead suggest that there is intermediate selection of immigrants from Mexico. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Einwanderung - Auswirkungen; Mobilitätsbereitschaft - Determinanten; Qualifikationsniveau; Niedrigqualifizierte; Hochqualifizierte; Lohnunterschied; Arbeitskräfteangebot; Qualifikationsstruktur; Bildungsertrag - internationaler Vergleich; Einkommensverteilung - internationaler Vergleich; Mexiko; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 566},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051114n04},
}


@Article{Choi:2004:EUE,
   Journal= {Tijdschrift voor economische en sociale geografie. Journal of Economic and Social Geography},
   Volume= {95},
   Number= {4},
   Author= {Chong Ju Choi and Philip Cheng and Brian Hilton},
   Title= {European Union: Economic convergence versus social mobility},
   Year= {2004},
   Pages= {427-432},
   ISBN= {ISSN 0040-747X},
   Abstract= {"The purpose of this paper is to analyse the economic convergence of the European Union in terms of the effects of European Monetary Union (EMU), which began in 1999 and possible conflict with 'social mobility' in Europe. Our focus is on the low rate of mobility in the labour market. We assume that this is due to psychological and social aspects." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wirtschaftsunion; Euro; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitskräftemobilität; internationale Wanderung; regionale Mobilität; Mobilitätsbarriere; psychosoziale Faktoren; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1093},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040824n03},
}


@Article{Constant:2003:SEA,
   Journal= {Journal of Population Economics},
   Volume= {16},
   Number= {4},
   Author= {Amelie Constant and Douglas S. Massey},
   Title= {Self-selection, earnings, and out-migration: A longitudinal study of immigrants to Germany},
   Year= {2003},
   Pages= {631-653},
   ISBN= {ISSN 0933-1433},
   Abstract= {"In this paper we examine the process of out-migration and investigate whether cross-sectional earnings assimilation results suffer from selection bias due to out-migration. Our 14 year longitudinal study reveals that emigrants are negatively selected with respect to occupational prestige and to stable full time employment. Our results show no selectivity with respect to human capital or gender. The likelihood of return migration is strongly determined by the range and nature of social attachments to Germany and origin countries. It is also the highest during the first five years since arrival, and grows higher toward retirement. Selective emigration, however, does not appear to distort cross-sectional estimates of earnings assimilation in a relevant way." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Ausländer; ausländische Arbeitnehmer; Einkommen; Berufsprestige; soziale Integration; Lebenslauf; Rückwanderung - Determinanten; regionale Mobilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 923},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040408n04},
}


@Article{Cortes:2004:ARD,
   Journal= {The Review of Economics and Statistics},
   Volume= {86},
   Number= {2},
   Author= {Kalena E. Cortes},
   Title= {Are refugees different from economic immigrants : some empirical evidence on the heterogeneity of immigrant groups in the United States},
   Year= {2004},
   Pages= {465-480},
   ISBN= {ISSN 0034-6535},
   Abstract= {"This paper analyzes how the implicit difference in time horizons between refugees and economic immigrants affects subsequent human capital investments and wage assimilation. The analysis uses the 1980 and 1990 Integrated Public Use Samples of the Census to study labor market outcomes of immigrants who arrived in the United States from 1975 to 1980. I find that in 1980 refugee immigrants in this cohort earned 6% less and worked 14% fewer hours than economic immigrants. Both had approximately the same level of English skills. The two immigrant groups had made substantial gains by 1990; however, refugees had made greater gains. In fact, the labor market outcomes of refugee immigrants surpassed those of economic immigrants. In 1990, refugees from the 1975-1980 arrival cohort earned 20% more, worked 4% more hours, and improved their English skills by 11% relative to economic immigrants. The higher rates of human capital accumulation for refugee immigrants contribute to these findings." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Flüchtlinge; Arbeitskräftemobilität; internationale Wanderung; Einwanderer; Lohnhöhe; Humankapital; ethnische Gruppe; Sprachkenntnisse; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1975; E 1990},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 061},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040527n05},
}


@Article{Creegan:2003:REP,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {17},
   Number= {4},
   Author= {Chris Creegan and Fiona Colgan and Richard Charlesworth and Gil Robinson},
   Title= {Race equality policies at work : employee perceptions of the 'implementation gap' in a UK local authority},
   Year= {2003},
   Pages= {617-640},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"This article examines employee perceptions of the implementation of a local authority race equality plan in the United Kingdom. It explores the way in which the changed landscape of local-authorities in the 1990s affected the implementation of race equality policies. We seek to shed light on black and ethnic minority people's experiences of their treatment within organizations in the context of the appearance of 'institutional racism' on the UK public agenda. We do so whilst recognizing the complex interplay of race and gender in perceptions and experiences of organizational inequalities. The analysis focuses on employee perceptions of the culture of the authority and of the performance, ownership and efficacy of the race equality plan. The article highlights the importance of exploring and understanding workforce perceptions of equal opportunities policies." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Gleichstellungspolitik; ausländische Arbeitnehmer; Kommunalpolitik; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitnehmer; Rassismus; institutionelle Faktoren; ; Großbritannien; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040115801},
}


@Article{Dell'Olio:2004:IAI,
   Journal= {Journal of Ethnic and Migration Studies},
   Volume= {30},
   Number= {1},
   Author= {Fiorella Dell'Olio},
   Title= {Immigration and immigrant policy in Italy and the UK : is housing policy a barrier to a common approach towards immigration in the EU?},
   Year= {2004},
   Pages= {107-128},
   ISBN= {ISSN 1369-183X},
   Abstract= {"The article focuses on the general issue of immigrants' social Integration in the EU through a comparative analysis at the national level of two EU countries: Italy and the UK. It distinguishes between Immigration policy and Immigrant policy, and it highlights major problems related to both the categorisation of immigrants in receiving countries and immigrants' social Integration. It focuses specifically on housing policy, which bears heavily on the Integration of immigrants into the respective societies of receiving countries. It also considers how dose EU member-states are to reaching a Common Immigration Policy, especially in view of the fact that the 'Europeanisation' of Immigration policy has concentrated mainly on the problem of entry control rather than Immigrant policy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; Einwanderungspolitik; Ausländerrecht; Wohnungspolitik; soziale Integration; Integrationspolitik; Italien; Großbritannien; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1113},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040219511},
}


@Article{Djajic:2003:AII,
   Journal= {Journal of Population Economics},
   Volume= {16},
   Number= {4},
   Author= {Slobodan Djajic},
   Title= {Assimilation of immigrants: Implications for human capital accumulation of the second generation},
   Year= {2003},
   Pages= {831-845},
   ISBN= {ISSN 0933-1433},
   Abstract= {"Immigrants assimilate in various dimensions at different rates. Moreover, in each of these dimensions they assimilate at rates that may differ from those of their children. The purpose of this paper is to examine how the pace of assimilation of immigrants in various dimensions affects the rate of human capital accumulation of immigrant children. It is argued that rapid assimilation in certain dimensions serves to increase the rate of human capital accumulation of the second generation, while in other dimensions it may have the opposite effect." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Assimilation; soziale Integration; Humankapital; Kapitalakkumulation; erste Generation; zweite Generation; soziale Anpassung; soziale Einstellungen; Verbraucherverhalten; Wohnverhalten; Sprache; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 923},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040408n09},
}


@Article{Drever:2004:SSS,
   Journal= {Urban Studies},
   Volume= {41},
   Number= {8},
   Author= {Anita I. Drever},
   Title= {Separate spaces, separate outcomes? : nieghbourhood impacts on minorities in Germany},
   Year= {2004},
   Pages= {1423-1439},
   ISBN= {ISSN 0042-0980},
   Abstract= {Sowohl in der deutschen als auch in der amerikanischen Literatur über ethnische Gemeinschaften wird darüber debattiert, ob das Leben unter Angehörigen der eigenen ethnischen Gruppe den Integrationsprozess für Immigranten behindert oder fördert. Auf der Grundlage detaillierter Daten zur Immigranten-Integration aus dem Sozioökonomischen Panel in Kombination mit zip-code-level-Daten über die Minderheitenkonzentration und das Einkommensniveau ethnischer Gemeinschaften, wird untersucht, in welchem Ausmaß diese ökonomisch, sozial und/oder kulturell isolierte Räume in Deutschland sind. Die Ergebnisse belegen, dass die allgemeine Qualität des Wohnumfelds für Minderheiten, die in ihrer eigenen ethnischen Gemeinschaft leben, schlechter ist als für diejenigen, die außerhalb dieser Räume leben. Trotzdem sind sie kulturell nicht mehr isoliert. Außerdem haben Minderheiten, die in ihrer eigenen ethnischen Gemeinschaft leben, keine engeren Beziehungen zu ihrem Herkunftsland. Dies suggeriert, dass die Korrelation zwischen sozialer und räumlicher Integration, welche in der Literatur zur Immigranten-Integration oft vermutet wird, einer genaueren Untersuchung bedarf. (IAB)},
   Abstract= {"In both the German and US literature on ethnic neighbourhoods, there is considerable debate as to whether living amongst co-ethnics hinders or furthers the integration process for immigrants. Using the detailed data on immigrant integration in the German Socio-economic Panel in combination with zip-code-level data on minority concentration and neighbourhood income levels, the research tests the extent to which ethnic neighbourhoods are economically, socially and/or culturally isolated spaces in Germany. The findings indicate that, although general neighbourhood quality is lower for minorities living within ethnic neighbourhoods, these persons are no more culturally isolated from Germans than their counterparts living outside these areas. Further, minorities living within ethnic neighbourhoods appear no more likely to maintain ties to their country of origin culture than those living outside ethnic neighbourhoods. This suggests that the correlation between social and spatial Integration, assumed in much of the immigrant integration literature, requires more careful scrutiny." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ethnische Gruppe; Minderheiten; soziale Integration; soziales Netzwerk; Nachbarschaft - Auswirkungen; kulturelle Faktoren; ökonomische Faktoren; regionale Faktoren; Zufriedenheit; Einwanderer; Türken; Aussiedler; Wohnsituation; Lebensqualität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1058},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040816n01},
}


@Article{Duncan:1955:MAS,
   Journal= {American Sociological Review},
   Volume= {20},
   Number= {2},
   Author= {Otis Dudley Duncan and Beverly Duncan},
   Title= {A methodological analysis of segregation indexes},
   Year= {1955},
   Pages= {210-217},
   ISBN= {ISSN 0003-1224},
   Abstract= {"There have been proposed in the literature several alternative Indexes of the degree of residential segregation of the nonwhite population of a city.1 This paper shows that all of these can be regarded as functions of a single geometrical construct, the 'segregation curve'. From this there are developed several important implications:
(1) The proposed Indexes of segregation have a number of hitherto unnoticed interrelationships which can be mathematically demonstrated.
(2) Some of them have mathematical properties of which their proponents were unaware, and which lead to difficulties of interpretation.
(3) As a consequence, the status of the empirical work already done with segregation Indexes is questionable, and their validity for further research is undetermined.
This paper consists of a summary of the mathematical analysis male of segregation Indexes and of a documentation of the conclusions listed. The problem of validating segregation Indexes is viewed as one of some importance, not only in its own right, but also as an Illustration of the difficulties in finding an adequate rationale for much sociological research using Index numbers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en)) },
   Annote= {Schlagwörter: Stadtbevölkerung; Ausländer; Inländer; Wohnverhalten; Wohnort; Segregation - Messung; soziale Indikatoren; Indikatorenbildung; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 206},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051208f25},
}


@Article{Dustmann:2005:IIO,
   Journal= {The Economic Journal},
   Volume= {115},
   Number= {507},
   Author= {Christian Dustmann and Francesca Fabbri and Ian Preston},
   Title= {The impact of imigration on the British labour market},
   Year= {2005},
   Pages= {F324-F341},
   ISBN= {ISSN 0013-0133},
   Abstract= {"Using data from the British Labour Force Survey this article provides an empirical investigation of the way immigration affects labour market outcomes of native born workers in Britain, set beside a theoretical discussion of the underlying economic mechanisms. We discuss problems arising in empirical estimation, and how to address them. We show that the overall skill distribution of immigrants is remarkably similar to that of the native born workforce. We find no strong evidence that immigration has overall effects on aggregate employment, participation, unemployment and wages but some differences according to education." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung - Auswirkungen; Beschäftigungseffekte; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitslosigkeit; Erwerbsbeteiligung; Lohnstruktur; Bildungsniveau; Ausländer; ausländische Arbeitnehmer; Inländer; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1983; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 019},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051208604},
}


@Article{Edin:2004:SPA,
   Journal= {Journal of Population Economics},
   Volume= {17},
   Number= {1},
   Author= {Per-Anders Edin and Peter Fredriksson and Olof Aslund},
   Title= {Settlement policies and the economic success of immigrants},
   Year= {2004},
   Pages= {133-155},
   ISBN= {ISSN 0933-1433},
   Abstract= {Untersucht wird der Erfolg der schwedischen Einwanderungspolitik, welche in der zweiten Hälfte der 80er Jahre reformiert wurde. Kernpunkte dieser Reform waren zum einen die Bestimmung des zukünftigen Wohnorts der Immigranten durch die Regierung, um größere Ansiedlungen von Ausländern zu vermeiden. Zum anderen wurde die Integration der Einwanderer in den Arbeitsmarkt verschlechtert. Es zeigt sich, dass die Immigranten infolge der Reform starke Einkommensverluste hinnehmen mussten. (IAB)},
   Abstract= {"Many countries use settlement policies to direct the inflow of immigrants away from immigrant dense areas. We evaluate a reform of Swedish immigration policy that featured the dispersion of refugee immigrants, but also a change in the approach to labor market integration. We focus on how immigrants fared because of the policy. The evaluation indicates that immigrants experienced substantial long run losses. The bulk of the effect stems from a common component that affected immigrants regardless of location. We interpret the common component as being related to a shift in policy focus, from labor market assimilation to income support." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; Einwanderungspolitik; Wohnort; Einkommensentwicklung; wirtschaftliche Situation; Erwerbstätigkeit; Einwanderer; Arbeitsmarktchancen; ; Schweden; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1981; E 1989;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 923},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040202n11},
}


@Article{Elhorst:2003:MRU,
   Journal= {Journal of Economic Surveys},
   Volume= {17},
   Number= {5},
   Author= {J. Paul Elhorst},
   Title= {The mystery of regional unemployment differentials : theoretical and empirical explanations},
   Year= {2003},
   Pages= {709-740},
   ISBN= {ISSN 0950-0804},
   Abstract= {"This paper provides an integrated overview of theoretical and empirical explanations used in the applied literature on regional unemployment differentials. On the basis of 41 empirical studies, four different model types covering nine theoretical constructs of regional unemployment determination and 13 sets of explanatory variables are identified. The overall conclusion is that theoretical and empirical explanations help to reduce the weaknesses in each other. While theory is found to predict that the regional unemployment rate depends on labour supply factors (a collection of factors which affect natural changes in the labour force, labour force participation, migration and commuting), labour demand factors and wagesetting factors, it is the empirical studies that provide a more profound understanding of the explanatory variables involved. Conversely, whereas most empirical studies provide clearcut explanations for the signs of the explanatory variables, it is theory that shows that some of these explanations might be out of proportion. By grouping many studies together, this paper shows that there are indeed clearcut trends." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeit - Theorie; regionale Disparität; regionaler Arbeitsmarkt; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsmarkttheorie; empirische Forschung; Theoriebildung; Standortfaktoren; Standorttheorie; Migrationstheorie; Lohntheorie; Bildungstheorie; Wirtschaftsgeografie; demografischer Wandel; Erwerbsbeteiligung; Erwerbsquote; Arbeitslosenquote; Pendler; Lohnhöhe; Bildungsniveau; Wanderung; NAIRU; offene Stellen; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 196},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051206f11},
}


@Article{Eliasson:2003:GLM,
   Journal= {Regional Studies. Journal of the Regional Studies Association},
   Volume= {37},
   Number= {8},
   Author= {Kent Eliasson and Urban Lindgren and Olle Westerlund},
   Title= {Geographical labour mobility : migration or commuting?},
   Year= {2003},
   Pages= {827-837},
   ISBN= {ISSN 0034-3404},
   Abstract= {"In this paper, we examine how individual labour market status and spatial variations in employment opportunities influence interregional job search behaviour and mobility decisions in Sweden. The econometric analysis is based on 290,000 individual observations and refers to the years 1994-95. The empirical results show that the probability of interregional labour mobility unexpectedly decreases with the accessibility to employment opportunities in neighbouring regions. As expected, the findings reveal that accessibility to job openings in surrounding regions significantly increases the likelihood of choosing commuting as the mobility mode. Moreover, the empirical findings indicate that individual unemployment experience increases the likelihood of mobility as well as migration." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Mobilität; Wanderung; Arbeitsuche; Berufspendler; regionale Mobilität; Arbeitslose; ; Schweden; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 1995},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1069},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040122d03},
}


@Article{Entorf:2005:WDI,
   Journal= {German Economic Review},
   Volume= {6},
   Number= {3},
   Author= {Horst Entorf and Nicoleta Minoiu},
   Title= {What a difference immigration policy makes : a comparison of PISA scores in Europe and traditional countries of immigration},
   Year= {2005},
   Pages= {355-376},
   ISBN= {ISSN 1465-6485},
   Abstract= {Der Beitrag widmet sich den Auswirkungen unterschiedlicher einwanderungspolitischer Ansätze auf die durch die PISA-Studie gemessenen Schulleistungen Jugendlicher in europäischen Ländern (Frankreich, Finnland, Deutschland, Großbritannien und Schweden) sowie in traditionellen Einwanderungsländern (Australien, Kanada, Neuseeland und den USA). Dabei werden Migrationshintergrund, sprachliche Aspekte und die Mobilität zwischen den Generationen mit einbezogen. Die ökonometrischen Ergebnisse zeigen, dass der sozioökonomische Hintergrund der Eltern je nach Land jeweils sehr unterschiedlich ist, wobei er sich in Deutschland, Großbritannien und in den USA am stärksten auswirkt. In skandinavischen Ländern und in Kanada hingegen ist die intergenerationale Übertragung der Schulbildung am geringsten ausgeprägt. Weiterhin wird für alle Länder deutlich, dass die Sprache, die in der Familie gesprochen wird, für das Aufholen ausländischer Jugendlicher von entscheidender Bedeutung ist. Hieraus wird die bildungspolitische Empfehlung abgeleitet, die Integration ausländischer Kinder in der Schule und Vorschule zu fördern, und den Schwerpunkt dabei auf die Sprachkenntnisse im frühen Kindesalter zu legen. (IAB)},
   Abstract= {"The purpose of this article is to evaluate the importance of different immigration policies associated with corresponding migration backgrounds, command of national languages and intergenerational mobility, for the PISA school performance of teenagers living in European countries (France, Finland, Germany, United Kingdom and Sweden) and traditional countries of immigration (Australia, Canada, New Zealand and the US). Econometric results show that the influence of the socioeconomic background of parents differs strongly across nations, with the highest impact found for Germany, the UK and US, whereas intergenerational transmission of educational attainment is less likely in Scandinavian countries and in Canada. Moreover, for all countries our estimations imply that for students with a migration background a key for catching up is the language spoken at home. We conclude that educational policy should focus on integration of immigrant children in schools and preschools, with particular emphasis on language skills at the early stage of childhood." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Kinder; Einwanderungsland; Schulbildung; soziale Herkunft - Auswirkungen; soziale Mobilität; Intergenerationsmobilität; soziale Integration; Muttersprache; Sprachkenntnisse; Sprachunterricht; Einwanderungspolitik - internationaler Vergleich; Schulleistung - internationaler Vergleich; Frankreich; Finnland; Bundesrepublik Deutschland; Großbritannien; Schweden; Australien; USA; Kanada; Neuseeland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1260},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050919n04},
}


@Article{Facchini:2004:WLA,
   Journal= {CESIfo Economic Studies},
   Volume= {50},
   Number= {4},
   Author= {Giovanni Facchini and Assaf Razin and Gerald Willmann},
   Title= {Welfare leakage and immigration policy},
   Year= {2004},
   Pages= {627-645},
   ISBN= {ISSN 1610-241X},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041229808.pdf},
   Abstract= {"This paper analyzes the interaction between the welfare state and immigration policy. We establish a negative relationship between the number of dependents and the extent of the welfare state due to the leakage of benefits. We also explain the determination of immigration policy as the outcome of a lobbying game between domestic interest groups and the government. Our results indicate that there is evidence for welfare leakage and for lobbying as a determinant of immigration policy. In our baseline specification, a 10 percentage points increase in the share of dependents leads to a 7-10 percentage point decrease in the labor tax rate. Furthermore, an increase by 10 percentage points in union density leads to a decrease of one percentage point in the share of immigrants in the population. In the context of EU enlargement and the ensuing migration flows, our model predicts a reduction in the size of the welfare state in the old member countries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialstaat; Sozialleistungen; Leistungsempfänger; Ausländer; Einwanderer; Interessenvertretung; Einwanderungspolitik - Determinanten; Verteilungspolitik; EU-Erweiterung; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1974; E 1992},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041229808},
}


@Article{Fairlie:2003:EIO,
   Journal= {Journal of labor economics},
   Volume= {21},
   Number= {3},
   Author= {Robert W. Fairlie and Bruce D. Meyer},
   Title= {The effect of immigration on native self-employment},
   Year= {2003},
   Pages= {619-650},
   ISBN= {ISSN 0734-306X},
   Abstract= {"We examine the impact of immigration on self-employed natives. In a new general equilibrium model of self-employment and wage/salary work, a range of plausible parameter values implies small negative effects of immigration on native self-employment rates and earnings. Using 1980 and 1990 Census microdata, we then examine the relationship between changes in immigration and native self-employment rates and earnings across 132 of the largest U.S. metropolitan areas. We find evidence suggesting that self-employed immigrants displace self-employed natives but do not have a negative effect on native self-employment earnings. The effects are much larger than those predicted by the theoretical model." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung - Auswirkungen; Selbständige; berufliche Selbständigkeit; Einkommenseffekte; Weiße; Ballungsraum; Verdrängungseffekte; Inländer; ; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 1996},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 797},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040414n04},
}


@Article{Fehr:2004:RII,
   Journal= {Finanzarchiv},
   Volume= {60},
   Number= {3},
   Author= {Hans Fehr and Sabine Jokisch and Laurence J. Kotlikoff},
   Title= {The role of immigration in dealing with the developed world's demographic transition},
   Year= {2004},
   Pages= {296-324},
   ISBN= {ISSN 0015-2218},
   Abstract= {Die Arbeit stellt ein dynamisches Gleichgewichtsmodell für die USA, Japan und die EU vor, das die allgemeine und qualifikationsbezogene Immigrationspolitik abbildet. Immigration wird oft als eine Lösung für den dramatischen demographischen Wandel in entwickelten Ländern angesehen, obwohl die präzisen Effekte verstärkter Immigration weitgehend unklar sind. Zusätzliche Einwanderer zahlen zwar Steuern, sie verbrauchen aber auch öffentliche Güter und beanspruchen soziale Sicherungssysteme. Das Modell betrachtet die Zusammenhänge zwischen der Qualifikation von Immigranten und deren Beiträge zu Steuern und Transferleistungen. Es wird gezeigt, dass eine nennenswerte Ausweitung der Immigration nicht zu den erhofften Wirkungen beim demographischen Wandel führen würde, unabhängig von der Qualifikation: Weder eine Minderung der Kapitalknappheit noch eine nennenswerte Erhöhung der Steuereinnahmen noch eine Senkung der Reallöhne wären die Folge. (IAB)},
   Abstract= {"This paper develops a three-region dynamic general-equilibrium life-cycle model to analyze general and skill-specific immigration policy in the U.S., Japan, and the E.U. Immigration is often offered as a solution to the remarkable demographic transition underway in the developed world. However, the precise net impact of expanded immigration is quite unclear. Additional immigrants pay taxes, but they also require public goods and become eligible for social security programs. Since taxes and transfer payments are collected and distributed on a progressive basis, high-skilled immigrants deliver a larger bang for the buck when it comes to paying net taxes. Our model confirms this point. Nonetheless, its findings are not pretty. It shows that a significant expansion of immigration, whether across all skill groups or among particular skill groups, will do remarkably little to alter the major capital shortage, tax hikes, and reductions in real wages that can be expected along the demographic transition." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung - Auswirkungen; Einwanderer; demografischer Wandel; Altersstruktur; ausländische Arbeitnehmer; Erwerbsbevölkerung; Einwanderungspolitik; Arbeitsmarktpolitik; Qualifikation; Transferleistung; Reallohn; soziale Sicherheit; Industrieländer; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2100},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 024},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041006n05},
}


@Article{Fong:2002:SCP,
   Journal= {International Migration Review},
   Volume= {36},
   Number= {1},
   Author= {Eric Fong and Emi Ooka},
   Title= {The spatial consequences of participating in the ethnic economy},
   Year= {2002},
   Pages= {125-146},
   ISBN= {ISSN 0198-9183},
   Abstract= {"This study examines die effects of working in ethnic economy: an social integration of immigrants. The analysis is based an a recently completed survey of die Chinese ethnic economy in Toronto. Our findings show that working in ethnic economies hampers participation in the social activities of the wider society. Results also suggest that those who gave a favorable evaluation of their own group, those who are independent class and family class immigrants have a higher likelihood of participation in social activities in the wider society. However, if those immigrants participate in an ethnic economy, they have significantly less participation in social activities in the wider society. Although previous research has documented that employment in ethnic economy is an 'alternative avenue' for immigrants to achieve economic advancement in a new country, our study suggests that the social cost is substantial." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Asiaten; ethnische Gruppe; Segregation; Assimilation; soziale Integration; soziale Beziehungen; soziale Partizipation; Inländer; Toronto; Kanada; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 201},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051208f19},
}


@Article{Frijters:2005:JSM,
   Journal= {The Economic Journal},
   Volume= {115},
   Number= {507},
   Author= {Paul Frijters and Michael A. Shields and Stephen Wheatley Price},
   Title= {Job search methods and their success : a comparison of immigrants and natives in the UK},
   Year= {2005},
   Pages= {F359-F376},
   ISBN= {ISSN 0013-0133},
   Abstract= {"A major issue in the immigration debate concerns whether immigrants take jobs away from natives. In this article, we present new evidence on the job search methods used by immigrants, and their relative success in gaining employment, in the UK. We find that: (1) immigrant job search is less successful than that of natives; (2) immigrants are as likely to gain employment through informal methods as via verifiable routes; (3) the probability of success increases with years since migration. The finding that immigrants do not effectively compete for jobs may help explain why immigration has little impact on native employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsuche; Bewerbungsverhalten; Job-Center; Stellenanzeige; soziales Netzwerk; Männer; Inländer; Ausländer; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 019},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051208606},
}


@Article{Fullerton:2003:EBL,
   Journal= {Monthly labor review},
   Volume= {126},
   Number= {10},
   Author= {Howard N. Fullerton},
   Title= {Evaluating the BLS labor force projections to 2000},
   Year= {2003},
   Pages= {3-12},
   ISBN= {ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/opub/mlr/2003/10/art1full.pdf},
   Abstract= {Die Prognosen des Bureau of Labor Statistics (BLS) zur Entwicklung der Erwerbsbevölkerung in den USA für das Jahr 2000 werden evaluiert. Die prognostizierten Daten über Bevölkerung, Erwerbsbevölkerung und Erwerbsquoten werden hinsichtlich ihrer Fehldiagnosen und deren Quellen analysiert und mit den Prognosen vorangehender Jahre verglichen. Die prognostizierte Erwerbsquote für das Jahr 2000 war zu hoch, die Bevölkerungsprognose war zu tief. (IAB)},
   Abstract= {"BLS labor force participation rates were high and census population projections were low, resulting in relatively accurate labor force projections to 2000." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Bevölkerungsentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Zukunftsperspektive; Erwerbsbeteiligung; Erwerbsbevölkerung; Erwerbsquote; Erwerbspersonenpotenzial; demografischer Wandel; Bevölkerungsprognose; Arbeitsmarktprognose; Prognosegenauigkeit; ; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1986; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040329n02},
}


@Article{Fullerton:2001:LFP,
   Journal= {Monthly Labor Review},
   Volume= {124},
   Number= {11},
   Author= {Howard N. Fullerton and Mitra Toossi},
   Title= {Labor force projections to 2010 : steady growth and changing composition},
   Year= {2001},
   Pages= {21-38},
   ISBN= {ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/opub/mlr/2001/11/art2full.pdf},
   Abstract= {"The labor force will grow steadily as the population and labor force ages; diversity will continue to increase." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräfteangebot - Prognose; Altersstruktur; Geschlechterverteilung; Erwerbsbeteiligung; ethnische Gruppe; ; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2010;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041027p01},
}


@Article{Gallin:2004:NMA,
   Journal= {Journal of labor economics},
   Volume= {22},
   Number= {1},
   Author= {Joshua Hojvat Gallin},
   Title= {Net migration and state labor market dynamics},
   Year= {2004},
   Pages= {1-21},
   ISBN= {ISSN 0734-306X},
   Abstract= {"Existing empirical estimates of net migration models are not identified because they lack an explicit measure of expected future conditions. I find that using actual one-period-ahead net migration at the state level to control for expectations reduces the strength of the relationship between current wages and net migration by more than one-third. I use the case of Michigan to show how existing empirical models mischaracterize the response of migration to shocks that are expected to be transitory. I add migration to a labor market model and simulate responses to permanent and transitory demand shocks." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; Migrationsforschung; Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungseffekte; Nachfrageentwicklung; Ölkrise; Schätzung; Simulation; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1976; E 1996},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 797},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040524n02},
}


@Article{Garcia:2005:WCT,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {12},
   Number= {4},
   Author= {Jose Ignacio Garcia Perez and Yolanda Rebollo Sanz},
   Title= {Wage changes through job mobility in Europe : a multinomial endogenous switching approach},
   Year= {2005},
   Pages= {531-555},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"This paper presents evidence on the relationship between job mobility and wage mobility for various European countries using the European Community Household Panel (1994-2001). While much of the earlier research uses least-squares regression to predict wages for individuals with different labour market experience, we have found that it is important to take into account the possible non-random selection between job movers and stayers and between voluntary and involuntary movers. In this paper we focus on the effects of an unemployment spell on subsequent wages by estimating a multinomial endogenous switching model composed of two selection equations and three wage equations. Our results indicate that job mobility through unemployment has negative returns in all the analysed economies. As regards stayers, these losses range from 8% in Portugal to 21% in Germany while losses with respect to voluntary movers vary from 14% in Spain to 31% in Portugal." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: internationale Wanderung - internationaler Vergleich; Arbeitskräftemobilität - Auswirkungen; Lohnentwicklung; Lohnhöhe; Arbeitslose; Erwerbstätige; Freiwilligkeit; Wanderungsmotivation; Spanien; Portugal; Frankreich; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050930a13},
}


@Article{Geide-Stevenson:2004:ILM,
   Journal= {Journal of Population Economics},
   Volume= {17},
   Number= {3},
   Author= {Doris Geide-Stevenson and Mun S. Ho},
   Title= {International labor migration and social security : analysis of the transition path},
   Year= {2004},
   Pages= {535-551},
   ISBN= {ISSN 0933-1433},
   Abstract= {"This paper numerically simulates a two-country overlapping-generations model to study international labor migration when the two countries are characterized by different social-security systems. The present analysis extends previous work beyond steady-state considerations. The most striking result is that in all cases considered, dynamically efficient and inefficient economies in autarkic steady-state, migration leads to temporary welfare losses in both countries. In all cases, the transition path is characterized by temporary dynamic inefficiency in one country. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: internationale Wanderung; Arbeitskräftemobilität; Sozialversicherung; soziale Sicherheit; Einwanderungsland; Herkunftsland; Wirtschaftsentwicklung - Modell; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 923},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040818n05},
}


@Article{Gelbach:2004:MLC,
   Journal= {Journal of Political Economy},
   Volume= {112},
   Number= {5},
   Author= {Jonah B. Gelbach},
   Title= {Migration, the life cycle, and state benefits : how low is the bottom?},
   Year= {2004},
   Pages= {1091-1130},
   ISBN= {ISSN 0022-3808},
   Annote= {URL: http://www.journals.uchicago.edu/doi/pdf/10.1086/422560},
   Abstract= {"I show that among women likely to use welfare, movers move to higher-benefit states. I also find that the probability likely welfare users will move at all is lower in higher-benefit states. This effect is concentrated early in the life cycle, as theory predicts. I construct a theoretical framework to measure the impact of welfare migration on optimal state benefits. Simulation results suggest little impact in higher-benefit states, but possibly a more substantial impact in other states. Finally, evidence suggests little reason for concern (due to welfare migration) in using cross-state variation in welfare generosity to identify incentive effects of the welfare system on other outcome variables." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Binnenwanderung; Sozialstaat; Frauen; Mütter; Mobilitätsbereitschaft; Wanderungsmotivation; Leistungshöhe; Transferleistung; Lebensalter; regionale Disparität; regionale Mobilität; ; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 1990},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 566},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041109n04},
}


@Article{Green:2005:REA,
   Journal= {Feminist Economics},
   Volume= {11},
   Number= {2},
   Author= {Carole A. Green},
   Title= {Race, ethnicity, and social security retirement age in the US},
   Year= {2005},
   Pages= {117-143},
   ISBN= {ISSN 1354-5701},
   Abstract= {"This study uses the AHEAD survey to examine the effects of increasing the Social Security retirement age in the United States by modeling the labor force participation decisions of men and women over the age of 65. Separate probit analyses by gender with interaction terms indicate that race/ethnicity is only marginally important in these decisions after controlling for key factors such as health, physical and mental disabilities, education, and nonlabor income. However, detailed examination reveals highly significant differences by race and ethnicity in all of these critical factors, as well as in the distribution of previous occupations. Although elderly blacks and Hispanics have greater financial need than whites, they have significantly less ability to continue working for pay. Thus, seemingly race- and ethnicity-neutral policies such as increasing the full Social Security retirement age may have disproportionate negative effects on elderly members of minority groups in the US." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Rentenalter; Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitverlängerung; Berufsausstieg - Determinanten; Rasse; ethnische Gruppe; geschlechtsspezifische Faktoren; Gesundheitszustand; Behinderung; Bildungsabschluss; Farbige; Weiße; Minderheiten; demografische Faktoren; sozioökonomische Faktoren; soziokulturelle Faktoren; ältere Arbeitnehmer; Erwerbsbeteiligung; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1290},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050825n05},
}


@Article{Griffith:2004:FOA,
   Journal= {Oxford Review of Economic Policy},
   Volume= {20},
   Number= {3},
   Author= {Rachel Griffith and Stephen Redding and Helen Simpson},
   Title= {Foreign ownership and productivity: New evidence from the service sector and the R&D lab},
   Year= {2004},
   Pages= {440-456},
   ISBN= {ISSN 0266-903X},
   Abstract= {"This paper examines the relationship between foreign ownership and productivity, paying particular attention to two issues neglected in the existing literature - the role of multinationals in service sectors and the importance of R&D activity conducted by foreign multinationals. We review existing theoretical and empirical work, which largely focuses on manufacturing, before presenting new evidence using establishment-level data on production, service, and R&D activity for Great Britain. We find that multinationals play an important role in service sectors and that entry of foreign multinationals by takeover is more prevalent than greenfield investment. We find that British multinationals have lower levels of labour productivity than foreign multinationals, but the difference is less stark in the service sector than in the production sector, and that British multinationals have lower levels of investment and intermediate use per employee. We also find that foreign-owned multinationals conduct a substantial amount of British R&D. We discuss the implications of these and other findings for the policy debate on incentives to influence multinational firms' location choices." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Arbeitgeber; Produktivität; Produktivitätseffekte; multinationale Unternehmen; Dienstleistungsbereich; Forschung und Entwicklung; Unternehmensübernahme; technischer Fortschritt; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1283},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041104n05},
}


@Article{Gunter:2004:SDG,
   Journal= {International Labour Review},
   Volume= {143},
   Number= {1/2},
   Author= {Bernhard G. Gunter and Rolph van der Hoeven},
   Title= {The social dimension of globalization : a review of the literature},
   Year= {2004},
   Pages= {7-43},
   ISBN= {ISSN 0020-7780},
   Abstract= {"With globalization affecting so many inter-connected areas, it is difficult to grasp its full impact. This literature review of over 120 sources considers the impact of globalization on wages and taxes, poverty, inequality, insecurity, child labour, gender, and migration. Opening with some stylized facts concerning globalization in 1985-2002, the authors then highlight recent findings on these areas, reporting on controversies and on emerging consensus where it exists. There follows a review of national and international policy responses designed to make globalization more sustainable and equitable and to deliver decent jobs, security and a voice in decision-making. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Globalisierung - Auswirkungen; soziale Faktoren; Einkommensentwicklung; Steuerbelastung; Armut; soziale Ungleichheit; Kinderarbeit; internationale Wanderung; geschlechtsspezifische Faktoren; Arbeitslosigkeit; Gesellschaftspolitik; Sozialpolitik; Bildungspolitik; politische Folgen; Arbeitspolitik; ILO; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 037},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050307n01},
}


@Article{Hagan:2004:CIL,
   Journal= {Work and Occupations},
   Volume= {31},
   Number= {4},
   Author= {Jacqueline Maria Hagan},
   Title= {Contextualizing immigrant labor market incorporation : legal, demographic, and economic dimensions},
   Year= {2004},
   Pages= {407-423},
   ISBN= {ISSN 0730-8884},
   Abstract= {"This article provides the Work and Occupations readership with an overview of U.S. immigration trends, and it discusses some of the scholarly and public policy debates surrounding the particular labor market patterns of recent immigrants. The first section focuses on how the history of U.S. immigration policy has shaped the flow and composition of today’s foreign-born workers. The second section underscores some of the demographic and economic consequences of recent large-scale immigration. The third section draws on census data to profile contemporary immigrant workers. The remainder of the article highlights the major empirical and theoretical contributions that each article makes toward understanding how different immigrant groups become inserted into U.S. employment structures. Then, it discusses recent debates in the literature on immigration and labor markets with an eye toward the current and future role of immigration policy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung - historische Entwicklung; Einwanderer; berufliche Integration - Determinanten; Einwanderungspolitik; Beschäftigtenstruktur; Ausländerrecht; demografische Faktoren; ökonomische Faktoren; Gesetzgebung; sektorale Verteilung; illegale Einwanderung; ausländische Arbeitnehmer; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1346},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041022803},
}


@Article{Hatton:2005:IAI,
   Journal= {The Economic Journal},
   Volume= {115},
   Number= {507},
   Author= {Timothy J. Hatton and Massimiliano Tani},
   Title= {Immigration and inter-regional mobility in the UK, 1982-2000},
   Year= {2005},
   Pages= {F342-F358},
   ISBN= {ISSN 0013-0133},
   Abstract= {"Most studies that look across local labour markets have found the effects of immigration to be benign. One possibility is that immigrants to a specific area simply push non-immigrants onwards elsewhere, thereby diffusing the labour market effects. Examining net internal migration between 11 regions of Britain over two decades, we find consistently negative displacement effects but their magnitude and significance varies. The effects are somewhat stronger for the southern regions where immigration from abroad is concentrated. The results suggest that internal migration is one of the mechanisms through which regional labour markets adjust to immigration shocks." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; Binnenwanderung; regionale Mobilität; Ausländer; Inländer; regionaler Arbeitsmarkt; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 019},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051208605},
}


@Article{Haug:2005:ZVD,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Erziehungswissenschaft},
   Volume= {8},
   Number= {2},
   Author= {Sonja Haug},
   Title= {Zum Verlauf des Zweitsprachenerwerbs im Migrationskontext : eine Analyse der Ausl{\"a}nder, Aussiedler und Zuwanderer im Sozio-{\"o}konomischen Panel},
   Year= {2005},
   Pages= {263-284},
   ISBN= {ISSN 1434-663X},
   Abstract= {"Die Entwicklung der mündlichen und schriftlichen Kenntnisse in Deutsch und der Sprache des Herkunftslandes bei Angehörigen der ersten und zweiten Einwanderergeneration aus den Gastarbeiter-Anwerbeländern, bei Aussiedlern und neuen Zuwanderergruppen wird beschrieben und Erklärungsfaktoren für Unterschiede werden mit Hilfe bivariater und multivariater Verfahren untersucht. Die Deutschkenntnisse der ersten Generation steigen zwischen 1984 und 2001 kaum an, wohingegen Aussiedler und Zuwanderer in kurzer Zeit relativ gute Fortschritte aufweisen. Die meisten Befragten sind bilingual. Defizite bei Deutschkenntnissen variieren nach Herkunftsland. Der Zweitspracherwerb erfolgt im Generationenverlauf, d.h. in Deutschland geborene Personen mit Migrationshintergrund haben in der Regel bessere Deutschkenntnisse als die erste Generation. Die Aufenthaltsdauer hat per se keinen Einfluss auf den Spracherwerb, ebenso wie das Geschlecht, während das Einwanderungsalter und die Schulbildung entscheidende Faktoren sind. Personen mit niedrigem Einwanderungsalter, Personen, die eine weiterführende Schule im Herkunftsland oder eine höhere Schule in Deutschland abgeschlossen haben, haben eine höhere relative Chance, gute mündliche und schriftliche Deutschkenntnisse zu erwerben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The development of oral and written language skills in German and the language of the country of origin in immigrants from the first and second generation who came either from countries as guest-workers, as ethnic German emigrants or as new immigrant groups will be described and explanatory factors for differences will be investigated using bi-variable and multi-variable procedures. Competencies in German in the first generation hardly increase between 1984 and 2001 in contrast to the ethnic German emigrants and immigrants, who demonstrate positive advancements in a short time. Most of the participants in the study are bilingual. Deficiencies vary according to land of origin. Acquisition of the second language evolves over generations, i.e. individuals with a migration background, but born in Germany tend to have better German language competencies than the first generation. The duration of time in Germany does not per se affect language acquisition, neither does gender. However, age at immigration and schooling are decisive factors. People who immigrate at a young age, who complete post-secondary education in their country of origin or in Germany have a relatively high chance of acquiring good oral and written German language competencies." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; Aussiedler; Sozioökonomisches Panel; Spracherwerb - Determinanten; deutsche Sprache; Sprachkenntnisse; Mehrsprachigkeit; Aufenthaltsdauer; geschlechtsspezifische Faktoren; Lebensalter; Bildungsabschluss; soziale Integration; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2001},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 023},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051207f17},
}


@Article{Heiland:2004:TIE,
   Journal= {Demographic Research},
   Volume= {11},
   Number= {Art 7},
   Institution={Max-Planck-Institut f{\"u}r Demografische Forschung, Rostock (Hrsg.)},
   Author= {Frank Heiland},
   Title= {Trends in East-West German migration from 1989 to 2002},
   Year= {2004},
   Pages= {173-194},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1435-9871},
   Annote= {URL: http://www.demographic-research.org/volumes/vol11/7/11-7.pdf},
   Abstract= {"The purpose of this article is to show recent trends in regional migration from East to West Germany by combining data from the Statistisches Bundesamt from 1991 to 2002 with data from the Zentrales Einwohnerregister der DDR from 1989 to 1990. We document that annual gross outmigration rates peaked at the time of the Reunification, fell sharply thereafter, but rose steadily from the 1997 until 2001 to reach levels obtained prior to the Reunification. While Mecklenburg-Vorpommern and Brandenburg experienced less outmigration before the Reunification compared to Thüringen, Sachsen, and Sachsen-Anhalt, they are the regions that have experienced the highest pace of outmigration since then. With the exception of the increasing popularity of the Berlin region, the distribution of East to West migrants across West Germany is fairly stable over time: migrants continue to favor the large industrial provinces of Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, and Niedersachsen." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Binnenwanderung; Ost-West-Wanderung; Bundesländer; Wanderungsstatistik; Wanderungsmotivation; politischer Wandel; Arbeitsmarktchancen; Landflucht; regionale Verteilung; regionaler Arbeitsmarkt; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1989; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1997},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040917f07},
}


@Article{Heitmueller:2005:UBR,
   Journal= {Journal of Population Economics},
   Volume= {18},
   Number= {1},
   Author= {Axel Heitmueller},
   Title= {Unemployment benefits, risk aversion, and migration incentives},
   Year= {2005},
   Pages= {93-112},
   ISBN= {ISSN 0933-1433},
   Abstract= {"With reference to the EU enlargement, a framework is derived which allows the study of the effect of unemployment benefits on the migration decision. While benefits simply increase the expected gain for risk neutral individuals, they work as an insurance device for risk averse migrants; the results for the two groups might differ. Thus, the migration decision is reformulated as monetary lottery. Unsurprisingly, the paper finds that risk averse individuals are less likely to engage in migration. Yet, introducing unemployment benefits also makes them select a different set of countries. The implications of selection and sorting, however, depend crucially on the link between risk aversion and economically important personal characteristics. It is also shown that unemployment benefits give rise to intertemporal trade-offs in migration returns." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosenunterstützung - Auswirkungen; Risikobereitschaft; Auswanderung; Entscheidungsfindung; Ost-West-Wanderung; EU-Osterweiterung; Wanderungsmotivation; Außenwanderung; internationale Wanderung; Europäische Union; Polen; Tschechische Republik; Ungarn; Bundesrepublik Deutschland; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1996; E 1999},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 923},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050418809},
}


@Article{Hess:2005:ATE,
   Journal= {Urban Studies},
   Volume= {42},
   Number= {7},
   Author= {Daniel Baldwin Hess},
   Title= {Access to employment for adults in poverty in the Buffalo-Niagara Region},
   Year= {2005},
   Pages= {1177-1200},
   ISBN= {ISSN 0042-0980},
   Abstract= {"This study extends the spatial mismatch literature by examining access to employment for the low-income population in Erie and Niagara Counties in western New York State. The analysis uses geographical information systems (GIS) to map residence and employment locations and calculate measures of employment and transport access. Throughout the two-county region, two-thirds of adults in poverty live within close proximity to a reasonable number of low-wage jobs. The ratio of the number of jobs accessible within a 30-minute commute by automobile versus public transit varies only slightly across neighbourhoods with high poverty rates. The close proximity of the suburbs to the central city and the network of grid and radial streets connecting the two places make suburban job access reasonable. Thus, despite higher numbers of low-wage jobs in the suburbs, job access in the city is superior to job access in the suburbs due to higher densities of employment opportunities and the existence of developed transport networks. While poverty is highly centralised in the cities of Buffalo and Niagara Falls, the analysis suggests that, based an the spatial distribution of low-wage employment and concentrations of poverty, central-city locations have significant advantages in terms of proximity to jobs. However, Black/African American adults in poverty have poorer access to automobiles than Whites, and, as a result, they may be able to search for jobs only within a smaller area. This study recommends enhancements to public transit in places with large concentrations of low-wage jobs and increased access to reliable automobiles in places with small concentrations of low-wage jobs. Above all, unemployment rates in low-income neighbourhoods suggest a need to enhance programmes to improve job readiness, placement and Support services." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialhilfeempfänger; berufliche Reintegration; regionale Mobilität; Regionalökonomie; regionaler Arbeitsmarkt; Wohnort; Arbeitsort; Verkehr; Infrastruktur; Stadt-Umland-Beziehungen; mismatch; Segregation; Armut; ethnische Gruppe; USA; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1058},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050718n02},
}


@Article{Hipple:2004:SIU,
   Journal= {Monthly Labor Review},
   Volume= {127},
   Number= {7},
   Author= {Steven Hipple},
   Title= {Self-employment in the United States : an update},
   Year= {2004},
   Pages= {13-23},
   ISBN= {ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/opub/mlr/2004/07/art2full.pdf},
   Abstract= {"Self-employment continues to be an important source of jobs in the United States; as in the past, the incidence of self-employment continues to be highest among men, whites, older workers, and in agriculture, construction, and services industries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Selbständigkeit; Selbständige; Unternehmensgründung; Beschäftigungsentwicklung; Altersstruktur; geschlechtsspezifische Faktoren; ethnische Gruppe; regionale Verteilung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1948; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041102n02},
}


@Article{Hirsch:2004:WSO,
   Journal= {Journal of labor economics},
   Volume= {22},
   Number= {1},
   Author= {Barry T. Hirsch and David A. Macpherson},
   Title= {Wages, sorting on skill, and the racial composition of jobs},
   Year= {2004},
   Pages= {189-210},
   ISBN= {ISSN 0734-306X},
   Abstract= {"Wages for black and white workers are substantially lower in occupations with a high density of black employees, following standard controls. Such correlations can exist absent discrimination or as a result of discrimination. In wage level equations, partial correlations fall sharply after controlling for occupational skills. Longitudinal estimates accounting for worker heterogeneity indicate little wage change associated with changes in racial composition. Results support a 'quality sorting' rather than discrimination explanation, with racial density serving as an index of unmeasured skills. Discrimination reflected in racial wage gaps occurs within occupations or across occupations in a manner uncorrelated with racial composition." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnunterschied; Weiße; ethnische Gruppe; Qualifikationsniveau; Diskriminierung; Segregation; Rassismus; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 797},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040524n07},
}


@Article{Hoque:2004:EOP,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {18},
   Number= {3},
   Author= {Kim Hoque and Mike Noon},
   Title= {Equal opportunities policy and practice in Britain : evaluating the "empty shell" hypothesis},
   Year= {2004},
   Pages= {481-506},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"This article evaluates the nature and incidence of equal opportunities (EO) policies in the UK using data from the 1998 Workplace Employee Relations Survey (WERS 98). The article identifies the types of workplaces that are more likely to adopt formal gender, ethnicity, disability and age policies. It then assesses whether the policies are 'substantive' or merely 'empty shells': first, by evaluating the extent to which workplaces that have adopted EO policies have also adopted supporting EO practices; and second, by evaluating the proportion of employees who have access to EO practices in workplaces where they have been adopted. On balance, the 'empty shell' argument is more convincing. Smaller workplaces, private sector workplaces and workplaces without an HR or personnel specialist are identified as being more likely to have an 'empty shell' policy. While unionized workplaces are more likely to have a formal policy, those policies are no less likely to constitute 'empty shells'. Finally, the policy, economic and legal implications of the findings are discussed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Gleichstellungspolitik - Determinanten; Personalpolitik; Unternehmenspolitik; Frauen; Behinderte; erwerbstätige Frauen; ausländische Arbeitnehmer; ethnische Gruppe; Minderheiten; Diskriminierung; ältere Arbeitnehmer; Theorie-Praxis; Betriebsgröße; Gewerkschaftszugehörigkeit; öffentlicher Dienst; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041011802},
}


@Article{Horrigan:2004:EPT,
   Journal= {Monthly labor review},
   Volume= {127},
   Number= {2},
   Author= {Michael W. Horrigan},
   Title= {Employment projections to 2012: concepts and context},
   Year= {2004},
   Pages= {3-22},
   ISBN= {ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/opub/mlr/2004/02/art1full.pdf},
   Abstract= {Die Prognosen des Bureau of Labor Statistics (BLS) zur Entwicklung von Industrie und Beschäftigung in den USA für die Dekade von 2002 bis 2012 werden vorgestellt. Trotz aller Unsicherheiten, die für Prognosen charakteristisch sind, sind diese Prognosen ein nützliches Hilfmittel zur Planung von Berufswegen sowie von Aus- und Weiterbildung. Im Einzelnen werden makroökonomische Daten zu Wirtschaftswachstum und Industrieentwicklung präsentiert, sowie Prognosen zur Entwicklung von Arbeitsmarkt, Bevölkerung und Beschäftigung, desaggregiert u.a. nach Alter, Migration, voraussichtlicher Lohnhöhe, bzw. Lohnzuwachs. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Wirtschaftswachstum - Prognose; Einwanderung; Industrie; Wirtschaftsentwicklung - Prognose; Bevölkerungsprognose; Arbeitsmarktprognose; Lohnentwicklung; Lohnhöhe; Wirtschaftssektoren; Arbeitskräfteangebot; ; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2012},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040326n01},
}


@Article{Iyer:2005:SCE,
   Journal= {Regional Studies. Journal of the Regional Studies Association},
   Volume= {39},
   Number= {8},
   Author= {Sriya Iyer and Michael Kitson and Bernard Toh},
   Title= {Social Capital, Economic Growth an Regional Development},
   Year= {2005},
   Pages= {1015-1040},
   ISBN= {ISSN 0034-3404},
   Abstract= {"Der Aufsatz untersucht die Beziehungen zwischen Sozialkapital, wirtschaftlicher Leistung und regionaler Entwicklung, und betont die Vielschichtigkeit und Unbeständigkeit solcher Beziehungen über Entfernungen hinweg. Im Gegensatz zum konventionellen makroökonomischen Ansatz, der Indikatoren des Sozialkapitals für formale Wachstumsmodelle benutzt, wird eine fein abgestufte Analyse benötigt, welche die Auswirkung des Sozialkapitals nach Regionen bewertet. Zur Stützung dieser These untersucht der Aufsatz Sozialkapitaldaten von der Untersuchung des Sozialkapitalgemeinschaftsmaßstabs des Jahres 2000, die Sozialkapitaldaten für mehr als 24 000 Einzelpersonen bereitstellt, die in 40 Gemeinschaften leben, welche wiederum in 9 Regionen der USA zusammengefaßt werden. Diese Daten weisen eine regional außerordentliche Vielfalt des Sozialkapitals auf. Es wird eine mehrfach variable Analyse zur Untersuchung der Auswirkung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Determinanten des Sozialkapitals benutzt, die zeigt, daß Schulbildung für fast alle Indikatoren des Sozialkapitals von Bedeutung ist, und daß ethnische Vielfalt mit geringeren Höhen des Sozialkapitals einhergeht. Darüberhinaus läßt die Analyse die Notwendigkeit erkennen, zwischen örtlichen und nicht-örtlichen Formen des Sozialkapitals zu unterscheiden. Der Aufsatz schließt mit dem Hinweis, daß einer zukünftigen Analyse des Sozialkapital ein region-spezifischeren Ansatz zur Untersuchung seiner Entwicklung und Auswirkungen einer zukünftigen Analyse des Sozialkapitals dienlich sein würde." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper examines the relationships between social capital, economic performance and regional development, and it stresses the complexity and variability across space of such relationships. In contrast to the conventional macroeconomic approach of using indicators of social capital in formal growth models, what is required is a more nuanced analysis that evaluates the impact of social capital by region. To support this argument, the paper examines social capital data from the Social Capital Community Benchmark Survey 2000, which provides social capital data for more than 24 000 individuals living in 40 communities, grouped into nine regions, in the USA. These data show remarkable diversity of social capital by region. Multivariate analysis is used to examine the impact of economic and social determinants of social capital and shows that education is important for nearly all indicators of social capital, and that ethnic diversity is associated with lower levels of social capital. Furthermore, analysis indicates the need to distinguish between local and non-local forms of social capital. The paper concludes by suggesting that future analysis of social capital will benefit from a more region-specific approach towards examining its development and impacts. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialkapital; Wirtschaftswachstum; Regionalentwicklung; regionale Disparität; soziale Indikatoren; sozioökonomische Faktoren; Schulbildung; ethnische Gruppe; soziale Beziehungen; regionale Mobilität; Erwerbsbeteiligung; Lebensalter; Einkommen; Wohnsituation; soziale Partizipation; soziales Netzwerk; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1069},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051125501},
}


@Article{Kaestner:2005:IAN,
   Journal= {Journal of Population Economics},
   Volume= {18},
   Number= {1},
   Author= {Robert Kaestner and Neeraj Kaushal},
   Title= {Immigrant and native responses to welfare reform},
   Year= {2005},
   Pages= {69-92},
   ISBN= {ISSN 0933-1433},
   Abstract= {"We investigate the effect of welfare reform in the US on the employment and hours of work of low-educated foreign-born and native-born women. For foreign-born women, we investigate whether the effect of welfare reform differed by year of immigration. We also examine whether the immigrant provisions of welfare reform had a chilling effect on those who remained eligible for benefits. Results suggest that welfare reform induced low-educated women to increase their labor market attachment; reform had larger effects on the least educated native-born women and among foreign-born, larger effects on more recent arrivals. The chilling hypothesis is not supported." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialpolitik - Reform; Anreizsystem; Erwerbsverhalten; Erwerbsbeteiligung; Frauen; Inländer; ausländische Frauen; Arbeitszeit; Frauenerwerbstätigkeit; Beschäftigungseffekte; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1979; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 923},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050418808},
}


@Article{Kahn:2004:ISA,
   Journal= {Journal of Population Economics},
   Volume= {17},
   Number= {3},
   Author= {Lawrence M. Kahn},
   Title= {Immigration, skills and the labor market : international evidence},
   Year= {2004},
   Pages= {501-534},
   ISBN= {ISSN 0933-1433},
   Abstract= {"Using the 1994-1998 International Adult Literacy Survey, this paper compares cognitive skills and employment of immigrants in Canada, New Zealand, Switzerland, and the United States. Immigrants had lower cognitive test scores than natives in each country, with the largest gaps in the US, and small gaps in Canada and New Zealand. Male immigrants in the US were no less likely to work than natives, while in the other countries, male immigrants were less likely to be employed. Female immigrants were less likely in each country to be employed than natives, with an especially large gap for the US. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Qualifikation; ausländische Arbeitnehmer - internationaler Vergleich; geschlechtsspezifische Faktoren; Arbeitsmarktchancen; Kanada; Schweiz; USA; Neuseeland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 923},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040818n04},
}


@Article{Kalter:2002:DCE,
   Journal= {European Sociological Review},
   Volume= {18},
   Number= {2},
   Author= {Frank Kalter and Nadia Granato},
   Title= {Demographic change, educational expansion, and structural assimilation of immigrants : the case of Germany},
   Year= {2002},
   Pages= {199-216},
   ISBN= {ISSN 0266-7215},
   Abstract= {Deutschland befindet sich in einem demografischen Wandel, gleichzeitig erlebt es eine Bildungsexpansion. Vor diesem Hintergrund wird gefragt, ob sich die Lebensumstände von Deutschen und Immigranten in den vergangenen Jahrzehnten aneinander angeglichen haben. Auf der theoretischen Ebene wird die Verknüpfung von demografischen Variablen, Bildung und Assimilation aus einem ökonomischen Blick auf soziales Verhalten abgeleitet. Auf der empirischen Ebene wird eine Methode entwickelt, die einen multivariaten Regressionsansatz mit einem Segregationsansatz kombiniert. Eine Analyse von Volkszählungsdaten von 1970 sowie von Mikrozensusdaten von 1989 und 1996 zeigt, dass sich die strukturellen Lebensumstände von Deutschen und Immigranten in Hinblick auf Erwerbsbeteiligung, beruflichen Status, Familienleben und Wohnort angeglichen haben. Der demografische Wandel spielt jedoch insofern eine zwiespältige Rolle, als sich mit ihm die Bildungslücke zwischen Deutschen und Immigranten vergrößert und zu einem Hindernis für weitere strukturelle Angleichung wird. (IAB)},
   Abstract= {"This study investigates whether the life circumstances of immigrants and natives in Germany have converged in recent decades. To answer this question adequately, the fact that Germany experienced demographic change and educational expansion at the same time has to be taken into account. On the theoretical side, the connection of demographic variables, education, and a basic assimilation argument is derived from an investment and production view of social behaviour. On the empirical side, a method is proposed that combines the multivariate regression approach with common measures of segregation. This technique allows an opportune and convenient assessment of assimilation trends controlling for relevant structural variables. An analysis of scientific use files of population censuses in 1970, 1989, and 1996 indicates that immigrants and Germans clearly converged net of the structural changes, at least over generations. Demographic change plays an ambiguous role within this process. Educational expansion, however, has led to a widening educational gap resulting in barriers to further structural assimilation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Assimilation; berufliche Integration; soziale Integration; Ausländer; erste Generation; zweite Generation; demografischer Wandel; Aufenthaltsdauer; Bildungsexpansion; Erwerbsbeteiligung; Lebenssituation; beruflicher Status; Familie; Wohnort; Inländer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 1996},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 863},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050208f20},
}


@Article{Kanbur:2005:MSA,
   Journal= {Journal of Economic Geography},
   Volume= {5},
   Number= {1},
   Author= {Ravi Kanbur and Hillel Rapoport},
   Title= {Migration selectivity and the evolution of spatial inequality},
   Year= {2005},
   Pages= {43-57},
   ISBN= {ISSN 1468-2702},
   Abstract= {"Standard models of labor migration suggest that migration is induced by real income differentials across locations and will, ceteris paribus, serve to reduce those differentials. And yet there is evidence that growing spatial inequality may co-exist with increased migration from poorer to richer areas, at least over certain ranges. At a theoretical level, this raises the question of modeling opposing forces, for convergence and divergence, in a common framework, and identifying the precise conditions under which the tendency for convergence dominates, or is dominated by, the forces for divergence. A conventional route to introducing forces for divergence is to bring agglomeration effects into the standard setup. This paper explores an alternative route, based on a theoretical and empirical proposition of the migration literature, namely, that migration is a selective process. Focusing on skilled migration, the paper demonstrates the different forces in play that make selective migration a force for both divergence and convergence, and characterizes where each set of forces dominates. Finally, it explores the consequences for convergence of combining migration selectivity and agglomeration effects arising from migrant networks." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: internationale Wanderung; Arbeitskräftemobilität; regionale Mobilität; Humankapital; Hochqualifizierte; Niedrigqualifizierte; Qualifikationsniveau; Entscheidungskriterium; soziale Beziehungen; soziales Netzwerk; ethnische Gruppe; Einwanderungsland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1348},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050525n03},
}


@Article{Kaushal:2005:NIL,
   Journal= {Journal of Labor Economics},
   Volume= {23},
   Number= {1},
   Author= {Neeraj Kaushal},
   Title= {New immigrants' location choices : magnets without welfare},
   Year= {2005},
   Pages= {59-80},
   ISBN= {ISSN 0734-306X},
   Abstract= {"The Personal Responsibility and Work Opportunity Reconciliation Act denied legal noncitizens who arrived in the United States after August 1996 access to means-tested federal benefits for the first 5 years. However, using state funds, a number of states restored some of the benefits. I use this state-level policy variation to study whether newly arrived immigrants make location decisions on the basis of benefit eligibility and generosity. I find that safety-net programs have little effect on the location choices of newly arrived low-skilled unmarried immigrant women." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Niedrigqualifizierte; ausländische Frauen; allein Stehende; Wohnort; Entscheidungskriterium; Sozialpolitik - Auswirkungen; ; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 1999},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 797},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050214n08},
}


@Article{Kemper:2004:IMI,
   Journal= {Regional Studies. Journal of the Regional Studies Association},
   Volume= {38},
   Number= {6},
   Author= {Franz-Josef Kemper},
   Title= {International migration in eastern and western Germany : convergence or divergence of spital trends after unification?},
   Year= {2004},
   Pages= {659-678},
   ISBN= {ISSN 0034-3404},
   Abstract= {"Vor der Wiedervereinigung unterschieden sich die Systeme der Binnenwanderung in Ost-und Westdeutschland von einander. Während der Osten durch Binnenwanderung charakterisiert war, hatten sich im Westen sowohl intra- als auch interegionale Dezentralisierung als wichtige Wanderungstendenz herausgestellt. Zur Zeit der Wende wurden diese Tendenzen durch vorherrschende Strömungen von Ost nach West unterbrochen. Der Aufsatz untersucht, ob die Muster räumlicher Wanderung in den neunziger Jahren in beiden Teilen Deutschland konvergente Entwicklungen aufwiesen, und ob sich in den alten Ländern frühere Muster der Dezentralisierung wieder durchsetzen.Wichtige Zusammenhänge für Binnenwanderung werden durch Entwicklungen auf örtlichen Arbeits-und Wohnungsmärkten dargestellt, die hier für das östliche und das westliche Deutschland umrissen werden. Es wird gezeigt, dass Beispiele der Konvergenz für Ost-West und West-Ostwanderung und für Suburbanisierung angeführt werden können. Dem folgt eine erneute Divergenz zu Ende des Jahrzehnts. Die Stellung der ländlichen Regionen in den Wanderungsmustern ist jedoch weiterhin ganz anders. Während das räumliche Gefälle von Ungleichheiten in den neuen Ländern dem von Ballungsgebieten zu ländlichen Gebieten in Ostdeutschland einem geringem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Status an der ländlichen Peripherie entspricht, erfreuen sich in Westdeutschland viele ländliche Gebiete einer durchaus günstigen Stellung." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Before unification, internal migration systems in East and West Germany were different. Whereas the East had been characterized by urbanization, in the West intra- as well as interregional deconcentration had been important migration trends. At the time of the 'Wende' (political turn), these trends were upset by dominating East-West flows. This paper explores whether spatial migration patterns in both parts of Germany show convergent developments during the 1990s and whether earlier patterns of deconcentration in the old states again come to the fore. Important contexts for internal migrations are represented by developments of regional labour markets and housing markets, which are outlined for eastern and western Germany. It is shown that instances of convergence can be found for East-West and West-East migration and for suburbanization. This is followed by renewed divergence at the end of the decade. However, the position of rural regions in the migration patterns is still very different. Whereas the spatial gradient of disparities in the new states corresponds to a gradient from agglomerations to rural areas, with low economic and social status in the rural periphery, in western Germany many rural regions are in a favourable position." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Binnenwanderung; Ost-West-Wanderung; regionale Mobilität; Dezentralisation; Suburbanisierung; ländlicher Raum; Stadt-Umland-Beziehungen; Ballungsraum; Image; Siedlungsstruktur; Immobilienmarkt; Arbeitsmarkt; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1989; E 1999},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1069},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040826n05},
}


@Article{KimSandra:2003:IEI,
   Journal= {Journal of vocational behavior},
   Volume= {63},
   Number= {3},
   Author= {Sandra S. Kim and Michele J. Gelfand},
   Title= {The influence of ethnic identity on perceptions of organizational recruitment},
   Year= {2003},
   Pages= {396-416},
   ISBN= {ISSN 0001-8791},
   Abstract= {"This study adapts an information processing perspective and incorporates the construct of ethnic identity ([Phinney, 1990]) into research on perceptions of one method of organizational recruitment, the use of recruitment brochures. Based on theory in developmental and cross-cultural psychology, we posited ethnic identity moderates the impact of recruitment brochures on recruitment outcomes (i.e., inferences about the organization and job pursuit intentions). Quantitative and qualitative data provided moderate support for this proposition. Regardless of race, individuals with higher levels of ethnic identity made more positive socio-emotional inferences about the nature of work life in an organization (i.e., the organization's treatment of employees and the relationships among employees) and had greater job pursuit intentions when recruited with a brochure that contained a diversity initiative than when recruited with a brochure without a diversity initiative." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ethnische Gruppe; Identität; Personaleinstellung; Personalbeschaffung; soziale Wahrnehmung; Bewerbung; Bewerbungsverhalten; Bewerberauswahl; Stellenausschreibung; Unternehmen; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 605},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040212804},
}


@Article{Kleinhenz:2004:BUW,
   Journal= {Jahrb{\"u}cher f{\"u}r National{\"o}konomie und Statistik},
   Volume= {224},
   Number= {1/2},
   Author= {Gerhard D. Kleinhenz},
   Title= {Bev{\"o}lkerung und Wachstum : die Bev{\"o}lkerungsentwicklung in Deutschland als Herausforderung f{\"u}r Wirtschafts- und Sozialpolitik},
   Year= {2004},
   Pages= {74-90},
   ISBN= {ISSN 0021-4027},
   Abstract= {"Die Entwicklung der Bevölkerung geriet in Deutschland infolge der gegenwärtigen Finanzkrise der öffentlichen Haushalte und der Systeme sozialer Sicherung in den Focus des öffentlichen Interesses. Die in den meisten hochentwickelten Ländern sich abzeichnende Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung lässt in Deutschland bis zur Mitte des 21. Jahrhunderts einen 'Zusammenbruch' insbesondere der durch langanhaltende hohe Arbeitslosigkeit und durch die Vereinigungslasten ausgezehrten gesetzlichen Alterssicherung befürchten. Gegenstand des Beitrages ist die auch von Ökonomen formulierte These einer mit der Bevölkerung schrumpfenden Wirtschaft. Bei der Analyse der Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung ist zu beachten, dass sich die insgesamt gesehen tektonischen Verschiebungen doch in eher bescheidenen jährlichen Änderungsraten vollziehen und durch differenzierte Entwicklungen einzelner Alterskohorten überlagert werden. Auf die langen Zeitspannen bezogen wird dabei die Anpassungsflexibilität der Wirtschaft unterschätzt. Die bevölkerungsbedingte Minderung des Erwerbspersonenpotenzials kann durch Mobilisierung von inländischen Arbeitskraftreserven verringert und eine bewusste arbeitsmarkt- und wachstumsorientierte Zuwanderungspolitik betrieben werden. Mit der Erschließung von Erwerbspersonen können auch Verbesserungen der Qualität, der Produktivität und der Wachstumsdynamik verbunden sein. Das Risiko eines Schrumpfens der Wirtschaft kann durch eine langfristig angelegte Erschließung von Erwerbspersonen und eine Potenzialentwicklung im Sinne der Wirtschaftsgrundlagenpolitik (nach H. J. Seraphim) bewältigt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Because of the current financial crisis and the crisis of the German welfare state, the population development has become a topic of public discussion in Germany. The aging and decline of the population which is an the horizon of most of the highly-developed countries brings up fears of a 'collapse' of the compulsory pension scheure which is leached out by the long running high unemployment and the burden of the reunification. This article deals with the assumption of an economy that declines with population, an assumption expressed by economicsts as well. The analysis of the impacts of population development has to consider that the altogether tectonic shifts perform in rather modest annual alternation rates and are overlaid by developments of single cohorts. In this context, the adaptability of the economy in the long run is underestimated. The decrease of the labour forte potential that results from a decline of the population can be adsorbed by the mobilisation of domestic labour reserves accompanied by a controlled labour market - and growth oriented immigration policy. There can also be improvements of quality, productivity and dynamics of growth provoked by the release of new labour force. The risk of a shrinking of the economy can be coped with a long-ranging release of new labour force and a economic policy supporting the resources of the economy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel - Auswirkungen; Altersstruktur; Bevölkerungsentwicklung; Wirtschaftspolitik; Sozialpolitik; Wanderungspolitik; Erwerbsbevölkerung - Prognose; Erwerbspersonenpotenzial; Wirtschaftsstrukturwandel; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2040},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 488},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040312n02},
}


@Article{Kogan:2004:LHF,
   Journal= {European Sociological Review},
   Volume= {20},
   Number= {5},
   Author= {Irena Kogan},
   Title= {Last hired, first fired? : the unemployment dynamics of male immigrants in Germany},
   Year= {2004},
   Pages= {445-461},
   ISBN= {ISSN 0266-7215},
   Abstract= {"This paper explores the unemployment dynamics of various immigrant groups in Germany. Several different groups are compared against the native-born population: guest workers, ethnic Germans, immigrants from the EU-15 or other western industrialized countries, non-EU immigrants and finally second-generation immigrants. Event history techniques are applied to German Socio-Economic Panel data from the second half of the 1990s. The analyses underscore the importance of human capital and labour market segmentation in the employment exclusion of immigrant populations. The study contends that the higher risk of unemployment among guest worker immigrants, more recent newcomers from outside the EU and ethnic Germans is only partially related to their inferior human capital characteristics. In fact it appears largely due to their unfavourable labour market allocation, i.e. their over-representation in occupations and economic branches particularly vulnerable during economic slowdown and restructuring. The analyses also show that unemployed immigrants, with the exception of those coming recently from EU-15 countries and second-generation immigrants, retain their outsider status even if successful in finding employment, being largely channelled into the unskilled labour market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; Männer; Niedrigqualifizierte; ethnische Gruppe; erste Generation; zweite Generation; Herkunftsland; Arbeitslosigkeit; Arbeitsmarktchancen; Arbeitsmarktsegmentation; Humankapital; Sozioökonomisches Panel; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 863},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050317a02},
}


@Article{Kolev:2005:UJQ,
   Journal= {International Labour Review},
   Volume= {144},
   Number= {1},
   Author= {Alexandre Kolev},
   Title= {Unemployment, job quality and poverty : a case study of Bulgaria},
   Year= {2005},
   Pages= {85-114},
   ISBN= {ISSN 0020-7780},
   Abstract= {"This article seeks to identify the determinants of poverty in Bulgaria and to profile groups at risk of adverse labour-market outcomes. Kolev's methodology is based an a detailed consideration of income and non-income dimensions of poverty and perceptions of well-being at work. He examines the incidence of poverty in relation to personal, labour-market and household characteristics over the period 1995-2001. Though important to an individual's poverty status, labour-market circumstances tend merely to mitigate or worsen the dominant effect of family circumstances. Kolev's findings also suggest that non-income dimensions of poverty - chiefly poor working conditions - pose an important policy challenge." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeit; Erwerbsbeteiligung; befristeter Arbeitsvertrag; berufliche Mobilität; soziale Mobilität; Haushaltseinkommen; Armut - Determinanten; Arbeitsbedingungen; Arbeitssicherheit; Sozialabgaben; Urlaubsgeld; Langzeitarbeitslose; Qualifikationsdefizit; Niedriglohn; Niedrigeinkommen; ethnische Gruppe; Bulgarien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 037},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050620n10},
}


@Article{Kraus:2004:EEA,
   Journal= {Journal of common market studies},
   Volume= {42},
   Number= {1},
   Author= {Margit Kraus and Robert Schwager},
   Title= {EU enlargement and immigration},
   Year= {2004},
   Pages= {165-181},
   ISBN= {ISSN 0021-9886},
   Abstract= {"This article assesses the consequences of EU enlargement for east-west migration. It is argued that expectations on future economic, social and political variables are crucial for immediate immigration. Specifically, if EU membership is refused, fear of future restrictions on immigration will lead to increased current migration. Moreover, EU accession is likely to reduce income gaps between the accession countries and the current Member States reducing the incentives to emigrate. We conclude that granting EU accession to eastern European countries will not necessarily induce massive east-west migration flows." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung - Auswirkungen; internationale Wanderung; Ost-West-Wanderung; Mobilitätsbereitschaft; Wanderungspotenzial; Einkommensunterschied; Einwanderungspolitik; Entscheidungsfindung; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 661},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040315n09},
}


@Article{Krumme:2004:FRT,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Soziologie},
   Volume= {33},
   Number= {2},
   Author= {Helen Krumme},
   Title= {Fortw{\"a}hrende Remigration : das transnationale Pendeln t{\"u}rkischer Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten im Ruhestand},
   Year= {2004},
   Pages= {138-153},
   ISBN= {ISSN 0340-1804},
   Abstract= {"Viele Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten kehren nach dem Austritt aus dem Erwerbsleben nicht endgültig in ihr Herkunftsland zurück, sondern pendeln zwischen Herkunfts- und Immigrationsland. In einer qualitativ-empirischen Untersuchung mit älteren Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten aus der Türkei werden die biografischen Voraussetzungen für die Pendelentscheidung, das Gestalten und Erleben des Pendelns im Ruhestand sowie die sich entwickelnden Formen von Zugehörigkeit untersucht. Theoretisch wird an die Diskussion über Transnationalismus und transnationale Migration angeknüpft. Die rekonstruktive Interpretation von zehn biografisch-narrativ durchgeführten Interviews zeigt, dass das transnationale Pendeln im Ruhestand als Fortsetzung einer Transnationalität der gesamten Migrationsbiografie zu verstehen ist. Es lassen sich drei Pendelmuster unterscheiden: ,Pendeln als Ausdruck von Bilokalität', ,Pendeln nach Rückkehr' und ,Pendeln bei Verbleib'. Für das nationale Zugehörigkeitsgefühl von transnationalen Pendlern gilt dabei nicht die Logik des ,Entweder-oder', sondern des ,Sowohl-als-auch' bzw. des ,Weder-noch'." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Türken; Rentner; Ruhestand; Pendelwanderung; Herkunftsland; Einwanderungsland; internationale Wanderung; Rückwanderung; Bundesrepublik Deutschland; Türkei; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 497},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040513501},
}


@Article{Laczko:2005:DAR,
   Journal= {International Migration},
   Volume= {43},
   Number= {1/2},
   Author= {Frank Laczko and Guri Tyldum and Anette Brunovskis and Denise Brennan and Beate Andrees and Mariska N.J. van der Linden and Aderanti Adepoju and Elzbieta M. Gozdziak and Elisabeth A. Collett and Laura Langberg and A.K.M. Masud Ali and June JH. Lee and Nicola Piper and Liz Kelly and Giuseppe Calandruccio and Romaine Farquet and Heikki Matilla},
   Title= {Data and Research on Human Trafficking},
   Year= {2005},
   Pages= {5-363},
   ISBN= {ISSN 0020-7985},
   Abstract= {Contents:
Frank Laczko: Introduction (5-16);
Guri Tyldum, Anette Brunovskis: Describing the Unobserved: Methodological Challenges in Empirical Studies on Human Trafficking (17-34);
Denise Brennan: Methodological Challenges in Research with Trafficked Persons: Tales from the Field (35-54);
Beate Andrees, Mariska N.J. van der Linden: Designing Trafficking Research from a Labour Market Perspective: The ILO Experience (55-73);
Aderanti Adepoju: Review of Research and Data on Human Trafficking in sub-Saharan Africa (75-98);
Elzbieta M. Gozdziak, Elizabeth A. Collett: Research on Human Trafficking in North America: A Review of Literature (99-128);
Laura Langberg: A Review of Recent OAS Research on Human Trafficking in the Latin American and Caribbean Region (129-139);
A.K.M. Masud Ali: Treading along a Treacherous Trail: Research on Trafficking in Persons in South Asia (141-164);
June JH Lee: Human Trafficking in East Asia: Current Trends, Data Collection and Knowledge Gaps (165-201);
Nicola Piper: A Problem by a Different Name? A Review of Research on Trafficking in South-East Asia and Oceania (203-233);
Liz Kelly: "You Can Find Anything You Want": A Critical Reflection on Research on Trafficking in Persons within and into Europe (235-265);
Giuseppe Calandruccio: A Review of Recent Research on Human Trafficking in the Middle East (267-299);
Romaine Farquet, Heikki Matilla, Frank Laczko: Human Trafficking: Bibliography by Region (301-342);
NOTES AND COMMENTARY:
Micah Bump, Julianne Duncan, Elzbieta Gozdziak, Margaret MacDonnell: Second Conference on Identifying and Serving Child Victims of Trafficking (343-362). ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Illegale; illegale Einwanderung; internationale Wanderung; regionale Mobilität; Auswanderung; Einwanderung; Wanderungsstatistik; Welt; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 453},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050622511},
}


@Article{Laczko:2004:ECM,
   Journal= {International migration},
   Volume= {42},
   Number= {2},
   Author= {Frank Laczko and Boris Wijkstr{\"o}m},
   Title= {Enhancing the contribution of migration research to policy making : intergovernmental workshop},
   Year= {2004},
   Pages= {175-183},
   ISBN= {ISSN 0020-7985},
   Abstract= {Die Konferenz der 'International Organization for Migration' IOM, die im Jahre 2004 in Genf stattgefunden hat, hatte zum Ziel, den Beitrag staatlicher Migrationforschung zur Migrationspolitik zu fördern. Zu diesem Zweck trafen sich nicht nur Regierungsvertreter aus 23 Staaten - sowohl aus Industrie als auch aus Entwicklungsländern - , sondern auch Vertreter der Europäischen Komission und internationaler Migrationsorganisationen. Folgende Themen wurden diskutiert: Der Bedarf an aktuellen Informationen als Grundlage für politische Entscheidungen, die Verbesserung des Informationsaustauschs unter den einzelnen Staaten, die Evaluierung politischer Maßnahmen zur Identifizierung von 'best pratices' sowie die Förderung internationaler Zusammenarbeit und Koordinierung internationaler Forschung. Beispiele hierfür sind die Forschungskooperation zwischen Gast- und Herkunftsländern oder gemeinschaftliche Projekte, die thematisch orientiert sind wie z. B. Heimatüberweisungen, oder die einen empirischen Schwerpunkt haben wie z. B. Längsschnittstudien. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Migrationsforschung; internationale Wanderung; internationale Zusammenarbeit; best practice; Migrationstheorie; Wanderungspolitik; Politikberatung; Forschungsverbund; Forschungsumsetzung; Wirkungsforschung; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 453},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040709510},
}


@Article{Lamanthe:2005:LTD,
   Journal= {Sociologie du travail},
   Volume= {47},
   Number= {1},
   Author= {Annie Lamanthe},
   Title= {Les transformations du marche du travail : un eclairage a partir de l'analyse des decalages entre offre et demande dans un systeme productif localise},
   Year= {2005},
   Pages= {37-56},
   ISBN= {ISSN 0038-0296},
   Abstract= {"This new look at approaches to the labor market emphasizes that changes observed during the past twenty years are related to trends as much in supply as in demand. Analyzing both these sides is shown to be valuable for understanding the impact on labor market trends and shedding light on the tensions and contradictions between supply and demand. The mechanisms that have come into play during this period are analyzed in a local productive system, namely agribusiness in the lower Rhone valley in the Provence-Alpes-Cote d'Azur Region of France." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
"L'article propose d'apporter une contribution au renouvellement des approches du marche du travail, en mettant notamment l'accent sur le fait que les transformations observées au cours des vingt dernieres annees tiennent tout autant a des evolutions de l'offre que de la demande. Il veut montrer l'interet d'une analyse conjointe de ces evolutions de l'offre et de la demande pour saisir la facon dont leurs relations sur le marche du travail s'en trouvent affectees et pour mettre en evidence les tensions et contradictions qui, de ce fait, se font jour entre l'une et l'autre. Cette proposition est mise en œuvre dans l'analyse des mecanismes qui se sont joues pendant cette periode dans un systeme productif local : le tissu agro-industriel de la basse vallee du Rhone, dans la region Provence-Alpes-Cote d'Azur." (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktstruktur; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitskräfteangebot; regionaler Arbeitsmarkt; Arbeitsmarktentwicklung; Wirtschaftsstrukturwandel; Landwirtschaft; Agrarproduktion; Saisonarbeit; Saisonarbeitnehmer; ausländische Arbeitnehmer; Kleinbetrieb; Rhone-Alpes; Provence; Cote d'Azur; Frankreich; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1189},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050606801},
}


@Article{León-Ledesma:2004:IMA,
   Journal= {International Migration},
   Volume= {42},
   Number= {4},
   Author= {Miguel León-Ledesma and Matloob Piracha},
   Title= {International migration and the role of remittances in Eastern Europe},
   Year= {2004},
   Pages= {65-83},
   ISBN= {ISSN 0020-7985},
   Abstract= {"In this paper we analyse the effect of remittances on employment performance for Central and East European (CEE) economies. We show that the impact of remittances on unemployment depends on its effect on productivity growth and investment. In order to empirically analyse the impact of remittances we estimate a productivity equation using a set of 11 transition countries during the 1990 to 1999 period. Our results show support for the view that remittances have a positive impact on productivity and employment both directly and indirectly through its effect on investment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Auswanderer; Geldüberweisung - Auswirkungen; Herkunftsland; Wirtschaftsentwicklung; Investitionen; Produktivitätseffekte; Beschäftigungseffekte; osteuropäischer Transformationsprozess; Osteuropa; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 1999},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 453},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041119n08},
}


@Article{Lev-Wiesel:2004:PCU,
   Journal= {International migration},
   Volume= {42},
   Number= {3},
   Author= {Rachel Lev-Wiesel and Roni Kaufman},
   Title= {Personal characteristics, unemployment, and anxiety among highly educated immigrants},
   Year= {2004},
   Pages= {57-75},
   ISBN= {ISSN 0020-7985},
   Abstract= {"This exploratory study examines the relationship between personal resources (sense of potency, marital quality, social support from family and friends), the duration of unemployment, and the level of state anxiety experienced by highly educated, unemployed, middle-aged immigrants. Studying the anxiety levels among populations at-risk such as unemployed immigrants is particularly important in the context of situations of military conflict. In such situations, when formal support systems are in the process of erosion, the unemployed must increasingly rely on social and familial support. The following measures were examined in an anonymous, self-report questionnaire: potency (defined as a person's enduring confidence in his/her own capacities and confidence in, and commitment to, his/her social environment which is perceived as being characterized by a basically meaningful order and just distribution of rewards), social support from friends and family, marital quality, and state anxiety. Results indicate that personal resources - particularly potency and social support from family - predicted the level of state anxiety among immigrants. Duration of unemployment was also positively correlated with state anxiety. A major recommendation that emerges is the need to foster the development of social support groups consisting of both veterans and new immigrants in order to broaden the social ties of the immigrants. This may assist newcomers not only in finding jobs, but also in coping with political and economic uncertainties in a new cultural context." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Hochqualifizierte; Arbeitslosigkeit; soziales Netzwerk; soziale Beziehungen - Auswirkungen; Persönlichkeitsmerkmale; Unsicherheit; Selbstbewusstsein; Zukunftsperspektive; Angst; Familie; soziale Unterstützung; mittleres Lebensalter; Arbeitslosigkeitsdauer - Auswirkungen; berufliche Integration; beruflicher Status; sozialer Status; Herkunftsland; Stress; psychische Faktoren; Ehe; Israel; Sowjetunion; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 453},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040817801},
}


@Article{Liebig:2004:MSA,
   Journal= {Kyklos},
   Volume= {57},
   Number= {1},
   Author= {Thomas Liebig and Alfonso Sousa-Poza},
   Title= {Migration, self-selection and income inequality : an international analysis},
   Year= {2004},
   Pages= {125-145},
   ISBN= {ISSN 0023-5962},
   Abstract= {"In the context of an emerging focus on highly skilled migration throughout the OECD area, the question under which circumstances migrants can be expected to be relatively skilled is of particular importance. Borjas has analysed the relation between the income distribution and the skills of migrants. His self-selection model predicts that immigrants from countries with a higher income inequality tend to be negatively selected (i.e., less skilled than the average worker in both host and source countries). According to other models based on the human capital theory of migration, however, migrants can be expected to be relatively skilled. Empirical tests of Borjas’ much-disputed negative self-selection hypothesis generally rely on immigration data, particularly to the US, and may therefore be biased due to host-country specifics such as network migration and the impact of migration policy. This paper analyses the relationship between country-specific emigration propensities and each country’s score on various indices of income inequality with a rich international microdata set. The main result is that highly-skilled persons are more inclined to migrate, though a higher income inequality attenuates the positive selectivity." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wanderung; Qualifikationsniveau; Einwanderer; Einkommensunterschied; Hochqualifizierte; Mobilitätsbereitschaft; Bildungsabschluss; ; OECD; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 045},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040219807},
}


@Article{Lien:2005:BDO,
   Journal= {Journal of Population Economics},
   Volume= {18},
   Number= {1},
   Author= {Donald Lien and Yan Wang},
   Title= {Brain drain or brain gain : a revisit},
   Year= {2005},
   Pages= {153-163},
   ISBN= {ISSN 0933-1433},
   Abstract= {"Recent literature has turned to the brain gain effect, instead of the brain drain effect, that emigration may bring to a source country. This paper, however, suggests brain drain remains a likely outcome. Suppose that foreign language skill affects an individual productivity when working abroad. A brain drain may occur when the (exogenously or endogenously determined) probability of immigration is large. We also consider the case that the probability of immigration is determined by a signal, and provide a condition under which the individual will under-invest in education, which results in a brain drain for the source country." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: brain drain; Hochqualifizierte; Auswanderung; Humankapital; Fachkenntnisse; Sprachkenntnisse; Sozialkapital; Bildungsinvestitionen; Herkunftsland; Bildungssystem; Entwicklungsländer; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 923},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050418811},
}


@Article{Lowell:2004:TRO,
   Journal= {International Migration},
   Volume= {42},
   Number= {1},
   Author= {B. Lindsay Lowell and Yvonne B. Kemper},
   Title= {Transatlantic roundtable on low-skilled migration in the twenty-first century : prospect and policies},
   Year= {2004},
   Pages= {117-138},
   ISBN= {ISSN 0020-7985},
   Abstract= {Im Juni 2003 fand in Brüssel eine Konferenz zum Umgang der Industrieländer mit der Einwanderung niedrig Qualifizierter statt. Teilnehmer aus Europa, den USA und Kanada, Regierungsvertreter, Vertreter der Wirtschaft, von Nichtregierungsorganisationen und internationaler Institutionen diskutierten verschiedene Aspekte des Themas: Demographische Schätzungen zur Migration; Nachfrage und Angebot an niedrig qualifizieren Migranten; die ökonomischen und sozialen Auswirkungen der Migration in den Gastländern; politische Ansätze zur Integration von Migranten und speziell von Illegalen; verschiedene Konzepte zu Nationalität, Staatsbürgerschaft und Einbürgerung; die Auswirkungen der Migration auf die Heimatländer durch Heimatüberweisungen und Rückwanderungen. Um langfristige politische Konzepte in Hinblick auf die internationale Migration zu entwickeln sind nicht nur internationale Regimes und unilaterale, bilaterale und multilaterale Übereinkommen notwendig, sondern auch gemeinsame Anstrengungen von Regierungen, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; internationale Wanderung; Niedrigqualifizierte; Einwanderungspolitik; Einwanderer; Einwanderungsland; Wanderungsstatistik; Illegale; Nationalität; Einbürgerung; Herkunftsland; Rückwanderung; soziale Integration; internationale Zusammenarbeit; Arbeitskräfteangebot; Arbeitskräftebedarf; ; Kanada; USA; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 453},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040427506},
}


@Article{Mainardi:2004:RDA,
   Journal= {Regional Studies. Journal of the Regional Studies Association},
   Volume= {38},
   Number= {7},
   Author= {Stefano Mainardi},
   Title= {Regional disparities and migration : linear and switching model estimations for Poland},
   Year= {2004},
   Pages= {767-781},
   ISBN= {ISSN 0034-3404},
   Abstract= {"Auf die gleiche Weise wie Kapitalbeweglichkeit und finanzpolitische Instrumente dazu eingesetzt werden, Armut am Orte zu lindern, kann auch interne Wanderung zum teilweisen Auffangen von außen herantretender Schockwirkungen mit verbesserter Effizienz von Zuwendungen und Haushaltseinsparungen beitragen. In Übergangswirtschaften in Mitteleuropa wird die Notwendigkeit der Anpassung zusätzlich durch die tiefgreifenden Schockwirkungen des Übergangs von der nachkommunistischen Zeit motiviert, sowie durch die voraussichtliche asymetrische Auswirkung des Vorgangs der wirtschaftlichen Integration mit der EU in allen Regionen. Der Aufsatz bespricht zunächst Haupthypothesen und Berechnungsprobleme hinsichtlich interner Wanderungsmodelle. Besondere Aufmerksamkeit wird unbeobachteter Heterogenität und verborgenen Wanderungswünschen gewidmet, mit Auswirkungen auf das Gleichgewicht des Wohlfahrtswesens auf regionaler Ebene, besonders im Zusammenhang einer Übergangswirtschaft. Auf einen Einzig- und Vielfachgleichungsansatz gestützte Methoden werden dann auf Aufstellungen linearer und umgestellter Modelle für Datenlisten polnischer Verwaltungseinheiten im Zeitraum 1995-2000 angewandt. Regressionsberechnungen stimmen teilweise mit den Untersuchungsergebnissen für frühere Zeiträume und andere Länder überein, und bieten sich als gemischte Befürwortung eines Umstellungsmodells mit bekannten Teilungskriterien an. " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Along with capital mobility and fiscal instruments as local poverty alleviation targeting, internal migration can contribute to a partial absorption of external shocks, with improved allocation efficiency and budget savings. In transition economies in Central Europe, the need for adjustment is further motivated by the severe post-Communist transition shocks, and the envisaged asymmetric impact across regions of the process of economic integration with the European Union. This paper first reviews the main hypotheses and estimation problems concerning internal migration models. Specific attention is addressed to unobserved heterogeneity and latent migration demand, with implications for welfare equilibrium at a regional level, particularly in a transition economy setting. Single and multiple equation methods are then applied to linear and switching model specifications on 1995-2000 panel data of Polish voivodships. Regression estimates are partly consistent with results of studies on earlier periods and other countries, and offer mixed support for a switching model with known separation criterion." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Migrationsforschung; regionale Disparität; Regionalentwicklung; regionale Mobilität; Wanderungsmotivation; Binnenwanderung - Determinanten; osteuropäischer Transformationsprozess; Wirtschaftsgeografie; Polen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1069},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041014n09},
}


@Article{MakJames:2003:IMC,
   Journal= {The Annals of Regional Science},
   Volume= {37},
   Number= {4},
   Author= {James Mak and James E.T. Moncur},
   Title= {Interstate migration of college freshmen},
   Year= {2003},
   Pages= {603-912},
   ISBN= {ISSN 0570-1864},
   Abstract= {"We examine the economic determinants of interstate migration of college-bound freshmen, using state-level data. Our analysis provides a robust explanation of the striking differences among the U.S. states in out-migration of college-bound freshmen. States that provide more educational choices and higher quality education services, charge lower tuition, have broad-based merit scholarship programs and have lower income levels tend to retain a higher percentage of their college-bound freshmen at home." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Studienanfänger; Bildungschancen; Bildungswanderung; ökonomische Faktoren; regionale Mobilität; Hochschule; Wettbewerb; ; USA; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 319},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040122d05},
}


@Article{Marcelli:2004:UMI,
   Journal= {Regional Studies. Journal of the Regional Studies Association},
   Volume= {38},
   Number= {1},
   Author= {Enrico A. Marcelli},
   Title= {Unauthorized Mexican immigration, day labour and other lower-wage informal employment in California},
   Year= {2004},
   Pages= {1-13},
   ISBN= {ISSN 0034-3404},
   Abstract= {"Im Einklang mit der Hypothese der Marginalisierung, doch nicht der Globalisierung, stellt der Aufsatz fest, dass das Ausmaß gering bezahlter informeller Arbeit in den neunziger Jahren in Kalifornien von 17% auf 14% der Arbeiterschaft gefallen ist; informelle Arbeiter waren meist männlichen Geschlechts, Nicht-Weiße, im Ausland geboren und als persönliche Dienstboten oder in der Landwirtschaft beschäftigt, und ein Kalifornier arbeitete meist ohne festes Anstellungsverhältnis, wenn er in einer relativ dünn besiedelten Region mit geringem Einkommen, doch relativ hohen Eigenheimrate wohnte. Obschon Inanspruchnahme der Wohlfahrtsdienste in den neunziger Jahren eine positive Wirkung auf die Wahrscheinlichkeit informeller Tätigkeit ausübte, war dies danach nicht mehr so." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Consistent with the marginalization but not the globalization hypothesis, this paper finds that the level of lower-wage informal employment in California during the 1990s fell from 17% to 14% of the labour force; informal workers were more likely to be male, younger, non-white, foreign-born, and employed in the Personal Service and Agriculture sectors; and a Californian was more likely to work informally if residing in a relatively less populous, lower-income region with a relatively high rate of home ownership. Although welfare use had a positive effect on the probability of working informally in 1990, thereafter it did not." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; informeller Sektor; Schwarzarbeit; Illegale; illegale Beschäftigung; illegale Einwanderung; Niedriglohn; Gelegenheitsarbeit; Mexikaner; Ausländer; Kalifornien; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 1999},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1069},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040415n02},
}


@Article{Mathur:2005:DAM,
   Journal= {Papers in Regional Science},
   Volume= {84},
   Number= {2},
   Author= {Vijay K. Mathur and Sheldon H. Stein},
   Title= {Do amenities matter in attracting knowledge workes for regional economic development?},
   Year= {2005},
   Pages= {251-269},
   ISBN= {ISSN 1056-8190},
   Abstract= {"The productivity of knowledge workers (the 'H people') relative to that of unskilled workers (the 'L people') could warrant that a region formulate economic development policies in order to raise this ratio via the in-migration of skilled labour. This article presents a theoretical model which demonstrates the conditions that must be satisfied before an amenity based programme for economic development can succeed. The ratio of H to L turns out to play a crucial role as does the assumption that H's are L averse. We also examine the possibility that an adverse amenity shock can push a region into an 'L trap'." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: regionale Wirtschaftsförderung; Standortfaktoren; Region; Wanderungsmotivation; Lebensqualität; Hochqualifizierte; Wissensarbeit; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 967},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051102n02},
}


