Suchprofil: Arbeitsvermittlung
Durchsuchter Fertigstellungszeitraum: 01/04 bis 08/08

Sortierung:
1. SSCI-JOURNALS
2. SONSTIGE REFERIERTE ZEITSCHRIFTEN
3. SONSTIGE ZEITSCHRIFTEN
4. ARBEITSPAPIERE/DISCUSSION PAPER
5. MONOGRAPHISCHE LITERATUR
6. BEITRÄGE ZU SAMMELWERKEN


****************
1. SSCI-JOURNALS
****************

@Article{Ayala:2006:LMW,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {13},
   Number= {6},
   Author= {Luis Ayala and Magdalena Rodriguez},
   Title= {The latin model of welfare : do 'insertion contracts' reduce long-term dependence?},
   Year= {2006},
   Pages= {799-822},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"This paper aims to present an assessment of the welfare policies implemented in most South European countries. Welfare programs in these countries try to combine a basic level of economic protection and measures favoring life and labor skills ('insertion benefits') of low-income households. We focus on a specific program set up with the twofold strategy of cash and 'insertion benefits' (Madrid's IMI) and, more precisely, on the so-called 'insertion projects', consisting in a gradual mix of job search assistance, training and subsidized jobs. We evaluate the effects of these 'insertion projects' on welfare recidivism and the duration of off-welfare spells using propensity score-matching methods. Our results suggest that propensity score estimators appear to reduce selectivity due to non-random participation. Both recidivism rates as well as the duration of off-welfare spells suggest potentially successful interventions." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; aktivierende Sozialpolitik - Erfolgskontrolle; Eingliederungsvereinbarung; Sozialhilfeempfänger; berufliche Reintegration; Vermittlungserfolg; aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Konzeption; aktivierende Sozialpolitik - Konzeption; Südeuropa; Spanien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061114n10},
}


@Article{Benner:2003:LFA,
   Journal= {Regional Studies. Journal of the Regional Studies Association},
   Volume= {37},
   Number= {6/7},
   Author= {Chris Benner},
   Title= {Labour flexibility and regional development : the role of labour market intermediaries},
   Year= {2003},
   Pages= {621-633},
   ISBN= {ISSN 0034-3404},
   Abstract= {"As contemporary labour markets have become more complex, volatile and unpredictable, labour market intermediaries (LMIs) have played an increasingly prominent role in shaping labour flexibility and regional development. Existing theories of regional development, however, do not adequately account for this prominent role. Using Silicon Valley as a case study, this paper contributes to developing a theory of intermediaries and regional development by highlighting the role LMIs play in three important labour market functions - reducing transactions costs, building networks and managing risk. In doing this, intermediaries play a critical role in shaping the speed and character of labour market adjustment." (author's abstract , IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitsvermittlung; Arbeitsmarktentwicklung; regionaler Arbeitsmarkt; ; Silicon Valley; USA; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1069},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040121d07},
}


@Article{Berkel:2005:MAS,
   Journal= {Journal of European Social Policy},
   Volume= {15},
   Number= {4},
   Author= {Rik van Berkel and Paul van der Aa},
   Title= {The marketization of activation services: a modern panacea? : some lessons from the Dutch experience},
   Year= {2005},
   Pages= {329-343},
   ISBN= {ISSN 0958-9287},
   Abstract= {"The introduction of market mechanisms is a crucial part of the new modes of governance emerging EU-wide in order to modernize the public sector. This article focuses on the introduction of marketization in the provision of activation services. The article draws on the Dutch experience, where activation services have been provided by private for-profit companies for several years now. In the first part, the emergence of new modes of governance is put in the context of welfare-state reforms aimed at making the welfare state more activating. Then, the marketization of activation services in the Netherlands is discussed as part of a wider institutional-reform process. Next, an assessment is made, based on several empirical sources, of the alleged advantages of the introduction of market mechanisms in the provision of social services. In the conclusion we argue that the effects of marketization strongly depend on the wider institutional and social-policy context in which it is embedded." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Privatisierung - Erfolgskontrolle; Wettbewerb; öffentliche Dienstleistungen; Sozialpolitik; soziale Dienste; Reformpolitik; Kommunalpolitik; private Arbeitsvermittlung; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; institutionelle Faktoren; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1342},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051104801},
}


@Article{Brandt:2006:SKA,
   Journal= {K{\"o}lner Zeitschrift f{\"u}r Soziologie und Sozialpsychologie},
   Volume= {58},
   Number= {3},
   Author= {Martina Brandt},
   Title= {Soziale Kontakte als Weg aus der Erwerbslosigkeit},
   Year= {2006},
   Pages= {468-488},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 0023-2653},
   Abstract= {"Gerade Erwerbslose werden selten berücksichtigt, wenn es um die Untersuchung des Nutzens sozialer Kontakte für die Verbesserung der Arbeitsmarktposition geht. In diesem Artikel wird anhand der Längsschnittdaten des deutschen Niedrigeinkommens-Panels 1998-2002 gezeigt, dass sich Granovetters These der 'Stärke schwacher Beziehungen' (1973) modifizieren und auf Erwerbslose mit niedrigem Einkommen übertragen lässt. Etwa ein Drittel der arbeitslosen Befragten findet einen neuen Job mithilfe sozialer Kontakte. Ereignisanalysen zeigen, dass der Ausstieg aus Erwerbslosigkeit in der Beobachtungszeit umso eher stattfindet, a) je mehr enge Kontakte ein Erwerbsloser besitzt und b) je breiter seine Beziehungen gestreut sind. Der signifikante positive Effekt der sozialen Netzwerke bleibt unter Kontrolle von wichtigen Prädiktoren für den Arbeitsmarkterfolg wie Dauer der Arbeitslosigkeit, Gesundheitszustand, Bildung, Geschlecht, Alter und Aktivitäten der öffentlichen Arbeitsvermittlung stabil." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"When the usefulness of social ties for the improvement of an individual's labour market position is analysed, the unemployed are hardly ever considered. In this article it is shown how Granovetter's 'strength of weak ties'-theory (1973) can be modified to examine the likelihood of labour market entry of initially unemployed people with low incomes. Using longitudinal data of the German low-income-panel ('Niedrigeinkommens-Panel') 1998-2002, it is found that almost one third of the formerly unemployed respondents got their new job through social contacts. Event History Analyses show that a) the more strong social ties jobless have and b) the more heterogeneous their relationships are, the higher the probability that they find a job within the observed period. The significant positive effects of social network features also hold when well-known predictors for labour market performance such as duration of unemployment, health, education, gender, age and support by public employment services are controlled for." (Text excerpt, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Erwerbslosigkeit; Arbeitslose; Niedrigeinkommen; soziale Beziehungen; Arbeitsuchende; soziales Netzwerk; Arbeitsmarktchancen; Arbeitslosigkeitsbewältigung; Arbeitsvermittlung; berufliche Integration; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2002;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 042},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061018802},
}


@Article{DeVaro:2008:LME,
   Journal= {European Economic Review},
   Volume= {52},
   Number= {2},
   Author= {Jed DeVaro},
   Title= {The labor market effects of employer recruitment choice},
   Year= {2008},
   Pages= {283-314},
   ISBN= {ISSN 0014-2921},
   Abstract= {"I analyze employer recruitment decisions using a dynamic, discrete-choice structural model that I estimate on a sample of clerical workers from the MCSUI, a large cross section of establishments in four metropolitan areas of the US. In the model, employers choose either informal recruitment methods (which generate a small but select applicant pool from which the employer can hire quickly) or formal methods (which create a large but less select applicant pool which the employer must screen intensively, delaying hiring times). I study the effects of three counterfactual simulations on recruitment strategies, starting wages, and vacancy durations: A wage subsidy, a policy designed to improve information about prospective matches, and an increase in the heterogeneity of prospective matches. I show that the effects of exogenous policy or environmental changes can be decomposed into 'pure wage effects' that affect the wage offers employers post, holding constant their recruitment strategies, and 'recruitment-wage effects' that involve changes in recruitment methods. The results show that changes in recruitment strategies represent an important channel through which changes in the economic environment affect the starting wages and vacancy duration for new hires." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Personalauswahl; Personalbeschaffung - Dauer; Beschäftigerverhalten; Beschäftigungseffekte; Einkommenseffekte; Lohnhöhe; Beschäftigungsdauer; Personaleinstellung; informelle Kommunikation; ökonomische Faktoren; Lohnsubvention; Arbeitsvermittlung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 1995},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 252},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080319n07},
}


@Article{Dingeldey:2007:BWA,
   Journal= {European Journal of Political Research},
   Volume= {46},
   Number= {6},
   Author= {Irene Dingeldey},
   Title= {Between workfare and enablement: The different paths to transformation of the welfare state : a comparative analysis of activating labour market policies},
   Year= {2007},
   Pages= {823-851},
   ISBN= {ISSN 0304-4130},
   Abstract= {"The concepts that address different paths to transformation of the welfare state as a 'workfare', an 'enabling' or an 'activating' state share the idea that traditional welfare policies, mostly aiming at decommodification, are more and more replaced by social policies emphasising (re-)commodification. Activating labour market policy therefore is supposed to play a central role within the paradigm shift of welfare state policies. It is understood to involve a mix of the enforcement of labour market participation, the conditioning of rights and growing obligations of the individual at one side, and an increase of services in order to promote employability and restore social equity at the other. In this article, the different perceptions of the workfare and the enabling state perspectives on the positive and negative aspects of activating policies are reconstructed as 'pure forms' in order to obtain theoretical standards against which the empirical cases of activating labour market policies in Denmark, the United Kingdom and Germany are characterised and compared. The actual reform path is described by a combination of two indicators: the strength of the workfare and the strength of the enabling elements of the activating labour market policies. The evidence on activating labour market reforms confirms that in both dimensions a move in the same direction is taking place, but without producing growing convergence. Different welfare state types keep on producing different mixes of workfare and enabling policies, leading to very different levels of decommodification and (re-)commodification. Thus, an ongoing divergence of policies also exists within the new paradigm of an activating labour market policy, although single countries seem to change their alignment to a particular welfare state type." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wohlfahrtsstaat - Reform; Reformpolitik; Sozialpolitik - Konzeption; Sozialpolitik - internationaler Vergleich; Aktivierung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; aktivierende Sozialpolitik; Workfare; Arbeitslose; Sozialleistungen; Arbeitsvermittlung; Weiterbildung; Trainingsmaßnahme; Berufsbildung; Berufsvorbereitung; Dänemark; Großbritannien; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 106},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071017f26},
}


@Article{Dingeldey:2007:WWZ,
   Journal= {Berliner Journal f{\"u}r Soziologie},
   Volume= {17},
   Number= {2},
   Author= {Irene Dingeldey},
   Title= {Wohlfahrtsstaatlicher Wandel zwischen Arbeitszwang und Bef{\"a}higung : eine vergleichende Analyse aktivierender Arbeitsmarktpolitik in Deutschland, D{\"a}nemark und Gro{\"ss}britannien},
   Year= {2007},
   Pages= {189-209},
   ISBN= {ISSN 0863-1808},
   Abstract= {"Der mit den Begriffen 'workfare', 'enabling' oder 'social investement state' bzw. als 'Aktivierender Wohlfahrtsstaat' bezeichnete Paradigmenwechsel beinhaltet eine Neujustierung des klassischen Spannungsverhältnisses von Sozialpolitik, nämlich der gleichzeitigen Förderung von Dekommodifizierung und Rekommodifizierung. Der vorliegende Artikel versucht anhand eines Vergleichs aktivierender Arbeitsmarktpolitik in Dänemark, Großbritannien und Deutschland zu zeigen, dass in allen Ländern die Kommodifizierung von Arbeitskraft zum zentralen Ziel avanciert, das sowohl über eine Verstärkung des Arbeitszwangs als auch eine Ausweitung befähigender Politiken umgesetzt wird. Die Herausbildung verschiedener nationaler Varianten aktivierender Arbeitsmarktpolitik wird dabei anhand der Stärke bzw. dem Umfang von Zwang und Befähigung bzw. deren jeweiliger Kombination festgemacht. Vor diesem Hintergrund kann die Umsetzung des Paradigmenwechsels aufgrund unterschiedlicher Ausgangsbedingungen und Reformpolitiken als weitgehend pfadabhängiger Wandel charakterisiert werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Sozialpolitik; aktivierende Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Reformpolitik; Workfare; Arbeitspflicht; Beschäftigungsfähigkeit; Sozialleistungen; Leistungskürzung; Arbeitsvermittlung; Qualifizierungsmaßnahme; Familienpolitik; Kinderbetreuung; Dänemark; Großbritannien; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1006},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070705807},
}


@Article{Dorsett:2006:NDF,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {13},
   Number= {3},
   Author= {Richard Dorsett},
   Title= {The New Deal for Young People : effect on the labour market status of young men},
   Year= {2006},
   Pages= {405-422},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"The New Deal for Young People was introduced throughout Great Britain in April 1998 as a key element of the government's welfare-to-work strategy. Participants enter a period of intensive job search known as the 'Gateway' and then enter one of four options. In this paper, the relative effectiveness of these options on unemployment exit and job entry is evaluated. The evaluation uses a non-parametric matching approach and finds that the employment option dominates the other NDYP options. Remaining on the Gateway appears more effective than entering the remaining options. The relative strength of these effects changes over time." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitslose Jugendliche; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Beschäftigungseffekte; matching; Männer; Arbeitsuche; beruflicher Verbleib; Teilnehmer; Beschäftigungsförderung; Arbeitsbeschaffung; Weiterbildungsförderung; gemeinnützige Arbeit; Case Management; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060508607},
}


@Article{Dyke:2006:EWP,
   Journal= {Journal of Labor Economics},
   Volume= {24},
   Number= {3},
   Author= {Andrew Dyke and Carolyn J. Heinrich and Peter R. Mueser and Kenneth R. Troske and Kyung-Seong Jeon},
   Title= {The effects of welfare-to-work program activities on labor market outcomes},
   Year= {2006},
   Pages= {567-607},
   ISBN= {ISSN 0734-306X},
   Abstract= {"Studies examining welfare-to-work program effectiveness present mixed and sometimes discrepant findings, partly due to research design, data, and methodological limitations. Using administrative data on Missouri and North Carolina welfare recipients, we substantially improve on past estimation approaches to identify the distinct effects of each state's welfare-to-work subprograms-assessment, job search assistance and job readiness training, and more intensive programs designed to augment human capital. More intensive training is associated with greater initial earnings losses but also greater long-run earnings gains. The negative program impacts we observe in quarters immediately following participation turn positive by the second year after participation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Sozialpolitik; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Trainingsmaßnahme; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Vermittlungserfolg; Beschäftigungsfähigkeit; Humankapital; Weiterbildung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 1999},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 797},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060829n14},
}


@Article{Elrick:2008:MAM,
   Journal= {Journal of Ethnic and Migration Studies},
   Volume= {34},
   Number= {5},
   Author= {Tim Elrick and Emilia Lewandowska},
   Title= {Matching and making labour demand and supply : agents in Polish migrant networks of domestic elderly care in Germany and Italy},
   Year= {2008},
   Pages= {717-734},
   ISBN= {ISSN 1369-183X},
   Abstract= {"This paper explores the role of agents in migrant networks in the domestic elderly care sector. It is based on a study of female migrants from Poland who work in the sector in Germany and Italy. Using evidence gathered from qualitative interviews, we illustrate the importance of ties other than friends, families and communities in the migration process, including actors such as employers and recruitment agents. We also show that agents-in contrast to intermediaries-are significant actors in migrant networks and can be regarded as perpetuators of migration within these networks. Furthermore, we conclude that the role of agents in migrant networks has been underestimated. Rather than simply helping to match labour supply with labour demand, agents appear to offer migrants social and emotional support as well." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Polen; Frauen; Altenpfleger; häusliche Pflege; Arbeitsvermittlung; Arbeitsmigration; soziales Netzwerk; soziale Unterstützung; Einwanderer; ausländische Frauen; Arbeitsvermittler; Altenpflege; Wanderungsmotivation; ökonomische Faktoren; Einwanderungspolitik; Arbeitserlaubnis; informeller Sektor; illegale Beschäftigung; matching; Migrationsforschung; regionale Mobilität; Mobilitätsbereitschaft; Bundesrepublik Deutschland; Italien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2006},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1113},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080707802},
}


@Article{Fahr:2004:OJC,
   Journal= {Oxford Economic Papers},
   Volume= {56},
   Number= {3},
   Author= {René Fahr and Uwe Sunde},
   Title= {Occupational job creation : patterns and implications},
   Year= {2004},
   Pages= {407-436},
   ISBN= {ISSN 0030-7653},
   Abstract= {"This paper empirically investigates the matching process of job seekers and job vacancies, on different occupational labor markets, and reveals the relative importance of supply and demand factors, and frictions in the job creation process. Using data from German administrative records, we estimate matching functions both on the aggregate level, and for different occupational and educational groups. The data allow to avoid some of the usual problems in empirical matching studies; extensive robustness and stationarity tests are carried out. The results indicate substantial heterogeneity in the matching processes at disaggregate levels. This information can be useful for policymakers, since policy interventions that are effective in creating employment on some occupational labor markets might lead to unsatisfactory results for other occupations." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktgleichgewicht; Stellenangebot; Arbeitsuchende; matching; Arbeitsplatzangebot; Arbeitsplatznachfrage; Berufsgruppe; berufliche Qualifikation; Beschäftigungsentwicklung; Personaleinstellung; Arbeitsvermittlung; IAB-Beschäftigtenstichprobe; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 1995},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 215},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040714a03},
}


@Article{Galasso:2004:ATF,
   Journal= {Industrial and Labor Relations Review},
   Volume= {58},
   Number= {1},
   Author= {Emanuela Galasso and Martin Ravallion and Augustin Salvia},
   Title= {Assisting the transition from workfare to work : a randomized experiment},
   Year= {2004},
   Pages= {128-142},
   ISBN= {ISSN 0019-7939},
   Annote= {URL: http://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1120&context=ilrreview},
   Abstract= {"Argentina's Proempleo Experiment, conducted in 1998-2000, was designed to assess whether a wage subsidy and specialized training could assist the transition from workfare to regular work. Randomly sampled workfare participants in a welfare-dependent urban area were given a voucher that entitled an employer to a sizable wage subsidy; a second sample also received the option of skill training; and a third sample formed the control group. Voucher recipients, the authors find, had a higher probability of employment than did the control group, even though the rate of actual take-up of vouchers by the hiring employers was very low. The employment gains were in the informal sector and largely confined to female workers, younger workers, and more educated workers. Skill training had no statistically significant impact overall, though once the analysis corrects for selective compliance, an impact for those with sufficient prior education is found." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; Stadt; Beschäftigungsgutschein; Lohnsubvention; informeller Sektor; Frauen; Hochqualifizierte; junge Erwachsene; Qualifizierungsmaßnahme; Arbeitsvermittlung; Argentinien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 680},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041123a11},
}


@Article{Garapich:2008:MIA,
   Journal= {Journal of Ethnic and Migration Studies},
   Volume= {34},
   Number= {5},
   Author= {Michal P. Garapich},
   Title= {The migration industry and civil society : Polish immigrants in the United Kingdom before and after EU enlargement},
   Year= {2008},
   Pages= {735-752},
   ISBN= {ISSN 1369-183X},
   Abstract= {"Focusing on Polish migrants in the UK, this article seeks to emphasise the role of market forces in immigrants' pathways to inclusion in the social and economic system of the host society. The traditional agents of civil society-voluntary organisations, state policies, the Polish Church or advocacy networks-have, before and after EU enlargement, been less prominent in responding to the immediate needs of recent migrants for information, networks and access to host-society institutions, than the migration industry as such-here understood as a particular sector of the service economy that stimulates mobility and eases adaptation. These profit-driven institutions are also in a position of power over information that is being distributed to migrants, although their sheer outreach has a positive impact on processes of integration overall. The argument in this article seeks to inform debates in political theory that see political and market forces as locked in contradiction over the reception of migrants. In fact, the lesson learned from the story of recent Polish migrants in the UK is that free access to the labour market is the crucial step towards overcoming the so-called 'liberal paradox' of migration politics, and to the successful integration of migrants into their host society." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; Polen; Einwanderung; Einwanderungspolitik; ausländische Arbeitnehmer; soziale Integration; berufliche Integration; Arbeitsmigration; soziales Netzwerk; soziale Beziehungen; institutionelle Faktoren; Arbeitserlaubnis; Freizügigkeit; Migrationsforschung; Dienstleistungsbereich; Arbeitsvermittler; Rekrutierung; personenbezogene Dienstleistungen; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2008},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1113},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080707803},
}


@Article{Gates:2004:PCT,
   Journal= {Administration and Policy in Mental Health},
   Volume= {31},
   Number= {3},
   Author= {Lauren B. Gates and Suzanne W. Klein and Sheila H. Akabas and Robert Myers and Marian Schwager and Jan Kaelin-Klee},
   Title= {Performance-based contracting : turning vocational policy into jobs},
   Year= {2004},
   Pages= {219-240},
   ISBN= {ISSN 0894-587X; ISSN 1573-3289},
   Abstract= {"The New York State Office of Mental Health has implemented a 2-year demonstration to determine if performance-based contracting (PBC) improves rates of competitive employment for people with serious persistent mental health conditions, and promotes best practice among providers. This article reports the interim findings from the demonstration. Initial results suggest that PBC is reaching the target population and promoting employment for a significant proportion of participants. It is also stimulating agency re-evaluation of consumer recruitment strategies, job development models, staffing patterns, coordination with support services, methods of post-placement support, and commitment to competitive employment for consumers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: psychisch Behinderte; Arbeitsvermittlung; berufliche Rehabilitation - Erfolgskontrolle; best practice; Leistungsanreiz; Vermittlungserfolg; Beschäftigungsförderung; USA; New York; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 140},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050621f04},
}


@Article{Gautiea:2005:AIE,
   Journal= {Sociologie du travail},
   Volume= {47},
   Number= {3},
   Author= {Jerome Gautiea and Olivier Godechota and Pierre-Emmanuel Sorignet},
   Title= {Arrangement institutionnel et fonctionnement du marche du travail : le cas de la chasse de tete},
   Year= {2005},
   Pages= {383-404},
   ISBN= {ISSN 0038-0296},
   Abstract= {"Do head hunters firms improve the matching process, and therefore contribute to the efficiency of the labour market of top executives? Far from being a passive vector, on one hand they contribute to shape companies' specific demand; on the other hand, they initiate the supply of candidates resorting to their networks. Head hunters implement idiosyncratic categories of evaluation in order to fit as well as possible both parties' preferences. If such a type of transaction reduces information costs, it nevertheless produces distortions with regard to the market efficiency. It introduces a bias in favour of mobility between identical jobs (in terms of occupation and industry) and therefore participates to the labour market segmentation, which impedes substitution mechanisms. As a consequence, they contribute to the inflationary pressures that characterise the top executives' labour market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
"Le recours aux entreprises d'intermédiation constitue-t-il un arrangement institutionnel qui éloigne le fonctionnement économique réel de l'idéal marchand ou qui l'en rapproche en réduisant les coûts de transaction ? Nous étudions ici le déroulement et les effets de l'activité des consultants des cabinets de chasse de tête sur le marché du travail des cadres dirigeants. Loin d'être le vecteur passif de la rencontre de l'offre et de la demande, le consultant joue un rôle actif dans la construction de l'échange. Il contribue à la traduction marchande de la demande singulière des entreprises. Il suscite l'offre des candidats par la mobilisation de ses réseaux. Il met en œuvre des catégories idiosyncrasiques d'évaluation pour être au plus près des préférences des deux parties. Si un tel mode de fonctionnement diminue les coûts de recherche de l'information, il n'en produit pas moins pour autant des déformations par rapport au marché idéal. Il introduit un biais notable en faveur des mobilités entre postes à fonction et secteur identiques et décourage les mécanismes de substitution. Son mode de tarification alimente alors des tensions inflationnistes sur des marchés de cadres dirigeants très segmentés." (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))},
   Annote= {Schlagwörter: Führungskräfte; Personalbeschaffung; Personalauswahl; matching; institutionelle Faktoren; Arbeitsmarkttheorie; private Arbeitsvermittlung; Bewerberauswahl; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2003},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1189},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051025801},
}


@Article{Greenberg:2004:DWP,
   Journal= {Fiscal Studies},
   Volume= {25},
   Number= {1},
   Author= {David Greenberg and Karl Ashworth and Andreas Cebulla and Robert Walker},
   Title= {Do welfare-to-work programmes work for long?},
   Year= {2004},
   Pages= {27-53},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 0143-5671},
   Abstract= {"Evidence that welfare-to-work programmes in the USA succeed in boosting welfare recipients' earnings at modest cost has helped shape policy in Britain since 1997. So too has the belief that programmes that prioritise moving people into work quickly are more effective than ones that seek to enhance human capital. However, there is little evidence on how long the beneficial effects of programmes persist after individuals leave them. The analysis reported draws on the experience of 64 US welfare-to-work programmes that have all been evaluated using random assignment. It concludes that, on average, these programmes have a positive effect on participants' earnings for five to six years. The effects of 'work first' interventions are most marked early on and decline more rapidly than those of programmes emphasising human capital. Nevertheless, work first interventions typically increase earnings received over six years by more than two-and-a-half times that achieved by human capital approaches." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Sozialpolitik - Erfolgskontrolle; berufliche Integration; Sozialhilfeempfänger; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Vermittlungserfolg; Berufsverlauf; Wirkungsforschung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1982; E 1996},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C22; I38; J64;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 289},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070206f31},
}


@Article{Hilbert:2005:PUA,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Evaluation},
   Number= {1},
   Author= {Christoph Hilbert},
   Title= {Performanzmessung und Anreize in der regionalen Arbeitsvermittlung : der Schweizer Ansatz und eine Modellrechung f{\"u}r Deutschland},
   Year= {2005},
   Pages= {29-47},
   ISBN= {ISSN 1619-5515},
   Abstract= {"In mehreren Ländern wurden bereits Systeme zur Evaluation der Leistungsfähigkeit regionaler Arbeitsvermittlungen eingeführt. Ausgangspunkt dieses Beitrags ist der Schweizer Ansatz, der in seiner ursprünglichen Form ein weit reichender Schritt in Richtung Marktsimulation mit leistungsabhängigen Anreizstrukturen darstellt. Die strategischen Ziele werden von der Bundesbehörde vorgegeben, während die Kantone bzw. Regionalen Arbeitsvermittlungen weitestgehend unabhängig in der operativen Durchführung sind. Theoretische Grundlage des Ansatzes ist die Principal-Agent Theorie: Die Effizienz einzelner Agenten wird relativ zur Lesung der anderen Marktteilnehmer gemessen. Anhand eines Tests mit bundesdeutschen Daten wird die prinzipielle Umsetzbarkeit erläutert. Die Analysen zeigen jedoch gleichzeitig die Restriktionen eines solchen Ansatzes, die unter anderem in den hohen Anforderungen an die Datenqualität, den Schwierigkeiten bei der genauen Spezifikation der Ziele wie auch den methodischen Fragen liegen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Different countries have already introduced systems to evaluate regional employment services. Starting point of this contribution is the Swiss approach which in its basic concept is a big step forward to market simulation with direct performance-based incentives. The national office sets the strategic targets and the cantons with their regional employment offices are widely independent and responsible for the operative implementation. The theoretical foundation of the approach is the principal-agent theory: efficiency of the agents is compared to that of others offering similar products or services. By testing the model with German data the general applicability can be shown. But the test also gives an illustrative insight into main problems and restrictions of such an approach. Reasons can be seen in the high demands an data quality, target specification and the methods used." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Wirkungsforschung - Methode; regionaler Arbeitsmarkt; Beschäftigtenstatistik; Anreizsystem; Leistungsfähigkeit; Marktorientierung; Datenqualität; Arbeitsmarktpolitik; Zielvereinbarung; Dezentralisation; Controlling; Datengewinnung; Bundesrepublik Deutschland; Schweiz; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1311},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050407801},
}


@Article{Hill:2006:CJD,
   Journal= {Journal of Public Administration Research and Theory},
   Volume= {16},
   Number= {2},
   Author= {Carolyn J. Hill},
   Title= {Casework job design and client outcomes in welfare-to-work offices},
   Year= {2006},
   Pages= {263-288},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1053-1858},
   Abstract= {"Differences in performance across different locations of a human service program may be driven by client, managerial, organizational, policy, or environmental characteristics. While many of these factors are outside the control of local managers, other factors may be open to influence by local discretion and may have independent effects on performance. One issue facing local managers is how to divide job tasks among frontline staff, but little evidence is available regarding whether job design is related to performance. In this article, I examine the relationships between different casework task configurations and welfare-to-work office performance. Controlling for a number of client and office characteristics, I find that clients' average earnings are higher over a two-year period in offices that primarily use unified case management and in offices with a specialist who develops job opportunities. I find no effects on earnings in offices that use other kinds of specialists and no effects of unified case management or specialists on welfare benefit receipt in the two-year period. Overall, the findings suggest that local managerial decisions regarding job design help explain the variation in performance across offices and suggest a possible lever through which performance can be improved." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Sozialpolitik; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; berufliche Reintegration; Arbeitslose; Case Management; Arbeitsberater; Arbeitsvermittler; Tätigkeitsmerkmale; job enrichment; Arbeitsprozess; Arbeitsberatung; Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Einkommen; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1988; E 1994},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 341},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070830f12},
}


@Article{Hotz:2006:EDE,
   Journal= {Journal of Labor Economics},
   Volume= {24},
   Number= {3},
   Author= {V. Joseph Hotz and Guido W. Imbens and Jacob A. Klerman},
   Title= {Evaluating the differential effects of alternative welfare-to-work training components : a reanalysis of the California GAIN Program},
   Year= {2006},
   Pages= {521-566},
   ISBN= {ISSN 0734-306X},
   Abstract= {"We show how data from an evaluation in which subjects are randomly assigned to some treatment versus a control group can be combined with nonexperimental methods to estimate the differential effects of alternative treatments. We propose tests for the validity of these methods. We use these methods and tests to analyze the differential effects of labor force attachment (LFA) versus human capital development (HCD) training components with data from California's Greater Avenues to Independence (GAIN) program. While LFA is more effective than HCD training in the short term, we find that HCD is relatively more effective in the longer term." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Sozialpolitik; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Qualifizierung; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Vermittlungserfolg; Humankapital; Allgemeinbildung; Berufsbildung; on-the-job training; Kalifornien; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1988; E 1996},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 797},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060829n13},
}


@Article{Jahn:2007:CES,
   Journal= {Journal of European Social Policy},
   Volume= {17},
   Number= {2},
   Author= {Elke J. Jahn and Wolfgang Ochel},
   Title= {Contracting-out employment services : temporary agency work in Germany},
   Year= {2007},
   Pages= {125-138},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 0958-9287},
   Abstract= {Personal-Service-Agenturen, die Arbeitsuchende als Leiharbeiter in Firmen vermitteln, sorgen für die Integration von Arbeitssuchenden in den ersten Arbeitsmarkt. Durch die Privatisierung der Arbeitsvermittlung soll ein Quasi-Markt entstehen, auf dem private Arbeitsvermittler konkurrieren und so ihre Effizienz steigern. Um die berufliche Integration Arbeitsuchender zu beschleunigen, wurde ein Anreizsystem entwickelt, das sich an den Vermittlungserfolgen orientiert. Der Beitrag beschreibt die institutionellen Rahmenbedingungen und untersucht, inwieweit sie zu einer effizienten Arbeitsvermittlung beitragen. (IAB)},
   Abstract= {"Since 2003 the German Public Employment Service (PES) has been experimenting with the contracting out of various services. One of the new labour market programmes is the Personnel Service Agencies, which provide client firms with jobseekers on a temporary assignment basis and are responsible for integrating jobseekers into non-subsidised employment. By contracting out employment services, the PES seeks to exploit efficiency gains characteristic of enterprises that compete in quasi-markets. In order to integrate jobseekers as rapidly as possible, a result-oriented system of incentives has been developed. This paper describes the institutional setting and examines its appropriateness for efficient job placement services." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Privatisierung; outsourcing; Arbeitsvermittlung; private Arbeitsvermittlung; Personal-Service-Agentur; Arbeitsuchende; berufliche Reintegration; Leiharbeit; Anreizsystem; Vermittlungserfolg; Wettbewerb; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: L33; J23; J41; J64},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1342},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060912f20},
}


@Article{Karagiannaki:2007:EEI,
   Journal= {Journal of Social Policy},
   Volume= {36},
   Number= {2},
   Author= {Eleni Karagiannaki},
   Title= {Exploring the effects of integrated benefit systems and active labour market policies : evidence from Jobcentre Plus in the UK},
   Year= {2007},
   Pages= {177-195},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 0047-2794; ISSN 1469-7823},
   Abstract= {"In April 2002 Jobcentre Plus started to operate in the UK, bringing together the service of the Benefits Agency and the Employment Service. Offering a fully integrated benefit-claiming and work placement/job-seeking service for people of working age, this new organisation aims to strengthen the link between welfare and work. Due to the magnitude of the associated organisational change, the national roll out of the new organisation is being implemented gradually over a transitional period ending in 2006. During this transitional period some local offices are fully integrated while others' functions remain split between pre-existing Benefits Agency and Employment Service offices. In this article we examine how changes in the level of integration within districts over time affected performance with respect to job entries, customer service and benefit service delivery. Our analysis suggests that Jobcentre Plus has a clear positive effect on job entry outcomes for all client groups, a negative effect on business delivery, while it has neither a positive nor a negative effect on customer service outcomes." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; Arbeitsverwaltung - Strukturwandel; Reformpolitik; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitsvermittlung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; aktivierende Sozialpolitik; Job-Center; Service Center; Kundenorientierung; Beschäftigungseffekte; Vermittlungserfolg; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 026},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070511f04},
}


@Article{Karagiannaki:2007:EEI,
   Journal= {Journal of Social Policy},
   Volume= {36},
   Number= {2},
   Author= {Eleni Karagiannaki},
   Title= {Exploring the effects of integrated benefit systems and active labour market policies : evidence from Jobcentre Plus in the UK},
   Year= {2007},
   Pages= {177-196},
   ISBN= {ISSN 0047-2794},
   Abstract= {"In April 2002 Jobcentre Plus started to operate in the UK, bringing together the service of the Benefits Agency and the Employment Service. Offering a fully integrated benefit-claiming and work placement/job-seeking service for people of working age, this new organisation aims to strengthen the link between welfare and work. Due to the magnitude of the associated organisational change, the national roll out of the new organisation is being implemented gradually over a transitional period ending in 2006. During this transitional period some local offices are fully integrated while others' functions remain split between pre-existing Benefits Agency and Employment Service offices. In this article we examine how changes in the level of integration within districts over time affected performance with respect to job entries, customer service and benefit service delivery. Our analysis suggests that Jobcentre Plus has a clear positive effect on job entry outcomes for all client groups, a negative effect on business delivery, while it has neither a positive nor a negative effect on customer service outcomes." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; Arbeitsverwaltung - Strukturwandel; Reformpolitik; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitsvermittlung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; aktivierende Sozialpolitik; Job-Center; Service Center; Kundenorientierung; Beschäftigungseffekte; Vermittlungserfolg; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1971},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070615a02},
}


@Article{Kuhn:2004:IJS,
   Journal= {The American economic review},
   Volume= {94},
   Number= {1},
   Author= {Peter Kuhn and Mikal Skuterud},
   Title= {Internet job search and unemployment durations},
   Year= {2004},
   Pages= {218-232},
   ISBN= {ISSN 0002-8282},
   Abstract= {"Using the December 1998 and August 2000 CPS Computer and Internet Supplements matched with subsequent CPS files, we ask which types of unemployed workers looked for work on line and whether Internet searchers became reemployed more quickly. In our data, Internet searchers have observed characteristics that are typically associated with shorter unemployment spells, and do spend less time unemployed. This unemployment differential is however eliminated and in some cases reversed when we hold observable characteristics constant. We conclude that either Internet job search is ineffective in reducing unemployment durations, or Internet job searchers are negatively selected on unobservables." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsuche; Internet; Arbeitsvermittlung; Arbeitslosigkeitsdauer; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 002},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040507n06},
}


@Article{LaiP.-C.:2008:DFI,
   Journal= {The International Journal of Human Resource Management},
   Volume= {19},
   Number= {1},
   Author= {P.-C. Lai and E. Soltani and T. Baum},
   Title= {Distancing flexibility in the hotel industry : the role of employment agencies as labour suppliers},
   Year= {2008},
   Pages= {132-152},
   ISBN= {ISSN 0958-5192},
   Abstract= {"Two interrelated aspects of the debate on the nature of labour supply chain in the hotel industry form the focus of this research article. First, the notion of a shift to some forms of human resources recruitment strategies which seeks to use agency staff as a means of generating economical benefits - as opposed to conventional permanent staffing; and, second, the paramount importance of using distancing flexibility through effective agency utilization with the consequence of controlling labour costs, satisfying firm's demand for labour, and to respond to possible fluctuations in manpower needs. To this end, the research advocates the use of qualitative methodology in the form of semi-structured and in-depth interviews with hotel housekeeping managers, their partner agency managers and their flexible workers. Based upon the interviewees' responses and other documentary sources, we find, among others, that pursuing labour flexibility appears to be inevitable in the hotel industry; that the three-tier flexible firm model (Atkinson 1984) does not provide a full account of the supply chain relationship between hotels and employment agencies; and that employees are being relatively treated as a 'cost' - as opposed to a 'resource' (see Slack, Chambers and Johnston 2004). To conclude, the research evidence is used, combined with previous literature, to discuss the implications of these results for broader debates on the utilization of flexible workers in the supply chain relationship between the client hotels and their partner agencies." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Gastgewerbe; Personalbeschaffung; Arbeitsvermittlung; Hotel- und Gaststättenberufe; Arbeitsbeziehungen; human resource management; Beschäftigungssystem - Flexibilität; atypische Beschäftigung; Niedriglohnland; ausländische Arbeitnehmer; Rekrutierung; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080507a05},
}


@Article{Lechner:2007:WIV,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {14},
   Number= {2},
   Author= {Michael Lechner and Jeffrey Smith},
   Title= {What is the value added by caseworkers?},
   Year= {2007},
   Pages= {135-152},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"This paper examines the efficacy of caseworkers in allocating individuals to government programs and to services within those programs. We investigate caseworker allocation of unemployed individuals to subprograms within Swiss active labour market policy in 1998. Our analysis compares the caseworker allocation to alternatives including random assignment to services and allocation via statistical treatment rules based on observable participant characteristics. Using unusually informative administrative data, we find that Swiss caseworkers obtain roughly the same post-program employment rate as random allocation to services, while statistical treatment rules, even when subject to capacity constraints, do substantially better." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Case Management - Effizienz; Arbeitsvermittlung; Arbeitsberatung; Arbeitsberater; Arbeitsvermittler; Profiling; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitslose; Vermittlungserfolg; Eingliederungsbilanz; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 1998},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J68; H00},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070322a09},
}


@Article{Neugart:2006:ETW,
   Journal= {Oxford Economic Papers},
   Volume= {58},
   Number= {1},
   Author= {Michael Neugart and Donald Storrie},
   Title= {The emergence of temporary work agencies},
   Year= {2006},
   Pages= {137-156},
   ISBN= {ISSN 0030-7653},
   Abstract= {Seit den 1990er Jahren sind die Arbeitsmärkte in der OECD durch die schnelle Verbreitung von Leiharbeitsunternehmen gekennzeichnet. In dem Beitrag wird die Matching-Theorie der Gleichgewichtsarbeitslosigkeit von Pissarides und Mortensen durch Leiharbeitsunternehmen ergänzt. Dadurch wird gezeigt, wie eine Verbesserung des Matchings in den Unternehmen zum Entstehen und zum Wachstum der Leiharbeitsbranche geführt hat. Außerdem wird belegt, dass Leiharbeit keine Verdrängung regulärer Beschäftigung nach sich zieht, und sich wohlfahrtsökonomisch positiv auswirkt. (IAB)},
   Abstract= {"A striking feature of OECD labour markets in the 1990s has been the very rapid increase of temporary agency work. We augment the equilibrium unemployment model as developed by Pissarides and Mortensen with temporary work agencies in order to show that the improvement in the matching efficiency of agencies led to the emergence and growth of temporary agency work. We also find that temporary agency work does not necessarily crowd-out other jobs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Leiharbeit; Arbeitnehmerüberlassung; Arbeitsmarktgleichgewicht; Gleichgewichtstheorie; friktionelle Arbeitslosigkeit; matching; Verdrängungseffekte; private Arbeitsvermittlung; OECD; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 215},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060201n03},
}


@Article{Osnowitz:2006:ONA,
   Journal= {Work and Occupations},
   Volume= {33},
   Number= {1},
   Author= {Debra Osnowitz},
   Title= {Occupational networking as normative control : collegial exchange among contract professionals},
   Year= {2006},
   Pages= {12-41},
   ISBN= {ISSN 0730-8884},
   Abstract= {"With workforce flexibility and nonstandard, 'contingent,' work have come new mechanisms for labor market mediation and workforce control. This study examines occupational connection and control in two groups of contract professionals. For these occupational practitioners, networking is a mechanism for labor market regulation as well as for finding work. Networking perpetuates occupational norms that demand commitment towork, accountability to clients, and reciprocity among colleagues. Adhering to occupational norms, contractors develop reputations that can enhance the likelihood of referrals from colleagues for contract assignments. Collegial exchange in an occupational labor market, therefore, exposes contractors to the informal sanctions of normative control." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsverband; soziales Netzwerk; soziale Beziehungen; Arbeitsuche; Informationsvermittlung; informelle Kommunikation; soziale Kontrolle; freie Berufe; Arbeitsvermittlung; Auftragsvergabe; Programmierer; Publizist; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1346},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060209801},
}


@Article{Plesca:2007:EMP,
   Journal= {Empirical Economics},
   Volume= {32},
   Number= {2/3},
   Author= {Miana Plesca and Jeffrey Smith},
   Title= {Evaluating multi-treatment programs : theory and evidence from the U.S. Job Training Partnership Act experiment},
   Year= {2007},
   Pages= {491-528},
   ISBN= {ISSN 0377-7332},
   Abstract= {Der Beitrag befasst sich mit der Evaluierung von Multiple-Treatment-Programmen. Die theoretische Diskussion erläutert den Kompromiss zwischen der Auswertung des Programms im Ganzen und einer getrennten Evaluierung der verschiedenen individuellen Maßnahmen und Verfahren. Die empirische Analyse unterstreicht, wie wichtig es ist, Multi-Treatment-Programme zu zerlegen und benutzt dabei Daten einer Untersuchung in den USA zum nationalen Arbeitsförderungsgesetz (National Job Training Partnership Act - JTPA). Die Untersuchung umfasst sowohl experimentelle Daten, die als Richtgröße dienen, als auch nicht-exprimentelle Daten. Das JTPA-Experiment unterteilt das Programm in drei Komponenten, die unterschiedlichen Dienstleistungen entsprechen. Im Gegensatz zu vorangegangenen Arbeiten, die das Programm als Ganzes analysierten, werden die Komponenten getrennt analysiert. Ungeachtet der relativ geringen Größe der Stichproben illustrieren die Ergebnisse, wie wertvolle Einsichten in Verlauf und Wirkung des Programms verloren gehen können, wenn die einzelnen Verfahren und Maßnahmen zusammengefasst werden. Darüber hinaus wird gezeigt, dass viele der Erkenntnisse, die sich aus der Analyse des JTPA als Ganzes ergeben, auf die individuellen Komponenten des Programms übertragen werden können. (IAB)},
   Abstract= {"This paper considers the evaluation of programs that offer multiple treatments to their participants. Our theoretical discussion outlines the tradeoffs associated with evaluating the program as a whole versus separately evaluating the various individual treatments. Our empirical analysis considers the value of disaggregating multi-treatment programs using data from the U.S. National Job Training Partnership Act Study. This study includes both experimental data, which serve as a benchmark, and non-experimental data. The JTPA experiment divides the program into three treatment 'streams' centered on different services. Unlike previous work that analyzes the program as a whole, we analyze the streams separately. Despite our relatively small sample sizes, our findings illustrate the potential for valuable insights into program operation and impact to get lost when aggregating treatments. In addition, we show that many of the lessons drawn from analyzing JTPA as a single treatment carry over to the individual treatment streams." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; Arbeitsmarktpolitik - Reform; Weiterbildung; on-the-job training; Arbeitsberatung; Arbeitsvermittlung; Arbeitslose; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Wirkungsforschung; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 786},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070614n05},
}


@Article{Pries:2004:PEF,
   Journal= {The review of economic studies},
   Volume= {71},
   Number= {246},
   Author= {Michael J. Pries},
   Title= {Persistence of employment fluctuations : a model of recurring job loss},
   Year= {2004},
   Pages= {193-215},
   ISBN= {ISSN 0034-6527},
   Abstract= {"Standard models of employment fluctuations cannot reconcile the unemployment rate's remarkable persistence with the high job-finding rates found in worker flows data. A matching model emphasizing high hazard rates among newly formed firm-worker matches can resolve this shortcoming. In the model, matches are experience goods; consequently, newly employed workers face higher hazard rates. Following a job loss, workers may experience several short-lived jobs before finding stable employment. At an aggregate level, an initial burst of job loss precipitates a steady flow of recurring job loss. A simulation shows that this recurring job loss can account for the fact that the unemployment rate remains elevated for as much as 4 or 5 years following an initial jump." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsplatzverlust; Beschäftigungsschwankung - Modell; Wiederbeschäftigung; Arbeitslosigkeitsdauer; Berufsverlauf; matching - Modell; kurzfristige Beschäftigung; Arbeitslosigkeit - Theorie; Arbeitsvermittlung; Beschäftigungsdauer; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 060},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040413n04},
}


@Article{Robson:2006:SSE,
   Journal= {Regional Studies. Journal of the Regional Studies Association},
   Volume= {40},
   Number= {7},
   Author= {Martin Robson},
   Title= {Sectoral shifts, employment specialization and the efficiency of matching : an analysis using UK regional data},
   Year= {2006},
   Pages= {743-754},
   ISBN= {ISSN 0034-3404},
   Abstract= {"Während der letzten dreißig Jahre ist im UK die Beteiligung verschiedener Industrien an der Erwerbslosigkeit beträchtlichem Strukturwandel unterworfen gewesen, dessen Ausmaß erhebliche Unterschiede von einer Region zur anderen aufwies. In diesem Aufsatz wird Liliens Index sektoraler Verschiebungen benutzt, um die Häufigkeit strukturellen Wandels in sämtlichen Regionen zu belegen; darüber hinaus folgen wir Wren und Taylor (1999) bei der Berechnung von Maßstäben für den Umfang der Spezialisierung in der regionalen Erwerbstätigkeit. Diese Daten werden dann dazu benutzt, die Wirkung von Sektorenverschiebungen und Spezialisierung der Erwerbstätigkeit auf die Leistungsfähigkeit des Vorgangs zu untersuchen, in dem erwerbslosen Arbeitskräften verfügbare offene Stellen im regionalen Arbeitsmarkt vermittelt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Over the past 30 years, the industry composition of unemployment in the UK has been subject to considerable structural change, the degree of which has varied significantly across regions. This paper uses Lilien's index of sectoral shifts to document the incidence of structural change across regions and, in addition, follows the work of Wren and Taylor (1999) by computing measures of the degree of specialization in regional employment. It then uses these data to examine the effect of sectoral shifts and employment specialization on the efficiency of the process with which unemployed workers are matched to available job vacancies in regional labour markets." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wirtschaftszweige; Arbeitslosenquote; sektorale Verteilung; regionale Verteilung; Arbeitslosigkeit - Entwicklung; Wirtschaftsstrukturwandel; Erwerbslosenquote; Erwerbslosigkeit - Entwicklung; offene Stellen; Arbeitsvermittlung; regionaler Arbeitsmarkt; matching; Vermittlungserfolg; Beschäftigungseffekte; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1971; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1069},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061107n10},
}


@Article{Salognon:2007:RCH,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {21},
   Number= {4},
   Author= {Marie Salognon},
   Title= {Reorienting companies' hiring behaviour : an innovative 'back-to-work' method in France},
   Year= {2007},
   Pages= {713-730},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"Current 'back-to-work' programmes, particularly in France, tend to be built on a concept of personal responsibility for (long-term) unemployment and follow an 'adaptive' approach: improving the 'employability' of the unemployed, which is seen as an individual capacity, independent of the work and evaluation context. Our contribution justifies an alternative approach to back-to-work initiatives, so that society's share of responsibilities for long-term unemployment and social exclusion is taken into account within a collective, emergent and context-related conception of employability. Our study is based on observation of an innovative back-to-work programme in France (IOD) which seeks to change employers' assessment and recruitment practices to help vulnerable candidates who are generally discriminated against when seeking work.This interventionist approach aims to alter the demand side of the labour market and bring about changes in companies' practices to encourage more stable jobs and reduce selectivity in hiring." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik; Langzeitarbeitslose; berufliche Reintegration; Arbeitsuche; Beschäftigungsfähigkeit; Case Management; Arbeitsvermittlung; offene Stellen; Personaleinstellung; Unternehmen; Frankreich; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071219805},
}


@Article{Sheldon:2003:EPE,
   Journal= {Journal of Productivity Analysis},
   Volume= {20},
   Number= {1},
   Author= {George M. Sheldon},
   Title= {The efficiency of public employment services : a nonparametric matching function analysis for Switzerland},
   Year= {2003},
   Pages= {49-70},
   ISBN= {ISSN 0895-562X; ISSN 1573-0441},
   Abstract= {"This study develops a methodology for assessing the efficiency of job placement services based on the matching function. Unlike most previous estimates of the matching function, based on aggregate time-series regressions and parametric functional forms, this study employs micro cross-sectional data and uses nonparametric frontier estimation techniques (DEA). The methodology is applied to 126 regional placement offices operating in Switzerland in the period 1997-98. In contrast to time-series regressions, our results point to sizable increasing returns-to-scale. Our findings also suggest that counseling is more effective than other active labor market measures or disciplining actions in increasing matching efficiency." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsverwaltung - Effizienz; Beschäftigtenzahl; Arbeitsberater - Quote; Arbeitsberatung - Qualität; Sanktion; Leistungskürzung; Vermittlungserfolg; berufliche Reintegration; Arbeitslose; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 1998},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C14; J68;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 381},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070220f16},
}


@Article{Sianesi:2008:DEA,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {15},
   Number= {3},
   Author= {Barbara Sianesi},
   Title= {Differential effects of active labour market programs for the unemployed},
   Year= {2008},
   Pages= {370-399},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"The differential performance of six Swedish active labour market programs for the unemployed is investigated in terms of short- and long-term employment probability and unemployment-benefit dependency. Both relative to one another and compared to more intense job search, the central finding is that the more similar to a regular job, the more effective a program is for its participants. Employment subsidies perform best by far, followed by trainee replacement and, by a long stretch, labour market training. Relief work and two types of work practice schemes appear by contrast to be mainly used to re-qualify for unemployment benefits." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Beschäftigungseffekte; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Beschäftigungsdauer; Arbeitslosigkeitsdauer; Trainingsmaßnahme; Lohnsubvention; Qualifizierungsmaßnahme; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Arbeitsvermittlung; Arbeitsmarktpolitik; beruflicher Verbleib; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 1999},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C14; J38; J65; J68 },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080603503},
}


@Article{Struyk:2006:EIJ,
   Journal= {International Labour Review},
   Volume= {145},
   Number= {3},
   Author= {Raymond Struyk and Kirill Chagin},
   Title= {Estimating the impact of job-search assistance : assessment of a Russian programme targeting very low-income families},
   Year= {2006},
   Pages= {221-239},
   ISBN= {ISSN 0020-7780},
   Abstract= {"The authors evaluate an active labour market programme operating in over a dozen Russian cities. The programme provides job-search assistance, financial support and social services to unemployed workers who are members of very poor families. The analysis shows that participants are significantly more likely to find and retain a job than similar workers registered with employment centres at the same time - though participants were found to take jobs paying significantly lower wages than the controls. Furthermore, data for an earlier cohort of participants show that 75 per cent of them remained employed more than a year after exiting the programme. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslose; Familie; Stadt; Armut; Armutsbekämpfung; berufliche Reintegration; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; aktivierende Sozialpolitik; Arbeitsvermittlung; Case Management; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Russland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 037},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070130n03},
}


@Article{Struyven:2005:DAR,
   Journal= {Journal of European Social Policy},
   Volume= {15},
   Number= {3},
   Author= {Ludo Struyven and Geert Steurs},
   Title= {Design and redesign of a quasi-market for the reintegration of jobseekers : empirical evidence from Australia and the Netherlands},
   Year= {2005},
   Pages= {211-229},
   ISBN= {ISSN 0958-9287},
   Abstract= {"Some Western countries have linked their policy on reintegrating jobseekers to far-reaching changes in the design of the system. The most striking of these is the introduction of a market system by privatizing the implementing organizations and allowing them to compete with each other and other providers. Prototypes for this development are Australia, with its Job Network (introduced in 1998), and the Netherlands, which has a privatized reintegration market (2001). The aim in introducing these market systems is twofold: to improve the effectiveness and efficiency of implementation while increasing the responsiveness of the service providers and the freedom of choice of jobseekers. In this paper we analyse the conditions for and functioning of the market arrangements in both countries from the theoretical perspective of quasi-markets. This analysis shows that the results of the introduction of market forces have so far been relatively modest. The Australian case displays significant efficiency gains, but this was partly at the expense of quality. Problems with risk selection, such as ‘cherry picking’ and ‘parking’ (problems which also affect the public systems) have still not been adequately resolved. The principle of market forces places special demands on the design and organization of the specific market arrangements." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: private Arbeitsvermittlung - internationaler Vergleich; Arbeitsvermittlung; Privatisierung; Markt; institutionelle Faktoren; Wettbewerb; Anreizsystem; Transaktionskosten; berufliche Reintegration; Arbeitslose; Qualitätsmanagement; Vermittlungserfolg; Australien; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1342},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050817801},
}


@Article{Vinodrai:2006:RTD,
   Journal= {Economic Geography},
   Volume= {82},
   Number= {3},
   Author= {Tara Vinodrai},
   Title= {Reproducing Toronto's design ecology : career paths, intermediaries, and local labor markets},
   Year= {2006},
   Pages= {237-263},
   ISBN= {ISSN 0013-0095},
   Abstract= {"Creativity is becoming the currency of the contemporary economy. A sustained literature in economic geography and elsewhere has pointed to the importance of creativity, especially in the cultural industries. Production in these sectors often rests upon access to deep pools of highly skilled talent, primarily in large urban regions. However, the recent literature has stated that cultural or creative inputs are not limited to these industries, but also extend into other sectors of the economy that benefit from access to the same (local) labor markets. It is argued that creative work is primarily project based and that highly skilled creative professionals move seamlessly from project to project and from job to job. This circulation of talent is viewed as crucial to the flow of knowledge and the (re)production of practices, norms, and reputations across firm and industry boundaries within the city-region. Despite the compelling nature of this description, the labor market dynamics that underpin this circulation of creative workers remain poorly specified and only weakly substantiated. This article addresses this issue by investigating systematically the local interfirm and interindustry dynamics of creative labor markets. Using evidence from the detailed career histories of practicing designers, as well as in-depth interviews with various institutional actors in Toronto, it documents how the careers of designers are characterized by precariousness and high levels of circulation within the local labor market. The analysis also demonstrates the importance of reputation building, repeated collaborations, shared career paths, and mediation by a constellation of formal and informal intermediary actors for career development." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Designer; Industriedesigner; Grafiker; Design; Kulturberufe; Medienberufe; Druckberufe; Berufsverlauf; zwischenbetriebliche Mobilität; zwischenbetriebliche Kooperation; private Arbeitsvermittlung; regionaler Arbeitsmarkt; Toronto; Kanada; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1350},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060925n02},
}


@Article{Winterhager:2006:DJP,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {13},
   Number= {4},
   Author= {Henrik Winterhager and Anja Heinze and Alexander Spermann},
   Title= {Deregulating job placement in Europe : a microeconometric evaluation of an innovative voucher scheme in Germany},
   Year= {2006},
   Pages= {505-517},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {Vermittlungsgutscheine können als ein Instrument betrachtet werden, das den Wettbewerb zwischen öffentlicher und privater Arbeitsvermittlung ankurbeln soll. In Deutschland wurden Vermittlungsgutscheine eingeführt, um das Vermittlungsmonopol der öffentlichen Arbeitsvermittlung zu beenden und um die privatwirtschaftlichen Wettbewerber zu subventionieren. Daten der Bundesagentur für Arbeit, Integrierte Erwerbsbiografien und IAB-Bewerberangebotsdatei, werden mittels Propensity-Score-Matching analyisiert, um grundsätzliche Evaluationsprobleme zu diskutieren und um die Auswirkungen der Gutscheine zu schätzen. Es werden positive Effekte auf die Wiederbeschäftigungswahrscheinlichkeit nach einem Jahr von 6,5 Prozentpunkten in Westdeutschland nachgewiesen. Diese Ergebnisse bestätigen den Erfolg des Instruments. Es wird auch gezeigt, dass der 'Deadweight Loss' der Vermittlungsgutscheine vernachlässigbar gering ist. (IAB)},
   Abstract= {"Job placement vouchers can be regarded as a tool to spur competition between public and private job placement activities. The German government launched this instrument in order to end the public placement monopoly and to subsidize its private competitors. We exploit very rich administrative data provided for the first time by the Federal Employment Agency and apply propensity score matching as a method to solve the fundamental evaluation problem and to estimate the effect of the vouchers. We find positive treatment effects on the employment probability after one year of 6.5 percentage points in Western Germany and give a measure for deadweight loss." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Vermittlungsgutschein; Beschäftigungseffekte; Arbeitslose; berufliche Reintegration; matching; Vermittlungserfolg; private Arbeitsvermittlung; Wettbewerb; Integrierte Erwerbsbiografien; IAB-Bewerberangebotsdatei; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2004;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060824n04},
}




************************************
2. SONSTIGE REFERIERTE ZEITSCHRIFTEN
************************************

@Article{Alewell:2007:OHF,
   Journal= {Management Revue},
   Volume= {18},
   Number= {3},
   Author= {Dorothea Alewell and Katrin B{\"a}hring and Anne Canis and Sven Hauff and Kirsten Thommes},
   Title= {Outsourcing HR functions : development of an explanatory approach to firms' (non-existent) demand for personnel services},
   Year= {2007},
   Pages= {271-292},
   ISBN= {ISSN 0935-9915},
   Abstract= {"'This paper develops a comprehensive explanatory approach to the outsourcing of Human Resource (HR) functions and the resulting demand or non-demand for personnel services by companies (e.g., interim management, outplacement services, consulting in the field of HR management). Starting from the deficits of approaches that currently dominate the outsourcing debate (cost accounting approach, transaction cost approach, resource-based view of the firm), a modified and expanded framework to explain outsourcing HR management/functions is presented which includes other theoretical approaches as well. On the one hand, potential costs and benefits of outsourcing HR functions are systematically analysed, incorporating so far neglected aspects. On the other hand, triggers as well as situational and structural factors which potentially influence the outsourcing decision via the perceived alternatives or via the expectations that are formed concerning cost and benefits of outsourcing HR functions are also included in the analysis." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Personalwesen; human resource management; outsourcing; Unternehmenspolitik; unternehmensbezogene Dienstleistungen; Entscheidungskriterium; Personalanpassung; Entlassungen; Personaleinstellung; Unternehmensgröße; Unternehmensorganisation; Unternehmensalter; private Arbeitsvermittlung; Leiharbeit; Unternehmensberatung; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1015},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071108502},
}


@Article{Baethge-Kinsky:2007:FNS,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {2},
   Author= {Volker Baethge-Kinsky and Peter Bartelheimer and Jutta Henke},
   Title= {Fallbearbeitung nach SGB II : Beobachtungen aus dem Inneren der "black box"},
   Year= {2007},
   Pages= {70-77},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Trotz des enormen Aufschwungs, den die Arbeitsmarktforschung mit der Evaluation der neuen deutschen Arbeitsmarktgesetzgebung genommen hat, bleiben die arbeitsmarktnahen Dienstleistungen bislang fast völlig unerforscht. Dieser Beitrag riskiert einen Blick auf konkrete Interaktionen zwischen Fachkräften und Adressatinnen: In einer Konzeptstudie wurde die Bearbeitung von 20 Fällen bei drei Trägern der Grundsicherung für Arbeitsuchende über sechs Monate hinweg direkt und möglichst vollständig beobachtet. Dabei ließen sich Probleme des sozialen Handelns und der Dienstleistungsbeziehung unter den Bedingungen von 'Hartz IV' identifizieren. Als zentral erweist sich die Frage, wie unter den gesetzlichen Vorgaben des 'Forderns und Förderns' der persönliche Beratungs- und Vermittlungsauftrag entstehen kann, der Voraussetzung einer sozialen Dienstleistung ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialgesetzbuch II; Case Management; Dienstleistungsorientierung; soziales Handeln; Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Arbeitsvermittlung; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Aktivierung; Handlungssystem; Interaktion; Arbeitsberater; personenbezogene Dienstleistungen; Eingliederungsvereinbarung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070301n07},
}


@Article{Bartelheimer:2008:WMA,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Sozialreform},
   Volume= {54},
   Number= {1},
   Author= {Peter Bartelheimer},
   Title= {Wie man an seiner Eingliederung mitwirkt : Arbeitsmarktdienstleistungen nach SGB II zwischen institutionellem und pers{\"o}nlichem Auftrag},
   Year= {2008},
   Pages= {11-36},
   ISBN= {ISSN 0514-2776},
   Abstract= {"Das neue aktivierende Interventionsmodell der öffentlichen Arbeitsverwaltung muss in persönlicher Interaktion umgesetzt werden. Unter Rückgriff auf Elemente einer soziologischen Dienstleistungstheorie und die empirische Beobachtung von Fallbearbeitung bei Trägern der Grundsicherung für Arbeitssuchende wird erörtert, welche Handlungsprobleme Vermittlungsfachkräfte und Arbeitssuchende zu lösen haben, wenn die wichtigste Erfolgsbedingung, das autonome Handeln der Arbeitssuchenden, beim Aktivieren stört. Fragen der Dienstleistungsqualität, etwa nach bedarfsgerechter Qualifizierung der Fachkräfte und nach dem richtigen 'Organisationsregime', setzen voraus, dass Beratung und Vermittlung nicht als Zwangskontext, sondern als professionelle Einzelfallhilfe organisiert werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"To implement the new model of activating intervention in public employment services calls for personal interaction. Elements of a sociological theory of personal services and empirical observations of case work in German unemployment assistance are drawn upon in a discussion of action problems job seekers and staff are facing because autonomous activities of service users, normally the most important asset in a service relationship, obstruct activation. If questions of quality in employment services, like qualification requirements for counselling staff or adequate organisational 'regimes', are to be addressed effectively, interviewing and placement of job seekers have to be placed in a setting of professional casework as opposed to enforced activation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslose; berufliche Reintegration; Case Management; Aktivierung; Selbstverantwortung; autonomes Verhalten; Arbeitsberatung; Arbeitsvermittlung; Dienstleistungsorientierung; Interaktion; Handlungssystem; Arbeitsvermittler; Hartz-Reform; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Individualisierung; Eingliederungsvereinbarung; Sanktion; Professionalisierung; Qualitätsmanagement; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1604},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080402601},
}


@Article{Beckmann:2004:VAN,
   Journal= {Perspektiven der Wirtschaftspolitik},
   Volume= {5},
   Number= {2},
   Author= {Michael Beckmann and Julia Deimel and Bernd Schauenberg},
   Title= {Vermittlungsgutscheine als neues Instrument der Arbeitsmarktpolitik : eine erste Analyse},
   Year= {2004},
   Pages= {127-137},
   ISBN= {ISSN 1465-6493},
   Abstract= {Der Artikel gibt einen ersten Überblick über die Vermittlungsgutscheine als neues Instrument der Arbeitsmarktpolitik. Ziel ist die stärkere Privatisierung der Arbeitsvermittlung durch Einbindung privater Arbeitsvermittler in die Vermittlung der Arbeitslosen. Die Funktion privater Arbeitsvermittler als Intermediäre wird analysiert, und es wird diskutiert, wie sie auf dieses neue Instrument reagieren. Für die private Vermittlung schwer vermittelbarer Problemgruppen - wie ältere Arbeitnehmer, Langzeitarbeitslose und gering Qualifzierte - gibt es für die privaten Arbeitsvermittler kaum Anzreize, weil die Vermittlungsaufwendungen zu hoch sind. Hinzu kommt, dass diese Problemgruppen aufgrund divergierender Qualifikations- und Anforderungsprofile von Arbeitsanbietern und -nachfragern schwer vermittelbar sind. Diese strukturellen Probleme werden durch Vermittlungsgutscheine jedoch nicht gelöst. Eine Verringerung der Arbeitslosigkeit durch verstärkte private Vermittlung durch Vermittlungsgutscheine ist nicht zu erwarten. (IAB)},
   Abstract= {"This paper gives a first appraisal of the 'Vermittlungsgutscheine' the German government has recently created as a new instrument of labor market policy. This instrument is aimed at improving intermediation of unemployed people by inciting private recruiters to place individuals who were formerly advised by the staterun placementagencies. We analyze the function of the placement intermediaries and discuss how they will respond to the new measure. It is argued that, mainly due to the amount and the short term of the tokens, private intermediaries will not participate in this programme significantly. We also look at the labour market and find that the unemployed individuals mostly do not match the skills the employers are looking for. Thus, we do not think that this instrument will have a noticeable effect on the labour market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Vermittlungsgutschein; Privatisierung; Arbeitsvermittlung; Problemgruppe; ältere Arbeitnehmer; Langzeitarbeitslose; Niedrigqualifizierte; private Arbeitsvermittlung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; matching; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1261},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040420n02},
}


@Article{Behrend:2008:SMO,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Sozialreform},
   Volume= {54},
   Number= {1},
   Author= {Olaf Behrend and Wolfgang Ludwig-Mayerhofer},
   Title= {Sisyphos motivieren, oder: Der Umgang von Arbeitsvermittlern mit Chancenlosigkeit},
   Year= {2008},
   Pages= {37-55},
   ISBN= {ISSN 0514-2776},
   Abstract= {"Arbeitsvermittlern wächst im gegenwärtigen Regime der Arbeitsmarktpolitik die Aufgabe zu, Arbeitslosen gegenüber die neue Arbeitsmarktpolitik durch Beratung, Motivation und Disziplinierung, aber auch durch Sanktionen durchzusetzen. Nicht zuletzt müssen diese verstärkt zu Eigenaktivitäten angehalten werden. Trotzdem sind die Chancen vieler Arbeitsloser auf einen Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt gering. Der Beitrag zeigt anhand qualitativer Interviews mit Arbeitsvermittlern aus elf Agenturbezirken der Bundesrepublik, wie und auf Grundlage welcher zentralen Deutungsmuster sie mit dieser prekären Situation umgehen und wie sie Maßnahmen der Förderung (insbesondere Arbeitsgelegenheiten) als Substitute zur Vermittlung handhaben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In the new labour market policy regime in Germany, Public Employment Service staff has to convey the 'new rules of the game' to the unemployed through counselling, motivating, disciplining or sanctioning. A particularly important task is to 'activate' the unemployed. Yet for many, especially among the long term unemployed, the chances of re-entering the labour market are extremely low. Based on qualitative interviews conducted in 11 districts in Germany, this contribution demonstrates how PES staff deal with this precarious situation. It elaborates different frames of reference that PES workers apply both to explain why the situation of some clients is so hopeless and to deal with this situation through substitutes for work, notably public employment opportunities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittler; schwervermittelbare Arbeitslose; Arbeitsmotivation; Aktivierung; Arbeitsberatung; Sanktion; Arbeitsförderung; Arbeitsgelegenheit; Frustration; Case Management; soziale Wahrnehmung; Arbeitsmarktchancen; ARGE; Hartz-Reform; Workfare; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1604},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080402602},
}


@Article{Bernhard:2006:SBZ,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ArbeitsmarktForschung},
   Volume= {39},
   Number= {3/4},
   Author= {Sarah Bernhard and Joachim Wolff and Eva Jozwiak},
   Title= {Selektivit{\"a}t bei der Zuweisung erwerbsf{\"a}higer Hilfebed{\"u}rftiger in Trainingsma{\"ss}nahmen oder zu privaten Vermittlungsdienstleistern},
   Year= {2006},
   Pages= {533-556},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1614-3485},
   Abstract= {"Wir untersuchen mit administrativen Datensätzen die Zugangswahrscheinlichkeit von arbeitslosen Personen im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches (SGB) II in zwei ausgewählte Maßnahmen des SGB III: Beauftragung Dritter mit der Vermittlung und Trainingsmaßnahmen. Wir modellieren die Übergangswahrscheinlichkeiten in diese Maßnahmen im Februar 2005 für Personen, die am Ende des Vormonats arbeitslos gemeldet waren. Die Effekte verschiedener Einflussgrößen auf diese Wahrscheinlichkeiten werden durch Probit-Schätzungen quantifiziert. Dabei wird untersucht, ob Personengruppen, die bereits in der Vergangenheit als schwer vermittelbar galten, gezielt durch diese Maßnahmen gefördert werden. Hierzu gehören seit Einführung des SGB II auch Mitglieder der Bedarfsgemeinschaften (wie beispielsweise Partner von ehemaligen Lohnersatzleistungsbeziehern), die sich in der Vergangenheit nicht oder nur vorübergehend am Erwerbsleben beteiligt haben. Längere Unterbrechungen in der Erwerbs- und Leistungsbezugshistorie sind ein Hinweis auf die Zugehörigkeit zu diesem Personenkreis. Die Ergebnisse sprechen nicht generell dafür, dass arbeitslose Personen mit besonders geringen Chancen auf eine Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt gezielt gefördert werden, was teilweise auf die Ausgestaltung der Maßnahmen zurückgeführt werden kann. Eine Gemeinsamkeit aller Maßnahmen ist, dass junge Erwachsene intensiv gefördert werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"At the start of the year 2005 the Social Code II came into force in Germany. The reform introduced a unified means-tested benefit, the unemployment benefit II, for employable people who live in needy households. Prior to this reform they could have either received unemployment assistance benefit or (with little or no employment history) social benefit. A major goal of the reform is the integration of needy but employable people into the labour market. We regard two policies that aim at achieving this goal: (short-term) training programmes and the assignment to private placement services. The study relies on a large administrative data set of unemployment benefit II recipients. With probit models we investigate the individual determinants of the probability of entering from the unemployment stock at the end of January 2005 into each of these programmes in February 2005. We address the question whether people with particular problems of getting a job, like aged people or people without formal qualifications, are targeted by these policies. According to the new law all employable members of needy families should be activated. This includes partners of former unemployment insurance benefit recipients who did not participate in the labour market and are most likely hard-to-place. Our results do not suggest that the programmes generally target unemployed people who are particularly hard-to-place. This may be partly explained by the institutional set-up of the programmes. All programmes target young adults." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosengeld II-Empfänger; Trainingsmaßnahme; private Arbeitsvermittlung; schwervermittelbare Arbeitslose - Förderung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2005;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061213f12},
}


@Article{Betzelt:2007:HIA,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {6},
   Author= {Sigrid Betzelt},
   Title= {Hartz IV aus Gender-Sicht : einige Befunde und viele offene Fragen},
   Year= {2007},
   Pages= {298-304},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Inwieweit sind mittlerweile geschlechtsspezifische Wirkungen von 'Hartz IV' zu beobachten? Der Beitrag untersucht anhand sekundärstatistischer Analysen, ob sich die speziell für Frauen befürchteten materiellen Verschlechterungen nachweisen lassen und inwiefern Frauen im SGB II von aktiven Förderleistungen profitieren. Die vorläufigen Befunde verdeutlichen, dass sich durch den Systemwechsel zum SGB II bestehende geschlechtsspezifische Benachteiligungen eher verstärkt haben und der gesetzliche Gleichstellungsauftrag nur unzureichend erfüllt wird. Dies zeigt sich, mit Ost-West-Unterschieden, sowohl bei den Geld- als auch bei Eingliederungsleistungen, von denen arbeitsmarktpolitische Problemgruppen insgesamt und besonders gering qualifizierte Frauen weit unterdurchschnittlich profitieren. Die positiven Erwartungen im Hinblick auf eine bessere Förderung Alleinerziehender durch das SGB II werden durch einige Befunde in Frage gestellt. Angesichts der schwierigen Datenlage in der amtlichen Statistik müssen allerdings noch viele Fragen offen bleiben, was für eine gründliche gendersensible Revision der amtlichen Datenerfassung und -aufbereitung spricht." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; geschlechtsspezifische Faktoren; Hartz-Reform - Auswirkungen; Frauen; Leistungsempfänger; Sozialgesetzbuch II; Benachteiligung; Gleichstellungsgesetz; regionaler Vergleich; Arbeitsmarktpolitik; Reformpolitik; Problemgruppe; Arbeitsvermittlung; allein Erziehende; arbeitslose Frauen; Geldleistung; berufliche Integration - Förderung; Vermittlungshemmnisse; Arbeitslosenstatistik; Arbeitsförderung; Sozialpolitik; Eingliederungszuschuss; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070702n03},
}


@Article{Bothfeld:2005:AUA,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {58},
   Number= {8},
   Author= {Silke Bothfeld},
   Title= {Aktiv und aktivierend: Grundz{\"u}ge einer zukunftsfesten Arbeitsmarktpolitik},
   Year= {2005},
   Pages= {419-424},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Die Förderung der sozialen und ökonomischen Integration von Arbeitslosen ist Aufgabe der Arbeitsmarktpolitik - auch in Zeiten steigender Arbeitslosigkeit. Die jüngsten Arbeitsmarktreformen haben hierzu neben sinnvollen Wegen auch kontraproduktive Wirkungen aufgezeigt. Insgesamt fehlt den Reformen ein konsensfähiges Leitbild. Für die Entwicklung einer nachhaltigen und konsistenten Strategie wäre das Leitbild einer konsequenten aktiven und aktivierenden Arbeitsmarktpolitik geeignet. Dabei sollte die Arbeitsvermittlung stärker auf das Leitbild der Partnerschaftlichkeit setzen, die öffentliche Beschäftigungsförderung sozialintegrativen und wertschöpfenden Maßstäben folgen, die Weiterbildungsförderung das Ziel des Lebenslangen Lernens im Auge behalten und die soziale Sicherung der Arbeitslosen deutlicher zum stärkeren Gegengewicht für die wachsenden Beschäftigungsrisiken werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Konzeption; Hartz-Reform; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitsvermittlung; Arbeitsberatung; Weiterbildungsförderung; Humankapital; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Lohnersatzleistungen; Zukunftsperspektive; Mini-Job; geringfügige Beschäftigung; Ich-AG; Arbeitsgelegenheit; Qualifizierungsmaßnahme; Beschäftigungsfähigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050829n02},
}


@Article{Bothfeld:2004:EIA,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {57},
   Number= {9},
   Author= {Silke Bothfeld and Sigrid Gronbach and Kai Seibel},
   Title= {Eigenverantwortung in der Arbeitsmarktpolitik : zwischen Handlungsautonomie und Zwangsma{\"ss}nahmen},
   Year= {2004},
   Pages= {507-513},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Seit den 90er Jahren wird in der deutschen Arbeitsmarktpolitik verstärkt an Arbeitslose appelliert, durch Wahrnehmung von Eigenverantwortung ihre Beschäftigungsfähigkeit zu erhöhen. Inwieweit sich das Verhältnis von Handlungsautonomie und Zwang in der deutschen Arbeitsmarktpolitik der 90er Jahre entwickelt hat, ist Gegenstand des Beitrags. Unter besonderer Berücksichtigung der Veränderungen durch die aktuelle 'Hartz-Gesetzgebung' werden dazu die Bereiche Lohnersatzleistungen bei Arbeitslosigkeit, berufliche Weiterbildung, Beratung und Vermittlung und 'Reziprozität' analysiert. Einschränkungen im Leistungsrecht, Verschärfungen der Zumutbarkeit und Sanktionierung stehen (unzureichende) Verbesserungen in den Entscheidungsstrukturen der Beruflichen Weiterbildung gegenüber. Ob im Bereich Vermittlung die Handlungsautonomie für die Arbeitslosen in Zukunft gestärkt werden kann, ist unsicher. Von einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Rechten und Pflichten in der aktivierenden Arbeitsmarktpolitik kann - bislang jedenfalls - noch nicht gesprochen werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Kritik; Selbstverantwortung; Beschäftigungsfähigkeit; Handlungsfähigkeit; Arbeitslose; Lohnersatzleistungen; Arbeitslosengeld; Weiterbildung; Arbeitsvermittlung; Arbeitslosenberatung; Zumutbarkeit; Arbeitslosengeld II; Weiterbildungsförderung; Sperrzeit; Anspruchsvoraussetzung; Arbeitsanreiz; Sozialabbau; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041007n05},
}


@Article{Bredgaard:2008:QIE,
   Journal= {Social Policy and Society},
   Volume= {7},
   Number= {3},
   Author= {Thomas Bredgaard and Flemming Larsen},
   Title= {Quasi-markets in employment policy : do they deliver on promises?},
   Year= {2008},
   Pages= {341-352},
   ISBN= {ISSN 1474-7464},
   Abstract= {"This article focuses on the contracting-out of Public Employments Services. Quasi-markets promise to deliver more efficient, effective and de-bureaucratised employment services. By comparing experiences from Holland, Australia and Denmark we investigate whether quasi-markets deliver on promises. Quasi-market models have difficulties in living up to the preconditions for a well-functioning market and political expectations. Efficiency gains and cost-savings are still largely unknown. Instead it is clear that quasi-markets create a new type of employment policy, and new conditions for governing the labour market and employment policy. Clouded in the 'technical' language of improved efficiency and effectiveness, such changes are often neglected and depoliticised." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; outsourcing; Privatisierung; Entbürokratisierung; Arbeitsverwaltung; private Arbeitsvermittlung - Effizienz; Beschäftigungspolitik; Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Niederlande; Australien; Dänemark; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1976},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080627802},
}


@Article{Brennan:2004:TVT,
   Journal= {International Journal for Educational and Vocational Guidance},
   Volume= {4},
   Number= {1},
   Author= {Christiane Brennan and Margaret Daly and Eileen Fitzpatrick and Edward Sweeney},
   Title= {Tradition versus Technology : Careers Fairs in the 21st Century},
   Year= {2004},
   Pages= {3-21},
   ISBN= {ISSN 0251-2513},
   Abstract= {"The traditional methods of graduate recruitment do not adequately meet the needs of the changing profile of students and graduates. As industry becomes internationalised, the needs of employers are also changing. Graduate recruitment is in response to short term needs and varying levels of experience are required. A case study method was used in Dublin Institute of Technology to evaluate the effectiveness of a virtual careers fair in providing greater access to job opportunities for students and graduates. Access by employers to potential employees was also measured. Findings showed that while access improved, other issues requiring attention emerged." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hochschulabsolventen; Berufseinmündung; Personaleinstellung; Arbeitsuche; Arbeitsvermittlung; Datenbank; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1306},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040527501},
}


@Article{Bruttel:2005:PAE,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ArbeitsmarktForschung},
   Volume= {38},
   Number= {1},
   Author= {Oliver Bruttel},
   Title= {Die Privatisierung der {\"o}ffentlichen Arbeitsvermittlung : Erfahrungen aus Australien, den Niederlanden und Gro{\"ss}britannien},
   Year= {2005},
   Pages= {7-29},
   ISBN= {ISSN 1614-3485},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/zaf/2005/2005_1_zaf_bruttel.pdf},
   Abstract= {"Nicht nur in Deutschland, auch international ist die Reform der Arbeitsverwaltung ein viel beachtetes Thema. Dabei setzen einige Ländern nicht auf interne Organisationsveränderungen, wie dies bei der Bundesagentur für Arbeit vorwiegend der Fall ist, sondern vielmehr auf die funktionelle Privatisierung der Arbeitsvermittlung. Bei der auch als Contracting-out bezeichneten funktionellen Privatisierung ersetzt die Beauftragung privater Anbieter mit der Vermittlung von Arbeitslosen weitgehend die öffentlichen Arbeitsämter. In diesem Zusammenhang ist besonders das australische Modell in den letzten Jahren thematisiert worden. Aber auch in den Niederlanden wurde eine ähnlich radikale Reform umgesetzt, so dass nun private Anbieter für schwer vermittelbare Personengruppe zuständig sind. Die britischen Employment Zones sind ebenfalls ein interessantes Beispiel für eine Beauftragung privater Anbieter mit der Vermittlung von Langzeitarbeitslosen. Der Artikel untersucht die Auswirkungen des Contracting-out anhand der vier Kriterien Effizienz, Wirtschaftlichkeit, Effektivität und Gerechtigkeit (3- bzw. 4-E-Konzept), die der New-Public-Management-Forschung entliehen sind. Die Arbeit stützt sich auf 76 Experteninterviews und Informationsgesprächen in den drei Ländern. Zudem wurden Vertragsdokumente und andere Primärquellen ausgewertet sowie die existierende Sekundärliteratur berücksichtigt. In der Summe scheinen private Anbieter Vorteile in allen vier Dimensionen zu haben. Die Effizienz kann durch Wettbewerbsanreize, ergebnisabhängige Vergütung sowie eine nachhaltige Performanzmessung gesteigert werden. Durch eine moderne Personalpolitik und die Freiräume privater Anbieter beim Einkauf von zusätzlicher Expertise für ihr Fallmanagement kann eine erhöhte Wirtschaftlichkeit erreicht werden. Die Effektivität der Vermittlung wird besonders durch die Flexibilität der Anbieter gesteigert. Der Gefahr privater Anbieter zum Rosinenpicken kann durch verschiedene Mechanismen (z.B. Performanzmessung, Differenzierung der Zielgruppen oder Einbindung der Arbeitssuchenden in die Qualitätskontrolle) vielleicht besser sogar als in einer öffentlichen Arbeitsverwaltung entgegengewirkt werden. Die zunehmende Verbreitung des Contracting-out in anderen als den hier untersuchten Ländern (z.B. Belgien, Dänemark) sollte Anlass sein, auch in Deutschland eine offene Diskussion über diesen Reformansatz zu führen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This article examines the consequences of contracting-out on the basis of the four criteria of efficiency, economy, effectiveness and equality (3 or 4 e's concept), which are borrowed from New Public Management research. The paper is based on 76 expert interviews and informative discussions conducted in the three countries. In addition, contractual documents and other primary sources were evaluated and the existing secondary literature was taken into account. To sum up, private providers seem to have advantages in all four dimensions. Efficiency can be increased by competition incentives, outcome-dependent payment and a sustained measurement of performance. It is possible to achieve a higher level of economy by means of modern personnel policy and the scope available to private providers in buying in additional expertise for their case management. The effectiveness of job placement is raised in particular by the flexibility of the providers. The danger of private providers taking the pick of the bunch can be counteracted, perhaps even better than in a public employment service, by various mechanisms (e.g. performance measurement, differentiation of target groups or involvement of the job-seekers in the quality control). The increasing distribution of contracting-out in countries other than those observed here (e.g. Belgium, Denmark) should be a reason to lead an open discussion about this reform approach in Germany too. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Privatisierung - internationaler Vergleich; private Arbeitsvermittlung; Wirtschaftlichkeit; Gerechtigkeit; institutionelle Faktoren; Transaktionskosten; Produktionskosten; Kompetenzverteilung; Arbeitsverwaltung; private Arbeitsvermittlung - Effizienz; Australien; Niederlande; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051109n07},
}


@Article{Bruttel:2005:PBF,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Sozialreform},
   Volume= {51},
   Number= {2},
   Author= {Oliver Bruttel},
   Title= {Privatisierung der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit : Perspektiven f{\"u}r Deutschland?},
   Year= {2005},
   Pages= {164-193},
   ISBN= {ISSN 0514-2776},
   Abstract= {"Die öffentliche Beauftragung privater Anbieter mit der Vermittlung von (Langzeit-)Arbeitslosen gewinnt international zunehmend an Bedeutung. Mit Australien und den Niederlanden haben schon zwei Länder weite Teile ihrer Arbeitsverwaltungen dementsprechend privatisiert. Als entscheidender Vorteil gilt die erhöhte Flexibilität privater Anbieter bei gleichzeitig erhöhtem Steuerungspotenzial durch ergebnisabhängige Vergütung oder Performanzmessung. Der Beitrag befasst sich mit den Chancen und Grenzen einer Übertragung dieser Reformen auf Deutschland. Dabei werden auch die Positionen der politischen Akteure bezüglich einer solchen Reform mit in die Überlegungen einbezogen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsverwaltung; Privatisierung; Bundesagentur für Arbeit; Arbeitsvermittlung; private Arbeitsvermittlung; Personalpolitik - Flexibilität; Wettbewerb; Arbeitsvermittler; Berufserfahrung; Selbstverwaltung; Sozialpartner; Verfassungsrecht; Steuerrecht; Datenschutz; Beamtenrecht; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1604},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050701602},
}


@Article{Buestrich:2005:CMI,
   Journal= {Neue Praxis},
   Volume= {35},
   Number= {4},
   Author= {Michael Buestrich and Norbert Wohlfahrt},
   Title= {Case Management in der Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung? : zur sozialpolitischen Logik und Modernit{\"a}t einer Methode der Sozialen Arbeit},
   Year= {2005},
   Pages= {307-323},
   ISBN= {ISSN 0342-9857},
   Abstract= {"Case Management gilt als ein erfolgversprechender innovativer Lösungsansatz im Gesundheits- und Sozialsystem. Dabei wird Case Management als systematische Verknüpfung von Einzelfall-, Gruppen und Gemeinwesenarbeit verstanden, die klienten-, prozess- und ergebnisorientiert die Ressourcen der sozialen Dienstleister, der Betroffenen selbst und auch des Umfelds organisiert, implementiert und koordiniert, und zwar ausdrücklich mit der Zielsetzung des Empowerments von Individuen und Gemeinwesen. Wachsende Desintegration und Diskontinuität des Leistungsgeschehens und mangelnde Kunden- und Ergebnisorientierung sollen mit Hilfe dieses Verfahrens überwunden werden. Im bundesdeutschen Sozialrecht ist mit der sog. Hartz-Gesetzgebung das Case Management insbesondere als Strategie der Beschäftigungsförderung aufgewertet worden. Das SGB II formuliert in Kapitel 1 das 'Fördern und Fordern' als seine Hauptzielsetzung, wozu mit jedem Hilfeempfänger Eingliederungsvereinbarungen zu schließen sind (§§ 14 ff.), die neben den Leistungen zur Eingliederung (wie etwa auch unbezahlter Pflichtarbeit gem. § 16 Abs. 2 Nr. 6), auch Angaben über Art und Umfang der Bemühungen des Arbeitslosen, deren erforderlichen Nachweis und den Hinweis auf die Schadenersatzpflicht bei Fehlverhalten (§ 15 Abs. 3) enthalten sollen. Das SGB II kennt auch einen - wie es dort heißt - 'persönlichen Ansprechpartner' für jeden Hilfeempfänger (§ 14), der für die Erstellung der Eingliederungsvereinbarung, die Leistungsprüfung und die Verhängung von Sanktionen zuständig ist, soweit die Betroffenen als erwerbsfähig klassifiziert wurden (§ 8).Wie im SGB III (§§ 35 ff.) geht es - auch unter Zuhilfenahme Dritter - auf Basis der festgestellten grundsätzlichen Erwerbsfähigkeit eingangs immer dar-um, durch Anamnese, Screening oder Profiling (vgl. Rudolph/Müntnich, 2001) die Eignung des Arbeitslosen insbesondere im Hinblick auf mögliche Vermittlungshemmnisse zu eruieren, um auf einer effizienzbezogenen Grundlage über den Einsatz von Fördermitteln und -angeboten zu entscheiden. Das Case Management wird damit ausdrücklich in einen sozialpolitischen und -wirtschaftlichen Kontext gestellt und als Methode effektiver Eingliederung in den Arbeitsmarkt geadelt. Die nachfolgenden Ausführungen widmen sich deshalb der sozialpolitischen Logik, die dem Bedeutungsgewinn des Case Managements als Methode der Sozialen Arbeit zugrunde liegt." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Case Management; Beschäftigungsförderung; Sozialarbeit - Methode; Sozialpolitik; Arbeitsmarktpolitik - Konzeption; Sozialleistungen - Inanspruchnahme; Leitbild; Selbsthilfe; Kundenorientierung; Sozialrecht; Arbeitsvermittlung; Deregulierung; Niedriglohn; Zumutbarkeitsregelung; Auswahlverfahren; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1424},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050923801},
}


@Article{Burda:2006:ZID,
   Journal= {Perspektiven der Wirtschaftspolitik},
   Volume= {7},
   Number= {2},
   Author= {Michael C. Burda and Michael Kvasnicka},
   Title= {Zeitarbeit in Deutschland : Trends und Perspektiven},
   Year= {2006},
   Pages= {195-225},
   ISBN= {ISSN 1465-6493},
   Abstract= {Der Aufsatz analysiert die wirtschaftliche Bedeutung und die wechselnden gesetzlichen Rahmenbedingungen der Zeitarbeit in Deutschland. Anhand einer Bestandsaufnahme wird die Entwicklung der Branche nachgezeichnet und ihr Beitrag zu den Ausgleichsprozessen am Arbeitsmarkt diskutiert. Demnach gewinnt Zeitarbeit in Deutschland zunehmend an Bedeutung, weil sie den Unternehmen eine Option flexibler Personalanpassung bietet und vielen Arbeitslosen eine Einstiegsmöglichkeit in den Arbeitsmarkt bietet. Auch wenn derzeit nur 1,5 Prozent der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer in dem Sektor Zeitarbeit tätig ist, zeichnet sich eine bessere Nutzung der Beschäftigungspotentiale ab. Für Arbeitslose allerdings scheint die relative Attraktivität der Zeitarbeit bislang sehr begrenzt zu sein. Unter anderem fehlt bisher ein deutlicher Beleg für die Sprungbrettfunktion der Zeitarbeit. (IAB)},
   Abstract= {"Temporary help services (THS) offer firms an additional option for flexible adjustment of employment levels. In addition, THS can facilitate new employment for both labor market entrants and job losers. This survey examines the economic significance, the changing regulatory framework, and the recent development of the THS sector in Germany. Declining wages and rising employment shares in THS are suggestive of a safety valve for the primary labor market, especially for unskilled workers. High markups charged by THS firms despite declining relative compensation of THS workers suggest a high shadow price for this form of labor input." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Leiharbeit; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitnehmerüberlassungsgesetz; Personal-Service-Agentur; Personalanpassung; Arbeitsvermittlung; institutionelle Faktoren; Hartz-Reform; IAB-Beschäftigtenstichprobe; Lohnentwicklung; Arbeitsplatzwechsel; Leiharbeitnehmer; sozioökonomische Faktoren; Berufsstruktur; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1975; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1261},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060518n03},
}