@Article{Mayerhofer:2004:FAN,
   Journal= {The International Journal of Human Resource Management},
   Volume= {15},
   Number= {8},
   Author= {Helene Mayerhofer and Linley C. Hartmann and Gabriela Michelitsch-Riedl and Iris Kollinger},
   Title= {Flexpatriate assignments : a neglected issue in global staffing},
   Year= {2004},
   Pages= {1371-1389},
   ISBN= {ISSN 0958-5192},
   Abstract= {"The demands of managing international assignments are major considerations within strategic IHRM theory and most frequently considered within long-term employment choices between parent-country expatriates or host-country nationals. Yet recent studies from the Centre for Research into the Management of Expatriation (CReME) (Harris, 1999; Petrovic, 2000) have highlighted the frequency of alternative types of international assignment, which they classify as 'short-term', 'commuter' and 'frequent flyer' assignments, which are now a regular part of global business life. This paper reports on a case study of one Austrian multinational organization and highlights management issues in terms of incidence, purpose, management and personal impact for assignments involving frequent travel without relocation (flexible expatriation) compared with traditional expatriate assignments. It begins by reviewing the emphasis on expatriate assignment before presenting evidence regarding the extent of alternative forms of international assignment. The research method and background to the study are then discussed before the findings are presented and discussed. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: multinationale Unternehmen; Großunternehmen; Personalwesen; human resource management; Personalbeschaffung; ausländische Arbeitnehmer; Auslandstätigkeit; regionale Mobilität; Beruf und Familie; interner Arbeitsmarkt; Österreich; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050111601},
}


@Article{Meng:2005:IAE,
   Journal= {Journal of Labor Economics},
   Volume= {23},
   Number= {1},
   Author= {Xin Meng and Robert G. Gregory},
   Title= {Intermarriage and the economic assimilation of immigrants},
   Year= {2005},
   Pages= {135-175},
   ISBN= {ISSN 0734-306X},
   Abstract= {"This article investigates the assimilation role of intermarriage between immigrants and natives. Intermarried immigrants earn significantly higher incomes than endogamously married immigrants, even after we take account of human capital endowments and endogeneity of intermarriage. The premium does not appear to be a reward for unobservable individual characteristics. Natives who intermarry do not receive this premium, nor do immigrants who intermarry into another ethnic group. The premium is mainly attributable to a faster speed of assimilation rather than any difference in labor-market quality between intermarried and nonintermarried immigrants at the point of arrival." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Eheschließung; Ausländer; Inländer; Assimilation; soziale Integration; berufliche Integration; Lohnhöhe; Ehepartner; Einwanderer; Australien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1981; E 1996},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 797},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050214n11},
}


@Article{Mohr:2005:SRU,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Soziologie},
   Volume= {34},
   Number= {5},
   Author= {Katrin Mohr},
   Title= {Stratifizierte Rechte und soziale Exklusion von Migranten im Wohlfahrtsstaat},
   Year= {2005},
   Pages= {383-398},
   ISBN= {ISSN 0340-1804},
   Abstract= {"In der jüngeren Forschung, die sich mit dem Zusammenhang von Migration und Wohlfahrtsstaat beschäftigt, wird häufig die These vertreten, dass der Unterschied zwischen Staatsbürgern und Nichtsstaatsbürgern hinsichtlich ihrer sozialen Rechte im Verschwinden begriffen sei. Die These der Expansion von Rechten vermittelt aber nur ein unvollständiges Bild der Entwicklung der sozialen Rechte von Migranten. Wie in diesem Beitrag am Beispiel Großbritanniens und Deutschlands gezeigt wird, erleben bestimmte Migrantengruppen in beiden Ländern Kontraktionen ihrer Rechte und führen wirtschaftliche Umbrüche, wohlfahrtsstaatliche Restrukturierungsprozesse und sozio-ökonomische Marginalität zur Erosion der sozialen Rechte auch von lang ansässigen Migranten und deren Nachkommen. Um diese gegenläufigen Entwicklungen in den Blick zu bekommen, müssen die Rechte von Migranten als stratifiziertes System begriffen werden, in dem verschiedene Gruppen von Migranten von unterschiedlichen Entwicklungen betroffen sind, und aufenthaltsrechtliche, sozialrechtliche und sozialstrukturelle Mechanismen der Exklusion zusammen wirken." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In current research on migration and the welfare state, it is often stated that differences in access to social rights between citizens and non-citizens are becoming less relevant due to an expansion of migrants' rights. The expansion-thesis, however, gives only an incomplete picture of the development of migrants' social rights. Looking at Britain and Germany, we can see that some migrant groups are facing contractions of their rights and that economic restructuring, welfare state retrenchment, and socio-economic marginality are leading to the erosion of social rights even of long-term residents and their offspring. It is argued in this article that these parallel trends of expansion, contraction, and erosion can best be explained if we conceive of migrants' rights as a system of stratified rights in which different groups of migrants experience different kinds of changes and in which different mechanisms - residency laws, social policy regulations, and socio-structural conditions - work together in the exclusion of migrants from the national welfare state." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Ausländerrecht - internationaler Vergleich; Sozialrecht; Aufenthaltsrecht; soziale Ausgrenzung; Einwanderungspolitik; Wohlfahrtsstaat; Marginalität; Sozialstruktur; Bundesrepublik Deutschland; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 497},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051102802},
}


@Article{Morano-Foadi:2005:SMC,
   Journal= {International Migration},
   Volume= {43},
   Number= {5},
   Author= {Sonia Morano-Foadi},
   Title= {Scientific mobility, career progression, and excellence in the European research area},
   Year= {2005},
   Pages= {133-162},
   ISBN= {ISSN 0020-7985},
   Abstract= {"This paper explores the various aspects of mobility requirements and the relationship between competitiveness, excellence, and mobility in scientific research in the European Union (EU). The 'expectation of mobility' in science plays an important role in shaping the European Research Area. Research argues that better economic opportunities and advanced migration policy in destination countries promote highly skilled migration. Empirical evidence shows that academics and researchers consider important determinants in the migration decision and destination to be the research environment and conditions, i.e. research support, infrastructures, demand for research and development (R&D) staff, and academics (Millard, 2005). While it can be argued that the European Research Area is designed to encourage the interchange of scientists, skills balance is essential to competitiveness in the European region. Despite the actions and measures taken in the context of the EC Mobility Strategy, unbalanced flows are still a weakness of the European Research Area. There is a need in Europe to coordinate science and migration policies at European and Member State level to enhance the attractiveness of European receiving countries and facilitate return of scientists to their sending nations. This paper, which focuses mainly on Austria, Greece, Italy, Portugal, and the United Kingdom, shows the uneven nature of scientific personnel flows within the European Research Area. The article argues that in Europe mobile scientists are often driven by necessity more than choice, and the longer they are away the more complicated it is to return. If the academic system proved impenetrable to return other opportunities in the private sectors might be explored by the researcher. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wissenschaftler; regionale Mobilität; Arbeitskräftemobilität; Forschungseffizienz; Wanderungsmotivation; Mobilitätsbereitschaft; Arbeitsanforderungen; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; Leistungsdruck; Wettbewerb; Europäische Union; Österreich; Griechenland; Italien; Portugal; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 453},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051207501},
}


@Article{Mosisa:2003:WPI,
   Journal= {Monthly Labor Review},
   Volume= {126},
   Number= {11/12},
   Author= {Abraham T. Mosisa},
   Title= {The working poor in 2001},
   Year= {2003},
   Pages= {13-19},
   ISBN= {ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/opub/mlr/2003/11/art2full.pdf},
   Abstract= {Der Aufsatz definiert "working poor" als Menschen, die 27 Wochen im Jahr entweder arbeiten oder Arbeit suchen und dabei ein Einkommen unter dem offiziellen Armutsniveau haben (Daten für USA aus amtlichen Statistiken). Insgesamt befinden sich 2001 rund 6,8 Millionen Menschen in 3,7 Familien (4,9 Prozent) in dieser Situation mit Schwerpunkten bei der Bevölkerung spanischer Herkunft, bei den unter 20jährigen, bei Niedriggebildeten sowie bei Frauen. Während 1993 ein Hoch mit fast 7 Prozent der "working poor" erreicht war, das bis 2000 auf 4,5 Prozent sank, lässt sich 2001 erstmals wieder eine Steigerung beobachten. (IAB)},
   Abstract= {"About 6.8 million workers in 3.7 million families lived below the poverty level in 2001, an increase for the first time since 1992-93; working youth continue to experience high incidence of poverty." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Armut; Minderheiten; ethnische Gruppe; Niedriglohn; Gelegenheitsarbeit; Teilzeitarbeit; Vollzeitarbeit; Einkommenshöhe; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1987; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040309n03},
}


@Article{Mumford:2004:JTI,
   Journal= {Economica},
   Volume= {71},
   Number= {282},
   Author= {Karen Mumford and Peter N. Smith},
   Title= {Job tenure in Britain: Employee characteristics versus workplace effects},
   Year= {2004},
   Pages= {275-298},
   ISBN= {ISSN 0013-0427},
   Abstract= {"We consider differences in current job tenure of individuals using linked employee and workplace data. This enables us to distinguish between variation in tenure associated with the characteristics of individual employees and those of the workplace in which they work. As a group, The various individual characteristics are found to be essentially uncorrelated with the workplace effect. However, this is not true for women and non-white employees; we find that the lower tenure associated with membership of these demographic groups is captured predominantly by workplace effects, suggesting some degree of labour market segmentation in Britain." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungsdauer - Determinanten; Persönlichkeitsmerkmale; Arbeitsplatzqualität; Frauen; Frauenarbeitsplätze; ethnische Gruppe; Gewerkschaftszugehörigkeit; zwischenbetriebliche Mobilität; Arbeitskräftemobilität; Arbeitsmarktstruktur; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 020},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040525n08},
}


@Article{Neal:2004:MBW,
   Journal= {Journal of political economy},
   Volume= {112},
   Number= {1, Part 2},
   Author= {Derek Neal},
   Title= {The measured black-white wage gap among women is too small},
   Year= {2004},
   Pages= {S1-S28},
   ISBN= {ISSN 0022-3808},
   Annote= {URL: http://www.journals.uchicago.edu/doi/pdf/10.1086/379940},
   Abstract= {"Existing work suggests that black-white gaps in potential wages are much larger among men than women and further that black-white differences in patterns of female labor supply are unimportant. However, panel data on wages and income sources demonstrate that the modal young black woman who does not engage in market work is a single mother receiving government aid whereas her white counterpart is a married mother receiving support from a working spouse. The median black-white gap in log potential wages among young adult women in 1990 was likely at least 60 percent larger than the gap implied by reported earnings and hours worked in the Current Populations Surveys." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnstruktur; erwerbstätige Frauen; Rassismus; Lohnhöhe; Mütter; allein Erziehende; ethnische Gruppe; junge Erwachsene; Frauen; Erwerbsbeteiligung; Lohnunterschied; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1960; E 1990},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 566},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040323n02},
}


@Article{NeeVictor:2001:UDI,
   Journal= {Ethnic and Racial Studies},
   Volume= {24},
   Number= {3},
   Author= {Victor Nee and Jimy Sanders},
   Title= {Understanding the diversity of immigrant incorporation : a forms-of-capital model},
   Year= {2001},
   Pages= {386-411},
   ISBN= {ISSN 0141-9870},
   Abstract= {"This article develops the concept of forms of capital as the basis of a model of immigrant incorporation. The model sets out the manner in which the social, financial, and human-cultural capital of immigrant families predict the sorting of immigrants into various labour market trajectories. For example, immigrants arriving with low stocks of financial and human-cultural capital are most likely to find employment in the ethnic economy, whereas immigrants with human-cultural capital that is fungible in the host society tend to gain employment in the broader mainstream economy. Event history analysis is employed to demonstrate the model on four patterns of job mobility common among immigrants: entrepreneurship, professional-managerial-technical jobs, employment in the public sector, and semi- or low-skilled factory work and low-paid service jobs. The findings show that the mix of capital immigrants arrive with, and subsequently accumulate, shapes the trajectory of their incorporation into the host society. The research is based on a field study of Asian immigrants in the greater Los Angeles area." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Asiaten; berufliche Integration; soziale Integration; Assimilation; Humankapital; Sozialkapital; Kapital; berufliche Mobilität; Berufsverlauf; berufliche Selbständigkeit; soziale Mobilität; Los Angeles; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1989; E 1990},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 200},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051208f18},
}


@Article{Nielsen:2003:STG,
   Journal= {Journal of Population Economics},
   Volume= {16},
   Number= {4},
   Author= {Helena Skyt Nielsen and Michael Rosholm and Nina Smith and Leif Husted},
   Title= {The school-to-work transition of 2nd generation immigrants in Denmark},
   Year= {2003},
   Pages= {755-786},
   ISBN= {ISSN 0933-1433},
   Abstract= {"2nd generation immigrants from less developed countries have less education and a lower employment frequency compared to the native Danish youth. We analyse the school-to-work transition of these groups using panel data for the years 1985-1997. The educational gap between 2nd generation immigrants and the Danish youth is to some extent explained by age structure, while age does not explain the native-immigrant gap concerning the duration of waiting time until first job and the duration of first employment spell. Instead parental capital and neighbourhood effects seem to play a major role. We find large gender differences among 2nd generation immigrants in the school-to-work transition." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: zweite Generation; ausländische Jugendliche; Berufseinmündung; Schulabgänger; Arbeitsuche; Eltern; Nachbarschaft; soziale Umwelt; soziale Mobilität; Dänemark; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 1997},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 923},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040408n07},
}


@Article{Oorschot:2002:MON,
   Journal= {Journal of Social Policy},
   Volume= {31},
   Number= {3},
   Author= {Wim van Oorschot},
   Title= {Miracle or nightmare? : a critical review of Dutch active policies and their outcomes},
   Year= {2002},
   Pages= {399-420},
   ISBN= {ISSN 0047-2794; ISSN 1469-7823},
   Abstract= {"This article describes trends in Dutch (un)employment from the 1980s onwards, it reviews activation measures that were taken in the field of social security and labour market policies, and it critically discusses the successfulness of these measures. It concludes that it may not be justified to attribute the 'Dutch miracle' - the recent decrease in unemployment and the explosive growth of employment - directly to the measures taken, and that activation policies have endangered social rights and citizenship, especially of those groups which traditionally are most vulnerable. The 'Dutch miracle' is further put into the perspective of a small employment growth in terms of the total of hours worked annually, the large proportion of part-time employment, and the large degree of hidden unemployment. If a future recession hits the Netherlands, the miracle will turn into a nightmare for many due to the significant overall loss of social protection." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Auswirkungen; soziale Sicherheit; Wirkungsforschung; Jahresarbeitszeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Behindertenpolitik; Teilzeitarbeit; geringfügige Beschäftigung; berufliche Integration; Langzeitarbeitslose; ausländische Arbeitnehmer; soziale Integration; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 1999},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 026},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040617f02},
}


@Article{Ours:2003:EAS,
   Journal= {Journal of Population Economics},
   Volume= {16},
   Number= {4},
   Author= {Jan C. van Ours and Justus Veenman},
   Title= {The educational attainment of second-generation immigrants in The Netherland},
   Year= {2003},
   Pages= {739-753},
   ISBN= {ISSN 0933-1433},
   Abstract= {"Since the mid-1960s the Netherlands has had a positive net immigration, mainly because of man power recruitment from Turkey and Morocco and immigration from the former Dutch colony of Surinam. Immigrants havea weak labor market position, which is related to their educational leveland language skills. Children and grandchildren of immigrants are expected to have a better chance of integration into Dutch society. In this paper we investigate whether this is true with respect to the educational attainment of second-generation immigrants from Turkey, Morocco, Surinam and the Dutch Antilles." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Schulerfolg; zweite Generation; Einwanderer; Bildungsniveau; soziale Herkunft; soziale Integration; Sprachkenntnisse; ausländische Schüler; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 923},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040408n08},
}


@Article{Pager:2005:WTW,
   Journal= {American sociological review},
   Volume= {70},
   Number= {3},
   Author= {Devah Pager and Lincoln Quillian},
   Title= {Walking the talk? : what employers say versus what they do},
   Year= {2005},
   Pages= {355-380},
   ISBN= {ISSN 0003-1224},
   Abstract= {"This article considers the relationship between employers' attitudes toward hiring ex-offenders and their actual hiring behavior. Using data from an experimental audit study of entry-level jobs matched with a telephone survey of the same employers, the authors compare employers' willingness to hire black and white ex-offenders, as represented both by their self-reports and by their decisions in actual hiring situations. Employers who indicated a greater likelihood of hiring ex-offenders in the survey were no more likely to hire an ex-offender in practice. Furthermore, although the survey results indicated no difference in the likelihood of hiring black versus white ex-offenders, audit results show large differences by race. These comparisons suggest that employer surveys-even those using an experimental design to control for social desirability bias-may be insufficient for drawing conclusions about the actual level of hiring discrimination against stigmatized groups." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitgeber; Wertorientierung; Befragung; Beschäftigerverhalten; Personaleinstellung; Bewerberauswahl; ethnische Gruppe; Rassismus; Strafentlassene; Farbige; Diskriminierung; Vorurteil; Stigmatisierung; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 104},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050805a02},
}


@Article{Pecoud:2004:EAI,
   Journal= {Journal of Ethnic and Migration Studies},
   Volume= {30},
   Number= {1},
   Author= {Antoine Pecoud},
   Title= {Entrepreneurship and identity : cosmopolitanism and cultural competencies among German-Turkish businesspeople in Berlin},
   Year= {2004},
   Pages= {3-20},
   ISBN= {ISSN 1369-183X},
   Abstract= {"This article investigates the connections between entrepreneurship and identity in the case of Turkish entrepreneurs in Berlin. It presents empirical materiell describing how they run their businesses in fields such as finding premises, recruiting staff or targeting a clientele. Shop-owners are shown to rely both on co-ethnic and non co-ethnic resources and it is argued that it is the combination of these two sets of resources that enables businesses to survive. This implies that entrepreneurs live and work in a culturally mixed context and that they have the necessary skills and cultural competencies to handle this complexity. The concept of cosmopolitanism is proposed to address this identity pattern and it is argued that German-Turkish businesspeople display a kind o f cosmopolitanism that is characterised by its non-elite, practical and half-conscious dimensions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Unternehmer; Türken; Identität; Identitätsbildung; Wanderung; kulturelle Identität; kulturelle Faktoren; Berlin; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1113},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040219510},
}


@Article{Portes:1993:NSG,
   Journal= {The ANNALS of the American Academy of Political and Social Science},
   Volume= {530},
   Number= {v},
   Author= {Alejandro Portes and Min Zhou},
   Title= {The new second generation : segmented assimilation and its variants},
   Year= {1993},
   Pages= {74-96},
   ISBN= {ISSN 0002-7162},
   Abstract= {"Post-1965 immigration to the United States has given rise to a vigorous literature focused on adult newcomers. There is, however, a growing new second generation whose prospects of adaptation cannot be gleaned from the experience of their parents or from that of children of European immigrants arriving at the turn of the century. We present data on the contemporary second generation and review the challenges that it confronts in seeking adaptation to American society. The concept of segmented assimilation is introduced to describe the diverse possible outcomes of Ibis process of adaptation. The concept of modes of incorporation is used for developing a typology of vulnerability and resources affecting such outcomes. Empirical case studies illustrate the theory and highlight consequences of the different contextual situations facing today's second generation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; zweite Generation; Assimilation; ethnische Gruppe; Herkunftsland; soziale Herkunft; sozioökonomische Faktoren; soziokulturelle Faktoren; Diskriminierung; soziale Integration; sozialer Aufstieg; soziale Mobilität - Typologie; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 1992},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 204},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051208f23},
}


@Article{Raghuram:2004:DTS,
   Journal= {Journal of Ethnic and Migration Studies},
   Volume= {30},
   Number= {2},
   Author= {Parvati Raghuram},
   Title= {The difference that skills make : gender, family migration strategies and regulated labour markets},
   Year= {2004},
   Pages= {303-321},
   ISBN= {ISSN 1369-183X},
   Abstract= {"Although skilled migration now represents the only 'acceptable' form of migration into the UK there has so far been little analysis of the ways in which the shift in the skills of the primary migrant reconfigures family migration. In this paper I outline some reasons for this neglect highlighting the ways in which two related sets of debates, that on gender and international migration into Europe and that on tied migration, have not yet adequately addressed the changing role of migrant women in contemporary labour markets. Both offer a critique of patriarchy within the household but neither have examined the ways in which immigration regulations intersect with labour market conditions in influencing family strategies around labour market participation of men and women in migrant households. Through the example of medical labour markets I argue that such an analysis is necessary for understanding family migration amongst the skilled." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: internationale Wanderung; Arbeitskräfte; erwerbstätige Frauen; Familie; Einwanderer; Gesundheitswesen; Einwanderungspolitik; Familiennachzug; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; Geschlechterverteilung; Bildungsniveau; Qualifikationsniveau; Qualifikationsnachweis; Zertifizierung; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1113},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040423801},
}


@Article{Razin:2004:WMI,
   Journal= {CESIfo Economic Studies},
   Volume= {50},
   Number= {4},
   Author= {Assaf Razin and Efraim Sadka},
   Title= {Welfare migration : is the net fiscal burden a good measure of its economic impact on the welfare of the native-born population?},
   Year= {2004},
   Pages= {709-716},
   ISBN= {ISSN 1610-241X},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041229811.pdf},
   Abstract= {"Migration of young workers (as distinct from retirees), even when driven in by the generosity of the welfare state, slows down the trend of increasing dependency ratio. But, even though low-skill migration improves the dependency ratio, it nevertheless burdens the welfare state. Recent studies by Smith and Edmonston (1977), and Sinn et al. (2003) comprehensively estimate the fiscal burden that low-skill migration imposes on the fiscal system. However an important message of this paper is that in an infinite-horizon set-up, one cannot fully grasp the implications of migration for the welfare state, just by looking at the net fiscal burden that migrants impose on the fiscal system. In an infinite-horizon, overlapping generations economy, this net burden, could change to net gain to the native born population." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialstaat; Sozialleistungen; Niedrigqualifizierte; Einwanderer; internationale Wanderung - Auswirkungen; Steuerbelastung; Inländer; Verteilungspolitik; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041229811},
}


@Article{Razum:2005:HWO,
   Journal= {Journal of Ethnic and Migration Studies},
   Volume= {31},
   Number= {4},
   Author= {Oliver Razum and Nuriye N. Sahin-Hodoglugil and Karin Polit},
   Title= {Health, wealth or family ties? : why Turkish work migrants return from Germany},
   Year= {2005},
   Pages= {719-739},
   ISBN= {ISSN 1369-183X},
   Abstract= {"In the 1960s and 1970s, hundreds of thousands of Turkish workers migrated to Germany. Some settled there, others returned to Turkey after a few years. To explore how the experience of life between two cultures and in transnational families affected the decision to return, we conducted focus-group sessions with male returnees in Turkey who had spent varying lengths of time in Germany. Return was rarely based an purely economic or health-related motives; value-oriented and emotional themes almost always played a role. There were complex interactions between particular themes, e.g. perceived health status and economic success. We organised our findings into three 'ideal types': first, the 'nostalgic' returned migrant who is facing socio-economic problems in Turkey and has a transfigured notion of life in Germany which he would like to but cannot resume; second, the 'cultural traditionalist' who considers Turkish culture superior and left Germany without remorse after having made some money; and third, the 'player of two systems' who thrives in both Turkey and Germany. This typology helps to structure and understand the complex themes underlying the decision to return-migrate." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Türken; ausländische Arbeitnehmer; Rückwanderung; Rückwanderungsbereitschaft; Wanderungsmotivation; kulturelle Identität; Tradition; regionale Mobilität; Gesundheitszustand; soziale Situation; Familienstruktur; Lebenssituation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1113},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050711501},
}


@Article{Reyneri:2004:EAO,
   Journal= {Journal of Ethnic and Migration Studies},
   Volume= {30},
   Number= {6},
   Author= {Emilio Reyneri},
   Title= {Education and the occupational pathways of migrants in Italy},
   Year= {2004},
   Pages= {1145-1162},
   ISBN= {ISSN 1369-183X},
   Abstract= {"Most migrants who enter Italy are not needy and poorly-educated people from rural societies; rather, they are either middle-class or highly-educated youths from large cities. Survey data show that nearly 60 per cent of immigrants have attained at least an upper-secondary school certificate, although differences among countries of origin are wide. On the basis of fieldwork carried out in Milan it is possible to draw up a fourfold typology of immigrants: the 'underprivileged' (low social status and poor education), the 'underachievers' (poor education but high social status), the 'upwardly mobile' (high educational attainment but low status), the 'privileged' (high level of both education and social status). The differing characteristics of migrants explain why many of their migratory projects differ from the old stereotype of 'temporary labour migration'. Job opportunities for migrants in Italy lie at the lowest level of the occupational ladder even for the highly-educated ones. Thus, downgrading is huge. Highly-educated migrants are either unemployed or work in undeclared and occasional jobs to an extent even greater than poorly-educated ones. The reason for this is that these well-educated immigrants find it more difficult to accept the disparity between their social status in the country of origin and the jobs that they are offered, in particular if they are permanent but unskilled and onerous blue-collar jobs in small manufacturing firms in Northern and Central Italy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungsniveau; Berufsverlauf; soziale Mobilität; Berufserfolg; Hochqualifizierte; unterwertige Beschäftigung; Überqualifikation; Einwanderer; Italien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1113},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041203n03},
}


@Article{Ribas-Mateos:2004:HCW,
   Journal= {Journal of Ethnic and Migration Studies},
   Volume= {30},
   Number= {6},
   Author= {Natalia Ribas-Mateos},
   Title= {How can we understand immigration in Southern Europe?},
   Year= {2004},
   Pages= {1045-1063},
   ISBN= {ISSN 1369-183X},
   Abstract= {"The purpose of this paper is to set a general framework for this themed issue of JEMS in order to understand the notion of Southern European countries as an ensemble in relation to their migratory system. The proposed theoretical framework is based on a triadic relationship composed of the Impact of global economic processes, a weak and familistic welfare state and a dynamic informal economy. The paper also incorporates and integrates some of the conceptual ideas deriving from other papers in this special issue." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; Arbeitskräftemobilität - Determinanten; soziale Indikatoren; Wohlfahrtsstaat; Familienstruktur; Einwanderer - Verhalten; Südeuropa; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1113},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041203n02},
}


@Article{Riphahn:2005:ATD,
   Journal= {Jahrb{\"u}cher f{\"u}r National{\"o}konomie und Statistik},
   Volume= {225},
   Number= {3},
   Author= {Regina T. Riphahn},
   Title= {Are there deverging time trends in the educational attainment of nationals and second generation immigrants?},
   Year= {2005},
   Pages= {325-346},
   ISBN= {ISSN 0021-4027},
   Abstract= {"Der Bildungserfolg der in Deutschland geborenen Kinder von Zuwanderern ist für deren späteren Arbeitsmarkterfolg von zentraler Bedeutung. Während die Bildung der Einheimischen sich in den letzten Dekaden stetig verbesserte, nahmen die in Deutschland geborenen Kinder der Zuwanderer an diesem Prozess nicht teil. Die Studie nutzt repräsentative Daten des Mikrozensus und des deutschen Sozioökonomischen Panels (GSOEP), um Entwicklung und Determinanten des Bildungserfolges von Zuwandererkindern zu untersuchen. Selbst wenn man für erklärende Variablen kontrolliert, ergeben sich unterschiedliche Entwicklungen für die Zuwanderer zweiter Generation und Einheimische über die Zeit. Die Ergebnisse legen nahe, dass dieser Umstand auf die Verschiebungen in der Herkunftslandstruktur der Zuwanderer in Deutschland zurückgeht." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The educational attainment of second generation immigrants is of crucial importance for their subsequent labor market success in Germany. While the schooling outcomes of Germans improved in recent decades, German-born children of immigrants did not partake in this development. The paper applies representative data from the Mikrozensus and the German Socioeconomic Panel (GSOEP) to investigate the development and determinants of educational attainment of immigrant youth. Even after controlling for covariate effects, the time trends in the educational attainment of nationals and second generation immigrants deviate. These different developments over time seem to be related to the changing nationality composition of second generation immigrants in Germany." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Inländer; Ausländer; erste Generation; zweite Generation; ausländische Kinder; Bildungsbeteiligung; Schulerfolg; Herkunftsland; Einbürgerung; geschlechtsspezifische Faktoren; Sprachkenntnisse; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 488},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050707n04},
}


@Article{Riphahn:2003:CEI,
   Journal= {Journal of Population Economics},
   Volume= {16},
   Number= {4},
   Author= {Regina T. Riphahn},
   Title= {Cohort effects in the educational attainment of second generation immigrants in Germany : an analysis of census data},
   Year= {2003},
   Pages= {711-737},
   ISBN= {ISSN 0933-1433},
   Abstract= {Obwohl die zweite Generation der Einwanderer einen großen Bevölkerungsanteil in Industrieländern stellt, ist wenig über ihre soziale Integration bekannt. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Schulleistung von Kinder von Immigranten, die in Deutschland geboren und aufgewachsen sind. Die Untersuchung von Schulleistung und Schulabschluss der zweiten Generation zeigt, dass die Unterschiede im Bildungsniveau nach wie vor groß und signifikant sind. Von einer Angleichung des Bildungsniveaus der Kinder der Einwanderer an das Bildungsniveau der Kinder der Einheimischen kann keine Rede sein; im Gegenteil sie scheinen zunehmend zurückzufallen. (IAB)},
   Abstract= {"Even though second generation immigrants make up ever increasing population shares in industrialized countries we know little about their social integration and wellbeing. This study focuses on the educational attainment of German born children of immigrants. Their schooling success still lags behind that of natives. This paper investigates school attendance and completed degrees of second generation immigrants and finds that even after controlling for characteristics the educational gap remains large and significant. The available evidence suggests that this group as a whole does not assimilate to native educational standards and instead increasingly falls behind." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Schulerfolg; zweite Generation; Einwanderer; Bildungsniveau; soziale Herkunft; soziale Integration; Assimilation; ausländische Schüler; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1989; E 1996},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 923},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040408n06},
}


@Article{Robinson:2005:SRO,
   Journal= {Work and Occupations},
   Volume= {32},
   Number= {1},
   Author= {Corre L. Robinson and Tiffany Taylor and Donald Tomaskovic-Devey and Catherine Zimmer and Matthew W., Jr. Irvin},
   Title= {Studying Race or Ethnic and Sex Segregation at the Establishment Level : Methodological Issues and Substantive Opportunities Using EEO-1 Reports},
   Year= {2005},
   Pages= {5-38},
   ISBN= {ISSN 0730-8884},
   Abstract= {"Scholars of employment segregation now recognize that gender, race, and class processes are mutually constitutive. Coupled with new data-collection strategies, understanding of the organization of work and distribution of inequality will improve. The authors explore the strengths and weaknesses of longitudinal establishment data collected by the Equal Employment Opportunity Commission (EEOC), comparing these to other data used to study workplace status processes. Findings both confirm and dispute well-known occupation-based analyses of workplace segregation and lead to similar substantive conclusions. EEOC data are useful for discovering trends in segregation, for locating segregation in spatial, temporal, and industrial contexts, and for combining with organizational data to uncover mechanisms." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Chancengleichheit; ethnische Gruppe; Rassismus; geschlechtsspezifische Faktoren; Segregation; Diskriminierung; Datengewinnung; Datenqualität; Beschäftigtenstruktur; Beschäftigtenstatistik; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1966; E 2000;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1346},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050201804},
}


@Article{Rooth:2003:UAE,
   Journal= {Journal of Population Economics},
   Volume= {16},
   Number= {4},
   Author= {Dan-Olof Rooth and Jan Ekberg},
   Title= {Unemployment and earnings for second generation immigrants in Sweden : ethnic background and parent composition},
   Year= {2003},
   Pages= {787-814},
   ISBN= {ISSN 0933-1433},
   Abstract= {"This study sheds light on the labour market outcomes of children born to immigrants in the destination country, i.e. second generation immigrants. The study has the advantage of being able to (i) identify several different ethnic backgrounds and (ii) identify the parent composition, i.e. whether one or both parents of the individual are foreign born. The labour market outcomes of second generation immigrants mirror those of first generation immigrants in that we find heterogeneity in labour market outcomes to be associated with ethnic background. Moreover, these outcomes, especially for Southern and non-European backgrounds, are much worse than those for native-born with a Swedish background. Finally, the outcome is more favourable if one parent is born in Sweden compared to having both parents foreign born, especially if the mother is native born." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Humankapital; erste Generation; zweite Generation; Arbeitslosigkeit; Eltern; Diskriminierung; soziale Herkunft; Einkommen; Mütter; Mobilitätsbarriere; soziale Mobilität; regionale Herkunft; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 923},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040408n05},
}


@Article{Rydgren:2004:MEE,
   Journal= {Journal of Ethnic and Migration Studies},
   Volume= {30},
   Number= {4},
   Author= {Jens Rydgren},
   Title= {Mechanisms of exclusion : ethnic discrimination in the Swedish labour market},
   Year= {2004},
   Pages= {697-716},
   ISBN= {ISSN 1369-183X},
   Abstract= {"By reviewing recent labour market research, this article presents strong arguments for the existence of rather extensive ethnic discrimination in the Swedish labour market. Migrants - in particular non-European migrants - have considerably higher unemployment rates and lower wage incomes than native Swedes. Although reduced, a significant gap remains when controlling for human capital factors (such as education) and for so-called 'country-specific' human capital factors (such as years spent in Sweden). Three mechanisms of exclusion are identified as particularly important: statistical discrimination (based on stereotypical thinking), network effects (due to separated, ethnically homogeneous networks), and institutional discrimination. Key actors holding gatekeeper positions in the labour market discriminate against migrants in a two fold way: by making decisions about recruitment, etc. based on stereotypical - and often prejudiced - beliefs about group-specific characteristics rather than an individual skills; and by choosing people they know or who have been recommended by someone they know for vacant positions (network recruitment). Neither of these mechanisms involves much reflection, which implies that actors in gatekeeper positions often discriminate against migrants without being aware of it. Finally, state programmes and legislation sometimes have unintended consequences which may lead to institutional discrimination." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ethnische Gruppe; Diskriminierung; Ausländer; Minderheiten; Lohndiskriminierung; Arbeitslosenquote; soziale Ausgrenzung; Stereotyp; institutionelle Faktoren; Vorurteil; Personaleinstellung; soziale Beziehungen; Einwanderer; Einwanderungspolitik; Gleichstellung; Gleichstellungspolitik; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1950; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1113},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040715a01},
}


@Article{Scott:2005:LCE,
   Journal= {Journal of Regional Science},
   Volume= {45},
   Number= {1},
   Author= {Darren M. Scott and Paul A. Coomes and Alexei I. Izyumov},
   Title= {The location choice of employment-based immigrants among U.S. metro areas},
   Year= {2005},
   Pages= {113-145},
   ISBN= {ISSN 0022-4146},
   Abstract= {"This paper examines the initial location choice of legal employmentbased immigrants to the United States using Immigration and Naturalization Service data on individual immigrants, as well as economic, demographic, and social data to characterize the 298 metropolitan areas we define as the universal choice set. Focusing on interactions between place characteristics and immigrant characteristics, we provide multinomial logit model estimates for the location choices of about 38,000 employmentbased immigrants to the United States in 1995, focusing on the top 10 source countries. We find that, as groups, immigrants from nearly all countries are attracted to large cities with superior climates, and to cities with relatively welleducated adults and high wages. We also find evidence that employmentbased immigrants tend to choose cities where there are relatively few immigrants of nationalities other than their own. However, when we introduce interaction terms to account for the sociodemographic characteristics of the individual immigrants, we find that the estimated effects of location destination factors can reverse as one takes account of the age, gender, marital status, and previous occupation of the immigrants." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; Wohnort; Wohnverhalten - Determinanten; Entscheidungskriterium; Stadt; Klima; Bildungsniveau; Lohnhöhe; Stadtbevölkerung; ethnische Gruppe; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 1995},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 041},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050303n04},
}


@Article{Seibert:2005:GCD,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Soziologie},
   Volume= {34},
   Number= {5},
   Author= {Holger Seibert and Heike Solga},
   Title= {Gleiche Chancen dank einer abgeschlossenen Ausbildung? : zum Signalwert von Ausbildungsabschl{\"u}ssen bei ausl{\"a}ndischen und deutschen jungen Erwachsenen},
   Year= {2005},
   Pages= {364-382},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 0340-1804},
   Abstract= {"Der deutsche Ausbildungsabschluss gilt als Garant für den Zugang zu Beschäftigung und insbesondere zu qualifizierten beruflichen Tätigkeiten. Gilt dies auch für junge Ausländer, die in Deutschland eine Ausbildung abgeschlossen haben? Haben sie durch einen Ausbildungsabschluss die gleichen Beschäftigungschancen wie deutsche Ausbildungsabsolventen? Diese Fragen werden in dem Beitrag mit Hilfe von Mikrozensusdaten empirisch untersucht. Wir vergleichen die Arbeitsmarktchancen von Ausgebildeten und Ausbildungslosen verschiedener ethnischer Gruppen und prüfen, inwieweit ethnische Benachteiligungen durch Ausbildungsabschlüsse an Bedeutung verlieren. Im Sinne des 'Integrationsauftrags' des deutschen Ausbildungssystems sollte der Ausbildungsabschluss für Ausländer zu den gleichen Arbeitsmarktchancen führen wie für Deutsche. Wie unsere Analysen allerdings zeigen, haben insbesondere türkische Ausbildungsabsolventen dennoch schlechtere Arbeitsmarktchancen. Dies spricht für einen 'ethnisierten' Signalwert eines Ausbildungsabschlusses." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"German vocational training certificates are presumed to guarantee access to work, especially to qualified occupational positions. But is this similarly true for young non-Germans who have completed vocational training in Germany? Do they attain job opportunities similar to German graduates of training programs? In this article, we answer these questions empirically utilizing the German Microcensus. We compare the job opportunities of trained and untrained young adults of various ethnic groups and analyze how strongly ethnic disadvantages can be compensated for by vocational training certificates. If the German vocational training system meets its charge to facilitate 'integration,' we should find that such certificates actually do provide opportunities for non-Germans similar to those for Germans. Our investigation shows, however, that especially Turkish young adults have poorer job opportunities. This indicates an 'ethnic' signal value of vocational training certificates." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Ausbildungsabsolventen; Arbeitsmarktchancen; Ausländer; junge Erwachsene; Berufsausbildung; Ungelernte; Deutsche; Mikrozensus; ethnische Gruppe; Minderheiten; Diskriminierung; Türken; Ausbildungsabschluss; Beschäftigungseffekte; Chancengleichheit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1989; E 2000},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 497},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050726f18},
}


@Article{Sincavage:2004:LFA,
   Journal= {Monthly labor review},
   Volume= {127},
   Number= {6},
   Author= {Jessica R. Sincavage},
   Title= {The labor force and unemployment: three generations of change},
   Year= {2004},
   Pages= {34-41},
   ISBN= {ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/opub/mlr/2004/06/art2full.pdf},
   Abstract= {Die geburtenstarken Jahrgänge nach dem Zweiten Weltkrieg (,Babyboom'-Generation) hatten und haben entscheidende Auswirkungen auf den amerikanischen Arbeitsmarkt. Die darauffolgende 'Generation X' (geboren von 1965 bis 1975) und die sogenannte 'Echo-Boom'-Generation (geboren von 1976 bis 2001) konnten bis heute nicht einen derartigen Einfluss auf die Arbeitsmarktstatistik ausüben. Der Beitrag untersucht den Einfluss aller drei Generationen auf die Arbeitslosenquote in den USA. Hierzu erfolgt zunächst ein Überblick über frühere Arbeiten von Paul O. Flaim über die Auswirkungen des originären Babybooms in den 60er, 70er und 80er Jahren. Auf der Grundlage seiner Methodologie wird im Folgenden der Einfluss der 'Babyboom'-Generation und der folgenden Generationen während der 90er Jahre untersucht. Abschließend werden die demografischen Merkmale der geburtenstarken Jahrgänge denen der wachsenden Gruppe junger Arbeiter in der Gegenwart gegenübergestellt. Letztere zeichnen sich durch eine höhere Bildungsbeteiligung aus. Zudem ist der Anteil ausländischer Jugendlicher höher als in der 'Babyboom'-Generation. Typisch ist weiterhin die höhere Erwerbsbeteiligung von Frauen. Die zugrundeliegenden Daten entstammen dem CPS (Current Population Survey) der USA. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Erwerbsbevölkerung; demografische Faktoren; demografischer Wandel; Bevölkerungsentwicklung; Nachkriegszeit; Geburtenentwicklung - Auswirkungen; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosenquote; Bevölkerungsstruktur; Frauen; Erwerbsbeteiligung; Bildungsbeteiligung; Ausländerquote; Bevölkerungsstatistik; Jugendliche; ; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1946; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040831n07},
}


@Article{Sinn:2004:EEM,
   Journal= {CESIfo Economic Studies},
   Volume= {50},
   Number= {4},
   Author= {Hans-Werner Sinn},
   Title= {EU enlargement, migration and the new constitution},
   Year= {2004},
   Pages= {685-707},
   ISBN= {ISSN 1610-241X},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041229810.pdf},
   Abstract= {"The paper deals with the effects of migration resulting from EU Eastern enlargement on the welfare states of Western Europe. Although migration is good in principle, as it yields gains from trade and specialization for all countries involved, it does so only if it meets with flexible labour markets and if it is not artificially induced by gifts of the welfare state. This is not the present state of affairs in Western Europe. In addition to measures that make labour markets more flexible, the introduction of delayed integration of working migrants and the home country principle for nonworking migrants is a rational reaction of the state. The proposed new EU constitution, which contains far-reaching rules for a European social union, should be amended accordingly." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung; internationale Wanderung; Arbeitskräftemobilität; Verfassung; Wanderungspolitik; Freizügigkeit; Sozialstaat; soziale Sicherheit; regionale Disparität; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041229810},
}


@Article{SkytNielsen:2004:QDO,
   Journal= {Empirical Economics},
   Volume= {29},
   Number= {4},
   Author= {Helena Skyt Nielsen and Michael Rosholm and Nina Smith and Leif Husted},
   Title= {Qualifications, discrimination, or assimilation? : an extended framework for analysing immigrant wage gaps},
   Year= {2004},
   Pages= {855-883},
   ISBN= {ISSN 0377-7332},
   Abstract= {In der Arbeit werden einwandererspezifische Lohnunterschiede analysiert und eine Erweiterung der herkömmlichen Methode zur Erklärung von Lohnunterschieden vorgenommen. Dabei wird eine Synthese aus zwei unterschiedlichen Ansätzen vorgenommen, nämlich den aus der Literatur als 'Assimilations-' bzw. als 'Diskriminierungsansatz' bekannten Typen. Auf der Basis von Paneldaten werden zu diesem Zweck getrennte Lohngleichungen für Einwanderer und Inländer entwickelt. Dabei stellt sich heraus, dass der Lohnunterschied im Wesentlichen aus mangelnder Qualifikation sowie unvollständiger Assimilation resultiert. Zur Behebung dieser Situation wird ein stärkeres Beschäftigungsangebot für Immigranten für sinnvoll gehalten, mit der gleichzeitigen Chance, durch Arbeit die Qualifikation zu verbessern. (IAB)},
   Abstract= {"In this paper, we analyze immigrant wage gaps and propose an extension of the traditional wage decomposition technique, which is a synthesis from two strains of literature on ethnic/immigrant wage differences, namely the 'assimilation' literature' and the 'discrimination literature'. We estimate separate wage equations for natives and a number of immigrant groups using panel data sample selection models. Based on the estimations, we find that the immigrant wage gap is caused by a lack of qualifications and incomplete assimilation, and that a large fraction of that gap would disappear if only immigrants could find employment and thus accumulate work experience." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Arbeitnehmer; Einwanderer; Inländer; Lohnunterschied; Diskriminierung; Qualifikation; soziale Integration; Lohnentwicklung; Dänemark; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 1995},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 786},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041216n02},
}


@Article{Stoll:2005:GSM,
   Journal= {Urban Studies},
   Volume= {42},
   Number= {4},
   Author= {Michael A. Stoll},
   Title= {Geographical skills mismatch, job search and race},
   Year= {2005},
   Pages= {695-717},
   ISBN= {ISSN 0042-0980},
   Abstract= {"This paper examines whether a geographical skills mismatch exists between the location of less-educated minorities, in particular African Americans, and high-skill job concentrations and, if so, whether it contributes to the relatively poor employment outcomes of this group. It explores these questions by examining data an the recent geographical search patterns of less-educated workers in Los Angeles and Atlanta from the Multi-city Study of Urban Inequality. These data are combined with employer data from the concurrent Multi-city Employer Survey to characterise the geographical areas searched by respondents with respect to high-skill job requirements. The results indicate that, in relation to less-educated Whites, comparable Blacks and Latinos search in areas with higher levels of job skill requirements. Moreover, racial residential segregation as well as Blacks' lower car access rates account for most of Blacks' (but not Latinos') relatively greater mismatch. Evidence is also found that such a geographical skills mismatch is negatively related to employment and accounts for a significant share of the racial differences in employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: regionale Disparität; Stadt; regionaler Arbeitsmarkt; Stadtbevölkerung; Niedrigqualifizierte; Hochqualifizierte; Qualifikationsstruktur; Qualifikationsanforderungen; matching; regionale Mobilität; Kraftfahrzeug; ethnische Gruppe; Segregation; Wohnort; Arbeitsort; Arbeitsuche; Farbige; ; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 1994},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1058},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050429a02},
}


@Article{Suedekum:2005:PRE,
   Journal= {Finanzarchiv},
   Volume= {61},
   Number= {3},
   Author= {Jens S{\"u}dekum},
   Title= {The pitfalls of regional education policy},
   Year= {2005},
   Pages= {327-352},
   ISBN= {ISSN 0015-2218},
   Abstract= {Der Beitrag geht der Frage nach, ob die Förderung von Studenten in armen Regionen ein geeignetes Mittel der Regionalpolitik darstellt. Es wird gezeigt, dass eine solche Politik zum Gegenteil der angestrebten Auswirkungen führen und die Regionalentwicklung beeinträchtigen kann. Die regionale Mobilität steigt mit dem individuellen Bildungsniveau. Die Förderung von Bildung führt dazu, dass Individuen stärker in Humankapital investieren. Am Ende eines Bildungsabschnittes haben sie möglicherweise ein Bildungsniveau erreicht, bei dem sich eine Wanderung in ein Wirtschaftszentrum rechnet. Eine solche Politik führt zu einem Brain Drain von Regionen, worunter diejenigen leiden, die in der Region bleiben. Je geringer die Mobilität und je besser der Zugang zu Finanzmärkten ist, umso wirkungsvoller ist Bildungsförderung. Darüber hinaus können die kontraproduktiven Auswirkungen von Bildungsförderung auch durch die Konzentration auf die Förderung niedrig Qualifizierter vermieden werden. (IAB)},
   Abstract= {"We analyze whether education subsidies to students in poor areas are an effective tool of regional policy. We show that this policy can miss its objectives and actually hurt instead of help the recipient area. The reason is that geographical mobility increases with the personal skill level. Education subsidies induce individuals to invest more heavily in human capital. At the end of the education period they might have crossed some threshold level of qualification beyond which emigration to the economic center pays off. Regional policies then result in a brain drain that is harmful to those remaining in the periphery. Education subsidies are a more promising policy instrument the lower is labor mobility and the better is access to financial markets. Moreover, policymakers can avoid the potential pitfalls of this policy by focusing subsidies on low-skilled workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungsförderung - Auswirkungen; Regionalpolitik; Bildungspolitik; regionale Wirtschaftsförderung; Regionalentwicklung; regionale Mobilität; Bildungsniveau; Humankapital; brain drain; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 024},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051129a01},
}


@Article{Toossi:2004:LFP,
   Journal= {Monthly labor review},
   Volume= {127},
   Number= {2},
   Author= {Mitra Toossi},
   Title= {Labor force projection to 2012: the graying of the U.S. workforce},
   Year= {2004},
   Pages= {37-57},
   ISBN= {ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/opub/mlr/2004/02/art3full.pdf},
   Abstract= {Die Prognosen des Bureau of Labor Statistics (BLS) zur Entwicklung der Struktur der Erwerbsbevölkerung in den USA für die Dekade von 2002 bis 2012 werden vorgestellt. Im Einzelnen werden Prognosen über die erwerbstätige Bevölkerung und zu Erwerbsquoten präsentiert, desaggegiert nach Geschlecht, Alter und ethnischer Zugehörigkeit. Auch auf die Rolle der Einwanderung wird eingegangen. Es wird erwartet, dass das durchschnittliche Alter der Bevölkerung bis 2012 im Vergleich zu 2002 um 5 Jahre steigen wird, das durchschnittliche Alter der Erwerbbevölkerung um 1,4 Jahre auf 41,4 Jahre. Die größte Minderheit in der Erwerbsbevölkerung wird hispanischen Ursprungs sein, der Anteil der Frauen wird wahrscheinlich steigen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; Bevölkerungsentwicklung; Arbeitskräfteangebot - Prognose; Geburtenentwicklung; Erwerbsbeteiligung; Erwerbsbevölkerung; Erwerbsquote; Erwerbspersonenpotenzial; Minderheiten; Altersstruktur - Strukturwandel; demografischer Wandel; Bevölkerungsprognose; Frauen; Beschäftigungsentwicklung; ; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1982; E 2012},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040326n02},
}


@Article{Tubergen:2004:EII,
   Journal= {American sociological review},
   Volume= {69},
   Number= {5},
   Author= {Frank van Tubergen and Ineke Maas and Henk Flap},
   Title= {The economic incorporation of immigrants in 18 western societies : origin, destination, and community effects},
   Year= {2004},
   Pages= {704-727},
   ISBN= {ISSN 0003-1224},
   Abstract= {"This article examines differences in labor market participation and unemployment between immigrant groups in different countries. The authors argue that two macro designs must be combined to provide a more comprehensive perspective on the economic integration of immigrant groups. Instead of reliance on observations of multiple-origin groups in a single destination or a single-origin group in multiple destinations, multiple origins in multiple destinations are compared, suggesting that the economic status of immigrants may be affected by the country from which they come ('origin effect'), the country to which they migrate ('destination effect'), and the specific relations between origins and destinations ('community effect'). From the human capital theory, compositional hypotheses are derived, which predict that these macro effects can be attributed to the selection of human capital. From discrimination theories, contextual hypotheses are deduced, which maintain that macro effects can be ascribed to in-group preferences and out-group prejudices. Data on immigrants' labor force activity and employment in 18 Western countries during the period 1980 to 2001 are reported. Using multilevel techniques, the analysis shows that compositional differences associated with political suppression in the countries of origin, relative income inequality, and geographic distance affect the labor force status of immigrants. Contextual effects play a role as well in terms of religious origin, the presence of left wing parties in the government, and the size of the immigrant community." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Herkunftsland; Einwanderungsland; Arbeitslosigkeit; internationale Beziehungen; berufliche Integration - internationaler Vergleich; Erwerbsbeteiligung - Determinanten; Arbeitsmarktchancen; ausländische Arbeitnehmer; OECD-Staat; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 104},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050110610},
}


@Article{Weinberg:2004:TSM,
   Journal= {Regional Science & Urban Economics},
   Volume= {34},
   Number= {5},
   Author= {Bruce A. Weinberg},
   Title= {Testing the spatial mismatch hypothesis using inter-city variations in industrial composition},
   Year= {2004},
   Pages= {505-532},
   ISBN= {ISSN 0166-0462},
   Abstract= {"We test the spatial mismatch hypothesis exploiting inter-city variations in industrial composition to instrument for job centralization. Job centralization raises black employment rates relative to whites. The effects are greatest in large MAs, for young and old workers, women, and those without any college. Consistent with costly mobility within cities, job centralization raises wages in the central city relative to the suburbs. IV estimates confirm our OLS results." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: matching; Stadt; Stadtbevölkerung; regionaler Arbeitsmarkt; Wohnort; Arbeitsort; Wirtschaftszweigstruktur; ethnische Gruppe; Zentralisierung; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1979; E 1980},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1057},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040916n01},
}


@Article{Williams:2004:FPT,
   Journal= {Environment and Planning A. International Journal of Urban and Regional Research},
   Volume= {36},
   Number= {10},
   Author= {Allan M. Williams and Vladimir Baláz},
   Title= {From private to public sphere, the commodification of the au pair experience? : returned migrants from Slovakia to the UK},
   Year= {2004},
   Pages= {1813-1833},
   ISBN= {ISSN 0308-518X},
   Abstract= {"This paper explores three aspects of the au pair migration experience, through a case study of Slovakians, mostly but not all women, who have returned from sojourns in the United Kingdom. First, it argues that au pairs are distinctive from other migrants working in domestic service. Their positions have to be understood in terms of a particular regulatory framework, temporal restrictions, living-in conditions, and the blurring of rights and responsibilities. Second, there is a need to consider the full cycle of migration. Returned au pairs have been able to commodify many aspects of their UK experiences, despite the constraints of relatively short visits, and the household and care work allocated to them. Third, understanding au pair migration as being socially and spatially constituted provides greater insights into their experiences and outcomes. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hausangestellte; Einwanderer; Rückwanderung; Arbeitsbedingungen; Lebenssituation; erwerbstätige Frauen; junge Erwachsene; Auslandsaufenthalt; Wanderungsmotivation; regionale Mobilität; private Haushalte; Beschäftigungsland; Herkunftsland; Slowakei; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1060},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041019n09},
}


@Article{Wilson:2004:VRA,
   Journal= {Disability and Rehabilitation},
   Volume= {26},
   Number= {3},
   Author= {Keith B. Wilson},
   Title= {Vocational rehabilitation acceptance in the USA : controlling for education, type of major disability, severity of disability and socioeconomic status},
   Year= {2004},
   Pages= {145-156},
   ISBN= {ISSN 0963-8288; ISSN 1464-5165},
   Abstract= {"The aim of the study was to investigate whether there were differences in acceptance rates for VR services among African Americans, White Americans, Native American or Alaskan Natives, and Asian or Pacific Islanders with disabilities in the USA? The study was based on a population 599?444 customers who sought VR or Bureau of Visual Service Agency services in the USA from 1 October, 1997, through 30 September, 1998. The subsample of customers with no missing values on the variables under investigation included African Americans (n?=?13?287), White Americans (n?=?38?048), Native American or Alaskan Natives (n?=?599), and Asian or Pacific Islanders (n?=?596). The chi-square test of homogeneity of proportions was the test statistic. The final random subsample included African Americans (n?=?300), White Americans (n?=?300) Native American or Alaskan Natives (n?=?300), and Asian or Pacific Islanders (n?=?300) was drawn from the population of VR customers in the USA. The study supports the hypothesis that African Americans were more likely to be found ineligible for VR services, while Asian or Pacific Islanders were more likely to be accepted for VR services. While discovering that African Americans are more likely to be rejected for VR services was not surprising, discovering that Asians or Pacific Islanders are more likely to be accepted for VR services than African Americans was unexpected, given that past VR acceptance research adduced that White Americans, not Asian or Pacific Islanders, are more likely to be accepted for VR services when compared to African Americans with disabilities. While a preponderance of VR research indicates that White Americans are more likely to be accepted for VR services than African Americans, it was also unexpected that White Americans were not statistically significant when education, type of major disability, disability severity, and SES were controlled." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Rehabilitation; Zugangsvoraussetzung; Auswahlverfahren; Diskriminierung; Rassismus; ethnische Gruppe; Bildungschancengleichheit; soziale Ungleichheit; Bildungsniveau; sozioökonomische Faktoren; Behinderungsart; Behinderungsursache; Schwerbehinderung; Bewerberauswahl; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 130},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050620f19},
}


@Article{Yates:2005:TFS,
   Journal= {Monthly Labor Review},
   Volume= {128},
   Number= {2},
   Author= {Julie A. Yates},
   Title= {The transition from school to work: education and work experiences},
   Year= {2005},
   Pages= {21-32},
   ISBN= {ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/opub/mlr/2005/02/art4full.pdf},
   Abstract= {Im Mittelpunkt des Artikels steht die Analyse des Berufseinstiegs in den USA basierend auf Längsschnittdaten des National Longitudinal Survey of Youth 1979 (NSLY79). Untersucht wird die Dauer der Beschäftigungsverhältnisse sowie der Zeitraum bis zur ersten dauerhaften Einstellung bei Berufseinsteigern bis zu 35 Jahren. Obwohl die meisten Absolventen durchschnittlich fünf Jahre nach dem Schulabschluss für mindestens drei Jahre eine Stelle haben, gibt es in Abhängigkeit vom Bildungsabschluss jedoch beträchtliche Unterschiede. Bei der Differenzierung nach der Art des Schulabschlusses, nach Geschlecht und ethnischer Zugehörigkeit zeigt sich, dass Weiße deutlich höhere Schulabschlüsse aufweisen als Angehörige anderer ethnischer Gruppen; das Geschlecht spielt in dieser Hinsicht eine geringere Rolle. Unabhängig vom Bildungsabschluss ist die Betriebszugehörigkeit von Frauen jedoch kürzer als bei Männern. Disparitäten zwischen Männern und Frauen erweisen sich durchgängig als stabil, während ethnische Differenzen durch Bildung eher ausgeglichen werden können. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufseinmündung; Schulabschluss; Bildungsabschluss; ethnische Gruppe; Weiße; Betriebszugehörigkeit; geschlechtsspezifische Faktoren; Beschäftigungsdauer; Berufserfahrung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1979; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050401502},
}


@Article{Zorlu:2005:EIO,
   Journal= {Journal of Population Economics},
   Volume= {18},
   Number= {1},
   Author= {Aslan Zorlu and Joop Hartog},
   Title= {The effect of immigration on wages in three European countries},
   Year= {2005},
   Pages= {113-151},
   ISBN= {ISSN 0933-1433},
   Abstract= {"We analyse the impact of immigrants on natives' wages from reduced form wage equations for The Netherlands, United Kingdom and Norway. We find very small effects on natives' wages and no dominant robust patterns of substitution and complementarity. Effects on earlier immigrants own wages are larger but less reliable. Further work should focus on these own effect." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung - Auswirkungen; Lohnhöhe; Inländer; Einkommenseffekte - internationaler Vergleich; Einkommenselastizität; ausländische Arbeitnehmer; Lohnunterschied; Niederlande; Großbritannien; Norwegen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1986; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 923},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050418810},
}




************************************
2. SONSTIGE REFERIERTE ZEITSCHRIFTEN
************************************

@Article{Adel:2004:RAM,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {25},
   Author= {Madelon den Adel and Wim Blauw and Janet Dobson and Kirsten Hoesch and John Salt},
   Title= {Recruitment and the migration of foreign workers in health and social care},
   Year= {2004},
   Pages= {201-230},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis25.pdf},
   Abstract= {Basierend auf empirischen und organisationstheoretischen Ergebnissen des PEMINT-Projekts (The Political Economy of Migration in an Integrating Europe) wird die Struktur des Gesundheitswesens und die Arbeitsmigration von Gesundheitspersonal in sechs europäischen Ländern (Deutschland, die Niederlande, Italien, Portugal, Schweiz, Großbritannien) analysiert. Es zeigt sich, dass in allen Ländern einheimische Arbeitskräfte bevorzugt werden und nur in Ausnahmefällen ausländisches Personal eingestellt wird. Auf nationaler Ebene sind Marktstrukturen nur schwach ausgeprägt, und auf internationaler Ebene findet kaum Wettbewerb statt. Als öffentliche Dienstleistung ist das Gesundheitswesen in nationale sozialpolitische Arrangements eingebunden. Dabei wirkt sich die politische Einflussnahme auf steuerfinanzierte und sozialversicherungsfinanzierte Gesundheitssysteme unterschiedlich aus und schafft damit jeweils andere Arbeitsmarktsituationen für das Gesundheitspersonal in den einzelnen Ländern. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräfte; internationale Wanderung; ausländische Arbeitnehmer; Gesundheitswesen - internationaler Vergleich; Rekrutierung; Personaleinstellung - internationaler Vergleich; EU-Binnenmarkt; Arbeitsmarktentwicklung; europäische Integration; Mobilitätsbarriere; Sozialpolitik; Gesundheitspolitik; öffentliche Dienstleistungen; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041216n09},
}


@Article{Balch:2004:PEL,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {25},
   Author= {Alex Balch and Ivana Fellini and Anna Ferro and Giovanna Fullin and Uwe Hunger},
   Title= {The political economy of labour migration in the European construction sector},
   Year= {2004},
   Pages= {179-199},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis25.pdf},
   Abstract= {Basierend auf empirischen und organisationstheoretischen Ergebnissen des PEMINT-Projekts (The Political Economy of Migration in an Integrating Europe) wird die Struktur der Bauwirtschaft sowie die Arbeitsmigration und Rekrutierung von Personal im Baugewerbe in sechs europäischen Ländern (Deutschland, Niederlande, Italien, Portugal, Schweiz, Großbritannien) analysiert. Durch die Zusammenschau offenbaren sich beträchtliche nationale Unterschiede bei der Migration und grenzüberschreitenden Rekrutierung von Mitarbeitern im Baugewerbe. Die Liberalisierung des EU-Binnenmarktes hat zu einer Internationalisierung von Kooperation und Wettbewerb geführt, der sich aufgrund abweichender Marktstrukturen und sozialpolitischer Institutionen in den einzelnen Ländern allerdings unterschiedlich auswirkt. Dadurch entstehen unterschiedliche nationale Ausprägungen der Bauwirtschaft in Hinblick auf Regulierung bzw. Deregulierung, Schattenwirtschaft, Scheinselbstständigkeit und Subunternehmertum. Im Anhang wird auf die EU-Richtlinie 96/71/EC zur Entsendung von Arbeitnehmern eingegangen, die für das Baugewerbe von zentraler Bedeutung ist. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräfte; internationale Wanderung; ausländische Arbeitnehmer; Baugewerbe - internationaler Vergleich; Rekrutierung; Personaleinstellung - internationaler Vergleich; EU-Binnenmarkt; Regulierung; Deregulierung; Schattenwirtschaft; Subunternehmer; Arbeitnehmerentsendegesetz; Arbeitnehmerüberlassung; grenzüberschreitende Zusammenarbeit; Arbeitsmarktentwicklung; europäische Integration; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041216n08},
}


@Article{Behtoui:2004:UOF,
   Journal= {Labour},
   Volume= {18},
   Number= {4},
   Author= {Alireza Behtoui},
   Title= {Unequal opportunities for young people with immigrant backgrounds in the Swedish labour market},
   Year= {2004},
   Pages= {633-660},
   ISBN= {ISSN 1121-7081},
   Abstract= {"This paper investigates labour-market performance for ‘young people with immigrant backgrounds’ and those ‘born in Sweden with native-born parents’ in the Swedish labour market. It focuses on young people who were aged 18–20 during 1990, and their labour-market status after 8 years, in 1998. The results indicate that young people of immigrant descent have lower annual wage income and are at higher risk of not being employed than those born in Sweden with native-born parents. Differences in human capital characteristics cannot explain these results. Other theories, which stress the effect of discriminatory behaviour and the power of social network composition, are discussed as alternative interpretations. Having one native-born parent is considered to be important to labour market success. However, having a native-born father rather than a native-born mother is associated with better labour-market achievement." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Jugendliche; Arbeitsmarktchancen; Einkommensentwicklung; Arbeitslosigkeit - Risiko; Diskriminierung; Inländer; Väter; Mütter; Ausländer; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 930},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041221n04},
}


@Article{Benz:2005:JVA,
   Journal= {Prokla. Zeitschrift f{\"u}r kritische Sozialwissenschaft},
   Volume= {35},
   Number= {140},
   Author= {Martina Benz and Helen Schwenken},
   Title= {Jenseits von Autonomie und Kontrolle : Migration als eigensinnige Praxis},
   Year= {2005},
   Pages= {363-377},
   ISBN= {ISSN 0342-8176},
   Abstract= {Ausgangspunkt des Beitrags sind die beiden Pole der Migration, die (verhinderte) Autonomie von Migranten einerseits und die (misslungene) staatliche Kontrolle andererseits. Diese Dichotomie wird herausgearbeitet, und es wird eine Alternative gesucht, die diese problematische Gegenüberstellung vermeidet. Mit Bezug auf das Konzept zur vergeschlechtlichten globalen Restrukturierung von Chang und Ling und konkreten Beispielen stellen die Autorinnen dar, warum sie den Begriff der Eigensinnigkeit dem der Autonomie vorziehen. Dieses Konzept ist von Kluge und Negt entlehnt und bezieht sich auf die Entstehung von Strukturen durch die Aggregation individueller Handlungen: 'In einer zerstörten Stadt sind nach kurzer Frist über die Trümmer Trampelpfade gelegt, die in gewisser Weise die alten Wegevehältnisse, besonders der Zeit vor der Zerstörung wiederherstellen, zugleich aber Abkürzungen und Umwege beschreiben, die offensichtlich neu sind.' (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: internationale Wanderung - Theorie; Migrationstheorie; Feminismus; autonomes Verhalten; Einwanderer; Auswanderer; Staat; regionale Mobilität; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 709},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051012502},
}


@Article{Bernstein:2005:TUK,
   Journal= {Prokla. Zeitschrift f{\"u}r kritische Sozialwissenschaft},
   Volume= {35},
   Number= {140},
   Author= {Julia Bernstein},
   Title= {Transmigration und Kapitalismus : Migranten und Migrantinnen aus der ehemaligen Sowjetunion und ihre Erfahrungen in Deutschland},
   Year= {2005},
   Pages= {407-422},
   ISBN= {ISSN 0342-8176},
   Abstract= {Wahrnehmungsformen des Kapitalismus hochqualifizierter jüdischer Kontingentflüchtlinge aus der Ukraine und Russland wurden ethnographisch untersucht. Ihre Erfahrungen mit materiellen Gütern, vor allem mit dem Konsum von Nahrung stehen im Mittelpunkt und werden anhand eines Interviews illustriert. Die Bewertung des Kapitalismus durch die Immigranten ist zunächst stark von ihrem sowjetisch-sozialistischen Hintergrund geprägt, der von der Dichotomie geistig-sowjetisch und materiell-westlich ausgeht. Ohne genaue Kenntnisse der Verhaltenskodes, Normen und Werte der neuen Gesellschaft orientieren sich viele Immigranten an dem Gegenteil dessen, was im sozialistischen System, das sie hinter sich gelassen haben, als moralisch gut galt. Anhand dreier Stereotype werden die Widersprüche zwischen alten Vorstellungen und neuen Erfahrungen herausgearbeitet: der Vorstellung, dass alle Kapitalisten reich sind, der Vorstellung, dass im Kapitalismus alles Geld kostet und dass jeder für sich ist, sowie anhand der Vorstellung, dass im Kapitalismus Prozesse vor Gericht geführt werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Kapitalismus; Einwanderer; Juden; Hochqualifizierte; Russen; Sowjetbürger; Ideologie; politisches System; soziale Werte; Stereotyp; Lernen; Konsum; Verbraucherverhalten; Lebensmittel; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 709},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051012503},
}


@Article{Biedermann:2005:VAM,
   Journal= {Prokla. Zeitschrift f{\"u}r kritische Sozialwissenschaft},
   Volume= {35},
   Number= {140},
   Author= {Bettina Biedermann},
   Title= {Vergessene Auswanderer : die Migration von Deutschen nach Australien in den 1950er Jahren},
   Year= {2005},
   Pages= {423-443},
   ISBN= {ISSN 0342-8176},
   Abstract= {Australien ist das einzige Land, mit dem die Bundesrepublik Deutschland einen Vertrag zur Regulierung der Auswanderung abgeschlossen hat. Die migrationspolitischen Interessen beider Länder werden skizziert sowie die soziale und ökonomische Lage im Nachkriegsdeutschland, die zu einem hohen Auswanderungsdrang kurz nach Kriegsende führte. Durch das deutsch-australische Wanderungsabkommen im Jahre 1952 wurde eine Auswanderung für viele erst möglich, und die Zahl der Auswanderer nach Australien wuchs stark an. Die australische Einwanderungspolitik war mit ihrer Bevorzugung weißer Einwanderer offen rassistisch, integrationspolitisch wurde eine rasche Assimilation der Einwanderer angestrebt. Erfahrungen der Einwanderer in den ersten Jahren in der neuen Heimat wurden anhand von Interviews ermittelt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Auswanderer; Auswanderung; Wanderungspolitik; Wanderungsmotivation; Einwanderungspolitik; Weiße; Einwanderer; Einwanderung; Einwanderungsland; Assimilation; berufliche Integration; soziale Integration; Australien; Nachkriegszeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 709},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051012504},
}


@Article{Birindelli:2003:AIC,
   Journal= {Studi emigrazione. Migration studies},
   Volume= {XL},
   Number= {152},
   Author= {Anna Maria Birindelli},
   Title= {Analysis of integration : changes and continuity},
   Year= {2003},
   Pages= {697-716},
   ISBN= {ISSN 0039-2936},
   Abstract= {"In this article we attempt to put into some sort of order the currents of thought and political management strategies adopted in the course of the twentieth century but as it was stated from the outset, it would not be a systematic account of everything produced by the literature on integration. The procedure therefore used broad guidelines, looking for some of the elements that made up the pre-1970s texture of the subject and going on in the more recent period to identify themes that can be considered the natural continuation of what had been previously created, how new sources of reflection were developed inside the questions concerning integration itself, or were externally introduced." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: internationale Wanderung; Ausländer - Integration; soziale Anpassung - Konzeption; Integrationspolitik - historische Entwicklung; Ideengeschichte; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1950; E 2002;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 567},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040420809},
}


@Article{Blankenburg:2004:WAA,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {57},
   Number= {2},
   Author= {G{\"o}tz Blankenburg},
   Title= {Werden Arbeitspl{\"a}tze am Bau durch die EU-Erweiterung gef{\"a}hrdet?},
   Year= {2004},
   Pages= {84-89},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Lediglich 2,5 % aller am deutschen Bauarbeitsmarkt Beschäftigten sind ausländische Arbeitnehmer, die eine Arbeitsgenehmigung benötigen. Sowohl das komplizierte Antragsverfahren als auch das Arbeitnehmerentsendegesetz schränken die Nachfrage nach mittel- und osteuropäischen Bauarbeitnehmern effektiv ein, weil Lohnkostenvorteile legal nicht ausgenutzt werden können. Da die bestehenden Beschränkungen der Freizügigkeit bis zur Entspannung am deutschen Arbeitsmarkt aufrechterhalten bleiben, wird auch die EU-Osterweiterung nichts am institutionellen Gefüge ändern. Deshalb erwächst die größere Gefahr für deutsche Arbeitsplätze am Bau nicht den internationalen Wanderungen, sondern der wachsenden Schwarzarbeit." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Baugewerbe; EU-Osterweiterung - Auswirkungen; Arbeitsmarktchancen; Arbeitsplatzgefährdung; Ausländerbeschäftigung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040304n03},
}


@Article{Bonifazi:2003:MMI,
   Journal= {Studi emigrazione. Migration studies},
   Volume= {XL},
   Number= {152},
   Author= {Corrado Bonifazi and Maria G. Caruso and Cinzia Conti and Salvatore Strozza},
   Title= {Measuring migrant integration in the nineties : the contribution of field surveys in Italy},
   Year= {2003},
   Pages= {855-884},
   ISBN= {ISSN 0039-2936},
   Abstract= {"In Italy, field surveys have been an essential tool for knowledge on immigration, since this phenomenon first started in the early 1980s. Great attention has been paid to the sampling procedures to be used for a basically unknown or unidentified reference population. This contribution describes the main features of this process, in particular, with reference to field surveys that are more focused on the quantitative aspects of immigration. The paper concentrates on the outcomes of two specific and relatively recent surveys: the one conducted in 1997 by the IRP-CNR on a national sample of Ghanaian and Egyptian immigrants. and a second one conducted in Rome in 2001 by 'La Sapienza' University of Rome on Filipinos, Moroccans, Peruvians and Romanians. The results of first survey highlighted the relevance of the duration of the stay in determining the outcomes of immigration, particularly in terms of integration in the receiving country. The survey has likewise shown the differences of models, projects and intentions characterising the variegated world of immigration. In the second survey, the duration of stay in Italy remains the core variable in defining the living conditions of immigrants. In fact, the longer is the period of stay, the more the level of integration improves and the percentage of irregulars decreases. From the employment point of view, compared to the other three communities, Filipinos appear to be rather well off (they have been in Italy for a number of years, with a much lower percentage of illegal immigrants). However, Filipinos (particularly women) record the highest rate of occupational segregation. Surveys collected specific and analytical information on important aspects of immigrants' life that are not provided by the available official sources." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; soziale Integration; Einwanderer; Ausländerstatistik; Erwerbsquote; Arbeitslosigkeit; Lebenssituation; Arbeitsbedingungen; soziale Beziehungen; regionale Herkunft; Italien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 567},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040420813},
}


@Article{Born:2004:WZM,
   Journal= {Raumforschung und Raumordnung},
   Volume= {62},
   Number= {2},
   Author= {Karl Martin Born and Elke Goltz and Gabriele Saupe},
   Title= {Wanderungsmotive zugewanderter {\"a}lterer Menschen : ein anderer Blick auf die Entwicklungsprobleme peripherer R{\"a}ume in Brandenburg},
   Year= {2004},
   Pages= {109-120},
   ISBN= {ISSN 0034-0111},
   Abstract= {"Die ländlich peripheren Räume Ostdeutschlands gelten vielfach pauschal als schwer zu behandelnder regionaler 'Sanierungsfall', dem aber im Vergleich zu den gravierenden Problemen von Bevölkerungsrückgang und Wohnungsleerstand in den Städten weniger Aufmerksamkeit gewidmet werden kann. Fragen nach Umfang und Beweggründen für die Zuwanderung älterer Menschen in diese Räume werden in diesem Zusammenhang ebenso als marginal betrachtet. Trotz der generellen Debatte zum demographischen Wandel wird vielfach noch nicht anerkannt, dass der Ruhestand keine 'Restzeit' mehr ist, sondern ein eigener Lebensabschnitt von erheblicher Dauer für einen größer werdenden Teil der Bevölkerung, bei dem die Älteren sehr aktive Phasen durchleben. Der Beitrag stellt Ergebnisse einer Befragung von älteren Zugewanderten in den peripheren Regionen Brandenburgs vor. Auf dieser Grundlage werden Überlegungen zum 'Potenzial' dieser älteren Menschen in Bezug auf die regionale Entwicklung und zu Konsequenzen für die räumliche Planung dargestellt. " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Rural peripheral areas in East Germany are often perceived as difficult regional cases for revitalisation; however, the problems in these regions are relatively neglected in comparison to the population decline or the degradation of accommodation in urban areas. In the context of regional development the aspects of the extent and motivation of elderly migrants into these areas are also marginalized. Although the current debates on the demographical change encompass rural areas as well the re-interpretation of the post-productivist life phase of the elderly and their impact on those areas deserves more attention. The paper presents the results from an enquiry amongst elderly migrants into the rural areas of Brandenburg and assesses their 'potential' for rural development. Finally, the results from the enquiry lead to the consideration of necessary changes and improvements for spatial planning specifically aimed at the needs of the elderly. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Binnenwanderung - Motivation; ältere Menschen; ländlicher Raum; Peripherie; Regionalentwicklung; Stadt-Umland-Beziehungen; Stadtbevölkerung; Lebensqualität; Zuwanderung; Bundesrepublik Deutschland; Brandenburg; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 270},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040625n04},
}


@Article{Boswell:2004:IEF,
   Journal= {Intereconomics},
   Volume= {39},
   Number= {1},
   Author= {Christina Boswell and Thomas Straubhaar and Horst Entorf and Jochen Moebert and Alessandra Venturini and Christiane Kuptsch and Philip Martin},
   Title= {The illegal employment of foreigners in Europe},
   Year= {2004},
   Pages= {4-20},
   ISBN= {ISSN 0020-5346},
   Annote= {URL: http://www.intereconomics.eu/downloads/getfile.php?id=323},
   Abstract= {Das Diskussionsforum beschäftigt sich mit dem wachsenden Einsatz von illegalen Immigranten am Arbeitsmarkt, wobei Fragen nach der ineffektiven europäische Politik in dieser Frage aufgeworfen werden. (IAB)},
   Abstract= {"The illegal employment of immigrants, a phenomenom that appears to be on the increase in Europe, has raised a number of issues, such as the possibility of domestic workers being crowded out, the losses to national revenue resulting from the non-payment of taxes and social security contributions, and problems relatings to the living conditions, legal protection and integration of the immigrants working illegally. Why have European governments so far failed to tackle the problem more effectively? What policy responses would be appropriate?" (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
Contents: Christina Boswell, Thomas Straubhaar: The illegal employment of foreign workers: an Overview (5-7); Horst Entorf, Jochen Moebert: The demand for illegal migration and market outcomes (7-10); Alessandra Venturini: Do illegal migrants compete with national workers? (11-13); Christiane Kuptsch: The protection of illegally employed foreign workers: Mission impossible? (14-17); Philip Martin: Policy Pesponses to unauthorized or irregular workers (18-20).},
   Annote= {Schlagwörter: illegale Beschäftigung; Arbeitsmarktentwicklung; Wanderungspolitik; Arbeitsrecht; Legalisierung; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 127},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040319n04},
}


@Article{Bruecker:2003:AOT,
   Journal= {Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung},
   Volume= {72},
   Number= {4},
   Author= {Herbert Br{\"u}cker},
   Title= {Die Arbeitsmarkteffekte der Ost-West-Migration : theoretische {\"U}berlegungen, Simulationen und empirische Befunde},
   Year= {2003},
   Pages= {579-593},
   ISBN= {ISSN 0340-1707},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/vierteljahrshefte/docs/papers/v_03_4_8.pdf},
   Abstract= {"In den gegenwärtigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union bestehen erhebliche Befürchtungen, dass die Einführung der Freizügigkeit für die Beitrittsländer zu sinkenden Löhnen und steigender Arbeitslosigkeit führen wird. In diesem Beitrag werden die Effekte der Migration für Einkommen und Arbeitsmarkt in den Ziel- und Herkunftsländern im Rahmen eines einfachen Simulationsmodells kalibriert und die Ergebnisse der Simulationen den empirischen Erkenntnissen ökonometrischer Studien gegenübergestellt. Die Simulationsergebnisse zeigen, dass die Migration zu einem erheblichen Einkommensgewinn in der Region insgesamt führt, der allerdings überwiegend den Migranten selbst zugute kommt. Bei flexiblen Löhnen und räumenden Arbeitsmärkten gewinnen die Einheimischen in den Zielländern, während die Einheimischen in den Herkunftsländern verlieren. Im Falle von Lohnrigiditäten und Arbeitslosigkeit sind die Effekte umgekehrt. Die Ergebnisse ökonometrischer Studien zeigen, dass die Lohn- und Beschäftigungseffekte der Migration sehr viel geringer als in dem Simulationsmodell ausfallen. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass Deutschland als offene Volkswirtschaft sich nicht durch sinkende Löhne und steigende Arbeitslosigkeit an eine Ausweitung des Arbeitsangebotes durch Migration anpasst, sondern durch eine Veränderung der Produktions- und Handelsstrukturen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung; EU-Beitritt; Beschäftigungseffekte; Ost-West-Wanderung; internationale Wanderung; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosigkeit; Lohnentwicklung; Arbeitsmarktgleichgewicht; Osteuropa; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 017},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040524n12},
}


@Article{Buerkner:2005:TM,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Wirtschaftsgeographie},
   Volume= {49},
   Number= {2},
   Author= {Hans-Joachim B{\"u}rkner},
   Title= {Transnationale Migration},
   Year= {2005},
   Pages= {113-122},
   ISBN= {ISSN 0044-3751},
   Abstract= {Die Migrationsforschung wurde bisher nur gelegentlich mit dem Schlagwort 'cultural turn' in Verbindung gebracht. Dies gilt auch für jüngste Versuche, einen Forschungsansatz zum Thema 'Transnationale Migration' zu etablieren. Bei näherer Betrachtung zeigt sich, das Migration im wissenschaftlichen Denken vor allem über kulturelle Faktoren erklärt wird. Obwohl aktuelle Wanderungsbewegungen weiterhin ökonomisch motiviert sind, werden individuelle Erwerbs- und Aufenthaltsstrategien der Migranten innerhalb der entsprechenden Forschungsansätze eher als kulturelle denn als sozioökonomische Leistungen definiert. Der Artikel gibt einen kritischen Überblick über die theoretischen Ausgangspunkte und zentralen Argumente der Forschungsansätze zum Thema 'Transnationale Migration'. Dabei werden die erkenntnistheoretischen Folgen der impliziten und expliziten Verwendung kulturbezogener Kategorien erörtert und die Frage nach der logischen Konsistenz der verwendeten Denkfiguren aufgeworfen. (IAB)},
   Abstract= {"Transnational migration. Cultural turn and the nomads of the world market. Migration research has only occasionally been considered an explicit part of the cultural turn in social sciences. This holds even true for recent attempts at establishing a 'transnational migration' approach. However, closer inspection reveals that cultural categories have broadly influenced scholarly thought throughout this field of research. Though relevant migration processes actually continue to be economically motivated, individual strategies of making a living and developing social embeddings have been declared by migration researchers to be cultural rather than economic and socioeconomic issues. The article sheds some critical light on the theoretical assumptions and epistemological outcomes of the new culturalist view on migration." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: internationale Wanderung; Migrationsforschung; Forschungsansatz; Arbeitskräftemobilität; kulturelle Faktoren; sozioökonomische Faktoren; Globalisierung; Einwanderer; soziale Integration; Sozialkapital; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1341},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050727n08},
}


@Article{Cibella:2003:MII,
   Journal= {Studi emigrazione. Migration studies},
   Volume= {XL},
   Number= {152},
   Author= {Nicoletta Cibella and Domenico Gabrielli and Salvatore Strozza and Enrico Tucci},
   Title= {Measuring immigrants’ integration in Italy on the basis of official statistics},
   Year= {2003},
   Pages= {829-854},
   ISBN= {ISSN 0039-2936},
   Abstract= {"This contributions analyses the problems involved in the creation of a system of indicators for the integration of immigrant communities in Italy utilising the official statistics. In the first section, the evolution of foreign immigration in Italy is reconstructed since the 1980s, focusing in particular on the past decade. This rich and complex portrait, however, increases the difficulties of the analysis, due to the considerable differences in almost all the profiles of the immigrant communities in Italy. In the second section, aspects and measurements of integration process are identified considering the definitions of integration adopted at the political level or discussed in the scientific debate. The reference spheres of the integration process are considered to be the migration characteristics, demographic aspects (in terms of characteristics and behaviour), economic aspects (work and income), social aspects (relations with the receiving and sending countries, housing, health and deviance), and cultural aspects (education and language knowledge). The last section of the article examines the ways in which the available statistics enable us to analyse some of the features of integration identified previously. Attention is focused on the social and demographic aspects enabling us to make a general portrait of the characteristics of the main foreign communities, and on the insertion in the labour market, a fundamental condition for achieving a full integration in the host society. An examination of the data shows a growing immigration with an increasingly complex structure." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; soziale Integration; Einwanderer; Ausländerstatistik; Erwerbsquote; Arbeitslosigkeit; Fruchtbarkeit; kulturelle Identität; demografische Faktoren; Italien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 567},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040420812},
}


@Article{Cyrus:2004:IZI,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {24},
   Author= {Norbert Cyrus and Franck D{\"u}vell and Dita Vogel},
   Title= {Illegale Zuwanderung in Gro{\"ss}britannien und Deutschland : ein Vergleich},
   Year= {2004},
   Pages= {45-85},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis24.pdf},
   Abstract= {Die wichtigsten Kontextfaktoren und Kennzeichen der illegalen Zuwanderung in den beiden Ländern werden verglichen, wobei zunächst die nationalen Migrationspolitiken vorgestellt werden, die aufgrund historisch gewachsener politischer Kulturen auf unterschiedlichen Wertvorstellungen beruhen und unterschiedliche Zielvorgaben verfolgen. Die Darstellung von Ausmaß, Zusammensetzung und Verlaufslogik illegaler Zuwanderung und Aufenthalte in den Ländern zeigt deutliche Unterschiede: In Großbritannien sind Ausländer ohne Aufenthaltserlaubnis ähnlich wie viele reguläre Einwohner auf dem deregulierten Arbeitsmarkt harten Bedingungen ausgesetzt, können aber unter Umständen auch von den sozialpolitischen Chancen für Aufsteiger profitieren, die die britische Gesellschaft bietet. In Deutschland dagegen ist ein Aufstieg für Ausländer ohne Status nicht möglich. Die Spaltung der Gesellschaft in England verläuft also entlang sozialer Linien, während sie in Deutschland vom Aufenthaltsrecht definiert wird. Abschließend wird die öffentliche Wahrnehmung und Thematisierung der illegalen Zuwanderung beschrieben und auf das zivilgesellschaftliche Engagement für Zuwanderer eingegangen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: illegale Einwanderung - internationaler Vergleich; Zuwanderung; Einwanderungspolitik; Leitbild; Illegale; berufliche Integration; beruflicher Aufstieg; sozialer Aufstieg; Ausländerrecht; Aufenthaltsrecht; soziale Ausgrenzung; öffentliche Meinung; Großbritannien; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040709502},
}


@Article{deVries:2004:EVI,
   Journal= {Journal of Youth Studies},
   Volume= {7},
   Number= {1},
   Author= {M. Robert de Vries and Maarten H. J. Wolbers},
   Title= {Ethnic Variation in labour market outcomes among school-leavers in the Netherlands : the role of educational qualifications and social background},
   Year= {2004},
   Pages= {3-18},
   ISBN= {ISSN 1367-6261},
   Abstract= {"In the Netherlands, unemployment among immigrants is several times higher than among the native Dutch population. Furthermore, immigrants work relatively often in low-level jobs. This is often already the case when they first enter the labour market. In this article we explore how such disadvantages at the time of labour market entry can be accounted for. Special attention is paid to the role of educational qualifications and social Background. The data used come from three large-scale school-leaver surveys that were conducted in 1998 among school-leavers and graduates from all types of secondary and tertiary education in the Netherlands. Three aspects of the labour market Position are analysed: paid employment, permanent employment and occupational Prestige. The results of multivariate analysis Show that school-leavers from Immigrant groups are less likely to have a paid job, are less likely to have a permanent job, and have a lower occupational Prestige than native Dutch school-leavers. In case of (permanent) employment chances, the effect of ethnic Background cannot be ascribed to the attained level of education and social Background. With respect to job security the net effect of ethnic Background seems then to be related to other, specific ethnic factors. With respect to the occupational Prestige achieved by school-leavers, by contrast, the results Show that educational qualifications and social Background can largely account for the occupational disadvantages suffered by immigrants. When these factors are taken Info account, Moroccan school-leavers achieve even more occupational Prestige than Dutch school-leavers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ethnische Gruppe; Minderheiten; Schulabgänger; Bildungsniveau; soziale Herkunft; Einwanderer; ausländische Kinder; Arbeitsmarktchancen; Arbeitslosigkeit; Berufsprestige; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1996; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1266},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040513802},
}


@Article{Diehl:2003:AMA,
   Journal= {Studi emigrazione. Migration studies},
   Volume= {XL},
   Number= {152},
   Author= {Claudia Diehl and Sonja Haug},
   Title= {Assessing migration and integration in an immigration hesitant country : the sources and problems of data in Germany},
   Year= {2003},
   Pages= {747-771},
   ISBN= {ISSN 0039-2936},
   Abstract= {"This article aims to survey the existing data on immigration and integration in Germany, as well as the difficulties that users of such data often face. It begins by introducing the evolution of immigration, the characteristics of foreign-origin population, and the basic features of German reception and integration policies. It follows an overview of existing official and unofficial aggregate and individual level data on immigration, emigration, and the size and characteristics of the immigrant stock. Finally, the article summarizes several exemplary studies that draw upon such information, and briefly discusses the shortcomings of the various data sources." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Migrationsforschung; Daten; Datengewinnung; Wanderungsstatistik; Einwanderung; soziale Integration; Sozioökonomisches Panel; Mikrozensus; politische Partizipation; Einwanderungsland; Ausländerquote; Ausländerstatistik; Einwanderer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 567},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040420808},
}


@Article{Djurdjevic:2005:UAU,
   Journal= {Schweizerische Zeitschrift f{\"u}r Volkswirtschaft und Statistik},
   Volume= {141},
   Number= {1},
   Author= {Dragana Djurdjevic},
   Title= {Unemployment and under-employment : the case of Switzerland},
   Year= {2005},
   Pages= {23-70},
   ISBN= {ISSN 0303-9692},
   Abstract= {"In dem Betrag werden die Arbeitslosigkeit und die weitere Einkommensentwicklung der Arbeitslosen analysiert. Auf Basis von informativen administrativen Panel-Daten wird ein diskretes Hazard Modell für den Austritt von verschiedenen Erwerbszuständen geschätzt. Die geschätzten Ergebnisse belegen die Existenz sozialer Randgruppen. Beispielsweise befinden sich Frauen, Ausländer und Geringqualifizierte verstärkt in schlechten Arbeitssituation oder sind in besonderem Maße von Erwerbsinstabilität betroffen. Diese Erwerbsinstabilität scheint hauptsächlich mit einem Mangel an Qualifikation verbunden zu sein. Im Gegenteil haben Männer, Jüngere und Hochqualifizierte mehr Chancen eine Beschäftigung wieder zu finden. Falls sie schlecht bezahlt (im Vergleich zu ihrem vorherigen Lohn) sind, ist es hauptsächlich für vorübergehende Perioden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"I analyse unemployment and subsequent employment history for Switzerland. Using administrative panel data. I estimate a discrete time hazard model for the exit from different labour market states. I find that having previously cxperienced unemployment increases rhe risk of persistent unethe female, foreign and less skilled workers) are prone to remain trapped in bad situations or to experience employment instability. On the contrary, the male, younger and skilled workers are more likely to exit from unemployment and if they experience earnings losses, it is more for transitory periods." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslose; Einkommensentwicklung; berufliche Reintegration; Frauen; Ausländer; Niedrigqualifizierte; Arbeitsmarktchancen; Unterbeschäftigung; Berufsverlauf; Arbeitslosigkeitsdauer - Determinanten; Mehrfacharbeitslosigkeit; sozioökonomische Faktoren; geschlechtsspezifische Faktoren; soziale Ausgrenzung; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1988; E 1997},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 404},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050307n06},
}


@Article{Dostal:2005:DWS,
   Journal= {Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin},
   Volume= {40},
   Number= {2},
   Author= {Werner Dostal},
   Title= {Demographischer Wandel : Stand und Perspektiven},
   Year= {2005},
   Pages= {86-91},
   ISBN= {ISSN 0944-6052},
   Abstract= {"Obwohl derzeit noch wenige unmittelbare Auswirkungen der demographischen Umbrüche erlebt werden, brauen sich hier massive Veränderungen zusammen, die in wenigen Jahren gravierende Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Erwerbsarbeit auslösen werden. Demografische Entwicklung lässt sich - im Unterschied zu Bedarfsstrukturen - vergleichsweise solide und langfristig vorhersehen. So ist es ganz sicher, dass die deutsche Bevölkerung massiv altert und das! das Erwerbspersonenpotential mittelfristig zurückgehen wird Unklar ist allerdings, ob dies durch Zuwanderungen ausgeglichen werden kann und welche Auswirkungen eine schrumpfende Bevölkerung auf Gesellschaft und Arbeitsmarkt hat. Allerdings gib es durchaus Empfehlungen für geeignete Rahmenbedingungen, um diese demographischen Probleme abzumildern, wie betriebliches und individuelles Alternsmanagement sowie eine Modifikation rechtlicher und sozialer Normen, die heute oft nicht mehr an gemessen sind. " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Although there are only few immediate effects of demographic development, serious changes will take place which will cause an enormous impact on society and employment. Demographic change shows - contrary to the demand for employees - a stable background and allows long-term projections to be made. Ageing of the German population and a reduction in the potential labour force is evident. It is uncertain, however, whether this can be balanced by immigration. The effects of a shrinking population on society and on the labour market is also unclear. Nevertheless, recommendations can be made to alleviate these demographic problems, such as company and individual age management, and the modification of legal and social standards which are no longer appropriate. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel; Bevölkerungsprognose; Arbeitsmarktprognose; Altersstruktur; Erwerbsbevölkerung; Arbeitslosenquote; Hochqualifizierte; Niedrigqualifizierte; Erwerbspersonenpotenzial; ausländische Arbeitnehmer; Einwanderung; Lebensplanung; technischer Wandel; Arbeitsbedingungen; Beschäftigungsfähigkeit; Personalpolitik; ältere Arbeitnehmer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1431},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050208n02},
}


@Article{Dostal:2004:IS,
   Journal= {Informatik-Spektrum},
   Volume= {27},
   Number= {5},
   Author= {Werner Dostal},
   Title= {IT-Besch{\"a}ftigung : Stagnation},
   Year= {2004},
   Pages= {433-440},
   ISBN= {ISSN 0170-6012},
   Abstract= {Thema des Beitrags ist die Arbeitsmarktentwicklung von Informatikfachleuten in Deutschland. Zunächst werden die allgemein verwendeten Klassifikationen erläutert, indem zum einen die Beschäftigung in der Informations- und Kommunikationstechnologischen Branche für die Jahre 2000-2004 dargelegt wird und zum anderen die unterschiedlichen IuK-Berufe klassifiziert werden. Es zeigt sich, dass sich der Anstieg der Arbeitslosigkeit bei Informatikfachleuten seit dem Jahr 2000 nicht weiter fortzusetzen scheint. Die Arbeitslosenquote liegt jedoch im Jahr 2004 in diesem Berufszweig bei 12 Prozent, d.h. insgesamt sind immer noch 60.000 Informatikspezialisten arbeitslos. Die Arbeitslosigkeit betrifft auch die Hochqualifizierten. Der Anteil der arbeitslosen Informatikspezialisten mit abgeschlossenen Hochschulstudium hat zugenommen. Weiterhin werden Green-Card-Lizenzen ausgegeben, die aber nur zur Hälfte genutzt werden. Inder nutzen die Lizenz zunehmend weniger, während Fachleute aus der ehemaligen Sowjetunion und Osteuropa (ohne EU-Mitgliedstaaten) die Lizenzen stärker nutzen. Berufsfeld und Branche sind nicht scharf abzugrenzen. Die aktuell verwendeten Zuordnungen zeigen einen 'Graubereich', der bei differenzierten Analysen und Bewertungen berücksichtigt werden sollte. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Informatiker; informationstechnische Berufe; Software; Hardware; Telekommunikation; Datenverarbeitung; EDV-Industrie; Datenverarbeitungskaufmann; Elektroingenieur; Elektrotechniker; Radio- und Fernsehtechniker; Buchhändler; Druckberufe; Medienberufe; Fernmeldehandwerker; Arbeitsmarktentwicklung; Klassifikation; Wirtschaftszweige; Berufsklassifikation; Hochqualifizierte; Arbeitserlaubnis; ausländische Arbeitnehmer; Hochschulabsolventen; Herkunftsland; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1221},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041103a01},
}


@Article{Eckert:2004:KID,
   Journal= {Schmalenbachs Zeitschrift f{\"u}r betriebswirtschaftliche Forschung},
   Volume= {56},
   Number= {11},
   Author= {Stefan Eckert and Susanne R{\"a}ssler and Stefanie Mayer and Wolf Bonsiep},
   Title= {Kulturschock in Deutschland? : zeitlicher Verlauf und Leistungseffekte der kulturellen Anpassung asiatischer F{\"u}hrungskr{\"a}fte in Deutschland},
   Year= {2004},
   Pages= {639-659},
   ISBN= {ISSN 0341-2687},
   Abstract= {"Im Zuge der Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland treten Inkompatibilitäten zwischen der kulturellen Prägung des Entsandten und der Kultur des Gastlandes auf. Es ist davon auszugehen, dass diese die Leistung des Entsandten beeinträchtigen (können). In der Literatur wird bezüglich des zeitlichen Verlaufs der Angepasstheit von Entsandten an die Kultur des Gastlandes von einem U-förmigen Verlauf ausgegangen, wobei der sich nach einiger Zeit einstellende Tiefpunkt als 'Kulturschock' bezeichnet wird. Insbesondere die Angepasstheit von asiatischen Entsandten in westlichen Gastländern sowie deren Entwicklung über die Zeit stellt dabei ein weitgehend unerforschtes Phänomen dar. Über eine schriftliche Erhebung mittels eines standardisierten Fragebogens wurden in Deutschland ansässige Entsandte asiatischer Unternehmen in Bezug auf ihre Angepasstheit befragt. Die Ergebnisse wurden anschließend mittels statistischer Analysen ausgewertet. Ein ausgeprägt U-förmiger Verlauf der Anpassung - wie er durch den Begriff 'Kulturschock' impliziert ist - kann nicht nachgewiesen werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The problem of cultural incompatibility between international firms' expatriates and the foreign kost country and its consequences for the working performance has been discussed intensively in the literature. Although a number of studies have been conducted on Western expatriates in Asia, studies on Asian expatriates located in European countries are rather rare. In this contribution determinants of expatriates' adjustment to kost country culture are analyzed by a survey of Asian expatriates in Germany. According to the concept of Black/Stephens and its modifications introduced by Selmer several dimensions of adjustment have been differentiated. For three of these four dimensions no U-curve development - as implied in theory - can be discovered. The performance of Asian expatriates in Germany seems to be influenced mainly by their work adjustment which tends to improve with time spent working in the host country." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Asiaten; Führungskräfte; kulturelle Faktoren; Leistungsfähigkeit; Auslandsaufenthalt - Dauer; Herkunftsland; Ausland; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 972},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040811f02},
}