@Article{Caliendo:2005:AAI,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ArbeitsmarktForschung},
   Volume= {38},
   Number= {2/3},
   Author= {Marco Caliendo and Viktor Steiner},
   Title= {Aktive Arbeitsmarktpolitik in Deutschland : Bestandsaufnahme und Bewertung der mikro{\"o}konomischen Evaluationsergebnisse},
   Year= {2005},
   Pages= {396-418},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1614-3485},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/zaf/2005/2005_2-3_zaf_caliendo_steiner.pdf},
   Abstract= {"Aktive Arbeitsmarktpolitik (AAMP) umfasst eine Vielzahl staatlicher Maßnahmen zur Verhinderung von Arbeitslosigkeit und Förderung von Beschäftigung. Die quantitativ wichtigsten Programme der AAMP in Deutschland waren traditionell die Förderung der beruflichen Weiterbildung sowie Arbeitsbeschaffungs- und Strukturanpassungsmaßnahmen. In letzter Zeit haben aber auch neuere Instrumente der AAMP wie z.B. Eingliederungszuschüsse an Unternehmen und Existenzgründungszuschüsse für ehemals Arbeitslose zunehmende Bedeutung erlangt. Eine umfassende Evaluation der Effektivität dieser Programme ist erst seit relativ kurzer Zeit durch die Bereitstellung administrativer Daten für die wissenschaftliche Evaluationsforschung möglich. In diesem Beitrag wird auf Grundlage einer Bestandsaufnahme der vorliegenden empirischen Evaluationsstudien die Effektivität der AAMP in Deutschland bewertet. Die Darstellung wird ergänzt durch die Einbeziehung der Ergebnisse einiger internationaler Evaluationsstudien zu Instrumenten der AAMP, die zunehmend auch in Deutschland Bedeutung erlangen, für die aber hierzulande derzeit noch kaum empirische Evaluationsstudien vorliegen. Der Beitrag schließt mit einer kritischen Würdigung der vorliegenden Forschungsergebnisse und einem Ausblick auf zukünftige Forschungserfordernisse." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Active labour market policy (ALMP) covers a multitude of state measures aimed at preventing unemployment and promoting employment. The most important ALMP programmes in quantitative terms in Germany have traditionally been further vocational training, job-creation schemes and structural adjustment measures. Recently, however, newer ALMP instruments such as settling-in allowances for firms that take on hard-to-place unemployed people and business start-up allowances for previously unemployed individuals have also gained increasing importance. A comprehensive evaluation of the effectiveness of these programmes has been made possible only relatively recently as a result of administrative data being made available for scientific evaluation research. This paper assesses the effectiveness of ALMP in Germany on the basis of a review of the available empirical evaluation studies. The account is supplemented by including the results of some international evaluation studies on AMLP instruments which are also increasingly gaining importance in Germany but for which there are currently hardly any empirical evaluation studies available here. The paper concludes with a critical appreciation of the available research findings and an outlook for future research requirements." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Wirkungsforschung; Weiterbildungsförderung; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Strukturanpassungsmaßnahme; Eingliederungszuschuss; Einstellungszuschuss; Überbrückungsgeld; Existenzgründungszuschuss; Personal-Service-Agentur; Lohnsubvention; Mini-Job; Hartz-Reform; Jugendsofortprogramm; Bildungsgutschein; Vermittlungsgutschein; Ich-AG; Arbeitslosengeld II; Einstiegsgeld; Umschulung; Arbeitsberatung; Arbeitsvermittlung; Niedrigeinkommen; berufliche Selbständigkeit; Integrierte Erwerbsbiografien; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051227n24},
}


@Article{Eichhorst:2006:KSV,
   Journal= {Perspektiven der Wirtschaftspolitik},
   Volume= {7},
   Number= {3},
   Author= {Werner Eichhorst and Hilmar Schneider and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {Konzentration statt Verzettelung: Die deutsche Arbeitsmarktpolitik am Scheideweg},
   Year= {2006},
   Pages= {377-394},
   ISBN= {ISSN 1465-6493},
   Abstract= {Die Autoren vertreten die Auffassung, dass die Arbeitsmarktreformen in Deutschland den richtigen Weg darstellen, dass sie jedoch, insbesondere was die organisatorische Seite angeht, nachgebessert werden müssen, um ihre Effektivität zu erhöhen. Eine Konzentration der arbeitsmarktpolitischen Instrumente auf zeitlich begrenzte Lohnzuschüsse für Unternehmen, auf Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen und finanzielle Anreize zur Unternehmensgründung wird empfohlen. Für essentiell wichtig wird erachtet, die Anreize zu verstärken, Wettbewerbsstrukturen zu intensivieren und eindeutig definierte Verantwortlichkeiten zu garantieren. (IAB)},
   Abstract= {"The German labor market reforms seem to be on the right track. However, they need to be adjusted especially on the organizational side to make them more effective. The labor market instruments can be concentrated on temporary company wage subsidies, training measures and financial incentives for business start-ups. It is essential to increase incentives, intensify competitive structures and to ensure clear-cut responsibilities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Effizienz; Lohnkostenzuschuss; Weiterbildungsförderung; institutionelle Faktoren; Organisationsstruktur; Existenzgründungszuschuss; Bundesanstalt für Arbeit - Reform; Bundesagentur für Arbeit; Vermittlungsgutschein; Personal-Service-Agentur; private Arbeitsvermittlung; Bildungsgutschein; Kompetenzverteilung; Kommunalverwaltung; Profiling; Ich-AG; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1261},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060829n01},
}


@Article{Eichhorst:2007:ATT,
   Journal= {Applied Economics Quarterly. Konjunkturpolitik},
   Volume= {53},
   Number= {3},
   Author= {Werner Eichhorst and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {And then there were four...: How many (and which) measures of active labor market policy do we still need?},
   Year= {2007},
   Pages= {243-272},
   ISBN= {ISSN 0023-3498; ISSN 1611-6607},
   Abstract= {"Die deutsche Arbeitsmarktpolitik ist im Zuge der Hartz-Reformen grundsätzlich neu strukturiert und systematisch evaluiert worden. Die vorliegenden Evaluationsberichte der ersten drei Hartz-Gesetze belegen nun vielfach, welche Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik sich durch ihre Wirksamkeit bewährt haben und für welche dies nicht gilt. Der Beitrag stellt die im Reformprozess vorgenommenen Veränderungen der Arbeitsmarktpolitik und ihrer Teilnehmer- und Ausgabenstruktur dar und bewertet die einzelnen Instrumente, soweit das anhand der jetzt vorliegenden Evaluationsstudien möglich ist. Daraus folgen arbeitsmarktpolitische Konsequenzen: Welche der über sechzig Instrumente brauchen wir wirklich? Welche Rolle kann eine Erfolg versprechende aktive Arbeitsmarktpolitik künftig im Rahmen der Beschäftigungspolitik spielen? Weniger ist mehr: Mit kaum mehr als vier Instrumenten könnte die Wende geschafft werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Through the Hartz reforms, German active Labor market policy was fundamentally restructured and systematically evaluated. This paper reviews the recent evaluation findings and draws conclusions for the future setup of active labor market policies. It argues in favor of a reduced range of active labor market policy schemes focusing on programs with proven positive effects (that currently are wage subsidies, training, start-up grants and placement vouchers). It calls for a systematic evaluation of all instruments not scrutinized so far, and for a permanent process of decentralized experimentation and re-evaluation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Wirkungsforschung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitslosengeld II; öffentliche Ausgaben; Case Management; Arbeitsvermittlung; Vermittlungsgutschein; Qualifizierungsmaßnahme; Weiterbildungsförderung; Lohnsubvention; Entgeltsicherung; Ich-AG; Existenzgründungszuschuss; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Transfermaßnahme; Beschäftigungseffekte; Arbeitslose; berufliche Integration; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2006},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J68; H43; D61},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 043},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070918n03},
}


@Article{Eick:2004:ZSU,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {57},
   Number= {11},
   Author= {Volker Eick and Britta Grell and Margit Mayer},
   Title= {Zwischen Sozialintegration und Arbeitszwang: Gemeinn{\"u}tzige Besch{\"a}ftigungsinitiativen in den USA und der Bundesrepublik},
   Year= {2004},
   Pages= {610-616},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Das bundesrepublikanische Modell aktiver Beschäftigungsförderung in Form von Weiterqualifizierung und eines öffentlich subventionierten 'Zweiten Arbeitsmarktes' gilt als gescheitert. Erwerbslose und (ehemalige) SozialhilfebezieherInnen werden in Zukunft - ähnlich wie in den USA - verstärkt über intensivierte Vermittlungsbemühungen und über Leistungskürzungen zur Aufnahme jeder Arbeit verpflichtet. Der Artikel untersucht den in diesem Zusammenhang immer wichtiger werdenden Beitrag gemeinnütziger Initiativen (Nonprofits) zur Sozial- und Arbeitsmarktintegration von Erwerbslosen auf der Basis von Lokalstudien in Berlin und Los Angeles. Nonprofits hatten hier in den letzten zwei Jahrzehnten einen erheblichen Anteil an der (Re)Integration von 'Problemgruppen'. Angesichts des Umbaus der wohlfahrtsstaatlichen Institutionen und veränderten Regulationsmechanismen stehen sie vor vielfältigen Herausforderungen, um sowohl als Arbeitsmarktakteure als auch bei der Sozialintegration weiterhin effektiv zu sein." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: soziale Integration; Beschäftigungsförderung - internationaler Vergleich; Arbeitspflicht; Sozialhilfeempfänger; gemeinnützige Arbeit; Non-Profit-Organisation; Trägerschaft; Arbeitsvermittler; Arbeitsvermittlung; Bundesrepublik Deutschland; Los Angeles; USA; Berlin; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041129n05},
}


@Article{Frerichs:2007:AFA,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {2},
   Author= {Frerich Frerichs},
   Title= {Arbeitsmarktpolitik f{\"u}r {\"a}ltere ArbeitnehmerInnen im Wohlfahrtsstaatenvergleich},
   Year= {2007},
   Pages= {78-85},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der demografische Wandel in den entwickelten Industriestaaten erfordert verstärkt arbeitsmarktpolitische Initiativen zur Beschäftigungsförderung älterer ArbeitnehmerInnen. Trotz des Trends hin zum 'aktiven Altern' zeigt sich in Länderfallstudien, dass diese Initiativen deutlich differieren und von spezifischen Wohlfahrtsstaatstypen geprägt sind. In Großbritannien dominiert ein marktliberales Vorgehen, das ältere Arbeitslose primär auf Vermittlungsaktivitäten verweist und kaum Investitionen in die Beschäftigungsfähigkeit tätigt. In Japan werden im hybriden Mix aus konservativ-korporatistischem und marktliberalem System primär die älteren Kernbelegschaften nach Erreichen der betrieblichen Altersgrenzen subventioniert und offene Altersarbeitslosigkeit wird kaum bekämpft. Im konservativ-korporatistischen deutschen System wirken trotz eines breiten Förderprogramms Ausgrenzungen älterer Arbeitsloser in zahlreichen Maßnahmen fort. In keinem der analysierten Wohlfahrtsstaaten reicht das Maßnahmenspektrum für eine produktive Integration älterer ArbeitnehmerInnen in das Erwerbsleben aus und die Übertragbarkeit von positiven Ansätzen zwischen den Ländern ist begrenzt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ältere Arbeitnehmer; Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Beschäftigungsförderung; demografischer Wandel; Arbeitsvermittlung; Weiterbildungsförderung; lebenslanges Lernen; Qualifizierungsmaßnahme; Lohnsubvention; Eingliederungszuschuss; Arbeitsgelegenheit; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Arbeitsmarktrisiko; Großbritannien; Japan; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070301n08},
}


@Article{Gast:2004:SUI,
   Journal= {Schmollers Jahrbuch. Zeitschrift f{\"u}r Wirtschafts- und Sozialwissenschaften},
   Volume= {124},
   Number= {1},
   Author= {Jonathan Gast and Michael Lechner and Heidi Steiger},
   Title= {Swiss unemployment insurance micro data},
   Year= {2004},
   Pages= {175-182},
   ISBN= {ISSN 1439-121X},
   Abstract= {Daten der 'Arbeitsvermittlung und Arbeitsmarktstatistik' AVAM, des 'Auszahlungssystems der Arbeitslosenkassen' ASAL sowie der 'Alters- und Hinterbliebenenversicherung' AHV wurden vom schweizerischen Staatssekretariat für Wirtschaft für spezielle Forschungszwecke verfügbar gemacht. Die Datenbankstrukturen der einzelnen Datenbanken und die Gewinnung der Daten wird beschrieben. Durch die Verknüpfung und Integration der verschiedenen Datenbanken entsteht eine Datenbasis, die vor allem zur Evaluierung der Arbeitsmarktpolitik in der Schweiz genutzt wird. (IAB)},
   Abstract= {"Administrative data of the unemployment insurance system in Switzerland have been made available by the Swiss State Secretariat for Economic Affairs (seco) for specific research purposes. They contain rich Information about unemployed and job seekers. The records are linked to social security data. The combination of the two sources leads to a very rich database. This paper describes the data as well as some administrative procedures generating it." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Datenbank - Vernetzung; Arbeitsstatistik; Arbeitsvermittlung; Arbeitslosenversicherung; Rentenversicherung; Datengewinnung; Datenverarbeitung; personenbezogene Daten; Schweiz; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 065},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040705n03},
}


@Article{Genova:2008:ISI,
   Journal= {Social Policy and Society},
   Volume= {7},
   Number= {3},
   Author= {Angela Genova},
   Title= {Integrated services in activation policies in finland and italy : a critical appraisal},
   Year= {2008},
   Pages= {379-392},
   ISBN= {ISSN 1474-7464},
   Abstract= {"The integration of welfare services in activation policies has been one of the common answers to welfare challenges in EU member states over the last two decades. The process has been interwoven with the rescaling both downwards and upwards of welfare regulative authorities. The article discusses the role of integrated services in activation policies in relation to the centralisation and decentralisation of welfare policies in a comparative perspective of different EU welfare regimes and highlights the role of local institutional milieus in shaping path-dependent modes of governance in integrated services." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; aktivierende Sozialpolitik - internationaler Vergleich; institutionelle Faktoren; Reformpolitik; soziale Dienste; Arbeitsvermittlung; Arbeitsförderung; Arbeitsverwaltung - Kooperation; Sozialverwaltung - Kooperation; Kommunalverwaltung - Kooperation; Governance; Finnland; Italien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1976},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080627805},
}


@Article{Grund:2006:SUV,
   Journal= {Schmalenbachs Zeitschrift f{\"u}r betriebswirtschaftliche Forschung},
   Volume= {58},
   Number= {2},
   Author= {Christian Grund},
   Title= {Selektionseffekte und Vermittlungserfolge privater Arbeitsvermittlung},
   Year= {2006},
   Pages= {212-234},
   ISBN= {ISSN 0341-2687},
   Abstract= {"Vor nunmehr 10 Jahren wurde das Vermittlungsmonopol der Bundesagentur für Arbeit abgeschafft. Seitdem ist die Vermittlung von Arbeitnehmern an Unternehmen auch für private Agenturen möglich. In dem Beitrag werden auf Grundlage such-und signaltheoretischer Überlegungen mögliche Selektionseffekte durch private Arbeitsvermittler und deren Vermittlungserfolg im Vergleich zur Bundesagentur für Arbeit empirisch untersucht. Es zeigt sich, dass Selektionseffekte in der Form Relevanz besitzen, dass sich sowohl die vermittelten Personen als auch die Jobs deutlich voneinander unterscheiden. Selbst unter Kontrolle etlicher personen- und jobspezifischer Merkmale sind positive Vermittlungsdifferentiale in Form höherer Löhne bei Vermittlungen über private Agenturen zu beobachten. Die entsprechenden Personen verfügten aber auch bereits auf ihrer letzten Arbeitstelle über höhere Löhne." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozioökonomisches Panel; private Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Auswahlverfahren; Lohnhöhe; Arbeitszufriedenheit; Arbeitslose; Erwerbstätige; Arbeitsplatzwechsel; Berufsverlauf; Angestellte; Hochqualifizierte; Großunternehmen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J64; M12; M54;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 972},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060310a01},
}


@Article{Guelker:2006:EAD,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Sozialreform},
   Volume= {52},
   Number= {1},
   Author= {Silke G{\"u}lker and Petra Kaps},
   Title= {Effizienzsteigerung der Arbeitsvermittlung durch Contracting-Out?},
   Year= {2006},
   Pages= {29-52},
   ISBN= {ISSN 0514-2776},
   Abstract= {"Der Artikel untersucht die Implementation dreier arbeitsmarktpolitischer Instrumente, die mit den Hartz-Reformen eingeführt oder verändert wurden und die neue Kooperation formen zwischen öffentlicher und privater Arbeitsvermittlung in Deutschland ermöglichen: Personal-Service Agentur (5 37c SGB III), Beauftragung Dritter (5 37 SGB III) und Eingliederungsmaßnahmen (5 421i SGB III). Anhand eines Phasenmodells zum Kontraktmanagement wird nachvollzogen, inwieweit mit der Umsetzung dieser Instrumente Effizienzgewinne für die Arbeitsvermittlung erzielt werden. Nach bisherigem Erkenntnisstand führt der Wettbewerb zwischen den Anbietern zu sinkenden Maßnahmekosten, nicht aber zu mehr Effektivität. Transaktionskosten, Leistungsanreize und Kooperationsbeziehungen sind noch nicht austariert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Arbeitsvermittlung - Effizienz; private Arbeitsvermittlung; Personal-Service-Agentur; Wettbewerb; Transaktionskosten; Privatisierung; Eingliederungsbilanz; Auftragsvergabe; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1604},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060424602},
}


@Article{Hansen:2005:CMA,
   Journal= {Neue Praxis},
   Volume= {35},
   Number= {2},
   Author= {Eckhard Hansen},
   Title= {Das Case/Care management : Anmerkungen zu einer importierten Methode},
   Year= {2005},
   Pages= {107-125},
   ISBN= {ISSN 0342-9857},
   Abstract= {Das in den USA entwickelte und zunächst von Großbritannien übernommene Konzept des Case Manegment oder Care Management stößt auch in Deutschland seit etwa zehn Jahren in vielen Dienstleistungsbereichen des Sozial -und Gesundheitswesens auf zunehmendes Interesse und ist inzwischen Bestandteil sozialpolitischer Reformen, die im Pflegebereich und im Zusammenhang der Neuorganisation der Arbeitslosen- und Sozialhilfe umgesetzt werden. Der Beitrag versucht zunächst eine begriffliche Klärung des Konzepts, das gekennzeichnet ist durch Methoden des Risikoassessments und -managements. Die Risikobewältigung erfolgt durch expertengeleitete Methoden, wobei die Managementleistung in der Herstellung, Überprüfung, Bewertung und Instandhaltung eines unterstützenden und kontrollierenden Koordinatensystems zur Gewährleistung individueller Entwicklungsmöglichkeiten liegt. Das Konzept ordnet sich ein in die neoliberale Strategie der 'Gouvernementalität', die sich bestimmter Regierungstechniken bedient, um zu bewirken, dass Individuen sich selbst steuern. Anschließen wird untersucht, ob und in welcher Form ein solches Konzept in die ganz anders geprägte sozialstaatliche Struktur der Bundesrepublik Deutschland übernommen werden kann und welche Probleme sich daraus ergeben. Es wird argumentiert, dass solche Konzepte können nicht einfach als systemneutrale Sozialtechniken implementiert werden können, sondern dass dabei die Rahmenbedingungen sozialer Arbeit in Deutschland berücksichtigt werden müssen. Dabei ist der Trend hin zu einer stärkeren Professionalisierung sozialer Berufe auch für Deutschland grundsätzlich zu begrüßen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Case Management - Konzeption; Case Management - Begriff; Selbsthilfe; Risikoabschätzung; Zielanalyse; Monitoring; Mitwirkung; Prozessmanagement; personenbezogene Dienstleistungen; soziale Dienste; Neoliberalismus; Professionalisierung; Sozialberufe; Sozialarbeit; Arbeitsvermittlung; Managementmethode; USA; Großbritannien; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1424},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050610801},
}


@Article{Hess:2006:IUW,
   Journal= {Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung},
   Volume= {75},
   Number= {3},
   Author= {Doris Hess and Petra Kaps and Hugh Mosley},
   Title= {Implementations- und Wirkungsanalyse der Personal-Service-Agentur},
   Year= {2006},
   Pages= {9-31},
   ISBN= {ISSN 0340-1707},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/44799/v_06_3_2.pdf},
   Abstract= {"Personal-Service-Agenturen (PSA) sind vermittlungsorientiert arbeitende Zeitarbeitsunternehmen. Sie wurden im Zuge der Hartz-Reformen in das Instrumentenspektrum des SGB III eingeführt. In diesem Beitrag werden erste Ergebnisse der Evaluation der PSA vorgestellt. Zunächst werden die rechtlichen Grundlagen des Instruments, die Umsetzung durch die Bundesagentur für Arbeit, die institutionellen Rahmenbedingungen sowie die Nutzung des Instruments erörtert. Anschließend werden wirkungsanalytische Ergebnisse präsentiert. Die Ergebnisse der ersten Analysen sind ernüchternd: Zwar zeichneten sich in der Startphase 2003 positive Integrationswirkungen ab, im Jahre 2004 hatten PSA-Beschäftigte nach bisherigen Erkenntnissen jedoch eine deutlich geringere Wahrscheinlichkeit, innerhalb des untersuchten Zeitraums wieder in eine reguläre Beschäftigung eingegliedert zu werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Personnel Service Agencies (PSA) are placement-oriented temporary work agencies, an innovative program for the reintegration of the unemployed introduced by the so-called 'Hartz reforms.' This paper reports interim findings of an implementation and microeconomic Impact analysis. After an initially positive reintegration effect during the Start-up phase of the program in 2003, PSA participants had a markedly lower probability of entering regular employment in 2004 than did a control group." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Personal-Service-Agentur; Beschäftigungseffekte; Zeitarbeit; Sozialgesetzbuch III; Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; institutionelle Faktoren; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Vermittlungserfolg; Arbeitsvermittlung; Arbeitsmarktchancen; Teilnehmerstruktur; Personal-Service-Agentur - Inanspruchnahme; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 017},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061113n01},
}


@Article{Hielscher:2006:RBF,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {59},
   Number= {3},
   Author= {Volker Hielscher},
   Title= {Reorganisation der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit : moderner Dienstleister f{\"u}r wen?},
   Year= {2006},
   Pages= {119-124},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Als Teil der Arbeitsmarktreformen ist die Bundesagentur für Arbeit (BA) in den vergangenen Jahren einem tief greifenden Umbauprozess unterworfen worden, mit dem Ziel, die BA zu einem 'modernen Dienstleister' zu entwickeln. Die Organisationsstrukturen, das Steuerungssystem und die Geschäftsprozesse in den Agenturen vor Ort sind dabei auf stärkere Effizienz und Wirksamkeit hin ausgelegt worden. Allerdings folgt die Reformarchitektur einseitig betriebswirtschaftlichen Prämissen: Der Einsatz der Ressourcen und Maßnahmen wird nicht mehr durch den jeweils individuellen Bedarf der Arbeit Suchenden definiert, sondern primär auf eine Verkürzung der Dauer der Arbeitslosigkeit und auf hohe Integrationszahlen fokussiert. Als Folge dieser Logik stehen den partiellen Verbesserungen der Servicequalität und der Effizienz in der Organisation Exklusionseffekte und Einschränkungen des Dienstleistungsangebotes besonders für 'marktschwache' Akteure gegenüber - betroffen sind sowohl bestimmte Arbeitslosengruppen als auch kleinere und mittlere Unternehmen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundesagentur für Arbeit - Reform; Organisationsänderung; Dienstleistungsorientierung; Kundenorientierung; Hartz-Reform; Wirtschaftlichkeit; Kundenzentrum; Personalpolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060403n01},
}


@Article{Hofer:2006:ALM,
   Journal= {Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung},
   Volume= {75},
   Number= {3},
   Author= {Helmut Hofer and Andrea Weber},
   Title= {Active labor market policy in Austria : practice and evaluation results},
   Year= {2006},
   Pages= {155-167},
   ISBN= {ISSN 0340-1707},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/44802/v_06_3_9.pdf},
   Abstract= {"Die Bedeutung der aktiven Arbeitsmarktpolitik hat in Österreich in den letzten 10 Jahren zugenommen. Deren Ausgaben machen aktuell 0,6% des BIP aus. Dieser Beitrag bietet einen kompakten Überblick über diese Maßnahmen. Untersucht werden die Politikstrategien im Hinblick auf die Zusammensetzung der Programme und deren Kosten im Zeitablauf. Die Wirkungen der aktiven Arbeitsmarktpolitik werden anhand der wesentlichen Evaluierungsstudien für Österreich diskutiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The importance of active labor market policy (ALMP) has been rising over the last 10 years in Austria, with public expenditures now amounting to about 0.6% of GDP. This paper provides a comprehensive overview of active labor market policies in Austria. We study the development of policy strategies in terms of the offered program mix and public expenditures for labor market policy over time. We also present existing evidence an ALMP effectiveness by discussing the focus and results of the main Austrian evaluation studies." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; öffentliche Ausgaben; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Beschäftigungseffekte; institutionelle Faktoren; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosenquote; Arbeitslosenversicherung; saisonale Arbeitslosigkeit; Arbeitsvermittlung; Case Management; Lohnsubvention; Trainingsmaßnahme; Weiterbildungsförderung; Qualifizierungsmaßnahme; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Kombilohn; Wirkungsforschung; Österreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 017},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061113n07},
}


@Article{Kaltenborn:2005:H,
   Journal= {Sozialer Fortschritt},
   Volume= {54},
   Number= {4},
   Author= {Bruno Kaltenborn and Petra Knerr and Sylvia Kurth-Laatsch},
   Title= {Die Hartz-Evaluierung},
   Year= {2005},
   Pages= {90-97},
   ISBN= {ISSN 0038-609X},
   Abstract= {"Aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages lässt die Bundesregierung die Umsetzung der Vorschläge der sog. Hartz-Kommission in den Jahren 2004 bis 2006 evaluieren. Untersucht werden die Wirksamkeit der neu eingeführten ebenso wie der reformierten arbeitsmarktpolitischen Instrumente, der organisatorische Umbau der Bundesagentur für Arbeit und die Akzeptanz der Agentur. Die vielfältigen Fragestellungen werden mit einem Methodenmix insbesondere aus Implementationsanalysen, Befragungen und mikro und makroökonometrischen Analysen von insgesamt acht namhaften Evaluatoren beantwortet werden. Bereits Mitte 2005 müssen erste belastbare Ergebnisse vorliegen, damit aus den Einzelberichten der Evaluatoren ein Gesamtbericht erstellt werden kann, der im Herbst 2005 dem Bundestag vorgelegt werden muss." (Autorenreferat, IAB-Doku).
Der Aufsatz ist ein aktualisierter Auszug aus dem im Auftrag des BMWA erstellten ersten Zwischenbericht der Koordination der Hartz-Evaluierung.},
   Abstract= {"On behalf of the German Federal Government the implementation of proposals made by the Hartz Commission will be evaluated for the years 2004 to 2006. The purpose of the evaluation is to analyze, firstly, the effectiveness of newly introduced as well as reformed labour market-policy measures, secondly, the internal re-organization of the German Public Employment Agency, and, finally, the public's acceptance of the Agency. Eight teams from different prestigious research institutes will examine various questions using a mixture of methods based largely, though not exclusively, on implementation studies, interviews and micro- and macro-econometric analyses. The research teams have to provide reports with preliminary results in summer 2005. A summary report will be presented to the German Bundestag in autumn 2005." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Wirkungsforschung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsvermittlung; Vermittlungsgutschein; private Arbeitsvermittlung; Personal-Service-Agentur; Bildungsgutschein; Weiterbildungsförderung; Transferleistung; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Eingliederungszuschuss; Entgeltsicherung; Unternehmensgründung; Arbeitnehmerüberlassung; Mini-Job; befristeter Arbeitsvertrag; ältere Arbeitnehmer; Bundesagentur für Arbeit; organisatorischer Wandel; Bundesagentur für Arbeit - Akzeptanz; Image; Benchmarking; prozessproduzierte Daten; Datenanalyse; Arbeitsagenturen - Kooperation; Sozialamt; Integrierte Erwerbsbiografien; IAB; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 535},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050421803},
}


@Article{Kaltenborn:2006:HAA,
   Journal= {Sozialer Fortschritt},
   Volume= {55},
   Number= {5},
   Author= {Bruno Kaltenborn and Petra Knerr and Juliana Schiwarov},
   Title= {Hartz : Arbeitsmarktreformen auf dem Pr{\"u}fstand},
   Year= {2006},
   Pages= {117-124},
   ISBN= {ISSN 0038-609X},
   Abstract= {"Im Auftrag der Bundesregierung wird die Umsetzung des Ersten, Zweiten und Dritten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (sog. Hartz-Gesetze) von 2004 bis 2006 eingehend evaluiert. Die bisherigen Untersuchungen zur aktiven Arbeitsmarktpolitik kommen zu dem Ergebnis, dass geförderte berufliche Weiterbildungen, mit Eingliederungszuschüssen geförderte Beschäftigungen und geförderte Existenzgründungen positiv auf die Arbeitsmarktchancen wirken. Unter den vermittlungsnahen Dienstleistungen führt lediglich die Beauftragung von Trägern mit Eingliederungsmaßnahmen zu einer schnelleren Integration in den Arbeitsmarkt. ABM und PSA hingegen verzögern die Eingliederung in Erwerbstätigkeit. Das neue Konzept der Ressourcensteuerung der Bundesagentur für Arbeit sieht vor, die Ressourcen auf schwierige, aber dennoch kurzfristig integrierbare Leistungsempfänger/innen zu konzentrieren. Dies kann dazu führen, dass Kundinnen und Kunden mit schlechten Arbeitmarktchancen aufgrund dieser Umsteuerung seltener Leistungen der aktiven Arbeitsmarktpolitik erhalten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Beschäftigungseffekte; Weiterbildungsförderung; Eingliederungszuschuss; Überbrückungsgeld; Ich-AG; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Entgeltsicherung; Personal-Service-Agentur; Vermittlungsgutschein; private Arbeitsvermittlung; Eingliederungsvereinbarung; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Kundenorientierung; schwervermittelbare Arbeitslose; Arbeitsmarktchancen; Existenzgründungszuschuss; Zielgruppe; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 535},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060523a01},
}


@Article{Konle-Seidl:2006:ZBV,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ArbeitsmarktForschung},
   Volume= {39},
   Number= {2},
   Author= {Regina Konle-Seidl},
   Title= {Zum Beitrag von Oliver Bruttel (ZAF 1/2005, "Die Privatisierung der {\"o}ffentlichen Arbeitsvermittlung: Erfahrungen aus Australien, den Niederlanden und Gro{\"ss}britannien")},
   Year= {2006},
   Pages= {299-305},
   Annote= {Art: Aufsatz; Replik},
   ISBN= {ISSN 1614-3485},
   Abstract= {"Andere Länder haben ihre Systeme der Arbeitsvermittlung bereits deutlich stärker privatisiert als Deutschland. Dies betrifft so unterschiedliche Wohlfahrtsregimes wie Australien und Großbritannien einerseits und die Niederlande - jüngst auch Belgien und Dänemark - andererseits. Bruttel zufolge haben die ausländischen Reformerfahrungen gezeigt, dass eine stärkere Rolle privater Anbieter im Bereich der Arbeitsvermittlung insgesamt eher positiv zu bewerten sei. Er regt daher an, den dort beschrittenen Weg auch für Deutschland vorurteilsfrei zu prüfen. In diesem Beitrag sollen die Voraussetzungen für eine erfolgreiche 'Privatisierung' der Arbeitsvermittlung erörtert und die Erfahrungen bewertet werden, die andere Länder bei der 'Privatisierung' ihrer Arbeitsvermittlung gemacht haben. Insbesondere wird diskutiert, ob ein umfassendes 'Contracting out' von Vermittlungs- und Integrationsdienstleistungen eine erstrebenswerte Alternative zum gegenwärtigen Umbau der Bundesagentur für Arbeit von einer 'Anstalt zum modernen Dienstleister' ist. Dabei geht es im Kern um folgende Fragen:
(1) Sind interne Organisations- und Strukturreformen der öffentlichen Arbeitsverwaltung zur Steigerung von Effektivität, Wirtschaftlichkeit und Effizienz der 'Privatisierungsoption' per se unterlegen?
(2) Gibt es gesicherte Erkenntnisse darüber, ob ein 'privatisiertes' System einer öffentlichen Arbeitsvermittlung unabhängig vom jeweiligen Arbeitsmarktkontext und dessen spezifischer Probleme überlegen ist?
(3) Wie weit sollte eine 'Privatisierung' gehen und welche Faktoren begünstigen deren Erfolg?
Insgesamt kommt der Beitrag zu einer eher vorsichtigen Einschätzung der von Bruttel erwarteten 'Privatisierungsgewinne'." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Other countries have already privatised their job placement systems to a greater extent than Germany has. This concerns such different welfare state regimes as Australia and Great Britain on the one hand and the Netherlands - and more recently also Belgium and Denmark - on the other hand. According to Bruttel the experiences made in other countries have shown that a stronger role of private employment agencies is to be assessed positively. He therefore suggests testing this method for Germany without prejudice. The aim of this paper is to discuss the preconditions for a successful 'privatisation' of employment services and to evaluate the experiences made by other countries when 'privatising' their employment services. In particular it is discussed whether extensive 'contracting out' of placement and integration services is a desirable alternative to the current restructuring of the Federal Employment Agency (Bundesagentur für Arbeit) from a 'bureaucracy to a modern client-oriented service provider'. The following questions form the crux of the paper:
(1) Are internal PES reforms aimed at increasing the effectiveness and efficiency per se inferior to the 'privatisation option'?
(2) Is there solid information about whether a 'privatised' system is superior to public employment services irrespective of the particular labour market context and its specific problems?
(3) How far should 'privatisation' go and what factors promote its success?
On the whole the paper reaches a rather cautious evaluation of the 'privatisation gains' expected by Bruttel." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Privatisierung - internationaler Vergleich; private Arbeitsvermittlung - Effizienz; ; Australien; Niederlande; Großbritannien; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060926n08},
}


@Article{Ludwig-Mayerhofer:2007:JSK,
   Journal= {Prokla. Zeitschrift f{\"u}r kritische Sozialwissenschaft},
   Volume= {37},
   Number= {148},
   Author= {Wolfgang Ludwig-Mayerhofer and Ariadne Sondermann and Olaf Behrend},
   Title= {Jedes starre Konzept ist schlecht und passt net' in diese Welt : Nutzen und Nachteil der Standardisierung der Beratungs- und Vermittlungst{\"a}tigkeit in der Arbeitsvermittlung},
   Year= {2007},
   Pages= {369-381},
   ISBN= {ISSN 0342-8176},
   Abstract= {Mit der jüngsten Reform der Bundesagentur für Arbeit wurden Elemente des New Public Management eingeführt, darunter das interne Controlling sowie Bemühungen, Profiling und Verwaltungsabläufe zu standardisieren. Auf der Basis von qualitativen Interviews mit Arbeitsvermittlern wird gezeigt, dass die Arbeitsvermittler Standardisierung und Controlling als Gegensatz zum Fallmanagement-Ansatz wahrnehmen, der normalerweise ihren Umgang mit Arbeitslosen prägt. Es ist daher nicht überraschend, dass die Arbeitsvermittler erhebliche Vorsicht walten lassen, wenn sie Arbeitslose entsprechend der Verwaltungsvorgaben einer der Kategorien zuordnen sollen. Alles in allem führen die neuen Verfahren zu zahlreichen Widersprüchen, die auf Seiten der Arbeitslosen oft zu Verwirrung führen. (IAB)},
   Abstract= {"The recent reform of the Bundesagentur für Arbeit, Germany's Public Employment Service (PES), has introduced elements of New Public Management, including internal controlling and attempts at standardizing assessments ('profiling' of unemployed people) and procedures. Based an qualitative interviews with PES staff, we show that standardization and controlling are perceived as contradicting the 'case-oriented approach' used by PES staff in dealing with unemployed people. It is therefore not surprising that staff members use considerable discretion when (re-)assigning unemployed people to one of the categories pre-defined by PES headquarters. All in all, the new procedures lead to numerous contradictions, which often result in bewilderment and puzzlement an the part of the unemployed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Arbeitsberatung; Arbeitsvermittler; Arbeitsberater; Controlling; Standardisierung; Kundenorientierung; Individualentscheidung; Entscheidungsfindung; Arbeitsverhalten; Berufserfahrung; soziale Qualifikation; Handlungsspielraum; Handlungsfähigkeit; soziale Beziehungen; Kommunikation; Arbeitslose - Typologie; Profiling; Case Management; Verwaltungstechnik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 709},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071010602},
}


@Article{Marquardsen:2007:WII,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {5},
   Author= {Kai Marquardsen},
   Title= {Was ist "Aktivierung" in der Arbeitsmarktpolitik?},
   Year= {2007},
   Pages= {259-265},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Die aktivierende Arbeitsmarktpolitik bedeutet eine grundlegende Neuausrichtung der deutschen Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Neu ist die Fokussierung auf das individuelle Verhalten der Arbeitslosen. Ziel der aktivierenden Arbeitsmarktpolitik ist es, durch 'verhaltensstützende und -beeinflussende Maßnahmen' unerwünschtes Verhalten zu verhindern und erwünschtes Verhalten herzustellen. Hierbei lassen sich drei Dimensionen identifizieren, auf die eine solche Verhaltensbeeinflussung zielt: Verfügbarkeit, Eigenverantwortung und Beschäftigungsfähigkeit. Alle Instrumente der Aktivierungspolitik lassen sich mindestens einer dieser drei Dimensionen eindeutig zuordnen. Zudem beinhaltet jede der drei Dimensionen eine erzwungene Variante (Fordern) und eine ermöglichende Variante (Fördern). Jedoch ist eine deutliche Schieflage zugunsten der Instrumente des Forderns festzustellen, die in der Praxis zu einer Reproduktion ungleicher Arbeitsmarktchancen und -risiken führen dürfte. Insgesamt wirkt die aktivierende Arbeitsmarktpolitik auf eine Privatisierung der Verantwortung für Arbeitsmarkterfolg und -versagen hin." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Aktivierung - Konzeption; Arbeitsmarktpolitik; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Leitbild; Verfügbarkeit; Selbstverantwortung; Beschäftigungsfähigkeit; Mitwirkung; Zumutbarkeit; Zumutbarkeitsregelung; Meldepflicht; Sanktion; Arbeitsgelegenheit; Eignungsfeststellung; Trainingsmaßnahme; Vermittlungsgutschein; Personal-Service-Agentur; Profiling; Eingliederungsvereinbarung; Bildungsgutschein; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070529u05},
}


@Article{Mauer:2006:WNA,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ArbeitsmarktForschung},
   Volume= {39},
   Number= {3/4},
   Author= {Andreas Mauer},
   Title= {Wirkungsanalyse der Neuausrichtung der Arbeitsvermittlung im neuen Kundenzentrum},
   Year= {2006},
   Pages= {557-574},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1614-3485},
   Abstract= {"Die Umstellung der Arbeitsagenturen auf das so genannte neue Kundenzentrum gilt als das Kernstück der innerorganisatorischen Neugestaltung der Agenturen für Arbeit. Damit soll eine schnellere und zielgerichtetere Vermittlung von Arbeitslosen in Beschäftigung erreicht werden. Ob die Neuausrichtung der Vermittlungsprozesse im neuen Kundenzentrum im ersten Jahr ihres Bestehens zu einer Beschleunigung der Abgänge aus Arbeitslosigkeit in eine Beschäftigung des ersten Arbeitsmarktes geführt hat, wird in dieser Arbeit untersucht. Dabei ist zu beachten, dass der Gegenstand der Wirkungsanalyse nicht die reformierte Arbeitsvermittlung im Kundenzentrum als Ganzes ist, sondern lediglich die zum Beobachtungszeitraum bereits umgesetzten organisatorischen Neuerungen evaluiert werden können. Die Wirkungsanalyse bedient sich eines Kontrollgruppendesigns, das die schrittweise Einführung des Kundenzentrums nutzt. Dabei besteht die Strategie zur Identifikation des Kundenzentrums-Effektes nicht darin, einzelnen Bewerbern statistische Zwillinge zuzuordnen, sondern mögliche Selektionseffekte durch eine Angleichung der Grundgesamtheiten auf Ebene der Arbeitsagenturen zu korrigieren. Dazu werden den Kundenzentrums-Agenturen der Pilotphase in einem ersten Schritt möglichst ähnliche Kontrollagenturen auf Basis zentraler Arbeitsmarktindikatoren zugewiesen. In einem zweiten Schritt werden aus den Integrierten Erwerbsbiografien (IEB) zufällige Stichproben des Arbeitslosenzugangs aus den Pilotagenturen und den ermittelten Kontrollagenturen gezogen. Die Schätzung des Kundenzentrums-Effektes erfolgt mit einem Differenz-von-Differenzen-Schätzer durch konditionale semiparametrische Übergangsratenmodelle in diskreter Zeit. Die Berechnungen ergeben, dass die Neuausrichtung der Arbeitsvermittlung im neuen Kundenzentrum im Untersuchungszeitraum insgesamt nicht zu einer beschleunigten Vermittlung von Bewerbern in den ersten Arbeitsmarkt geführt hat. Lediglich für männliche Bewerber aus dem Bundesgebiet Ost wird ein positiver Effekt ermittelt. Die Problemgruppen des Arbeitsmarktes konnten bislang jedoch nicht von den Neuerungen des Kundenzentrums profitieren. Für Männer ohne Ausbildung und/oder ältere Männer im Bundesgebiet West werden sogar negative Kundenzentrums-Effekte beobachtet." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The new 'customer centre' model is at the core of the organizational restructuring of German public employment offices. One of the main objectives of the reform is to improve the quality of services in order to bring job seekers back into employment more quickly. This paper examines whether this major organizational restructuring of the employment service agencies has met these expectations, i.e. whether the new customer centre model has contributed to a more rapid transition of job seekers into regular employment. It should be noted that the evaluation only covers a one-year period following the implementation of the new customer centre model and is limited to the organizational reforms introduced within the observation period. Taking advantage of the gradual introduction of the new PES agency model, the evaluation uses a control group design to identify the causal effect of the customer centre model. Selection bias is controlled for by adjusting the basic population parameters at the aggregate level of PES agencies rather than matching individuals. In a first step, the customer centre pilot agencies are matched with similar control agencies based on key labour market indicators. In a second step, random samples of the unemployment inflow in the pilot agencies and the respective control agencies are drawn from unemployment register data. To assess the causal effect of the customer centre model, a difference-in-differences estimator is applied, using a discrete time proportional hazards framework. The main results can be summarized as follows: The new customer centre model has not yet had an overall effect on transitions of job seekers into employment. However, a positive effect was estimated for men in eastern Germany, whereas disadvantaged groups did not benefit from the customer centre model. Worse, for unskilled men and older unemployed males in western Germany the estimates show a negative impact of the new customer centre model on transitions into employment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; Kundenzentrum - Erfolgskontrolle; Arbeitsvermittlung; Arbeitsmarktpolitik - Reform; Integrierte Erwerbsbiografien; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2004;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061218n02},
}


@Article{MayMichael:2007:JOI,
   Journal= {Neue Praxis},
   Volume= {37},
   Number= {2},
   Author= {Michael May},
   Title= {Jugendberufshilfe - oder der immer wieder neue Versuch, strukturellen und institutionellen Diskriminierungen p{\"a}dagogisch zu begegnen : Ergebnisse aus der Evaluation eines hessischen Modellprojekts},
   Year= {2007},
   Pages= {420-435},
   ISBN= {ISSN 0342-9857},
   Abstract= {"Der Beitrag versucht am Beispiel der Evaluation des Hessischen Modellprojektes KONEKT herauszuarbeiten, wie in der Jugendberufshilfe strukturelle und institutionelle Diskriminierungen auf der Ebene von Geschlecht und Ethnie über pädagogische Transformationen in Form entsprechender Defizitzuschreibungen an die jeweilige Zielgruppe verschoben und damit nicht gelöst werden. Zugleich versucht er die Chancen und Grenzen einer Aufklärung solch praktisch werdender Ideologie durch eine wissenschaftliche Begleitforschung auszuloten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendberufshilfe - Modellversuch; Wirkungsforschung; Diskriminierung; Pädagogik; Didaktik; Berufsvorbereitung; Berufsausbildung; Jugendliche; Förderungsmaßnahme; benachteiligte Jugendliche; erste Schwelle; zweite Schwelle; Durchlässigkeit im Bildungssystem; Lernerfolg; Arbeitsorientierung; Bildungschancen; geschlechtsspezifische Faktoren; Vermittlungserfolg; Selbsteinschätzung; Hessen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1424},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071015803},
}


@Article{Oschmiansky:2007:AID,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {6},
   Author= {Frank Oschmiansky and Andreas Mauer and Karin Schulze Buschoff},
   Title= {Arbeitsmarktreformen in Deutschland : zwischen Pfadabh{\"a}ngigkeit und Paradigmenwechsel},
   Year= {2007},
   Pages= {291-297},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der Beitrag zeigt, in welcher Weise die Reformen der letzten Jahre die generelle Stoßrichtung der deutschen Arbeitsmarktpolitik verändert haben. Dazu werden zunächst zentrale Entwicklungslinien der Arbeitsmarktpolitik der vergangenen Jahre nachgezeichnet. Daran anknüpfend lautet die zentrale These, dass eine Vielzahl kleinerer und größerer gesetzlicher Änderungen und damit einhergehende bzw. parallel dazu verlaufende Entwicklungen in der Vermittlungs- und Förderungspraxis in der Summe zu einem Paradigmenwechsel von der aktiven zu einer autoritär aktivierenden Arbeitsmarktpolitik geführt haben. Bedeutsam für diese Neuausrichtung ist die Förderung des Niedriglohnsektors. Dargelegt wird, warum die Niedriglohnstrategie in sozial-, aber auch arbeitsmarktpolitischer Hinsicht eine Sackgasse ist. Der Beitrag schließt mit einem Plädoyer für die Reaktivierung einer fördernden aktiven Arbeitsmarktpolitik, die durch die heutige Überbetonung des Aspekts des Forderns und des Vorrangs einer möglichst schnellen Vermittlung in Beschäftigung - auch in prekäre und/oder nicht existenzsichernde Arbeitsverhältnisse - aus den Augen verloren wurde." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; Reformpolitik; Arbeitsmarktpolitik - Konzeption; Arbeitsmarktpolitik - historische Entwicklung; Arbeitsförderung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Förderungsmaßnahme; Förderungsgrundsätze; Sozialgesetzbuch II; Qualifizierungsmaßnahme; Workfare; Zumutbarkeitsregelung; Zielgruppe; Hartz-Reform; Kombilohn; Arbeitsvermittlung; Bundesagentur für Arbeit; Niedriglohn; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1969; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070702n02},
}


@Article{Pfeiffer:2006:SUD,
   Journal= {Perspektiven der Wirtschaftspolitik},
   Volume= {7},
   Number= {3},
   Author= {Friedhelm Pfeiffer and Henrik Winterhager},
   Title= {Selektivit{\"a}t und direkte Wirkungen von Vermittlungsgutscheinen : empirische Befunde aus der Einf{\"u}hrungsphase},
   Year= {2006},
   Pages= {395-415},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1465-6493},
   Annote= {URL: http://www.zew.de/de/publikationen/dfgflex/paperpfeiffer5.pdf},
   Abstract= {"Die Studie untersucht auf der Basis von Prozessdaten der Bundesagentur für Arbeit Inanspruchnahme, direkte Wirkungen und Effizienz von Vermittlungsgutscheinen, die im Zeitraum Mai 2003 bis Juni 2004, also in der Einführungsphase, von Arbeitslosen in Anspruch genommen wurden. Vermittlungsgutscheine haben in diesem Zeitraum eine relativ geringe Verbreitung gefunden. Für eine kleine Gruppe von 5 von 100 Arbeitslosen, die einen Vermittlungsgutschein in Anspruch nahmen, wird ein positiver direkter Beschäftigungseffekt ermittelt. Empirische Effizienzanalysen deuten darauf hin, dass der Nettonutzen positiv bleibt, wenn das Ausmaß indirekter negativer Wirkungen nicht mehr als 70 Prozent dieser Wirkungen übersteigt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In April 2002 German government introduced job placement vouchers as a new instrument of active labour market policy to foster the transition of unemployed to jobs. This paper investigates the demand, the treatment effect of the treated and the economic efficiency of job placement vouchers issued from May 2003 to June 2004. The analysis employs a large sample of unemployed individuals from administrative data collected by the German Federal Employment Agency. 20 percent of the West German and 37 percent of the East German unemployed demanded a voucher. According to the microeconometric results the treatment impact of the treated is positive. 5 out of 100 voucher recipients found a job as a result of the instrument. An additional analysis of the cost and returns of the voucher scheme reveals that the return remains positive if no more than 70 per cent of the direct effects are compensated by indirect (substitution) effects." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Vermittlungsgutschein - Effizienz; Wirkungsforschung; wissenschaftliche Begleitung; berufliche Integration; Arbeitslose; Vermittlungsgutschein - Inanspruchnahme; private Arbeitsvermittlung; Teilnehmerstruktur; Teilnehmerauswahl; Beschäftigungseffekte; Kosten-Nutzen-Analyse; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2004;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1261},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060829n02},
}


@Article{Pfeiffer:2006:VUB,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ArbeitsmarktForschung},
   Volume= {39},
   Number= {3/4},
   Author= {Friedhelm Pfeiffer and Henrik Winterhager},
   Title= {Vermittlungsgutscheine und Beauftragungen Dritter im Vergleich},
   Year= {2006},
   Pages= {425-445},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1614-3485},
   Abstract= {"Die Arbeit untersucht die relative Wirksamkeit von Vermittlungsgutscheinen und Beauftragungen Dritter mit der gesamten Vermittlung im direkten Vergleich. Die Untersuchung basiert auf den Prozessdaten der Bundesagentur für Arbeit und bezieht sich auf das Jahr 2004. Als Zielvariable wird der Anteil der Personen betrachtet, die in den sechs Monaten nach Inanspruchnahme der Instrumente in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung sind. Die mikroökonometrischen Evaluationsergebnisse deuten darauf hin, dass Vermittlungsgutscheine im direkten Vergleich zu den Beauftragungen Dritter mit der gesamten Vermittlung mehr Arbeitslose, die rechtlich beide Instrumente nutzen können, in Beschäftigung gebracht haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper makes a direct comparison of the relative effectiveness of job placement vouchers and the contracting out of placement services. The study is based on the process data of the Federal Employment Agency (Bundesagentur für Arbeit) and refers to the year 2004. The proportion of people who are in employment subject to social security contributions during the six months following the use of the instruments is regarded as the target variable. The results of the microeconometric comparison indicate that placement vouchers have put back into work more unemployed people who are legally entitled to use both instruments than the contracting out of placement services." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung - Erfolgskontrolle; Vermittlungsgutschein; private Arbeitsvermittlung; berufliche Reintegration; Beschäftigungseffekte; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061218n05},
}


@Article{Pollmann-Schult:2005:FVZ,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Sozialreform},
   Volume= {51},
   Number= {3},
   Author= {Matthias Pollmann-Schult},
   Title= {F{\"u}hren versch{\"a}rfte Zumutbarkeitsregeln der Arbeitsvermittlung zu schnellerer Wiederbesch{\"a}ftigung?},
   Year= {2005},
   Pages= {315-336},
   ISBN= {ISSN 0514-2776},
   Abstract= {"Gemäß der seit April 1997 geltenden Zumutbarkeitsbestimmungen können Arbeitslose deutlich früher als zuvor in Beschäftigungen vermittelt werden, deren Arbeitsanforderungen unterhalb ihres Qualifikationsniveaus liegen. Anhand der Daten des SOEP werden für die alten Bundesländer Arbeitslosigkeitsphasen von Leistungsbeziehern vor und nach 1997 hinsichtlich ihrer Dauer sowie der Qualität der Wiederbeschäftigung miteinander verglichen. Die empirischen Ergebnisse zeigen kein Indiz für eine Veränderung des Übergangsverhaltens von Leistungsbeziehern nach Inkrafttreten der Neuregelung der Zumutbarkeitsbestimmungen. Weder wird nach April 1997 ein schnellerer Übergang in Erwerbstätigkeit, noch ein verstärktes Übergangsverhalten in unterwertige Beschäftigung beobachtet. Somit kann die Annahme, dass die Neuregelung der Zumutbarkeitsbestimmungen zu einer schnelleren, aber qualitativ ungünstigeren Wiederbeschäftigung führte, nicht bestätigt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Zumutbarkeitsregelung - Auswirkungen; Arbeitslosigkeitsdauer; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Arbeitsvermittlung; unterwertige Beschäftigung; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2000},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1604},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051031601},
}


@Article{Promberger:2008:BAU,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {61},
   Number= {2},
   Author= {Markus Promberger and Ulrich Wenzel and Sabine Pfeiffer and Anne Hacket and Andreas Hirseland},
   Title= {Besch{\"a}ftigungsf{\"a}higkeit, Arbeitsverm{\"o}gen und Arbeitslosigkeit},
   Year= {2008},
   Pages= {70-76},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Beschäftigungsfähigkeit wird meist als Potenzial von Personen bezeichnet, ein Beschäftigungsverhältnis einzugehen, aufrechtzuerhalten und - falls notwendig - zu wechseln. Was aber macht Beschäftigungsfähigkeit aus? Der Aufsatz setzt sich kritisch mit diesem Konzept der Arbeitsmarktpolitik und Arbeitsmarktforschung auseinander. In einem ersten Schritt wird gezeigt, dass Beschäftigungsfähigkeit nicht nur von individuellen Merkmalen und Befähigungen der Erwerbstätigen oder Arbeitslosen abhängt, sondern auch von korrespondierenden betrieblich-organisatorischen und institutionellen Regelungen. Im zweiten Argumentationsschritt geht es um die Praxisdimension: Die individuellen Voraussetzungen wie auch die betrieblichen und institutionellen Regelungen müssen im Alltag angewendet werden, was spezifische Handlungskompetenzen erfordert. Auch dieser Aspekt des Gebrauchs von Fähigkeiten, darunter das Arbeitsvermögen, macht Beschäftigungsfähigkeit aus. In der Summe ergibt sich daraus ein neuer Begriffsvorschlag, der der pragmatisch-interaktiven Beschäftigungsfähigkeit. Zur Konkretisierung wird das Konzept des Arbeitsvermögens näher betrachtet, um den Verkürzungen entgegenzutreten, die im Diskurs über Qualifikationen und 'soft skills' regelmäßig auftreten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungsfähigkeit - Konzeption; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsmarktforschung; Beschäftigungsfähigkeit; institutionelle Faktoren; Qualifikationsanforderungen; Arbeitslose; Arbeitsuchende; Erwerbstätige; Kompetenz; Humankapital; Humankapitalansatz; Langzeitarbeitslose; Berufserfahrung; berufliche Integration; Weiterbildung; Arbeitsvermittlung; Stellenausschreibung; matching; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080204f07},
}


@Article{Ramirez:2007:AEC,
   Journal= {Schweizerische Zeitschrift f{\"u}r Volkswirtschaft und Statistik; Revue suisse d'economie et de statistique; Swiss journal of economics and statistics},
   Volume= {143},
   Number= {1},
   Author= {Jose Ramirez and Anatoli Vassiliev},
   Title= {An efficiency comparison of regional employment offices operating under different exogenous conditions},
   Year= {2007},
   Pages= {31-48},
   ISBN= {ISSN 0303-9692},
   Abstract= {In dem Beitrag werden die Unterschiede der technische Effektivität einer Reihe regionaler Arbeitsvermittlungszentren in verschiedenen Kantonen der Schweiz untersucht. Anders als in anderen Studien zur Wirkungsforschung aktiver Arbeitsmarktpolitik werden in dem Beitrag arbeitsmarktpolitische Leistungen - wie Hilfestellung bei der Arbeitsuche, Registrierung und Vermittlung Arbeitsloser in offene Stellen - berücksichtigt. Basierend auf einem Panel der Arbeitsämter wird ein stochastisches Produktionsfunktionsmodell geschätzt. Die Ergebnisse zeigen einen großen Einfluss exogener Bedingungen auf die technische Effektivität der einzelnen Arbeitsvermittlungszentren. Gleichzeitig spielt die Effektivität der Verwaltung eine zentrale Rolle. Demnach kann die Effektivität der Arbeitsvermittlungszentren durch eine Verbesserung der Verwaltung gesteigert werden. Der Prozess der Arbeitsvermittlung ist letztlich durch abnehmende Skalenerträge gekennzeichnet. (IAB)},
   Abstract= {"This paper investigates the technical efficiency differences of a sample of regional employment offices (REOs) across Swiss cantons. Regular job-search assistance, registration and matching of unemployed workers with job vacancies performed by employment offices are all important active labour market policies (ALMPs) which are often ignored in the literature evaluating the impact of active measures. The analysis is carried out by means of a stochastic production frontier model estimated on a panel of employment offices observed over the period between November 2000 and December 2001. The results show that the specific exogenous conditions exercise a strong influence over the technical efficiency of each employment office. Even though these conditions affect significantly the relative performance of regional employment offices, the managerial efficiency component does remain important. Hence, employment offices may improve their efficiency by adopting better managerial practices. Finally, the job placement process is characterised by decreasing returns to scale" (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsverwaltung - Effizienz; Wirkungsforschung; Arbeitsberatung; Arbeitsvermittlung; Arbeitsförderung; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Vermittlungserfolg; Verwaltungstechnik; Inländer; Ausländer; Saisonarbeitnehmer; Frauen; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C23; D24; J68},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 404},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070628n05},
}


@Article{Reis:2006:WKF,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {59},
   Number= {4},
   Author= {Claus Reis},
   Title= {Wie kann das Fallmanagement in der Arbeitsvermittlung die Eigenverantwortung f{\"o}rdern?},
   Year= {2006},
   Pages= {194-199},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Das SGB II verschmilzt nicht nur die Sozialhilfe und die Arbeitslosenhilfe zum Arbeitslosengeld II, sondern zielt auf eine umfassendere Reform der bisherigen Arbeitsvermittlung. So sollen Langzeitarbeitslose zu mehr Eigenverantwortung im Hinblick auf ihre Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt angehalten werden. Das ist jedoch nur möglich, wenn sie über eine hinreichende Handlungsautonomie verfügen, was nicht ohne Weiteres unterstellt werden kann. So stellt es eine Aufgabe des Fallmanagements dar, diejenigen Arbeitslosen, deren Handlungsautonomie durch schwerwiegende psychische oder soziale Probleme eingeschränkt ist, besonders zu unterstützen. Das Erkennen dieser Problemlagen im Rahmen eines gründlichen Assessments setzt allerdings eine Vertrauensbasis voraus, weshalb das Assessment freiwillig sein muss. Wird dies nicht beachtet, droht - wie amerikanische Untersuchungen zeigen - die Ausgrenzung bestimmter Personengruppen aus dem Leistungsbezug." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Case Management; Arbeitsvermittlung; Selbstverantwortung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Aktivierung; Handlungsfähigkeit; Vertrauen; Freiwilligkeit; Mitwirkung; soziale Faktoren; psychische Faktoren; psychische Störung; schwervermittelbare Arbeitslose; Vermittlungshemmnisse; Kommunikationsstruktur; Sanktion; Beratungskonzept; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060427a02},
}


@Article{Rogowski:2004:DUR,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {57},
   Number= {3},
   Author= {Ralf Rogowski and Ton Wilthagen},
   Title= {Deregulierung und Reregulierung von {\"U}bergangsarbeitsm{\"a}rkten},
   Year= {2004},
   Pages= {153-158},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der Beitrag diskutiert Möglichkeiten rechtlicher Regulierung am Beispiel der Politik der Übergangsarbeitsmärkte (ÜAM). Das Konzept der ÜAM stellt die rechtliche Regulierung des Arbeitsmarktes vor neue Herausforderungen. Erforderlich ist sowohl der Abbau (Deregulierung) wie auch der Umbau (Reregulierung) des bestehenden Rechts. Der Beitrag beschreibt Grenzen des Rechts, die seine Regulierungskapazität beschränken, wie Rechtskomplexität und Erfassungsschwellen, sowie normative Grenzen, die Diskriminierungs- und die Evaluationsschwellen bilden. Darüber hinaus werden ökonomische Kosten rechtlicher Regulierung angesprochen. Ein zentraler Abschnitt ist dem Konzept der reflexiven Deregulierung gewidmet. Bei den Konzepten für Reregulierung geht es um innovative und effektive Regulierungsformen, die mehr Flexibilität für beide Arbeitsmarktparteien schaffen, und den Beschäftigten zugleich mehr Sicherheit geben. Es werden drei Beispiele vorgestellt: Gutscheinsysteme, Flexicurity und die Regulierung von Weiterbildung für flexible Arbeitskräfte." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Übergangsarbeitsmarkt; Regulierung; Deregulierung; Arbeitsmarkt - Reform; Arbeitsmarktpolitik; Beschäftigungspolitik; Arbeitsrecht - Reform; Beschäftigung - Flexibilität; Beschäftigungsgutschein; Bildungsgutschein; Vermittlungsgutschein; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040402n06},
}


@Article{Schmid:2006:GUA,
   Journal= {Leviathan},
   Volume= {34},
   Number= {4},
   Author= {G{\"u}nther Schmid},
   Title= {Gew{\"a}hrleistungsstaat und Arbeitsmarkt : zur Wirksamkeit neuer Steuerungsformen in der Arbeitsmarktpolitik},
   Year= {2006},
   Pages= {487-513},
   ISBN= {ISSN 0340-0425},
   Abstract= {Das Modell des 'Gewährleistungsstaates' bestimmt zunehmend die Reformagenda des deutschen Arbeitsmarktes, was zum Beispiel seinen Ausdruck in Slogans wie 'Fördern und Fordern' findet. Der Beitrag definiert die wichtigsten Elemente dieses Modells und überprüft den zugrundeliegenden Ansatz am Beispiel der reformierten 'Bundesagentur für Arbeit'. Die Ziele der Reformen und die Erfahrungen, die mit ihnen gemacht wurden, werden mit den analytischen und normativen Grundannahmen des 'Gewährleistungsstaates' verglichen unter der Zielsetzung, diese zu präzisieren und zu modifizieren. (IAB)},
   Abstract= {"The model of the 'ensuring state' determines also the reform agenda of the German labour market, evidenced for instance in slogans such as 'Fördern and Fordern' (actively supporting and demanding). The article defines the most important elements of this model and tests the concept using the reformed German 'Federal Agency for Labour' as an example. Objectives and experiences of these reforms are compared with the analytical and normative premises of the 'ensuring state' in order to sharpen and to modify them." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Staat; Staatstätigkeit; Leitbild; Arbeitsmarktpolitik; Recht auf Arbeit; Arbeitslosenunterstützung; soziale Sicherheit; Chancengleichheit; Aktivierung; Hartz-Reform; Weiterbildung; Bildungspolitik; Bildungsgutschein; Arbeitsvermittlung; Zielvereinbarung; Bundesagentur für Arbeit; Transaktionskosten; Anreizsystem; Kompetenzverteilung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 441},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070103803},
}


@Article{Schmidt:2003:BNA,
   Journal= {Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik},
   Volume= {12},
   Number= {4},
   Author= {Nicola Schmidt},
   Title= {Berufliche Neuqualifizierung als Schl{\"u}ssel zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt? : Fragen an Erfolg und Qualit{\"a}t von Bildungsma{\"ss}nahmen am Beispiel Nordhausen},
   Year= {2003},
   Pages= {339-342},
   ISBN= {ISSN 0941-5025},
   Abstract= {Am Beispiel Nordhausen, einem ehemaligen Industriestandort in Thüringen mit einer Arbeitslosenquote von ca. 18 bis 20 Prozent wird gefragt, ob die Förderung beruflicher Weiterbildung aus dem dritten Sozialgesetzbuch die Vermittlungschancen am Arbeitsmarkt verbessert oder nicht. Hierzu werden die empirischen Ergebnisse einer zweisemestrigen Lehrforschung ab SS 2002 im Studiengang Sozialmanagement der Fachhochschule Nordhausen vorgelegt. Im Mittelpunkt steht die Untersuchung von neun Umschulungsmaßnahmen bei vier regional tätigen Bildungsträgern. Insgesamt 170 Teilnehmende aus dem kaufmännischen, handwerklichen und industriellen Bereich und durchschnittlich 30 Jahre alt werden schriftlich befragt. Die soziodemografischen und berufsbiografischen Daten aus dem Zeitraum 1998–2001 werden einer Sekundäranalyse unterzogen. So werden eine Abbrecherquote von über 20 Prozent und bei den übrigen eine Eingliederungsquote von 45 Prozent ermittelt. Doch zeigen sich große Erfolgsunterschiede zwischen den Bildungsträgern, die möglicherweise auf arbeitsmarktliche Schwankungen zurückzuführen sind, in keinem Fall aber eine endgültige Gesamtbewertung der Maßnahmen zulassen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Weiterbildung; Abbrecherquote; Vermittlungserfolg; Umschulung; Ausbildungsabbruch; berufliche Reintegration; Wirkungsforschung; ; Bundesrepublik Deutschland; Nordhausen; Thüringen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2001},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1054},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040206a09},
}


@Article{Schneider:2008:VLU,
   Journal= {Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung},
   Volume= {77},
   Number= {1},
   Author= {Hilmar Schneider},
   Title= {Die Ver{\"a}nderung der Lohnersatzleistungen und die Reform der Vermittlungsprozesse im SGB III},
   Year= {2008},
   Pages= {20-37},
   ISBN= {ISSN 0340-1707},
   Abstract= {"Die Hartz-Reform vollzog sich in einer Reihe von markanten Einzelschritten zwischen 2003 und 2005 und ging mit einer Vielzahl von Veränderungen in allen Bereichen der aktiven und passiven Arbeitsmarktpolitik einher. Ein Kerngedanke der Hartz-Kommission bestand dabei darin, die Arbeitslosigkeit durch eine Senkung der durchschnittlichen Arbeitslosigkeitsdauer zu reduzieren. Durch eine Verkürzung der durchschnittlichen Arbeitslosigkeitsdauer um ein Drittel sollte eine Halbierung der Arbeitslosigkeit erreicht werden (Kommission zum Abbau der Arbeitslosigkeit und zur Umstrukturierung der Bundesanstalt für Arbeit 2002). Dementsprechend waren die vorgeschlagenen Instrumente darauf ausgerichtet, zum einen Vermittlungsprozesse zu beschleunigen und zum anderen den Bezug von Lohnersatzleistungen weniger attraktiv zu machen. Letzteres bedeutete vor allem, die Inanspruchnahme der Arbeitslosenversicherung als faktisches Frühverrentungsinstrument einzuschränken." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Auswirkungen; Beschäftigungseffekte; Arbeitslosigkeitsdauer; Arbeitsvermittlung; Lohnersatzleistungen; Sozialleistungen; Leistungsbezugsende; Frührentner; Arbeitslosenversicherung; Leistungsempfänger; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Sozialgesetzbuch III; Langzeitarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeit; Lohnentwicklung; Erwerbsquote - internationaler Vergleich; Personal-Service-Agentur; private Arbeitsvermittlung; Vermittlungsgutschein; Bundesagentur für Arbeit; Anreizsystem; Arbeitslose; Aktivierung; Bundesrepublik Deutschland; OECD; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1960; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 017},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080506n06},
}


@Article{Scholz:2004:JUF,
   Journal= {Neue Praxis. Zeitschrift f{\"u}r Sozialarbeit, Sozialp{\"a}dagogik und Sozialpolitik},
   Volume= {34},
   Number= {4},
   Author= {Jendrik Scholz},
   Title= {5 Jahre "F{\"o}rdern und Fordern" in der Stadt K{\"o}ln : Vorbild f{\"u}r die Umsetzung von "Hartz IV"?},
   Year= {2004},
   Pages= {396-402},
   ISBN= {ISSN 0943-7525},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041123505.pdf},
   Abstract= {Das Begriffspaar 'Fördern und Fordern' (§§ 2, 14 SGB III) ist das sozialpolitische Leitbild der zum 1. Januar 2005 im Rahmen von 'Hartz IV' in Kraft tretenden Vorschriften zur Einführung des Arbeitslosengeldes II (Alg II) und zur Kooperation von Arbeitsamt und Sozialamt bei der Betreuung der erwerbsfähigen Langzeitarbeitslosen. Bezogen auf diese Zielgruppe, erproben das Kölner Arbeitsamt und Sozialamt im Rahmen der bundesweiten Modellprojekte zur Zusammenarbeit des Arbeitsamtes mit den Trägern der Sozialhilfe (MoZArT) bereits seit April 2001 die enge Kooperation in einer gemeinsamen Verwaltungsstelle, dem Job-Center Köln. Für junge Sozialhilfeempfänger unter 25 Jahren wurde bereits 1999 die 'Job-Börse Junges Köln' und das 'Sprungbrett Praktikum' etabliert. Dahinter steht die Idee des aktivierenden statt alimentierenden Sozialstaats und seines Primats der Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt. Der Beitrag geht den Fragen nach, welche Ergebnisse die Zusammenarbeit von Arbeitsamt, Sozialamt und privaten Trägern in Köln erbracht hat und wie eng normatives Wollen (Workfare) und tatsächliches Sein (Vermittlung) beieinander bzw. auseinander liegen. Fazit: Wenn aber aufgrund zu geringen Wachstums die Nachfrage nach Arbeitskräften so niedrig wie derzeit ist, reduzieren Workfare-Programme das Begriffspaar 'Fördern und Fordern' alleine auf das 'Fordern'. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; Sozialgesetzbuch III; Arbeitslosengeld II; Sozialamt; Arbeitsagenturen - Kooperation; Langzeitarbeitslose; Erwerbsfähigkeit; Job-Center; private Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; arbeitslose Jugendliche; Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitslosenquote; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Köln; Nordrhein-Westfalen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1424},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041123505},
}


@Article{Schuetz:2006:AWG,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Sozialreform},
   Volume= {52},
   Number= {1},
   Author= {Holger Sch{\"u}tz and Frank Oschmiansky},
   Title= {Arbeitsamt war gestern : Neuausrichtung der Vermittlungsprozesse in der Bundeagentur f{\"u}r Arbeit nach den Hartz-Gesetzen},
   Year= {2006},
   Pages= {5-28},
   ISBN= {ISSN 0514-2776},
   Abstract= {"Der Artikel stellt Zwischenergebnisse zur Evaluation der Reformgesetze ,Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt' (Hartz I-III) vor. Diskutiert werden die Umgestaltung des Arbeitsamtes zum 'Kundenzentrum' sowie ausgewählte Reformen von Instrumenten zur Bewerberaktivierung (frühzeitige Arbeitslosmeldung, neue Zumutbarkeit, Neuregelungen Sperrzeitenrecht). Die Zwischenbilanz zur bisherigen Umsetzung dieser Reformen der Arbeitsvermittlung lautet: Die Auswirkungen der neu justierten Aktivierungsinstrumente sind quantitativ und qualitativ ziemlich unbedeutend. Demgegenüber hat das 'neue Kundenzentrum' ein großes Potential, zu einer effektiveren Arbeitsweise beizutragen und die Qualität der Dienstleistungen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu erhöhen. Kritisch bleibt, dass die neue Fördersystematik ('Handlungsprogramme') tendenziell zum Ausschluss der Förderung von 'Betreuungskunden' führt, also der Personengruppe mit den größten Problemen am Arbeitsmarkt. Zudem sind die Dienstleistungen für Arbeitgeber noch nicht optimal auf die Betriebsbedarfe eingestellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Arbeitsvermittlung; Kundenzentrum; frühzeitige Arbeitsuche; Zumutbarkeitsregelung; Sperrzeit; Aktivierung; Dienstleistungsorientierung; Kundenorientierung; Arbeitsagenturen; Ablauforganisation; Profiling; Arbeitnehmer; Arbeitgeber; Zielgruppe; Organisationsänderung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1604},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060424601},
}


@Article{Wagner:2007:BFL,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {6},
   Author= {Alexandra Wagner},
   Title= {Besch{\"a}ftigungsperspektiven f{\"u}r Langzeitarbeitslose : ABM, Arbeitsgelegenheiten und {\"o}ffentlich finanzierte Besch{\"a}ftigung},
   Year= {2007},
   Pages= {320-327},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Im Zuge der 'aktivierenden' Arbeitsmarktpolitik haben Förderphilosophie und Instrumenteneinsatz der arbeitsmarktpolitischen Beschäftigungsförderung einen grundlegenden Wandel erfahren: Sozialversicherungspflichtige Formen sind bei gleichzeitiger Verschlechterung der Förderkonditionen quantitativ stark reduziert worden. Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung dominieren den Instrumenteneinsatz. Sie sind aber wenig zielgruppenorientiert, bilden kaum Brücken in den ersten Arbeitsmarkt und verdrängen in relevantem Ausmaß sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Inzwischen orientiert die Bundesregierung auf neue Formen der Beschäftigungsförderung für einen eng begrenzten Personenkreis, ohne das Aktivierungsparadigma grundsätzlich infrage zu stellen. Der Beitrag verweist auf Widersprüche und offene Fragen und plädiert für ein Gesamtkonzept der Beschäftigungsförderung, das an bisherige Erfahrungen anknüpft und den Schwerpunkt auf die Professionalität und öffentliche Kontrolle bei der Maßnahmeplanung und -umsetzung legt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Langzeitarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitsmarktchancen; Beschäftigungseffekte; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Langzeitarbeitslose; Arbeitsgelegenheit; Beschäftigungsförderung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitsförderung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsmarktpolitik - Konzeption; Vermittlungshemmnisse; Arbeitsvermittlung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070702n06},
}


@Article{Walther:2005:INI,
   Journal= {Journal of Youth Studies},
   Volume= {8},
   Number= {2},
   Author= {Andreas Walther and Barbara Stauber and Axel Pohl},
   Title= {Informal networks in youth transitions in West Germany : biographical resource or reproduction of social inequality?},
   Year= {2005},
   Pages= {221 - 240},
   ISBN= {ISSN 1367-6261},
   Abstract= {"This article deals with informal networks and their role in young people's strategies of coping with the uncertainties of transitions to work. The underlying hypothesis is that informal networks have a high potential in this regard that, however, is strongly differentiated according to class and education. Drawing on West German data from the framework of a European research project, the transitions of young people with 'choice biographies' are compared with those of young people with low resources and at risk of disengaging with the transition system. The question extends to asking whether or not policy interventions for so-called 'disadvantaged youth' can compensate for these disadvantages by building and reinforcing network structures that bridge the gap between peer relationships and the more formal world of education, training and the labour market." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendliche; Berufseinmündung; benachteiligte Jugendliche; Statusmobilität; Arbeitslosigkeitsbewältigung; Familie; soziales Netzwerk; soziale Beziehungen; Jugendsozialarbeit; Ausbildungsstellenvermittlung; Arbeitsvermittlung; Berufsorientierung; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1266},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050714801},
}


@Article{Wirth:2006:APN,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {56},
   Number= {2},
   Author= {Carsten Wirth},
   Title= {Arbeitsmarktintegration, personale Netzwerke und die {\"o}ffentliche Arbeitsvermittlung},
   Year= {2006},
   Pages= {104-109},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Zahlreiche Studien belegen die zentrale Bedeutung personaler Netzwerke für die Integration in Arbeit. In dem Beitrag wird deshalb gefragt, ob mit Ergebnissen der Netzwerkforschung die Praktiken der öffentlichen Arbeitsvermittlung optimiert werden können. Der Autor zeigt, dass zahlreiche Ansatzpunkte in der Interaktion mit Arbeitsuchenden, in der Organisation der BA und in der Arbeitsmarktpolitik existieren, mit denen die Praktiken der öffentlichen Arbeitsvermittlung professionalisiert und die personalen Netzwerke der Arbeitsuchenden im Prozess der Arbeitsmarktintegration reflexiver genutzt werden können." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Integration; berufliche Reintegration; Arbeitsuche; soziales Netzwerk; soziale Beziehungen; Arbeitsuchende; Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Case Management; Arbeitslosenberatung; Beratungskonzept; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060227n07},
}


@Article{Wirth:2007:PIA,
   Journal= {Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik},
   Volume= {16},
   Number= {1},
   Author= {Carsten Wirth},
   Title= {Projektnetzwerke in der Arbeitsvermittlung : eine Organisationsform mit Zukunft?},
   Year= {2007},
   Pages= {23-35},
   ISBN= {ISSN 0941-5025},
   Abstract= {"Viele Wissenschaftlerinnen und Politikerlinnen fordern die Fremdvergabe und damit die Aufgabe der öffentlichen Arbeitsvermittlung. In der Arbeitsvermittlung könnten die Beziehungen und Interaktionen in Projektnetzwerken koordiniert werden. Ich frage deshalb, ob diese Koordinationsform derzeit auch in der Arbeitsvermittlung eine Organisationsform mit Zukunft ist. Ich beantworte diese Frage vor dem Hintergrund der Ergebnisse eines Forschungsprojekts über die Organisation und Steuerung der Fernsehproduktion, in der Projektnetzwerke die dominante Organisationsform sind, der Auswertung der relevanten Literatur zur (Reform der) Arbeitsvermittlung und Beobachtungen im Rahmen von Praxisaufenthalten in zwei Arbeitsagenturen. Konzeptionell stütze ich mich auf eine strukturations-theoretisch informierte Perspektive auf organisationale Felder. Ich zeige, dass die Fremdvergabe der öffentlichen Arbeitsvermittlung zurzeit keine Erfolg versprechende Option für die Bundesagentur für Arbeit bzw. für den Gesetzgeber ist, weil zentrale Erfolgsvoraussetzungen nicht erfüllt sind. Die Bundesagentur für Arbeit kann sich stattdessen weitaus stärker als bisher zum Netzwerkorganisator weiter entwickeln." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung - Vernetzung; Organisationsmodell; Projektmanagement; Netzwerk; Arbeitsagenturen; zwischenbetriebliche Kooperation; Fernsehen; Medienwirtschaft; Arbeitsvermittlung - Reform; Produktionsorganisation; Bundesagentur für Arbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1054},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070531a06},
}




*************************
3. SONSTIGE ZEITSCHRIFTEN
*************************

@Article{Adamy:2007:AAD,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {56},
   Number= {8},
   Author= {Wilhelm Adamy},
   Title= {Arbeitsvermittlung auf dem Weg in die (Teil-)Privatisierung? : BA startete Projekt zur "wirksameren Einbindung privater Arbeitsmarktdienstleister"},
   Year= {2007},
   Pages= {258-267},
   ISBN= {ISSN 0038-6006; ISSN 0490-1630},
   Annote= {URL: http://www.dgb.de/themen/themen_a_z/abisz_doks/p/private_arbeitsvermittlung.pdf},
   Abstract= {"Mit einem umstrittenen Modellversuch will die Bundesagentur jetzt private Arbeitsvermittler (noch) besser in das Vermittlungsgeschäft einbeziehen. Doch können es die Privaten wirklich besser? Der Artikel beleuchtet dazu vorliegende Forschungsergebnisse aus dem In- und Ausland und stellt Einzelheiten des Versuchs, der gerade in sechs Großstädten startet, vor. Die Ausgestaltung lässt Zweifel aufkommen, ob dadurch objektive Ergebnisse ermittelt werden können." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Arbeitsvermittler; private Arbeitsvermittlung; Bundesagentur für Arbeit; private Arbeitsvermittlung - Modellversuch; private Arbeitsvermittlung - internationaler Vergleich; Wirkungsforschung; Deregulierung - historische Entwicklung; Beschäftigungseffekte; Arbeitslose; Kosten-Nutzen-Analyse; Gewerkschaftspolitik; Arbeitsvermittlung - Reform; Privatisierung; Bundesrepublik Deutschland; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070906803},
}


@Article{Adamy:2006:BZH,
   Journal= {Informationen zur Sozial- und Arbeitsmarktpolitik},
   Number= {1},
   Author= {Wilhelm Adamy and Johannes Jakob},
   Title= {Begleitforschung zu Hartz I-III : Bewertung aus gewerkschaftlicher Sicht},
   Year= {2006},
   Pages= {28},
   Annote= {URL: http://www.dgb.de/themen/themen_a_z/abisz_doks/b/begleitforschung.pdf},
   Abstract= {Die Zwischenberichte der Bundesregierung zur Umsetzung der ersten drei Hartz-Gesetze stehen im Mittelpunkt des Beitrags. Der DGB geht davon aus, dass die Evaluationsstudien, die in den Zwischenberichten zusammengetragen und ausgewertet werden, keinen Erfolg der Hartz-Reformen belegen. Folgende erste Erkenntnisse werden zusammengefasst: In mehreren Untersuchungsberichten wird die Gefahr gesehen, dass eine Bestenauslese begünstigt und eine Zielgruppenorientierung zurückgedrängt wird. Dies gilt auch hinsichtlich der Genderaspekte. Die Vergabepraxis beim Einkauf arbeitsmarktpolitischer Dienstleistungen wird kritisiert und Mängel bei der Qualitätssicherung werden konstatiert. Vermittlungsgutscheine für private Vermittlung werden als missbrauchsanfällig, teuer und ineffizient beschrieben. Die geteilte Zuständigkeit der Qualitätssicherung bei Maßnahmen der Weiterbildung wird als verwaltungsaufwändig und suboptimal kritisiert. Bei den Existenzgründungszuschüssen wird eine bessere Gründungsberatung und die Zusammenfassung der Instrumente gefordert. Bei der frühzeitigen Meldung und der Job-to-Job-Vermittlung sind die erhofften quantitativen Vermittlungseffekte bisher ausgeblieben. Die Mini-Jobs haben die Eingliederung von Arbeitslosen nicht nachhaltig fördern können, aber die Finanzierungsbasis der Sozialsysteme nachhaltig geschwächt. Auch die Aufweichung des Kündigungsschutzes für Ältere hat keine positive Wirkung für die Beschäftigung und sollte daher wieder rückgängig gemacht werden. Die präventiven Ansatzpunkte des Job-AQTIV-Gesetzes werden zu wenig genutzt. Vor dem Hintergrund der steigenden Zahl der Langzeitarbeitslosen und der begrenzten makroökonomischen Wirkung der Reformen wird eine Diskussion um einen 'ehrlichen zweiten Arbeitsmarkt' gefordert. Zusätzliche Initiativen werden als notwendig erachtet, damit Frauen auch tatsächlich entsprechend ihrem Anteil an den Arbeitslosen gefördert werden. Für die bessere Integration von Nichtleistungsempfängern werden neue Instrumente und Finanzierungswege gefordert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Wirkungsforschung; DGB; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; geschlechtsspezifische Faktoren; Bundesagentur für Arbeit - Reform; Weiterbildungsförderung; Transferleistung; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Eingliederungszuschuss; Entgeltsicherung; Existenzgründungszuschuss; Ich-AG; atypische Beschäftigung; Arbeitnehmerüberlassung; Mini-Job; geringfügige Beschäftigung; befristeter Arbeitsvertrag; ältere Arbeitnehmer; Beschäftigungseffekte; Hartz-Reform - Kritik; Zielgruppe; Beschäftigungsförderung; Gender Mainstreaming; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1289},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060404a01},
}


@Article{Andree:2006:AWM,
   Journal= {Wiso. Wirtschafts- und sozialpolitische Zeitschrift des ISW},
   Volume= {29},
   Number= {1},
   Author= {Dagmar Andree and Rudolf Moser},
   Title= {Arbeitslose wollen mehr Zeit f{\"u}r intensivere Beratung},
   Year= {2006},
   Pages= {53-62},
   ISBN= {ISSN 1012-3059},
   Abstract= {"Im Juni 2005 hat die Arbeiterkammer Oberösterreich Menschen, die zu diesem Zeitpunkt seit mindestens zehn Monaten beschäftigungslos waren und eine Leistung aus der Arbeitslosenversicherung erhielten, nach ihren Erfahrungen mit dem Arbeitsmarktservice befragt. Der Beitrag gibt die Erkenntnisse aus dieser Umfrage wieder und hebt besondere Problemstellungen hervor. Mögliche Lösungsansätze und die Herausforderungen für die Zukunft, auch für das Arbeitsmarktservice, werden abschließend formuliert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Langzeitarbeitslose; Arbeitslose; Arbeitslosenberatung; Arbeitsberatung; Arbeitsvermittlung; Wirkungsforschung; Qualifizierungsmaßnahme; Arbeitslosenberatung - Zufriedenheit; Eingliederungsvereinbarung; berufliche Reintegration; Österreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 951},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060424606},
}


@Article{Bach:2003:AHA,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {12},
   Author= {Heinz W. Bach},
   Title= {Australien hat das Arbeitsamt abgeschafft},
   Year= {2003},
   Pages= {10-19},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040105803.pdf},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsverwaltung; Arbeitsvermittlung; Transferleistung; Arbeitslosenunterstützung; Berufsberatung; ; Australien; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040105803},
}


@Article{Bach:2004:AHA,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {7/8},
   Author= {Heinz W. Bach},
   Title= {Australien hat das Arbeitsamt abgeschafft},
   Year= {2004},
   Pages= {15-22},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040730a04.pdf},
   Abstract= {"Seit dem Jahre 1998 macht Australien arbeitsmarkt- und beschäftigungs- politisch von sich reden. Es war nicht nur der erste OECD-Mitgliedstaat, der eine grundsätzliche Arbeitsmarktreform und eine solche des Employment- Service durchführte. Australien wurde 'berühmt' durch die Radikalität, mit der dort die Arbeitsvermittlung privatisiert, besser gesagt entstaatlicht wurde. Der Beitrag befasst sich mit der Reform der Arbeitsmarktreform, die im Jahr 2003 im Rahmen des Employment-Service-Contract Nr.3 (ESC III) stattfand. Die Ursache waren Mängel des bisherigen Systems der Vermittlung und Betreuung von Arbeitslosen mit Vermittlungshemmnissen, die um so schwerer wogen, je größer und/oder vielfältiger die Vermittlungshemmnisse der arbeitsuchenden Personen sich gestalteten. Diese Mängel erschienen so gravierend, dass die Effektivität des gesamten Systems für schwieriger vermittelbare Personenkreise in Frage gestellt werden musste." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Reform; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsvermittlung; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitsaufnahme - Förderung; Arbeitslose; Betreuung; schwervermittelbare Arbeitslose; Privatisierung; Australien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040730a04},
}


@Article{Bach:2004:AMA,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {55},
   Number= {11},
   Author= {Heinz W. Bach},
   Title= {Australien musste die Arbeitsmarktreform reformieren : erhebliche M{\"a}ngel bei der Evaluation der privaten Agenturen festgestellt},
   Year= {2004},
   Pages= {321-327},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Australien war der erste OECD-Mitgliedstaat, der eine grundsätzliche Arbeitsmarktreform und eine solche des Employment Service durchführte. Australien wurde auch berühmt durch die Radikalität, mit der dort die Arbeitsvermittlung privatisiert, besser gesagt entstaatlicht wurde. Der Beitrag befasst sich mit der Reform der Arbeitsmarktreform, die im Jahr 2003 im Rahmen des Employment Service Contract Nr. 3 (ESC III) stattfand. Die Ursache waren Mängel des bisherigen Systems der Vermittlung und Betreuung von Arbeitslosen mit Vermittlungshemmnissen, die um so schwerer wogen, je größer und/oder vielfältiger die Vermittlungshemmnisse der arbeitsuchenden Personen sich gestalteten. Diese Mängel schienen so gravierend, dass die Effektivität des gesamten Systems für schwieriger vermittelbare Personenkreise in Frage gestellt werden musste. Staatliche Beschäftigungsprogramme sowie staatliche berufliche Qualifizierungsmaßnahmen wurden weistestgehend aufgegeben. Die Zahl der Anbieter ist im Verlauf der ESC III reduziert worden, wobei sich die Auswahl der Anbieter gegenüber den bisherigen Vergabeverfahren nicht wesentlich geändert hat. Centrelink nimmt unter Abstrichen weiterhin die Rolle des Eingangs (gateway) in das Vermittlungs- und Betreuungssystem hinein wahr. Job Placement-Organisationen haben hingegen an Bedeutung gewonnen und der Charakter der Job Network-Agentur hat sich dahingegen geändert, dass die Verantwortlichkeit der Agenturen für die Durchführung und den Erfolg vermittlungsorientierter Maßnahmen drastisch verstärkt worden ist. Aktivitäten und Unterstützung für Langzeitarbeitslose werden im weitaus größerem Umfang festgeschrieben; ebenfalls ist das Honorarsystem sehr viel differenzierter geworden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Reform; private Arbeitsvermittlung - Erfolgskontrolle; schwervermittelbare Arbeitslose; Beschäftigungsförderung; Langzeitarbeitslose; Vermittlungshemmnisse; Vermittlungserfolg; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Kompetenzverteilung; Australien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041116n04},
}


@Article{Bach:2004:IAI,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {55},
   Number= {2},
   Author= {Heinz W. Bach},
   Title= {In Australien ist die Arbeitsvermittlung und Arbeitsberatung vollst{\"a}ndig privatisiert worden : Vorbild f{\"u}r Deutschland?},
   Year= {2004},
   Pages= {33- 44},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Die australische Arbeitsmarktreform ist eingebettet in die allgemeine Reform des Sozialstaates, die kontinuierlich seit einer Reihe von Jahren in Angriff genommen wird. In dem Beitrag werden Land und Wirtschaft betrachtet, die Verhältnisse und Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt, das Vermittlungs- und Beratungsgeschehen, das dortige System der beruflichen Beratung sowie das System der Unterstützung bei Arbeitslosigkeit und anderen Notsituationen. Abschließend werden wichtige Aspekte evaluiert, dies auch im Hinblick auf die Verhältnisse in der Bundesrepublik Deutschland. Vorgestellt wird die 1997 gegründete Institution Centrelink, eine halbstaatliche Einrichtung, die ihre Organisation und der Art der Aufgabenerfüllung im Rahmen von Business-Partnership-Agreements mit den entsprechenden Ministerien selbst bestimmt, die sich ihrer Dienstleistungen bedienen, einem Kontaktmanagement, in welchem Ziele vereinbart und die zur Zielerreichung einvernehmlich als hinreichend erachteten Budgets zur Verfügung gestellt werden. Der Wettbewerbsvorteil eines privaten Arbeitsvermittlers liegt oftmals in seinem Informationsvorsprung. Die daraus resultierenden für das nach Wettbewerbsgesichtspunkten organisierte Job Network Probleme werden beschrieben. Im Rahmen der Arbeitsmarkt-Gesetzgebung sowie der Reform der deutschen Arbeitsverwaltung sind Anleihen bei der australischen Arbeitsmarktreform gemacht worden, wobei zu bezweifeln ist, dass eine Centrelink-Konstruktion für deutsche Arbeitsämter empfehlenswert ist, da der Vermittlungsprozess den Arbeitsämtern nicht völlig aus der Hand genommen werden soll. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialstaat - Reform; Privatisierung; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsvermittlung; Arbeitslosigkeit; Arbeitsverwaltung; Arbeitsberatung; ; Australien; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040219501},
}


@Article{Bach:2004:IDU,
   Journal= {Informationen f{\"u}r die Beratungs- und Vermittlungsdienste der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Number= {14},
   Author= {Heinz W. Bach},
   Title= {In Down Under l{\"a}uft die Arbeitsmarktreform nicht rund : es muss erheblich nachgebessert werden. Employment Service - An Active Participation Model},
   Year= {2004},
   Pages= {1-14},
   ISBN= {ISSN 0723-8525},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/ibv/2004/ibv1404_1.pdf},
   Abstract= {Australien war 1998 der erste OECD-Mitgliedsstaat, der eine grundsätzliche Arbeitsmarktreform und eine solche des Employment-Service durchführte. Radikal wurde die Arbeitsvermittlung privatisiert, sogar entstaatlicht. Der Beitrag befasst sich mit der Reform der Arbeitsmarkreform in Australien, die im Jahr 2003 im Rahmen des Employment-Service-Contract Nr. 3 (ESC III) stattfand. Die Ursachen zur Reform der Reform waren Mängel des bisherigen Systems der Vermittlung und Betreuung von Arbeitslosen mit Vermittlungshemmnissen, die um so schwerer wogen, je größer und/oder vielfältiger die Vermittlungshemmnisse der arbeitssuchenden Personen sich gestalteten. Diese Mängel erschienen so gravierend, dass die Effektivität des gesamten Systems für schwieriger vermittelbare Personenkreise in Frage gestellt werden musste. Die Anzahl der Arbeitsvermittler wurde um zwei Drittel reduziert, wobei sich die Auswahl der Anbieter gegenüber den bisherigen Vergabeverfahren nicht wesentlich geändert hat. Zu den einzelnen Geschäftsträgern zählen Centrelink, Job-Placement-Organisationen, Job-Network-Agentur, Job Search Support, Community Work Coordinator, deren Aufgaben und Zielsetzungen im einzelnen beschrieben werden. Die institutionelle Struktur der Employment Services - An Active Participation Model und die Übergänge der arbeitssuchenden Klienten zwischen den Geschäftsträgern des Agentursystems stellen sich als deutlich überschaubarer dar, als dies unter Employment-Service-Contract I und II der Fall war. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsmarkt - Reform; Beschäftigungspolitik; private Arbeitsvermittlung; Arbeitsvermittlung; Privatisierung; schwervermittelbare Arbeitslose; Vermittlungshemmnisse; Arbeitslose; Arbeitslosenversicherung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Profiling; Beschäftigungsfähigkeit; Australien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 008},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040803501},
}