@Article{Fertig:2005:KID,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {58},
   Number= {5},
   Author= {Michael Fertig and Marcus Tamm},
   Title= {Kinderarmut in Deutschland : einige empirische Befunde},
   Year= {2005},
   Pages= {239-243},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Anhand des Sozio-Ökonomischen Panels (SOEP) wird in dem Beitrag ein deskriptives Porträt zum Ausmaß von Kinderarmut in Deutschland geliefert. Die Analyse konzentriert sich dabei auf die Zeit nach der Wiedervereinigung und liefert Informationen zu Armutsraten, Eintrittsraten in und Austrittsraten aus Armut sowie über deren Dauer. Hinzu kommt eine Analyse über die Wahrscheinlichkeit, mehrmalig in Armut einzutreten. Diese Indikatoren werden jeweils für Ost- und Westdeutschland, für Personen unterschiedlicher Staatsangehörigkeiten sowie für unterschiedliche Familientypen berechnet. Es zeigt sich, dass Kinderarmut seit Beginn der 90er Jahre angestiegen ist. Ostdeutsche und Kinder aus nicht-deutschen Familien sind stärker von Armut betroffen, bei Letzteren vor allem Kinder aus kürzlich eingewanderten Familien. Am gravierendsten ist das Armutsproblem jedoch bei Kindern von allein Erziehenden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Kinder; Armut; soziale Situation; soziale Indikatoren; regionale Disparität; Staatsangehörigkeit; ausländische Kinder; Armut - Dauer; Familienstruktur; allein Erziehende; unvollständige Familie; Kinderzahl; Transferleistung; Armut - internationaler Vergleich; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1983; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050530n06},
}


@Article{Flecker:2005:LUU,
   Journal= {{\"O}sterreichische Zeitschrift f{\"u}r Soziologie},
   Volume= {30},
   Number= {3},
   Author= {J{\"o}rg Flecker and Sabine Kirschenhofer and Manfred Krenn and Ulrike Papouschek},
   Title= {Leistung, Unsicherheit und Ohnmacht : wie Umbr{\"u}che in der Arbeitswelt zum Aufstieg des Rechtspopulismus beitrugen},
   Year= {2005},
   Pages= {3-27},
   ISBN= {ISSN 1011-0070},
   Abstract= {"Das europäische Forschungsprojekt SIREN erfasste in acht europäischen Ländern die subjektiven Wahrnehmungen und Verarbeitungsformen der Umbrüche in der Arbeitswelt und setzte sie mit politischen Orientierungen in Beziehung. In diesem Artikel werden die Ergebnisse des qualitativen Untersuchungsteils für Osterreich zusammengefasst. Sie erlauben es, die erhöhte Akzeptanz rechtspopulistischer ideologischer Angebote in verschiedenen Bevölkerungsgruppen besser zu verstehen und diesbezügliche Thesen empirisch zu überprüfen. Der Beitrag stellt insbesondere die Vielfalt der Ursachen für die Übernahme autoritär-ausgrenzender Haltungen und für die Attraktivität politischer Angebote des Rechtspopulismus in Form einer Typologie dar. Im Zentrum steht die Frage, wie sich die subjektive Wahrnehmung und Verarbeitung des sozio-ökonomischen Wandels in politische Subjektivität umsetzt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: sozialer Wandel; soziale Wahrnehmung; Arbeitswelt - Auswirkungen; Zukunft der Arbeit; Unsicherheit; politische Einstellungen; soziale Einstellungen; soziale Normen; Wertwandel; Rechtsextremismus; Ausländerfeindlichkeit; Nationalismus; Wertorientierung; Leistungsprinzip; Wirtschaftsstrukturwandel; technischer Wandel; organisatorischer Wandel; Österreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 593},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051012n03},
}


@Article{Frenette:2004:DFE,
   Journal= {Labour},
   Volume= {18},
   Number= {2},
   Author= {Marc Frenette},
   Title= {Do the falling earnings of immigrants apply to self-employed immigrants?},
   Year= {2004},
   Pages= {207-232},
   ISBN= {ISSN 1121-7081},
   Abstract= {"It is well known that the earnings of recent cohorts of immigrant men have fallen further behind native-born men. Using several years of Canadian Census data, this study finds that immigrants have turned to self-employment at a much faster rate than the native born. In addition, the earnings gap between self-employed immigrant and native-born men has not grown with successive cohorts, but rather has followed a cyclical movement: narrowing at the peak, and widening in times of weaker economic activity. However, immigrants choosing self-employment still face challenges, as their earnings are far below native-born earnings, and convergence is a lengthy process." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; Lohnentwicklung; abhängig Beschäftigte; Einkommensentwicklung; berufliche Selbständigkeit; Einkommensstruktur; ; Kanada; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1981; E 1996},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 930},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040618n03},
}


@Article{Froelich:2004:DAI,
   Journal= {Allgemeines statistisches Archiv},
   Volume= {88},
   Number= {1},
   Author= {Markus Fr{\"o}lich and Patrick A. Puhani},
   Title= {Developing an immigration policy for Germany on the basis of a nonparametric labor market classification},
   Year= {2004},
   Pages= {1-22},
   ISBN= {ISSN 0002-6018},
   Abstract= {"Based on a nonparametrically estimated model of labor market classifications, this paper makes suggestions for immigration policy using data from West Germany of the 1990s. It is demonstrated that nonparametric regression is feasible in higher dimensions with only a few thousand observations. In sum, labor markets are able to absorb immigrants are characterized by above average age and by professional occupations. On the other hand, labor markets for young workers in service occupations exhibit rising unemployment due to wage rigidities and are therefore not recommended for immigration. This raises a potential conflict between financing Germany's ailing social security system and protecting decreasing or rigid labor markets by immigration control." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik; Einwanderung; Zugangsvoraussetzung; ausländische Arbeitnehmer; berufliche Integration; Arbeitsmarktchancen; Klassifikation; Klassifikationsmethode; Arbeitsmarktentwicklung; Berufserfahrung; Berufsverlauf; Bildungsverlauf; Lebensalter; Wirtschaftszweige; regionaler Arbeitsmarkt; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 1998;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 278},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050610802},
}


@Article{Gans:2004:RMD,
   Journal= {Raumforschung und Raumordnung},
   Volume= {62},
   Number= {2},
   Author= {Paul Gans and Ansgar Schmitz-Veltin},
   Title= {R{\"a}umliche Muster des demographischen Wandels in Europa : Geburtenr{\"u}ckgang und Verl{\"a}ngerung der Lebenserwartung},
   Year= {2004},
   Pages= {83-95},
   ISBN= {ISSN 0034-0111},
   Abstract= {"Zu Beginn des 21. Jahrhunderts ist Europa gekennzeichnet durch eine negative natürliche Bevölkerungsentwicklung, die sich in den kommenden Jahren noch intensivieren wird. Dabei stehen Staaten mit einem vergleichsweise günstigen Trend solchen mit einer starken Abnahme der Einwohnerzahlen gegenüber. Auch auf regionaler Ebene weichen Fruchtbarkeits- und Sterblichkeitsentwicklung erheblich voneinander ab. Am Beispiel Frankreichs und Italiens werden die räumlichen Muster sowohl des Geburtenrückgangs im Verlauf der zweiten demographischen Transformation als auch der Verlängerung der Lebenserwartung seit den 1970er Jahren untersucht. In beiden Ländern ist eine regionale Konvergenz der gesamten Geburtenrate (Totale Fruchtbarkeitsrate, TFR) bei gleichzeitiger Divergenz ausgewählter Indikatoren zum generativen Verhalten zu beobachten. Eine Angleichung der Verhältnisse ist auch für die Lebenserwartung festzustellen. Allerdings registrieren Regionen mit Wanderungsgewinnen eher überdurchschnittliche Werte als jene mit Migrationsverlusten. In Regionen, in denen der Geburtenrückgang bereits früh einsetzte, sind zukünftig starke Überalterungserscheinungen erkennbar. Insgesamt werden sich die demographischen Verhältnisse in den Regionen zunehmend differenzieren. " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"At the beginning of the 21st century Europe is characterized by a negative natural population trend, which will even intensify in the next years. Countries with a comparatively positive trend face others with a strong decline of the number of inhabitants. On the regional level fertility and mortality levels differ substantially as well. Using the examples of France and Italy, the paper examines the spatial patterns of the decline of birth rates during the second demographic transformation as well as the rise of life expectancy since the 1970's. In both countries a regional convergence of the total fertility rate (TFR) can be observed with a simultaneous divergence of selected indicators of generative behaviour. In addition, a converging trend may be detected for life expectancy. However, regions with migration gains register values rather above the average compared to those with migration losses. In regions where the decline of the birth rate began early, the future will bring strong phenomena of over-ageing. Altogether demographic conditions in the regions will differ increasingly. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel - internationaler Vergleich; Altersstruktur - Determinanten; Fruchtbarkeit; Geburtenhäufigkeit; regionale Disparität; regionale Verteilung; Sterblichkeit; Lebenserwartung; Wanderung; Bevölkerungsstruktur; Frankreich; Italien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 2000},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 270},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040625n02},
}


@Article{Gleicher:2005:CPW,
   Journal= {Labour},
   Volume= {19},
   Number= {3},
   Author= {David Gleicher and Lonnie K. Stevans},
   Title= {A comprehensive profile of the working poor},
   Year= {2005},
   Pages= {517-529},
   ISBN= {ISSN 1121-7081},
   Abstract= {"In this paper, a comprehensive profile of the 'working poor' is presented using data from the 2003 March Supplement of the Current Population Survey. We test an earnings model with effective cost constraints. The dependent variable is the likelihood of an employed individual being a member of the working poor. The explanatory variables are the worker's occupation and firm characteristics, and cost constraints comprising, on the one hand, the worker's family characteristics (notably family income), and, on the other, the costs to the worker of signals used by firms in making employment decisions. These include not only the cost of education but also what we call 'discriminatory signals', e.g. gender, race, ethnicity and citizenship status. The paper provides new insight into the complex set of relationships between the signaling variables themselves, between signals and occupations, and between industries and occupations, in the formation of relative wage rates." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Armut; Erwerbstätige; sozioökonomische Faktoren; Diskriminierung; Familienstand; geschlechtsspezifische Faktoren; ethnische Gruppe; Staatsangehörigkeit; Bildungsniveau; Wirtschaftszweige; Betriebsgröße; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 930},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050914n13},
}


@Article{Golinowska:2004:LMA,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ArbeitsmarktForschung},
   Volume= {37},
   Number= {4},
   Author= {Stanislawa Golinowska},
   Title= {Labour market and social policy development in Poland},
   Year= {2004},
   Pages= {346-374},
   ISBN= {ISSN 1614-3485},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/zaf/2004/2004_4_zaf_golinowska.pdf},
   Abstract= {"Der Beitrag beschreibt die Entwicklung von Beschäftigung und sozialen Problemen im Zusammenhang mit der Arbeitsmarktsituation während der Übergangszeit (vor dem EU Beitritt) in Polen. Er umfasst vier Teile. Der erste Teil vermittelt einen Überblick über die grundlegenden Tendenzen der Veränderungen im Arbeitsbereich und erläutert die periodisch verlaufende Entwicklung der Arbeitsmarktsituation mit den negativen Auswirkungen der Reduzierung des Beschäftigungsniveaus und des Anstiegs der Arbeitslosigkeit. Bei den fundamentalen Tendenzen lassen sich sehr dynamische strukturelle Veränderungen feststellen: von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft mit der Einschränkung des Agrarsektors, von der staatlichen Wirtschaft zur Privatwirtschaft und von niedriger zu hoher Arbeitsproduktivität mit dem Phänomen des Jobless Growth. Der zweite Teil des Beitrags zeigt die allgemeinen Tendenzen innerhalb der Gruppierungen auf, die am meisten dem Risiko der Arbeitslosigkeit ausgesetzt sind: Behinderte Personen, junge und ältere Menschen, Frauen, sowie Personen, die in ländlichen und in unterentwickelten Regionen leben. Die relativ schlechte Arbeitsmarktsituation dieser Risikogruppen ist stark durch eine geringe Qualifikation und Bildung beeinflusst. Im dritten Teil des Beitrags werden die fundamentalen sozialen Auswirkungen der schwierigen Arbeitsmarktsituation dargestellt: die Bereitschaft zur Emigration, das Wachstum der Schattenwirtschaft und die zunehmende Armut und soziale Ausgrenzung. Die Autorin weist darauf hin, dass die junge Generation die Unzulänglichkeiten der aktuellen Politik zuerst zu spüren bekommt. Im vierten und letzten Teil des Beitrags werden der Arbeitsmarkt und die Sozialpolitik sowohl auf nationaler wie auch auf EU-Ebene analysiert. Er zeigt die Schwachstellen der aktiven Arbeitsmarktpolitik in Polen und die hohen Transferleistungen für ältere Personen, die aufgrund der dynamischen Restrukturierung der Wirtschaft von Arbeitslosigkeit bedroht sind, auf. Unterstützung für die Priorität des Beschäftigungsbereichs, die notwendig ist um Arbeitslosigkeit und soziale Ausgrenzung zu bekämpfen, erhofft man sich von der Europäischen Beschäftigungsstrategie. Die Forschungsergebnisse, die in der Studie vorgestellt werden, wurden vorwiegend während der Arbeit an dem UNO-Report NHDR3 2004 'W trosce o prace' (Caring for a job) ermittelt, der unter der Leitung der Autorin erstellt wurde." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The article describes (concentrates on the description of) the employment development and social problems related to labour market situation in Poland during the transition period (before the EU accession). It consists of four parts. The first gives an overview of basic tendencies in labour changes and explains periodical development in the labour market situation with negative effects: reduction in employment levels and increase in unemployment scale. We can observe very dynamic structural changes in the general tendencies: from industry to services with limitation of agriculture, from public economy to private one and from low labour productivity to a high one with the phenomenon of jobless growth. The second part of the text presents general tendencies among the most risk groups from the unemployment perspective: disabled people, young and elderly people, women, people living in the countryside and in underdeveloped regions. The relatively bad labour market situation of these risk groups is strongly influenced by their low level of skills and qualifications. In the third part of the paper basic social consequences of the difficult situation on the labour market are being presented: willingness to emigrate, growth of the grey economy and rising poverty and social exclusion. The author points out, that the disadvantages of the current policy afflict first of all the young generation. The fourth and last part of the paper analyses labour market and social policy: as well the national as the EU policy. It depicts weak points of active labour market policy (ALMP) in Poland and high transfers for elderly people threatened by unemployment because of the dynamic restructuring of the economy. Support for the employment priority, necessary to Fight unemplyoment and social exclusion is being seeked for in the European Employment Strategy. Research results presented in the study were collected mainly during the work on the UNDP Report NHDR 2004 'W trosce o prace: ('Caring for a job'), which was prepared under the leadership of the author." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; osteuropäischer Transformationsprozess; Sozialpolitik - Entwicklung; Arbeitslosigkeit - Entwicklung; Arbeitslosenquote; Arbeitsmarktrisiko; Behinderte; ältere Arbeitnehmer; junge Erwachsene; Frauen; strukturschwache Räume; ländlicher Raum; Niedrigqualifizierte; soziale Situation; Massenarbeitslosigkeit - Auswirkungen; Schattenwirtschaft; Armut; soziale Ausgrenzung; Arbeitsmarktpolitik; regionale Disparität; Erwerbsquote; Lohnentwicklung; Sozialleistungen; europäische Integration; Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Emigration; Polen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1989; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050920n04},
}


@Article{Gozálvez:2003:III,
   Journal= {Studi emigrazione. Migration studies},
   Volume= {XL},
   Number= {152},
   Author= {Vicente Gozálvez Pérez},
   Title= {The integration of immigrants in Spain},
   Year= {2003},
   Pages= {885-903},
   ISBN= {ISSN 0039-2936},
   Abstract= {"The number of legal foreign residents in Spain stood at 1.1 million in 2001, or 2.7% of the country's population. However, the rate of increase was one of the highest in Europe for the period 1991-2001, 8.1% annually for the totality of foreigners, 15.4% annually for developing country nationals, who are the large majority. The latter increase results from numerous extraordinary regularisations of non-community workers. Africans comprise the largest, fastest-growing group and also the one that seems to have the more difficulties in integrating into the Spanish society. Foreigners concentrate in Madrid and the Mediterranean coast. Immigration policies were initiated in 1985 and reformed in 1991, 1996, 2000 and 2001, in order to regulate illegal migratory flows and to facilitate the integration of immigrants already resident in Spain. Discrimination against immigrant integration has been studied using indicators obtained from surveys of Spaniards and the immigrants themselves. Whilst immigrants' 'readiness' to become more integrated appears to have risen, Spaniards recently ostracise immigrants more, or at least view them as a 'burden'." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; soziale Integration; Einwanderer; Ausländerstatistik; Einwanderungspolitik; soziale Ausgrenzung; öffentliche Meinung; Diskriminierung; Spanien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 567},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040420814},
}


@Article{Guild:2004:LFE,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {25},
   Author= {Elspeth Guild},
   Title= {The legal framework of EU migration},
   Year= {2004},
   Pages= {47-83},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis25.pdf},
   Abstract= {Die Autorin gibt einen Überblick über den Stand der rechtlichen Regelungen verschiedener Aspekte der Arbeitskräftemobilität in der Europäischen Union. Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt: Das EU-Recht in Hinblick auf die unterschiedlichen Formen ökonomischer Aktivität wie zum Beispiel abhängig Beschäftigte, Selbständigkeit und Dienstleistung, Aspekte der Staatsbürgerschaft und des Aufenthaltsrechts, Regelungen zu Freizügigkeit, zu Ausländern aus privilegierten Drittländern, insbesondere aus der EU, aus der Türkei und aus osteuropäischen Staaten, Regelungen zur Entsendung von Arbeitnehmern, zur sozialen Sicherheit und zur Anerkennung von Abschlüssen. Abschließend wird auf rechtliche Aspekte der Arbeitskräftemobilität im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien sowie im Baugewerbe und Gesundheitswesen eingegangen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Recht; Arbeitskräftemobilität; ausländische Arbeitnehmer; abhängig Beschäftigte; Selbständige; Dienstleistungen; Freizügigkeit; Aufenthaltsrecht; Nationalität; Herkunftsland; soziale Sicherheit; Bildungsabschluss - Anerkennung; Informationstechnik; Informationswirtschaft; Baugewerbe; Gesundheitswesen; internationale Wanderung; Arbeitskräfte; EU-Binnenmarkt; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041216n07},
}


@Article{Halm:2004:ZVD,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {57},
   Number= {10},
   Author= {Dirk Halm and Martina Sauer},
   Title= {Das Zusammenleben von Deutschen und T{\"u}rken : Entwicklung einer Parallelgesellschaft?},
   Year= {2004},
   Pages= {547-554},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der Artikel stellt die Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung zum interkulturellen Zusammenleben der türkeistämmigen Bevölkerung Nordrhein-Westfalens über einen 5-Jahres-Zeitraum vor. Befragt wurden jeweils 1.000 türkeistämmige Migrantinnen und Migranten zu Wohnverhältnissen, interkulturellen Kontakten, Diskriminierungserfahrungen und der Nutzung eigenethnischer Infrastrukturen. Die in Wissenschaft und Politik mitunter aufgestellte These der Entwicklung zu parallelen Gesellschaftsstrukturen von Deutschen und Zuwanderern erhält durch die vorgestellten Befunde keine Nahrung. Vielmehr ist in denjenigen Bereichen, in denen sich eindeutige Trends im Untersuchungszeitraum abzeichnen, eine leicht zunehmende gesellschaftliche Durchmischung zu konstatieren. Allerdings sind die Identifikation mit dem Islam und damit auch die religiös-kulturelle Homogenität der Gruppe sowie die Empfindung von Diskriminierung" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Türken; soziale Integration; interkulturelle Faktoren; Einwanderer; Wohnsituation; Diskriminierung; ethnische Gruppe; soziale Beziehungen; Religion; politische Partizipation; Segregation; Bundesrepublik Deutschland; Nordrhein-Westfalen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041103n09},
}


@Article{Haug:2003:AFH,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Bev{\"o}lkerungswissenschaft},
   Volume= {28},
   Number= {2-4},
   Author= {Sonja Haug},
   Title= {Arbeitsmigration, Familiennachzug, Heiratsmigration},
   Year= {2003},
   Pages= {335-353},
   ISBN= {ISSN 0340-2398},
   Abstract= {Der Beitrag befasst sich mit der Migrationsbiographie junger Personen in Deutschland mit italienischer oder türkischer Abstammung. Anhand einer Sekundäranalyse wird gezeigt, welche Merkmale die Biographien typischerweise aufweisen und inwiefern sie mit familienzyklischen Ereignissen, insbesondere der Heirat und dem Eintritt ins Erwerbsleben in Zusammenhang gebracht werden können. Zunächst werden theoretische Aspekte der Untersuchung von Migrationsbiographien skizziert, um dann eine Einschätzung der quantitativen Bedeutung bestimmter Zuwanderungskategorien anhand dieser Biographien zu geben. Hier werden Einwanderungsgenerationen, d.h. Geburtsland von Migranten und deren Eltern definiert und dann die Häufigkeit des Auftretens von Arbeitsmigration ermittelt. Der Familiennachzugsprozess und die Kettenmigration, die zirkuläre Migration sowie die Heiratsmigration werden beleuchtet. Fazit: Der Familiennachzug stellt seit dem Anwerbestopp1973 für Angehörige der ehemaligen Anwerbeländer Italien und Türkei die dominante Form der Einwanderung dar. Arbeitsmigration spielt in der Generation der unter 30-Jährigen eine untergeordnete Rolle, der Familiennachzug zog sich über eine längere Phase hin, was zu einer Differenzierung von individuellen Einwanderungsverläufen führte. Zirkuläre Migration tritt insgesamt selten und vor allem im Kindesalter auf. Junge Deutsch-Türken und auch Türken wählen nicht selten deutsche Partnerinnen, während junge Deutsch-Türkinnen oder Türkinnen einen Mann aus dem Herkunftsland wählen, sei es aus wirtschaftlichen Erwägungen, familiären Verpflichtungen und/oder auf Einstellungen basierenden Motiven. Italienisch-stämmige und deutsche Männer haben im Vergleich zu gleichaltrigen türkisch-stämmigen Männern mehr feste Partnerinnen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Türken; Italiener; Rückwanderung; Familiennachzug; Eheschließung; Lebenslauf; ausländische Jugendliche; Arbeitskräfte; internationale Wanderung; Berufseinmündung; Herkunftsland; Lebensalter; geschlechtsspezifische Faktoren; Wanderungsmotivation; Mobilitätsbereitschaft; soziale Faktoren; Einwanderung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1935; E 2000},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 597},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040709801},
}


@Article{Haug:2004:IMI,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Bev{\"o}lkerungswissenschaft},
   Volume= {29},
   Number= {3-4},
   Author= {Sonja Haug},
   Title= {Italien migrants in Germany : integration in the education System and the Dual System of vocational training},
   Year= {2004},
   Pages= {527-582},
   ISBN= {ISSN 0340-2398},
   Abstract= {"Der Bericht ist eine überarbeitete Version eines Projektberichts, der für das Centro Studi Emigrazione Roma (CSFR) im Rahmen eines Projekts des Training Centre of the International Labour Organisation (ILO) in Turin angefertigt wurde. Er enthält eine umfassende deskriptive Analyse amtlicher Statistiken zur Bildung und Berufsausbildung italienischer Migranten in der Bundesrepublik und in ausgewählten Bundesländern (Berlin, Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen) sowie einen Überblick über Migrantenbefragungen und Studien zum Thema Bildungserfolge ausländischer Kinder. Auswertungen des Sozio-ökonomischen Panels und des lntegrationssurveys des BiB hinsichtlich der Bildung und Berufsausbildung italienischer Migranten der zweiten Generation ergänzen das. Bild. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass italienische Migranten im Vergleich zu anderen Nationalitätengruppen in Deutschland besondere Bildungsdefizite aufweisen. Eine Reihe von Maßnahmen zur Verbesserung der Integration von Migranten in das Schul- und Berufsbildungssystem werden dargelegt. Unterschiedliche Erklärungsansätze für den unterdurchschnittlichen Bildungserfolg italienischer Migrantenkinder werden auf der Grundlage der Forschungsergebnisse und der diesbezüglichen Fachliteratur diskutiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Italiener; Einwanderer; ausländische Kinder; zweite Generation; Qualifikationsdefizit; Bildungsabschluss; Schulerfolg; Schulbildung; Berufsausbildung; Ausbildungserfolg; Hochschulbildung; Bildungsstatistik; Ausländerstatistik; Bildungssystem; Bildungsbeteiligung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1955; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 597},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050908801},
}


@Article{Huber:2004:IMI,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ArbeitsmarktForschung},
   Volume= {37},
   Number= {4},
   Author= {Peter Huber},
   Title= {Inter-regional mobility in the accession countries : a comparison with EU15 member states},
   Year= {2004},
   Pages= {393-408},
   ISBN= {ISSN 1614-3485},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/zaf/2004/2004_4_zaf_huber.pdf},
   Abstract= {"Basierend auf einem Datensatz, der 9 EU15-Mitgliedsstaaten und 7 Beitrittsländer und neue Mitgliedsstaaten umfasst, vergleicht der Beitrag die interregionalen Migrationsmuster in den 90er Jahren. Es zeigt sich, dass das Ausmaß der Migration in den Beitrittsländern und neuen Mitgliedsstaaten niedriger ist als in den EU15-Mitgliedsstaaten. Ebenfalls im Gegensatz zu den EU15-Mitgliedsstaaten, ist die Migration in den Beitrittsländern und den neuen Mitgliedsstaaten zurückgegangen. Dies stellt die Realisierbarkeit von Migration als Anpassungsmechanismus in Frage. Bei der Ermittlung von Ort zu Ort Migrationsmodellen zeigt sich, dass die Migration weniger auf regionale Unterschiede in den Beitrittsländern und neuen Mitgliedsländern reagiert als in den EU15-Mitgliedsstaaten. Wenn die Reaktion auf Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt ähnlich wie in den EU15-Staaten wäre, sollte sich der Wanderungssaldo um einen Faktor zwischen 2 und über 10 erhöhen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper uses a data set covering 9 EU15 member states and 7 candidate countries and new member states to compare inter-regional migration patterns in the 1990s. We find that the level of migration is lower in candidate countries and new member states than in EU15 member states. Also in contrast to the EU15 member states, migration has fallen in candidate countries and new member states. This casts doubt an the viability of migration as an adjustment mechanism. Estimating place-to-place models of migration we find that migration is less reactive to regional disparities in candidate countries and new member states than it is in EU15 member states. If reaction to labor market disparities were similar to EU15 states, net migration should increase by a factor of between 2 and over 10." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: regionale Mobilität - internationaler Vergleich; Binnenwanderung; regionaler Arbeitsmarkt; regionale Disparität; Mobilitätsbereitschaft - Determinanten; demografische Faktoren; ökonomische Faktoren; Arbeitsmarktgleichgewicht; Arbeitskräftemobilität; Wanderung - Modell; Europäische Union; Osteuropa; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050920n06},
}


@Article{Hunger:2004:GTC,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {24},
   Author= {Uwe Hunger},
   Title= {'Brain Gain' : theoretical considerations and empirical data on a new research perspective in development and migration theory},
   Year= {2004},
   Pages= {213-221},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis24.pdf},
   Abstract= {Lange Zeit wurde die Migration von Eliten aus den Entwicklungsländern in die Industriestaaten als ein Verlust interpretiert, der den wirtschaftlichen und sozialen Rückstand der Entwicklungsländer verstärkt ('brain drain'). Neuere Studien zeigen, dass die Rückwanderung von Eliten in Verbindung mit dem Aufbau sozialer Netzwerke in den Gastländern einen positiven Einfluss auf das Wirtschaftswachstum in den Entwicklungsländern haben kann ('brain gain'). Als notwendige Faktoren für diese Entwicklung werden genannt: Finanzielle oder rechtliche Anreize zur Rückkehr in den Herkunftsländern; wirtschaftliche Situation der Migranten in den Gastländern; die Qualität der Beziehungen zwischen Herkunfts- und Gastland. Forschungsergebnisse für die Länder China, Taiwan, Indien und Mexiko bestätigen diese Entwicklung. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: brain drain; Hochqualifizierte; Rückwanderung; Entwicklungspolitik; Entwicklungshilfe; Anreizsystem; internationale Beziehungen; Einwanderungsland; Herkunftsland; Migrationsforschung; Entwicklungsländer; Industrieländer; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040709506},
}


@Article{Hunger:2004:MUB,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {23},
   Author= {Uwe Hunger and Dietrich Thr{\"a}nhardt},
   Title= {Migration und Bildungserfolg : wo stehen wir?},
   Year= {2004},
   Pages= {179-197},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis23.pdf},
   Abstract= {"Die bisherigen PISA-Studien haben die Bildungspolitische Diskussion belebt, auch mit Blick auf den Schulerfolg von Kindern aus Migrantenfamilien. Deutlich geworden ist dabei, dass diese Kinder im deutschen Schulsystem nicht ausreichend gefördert werden, ebenso wie viele einheimische Kinder aus unteren Sozialschichten." Die Autoren zeigen auf, dass die Ergebnisse des PISA-Ländervergleichs in eklatantem Gegensatz zu den Ergebnissen der offiziellen Bildungsstatistiken stehen. So schneidet Bayern in der PISA-Länderstudie besonders gut ab, weist jedoch in seiner Statistik seit Jahrzehnten eine Sonderschulquote von mehr als zehn Prozent für die italienischen Kinder aus und hat die höchste Quote von Schulabbrechern. Es werden auch die offiziellen Bildungsstatistiken problematisiert, da sie "wenig über Leistungsstandards aussagen". Über die Enthüllung zahlreicher Widersprüche und Unzulänglichkeiten hinaus vermittelt der Beitrag ein differenziertes Bild über Erfolg und Misserfolg bei der schulischen Bildung von Einwandererkindern. Hier besteht weiterer Forschungsbedarf. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Schulerfolg; ausländische Kinder; Bildungsniveau; Bildungsstatistik; Leistungsbewertung; Kinder; Schulabbrecher; Sonderschulbedürftigkeit; Bundesländer; regionaler Vergleich; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2000},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040709509},
}


@Article{Ibourk:2004:AME,
   Journal= {Empirica. Journal of Applied Economics and Economic Policy},
   Volume= {31},
   Number= {1},
   Author= {Aomar Ibourk and Bénédicte Maillard and Sergio Perelman and Henri R. Sneessens},
   Title= {Aggregate matching efficiency : a stochastic production frontier approach, France 1990-1994},
   Year= {2004},
   Pages= {1-25},
   ISBN= {ISSN 0340-8744},
   Abstract= {"We evaluate the determinants of aggregate matching efficiency changes through a stochastic translog production frontier model. The efficiency coefficient is represented by a stochastic function of variables meant to capture workers and firms characteristics. The model is estimated on French data covering twenty-two regions from March 1990 till February 1995. Our estimates suggest that aggregate matching efficiency has decreased steadily in the early nineties. There are also wide cross-regional differences. On average, about 30% of the variations of efficiency observed across time and regions can be related to changes in the explanatory variables used in the model. The most important explanatory variables are the proportion of youngsters, females and immigrants in the stock of job seekers. Long-term unemployment has a significant negative effect, population density a significant positive one. The huge decline in the proportion of permanent job offers has apparently little effect on matching efficiency." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: matching; Stochastik; junge Erwachsene; Frauen; Einwanderer; Arbeitsuchende; Langzeitarbeitslosigkeit; Bevölkerungsdichte; Stellenangebot; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 1995},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 591},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040921n01},
}


@Article{Jandl:2004:EIM,
   Journal= {Studi emigrazione. Migration studies},
   Volume= {41},
   Number= {153},
   Author= {Michael Jandl},
   Title= {The estimation of illegal migration in Europe},
   Year= {2004},
   Pages= {141-155},
   ISBN= {ISSN 0039-2936},
   Abstract= {"The author examines available methods and techniques for the estimation of the phenomenon of illegal migration in Europe, illustrated by examples of applied research in the field and supplemented by his own investigation. Following an introduction to the debate and a concise discussion of terms and definitions, a variety of methodologies for estimating the size of hidden populations and clandestine entries is presented and illustrated through case-studies, then subjected to a critical discussion and review. It emerges that the analytical toolkit for producing estimates on stocks of illegal migrants (in terms of residence and/or work permit) is better developed and more promising than the techniques available for estimating flows (illegal entries). Finally, the author argues that rational policy making in the field of illegal migration needs to rely more on serious estimation techniques, rather than mere guesswork, and that the methods for doing so are indeed available and tested." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: internationale Wanderung; Arbeitskräfte; Einwanderer; Illegale; illegale Beschäftigung; illegale Einwanderung; statistische Methode; Wanderungsstatistik; Schätzung; Europa; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 567},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040629n01},
}


@Article{Joppke:2003:SUM,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Sozialreform},
   Volume= {49},
   Number= {1},
   Author= {Christian Joppke and Simon Fraser},
   Title= {Staatsb{\"u}rgerschaft und Migration in nationaler und postnationaler Perspektive},
   Year= {2003},
   Pages= {26-44},
   ISBN= {ISSN 0514-2776},
   Abstract= {"Seit 1999 ist die Regulierung der Migration und ihrer Folgen in Deutschland einer Totalrevision unterzogen worden. Die Überzeugung, dass Deutschland "kein Einwanderungsland" sei, ist mit dem neuen Staatsbürgerschaftsgesetz von 1999 und dem geplanten Zuwanderungsgesetz von 2003 vom Tisch gewischt. Mit der partiellen Einführung des jetzt fast überall in Europa praktizierten territorialen Geburtsrechts jus soli ist endlich anerkannt worden, dass im Zuge der Gastarbeitermigration seit den 50er Jahren irreversible Einwanderung stattgefunden hat. Mit diesen Änderungen ist zugleich die internationale Migration auch als eine Herausforderung der Schlüsselprinzipien des Nationalstaats begriffen worden. Die Souveränität wird herausgefordert durch das Phänomen der ungewollten Einwanderung, wie etwa illegale Einwanderung, massenhafte Asylnachfrage oder Familienzusammenführung. Eine neue Form der 'postnationalen' Mitgliedschaft hat die traditionelle Staatsbürgerschaft entwertet, wenn nicht sogar obsolet werden lassen. Der vorliegende Beitrag zeigt, dass und warum die 'Postnationalisten' hier falsch liegen. Moderne Nationalstaaten sind sehr wohl fähig, ungewollte Einwanderung einzudämmen. Die Zwänge, die in diesem Bereich auftreten, sind intern durch seine liberale Infrastruktur, nicht extern induzierte Zwänge. Weiterhin trifft es nicht zu, dass die postnationale Mitgliedschaft sich als tragfähige Alternative zur traditionellen Staatsbürgerschaft erwiesen hat. Im Gegenteil, man kann beobachten, dass die Einwanderung die Staatsbürgerschaft als dominante Form der Mitgliedschaft im modernen Nationalstaat bestätigt hat." (Autorenreferat, IZ-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Staatsangehörigkeit; Staatsangehörigkeitsrecht; Nationalstaat; Einwanderungsland; Einwanderungspolitik; internationale Wanderung; Familiennachzug; illegale Einwanderung; Asylrecht; Staat; nationale Identität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1604},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040429b02},
}


@Article{Kalter:2004:SWU,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {23},
   Author= {Frank Kalter and Nadia Granato},
   Title= {Sozialer Wandel und strukturelle Assimilation in der Bundesrepublik : empirische Befunde mit Mikrodaten der amtlichen Statistik},
   Year= {2004},
   Pages= {61-81},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis23.pdf},
   Abstract= {Die strukturelle Situation der Arbeitsmigranten und ihrer Nachkommen in der Bundesrepublik Deutschland steht im Mittelpunkt des Beitrags. Es wird untersucht, ob sich über die letzten Jahrzehnte eine Angleichung zwischen den in Deutschland lebenden Migranten und den einheimischen Deutschen in Hinblick auf die zentralen Lebensbereiche Arbeit, Bildung, Familie und Wohnort feststellen lässt. Zur Messung der Assimilation wird ein Regressionsansatz mit einem Segregationsansatz kombiniert, und es werden Daten der Volkszählung von 1970 und des Mikrozensus von 1989 und 1996 herangezogen. Die strukturellen Veränderungen, die infolge des demografischen Wandels und der Bildungsexpansion zu beobachten sind, werden beschrieben, und die Assimilations-Trends werden diskutiert. Ein zentrales Ergebnis der Untersuchung ist der Unterschied zwischen den Generationen: Mit Ausnahme der Wohnortgröße hat die Ungleichheit zur deutschen Vergleichsgruppe bezüglich aller Lebenslagen deutlich abgenommen, wenn man die erste und zweite Generation vergleicht. Bei der Kontrolle der demographischen Zusammensetzung und Bildung, sind die verbleibenden Unterschiede zwischen der zweiten Generation und vergleichbaren Deutschen im Hinblick auf die Erwerbsbeteiligung und die familiale Situation nur noch sehr gering. Nennenswerte Effekte der Aufenthaltsdauer sind für die erste Generation lediglich bei der Erwerbsbeteiligung erkennbar. Der grundlegende Mechanismus der Assimilation ist nicht die Aufenthaltsdauer, sondern der Generationenwechsel. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: sozialer Wandel; Assimilation; soziale Integration; ausländische Arbeitnehmer; erste Generation; zweite Generation; demografischer Wandel; Aufenthaltsdauer; Bildungsexpansion; Erwerbsbeteiligung; Lebenssituation; beruflicher Status; Familie; Wohnort; Ausländer; Inländer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 1996},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050208f16},
}


@Article{Kemnitz:2005:DAR,
   Journal= {Labour},
   Volume= {19},
   Number= {2},
   Author= {Alexander Kemnitz},
   Title= {Discrimination and resistance to low-skilled immigration},
   Year= {2005},
   Pages= {177-190},
   ISBN= {ISSN 1121-7081},
   Abstract= {"This paper shows that the immigration of some low-skilled workers can be of advantage for low-skilled natives when the host economy suffers from unemployment due to the presence of trade unions and an unemployment insurance scheme. This benefit arises if trade unions have appropriate bargaining power and preferences for members' income, labor market discrimination against immigrants is strong enough and the unemployment tax rate is low." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Arbeitnehmer; Diskriminierung; Niedrigqualifizierte; Inländer; Ausländer; Lohnentwicklung; Arbeitsmarktentwicklung; Gewerkschaftspolitik; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 930},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050623n03},
}


@Article{Kolb:2004:CDG,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {24},
   Author= {Holger Kolb},
   Title= {Covert doors : German immigration policy between pragmatic policy-making and symbolic representation},
   Year= {2004},
   Pages= {129-136},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis24.pdf},
   Abstract= {Der Beitrag setzt sich kritisch mit der deutschen Zuwanderungspolitik auseinander und stellt fest, dass xenophobische Ängste insbesondere von konservativen Politikern geschürt und auch im Wahlkampf verwendet werden (beispielsweise mit Slogans wie 'Mehr Ausbildung statt mehr Einwanderung'). Am Beispiel der im Jahre 2003 eingeführten Green Card wird dargestellt, dass diese Maßnahme lediglich von symbolischem Wert sei und an der Tatsache nichts ändert, dass Deutschland ein Nichteinwanderungsland ist. Dagegen gibt es weniger spektakuläre Maßnahmen, um einen wirksamen Personaltransfer von Beschäftigten multinationaler Unternehmen nach Deutschland zu ermöglichen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Ausländerfeindlichkeit; Leitbild; ausländische Arbeitnehmer; Arbeitserlaubnis; Einwanderungspolitik; interner Arbeitsmarkt; multinationale Unternehmen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040709504},
}


@Article{Kolb:2004:RAM,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {25},
   Author= {Holger Kolb and Susana Murteira and João Peixoto and Catarina Sabino},
   Title= {Recruitment and migration in the ICT sector},
   Year= {2004},
   Pages= {147-177},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis25.pdf},
   Abstract= {Verglichen mit dem Baugewerbe und Gesundheitswesen ist im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien die Internationalisierung am weitesten fortgeschritten. Dies gilt auch für Rekrutierung von Arbeitskräften. Bei der Personaleinstellung gibt es in dieser Branche zwischen den einzelnen Ländern weltweit nur unbedeutende Unterschiede. Während bei großen multinationalen Unternehmen vor allem der interne Arbeitsmarkt eine zentrale Rolle spielt, steht bei kleinen und mittleren Unternehmen die Auslagerung an Subunternehmer und der externe Arbeitsmarkt im Mittelpunkt. Als Migration innerhalb des internen Arbeitsmarktes sind dabei vor allem kurz- und mittelfristige Auslandsaufenthalte innerhalb eines organisatorischen Zusammenhangs zu verstehen. Rechtliche und bürokratische Hürden, Probleme im Zusammenhang mit der Anerkennung von Abschlüssen, aber auch soziale, sprachliche und kulturelle Differenzen stellen Barrieren für die Mobilität von Arbeitskräften im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien dar. Der Artikel basiert auf dem internationalen PEMINT-Projekt (The Political Economy of Migration in an Integrating Europe), welches statistische Daten zu Arbeitskräftemigration mit einem organisationstheoretischen Ansatz kombiniert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräftemobilität; internationale Wanderung; ausländische Arbeitnehmer; Informationswirtschaft - internationaler Vergleich; Informationstechnik; Rekrutierung; Personaleinstellung - internationaler Vergleich; EU-Binnenmarkt; Arbeitsmarktentwicklung; europäische Integration; multinationale Unternehmen; Klein- und Mittelbetrieb; interner Arbeitsmarkt; innerbetriebliche Mobilität; Subunternehmer; Mobilitätsbarriere; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041216n06},
}


@Article{Kraler:2005:MT,
   Journal= {Prokla. Zeitschrift f{\"u}r kritische Sozialwissenschaft},
   Volume= {35},
   Number= {140},
   Author= {Albert Kraler and Christof Parnreiter},
   Title= {Migration theoretisieren},
   Year= {2005},
   Pages= {327-344},
   ISBN= {ISSN 0342-8176},
   Abstract= {Der Beitrag gibt einen wissenschaftshistorischen Überblick über migrationstheoretische Paradigmen seit der Institutionalisierung der Migrationswissenschaft in den 1960er Jahren. Der Bogen spannt sich von den neoklassischen Push- and Pull-Modellen über die New Economics of Migration, die Theorie des dualen Arbeitsmarktes, wonach Arbeitsmigration vom Vorhandensein eines sekundären Arbeitsmarktsegmentes abhängt, bis hin zu Weltsystemanalyse und Neomarxismus. In den 1990er Jahren rückten Migrationsnetzwerke und -systeme in den Vordergrund sowie das Entstehen transnationaler Räume und Identitäten. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Migrationsforschung - historische Entwicklung; Institutionalisierung; ökonomische Theorie; ökonomisches Verhalten; dualer Arbeitsmarkt; ausländische Arbeitnehmer; regionale Mobilität; Arbeitsmarkttheorie; Neomarxismus; Netzwerk; Systemtheorie; internationale Wanderung - Theorie; Migrationstheorie; Wissenschaftsgeschichte; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 709},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051012501},
}


@Article{Krieger:2004:WEE,
   Journal= {Schmollers Jahrbuch. Zeitschrift f{\"u}r Wirtschafts- und Sozialwissenschaften},
   Volume= {124},
   Number= {1},
   Author= {Tim Krieger and Christoph Sauer},
   Title= {Will eastern European migrants happily enter the German pension system after the EU eastern enlargement?},
   Year= {2004},
   Pages= {1-30},
   ISBN= {ISSN 1439-121X},
   Abstract= {"In den bisherigen EU-Mitgliedsstaaten, insbesondere aber in Deutschland, wird befürchtet, dass es in der Folge der EU-Osterweiterung zu einem starken Zuzug von Osteuropäern kommen wird, die Nettoempfänger von Leistungen der heimischen Sozialsysteme sein werden. Diese Sichtweise soll in der Arbeit hinterfragt werden. Ein Modell und ein Vergleich der Rentensysteme in den wichtigsten Herkunfts- und Zielländern (Polen, Ungarn, die Tschechische Republik sowie Deutschland) zeigen, dass die Zuwanderer vielmehr eine Last durch den Eintritt in das deutsche Rentensystem zu tragen haben. Nur bei einer hinreichend großen Zahl von Zuwanderern können diese möglicherweise mit einem positiven Effekt rechnen. Daraus folgt, dass die erwartete Zuwanderung nach Deutschland nicht wegen, sondern trotz des deutschen Rentenversicherungssystems stattfinden wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Rentenversicherung - internationaler Vergleich; Beitragszahlung; Versicherungsbeitrag; Rentenbezug; Einwanderung; Einwanderer; EU-Osterweiterung; Ost-West-Wanderung; Auswanderer; Bundesrepublik Deutschland; Polen; Tschechische Republik; Ungarn; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 065},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040705n01},
}


@Article{Kristen:2004:BIM,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {23},
   Author= {Cornelia Kristen and Nadia Granato},
   Title= {Bildungsinvestitionen in Migrantenfamilien},
   Year= {2004},
   Pages= {123-141},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis23.pdf},
   Abstract= {Die Autorinnen fragen nach dem Zusammenhang zwischen den Bildungsinvestitionen von Migrantenfamilien und dem vergleichsweise schlechten Abschneiden ihrer Kinder im deutschen Bildungssystem. Dazu untersuchen sie genauer die Investitionspotentiale dieser Familien. Ausgehend von einer theoretischen Ausarbeitung des Investitionsarguments wird im empirischen Teil des Beitrags geprüft, welchen Einfluss unterschiedliche Verteilungen bildungsrelevanter Ressourcen auf die typischerweise eingeschlagenen Bildungswege in zugewanderten und deutschen Familien haben. Für diese Analysen werden Daten aus verschiedenen Mikrozensen herangezogen. Familien setzen die ihnen jeweils zur Verfügung stehenden Ressourcen - Eigenschaften, Positionen, Güter etc. - ein, um ihren Kindern die Realisierung höherer Bildungsabschlüsse zu ermöglichen. Migrantenfamilien aber fehlen für einen solchen Investitionsprozess oft wichtige Ressourcen, also gewissermaßen die Investitionsmittel. Aus den systematischen Unterschieden in der Ressourcenausstattung verschiedener Bevölkerungsgruppen erklären sich häufig auch die unterschiedlichen Strategien der Investition in Bildung. Die Bildungsungleichheit von Migranten, die statistisch als ethnische Ungleichheit erscheint, lässt sich als Resultat des Bildungsverhaltens von Migrantenfamilien erklären. Dies ist auf die geringere Ressourcenausstattung der Migrantenfamilien zurückzuführen, z.B. auf den Bildungsabschluss der Eltern oder ihre berufliche Stellung. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungsinvestitionen; Einwanderer; ausländische Kinder; soziale Herkunft; soziale Faktoren; sozioökonomische Faktoren; Bildungsverhalten; Eltern; Bildungschancen; Bildungsniveau; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 1998},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040709507},
}


@Article{Lavenex:2004:TAI,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {25},
   Author= {Sandra Lavenex},
   Title= {Towards an international framework for labour mobility? : the General Agreement on Trade in Services (GATS)},
   Year= {2004},
   Pages= {23-46},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis25.pdf},
   Abstract= {Das internationale Abkommen GATS umfasst Regelungen des internationalen Dienstleistungshandels. Das Spektrum reicht dabei von der grenzüberschreitenden Erbringung von Dienstleistungen (Mode 1) über die Nutzung von Dienstleistungen im Ausland (Mode 2), die kommerzielle Präsenz im Ausland (Mode 3) bis hin zu Mode 4, der Präsenz natürlicher Personen im Ausland. Beim internationalen Handel mit Dienstleistungen spielen somit auch Aspekte der Arbeitskräftemobilität und der Freizügigkeit ausländischer Arbeitskräfte eine Rolle. Die diesbezüglichen Positionen der EU werden diskutiert, ebenso Besonderheiten des Baugewerbes, des Gesundheitswesens sowie des Bereichs der Informations- und Kommunikationstechnologien. Mit Mode 4 ist GATS das erste multilaterale Abkommen, das auch multilaterale Regeln über die internationale Migration mit einbezieht. Obwohl das Abkommen nicht über die existierenden nationalstaatlichen Regelungen der Mitgliedsländer hinausgeht, hat es dennoch direkte Auswirkungen auf die nationale Einwanderungs- und Arbeitsmarktpolitik, vor allem da die gegenseitigen Verpflichtungen bindend sind und nicht einseitig gekündigt werden können. Langfristig gesehen liegt die Bedeutung von GATS weniger in den gegenseitigen Verpflichtungen der Mitgliedsstaaten als im Prozess der Institutionalisierung der multinationalen Regeln. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: GATS; Welthandel; Außenhandelspolitik; Außenhandelsverflechtung; Dienstleistungen; Dienstleistungsbereich; Arbeitskräftemobilität; Freizügigkeit; Arbeitskräfte; ausländische Arbeitnehmer; Wanderungspolitik; internationale Zusammenarbeit; Informationswirtschaft; Baugewerbe; Gesundheitswesen; WTO; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041216n05},
}


@Article{Leger:2004:LED,
   Journal= {Revue Europeenne des migrations internationales},
   Volume= {20},
   Number= {1},
   Author= {Jean-François Leger},
   Title= {Les entrées d'étrangers sur le marché du travail français (1990-2001)},
   Year= {2004},
   Pages= {7-31},
   Abstract= {"Every year, thousands of foreigners come to France in Order to work. However, they are not the only foreigners to enter an the French labour market : among those who, every year, come legally in France for other reasons than working - at least during one whole year - some of them enter an the labour market the very Same year they arrived in France. But others do so after several years spent in France. In Order to evaluate their numbers, it became necessary to develop an estimation method. Thanks to this method, which dates back to 1996, a statistical series covering the years 1990-2001 is available, which provides Information an the quantitative changes in the yearly flows since 1990, but also an some of their feature, such as nationality groups and type of access to the labour market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Arbeitnehmer; Einwanderer; berufliche Integration; Berufsverlauf; Herkunftsland; geschlechtsspezifische Faktoren; Erwerbsbeteiligung; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2001},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 865},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040720501},
}


@Article{Maeding:2003:MPC,
   Journal= {European Journal of Spatial Development},
   Number= {8},
   Author= {Heinrich M{\"a}ding},
   Title= {Migration processes : challenges for German cities},
   Year= {2003},
   Pages= {1-13},
   ISBN= {ISSN 1650-9544},
   Annote= {URL: http://www.nordregio.se/EJSD/refereed8.pdf},
   Abstract= {Demografischer Wandel ist das Resultat sowohl von natürlicher Bevölkerungsentwicklung als auch von Migration. Während die natürliche Bevölkerungsenwicklung zu einer Abnahme und Alterung der Bevölkerung führt, werden die regionalen Bevölkerungsstrukturen durch internationale Wanderung und Binnenwanderung beeinflusst. Der Schwerpunkt des Beitrags liegt auf der Ost-West-Wanderung sowie auf der Suburbanisierung in Deutschland und auf den Folgen dieser Entwicklungen für die Regionen und Städte. In Ostdeutschland mus mit Brain drain und Wohnungsleerstand in den Städten gerechnet werden. Suburbanisierung führt nicht nur zu Landschaftszersiedelung und Verödung der Kernstädte, sondern zieht auch soziale Konflikte durch die Segregation ethnischer Gruppen nach sich. (IAB)},
   Abstract= {"In recent years, demographic processes have rightly attracted growing attention. In addition to the natural development of the population (with the phenomena of population decline and over aging), the various forms of migration (international and inter-regional migration, core city-periphery migration) present cities with a number of political challenges. This paper describes some of the important trends, induced problems, and options for action with regard to Germany." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel; Bevölkerungsstruktur; Einwanderung; Binnenwanderung; Ost-West-Wanderung; Suburbanisierung; regionale Disparität; Regionalentwicklung; Regionalökonomie; Stadtentwicklung; Wohnverhalten; Wohnungsbau; Wohnungswirtschaft; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2015},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 097},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050222f10},
}


@Article{Moeschel:2005:BLU,
   Journal= {Betriebs-Berater},
   Volume= {60},
   Number= {21},
   Author= {Wernhard M{\"o}schel},
   Title= {BB-Forum: Lohndumping und Entsendegesetz},
   Year= {2005},
   Pages= {1164-1167},
   ISBN= {ISSN 0340-7918},
   Abstract= {"Das Arbeitnehmer-Entsendegesetz von 1996 gilt im Wesentlichen für das Baugewerbe. Es macht verbindliche Mindestlöhne in dieser Branche möglich. Die Bundesregierung beabsichtigt, den Anwendungsbereich dieses Gesetzes auf sämtliche Wirtschaftssektoren auszudehnen. Anlass ist die Beobachtung sog. Niedriglohnkonkurrenz aus den EU-Beitrittsländern des Jahres 2004, namentlich aus Polen. Nach Gewerkschaftsangaben sollen allein 26000 Fleischer durch günstigere Arbeitsangebote aus den neuen EU-Mitgliedstaaten vom deutschen Arbeitsmarkt verdrängt worden sein. Es geht zunächst darum, die Rechtslage zu klären. Sodann ist die wirtschaftspolitische Tragfähigkeit einer solchen Gesetzesänderung zu erörtern. Das Ergebnis wird sein: Es ist sinnvoll, wenn die Politik Arbeitnehmern, die vom Strukturwandel besonders hart betroffen sind, beizustehen sucht. Der vorgeschlagene Weg ist freilich kontraproduktiv. Er löst die Misere auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht, er verschärft sie." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitnehmerentsendegesetz; Baugewerbe; Freizügigkeit; internationale Wanderung; Arbeitskräftemobilität; Selbständige; Dienstleistungen; grenzüberschreitende Zusammenarbeit; Niedriglohn; Mindestlohn; Tariflohn; Regulierung; Wettbewerbsbedingungen; Wirtschaftsstrukturwandel; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1547},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050525a01},
}


@Article{Moeschel:2005:WDA,
   Journal= {Intereconomics},
   Volume= {40},
   Number= {3},
   Author= {Wernhard M{\"o}schel},
   Title= {Wage dumping and Germany's "Entsendegesetz"},
   Year= {2005},
   Pages= {129-135},
   ISBN= {ISSN 0020-5346},
   Abstract= {Das von der Bundesrepublik Deutschland erlassene 'Entsendegesetz' aus dem Jahr 1996 zielt in erster Linie auf die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in der Bauindustrie. Es ermöglicht, dass in dieser obligatorische Mindestlöhne gezahlt werden. Die Tatsache, dass Wettbewerber aus den mit der EU-Osterweiterung hinzugekommenen Ländern, insbesondere aus Polen, deutschen Unternehmen mit Niedriglöhnen Konkurrenz machen, hat bei der deutschen Regierung zu Planungen geführt, die Geltung dieses Gesetzes auf alle Wirtschaftszweige auszuweiten. Nach Angaben der Gewerkschaften sind allein fünfundzwanzigtausend Fleischer durch billigere Arbeiter aus den neuen EU-Staaten vom deutschen Arbeitsmarkt verdrängt worden. Der Beitrag unternimmt zunächst den Versuch einer Klärung der komplexen und unübersichtlichen Rechtslage. Im Anschluss daran untersucht er die Frage, ob eine derartige Gesetzesänderung unter wirtschaftspolitischen Gesichtspunkten Sinn macht. Er kommt zu dem Ergebnis, dass eine Politik, die Arbeitnehmer, die besonders vom Strukturwandel betroffen sind, unterstützt, aus Sicht der Regierung durchaus sinnvoll ist. Der vorgeschlagene Ansatz ist jedoch kontraproduktiv. Unter ökonomischen Gesichtspunkten wird eine Ausweitung des 'Arbeitnehmer-Entsendegesetzes' mehr Schaden als Nutzen bringen und die Schieflage auf dem deutschen Arbeitsmarkt eher verschlimmern als verbessern. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitnehmerentsendegesetz; ausländische Arbeitnehmer; Baugewerbe; EU-Osterweiterung; Niedriglohn; internationaler Wettbewerb; Mindestlohn; Mindestlohnrecht; Fleischverarbeiter; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 127},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050614n01},
}


@Article{Naegele:2005:DWU,
   Journal= {Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik},
   Volume= {14},
   Number= {4},
   Author= {Gerhard Naegele and Andreas Reichert},
   Title= {Demografischer Wandel und demografisches Altern im Ruhrgebiet : Probleme, Chancen und Perspektiven},
   Year= {2005},
   Pages= {335-347},
   ISBN= {ISSN 0941-5025},
   Abstract= {"Demografische Entwicklungen haben insbesondere kleinräumige Effekte. Hierauf haben sich die Kommunen, aber auch die wirtschaftlich Handelnden einzustellen. Diese Einsicht nimmt der Beitrag zum Anlass, um am Beispiel des Ruhrgebiets die zu erwartenden demografischen und sozialstrukturellen Veränderungen darzustellen und die Konsequenzen für den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft herauszuarbeiten. Besonders betont werden dabei die Chancen und Potenziale des demografischen Wandels. Dargestellt wird dies insbesondere anhand eines inzwischen abgeschlossenen Forschungsprojekts, welches sich zum Ziel gesetzt hat, gemeinsam mit den Wirtschaftsakteuren vor Ort neue demografiesensible Geschäftsfelder im Bereich Wellness/Gesundheit, Informationstechnologie, Finanzdienstleistungen und vor allem Wohnen zu erschließen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel; Arbeitskräfteangebot; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitsmarktprognose; Bevölkerungsprognose; Generationenverhältnis; Generationenvertrag; ökonomische Faktoren; Bevölkerungsstruktur; Altersstruktur; Bevölkerungsrückgang; Einwanderer; regionale Verteilung; Sozialstruktur; ältere Arbeitnehmer; Beschäftigungsförderung; ehrenamtliche Arbeit; Kaufkraft; ältere Menschen; alte Menschen; Wirtschaftszweige; Absatzmarkt; Regionalpolitik; regionale Wirtschaftsförderung; Bundesrepublik Deutschland; Ruhrgebiet; Nordrhein-Westfalen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2020},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1054},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051220a06},
}


@Article{Phalet:2003:MII,
   Journal= {Studi emigrazione. Migration studies},
   Volume= {XL},
   Number= {152},
   Author= {Karen Phalet and Marc Swyngedouw},
   Title= {Measuring immigrant integration : the case of Belgium},
   Year= {2003},
   Pages= {773-804},
   ISBN= {ISSN 0039-2936},
   Abstract= {"Belgium, like its neighbours, has received pre- and post-war European and non-European labour immigrants and their families, whose children are forming an emerging second generation. Likewise, Belgium attracts an increasingly diverse inflow of refugees, asylum seekers, undocumented migrants and EU free movers. As a multination state, however, Belgium is also unique. Specifically, it stands out by the late and diffuse implementation of its official integration policies, with considerable discrepancies in policy practices between the semi- autonomous regions of Flanders, Wallonia and Brussels. This review presents the main national data sources on the integration of immigrant communities in the 1990s, including the 1991 census and a series of special surveys. The main part of the paper discusses exemplary measures and findings pertaining to socio-economic, cultural and political dimensions of immigrant integration. The analyses document contextual variation in enduring socio-economic disadvantage, along with cultural pluralism and multiple identities in ethnic relations between immigrants and hosts. We conclude that the Belgian case has wider comparative relevance, as it demonstrates that the varying contexts of immigration and settlement, and the more or less conflicted ethnic relations between immigrant and host communities, make the difference between integration and exclusion." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; soziale Integration; Einwanderungsland; Einwanderer; Ausländerstatistik; soziale Anpassung; politische Partizipation; Erwerbsquote; Bildungsabschluss; Arbeitslosigkeit; Selbständigkeit; Belgien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1947; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 567},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040420811},
}


@Article{Pieper:2004:DLF,
   Journal= {Prokla. Zeitschrift f{\"u}r kritische Sozialwissenschaft},
   Volume= {37},
   Number= {3},
   Author= {Tobias Pieper},
   Title= {Das dezentrale Lagersystem f{\"u}r Fl{\"u}chtlinge : Scharnier zwischen regul{\"a}ren und irregul{\"a}ren Arbeitsmarktsegmenten},
   Year= {2004},
   Pages= {435-453},
   ISBN= {ISSN 0342-8176},
   Abstract= {Flüchtlinge und Asylbewerber werden in der Bundesrepublik Deutschland in dezentralen Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Der Autor untersucht die ökonomische Funktion des dezentralen Flüchtlingslagersystems und seine Einbettung in die kapitalistischen Produktionsverhältnisse. Er zeigt, "dass das Lagersystem als Arbeitskräftereservoir eine Scharnier- oder Regulationsfunktion zwischen den unteren Segmenten des regulären Arbeitsmarktes und dem Bedarf der kapitalistischen Ökonomie an irregulären ArbeiterInnen übernimmt". Durch das dezentrale Lagersystem werden den lokalen Arbeitsmärkten unqualifizierte Arbeitskräfte zur Verfügung gestellt. Trotz Residenzpflicht und restriktiver Gewährung von Arbeitsgenehmigungen für Flüchtlinge und Asylbewerber haben viele von ihnen eine - oft schlecht bezahlte - reguläre Stelle oder arbeiten als Illegale auf dem irregulären Arbeitsmarkt. Illegale Flüchtlinge stellen "Prototypen der neoliberal konstituierten ArbeiterInnen" dar - flexibel, ohne Sicherungsysteme den Anforderungen der Wirtschaft ausgeliefert und durch rechtliche und polizeiliche Repressionen in der Artikulation ihrer Rechte ruhig gestellt. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Flüchtlinge; Asylbewerber; Wohnsituation; Arbeitserlaubnis; Niedrigqualifizierte; Niedriglohn; Illegale; illegale Beschäftigung; regionaler Arbeitsmarkt; Rassismus; Stereotyp; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 709},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041029605},
}


@Article{Plahuta:2004:BIE,
   Journal= {Raumforschung und Raumordnung},
   Volume= {62},
   Number= {2},
   Author= {Simone Plahuta},
   Title= {Bev{\"o}lkerungsentwicklung in einer prosperierenden Region : Zuwanderung und Alterung in der Region Stuttgart},
   Year= {2004},
   Pages= {121-132},
   ISBN= {ISSN 0034-0111},
   Abstract= {"Die prosperierende Region Stuttgart hatte aufgrund von Wanderungsgewinnen und eines bislang positiven natürlichen Saldos in der Vergangenheit eine vergleichsweise positive Bevölkerungsentwicklung zu verzeichnen. Die Zuwanderung junger deutscher und insbesondere ausländischer Bevölkerung führte einerseits zu Geburtenüberschüssen und, vor dem Hintergrund einer alternden Gesellschaft, zu relativ günstigen demographischen Ausgangsbedingungen. Andererseits stieg infolge der Zuwanderung Nichtdeutscher der Anteil oft gering qualifizierter Ausländer auf fast 17 %. Der Beitrag beschreibt die spezifische Bevölkerungsentwicklung der Region Stuttgart in der Vergangenheit und die prognostizierte Entwicklung in der Zukunft unter den Gesichtspunkten der Zuwanderung, Alterung und sozialen Integration." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The prosperous Stuttgart Region has had a comparable positive population development in the past due to migration and birth surpluses. On the one hand the migration of young German and particularly foreign population has led to a positive natural balance and therefore to a relative advantageous demographical position against the background of an ageing society. On the other hand the proportion of often lowly qualified foreigners rose to nearly 17 percent. The following article describes the specific population development in the Stuttgart Region in the past and the forecasted progression, considering the aspects of immigration, ageing and social integration. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Bevölkerungsentwicklung; Bevölkerungsprognose; Zuwanderung; Ausländer; soziale Integration; Ausländerquote; Niedrigqualifizierte; demografischer Wandel; Altersstruktur; Regionalentwicklung; Suburbanisierung; Stadt-Umland-Beziehungen; Bundesrepublik Deutschland; Stuttgart; Baden-Württemberg; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2020;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 270},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040625n05},
}


@Article{Pluymen:2004:EFS,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {24},
   Author= {Manon Pluymen},
   Title= {Exclusion from social benefits as an instrument of migration policy in the Netherlands},
   Year= {2004},
   Pages= {75-85},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis24.pdf},
   Abstract= {Der seit 1998 in den Niederlanden geltende 'Linking Act' bindet den Zugang zu allen Arten sozialer Vergünstigungen an den Rechtsstatus der Aufenthaltsgenehmigung. Damit werden illegale Zuwanderer von allen Möglichkeiten der sozialen Sicherung einschließlich der Nutzung des Erziehungs- und Gesundheitswesen ausgeschlossen. Auf der Basis von Interviews wird dieses Instrument und dessen Einführung im Hinblick auf die Wirkungen analysiert. Es zeigt sich, dass die Verantwortlichkeit für die Migrationspolitik von der staatlichen Ebene auf die kommunale Ebene sowie auf Hilfsorganisationen wie zum Beispiel die Kirchen verschoben wird. Außerdem fördert das System auch indirekt den Ausschluss anderer, nicht-illegaler Migranten von sozialen Rechten. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: illegale Einwanderung; Illegale; Aufenthaltserlaubnis; Aufenthaltsrecht; soziale Ausgrenzung; Einwanderungspolitik; Sozialpolitik; soziale Sicherheit; Anspruchsvoraussetzung; Zugangsvoraussetzung; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040709503},
}


@Article{Pool:2004:OBU,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {24},
   Author= {Cathelijne Pool},
   Title= {Open Borders: Unrestricted migration? : the situation of the Poles with a German passport in the Netherlands as an example for migration after accession to the European Union},
   Year= {2004},
   Pages= {203-212},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis24.pdf},
   Abstract= {Der Beitrag diskutiert die Konsequenzen der EU-Osterweiterung für die Zuwanderung von Osteuropäern in westeuropäische Länder. Am Beispiel der polnischen Arbeitnehmer, im Speziellen Aussiedler, die mit einem deutschen Pass Freizügigkeit auf dem europäischen Arbeitsmarkt genießen, werden die Befürchtungen der deutschen und niederländischen Regierungen beschrieben, ein unkontrollierbarer Zustrom osteuropäischer Zuwanderer könnte eintreten. Die Arbeitsmarktpolitik innerhalb der EU ist insofern widersprüchlich, dass auf der einen Seite die Mobilität von Arbeitnehmern gewünscht und gefördert wird, andererseits Maßnahmen zur Vermeidung eines größeren Zustroms osteuropäischer Arbeitnehmer vorbereitet oder zumindest diskutiert werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung; Zuwanderung; Osteuropäer; Aussiedler; ausländische Arbeitnehmer; internationale Wanderung; Freizügigkeit; Arbeitsmarkt; europäische Integration; regionale Mobilität; Mobilitätsbarriere; Ost-West-Wanderung; Aussiedlerpolitik; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; Osteuropa; Westeuropa; Polen; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040709505},
}


@Article{Radke:2004:IMS,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {23},
   Author= {Frank-Olaf Radke},
   Title= {Die Illusion der meritokratischen Schule : lokale Konstellationen der Produktion von Ungleichheit im Erziehungssystem},
   Year= {2004},
   Pages= {143-178},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis23.pdf},
   Abstract= {Der Autor geht der Frage der Bildungsbeteiligung von Migrantenkindern nach. Zunächst diskutierter er die Ergebnisse sogenannter Large Scale Assesment-Studien wie PISA oder IGLU zur Effektivität des Bildungssystems. Deren Resultate stellen empirisch die Gültigkeit des 'meritokratischen' Prinzips in Frage, demzufolge Leistung das zentrale Kriterium für Erfolg in der Schule darstellt und Beurteilungen sowie Zuteilungen von Bildungserfolg und –misserfolg auf dieser Grundlage erfolgen. Zudem sind es die lokalen und regionalen Differenzen der Verteilung von Bildungschancen, die die sozialwissenschaftliche Migrations- und Bildungsforschung mit den etablierten, primär ätiologisch konzipierten Modellen zum Bildungsversagen von Migrantenkindern bislang nicht erklären können. Ansätze aus dem Bereich des Neoinstitutionalismus und des Systemtheorie können dazu beitragen, die Verteilung von Kindern auf Schulen, die Zuteilung von Erfolg und Misserfolg im Bildungssystem und die Reproduktion von Strukturen sozialer Ungleichheit zu erklären. Hierzu stellt er Ergebnisse vor aus verschiedenen empirischen Studien zu Selektionsentscheidung in Grundschulen sowie zur sozialräumlichen Verteilung von Schülerpopulationen auf verschiedene Grundschulen in lokalen Schulamtbezirken. Aus dem Zusammenspiel von Schuleprofilierung, lokalen Administrationen und Wahlverhalten der Eltern resultiert die ethnische Entmischung von Schulen als nicht intendierte Schließung erfolgreicher Schulen für Migranten. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Schulwesen; Bildungschancen; Leistungsideologie; soziale Faktoren; soziale Ausgrenzung; ausländische Kinder; Schulwahl; Eltern; sozialer Aufstieg; Auswahlverfahren; Schule; soziale Gruppe; Zielgruppe; Systemtheorie; Bildungsbeteiligung; soziale Ungleichheit; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040709508},
}


@Article{Renner:2005:ZED,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {27},
   Author= {G{\"u}nter Renner},
   Title= {Das Zuwanderungsgesetz - Ende des deutschen Ausl{\"a}nderrechts?},
   Year= {2005},
   Pages= {9-24},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis27.pdf},
   Abstract= {Der Beitrag zieht eine Zwischenbilanz des Zuwanderungsgesetzes nach einer Geltungsdauer von etwas mehr als einem halben Jahr. Er umreißt in knapper Form die zentralen Bestimmungen des Gesetzes und skizziert die wesentlichen Neuerungen. Das Gesetz veranschaulicht in mehrfacher Hinsicht die Zwänge und Beschränktheiten der deutschen Ausländerpolitik. Auf der einen Seite greift es Entwicklungen auf dem Weg zu einem zukunftstauglichen Migrationsrecht auf und auf der anderen Seite bleibt es dem nationalstaatlichen Denken des 19. und 20. Jahrhunderts verhaftet. Eine Evaluation des neuen Zuwanderungsrechts ergibt zwei Schwerpunkte für die Regelungsbereiche: 1) Zulassung von Erwerbstätigen und 2) Aufnahme von Flüchtlingen. Fazit: Das Zuwanderungsgesetz hat den notwendigen ausländerpolitischen Paradigmenwechsel nicht verwirklicht. Eine Untersuchung bezüglich der Handlungsspielräume des Bundesgesetzgebers gegenüber dem EU-Recht kommt zu dem Schluss, dass das Zuwanderungsgesetz angesichts der heute schon vorhandenen Regelungsdichte des EU-Migrationsrechts in zentralen Teilen innerhalb weniger Jahre bedeutungslos sein wird. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Ausländerrecht; Gesetzgebung; Einwanderung - Recht; EU-Recht; Ausländerpolitik; Einwanderungspolitik; ausländische Arbeitnehmer; Flüchtlinge; Aufenthaltsrecht; Asylrecht; Staatsangehörigkeitsrecht; Freizügigkeit; Arbeitserlaubnis; Selbständige; Hochqualifizierte; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051220501},
}


@Article{Riphahn:2004:IPI,
   Journal= {Applied Economics Quarterly. Konjunkturpolitik},
   Volume= {50},
   Number= {4},
   Author= {Regina T. Riphahn},
   Title= {Immigrant participation in social assistance programs : evidence from German guestworkers},
   Year= {2004},
   Pages= {329-362},
   ISBN= {ISSN 1611-6607},
   Abstract= {Der Anteil an Einwanderern, die in Deutschland Sozialhilfe beziehen, übersteigt ihren Anteil an der Bevölkerung und wächst stetig. Die Gründe hierfür werden untersucht, ebenso wie sich Assimilation, Kohorte, Alter bei der Einwanderung und Herkunftsland auf das Verhalten der Einwanderer auswirken. Bei der Analyse der Längsschnittdaten wird die Panelsterblichkeit berücksichtigt, Erwerbsstatus und Abhängigkeit des Haushalts von Sozialhilfe werden analysiert. Die Wahrscheinlichkeit der Abhängigkeit von Sozialhilfe steigt bei Assimilation und höherem Lebensalter bei der Einwanderung. Zusätzlich wirkt sich der Erwerbsstatus des Haushaltsvorstandes auf den Sozialhilfebezug bei Inländern und Ausländern unterschiedlich aus. Die Ergebnisse werden durch die Berücksichtigung unbeobachtbare Heterogenitäten bei der Schätzung beeinflusst. (IAB)},
   Abstract= {"The share of immigrants in the German social assistance program exceeds their popultation share and continues to grow. This study evaluates the causes of this pheonomenon and tests for the effects of assimilation, cohort, age at migration, and country of origin on immigrant behavior. It uses panel data and jointly models panel attrition, labor force status, and household social assistance dependence. Assimilation and age at migration increase the probability of social assistance dependence. In addition, the labor force status of the household head has different effects for native and immigrant welfare risks. The correction for unobserved heterogeneities in the estimation substantively affects the results. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Ausländer; Sozialhilfe - Inanspruchnahme; Sozialhilfe - Determinanten; Sozialhilfeempfänger; Assimilation; Lebensalter; Einwanderung; Herkunftsland; Familienstruktur; soziale Situation; Erwerbstätigkeit; Arbeitslosigkeit; Sozioökonomisches Panel; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 1996},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 043},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050919n10},
}


@Article{Schloemer:2004:BSD,
   Journal= {Raumforschung und Raumordnung},
   Volume= {62},
   Number= {2},
   Author= {Claus Schl{\"o}mer},
   Title= {Binnenwanderungen seit der deutschen Einigung},
   Year= {2004},
   Pages= {96-108},
   ISBN= {ISSN 0034-0111},
   Abstract= {"Mit der Öffnung der innerdeutschen Grenzen 1989, der deutschen Einigung und den folgenden Umwälzungen in einer Vielzahl von Lebensbereichen in Ostdeutschland wurden die Rahmenbedingungen für die räumliche Mobilität in Deutschland neu abgesteckt. Die deutlichen Wanderungsverluste der neuen Länder und die Neubildung von Stadt-Umland-Wanderungen überlagern seitdem die auch im Westen stattfindenden kontinuierlichen Verschiebungen der vorherrschenden Wanderungsverflechtungen. Der Beitrag geht der Frage nach, wie sich ein gutes Jahrzehnt nach der Wende die Binnenwanderungen in Deutschland entwickelt haben, welche markanten Muster sich herausgebildet haben und inwiefern sich ein Übergang von historischen Umbrüchen hin zu einer neuen Normalität vollzogen hat. " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"With the opening of the inner-German boundaries in 1989, the unification of Germany and the following upheavals in numerous sectors of life in East Germany, the general conditions for spatial mobility in Germany were redefined. Since then the marked migration losses of the new federal states (Länder) and the re-emergence of migrations from the cities to suburban areas have overlapped the continuous shifts of predominant migration linkages that also occur in the west. This article considers the question how internal migrations have developed more than a decade after the unification, which prominent patterns have emerged and in what way a transition from historic reversals towards a new normality has taken place. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Binnenwanderung; regionale Disparität; regionale Verteilung; Regionalentwicklung; regionale Mobilität; Ost-West-Wanderung; ländlicher Raum; Stadt; Stadt-Umland-Beziehungen; Suburbanisierung; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2000},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 270},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040625n03},
}


@Article{Schmidt:1997:IPI,
   Journal= {The Quarterly Review of Economics and Finance},
   Volume= {37},
   Number= {Suppl 1},
   Author= {Christoph M. Schmidt},
   Title= {Immigrant performance in Germany : labor earnings of ethnic German migrants and foreign guest-workers},
   Year= {1997},
   Pages= {379-397},
   ISBN= {ISSN 1062-9769},
   Abstract= {Von allen westeuropäischen Ländern hat Deutschland die intensivsten Erfahrungen mit dem Zustrom einwandernder Arbeitskräfte nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein wichtiges Merkmal dieses Einwanderungsstroms ist seine Heterogenität, sowohl was die Migrationsmotive als auch was die beruflichen Begabungen angeht. Neben Gastarbeitern fremder ethnischer Herkunft spielt die Einwanderung von Aussiedlern deutscher Herkunft eine bedeutende Rolle. Die beruflichen Fähigkeiten und infolge dessen auch das Durchschnittseinkommen von Migranten deutscher Herkunft in der Nachkriegszeit übersteigen die der ausländischer Gastarbeiter ganz wesentlich. Wenn man diese unterschiedlichen Einwanderergruppen jedoch mit geeigneten Kontrollgruppen einheimischer Arbeitnehmer vergleicht, sind die Unterschiede zwischen ihnen gering. Dies gilt insbesondere hinsichtlich des Bildungshintergrunds und dem Segment auf dem Arbeitsmarkt, in dem sie tätig sind. Im Gegensatz zu den klassischen Einwanderungsländern ist kein stabiles Muster des Zusammenhangs zwischen wachsendem Einkommen und der Aufenthaltsdauer im Gastland zu erkennen. (IAB)},
   Abstract= {"Of all countries in Western Europe, Germany has experienced the most intense influx of immigrant labor after World War II. An important characteristic of this immigrant flow has been its heterogeneity both with respect to the motivation to migrate and to skill endowments. The skills, and, thus, the average earnings of post-war ethnic German migrants exceed those of foreign guest-workers substantially. However, when these different immigrant groups are compared to the appropriate control groups of native workers, in particular accounting for educational endowments and labor market segment, remaining differences are minor. Most importantly, in contrast to classical immigration countries, no stable pattern of earnings growth is associated with the migrants' duration of residence in their host country." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Aussiedler; ausländische Arbeitnehmer; Lohnunterschied - Determinanten; Einwanderer; Einkommensentwicklung; berufliche Qualifikation; Wanderungsmotivation; Aufenthaltsdauer; Einwanderung - historische Entwicklung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1950; E 1990},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 153},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050708f15},
}


@Article{Schmidt:1997:IPI,
   Journal= {The Quarterly Review of Economics and Finance},
   Volume= {37},
   Number= {Suppl 1},
   Author= {Christoph M. Schmidt},
   Title= {Immigrant performance in Germany : labor earnings of ethnic German migrants and foreign guest-workers},
   Year= {1997},
   Pages= {379-397},
   ISBN= {ISSN 1062-9769},
   Abstract= {"Of all countries in Western Europe, Germany has experienced the most intense influx of immigrant labor after World War II. An important characteristic of this immigrant flow has been its heterogeneity both with respect to the motivation to migrate and to skill endowments. The skills, and, thus, the average earnings of post-war ethnic German migrants exceed those of foreign guest-workers substantially. However, when these different immigrant groups are compared to the appropriate control groups of native workers, in particular accounting for educational endowments and labor market segment, remaining differences are minor. Most importantly, in contrast to classical immigration countries, no stable pattern of earnings growth is associated with the migrants' duration of residence in their host country." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Aussiedler; ausländische Arbeitnehmer; Lohnunterschied - Determinanten; Einwanderer; Einkommensentwicklung; berufliche Qualifikation; Wanderungsmotivation; Aufenthaltsdauer; Einwanderung - historische Entwicklung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1950; E 1990},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 153},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051207f03},
}


@Article{Schumann:2004:MIC,
   Journal= {Jahrbuch f{\"u}r Wirtschaftswissenschaften},
   Volume= {55},
   Number= {1},
   Author= {Jochen Schumann},
   Title= {Migration in the context of countries human capital and social capital},
   Year= {2004},
   Pages= {33-55},
   ISBN= {ISSN 0948-5139},
   Abstract= {"Das Ziel des Beitrags besteht darin, neben Staatsleistungen auch die Niveaus der Humankapital- und der Sozialkapitalleistungen als Clubgüter einer Volkswirtschaft zu betrachten. Migration ist dann als Wechsel von einem Club in einen anderen zu sehen, für den Club-Eintritts- und Austrittspreise aktuell werden. Nach dem einleitenden Teil 1 beginnt Teil 2 mit einem kurzen Rückblick auf Migration in der traditionellen Außenwirtschaftstheorie. In Teil 3 werden passende Begriffe des Human- und des Sozialkapitals in einzelwirtschaftlicher und volkswirtschaftlicher Sichtweise zusammengestellt und einige Einflüsse auf die einzelwirtschaftliche Migrationsbreitschaft erläutert. Teil 4 geht zunächst auf die Brain Drain Doctrine ein, also auf die These, dass rückständige Länder an höher entwickelte Länder Humankapital abgeben und dafür einen Preis in Form einer steuerlichen Vergütung verlangen können. Danach werden Länder als Clubs interpretiert mit jeweils spezifischem Gefüge aus Staats-, Humankapital- und Sozialkapitalleistungen als Clubgütern. Sie geben die ökonomische Rechtfertigung, für Migration Austritts- und Eintrittspreise zu fordern und diese als Instrument zur Regulierung der Migration einzusetzen. Der Schlussteil 5 beschränkt sich auf wenige Hinweise auf die Einwanderung in die Bundesrepublik Deutschland nach dem 2. Weltkrieg." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Migrationstheorie; Außenwirtschaftstheorie; Markttheorie; Volkswirtschaftstheorie; Humankapitalansatz; Sozialkapital; internationale Wanderung; Preisbildung; Regulierung; brain drain; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 092},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050301n01},
}


@Article{Sciortino:2004:BPA,
   Journal= {IMIS-Beitr{\"a}ge},
   Number= {24},
   Author= {Guiseppe Sciortino},
   Title= {Between phantoms and necessary evils : some critical points in the study of irregular migrations to western Europe},
   Year= {2004},
   Pages= {17-43},
   ISBN= {ISSN 0949-4723},
   Annote= {URL: http://www.imis.uni-osnabrueck.de/pdffiles/imis24.pdf},
   Abstract= {Auf der Grundlage einer Unterscheidung zwischen irregulärer und illegaler Zuwanderung wird ein sozialwissenschaftlicher Forschungsansatz entwickelt, mit dem die Interaktion zwischen den Zuwanderungsströmen und politischen Regulativen erklärt werden soll. Die historische Analyse der irregulären Zuwanderung zeigt, dass weniger landespezifische Besonderheiten eine Rolle spielen, sondern eher unkoordinierte soziale und politische Bedingungen die Ursache für die Zuwanderung sind. Um die Struktur irregulärer Zuwanderung aufdecken zu können, sollten Untersuchungen stärker als bisher Faktoren wie soziale Beziehungen, finanzielle Ressourcen sowie das Verhalten von Immigranten berücksichtigen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Zuwanderung; illegale Einwanderung; Migrationsforschung; Herkunftsland; Einwanderungsland; internationale Wanderung - Ursache; sozioökonomische Faktoren; Illegale; Westeuropa; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1236},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040709501},
}


@Article{Simon:2003:CMI,
   Journal= {Studi emigrazione. Migration studies},
   Volume= {XL},
   Number= {152},
   Author= {Patrick Simon},
   Title= {Challenging the 'French model of integration' : discrimination and the labour market case in France},
   Year= {2003},
   Pages= {717-745},
   ISBN= {ISSN 0039-2936},
   Abstract= {"French integration policy regarding immigrants has recently encountered a shift from assimilation to a fight against discrimination. This new objective on the political agenda can first be accounted for by the emergence of the issue of the 'second generation', i.e. the children of immigrants who arrived in France in the '60s and '70s. According to the French model of integration, the offspring of immigrants - a vast majority of whom are French - should follow the same trajectories in schools or labour market as those from the same social class. The persistence of unequal treatment of immigrants and the 'second generation' in the school system and on the labour market proves that such equality has not been obtained. We provide a synthesis of data on the position of immigrants and second generation in the labour market, which reveal many obstacles on the path to integration. Discrimination casts a shadow on the promises given by the 'model of integration' and forces us to reconsider its contents." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Einwanderung; zweite Generation; Diskriminierung; Ausländerpolitik; ausländische Arbeitnehmer; soziale Integration; soziale Mobilität; soziale Ungleichheit; Arbeitslosigkeit; Arbeitsmarktchancen; Erwerbsquote; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1982; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 567},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040420806},
}


@Article{Soederling:2003:IMI,
   Journal= {Studi emigrazione. Migration studies},
   Volume= {XL},
   Number= {152},
   Author= {Ismo S{\"o}derling},
   Title= {Integration of migrants in Europe : the case of Finland},
   Year= {2003},
   Pages= {905-927},
   ISBN= {ISSN 0039-2936},
   Abstract= {"Traditionally, Finland has been a country of emigration. The situation has changed since 1990 and today the number of immigrants is 104,000, 2% of the total population. The Finnish immigration policy has been quite restrictive. Gradually, the withdrawal of the large postwar age groups from the labor market has led to demands for change in the migration strategy - with the new concept being 'an active migration policy'. Integration approach has been implemented in three phases: a) the laissez-faire phase (1973-1985), b) the preliminary integration period (ca. 1986-1996) and c) the integration phase (1997 onward). The first Integration Act (still in force) was passed in 1999. The model carried out in Finland resembles to a great extent that practiced in Sweden. It has been found in both countries that attempts to emphasize the initiative of the immigrants often fail because they have been supported for too long by public social networks. Several specific reasons were seen for so little progress in implementing the Integration Act. First, the municipal programs are diverse and their achievement may vary in practice. Second, integration programs are work-based - there is an obvious lack of general education or training in social issues. The third remark is related to the fact that these programs focus very little on family members. The fourth and most problematic obstacle is perhaps that, in practice, the integration plan is often just another piece of bureaucratic paper and many immigrants do not even know what it means. The Finnish authorities are aware of these obstacles and comprehensive reforms are being prepared. Research on integration is also being strongly promoted by the Government and the Academy of Finland." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; soziale Integration; Einwanderer; Einwanderungspolitik; Beschäftigung; Bildung; Sprachkenntnisse; politische Partizipation; kulturelle Identität; Finnland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1945; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 567},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040420815},
}


@Article{Spire:2004:RDW,
   Journal= {Revue Europeenne des Migrations Internationales},
   Volume= {20},
   Number= {2},
   Author= {Alexis Spire},
   Title= {Refugees, a distinct workforce? : conditions of residence and employment in France, 1945-1975},
   Year= {2004},
   Pages= {23-38},
   ISBN= {ISSN 0765-0752},
   Abstract= {"If the restrictive immigration policies of the past fifteen years have brought to light the subjection of political asylum to migration policy, the link between the acceptance of refugees and economic immigration dates to an earlier time. Between 1945 and 1974 refugees were considered as a workforce among others. Bureaus for the professional orientation and placement of refugees facilitated their integration into the workforce during a period of labour shortage, but as early as the late 1960's, the first wide-sweeping measures concerning the regularisation of foreigners illegally entering France (namely financial sanctions for their employers) make no exceptions for refugees. It was not until the suspension of work immigration in 1974 that specific measures were accorded to refugees." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik; Flüchtlinge; Aufenthaltsrecht; Arbeitserlaubnis; illegale Einwanderung; illegale Beschäftigung; Lebenssituation; Arbeitsbedingungen; berufliche Integration; ausländische Arbeitnehmer; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1945; E 1974},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 865},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041109501},
}


@Article{Tani:2003:DFC,
   Journal= {Labour},
   Volume= {17},
   Number= {4},
   Author= {Massimiliano Tani},
   Title= {Do foreigners cushion native jobs? : the case of European regions in the 1990s},
   Year= {2003},
   Pages= {459-487},
   ISBN= {ISSN 1121-7081},
   Abstract= {"This paper investigates whether foreigners cushion native labour during the phases of the economic cycle. The theoretical model, based on the work of Blanchard and Katz (Brookings Papers on Economic Activity 0(1): 1-75, 1992), assumes that foreigners supply labour with a higher wage elasticity than natives. The empirical analysis, based on an unbalanced panel of 161 European regions during 1988-97, shows that following a labour demand shock the variability of native employment growth is lower the higher the proportion of foreign citizens in the local labour force. These results suggest that foreigners absorb some of the effects of the shock, shielding natives from its full impact. The analysis also reveals that the main channel mediating this 'cushioning' effect is the inter-regional migration of foreign workers, followed (as a far distant second) by their higher/lower unemployment rates." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktstruktur; Inländer; Ausländer; Lohnelastizität; Arbeitslosenquote; Wanderung; Arbeitskräftenachfrage - Struktur; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1988; E 1997},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 930},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040318n02},
}


@Article{Veenman:2003:SAC,
   Journal= {Studi emigrazione. Migration studies},
   Volume= {XL},
   Number= {152},
   Author= {Justus Veenman},
   Title= {The socioeconomic and cultural integration of immigrants in the Netherlands},
   Year= {2003},
   Pages= {805-827},
   ISBN= {ISSN 0039-2936},
   Abstract= {"Like many other Western European countries, the Netherlands became an immigrant country in the second half of the 20th century. Most of the immigrants belong to population groups with an average disadvantaged socioeconomic position. In the Netherlands these groups, called 'ethnic minorities', are the target of social policy to combat social deprivation. Unfortunately, this policy is not very effective. Three categories can be distinguished: 'classical' groups of labour and (post)colonial immigrants, 'new' refugee groups, and immigrants from industrialized countries. The latter are the best integrated into Dutch society. The 'classical' and the 'new' groups on the other hand have a disadvantaged position in education and in the labour market. This can be explained with the help of a general model, in which the (objective) opportunity structure, the mechanisms of inclusion and exclusion, and the immigrants' resources are the determinants of the immigrants' socioeconomic position. From the Dutch experience it seems that the mechanisms of inclusion and exclusion play a dominant role. They help to explain the restricted effectiveness of social policy, since this policy too is infected by a 'cultural bias' which makes it rather difficult for immigrants to fully participate in the receiving society. It needs what is called a 'Baron Von Münchausen' approach to really improve social policy and also the immigrants' socioeconomic position." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Ausländer - Integration; Integrationspolitik; soziale Partizipation; soziale Integration; Flüchtlinge; Einwanderer; soziale Ausgrenzung; sozioökonomische Faktoren; kulturelle Identität; soziale Ungleichheit; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 567},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040420810},
}


@Article{Wanner:2004:IPD,
   Journal= {Revue Europeenne des migrations internationales},
   Volume= {20},
   Number= {1},
   Author= {Philippe Wanner},
   Title= {Intégration professionnelle des populations d'origine et de nationalité étrangères en Suisse},
   Year= {2004},
   Pages= {33-45},
   Abstract= {"Using the Swiss Households Panel data, this study draws a general picture of the ways of life and professional Integration of communities defined, according to the country of origin (nationality of the parents at birth) and the current nationality. It shows the difficulties of being integrated in a structural point of view among the various communities, in particular among Chose coming from some regions of Europa (non-EC countries and Southern Europe). These difficulties can certainly be linked with the level of education, but also with discriminatory practices, which lead to an increased rate of unemployment among the foreign communities. The disparities between the Swiss population and the one of foreign origin are maintained after naturalization : the group of Swiss people whose parents were of foreign nationality at birth also present a higher risk of unemployment, comparatively with persons of Swiss origin." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Integration; ausländische Arbeitnehmer; Einwanderer; Herkunftsland; Nationalität; Bildungsniveau; Arbeitslosenquote; Stellung im Beruf; Diskriminierung; ethnische Gruppe; erste Generation; zweite Generation; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 1999},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 865},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040720502},
}


@Article{Wilkiewicz:2005:PNE,
   Journal= {Osteuropa-Wirtschaft},
   Volume= {50},
   Number= {1},
   Author= {Zbigniew Wilkiewicz},
   Title= {Polen - nach einem Jahr in der EU},
   Year= {2005},
   Pages= {23-36},
   ISBN= {ISSN 0030-6460},
   Abstract= {"Der Artikel beschäftigt sich mit der Beurteilung des EU-Beitritt Polens nach einem Jahr Mitgliedschaft. Er beruht auf polnischen Quellen, wobei regierungsamtliche, wissenschaftliche und publizistische Veröffentlichungen - zumeist aus dem Internet - ausgewertet wurden. Es ist bemerkenswert, dass sich sowohl die Situation in der polnischen Landwirtschaft als auch bei den Klein- und mittelständischen Unternehmen verbessert hat. Der polnische Export wurde gesteigert und das Außenhandelsdefizit konnte abgesenkt werden. Auch kam es zu keiner massiven Arbeitsmigration. Angesichts der tiefen Krise der EU und des Streits über den gemeinsamen Haushalt in den Jahren 2007-2013 werden solche Fragen wie Steuer- und Sozialdumping auch zukünftig zwischen den alten und den neuen EU-Mitgliedern kontrovers diskutiert werden. Dass die polnischen Eliten dabei eine liberale Wirtschaftskonzeption unterstützen, ist offensichtlich. Andererseits bestehen sie auf der Fortsetzung der bisherigen Agrarpolitik der EU. Dieser Widerspruch scheint nicht lösbar." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Beitritt; Wirtschaftsentwicklung; Landwirtschaft; Klein- und Mittelbetrieb; Exportquote; Außenhandelsentwicklung; Handelsbilanz; Ost-West-Wanderung; Arbeitskräftemobilität; Agrarpolitik; Unternehmensentwicklung; wirtschaftliche Situation; Arbeitsmarktentwicklung; Preisentwicklung; europäische Integration; Polen; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 431},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050815n22},
}


@Article{Wirz:2005:AAP,
   Journal= {Economics Bulletin},
   Volume= {9},
   Number= {2},
   Author= {Aniela Wirz and Erdal Atukeren},
   Title= {An analysis of perceived overqualification in the Swiss labor market},
   Year= {2005},
   Pages= {1-13},
   ISBN= {ISSN 1545-2921},
   Annote= {URL: http://www.economicsbulletin.uiuc.edu/2005/volume9/EB-05I20001A.pdf},
   Abstract= {"This paper takes Switzerland as a case study and examines the determinants of (perceived) overqualification in a macroeconomic setting where there is indeed excess demand for qualified labor. Our analyses show that overqualification in the Swiss labor market cannot be explained by possible rigidities and discrimination. Hence, the labor market in Switzerland must in general be considered as efficient. Hence, unobserved heterogeneity should indeed account for the phenomenon of overqualification / overeducation. Nonetheless, women's family commitments are found to restrict the full utilization of their investment in human capital. Thus, there exists some room for policy measures to improve the job - education match of women (especially of those who have children between 0 - 6 years of age) by increasing the availability of external child care facilities and / or making child care at home more affordable." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Überqualifikation - Determinanten; adäquate Beschäftigung; geschlechtsspezifische Faktoren; Bildungsinvestitionen; matching; Selbsteinschätzung; Diskriminierung; institutionelle Faktoren; Persönlichkeitsmerkmale; ausländische Arbeitnehmer; Teilzeitarbeitnehmer; Mütter; erwerbstätige Frauen; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 1999},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1979},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050629f18},
}


@Article{Wissenschaftliche:2005:WFA,
   Journal= {Peripherie. Zeitschrift f{\"u}r Politik und {\"O}konomie in der Dritten Welt},
   Volume= {25},
   Number= {97/98},
   Institution={Wissenschaftliche Vereinigung f{\"u}r Entwicklungstheorie und Entwicklungspolitik (Hrsg.)},
   Title= {Weltmarkt f{\"u}r Arbeitskr{\"a}fte},
   Year= {2005},
   Pages= {1-247},
   ISBN= {ISSN 0173-184X; ISBN 3-89691-809-5},
   Abstract= {"Das Schwerpunktheft behandelt Fragen der Migration und Flucht, der Arbeits- und Lebenssituation, der rechtlichen und sozialen Situation in den Zielländern, der Dynamik transnationaler sozialer Räume, der Formation und Veränderung kollektiver Identitäten." (Textauszug, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
Stephen Castles: Warum Migrationspolitiken scheitern (10-34);
Serhat Karakayali, Vassilis Tsianos: Mapping the Order of New Migration - Undokumentierte Arbeit und die Autonomie der Migration (35-64);
Helma Lutz: Der Privathaushalt als Weltmarkt für weibliche Arbeitskräfte (65-87);
Volker Hamann: Migration und wirtschaftliche Entwicklung: Die Investitionen der Migrantlnnen aus Zacatecas, Mexiko (88-106);
Jens Winter: Transnationalisierung von Arbeitskonflikten Beispiele aus dem NAFTA-Raum (107-133);
Rolf Jordan: Das Geschäft mit der Arbeitsmigration in Malaysia (134-150);
Sabine Hess: Transnationale Räume: Widerständige soziale Sphären oder neue Form der globalen Zurichtung von Arbeitskraft? (151-171);
Olaf Köppe: Migration, Wettbewerbsstaat und Europäisierung Zur Verschärfung der Migrationspolitik in der Ära der Globalisierung (172-194);
George Steinmetz: Von der "Eingeborenenpolitik" zur Vernichtungsstrategie: Deutsch-Südwestafrika, 1904 (195-227);
Kommentare:
Reinhart Kößler: Keine Entschuldigung ohne Entschädigung (228-229);
Michael Ramminger: Wo liegt Davos? (229-230).},
   Annote= {Schlagwörter: Migrationstheorie; internationale Wanderung; Arbeitskräftemobilität; europäische Integration; ausländische Arbeitnehmer - Quote; Wanderungspolitik; illegale Einwanderung; Nord-Süd-Beziehungen; ökonomische Faktoren; Einwanderer; Geldüberweisung; Herkunftsland; Arbeitskonflikt; Süd-Nord-Wanderung; soziale Situation; Arbeitsbedingungen; Ost-West-Wanderung; erwerbstätige Frauen; private Haushalte; Arbeitsmarktentwicklung; Welt; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 126},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050607f09},
}


@Article{Zehner:2004:SSI,
   Journal= {Raumforschung und Raumordnung},
   Volume= {62},
   Number= {4/5},
   Author= {Klaus Zehner},
   Title= {Sozialr{\"a}umliche Segregation in London : ein methodischer Ansatz zur Messung sozialer Disparit{\"a}ten in einer Global City},
   Year= {2004},
   Pages= {301-308},
   ISBN= {ISSN 0034-0111},
   Abstract= {"Eine wesentliche Facette der ökonomischen Restrukturierung von Weltstädten ist die Diversifizierung ihrer Arbeitsmärkte. Die durch die großen Einkommensunterschiede induzierte soziale Polarisierung spiegelt sich gegenwärtig in einer deutlich wahrnehmbaren kleinräumigen Segregation vor allem in innenstadtnahen Wohngebieten wider. Das Ziel dieses Beitrages ist es, am Beispiel Londons eine Methode vorzustellen, die es erlaubt, die soziale Segregation in Stadtteilen zu messen. Die Analyse stützt sich auf die Zensusdaten von 2001." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The economic restructuring of global cities is reflected by the polarisation of their labour markets. The huge differences of salaries result in social polarisation and in a noticeable segregation of quarters particularly within inner city residential areas. The goal of this paper is to present a formula that measures and quantifies the degree of social segregation within quarters. The analysis is based on the 2001 census data." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Segregation; Sozialstruktur; Stadtbevölkerung; Wohnort; soziale Situation; Armut; Nachbarschaft; ethnische Gruppe; soziale Indikatoren - Messung; London; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2001},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 270},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041130n07},
}




*************************
3. SONSTIGE ZEITSCHRIFTEN
*************************

@Article{Akman:2005:MUG,
   Journal= {Personalf{\"u}hrung},
   Volume= {38},
   Number= {10},
   Author= {Saro Akman and Meltem G{\"u}lpinar and Monika Huesmann and Gertraude Krell},
   Title= {Migrationshintergrund und Geschlecht bei Bewerbungen : Auswahl von Fach- und F{\"u}hrungsnachwuchskr{\"a}ften},
   Year= {2005},
   Pages= {72-76},
   ISBN= {ISSN 0723-3868},
   Abstract= {"Die vielen akademisch bestens ausgebildeten jungen Frauen und Männer mit Migrationshintergrund in Deutschland zählen auf dem Arbeitsmarkt zu den Hoffnungsträgern der kommenden Jahre - zumindest theoretisch. Eine Studie an der Freien Universität Berlin hat untersucht, ob Bewerber aufgrund ihrer Herkunft oder ihres Geschlechts benachteiligt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Many academically well-trained young men and women with migration background in Germany are among the carriers of hope in the labor market in the forthcoming years - at least theoretically. While there is intensive discussion about the dearth of specialists in view of demographic changes and bottlenecks in some places, in practice young foreigners and Germans with migration background suffer discrimination in the labor market. A study at Berlin Free University, prepared within the scope of a thesis, extensively examined discrimination within the scope of job applications. Although the small database of this study makes it more of an explorative study, the results are unambiguous. Within the context of the anti-discrimination guideline of the European Union, which still must be incorporated into German law, it becomes clear that challenges are faced in many places in arriving at a legal and professional personnel selection." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Fachkräfte; Führungskräfte; Berufsnachwuchs; Auswahlverfahren; Personalauswahl; Bewerberauswahl; Diskriminierung; geschlechtsspezifische Faktoren; ethnische Gruppe; Türken; Inländer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 707},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051005a02},
}


@Article{Arrighi:2004:LJD,
   Journal= {Formation Emploi},
   Number= {87},
   Author= {Jean-Jacques Arrighi},
   Title= {Les jeunes dans l’espace rural : une entrée précoce sur le marché du travail ou une migration probable},
   Year= {2004},
   Pages= {63-78},
   ISBN= {ISSN 0759-6340},
   Abstract= {"Schulische Ambitionen und weitere (Aus-)Bildungswünsche, die Familien für ihre Kinder hegen, werden stark vom dem Raum geprägt, in dem diese Jugendlichen ihre Schullaufbahn durchlaufen. So besuchen Jugendliche in ländlichen Gemeinden eher berufsbildende Schulen. Ein Berufsabschluss nach einem kurzen Studiengang reicht meist für eine berufliche Eingliederung vor Ort und ermöglicht somit, weiter auf dem Land zu leben. Landjugendliche streben seltener nach abgeschlossenen Hochschulstudien, da damit notwendigerweise Wanderungen verbunden sind. Zum einen studienbedingte Wanderungen, um das Studium an einer Hochschule fortsetzen zu können, zum anderen aber auch arbeitsbedingte Wanderungen, denn für höhere berufliche Qualifikationen gibt es im ländlichen Raum oft keine entsprechenden Beschäftigungsangebote. Und wenn sich Mädchen in ländlichperipheren Räumen - häufiger als in der Stadt - für lange Studiengänge entscheiden, so weil sie auf dem ländlichen Arbeitsmarkt absolut benachteiligt sind. Die offiziell propagierte 'Gleichheit hinsichtlich des Zugangs zu Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten' sollte unter Berücksichtigung räumlicher Unterschiede neu hinterfragt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: regionale Mobilität; Landflucht; regionale Herkunft; Bildungschancen; regionale Disparität; Ausbildungswahl; Ausbildungswunsch; Bildungsverhalten; Bildungsverlauf; Studiendauer; Bildungswanderung; ländlicher Raum; Stadt; Berufseinmündung; Lebensalter; geschlechtsspezifische Faktoren; Jugendliche; Frankreich; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 901},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041123504},
}


@Article{Backes-Gellner:2004:BUE,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/3636},
   Number= {03 08 2004},
   Institution={Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens},
   Author= {Uschi Backes-Gellner and Gisela F{\"a}rber and Gerhard Bosch and Bernhard Nagel and Dieter Timmermann},
   Title= {Bericht der unabh{\"a}ngigen Expertenkommission „Finanzierung Lebenslangen Lernens“ : der Weg in die Zukunft},
   Year= {2004},
   Pages= {327},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/036/1503636.pdf},
   Abstract= {Dargestellt werden Strategien zur Finanzierung Lebenslangen Lernens. Diese sollen zu einem tragfähigen Gesamtkonzept führen, das sowohl die Chancen für die Individuen, insbesondere für bildungsferne und benachteiligte Gruppen, als auch betriebliche und gesellschaftliche Erfordernisse sowie Verteilungs- und Umverteilungsspielräume berücksichtigt. Die Expertenkommission hat zu diesem Thema Sachverständige angehört, eigene Gutachten vergeben und Studienreisen in benachbarte europäische Länder unternommen. Im Diagnoseteil ihres Berichts stellt die Kommission empirische Befunde zur Begründung der Notwendigkeit verstärkter Investitionen in Lebenslanges Lernen dar. Ihre Vorschläge sind insbesondere an folgenden bildungspolitischen Zielen ausgerichtet. (1) Erhöhung der Bildungsbeteiligung in Deutschland; (2) Schaffung von Anreizen für Lebenslanges Lernen und (3) Verbesserung der Förderung aller Begabungen. Die Kommission empfiehlt für die Finanzierung Lebenslangen Lernens zum einen eine angemessene Beteiligung der Individuen durch Einkommensverzicht, überträgt aber die Verantwortung für die Finanzierung der betrieblichen Weiterbildung auf die Unternehmen. Hinzu kommt die Bereitstellung staatlicher Mittel, um jedem Bürger freien Zugang zu einem bestimmten Niveau an Allgemeinbildung und zu einer beruflichen Erstausbildung zu gewährleisten. Langfristig strebt die Kommission eine Neuordnung der Förderung des Lebenslangen Lernens an. Ziel ist ein einheitliches Bildungsförderungsgesetz, in dem alle Leistungen zur Förderung erwachsener Lerner zusammengefasst werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: lebenslanges Lernen - Finanzierung; Erwachsenenbildung; lebenslanges Lernen - Begriff; Weiterbildung; Zielgruppe; lebenslanges Lernen - internationaler Vergleich; Bildungsfinanzierung - Konzeption; Bildungsförderung; betriebliche Weiterbildung; Arbeitsmarktpolitik; Einwanderer; berufliche Integration; Steuerpolitik; institutionelle Faktoren; Weiterbildungsförderung; Bildungsbeteiligung; Anreizsystem; Bundesrepublik Deutschland; Frankreich; Dänemark; Großbritannien; Schweden; Italien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040923n05},
}


@Article{Backes-Gellner:2004:BUE,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/3636},
   Number= {03 08 2004},
   Institution={Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens},
   Author= {Uschi Backes-Gellner and Gisela F{\"a}rber and Gerhard Bosch and Bernhard Nagel and Dieter Timmermann},
   Title= {Bericht der unabh{\"a}ngigen Expertenkommission „Finanzierung Lebenslangen Lernens“ : der Weg in die Zukunft},
   Year= {2004},
   Pages= {327},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/036/1503636.pdf},
   Abstract= {Dargestellt werden Strategien zur Finanzierung Lebenslangen Lernens. Diese sollen zu einem tragfähigen Gesamtkonzept führen, das sowohl die Chancen für die Individuen, insbesondere für bildungsferne und benachteiligte Gruppen, als auch betriebliche und gesellschaftliche Erfordernisse sowie Verteilungs- und Umverteilungsspielräume berücksichtigt. Die Expertenkommission hat zu diesem Thema Sachverständige angehört, eigene Gutachten vergeben und Studienreisen in benachbarte europäische Länder unternommen. Im Diagnoseteil ihres Berichts stellt die Kommission empirische Befunde zur Begründung der Notwendigkeit verstärkter Investitionen in Lebenslanges Lernen dar. Ihre Vorschläge sind insbesondere an folgenden bildungspolitischen Zielen ausgerichtet. (1) Erhöhung der Bildungsbeteiligung in Deutschland; (2) Schaffung von Anreizen für Lebenslanges Lernen und (3) Verbesserung der Förderung aller Begabungen. Die Kommission empfiehlt für die Finanzierung Lebenslangen Lernens zum einen eine angemessene Beteiligung der Individuen durch Einkommensverzicht, überträgt aber die Verantwortung für die Finanzierung der betrieblichen Weiterbildung auf die Unternehmen. Hinzu kommt die Bereitstellung staatlicher Mittel, um jedem Bürger freien Zugang zu einem bestimmten Niveau an Allgemeinbildung und zu einer beruflichen Erstausbildung zu gewährleisten. Langfristig strebt die Kommission eine Neuordnung der Förderung des Lebenslangen Lernens an. Ziel ist ein einheitliches Bildungsförderungsgesetz, in dem alle Leistungen zur Förderung erwachsener Lerner zusammengefasst werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: lebenslanges Lernen - Finanzierung; Erwachsenenbildung; lebenslanges Lernen - Begriff; Weiterbildung; Zielgruppe; lebenslanges Lernen - internationaler Vergleich; Bildungsfinanzierung - Konzeption; Bildungsförderung; betriebliche Weiterbildung; Arbeitsmarktpolitik; Einwanderer; berufliche Integration; Steuerpolitik; institutionelle Faktoren; Weiterbildungsförderung; Bildungsbeteiligung; Anreizsystem; Bundesrepublik Deutschland; Frankreich; Dänemark; Großbritannien; Schweden; Italien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040923n05},
}


@Article{Barth:2005:ZVW,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Volume= {27},
   Number= {2},
   Author= {Wolfgang Barth},
   Title= {Zuwanderungsgesetz verabschiedet : wie geht es weiter mit der Integration?},
   Year= {2005},
   Pages= {107-115},
   ISBN= {ISSN 0172-746X},
   Abstract= {"Nach einer mehr als dreijährigen innenpolitischen Auseinandersetzung ist zum 01. Januar 2005 das Zuwanderungsbegrenzungsgesetz in Kraft getreten. Im Verlauf der Debatte hat eine bedeutsame semantische Verschiebung stattgefunden: War der Bericht der Unabhängigen Kommission Zuwanderung aus dem Sommer 2001 noch im wesentlichen dadurch geprägt, dass Einwanderer zu einer Art Heilsbringer stilisiert wurden, so wurden nach dem 11. September 2001 Einwanderer zunehmend als Terroristen, Islamisten und Schläfer wahrgenommen und beschrieben. Die Heilsbringer sollten den demographischen Wandel - die Vergreisung und die Kinderlosigkeit - in der Republik stoppen, die sozialen Sicherungssysteme retten und die 'besten Köpfe' sollten für Innovationen sorgen, während die Schläfer und Terroristen den Rechtsstaat und die Demokratie bedrohen. Natürlich sind beides Zuschreibungen, die mit dem Leben von Einwanderern und auch mit den individuellen Migrationsmotiven wenig zu tun haben. Ein wichtiger Effekt des mühevollen Zustandekommens ist deshalb, dass eine weitere Eskalation dieser Begriffsverschiebung gestoppt wurde. So zerstritten die Parteien auch über die gesetzlichen Regelungen zur Einwanderung waren, so einig waren sie sich, dass die so genannte Integration verbessert werden müsste. Nur hat die gesetzliche Hängepartie dazu geführt, dass die Umsetzung dieser politischen Aufgabe in ein Entscheidungsvakuum geraten ist. Insbesondere die Länder haben sich teilweise aus ihren integrationspolitischen Aufgaben zurück gezogen, weil sie auf die Rahmensetzung des Bundes gewartet haben. Hier ist daran zu erinnern, dass Integration lange Zeit aus der politischen Debatte verschwunden war. Erst durch ein 'Integrationspapier' der CDU aus dem Jahr 1999 ist diese Aufgabe wieder auf die politische Agenda gekommen. Dieses Papier ist im Zusammenhang mit der damaligen Kampagne der hessischen CDU gegen die doppelte Staatsangehörigkeit entstanden und diente dem Zweck, den polarisierenden, rassistischen Diskurs der Kampagne etwas abzumildern. Die strategische Ausrichtung der CDU war geprägt von Zuckerbrot und Peitsche. Die rechtliche Inklusion sollte verhindert und die tatsächliche soziale Exklusion etwas abgeschwächt werden. Aus diesem Dilemma ist im weiteren Verlauf die Debatte um die so genannte Integration nicht mehr herausgekommen. Ob Integration überhaupt als Handlungsmaxime und - Auftrag für die Soziale Arbeit tauglich ist, kann hier nicht erörtert werden. Für die Soziale Arbeit aber bleibt festzuhalten, dass es bislang keine positive Beschreibung dessen, was Integration ist, gibt. Deshalb lassen sich auch keine Zielbeschreibungen und Indikatoren formulieren. Der Integrationsauftrag bleibt im diffusen Irgendwie. Die einzige Konkretisierung der Integrationsparole besteht darin, dass Einwanderer Deutsch lernen sollen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik; Ausländerrecht - Reform; Ausländerpolitik; Integrationspolitik; Einwanderer; soziale Integration; berufliche Integration; institutionelle Faktoren; Bundesverwaltung; Kommunalverwaltung; Ausländerbehörde; Arbeitsagenturen; deutsche Sprache; Sprachunterricht; Ausländerberatung; Bundeskompetenz; Länderkompetenz; Kompetenzverteilung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050622503},
}


@Article{Beauftragter:2005:SBL,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5826},
   Number= {22 06 2005},
   Institution={Beauftragter der Bundesregierung f{\"u}r Migration, Fl{\"u}chtlinge und Integration},
   Title= {Sechster Bericht {\"u}ber die Lage der Ausl{\"a}nderinnen und Ausl{\"a}nder in Deutschland : Unterrichtung der Beauftragten der Bundesregierung f{\"u}r Migration, Fl{\"u}chtlinge und Integration},
   Year= {2005},
   Pages= {360},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/058/1505826.pdf},
   Abstract= {Die Beauftragte der Bundesregierung Migration, Flüchtlinge und Integration stellt in dem Bericht die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland dar, wobei Schwierigkeiten, Erfolge und Fehlentwicklungen skizziert werden und aus der Perspektive der integrationspolitischen Erfordernisse Handlungsmöglichkeiten für Politik und gesellschaftliche Akteure aufgezeigt werden. In Fortschreibung des 5. Berichts umfasst der Berichtszeitraum die Zeit von September 2002 bis Ende 2004. Ein Schwerpunkt liegt auf der Berichterstattung zu Themenfeldern der Integration von Migrantinnen und Migranten. Besonderen Stellenwert misst die Beauftragte der Integration in das Bildungssystem und in den Arbeitsmarkt bei. Thematisiert werden zudem die Integration in den Sozialraum, die interkulturelle Öffnung der sozialen Dienste und Regeleinrichtungen, die Integration zugewanderter Religionsgemeinschaften, das gesellschaftliche und politische Engagement von Migrantinnen und Migranten sowie auch Aspekte, die gesellschaftlicher Integration entgegenstehen, wie Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung, Kriminalität und familiäre Gewalt. Darüber hinaus werden Fragen der Bildung, des Arbeitsmarktes, der sozialen Situation, der interkulturellen Öffnung, der Integrationsförderung, der Religion, des Staatsangehörigkeits- und Ausländerrechts sowie Flüchtlingsfragen und Menschenrechtsprobleme dargestellt. Im Anhang werden amtliche Statistiken zum Migrationshintergrund sowie Daten zur demographischen Struktur der ausländischen Bevölkerung präsentiert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Ausländer; Flüchtlinge; soziale Situation; soziale Integration; berufliche Integration; politische Partizipation; soziale Partizipation; Assimilation; Ausländerfeindlichkeit; Diskriminierung; Kriminalität; Gewalt; kulturelle Faktoren; Religion; Staatsangehörigkeitsrecht; Ausländerrecht; Ausländerstatistik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050915p02},
}


@Article{Beauftragter:2005:SBL,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5826},
   Number= {22 06 2005},
   Institution={Beauftragter der Bundesregierung f{\"u}r Migration, Fl{\"u}chtlinge und Integration},
   Title= {Sechster Bericht {\"u}ber die Lage der Ausl{\"a}nderinnen und Ausl{\"a}nder in Deutschland : Unterrichtung der Beauftragten der Bundesregierung f{\"u}r Migration, Fl{\"u}chtlinge und Integration},
   Year= {2005},
   Pages= {360},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/058/1505826.pdf},
   Abstract= {Die Beauftragte der Bundesregierung Migration, Flüchtlinge und Integration stellt in dem Bericht die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland dar, wobei Schwierigkeiten, Erfolge und Fehlentwicklungen skizziert werden und aus der Perspektive der integrationspolitischen Erfordernisse Handlungsmöglichkeiten für Politik und gesellschaftliche Akteure aufgezeigt werden. In Fortschreibung des 5. Berichts umfasst der Berichtszeitraum die Zeit von September 2002 bis Ende 2004. Ein Schwerpunkt liegt auf der Berichterstattung zu Themenfeldern der Integration von Migrantinnen und Migranten. Besonderen Stellenwert misst die Beauftragte der Integration in das Bildungssystem und in den Arbeitsmarkt bei. Thematisiert werden zudem die Integration in den Sozialraum, die interkulturelle Öffnung der sozialen Dienste und Regeleinrichtungen, die Integration zugewanderter Religionsgemeinschaften, das gesellschaftliche und politische Engagement von Migrantinnen und Migranten sowie auch Aspekte, die gesellschaftlicher Integration entgegenstehen, wie Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung, Kriminalität und familiäre Gewalt. Darüber hinaus werden Fragen der Bildung, des Arbeitsmarktes, der sozialen Situation, der interkulturellen Öffnung, der Integrationsförderung, der Religion, des Staatsangehörigkeits- und Ausländerrechts sowie Flüchtlingsfragen und Menschenrechtsprobleme dargestellt. Im Anhang werden amtliche Statistiken zum Migrationshintergrund sowie Daten zur demographischen Struktur der ausländischen Bevölkerung präsentiert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Ausländer; Flüchtlinge; soziale Situation; soziale Integration; berufliche Integration; politische Partizipation; soziale Partizipation; Assimilation; Ausländerfeindlichkeit; Diskriminierung; Kriminalität; Gewalt; kulturelle Faktoren; Religion; Staatsangehörigkeitsrecht; Ausländerrecht; Ausländerstatistik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050915p02},
}


@Article{Bechmann:2003:GDF,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Number= {3/4},
   Author= {Ulrich Bechmann},
   Title= {Gemeinsame Deutschkurse f{\"u}r Sp{\"a}taussiedler und Ausl{\"a}nder},
   Year= {2003},
   Pages= {45-50},
   ISBN= {ISSN 0172-746X},
   Abstract= {Seit dem Jahr 2002 wird in der Sprachförderung ein neues Gesamtsprachkonzept getestet: Spätaussiedler und Ausländer werden gemeinsam unterrichtet. Die Evaluation der Pilotkurse und des Gesamtkonzeptes wird vorgestellt. Außerdem werden die regionale Kooperation von Trägern, das Abrechnungsverfahren, Kursdauer, Voll- und Teilzeitkurse, Gesamtzahl der Unterrichtseinheiten, der Stellenwert sozialpädagogischer Begleitung sowie Lernerfolge der Teilnehmer bewertet. Das Gesamtsprachkonzept wird von den Trägern überwiegend positiv beurteilt. Die multikulturelle Zusammensetzung bewirkt, dass die Teilnehmer in mehr Deutsch miteinander sprechen und gleichzeitig auf das Zusammenleben in einer multikulturell geprägten Gesellschaft vorbereitet werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Sprachförderung; deutsche Sprache; Aussiedler; Ausländer; Lernerfolg; Teilnehmer; interkulturelles Lernen; multikulturelle Gesellschaft; Sprachunterricht; Deutschunterricht; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040401507},
}


@Article{Bellmann:2005:BWD,
   Journal= {IAB-Forum},
   Number= {2},
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Lutz Bellmann and Ute Leber},
   Title= {Betriebliche Weiterbildung - denn wer da hat, dem wird gegeben},
   Year= {2005},
   Pages= {52-55},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1861-7522},
   Abstract= {2003 haben insgesamt 41 Prozent der westdeutschen und 44 Prozent der ostdeutschen Betriebe Weiterbildungsmaßnahmen angeboten, wobei allerdings der Schwerpunkt auf den Großbetrieben liegt. Kleine und mittlere Betriebe, Unternehmen bestimmter Branchen wie beispielsweise das Baugewerbe und die Land- und Forstwirtschaft, aber auch Un- und Angelernte haben einen erheblichen Nachholbedarf. Als Ansatzpunkte für Verbesserungen werden genannt: (1) Gezielte Weiterbildungsberatung, ergänzt etwa durch Beratungsgutscheine; (2) Einrichtung von 'Lernzeitkonten', bei denen angesammelte Arbeitszeitguthaben zur Weiterbildung genutzt werden können; (3) Angebot von zielgruppenorientierten Weiterbildungsangeboten, beispielsweise für Ältere, Ausländer mit Sprachschwierigkeiten oder Geringqualifizierte. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: IAB-Betriebspanel; betriebliche Weiterbildung; Weiterbildungsangebot - Determinanten; Unternehmensgröße; sektorale Verteilung; Bildungsfinanzierung; Bildungsbeteiligung; geschlechtsspezifische Faktoren; Ungelernte; Angelernte; Bildungsberatung; Klein- und Mittelbetrieb; Lernzeitkonto; Weiterbildungsförderung; ausländische Arbeitnehmer; ältere Arbeitnehmer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1358},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050823806},
}


@Article{Berthold:2004:GEA,
   Journal= {Wirtschaftswissenschaftliches Studium},
   Volume= {33},
   Number= {7},
   Author= {Norbert Berthold and Michael Neumann},
   Title= {Der gemeinsame Europ{\"a}ische Arbeitsmarkt : Wunschdenken oder Realit{\"a}t?},
   Year= {2004},
   Pages= {386-393},
   ISBN= {ISSN 0340-1650},
   Abstract= {"Seit der Vollendung des europäischen Binnenmarktes von 1993 existiert ein gemeinsamer Arbeitsmarkt in Europa. Vor diesem Hintergrund erstaunen die bedeutenden Unterschiede in den regionalen Arbeitslosigkeitsraten und die im Vergleich zu den USA geringen Wanderungsbewegungen der Arbeitnehmer in Europa. Der Beitrag hinterfragt, warum der europäische Arbeitnehmer so immobil ist und ob die europäischen Regelungen ausreichen, für räumliche Mobilität zu sorgen und damit die Arbeitslosigkeitsprobleme abzubauen. Er benennt zudem die Verantwortlichen für die geringe Mobilität und zeigt auf, welchen Aufgaben sich die Europäische Union in Zukunft widmen sollte." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosenquote - internationaler Vergleich; Arbeitslosigkeit; regionale Verteilung; internationale Wanderung; regionale Mobilität - Determinanten; europäische Integration; Europäische Union; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 507},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040630a03},
}


@Article{Biehl:2004:PAG,
   Journal= {Wirtschaft und Gesellschaft},
   Volume= {30},
   Number= {4},
   Author= {Kai Biehl},
   Title= {Personenbezogene Auswertung der geringf{\"u}gigen Besch{\"a}ftigung},
   Year= {2004},
   Pages= {531-550},
   ISBN= {ISSN 0378-5130},
   Abstract= {"In ihrer weit überwiegenden Mehrzahl repräsentierten die geringfügig Beschäftigten des Jahres 2000 einen Personenkreis mit nur teilweiser Integration in das Beschäftigungssystem bzw. in die Arbeitsmärkte überhaupt. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass das Gesamtjahr 2000 von einer guten konjunkturellen Entwicklung und daraus folgend einer merklichen Arbeitsmarkterholung gekennzeichnet war. Es kann also davon ausgegangen werden, dass die beteiligten Personen vergleichsweise zumindest gewisse Wahlmöglichkeiten vorfanden. Damit so jedoch keinesfalls eine weitgehende Freiwilligkeit der zugrundeliegenden Entscheidung unterstellt sondern lediglich betont werden, dass die Arbeitsmarktbedingungen sowohl in den vorangegangenen als auch in den folgenden Jahren für Erwerbsinteressierte erheblich ungünstiger waren. Es spricht viel dafür, dass sich der Trend mancher Branchen, die Arbeit immer stärker zu verdichten, bei gleichzeitiger immer feiner werdender Aufteilung des Arbeitsvolumens auf verschiedene Personen vor allem im Bereich der untersten Zeitkontingente seither fortgesetzt hat.Für insgesamt 204.267 Personen war geringfügige Beschäftigung die einzige erfasste Erwerbstätigkeit im Beobachtungsjahr. Davon waren 18.619 in dem Jahr bereits in Pension. Da in dieser Datenauswertung selbstständige Erwerbstätigkeiten nicht gesondert er-fasst wurde - dies betrifft etwa 25.000 Personen mit ausschließlich geringfügiger Beschäftigung in unterschiedlichen Maße - muss für die Berechnung des Personenkreises mit ausschließlich geringfügiger Erwerbstätigkeit die Erwerbspersonenauszählung für das Jahr 2000 herangezogen werden. Diese Auszählung ist allerdings nach Erwerbsformen untergliedert und berücksichtigt Karenz und Pension nicht als gesonderte Gruppen. Nach dieser Auswertung waren im Jahr 2000 181.000 Personen über den gesamten Beobachtungszeitraum ausschließlich geringfügig beschäftigt, davon 130.000 Frauen. 17.500 von diesen hatten auch Perioden registrierter Arbeitslosigkeit." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: geringfügige Beschäftigung; Erwerbsstatistik; Beschäftigungsentwicklung; geschlechtsspezifische Faktoren; Nebenverdienst; Erwerbsquote; erwerbstätige Frauen; Freiwilligkeit; erwerbstätige Männer; ausländische Arbeitnehmer; ältere Arbeitnehmer; Beschäftigungsdauer; Rentner; Arbeitslose; Österreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2000},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 665},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050512a12},
}


@Article{Biffl:2004:CVJ,
   Journal= {Wiso. Wirtschafts- und sozialpolitische Zeitschrift des ISW},
   Volume= {27},
   Number= {2/4},
   Author= {Gudrun Biffl},
   Title= {Chancen von jugendlichen Gastarbeiterkindern in {\"O}sterreich},
   Year= {2004},
   Pages= {37-55},
   ISBN= {ISSN 1012-3059},
   Abstract= {"Der abrupte Zustrom von Kindern und Jugendlichen ins Bildungssystem im Gefolge des Zerfalls Jugoslawiens konnte vom Bildungssystem nicht ohne Schwierigkeiten bewältigt werden. Das zeigt sich unter anderem in einem merklichen Anstieg der Zahl der Gastarbeiterkinder in Sonderschulen. Die finanzielle Situation der Gastarbeiterfamilien machte es auch lange Zeit erforderlich, dass ihre Kinder so bald wie möglich einer Erwerbsarbeit nachgingen.
Erst in den 1990er Jahren ist eine klare Tendenz zur Verlängerung der Ausbildung über die Pflichtschule hinaus zu erkennen. Gastarbeiterkinder bevorzugen berufsorientierte Ausbildungskanäle, insbesondere die Lehre. Der verstärkte Wettbewerbsdruck in den 1990er Jahren in Branchen und Betrieben, die Lehrlinge ausbilden bzw. bevorzugt Jugendliche mit Lehrabschluss einstellen, ist mit ein Grund, dass immer weniger Betriebe eine Lehrausbildung anbieten bzw. Lehrabsolventen weiterbeschäftigen können.
Das trägt dazu bei, dass die Arbeitslosigkeit der Kinder von Gastarbeitern vergleichsweise hoch ist und die Beschäftigungschancen auch in Zukunft nicht rosig sind. Das ist auch deshalb der Fall, weil die zweite Generation häufig in den typischen Gastarbeitertätigkeiten der Eltern eine Arbeit sucht. Der Strukturwandel trägt im Zusammenwirken mit der Beibehaltung der Ausbildungsmuster der Eltern dazu bei, dass sich türkische junge Frauen verstärkt aus dem Er werbsleben in den Haushalt zurückziehen, da ihre Beschäftigungschancen besonders ungünstig sind. Es bedarf besonderer integrationspolitischer Anstrengungen, um die Lebenschancen der Kinder von Gastarbeitern nachhaltig zu verbessern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Jugendliche; zweite Generation; Bildungschancen; Schulbildung; Berufsausbildung; Mädchenbildung; Bildungsbeteiligung; Jugoslawen; Türken; Arbeitsmarktchancen; Erwerbsbeteiligung; Herkunftsland; Österreich; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 951},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040720b02},
}


@Article{Biffl:2005:VAV,
   Journal= {{\"O}sterreichisches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung. Monatsberichte},
   Volume= {78},
   Number= {2},
   Author= {Gudrun Biffl and Julia Bock-Schappelwein and Thomas Leoni},
   Title= {Versch{\"a}rfung der Arbeitsmarktprobleme von Randgruppen in Grenzregionen im Gefolge der Ost{\"o}ffnung : das Beispiel der Roma in Oberwart},
   Year= {2005},
   Pages= {115-130},
   ISBN= {ISSN 0029-9898},
   Abstract= {"Die Beschleunigung des Wirtschaftswachstums im Burgenland im Gefolge der Ostöffnung kommt nicht allen Regionen und Gruppen von Arbeitskräften zugute. Im Mittel- und im Südburgenland sind wegen der starken Ausrichtung auf eine industriell-gewerbliche Produktion die negativen Effekte von Betriebsabsiedelung und Produktionsverlagerung am deutlichsten. Neben der Bildungs- und Strukturpolitik muss deshalb auch die Beschäftigungs- und Integrationspolitik neue Wege suchen, um die wirtschaftliche und soziale Belebung der Region zu fördern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung - Auswirkungen; Niedrigqualifizierte; ethnische Gruppe; Minderheiten; Industriearbeiter; Tourismus; Bildungsniveau; Gesundheitsgefährdung; soziale Ausgrenzung; Wirtschaftsstrukturwandel; Produktionsverlagerung; Ausland; Grenzgebiet; Burgenland; Österreich; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 280},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050310n03},
}


@Article{Birg:2004:B,
   Journal= {Informationen zur politischen Bildung},
   Number= {282},
   Author= {Herwig Birg},
   Title= {Bev{\"o}lkerungsentwicklung},
   Year= {2004},
   Pages= {1-58},
   ISBN= {ISSN 0046-9408},
   Abstract= {Es wird ein Überblick über die Entwicklung der Weltbevölkerung und der Bevölkerungswissenschaft seit dem 18. Jahrhundert gegeben. Im 20. Jahrhundert beschleunigte sich das Wachstum der Weltbevölkerung, doch seit Mitte der 1960er Jahre ist eine Trendwende erkennbar, deren Vorreiter die Industriestaaten sind. Empirische Daten, die den Entwicklungsstand eines Landes kennzeichnen, belegen einen gegenläufigen Zusammenhang zwischen Lebensstandard und Geburtenrate. Migration und ein hoher Anteil älterer Menschen sind Symptome für das Abweichen einer Gesellschaft vom Bestandserhaltungsniveau. Gemäß Erkenntnissen aus der bisherigen Entwicklung und Zukunftsprognosen bilden die Staaten der Welt einen Geleitzug zu sinkenden Geburtenraten, an dessen Spitze die EU-Länder, am Ende die Drittweltstaaten stehen. Sinkende Geburtenzahlen beeinträchtigen in Deutschland die Funktionsfähigkeit des bisherigen Sozialversicherungssystems, was Folgen für die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung sowie für die Wirtschafts- und die Siedlungsstruktur hat. Seine Erfahrungen bei der notwendigen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Anpassung können für andere Länder wegweisend sein. Neben den Einzelstaaten engagieren sich auf internationaler Ebene auch die Vereinten Nationen und eine Vielzahl nichtstaatlicher Akteure, um den Lebensstandard in der Dritten Welt zu verbessern und das Wachstum der Weltbevölkerung zu verlangsamen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bevölkerungsentwicklung; Demografie - historische Entwicklung; Lebensstandard - Auswirkungen; Geburtenhäufigkeit; Generationenvertrag; Wanderung; Prognostik; soziales System; Sozialversicherung; Geburtenrückgang - Auswirkungen; Bevölkerungswachstum; Bundesrepublik Deutschland; Welt; EU-Staat; Industrieländer; Entwicklungsländer; Schwellenländer; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1750; E 2100},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 807},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040525a01},
}


@Article{Bohlinger:2004:BIB,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Berufs- und Wirtschaftsp{\"a}dagogik},
   Volume= {100},
   Number= {2},
   Author= {Sandra Bohlinger},
   Title= {Der Benachteiligtenbegriff in der beruflichen Bildung},
   Year= {2004},
   Pages= {230-241},
   ISBN= {ISSN 0172-2875},
   Abstract= {"Berufliche Ausgrenzung und damit verbundene soziale Benachteiligung haben im berufspädagogischen Kontext lange Zeit an Aufmerksamkeit verloren und erst durch die massive Arbeitslosigkeit wieder an Bedeutung erfahren. Nicht zuletzt die 'Neuauflage' von Benachteiligtenprogrammen hat zu einer Renaissance eines altbekannten Problemfeldes geführt. Allerdings öffnen sich Forschungs- und Handlungsansätze unterschiedlichster Couleur nur zögerlich der Vorstellung, dass Benachteiligung weit mehr Personen als die Betroffenen und mehr Aspekte als Arbeitslosigkeit umfasst. Der Beitrag ist daher als ein kritisches Plädoyer für eine stärker problemorientierte statt - wie bisher üblich - personenbezogene Annäherungsweise an das Problemfeld 'Benachteiligung in der beruflichen Bildung' zu verstehen und wird aufgrund des Problemausmaßes am Beispiel Jugendlicher an der ersten Schwelle erörtert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Vocational exclusion and associated social exclusion are important Problems in the field of vocational education research and mean first of all unemployment. Extending over years, an uncountable number of actions and programs has been invented to deal with this Problem using different kinds of 'treatment' for the discriminated. But these efforts did not solve the Problem. Furthermore, it is still unclear what exactly we are talking about when referring to 'discrimination'. This paper discusses the thesis that there is an amalgamation of reasons and effects for social exclusion. It is to be seen as a critical pleading for a more Problem-focused instead of a mainly Person-focused method of resolution and aims at a better understanding of the missing link between the definition, the attribution and the proof of 'discrimination and exclusion'. Because of the bigness of this field I will concentrate an young people at the entry to work life." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Benachteiligung - Begriff; Benachteiligte - Begriff; soziale Ausgrenzung - Konzeption; Marginalität - Konzeption; Randgruppe; Persönlichkeitsmerkmale; soziale Faktoren; soziale Herkunft; Zielgruppe; Berufsbildung; Pädagogik; Bildungsförderung; Diskriminierung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 216},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040708501},
}


@Article{Bommes:2003:MIM,
   Journal= {Geographische Revue},
   Volume= {5},
   Number= {2},
   Author= {Michael Bommes},
   Title= {Migration in der modernen Gesellschaft},
   Year= {2003},
   Pages= {41-58},
   Abstract= {Der Autor beklagt den eingeschränkten Bezugsrahmen der Migrationsforschung, die sich vor allem auf die soziale Probleme der Integration von Migranten und auf soziale Ungleichheit konzentriert, und plädiert für eine Neuorientierung und systemtheoretische Fundierung der Migrationsforschung. Gemäß der Systemtheorie wird das Verhältnis von Individuen und sozialen Räumen als System/Umweltverhältnis beschrieben und Migration als räumliche Mobilitätsform, die auf die Inklusionsstrukturen der Gesellschaft reagiert. Aus systemtheoretischer Sicht haben Wanderungsformen in der modernen Gesellschaft die Exklusion von Individuen und zugleich den Inklusionsuniversalismus der Funktionssysteme und Organisationssysteme zur Vorraussetzung und sind dadurch induziert. Die Systemtheorie hält die Migrationsforschung dazu an, bei der Beschreibung von Migration und den daraus resultierenden sozialen Strukturen Systemreferenzen zu kontrollieren, und solche Strukturen als Teil der Reproduktion der jeweils untersuchten Systemtypen zu begreifen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Migrationsforschung - Theorie; Wissenschaftstheorie; Einwanderung; Auswanderung; internationale Wanderung; soziale Ausgrenzung; soziale Integration; soziale Ungleichheit; Einwanderer; Einwanderungspolitik; Gesellschaftstheorie; Systemtheorie; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 177},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050916f05},
}


@Article{Bomsdorf:2005:WVF,
   Journal= {Wirtschaftsdienst},
   Volume= {85},
   Number= {6},
   Author= {Eckart Bomsdorf and Bernhard Babel},
   Title= {Wie viel Fertilit{\"a}t und Migration braucht Deutschland?},
   Year= {2005},
   Pages= {387-394},
   ISBN= {ISSN 0043-6275},
   Annote= {URL: http://www.wirtschaftsdienst.eu/downloads/getfile.php?id=250},
   Abstract= {Der Beitrag untersucht anhand von Daten des Statistischen Bundesamtes, in welchem Umfang die Bevölkerungsentwicklung durch ihre drei wichtigsten Komponenten Fertilität, Mortalität und Migration beeinflusst wird. Dabei wird von einer konstanten Fertilitätsrate von 1,35, einer Nettozuwanderung von 150 000 Personen jährlich und einer Zunahme der Lebenserwartung auf 86,6 Jahre für Frauen und 81,1 Jahre für Männer bis zum Jahr 2050 ausgegangen. Der Bevölkerungsumfang wächst bei Zunahme der Fertilität, der Lebenserwartung bzw. der Migration und er fällt, wenn diese Komponenten zurückgehen. Die Modellrechnungen ergeben für Ende 2050, dass a) eine Steigerung der Fertilitätsrate um 0,1 zu einer Zunahme des Bevölkerungsumfangs um 2, 48 Millionen führt, b) eine Steigerung der Lebenserwartung um ein Jahr zu einer Zunahme des Bevölkerungsumfangs um 0,95 Millionen führt, c) eine Steigerung der jährlichen Nettozuwanderung um 50 000 Personen zu einer Zunahme um 2, 81 Personen und d) eine Steigerung der jährliche Sockelwanderung zu einer Zunahme des Bevölkerungsumfangs um 0,41 Millionen führt. Für die Entwicklung des Jugendquotienten haben die Änderung der Lebenserwartung bzw. die der Wanderung einen vernachlässigbaren Einfluss. Die Berechnungen gestatten die Aussage, dass eine Steigerung der Fertilität, der Nettozuwanderung und der Sockelwanderung den Altersquotienten deutlich in seiner Zunahme dämpfen kann. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bevölkerungsentwicklung; Bevölkerungsprognose; Bevölkerungsstruktur; Altersstruktur; Einwanderung; Fruchtbarkeit; Geburtenhäufigkeit; Sterblichkeit; Lebenserwartung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2050},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 213},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050623n02},
}


@Article{Boos-Nuenning:2005:WRH,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Volume= {27},
   Number= {3/4},
   Author= {Ursula Boos-N{\"u}nning and Yasemin Karakasoglu-Aydin},
   Title= {Welche Ressourcen haben junge Migrantinnen? : Pl{\"a}doyer f{\"u}r einen Perspektivenwechsel},
   Year= {2005},
   Pages= {219-232},
   ISBN= {ISSN 0172-746X},
   Abstract= {In der Diskussion um den Migrationshintergrund von Jugendlichen wird oft übersehen, dass sich hinter dem Begriff 'Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund' eine große Pluralität persönlicher oder familiärer Wanderungsgeschichten und unterschiedlicher Rechtspositionen verbirgt. Üblicherweise geht man von Sozialisationsdefiziten der jungen Frauen mit Migrationshintergrund aus, denen kompensatorische Maßnahmen entgegengesetzt werden sollen. Hierbei geraten die Ressourcen dieser jungen Frauen nicht in das Blickfeld der Förderungsmaßnahmen. Es wird dafür plädiert, nicht sich nicht auf die Defizite der jungen Frauen zu konzentrieren, sondern ihre Potenziale zu fokussieren. Der Beitrag untersucht unter Rückgriff auf Daten einer quantitativen Untersuchung diese Ressourcen von jungen Frauen mit Migrationshintergrund, insbesondere ihre Bildungsorientierung sowie ihre sprach- und interkulturelle Kompetenz und ihre Religiosität. Die Untersuchung zeigt u.a., dass hohe Bildungsaspirationen bei den jungen Frauen zu verzeichnen sind. Zudem belegen die Ergebnisse, dass etwa ein Drittel der jungen Frauen über gut ausgebildete zweisprachige Kompetenzen verfügen. Auch sprechen die Ergebnisse für eine große Verbundenheit zur Herkunftskultur und -sprache sowie eine starke Einbindung in die Familien und zum Teil auch für einen ausgeprägten Familialismus. Dies trifft insbesondere bei Musliminnen zu. Fazit: Junge Frauen mit Migrationshintergrund stellen eine Ressource dar, die es anzuerkennen und zu fördern gilt. 'Vielleicht gelingt es dann auch, die teilweise vorhandene familialistische Orientierung und Religiosität als Chance für ein sozial geprägtes Zusammenleben einzuordnen und zu verstehen.' (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; ausländische Frauen; ausländische Jugendliche; Ressourcen; Humankapital; Sprachkenntnisse; Mehrsprachigkeit; interkulturelle Kompetenz; Stereotyp; familiale Sozialisation; Religion; soziale Integration; Wertorientierung; Bildungsbeteiligung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051027504},
}


@Article{Braun:2004:SUB,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Volume= {26},
   Number= {1},
   Author= {Frank Braun and Peter Kupferschmid},
   Title= {Soziale und berufliche Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund durch passgenaue F{\"o}rderung},
   Year= {2004},
   Pages= {19-29},
   ISBN= {ISSN 0172-746X},
   Abstract= {Gemessen an den programmatischen Aussagen der Bundesregierung im Jahr 2002 zur Integration von Zuwanderern wird die Realität schulischer und beruflicher Integrationsmaßnahmen für Jugendliche mit Migrationshintergrund betrachtet. Dazu werden verschiedene neuere Forschungsberichte über Ausbildungswege ausländischer Jugendliche, Jugendliche in sozialräumlichen Brennpunkten und Handlungsstrategien der Jugendsozialarbeit herangezogen. Vor diesem Hintergrund wird die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) 1999 entwickelte neue Angebotsform eines 'Freiwilligen Sozialen Trainingsjahrs' (FSTJ) zur sozialen und beruflichen Integration benachteiligter Jugendlicher vorgestellt. An einer Stichprobe von 3 632 Teilnehmern mit und ohne Migrationshintergrund werden deren Merkmale und Problembelastungen analysiert. Dabei zeigt sich, dass das FSTJ vor allem bei den Jugendlichen aus Migrantenfamilien das fehlende familiäre Unterstützungspotenzial ausgleichen kann. Diesen Weg der Benachteiligtenförderung setzte das BMFSFJ im Jahr 2002 mit der Erprobung sog. 'Kompetenzagenturen' fort. Der Erfolg dieses Modellprogramms bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund zeichnet sich bereits deutlich ab. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: soziale Integration; berufliche Integration; benachteiligte Jugendliche; ausländische Jugendliche; Zuwanderung; soziale Schicht; Jugendsozialarbeit; freiwilliges soziales Jahr; Benachteiligtenförderung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040430503},
}


@Article{Brenke:2005:ZUE,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {72},
   Number= {46},
   Author= {Karl Brenke and Amelie Constant and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {Zuwanderungsmotive und Erwerbseinkommen von Migranten},
   Year= {2005},
   Pages= {695-703},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/wochenberichte/docsnew/05-46-2.pdf},
   Abstract= {"Um den Rückgang des Erwerbspersonenpotentials aufgrund unzureichender Geburtenraten in nahezu allen Ländern der Europäischen Union abzubremsen, sind Zuwanderungen unverzichtbar. Anfang dieses Jahres hat die EU-Kommission ein 'Grünbuch' vorgelegt, das auf eine stärkere Vereinheitlichung der bisher im Wesentlichen nationalen Migrationspolitiken zielt und in dem allgemeine Regeln und Kriterien für Zuwanderungen in die Gemeinschaft gefordert werden. Seitens der EU wurde in den letzten Jahren auch immer wieder betont, dass mit Blick auf eine bessere Integrationspolitik mehr Informationen über die Struktur der Zugezogenen erforderlich sind. Die Daten der Rockwool Foundation Migration Surveys (RFMS) können dazu einen Beitrag leisten. Sie enthalten Befragungsergebnisse über Zuwanderer aus nichtwestlichen Industriestaaten in Deutschland und Dänemark. Die Untersuchungen auf Basis dieser Quelle zeigen, dass es sich in beiden Staaten nur bei einer Minderheit der Zugezogenen primär um Arbeitsimmigranten handelt. Viel bedeutender sind Familienzusammenführung und Asylsuche als Wanderungsmotiv. Personen, die aus diesen Gründen nach Deutschland oder Dänemark gezogen sind, konnten sich schlechter als die Arbeitsimmigranten in den Arbeitsmarkt integrieren - das gilt für Deutschland noch mehr als für Dänemark. Eine ergänzende Untersuchung anhand des Sozio-oekonomischen Panels hat ergeben, dass Ausländer aus Nicht-EU-Staaten viel größere Beschäftigungsprobleme als Deutsche haben. Künftig muss deshalb die Einwanderungspolitik vor allem darauf ausgerichtet werden, vermehrt Arbeitsimmigranten anzuwerben, wobei zugleich den Erfordernissen des Arbeitsmarktes Rechnung getragen werden muss. Hierzu bedarf es eines transparenten Kriterienkatalogs für die Steuerung der Zuwanderung. Am besten geeignet für die Erlaubnis einer permanenten Zuwanderung scheint ein Punktesystem zu sein, in dem neben Kriterien wie dem Alter oder der Berufserfahrung vor allem die fachliche Qualifikation zählt. Für die zeitweilige zuwanderung bietet sich ein Auktionssystem an." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung - internationaler Vergleich; Wanderungsmotivation; Einwanderer; berufliche Integration; Einkommenshöhe; Arbeitskräfte; ausländische Arbeitnehmer; Familiennachzug; Asylbewerber; Sozioökonomisches Panel; Arbeitsmarktchancen; Einwanderungspolitik; Erwerbsquote; berufliche Selbständigkeit; sozioökonomische Faktoren; Erwerbseinkommen; Bundesrepublik Deutschland; Dänemark; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051121806},
}


@Article{Brieden:2005:ZMI,
   Journal= {Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis},
   Volume= {34},
   Number= {3},
   Author= {Thomas Brieden and Mohammad Heidari},
   Title= {Zahlreiche Migrantenjugendliche in der Handwerksausbildung : ZWH st{\"a}rkt interkulturelle Kompetenz und Konfliktmanagement der Ausbilder},
   Year= {2005},
   Pages= {41-44},
   ISBN= {ISSN 0341-4515},
   Abstract= {"Die Rekrutierung eines hohen Anteils von Auszubildenden aus dem Reservoire der 'sozial Benachteiligten' im Handwerk führt häufig zu Konflikten in der beruflichen Bildung. Der adäquate Umgang mit diesen Auszubildenden erfordert ein gut qualifiziertes Ausbildungspersonal in Fragen der persönlichen Konfliktmanagementfähigkeiten und der interkulturellen Kommunikationskompetenzen. Darüber hinaus ist eine Stärkung der institutionalisierten Formen von Konfliktregelungsmechanismen in und zwischen den mit der Ausbildung befassten Lernorten erforderlich. Das Projekt 'Interkulturelle Kommunikation und Konfliktmanagement für Ausbilder aus Betrieb, Bildungsstätte und Berufsschule' der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH) soll Konflikte entschärfen helfen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Jugendliche; Berufsausbildung; Handwerk; Handwerksberufe; Handwerksbetrieb; interkulturelles Lernen - Modellversuch; interkulturelle Kompetenz; soziale Qualifikation; Konfliktmanagement; Ausbilder; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 494},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050610508},
}


@Article{Broeker:2003:DAI,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Number= {3/4},
   Author= {Andreas H. Br{\"o}ker},
   Title= {(Re)Integration durch Arbeit in Pforzheim},
   Year= {2003},
   Pages= {68-71},
   ISBN= {ISSN 0172-746X},
   Abstract= {Die kommunalpolitischen Maßnahmen der Stadt Pforzheim zur Wiedereingliederung ausländischer Sozialhilfeempfänger und Langzeitarbeitsloser werden vorgestellt, vor allem das von der gemeinnützigen Gesellschaft zur beruflichen Eingliederung mbH getragene modulare Stufenmodell. Die durchschnittliche Reintegrationsquote von über 50 Prozent hat sich als nachhaltig erwiesen und kann als Erfolg gewertet werden. Verbesserungsmöglichkeiten der Integrationsmaßnahmen werden vorgeschlagen: Ausländer- und kulturspezifischer Ausbau der beruflichen Informationsmöglichkeiten, Verstärkung von Arbeitsangeboten für ausländische Frauen, Kinderbetreuung bei Beschäftigungsträgern, Angebote für junge Ausländer in Hinblick auf Berufsausbildung und Beschäftigung, sowie die verstärkte Einbindung von ausländischen Unternehmen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Reintegration; Sozialhilfeempfänger; Langzeitarbeitslose; berufliche Integration; Ausländer; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Kommunalpolitik; Beschäftigungsförderung; Vermittlungserfolg; ; Bundesrepublik Deutschland; Pforzheim; Baden-Württemberg; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040401508},
}


@Article{Brueck:2004:EKH,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {71},
   Number= {17},
   Author= {Tilman Br{\"u}ck and Herbert Br{\"u}cker and Hella Engerer and Christian von Hirschhausen and Mechthild Schrooten and Dieter Schumacher and Ulrich Thie{\"ss}en and Harald Trabold},
   Title= {EU-Osterweiterung: Klare Herausforderungen, unberechtigte {\"A}ngste},
   Year= {2004},
   Pages= {213-222},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/wb_17/04_eu_osterweiterung_klare_herausforderungen_unberechtigte_ngste/31167.html},
   Abstract= {"Zum 1. Mai 2004 werden zehn weitere Volkswirtschaften der Europäischen Union beitreten. In den Verträgen ist die künftige Einführung des Euro vorgesehen, wenngleich hier kein genauer Terminplan besteht. Acht der Beitrittsländer liegen in Mittel- und Osteuropa: Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechische Republik, Slowakische Republik, Ungarn und Slowenien. Sie haben nach der politischen Wende eine tiefgreifende wirtschaftliche und gesellschaftliche Transformation durchlaufen. Auch wenn die gesamtwirtschaftliche Dynamik in den Beitrittsländern seit längerem über der in der EU liegt, ist der Einkommensabstand noch erheblich. Vom Beitritt werden kräftige Impulse für den Aufholprozess erwartet. Er wird allerdings auch von einem beschleunigten Strukturwandel begleitet sein. Demgegenüber ist der Anpassungsbedarf, aber auch das Wachstumspotential in der heutigen EU relativ gering. Ein Anpassungsdruck entstünde erst dann, wenn die Erweiterung der Gemeinschaft die Preise auf den Güter- und Faktormärkten merklich beeinflussen sollte. Die Beitrittsländer sind aber aus ökonomischer Perspektive kleine Länder - ihre gesamtwirtschaftliche Leistung beträgt in Relation zum Sozialprodukt der EU-15 nur 5 %. Deshalb werden sich die Änderungen der relativen Preise in Grenzen halten. Ängste, dass die Osterweiterung zu deutlichen Arbeitsplatzverlusten in der EU-15 führen wird, sind deshalb unberechtigt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung - Auswirkungen; Wirtschaftsentwicklung; Wirtschaftswachstum; Wirtschaftsstrukturwandel; Beschäftigungseffekte; Außenhandel; Wanderungspotenzial; Wohlfahrt; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040426n01},
}


@Article{Bruecker:2004:EEM,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {71},
   Number= {17},
   Author= {Herbert Br{\"u}cker},
   Title= {EU-Osterweiterung: Effekte der Migration},
   Year= {2004},
   Pages= {223-228},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/wb_17/04_eu_osterweiterung_effekte_der_migration/31166.html},
   Abstract= {"Die EU hat mit den mittel- und osteuropäischen Beitrittsländern Übergangsregelungen für die Freizügigkeit von Arbeitnehmern und anderen Personen vereinbart. Auf Antrag kann jedes EU-Mitglied die Arbeitnehmerfreizügigkeit für einen Zeitraum von bis zu sieben Jahren einschränken. Deutschland wird zunächst für zwei Jahre die Übergangsregelungen in Anspruch nehmen. Nach Schätzungen des DIW Berlin wird die ausländische Bevölkerung aus den zehn mittel- und osteuropäischen Beitrittsländern in Deutschland rund 20 Jahre nach Einführung der Freizügigkeit von derzeit 600 000 Personen auf 2 bis 2,8 Mill. Personen steigen. Etwa die Hälfte der Zuwanderer sind Erwerbspersonen. Die Ergebnisse der Untersuchungen des DIW Berlin sprechen dafür, dass die Zuwanderung nur geringe Effekte auf Löhne und Beschäftigung in Deutschland haben wird. Zugleich dürften die umlagefinanzierten Sozialversicherungssysteme von der Zuwanderung profitieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung - Auswirkungen; Einwanderung - Prognose; Freizügigkeit; Wanderungspotenzial; Beschäftigungseffekte; Lohn; Sozialversicherung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2030;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040426n02},
}


@Article{Bruecker:2005:EFZ,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {72},
   Number= {22},
   Author= {Herbert Br{\"u}cker},
   Title= {EU-Osterweiterung: {\"U}bergangsfristen f{\"u}hren zur Umlenkung der Migration nach Gro{\"ss}britannien und Irland},
   Year= {2005},
   Pages= {353-359},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/43237/05-22-1.pdf},
   Abstract= {"Im Zuge der Osterweiterung der Europäischen Union (EU) wurde die Entscheidung über die Anwendung von Übergangsfristen für die Arbeitnehmerfreizügigkeit an die einzelnen Nationalstaaten delegiert. Dies hat dazu geführt, dass eine Minderheit der alten EU-Mitglieder ihre Arbeitsmärkte unter Auflagen (Dänemark, Großbritannien und Irland) oder vollständig (Schweden) geöffnet hat, während die Mehrheit - so auch Deutschland - Übergangsfristen für die Arbeitnehmerfreizügigkeit in Anspruch nimmt. Ein Vergleich der Wanderungsbewegungen rund ein Jahr nach der Osterweiterung mit einem 'kontrafaktischen' Szenario, in dem die Einführung der Freizügigkeit in der gesamten EU für 2004 unterstellt worden ist, zeigt, dass sich die Zuwanderung aus den neuen Mitgliedstaaten mit rund 100 000 bis 150 000 Personen auf ein Drittel bis auf die Hälfte des bei Freizügigkeit zu erwartenden Wanderungspotentials beläuft und dass die unterschiedliche Anwendung der Übergangsfristen eine erhebliche Umlenkung der Migrationsströme bewirkt. Insbesondere in Großbritannien und Irland ist eine deutlich höhere Zuwanderung zu beobachten, als in dem Szenario unterstellt wird, während die Wanderung in die skandinavischen Länder den Erwartungen des Szenarios entspricht oder sogar hinter diesen zurückbleibt. In Deutschland ist die ausländische Bevölkerung aus den neuen Mitgliedstaaten nach den vorliegenden Informationen im vergangenen Jahr gesunken. Die Reduzierung der Migration durch die Übergangsfristen für die Arbeitnehmerfreizügigkeit führt nach Simulationsrechnungen zu erheblichen gesamtwirtschaftlichen Verlusten in der erweiterten EU. Am Ende könnte Deutschland von einer Umlenkung qualifizierter Migranten aus den neuen Mitgliedstaaten nach Großbritannien und in andere EU-Staaten negativ betroffen sein." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung; Freizügigkeit; Arbeitskräftemobilität; Ost-West-Wanderung; Einwanderungspolitik; Mobilitätsbarriere; Arbeitserlaubnis; Aufenthaltserlaubnis; Aufenthaltsrecht; Wanderungspotenzial; regionale Disparität; Europäische Union; EU-Staat; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2030},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050606n01},
}


@Article{Bruecker:2005:WUL,
   Journal= {Wirtschaftsdienst},
   Volume= {84},
   Number= {5},
   Author= {Herbert Br{\"u}cker},
   Title= {Werden unsere L{\"o}hne k{\"u}nftig in Warschau festgesetzt?},
   Year= {2005},
   Pages= {278-282},
   ISBN= {ISSN 0043-6275},
   Annote= {URL: http://www.wirtschaftsdienst.eu/downloads/getfile.php?id=341},
   Abstract= {Die Osterweiterung der EU löst in Deutschland Ängste aus, die sich in drei Erwartungen manifestieren: (1) die Konkurrenz von Niedriglohnanbietern aus den Beitrittsländern verdrängt deutsche Unternehmen vom Markt, (2) deutsche Unternehmen werden wegen niedriger Lohnkosten und Steuervorteilen in den Beitrittsländern statt in Deutschland investieren und (3) das hohe Einkommensgefälle zwischen Deutschland und den Beitrittsländern wird zu einer Massenzuwanderung führen, die wiederum steigende Arbeitslosigkeit und fallende Löhne in Deutschland zur Folge hat. Obwohl aus handelstheoretischer Perspektive (Heckscher-Ohlin-Samuelson Modell) viel für die Berechtigung der Befürchtungen spricht, unternimmt der Beitrag den Versuch einer empirischen Überprüfung und kommt zu dem Schluss, dass die Vorteile der Osterweiterung insgesamt mögliche nachteilige Folgen in Einzelaspekten überwiegen. So lässt sich am Beispiel der Autoindustrie beweisen, dass 'Outsourcing' in die Beitrittsländer weltweit mit einer steigenden Wettbewerbsfähigkeit verbunden ist. Die Zuwanderung wiederum wird für Deutschland durch den hohen Anteil qualifizierter Migranten ein Gewinn sein, während die Verschiebung der Freizügigkeit zu Wohlfahrtsverlusten führen würde. Insgesamt gibt es wenig Gründe, die Osterweiterung zu fürchten. 'Im Gegenteil, die Osterweiterung dürfte insgesamt eher zu steigenden als zu fallenden Löhnen in Deutschland führen.' (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung - Auswirkungen; Wettbewerbsfähigkeit; Lohnhöhe; Niedriglohnland; outsourcing; Produktionsverlagerung; Auslandsinvestitionen; Wettbewerbsbedingungen; internationaler Wettbewerb; Beschäftigungseffekte; EU-Binnenmarkt; europäische Integration; Zuwanderung; Hochqualifizierte; Osteuropa; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 213},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051018n03},
}


@Article{Brueck-Klingberg:1997:EAI,
   Journal= {ABF informiert},
   Number= {1},
   Institution={Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg, Landesarbeitsamt Niedersachsen-Bremen, Referat Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (Hrsg.)},
   Author= {Andrea Br{\"u}ck-Klingberg and Uwe Harten},
   Title= {Entlastung der Arbeitslosigkeit in Niedersachsen-Bremen 1996 durch die arbeitsmarktpolitischen Ma{\"ss}nahmen mit einem Ausblick auf 1997},
   Year= {1997},
   Pages= {1-13},
   Abstract= {Berechnet werden die Beschäftigungseffekte der folgenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen für den Landesarbeitsamtsbezirk Niedersachsen-Bremen im Jahr 1996: 1. Zahlung von Kurzarbeitergeld; 2. Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM); 3. Produktive Lohnkostenzuschüsse nach Paragraph 242s AFG; 4.Vollzeitmaßnahmen zur beruflichen Bildung (FuU); 5. Rehabilitation in berufsfördernden Maßnahmen mit dem Ziel der Wiedereingliederung sowie in Weiterbildungsmaßnahmen (Reha); 6. Deutsch-Sprachlehrgänge für Aussiedler, Asylbewerber und Kontingentflüchtlinge und 7. die Regelung des Paragraphen 105c AFG. In Summe haben alle genannten Maßnahmen die Arbeitslosigkeit in Niedersachsen-Bremen um 88.500 Personen entlastet. Ohne diese Instrumente wäre die Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt 1996 um 20,5 Prozent höher ausgefallen. Die stärkste Entlastungswirkung resultiert aus den Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen. Rückläufig ist der Einsatz von ABM. Insgesamt wurden 1.825 Millionen DM in die Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik investiert. Aufgrund der geplanten Mittelkürzungen wird für das Jahr 1997 eine geringere Entlastungswirkung vorhergesagt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Kurzarbeitergeld; Kurzarbeit; Weiterbildungsförderung; Umschulung; Beschäftigungseffekte; Arbeitslosigkeit - Zu- und Abgänge; Arbeitslosenquote; Lohnkostenzuschuss; Arbeitsförderungsgesetz § 242s; Rehabilitationsmaßnahme; Sprachunterricht; Aussiedler; Asylbewerber; Flüchtlinge; ältere Arbeitnehmer; registrierte Arbeitslosigkeit; Bundesrepublik Deutschland; Niedersachsen; Bremen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 1997},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1213},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050812f10},
}


@Article{Brueck-Klingberg:1998:EAI,
   Journal= {ABF informiert},
   Number= {1},
   Institution={Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg, Landesarbeitsamt Niedersachsen-Bremen, Referat Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (Hrsg.)},
   Author= {Andrea Br{\"u}ck-Klingberg and Uwe Harten},
   Title= {Entlastung der Arbeitslosigkeit in Niedersachsen-Bremen 1997 durch die arbeitsmarktpolitischen Ma{\"ss}nahmen},
   Year= {1998},
   Pages= {1-15},
   Abstract= {Berechnet werden die Beschäftigungseffekte der folgenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen für den Landesarbeitsamtsbezirk Niedersachsen-Bremen im Jahr 1997: 1. Zahlung von Kurzarbeitergeld; 2. Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM); 3. Produktive Lohnkostenzuschüsse nach Paragraph 242s AFG; 4.Vollzeitmaßnahmen zur beruflichen Bildung (FuU); 5. Rehabilitation in berufsfördernden Maßnahmen mit dem Ziel der Wiedereingliederung sowie in Weiterbildungsmaßnahmen (Reha); 6. Deutsch-Sprachlehrgänge für Aussiedler, Asylbewerber und Kontingentflüchtlinge und 7. die Regelung des Paragraphen 105c AFG. In Summe haben alle genannten Maßnahmen die Arbeitslosigkeit in Niedersachsen-Bremen um 76.600 Personen entlastet. Ohne diese Instrumente wäre die Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt 1997 um 16,6 Prozent höher ausgefallen. Die stärkste Entlastungswirkung resultiert aus den Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen. Gegenüber 1996 ist das Haushaltsbudget für die Instrumente aktiver Arbeitsmarktpolitik im Jahre 1997 beträchtlich geschmälert worden. Insgesamt wurden 1.670 Millionen DM investiert. Dies entspricht einer Senkung von 13 Prozent. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Kurzarbeit; Weiterbildungsförderung; Umschulung; Beschäftigungseffekte; Arbeitslosigkeit - Zu- und Abgänge; Arbeitslosenquote; Lohnkostenzuschuss; Arbeitsförderungsgesetz § 242s; Rehabilitationsmaßnahme; Sprachunterricht; Aussiedler; Asylbewerber; Flüchtlinge; ältere Arbeitnehmer; registrierte Arbeitslosigkeit; Bundesrepublik Deutschland; Niedersachsen; Bremen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 1997},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1213},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050812f09},
}


@Article{Brueck-Klingberg:1999:EDA,
   Journal= {ABF informiert},
   Number= {1},
   Institution={Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg, Landesarbeitsamt Niedersachsen-Bremen, Referat Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (Hrsg.)},
   Author= {Andrea Br{\"u}ck-Klingberg and Uwe Harten},
   Title= {Entlastung des Arbeitsmarktes in Niedersachsen-Bremen 1998 durch die arbeitsmarktpolitischen Ma{\"ss}nahmen},
   Year= {1999},
   Pages= {1-9},
   Abstract= {Berechnet werden die Beschäftigungseffekte der folgenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen für den Landesarbeitsamtsbezirk Niedersachsen-Bremen im Jahr 1998: 1. Zahlung von Kurzarbeitergeld; 2. Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM); 3. Strukturanpassungsmaßnahmen (SAM / vorher: Paragraph 242s AFG); 4.Vollzeitmaßnahmen zur Förderung der beruflichen Weiterbildung (FbW / vorher: FuU); 5. Rehabilitation in berufsfördernden Maßnahmen mit dem Ziel der Wiedereingliederung sowie in Weiterbildungsmaßnahmen (Reha); 6. Deutsch-Sprachlehrgänge für Aussiedler, Asylbewerber und Kontingentflüchtlinge und 7. die Regelung des Paragraphen 428 SGB III (vorher: Paragraph 105c AFG). In Summe haben alle genannten Maßnahmen die Arbeitslosigkeit in Niedersachsen-Bremen um 64.600 Personen entlastet. Ohne diese Instrumente wäre die Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt 1998 um 14,5 Prozent höher ausgefallen. Die stärkste Entlastungswirkung resultiert aus den Maßnahmen zur beruflichen Weiterbildung. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Kurzarbeit; Weiterbildungsförderung; Umschulung; Beschäftigungseffekte; Arbeitslosigkeit - Zu- und Abgänge; Arbeitslosenquote; Lohnkostenzuschuss; Strukturanpassungsmaßnahme; Rehabilitationsmaßnahme; Sprachunterricht; Aussiedler; Asylbewerber; Flüchtlinge; ältere Arbeitnehmer; registrierte Arbeitslosigkeit; Bundesrepublik Deutschland; Niedersachsen; Bremen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 1998},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1213},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050812f08},
}


@Article{Bucher:2004:EID,
   Journal= {Informationen zur Raumentwicklung},
   Number= {3/4},
   Author= {Hansj{\"o}rg Bucher and Claus Schl{\"o}mer},
   Title= {Die Erwerbspersonen in den Regionen der Bundesrepublik Deutschland zwischen 1990 und 2020},
   Year= {2004},
   Pages= {151-167},
   ISBN= {ISSN 0303-2493},
   Abstract= {"Die Entwicklung der Erwerbspersonen, ein Merkmal der Raumordnungsprognose des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) und eine Seite der regionalen Arbeitsmärkte, ist eng mit den demographischen Komponenten des BBR-Prognosemodells verknüpft. Die erwerbsfähige Bevölkerung geht als Teil der Ergebnisse aus der Bevölkerungsprognose unmittelbar in die Prognose der Erwerbspersonen ein. Zweiter wichtiger Baustein ist die Prognose der Erwerbsbeteiligung. Sie basiert auf Informationen der Mikrozensen und bedient sich der Trendfortschreibung. Deren Besonderheit besteht in der räumlichen Differenzierung. Allerdings werden die großen Veränderungen der Zukunft nicht so sehr aus dem Erwerbsverhalten als vielmehr aus bevölkerungsstrukturellen Effekten resultieren. Der demographische Wandel verstärkt seine Auswirkungen auf die Angebotsseite der Arbeitsmärkte. Die Zahl der Erwerbspersonen nimmt - als Bundessumme genommen leicht ab. Bedeutsam ist die räumliche Spaltung dieser Dynamik: Es wird weiterhin Regionen und Kreise mit steigenden Erwerbspersonenzahlen geben. Dies bewirkt eine erhebliche räumliche Umverteilung von Ost nach West und außerdem entlang dem siedlungsstrukturellen Gefälle. Im Westen erwarten der Süden und Teile des Nordens Wachstum, zumal wenn es sich um suburbane Räume großer Agglomerationen handelt. Neben der Dynamik und der räumlichen Umverteilung ist die altersstrukturelle Veränderung der Erwerbspersonen in diesen Zeiten besonders stark. Die stark besetzten Jahrgänge der Baby-Boom-Generation altern von den Mittdreißigern/Vierzigern in die Altersgruppe der 50- bis 60-Jährigen hinein. Dadurch nehmen die mittleren Altersgruppen erheblich ab, während die jungen Erwerbspersonen (unter 30 Jahre) im Westen praktisch konstant bleiben, im Osten dagegen um ein gutes Viertel schrumpfen werden. Aus der Prognose lässt sich ableiten, dass (a) das regionale Gefälle in der wirtschaftlichen Dynamik durch das stark demographisch geprägte Arbeitsangebot eher verstärkt und (b) die berufliche Weiterbildung der Erwerbspersonen mit längerer Berufserfahrung immer wichtiger wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The development of the labour force, a feature of the Spatial Planning Projection of the Federal Office for Building and Regional Planning (BBR) and one side of regional labour markets, is closely linked with the demographic components of the projection model of the BBR. The employable population is directly incorporated in the projection of the labour force as part of the results of the population projection. The second important element is the projection of labour force participation. It is based on information from the microcensuses and makes use of trend extrapolation. The particular feature of this information is spatial differentiation. However, the large changes will not result so much from employment behaviour but rather from effects of the population structure. Demographic change is increasing its impacts on the supply side of the labour markets. The size of the labour force is decreasing slightly, considered as a federal sum. The spatial separation of these dynamics is significant: regions and counties with an increasing size of the labour force will continue to exist. This causes a considerable spatial redistribution from the east to the west and additionally along the settlement structural differential. In the west, the south and parts of the north are expecting growth, particularly where suburban areas of large urban agglomerations are concerned. In addition to the dynamics and spatial redistribution, changes in the age structure of the labour force will be particularly strong in this period. The strongly populated age groups of the baby boom generation are ageing from the mid-thirties/forties into the age groups between fifty and sixty. As a result, the middle age groups are decreasing considerably, while the young labour force aged less than 30 years) remains practically constant in the west but will decline, in contrast, by more than a quarter in the east. It can be concluded from the projection that a) the regional differential in economic dynamics is more likely to be reinforced through the strongly demographically determined labour supply and (b) further professional training of the labour force with a longer professional experience is becoming increasingly important." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Erwerbsbeteiligung; Erwerbsbevölkerung; demografischer Wandel; Bevölkerungsentwicklung; Bevölkerungsprognose; Bevölkerungsstruktur; regionale Verteilung; regionale Disparität; Ost-West-Wanderung; Suburbanisierung; Altersstruktur; Raumordnung; Arbeitskräfteangebot; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2020},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 119},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040705n07},
}


@Article{Bundesagentur:2004:AJ,
   Journal= {Amtliche Nachrichten der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Volume= {52},
   Number= {Sondernummer 15 09 2004},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Arbeitsstatistik 2003 - Jahreszahlen},
   Year= {2004},
   Pages= {164},
   ISBN= {ISSN 0007-585X},
   Annote= {URL: http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/anba/jg_2004/jahreszahlen/index.shtml},
   Abstract= {Das Heft enthält zahlreiche Übersichten zur Entwicklung des Arbeitsmarktes (Beschäftigte, Arbeitsuchende, Arbeitslose, offene Stellen) in West- und Ostdeutschland und zu den arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen der Bundesanstalt für Arbeit. Die Zahlen betreffen meist das Jahr 2003, reichen zum Teil aber auch bis 1991 zurück. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsstatistik; Strukturanpassungsmaßnahme; Arbeitsmarktentwicklung; Leiharbeit; sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer; Beschäftigungsentwicklung; Ausländerbeschäftigung; ausländische Arbeitnehmer; Staatsangehörigkeit; Wirtschaftszweige; regionale Verteilung; Arbeitsuchende; Arbeitslosenstatistik; Arbeitslose - Struktur; Arbeitslosenquote; Berufsstruktur; Schwerbehinderte; Teilzeitarbeit; arbeitslose Jugendliche; arbeitslose Männer; arbeitslose Frauen; Altersstruktur; offene Stellen; Arbeitsvermittlung; Kurzarbeit; Insolvenzgeld; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Arbeitsmarktpolitik; Weiterbildungsförderung; Ausbildungsstellenmarkt; Bundesanstalt für Arbeit - Finanzierung; Berufsberatung; Berufsvorbereitungsmaßnahme; Arbeitslosenunterstützung; berufliche Rehabilitation - Förderung; Geschlechterverteilung; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 003},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050816n04},
}


@Article{Bundesagentur:2005:AJ,
   Journal= {Amtliche Nachrichten der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Volume= {53},
   Number= {Sondernummer 28 09 2005},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Arbeitsstatistik 2004 - Jahreszahlen},
   Year= {2005},
   Pages= {158},
   ISBN= {ISSN 0007-585X},
   Annote= {URL: http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/anba/jg_2005/jahreszahlen/index.shtml},
   Abstract= {Das Heft enthält zahlreiche Übersichten zu zentralen Kennwertindikatoren des Arbeitsmarktes in West- und Ostdeutschland, zur Beschäftigung, zu Arbeitsuchenden, Arbeitslosen und gemeldeten Stellen, zum Ausbildungsstellenmarkt sowie zu den arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit. Die Zahlen betreffen meist das Jahr 2004, reichen zum Teil aber auch bis 1994 zurück. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsstatistik; Strukturanpassungsmaßnahme; Arbeitsmarktentwicklung; Leiharbeit; sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer; Beschäftigungsentwicklung; Ausländerbeschäftigung; ausländische Arbeitnehmer; Staatsangehörigkeit; Wirtschaftszweige; regionale Verteilung; Arbeitsuchende; Arbeitslosenstatistik; Arbeitslose - Struktur; Arbeitslosenquote; Berufsstruktur; Schwerbehinderte; Teilzeitarbeit; arbeitslose Jugendliche; arbeitslose Männer; arbeitslose Frauen; Altersstruktur; offene Stellen; Arbeitsvermittlung; Kurzarbeit; Insolvenzgeld; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Arbeitsmarktpolitik; Weiterbildungsförderung; Ausbildungsstellenmarkt; Bundesanstalt für Arbeit - Finanzierung; Berufsberatung; Berufsvorbereitungsmaßnahme; Arbeitslosenunterstützung; berufliche Rehabilitation - Förderung; Geschlechterverteilung; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2004;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 003},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051017n12},
}


@Article{Bundesagentur:2004:BAA,
   Journal= {Amtliche Nachrichten der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit},
   Volume= {52},
   Number= {Sonderheft},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Berufsberatung 2002/2003 : Aktivit{\"a}ten, Ausbildungsstellenmarkt, Statistik},
   Year= {2004},
   Pages= {78},
   ISBN= {ISSN 0071-1101},
   Annote= {URL: http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/anba/jg_2004/berufsberatung/berufsberatung.pdf},
   Abstract= {"Im Rahmen eines jährlich erscheinenden Sonderheftes stellt die Bundesagentur für Arbeit die Ergebnisse ihrer Arbeit im Bereich der Berufsberatung anhand der Berufsberatungsstatistik und wissenschaftlicher Untersuchungen vor. Sie informiert damit die Öffentlichkeit über ihr Dienstleistungsangebot und dessen Inanspruchnahme, die Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt und im Bereich der internationalen Zusammenarbeit sowie über den Einsatz arbeitsmarktpolitischer Instrumente. Das Berichtsjahr 2002/2003 umfasst den Zeitraum vom 1. Oktober 2002 bis zum 30. September 2003." Der erste Teil "Berufsberatung in der Bundesagentur für Arbeit" gibt einen Gesamtüberblick und unterrichtet über das Geschehen in den Teilaufgabenbereichen Berufsorientierung, Berufliche Beratung, Ausbildungsvermittlung und Förderung der beruflichen Ausbildung. Im zweiten Teil wird die Situation auf dem Ausbildungsstellenmarkt im Berichtsjahr in West- und Ostdeutschland analysiert. Der dritte Teil umfasst eine umfangreiche Zusammenstellung statistischer Übersichten. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsberatungsstatistik; Ausbildungsstellenmarkt; Berufsorientierung; Ausbildungsstellenvermittlung; Berufsausbildung - Förderung; Ausbildungsstellenbewerber; Ausbildungsplatzangebot; Berufswunsch; Berufseinmündung; ausländische Jugendliche; behinderte Jugendliche; regionale Verteilung; Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag; Jugendliche ohne Hauptschulabschluss; Hauptschulabsolventen; Realschulabsolventen; Studienberechtigte; weibliche Jugendliche; männliche Jugendliche; Berufswahlverhalten; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 003},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040701n02},
}


@Article{Bundesagentur:2005:BAA,
   Journal= {Amtliche Nachrichten der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit},
   Volume= {52},
   Number= {Sonderheft, Beilage zu 6/2005},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Berufsberatung 2003/2004 : Aktivit{\"a}ten, Ausbildungsstellenmarkt, Statistik},
   Year= {2005},
   Pages= {32},
   ISBN= {ISSN 0071-1101},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050808n07.pdf},
   Abstract= {Im Rahmen eines jährlich erscheinenden Sonderheftes stellt die Bundesagentur für Arbeit die Ergebnisse ihrer Arbeit im Bereich der Berufsberatung anhand der Berufsberatungsstatistik vor. Das Berichtsjahr 2003/2004 umfasst den Zeitraum vom 1. Oktober 2003 bis zum 30. September 2004. Das Heft enthält statistische Übersichten zu den Themenbereichen Ratsuchende, gemeldete Bewerbern für Berufsausbildungsstellen, noch nicht vermittelte Bewerber, gemeldete Berufsausbildungsstellen und unbesetzte Berufsausbildungsstellen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsberatungsstatistik; Ausbildungsstellenmarkt; Ausbildungsstellenbewerber; Ausbildungsplatzangebot; ausländische Jugendliche; behinderte Jugendliche; regionale Verteilung; Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag; Jugendliche ohne Hauptschulabschluss; Hauptschulabsolventen; Realschulabsolventen; Studienberechtigte; weibliche Jugendliche; männliche Jugendliche; Schulabgänger; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2004;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 003},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050808n07},
}


@Article{Bundesagentur:2005:DZD,
   Journal= {Amtliche Nachrichten der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit},
   Volume= {52},
   Number= {Sondernummer 28 02 2005},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Daten zu den Eingliederungsbilanzen 2003},
   Year= {2005},
   Pages= {1-170},
   ISBN= {ISSN 1439-7811},
   Annote= {URL: http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/anba/jg_2004/eb2003/index.shtml},
   Abstract= {Nach § 11 SGB III hat jedes Arbeitsamt über seine Ermessensleistungen der aktiven Arbeitsmarktförderung nach Abschluss eines Haushaltsjahres eine Eingliederungsbilanz zu erstellen. In dem Heft werden zunächst die Ausgangslage, die wichtigsten Ergebnisse, die Rahmenbedingungen, das finanzielle Fördervolumen und die arbeitsmarktliche Schwerpunktbildung skizziert. Dann wird über die Entwicklung der durchschnittlichen Kosten je gefördertem Arbeitnehmer, den Umfang der Förderung, die Vermittlungs- und Eingliederungsqquote, die Frauenförderung, die Arbeitsmarktsituaion von Personen mit Migrationshintergrund und die Beauftragung Dritter mit der Vermittlung berichtet. Anschließend folgen Diagramme, Grafiken, Übersichten und Tabellen mit den Daten zu den Eingliederungsbilanzen 2003. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Eingliederungsbilanz; Arbeitsämter; Frauen; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; beruflicher Verbleib; berufliche Reintegration - Quote; Männer; Ausländer; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2002;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 003},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050810n06},
}


@Article{Bundesministerium:2004:DWE,
   Journal= {Monatsbericht des BMF},
   Number= {9},
   Institution={Bundesministerium der Finanzen, Berlin},
   Title= {Demografischer Wandel : eine globale Herausforderung},
   Year= {2004},
   Pages= {71-82},
   ISBN= {ISSN 1618-291X},
   Annote= {URL: http://www.bundesfinanzministerium.de/Anlage26682/Demografischer-Wandel-eine-globale-Herausforderung.pdf},
   Abstract= {"Im Rahmen der deutschen G-20-Präsidentschaft fand ein G-20-Seminar zu Demografie und Wachstum statt. Der Aufsatz stellt verschiedene der auf dem Seminar diskutierten Fragen vor und erörtert die Folgen wichtiger demografischer Entwicklungen auf der Ebene der Nationalstaaten wie auch im Kontext der internationalen Zusammenarbeit und der G 20." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel; Altersstruktur; Bevölkerungsentwicklung; Weltwirtschaft; internationale Zusammenarbeit; Kapitalverflechtung; internationale Wanderung; Arbeitskräftemobilität; Bildungspolitik; Sozialpolitik; Gesundheitspolitik; Rentenpolitik; Wachstumspolitik; Wirtschaftspolitik; Wirtschaftswachstum; Welt; Industrieländer; Schwellenländer; Entwicklungsländer; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2050},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1285},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040930a01},
}


@Article{Bundesministerium:2005:M,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5090},
   Number= {09 03 05},
   Institution={Bundesministerium des Innern; Beauftragte der Bundesregierung f{\"u}r Migration, Fl{\"u}chtlinge und Integration},
   Title= {Migrationsbericht 2004},
   Year= {2005},
   Pages= {119},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/050/1505090.pdf},
   Abstract= {Der Migrationsbericht der Bundesregierung aus dem Jahr 2004 bietet einen Überblick über das Migrationsgeschehen in Deutschland in Hinblick auf Herkunfts- und Zielländer, Zu- und Fortzüge nach Staatsangehörigkeit und Bundesländern, sowie Alters- und Geschlechtsstruktur. Auf einzelne Zuwanderergruppen wird gesondert eingegangen: EU-Binnenmigration, Ehegatten- und Familiennachzug von Drittstaatsangehörigen, Spätaussiedler, jüdische Zuwanderer aus dem Gebiet der ehmaligen UdSSR, Asylzuwanderung, Kriegs- und Bürgerkriegs- und De-facto-flüchtlinge, Werkvertrags-, Saison-, Gast- und Grenzarbeitnehmer sowie sonstige zeitlich begrenzte Arbeitsmigration aus Nicht-EU-Staaten, IT-Fachkräfte, ausländische Studierende, Rückkehr deutscher Staatsangehöriger. Weitere Themen sind unkontrollierte und illegale Migration, Zuwanderung im europäischen Vergleich, Abwanderung aus Deutschland und die Zahl der Ausländer in Deutschland. Im Jahr 2003 wurden in Deutschland insgesamt fast 769.000 Zuzüge und 629.000 Fortzüge registiert. Der Wanderungssaldo hat sich somit - vor allem aufgrund gesunkener Asylbewerber- und Spätaussiedlerzahlen - verringert und liegt bei einem Überschuss von etwa 103.000 Zuzügen. Ende 2003 lebten 7,335 Millionen Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft in Deutschland. Dies entspricht einem seit 1998 gleich gebliebenen Anteil von 8,9 Prozent der Gesamtbevölkerung. Eine Zunahme ist bei der Zahl ausländischer Saisonarbeitnehmer zu verzeichnen. Im Jahr 2003 wurden 271.907 polnische Saisonarbeitnehmer vor allem in der Landwirtschaft beschäftigt. Auch die Abwanderung deutscher Staatsangehöriger nimmt beständig zu. Im Jahr 2003 haben über 127.000 Deutsche das Bundesgebiet verlassen. Der Bericht wird ergänzt durch einen bevölkerungs- und wanderungsstatistischen Anhang. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; Auswanderung; Wanderung - Statistik; Bevölkerungsstatistik; regionale Herkunft; regionale Verteilung; Altersstruktur; Geschlechterverteilung; Familiennachzug; Aussiedler; Asylbewerber; Flüchtlinge; Saisonarbeitnehmer; ausländische Arbeitnehmer; Grenzpendler; Informatiker; ausländische Studenten; Rückwanderung; Ausländerquote; Einwanderungspolitik; Wanderung - internationaler Vergleich; Deutsche; Ausländer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2004;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050422a01},
}


@Article{Bundesministerium:2005:M,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5090},
   Number= {09 03 05},
   Institution={Bundesministerium des Innern; Beauftragte der Bundesregierung f{\"u}r Migration, Fl{\"u}chtlinge und Integration},
   Title= {Migrationsbericht 2004},
   Year= {2005},
   Pages= {119},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/050/1505090.pdf},
   Abstract= {Der Migrationsbericht der Bundesregierung aus dem Jahr 2004 bietet einen Überblick über das Migrationsgeschehen in Deutschland in Hinblick auf Herkunfts- und Zielländer, Zu- und Fortzüge nach Staatsangehörigkeit und Bundesländern, sowie Alters- und Geschlechtsstruktur. Auf einzelne Zuwanderergruppen wird gesondert eingegangen: EU-Binnenmigration, Ehegatten- und Familiennachzug von Drittstaatsangehörigen, Spätaussiedler, jüdische Zuwanderer aus dem Gebiet der ehmaligen UdSSR, Asylzuwanderung, Kriegs- und Bürgerkriegs- und De-facto-flüchtlinge, Werkvertrags-, Saison-, Gast- und Grenzarbeitnehmer sowie sonstige zeitlich begrenzte Arbeitsmigration aus Nicht-EU-Staaten, IT-Fachkräfte, ausländische Studierende, Rückkehr deutscher Staatsangehöriger. Weitere Themen sind unkontrollierte und illegale Migration, Zuwanderung im europäischen Vergleich, Abwanderung aus Deutschland und die Zahl der Ausländer in Deutschland. Im Jahr 2003 wurden in Deutschland insgesamt fast 769.000 Zuzüge und 629.000 Fortzüge registiert. Der Wanderungssaldo hat sich somit - vor allem aufgrund gesunkener Asylbewerber- und Spätaussiedlerzahlen - verringert und liegt bei einem Überschuss von etwa 103.000 Zuzügen. Ende 2003 lebten 7,335 Millionen Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft in Deutschland. Dies entspricht einem seit 1998 gleich gebliebenen Anteil von 8,9 Prozent der Gesamtbevölkerung. Eine Zunahme ist bei der Zahl ausländischer Saisonarbeitnehmer zu verzeichnen. Im Jahr 2003 wurden 271.907 polnische Saisonarbeitnehmer vor allem in der Landwirtschaft beschäftigt. Auch die Abwanderung deutscher Staatsangehöriger nimmt beständig zu. Im Jahr 2003 haben über 127.000 Deutsche das Bundesgebiet verlassen. Der Bericht wird ergänzt durch einen bevölkerungs- und wanderungsstatistischen Anhang. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; Auswanderung; Wanderung - Statistik; Bevölkerungsstatistik; regionale Herkunft; regionale Verteilung; Altersstruktur; Geschlechterverteilung; Familiennachzug; Aussiedler; Asylbewerber; Flüchtlinge; Saisonarbeitnehmer; ausländische Arbeitnehmer; Grenzpendler; Informatiker; ausländische Studenten; Rückwanderung; Ausländerquote; Einwanderungspolitik; Wanderung - internationaler Vergleich; Deutsche; Ausländer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2004;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050422a01},
}


@Article{Bundesministerium:2005:BAD,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5010},
   Number= {8 3 05},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Deutscher Bundestag, Fraktion der CDU, CSU},
   Title= {B{\"u}rokratische Auswirkungen des Antidiskriminierungsgesetzes : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU/CSU - Drucksache 15/4912},
   Year= {2005},
   Pages= {10},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/050/1505010.pdf},
   Abstract= {Obwohl die Fragesteller davon ausgehen, dass die Diskriminierung von Menschen dem christlichen Menschenbild widerspricht und sich die Gesellschaft daher Regeln geben muss, die erkennen lassen, dass Diskriminierung strikt abgelehnt und geahndet werden muss, wird das Antidiskriminierungsgesetz in seiner geplanten Form abgelehnt. Die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU/CSU beschäftigt sich mit dem von der Bundesregierung im Dezember 2004 eingebrachten Gesetzesentwurf, der auf die Umsetzung der EU-Richtlinie aus dem Jahre 2000 zielt, wobei die Vorlage weit über die europäischen Vorgaben hinausgeht. Die Bedenken der Fragesteller sind in 31 Einzelfragen formuliert. Sie richten sich insbesondere dagegen, dass die vorgeschlagenen Regelungen in einem klaren Widerspruch zur Werteordnung des Grundgesetzes stehen, die verfassungsrechtlich geschützte Privatautonomie gefährden und eine massive Beschränkung des Wirtschafts- und Rechtsverkehrs befürchten lassen. Es wird kritisiert, dass der Gesetztesentwurf die Bemühungen der Bundesregierung konterkariert, die rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland wirtschaftsfreundlich zu gestalten, um einen nachhaltigen Wirtschaftsaufschwung zu erreichen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Antidiskriminierungsgesetz - Gesetzentwurf; Bündnis 90/DIE GRÜNEN; EU-Richtlinie; Verfassungsmäßigkeit; Bürokratie; Antidiskriminierungsgesetz - Auswirkungen; Behinderte; Ausländer; Religion; Weltbild; ältere Menschen; Sexualität; Arbeitsrecht; Zivilrecht; Gleichstellungsstelle; Gleichstellung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050705504},
}


@Article{Bundesministerium:2005:BAD,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5010},
   Number= {8 3 05},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Deutscher Bundestag, Fraktion der CDU, CSU},
   Title= {B{\"u}rokratische Auswirkungen des Antidiskriminierungsgesetzes : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU/CSU - Drucksache 15/4912},
   Year= {2005},
   Pages= {10},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/050/1505010.pdf},
   Abstract= {Obwohl die Fragesteller davon ausgehen, dass die Diskriminierung von Menschen dem christlichen Menschenbild widerspricht und sich die Gesellschaft daher Regeln geben muss, die erkennen lassen, dass Diskriminierung strikt abgelehnt und geahndet werden muss, wird das Antidiskriminierungsgesetz in seiner geplanten Form abgelehnt. Die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU/CSU beschäftigt sich mit dem von der Bundesregierung im Dezember 2004 eingebrachten Gesetzesentwurf, der auf die Umsetzung der EU-Richtlinie aus dem Jahre 2000 zielt, wobei die Vorlage weit über die europäischen Vorgaben hinausgeht. Die Bedenken der Fragesteller sind in 31 Einzelfragen formuliert. Sie richten sich insbesondere dagegen, dass die vorgeschlagenen Regelungen in einem klaren Widerspruch zur Werteordnung des Grundgesetzes stehen, die verfassungsrechtlich geschützte Privatautonomie gefährden und eine massive Beschränkung des Wirtschafts- und Rechtsverkehrs befürchten lassen. Es wird kritisiert, dass der Gesetztesentwurf die Bemühungen der Bundesregierung konterkariert, die rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland wirtschaftsfreundlich zu gestalten, um einen nachhaltigen Wirtschaftsaufschwung zu erreichen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Antidiskriminierungsgesetz - Gesetzentwurf; Bündnis 90/DIE GRÜNEN; EU-Richtlinie; Verfassungsmäßigkeit; Bürokratie; Antidiskriminierungsgesetz - Auswirkungen; Behinderte; Ausländer; Religion; Weltbild; ältere Menschen; Sexualität; Arbeitsrecht; Zivilrecht; Gleichstellungsstelle; Gleichstellung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050705504},
}


@Article{Bundesministerium:2005:JID,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/5028 v 09 03 2005},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Deutscher Bundestag, Fraktion der CDU, CSU},
   Title= {Jugend in Deutschland : Antwort der Bundesregierung auf die Gro{\"ss}e Anfrage der Fraktion der CDU/CSU - Drucksache 15/3396},
   Year= {2005},
   Pages= {190},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/050/1505028.pdf},
   Abstract= {Das Bundeskabinett gibt in seiner Antwort auf die Große Anfrage 'Jugend in Deutschland' einen umfassenden Überblick über die Politik der Bundesregierung für Jugendliche und ihre Familien. Dabei werden folgende Schwerpunkte gesetzt: 1. Der Ausbau der Kinderbetreuung in guter Qualität ist eines der zentralen gesellschaftspolitischen Vorhaben. Mehr Zeit zum Lernen - mehr Geld für Bildung und Forschung wird erreicht mit dem Ausbau von Ganztagsschulen durch das Investitionsprogramm 'Zukunft Bildung und Betreuung', bei dem die Bundesregierung vier Milliarden Euro investiert. Der Nationale Aktionsplan (NAP) 'Für ein kindergerechtes Deutschland 2005-2010' dient als Leitfaden einer nachhaltigen Kinder- und Jugendpolitik. 2. Durch die 'Allianz für die Familie' und die Initiative 'Lokale Bündnisse für Familie' will die Bundesregierung gemeinsam mit starken Partnern eine breite gesellschaftliche Unterstützung und kooperative Netzwerke vor Ort für Familien und Kinder herstellen. 3. Neue Chancen für benachteiligte Jugendliche werden mit der Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe eröffnet. Es geht für Jugendliche dabei insbesondere um die Eingliederung Benachteiligter, um das In-Arbeit-Bringen arbeitsfähiger Sozialhilfeempfänger, um die intelligente Zusammenarbeit bestehender Angebote, Dienste und Einrichtungen und damit um neue 'Allianzen für die Jugend'. Zusätzliche Ausbildungsplätze für junge Menschen werden geschaffen durch den 'Nationalen Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs' und die 'Ausbildungsoffensive 2004'. 4. Die Förderung der Integration wird durch die gleichberechtigte Teilhabe von jungen Migrantinnen und Migranten in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens und durch Beratung und Betreuung vorangetrieben. Zudem führt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Deutschen Bundesjugendring Initiativen zur Förderung der politischen Beteiligung durch. 5. Der Dialog 'Verantwortung Erziehung' soll erreichen, dass Erziehung in Deutschland ein zentrales gesellschaftliches Thema wird und Einrichtungen und Eltern unterstützt werden. Der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Gefährdungen durch Medien, Drogen, Alkohol und sexuelle Gewalt wird neben gesetzlichen Regelungen verstärkt durch Aufklärung z. B. im Rahmen der Kampagne 'Hinsehen.Handeln.Helfen!' Die Stärkung der Medienkompetenz und praxisnaher Hilfestellung erfolgt u. a. im Rahmen der Kampagne 'SCHAU HIN! Was Deine Kinder machen', die gezielt die Öffentlichkeit für das Thema 'Kinder und Medien' sensibilisiert, gleichzeitig Eltern über elektronische Medienangebote und deren Handhabung aufklärt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendpolitik; Familienpolitik; soziale Situation; Kinderbetreuung; Kinder; Jugendliche; Familie; Gesellschaftspolitik; Bildungspolitik; Bildungsfinanzierung; benachteiligte Jugendliche; Benachteiligtenförderung; berufliche Integration; Ausbildungsförderung; ausländische Jugendliche; Integrationspolitik; soziale Integration; Einwanderer; politische Partizipation; Erziehung; Jugendschutz; Medienkompetenz - Förderung; ehrenamtliche Arbeit; politische Bildung; politische Einstellungen; Jugendaustausch; soziale Einstellungen; ländlicher Raum; behinderte Jugendliche; Jugendhilfe; demografischer Wandel; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050428p02},
}