@Article{Bach:2006:ZWR,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {57},
   Number= {3},
   Author= {Heinz W. Bach},
   Title= {Ziele, Wirkungen, Risiken und Nebenwirkungen bei der Privatisierung von Arbeitsmarkt-Dienstleistungen : das Problem von Creaming- und Parking-Effekten bei der Betreuung von Langzeitarbeitslosen, Optimierung der Vergabestrategien von Arbeitsmarkt-Dienstleistungen, ist der Public Employment Service notwendig die schlechtere L{\"o}sung? Eine Analyse am Beispiel Deutschlands und Australiens},
   Year= {2006},
   Pages= {65-66},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Der Beitrag untersucht Probleme der Privatisierung von Arbeitsmarkt-Dienstleistungen wie die öffentliche gemeinnützige Arbeitsvermittlung, die Berufsberatung oder die berufliche Rehabilitation. Am Beispiel Australiens wird das Problem von 'Creaming- und Parking-Effekten' bei der Betreuung von Langzeitarbeitslosen erörtert, um Anstöße zu Überlegungen zu liefern, wie die australischen Erfahrungen umgesetzt werden können. Die umfassendste Arbeitsmarktreform in Deutschland basiert auf den 13 Modulen des Hartz-Berichtes. Die folgenden Reformen werden einer näheren Betrachtung unterzogen: Die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe durch das SGB II (Hartz IV) wird befürwortet. Jobcenter sollen für alle Klienten einen einheitlichen one-stop-shop mit möglichst vielen Dienstleistungen rund um den Arbeitsmarkt 'unter einem Dach' gestalten. Als Priorität wird die berufliche Integration Jugendlicher angesehen. Personal-Service-Agenturen (PSA) bilden das Herzstück der Hartz-Vorschläge, ihre Erwartungen hinsichtlich der Arbeitsmarkt-Entlastungen wurden nicht erfüllt. Auch dem Vermittlungsgutschein kann keine positive Wirkung auf dem Arbeitsmarkt nachgewiesen werden. Der Existenzgründungszuschuss (Ich-AG) stellt sich als erfolgreiches Integrationselement heraus. Die organisatorische Umgestaltung der Bundesanstalt für Arbeit wird als richtig und wichtig angesehen. Deutlich gemacht wird, dass so lange in Deutschland kein Beschäftigungsaufbau stattfindet, die Möglichkeiten jedes Arbeitsmarktservices, sei er staatlich, gemeinnützig oder privat organisiert, begrenzt sind. 'Ohne die Impulse einer aktiven Beschäftigungspolitik steht jede Arbeitsmarktverwaltung auf ziemlich verlorenen Posten bei der nachhaltigen Bekämpfung von hoher Arbeitslosigkeit.' (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Hartz-Reform; Langzeitarbeitslose; private Arbeitsvermittlung; Case Management; best practice; schwervermittelbare Arbeitslose; Berufsberatung; Rehabilitation; Vermittlungsgutschein; Sozialgesetzbuch II; Arbeitslosengeld II; Job-Center; Kapital für Arbeit; Personal-Service-Agentur; Existenzgründungszuschuss; Beschäftigungseffekte; Ich-AG; Bundesrepublik Deutschland; Australien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060317501},
}


@Article{Bach:2006:ZWR,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {57},
   Number= {5},
   Author= {Heinz W. Bach},
   Title= {Ziele, Wirkungen, Risiken und Nebenwirkungen bei der Privatisierung von Arbeitsmarkt-Dienstleistungen : Ist der Public Employment Service notwendig die schlechtere L{\"o}sung?},
   Year= {2006},
   Pages= {131-133},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Der Beitrag untersucht Probleme der Privatisierung von Arbeitsmarkt-Dienstleistungen wie die öffentliche gemeinnützige Arbeitsvermittlung, die Berufsberatung oder die berufliche Rehabilitation. Am Beispiel Australiens wird das Problem von 'Creaming- und Parking-Effekten' bei der Betreuung von Langzeitarbeitslosen erörtert, um Anstöße zu Überlegungen zu liefern, wie die australischen Erfahrungen umgesetzt werden können. Die umfassendste Arbeitsmarktreform in Deutschland basiert auf den 13 Modulen des Hartz-Berichtes. Die folgenden Reformen werden einer näheren Betrachtung unterzogen: Die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe durch das SGB II (Hartz IV) wird befürwortet. Jobcenter sollen für alle Klienten einen einheitlichen one-stop-shop mit möglichst vielen Dienstleistungen rund um den Arbeitsmarkt 'unter einem Dach' gestalten. Als Priorität wird die berufliche Integration Jugendlicher angesehen. Personal-Service-Agenturen (PSA) bilden das Herzstück der Hartz-Vorschläge, ihre Erwartungen hinsichtlich der Arbeitsmarkt-Entlastungen wurden nicht erfüllt. Auch dem Vermittlungsgutschein kann keine positive Wirkung auf dem Arbeitsmarkt nachgewiesen werden. Der Existenzgründungszuschuss (Ich-AG) stellt sich als erfolgreiches Integrationselement heraus. Die organisatorische Umgestaltung der Bundesanstalt für Arbeit wird als richtig und wichtig angesehen. Deutlich gemacht wird, dass so lange in Deutschland kein Beschäftigungsaufbau stattfindet, die Möglichkeiten jedes Arbeitsmarktservices, sei er staatlich, gemeinnützig oder privat organisiert, begrenzt sind. 'Ohne die Impulse einer aktiven Beschäftigungspolitik steht jede Arbeitsmarktverwaltung auf ziemlich verlorenen Posten bei der nachhaltigen Bekämpfung von hoher Arbeitslosigkeit.'
Im zweiten Teil des Beitrags geht der Autor vor allem auf den Public Employment Service ein. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Hartz-Reform; Langzeitarbeitslose; private Arbeitsvermittlung; Case Management; best practice; schwervermittelbare Arbeitslose; Berufsberatung; Rehabilitation; Vermittlungsgutschein; Sozialgesetzbuch II; Arbeitslosengeld II; Job-Center; Kapital für Arbeit; Personal-Service-Agentur; Existenzgründungszuschuss; Beschäftigungseffekte; Ich-AG; Bundesrepublik Deutschland; Australien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060518a01},
}


@Article{Bass:2005:AIE,
   Journal= {Das Wirtschaftsstudium. Wisu},
   Volume= {34},
   Number= {11},
   Author= {Hans H. Bass and Robert Ernst-Siebert},
   Title= {Arbeitsmarktpolitik im europ{\"a}ischen Vergleich},
   Year= {2005},
   Pages= {1364-1368},
   ISBN= {ISSN 0340-3084},
   Abstract= {Der Beitrag untersucht die deutsche Arbeitsmarktpolitik im europäischen Vergleich. In Deutschland ist die standardisierte Arbeitslosenquote seit Anfang 2000 stetig angestiegen, die Arbeitsmarktdynamik ist gering. Hinterfragt wird, ob günstigere Situationen in Dänemark, Großbritannien und den Niederlanden auf den Einsatz anderer arbeitsmarktpolitischer Instrumente zurückzuführen sind. Es wird erläutert, wie der Übergang von der Arbeitslosigkeit in ein Beschäftigungsverhältnis durch drei Instrumente beschleunigt werden kann: Information, eine effektive Vermittlung und die Senkung von Lohnersatzleistungen, wenn dies zu einer höheren Eigenaktivität der Arbeitsuchenden führt. Des weiteren wird dargelegt, wie diese Länder Mismatches korrigieren und es werden Alternativen zur aktiven Arbeitsmarktpolitik aufgezeigt. Der internationale Vergleich zeigt, dass mikroökonomische Politik immer dann erfolgreich ist, wenn es die makroökonomischen Bedingungen zulassen. So wurde die 'neue Arbeitsmarktpolitik' in Dänemark 1993 eingeführt, zu einem Zeitpunkt, da sich das Land in einem konjunkturellen Aufschwung befand. Der britische New Deal von 1997 schloss sich dem seit 1993 andauernden Wirtschaftsaufschwung an, der durch die Pfund-Abwertung, den beschleunigten Strukturwandel zur Dienstleistungsgesellschaft und eine expansive Wirtschaftspolitik gestützt wurde. Während die Niederlande ihre aus der arbeitsmarktpolitischen Wende resultierenden Wettbewerbsvorteile außenwirtschaftlich mit einer leichten Unterbewertung des Gulden gegenüber der D-Mark flankierten. Eine effektive Arbeitsmarktpolitik bedarf also einer ergänzenden Konjunktur-, Wachstums- und Innovationspolitik. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Arbeitslosigkeit - internationaler Vergleich; Arbeitslosenquote; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsvermittlung; mismatch; Kündigungsschutz; institutionelle Faktoren; Arbeitslosigkeit - Zu- und Abgänge; Bundesrepublik Deutschland; Dänemark; Niederlande; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 524},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051117a09},
}


@Article{Bayreuther:2004:VHI,
   Journal= {Neue Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsrecht},
   Volume= {21},
   Number= {10, Sonderbeilage 1},
   Author= {Werner Bayreuther},
   Title= {Die Vorschl{\"a}ge der Hartz-Kommission : Idee und Wirklichkeit},
   Year= {2004},
   Pages= {3-12},
   ISBN= {ISSN 0943-7525},
   Abstract= {"Die Frage 'Was bringt Hartz?' wird mit unterschiedlichen Ansätzen diskutiert. Zunächst wird ein Überblick gegeben, welche Module das Konzept der Hartz- Kommission vorsah und was davon bisher tatsächlich umgesetzt worden ist. Hinsichtlich einzelner Module wird die Frage im Sinne von 'Was nützt Hartz?' untersucht, und schließlich muss gefragt werden, welche Impulse von 'Hartz' ausgehen. Allerdings muss man auch die Frage stellen 'Was bringt Hartz nicht?', d. h. welche Chancen haben Kommission bzw. Gesetzgeber nicht genutzt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; Leitbild; Arbeitsverwaltung; Dezentralisation; Job-Center; Dienstleistungsorientierung; Kundenorientierung; Arbeitsvermittlung; Case Management; Zumutbarkeitsregelung; Sperrzeit; Freiwilligkeit; Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitslosengeld II; Personal-Service-Agentur; Ich-AG; Mini-Job; Bundesagentur für Arbeit; organisatorischer Wandel; Controlling; Benchmarking; Zielvereinbarung; technischer Wandel; Landesarbeitsämter; Kompetenzzentrum; Kapital für Arbeit; Existenzgründungszuschuss; ältere Arbeitnehmer; Eingliederungsbilanz; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1393},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040824a03},
}


@Article{Behrenz:2002:ESA,
   Journal= {Evaluation Review},
   Volume= {26},
   Number= {6},
   Author= {Lars Behrenz},
   Title= {The employment service and vacancy durations},
   Year= {2002},
   Pages= {602-617},
   ISBN= {ISSN 0193-841X},
   Abstract= {"In the literature, there are few examples of studies analyzing the impact of labor market programs an vacancies. This article presents the results of a study of the impact of personnel increase at Swedish employment offices an vacancy durations. The evaluation method in the study is quasi-experimental. The main results of the study are as follows: (a) The increase of employment Office staff members reduced their vacancy durations by approximately 2 days, and the probability that a vacancy is cancelled from the register is 1.17 times higher for the program offices; and (b) this effect is too small for the increase of staffmembers to represent a socially efficient use of resources and for a positive outcome in a public finance context." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsagenturen; Personalbestand; Arbeitsvermittler; Arbeitsvermittlung; offene Stellen; Laufzeit; Schweden; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 133},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050620f22},
}


@Article{Bellmann:2000:AAF,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {51},
   Number= {4},
   Author= {Lutz Bellmann and Dieter Bogai},
   Title= {Aktive Arbeitsmarktpolitik f{\"u}r {\"A}ltere},
   Year= {2000},
   Pages= {106-108},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Die Arbeitsmarktsituation in Deutschland hat sich für ältere Arbeitnehmer dramatisch verschlechtert, und ein Anstieg der Altersarbeitslosigkeit der über 55-Jährigen auf 25 Prozent in West- und auf 35 Prozent in Ostdeutschland ist zu verzeichnen. Vor dem Hintergrund der geringen Wiederbeschäftigungschancen Älterer erläutert der Beitrag, welche Hilfen die Eingliederungsinstrumente der Bundesanstalt für Arbeit bieten können. Hierzu zählt die Arbeitsvermittlung mit oder ohne Subventionen, die Förderung der berufliche Weiterbildung und die öffentlich geförderte Beschäftigung. Insgesamt ist die aktive Arbeitsmarktpolitik über zaghafte Ansätze der verstärkten Wiedereingliederung Älterer nicht hinaus gekommen, da sie auch mit einem Arbeitsmarkt konfrontiert ist, in dem Ältere stufenweise aus der Erwerbstätigkeit ausgegliedert werden. Im Rahmen der beschäftigungspolitischen Initiative der EU ist zwar die Forderung nach einem aktiven Altern auf dem Arbeitsmarkt erhoben worden, jedoch scheinen die Aussichten einer stärkeren Aktivierung Älterer in den nächsten Jahren schlecht, solange sich die Arbeitsmarktlage nicht verbessert. In der Zwischenzeit kann ein gleitender Übergang in die Rente durch Altersteilzeitregelungen für eine Entlastung sorgen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: ältere Arbeitnehmer; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Arbeitsvermittlung; Eingliederungszuschuss; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Qualifizierungsmaßnahme; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Altersteilzeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050126f03},
}


@Article{Bellmann:2003:PAG,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {54},
   Number= {9},
   Author= {Lutz Bellmann and Markus Promberger},
   Title= {Private Arbeitsvermittlung gestern und heute - eine Alternative zum Arbeitsamt?},
   Year= {2003},
   Pages= {298-300},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Die Privatisierung vormals öffentlicher Aufgaben und Einrichtungen ist eine der wesentlichen Erscheinungen des Wirtschaftlebens in den 1990er Jahren. Am Beispiel der privaten Arbeitsvermittlung wird aufgezeigt, dass nicht von einer grundsätzlichen Überlegenheit marktförmiger gegenüber öffentlicher Organisationen ausgegangen werden kann. Rückblickend wird dargelegt, dass nicht zuletzt die Auswüchse einer privatwirtschaftlichen Organisation der Arbeitsvermittlung zur Entstehung und zum Ausbau der öffentlichen Arbeitsvermittlung geführt haben. Gleichzeitig zeigt sich dabei auch, dass öffentliche Einrichtungen wie die Arbeitsverwaltung in ihren Strukturen und ihrer Organisation stets neu an wechselnde wirtschaftliche Rahmenbedingungen angepasst werden müssen. Im Jahr 1994 wurde das Vermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit aufgehoben und die gewerbliche Arbeitsvermittlung in weiterem Rahmen gestaltet. Ihr Beitrag zur Abwicklung von Suchprozessen auf dem Arbeitsmarkt wird beleuchtet. Ungeachtet dessen erfolgte mit der Regelung zu den 'Vermittlungsgutscheinen' eine Förderung der Einschaltung privater Vermittler durch die Bundesanstalt, doch auch hier nehmen sich die Effekte eher bescheiden aus. Fazit: Von der traditionellen Rolle im Bereich künstlerischer und anderer agenturvermittelter Berufe und ihrer neuen Rolle bei der Suche nach Spezialisten und Führungskräften abgesehen ist unverkennbar, dass die Tätigkeit privater Arbeitsvermittler trotz Deregulierung und - gewissermaßen - öffentlichen Aufträgen kaum eine Ergänzung zur Vermittlungstätigkeit der Arbeitsämter darstellt. Öffentliche Einrichtungen müssen sich jedoch reformieren und wandeln, wenn sie ihren Aufgaben unter veränderten Bedingungen nachkommen wollen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: private Arbeitsvermittlung; Arbeitsämter; Vermittlungserfolg; Vermittlungsgutschein; wirtschaftliche Situation; Arbeitsvermittlung - historische Entwicklung; Arbeitsvermittlungsmonopol; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1869; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040510n04},
}


@Article{Berkel:2007:ENM,
   Journal= {The International Journal of Sociology and Social Policy},
   Volume= {27},
   Number= {7/8},
   Author= {Rik van Berkel and Vando Borghi},
   Title= {Editorial: new modes of governance in activation policies},
   Year= {2007},
   Pages= {277-286},
   Annote= {Art: Editorial},
   ISBN= {ISSN 0144-333X},
   Abstract= {"Purpose - This editorial aims to introduce the first of a set of two special issues on New modes of governance in activation policies.
Design/methodology/approach - The article explores the concept of governance, distinguishing a broad and more narrow use of the concept. Then, it argues that issues of governance should be an integral part of studies of welfare state transformations. Not in the last instance, because governance reforms do have an impact on the content of social policies and social services such as activation. The article continues by discussing three models of the provision of social services.
Findings - The article states that the development of the modes of governance in activation in various countries reveals that a mix of service provision models is being used.
Originality/value - The article introduces the articles of the special issue." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Sozialpolitik - Konzeption; Politikumsetzung; Aktivierung; Wohlfahrtsstaat; Arbeitsverwaltung; Sozialverwaltung; Reformpolitik; Kundenorientierung; Selbstverantwortung; Dezentralisation; Privatisierung; private Arbeitsvermittlung; Arbeitslose; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Leitbild; berufliche Reintegration; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 450},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071015801},
}


@Article{Berthold:2005:AID,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {43},
   Author= {Norbert Berthold},
   Title= {Arbeitsmarktpolitk in Deutschland},
   Year= {2005},
   Pages= {26-33},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/UF192C.pdf},
   Abstract= {"Die Lage auf den Arbeitsmärkten ist desolat. Die Arbeitslosigkeit ist aber ein strukturelles Problem, das nicht konjunkturell bekämpft werden kann. Allein mit arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen wird man die Arbeitslosigkeit nicht eindämmen können. Die Arbeitsmärkte müssen wettbewerblicher werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Konzeption; soziale Sicherheit; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitslosenversicherung; berufliche Reintegration; Arbeitslose; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Anreizsystem; Zielkonflikt; Leistungshöhe; Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Arbeitsgelegenheit; Qualifizierungsmaßnahme; Trainingsmaßnahme; Bildungsgutschein; Job-Center; Sozialpartnerschaft; Arbeitsvermittlung; Arbeitsvermittlungsmonopol; Wettbewerb; private Arbeitsvermittlung; Arbeitsmarktpolitik - Alternative; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051026n08},
}


@Article{Bohrke-Petrovic:2006:CEE,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {57},
   Number= {8},
   Author= {Siglinde Bohrke-Petrovic and Carsten Wirth},
   Title= {Case-Management : ein Erfolgsmodell f{\"u}r die Tschechische Republik?},
   Year= {2006},
   Pages= {228-232},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Case Management gilt als eines der erfolgversprechendsten Konzepte im Kampf gegen die Langzeitarbeitslosigkeit. Im Case Management werden individualisierte personenbezogene Dienstleistungen mit den Angeboten Dritter reflexiv kombiniert und durch einen Case Manager erbracht bzw. koordiniert. Der Beitrag untersucht am Beispiel der Tschechischen Republik, die von der Langzeitarbeitslosigkeit in besonderem Maße betroffen ist, die Potenziale von Case Management für eine nachhaltigere Sozialintegration und Eingliederung in Arbeit. Anhand einer im Januar 2006 durchgeführten empirischen Erhebung wird untersucht, (1) ob Case Management in der Beschäftigungsförderung eingeführt werden soll; (2) welche Voraussetzungen hierfür in der Tschechischen Republik bereits erfüllt sind, und (3) welche Herausforderungen noch bewältigt werden müssen. Der Beitrag gibt zunächst einen Überblick über die Arbeitsmarktlage in Tschechien, erläutert dann das Konzept des Case Managements und beschreibt am Beispiel der Organisation und Steuerung der tschechischen Arbeitsverwaltung die mit der Einführung des Case Management verbunden Chancen und Herausforderungen. Es wird gezeigt, dass ein Bedarf an Case Management in der Beschäftigungsförderung in Tschechien vorhanden ist und dieses Handlungskonzept ein wichtiger Baustein für die Weiterentwicklung der aktivierenden Arbeitsmarktpolitik sein kann. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Case Management; Arbeitsmarktpolitik; Beschäftigungspolitik; Langzeitarbeitslose; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitsvermittlung; Tschechische Republik; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060816503},
}


@Article{Bonvin:2007:ICI,
   Journal= {The International Journal of Sociology and Social Policy},
   Volume= {27},
   Number= {9/10},
   Author= {Jean-Michel Bonvin and Eric Moachon},
   Title= {The impact of contractualism in social policies : the case of active labour market policies in Switzerland},
   Year= {2007},
   Pages= {401-412},
   ISBN= {ISSN 0144-333X},
   Abstract= {"Purpose - This article's purpose is to analyse the current transformations of public action in two main respects: on the one side the relationships between individuals and institutions and their recent evolutions, on the other, the new contractual or market-like ways of designing and implementing public action. This twofold transformation and the extent to which it represents a deep-seated revolution or a more limited recalibration of the public realm are to be investigated against the case of Swiss active labour market policies.
Design/methodology/approach - This issue is examined through the design of a theoretical and normative typology, which is then applied to the case of active labour market policies in Switzerland, based on an in-depth empirical investigation (more than 50 interviews with field actors).
Findings - The emergence of new modes of governance coincides with the promotion of market solutions to unemployment, thus leading to a conception of welfare and its individual beneficiaries as subordinate to labour market requirements.
Research limitations/implications - The empirical part of this paper focuses on one specific case, the Swiss ALMPs. Further research is needed for a more general assessment of the issue.
Originality/value - One key element of the approach is the link made between substantial and procedural issues related to recent evolutions in the field of social integration policies. In the authors' view substantial and organisational aspects of the political process should be studied jointly." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Konzeption; Aktivierung; Arbeitslose; aktivierende Sozialpolitik; Reformpolitik; Vertrag; Arbeitsverwaltung; private Arbeitsvermittlung; Eingliederungsvereinbarung; berufliche Reintegration; Arbeitsvermittlung - Effizienz; Benchmarking; Vermittlungserfolg; best practice; Schweiz; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 450},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070927809},
}


@Article{Brandner:2007:AFL,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {56},
   Number= {8},
   Author= {Klaus Brandner},
   Title= {Arbeit f{\"u}r Langzeitarbeitslose ohne Chancen auf dem regul{\"a}ren Arbeitsmarkt : mit neuem Gesetz sollen 100.000 Langzeitarbeitslose eine Job-Perspektive bekommen},
   Year= {2007},
   Pages= {273-276},
   ISBN= {ISSN 0038-6006; ISSN 0490-1630},
   Annote= {URL: http://www.klausbrandner.de/db/docs/doc_13816_2007329143944.pdf},
   Abstract= {"Mit Hilfe eines Beschäftigungszuschusses von bis zu 75 Prozent sollen rund 100.000 Langzeitarbeitslose mit besonderen Vermittlungshemmnissen Arbeit bekommen. Das sieht das 'Zweite Gesetz zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch - Perspektiven für Langzeitarbeitslose mit besonderen Vermittlungshemmnissen - Job- Perspektive' vor. Es kam auf Initiative der SPD zustande. Das Gesetz wurde im Juli vom Bundestag verabschiedet und soll im Oktober in Kraft treten. Der folgende Beitrag beleuchtet aus sozialdemokratischer Sicht die Notwendigkeit einer besonderen Förderung für Langzeitarbeitslose und stellt Einzelheiten des Gesetzes vor." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Langzeitarbeitslose; Langzeitarbeitslosigkeit; soziale Integration; berufliche Integration; Arbeitsvermittlung; Gesetz; Vermittlungshemmnisse; SPD; Förderungsgrundsätze; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Erwerbsfähigkeit; Beschäftigungsförderungsgesetz; Beschäftigungsförderung; Arbeitsmarktchancen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070906805},
}


@Article{Bredgaard:2007:IPE,
   Journal= {The International Journal of Sociology and Social Policy},
   Volume= {27},
   Number= {7/8},
   Author= {Thomas Bredgaard and Flemming Larsen},
   Title= {Implementing public employment policy : what happens when non-public agencies take over?},
   Year= {2007},
   Pages= {287-300},
   ISBN= {ISSN 0144-333X},
   Abstract= {"The purpose of the article is to analyse the interconnections between formal policy reforms and operational policies, specifically between new governance and employment policy. The main question is what happens to public employment policies when they are contracted out to non-public (for-profit and not-for-profit) agencies? The case is the contracting out of the public employment services in Australia, Holland, and Denmark. The data consists of in-depth interviews with key respondents in the three countries, observations at service delivery agencies, and desk studies of existing research. The new quasi-market models seem to have difficulties in living up to the preconditions for a well-functioning market, as well as political expectations. Contracted out employment systems do not seem to create higher efficiency, innovation, quality, and less bureaucracy than previous public bureaucracies. But a quasi-market model, on the other hand, does seems to create a new type of employment policy, and new conditions for steering and governing the labour market and employment policy. This implies that choosing a quasi-market model involves much more than a discussion about 'technicalities' like (cost) efficiency and productivity. Some of the most important - but often neglected and depoliticised - policy changes seem to emerge from changes of the institutional set-up rather than changes of specific laws and ministerial orders. The article is innovative in trying to identify relationships between management structure and policy content. Often these changes are analysed in separate disciplines, and isolated from each other. In this article we provide an integrated and multidisciplinary approach." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Politikumsetzung; Arbeitsverwaltung; outsourcing; Arbeitsvermittlung; Privatisierung; private Arbeitsvermittlung - Effizienz; private Arbeitsvermittlung - internationaler Vergleich; Vermittlungserfolg; Dänemark; Niederlande; Australien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 450},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070927801},
}


@Article{Brinkmann:1998:IUE,
   Journal= {Informationen f{\"u}r die Beratungs- und Vermittlungsdienste der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Number= {14},
   Author= {Christian Brinkmann},
   Title= {Informations- und Evaluationsbedarf an der Schnittstelle von Arbeits{\"a}mtern und Sozial{\"a}mtern},
   Year= {1998},
   Pages= {1551-1554},
   ISBN= {ISSN 0723-8525},
   Abstract= {Der Aufsatz informiert über: 1. die gemeinsame Klientel von Arbeits- und Sozialämtern - Zahl und Struktur der arbeitslosen Sozialhilfeempfänger; 2. die Vermittlung arbeitsloser Sozialhilfeempfänger/Abgänge in Arbeit; 3. die Beteiligung arbeitsloser Sozialhilfeempfänger an Maßnahmen nach BSHG und SGB III; 4. den weitgehenden Evaluatiosbedarf. (ibv) },
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslose; Sozialhilfeempfänger; Arbeitsämter; Sozialamt - Kooperation; Wirkungsforschung; Arbeitsvermittlung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 008},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040609801},
}


@Article{Brinkmann:2005:BDH,
   Journal= {IAB-Forum},
   Number= {1},
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Christian Brinkmann and Gesine Stephan},
   Title= {Better data help a lot - Evaluationsforschung im Aufwind},
   Year= {2005},
   Pages= {38-42},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1861-7522},
   Abstract= {"Effektivität und Effizienz der Arbeitsmarktpolitik stehen schon seit langem auf dem Prüfstand. Doch in jüngster Zeit haben sich die Voraussetzungen für eine Wirkungsforschung, die Kausalitäten aufdeckt, entscheidend verbessert. Die Evaluationsforschung zeigt erste belastbare Ergebnisse, die geeignet sind, Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik künftig noch besser zu steuern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Wirkungsforschung; Datengewinnung; IAB; Integrierte Erwerbsbiografien; IAB-Maßnahmeteilnehmergrunddatei; Forschungsdatenzentrum; Eingliederungsbilanz; berufliche Reintegration; Vermittlungserfolg; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; wissenschaftliche Begleitung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Datenqualität; Beschäftigtenstatistik; Arbeitsmarkt- und Berufsforschung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1358},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050104605},
}


@Article{Broeker:2003:DAI,
   Journal= {Migration und soziale Arbeit},
   Number= {3/4},
   Author= {Andreas H. Br{\"o}ker},
   Title= {(Re)Integration durch Arbeit in Pforzheim},
   Year= {2003},
   Pages= {68-71},
   ISBN= {ISSN 0172-746X},
   Abstract= {Die kommunalpolitischen Maßnahmen der Stadt Pforzheim zur Wiedereingliederung ausländischer Sozialhilfeempfänger und Langzeitarbeitsloser werden vorgestellt, vor allem das von der gemeinnützigen Gesellschaft zur beruflichen Eingliederung mbH getragene modulare Stufenmodell. Die durchschnittliche Reintegrationsquote von über 50 Prozent hat sich als nachhaltig erwiesen und kann als Erfolg gewertet werden. Verbesserungsmöglichkeiten der Integrationsmaßnahmen werden vorgeschlagen: Ausländer- und kulturspezifischer Ausbau der beruflichen Informationsmöglichkeiten, Verstärkung von Arbeitsangeboten für ausländische Frauen, Kinderbetreuung bei Beschäftigungsträgern, Angebote für junge Ausländer in Hinblick auf Berufsausbildung und Beschäftigung, sowie die verstärkte Einbindung von ausländischen Unternehmen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Reintegration; Sozialhilfeempfänger; Langzeitarbeitslose; berufliche Integration; Ausländer; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Kommunalpolitik; Beschäftigungsförderung; Vermittlungserfolg; ; Bundesrepublik Deutschland; Pforzheim; Baden-Württemberg; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 706},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040401508},
}


@Article{Bruelle:2005:IKB,
   Journal= {Archiv f{\"u}r Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit},
   Volume= {36},
   Number= {1},
   Author= {Heiner Br{\"u}lle},
   Title= {Integrierte kommunale Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung und Sozialpolitik},
   Year= {2005},
   Pages= {88-102},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 0340-3564},
   Abstract= {"Im Rahmen der Experimentierklausel von Hartz IV erhalten bundesweit 69 Kommunen die Gelegenheit, das neue Arbeitslosengeld II an Stelle der Arbeitsagentur selbst zu organisieren (das so genannte Optionsmodell). Neben der Auszahlung der Leistungen sollen sie die Arbeitslosen qualifizieren und in den Arbeitsmarkt vermitteln. Eine dieser optierenden Kommunen ist Wiesbaden. Der Autor stellt die Vorbereitungen sowie den Organisations- und Arbeitsstand der Kommune Wiesbaden dar, die seit Januar 2005 alleinige Trägerin der Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II) in ihrem Einzugsbereich ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialgesetzbuch II; Optionsmodell; Beschäftigungsförderung; Beschäftigungspolitik; Kommunalverwaltung; Organisationsentwicklung; Personalentwicklung; Case Management; Arbeitsvermittlung; Jugendliche; Haushaltsplan; Trägerschaft; Bundesrepublik Deutschland; Wiesbaden; Hessen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 118},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050610f07},
}


@Article{Bruttel:2005:ZAI,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {6},
   Author= {Oliver Bruttel},
   Title= {"Employment Zones" als innovatives Modell der Arbeitsvermittlung},
   Year= {2005},
   Pages= {18-24},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050629802.pdf},
   Abstract= {Die Rolle privater Unternehmen bei der Arbeitsvermittlung ist in Deutschland immer noch umstritten und ungeklärt. Derzeit konkurrieren eine Vielzahl von Formen der Auftragvergabe. Als ein mögliches Modell, dass als Vorbild dienen könnte, beschreibt der Beitrag das in Großbritannien als Teil der Reform der öffentlichen Verwaltung entwickelte Konzept der 'Employment Zones' (EZ). Es handelt sich dabei um dreizehn Modellregionen, in denen private Unternehmen Langzeitarbeitslose anstelle der öffentlichen Arbeitsverwaltung 'Jobcentre Plus' vermitteln und betreuen. Die arbeitsmarktpolitischen Rahmenbedingungen, die Struktur der Employment Zones und ihre Dienstleistungskette werden dargelegt. Durch die kohärente Form der Beauftragung privater Vermittler ist ein Vergleich zwischen öffentlicher und privater Arbeitsvermittlung möglich. Bei der Evaluation zeigt sich höhere Effektivität privater Arbeitsvermittlung. Dies ist nicht auf 'Rosinenpicken' zurückzuführen, sondern auf höhere Flexibilität und informelle Arbeitsorganisation. Auch die öffentlich-privaten Kooperationsmöglichkeiten in Großbritannien stellen Modelle dar, die auch in Deutschland als erste Schritte übernommen werden könnten, um das gegenseitig immer noch herrschende Misstrauen abzubauen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: private Arbeitsvermittlung - Modellversuch; private Arbeitsvermittlung - Erfolgskontrolle; Arbeitsverwaltung; Privatisierung; Wirkungsforschung; Vermittlungserfolg; öffentliche Verwaltung - Kooperation; Privatwirtschaft; outsourcing; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050629802},
}


@Article{Bruttel:2004:RAI,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {10},
   Author= {Oliver Bruttel},
   Title= {Die Reform der Arbeitsverwaltung in den Niederlanden},
   Year= {2004},
   Pages= {17-23},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041029805.pdf},
   Abstract= {"Die Übertragung der Durchführung der Arbeitsvermittlung für marktferne Arbeitssuchende an private Anbieter ist in den Niederlanden eingebettet in eine grundsätzliche Reorganisation der arbeitsmarkpolitischen Institutionen. Im Gegensatz zu den Bemühungen in Deutschland mit Hartz IV gibt es in den Niederlanden in Abhängigkeit von vorherigen Beitragszahlungen weiterhin die Unterscheidung in kommunale und sozialversicherungsrechtliche Zuständigkeit bei Arbeitslosigkeit. (...) Die empirisch messbaren Auswirkungen der Privatisierung in den Niederlanden auf Effizienz und Effektivität stehen freilich noch aus. Aber erste Hinweise lassen - auch mit Blick auf die Erfahrungen in Großbritannien und Australien - die erhöhte Flexibilität privater Anbieter als Vorteil erscheinen, soweit diese mit ausreichenden Steuerungskapazitäten der öffentlichen Auftraggeber flankiert wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsverwaltung - Reform; Arbeitsmarktpolitik; Privatisierung; private Arbeitsvermittlung - Flexibilität; Sozialversicherung; Kompetenzverteilung; Arbeitslosenversicherung; Arbeitsvermittlung; Arbeitsverwaltung - historische Entwicklung; Marktanteil; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041029805},
}


@Article{Bruttel:2005:PBB,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {56},
   Number= {6},
   Author= {Oliver Bruttel},
   Title= {Personalpolitik bei beauftragten Dritten in der Arbeitsvermittlung : Erfahrungen aus Australien, den Niederlanden und Gro{\"ss}britannien},
   Year= {2005},
   Pages= {161-165},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {"Die Beauftragung Dritter hat zwei Seiten. Auf der einen Seite zeichnen sich die privaten Anbieter in den drei Ländern dadurch aus, dass die Mitarbeitervielfalt stark angestiegen und der Austausch mit dem regulären Arbeitsmarkt relativ hoch ist. Bei den Qualifikationsanforderungen sind dabei formale Nachweise und Abschlüsse weniger wichtig als 'weiche' Faktoren, wie besonders Sozialkompetenz, aber auch Kenntnisse des lokalen Arbeitsmarktes und betriebswirtschaftliche Denkweise. Die durch die Mitarbeiterfluktuation erreichte Einbindung branchenexterner Qualifikationen erscheint sogar zur kritischen Reflexion und Innovation der Dienstleistungen wünschenswert. Private Anbieter geben ihren Fallmanagern auch ein hohes Maß an Freiraum für die Betreuung der Arbeitsuchenden, das in diesem Maße in einer öffentlichen Behörde kaum umsetzbar wäre. Der größere Gestaltungsspielraum der einzelnen Mitarbeiter spiegelt sich auf der anderen Seine in der stärker leistungsorientierten Vergütung wider. Diese sowie die anderen Veränderungen bei den Arbeitsbedingungen (z. B. Kündigungsschutz) orientieren sich mithin am in der privaten Industrie Üblichen. Damit aber würde eine Privatisierung auch immer den Verzicht auf Privilegien des öffentlichen Sektors bedeuten, was ein wesentliches Hindernis bei der flächendeckenden Beauftragung Dritter darstellen könnte, das politisch nicht unterschätzt werden darf." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: private Arbeitsvermittlung; Personalpolitik - internationaler Vergleich; Arbeitsvermittler; berufliche Qualifikation; Case Management; Arbeitsberater; Personalbeschaffung; Personalentwicklung; Qualifikationsanforderungen; Arbeitsbedingungen; berufliche Autonomie; Handlungsspielraum; soziale Qualifikation; Fachkenntnisse; regionaler Arbeitsmarkt; Leistungslohn; Australien; Niederlande; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050616n04},
}


@Article{Bruttel:2005:RRP,
   Journal= {WZB Mitteilungen},
   Number= {109},
   Author= {Oliver Bruttel},
   Title= {Radikale Reformen: Die Privatisierung der {\"o}ffentlichen Arbeitsvermittlung},
   Year= {2005},
   Pages= {46-48},
   ISBN= {ISSN 0174-3120},
   Annote= {URL: http://www.wz-berlin.de/publikation/pdf/wm109/46.pdf},
   Abstract= {Nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern wie Australien, den Niederlanden und Großbritannien stehen die öffentlichen Arbeitsverwaltungen unter starkem Reformdruck. Statt interner Organisationsreformen werden im Ausland immer häufiger private Anbieter anstelle der öffentlichen Arbeitsämter mit der Vermittlung von Arbeitslosen beauftragt. Die Analyse der Aufgabenprivatisierung in den drei genannten Ländern ergibt, dass der Hauptvorteil darin liegt, dass die privaten Anbieter flexibler reagieren können und damit eine höhere Effektivität erzielen. Angesichts der internationalen Erfahrungen wird für eine stärkere Beauftragung privater Anbieter auch in Deutschland plädiert. Die mangelnden Erfolge der Personal-Service-Agenturen und Vermittlungsgutscheine werden auf die mangelhafte Vergabepraxis der BA zurückgeführt. (IAB)},
   Abstract= {"The reform of employment services has been on the political agenda not only in Germany. Countries like Australia, the Netherlands and United Kingdom have decided to privatize employment services, at least in parts. Private firms can react with more flexibility to the individual demands of job seekers. But in all three examples, a state managed central agency still plays a core role, serving as a 'one-stop shop' for job hunters. Contracting out to private firms implies that a highly effective management on the side of the public service is needed to control the private agencies." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Privatisierung; private Arbeitsvermittlung - internationaler Vergleich; Personal-Service-Agentur; Beschäftigtenstruktur; Personalanpassung; Australien; Niederlande; Großbritannien; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 669},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050914n08},
}


@Article{Bruttel:2005:PFM,
   Journal= {Innovative Verwaltung},
   Number= {11},
   Author= {Oliver Bruttel},
   Title= {Pl{\"a}doyer f{\"u}r mehr Privatisierung bei der Arbeitsvermittlung},
   Year= {2005},
   Pages= {15-17},
   ISBN= {ISSN 1618-9876},
   Abstract= {Die Bundesagentur für Arbeit gilt bei vielen Beobachtern immer noch als wenig reformfähige öffentliche Behörde. Australien und die Niederlande haben ihre öffentlichen Arbeitsverwaltungen weitgehend privatisiert. Der Autor fragt nach Effizienz und Effektivität einer privatisierten Arbeitsverwaltung und danach, ob die betrachteten Länder ein Vorbild für Deutschland sein könnten. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung - internationaler Vergleich; Privatisierung; private Arbeitsvermittlung - Flexibilität; Leitbild; Bundesagentur für Arbeit; Hartz-Reform; Vermittlungserfolg; Leistungsanreiz; Arbeitsverwaltung - Effizienz; Langzeitarbeitslose; Vermittlungsgutschein; Bundesrepublik Deutschland; Niederlande; Australien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 667},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051117a05},
}


@Article{Bundesagentur:2004:A,
   Journal= {Amtliche Nachrichten der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit},
   Volume= {52},
   Number= {Sondernummer 15 07 2004},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Arbeitsmarkt 2003},
   Year= {2004},
   Pages= {166},
   ISBN= {ISSN 1613-9429},
   Annote= {URL: http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/000100/html/jahr/arbeitsmarkt_2003_gesamt.pdf},
   Abstract= {Die Arbeitsmarktdaten werden für Deutschland sowie für Ost- und Westdeutschland getrennt dargestellt. Nach einem Überblick über den Arbeitsmarkt im Jahr 2003 wird im Hauptteil eingegangen auf das Arbeitskräfteangebot, die Arbeitskräftenachfrage, die Arbeitslosigkeit, Ausgleichsprozesse auf dem Arbeitsmarkt sowie Informationen zur Arbeitsmarktpolitik. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsmarktanalyse; Erwerbspersonenpotenzial; Arbeitskräfteangebot; regionale Mobilität; Erwerbstätige; Arbeitszeit; stille Reserve; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsdauer; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitsvermittlung; offene Stellen; Arbeitnehmerüberlassung; Sperrzeit; illegale Beschäftigung; Arbeitsmarktpolitik; Berufsausbildung; Weiterbildung; Trainingsmaßnahme; Behinderte; Vermittlungsgutschein; Überbrückungsgeld; Existenzgründungszuschuss; Personal-Service-Agentur; Eingliederungszuschuss; Einstellungszuschuss; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; freie Förderung; Altersteilzeit; Vorruhestand; Frauenförderung; Arbeitsmarktpolitik - Ausgaben; Eingliederungsbilanz; Geschlechterverteilung; Altersstruktur; Beschäftigung schaffende Infrastrukturförderung; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 003},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040719a01},
}


@Article{Bundesagentur:2005:A,
   Journal= {Amtliche Nachrichten der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit},
   Volume= {53},
   Number= {Sondernummer 30 08 2005},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Arbeitsmarkt 2004},
   Year= {2005},
   Pages= {166},
   ISBN= {ISSN 1613-9429},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050906n02.pdf},
   Abstract= {Nach einem Überblick über den Arbeitsmarkt in Deutschland im Jahr 2004 wird im Hauptteil auf das Arbeitskräfteangebot, die Arbeitskräftenachfrage, die Arbeitslosigkeit und Ausgleichsprozesse auf dem Arbeitsmarkt eingegangen. Danach folgen Informationen zu den arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und ein Tabellen-Anhang. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsmarktanalyse; Erwerbspersonenpotenzial; Arbeitskräfteangebot; Problemgruppe; Erwerbstätige; Arbeitszeit; stille Reserve; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsdauer; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitsvermittlung; offene Stellen; Arbeitnehmerüberlassung; Sperrzeit; illegale Beschäftigung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Berufsausbildung; Weiterbildungsförderung; Trainingsmaßnahme; Behinderte; Vermittlungsgutschein; Überbrückungsgeld; Existenzgründungszuschuss; Personal-Service-Agentur; Eingliederungszuschuss; Einstellungszuschuss; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; freie Förderung; Altersteilzeit; Vorruhestand; Frauenförderung; Arbeitsmarktpolitik - Ausgaben; Eingliederungsbilanz; Geschlechterverteilung; Altersstruktur; Beschäftigung schaffende Infrastrukturförderung; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 2004;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 003},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050906n02},
}


@Article{Bundesagentur:2006:A,
   Journal= {Amtliche Nachrichten der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit},
   Volume= {54},
   Number= {Sondernummer 24 08 2006},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Arbeitsmarkt 2005},
   Year= {2006},
   Pages= {197},
   ISBN= {ISSN 1613-9429},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060830n02.pdf},
   Abstract= {Nach einem Überblick über den Arbeitsmarkt in Deutschland im Jahr 2005 wird im Hauptteil auf das Arbeitskräfteangebot, die Arbeitskräftenachfrage, die Arbeitslosigkeit und Ausgleichsprozesse auf dem Arbeitsmarkt eingegangen. Danach folgen Informationen zu den arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und ein Tabellen-Anhang. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsmarktanalyse; Erwerbspersonenpotenzial; Arbeitskräfteangebot; Problemgruppe; Erwerbstätige; Arbeitszeit; Wanderung; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsdauer; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitsvermittlung; offene Stellen; Arbeitnehmerüberlassung; Sperrzeit; Leistungsmissbrauch; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Berufsausbildung; Weiterbildungsförderung; Trainingsmaßnahme; Behinderte; Vermittlungsgutschein; Überbrückungsgeld; Existenzgründungszuschuss; Personal-Service-Agentur; Eingliederungszuschuss; Einstellungszuschuss; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; freie Förderung; Altersteilzeit; Vorruhestand; Frauenförderung; Arbeitsmarktpolitik - Ausgaben; Eingliederungsbilanz; Geschlechterverteilung; Altersstruktur; Arbeitsgelegenheit; Einstiegsgeld; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2005;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 003},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060830n02},
}


@Article{Bundesagentur:2007:A,
   Journal= {Amtliche Nachrichten der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit},
   Volume= {55},
   Number= {Sondernummer 1},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Arbeitsmarkt 2006},
   Year= {2007},
   Pages= {218},
   ISBN= {ISSN 1613-9429},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2007/k070917n05.pdf},
   Abstract= {Nach einem Überblick über den Arbeitsmarkt in Deutschland im Jahr 2005 wird im Hauptteil auf das Arbeitskräfteangebot, die Arbeitskräftenachfrage, die Arbeitslosigkeit und Ausgleichsprozesse auf dem Arbeitsmarkt eingegangen. Danach folgen Informationen zu den arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und ein Tabellen-Anhang. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsmarktanalyse; Erwerbspersonenpotenzial; Arbeitskräfteangebot; Problemgruppe; Erwerbstätige; Arbeitszeit; Wanderung; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsdauer; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitsvermittlung; offene Stellen; Arbeitnehmerüberlassung; Sperrzeit; Leistungsmissbrauch; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Berufsausbildung; Weiterbildungsförderung; Trainingsmaßnahme; Behinderte; Vermittlungsgutschein; Überbrückungsgeld; Existenzgründungszuschuss; Personal-Service-Agentur; Eingliederungszuschuss; Einstellungszuschuss; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; freie Förderung; Altersteilzeit; Vorruhestand; Frauenförderung; Arbeitsmarktpolitik - Ausgaben; Eingliederungsbilanz; Geschlechterverteilung; Altersstruktur; Arbeitsgelegenheit; Einstiegsgeld; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2006;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 003},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070917n05},
}


@Article{Bundesagentur:2004:AJ,
   Journal= {Amtliche Nachrichten der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Volume= {52},
   Number= {Sondernummer 15 09 2004},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Arbeitsstatistik 2003 - Jahreszahlen},
   Year= {2004},
   Pages= {164},
   ISBN= {ISSN 0007-585X},
   Annote= {URL: http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/anba/jg_2004/jahreszahlen/index.shtml},
   Abstract= {Das Heft enthält zahlreiche Übersichten zur Entwicklung des Arbeitsmarktes (Beschäftigte, Arbeitsuchende, Arbeitslose, offene Stellen) in West- und Ostdeutschland und zu den arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen der Bundesanstalt für Arbeit. Die Zahlen betreffen meist das Jahr 2003, reichen zum Teil aber auch bis 1991 zurück. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsstatistik; Strukturanpassungsmaßnahme; Arbeitsmarktentwicklung; Leiharbeit; sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer; Beschäftigungsentwicklung; Ausländerbeschäftigung; ausländische Arbeitnehmer; Staatsangehörigkeit; Wirtschaftszweige; regionale Verteilung; Arbeitsuchende; Arbeitslosenstatistik; Arbeitslose - Struktur; Arbeitslosenquote; Berufsstruktur; Schwerbehinderte; Teilzeitarbeit; arbeitslose Jugendliche; arbeitslose Männer; arbeitslose Frauen; Altersstruktur; offene Stellen; Arbeitsvermittlung; Kurzarbeit; Insolvenzgeld; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Arbeitsmarktpolitik; Weiterbildungsförderung; Ausbildungsstellenmarkt; Bundesanstalt für Arbeit - Finanzierung; Berufsberatung; Berufsvorbereitungsmaßnahme; Arbeitslosenunterstützung; berufliche Rehabilitation - Förderung; Geschlechterverteilung; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 003},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050816n04},
}


@Article{Bundesagentur:2005:AJ,
   Journal= {Amtliche Nachrichten der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Volume= {53},
   Number= {Sondernummer 28 09 2005},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Arbeitsstatistik 2004 - Jahreszahlen},
   Year= {2005},
   Pages= {158},
   ISBN= {ISSN 0007-585X},
   Annote= {URL: http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/anba/jg_2005/jahreszahlen/index.shtml},
   Abstract= {Das Heft enthält zahlreiche Übersichten zu zentralen Kennwertindikatoren des Arbeitsmarktes in West- und Ostdeutschland, zur Beschäftigung, zu Arbeitsuchenden, Arbeitslosen und gemeldeten Stellen, zum Ausbildungsstellenmarkt sowie zu den arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit. Die Zahlen betreffen meist das Jahr 2004, reichen zum Teil aber auch bis 1994 zurück. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsstatistik; Strukturanpassungsmaßnahme; Arbeitsmarktentwicklung; Leiharbeit; sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer; Beschäftigungsentwicklung; Ausländerbeschäftigung; ausländische Arbeitnehmer; Staatsangehörigkeit; Wirtschaftszweige; regionale Verteilung; Arbeitsuchende; Arbeitslosenstatistik; Arbeitslose - Struktur; Arbeitslosenquote; Berufsstruktur; Schwerbehinderte; Teilzeitarbeit; arbeitslose Jugendliche; arbeitslose Männer; arbeitslose Frauen; Altersstruktur; offene Stellen; Arbeitsvermittlung; Kurzarbeit; Insolvenzgeld; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Arbeitsmarktpolitik; Weiterbildungsförderung; Ausbildungsstellenmarkt; Bundesanstalt für Arbeit - Finanzierung; Berufsberatung; Berufsvorbereitungsmaßnahme; Arbeitslosenunterstützung; berufliche Rehabilitation - Förderung; Geschlechterverteilung; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2004;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 003},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051017n12},
}


@Article{Bundesagentur:2006:AJ,
   Journal= {Amtliche Nachrichten der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Volume= {54},
   Number= {Sondernummer 23 08 2006},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Arbeitsstatistik 2005 - Jahreszahlen},
   Year= {2006},
   Pages= {173},
   ISBN= {ISSN 0007-585X},
   Annote= {URL: http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/anba/jg_2006/jahreszahlen/index.shtml},
   Abstract= {Das Heft enthält zahlreiche Übersichten zu zentralen Kennwertindikatoren des Arbeitsmarktes in West- und Ostdeutschland, zur Beschäftigung, zu Arbeitslosen, Leistungsempfängern und gemeldeten Stellen, zum Ausbildungsstellenmarkt sowie zu den arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit. Die Zahlen betreffen meist das Jahr 2005, reichen zum Teil aber auch bis 1995 zurück. Außerdem werden die Abrechnungsergebnisse der Bundesagentur für Arbeit der Haushaltsjahre 2004 und 2005 vorgelegt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsstatistik; Trainingsmaßnahme; Arbeitsmarktentwicklung; Leiharbeit; sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer; Beschäftigungsentwicklung; Ausländerbeschäftigung; ausländische Arbeitnehmer; Staatsangehörigkeit; Wirtschaftszweige; regionale Verteilung; Arbeitsuchende; Arbeitslosenstatistik; Arbeitslose - Struktur; Arbeitslosenquote; Berufsstruktur; Schwerbehinderte; Teilzeitarbeit; arbeitslose Jugendliche; arbeitslose Männer; arbeitslose Frauen; Altersstruktur; offene Stellen; Arbeitsvermittlung; Kurzarbeit; Insolvenzgeld; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Arbeitsmarktpolitik; Weiterbildungsförderung; Ausbildungsstellenmarkt; Bundesanstalt für Arbeit - Finanzierung; Berufsberatung; Berufsvorbereitungsmaßnahme; Arbeitslosenunterstützung; berufliche Rehabilitation - Förderung; Geschlechterverteilung; Bundesagentur für Arbeit - Ausgaben; Bundesagentur für Arbeit - Einnahmen; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2005;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 003},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060830n01},
}


@Article{Bundesagentur:2005:AFH,
   Journal= {Amtliche Nachrichten der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit},
   Volume= {53},
   Number= {6},
   Author= {N{\"u}rnberg Bundesagentur f{\"u}r Arbeit},
   Title= {Der Arbeitsmarkt f{\"u}r hoch qualifizierte Fach- und F{\"u}hrungskr{\"a}fte : {\"U}berblick {\"u}ber die Gesamtentwicklung 2004},
   Year= {2005},
   Pages= {609-850},
   ISBN= {ISSN 1613-9429},
   Abstract= {Der Bericht gibt einen Überblick über die Gesamtentwicklung des deutschen Arbeitsmarktes für hoch qualifizierte Fach- und Führungskräfte im Jahr 2004. Dabei wird auf die Entwicklung der Akademikerarbeitslosigkeit insgesamt eingegangen sowie speziell auf die Berufsgruppen der Ingenieure, Naturwissenschaftlicher, Ärzte, kaufmännischen und Verwaltungsberufe, der IT-Experten, Juristen, Wirtschaftswissenschaftler, Lehrer sowie Geistes- und Sozialwissenschaftler. Während 2004 insgesamt 6,3 Prozent mehr Menschen arbeitslos gemeldet waren, sank die Zahl der arbeitslosen Akademiker um 0,3 Prozent. Unter den arbeitslosen Akademikern waren 23,1 Prozent Berufsanfänger, 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig ist das Stellenangebot teilweise drastisch gesunken. An Ingenieuren, Akademikern aus dem Berufsfeld Vertrieb und Marketing, IT-Experten und Fachärzten stieg das Interesse der Arbeitgeber jedoch. Hochschulabsolventen sind zum Start in das Berufsleben häufig auf die Unterstützung der BA angewiesen. Neben Maßnahmen zur beruflichen Weiterbildung gewinnen Förderungen der beruflichen Selbstständigkeit an Bedeutung. Auf dem Arbeitsmarkt für Führungskräfte wurde das Marktgeschehen durch Firmenfusionen, die Konzentration der Unternehmen auf ihr Kerngeschäft und die Einführung deutlich abgeflachter Hierarchien belastet. Aufgrund der zunehmend Grenzen überschreitenden wirtschaftlichen Verflechtungen steigt die Nachfrage nach Führungskräften, die auch über die interkulturellen und sprachlichen Anforderungen eines Auslandseinsatzes verfügen. Es wird erwartet, dass die Vermittlung und Förderung behinderter Fach- und Führungskräfte durch die Zentralstelle für Arbeitsvermittlung aufgrund der Arbeitsmarktreformen in Zukunft erschwert wird. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktchancen; Führungskräfte; Fachkräfte; Akademiker; Hochqualifizierte; Hochschulabsolventen; Ingenieur; Naturwissenschaft; Verwaltungsberufe; Informatiker; Jurist; Arzt; Facharzt; Wirtschaftswissenschaftler; Lehrer; Sozialwissenschaftler; Geisteswissenschaftler; Vertrieb; Marketing; Management; Arbeitslosigkeit; offene Stellen; Berufseinmündung; Weiterbildung; Arbeitsvermittlung; Behinderte; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 003},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050711n01},
}


@Article{Bundesagentur:2006:AFH,
   Journal= {Amtliche Nachrichten der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit},
   Volume= {54},
   Number= {9},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Der Arbeitsmarkt f{\"u}r hoch qualifizierte Fach- und F{\"u}hrungskr{\"a}fte : {\"U}berblick {\"u}ber die Gesamtentwicklung 2005},
   Year= {2006},
   Pages= {1145-1437},
   ISBN= {ISSN 1613-9429},
   Abstract= {Die Analyse gibt einen Überblick über die Gesamtentwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker in Deutschland im Jahre 2005. Thematisch vertieft werden der gesamtwirtschaftliche Rahmen, der Arbeitsmarkt für Akademiker im Überblick, die Entwicklung der Akademikerarbeitslosigkeit, die Entwicklungen in einzelnen Berufsgruppen sowie arbeitsmarkpolitische Maßnahmen. Speziell eingegangen wird auf die Berufsgruppen der Ärzte, Apotheker, Geisteswissenschaftler, Lehrer, auf gestalterische Berufe, Kaufleute, Wirtschaftswissenschaftler, IT-Experten, Juristen, Ingenieure, Naturwissenschaftlicher, publizistische Berufe, sozialpflegerische Berufe sowie Sozialwissenschaftler. Insgesamt betrachtet konnte sich der Arbeitsmarkt für Akademiker sowohl bezogen auf die Arbeitslosigkeit als auch auf die offenen Stellen erholen. Allerdings gibt es Unterschiede bei den einzelnen Berufen und Fachrichtungen sowie Personengruppen. Bei Berufsstartern gestaltete sich der Einstieg schwierig und gelang oft nur über Praktika. Während unter 40-jährige häufig nur kurze Zeit arbeitslos waren, steigt das Risiko der Langzeitarbeitslosigkeit bei den über 40-jährigen und liegt ab 45 deutlich über dem Durchschnitt. Arbeitslose Akademiker benötigen nicht so häufig wie der Durchschnitt aller Arbeitslosen eine finanzielle Unterstützung, um ihre Arbeitslosigkeit zu beenden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktchancen; Führungskräfte; Fachkräfte; Akademiker; Hochqualifizierte; Hochschulabsolventen; Arzt; Apotheker; Geisteswissenschaftler; Lehrer; gestaltende Berufe; Wirtschaftswissenschaftler; Verwaltungsberufe; kaufmännische Berufe; Informatiker; Jurist; Ingenieur; Naturwissenschaftler; Publizist; Sozialpädagoge; Sozialwissenschaftler; Arbeitslosigkeit; offene Stellen; Berufseinmündung; Weiterbildung; Arbeitsvermittlung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 003},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061005n01},
}


@Article{Bundesministerium:2006:BUF,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/3953 v 21 12 2006},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales; Deutscher Budnestag, Fraktion B{\"u}ndnis 90, Die Gr{\"u}nen},
   Title= {Betreuungssituation und Fallmanagement bei den Tr{\"a}gern der Grundsicherung : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Fraktion B{\"U}NDNIS 90/DIE GR{\"U}NEN (Drucksache 16/3416)},
   Year= {2006},
   Pages= {12},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/039/1603953.pdf},
   Abstract= {Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN fragt unter Berufung auf einen Mängelbericht des Bundesrechnungshofes zur Durchführung der Grundsicherung für Arbeitssuchende vom Mai 2006 nach Betreuungssituation und Fallmanagement bei den Trägern der Grundsicherung. Die Bundesregierung betont in ihrer Antwort, dass sie die in der Formulierung der Fragestellung zum Ausdruck kommende negative Beurteilung nicht teilt. Insbesondere werde das erhebliche Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Arbeitsgemeinschaften, bei den zugelassenen kommunalen Trägern und in den Agenturen für Arbeit, auf der Grundlage des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) die Vermittlung gegenüber der Vergangenheit deutlich zu verbessern, verkannt. In Antworten auf 22 Einzelfragen begründet die Bundesregierung, dass und warum der Eindruck, sowohl die personellen als auch die erforderlichen qualifikatorischen Voraussetzungen des Prinzips Förderns seien bei weitem noch nicht erfüllt, aus ihrer Sicht unzutreffend ist. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Grundsicherung nach SGB II; Case Management; Arbeitslosengeld II-Empfänger; berufliche Reintegration; Eingliederungsvereinbarung; Arbeitsvermittlung; ARGE; Optionskommune; Arbeitsagenturen; Aktivierung; Personalentwicklung; Arbeitsberater; Arbeitsvermittler; Personalbestand; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070423p06},
}


@Article{Bundesministerium:2006:BUF,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/3953 v 21 12 2006},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales; Deutscher Budnestag, Fraktion B{\"u}ndnis 90, Die Gr{\"u}nen},
   Title= {Betreuungssituation und Fallmanagement bei den Tr{\"a}gern der Grundsicherung : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Fraktion B{\"U}NDNIS 90/DIE GR{\"U}NEN (Drucksache 16/3416)},
   Year= {2006},
   Pages= {12},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/039/1603953.pdf},
   Abstract= {Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN fragt unter Berufung auf einen Mängelbericht des Bundesrechnungshofes zur Durchführung der Grundsicherung für Arbeitssuchende vom Mai 2006 nach Betreuungssituation und Fallmanagement bei den Trägern der Grundsicherung. Die Bundesregierung betont in ihrer Antwort, dass sie die in der Formulierung der Fragestellung zum Ausdruck kommende negative Beurteilung nicht teilt. Insbesondere werde das erhebliche Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Arbeitsgemeinschaften, bei den zugelassenen kommunalen Trägern und in den Agenturen für Arbeit, auf der Grundlage des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) die Vermittlung gegenüber der Vergangenheit deutlich zu verbessern, verkannt. In Antworten auf 22 Einzelfragen begründet die Bundesregierung, dass und warum der Eindruck, sowohl die personellen als auch die erforderlichen qualifikatorischen Voraussetzungen des Prinzips Förderns seien bei weitem noch nicht erfüllt, aus ihrer Sicht unzutreffend ist. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Grundsicherung nach SGB II; Case Management; Arbeitslosengeld II-Empfänger; berufliche Reintegration; Eingliederungsvereinbarung; Arbeitsvermittlung; ARGE; Optionskommune; Arbeitsagenturen; Aktivierung; Personalentwicklung; Arbeitsberater; Arbeitsvermittler; Personalbestand; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070423p06},
}


@Article{Bundesministerium:2007:ZVI,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/5592 v 12 06 2007},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales; Deutscher Bundestag, Fraktion B{\"u}ndnis 90, Die Gr{\"u}nen},
   Title= {Zukunft der Vermittlungsgutscheine im Dritten Buch Sozialgesetzbuch : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten und der Fraktion B{\"u}ndnis 90/Die Gr{\"u}nen (Drucksache 16/5512)},
   Year= {2007},
   Pages= {4},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/055/1605592.pdf},
   Abstract= {Die Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN thematisiert die Bewertung, Weiterentwicklung und Zukunft des arbeitsmarktpolitischen Instruments des Vermittlungsgutscheins, auf den seit dem Jahr 2005 arbeitsuchende Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld I nach sechs Wochen Arbeitslosigkeit Anspruch haben. Die Bundesregierung bewertet das Ergebnis des Abschlussberichts der Evaluation der Wirksamkeit moderner Dienstleistungen am Arbeitsmarkt zum Vermittlungsgutschein als positiv - auch wenn noch keine detaillierten Evaluierungsergebnisse der Effekte von Vermittlungsgutscheinen vorliegen. Aus diesem Grund macht die Bundesregierung auch keine Angaben zur Weiterentwicklung und zur Zukunft des Vermittlungsgutscheins. Die Bundesregierung verweist darauf, dass der Abstimmungsprozess innerhalb der Koalition hinsichtlich der Zukunft des Vermittlungsgutscheins und die im Koalitionsvertrag vereinbarte Überprüfung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente noch nicht abgeschlossen sind. Die Inhalte und der konkrete Zeitplan des Reformvorhabens können daher noch nicht festgelegt werden. Zudem wird auf das umzusetzende Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 11. Januar 2007 hingewiesen, in dem die Verpflichtung vorgegeben wird, den Vermittlungsgutschein auch bei einer Vermittlung von Arbeitnehmern in das EU/EWR-Ausland und bei der Vermittlung durch im EU/EWR-Ausland ansässige private Arbeitsvermittler auszuzahlen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Vermittlungsgutschein; Wirkungsforschung; Reformpolitik; politische Planung; europäische Integration; EU-Politik; Arbeitsmarktpolitik; private Arbeitsvermittlung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070628p01},
}


@Article{Bundesministerium:2007:ZVI,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/5592 v 12 06 2007},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales; Deutscher Bundestag, Fraktion B{\"u}ndnis 90, Die Gr{\"u}nen},
   Title= {Zukunft der Vermittlungsgutscheine im Dritten Buch Sozialgesetzbuch : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten und der Fraktion B{\"u}ndnis 90/Die Gr{\"u}nen (Drucksache 16/5512)},
   Year= {2007},
   Pages= {4},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/055/1605592.pdf},
   Abstract= {Die Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN thematisiert die Bewertung, Weiterentwicklung und Zukunft des arbeitsmarktpolitischen Instruments des Vermittlungsgutscheins, auf den seit dem Jahr 2005 arbeitsuchende Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld I nach sechs Wochen Arbeitslosigkeit Anspruch haben. Die Bundesregierung bewertet das Ergebnis des Abschlussberichts der Evaluation der Wirksamkeit moderner Dienstleistungen am Arbeitsmarkt zum Vermittlungsgutschein als positiv - auch wenn noch keine detaillierten Evaluierungsergebnisse der Effekte von Vermittlungsgutscheinen vorliegen. Aus diesem Grund macht die Bundesregierung auch keine Angaben zur Weiterentwicklung und zur Zukunft des Vermittlungsgutscheins. Die Bundesregierung verweist darauf, dass der Abstimmungsprozess innerhalb der Koalition hinsichtlich der Zukunft des Vermittlungsgutscheins und die im Koalitionsvertrag vereinbarte Überprüfung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente noch nicht abgeschlossen sind. Die Inhalte und der konkrete Zeitplan des Reformvorhabens können daher noch nicht festgelegt werden. Zudem wird auf das umzusetzende Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 11. Januar 2007 hingewiesen, in dem die Verpflichtung vorgegeben wird, den Vermittlungsgutschein auch bei einer Vermittlung von Arbeitnehmern in das EU/EWR-Ausland und bei der Vermittlung durch im EU/EWR-Ausland ansässige private Arbeitsvermittler auszuzahlen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Vermittlungsgutschein; Wirkungsforschung; Reformpolitik; politische Planung; europäische Integration; EU-Politik; Arbeitsmarktpolitik; private Arbeitsvermittlung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070628p01},
}


@Article{Bundesministerium:2006:KDP,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/2895 v 10 10 2006},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales; Deutscher Bundestag, Fraktion der FDP},
   Title= {Kosten-Nutzen-Analyse des Projektes "Virtueller Arbeitsmarkt" der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit nach Installation des Vermittlungssystems VerBIS : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten und der Fraktion der FDP (Drucksache 16/2687)},
   Year= {2006},
   Pages= {8},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/028/1602895.pdf},
   Abstract= {Die Bundesagentur für Arbeit hat mit der Ablösung der Verfahren coArbNT und COMPAS durch das einheitliche, zentrale Vermittlungs-, Beratungs- und Informationssystem (VerBIS) für alle Beratungs- und Vermittlungsfunktionen die technische Umsetzung des Projekts Virtueller Arbeitsmarkt im Juni 2006 abgeschlossen. Wegen der aufwändigen Datenmigration und aufgrund der teilweise völlig unterschiedlichen Funktionen, Abläufe und Datenstrukturen der Systeme ist eine Nachbearbeitung notwendig. Ferner müssen Funktionen und Abläufe des Systems sich bei den Anwendern noch verstetigen und die Gewinnung der statistischen Daten umgestellt werden. Aus diesen und weiteren Gründen lassen sich zum derzeitigen Zeitpunkt noch keine gesicherten Aussagen zu den Wirkungen machen. Hinzu kommt, dass andere Faktoren Einfluss auf die Vermittlungsquote und die durchschnittliche Dauer der Arbeitslosigkeit haben und somit ein unmittelbarer kausaler Zusammenhang kaum herzustellen ist. Die Bundesagentur für Arbeit geht davon aus, dass die mit dem Virtuellen Arbeitsmarkt erreichte Verbesserung der Transparenz auf dem Arbeitsmarkt wesentlich zu einer Verkürzung der Dauer der Arbeitslosigkeit beitragen wird, Arbeitslosmeldungen vermeiden kann und dadurch Entgeltersatzleistungen eingespart werden. Allerdings können Aussagen darüber allenfalls empirisch durch Befragungen gewonnen werden. Die Finanzeffekte sind daher als hypothetische Beispielrechnungen anzusehen; ein Nachweis, dass die 2006 erzielten Einspareffekte in direktem kausalen Zusammenhang mit der Einführung des Virtuellen Arbeitsmarktes stehen, kann derzeit nicht erbracht werden. Für die Erstellung der Software für das Verfahren VerBIS sind Kosten in Höhe von 56,2 Mio. Euro entstanden. Die Gesamtkosten für das Projekt VAM werden mit 154 Mio. Euro beziffert. Nicht enthalten sind hierin die Kosten in Höhe von 36 Mio. Euro für die notwendigen Erweiterungen für den Rechtskreis SGB II. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Virtueller Arbeitsmarkt; Kosten-Nutzen-Analyse; Arbeitsvermittlung; Arbeitslosigkeitsdauer; Beschäftigungseffekte; Wirkungsforschung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061030p02},
}


@Article{Bundesministerium:2006:KDP,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/2895 v 10 10 2006},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales; Deutscher Bundestag, Fraktion der FDP},
   Title= {Kosten-Nutzen-Analyse des Projektes "Virtueller Arbeitsmarkt" der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit nach Installation des Vermittlungssystems VerBIS : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten und der Fraktion der FDP (Drucksache 16/2687)},
   Year= {2006},
   Pages= {8},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/028/1602895.pdf},
   Abstract= {Die Bundesagentur für Arbeit hat mit der Ablösung der Verfahren coArbNT und COMPAS durch das einheitliche, zentrale Vermittlungs-, Beratungs- und Informationssystem (VerBIS) für alle Beratungs- und Vermittlungsfunktionen die technische Umsetzung des Projekts Virtueller Arbeitsmarkt im Juni 2006 abgeschlossen. Wegen der aufwändigen Datenmigration und aufgrund der teilweise völlig unterschiedlichen Funktionen, Abläufe und Datenstrukturen der Systeme ist eine Nachbearbeitung notwendig. Ferner müssen Funktionen und Abläufe des Systems sich bei den Anwendern noch verstetigen und die Gewinnung der statistischen Daten umgestellt werden. Aus diesen und weiteren Gründen lassen sich zum derzeitigen Zeitpunkt noch keine gesicherten Aussagen zu den Wirkungen machen. Hinzu kommt, dass andere Faktoren Einfluss auf die Vermittlungsquote und die durchschnittliche Dauer der Arbeitslosigkeit haben und somit ein unmittelbarer kausaler Zusammenhang kaum herzustellen ist. Die Bundesagentur für Arbeit geht davon aus, dass die mit dem Virtuellen Arbeitsmarkt erreichte Verbesserung der Transparenz auf dem Arbeitsmarkt wesentlich zu einer Verkürzung der Dauer der Arbeitslosigkeit beitragen wird, Arbeitslosmeldungen vermeiden kann und dadurch Entgeltersatzleistungen eingespart werden. Allerdings können Aussagen darüber allenfalls empirisch durch Befragungen gewonnen werden. Die Finanzeffekte sind daher als hypothetische Beispielrechnungen anzusehen; ein Nachweis, dass die 2006 erzielten Einspareffekte in direktem kausalen Zusammenhang mit der Einführung des Virtuellen Arbeitsmarktes stehen, kann derzeit nicht erbracht werden. Für die Erstellung der Software für das Verfahren VerBIS sind Kosten in Höhe von 56,2 Mio. Euro entstanden. Die Gesamtkosten für das Projekt VAM werden mit 154 Mio. Euro beziffert. Nicht enthalten sind hierin die Kosten in Höhe von 36 Mio. Euro für die notwendigen Erweiterungen für den Rechtskreis SGB II. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Virtueller Arbeitsmarkt; Kosten-Nutzen-Analyse; Arbeitsvermittlung; Arbeitslosigkeitsdauer; Beschäftigungseffekte; Wirkungsforschung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061030p02},
}


@Article{Bundesministerium:2008:WAA,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/8591 v 13 03 2008},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales; Deutscher Bundestag, Fraktion der FDP},
   Title= {Weltbeste Arbeitsvermittlung : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten und der Fraktion der FDP (Drucksache 16/8235)},
   Year= {2008},
   Pages= {4},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/k080416p03.pdf},
   Abstract= {Ansatzpunkt der Kleinen Anfrage der Fraktion der FDP sind öffentliche Äußerungen des Bundesministers für Arbeit und Soziales Olaf Scholz, insbesondere die Formulierung in seiner Antrittsrede vor dem Deutschen Bundestag, 'dass er die weltbeste Arbeitsvermittlung schaffen will', sowie seine Ankündigung in den 'Ruhr Nachrichten' vom 6. Februar 2008, dass 'kein Bürger länger als ein Jahr arbeitslos sein soll'. Außerdem dürfe in Deutschland keine öffentliche Einrichtung leistungsfähiger sein, als die Bundesagentur für Arbeit. In zahlreichen Einzelfragen wird nach dem empirischen Gehalt dieser Äußerungen gefragt, nach internationalen Vergleichen sowie nach Maßnahmen, die der Schaffung 'der weltbesten Arbeitsvermittlung' und der leistungsfähigsten öffentliche Einrichtung in Deutschland dienen sollen. In ihrer Antwort führt die Bundesregierung aus, dass sie die Äußerungen des Bundesministers für Arbeit und Soziales als politische Herausforderung und Zielsetzung verstanden wissen will: 'Die Entwicklung der Bundesagentur für Arbeit zu einer Arbeitsvermittlung, die den internationalen Vergleich nicht scheuen muss, bleibt für die Bundesregierung stets Anspruch und zugleich Ansporn.' Die Optimierung der öffentlichen Arbeitsvermittlung wird dabei als fortwährende Aufgabe begriffen. 'Zu diesem Zweck ist die Qualität der Geschäftsprozesse stetig zu verbessern, wobei auch Erfahrungen aus anderen deutschen und ausländischen Verwaltungen Berücksichtigung finden können. Darüber hinaus besteht ein fortlaufender Austausch mit den europäischen Partnerstaaten, aber auch anderen Ländern, über die Handlungsansätze der öffentlichen Arbeitsvermittlung.' Der Rückgang der Arbeitslosigkeit und der Langzeitarbeitslosigkeit im Jahr 2007 wird als Erfolg der Arbeitsmarktreformen der Bundesregierung gewertet. 'Diese Erfolge sind Ansporn für die weiteren Bemühungen der Bundesregierung, die Arbeitsvermittlung weiter zu optimieren.' (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; Beschäftigungspolitik; Leitbild; Reformpolitik; Arbeitsvermittlung; Bundesagentur für Arbeit; Qualitätsmanagement; öffentliche Einrichtung; Arbeitsvermittlung - internationaler Vergleich; Arbeitsvermittlung - Effizienz; Arbeitsvermittlung - Optimierung; Vermittlungserfolg; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Langzeitarbeitslosigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080416p03},
}


@Article{Bundesministerium:2008:WAA,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/8591 v 13 03 2008},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales; Deutscher Bundestag, Fraktion der FDP},
   Title= {Weltbeste Arbeitsvermittlung : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten und der Fraktion der FDP (Drucksache 16/8235)},
   Year= {2008},
   Pages= {4},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/k080416p03.pdf},
   Abstract= {Ansatzpunkt der Kleinen Anfrage der Fraktion der FDP sind öffentliche Äußerungen des Bundesministers für Arbeit und Soziales Olaf Scholz, insbesondere die Formulierung in seiner Antrittsrede vor dem Deutschen Bundestag, 'dass er die weltbeste Arbeitsvermittlung schaffen will', sowie seine Ankündigung in den 'Ruhr Nachrichten' vom 6. Februar 2008, dass 'kein Bürger länger als ein Jahr arbeitslos sein soll'. Außerdem dürfe in Deutschland keine öffentliche Einrichtung leistungsfähiger sein, als die Bundesagentur für Arbeit. In zahlreichen Einzelfragen wird nach dem empirischen Gehalt dieser Äußerungen gefragt, nach internationalen Vergleichen sowie nach Maßnahmen, die der Schaffung 'der weltbesten Arbeitsvermittlung' und der leistungsfähigsten öffentliche Einrichtung in Deutschland dienen sollen. In ihrer Antwort führt die Bundesregierung aus, dass sie die Äußerungen des Bundesministers für Arbeit und Soziales als politische Herausforderung und Zielsetzung verstanden wissen will: 'Die Entwicklung der Bundesagentur für Arbeit zu einer Arbeitsvermittlung, die den internationalen Vergleich nicht scheuen muss, bleibt für die Bundesregierung stets Anspruch und zugleich Ansporn.' Die Optimierung der öffentlichen Arbeitsvermittlung wird dabei als fortwährende Aufgabe begriffen. 'Zu diesem Zweck ist die Qualität der Geschäftsprozesse stetig zu verbessern, wobei auch Erfahrungen aus anderen deutschen und ausländischen Verwaltungen Berücksichtigung finden können. Darüber hinaus besteht ein fortlaufender Austausch mit den europäischen Partnerstaaten, aber auch anderen Ländern, über die Handlungsansätze der öffentlichen Arbeitsvermittlung.' Der Rückgang der Arbeitslosigkeit und der Langzeitarbeitslosigkeit im Jahr 2007 wird als Erfolg der Arbeitsmarktreformen der Bundesregierung gewertet. 'Diese Erfolge sind Ansporn für die weiteren Bemühungen der Bundesregierung, die Arbeitsvermittlung weiter zu optimieren.' (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; Beschäftigungspolitik; Leitbild; Reformpolitik; Arbeitsvermittlung; Bundesagentur für Arbeit; Qualitätsmanagement; öffentliche Einrichtung; Arbeitsvermittlung - internationaler Vergleich; Arbeitsvermittlung - Effizienz; Arbeitsvermittlung - Optimierung; Vermittlungserfolg; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Langzeitarbeitslosigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080416p03},
}


@Article{Bundesministerium:2007:MZV,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/4615 v 08 03 2007},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales; Deutscher Bundestag, Fraktion Die Linke},
   Title= {Modellprojekte zur verst{\"a}rkten {\"U}bertragung der Vermittlung von Arbeitslosen an private Anbieter : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten und der Fraktion Die Linke (Drucksache 16/4292)},
   Year= {2007},
   Pages= {4},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/046/1604615.pdf},
   Abstract= {In Ihrer Kleinen Anfrage fragt die Fraktion DIE LINKE die Bundesregierung, welche Hauptziele die BA mit den Modellen zur breiteren Erprobung privater Arbeitsvermittlung im Jahr 2007 verfolgt und auf welchen Grundgedanken die ins Auge gefassten Modelle zur Erprobung privater Arbeitsvermittlung in sechs Großstädten beruhen. Ergänzend wird u.a. gefragt, welche Auffassung die Bundesregierung zur weiteren Ausdehnung der Vermittlungstätigkeit im Bereich privater Arbeitsvermittler vertritt, wie sie die Vorhaben der BA zur breiteren Erprobung privater Arbeitsvermittlung bewertet und was sie von den Befürchtungen hält, dass sich die Agenturen für Arbeit langfristig selbst überflüssig machen, wenn sie einen Großteil ihrer Aufgaben an Dritte übergeben. Die Bundesregierung betont in ihrer Antwort, dass aus ihrer Sicht die Arbeitsvermittlung das wichtigste Instrument zur Unterstützung des Ausgleichs von Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt ist. Sie begrüßt daher jede Maßnahme, die zu einer schnelleren Beendigung individueller Arbeitslosigkeit und damit zum Abbau der Arbeitslosigkeit insgesamt beiträgt. Die Bundesagentur für Arbeit sucht nach eigenen Angaben nach neuen Wegen, um die vom Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehene Beteiligung Dritter bei der Arbeitsvermittlung wirkungsvoller und effektiver auszugestalten. Mit den geplanten Beauftragungen soll erprobt werden, inwieweit eine ganzheitliche, individuelle Betreuung durch einen externen Anbieter eine schnellere Integration des Kunden bewirkt als der Einsatz mehrerer Einzelinstrumente. Die Bundesregierung erklärt ausdrücklich, dass die geplanten Modelle nicht das Ziel verfolgen, die Voraussetzungen für eine Privatisierung der Arbeitsvermittlung zu prüfen, sondern auf die Verbesserung der Wirkung gesetzlicher Instrumente der aktiven Arbeitsförderung ausgerichtet sind. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: private Arbeitsvermittlung - Modellversuch; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitsvermittlung; outsourcing; Privatwirtschaft; Auftragsvergabe; Bundesagentur für Arbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070619p05},
}


@Article{Bundesministerium:2007:MZV,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/4615 v 08 03 2007},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales; Deutscher Bundestag, Fraktion Die Linke},
   Title= {Modellprojekte zur verst{\"a}rkten {\"U}bertragung der Vermittlung von Arbeitslosen an private Anbieter : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten und der Fraktion Die Linke (Drucksache 16/4292)},
   Year= {2007},
   Pages= {4},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/046/1604615.pdf},
   Abstract= {In Ihrer Kleinen Anfrage fragt die Fraktion DIE LINKE die Bundesregierung, welche Hauptziele die BA mit den Modellen zur breiteren Erprobung privater Arbeitsvermittlung im Jahr 2007 verfolgt und auf welchen Grundgedanken die ins Auge gefassten Modelle zur Erprobung privater Arbeitsvermittlung in sechs Großstädten beruhen. Ergänzend wird u.a. gefragt, welche Auffassung die Bundesregierung zur weiteren Ausdehnung der Vermittlungstätigkeit im Bereich privater Arbeitsvermittler vertritt, wie sie die Vorhaben der BA zur breiteren Erprobung privater Arbeitsvermittlung bewertet und was sie von den Befürchtungen hält, dass sich die Agenturen für Arbeit langfristig selbst überflüssig machen, wenn sie einen Großteil ihrer Aufgaben an Dritte übergeben. Die Bundesregierung betont in ihrer Antwort, dass aus ihrer Sicht die Arbeitsvermittlung das wichtigste Instrument zur Unterstützung des Ausgleichs von Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt ist. Sie begrüßt daher jede Maßnahme, die zu einer schnelleren Beendigung individueller Arbeitslosigkeit und damit zum Abbau der Arbeitslosigkeit insgesamt beiträgt. Die Bundesagentur für Arbeit sucht nach eigenen Angaben nach neuen Wegen, um die vom Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehene Beteiligung Dritter bei der Arbeitsvermittlung wirkungsvoller und effektiver auszugestalten. Mit den geplanten Beauftragungen soll erprobt werden, inwieweit eine ganzheitliche, individuelle Betreuung durch einen externen Anbieter eine schnellere Integration des Kunden bewirkt als der Einsatz mehrerer Einzelinstrumente. Die Bundesregierung erklärt ausdrücklich, dass die geplanten Modelle nicht das Ziel verfolgen, die Voraussetzungen für eine Privatisierung der Arbeitsvermittlung zu prüfen, sondern auf die Verbesserung der Wirkung gesetzlicher Instrumente der aktiven Arbeitsförderung ausgerichtet sind. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: private Arbeitsvermittlung - Modellversuch; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitsvermittlung; outsourcing; Privatwirtschaft; Auftragsvergabe; Bundesagentur für Arbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070619p05},
}


@Article{Bundesministerium:2006:PVA,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/1295 v 26 04 2006},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales; Deutscher Bundestag, Fraktion Die Linke},
   Title= {Profiling von Arbeitslosengeld-II-Empf{\"a}ngern und -Empf{\"a}ngerinnen : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten und der Fraktion DIE LINKE. (Drucksache 16/1060)},
   Year= {2006},
   Pages= {8},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/012/1601295.pdf},
   Abstract= {Gegenstand der Kleinen Anfrage an die Bundesregierung sind verfahrenstechnische und datenschutzrechtliche Aspekte des Profilings von Arbeitslosengeld-II-Empfängern. Im Rahmen dieses Profilings nach SGB II werden sowohl persönliche als auch umfeldbezogene Daten der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen erhoben. Dadurch soll eine Chancen- und Risikoeinschätzung für den Einzelnen vorgenommen werden. Die getroffenen Feststellungen sind Grundlage für die Wahl einer geeigneten Vermittlungsstrategie, die den Informations-, Beratungs- und Betreuungsbedarf der Kunden berücksichtigt. Die Bundesregierung weist in ihrer Antwort darauf hin, dass es keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass im Zusammenhang mit dem Profiling der Datenschutz nicht gewährleistet ist. 'Wenn im Rahmen des Profilings nach Angehörigen gefragt wird, erfolgt dies nur mit konkretem Bezug zur Eingliederung des Betroffenen in Arbeit. Das Profiling erfolgt immer gemeinsam mit dem Kunden oder der Bedarfsgemeinschaft. Es versteht sich als kooperativer Prozess, der grundsätzlich die Mitwirkung der Kunden voraussetzt. Dies bedeutet allerdings nicht, dass alle im Profilingbogen aufgeführten Fragen zu beantworten sind.' (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosengeld II-Empfänger; Profiling; Case Management; Arbeitsmarktchancen; Vermittlungshemmnisse; Eingliederungsvereinbarung; Sozialgesetzbuch II; Arbeitsmarktrisiko; Datenschutz; Bedarfsgemeinschaft; Datengewinnung; Freiwilligkeit; Mitwirkung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060522p05},
}


@Article{Bundesministerium:2006:PVA,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/1295 v 26 04 2006},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales; Deutscher Bundestag, Fraktion Die Linke},
   Title= {Profiling von Arbeitslosengeld-II-Empf{\"a}ngern und -Empf{\"a}ngerinnen : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten und der Fraktion DIE LINKE. (Drucksache 16/1060)},
   Year= {2006},
   Pages= {8},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/012/1601295.pdf},
   Abstract= {Gegenstand der Kleinen Anfrage an die Bundesregierung sind verfahrenstechnische und datenschutzrechtliche Aspekte des Profilings von Arbeitslosengeld-II-Empfängern. Im Rahmen dieses Profilings nach SGB II werden sowohl persönliche als auch umfeldbezogene Daten der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen erhoben. Dadurch soll eine Chancen- und Risikoeinschätzung für den Einzelnen vorgenommen werden. Die getroffenen Feststellungen sind Grundlage für die Wahl einer geeigneten Vermittlungsstrategie, die den Informations-, Beratungs- und Betreuungsbedarf der Kunden berücksichtigt. Die Bundesregierung weist in ihrer Antwort darauf hin, dass es keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass im Zusammenhang mit dem Profiling der Datenschutz nicht gewährleistet ist. 'Wenn im Rahmen des Profilings nach Angehörigen gefragt wird, erfolgt dies nur mit konkretem Bezug zur Eingliederung des Betroffenen in Arbeit. Das Profiling erfolgt immer gemeinsam mit dem Kunden oder der Bedarfsgemeinschaft. Es versteht sich als kooperativer Prozess, der grundsätzlich die Mitwirkung der Kunden voraussetzt. Dies bedeutet allerdings nicht, dass alle im Profilingbogen aufgeführten Fragen zu beantworten sind.' (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosengeld II-Empfänger; Profiling; Case Management; Arbeitsmarktchancen; Vermittlungshemmnisse; Eingliederungsvereinbarung; Sozialgesetzbuch II; Arbeitsmarktrisiko; Datenschutz; Bedarfsgemeinschaft; Datengewinnung; Freiwilligkeit; Mitwirkung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060522p05},
}


@Article{Bundesministerium:2005:ZBI,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/5204 v 05 04 2005},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit; Deutscher Bundestag, Fraktion der FDP},
   Title= {Zukunft der Berufsf{\"o}rderwerke in Deutschland nach der Hartz IV-Umsetzung : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion der FDP - Drucksache 15/5157},
   Year= {2005},
   Pages= {6},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/052/1505204.pdf},
   Abstract= {Berufsförderungswerke bieten eine Aus- und Fortbildung für Menschen an, die aus gesundheitlichen Gründen in ihrem ursprünglichen Beruf nicht mehr arbeiten können oder nach einem Unfall rehabilitiert und in den Arbeitsmarkt wieder eingegliedert werden möchten. Das Berufsförderungswerk Weser-Ems in Ganderkesee/Niedersachsen, ein wichtiger Arbeitgeber der Region, kämpft nach der Hartz IV-Umsetzung mit erheblichen Schwierigkeiten: zum einen haben sich die Anmeldezahlen um mehr als 25 Prozent verringert und zum anderen wurden die Leistungsbewilligungen der BA für solche Maßnahmen stark eingeschränkt. Letztlich wird auch die Vermittlung der durch das Berufsförderungswerk ausgebildeten Rehabilitanden in den Arbeitsmarkt erschwert. Vor diesem Hintergrund befasst sich die kleine Anfrage der Fraktion der FDP mit der Frage nach der Zukunft der Berufsförderungswerke in Deutschland nach der Hartz IV-Umsetzung. Die Antwort der Bundesregierung lautet dahingehend, dass für die Förderung der beruflichen Teilhabe behinderter Menschen weiterhin die bereitgestellten Mittel von Bund und BA durch die bei den Grundsicherungsträgern aus dem Eingliederungsbudget nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch zu erbringenden Teilhabeleistungen ergänzt werden. Ein Zusammenhang zwischen der Umsetzung von Hartz IV und der sinkenden Anmeldezahl bei den Berufsförderungswerken wird zurückgewiesen, da sich die Entwicklung bereits im Jahr 2004 abgezeichnet hat. Demnach sind Vermutungen unbegründet, dass viele Menschen mit Behinderungen nicht mehr die ihnen zustehenden Leistungen erhalten. Die BA und die übrigen Rehabilitationsträger lösen nach wie vor die Rechtsansprüche auf Förderung der Teilhabe ein. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Auswirkungen; Berufsförderungswerk; berufliche Rehabilitation; Behinderte; Weiterbildungsangebot; Leistungsanspruch; Rehabilitanden; Arbeitsvermittlung; berufliche Reintegration; Zukunftsperspektive; Behindertenpolitik; Sozialgesetzbuch IX; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050428p01},
}


@Article{Bundesministerium:2005:ZBI,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/5204 v 05 04 2005},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit; Deutscher Bundestag, Fraktion der FDP},
   Title= {Zukunft der Berufsf{\"o}rderwerke in Deutschland nach der Hartz IV-Umsetzung : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion der FDP - Drucksache 15/5157},
   Year= {2005},
   Pages= {6},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/052/1505204.pdf},
   Abstract= {Berufsförderungswerke bieten eine Aus- und Fortbildung für Menschen an, die aus gesundheitlichen Gründen in ihrem ursprünglichen Beruf nicht mehr arbeiten können oder nach einem Unfall rehabilitiert und in den Arbeitsmarkt wieder eingegliedert werden möchten. Das Berufsförderungswerk Weser-Ems in Ganderkesee/Niedersachsen, ein wichtiger Arbeitgeber der Region, kämpft nach der Hartz IV-Umsetzung mit erheblichen Schwierigkeiten: zum einen haben sich die Anmeldezahlen um mehr als 25 Prozent verringert und zum anderen wurden die Leistungsbewilligungen der BA für solche Maßnahmen stark eingeschränkt. Letztlich wird auch die Vermittlung der durch das Berufsförderungswerk ausgebildeten Rehabilitanden in den Arbeitsmarkt erschwert. Vor diesem Hintergrund befasst sich die kleine Anfrage der Fraktion der FDP mit der Frage nach der Zukunft der Berufsförderungswerke in Deutschland nach der Hartz IV-Umsetzung. Die Antwort der Bundesregierung lautet dahingehend, dass für die Förderung der beruflichen Teilhabe behinderter Menschen weiterhin die bereitgestellten Mittel von Bund und BA durch die bei den Grundsicherungsträgern aus dem Eingliederungsbudget nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch zu erbringenden Teilhabeleistungen ergänzt werden. Ein Zusammenhang zwischen der Umsetzung von Hartz IV und der sinkenden Anmeldezahl bei den Berufsförderungswerken wird zurückgewiesen, da sich die Entwicklung bereits im Jahr 2004 abgezeichnet hat. Demnach sind Vermutungen unbegründet, dass viele Menschen mit Behinderungen nicht mehr die ihnen zustehenden Leistungen erhalten. Die BA und die übrigen Rehabilitationsträger lösen nach wie vor die Rechtsansprüche auf Förderung der Teilhabe ein. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Auswirkungen; Berufsförderungswerk; berufliche Rehabilitation; Behinderte; Weiterbildungsangebot; Leistungsanspruch; Rehabilitanden; Arbeitsvermittlung; berufliche Reintegration; Zukunftsperspektive; Behindertenpolitik; Sozialgesetzbuch IX; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050428p01},
}


@Article{Bundesrat:2003:EEG,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/2139 v 03 12 2003},
   Institution={Bundesrat},
   Title= {Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der Existenzgrundlagen (Existenzgrundlagengesetz - EGG) : Gesetzentwurf des Bundesrates},
   Year= {2003},
   Pages= {1-91},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/021/1502139.pdf},
   Abstract= {Der Gesetzentwurf des Bundesrates geht von der Problem- und Zielbeschreibung aus, dass das bestehende Sozial- und Arbeitslosenhilfesystem Leistungsbezug und Arbeit nicht nachdrücklich genug verbindet und dadurch Abhängigkeit und Arbeitslosigkeit fördert. Es fehlen vielfach Anreize zur Aufnahme von Arbeit aufgrund des Umfangs der Sozialleistungen, die ohne Gegenleistung zu haben sind. Daher ist es erforderlich, die Forderungen an die Arbeitsleistung der Erwerbsfähigen klarer zu fassen. Soziale Leistungen sollten für jede Hilfe suchende Person, die erwerbsfähig ist, an Beschäftigung sowie Aus- und Weiterbildung gebunden werden. Es besteht daher die dringende Notwendigkeit, den Anspruch auf Arbeitslosen- und Sozialhilfe sowie die Betreuungs- und Vermittlungsverfahren entsprechend auszugestalten. Zu diesem Zwecke sind die beiden steuerfinanzierten Sozialleistungen, Arbeitslosen- und Sozialhilfe materiell-rechtlich zusammenzuführen. Alle Vermittlungs-, Beratungs-, Betreuungs- und Unterstützungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe auf Sozialhilfeniveau sollen den kreisfreien Städten und den Landkreisen übertragen werden. Zudem sieht Artikel 2 EGG einen Lohnzuschlag für Geringverdienende vor, mit dem sichergestellt werden soll, dass der Ausstieg aus dem Hilfesystem nachhaltig unterstützt und zusätzliche Arbeitsplätze im Niedriglohnsektor zur Förderung der wirtschaftlichen Dynamik geschaffen werden. In einer Stellungnahme lehnt die Bundesregierung den Entwurf ab und verweist auf verweist auf die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe im Rahmen des Vierten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundesrat - Gesetzentwurf; Sozialrecht - Reform; Sozialhilfe; Arbeitslosenhilfe; Sozialleistungen; Anreizsystem; berufliche Integration; Arbeitsvermittlung; Weiterbildung; Sozialhilfeempfänger; Mindesteinkommen; Arbeitsuchende; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040621u04},
}


@Article{Bundesrat:2003:EEG,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/2139 v 03 12 2003},
   Institution={Bundesrat},
   Title= {Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der Existenzgrundlagen (Existenzgrundlagengesetz - EGG) : Gesetzentwurf des Bundesrates},
   Year= {2003},
   Pages= {1-91},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/021/1502139.pdf},
   Abstract= {Der Gesetzentwurf des Bundesrates geht von der Problem- und Zielbeschreibung aus, dass das bestehende Sozial- und Arbeitslosenhilfesystem Leistungsbezug und Arbeit nicht nachdrücklich genug verbindet und dadurch Abhängigkeit und Arbeitslosigkeit fördert. Es fehlen vielfach Anreize zur Aufnahme von Arbeit aufgrund des Umfangs der Sozialleistungen, die ohne Gegenleistung zu haben sind. Daher ist es erforderlich, die Forderungen an die Arbeitsleistung der Erwerbsfähigen klarer zu fassen. Soziale Leistungen sollten für jede Hilfe suchende Person, die erwerbsfähig ist, an Beschäftigung sowie Aus- und Weiterbildung gebunden werden. Es besteht daher die dringende Notwendigkeit, den Anspruch auf Arbeitslosen- und Sozialhilfe sowie die Betreuungs- und Vermittlungsverfahren entsprechend auszugestalten. Zu diesem Zwecke sind die beiden steuerfinanzierten Sozialleistungen, Arbeitslosen- und Sozialhilfe materiell-rechtlich zusammenzuführen. Alle Vermittlungs-, Beratungs-, Betreuungs- und Unterstützungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe auf Sozialhilfeniveau sollen den kreisfreien Städten und den Landkreisen übertragen werden. Zudem sieht Artikel 2 EGG einen Lohnzuschlag für Geringverdienende vor, mit dem sichergestellt werden soll, dass der Ausstieg aus dem Hilfesystem nachhaltig unterstützt und zusätzliche Arbeitsplätze im Niedriglohnsektor zur Förderung der wirtschaftlichen Dynamik geschaffen werden. In einer Stellungnahme lehnt die Bundesregierung den Entwurf ab und verweist auf verweist auf die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe im Rahmen des Vierten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundesrat - Gesetzentwurf; Sozialrecht - Reform; Sozialhilfe; Arbeitslosenhilfe; Sozialleistungen; Anreizsystem; berufliche Integration; Arbeitsvermittlung; Weiterbildung; Sozialhilfeempfänger; Mindesteinkommen; Arbeitsuchende; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040621u04},
}


@Article{Bundesregierung:2005:BBS,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/4791},
   Number= {27 01 2005},
   Institution={Bundesregierung; Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Bericht der Bundesregierung {\"u}ber die Situation und Entwicklung der Au-pair-Vermittlung},
   Year= {2005},
   Pages= {9},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/047/1504791.pdf},
   Abstract= {Der Bericht beantwortet eine Bundestagsanfrage mit dem Thema 'Für eine Verbesserung der privaten Vermittlung im Au-pair-Bereich zur wirksamen Verhinderung von Ausbeutung und Missbrauch'. Dargestellt werden die historische Entwicklung sowie die derzeitige Situation und Rechtslage (Vermittlung, Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungsrecht, Schutzmaßnahmen). Insgesamt wurden im Jahr 2003 rund 17.000 Visa zum Zweck eines Au-pair-Aufenthaltes in Deutschland ausgestellt, wobei festgestellt wird, dass die Deregulierung der privaten Arbeitsvermittlung entgegen einiger Befürchtungen nicht zu einem Anstieg der Visa geführt hat; die Zahlen sind sogar leicht rückläufig. Das für die Au-pair-Vermittler in Vorbereitung befindliche Gütezeichen und die Qualitätsstandards werden in seinen Inhalten und Zielsetzungen erläutert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Kinderbetreuung; private Haushalte; Arbeitsvermittlung - historische Entwicklung; Gesetzgebung; Sozialgesetzbuch III; ausländische Arbeitnehmer; Aufenthaltserlaubnis; private Arbeitsvermittlung; Qualitätsmanagement; Hausangestellte; Arbeitserlaubnis; Auslandstätigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050222p01},
}


@Article{Bundesregierung:2005:BBS,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/4791},
   Number= {27 01 2005},
   Institution={Bundesregierung; Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Bericht der Bundesregierung {\"u}ber die Situation und Entwicklung der Au-pair-Vermittlung},
   Year= {2005},
   Pages= {9},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/047/1504791.pdf},
   Abstract= {Der Bericht beantwortet eine Bundestagsanfrage mit dem Thema 'Für eine Verbesserung der privaten Vermittlung im Au-pair-Bereich zur wirksamen Verhinderung von Ausbeutung und Missbrauch'. Dargestellt werden die historische Entwicklung sowie die derzeitige Situation und Rechtslage (Vermittlung, Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungsrecht, Schutzmaßnahmen). Insgesamt wurden im Jahr 2003 rund 17.000 Visa zum Zweck eines Au-pair-Aufenthaltes in Deutschland ausgestellt, wobei festgestellt wird, dass die Deregulierung der privaten Arbeitsvermittlung entgegen einiger Befürchtungen nicht zu einem Anstieg der Visa geführt hat; die Zahlen sind sogar leicht rückläufig. Das für die Au-pair-Vermittler in Vorbereitung befindliche Gütezeichen und die Qualitätsstandards werden in seinen Inhalten und Zielsetzungen erläutert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Kinderbetreuung; private Haushalte; Arbeitsvermittlung - historische Entwicklung; Gesetzgebung; Sozialgesetzbuch III; ausländische Arbeitnehmer; Aufenthaltserlaubnis; private Arbeitsvermittlung; Qualitätsmanagement; Hausangestellte; Arbeitserlaubnis; Auslandstätigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050222p01},
}


@Article{Bundesregierung:2006:FUP,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 16/375},
   Number= {18 01 2006},
   Institution={Bundesregierung; Deutscher Bundestag, Fraktion Die Linke},
   Title= {Fakten und Positionen der Bundesregierung zum Mittelabfluss der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE - Drucksache 16/305},
   Year= {2006},
   Pages= {8},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/003/1600375.pdf},
   Abstract= {Die Bundesregierung reagiert in ihrer Stellungnahme auf eine Kritik durch den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und die Sozialverbände, wonach im Jahr 2005 von dem rund 6 Mrd. Euro umfassenden Eingliederungsbudget für Arbeitslosengeld-II-Empfänger rund 3 Mrd. Euro zurück an den Bund fließen werden. Sie stellt fest, dass von den zur Verfügung stehenden Mitteln ca. 57 Prozent abgerufen worden sind. Eine Aufstellung der Mittelbindung nach Bundesländern befindet sich in der Anlage. Weiterhin werden Angaben zur Anzahl der Fördermaßnahmen zur beruflichen Weiterbildung sowie von Eignungsfeststellungs- oder Trainingsmaßnahmen für Arbeitslosengeld-II-Empfänger gemacht. Nicht in Anspruch genommene Mittel des Eingliederungs- und Verwaltungskostenbudgets verbleiben im Bundeshaushalt. Diese können zur Hälfte auf das Folgejahr übertragen werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; Arbeitslose; berufliche Reintegration; öffentliche Ausgaben; Budget; Weiterbildungsförderung; Einstiegsgeld; Arbeitsgelegenheit; Trainingsmaßnahme; Eignungsfeststellung; Eingliederungsbeihilfe; Eingliederungszuschuss; Vermittlungsgutschein; Einstellungszuschuss; Mobilitätsförderung; Personal-Service-Agentur; Beschäftigung schaffende Infrastrukturförderung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Beschäftigungsförderung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060206p01},
}


@Article{Bundesregierung:2006:FUP,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 16/375},
   Number= {18 01 2006},
   Institution={Bundesregierung; Deutscher Bundestag, Fraktion Die Linke},
   Title= {Fakten und Positionen der Bundesregierung zum Mittelabfluss der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE - Drucksache 16/305},
   Year= {2006},
   Pages= {8},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/003/1600375.pdf},
   Abstract= {Die Bundesregierung reagiert in ihrer Stellungnahme auf eine Kritik durch den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und die Sozialverbände, wonach im Jahr 2005 von dem rund 6 Mrd. Euro umfassenden Eingliederungsbudget für Arbeitslosengeld-II-Empfänger rund 3 Mrd. Euro zurück an den Bund fließen werden. Sie stellt fest, dass von den zur Verfügung stehenden Mitteln ca. 57 Prozent abgerufen worden sind. Eine Aufstellung der Mittelbindung nach Bundesländern befindet sich in der Anlage. Weiterhin werden Angaben zur Anzahl der Fördermaßnahmen zur beruflichen Weiterbildung sowie von Eignungsfeststellungs- oder Trainingsmaßnahmen für Arbeitslosengeld-II-Empfänger gemacht. Nicht in Anspruch genommene Mittel des Eingliederungs- und Verwaltungskostenbudgets verbleiben im Bundeshaushalt. Diese können zur Hälfte auf das Folgejahr übertragen werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; Arbeitslose; berufliche Reintegration; öffentliche Ausgaben; Budget; Weiterbildungsförderung; Einstiegsgeld; Arbeitsgelegenheit; Trainingsmaßnahme; Eignungsfeststellung; Eingliederungsbeihilfe; Eingliederungszuschuss; Vermittlungsgutschein; Einstellungszuschuss; Mobilitätsförderung; Personal-Service-Agentur; Beschäftigung schaffende Infrastrukturförderung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Beschäftigungsförderung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060206p01},
}


@Article{Carney:2005:LFA,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ausl{\"a}ndisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht},
   Volume= {19},
   Number= {1},
   Author= {Terry Carney},
   Title= {Lessons from Australia's fully privatised labour exchange reform (job network) : from 'rights' to 'management'?},
   Year= {2005},
   Pages= {77-105},
   ISBN= {ISSN 0930-861X},
   Abstract= {Die konservative australische Regierung hat seit 1996 eine neoliberale Reform des Arbeitsmarktes durchgeführt, bei der marktorientierte und privatwirtschaftliche Elemente eine große Rolle spielen. Statt der staatlich verwalteten Arbeitsvermittlung wurde ein von privaten Agenturen getragenes 'Job network' eingeführt, das Konkurrenz innerhalb der Arbeitsvermittlung zulässt. Gleichzeitig wurde die Art der Arbeitslosenunterstützung dahingehend reformiert, dass die Agenturen auch die Einkommensunterstützung für Arbeitlose übernehmen (Newstart Payment). Die Konsequenzen dieser Maßnahmen für die öffentliche Verwaltung sowie die Sozialpolitik werden diskutiert. Der Autor kommt im Vergleich zu anderen Reformansätzen zu dem Ergebnis, dass eher Konzeptionen wie in den Niederlanden oder in Großbritannien Beachtung geschenkt werden sollte als solch einer 'radikalen' Reform wie in Australien. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Privatisierung; private Arbeitsvermittlung; soziale Sicherheit; Sozialpolitik; Anreizsystem; Leistungsanspruch; Management; Kulturwandel; Marktwirtschaft; Neoliberalismus; Leitbild; Australien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 913},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050630n01},
}


@Article{Cordes:2005:NPF,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {1},
   Author= {Henry Cordes},
   Title= {Neue Politik f{\"u}r den Arbeitsmarkt},
   Year= {2005},
   Pages= {5-13},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050216802.pdf},
   Abstract= {Der Aufsatz gibt aus Sicht der Bundesregierung einen Überblick über die mit der Agenda 2010 zusammenhängenden Reformen der Arbeitsmarktpolitik. Als zukunftsträchtige Maßnahmen der Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik werden folgende Initiativen beschrieben: Einfacheres Arbeitsrecht; Förderung von Existenzgründern; Vereinfachung des Kündigungsschutzes; Erhöhung der Erwerbsbeteiligung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer; Förderung der beruflichen Weiterbildung; Erleichterung von Einstellungen; Schlankere Ausbildungsordnungen; Modernisierung der Handwerksordnung; Erweiterung der Programme für den Mittelstand der Kreditanstalt für Wiederaufbau; Hartz-Gesetze (Ich-AG, Mini-Jobs, Personal-Service-Agenturen, Zeitarbeit); Umbau der Bundesagentur für Arbeit; Grundsicherung für Arbeitsuchende; Reform der Sozialhilfe; Einrichtung des Ombudsrates. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Reform; Wirtschaftlichkeit; Gerechtigkeit; Sozialpolitik; Hartz-Reform; Arbeitsrecht; Kündigungsschutz; Erwerbsbeteiligung; ältere Arbeitnehmer; Weiterbildung; Berufsausbildung; Ausbildungsordnung; Handwerksordnung; Mittelstand; Wirtschaftspolitik; Ich-AG; Mini-Job; Personal-Service-Agentur; Arbeitsvermittlung; Zeitarbeit; Bundesagentur für Arbeit; Dienstleistungsorientierung; Kundenorientierung; Arbeitslosengeld II; Arbeitsgelegenheit; Sozialhilfe; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050216801},
}


@Article{Cramer:2006:IEW,
   Journal= {Behindertenrecht},
   Volume= {45},
   Number= {5},
   Author= {Horst H. Cramer},
   Title= {Integrationsfachdienste - ein wichtiges Instrument zur F{\"o}rderung der Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben : Rechtslage, Probleme, Handlungsbedarf},
   Year= {2006},
   Pages= {117-122},
   ISBN= {ISSN 0341-3888},
   Abstract= {"Die Integrationsfachdienste (IFDs) bilden zusammen mit den Fachbehörden, die für die Förderung und Sicherung der Eingliederung schwerbehinderter und behinderter Menschen in das Arbeitsleben verantwortlich sind, einen wichtigen Baustein bei der Verwirklichung der Teilhabe in diesem Bereich des gesellschaftlichen Lebens. Sie sind im Jahre 2000 durch das Gesetz zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Schwerbehinderter gesetzlich verankert worden. Diese Regelung ist im Jahre 2001 nahezu unverändert in das SGB IX übernommen worden. Im Jahr 2004 sind grundlegende rechtliche Veränderungen eingetreten. Es hat sich gezeigt, dass die IFDs dadurch in ihrem Bestand gefährdet sind, wenn nicht alsbald Neuregelungen in einer Reihe von Punkten getroffen werden. Der Beitrag stellt die aktuelle Rechtslage, die Probleme und den Handlungsbedarf dar. Er ist eine überarbeitete Fassung des Vortrags, den der Verfasser auf der Tagung ,,Integrationsfachdienste - Chancen und Perspektiven' am 15. März 2006 im Bayrischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gehalten hat." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Schwerbehinderte; berufliche Integration; Sozialgesetzbuch IX; Arbeitsrecht; Sozialrecht; Gesetzgebung; institutionelle Faktoren; Schwerbehindertengesetz; Schwerbehindertenrecht; Trägerschaft; Bundesagentur für Arbeit; Kompetenzverteilung; Vermittlungserfolg; Arbeitsvermittlung; Case Management; Hartz-Reform - Auswirkungen; Sozialgesetzbuch II; Ausbildungsförderung; Beschäftigungsförderung; Ausgleichsabgabe; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1420},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060825n02},
}


@Article{Dann:2004:SAD,
   Journal= {IAW-Report},
   Volume= {32},
   Number= {2},
   Author= {Sabine Dann},
   Title= {Schnelle Arbeitsmarktintegration durch gute Betreuungsrelationen? : Zwischenergebnisse der Begleitforschung zum "B{\"u}ndnis f{\"u}r Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald"},
   Year= {2004},
   Pages= {93-128},
   ISBN= {ISSN 0173-5454},
   Abstract= {"Anfang 2003 wurden im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald sechs dezentrale FAchstellen für BEschäftigungsförderung (FABE) eingerichtet. Mit einem Betreuungsschlüssel von 1:50 beraten und betreuen die FABE Langzeitarbeitslose und schwer Vermittelbare unabhängig von deren Leistungsbezug. Ziel ist die Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Für die Arbeitgeber im Landkreis bieten die FABE zudem einen umfassenden Beratungs- und Vermittlungsservice. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Teilnehmerstruktur des betreuten Personenkreises und charakterisiert anhand der vorliegenden Maßnahmedaten die Arbeit der FABE Stellen.Dabei wird auch der Frage nachgegangen, ob bestimmte Kundenkreise innerhalb der Zielgruppe besonders intensiv betreut wurden. Anhand deskriptiver Analysen werden erste individuenspezifische Erfolgsfaktoren für die Vermittlung herausgearbeitet." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In the Breisgau-Hochschwarzwaid area six local employment promotion units, called FABE (FAchstellen für BEschäftigungsförderung), were created in the beginning of 2003. The FABE-centres counsel and advise long-term unemployed and people, who are difficult to place. Every person is given advice irrespectively from unemployment benefits claims.The aim of the FABE-centres is the reintegration of unemployed into the regular labour market Therefore the advisor-client-relation is 1.50. Additionally, FABE offers a placement service for employers. The following article overviews the structure of the participants and characterizes the activities and measures of the FABE-centres. In doing so, it can be analyzed, if specific client groups of the whole target group were advised more intensely On the basis of descriptive analysis individual success factors will be elaborated." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Langzeitarbeitslose; schwervermittelbare Arbeitslose; Beschäftigungsförderung - Modellversuch; berufliche Reintegration - Erfolgskontrolle; Arbeitsvermittlung; Teilnehmerstruktur; Vermittlungserfolg - Determinanten; sozioökonomische Faktoren; demografische Faktoren; berufliche Qualifikation; Bildungsabschluss; Berufsverlauf; Vermittlungshemmnisse; Beratungskonzept; Lebensalter; Familienstand; Arbeitslosigkeitsdauer; Gesundheitszustand; Arbeitsmotivation; Bundesrepublik Deutschland; Breisgau; Baden-Württemberg; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 694},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041229813},
}


@Article{Deutsche:2004:JIU,
   Journal= {Personalf{\"u}hrung},
   Volume= {37},
   Number= {6},
   Institution={Deutsche Gesellschaft f{\"u}r Personalf{\"u}hrung},
   Title= {Jobvermittlung im Unternehmen : Drehscheiben f{\"u}r internen Arbeitsmarkt},
   Year= {2004},
   Pages= {16-21},
   ISBN= {ISSN 0723-3868},
   Abstract= {Vor dem Hintergrund des Scheiterns von Personal-Service-Agenturen wird anhand von Beispielen wird beschrieben, welche Erfolge unternehmensinterne Personalagenturen vorweisen können. Die HBV Profil in München, ein Tochterunternehmen der Hypovereinsbank München bietet die entgeltlichen Dienstleistungen Verleih, Vermittlung und Rekrutierung wie eine Personalberatung an und erzielt einen 'leichten Überschuss'. Das Konzept von Vivento, einem Tochterunternehmen der Telekom AG, umfasst das gesamte Spektrum von einer beschäftigungssichernden Wochenarbeitszeitverkürzung über die individuelle Vermittlung bis hin zum Aufbau eigener Geschäfte zur Schaffung von Beschäftigung. Das Kerngeschäft von Vivento ist die Vermittlung von Konzernmitarbeitern auf Dauerarbeitsplätze mit Hilfe von acht Regionalstellen, die den Kontakt zu den Arbeitsmärkten sichern. Um Personalabbau im Konzern präventiv zu begegnen, gehört das Kapazitätsmanagement ebenso mit zu einem zentralen Handlungsfeld. Trotzdem macht die Gesellschaft jährliche Verluste in dreistelliger Millionenhöhe. Ähnlich wie bei der Telekom fußt auch bei der Deutschen Bahn AG die Vermittlung der Rationalisierungs- und Umstrukturierungsprozesse betroffener Mitarbeiter auf verschiedenen Säulen. Aufgabe des internen JobServices und einer eigenen Vermittlungsagentur bei der Deutschen Bahn AG ist es, Mitarbeiter noch innerhalb der Kündigungsfrist auf eine anderen zumutbare Position innerhalb des Konzerns zu vermitteln. Jüngstes Instrument der Deutschen Bahn AG ist die DB Zeitarbeit GmbH, zu deren Aufgabengebiet die Personalüberlassung an externe und internen Kunden unter den Bedingungen eines an der Zeitarbeitsbranche angelehnten Tarifvertrages gehört. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Personal-Service-Agentur; Großunternehmen; Personalplanung; Personalbeschaffung; interner Arbeitsmarkt; Personalabbau; Personalberatung; Leiharbeit; Unternehmensgründung; Beschäftigungsförderung; Deutsche Bahn; Versicherungsgewerbe; Telekom; wirtschaftliche Situation; private Arbeitsvermittlung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 707},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040716a01},
}


@Article{Deutscher:2007:BUB,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/4578 v 07 03 2007},
   Institution={Deutscher Bundestag, Ausschuss f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Title= {Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses f{\"u}r Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung - Drucksachen 16/4371, 16/4421 - Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Besch{\"a}ftigungschancen {\"a}lterer Menschen und anderer},
   Year= {2007},
   Pages= {20},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/045/1604578.pdf},
   Abstract= {Die Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales bezieht sich auf vier Vorhaben: a) Den Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Beschäftigungschancen älterer Menschen durch die Bundesregierung und b) der Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Beschäftigungschancen älterer Menschen der Fraktionen der CDU/CSU und SPD. Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Beschäftigungschancen älterer Menschen soll die Erwerbsbeteiligung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weiter erhöht, eine bessere Wiedereingliederung älterer Arbeitsloser in den Arbeitsmarkt und eine deutliche Erhöhung der Teilnahme an beruflicher Weiterbildung erreicht werden. Die Integration und der Verbleib älterer Menschen in Erwerbstätigkeit sollen durch den gezielten Einsatz von arbeitsmarktpolitischen Instrumenten unterstützt werden. Der Gesetzesentwurf wurde in geänderter Fassung mit den Stimmen der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gegen die Stimmen der Fraktionen FDP und DIE LINKE. angenommen. c) Der Antrag der Fraktion der FDP zur 'Weichenstellung für eine Verbesserung der Beschäftigungschancen Älterer' wurde mit den Stimmen der Fraktionen CDU/CSU, SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gegen die Stimmen der Fraktion der FDP abgelehnt. d) Der Antrag der Fraktion DIE LINKE 'Beschäftigungspolitik für Ältere - für ein wirtschafts- und arbeitsmarktpolitisches Gesamtkonzept' wurde mit den Stimmen der Fraktionen der CDU/CSU, SPD, und FDP gegen die Stimmen der Fraktion DIE LINKE. bei Stimmenthaltung der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN abgelehnt. e) Der Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN 'Vermittlung in Selbständigkeit durch Bundesagentur für Arbeit ermöglichen - Künstlerdienste sichern' bezieht sich auf die Künstlerdienste bei der Bundesagentur für Arbeit, die künftig Künstlerinnen und Künstler auch dann vermittlen sollen, wenn selbständige Tätigkeiten überwiegen. Der Antrag wurde mit den Stimmen der Fraktionen der CDU/CSU, SPD und FDP gegen die Stimmen der Fraktionen DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN abgelehnt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: ältere Arbeitnehmer; Erwerbsbeteiligung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitsförderung; Beschäftigungspolitik; Bundesagentur für Arbeit; Entgeltsicherung; Kombilohn; Weiterbildungsförderung; Teilzeit- und Befristungsgesetz; Künstler; Künstlervermittlung; Selbständige; Bundesagentur für Arbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070920p03},
}


@Article{Deutscher:2007:BUB,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/4578 v 07 03 2007},
   Institution={Deutscher Bundestag, Ausschuss f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Title= {Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses f{\"u}r Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung - Drucksachen 16/4371, 16/4421 - Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Besch{\"a}ftigungschancen {\"a}lterer Menschen und anderer},
   Year= {2007},
   Pages= {20},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/045/1604578.pdf},
   Abstract= {Die Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales bezieht sich auf vier Vorhaben: a) Den Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Beschäftigungschancen älterer Menschen durch die Bundesregierung und b) der Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Beschäftigungschancen älterer Menschen der Fraktionen der CDU/CSU und SPD. Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Beschäftigungschancen älterer Menschen soll die Erwerbsbeteiligung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weiter erhöht, eine bessere Wiedereingliederung älterer Arbeitsloser in den Arbeitsmarkt und eine deutliche Erhöhung der Teilnahme an beruflicher Weiterbildung erreicht werden. Die Integration und der Verbleib älterer Menschen in Erwerbstätigkeit sollen durch den gezielten Einsatz von arbeitsmarktpolitischen Instrumenten unterstützt werden. Der Gesetzesentwurf wurde in geänderter Fassung mit den Stimmen der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gegen die Stimmen der Fraktionen FDP und DIE LINKE. angenommen. c) Der Antrag der Fraktion der FDP zur 'Weichenstellung für eine Verbesserung der Beschäftigungschancen Älterer' wurde mit den Stimmen der Fraktionen CDU/CSU, SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gegen die Stimmen der Fraktion der FDP abgelehnt. d) Der Antrag der Fraktion DIE LINKE 'Beschäftigungspolitik für Ältere - für ein wirtschafts- und arbeitsmarktpolitisches Gesamtkonzept' wurde mit den Stimmen der Fraktionen der CDU/CSU, SPD, und FDP gegen die Stimmen der Fraktion DIE LINKE. bei Stimmenthaltung der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN abgelehnt. e) Der Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN 'Vermittlung in Selbständigkeit durch Bundesagentur für Arbeit ermöglichen - Künstlerdienste sichern' bezieht sich auf die Künstlerdienste bei der Bundesagentur für Arbeit, die künftig Künstlerinnen und Künstler auch dann vermittlen sollen, wenn selbständige Tätigkeiten überwiegen. Der Antrag wurde mit den Stimmen der Fraktionen der CDU/CSU, SPD und FDP gegen die Stimmen der Fraktionen DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN abgelehnt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: ältere Arbeitnehmer; Erwerbsbeteiligung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitsförderung; Beschäftigungspolitik; Bundesagentur für Arbeit; Entgeltsicherung; Kombilohn; Weiterbildungsförderung; Teilzeit- und Befristungsgesetz; Künstler; Künstlervermittlung; Selbständige; Bundesagentur für Arbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070920p03},
}


@Article{Deutscher:2006:HIW,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/1124 v 04 04 2006},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion B{\"u}ndnis 90, Die Gr{\"u}nen},
   Title= {Hartz IV weiterentwickeln - Existenzsichernd, individuell, passgenau : Antrag der Abgeordneten und der Fraktion B{\"U}NDNIS 90/DIE GR{\"U}NEN},
   Year= {2006},
   Pages= {8},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/011/1601124.pdf},
   Abstract= {Der Beschlussantrag der Fraktion Bündnis90/Die Grünen bekräftigt die Zielsetzung der Arbeitsmarktreformen der 15. Wahlperiode und fordert die Bundesregierung auf, Hartz IV entsprechend weiterzuentwickeln. Das Ziel der Arbeitsmarktreformen und insbesondere von Hartz IV war es, die Zugangschancen von Langzeitarbeitslosen zum ersten Arbeitsmarkt durch umfangreiche Betreuung, passgenaue Hilfsangebote und eine effektive Vermittlung zu verbessern. Der Zweck der kurzfristigen Mitteleinsparung darf nicht das Ziel in den Hintergrund drängen, Langzeitarbeitslosigkeit zu reduzieren und Brücken in Erwerbstätigkeit zu bauen. Die Grundsicherung für Arbeitsuchende muss stattdessen zu einem verlässlichen Hilfesystem weiterentwickelt werden, das armutsfest ist, die Autonomie der Leistungsempfänger achtet und die Integration in den Arbeitsmarkt fördert. Die Einführung des Arbeitslosengeldes II zu Beginn des Jahres 2005 hat zu einer der umfassendsten Reformen der Arbeitsverwaltung und der Sozialbehörden in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland geführt. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen. Das Arbeitslosengeld II (ALG II) muss die Existenzsicherung zuverlässig gewährleisten, schnell, unbürokratisch und diskriminierungsfrei bei Bedürftigkeit zur Verfügung stehen. Das Leistungsrecht und die arbeitsmarktpolitischen Instrumente müssen schrittweise weiterentwickelt werden, um das SGB II als Hilfesystem, das die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und an der Arbeitswelt unterstützt, dauerhaft in der Gesellschaft zu verankern. Der Antrag formuliert 24 Punkte, in denen der Deutsche Bundestag die Bundesregierung auffordert, diese Anforderungen und Zielsetzungen durch ihre Aufsichtspflicht und eine entsprechende Gesetzgebung zu erfüllen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; Reformpolitik - Entwicklung; Arbeitslosengeld II; Sozialgesetzbuch II; Existenzminimum; Langzeitarbeitslose; Arbeitsmarktchancen; Aktivierung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; berufliche Integration; Förderungsmaßnahme; Qualifizierungsmaßnahme; Arbeitsvermittlung; Grundsicherung nach SGB II; Grundsicherung nach SGB XII; pauschalierte Regelleistungen; Energieverbrauch; Partnerschaft; Einkommensanrechnung; Alterssicherung; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Vermögensanrechnung; Sozialgesetzbuch IX; Behinderte; Eingliederungszuschuss; ältere Arbeitnehmer; ausländische Arbeitnehmer; Migranten; Auszubildende; Jugendliche; junge Erwachsene; Leistungskürzung; ehrenamtliche Arbeit; Datenverarbeitung; personenbezogene Daten; Datenschutz; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060424p02},
}


@Article{Deutscher:2006:HIW,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/1124 v 04 04 2006},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion B{\"u}ndnis 90, Die Gr{\"u}nen},
   Title= {Hartz IV weiterentwickeln - Existenzsichernd, individuell, passgenau : Antrag der Abgeordneten und der Fraktion B{\"U}NDNIS 90/DIE GR{\"U}NEN},
   Year= {2006},
   Pages= {8},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/011/1601124.pdf},
   Abstract= {Der Beschlussantrag der Fraktion Bündnis90/Die Grünen bekräftigt die Zielsetzung der Arbeitsmarktreformen der 15. Wahlperiode und fordert die Bundesregierung auf, Hartz IV entsprechend weiterzuentwickeln. Das Ziel der Arbeitsmarktreformen und insbesondere von Hartz IV war es, die Zugangschancen von Langzeitarbeitslosen zum ersten Arbeitsmarkt durch umfangreiche Betreuung, passgenaue Hilfsangebote und eine effektive Vermittlung zu verbessern. Der Zweck der kurzfristigen Mitteleinsparung darf nicht das Ziel in den Hintergrund drängen, Langzeitarbeitslosigkeit zu reduzieren und Brücken in Erwerbstätigkeit zu bauen. Die Grundsicherung für Arbeitsuchende muss stattdessen zu einem verlässlichen Hilfesystem weiterentwickelt werden, das armutsfest ist, die Autonomie der Leistungsempfänger achtet und die Integration in den Arbeitsmarkt fördert. Die Einführung des Arbeitslosengeldes II zu Beginn des Jahres 2005 hat zu einer der umfassendsten Reformen der Arbeitsverwaltung und der Sozialbehörden in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland geführt. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen. Das Arbeitslosengeld II (ALG II) muss die Existenzsicherung zuverlässig gewährleisten, schnell, unbürokratisch und diskriminierungsfrei bei Bedürftigkeit zur Verfügung stehen. Das Leistungsrecht und die arbeitsmarktpolitischen Instrumente müssen schrittweise weiterentwickelt werden, um das SGB II als Hilfesystem, das die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und an der Arbeitswelt unterstützt, dauerhaft in der Gesellschaft zu verankern. Der Antrag formuliert 24 Punkte, in denen der Deutsche Bundestag die Bundesregierung auffordert, diese Anforderungen und Zielsetzungen durch ihre Aufsichtspflicht und eine entsprechende Gesetzgebung zu erfüllen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; Reformpolitik - Entwicklung; Arbeitslosengeld II; Sozialgesetzbuch II; Existenzminimum; Langzeitarbeitslose; Arbeitsmarktchancen; Aktivierung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; berufliche Integration; Förderungsmaßnahme; Qualifizierungsmaßnahme; Arbeitsvermittlung; Grundsicherung nach SGB II; Grundsicherung nach SGB XII; pauschalierte Regelleistungen; Energieverbrauch; Partnerschaft; Einkommensanrechnung; Alterssicherung; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Vermögensanrechnung; Sozialgesetzbuch IX; Behinderte; Eingliederungszuschuss; ältere Arbeitnehmer; ausländische Arbeitnehmer; Migranten; Auszubildende; Jugendliche; junge Erwachsene; Leistungskürzung; ehrenamtliche Arbeit; Datenverarbeitung; personenbezogene Daten; Datenschutz; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060424p02},
}


@Article{Deutscher:2003:EVP,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/1611 v 26 09 2003},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der CDU, CSU; Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Errichtung von Personal-Service-Agenturen (PSA) : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU/CSU},
   Year= {2003},
   Pages= {1-25},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/016/1501611.pdf},
   Abstract= {Die Anfrage bezieht sich auf die seit Anfang des Jahres 2003 begonnene flächendeckende Einrichtung von so genannten Personal-Service-Agenturen (PSA) bei den Arbeitsämtern und konzentriert sich auf die wettbewerbsrechtlichen und wirtschaftspolitischen Aspekte. Insbesondere wird danach gefragt, ob bereits bestehende Verleih- oder Zeitarbeitsunternehmen durch die Tätigkeit der PSAen gefährdet seien. In einer Übersicht werden für sämtliche Arbeitsämter die Partnerfirmen ausgeführt. Die Firma Maatwerk, Hamburg, hat mit einem Anteil von 24 Prozent am PSA-Vergabevolumen den Spitzenplatz. Insgesamt wurden rund 800 PSA-Verträge abgeschlossen (Arbeitnehmerüberlassung einschließlich Bildungsträger). (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Personal-Service-Agentur; Bildungsträger; Arbeitnehmerüberlassung; Wettbewerb; Privatwirtschaft; Bundesanstalt für Arbeit - Kooperation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040219530},
}


@Article{Deutscher:2003:EVP,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/1611 v 26 09 2003},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der CDU, CSU; Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Errichtung von Personal-Service-Agenturen (PSA) : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU/CSU},
   Year= {2003},
   Pages= {1-25},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/016/1501611.pdf},
   Abstract= {Die Anfrage bezieht sich auf die seit Anfang des Jahres 2003 begonnene flächendeckende Einrichtung von so genannten Personal-Service-Agenturen (PSA) bei den Arbeitsämtern und konzentriert sich auf die wettbewerbsrechtlichen und wirtschaftspolitischen Aspekte. Insbesondere wird danach gefragt, ob bereits bestehende Verleih- oder Zeitarbeitsunternehmen durch die Tätigkeit der PSAen gefährdet seien. In einer Übersicht werden für sämtliche Arbeitsämter die Partnerfirmen ausgeführt. Die Firma Maatwerk, Hamburg, hat mit einem Anteil von 24 Prozent am PSA-Vergabevolumen den Spitzenplatz. Insgesamt wurden rund 800 PSA-Verträge abgeschlossen (Arbeitnehmerüberlassung einschließlich Bildungsträger). (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Personal-Service-Agentur; Bildungsträger; Arbeitnehmerüberlassung; Wettbewerb; Privatwirtschaft; Bundesanstalt für Arbeit - Kooperation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040219530},
}


@Article{Deutscher:2005:VBU,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5532},
   Number= {23 05 2005},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der CDU, CSU; Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Vermittlung behinderter und schwerbehinderter Arbeitsloser : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU/CSU - Drucksache 15/5377},
   Year= {2005},
   Pages= {19},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/055/1505532.pdf},
   Abstract= {Vor dem Hintergrund der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt sind die Vermittlungschancen von benachteiligten Gruppen, insbesondere schwerbehinderten Menschen, erheblich gesunken. In der Anfrage an die Bundesregierung geht es darum, wie die Chancengleichheit behinderter Menschen auf dem Arbeitsmarkt nach Hartz IV gewährleistet werden soll, insbesondere was den Rehabilitationsbereich betrifft. Die Bundesregierung stellt in ihrer Antwort klar, 'dass die Bundesagentur für Arbeit als eigenständiger und eigenverantwortlicher Rehabilitationsträger das bisher außerordentliche finanzielle und behindertenpolitische Engagement zur Integration behinderter Menschen auch in Zukunft fortsetzen wird. Der Bundesagentur stehen für die berufliche Eingliederung behinderter und schwerbehinderter Menschen die erweiterten und ausreichenden Instrumentarien der Eingliederungsleistungen des Neunten, Dritten und Zweiten Buches Sozialgesetzbuch zur Verfügung, die Grundlage für eine erfolgreiche Durchführung der beruflichen Rehabilitation sind.' Ein tabellarischer Anhang enthält statistische Daten zur Vermittlungssituation behinderter Menschen sowie zu gezahlten Ausbildungszuschüssen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Schwerbehinderte; Behinderte; Arbeitslose; berufliche Rehabilitation - Finanzierung; Behindertenpolitik; Gesetzgebung; Sozialgesetzbuch II; Sozialgesetzbuch III; Sozialgesetzbuch IX; Rehabilitationspolitik; Arbeitsvermittlung; Bundesagentur für Arbeit; Chancengleichheit; Qualitätsmanagement; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050614n10},
}


@Article{Deutscher:2005:VBU,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5532},
   Number= {23 05 2005},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der CDU, CSU; Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Vermittlung behinderter und schwerbehinderter Arbeitsloser : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU/CSU - Drucksache 15/5377},
   Year= {2005},
   Pages= {19},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/055/1505532.pdf},
   Abstract= {Vor dem Hintergrund der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt sind die Vermittlungschancen von benachteiligten Gruppen, insbesondere schwerbehinderten Menschen, erheblich gesunken. In der Anfrage an die Bundesregierung geht es darum, wie die Chancengleichheit behinderter Menschen auf dem Arbeitsmarkt nach Hartz IV gewährleistet werden soll, insbesondere was den Rehabilitationsbereich betrifft. Die Bundesregierung stellt in ihrer Antwort klar, 'dass die Bundesagentur für Arbeit als eigenständiger und eigenverantwortlicher Rehabilitationsträger das bisher außerordentliche finanzielle und behindertenpolitische Engagement zur Integration behinderter Menschen auch in Zukunft fortsetzen wird. Der Bundesagentur stehen für die berufliche Eingliederung behinderter und schwerbehinderter Menschen die erweiterten und ausreichenden Instrumentarien der Eingliederungsleistungen des Neunten, Dritten und Zweiten Buches Sozialgesetzbuch zur Verfügung, die Grundlage für eine erfolgreiche Durchführung der beruflichen Rehabilitation sind.' Ein tabellarischer Anhang enthält statistische Daten zur Vermittlungssituation behinderter Menschen sowie zu gezahlten Ausbildungszuschüssen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Schwerbehinderte; Behinderte; Arbeitslose; berufliche Rehabilitation - Finanzierung; Behindertenpolitik; Gesetzgebung; Sozialgesetzbuch II; Sozialgesetzbuch III; Sozialgesetzbuch IX; Rehabilitationspolitik; Arbeitsvermittlung; Bundesagentur für Arbeit; Chancengleichheit; Qualitätsmanagement; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050614n10},
}


@Article{Deutscher:2006:NES,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/2684 v 21 09 2006},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der FDP},
   Title= {Neue effiziente Strukturen in der Arbeitsverwaltung - Aufl{\"o}sung der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit : Antrag der Fraktion der FDP},
   Year= {2006},
   Pages= {12},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/026/1602684.pdf},
   Abstract= {Ausgehend von der Feststellung, dass sich die Lage am Arbeitsmarkt trotz der sog. Hartz-Reformen nicht grundlegend verbessert hat und die aktive Arbeitsmarktpolitik nicht die notwendigen Erfolge zeigt, um die Arbeitslosigkeit dauerhaft abzubauen, zieht die Fraktion der FDP den Schluss, dass die strukturellen Probleme des Arbeitsmarktes angegangen werden müssen. Dazu gehört auch eine durchgreifende Reform der Arbeitsverwaltung, die sich auf die Wirksamkeit und Effizienz ihrer Organisation und arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen konzentriert. Die Fraktion listet die für eine erfolgversprechende Neuorganisation am Arbeitsmarkt erforderlichen Maßnahmen auf. Dazu gehören: Auflösung der BA in ihrer jetzigen Form und Gründung einer leistungs- und kundenorientierten Versicherungsagentur; Einrichtung einer kleinen Arbeitsmarktagentur für überregionale und internationale Aufgaben; Abschaffung der Regionaldirektionen; Auszahlung des Arbeitgeberanteils zur Arbeitslosenversicherung steuerfrei an den Arbeitnehmer; Herausnahme versicherungsfremder Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung und Einführung von Wahltarifen; Übertragung der Verantwortung für die Arbeitsmarktpolitik auf die Job-Center bei den Kommunen; Überprüfung und Vereinfachung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente; Organisation einer effizienten und nachhaltigen Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt; die Übertragung der Aufgaben der Zentralstelle für Arbeitsvermittlung (ZAV) auf die Arbeitsmarktagentur bzw. deren Privatisierung; Privatisierung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und der Fachhochschule des Bundes - Fachbereich Arbeitsverwaltung sowie der Führungsakademie und der Verwaltungsschulen der BA. Die FDP-Fraktion stellt den Antrag, der Deutsche Bundestag möge die Bundesregierung auffordern, einen Gesetzentwurf zur Reform des Arbeitsmarktes vorzulegen, in dem diese Maßnahmen als Eckpunkte berücksichtigt werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Kritik; Beschäftigungseffekte; Arbeitsverwaltung - Effizienz; Bundesagentur für Arbeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Organisationsänderung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Effizienz; strukturelle Arbeitslosigkeit; Personal-Service-Agentur; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Kompetenzverteilung; Arbeitslosenversicherung; Arbeitsvermittlung; Sozialgesetzbuch II; Sozialgesetzbuch III; Versicherungsprinzip; Job-Center; IAB; Privatisierung; Regionalpolitik; Arbeitsmarktpolitik; Wirkungsforschung; FDP; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061030p04},
}


@Article{Deutscher:2006:NES,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/2684 v 21 09 2006},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der FDP},
   Title= {Neue effiziente Strukturen in der Arbeitsverwaltung - Aufl{\"o}sung der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit : Antrag der Fraktion der FDP},
   Year= {2006},
   Pages= {12},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/026/1602684.pdf},
   Abstract= {Ausgehend von der Feststellung, dass sich die Lage am Arbeitsmarkt trotz der sog. Hartz-Reformen nicht grundlegend verbessert hat und die aktive Arbeitsmarktpolitik nicht die notwendigen Erfolge zeigt, um die Arbeitslosigkeit dauerhaft abzubauen, zieht die Fraktion der FDP den Schluss, dass die strukturellen Probleme des Arbeitsmarktes angegangen werden müssen. Dazu gehört auch eine durchgreifende Reform der Arbeitsverwaltung, die sich auf die Wirksamkeit und Effizienz ihrer Organisation und arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen konzentriert. Die Fraktion listet die für eine erfolgversprechende Neuorganisation am Arbeitsmarkt erforderlichen Maßnahmen auf. Dazu gehören: Auflösung der BA in ihrer jetzigen Form und Gründung einer leistungs- und kundenorientierten Versicherungsagentur; Einrichtung einer kleinen Arbeitsmarktagentur für überregionale und internationale Aufgaben; Abschaffung der Regionaldirektionen; Auszahlung des Arbeitgeberanteils zur Arbeitslosenversicherung steuerfrei an den Arbeitnehmer; Herausnahme versicherungsfremder Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung und Einführung von Wahltarifen; Übertragung der Verantwortung für die Arbeitsmarktpolitik auf die Job-Center bei den Kommunen; Überprüfung und Vereinfachung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente; Organisation einer effizienten und nachhaltigen Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt; die Übertragung der Aufgaben der Zentralstelle für Arbeitsvermittlung (ZAV) auf die Arbeitsmarktagentur bzw. deren Privatisierung; Privatisierung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und der Fachhochschule des Bundes - Fachbereich Arbeitsverwaltung sowie der Führungsakademie und der Verwaltungsschulen der BA. Die FDP-Fraktion stellt den Antrag, der Deutsche Bundestag möge die Bundesregierung auffordern, einen Gesetzentwurf zur Reform des Arbeitsmarktes vorzulegen, in dem diese Maßnahmen als Eckpunkte berücksichtigt werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Kritik; Beschäftigungseffekte; Arbeitsverwaltung - Effizienz; Bundesagentur für Arbeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Organisationsänderung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Effizienz; strukturelle Arbeitslosigkeit; Personal-Service-Agentur; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Kompetenzverteilung; Arbeitslosenversicherung; Arbeitsvermittlung; Sozialgesetzbuch II; Sozialgesetzbuch III; Versicherungsprinzip; Job-Center; IAB; Privatisierung; Regionalpolitik; Arbeitsmarktpolitik; Wirkungsforschung; FDP; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061030p04},
}


@Article{Deutscher:2003:VAB,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/211 v 01 12 2003},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der FDP; Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Virtueller Arbeitsmarkt (VAM) der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion der FDP},
   Year= {2003},
   Pages= {1-5},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/021/1502111.pdf},
   Abstract= {Die Anfrage bezieht sich auf die Projekte zum Aufbau eines 'Virtuellen Arbeitsmarktes (VAM)', bei dem das bisherige Internet-Angebot durch ein zentrales Portal für Arbeitgeber, Arbeitnehmer und alle weiteren Arbeitsmarktbeteiligten abgelöst werden soll. Es wird moniert, dass die privaten Job-Börsen gegen das Projekt einwenden, es entspräche nicht den Bedürfnissen des Marktes, führe zu Wettbewerbsverzerrungen und stände im Konflikt zu den Aufgaben der BA: 'Der BA wird vorgeworfen, deutlich über ihr primäres Ziel, Arbeitslose zu vermitteln, hinauszuschießen.' Die 16 Einzelfragen beziehen sich vor allem auf die zu erwartenden Kosten für die Entwicklung und Einführung des VAM (rund 77 Mio. Euro), die geplanten Werbekampagnen, die Anzahl der mit dem Projekt befassten BA-Mitarbeiter, die Folgekosten sowie die an das Projekt geknüpften Erwartungen. Die Bundesregierung bestreitet in ihrer Antwort, dass mit dem Vorhaben eine Konkurrenzsituation zu Lasten privater Dienstleistungsanbieter aufgebaut würde. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundesanstalt für Arbeit; Privatwirtschaft - Kooperation; Arbeitsvermittlung - Vernetzung; privater Sektor; Datenverbund; virtuelles Netzwerk; offene Stellen; Informationssystem; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040219527},
}


@Article{Deutscher:2003:VAB,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/211 v 01 12 2003},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der FDP; Bundesministerium f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Virtueller Arbeitsmarkt (VAM) der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion der FDP},
   Year= {2003},
   Pages= {1-5},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/021/1502111.pdf},
   Abstract= {Die Anfrage bezieht sich auf die Projekte zum Aufbau eines 'Virtuellen Arbeitsmarktes (VAM)', bei dem das bisherige Internet-Angebot durch ein zentrales Portal für Arbeitgeber, Arbeitnehmer und alle weiteren Arbeitsmarktbeteiligten abgelöst werden soll. Es wird moniert, dass die privaten Job-Börsen gegen das Projekt einwenden, es entspräche nicht den Bedürfnissen des Marktes, führe zu Wettbewerbsverzerrungen und stände im Konflikt zu den Aufgaben der BA: 'Der BA wird vorgeworfen, deutlich über ihr primäres Ziel, Arbeitslose zu vermitteln, hinauszuschießen.' Die 16 Einzelfragen beziehen sich vor allem auf die zu erwartenden Kosten für die Entwicklung und Einführung des VAM (rund 77 Mio. Euro), die geplanten Werbekampagnen, die Anzahl der mit dem Projekt befassten BA-Mitarbeiter, die Folgekosten sowie die an das Projekt geknüpften Erwartungen. Die Bundesregierung bestreitet in ihrer Antwort, dass mit dem Vorhaben eine Konkurrenzsituation zu Lasten privater Dienstleistungsanbieter aufgebaut würde. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundesanstalt für Arbeit; Privatwirtschaft - Kooperation; Arbeitsvermittlung - Vernetzung; privater Sektor; Datenverbund; virtuelles Netzwerk; offene Stellen; Informationssystem; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040219527},
}


@Article{Deutscher:2005:AUP,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5255},
   Number= {13 04 2005},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktionen der SPD; Deutscher Bundestag, Fraktion B{\"u}ndnis 90, Die Gr{\"u}nen},
   Title= {Aufbruch und Perspektiven - Zukunftschancen f{\"u}r Jugendliche in Deutschland st{\"a}rken},
   Year= {2005},
   Pages= {5},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/052/1505255.pdf},
   Abstract= {Der Antrag der Fraktionen der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen geht davon aus, dass gerechte Chancen in der Bildung für alle Kinder und Jugendliche und damit der erfolgreiche Zugang zum Arbeitsmarkt die wichtigste Voraussetzung für ein zukunftsfähiges Land sind. Um jungen Menschen auf dem Arbeitsmarkt, bei der Entscheidung für eine Ausbildung, ein Studium und auch bei der Familiengründung eine Perspektiv zu eröffnen und so ihre Lebenschancen zu verwirklichen, sind alle Entscheidungsträger gefordert. Dazu gehören neben Bundesregierung und Bundesagentur für Arbeit auch Kommunen und Länder, Arbeitgeber und Gewerkschaften, Erzieher und Erzieherinnen sowie Lehrer und Lehrerinnen. Unter dieser Zielsetzung wird der Deutsche Bundestag aufgefordert, die von der Bundesregierung im Rahmen der Agenda 2010 beschlossenen Maßnahmen, die in 15 Punkten zusammengefasst werden, mit Nachdruck umzusetzten. Außerdem sollen Ausbildungsbetriebe gefördert und die Jugendarbeitslosigkeit bekämpft werden; die Arbeitsmarktreformen sollen weiter entschlossen vorangetrieben werden vor allem hinsichtlich der beruflichen Integration Jugendlicher und der Qualitätsverbesserung der Arbeitsvermittlung und -beratung. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendliche; Zukunftsperspektive; Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitsmarktpolitik; Bildungspolitik; berufliche Integration; Berufsbildung; Arbeitsvermittlung; Bildungsinvestitionen; Ausbildungsförderung; Berufseinmündung; Bundesausbildungsförderungsgesetz; benachteiligte Jugendliche; Beruf und Familie; Kinderbetreuung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050510p03},
}


@Article{Deutscher:2005:AUP,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/5255},
   Number= {13 04 2005},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktionen der SPD; Deutscher Bundestag, Fraktion B{\"u}ndnis 90, Die Gr{\"u}nen},
   Title= {Aufbruch und Perspektiven - Zukunftschancen f{\"u}r Jugendliche in Deutschland st{\"a}rken},
   Year= {2005},
   Pages= {5},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/052/1505255.pdf},
   Abstract= {Der Antrag der Fraktionen der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen geht davon aus, dass gerechte Chancen in der Bildung für alle Kinder und Jugendliche und damit der erfolgreiche Zugang zum Arbeitsmarkt die wichtigste Voraussetzung für ein zukunftsfähiges Land sind. Um jungen Menschen auf dem Arbeitsmarkt, bei der Entscheidung für eine Ausbildung, ein Studium und auch bei der Familiengründung eine Perspektiv zu eröffnen und so ihre Lebenschancen zu verwirklichen, sind alle Entscheidungsträger gefordert. Dazu gehören neben Bundesregierung und Bundesagentur für Arbeit auch Kommunen und Länder, Arbeitgeber und Gewerkschaften, Erzieher und Erzieherinnen sowie Lehrer und Lehrerinnen. Unter dieser Zielsetzung wird der Deutsche Bundestag aufgefordert, die von der Bundesregierung im Rahmen der Agenda 2010 beschlossenen Maßnahmen, die in 15 Punkten zusammengefasst werden, mit Nachdruck umzusetzten. Außerdem sollen Ausbildungsbetriebe gefördert und die Jugendarbeitslosigkeit bekämpft werden; die Arbeitsmarktreformen sollen weiter entschlossen vorangetrieben werden vor allem hinsichtlich der beruflichen Integration Jugendlicher und der Qualitätsverbesserung der Arbeitsvermittlung und -beratung. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendliche; Zukunftsperspektive; Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitsmarktpolitik; Bildungspolitik; berufliche Integration; Berufsbildung; Arbeitsvermittlung; Bildungsinvestitionen; Ausbildungsförderung; Berufseinmündung; Bundesausbildungsförderungsgesetz; benachteiligte Jugendliche; Beruf und Familie; Kinderbetreuung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050510p03},
}


@Article{Deutscher:2003:EEV,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/1733 v 15 10 2003},
   Institution={Deutscher Bundestag, Haushaltsausschuss},
   Title= {Entwurf eines Vierten Gesetzes f{\"u}r moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt : Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gem{\"a}{\"ss} § 96 der Gesch{\"a}ftsordnung zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der SPD und B{\"U}NDNIS 90/DIE GR{\"U}NEN},
   Year= {2003},
   Pages= {1-6},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/017/1501733.pdf},
   Abstract= {Mit dem Gesetzentwurf eines "Vierten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" soll die Arbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe für erwerbsfähige Hilfebedürftige zu einer Grundsicherung für Arbeitssuchende und einer intensiveren Unterstützung der Hilfebedürftigkeit bei der Eingliederung in Arbeit zusammengeführt werden. Die Einführung der Grundsicherung für Arbeitssuchende führt zu Einsparungen von ca. 1,3 Mrd Euro Personal- und Verwaltungskosten bei den Kommunen. Diesen Einsparungen stehen entsprechende Mehraufwendungen für Personal- und Verwaltungskosten bei der Bundesagentur für Arbeit gegenüber (Fallmanager). Den Mehrausgaben für die zusätzlichen Fallmanager stehen deutlich höhere Einsparungen durch eine Steigerung der Effizienz bei der verwaltungsmäßigen Durchführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende gegenüber, die mittelfristig zu einem erheblichen Absinken der Zahl der Leistungsbezieher führen wird. Mit zusätzlichen Kosten für die Wirtschaft ist nicht zu rechnen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Gesetzentwurf; Arbeitslosenhilfe; Sozialhilfe; Arbeitslosengeld II; Arbeitsuchende; Kommunalverwaltung; Kosten; Bundesagentur für Arbeit; Arbeitsvermittlung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040621u07},
}


@Article{Deutscher:2003:EEV,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 15/1733 v 15 10 2003},
   Institution={Deutscher Bundestag, Haushaltsausschuss},
   Title= {Entwurf eines Vierten Gesetzes f{\"u}r moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt : Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gem{\"a}{\"ss} § 96 der Gesch{\"a}ftsordnung zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der SPD und B{\"U}NDNIS 90/DIE GR{\"U}NEN},
   Year= {2003},
   Pages= {1-6},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/017/1501733.pdf},
   Abstract= {Mit dem Gesetzentwurf eines "Vierten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" soll die Arbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe für erwerbsfähige Hilfebedürftige zu einer Grundsicherung für Arbeitssuchende und einer intensiveren Unterstützung der Hilfebedürftigkeit bei der Eingliederung in Arbeit zusammengeführt werden. Die Einführung der Grundsicherung für Arbeitssuchende führt zu Einsparungen von ca. 1,3 Mrd Euro Personal- und Verwaltungskosten bei den Kommunen. Diesen Einsparungen stehen entsprechende Mehraufwendungen für Personal- und Verwaltungskosten bei der Bundesagentur für Arbeit gegenüber (Fallmanager). Den Mehrausgaben für die zusätzlichen Fallmanager stehen deutlich höhere Einsparungen durch eine Steigerung der Effizienz bei der verwaltungsmäßigen Durchführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende gegenüber, die mittelfristig zu einem erheblichen Absinken der Zahl der Leistungsbezieher führen wird. Mit zusätzlichen Kosten für die Wirtschaft ist nicht zu rechnen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Gesetzentwurf; Arbeitslosenhilfe; Sozialhilfe; Arbeitslosengeld II; Arbeitsuchende; Kommunalverwaltung; Kosten; Bundesagentur für Arbeit; Arbeitsvermittlung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040621u07},
}


@Article{Deutscher:2004:BUB,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/3737},
   Number= {22 09 2004},
   Institution={Deutscher Bundestag; Ausschu{\"ss} f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und B{\"U}NDNIS 90/DIE GR{\"U}NEN – Drucksache 15/3674 – Entwurf eines Vierten Gesetzes zur {\"A}nderung des Dritten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze b) zu dem Antrag der Abgeordneten Dirk Niebel, Rainer Br{\"u}derle, Daniel Bahr (M{\"u}nster), weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP – Drucksache 15/3513 – M{\"o}glichkeiten der privaten Arbeitsvermittlung durch marktgerechte Ausgestaltung der Vermittlungsgutscheine verst{\"a}rkt nutzen},
   Year= {2004},
   Pages= {5},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/037/1503737.pdf},
   Abstract= {Die Beschlußempfehlung des Ausschusses für Wirtschaft und Arbeit sieht folgende Lösungen vor:
Zu Buchstabe a): Die Erprobung des Vermittlungsgutscheins wird bis zum 31. Dezember 2006 verlängert, der Anspruch auf Ausstellung eines Vermittlungsgutscheins entsteht bereits nach 6-wöchiger Arbeitslosigkeit. Gleichzeitig wird dem Missbrauch durch Veränderung der Auszahlungsregelungen entgegengewirkt. Drucksache 15/3737 - 2 - Deutscher Bundestag - 15. Wahlperiode Mit der Einführung der Stellungnahme einer fachkundigen Stelle beim Existenzgründungszuschuss wird die Förderung auf tragfähige Vorhaben beschränkt. Die Grundfreibeträge zur Schonung des Vermögens minderjähriger Kinder werden erhöht. Annahme des Gesetzentwurfs mit den Stimmen der Fraktionen SPD, CDU/CSU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gegen die Stimmen der Fraktion der FDP bei zwei Stimmenthaltungen aus der Fraktion der CDU/CSU.
Zu Buchstabe b): Die Einsatzmöglichkeiten von Vermittlungsgutscheinen sollen flexibler gestaltet werden. Durch marktgerechte Ausgestaltung der Vermittlungsgutscheine sollen die Möglichkeiten der privaten Arbeitsvermittlung verstärkt genutzt werden. Ablehnung des Antrags mit den Stimmen der Fraktionen SPD, CDU/CSU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gegen die Stimmen der Fraktion der FDP. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Vermittlungsgutschein; Ich-AG; Existenzgründungszuschuss; Vermögensanrechnung; Freibetrag; Vermögen; Arbeitsuchende; Kinder; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041109p02},
}


@Article{Deutscher:2004:BUB,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/3737},
   Number= {22 09 2004},
   Institution={Deutscher Bundestag; Ausschu{\"ss} f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit},
   Title= {Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses f{\"u}r Wirtschaft und Arbeit a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und B{\"U}NDNIS 90/DIE GR{\"U}NEN – Drucksache 15/3674 – Entwurf eines Vierten Gesetzes zur {\"A}nderung des Dritten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze b) zu dem Antrag der Abgeordneten Dirk Niebel, Rainer Br{\"u}derle, Daniel Bahr (M{\"u}nster), weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP – Drucksache 15/3513 – M{\"o}glichkeiten der privaten Arbeitsvermittlung durch marktgerechte Ausgestaltung der Vermittlungsgutscheine verst{\"a}rkt nutzen},
   Year= {2004},
   Pages= {5},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/037/1503737.pdf},
   Abstract= {Die Beschlußempfehlung des Ausschusses für Wirtschaft und Arbeit sieht folgende Lösungen vor:
Zu Buchstabe a): Die Erprobung des Vermittlungsgutscheins wird bis zum 31. Dezember 2006 verlängert, der Anspruch auf Ausstellung eines Vermittlungsgutscheins entsteht bereits nach 6-wöchiger Arbeitslosigkeit. Gleichzeitig wird dem Missbrauch durch Veränderung der Auszahlungsregelungen entgegengewirkt. Drucksache 15/3737 - 2 - Deutscher Bundestag - 15. Wahlperiode Mit der Einführung der Stellungnahme einer fachkundigen Stelle beim Existenzgründungszuschuss wird die Förderung auf tragfähige Vorhaben beschränkt. Die Grundfreibeträge zur Schonung des Vermögens minderjähriger Kinder werden erhöht. Annahme des Gesetzentwurfs mit den Stimmen der Fraktionen SPD, CDU/CSU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gegen die Stimmen der Fraktion der FDP bei zwei Stimmenthaltungen aus der Fraktion der CDU/CSU.
Zu Buchstabe b): Die Einsatzmöglichkeiten von Vermittlungsgutscheinen sollen flexibler gestaltet werden. Durch marktgerechte Ausgestaltung der Vermittlungsgutscheine sollen die Möglichkeiten der privaten Arbeitsvermittlung verstärkt genutzt werden. Ablehnung des Antrags mit den Stimmen der Fraktionen SPD, CDU/CSU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gegen die Stimmen der Fraktion der FDP. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Vermittlungsgutschein; Ich-AG; Existenzgründungszuschuss; Vermögensanrechnung; Freibetrag; Vermögen; Arbeitsuchende; Kinder; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041109p02},
}


@Article{Deutscher:2004:GBM,
   Journal= {Informationen zur Sozial- und Arbeitsmarktpolitik},
   Number= {3},
   Institution={Deutscher Gewerkschaftsbund},
   Title= {{\"O}ffentlich gef{\"o}rderte Besch{\"a}ftigung mit oder ohne Arbeitnehmerrechte},
   Year= {2004},
   Pages= {20},
   Annote= {URL: http://www.dgb.de/themen/themen_a_z/abisz_doks/o/oeff_gefoerd_beschaeftigung.pdf},
   Abstract= {Die Notwendigkeit öffentlich geförderter Beschäftigung muss vor dem Hintergrund eines hohen Arbeitsplatzdefizits gesehen werden, und mit der Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe erhält die öffentlich geförderte Beschäftigung neue Aktualität und Brisanz. Der Beitrag stellt die Anforderungen des DGB zu öffentlich geförderter Beschäftigung mit und ohne Arbeitnehmerrechte vor. Zunächst werden die gewerkschaftlichen Eckpunkte zur öffentlich geförderten Beschäftigung und der Beschluss des DGB-Bundesvorstandes vom Oktober 2004 dargelegt, um dann den Hintergrund dieses Beschlusses zu beleuchten. Die Rechtsgrundlage wird dargelegt und die Förderinstrumente nach dem SGB II - ABM, Beschäftigung mit Mehraufwandsentschädigung (Ein-Euro-Jobs) und Beschäftigung über Träger- werden erläutert. Der DGD hält Qualitätsstandards für unverzichtbar, wenn öffentlich geförderte Beschäftigung berufliches Herabstufen von Arbeitslosen und Drehtüreffekte auf dem Arbeitsmarkt verhindern soll. Die gewerkschaftlichen Anforderungen sollen dazu beitragen, dass reguläre Arbeitsplätze nicht gefährdet werden, die Entstehung neuer Arbeitsplätze nicht verhindert wird und den Langzeitarbeitslosen eine bessere Berufsperspektive eröffnet werden kann. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungsförderung; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; zweiter Arbeitsmarkt; berufliche Integration; Arbeitsvermittlung; gemeinnützige Arbeit; Arbeitsgelegenheit; Sozialhilfeempfänger; Arbeitslosengeld II; Hartz-Reform; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1289},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041103a02},
}


@Article{Dickenhorst-Grittner:2007:IAU,
   Journal= {Berufliche Rehabilitation},
   Volume= {21},
   Number= {3},
   Author= {Christine Dickenhorst-Grittner and Ulrich Matzen},
   Title= {Integrationsf{\"o}rdernde Ausbildungsformen und -strategien in Berufsbildungswerken},
   Year= {2007},
   Pages= {176-188},
   ISBN= {ISSN 0931-8895},
   Abstract= {"Die erfolgreiche Integration auf den 1. Arbeitsmarkt ist bundesweit als Kernaufgabe von Berufsbildungswerken anzusehen - so normal wie möglich und so speziell wie nötig. Die Vorbereitung auf die Anforderungen des 1. Arbeitsmarktes ist für junge Erwachsene mit körperlicher, psychischer und/oder Lernbehinderung vielschichtiger. Die Berufsbildungswerke haben in den vergangenen Jahren in der Erstausbildung zahlreiche Anstrengungen unternommen, um die Wettbewerbsfähigkeit der abgehenden Rehabilitanden zu steigern. Mit Hilfe einer Vielzahl individueller Strategien werden ihre Vermittlungschancen au f den Arbeitsmarkt weiter erhöht. Neben der Vermittlung von fachbezogenen Fähigkeiten und sozialen Kompetenzen gilt es, das Ziel der beruflichen Integration nach Beendigung der Ausbildung im Berufsbildungswerk bereits frühzeitig in den Ausbildungskontext möglicher Vermittelbarkeit einfließen zu lassen. Ein entsprechendes Unterstützungsangebot wird bereitgestellt und das gemeinsame Ziel der Integration und Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft verstärkt in das Bewusstsein der jungen Menschen gerückt. Inhalte und Ergebnisse der vermittlungsfördernden Vorgehensweisen im Theodor-Schäfer-Berufsbildungswerk Husum sowie im Berufsbildungswerk Neumünster werden hier beschrieben und anhand von zwei Fallbeispielen ergänzt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsbildungswerk; Berufsausbildung; Ausbildungsstätte; berufliche Integration; berufliche Rehabilitation; Heilpädagogik; psychisch Behinderte; Lernbehinderte; Körperbehinderte; chronische Krankheit; Ausbildungserfolg; Absolventen; Vermittlungserfolg; Arbeitsmarktchancen; Vermittlungshemmnisse; Behinderte; Förderungsmaßnahme; berufsqualifizierender Bildungsgang; Teilnehmer; Husum; Schleswig-Holstein; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 936},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071120n10},
}


@Article{Engler:2005:HGA,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {16},
   Author= {Wolfgang Engler},
   Title= {Der Herbst der guten Arbeit und der Osten Deutschlands},
   Year= {2005},
   Pages= {6-9},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/R74OJH.pdf},
   Abstract= {"Die jüngsten Arbeitsmarktgesetze in Deutschland kombinieren eine soziale Mindestsicherung auf unterem Niveau mit einem System der Zwangsbewirtschaftung der Arbeit. Es wird eine Politik der billigen Arbeit verfolgt, die voller Widersprüche ist und Arbeitslosigkeit ungewollt reproduziert" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Zumutbarkeit; adäquate Beschäftigung; Arbeitslosengeld II; ältere Arbeitnehmer; gemeinnützige Arbeit; Zuverdienstmöglichkeit; Arbeitspflicht; Arbeitsvermittlung; Erwerbstätigkeit; Leitbild; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050420602},
}


@Article{Falk:2006:FOG,
   Journal= {Blickpunkt Bundestag},
   Number= {6},
   Author= {Ilse Falk and Klaus Brandner and Heinrich Kolb and Katja Kipping and Brigitte Pothmer},
   Title= {Feinjustierung oder Generalrevision? : Forum: Zwischenbilanz Hartz IV},
   Year= {2006},
   Pages= {24-29},
   ISBN= {14359146},
   Abstract= {"'Hartz IV' steht auf dem Prüfstand. Die hochgesteckten Erwartungen an die größte Sozialreform in der Geschichte der Bundesrepublik wurden bislang enttäuscht. Die registrierte Arbeitslosigkeit verharrt nach wie vor weit über der 4-Millionen-Marke. Die geplanten Einsparungen für den Staat blieben aus, und die Effizienzgewinne bei der Vermittlung der Stellensuchenden nehmen sich bestenfalls bescheiden aus. Hartz IV - ein Milliardengrab?" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Kritik; Arbeitsmarktpolitik - Effizienz; Kostenentwicklung; öffentliche Ausgaben; Leistungsmissbrauch; Bedarfsgemeinschaft; Arbeitsvermittlung; Arbeitslosengeld; Arbeitslosengeld II; Leistungshöhe; Lohnabstandsgebot; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1754},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060719501},
}


@Article{Flueckinger:2008:LIG,
   Journal= {Panorama. Die Fachzeitschrift f{\"u}r Berufsberatung, Berufsbildung, Arbeitsmarkt},
   Volume= {22},
   Number= {2},
   Author= {Yves Fl{\"u}ckinger and Pierre Kempeneers},
   Title= {Langzeitarbeitslosigkeit in Genf : erfolgreicher Versuch mit privater Betreuung},
   Year= {2008},
   Pages= {13-15},
   ISBN= {ISSN 1011-5218; ISSN 1661-9952},
   Annote= {URL: http://www.panorama.ch/pdf/2008/pan082d13.pdf},
   Abstract= {"Langzeitarbeitslose finden durch professionelle private Betreuung schneller eine Stelle als über die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV). Zu diesem Ergebnis gelangt eine von der Universität durchgeführte Untersuchung. Diese weist nach, dass der Einsatz der spezialisierten Firma HESTIA (1) unter dem Strich kostengünstiger ist als die öffentliche Vermittlung." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Langzeitarbeitslose; berufliche Reintegration; Arbeitsvermittlung - Modellversuch; private Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Arbeitslosigkeitsdauer; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Effizienz; Langzeitarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Genf; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1118},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080422507},
}


@Article{Franck:2006:KDD,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {55},
   Number= {4},
   Author= {Michael Franck},
   Title= {Kundenzufriedenheit durch Dienstleistungsqualit{\"a}t oder Dienstleistungsqualit{\"a}t durch Kundenzufriedenheit},
   Year= {2006},
   Pages= {110-115},
   ISBN= {ISSN 0490-1630},
   Abstract= {"Seit dem so genannten Vermittlungsskandal im Jahr 2002 wird verstärkt über die Qualität und Effizienz der Arbeitsvermittlung der Bundesagentur (damals noch: Bundesanstalt) für Arbeit (BA) diskutiert. Nicht zuletzt die Vorgänge um angeblich 'geschönte Vermittlungszahlen' haben zu einer ganzen Reihe von arbeitsmarktpolitischen Änderungen (Hartz-Reformen) geführt und einen 'Umbau' der BA - unter anderem zu neuen 'Kundenzentren' - angestoßen. Mittlerweile liegen erste Untersuchungen und vergleichende Analysen zur Effizienz einiger struktureller Änderungen bei der Arbeitsvermittlung vor. Das Ziel eines Umbaus sollte die Verbesserung der Zufriedenheit bei den 'Kunden' (Arbeitsuchenden und Arbeitgebern) der BA sein. Denn nur dann gibt es auch Erfolge bei der Vermittlung. Doch wie lässt sich die Qualität der Arbeitsvermittlung - im Sinne einer besseren Kundenzufriedenheit - verbessern?" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Bundesagentur für Arbeit; Wirkungsforschung; Arbeitsvermittlung - Statistik; Vermittlungserfolg; Vermittlungshemmnisse; Kundenorientierung; Arbeitsuchende - Zufriedenheit; Betreuung; Dienstleistungen; Qualitätskontrolle; Arbeitsvermittlung - Effizienz; Arbeitsförderung; Arbeitsanreiz; Arbeitslosenberatung; Arbeitsvermittlung - Modell; Qualitätsmanagement; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060505a01},
}


@Article{Gestel:2007:CMG,
   Journal= {The International Journal of Sociology and Social Policy},
   Volume= {27},
   Number= {7/8},
   Author= {Nicolette van Gestel and Jean-Michel Herbillon},
   Title= {Changing modes of governance in activation policies in France and The Netherlands : common path or countermodel?},
   Year= {2007},
   Pages= {324-333},
   ISBN= {ISSN 0144-333X},
   Abstract= {"Purpose - To explore and explain differences in reform of activation policies, comparing the shifts in governance in France and The Netherlands from the 1990s onwards.
Design/methodology/approach - The paper is based on in-depth case studies of the reform process in activation policies, using documentary sources and interviews with several stake-holders. The theoretical scope is the debate on institutional change, path-dependency and convergence.
Findings - Although both countries demonstrate converging tendencies in the transformation of their activation policies, there are remarkable differences in the new modes of governance. Moving away from a traditionally hierarchical organisation, France is gradually developing a network model with more emphasis on decentralisation. Alternatively, The Netherlands privatised their public employment services and explore principal - agent realtions in activation. The institutional context of both nation, in particular the concept of path-dependency, seems crucial in the explanation of these differences. However, some new elements are path-breaking in a national context but do not illustrate converging trends.
Research limitations/implications - This comparative study is aimed at the fields of employment services, social benefits and social assistance in two countries. For a more complete approach of the changes is activation policies, further research is needed to include other fields of social policy and other nations whithin Europe.
Originality/value - The paper develops both empirical and theoretical conclusions on the path-dependent and convergin elements in transforming labour market coordination throughout Europe." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Politikumsetzung - internationaler Vergleich; soziale Sicherheit; Beschäftigungspolitik; Arbeitsvermittlung; Dezentralisation; private Arbeitsvermittlung; Arbeitslose; Case Management; Aktivierung; berufliche Reintegration; aktivierende Sozialpolitik; Sozialleistungen; Arbeitslosenunterstützung; Niederlande; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2006},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 450},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070927804},
}


@Article{Goeckler:2004:GFA,
   Journal= {Informationen f{\"u}r die Beratungs- und Vermittlungsdienste der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Number= {9},
   Author= {Rainer G{\"o}ckler},
   Title= {Grundsicherungsleistungen f{\"u}r Arbeitsuchende nach dem SGB II : Segmentierung des Personenkreises der Empf{\"a}nger zuk{\"u}nftiger Grundsicherungsleistungen f{\"u}r Arbeitsuchende nach dem SGB II unter dem Aspekt von Integrationswilligkeit und -f{\"a}higkeit sowie Grundstrukturen einer darauf ausgerichteten Eingliederungs- und Ma{\"ss}nahmeplanung},
   Year= {2004},
   Pages= {1-19},
   ISBN= {ISSN 0723-8525},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/ibv/2004/ibv0904_1.pdf},
   Abstract= {Das unter dem Namen "Hartz IV" bekannt gewordene "Vierte Gesetz über moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" ist zum 1. Januar 2004 in Kraft getreten. Es regelt die grundlegenden leistungsrechtlichen Voraussetzungen für die Gewährung von Arbeitslosengeld II und Sozialgeld, die zugehörigen Eingliederungsleistungen, die Kommunen und Arbeitsämter erbringen können/müssen, sowie die Grundstruktur der zukünftigen Zusammenarbeit zwischen Kommune und Agentur für Arbeit in zwingend vorgeschriebenen Arbeitsgemeinschaften. Der Beitrag bemängelt zum einen die Grundstrukturen der Eingliederungs- und Maßnahmeplanung und macht entsprechende Vorschläge, die gesetzlich regelbar und praktisch umsetzbar sind. Hierzu werden zunächst die Kunden der neuen JobCenter definiert, um dann in einer pragmatischen Annäherung eine Segmentierung nach Integrationswilligkeit und -fähigkeit von vier Personenkreisen - Personen mit strukturellen Vermittlungshemmnissen, integrationswillige und (vorübergehende) integrationsunfähige Personen mit in der Persönlichkeit liegenden Vermittlungshemmnissen, integrationsunwillige und (zeitlich begrenzte) integrationsunfähige Personen mit in der Persönlichkeit liegender Ausprägung, integrationsunwillige Personen mit struktureller Ausprägung, die jedoch integrationsfähig sind - vorzunehmen. Der grundlegende Konstruktionsfehler dieses Gesetzes liegt in der Option Arbeitsagentur oder Sozialamt der Kommune, wo es im Interesse der Bündelung von Kompetenzen, eines synergetischen Schubs und einer optimalen Betreuung dieses Personenkreises von vornherein hätte Arbeitsagentur und Sozialamt heißen müssen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Grundsicherung nach SGB II; Arbeitsuchende; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Sozialhilfe; Integrationsbereitschaft; Arbeitswilligkeit; Vermittlungshemmnisse; schwervermittelbare Arbeitslose; Job-Center; Eingliederungsbeihilfe; Arbeitsämter; Sozialamt; Kompetenzverteilung; Arbeitsvermittlung; Arbeitslose; Hartz-Reform; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 008},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040507n02},
}


@Article{Gratadour:2006:SPE,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {108},
   Author= {Celine Gratadour and Michele Mansuy},
   Title= {Service public et sous-traitance : la France au regard des experiences australiennes, britanniques et neerlandaises},
   Year= {2006},
   Pages= {57-66},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"The contracting-out of reintegration services is a common trend among national Public Employment Services. It has been recently extended in France, under the guidance of both ANPE and Unedic. Australia and the Netherlands have gone the farthest towards contracting out all reintegration services. In the British Employment Zones, private providers are also contracted to take over long-term jobseekers completely. In order to enlighten the French present situation, this paper will explore the experiences of the three countries. First, we will consider which functions of the PES can be contracted out, and the way private providers are involved. In a second part, using the principal-agent theory, we will discuss the problems related to the privatised regimes, mainly a moral hazard problem. It consists in the private providers behaving opportunistically, while the government cannot perfectly observe their results. To overcome this problem, the government needs to use suitable governance mechanisms, ex ante (the new market has to be organised, the public employment agency needs to be reformed) and ex post (expected outcomes have to be clearly defined, incentive mechanisms to be employed, as well as information and control tools- as performance benchmarking and monitoring -)." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: öffentliche Dienstleistungen; Arbeitsverwaltung; Privatisierung; outsourcing; private Arbeitsvermittlung - internationaler Vergleich; private Arbeitsvermittlung; Anreizsystem; Frankreich; Australien; Großbritannien; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070417n06},
}


@Article{Gratadour:2007:SLD,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {112},
   Author= {Celine Gratadour and Michele Mansuy},
   Title= {Sous-traiter l'accompagnement des chomeurs : elements d'evaluation},
   Year= {2007},
   Pages= {21-34},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"Contracting-out case management of unemployed people to private providers represents one common trend to many countries, even if the objectives attributed in contracting-out and national context are specific. Australia, the Netherlands and the United Kingdom have a long experience on that subject: this trend is more recent in France. Actually, one can learn from such experience as far as theses countries have, on the basis of their first evaluations, learned of their failures and reformed the regulation framework of contracting-out. More precisely the tendering process, selection and orientation of unemployed people and also the contents of contracts have been transformed." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Case Management - Erfolgskontrolle; Arbeitslose; Arbeitsverwaltung; Arbeitsvermittlung; outsourcing; private Arbeitsvermittlung - internationaler Vergleich; Auftragsvergabe; Wirkungsforschung; Australien; Niederlande; Großbritannien; Frankreich; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J640; J780; O570},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080121n03},
}


@Article{Gregoritsch:2005:EMA,
   Journal= {AMS-Info},
   Number= {75},
   Author= {Petra Gregoritsch and Michaela Pframmer-Waldh{\"o}r and Michael Wagner-Pinter},
   Title= {Erwerbsaktive M{\"u}tter : Arbeitsmarktintegration und Einkommen},
   Year= {2005},
   Pages= {1-4},
   Abstract= {Mehr als eine halbe Million Frauen in Österreich sind herausgefordert, eine Balance zwischen den Erfordernissen des Berufslebens und der Betreuungsverantwortung für zumindest ein schulpflichtiges Kind herzustellen. Die unzureichende Beteiligung von Vätern an den Betreuungsaufgaben von Kindern (vor dem Jugendlichenalter) ist eine der zentralen Ursachen für die Ungleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt. Frauen können ihre Berufstätigkeit nur dann aufrecht erhalten und weiterentwickeln, wenn sie auf ein umfassendes und ausreichend flexibles Angebot an organisierter Kinderbetreuung und das Engagement der Väter rechnen können. Nahezu zwei Drittel der Frauen ohne Betreuungsverantwortung gehen einer jahresdurchgängigen Vollzeitbeschäftigung nach, jedoch weniger als die Hälfte der Mütter. Trotz finanzieller Zwänge und dem Wunsch nach eigenständiger Berufstätigkeit sind viele dieser Frauen auf die Unterstützung und Förderung durch den Arbeitsmarktservice angewiesen. Die Beschäftigungsintegration von Frauen mit schulpflichtigen Kindern entspricht sowohl der Zielsetzung der Beschäftigungspolitik, nämlich der Stärkung der sozialen Integration; darüber hinaus ist die Unterstützung des beruflichen Wiedereinstiegs von Müttern auch ein unverzichtbares Mittel, um für die Betriebe ein ausreichendes Arbeitsangebot sicher zu stellen. Trotz der wirtschaftlichen Unverzichtbarkeit der Leistungskraft von Frauen mit Betreuungspflichten sehen diese ihr berufliches Engagement schlechter entlohnt: Das Erwerbseinkommen von Frauen mit Betreuungspflicht liegt rund ein Drittel unter dem Einkommen von Frauen ohne Betreuungspflicht. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Mütter; Frauenerwerbstätigkeit; Frauenförderung; Arbeitsvermittlung; Kinderbetreuung; berufliche Integration; soziale Integration; Erwerbseinkommen; Einkommenshöhe; Österreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1192},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060214510},
}


@Article{Grund:2006:AV,
   Journal= {Personal. Zeitschrift f{\"u}r Human Resource Management},
   Volume= {58},
   Number= {12},
   Author= {Christian Grund},
   Title= {Arbeit vermitteln},
   Year= {2006},
   Pages= {34-36},
   ISBN= {ISSN 0031-5605},
   Abstract= {"Nach zwölf Jahren privater Arbeitsvermittlung in Deutschland trennt sich der Markt in Fach- und Führungskräfte, die überwiegend von Privaten vermittelt werden, und Problemfällen, die der Arbeitsagentur bleiben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Bundesagentur für Arbeit; private Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Qualifikationsstruktur; Arbeitslose; Geschlechterverteilung; regionaler Vergleich; Fachkräfte; Führungskräfte; Hochqualifizierte; schwervermittelbare Arbeitslose; Lohnhöhe; Hochschulabsolventen; Personalbeschaffung; Liberalisierung; Sozioökonomisches Panel; Altersstruktur; Arbeitslosigkeitsdauer; Arbeitsuchende; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 427},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061205a04},
}


@Article{Guegnard:2008:EDT,
   Journal= {Formation Emploi},
   Number= {102},
   Author= {Christine Guegnard and Marie-Claude Rebeuh and Emmanuel Triby},
   Title= {Entreprises de travail temporaire : former pour renforcer l'intermediation sur un territoire},
   Year= {2008},
   Pages= {41-53},
   ISBN= {ISSN 0759-6340},
   Abstract= {"Feldstudien, die in vier Employment-Zonen - Haguenau und Wissembourg im Elsass sowie Beaune und Chalon-sur-Saöne in Burgund - durchgeführt wurden, veranschaulichen nicht nur die Bedeutung von Leih- bzw. Zeitarbeitsfirmen bei der Vermittlung von Dienstleistungen auf dem Arbeitsmarkt, sondern auch die Entstehung und Entwicklung dieser Gebiete. Um dem zunehmenden Arbeitkräftemangel entgegen zu wirken sowie dem Wunsch der Unternehmen nach nachhaltiger Personalbeschaffung und sofort einsatzfähigen Arbeitskräften nachzukommen, bieten Leih- bzw. Zeitarbeitsfirmen immer häufiger berufliche Weiterbildungs- und Anpassungsmaßnahmen an. Dadurch verstärken diese Zeitarbeitsfirmen nicht nur die Bedeutung der Vermittler-Rolle, sondern auch die der Humanressourcen innerhalb eines Gebiets" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Field studies carried out on four French employment pools (Haguenau and Wissembourg in Alsace and Beaune and Chalon-sur-Saöne in Burgundy) have thrown light on the mediating activities of temporary employment agencies, as well as an how these regions are being developed. In response to the labour market shortages and the need fett by firms to adopt safer recruitment practices by engaging immediately operational workers, there has been a sharp increase in vocational training at temporary employment agencies. In this way, these agencies are not only reinforcing their role as mediators, but also enhancing the resources available in the territories to which they belong." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: private Arbeitsvermittlung; Leiharbeit; Unternehmen; Kundenorientierung; Qualifikationsbedarf; Qualifikationsentwicklung; Qualifikationsanpassung; Weiterbildung; Bildungsträger; regionaler Arbeitsmarkt; Personalbedarf; Frankreich; Burgund; Elsaß; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 901},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080825n04},
}


@Article{Hall:1998:NDF,
   Journal= {Labour Market Trends},
   Volume= {106},
   Number= {11},
   Author= {Jane Hall and Katarina Reid},
   Title= {New Deal for the young unemployed : monitoring and evaluation},
   Year= {1998},
   Pages= {549-553},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1361-4819},
   Abstract= {"This article sets out the monitoring and evaluation arrangements that have been put in place across government for the New Deal for unemployed 18 to 24-year-olds. It briefly outlines the background to the wider New Deal, then examines the evaluation strategy, objectives and methods which have been developed for the New Deal for 18 to 24-year-olds. It goes an to set out Employment Service (ES) arrangements for monitoring the New Deal (18-24). Finally, it explains the dissemination arrangements for New Deal evaluation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme; arbeitslose Jugendliche; Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; Weiterbildungsförderung; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Beschäftigungsförderung; Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Eingliederungsbilanz; Beschäftigungseffekte; Wirkungsforschung; Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 385},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070220f24},
}


@Article{Hammel:2004:VWZ,
   Journal= {ZFSH/SGB. Sozialrecht in Deutschland und Europa},
   Volume= {43},
   Number= {9},
   Author= {Manfred Hammel},
   Title= {Von Wisconsin zur Sozialreform in Deutschland : Teil 2: Von den Unionsparteien ausgehende Initiativen mit dem Ziel der Bewirkung von Eingriffen in das System der {\"o}ffentlichen F{\"u}rsorge},
   Year= {2004},
   Pages= {532-548},
   ISBN= {ISSN 1434-5668},
   Abstract= {Der Beitrag legt den von den Unionsparteien ausgehende Initiativen dar, die zum Ziel die Bewirkung von Eingriffen in das System der öffentlichen Fürsorge haben. Das Projekt 'Reform der Sozial- und Arbeitslosenhilfe...' in Hessen im Rahmen eines hessischen Modellversuchs durch Einführung einer Experimentierklausel in einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen wird vorgestellt, und die vertretenen Positionen und abgegebenen Kommentare werden zusammengefasst wiedergegeben. Außerdem wird der Gesetzesantrag des Landes Hessen eines 'Entwurfs eines Gesetzes zum optimalen Fördern und Fordern in Vermittlungsagenturen (OFFENSIV-Gesetz)' vom Januar 2002 vorgestellt. In Anlehnung an die Inhalte des Programms 'Wisconsin Works (W 2)' wird als das Ziel des dort vorgetragenen Engagements die strenge Bindung der weiteren Gewährung sozialer Leistungen erwerbsfähigen Hilfesuchenden gegenüber 'an Beschäftigung sowie Aus- und Weiterbildung' definiert. Dies impliziert 'die dringende Notwendigkeit, den Anspruch auf Sozial- und Arbeitslosenhilfe sowie die Betreuungs- und Vermittlungsverfahren' an diesen Grundsatz anzupassen. Vertreten wird die Überzeugung, 'das bestehende Sozial- und Arbeitslosenhilfesystem' würde 'Leistungsbezug und Arbeit nicht nachdrücklich genug' verbinden und 'dadurch Abhängigkeit und Arbeitslosigkeit' fördern. Es werden die Reformabsichten der weiteren im Deutschen Bundestag in der 14. Legislaturperiode vertretenen Fraktionen dokumentiert und die Äußerungen gesellschaftlich relevanter Gruppen zum Reformbedarf im Rechte der öffentlichen Fürsorge zusammenfassend wiedergegeben. Die Länderkammer kam auf ihrer 777. Sitzung im Juni 2002 überein, dem von den unionsregierten Bundesländern dem Bundesrat zugeleiteten Antrag 'Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundessozialhilfegesetzes' zu entsprechen und diesen Gesetzentwurf beim Deutschen Bundestag einzubringen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundessozialhilfegesetz - Gesetzentwurf; Sozialrecht - Modellversuch; Bundessozialhilfegesetz - Reform; Arbeitslosenhilfe; Sozialhilfe; Leistungsbezug; Leistungsanspruch; Arbeitsvermittlung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Gesetzgebung; CDU; Bundesländer; SPD; Bündnis 90/DIE GRÜNEN; PDS; FDP; Bundestag; Bundesrat; Interessenvertretung; Bundesrepublik Deutschland; Hessen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1419},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041008801},
}