@Article{Bundesministerium:2005:JID,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/5028 v 09 03 2005},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Deutscher Bundestag, Fraktion der CDU, CSU},
   Title= {Jugend in Deutschland : Antwort der Bundesregierung auf die Gro{\"ss}e Anfrage der Fraktion der CDU/CSU - Drucksache 15/3396},
   Year= {2005},
   Pages= {190},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/050/1505028.pdf},
   Abstract= {Das Bundeskabinett gibt in seiner Antwort auf die Große Anfrage 'Jugend in Deutschland' einen umfassenden Überblick über die Politik der Bundesregierung für Jugendliche und ihre Familien. Dabei werden folgende Schwerpunkte gesetzt: 1. Der Ausbau der Kinderbetreuung in guter Qualität ist eines der zentralen gesellschaftspolitischen Vorhaben. Mehr Zeit zum Lernen - mehr Geld für Bildung und Forschung wird erreicht mit dem Ausbau von Ganztagsschulen durch das Investitionsprogramm 'Zukunft Bildung und Betreuung', bei dem die Bundesregierung vier Milliarden Euro investiert. Der Nationale Aktionsplan (NAP) 'Für ein kindergerechtes Deutschland 2005-2010' dient als Leitfaden einer nachhaltigen Kinder- und Jugendpolitik. 2. Durch die 'Allianz für die Familie' und die Initiative 'Lokale Bündnisse für Familie' will die Bundesregierung gemeinsam mit starken Partnern eine breite gesellschaftliche Unterstützung und kooperative Netzwerke vor Ort für Familien und Kinder herstellen. 3. Neue Chancen für benachteiligte Jugendliche werden mit der Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe eröffnet. Es geht für Jugendliche dabei insbesondere um die Eingliederung Benachteiligter, um das In-Arbeit-Bringen arbeitsfähiger Sozialhilfeempfänger, um die intelligente Zusammenarbeit bestehender Angebote, Dienste und Einrichtungen und damit um neue 'Allianzen für die Jugend'. Zusätzliche Ausbildungsplätze für junge Menschen werden geschaffen durch den 'Nationalen Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs' und die 'Ausbildungsoffensive 2004'. 4. Die Förderung der Integration wird durch die gleichberechtigte Teilhabe von jungen Migrantinnen und Migranten in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens und durch Beratung und Betreuung vorangetrieben. Zudem führt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Deutschen Bundesjugendring Initiativen zur Förderung der politischen Beteiligung durch. 5. Der Dialog 'Verantwortung Erziehung' soll erreichen, dass Erziehung in Deutschland ein zentrales gesellschaftliches Thema wird und Einrichtungen und Eltern unterstützt werden. Der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Gefährdungen durch Medien, Drogen, Alkohol und sexuelle Gewalt wird neben gesetzlichen Regelungen verstärkt durch Aufklärung z. B. im Rahmen der Kampagne 'Hinsehen.Handeln.Helfen!' Die Stärkung der Medienkompetenz und praxisnaher Hilfestellung erfolgt u. a. im Rahmen der Kampagne 'SCHAU HIN! Was Deine Kinder machen', die gezielt die Öffentlichkeit für das Thema 'Kinder und Medien' sensibilisiert, gleichzeitig Eltern über elektronische Medienangebote und deren Handhabung aufklärt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendpolitik; Familienpolitik; soziale Situation; Kinderbetreuung; Kinder; Jugendliche; Familie; Gesellschaftspolitik; Bildungspolitik; Bildungsfinanzierung; benachteiligte Jugendliche; Benachteiligtenförderung; berufliche Integration; Ausbildungsförderung; ausländische Jugendliche; Integrationspolitik; soziale Integration; Einwanderer; politische Partizipation; Erziehung; Jugendschutz; Medienkompetenz - Förderung; ehrenamtliche Arbeit; politische Bildung; politische Einstellungen; Jugendaustausch; soziale Einstellungen; ländlicher Raum; behinderte Jugendliche; Jugendhilfe; demografischer Wandel; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050428p02},
}


@Article{Bundesministerium:2004:SZS,
   Journal= {Bundesrat, Drucksachen},
   Number= {Dr 456/04 v 27 05 2004},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Gesundheit und Soziale Sicherung},
   Title= {Strategien zur St{\"a}rkung der sozialen Integration - Nationaler Aktionsplan zur Bek{\"a}mpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2003-2005 - Aktualisierung 2004 : Deutschlands Beitrag zum ersten europ{\"a}ischen Sozialschutzbericht},
   Year= {2004},
   Pages= {1-257},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040819u05.pdf},
   Abstract= {Im Jahre 2005 will die Europäische Kommission den ersten Sozialschutzbericht mit dem Schwerpunkt soziale Eingliederung vorlegen. Der vorliegende deutsche Beitrag beinhaltet eine Überarbeitung des Nationalen Aktionsplans aus dem Jahre 2003, ergänzt um die Reformmaßnahmen der Agenda 2010. Beschrieben werden zentrale Trends und Herausforderungen sowie die Ziele und Schritte, die in Deutschland zur Stärkung der sozialen Integration verfolgt werden. Der Bericht dokumentiert auch die Umsetzung der bislang ergriffenen Maßnahmen. Darüber hinaus werden Strategien zur Stärkung sozialer Integration durch konkrete Beispiele in Bund, Ländern und Gemeinden sowie im Rahmen regionaler Modellprojekte und von Aktivitäten der Zivilgesellschaft dargestellt. Eckpfeiler der Politik zur Stärkung der sozialen Integration in Deutschland sind vor allem die Förderung der Integration in den Arbeitsmarkt, eine kinder- und familienfreundliche Gestaltung der Gesellschaft u. a. mit dem Ziel des deutlichen Abbaus der Sozialhilfeabhängigkeit von Kindern, die Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung, die Förderung der Integration von Einwanderern sowie die Teilhabe von besonders durch Armut gefährdeten und betroffenen Gruppen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: soziale Integration - Förderung; Armutsbekämpfung - Programm; Erwerbsbeteiligung - Förderung; soziale Partizipation; berufliche Integration - Förderung; Qualifizierung; Beruf und Familie; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Einwanderer; Einwanderungspolitik; Benachteiligte; Benachteiligtenförderung; Chancengleichheit; soziale Ausgrenzung; Ausbildungsförderung; Jugendarbeitslosigkeit; Familienpolitik; soziales System - Reform; Behindertenpolitik; Sozialpolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 200},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040819u05},
}


@Article{Bundesministerium:2005:KWA,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5718},
   Number= {15 06 2005},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit, Ausschuss f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Kein weiterer Arbeitsplatzabbau - Antidiskriminierungsgesetz zur{\"u}ckziehen : Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit zu dem Antrag der Fraktion der CDU/CSU - Drucksache 15/5019},
   Year= {2005},
   Pages= {4},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/057/1505718.pdf},
   Abstract= {Die Fraktion der CDU/CSU fordert, dass der von den Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vorgelegte Entwurf eines Antidiskriminierungsgesetzes zurückgezogen wird. Die Bundesregierung wird aufgefordert, vor der Umsetzung von EU-Richtlinien zu prüfen, inwieweit die deutsche Gesetzgebung bereits ausreichenden Schutz gegen Diskriminierung bietet, bei der Umsetzung von EU-Vorgaben Beeinträchtigungen für die deutsche Wirtschaft so gering wie möglich zu halten und sich auf EU-Ebene für eine Revision der gesamten europäischen Antidiskriminierungsgesetzgebung einzusetzen. Der Entwurf wird als überflüssig, kompliziert und bürokratisch kritisiert, vor allem da er weit über die Vorgaben der EU-Richtlinien hinausgeht. Es wird befürchtet, dass vor allem auf kleinere und mittlere Betriebe, die sich keine eigene Rechtsabteilung leisten könnten, enorme Kosten zukommen. So könne ein potenzieller Arbeitnehmer, sobald er bei einer Einstellung übergangen wird, durch einfache Glaubhaftmachung darlegen, dies sei aus diskriminierenden Gründen geschehen, und der Arbeitgeber müsse vor Gericht das Gegenteil beweisen. Das neue Gesetz verbiete es, interessengeleitet zu unterscheiden, was den marktwirtschaftlichen Grundprinzipien des Aussuchens, Auswählens und Unterscheidens widerspreche. Im Ergebnis der Beratungen hat der Ausschuss mit den Stimmen der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beschlossen, dem Deutschen Bundestag die Ablehnung des Antrags zu empfehlen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Antidiskriminierungsgesetz - Gesetzentwurf; Privatwirtschaft; Marktwirtschaft; europäische Integration; EU-Richtlinie; Gleichstellungspolitik; Bürokratie; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050721w04},
}


@Article{Bundesministerium:2005:KWA,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5718},
   Number= {15 06 2005},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit, Ausschuss f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Kein weiterer Arbeitsplatzabbau - Antidiskriminierungsgesetz zur{\"u}ckziehen : Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit zu dem Antrag der Fraktion der CDU/CSU - Drucksache 15/5019},
   Year= {2005},
   Pages= {4},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/057/1505718.pdf},
   Abstract= {Die Fraktion der CDU/CSU fordert, dass der von den Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vorgelegte Entwurf eines Antidiskriminierungsgesetzes zurückgezogen wird. Die Bundesregierung wird aufgefordert, vor der Umsetzung von EU-Richtlinien zu prüfen, inwieweit die deutsche Gesetzgebung bereits ausreichenden Schutz gegen Diskriminierung bietet, bei der Umsetzung von EU-Vorgaben Beeinträchtigungen für die deutsche Wirtschaft so gering wie möglich zu halten und sich auf EU-Ebene für eine Revision der gesamten europäischen Antidiskriminierungsgesetzgebung einzusetzen. Der Entwurf wird als überflüssig, kompliziert und bürokratisch kritisiert, vor allem da er weit über die Vorgaben der EU-Richtlinien hinausgeht. Es wird befürchtet, dass vor allem auf kleinere und mittlere Betriebe, die sich keine eigene Rechtsabteilung leisten könnten, enorme Kosten zukommen. So könne ein potenzieller Arbeitnehmer, sobald er bei einer Einstellung übergangen wird, durch einfache Glaubhaftmachung darlegen, dies sei aus diskriminierenden Gründen geschehen, und der Arbeitgeber müsse vor Gericht das Gegenteil beweisen. Das neue Gesetz verbiete es, interessengeleitet zu unterscheiden, was den marktwirtschaftlichen Grundprinzipien des Aussuchens, Auswählens und Unterscheidens widerspreche. Im Ergebnis der Beratungen hat der Ausschuss mit den Stimmen der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beschlossen, dem Deutschen Bundestag die Ablehnung des Antrags zu empfehlen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Antidiskriminierungsgesetz - Gesetzentwurf; Privatwirtschaft; Marktwirtschaft; europäische Integration; EU-Richtlinie; Gleichstellungspolitik; Bürokratie; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050721w04},
}


@Article{Bundesrat:2004:GZS,
   Journal= {Bundesrat, Drucksachen},
   Number= {Dr 528/04 v 01 07 2004},
   Institution={Bundesrat},
   Title= {Gesetz zur Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung und zur Regelung des Aufenthalts und der Integration von Unionsb{\"u}rgern und Ausl{\"a}ndern (Zuwanderungsgesetz) : Beschluss des Deutschen Bundestages},
   Year= {2004},
   Pages= {1-45},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040819u03.pdf},
   Abstract= {Das Gesetz dient der Steuerung und Begrenzung des Zuzugs von Ausländern in die Bundesrepublik Deutschland. Es ermöglicht und gestaltet die Zuwanderung unter Berücksichtigung der Aufnahme- und Integrationsfähigkeit sowie der wirtschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Interessen der Bundesrepublik Deutschland. Weiterhin dient es zur Erfüllung der humanitären Verpflichtungen, indem es Einreise, den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Förderung der Integration von Ausländern regelt. Im einzelnen enthält es Änderungen zu folgenden Gesetzen: Aufenthaltsgesetz, Gesetz über die Freizügigkeit von EU-Bürgern, Asylverfahrensgesetz, AZR-Gesetz, Staatsangehörigkeitsgesetz, Bundesvertriebenengesetz, Gesetz über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet, Sozialgesetzbuch III. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik; Einwanderung - Kontrolle; Gesetz; Arbeitserlaubnis; Ausländerrecht; Ausländerpolitik; Asylpolitik; Asylverfahren; Aufenthaltsrecht - Änderung; Integrationspolitik; Freizügigkeit; Staatsangehörigkeitsrecht; Staatsangehörigkeit - Änderung; Sozialgesetzbuch III - Änderung; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 200},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040819u03},
}


@Article{Bundesregierung:2005:NAZ,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5569},
   Number= {27 05 2005},
   Institution={Bundesregierung},
   Title= {Nationaler Aktionsplan zur Bek{\"a}mpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2003 bis 2005 : Implementierungsbericht 2005},
   Year= {2005},
   Pages= {19},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/055/1505569.pdf},
   Abstract= {Deutschland hat im Nationalen Aktionsplan zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2003 bis 2005 und dessen Aktualisierung im Jahr 2004 dargelegt, welche Schritte zur Stärkung der sozialen Eingliederung im Sinne der gemeinsamen europäischen Ziele ergriffen werden. Mit dem Implementierungsbericht legt die Bundesregierung entsprechend dem Beschluss des Rates für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz vom Oktober 2003 zum streamlining-Prozess zur Straffung der einzelnen Bereiche des Sozialschutzes einen Bericht über die Umsetzung der Maßnahmen vor, die im Nationalen Aktionsplan beschrieben sind. Dabei liegt der Fokus auf der Umsetzung der Schwerpunkte der Agenda 2010 zur Stärkung von Wachstum und Beschäftigung, zur Umgestaltung und Zukunftssicherung des Sozialstaates sowie zur Förderung von Teilhabe- und Verwirklichungschancen für die Personenkreise, die von Ausgrenzung und Armut bedroht sind, vom Ende des Jahres 2003 bis Anfang 2005. Aufgrund der kurzen Anlaufzeit der zentralen Reformen handelt es sich um erste Trendaussagen. Die vollen Wirkungen der Maßnahmen werden sich erst zukünftig zeigen. Die im Implementierungsbericht enthaltene Aktualisierung 2005 bis 2006 stellt dar, wie die Umsetzung der Agenda 2010 weiter fortgesetzt wird und welche Maßnahmen mit dem Ziel der Vermeidung und Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung sowie der Stärkung von Teilhabechancen ergriffen werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: nationaler Aktionsplan; Armutsbekämpfung; soziale Ausgrenzung; soziale Integration; Sozialpolitik; Beschäftigungspolitik; soziale Partizipation; Chancengleichheit; Bildungspolitik; Sozialversicherung; Familienpolitik; Einwanderer; Benachteiligte; Benachteiligtenförderung; Behinderte; berufliche Integration; Bildungschancengleichheit; Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Hartz-Reform; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Alterssicherung; Gesundheitswesen; lebenslanges Lernen; best practice; Kinderbetreuung; Reformpolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050628p03},
}


@Article{Bundesregierung:2005:NAZ,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5569},
   Number= {27 05 2005},
   Institution={Bundesregierung},
   Title= {Nationaler Aktionsplan zur Bek{\"a}mpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2003 bis 2005 : Implementierungsbericht 2005},
   Year= {2005},
   Pages= {19},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/055/1505569.pdf},
   Abstract= {Deutschland hat im Nationalen Aktionsplan zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2003 bis 2005 und dessen Aktualisierung im Jahr 2004 dargelegt, welche Schritte zur Stärkung der sozialen Eingliederung im Sinne der gemeinsamen europäischen Ziele ergriffen werden. Mit dem Implementierungsbericht legt die Bundesregierung entsprechend dem Beschluss des Rates für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz vom Oktober 2003 zum streamlining-Prozess zur Straffung der einzelnen Bereiche des Sozialschutzes einen Bericht über die Umsetzung der Maßnahmen vor, die im Nationalen Aktionsplan beschrieben sind. Dabei liegt der Fokus auf der Umsetzung der Schwerpunkte der Agenda 2010 zur Stärkung von Wachstum und Beschäftigung, zur Umgestaltung und Zukunftssicherung des Sozialstaates sowie zur Förderung von Teilhabe- und Verwirklichungschancen für die Personenkreise, die von Ausgrenzung und Armut bedroht sind, vom Ende des Jahres 2003 bis Anfang 2005. Aufgrund der kurzen Anlaufzeit der zentralen Reformen handelt es sich um erste Trendaussagen. Die vollen Wirkungen der Maßnahmen werden sich erst zukünftig zeigen. Die im Implementierungsbericht enthaltene Aktualisierung 2005 bis 2006 stellt dar, wie die Umsetzung der Agenda 2010 weiter fortgesetzt wird und welche Maßnahmen mit dem Ziel der Vermeidung und Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung sowie der Stärkung von Teilhabechancen ergriffen werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: nationaler Aktionsplan; Armutsbekämpfung; soziale Ausgrenzung; soziale Integration; Sozialpolitik; Beschäftigungspolitik; soziale Partizipation; Chancengleichheit; Bildungspolitik; Sozialversicherung; Familienpolitik; Einwanderer; Benachteiligte; Benachteiligtenförderung; Behinderte; berufliche Integration; Bildungschancengleichheit; Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Hartz-Reform; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Alterssicherung; Gesundheitswesen; lebenslanges Lernen; best practice; Kinderbetreuung; Reformpolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050628p03},
}


@Article{Bundesregierung:2004:VZD,
   Journal= {Bundesrat, Drucksachen},
   Number= {Dr 731/04 v 24 09 2004},
   Institution={Bundesregierung; Bundesministerium des Innern},
   Title= {Verordnung zur Durchf{\"u}hrung des Zuwanderungsgesetzes},
   Year= {2004},
   Pages= {1-243; 59000KB},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041026502.pdf},
   Abstract= {Das Anliegen des Zuwanderungsgesetzes, die komplexe und schwer überschaubare Materie des Ausländerrechts übersichtlicher und anwenderfreundlicher zu strukturieren, wird auch bei den zu erlassenden Rechtsverordnungen verfolgt. Die Aufenthaltsverordnung fasst diejenigen Sachgebiete zusammen, die bisher in der Durchführungsverordnung zum Ausländergesetz (DVAuslG), in der Ausländergebührenverordnung, in der Ausländerdatenübermittlungsverordnung und in der Ausländerdateienverordnung geregelt waren. Dies sind im Einzelnen Einreise und Aufenthalt im Bundesgebiet, Gebühren, ordnungsrechtliche Vorschriften, Verfahrensvorschriften und Ordnungswidrigkeiten. Erstmals geregelt wird der Inhalt des Registers über die nach der EU-Richtlinie zum Vorübergehenden Schutz aufgenommenen Ausländer sowie das Verfahren zur Verlegung des Wohnsitzes dieses Personenkreises in einen anderen Mitgliedstaat der EU. Der Begriff der Erwerbstätigkeit wird bisher im Ausländerrecht anders verwandt als im Arbeitsgenehmigungsrecht. Das Aufenthaltsgesetz geht jedoch von einem einheitlichen Begriff der Erwerbstätigkeit aus, der durch das Arbeitsrecht definiert wird. Für die Ausländer, die eine Erwerbstätigkeit im arbeitsgenehmigungsrechtlichen Sinne, jedoch nicht im ausländerrechtlichen Sinne ausübten und daher bisher in der Durchführungsverordnung zum Ausländergesetz zum Teil von der Visumpflicht befreit waren oder lediglich ein Visum ohne Zustimmung der Ausländerbehörde benötigten, werden daher in dieser Verordnung Befreiungstatbestände geschaffen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung - Rechtsverordnung; Gesetzgebung; Ausländerrecht; Arbeitserlaubnis; Ausländer; Aufenthaltsrecht; Aufenthaltserlaubnis; Flüchtlinge; Wohnort; Erwerbstätigkeit - Begriff; Arbeitsrecht; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 200},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041026502},
}


@Article{Bundesregierung:2005:LID,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5015},
   Number= {3 3 05},
   Institution={Bundesregierung; Bundesministerium f{\"u}r Gesundheit und Soziale Sicherung},
   Title= {Lebenslagen in Deutschland : zweiter Armuts- und Reichtumsbericht},
   Year= {2005},
   Pages= {322},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/050/1505015.pdf},
   Abstract= {Der 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung nimmt eine Bestandsaufnahme vor und analysiert die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen. Beschrieben werden die Lebenslagen der Menschen in Deutschland auf der Basis objektiver statistischer Daten zu Einkommen, Vermögen, Erwerbstätigkeit und Bildungsbeteiligung. Im Mittelpunkt des ersten deskriptiv-analytischen Berichtsteils 'Zentrale Trends und Herausforderungen' steht eine Bestandsaufnahme von 1998 bis 2002/2003. Im zweiten Teil 'Maßnahmen der Bundesregierung' werden die Politik und die Maßnahmen der Bundesregierung zur Verbesserung der Teilhabe- und Verwirklichungschancen und zur Verminderung sozialer Ausgrenzung und von Armutsrisiken vor allem seit dem Jahr 2001 dargestellt. Zudem wird auf die Lebenssituation von besonders armutsgefährdeten und begrenzt selbsthilfefähigen Menschen im Sinne extremer Armut eingegangen und es werden die Möglichkeiten der gesellschaftlichen und politischen Partizipation thematisiert. Der Bericht stellt fest, dass eingeschränkte Verwirklichungschancen und ein höheres Armutsrisiko auch durch unzureichende Ausbildung, fehlende Bildungsabschlüsse sowie einen erschwerten Zugang zu Erwerbstätigkeit - beispielsweise aufgrund familiärer Pflichten oder gesundheitlicher Beeinträchtigungen und Behinderung - bedingt sind. Arbeitslosigkeit bleibt jedoch die wesentliche Ursache für ein erhöhtes Armutsrisiko. Deutschland gehört zu den EU-Ländern mit der niedrigsten Armutsrisikoquote. Der deutsche Sozialstaat wird als erfolgreich bei der Armutsbekämpfung eingeschätzt. Neben dem Ausgleich ökonomischer Ungleichheiten insbesondere durch Sozialleistungen und steuerliche Maßnahmen steht die Förderung von Teilhabe im Vordergrund. Mit den Reformen der Agenda 2010 strebt die Bundesregierung eine Förderung von Wachstum und Beschäftigung, die Schaffung von Arbeitsplätzen, eine bessere schulische und berufliche Bildung sowie einen Ausbau der Infrastruktur bei der Kinderbetreuung an. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Armut - Bericht; Einkommensverteilung; Vermögensverteilung; Familie; soziale Situation; Bildungsbeteiligung; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosigkeit; Wohnsituation; Gesundheitszustand; Einwanderer; Behinderte; Ausländer; Armutsbekämpfung; Aussiedler; Einkommensentwicklung; Niedrigeinkommen; Armut - Ursache; soziale Ungleichheit; Sozialhilfeempfänger; Familienpolitik; Bildungspolitik; Sozialpolitik; Gesundheitspolitik; Arbeitsmarktpolitik; Behindertenpolitik; Gesellschaftspolitik; Verschuldung; Arbeitslose; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050705502},
}


@Article{Bundesregierung:2005:LID,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5015},
   Number= {3 3 05},
   Institution={Bundesregierung; Bundesministerium f{\"u}r Gesundheit und Soziale Sicherung},
   Title= {Lebenslagen in Deutschland : zweiter Armuts- und Reichtumsbericht},
   Year= {2005},
   Pages= {322},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/050/1505015.pdf},
   Abstract= {Der 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung nimmt eine Bestandsaufnahme vor und analysiert die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen. Beschrieben werden die Lebenslagen der Menschen in Deutschland auf der Basis objektiver statistischer Daten zu Einkommen, Vermögen, Erwerbstätigkeit und Bildungsbeteiligung. Im Mittelpunkt des ersten deskriptiv-analytischen Berichtsteils 'Zentrale Trends und Herausforderungen' steht eine Bestandsaufnahme von 1998 bis 2002/2003. Im zweiten Teil 'Maßnahmen der Bundesregierung' werden die Politik und die Maßnahmen der Bundesregierung zur Verbesserung der Teilhabe- und Verwirklichungschancen und zur Verminderung sozialer Ausgrenzung und von Armutsrisiken vor allem seit dem Jahr 2001 dargestellt. Zudem wird auf die Lebenssituation von besonders armutsgefährdeten und begrenzt selbsthilfefähigen Menschen im Sinne extremer Armut eingegangen und es werden die Möglichkeiten der gesellschaftlichen und politischen Partizipation thematisiert. Der Bericht stellt fest, dass eingeschränkte Verwirklichungschancen und ein höheres Armutsrisiko auch durch unzureichende Ausbildung, fehlende Bildungsabschlüsse sowie einen erschwerten Zugang zu Erwerbstätigkeit - beispielsweise aufgrund familiärer Pflichten oder gesundheitlicher Beeinträchtigungen und Behinderung - bedingt sind. Arbeitslosigkeit bleibt jedoch die wesentliche Ursache für ein erhöhtes Armutsrisiko. Deutschland gehört zu den EU-Ländern mit der niedrigsten Armutsrisikoquote. Der deutsche Sozialstaat wird als erfolgreich bei der Armutsbekämpfung eingeschätzt. Neben dem Ausgleich ökonomischer Ungleichheiten insbesondere durch Sozialleistungen und steuerliche Maßnahmen steht die Förderung von Teilhabe im Vordergrund. Mit den Reformen der Agenda 2010 strebt die Bundesregierung eine Förderung von Wachstum und Beschäftigung, die Schaffung von Arbeitsplätzen, eine bessere schulische und berufliche Bildung sowie einen Ausbau der Infrastruktur bei der Kinderbetreuung an. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Armut - Bericht; Einkommensverteilung; Vermögensverteilung; Familie; soziale Situation; Bildungsbeteiligung; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosigkeit; Wohnsituation; Gesundheitszustand; Einwanderer; Behinderte; Ausländer; Armutsbekämpfung; Aussiedler; Einkommensentwicklung; Niedrigeinkommen; Armut - Ursache; soziale Ungleichheit; Sozialhilfeempfänger; Familienpolitik; Bildungspolitik; Sozialpolitik; Gesundheitspolitik; Arbeitsmarktpolitik; Behindertenpolitik; Gesellschaftspolitik; Verschuldung; Arbeitslose; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050705502},
}


@Article{Bundesregierung:2004:FAF,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/4478},
   Number= {10 12 2004},
   Institution={Bundesregierung; Bundesministerium f{\"u}r Verkehr, Bau- und Wohnungswesen},
   Title= {Folgen der Abwanderung f{\"u}r die neuen Bundesl{\"a}nder : Antwort der Bundesregierung auf die Gro{\"ss}e Anfrage der Fraktion der FDP (Drucksache 15/3555)},
   Year= {2004},
   Pages= {1-53},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/044/1504478.pdf},
   Abstract= {Die Anfrage thematisiert Folgen des demografischen Wandels (sinkende Geburtenrate, steigende Anzahl älterer Menschen, anhaltende Wanderungsströme) insbesondere unter dem Gesichtspunkt, dass die neuen Bundesländer seit 1990 bereits mehr als eine Million Abwanderer aus Ostdeutschland aufgenommen haben. In der Antwort der Bundesregierung werden die einzelnen Problembereiche Wirtschafts-, Arbeitsmarkt-, Gesundheits- und Sozialpolitik, die Bildungspolitik, die Jugendarbeitslosigkeit, die Gesellschaftspolitik, die Infrastruktur sowie die demografische Entwicklung analysiert und mit Datenmaterial erläutert. Als wichtigstes Ziel für die Förderpolitik wird die Verbesserung der beruflichen Chancen und die Senkung der Arbeitslosigkeit für Jugendliche in Ostdeutschland bezeichnet. Durch verstärkte Bildungs- und Ausbildungsangebote sollen einem Nachwuchsmangel an Fachkräften vorgebeugt und damit die negativen Folgen der Binnenwanderung gemindert werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Ost-West-Wanderung - Auswirkungen; brain drain; Binnenwanderung; Jugendarbeitslosigkeit; Fachkräfte; Arbeitskräftemangel; Gesundheitsberufe; Mittelstand; Bildungspolitik; regionale Wirtschaftsförderung; Strukturpolitik; Wirtschaftspolitik; Arbeitsmarktpolitik; Sozialpolitik; Gesundheitspolitik; Gesellschaftspolitik; Familienpolitik; Stadtplanung; Verkehrspolitik; Infrastrukturpolitik; Kinderbetreuung; demografischer Wandel; Altersstruktur; Berufspendler; Westpendler; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050124p03},
}


@Article{Bundesregierung:2004:FAF,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/4478},
   Number= {10 12 2004},
   Institution={Bundesregierung; Bundesministerium f{\"u}r Verkehr, Bau- und Wohnungswesen},
   Title= {Folgen der Abwanderung f{\"u}r die neuen Bundesl{\"a}nder : Antwort der Bundesregierung auf die Gro{\"ss}e Anfrage der Fraktion der FDP (Drucksache 15/3555)},
   Year= {2004},
   Pages= {1-53},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/044/1504478.pdf},
   Abstract= {Die Anfrage thematisiert Folgen des demografischen Wandels (sinkende Geburtenrate, steigende Anzahl älterer Menschen, anhaltende Wanderungsströme) insbesondere unter dem Gesichtspunkt, dass die neuen Bundesländer seit 1990 bereits mehr als eine Million Abwanderer aus Ostdeutschland aufgenommen haben. In der Antwort der Bundesregierung werden die einzelnen Problembereiche Wirtschafts-, Arbeitsmarkt-, Gesundheits- und Sozialpolitik, die Bildungspolitik, die Jugendarbeitslosigkeit, die Gesellschaftspolitik, die Infrastruktur sowie die demografische Entwicklung analysiert und mit Datenmaterial erläutert. Als wichtigstes Ziel für die Förderpolitik wird die Verbesserung der beruflichen Chancen und die Senkung der Arbeitslosigkeit für Jugendliche in Ostdeutschland bezeichnet. Durch verstärkte Bildungs- und Ausbildungsangebote sollen einem Nachwuchsmangel an Fachkräften vorgebeugt und damit die negativen Folgen der Binnenwanderung gemindert werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Ost-West-Wanderung - Auswirkungen; brain drain; Binnenwanderung; Jugendarbeitslosigkeit; Fachkräfte; Arbeitskräftemangel; Gesundheitsberufe; Mittelstand; Bildungspolitik; regionale Wirtschaftsförderung; Strukturpolitik; Wirtschaftspolitik; Arbeitsmarktpolitik; Sozialpolitik; Gesundheitspolitik; Gesellschaftspolitik; Familienpolitik; Stadtplanung; Verkehrspolitik; Infrastrukturpolitik; Kinderbetreuung; demografischer Wandel; Altersstruktur; Berufspendler; Westpendler; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050124p03},
}


@Article{Bundesregierung:2005:BBS,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/4791},
   Number= {27 01 2005},
   Institution={Bundesregierung; Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Bericht der Bundesregierung {\"u}ber die Situation und Entwicklung der Au-pair-Vermittlung},
   Year= {2005},
   Pages= {9},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/047/1504791.pdf},
   Abstract= {Der Bericht beantwortet eine Bundestagsanfrage mit dem Thema 'Für eine Verbesserung der privaten Vermittlung im Au-pair-Bereich zur wirksamen Verhinderung von Ausbeutung und Missbrauch'. Dargestellt werden die historische Entwicklung sowie die derzeitige Situation und Rechtslage (Vermittlung, Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungsrecht, Schutzmaßnahmen). Insgesamt wurden im Jahr 2003 rund 17.000 Visa zum Zweck eines Au-pair-Aufenthaltes in Deutschland ausgestellt, wobei festgestellt wird, dass die Deregulierung der privaten Arbeitsvermittlung entgegen einiger Befürchtungen nicht zu einem Anstieg der Visa geführt hat; die Zahlen sind sogar leicht rückläufig. Das für die Au-pair-Vermittler in Vorbereitung befindliche Gütezeichen und die Qualitätsstandards werden in seinen Inhalten und Zielsetzungen erläutert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Kinderbetreuung; private Haushalte; Arbeitsvermittlung - historische Entwicklung; Gesetzgebung; Sozialgesetzbuch III; ausländische Arbeitnehmer; Aufenthaltserlaubnis; private Arbeitsvermittlung; Qualitätsmanagement; Hausangestellte; Arbeitserlaubnis; Auslandstätigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050222p01},
}


@Article{Bundesregierung:2005:BBS,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/4791},
   Number= {27 01 2005},
   Institution={Bundesregierung; Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Bericht der Bundesregierung {\"u}ber die Situation und Entwicklung der Au-pair-Vermittlung},
   Year= {2005},
   Pages= {9},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/047/1504791.pdf},
   Abstract= {Der Bericht beantwortet eine Bundestagsanfrage mit dem Thema 'Für eine Verbesserung der privaten Vermittlung im Au-pair-Bereich zur wirksamen Verhinderung von Ausbeutung und Missbrauch'. Dargestellt werden die historische Entwicklung sowie die derzeitige Situation und Rechtslage (Vermittlung, Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungsrecht, Schutzmaßnahmen). Insgesamt wurden im Jahr 2003 rund 17.000 Visa zum Zweck eines Au-pair-Aufenthaltes in Deutschland ausgestellt, wobei festgestellt wird, dass die Deregulierung der privaten Arbeitsvermittlung entgegen einiger Befürchtungen nicht zu einem Anstieg der Visa geführt hat; die Zahlen sind sogar leicht rückläufig. Das für die Au-pair-Vermittler in Vorbereitung befindliche Gütezeichen und die Qualitätsstandards werden in seinen Inhalten und Zielsetzungen erläutert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Kinderbetreuung; private Haushalte; Arbeitsvermittlung - historische Entwicklung; Gesetzgebung; Sozialgesetzbuch III; ausländische Arbeitnehmer; Aufenthaltserlaubnis; private Arbeitsvermittlung; Qualitätsmanagement; Hausangestellte; Arbeitserlaubnis; Auslandstätigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050222p01},
}


@Article{Bundesregierung:2004:VZV,
   Journal= {Bundesrat, Drucksachen},
   Volume= {Dr 727/04},
   Number= {23 09 04},
   Institution={Bundesregierung; Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Verordnung {\"u}ber die Zulassung von neueinreisenden Ausl{\"a}ndern zur Aus{\"u}bung einer Besch{\"a}ftigung (Besch{\"a}ftigungsverordnung -BeschV)},
   Year= {2004},
   Pages= {1-48},
   Annote= {URL: http://www1.bundesrat.de/Site/Inhalt/Drucksachen/2004/0727-04,property=Dokument.pdf},
   Abstract= {Aufgrund der Neuregelungen des Zuwanderungsgesetzes, die Januar 2005 in Kraft treten, müssen entsprechende Verordnungsregeln, die zur Durchführung der gesetzlichen Neuregelungen erforderlich sind, erlassen werden. Das derzeitige Ausländer- und Arbeitsgenehmigungsrecht wird zwar abgelöst, die Neuregelungen weichen jedoch kaum von den bisherigen Regelungen ab. Die Vermittlung inländischer Arbeitskräfte bleibt vorrangig. Der Arbeitsmarktzugang von drittstaatangehörigen Ausländern ist deshalb von einer Verordnungsregelung und der vorherigen Zustimmung durch die Arbeitsverwaltung abhängig. Die bisher in der Arbeitsgenehmigungsverordnung, der Anwerbestoppverordnung und der Verordnung über die Arbeitsgenehmigung für hoch qualifizierte ausländische Fachkräfte der Informations- und Kommunikationstechnologie enthaltenen Zulassungsvoraussetzungen werden im wesentlichen fortgeführt. Im Einzelnen werden Regelungen in Hinblick auf zustimmungsfreie Beschäftigungen, auf Zustimmungen zu Beschäftigungen, die keine qualifizierte Berufsausbildung voraussetzen, Zustimmungen zu weiteren Beschäftigungen und zu Beschäftigungen auf der Grundlage zwischenstaatlicher Vereinbarungen aufgeführt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; Gesetzgebung; Arbeitserlaubnis - Rechtsverordnung; Anwerbestopp; Fachkräfte; ausländische Arbeitnehmer; informationstechnische Berufe; Hochqualifizierte; Niedrigqualifizierte; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 200},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041026501},
}


@Article{Bundesregierung:2004:ASU,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/3896},
   Number= {07 10 2004},
   Institution={Bundesregierung;},
   Title= {Aktueller Stand der Umsetzung des Zuwanderungsgesetzes : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Max Stadler, Ernst Burgbacher, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP – Drucksache 15/3774 –},
   Year= {2004},
   Pages= {3},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/038/1503896.pdf},
   Abstract= {Bei dem Erlass von Rechtverordnungen zum neuen Zuwanderungsgesetz aus dem Jahr 2004 handelt es sich im Wesentlichen um Regelungen zur Durchführung des Zuwanderungsgesetzes, zur Aufnahme von Beschäftigungen im Rahmen des gesetzlichen Anwerbestopps, sowie zur Ausgestaltung und Durchführung der Integrationskurse. Die Bundesregierung ist aufgefordert, die erforderlichen Verordnungsentwürfe auszugestalten und in das Verfahren zu geben, das für einige Verordnungen die Zustimmung des Bundesrates vorsieht. Eine zeitnahe Umsetzung der Ermächtigung zum Erlass von Rechtsverordnungen ist notwendig, um sicherzustellen, dass die Verordnungen am 1. Januar 2005 zum Vollzug des Zuwanderungsgesetzes rechtzeitig anwendbar sind. Es wird nach dem aktuellen Stand (Oktober 2004) der Umsetzung des Zuwanderungsgesetzes gefragt, und ob mit Konflikten zwischen Bund und Ländern zu rechnen ist, die eine Umsetzung des Gesetzes blockieren können. In ihrer Antwort stellt die Bundesregierung eine reibungslose Umsetzung des Zuwanderungsgesetzes in Aussicht. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung - Rechtsverordnung; Gesetzgebung; Ausländerrecht; Ausländer; Aufenthaltsrecht; soziale Integration; Föderalismus; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041109p01},
}


@Article{Bundesregierung:2004:ASU,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/3896},
   Number= {07 10 2004},
   Institution={Bundesregierung;},
   Title= {Aktueller Stand der Umsetzung des Zuwanderungsgesetzes : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Max Stadler, Ernst Burgbacher, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP – Drucksache 15/3774 –},
   Year= {2004},
   Pages= {3},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/038/1503896.pdf},
   Abstract= {Bei dem Erlass von Rechtverordnungen zum neuen Zuwanderungsgesetz aus dem Jahr 2004 handelt es sich im Wesentlichen um Regelungen zur Durchführung des Zuwanderungsgesetzes, zur Aufnahme von Beschäftigungen im Rahmen des gesetzlichen Anwerbestopps, sowie zur Ausgestaltung und Durchführung der Integrationskurse. Die Bundesregierung ist aufgefordert, die erforderlichen Verordnungsentwürfe auszugestalten und in das Verfahren zu geben, das für einige Verordnungen die Zustimmung des Bundesrates vorsieht. Eine zeitnahe Umsetzung der Ermächtigung zum Erlass von Rechtsverordnungen ist notwendig, um sicherzustellen, dass die Verordnungen am 1. Januar 2005 zum Vollzug des Zuwanderungsgesetzes rechtzeitig anwendbar sind. Es wird nach dem aktuellen Stand (Oktober 2004) der Umsetzung des Zuwanderungsgesetzes gefragt, und ob mit Konflikten zwischen Bund und Ländern zu rechnen ist, die eine Umsetzung des Gesetzes blockieren können. In ihrer Antwort stellt die Bundesregierung eine reibungslose Umsetzung des Zuwanderungsgesetzes in Aussicht. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung - Rechtsverordnung; Gesetzgebung; Ausländerrecht; Ausländer; Aufenthaltsrecht; soziale Integration; Föderalismus; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041109p01},
}


@Article{Burkert:2005:IFI,
   Journal= {IAB-Forum},
   Number= {2},
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Carola Burkert and Karl-Heinz P. Kohn and R{\"u}diger Wapler},
   Title= {Integration - Fremd ist der Fremde nur in der Fremde},
   Year= {2005},
   Pages= {71-78},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1861-7522},
   Abstract= {Untersucht wird die Bildungsbeteiligung von Migrantinnen und Migranten auf der Basis statistischer Daten (Anteil ausländischer Schüler in allgemein bildenden Schulen, ausländische Schulabgänger nach Art des Schulabschlusses, Ausbildungsquoten, Verteilung auf Ausbildungsberufe, Anzahl der ausländischen Studenten). Dabei wird deutlich, dass die Integration von Einwanderern in das Bildungssystem auch in der zweiten und dritten Generation zu wünschen übrig lässt. Die geringe Bildungsbeteiligung führt auch dazu, dass Migranten ein höheres Risiko tragen, arbeitslos zu werden. Angesichts des demografischen Wandels und des Rückgangs des Erwerbspersonenpotentials ist eine stärkere Integration notwendig. Derzeit wirkt das Bildungssystem selektiv und vernachlässigt Kinder mit Migrationshintergrund. Bei der Integration ist insbesondere der vorschulische Bereich von zentraler Bedeutung, da hier die Grundlagen für den späteren Verlauf im Bildungssystem und auf dem Arbeitsmarkt gelegt werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; ausländische Jugendliche; ausländische Kinder; Bildungsbeteiligung; schulische Integration; allgemeinbildendes Schulwesen; berufsbildendes Schulwesen; Bildungschancengleichheit; Bildungspolitik; Sprachkenntnisse; Bildungsstatistik; Schulart; soziale Herkunft; Berufsausbildung; Berufseinmündung; Berufswahl; Hochschulbildung; Weiterbildung; Bildungsarmut; erste Schwelle; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1358},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050726f16},
}


@Article{Butterwegge:2005:GZU,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Volume= {27},
   Number= {3/4},
   Author= {Christoph Butterwegge},
   Title= {Globalisierung, Zuwanderung und Sozialstaat},
   Year= {2005},
   Pages= {174-183},
   ISBN= {ISSN 0172-746X},
   Abstract= {"Zuwanderung ist so alt wie die Menschheit, verändert sich im Zeichen der Globalisierung allerdings grundlegend. Auch der Wohlfahrtsstaat wird tiefgreifenden 'Reformen' unterzogen, die ihn den Bedürfnissen des 'Wirtschaftsstandortes' anpassen und seine Strukturen 'marktgängiger' sowie marktabhängiger machen sollen. Heute gehören MigrantInnen zu den Hauptbetroffenen eines Um- bzw. Abbaus des Sozialstaates, wie ihn die rot-grüne Koalition z.B. mit den sog. Hartz-Gesetzen realisiert. Hier soll untersucht werden, warum es zu den Veränderungen kommt, welche Folgen daraus für die Bundesrepublik als 'Einwanderungsland wider Willen' resultieren und ob Alternativen dazu existieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Zuwanderung; Globalisierung; Einwanderungspolitik; Einwanderer; soziale Situation; Segregation; Minderheiten; Sozialabbau; Hartz-Reform; soziale Ausgrenzung; soziale Ungleichheit; Gewalt; Neoliberalismus; Modernisierung - Auswirkungen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051027501},
}


@Article{Butterwegge:2005:FHF,
   Journal= {Gesundheits- und Sozialpolitik},
   Volume= {59},
   Number= {3/4},
   Author= {Christoph Butterwegge and Carolin Rei{\"ss}landt},
   Title= {Folgen der Hartz-Gesetze f{\"u}r Migrant(inn)en},
   Year= {2005},
   Pages= {20-24},
   ISBN= {ISSN 1611-5821},
   Abstract= {"Seit dem 1. Januar 2005 ist das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt, besser bekannt als 'Hartz IV', in Kraft. Obwohl in der Öffentlichkeit davon nur noch selten Notiz genommen wird, markiert das Gesetzespaket eine historische Zäsur für die Armutsentwicklung, da es tief in das deutsche Arbeits- und Sozialrecht eingreift. Besonders problematisch erscheint die Umwandlung der Arbeitslosenhilfe (Alhi) in das Arbeitslosengeld (Alg) II, denn dieses erhält nicht mehr den früheren, ohnehin durch die Vorgänger-Gesetze Hartz I-III massiv gesenkten Lebensstandard von Langzeitarbeitslosen, sondern dient nur noch deren Existenzsicherung, was für die Wohlfahrtsstaatsentwicklung einen Richtungswechsel bedeutet." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Auswirkungen; Einwanderer; Aussiedler; Flüchtlinge; berufliche Integration; soziale Integration; Personal-Service-Agentur; schwervermittelbare Arbeitslose; Vermittlungshemmnisse; Qualifikationsdefizit; Sprachkenntnisse; Bildungsgutschein; Arbeitslosengeld II; Arbeitsgelegenheit; Qualifizierungsmaßnahme; Bildungschancen; Weiterbildung; Langzeitarbeitslose; Sozialhilfeempfänger; Aufenthaltserlaubnis; Asylbewerber; Anspruchsvoraussetzung; Leistungsanspruch; Ausländer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 678},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050512602},
}


@Article{Butterwegge:2005:HUM,
   Journal= {Bl{\"a}tter f{\"u}r deutsche und internationale Politik},
   Volume= {50},
   Number= {1},
   Author= {Christoph Butterwegge and Carolin Rei{\"ss}landt},
   Title= {Hartz und Migration},
   Year= {2005},
   Pages= {90-98},
   ISBN= {ISSN 0006-4416},
   Abstract= {"2006 tritt das Hartz-IV-Gesetz in Kraft. Die AutorInnen analysieren in ihrem Beitrag die bisher kaum diskutierten Auswirkungen, die die Hartz-Gesetze auf Migrantinnen und Migranten als 'Hauptbetroffene der sozialen Marginalisierung' haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Hartz-Reform - Auswirkungen; soziale Ausgrenzung; Arbeitslosengeld II; Mindesteinkommen; Existenzminimum; Armut - Risiko; Arbeitsgelegenheit; Langzeitarbeitslose; Sozialhilfe; Ausländer; soziale Situation; Aufenthaltsrecht; Aussiedler; Flüchtlinge; berufliche Integration; soziale Integration; Personal-Service-Agentur; Qualifikationsdefizit; Vermittlungshemmnisse; Bildungsgutschein; Ich-AG; schwervermittelbare Arbeitslose; Arbeitsmarktchancen; Asylbewerber; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Inanspruchnahme; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 559},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041229a12},
}


@Article{Christen:2004:ZZD,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {3},
   Author= {Thorsten G. Christen},
   Title= {Der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt nach der EU-Erweiterung},
   Year= {2004},
   Pages= {4-16},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040326801.pdf},
   Abstract= {"Der EU-Beitritt von 10 Staaten wirft viele Fragen auf. Auch im Hinblick auf die Beschäftigungsmöglichkeiten in der Bundesrepublik Deutschland. Über die Umsetzung des Beitrittsvertrags und dessen Übergangsregelungen sowie - im Überblick - die derzeit bereits bestehenden Zugangsmöglichkeiten zum deutschen Arbeitsmarkt informiert der Leitfaden. Inhaltlich beschränken sich die Informationen im wesentlichen auf den Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit. Fragen zu anderen Aufgabenbereichen, insbesondere zum Aufenthalts-, Visum-, Steuer- und Sozialversicherungsrecht werden hier nur vereinzelt behandelt. Die Angabe leicht zugänglicher Informationsquellen - insbesondere Internetadressen - sowie weiterer Ansprechpartner im letzten Abschnitt soll den Weg zu weitergehenden Informationen erleichtern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Erweiterung; Arbeitskräftemobilität; Freizügigkeit; Arbeitnehmer; Arbeitsrecht; Arbeitserlaubnis; internationale Wanderung; Arbeitsuche; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040326801},
}


@Article{Davy:2004:EUI,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Ausl{\"a}nderrecht und Ausl{\"a}nderpolitik},
   Volume= {24},
   Number= {6},
   Author= {Ulrike Davy},
   Title= {Einwanderung und Integrationspfade},
   Year= {2004},
   Pages= {231-236},
   ISBN= {ISSN 0721-5746},
   Abstract= {"Die öffentliche Debatte der Jahre 2001 und 2002 um ein Zuwanderungsgesetz war vorrangig von einer Metapher beherrscht: der Metapher von der 'ungesteuerten Zuwanderung', manchmal gesteigert zur angstbesetzteren Metapher von der 'ungesteuerten Zuwanderung in unsere sozialen Sicherungssysteme'.2 Das Verhältnis zwischen ungesteuerter Zuwanderung und Zuwanderungsgesetz blieb dabei durchaus offen. Gegner des Zuwanderungsgesetzes behaupteten, das Gesetz werde 'ungesteuerte Zuwanderung' in großem Umfang fördern.3 Befürworter unterstrichen dagegen, dass das Gesetz ungesteuerte Zuwanderung wirksam unterbinden werde.4 Ich möchte mich hier - nach einer kurzen begrifflichen Klärung - zu drei Punkten äußern. Mein erster Punkt ist: Das Bild von der ungesteuerten Zuwanderung ist falsch. In der Frage der Einwanderung ist das deutsche Recht (wie andere Rechtsordnungen) im Gegenteil ausgesprochen wählerisch. Das deutsche Recht richtet Mechanismen ein - ich nenne sie 'Integrationspfade' -, die Menschen nach strengen Kriterien ebenso inkludieren wie exkludieren. Das hat eine lange Tradition. Zweiter Punkt: Der menschenrechtliche und gemeinschaftsrechtliche Rahmen - ich greife bewusst nach einem überstaatlichen Maßstab - schränkt das staatliche Ermessen bei der Festsetzung von Auswahlmechanismen nur punktuell Vorgaben. Dritter Punkt: Die Auswahlkriterien beruhen auf einer bestimmten Vorstellung von einer gerechten Lastenverteilung, deren Legitimität zunehmend fraglich wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; Einwanderer; soziale Integration - Begriff; soziale Integration; soziale Ausgrenzung; Menschenrechte; EU-Recht; Ausländerrecht; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 759},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040819501},
}


@Article{Deutscher:2004:LVF,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/3598},
   Number= {15 07 2004},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der CDU, CSU; Bundesministerium des Innern},
   Title= {Lebenssituationen von Frauen und M{\"a}dchen aus muslimischen Familien in Deutschland : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU/CSU (Dr. 15/3517)},
   Year= {2004},
   Pages= {1-19},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/035/1503598.pdf},
   Abstract= {Vor dem Hintergrund der kontroversen Diskussion über die Rolle der Frau im Islam thematisiert die kleine Anfrage die Lebensituation muslimischer Frauen in Deutschland. Ziel ist es, Informationen über sie zu erhalten, um Integrationsfragen und einen politischen Handlungsbedarf herauszuarbeiten. In 78 Fragen wurde nach der statistischen Ausgangslage, der Religion und Religiosität, der Erziehung und Bildung, dem Beruf, der Organisationszugehörigkeit und der politischen Partizipation, der Mediennutzung und Kulturteilhabe, den Motiven an Gewalttaten gegen muslimische Frauen, zur Ehe und Familie und zu den Senioren gefragt. U. a. zeigt sich, dass aussagekräftige Statistiken zur Beantwortung der Fragen der Bundesregierung nur in wenigen Bereichen vorliegen. Aus Gründen der vom Bundesverfassungsgericht in ständiger Rechtsprechung betonten Neutralität des Staates in religiösen und weltanschaulichen Fragen kann die Bundesregierung keine Fragen zur Auslegung des Korans und anderer religiöser Schriften und Gründsätze beantworten, jedoch befasst sie sich im Rahmen von Integrationsmaßnahmen in diversen Projekten mit den Problemen und Fragen der Frauen und Mädchen mit islamischen Glaubenszugehörigkeit. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Frauen; ausländische Frauen; Mädchen; Islam; Lebenssituation; Religion; Erziehung; Bildung; politische Partizipation; Beruf; Familie; alte Menschen; soziale Integration; Geschlechterrolle; Rollenverständnis; kulturelle Identität; Muslime; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040929505},
}


@Article{Deutscher:2004:LVF,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/3598},
   Number= {15 07 2004},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der CDU, CSU; Bundesministerium des Innern},
   Title= {Lebenssituationen von Frauen und M{\"a}dchen aus muslimischen Familien in Deutschland : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU/CSU (Dr. 15/3517)},
   Year= {2004},
   Pages= {1-19},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/035/1503598.pdf},
   Abstract= {Vor dem Hintergrund der kontroversen Diskussion über die Rolle der Frau im Islam thematisiert die kleine Anfrage die Lebensituation muslimischer Frauen in Deutschland. Ziel ist es, Informationen über sie zu erhalten, um Integrationsfragen und einen politischen Handlungsbedarf herauszuarbeiten. In 78 Fragen wurde nach der statistischen Ausgangslage, der Religion und Religiosität, der Erziehung und Bildung, dem Beruf, der Organisationszugehörigkeit und der politischen Partizipation, der Mediennutzung und Kulturteilhabe, den Motiven an Gewalttaten gegen muslimische Frauen, zur Ehe und Familie und zu den Senioren gefragt. U. a. zeigt sich, dass aussagekräftige Statistiken zur Beantwortung der Fragen der Bundesregierung nur in wenigen Bereichen vorliegen. Aus Gründen der vom Bundesverfassungsgericht in ständiger Rechtsprechung betonten Neutralität des Staates in religiösen und weltanschaulichen Fragen kann die Bundesregierung keine Fragen zur Auslegung des Korans und anderer religiöser Schriften und Gründsätze beantworten, jedoch befasst sie sich im Rahmen von Integrationsmaßnahmen in diversen Projekten mit den Problemen und Fragen der Frauen und Mädchen mit islamischen Glaubenszugehörigkeit. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Frauen; ausländische Frauen; Mädchen; Islam; Lebenssituation; Religion; Erziehung; Bildung; politische Partizipation; Beruf; Familie; alte Menschen; soziale Integration; Geschlechterrolle; Rollenverständnis; kulturelle Identität; Muslime; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040929505},
}


@Article{Deutscher:2003:UDA,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/1688 v 14 10 2003},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der FDP; Bundesregierung, Ausw{\"a}rtiges Amt;},
   Title= {Umsetzung des Assoziationsratsbeschlusses Nr. 1/80 und des deutsch-t{\"u}rkischen Niederlassungsabkommens von 1952/1927 durch die T{\"u}rkei : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion der FDP},
   Year= {2003},
   Pages= {1-4},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/016/1501688.pdf},
   Abstract= {Die Anfrage bezieht sich auf das deutsch-türkische Niederlassungsabkommen, das im Prinzip den Angehörigen beider Staaten den gleichen Status beim Aufenthalt im jeweils anderen Land zuerkennt. Dieses Abkommen sei aber in seiner Substanz 'vollkommen ausgehöhlt', da sich die Türkei das Gegenseitigkeitsprinzip verletzte. Im einzelnen wird nach der Einhaltung dieses Abkommens im Hinblick auf den Assoziationsratsbeschluss zwischen der EU und der Türkei aus dem Jahre 1980 gefragt. Dabei werden die Themen Arbeitserlaubnis für Ausländer in der Türkei, Rechtsstellung von Ausländern und speziell Deutschen beim erb- und geschäftlichen Erwerb von Grundstücken, Daueraufenthaltsrecht in der Türkei angesprochen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Aufenthaltsrecht; Arbeitserlaubnis; Ausländer; Deutsche; Niederlassungsfreiheit; Unternehmensgründung; Immobilienmarkt; Einwanderung; Berufsausübung; Bundesrepublik Deutschland; Türkei; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040219529},
}


@Article{Deutscher:2003:UDA,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/1688 v 14 10 2003},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der FDP; Bundesregierung, Ausw{\"a}rtiges Amt;},
   Title= {Umsetzung des Assoziationsratsbeschlusses Nr. 1/80 und des deutsch-t{\"u}rkischen Niederlassungsabkommens von 1952/1927 durch die T{\"u}rkei : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion der FDP},
   Year= {2003},
   Pages= {1-4},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/016/1501688.pdf},
   Abstract= {Die Anfrage bezieht sich auf das deutsch-türkische Niederlassungsabkommen, das im Prinzip den Angehörigen beider Staaten den gleichen Status beim Aufenthalt im jeweils anderen Land zuerkennt. Dieses Abkommen sei aber in seiner Substanz 'vollkommen ausgehöhlt', da sich die Türkei das Gegenseitigkeitsprinzip verletzte. Im einzelnen wird nach der Einhaltung dieses Abkommens im Hinblick auf den Assoziationsratsbeschluss zwischen der EU und der Türkei aus dem Jahre 1980 gefragt. Dabei werden die Themen Arbeitserlaubnis für Ausländer in der Türkei, Rechtsstellung von Ausländern und speziell Deutschen beim erb- und geschäftlichen Erwerb von Grundstücken, Daueraufenthaltsrecht in der Türkei angesprochen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Aufenthaltsrecht; Arbeitserlaubnis; Ausländer; Deutsche; Niederlassungsfreiheit; Unternehmensgründung; Immobilienmarkt; Einwanderung; Berufsausübung; Bundesrepublik Deutschland; Türkei; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040219529},
}


@Article{Deutscher:2004:EEG,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/4538},
   Number= {16 12 2004},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der SPD; Deutscher Bundestag, Fraktion B{\"u}ndnis 90, Die Gr{\"u}nen},
   Title= {Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung europ{\"a}ischer Antidiskriminierungsrichtlinien},
   Year= {2004},
   Pages= {1-56},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/045/1504538.pdf},
   Abstract= {Der Gesetzentwurf zielt darauf, die drei EU-Antidiskriminierungsrichtlinien durch ein einheitliches Gesetz für alle Diskriminierungsmerkmale abzudecken. Hauptbestandteil ist das eigentliche Antidiskriminierungsgesetz, welches Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität verhindern oder beseitigen soll. Weitere Abschnitte enthalten die arbeitsrechtlichen Bestimmungen mit einem ausdrücklichen Benachteiligungsverbot sowie die Regelungen zur Entschädigung und Schadenersatz, die die Vorgaben der EU-Richtlinien mit dem deutschen Schadenersatzrecht verbinden. Ferner sollen auch Regelungen zum Schutz vor Benachteiligung im Zivilrecht aufgenommen werden (Gleichbehandlung von Männern und Frauen beim Zugang zu und bei der Versorgung mit Dienstleistungen). (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Antidiskriminierungsgesetz; Diskriminierung; Benachteiligung; Rasse; Geschlecht; Religion; Weltbild; Behinderung; Alter; Sexualität; Arbeitsrecht; Entschädigung - Recht; Zivilrecht; Gleichbehandlung; Dienstleistungen; EU-Richtlinie; Gleichstellungspolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050124p01},
}


@Article{Deutscher:2004:EEG,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/4538},
   Number= {16 12 2004},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der SPD; Deutscher Bundestag, Fraktion B{\"u}ndnis 90, Die Gr{\"u}nen},
   Title= {Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung europ{\"a}ischer Antidiskriminierungsrichtlinien},
   Year= {2004},
   Pages= {1-56},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/045/1504538.pdf},
   Abstract= {Der Gesetzentwurf zielt darauf, die drei EU-Antidiskriminierungsrichtlinien durch ein einheitliches Gesetz für alle Diskriminierungsmerkmale abzudecken. Hauptbestandteil ist das eigentliche Antidiskriminierungsgesetz, welches Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität verhindern oder beseitigen soll. Weitere Abschnitte enthalten die arbeitsrechtlichen Bestimmungen mit einem ausdrücklichen Benachteiligungsverbot sowie die Regelungen zur Entschädigung und Schadenersatz, die die Vorgaben der EU-Richtlinien mit dem deutschen Schadenersatzrecht verbinden. Ferner sollen auch Regelungen zum Schutz vor Benachteiligung im Zivilrecht aufgenommen werden (Gleichbehandlung von Männern und Frauen beim Zugang zu und bei der Versorgung mit Dienstleistungen). (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Antidiskriminierungsgesetz; Diskriminierung; Benachteiligung; Rasse; Geschlecht; Religion; Weltbild; Behinderung; Alter; Sexualität; Arbeitsrecht; Entschädigung - Recht; Zivilrecht; Gleichbehandlung; Dienstleistungen; EU-Richtlinie; Gleichstellungspolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050124p01},
}


@Article{Deutscher:2003:GAV,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/2052 v 17 11 2003},
   Institution={Deutscher Bundestag},
   Title= {Gegenseitige Anerkennung von Schulabschl{\"u}ssen in Europa : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Claudia Winterstein, Daniel Bahr (M{\"u}nster), Rainer Br{\"u}derle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP},
   Year= {2003},
   Pages= {1-5},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/020/1502052.pdf},
   Abstract= {Die gegenseitige Anerkennung von Schulabschlüssen in allen Mitgliedsländern der EU ist eine notwendige Voraussetzung für das Zusammenwachsen der Bildungssysteme und dafür, dass Schüler und Studenten ihre Bildungschancen europaweit wahrnehmen können. Die Bundesregierung hat in Fragen der Anerkennung von Schulabschlüssen lediglich die Außenkompetenz im Hinblick auf die Europäische Konvention über die Gleichwertigkeit der Reifezeugnisse von 1953; sie äußert sich zu der Anfrage der FDP-Fraktion in Abstimmung mit der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK). Die Anfrage befasst sich mit der europaweiten Anerkennung von in Deutschland erworbenen Zeugnissen der Hochschulreife, der Fachhochschulreife, des Realschulabschlusses und anderer Schulabschlüsse und nennt Anlaufstellen für Informationen über Anerkennungsvorschriften und mögliche Einschränkungen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Schulabschluss - Anerkennung; Studienabschluss - Anerkennung; Bildungsabschluss - Anerkennung; internationale Zusammenarbeit; Bildungsmobilität; Mobilitätsbarriere; Durchlässigkeit im Bildungssystem; Fachhochschule; Hochschule; Realschule; Bildungswanderung; Auslandsstudium; Zugangsvoraussetzung; europäische Integration; Bildungschancengleichheit; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040621u09},
}


@Article{Deutscher:2003:GAV,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/2052 v 17 11 2003},
   Institution={Deutscher Bundestag},
   Title= {Gegenseitige Anerkennung von Schulabschl{\"u}ssen in Europa : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Claudia Winterstein, Daniel Bahr (M{\"u}nster), Rainer Br{\"u}derle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP},
   Year= {2003},
   Pages= {1-5},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/020/1502052.pdf},
   Abstract= {Die gegenseitige Anerkennung von Schulabschlüssen in allen Mitgliedsländern der EU ist eine notwendige Voraussetzung für das Zusammenwachsen der Bildungssysteme und dafür, dass Schüler und Studenten ihre Bildungschancen europaweit wahrnehmen können. Die Bundesregierung hat in Fragen der Anerkennung von Schulabschlüssen lediglich die Außenkompetenz im Hinblick auf die Europäische Konvention über die Gleichwertigkeit der Reifezeugnisse von 1953; sie äußert sich zu der Anfrage der FDP-Fraktion in Abstimmung mit der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK). Die Anfrage befasst sich mit der europaweiten Anerkennung von in Deutschland erworbenen Zeugnissen der Hochschulreife, der Fachhochschulreife, des Realschulabschlusses und anderer Schulabschlüsse und nennt Anlaufstellen für Informationen über Anerkennungsvorschriften und mögliche Einschränkungen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Schulabschluss - Anerkennung; Studienabschluss - Anerkennung; Bildungsabschluss - Anerkennung; internationale Zusammenarbeit; Bildungsmobilität; Mobilitätsbarriere; Durchlässigkeit im Bildungssystem; Fachhochschule; Hochschule; Realschule; Bildungswanderung; Auslandsstudium; Zugangsvoraussetzung; europäische Integration; Bildungschancengleichheit; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040621u09},
}


@Article{Dickmann:2004:EDP,
   Journal= {IW-Trends},
   Volume= {31},
   Number= {1},
   Author= {Nicola Dickmann},
   Title= {Ein demographisches Portr{\"a}t der osteurop{\"a}ischen Beitrittsl{\"a}nder},
   Year= {2004},
   Pages= {21-26},
   ISBN= {ISSN 0941-6838},
   Annote= {URL: http://www.iwkoeln.de/data/pdf/content/trends01-04-1.pdf},
   Abstract= {"Im Mai 2004 wird die Bevölkerung der Europäischen Union mit den zehn Beitrittskandidaten um 74,8 Millionen auf 454,4 Millionen Menschen wachsen. Davon kommen 73,7 Millionen Menschen aus den mittel- und osteuropäischen Beitrittsländern. Die Bevölkerung in Mittel- und Osteuropa ist im Durchschnitt jünger als die in den bisherigen EU-Ländern. Aber bereits heute sinkt die Einwohnerzahl in diesen acht Beitrittsländern, und ihr Durchschnittsalter steigt an. Die vormals kommunistischen Länder hatten zuletzt die weltweit niedrigsten Geburtenraten und werden daher in Zukunft stark altern und schrumpfen. Die Abwanderung verschärft in einigen Staaten noch die demographische Situation. Über das mögliche Ausmaß der Wanderungsströme von Ost- nach Westeuropa nach dem EU-Beitritt gehen die Erwartungen weit auseinander. Die getroffenen Übergangsregelungen werden die Migration in den kommenden sieben Jahren vorerst begrenzen.Die Wirtschaftsbeziehungen Deutschlands mit Mittel- und Osteuropa Arbeitsmärkte in Mittel- und Osteuropa Die industriellen Arbeitskosten der EU-Beitrittskandidaten Energieversorgung und Umweltschutz in den EU-Beitrittsländern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In May 2004, 74.8 million people in ten countries will become EU citizens. Demographically the enlargement will bring younger states into the ageing Union. However, not for long. Due to rapidly decreasing birth rates since the end of the communist regimes the population in the eight central and eastern European accession countries will rapidly shrink and age. Migration to the richer western member states of the Union could accelerate this process. Expectations about the number of migrants differ widely, however, and the old member states can uphold the restrictions on the free movement of workers from the new members for up to seven years." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung; demografische Faktoren; Bevölkerungsstatistik; Bevölkerungsentwicklung; Geburtenhäufigkeit; Altersstruktur; Bevölkerungsprognose; Wanderungspotenzial - Prognose; Geburtenentwicklung; Lebenserwartung; EU-Beitritt; Europäische Union; Estland; Lettland; Litauen; Polen; Slowakei; Slowenien; Tschechische Republik; Ungarn; Bulgarien; Rumänen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1960; E 2050},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 671},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040604803},
}


@Article{Dietz:2004:ENA,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Volume= {26},
   Number= {2},
   Author= {Barbara Dietz},
   Title= {Ein neuer Aspekt der Ost-West-Wanderung : die Pendelmigration zwischen Polen und Deutschland},
   Year= {2004},
   Pages= {108-117},
   Abstract= {"Der Aufsatz befasst sich mit einem relativ neuen Migrationsphänomen: der Pendelmigration zwischen Polen und Deutschland seit dem Ende der achtziger Jahre. Dazu wird zunächst der Begriff der Pendelmigration geklärt und es werden die rechtlichen sowie politischen Rahmenbedingungen dieser Wanderungen untersucht. Weiterhin wird gezeigt, wie groß diese Wanderungen sind und welche Personengruppen an den Pendelmigrationen zwischen Polen und Deutschland beteiligt sind. Abschließend geht der Aufsatz auf die Frage ein, welche Anforderungen Pendelmigrationen an die soziale Arbeit stellen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Ost-West-Wanderung; Pendelwanderung - Begriff; Gesetzgebung; Wanderungspolitik; Sozialarbeit; Pendelwanderung - Auswirkungen; Wanderungspotenzial; Arbeitskräfte; internationale Wanderung; Saisonarbeitnehmer; Werkvertrag; ausländische Arbeitnehmer; Arbeitnehmerüberlassung; grenzüberschreitende Zusammenarbeit; Grenzpendler; Wanderungsmotivation; Sozialstruktur; sektorale Verteilung; illegale Beschäftigung; Beschäftigungseffekte; soziale Integration; Wanderarbeitnehmer; Bundesrepublik Deutschland; Polen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040720504},
}


@Article{Dittrich:2004:AUK,
   Journal= {ifo Dresden berichtet},
   Volume= {11},
   Number= {6},
   Author= {Marcus Dittrich and Markwardt Gunther},
   Title= {Arbeitslosigkeit und Kriminalit{\"a}t : eine m{\"o}gliche "Doppelte Dividende" der Arbeitsmarktpolitik?},
   Year= {2004},
   Pages= {11-17},
   ISBN= {ISSN 0945-5922},
   Abstract= {"Existiert ein Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Kriminalität in Deutschland? Würde ein Rückgang der Arbeitslosigkeit auch einen Teil des Kriminalitätsproblems lösen? Diese beiden Fragen stellen den Ausgangspunkt der Untersuchung dar. Mit Hilfe von Daten für die deutschen Bundesländer wird gezeigt, dass ein solcher Zusammenhang tatsächlich besteht. Natürlich ist Arbeitslosigkeit nicht der einzige Einflussfaktor auf Kriminalität, dennoch kann ausgehend von diesen Ergebnissen argumentiert werden, dass eine erfolgreiche Arbeitsmarktpolitik über eine Erhöhung der Beschäftigung auch dem Ausmaß an Kriminalität entgegenwirkt und damit ceteris paribus der Gesellschaft eine 'Doppelte Dividende' bescheren kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeit - Auswirkungen; Kriminalität - Quote; Straffälligkeit; Arbeitsmarktpolitik; soziale Faktoren; regionaler Vergleich; Arbeitslosenquote; Kriminalität - Determinanten; sozioökonomische Faktoren; demografische Faktoren; Familienstruktur; Ausländer; ; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1979; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1147},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041217n02},
}


@Article{Dronkers:2004:MUA,
   Journal= {Diskurs. Studien zu Kindheit, Jugend, Familie und Gesellschaft},
   Volume= {14},
   Number= {2},
   Author= {Jaap Dronkers},
   Title= {Migration und Arbeitsmarkt in den Niederlanden : Integration und Ausschluss von erster und zweiter Migrantengeneration},
   Year= {2004},
   Pages= {8-19},
   ISBN= {ISSN 0937-9614},
   Abstract= {"Die Integration von Migrant(inn)en unterschiedlicher nationaler und ethnischer Herkunft stellt eines der größten Probleme dar, mit dem die niederländische Gesellschaft in den letzten zehn Jahren konfrontiert war. Maßgeblich hierfür waren gesellschaftliche Prozesse wie Dekolonisierung, Schrumpfen der einheimischen (unqualifizierten) Arbeiterschaft, Verlagerung industrieller Massenproduktion in Billiglohnländer sowie die Nicht-Rückkehr der aktiv angeworbenen 'Gastarbeiter' in ihre Herkunftsländer. Dies führte - wie in vielen anderen Ländern - dazu, dass umfangreiche Gruppen von Migrant(inn)en langfristig an ihrem neuen Lebensort sesshaft wurden und ihre Kinder als 'zweite Generation' mit kultureller Doppelbindung in den Aufnahmeländern heranwachsen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This article analyses how different types of immigrants and their children adapt to Dutch society. The key question is whether the immigrants are incorporated into stratification processes relevant to the Dutch population. To explore this issue, we used the best national data available to study the labour-market position, occupational attainment and income status of the main groups of immigrant ethnic minorities. The results demonstrate that belonging to a minority has a marked negative impact on male immigrants' labour-market participation and on their unemployment as well. Patterns for participation in the work force and for unemployment tend to be more complex for women than for men. Moreover, among the migrants, we can observe differences between various ethnic groups and generations. Regarding their participation in the world of work, any differences between female second-generation migrants and Dutch women have completely disappeared. The chances of belonging to a particular occupational category are almost the Same for second-generation migrants and for the Dutch population alike. However, this does not hold true for non-routine white-collar jobs, a category seemingly almost closed for migrants. The lower age and education levels typically found among first-generation migrants of both genders also suggest that the Dutch labour market tends to shield itself, particularly from better-educated migrants." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Arbeitnehmer; Ausländer; erste Generation; zweite Generation; Einwanderungsland; berufliche Integration; soziale Integration; soziale Ausgrenzung; Arbeitsmarktchancen; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsmarktsegmentation; Erwerbsbeteiligung; Arbeitslosigkeit; sozialer Status; soziale Mobilität; sozialer Aufstieg; Einkommensentwicklung; Kolonialismus; Sprachkenntnisse; Herkunftsland; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1001},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050613801},
}


@Article{Duchrow:2004:FUZ,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Ausl{\"a}nderrecht und Ausl{\"a}nderpolitik},
   Volume= {24},
   Number= {10},
   Author= {Julia Duchrow},
   Title= {Fl{\"u}chtlingsrecht und Zuwanderungsgesetz unter Br{\"u}cksichtigung der sog. Qualifikationsrichtlinien},
   Year= {2004},
   Pages= {339-346},
   ISBN= {ISSN 0721-5746},
   Abstract= {"Jahre nach Vorlage des ersten Referentenentwurfs und zwei Jahre nach dem zunächst beabsichtigten Termin wird das Zuwanderungsgesetz (ZuwG) am 1. Januar 2005 tatsächlich in Kraft treten. Damit findet ein Gesetzgebungsverfahren ein vorläufiges Ende, das angesichts seines spektakulären Verlaufs die inhaltlichen Kontroversen zeitweise in den Hintergrund zu drängen schien. Jahrelange öffentliche und politische Diskussion und zähe Verhandlungen im Vermittlungsausschuss haben aber auch im Inhalt des Prestigeprojekts der Regierungskoalition deutliche Spuren hinterlassen. So ist vor allem von dem großen migrationspolitischen Anspruch im Gesetz letztlich wenig wiederzufinden. Auch aus flüchtlingspolitischer Perspektive ist das Regelwerk kein großer Wurf - freilich: in diesem Bereich sind trotz des Widerstands der Opposition im Vermittlungsanschuss einige Verbesserungen gegenüber der bisherigen Rechtslage zu verzeichnen. Die meisten dieser Verbesserungen haben ihre Grundlage in der Verabschiedung der Richtlinie des Rates über Mindestnormen für die Anerkennung und den Status von Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen als Flüchtlinge oder als Personen, die anderweitig internationalen Schutz benötigen und über den Inhalt des zu gewährenden Schutzes (Qualifikationsrichtlinie) auf europäischer Ebene, die am 29. April 2004 verabschiedet wurde und nicht unmittelbar im deutschen Recht anwendbar ist, aber bis zum 10. Oktober 2006 in nationales Recht umgesetzt werden muss. Teilweise sind auch Verschlechterungen für Flüchtlinge eingeführt worden, die teilweise im Zusammenhang mit Verschärfungen im Hinblick auf Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus stehen. Der Beitrag erörtert aus Sicht des Flüchtlingsrechts Änderungen des materiellen Rechts, die Änderungen des Verfahrensrechts und schließlich die Änderungen bei den Aufenthaltstiteln, die sich aus dem Zuwanderungsgesetz ergeben. Dabei wird die Rolle, die die Qualifikationsrichtlinie in dieser Hinsicht spielt und spielen wird, erläutert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Ausländerrecht; Aufenthaltsrecht; Asylrecht; Flüchtlinge; Einwanderungspolitik; Ausländerpolitik; Asylpolitik; Gesetzgebung; Zuwanderung; Gesetz; Terrorismus; Abschiebung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 759},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041206507},
}


@Article{Duschek:2005:KVF,
   Journal= {Wirtschaft und Statistik},
   Number= {8},
   Author= {Klaus-J{\"u}rgen Duschek and Heike Wirth},
   Title= {Kinderlosigkeit von Frauen im Spiegel des Mikrozensus : eine Kohortenanalyse der Mikrozensen 1987 bis 2003},
   Year= {2005},
   Pages= {800-820},
   ISBN= {ISSN 0043-6143},
   Annote= {URL: http://www.destatis.de/download/d/wista/wista0805.pdf},
   Abstract= {"Obwohl seit längerem bekannt ist, dass die Kinderlosigkeit von Frauen - zumindest im früheren Bundesgebiet - zu einem relativ verbreiteten und zunehmend sozial verfestigten Verhaltensmuster geworden ist, genießt das Thema in der öffentlichen wie in der wissenschaftlichen Diskussion derzeit eine hohe Aufmerksamkeit. Im Zentrum des Interesses stehen dabei vor allem hoch qualifizierte Frauen mit einem Universitäts- oder Fachhochschulabschluss, die im früheren Bundesgebiet überdurchschnittlich häufig kinderlos sind. Frauen mit höherer beruflicher Qualifikation verweilen nicht nur länger im Bildungssystem, sondern die hohen Bildungsinvestitionen gehen auch mit einer stärkeren Berufsorientierung einher. Zugleich können sich die Berufsetablierungsprozesse sehr langwierig gestalten. Das Zusammenwirken dieser Faktoren wird in der Regel als wesentliche Ursache dafür gesehen, dass hoch qualifizierte Frauen den Familiengründungsprozess in ein höheres Lebensalter verschieben und häufig kinderlos bleiben. Allerdings kann hieraus nicht generell auf einen positiven Zusammenhang zwischen Bildungsniveau, Erwerbsorientierung und Kinderlosigkeit geschlossen werden, was letztendlich bedeuten würde, dem Bildungsniveau und der Erwerbsorientierung von Frauen eine eigenständige Bedeutung als Erklärungsfaktor für Kinderlosigkeit zuzumessen. Vielmehr ist aus international vergleichenden Studien wie auch aus dem Vergleich zwischen dem Osten und dem Westen Deutschlands bekannt, dass soziokulturelle und infrastrukturelle Rahmenbedingungen und ebenso die Arbeitsmarktbedingungenmarktbedingungen das Ausmaß der Kinderlosigkeit in einer Gesellschaft stärker beeinflussen als das Bildungsniveau von Frauen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Kinderlosigkeit - Determinanten; Frauen; Bildungsniveau; Kinderlosigkeit - Entwicklung; Erwerbsverhalten; Lebenssituation; regionaler Vergleich; Mikrozensus; Mütter; Staatsangehörigkeit; Bildungsabschluss; Lebensalter; ausländische Frauen; Kinderwunsch; Lebensplanung; Berufswegplanung; Studienfach; Beruf und Familie; sozioökonomische Faktoren; demografische Faktoren; Familienstand; Partnerschaft; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1987; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 081},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050919n02},
}


@Article{Eberhard:2005:MGP,
   Journal= {Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis},
   Volume= {34},
   Number= {3},
   Author= {Verena Eberhard and Andreas Krewerth and Gerd Joachim Ulrich},
   Title= {"Man muss geradezu perfekt sein, um eine Ausbildungsstelle zu bekommen" : die Situation aus Sicht der Lehrstellenbewerber},
   Year= {2005},
   Pages= {10-13},
   ISBN= {ISSN 0341-4515},
   Abstract= {Der Beitrag stellt die Ergebnisse der Erhebung der Bundesagentur für Arbeit (BA) und des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) aus dem Jahr 2004 vor. Der Verbleib der Jugendlichen einige Wochen nach Ende des Vermittlungsjahres wird geschildert: wie viele sich in einer Berufsausbildung befanden, wie viele arbeitslos waren und wie viele etwas anderes als eine Lehre begonnen hatten. In Hinblick auf Ausbildungsstellensuche und Bewerbungserfolg wird die Rolle von Mobilitätsbereitschaft, Internet als Informationsquelle, Schulnoten und Ausbildungsreife thematisiert. Zudem wird auf die Situation besonderer Gruppen, insbesondere Altwerber aus dem Vorjahr, ausländische Jugendliche und so genannten 'latenten Nachfrager' eingegangen. Die Erhebung zeigt, dass die Situation der Ausbildungsbewerber so schwierig ist wie noch nie seit der Vereinigung. Obwohl im Jahr 2004 die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge um 15.000 zunahm, verschlechterten sich für die Jugendlichen die Marktbedingungen. Gestiegene Schulabgängerzahlen und hohe Bestände an unversorgten Altbewerbern aus den Vorjahren führten dazu, dass rechnerisch nicht mehr, sondern weniger Ausbildungsangebote je Nachfrager zur Verfügung standen, da mindestens 150.000 Jugendliche bei ihrer Lehrstellensuche erfolglos blieben. Angesichts des sehr engen Ausbildungsstellenmarktes haben sowohl ausbildungsunreife als auch viele Jugendliche mit mittelmäßigen Zeugnisnoten große Schwierigkeiten einen betrieblichen Ausbildungsplatz zu finden. Da eine wesentlich bessere Ausbildungsmarktlage in nächster Zeit nicht in Sicht ist, wird für einen weiteren Ausbau voll qualifizierender Ausbildungsalternativen in den Berufsfachschulen plädiert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: BIBB/IAB-Erhebung; Berufsbildungsstatistik; Ausbildungsstellenmarkt; Ausbildungsstellenbewerber; Berufsausbildung; Bildungschancen; Ausbildungsplatzangebot; Ausbildungsplatzbedarf; Ausbildungsplatzdefizit; Ausbildungsplatznachfrage; Ausbildungsplatzsuche; Mobilitätsbereitschaft; Internet; ausländische Jugendliche; Schulabgänger - Verbleib; Schulabschluss; Ausbildungseignung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 494},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050610502},
}


@Article{Ehrke:2004:ASA,
   Journal= {Gewerkschaftliche Bildungspolitik},
   Number= {1},
   Author= {Michael Ehrke and Klaus, Vitt, Erwin Heimann},
   Title= {Anschluss statt Ausschluss - Zweij{\"a}hrige Berufe helfen benachteiligten Jugendlichen nicht},
   Year= {2004},
   Pages= {25-28},
   Abstract= {Die Autoren halten die Schaffung zweijähriger Ausbildungsberufe für benachteiligte Jugendliche für wenig sinnvoll, da diese den Ausbildungsmarkt nicht entlasten und die Beschäftigungssaussichten für diese Berufe sehr schlecht sind. Sie plädieren stattdessen für eine besondere Ausbildungsvorbereitung und -begleitung für diese Jugendlichen in anerkannten Ausbildungsberufen. Der Erfolg dieser Strategie wurde bereits in Modellversuchen in den 80er Jahren bewiesen. Weiterhin wird die 'neue Unübersichtlichkeit' in der Berufsbildungspolitik kritisiert. 'Das Ende der Selbstverständlichkeiten in der gewerkschaftlichen Bildungspolitik scheint gekommen. Politische Verunsicherung in den eigenen Reihen unter dem Druck der Agenda-Politik ist unübersehbar.' Hiermit wird auch die Zustimmung des DGB zu einem Modellversuch in Nordrhein-Westfalen begründet, in dessen Rahmen benachteiligte Jugendliche eine zweijährige Ausbildung zum Kfz-Servicemechaniker erhalten sollen. Die Autoren verweisen abschließend auf erfolgreiche Projekte der IG Metall zur Integration benachteiligter Jugendliche in den ersten Arbeitsmarkt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsausbildung; benachteiligte Jugendliche; Lernbehinderte; neue Berufe - Modellversuch; Kraftfahrzeugmechaniker; Lernschwierigkeit; betriebliche Weiterbildung; Durchlässigkeit im Bildungssystem; zweijährige Ausbildungsberufe; Jugendliche ohne Hauptschulabschluss; ausländische Jugendliche; behinderte Jugendliche; DGB; Berufsbildungssystem; Gewerkschaftspolitik; Berufsvorbereitungsmaßnahme; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 116},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040427504},
}


@Article{Eichhorst:2005:ADE,
   Journal= {Ifo-Schnelldienst},
   Volume= {58},
   Number= {11},
   Author= {Werner Eichhorst and Ulrich Walwei},
   Title= {Ausdehnung des Entsendegesetzes: Allenfalls eine zur{\"u}ckhaltende und vorsichtige Regelung},
   Year= {2005},
   Pages= {8-11},
   ISBN= {ISSN 0018-974X},
   Abstract= {Der Einsatz entsandter Arbeitskräfte aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten in deutschen Schlachthöfen, die formal als selbständige Unternehmer fungieren, sorgte im Frühjahr 2005 für ein hohes Maß an Aufmerksamkeit. Kontrovers diskutiert wird, ob es aus ökonomischen und politischen Gründen eine Schutzbestimmung zugunsten inländischer Betriebe und deren Beschäftigten gegen ausländische 'Billiganbieter' geben sollte. Die grenzüberschreitende Erbringung von Dienstleistungen mit entsandtem Personal ist jedoch ein elementarer Bestandteil eines funktionierenden europäischen Binnenmarktes. Aus dem Handel mit Dienstleistungen resultiert in ökonomischer Perspektive, analog zum Austausch von Waren, dank der jeweiligen komparativen Vorteile nationaler Wirtschaftssysteme Nutzen für Produzenten und Konsumenten. Kurzfristig können bei inländischen Produzenten und deren Beschäftigten durch die Intensivierung des internationalen Wettbewerbs Verluste von Arbeitsplätzen entstehen. Vor diesem Hintergrund wird aus politischer Sicht für eine Schutzbestimmung plädiert, welche für inländische und ausländische Erbringer- und Empfängerländer ein einheitliches Recht mit verbindlichen Mindestlöhnen vorsieht. Eine solche Regelung zieht jedoch Kosten nach sich und kann die notwendige Anpassung heimischer Produzenten an einen sich wandelnden europäischen Binnenmarkt nicht ersparen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Dienstleistungsbereich; EU-Binnenmarkt; Arbeitnehmerentsendegesetz; Außenhandel; Dienstleistungen; Arbeitsrecht; Verteilungseffekte; Standortvorteil; internationaler Wettbewerb; Beschäftigungseffekte; Mindestlohnrecht; Inländer; ausländische Arbeitnehmer; europäische Integration; Arbeitnehmerüberlassung; grenzüberschreitende Zusammenarbeit; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 032},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050628a02},
}


@Article{Elrick:2005:FIA,
   Journal= {Sozialwissenschaftlicher Fachinformationsdienst},
   Volume= {2},
   Author= {Jennifer Elrick},
   Title= {Foreigners, immigrants and persons with a migration background : what kind of official data are needed in Germany?},
   Year= {2005},
   Pages= {7-15},
   ISBN= {ISSN 0938-6033},
   Abstract= {Der Aufsatz betrachtet die statistischen Quellen in der Bundesrepublik Deutschland (u.a. Bevölkerungsfortschreibung, Einwohnermeldeämter, Standesämter, Ausländerzentralregister, Mikrozensus, Schulstatistik, Berufsbildungsstatistik, Hochschulstatistik, Beschäftigten- und Arbeitslosenstatistik) unter dem Gesichtspunkt, inwieweit quantitative und qualitative Aussagen möglich sind über den Status von Einwanderern und Menschen mit Migrationshintergrund. Es wird kritisiert, dass die offiziellen Daten die spezifischen Probleme dieses Personenkreises zu wenig berücksichtigen (beispielsweise Bildungsstand oder sozioökonomische Variablen). Insbesondere fehlen Quellen, um das Ausmaß und den Status von Inklusion und Exklusion abschätzen zu können. Von daher sind detaillierte Informationen zum Integrationsprozess nicht allein aus den offiziellen Statistiken zu gewinnen. Es wird dafür plädiert, die im Jahre 2004 vom Sachverständigenrat für Zuwanderung und Integration vorgeschlagene Lösung für eine Datensammlung zu verfolgen, bei der Daten zum Status von Zuwanderern mit Angaben zu demographischen, ökonomischen und weiteren soziologisch relevanten Informationen verknüpft werden können. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: amtliche Statistik; Mikrozensus; Bildungsstatistik; Berufsbildungsstatistik; Hochschulstatistik; Erwerbsstatistik; Arbeitslosenstatistik; Bevölkerungsstatistik; Ausländerstatistik; Datengewinnung; Datenqualität; Ausländer; Flüchtlinge; Aussiedler; Einwanderer; Bildungsniveau; soziale Ausgrenzung; soziale Integration; sozioökonomische Faktoren; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1245},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051129a08},
}


@Article{Europaeische:2005:GMF,
   Journal= {Bundesrat, Drucksachen},
   Volume= {Dr 607/05},
   Number= {04 08 2005},
   Institution={Europ{\"a}ische Gemeinschaften, Kommission},
   Title= {Gemeinsame Ma{\"ss}nahme f{\"u}r Wachstum und Besch{\"a}ftigung : das Lissabon-Programm der Gemeinschaft},
   Year= {2005},
   Pages= {13},
   ISBN= {ISSN 0720-2946},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k050920p01.pdf},
   Abstract= {Ziel der Lissabonner Partnerschaft für Wachstum und Beschäftigung ist es, die Wirtschaft zu modernisieren, um angesichts zunehmend globaler Märkte, des technologischen Wandels, der Umweltbelastungen und der Alterung der Bevölkerung den Erhalt des Sozialmodells zu sichern. Ein wichtiges Element des Neubeginnes von Lissabon ist die Überarbeitung der Governance-Struktur. Die in dem Programm vorgeschlagenen Maßnahmen lassen sich drei großen Bereichen zuordnen: Wissen und Innovation für Wachstum, Stärkung der Anziehungskraft Europas für Investoren und Arbeitskräfte und Schaffung von mehr und besseren Arbeitsplätzen. Die Gestaltung und Durchführung makroökonomischer, mikroökonomischer und beschäftigungspolitischer Maßnahmen ist in erster Linie Sache der Mitgliedstaaten und wird sich u.a. auf folgende Schüsselmaßnahmen konzentrieren: die Unterstützung von Wissen und Innovation in Europa, die Reform der Beihilfepolitik, die Verbesserung und Vereinfachung des Regelungsumfelds für Unternehmen, die Vollendung des Binnenmarktes für Dienstleistungen, den Abschluss einer ehrgeizigen Vereinbarung im Rahmen der Doha-Runde, die Beseitigung von Hindernissen für die Mobilität in den Bereichen Transport, Arbeit und Bildung, die Entwicklung eines gemeinsamen Konzepts für wirtschaftliche Migration sowie die Unterstützung von Maßnahmen zur Abfederung der sozialen Auswirkungen wirtschaftlicher Umstrukturierung. Um dieses Programm erfolgreich umzusetzen, wird die Europäische Kommission eng mit dem Europäischen Parlament und dem Ministerrat zusammenarbeiten und von den Sachkenntnissen anderer EU-Institutionen wie dem Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss, dem Ausschuss der Regionen und, im Finanzbereich, der Europäischen Investitionsbank profitieren. Zudem muss eine enge und kontinuierliche Koordination mit nationalen Regierungen, Parlamenten, Regionen, Städten und der Zivilgesellschaft stattfinden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: europäische Integration; Wachstumspolitik; Beschäftigungspolitik; Globalisierung; technischer Wandel; demografischer Wandel; europäische Sozialpolitik; Wettbewerbsfähigkeit; Innovationspolitik; Wettbewerbspolitik; Wirtschaftspolitik; EU-Binnenmarkt; Dienstleistungsbereich; Wanderungspolitik; Wissenschaftspolitik; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 200},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050920p01},
}


@Article{Europaeische:2005:GDD,
   Journal= {Bundesrat, Drucksachen},
   Volume= {Dr 213/05},
   Number= {29 03 05},
   Institution={Europ{\"a}ische Gemeinschaften, Kommission},
   Title= {Gr{\"u}nbuch "Angesichts des demografischen Wandels - eine neue Solidarit{\"a}t zwischen den Generationen"},
   Year= {2005},
   Pages= {27},
   ISBN= {ISSN 0720-2946},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050530p01.pdf},
   Abstract= {Das natürliche Bevölkerungswachstum in Europa lag im Jahr 2003 bei nur 0,04 Prozent. Die Auswirkungen der gesellschaftlichen Überalterung und Möglichkeiten, die Tendenzen zum Bevölkerungsrückgang umzukehren, werden von der Kommission der Europäischen Gemeinschaften zur Diskussion gestellt. Ausgehend von den Herausforderungen der demografischen Situation in Europa, die von niedriger Geburtenrate und von Zuwanderung geprägt ist, und mit Blick auf die 'Agenda von Lissabon' wird eine neue Solidarität unter den Generationen gefordert. Diese beinhaltet die Integration von Jugendlichen, die neue Positionierung von alten Menschen und ein globales Konzept eines 'Erwerbslebenszyklus'. Vor diesem Hintergrund werden die Rolle der Europäischen Union und ihre Prioritäten umrissen. Dazu gehören demografisches Wachstum, die Sicherstellung eines Gleichgewichts der Generationen und die Schaffung neuer Übergänge zwischen den Lebensabschnitten. Zu diesen Fragen wird die Teilnahme an einer öffentlichen Konsultation angeboten. Im Anhang werden die bisherige Politik der EU gegenüber dem demografischen Wandel erläutert und grafische Übersichten von Eurostat 2004 zur Bevölkerungsentwicklung wiedergegeben. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bevölkerungsrückgang; Bevölkerungsentwicklung; Altersstruktur; Bevölkerungsstruktur; Bevölkerungsprognose; Generationenverhältnis; alte Menschen; Einwanderung; Beruf und Familie; Jugendliche; berufliche Integration; soziale Integration; Bevölkerungspolitik; Familienpolitik; Sozialpolitik; Rentenreform; Gender Mainstreaming; Wirtschaftspolitik; Einwanderungspolitik; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1950; E 2050},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 200},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050530p01},
}


@Article{Europaeische:2004:GKE,
   Journal= {Bundesrat, Drucksachen},
   Volume= {Dr 501/04},
   Number= {11 06 04},
   Institution={Europ{\"a}ische Gemeinschaften, Kommission},
   Title= {Gr{\"u}nbuch der Kommission der Europ{\"a}ischen Gemeinschaften: Gleichstellung sowie Bek{\"a}mpfung von Diskriminierungen in einer erweiterten Europ{\"a}ischen Union},
   Year= {2004},
   Pages= {1-30},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040823u10.pdf},
   Abstract= {Das Grünbuch stellt dar, wie die Europäische Kommission die bisherigen Fortschritte zur Gleichstellung sowie Bekämpfung von Diskriminierungen in einer erweiterten Europäischen Union beurteilt. Zunächst wird eine Bestandsaufnahme dessen durchgeführt, was die EU seit 1999 unternommen hat, um Diskriminierung zu bekämpfen und die Gleichbehandlung zu fördern. Auch wird untersucht, in welchem Zusammenhang diese Unternehmungen mit anderen Strategieentwicklungen auf europäischer und internationaler Ebene stehen. Abschließend wird auf die neuen Herausforderungen, einschließlich der mit der EU-Erweiterung zusammenhängenden, eingegangen, sowie auf die Strategieentwicklung in den Bereichen Nichtdiskriminierung und Gleichbehandlung. Die Ergebnisse werden mit Hilfe eines Online-Fragebogens erfasst, der dem Text angehängt ist. Fazit: Seit 1999 sind auf EU-Ebene große Fortschritte bei der Entwicklung eines rechtlichen und politischen Rahmens zur Bekämpfung von Diskriminierungen und zur Förderung von Gleichbehandlung erzielt worden. Gleichwohl ist einzuräumen, dass sichergestellt werden muss, dass diesen Errungenschaften in der erweiterten EU umfassend und effizient Geltung verschafft werden muss. Zudem ist darauf hinzuweisen, dass Rechtsvorschriften nur eines der Instrumente im Kampf gegen Diskriminierung sind. Für eine Änderung der Einstellungen und Verhaltensweisen bedarf es engagierter Anstrengungen und nicht nachlassender Bemühungen, die darauf abstellen, die Rechtsvorschriften durch konkrete Maßnahmen zu flankieren. Es sind Maßnahmen auf nationaler und regionaler Ebene sowie eine aktive Beteiligung der Zivilgesellschaft erforderlich. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Gleichstellung; Gleichbehandlung; Diskriminierung; europäische Sozialpolitik; europäische Integration; Gleichstellungspolitik; EU-Programm; EU-Erweiterung; gesellschaftliche Einstellungen; Geschlechterverhältnis; Rassismus; ethnische Gruppe; soziale Herkunft; Weltbild; Minderheiten; soziale Integration; berufliche Integration; schwervermittelbare Arbeitslose; Schulabbrecher; Niedrigqualifizierte; Behinderte; Ausländer; alte Menschen; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 200},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040823u10},
}