@Article{Haessler:2006:ESA,
   Journal= {Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis},
   Volume= {35},
   Number= {3},
   Author= {Heidi H{\"a}{\"ss}ler and Evelyn Preusche and D{\"o}rte Rottst{\"a}dt},
   Title= {Eingliedern statt ausgrenzen : Integration von Haftentlassenen durch berufliche Qualifizierung und Vermittlungsunterst{\"u}tzung},
   Year= {2006},
   Pages= {47-50},
   ISBN= {ISSN 0341-4515},
   Abstract= {"Zur weiteren Umsetzung des 1977 in Kraft getretenen Strafvollzugsgesetzes, das den Resozialisierungsgedanken als vorrangiges Vollzugsziel betont, ist es notwendig, den Gefangenen adäquate Angebote zu unterbreiten, die ihre berufliche und gesellschaftliche Integration nach der Haftentlassung fördern. Im Beitrag wird ein Modellprojekt vorgestellt, das diesem Anliegen verpflichtet ist. Der Grundgedanke des Projektes besteht darin, die berufliche Qualifizierung und die Unterstützung der Vermittlung Haftentlassener zu kombinieren, um ihnen die berufliche Resozialisierung zu erleichtern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Strafentlassene; berufliche Reintegration - Modellversuch; Qualifizierungsmaßnahme; Berufsausbildung; nicht formal Qualifizierte; Ungelernte; Resozialisation; Jugendliche; Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Resozialisationserfolg; Modularisierung; Bundesrepublik Deutschland; Sachsen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 494},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060619n13},
}


@Article{Hekimler:2005:LDA,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {2},
   Author= {Alpay Hekimler},
   Title= {Die Lage des Arbeitsmarktes und Leistungen bei Arbeitslosigkeit in der T{\"u}rkei},
   Year= {2005},
   Pages= {12-18},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050217802.pdf},
   Abstract= {"Die Entwicklungen auf dem globalen Arbeitsmarkt zeigen, dass Arbeitslosigkeit ein bedeutendes Problem für nahezu alle Staaten geworden ist. Vom Phänomen Arbeitslosigkeit sind nicht nur Entwicklungsländer, sondern auch weiter entwickelte Staaten betroffen. Vor diesem Hintergrund werden die aktuelle Lage des türkischen Arbeitsmarktes und die arbeitsmarktpolitischen Entwicklungen der letzten Jahre dargestellt - sowie relevante Bestimmungen des neuen Arbeitsgesetzes und soziale Leistungen für Arbeitslose in der Türkei analysiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosenversicherung; Arbeitslosengeld; Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitslosenquote; Beschäftigungsentwicklung; Erwerbsquote; Arbeitsrecht; Gesetzgebung; Arbeitszeitflexibilität; Mehrarbeit; Kurzarbeit; Arbeitnehmerüberlassung; Kündigungsschutz; Arbeitsvermittlung; Weiterbildungsförderung; Türkei; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050217802},
}


@Article{Hekimler:2005:LDT,
   Journal= {ZFSH/SGB. Sozialrecht in Deutschland und Europa},
   Volume= {44},
   Number= {8},
   Author= {Alpay Hekimler},
   Title= {Die Lage des t{\"u}rkischen Arbeitsmarktes und Leistungen bei Arbeitslosigkeit in der T{\"u}rkei},
   Year= {2005},
   Pages= {454-462},
   ISBN= {ISSN 1434-5668},
   Abstract= {"Im ersten Teil des Beitrags wird als Erstes die aktuelle Lage des türkischen Arbeitsmarktes dargestellt, wobei auch ein Rückblick auf die Entwicklungen in den letzten Jahren geworfen wird. Im zweiten Teil werden einige Bestimmungen des neuen Arbeitsgesetzes vorstellt, die Einfluss auf den Arbeitsmarkt haben werden. Im dritten und letzten Teil werden die Leistungen, die bei Arbeitslosigkeit den Arbeitnehmern zustehen, kurz untersucht. Mit einem Fazit und Ausblick endet die Arbeit." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosigkeit; Erwerbsquote; Jugendarbeitslosigkeit; Wirtschaftszweige; Arbeitsmarktpolitik; Gesetzgebung; Arbeitszeitflexibilität; Kurzarbeit; kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit; Arbeitnehmerüberlassung; Kündigungsschutz; Arbeitsvermittlung; Behinderte; Strafentlassene; Arbeitslosenversicherung; Arbeitslosengeld; Leistungsanspruch; Weiterbildung; Anciennitätsprinzip; Türkei; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1419},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050908802},
}


@Article{Henni:2005:QRD,
   Journal= {Formation Emploi},
   Number= {92},
   Author= {Azdine Henni},
   Title= {Quand la recherche d'emploi devient une competence},
   Year= {2005},
   Pages= {51-64},
   ISBN= {ISSN 0759-6340},
   Abstract= {"Für die Eingliederung in den Arbeitsmarkt ist das Instrument der persönlichen Betreuung der Arbeitssuchenden von zunehmender Bedeutung. Was beinhaltet aber nun diese personalisierte Begleitmaßnahme, die die individuelle Situation des Einzelnen bei der Stellensuche berücksichtigen möchte? Ausgehend von einer empirischen Untersuchung, die in einem Stellenvermittlungsbüro für Fach- und Führungskräfte durchgeführt wurde, verdeutlicht dieser Beitrag, dass Kompetenzen, die ursprünglich der Evaluation von Arbeit und Arbeitnehmern dienten, nun mehr auf die Stellensuche übertragen werden. Somit sind die Stellenvermittler jetzt in erster Linie Evaluatoren, die unterschiedliche Stufen der Vermittlungsfähigkeit ermitteln, sowie Ausbilder von kompetenten Arbeitssuchenden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Les dispositifs d'accompagnement personnalise des chomeurs occupent une place grandissante dans l'action publique pour l'emploi. Que recouvre cette activite visant a resoudre le chomage par la prise en compte de la situation particuliere de chaque individu? A partir d'une recherche empirique au sein d'un organisme de placement des cadres, cet article montre qu'avec le developpement de l'accompagnement, la 'logique compétences', initialement destinee a evaluer le travail et les travailleurs, est transposee a la recherche d'emploi. Les agents de cet organisme deviennent essentiellement des evaluateurs et des formateurs de chercheurs d'emploi competents. Ils distinguent alors differentes categories d'employables ou d'inemployables." (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsuche - Methode; Kompetenz; Schlüsselqualifikation; Beschäftigungsfähigkeit; Arbeitsvermittlung; Mobilitätsbarriere; soziale Mobilität; Qualifikationsentwicklung; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 901},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060214519},
}


@Article{Henning:2005:VKZ,
   Journal= {Neue Zeitschrift f{\"u}r Sozialrecht},
   Volume= {14},
   Number= {6},
   Author= {Michael Henning},
   Title= {Verfassungswidrigkeit der K{\"u}nstlersozialabgabe? : {\"U}berlegungen zur Erhebung der K{\"u}nstlersozialabgabe im Lichte der aktuellen Rechtsprechung des BVerfGzu Art. 3 Abs. 1 GG},
   Year= {2005},
   Pages= {294-300},
   ISBN= {ISSN 0941-7915},
   Abstract= {Im Bereich der gesetzlichen Rentenversicherung und Krankenversicherung sind selbstständige Erwerbstätige nur ausnahmsweise versicherungspflichtig. Zu diesem Personenkreis zählen auch die selbständig tätigen Künstler und Publizisten. Ihre normative Grundlage findet ihre soziale Absicherung in einem separaten Gesetz, dem Künstlersozialversicherungsgesetz (KSGV), das zum 1. 1. 1983 in Kraft trat und im europäischen Vergleich als vorbildlich bezeichnet werden kann. Der Beitrag untersucht die Kritik an der gegenwärtigen gesetzlichen Regelung und zeigt alternative Gestaltungsmöglichkeiten auf. Dabei wird auf den Anstieg der Zahl der Versicherten, der Wandel der Vermarktung künstlerischer und publizistischer Leistungen, die Zunahme künstlerischer Auslandstätigkeit sowie verfassungsrechtliche Bedenken eingegangen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Künstler; künstlerische Berufe; Künstlervermittlung; Publizist; Versicherungspflicht; Sozialversicherung; Sozialabgaben; gesetzliche Krankenversicherung; Rentenversicherung; Verfassungsmäßigkeit; Verfassungsrecht; Auslandstätigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1106},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050622514},
}


@Article{Herbillon:2004:PDD,
   Journal= {Travail et emploi},
   Number= {99},
   Author= {Philippe Herbillon},
   Title= {Le profiling des demandeurs d'emploi aux Pays-Pas},
   Year= {2004},
   Pages= {7-25},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"The Netherlands have adopted a tool for profiling job seekers which aims to identify long-term unemployment. This article shows the main features of the Dutch model and attempts to open the 'black box' which leads to the notation of candidates. The potential of such a system is considered and conclusions are drawn from almost four years of practice. The article highlights the difficulty of evaluating the evolution of individual situations at an early stage. The use of the profiling tool as a lever of co-ordination and articulation between institutions is also problematic. However, the article demonstrates the interest of such a tool regarding certain contradictions in State employment policies, which oscillate between categorisation and creaming. The concepts of ' placability', 'employability' and 'recruitability' are analysed in detail." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
"Les Pays-Bas ont adopte un outil de profilage des demandeurs d'emploi pour identifier les risques de chomage de longue duree. Cet article presente les grands traits du modele neerlandais, et tente d'ouvrir la 'boite noire' qui conduit a une notation des candidats. Il reflechit sur fopporiunite d'un tel dispositif et tire les enseignements de pres de quatre annees de pratique. L'evaluation a un Stade precoce de fevolution de situations individuelles parait difficile. Cet outil de profiling utilise comme levier de coordination et d'articulation entre les institutions pose egalement probleme. L'article montre toutefois son interet face a certaines contradictions des politiques publiques d'emploi, qui oscillent entre categorisation et ecremage des publics. Il approfondit les concepts de 'plaqabilite', 'employabilite', ou 'recrutabilite'." (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsuchende; Langzeitarbeitslose; Profiling - Modell; schwervermittelbare Arbeitslose; Zukunftsperspektive; Arbeitsmarktpolitik; Beschäftigungsfähigkeit; Vermittlungshemmnisse; Langzeitarbeitslosigkeit - Risiko; Prognosemodell; Arbeitsvermittlung; berufliche Reintegration; berufliche Qualifikation; Berufsaussichten; Arbeitsmotivation; Berufserfahrung; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040806n01},
}


@Article{Heyer:2004:KKB,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {12},
   Author= {Gerd Heyer},
   Title= {K{\"o}nig Kunde bei der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit? : Ergebnisse der Erhebung 2004 zur Akzeptanz der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit},
   Year= {2004},
   Pages= {4-7},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041230802.pdf},
   Abstract= {"Um zu ermitteln, wie sich die Wahrnehmung der BA durch die Bürgerinnen und Bürger sowie die Betriebe in den Jahren von 2004 bis 2006 entwickeln wird, hat das Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH (infas) in Bonn einen entsprechenden Untersuchungsauftrag erhalten. Das ambitionierte Vorhaben erhält seine Datenbasis durch - von einander unabhängige - jährliche telefonische Befragungen von 2.500 Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern über 18 Jahren, von 2.000 arbeitslosen Menschen, 2.000 Arbeitnehmern, die im Jahr zuvor eine neue Beschäftigung aufgenommen haben, sowie von 2.500 Betrieben. Im Fokus der Befragungen stehen gleichermaßen Imageaspekte und Kundenzufriedenheit. Die im Jahr 2004 ermittelten Ergebnisse bilden die 'Nulllinie' für die beiden folgenden Erhebungen und sind eine erste Bestandsaufnahme. In den Jahren 2005 und 2006 werden dann Veränderungen in den Urteilen der Bürgerinnen und Bürger sowie der Kunden gemessen." (Autorenreferat) Der Beitrag erläutert die Ergebnisse der ersten Erhebungswelle. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundesagentur für Arbeit - Akzeptanz; Bundesagentur für Arbeit; Leitbild; Kundenorientierung; Dienstleistungsorientierung; Informationsdienst; Berufsinformationszentrum; Stelleninformationsservice; Internet; Call Center; Zeitschrift; Ausbildungsstellenmarkt; Arbeitsberatung; Arbeitsvermittlung; Arbeitslose - Zufriedenheit; öffentliche Meinung; Leistungsbewertung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041230801},
}


@Article{Hickel:2003:HAE,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {B 6/7},
   Author= {Rudolf Hickel},
   Title= {Hartz-Konzept: Arbeitslose effektiver in billige Jobs - Deregulierungsschub auf den Arbeitsm{\"a}rkten},
   Year= {2003},
   Pages= {7-9},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/7K5SUG.pdf},
   Abstract= {"Die Hartz-Kommission konzentriert ihre Vorschläge nicht auf die Frage, mit welchen Strategien Arbeitsplätze geschaffen werden können. Vielmehr steht ein neuer Gesellschaftsvertrag über den institutionellen Umgang mit heutigen, aber auch zukünftigen Arbeitslosen im Zentrum. Zwar enthält das Konzept auch positive Vorschläge wie den Umbau der Arbeitsämter zu Service-Einrichtungen mit personenbezogenen Beratungspaketen aus einer Hand. Insgesamt zahlen jedoch die Arbeitslosen den Preis für das neue gesellschaftliche Arrangement." (Autorenreferat, IZ-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Reform; institutionelle Faktoren; Arbeitsvermittlung; Arbeitsmarktpolitik - Kritik; Leistungskürzung; Sozialleistungen; Zumutbarkeitsregelung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Ich-AG; Mini-Job; Personal-Service-Agentur; Job-Center; Weiterbildungsförderung; Kapital für Arbeit; Niedriglohn; Deregulierung; Hartz-Reform; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040511u05},
}


@Article{Hilbert:2005:EAS,
   Journal= {WZB Mitteilungen},
   Number= {109},
   Author= {Christoph Hilbert},
   Title= {Erfahrungen aus der Schweiz : Gesucht: Die beste regionale Arbeitsvermittlung},
   Year= {2005},
   Pages= {43-45},
   ISBN= {ISSN 0174-3120},
   Annote= {URL: http://www.wz-berlin.de/publikation/pdf/wm109/43.pdf},
   Abstract= {Die öffentliche Arbeitsvermittlung in Deutschland steht in der Kritik, da es ihr schwer fällt, mit den traditionellen Regelungen einer zentralisierten Organisation das Problem der Arbeitsloigkeit zu bekämpfen. Daher kommt bei der Vermittlung von Arbeitsplätzen regionalen Arbeitsagenturen eine wachsende Bedeutung zu. Die Schweiz hat ein Modell entwickelt, das einen Leistungsvergleich zwischen den verschiedenen regionalen Arbeitsvermittlungen ermöglicht. Die Analyse des Schweizer Ansatzes einer indikatorengestützten Effizienzmessung ist zwar grundsätzlich als positiv zu bewerten, eine Übertragung auf Deutschland scheint aber problematisch. Insbesondere reicht die Qualität der von der Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung gestellten Daten nicht aus, um präzise Ergebnisse erwarten zu können. (IAB)},
   Abstract= {"Public employment services need to reform and enhance their efficiency. Besides introducing modern techniques of business administration, competition is fostered by evaluating and comparing the performance of regionally organized service agencies. Still, the main problem is how to measure and control their output. In Switzerland, an indicator based approach is used to control regional employment agencies, resulting in a ranking of the best performing agencies. Implementing this approach also in Germany is not yet feasible due to the lack of quality of the data available." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung - Erfolgskontrolle; Vermittlungserfolg; best practice; regionaler Arbeitsmarkt; regionale Disparität; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; berufliche Reintegration; Arbeitslosigkeitsdauer; Indikatorenbildung; Qualitätskontrolle; Schweiz; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 669},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050914n07},
}


@Article{Hohn:2004:MUR,
   Journal= {Arbeitsmarkt-Information},
   Number= {5},
   Institution={Zentralstelle f{\"u}r Arbeitsvermittlung, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Bernhard J. Hohn},
   Title= {Mittelstand - der unbekannte Riese!},
   Year= {2004},
   Pages= {1-73},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050926n08.pdf},
   Abstract= {Der mittelständische Arbeitsmarkt für Akademiker wird aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmersicht beleuchtet. Für die mittelständischen Unternehmen als Arbeitgeber wird ein Überblick über die Hochschullandschaft, über Studienanfänger, Studierende und Absolventen, über Beschäftigte, Bewerber und Arbeitslose gegeben. Außerdem wird auf Probleme kleiner und mittlerer Betriebe bei der Mitarbeitersuche und Besetzung von Leitungspositionen eingegangen. Als Special wird hier die Führungskräftevermittlung der Zentralstellefür Arbeitsvermittlung (ZAV) dargestellt. Aus Sicht der Arbeitnehmer wird aus quantitativer und qualitativer Sicht über Tätigkeiten und Arbeitsplätze im Mittelstand informiert, ebenso über Anforderungskriterien und Vergütung, über Selbstständigkeit und das Arbeiten im Ausland. Bei den abschließenden Hinweisen zum Berufseinstieg werden Arbeitsplatzsuche, Bewerbung und Einstiegsgehalt im Mittelstand thematisiert. Als Anhang runden eine Liste relevanter Internetadressen sowie Hinweise auf weitere Leistungen der Bundesagentur für Arbeit das Informationsangebot ab. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Mittelstand; Mittelbetrieb; Kleinbetrieb; Klein- und Mittelbetrieb; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitskräftebedarf; Arbeitskräftenachfrage; Personalbeschaffung; Fachkräfte; Führungskräfte; Fachvermittlung; Arbeitsvermittlung; Bundesagentur für Arbeit; Informationsangebot; Qualifikationsanforderungen; Lohnhöhe; Berufseinmündung; Arbeitsmarktchancen; Akademiker; Hochschulabsolventen; Nachfrageentwicklung; Angebotsentwicklung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 182},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050926n08},
}


@Article{Jahn:2005:PSU,
   Journal= {IAB-Forum},
   Number= {1},
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Elke J. Jahn},
   Title= {Personal-Service-Agenturen - Start unter ung{\"u}nstigen Voraussetzungen},
   Year= {2005},
   Pages= {14-17},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1861-7522},
   Abstract= {"Auf Vorschlag der Kommission für Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt wurde im Jahr 2003 mit den Personal-Service-Agenturen (PSA) ein neues Instrument der aktiven Arbeitsmarktpolitik entwickelt. Primäres Ziel ist, PSA-Beschäftigte über den Verleih oder die direkte Vermittlung möglichst schnell in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Gleichzeitig soll mit Hilfe der PSA die Dauer der Arbeitslosigkeit verkürzt, im Idealfall Arbeitslosigkeit sogar vermieden werden. Für eine arbeitsmarktpolitische Bewertung der Personal-Service-Agenturen ist es noch zu früh. Ihre Einführung fiel in eine Phase, in der der Leiharbeitsmarkt stagnierte oder sogar leicht rückläufig war. Als Schwerpunkt der Vorschläge der Kommission für Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt stand das Instrument von Beginn an unter enormen Erfolgsdruck. Bereits vor dem eigentlichen Start waren PSA heftiger Kritik ausgesetzt. Zudem hat die Insolvenz des größten PSA-Betreibers dem Instrument einen schweren Imageschaden zugefügt - ein Ereignis, von dem sich das Instrument erst langsam erholen muss." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Personal-Service-Agentur; Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Leiharbeit; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Trägerschaft; Eingliederungsbilanz; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1358},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050104602},
}


@Article{Jakob:2004:BBK,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {53},
   Number= {5},
   Author= {Johannes Jakob},
   Title= {Billige Bildung kann schnell teuer werden - vor allem f{\"u}r Arbeitslose},
   Year= {2004},
   Pages= {158-163},
   ISBN= {ISSN 0490-1630},
   Abstract= {Kritisiert wird der geringe Stellenwert der beruflichen Weiterbildung in der Bundesrepublik Deutschland. Schwerpunkt der Kritik ist die negative Entwicklung der weitgehend von den Agenturen für Arbeit finanzierten Weiterbildung für Arbeitslose. Diese mangelnde Investition in Bildung verringert die individuellen Arbeitsmarktchancen, führt zu einem Mangel an Fachkräften und kann 'schnell zu einem wirtschaftspolitischen Bumerang werden'. Als problematisch erweist sich die Weiterbildungspolitik der Agenturen, die Weiterbildungsmaßnahmen nur dann genehmigen, wenn diesen ein konkreter Arbeitsplatz gegenübersteht oder wenn diese zu einer hohen Integrationsquote führen. Im Jahr 2003 wurden die Ausgaben für die Weiterbildung gegenüber dem Vorjahr halbiert. Außerdem nimmt der Anteil der Weiterbildungsteilnehmer ohne vorherige Berufsausbildung, der Schwerbehinderten und der über 50jährigen ab. Darüber hinaus bestehen auch beträchtliche Risiken hinsichtlich der Teilnehmer selbst, denn nur 80 Prozent der tatsächlich ausgegebenen Weiterbildungsgutscheine wurden bisher überhaupt eingelöst. Weiterhin geht es in dem Beitrag um die Vergabepraxis von Weiterbildungsaufträgen durch die BA an die Bildungsträger, welche einem hohen Wettbewerbsdruck unterliegen. Gefordert wird eine stärkere Berücksichtigung der Qualität der Maßnahmen, der Arbeitsbedingungen der Weiterbildungsträger und der Einbindung in den örtlichen Arbeitsmarkt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Weiterbildungsförderung; Bildungspolitik - Kritik; Fachkräfte; Arbeitskräftemangel; Arbeitsmarktchancen; Arbeitslose; Langzeitarbeitslose; Bildungsgutschein - Inanspruchnahme; Vermittlungserfolg; Teilnehmer; Qualifizierungsmaßnahme; Bundesagentur für Arbeit; Wettbewerbsfähigkeit; Bildungsträger; Qualitätsmanagement; Schwerbehinderte; regionaler Arbeitsmarkt; Sparpolitik; Bildungsausgaben; Bildungsinvestitionen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040604801},
}


@Article{Kaltenborn:2006:HIL,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {6},
   Author= {Bruno Kaltenborn and Petra Knerr and Juliana Schiwarov},
   Title= {Hartz IV: Leistungen von Arbeitsgemeinschaften und Optionskommunen},
   Year= {2006},
   Pages= {4-10},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060621804.pdf},
   Abstract= {"Seit der Zusammenlegung von Arbeitslosen und Sozialhilfe zur Grundsicherung für Arbeitssuchende Anfang 2005 werden Langzeitarbeitslose entweder von Arbeitsgemeinschaften aus Agenturen für Arbeit und Kommunen oder von einer der 69 optierenden Kommunen betreut. Im Beitrag wird dargestellt, wie sich Arbeitsgemeinschaften und Optionskommunen hinsichtlich Trägerschaft und Aufgabenwahrnehmung unterscheiden. Daran schließt sich ein Überblick über die Entwicklung der Zahl der Leistungsempfänger/innen und Bedarfsgemeinschaften seit Einführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende an. Außerdem wird auf den Einsatz des arbeitsmarktpolitischen Instrumentariums in Arbeitsgemeinschaften eingegangen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; ARGE; Optionskommune; Trägerschaft; Bedarfsgemeinschaft; Leistungsempfänger; Arbeitslosengeld II-Empfänger; institutionelle Faktoren; Teilnehmerstruktur; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Eignungsfeststellung; Trainingsmaßnahme; Qualifizierungsmaßnahme; Aktivierung; Arbeitsvermittlung; Arbeitsgelegenheit; Arbeitslosenstatistik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060621803},
}


@Article{Karasch:2004:AAE,
   Journal= {Arbeit und Recht},
   Volume= {52},
   Number= {5},
   Author= {J{\"u}rgen R. Karasch},
   Title= {Arbeitsf{\"o}rderung : aktuelle Entwicklungen im Arbeitsf{\"o}rderungsrecht},
   Year= {2004},
   Pages= {172-175},
   ISBN= {ISSN 0003-7648},
   Abstract= {Nach einem Überblick über die Regelungen sowohl von Hartz I und II als auch von Hartz III und IV konstatiert der Autor eine ernüchternde Bilanz der Arbeitsmarktreformen: Mainzer Modell, Vermittlungsgutscheine, Personal-Service-Agenturen, Kapital für Arbeit, Ich-AGs, Entgeltsicherung für ältere Arbeitnehmer sowie Minijobs werden als erfolglose Programme charakterisiert. Ergebnis der Arbeitsmarktreformen ist eine "Amerikanisierung von Arbeitsmarkt und Sozialsystem", gekennzeichnet durch Working poor, Wanderarbeit, Dequalifikation, ein Primat des Marktes und soziale Polarisierung. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Reform; Sozialhilfeempfänger; berufliche Reintegration; Vermittlungsgutschein; Personal-Service-Agentur; Kapital für Arbeit; Ich-AG; ältere Arbeitnehmer; Arbeitslosengeld II; Kombilohn; Hartz-Reform; Entgeltsicherung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1558},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040721a01},
}


@Article{Karasch:2008:AGP,
   Journal= {Bl{\"a}tter f{\"u}r deutsche und internationale Politik},
   Volume= {53},
   Number= {2},
   Author= {J{\"u}rgen Karasch},
   Title= {Arbeitsvermittlung ganz privat},
   Year= {2008},
   Pages= {113-115},
   ISBN= {ISSN 0006-4416},
   Abstract= {Der Autor kritisiert die "Privatisierungseuphorie" der FDP und auch der schwarz-roten Koalition bei der Arbeitsvermittlung. Die Koalition beabsichtige, alle Arbeitslosen bereits nach fünf Monaten in die Obhut kommerzieller Arbeitsvermittler zu überstellen. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: private Arbeitsvermittlung - Kritik; Arbeitsvermittlung; Privatisierung - historische Entwicklung; Vermittlungsgutschein; Arbeitsvermittlungsmonopol; Beschäftigungsförderungsgesetz; Job-AQTIV-Gesetz; Sozialgesetzbuch III; Hartz-Reform; private Arbeitsvermittlung - Modellversuch; Vermittlungserfolg; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 559},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080201a02},
}


@Article{Karasch:2004:ZJN,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {53},
   Number= {1},
   Author= {J{\"u}rgen Karasch},
   Title= {Zwei Jahre nach dem "Vermittlungsskandal": Was hat sich bei der Arbeitsvermittlung ge{\"a}ndert?},
   Year= {2004},
   Pages= {2-5},
   ISBN= {ISSN 0490-1630},
   Abstract= {Im Jahr 2002 gab der sogenannte „Vermittlungsskandal“ den Anstoß zu einem hektischen Wechsel an der Spitze der Nürnberger Bundesanstalt für Arbeit (BA), einen „Totalumbau“ der Arbeitsverwaltung sowie gewichtigen Änderungen bei der Arbeitsmarktpolitik. Der Beitrag geht der Frage nach, was sich seit dem vermeintlichen „Vermittlungsskandal“ in der Praxis der Arbeitsvermittlung geändert hat. Es wurde ein Bündel von Sofortmaßnahmen auf dem Weg gebracht, der u.a. die private Arbeitsvermittlung gestärkt hat. An der Vermittlung bei der BA hat sich (zunächst) kaum etwas geändert, denn Vermittlung ist immer noch eine Frage der Definition. Die BA hat versucht, durch eine Fülle von Weisungen und Erlasse die Gesetzvorschrift zu interpretieren, was aber in der Praxis der Massenabfertigung nicht zu realisieren ist. Bei einer Prüfung von Arbeitsämtern im Oktober 2001 hat der Bundesrechnungshof ermittelt, dass 70 Prozent der Vermittlungen nicht korrekt erfasst sind, was dazu führt, das gänzlich „auf die Verwendung von Vermittlungszahlen... verzichtet“ wird. Die Ursache der (zu) hohen Arbeitslosigkeit ist ein eklatanter Mangel an Arbeitsplätzen, und nicht, wie zuweilen in den Medien behauptet, die ungenügende oder inkorrekte erfasste Vermittlung seitens der Arbeitsämter. Die einseitige Ausrichtung der Arbeitsmarktpolitik seit dem „Vermittlungsskandal“ auf eine bessere Vermittlung der Arbeitslosen baut die Arbeitslosigkeit nicht ab, weil sie das Angebot an Arbeitsplätzen nicht steigert. Fazit: Die Geschichte des „Vermittlungsskandals“ der BA ist ein Lehrstück neoliberaler Deregulierungspolitik. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsämter; Arbeitsvermittlung; Bundesanstalt für Arbeit; Arbeitsverwaltung; Arbeitsmarktpolitik; private Arbeitsvermittlung; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040205803},
}


@Article{Kastelik:2005:AEA,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {56},
   Number= {11},
   Author= {Karl Kastelik},
   Title= {Arbeitgeber-Profiling : ein ad{\"a}quates Instrument zur Ressourcensteuerung?},
   Year= {2005},
   Pages= {321-324},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Der Begriff des Profilings dient bisher dazu, eine dem Grundsatz des Förderns und Forderns entsprechende chancen- und Risikoeinschätzung für den Einzelnen zu erarbeiten. Der Autor plädiert für eine Begriffserweiterung auf Stellenangebote bzw. Unternehmen. Ein Stellenprofiling kann eine Besetzungsprognose unterstützen, dem Arbeitgeber ein Feedback geben und die Qualität der Zusammenarbeit beeinflussen. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Profiling; Arbeitgeber; Stellenangebot; offene Stellen; matching; Arbeitsuchende; Arbeitsvermittlung - Dauer; Arbeitsbedingungen; Arbeitsanforderungen; Qualifikationsanforderungen; Arbeitsbelastung; Zusatzqualifikation; Berufserfahrung; Berufsausbildung; Teamfähigkeit; soziale Qualifikation; Zuverlässigkeit; Kommunikationsfähigkeit; Arbeitszeit; Beschäftigungsform; Lohnhöhe; Schichtarbeit; Teilzeitarbeit; Kundenorientierung; Arbeitsagenturen; Bundesrepublik Deutschland; Karlsruhe; Baden-Württemberg; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051121a01},
}


@Article{Kepper:2005:ADN,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {6},
   Author= {Andreas Kepper},
   Title= {Der Arbeitslosigkeit den Nachwuchs entziehen : Ma{\"ss}nahmen gegen die Jugendarbeitslosigkeit},
   Year= {2005},
   Pages= {15-17},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050629802.pdf},
   Abstract= {"2004 war das Jahr der Trendwende am Ausbildungsmarkt. Erstmals seit 1999 haben wieder mehr Jungen und Mädchen eine Lehrstelle gefunden als im Vorjahr. Insgesamt stellten die Unternehmen in Deutschland 573.000 Ausbildungsplätze bereit, 15.300 mehr als im Jahr zuvor. In der Bundesverwaltung hat sich die Zahl der Ausbildungsplätze um mehr als 30 Prozent erhöht. Damit haben Bundesregierung und Wirtschaft den Ausbildungspakt übererfüllt, den sie im Juni 2004 für drei Jahre geschlossen haben." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Beschäftigungspolitik; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Hartz-Reform; Case Management; Arbeitspflicht; Arbeitsvermittlung; Leistungskürzung; Berufsbildungspolitik; Berufsausbildung; Ausbildungsverbund; zweijährige Ausbildungsberufe; Praktikum; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050629801},
}


@Article{Klevenow:2004:SUR,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {55},
   Number= {5},
   Author= {Gert-Holger Klevenow},
   Title= {Selbstgewissheiten und die Reformstelle BA - Anmerkungen eines Empirikers},
   Year= {2004},
   Pages= {129-132},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Der Autor geht von der erklärten Zielsetzung der BA aus, dass deren Dienstleistungen effektiver, effizienter, kunden- und bürgerorientierter anzubieten seien, und stellt dem eine 'konkretisierende Perspektive' mit folgender These entgegen: 'Die bisher formulierten Reformkonzepte und -anstrengungen sind nicht weit genug konkretisiert worden und erreichen bisher nicht die alltäglichen Gewissheiten und Abläufe, mit denen die gesetzlich verankerten Aufgaben erfüllt werden sollen.' An Einzelbeispielen (zum Beispiel des psychologischen Fachwissens der Berater) wird die Effektivität und Effizienz von ablauforganisatorischen Entscheidungssituationen diskutiert. Es wird die Ansicht vertreten, dass ökonomische Indikatoren zwar eingeführt und genutzt werden sollten, aber sie nicht verabsolutiert werden dürfen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundesagentur für Arbeit - Reform; Organisationsstruktur; organisatorischer Wandel; Reformpolitik - Erfolgskontrolle; Kundenorientierung; Dienstleistungsorientierung; Arbeitsberatung; Motivationsförderung; Qualitätsmanagement; Mitarbeiter; Wirkungsforschung; Indikatorenbildung; Personalbeurteilung; Selbsteinschätzung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040805501},
}


@Article{Kluve:2006:WAA,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {10},
   Author= {Jochen Kluve},
   Title= {Die Wirksamkeit aktiver Arbeitsmarktpolitik in Europa},
   Year= {2006},
   Pages= {8-13},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060928f11.pdf},
   Abstract= {"Die meisten europäischen Staaten setzen Maßnahmen der Aktiven Arbeitsmarktpolitik, wie beispielsweise Fortbildungsprogramme oder Lohnsubventionen, zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit ein - oftmals mit erheblichem finanziellen Aufwand. Es gibt jedoch kaum länderübergreifende empirische Erkenntnisse darüber, welche Maßnahme unter welchen Bedingungen für welche Teilnehmergruppe tatsächlich wirksam ist. Eine Meta-Analyse auf Basis von Evaluationsstudien aus einzelnen europäischen Ländern kann diese Frage beantworten - mit überraschend deutlichen Ergebnissen." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Arbeitsmarktpolitik - Ausgaben; öffentliche Ausgaben; Arbeitsmarktpolitik - Konzeption; Wirkungsforschung; Beschäftigungspolitik; ökonomische Faktoren; institutionelle Faktoren; Weiterbildung; Arbeitsvermittlung; Sanktion; Anreizsystem; Privatwirtschaft; Lohnsubvention; Existenzgründungszuschuss; arbeitslose Jugendliche; Zielgruppe; Bundesrepublik Deutschland; EU-Staat; USA; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061102801},
}


@Article{Koch:2005:FWF,
   Journal= {Archiv f{\"u}r Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit},
   Volume= {36},
   Number= {1},
   Author= {Susanne Koch and Ulrich Walwei},
   Title= {Frischer Wind f{\"u}r den Arbeitsmarkt?},
   Year= {2005},
   Pages= {4-22},
   ISBN= {ISSN 0340-3564},
   Abstract= {"Das zum 1. Januar 2005 in Kraft getretene Vierte Gesetz über moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ('Hartz IV') bildet den Schlussstein eines ganzen Reformgebäudes, dessen Grundstein mit der Einberufung der Hartz-Kommission im Frühjahr 2002 gelegt wurde. Hartz IV wendet sich vorrangig der Aktivierung von Langzeitarbeitslosen zu. Der Beitrag widmet sich in diesem Zusammenhang drei Fragen: Gelingt es durch die Neuregelungen, die Beschäftigungschancen der Langzeitarbeitslosen zu verbessern? Kann durch mehr Fordern erreicht werden, dass nur diejenigen die Leistungen der Arbeitsförderung in Anspruch nehmen, die auch tatsächlich eine Beschäftigung suchen? Welche gesamtwirtschaftlichen und verteilungspolitischen Auswirkungen ergeben sich daraus? Zur Beantwortung dieser Fragen werden die Arbeitsmarktentwicklung in Deutschland beschrieben und analysiert. Die Autoren stellen dar, wie der Hartz IV-Ansatz im Gesamtkontext der Arbeitsmarktreformen zu sehen ist und diskutieren mögliche Arbeitsmarkteffekte und Verteilungswirkungen einzelner Elemente von Hartz IV. Im Fazit zeigen sie die Möglichkeiten und Grenzen von Hartz IV zur Verringerung der Arbeitslosigkeit auf." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Beschäftigungseffekte; Langzeitarbeitslose; berufliche Reintegration; Arbeitsvermittlung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsmarktchancen; Beschäftigungsfähigkeit - Förderung; Benachteiligte; schwervermittelbare Arbeitslose; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosenquote; Erwerbsquote; Langzeitarbeitslosigkeit; Zumutbarkeitsregelung; frühzeitige Arbeitsuche; Bildungsgutschein; Ich-AG; Personal-Service-Agentur; Arbeitsgelegenheit; Einstiegsgeld; Arbeitsrecht; Deregulierung; Teilzeit- und Befristungsgesetz; Kündigungsschutz; Arbeitslosengeld II; Mini-Job; Leiharbeit; Transferleistung; Leistungskürzung; Sozialgeld; Arbeitsanreiz; registrierte Arbeitslosigkeit; Verteilungspolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 118},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050426f33},
}


@Article{Koch:2005:HIN,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {16},
   Author= {Susanne Koch and Ulrich Walwei},
   Title= {Hartz IV : neue Perspektiven f{\"u}r Langzeitarbeitslose?},
   Year= {2005},
   Pages= {10-17},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/R74OJH.pdf},
   Abstract= {"Hartz IV komplettiert die Arbeitsmarktreformen und setzt seinen Schwerpunkt bei der Aktivierung der Langzeitarbeitslosen. Es wird gefragt, ob die einzelnen Elemente des Gesetzes dazu geeignet sind, deren Beschäftigungschancen zu erhöhen und einen Beitrag zum Abbau der Arbeitslosigkeit zu leisten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Langzeitarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Hartz-Reform; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Langzeitarbeitslose; Transferleistung; Arbeitslosengeld II; Einkommenseffekte; Leistungshöhe; Anspruchsvoraussetzung; Zumutbarkeitsregelung; Zuverdienstmöglichkeit; berufliche Reintegration; Eingliederungszuschuss; Eingliederungsplan; Arbeitsvermittlung; Case Management; Einstiegsgeld - Modellversuch; Lohnsubvention; Arbeitsgelegenheit; Arbeitspflicht; gemeinnützige Arbeit; Stigmatisierung; institutionelle Faktoren; Kompetenzverteilung; Kommunalverwaltung; Arbeitsagenturen; Aussteuerungsbetrag; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050420603},
}


@Article{Koch:2005:SAP,
   Journal= {IAB-Forum},
   Number= {1},
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Susanne Koch and Ulrich Walwei},
   Title= {Schwerpunkt Arbeitsmarktreformen - Partitur im Probenraum},
   Year= {2005},
   Pages= {5-13},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1861-7522},
   Abstract= {"Mit Einsetzung der Hartz-Kommission wurde im Frühjahr 2002 der Grundstein für umfangreiche Arbeitsmarktre formen gelegt. Die Reformen folgen dabei zwei Hauptlinien: Zum einen sollen damit die Rahmenbedingungen für Beschäftigung verbessert werden. Dazu enthalten die beschlossenen Neuerungen Elemente, die den Arbeitsmarkt durch eine Deregulierung des Arbeitsrechts flexibler machen. Außerdem sollen die Bedingungen für die Schaffung neuer Arbeitsplätze verbessert werden, besonders bei den Mini- und Midi-Jobs. Zum anderen leiten die Reformen eine Neuausrichtung der Arbeitsmarktpolitik ein. Sie steht künftig noch viel stärker als bisher im Zeichen der konsequenten Aktivierung der Arbeitssuchenden. Dabei geht es im Wesentlichen darum, dass aktive und passive Arbeitsmarktpolitik - im Sinne eines Förderns und Forderns - miteinander verknüpft werden. Ziel ist dabei, Arbeitslose wieder schneller in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Mit der Kombination von Reformelementen, die den Arbeitsmarkt flexibler machen sollen, und solchen, die die Arbeitssuchenden aktivieren, liegt Deutschland im internationalen Trend. Gerade die kontinentaleuropäischen Staaten, die wie Deutschland ein hohes Maß an struktureller Arbeitslosigkeit aufweisen, haben in den letzten Jahren mit der Flexibilisierung ihrer ebenfalls stark regulierten Arbeitsmärkte begonnen und auf aktivierende Elemente in der Arbeitsmarktpolitik gesetzt. Vor diesem Hintergrund werden die wichtigsten Bausteine der Reformen in Deutschland beschrieben und wissenschaftliche Befunde erläutert. Zudem kann gezeigt werden, wo zusätzlicher Reformbedarf besteht. Die weiteren Beiträge dieses Heftes zum Schwerpunkt 'Arbeitmarktreformen' präsentieren dazu vertiefende Forschungsergebnisse aus dem IAB." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsrecht; Deregulierung; Mini-Job; Beschäftigungseffekte; Zumutbarkeitsregelung; Ich-AG; Personal-Service-Agentur; Job-Center; Bildungsgutschein; Arbeitslosengeld II; Kündigungsschutz; Niedriglohngruppe; Nebenverdienst; geringfügige Beschäftigung; Sozialgesetzbuch II; Arbeitsvermittlung; private Arbeitsvermittlung; Zeitarbeit; Leiharbeit; berufliche Reintegration; Eingliederungszuschuss; Vermittlungserfolg; schwervermittelbare Arbeitslose; Langzeitarbeitslose; Existenzgründungszuschuss; Überbrückungsgeld; Transferleistung; Leistungsbezug - Dauer; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1358},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050104601},
}


@Article{Koch:2004:WBH,
   Journal= {Gesundheits- und Sozialpolitik},
   Volume= {58},
   Number= {9/10},
   Author= {Susanne Koch and Ulrich Walwei},
   Title= {Was bringt Hartz IV f{\"u}r den Arbeitsmarkt?},
   Year= {2004},
   Pages= {9-23},
   ISBN= {ISSN 1611-5821},
   Abstract= {"Das Vierte Gesetz über moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ('Hartz IV') setzt vorrangig auf die Aktivierung von Langzeitarbeitslosen durch eine Kombination von fordernden und fördernden Elementen. Der Beitrag analysiert, inwieweit die neuen Maßnahmen die Beschäftigungschancen dieses Personenkreises erhöhen und ob die konsequente Aktivierung eine Begrenzung der Arbeitsförderungsleistungen auf solche Personen ermöglicht, die tatsächlich ein Beschäftigungsproblem haben. Abschließend werden die gesamtwirtschaftlichen und verteilungspolitischen Implikationen der neuen Regelungen diskutiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Langzeitarbeitslose; Beschäftigungsförderung; Arbeitsmarktchancen; schwervermittelbare Arbeitslose; Einkommensverteilung; Verteilungseffekte; ökonomische Faktoren; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsmarktrisiko; Langzeitarbeitslosigkeit - Ursache; Krankheit; Ungelernte; ältere Arbeitnehmer; Arbeitsvermittlung; Personal-Service-Agentur; Ich-AG; Überbrückungsgeld; Arbeitslosengeld II; berufliche Reintegration; Arbeitsanreiz; Einkommensanrechnung; Niedriglohn; Beschäftigungseffekte; Verteilungspolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 678},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041022f03},
}


@Article{Kohte:2005:ZAZ,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {54},
   Number= {5},
   Author= {Wolfhard Kohte},
   Title= {Zumutbare Arbeit : Zumutungen und Unzumutbares im SGB II},
   Year= {2005},
   Pages= {146-152},
   ISBN= {ISSN 0490-1630},
   Abstract= {"Mit der Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe für Erwerbsfähige sind unterschiedliche Traditionen zusammengeführt worden, die von verschiedenen Weltbildern ausgegangen sind. Mit Überraschung stellen viele Beobachter fest, dass in der Krise des heutigen Arbeitsmarktes und der heutigen Finanzierung auf Leitbilder zurückgegriffen wird, die man überwunden glaubte. Auf den ersten Blick scheint es, dass im neuen Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II) gerade die repressiven Elemente aus der Tradition des Bundessozialhilfegesetzes bekräftigt worden sind. Gesetzliche Grenzen des Zumutbaren werden dabei meist übersehen. Der Beitrag beschäftigt sich mit diesen. Er betont dabei die sozialrechtlichen Qualitätsstandards und Leitlinien der Arbeitsvermittlung, die auch für Bezieher von Arbeitslosengeld II gelten." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Zumutbarkeit - Konzeption; Zumutbarkeitsregelung - historische Entwicklung; Sozialrecht - historische Entwicklung; Arbeitspflicht; Armenfürsorge; Arbeitslosenunterstützung - Konzeption; AVAVG; Arbeitsförderungsgesetz; Arbeitslosengeld; Arbeitslosenhilfe; Sozialgesetzbuch II; Arbeitsvermittlung; Gesundheitsschutz; Lohnhöhe; Niedriglohn; Arbeitsbedingungen; psychische Faktoren; Arbeitszeitflexibilität; Kindererziehung; Schulbildung; Berufsausbildung; Wohnort; Berufspendler; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050603801},
}


@Article{Kolbe:2005:CMI,
   Journal= {Archiv f{\"u}r Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit},
   Volume= {36},
   Number= {1},
   Author= {Christian Kolbe and Claus Reis},
   Title= {Case Management in der Sozialhilfe und der kommunalen Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung? : ein Probelauf f{\"u}r das Fallmanagement?},
   Year= {2005},
   Pages= {62-75},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 0340-3564},
   Abstract= {"Mit der Verabschiedung des SGB II haben sich die Koordinaten lokaler Sozial- und Arbeitsmarktpolitik grundlegend verändert. Mit der Verschmelzung von Sozial- und Arbeitslosenhilfe wurde nicht nur eine neue materielle Leistung (Arbeitslosengeld II) geschaffen, sondern auch das Prinzip des 'Förderns und Forderns' zur Maxime der Leistungsgewährung gemacht. Damit verallgemeinern sich in der nächsten Zeit die Ansätze des Case Managements, mit denen viele Kommunen in den letzten Jahren im Rahmen ihrer Sozialhilfepolitik experimentiert hatten. Für die Ausgestaltung zukünftiger Praxis, insbesondere des 'Fallmanagements', von dem in der Gesetzesbegründung gesprochen wird, ist deshalb eine systematische Auswertung vorliegender Erfahrungen besonders wertvoll. Eine solche Auswertung war Gegenstand des im folgenden Text vorgestellten Projektes.'" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Case Management - Konzeption; Kommunalverwaltung; Beschäftigungspolitik; Sozialpolitik; berufliche Reintegration; Arbeitsvermittlung; Prozessmanagement; Managementmethode; Beratungsmethode; Sozialberatung; Arbeitslosenberatung; Organisationsentwicklung; Personalentwicklung; betriebliche Weiterbildung; Bundesrepublik Deutschland; Nordrhein-Westfalen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 118},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050610f05},
}


@Article{Konle-Seidl:2005:AZZ,
   Journal= {Wirtschaftsdienst},
   Volume= {85},
   Number= {9},
   Author= {Regina Konle-Seidl},
   Title= {Arbeitsvermittlung zwischen Zentralisierung, Kommunalisierung und Privatisierung},
   Year= {2005},
   Pages= {575-581},
   ISBN= {ISSN 0043-6275},
   Annote= {URL: http://www.wirtschaftsdienst.eu/downloads/getfile.php?id=91},
   Abstract= {Für die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit in Deutschland wird unter anderem ein ineffizientes System der Arbeitsvermittlung verantwortlich gemacht. Der Beitrag geht den Fragen nach, ob zum einen aus dem Ausland effizientere Systeme bekannt sind und zum anderen, welche Rolle die Organisationsform der Bundesagentur für Arbeit (BA) spielt, und ob die BA aufgelöst werden sollte. Hervorgehoben wird die niederländische institutionelle Strukturreform von 2002, in deren Mittelpunkt die Etablierung der 'Zentren für Arbeit und Einkommen' (CWI) steht, welche als 'Türwächter' den Zugang zu allen Sozialleistungen kontrollieren. Das von der FDP vorgeschlagene 'Drei-Säulen-Modell', das dem niederländischen Modell ähnelt, fordert neben der Trennung von Leistung und Vermittlung sowie der 'Privatisierung' auch eine generelle 'Kommunalisierung' der Wiedereingliederung der Arbeitslosengeld II-Bezieher. Studien belegen, dass das neue System nicht kosteneffizienter als das vorherige ist. Rückblickend wird die Neuorganisation der BA betrachtet. Dabei wird deutlich, dass die operative Zusammenfassung unterschiedlicher Leistungen zur besseren Steuerung der 'Aktivierung' von Sozialleistungsbeziehern den internationalen Trend zu einer einzigen Anlaufstelle widerspiegelt. Die Arbeitsmarktreform hat zwar neue institutionelle Brüche und neue arbeitsmarktpolitische 'Verschiebebahnhöfe' geschaffen, es wird jedoch davon ausgegangen, dass der Umbau der BA Zeit braucht, um Erfolge zu zeigen, und dass die BA mit den bisher angeschobenen Veränderungen auf dem richtigen Weg ist. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundesagentur für Arbeit - Strukturwandel; organisatorischer Wandel; Arbeitsvermittlung - Konzeption; Arbeitsvermittlung - internationaler Vergleich; Privatisierung; private Arbeitsvermittlung; Job-Center; Personal-Service-Agentur; institutionelle Faktoren; Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; ; Niederlande; Bundesrepublik Deutschland; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 213},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050916f03},
}


@Article{Konle-Seidl:2004:WIA,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {10},
   Author= {Regina Konle-Seidl},
   Title= {Wettbewerbsmechanismen in der Arbeitsmarktpolitik},
   Year= {2004},
   Pages= {4-14},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041029805.pdf},
   Abstract= {Seit der Verabschiedung des Job-AQTIV-Gesetzes vom Januar 2002 besteht für die öffentlichen Arbeitsagenturen die Möglichkeit, Dritte mit der gesamten Vermittlung von Arbeitslosen zu beauftragen. In diesem Beitrag wird die Implementierung des Kontraktmanagements, also der Beauftragung von Dritten mit der Eingliederung auf der Basis wettbewerblicher Vergabeverfahren (Personalserviceagenturen, § 37 und 421i SGB III) und das System der Bildungs- und Vermittlungsgutscheine analysiert. Im Mittelpunkt des Interesses steht dabei die Frage nach der Wirksamkeit dieser Auslagerung (contracting out). Fazit ist, 'dass das Kontraktmanagement in der deutschen Arbeitsmarktpolitik noch in den Kinderschuhen steckt'. Hauptkritikpunkte sind die oft unvollständige Ausgestaltung der Kontrakte, das Fehlen optimaler Vergütungsstrukturen und einer systematischen Erfolgskontrolle. Positiv bewertet wird der größere Freiraum der privaten Anbieter bei der Durchführung von Vermittlungsaktivitäten. Als problematisch erweist sich das Kosten-Nutzen-Verhältnis des Kontraktmanagements. 'Die spannende Frage, bis zu welchem Maße ein contracting out effizient ist, und ab welchem Punkt die Transaktionskosten größer als die Effizienzgewinne werden, ist demzufolge bislang (noch) nicht zu beantworten.' Die Autorin verweist abschließend auf Erfahrungen mit der privaten Arbeitsvermittlung in den Niederlanden, Großbritannien und Australien. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; private Arbeitsvermittlung; Personal-Service-Agentur; Vermittlungsgutschein; Bildungsgutschein; Sozialgesetzbuch III; Auftragsvergabe; Job-AQTIV-Gesetz; Wettbewerbsbedingungen; Vermittlungserfolg; schwervermittelbare Arbeitslose; Transaktionskosten; Eingliederungsbilanz; Weiterbildungsförderung; Hartz-Reform; outsourcing; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041020f05},
}


@Article{Konle-Seidl:2006:ABE,
   Journal= {IAB-Forum},
   Number= {1},
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Regina Konle-Seidl and Ulrich M{\"o}ller},
   Title= {Arbeitsmarktreformen - Blinder Eifer schadet nur},
   Year= {2006},
   Pages= {42-47},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1861-7522},
   Abstract= {Nach der internen Reform der Bundesagentur für Arbeit, der die Vermittlungseffizienz erhöhen sollte, folgte mit Hartz IV sehr schnell der externe Umbau. Zusammengeführt wurden Arbeitslosen- und Sozialhilfe und parallel dazu die Verantwortlichkeiten und Dienstleistungen, die an diese Sozialtransfers geknüpft waren. Dadurch sollte eine stärkere "Aktivierung" der erwerbsfähigen Hilfeempfänger erreicht werden. Inzwischen sind Forderungen nach noch schnelleren Veränderungen laut geworden. Gestützt auf internationale Vergleiche und Analysen nennen die Autoren eine Reihe guter Gründe dafür, den bereits eingeleiteten Reformen Zeit zur Reife zu lassen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundesagentur für Arbeit - Reform; Hartz-Reform; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1358},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050823808},
}


@Article{Kruppe:2006:VDP,
   Journal= {IAB-Forum},
   Number= {1},
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Thomas Kruppe},
   Title= {Vermittlung durch Private - wenn ein Dritter ins Spiel kommt},
   Year= {2006},
   Pages= {30-35},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1861-7522},
   Abstract= {Bereits vor den Hartzgesetzen sind Änderungen bei den arbeitsmarktpolitischen Instrumenten vorgenommen worden, die die Vermittlung von Arbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt verbessern sollten. Der Beitrag berichtet aus der Begleitforschung des IAB zu den beiden Instrumenten Beauftragung Dritter und Vermittlungsgutschein. Fazit: Alles in allem ergaben sich in der Einführungsphase weder für den Einsatz von Vermittlungsgutscheinen noch für die Beauftragung Dritter mit der gesamten Vermittlung insgesamt positive Effekte. Insbesondere die Beauftragung Dritter stellt sich in dieser Form als problematisch heraus. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Vermittlungsgutschein - Erfolgskontrolle; private Arbeitsvermittlung - Erfolgskontrolle; Arbeitsvermittlung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1358},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060308n08},
}


@Article{Kuehne:2005:PAP,
   Journal= {Sozialwissenschaften und Berufspraxis},
   Volume= {28},
   Number= {2},
   Author= {Mike K{\"u}hne},
   Title= {Das Praktikum aus der Perspektive der Anbieter : Ergebnisse einer Umfrage von Praktikaanbietern},
   Year= {2005},
   Pages= {270-283},
   ISBN= {ISSN 0724-3464},
   Annote= {URL: http://userpage.fu-berlin.de/~cpoint/Forschung/Dateien/Praktikumsstudie_Kühne.pdf},
   Abstract= {Im Vorfeld einer standardisierten Befragung wurden zwischen November 2001 und Februar 2002 Gespräche mit Praktikaanbietern und Studierenden der Soziologie und Sozialpädagogik geführt. Anhand eines Leitfadens wurden ferner problemzentrierte Experteninterviews mit Anbietern geführt und die dabei ermittelten Relevanzstrukturen und inhaltlichen Schwerpunkte flossen in die Konzeption der standardisierten Fragebögen (je einer für die Studiengänge Soziologie und für Sozialpädagogik) ein. Der Fragebogen bestand aus zwei zentralen Teilen: Während der erste allgemeine Bewertungen und Erwartungen der Praktikaanbieter enthielt, wurde im zweiten Teil ausschließlich Bezug auf das letzte betreute Praktikum genommen. Das Erhebungsinstrument enthielt im einzelnen Fragen zu den Rekrutierungsmechanismen, Selektionsstrategien und Vermittlungswegen der Praktika durch die Anbieter. Weiterhin waren allgemeine Rahmenbedingungen von Interesse, wie z.B. Praktikanten pro Jahr oder Praktikalänge. Ebenfalls wurden Fragen zur Bewertung und zur globalen Zufriedenheit mit den Praktika gestellt. Die standardisierte Erhebung wurde als postalische Befragung im Februar 2002 in der Bundesrepublik durchgeführt, wobei 179 Personen kontaktiert wurden. Die wichtigsten Ergebnisse werden in dem Beitrag differenziert nach den beiden Studiengängen Soziologie und Sozialpädagogik dargestellt. (IZ-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Praktikum; Praxisbezug; Studium; Hochschulbildung; Berufspraktikum - Dauer; Arbeitgeberinteresse; Anbieter; Soziologie; sektorale Verteilung; Wirtschaftszweige; Lerninhalt; Studenten; Arbeitsvermittlung; Betriebsgröße; Arbeitszeit; Lohnhöhe; Wissenstransfer; Schlüsselqualifikation; soziale Qualifikation; Personalbedarf; Personalbeschaffung; Technische Hochschule; Sozialpädagogik; Bundesrepublik Deutschland; Dresden; Sachsen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 933},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070712n07},
}


@Article{Kuehnlein:2008:BNK,
   Journal= {Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis},
   Volume= {37},
   Number= {1},
   Author= {Gertrud K{\"u}hnlein},
   Title= {Das berufliche {\"U}bergangssystem : neues kommunales Handlungsfeld im Dreieck von Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Jugendpolitik},
   Year= {2008},
   Pages= {51-55},
   ISBN= {ISSN 0341-4515},
   Abstract= {"Angesichts anhaltender Probleme auf dem Ausbildungsmarkt und der zunehmenden Ausdifferenzierung von Berufseinmündungswegen junger Menschen ist die Gestaltung von beruflichen Übergängen in das Zentrum bildungs- und sozialpolitischer Aufmerksamkeit gerückt. Diverse Reformvorhaben der letzten Jahre zielen auf eine politische Neuausrichtung des beruflichen Übergangsbereichs im Sinne einer Effektivierung und Systematisierung ab. Dabei wächst den Kommunen verstärkt Verantwortung zu. Immer mehr Kommunen sehen die entstandene Lage als eine Chance, sich die Gestaltung von 'kommunalen Bildungslandschaften' und die Restrukturierung des gesamten beruflichen Übergangssystems zur politischen Aufgabe zu machen. Im Dreieck von Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Jugendpolitik ist damit ein neues Handlungsfeld entstanden, das einen hohen Stellenwert für gelingende berufliche und soziale Integration junger Menschen hat." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: erste Schwelle; zweite Schwelle; Berufseinmündung; benachteiligte Jugendliche; berufliche Integration; Bildungspolitik; junge Erwachsene; Benachteiligtenförderung; Sozialgesetzbuch II; Berufsförderung; Arbeitsvermittlung; Kommunalpolitik; Bildungsverwaltung; soziale Verantwortung; Berufseinmündung - Modellversuch; Intervention; Berufsbildungsgesetz; Dortmund; Nordrhein-Westfalen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 494},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080221n12},
}


@Article{LexTilly:2006:BJE,
   Journal= {Jugend, Beruf, Gesellschaft},
   Volume= {57},
   Number= {2},
   Author= {Tilly Lex},
   Title= {Benachteiligte Jugendliche erfolgreich in Ausbildung und Arbeit bringen},
   Year= {2006},
   Pages= {122-128},
   ISBN= {ISSN 0342-0175},
   Abstract= {Der Beitrag zieht eine Bilanz des Modellprogramms 'Arbeitsweltbezogene Jugendsozialarbeit 2002 - 2006'. In diesem Modellprogramm wurde erprobt, wie Kompetenzagenturen auf lokaler und regionaler Ebene die berufliche und soziale Integration benachteiligter Jugendlicher fördern können. Die Kompetenzagenturen haben eine Mittlerfunktion zwischen den Jugendlichen, deren soziale und berufliche Integration gefährdet ist, und dem vorhandenen Spektrum von Angeboten des Bildungssystems, des Arbeitsmarktes, der Agenturen für Arbeit und der freien Träger mit dem Ziel, die Jugendlichen in Ausbildung und Arbeit zu 'lotsen'. Die Zusammenfassung der Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung steht unter dem Motto 'Erreichen, Halten, Vermitteln'. Die im Ergebnis positiv beantworteten Hauptfragestellungen lauten: Hat das Modellprogramm die Zielgruppe von besonders benachteiligten Jugendlichen erreicht? Welche Erfahrungen liegen zum Case Management für die Zielgruppe vor? Ist es gelungen, Jugendliche, die sonst Gefahr laufen, aus dem System herauszufallen, sozial und beruflich nachhaltig zu integrieren? Die Daten basieren auf dem Dokumentationssystem LAP Change, das in den Kompetenzagenturen zur Unterstützung im Case Management eingesetzt wird und dokumentieren den Stand der Arbeit für den Zeitraum Januar 2003 bis einschließlich Dezember 2005. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: benachteiligte Jugendliche; Benachteiligtenförderung; Ausbildungsförderung; Jugendsozialarbeit - Modellversuch; berufliche Integration; soziale Integration; Case Management; Kompetenzzentrum; Sozialstruktur; Altersstruktur; Bildungsabschluss; Förderungsmaßnahme; Vermittlungserfolg; Berufsausbildung; Qualifizierungsmaßnahme; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 700},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060705505},
}


@Article{Lohse:2005:VEE,
   Journal= {Wirtschaftsdienst},
   Volume= {85},
   Number= {12},
   Author= {Tim Lohse and Peter F. Lutz},
   Title= {Virtuelle Eingliederungsm{\"a}rkte - Ein Weg aus der Arbeitslosigkeitsfalle},
   Year= {2005},
   Pages= {762-767},
   ISBN= {ISSN 0043-6275},
   Annote= {URL: http://www.wirtschaftsdienst.eu/downloads/getfile.php?id=120},
   Abstract= {Die neue Bundesregierung ist mit großen Herausforderungen auf dem Gebiet des Arbeitsmarktes und der Sozialpolitik konfrontiert. Entgegen allen Hoffnungen und Anstrengungen verharrt die Unterbeschäftigung weiter auf hohem Niveau. Der Beitrag geht den Fragen nach, inwiefern Arbeitslose in die Arbeitslosigkeitsfalle geraten und ob der Arbeitsmarkt für Geringqualifizierte besser organisiert werden kann. Es wird davon ausgegangen, dass die rasant steigenden Ausgaben für erwerbsfähige Hilfebedürftige beherrscht werden können, wenn virtuelle Eingliederungsarbeitsmärkte für Geringqualifizierte geschaffen werden. Hierfür kann die Minijob-Regelung nutzbar gemacht werden, die ohne die Bindung an diesen Sozialzweck 'nur ein ungerechtfertigtes Schlupfloch aus der Sozialversicherungspflicht' darstellt. Zusammen mit Internettechnologie und dem Eingliederungsinstrumentarium des SGB II kann sie zu virtuellen Eingliederungsarbeitsmärkten weiterentwickelt werden, die die Arbeitslosigkeitsfalle öffnen. Die Schaffung eines künstlichen und schwer zu kontrollierenden Ein-Euro-Arbeitsmarktes für 'zusätzliche' Arbeiten kann dann so zugunsten eines Marktes vermieden werden, der produktivitätsgerecht entlohnte geringqualifizierte Arbeit für die gesamte Volkswirtschaft zur Verfügung stellt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Niedrigqualifizierte; Beschäftigungspolitik; Hartz-Reform; Persistenz; Massenarbeitslosigkeit; Arbeitsanreiz; Arbeitsgelegenheit; Arbeitslosengeld II; Mini-Job; Virtueller Arbeitsmarkt; Arbeitskräfteangebot; Sozialgesetzbuch II; berufliche Reintegration; Arbeitslose; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 213},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051228n01},
}


@Article{Lutz:2007:WAI,
   Journal= {{\"O}sterreichisches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung. Monatsberichte},
   Volume= {80},
   Number= {3},
   Author= {Hedwig Lutz and Helmut Mahringer},
   Title= {Wirkt die Arbeitsmarktf{\"o}rderung in {\"O}sterreich? : {\"U}berblick {\"u}ber Ergebnisse einer Evaluierung der Instrumente der Arbeitsmarktf{\"o}rderung in {\"O}sterreich},
   Year= {2007},
   Pages= {199-218},
   ISBN= {ISSN 0029-9898},
   Abstract= {"Das WIFO hat wichtige Instrumente der Arbeitsmarktförderung mit mikroökonometrischen Methoden auf ihre Wirkung auf die weitere Erwerbslaufbahn der Geförderten untersucht. Alle analysierten Maßnahmen wirken sich demnach positiv auf die Erwerbsbeteiligung aus. Nicht immer wird aber auch die Integration ins Beschäftigungssystem positiv beeinflusst: Während die Teilnahme an Maßnahmen zur Vermittlungsunterstützung und an Qualifizierungsmaßnahmen die nachfolgenden Beschäftigungszeiten von Frauen zwischen 25 und 44 Jahren durchwegs erhöht, sind für Frauen im höheren Erwerbsalter und für Männer kaum signifikant positive Effekte festzustellen. Beschäftigungsmaßnahmen haben hingegen einen positiven Einfluss auf die (ungeförderte) Beschäftigung älterer Arbeitsloser." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Beschäftigungsförderung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Qualifizierungsmaßnahme; Teilnehmer; Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; geschlechtsspezifische Faktoren; Arbeitsuchende; Arbeitsuche; Arbeitsmarktchancen; Beschäftigungseffekte; Erwerbslose; berufliche Reintegration; matching; Wirkungsforschung; Altersstruktur; regionale Verteilung; Übergangsarbeitsmarkt; Zielgruppe; Arbeitslose; Ökonometrie; beruflicher Verbleib; Österreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 280},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070416n06},
}


@Article{McGovern:2005:KVB,
   Journal= {Innovative Verwaltung},
   Number= {9},
   Author= {Karsten McGovern and Klaus Klose-Diwo},
   Title= {Kompetenz von Beteiligten bei der Umsetzung von Hartz IV : Qualifikationsanalyse von F{\"u}hrungskr{\"a}ften und Spezialisten im Fallmanagement},
   Year= {2005},
   Pages= {22-25},
   ISBN= {ISSN 1618-9876},
   Abstract= {Vorgestellt wird das Konzept des Kreisjobcenters des Landkreises Marburg-Biedenkopf zur anforderungsgerechten Auswahl, Qualifizierung und Beratung von Führungskräften und Spezialisten im Fallmanagement. Der Fallmanager bündelt bisher getrennte Aufgaben und Funktionen zu einer lösungsorientierten, personenbezogenen und ganzheitlichen Beratungs- und Betreuungsleistung mit dem Ziel einer dauerhaften (Re-)Integration in den ersten Arbeitsmarkt. Zu den Anforderungen an die Stellenbewerber gehören neben Fachkenntnissen des Verwaltungs- und Sozialleistungsrechts sowie der Arbeitsvermittlung auch Kommunikations- und Teamfähigkeit, selbständiges Arbeiten, Durchsetzungsfähigkeit, Verhandlungsfähigkeit und Belastbarkeit. Aus insgesamt 480 Bewerbern kamen 75 durch Assessment-Center und strukturierte Auswahlgespräche in die Vorauswahl. Die Auswahlentscheidung basierte auf dem Grad der Anforderungserfüllung und wurde von allen Gremienmitgliedern im Konsens geführt. Jeder ausgewählte Bewerber nahm nach Aufnahme der Tätigkeit an einem Start-Up-Gespräch teil, indem u.a. personenbezogene Qualifizierungsangebote zur passgenauen Förderung der neuen Mitarbeiter gemacht wurden. 'Die Erfahrungen im Landkreis Marburg-Biedenkopf haben gezeigt, dass eine kommunale Organisation in der Lage ist, unter erheblichem Zeit- und Erwartungsdruck systematisch (anforderungsorientiert) und zeitnah zu handeln.' (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsberater; Hartz-Reform; Arbeitsvermittler; Qualifikationsanforderungen; Job-Center; Case Management; Führungskräfte; Kompetenzbewertung; Qualifikationsentwicklung; Qualifikationsprofil; Fachkräfte; soziale Qualifikation; Teamfähigkeit; Belastbarkeit; Kommunikationsfähigkeit; Selbständigkeit; Bundesrepublik Deutschland; Marburg-Biedenkopf; Hessen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 667},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050915a06},
}


@Article{Moody:2000:NDA,
   Journal= {Labour Market Trends},
   Volume= {108},
   Number= {2},
   Author= {Anthony Moody},
   Title= {New Deal and ethnic minority participants},
   Year= {2000},
   Pages= {77-82},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 1361-4819},
   Abstract= {"New deal for young unemployed people has been operating nationally for a year and a half. In that time 380,000 young people aged between 18 and 24 years have joined the programme, including more than 50,000 entrants from ethnic minority groups. This article describes the characteristics of ethnic minority entrants to New Deal. It examines their progress through the various stages of the programme and highlights their subsequent destinations from New Deal. White primarily focusing an the contrast between Whites and all ethnic minority participants, it is important to note that ethnic minority groups are not homogeneous in their experience of New Deal. Indeed, as will become apparent, there is greater variation between, for example, Black Africans and Indians than between Whites and ethnic minorities generally." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme; arbeitslose Jugendliche; Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; Weiterbildungsförderung; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Beschäftigungsförderung; Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Eingliederungsbilanz; Beschäftigungseffekte; Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; ausländische Jugendliche; ethnische Gruppe; Farbige; Herkunftsland; Stadtbevölkerung; Wohnort; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 1999},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 385},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070220f25},
}


@Article{Mosley:2007:BHI,
   Journal= {Gesundheits- und Sozialpolitik},
   Volume= {61},
   Number= {5/6},
   Author= {Hugh Mosley},
   Title= {Bilanz der Hartz-Reform im Bereich der Arbeitsvermittlung},
   Year= {2007},
   Pages= {30-34},
   ISBN= {ISSN 0340-8434; ISSN 1611-5821},
   Abstract= {"Die Neuausrichtung der Arbeitsvermittlung wurde vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) gemeinsam mit infas Bonn für den Zeitraum 2004 bis Frühjahr 2006 im Rahmen der vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Evaluation der Hartz I-III-Gesetze untersucht. Dieser Beitrag fasst die Hauptergebnisse und Empfehlungen dieser Studie zusammen, die sich ausschließlich auf die Arbeitsvermittlung der Arbeitsagenturen und die Vermittlungsinstrumente im Geltungsbereich des SGB III beziehen. Die SGB-II-Reformen (Hartz IV) sind hingegen Gegenstand einer noch laufenden, separaten Evaluation des BMAS, die in diesem Beitrag außer Betracht bleiben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Arbeitsagenturen; Kundenzentrum; Arbeitsprozess; Profiling; Sozialgesetzbuch III; Vermittlungsgutschein; Eingliederungsbilanz; Eingliederungsvertrag; Personal-Service-Agentur; private Arbeitsvermittlung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 678},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070717t04},
}


@Article{Mosley:2006:GZH,
   Journal= {WZB Mitteilungen},
   Number= {111},
   Author= {Hugh Mosley},
   Title= {Gemischte Zwischenbilanz : Hartz I bis III: Die reformierten Arbeitsvermittlungsprozesse werden evaluiert},
   Year= {2006},
   Pages= {31-33},
   ISBN= {ISSN 0174-3120},
   Annote= {URL: http://www.wz-berlin.de/publikation/pdf/wm111/31.pdf},
   Abstract= {"Die Zwischenbilanz der Reformen Hartz I bis III fiel überwiegend negativ aus. Eine genaue Betrachtung der Reformen bietet jedoch ein differenziertes Bild. Sogar Instrumente, die insgesamt schlecht abschneiden, können für spezifische Gruppen von Arbeitslosen durchaus nützlich sein." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Initial results of an evaluation of reforms in the German Employment Service show mixed results. The new organisational model for local offices (das Kundenzentrum) has markedly improved placement services for job seekers and for employers. However new programs in which private firms place the unemployed have not been successful." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Vermittlungsgutschein; Arbeitsvermittlung; Kundenzentrum; Personal-Service-Agentur; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 669},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060314n01},
}


@Article{Oberste-Beulmann:2006:CFU,
   Journal= {Leistung und Lohn. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitswissenschaft},
   Number= {424-426},
   Author= {Wilhelm Oberste-Beulmann},
   Title= {Chancen f{\"u}r Unternehmen und Arbeitssuchende durch eingliederungsorientierte Arbeitnehmer{\"u}berlassung},
   Year= {2006},
   Pages= {50},
   Abstract= {Die Broschüre fasst die Erfahrungen der Zeitarbeitsagentur 'START Zeitarbeit NRW GmbH' in den letzten elf Jahren zusammen, in denen es gelungen ist, mehr als 20.000 Menschen in eine unbefristete Beschäftigung zu vermitteln. Neben einer Darstellung der rechtlichen und wirtschaftlichen Grundlagen der Arbeitnehmerüberlassung in Deutschland sowie der arbeitsmarktpolitischen Aspekte dieses Instrumentes werden die Zielsetzungen und Praktiken der Zeitarbeitsagentur in Bezug auf folgende Bereiche dargestellt: Organisation und Verwaltung, Vertrieb und Marketing, Kooperationsstrukturen, regionale Standortnetzwerke, Qualifizierungsmaßnahmen, Verbundausbildung, Gesundheitsförderung, Arbeitsschutz, Kundenstruktur, Entleihbetriebe, Integrationsförderung. Das erfolgreiche Modell START wird als Beispiel einer effizienten und Kosten sparenden Personalsteuerung für Betriebe empfohlen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitnehmerüberlassung; Leiharbeit; private Arbeitsvermittlung; berufliche Reintegration; unbefristeter Arbeitsvertrag; Eingliederungsbilanz; Arbeitslose; Leiharbeitnehmer; Zielgruppe; schwervermittelbare Arbeitslose; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Beschäftigungseffekte; Vermittlungserfolg; Gesetzgebung; Qualifizierungsmaßnahme; Gesundheitsvorsorge; Arbeitsschutz; Personalanpassung; Bundesrepublik Deutschland; Nordrhein-Westfalen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1240},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060621a03},
}


@Article{Ochel:2004:CTA,
   Journal= {CESifo DICE Report. Journal for Institutional Comparisons},
   Volume= {2},
   Number= {2},
   Author= {Wolfgang Ochel},
   Title= {Competitive tendering and contracting of temporary work agencies in Germany},
   Year= {2004},
   Pages= {69-74},
   ISBN= {ISSN 1612-0663},
   Annote= {URL: http://www.cesifo-group.de/DocCIDL/dicereport204-rm2.pdf},
   Abstract= {Seit 2003 sind private Zeitarbeitsagenturen, die sogenannten Personal-Service Agenturen (PSA), zusätzliche Elemente der Arbeitsmarktpolitik in Deutschland. In jedem der 180 Arbeitsmarktbezirke ist mindestens eine PSA eingerichtet worden. Die PSA werden durch ein Ausschreibungsverfahren ausgewählt und arbeiten mit den Arbeitsämtern zusammen bei der Vermittlung der zu beschäftigenden Arbeitslosen. Das Ausschreibungs- und Auswahlverfahren wird ebenso beschrieben wie Ziele und Finanzierung der PSA. Berichtet wird über den aktuellen Stand: Im März 2004 existierten 919 PSA mit annähernd 27.000 Beschäftigten. Nur 43 Prozent dieser Beschäftigten werden in Firmen vermittelt, wobei ein Anwachsen dieses Anteils für die Zukunft erwartet wird. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Personal-Service-Agentur; Arbeitsämter; Arbeitsvermittler; private Arbeitsvermittlung; Auswahlverfahren; Wettbewerb; Zielgruppe; Leiharbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1307},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040716a14},
}


@Article{Ochel:2005:HIW,
   Journal= {CESifo DICE Report. Journal for Institutional Comparisons},
   Volume= {3},
   Number= {2},
   Author= {Wolfgang Ochel},
   Title= {Hartz IV : welfare to work in Germany},
   Year= {2005},
   Pages= {18-25},
   ISBN= {ISSN 1612-0663},
   Annote= {URL: http://www.cesifo-group.de/DocCIDL/dicereport205-forum4.pdf},
   Abstract= {Der Beitrag gibt einen zusammenfassenden Überblick über die Arbeitsmarktreformen in der Bundesrepublik Deutschland, die nach dem Namen des Vorsitzenden der Reformkommission benannt sind. Ziel der Reformen ist die Schaffung von mehr Beschäftigung und die Reduzierung von Langzeitarbeitslosigkeit. Die Arbeitsmarktreformen sollen die Empfänger von Sozialleistungen in Anwendung des Prinzips, dass Rechte auch Pflichten mit sich bringen, aktivieren. Der Beitrag listet zunächst die einzelnen Reformschritte (von den Personal-Service-Agenturen über Ich-AG, Mini- und Midijobs bis hin zu den Vermittlungs- und Beratungsleistungen von Hartz I-III) auf, fasst dann noch einmal das frühere System der Arbeitslosenversicherung und ihrer Leistungen zusammen und macht dann detaillierte Ausführungen zu den Bestimmungen von Hartz IV (der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe) und dem neu eingeführten Arbeitslosengeld II. Die Hartz IV Reformen sind wichtige Schritte in die richtige Richtung. Sie werden es für arbeitslose Sozialhilfeempfänger leichter machen, eine reguläre Beschäftigung zu finden und auch die Reintegration von Langzeitarbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt erleichtern. Kritikpunkte wie ungenügende Zuverdienstmöglichkeiten für die Empfänger von Arbeitslosengeld II, fehlende Anreize für Geringverdiener und die Unzulänglichkeiten der sog. Ein-Euro-Jobs werden aufgenommen und erläutert. Für eine endgültige Bewertung der Reformen insbesondere der Arbeitsmarkteffekte und der steuerlichen Auswirkungen ist es noch zu früh; es gilt zunächst die evaluierenden Begleituntersuchungen abzuwarten. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Konzeption; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Langzeitarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitsförderung; Sozialhilfeempfänger; berufliche Reintegration; Personal-Service-Agentur; Ich-AG; Mini-Job; Arbeitsvermittlung; Arbeitsberatung; Arbeitslosengeld II; Beschäftigungseffekte; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1307},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050815n10},
}


@Article{Ochel:2005:WEW,
   Journal= {International Social Security Review},
   Volume= {58},
   Number= {4},
   Author= {Wolfgang Ochel},
   Title= {Welfare-to-work experiences with specific work-first programmes in selected countries},
   Year= {2005},
   Pages= {67-93},
   ISBN= {ISSN 1468-246X},
   Abstract= {Der Artikel berichtet über Erfahrungen bei Work-First-Programmen (Hilfen bei der Arbeitssuche, Arbeitsgelegenheiten) für Sozialhilfeempfänger in den USA, Großbritannien, Dänemark, den Niederlanden und Deutschland. Die Effektivität dieser Programme wird auf der Basis experimenteller und ökonometrischer Analysen evaluiert. Die Kombination mit speziellen Trainingsmaßnahmen sowie mit finanziellen Anreizen wird diskutiert. Da die Maßnahmen, Zielgruppen und Evaluierungsansätze von Land zu Land stark differieren, sind länderübergreifende Vergleiche kaum möglich, und für politische Schlussfolgerungen nur bedingt geeignet. Es wird vorgeschlagen, die bisher nur in den USA praktizierten Meta-Evaluierungen auch in anderen Ländern anzuwenden. (IAB)},
   Abstract= {"This article reviews the evidence of specific mandatory work-first programmes (job search assistance and workfare) for welfare recipients in the United States, the United Kingdom, Denmark, the Netherlands and Germany. It primarily refers to experimental and econometric evaluations of single programmes and to meta-evaluations. The effectiveness of specific programme elements in promoting the transition from welfare to work is summarized. The advantage of combining work-first with training programmes and in-work benefits is discussed. As the diversity of programmes, target groups, research designs, etc. makes cross-country comparisons difficult, policy conclusions are drawn with caution." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialhilfeempfänger; berufliche Integration; berufliche Reintegration; aktivierende Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Wirkungsforschung - internationaler Vergleich; Weiterbildung; Trainingsmaßnahme; Anreizsystem; Arbeitsvermittlung; USA; Großbritannien; Dänemark; Niederlande; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 216},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051209f10},
}


@Article{Orianne:2008:EDP,
   Journal= {Formation Emploi},
   Number= {102},
   Author= {Jean-Francois Orianne and Christian Maroy},
   Title= {Esquisse d'une profession consultane : les intermediaires du marche du travail en Wallonie},
   Year= {2008},
   Pages= {21-39},
   ISBN= {ISSN 0759-6340},
   Abstract= {"In diesem Beitrag wird die Rolle öffentlicher Arbeitsvermittler innerhalb der aktiven Arbeitsmarktpolitik Belgiens untersucht. Dabei wird zuerst die Rolle dieser Mitarbeiter auf der Grundlage der interaktionistischen Berufssoziologie beleuchtet. Anschließend beschreiben die Autoren die für diese beratende Berufsgruppe typische Tätigkeit, die Beratung und Betreuung Arbeitsloser, mit Hilfe medizinischer Begriffe: Nach einer ersten Untersuchung erfolgt die Diagnose sowie die Behandlung der Störungen der Beschäftigungsfähigkeit. Dabei weicht die hier beschriebene Tätigkeit der Vermittler von der Typologie konventionalistischer Wirtschaftswissenschaftler ab. Zudem hinterfragen die Autoren die Zukunftschancen dieser Berufssparte, die durch die Veränderung öffentlicher Maßnahmen, die 'Aktivierung' der Arbeitsmarktpolitik, entstanden ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper deals with the contribution of public labour market mediators to actively orienting Belgian employment policy. The authors First present the work of these agents in terms of interactionist occupational sociology. They then describe these agents' activities as belonging to the category of consultancy: their work consists in assisting the unemployed, using quasi-clinical procedures to diagnose and treat their lack of employability. The authors point out that the work of these consultants differs from the definitions proposed an conventionalist economics lines and discuss the future of these occupations, which have resulted from changing modes of public action, i.e., from the 'activation' of employment policy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsberater; Ausbildungsberater; Arbeitsvermittler; Arbeitsvermittlung; Arbeitsberatung; Arbeitsmarktberatung; Arbeitslosenberatung; Ausbildungsberatung; Beratungskonzept; Arbeitslose; Aktivierung; Beschäftigungsfähigkeit; Berufssoziologie; Arbeitsmarktpolitik; Belgien; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 901},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080825n03},
}


@Article{Oschmiansky:2006:RUW,
   Journal= {WZB Mitteilungen},
   Number= {114},
   Author= {Frank Oschmiansky and Kai-Uwe M{\"u}ller},
   Title= {Regional uneinheitlich : wie die Sanktionspolitik der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit umgesetzt wird},
   Year= {2006},
   Pages= {25-28},
   ISBN= {ISSN 0174-3120},
   Annote= {URL: http://www.wz-berlin.de/publikation/pdf/wm114/25.pdf},
   Abstract= {"Das Hartz-I-Gesetz von 2003 sieht härtere Sanktionen für Arbeitslose vor, die eine angebotene Stelle ablehnen. Wird das Instrument der Sperrzeit tatsächlich rigider genutzt? Die empirische Untersuchung dieser Frage ergibt ein regional differenziertes Bild. Die Quote der Sperrzeiten ist in jenen Regionen höher, in denen die Arbeitslosigkeit niedriger ist. Im Zuge der allgemeinen Verschärfung ist es nicht zu einer Vereinheitlichung, sondern zu einer Ausdifferenzierung der Sperrzeitenpolitik zwischen den einzelnen Arbeitsagenturen gekommen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The 'First Law on Modern Services in the Labour Market' (Hartz I) has tightened the criteria applied to jobs considered suitable for the unemployed. The effects of this change have been empirically analysed, taking periods of exclusion from benefits as an indicator. Results clearly show that sanction policies have become more rigid. Quotas for periods of exclusion increase when unemployment rates decrease, average periods of unemployment have become shorter and the number of jobs offered has risen. Stricter rules have thus not resulted in a standardization, but rather in a greater differentiation of benefit exclusion policies followed by different labour agencies." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Sanktion; regionale Disparität; Sperrzeit - Quote; Arbeitsagenturen; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Zumutbarkeitsregelung; Aktivierung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Regionalpolitik; regionaler Arbeitsmarkt; Arbeitslosenquote - Auswirkungen; Arbeitslosigkeitsdauer - Auswirkungen; offene Stellen - Auswirkungen; Arbeitsvermittler; Case Management; Hartz-Reform; regionaler Vergleich; Trainingsmaßnahme; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 669},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061212n11},
}


@Article{Reis:2006:PBI,
   Journal= {Soziale Arbeit},
   Volume= {55},
   Number= {2},
   Author= {Claus Reis},
   Title= {Pers{\"o}nliche Beratung in der britischen Arbeitsvermittlung : Lehren f{\"u}r Deutschland?},
   Year= {2006},
   Pages= {51-58},
   ISBN= {ISSN 0490-1606},
   Abstract= {"Die britische Arbeitsmarktreform besitzt für die institutionelle Umsetzung des Sozialgesetzbuch II (SGB II) Vorbildfunktion, was sich zum Beispiel auch in der Übernahme zentraler Begriffe zeigt ('Job-Center', 'persönlicher Ansprechpartner'). Aus diesem Grund wird die Bedeutung persönlicher Beratung in der britischen Arbeitsvermittlung untersucht, um hieraus Anregungen für die deutsche Diskussion gewinnen zu können." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The British labour market reform serves as a model for the institutional implementation of SGB II (Social Security Code) which, for instance, becomes obvious with the application of central terms like 'job centre' or ',personal contact partner'. This is why, we examine the importance of personal advice in British job placement services in order to gain suggestions for the German discussion." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Beratungskonzept; Beratungsmethode; Arbeitslosenberatung; Einzelberatung; Arbeitsberater; Job-Center; Case Management; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 510},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060216801},
}


@Article{Reis:2005:WWH,
   Journal= {Case Management},
   Number= {1},
   Author= {Claus Reis},
   Title= {Welche Wirkungen hat Fallmanagement? : einige {\"U}berlegungen zur Implementation von Case Management im Rahmen des SGB II},
   Year= {2005},
   Pages= {10-18},
   ISBN= {ISSN 1861-0102},
   Abstract= {Dem Fallmanagement kommt im Rahmen der mit der Hartz-Reform eine besondere Bedeutung zu. In der Begründung zum SGB II heißt es: 'Im Rahmen des Fallmanagements wird die konkrete Bedarfslage des Betroffenen erhoben; darauf aufbauend wird dann ein individuelles Angebot unter aktiver Mitarbeit des Hilfebedürftigen geplant und gesteuert.' Nach dem Willen des Gesetzgebers soll das Fallmanagement insbesondere in der Zusammenarbeit zwischen Arbeitsagentur und Arbeitsgemeinschaften seine Tauglichkeit als 'Integrationsmethode' erweisen, obwohl weder Handlungsstandards noch Indikatoren zur Messung von Wirkungen und Erfolgen vorliegen. Der Beitrag versucht das Thema 'Wirkung von Fallmanagement' systematisch abzuhandeln, um auf diese Weise die Basis für praxisorientierte Controlling- und Evaluationskonzepte zu bereiten. Zunächst erfolgt eine Begriffsklärung von 'Fallmanagement' analog zur Definition der 'Case Management Society of America'. Bei den Wirkungen wird unterschieden zwischen der 'Wirkung' von Fallmanagement als einzelfallbezogenem Dienstleistungsprozess und den 'Wirkungen', die die Einführung von Fallmanagement auf die beteiligten Organisationen und Organisationsnetzwerke hat. Eine Analyse der Wirkungen der Einführung von Case Management auf die Behörden und Träger zeigt, dass die Realisierung von Fallmanagement an die Implementierung bestimmter Voraussetzungen gebunden ist. Da diese nach der vorliegenden Analyse in Deutschland nicht erfüllt sind, äußert sich der Beitrag skeptisch zu den Aussichten des Fallmanagements, die gewünschten Wirkungen zu erzielen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialgesetzbuch II; Case Management; Organisationssoziologie; Arbeitsagenturen; Sozialamt; Arbeitsvermittlung; berufliche Integration; Arbeitslose; Arbeitsvermittler; Controlling; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; aktivierende Sozialpolitik; Vermittlungserfolg - Erfolgskontrolle; Wirkungsforschung; organisatorischer Wandel; Qualifikationsentwicklung; institutionelle Faktoren; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 318},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060719f11},
}


@Article{Rexin:2006:SDH,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {55},
   Number= {7},
   Author= {Burkhard Rexin},
   Title= {Schlussbericht des Hartz-IV-Ombudsrats: Rat sieht zahlreiche M{\"a}ngel bei der Grundsicherung und fordert neue Organisationsstruktur : auch DBG ist f{\"u}r "grundlegende Korrekturen"},
   Year= {2006},
   Pages= {243-248},
   ISBN= {ISSN 0038-6006; ISSN 0490-1630},
   Abstract= {"Der "Ombudsrat - Grundsicherung für Arbeitsuchende'' hat Bund und Ländern empfohlen, die drei verschiedenen Organisationsformen für die Grundsicherung (Arbeitsgemeinschaften zwischen Kommunen und Arbeitsagenturen/eigenständige kommunale Zuständigkeit/getrennte Aufgabenwahrnehmung) aufzugeben und den 'großen öffentlich finanzierten Fürsorgekomplex' in einer Organisation mit weitgehendem Ermessensspielraum zu verselbstständigen. Zuständig für die Hilfen nach dem SGB II und die Vermittlungvon Langzeitarbeitslosen sollten 'weitgehend selbstständige Organisationen der Bundesagentur für Arbeit' (BA) sein, die vor Ort die Verantwortung tragen. So heißt es in dem Schlussberichte des Ombudsrates, der am 30. Juni seine Tätigkeit beendet hat. Im Folgenden werden die Empfehlungen des Rates und Stellungnahmen dazu zusammengefasst." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Kritik; Grundsicherung nach SGB II; Arbeitslosengeld II; Organisationsstruktur; Langzeitarbeitslose; Arbeitsvermittlung; Kompetenzverteilung; Bundesausbildungsförderungsgesetz - Anpassung; Sozialgesetzbuch II; Sozialgeldempfänger; gesetzliche Krankenversicherung; Unterkunftskosten; ARGE; Optionsmodell; Optionskommune; Controlling; Mindestlohn; Kombilohn; Arbeitsgelegenheit; zweiter Arbeitsmarkt; Lohnpolitik; Arbeitsmarktpolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060803n04},
}


@Article{Rixen:2002:NSA,
   Journal= {Neue Zeitschrift f{\"u}r Sozialrecht},
   Volume= {11},
   Number= {9},
   Author= {Stephan Rixen},
   Title= {Das neue Sozialrecht der Arbeitsvermittlung nach der Reform der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Year= {2002},
   Pages= {466-474},
   ISBN= {ISSN 0941-7915},
   Abstract= {"In dem Beitrag wird zunächst das neue Sachrecht der Arbeitsvermittlung dargelegt werden. Es richtet sich nunmehr grundsätzlich nach den Regeln der Gewerbeordnung (GewO), die allerdings durch die neuen Bestimmungen des SGB III ergänzt werden; das alte Arbeitsvermittlungsrecht spielt freilich auch künftig eine wichtige Rolle als Auslegungshilfe. Sodann werden auch die Änderungen des Sanktionenrechts der Arbeitsvermittlung erläutert. Es handelt sich um eine Materie, deren Praxisbedeutung zwar rapide zunimmt, die aber gleichwohl im sozialrechtlichen Fachdiskurs vernachlässigt wird. Das ist um so misslicher, als die Führung sozialrechtsakzessorischer Bußgeldverfahren eine genuine Aufgabe der BA ist. Deshalb soll dieser Aspekt hier mitbedacht werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Bundesanstalt für Arbeit - Reform; Gewerberecht; Vermittlungsgutschein; private Arbeitsvermittlung; Ausbildungsstellenvermittlung; Sozialrecht; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1106},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040507603},
}


@Article{Roethlisberger:2005:AII,
   Journal= {Panorama. Die Fachzeitschrift f{\"u}r Berufsberatung, Berufsbildung, Arbeitsmarkt},
   Volume= {18},
   Number= {4},
   Author= {Simon R{\"o}thlisberger},
   Title= {Arbeitsverwaltung im internationalen Vergleich: Durch L{\"a}ndervergleiche die Wirkung steigern},
   Year= {2005},
   Pages= {10-13},
   ISBN= {ISSN 1011-5218},
   Annote= {URL: http://www.infopartner.ch/periodika/2005/Panorama/Heft_4_2005/pan054d11.pdf},
   Abstract= {In einer europäischen Arbeitsgruppe wurden unter Leitung des 'Arbeitsmarktservice Österreich' Performanceindikatoren entwickelt, welche erstmals einen Ländervergleich der öffentlichen Arbeitsverwaltungen ermöglichen. Aufgrund der Ergebnisse hat die Arbeitsgruppe 'good practices' identifiziert, die den anderen öffentlichen Arbeitsverwaltungen bei der künftigen Ausgestaltung ihres Dienstleistungsangebots als Anregungen dienen können. Insgesamt werden 12 Indikatoren vorgestellt, die quantifizierte Aussagen zu den Leistungen der Arbeitsverwaltungen ermöglichen. An Beispielen aus den Ländern Österreich, Niederlande, Schweden und Belgien werden einzelne Resultate über- bzw. unterdurchschnittlicher Performanz diskutiert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsverwaltung - internationaler Vergleich; Leistungsfähigkeit - Indikatoren; best practice; Indikatorenbildung; Dienstleistungsorientierung; Arbeitgeber; Arbeitsuchende; Kundenorientierung; Weiterbildungsförderung; Prävention; Arbeitslosigkeit; Arbeitsvermittlung; Österreich; Niederlande; Schweden; Belgien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1118},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050914502},
}