@Article{Europaeische:2005:SAM,
   Journal= {Bundesrat, Drucksachen},
   Volume= {Dr 107/05},
   Number= {15 02 05},
   Institution={Europ{\"a}ische Gemeinschaften, Kommission},
   Title= {Sozialpolitische Agenda : Mitteilung der Kommission der Europ{\"a}ischen Gemeinschaften},
   Year= {2005},
   Pages= {12},
   ISBN= {ISSN 0720-2946},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050324n03.pdf},
   Abstract= {Die Mitteilung zur sozialpolitischen Agenda stellt den Rahmen für die beschäftigungs- und sozialpolitischen Maßnahmen in den Jahren 2005 bis 2010 dar und enthält den Fahrplan der Europäischen Union für die Modernisierung und Verbesserung des europäischen Sozialmodells. Ziel der Agenda ist es, die Lissabon-Strategie stärker mit der Beschäftigungs- und Sozialpolitik zu verzahnen. Das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in den gegenwärtigen Wandlungsprozess soll gestärkt werden. Die skizzierten Maßnahmen sind an zwei Schwerpunkten ausgerichtet: Beschäftigung sowie Bekämpfung der Armut und Förderung der Chancengleichheit. Als Ziele werden formuliert: Vollbeschäftigung, die Fortentwicklung des Arbeitsrecht, die Förderung von Sozialpartnerschaft, die Beseitigung von Mobilitätsbarrieren zur Schaffung eines europäischen Arbeitsmarktes sowie eine solidarische Gesellschaft, die durch soziale Integration, Vielfalt und Nichtdiskriminierung gekennzeichnet ist. Neben Rechtsvorschriften und sozialem Dialog, ESF und Mainstreaming soll zur Umsetzung der sozialpolitischen Ziele auch die Methode der offenen Koordinierung zur Unterstützung der Mitgliedstaaten in ihrem Bemühen um eine Modernisierung der Beschäftigungs- und Sozialschutzsysteme eingesetzt werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialpolitik - Konzeption; Chancengleichheit; Vollbeschäftigung; Arbeitsrecht; Sozialpartnerschaft; internationale Wanderung; Arbeitskräftemobilität; soziale Integration; Armutsbekämpfung; Beschäftigungspolitik; Antidiskriminierungsgesetz; EU-Richtlinie; europäischer Sozialfonds; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2010},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 200},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050324n03},
}


@Article{Farhauer:2003:AE,
   Journal= {Wirtschaftswissenschaftliches Studium},
   Volume= {32},
   Number= {10},
   Author= {Oliver Farhauer and Bettina Schrader},
   Title= {Arbeitsmarkteffekte der EU-Osterweiterung},
   Year= {2003},
   Pages= {603-607},
   ISBN= {ISSN 0340-1650},
   Abstract= {"Wanderungsbewegungen von Menschen sind in der Vergangenheit und in der Gegenwart immer wieder zu beobachten gewesen. Von wirtschaftspolitischer Brisanz sind diese Migrationstendenzen, weil sie in der Regel soziale wie auch ökonomische Konsequenzen mit sich bringen. In den nächsten Jahren wird die Europäische Gemeinschaft, bestehend aus 15 Staaten, auf über 20 selbstständige Staaten anwachsen. EU-Bürger haben das Recht, sich für drei Monate in anderen EU-Mitgliedstaaten aufzuhalten und einen Arbeitsplatz zu suchen. Diese konstituierenden Elemente der Erweiterung der EU und ein hohes Arbeitslosigkeitsniveau im Zielland führen dazu, dass die Ängste in der Bevölkerung verstärkt auftreten, weil sie um ihre Arbeitplätze fürchten. Der Beitrag setzt sich damit auseinander, ob die Ängste in der Bevölkerung berechtigt sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung; Beschäftigungseffekte; Ost-West-Wanderung - Auswirkungen; Arbeitskräfte; Osteuropäer; internationale Wanderung; regionale Mobilität; Lohnentwicklung; Niedrigqualifizierte; demografischer Wandel; Arbeitskräftemangel; Europäische Union; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 507},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050208f03},
}


@Article{Fehrenbacher:2004:FIR,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Ausl{\"a}nderrecht und Ausl{\"a}nderpolitik},
   Volume= {24},
   Number= {1},
   Author= {Ansgar Fehrenbacher},
   Title= {Die Freiz{\"u}gigkeitsregelungen im Rahmen der EU-Erweiterung und ihre ausl{\"a}nderrechtlichen Folgen},
   Year= {2004},
   Pages= {22-26},
   ISBN= {ISSN 0721-5746},
   Abstract= {"Mit dem Beitritt der neuen Mitgliedstaaten zum 1. Mai 2004 gilt der Grundsatz der Personenfreizügigkeit auch für die Beitrittstaaten. Aufgrund von Übergangsregelungen sind hiervon ausgenommen die Arbeitnehmer. Eine weitere Ausnahme betrifft die Erbringung von Dienstleistungen in Deutschland und Österreich, sofern die Unternehmen eigene Arbeitnehmer mitbringen. Wird der Arbeitnehmer eines Beitrittstaats nach dem 30. April 2004 zum deutschen Arbeitsmarkt zugelassen, so gilt für die Zulassung und danach 12 Monate lang ausschließlich nationales Recht. Im Anschluss daran ist die Aufenthaltserlaubnis deklaratorischer Natur und unterliegt dem Gemeinschaftsrecht. Arbeitet ein Staatsangehöriger eines Beitrittslandes am 1. Mai 2004 bereits seit mindestens 12 Monaten mit rechtmäßigem Aufenthalt in Deutschland, dann besteht - allerdings nur für diesen Mitgliedstaat - weiterhin freier Arbeitsmarktzugang. Familienangehörige eines Arbeitnehmers, der im Zeitpunkt des Beitritts am 1. Mai 2004 rechtmäßig seit mindestens 12 Monaten beschäftigt ist, erhalten ebenfalls sofortigen Zugang zum Arbeitsmarkt des betreffenden Mitgliedstaats. Im Falle eines Familiennachzugs nach dem Beitrittstermin, aber noch während der Geltung der Übergangsregelungen erhalten sie Zugang zum Arbeitsmarkt des betreffenden Mitgliedstaats, wenn sie dort seit 18 Monaten ihren Wohnsitz hatten, oder ab dem dritten Jahr nach dem Beitritt, wenn dieser Zeitpunkt früher liegt. Hinsichtlich der Aufenthaltsgenehmigung erhalten sie den gleichen Rechtsstatus wie die Person, von der sie die Freizügigkeit ableiten, zum Beispiel bei Selbständigen und Rentnern eine Aufenthaltseriaubnis-EG und bei Arbeitnehmern eine rein "nationale" Aufenthaltserlaubnis, die nach Ablauf von 12 Monaten nur noch deklaratorischer Natur ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitnehmer; Dienstleistungen; Arbeitsmarkt - Recht; Aufenthaltserlaubnis; Familiennachzug; Rechtsstatus; Freizügigkeit; Selbständige; Rentner; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 759},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040219507},
}


@Article{Fehrenbacher:2004:BEU,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Ausl{\"a}nderrecht und Ausl{\"a}nderpolitik},
   Volume= {24},
   Number= {6},
   Author= {Ansgar Fehrenbacher},
   Title= {{\"U}bergangsregelungen bei der EU-Erweiterung und deren Auswirkungen im Ausl{\"a}nderrecht},
   Year= {2004},
   Pages= {240-246},
   ISBN= {ISSN 0721-5746},
   Abstract= {Mit der Erweiterung der EU geht der Prozess der europäischen Integration weiter. Aus Sicht der EU liegt das überragende Motiv für die Osterweiterung in der dauerhaften Ausweitung der Zone der Sicherheit, der Demokratie und der Marktwirtschaft nach Mittel- und Osteuropa. Der Beitrag zeigt die Beitrittskriterien auf, mit denen sichergestellt werden soll, dass der zum Zeitpunkt des Beitritts bereits erreichte Integrationsstand in der EU nicht mehr zu Disposition steht. Insbesondere werden die Übergangsregelungen für Arbeitnehmer und das allgemeine Freizügigkeitsrecht aus Artikel 18 EG, für Arbeitnehmer und die Dienstleistungsfreiheit, die Übergangsregelungen und die Zulassung von Arbeitnehmern zum Arbeitsmarkt, die Anwendung der Anwerbestoppausnahmeverordnung (ASAV), die Übergangregelungen und die Zulassung von Familienangehörigen zum Arbeitsmarkt, die Übergangsregelungen und die Zulassung von Berufssportlern, die Anwendung des Schengener Durchführungsübereinkommens auf die Beitrittsstaaten analysiert. Fazit: Viele (scheinbare) Probleme werden sich dadurch lösen lassen, dass man sich bei einem Neu-Unionsbürger die Frage stellt, 'was wäre, wenn es sich um einen Italiener handeln würde'. Dies betrifft alle Nichterwerbstätigen und Selbständigen. Nur wenn ein Neu-Unionsbürger als Arbeitnehmer sich in Deutschland aufhalten will, sind die Sonderregelungen der Beitrittsverträge zu beachten. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Erweiterung; europäische Integration - Auswirkungen; Ausländerrecht; EU-Osterweiterung; Freizügigkeit; grenzüberschreitende Zusammenarbeit; Dienstleistungen; Berufssportler; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 759},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040819502},
}


@Article{Feuchthofen:2005:DUB,
   Journal= {Wirtschaft und Berufserziehung},
   Volume= {57},
   Number= {11},
   Author= {J{\"o}rg E. Feuchthofen},
   Title= {Demografie und Bildungsreform},
   Year= {2005},
   Pages= {20-25},
   ISBN= {ISSN 0341-339X},
   Abstract= {Aus bildungsökonomischer Sicht sind in Vorschule, Schule und Hochschule tief greifende Reformen notwendig. Vor dem Hintergrund einer schrumpfenden wie alternden Bevölkerung wird eine qualitative Erhöhung des Humankapitals gefordert. Der Beitrag geht davon aus, dass alle Bereiche des staatlichen Bildungssystems, ihre Inhaltsvorgaben, Strukturen, Prozesse und Rahmenbedingungen die bisher auf Jahrgangsgruppen bezogenen und standardisierten Bildungsziele durch eine auf das Individuum ausgerichtete Verbesserung von Bildungsleistungen ersetzen müssen. In einem Überblick werden empirische Daten zu Demografie und Humankapital vorgestellt, aus denen deutlich wird, dass zum einen die Erhöhung des Humankapitals über quantitative Ansätze (wie Familien- oder Einwanderungspolitik) auf absehbare Zeit nur sehr begrenzt ist. Zum anderen zeigen die Daten, dass der Wettbewerb zwischen den Bundesländern um eine möglichst hohe Attraktivität als Arbeits-, Lebens- und Bildungsstandorte deutlich zunehmen wird. Um die individuelle wie öffentliche Bildungsrendite aus qualitativer Sicht zu erhöhen, bieten sich unter den demografischen Bedingungen drei zentrale Handlungsfelder an: Verbesserung der Rahmenbedingungen für höhere Bildungsrenditen, Verbesserung der Qualität von Bildungsleistungen und die Verbesserung der Struktur und Prozesse im Bildungssystem. Für die Wirtschaft werden Handlungsfelder vorgestellt, auf denen sie den Umbau des staatlichen Bildungswesens unterstützen kann. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungsreform; demografischer Wandel; Humankapital; Bildungspolitik; Bildungssystem; Qualitätsmanagement; Qualifikationsniveau; Einwanderungspolitik; Familienpolitik; Bildungsinvestitionen; Bildungsertrag; Bildungsökonomie; Schulleistung - internationaler Vergleich; OECD; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 080},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051122503},
}


@Article{Fischer:2004:BSU,
   Journal= {Wirtschaftswoche},
   Number= {22},
   Author= {Malte Fischer},
   Title= {Die Bev{\"o}lkerung schrumpft und wird immer {\"a}lter : Folge: Der Wirtschaft droht aus Mangel an Arbeitskr{\"a}ften und Konsumkraft eine Dauerstagnation},
   Year= {2004},
   Pages= {20-27},
   ISBN= {ISSN 0042-8582},
   Abstract= {Der Aufsatz beschreibt die demographische Entwicklung in Deutschland bis zum Jahre 2050 und stellt die Tendenzen in Beziehung zum Arbeitskräftepotential, zum Wirtschaftswachstum sowie zu der dadurch induzierten Konsumschwäche. Es wird ausgeführt, dass die notwendige Steigerung der Geburtenraten sowie ein Ausgleich des Arbeitskräftemangels durch massive Zuwanderung unrealistisch sind. Eine Zuwanderung von ca. 200.000 qualifizierter Arbeitskräfte pro Jahr dagegen wird für ausreichend erachtet, um einen Rückgang des Wirtschaftswachstums zu vermeiden. Als weitere Maßnahmen werden empfohlen: Verlängerung der Wochen- und Lebensarbeitszeit, verstärkter Einsatz von Robotern und technischen Hilfsmitteln sowie Erhöhung der Produktivität. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel; Altersstruktur; Erwerbspersonenpotenzial; Wirtschaftswachstum; Geburtenhäufigkeit; Arbeitskräftemangel; Einwanderung; ausländische Arbeitnehmer; Fachkräfte; Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitverlängerung; Roboter; Produktivität; Rationalisierung; Konsum; Verbraucherverhalten; Einwanderungspolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2050},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 076},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040526a02},
}


@Article{Foders:2004:ZIE,
   Journal= {Die Weltwirtschaft},
   Number= {2},
   Author= {Federico Foders},
   Title= {Zuwanderungspolitik in Europa: Begrenzung, Steuerung oder F{\"o}rderung der Migration?},
   Year= {2004},
   Pages= {210-226},
   ISBN= {ISSN 0043-2652},
   Abstract= {Im Vorfeld der jüngsten Erweiterung der Europäischen Union wurden Befürchtungen geäußert, dass es eine neue Zuwanderungswelle aus den Beitrittsländern in die alten Mitgliedsstaaten geben wird. Diese Befürchtungen vernachlässigen die Rolle der nationalen Zuwanderungspolitik zur Beeinflussung der Migrationsströme. Der Artikel gibt einen Überblick über das Migrationsgeschehen in Europa, analysiert die Zuwanderungspolitik in den Mitgliedsstaaten und in Drittstaaten und diskutiert Wege zur Verbesserung der Steuerungsfunktion der Zuwanderungspolitik in Europa. Der Autor plädiert abschließend für eine Harmonisierung der europäischen Zuwanderungspolitik und eine Übernahme des kanadischen Punktesystems zur Einwanderungssteuerung. Die größte Herausforderung für die Zukunft stellt die Bekämpfung der illegalen Zuwanderung dar. (IAB)},
   Abstract= {"On the eve of the latest enlagement round of the EU there have been concerns that a new wave of migrants from the acceding countries might flow into the old member states. These concerns generally neglect the key role played by migration policies in shaping actual migration flows. This article gives an overview of migration trends in Europe, analyses migration policies in the EU member states and in third countries, and discusses ways to improve the management component of migration policy. It concludes that negative externalities associated with national asylum policies Gould be avoided by harmonising these policies in the EU member countries. Furthermore, individual member states are recommended to adopt the Canadian points System with quotas to evaluate applications from potential (legal) immigrants. Finally the greatest challenge for the member states as well as for the European Commission is seen in stemming illegal migration." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik - internationaler Vergleich; EU-Osterweiterung - Auswirkungen; internationale Wanderung; Regulierung; illegale Einwanderung; Ausländerrecht; Ost-West-Wanderung - Prognose; Europäische Union; Australien; Kanada; Neuseeland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 078},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040805n01},
}


@Article{Frank:2004:BJF,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {71},
   Number= {39},
   Author= {Bj{\"o}rn Frank and Claudia Kemfert and Andreas Stephan},
   Title= {Die Bedeutung der Juniorprofessur f{\"u}r den Wissenschaftsstandort Deutschland},
   Year= {2004},
   Pages= {567-574},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/wb_39/04_die_bedeutung_der_juniorprofessur_fuer_den_wissenschaftsstandort_deutschland/31204.html},
   Abstract= {"Die bundesweite Einführung der Juniorprofessur mit gleichzeitiger Abschaffung der Habilitation scheiterte im Juli 2004 aus verfassungsrechtlichen Gründen. Aus ökonomischer Sicht hat die Juniorprofessur hingegen viele Vorteile: Erstmals könnten Wissenschaftler/-innen in dem Alter, in dem sie typischerweise ihre höchste Forschungsproduktivität und Kreativität aufweisen, eigenverantwortlich forschen. Zudem ist bei der Besetzung von Professuren auf Lebenszeit über die Qualität der Forschung und Lehre von Juniorprofessor/-innen mehr bekannt als bei Habilitierten, wodurch die Effizienz des Auswahlprozesses erhöht wird. Die Entscheidung für den Karriereweg Juniorprofessur setzt jedoch Vertrauen in das künftige Hochschulsystem voraus und erfordert die Unterstützung durch eine bundeseinheitliche Abschaffung der Habilitation als Regelvoraussetzung für den Zugang zur Professur." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hochschullehrer; Berufsnachwuchs; Nachwuchskraft; Lebensalter; Arbeitsproduktivität; Veröffentlichung; Wissenschaftspolitik; internationaler Wettbewerb; Habilitation - Alternative; brain drain; Hochschule; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1901; E 2001},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040927a06},
}


@Article{Frey:2004:AAI,
   Journal= {Wirtschaft und Gesellschaft},
   Volume= {30},
   Number= {4},
   Author= {Volker Frey},
   Title= {Antidiskriminierung: Arbeitsmarktpolitische Institutionen und Ma{\"ss}nahmen auf dem Pr{\"u}fstand},
   Year= {2004},
   Pages= {575-582},
   ISBN= {ISSN 0378-5130},
   Abstract= {"Antidiskriminierung ist in den letzten Jahren zu einem viel verwendeten Begriff geworden. Der neu formulierte Artikel 13 EG-Vertrag (EGV), der durch den Amsterdamer Vertrag eingefügt wurde, und die auf seiner Grundlage erlassenen 'Antidiskriminierungs-Richtlinien' haben ihm einen konkreten Inhalt gegeben. Seit dem 1. Juli 2004 ist das neue Gleichbehandlungsgesetz - das zentrale Umsetzungsgesetz der beiden Richtlinien - nun in Kraft. Über die rein legistische Umsetzung hinaus entstehen dadurch neue Anforderungen an und nötige Kooperation von Wirtschaft, Arbeitnehmerinnenvertretungen, Sozialpartnerschaft, Zivilgesellschaft und Behörden. Diese sollen - mit dem Schwerpunkt auf rassistischer Diskriminierung am Arbeitsmarkt - kurz skizziert werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Antidiskriminierungsgesetz; Gleichbehandlung; Gleichstellungspolitik; Ausländer; Minderheiten; ethnische Gruppe; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; institutionelle Faktoren; Arbeitsrecht; Sozialpolitik; Gesellschaftspolitik; Arbeitswelt; Sozialpartnerschaft; Arbeitsbeziehungen; Weiterbildungsangebot; EU-Richtlinie; Betriebsvereinbarung; Qualifikationsdefizit; Sprachkenntnisse; Einwanderer; Frauen; Behinderte; ältere Arbeitnehmer; Homosexualität; ausländische Arbeitnehmer; Gleichstellung; Gleichstellungsgesetz; Europäische Union; Österreich; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 665},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050512a13},
}


@Article{Gaupp:2004:SBI,
   Journal= {Jugend, Beruf, Gesellschaft},
   Volume= {55},
   Number= {3},
   Author= {Nora Gaupp and Tilly Lex and Birgit Rei{\"ss}ig},
   Title= {Skeptischer Blick in die berufliche Zukunft : junge Migrantinnen und Migranten am Ende der Schulzeit},
   Year= {2004},
   Pages= {154-162},
   ISBN= {ISSN 0342-0175},
   Abstract= {Die Studie untersucht die Wege von Hauptschülern und –schülerinnen in Ausbildung und Arbeit. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie die Voraussetzungen der Jugendlichen für den Übergang von der Hauptschule in Ausbildung aussehen und wie sie auf diesen Übergang vorbereitet sind. Ein besonderes Augenmerk gilt Jugendlichen mit Migrationshintergrund, da sich die Übergänge für diese Gruppe potentiell besonders schwierig gestalten können. Junge Migranten/innen sind gegenüber den Jugendlichen ohne Migrationshintergrund in ihren Startvoraussetzungen für den Übergang von der Schule in Ausbildung und Arbeit nicht durchgängig benachteiligt. In wichtigen Bereichen wie den Schulerfolg oder dem allgemeinen Zukunftsoptimismus unterscheiden sich die beiden Gruppen nicht. Demgegenüber schätzen Jugendliche mit Migrationshintergrund ihre Chancen, einen Ausbildungsplatz zu bekommen und ihre berufliche Zukunft ungünstiger ein. Unterschiede sind somit in Fragen zu beobachten, die sich speziell auf das Thema Ausbildung und Beruf beziehen. Damit antizipieren Jugendliche mit Migrationshintergrund sehr realistisch Schwierigkeiten, denen sie möglicherweise begegnen werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Jugendliche; Schulabgänger; Berufseinmündung; Selbsteinschätzung; Zukunftsperspektive; Arbeitsmarktchancen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 700},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041001802},
}


@Article{Granato:2004:EZC,
   Journal= {Informationen f{\"u}r die Beratungs- und Vermittlungsdienste der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Number= {15},
   Author= {Mona Granato and Karin Gutschow},
   Title= {Eine zweite Chance : Abschlussbezogene Nachqualifizierung f{\"u}r junge Erwachsene mit Migrationshintergrund},
   Year= {2004},
   Pages= {15-24},
   ISBN= {ISSN 0723-8525},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/ibv/2004/ibv1504_15.pdf},
   Abstract= {"Eine berufliche Nachqualifizierung in einem anerkannten Ausbildungsberuf ist für junge Erwachsene mit Migrationshintergrund von zentraler Bedeutung zur Erhöhung der Chancen, da rund 40% keinen Berufsabschluss haben und damit kaum eine Chance auf eine tragfähige berufliche Integration (Abschnitt 1und 2). Angesichts des prognostizierten demografischen Wandels und des damit einhergehenden Fachkräftemangel profitieren auch Betriebe von einer abschlussbezogenen Nachquallfizierung zur Fachkräfterekrutierung bzw. zur besseren Ausschöpfung ihrer Personalressourcen (Abschnitt 4). Doch was genau ist unter einer abschlussbezogenen Nachquallfizierung zu verstehen? Der vorliegende Beitrag greift zentrale Ergebnisse der Modellversuchsreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung zur berufsbegleitenden modularen Nachqualifizierung für junge Erwachse- ne in einem anerkannten Ausbildungsberuf auf (Abschnitt 3). Das Konzept modularer Nachqualifizierung wird in der Bildungspolitik als ein wichtiger Impuls verstanden. So fordert z.B. das Bündnis für Arbeit den Ausbau der Angebote zur Nachqualifizierung junger Erwachsener ohne Ausbildungsabschluss, die generell in Kombination von Teilzeitbeschäftigung und Tellzeitqualifizierung und in dokumentierten Qualifizierungs- schritten erfolgen soll, (Arbeitsgruppe 'Aus- und Weiterbildung' im Bündnis für Arbeit, Aus- bildung und Wettbewerbsfähigkeit 2000). Die Umsetzung dieser Leitlinien ist allerdings bis- her nur in sehr geringem Ausmaß erfolgt. Abschließend erörtert der vorliegende Beitrag daher, wie die modulare Nachqualifizierung für die große Gruppe der jungen Erwachsenen mit und ohne Migrationshintergrund, die keine abgeschlossene Berufsausbildung haben, verstetigt werden kann (Abschnitt 5). " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: junge Erwachsene; Einwanderer; Ausländer; Nachqualifizierung - Modellversuch; Berufsausbildung; Ausbildungsberufe; berufliche Integration; Arbeitsmarktchancen; Modularisierung; Ungelernte; Ausbildungssituation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 008},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040819504},
}


@Article{Granato:2005:QJM,
   Journal= {Wirtschaft und Berufserziehung},
   Volume= {57},
   Number= {5},
   Author= {Mona Granato and Eva-Maria Soja},
   Title= {Qualifizierung junger Menschen mit Migrationshintergrund : integraler Bestandteil im Bildungsbereich?},
   Year= {2005},
   Pages= {14-18},
   ISBN= {ISSN 0341-339X},
   Abstract= {"Unter großen Anstrengungen ist es gelungen, die Zahl neu abgeschlossener Ausbildungsverträge 2004 im Vergleich zu 2003 um 15.300 zu steigern. Dies reicht dennoch nicht aus, den erheblichen Mangel an Lehrstellen zu decken. Trotz intensiver bildungspolitischer Bemühungen allen Schulabgängern, wenn schon keinen Ausbildungsplatz zumindest eine mehr oder minder sinnvolle Alternative anzubieten, ist 2004 die Zahl der unvermittelten Bewerber wieder gestiegen, dabei überproportional der Anteil der unvermittelten Bewerber mit Migrationshintergrund. Risiken und Instabilitäten beim Übergang zwischen Schule und Ausbildung haben in den letzten Jahren erheblich zugenommen. In unterschiedlichem Maße trifft dies z.B. Schulabgängerinnen und Schulabgänger mit ungünstigen schulischen Voraussetzungen, solche aus Regionen mit schwierigen Arbeits- und Ausbildungsmarktbedingungen aber auch Schulabgängerinnen und Schulabgänger mit einem Migrationshintergrund. Der folgende Beitrag geht vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen der Frage nach, wie sehr die Qualifizierung junger Menschen mit Migrationshintergrund integraler Bestandteil des Bildungsbereichs ist bzw. (jemals) war." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Jugendliche; Einwanderer; Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag; Ausbildungsplatzdefizit; Bildungschancengleichheit; Berufsausbildung; Diskriminierung; soziale Ausgrenzung; Qualifikationsentwicklung; berufliche Integration; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 080},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050523502},
}


@Article{Griesbach:2005:BAD,
   Journal= {HIS-Kurzinformationen},
   Number= {A 9},
   Author= {Heinz Griesbach and Martin Fuchs},
   Title= {Bildungsausl{\"a}nder an deutschen Hochschulen 2004 : Entwicklungen und Trends},
   Year= {2005},
   Pages= {42},
   ISBN= {ISSN 1611-1966},
   Annote= {URL: http://www.his.de/pdf/pub_kia/kia200509.pdf},
   Abstract= {"Bildungsausländer sind ausländische Studierende bzw. Absolventen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung an einer ausländischen Schule erworben haben. Sie sind im Unterschied zu Bildungsinländern, die ihre Studienberechtigung an deutschen Schulen erhalten, international mobiler. Bildungsausländer stehen im Mittelpunkt des Beitrags. Die Zahl der Bildungsausländer-Studierenden ist vom Studienjahr 2000 bis zum Studienjahr 2004 wesentlich stärker gestiegen als die Zahl der deutschen und insbesondere als die der Bildungsinländer-Studierenden. Weit überdurchschnittlich gewachsen sind zwischen 2000 und 2004 die Zahlen der Studierenden aus den Regionen Südasien, Ostasien und Osteuropa. Unterdurchschnittlich haben sich vor allem die Zahlen der Studierenden aus Nordamerika und Westeuropa entwickelt. Die Zahlen der an Fachhochschulen studierenden Bildungsausländer haben seit dem Studienjahr 2000 erheblich stärker zugenommen als die Zahlen der an Universitäten eingeschriebenen Bildungsausländer. Die Zahlen der Bildungsausländer-Studierenden im Erststudium an Universitäten sind von 2000 bis 2004 in den Fächergruppen Mathematik/Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften sowie Rechts-/Wirtschafts-/Sozialwissenschaften überdurchschnittlich gestiegen. Hinsichtlich entsprechender Studierender an Fachhochschulen gilt dies für die Fächergruppen Mathematik/Naturwissenschaften und Kunst/Kunstwissenschaft. Die in Deutschland neu eingeführten Studienabschlüsse Bachelor und Master werden von Bildungsausländer-Studierenden durchaus angenommen. Aber die Umorientierung von traditionellen auf neue Abschlussarten vollzieht sich insgesamt nur langsam. Die 'Entwicklungsbilder' der Zahlen von Bildungsausländer-Absolventen unterscheiden sich von denen der Bildungsausländer-Studierenden u.a. deshalb, weil nicht alle Studierenden ein Studium an einer deutschen Hochschule abschließen und weil sich Trends und Tendenzen bei Studierenden nur mit zeitlicher Verzögerung in den Zahlen der Absolventen bemerkbar machen. Vom Prüfungsjahr 1999 bis zum Prüfungsjahr 2003 nimmt die Zahl der Bildungsinländer- Absolventen stärker zu als die der Bildungsausländer-Absolventen und vor allem stärker als die der deutschen Absolventen. Die Zahl der Absolventen von Fachhochschulen hat von 1999 bis 2003 stärker zugenommen als die entsprechende Zahl von Absolventen der Universitäten. Überdurchschnittlich entwickelt haben sich im Beobachtungszeitraum die Zahlen der Absolventen eines Erststudiums an Universitäten in den Fächergruppen Agrar-/Forst- /Ernährungswissenschaften/Veterinärmedizin sowie Rechts-/Wirtschafts-/Sozialwissenschaften, Kunst/Kunstwissenschaft und Ingenieurwissenschaften. Bei entsprechenden Absolventen der Fachhochschulen sind dies die Fächergruppen Agrar-/Forst/Ernährungswissenschaften/Veterinärmedizin, Sprach-/Kulturwissenschaften und Mathematik/Naturwissenschaften. Unterdurchschnittlich war die Entwicklung der Zahl entsprechender Absolventen der Ingenieurwissenschaften." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Studenten; Herkunftsland; regionale Verteilung; Universität; Kunsthochschule; Fachhochschule; Studienfach; Studienfachwahl; Studienabschluss; Hochschulabsolventen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 800},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050725a02},
}


@Article{Groenendijk:2004:RKI,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Ausl{\"a}nderrecht und Ausl{\"a}nderpolitik},
   Volume= {24},
   Number= {4},
   Author= {C.A. Groenendijk},
   Title= {Rechtliche Konzepte der Integration im EG-Migrationsrecht},
   Year= {2004},
   Pages= {123-130},
   ISBN= {ISSN 0721-5746},
   Abstract= {Am Beispiel der Zuwanderungsverwaltung in den Niederlanden zeigt der Beitrag auf, dass es drei verschiedene Auffassungen zum Verhältnis von Recht und Integration in der EU gibt, die zusammengefasst dargestellt werden. Vor diesem Hintergrund wird den Fragen nachgegangen, inwieweit sich die drei Ansichten im älteren (vor 2002) Freizügigkeitsrecht und jetzigen (nach 2002) Zuwanderungsrecht der EG widerspiegeln und welche der drei Ansichten vorherrscht und warum. Die erste Auffassung von Integration (sicherer Aufenthaltsstatus und Gleichbehandlung sind Integrationsfördernd) herrscht eindeutig im früheren und im neuen EG-Recht vor. Die zweite Auffassung (Einbürgerung oder ein Daueraufenthaltsrecht sind die Belohnung für eine abgeschlossene Integration) fehlt völlig im Unionsbürgerrecht. Die dritte Auffassung (Mangel an Integration oder angenommener Mangel an Integrationsfähigkeit sind Grund für die Zulassungsverweigerung) besteht erst seit kurzem. Die erste Auffassung wird von der Kommission der EU und der Mehrheit der Mitgliedsstaaten getragen. Deutschland, die Niederlande und Österreich haben jedoch einige Spuren der dritten Auffassung in den neuen Richtlinien hinterlassen. Klar ist, dass die dritte Auffassung auf beträchtliche rechtliche, politische und verwaltungstechnische Bedenken stößt. Hier zeigt sich auch, dass bestimmte politische Vorgänge in einem Mitgliedsstaat (die Debatte um das deutsche Zuwanderungsgesetz oder die kurzlebige Sieg der Pim-Fortuyn-Partei in den Niederlanden, weitreichende Auswirkungen auf das EG-Recht haben können. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Zuwanderung - Integration; Wanderung; EG-Recht; Diskriminierung; Freizügigkeit; Familiennachzug; Niederlande; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 759},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040514b01},
}


@Article{Grundig:2004:ADD,
   Journal= {ifo Dresden berichtet},
   Volume= {11},
   Number= {3},
   Author= {Beate Grundig and Carsten Pohl},
   Title= {Auswirkungen des demographischen Wandels auf den Arbeitsmarkt in Sachsen : Analyse und Gegenstrategien},
   Year= {2004},
   Pages= {5-17},
   ISBN= {ISSN 0945-5922},
   Annote= {URL: http://www.ifo.de/link/ifodb_2004_3_05-17.pdf},
   Abstract= {"Mittels einer Status-Quo-Prognose werden die Auswirkungen des demographischen Wandels auf den Arbeitsmarkt in Sachsen untersucht. Danach könnte bei den hoch qualifizierten Erwerbspersonen bereits in naher Zukunft eine Arbeitskräfteknappheit eintreten. Selektive Zuwanderung, die Verlängerung der Lebensarbeitszeit sowie die Erhöhung der Erwerbsbeteiligung unter hoch qualifizierten Frauen (mit Kindern) könnten dazu beitragen, den Mangel zu verringern. Langfristig muss jedoch verstärkt die Bildung von hoch qualifiziertem Humankapital im Freistaat gefördert werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel - Auswirkungen; Arbeitsmarktentwicklung - Prognose; Fachkräfte; Arbeitskräftemangel; Arbeitskräfteangebot; Arbeitskräftenachfrage; Beschäftigungsentwicklung; Einwanderung; Hochqualifizierte; Beruf und Familie; Mütter; Erwerbsbeteiligung; Frauenerwerbstätigkeit; Lebensarbeitszeit; Arbeitsmarktpolitik; ; Bundesrepublik Deutschland; Sachsen; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2020},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1147},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040701n05},
}


@Article{Grundig:2004:ADD,
   Journal= {Ifo-Schnelldienst},
   Volume= {57},
   Number= {14},
   Author= {Beate Grundig and Carsten Pohl},
   Title= {Die Auswirkungen des demographischen Wandels auf den Arbeitsmarkt in Sachsen : Analyse und Gegenstrategien},
   Year= {2004},
   Pages= {5-14},
   ISBN= {ISSN 0018-974X},
   Annote= {URL: http://www.ifo.de/link/ifosd_2004_14_2.pdf},
   Abstract= {"Die Auswirkungen des demographischen Wandels werden in den kommenden Jahren auch den Freistaat Sachsen erfassen. Die Bevölkerung wird zwischen den Jahren 2000 und 2020 um über 15% zurückgehen. Gleichzeitig steigt das Durchschnittsalter der Bevölkerung um 6 Jahre auf 49 Jahre an. Die Ursachen hierfür sind in den hohen Abwanderungszahlen von jungen Menschen, in den niedrigen Geburtenraten Anfang der neunziger Jahre und in der steigenden Lebenserwartung zu sehen. In diesem Beitrag wird untersucht, welche Auswirkungen diese Entwicklungen auf den Arbeitsmarkt in Sachsen haben und inwieweit die Politik den bevorstehenden Herausforderungen begegnen kann.1 Im ersten Teil des Beitrags werden die Auswirkungen des Bevölkerungsrückgangs auf den Arbeitsmarkt in einer Status-quo-Prognose untersucht und quantifiziert. Da schon heute das Ausbildungsniveau einen wesentlichen Erfolgsfaktor auf dem Arbeitsmarkt darstellt, wird bei der Beschäftigungsentwicklung zwischen qualifikationsspezifischen Teilarbeitsmärkten unterschieden. Für hoch qualifizierte Erwerbspersonen könnte bereits in naher Zukunft eine Arbeitskräfteknappheit eintreten, während die Arbeitslosigkeit bei den Geringqualifizierten dauerhaft auf hohem Niveau verbleibt. Im zweiten Teil wird die künftige Beschäftigtenlücke unter den Hochqualifizierten als Ausgangspunkt genommen, um verschiedene Anpassungsmaßnahmen, welche dem Verlust an Humankapital entgegenwirken, aufzuzeigen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel - Auswirkungen; Altersstruktur; Arbeitsmarktstruktur; Erwerbsbevölkerung; Lebensalter; Abwanderung; junge Erwachsene; Geburtenrückgang; Hochqualifizierte; Niedrigqualifizierte; Arbeitslosenquote; Arbeitskräftemangel; brain drain; Frauen; Erwerbsbeteiligung; ältere Arbeitnehmer; Bevölkerungsentwicklung; Bundesrepublik Deutschland; Sachsen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1975; E 2020},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 032},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040906n01},
}


@Article{Haug:2004:WZD,
   Journal= {Wirtschaft und Statistik},
   Number= {3},
   Author= {Sonja Haug},
   Title= {Wanderungen zwischen Deutschland und den mittel- und osteurop{\"a}ischen EU-Beitrittsl{\"a}ndern},
   Year= {2004},
   Pages= {280-287},
   ISBN= {ISSN 0043-6143},
   Abstract= {"Der Beitrag befasst sich mit der Entwicklung der Wanderungen aus Mittel- und Osteuropa. Bereits seit mehr als zehn Jahren gibt es faktisch ein hohes Wanderungsvolumen zwischen den EU-Beitrittsländern und Deutschland, wobei einer hohen Zahl von Zuzügen eine fast ebenso hohe Zahl von Fortzügen gegenübersteht. Polnische Staatsangehörige sind derzeit die fünftgrößte ausländische Nationalitätengruppe in Deutschland. Aus Polen stammen auch mit Abstand die meisten Zuwanderer. Die Zuzüge deutschstämmiger Spätaussiedler haben abgenommen, wohingegen Familiennachzug und Heiratsmigration sowie temporäre Arbeitsaufenthalte bei der Zuwanderung aus Mittel- und Osteuropa an Bedeutung gewonnen haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung; internationale Wanderung; Emigration; Wanderungspotenzial; Ost-West-Wanderung; Einwanderung; Aussiedler; Familiennachzug; Bildungswanderung; Arbeitskräftemobilität; Wanderungsstatistik; Europäische Union; Mitteleuropa; Osteuropa; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1974; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 081},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040420n04},
}


@Article{Hauschild:2005:IDB,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Ausl{\"a}nderrecht und Ausl{\"a}nderpolitik},
   Volume= {25},
   Number= {2},
   Author= {Christoph Hauschild},
   Title= {Die Integrationskurse des Bundes},
   Year= {2005},
   Pages= {56-61},
   ISBN= {ISSN 0721-5746},
   Abstract= {Am 1. Januar 2005 ist mit dem Zuwanderungsgesetz (ZuwG) auch die Verordnung über die Durchführung von Integrationskursen für Ausländer und Spätaussiedler (Integrationsverordnung - IntV) in Kraft getreten. Der Artikel skizziert die gesetzlichen Grundlagen der Integrationskurse, die konzeptionellen Grundlagen der Integrationskursverordnung, die Lernziele Spracherwerb und gesellschaftliche Orientierung, Teilnahmeberechtigung und modulare Grundstruktur sowie das bundeseinheitliche Zulassungsverfahren der Kursträger. Zu den wesentlichen Aspekten der Neuregelung gehören die gemeinsame Unterrichtung der verschiedenen Zuwandergruppen und die flexible Struktur des Kursaufbaus. Im Hinblick auf den Förderumfang und das Lernziel bestehen Gemeinsamkeiten mit kommunalen Angeboten wie den Frankfurter Sprach- und Orientierungskursen. Der Integrationskurs versteht sich explizit als Grundangebot. Die staatlichen und kommunalen Anbieter von Sprachkursen sind gefordert, ihre Angebote so aufeinander abzustimmen, dass Anschlussförderungen möglich werden. Konzepte für spezielle Integrationskurse und für den Orientierungskurs sowie für die Lehrkräftequalifizierung und die Sprachtests stehen noch aus. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Ausländer; Aussiedler; Ausländerrecht; Integrationspolitik; Trainingsmaßnahme; Qualifizierung; soziale Qualifikation; soziale Partizipation; Spracherwerb; Sprachförderung; Sprachkenntnisse; Sprachunterricht; deutsche Sprache; Deutschunterricht; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 759},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050412504},
}


@Article{Hauschild:2004:SZI,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Ausl{\"a}nderrecht und Ausl{\"a}nderpolitik},
   Volume= {24},
   Number= {3},
   Author= {Christoph Hauschild},
   Title= {Strukturen zur Integrationsf{\"o}rderung},
   Year= {2004},
   Pages= {83-86},
   ISBN= {ISSN 0721-5746},
   Abstract= {Im Vorfeld des Zuwanderungsgesetzes (ZuwG) bestand Konsens zwischen den Parteien, dass es neuer Ansätze bedarf, um die in Jahrzehnten gewachsene Unübersichtlichkeit durch eine strukturierte Integrationspolitik abzulösen. Ein wesentlicher Aspekt des ZuwG und der Integrationspolitik des Bundes ist daher die Neuausrichtung der Strukturen zur Integrationsförderung. Diese werden anhand von vier Punkten verdeutlicht: 1. Das ZuwG stellt einen aufenthaltsrechtlichen Zusammenhang zwischen Neuzuwanderung und Integration dar. 2. Es sollen so wenig Unterschiede wie möglich zwischen den einzelnen Zuwanderungsgruppen gemacht werden. 3. Auf Bundesebene erfolgt eine organisatorische Bündelung von Zuständigkeiten und Haushaltsmitteln. 4. Mit dem bundesweiten Integrationsprogramm ist eine Koordinierung der Integrationsaktivitäten zwischen Bund, Ländern und Gemeinden vorgesehen. Die Neukonzeption der Integrationskurse soll auch zum Inhalt haben, dass der individuelle Integrationsbedarf Maßstab für die Fördermaßnahme wird. Das im ZuwG vorgesehene Instrument eines bundesweiten Integrationsprogramms soll genutzt werden, um zu einer Koordinierung der integrationspolitischen Aktivitäten und einer Verstetigung der Programme zu kommen. Konkrete Arbeitsstrukturen für die Entwicklung des bundesweiten Integrationsprogramms sind noch im Gremium zu erarbeiten. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Zuwanderung - Gesetzentwurf; Gesetzgebung; Ausländer; Integrationspolitik; soziale Integration - Programm; Aufenthaltsrecht; Kompetenzverteilung; Bundesländer; Förderungsmaßnahme; Ausländerbehörde; Ausländerrecht; Einwanderer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 759},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040427507},
}


@Article{Haustein:2005:ESU,
   Journal= {Wirtschaft und Statistik},
   Number= {3},
   Author= {Thomas Haustein},
   Title= {Ergebnisse der Sozialhilfe- und Asylbewerberleistungsstatistik 2003},
   Year= {2005},
   Pages= {225-241},
   ISBN= {ISSN 0043-6143},
   Abstract= {In dem Beitrag werden die hauptsächlichen Bezugsgruppen der Sozialhilfe, der Erwerbsstatus der Sozialhilfeempfänger, die Struktur der arbeitslos gemeldeten Sozialhilfeempfänger, ihr Arbeitskräftepotenzial, ihre Schul- und Berufsausbildung, die Höhe des Anspruchs sowie die Dauer und Überwindung der Sozialhilfebedürftigkeit dargestellt. Ferner werden die Hilfen in besonderen Lebenslagen, der Sozialhilfeaufwand und die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beschrieben. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialhilfe - Statistik; Sozialhilfeempfänger - Struktur; Ausbildungsabschluss; Geschlechterverteilung; Erwerbspersonenpotenzial; Asylbewerber; Altersstruktur; regionale Verteilung; Arbeitslosigkeit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 081},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050426n04},
}


@Article{Haustein:2004:ESU,
   Journal= {Wirtschaft und Statistik},
   Number= {2},
   Author= {Thomas Haustein and Sascha Krieger},
   Title= {Ergebnisse der Sozialhilfe- und Asylbewerberleistungsstatistik 2002},
   Year= {2004},
   Pages= {192-208},
   ISBN= {ISSN 0043-6143},
   Abstract= {In dem Beitrag werden die hauptsächlichen Bezugsgruppen der Sozialhilfe, der Erwerbsstatus der Sozialhilfeempfänger, die Struktur der arbeitslos gemeldeten Sozialhilfeempfänger, ihr Arbeitskräftepotenzial, ihre Schul- und Berufsausbildung, die Höhe des Anspruchs sowie die Dauer und Überwindung der Sozialhilfebedürftigkeit dargestellt. Ferner werden die Hilfen in besonderen Lebenslagen, der Sozialhilfeaufwand und die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beschrieben. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialhilfe - Statistik; Sozialhilfeempfänger - Struktur; Ausbildungsabschluss; Geschlechterverteilung; Erwerbspersonenpotenzial; Asylbewerber; Altersstruktur; regionale Verteilung; Arbeitslosigkeit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2002;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 081},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040316n03},
}


@Article{Heikhaus:2004:FLL,
   Journal= {Grundlagen der Weiterbildung},
   Volume= {15},
   Number= {6},
   Author= {Oliver Heikhaus and Knut Diekmann and Ulrike Beland and Berit Heintz and Jan Kuper},
   Title= {Finanzierung lebenlangen Lernens},
   Year= {2004},
   Pages= {241-248},
   ISBN= {ISSN 0937-2172},
   Abstract= {"An Hand der Daten aus der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998 (EVS 98) wird untersucht, welche Auswirkung die Einführung des ALG II auf die bedürftigen Haushalte hat. Für jeden einzelnen Haushalt wurde das neue Einkommen berechnet, Vermögen und Wohnsituation wurden bewertet. In Abschnitt 2 wird beschrieben, wie sich das Einkommen verändert und welche Haushalte nun auf Grund neuer Einkommensgrenzen gar keine Unterstützung mehr erhalten. In Abschnitt 3 wird geprüft, welche Haushalte wegen eines zu hohen Vermögens aus dem Arbeitslosengeld II herausfallen. Weiterhin wird in Abschnitt 4 eine Übersicht über die Wohnverhältnisse gegeben, um festzustellen, wie groß der Anteil der Haushalte ist, die eine Wohnung bewohnen, deren Größe oberhalb dessen liegt, was als 'angemessen' angesehen wird. In allen Abschnitten wird ein Vergleich zwischen Ost- und Westdeutschland zeigen, ob ostdeutsche Haushalte durch die Reform stärker belastet werden. Abschnitt 5 gibt einen Überblick über die durchgeführten Rechnungen und den verwendeten Datensatz." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: lebenslanges Lernen - Finanzierung; Bildungsexpansion; Anreizsystem; Benachteiligtenförderung; Bildungsförderung; Gesetz; betriebliche Weiterbildung; Lernzeitkonto; Erwachsenenbildung; Einwanderer; politische Bildung; Beschäftigungspolitik; Steuerpolitik; Einkommensteuer; Kompetenzverteilung; DIHT; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1049},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041228a01},
}


@Article{Henckel:2003:AIS,
   Journal= {Deutsche Zeitschrift f{\"u}r Kommunalwissenschaften},
   Volume= {42},
   Number= {2},
   Institution={Deutsches Institut f{\"u}r Urbanistik, Berlin (Hrsg.)},
   Author= {Dietrich Henckel and Bernd Reissert and Matthias Schulze-B{\"o}ing and Peter H{\"o}tger and Guido Freidinger and Holger Floeting and Dietrich Henckel and Sabine Kuhlmann},
   Title= {Arbeit in der Stadt},
   Year= {2003},
   Pages= {124},
   Annote= {Art: Sammelwerk},
   ISBN= {ISSN 1617-8203; ISBN 3-88118-360-4},
   Abstract= {"Nicht nur die Arbeitsmärkte selbst, auch die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik sind gegenwärtig durch weit reichende Veränderungen gekennzeichnet. Von diesen Veränderungen sind die Städte besonders betroffen - Grund genug, ein Schwerpunktheft zur Zukunft der Arbeit in der Stadt zu machen. Zwangsläufig können nur einige ausgewählte Aspekte dieses breiten Themenkomplexes behandelt werden. Bislang wird die Rolle der europäischen Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik für die Kommunen noch unterschätzt. Konzeption und Kommunale Relevanz der europäischen Beschäftigungspolitik werden daher in dem Beitrag von Reissert umfassend analysiert. Schulze-Böing gibt in seinem Beitrag einen Überblick über kommunale Ansätze und Instrumente der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik. Feidinger und Hötger gehen auf die für die Kommunen weit reichenden Folgen ein, welche die unterschiedlichen Modelle zur Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe, die bislang von der Bundesanstalt (jetzt: Bundesagentur) für Arbeit übernommen wurde, und Sozialhilfe, die kommunale Aufgabe war, zum Arbeitslosengeld II nach sich ziehen. Drei besonders dynamische, bisher zuwenig beachtete, vor allem nicht im Zusammenhang behandelte Segmente kommunaler Arbeitsmärkte - informelle Ökonomie, ethnische Ökonomie und noch mobile Arbeit - werden in dem Beitrag von Floeting und Henckel analysiert und in ihrer Bedeutung für die Kommunen dargestellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Stadt; Ballungsraum; regionaler Arbeitsmarkt; Arbeitsmarktpolitik; Kommunalpolitik; Beschäftigungspolitik; Schattenwirtschaft; Schwarzarbeit; ethnische Gruppe; Arbeitskräftemobilität; Arbeitslosengeld II; europäischer Strukturfonds; Job-Center; ; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 050},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040714f16},
}


@Article{Hinte:2003:AOE,
   Journal= {List Forum f{\"u}r Wirtschafts- und Finanzpolitik},
   Volume= {29},
   Number= {1},
   Author= {Holger Hinte and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {Die Auswirkungen der Osterweiterung der EU auf Migration und Arbeitsmarkt},
   Year= {2003},
   Pages= {36-58},
   ISBN= {ISSN 0937-0862},
   Abstract= {Die Autoren monieren, dass gesetzliche Regelungen für eine zielgerichtete Zuwanderung bisher nicht existieren, obwohl der wachsende Fachkräftemangel eine schlüssige Strategie erfordert. Durch die Osterweiterung der EU entsteht gleichzeitig ein Immigrationspotenzial, das eine verlässliche Regelung der Zuwanderung notwendig erscheinen lässt. Nach einer Diskussion der Zu- und Abwanderungszahlen sowie der Rahmenbedingungen der Ost-West-Migration werden verschiedene Freizügigkeitsszenarien simuliert. Der Zuwanderungsbedarf wird als hoch eingeschätzt, da im Jahre 2015 knapp 3 Millionen Erwerbstätige zusätzlich benötigt werden. Durch eine aktive Zuwanderungspolitik kann der ökonomische Vorteil der EU-Erweiterung maximiert werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung; Ost-West-Wanderung; internationale Wanderung; Arbeitskräftemobilität; Arbeitskräftemangel; Arbeitskräftebedarf; Wanderungspolitik; Einwanderungspolitik; Freizügigkeit; Fachkräfte; Arbeitsmarktprognose; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1965; E 2030},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-202.0933},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030526f08},
}


@Article{Hofmann:2004:EUZ,
   Journal= {ifo Dresden berichtet},
   Volume= {11},
   Number= {2},
   Author= {Herbert Hofmann and Carsten Pohl and Martin Werding},
   Title= {EU-Osterweiterung und Zuwanderung nach Sachsen},
   Year= {2004},
   Pages= {16-26},
   ISBN= {ISSN 0945-5922},
   Annote= {URL: http://www.ifo.de/link/ifodb_2004_2_16-26.pdf},
   Abstract= {"Für Sachsen wurde erstmalig explizit das Migrations- und Pendlerpotenzial aus den acht mittel- und osteuropäischen Beitrittsländern der nächsten EU-Erweiterungsrunde geschätzt. Bei sofortiger Herstellung der Arbeitnehmerfreizügigkeit ergäbe sich für den Freistaat ein Potenzial von 65.000 bis 85.000 Zuwanderern, zuzüglich etwa 30.000 Pendlern. Aufgrund des bevorstehenden Rückgangs der erwerbsfähigen Bevölkerung und dem sich abzeichnenden Mangel an qualifiziertem Nachwuchs, sollten die Grenzen für die Hochqualifizierten frühzeitig geöffnet werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung; Einwanderung - Auswirkungen; Gesetzgebung; Arbeitsmarkt; Erwerbspersonenpotenzial - Prognose; ausländische Arbeitnehmer; Grenzpendler; Saisonarbeitnehmer; Aufenthaltserlaubnis; Arbeitserlaubnis; Wanderungspotenzial; regionale Verteilung; ; Bundesrepublik Deutschland; Sachsen; Polen; Tschechische Republik; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2015},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1147},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040428n02},
}


@Article{Hohn:2004:ITE,
   Journal= {Arbeitsmarkt-Information},
   Number= {1},
   Institution={Zentralstelle f{\"u}r Arbeitsvermittlung, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Bernhard J. Hohn},
   Title= {IT-Experten : Talsohle erreicht},
   Year= {2004},
   Pages= {1-57},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040323w01.pdf},
   Abstract= {Die Talsohle der Stellenmeldungen scheint erreicht. 2003 meldeten Arbeitgeber der Bundesagentur für Arbeit (BA) nur geringfügig weniger Stellen zur Besetzung mit IT- Fachleuten als 2002. Seit dem All time high des Jahres 2000 hatte sich die Zahl der Offerten von Jahr zu Jahr noch ungefähr halbiert. Im Vergleich zu 2000 umfasste das Stellenvolumen 2003 nur noch ein Drittel. Trotz der positiven Signale der Stellenseite bleibt der Arbeitsmarkt im Ungleichgewicht. Denn die Zahl der Arbeit Suchenden ist weiter stark gestiegen - sowohl bei den Neueinsteigern als auch bei den Berufserfahrenen.
Die Schrift gibt Auskunft über den Arbeitsmarkt für Informatiker und DV-Spezialisten. Neben Informationen über Qualifikationsanforderungen für Berufsanfänger und Entwicklungen im Führungskräftemarkt der DV gibt die Broschüre ferner Hinweise auf die Greencard-Regelung für IT-Fachleute, auf Gehälter und Tips für die Bewerbung. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Informatiker; informationstechnische Berufe; Berufsprobleme; Informatik; Studentenzahl; Hochschulabsolventen|13|; Arbeitsmarktchancen; Multimedia; Qualifikationsanforderungen; Führungskräfte; Lohnhöhe; Arbeitserlaubnis; ausländische Arbeitnehmer; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 182},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040323w01},
}


@Article{Hoenekopp:2003:AE,
   Journal= {EURO Professional},
   Number= {57},
   Author= {Elmar H{\"o}nekopp},
   Title= {Arbeitsmarktaspekte der EU-Osterweiterung},
   Year= {2003},
   Pages= {8-10},
   ISBN= {ISSN 0948-5848},
   Abstract= {Der Autor tritt in seiner Betrachtung der EU-Osterweiterung unter Arbeitsmarktgesichtpunkten der verbreiteten Furcht entgegen, dass die Erweiterung enorme Wanderungseffekte von Ost nach West in Gang setzen werde. Nicht nur entsprechende Regelungen zur Einschränkung der Freizügigkeit stehen dem in einer Übergangsphase entgegen, sondern auch verschiedene wirtschaftliche Indikatoren. Es wird zwar Arbeitskräftewanderungen konzentriert auf die prosperierenden Regionen und teilweise auch in Grenzgebiete geben, wobei Qualifikationsstrukturen eine wichtige Rolle spielen dürften. Der Autor geht aber davon aus, dass die Größenordnung der Wanderungsanreize im Rahmen bleibt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung - Auswirkungen; internationale Wanderung; Arbeitskräftemobilität; Wanderungspotenzial; Grenzgebiet; ; Osteuropa; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2002;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1102},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041203n04},
}


@Article{Hoenekopp:2004:AIE,
   Journal= {Der B{\"u}rger im Staat},
   Number= {1},
   Author= {Elmar H{\"o}nekopp},
   Title= {Arbeitsmarktperspektiven in der erweiterten Europ{\"a}ischen Union},
   Year= {2004},
   Pages= {21},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   Abstract= {"Die Freizügigkeit der Arbeitskräfte war schon immer ein zentraler Bestandteil des europäischen Integrationsprozesses. Angesichts der Erweiterung der EU wurde und wird die Wanderung von Arbeitskräften jedoch kontrovers diskutiert. Diese Debatte ist oft - vor allem in der Öffentlichkeit - von diffusen Ängsten und Vorurteilen geprägt. Bereits ein Rückblick zeigt, dass im letzten Jahrzehnt schon immer Arbeitskräfte aus den mittel- und osteuropäischen Ländern nicht zuletzt in Deutschland Beschäftigung suchten und fanden. Auf der Grundlage empirischer Untersuchungen erörtert Elmar Hönekopp mögliche Größenordnungen der Arbeitskräftewanderung, die sich nach der Erweiterung ergeben dürften. Die Befürchtung, dass die Regionen an der deutschen Ostgrenze unter den Druck umfangreicher Pendlerbewegungen geraten könnten, wird durch eine differenzierte Betrachtung relativiert. Durch die positive wirtschaftliche Angleichung, die mit der Integration der Beitrittsländer einhergeht, dürfte die Wanderungsbewegung eher gering bleiben. Zudem wird die Freizügigkeit aufgrund von Übergangsfristen erst ab dem Jahr 2011 ihre volle Wirksamkeit entfalten. Stellt man noch in Rechnung, dass die Beitrittsländer selbst Konkurrenten um qualifizierte Arbeitskräfte werden, hält sich die Größenordnung der Arbeitskräftewanderung in deutlichen Grenzen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Erweiterung; EU-Osterweiterung; internationale Wanderung; Arbeitskräfte; Arbeitskräftemobilität; regionale Mobilität; Ost-West-Wanderung; Freizügigkeit; Mobilitätsbereitschaft; Mobilitätsbarriere; Saisonarbeitnehmer; Landwirtschaft; Grenzpendler; Grenzgebiet; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 080},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040903f06},
}


@Article{Hoenekopp:2002:AEA,
   Journal= {Forum Politikunterricht},
   Volume= {15},
   Number= {1},
   Author= {Elmar H{\"o}nekopp},
   Title= {Die Auswirkungen der EU-Erweiterung auf die Arbeitsm{\"a}rkte},
   Year= {2002},
   Pages= {21-27},
   ISBN= {ISSN 0941-5874},
   Abstract= {Bereits seit Ende des kalten Krieges 1990/91 läuft ein sehr intensiver Prozess der Integration der früheren RGW-Mitglieder in die europäische und globale Wirtschaft, d.h. in die internationale Arbeitsteilung. Über die Assoziierungsabkommen wurden die Rahmenbedingungen für diesen Integrationsprozess (einschließlich ihrer perspektivischen Weiterentwicklung) geschaffen. Dieser ökonomische Integrationsprozess bezieht sich im wesentlichen auf die beiden Faktoren Güter und Kapital, mit dem Ziel, den freien Austausch von Gütern und die Bewegungsfreiheit von Kapital zwischen der EU und den Beitrittsländern herzustellen. Über diese Integration wurden sowohl in den Beitrittsländern als auch in den EU-Ländern weitreichende wichtige Strukturanpassungsprozesse ausgelöst. Anhand zweier Studien (IEC 2000, ifo 2001) werden die möglichen Migrationspotenziale von Arbeitskräftewanderungen von den Beitrittsländern Polen, Slowakei, Tschechien, Ungarn und Slowenien in die heutigen EU-Länder nach Wirksamwerden der Arbeitskräftefreizügigkeit analysiert. Fazit: Die Arbeitskräftewanderungen im Rahmen der EU-Osterweiterung bei Einführung der Arbeitskräftefreizügigkeit werden als wenig umfangreich eingeschätzt. Entscheidender sind eher die strukturellen Wirkungen und die Konzentration dieser Migration. Die Migration in den Grenzgebieten zu Deutschland und Österreich wird sich anders vollziehen als im Kernland. Diese Entwicklungen müssen bis zum Beitritt der Länder beobachtet und gemeinsam mit den östlichen Nachbarn gestaltet werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung; internationale Arbeitsteilung; Arbeitskräfte; internationale Wanderung; Grenzgebiet; grenzüberschreitende Zusammenarbeit; Arbeitskräftemobilität; regionale Mobilität; europäische Integration; EU-Binnenmarkt; Gütermarkt; Kapitalmarkt; Europäische Union; Polen; Slowakei; Tschechische Republik; Ungarn; Slowenien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-202.0914},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020805f30},
}


@Article{Hoenekopp:2003:OEA,
   Journal= {AiD Ausl{\"a}nder in Deutschland},
   Volume= {19},
   Number= {3},
   Author= {Elmar H{\"o}nekopp},
   Title= {Die Osterweiterung der EU : Arbeitskr{\"a}ftewanderung und Entwicklung des Arbeitsmarktes},
   Year= {2003},
   Pages= {7},
   Abstract= {Mit dem Beitritt der mittel- und osteuropäischen Staaten zur EU wird die Arbeitnehmerfreizügigkeit, 'eine der wesentlichen Grundfreiheiten der EU', schrittweise auf die Beitrittsländer ausgedehnt. Der Beitrag befasst sich mit den Folgen dieser Freizügigkeit für den deutschen Arbeitsmarkt aufgrund befürchteter bzw. erwarteter Wanderungseffekte. Die Ergebnisse zweier Studien zu arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Auswirkungen der EU-Osterweiterung (EIC 2000 und ifo-Institut 2001) lassen erwarten, dass für die kommenden Jahre noch von signifikanten Wanderungsanreizen auszugehen ist. 'Diese liegen jedoch durchaus im Rahmen der Größenordnungen, wie sie derzeit in Deutschland gegeben sind'. Haupteinflussgrößen für die Projektion des Wanderungspotentials sind Wohlfahrts- und Einkommensunterschiede, wirtschaftliche Entwicklung und Arbeitsmarktsituation und -perspektiven. In allen diesen Bereichen sind positive Entwicklungen in den Beitrittsländern zu erwarten, mit dem Resultat einer Verringerung der Wanderungsneigung. Im einzelnen eingegangen wird auf Qualitätsstrukturen und regionale Orientierungen der Arbeitskräftewanderung, die besondere Rolle von Saisonarbeitnehmern in der Landwirtschaft und die spezifische Problematik von Grenzregionen (z.B. Bayern /Tschechische Republik). Innerhalb der EU gibt es faktisch keine autonome deutsche Migrationspolitik mehr, gerade hinsichtlich Arbeitskräftewanderungen. Durch die Weiterentwicklung der EU-Migrationspolitik auf den Gebieten Asyl und Flüchtlinge, Drittstaatsangehörigenzugang und -aufenthalt, Familienzusammenführung und freier Personenverkehr wird der nationale Gestaltungsspielraum im Gesamtbereich der Wanderung wesentlich reduziert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitskräfte; internationale Wanderung; Saisonarbeitnehmer; Landwirtschaft; Freizügigkeit; Wanderungspolitik; Grenzpendler; Europäische Union; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 835},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040505f09},
}


@Article{Huber:2004:GAP,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Ausl{\"a}nderrecht und Ausl{\"a}nderpolitik},
   Volume= {24},
   Number= {3},
   Author= {Berthold Huber},
   Title= {Die geplante ausl{\"a}nderrechtliche Pflicht zur Teilnahme an Integrationskursen},
   Year= {2004},
   Pages= {86-92},
   ISBN= {ISSN 0721-5746},
   Abstract= {Mit dem Zuwanderungsgesetz sollen ausländische Staatsangehörige, die nicht aus einem Mitgliedsstaat der EU stammen und erstmals in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und sich hier aufhalten wollen, verpflichtet werden, einen Integrationskurs zu besuchen. Ziel eines solchen Kurses ist es, den Teilnehmern einfache deutsche Sprachkenntnisse zu vermitteln. Es wird der Frage nachgegangen, ob es mit dem Grundgesetz oder der Europäischen Menschenrechtskonvention vereinbar ist, bestimmte aufenthaltsrechtliche Vergünstigungen davon abhängig zu machen, dass ausreichende Deutschkenntnisse vorliegen. Des weiteren wird geprüft, ob das Fehlen entsprechender Sprachkompetenz ausländerrechtlich sanktioniert werden darf, etwa indem eine Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängert oder gar eine Ausweisung ausgesprochen wird. Staatliche Förderung und Angebote zum Erwerb deutscher Sprachkenntnisse unmittelbar nach Einreise und legaler Aufenthaltsnahme sind - vom Bereich des Aussiedlerzuzugs abgesehen - nach derzeitiger Rechtslage nicht vorgesehen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Ausländerrecht; Sprachkenntnisse; Grundgesetz; deutsche Sprache; Sprachunterricht; Integrationspolitik; soziale Integration; Menschenrechte; Aufenthaltsrecht; Deutschunterricht; Diskriminierung; Ausländer; Einwanderer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 759},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040427508},
}


@Article{Huber:2005:NA,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Volume= {27},
   Number= {2},
   Author= {Bertold Huber},
   Title= {Das neue Ausl{\"a}nderrecht},
   Year= {2005},
   Pages= {100-106},
   ISBN= {ISSN 0172-746X},
   Abstract= {"Das Gesetz zur Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung und zur Regelung des Aufenthalts und der Integration von Unionsbürgern und Ausländern (Zuwanderungsgesetz - ZuwG) vom 30.7. 2004 (Bundesgesetzblatt I, S. 1950) ist am 1.1.2005 in Kraft getreten. Es enthält u.a. das Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) und das Freizügigkeitsgesetz/EU. Darüber hinaus sind u.a. das Asylverfahrens- und das Staatsangehörigkeitsgesetz geändert worden. In diesem Beitrag werden die wichtigsten Grundzüge des neuen Rechts dargestellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Ausländerrecht - Reform; Einwanderungspolitik; Aufenthaltsrecht; Aufenthaltserlaubnis; Arbeitserlaubnis; Freizeit; Asylrecht; Asylverfahren; Freizügigkeit; Staatsangehörigkeitsrecht; Ausweisung; Abschiebung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050622502},
}


@Article{Hundt:2005:ADE,
   Journal= {Ifo-Schnelldienst},
   Volume= {58},
   Number= {11},
   Author= {Dieter Hundt and Franz-Josef M{\"o}llenberg and Werner Eichhorst and Ulrich Walwei},
   Title= {Ausdehnung des Entsendegesetzes - Mindestl{\"o}hne : ein Weg zur Besch{\"a}ftigungssicherung},
   Year= {2005},
   Pages= {3-11},
   ISBN= {ISSN 0018-974X},
   Abstract= {"Im Rahmen der Dienstleistungsfreiheit in der EU ist die Entsendung von Arbeitskräften aus den neuen EU-Staaten geregelt. Diskutiert wird derzeit jedoch, ob es aus ökonomischen oder politischen Gründen eine Schutzbestimmung zugunsten inländischer Betriebe und deren Beschäftigten gegen ausländische 'Billiganbieter' geben sollte, die darin besteht, verbindliche inländische Mindeststandards im Arbeitsrecht, insbesondere bei der Entlohnung, auf die zeitweise nach Deutschland entsandten Arbeitnehmer anzuwenden. Für Dr. Dieter Hundt, BDA, ist eine Ausdehnung des Entsendegesetzes zur Bekämpfung des Missbrauchs der Dienstleistungsfreiheit nicht erforderlich: 'Hierzu bedarf es keiner neuen Gesetze, sondern der konsequenten Anwendung des geltenden Rechts. Das Entsendegesetz muss nicht ausgeweitet, sondern vielmehr eingehalten werden.' Eine umfassendere Regelung würde sogar, seiner Meinung nach, zum Verlust von Arbeitsplätzen beitragen: 'Die Ausdehnung der Allgemeinverbindlichkeitserklärung von Tarifverträgen, die Schaffung gesetzlicher Mindestlöhne oder die Ausweitung des Entsendegesetzes wären allesamt kontraproduktive und gefährliche Maßnahmen. Sie würden nicht helfen, bestehende Probleme zu lösen, sondern stattdessen lediglich neue Probleme schaffen.' Im Gegensatz dazu plädiert Franz-Josef Möllenberg, Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes. Er ist der Ansicht, dass 'die Entwicklung eines sozialen Europas zur Einführung von sozialen Mindeststandards bei Einkommen und Arbeitsbedingungen' führen muss. Dr. Werner Eichhorst und Dr. Ulrich Walwei, IAB Nürnberg, sehen Vor- und Nachteile einer Ausdehnung des Entsendegesetzes und empfehlen eine 'zurückhaltende und vorsichtige Regelung'." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Dienstleistungsbereich; EU-Binnenmarkt; Arbeitnehmerentsendegesetz; Außenhandel; Dienstleistungen; Arbeitsrecht; Verteilungseffekte; Standortvorteil; internationaler Wettbewerb; Beschäftigungseffekte; Mindestlohnrecht; Inländer; ausländische Arbeitnehmer; europäische Integration; Arbeitnehmerüberlassung; grenzüberschreitende Zusammenarbeit; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 032},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050628a01},
}


@Article{Ifo-Institut:2004:SUM,
   Journal= {CESifo Forum},
   Volume= {5},
   Number= {3},
   Institution={Ifo-Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, M{\"u}nchen},
   Title= {Social union, migration and the constitution : integration at risk},
   Year= {2004},
   Pages= {1-63},
   ISBN= {ISSN 1615-245X},
   Annote= {URL: http://www.ifo.de/~DocCIDL/CESifoForum304.pdf},
   Abstract= {Berichtsband des Münchner Wirtschaftsgipfels, der im Juni 2004 gemeinsam vom CESifo und der BMW Stiftung Herbert Quandt durchgeführt wurde. Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und internationalen Organisationen aus den alten west- und den neuen osteuropäischen Mitgliedsstaaten der EU diskutierten Probleme der sozialen Integration in der erweiterten Gemeinschaft. In einem Eingangsstatement stellt der Direktor des CESifo, Prof. Dr. Hans-Werner Sinn die These auf, dass die im Entwurf der EU-Verfassung formulierten Ziele: freie Migration, vollständige soziale Inklusion und Beibehaltung des europäischen Wohlfahrtsstaats, nicht kompatibel und gleichzeitig zu verwirklichen sind. Ungesteuerte Migration führt zur Erosion des europäischen Wohlfahrtsstaatssystems. Die Konferenz beriet in drei Arbeitsgruppen, wie unter Beibehaltung der politisch gesetzten Ziele Migrations- und Integrationsprozesse so gestaltet werden können, dass die ökonomischen Vorteile, die gesteuerte Migration für Volkswirtschaften, die sich auf unterschiedlichen Entwicklungsstufen befinden, bieten kann realisiert werden können und es gleichzeitig ermöglichen, das Wohlfahrtsstaatsprinzip auch auf die neuen Beitrittsländer auszudehnen. Die Themen der Arbeitsgruppen lauteten: 1. Sozialunion und Migration: ein Rennen auf den Abgrund zu?; 2. Auf dem Wege zu einer gemeinsamen Migrationspolitik in einem größeren Europa; 3. Knirschende Arbeitsmärkte: Migration in die Arbeitslosigkeit. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: europäische Sozialpolitik; Wanderungspolitik; Verfassung; Wanderung; Beschäftigungseffekte; europäische Integration; soziale Integration; EU-Erweiterung; Arbeitslosigkeit; Einwanderungspolitik; Ausländerrecht; Gesetzgebung; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1286},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041011n04},
}


@Article{Industrial:2004:ER,
   Journal= {European industrial relations review},
   Number= {369},
   Institution={Industrial Relations Services, London},
   Title= {Equality report 2004},
   Year= {2004},
   Pages= {20-24},
   ISBN= {ISSN 0309-7234},
   Abstract= {"On 27 July 2004 the European Commission issued its second annual report on equality and nondiscrimination in the EU, examining new rights to legal protection against discrimination that have been introduced across the EU during the past year. Below, we look at the highlights of the report. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Gleichstellungspolitik; Gleichstellung; geschlechtsspezifische Faktoren; Antidiskriminierungsgesetz; ethnische Gruppe; Lebensalter; Behinderte; Gesetzgebung; Europäische Union; EU-Staat; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 685},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041026802},
}


@Article{Institut:2004:AFI,
   Journal= {Informationen f{\"u}r die Beratungs- und Vermittlungsdienste der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Number= {15},
   Institution={Institut der deustchen Wirtschaft, K{\"o}ln},
   Title= {Arbeitsmarkt f{\"u}r Ingenieure : Fachkr{\"a}fte-Nachwuchs fehlt},
   Year= {2004},
   Pages= {25-28},
   ISBN= {ISSN 0723-8525},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/ibv/2004/ibv1504_25.pdf},
   Abstract= {"Von kaum einem Teilbereich des Arbeitsmarktes gehen derzeit so widersprüchliche Signale aus wie vom Arbeitsmarkt für Ingenieure: Jeder vierte arbeitslose Akademiker ist ein solcher Spezialist. Meist handelt es sich dabei um ältere Fachleute. Frisch gebackene Absolventen ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge haben dagegen wenig Probleme, einen Job zu finden. Denn die Unternehmen suchen händeringend Nachwuchskräfte - und befürchten zugleich, dass sie in Zukunft noch weniger passende Bewerber finden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Ingenieur; Arbeitslosenquote; Arbeitsmarktentwicklung; Fachkräfte; Arbeitskräftemangel; Arbeitskräftenachfrage; Nachfrageentwicklung; demografischer Wandel; Studiendauer; ausländische Arbeitnehmer; Mobilitätsbarriere; Auswanderung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 008},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040819506},
}


@Article{Institut:2004:DWG,
   Journal= {Informationen f{\"u}r die Beratungs- und Vermittlungsdienste der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit},
   Number= {18},
   Institution={Institut der deutschen Wirtschaft, K{\"o}ln (Hrsg.)},
   Title= {Demografischer Wandel : die Gr{\"u}nder gehen aus},
   Year= {2004},
   Pages= {43-45},
   ISBN= {ISSN 0723-8525},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/ibv/2004/ibv1804_43.pdf},
   Abstract= {"Die Zahl der Selbstständigen einschließlich der Freiberufler wird hierzulande aus demografischen Gründen in den kommenden Jahrzehnten um deutlich mehr als eine halbe Million zurückgehen. Deswegen muss ein noch größerer Anteil junger Leute dazu bewegt werden, sich beruflich auf die eigenen Füße zu stellen. Aber auch älteren Semestern sollten Existenzgründungen schmackhaft gemacht werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel; Selbständige; Unternehmensgründung; Altersstruktur; Lebensalter; junge Erwachsene; mittleres Lebensalter; Frauen; Ausländer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 008},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040917a02},
}


@Article{Kindelberger:2005:AGE,
   Journal= {WeltTrends. Zeitschrift f{\"u}r internationale Politik und vergleichende Studien},
   Volume= {13},
   Number= {47},
   Author= {Kilian Kindelberger and Annerose Poleschner},
   Title= {Arbeitsmarktpolitische Gemeinschaftsinitiativen : das EQUAL-Projekt INCLUSION},
   Year= {2005},
   Pages= {55-63},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 0944-8101; ISBN 3-937786-41-4},
   Abstract= {Ein Instrument zur Umsetzung europäischer Arbeitsmarktpolitik sind die entsprechenden Gemeinschaftsinitiativen der Europäischen Kommission. Als Beispiel hierfür wird die Entwicklungspartnerschaft 'INCLUSION - Integrationsnetzwerk zur sozialen und beruflichen Integration von MigrantInnen im Land Brandenburg' vorgestellt. Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine nachhaltige soziale und berufliche Integration von Migranten und Migrantinnen im Land Brandenburg. Im Mittelpunkt der ersten Förderphase stand die Durchführung von beruflichen Integrationsmaßnahmen zur beruflichen und sprachlichen Qualifizierung für insgesamt 100 Migranten und Migrantinnen. Diese Phase wird als erfolgreich eingeschätzt. Die zweite Föderphase findet durch das Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes und der Hartz IV-Reform unter völlig veränderten Bedingungen für den Integrationsprozess statt. Zusammen mit der örtlichen Arbeitsgemeinschaft aus Sozialamt und Arbeitsagentur und den wichtigsten an der Integration beteiligten freien Trägern soll eine gemeinsame Struktur zur Berufsintegration entwickelt und erprobt werden, die durch zielgerichtete Weiterbildungsangebote, soziale Betreuung und Empowerment von Migranten und Migrantinnen sowie Vernetzung und Stärkung von Selbsthilfeorganisationen ergänzt werden. Für die Migranten und Migrantinnen sind derartige Projekte unverzichtbar und alternativlos. Die zweite Phase von INCLUSION soll durch die Bündelung der Kräfte und verstärkte Synergieeffekte nachhaltige Strukturen zur Integration von Migranten und Migrantinnen im Land Brandenburg schaffen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; europäischer Sozialfonds; EQUAL - Erfolgskontrolle; berufliche Integration; soziale Integration; Ausländer; Qualifizierung; Sprachunterricht; institutionelle Faktoren; Selbsthilfe; Bundesrepublik Deutschland; Brandenburg; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 125},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050621805},
}


@Article{Kleinert:1998:EJD,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {Beilage 31},
   Author= {Corinna Kleinert and Winfried Kr{\"u}ger and Helmut Willems},
   Title= {Einstellungen junger Deutscher gegen{\"u}ber ausl{\"a}ndischen Mitb{\"u}rgern und ihre Bedeutung hinsichtlich politischer Orientierungen : ausgew{\"a}hlte Ergebnisse des DJI-Jugendsurvey 1997},
   Year= {1998},
   Pages= {14-27},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Abstract= {Auf der Basis einer standardisierten mündlichen Befragung 16- bis 29-jähriger Jugendlicher (rund 7000 Befragte im Herbst 1997) werden die Einstellungen gegenüber Migranten, differenziert nach alten und neuen Bundesländern, ermittelt. Wenn auch die überwiegende Mehrheit der Befragten fremdenfeindliche Einstellungen und korrespondierende politische Forderungen entschieden ablehnt, zeigt sich doch ein Problem, das die Gesellschaft insgesamt herausfordert. Fremdenfeindlichkeit häuft sich insbesondere bei Jugendlichen mit niedrigem Bildungsabschluss und denen, die unter hoher Verunsicherung und Orientierungslosigkeit leiden; zudem ist sie im Osten stärker ausgeprägt als in den alten Bundesländern. Es wird gefolgert, dass sich fremdenfeindliche Einstellungen auf dem Hintergrund gesellschaftlicher Konflikte und sozialer Verwerfungen entwickeln, die nicht nur als Problem der politischen Bildung oder als jugendspezifisches Problem betrachtet werden können. Damit die punktuell festgestellten Meinungen nicht in rechtsextremistische politische Forderungen münden, wird eine aktive demokratische Politik gefordert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendliche - Einstellungen; Ausländerfeindlichkeit; Bildungsabschluss; sozialer Konflikt; politische Bildung; Jugend; öffentliche Meinung; Bildungsniveau; Rassismus; regionale Disparität; regionaler Vergleich; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 1997},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040401505},
}


@Article{Kolb:2005:GCI,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {h 27},
   Author= {Holger Kolb},
   Title= {Die Green Card : Inszenierung eines Politikwechsels},
   Year= {2005},
   Pages= {18-24},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/DQ5H56.pdf},
   Abstract= {"Die deutsche Green Card gilt vielfach als der Wendepunkt zu einer rationalen Einwanderungspolitik. In einer entwicklungspolitischen Perspektive lässt sich zeigen, dass die Green Card mit dem dort dominierenden politischen Paradigma brach. Die Anwerbung von hoch Qualifizierten und der Einsatz von in Deutschland ausgebildeten Akademikerinnen und Akademikern aus Entwicklungsländern galten nunmehr als wünschenswert. Verortet man die Maßnahme jedoch im Gesamtkontext deutscher Einwanderungspolitik, so werden eher Kontinuitäten als Strukturbrüche sichtbar." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitserlaubnis; ausländische Arbeitnehmer; Hochqualifizierte; Einwanderungspolitik; Aufenthaltsrecht; Entwicklungspolitik; Informationswirtschaft; ausländische Studenten; Rekrutierung; Mittelstand; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050705602},
}


@Article{Kraus:2005:DMB,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Ausl{\"a}nderrecht und Ausl{\"a}nderpolitik},
   Volume= {25},
   Number= {2},
   Author= {Rudolf Kraus},
   Title= {Der dritte Migrationsbericht der Bundesregierung},
   Year= {2005},
   Pages= {41-47},
   ISBN= {ISSN 0721-5746},
   Abstract= {Der Artikel referiert den dritten Migrationsbericht der Bundesregierung aus dem Jahr 2004. Es wird auf den Charakter und auf die wanderungsstatistischen Grundlagen des Berichts eingegangen, und die wichtigsten Ergebnisse werden zusammengefasst. Aus dem Bericht geht hervor, dass sich der Wanderungssaldo nach wie vor verringert. Im Jahr 2003 wurden rund 769.000 Zuzüge und 629.000 Fortzüge registiert. Diese Kontigente werden nach Herkunfts- und Zielländern, Staatsangehörigkeit, Geschlechts- und Altersstruktur aufgesplittet. Zudem wird auf einzelne Migrationsarten eingegangen: EU-Binnenmigration, Ehegatten- und Familiennachzug, Spätaussiedlerzuzug, jüdische Zuwanderer aus der ehmaligen UdSSR, Asylbewerber, Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlinge, Werkvertrags-, Saison-, Gast- und Grenzarbeitnehmer, IT-Fachkräfte, Studenten, Rückkehrer sowie illegale Migranten. Ein vernachlässigter Bereich der Migrationsforschung ist die Abwanderung aus Deutschland. Neben der klassischen Auswanderung wird in Zukunft vor allem die Altersmigration von Rentnern nach Südeuropa eine bedeutende Rolle spielen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; Abwanderung; Wanderung - Statistik; Bevölkerungsstatistik; regionale Herkunft; regionale Verteilung; Altersstruktur; Geschlechterverteilung; Familiennachzug; Aussiedler; Asylbewerber; Flüchtlinge; Saisonarbeitnehmer; ausländische Arbeitnehmer; Grenzpendler; Informatiker; ausländische Studenten; Rückwanderung; Ausländerquote; Einwanderungspolitik; Wanderung - internationaler Vergleich; Rentner; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 759},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050412502},
}


@Article{Kroh:2005:SBF,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {72},
   Number= {11},
   Author= {Martin Kroh},
   Title= {Die Sorgen der Bev{\"o}lkerung {\"u}ber die Folgen der EU-Erweiterung},
   Year= {2005},
   Pages= {193-198},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/wochenberichte/docsnew/05-11-1.pdf},
   Abstract= {"Die Europäische Union (EU) befindet sich zurzeit in ihrer bisher größten Erweiterungsphase. Nachdem im Jahre 2004 bereits zehn vor allem mittel- und osteuropäische Länder der EU beigetreten sind, werden Bulgarien und Rumänien voraussichtlich 2007 folgen. Der Abschluss der Beitrittsverhandlungen mit beiden Ländern und die geplante Unterzeichnung der Beitrittsverträge am 25. April dieses Jahres werden in der Öffentlichkeit bereits von der Diskussion um den nächsten Beitrittskandidaten, die Türkei, überdeckt. Hinsichtlich der EU-Erweiterung zeichnet sich derzeit jedoch ein deutliches Vermittlungsproblem in der Bevölkerung ab: Die Zustimmung in Deutschland dazu hat in den vergangenen Jahren abgenommen; unter den Ländern der EU-15 hat Deutschland gegenwärtig mit nur noch 36 % eine der geringsten Zustimmungsquoten. Mithilfe der vom DIW Berlin zusammen mit Infratest Sozialforschung erhobenen Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) kann gezeigt werden, dass die Sorgen der Bevölkerung über die Folgen der EU-Erweiterung nicht im Zusammenhang mit Befürchtungen um die eigene soziale Lage stehen: Personen in prekärer Erwerbslage und Arbeitslose sehen die Folgen der EU-Erweiterung nicht kritischer als der Rest der Bevölkerung. Von größerer Bedeutung als die befürchtete Konkurrenz um Arbeitsplätze mit Bürgern aus den Beitrittsländern scheinen oftmals pauschale Befürchtungen, die mit der EU-Erweiterung assoziiert werden: Personen, denen die allgemeine Wirtschaftslage Sorgen macht, diejenigen, die eine grundsätzliche Skepsis gegenüber der EU äußern, und insbesondere jene Personen, die wegen Zuwanderungen besorgt sind, beurteilen die Folgen der EU-Erweiterung besonders kritisch. Daneben zeigen die Analysen, dass die langfristige Parteibindung und die Mediennutzung von Personen Einfluss auf deren Sorgen über die Folgen der EU-Erweiterung haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Erweiterung; gesellschaftliche Einstellungen; politische Einstellungen; sozioökonomische Faktoren; Wirtschaftsstrukturwandel; wirtschaftliche Situation; soziale Situation; Arbeitsplatzsicherheit; internationale Wanderung; europäische Integration; ; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050322n01},
}


@Article{Laine:2005:JDP,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {103},
   Author= {Frederic Laine and Mahrez Okba},
   Title= {Jeunes de parents immigres : de l'ecole au metier},
   Year= {2005},
   Pages= {79-93},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"The integration into the workforce of the children of immigrant parents is still a major problem. The difficulties of access to jobs are made worse by because of their strong resentment of the working world and the conviction that they are employed below their level of skills and qualifications. Based on the Generation 98 survey, the article draws up an overall picture of the jobs occupied by there young people, and summarises those jobs done by the adults of die first generation. It analyses the ways in which the specific occupational characteristics of young people can be explained by social paths, by die social origin of die parents or can even be linked with their geographical origins. The relationships between the jobs held and the feeling of low status or discrimination felt by young people from immigrant backgrounds are analysed in their objective and subjective dimensions and in connection with the possibility of a broader claim." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Jugendliche; Einwanderer; Berufseinmündung; Arbeitsmarktchancen; Diskriminierung; Bildungsabschluss; adäquate Beschäftigung; Tätigkeitsfelder; soziale Herkunft; Eltern; Herkunftsland; beruflicher Status; sozialer Status; sektorale Verteilung; Bildungsverlauf; regionale Herkunft; Frankreich; Maghreb; Südeuropa; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2001},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050829n12},
}


@Article{Lampert:2005:FSA,
   Journal= {CESifo DICE Report. Journal for Institutional Comparisons},
   Volume= {3},
   Number= {3},
   Institution={Ifo-Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, M{\"u}nchen (Hrsg.)},
   Author= {Marcus Lampert},
   Title= {Foreign students' access to labour markets upon graduation},
   Year= {2005},
   Pages= {70-74},
   ISBN= {ISSN 1612-0663},
   Annote= {URL: http://www.cesifo-group.de/DocCIDL/dicereport305-db2.pdf},
   Abstract= {Viele OECD-Staaten habe ihre Politik gegenüber ausländischen Studierenden geändert und versuchen nun, diese nach ihrem Examen im Lande zu halten und ihnen den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern. Ausländische Absolventen können leicht in den Arbeitsmarkt ihrer Gastländer integriert werden, da sie über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen und mit den sozialen Gegebenheiten vertraut sind. Zudem handelt es sich bei den Universitätsabsolventen um hochqualifizierte Arbeitskräfte, die zum potentiellen 'brain gain' eines Landes beitragen können. Die Bestimmungen, nach denen Studenten ihren vorläufigen Aufenthaltsstatus wechseln und somit Zugang zum Arbeitsmarkt ihres Gastlandes bekommen können, sind von Land zu Land unterschiedlich. Der Beitrag gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Studien- und Arbeitssituationen in neun Ländern: USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Australien, Schweiz, Österreich, Belgien, Neuseeland. In absoluten Zahlen sind die USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Australien die führenden Gastländer für ausländische Studierende. Im Vergleich zur Gesamtstudentenzahl der jeweiligen Länder haben Australien, die Schweiz, Österreich, Belgien, Deutschland, Großbritannien und Frankreich den höchsten Anteil ausländischer Studierender. Es gibt keine international vergleichende und verbindliche Statistik darüber, in welchem Umfang Studierende aus dem Ausland nach ihrem Examen im Gastland verbleiben. Daten aus Australien weisen für die Jahre 2002 und 2003 eine Quote zwischen 15 und 19 Prozent aus, für die USA liegt die Quote weit höher. Eine Untersuchung durch Abgleich der Steuerregister kam zu dem Ergebnis, dass 58 Prozent der im Jahre 1991 promovierten Absolventen noch im Jahre 2001 in den USA Steuern zahlten. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Studenten; Hochschulabsolventen; Hochqualifizierte; berufliche Integration - internationaler Vergleich; Aufenthaltsrecht; Ausländerrecht; Aufenthaltsdauer; ausländische Arbeitnehmer; Arbeitsmarktchancen; Berufseinmündung; ; USA; Großbritannien; Bundesrepublik Deutschland; Frankreich; Australien; Schweiz; Österreich; Belgien; Neuseeland; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1307},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051110n01},
}


@Article{Langer:2005:EDU,
   Journal= {Neue Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsrecht},
   Volume= {22},
   Number= {2, Beilage zu 21/2005},
   Author= {Rose Langer and Rolf Wank and Maximilian Fuchs and Dorota Dzienisiuk and Erwin Murer},
   Title= {Die Entwicklung der Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit in der EU - Expatriates in Europa},
   Year= {2005},
   Pages= {83-122},
   ISBN= {ISSN 0943-7525},
   Abstract= {Die Beiträge der Beilage befassen sich mit den zentralen Aspekten der Entwicklung der Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit in der EU, insbesondere mit der rechtlichen Situation der so genannten Expatriates in Europa. Die Realisierung der in Art. 43 und 49 EG-Vertrag niedergelegten Grundprinzipien der Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit blieb bislang deutlich hinter den Erwartungen hinsichtlich ihres Wachstums- und Beschäftigungspotenzials zurück. (IAB2)
Inhaltsverzeichnis:
Rose Langer: Primärrechtliche Regelungen der Dienstleistungsfreiheit, Niederlassungsfreiheit und Freizügigkeit der Arbeitnehmer (83-87);
Rolf Wank: Die Entwicklung der Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit in der EU (88-97);
Maximilian Fuchs: Die sozialrechtliche Stellung im EG-Ausland tätiger Arbeitnehmer und Selbständiger (97-106);
Dorota Dzienisiuk: European freedom to provide services and freedom of establishment within the Polish labour and social security law (106-116);
Erwin Murer: Die Entwicklung der Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit in der EU - Expatriates in Europa (116-122).},
   Annote= {Schlagwörter: Dienstleistungsbereich; Niederlassungsfreiheit; Freizügigkeit; Arbeitserlaubnis; EU-Recht; Arbeitsrecht; Sozialrecht; ausländische Arbeitnehmer; EU-Binnenmarkt; Arbeitnehmerüberlassung; grenzüberschreitende Zusammenarbeit; Beschäftigungseffekte; ; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; Polen; Schweiz; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1393},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051117a10},
}


@Article{Leidel:2004:SEM,
   Journal= {Wirtschaft und Statistik},
   Number= {10},
   Author= {Melanie Leidel},
   Title= {Statistische Erfassung der Mobilit{\"a}t von Studierenden : nationale und internationale Datenquellen und Indikatoren},
   Year= {2004},
   Pages= {1167-1180},
   ISBN= {ISSN 0043-6143},
   Abstract= {"Die zunehmende Internationalisierung im Bildungswesen, insbesondere im Hochschulbereich, ist derzeit ein viel diskutiertes Thema, sowohl in Deutschland als auch auf europäischer und internationaler Ebene. Jedoch sind die Möglichkeiten der statistischen Messung dieser Entwicklungen besonders im internationalen Vergleich bislang relativ beschränkt. Dieser Beitrag befasst sich mit der statistischen Erfassung der Mobilität von Studierenden - einer wichtigen Form der Internationalisierung. Ausgehend von einer konzeptionellen Definition von Mobilität werden verschiedene Operationalisierungskriterien für die Datenerhebung diskutiert. Anschließend werden bestehende nationale und internationale Datenquellen hinsichtlich ihrer Möglichkeiten untersucht, Mobilität im Sinne der konzeptionellen Definition zu erfassen, und daraus berechenbare Indikatoren zur Mobilität von Studierenden dargestellt. Während in Deutschland aus amtlichen und nicht-amtlichen Statistiken relativ umfassende Daten verfügbar sind, kann die Mobilität von Studierenden im internationalen Vergleich gegenwärtig nur unzureichend erfasst werden. Jedoch werden derzeit in verschiedenen Gremien bei Eurostat und der OECD intensiv Möglichkeiten zur Verbesserung der internationalen Datenlage diskutiert. Die erarbeiteten Vorschläge werden von den deutschen Vertretern in diesen Gremien unterstützt und sollten möglichst rasch umgesetzt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Studenten; Hochschule; Studium - Internationalisierung; Auslandsstudium; regionale Mobilität - internationaler Vergleich; Bildungsstatistik; Mobilitätsforschung; amtliche Statistik; ausländische Studenten; Datengewinnung; Datenanalyse; Indikatorenbildung; regionale Mobilität - Indikatoren; Europäische Union; OECD; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 081},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041206n03},
}


@Article{Maas:2003:QFS,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Number= {3/4},
   Author= {Utz Maas and Ulrich Mehlem},
   Title= {Qualit{\"a}tsanforderungen f{\"u}r die Sprachf{\"o}rderung im Rahmen der Integration von Zuwanderern},
   Year= {2003},
   Pages= {51-58},
   ISBN= {ISSN 0172-746X},
   Abstract= {"Die Sprachförderung für erwachsene Zuwanderer in der Bundesrepublik stellt einen Kernbereich der Integrationspolitik dar. Obwohl seit einigen Jahren ein breiter Konsens darüber besteht, dass dieses System reformbedürftig ist, ist bis heute keine definitive Entscheidung über seine zukünftige Gestaltung gefallen. Unterschiedliche Konzepte und Zuständigkeiten, fehlende Mittel und eine unklare Rechtslage erschweren diesen Prozeß. Als ein Beitrag aus sprachwissenschaftlicher Sicht zur Klärung einiger grundsätzlicher Fragen wurde im Jahre 2002 im Auftrag des Bundesinnenministerium ein Gutachten erstellt, das 2003 veröffentlicht wurde (Maas/ Mehlem 2003). Zweck dieser Expertise ist es, den Rahmen und die Zielvorgaben der Sprachfördermaßnahmen vor dem Hintergrund der bisherigen Erfahrungen in der Bundesrepublik und in anderen Einwanderungsländern zu überprüfen. Diese Expertise ist im Rahmen des Instituts für Migrationsforschung und interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück entstanden, mit der Beschränkung auf den sprachwissenschaftlichen Zugang zur Migrationsproblematik. Die Aufgabe eines solchen sprachwissenschaftlichen Gutachtens konnte es daher nur sein, die Implikationen politischer Vorgaben der anstehenden Fördermaßnahmen im sprachlichen Bereich zu klären. Im Folgenden sind die wichtigsten Empfehlungen dieses Gutachtens abgedruckt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sprachunterricht; Ausländer; Erwachsenenbildung; Alphabetisierung; Kommunikationsfähigkeit; Sprachförderung; Modularisierung; soziale Integration; Ausländerpädagogik; deutsche Sprache; Deutschunterricht; Einwanderer; Linguistik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040401509},
}


@Article{MaiRalf:2004:BZD,
   Journal= {BiB-Mitteilungen},
   Volume= {25},
   Number= {4},
   Author= {Ralf Mai},
   Title= {Binnenwanderungen zwischen den Bundesl{\"a}ndern 1950-2003},
   Year= {2004},
   Pages= {23-30},
   ISBN= {ISSN 0722-1509},
   Abstract= {"Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Binnenwanderungen in Deutschland seit 1950 auf der Ebene der Bundesländer. Die Entwicklung der Binnenwanderungen ist eine wichtige Kenngröße für Politik und Planung und hatte auch in der Vergangenheit großen Anteil an der Bevölkerungsentwicklung in den Ländern. Großräumig ist seit längerem eine Nord-Süd- und Ost-West-Verlagerung zu beobachten. Im Osten Deutschlands halten die Abwanderungen weiter an, allerdings haben sie sich in den Jahren 2002 und 2003 abgeschwächt. Im Westen sind die südlichen Länder seit Jahrzehnten eindeutig Zuzugsgebiet - sowohl aus West- als auch aus Ostdeutschland. Seit 1950 zogen per Saldo gut 1,9 Millionen Menschen in die süddeutschen Bundesländer. Insgesamt fand seit 1950 in Deutschland ein lebhaftes Binnenwanderungsgesche - hen statt, wobei die Mobilität und die Wanderungsgewinne in früheren Jahrzehnten aber teilweise höher waren, was die heutige Situation relativiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Binnenwanderung; Binnenwanderung - historische Entwicklung; Bevölkerungsentwicklung; regionale Disparität; Ost-West-Wanderung; regionale Mobilität; Wanderungsstatistik; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; Norddeutschland; Süddeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1950; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 770},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050301a01},
}