@Article{Rudolph:2002:PKE,
   Journal= {IAB-Materialien},
   Number= {2},
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Helmut Rudolph},
   Title= {Profiling : Kernelement einer aktivierenden Vermittlungsstrategie},
   Year= {2002},
   Pages= {10-11},
   ISBN= {ISSN 0177-1426},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/matab/2002/mat0202.pdf},
   Abstract= {"Das Job-AQTIV-Gesetz hat seit 1.1.2002 'Profiling' für Arbeitslose gleich zu Beginn der Arbeitslosigkeit verpflichtend eingeführt. Neben der Feststellung von beruflichen Fähigkeiten und der Eignung ist zur Verhinderung von Langzeitarbeitslosigkeit festzuhalten, ob und warum eine berufliche Eingliederung erschwert sein kann (§ 6 SGB III). Wird Profiling konsequent umgesetzt, kommt ihm außer der Chanceneinschätzung auch eine entscheidende Rolle bei der Wahl einer geeigneten Vermittlungsstrategie und der Steuerung von Personal- und Förderressourcen der Arbeitsämter zu." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Profiling; Arbeitsvermittlung - Reform; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2000;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 380},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041012803},
}


@Article{Schmid:2004:SED,
   Journal= {ABF aktuell},
   Author= {Alfons Schmid and Christian Baden and Reinhard Hujer and Marco Caliendo and Stephan Thomsen and Lioba Trabert and Andreas: Rohde},
   Title= {Stellenmarktoffensive : Evaluation des hessischen Modells},
   Year= {2004},
   Pages= {25},
   ISBN= {ISSN 0944-9612},
   Annote= {URL: http://www.arbeitsagentur.de/Dienststellen/RD-H/RD-H/A11-Arbeitsmarkt-Berufsforschg/Publikation/pdf-2004-2006/2004-Stellenmarktoffensive-Evaluation-des-hess-Modells.pdf},
   Abstract= {Die Veröffentlichung evaluiert ein hessisches Modell der 'Stellenmarktoffensive' (SMO) einschließlich der 'Assistierten Arbeitsplatzsuche' (ASAP), das Ende 2002 von der Regionaldirektion Hessen initiiert wurde, im Hinblick auf seine Zielsetzung, Effektivität und Effizienz. Die Evaluation beinhaltet mehrere Teilaspekte und wurde aufgrund unterschiedlicher Schwerpunkte verschiedenen Instituten übertragen. Die betriebliche Akzeptanz und Nutzung des Magazins für Personalservice 'PERSPEKTIVE' wurde durch das Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Frankfurt am Main untersucht. Die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main hatte den Auftrag, den Integrationserfolg zu ermitteln. Hier wurde mittels des Matching-Verfahrens der Nettoeffekt der Maßnahmen ermittelt. Eine Kosten-Nutzen- bzw. Kosten-Wirksamkeits-Analyse wurde durch die Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft Hessen mbH erstellt. Dabei wurden die Wirkungen soweit möglich monetarisiert und den entstandenen Kosten gegenübergestellt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung - Modell; Vermittlungsoffensive - Erfolgskontrolle; Vermittlungserfolg; Arbeitsuchende; Stellenanzeige; Zeitschrift - Akzeptanz; Stelleninformationsservice; Beratung; Kosten-Nutzen-Analyse; berufliche Integration; Bundesrepublik Deutschland; Hessen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1075},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041111a03},
}


@Article{Schmid:2003:MDA,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {B 6/7},
   Author= {G{\"u}nther Schmid},
   Title= {Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt : Strategie und Vorschl{\"a}ge der Hartz-Kommission},
   Year= {2003},
   Pages= {3-6},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/7K5SUG.pdf},
   Abstract= {"Die Bundesregierung reagierte auf den 'Vermittlungsskandal' im Februar 2002 rasch und hart mit unmittelbaren Eingriffen in die Organisation der Bundesanstalt für Arbeit und mit der Einsetzung der 'Hartz-Kommission'. Der Beitrag präsentiert beispielhaft die Leitidee und Strategie der Kommission und diskutiert einige der zentralen Einwände gegen die Kommissionsvorschläge aus der Sicht eines Kommissionsmitglieds." (Autorenreferat, IZ-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Reform; Job-Center; Arbeitsämter - Reform; Arbeitsvermittlung; Personal-Service-Agentur; Zeitarbeit - Förderung; Kompetenzzentrum; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Bundesagentur für Arbeit - Konzeption; Hartz-Reform; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040511u04},
}


@Article{Schmidt:2003:IHA,
   Journal= {ABF aktuell},
   Number= {vom 05 12 2003},
   Institution={Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg, Landesarbeitsamt Hessen, Referat Information Controlling Forschung (Hrsg.); Institut f{\"u}r Wirtschaft, Arbeit und Kultur, Frankfurt am Main (Bearb.);},
   Author= {Alfons Schmidt and Gregor Leclerque},
   Title= {IAB-Betriebspanel Hessen 2002 : Abschlussbericht},
   Year= {2003},
   Pages= {158},
   ISBN= {ISSN 0944-9612},
   Annote= {URL: http://www.arbeitsamt.de/laa_h/download/abf/betriebs_panel/2002/Betriebspanel_Abschlussbericht.pdf},
   Abstract= {Der Bericht bietet repräsentative Informationen zur Beschäftigungssituation und zur wirtschaftlichen Lage hessischer Betriebe in 2002. Empirische Grundlage ist das IAB-Betriebspanel. Im Einzelnen werden behandelt:
- die Betriebsstruktur- und Beschäftigtenentwicklung in Hessen,
- die wirtschaftliche Situation der Betriebe in Hessen,
- die Personal- und Qualifikationsstruktur,
- die Beschäftigungssituation älterer Arbeitnehmer und Frauen,
- der Personalbedarf und die Personalpolitik,
- der betriebliche Kontakt zum Arbeitsamt,
- die betriebliche Ausbildung,
- Löhne, Gehälter und Tarifbindung,
- die betrieblichen Arbeitszeiten sowie
- Rechtsformen, Eigentumssituation und Kammermitgliedschaften der Betriebe in Hessen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: IAB-Betriebspanel; Wirtschaftsentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Qualifikationsstruktur; Personalbeschaffung; Arbeitsämter; Arbeitsvermittlung; offene Stellen; Beschäftigtenstruktur; ältere Arbeitnehmer; betriebliche Berufsausbildung; Lohnstruktur; Betriebsrat; Ausbildungsverhalten; Arbeitszeit; Teilzeitarbeit; Überstunden; Arbeitszeitkonto; Frauenerwerbstätigkeit; Beruf und Familie; befristeter Arbeitsvertrag; regionale Faktoren; ; Bundesrepublik Deutschland; Hessen; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1075},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040109a03},
}


@Article{Schmuhl:2005:BFA,
   Journal= {Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik},
   Number= {105},
   Author= {Hans-Walter Schmuhl},
   Title= {Die Bundesagentur f{\"u}r Arbeit: Unverzichtbar, aber reformbed{\"u}rftig},
   Year= {2005},
   Pages= {12-18},
   ISBN= {ISSN 0724-5246},
   Abstract= {"Die Bundesagentur für Arbeit steht im Kreuzfeuer der Kritik: Sie sei bürokratisch verkrustet, koste zu viel Geld, arbeite zu schwerfällig, entwickle zu wenig Ideen, zu wenig Initiative und Engagement. Sie sei ineffektiv und deshalb abzuschaffen." In einem historischen Abriss werden ihre Strukturprobleme seit ihrer Gründung im Jahr 1927 bis heute beleuchtet. Zum einen wird aufgezeigt, dass die öffentliche Arbeitsverwaltung aus einer modernen - erst recht aus einer postmodernen Gesellschaft - nicht wegzudenken ist. Sowohl unter wirtschaftlichen als auch unter sozialpolitischen Gesichtspunkten ist ein gewisses Maß staatlicher Regulierung des Arbeitsmarktgeschehens unverzichtbar. Zugleich wird deutlich, dass die Möglichkeiten staatlicher Arbeitsmarktpolitik viel begrenzter sind als viele Politiker Glauben machen wollen. Die Arbeitsmarktpolitik kann keine neuen Arbeitsplätze schaffen. Sie ist keine Beschäftigungspolitik, die mit Hilfe staatlicher Investitionen die Wirtschaftskonjunktur ankurbelt und damit den Anstoß zur Schaffung neuer Arbeitsplätze gibt. Der Beitrag erläutert außerdem das Aufgabenspektrum und das Instrumentarium der Bundesagentur für Arbeit und zeigt auf, dass das Kernproblem der Arbeitsmarktpolitik das Finanzierungsproblem ist. Hierzu wird hinterfragt, wie man einen Großteil der Bevölkerung gegen ein Risiko versichern kann, dass sich statistisch kaum fassen lässt und daher nahezu kaum kalkulierbar ist. Das ungelöste Finanzierungsproblem bedarf einer Reform, die vor allem auf eine geregelte Finanzierung von versicherungsfremden Leistungen aus Steuermitteln zielen muss. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundesagentur für Arbeit - Kritik; AVAVG; Arbeitsvermittlung - historische Entwicklung; Arbeitsvermittlungsmonopol; Gesetzgebung - historische Entwicklung; Bundesanstalt für Arbeit; Arbeitsvermittlung; Liberalisierung; private Arbeitsvermittlung; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitslosenversicherung - historische Entwicklung; Arbeitsbeschaffung; Arbeitsförderung; Berufsberatung; Arbeitsförderungsgesetz; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Finanzierung; Arbeitsverwaltung; Hartz-Reform; Arbeitsförderungsreformgesetz; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Versicherungsprinzip; versicherungsfremde Leistung - Finanzierung; Steueraufkommen; Bundesrepublik Deutschland; Deutsches Reich; Nachkriegszeit; Weimarer Republik; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 885},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050919801},
}


@Article{Schreibert:2006:JIL,
   Journal= {Innovative Verwaltung},
   Number= {10},
   Author= {Friedrich Schreibert},
   Title= {Jobnetzwerk integriert Langzeitarbeitslose schneller},
   Year= {2006},
   Pages= {17-19},
   ISBN= {ISSN 0948-3616; ISSN 1618-9876},
   Abstract= {"Zur Minderung der Arbeitslosenzahlen kommt es auf eine schnelle und effektive Vermittlung von Arbeitsuchenden an. Im niedersächsischen Landkreis Grafschaft Bentheim praktiziert man ein Jobnetzwerk, das vor allem auf Integration und effektives Fallmanagement setzt. Mit Erfolg, wie erste Ergebnisse zeigen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Netzwerk; Case Management; Arbeitsuchende; Arbeitslose; berufliche Integration; Gemeinde; Profiling; Bewerbung; Langzeitarbeitslose; Job-Center; Arbeitsvermittler; Arbeitsvermittlung - Modellversuch; Bundesrepublik Deutschland; Bentheim; Niedersachsen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 667},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061019a03},
}


@Article{Schroeder:2006:AAS,
   Journal= {Behindertenrecht},
   Volume= {45},
   Number= {1},
   Author= {Helmut Schr{\"o}der and Angela Rauch},
   Title= {Abbau der Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen - dringlicher denn je!},
   Year= {2006},
   Pages= {1-7},
   ISBN= {ISSN 0341-3888},
   Abstract= {Im Jahre 2000 wurde die Kampagne '50 000 Jobs für Schwerbehinderte' gestartet, deren Ziel es war, den Bestand an schwerbehinderten Arbeitslosen innerhalb von zwei Jahren um 25 Prozent zu senken. Im Zusammenspiel aller Akteure gelang es tatsächlich, die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen bis 2002 um diesen Prozentsatz zu vermindern. Der Beitrag untersucht, ob dieser Impuls eine nachhaltige Wirkung hatte und welche Faktoren mehr im Fokus der Aufmerksamkeit stehen sollten. Aus der Tatsache, dass nach Ende der Kampagne die Zahl schwerbehinderter Arbeitsloser wieder rasant anstieg, wird geschlossen, dass solche Anstrengungen schnell verpuffen können, wenn der Fokus nicht mehr konstant auf diese Gruppe gerichtet ist. Kritisiert wird, dass die Reform der Arbeitsmarktpolitik der letzten drei Jahre an den Kriterien Effektivität und Effizienz orientiert war, und dass dabei die sozialpolitischen Belange von benachteiligten Zielgruppen am Arbeitsmarkt an Gewicht verloren haben. Die Neuausrichtung der Arbeitsmarktpolitik und die Intentionen des SGB IX driften auseinander. Ohne das Gebot der Angemessenheit und Effektivität von Eingliederungsaktivitäten und -maßnahmen in Frage zu stellen, wird dafür plädiert, die besonderen Bedingungen des Förderns von gesundheitlich eingeschränkten, behinderten und schwerbehinderten Menschen im Auge zu behalten. Aus Sicht der Autoren ist es "dringend geboten, die Neuausrichtung von SGB III und SGB II mit den Intentionen des SGB IX in Einklang zu bringen". (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Schwerbehinderte; Zielgruppe; berufliche Integration; Arbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Beschäftigungspolitik; Sozialgesetzbuch III; Sozialgesetzbuch II; Sozialgesetzbuch IX; Leitbild; institutionelle Faktoren; Schwerbehindertenrecht; Rehabilitation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1420},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060125f05},
}


@Article{Schroeder:2005:WVS,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {56},
   Number= {5},
   Author= {Helmut Schr{\"o}der and Jacob Steinwede and Angela Rauch},
   Title= {Wiedereingliederung von Schwerbehinderten in den Arbeitsmarkt : Gesundheitszustand und Eingliederungszusch{\"u}sse machen den Unterschied aus},
   Year= {2005},
   Pages= {129-133},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Der Beitrag fasst die Ergebnisse einer Studie der Bundesagentur für Arbeit zusammen, die fördernde und hemmende Faktoren für die (Wieder-)Beschäftigung Schwerbehinderter untersuchte. Hierzu wurden Schwerbehinderte, Unternehmen und Vermittlungsinstitutionen befragt. Es zeigt sich, dass neben behindertenspezifischen Problemen bei der Vermittlung dieselben Faktoren wie bei Nichtbehinderten eine Rolle spielen: Alter, Qualifikation, Gesundheitszustand, Motivation und Intensität des Suchverhaltens. Vor allem ein unzureichendes Coping der Behinderung erhöht neben fortgeschrittenem Alter oder geringer Qualifikation das Risiko schwerbehinderter Menschen, arbeitslos zu bleiben. Das Case-Management schwerbehinderter Menschen sollte deshalb gefördert werden. Außerdem sollte die Zusammenarbeit zwischen Vermittlungsinstitutionen und Unternehmen ausgebaut werden. Eine zentrale Rolle spielen auch Eingliederungsinstrumente, vor allem finanzielle Förderung, zum Beispiel in Form von Eingliederungszuschüssen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Schwerbehinderte; Arbeitslosigkeit; berufliche Integration; Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg - Determinanten; Schwerbehinderung; Gesundheitszustand; Lebensalter; Qualifikationsniveau; Arbeitsuche - Motivation; Case Management; Eingliederungszuschuss; Kündigungsschutz; Hauptfürsorgestelle; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050519n01},
}


@Article{Seifert:2005:WBH,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {16},
   Author= {Hartmut Seifert},
   Title= {Was bringen die Hartz-Gesetze?},
   Year= {2005},
   Pages= {17-24},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/R74OJH.pdf},
   Abstract= {"Die bisherigen Beschäftigungseffekte der Hartz-Reformen sind eher enttäuschend. Die neuen Instrumente bewirken zwar einen beachtlichen Aufschwung, aber dieser geht zumindest zum Teil auf Kosten versicherungspflichtiger Normalarbeitsverhältnisse. Die Reformen fördern den Umbau des Arbeitsmarktes in Richtung atypischer, sozial weniger abgesicherter Beschäftigungsformen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; geringfügige Beschäftigung; Mini-Job; Ich-AG; Personal-Service-Agentur; Leiharbeit; Substitutionseffekte; Beschäftigungseffekte; Verdrängungseffekte; Sozialversicherung; atypische Beschäftigung; sozialer Abstieg; Benachteiligte; Problemgruppe; Auswahlverfahren; Zielgruppe; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050420604},
}


@Article{Simon:2007:AVZ,
   Journal= {Forum Arbeit},
   Number= {4},
   Author= {Hilde Simon},
   Title= {Ausgestaltung von Zusatzjobs in Hessen : Ergebnisse einer Befragung von Besch{\"a}ftigungsunternehmen},
   Year= {2007},
   Pages= {3-10},
   Abstract= {Der Beitrag befasst sich mit der Vielfalt der Ausgestaltungsformen von Arbeitsgelegenheiten (AGH) gemäß § 16 SGB II Abs. 3 in der Mehraufwandsvariante in Hessen, deren finanzieller Ausstattung und Qualität. "Die Ergebnisse basieren auf einer Befragung von Beschäftigungsunternehmen in Hessen, welche das Teilprojekt 'Gestaltung und Empowerment' der GOAB mbH Offenbach im Rahmen der EQUAL Entwicklungspartnerschaft Wandel - Innovation - Botschaft durchgeführt hat." (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsgelegenheit; Politikumsetzung; Beschäftigungsgesellschaft; Arbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Qualifizierungsmaßnahme; sozialpädagogische Betreuung; Arbeitsvermittlung; Eingliederungsvereinbarung; Qualitätsmanagement; Finanzplanung; Bundesrepublik Deutschland; Hessen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1173},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080102603},
}


@Article{Sirovatka:2007:ENM,
   Journal= {The International Journal of Sociology and Social Policy},
   Volume= {27},
   Number= {7/8},
   Author= {Tomas Sirovatka and Pavel Horak and Marketa Horakova},
   Title= {Emergence of new modes of governance in activation policies : Czech experience},
   Year= {2007},
   Pages= {311-323},
   ISBN= {ISSN 0144-333X},
   Abstract= {"Purpose - The paper deals with the question to what extent implementation conditions influence the profile of activation policies in the Czech Republic. In this way, it helps to clarify more general questions: how are broader objectives of these policies specified at the bottom level of implementation and why activation policies differ among countries, although guided by similar general objectives and principles.
Design/methodology/approach - The findings are based on implementation case studies carried out at several local labour offices during the pilot stage and later during the routine stage of implementation of Individual Action Plans (IAPs).
Findings - The paper shows that in the pilot stage of IAPs, the employability approach of enforced activation originated from the top-down and was adopted at the local level; however, in a fragmented way due to unfavourable implementation conditions (above all poor staffing and a lack of activation programmes). It follows from these very conditions that, in the routine stage, the programme has been dying away, despite being supported by legislation and programme documents. On the other hand, processes of institutional learning have been initiated owing to IAPs and, with the availability of new policy opportunities at the local level (brought about with projects funded from the ESF), policy coalitions and activation policies emerge from the bottom-up, giving rise to another model: capability approach of inclusion through participation.
Practical implications - The findings are signalling to policy makers the necessity to control the implementation conditions at the national, as well as local level and to take the bottom-up processes of policy re-formulation into consideration.
Originality/value - The analysis of the contradictions between the levels of policy-making and of the volatility of implemented policies emerging from specific implementation conditions represents the original contribution of the study." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Konzeption; Aktivierung; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Arbeitsvermittlung; Kundenorientierung; Politikumsetzung; Beschäftigungsfähigkeit; Beschäftigungspolitik; Kommunalpolitik; Tschechische Republik; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 450},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070927803},
}


@Article{Smith:2005:HII,
   Journal= {Forum Arbeit},
   Number= {1},
   Author= {Truda Ann Smith},
   Title= {Hartz IV in der Umsetzung},
   Year= {2005},
   Pages= {2-6},
   Abstract= {Seit dem 1. Januar 2005 stehen die zuständigen Arbeitsgemeinschaften und die optierenden Kommunen bereit, die im Rahmen der Hartz IV-Reformen vorgesehenen neuen Eingliederungsmaßnahmen zu planen und zu starten, selber voll operativ tätig zu werden, um das politische Ziel zu erreichen, 600.000 Arbeitsgelegenheiten im Jahr bereitzustellen und allen Jugendlichen ein Angebot zu machen. 100 Tage nach Inkrafttreten der Reform zieht der Beitrag eine vorläufige Bilanz der Umsetzung von Hartz IV aus der Sicht einer der als arbeitsmarktpolitische Dienstleister fungierenden Arbeitsgemeinschaften (bag arbeit e.V.). Er konzentriert sich dabei auf die rahmenrechtlichen Veränderungen, die Problematik der Zuweisung, die Rahmenbedingungen für die Arbeitgelegenheiten vor Ort sowie erste Trends für die sogenannten 'Zusatzjobs'. Aus Sicht der Arbeitsgemeinschaft liegt die Hauptaufgabe darin, den Prozess der Umsetzung von Hartz IV in den Regionen aktiv mitzugestalten und eine erfolgreiche Integrationsarbeit vor Ort abzusichern. Besonders wichtig ist dabei die Bereitstellung von Arbeitsgelegenheiten als aktivierende Leistungen für die Zielgruppe der Langzeitarbeitslosen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; registrierte Arbeitslose; Arbeitslosenquote; Arbeitslosengeld II; Leistungsbezug; Sozialgesetzbuch II; Arbeitsgelegenheit; Beschäftigungsentwicklung; zusätzliche Arbeitsplätze; Arbeitsvermittlung; ARGE; Vermittlungsgutschein; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1173},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050510601},
}


@Article{SolEls:2007:IJS,
   Journal= {The International Journal of Sociology and Social Policy},
   Volume= {27},
   Number= {7/8},
   Author= {Els Sol and Mies Westerveld},
   Title= {The individual job seeker in the sphere of contractualism},
   Year= {2007},
   Pages= {301-310},
   ISBN= {ISSN 0144-333X},
   Abstract= {"Activation policies in most Western countries have discovered the private tool of contract and in a short period of time the contract has penetrated the whole domain. Among the forerunner countries contracts in different forms, collective as well as individual, have become the central steering instrument. The purpose of this article is to shed some light on what this change can and does entail for the individual job seeker on benefit. Job seekers are no longer expected to passive undergo treatment but expected to contribute actively to one's own return into the labour market. The main rationale behind this shift is the idea that working with contracts increases the level of involvement and, therefore improves results over time: results in terms of better motivated clients, more focused policymakers, providers and frontline workers delivering client-orientated services. Using qualitative research the article maps the different types of contracts using empirical material from eight countries. The findings are presented in the form of the practical potentials and pittfalls of contracts for the individual. A major added value is the multidisciplinary approach used by the authors; the phenomenon of contracts is analysed from a social science and a legal point of view." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Konzeption; Arbeitslose; Aktivierung; Eingliederungsvereinbarung; Eingliederungsvereinbarung - internationaler Vergleich; Arbeitsvermittlung; Kundenorientierung; Vermittlungsgutschein; berufliche Reintegration; Australien; USA; Großbritannien; Niederlande; Bundesrepublik Deutschland; Frankreich; Belgien; Finnland; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 450},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070927802},
}


@Article{Spellbrink:2005:VPS,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {54},
   Number= {2},
   Author= {Wolfgang Spellbrink},
   Title= {Verfassungsrechtlich problematischer Systembruch : Arbeitslosenversicherung muss Aussteuerungsbetrag an den Staat zahlen},
   Year= {2005},
   Pages= {59-62},
   ISBN= {ISSN 0490-1630},
   Abstract= {"Die Bundesagentur für Arbeit (BA) muss gemäß § 46 Abs. 4 SGB II ab 2005 für jeden (Langzeit-)Arbeitslosen den neuen 'Aussteuerungsbetrag' an den Bund zahlen, der nach dem Bezug der Versicherungsleistung Arbeitslosengeld (I) innerhalb von drei Monaten einen Anspruch auf die Fürsorgeleistung Arbeitslosengeld II erwirbt. Nicht nur arbeitsmarktpolitisch, sondern auch verfassungsrechtlich ist der Aussteuerungsbetrag äußerst problematisch." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosenversicherung; Bundesagentur für Arbeit; Anreizsystem; Arbeitsvermittlung; Langzeitarbeitslose; Arbeitslosengeld II; öffentlicher Haushalt; Sozialabgaben; Sozialgesetzbuch II; Verfassungsmäßigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050311801},
}


@Article{Spindler:2005:UDD,
   Journal= {Archiv f{\"u}r Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit},
   Volume= {36},
   Number= {1},
   Author= {Helga Spindler},
   Title= {Umbau des deutschen Sozialstaats durch neue Steuerungselemente und Hartz IV},
   Year= {2005},
   Pages= {50-61},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   ISBN= {ISSN 0340-3564},
   Abstract= {"Es wird heute viel über Umbau oder Abbau des Sozialstaats und neue, effektivere Steuerung gesprochen. Weniger reflektiert wird dabei aber, mit welchen Mitteln das geschieht, welche Konsequenzen das hat und was damit aufgegeben wird. Der Veränderungsprozess im aktivierenden Sozialstaat setzt auf mehreren Ebenen gleichzeitig an. Dabei geht es um weit mehr als nur um Leistungsabbau: Recht und Rechtsdurchsetzungsmöglichkeiten der Bürger werden beschnitten, Dienstleistungsangebote werden verändert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialstaat; Reformpolitik; Wertwandel; Anreizsystem; Hartz-Reform; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Leistungshöhe; Sozialleistungen; Anspruchsvoraussetzung; Zumutbarkeitsregelung; Existenzminimum; private Arbeitsvermittlung; Case Management; Privatisierung; Arbeitsvermittlung; soziale Dienste; Wettbewerb; Kostensenkung; Mitbestimmung; Arbeitsbeziehungen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 118},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050610f04},
}


@Article{Stahlmann:2006:ZAU,
   Journal= {ZFSH/SGB. Sozialrecht in Deutschland und Europa},
   Volume= {54},
   Number= {3},
   Author= {G{\"u}nther Stahlmann},
   Title= {1-Euro-Jobs zwischen Arbeitsvermittlung und Abstellgleis},
   Year= {2006},
   Pages= {131-143},
   ISBN= {ISSN 1434-5668},
   Abstract= {Die im Zuge der Gesetzgebung zu Hartz IV in § 16 Abs. 3 SGB II vorgesehenen 1-Euro-Jobs sind Gegenstand politischer und fachlicher Kontroversen. Sie sollen im Rahmen des SGB II als Mittel der Bekämpfung von Massenarbeitslosigkeit in großem Umfang eingesetzt werden und der Vermittlung in Arbeit auf dem ersten Arbeitsmarkt dienen. Die Kritik an den 1-Euro-Jobs entzündet sich in erster Linie daran, dass der Eindruck erweckt wird, eine zusätzliche Beschäftigung sei eher Strafe als soziale Hilfe und treffe die Restkategorie schwer oder gar nicht mehr vermittelbarer Personen. Der Beitrag untersucht, ob und wie das SGB II das Anliegen umsetzt, 1-Euro-Jobs als Element einer Strategie der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit zu verstehen, und welchen Sinn diese Beschäftigungsform auch rechtspolitisch macht. Nach einer Analyse der 1-Euro-Jobs im System des SGB II, der Einzelheiten zu den rechtlichen Anforderungen an 1-Euro-Jobs und der Behandlung des grundrechtlich verankerten Wunschrechts der Betroffenen im SBG II, kommt der Beitrag zu einer 'differenzierten' Beurteilung: 1-Euro-Jobs erscheinen nach der gesetzlichen Konzeption wie Ausfallbürgschaften für unzureichende Mittel bei anderen Eingliederungsleistungen. 'Sie sind durch die modernen Mittel der aktiven Arbeitsmarktpolitik der Sache nach überholte Fossilien aus Sozialhilfezeiten', deren ratio legis allenfalls darin besteht, andere Formen der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit bei Mittelknappheit zu substituieren. (IAB)},
   Abstract= {P3},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; Sozialgesetzbuch II; Arbeitsgelegenheit - Kritik; Arbeitsvermittlung; Langzeitarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; gemeinnützige Arbeit; Beschäftigungseffekte; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Sozialrecht; Sozialgesetzbuch III; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1419},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060329801},
}


@Article{Staudinger:2007:JAU,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {56},
   Number= {11},
   Author= {Thomas Staudinger},
   Title= {50 Jahre, arbeitslos und was dann? Chancen und Hemmnisse einer Vermittlung von {\"a}lteren Langzeitarbeitslosen : Ergebnisse der "Perspektive 50plus" am Beispiel Augsburg},
   Year= {2007},
   Pages= {379-386},
   ISBN= {ISSN 0038-6006; ISSN 0490-1630},
   Abstract= {"Mit der 'Perspektive 50plus - Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen' will die Bundesregierung die Chancen älterer Langzeitarbeitsloser verbessern. Nach zweijähriger Umsetzungszeit dieses Bundesprogramms zog das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) jetzt eine 'erfolgreiche Bilanz': Bis Ende September 2007 hätten die 62 'regionalen Beschäftigungspakte', an denen 77 Hartz-IV-Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) und 16 zugelassene kommunale Träger beteiligt sind, mehr als 20.200 Langzeitarbeitslose im Alter zwischen 50 und 64 Jahren in den allgemeinen Arbeitsmarkt vermittelt. In dem Beitrag werden - am Beispiel des regionalen Beschäftigungspaktes der Stadt Augsburg - die Chancen und Hemmnisse einer Integration von älteren Langzeitarbeitslosen erläutert. Dabei wird deutlich: Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen bei Älteren können zu Erfolgen führen. Dafür müssen vielfach aber erst einmal latente Resignationen ('ich bin zu alt') abgebaut, vorhandene Potenziale aktiviert und Bewerbungstechniken vermittelt werden. Insbesondere kommt es aber auch darauf an, dass - schon präventiv - das 'lebenslange Lernen' und die 'Gesundheitsförderung im Betrieb' tatsächlich umgesetzt werden." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ältere Arbeitnehmer; Erwerbsbeteiligung; Langzeitarbeitslose; Arbeitsuchende; ältere Menschen; berufliche Reintegration - Modellversuch; Beschäftigungspolitik; Arbeitslosigkeitsdauer; Altersstruktur; Niedrigqualifizierte; Belastbarkeit; Gesundheitszustand; ausländische Arbeitnehmer; Arbeitsagenturbezirke; Arbeitsagenturen; regionale Mobilität; Langzeitarbeitslosigkeit; psychische Faktoren; Arbeitslosenquote; Vermittlungshemmnisse; Motivationsförderung; Bewerbungsverhalten; Augsburg; Bayern; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071203803},
}


@Article{Steedman:2006:AAI,
   Journal= {Europ{\"a}ische Zeitschrift f{\"u}r Berufsbildung},
   Number= {37},
   Author= {Hilary Steedman and Karin Wagner and Jim Foreman},
   Title= {Das Angebot an IKT-Fachkr{\"a}ften im Vereinigten K{\"o}nigreich und in Deutschland : wie Unternehmen auf Fachkr{\"a}ftemangel reagieren},
   Year= {2006},
   Pages= {9-23},
   ISBN= {ISSN 0378-5106},
   Annote= {URL: http://www.trainingvillage.gr/etv/Upload/Information_resources/Bookshop/430/37_de_steedman.pdf},
   Abstract= {"Die Studie vergleicht das Angebot an IKT-Fachkräften im Vereinigten Königreich und in Deutschland, die ein Hochschulstudium bzw. eine Ausbildung absolviert haben, und bewertet die daraus entstehenden Auswirkungen auf Unternehmen in den beiden Ländern. Im Gegensatz zum Vereinigten Königreich, wo die Zahl der IKT-Absolventen rasch angestiegen ist, hat sich die Zahl der Hochschulabsolventen in Deutschland nicht erhöht. Deutsche Unternehmen haben sich zur Erhöhung des Angebots an IKT-Spezialisten eines neu entwickelten Ausbildungsmodells bedient, im Rahmen dessen IKT-Grundkenntnisse vermittelt werden. Diese Strategie steht im Gegensatz zur Strategie britischer Unternehmen, die Absolventen aus einer Vielfalt von Studiengängen einstellen und mehr in die Weiterbildung von Absolventen investieren. Dies ist wahrscheinlich der Grund dafür, dass im Vereinigten Königreich kein betriebliches Ausbildungsmodell für IKT-Berufe entwickelt worden ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: informationstechnische Berufe; Informatiker; Hochschulabsolventen; Fachkräfte; Arbeitskräftemangel; Arbeitskräfteangebot; Arbeitskräftenachfrage; Personaleinstellung; Berufsbildung; betriebliche Weiterbildung; mittlere Qualifikation; Hochqualifizierte; private Arbeitsvermittlung; freie Mitarbeiter; Praktikum; Personalpolitik - internationaler Vergleich; Großbritannien; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 581},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060814502},
}


@Article{Steiner:2007:QIP,
   Journal= {AMS-Info},
   Number= {103},
   Author= {Karin Steiner and Stefan Angel},
   Title= {Qualit{\"a}t in der Planung, Durchf{\"u}hrung und Evaluierung von Berufsorientierungs- und Aktivierungsma{\"ss}nahmen},
   Year= {2007},
   Pages= {4},
   Annote= {URL: http://www.ams-forschungsnetzwerk.at/downloadpub/info103.pdf},
   Abstract= {Die zentrale inhaltliche Dimension des Pilotprojektes QUINORA, das von 2005 bis 2007 durchgeführt wird, besteht darin, auf der Basis von internationalen Qualitätsstandards ein Qualitätssicherungsprogramm für Berufsorientierungs- und Aktivierungsmaßnahmen in Verbindung mit einem E-Learning-Tool und einer E-Library zu entwickeln. Dabei wurden und werden die kritisch-diskursive Einbringung der 'QUINORA-Erkenntnisse' auf der Meta-/Systemebene der verschiedenen an Berufsorientierung und Aktivierung beteiligten arbeitsmarkt- und bildungspolitischen Akteure bzw. Implementierungen der 'QUINORA-Produkte' auf deren Managementebene angestrebt. Zu den QUINORA-Partnerländern zählen Österreich, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Italien, Schweden, Schweiz und Spanien. Auf Basis eines vergleichenden Syntheseberichtes, im Rahmen dessen die Situation zum Thema 'Qualität in der Berufsorientierung bzw. Berufsberatung' untersucht wurde, werden internationale 'Leitlinien' für Berufsorientierungs- und Aktivierungstrainings erstellt. Sieben Qualitätsbereiche wurden dabei jeweils kontextorientiert bearbeitet: 1. Bedarfs- und Bedürfnisanalyse, Zielsetzungen von Berufsorientierungs- und Aktivierungsmaßnahmen; 2. Ausschreibungsrichtlinien und Trainingsdesign; 3. Personalpolitik, Qualifikations- und Kompetenzanforderungen an TrainerInnen; 4. Kursunterlagen und Infrastruktur; 5. Allgemeine Qualitätssicherungsmaßnahmen, die auf Systemebene unterschiedliche Akteure einbeziehen; 6. Allgemeine Qualitätssicherungsmaßnahmen vor und während der Maßnahme; 7. Feedback und Evaluation. Der Bericht resümiert anhand dieser sieben Qualitätsbereiche zentrale Diskussionsergebnisse aus vier thematischen QUINORA-Workshops, die im ersten Halbjahr 2007 in Wien durchgeführt wurden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Qualitätsmanagement - Modellversuch; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Qualität; Qualitätskontrolle; Berufsorientierung; Weiterbildung; Bedarfsplanung; Auftragsvergabe; Personalpolitik; Qualifikationsanforderungen; Beratungskonzept; Wirkungsforschung; Vermittlungserfolg; Abbrecherquote; Ausbildungsquote; Teilnehmer - Zufriedenheit; Bildungsmotivation; Schlüsselqualifikation; best practice; E-Learning; Kundenorientierung; Österreich; Bulgarien; Bundesrepublik Deutschland; Großbritannien; Italien; Schweden; Schweiz; Spanien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1192},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071206t02},
}


@Article{Storost:2005:BFA,
   Journal= {Neue Zeitschrift f{\"u}r Sozialrecht},
   Volume= {14},
   Number= {2},
   Author= {Christian Storost},
   Title= {Die Bundesagentur f{\"u}r Arbeit an den Schnittstellen von Sozial- und Vergaberecht},
   Year= {2005},
   Pages= {82-87},
   ISBN= {ISSN 0941-7915},
   Abstract= {"Die vier so genannten 'Hartz-Gesetze' haben die Bundesagentur für Arbeit (BA) in den letzten Jahren grundlegend verändert. Geleitet vom Ziel größtmöglicher Effizienz und Flexibilität hat sich die frühere Bundesanstalt inzwischen an vielen Stellen für wettbewerbliche Elemente geöffnet. Dies gilt zunächst für die Binnensteuerung: An die Stelle starrer Vorgaben treten hier zunehmend Zielvereinbarungen und wirtschaftliche Freiräume, von denen sich die Politik erhebliche Effizienzgewinne, aber auch maßgebliche qualitative Verbesserungen verspricht. Neue, wettbewerblich orientierte Strukturen haben in den letzten Jahren aber auch bei der Leistungserbringung selbst Einzug gehalten. Immer häufiger gelangt die Bundesagentur dabei an schwierige Schnittstellen von Vergabe- und Sozialrecht." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundesagentur für Arbeit; Hartz-Reform; Zielvereinbarung; Sozialrecht; Auftragsvergabe; Personal-Service-Agentur; Sozialgesetzbuch III; private Arbeitsvermittlung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1106},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050215507},
}


@Article{Sunter:2004:WAA,
   Journal= {Personalf{\"u}hrung},
   Volume= {37},
   Number= {7},
   Author= {Sabine Sunter and Elisabeth Darius and Jolit Sundin},
   Title= {Wege aus der Arbeitslosigkeit : der Trygghetsrad in Schweden},
   Year= {2004},
   Pages= {48-51},
   ISBN= {ISSN 0723-3868},
   Abstract= {Der Trygghetsrad (TRR, Trygghet = Sicherheit) ist eine Stiftung, die vor 30 Jahren mit dem Ziel gegründet wurde, gekündigten Mitarbeitern bei der Neuorientierung zu helfen. Die von den Arbeitgebern und den Gewerkschaften getragene Einrichtung bietet Leistungen, die weit über die normaler Outplacement-Dienstleister hinausgehen. In der letzten Dekade hat der TRR 155.000 Klienten aus 20.000 Unternehmen betreut, 60000 Personen erhielten finanzielle Unterstützung. Die Einrichtung wirbt ferner mit folgenden Zahlen: 43 Prozent der Klienten, die eine neue Anstellung fanden, war über 50 Jahre alt; 89 Prozent fanden einen dauerhaften Job; 85 Prozent fanden eine vergleichbare oder bessere Position als im vorherigen Job. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungssicherung; Personalabbau; Institution; Sozialpartner; Arbeitsvermittlung; berufliche Reintegration; ältere Arbeitnehmer; Bundesrepublik Deutschland; Schweden; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 707},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040719a03},
}


@Article{Trube:2005:VWD,
   Journal= {Gesundheits- und Sozialpolitik},
   Volume= {59},
   Number= {3/4},
   Author= {Achim Trube},
   Title= {Vom Wandel des Sozialstaats und den absehbaren Auswirkungen eines Paradigmenwechsels f{\"u}r die Soziale Arbeit und Wohlfahrtspflege},
   Year= {2005},
   Pages= {11-19},
   ISBN= {ISSN 1611-5821},
   Abstract= {"Das Sozialstaatspostulat in der Bundesrepublik ist im Wesentlichen ein Adjektiv in der Verfassung, das durch die konkrete Sozialpolitik der vergangenen Jahrzehnte substanziell gefüllt wurde. Die aktuelle Strategie des 'Dritten Weges' der modernisierten Sozialdemokratie führt in der Bundesrepublik über die sozial-politische Komponente des 'Aktivierenden Sozialstaats' ('Fördern und Fordern') nun zunehmend in eine Umgestaltung des herkömmlichen Welfare- zum Workfarestate, der keine staatliche Leistung mehr ohne (Arbeits-)Gegenleistung der Bürger gelten lassen will. Angesichts des permanent rückläufigen Angebots an regulärer Erwerbsarbeit beginnt die Workfare-Strategie zur Prekarisierung der Menschen ohne Arbeit beizutragen, wobei die Soziale Arbeit vor allem durch Techniken des Sozialmanagements mit zu entscheiden hat, wer unter den rigiden Bedingungen der Sozialpolitik noch förderfähig oder zu relegieren ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialpolitik; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Sozialstaat; Sozialstaatsprinzip; Wohlfahrtsstaat; Wohlfahrtstheorie; Arbeitsvolumen; Reformpolitik; Arbeitsgesellschaft; Sozialleistungen; Sozialarbeit; soziale Dienste; Workfare; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 678},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050512601},
}


@Article{Uellenberg:2008:HII,
   Journal= {Mitbestimmung},
   Number= {4},
   Author= {Wolfgang Uellenberg},
   Title= {Hartz IV, das ist Sozialtechnokratie},
   Year= {2008},
   Pages= {42-46},
   ISBN= {ISSN 0723-5984},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/107_90398.html},
   Abstract= {"Der Kölner DGB-Vorsitzende Wolfgang Uellenberg van Dawen über das Unglück der Hartz-Reformen, das fatale Wirken von McKinsey-Beratern in der Bundesagentur und wie man eine missglückte Reform zum Besseren wenden könnte." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Kritik; ARGE; Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitsverwaltung; Bürokratie; Kompetenzverteilung; Arbeitsmarktpolitik; Dezentralisation; Kommunalpolitik; Selbstverwaltung; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Zuverdienstmöglichkeit; Niedriglohn; Kombilohn; Köln; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1279},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080418a07},
}


@Article{Wagner:2008:ADA,
   Journal= {Analyse des Arbeitsmarktes f{\"u}r Frauen und M{\"a}nner * Analytikreport der Statistik},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg, Statistik Datenzentrum (Hrsg.)},
   Author= {Anja (Red.) Wagner},
   Title= {Analyse des Arbeitsmarktes f{\"u}r Frauen und M{\"a}nner : Analytikreport der Statistik, M{\"a}rz 2008},
   Year= {2008},
   Pages= {59},
   Annote= {Art: Sonstiges (Statistik); graue Literatur},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/k080519p02.pdf},
   Abstract= {Die Statistik der Bundesagentur für Arbeit liefert einen Überblick über den Arbeitsmarkt für Frauen und Männer im März 2008. Im einzelnen enthalten die Tabellen Daten zu folgenden Themen: Rahmendaten zum Arbeitskräfteangebot von Frauen und Männern in Deutschland; sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Geschlecht; Beschäftigungsquoten von Frauen und Männern; sozialversicherungspflichtig beschäftigte Frauen und Männer nach Strukturmerkmalen in Deutschland; die Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung von Frauen und Männern nach Strukturmerkmalen; geringfügig entlohnte Beschäftigte am Arbeitsort nach Geschlecht; arbeitslose Frauen und Männer; Arbeitslosigkeit von Frauen und Männern nach Strukturmerkmalen; Arbeitslosenquoten von Frauen und Männern; Arbeitslosenbestand von Frauen und Männern nach Rechtskreisen SGB II und SGB III; die Entwicklung der Arbeitslosigkeit von Frauen und Männern nach Bundesländern; Zugang, Abgang und Dauer der Arbeitslosigkeit von Frauen und Männern in Arbeitslosigkeit in Kreisen mit vollständigen Daten; Beteiligung von Frauen an wichtigen aktiven arbeitsmarktpolitischen Instrumenten in Deutschland (Bestand); Beteiligung von Frauen an wichtigen aktiven arbeitsmarktpolitischen Instrumenten in Deutschland (Zugang). Die einzelnen Tabellen werden jeweils graphisch zu Schaubildern aufbereitet und mit einem Analyseteil und methodischen Hinweisen erläutert. Fazit: Die deutsche Wirtschaft befindet sich weiter auf Wachstumskurs, der allerdings etwas an Dynamik verloren hat. Für 2008 wird allgemein ein geringeres Wachstum erwartet als 2007. Dabei sind die konjunkturellen Risiken infolge der Turbulenzen an den Finanzmärkten zuletzt größer geworden. Auf dem Arbeitsmarkt ist aber keine Abschwächung zu erkennen. Die Arbeitslosenzahl ist saisonbereinigt erneut deutlich gesunken. Die stärkere Abnahme der Arbeitslosigkeit ist bei Frauen im Vorjahresvergleich gleich stark ausgeprägt wie bei Männern. Neben dem positiven konjunkturellen Umfeld hat zum Rückgang auch die Verringerung des Kräfteangebots beigetragen. Die Erwerbsneigung ist für Frauen und Männer zuletzt spürbar gestiegen. Nach aktuellen Einschätzungen des IAB wird das Kräftenangebot insgesamt (EPP) von Frauen und Männern im Jahr 2008 um 94.000 abnehmen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigtenstatistik; Arbeitsmarktanalyse; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitskräfteangebot; Arbeitskräftebestand; Erwerbsstatistik; Geschlechterverteilung; Erwerbsquote; geringfügige Beschäftigung; Arbeitslosenquote; Arbeitslosigkeit - Zu- und Abgänge; Sozialgesetzbuch II; Sozialgesetzbuch III; regionale Verteilung; Bundesländer; Landkreis; Arbeitslosigkeitsdauer; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Teilnehmerstruktur; Arbeitsvermittlung; Weiterbildungsförderung; Eignungsfeststellung; Trainingsmaßnahme; Eingliederungszuschuss; Überbrückungsgeld; Existenzgründungszuschuss; Arbeitsgelegenheit; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 2013},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080519p02},
}


@Article{Wagner:2008:ADA,
   Journal= {Analyse des Arbeitsmarktes f{\"u}r Frauen und M{\"a}nner. Analytikreport der Statistik},
   Number= {4},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg, Statistik Datenzentrum (Hrsg.)},
   Author= {Anja (Red.) Wagner},
   Title= {Analyse des Arbeitsmarktes f{\"u}r Frauen und M{\"a}nner, April 2008},
   Year= {2008},
   Pages= {55},
   Annote= {URL: http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/200804/ama/gender_d.pdf},
   Abstract= {Der Bericht gibt einen Überblick zum Arbeitsmarkt für Frauen und Männer im April 2008: Arbeitskräfteangebot, sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, geringfügig entlohnte Beschäftigte, Arbeitslosigkeit und Arbeitslosenquoten, Arbeitslosigkeit und Leistungsbezug (Arbeitslosengeld I und II), Zugänge, Abgänge und Dauer der Arbeitslosigkeit sowie arbeitsmarktpolitische Maßnahmen in den Rechtskreisen SGB II und SGB III. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigtenstatistik; Arbeitsstatistik; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitskräfteangebot; Arbeitskräftebestand; Erwerbsstatistik; Geschlechterverteilung; Erwerbsquote; geringfügige Beschäftigung; Arbeitslosenquote; Arbeitslosigkeit - Zu- und Abgänge; Sozialgesetzbuch II; Sozialgesetzbuch III; regionale Verteilung; Bundesländer; Landkreis; Arbeitslosigkeitsdauer; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Teilnehmerstruktur; Arbeitsvermittlung; Weiterbildungsförderung; Eignungsfeststellung; Trainingsmaßnahme; Eingliederungszuschuss; Überbrückungsgeld; Existenzgründungszuschuss; Arbeitsgelegenheit; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 2013},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080704a01},
}


@Article{Welkoborsky:2004:TFB,
   Journal= {Neue Zeitschrift f{\"u}r Sozialrecht},
   Volume= {13},
   Number= {10},
   Author= {Horst Welkoborsky},
   Title= {Transferleistungen f{\"u}r betriebliche Restrukturierungen : ver{\"a}nderte Bedingungen durch Hartz III},
   Year= {2004},
   Pages= {509-516},
   ISBN= {ISSN 0941-7915},
   Abstract= {Die Nutzung von Transferleistungen bei der Bewältigung betrieblicher Restrukturierungen gehört seit Ende der 90er Jahre zum anerkannten Instrumentarium von Sozialplänen. Im Unterschied zu Abfindungsleistungen in Geld werden unter Transferleistungen die Organisation und Finanzierung des Weges vom verlorenen zu einem neuen Arbeitsplatz verstanden - unter jeweiliger Co-Finanzierung der Arbeitsverwaltung und des Europäischen Sozialfonds (ESF). Im Wesentlichen bestehen derartige Sozialplanleistungen aus der Zugangsverschaffung zum Arbeitsmarkt durch Vermittlung so genannter Schlüsselqualifikationen, der Ausbildung, Umschulung und Qualifizierung sowie aus Vermittlungsleistungen. Den finanziellen und (arbeits-)rechtlichen Rahmen dazu bildeten zum einen die Verpflichtung zur Gewährung von ausgleichs- und Milderungsmaßnahmen im Rahmen von Sozialplänen nach §§ 111 ff. BetrVG und zum anderen die Vorschriften über die Gewährung von Zuschüssen zu Sozialplanmaßnahmen und Strukturkurzarbeitergeld durch die Arbeitsverwaltung nach §§ 254 ff, 175 ff SGB III. Die neuen Akzente durch 'Hartz III' werden dargelegt und erläutert. Der Gesetzgeber setzt bei der Reform der Vorschriften über die Transferleistungen durch 'Hartz III' verstärkt darauf, die Betriebsparteien bei der sozialen Abfederung betrieblicher Restrukturierungen auf Überbrückungshilfen zur Annäherung an den Arbeitsmarkt anstelle und zu Lasten von Abfindungszahlungen zu orientieren. Die Anspruchsvoraussetzungen und Handhabung der Transferinstrumente sind vereinheitlicht und vereinfacht sowie zu Dauerinstrumenten ausgestaltet worden. Größere Nachhaltigkeit wird durch die Pflicht zu vorherigen Profilings, Qualitätssicherung und regelmäßigen Berichten sowie die Pflicht zu sofortigen Vermittlungsleistungen erzielt, größere Zielgenauigkeit und eine Beseitigung von Fehlanreizen soll durch einen höheren Finanzierungsanteil der Unternehmen und die Begrenzung der KuG-Leistungen auf 12 Monate erreicht werden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Transferleistung; Sozialplan; Sozialplanmaßnahme; Kurzarbeitergeld; Abfindung; Arbeitsvermittlung; Qualifizierungsmaßnahme; Schlüsselqualifikation; Weiterbildung; Umschulung; Hartz-Reform; Betriebsstilllegung; Arbeitsausfall; Qualitätsmanagement; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1106},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041103a03},
}


@Article{Wieck:2008:CAL,
   Journal= {Berufliche Rehabilitation},
   Volume= {22},
   Number= {1},
   Author= {Joachim Wieck},
   Title= {Coaching als Leistung der beruflichen Rehabilitation},
   Year= {2008},
   Pages= {19-41},
   ISBN= {ISSN 0931-8895},
   Abstract= {"Die berufliche Rehabilitation befindet sich im Umbruch. Um den sich verändernden Anforderungen gewachsen zu sein, muss das Angebotsspektrum ausgeweitet und diversifiziert werden. Ein wesentliches Erfolgskriterium für die Leistungen der beruflichen Rehabilitation besteht in der Vermittlungsquote. Es wird gezeigt, dass Coaching ein Beratungsangebot ist, dass für die berufliche Rehabilitation nutzbar gemacht werden kann. Dazu ist jedoch eine Adaption des Verfahrens erforderlich, das ursprünglich vor allem für Berufstätige mit Managementfunktionen entwickelt worden ist. Die inhaltlichen Schwerpunkte, mit denen sich Coaching als Leistung der beruflichen Rehabilitation beschäftigen muss, werden ebenso aufgezeigt wie die Qualifikationsanforderungen, die ein Coach in diesem Aufgabenfeld erfüllen muss." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Rehabilitation; Coaching; Ausbildungserfolg; Qualifikationsanforderungen; Arbeitsvermittlung; Arbeitsuche; Rehabilitanden; berufliche Reintegration; psychisch Behinderte; soziale Unterstützung; Arbeitsberatung; Leistungssteigerung; Selbstverantwortung; Einarbeitung; Frustration; sozialer Konflikt; psychische Faktoren; Beruf und Familie; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 936},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080408n01},
}


@Article{Winkler:2004:JPV,
   Journal= {Informationen f{\"u}r die Beratungs- und Vermittlungsdienste der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit},
   Number= {17},
   Author= {Werner Winkler},
   Title= {Jobcentre Plus - Vorbild f{\"u}r Deutschland?},
   Year= {2004},
   Pages= {1-12},
   ISBN= {ISSN 0723-8525},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/ibv/2004/ibv1704_1.pdf},
   Abstract= {Unter den öffentlichen Arbeitsverwaltungen (Public-Employment-Services - PES) präsentieren sich die im Rahmen der Organisationsreform im Jahr 2001 neu eingeführten 'JobCentresPlus - JCP' in Großbritannien als 'one-stop-shop'-Agenturen. Sie sind für die Arbeitsvermittlung, die Durchführung arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen und die Gewährung von Lohnersatzleistungen zuständig. Der Beitrag untersucht, ob JCPs auch in Deutschland eingesetzt werden können. JCP konnte seit der Organisationsreform als professionelles Dienstleistungsunternehmen auf den Arbeitsmarkt etabliert werden. Architektur, Empfang, Eingangszone, Servicecenter und die Arbeit mit Call-Centern sind Vorbild bei der Implementierung der zehn deutschen Modellagenturen. Es wurden für eine intensive Kundennähe Möglichkeiten zu einer Intensivierung von Beratung und Vermittlung geschaffen, die in deutschen Agenturen ohne Aufstockung des Personals nicht zu schaffen ist. Die vielfältigen Regelungen über Gesetze und Verordnungen der Bundesagentur für Arbeit suggerieren Aktivität, zeigen jedoch nicht erwünschte nachhaltige Wirkung am Arbeitsmarkt. Die Arbeitsverwaltung in Großbritannien kommt ohne solche detaillierten gesetzlichen Regelungen aus. Das im Jahr 2001 eingeführte Controllingsystem mit Hilfe von Zielvorgaben hat sich bewährt und wird fortgeführt. In JCP werden Mitarbeiter eingearbeitet, deren Tätigkeitsfeld als weniger anspruchsvoll bezeichnet werden kann als bei Arbeitsvermittlern in Deutschland. Die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe ist in Großbritannien geglückt, während für Deutschland die Frage offen bleibt, ob sich eine Zusammenlegung von Sozialhilfe und Arbeitslosengeld in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit im Hinblick auf eine Aktivierungsstrategie durch 'Fördern und Fordern' als Ballast erweisen wird. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Job-Center; Arbeitsvermittlung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitslosenquote; aktivierende Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Arbeitsmarkt - Reform; Arbeitslosenberatung; Coaching; Call Center; Kundenorientierung; Bundesrepublik Deutschland; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 008},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040903f08},
}


@Article{Winkler:2004:JPV,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Number= {12},
   Author= {Werner Winkler},
   Title= {Jobcentre Plus : Vorbild f{\"u}r Deutschland?},
   Year= {2004},
   Pages= {353-358},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Unter den öffentlichen Arbeitsverwaltungen (Public-Employment-Services - PES) präsentieren sich die im Rahmen der Organisationsreform im Jahr 2001 neu eingeführten 'JobCentresPlus - JCP' in Großbritannien als 'one-stop-shop'-Agenturen. Sie sind für die Arbeitsvermittlung, die Durchführung arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen und die Gewährung von Lohnersatzleistungen zuständig. Der Beitrag untersucht, ob JCPs auch in Deutschland eingesetzt werden können. JCP konnte seit der Organisationsreform als professionelles Dienstleistungsunternehmen auf den Arbeitsmarkt etabliert werden. Architektur, Empfang, Eingangszone, Servicecenter und die Arbeit mit Call-Centern sind Vorbild bei der Implementierung der zehn deutschen Modellagenturen. Es wurden für eine intensive Kundennähe Möglichkeiten zu einer Intensivierung von Beratung und Vermittlung geschaffen, die in deutschen Agenturen ohne Aufstockung des Personals nicht zu schaffen ist. Die vielfältigen Regelungen über Gesetze und Verordnungen der Bundesagentur für Arbeit suggerieren Aktivität, zeigen jedoch nicht erwünschte nachhaltige Wirkung am Arbeitsmarkt. Die Arbeitsverwaltung in Großbritannien kommt ohne solche detaillierten gesetzlichen Regelungen aus. Das im Jahr 2001 eingeführte Controllingsystem mit Hilfe von Zielvorgaben hat sich bewährt und wird fortgeführt. In JCP werden Mitarbeiter eingearbeitet, deren Tätigkeitsfeld als weniger anspruchsvoll bezeichnet werden kann als bei Arbeitsvermittlern in Deutschland. Die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe ist in Großbritannien geglückt, während für Deutschland die Frage offen bleibt, ob sich eine Zusammenlegung von Sozialhilfe und Arbeitslosengeld in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit im Hinblick auf eine Aktivierungsstrategie durch 'Fördern und Fordern' als Ballast erweisen wird. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Job-Center; Arbeitsvermittlung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitslosenquote; aktivierende Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Arbeitsmarkt - Reform; Arbeitslosenberatung; Coaching; Call Center; Kundenorientierung; Bundesrepublik Deutschland; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041215f02},
}


@Article{Winkler:2004:JEE,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {9},
   Author= {Werner Winkler},
   Title= {JobcentrePlus : ein Erfolgsmodell - Vorbild auch f{\"u}r deutsche Arbeitsagenturen?},
   Year= {2004},
   Pages= {18-27},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k040903f09.pdf},
   Abstract= {Unter den öffentlichen Arbeitsverwaltungen (Public-Employment-Services - PES) präsentieren sich die im Rahmen der Organisationsreform im Jahr 2001 neu eingeführten 'JobCentresPlus - JCP' in Großbritannien als 'one-stop-shop'-Agenturen. Sie sind für die Arbeitsvermittlung, die Durchführung arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen und die Gewährung von Lohnersatzleistungen zuständig. Der Beitrag untersucht, ob JCPs auch in Deutschland eingesetzt werden können. JCP konnte seit der Organisationsreform als professionelles Dienstleistungsunternehmen auf den Arbeitsmarkt etabliert werden. Architektur, Empfang, Eingangszone, Servicecenter und die Arbeit mit Call-Centern sind Vorbild bei der Implementierung der zehn deutschen Modellagenturen. Es wurden für eine intensive Kundennähe Möglichkeiten zu einer Intensivierung von Beratung und Vermittlung geschaffen, die in deutschen Agenturen ohne Aufstockung des Personals nicht zu schaffen ist. Die vielfältigen Regelungen über Gesetze und Verordnungen der Bundesagentur für Arbeit suggerieren Aktivität, zeigen jedoch nicht erwünschte nachhaltige Wirkung am Arbeitsmarkt. Die Arbeitsverwaltung in Großbritannien kommt ohne solche detaillierten gesetzlichen Regelungen aus. Das im Jahr 2001 eingeführte Controllingsystem mit Hilfe von Zielvorgaben hat sich bewährt und wird fortgeführt. In JCP werden Mitarbeiter eingearbeitet, deren Tätigkeitsfeld als weniger anspruchsvoll bezeichnet werden kann als bei Arbeitsvermittlern in Deutschland. Die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe ist in Großbritannien geglückt, während für Deutschland die Frage offen bleibt, ob sich eine Zusammenlegung von Sozialhilfe und Arbeitslosengeld in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit im Hinblick auf eine Aktivierungsstrategie durch 'Fördern und Fordern' als Ballast erweisen wird. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Job-Center; Arbeitsvermittlung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitslosenquote; aktivierende Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Arbeitsmarkt - Reform; Arbeitslosenberatung; Coaching; Call Center; Kundenorientierung; Bundesrepublik Deutschland; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040903f09},
}


@Article{Wirth:2005:IIA,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {56},
   Number= {8, 56, 9},
   Author= {Carsten Wirth},
   Title= {Integration in Arbeit durch personale Netzwerke : Chance f{\"u}r die {\"o}ffentliche Arbeitsvermittlung},
   Year= {2005},
   Pages= {227-231, 257-260},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Der Beitrag untersucht die Bedeutung informeller Beziehungen der Arbeitssuchenden bei der Arbeitsvermittlung und fragt danach, wie diese personalen Netzwerke in der öffentlichen Arbeitsvermittlung reflexiv genutzt werden können. Es wird davon ausgegangen, dass Arbeitsvermittler die personalen Netzwerke Arbeitssuchender in ihren Aktivitäten nutzen können, um für Arbeitgeber wie Arbeitssuchende Nutzen zu stiften und die Legitimation der öffentlichen Arbeitsvermittlung zu erhöhen. Diese These wird anhand eines praktischen Beispiels illustriert. Zunächst wird der Begriff des personalen Netzwerks erläutert und die Diskussion über Netzwerke und Zugang zu Arbeit zusammengefasst. Aus der Netzwerkdiskussion werden praktische Implikationen für die Arbeitsvermittlung abgeleitet. Daran anschließend wird exemplarisch demonstriert, wie personale Netzwerke reflexiv genutzt werden können und abschließend aufgezeigt, dass die Reformen in der Arbeitsvermittlung Offenheit für die Nutzung personaler Netzwerke besitzen und somit Potenzial für eine Optimierung der Arbeitsvermittlung aufweisen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslose; informelle Kommunikation; Arbeitsvermittlung; berufliche Integration; soziales Netzwerk; Arbeitsberatung; Vermittlungshemmnisse; Bundesagentur für Arbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050822n05},
}


@Article{Wollersheim:2008:HAE,
   Journal= {Wirtschaft und Berufserziehung},
   Volume= {60},
   Number= {7},
   Author= {Bert Wollersheim},
   Title= {Handlungsprogramm Ausbildungsvermittlung: Ein harmloser Begriff f{\"u}r eine strukturelle Weichenstellung?},
   Year= {2008},
   Pages= {17-21},
   ISBN= {ISSN 0341-339X},
   Abstract= {"Der Bundesagentur für Arbeit (BA) sind in den Paragrafen 30, 33, und 35 des Sozialgesetzbuches III (SGB III) die Berufsorientierung von Jugendlichen, deren berufliche Beratung, sowie die Vermittlung in betriebliche Ausbildungsverhältnisse übertragen. Das ist nicht neu. Inzwischen wird aber auch an der Ausführung dieser Teilaufgaben für die Kundengruppe der Jugendlichen und ihrer Eltern oder Erziehungsberechtigten die Umorientierung der BA, im offiziellen Sprachgebrauch als 'Neuausrichtung der Beratung Jugendlicher und (der) Ausbildungsvermittlung' bezeichnet, deutlich. Im Rahmen der politisch herbeigeführten Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt, geriet Ende der 90er Jahre auch die ehemals als Bundesanstalt für Arbeit firmierende Sozialbehörde auf die Agenda der Veränderer. Den Vorwand dafür lieferte der so genannte 'Statistikskandal', in dem die damalige Bundesanstalt für Arbeit ihre Vermittlungserfolge angeblich manipuliert hatte. Gemessen an der Qualität der statistischen Veröffentlichung der heutigen Bundesagentur für Arbeit waren die damaligen Schönfärbereien allerdings 'Peanuts'. Mit der Abkehr des Staates von der noch im Arbeitsförderungsgesetz (AfG) formulierten aktiven Arbeitsmarktpolitik, wurden im Nachfolgegesetz zum AfG, dem SGB III, kontinuierlich auch die Voraussetzung geschaffen, die nun in Bundesagentur für Arbeit umbenannte 'Körperschaft des öffentlichen Rechts' auf die neue Politik einzustellen. Eine Politik, die den Staat weitgehend von seiner sozialen Verantwortung entbindet, Sozialleistungen einschließlich sozialer Dienstleistung zurücknimmt, und dem Einzelnen Mehrbelastungen auferlegt. In der Tradition der Arbeitsverwaltung waren die Berufsorientierung, die berufliche Einzelberatung und die Vermittlung in betriebliche Ausbildung eine klassische Aufgabe der Berufsberatung, als etablierte organisatorische Institution unter dem Dach der BA. Seit der Aufhebung des so genannte Vermittlungsmonopols der BA durch den Gesetzgeber darf nun jedermann Ausbildungsvermittlung betreiben. In der Folge tummeln sich diverse private Dienstleister auf diesem für Werbezwecke recht lukrativen Sektor mit zahlreichen unangenehmen Auswüchsen für Orientierung suchende Schulabgänger. Auch im Bereich der Beratung und Orientierung von Jugendlichen praktiziert die BA aktives Outsourcing von sozialen Dienstleistungen, in dem sie z.B. so genannte vertiefte Berufsorientierung durch Dritte, in der Regel private, arbeitgebernahe Bildungseinrichtungen mit diesen Aufgaben betraut. Im eigenen Hause demontiert die BA die bis dahin anerkannte Qualität der Berufsberatung, in dem sie die Ausbildung von Berufsberatern einstellte, und die Zahl der vorhandenen Berufsberater allein in der Zeit von 2003 bis 2007 um mehr als 200 reduzierte." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialgesetzbuch III; Berufsorientierung; Berufsberatung; Ausbildungsförderung; Ausbildungsstellenvermittlung; Bundesagentur für Arbeit; Jugendliche; outsourcing; private Ausbildungsstellenvermittlung; Qualitätsmanagement; Berufsberater; Beratungserfolg; Vermittlungserfolg; Personalabbau; EDV-Anwendung; Zielgruppe; Ausbildungseignung; Eingliederungsvereinbarung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 080},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080724a01},
}


@Article{Wuttke:2005:FRN,
   Journal= {Arbeitgeber. Das BDA-Magazin zur unternehmerischen Sozialpolitik},
   Volume= {57},
   Number= {3},
   Author= {J{\"u}rgen Wuttke},
   Title= {"Habe fertig" reicht nicht mehr aus},
   Year= {2005},
   Pages= {12-14},
   ISBN= {ISSN 0402-7787},
   Annote= {URL: http://www.bda-online.de/www/bdaonline.nsf/id/ArbHef3-Maer200_DE?Open&ccm=400020860000&L=DE},
   Abstract= {Eine Überwindung der Massenarbeitslosigkeit in Deutschland ist mit Hartz IV und einer Reform der Bundesagentur für Arbeit allein nicht möglich. Der Autor fordert neben weiteren Arbeitsmarktreformen eine umfassende Strategie für mehr Wachstum und Beschäftigung. Als erste Maßnahmen schlägt er folgende Punkte vor: die Senkung des Beitragssatzes zur Arbeitslosenversicherung, eine Senkung des Gesamtbeitragssatzes anderer Sozialversicherungen unter 40 Prozent, die Abschaffung des Aussteuerungsbetrags sowie die Reform der BA durch eine Konzentration der Arbeitslosenversicherung auf ihre Kernaufgaben. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Massenarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitsmarktpolitik; Bundesagentur für Arbeit - Reform; Arbeitslosenversicherung; Sozialabgaben; Sozialversicherung; Hartz-Reform; Reformpolitik; Beschäftigungspolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 005},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050311802},
}


@Article{Zhou:2008:CAO,
   Journal= {Japan Labor Review},
   Volume= {5},
   Number= {1},
   Author= {Yanfei Zhou},
   Title= {A convergence analysis on the efficiency of public job placement services in Japan},
   Year= {2008},
   Pages= {59-84},
   ISBN= {ISSN 1348-9364},
   Annote= {URL: http://www.jil.go.jp/english/documents/JLR17_zhou.pdf},
   Abstract= {"Vitalizing the economy is not the only objective of regional employment policies. Placing employment is also an important aspect of these policies. The author analyzes factors determining the efficiency of matching of public employment referrals, such as the rate of filled vacancy and placement. First, through chronological analysis, she identifies that the labor movement between regions contributes to a convergence in matching efficiency in regional blocks. She then points out that the regional employment rate and the level of the rate of filled vacancy are rigid. She conducted a regression analysis describing labor supply/demand indicators, labor force and industrial structures, and indicators of measures of each region's public job placement agencies, and found out that the regional gaps of matching efficiency were influenced more by the market share of public job placement services, supply and demand of the labor market, and the industrial and labor structure. Therefore, she points out that one needs to be careful in measuring employment office's performance using the rate of filled vacancy and employment." (Text excerpt, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsverwaltung; Arbeitsvermittlung - Effizienz; Arbeitsvermittlung - Erfolgskontrolle; Wirkungsforschung; Vermittlungserfolg; matching; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitsmarktentwicklung; regionaler Arbeitsmarkt; Arbeitskräftestruktur; Arbeitskräfteangebot; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitsmarkt - Zu- und Abgänge; Wirtschaftsstruktur; Arbeitsmarktstruktur; regionale Disparität; Japan; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1967; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 291},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080625n08},
}




**********************************
4. ARBEITSPAPIERE/DISCUSSION PAPER
**********************************

@Book{Almus:1998:GAI,
   Annote= {Sign.: 43212 BG 786;},
   Institution={Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)},
   Author= {Matthias Almus and J{\"u}rgen Engeln and Michael Lechner and Friedhelm Pfeiffer and Hannes Spengler},
   Title= {Die gemeinn{\"u}tzige Arbeitnehmer{\"u}berlassung in Rheinland-Pfalz : eine {\"o}konomische Analyse des Wiedereingliederungserfolgs},
   Year= {1998},
   Pages= {42},
   Annote= {Art: Fo.Ber.; graue Literatur},
   Address= {Mannheim},
   Series= {ZEW discussion paper},
   Number= {98-36},
   Abstract= {"Der Beitrag stellt ausgewählte Ergebnisse des vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag des IAB und des Ministeriums für Arbeit und Soziales Rheinland-Pfalz bearbeiteten Forschungsprojekts 'Arbeitsplatzeffekte gemeinnütziger Arbeitnehmerüberlassungen in Rheinland-Pfalz' vor. Der ökonometrische Vergleich des Wiedereingliederungserfolgs zeigt Unterschiede zwischen Leiharbeitnehmern und Kontrollgruppe auf. In der kurzen Frist (bis zu 5 Monaten nach Ende des Aufenthalts in der Gesellschaft) weisen die Leiharbeitnehmer ein im Vergleich zur Kontrollgruppe um bis zu 13 Prozentpunkte besseres Wiedereingliederungsergebnis auf. Die Arbeit zeigt, daß die in der Evaluation von Programmen zur Wiedereingliederung spezifischer Arbeitsmarktgruppen noch vergleichsweise wenig verbreitete Matching-Methode in Verbindung mit der hohen Datenqualität, die durch die präzise Aufbereitung der Erwerbsgeschichte in der coArb zustande gekommen ist, eine geeignete Methode zur Abschätzung von Maßnahmeeffekten darstellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: gemeinnützige Arbeitnehmerüberlassung - Erfolgskontrolle; Leiharbeitnehmer; berufliche Reintegration; Beschäftigungseffekte; Vermittlungserfolg; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; schwervermittelbare Arbeitslose; ; Bundesrepublik Deutschland; Rheinland-Pfalz; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 43212 BG 786},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, i990204f07},
}


@Book{Arntz:2006:RIR,
   Institution={Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)},
   Author= {Melanie Arntz and Ralf Wilke and Henrik Winterhager},
   Title= {Regionenmatching im Rahmen der Evaluation der Experimentierklausel des § 6c SGB II : methodische Vorgehensweise und Ergebnisse},
   Year= {2006},
   Pages= {81; 3710KB},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Mannheim},
   Series= {ZEW discussion paper},
   Number= {06-061},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2007/k070813n23.pdf},
   Abstract= {"Wir führen ein Regionenmatching durch, welches für alle Kreise in Deutschland die nächsten Nachbarn bestimmt, die ähnliche regionale Rahmenbedingungen für die Länge individueller Arbeitslosigkeitsphasen der SGB II Zielgruppe aufweisen. Die Analysen basieren auf umfangreichen Individualdatenbeständen des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), aus denen wir individuelle Arbeitslosigkeitsphasen berechnen. Diesen werden alle für uns verfügbaren Regionalindikatoren der Bundesagentur für Arbeit sowie des Statistischen Bundesamtes hinzugespielt. Mit Hilfe eines mikroökonometrischen Modells ermitteln wir alle individuellen und regionenspezifischen Determinanten, die einen Einfluss auf die Länge der Arbeitslosigkeit haben. Unser Regionenmatching basiert auf diesen relevanten Regionalvariablen und berücksichtigt weiterhin, wie stark ihr Einfluss ist. Häufig sind die so gefundenen nächsten Nachbarn auch geografisch benachbart." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Experimentierklausel; Sozialgesetzbuch II; Arbeitslosigkeitsdauer; regionale Faktoren; institutionelle Faktoren; Optionskommune; Arbeitslosengeld II-Empfänger; sozioökonomische Faktoren; demografische Faktoren; Wirkungsforschung; ARGE; berufliche Reintegration; Integrierte Erwerbsbiografien; regionale Verteilung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070813n23},
}


@Book{Aslund:2006:VSE,
   Institution={Institute for Labour Market Policy Evaluation, Uppsala (Hrsg.)},
   Author= {Olof Aslund and Per Johansson},
   Title= {Virtues of SIN : effects of an immigrant workplace introduction program},
   Year= {2006},
   Pages= {47},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Uppsala},
   Series= {Institute for Labour Market Policy Evaluation. Working paper},
   Number= {2006/07},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060630f17.pdf},
   Abstract= {"We evaluate an immigrant workplace introduction program aimed at helping individuals considered employable but at the same time expected to experience substantial difficulties in finding work. Using supported employment methods, the SIN program may influence outcomes through several channels. We use in-dividual data and a difference-in-differences approach to estimate the effects of the program. The results suggest that the program increased transitions from unemployment to work experience schemes, and improved future employment probabilities for those who entered these schemes." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Ausländer; Flüchtlinge; schwervermittelbare Arbeitslose; Arbeitsberatung; Arbeitsvermittlung; Case Management; Coaching; berufliche Integration; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Ausländerpolitik; Integrationspolitik; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J61; J64; J68;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060630f17},
}


@Book{Autor:2005:TAE,
   Annote= {Sign.: 90-206.0677;},
   Institution={National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)},
   Author= {David Autor and Susan Houseman},
   Title= {Temporary agency employment as a way out of poverty?},
   Year= {2005},
   Pages= {38},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Cambridge},
   Series= {NBER working paper},
   Number= {11742},
   Abstract= {"The high incidence of temporary agency employment among participants in government employment programs has catalyzed debate about whether these jobs help the poor transition into stable employment and out of poverty. We provide direct evidence on this question through analysis of a Michigan welfare-to-work program in which program participants were randomly allocated across service providers ('contractors') with different job placement practices. We draw on a telephone survey of contractors and on administrative program data linked with wage records data on all participants entering the program over a three-and-a half-year period. Our survey evidence documents a consensus among contractors that temporary help jobs are generally easier for those with weak skills and experience to obtain, but no consensus on whether temporary help jobs confer long-term benefits to participants. Our analysis of the quasi-experimental data introduced in Autor and Houseman (2005) shows that placing participants in either temporary or direct-hire jobs improves their odds of leaving welfare and escaping poverty in the short term. However, we find that only direct-hire placements help reduce welfare dependency over longer time horizons. Our findings raise questions about the incentive structure of many government employment programs that emphasize rapid placement of program participants into jobs and that may inadvertently encourage high placement rates with temporary help agencies." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Leiharbeit; Sozialhilfeempfänger; berufliche Reintegration - Erfolgskontrolle; Armutsbekämpfung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; private Arbeitsvermittlung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: I38; J20; J30; J40},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-206.0677},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051129f21},
}


@Book{Autor:2005:TAE,
   Institution={W. E. Upjohn Institute for Employment Research, Kalamazoo (Hrsg.)},
   Author= {David Autor and Susan Houseman},
   Title= {Temporary agency employment as a way out of poverty?},
   Year= {2005},
   Pages= {39},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Kalamazoo},
   Series= {Upjohn Institute staff working paper},
   Number= {05-123},
   Annote= {URL: http://www.upjohninstitute.org/publications/wp/05-123.pdf},
   Abstract= {"The high incidence of temporary agency employment among participants in government employment programs has catalyzed debate about whether these jobs help the poor transition into stable employment and out of poverty. We provide direct evidence on this question through analysis of a Michigan welfare-to-work program in which program participants were randomly allocated across service providers ('contractors') with different job placement practices. We draw on a telephone survey of contractors and on administrative program data linked with wage records data on all participants entering the program over a three-and-a half-year period. Our survey evidence documents a consensus among contractors that temporary help jobs are generally easier for those with weak skills and experience to obtain, but no consensus on whether temporary help jobs confer long-term benefits to participants. Our analysis of the quasiexperimental data introduced in Autor and Houseman (2005) shows that placing participants in either temporary or direct-hire jobs improves their odds of leaving welfare and escaping poverty in the short term. However, we find that only direct-hire placements help reduce welfare dependency over longer time horizons. Our findings raise questions about the incentive structure of many government employment programs that emphasize rapid placement of program participants into jobs and that may inadvertently encourage high placement rates with temporary help agencies." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Leiharbeit; Sozialhilfeempfänger; berufliche Reintegration - Erfolgskontrolle; Armutsbekämpfung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; private Arbeitsvermittlung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: I38; J20; J30; J40},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051201f14},
}


@Book{Behncke:2008:CLM,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Stefanie Behncke and Markus Fr{\"o}lich and Michael Lechner},
   Title= {A caseworker like me : does the similarity between unemployed and caseworker increase job placements?},
   Year= {2008},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {3437},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/k080430p07.pdf},
   Abstract= {"This paper examines whether the chances of job placements improve if unemployed persons are counselled by caseworkers who belong to the same social group, defined by gender, age, education, and nationality. Based on an unusually informative dataset, which links Swiss unemployed to their caseworkers, we find positive employment effects of about 4 percentage points if caseworker and unemployed belong to the same social group. Coincidence in a single characteristic, e.g. same gender of caseworker and unemployed, does not lead to detectable effects on employment. These results, obtained by statistical matching methods, are confirmed by several robustness checks." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslose; Case Management; Arbeitsvermittler; Arbeitsberater; Persönlichkeitsmerkmale; soziale Gruppe; Bildungsniveau; Nationalität; Geschlecht; Beschäftigungseffekte; Vermittlungserfolg; Arbeitsvermittlung; soziale Identität; soziale Beziehungen; Lebensalter; Arbeitsuchende; Interaktion - Determinanten; sozioökonomische Faktoren; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2006},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J64; J68; C31},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080430p07},
}


@Book{Behncke:2007:PES,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Stefanie Behncke and Markus Fr{\"o}lich and Michael Lechner},
   Title= {Public employment services and employers: How important are networks with firms?},
   Year= {2007},
   Pages= {38},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {3005},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2007/k070905n07.pdf},
   Abstract= {"This paper examines whether contacts between caseworkers in public employment offices and employers impact on the reemployment chances of the unemployed they counsel. This analysis is made possible through a large administrative dataset on unemployed combined with an extensive survey of caseworkers' characteristics and their strategies. This data was created for evaluating public employment services in Switzerland. We use econometric techniques from the treatment evaluation literature to identify causal effects of a more intense employer focus of the caseworkers. The estimation results indicate that caseworkers who maintain direct contacts to firms achieve higher reintegration rates." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Case Management; Arbeitsvermittler - Kooperation; Netzwerk; Unternehmen; Arbeitgeber; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Vermittlungserfolg; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2003},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J68},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070905n07},
}


@Book{Behncke:2007:TLM,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Stefanie Behncke and Markus Fr{\"o}lich and Michael Lechner},
   Title= {Targeting labour market programmes : results from a randomized experiment},
   Year= {2007},
   Pages= {43},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {3085},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2007/k071002p14.pdf},
   Abstract= {"We evaluate a randomized experiment of a statistical support system developed to assist caseworkers in Swiss employment offices in choosing appropriate active labour market programmes for their unemployed clients. This statistical support system predicted the labour market outcome for each programme and thereby suggested an 'optimal' labour market programme for each unemployed person. The support system was piloted in several employment offices. In those pilot offices, half of the caseworkers used the system and the other half acted as control group. The allocation of the caseworkers to treatment and control group was random. The experiment was designed such that caseworkers retained full discretion about the choice of active labour market programmes, and the evaluation results showed that caseworkers largely ignored the statistical support system. This indicates that stronger incentives are needed for caseworkers to comply with statistical profiling and targeting systems." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittler; Arbeitsverhalten; Auswahlverfahren; Entscheidungsfindung; Teilnehmerauswahl; Case Management; Profiling; Arbeitslose; statistische Methode - Akzeptanz; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitsmarktpolitik; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J68},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071002p14},
}


@Book{Bergemann:2006:ALM,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Annette Bergemann and Gerard J. van den Berg},
   Title= {Active labor market policy effects for women in Europe : a survey},
   Year= {2006},
   Pages= {21},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {2365},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k061019n08.pdf},
   Abstract= {"We survey the recent literature on the effects of active labor market policies on individual labor market outcomes like employment and income, for adult female individuals without work in European countries. We consider skill-training programs, monitoring and sanctions, job search assistance, and employment subsidies. The results are remarkably uniform across studies. We relate the results to the relevant level of female labor force participation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Beschäftigungseffekte - internationaler Vergleich; arbeitslose Frauen; Qualifizierungsmaßnahme; Monitoring; Sanktion; Lohnsubvention; Arbeitsuchende; berufliche Reintegration; Arbeitslosigkeitsdauer; Coaching; Arbeitsvermittlung; geschlechtsspezifische Faktoren; Einstellungszuschuss; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Europäische Union; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J08; J22; J16; J64; J68; J78},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061019n08},
}


@Book{Bergemann:2007:ALM,
   Institution={Institute for Labour Market Policy Evaluation, Uppsala (Hrsg.)},
   Author= {Annette Bergemann and Gerard J. van den Berg},
   Title= {Active labor market policy effects for women in Europe : a survey},
   Year= {2007},
   Pages= {25},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Uppsala},
   Series= {Institute for Labour Market Policy Evaluation. Working paper},
   Number= {2007/03},
   ISBN= {ISSN 1651-1166},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2007/k070226p03.pdf},
   Abstract= {"We survey the recent literature on the effects of active labor market policies on individual labor market outcomes like employment and income, for adult female individuals without work in European countries. We consider skill-training programs, monitoring and sanctions, job search assistance, and employment subsidies. The results are remarkably uniform across studies. We relate the results to the relevant level of female labor force participation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Beschäftigungseffekte - internationaler Vergleich; arbeitslose Frauen; Qualifizierungsmaßnahme; Monitoring; Sanktion; Lohnsubvention; Arbeitsuchende; berufliche Reintegration; Arbeitslosigkeitsdauer; Coaching; Arbeitsvermittlung; geschlechtsspezifische Faktoren; Einstellungszuschuss; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Europäische Union; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J08; J22; J16; J64; J68; J78},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070226p03},
}


@Book{Bernhard:2008:COP,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Sarah Bernhard and Joachim Wolff},
   Title= {Contracting out placement services in Germany : is assignment to private providers effective for needy job-seekers?},
   Year= {2008},
   Pages= {38},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Series= {IAB Discussion Paper},
   Number= {05/2008},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/discussionpapers/2008/dp0508.pdf},
   Abstract= {"Zentrales Ziel der Einbindung privater Vermittlungsdienstleister - über so genannte Beauftragungen Dritter mit der gesamten Vermittlung - ist die Einführung von Wettbewerb. Über den Marktmechanismus soll sich die Effektivität der Arbeitsvermittlung erhöhen. Die Studie untersucht die Effektivität der zeitlich begrenzten Überweisung von Arbeitslosengeld-II-Empfängern an private Vermittlungsdienstleister und vergleicht deren Arbeitsmarktergebnisse hinsichtlich regulärer Beschäftigung, der Vermeidung von Arbeitslosigkeit und Arbeitslosengeld-II-Bezug mit denen einer geeigneten Kontrollgruppe. Die Kontrollgruppe wurde auf Basis von Prozessdaten mit Hilfe von statistischen Propensity-Score-Matching gebildet. Im Blickpunkt der Untersuchung steht der Zeitraum nach Inkrafttreten des vierten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Jahr 2005. Mit diesem so genannten IV. Hartz-Gesetz wurde das bedarfsorientierte Arbeitslosengeld II eingeführt und gleichzeitig die Betonung auf die Aktivierung arbeitsloser Hilfebedürftiger gelegt.
Schwer vermittelbare Arbeitslose in Beschäftigung zu bringen, erfordert in der Regel größere Anstrengungen. Es ist daher eine interessante Frage, ob Menschen mit a priori unterschiedlichen Beschäftigungschancen auch unterschiedlich von ihrer Überweisung an private Vermittlungsdienstleister profitieren. Um diese Frage zu beantworten, werden verschiedene Teilgruppen getrennt nach Geschlecht, Alter, Migrationshintergrund, beruflicher Ausbildung und Dauer seit der letzten Beschäftigung analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass in einigen Fällen die Überweisung an private Vermittler relativ wirksamer für solche Gruppen von Arbeitsuchenden ist, die eher schwer zu vermitteln sind. Trotz positiver Beschäftigungseffekte für einige Teilgruppen zeigen die Ergebnisse insgesamt jedoch, dass die Überweisung an private Vermittler im Allgemeinen ineffektiv und für einige Teilgruppen in Bezug auf die Vermeidung von Arbeitslosigkeit und Arbeitslosengeld-II-Bezug kontraproduktiv ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Contracting out placement services aims at enhancing the effectiveness of placements of unemployed job-seekers through market mechanisms. This paper analyses the effectiveness of the temporary assignment of needy job-seekers to private placement services by comparing their outcomes with respect to employment, unemployment and benefit receipt with those of a suitable control group. Using recently available administrative data we apply propensity score matching to construct the control group. We regard a period after a policy reform in 2005 that introduced a new means-tested benefit, the unemployment benefit II, and emphasized the activation of needy unemployed people. Hard-to-place job-seekers usually need more effort to be placed into a job. Therefore it is an interesting question whether groups of people with different a priori employment probabilities benefit to a different extent from an assignment to a private placement service. To answer this question we analyse several subgroups separated by sex, age, migration background, occupational education and time since the last job. Our results suggest that in some cases the assignment to private providers is relatively more effective for groups of job-seekers who are rather hard to place. Despite positive employment effects for some subgroups, however our results imply that the assignment to private providers is generally ineffective and in some subgroups counterproductive regarding the goal of avoiding unemployment and benefit receipt." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: private Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; Vermittlungsgutschein; Arbeitsvermittlung; Privatisierung; Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Arbeitsuchende; Zielgruppe; schwervermittelbare Arbeitslose; Beschäftigungseffekte; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Integrierte Erwerbsbiografien; IAB-Leistungsempfängerhistorik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2007},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C13; H43; J68},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080211n10},
}


@Book{Berthold:2005:AID,
   Institution={Universit{\"a}t W{\"u}rzburg, Lehrstuhl f{\"u}r Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik (Hrsg.)},
   Author= {Norbert Berthold},
   Title= {Arbeitsmarktpolitik in Deutschland - grottenschlecht oder nur schlecht?},
   Year= {2005},
   Pages= {20},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {W{\"u}rzburg},
   Series= {Wirtschaftswissenschaftliche Beitr{\"a}ge des Lehrstuhls f{\"u}r Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik},
   Number= {81},
   Annote= {URL: http://www.vwl.uni-wuerzburg.de/fileadmin/12010400/diskussionsbeitraege/dp81.pdf},
   Abstract= {Die aktive Arbeitsmarktpolitik sollte sich wieder auf das besinnen, was sie grundsätzlich am besten kann: beraten und vermitteln. Wie sollte die Arbeitsmarktpolitik aussehen? Eine neue Arbeitslosenversicherung könnte wie folgt aussehen: Sie bietet ein für alle verpflichtendes Grundpaket und zusätzliche Wahlpakete an. Kernelemente des Grundpakets sind das Arbeitslosengeld und ein Anspruch auf Beratungs- und Vermittlungsaktivitäten. Die Höhe des Arbeitslosengeldes orientiert sich am Sozialhilfeanspruch des Haushaltes. Der Bezug wird auf zwölf Monate begrenzt, wer länger arbeitslos und bedürftig ist, erhält eine kommunal festgelegte und organisierte Sozialhilfe. Die Arbeitslosenversicherung berät und vermittelt nicht selbst, sie gibt Gutscheine aus, die von den Arbeitslosen bei Arbeitsämtern, Kommunen oder privaten Vermittlern eingereicht werden können. Die Vermittler können die Gutscheine nach erfolgreicher und nachhaltiger Vermittlung der Arbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt bei der Arbeitslosenversicherung einlösen. Das Grundpaket wird auch weiter über Beiträge - aber drittelparitätisch - finanziert. Die Beiträge der Arbeitnehmer werden stärker nach individuellen Risikomerkmalen wie Beruf, Branche, Region, Qualifikation etc. differenziert. Das Grundpaket enthält außer Beratung und Vermittlung keine Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik. Arbeitnehmern sollte es aber möglich sein, sich gegen den Verlust an Qualifikation zu versichern. Mögliche Wahlleistungen können deshalb auch Maßnahmen der Aus- und Weiterbildung umfassen. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Kritik; Arbeitslosigkeit - Ursache; Persistenz; Arbeitslosenversicherung - Alternative; Arbeitslosengeld; Arbeitslosengeld II; Anspruchsvoraussetzung; Leistungshöhe; Leistungsbezug - Dauer; Arbeitslosenunterstützung; Hartz-Reform; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Zumutbarkeitsregelung; Arbeitsberatung; Arbeitsvermittlung; Qualifizierungsmaßnahme; Arbeitsanreiz; Lohnpolitik; Tarifpolitik; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Arbeitsgelegenheit; Arbeitslose; Job-Center; ARGE; frühzeitige Arbeitsuche; Job-AQTIV-Gesetz; Vermittlungsgutschein; private Arbeitsvermittlung; Langzeitarbeitslose; Arbeitsuchende; Stellenangebot; mismatch; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050905f17},
}


@Book{Berthold:2004:RRA,
   Institution={Universit{\"a}t W{\"u}rzburg, Lehrstuhl f{\"u}r Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik (Hrsg.)},
   Author= {Norbert Berthold and Sascha von Berchem},
   Title= {Rot-gr{\"u}ne Reformen am Arbeitsmarkt : ein Armutszeugnis},
   Year= {2004},
   Pages= {50},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {W{\"u}rzburg},
   Series= {Wirtschaftswissenschaftliche Beitr{\"a}ge des Lehrstuhls f{\"u}r Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik},
   Number= {72},
   Annote= {URL: http://www.wifak.uni-wuerzburg.de/wilan/wifak/vwl/vwl4/publik/dp72.pdf},
   Abstract= {Der Autor befasst sich unter ordnungspolitischen Gesichtspunkten mit dem Job-AQTIV-Gesetz und den Hartz-Gesetzen für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. "Die von den Reformen verfolgten Ziele lassen sich grob in drei Bereiche einteilen: Erstens sollen durch Modifikationen der entscheidenden Parameter der Lohnersatzleistungen selbst individuelles Moral Hazard" verringert und die Bemühungen der Arbeitslosen gestärkt werden, die Phase der Arbeitslosigkeit schnellstmöglich zu beenden. Durch eine Verbesserung der Beratungs- und Vermittlungsaktivitäten soll dieser Prozess zusätzlich begleitet und Langzeitarbeitslosigkeit vermieden werden. Zweitens sollen durch geeignete Qualizierungsmaßnahrnen die individuellen Wiedereinstellungschancen auch geringer qualifizierter Arbeitsloser verbessert werden. Schließlich soll drittens durch pekuniäre Anreize direkt die Arbeitsnachfrage und das Arbeitsangebot zu Gunsten der gegenwärtig Arbeitslosen beeinflusst werden. Subventionen auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite stellen gleichsam eine Alternative zu Beratung, Vermittlung und Qualifizierung dar. Arbeitslose sollen auf diese Weise Anreize und Möglichkeiten erhalten, in das reguläre Berufsleben zurückzukehren oder den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen." (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsberatung; Arbeitsvermittlung; berufliche Reintegration; Arbeitslosenunterstützung; Qualifizierungsmaßnahme; Personal-Service-Agentur; Kapital für Arbeit; Mini-Job; Ich-AG; Existenzgründungszuschuss; Arbeitslosengeld II; Job-AQTIV-Gesetz; Hartz-Reform; Sozialgesetzbuch II; Arbeitsmarktpolitik; Beschäftigungseffekte; Anreizsystem; Substitutionseffekte; Arbeitslose; Einkommenserwartung; Arbeitslosigkeitsbekämpfung - Erfolgskontrolle; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050125f10},
}