@Article{Marx:2005:RGA,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Ausl{\"a}nderrecht und Ausl{\"a}nderpolitik},
   Volume= {25},
   Number= {2},
   Author= {Reinhard Marx},
   Title= {Rechtsschutz gegen die aufenthaltsrechtliche Versagung der Erlaubnis zur Erwerbst{\"a}tigkeit},
   Year= {2005},
   Pages= {48-56},
   ISBN= {ISSN 0721-5746},
   Abstract= {Nach früher geltendem Recht konnte durch ausländerrechtliche Auflage zur Aufenthaltsgenehmigung die Ausübung einer Beschäftigung erlaubt oder versagt werden. Die eigentliche Entscheidung über den Arbeitsmarktzugang richtete sich jedoch nach den arbeitsgenehmigungsrechtlichen Vorschriften. Das geltende Recht hat den Zugang zum Arbeitsmarkt grundlegend umgestaltet. Das Aufenthaltsgesetz (AufenthG) ersetzt das bisherige doppelte Genehmigungsverfahren (Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung) durch ein Zustimmungsverfahren (mehrstufiger Verwaltungsakt). Das AufenthG unterscheidet drei unterschiedliche Formen des Zugangs zum Arbeitsmarkt:1. Die Beschäftigung ist bereits kraft Gesetz erlaubt. 2. Der Zugang zu einer Beschäftigung wird angestrebt. 3. Im Rahmen eines Aufenthalts zu anderen Zwecken (vor allem aus humanitären Gründen), in denen mithin die Erwerbstätigkeit nicht bereits kraft Gesetzes zugelassen ist, kann die Ausübung einer Beschäftigung nach vorheriger Zustimmung der Arbeitsverwaltung durch die zuständige Ausländerbehörde durch Auflage zugelassen werden. Jede dieser drei Möglichkeiten zieht unterschiedliche Rechtsschutzregelungen nach sich. Der Beitrag erläutert hierzu den Rechtscharakter der arbeitsgenehmigungsrechtlichen Nebenbestimmung des Aufenthaltstitels sowie die Unterscheidung von selbstständigen und modifizierenden Auflagen. Im Mittelpunkt steht der Rechtsschutz gegen die Versagung von Beschäftigungserlaubnis, Aufenthaltstitel und Auflage. Außerdem wird auf das Visumverfahren der Bundesregierung, auf Erlaubnisfiktion und auf Verlängerungs- und Zweckänderungsanträge eingegangen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Arbeitnehmer; Ausländerbeschäftigung; Gesetzgebung; Aufenthaltsrecht; Aufenthaltserlaubnis; Arbeitserlaubnis; Rechtsschutz; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 759},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050412503},
}


@Article{Ménil:2004:EHD,
   Journal= {Ifo-Schnelldienst},
   Volume= {57},
   Number= {14},
   Author= {Georges de Ménil},
   Title= {EU-Erweiterung: Herausforderung durch die Zuwanderung aus den neuen Mitgliedsl{\"a}ndern : Rede beim Munich Economic Summit am 18. Juni 2004},
   Year= {2004},
   Pages= {15-19},
   ISBN= {ISSN 0018-974X},
   Abstract= {"In seiner Rede setzte sich der Autor mit der neuen EU-Freizügigkeitsrichtlinie auseinander. Da seiner Ansicht nach die Zuwanderung aus den neuen Mitgliedsländern langfristig für die Gastländer von großem Nutzen sein wird, sollte man sie nicht behindern. Die Politik sollte vielmehr mit Reformen des Arbeitsmarktes und der Sozialsysteme reagieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Erweiterung; internationale Wanderung; Freizügigkeit; Arbeitskräfte; Arbeitskräftemobilität; regionale Mobilität; ausländische Arbeitnehmer; soziale Integration; öffentlicher Haushalt; Transferleistung; Einwanderungspolitik; Europäische Union; EU-Staat; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 032},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040906n02},
}


@Article{Miesvan:2003:SBJ,
   Journal= {Jugend, Beruf, Gesellschaft},
   Number= {Oktober},
   Author= {Brigitte Mies van Engelshoven},
   Title= {41. Sozialanalyse der Bundesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit zur Situation Jugendlicher mit Migrationshintergrund im Zeitraum vom 1.1.2002 bis 31.12.2002},
   Year= {2003},
   Pages= {5-20},
   ISBN= {ISSN 0342-0175},
   Abstract= {Vorgestellt wird die '41. Sozialanalyse der Bundesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit zur Situation Jugendlicher mit Migrationshintergrund' für das Jahr 2002. Die Auswertung dieser Analyse nimmt sowohl die aktuelle politische Diskussion als auch die Lebenssituation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund und Erfahrungen aus der Arbeit der Jugendgemeinschaftswerke (JGW) in den Blick. Zunächst wird die Zuzugsentwicklung 2002 beleuchtet, um dann neue Entwicklungen in der Zuwanderungs- und Jugendpolitik zu erörtern. Der Anteil der SpätaussiedlerInnen gegenüber den mitreisenden Familienangehörigen nimmt seit Anfang der 90er Jahre kontinuierlich ab. Jedoch sind nach wie vor Aussiedlerjugendliche mit ca. 82 Prozent die Hauptzielgruppe der JGW. Mit 49,7 Prozent ist der Anteil der weiblichen Jugendlichen insgesamt leicht rückläufig. Der Anteil der Neuzugänge in den JGW liegt nach wie vor bei über 40 Prozent. Gegenüber 2001 zeichnet sich ein Stellenabbau von 2,7 Prozent hauptamtlichen sozialpädagogischen MitarbeiterInnen ab, wohingegen die Zahl der neben- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen sich leicht erhöht hat. Von den JGW wurden 3,3 Prozent weniger gruppenpädagogische Angebote als im Vorjahr zur Verfügung gestellt. Es folgt eine detaillierte Auswertung in Form einer Zahlenübersicht der 39. bis 41. Sozialanalyse. Fazit: Die Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die von sozialer Ausgrenzung besonders betroffen sind, erfordert neben Sprachförderung als unerlässliche Grundqualifikation insbesondere gleichberechtigte Teilhabechancen im Bildungs-, Ausbildungssystem sowie dem Arbeitsmarkt. Hier setzen die JGW bzw. die zukünftigen Jugendmigrationsdienste mit ihrer Arbeit und ihren bedarfsorientiert und ihren individuelle ausgerichteten sozialpädagogischen Hilfen und Angeboten an. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Jugendliche; Lebenssituation; Zuwanderung - Entwicklung; Jugendpolitik; weibliche Jugendliche; soziale Ausgrenzung; Sprachförderung; Ausbildungssystem; Arbeitsmarkt; Chancengleichheit; Aussiedler; soziale Integration; Sozialarbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 700},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040319505},
}


@Article{Mytek:2004:MVD,
   Journal= {WZB Mitteilungen},
   Number= {103},
   Author= {Ralf Mytek},
   Title= {Mobilit{\"a}t von Deutschen in Europa : der Einfluss von Alter und Bildung auf Migration},
   Year= {2004},
   Pages= {37-41},
   ISBN= {ISSN 0174-3120},
   Annote= {URL: http://www.wz-berlin.de/publikation/pdf/wm103/seite_37-41.pdf},
   Abstract= {Ein Ziel europäischer Politik ist die Förderung der Arbeitskräftemobilität in Europa, um die Integration des europäischen Arbeitsmarktes voranzutreiben und um regionaler Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Vor diesem Hintergrund und auf der Basis von Querschnittsdaten des European Labour Force Survey wird die Mobilität deutscher Arbeitsnehmer untersucht. Das niedrige Mobilitätsniveau der Europäer wird von den deutschen Arbeitskräften noch unterboten: Mobilität der Deutschen innerhalb Europas ist erheblich geringer als die anderer Europäer. Unter den deutschen Emigranten steigt der Anteil der mit höherer Bildung. Eine Konzentration in der Altersgruppe zwischen 25 und 39 Jahren wird festgestellt. Daten zur Mobilitätsentwicklung aus den Jahren 1992 bis 2000 belegen, dass politische Maßnahmen zur Förderung der Mobilität im Großen und Ganzen erfolglos waren und das geringe Mobilitätsniveau in Europa nicht verändern konnten. (IAB)},
   Abstract= {"One of the aims of European policy is to increase labour force mobility within Europe in order to promote the emergence of European labour markets. Against this background, the present contribution examines the mobility of Germans within Europe, which proves to be considerably lower than the already relatively modest level of mobility of Europeans in general (cf. data collected by the European Labour Force Survey). Development trends from 1992 to 2000 suggest that policies intended to increase mobility were mostly unsuccessful leaving the generally low level of European mobility unchanged." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräftemobilität; Deutsche; internationale Wanderung; regionale Mobilität; EU-Binnenmarkt; Arbeitsmarkt; europäische Integration; Mobilitätsbarriere; Bildungsniveau; Altersstruktur; ; Europäische Union; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 2000},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 669},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040317n02},
}


@Article{Mytzek:2004:MVD,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {55},
   Number= {7},
   Author= {Ralf Mytzek},
   Title= {Mobilit{\"a}t von Deutschen in Europa : der Einfluss von Alter und Bildung auf Migration},
   Year= {2004},
   Pages= {193-195},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {'Mit Beschluss des Europäischen Rats von Lissabon im Jahr 2000 hat sich die Europäische Union zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu werden.' Um dieses Ziel zu erreichen, sind u.a. Maßnahmen zur Erhöhung der innereuropäischen Mobilität von Arbeitskräften beschlossen worden. Der Beitrag untersucht Gründe und Annahmen des niedrigen Niveaus der innereuropäischen Mobilität, insbesondere die der Deutschen. Die statistische Auswertung der Daten der European Labour Force Surveys von 1992 bis 2000 stützt die Annahme, dass - relativ zum Anteil der im Inland lebenden aktiven Europäer und auch im Vergleich z.B. zu den USA - eine geringe binneneuropäische Mobilität von Arbeitskräften zu verzeichnen ist. In der Altersgruppe von 25 bis 39 Jahre ist die Mobilität der Deutschen am stärksten ausgeprägt. Zudem ist diese Gruppe die einzige, die seit 1992 eine stetige Steigerung der EU-Emigrationsniveaus aufweist. Sein Wert stagniert bei älteren Personen von 40 bis 64 Jahren dagegen seit Mitte der 90er Jahre, während bei den jüngeren Deutschen die Mobilität eine abnehmende Tendenz aufweist. Zum Einfluss des Bildungsniveaus auf das Mobilitätsverhalten Deutscher wird festgestellt, dass Deutsche mit höherer Bildung zunehmend innerhalb der EU mobil werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Deutsche; Auswanderung; Arbeitskräftemobilität; Lebensalter - Auswirkungen; Bildungsniveau - Auswirkungen; regionale Mobilität; Hochqualifizierte; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 2000},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040819508},
}


@Article{Oberndoerfer:2005:DUD,
   Journal= {Bl{\"a}tter f{\"u}r deutsche und internationale Politik},
   Volume= {50},
   Number= {12},
   Author= {Dieter Obernd{\"o}rfer},
   Title= {Demographie und Demagogie},
   Year= {2005},
   Pages= {1481-1491},
   ISBN= {ISSN 0006-4416},
   Abstract= {Der Beitrag setzt sich kritisch mit aktuellen Diskussionen um die demographische Entwicklung der deutschen Bevölkerung und den damit verbundenen Konsequenzen für die Renten- oder Einwanderungspolitik auseinander. An Herwig Birg, dem 'medialen Superstar der deutschen Demographie', Präsidenten der Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft und Autor des Buches 'Die demographische Zeitenwende', wird dessen wenig reflektierter Geschichts- und Kulturnationalismus moniert, der weniger an der Lösung gegenwärtiger Probleme orientiert sei, sondern eher dem ideologischen Fundament des Nationalismus verpflichtet sei. Insbesondere wird Birgs Position in der Frage der Zuwanderung, der darin ein volkswirtschaftliches Verlustgeschäft sehe, als 'abenteuerlich' kritisiert. Auch Charlotte Höhn, die Nachfolgerin Birgs, sei in Fragen der Einwanderungspolitik befangen und qualifiziere Zuwanderung pauschal ab. Der Autor fasst zusammen: 'Die Beispiele Birg und Höhn zeigen vielmehr exemplarisch, dass die Anfälligkeit der Bevölkerungswissenschaft für politische Ideologie und ihre Instrumentalisierung nicht der Vergangenheit angehört, sondern fortbesteht.' (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Demografie; Ideologie; Nationalismus; nationale Identität; Einwanderung; Ausländerfeindlichkeit; multikulturelle Gesellschaft; Ausländerpolitik; Einwanderungspolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 559},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051206a06},
}


@Article{Ochel:2005:AHA,
   Journal= {Ifo-Schnelldienst},
   Volume= {58},
   Number= {12},
   Author= {Wolfgang Ochel},
   Title= {Die Anwerbung hochqualifizierter Arbeitskr{\"a}fte aus dem Ausland},
   Year= {2005},
   Pages= {64-65},
   ISBN= {ISSN 0018-974X},
   Abstract= {"Zwischen den OECD-Ländern findet ein intensiver Wettbewerb um hochqualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland statt. Es wird ein kurzer Überblick gegeben, wie in den letzten Jahren einige Länder die Zuwanderung hochqualifizierter Arbeitskräfte erleichtert haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hochqualifizierte; ausländische Arbeitnehmer; Personalbeschaffung; Einwanderungspolitik; Steuerpolitik; Steuerentlastung; Bundesrepublik Deutschland; OECD-Staat; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 032},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050719a03},
}


@Article{Paireder:2005:DMA,
   Journal= {Heilp{\"a}dagogik online},
   Volume= {4},
   Number= {1},
   Author= {Karin Paireder and Mathilde Niehaus},
   Title= {Diversity Management als betrieblicher Integrationsansatz f{\"u}r (ausl{\"a}ndische) Mitarbeiter/innen mit Behinderungen},
   Year= {2005},
   Pages= {4-33},
   ISBN= {ISSN 1610-613X},
   Annote= {URL: http://www.heilpaedagogik-online.com/2005/heilpaedagogik_online_0105.pdf},
   Abstract= {"Trotz der kumulierenden Benachteiligung wird der Gruppe der ausländischen Menschen mit Behinderungen keine gesonderte Beachtung geschenkt. Angesichts steigender Zahlen der Arbeitslosigkeit und Personalabbau-Wellen geht es im Zusammenhang mit der beruflichen Teilhabe vor allem um die Chancen der Weiterbeschäftigung. Gerade hier gilt es deshalb nach Ansätzen zu suchen, die zur Integration von (ausländischen) Mitarbeiter/innen mit Behinderung in Unternehmen positiv beitragen können. In den USA hat in den letzten Jahren ein neuer Ansatz Einzug in Unternehmen gehalten, welcher nun auch immer mehr im europäischen Raum für Diskussionen sorgt. Diversity Management beschreibt den neuen Ansatz, mit dessen Hilfe eine positive Atmosphäre der Vielfalt im betrieblichen Alltag gefördert werden soll. Dabei setzt dieses Prinzip vor allem auf die Wertschätzung von Unterschiedlichkeit unter den Mitarbeiter/innen - Unterschiede zwischen Menschen hinsichtlich ihrer Nationalität, Sprache, Religion, Sexualität, physischen Konstitution oder ihres Geschlechts. Dieser Ansatz wird auf seine Tauglichkeit für die Gruppe der (ausländischen) Mitarbeiter/innen mit Behinderung geprüft." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Arbeitnehmer; Behinderte; berufliche Integration; Personalpolitik; Unternehmenskultur; Chancengleichheit; Leitbild; multikulturelle Gesellschaft; betriebliche Integration; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1312},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050203n03},
}


@Article{Pluennecke:2004:AHI,
   Journal= {IW-Trends},
   Volume= {31},
   Number= {2},
   Author= {Axel Pl{\"u}nnecke},
   Title= {Akademisches Humankapital in Deutschland : Potenziale und Handlungsbedarf},
   Year= {2004},
   Pages= {49-58},
   ISBN= {ISSN 0941-6838},
   Annote= {URL: http://www.iwkoeln.de/data/pdf/content/trends02-04-4.pdf},
   Abstract= {"Die im letzten Jahrzehnt geringe Wachstumsdynamik in Deutschland ist zum Teil auf die nur moderate Zunahme an akademischen Qualifikationen der Erwerbsbevölkerung zurückzuführen. In den kommenden Dekaden dürfte der Anteil der Akademiker an der 25- bis 64-jährigen Bevölkerung steigen, besonders bedingt durch eine stärkere Bildungsbeteiligung der Frauen. Gleichzeitig sinkt jedoch der Anteil der 25- bis 64-Jährigen an der Gesamtbevölkerung. Der Anteil der Akademiker im erwerbsfähigen Alter an der Gesamtbevölkerung nähme dadurch weiterhin nur schwach zu. Das gilt auch für die mathematischen, ingenieur- und naturwissenschaftlichen sowie technischen Akademiker. Stärkere Wachstumsimpulse können daher aus dem akademischen Humankapital nur nach ursachenadäquaten Reformen gewonnen werden. Durch eine stärkere Bindung der in Deutschland studierenden Bildungsausländer, höhere Anreize zur Studienaufnahme, effizientere Bildungszeiten und eine Erhöhung des Renteneintrittsalters lässt sich das Akademikerangebot im Jahr 2030 um knapp ein Drittel steigern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The sluggish economic growth in Germany over the last ten years has partly been a result of the moderate inflow of academics into the labour force. In particular, because the number of women with a graduate degree will further increase, the share of academics among the population between 25 and 64 years will continue to rise until 2030. However, at the same time the ratio of the 25 to 64 year olds to the total population will decline thus lessening the increase of the 25 to 64 year old academics compared to the size of the whole population. To stimulate the labour market supply of academics policies should, therefore, increase the incentives to study and to stay in Germany after graduation in the case of foreign students, shorten the time spent at school and in university and raise the statutory retirement age to 67 years." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Akademiker; Erwerbspersonenpotenzial; Humankapital; Qualifikationsniveau; Hochschulpolitik; Wirtschaftswachstum; Bildungsniveau; Bruttoinlandsprodukt; demografischer Wandel; Bildungsbeteiligung; Hochschulabsolventen - Quote; Arbeitskräftebedarf; Arbeitsmarktprognose; ausländische Studenten; Rekrutierung; Arbeitskräftemangel; Fachkräfte; Studiendauer; Leistungsanreiz; Reformpolitik; Arbeitskräfteangebot - Prognose; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2030},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 671},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050808n06},
}


@Article{Pries:2003:TMU,
   Journal= {Geographische Revue},
   Number= {2},
   Author= {Ludger Pries},
   Title= {Transnationalismus, Migration und Inkorporation : Herausforderungen an Raum- und Sozialwissenschaften},
   Year= {2003},
   Pages= {23-58},
   Abstract= {Gegenstand des Beitrags ist eine Erweiterung des klassischen Verständnisses von Migration vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung und der wachsenden Bedeutung von modernen Kommunikations- und Transporttechnologien. Eine paradigmatische Weiterentwicklung des Verhältnisses von Räumlichem und Sozialem wird durch Begriffe wie 'glocalisation' und 'Transnationalismus' angezeigt. Das Räumliche verliert demzufolge durch Globalisierung nicht seine Bedeutung. Das Forschungsprogramm des Transnationalismus entwickelte sich vor allem im Zusammenhang von Studien über internationale Migrationsbewegungen. Der neu entstehende Idealtypus der Transmigration zeichnet sich dadurch aus, dass das Wechseln des Wohnsitzes dauerhaft im Sinne von auf Dauer gestellt ist. Die Raum- und Sozialwissenschaften stehen somit vor der Herausforderung, den konzeptionellen Rahmen weiter zu entwickeln, mit dem sich die Voraussetzungen, Formen und Folgewirkungen internationaler Migration angemessen verstehen und analysieren lassen. 'Für die Zukunft wird es darauf ankommen, die systematischen Bezüge zwischen Transnationalisierung, internationaler Migration und Inkorporationsdynamiken sowohl theoretisch als auch empirisch zu vertiefen. Hierdurch kann Migrationsforschung einen wichtigen Beitrag zum - ergebnisoffenen - Prozess der Migranten-Inkorporation leisten.' (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Migrationsforschung; internationale Wanderung; Globalisierung; technischer Wandel; soziale Faktoren; regionale Faktoren; regionale Identität; Regionalverflechtung; nationale Identität; Wanderung - Typologie; Einwanderung; Rückwanderung; Pendelwanderung; Selbstbild; Fremdbild; soziale Wahrnehmung; Assimilation; Einwanderer; soziale Integration; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 177},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050916f09},
}


@Article{Puetz:2005:MUA,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Volume= {27},
   Number= {3/4},
   Author= {Robert P{\"u}tz},
   Title= {Marginalisierte Unternehmer : Armut als Bestandteil der Migranten{\"o}konomie},
   Year= {2005},
   Pages= {202-218},
   ISBN= {ISSN 0172-746X},
   Abstract= {"In den 1990er Jahren haben in Deutschland überdurchschnittlich viele Menschen türkischer Herkunft ein Unternehmen gegründet - die Zahl der Unternehmer mit türkischem Migrationshintergrund stieg auf rund 61.000 (2003). Im Mediendiskurs wird diese Gründungsdynamik meist als Synonym für eine ökonomische Erfolgsgeschichte herangezogen. Einen ähnlichen Eindruck vermitteln Publikationen, die in dem quantitativen Wachstum einen 'Indikator für Erfolg' sehen. Der Beitrag zeigt am Beispiel Berlins demgegenüber auf, dass für einen Großteil der Unternehmer die Auseinandersetzung mit Existenz bedrohend geringen Einkommen Alltag bedeutet, und dass viele letztlich eine marginalisierte Position auf dem Arbeitsmarkt mit einer marginalisierten Position als Unternehmer getauscht haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Türken; Unternehmensgründung; Unternehmenserfolg; Arbeitsmarktchancen; Einwanderer; Niedrigeinkommen; Unternehmereinkommen; Betriebsstilllegung; sektorale Verteilung; Unternehmensgröße; wirtschaftliche Situation; berufliche Selbständigkeit - Determinanten; Ausländerrecht; Arbeitslosigkeit; Aufenthaltsrecht; Unternehmer; Bundesrepublik Deutschland; Berlin; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051027503},
}


@Article{RauMatthias:2003:AMU,
   Journal= {IAW-Report},
   Volume= {31},
   Number= {2},
   Author= {Matthias Rau},
   Title= {Ausl{\"a}ndische Migrantinnen und Migranten in Baden-W{\"u}rttemberg},
   Year= {2003},
   Pages= {97-130},
   ISBN= {ISSN 0173-5454},
   Abstract= {"Der Ausländeranteil von 12,2% in Baden-Württemberg ist der höchste aller deutschen Flächen-Bundesländer. Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund stellt weiterhin eine gesellschaftliche Herausforderung dar. Besonders im Bereich der schulischen Bildung und der Berufsqualifikationen können ausländische Kinder, Jugendliche und Erwachsene häufig nicht das Niveau der deutschen Bevölkerung erreichen. Hinsichtlich steigender Qualifikationsanforderungen auf dem Arbeitsmarkt, der Reduzierung einfacher Tätigkeiten in Unternehmen und vor dem Hintergrund des demographischenWandels gilt es, dieAnstrengungen zu verstärken, diese Integrationsdefizite zu verringern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"12,2% of the inhabitants of Baden-Württemberg are non-Germans.This proportion is higher than in all other states (except the city states).The Integration of people with migration experience continues to be a challenge for the society. Especially in education and professional training the foreigners in all age groups do not participate to the Same extent as Germans do. Due to the increasing Jemand of the employers for a better and more qualified labour force, the decrease in simple jobs and due to the demographic developments it is of vital importance to include the migrants much better into the education system." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Ausländerstatistik; Einwanderungspolitik; soziale Integration; Ausländerquote; Schulbildung; berufliche Qualifikation; ausländische Kinder; ausländische Jugendliche; ausländische Arbeitnehmer; Bildungsniveau; Aufenthaltsdauer; Altersstruktur; Erwerbstätigkeit; Arbeitslosigkeit; soziale Mobilität; ; Bundesrepublik Deutschland; Baden-Württemberg; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1965; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 694},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040413n01},
}


@Article{Reissig:2004:HUJ,
   Journal= {DJI Bulletin},
   Number= {69},
   Author= {Birgit Rei{\"ss}ig and Nora Gaupp and Tilly Lex},
   Title= {Hoffnungen und {\"A}ngste - Jugendliche aus Zuwandererfamilien an der Schwelle zur Arbeitswelt : L{\"a}ngsschnittstudie zum {\"U}bergang Schule - Beruf},
   Year= {2004},
   Pages= {4-7},
   ISBN= {ISSN 0930-7842},
   Annote= {URL: http://www.dji.de/bibs/276_4284_dossierb69.pdf},
   Abstract= {"In Deutschland wächst der Anteil von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Einerseits verfügen viele von ihnen über gute schulische Voraussetzungen und erwarten eine entsprechende Ausbildung sowie anspruchsvolle Erwerbsarbeit. Andererseits bilden Jugendliche mit Migrationshintergrund die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler in den Haupt- und Förderschulen sowie der jungen Leute, die keine Ausbildung absolvieren. Unter den Schulabgängern ohne Abschluss sind sie überrepräsentiert. Wer sind diese Jugendlichen aus Zuwandererfamilien, die Chancen einer gelingenden beruflichen und sozialen Integration haben, gleichzeitig aber vor dem Risiko stehen, keinen Zugang zu Erwerbsarbeit und gesellschaftlicher Teilhabe zu finden? Welche spezifischen Migrationsgeschichten mussten sie erfahren? Welche Erwartungen haben sie an Schule und Berufsausbildung? Über welche Ressourcen verfügen sie, um den Übergang in Ausbildung und Erwerbsarbeit zu bewältigen? Was erwarten sie von der Zukunft? Das DJI befragt im Rahmen einer Längsschnittstudie Jugendliche zu ihren Wegen in Ausbildung und Arbeit." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Jugendliche; Einwanderer; Berufseinmündung; Herkunftsland; berufliche Integration; soziale Integration; Berufswahl; Ausbildungswahl; Ausbildungsentscheidung; Hauptschule; Schulabgänger; Lebenssituation; Schule; gesellschaftliche Einstellungen; Aufenthaltsdauer; Arbeitsmarktchancen; Bildungschancen; Ausbildungserfolg - Determinanten; sozioökonomische Faktoren; Bildungsverlauf; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 898},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050125n05},
}


@Article{Roloff:2004:ADU,
   Journal= {BiB-Mitteilungen},
   Volume= {25},
   Number= {4},
   Author= {Juliane Roloff},
   Title= {Die Alterung der deutschen und ausl{\"a}ndischen Bev{\"o}lkerung in den Bundesl{\"a}ndern : ein Jahresvergleich},
   Year= {2004},
   Pages= {12-18},
   ISBN= {ISSN 0722-1509},
   Abstract= {"Bekanntermaßen verläuft die demographische Alterung regional unterschiedlich. Deutlich wird dies u.a. anhand des Durchschnittsalters (Median) der Bevölkerung in den einzelnen Bundesländern. Im letzten Untersuchungsjahr 2003 war Sachsen mit einem Durchschnittsalter seiner Bevölkerung von 44,1 Jahren das älteste Bundesland; Baden-Württemberg und der Stadtstaat Hamburg hatten mit einem Durchschnittsalter von jeweils 40,3 Jahren die jüngste Bevölkerung." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Bevölkerungsstatistik; regionaler Vergleich; Bundesländer; Altersstruktur - Strukturwandel; demografischer Wandel; Lebensalter; Bevölkerungsstruktur; Inländer; Ausländer; Außenwanderung; Binnenwanderung; alte Menschen; ältere Menschen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 770},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041229a01},
}


@Article{Rothkegel:2005:RPS,
   Journal= {ZFSH/SGB. Sozialrecht in Deutschland und Europa},
   Volume= {44},
   Number= {7},
   Author= {Ralf Rothkegel},
   Title= {Rechtliche Prinzipien der Sicherung des Lebensunterhalts nach SGB II, SGB XII und AsylblG},
   Year= {2005},
   Pages= {391-400},
   ISBN= {ISSN 1434-5668},
   Abstract= {"Seit dem 1.1.2005 sind das SGB II und das SGB XII in Kraft. Durch das SGB II ist die bis dahin in Abschnitt 2 Unterabschnitt 2 des BSHG (§§ 18 bis 20, § 25) geregelte Hilfe zur Arbeit in ein System des Förderns und Forderns (§§ 1 ff. SGB II) überführt worden, das von der bisherigen Sozialhilfe zugleich die Aufgabe übernommen hat, den Lebensunterhalt erwerbsfähiger Hilfebedürftiger und der mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen durch Geldleistungen zu sichern (vgl. § 4 Abs. 1 Nr. 2 SGB II). Ein Anspruch auf solche Leistungen, also auf Arbeitslosengeld II - Alg II - (§§ 19ff. SGB II) und Sozialgeld (§ 28 SGB II), schließt Hilfe zum Lebensunterhalt als Leistung der Sozialhilfe im Großen und Ganzen aus (vgl. § 5 Abs. 2 SGB II, § 21 Satz 1 SGB XII); sog. ergänzende Sozialhilfe, also eine Aufstockung von Arbeitslosengeld und der bisherigen Arbeitslosenhilfe durch Sozialhilfe, ist nicht mehr möglich. Zugang zur Hilfe zum Lebensunterhalt, die jetzt im SGB XII geregelt ist, hat im Wesentlichen nur noch ein sehr enger Personenkreis. Lässt man ihn und die Menschen, die voll erwerbsgemindert oder wegen ihres hohen Alters grundsicherungsberechtigt nach dem SGB XII sind, außer Betracht, hat das Alg II, genauer: die darin enthaltene Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (§ 20 SGB II), für die meisten auf staatliche Transferleistungen angewiesenen Menschen die bisher allein den Regelsätzen der Sozialhilfe und einmaligen Leistungen für den Lebensunterhalt zugedachte Aufgabe übernommen, das sog. soziokulturelle Existenzminimum zu sichern.' Dementsprechend ist die bisherige Hilfe zum Lebensunterhalt zumindest quantitativ fast bedeutungslos geworden. Die infolge der 'Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe' an die Stelle der bisherigen Hilfe zum Lebensunterhalt (§§ 11 ff. BSHG) und der Hilfe zur Arbeit (§§ 18ff. BSHG) sowie der bisherigen Arbeitslosenhilfe (§§ 190ff. SGB III) getretenen Leistungen sind in der Regel zwar nach wie vor, anders als dies der Begriff der 'Zusammenführung' zu versprechen scheint, keine Leistungen aus einer Hand. Die 'Zusammenführung' hat jedoch insoweit stattgefunden, als Bezieher der bisherigen Arbeitslosenhilfe und erwerbsfähige Sozialhilfebezieher mit ihren Familien im System der Grundsicherung für Arbeitsuchende zusammengefasst und die für die Sicherung ihres Lebensunterhalts vorgesehenen Leistungen auf das Niveau der Sozialhilfe abgesenkt worden sind. Ihre Eigenschaft, das 'unterste Netz der sozialen Sicherung zu sein, hatte die Sozialhilfe für Ausländer schon unter der Geltung des BSHG seit langem an die Grundleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz abgegeben. Somit existiert jetzt zur Sicherung des Lebensunterhalts ein vierstufiges Fürsorgesystem, bestehend aus - von 'oben nach unten'
- Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts durch Grundsicherung für Arbeitsuchende nach §§ 19 ff. SGB II und Sozialgeld nach § 28 SGB II,
-Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach §§ 41 ff. SGB XII,
-Hilfe zum Lebensunterhalt nach §§ 27 ff. SGB XII und
- Leistungen nach §§ 2f., 6 AsylbLG.
Der politisch sehr umstrittene Wechsel der Rechtswegzuständigkeit für Sozialhilfe und Asylbewerberleistungsrecht ist ohne Vorbild. Die für diese Rechtsgebiete zuständig gewordenen Sozialgerichte stehen in materiellrechtlicher Hinsicht vor der Frage, ob sie an die über mehr als ein halbes Jahrhundert hin gewachsene, ausdifferenzierte und auch dogmatisch begründete Judikatur der Verwaltungsgerichte zum Sozialhilferecht anknüpfen oder aber die Reform zum Anlass nehmen wollen und sollen, ihre eigene Rechtsprechungstradition zum Sozial-(versicherungs-)recht auf die für sie neuen Rechtsgebiete zu übertragen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Lebensunterhalt; soziale Sicherheit; Gesetzgebung; Sozialrecht - Reform; Sozialgesetzbuch XII; Sozialgesetzbuch II; Arbeitslosengeld II; Sozialgeld; Grundsicherung nach SGB II; Asylbewerber; Sozialhilfe; Grundsicherung nach SGB XII; Bedarfsgemeinschaft; Leistungsanspruch; Leistungshöhe; Anspruchsvoraussetzung; Einwanderungspolitik; Asylrecht; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1419},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050805a01},
}


@Article{Schaefer:2004:AUZ,
   Journal= {IW-Trends},
   Volume= {31},
   Number= {4},
   Institution={Institut der deutschen Wirtschaft, K{\"o}ln (Hrsg.)},
   Author= {Holger Sch{\"a}fer},
   Title= {Arbeitskr{\"a}ftemangel und Zuwanderungssteuerung},
   Year= {2004},
   Pages= {22-32},
   ISBN= {ISSN 0941-6838},
   Annote= {URL: http://www.iwkoeln.de/data/pdf/content/trends04-04-2.pdf},
   Abstract= {"Die Zuwanderungsgesetzgebung in Deutschland verzichtet weitgehend auf ökonomische und arbeitsmarktbezogene Kriterien zur Steuerung. Dabei hängen sowohl der Wohlfahrtsgewinn als auch die Höhe der Integrationskosten stark von der Humankapitalausstattung der Migranten ab. Ausgehend von der Überlegung, dass die unmittelbare Arbeitsmarktintegration entscheidend dafür ist, welcher ökonomische Nutzen für das Aufnahmeland zu erwarten ist, wird ein Modell der arbeitsmarktgesteuerten Zuwanderung entwickelt. Im Mittelpunkt stehen die Identifikation und quantitative Abschätzung von Arbeitskräfteknappheiten in einem Spektrum von über 300 Berufen. Die Analyse berücksichtigt darüber hinaus die Dynamik der Beschäftigungsentwicklung und die qualifikatorische Struktur von potenziell zuwanderungsgeeigneten Berufsbereichen. Die empirische Auswertung zeigt, dass trotz hoher Arbeitslosigkeit im September 2002 ein Arbeitskräftemangel in einer Größenordnung von bis zu 23.000 Personen bestand." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Germany's immigration policy disregards economic selection criteria. During the past 30 years most immigrants have, therefore, been low-skilled workers. The macroeconomic benefit from migration depends on the human capital of the migrants, however. On the backdrop of demographic change and high unemployment, the regulatory framework should, therefore, attract high-skilled migrants and minimize negative effects on domestic workers. To do so, it could be based on an analysis of labor market disequilibria. For example, an empirical investigation of over 300 occupations in regard to the unemployment rate, vacancies, employment growth and skill intensity, shows that there was in September 2002 room for about 23,000 immigrants in engineering and health and business service occupations in spite of high total unemployment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik; Arbeitskräftemangel; Qualifikationsstruktur; ausländische Arbeitnehmer; Einwanderer; berufliche Integration; Mangelberufe; Fachkräfte; Beschäftigungsentwicklung; Gesundheitswesen; unternehmensbezogene Dienstleistungen; Maschinenbau; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 671},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050114a01},
}


@Article{Schiek:2004:GEU,
   Journal= {Neue Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsrecht},
   Volume= {21},
   Number= {16},
   Author= {Dagmar Schiek},
   Title= {Gleichbehandlungsrichtlinien der EU : Umsetzung im deutschen Arbeitsrecht},
   Year= {2004},
   Pages= {873-884},
   ISBN= {ISSN 0943-7525},
   Abstract= {"Die Umsetzung der Richtlinien 2000/43/EG, 2000/78/EG und 2002/73/EG (zur Änderung der Richtlinie 76/207/ EWG) stellt das deutsche Arbeitsrecht vor neue Anforderungen: Neue dogmatische Konturen des Diskriminierungsschutzes sind zu verarbeiten. Zudem ist Gleichbehandlungsrecht nunmehr multidimensional: Sowohl beim Diskriminierungsbegriff als auch bei den Rechtsfolgen der Diskriminierung stellt sich die Frage nach der Relevanz von Mehrfach- und intersektioneller Diskriminierung. Dieser Beitrag stellt die Neuerungen durch die c Richtlinien, die bisher erkennbaren Pläne zur Umsetzung sowie die umstrittenen Folgen verspäteter Richtlinienumsetzung dar. Probleme der so genannten Belästigung (englisch: harrassment) bleiben ausgespart, da schon die komplexe Begriffsbildung einen eigenen Beitrag erfordern würde." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Gleichbehandlung; Antidiskriminierungsgesetz; EU-Richtlinie; Arbeitsrecht; Diskriminierung - Konzeption; Schwerbehinderte; europäische Integration; Frauen; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1393},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050411a02},
}


@Article{Schneider:2005:OGV,
   Journal= {Wirtschaft im Wandel},
   Volume= {11},
   Number= {10},
   Author= {Lutz Schneider},
   Title= {Ost-West-Binnenwanderung: Gravierender Verlust an Humankapital},
   Year= {2005},
   Pages= {309-314},
   ISBN= {ISSN 0947-3211},
   Annote= {URL: http://www.iwh-halle.de/d/publik/wiwa/10-05.pdf},
   Abstract= {"Ende der 90er Jahre mußte für Ostdeutschland eine negative Trendumkehr in den Wanderungsbewegungen konstatiert werden: Die in den Jahren nach der deutschen Einigung gesunkenen Wanderungsverluste stiegen bis ins Jahr 2001 wieder erheblich an. Zwar ist das Defizit seither erneut rückläufig, dessen Niveau ist mit über 50 000 pro Jahr aber immer noch beträchtlich. Dies gilt umso mehr, als - wie der Beitrag zeigt - der Großteil der Abwanderung im Alter von 18-30 Jahren stattfindet, vorwiegend Personen mit überdurchschnittlicher schulischer Bildung betrifft und häufig zu Ausbildungsbeginn oder zum Berufsstart erfolgt. Da andererseits die Zuwanderung seit Jahren auf annähernd gleichem Niveau verharrt und sich in der Bildungsstruktur nicht wesentlich von der Abwanderung unterscheidet, entsteht in der Folge ein Humankapitalverlust, der sowohl Facharbeiter als auch Akademiker betrifft. Weil Westdeutsche überdies vergleichsweise selten in den Osten ziehen, um eine Ausbildung zu beginnen bzw. die berufliche Karriere zu starten, ergibt sich für diese Kategorie ein besonders deutliches Defizit, was negative Konsequenzen vor allem für das zukünftige Potential an Mittel- und Hochqualifizierten in den neuen Bundesländern haben dürfte." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Ost-West-Wanderung; Binnenwanderung; junge Erwachsene; Hochqualifizierte; Akademiker; Facharbeiter; Humankapital; brain drain; Berufseinmündung; ; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1152},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051025n01},
}


@Article{Schnorr-Baecker:2004:MIU,
   Journal= {Wirtschaft und Statistik},
   Number= {7},
   Author= {Susanne Schnorr-B{\"a}cker},
   Title= {Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien in Deutschland 1995 bis 2003 : Teil 1: Informations- und Kommunikationstechnologien in der Wirtschaft},
   Year= {2004},
   Pages= {736-749},
   ISBN= {ISSN 0043-6143},
   Abstract= {"Seit 2001 werden im Auftrag Eurostats in den meisten Mitgliedstaaten der Europäischen Union Pilotstudien bei Unternehmen sowie Haushalten und Einzelpersonen über die IKT-Ausstattung und deren Einsatz durchgeführt. Die Basis für regelmäßige statistische Erhebungen wurde in Form einer Rahmen-Verordnung geschaffen. Der Beitrag konzentriert sich auf die Teilbereiche:
- gesamtwirtschaftliche Bedeutung von IKT,
- Lage auf dem Arbeitsmarkt (hier bezogen auf die Auszubildenden, Studierenden sowie die auf Greencard-Basis im IKT-Bereich tätigen Personen),
- Ausstattung der Wirtschaft mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien und deren Nutzung.
In einem zweiten Teil, der in einer späteren Ausgabe dieser Zeitschrift veröffentlicht wird, soll die Bedeutung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien für die Gesellschaft aufgezeigt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Informationstechnik; Diffusion; Informationswirtschaft; Arbeitsmarktentwicklung; Auszubildende; ausländische Arbeitnehmer; Fachkräfte; Arbeitserlaubnis; E-Commerce; Wirtschaftsentwicklung; technischer Wandel; Studium; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 081},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040819n02},
}


@Article{Schoenwaelder:2004:KSV,
   Journal= {Bl{\"a}tter f{\"u}r deutsche und internationale Politik},
   Volume= {49},
   Number= {10},
   Author= {Karen Sch{\"o}nw{\"a}lder},
   Title= {Kleine Schritte, verpasste Gelegenheiten, neue Konflikte : Zuwanderungsgesetz und Migrationspolitik},
   Year= {2004},
   Pages= {1205-1214},
   ISBN= {ISSN 0006-4416},
   Abstract= {'Wo steht die deutsche Migrationspolitik heute?' Zum einen wird das zum 1. Januar 2005 in Kraft tretende Zuwanderungsgesetz als Enttäuschung gesehen, vor allem, wenn man es am angekündigten Paradigmenwechsel misst: der Öffnung Deutschlands für Einwanderer. Das Gesetz ist aber auch ein (kleiner) Schritt vorwärts im Hinblick auf die Lage von Flüchtlingen, die Zuwanderung hoch qualifizierter Arbeitskräfte und die Integrationspolitik. Nach einer Übersicht über wesentliche Maßnahmen des neuen Gesetzes beleuchtet der Beitrag mit einem Blick auf die Einwanderungserfahrung der letzten 30 Jahre diese politischen Entscheidungsprozesse und zeigt existierende Handlungsalternativen auf. Das neue Gesetz wird so in den Zusammenhang der bundesdeutschen Migrationspolitik eingeordnet, um dann abschließend den europaweiten Trend zu einer intensivierten, neu akzentuierten Integrationspolitik zu diskutieren. Fazit: Mit dem Zuwanderungsgesetz und der vorangegangenen Reform des Staatsangehörigkeitsrechts wurden einige Erblasten der Gastarbeiterpolitik beseitigt. Ein Paradigmenwechsel in der Migrationspolitik fand jedoch nicht statt. Das neue Zuwanderungsgesetz steht eher in der Kontinuität der Politik vergangener Jahrzehnte als am Beginn einer neu konzipierten Einwanderungspolitik. 'In der neu belebten Integrationsdebatte wird es nicht zuletzt darum gehen, ob und wie eine Politik der Anerkennung ethnischer Vielfalt und der Abbau eklatanter Benachteiligungen vereinbart werden können.' (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik - Kritik; Fachkräfte; Hochqualifizierte; Arbeitserlaubnis; Integrationspolitik; Einwanderung - historische Entwicklung; soziale Integration; ausländische Arbeitnehmer; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 559},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041001a05},
}


@Article{Schulte:2005:IIE,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Volume= {27},
   Number= {2},
   Author= {Axel Schulte},
   Title= {Integrationspolitiken in Europa : unterschiedliche Auspr{\"a}gungen und Tendenzen der Angleichung},
   Year= {2005},
   Pages= {91-99},
   ISBN= {ISSN 0172-746X},
   Abstract= {"Vor dem Hintergrund von Prozessen der Zuwanderung und der dauerhaften Niederlassung von Migranten verschiedenen Typs, zu denen insbesondere Arbeitsmigranten, Flüchtlinge und Asylsuchende, Zuwanderer aus den ehemaligen Kolonien und ethnisch als 'zugehörig' betrachtete Migranten gehören, haben sich die westeuropäischen Länder zu 'Einwanderungsgesellschaften' und Europa zu einem 'Einwanderungskontinent' entwickelt. Aus diesem gesellschaftlichen Wandel ergeben sich viele Fragen und Herausforderungen, die neben der Regulierung von neuen Zuwanderungen und der Sicherung eines effektiven Flüchtlingsschutzes insbesondere den Bereich der Integration betreffen. Im folgenden wird zunächst aufgezeigt, worum es bei 'Integration' und 'Integrationspolitik' geht. Dann wird erläutert, welche unterschiedlichen Ausprägungen und Tendenzen der Angleichung zwischen Integrationspolitiken in Europa bestehen und wodurch diese jeweils beeinflusst sind. Abschließend wird angedeutet, welche Elemente eine Integrationspolitik enthalten sollte, die auf 'gleiche Teilhabe' und 'Respektierung kultureller Vielfalt' gerichtet ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Integrationspolitik - Konzeption; Ausländerpolitik; Einwanderungspolitik; Gesellschaftspolitik; Einwanderungsland; soziale Integration; Assimilation; multikulturelle Gesellschaft; soziale Partizipation; politische Partizipation; kulturelle Identität; Menschenrechte; Gleichstellung; Demokratie; europäische Integration; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050622501},
}


@Article{Schulte:2005:ESN,
   Journal= {ZFSH/SGB. Sozialrecht in Deutschland und Europa},
   Volume= {44},
   Number= {11},
   Author= {Bernd Schulte},
   Title= {Europ{\"a}ische Sozialpolitik nach der Erweiterung und nach dem Verfassungsvertrag : eine Zwischenbilanz (Teil 1)},
   Year= {2005},
   Pages= {643-651},
   ISBN= {ISSN 1434-5668},
   Abstract= {Der Aufsatz befasst sich mit der europäischen Integration unter der These, dass bisher vor allem die Wirtschaftspolitik 'vergemeinschaftet' wurde, doch nicht die Sozialpolitik, die erst in jüngster Zeit in den Mittelpunkt der Aktivitäten gerückt ist. Die einzelnen Phasen der europäischen Sozialpolitik (Freizügigkeit von Wanderarbeitnehmern, Koordinierung der sozialen Sicherheit, Dienstleistungsfreiheit, Gleichstellungsgrundsätze, Charta der sozialen Grundrechte, Schaffung einer Europäischen Sozialgemeinschaft) werden beschrieben, die Sozialvorschriften des EG-Vertrages sowie die Sozialpolitische Agenda erläutert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: europäische Sozialpolitik - historische Entwicklung; EU-Osterweiterung; europäische Sozialcharta; europäische Integration; Freizügigkeit; ausländische Arbeitnehmer; soziale Sicherheit; Gleichstellungspolitik; Menschenrechte; soziale Gerechtigkeit; EU-Recht; Gesundheitswesen; Sozialwesen; europäische Sozialpolitik; Marktorientierung; Wettbewerbsfähigkeit; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1419},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051206801},
}


@Article{Schulz:2004:BIW,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {71},
   Number= {33},
   Author= {Erika Schulz},
   Title= {Bev{\"o}lkerungsentwicklung in West- und Ostdeutschland : Voraussch{\"a}tzungen bis 2050},
   Year= {2004},
   Pages= {471-485},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/wb_33/04_bevoelkerungsentwicklung_in_west_und_ostdeutschland_vorausschaetzungen_bis_2050/31196.html},
   Abstract= {"Im Jahre 2003 ist die Einwohnerzahl in Deutschland erstmals nach 1998 wieder - wenn auch leicht - zurückgegangen. Ein anhaltender Sterbeüberschuss bei rückläufiger Zuwanderung war dafür ausschlaggebend. Dies betraf vor allem Ostdeutschland, während in Westdeutschland noch ein kleiner Zuwachs verzeichnet werden konnte. Die künftige Bevölkerungsentwicklung hängt im Wesentlichen vom Wanderungsgeschehen, aber auch von der Veränderung der Lebenserwartung ab. In der Bevölkerungsvorausschätzung des DIW Berlin für West- und Ostdeutschland wird angesichts der Unsicherheiten über die künftige Entwicklung der beiden Parameter mit jeweils zwei Varianten gerechnet: in Bezug auf die Nettozuzüge mit jährlich durchschnittlich 220 000 (Variante I) und 270 000 (Variante II); in Bezug auf die Lebenserwartung mit einer abgeschwächten Wachstumsrate (Variante A) und einer konstanten Wachstumsrate (Variante B). In der Variante IA wird die Einwohnerzahl in Westdeutschland bis 2020 um rund 2 Mill. auf 69,5 Mill. zunehmen, anschließend jedoch bis 2050 auf knapp 65 Mill. sinken. In Ostdeutschland wird die Zuwanderung aus dem Ausland bis 2020 gerade ausreichen, den natürlichen Bevölkerungsrückgang und den weiteren Wegzug nach Westdeutschland auszugleichen. Danach verringert sich auch hier die Bevölkerungszahl bis auf 14 Mill. im Jahre 2050. In Deutschland insgesamt liegt die Einwohnerzahl dann bei 79 Mill. In der Variante IIB mit höheren Zuzügen und konstant steigender Lebenserwartung wird die Einwohnerzahl in Deutschland auch langfristig nicht unter das gegenwärtige Niveau fallen: In Ostdeutschland wird nach diesen Berechnungen die Einwohnerzahl im Jahre 2050 knapp unter dem heutigen Stand liegen, während in Westdeutschland mit rund einer Million mehr Einwohnern (68,5 Mill.) gerechnet wird. Obwohl beide Varianten am Ende des Prognosezeitraums deutliche Unterschiede im Bevölkerungsniveau aufweisen, sind die Verschiebungen in der Altersstruktur nahezu gleich. Von der Alterung der Gesellschaft wird Ostdeutschland stärker betroffen sein als Westdeutschland. Der Altenquotient, d. h. die Relation der Zahl der 65-Jährigen und Älteren bezogen auf die Zahl der 20- bis 64-Jährigen, steigt in Westdeutschland von 28 % auf rund 54 %, in Ostdeutschland von 28 % auf 62 % (IA) bzw. 63 % (IIB)." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Bevölkerungsprognose; Bevölkerungsentwicklung; Wanderung; Geburtenentwicklung; Sterblichkeit; Lebenserwartung; Altersstruktur; Staatsangehörigkeit; Ost-West-Wanderung; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 2050;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040816n04},
}


@Article{Schupp:2004:KBK,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {71},
   Number= {34},
   Author= {J{\"u}rgen Schupp and Elisabeth Birkner},
   Title= {Kleine Besch{\"a}ftigungsverh{\"a}ltnisse: Kein Jobwunder : dauerhafter R{\"u}ckgang von Zweitbesch{\"a}ftigungen?},
   Year= {2004},
   Pages= {487-497},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/wb_34/04_kleine_beschaeftigungsverhaeltnisse_kein_jobwunder_dauerhafter_rueckgang_von_zweitbeschaeftigungen/31197.html},
   Abstract= {"Die von der Bundesknappschaft im Juni 2003 erstmals identifizierten 6,4 Mill. Minijobs bestanden vermutlich zum größten Teil bereits vorher als kleine Beschäftigungsverhältnisse am Rande des Arbeitsmarktes. Der seither registrierte Zuwachs kann somit zum erheblichen Teil auf Substitution aus bisheriger Beschäftigung zurückgeführt werden. Die deutliche Ausweitung kleiner Beschäftigungsverhältnisse von 2000 bis 2003 geht zwar mit einer zunehmenden Erwerbsintegration von Frauen einher, diese beschränkt sich jedoch vielfach auf weniger stabile und niedrig entlohnte Arbeitsplätze. Arbeitslose haben bislang nicht unmittelbar von den Minijobs profitieren können; zwar stiegen die Chancen von Arbeitslosen, einen solchen Job zu bekommen, doch gleichzeitig sind bei geringem wirtschaftlichem Wachstum ihre Chancen gesunken, eine reguläre Teilzeit- oder Vollzeitstelle zu erhalten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: geringfügige Beschäftigung - Entwicklung; Mini-Job - Struktur; Mehrfachbeschäftigung; Geschlechterverteilung; Stellung im Beruf; Nebentätigkeit; Ausländerquote; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051116n03},
}


@Article{Sehrbrock:2004:NBF,
   Journal= {Gewerkschaftliche Bildungspolitik},
   Number= {1},
   Author= {Ingrid Sehrbrock},
   Title= {Neue Berufe f{\"u}r Jugendliche mit schlechten Startchancen?},
   Year= {2004},
   Pages= {17-20},
   Abstract= {Die Autorin bezweifelt den Nutzen der von Arbeitgebern und Bundesregierung vorgeschlagenen zweijährigen Berufsausbildung für benachteiligte Jugendliche. Sie begründet dies u.a. mit der großen Differenziertheit der Zielgruppe, zu der u.a. Migranten und junge Leute ohne Schulabschluss, aber auch Jugendliche mit Verhaltensauffälligkeiten, Lernschwierigkeiten und familiären Problemen gehören. 'Verkürzte Ausbildung für alle kann deshalb nicht die Lösung sein. Vielmehr müssen ganz individuelle Konzepte entwickelt werden.' Sie verweist auf das bewährte Konsensprinzip zwischen den Sozialpartnern, das bisher für die Schaffung neuer Berufe angewandt wird und plädiert für eine stärkere Verzahnung von Aus- und Weiterbildung. 'Breitere Qualifikation in der ursprünglichen Ausbildung, Umstiege, Nachqualifikation und Durchstiege nach oben müssen im System der Berufsbildung zur selbstverständlichen Möglichkeit werden.' Die Anforderungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes an neue Berufe wurden dementsprechend in einem Beschlusspapier formuliert. Die Autorin geht weiterhin auf einen Modellversuch in Nordrhein-Westfalen ein, indessen Rahmen junge Leute mit schlechten Startchancen eine zweijährige Ausbildung zum Kfz-Servicemechaniker erhalten sollen. Für diesen Modellversuch wurden die gewerkschaftlichen Anforderungen berücksichtigt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsausbildung; benachteiligte Jugendliche; Lernbehinderte; neue Berufe - Modellversuch; Kraftfahrzeugmechaniker; Lernschwierigkeit; betriebliche Weiterbildung; Durchlässigkeit im Bildungssystem; zweijährige Ausbildungsberufe; Jugendliche ohne Hauptschulabschluss; ausländische Jugendliche; behinderte Jugendliche; DGB; Berufsbildungssystem; Gewerkschaftspolitik; Bundesrepublik Deutschland; Nordrhein-Westfalen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 116},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040427503},
}


@Article{Senger:2005:IWD,
   Journal= {Beitr{\"a}ge zur Hochschulforschung},
   Volume= {27},
   Number= {4},
   Author= {Ulrike Senger},
   Title= {Internationaler Wissenschaftsstandort Deutschland? : Eckpunkte qualitativer Internationalisierung der Doktorandenausbildung am Beispiel des Modells "Internationales Doktorandenforum},
   Year= {2005},
   Pages= {56-82},
   ISBN= {ISSN 0171-645X},
   Annote= {URL: http://www.ihf.bayern.de/dateien/beitraege/Beitr_Hochschulf_4_2005.pdf},
   Abstract= {"Bisher richtet sich der Status der Internationalität vorrangig nach quantitativen Kriterien und wird in der Regel an der Anzahl der 'internationalen Köpfe' an einer Hochschule oder Forschungseinrichtung gemessen. Der nachfolgende Beitrag leitet auf der Grundlage der Erforschung der Betreuungsbedürfnisse ausländischer Doktoranden ein qualitatives Internationalisierungsparadigma her. Als exemplarisches Förderinstrument qualitativer Internationalisierung der Doktorandenausbildung wird das hochschuldidaktische Konzept bzw. Curriculum des 'Internationalen Doktorandenforums' beschrieben. Mit dieser neuen universitären Struktur sowie innovativen Inhalten qualitativer Internationalisierung verbinden sich so genannte Eckpunkte qualitativer Internationalisierung." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Promotion; ausländische Studenten; Studiengang; Studium - Internationalisierung; Wissenschaftsförderung; Standortfaktoren; Qualitätsmanagement; Betreuung; Nachwuchskraft; Wissenschaftler; Hochschulpolitik; interkulturelle Kompetenz; soziale Integration; Förderungsmaßnahme; Curriculumentwicklung; Didaktik; interkulturelles Lernen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 794},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051219801},
}


@Article{Siebert-Ott:2003:SUM,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Number= {3/4},
   Author= {Gesa Siebert-Ott},
   Title= {Schulerfolg und Mehrsprachigkeit - eine unendliche Geschichte?},
   Year= {2003},
   Pages= {27-31},
   Abstract= {"Über die Frage, welcher Zusammenhang zwischen einer mehr oder weniger ausgeprägten Zweisprachigkeit bei Schulbeginn und dem späteren Schulerfolg besteht, ist in den vergangenen Jahren viel diskutiert worden. Die Ergebnisse der PISA-Studie haben dieser Fragestellung wieder einmal öffentliche Aufmerksamkeit verschafft. Weitgehende Einigkeit besteht darüber, dass im Hinblick auf die Verbesserung der schulischen Förderung von Schülerinnen und Schülern aus Familien mit Migrationsgeschichte etwas geschehen müsse, uneinig ist man sich darüber,was hier geschehen sollte: Insbesondere steht eine unter flachwissenschaftlichen Aspekten befriedigende und zugleich unter bildungspolitischen Aspekten konsensfähige Antwort auf die Frage nach der zukünftigen Rolle der Herkunftssprachen an öffentlichen Schulen in Deutschland noch aus." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sprachunterricht; Schulerfolg; Mehrsprachigkeit; ausländische Kinder; Alphabetisierung; Sprachförderung; Schreiben; Muttersprache; Sprachkenntnisse; Lesen; Grundschule; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040401506},
}


@Article{Sieveking:2004:ZBD,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Ausl{\"a}nderrecht und Ausl{\"a}nderpolitik},
   Volume= {24},
   Number= {8},
   Author= {Klaus Sieveking},
   Title= {Zur Bedeutung des Arbeitslosengelds II f{\"u}r Ausl{\"a}nder},
   Year= {2004},
   Pages= {283-287},
   ISBN= {ISSN 0721-5746},
   Abstract= {Der Beitrag richtet seinen Fokus auf eine markante Schnittstelle zwischen Sozialrecht und Ausländerrecht und befasst sich mit der besonderen Statusgefährdung von arbeitslosen Ausländerinnen und Ausländern. Mit der Verabschiedung des Vierten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt wurden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II zusammengelegt. Im Vergleich zur früheren Arbeitslosenhilfe, die nach dem zuvor verdienten Entgelt berechnet und zeitlich unbefristet gezahlt wurde, bedeutet die neue Sozialleistung eine erhebliche Leistungsabsenkung. Für Ausländer ist sie darüber hinaus mit einer Verschlechterung ihrer Aussichten verbunden, bei Arbeitslosigkeit auf dem Arbeitsmarkt wieder Fuß fassen zu können. Es gibt als Resümee vier gruppenbezogene Existenzminimum-Standards: das Asylbewerberleistungsgesetz für eine abgegrenzte Gruppe von Ausländern, das Grundsicherungsgesetz für Grundsicherung im Alter und bei dauerhafter Erwerbsminderung, die Grundsicherung für arbeitssuchende und ein soziokulturelles Existenzminimum nach dem BSGH. Mit dieser neuartigen Systembildung rund um das Thema und den Begriff der Grundsicherung sind spezifische neue Risiken für Ausländerinnen und Ausländer entstanden. Fazit: Aus Sicht der Ausländer- und Integrationspolitik werden mit den Hartz IV-Reformen ausländischen Staatsangehörigen weniger Integrationsperspektiven eröffnet und vielmehr neue Hürden aufgestellt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; Sozialgesetzgebung; Sozialrecht - Reform; Ausländerrecht; Arbeitslosenhilfe; Sozialhilfe; Arbeitslosengeld II; Arbeitslose; Ausländer; berufliche Reintegration; Existenzminimum; Bundessozialhilfegesetz; ausländische Arbeitnehmer; soziale Sicherheit; Asylbewerber; Aussiedler; Flüchtlinge; Aufenthaltsrecht; Integrationspolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 759},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040928a02},
}


@Article{Soja:2004:BQZ,
   Journal= {Jugend, Beruf, Gesellschaft},
   Volume= {55},
   Number= {3},
   Author= {Eva-Maria Soja},
   Title= {Berufliche QualifizierungsNetzwerke zur F{\"o}rderung der Chancengleichheit von Jugendlichen mit Migrationshintergrund},
   Year= {2004},
   Pages= {168-175},
   ISBN= {ISSN 0342-0175},
   Abstract= {In Deutschland gibt es eine Vielzahl von angeboten und Maßnahmen, Jugendliche mit Migratrionshintergrund auf ihrem Weg von Schule in die Ausbildung unterstützen. Der Beitrag stellt die 'Beruflichen QualifizierungsNetzwerke für MigrantInnen' - BQN - vor, welche im Programm 'Kompetenzen fördern - Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf' des Bundesministeriums für Bildung und Forschung angesiedelt sind. Die BQN haben im Jahr 2004 ihre Aktivitäten begonnen. In der Startphase wurde die Zusammenarbeit der beteiligten Partner auf strategischer sowie operativer Ebene geklärt. Dabei wurden die verfolgten Ziele, die zeitliche Dimension und die einzelnen Aufgaben der Partner festgelegt. Es wurde deutlich, dass der Grundstein für ein gemeinsames Lernen im Netzwerk klar definiert und unmissverständlich kommunizierbar sein muss. Es müssen realistische überprüfbare Teilziele enthalten und bei Notwendigkeit ebenfalls ein Verantwortungswille vorhanden sein. Die Relevanz der BQN für die jeweilige Region und die bereits im Netzwerkkonzept zu berücksichtigende Nachhaltigkeit über die Förderzeit hinaus, zeigt erste Auswirkungen. So wird die BQN-Tätigkeit in Berlin von großer Bedeutung eingeschätzt, dass das sich das aufbauende Netzwerk eine dauerhafte Einrichtung der öffentlichen Verwaltung werden soll. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Jugendliche; Qualifizierungsmaßnahme; Netzwerk; Chancengleichheit; Berufsbildung - Modellversuch; Bildungsträger - Kooperation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 700},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041001801},
}


@Article{Sommer:2004:B,
   Journal= {Wirtschaft und Statistik},
   Number= {12},
   Author= {Bettina Sommer and Hermann Voit},
   Title= {Bev{\"o}lkerungsentwicklung 2003},
   Year= {2004},
   Pages= {1398-1407},
   ISBN= {ISSN 0043-6143},
   Annote= {URL: http://www.destatis.de/download/d/wista/bevoelkerung1204.pdf},
   Abstract= {"Geburten, Sterbefälle und Wanderungen sind die grundlegenden Komponenten der Bevölkerungsentwicklung. Auf der Grundlage des alten Bevölkerungsstandes wird durch ihre Bilanzierung im Rahmen der gemeindeweisen Bevölkerungsfortschreibung der neue Bevölkerungsstand ermittelt. Ende 2003 hatte Deutschland rund 82,5 Mill. Einwohner, damit war die Einwohnerzahl um 5 000 Personen niedriger als Ende 2002. Demgegenüber hatte die Bevölkerungszahl 2002 verglichen mit dem Vorjahr noch um 0,1% (96 000 Personen) zugenommen. Der minimale Bevölkerungsrückgang ist hauptsächlich auf die starke Verringerung des Zuwanderungsüberschusses zurückzuführen, der von 219 000 im Jahr 2002 auf 143 000 im Jahr 2003 zurückging. Außerdem bewirkte das sehr niedrige Geburtenniveau, dass das hohe Defizit der Geburten gegenüber den Sterbefällen von 147 000 durch den Zuwanderungsüberschuss nicht mehr ausgeglichen wurde. Neben einem Überblick über den Stand der Bevölkerung Ende 2003 enthält der Beitrag die Eckdaten der natürlichen und der räumlichen Bevölkerungsbewegung im Jahr 2003. Aufgrund der besonderen Bedeutung des Wanderungsgeschehens für die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland werden die Veränderungen der Außen- und Binnenwanderungen im Zeitvergleich ausführlicher dargestellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Bevölkerungsstatistik; Bevölkerungsentwicklung; Wanderung - Entwicklung; Altersstruktur; Außenwanderung; Binnenwanderung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 081},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050131n03},
}


@Article{Thraenhardt:2005:EDM,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {27},
   Author= {Dietrich Thr{\"a}nhardt},
   Title= {Entwicklung durch Migration : ein neuer Forschungsansatz},
   Year= {2005},
   Pages= {3-11},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/DQ5H56.pdf},
   Abstract= {"Entwicklungs- und Migrationspolitik sind in der Vergangenheit getrennt betrachtet worden und waren von einseitigen Hilfsvorstellungen und Abwehrreflexen geprägt. Das gilt gleichermaßen für die beiden Forschungsbereiche, die - obwohl sie in enger Beziehung zueinander stehen - von Defizitansätzen geprägt sind. Eine Verknüpfung beider Politikbereiche könnte sowohl den Migrantinnen und Migranten wie dem Entsende- und dem Aufnahmeland nutzen. Die Green Card in Deutschland ist ein erster Schritt in diese Richtung." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungsland; Einwanderungspolitik; Entwicklungspolitik; Entwicklungshilfepolitik; internationale Wanderung; Auslandsinvestitionen; Kapitalmobilität; Entwicklungshilfe; Einwanderung; Arbeitserlaubnis; ausländische Arbeitnehmer; Hochqualifizierte; Rückwanderung; internationale Zusammenarbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050705601},
}


@Article{Trzcinski:2005:GEK,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {72},
   Number= {4},
   Author= {Eileen Trzcinski and Elke Holst},
   Title= {Geburt eines Kindes erh{\"o}ht die Lebenszufriedenheit der M{\"u}tter nur kurzfristig},
   Year= {2005},
   Pages= {69-76},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/wochenberichte/docsnew/05-4-2.pdf},
   Abstract= {"Erwerbsmuster und Lebenszufriedenheit der in Deutschland lebenden Mütter unterscheiden sich erheblich nach der Herkunft. Im Fokus steht hier der Vergleich der Situation zwischen Müttern türkischer und sonstiger nichtdeutscher Herkunft sowie ost- und westdeutschen Müttern. Türkische Mütter weisen die geringste Erwerbsbeteiligung auf; ostdeutsche Mütter sind dagegen am häufigsten nach der Geburt ihres ersten Kindes wieder berufstätig und üben auch in höherem Umfang Vollzeittätigkeiten aus. Beide Gruppen sind mit ihrem Leben weniger zufrieden als westdeutsche und sonstige ausländische Mütter. Die Geburt weiterer Kinder stellt offenbar für Mütter - unabhängig von ihrer Nationalität - eine so große Herausforderung dar, dass es oft zu einem Rückgang der Lebenszufriedenheit in den Jahren nach der Geburt führt. Insgesamt hängt die Lebenszufriedenheit deutlich mit der Höhe des Haushaltseinkommens und - damit verbunden - dem Ausmaß der finanziellen Sorgen zusammen. Diese Faktoren erklären jedoch höchstens die Hälfte der Unterschiede der Lebenszufriedenheit zwischen ausländischen und westdeutschen Müttern. Offenbar spielen weitere Belastungen eine erhebliche Rolle. Dieses Ergebnis ist für die Integrationspolitik im Hinblick auf Zuwanderer und ihre Kinder in Deutschland wichtig. Offenbar ist ein stärkeres Augenmerk auf die für Familien kritische Zeit vor und nach der Geburt eines Kindes zu richten. Maßnahmen, die sich positiv auf die Lebenszufriedenheit auswirken, werden die Chancen zur gesellschaftlichen Eingliederung von Zuwanderern und deren Kindern erhöhen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Mütter; ausländische Frauen; Inländer; Lebenssituation - Zufriedenheit; berufliche Reintegration; Erwerbsverhalten; regionaler Vergleich; wirtschaftliche Situation; Nichterwerbstätigkeit; Teilzeitarbeit; Vollzeitarbeit; Erwerbsbeteiligung; Kinderzahl; Türken; sozioökonomische Faktoren; Integrationspolitik; soziale Integration; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1987; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050201n02},
}


@Article{Tucci:2005:AUA,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Volume= {27},
   Number= {3/4},
   Author= {Ingrid Tucci},
   Title= {Armutsentwicklung und Arbeitsmarktlage von Migranten und Migrantinnen},
   Year= {2005},
   Pages= {184-193},
   ISBN= {ISSN 0172-746X},
   Abstract= {"In Deutschland leben zunehmend Menschen in armen Haushalten und bei MigrantInnen ist die Armutsbetroffenheit zwischen 1998 und 2003 überproportional angestiegen. Diese Entwicklungen hängen stark mit dem allgemeinen wirtschaftlichen Kontext und dem damit einhergehenden Anstieg der Arbeitslosigkeit sowie dem Umbau des Wohlfahrtsstaates zusammen. Auf dem Arbeitsmarkt sind MigrantInnen weiterhin besonders in den Arbeiterberufen konzentriert, was auch für einen Teil der 'zweiten Generation' gilt. Zudem gibt es unter erwerbstätigen MigrantInnen aus sog. 'Drittländern' zunehmend NiedrigeinkommenbezieherInnen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; soziale Situation; Armut - Quote; Erwerbsquote; Niedrigeinkommen; ausländische Arbeitnehmer; Arbeitslosenquote; soziale Ausgrenzung; Sozioökonomisches Panel; Bildungschancen; ausländische Jugendliche; ausländische Kinder; sozialer Status; beruflicher Status; soziale Integration; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051027502},
}


@Article{Tucci:2005:EBZ,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {72},
   Number= {5},
   Author= {Ingrid Tucci and Gert G. Wagner},
   Title= {Einkommensarmut bei Zuwanderern {\"u}berdurchschnittlich gestiegen : Armut h{\"a}ufig mit Unterversorgung in anderen Lebensbereichen gekoppelt.},
   Year= {2005},
   Pages= {79-86},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/wochenberichte/docsnew/05-5-1.pdf},
   Abstract= {"Die ökonomische Lage der in Deutschland lebenden Bevölkerung mit Migrationshintergrund hat sich von 1998 bis 2003 relativ verschlechtert; unter den Zuwanderern ist der Anteil der in Armut Lebenden überdurchschnittlich gestiegen. Besonders hoch ist die Betroffenheit von Armut bei den Älteren und Jüngeren. Das vorn DIW Berlin in Zusammenarbeit mit Infratest Sozialforschung erhobene Soziooekonomische Panel (SOEP) zeigt, dass im Jahre 2003 28 % der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Alter von unter 20 Jahren in prekären Verhältnissen lebten. Bei den gleichaltrigen 'Einheimischen' waren es deutlich weniger wenngleich mit 20 % ebenfalls beunruhigend hoch. Vor allem Bürger türkischer Herkunft sind häufig von Einkommensarmut betroffen. Dagegen leben Migranten aus westlichen Ländern vergleichsweise selten in Armut. Eingebürgerte schneiden im Durchschnitt besser ab als Ausländer; dies gilt allerdings nicht für Aussiedler. Überaus bedenklich ist, dass Armut für viele Zuwanderer nicht ein vorübergehendes Phänomen, sondern ein dauerhafter Zustand ist. Dieses Problem kann langfristig nur durch bessere Bildung und Ausbildung gelöst werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Armut; Einwanderer; Ausländer; erste Generation; zweite Generation; Herkunftsland; soziale Ausgrenzung; Bildungsarmut; Wohnsituation; Langzeitarbeitslosigkeit; Lebensalter; geschlechtsspezifische Faktoren; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050208n03},
}


@Article{Vogel:2002:EVM,
   Journal= {Informationen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung},
   Number= {1},
   Institution={Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg, Landesarbeitsamt Sachsen-Anhalt-Th{\"u}ringen, Referat Information, Controlling und Forschung (Hrsg.)},
   Author= {Klaus-Peter Vogel and Ingrid Dietrich and Birgit Fritzsche},
   Title= {Einfluss von Migration auf die Bev{\"o}lkerungsentwicklung},
   Year= {2002},
   Pages= {1-10},
   Annote= {Schlagwörter: Binnenwanderung; Bevölkerungsentwicklung; Ost-West-Wanderung; Bevölkerungsstatistik; Abwanderung - Ursache; Bevölkerungsrückgang; demografischer Wandel; Geburtenrückgang; junge Erwachsene; Frauen; Wanderungsmotivation; Einkommenshöhe; Ausbildungsplatzdefizit; Arbeitsplatzmangel; Humankapital; Abwanderung - Auswirkungen; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; Sachsen-Anhalt; Thüringen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 2000},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1215},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050420f10},
}


@Article{Weber:2005:EES,
   Journal= {Wirtschaft und Statistik},
   Number= {4},
   Author= {Tim Weber},
   Title= {Erste Ergebnisse der Statistiken {\"u}ber die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung},
   Year= {2005},
   Pages= {382-387},
   ISBN= {ISSN 0043-6143},
   Abstract= {"Am 1. Januar 2003 trat das 'Gesetz über eine bedarfsorientierte Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung' (GSiG) in Kraft. Mit diesem Sozialleistungsgesetz wurde für über 64-Jährige sowie für dauerhaft voll erwerbsgeminderte Personen ab 18 Jahren eine eigenständige Leistung geschaffen, welche den grundlegenden Bedarf für den Lebensunterhalt sicherstellt. Das Grundsicherungsgesetz soll hauptsächlich dazu beitragen, die so genannte 'verschämte Armut' einzugrenzen. Hintergrund ist der Befund, dass vor allem ältere Menschen bestehende Sozialhilfeansprüche oftmals nicht geltend machen, weil sie den Rückgriff auf ihre unterhaltsverpflichteten Kinder fürchten. Im Gegensatz zum bisherigen Bundessozialhilfegesetz bleiben deshalb bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung im Regelfall Unterhaltsansprüche gegenüber den Kindern und Eltern des Leistungsempfängers unberücksichtigt. Von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder wurden zum Jahresende 2003 erstmals Erhebungen über die Empfänger und über die Ausgaben der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung als Bundesstatistik durchgeführt. Der Beitrag stellt die ersten Ergebnisse der neuen Statistik zusammen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Grundsicherung nach SGB XII; Leistungsanspruch; Mindesteinkommen - Inanspruchnahme; Erwerbsminderung; Erwerbsminderungsrente; alte Menschen; Alterssicherung; soziale Sicherheit; Einkommensanrechnung; Ausländer; Sozialhilfe; Sozialstatistik; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 081},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050519n13},
}


@Article{Wenning:2004:MAE,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Volume= {26},
   Number= {1},
   Author= {Norbert Wenning},
   Title= {Migrantenjugendliche am Ende der allgemein bildenden Schule - vorbereitet auf Berufsbildung und Beruf},
   Year= {2004},
   Pages= {43-52},
   ISBN= {ISSN 0172-746X},
   Abstract= {"Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund werden, statistisch gesehen, schon in der allgemein bildenden Schule benachteilgt: Sie besuchen weniger angesehene Schulen und erreichen geringere Schulabschlüsse; zudem erwerben sie geringere Kompetenzen, etwa bei der für das Lernen insgesamt zentralen Leskompetenz. So ist ein geringerer Erfolg bei der Berufsbildung und Berufseinstieg vorprogrammiert. Die Ursachen sind heute erst vage bekannt. Nur wenn die Schule für alle verbessert wird, hilft es garantiert auch dieser Gruppe. " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Jugendliche; Schule; Schulerfolg; Diskriminierung; Schulabschluss; schulische Integration; berufliche Integration; sozioökonomische Faktoren; Bildungssystem; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040430504},
}


@Article{Wenzel:2005:SEN,
   Journal= {Ifo-Schnelldienst},
   Volume= {58},
   Number= {9},
   Author= {Holger Wenzel},
   Title= {Sollte die EU-Dienstleistungsrichtline nachgebessert werden?},
   Year= {2005},
   Pages= {3-11},
   ISBN= {ISSN 0018-974X},
   Abstract= {"Der von der Europäischen Kommission im Januar 2004 vorgelegte Entwurf für eine Richtlinie über Dienstleistungen im Binnenmarkt war Gegenstand heftiger kontroverser Diskussionen. Dies führte dazu, dass sich der Europäischen Rat auf dem Frühjahrsgipfel in Brüssel darauf einigte, den Richtlinienentwurf zu überarbeiten. Für Holger Wenzel, Hauptverband des Deutschen Einzelhandels, kann die Dienstleistungsrichtlinie einen wertvollen Beitrag leisten, 'Europa zum wettbewerbsfähigsten dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen, ... Der Abbau von Hindernissen für die Niederlassungsfreiheit und für den freien Dienstleistungsverkehr führt zu einer Vollendung des Binnenmarktes für Dienstleistungen. Selbstverständlich sieht auch der HDE Nachbesserungsbedarf an verschiedenen Stellen - der Vorschlag der Rahmenrichtlinie bietet aber eine gute Ausgangsbasis!' Hanns-Eberhard Schleyer, Zentralverband des deutschen Handwerks, sieht den Entwurf etwas kritischer: 'Allerdings ist der von der Kommission in ihrem Richtlinienentwurf über Dienstleistungen im Binnenmarkt ... konkret eingeschlagene Weg zur Verwirklichung eines Binnenmarktes für Dienstleistungen an vielen Stellen fragwürdig oder gar verfehlt. Dies gilt insbesondere hinsichtlich des uferlosen Anwendungsbereichs der Richtlinie, des konzeptionellen Ansatzes eines weitgehenden Rückgriffs auf das Herkunftslandprinzip und die beabsichtigten Änderungen der Kontroll- und Überwachungszuständigkeiten bei der Entsendung von Arbeitnehmern. Diese Mängel machen eine grundsätzliche Überarbeitung des Richtlinienentwurfs erforderlich.' Auch Evelyne Gebhardt, SPD, Europäisches Parlament, stimmt dieser Ansicht zu: 'Als Gesamtvorhaben allerdings ist der dem Europäischen Parlament vorgelegte Entwurf schlicht inakzeptabel. Der Text enthält zu viele Unklarheiten, die zu Rechtsunsicherheit führen. Das beginnt schon mit dem unpräzisen Anwendungsbereich der Richtlinie.' Und Heide Rühle, Europäisches Parlament, schlägt für die GRÜNEN einen alternativen Ansatz für die Liberalisierung des Marktes für Dienstleistungen vor: 'Es soll dabei nur eine begrenzte Anzahl von kommerziellen Dienstleistungen betroffen sein und im Wesentlichen eine Harmonisierung der Regelungen erreicht werden.'" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Dienstleistungen; grenzüberschreitende Zusammenarbeit; EU-Binnenmarkt; europäische Integration; EU-Richtlinie; Niederlassungsfreiheit; Herkunftsland; Selbständige; Arbeitnehmerentsendegesetz; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 032},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050527a01},
}


@Article{Werner:2002:IAA,
   Journal= {AMFN. Zeitschrift der Arbeitsgemeinschaft Migrantinnen/en und Fl{\"u}chtlinge in Niedersachsen},
   Number= {19},
   Institution={Arbeitsgemeinschaft Migrantinnen, Migranten und Fl{\"u}chtlinge in Niedersachsen (Hrsg.)},
   Author= {Heinz Werner and Ingeborg K{\"o}nig},
   Title= {Integration ausl{\"a}ndischer Arbeitnehmer in den Arbeitsmarkt : ein europ{\"a}ischer Vergleich},
   Year= {2002},
   Pages= {12-19},
   Abstract= {"In den westeuropäischen Staaten leben - ohne Eingebürgerte - etwa 20 Millionen Ausländer. Davon dürften etwa 40% erwerbstätig sein. Ein großer Teil derer, die nach Deutschland gekommen sind, lebt schon lange im Land und viele werden bleiben. Die Integrationsfrage wird somit an Bedeutung gewinnen, denn Zuwanderung und anschließende Integration sind zwei Seiten der selben Medaille. Die Eingliederung in den Arbeitsmarkt bildet einen zentralen Aspekt der Gesamtintegration in die Gesellschaft des Aufnahmelandes. Im Folgenden wird der Stand der Integration der ausländischen Arbeitnehmer in die Arbeitsmärkte der EU-Länder verglichen. Nach einer Begriffsklärung werden Gründe erläutert, die Integrationsbemühungen sinnvoll, ja notwendig machen. Anschließend wird anhand einer Reihe von Indikatoren festgestellt, welche Arbeitsmarktposition ausländische gegenüber einheimischen Arbeitskräften einnehmen. Zum Schluss wird ein Fazit gezogen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Arbeitnehmer; berufliche Integration - internationaler Vergleich; Arbeitslosenquote; Erwerbsquote; Frauen; berufliche Selbständigkeit; Bildungsbeteiligung; Bildungsniveau; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1983; E 2000},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-400-33 BO 036},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030702f02},
}


@Article{Wildasin:2004:WIU,
   Journal= {Ifo-Schnelldienst},
   Volume= {57},
   Number= {17},
   Author= {David E. Wildasin},
   Title= {Wirtschaftliche Integration und der Sozialstaat},
   Year= {2004},
   Pages= {18-23},
   ISBN= {ISSN 0018-974X},
   Abstract= {"Der Autor setzt sich mit der Zukunft des Sozialstaates auseinander. Er analysiert die Auswirkung der wirtschaftlichen Integration, vor allen Dingen der Integration von Arbeits- und Kapitalmärkten, auf die europäischen Sozialsysteme." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialstaat; Sozialstaatsprinzip; Wohlfahrtsstaat; Wohlfahrtsökonomie; Arbeitsmarkt; Kapitalmarkt; Kapitalverflechtung; internationale Wanderung; Arbeitskräftemobilität; demografischer Wandel; Wohlstandsgesellschaft; Umverteilung; Steuerpolitik; Sozialpolitik; Leistungsempfänger; Beitragszahlung; Sozialleistungen; Einwanderer; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 032},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040927a14},
}


@Article{Willand:2005:BUM,
   Journal= {Wirtschaft und Statistik},
   Number= {4},
   Author= {Ilka Willand},
   Title= {Bachelor und Master : aktuelle Entwicklungen an deutschen Hochschulen},
   Year= {2005},
   Pages= {372-381},
   ISBN= {ISSN 0043-6143},
   Annote= {URL: http://www.destatis.de/download/d/wista/bildungundkultur.pdf},
   Abstract= {Mit einem Anteil von fünf Prozent an der Gesamtzahl der Studierenden im Wintersemester 2003/2004 ist die Bedeutung der Bachelor- und Masterstudiengänge in Deutschland nach wie vor gering. Fachlich ist eine Konzentration auf Wirtschaftswissenschaften und natur- und ingenieurwissenschaftliche Studiengänge festzustellen. Diese fachliche Konzentration erklärt auch den geringen Frauenanteil in den Bachelor- und Masterstudiengängen. Masterstudiengänge stießen bei Bildungsausländern auf größeres Interesse als Bachelorstudiengänge. Die Regelstudienzeiten wurden von den deutschen Bachelor- und Masterabsolventen eingehalten. Erstabsolventen von Bachelorstudiengängen waren bei Abschluss ihres Studiums deutlich jünger als die Erstabsolventen klassischer Studiengänge. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Studiengang; Master; Bachelor; Studenten; Studienanfänger; Hochschulabsolventen; ausländische Studenten; Studienfach; Studienfachwahl; Wirtschaftswissenschaft; Ingenieurwissenschaft; Naturwissenschaft; Lebensalter; Hochschulstatistik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 081},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050519n10},
}


@Article{Zedler:2004:AJW,
   Journal= {Der Arbeitgeber},
   Volume= {56},
   Number= {1/2},
   Author= {Reinhard Zedler},
   Title= {Ausl{\"a}ndische Jugendliche : wie k{\"o}nnen sie gef{\"o}rdert werden?},
   Year= {2004},
   Pages= {20-21},
   ISBN= {ISSN 0402-7787},
   Abstract= {Mitte der 90er Jahre war fast jeder zehnte Auszubildende in Deutschland ein(e) Ausländer/in mit fremden Pass. Inzwischen fehlt es diesen jungen Leuten noch öfter als ihren deutschen Mitstreitern am elementaren Rüstzeug für eine Berufausbildung: ihre größten Handicaps sind ungenügende Sprachkenntnisse und schlechte oder fehlende Schulabschlüsse. Im Vordergrund vieler politischer Aktivitäten steht gegenwärtig die Aufgabe, Jugendliche und junge Erwachsene in Berufsausbildung zu bringen, insbesondere junge Ausländer. Am Beispiel der Stadt Köln werden Initiativen beschrieben, die auf eine Verbesserung der Situation zielen, u.a. die bereits 1989 gegründete Beratungsstelle zur Qualifizierung ausländischer Nachwuchskräfte und das Ausbildungsangebot des Instituts für deutsche Wirtschaft für Jugendliche mit Fremdsprachenkenntnisse. Diese so genannten binationalen Maßnahmen haben die gleiche Konzeption und das Ziel die Ausbildungsmotivation junger Ausländer, deren spezifischen Kompetenzen, wie Bilingualität oder interkulturelles Wissen zu fördern. Andere Initiativen zielen auf die Ausbildungsbereitschaft ausländischer Unternehmen in Deutschland. Fazit: Die Startchancen junger Ausländer ließen sich verbessern, wenn an mehreren Schwachstellen gezielt gearbeitet würde: mehr Sprachförderung in den allgemeinen und berufsbildenden Schulen, mehr Information, mehr Berufe und mehr Ausbildung in Betrieben und Verwaltung. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Auszubildende; Sprachkenntnisse; Schulabschluss; Berufsausbildung; Qualifizierung; Ausbildungsangebot; Privatwirtschaft; Ausbildungsmotivation; Ausbildungsbereitschaft; Sprachförderung; ausländische Jugendliche; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 005},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040219808},
}




**********************************
4. ARBEITSPAPIERE/DISCUSSION PAPER
**********************************

@Book{Adsera:2004:ATG,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Alicia Adsera and Barry R. Chiswick},
   Title= {Are there gender and country of origin differences in immigrant labor market outcomes across European destinations?},
   Year= {2004},
   Pages= {45},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1432},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041214f20.pdf},
   Abstract= {Drei Wellen des Europäischen Haushaltspanels werden analysiert, um die Einkommen von Einwanderern mit denen von Inländern in fünfzehn europäischen Ländern zu vergleichen. Zum Zeitpunkt der Einwanderung werden signifikante negative Auswirkungen einer Geburt im Ausland auf die individuellen Einkommen von rund 40 Prozent nachgewiesen. Diese Unterschiede hängen vom Herkunftsland, vom Einwanderungsland und vom Geschlecht ab. Nach rund achtzehn Jahren haben die Einkommen von Einwanderern die gleiche Höhe erreicht wie die von Inländern. Die Schulbildung spielt für Frauen eine stärkere Rolle, während Sprachkenntnisse für Männer wichtiger sind. (IAB)},
   Abstract= {"The paper uses the 1994-2000 waves of the European Community Household Panel to conduct a systematic analysis of the earnings of immigrants as compared to native workers, in particular to test whether there is any systematic variation in the labor market performance of immigrants across gender related to duration in the destination, schooling, age at immigration, country of origin, or country of destination. We find a significant negative effect of immigrant status on individual earnings of around 40% at the time of arrival in the pooled sample, although the difference is somewhat smaller for women. Those differences, however, vary greatly across countries with migrants in Germany and Portugal faring best relative to natives, and those in Sweden, Denmark, Luxembourg or Spain the worst, particularly among non-EU born migrants. Gender differences are more important among those born outside the European Union, with women doing relatively better than men. Among men, those from Asia, Latin-America and Eastern Europe receive the lowest earnings. Latin-American and Eastern European women are at the bottom of the women's distribution. Earnings increase with duration in the destination and the foreign born 'catch-up' to the native born, others variables being the same, at around 18 years in the destination among both men and women. Education matters more for women in terms of explaining earnings, whereas language skills are relatively more important for men." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; geschlechtsspezifische Faktoren; Herkunftsland; Einkommenshöhe - Determinanten; Europäisches Haushaltspanel; Einkommenshöhe - internationaler Vergleich; Einwanderungsland; ausländische Arbeitnehmer; Aufenthaltsdauer; Einkommensunterschied; Sprachkenntnisse; berufliche Qualifikation; Bildungsabschluss; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J1; J61; F22},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041214f20},
}


@Book{Andersson:2004:LAA,
   Institution={Max-Planck-Institut f{\"u}r Demografische Forschung, Rostock (Hrsg.)},
   Author= {Gunnar Andersson and Kirk Scott},
   Title= {Labour-market attachment and entry into parenthood : the experience of immigrant women in Sweden},
   Year= {2004},
   Pages= {36},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Rostock},
   Series= {MPIDR working paper},
   Number= {2004-011},
   Annote= {URL: http://www.demogr.mpg.de/papers/working/wp-2004-011.pdf},
   Abstract= {"This paper investigates the impact of labour-market attachment on entry into motherhood for foreign-born women in Sweden. The study uses a longitudinal, register-based data set consisting of the entire population of immigrants from ten nations and a five-percent random sample of natives. The effects of earned income are evident, with increased income levels increasing the probability of becoming a mother for all observed nationalities. The effects of various states of participation and nonparticipation in the labour force do not vary greatly between immigrants and Swedishborn. Among all subgroups, we find a higher propensity to begin childbearing among those who are established in the labour market. Contrary to popular belief welfare recipience clearly reduces the first-birth intensity for immigrants but not for natives. The similarity in patterns across widely different national groups supports the notion that various institutional factors affecting all subgroups are crucial in influencing childbearing behaviour." (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Inländer; Frauen; Erwerbsbeteiligung - Auswirkungen; Elternschaft; Familienplanung; Beruf und Familie; erwerbstätige Frauen; Frauenerwerbstätigkeit; ausländische Frauen; generatives Verhalten; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1981; E 1997},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041222f16},
}


@Book{Andersson:2004:OFE,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Pernilla Andersson and Eskil Wadensj{\"o}},
   Title= {Other forms of employment : temporary employment agencies and self-employment},
   Year= {2004},
   Pages= {34},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1166},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040702f27.pdf},
   Abstract= {"In most industrialized countries the majority of employed people are full-time employees with a non-temporary job and work at a workplace of the company in which they are employed. They are making careers at the employer they are employed by and most work-place changes are to other jobs of the same type. But it does not include large groups in the labour market. Many of those who have tenured positions work part-time, not full-time, and many both full-time and part-time workers have fixed-period contracts, contracts which only guarantee employment for a specified period of time. Some demographic groups are overrepresented among those with those types of jobs, young people, women, immigrants, ethnic minorities, and older workers, who to a large extent for different reasons do not have a very strong position in the labour market. In this paper two groups outside the core of full-time employees are analyzed: those employed in temporary employment agencies, and the selfemployed. The size and composition of both groups have changed during the last decade. The number employed by temporary employment agencies has increased in Western Europe as a consequence of deregulation of this sector in the 1990s, and the composition of the selfemployed has changed from mainly being farmers to being business-owners in various sectors. We will use Sweden as an example, but the Swedish experience is not unique. Other countries have similar and in many cases more of those types of employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Leiharbeit; Arbeitnehmerüberlassung; Leiharbeitnehmer; berufliche Selbständigkeit; Selbständige; Lebensalter; Frauenarbeitsplätze; Stadt; Hochqualifizierte; Männer; ländlicher Raum; Niedrigqualifizierte; Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; Asiaten; atypische Beschäftigung; ; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 1999},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J15; J23; J40; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040702f27},
}


@Book{Andersson:2004:SII,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Pernilla Andersson and Eskil Wadensj{\"o}},
   Title= {Self-employed immigrants in Denmark and Sweden : a way to economic self-reliance?},
   Year= {2004},
   Pages= {24},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1130},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040702f12.pdf},
   Abstract= {"Immigrants have a weak position in the labour market in most European countries. Many have difficulties in establishing themselves in the labour market, the employment rate is low and the hourly wages are generally lower than what could be expected from characteristics (age, gender, education). Many have to rely on the social transfer payments including social assistance. One way to avoid the problems in getting a job is to become self-employed. In this paper we make use of two large data-sets to study self-employment among immigrants in Denmark and Sweden. The three main issues covered are 1) if the immigrants are overrepresented among the self-employed, 2) the characteristics of self-employed immigrants, and 3) the incomes of the self-employed immigrants. In each case we compare the situation in the two countries. The immigrants, especially immigrants from non-Western countries, are overrepresented among the self-employed in both countries. The selfemployed immigrants in both countries have relatively low incomes, lower than natives with the corresponding characteristics." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; berufliche Selbständigkeit - internationaler Vergleich; Einkommen; zweite Generation; erste Generation; Dänemark; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 1999},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J15; J23; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040702f12},
}


@Book{Andersson:2004:TEA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Pernilla Andersson and Eskil Wadensj{\"o}},
   Title= {Temporary employment agencies : a route for immigrants to enter the labour market?},
   Year= {2004},
   Pages= {44},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1090},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040404f22.pdf},
   Abstract= {Untersucht wurden Beschäftigte bei schwedischen Zeitarbeitsunternehmen im Alter von 16 bis 64 im Jahre 1999 bzw. ihr Beschäftigungsstatus in den Jahren 1998 und 2000. Junge Menschen, Frauen, Stadtbewohner sowie Einwanderer sind überrepräsentiert. Bei der Gruppe der Einwanderer stammt die Mehrzahl aus Afrika, Asien und Südamerika. Einwanderer sind geringfügig älter als Einheimische, sie sind öfter verheiratet, Frauen sind weniger überrepräsentiert. Einwanderer sind überrepräsentiert unter den Beschäftigten sowohl mit niedrigem Bildungsniveau als auch mit Hochschulbildung. Die Mobilität zwischen beruflichem Status (Beschäftigung in einem Zeitarbeitsunternehmen, andere Form der Beschäftigung, Studium) unterscheidet sich bei Einwanderern und Einheimischen in mehrerer Hinsicht. Ein Ergebnis der Untersuchung ist, dass Einwanderer öfter das Zeitarbeitsunternehmen zugunsten einer anderen Beschäftigungsform verlassen. Dies kann als ein Indiz dafür interpretiert werden, dass für Einwanderer Zeitarbeit als Sprungbrett in den Arbeitsmarkt genutzt wird. (IAB)},
   Abstract= {"We study immigrants in temporary employment agencies in Sweden using a unique data set that covers all aged 16-64 who were employed by temporary employment agencies (TEAs) in Sweden in November 1999, with information on their employment status in 1998 and 2000. We find that young people, women, people living in big cities, and immigrants are overrepresented in the TEAs. Grouping immigrants after origin shows that immigrants from Africa, Asia and South America are greatly overrepresented in the sector. Immigrants are on average slightly older than the natives who work in TEAs, they are more often married, and women are less overrepresented among those born outside of Sweden. The immigrants are overrepresented among those with the lowest education and those with higher education. The mobility between employment status (employed in a TEA, other type of employment, unemployed, studying) differs between immigrants and natives in several respects. One result is that immigrants more often leave a TEA for another type of employment, which could be interpreted as employment in a TEA being used as a stepping stone to the labour market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Zeitarbeit; Leiharbeitnehmer; Ausländer; Einwanderer; berufliche Integration; Minderheiten; ethnische Gruppe; Afrikaner; Asiaten; Berufsverlauf; berufliche Mobilität; ; Schweden; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J15; J40; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040404f22},
}


@Book{Andersson:2004:WDS,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Pernilla Andersson and Eskil Wadensj{\"o}},
   Title= {Why do self-employed immigrants in Denmark and Sweden have such low incomes?},
   Year= {2004},
   Pages= {27},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1280},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041018f19.pdf},
   Abstract= {"When studying income differences and income distribution, the self-employed are often excluded from the population studied. There are several good reasons for this, for example that incomes from self-employment are not reported to the same extent as incomes from being an employee. On the other hand it is a problem to exclude the self-employed when studying income differences if the group is large, if the share that is self-employed differs between groups and if there is a difference in the average income from self-employment compared to the average wage income. This is the case when we study incomes for immigrants in Western Europe. The immigrants are overrepresented among the selfemployed, self-employed immigrants are in other sectors than self-employed natives, and the incomes from self-employment differ from the incomes of the wage earners. In this paper we look at the incomes for the self-employed in Denmark and Sweden. To minimize the problems with unreported income we will mainly compare the annual incomes of the selfemployed immigrants and their native counterparts. The measurement error should only create a bias in the estimate of the income difference between the groups if there is a systematic difference in how they report their incomes. Using two cross-sections, one for each country, we find large income differences between natives and immigrants in both countries. Regression estimates show that most characteristics have the same influence in the two countries but also some interesting differences. Using quantile regressions we find that the difference in annual incomes differs depending on where in the income distribution we look. We find that the difference is smaller higher up in the distribution." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Selbständige; berufliche Selbständigkeit; Einkommenshöhe - internationaler Vergleich; Einkommensunterschied - Determinanten; Dänemark; Schweden; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J15; J23; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041018f19},
}


@Book{Andrén:2002:IEF,
   Institution={Institute for Labour Market Policy Evaluation, Uppsala (Hrsg.)},
   Author= {Thomas Andrén and Bj{\"o}rn Gustafsson},
   Title= {Income effects from labor market training programs in Sweden during the 80’s and 90’s},
   Year= {2002},
   Pages= {50},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Uppsala},
   Series= {Institute for Labour Market Policy Evaluation. Working paper},
   Number= {2002/15},
   ISBN= {ISSN 1651-1166},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040526f18.pdf},
   Abstract= {"Swedish labor market programs appear large from an international perspective, yet their consequences are not fully investigated and understood. In this paper we estimate a switching regression model with training effect modeled as a random coefficient, partitioned in an observed and unobserved component. We investigate labor market training for three cohorts during the 80s and the beginning of the 90s on its effect on earnings. We separate the analysis between Swedish-born and foreign-born individuals to identify differences in their responses to training. The results indicate that there is positive sorting into training. We find that the proportion of trainees having positive rewards from training was not very different from the proportion having negative rewards. This means that the results do not support the view that from efficiency considerations, too few persons were enrolled in labor market training during this period. Differences in results across cohorts can be interpreted as being caused by rapid changes in the labor market. Further, consistent with results from several previous studies we find that being young often means no positive pay-off from training, and the same is found for persons with only primary education. In conflict with what earlier studies have shown, we found that males have a better pay-off from training than females. Rewards from training were higher for foreign-born than for natives and rewards among the former vary by place of birth." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Weiterbildung - Programm; Einkommenseffekte; Qualifizierungsmaßnahme; Ausländer; Inländer; Lebensalter; Bildungsabschluss; geschlechtsspezifische Faktoren; Bildungsertrag - Determinanten; Männer; Frauen; regionale Herkunft; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 1991},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040526f18},
}


@Book{Aslund:2005:MCS,
   Institution={Institute for Labour Market Policy Evaluation, Uppsala (Hrsg.)},
   Author= {Olof Aslund and Oskar Nordstr{\"o}m Skans},
   Title= {Measuring conditional segregation : methods and empirical examples},
   Year= {2005},
   Pages= {32},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Uppsala},
   Series= {Institute for Labour Market Policy Evaluation. Working paper},
   Number= {2005/12},
   ISBN= {ISSN 1651-1166},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050530f06.pdf},
   Abstract= {"In empirical studies of segregation it is often desirable to quantify segregation that cannot be explained by underlying characteristics. To this end, we propose a fully non-parametric method for accounting for covariates in any measure of segregation. The basic idea is that given a set of discrete characteristics, there is a certain probability that a person belongs to a particular group, which can be used to compute an expected level of segregation. We also demonstrate that a modified index of exposure has both favorable analytical features and interpretational advantages in such settings. The methods are illustrated by an application to ethnic workplace segregation in Sweden. We also show how one can use a measure of exposure to study the earnings consequences of segregation stemming from different sources." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigtenstruktur; Segregation - Messung; ethnische Gruppe; Minderheiten; Ausländer; Inländer; Lohnhöhe; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C15; J15; J42},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050530f06},
}


@Book{Aslund:2003:DWA,
   Institution={Institute for Labour Market Policy Evaluation, Uppsala (Hrsg.)},
   Author= {Olof Aslund and Dan-Olof Rooth},
   Title= {Do when and where matter? : initial labor market conditions and immigrant earnings},
   Year= {2003},
   Pages= {43},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Uppsala},
   Series= {Institute for Labour Market Policy Evaluation. Working paper},
   Number= {2003/07},
   ISBN= {ISSN 1651-1166},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2003/k040324f10.pdf},
   Abstract= {"This paper investigates the long-term effects on immigrant earnings and employment from labor market conditions encountered upon arrival. We find substantial effects both of the state of the national labor market and of local unemployment rates. Comparing refugees entering Sweden in a severe and unexpected recession to refugees arriving in a preceding economic boom, we attempt to handle the issue of selective migration. The analysis of effects at the local level exploits a governmental refugee settlement policy to get exogenous variation in local labor market conditions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Einkommen; Einkommenshöhe; Lohnhöhe; Arbeitsmarktstruktur - Auswirkungen; Arbeitslosenquote - Auswirkungen; regionaler Arbeitsmarkt; Rezession; Konjunktur - Auswirkungen; Konjunkturabhängigkeit; Einwanderungspolitik; Arbeitsmarktpolitik; Einkommenseffekte; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1987; E 1991},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J15; J61; R23},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040324f10},
}


@Book{Aslund:2004:SAA,
   Institution={Institute for Labour Market Policy Evaluation, Uppsala (Hrsg.)},
   Author= {Olof Aslund and Dan-Olof Rooth},
   Title= {Shifting attitudes and the labor market of minorities : Swedish experiences after 9-11},
   Year= {2004},
   Pages= {42},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Uppsala},
   Series= {Institute for Labour Market Policy Evaluation. Working paper},
   Number= {2004/16},
   ISBN= {ISSN 1651-1166},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041130f02.pdf},
   Abstract= {"Several studies suggest that the terrorist attacks in the US on September 11, 2001, caused at least a temporary change of attitude toward certain minorities in Sweden. We study unemployment exit around 9-11 using detailed data on the entire Swedish working-age population to investigate whether this change in attitudes also affected the labor market situation of these minorities. Contrary to what to expect from many theories of labor market discrimination, the time pattern of exits and entries for different ethnic groups, as well as difference- in-differences analyses, show no sign of increased discrimination towards these minorities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: gesellschaftliche Einstellungen; Vorurteil; Diskriminierung; Ausländer; Minderheiten; Arbeitsmarktchancen; Arbeitslosenquote; Terrorismus - Auswirkungen; Beschäftigerverhalten; ausländische Arbeitnehmer; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041130f02},
}


@Book{Autor:2004:WJT,
   Annote= {Sign.: 352122 BP 638;},
   Institution={National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)},
   Author= {David H. Autor and David Scarborough},
   Title= {Will job testing harm minority workers?},
   Year= {2004},
   Pages= {38 u. Anhang},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Cambridge},
   Series= {NBER working paper},
   Number= {10763},
   Abstract= {"Because minorities typically fare poorly on standardized tests, job testing is thought to pose an equity-efficiency trade-off: testing improves selection but reduces minority hiring. We evaluate this trade-off using data from a national retail firm whose 1,363 stores switched from informal to test-based worker screening. We find that testing yielded more productive hires - raising median tenure by 10 percent and reducing the frequency of firing for cause. Consistent with prior research, minorities performed significantly worse on the test. Yet, testing had no measurable impact on minority hiring, and productivity gains were uniformly large among minorities and non-minorities. We show formally that these results imply that employers were effectively statistically discriminating prior to the introduction of testing - that is, their screening practices already accounted for expected productivity differences between applicant groups. Consequently, testing improved selection of both minority and non-minority applicants, but did not alter the racial composition of hiring." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Personaleinstellung; Personalauswahl; Eignungstest; Diskriminierung; Minderheiten; Auswahlverfahren; ethnische Gruppe; Dienstleistungsbereich; Einzelhandel; Großunternehmen; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: D63; D81; J15; J71; K31; M51},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 352122 BP 638},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041119f08},
}


@Book{Bandyopadhyay:2005:IAO,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.),},
   Author= {Subhayu Bandyopadhyay and Howard J. Wall},
   Title= {Immigration and outsourcing : a general equilibrium analysis},
   Year= {2005},
   Pages= {25},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1694},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050808f07.pdf},
   Abstract= {"This paper analyzes the issues of immigration and outsourcing in a general-equilibrium model of international factor mobility. In our model, legal immigration is controlled through a quota, while outsourcing is determined both by the firms (in response to market conditions) and through policy-imposed barriers. A loosening of the immigration quota reduces outsourcing, enriches capitalists, leads to losses for native workers, and raises national income. If the nation targets an exogenously determined immigration level, the second-best outsourcing tax can be either positive or negative. If in addition to the immigration target there is a wage target (arising out of income distribution concerns), an outsourcing subsidy is required. The analysis is extended to consider illegal immigration and enforcement policy. A higher legal immigration quota will lead to more illegal immigration if skilled and unskilled labor are complements in production. If the two kinds of labor are complements (substitutes), national income increases (decreases) monotonically with the level of legal immigration." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung; outsourcing; Gleichgewichtstheorie; Faktormobilität; Kapitalmobilität; internationale Wanderung; Arbeitskräftemobilität; Einwanderungspolitik; illegale Einwanderung; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: F1; F2; O1; J1; J3},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050808f07},
}


@Book{Bauer:2004:ILM,
   Annote= {Sign.: 90-202.0962;},
   Institution={Rheinisch-Westf{\"a}lisches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Essen (Hrsg.)},
   Author= {Thomas K. Bauer and John P. Haisken-DeNew and Christoph M. Schmidt},
   Title= {International labor migration, economic growth and labor markets : the current state of affairs},
   Year= {2004},
   Pages= {48},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {Essen},
   Series= {RWI-discussion papers},
   Number= {20},
   ISBN= {ISBN 3-936454-34-5; ISSN 1612-3565},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040910f13.pdf},
   Abstract= {"Obwohl die europäischen Arbeitsmärkte durch hohe durchschnittliche Arbeitslosigkeit gekennzeichnet sind, gibt es einen Engpass an hoch qualifizierten Arbeitskräften. Viele europäische Ökonomen fordern daher eine Einwanderungspolitik, die aktiv hoch qualifizierte Arbeitnehmer aus dem Ausland anwirbt. Das Papier bettet die aktuelle Diskussion in eine systematische Klassifikation der ökonomischen Migrationsforschung ein, ausgehend von konzeptuellen und praktischen Fragestellungen. Aktuelle Forschungsergebnisse zur Migrationsentscheidung sind ebenso enthalten wie Ergebnisse zur ökonomischen Assimilation der Einwanderer und ihrer wirtschaftlichen Bedeutung. Zudem diskutiert das Papier Erwartungen über künftige Migrationsströme und Politikoptionen, wie Einwanderungsländer mit ihnen umgehen können." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Even though European labor markets are characterized by high average unemployment, there is a shortage of high-skilled labor, leading many European economists to argue for an immigration policy directed at actively recruiting highly qualified workers from abroad. It has further been argued that an immigration policy that is tailored to attract young and economically successful migrants can alleviate some of the demographic burden associated with an aging population. We embed this discussion into a systematic classification of economic migration research according to its major conceptual and applied questions. The state of theoretical and empirical research on the migration decision, the literature on the economic performance of immigrants and their economic impact is reviewed briefly, proceeding along the lines of a clear conceptual framework. In addition, the paper discusses expectations on future migration flows and the policy options of immigration countries for dealing with these flows." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: internationale Wanderung - Prognose; Arbeitskräftemobilität - Auswirkungen; Beschäftigungseffekte; Wirtschaftswachstum; Hochqualifizierte; Arbeitskräftemangel; Wanderungspolitik; Migrationsforschung; Arbeitskräftenachfrage; regionale Verteilung; Arbeitserlaubnis; ausländische Arbeitnehmer; ökonomische Faktoren; wirtschaftliche Situation; Einwanderer; berufliche Integration; soziale Integration; internationale Wanderung - Determinanten; internationale Wanderung - Auswirkungen; sozioökonomische Faktoren; Welt; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-202.0962},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040910f13},
}


@Book{Bauer:2004:DFH,
   Annote= {Sign.: 90-313.0143;},
   Institution={Rheinisch-Westf{\"a}lisches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Essen (Hrsg.)},
   Author= {Thomas K. Bauer and Astrid Kunze},
   Title= {The demand for high-skilled workers and immigration policy},
   Year= {2004},
   Pages= {21},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {Essen},
   Series= {RWI-discussion papers},
   Number= {11},
   ISBN= {ISBN 3-936454-20-5; ISSN 1612-3565},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040318f04.pdf},
   Abstract= {"Unter Verwendung eines neuen Unternehmensdatensatzes - dem IZA International Employer Survey 2000 - gibt das Papier eine deskriptive Analyse der Nachfrage nach hoch qualifizierten Arbeitskräften. Die Ergebnisse legen nahe, dass Arbeitskräfte aus EU-Ländern meist die Fähigkeiten einheimischer hoch qualifizierter Arbeitnehmer ergänzen. Hochqualifizierte aus Nicht-EU-Ländern werden hingegen meist auf Grund eines Mangels an einheimischen hoch qualifizierten Arbeitskräften eingestellt. Zudem werden in dem Papier die Politikinitiativen der jüngsten Vergangenheit bezüglich der zeitlich begrenzten Zuwanderung hoch qualifizierter Arbeitskräfte beschrieben. Nach den Ergebnissen der deskriptiven Untersuchung können sie die Nachfrage von Unternehmen nach hoch qualifizierten Arbeitnehmern nur teilweise erfüllen. Eine umfassendere Zuwanderungspolitik, die auch die dauerhafte Zuwanderung Hochqualifizierter ermöglicht, scheint notwendig zu sein." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper provides a descriptive analysis of the demand for high-skilled workers using a new firm data set, the IZA International Employer Survey 2000. Our results suggest that while workers from EU-countries are mainly complements to domestic high-skilled workers, workers from non-EU countries are hired because of a shortage of high-skilled labour. The paper, furthermore, provides a short description of recent German policy initiatives regarding the temporary immigration of high-skilled labour. In view of our descriptive results these temporary immigration policies seem, however, to satisfy only partly the demand of firms interested in recruiting foreign high-skilled workers. A more comprehensive immigration policy covering also the permanent immigration of high-skilled workers appears to be necessary." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik; Hochqualifizierte; Arbeitskräftebedarf; Personalbeschaffung; Personaleinstellung; Einwanderer; chemische Industrie; Produktion; Informationswirtschaft; Forschung und Entwicklung; Finanzwirtschaft; Fachkräfte; Arbeitskräftemangel; Arbeitserlaubnis; ausländische Arbeitnehmer; Bundesrepublik Deutschland; Frankreich; Großbritannien; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-313.0143},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040318f04},
}


@Book{Bauer:2002:HEO,
   Annote= {Sign.: 96-400-62 BM 102;},
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Thomas Bauer and Gil Epstein and Ira N. Gang},
   Title= {Herd effects or migration networks? : the location choice of Mexican immigrants in the U.S.},
   Year= {2002},
   Pages= {41},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {551},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040419f01.pdf},
   Abstract= {"This paper addresses the question: Why and where do immigrants cluster? We examine the relative importance and interaction of two alternative explanations of immigrant clustering: (1) network externalities and (2) herd behavior. We advance the theory by presenting a framework encompassing both network and herd effects, and by delineating various types of network and herd effects in our empirical work. In order to distinguish between herd and network externalities, we use the Mexican Migration Project data. Our empirical results show that both network externalities and herds have significant effects on the migrant's decision of where to migrate. Moreover, the significance and size of the effects vary according to the legal status of the migrant and whether the migrant is a 'new' or a 'repeat' migrant. The network-externality effect has an inverse U shape, not simply a linear positive effect as often presented in the literature. Neglecting herds and/or networks, or the inverse U shape of network effects leads to faulty conclusions about migrant behavior." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; soziales Netzwerk; ethnische Gruppe; Auswanderer; Wohnort; ; USA; Mexiko; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 1995;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-400-62 BM 102},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040419f01},
}


@Book{Bauer:2004:DFH,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Thomas Bauer and Astrid Kunze},
   Title= {The demand for high-skilled workers and immigration policy},
   Year= {2004},
   Pages= {25},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {999},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040229f23.pdf},
   Abstract= {"Unter Verwendung eines neuen Unternehmensdatensatzes - dem IZA International Employer Survey 2000 - gibt das Papier eine deskriptive Analyse der Nachfrage nach hoch qualifizierten Arbeitskräften. Die Ergebnisse legen nahe, dass Arbeitskräfte aus EU-Ländern meist die Fähigkeiten einheimischer hoch qualifizierter Arbeitnehmer ergänzen. Hochqualifizierte aus Nicht-EU-Ländern werden hingegen meist auf Grund eines Mangels an einheimischen hoch qualifizierten Arbeitskräften eingestellt. Zudem werden in dem Papier die Politikinitiativen der jüngsten Vergangenheit bezüglich der zeitlich begrenzten Zuwanderung hoch qualifizierter Arbeitskräfte beschrieben. Nach den Ergebnissen der deskriptiven Untersuchung können sie die Nachfrage von Unternehmen nach hoch qualifizierten Arbeitnehmern nur teilweise erfüllen. Eine umfassendere Zuwanderungspolitik, die auch die dauerhafte Zuwanderung Hochqualifizierter ermöglicht, scheint notwendig zu sein." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper provides a descriptive analysis of the demand for high-skilled workers using a new firm data set, the IZA International Employer Survey 2000. Our results suggest that while workers from EU-countries are mainly complements to domestic high-skilled workers, workers from non-EU countries are hired because of a shortage of high-skilled labour. The paper, furthermore, provides a short description of recent German policy initiatives regarding the temporary immigration of high-skilled labour. In view of our descriptive results these temporary immigration policies seem, however, to satisfy only partly the demand of firms interested in recruiting foreign high-skilled workers. A more comprehensive immigration policy covering also the permanent immigration of high-skilled workers appears to be necessary." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik; Hochqualifizierte; Arbeitskräftebedarf; Personalbeschaffung; Fachkräfte; Arbeitskräftemangel; Arbeitserlaubnis; ausländische Arbeitnehmer; Bundesrepublik Deutschland; Frankreich; Großbritannien; Niederlande; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040229f23},
}


@Book{Bauer:2005:SBT,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Thomas Bauer and Mathias Sinning},
   Title= {The savings behavior of temporary and permanent migrants in Germany},
   Year= {2005},
   Pages= {40},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1632},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050622f21.pdf},
   Abstract= {"In dem Papier wird untersucht, welche relative Position Migrantenhaushalte in Westdeutschland in Bezug auf ihre Ersparnisse einnehmen. Dabei wird zwischen temporären und permanenten Einwanderern unterschieden. Die Ergebnisse zeigen signifikante Unterschiede in den Sparraten zwischen im Ausland und in Deutschland geborenen Personen. Für temporäre Einwanderer verschwinden diese Unterschiede jedoch, sobald die von ihnen getätigten Heimatüberweisungen als Teil ihrer Ersparnis in die Analyse einbezogen werden. Die Ergebnisse einer Dekompositionsanalyse zeigen, dass Unterschiede in den Sparraten zwischen Deutschen und Ausländern größtenteils auf Unterschiede in beobachtbaren Charakteristika zurückgeführt werden können. Es finden sich keine Hinweise für eine Angleichung der Sparraten von Einwanderern und Deutschen im Zeitablauf." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper examines the relative savings position of migrant households in West Germany, paying particular attention to differences between temporary and permanent migrants. Utilizing household level data from the German Socio-Economic Panel (GSOEP), our findings reveal significant differences in the savings rates between foreign-born and Germanborn individuals. These differences disappear, however, for temporary migrants, if their remittances are taken into account. Fixed effects estimations of the determinants of immigrants' savings rates reveal that intended return migration does not only affect remittances, but also the savings rate of migrant households in the host country. The results of a decomposition analysis indicate that differences in the savings rate between Germans and foreigners can mainly be attributed to differences in observable characteristics. We do not find strong evidence for an adjustment of the savings rate between immigrants and natives over time, indicating deficits in the long-term integration of permanent migrants in Germany." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Sozioökonomisches Panel; Sparverhalten; Sparquote; Inländer; Ausländer; Einwanderer; Rückwanderung; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1996; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; E21; C24},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050622f21},
}


@Book{Bellemare:2004:IAE,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Charles Bellemare},
   Title= {Identification and estimation of economic models of outmigration using panel attrition},
   Year= {2004},
   Pages= {34},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1065},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040404f06.pdf},
   Abstract= {"Because their departures are difficultly observed, little is known about the performance of immigrants who leave a region and move to another. This paper shows conditions under which the (conditional) outmigration probability, work probability and the expected earnings of outmigrants are nonparametrically identified using data on immigrant sample attrition. We present an econometric model which extracts the information on outmigration behavior from sample attrition and allows to incorporate unobserved heterogeneity in the choice process in a very natural way, a feature not previously possible. The method presented in the paper is general enough to estimate models of internal and external migration. We apply our framework to estimate a panel data model where immigrants can choose whether to stay or leave a country. The model is estimated using the German Socio-Economic Panel (GSOEP). Outmigrants are found to have significantly lower labor market earnings and work propensities than permanent migrants." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Auswanderer; Auswanderung; Entscheidung; Arbeitsmarktchancen; Wanderung; Sozioökonomisches Panel; Lohnhöhe; Arbeitskräftemobilität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 1999},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J24; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040404f06},
}


@Book{Bellettini:2005:WUH,
   Institution={CESifo GmbH, M{\"u}nchen (Hrsg.)},
   Author= {Giorgio Bellettini and Carlotta Berti Ceroni},
   Title= {When the union hurts the workers : a positive analysis of immigration policy},
   Year= {2005},
   Pages= {27},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {M{\"u}nchen},
   Series= {CESifo working paper},
   Number= {1421},
   Annote= {URL: http://www.cesifo-group.de/~DocCIDL/cesifo1_wp1421.pdf},
   Abstract= {"This paper studies the determinants of immigration policy in an economy with entrepreneurs and workers where a trade union has monopoly power over wages. The presence of the union leads a benevolent government to implement a high level of immigration and induces a welfare loss not only from an aggregate point of view, but even from the point of view of workers. In the politico-economic equilibrium where interest groups lobby for immigration, we show the condition under which workers are no longer hurt by the presence of the union." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik - Determinanten; Arbeitsbeziehungen; Gewerkschaft; Tarifpolitik; Einwanderung - Auswirkungen; Wohlfahrt; Verteilungseffekte; Arbeitgeberinteresse; Arbeitnehmerinteresse; Arbeitsmarktgleichgewicht; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J51; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050302f11},
}


@Book{Berthold:2005:LSZ,
   Institution={Universit{\"a}t W{\"u}rzburg, Lehrstuhl f{\"u}r Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik (Hrsg.)},
   Author= {Norbert Berthold and Sascha von Berchem},
   Title= {Lokale Solidarit{\"a}t - die Zukunft der Sozialhilfe?},
   Year= {2005},
   Pages= {33},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {W{\"u}rzburg},
   Publisher= {2005},
   Series= {Wirtschaftswissenschaftliche Beitr{\"a}ge des Lehrstuhls f{\"u}r Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik},
   Number= {76},
   Annote= {URL: http://www.wifak.uni-wuerzburg.de/wilan/wifak/vwl/vwl4/publik/DP76.pdf},
   Abstract= {"Mit Hartz IV wurde endlich ernst gemacht mit der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe. Das effizienzverschlingende und ökonomisch unsinnige Nebeneinander zweier bedürftigkeitsabhängiger Sozialleistungssysteme ist beendet; mit Wirkung zum 1.1.2005 wurde die Arbeitslosenhilfe als nettolohnabhängige Transferleistung beseitigt und mit dem SGB II - Grundsicherung für Arbeitsuchende - ein einheitlicher Rahmen für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld haben, geschaffen. Für generell erwerbsfähige Transferempfänger wurden im Rahmen dessen Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zum so genannten Arbeitslosengeld II zusammengeführt.1 Es wurde zwar ein einheitlicher rechtlicher Rahmen für sämtliche generell erwerbsfähigen Arbeitslosen, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld haben, geschaffen, allerdings wird die neue Leistung von zwei institutionellen Trägern erbracht, der Bundesagentur für Arbeit und den Kommunen.
Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass die Integration von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe überfällig war und zu begrüßen ist. Allerdings ist es mehr als zweifelhaft, dass die konkreten neu geschaffenen rechtlich-institutionellen Regelungen geeignet sind, Arbeitslosigkeit und Armut effizient zu bekämpfen. Aus ordnungspolitischer Perspektive stellt sich insbesondere die Frage, ob nicht eine günstige Gelegenheit ausgelassen wurde, entscheidende Kompetenzen an die dezentrale, kommunale Ebene abzugeben, um auf diese Weise innovative und spezifische Lösungsansätze zu provozieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; soziale Sicherheit; Sozialhilfe; Arbeitslosengeld II; institutionelle Faktoren; Dezentralisation; Kommunalverwaltung; regionale Disparität; Wanderungsmotivation; Zukunftsperspektive; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050414f16},
}


@Book{Berthold:2004:ESG,
   Institution={Universit{\"a}t W{\"u}rzburg, Lehrstuhl f{\"u}r Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik (Hrsg.)},
   Author= {Norbert Berthold and Michael Neumann},
   Title= {Europ{\"a}ische Strukturpolitik - Gift f{\"u}r r{\"u}ckst{\"a}ndige Regionen?},
   Year= {2004},
   Pages= {32},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {W{\"u}rzburg},
   Series= {Wirtschaftswissenschaftliche Beitr{\"a}ge des Lehrstuhls f{\"u}r Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik},
   Number= {74},
   Annote= {URL: http://www.wifak.uni-wuerzburg.de/wilan/wifak/vwl/vwl4/publik/dp74.pdf},
   Abstract= {"Dieser Beitrag setzt sich kritisch mit der bisherigen Praxis europäischer Strukturpolitik auseinander. Er bezweifelt ihre Notwendigkeit und beschreibt ihre - die eigentlichen Ziele geradezu konterkarierende - Wirkung auf ärmere Regionen. Dabei behandelt er eingangs die Lage in Europa und die Korrekturmaßnahmen der EU (Kapitel 2), danach widmet er sich der Frage des Korrekturbedarfs der Marktlösung (Kapitel 3) und analysiert die Fehler staatlicher Eingriffe (Kapitel 4)." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: europäische Integration; Strukturpolitik - Kritik; strukturschwache Räume; regionale Disparität; Arbeitsmarktpolitik; Einkommensunterschied; Arbeitslosenquote; Regionalpolitik; europäischer Regionalfonds; europäischer Sozialfonds; europäischer Strukturfonds; regionale Wirtschaftsförderung; Ballungsraum; Marktversagen; Peripherie; regionale Mobilität; Infrastrukturpolitik; Umverteilung; Lebensstandard; Konvergenz; internationale Wanderung; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050125f12},
}


@Book{Biffl:2005:IPI,
   Institution={{\"O}sterreichisches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Wien (Hrsg.)},
   Author= {Gudrun Biffl},
   Title= {Immigration : the potential impact on EU society},
   Year= {2005},
   Pages= {30},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Wien},
   Series= {WIFO working papers},
   Number= {253},
   Annote= {URL: http://publikationen.wifo.ac.at/pls/wifosite/wifosite.wifo_search.frameset?p_filename=WIFOWORKINGPAPERS/PRIVATE24989/WP_2005_253$.PDF},
   Abstract= {Nachdem die Einwanderungsrate der Europäischen Union Mitte der 1990er Jahre abgesunken war, stieg sie Ende der 1990er, im Zuge der EU-Osterweiterung, erneut an, wobei Deutschland sich als Haupteinwanderungsland erweist. In dem vom österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung herausgegebenen Arbeitspapier werden die wirtschaftlichen und politischen Ursachen, vor allem aber die Auswirkungen der Immigration in den Bereichen Produktion, Handel und Dienstleistung diskutiert. Im Mittelpunkt stehen die Folgen von Migration für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt. Die Vormachtstellung des Handels über die Migration wird herausgearbeitet. Vor diesem Hintergrund gilt es, das ökonomische Wachstum zu steigern und gleichzeitig den sozialen Zusammenhalt sicher zu stellen. Dazu bedarf es eines gemeinsamen Verständnisses von Migrationspolitik in der EU-Ländern. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik; europäische Integration; Einwanderung - Auswirkungen; Wirtschaftsentwicklung; Wirtschaftswachstum; Produktivitätsentwicklung; Arbeitsmarktentwicklung; Außenhandelsentwicklung; EU-Osterweiterung; Ost-West-Wanderung; internationale Arbeitsteilung; grenzüberschreitende Zusammenarbeit; Einkommensverteilung; atypische Beschäftigung; Schwarzarbeit; illegale Beschäftigung; Außenhandel; Dienstleistungsbereich; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050603f11},
}


@Book{Birk:2004:SMA,
   Institution={Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv (Hrsg.)},
   Author= {Angela Birk},
   Title= {Sequential migration, and the German reunification},
   Year= {2004},
   Pages= {43},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Hamburg},
   Series= {HWWA discussion paper},
   Number= {305},
   ISBN= {ISSN 1616-4814},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041229f16.pdf},
   Abstract= {"The paper develops a sequential migration model and derives a worker's optimal policies for migration and employment. With the worker's simulated reservation wage functions for employment and migration, a stationary equilibrium is defined. In that equilibrium, stationary distributions of employed and unemployed stayers and movers over different states are derived. The analysis of Markov equilibria shows that mainly unemployed skilled and unskilled migrants will migrate. I have referred to this unemployed self-selection of skilled and unskilled migrants. Furthermore, in the stationary equilibrium, a trade off between equity and efficiency is derived and represents the adverse effects when a government fosters income increases too much." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Ost-West-Wanderung; regionale Mobilität; Binnenwanderung; Entscheidungsfindung; Hochqualifizierte; Arbeitslose; Niedrigqualifizierte; Einkommenserwartung; Arbeitskräfte; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C61; E27; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041229f16},
}


@Book{Blackaby:2004:MAL,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {David Blackaby and Stephen Drinkwater},
   Title= {Migration and labour market differences : the case of Wales},
   Year= {2004},
   Pages= {51},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1275},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041018f24.pdf},
   Abstract= {"The migration of labour can affect economies in several ways. This paper focuses on two of the economic impacts of migration in the context of the recent Welsh experience. Firstly, since migration is a key aspect of labour market flexibility, it is a mechanism through which local and regional labour market differences can be reduced. However, it is found that the most deprived parts of Wales have the lowest levels of migration and that both in and outmigration rates are negatively correlated with unemployment and sickness rates. Secondly, the characteristics of in and out-migrants have important implications for the current and future performance of local and regional economies. Using a variety of data sources, it is shown that people leaving Wales are younger and more educated than migrants to Wales. Furthermore, younger and more educated Welsh individuals appear to have a higher willingness to move than their counterparts living elsewhere in Britain." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Binnenwanderung; regionaler Arbeitsmarkt; lokale Ökonomie; regionale Mobilität; Arbeitskräftemobilität; Mobilitätsbereitschaft; Wanderungsmotivation; ländlicher Raum; regionale Disparität; Wales; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J61; R23},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041018f24},
}


@Book{Blanchflower:2005:AAI,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {David G. Blanchflower and John Wainwright},
   Title= {An analysis of the impact of affirmative action programs on self-employment in the construction industry},
   Year= {2005},
   Pages= {40},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1856},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k051205f06.pdf},
   Abstract= {"The main findings of this paper are that despite the existence of various affirmative action programs designed to improve the position of women and minorities in public construction, little has changed in the last twenty five years. We present evidence showing that where race conscious affirmative action programs exist they appear to generate significant improvements: when these programs are removed or replaced with race-neutral programs the utilization of minorities and women in public construction declines rapidly. We show that the programs have not helped minorities to become self-employed or to raise their earnings over the period 1979-2004, using data from the Current Population Survey and the Census, but have improved the position of white females. There has been a growth in incorporated self-employment rates of white women in construction such that currently their rate is significantly higher than that of white men. The data are suggestive of the possibility that some! of these companies are 'fronts' which are actually run by their white male spouses or sons to take advantage of the affirmative action programs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Minderheiten; Diskriminierung; Frauen; Farbige; ethnische Gruppe; Rassismus; Antidiskriminierungsgesetz - Erfolgskontrolle; Gleichstellung; Frauenförderung; Baugewerbe; berufliche Selbständigkeit; Auftragsvergabe; staatlicher Sektor; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1979; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J70},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051205f06},
}


@Book{Boeri:2005:MCF,
   Institution={Deutsches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Berlin (Hrsg.)},
   Author= {Tito Boeri and Herbert Br{\"u}cker},
   Title= {Migration, co-ordination failures and EU enlargement : paper presented at the 41th Economic Policy Panel in Luxembourg, 15/16 April 2005},
   Year= {2005},
   Pages= {61},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Berlin},
   Series= {DIW-Diskussionspapiere},
   Number= {481},
   ISBN= {ISSN 1619-4535; ISSN 1433-0210},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/diskussionspapiere/docs/papers/dp481.pdf},
   Abstract= {Die europäische Einwanderungspolitik ist in sich widersprüchlich. So werden einerseits immer mehr Einschränkungen vorgenommen, andererseits zeigt die öffentliche Meinung immer mehr Verständnis für Migranten. Zwei verschiedene Erklärungen hierfür werden betrachtet. Die erste basiert auf einem Gleichgewichtsmodell. Es wird überprüft, ob Einwanderung in die 'unbeweglichen' europäischen Arbeitsmärkte Kosten verursacht, die von der ökonomischen Theorie nicht erfasst werden. Einiges spricht dafür, dass Migration dem Einwanderungsland zwar einen ökonomischen Nutzen bringt, die eigenen Bürger davon aber weniger profitieren, vor allem, wenn die Einwanderer Sozialleistungen erhalten. Als zweite Erklärung für die Widersprüchlichkeit der Einwanderungspolitik werden Koordinationsfehler bei den nationalen Migrationspolitiken genannt. Es wird gezeigt, wie die EU-Osterweiterung ein Wettrennen um einschränkende Maßnahmen bei der Einwanderungspolitik ausgelöst hat. Zwei mögliche Wege, diesen restriktiven Trend umzukehren werden diskutiert: begrenzter Zugang für Migranten zu den Sozialleistungen des Einwanderungslandes sowie eine gemeinsame EU-weite Einwanderungspolitik. (IAB)},
   Abstract= {"European migration policies are characterised by a fundamental paradox: they are getting tighter and tighter just while public opinion is becoming more favourable to migrants and the immobility of European citizens expands the scope for spatial arbitrage, accruing the benefits, of immigration. In this paper we consider two possible explanations for this puzzle. At first, based on a computable general equilibrium model, we evaluate whether migration to 'rigid labour markets' a-la European involves cost, which are neglected by economic theory. Our results suggest that the economic benefits from international migration are, at a GDP gain of 0.2-0.3% at a migration of 1% of the labour force, but that natives in the receiving countries may lose out especially when generous unemployment benefits are provided to the migrants. Then, we evaluate effects of co-ordination failures in the setting of national migration policies, documenting that a race-to-the-top in migration restrictions has indeed occurred in the case of the Eastern Enlargement of the EU and has involved significant diversion of migration from more restrictive to less restrictive countries. Finally we discuss two potential ways to invert the trend towards stricter barriers to migration, namely i) restricting access to welfare and ii) adopting an EU-wide migration policy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik; Einwanderung - Akzeptanz; Einwanderungsland; Einwanderung - Nutzen; Einwanderung; Kosten; Sozialleistungen; Verteilungspolitik; europäische Integration; EU-Osterweiterung; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050603f10},
}


@Book{Boeri:2005:MCF,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Tito Boeri and Herbert Br{\"u}cker},
   Title= {Migration, co-ordination failures and EU enlargement},
   Year= {2005},
   Pages= {60},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1600},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050622f05.pdf},
   Abstract= {Die europäische Einwanderungspolitik ist in sich widersprüchlich. So werden einerseits immer mehr Einschränkungen vorgenommen, andererseits zeigt die öffentliche Meinung immer mehr Verständnis für Migranten. Zwei verschiedene Erklärungen hierfür werden betrachtet. Die erste basiert auf einem Gleichgewichtsmodell. Es wird überprüft, ob Einwanderung in die 'unbeweglichen' europäischen Arbeitsmärkte Kosten verursacht, die von der ökonomischen Theorie nicht erfasst werden. Einiges spricht dafür, dass Migration dem Einwanderungsland zwar einen ökonomischen Nutzen bringt, die eigenen Bürger davon aber weniger profitieren, vor allem, wenn die Einwanderer Sozialleistungen erhalten. Als zweite Erklärung für die Widersprüchlichkeit der Einwanderungspolitik werden Koordinationsfehler bei den nationalen Migrationspolitiken genannt. Es wird gezeigt, wie die EU-Osterweiterung ein Wettrennen um einschränkende Maßnahmen bei der Einwanderungspolitik ausgelöst hat. Zwei mögliche Wege, diesen restriktiven Trend umzukehren werden diskutiert: begrenzter Zugang für Migranten zu den Sozialleistungen des Einwanderungslandes sowie eine gemeinsame EU-weite Einwanderungspolitik. (IAB)},
   Abstract= {"European migration policies are characterised by a fundamental paradox: they are getting tighter and tighter just while public opinion is becoming more favourable to migrants and the immobility of European citizens expands the scope for spatial arbitrage, accruing the benefits, of immigration. In this paper we consider two possible explanations for this puzzle. At first, based on a computable general equilibrium model, we evaluate whether migration to 'rigid labour markets' a-la European involves cost, which are neglected by economic theory. Our results suggest that the economic benefits from international migration are, at a GDP gain of 0.2-0.3% at a migration of 1% of the labour force, but that natives in the receiving countries may lose out especially when generous unemployment benefits are provided to the migrants. Then, we evaluate effects of co-ordination failures in the setting of national migration policies, documenting that a race-to-the-top in migration restrictions has indeed occurred in the case of the Eastern Enlargement of the EU and has involved significant diversion of migration from more restrictive to less restrictive countries. Finally we discuss two potential ways to invert the trend towards stricter barriers to migration, namely i) restricting access to welfare and ii) adopting an EU-wide migration policy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik; europäische Integration; Einwanderer; Beschäftigungseffekte; Verteilungseffekte; Ausländerrecht; EU-Osterweiterung; Sozialleistungen; internationale Wanderung; Substitutionseffekte; Europäische Union; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J61; F16; F2},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050622f05},
}


@Book{Boeheim:2005:IAP,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Rene B{\"o}heim and Karin Mayr},
   Title= {Immigration and public spending},
   Year= {2005},
   Pages= {27},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1834},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k051205f24.pdf},
   Abstract= {"We examine the relation between low-skilled and high-skilled immigration and public spending from a theoretical and an empirical perspective. We introduce the distinction of public spending on private goods and on public goods. Our model implies that high-skilled immigration can have a negative effect on public spending only in the presence of an antisocial effect. We test our theoretical hypotheses, the 'income effect' and the 'anti-social effect' of immigration, and a 'welfare magnet effect' of public spending empirically using OECD panel data for 1990-2001. Estimating a system of simultaneous equations using three stage least squares (3SLS), we find evidence for an anti-social effect for low-skilled and highskilled immigrants. In addition, we also find empirical evidence for the welfare magnet effect." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderung - Auswirkungen; Einkommenseffekte; öffentliche Ausgaben - internationaler Vergleich; Niedrigqualifizierte; Hochqualifizierte; Arbeitskräftemobilität; Einwanderung - internationaler Vergleich; Sozialleistungen - Auswirkungen; öffentliches Gut; OECD; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F2; H4; H5},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051205f24},
}


@Book{Borghans:2005:PPS,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Lex Borghans and Bas ter Weel and Bruce A. Weinberg},
   Title= {People people: Social capital and the labor-market outcomes of underrepresented groups},
   Year= {2005},
   Pages= {55},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1494},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050217f04.pdf},
   Abstract= {"Despite indications that interpersonal interactions are important for understanding individual labor-market outcomes and have become more important over the last decades, there is little analysis by economists. This paper shows that interpersonal interactions are important determinants of labor-market outcomes, including occupations and wages. We show that technological and organizational changes have increased the importance of interpersonal interactions in the workplace. We particularly focus on how the increased importance of interpersonal interactions has affected the labor-market outcomes of underrepresented groups. We show that the acceleration in the rate of increase in the importance of interpersonal interactions between the late 1970s and early 1990s can help explain why women's wages increased more rapidly, while the wages of blacks grew more slowly over these years relative to earlier years." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: soziale Beziehungen; Sozialkapital; Beschäftigtenstruktur; Kommunikationsstruktur; Mitarbeiter - Kooperation; Vorurteil; Minderheiten - internationaler Vergleich; ethnische Gruppe; Frauen; Ausländer; Schlüsselqualifikation; Kommunikationsfähigkeit; soziales Verhalten; Arbeitsmarktchancen; Lohnhöhe; Lohnstruktur; BIBB/IAB-Erhebung; ; USA; Großbritannien; Bundesrepublik Deutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J16; J21; J24; J31},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050217f04},
}


@Book{Borjas:2005:NIM,
   Annote= {Sign.: 90-1US0-202200 BR 700;},
   Institution={National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)},
   Author= {George J. Borjas},
   Title= {Native internal migration and the labor market impact of immigration},
   Year= {2005},
   Pages= {62},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Cambridge},
   Series= {NBER working paper},
   Number= {11610},
   Abstract= {"This paper presents a theoretical and empirical study of how immigration influences the joint determination of the wage structure and internal migration behavior for native-born workers in local labor markets. Using data from the 1960-2000 decennial censuses, the study shows that immigration is associated with lower in-migration rates, higher out-migration rates, and a decline in the growth rate of the native workforce. The native migration response attenuates the measured impact of immigration on wages in a local labor market by 40 to 60 percent, depending on whether the labor market is defined at the state or metropolitan area level." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: regionale Mobilität; Inländer; Binnenwanderung; Ausländer; Einwanderung; Arbeitskräftemobilität; regionaler Arbeitsmarkt; Lohnstruktur; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1960; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J61; R23},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-1US0-202200 BR 700},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051104f08},
}


@Book{Borjas:2005:LMI,
   Annote= {Sign.: 96-400-30 BR 097;},
   Institution={National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)},
   Author= {George J. Borjas},
   Title= {The labor market impact of high-skill immigration},
   Year= {2005},
   Pages= {13},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Cambridge},
   Series= {NBER working paper},
   Number= {11217},
   Abstract= {"The rapid growth in the number of foreign students enrolled in American universities has transformed the higher education system, particularly at the graduate level. Many of these newly minted doctorates remain in the United States after receiving their doctoral degrees, so that the foreign student influx can have a significant impact in the labor market for high-skill workers. Using data drawn from the Survey of Earned Doctorates and the Survey of Doctoral Recipients, the study shows that a foreign student influx into a particular doctoral field at a particular time had a significant and adverse effect on the earnings of doctorates in that field who graduated at roughly the same time. A 10 percent immigration-induced increase in the supply of doctorates lowers the wage of competing workers by about 3 percent." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Hochqualifizierte; Beschäftigungseffekte; Inländer; Ausländer; Arbeitsmarktchancen; Akademiker; Hochschulabsolventen; Promotion; Auslandsaufenthalt; Einkommenseffekte; Einwanderung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1968; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J1; J4},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-400-30 BR 097},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050404f06},
}


@Book{Bruecker:2005:OEA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Herbert Br{\"u}cker and Boriss Siliverstovs},
   Title= {On the estimation and forecasting of international migration : how relevant is heterogeneity across countries?},
   Year= {2005},
   Pages= {26},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1710},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050819f01.pdf},
   Abstract= {Untersucht werden die Daten von rund 20 Studien zur Abschätzung der Migration nach Deutschland aus 18 Staaten im Zeitraum 1967 bis 2001. Dabei wird festgestellt, dass die Wahl des Schätzungssystems einen substantiellen Einfluss auf die Ergebnisse ausübt. Die Variablen und Charakteristika der Schätzverfahren werden im Detail diskutiert. (IAB)},
   Abstract= {"This paper performs a comparative analysis of estimation as well as of out-of-sample forecasting results of more than 20 estimators common in the panel data literature using the data on migration to Germany from 18 source countries in the period 1967-2001. Our results suggest that the choice of an estimation procedure has a substantial impact on the parameter estimates of the migration function. Out-of-sample forecasting results indicate the following: (i) the standard fixed effects estimators clearly outperforms the pooled OLS estimator, (ii) both the fixed effects estimators and the hierarchical Bayes estimator exhibit the superior forecast performance, (iii) the fixed effects estimators outperform GMM and other instrumental variables estimators, (iv) forecasting performance of heterogenous estimators is mediocre in our data set." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: internationale Wanderung; Wanderungsstatistik; Wanderung - Prognose; Prognoseverfahren; Prognosegenauigkeit; Schätzung - Methode; regionale Disparität; Wanderungspotenzial; Einwanderung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1967; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C23; C53; F22},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050819f01},
}


@Book{Bruecker:2003:IMT,
   Institution={Deutsches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Berlin (Hrsg.)},
   Author= {Herbert Br{\"u}cker and Boriss Siliverstovs and Parvati Tr{\"u}bswetter},
   Title= {International migration to Germany : estimation of a time-series model and inference in panel cointegration},
   Year= {2003},
   Pages= {18},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Berlin},
   Series= {DIW-Diskussionspapiere},
   Number= {391},
   ISBN= {ISSN 1619-4535},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/diskussionspapiere/docs/papers/dp391.pdf},
   Abstract= {"In this paper we study the determinants of international migration to Germany, 1967-2000. The empirical literature on macro-economic migration functions usually explains migration flows by a set of explanatory variables such as the income differential, employment rates, and migrations stocks as in Hatton (1995), for example. Since macroeconomic variables are widely acknowledged as nonstationary, the standard model in the migration literature can only meet the requirements of modern non-stationary time-series econometrics if migrations flows and the explanatory variables are integrated of the same order and if these variables form a cointegrated set. In order to prove whether the standard specification is compatible with our data, we use the univariate Augmented Dickey-Fuller test as well as its panel data version, developed in Im, Pesaran, and Shin (2003), to test for unit roots in the time series. The tests demonstrate that migration rates are stationary, while the remaining explanatory variables follow I(1) processes. Consequently, we suggest an alternative specification of the long-run migration function with migration stocks as the dependent variable. For this specification, we find that all variables are I(1) processes, and that the null of no cointegration can be decisively rejected by applying the panel cointegration test of Pedroni (1999). The parameter inference in the cointegrating regressions is conducted using the method of canonical cointegrating regressions of Park (1992). Our empirical findings generally agree with predictions of migration theory." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: internationale Wanderung; Einwanderung - Determinanten; Migrationsforschung; Migrationstheorie; ökonomische Faktoren; Einkommensunterschied; Herkunftsland; Erwerbsquote; regionale Disparität; Einwanderungsland; Bundesrepublik Deutschland; Belgien; Dänemark; Frankreich; Italien; Irland; Luxemburg; Niederlande; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1967; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; C22; C23},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051124f08},
}


@Book{Buch:2003:WEL,
   Annote= {Sign.: 90-109.0150;},
   Institution={Institut f{\"u}r Weltwirtschaft, Kiel (Hrsg.)},
   Author= {Claudia M. Buch and J{\"o}rn Kleinert and Farid Toubal},
   Title= {Where enterprises lead, people follow? : links between migration and German FDI},
   Year= {2003},
   Pages= {46 u. Anhang},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Kiel},
   Series= {Kieler Arbeitspapier},
   Number= {1190},
   ISBN= {ISSN 0342-0787},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040109f15.pdf},
   Abstract= {"Globalization has affected the integration of markets through many different channels, including movements of factors and trade in goods. From a theoretical point of view, the interaction between the different channels of integration can take different forms. The aim of this paper is to analyze the interaction between different channels of integration empirically. More specifically, we use state-level German data to answer the question whether and how migration and FDI decisions and thus integration of labor and capital markets are linked. Our findings suggest that FDI and migration have similar determinants. Moreover, there is substantial evidence that factors cluster. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Auslandsinvestitionen; Unternehmen; Standort; Einwanderung; Kapitalmobilität; regionale Mobilität; internationale Wanderung; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F0; F21; F22},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-109.0150},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040109f15},
}


@Book{Buch:2004:WRA,
   Annote= {Sign.: 96-400-34 BP 200;},
   Institution={Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)},
   Author= {Claudia M. Buch and Anja Kuckulenz},
   Title= {Worker remittances and capital flows to developing countries},
   Year= {2004},
   Pages= {25},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Mannheim},
   Series= {ZEW discussion paper},
   Number= {04-31},
   Annote= {URL: ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp0431.pdf},
   Abstract= {"Worker remittances constitute an increasingly important mechanism for the transfer of resources from developed to developing countries, and remittances are the second-largest source, behind foreign direct investment, of external funding for developing countries. Yet, literature on worker remittances has so far focused mainly on the impact of remittances on income distribution within countries, on the determinants of remittances at a micro-level, or on the effects of migration and remittances for specific countries or regions. The focus of this paper is thus on four questions: First, how important are worker remittances to developing countries in quantitative terms? Second, what are the determinants driving worker remittances? Third, how volatile are worker remittances to developing countries? Fourth, are remittances correlated to other capital flows?" (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Geldüberweisung - Motivation; ausländische Arbeitnehmer; Herkunftsland; Geldüberweisung - Determinanten; Einkommensverwendung; Bruttoinlandsprodukt; Welthandel; Kapitalmobilität; Beschäftigungsland; Entwicklungsländer; Industrieländer; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; F36; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-400-34 BP 200},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040810f05},
}


@Book{Buechel:2003:IIU,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Felix B{\"u}chel and Joachim R. Frick},
   Title= {Immigrants in the UK and in West Germany : relative income position, income portfolio, and redistribution effects},
   Year= {2003},
   Pages= {32},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {788},
   Annote= {URL: http://ftp.iza.org/dp788.pdf},
   Abstract= {"Based on data from the BHPS and the GSOEP, we analyse the economic performance of various ethnic groups in the UK and West Germany, as well as the effects of income redistribution on these populations. Taking the indigenous population of each country as the reference category, we find that, as a whole, the non-indigenous population in the UK fares much better than the immigrant population in Germany. However, the range of economic performance across different ethnic groups in the UK is much larger than that in Germany. The German corporatist welfare system is characterised by much stronger redistribution effects than the liberal UK one. Consequently, the relatively low-performing immigrant population in Germany profits more from the redistribution system than immigrants with similar socio-economic attributes in the UK" (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ausländische Arbeitnehmer; Einwanderer; ethnische Gruppe; Einkommenshöhe; Einkommensentwicklung - internationaler Vergleich; Verteilungspolitik; Einwanderungspolitik; Sozialpolitik; Sozialstaat; Großbritannien; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 1999},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J15; J18; D31},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030706f16},
}


@Book{Busse:2005:PRI,
   Institution={Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv (Hrsg.)},
   Author= {Matthias Busse and Carsten Hefeker},
   Title= {Political risk, institutions and foreign direct investment},
   Year= {2005},
   Pages= {28},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Hamburg},
   Series= {HWWA discussion paper},
   Number= {315},
   ISBN= {ISSN 1616-4814},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050708f12.pdf},
   Abstract= {"The paper explores the linkages between political risk, institutions and foreign direct investment inflows. Using different econometric techniques for a data sample of 83 developing countries and the period 1984 to 2003, we identify those indicators that matter most for the activities of multinational corporations. Overall, 12 different indicators for political risk and institutions are employed in the empirical analysis. The results show that government stability, the absence of internal conflict and ethnic tensions, basic democratic rights and ensuring law and order are highly significant determinants of foreign investment inflows." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Auslandsinvestitionen - Determinanten; multinationale Unternehmen; institutionelle Faktoren; Kapitalmobilität; politisches System; Demokratie; ökonomische Faktoren; sozioökonomische Faktoren; Bürokratie; Diskriminierung; Minderheiten; ethnische Gruppe; Entwicklungsländer; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C31; C33; F21; F23},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050708f12},
}


@Book{Carneiro:2005:LMD,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Pedro Carneiro and James J. Heckman and Dimitriy V. Masterov},
   Title= {Labor market discrimination and racial differences in premarket factors},
   Year= {2005},
   Pages= {38},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1453},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050215f20.pdf},
   Abstract= {"We investigate the relative significance of differences in cognitive skills and discrimination in explaining racial/ethnic wage gaps. We show that cognitive test scores taken prior to entering the labor market are influenced by schooling. Adjusting the scores for racial/ethnic differences in education at the time the test is taken reduces their role in accounting for the wage gaps. We also consider evidence on parental and child expectations about education and on stereotype-threat effects. We find both factors to be implausible alternative explanations for the gaps we observe. We argue that policies need to address the sources of early skill gaps and to seek to influence the more malleable behavioral abilities in addition to their cognitive counterparts. Such policies are far more likely to be effective in promoting racial and ethnic equality for most groups than are additional civil rights and affirmative action policies targeted at the workplace." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ethnische Gruppe; soziale Ungleichheit; Benachteiligung - Ursache; Diskriminierung; Qualifikationsniveau; Schulbildung; Bildungschancen; Erwartung; Rollenverständnis; Stereotyp; kognitive Fähigkeit; Kinder; Arbeitsmarktchancen; Bildungspolitik; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J31},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050215f20},
}


@Book{Cawley:2004:OAB,
   Annote= {Sign.: 96-232-31 BP 222;},
   Institution={National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)},
   Author= {John Cawley and Sheldon Danziger},
   Title= {Obesity as a barrier to the transition from welfare to work},
   Year= {2004},
   Pages= {34},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Cambridge},
   Series= {NBER working paper},
   Number= {10508},
   Abstract= {"This paper utilizes a rich longitudinal data set -- the Women's Employment Study (WES) to investigate whether obesity, which is common among women of low socioeconomic status, is a barrier to employment and earnings for current and former welfare recipients. We find evidence that, among current and former welfare recipients, high body weight is a greater barrier to labor market success for white women than for African-American women. Among white women, we consistently find a negative correlation between weight and labor market outcomes such as employment, hours worked, and earnings. Among African American women, weight is not correlated with employment, hours worked, or earnings, but it is correlated with the percentage of months spent on welfare between interviews. We provide suggestive evidence that these differences between white and African-American women in the relationship between body weight and labor market outcomes are partly due to differential weight-based discrimination in employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Frauen; Sozialhilfeempfänger; berufliche Reintegration; Persönlichkeitsmerkmale - Auswirkungen; Gesundheitszustand - Auswirkungen; ethnische Gruppe; Minderheiten; soziale Mobilität; Mobilitätsbarriere; ; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: I3; J0; I1},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-232-31 BP 222},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040726f17},
}


@Book{Chiswick:2005:HSI,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Barry R. Chiswick},
   Title= {High skilled immigration in the international arena},
   Year= {2005},
   Pages= {11},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1782},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k051007f37.pdf},
   Abstract= {"This conceptual paper, prepared for a United Nations Expert Group Meeting on Migration and Development, is concerned with the international mobility of high-skilled workers, previously referred to as the 'brain drain'. After discussing the historical background of high-skilled international migration, the paper examines the reasons for the recent growth in demand for high-skilled workers in the technologically advanced nations. If then examines the impact of high-skilled migration on the level and distribution of income in the destinations. The causes and consequences of high-skilled emigration from the perspective of the origins or sending countries are examined. Educational finance and taxing policies that encourage emigration, emigrant remittances, and the 'brain gain' from returning emigrants are discussed. Alternative public policies are considered." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hochqualifizierte; internationale Wanderung - Auswirkungen; brain drain; Arbeitskräftenachfrage; Fachkräfte; Arbeitskräftemangel; Einkommensverteilung; Einwanderungsland; Herkunftsland; regionale Mobilität; Wanderungspolitik; Einwanderungspolitik; technischer Wandel; Globalisierung; Industrieländer; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J61; J31; O15},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051007f37},
}


@Book{Chiswick:2003:EAA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Barry R. Chiswick and Noyna DebBurman},
   Title= {Educational attainment : analysis by immigrant generation},
   Year= {2003},
   Pages= {46},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {731},
   Annote= {URL: http://ftp.iza.org/dp731.pdf},
   Abstract= {"This paper presents a theoretical and empirical analysis of the largely ignored issue of the determinants of the educational attainment of adults by immigrant generation. Using Current Population Survey (CPS) data, differences in educational attainment are analyzed by immigrant generation (first, second, and higher order generations), and among the foreign born by country of birth and age at immigration. Second-generation American adults have the highest level of schooling, exceeding that of the foreign born and of the native born with native-born parents. Teenage immigration is associated with fewer years of schooling compared to those who immigrated at pre-teen or post-teen ages. The gender difference in educational attainment is greatest among the foreign born. Hispanics and Blacks lag behind the non-Hispanic whites in their educational attainment, with the gap narrowing for higher order immigrant generations among Hispanics, but rising among blacks" (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Bildungsbeteiligung; erste Generation; zweite Generation; Einwanderer; Humankapital; Geschlechterverhältnis; ethnische Gruppe; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 1995},
   Annote= {JEL-Klassifikation: I21; J24; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030825f23},
}


@Book{Chiswick:2002:IMA,
   Annote= {Sign.: 6552 BN 783;},
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Barry R. Chiswick and Timothy J. Hatton},
   Title= {International migration and the integration of labor markets},
   Year= {2002},
   Pages= {64},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {559},
   Annote= {URL: http://ftp.iza.org/dp559.pdf},
   Abstract= {"This paper is concerned with the determinants and consequences of intercontinental migration over the past four centuries. It begins with a review of the history of primarily trans- Atlantic migration to the New World during the period of Colonial settlement. The contract and coerced migration from Europe and Africa gave way, from the 18th century, to an era of free European migration. The period 1850 to 1913 was one of mass migration, primarily from Europe to North America and Oceania and from parts of Asia (primarily India, China and Japan) to other parts of Asia, Africa and the New World. World wars, immigration restrictions and the Great Depression resulted in a period of low international migration (1913 to 1945). In the post-World War II period international migration again increased sharply, but with changes in the nature of the flows, and under the constraints of immigration controls. Europe joined North America and Oceania as a major destination, as did the oil producing Arab countries bordering the Persian Gulf. The paper then explores the reasons for this international migration. Important factors include the relative wages in the origin and destination, the cost of international migration, the wealth to finance the investment, chain migration (kinship and information networks), as well as government subsidies to and restrictions on the free flow of people. The impact of international migration is explored in the context of a two-factor and a threefactor aggregate production function. Implications are developed for the aggregate (average) impact, as well as for the impact on the functional and personal distributions of income. The gainers and losers from international migration are considered. With insights on impact, a political economy approach is used to analyze the determinants of immigration controls. The influence on policy of gainers and losers from immigration was mediated by institutional change and by interest group politics. The long run relationship between globalization and international migration is explored." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: internationale Wanderung - Ursache; internationale Wanderung - historische Entwicklung; internationale Wanderung - Auswirkungen; Arbeitsmarkt - Integration; Weltmarkt; Globalisierung; Lohnentwicklung; Wanderungspolitik; Mobilitätsbarriere; öffentliche Meinung; 17. Jahrhundert; 18. Jahrhundert; 19. Jahrhundert; 20. Jahrhundert; Welt; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1650; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 6552 BN 783},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030524f47},
}


@Book{Chiswick:2005:WIP,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Barry R. Chiswick and Paul W. Miller},
   Title= {Why is the payoff to schooling smaller for immigrants?},
   Year= {2005},
   Pages= {41},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1731},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k051007f11.pdf},
   Abstract= {"This paper is concerned with why immigrants appear to have consistently lower partial effects of schooling on earnings than the native born, both across destinations and in different time periods within countries. It uses the Over-Under-Required education approach to occupations, a new decomposition technique developed especially for this approach, and data from the 2000 Census of the United States. Based on the average (mean or mode) level of schooling in their occupation, the schooling of the native and foreign born adult men is divided into the 'required' (average) level, and years of under- or overeducation. Immigrants have a wider variance in schooling, with an especially large proportion undereducated given the average schooling level in their occupation. Immigrants are shown to receive approximately the same rate of return to the 'required' (occupational norm) level of education, but experience a smaller negative effect of years of undereducation, and to a lesser exte! nt a small positive effect of overeducation. About two-thirds of the smaller effect of schooling on earnings for immigrants is due to their different payoffs to undereducation and overeducation. The remainder is largely due to their different distribution of years of schooling. The country-of-origin differences in the returns to under- and overeducation are consistent with country differences in the international transferability of skills to the US and the favorable selectivity of economic migrants, especially those from countries other than the English-speaking developed countries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Bildungsertrag; Einkommenseffekte; Schulbildung; Bildungsabschluss; Inländer; Überqualifikation; Unterqualifikation; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; I21; J24; J31; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051007f11},
}


@Book{Clark:2005:DAD,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.),},
   Author= {Kenneth Clark and Stephen Drinkwater},
   Title= {Dynamics and diversity : ethnic employment differences in England and Wales, 1991-2001},
   Year= {2005},
   Pages= {55},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1698},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050808f09.pdf},
   Abstract= {"This paper uses microdata from the 1991 and 2001 Population Censuses to examine differences in the employment experiences of ethnic minorities living in England and Wales. It focuses on two main issues, firstly the extent to which the employment position of the main ethnic minority groups changed between the two Census dates and secondly, a detailed examination of employment amongst ethnic groups in 2001. In relative terms, it is found that there was an improvement in the employment rates of most ethnic minority groups over the period, some of which could be explained by enhanced levels of observable characteristics. However, the employment gap between Whites and certain ethnic minority groups remains extremely large. Religion, local deprivation and educational qualifications are important influences on employment for many of these groups." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ethnische Gruppe; Minderheiten; Diskriminierung; Arbeitsmarktchancen; Beschäftigungsentwicklung - Determinanten; Religion; Bildungsniveau; soziale Umwelt; Herkunftsland; England; Wales; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J15; J21; J7},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050808f09},
}


@Book{Cobb-Clark:2004:SPA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Deborah Cobb-Clark},
   Title= {Selection policy and the labour market outcomes of new immigrants},
   Year= {2004},
   Pages= {39},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1380},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041104f13.pdf},
   Abstract= {"Many countries are placing a greater emphasis on productive skills in the immigrant selection policies as a way of achieving national objectives regarding immigration. These changes stem primarily from the belief that skill-based immigrants do better in some sense and provide greater economic benefits than immigrants admitted on the basis of their family relationships. This paper takes advantage of a change in Australian selection policy in the 1990s to assess the extent to which selection policy can facilitate employment outcomes for new arrivals over the medium run. The results indicate that the increased emphasis on productive skills in the selection process led to striking differences in the human capital endowments of new immigrants. These improvements in human capital in turn completely explain the higher participation rates amongst immigrants arriving in Australia at the end of the 1990s. Moreover, approximately half of the fall in men's unemployment rates also stems from increases in productive skills, though the substantial decline in women's unemployment rates are driven solely by changes in the returns to skills rather than skill levels themselves. Overall, these results indicate that there is a large potential for selection policy to influence immigrant outcomes not just immediately after migration but also in the medium run. At the same time, it is also clear that income-support policy and the overall state of the Australian labour market also had a hand in improving the labour market position of new arrivals." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik; Auswahlverfahren; Einwanderer; Arbeitskräftenachfrage; Berufseinmündung; Berufsverlauf; berufliche Integration; ausländische Arbeitnehmer; Qualifikationsprofil; Australien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J61; J22; J20},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041104f13},
}


@Book{Collins:2004:LME,
   Annote= {Sign.: 90-204.0414;},
   Institution={National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)},
   Author= {William J. Collins and Robert A. Margo},
   Title= {The labor market effects of the 1960s riots},
   Year= {2004},
   Pages= {36},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Cambridge},
   Series= {NBER working paper},
   Number= {10243},
   Abstract= {"Between 1964 and 1971, hundreds of riots erupted in American cities, resulting in large numbers of injuries, deaths, and arrests, as well as in considerable property damage concentrated in predominantly black neighborhoods. There have been few studies of an econometric nature that examine the impact of the riots on the economic status of African Americans, or on the cities in which the riots took. We present two complementary empirical analyses. The first uses aggregate, city-level data on income, employment, unemployment, and the area's racial composition from the published volumes of the federal censuses. We estimate the riot effect' by both ordinary least squares and two-stage least squares. The second uses individual-level census data from the Integrated Public Use Microdata Series. The findings suggest that the riots had negative effects on blacks' income and employment that were economically significant and that may have been larger in the long run (1960-1980) than in the short run (1960-1970). We view these findings as suggestive rather than definitive for two reasons. First, the data are not detailed enough to identify the precise mechanisms at work. Second, the wave of riots may have had negative spillover effects to cities that did not experience severe riots; if so, we would tend to underestimate the riots' overall effect. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: sozialer Konflikt - Auswirkungen; Beschäftigungseffekte; Rassismus; wirtschaftliche Situation; Einkommenshöhe; Arbeitslosigkeit; ethnische Gruppe; Farbige; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1960; E 1980},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J0; R0; N3},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-204.0414},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040229f07},
}


@Book{Commander:2004:MSM,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Simon Commander and Rupa Chanda and Mari Kangasniemi and L. Alan Winters},
   Title= {Must skilled migration be a brain drain? : evidence from the Indian software industry},
   Year= {2004},
   Pages= {32},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1422},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041213f12.pdf},
   Abstract= {"We provide a first empirical attempt at understanding the scale and type of skilled migration from the Indian software sector and the consequences for firms experiencing loss of skilled workers. The paper draws on some unique survey evidence of software firms in India. The results are not generally consistent with an adverse or brain drain story but provide a more nuanced interpretation. Not only has skilled migration taken a variety of firms - including significant temporary migration - but the evidence suggests that the impact of mobility on performance in the sending firms has not been unambiguously adverse. There is some evidence of associated wage pressure at the height of the software boom in the late 1990s. But there is also evidence of a strong supply side response as workers acquired training and entered the sector." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hochqualifizierte; Software; EDV-Industrie; brain drain; Auswanderung; Beschäftigungseffekte; labour turnover; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitskräfteangebot; Produktivitätseffekte; Indien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J31; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041213f12},
}


@Book{Constant:2004:IVN,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Amelie Constant},
   Title= {Immigrant versus native businesswomen : proclivity and performance},
   Year= {2004},
   Pages= {45},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1234},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040906f10.pdf},
   Abstract= {"Career positions in German economic life are still male-dominated, and the driving forces behind success are not yet well understood. This paper contributes to a better understanding by classifying success stories in self-employment and business careers, and by investigating differences between native women (both from West and East Germany) and migrants using a rich data set from the German Socio-economic Panel. Results on self-employment proclivity are very sensitive to the alternative choice. Women choose self-employment over a business career in the salaried sector when they are older, less educated, have under-age children, and parents who are self-employed themselves. When women are younger and more educated but have children, they choose self-employment as a way to circumvent unemployment. Women who are more educated and do not have under-age children are more likely to be businesswomen in the salaried sector, suggesting a clear choice for a secure job. East German women are less likely to choose self-employment or a business career than West German women. Overall, compared to other types of employment, selfemployment offers women the desirable and valuable element of time and space flexibility. Businesswomen in paid-employment earn the highest wages and this is long-lasting. Compared to women in lower dependent employment, those in self-employment earn more. Thus, self-employment offers women a path to economic success. Invariably, East German women earn less than West German women." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Frauen; Unternehmensgründung; berufliche Selbständigkeit; ethnische Gruppe; Berufsentscheidung; Berufsverlauf; Einkommenshöhe; Einwanderer; ausländische Frauen; geschlechtsspezifische Faktoren; Führungskräfte; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J23; M13; J15; J16; J24; J61; J31},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040906f10},
}


@Book{Constant:2003:LMS,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Amelie Constant and Douglas S. Massey},
   Title= {Labor market segmentation and the earnings of German guestworkers},
   Year= {2003},
   Pages= {27},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {774},
   Annote= {URL: http://ftp.iza.org/dp774.pdf},
   Abstract= {"In this paper we study the occupational progress and earnings attainment of immigrants in Germany over time and compare them to native Germans. Our analysis is guided by the human capital and segmented labor market theories. To assess the separate effects of occupational segmentation and discrimination in the allocation of occupations and wages we conceptualize the process of earnings attainment as occurring in three stages: initial occupational achievement, final occupational achievement after the accumulation of experience, and contingent on the former, final earnings attainment. Using data from the German Socioeconomic Panel, our results indicate a high degree of initial occupational segmentation, with immigrants being less able to translate their human capital into a good first job and being channeled into first occupations of significantly lower status than natives. We also developed evidence to suggest that immigrants experienced significant discrimination in the process of occupational attainment, yielding little job mobility over time, and widening the status gap between Germans and guestworkers. Holding occupational status constant, however, we found less evidence of direct discrimination in the process of earnings attainment. Although immigrants achieved lower rates of return to technical or vocational training than natives, their wage returns to experience, hours worked, years since migration, and academic high school were greater, yielding significant earnings mobility over time." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktsegmentation; ausländische Arbeitnehmer; Berufsverlauf; Lohnentwicklung; Diskriminierung; beruflicher Status; berufliche Mobilität; soziale Mobilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 1997},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J2; J3; J4; J6; J7},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030706f13},
}


@Book{Constant:2002:SEA,
   Annote= {Sign.: 90-202.0934;},
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Amelie Constant and Douglas S. Massey},
   Title= {Self-selection, earnings, and out-migration : a longitudinal study of immigrants to Germany},
   Year= {2002},
   Pages= {78},
   Annote= {Art: Diskussionsprotokoll; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {672},
   Annote= {URL: http://ftp.iza.org/dp672.pdf},
   Abstract= {"In this paper we seek to deepen understanding of out-migration as a social and economic process and to investigate whether cross-sectional earnings assimilation results suffer from selection bias. To model the process of out-migration we conduct a detailed event history analysis of men and women immigrants in Germany. Our 14-year longitudinal study reveals that emigrants are negatively selected with respect to occupational prestige and to stable full time employment. Our results show no selectivity with respect to human capital, earnings, or gender. The likelihood of return migration is strongly determined by the range and nature of social attachments to Germany and origin countries, and grows higher toward retirement. This selective emigration, however, does not appear to distort cross-sectional estimates of earnings assimilation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; ausländische Arbeitnehmer; sozioökonomische Faktoren; Sozioökonomisches Panel; Rückwanderung - Determinanten; Einkommensentwicklung; soziale Integration; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 1997},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-202.0934},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030603f13},
}


@Book{Constant:2003:EVA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Amelie Constant and Yochanan Shachmurove},
   Title= {Entrepreneurial ventures and wage differentials between Germans and immigrants},
   Year= {2003},
   Pages= {38},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {879},
   Annote= {URL: http://ftp.iza.org/dp879.pdf},
   Abstract= {"We first study factors that affect the sorting of individuals into self-employment and then we investigate whether self-employment has a differential effect on the wages of individual workers and can lead them to economic success. We employ recent data from the German Socioeconomic Panel that allow us to identify and compare four distinct groups: West Germans, East Germans, guestworkers, and ethnic Germans. We find that the probability of self-employment increases significantly with age for all groups. For immigrants, the years-since-migration exhibits a U-shape. During the first years since migration the likelihood of self-employment decreases over time. However, when immigrants have accumulated more years of residence in Germany, the likelihood is increasing again. This suggests that once immigrants have overcome the initial adjustment shock, self-employment is a means to take advantage of the opportunities of the host country and achieve a higher socio-economic standing. Among immigrants, guestworkers are twice as likely to choose self-employment as ethnic Germans. Further, we find that self-employment is a lucrative choice only for Germans who are in the upper end of the income distribution. 'Rich' self-employed Germans enjoy a wage premium compared to their salaried counterparts. However, immigrants are able to traverse the socioeconomic gap through self-employment, irrespective of the part of the distribution they are at. Self-employed immigrants earn 22% more than the salaried immigrants" (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Selbständigkeit; Deutsche; Einwanderer; Einkommen; Lohn; ausländische Arbeitnehmer; Angestellte; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J23; M13; J24; J61; J31},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040106f14},
}


@Book{Constant:2003:WMA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Amelie Constant and Yochanan Shachmurove and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {What makes an entrepreneur and does it pay? : native men, Turks, and other migrants in Germany},
   Year= {2003},
   Pages= {38},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {940},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040229f17.pdf},
   Abstract= {"This paper focuses on the entrepreneurial endeavors of immigrants and natives in Germany. We pay closer attention to Turks, since they are the largest immigrant group with a strong entrepreneurial tradition, and the self-employed Turks in Germany represent about 70% of all Turkish entrepreneurs in the European Union. We identify the characteristics of the selfemployed individuals and understand their underlying drive into self-employment. At the same time we investigate how immigrant entrepreneurs fare in the labor market compared to natives. Employing data from the German Socioeconomic Panel 2000 release we find that the probability of self-employment increases significantly with age for all groups albeit at a decreasing rate. Among immigrants, Turks are twice as likely to choose self-employment as any other immigrant group. The age-earnings profiles of self-employed German and immigrant men are concave and surprisingly similarly shaped. While for self-employed German men hours of work and Treiman prestige scale scores increase their earnings, for self-employed immigrant men it is the longevity of the business that makes a difference. Everything else equal, the earnings of self-employed Turks are no different than the earnings of the self-employed Greeks, Italians, Spaniards, ex-Yugoslavs, Polish or other East Europeans, including those immigrants who have become German citizens." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Deutsche; Türken; Ausländer; Einwanderer; Selbständige; berufliche Selbständigkeit; Altersstruktur; Einkommen; Sozialprestige; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J23; M13; J24; J61; J31},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040229f17},
}


@Book{Constant:2003:CMA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Amelie Constant and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {Circular movements and time away from the host country},
   Year= {2003},
   Pages= {21},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {960},
   Annote= {URL: http://ftp.iza.org/dp960.pdf},
   Abstract= {"The economic literature has largely overlooked the importance of repeat migration. This paper studies repeat or circular migration as it is manifested by the frequency of exits of migrants living in Germany, and by the number of years being away from the host country using count data models. More than 60% of the guestworker generation currently living in Germany, the largest European immigration country, are indeed repeat migrants. The findings indicate that immigrants from European countries, the less educated, those with weak labor market attachments, the younger and the older people (excluding the middle ages), and the newcomers and the more seasoned are significantly more likely to engage in circular migration and to stay out of Germany for longer. Males exit more frequently than females but do not differ in the time spent out. Those migrants with family in the home country remain out longer but are not more frequently out." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Rückwanderung - Ursache; Einwanderungsland; Herkunftsland; Einwanderer; sozioökonomische Faktoren; Bildungsabschluss; berufliche Qualifikation; Aufenthaltsdauer; geschlechtsspezifische Faktoren; ausländische Arbeitnehmer; Familie; Pendelwanderung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 1997},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J15; J61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040106f44},
}


@Book{Constant:2005:IPA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Amelie Constant and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {Immigrant performance and selective immigration policy : a European perspective},
   Year= {2005},
   Pages= {29},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1715},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050830f03.pdf},
   Abstract= {"The European Union aims at a stronger participation by its population in work to foster growth and welfare. There are concerns about the attachment of immigrants to the labour force, and discussions about the necessary policy responses. Integrated labour and migration policies are needed. The employment chances of the low-skilled are limited. Whereas Europe could benefit from a substantive immigration policy that imposes selection criteria that are more in line with economic needs, the substantial immigration into the European Union follows largely non-economic motives. This paper discusses the economic rationale of a selective immigration policy and provides empirical evidence about the adverse effects of current selection mechanisms." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderungspolitik - internationaler Vergleich; Auswahlverfahren; Einwanderer; Asylbewerber; Familiennachzug; Flüchtlinge; berufliche Integration; Arbeitskräfteangebot; Qualifikationsstruktur; Ausländerrecht; Asylrecht; Arbeitserlaubnis; Beschäftigungseffekte; Rechtsstatus; Erwerbsbeteiligung; Ausländer; ausländische Arbeitnehmer; Einkommenseffekte; Europäische Union; Dänemark; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J15; J31; J61; J68; J82},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050830f03},
}


@Book{Constant:2003:OCA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Amelie Constant and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {Occupational choice across generations},
   Year= {2003},
   Pages= {32},
   Annote= {Art: Diskussionsprotokoll; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {975},
   Annote= {URL: http://ftp.iza.org/dp975.pdf},
   Abstract= {Das Papier untersucht Beschäftigungsmuster in Deutschland, analysiert den Berufsverlauf von Männern und Frauen vor dem Hintergrund ihrer familiären Herkunft und untersucht die unterschiedlichen beruflichen Verteilungen. Auf der Basis des sozio-ökonomischen Panels wird ein multinominales Logit-Modell der Berufswahl von Nachkommen von Deutschen und von Immigranten präsentiert. Die Ergebnisse für die Nachkommen von Deutschen und von Immigranten sind erstaunlich ähnlich. Für beide Gruppen spielen Geschlecht und Bildung bei der Berufswahl eine entscheidende Rolle. Gebildetere Personen entscheiden sich für höher qualifiziertere Stellen. Erfahrung spielt nur bei Deutschen und hoch qualifizierten Personen eine Rolle. Deutsche wählen ähnliche Berufe wie ihre Väter, wenn diese Angestellte oder Facharbeiter sind. Die Berufswahl der Immigranten entscheidet sich davon erheblich: Sie werden stärker von der Bildung der Mutter als vom Beruf des Vaters beeinflusst. (IAB)},
   Abstract= {"There are few studies on occupational choices in Germany, and the second generation occupational choice and mobility is even less investigated. Such research is important because occupations determine success in the labor market. In a country like Germany occupations also reflect a general socio-economic standing. This paper looks at the patterns of employment in Germany, analyzes how individual men and women access jobs given their family background, and investigates why men and women have different occupational distributions. Based on the German Socio-Economic Panel we estimate multinomial logit models of occupational choice for the children of immigrants as well as for the natives. Our findings are surprisingly similar for both natives and immigrants. For both Germans and immigrants, we find that gender significantly and differentially affects occupational choice, and that individuals with more education choose higher ranking jobs. The role of experience is important for natives and qualified individuals only. Germans are more likely to choose occupations similar to their fathers’ occupation when their father is in the white collar or professional category. In stark contrast, the immigrants’ occupational choice is more influenced by their mother’s education and not by their fathers’ occupation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsverlauf; Berufswahl - Determinanten; Deutsche; Einwanderer; Geschlechterverteilung; Bildungsabschluss; Väter; Mütter; Generationenverhältnis; ethnische Gruppe; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1996; E 1996},
   Annote= {JEL-Klassifikation: D90; F22; J24; J61; J62},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040127f08},
}


@Book{Constant:2004:SDA,
   Institution={Deutsches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Berlin (Hrsg.)},
   Author= {Amelie Constant and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {Self-employment dynamics across the business cycle : migrants versus natives},
   Year= {2004},
   Pages= {54},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Berlin},
   Series= {DIW-Diskussionspapiere},
   Number= {455},
   ISBN= {ISSN 1619-4535},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/diskussionspapiere/docs/papers/dp455.pdf},
   Abstract= {"Economically active people are either in gainful employment, are unemployed or self-employed. We are interested in the dynamics of the transitions between these states across the business cycle. It is generally perceived that employment or self-employment are absorbing states. However, innovations, structural changes and business cycles generate strong adjustment processes that lead to fluctuations between employment and self-employment, directly or through the unemployment state. Migrants are more likely to be sensitive to adjustment pressures than natives, since they have less stable jobs and choose more often self-employment to avoid periods of unemployment. These issues are investigated using a huge micro data set generated from 19 waves of the German Socioeconomic Panel. The findings suggest that the conditional probabilities of entry into selfemployment are more than twice as high from the status of unemployment as from the status of employment. Self-employment is also an important channel back to regular employment. Business cycle effects strongly impact the employment transition matrix, and migrants take a larger part in the adjustment process. They use self-employment as a mechanism to circumvent and escape unemployment and to integrate into the host country's labor market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Konjunkturzyklus; berufliche Selbständigkeit; Selbständige; Einwanderer; Arbeitslosigkeit; Unternehmensgründung; Arbeitsmarktentwicklung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: E32; J23; J61; M13},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041201f20},
}


@Book{Constant:2004:SDA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Amelie Constant and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {Self-employment dynamics across the business cycle : migrants versus natives},
   Year= {2004},
   Pages= {54},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1386},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041122f04.pdf},
   Abstract= {"Economically active people are either in gainful employment, are unemployed or selfemployed. We are interested in the dynamics of the transitions between these states across the business cycle. It is generally perceived that employment or self-employment are absorbing states. However, innovations, structural changes and business cycles generate strong adjustment processes that lead to fluctuations between employment and selfemployment, directly or through the unemployment state. Migrants are more likely to be sensitive to adjustment pressures than natives, since they have less stable jobs and choose more often self-employment to avoid periods of unemployment. These issues are investigated using a huge micro data set generated from 19 waves of the German Socioeconomic Panel. The findings suggest that the conditional probabilities of entry into selfemployment are more than twice as high from the status of unemployment as from the status of employment. Self-employment is also an important channel back to regular employment. Business cycle effects strongly impact the employment transition matrix, and migrants take a larger part in the adjustment process. They use self-employment as a mechanism to circumvent and escape unemployment and to integrate into the host country's labor market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Konjunkturzyklus; berufliche Selbständigkeit; Selbständige; Einwanderer; Arbeitslosigkeit; Unternehmensgründung; Arbeitsmarktentwicklung; Sozioökonomisches Panel; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: E32; J23; J61; M13},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041122f04},
}


@Book{Constant:2003:DRM,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Amelie Constant and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {The dynamics of repeat migration : a Markov chain analysis},
   Year= {2003},
   Pages= {39},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {885},
   Annote= {URL: http://ftp.iza.org/dp885.pdf},
   Abstract= {"While the literature has established that there is substantial and highly selective return migration, the growing importance of repeat migration has been largely ignored. Using Markov chain analysis, this paper provides a modeling framework for repeated moves of migrants between the host and home countries. The Markov transition matrix between the states in two consecutive periods is parameterized and estimated using a logit specification and a large panel data with 14 waves. The analysis for Germany, the largest European immigration country, shows that more than 60% of the migrants are indeed repeat migrants. The out-migration per year is low, about 10%. Migrants are more likely to leave again early after their arrival in Germany, and when they have social and familial bonds in the home country, but less likely when they have a job in Germany and speak the language well. Once out-migrated from Germany, the return probability is about 80% and guided mainly by remittances and family considerations" (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Markov-Ketten; internationale Wanderung; Rückwanderung; Einwanderung; Emigration; regionale Mobilität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J61; C25; C41; C44},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040106f18},
}


@Book{Constant:2004:MEI,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Amelie Constant and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {The making of entrepreneurs in Germany : are native men and immigrants alike?},
   Year= {2004},
   Pages= {39},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1440},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041230f14.pdf},
   Abstract= {"This paper focuses on the entrepreneurial endeavors of immigrants and natives in Germany. We use a state of the art three-stage technique to identify the characteristics of the self-employed individuals and understand their underlying drive into self-employment. At the same time we investigate how immigrant entrepreneurs fare in the labor market compared to natives. Employing data from the German Socioeconomic Panel 2000 release we find that the probability of self-employment for all groups is not significantly affected by exposure to Germany, or by human capital. The probability of self-employment has a very strong intergenerational link, as it is also related to homeownership and financial worries. While all groups are pulled into self-employment by the higher earnings it offers, immigrants are additionally pushed into self-employment when they feel discriminated. Married immigrants are more likely to go into self-employment but when they have young children are less likel! y to go into self-employment. Overall, there are no strong differences between Germans and immigrants when controlled for individual characteristics. The earnings of self-employed men increase with exposure to Germany, hours of work, and occupational prestige; they decrease with high regional unemployment to vacancies ratios. Everything else equal, the earnings of self-employed Germans are no different from the earnings of the self-employed immigrants, including those who have become German citizens. However, immigrants suffer a strong earnings penalty if they feel discriminated against while they receive a premium if they are German educated." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Sozioökonomisches Panel; Inländer; Ausländer; berufliche Selbständigkeit - Determinanten; Unternehmenserfolg; Einkommensunterschied; unternehmerische Qualifikation; Einkommenshöhe; Bildungsabschluss; Unternehmensgründung; Einwanderer; Persönlichkeitsmerkmale; Diskriminierung; soziale Herkunft; soziale Mobilität; berufliche Mobilität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J23; M13; J24; J61; J31},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041230f14},
}


@Book{Corak:2005:PCP,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Miles Corak and Michael Fertig and Marcus Tamm},
   Title= {A portrait of child poverty in Germany},
   Year= {2005},
   Pages= {46},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1528},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050317f10.pdf},
   Abstract= {"Dieses Papier beschreibt die Kinderarmut in Deutschland zwischen den frühen achtziger Jahren und dem Jahr 2001. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Entwicklungen seit der deutsch-deutschenWiedervereinigung. Mit Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP) werden Armutsraten, Eintritts- und Austrittsraten in bzw. aus der Armut sowie die Dauer der Armutsphasen geschätzt. In der Analyse werden vor allem Ost- und Westdeutschland verglichen sowie die Familienstruktur und die Staatsangehörigkeit einbezogen. Die Rate der Kinderarmut ist seit 1991 gestiegen, seit Mitte der neunziger Jahre sogar stärker als die Armutsrate der Gesamtbevölkerung. Teilweise sind diese Veränderungen auf die steigende Armut von Kindern in Haushalten mit nicht-deutschem Familienoberhaupt zurückzuführen. Auch Kinder in Single-Eltern-Haushalten haben laut der Untersuchung ein beträchtliches Armutsrisiko. Zu beobachten sind zudem substanzielle Unterschiede bezüglich der Kinderarmut und ihrer Dynamik in Ost- und Westdeutschland." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper offers a descriptive portrait of income poverty among children in Germany between the early 1980s and 2001, with a focus on developments since unification in 1991. Data from the German Socio-Economic Panel are used to estimate poverty rates, rates of entry to and exit from poverty, and the duration of time spent in and out of poverty. The analysis focuses upon comparisons between East and West Germany, by family structure, and citizenship status. Child poverty rates have drifted upward since 1991, and have been increasing more than the rates for the overall population since the mid-1990s. In part these changes are due to increasing poverty among children from households headed by noncitizens. Children in single parent households are by all measures at considerable risk of living in poverty. There are also substantial differences in the incidence of child poverty and its dynamics between East and West Germany." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Kinder; Armut - Risiko; regionaler Vergleich; Armut - Entwicklung; Einwanderer; unvollständige Familie; allein Erziehende; Haushaltseinkommen; Sozioökonomisches Panel; Sozialhilfe; soziale Indikatoren; Einkommensentwicklung; private Haushalte; Armut - Dauer; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1983; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: I32; I38; J13},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050317f10},
}


@Book{Corak:2005:PCP,
   Institution={Rheinisch-Westf{\"a}lisches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Essen (Hrsg.)},
   Author= {Miles Corak and Michael Fertig and Marcus Tamm},
   Title= {A portrait of child poverty in Germany},
   Year= {2005},
   Pages= {34},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Essen},
   Series= {RWI-discussion papers},
   Number= {26},
   ISBN= {ISBN 3-936454-43-4; ISSN 1612-3565},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050303f04.pdf},
   Abstract= {"Dieses Papier beschreibt die Kinderarmut in Deutschland zwischen den frühen achtziger Jahren und dem Jahr 2001. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Entwicklungen seit der deutsch-deutschenWiedervereinigung. Mit Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP) werden Armutsraten, Eintritts- und Austrittsraten in bzw. aus der Armut sowie die Dauer der Armutsphasen geschätzt. In der Analyse werden vor allem Ost- und Westdeutschland verglichen sowie die Familienstruktur und die Staatsangehörigkeit einbezogen. Die Rate der Kinderarmut ist seit 1991 gestiegen, seit Mitte der neunziger Jahre sogar stärker als die Armutsrate der Gesamtbevölkerung. Teilweise sind diese Veränderungen auf die steigende Armut von Kindern in Haushalten mit nicht-deutschem Familienoberhaupt zurückzuführen. Auch Kinder in Single-Eltern-Haushalten haben laut der Untersuchung ein beträchtliches Armutsrisiko. Zu beobachten sind zudem substanzielle Unterschiede bezüglich der Kinderarmut und ihrer Dynamik in Ost- und Westdeutschland." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper offers a descriptive portrait of income poverty among children in Germany between the early 1980s and 2001, with a focus on developments since unification in 1991. Data from the German Socio-Economic Panel are used to estimate poverty rates, rates of entry to and exit from poverty, and the duration of time spent in and out of poverty. The analysis focuses upon comparisons between East and West Germany, by family structure, and citizenship status. Child poverty rates have drifted upward since 1991, and have been increasing more than the rates for the overall population since the mid-1990s. In part these changes are due to increasing poverty among children from households headed by non-citizens. Children in single parent households are by all measures at considerable risk of living in poverty. There are also substantial differences in the incidence of child poverty and its dynamics between East and West Germany." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Kinder; Armut - Risiko; regionaler Vergleich; Armut - Entwicklung; Einwanderer; unvollständige Familie; allein Erziehende; Haushaltseinkommen; Sozioökonomisches Panel; Sozialhilfe; soziale Indikatoren; Einkommensentwicklung; private Haushalte; Armut - Dauer; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1983; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: I32; I38; J13},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050303f04},
}


@Book{Coulon:2005:IAR,
   Institution={Centre for Economic Performance, London (Hrsg.)},
   Author= {Augustin de Coulon and Francois-Charles Wolff},
   Title= {Immigrants at Retirement : stay/return or 'va-et-vient'?},
   Year= {2005},
   Pages= {33},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {London},
   Series= {CEP discussion paper},
   Number= {691},
   ISBN= {ISBN 0-7530-1871-3},
   Annote= {URL: http://cep.lse.ac.uk/pubs/download/dp0690.pdf},
   Abstract= {"In this paper, we investigate the location choice of immigrants at retirement. In a context where labour considerations no longer matter, the location decisions are expected to depend not only on a comparison of standard-of-living between the origin and host countries, but should also be affected by the strength of family relationships. Assuming that migrants derive some satisfaction from contact and visits with other family members, we suggest that migrants may choose a third type of migration move beyond the standard stay/return decision called the 'va-et-vient' where individuals choose to share their time across the host and the origin country. In the empirical analysis, we test the determinants of the location intention at retirement using a recent data set on migrants currently living in France. We found that the migrant's choice is significantly related to the location of other family members and that those determinants vary with respect to the different preferred choices." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Rentner; Einwanderer; Rückwanderung; Pendelwanderung; Wohnort; Entscheidungsfindung; Entscheidungskriterium; Familienstruktur; Kinder; regionale Mobilität; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J26; O15; R23},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050606f20},
}


@Book{Cutler:2005:IMP,
   Annote= {Sign.: 96-400-62 BR 345;},
   Institution={National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)},
   Author= {David M. Cutler and Edward L. Glaeser and Jacob L. Vigdor},
   Title= {Is the melting pot still hot? : explaining the resurgence of immigrant segregation},
   Year= {2005},
   Pages= {50},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Cambridge},
   Series= {NBER working paper},
   Number= {11295},
   Abstract= {"This paper uses decennial Census data to examine trends in immigrant segregation in the United States between 1910 and 2000. Immigrant segregation declined in the first half of the century, but has been rising over the past few decades. Analysis of restricted access 1990 Census microdata suggests that this rise would be even more striking if the native-born children of immigrants could be consistently excluded from the analysis. We analyze longitudinal variation in immigrant segregation, as well as housing price patterns across metropolitan areas, to test four hypotheses of immigrant segregation. Immigration itself has surged in recent decades, but the tendency for newly arrived immigrants to be younger and of lower socioeconomic status explains very little of the recent rise in immigrant segregation. We also find little evidence of increased nativism in the housing market. Evidence instead points to changes in urban form, manifested in particular as native-driven suburbanization and the decline of public transit as a transportation mode, as a central explanation for the new immigrant segregation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Ausländer; erste Generation; zweite Generation; Segregation - historische Entwicklung; Wohnverhalten; Stadtentwicklung; Verkehrswesen; Suburbanisierung; Inländer; kulturelle Faktoren; Assimilation; Diskriminierung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1910; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J1; N3; R0},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-400-62 BR 345},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050629f07},
}


@Book{Dietz:2004:LMI,
   Institution={Osteuropa-Institut, M{\"u}nchen (Hrsg.)},
   Author= {Barbara Dietz and Michael Knogler and Volkhart Vincentz},
   Title= {Labour market issues in Bulgaria, Romania, and Turkey},
   Year= {2004},
   Pages= {50},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {M{\"u}nchen},
   Series= {Osteuropa-Institut M{\"u}nchen. Working papers},
   Number= {254},
   ISBN= {ISBN 3-921396-95-6},
   Annote= {URL: http://www.osteuropa-institut.de/ext_dateien/wp254.pdf},
   Abstract= {"Die Studie beschäftigt sich mit der Arbeitsmarktentwicklung in Bulgarien, Rumänien und der Türkei. Da diese Länder bereits im Prozess der Beitrittsverhandlungen zur EU stehen bzw. diese Verhandlungen vor der Eröffnung stehen, erfolgt die Analyse der Arbeitsmarktentwicklung in diesen Ländern vor dem Hintergrund der in den Europäischen Beschäftigungsrichtlinien formulierten Anforderungen der EU an die nationalen Arbeitmärkte ihrer Mitgliedstaaten. Drei Bereiche, die im Hinblick auf eine 'beschäftigungsfreundliche' Lohnentwicklung von besonderer Bedeutung sind, werden in der Studie näher untersucht (Lohnbildungsprozess am Beispiel Tarifverhandlungen und Mindestlohn, steuerliche Belastung der Arbeit und Arbeitslosenunterstützung, Beschäftigungsschutz). Ein Überblick über die Migration rundet das Bild ab." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung - internationaler Vergleich; Beschäftigungsentwicklung; Erwerbsquote; Arbeitslosenquote; Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Lohnpolitik; Tarifverhandlungen; Mindestlohn; Steuersystem - internationaler Vergleich; soziales System - internationaler Vergleich; Sozialabgaben; Steuerbelastung; Kündigungsschutz; Wanderung - internationaler Vergleich; Landflucht; Ost-West-Wanderung; illegale Einwanderung; Arbeitskräftemobilität; Familiennachzug; Bulgarien; Rumänien; Türkei; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051031f10},
}


@Book{Dreher:2005:SFA,
   Institution={CESifo GmbH, M{\"u}nchen (Hrsg.)},
   Author= {Axel Dreher and Panu Poutvaara},
   Title= {Student flows and migration : an empirical analysis},
   Year= {2005},
   Pages= {29},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Berlin},
   Series= {CESifo working paper},
   Number= {1490},
   Annote= {URL: http://www.cesifo-group.de/~DocCIDL/cesifo1_wp1490.pdf},
   Abstract= {"Using panel data for 78 countries of origin we examine the impact of student flows to the United States on subsequent migration there over the period 1971-2001. What we find is that the stock of foreign students is an important predictor of subsequent migration. This holds true whether or not the lagged endogenous variable is included. The relationship is robust to the inclusion of time and country dummies, and remains when we account for outliers. The basic results also hold for a cross section of 36 countries of origin and 9 host countries. Our results have important policy implications which we discuss in the last section." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Studenten; regionale Mobilität; Auslandsstudium - Auswirkungen; Einwanderung - internationaler Vergleich; Wanderungsmotivation; brain drain; internationale Wanderung; Herkunftsland; Einwanderungsland; USA; OECD; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1971; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; I2; J61; O15},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050720f25},
}


@Book{Drinkwater:2003:GWA,
   Annote= {Sign.: 6552 BO 506;},
   Institution={Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv (Hrsg.)},
   Author= {Stephen Drinkwater},
   Title= {Go West? : assessing the willingness to move from Central and Eastern European countries},
   Year= {2003},
   Pages= {33},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Hamburg},
   Series= {FLOWENLA discussion paper},
   Number= {05},
   ISBN= {ISSN 1616-4814},
   Annote= {URL: http://www.migration-research.org/EastWest/dokumente/Flowenla05.pdf},
   Abstract= {"This paper uses cross-national survey data to examine the willingness to move of individuals from several Central and Eastern European Countries (CEECs). This analysis of particular relevance given that some of these countries will be part of the forthcoming enlargement of the EU, and hence individuals from these countries will eventually be allowed to move freely between member states. Whereas most previous studies have used aggregate data to forecast flows from the East following enlargement, the emphasis in this paper is on the reasons why individuals may not want to move and it is argued that these factors may outweigh the possible high rewards in the West for many individuals. It is found that although individuals in some of the CEECs display a relatively high willingness to move, overall, the willingness to move country is lower than it is in the EU. Furthermore, the availability of microdata enables the characteristics of those individuals who are most willing to move to be established and the evidence suggests that the most qualified individuals have the highest willingness to move." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt; internationale Wanderung - Bereitschaft; Ausland; Arbeitskräfte; Mobilitätsbarriere; Mobilitätsbereitschaft; EU-Osterweiterung; Entscheidungsfindung; Humankapital; Bildungsniveau; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; Osteuropa; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 1995},
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; J61; P23},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 6552 BO 506},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040109f26},
}


@Book{Drinkwater:2003:LME,
   Annote= {Sign.: 3218 BO 504;},
   Institution={Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv (Hrsg.)},
   Author= {Stephen Drinkwater and Paul Levine and Emanuela Lotti},
   Title= {The labour market effects of remittances},
   Year= {2003},
   Pages= {43},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Hamburg},
   Series= {FLOWENLA discussion paper},
   Number= {06},
   ISBN= {ISSN 1616-4814},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040109f29.pdf},
   Abstract= {"The basic idea of the paper is as follows: remittances from migrants to their families have two opposing effects on the labour market of the source country. First they raise the income of the unemployed members back home. If we assume that wage income is taxed at a higher rate than income received by the unemployed, this will reduce the difference between the income of the employed and unemployed in the source country. According to standard matching models of unemployment this causes the unemployment rate to rise. The second effect is on investment in the source country. It is plausible to assume that many forms in the transitional economies and other countries supplying immigrants to the EU are credit constrained. Remittances available for investment will then relax these constraints and increase the level of capital stock. If the 'investment effect' outweighs the 'search income' effect, then remittances will have the effect of reducing the unemployment rate." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeit; Geldüberweisung - Auswirkungen; Kapitalmarkt; ausländische Arbeitnehmer; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: F22; F43},