@Book{Bessy:2007:LDC,
   Institution={Centre d'Etudes de l'Emploi, Noisy-le-Grand (Hrsg.)},
   Author= {Christian Bessy and Emmanuelle Marchal},
   Title= {L'usage des canaux de recrutement par les entreprises},
   Year= {2007},
   Pages= {36},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {Noisy-le-Grand},
   Series= {Centre d'Etudes de l'Emploi. Document de travail},
   Number= {89},
   ISBN= {ISBN 978-2-11-096797-8; ISSN 1629-7997},
   Annote= {URL: http://www.cee-recherche.fr/fr/doctrav/canaux_recrutement_doc89.pdf},
   Abstract= {"The French Ofer survey (2005), based on a sample of over 4,050 private establishments, allow us to explore the way firms use different recruitment channels. We differentiate the channels used to search applicants from those which lead to a successful recruitment. In both cases, direct applications are the first. They are followed by 'networks of relationship', public jobcentres, adverts, re-employed employee, and other intermediaries (including private employment agencies). The main objective is to analyse the role played by each recruitment channel according to the firm and the employment characteristics, and also the profiles of recruited applicants. Moreover, the analysis is deepened by taking into account the characteristics of the recruitment procedure (time-consuming, external costs...)." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Personalwesen; human resource management; Personaleinstellung; Personalbeschaffung - Methode; Bewerbung; Arbeitsuchende; soziales Netzwerk; Arbeitsvermittlung; private Arbeitsvermittlung; interner Arbeitsmarkt; Jobbörse; Stellenanzeige; Stellenausschreibung; Privatwirtschaft; Unternehmen; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2005},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080121f04},
}


@Book{Boone:2004:EAL,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Jan Boone and Jan C. van Ours},
   Title= {Effective active labor market policies},
   Year= {2004},
   Pages= {40},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1335},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k041104f14.pdf},
   Abstract= {"We present a theoretical and empirical analysis of different types of active labor market policies (ALMP). In our empirical analysis we use data on 20 OECD countries covering the time period 1985-1999. We find that labor market training is the most effective program to bring down unemployment. Public employment services have some impact while subsidized jobs are not effective at all. Our theory considers ALMP in the context of a search-matching model." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Effizienz; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - internationaler Vergleich; Weiterbildungsförderung; öffentliche Förderung; Beschäftigungsförderung; Arbeitslosenquote; Erwerbsquote; Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; OECD-Staat; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 1999},
   Annote= {JEL-Klassifikation: H55; J65; J68},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041104f14},
}


@Book{Bothfeld:2005:EIA,
   Institution={Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut, D{\"u}sseldorf (Hrsg.)},
   Author= {Silke Bothfeld and Sigrid Gronbach and Kai Seibel},
   Title= {Eigenverantwortung in der Arbeitsmarktpolitik : zwischen Handlungsautonomie und Zwangsma{\"ss}nahmen},
   Year= {2005},
   Pages= {43},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {D{\"u}sseldorf},
   Series= {WSI-Diskussionspapier},
   Number= {134},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_diskp_134.pdf},
   Abstract= {"Das öffentliche Plädoyer für eine verstärkte Eigenverantwortung der Arbeitslosen basiert auf zwei zweifelhaften Grundannahmen, nämlich der Betrachtung der Arbeitslosigkeit als friktionell und der Unterstellung einer mangelnden Arbeitsmotivation der Erwerbslosen. Sicherlich sind die Wirkungen der jüngsten Arbeitsmarktreformen noch nicht vollends abzuschätzen, aber schon jetzt deutet sich an, dass ohne die Veränderung der makroökonomischen Rahmenbedingungen die Ansätze der Aktivierung keine nachhaltigen Wirkungen bei der Reduzierung der Arbeitslosigkeit entfalten können. Dennoch scheint die Frage berechtigt, inwiefern das Verhältnis zwischen arbeitslosen Bürgerlinnen und Arbeitsverwaltung so gestaltet werden kann, dass jene nicht mehr als hilfsbedürftige Objekte staatlichen Handelns betrachtet und behandelt werden, sondern ihnen ermöglicht wird, eigene Initiativen zu entwickeln. Die Annahme dieser Zielsetzung gründet jedoch nicht auf der Annahme mangelnder Motivation der erwerbslosen BürgerInnen, sondern auf der Ineffizienz arbeitsmarktpolitischer Instrumente. Der Beitrag versucht eine differenzierte Betrachtung der Angemessenheit des arbeitsmarktpolitischen Instrumentariums. Dabei stellt sich die Frage, wie die Neukonzeption der Arbeitsmarktpolitik an die bisherigen Entwicklungen der Arbeitsförderung anschließt und inwiefern durch die jüngsten arbeitsmarktpolitischen Reformen eine Stärkung der Eigenverantwortung im Sinne einer größeren Handlungsautonomie erreicht wird. Hinsichtlich der neuesten Regelungen können die Wirkungen zwangsläufig zunächst nur abgeschätzt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Anreizsystem; Arbeitsuche - Motivation; Erwerbsmotivation; Selbstverantwortung; Selbständigkeit; Handlungsspielraum; Arbeitspflicht; Arbeitsvermittlung; Arbeitsberatung; Arbeitsförderung; Weiterbildungsförderung; Qualifikationsentwicklung; Arbeitslosenunterstützung; Leistungsanspruch; Leistungshöhe; Arbeitslosengeld II; Vermittlungsgutschein; Case Management; Sperrzeit; Zumutbarkeit; Hartz-Reform; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050131f05},
}


@Book{Brandt:2005:SKA,
   Institution={Soziologisches Institut, Z{\"u}rich, Forschungsgruppe Arbeit, Generation, Sozialstruktur (Hrsg.)},
   Author= {Martina Brandt},
   Title= {Soziale Kontakte als Weg aus der Erwerbslosigkeit},
   Year= {2005},
   Pages= {40},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Z{\"u}rich},
   Series= {Soziologisches Institut, Z{\"u}rich, Forschungsgruppe Arbeit, Generation, Sozialstruktur. Discussion paper P.AGES},
   Number= {02},
   Annote= {URL: http://www.suz.unizh.ch/ages/pages/PAGES-02.pdf},
   Abstract= {"Gerade Erwerbslose werden selten berücksichtigt, wenn es um die Untersuchung des Nutzens sozialer Kontakte für die Verbesserung der Arbeitsmarktposition geht. In dem Artikel wird anhand der Längsschnittdaten des deutschen Niedrigeinkommens-Panels 1998-2002 gezeigt, dass sich Granovetters These der 'Stärke schwacher Beziehungen' (1973) modifizieren und auf Erwerbslose mit niedrigem Einkommen übertragen lässt. Etwa ein Drittel der arbeitslosen Befragten findet einen neuen Job mithilfe sozialer Kontakte. Ereignisanalysen zeigen, dass der Ausstieg aus Erwerbslosigkeit in der Beobachtungszeit umso eher stattfindet, a) je mehr enge Kontakte ein Erwerbsloser besitzt und b) je breiter seine Beziehungen gestreut sind. Der signifikante positive Effekt der sozialen Netzwerke bleibt unter Kontrolle von wichtigen Prädiktoren für den Arbeitsmarkterfolg wie Dauer der Arbeitslosigkeit, Gesundheitszustand, Bildung, Geschlecht, Alter und Aktivitäten der öffentlichen Arbeitsvermittlung stabil." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"When the usefulness of social ties for the improvement of an individual's labour market position is analysed, the unemployed are hardly ever considered. In this article it is shown how Granovetter's 'strength of weak ties'-theory (1973) can be modified to examine the likelihood of labour market entry of initially unemployed people with low incomes. Using longitudinal data of the German low-income-panel ('Niedrigeinkommens-Panel') 1998-2002, it is found that almost one third of the formerly unemployed respondents got their new job through social contacts. Event History Analyses show that a) the more strong social ties jobless have and b) the more heterogeneous their relationships are, the higher the probability that they find a job within the observed period. The significant positive effects of social network features also hold when well-known predictors for labour market performance such as duration of unemployment, health, education, gender, age and support by public employment services are controlled for." (Text excerpt, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Erwerbslosigkeit; Arbeitslose; Niedrigeinkommen; soziale Beziehungen; Arbeitsuchende; soziales Netzwerk; Arbeitsmarktchancen; Arbeitslosigkeitsbewältigung; Arbeitsvermittlung; berufliche Integration; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2002;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061116f23},
}


@Book{Bredgaard:2005:CPE,
   Institution={Centre for Labour Market Research, Aalborg (Hrsg.)},
   Author= {Thomas Bredgaard and Flemming Larsen and Lars Rune Moller},
   Title= {Contracting-out the public employment service in Denmark : a quasi-market analysis},
   Year= {2005},
   Pages= {18},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Aarborg},
   Annote= {URL: http://www.socsci.auc.dk/carma/melbourne.pdf},
   Abstract= {"The involvement of so-called 'other actors' in Danish employment policy since 2003 is one of the most important innovations in the labour market reform 'More people into employment' (Flere i arbejde). The involvement of 'other actors', which amounts to a contracting out of the Public Employment Service (PES), has major implications for the steering, organisation, implementation and effects of employment policy. In this article we make a 'quasi-market' analysis of this 'new' market for job provision, activation and training schemes. We point out a number of the problems and challenges in relation to labour market policy created by the quasi-market. These problems and challenges seem to have a much more fundamental nature than the 'childhood diseases' which have so far been discussed in the public debate." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsverwaltung; Auftragsvergabe; private Arbeitsvermittlung - Erfolgskontrolle; Weiterbildung; Bildungsträger; outsourcing; Privatisierung; Arbeitsmarktpolitik; Liberalisierung; Beschäftigungsförderung - Erfolgskontrolle; Vermittlungserfolg; öffentliche Verwaltung; Dänemark; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050622f26},
}


@Book{Bruttel:2005:CAG,
   Institution={Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Arbeit, Sozialstruktur und Sozialstaat, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Besch{\"a}ftigung (Hrsg.)},
   Author= {Oliver Bruttel},
   Title= {Contracting-out and governance mechanisms in the public employment service},
   Year= {2005},
   Pages= {37},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Berlin},
   Series= {Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung. Discussion papers SP 1},
   Number= {2005-109},
   ISBN= {ISSN 1011-9523},
   Annote= {URL: http://skylla.wz-berlin.de/pdf/2005/i05-109.pdf},
   Abstract= {"Das Contracting-out der öffentlichen Arbeitsvermittlung und des Fallmanagements für Langzeitarbeitslose ist eine der wesentlichen internationalen Entwicklungen in der Reform der öffentlichen Arbeitsverwaltung. Statt einer öffentlichen Behörde werden dabei private Anbieter vertraglich beauftragt, diese Dienstleistungen für Arbeitssuchende zu erbringen. Australien und die Niederlande sind bei dieser Auslagerung ehemals öffentlicher Dienstleistungen besonders weit gegangen. Großbritannien hat so genannte 'Employment Zones' eingerichtet, in denen private Anbieter für Langzeitarbeitslose zuständig sind und somit die Leistungen des Jobcentre Plus für diese Zielgruppe ersetzen. Ausgehend von der Prinzipal-Agent-Theorie analysiert und vergleicht der Aufsatz das Vertragsmanagement in den drei Ländern hinsichtlich des Moral Hazards. Ein effektives Governance-Konzept erfordert, dass die drei wesentlichen Steuerungsinstrumente (Anreiz-, Informations- und Kontrollmechanismen) zu einem integrierten Vertragsmanagement zusammengeführt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The contracting-out of job brokerage and case management services is a major international trend in the reform of the Public Employment Service. Instead of a public agency, private providers are contracted to deliver these services for the jobseekers. Australia and the Netherlands have contracted-out (almost) all of this formerly core public service. The U.K. has introduced so-called Employment Zones, in which private providers are responsible for long-term unemployed and thus replace the public Jobcentre Plus for this target-group. Based on agency theory, the paper analyses and compares the contract management in the three cases with respect to the risk of moral hazard. Differentiating between three distinct governance mechanisms (incentives, information and control), the paper shows the requirement of an integrated approach to contract management." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsverwaltung; Arbeitsvermittlung; Privatisierung; outsourcing; private Arbeitsvermittlung - internationaler Vergleich; institutionelle Faktoren; Anreizsystem; Informationsfluss; Verwaltung; Institutionenökonomie; Auftragsvergabe; Australien; Niederlande; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051201f16},
}


@Book{Bureau:2005:PDM,
   Institution={Centre d'Etudes de l'Emploi, Noisy-le-Grand (Hrsg.)},
   Author= {Marie-Christine Bureau and Emmanuelle Marchal},
   Title= {Pluralite des marches du travail et qualites des intermediaires},
   Year= {2005},
   Pages= {28},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {Noisy-le-Grand},
   Series= {Centre d'Etudes de l'Emploi. Document de travail},
   Number= {48},
   ISBN= {ISBN 2-11-095630-5; ISSN 1629-7997},
   Annote= {URL: http://www.cee-recherche.fr/fr/doctrav/pluralite_marches_travail_qualite_intermediaires_48.pdf},
   Abstract= {"A wide range of persons and institutional set-ups act as intermediaries on the labour market. Some operate in the private sector, some in government agencies, some are profit-making, and some are not. Drawing from existing sociological and economical research, first we examine the nature and the role of intermediaries in four ideal typical situations: when the labour market is considered as a unified market; as a network; as an institutional market; and finally, as a quality market. Second, we underline the uncertainties and difficulties that intermediaries must face on the open market, when the control exercised by institutions becomes weaker and the imbalance between supply and demand is strong. In France at present the pressure of unemployment creates such conditions. These in turn tend to raise the standards for job selection. The criteria become more numerous and increasingly out of touch with the day-to-day realities of jobs. The labour market thus tends to exclude workers that have idiosyncratic personalities or trajectories. In the same manner, 'employability' is a notion that disregards the variety of concrete work situations. Therefore, in order to meliorate the balance of power between employers and employees, and to avoid prematurely congealing workers' qualifications, we suggest that intermediaries should be active at the very core of professional networks." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
"Les mediations sur le marche du travail sont assurees par une grande diversite de dispositifs et d'acteurs, prives ou publics, lucratifs ou non. En mettant a contribution des travaux sociologiques et economiques, ce texte examine la nature et la fonction devolues aux intermediaires du marche du travail selon la facon dont on envisage ce dernier : comme un marche unifie ; un marche-reseau, un marche ferme ou un marche-jugement. Il montre ensuite les incertitudes et tensions auxquelles ont a faire face les intermediaires positionnes sur un marche du travail ouvert. La pression du chomage, en France, induit un decrochage des critères de selection par rapport aux contextes professionnels et renforce les risques d'une preselection operee a distance sur des critères de plus en plus generaux. Cette evolution entraîne l'exclusion de ceux qui ont connu des parcours professionnels singuliers, difficiles a faire valoir selon ces critères. Dans le monde de l'insertion, la tendance a la decontextualisation se traduit par le succès de la notion d'' employabilite '. Les auteurs insistent sur la necessite de reequilibrer la relation d'embauche en intervenant au plus près des situations de travail, et si possible au coeur des reseaux professionnels, pour eviter de figer prematurement les qualites des demandeurs d'emploi. C'est la un programme pour les intermediaires engages dans l'action publique." (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Arbeitsvermittler; private Arbeitsvermittlung; Arbeitsmarkt; institutionelle Faktoren; Auswahlverfahren; Personalauswahl; offene Stellen; matching; Arbeitsmarktgleichgewicht; Frankreich; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060102811},
}


@Book{Caliendo:2005:AAI,
   Institution={Deutsches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Berlin (Hrsg.)},
   Author= {Marco Caliendo and Victor Steiner},
   Title= {Aktive Arbeitsmarktpolitik in Deutschland : Bestandsaufnahme und Bewertung der mikro{\"o}konomischen Evaluationsergebnisse},
   Year= {2005},
   Pages= {41},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Berlin},
   Series= {DIW-Diskussionspapiere},
   Number= {515},
   ISBN= {ISSN 1619-4535},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/diskussionspapiere/docs/papers/dp515.pdf},
   Abstract= {"Aktive Arbeitsmarktpolitik (AAMP) umfasst eine Vielzahl staatlicher Maßnahmen zur Verhinderung von Arbeitslosigkeit und Förderung von Beschäftigung. Die quantitativ wichtigsten Programme der AAMP in Deutschland waren traditionell die Förderung der beruflichen Weiterbildung sowie Arbeitsbeschaffungs- und Strukturanpassungsmaßnahmen. In letzter Zeit haben aber auch neuere Instrumente der AAMP wie z.B. Eingliederungszuschüsse an Unternehmen und Existenzgründungszuschüsse für ehemals Arbeitslose zunehmende Bedeutung erlangt. Eine umfassende Evaluation der Effektivität dieser Programme ist erst seit relativ kurzer Zeit durch die Bereitstellung administrativer Daten für die wissenschaftliche Evaluationsforschung möglich. In diesem Beitrag wird auf Grundlage einer Bestandsaufnahme der vorliegenden empirischen Evaluationsstudien die Effektivität der AAMP in Deutschland bewertet. Die Darstellung wird ergänzt durch die Einbeziehung der Ergebnisse einiger internationaler Evaluationsstudien zu Instrumenten der AAMP, die zunehmend auch in Deutschland Bedeutung erlangen, für die aber hierzulande derzeit noch kaum empirische Evaluationsstudien vorliegen. Der Beitrag schließt mit einer kritischen Würdigung der vorliegenden Forschungsergebnisse und einem Ausblick auf zukünftige Forschungserfordernisse." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; Wirkungsforschung; Forschungsstand; Weiterbildungsförderung; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Strukturanpassungsmaßnahme; Eingliederungszuschuss; Existenzgründungszuschuss; Hartz-Reform; Bildungsgutschein; Kombilohn; Personal-Service-Agentur; Mini-Job; Ich-AG; Vermittlungsgutschein; Arbeitslosengeld II; Sozialgesetzbuch II; Sozialgeld; Datengewinnung; Integrierte Erwerbsbiografien; öffentliche Ausgaben; Beschäftigungseffekte; Vermittlungserfolg; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051201f03},
}


@Book{Cangiano:2008:ESS,
   Institution={Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Institut (Hrsg.)},
   Author= {Alessio Cangiano},
   Title= {Employment support services and migrant integration in the UK labour market},
   Year= {2008},
   Pages= {52},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Hamburg},
   Series= {HWWI policy. Paper},
   Number= {03-07},
   ISBN= {ISSN 1862-4960},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/k080616p07.pdf},
   Abstract= {"Aim of this paper is to review the existing evidence on the support structures available to migrants and refugees in the UK labour market. It follows another expert report providing a comprehensive description of the legislation regulating the access to the labour market and entitlement to public services for the different categories of migrants in the UK. Far from being an attempt to assess the success and failures of the existing framework, the paper will try to provide a critical overview of the evidence available from policy documents, commissioned evaluations, databases for monitoring users' access and academic publications. The paper is organised into three main sections. First, the demographics and labour market outcomes of the migrant population in the UK labour market are reviewed relying on the Labour Force Survey data and on the main results of the literature on the determinants of migrant economic performance. Emphasis is placed on the diversity of characteristics and varying outcomes of the migrant labour force, which prevent from easy generalisations when looking at the patterns of migrant labour integration or disadvantage. Second, the evidence on the involvement of migrants in mainstream government programmes and services making up the Department for Work and Pensions operational framework is reviewed. An overview of the main support structures such as Jobcentre Plus services and the major labour market programmes (e.g. New Deal, Employment Zones, etc.) is provided and the possible involvement of migrants in these initiatives is discussed. As we shall see, migrants (except refugees) are never included among the target groups of these policies but when they have access they are likely to be involved as much as the native population. Finally, the impact of the policy interventions targeting migrant and refugee needs is discussed. Three areas of intervention are considered: the provision of language classes, the support structure for the recognition of qualifications obtained abroad and some specific initiatives targeting refugee labour market integration." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsförderung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitsvermittlung; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitslosigkeit; Einwanderer; Ausländer; ausländische Arbeitnehmer; ethnische Gruppe; Flüchtlinge; Arbeitslose; schwervermittelbare Arbeitslose; berufliche Integration; Qualifikationsentwicklung; Weiterbildung; Unternehmensgründung - Förderung; Sprachunterricht; Englisch; Bildungsabschluss - Anerkennung; nichtstaatliche Organisation; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080616p07},
}


@Book{Carcillo:2006:FIT,
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)},
   Author= {Stephane Carcillo and David Grubb},
   Title= {From inactivity to work : the role of active labour market policies},
   Year= {2006},
   Pages= {75},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Paris},
   Series= {OECD social, employment and migration working papers},
   Number= {36},
   Annote= {URL: http://www.oecd.org/dataoecd/44/8/36945194.pdf},
   Abstract= {"Many OECD countries have in recent decades experienced periods of relatively rapid growth in non-employment benefit expenditures and recipiency rates which have not subsequently been reversed. By contrast, in a number of OECD countries the number of unemployment benefit recipients has declined fairly sharply since the mid-1990s. Although national situations for particular benefits vary greatly, a variety of evidence suggests that there is now often substantial scope for bringing people currently in the sick and disabled, lone-parent, old-age and non-categorical social assistance groups into employment. Although replacement rates for non-employment benefits might be reduced in countries where they are relatively generous, this is not an appropriate general strategy given that some recipients of non-employment benefits are genuinely unable to work. The introduction or enforcement of work-availability requirements, makes it possible to apply activation strategies similar to those used for unemployment benefits. Work-availability requirements can be extended in many ways, e.g. by abolishing early retirement benefits, introducing more restrictive conditions for entitlement to lone parent and disability benefits, tightening the administration of benefits (particularly gatekeeping at entry in the case of disability benefits), and identifying benefit recipients which can be required to participate in employment-related services. This paper gives various examples from OECD country experience. Improved employment-related services for particular groups, such as conditional management counselling for the disabled and child care assistance for lone parents, make work requirements more politically acceptable and effective, while also contributing to a spirit of mutual obligation. The measures that are effective with hard-to-place unemployed - such as personalised employment counselling - often work for other target groups with specific or multiple barriers to employment. Strategies for activating those on non-employment benefits can be interpreted as measures that transfer certain client groups from non-employment benefits to unemployment benefits where the Public Employment Service (PES) becomes responsible for delivering employment services. Such transfers need to be implemented carefully, starting with groups that have relatively good employment prospects and continuing as long as the PES is able to keep the average duration of unemployment spells reasonably short. Indeed, unsuccessful transfers, that would overwhelm the PES resources, may even increase overall benefit dependency rates. Finally, as for unemployed client groups, PES performance management and provider reward systems should recognise that work may not increase welfare for all groups to the same extent. In general, as in other areas of employment policy, measures bringing inactive groups into work should subject to experimentation and evaluation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Aktivierung; Arbeitslose; stille Reserve; berufliche Reintegration; Verfügbarkeit; Arbeitsbereitschaft; Arbeitslosenunterstützung; Sozialleistungen; Leistungshöhe; Leistungskürzung; ältere Arbeitnehmer; allein Erziehende; Erwerbsunfähigkeitsrente; Erwerbsunfähigkeit; Teilzeitarbeit; Trainingsmaßnahme; Sanktion; Benachteiligte; Arbeitsberatung; Behinderte; Arbeitsvermittlung; Arbeitsuche; Beschäftigungsgutschein; Kinderbetreuung; Anreizsystem; OECD; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: H53; I38; J20; J68;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060622f04},
}


@Book{Crepon:2005:CUD,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Bruno Crepon and Muriel Dejemeppe and Marc Gurgand},
   Title= {Counseling the unemployed : does it lower unemployment duration and recurrence?},
   Year= {2005},
   Pages= {39},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1796},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k051104f38.pdf},
   Abstract= {"This article evaluates the effects of intensive counseling schemes that are provided to about 20% of the unemployed since the 2001 French unemployment policy reform (PARE). Several of the schemes are dedicated at improving the quality of assignment of workers to jobs. As a result, it is necessary to assess their impact on unemployment recurrence as well as unemployment duration. Using duration models and a very rich data set, we can identify heterogenous and time-dependent causal effects of the schemes. We find significant favorable effects on both outcomes, but the impact on unemployment recurrence is stronger than on unemployment duration. In particular, the program shifts the incidence of recurrence, one year after employment, from 33 to 26%. This illustrates that labor market policies evaluations that consider unemployment duration alone can be misleading." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Mehrfacharbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsdauer; Arbeitslosenberatung - Auswirkungen; Beschäftigungseffekte; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Arbeitsuche; Arbeitsvermittlung; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J64; J68},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051104f38},
}


@Book{Crepon:2005:CUD,
   Institution={Paris-Jourdan Science Economiques (Hrsg.)},
   Author= {Bruno Crepon and Muriel Dejemeppe and Marc Gurgand},
   Title= {Counseling the unemployed : does it lower unemployment duration and recurrence?},
   Year= {2005},
   Pages= {38},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Paris},
   Series= {Paris-Jourdan Science Economiques. Working paper},
   Number= {2005-27},
   Annote= {URL: http://www.pse.ens.fr/document/wp200527.pdf},
   Abstract= {"This article evaluates the effects of intensive counseling schemes that are provided to about 20% of the unemployed since the 2001 French unemployment policy reform (PARE). Several of the schemes are dedicated at improving the quality of assignment of workers to jobs. As a result, it is necessary to assess their impact on unemployment recurrence as well as unemployment duration. Using duration models and a very rich data set, we can identify heterogenous and time-dependent causal effects of the schemes. We find significant favorable effects on both outcomes, but the impact on unemployment recurrence is stronger than on unemployment duration. In particular, the program shifts the incidence of recurrence, one year after employment, from 33 to 26%. This illustrates that labor market policies evaluations that consider unemployment duration alone can be misleading." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Mehrfacharbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsdauer; Arbeitslosenberatung - Auswirkungen; Beschäftigungseffekte; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Arbeitsuche; Arbeitsvermittlung; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J64; J68},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051103f07},
}


@Book{Czommer:2005:ADA,
   Annote= {Sign.: 43200 BR 765;},
   Institution={Hans-B{\"o}ckler-Stiftung (Hrsg.)},
   Author= {Lars Czommer and Matthias Knuth and Oliver Schweer},
   Title= {ARGE "Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" : eine Baustelle der Bundesrepublik Deutschland},
   Year= {2005},
   Pages= {70},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {D{\"u}sseldorf},
   Series= {Hans-B{\"o}ckler-Stiftung. Arbeitspapier},
   Number= {104},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf_fof/S-2003-533-4-F-2.pdf},
   Abstract= {"Der Projektbericht ist wie folgt aufgebaut: Das Kapitel 2 stellt das Thema 'Job-Center' in den größeren Zusammenhang des Diskussions- und Gesetzgebungsprozesses, aus dem die Arbeitsgemeinschaften nur einen kleinen, wenn auch zentralen Ausschnitt darstellen. Kapitel 3 erinnert daran, dass die Zusammenarbeit von Arbeitsagenturen und Kommunen nicht mit der Bildung von Arbeitsgemeinschaften beginnt. Im Kern enthält das Kapitel ausgewählte Ergebnisse eines deutsch-britischen Projektes, das dem im Zentrum dieses Berichtes stehenden Projekt unmittelbar vorausging. Das Kapitel 4 fasst die Ergebnisse einer telefonischen Bestandsaufnahme bei Arbeitsagenturen zusammen. Kapitel 5 enthält mit drei Fallstudien zum Gründungsprozess von Arbeitsgemeinschaften den empirischen Kern des Projektes. Kapitel 6 stellt den Versuch dar, das Potenzial der zum 1.1.2005 geschaffenen Strukturen für weitere Entwicklungen auszuloten. In vier Szenarien wird das Wagnis unternommen, mögliche Entwicklungspfade der Dienstleistungen am Arbeitsmarkt und des deutschen Arbeitsmarktregimes zu projizieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Job-Center; ARGE; Hartz-Reform; Optionsmodell; Arbeitslosengeld II; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Sozialgesetzbuch II; Kundenzentrum; Arbeitsagenturen; Arbeitsvermittlung; Case Management; Arbeitsgelegenheit; ARGE - Organisation; Personaleinsatz; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 43200 BR 765},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051027f05},
}


@Book{Darga:2006:BLZ,
   Institution={Gesellschaft f{\"u}r Innovative Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung, Bottrop (Hrsg.)},
   Author= {Irena Darga and Arnold Kratz},
   Title= {Besch{\"a}ftigtentransfer : Leitfaden zur Projektgestaltung},
   Year= {2006},
   Pages= {24},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bottrop},
   Series= {Gesellschaft f{\"u}r Innovative Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung. Arbeitspapiere},
   Number= {15},
   Annote= {URL: http://www.gib.nrw.de/de/download/data/Arbeitspapiere_14.pdf},
   Abstract= {"Unternehmen befinden sich angesichts immer neuer Herausforderungen von Seiten der Wirtschaft, Technik und Politik in ständigen Veränderungsprozessen. Wettbewerbs- und Kostendruck, Marktentwicklungen und Globalisierung haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass trotz aller Bemühungen um den Erhalt von Arbeitsplätzen Unternehmen auch in großem Umfang Stellen abgebaut haben. Beschäftigtentransfer - der nahtlose Übergang in eine neue Beschäftigung - heißt dann das personalpolitische Ziel. Neben einer Erläuterung der Transferinstrumente, Transferagentur und Transfergesellschaft, werden Hinweise zu den Elementen eines Transfersozialplans und Formulierungsvorschläge gegeben, die den Betriebsparteien konkrete Unterstützung bei der Gestaltung eines Transfersozialplanes bieten. Komplettiert wird die Broschüre durch einen Kriterienkatalog zur Auswahl eines geeigneten Transferanbieters durch Unternehmensleitung und Betriebsrat, eine Checkliste zum 'Beschäftigtentransfer' und eine Liste der Ansprechpartner/-innen in NRW." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Transfergesellschaft; Sozialplan; Projektmanagement; Trägerschaft; Sozialgesetzbuch III; Personalpolitik; Personalabbau; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Qualitätsmanagement; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Transfermaßnahme; Profiling; Kurzarbeitergeld; Arbeitsvermittlung; Qualifizierungsmaßnahme; Bundesrepublik Deutschland; Nordrhein-Westfalen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061127p09},
}


@Book{Debauche:2007:CUM,
   Institution={Centre d'Etudes de l'Emploi, Noisy-le-Grand (Hrsg.)},
   Author= {Etienne Debauche and Nathalie Georges},
   Title= {Construire un modele de profilage des demandeurs d'emploi : defi statistique ou defi politique?},
   Year= {2007},
   Pages= {36},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {Noisy-le-Grand},
   Series= {Centre d'Etudes de l'Emploi. Document de travail},
   Number= {91},
   ISBN= {ISBN 978-2-11-096799-2; ISSN 1629-7997},
   Annote= {URL: http://www.cee-recherche.fr/fr/doctrav/modele_profilage_demandeurs_emploi_91.pdf},
   Abstract= {"This paper proposes an analysis of three experiences of statistical profiling (Michigan, Denmark and France). These examples lead to bring out not only the technical models (Logit and OLS, survival models and segmentation models) but also the institutional and political framework of their implementation with a special focus on the evaluations of profiling efficiency." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Profiling - Modell; Profiling - internationaler Vergleich; statistische Methode; Langzeitarbeitslose; berufliche Reintegration; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitslosigkeitsdauer; Vermittlungserfolg; Case Management; Profiling - Erfolgskontrolle; Wirkungsforschung; USA; Dänemark; Frankreich; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080121f03},
}


@Book{Delander:2007:FES,
   Institution={Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Besch{\"a}ftigung (Hrsg.)},
   Author= {Lennart Delander and Jonas Mansson},
   Title= {Forensic evaluation: a strategy for and results of an impact evaluation of a universal labor market program : the Swedish Activity Guarantee},
   Year= {2007},
   Pages= {35},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Berlin},
   Series= {Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung. Discussion papers SP 1},
   Number= {2007-102},
   ISBN= {ISSN 1011-9523},
   Annote= {URL: http://skylla.wz-berlin.de/pdf/2007/i07-102.pdf},
   Abstract= {"In dieser Analyse wird das Evaluierungsproblem untersucht, das entsteht, wenn die Effekte eines Programms untersucht werden sollen, das einschränkungslos für alle Mitglieder einer Zielgruppe gilt. Dann nämlich gibt es nicht mehr die Fälle, die den gegenteiligen Zustand repräsentieren, d.h. Anspruchsberechtigte, die nicht an dem Programm teilnehmen. In dieser Studie über ein in diesem Sinne universelles Arbeitsmarktprogramm in Schweden mit dem Titel 'Aktivitäts-Garantie' wird gezeigt, wie regionale Unterschiede bei der Umsetzung der Vorschriften zur Zuweisung in das Programm genutzt werden, um eine Kontrollgruppe zu bilden. Nachdem der Zugang zu den Daten einer Teilnehmergruppe und einer Kontrollgruppe geklärt war, evaluierten die Autoren die Effekte des Programms auf die Abgangswahrscheinlichkeit aus und auf die Dauer der Arbeitslosigkeit. Die geschätzten Effekte waren statistisch signifikant und belegen einen eindeutig positiven Effekt einer Teilnahme an dem Programm." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"To evaluate the effects of a universal program, i.e. all targeted get access, is associated with the problem that there are no individuals who represent the hypothetical or counterfactual state of being eligible to the program but not participating in it. In this study of a Swedish universal labor market program - the 'Activity Guarantee' - we show how regional differences in the implementation of instructions on assignment to the program were utilized to create a control group representing the counterfactual state. After having gained access to a treatment and a control group, the authors evaluated the effects of the program on the probability of leaving unemployment and on the duration of unemployment. The effects estimated were statistically significant and indicate a clear positive effect of program participation." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme; aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; Wirkungsforschung - Methode; Forschungsmethode; schwervermittelbare Arbeitslose; Arbeitslosigkeitsdauer; berufliche Reintegration; Vermittlungserfolg; Politikumsetzung; regionaler Arbeitsmarkt; regionale Disparität; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070627p08},
}


@Book{Edin:2006:BDQ,
   Institution={Institute for Labour Market Policy Evaluation, Uppsala (Hrsg.)},
   Author= {Per-Anders Edin and Jonas Lagerstr{\"o}m},
   Title= {Blind dates : quasi-experimental evidence on discrimination},
   Year= {2006},
   Pages= {30},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Uppsala},
   Series= {Institute for Labour Market Policy Evaluation. Working paper},
   Number= {2006/04},
   ISBN= {ISSN 1651-1166},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060524f25.pdf},
   Abstract= {"This paper provides evidence on discrimination in the hiring process. We use data generated from a 'policy experiment' conducted at the Swedish public employment offices. Individuals registered at these offices can post their qualifications in a database available to employers over the Internet. Potential employers are free to search this database for job candidates and contacts between employers and candidates are recorded. We use two complementary identification strategies. First, since our data contain all information available to employers, we argue that selection on observables is viable. Second, we utilize the fact that individuals can choose not to reveal their name and gender to potential employers. Our main finding is that women have a 15 percent lower chance than men of getting contacted by employers and that this differential is fully explained by discrimination. Our results concerning ethnic discrimination are less conclusive, probably due to measurement errors." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Personaleinstellung; Personalauswahl; Bewerberauswahl; Auswahlverfahren; Arbeitsvermittlung; Datenbank; Internet; Persönlichkeitsmerkmale; personenbezogene Daten; ethnische Gruppe; Geschlecht; Arbeitsuchende; Diskriminierung; Ausländer; Frauen; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060524f25},
}


@Book{Eichhorst:2007:ATT,
   Institution={Deutsches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Berlin (Hrsg.)},
   Author= {Werner Eichhorst and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {And then there were four...: How many (and which) measures of active labor market policy do we still need? : finding a balance after the evaluation of the Hartz Reforms in Germany},
   Year= {2007},
   Pages= {31},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Berlin},
   Series= {DIW-Diskussionspapiere},
   Number= {685},
   ISBN= {ISSN 1619-4535},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/diskussionspapiere/docs/papers/dp685.pdf},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2007/k070215p03.pdf},
   Abstract= {"Die deutsche Arbeitsmarktpolitik ist im Zuge der Hartz-Reformen grundsätzlich neu strukturiert und systematisch evaluiert worden. Die vorliegenden Evaluationsberichte der ersten drei Hartz-Gesetze belegen nun vielfach, welche Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik sich durch ihre Wirksamkeit bewährt haben und für welche dies nicht gilt. Die vorliegende Studie stellt die im Reformprozess vorgenommenen Veränderungen der Arbeitsmarktpolitik und ihrer Teilnehmer- und Ausgabenstruktur dar und bewertet die einzelnen Instrumente, soweit das anhand der jetzt vorliegenden Evaluationsstudien möglich ist. Daraus folgen arbeitsmarktpolitische Konsequenzen: Welche der über sechzig Instrumente brauchen wir wirklich? Welche Rolle kann eine Erfolg versprechende aktive Arbeitsmarktpolitik künftig im Rahmen der Beschäftigungspolitik spielen? Weniger ist mehr: Mit kaum mehr als vier Instrumenten könnte die Wende geschafft werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"With the Hartz reforms active labor market policies in Germany were overhauled considerably. The paper reviews the recent evaluation findings and draws some conclusion for the future setup of active labor market policies in Germany. It argues in favor of a streamlined repertoire of active labor market policy schemes focusing on programs with proven positive effects (wage subsidies, training, start-up grants and placement vouchers) and calls for a systematic evaluation of all schemes not scrutinized so far." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Eingliederungszuschuss; Weiterbildungsförderung; Vermittlungsgutschein; Existenzgründungszuschuss; Ich-AG; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Personal-Service-Agentur; Mitnahmeeffekte; Strukturanpassungsmaßnahme; Sozialgesetzbuch III; Sozialgesetzbuch II; öffentliche Ausgaben - Entwicklung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Qualifizierungsmaßnahme; Entgeltsicherung; Beschäftigungseffekte; Transfermaßnahme; Wirkungsforschung; Forschungsstand; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J68; H43; D61},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070411p15},
}


@Book{Eichhorst:2007:DWN,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Werner Eichhorst and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {Dann waren's nur noch vier...: wie viele (und welche) Ma{\"ss}nahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik brauchen wir noch? : Eine Bilanz nach der Evaluation der Hartz-Reformen},
   Year= {2007},
   Pages= {35},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {2605},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2007/k070215p03.pdf},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/diskussionspapiere/docs/papers/dp685.pdf},
   Abstract= {"Die deutsche Arbeitsmarktpolitik ist im Zuge der Hartz-Reformen grundsätzlich neu strukturiert und systematisch evaluiert worden. Die vorliegenden Evaluationsberichte der ersten drei Hartz-Gesetze belegen nun vielfach, welche Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik sich durch ihre Wirksamkeit bewährt haben und für welche dies nicht gilt. Die vorliegende Studie stellt die im Reformprozess vorgenommenen Veränderungen der Arbeitsmarktpolitik und ihrer Teilnehmer- und Ausgabenstruktur dar und bewertet die einzelnen Instrumente, soweit das anhand der jetzt vorliegenden Evaluationsstudien möglich ist. Daraus folgen arbeitsmarktpolitische Konsequenzen: Welche der über sechzig Instrumente brauchen wir wirklich? Welche Rolle kann eine Erfolg versprechende aktive Arbeitsmarktpolitik künftig im Rahmen der Beschäftigungspolitik spielen? Weniger ist mehr: Mit kaum mehr als vier Instrumenten könnte die Wende geschafft werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"With the Hartz reforms active labor market policies in Germany were overhauled considerably. The paper reviews the recent evaluation findings and draws some conclusion for the future setup of active labor market policies in Germany. It argues in favor of a streamlined repertoire of active labor market policy schemes focusing on programs with proven positive effects (wage subsidies, training, start-up grants and placement vouchers) and calls for a systematic evaluation of all schemes not scrutinized so far." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Eingliederungszuschuss; Weiterbildungsförderung; Vermittlungsgutschein; Existenzgründungszuschuss; Ich-AG; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Personal-Service-Agentur; Mitnahmeeffekte; Strukturanpassungsmaßnahme; Sozialgesetzbuch III; Sozialgesetzbuch II; öffentliche Ausgaben - Entwicklung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Qualifizierungsmaßnahme; Entgeltsicherung; Beschäftigungseffekte; Transfermaßnahme; Wirkungsforschung; Forschungsstand; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J68; H43; D61},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070215p03},
}


@Book{Europaeische:2003:LMP,
   Institution={Europ{\"a}ische Kommission},
   Title= {Labour market policy : qualitative report. Germany 2001},
   Year= {2003},
   Pages= {45},
   Edition= {2003 ed.},
   Annote= {Art: Monographie},
   Address= {Br{\"u}ssel},
   Series= {Europ{\"a}ische Kommission. Working papers and studies},
   ISBN= {ISBN 92-894-6596-4; ISSN 1725-065X},
   Annote= {URL: http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_OFFPUB/KS-CC-03-008/DE/KS-CC-03-008-DE.PDF},
   Abstract= {Der qualitative Bericht gibt eine kurze Beschreibung der arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2001, die in die Datenbank zur Arbeitsmarktpolitik (AMP) einbezogen sind. Teil A beinhaltet das Verzeichnis der Maßnahmen, d.h. die Liste aller Maßnahmen, die nach Kategorien gruppiert werden. Teil B stellt jede Maßnahme in drei Abschnitten dar: Identifizierung, Beschreibung und zusätzliche Informationen. Diese drei Abschnitte enthalten die relevantesten Informationen bezüglich jeder Maßnahme. Die Beschreibungen gliedern sich in sieben Unterpunkte: Ziel, Begünstigte, Tätigkeit/Instrument, Finanzierung/Unterstützung, Teilnahmebedingungen, rechtliche Grundlage und neue Änderungen. Die zusätzlichen Informationen enthalten Informationen hinsichtlich der Zielgruppen, der Teilnahmebedingungen, der Art der Leistung, der zuständigen Institution, des Zeitpunkts der Einführung der Maßnahme, der geplanten Laufzeit etc. Im Einzelnen werden Daten zu folgenden Maßnahmen aufgeführt: Arbeitsberatung und -vermittlung, Ausbildungsstellenvermittlung, Weiterbildungs- und Trainingsmaßnahmen für benachteiligte Jugendliche und andere Problemgruppen, Berufsvorbereitungsmaßnahmen, Sprachkurse für Aussiedler und Flüchlinge, Sozialplanmaßnahmen, ESF-Maßnahmen, Beschäftigungsförderungsmaßnahmen, Eingliederungszuschuss, Maßnahmen zur Mobilitätsförderung, Einarbeitungszuschuss, Arbeitslosenunterstützung für Langzeitarbeitslose, Eingliederungsvertrag, Maßnahmen zur beruflichen Integration Behinderter, Arbeitsbeschaffung durch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und Strukturanpassungsmaßnahmen, Förderung der Unternehmensgründung durch Überbrückungsgeld und Maßnahmen zur Förderung neu gegründeter Unternehmen, Arbeitslosenunterstützung durch Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe, Leistungen für Teilzeitarbeitslose, Kurzarbeitergeld, Insolvenzgeld, Förderung der ganzjährigen Beschäftigung in der Bauwirtschaft sowie Altersteilzeit und das Jugendsofortprogramm. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Datendokumentation; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsvermittlung; Ausbildungsstellenvermittlung; Arbeitsberatung; Weiterbildung; Anreizsystem; berufliche Integration; Behinderte; Arbeitsbeschaffung; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Einstellungszuschuss; Eingliederungszuschuss; Mobilitätsförderung; Einarbeitungszuschuss; Beschäftigungsförderung; Unternehmensgründung; Strukturanpassungsmaßnahme; Überbrückungsgeld; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitslosengeld; Arbeitslosenhilfe; Baugewerbe; Insolvenzgeld; Altersteilzeit; Berufsvorbereitung; Deutschunterricht; europäischer Sozialfonds; Berufsvorbereitungsmaßnahme; Förderungsmaßnahme; Qualifizierungsmaßnahme; Sozialplanmaßnahme; Trainingsmaßnahme; Eingliederungsvertrag; Existenzgründungszuschuss; Jugendsofortprogramm; Kurzarbeitergeld; Anspruchsvoraussetzung; Zielgruppe; Laufzeit; Leistungsempfänger; Arbeitslose; Langzeitarbeitslose; Problemgruppe; Jugendliche; Aussiedler; Einwanderer; Lernbehinderte; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040130a02},
}


@Book{Feldstein:1998:UIS,
   Annote= {Sign.: 43200 BM 643;},
   Institution={National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)},
   Author= {Martin Feldstein and Daniel Altmann},
   Title= {Unemployment insurance savings accounts},
   Year= {1998},
   Pages= {32 u. Anhang},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Cambridge},
   Series= {NBER working paper},
   Number= {6860},
   Abstract= {Als Alternative zur traditionellen Arbeitslosenversicherung wird ein Modell vorgestellt, das auf einem Arbeitslosenversicherungs-Sparkonto basiert. Dabei werden vier Prozent des Gehalts auf spezielle Konten eingezahlt. Im Falle von Arbeitslosigkeit dient das gesparte Guthaben dann – anstatt staatlicher Unterstützung - als finanzielle Grundlage für die Arbeitslosenunterstützung. Ist das Sparguthaben aufgebraucht, gibt es die Möglichkeit, Geld von vom Staat zu leihen. Im Rentenalter werden Kontoguthaben in Renten umgewandelt oder vererbt, Schulden werden erlassen. Die zentrale Frage ist, ob ein signifikanter Anteil an Arbeitslosenunterstützung aus diese Sparkonten aufgebracht werden kann, oder ob die Konzentration von Arbeitslosigkeit auf eine relativ kleine Anzahl von Personen zu einer negativen Bilanz führt, indem vor allem die finanzielle Unterstützung des Staates – ähnlich wie im gegenwärtigen Arbeitslosenversicherungssystem - in Anspruch genommen wird. (IAB)},
   Abstract= {"We examine a system of Unemployment Insurance Saving Accounts (UISAs) as an alternative to the traditional unemployment insurance system. Individuals are required to save up to 4 percent of wages in special accounts and to draw unemployment compensation from these accounts instead of taking state unemployment insurance benefits. If the accounts are exhausted, the government lends money to the account. Positive accounts earn the return on commercial paper and negative accounts are charged that rate. Positive UISA balances are converted into retirement income or bequeathed if the individual dies before retirement age. Negative account balances are forgiven at retirement age.
Money taken by an unemployed individual from a UISA with a positive balance reduces the individual's personal wealth by an equal amount. In this case, individuals fully internalize the cost of unemployment compensation. UISAs provide the same protection to the unemployed as the current UI system but with less of the adverse incentives.
The key empirical question is whether accounts based on a moderate saving rate can finance a significant share of unemployment payments or whether the concentration of unemployment among a relatively small number of individuals implies that the UISA balances would typically be negative, forcing individuals to rely on government benefits with the same adverse effects that characterize the current UI system." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosenversicherung - Reform; Arbeitslosenunterstützung - Finanzierung; Sparen; Arbeitnehmereinkommen; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 43200 BM 643},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020612f21},
}


@Book{Fitzenberger:2008:NRI,
   Institution={Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)},
   Author= {Bernd Fitzenberger},
   Title= {Nach der Reform ist vor der Reform? : eine arbeits{\"o}konomische Analyse ausgew{\"a}hlter Aspekte der Hartz-Reformen},
   Year= {2008},
   Pages= {34},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Mannheim},
   Series= {ZEW discussion paper},
   Number= {08-11},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/k080409p01.pdf},
   Abstract= {"Die sogenannten Hartz-Reformen beinhalten eine Umstrukturierung und Reorganisation der Tätigkeit der Bundesagentur für Arbeit und eine Reform von Instrumenten der Arbeitsmarktpolitik. Trotz der seinerzeitigen Skepsis führender Ökonomen stellen diese Reformen einen bedeutenden Fortschritt in der Arbeitsmarktpolitik dar. Dieser Beitrag beschreibt zunächst die Arbeitsmarktentwicklung und die Arbeitsmarktprobleme in Deutschland. Vor diesem Hintergrund erfolgt eine Analyse und Bewertung der Reform von Instrumenten der Arbeitsmarktpolitik im Rahmen der Hartz-Reformen. Abschließend diskutiert der Beitrag einige Politikempfehlungen und weist auf wichtige ungelöste Probleme hin. Hierbei ist die Wichtigkeit der empirischen Evaluation der Wirkungen der Hartz-Reformen zu betonen. Diese Evaluation sollte im Sinne eines dauerhaften Monitorings fortgeführt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; Arbeitsökonomie; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Qualifizierungsmaßnahme; Beschäftigungsförderung; Arbeitsvermittlung; private Arbeitsvermittlung; Personal-Service-Agentur; Leiharbeit; Bildungsgutschein; Weiterbildung; Mini-Job; Zumutbarkeitsregelung; Ich-AG; Arbeitslosengeld - Dauer; Entgeltsicherung; Arbeitslosengeld II; institutionelle Faktoren; Anreizsystem; Beschäftigungsfähigkeit; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Workfare; Lohnsubvention; Kombilohn; Einstiegsgeld; ältere Arbeitnehmer; Bundesagentur für Arbeit; Sozialrecht; Zielkonflikt; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080409p01},
}


@Book{Forslund:2004:SAG,
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)},
   Author= {Anders Forslund and Daniela Froberg and Linus Lindqvist},
   Title= {The Swedish activity guarantee},
   Year= {2004},
   Pages= {23},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Paris},
   Series= {OECD social, employment and migration working papers},
   Number= {16},
   Annote= {URL: http://www.oecd.org/dataoecd/60/29/30905345.pdf},
   Abstract= {"Until recently, an unemployed person in Sweden who participated in an active labour market programme earned entitlement to a further 60 weeks of unemployment insurance (UI) benefits. A 'carousel' effect - cycling between periods of open unemployment and participation in active programmes - increasingly seen came to be seen as a factor making the active programmes less effective in promoting the transition to ordinary work. Following policy reforms in 2000 and 2001, participation in a programme no longer generates new UI entitlements. However, the public employment service (PES) can refer the unemployed to a new programme, the Activity Guarantee. This provides continuing income support, and engages participants in job-search and other activities in principle full-time until they find ordinary work.
This paper summarises findings from two questionnaire surveys of the implementation of the Activity Guarantee. The first survey was addressed to PES case workers, who have direct personal contact with participants and much of the responsibility for designing programme content. The second survey was addressed to participants, and reports on their personal characteristics and job search activity, and their experience of the programme and views about its effectiveness.
Many case workers thought that information concerning the content of the Activity Guarantee was not sufficiently clear, and that they had not received sufficient training for this work. Existing guidelines were not always implemented: contrary to quality criteria, case workers on the programme often had other work assignments, and almost one quarter of PES offices did not offer programme participants a full-time activity. A common method of implementing the programme was to first engage participants in job-search activities for groups, and later offer a place on a regular labour market programme.
Participants in the Activity Guarantee have the usual characteristics of the long-term unemployed: a relatively high mean age, a relatively high share with a disability, and a low level of training. On the whole, survey respondents were content with the programme. However, almost half were critical of the activities offered and more than half said they would not participate if it did not provide them with income. Two-thirds reported that they were activated full-time. However, only slightly more than half met their supervisor as often as once a month. Fewer had applied for a job within the last four weeks, or knew that they had an individual action plan. Since 2001, benefit recipients must widen their geographic and occupational areas of job search after 100 days of unemployment, and supervisors had recommended nearly three-fifths of respondents to widen their occupational search area, and one-fifth to widen their geographic search area. However, there were no clear signs that job-search activity had increased among the participants." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Arbeitsvermittlung; Arbeitsberatung; Arbeitsuche; Case Management; Arbeitsberater; Arbeitsbedingungen; Teilnehmer - Akzeptanz; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J64; J65; J68},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041228f15},
}


@Book{Fougere:2005:DJA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Denis Fougere and Jacqueline Pradel and Muriel Roger},
   Title= {Does job-search assistance affect search effort and outcomes? : a microeconometric analysis of public versus private search methods},
   Year= {2005},
   Pages= {54},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1825},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k051104f44.pdf},
   Abstract= {"In this paper, we examine the disincentive effects of the public employment service on the search effort of unemployed workers and on their exit rate from unemployment. For that purpose, we specify a structural search model with fixed and variable costs of search in which unemployed workers select their optimal search intensity given the exogenous arrival rate of job offers coming from the public employment agency. Because the theoretical effect of an increase in this exogenous job offer arrival rate on the structural exit rate from unemployment is ambiguous, we estimate this model using individual unemployment duration data. Our results show that the exit rate from unemployment increases with the arrival rate of job contacts obtained by the public employment service, especially for low-educated and low-skilled workers. They also show that the search effort is more costly for low-educated women and low-skilled adult unemployed workers. This last result suggests that a public! employment agency that matches searchers and employers is beneficial, in the sense that it saves searchers in terms of search costs they would otherwise bear." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsuche - Effizienz; Arbeitsverwaltung; private Arbeitsvermittlung; Kosten; Arbeitslosigkeitsdauer; berufliche Reintegration; Arbeitslose; Suchverfahren; Arbeitslosigkeit - Zu- und Abgänge; Stellenangebot; matching; Niedrigqualifizierte; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1986; E 1988},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C41; J64},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051104f44},
}


@Book{Gautie:2005:AIE,
   Institution={Centre d'Etudes de l'Emploi, Noisy-le-Grand (Hrsg.)},
   Author= {Jerome Gautie and Olivier Godechot and Pierre-Emmanuel Sorignet},
   Title= {Arrangement institutionnel et fonctionnement du marche du travail : les cabinets de chasseurs de tetes},
   Year= {2005},
   Pages= {26},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {Noisy-le-Grand},
   Series= {Centre d'Etudes de l'Emploi. Document de travail},
   Number= {38},
   ISBN= {ISBN 2-11-094599-0; ISSN 1629-7997},
   Annote= {URL: http://www.cee-recherche.fr/fr/doctrav/marche_travail_chasseurs_tetes.pdf},
   Abstract= {Der Beitrag geht der Frage nach, ob Personalberatungsunternehmen, sogenannte 'Headhunter', die Abstimmungsprozesse verbessern und somit einen Beitrag zu Effizienz des Arbeitsmarktes für Spitzenmanager leisten. 'Headhunter' sind weit davon entfernt, nur als passive Vermittler zwischen Angebot und Nachfrage von Arbeit zu fungieren, sondern spielen eine aktive Rolle bei der Stellenneubesetzung. Einerseits sind sie aktiv an der Formulierung der Bedürfnisse der Unternehmen beteiligt, andererseits steuern sie den Bewerberstrom mit Hilfe ihrer eigenen Netzwerke. Dabei implementieren die Headhunter idiosynkratische Bewertungskategorien, um die Präferenzen beider Parteien so gut wie möglich zu bedienen. Ein solches Vorgehen kann Informationskosten reduzieren, produziert aber verzerrende Effekte, was die Markteffizienz angeht. Die Mobilität zwischen gleichartigen beruflichen Positionen in den gleichen Wirtschaftszweigen wird dadurch gefördert. Dies trägt zur Segmentierung des Arbeitsmarktes bei, was wiederum die Neubesetzung von Stellen erschwert. 'Headhunter' tragen damit zum inflationären Druck bei, der charakteristisch für den Arbeitsmarkt der Spitzenmanager ist. (IAB)},
   Abstract= {"Le recours aux entreprises d'intermediation constitue-t-il un arrangement institutionnel qui eloigne le fonctionnement economique reel de l'ideal marchand ou qui l'en rapproche en reduisant les coûts de transaction ? Nous etudions ici le deroulement et les effets de l'activite des consultants des cabinets de chasse de tete sur le marche du travail des cadres dirigeants. Loin d'etre le vecteur passif de la rencontre de l'offre et de la demande, le consultant joue un role actif dans la construction de l'echange. Il contribue a la traduction marchande de la demande singuliere des entreprises. Il suscite l'offre des candidats par la mobilisation de ses reseaux. Il met en oeuvre des categories idiosyncrasiques d'evaluation pour etre au plus pres des preferences des deux parties. Si un tel mode de fonctionnement diminue les couts de recherche de l'information, il n'en produit pas moins des deformations par rapport a l'ideal marchand. Il introduit un biais notable en faveur des mobilites entre postes a fonction et secteur identiques et decourage les mecanismes de substitution. Son mode de tarification alimente alors des tensions inflationnistes sur des marches de cadres dirigeants tres segmentes." (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))},
   Annote= {Schlagwörter: Personalberatung; private Arbeitsvermittlung; Führungskräfte; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitskräfteangebot; Arbeitsplatzwechsel; berufliche Mobilität; Transaktionskosten; Informationskosten; institutionelle Faktoren; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2003},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050708f20},
}


@Book{Genz:2007:MGW,
   Institution={Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)},
   Author= {Hermann Genz and Alexander Spermann},
   Title= {Das Mannheimer Grundsicherungsmodell : der Weg zu einer effizienteren und gerechteren Grundsicherung ohne Absenkung des Arbeitslosengeld II-Niveaus},
   Year= {2007},
   Pages= {40},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Mannheim},
   Series= {ZEW discussion paper},
   Number= {07-002},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2007/k070813n14.pdf},
   Abstract= {"Wie lässt sich die Grundsicherung in Deutschland effizienter und gerechter ausgestalten, wenn das Arbeitslosengeld II aus politischen Gründen nicht generell gesenkt werden soll und keine zusätzlichen unteren Lohngruppen durch die Tarifpartner vereinbart werden? Das Mannheimer Grundsicherungsmodell setzt auf die konsequente Einforderung der Arbeitspflicht für alle Arbeitsfähigen durch verpflichtende gemeinnützige Arbeit und gleichwertige Anerkennung ehrenamtlichen Engagements bei intensiver Jobvermittlung und Fallbetreuung, konsequenter Sanktionierung von Arbeitsunwilligkeit und Möglichkeiten der Förderung durch zeitlich befristete Arbeitnehmer- und Arbeitgeberzuschüsse. Die Menschen sollen - wissend um die jeweiligen Auswirkungen - künftig autonom und selbstverantwortlich entscheiden. Vorgeschlagen wird eine 'Mehr Selbstverantwortung, mehr Anreiz'-Strategie. Die vorgeschlagene Reform der Grundsicherung sollte ergänzt werden durch Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitsnachfrage der Unternehmen - durch Kostenentlastungen für gering qualifizierte Arbeit." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Mindesteinkommen - Modell; Arbeitslosengeld II; Grundsicherung nach SGB II; Arbeitsanreiz; Anreizsystem; Beschäftigungseffekte; Workfare; gemeinnützige Arbeit; Case Management; Sanktion; Lohnsubvention; Selbstverantwortung; Arbeitsvermittlung; Reformpolitik; Langzeitarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: I 38; J 22},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070813n14},
}


@Book{Georges:2006:POS,
   Institution={Centre d'Etudes de l'Emploi, Noisy-le-Grand (Hrsg.)},
   Author= {Nathalie Georges},
   Title= {Le profilage : outil statistique et/ou mode de coordination?},
   Year= {2006},
   Pages= {46},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {Noisy-le-Grand},
   Series= {Centre d'Etudes de l'Emploi. Document de travail},
   Number= {72},
   ISBN= {ISBN 2-11-096191-0; ISSN 1629-7997},
   Annote= {URL: http://www.cee-recherche.fr/fr/doctrav/profilage_statistique_coordination_72.pdf},
   Abstract= {"Recourir au profilage est l'une des recommandations récurrentes de l'Union européenne concernant les politiques de l'emploi depuis l'instauration de la Stratégie européenne pour l'emploi. Le profilage devrait en effet permettre à la fois de lutter contre le chômage de longue durée et de rationaliser les dépenses des Services publics de l'emploi (SPE). Il est donc intéressant d'analyser les différentes expériences de profilage qui ont été menées jusqu'à présent, afin de comprendre la nature et l'utilisation qu'on peut faire de l'outil ; d'autant plus que la France est sur le point d'introduire sa propre méthode de profilage.
Notre étude a pour but de distinguer deux modèles de profilage particuliers : le pur profilage statistique, et le profilage négocié.
- Le pur profilage statistique, que nous illustrons avec l'exemple américain, correspond à un tri initial et rationalisé des demandeurs d'emploi qui s'appuie sur un modèle économétrique permettant de sélectionner les bénéficiaires des programmes d'aide au retour à l'emploi en fonction de leur risque statistique de chômage de longue durée ; les non sélectionnés en étant définitivement exclus.
- Le profilage négocié, dont l'exemple le plus ancien est celui des Pays-Bas et qui correspond au modèle majoritairement adopté en Europe, renvoie à un processus itératif d'orientation des demandeurs d'emploi selon une logique de parcours. Le profilage est alors un outil au service du conseiller du SPE afin de lui permettre de définir l'accompagnement adéquat en fonction de la situation personnelle du demandeur d'emploi.
Dans les pays qui ont choisi de recourir au profilage, sa mise en oeuvre s'est accompagnée de réformes institutionnelles, avec notamment la mise en place de guichets uniques d'orientation et d'indemnisation des demandeurs d'emploi, et l'externalisation du placement. Nous analysons donc ensuite dans quelle mesure le profilage impacte ces réformes, et quel rôle il joue dans la redéfinition des missions du SPE, en présentant les cas danois et néerlandais. Ils permettent de comprendre dans quelles circonstances le profilage peut favoriser un renforcement du rôle décisionnaire du SPE, ou au contraire sa mise en concurrence avec des opérateurs privés sur le marché du placement." (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))
"According to the European Employment Strategy, profiling is nowadays a relevant tool each country would have to develop in order to fight against long-term unemployment. In this study, we analyse different ways of designing a profiling tool, exploring major experiences of the United States and the Netherlands. We propose a classification of theses experiences according to the role of profiling. It can be only a statistical tool, which classifies unemployed people in order to help high risk of longterm unemployment in job search. But it can be also just the first step of a process during which Public Employment Services negotiate with unemployed people his reintegration career. In the second case, profiling can be a real means of coordination between the different actors. Afterwards, we study the institutional consequences of profiling, especially on the PES which is responsible for turning unemployed people towards training programs. We set out the relation between profiling and one-stop shops & deregulation in placement services." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Profiling - internationaler Vergleich; Profiling - Konzeption; statistische Methode; Auswahlverfahren; Arbeitsvermittlung; Arbeitslose; Langzeitarbeitslose; Arbeitsmarktchancen; Arbeitslosigkeitsdauer; Beschäftigungsfähigkeit; Berufseignung; berufliche Integration; Case Management; Entscheidungstechnik; Beratungskonzept; USA; Australien; Niederlande; Dänemark; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070919f04},
}


@Book{Georges:2007:LDL,
   Institution={Centre d'Etudes de l'Emploi, Noisy-le-Grand (Hrsg.)},
   Author= {Nathalie Georges},
   Title= {L'externalisation de l'accompagnement des demandeurs d'emploi : modalites d'un marche en plein essor},
   Year= {2007},
   Pages= {36},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {Noisy-le-Grand},
   Series= {Centre d'Etudes de l'Emploi. Document de travail},
   Number= {81},
   ISBN= {ISBN 978-2-11-096788-6; ISSN 1629-7997},
   Annote= {URL: http://www.cee-recherche.fr/fr/doctrav/externalisation_accompagnement_demandeurs_emploi_81.pdf},
   Abstract= {"L'externalisation de l'accompagnement des demandeurs d'emploi et la construction d'un marché ouvert aux opérateurs privés ont le vent en poupe. Encouragés par l'OCDE, et la Commission européenne, de nombreux pays ont aboli le monopole de placement du service public de l'emploi (SPE) au début des années 2000, ouvrant du même coup la porte à un accompagnement privé. Ce document de travail propose d'analyser les différentes modalités de mise en oeuvre de ce marché en fonction des objectifs à atteindre et des écueils à éviter. Il présente une typologie des modes d'externalisation, et un classement, au sein des sous-catégories construites, de six pays qui ont choisi d'ouvrir leur marché de l'accompagnement à la concurrence : la France, l'Allemagne, le Danemark, les Pays-Bas, l'Australie et le Royaume-Uni. Entre sous-traitance et privatisation, l'externalisation se cherche une troisième voie, dont les premières évaluations disponibles montrent la fragilité." (resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))
"Deregulation in placement services for jobseekers is at stake in most Western countries. According to the recommendations of OECD and European Commission, Public Employment Services (PES) are encouraged to contract-out with private providers who are supposed to deliver cheaper and more efficient services. This paper deals with the rules that a placement services market has to follow in order to reach its goals and to avoid creaming for hard-to-place jobseekers. We propose a typology of the different ways to design a placement services market, exploring major experiences of Australia, Denmark, France, Germany, the Netherlands and United Kingdom." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; outsourcing - Typologie; Privatisierung; private Arbeitsvermittlung - internationaler Vergleich; berufliche Reintegration; Arbeitslose; Qualitätsmanagement; Vermittlungserfolg; Australien; Dänemark; Frankreich; Bundesrepublik Deutschland; Niederlande; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070919f02},
}


@Book{Gericke:1996:JLO,
   Annote= {Sign.: 43201 BH 055;},
   Institution={Deutsches Jugendinstitut, M{\"u}nchen, Regionale Arbeitsstelle Leipzig (Hrsg.)},
   Author= {Thomas Gericke},
   Title= {Jobben : Lebensentwurf oder Krisenmanagement? Erfahrungen mit einer Jobvermittlung f{\"u}r arbeitslose junge Erwachsene. Werkstattbericht},
   Year= {1996},
   Pages= {30},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {M{\"u}nchen u.a.},
   Series= {Deutsches Jugendinstitut. Arbeitspapier},
   Number= {07/1997},
   Abstract= {Vorgestellt wird ein Modellvorhaben eines Trägers der arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit in den neuen Bundesländern. In diesem Projekt wird der Versuch unternommen, durch die Vermittlung arbeitsloser Jugendlicher und junger Erwachsener in eher kurzfristig bemessene Jobs und durch die legale Möglichkeit des Gelderwerbs eine unmittelbare Lebenshilfe zu leisten. Die empirische Basis der vorliegenden Fallstudie besteht in einer Dokumentationsanalyse und begleitenden Beobachtung der Projektarbeit sowie Interviews mit den Beteiligten. Dargestellt werden die verschiedenen Segmente des Vermittlungsprozesses sowie die mit dem Modellvorhaben verbundenen Beratungs- und Hilfsangebote. Der Erfolg des Projekts zeigt sich insbesondere am monetären Gegenwert der Vermittlungsleistungen. Die gezahlten Lohnleistungen für alle realisierten Jobs umfassen für die Zeit vom Februar 1992 (Projektstart) bis August 1997 eine Summe von 10,7 Millionen DM. Für die Mehrzahl der arbeitslosen Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist die Jobvermittlung eine Form des Krisenmanagements zur Überbrückung erwerbsloser bzw. einkommensfreier Lebensphasen, in denen sie aber immer noch einen Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt oder eine berufliche Ausbildung anstreben. Für die Jobanbieter ist das Modell der Jobvermittlung trotz der tarifnahen Entlohnung eine kostengünstige Variante, notwendigen Personalbedarf abzudecken. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendsozialarbeit - Modellversuch; Arbeitsvermittlung - Programm; arbeitslose Jugendliche; junge Erwachsene; kurzfristige Beschäftigung; Lohn; Sozialberatung; ; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 1997},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 43201 BH 055},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, i990311f58},
}


@Book{Haasler:2005:KBA,
   Annote= {Sign.: 6151 BT 008;},
   Institution={Institut Technik und Bildung, Bremen (Hrsg.)},
   Author= {Bernd Haasler and Meike Schnitger},
   Title= {Kompetenzerfassung bei Arbeitssuchenden : eine explorative Studie unter besonderer Ber{\"u}cksichtigung des Sektors privater Arbeitsvermittlung in Deutschland},
   Year= {2005},
   Pages= {167},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bremen},
   Series= {ITB-Arbeitspapiere},
   Number= {57},
   ISBN= {ISSN 1615-3138},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k061110f03.pdf},
   Abstract= {"Im Hinblick auf die derzeitige arbeitsmarktpolitische Situation in Deutschland gewinnt die Diskussion um Ansätze und Verfahren zur Bilanzierung von Kompetenzen zunehmend an Bedeutung, auch um eine zielgerichtete Vermittlung von Arbeitssuchenden in den ersten Arbeitsmarkt zu unterstützen. Die zentrale Forschungsfrage lautet, ob aus bereits vorliegenden Instrumenten europäischer Nachbarländer Hinweise zur Übertragbarkeit dieser Ansätze für die Rahmenbedingungen der Bundesrepublik Deutschland abgeleitet werden können. Im Ergebnis der Studie sollen fundierte Handlungsempfehlungen für die künftige Entwicklung und den Einsatz von praxistauglichen Instrumenten zur Erstellung von Kompetenzbilanzen von Arbeitssuchenden und damit eine mögliche Unterstützung des Vermittlungsprozesses im Rahmen der deutschen Arbeitsmarktpolitik gegeben werden. Der Fokus der Studie liegt dabei nicht explizit in spezifischen Arbeitsloseninstrumenten. Auch Ansätze, die ebenso in der betrieblichen, psychologischen und pädagogischen Praxis Bestand haben, werden einbezogen, da die Studie über das direkte Verwendungsfeld hinaus einen Beitrag zur wissenschaftlichen Bestandsaufnahme und Weiterentwicklung von Methoden zur Erfassung und Bilanzierung von Kompetenzen leisten soll." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Kompetenz; Arbeitsuchende; Profiling; Qualifikationsmerkmale; Arbeitsvermittlung; private Arbeitsvermittlung; Persönlichkeitsmerkmale; Schlüsselqualifikation; soziale Qualifikation; Qualitätsmanagement; Interview; Fremdbild; Profiling - Methode; Eignungsfeststellung; Frankreich; Schweiz; Norwegen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 6151 BT 008},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061110f03},
}


@Book{Hamersma:2007:THS,
   Institution={W. E. Upjohn Institute for Employment Research, Kalamazoo (Hrsg.)},
   Author= {Sarah Hamersma and Carolyn Heinrich},
   Title= {Temporary help service firms' use of employer tax credits : implications for disadvantaged workers' labor market outcomes},
   Year= {2007},
   Pages= {46},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Kalamazoo},
   Series= {Upjohn Institute staff working paper},
   Number= {07-135},
   Annote= {URL: http://www.upjohninstitute.org/publications/wp/07-135.pdf},
   Abstract= {"Temporary help services (THS) firms are increasing their hiring of disadvantaged individuals and claiming more subsidies for doing so. Do these subsidies-the Work Opportunity Tax Credit (WOTC) and Welfare-to-Work Tax Credit (WtW)-create incentives that improve employment outcomes for THS workers? We examine the distinct effects of THS employment and WOTC/WtW subsidies using administrative and survey data. Results indicate that WOTC/WtW-certified THS workers have higher earnings than WOTC-eligible but uncertified THS workers. However, these workers have shorter job tenure and lower earnings than WOTC/WtW-certified workers in non-THS industries. Panel estimates suggest that these effects do not persist over time." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitnehmerüberlassung; Leiharbeit; Subvention; Personaleinstellung; private Arbeitsvermittlung; Leiharbeitnehmer; Arbeitsmarktchancen; Einkommen; Berufsverlauf; Niedrigqualifizierte; schwervermittelbare Arbeitslose; Benachteiligte; benachteiligte Jugendliche; Strafentlassene; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: H2; I3; J3; J4},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070710p04},
}


@Book{Herrmann:2004:AIZ,
   Institution={Gesellschaft f{\"u}r Innovative Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung, Bottrop (Hrsg.)},
   Author= {Gerhard Herrmann and Arnold Kratz},
   Title= {Arbeitsmarktpolitische Instrumente zum Besch{\"a}ftigtentransfer},
   Year= {2004},
   Pages= {32},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur; Aktual. Neuaufl.},
   Address= {Bottrop},
   Series= {Gesellschaft f{\"u}r Innovative Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung. Arbeitspapiere},
   Number= {08},
   Annote= {URL: http://www.gib.nrw.de/de/download/data/arbeitspapiere_8.pdf},
   Abstract= {Beschäftigungssicherung und Beschäftigtentransfer erweisen sich in einer schnell verändernden Wirtschafts- und Arbeitswelt als zentrale personal- und beschäftigungspolitische Herausforderungen. Vorrangige Aufgabe ist es, vorhandene Arbeitsplätze zu erhalten und Beschäftigung zu sichern. Ist der Personalabbau jedoch unvermeidbar, stellt sich die Aufgabe, den nahtlosen Übergang der betroffenen Beschäftigten in neue Beschäftigung zu organisieren. In Nordrhein-Westfalen setzt sich das Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit nachdrücklich für die Nutzung und Weiterentwicklung der Instrumente zum Beschäftigtentransfer ein. Während Transfergesellschaften als betrieblich organisierte Beratungs- und Vermittlungsinstanzen agieren, sind Transferagenturen externe Dienstleister, die das Unternehmen beim Outplacement beraten. Eine Kombination beider Modelle war zunächst förderrechtlich ausgeschlossen, ist aber mittlerweile möglich. Auch für Kleinbetriebe wurden es inzwischen Modelle des Beschäftigtentransfers entwickelt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungssicherung - Modell; Transfergesellschaft; Unternehmensberatung; Arbeitsvermittlung; Sozialplan; Unternehmensgründung; Bundesrepublik Deutschland; Nordrhein-Westfalen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041214f09},
}


@Book{Hoehmann:1984:EME,
   Annote= {Sign.: 91-LA75.3-50 AS 984;},
   Institution={Gesamthochschule Kassel, Forschungsgruppe Verwaltungsautomation (Hrsg.)},
   Author= {Anne H{\"o}hmann and Dieter (Mitarb.) Gr{\"a}{\"ss}le and Klaus (Mitarb.) Grimmer and Christel (Mitarb.) Kumbruck and Wolfgang (Mitarb.) Sch{\"a}fer},
   Title= {Erfahrungen mit der Einf{\"u}hrung der computerunterst{\"u}tzten Arbeitsvermittlung in Arbeits{\"a}mtern : Fallstudien zur Arbeit der Arbeitsvermittler und ihrer Ver{\"a}nderung durch Informationstechnologie},
   Year= {1984},
   Pages= {189},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {Kassel},
   Series= {Arbeitspapiere der Forschungsgruppe Verwaltungsautomation an der Gesamthochschule Kassel},
   Number= {38},
   ISBN= {ISBN 3-88122-225-1},
   Abstract= {Die Einführung des computergestützten Arbeitsvermittlungsverfahren 'coArb' und der Mikroverfilmung offener Stellen 'micros' durch die Bundesanstalt für Arbeit in den lokalen Arbeitsämtern in Hessen erfolgte in Form eines Modellversuchs. Wissenschaftlich begleitet wurde dieser durch die Forschungsgruppe Verwaltungsautomation an der Gesamthochschule Kassel. Gegenstand der Begleituntersuchung war die Veränderung der Arbeit der Arbeitsvermittler durch Informationstechnologie. Werden einerseits mit dem neuen Verfahren mehr oder bessere Informationen über die Arbeitsmarktlage und eine schnellere Vermittlung erwartet, so können andererseits mit der Einführung der EDV die Vermittlungstätigkeit in ihrem starken Klientenbezug beeinträchtigt und die Möglichkeiten für Initiativvermittlungen eingeschränkt werden. Zunächst wurden die Auswirkungen auf die Beschäftigten der Vermittlungsabteilung, die sich durch die Speicherung der Stellenangebote ergeben, sowie die für die Mitarbeiter durchgeführten Schulungsmaßnahmen erfasst. Die Untersuchung basiert auf Erhebungen, die in drei Arbeitsämtern unterschiedlicher Größe und Arbeitsmarktstruktur durchgeführt wurden. Im Ergebnis wird festgestellt, dass sich im Zuge der EDV-Einführung keine entscheidende Entlastung der Arbeitsvermittler von routinisierten Verwaltungsarbeiten abzeichnet. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; EDV-Anwendung - Auswirkungen; Arbeitsagenturen; Arbeitsvermittler; Tätigkeitswandel; Bildschirmarbeit; Rationalisierung; EDV-Anwendung - Modellversuch; Informationsgewinnung; Codierung; Stellenangebot; Informationsverarbeitung; Datenverarbeitung; Arbeitsbedingungen; Arbeitsbelastung; Weiterbildung; Bundesrepublik Deutschland; Hessen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1981; E 1982},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 91-LA75.3-50 AS 984},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, i900731b09},
}


@Book{Ichino:2006:FTH,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Andrea Ichino and Fabrizia Mealli and Tommaso Nannicini},
   Title= {From temporary help jobs to permanent employment : what can we learn from matching estimators and their sensitivity?},
   Year= {2006},
   Pages= {60},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {2149},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060703f18.pdf},
   Abstract= {"The diffusion of Temporary Work Agency (TWA) jobs originated a harsh policy debate and ambiguous empirical evidence. Results for the US, based on quasi-experimental evidence, suggest that a TWA assignment decreases the probability of finding a stable job, while results for Europe, based on the Conditional Independence Assumption (CIA), typically reach opposite conclusions. Using data for two Italian regions, we use a matching estimator to show that TWA assignments can be an effective springboard to permanent employment. We also propose a simulation-based sensitivity analysis, which highlights that only for one of these two regions our results are robust to specific failures of the CIA. We conclude that European studies based on the CIA should not be automatically discarded, but should be put under the scrutiny of a sensitivity analysis like the one we propose." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Leiharbeit; private Arbeitsvermittlung; Berufsverlauf; unbefristeter Arbeitsvertrag; Toskana; Sizilien; Italien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C2; C8; J6;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060703f18},
}


@Book{Icking:2008:AZP,
   Institution={Gesellschaft f{\"u}r Innovative Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung, Bottrop (Hrsg.)},
   Author= {Maria Icking},
   Title= {Abschlussbericht zum Programm JobPLUS : Materialien zum Programm-Monitoring},
   Year= {2008},
   Pages= {38},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bottrop},
   Series= {Gesellschaft f{\"u}r Innovative Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung. Arbeitspapier},
   Number= {23},
   Annote= {URL: http://www.gib.nrw.de/service/downloads/Arbeitspapiere_23_JobPLUS.pdf},
   Abstract= {"Das ESF-kofinanzierte Programm JobPLUS wurde zwischen 2005 und 2007 gemeinsam mit den Arbeitsgemeinschaften und Optionskommunen flächendeckend in ganz NRW umgesetzt. Ziel des Programms ist es, geeignete Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Anschluss an eine Arbeitsgelegenheit nach SGB II durch passgenaue Qualifizierungsangebote, Betriebspraktika und die Unterstützung durch einen 'Job-Coach' in den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln. Der Monitoringbericht beschreibt, wie und mit welchen Ergebnissen das Programm umgesetzt wurde." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsförderung - Modellversuch; Sozialgesetzbuch II; Trägerschaft; Arbeitsgelegenheit; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Förderungsmaßnahme - Erfolgskontrolle; Langzeitarbeitslose; Teilnehmer; berufliche Integration; berufliche Reintegration; Coaching; Arbeitsvermittlung; berufliche Qualifikation; Qualifikationsanforderungen; Qualifikationsvermittlung; Unternehmen; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Kooperation; Nordrhein-Westfalen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080626p03},
}


@Book{Jacobi:2006:BAA,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Lena Jacobi and Jochen Kluve},
   Title= {Before and after the Hartz reforms : the performance of active labour market policy in Germany},
   Year= {2006},
   Pages= {32},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {2100},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060523f05.pdf},
   Abstract= {"Mit den 'Hartz-Reformen' in den Jahren 2003 bis 2005 wurde die aktive Arbeitsmarktpolitik in Deutschland wesentlich verändert. Das Papier beschreibt den ökonomischen und institutionellen Kontext des Arbeitsmarkts vor und nach den Reformen. Es skizziert die Hauptprinzipien und Elemente der Reform und bewertet diese anhand der vorliegenden Evaluationsstudien. Vieles deutet darauf hin, dass die Reorganisation der Arbeitsvermittlung überwiegend erfolgreich war, mit Ausnahme des Ausgliederns von Dienstleistungen. Die Förderung beruflicher Weiterbildung scheint nun effektiver zu sein, während sich ABM weiterhin nachteilig auf die Arbeitsmarktaussichten der Teilnehmer auswirken. Lohnkostenzuschüsse und Zuschüsse für Existenzgründer haben signifikant positive Effekte. Insgesamt scheinen die Reformen den Arbeitsmarkt in die richtige Richtung zu bewegen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Having faced high unemployment rates for more than a decade, the German government implemented a comprehensive set of labour market reforms during the period 2003-2005. This paper describes the economic and institutional context of the German labour market before and after these so-called Hartz reforms. Focussing on active policy measures, we delineate the rationale for reform and its main principles. As results of programme evaluation studies post-reform have become available just now, we give a first assessment of the effectiveness of key elements of German ALMP before and after the Hartz reforms. The evidence indicates that the re-organisation of public employment services was mainly successful, with the exception of the outsourcing of services. Re-designing training programmes seems to have improved their effectiveness, while job creation schemes continue to be detrimental for participants' employment prospects. Wage subsidies and start-up subsidies show significantly positive effects. On balance, therefore, the reform seems to be moving the German labour market in the right direction." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Reformpolitik - Determinanten; Arbeitsmarktentwicklung; regionaler Vergleich; Arbeitslosenquote; Beschäftigungseffekte; ökonomische Faktoren; institutionelle Faktoren; Wirtschaftsentwicklung; Qualifizierungsmaßnahme; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Arbeitsmarktpolitik - Entwicklung; Teilnehmer - Quote; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Bundesanstalt für Arbeit - Reform; Bundesagentur für Arbeit; Zielvereinbarung; Job-Center; Personal-Service-Agentur; Profiling; Arbeitsuchende; Eingliederungsvereinbarung; Arbeitsgelegenheit; Ich-AG; Existenzgründungszuschuss; Entgeltsicherung; ältere Arbeitnehmer; Mini-Job; Zeitarbeit; Deregulierung; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J0; J68; J88;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060523f05},
}


@Book{Jacobi:2006:BAA,
   Institution={Rheinisch-Westf{\"a}lisches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Essen (Hrsg.)},
   Author= {Lena Jacobi and Jochen Kluve},
   Title= {Before and after the Hartz reforms : the performance of active labour market policy in Germany},
   Year= {2006},
   Pages= {33},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {Essen},
   Series= {RWI-discussion papers},
   Number= {41},
   ISBN= {ISBN 3-936454-65-5; ISSN 1612-3565},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060703f26.pdf},
   Abstract= {"Mit den 'Hartz-Reformen' in den Jahren 2003 bis 2005 wurde die aktive Arbeitsmarktpolitik in Deutschland wesentlich verändert. Das Papier beschreibt den ökonomischen und institutionellen Kontext des Arbeitsmarkts vor und nach den Reformen. Es skizziert die Hauptprinzipien und Elemente der Reform und bewertet diese anhand der vorliegenden Evaluationsstudien. Vieles deutet darauf hin, dass die Reorganisation der Arbeitsvermittlung überwiegend erfolgreich war, mit Ausnahme desAusgliederns von Dienstleistungen. Die Förderung beruflicher Weiterbildung scheint nun effektiver zu sein,während sich ABM weiterhin nachteilig auf die Arbeitsmarktaussichten der Teilnehmer auswirken. Lohnkostenzuschüsse und Zuschüsse für Existenzgründer haben signifikant positive Effekte. Insgesamt scheinen die Reformen den Arbeitsmarkt in die richtige Richtung zu bewegen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Having faced high unemployment rates for more than a decade, the German government implemented a comprehensive set of labour market reforms during the period 2003-2005. This paper describes the economic and institutional context of the German labour market before and after these so-called Hartz reforms. Focussing on active policy measures, we delineate the rationale for reform and its main principles. As results of programme evaluation studies post-reform have become available just now, we give a first assessment of the effectiveness of key elements of German ALMP before and after the Hartz reforms. The evidence indicates that the re-organisation of public employment services was mainly successful, with the exception of the outsourcing of services. Re-designing training programmes seems to have improved their effectiveness, while job creation schemes continue to be detrimental for participants' employment prospects. Wage subsidies and start-up subsidies show significantly po! sitive effects. On balance, therefore, the reform seems to be moving the German labour market in the right direction." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Reformpolitik - Determinanten; Arbeitsmarktentwicklung; regionaler Vergleich; Arbeitslosenquote; Beschäftigungseffekte; ökonomische Faktoren; institutionelle Faktoren; Wirtschaftsentwicklung; Qualifizierungsmaßnahme; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Arbeitsmarktpolitik - Entwicklung; Teilnehmer - Quote; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Bundesanstalt für Arbeit - Reform; Bundesagentur für Arbeit; Zielvereinbarung; Job-Center; Personal-Service-Agentur; Profiling; Arbeitsuchende; Eingliederungsvereinbarung; Arbeitsgelegenheit; Ich-AG; Existenzgründungszuschuss; Entgeltsicherung; ältere Arbeitnehmer; Mini-Job; Zeitarbeit; Deregulierung; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J0; J68; J88;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060703f26},
}


@Book{Jahn:2005:COT,
   Institution={CESifo GmbH, M{\"u}nchen (Hrsg.)},
   Author= {Elke J. Jahn and Wolfgang Ochel},
   Title= {Contracting out temporary help services in Germany},
   Year= {2005},
   Pages= {33},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {M{\"u}nchen},
   Series= {CESifo working paper},
   Number= {1580},
   Annote= {URL: http://www.cesifo-group.de/~DocCIDL/cesifo1_wp1580.pdf},
   Abstract= {Personal-Service-Agenturen, die Arbeitsuchende als Leiharbeiter in Firmen vermitteln, sorgen für die Integration von Arbeitssuchenden in den ersten Arbeitsmarkt. Durch die Privatisierung der Arbeitsvermittlung soll ein Quasi-Markt entstehen, auf dem private Arbeitsvermittler konkurrieren und so ihre Effizienz steigern. Um die berufliche Integration Arbeitsuchender zu beschleunigen, wurde ein Anreizsystem entwickelt, das sich an den Vermittlungserfolgen orientiert. Der Beitrag beschreibt die institutionellen Rahmenbedingungen und untersucht, inwieweit sie zu einer effizienten Arbeitsvermittlung beitragen. (IAB)},
   Abstract= {"Since 2003 the German Public Employment Service (PES) has been experimenting with the contracting out of various services. One of the new labour market programmes is the Personnel Service Agencies, which provide client firms with jobseekers on a temporary assignment basis and are responsible for integrating jobseekers into non-subsidised employment. By contracting out employment services, the PES seeks to exploit efficiency gains characteristic of enterprises that compete in quasi-markets. In order to integrate jobseekers as rapidly as possible, a result-oriented system of incentives has been developed. This paper describes the institutional setting and examines its appropriateness for efficient job placement services." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Privatisierung; outsourcing; Arbeitsvermittlung; private Arbeitsvermittlung; Personal-Service-Agentur; Arbeitsuchende; berufliche Reintegration; Leiharbeit; Anreizsystem; Vermittlungserfolg; Wettbewerb; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: L33; J23; J41; J64},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051103f02},
}


@Book{Jamet:2006:ILM,
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development, Economics Department (Hrsg.)},
   Author= {Stephanie Jamet},
   Title= {Improving labour market performance in France},
   Year= {2006},
   Pages= {49},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Paris},
   Series= {OECD Economics Department working papers},
   Number= {504},
   Annote= {URL: http://www.olis.oecd.org/olis/2006doc.nsf/43bb6130e5e86e5fc12569fa005d004c/bb1a3b412b79c8eec12571bc002c4a58/$FILE/JT03212214.PDF},
   Abstract= {"With high unemployment, low participation of specific groups such as the low-skilled and those nearing retirement age, and relatively low average hours worked, France is far from using its full labour potential. Improving the labour market situation would not only increase living standards and growth potential but also reduce social exclusion and ease pressures on public spending. This paper analyses various characteristics of the French labour market that may explain the low utilisation of labour potential. It puts forward the need for a comprehensive reform of the labour market aiming at: i) shifting the burden of social protection in the labour market away from employers towards the state by reducing and streamlining employment protection legislation; ii) removing incentives that lead to early withdrawal from the labour market; iii) allowing employers and employees more freedom to negotiate working hours; and iv) improving efficiency in job placement services." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosigkeit; Erwerbsbeteiligung; Kündigungsschutz; ältere Arbeitnehmer; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitverkürzung; Arbeitsvermittlung; Arbeitsmarktpolitik; Lohnpolitik; Mindestlohn; Lohnfindung; Lohnentwicklung; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J08; J30; J50; J65; K31;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060808f11},
}


@Book{Kajtar:2005:REE,
   Institution={SISWO Instituut voor Maatschappijwetenschappen, Amsterdam (Hrsg.)},
   Author= {Edit Kajtar and Ralf Rogowski},
   Title= {The role of the European employment strategy in activating Hungarian labour market policies : personalised services, educational reform and peer review},
   Year= {2005},
   Pages= {22},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Amsterdam},
   Series= {TLM.NET working paper},
   Number= {2005-29},
   ISBN= {ISSN 1572-3380},
   Annote= {URL: http://www.siswo.uva.nl/tlm/root_files/WP05-29internKajtar-Rogowski-Hungarian.pdf},
   Abstract= {"The paper analyses how Hungarian labour market policy has responded to the objectives of the new European Employment Strategy (EES). It shows that Hungary is using transitional labour market concepts in order to increase its employment rate by channelling unemployed and non-participants of the labour market into gainful activities. Its recent reforms are in line with the EES objectives relating to job creation, labour administrations and training and cover the five main trajectories of transitions (between forms of employment, from employment to unemployment, to education, to retirement or disability, and to private household). The changes include measures that promote self-employment and support existing businesses in their efforts to create jobs. Education and training reforms were introduced to develop and improve employability. The network of public employment services (PES) was altered with the specific aim of speeding up the transition between employment and unemployment. A new personalised service was introduced for the unemployed. With the reform of the labour market policies the income maintenance function of the state has been reduced and benefits are now assessed on the basis of strict eligibility criteria. The income replacement function of the welfare state has been altered and transitions from work into non-work (exit-mobility) have been made less attractive, for instance early retirement is no longer supported and older workers are encouraged to remain in or return to the labour market. Training policies have been adjusted to include older workers and ease the situation of younger workers in making transitions from school to work. Hungary has also taken part in benchmarking and peer review and Hungarian labour market policies have been subjected to scrutinizing processes prior to and after accession to the EU in which these instruments were used. In discussing a specific example of peer review carried out in Finland in 2004 with Hungarian participation, the paper asks how and to what extent Hungary was able to benefit from peer review, including an assessment of the limits of transferability of good practices." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Reformpolitik; Case Management; private Arbeitsvermittlung; Arbeitsberatung; Einzelberatung; Profiling; Bildungsreform; Berufsbildung; Weiterbildung; lebenslanges Lernen; Ungarn; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060628f40},
}


@Book{Kaps:2007:PVA,
   Institution={Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Besch{\"a}ftigung (Hrsg.)},
   Author= {Petra Kaps and Holger Sch{\"u}tz},
   Title= {Privatisierung von Arbeitsvermittlungsdienstleistungen - Wundermittel zur Effizienzsteigerung? : eine Bestandsaufnahme deutscher und internationaler Erfahrungen},
   Year= {2007},
   Pages= {65},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Berlin},
   Series= {Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung. Discussion papers SP 1},
   Number= {2007-101},
   ISBN= {ISSN 1011-9523},
   Annote= {URL: http://skylla.wz-berlin.de/pdf/2007/i07-101.pdf},
   Abstract= {"Seit 1998 - und verstärkt im Zuge der so genannten Hartz-Reformen - werden Vermittlungsdienstleistungen privater Anbieter zunehmend öffentlich über Contracting Out und Gutscheinverfahren gefördert und als Alternative zur öffentlichen Arbeitsvermittlung diskutiert. Das Papier stellt aktuelle theoretische und empirische Befunde zu diesen Privatisierungsformen vor. Zunächst werden die Funktionsvoraussetzungen einer Steuerung der Leistungserbringung durch private Dienstleister (Agenten) im Auftrag der öffentlichen Hand (Prinzipal) an so genannten Quasi-Märkten erörtert. Sodann werden Ergebnisse der Evaluation der neuen Vermittlungsinstrumente Beauftragung Dritter nach § 37 SGB III, Eingliederungsmaßnahmen nach § 421i SGB III und dem Vermittlungsgutschein vorgelegt, gefolgt von Befunden zum Kontraktmanagement von Arbeitsvermittlungsdienstleistungen in Australien, Großbritannien (Employment Zones) und den Niederlanden. Aufgrund der deutschen und internationalen Ergebnisse kommen die Autoren zu dem Schluss, dass angesichts der komplexen Funktionsvoraussetzungen und des hohen Regulierungsbedarfs die Effizienzsteigerungspotentiale der Arbeitsvermittlung durch die Beauftragung privater Dritter beschränkt bleiben. Der Ausbau der dezentralen Handlungsspielräume der öffentlichen Arbeitsvermittlung stellt eine funktionale Alternative der Effizienzmobilisierung dar, deren Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Recent reform proposals assume efficiency gains of further privatization of public placement services. However, since 1998 private placement services in Germany have been subsidized and governed by contracting out and by vouchers. This paper presents theoretical and empirical findings about these forms of privatization. General requirements for managing contracts and vouchers at quasimarkets, and up-to-date results of the evaluation of the so called Hartz-reforms are presented, focussed on three new placement programmes relying on private service delivery. Moreover, recent studies on contracting out of placement services in Australia, Great Britain and the Netherlands are reflected. In light of the German and international experiences, the prospects to increase the efficiency of placement services by privatization are considered to be limited due to the ambitious requirements and regulation needs of quasi-markets. Alternatively, a significant increase of the local discretion of the public employment agencies could improve the overall efficiency of placement services, an option which has not been sufficiently taken into account yet." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Privatisierung - internationaler Vergleich; private Arbeitsvermittlung; Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Vermittlungsgutschein; Sozialgesetzbuch III; Arbeitsvermittlung - Effizienz; Kontrakttheorie; Privatisierung - Begriff; institutionelle Faktoren; Markttheorie; Wettbewerbstheorie; Eingliederungsbilanz; Bundesrepublik Deutschland; Australien; Großbritannien; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070412p02},
}


@Book{Kemmerling:2005:NPI,
   Institution={Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Arbeit, Sozialstruktur und Sozialstaat, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Besch{\"a}ftigung (Hrsg.)},
   Author= {Achim Kemmerling and Oliver Bruttel},
   Title= {New politics in German labour market policy? : the implications of the recent Hartz reforms for the German welfare state},
   Year= {2005},
   Pages= {38},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Berlin},
   Series= {Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung. Discussion papers SP 1},
   Number= {2005-101},
   ISBN= {ISSN 1011-9523},
   Annote= {URL: http://skylla.wz-berlin.de/pdf/2005/i05-101.pdf},
   Abstract= {"Die Probleme des deutschen Arbeitsmarktes und Sozialstaates als Ganzes haben eine anhaltende Debatte über die Reform des deutschen Wohlfahrtsstaatsmodells ausgelöst. Die Hartz-Reformen können als ein wesentliches Ergebnis dieser Debatte angesehen werden. 'Hartz' hat mehr als jede andere Reform die öffentliche Diskussion der vergangenen zwei Jahre bestimmt. Aber sind die Reformergebnisse wirklich das, was Optimisten und Pessimisten von ihnen erwarten? In dem Artikel argumentieren wir, dass die Hartz-Reformen tatsächlich eines der ehrgeizigsten Reformprojekte in Deutschland seit dem 2. Weltkrieg sind und beleuchten die Reformen dabei aus einer internationalen Perspektive. Als analytischen Bezugsrahmen diskutieren wir drei Sichtweisen von Politikreformen: Reformen als Policy-Lernen, Reformen als Anpassungsprozess im globalen Wettbewerb und Reformen als Prozess, der die Pfadabhängigkeit weiter stärkt. Wir zeigen, welches Paradigma welchen Teil der Reform erklären kann. Es lassen sich sowohl für das Policy-Lernen als auch den Rückbau des Sozialstaates Anhaltspunkte finden, allerdings folgen diese einem typisch deutschen Muster: eher Reformen innerhalb der Institutionen als die Reform der Institutionen selbst." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Auswirkungen; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Reformpolitik; institutionelle Faktoren; Globalisierung; Sozialabbau; Sozialstaat; Bundesanstalt für Arbeit - Reform; Bundesagentur für Arbeit; Arbeitslosenunterstützung - Reform; Arbeitslosengeld II; Personal-Service-Agentur; Bildungsgutschein; Zumutbarkeitsregelung; Arbeitslose; Mini-Job; Ich-AG; Arbeitsvermittlung; Vermittlungsgutschein; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050418f02},
}


@Book{Koning:2006:MEP,
   Institution={Nederland, Centraal Planbureau (Hrsg.)},
   Author= {Pierre Koning},
   Title= {Measuring the effectiveness of public employment service (PES) workers : an empirical analysis based on the performance outcomes of regional employment offices},
   Year= {2006},
   Pages= {27},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {The Hague},
   Series= {CPB discussion paper},
   Number= {73},
   ISBN= {ISBN 90-5833-227-6},
   Annote= {URL: http://www.cpb.nl/eng/pub/cpbreeksen/discussie/73/disc73.pdf},
   Abstract= {"In this paper, we measure the effectiveness of the Dutch public employment service (PES) for various performance measures, ranging from outflow rates to the timeliness of the benefits allocation. Using unique administrative monthly data from local PES offices during 2004, we exploit the fact that the number of PES workers per job seeker varies substantially between offices. We find additional PES workers to significantly increase outflow rates for short term unemployed and unemployment insurance (UI) recipients. In contrast, no effects are obtained for the outflow rates of long term unemployed and social assistance (SA) recipients. We also find additional PES workers to reduce the inflow into the schemes, to improve the timeliness of UI benefits and to increase the number of vacancies that are registered by offices. Although the effectiveness of PES workers is limited, we conclude that changes in the number of PES workers per client are cost-effective - that is, the extra costs are compensated for by the resulting reduction in benefit expenses." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsverwaltung - Effizienz; Beschäftigtenzahl; Vermittlungserfolg; berufliche Reintegration; Arbeitslose; Langzeitarbeitslose; Sozialhilfeempfänger; Arbeitslosigkeit; Prävention; Kosten-Nutzen-Analyse; Arbeitskosten; Sozialausgaben; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: H83; H43},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070301p03},
}


@Book{Konle-Seidl:2008:CIG,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Regina Konle-Seidl},
   Title= {Changes in the governance of employment services in Germany since 2003},
   Year= {2008},
   Pages= {35},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Series= {IAB Discussion Paper},
   Number= {10/2008},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/discussionpapers/2008/dp1008.pdf},
   Abstract= {Ausgangspunkt der umfassenden arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformen - der sogenannten Hartz-Reformen (2003-2005) - in Deutschland waren institutionelle Veränderungen der Governance der Arbeitsverwaltung. Insbesondere mit den Hartz-IV-Reformen von 2005 wurde das status- und erwerbsarbeitsorientierte soziale Sicherungssystem für einen größeren Teil der abhängigen Bevölkerung aufgegeben. Von nun an sollte an der Schnittstelle von Arbeitsmarkt und Sozialpolitik ein großer Teil der Empfänger von bedarfsorientierten Unterstützungsleistungen aktiviert werden. Ähnlich wie in anderen Ländern besteht die Herausforderung für die öffentliche Arbeitsverwaltung und die sozialen Dienste in der gleichzeitigen Bereitstellung aktivierender und einkommenssichernder Maßnahmen mit dem Ziel, Beschäftigung zu erhöhen und Ausgrenzung zu vermeiden. Um diese Herausforderung zu bewältigen, haben einige europäische Länder Kontaktstellen ('Single Gateways' und 'One-Stop-Shops') eingerichtet, in denen die Verwaltung unterschiedlicher einkommenssichernder Programme für Arbeitslose, Erwerbsunfähige und Sozialhilfeempfänger mit der Arbeitsverwaltung und sozialen Einrichtungen zusammengelegt werden. Die Veränderungen im Bereich der Arbeitsvermittlung in Deutschland gehen jedoch in eine andere Richtung. Anstatt eine einzige Kontaktstelle für alle arbeitslosen und inaktiven Personen im erwerbsfähigen Alter einzurichten, wurde ein zwei- oder sogar dreigliedriges System geschaffen: öffentliche Einrichtungen wie Arbeitsagenturen für kurzzeitig Arbeitslose und gemeinsame Agenturen früherer lokaler Arbeitsagenturen und kommunaler Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) für Empfänger der Grundsicherung. Als Resultat langwieriger Verhandlungen innerhalb des föderalen Systems führte diese neue Verwaltungsstruktur zu Governanceproblemen und behindert eine effektive Strategie der Aktivierung potenzieller Langzeitarbeitsloser. Der Beitrag unternimmt eine vorläufige Abschätzung der Auswirkungen der Veränderungen in der Governance der Arbeitsverwaltung und macht Vorschläge für zukünftige Regelungen, um kohärentere Aktivierungsstrategien für alle erwerbsfähige Empfänger einkommenssichernder Maßnahmen entwickeln zu können. (IAB)},
   Abstract= {"Institutional changes in the governance of employment services were the starting point of comprehensive labour market and social policy reforms - the so-called Hartz-reforms (2003-2005) - in Germany. Particularly with the Hartz IV reform in 2005 Germany's status- and occupation-oriented social protection regime has been relinquished for a larger share of dependent population. At the interface of labour market and social policy high shares of meanstested income support recipients are going to be activated now. In line with similar developments in other countries the challenge for Germany's public employment and social services is the jointly managing of activation measures and income support policies in order to increase employment and to avoid exclusion. To deal with this challenge several European countries have set up 'single gateways' and 'one-stop shops' by merging the administration of different income support schemes (unemployment, work disability, social assistance) with employment and welfare services. The changes in the realm of employment services in Germany, however, follow a different path. Instead of implementing a single gateway for all unemployed and inactive working age people a two-tier or even three-tier system was created: Public Employment Service (PES) offices for short-term unemployed and joint agencies combining former local PES and municipal social assistance (ARGEn) for recipients of the basic income support. This new structure of administrative bodies, a result of protracted federal negotiations, created governance problems and hampers an effective activation strategy for potential long-term unemployed. The paper aims at a preliminary assessment of the effects of changing governance in employment services and sets out probable paths of future adaptation to arrive at more coherent activation strategies for all employable persons on income support." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; Arbeitsmarktpolitik; Reformpolitik - internationaler Vergleich; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; aktivierende Sozialpolitik; Arbeitsverwaltung; Trägerschaft; Verwaltungstechnik; Kompetenzverteilung; Arbeitsagenturen; ARGE; Arbeitsvermittlung; Arbeitslosenversicherung; Sozialhilfe; Grundsicherung nach SGB II; institutionelle Faktoren; Bundesrepublik Deutschland; Großbritannien; Dänemark; Niederlande; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: D78; J78},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080226n01},
}


@Book{Krimmer:2005:GZF,
   Institution={Institut f{\"u}r Finanzwissenschaft, Freiburg im Breisgau (Hrsg.)},
   Author= {Pascal Krimmer and Bernd Raffelh{\"u}schen and Stephan Seiler},
   Title= {Grundsicherung der Zukunft : "Die Freiburger Blaupause II"},
   Year= {2005},
   Pages= {35},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Freiburg},
   Series= {Institut f{\"u}r Finanzwissenschaft. Diskussionsbeitr{\"a}ge},
   Number= {132/05},
   ISBN= {ISSN 0943-8408},
   Annote= {URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2107/pdf/132_05.pdf},
   Abstract= {"Die Arbeit möchte einen Beitrag zur Betrachtung des Zusammenhangs zwischen sozialer Grundsicherung und Arbeitsmarkt und somit zur Analyse der Wirksamkeit der Reformen liefern. Nach einer Eingrenzung des Begriffs der sozialen Grundsicherung im zweiten Abschnitt werden in Abschnitt 3.1 die Zielgruppenorientierung, in Abschnitt 3.2 die Anreize für die Arbeitsuchenden und in 3.3 schließlich der Vermittlungsapparat behandelt. Dabei werden nach einigen theoretischen Grundüberlegungen jeweils die Vorzüge und Probleme der jüngsten Arbeitsmarktreformen betrachtet und dann vor diesem Hintergrund ein Reformvorschlag vorgestellt, der die verbleibenden Mängel der aktuellen Arbeitsmarktpolitik beheben kann. Eine stichwortartige Zusammenfassung dieses Reformvorschlages folgt anschließend in Abschnitt 3.4. Viele der dabei vorgestellten Veränderungen sind in ähnlicher Art und Weise schon in Raffelhüschen (2002) im Rahmen des Reformszenarios 'Freiburger Blaupause' gefordert worden. Da sich aber in der Zwischenzeit die Gesetzeslage erheblich verändert hat, führen die Erfahrungen bei der Umsetzung der neuen Regelungen zu teilweise neuen Schlussfolgerungen bezüglich notwendiger weiterer Schritte." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Mindesteinkommen; Beschäftigungseffekte; Hartz-Reform - Kritik; Anreizsystem; Niedriglohngruppe; Arbeitsvermittlung; Arbeitsuchende; Arbeitslosengeld II; Sozialgeld; Sozialhilfe; Wohngeld; Leistungsprinzip; Erwerbsfähigkeit - Kontrolle; Bedürftigkeit - Kontrolle; Sozialgesetzbuch II; Arbeitslose; Beschäftigungsförderung; Arbeitsanreiz; Lohnabstandsgebot; Einkommensanrechnung; Mini-Job; Arbeitsgelegenheit; Selbsthilfe; Qualifizierungsmaßnahme; Lohnsubvention; Personal-Service-Agentur; Kommunalverwaltung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051107f12},
}


@Book{LeeWoong:2007:PDA,
   Annote= {Sign.: 90-3091.0225;},
   Institution={National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)},
   Author= {Woong Lee},
   Title= {Private deception and the rise of public employment offices in the United States, 1890-1930},
   Year= {2007},
   Pages= {35},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Cambridge},
   Series= {NBER working paper},
   Number= {13695},
   Abstract= {"At the turn of the 20th century, state and local governments in the United States began to establish public employment offices. These non-profit governmental organizations match job seekers and businesses, one of their main objectives being to protect job seekers from fraudulent activities by private employment agencies. In this paper, I propose a theory that describes the malpractices of private employment agencies as a situation of asymmetric information between job seekers and the private employment agencies, which could cause adverse selection in the labor exchange market. The establishment of public employment offices can be viewed as a policy device to eliminate low-quality private employment agencies committing malpractices. I show that public employment offices helped lower the degree of asymmetric information. The majority of job seekers who used public employment offices were unskilled workers, immigrants, or migrants who were vulnerable to exploitation by private employment agencies. I also find that the role of public employment offices was especially important for interstate migrants who were most lacking in information and networks in their new environment." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung - historische Entwicklung; private Arbeitsvermittlung; öffentliche Dienstleistungen; Arbeitsuchende; Illegalität; Arbeitsmarktpolitik; Ungelernte; Einwanderer; Binnenwanderung; Vermittlungserfolg; Arbeitsvermittlung - Erfolgskontrolle; Arbeitsvermittler; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1890; E 1930},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J4; N3; N4;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-3091.0225},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080423f13},
}


@Book{Lundsgaard:2002:CAE,
   Annote= {Sign.: 91-LA75.1-10 BM 854, 1; 91-LA75.1-10 BM 854, 2;},
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)},
   Author= {Jens Lundsgaard},
   Title= {Competition and efficiency in public funded services},
   Year= {2002},
   Pages= {68},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Paris},
   Series= {OECD working papers},
   Number= {331},
   Annote= {URL: http://www.olis.oecd.org/olis/2002doc.nsf/43bb6130e5e86e5fc12569fa005d004c/25c5aec648e9ce0fc1256bd00046cced/$FILE/JT00127672.PDF},
   Abstract= {"This paper reviews the extent to which OECD countries have opened the provision of publicly funded services to competition among public and private suppliers. The paper lays out an analytical framework identifying the inherent incentive and efficiency issues associated with the provision of publicly funded services and outlines how they may be addressed via performance-related funding, benchmarking, contracting-out by public agencies and voucher schemes which allow users to choose among suppliers while maintaining public funding. Also, the empirical literature on contracting-out of technical and support services and on school choice is reviewed. In compulsory education, the provision mode is relatively uniform across OECD countries with most students by far attending public schools. However, the involvement of private institutions increase with education level and orientation towards occupational skills, and in many countries funding arrangements for public institutions are being reformed like introducing per-student funding. In childcare and long-term care for elderly and disabled, tax-credits and cash-benefits for purchase of care are frequently used as an alternative to provision by public institutions. Sub-contracting of support services is common, but seems generally to be applied less in public administration than in business services. The overall picture that emerges is that OECD countries use quite different arrangements -- there is no 'one way' of providing publicly funded services." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wettbewerb; öffentliche Dienstleistungen - Effizienz; öffentliche Dienstleistungen - internationaler Vergleich; privater Sektor; Subunternehmer; Schulwahl; Privatschule; Pflegedienst; Kinderbetreuung; Arbeitsvermittlung; private Arbeitsvermittlung; Vermittlungsgutschein; ; OECD; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 91-LA75.1-10 BM 854, 1; 91-LA75.1-10 BM 854, 2},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020723f28},
}


@Book{Marchal:2007:CMD,
   Institution={Centre d'Etudes de l'Emploi, Noisy-le-Grand (Hrsg.)},
   Author= {Emmanuelle Marchal and Delphine Remillon},
   Title= {A chaque marche du travail ses propres modes de recherche d'emploi},
   Year= {2007},
   Pages= {28},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {Noisy-le-Grand},
   Series= {Centre d'Etudes de l'Emploi. Document de travail},
   Number= {90},
   ISBN= {ISBN 978-2-11-096798-5; ISSN 1629-7997},
   Annote= {URL: http://www.cee-recherche.fr/fr/doctrav/marche_travail_recherche_emploi_doc90.pdf},
   Abstract= {"This paper analyses the job search and job finding behaviours of unemployed workers aged between 40 and 60 years. We show that each segment of the labour market (i.e. unskilled, professional and internal labour markets) has its own specific job search methods and uses of intermediaries. Moreover, we consider a more dynamic analysis by studying the evolutions of job search strategies of older workers as a consequence of the difficulties they face at the end of their career." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsuche - Methode; Arbeitsuchende; Arbeitslose; Niedrigqualifizierte; Facharbeiter; ältere Arbeitnehmer; Arbeitsmarktsegmentation; Leiharbeit; Arbeitsvermittlung; soziale Beziehungen; berufliche Selbständigkeit; interner Arbeitsmarkt; berufliche Mobilität; Frankreich; Ile-de-France; Bretagne; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080121f02},
}


@Book{Martin:2001:WWA,
   Annote= {Sign.: 90-309.0820, 0; 90-309.0820, 1;},
   Institution={Office of Labour Market Policy Evaluation, Uppsala (Hrsg.)},
   Author= {John P. Martin and David Grubb},
   Title= {What works and for whom : a review of OECD countries' experiences with active labour market policies},
   Year= {2001},
   Pages= {53},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Uppsala},
   Series= {Office of Labour Market Policy Evaluation. Working paper},
   Number= {2001/14},
   ISBN= {ISSN 1404-1464},
   Abstract= {Die Autoren analysieren Finanzierung, Struktur und Erfolge aktiver Arbeitsmarktpolitik in OECD-Ländern in den Jahren 1985 bis 2000. Ihre Untersuchung basiert sowohl auf aktuellen Veröffentlichungen zur Effizienz aktiver Arbeitsmarktpolitik, als auch auf Länderstudien und OECD-Studien zur Wechselwirkung zwischen aktiver und passiver Arbeitsmarktpolitik und der Rolle staatlicher Arbeitsvermittlung. Sie kommen zu dem Schluss, dass trotz entmutigender Bilanzen einige Erfolge erzielt werden konnten. Ein Schwerpunkt liegt auf aktivierender Arbeitsmarktpolitik: Aktivierende Strategien in Kombination mit individueller Hilfestellung bei der Stellensuche bei gleichzeitigem Druck auf Arbeitslose, Stellenangebote anzunehmen, zeigen Erfolg in Hinblick auf die Dauer der Arbeitslosigkeit, auch wenn dies oft mit Lohneinbußen einhergeht. Außerdem werden mögliche Verdrängungseffekte aktiver Arbeitsmarktpolitik diskutiert. Der Rückgang struktureller Arbeitslosigkeit in vielen OECD-Ländern zeigt, dass diese Effekte mittelfristig keine Rolle spielen. (IAB)},
   Abstract= {"Although rather discouraging in general, the evaluation literature indicates some measures that have been successful. Job-search assistance, wage subsidies in the private sector, and labour market training do work for some groups, even if the impacts are not large. Also, the evaluation literature focuses on the impacts of one-off programs. Regular interventions, such as job-search monitoring, intensive interviews, and referrals to vacant jobs, have rarely been evaluated rigorously. Recently, introduced 'activation' strategies in some OECD countries do appear to yield significant employment gains for participants. An important element in such strategies is experiments with alternative ways of improving the performance of the public employment service. Activation policies which combine high-quality assistance to find work with pressure on unemployed people to accept job offers can be effective with respect to unemployment duration, but more rapid returns to work sometimes comes at the cost of accepting lower re-employment earnings. Although active policies might give rise to displacement effects in the short run, this need not be case the over the medium run of a few years. Declines in structural employment rates achieved by many OECD countries in the 1990s give some reasons for optimism in this respect." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Auswirkungen; Arbeitsvermittlung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Arbeitslose; Stellenangebot; Arbeitslosigkeit - Dauer; Verdrängungseffekte; strukturelle Arbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Zumutbarkeitsregelung; Arbeitsberatung; OECD; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-309.0820, 0; 90-309.0820, 1},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020207f09},
}


@Book{Max-Planck-Institut:2005:RPA,
   Institution={Max-Planck-Institut f{\"u}r Ausl{\"a}ndisches und Internationales Sozialrecht, M{\"u}nchen (Hrsg.)},
   Title= {The role of private actors in social security : German-Japanese social law symposium},
   Year= {2005},
   Pages= {138},
   Annote= {Art: Sammelwerk; graue Literatur},
   Address= {M{\"u}nchen},
   Series= {MPISoc working paper},
   Number= {01/2005},
   ISBN= {ISSN 1861-7751},
   Annote= {URL: http://www.mpisoc.mpg.de/shared/data/pdf/mpisoc_wp_1_2005.pdf},
   Abstract= {Sowohl Deutschland als auch Japan stehen vor dem Problem, dass der demographische Wandel und die Sorgen um die Wettbewerbsfähigkeit der nationalen Volkswirtschaften die Forderung nach einer Einschränkung staatlicher Wohlfahrtsleistungen nach sich ziehen. Da die finanzielle Basis der Sozialversicherungssysteme weder durch Wachstumseffekte noch durch einen höheren Beitrag der öffentlichen Haushalte verbreitert werden kann, verbleiben zwei Möglichkeiten der Begrenzung staatlich garantierter Leistungen. Die erste besteht in einem Teilrückzug des Staates aus dem sozialen Sicherungssystem und der Einführung privater Arrangements, die staatliche ersetzen sollen, die zweite in der Auslagerung sozialer Aufgaben von staatlichen an private Träger. Diese Auslagerung wirft Fragen der Arbeitsteilung und Kompetenzverteilung auf, die einer rechtlichen und ökonomischen Analyse bedürfen. In diesem Sinne analysierten die Beiträge des deutsch-japanischen Symposiums, das im November 2004 in Köln stattfand, die Bedeutung privater Träger für die Garantie sozialer Sicherheit und ihre Integration in die wohlfahrtsstaatlichen Leistungen. Die Beträge widmen sich rechtlichen und ökonomischen Aspekten der Kranken- und Pflegeversicherung, der Arbeitsförderung und der Rentenversicherung in beiden Ländern. (IAB)},
   Abstract= {Contents: Ulrich Becker: German Health and Long-Term Care Insurance - Legal Aspects (3-17); Jürgen Wasem: German Health and Long-Term Care Insurance - Economic Aspects (19-26); Katsuaki Matsumoto: Japanese Health and Long-Term Care Insurance - Legal Aspects (27-32); Kazuaki Tezuka: Japanese Health and Long-Term Care Insurance - Economic Aspects (33-38); Angelika Nußberger: German Employment Promotion - Legal Aspects (39-46); Ulrich Walwei: German Employment Promotion - Economic Aspects (47-60); Hisaaki Fujikawa: Japanese Labor Market - Legal Aspects (61-72); Kazutoshi Koshiro: Employment Security in Japan - An Economic View (73-96); Bernd von Maydell: German Old-Age Pension Insurance - Legal Aspects (97-112); Hiroya Nakakubo: Japanese Pension Insurance - Legal Aspects (113-123); Noriyuki Takayama: A Balance Sheet Approach to Reforming Social Security Pensions in Japan (124-136). ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: soziale Sicherheit; Sozialrecht; Sozialversicherung; demografischer Wandel; Sozialstaat - internationaler Vergleich; Reformpolitik - internationaler Vergleich; Privatisierung; outsourcing; Kompetenzverteilung; Staatstätigkeit; Trägerschaft; Privatwirtschaft; private Krankenversicherung; private Alterssicherung; Krankenversicherung; Pflegeversicherung; Rentenversicherung; Arbeitsförderung; Arbeitsvermittlungsmonopol; Arbeitsvermittlung; private Arbeitsvermittlung; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitslosenversicherung; private Dienstleistungen; öffentliche Dienstleistungen; Bundesrepublik Deutschland; Japan; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060519f03},
}


@Book{Meara:2006:WRW,
   Annote= {Sign.: 90-3099.0307;},
   Institution={National Bureau of Economic Research, Cambridge (Hrsg.)},
   Author= {Ellen Meara and Richard Frank},
   Title= {Welfare reform, work requirements, and employment barriers},
   Year= {2006},
   Pages= {43},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Cambridge},
   Series= {NBER working paper},
   Number= {12480},
   Abstract= {"The Personal Responsibility and Work Opportunity Reconciliation Act imposed work requirements on welfare recipients. Using 1999-2001 data from Boston, Chicago, and San Antonio, we compared the labor market and welfare experience of women with four employment barriers: poor mental health, moderate to heavy drug and alcohol use, a child with a behavior problem, and a child under the age of 3. Women with poor mental health and drug and alcohol users were much less likely to move into work than other groups, and more likely to be sanctioned for noncompliance with welfare requirements in 2000-2001 as federal work participation requirements increased." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Sozialpolitik; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Sozialhilfeempfänger; Frauen; berufliche Reintegration; Mütter; Drogenabhängigkeit; Alkoholismus; psychische Störung; soziale Mobilität; Mobilitätsbarriere; Arbeitslosigkeitsdauer; Vermittlungserfolg; Sanktion; Kinderbetreuung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: I3; J08;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-3099.0307},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060906f05},
}


@Book{O'Leary:2004:PRA,
   Institution={W. E. Upjohn Institute for Employment Research, Kalamazoo (Hrsg.)},
   Author= {Christopher J. O'Leary and Randall W. Eberts},
   Title= {Personal reemployment accounts : simulations for planning implementation},
   Year= {2004},
   Pages= {64},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Kalamazoo},
   Series= {Upjohn Institute staff working paper},
   Number= {04-110},
   Annote= {URL: http://www.upjohninst.org/publications/wp/04-110.pdf},
   Abstract= {"The proposed Back to Work Incentive Act of 2003 recommended personal reemployment accounts (PRAs) that would provide each eligible unemployment insurance (UI) claimant with a special account of up to $3,000 to finance reemployment activities. Account funds could be used to purchase intensive, supportive, and job training services. Any funds remaining in the PRA could be paid as a cash bonus for reemployment within 13 weeks, or drawn as extended income maintenance for exhaustees of regular UI benefits. Personal reemployment account offers would be targeted to UI beneficiaries most likely to exhaust their UI entitlements using state Worker Profiling and Reemployment Services (WPRS) models. The draft legislation called for a budget of $3.6 billion for PRAs, with the money to be committed over a two-year period. This report provides a simulation analysis of questions relevant to implementation of PRAs by states. The analysis is done using data for the state of Georgia. Simulations rely on recent patterns of intensive, supportive, and training services use. Simulations for alternative rules setting the PRA amount and varying behavioral responses are examined. Like the legislative proposal, simulated PRA offers are targeted using WPRS models. The key question examined is, how many PRA offers can a state make given a fixed budget? Proposed and alternative rules for substate budget allocation are also examined. The framework presented in this paper allows the exploration of several behavioral responses to incentives created by the PRA." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Konzeption; berufliche Reintegration - Finanzierung; Arbeitslose; personenbezogene Dienstleistungen; Kosten; Arbeitsvermittlung; Arbeitsberatung; Profiling; Trainingsmaßnahme; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J65; J68; H43},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050131f07},
}


@Book{Onderstalb:2004:AIC,
   Institution={Nederland, Centraal Planbureau (Hrsg.)},
   Author= {Sander Onderstalb},
   Title= {Auctioning incentive contracts : application to welfare-to-work programs},
   Year= {2004},
   Pages= {34},
   Annote= {Art: Arbeitspapier},
   Address= {The Hague},
   Series= {CPB discussion paper},
   Number= {38},
   ISBN= {ISBN 90-5833-185-7},
   Annote= {URL: http://www.cpb.nl/eng/pub/cpbreeksen/discussie/38/disc38.pdf},
   Abstract= {"This paper applies the theory of auctioning incentive contracts to welfare-to-work programs. In several countries, the government procures welfare-to-work projects to employment service providers. In doing so, the government trades off adverse selection (the winning provider is not the most efficient one) and moral hazard (the winning provider shirks in his effort to reintegrate unemployed people). We compare three simple auctions with the socially optimal mechanism and show that two of these auctions approximate the optimal mechanism if the number of providers is large. Using simulations, we observe that competition between three bidders is already sufficient for the outcome of these auctions to reach 95% of the optimal level of social welfare." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Anreizsystem - Konzeption; Arbeitsvermittlung; Wettbewerb; soziales Verhalten; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: D44; D82; J68},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041222f18},
}


@Book{Pascal:2007:GID,
   Institution={Forschungszentrum Generationenvertr{\"a}ge, Freiburg (Hrsg.)},
   Author= {Pascal Pascal Krimmer and Bernd Raffelh{\"u}schen},
   Title= {Grundsicherung in Deutschland : Analyse und Reformbedarf},
   Year= {2007},
   Pages= {33},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Freiburg},
   Series= {Forschungszentrum Generationenvertr{\"a}ge. Diskussionsbeitr{\"a}ge},
   Number= {14},
   ISBN= {ISSN 1862-913X},
   Annote= {URL: http://www.vwl.uni-freiburg.de/fakultaet/fiwiI/publikationen/162.pdf},
   Abstract= {"Die Arbeit möchte einen Beitrag zur Betrachtung des Zusammenhangs zwischen sozialer Grundsicherung und Arbeitsmarkt liefern und dabei einerseits die Wirksamkeit der vergangenen Reformen analysieren und andererseits einen konsistenten Vorschlag für eine umfassende Reform, die die Mängel der bisherigen Reformen beheben kann und eine effiziente Bekämpfung der Arbeitslosigkeit möglich macht, liefern. Für dieses Ziel ist erstens eine adäquate Zielgruppenorientierung zu gewährleisten, damit nur im Falle erwerbsfähiger Hilfebedürftiger das Gebot der Hilfe zur Selbsthilfe umgesetzt wird. Zweitens sollten für diese Gruppe die Anreize so ausgestaltet werden, dass für sie eine Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt attraktiv ist. Drittens müssen vor allem im Niedriglohn-Sektor die notwendigen Arbeitsplätze geschaffen und durch einen effizienten Vermittlungsapparat zugänglich gemacht werden, damit die Arbeitslosen ihre Verpflichtung auch wahrnehmen können. Basierend auf diesen drei Aspekten ist die Struktur der Arbeit aufgebaut. Nach einer Eingrenzung des Begriffs der sozialen Grundsicherung im zweiten Abschnitt wird in Abschnitt 3.1 die Zielgruppenorientierung, in Abschnitt 3.2 die Anreize für die Arbeitsuchenden und in 3.3 schließlich der Vermittlungsapparat behandelt. Dabei werden nach einigen theoretischen Grundüberlegungen jeweils die Vorzüge und Probleme der jüngsten Arbeitsmarktreformen betrachtet. In Kapitel 4 wird dann vor diesem Hintergrund ein Reformvorschlag vorgestellt, der die verbleibenden Mängel der aktuellen Arbeitsmarktpolitik beheben kann. Kapitel 5 fasst die Ergebnisse zusammen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Mindesteinkommen; Beschäftigungseffekte; soziale Mindeststandards; Niedrigqualifizierte; Arbeitsanreiz; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Aktivierung; Niedriglohngruppe; Grundsicherung nach SGB II; Arbeitslosengeld II; Grundsicherung nach SGB XII; Sozialhilfe; Sozialgeld; Wohngeld; Zielgruppe; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Bedürftigkeit; Erwerbsfähigkeit; Lohnabstandsgebot; Zuverdienstmöglichkeit; Arbeitsvermittlung; Subsidiarität; Sanktion; Leistungskürzung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070205f02},
}


@Book{Pfeiffer:2006:SUD,
   Institution={Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)},
   Author= {Friedhelm Pfeiffer and Henrik Winterhager},
   Title= {Selektivit{\"a}t und direkte Wirkungen von Vermittlungsgutscheinen : empirische Befunde aus der Einf{\"u}hrungsphase},
   Year= {2006},
   Pages= {33},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Mannheim},
   Series= {ZEW discussion paper},
   Number= {06-017},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060420f05.pdf},
   Abstract= {"Die Studie untersucht auf der Basis von Prozessdaten der Bundesagentur für Arbeit Inanspruchnahme, direkte Wirkungen und Effizienz von Vermittlungsgutscheinen, die im Zeitraum Mai 2003 bis Juni 2004, also in der Einführungsphase, von Arbeitslosen in Anspruch genommen wurden. Vermittlungsgutscheine haben in diesem Zeitraum eine relativ geringe Verbreitung gefunden. Für eine kleine Gruppe von 5 von 100 Arbeitslosen, die einen Vermittlungsgutschein in Anspruch nahmen, wird ein positiver direkter Beschäftigungseffekt ermittelt. Empirische Effizienzanalysen deuten darauf hin, dass der Nettonutzen positiv bleibt, wenn das Ausmaß indirekter negativer Wirkungen nicht mehr als 70 Prozent dieser Wirkungen übersteigt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Vermittlungsgutschein - Effizienz; Wirkungsforschung; wissenschaftliche Begleitung; berufliche Integration; Arbeitslose; Vermittlungsgutschein - Inanspruchnahme; private Arbeitsvermittlung; Teilnehmerstruktur; Teilnehmerauswahl; Beschäftigungseffekte; Kosten-Nutzen-Analyse; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J 68; H 25;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060420f05},
}


@Book{Rodriguez-Planas:2007:WWB,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Nuria Rodriguez-Planas},
   Title= {What works best for getting the unemployed back to work: employment services or small-business assistance programmes? : evidence from Romania},
   Year= {2007},
   Pages= {54},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {3051},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2007/k071002p08.pdf},
   Abstract= {"Recent empirical evidence has found that employment services and small-business assistance programmes are often successful at getting the unemployed back to work. One important concern of policy makers is to decide which of these two programmes is more effective and for whom. Using unusually rich (for transition economies) survey data and matching methods, I evaluate the relative effectiveness of these two programmes in Romania. While I find that employment services (ES) are, on average, more successful than a small-business assistance programme (SBA), estimation of heterogeneity effects reveals that, compared to non-participation, ES are effective for workers with little access to informal search channels, and SBA works for less-qualified workers and those living in rural areas. When comparing ES to SBA, I find that ES tend to be more efficient than SBA for workers without a high-school degree, and that the opposite holds for the more educated workers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Beschäftigungseffekte; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Beschäftigungsförderung; Unternehmensgründung - Förderung; Qualifikationsstruktur; Teilnehmerstruktur; regionale Faktoren; ländlicher Raum; osteuropäischer Transformationsprozess; Trainingsmaßnahme; Arbeitsvermittlung; Rumänien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J21; J23; J31; J64; J65; J68},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071002p08},
}


@Book{Rodriguez-Planas:2006:EAL,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Nuria Rodriguez-Planas and Jacob Benus},
   Title= {Evaluating active labor market programs in Romania},
   Year= {2006},
   Pages= {38},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {2464},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k061127p06.pdf},
   Abstract= {"We evaluate the presence of effects from joining one of four active labour market programs in Romania in the late 1990s compared to the no-program state. Using rich survey data and propensity score matching, we find that three programs (training and retraining, small business assistance, and employment and relocation services) had success in improving participants' economic outcomes and were cost-beneficial from society's perspective. In contrast, public employment was found detrimental for the employment prospects of its participants. We also find that there is considerable heterogeneity, which suggests that targeting may improve the effectiveness of these programs." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Beschäftigungseffekte; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Trainingsmaßnahme; Unternehmensgründung - Förderung; Beschäftigungsförderung; Arbeitsmarktchancen; Teilnehmer; osteuropäischer Transformationsprozess; Arbeitsvermittlung; Lohnsubvention; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Kosten-Nutzen-Analyse; Rumänien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J68},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061127p06},
}


@Book{Schmid:2008:MEE,
   Institution={Institut f{\"u}r Politikwissenschaft, T{\"u}bingen (Hrsg.)},
   Author= {Josef Schmid and Johannes Klenk and Daniel Wissmann},
   Title= {{\"O}sterreich - Modell eines erfolgreichen Wohlfahrtsstaats?},
   Year= {2008},
   Pages= {58},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {T{\"u}bingen},
   Series= {WiP working paper},
   Number= {38-2008},
   ISBN= {ISSN 1614-5925},
   Annote= {URL: http://www.wip-online.org/public/479daf341297eWiP%2038%20%D6sterreich.pdf},
   Abstract= {"Trotz diverser Unterschiede stellt Österreich als hoch erfolgreiches konservatives Wohlfahrtsregime gerade aus der Perspektive der deutschen Politikwissenschaft einen interessanten Vergleichsfall dar. Das WiP-Paper beschäftigt sich deshalb mit zwei Politikfeldern des österreichischen Wohlfahrtsstaats. Zunächst geht es um die Arbeitsmarktpolitik und deren Organisation im Rahmen des österreichischen Arbeitsmarktservice. Es fällt hierbei auf, dass zur Bewältigung der strukturellen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt eine weitere Qualifikation der Beschäftigten nötig ist, die allerdings über bloße berufsrelevante Anpassungsqualifikationen hinausgehen muss. Im zweiten Teil des Working Papers steht das österreichische Rentensystem (bzw. 'Pensionssystem') im Mittelpunkt. Fazit ist hier, dass die österreichischen Pensionsreformen und die damit verbundenen Leistungskürzungen relativ massiv ausfielen. Allerdings bleibt anzumerken, dass in Österreich ausgehend von einem sehr hohen Pensionsniveau reformiert wurde. Insgesamt wird das österreichische Pensionssystem auch in Zukunft einen vergleichsweise hohen Lebensstandard sichern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Coming from the perspective of German political science the Austrian welfare system is, despite all differences, an interesting example, because it has the reputation of a highly successful conservative regime. Therefore, this WiP-Paper deals with two important policy fields of the Austrian welfare Regime. Employment policy and its organisation through the Public Employment Service Austria will be discussed first. Hereby it is of special interest that further qualification measures of employees will be needed to overcome labour market's structural problems - however, these measures have to go beyond traditional vocational trainings. The second part of the paper deals with the Austrian pension system. Its reforms were comparatively massive and came along with considerable benefit cuts, however the reform policies started at a rather high level. All in all the Austrian pension system will in future be able to secure a high standard of living." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wohlfahrtsstaat; Sozialstaatsprinzip; Sozialpolitik; Sozialpolitik - internationaler Vergleich; Arbeitsmarktpolitik - historische Entwicklung; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsvermittlung; Arbeitsverwaltung; Arbeitsmarktstruktur; berufliche Qualifikation; Weiterbildungsbedarf; Rentenpolitik; Rentenhöhe; Rentenreform; Alterssicherung; soziale Sicherheit; Lebensstandard; Einkommenshöhe; Erwerbsquote; Arbeitslosenquote; Rentenpolitik - internationaler Vergleich; demografische Faktoren - internationaler Vergleich; Wohlfahrtsstaat - historische Entwicklung; Österreich; Bundesrepublik Deutschland; Schweden; OECD; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 2010},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080207n23},
}


@Book{Schneider:2006:KSV,
   Institution={Deutsches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung, Berlin (Hrsg.)},
   Author= {Hilmar Schneider and Werner Eichhorst and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {Konzentration statt Verzettelung: Die deutsche Arbeitsmarktpolitik am Scheideweg},
   Year= {2006},
   Pages= {30},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Berlin},
   Series= {DIW-Diskussionspapiere},
   Number= {578},
   ISBN= {ISSN 1619-4535},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/diskussionspapiere/docs/papers/dp578.pdf},
   Abstract= {Ziel des Beitrages ist es, eine selektive Bestandsanalyse der deutschen Arbeitsmarktpolitik vorzunehmen, um eine effektivere Politikgestaltung zu ermöglichen. Sektion 2 analysiert die organisatorischen Rahmenbedingungen und die institutionellen Regelungen der Arbeitsmarktpolitik, insbesondere für die Bekämpfung der Dauerarbeitslosigkeit (Hartz IV). Sektion 3 präsentiert die drei Instrumente mit größter Durchschlagskraft, Weiterbildung, Eingliederungszuschüsse und Existenzgründungshilfen. Sektion 4 entwickelt eine Strategie für eine erfolgreiche Arbeitsmarktpolitik. (IAB2)},
   Abstract= {"The German labor market reforms seem to be on the right track. However, they need to be adjusted especially on the organizational side to make them more effective. The labor market instruments can be concentrated on temporary company wage subsidies, training measures and financial incentives for business start-ups. It is essential to increase incentives, intensify competitive structures and to ensure clear-cut responsibilities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitslosenversicherung; Sozialpolitik; Langzeitarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Weiterbildungsförderung; Eingliederungszuschuss; Existenzgründungszuschuss; Ich-AG; Bundesagentur für Arbeit; Organisationsänderung; Zielvereinbarung; Controlling; Wirtschaftlichkeit; Kundenorientierung; Dienstleistungsorientierung; Vermittlungsgutschein; Personal-Service-Agentur; Bildungsgutschein; Arbeitslosengeld II; Mitnahmeeffekte; Beschäftigungseffekte; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060524f21},
}


@Book{Schneider:2006:KSV,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Hilmar Schneider and Werner Eichhorst and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {Konzentration statt Verzettelung: Die deutsche Arbeitsmarktpolitik am Scheideweg},
   Year= {2006},
   Pages= {29},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {2055},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060413f26.pdf},
   Abstract= {Ziel des Beitrages ist es, eine selektive Bestandsanalyse der deutschen Arbeitsmarktpolitik vorzunehmen, um eine effektivere Politikgestaltung zu ermöglichen. Sektion 2 analysiert die organisatorischen Rahmenbedingungen und die institutionellen Regelungen der Arbeitsmarktpolitik, insbesondere für die Bekämpfung der Dauerarbeitslosigkeit (Hartz IV). Sektion 3 präsentiert die drei Instrumente mit größter Durchschlagskraft, Weiterbildung, Eingliederungszuschüsse und Existenzgründungshilfen. Sektion 4 entwickelt eine Strategie für eine erfolgreiche Arbeitsmarktpolitik. (IAB2)},
   Abstract= {"The German labor market reforms seem to be on the right track. However, they need to be adjusted especially on the organizational side to make them more effective. The labor market instruments can be concentrated on temporary company wage subsidies, training measures and financial incentives for business start-ups. It is essential to increase incentives, intensify competitive structures and to ensure clear-cut responsibilities." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitslosenversicherung; Sozialpolitik; Langzeitarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Weiterbildungsförderung; Eingliederungszuschuss; Existenzgründungszuschuss; Ich-AG; Bundesagentur für Arbeit; Organisationsänderung; Zielvereinbarung; Controlling; Wirtschaftlichkeit; Kundenorientierung; Dienstleistungsorientierung; Vermittlungsgutschein; Personal-Service-Agentur; Bildungsgutschein; Arbeitslosengeld II; Mitnahmeeffekte; Beschäftigungseffekte; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J65; J68; J69;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060413f26},
}


@Book{Schuetz:2005:NIA,
   Institution={Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Arbeit, Sozialstruktur und Sozialstaat, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Besch{\"a}ftigung (Hrsg.)},
   Author= {Holger Sch{\"u}tz and Peter Ochs},
   Title= {Das Neue im Alten und das Alte im Neuen : das Kundenzentrum der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit: Die {\"o}ffentliche Arbeitsvermittlung zwischen inkrementellen und strukturellen Reformen},
   Year= {2005},
   Pages= {36},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Berlin},
   Series= {Wissenschaftszentrum Berlin f{\"u}r Sozialforschung. Discussion papers SP 1},
   Number= {2005-106},
   ISBN= {ISSN 1011-9523},
   Annote= {URL: http://skylla.wz-berlin.de/pdf/2005/i05-106.pdf},
   Abstract= {"Das Konzept des 'neuen Kundenzentrums' (KuZ) führt zu einer systematischeren Arbeitsweise und erhöht die Qualität des Service. Um den tief greifenden Umbau der Bundesagentur für Arbeit (BA) zur Dienstleistungsorganisation in dem notwendigen Maße zu befördern, wird die Umsetzung dieses neuen Organisationsmodells allein aber nicht ausreichen. Als problematisch könnte sich zum einen die funktionale Mindestgröße des Kundenzentrums erweisen, die in kleineren Geschäftsstellen schwer gewährleistet werden kann, verschärft noch durch die SGB II-Reform induzierten Personalentzüge. Hier könnte möglicherweise ein Abbau von Arbeitsagentur-Geschäftsstellen drohen. Zum zweiten ist grundsätzlich zu klären, ob die BA in ihrem Reformkonzept eigentlich die richtigen Dienstleistungen an die richtigen Teilklientel ('Kunden') adressiert. Gegenwärtig sieht es zum einen so aus, als ob den Arbeitnehmern als auch den Arbeitgebern mit dem meisten Beratungsbedarf weniger Beratung eingeräumt wird. Zum anderen setzt die BA zur Zeit immer noch auf die Idee des ersten Arbeitsmarktdienstleisters als Mengen- statt als Qualitätsgeschäft. Die langfristige Legitimation eines öffentlichen Beschäftigungsdienstes wird hingegen nur zu sichern sein, wenn der Mehrwert seiner Dienstleistungen transparent und nachvollziehbar vermittelt werden kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The new 'Customer Centre' model for German public employment offices leads to more systematic work procedures and increases the quality of services. However, the new organisational model will not be sufficient to transform the Federal Employment Agency (BA) into a modern service organisation. One problem is that the minimum optimal size of the 'Customer Centre' is difficult to guarantee in smaller employment offices. This problem becomes even more acute because the establishment of jobcentres for the long-term unemployed (SGB II reform) has greatly reduced the size of PES agencies. Another problem is whether the BA directs the right services towards the right customers. Currently, it looks as if employees and employers with the most need for counselling services get less services. Moreover, the BA is still more focussed on a quantitative approach rather than on a qualitative approach to labour market services. The long-term legitimacy of a public employment service organisation can only be granted if the value-added of its services is being transparent and understandably communicated." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung - Reform; Bundesagentur für Arbeit; Kundenzentrum - Konzeption; Dienstleistungsorientierung; Hartz-Reform; Sozialgesetzbuch II; Arbeitsagenturen; Leistungsfähigkeit; Qualitätsmanagement; Kundendienst; Kundenorientierung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050720f23},
}


@Book{Sianesi:2002:DES,
   Annote= {Sign.: 90-309.0832,0; 90-309.0832,1;},
   Institution={Institute for Labour Market Policy Evaluation, Uppsala (Hrsg.)},
   Author= {Barbara Sianesi},
   Title= {Differential effects of Swedish active labour market progrmmes for unemployment adults during the 1990s},
   Year= {2002},
   Pages= {52},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Uppsala},
   Series= {Institute for Labour Market Policy Evaluation. Working paper},
   Number= {2002/05},
   ISBN= {ISSN 1404-1464},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2002/k020612f10.pdf},
   Abstract= {"The paper evaluates the differential performance of the six main types of Swedish programmes that were available to adult unemployed workers entitled to unemployment benefits in the 1990s: labour market training, workplace introduction, work experience placement, relief work, trainee replacement and employment subsidies. On the basis of a large and particularly rich administrative dataset, propensity score multiple-treatment matching methods are applied to investigate the differential performance of the programmes both relative to one another and vis-à-vis more intense job search in open unemployment. Outcomes being assessed are short- and long-term employment rates as well as the probability of collecting unemployment benefits over time. Compared to waiting longer in open unemployment, all the programmes initially reduce their participants' employment probability in the short term (lock-in effect). Positive findings on more long term employment prospects are confined to job subsidies alone. Participation in trainee replacement makes no difference to deputies' subsequent labour market outcomes. Individuals joining any of the remaining programmes later display either the same (workplace introduction) or lower employment rates coupled with a higher benefit collection probability than if they had searched further as openly unemployed. A likely factor behind these disappointing results is the use of such types of programmes simply as a way to re-qualify for unemployment benefits. As to the pair-wise comparison of the six programmes, the central finding is again that the more similar a programme is to a regular job, the higher the programme's benefits to its participants, with employment subsidies by far the best performer, followed by trainee replacement. Several macroeconomic studies have however documented large and negative displacement and dead-weight effects for exactly these types of programme, which highlights the difficult trade-off faced by labour market policy." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Arbeitsmarktpolitik - Programm; Arbeitsvermittlung; Qualifizierungsmaßnahme; Trainingsmaßnahme; Praktikum; Beschäftigungsförderung; Arbeitsbeschaffung; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-309.0832,0; 90-309.0832,1},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020612f10},
}


@Book{Stephan:2008:EAL,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Gesine Stephan},
   Title= {The effects of active labor market programs in Germany : an investigation using different definitions of non-treatment},
   Year= {2008},
   Pages= {31},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Series= {IAB Discussion Paper},
   Number= {12/2008},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/discussionpapers/2008/dp1208.pdf},
   Abstract= {Der Beitrag schätzt die Wirkung verschiedener arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen auf die Beschäftigungschancen von Geförderten, die im März 2003 eine solche Maßnahme aufnahmen. Dies geschieht mit Hilfe statistischer Matching-Methoden. Der Fokus des Beitrags liegt auf dem Vergleich der Ergebnisse bei unterschiedlichen Definitionen von Teilnehmer- und Vergleichsgruppe. In einem ersten Ansatz sind alle Personen potenzielle Vergleichspersonen, die nicht im März 2003 - möglicherweise aber später - in eine Maßnahme eingetreten sind. Dieser Ansatz ("joining versus waiting") hat sich in der europäischen Literatur zunehmend durchgesetzt. Denn hierdurch wird vermieden, bei der Schätzung der Förderwirkung bereits auf deren erwartetes Ergebnis zu konditionieren - wenn eine Person ex post nie in eine Maßnahme eingetreten ist, liegt dies möglicherweise daran, dass sie bereits einen ungeförderten Arbeitsplatz gefunden hatte, bevor ihr ein Programm angeboten wurde. Ein zweiter Ansatz zieht nur solche Personen als potenzielle Vergleichspersonen heran, die im gesamten Beobachtungszeitraum von 3,5 Jahren an keiner Maßnahme der aktiven Arbeitsmarktpolitik teilgenommen haben ("joining versus never in any program"). Ein dritter Ansatz beschränkt sich zudem auf Teilnehmer, die im Beobachtungszeitraum an keiner weiteren Maßnahme partizipiert haben ("joining once versus never in any program"). Die Ergebnisse der drei Ansätze differieren beträchtlich: Die geschätzte Förderwirkung fällt tatsächlich deutlich geringer aus, wenn der zweite Ansatz gewählt wird. Weiterhin zeigt der Beitrag, dass "Maßnahmekarrieren" vergleichsweise häufig zu beobachten sind und in der Literatur mehr Beachtung finden sollten. (IAB)},
   Abstract= {"This paper estimates the effects of several German labor market programs - starting in March 2003 - on the employment outcomes of participants using propensity score matching. The main objective is to compare estimated average treatment effects for treatment and comparison groups, which vary in the choice of the classification window that defines treatment and non-treatment. The first approach does not put any restrictions on the future of the treated as well as of the comparison group. This approach has become more and more common in the evaluation of European labor market policies. In contrast, the second approach considers only potential comparison group members, who have not entered any labor market program during the entire observation period of 3 1/2 years. The third approach additionally restricts itself to participants, who have not participated in further labor market programs during the observation period. The results differ considerably; program effectiveness is estimated to be much lower using the second approach. The paper highlights the fact that program careers are a non-trivial issue that deserves more attention in future research." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wirkungsforschung - Methode; Forschungsansatz; Arbeitsmarktforschung; Teilnehmer - Begriff; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Weiterbildung; Trainingsmaßnahme; Eingliederungszuschuss; Überbrückungsgeld; Existenzgründungszuschuss; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Strukturanpassungsmaßnahme; Arbeitsgelegenheit; private Arbeitsvermittlung; Personal-Service-Agentur; Hartz-Reform; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2006},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J68; J64; J65},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080303n08},
}


@Book{Struyven:2004:DCI,
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)},
   Author= {Ludo Struyven},
   Title= {Design choices in market competition for employment services for the long-term unemployed},
   Year= {2004},
   Pages= {51},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Paris},
   Series= {OECD social, employment and migration working papers},
   Number= {21},
   Annote= {URL: http://www.oecd.org/dataoecd/52/48/34053187.pdf},
   Abstract= {"1. Most Western countries have a long tradition of employment service provision by public bodies and non-profit organisations, but not by for-profit organisations. The creation of a quasi-market arrangement is not a simple choice for government. This paper underscores the difficulties and discusses design options. It calls for a complex balancing act between regulation and the creation of room for market competition, between old and new instruments and procedures, and between efficiency and equity. It identifies as two key issues the need to actively create sufficient room for market competition, and the need for 'positive creaming' which encourages providers to concentrate their efforts on the most disadvantaged target groups.
2. The paper starts by stating the principles and preconditions for market competition, with a focus on possible quasi-market arrangements for strengthening service provision for the long-term unemployed in Flanders. It sets out four models for contracting with employment service providers. These are based on the concept of the 'trajectory', which refers to multiple steps - such as initial registration for employment services, detailed assessment, the resolution of barriers to employability, the formulation of an individual action plan, vocational training, job-search training and job placement - through which the jobseeker may be guided. At one extreme, in Model 1, the public body retains overall control - probably itself implementing the steps of detailed assessment and definition of individual action plans - and contracts with private providers only for specific 'sub-components' of the trajectory. At the other extreme, in Model 4, the role of the public principal is limited to recruiting jobseekers and determining their eligibility for services - after this, the private provider takes over the whole process, probably itself outsourcing some of the specific tasks.
3. Many OECD countries now use Model 1 to a certain extent, insofar as the Public Employment Service (PES) contracts with private providers to implement measures such as Job Clubs, job-search training or vocational training. Because jobseekers who are referred to a private provider usually return to the care of the public authority after some months or a year, it may be said that few countries have implemented Model 4. The paper therefore views Models 2 and 3 as the main options for the Flemish government. In Model 2, the public body contracts separately for a few large subsets of its overall service menu - for example, issuing separate contracts for case management and placement follow-up, and for vocational training. In Model 3, one main provider - who may subcontract part of the work to other providers - is responsible for the greater part of the trajectory, although the public body still retains more extensive responsibility for intake, assessment and trajectory planning than it would under Model 4.
4. The paper evokes a wide range of management issues that arise in the implementation of tendering arrangements. Some decisions depend on model of tendering chosen. For example, in Model 1, a provider who has been contracted to provide vocational training will sometimes need to refer back jobseekers who are found unable to benefit, so in this case arrangements for referral back must be set out. Similarly, when two or more major sub-components of a trajectory are each delivered by different providers, financing of the providers based primarily upon employment outcomes may not be practical.
5. The design issues examined include structuring the tendering process; relevant competition legislation; measures to ensure an adequate degree of competition; the quality certification of providers, and other criteria for awarding tenders; financing mechanisms, which may relate payments to providers to input costs, to specific processes and services delivered or to employment outcomes; cross-subsidisation, double financing and possible bids by public sector bodies to act as providers; the relative roles played by the principal and providers in assessing jobseeker needs; issues arising from measures such as labour market training and job creation programmes which may require additional payments to providers, or may still be implemented by the public sector; processes for referring jobseekers to providers, and for providers to refer back to the principal jobseekers who are unlikely to benefit from their services; data exchange and privacy; jobseeker rights and obligations in this quasi-market; and 'creaming' and counter-measures to ensure equal treatment and guarantee a minimum level of service to disadvantaged jobseekers.
6. The paper thus gives policy-makers an overview of many different issues that are liable to arise, without always recommending a particular solution. One conclusion is that a country which chooses market competition faces a complex process of weighing up, testing and seeing how it works." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Langzeitarbeitslose; Arbeitsvermittlung; Beschäftigungsgesellschaft - Typologie; Wettbewerb; staatlicher Sektor; outsourcing; Privatwirtschaft; private Arbeitsvermittlung - Konzeption; Flandern; Niederlande; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: H53; I38; J68},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041216f06},
}


@Book{Struyven:2003:CMF,
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)},
   Author= {Ludo Struyven and Geert Steurs},
   Title= {The competitive market for employment services in the Netherlands},
   Year= {2003},
   Pages= {61},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Litertatur},
   Address= {Paris},
   Series= {OECD social, employment and migration working papers},
   Number= {13},
   Annote= {URL: http://www.oecd.org/dataoecd/38/21/17725096.pdf},
   Abstract= {"OECD countries are increasingly interested in structuring government organisation and the financing of job brokerage and employment reintegration services to use market forces. In the Netherlands, the introduction of market mechanisms has been part of a search for a more coherent benefits and activation system. The former Public Employment Service has been split up into a basic employment service provider (Centre for Work and Income) which remains public, and a privatised reintegration services company, which competes with other commercial entities for contracts to promote return to work. Since a large number of municipalities are looking to buy employment services for their social assistance clients in the Netherlands, a quasi-market for reintegration services has emerged, with many purchasers and providers. However, the purchasers use a variety of tendering methods and parts of the market suffer from a lack of transparency. This paper describes aspects of early experiences with the operation of markettype mechanisms for the provision of publicly-financed employment services in the Netherlands. It tackles issues identified in the literature on competition, contracts and New Public Management theories, including the scope and duration of contracts, transaction costs, incentive and payment structures, price and quality competition, quality control and monitoring, and measures to combat creaming of easy-to-place jobseekers." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; private Arbeitsvermittlung; Wettbewerbsbedingungen; institutionelle Faktoren; Arbeitsmarktpolitik; Qualitätsmanagement; Marktorientierung; Transaktionskosten; schwervermittelbare Arbeitslose; Langzeitarbeitslose; outsourcing; Arbeitsverwaltung; öffentliche Verwaltung; soziales System - Reform; Vermittlungserfolg; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2002},
   Annote= {JEL-Klassifikation: H5; I3; J58},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041228f12},
}


@Book{Tergeist:2006:ASA,
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)},
   Author= {Peter Tergeist and David Grubb},
   Title= {Activation strategies and the performance of employment services in Germany, the Netherlands and the United Kingdom},
   Year= {2006},
   Pages= {62},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Paris},
   Series= {OECD social, employment and migration working papers},
   Number= {42},
   Annote= {URL: http://www.oecd.org/dataoecd/32/22/37848464.pdf},
   Abstract= {"Strategies to activate the unemployed with the help of high-quality employment services have continuously gained importance in the policy debate. The purpose of this report is to examine how activation strategies and the performance of employment services are addressed in three countries which have undertaken considerable reforms in recent years, namely Germany, the Netherlands and the United Kingdom. All three review countries have implemented a mutual obligations approach, under which benefit recipients are expected to engage in active job search and improve their employability, in exchange for receiving efficient employment services and benefit payment. The strategies used in the review countries albeit with different emphasis include options for returning to work from the very first contact with a newly registered unemployed client; the set-up of back-to-work agreements and individual action plans; regular confirmation of unemployment status; monitoring and review of clients job-search efforts; and direct referrals to vacant jobs to speed up the matching process and reduce unemployment spell durations. There is also an increased emphasis on benefit eligibility criteria, suitable-job requirements and the targeted use of benefit sanctions. For activation strategies to work, the management framework for employment services (whether public or private) must be appropriate. In this regard, the introduction of contestability and quasi-market mechanisms in all three countries has been a novel feature designed to facilitate the reintegration of benefit recipients through more intensive interventions. The three countries pursue different outsourcing strategies of their employment services. The Netherlands has been, within Europe, the first country to implement a full reintegration market where private sector organisations compete for tenders to supply employment services. However, owing to continuing changes in policy and to the multiplicity of actors involved at local level, statistical comparisons of provider performance are not well developed. In the United Kingdom, only a relatively small proportion of local areas are designated as Employment Zones - where private providers operate but evaluations have reported relatively favourable short-term placement outcomes as compared with areas managed by the public (Jobcentre Plus) provider. Following the Hartz reforms, Germanys contracting-out programmes are currently more ambitious than the UKs. Initial results have been relatively disappointing, but the reforms have not been operating for long enough to draw definitive conclusions about their effectiveness. The activation approach is also increasingly applied to recipients of non-employment benefits. Reversing the growth in non-employment benefit caseloads and associated expenditures through activation policies is indeed a major challenge for public policy for example, in the Netherlands and the United Kingdom, the percentage of the working-age population reliant on non-employment benefits is several times the percentage on unemployment benefits. The experience of the review countries shows that i) poorly-controlled access to such benefits can undermine the impact of activation measures, as some of the long-term unemployed enter benefit schemes that facilitate inactivity; and ii) there is considerable scope to apply activation strategies to persons receiving non-employment benefits, albeit with appropriate modifications for the specific characteristics of each group." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Aktivierung; Arbeitslose; Sanktion; Sperrzeit; Leistungskürzung; Eingliederungsvereinbarung; berufliche Reintegration; Case Management; Zumutbarkeitsregelung; Marktorientierung; Privatisierung; Arbeitsvermittlung; Hartz-Reform; Langzeitarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; frühzeitige Arbeitsuche; Bundesrepublik Deutschland; Niederlande; Großbritannien; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J20; J60; J63; J64; J68;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070108f15},
}


@Book{Tijdens:2007:TAW,
   Institution={Institute for Advanced Labour Studies, Amsterdam (Hrsg.)},
   Author= {Kea Tijdens and Maarten van Klaveren and Hester Houwing and Marc van der Meer and Marieke van Essen},
   Title= {Temporary agency work in the Netherlands},
   Year= {2007},
   Pages= {59},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Amsterdam},
   Series= {AIAS working paper},
   Number= {07/54},
   Annote= {URL: http://www.uva-aias.net/files/working_papers/WP54.pdf},
   Abstract= {"This paper is the result of a study on temp agency workers and on the role that temp agency work played in company's staffing strategies and on industry and national regulations regarding temp agencies and temp agency work. It was conducted in2004-2006, as part of a larger project on low wage work in the Netherlands, which was part of a five country study for the Russell Sage Foundation, USA. In order to provide a background for understanding temporary agency work, recent developments in and the various forms of external numerical flexibility in the Netherlands are sketched first. The temporary agency market apparently is well equipped to provide services for firms' demands for flexible labor. The largest volume of temp work through agencies includes rather low-skilled jobs for manufacturing, transport, cleaning and administrative work, although most large temp work agencies also maintain specialized departments for outsourcing nurses, secretaries, managers, and other professional medical or technical staff. If one relates the 2004 figures to the Dutch dependent workforce at large, temp agency workers made up 6.0 percent (head-count) of that workforce, and 4.5 percent in FTEs. In firms using temp agency workers, on average 7 percent of the workforce recently was made up of temp agency workers. Major motives for companies to hire temp agency workers are peaks in production, mostly predictable peaks, as well as replacement of staff falling ill. As for the regulatory regime, in the late 1990s, two species of legislation were introduced that are of relevance here. The Flexibility and Security ('Flexicurity') Act of 1999, replacing the 1965 law, is most important for the regulation of employment relationships in and by temp work agencies. The 1998 WAADI Act regulates the temp agency product market, and abolished the former license system, although the government kept the option open to reinstate such a system 'in the interest of good relations on the labour market or the interests of the personell concerned'. For temp work agencies the main implication of the new law was that agreements between them and employees were to be employment contracts. As temp work agencies are assumed to bear employer responsibility, this may lead to larger security for temp agency workers. Temp agency workers are for the larger part covered by a collective agreement, concluded by General Federation Temporary Work Agencies - ABU with the major trade unions. After mandatory extension, about 94 percent of the temp agency workers were covered by an agreement. For typologies of temp agency workers on employment status and education we have analysed the 2004 data of the Wage Indicator, collected via a web-based survey addressing the labor force in the Netherlands. The analyses show that 1.7 percent of the observations concerned a temp agency worker. Of this group, one out of ten indicated to be a school pupil or student. Another five percent was a housewife/man with a job on the side, partly disabled, unemployed, or working without loss of unemployment benefits. Temp agency work is often associated with people with a weak position in the labour market, but it appeared that temp agency workers did not significantly differ from other workers with regard to their years of education, although they more often had enjoyed general education instead of vocational education. Temp agency workers are typically young workers, as they proved to be relatively younger than the workforce of any other large branch of industry. Compared with their share in the total Dutch workforce, migrant workers, from western or from non-western origin, are comparatively more often employed via temp work agencies." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Personalpolitik; Betrieb; Personalanpassung; Leiharbeit; Leiharbeitnehmer; Arbeitnehmerüberlassung; private Arbeitsvermittlung; institutionelle Faktoren; Regulierung; illegale Beschäftigung; Arbeitsrecht; Tarifrecht; Lohn; Arbeitsbedingungen; Qualifizierung; Berufsverlauf; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1996; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070621p11},
}


@Incollection{Walwei:2005:GLP,
   Institution={Max-Planck-Institut f{\"u}r Ausl{\"a}ndisches und Internationales Sozialrecht, M{\"u}nchen (Hrsg.)},
   Booktitle= {The role of private actors in social security : German-Japanese social law symposium},
   Author= {Ulrich Walwei},
   Title= {German labor promotion : economic aspects},
   Year= {2005},
   Pages= {47-60},
   Annote= {Art: Aufsatz},
   Address= {M{\"u}nchen},
   Series= {MPISoc working paper},
   Number= {01/2005},
   ISBN= {ISSN 1861-7751},
   Annote= {URL: http://www.mpisoc.mpg.de/shared/data/pdf/mpisoc_wp_1_2005.pdf},
   Abstract= {Das Thesenpapier des Beitrags zum deutsch-japanischen Symposium 'Die Rolle Privater für die Gewährleistung sozialer Sicherheit', gibt einen Überblick über die anhaltende Arbeitsmarktkrise und über die Grundzüge der Arbeitsmarktreformen in Deutschland. Im Mittelpunkt steht die Arbeitsvermittlung als öffentliche und private Dienstleistung. Der Trend hin zur Deregulierung privater Arbeitsvermittlung und zum Outsourcing öffentlicher Arbeitsvermittlung sowie der Weg weg von einer Koexistenz hin zu einem gemischten Markt wird skizziert, und auf Vermittlungsgutscheine als neue Form der Integrationshilfe sowie Personal-Servics-Agenturen wird eingegangen. Der Autor kommt zu dem Schluss, dass nicht die Arbeitsvermittlung, sondern die Arbeitsmarktintegration für den Erfolg von Arbeitsmarktpolitik entscheidend ist. In Lohnersatzleistungen wird ein zusätzliches Instrument zur Aktivierung Arbeitsloser gesehen. Das Verhältnis öffentlicher und privater Dienstleister ist geprägt von Wettbewerb, Kooperation und zunehmendem Outsourcing. Durch institutionelle Experimente, z.B. das Optionsmodell, gerät die Bundesagentur für Arbeit unter Druck. Eine Zunahme an Vielfalt verbessert das Ansehen sowohl der öffentlichen als auch der privaten Dienstleistungsanbieter. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Arbeitsvermittlungsmonopol; Bundesagentur für Arbeit; outsourcing; Deregulierung; Trägerschaft; Privatwirtschaft; private Dienstleistungen; öffentliche Dienstleistungen; private Arbeitsvermittlung; Vermittlungsgutschein; Personal-Service-Agentur; Vermittlungserfolg; Optionsmodell; Arbeitsmarktpolitik; Kompetenzverteilung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060519f04},
}


@Book{Weber:2006:CAS,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Andrea Weber and Helmut Mahringer},
   Title= {Choice and sucsess of job search methods},
   Year= {2006},
   Pages= {42},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {1939},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060124f14.pdf},
   Abstract= {"Job seekers can influence the arrival rate of job offers by the choice of search effort and the search methods they use. In this paper we empirically investigate the contribution of the use of different search methods on the outcome of search. We use unique data on the search behavior of job seekers sampled from the inflow into employment during the year 1997 in Austria, which matches survey information with administrative records. We analyze the quality of job matches in terms of wages and job durations for employed and unemployed workers. Our main finding is that the public employment service specializes in the support of low quality workers. For these workers it is equal in efficiency to the other search channels." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsuche - Methode; Auswahlverfahren; Arbeitsuche - Erfolgskontrolle; Bewerbung; Bewerbungsverhalten; Stellenangebot; soziales Netzwerk; Arbeitsvermittlung; Vermittlungserfolg; berufliche Reintegration; Beschäftigungsdauer; Lohnhöhe; Österreich; Steiermark; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 1997},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J20; J64; C31},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060124f14},
}


@Book{Winterhager:2006:DAN,
   Institution={Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)},
   Author= {Henrik Winterhager},
   Title= {Determinanten der Arbeitslosigkeitsdauer : neue Erkenntnisse aus der IEB?},
   Year= {2006},
   Pages= {51},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Mannheim},
   Series= {ZEW discussion paper},
   Number= {06-077},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2007/k070813n19.pdf},
   Abstract= {"Seit zwei Jahren stehen der Wissenschaft mit der IEB und anderen Prozessdaten des IAB umfangreiche Individualdaten mit höheren Beobachtungszahlen und einer genauen Abbildung der zeitlichen Abläufe zur Verfügung. In der vorliegenden Arbeit wird ein proportionales Cox-Hazardraten-Modell mit konkurrierenden Risiken auf Basis einer Stichprobe aus diesen Daten geschätzt. In den marginalen Effekten auf die Übergangswahrscheinlichkeiten zeigt sich ein positiver Zusammenhang zwischen der Intensität der öffentlichen Vermittlungsaktivitäten und der Wahrscheinlichkeit von Übergängen in Beschäftigung. Die in den Daten verfügbare Einschätzung des Agenturmitarbeiters zur aktuellen Qualifikation des Arbeitslosen hat einen größeren Einfluss als die formalen Ausbildungsmerkmale Schul- und Berufsausbildungsabschluss. Neue Ergebnisse gibt es weiterhin zu den Variablen des gewünschten Berufs und der Erwerbshistorie." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeitsdauer - Determinanten; Integrierte Erwerbsbiografien; berufliche Reintegration; regionale Mobilität; geringfügige Beschäftigung; Arbeitsbeschaffung; zweiter Arbeitsmarkt; Qualifizierungsmaßnahme; berufliche Selbständigkeit; berufliche Mobilität; Arbeitsvermittlung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; regionaler Arbeitsmarkt; Arbeitsvermittler - Quote; sozioökonomische Faktoren; demografische Faktoren; Qualifikationsniveau; geschlechtsspezifische Faktoren; Familienstand; altersspezifische Faktoren; Berufsfelder; Berufsverlauf; Trainingsmaßnahme; institutionelle Faktoren; regionale Faktoren; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J 68; H 25},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070813n19},
}


@Book{Winterhager:2006:PJP,
   Institution={Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)},
   Author= {Henrik Winterhager},
   Title= {Private job placement services : a microeconometric evaluation for Germany},
   Year= {2006},
   Pages= {39},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Mannheim},
   Series= {ZEW discussion paper},
   Number= {06-026},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060504a04.pdf},
   Abstract= {"In recent years, coinciding with the discussion led in many OECD countries, Germany has started to contract out placement services for the unemployed to private agencies. Whereas in the Netherlands and Australia the whole system of employment services was reorganized at once, making an econometric evaluation difficult, only a small part of services has been contracted out so far in Germany. In this paper a microeconometric evaluation of this system using propensity score matching is presented. The effects on the employment probabilities of the unemployed are small and negative so far. A theoretical analysis suggests that this might be explained by deficits in the contract management." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: private Arbeitsvermittlung; Arbeitsvermittlung; Privatisierung; outsourcing; matching; Beschäftigungseffekte; Arbeitsuchende; Vermittlungsgutschein; Arbeitslosigkeitsdauer; Vermittlungserfolg; Sozialgesetzbuch III; friktionelle Arbeitslosigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J68; H25;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060504a04},
}


@Book{Winterhager:2006:DJP,
   Institution={Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Bonn (Hrsg.)},
   Author= {Henrik Winterhager and Anja Heinze and Alexander Spermann},
   Title= {Deregulating job placement in Europe : a microeconometric evaluation of an innovative voucher scheme in Germany},
   Year= {2006},
   Pages= {22},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Bonn},
   Series= {IZA discussion paper},
   Number= {2109},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060522f27.pdf},
   Abstract= {Vermittlungsgutscheine können als ein Instrument betrachtet werden, das den Wettbewerb zwischen öffentlicher und privater Arbeitsvermittlung ankurbeln soll. In Deutschland wurden Vermittlungsgutscheine eingeführt, um das Vermittlungsmonopol der öffentlichen Arbeitsvermittlung zu beenden und um die privatwirtschaftlichen Wettbewerber zu subventionieren. Daten der Bundesagentur für Arbeit, Integrierte Erwerbsbiografien und IAB-Bewerberangebotsdatei, werden mittels Propensity-Score-Matching analyisiert, um grundsätzliche Evaluationsprobleme zu diskutieren und um die Auswirkungen der Gutscheine zu schätzen. Es werden positive Behandlungseffekte auf die Wiederbeschäftigungswahrscheinlichkeit nach einem Jahr von 6,5 Prozentpunkten in Westdeutschland nachgewiesen. Diese Ergebnisse bestätigen den Erfolg des Instruments. Es wird auch gezeigt, dass der 'Deadweight Loss' der Vermittlungsgutscheine vernachlässigbar gering ist. (IAB)},
   Abstract= {"Job placement vouchers can be regarded as a tool to spur competition between public and private job placement activities. The German government launched this instrument in order to end the public placement monopoly and to subsidize its private competitors. We exploit very rich administrative data provided for the first time by the Federal Employment Agency and apply propensity score matching as a method to solve the fundamental evaluation problem and to estimate the effect of the vouchers. We find positive treatment effects on the employment probability after one year of 6.5 percentage points in Western Germany and give a measure for deadweight loss." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Vermittlungsgutschein; Beschäftigungseffekte; Arbeitslose; berufliche Reintegration; matching; Vermittlungserfolg; private Arbeitsvermittlung; Wettbewerb; Integrierte Erwerbsbiografien; IAB-Bewerberangebotsdatei; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2004;},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J68; H25;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060522f27},
}


@Book{Winterhager:2006:DJP,
   Institution={Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)},
   Author= {Henrik Winterhager and Anja Heinze and Alexander Spermann},
   Title= {Deregulating job placement in Europe : a microeconometric evaluation of an innovative voucher scheme in Germany},
   Year= {2006},
   Pages= {22},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Mannheim},
   Series= {ZEW discussion paper},
   Number= {06-011},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060310f01.pdf},
   Abstract= {Vermittlungsgutscheine können als ein Instrument betrachtet werden, das den Wettbewerb zwischen öffentlicher und privater Arbeitsvermittlung ankurbeln soll. In Deutschland wurden Vermittlungsgutscheine eingeführt, um das Vermittlungsmonopol der öffentlichen Arbeitsvermittlung zu beenden und um die privatwirtschaftlichen Wettbewerber zu subventionieren. Daten der Bundesagentur für Arbeit, Integrierte Erwerbsbiografien und IAB-Bewerberangebotsdatei, werden mittels Propensity-Score-Matching analyisiert, um grundsätzliche Evaluationsprobleme zu diskutieren und um die Auswirkungen der Gutscheine zu schätzen. Es werden positive Effekte auf die Wiederbeschäftigungswahrscheinlichkeit nach einem Jahr von 6,5 Prozentpunkten in Westdeutschland nachgewiesen. Diese Ergebnisse bestätigen den Erfolg des Instruments. Es wird auch gezeigt, dass der 'Deadweight Loss' der Vermittlungsgutscheine vernachlässigbar gering ist. (IAB)},
   Abstract= {"Job placement vouchers can be regarded as a tool to spur competition between public and private job placement activities. The German government launched this instrument in order to end the public placement monopoly and to subsidize its private competitors. We exploit very rich administrative data provided for the first time by the Federal Employment Agency and apply propensity score matching as a method to solve the fundamental evaluation problem and to estimate the effect of the vouchers. We find positive treatment effects on the employment probability after one year of 6.5 percentage points in Western Germany and give a measure for deadweight loss." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Vermittlungsgutschein; Beschäftigungseffekte; Arbeitslose; berufliche Reintegration; matching; Vermittlungserfolg; private Arbeitsvermittlung; Wettbewerb; Integrierte Erwerbsbiografien; IAB-Bewerberangebotsdatei; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J68; H25},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060310f01},
}


@Book{Winterhager:2006:VUB,
   Institution={Zentrum f{\"u}r Europ{\"a}ische Wirtschaftsforschung, Mannheim (Hrsg.)},
   Author= {Henrik Winterhager and Friedhelm Pfeiffer},
   Title= {Vermittlungsgutscheine und Beauftragungen Dritter im Vergleich},
   Year= {2006},
   Pages= {35},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Mannheim},
   Series= {ZEW discussion paper},
   Number= {06-036},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060821f24.pdf},
   Abstract= {"Die Arbeit untersucht die relative Wirksamkeit von Vermittlungsgutscheinen und Beauftragungen Dritter mit der gesamten Vermittlung im direkten Vergleich. Die Untersuchung basiert auf den Prozessdaten der Bundesagentur für Arbeit und bezieht sich auf das Jahr 2004. Als Zielvariable wird der Anteil der Personen betrachtet, die bis zu sechs Monaten nach Inanspruchnahme der Instrumente in regulärer Beschäftigung sind. Die mikroökonometrischen Evaluationsergebnisse deuten darauf hin, dass Vermittlungsgutscheine im Vergleich zu den Beauftragungen Dritter mit der gesamten Vermittlung mehr Arbeitslose, die rechtlich beide Instrumente nutzen können, in Beschäftigung gebracht haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Vermittlungsgutschein - Erfolgskontrolle; private Arbeitsvermittlung - Erfolgskontrolle; Arbeitsvermittlung; berufliche Reintegration; Beschäftigungseffekte; Arbeitslose; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004;},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J 68; H 25;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060821f24},
}


@Book{Wunsch:2005:LMP,
   Institution={Universit{\"a}t Sankt Gallen, Volkswirtschaftliche Abteilung (Hrsg.)},
   Author= {Conny Wunsch},
   Title= {Labour market policy in Germany : institutions, instruments and reforms since unification},
   Year= {2005},
   Pages= {68},
   Annote= {Art: Arbeitspapier; graue Literatur},
   Address= {Sankt Gallen},
   Series= {Universit{\"a}t Sankt Gallen, Volkswirtschaftliche Abteilung. Discussion paper},
   Number= {2005-06},
   Annote= {URL: http://www.vwa.unisg.ch/org/vwa/web.nsf/SysWebRessources/VWA_2005_06/$FILE/DP-06_Wunsch_Conny_ganz.pdf},
   Abstract= {"Almost 15 years after Unification in 1990, Germany is still struggling with the economic consequences of this event. Although the East German economy has made considerable progress since its near-collapse after the German monetary, economic and social union in July 1990, the East German labour market has not yet recovered. Western Germany, which had to bear a substantial part of the fiscal cost of German Unification, is also faced with high unemployment though the rate is considerably lower than in the Eastern part. Expenditure for activation measures and income support during unemployment is substantial and one of the highest among OECD countries. In response to exploding cost of unemployment and continuing public pressure to solve the unemployment problem, the German Federal Government has started the largest social policy reform in the history of the Federal Republic. This paper reconstructs the development of the German labour market and the stepwise reform of German labour market policy since German Unification in 1990. It provides a detailed description of the instruments of German active labour market policy and reviews the existing econometric evidence on their effectiveness." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosigkeit - Entwicklung; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsförderungsgesetz; Sozialgesetzbuch III; Job-AQTIV-Gesetz; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Hartz-Reform; institutionelle Faktoren; Bundesagentur für Arbeit; Arbeitsagenturen; Arbeitsagenturbezirke; Regionaldirektionen; Landesarbeitsamtsbezirke; organisatorischer Wandel; outsourcing; Arbeitsvermittlung; private Arbeitsvermittlung; Arbeitslosenversicherung; Weiterbildung; Trainingsmaßnahme; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Lohnsubvention; Kurzarbeitergeld; Arbeitnehmerhilfe; Strukturanpassungsmaßnahme; Beschäftigung schaffende Infrastrukturförderung; Existenzgründungszuschuss; Altersübergangsgeld; Profiling; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; IAB; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J68},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050426f32},
}




***************************
5. MONOGRAPHISCHE LITERATUR
***************************

@Book{Ames:2008:AUR,
   Institution={Hans-B{\"o}ckler-Stiftung (Hrsg.)},
   Author= {Anne Ames},
   Title= {Arbeitssituation und Rollenverst{\"a}ndnis der pers{\"o}nlichen Ansprechpartner/-innen nach § 14 SGB II},
   Year= {2008},
   Pages= {199},
   Annote= {Art: Abschlussbericht; graue Literatur},
   Address= {D{\"u}sseldorf},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf_fof/S-2007-982-4-1.pdf},
   Abstract= {Ziel der explorativen Studie war, herauszufinden, wie die als Arbeitsvermittler/-innen und persönliche Ansprechpartner/-innen bei SGB II-Trägern Beschäftigten selbst ihre Arbeitssituation erleben, welche Aspekte ihrer Arbeitssituation sie als Belastung wahrnehmen, wie sie ihren Handlungsspielraum beim 'Fordern' und 'Fördern' ihrer Klienten einschätzen und wie sie ihre Rolle verstehen und ausüben. Ziel war auch, herauszufinden, ob sich Zusammenhänge zwischen der Qualifikation und beruflichen Erfahrung der persönlichen Ansprechpartner/-innen und/oder trägerspezifisch unterschiedlichen Arbeitsbedingungen einerseits und den Rollenverständnissen und dem Rollenhandeln andererseits abzeichnen. Die Erhebung erfolgte in Form von Interviews mit 28 Mitarbeiter/-innen von insgesamt acht SGB II-Trägern. Die größte Belastung stellt die Zahl der zu führenden Statistiken sowie das Controlling und Benchmarking, dem die Statistiken dienen, dar. An zweiter Stelle der Belastungen steht die zu hohe Zahl an zu betreuenden Klienten. Viele Interviewpartner/-innen nehmen eine wachsende Kluft zwischen den Anforderungen des Arbeitsmarktes einerseits und der Qualifikation und der körperlichen Leistungsfähigkeit ihrer Klienten andererseits wahr, was bedeutet, dass ein großer Teil der Klienten 'faktisch nicht erwerbsfähig' ist. Die persönlichen Ansprechpartner/-innen sehen sich als 'Einzelkämpfer'. Fachlicher Austausch und die Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses der Arbeit fehlen. Belastet sehen sie sich zudem durch einen starken Druck seitens der Vorgesetzten und durch fehlende Anerkennung. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittler; Arbeitssituation; Arbeitsbelastung; Arbeitszufriedenheit; psychische Faktoren; Aktivierung; Case Management; Rollenverständnis; Arbeitsberater; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Bürokratie; Benchmarking; matching; schwervermittelbare Arbeitslose; Controlling; Arbeitsstatistik; Sanktion; Handlungsspielraum; Zumutbarkeitsregelung; soziale Wahrnehmung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2007; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080603p05},
}


@Book{AntMarc:2008:NMV,
   Annote= {Sign.: 90-309.0987;},
   Editor= {Marc Ant and Andreas Hammer and Oded L{\"o}wenbein},
   Title= {Nachhaltiger Mehrwert von Evaluation},
   Year= {2008},
   Pages= {271},
   Annote= {Art: Sammelwerk},
   Address= {Bielefeld},
   Publisher= {Bertelsmann},
   ISBN= {ISBN 978-3-7639-3659-5},
   Abstract= {"Dieser Sammelband untersucht am Beispiel der Evaluation der Arbeitsmarktprogramme 'EQUAL' und 'Perspektive 50plus', inwieweit die Evaluation einen Beitrag zur Nachhaltigkeit von politischen Programmen leisten kann. Zu Wort kommen Projektleiter, Politiker sowie Mitarbeiter der DeGEval (Deutsche Gesellschaft für Evaluation), aus Hochschulen und evaluierenden Institutionen. Dargestellt wird eine Momentaufnahme unterschiedlicher Erfahrungen und Argumente, die eine Basis für die Diskussion über die weitere Entwicklung und Professionalisierung von Evaluationen bildet." (Textauszug, IAB-Doku)
Inhalt:
Vorwort: (11-13);
Michael Heister: Aktuelle Erfahrungen mit der Evaluation von EQUAL-Projekten in Deutschland (15-26);
Martin Weiland: Arbeitsförderung für Ältere - Perspektive 50plus (27-53);
Marc Ant: A framework for implementing evaluation and assessment strategies in social policy (55-71);
Hans-Peter Lorenzen: Evaluationsstandards und ihre Umsetzung (73-82);
Thomas Widmer: Qualitätsförderung und Qualitätssicherung mit Evaluationsstandards (83-100);
Thomas Fohgrub: Hält Evaluation was sie verspricht? - Erfahrungen aus EQUAL I (101-112);
Sabine Happel-Tominski: Die Erwartungen der Projektträger an die Evaluation (13-119);
Andreas Hammer: Perspektiven für die Evaluation in den Entwicklungspartnerschaften und Netzwerken (121-130);
Oded Löwenbein: Evaluation und Unternehmensberatung - Gemeinsamkeiten und Unterschiede (131-143);
Margrit Stamm: Evaluation - wirksame Wege zur Nutzung - Wege zur wirksamen Nutzung (145-158);
Marc Ant: Die Dimensionen der Evaluation im Nachhaltigkeitsmanagement (159-169);
Barbara Wirth-Bauer: Gedanken der EQUAL-Programmevaluation zur Nachhaltigkeit (171-177);
Matthias Knuth: Erste Erfahrungen mit der Nachhaltigkeit bei Perspektive 50plus aus der Sicht der Programmevaluation (179-192);
Stefan Lob: Qualitätmanagement und Nachhaltigkeit am Beispiel von "Best Ager" (193-205);
Uwe Blien, Phan Thi Hong Van: Die regionale Evaluation von Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik (207-216);
Daniele C. Schröter: The logic and methodology of sustainability evaluation - a checklist approach (217-236);
Oded Löwenbein: Erfolge der Projektevaluation bei der Förderung der Nachhaltigkeit bei PFIFF und SilverStarS (237-246);
Sirkit Krone: Ansätze zur Förderung der Nachhaltigkeit bei "Best Ager" durch die Projektevaluation (247-256);
Andreas Hammer: Bedeutung der Netzwerkbildung bei EQUAL und Perspektive 50plus (257-267).},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Auswirkungen; Beschäftigungseffekte; Wirkungsforschung; Forschungsmethode; EQUAL; ältere Arbeitnehmer; Weiterbildungsangebot; Arbeitsförderung; Qualitätsmanagement; berufliche Qualifikation; Arbeitsvermittlung; Arbeitsuchende; ältere Menschen; Netzwerk; berufliche Integration; berufliche Reintegration; regionaler Vergleich; berufliche Integration - Modellversuch; Bundesrepublik Deutschland; Pforzheim; Baden-Württemberg; Ostdeutschland; Westdeutschland; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-309.0987},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080609f05},
}


@Book{Aust:2008:HIH,
   Annote= {Sign.: 43203.0101;},
   Institution={Hans-B{\"o}ckler-Stiftung (Hrsg.)},
   Editor= {Judith Aust and Volker Baethge-Kinsky and Till M{\"u}ller-Schoell and Alexandra Wagner},
   Title= {{\"U}ber Hartz IV hinaus : stimmt die Richtung in der Arbeitsmarktpolitik?},
   Year= {2008},
   Pages= {232},
   Annote= {Art: Sammelwerk},
   Address= {D{\"u}sseldorf},
   Series= {Edition der Hans-B{\"o}ckler-Stiftung},
   Number= {214},
   ISBN= {ISBN 978-3-86593-096-5},
   Abstract= {"Seit die Hartz-Kommission ihren Bericht zur Lage am Arbeitsmarkt vorgelegt und Empfehlungen für eine grundlegende Umsteuerung in der Arbeitsmarktpolitik gegeben hat sind sechs Jahre vergangen. Die vier Gesetze zu den 'neuen Dienstleistungen am Arbeitsmarkt' beinhalteten ein umfangreiches Paket an Veränderungsmaßnahmen: Die Reorganisation der Bundesanstalt für Arbeit, den Umbau bestehender und die Einführung neuer arbeitsmarktpolitischer Instrumente sowie die Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zur neuen 'Grundsicherung für Arbeitsuchende'. Ihre Erfolge und Misserfolge bewertet eine umfangreiche Evaluationsforschung.
Die parlamentarische Wirkungsforschung zum SGB III hat ihre Endberichte vorgelegt und erste Befunde zum Leistungssystem der neuen Grundsicherung (SGB II) liegen vor. Es liegt also nahe, eine in doppelter Hinsicht kritische Zwischenbilanz zu ziehen: Was haben die Reformen gebracht, und was nicht? Und wenn hierzu kein Urteil möglich ist: Welche Fragen müssen Forschung, Politik und Gesellschaft stellen, damit eine Antwort gegeben werden kann?" (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Auswirkungen; Hartz-Reform; Wirkungsforschung; Sozialgesetzbuch III; Grundsicherung nach SGB II; Reformpolitik; Mindesteinkommen; Arbeitslosengeld II; Sozialhilfe; Arbeitsvermittlung; Kundenzentrum; berufliche Qualifikation; Weiterbildungsförderung; lebenslanges Lernen; Sozialleistungen; Arbeitsagenturen; soziale Sicherheit; Arbeitslosenquote; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 43203.0101},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080603j03},
}


@Book{Aust:2006:VID,
   Institution={Projektverbund Monitor Arbeitsmarktpolitik (Hrsg.)},
   Author= {Judith Aust},
   Title= {Vermittlung in den Arbeitsmarkt - Sind nur die Besten gut genug?},
   Year= {2006},
   Pages= {15},
   Annote= {Art: Monographie; graue Literatur},
   Address= {D{\"u}sseldorf u.a.},
   Series= {MonApoli Monitor Arbeitsmarktpolitik},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k061218p04.pdf},
   Abstract= {"Die Dominanz der auf wirtschaftliche Aspekte reduzierten, segmentierenden Vermittlungspolitik der Bundesagentur geht eindeutig zu Lasten ihres sozialen Auftrages, den sie im Wesentlichen an die Politik rückdelegiert.
Der schwerpunktmäßige Einsatz arbeitsmarktpolitischer Instrumente entlang sozialrechtlich konstruierter Regelkreise wird dem Anspruch eines passgenauen Einsatzes der vorhandenen Mittel und einer zügigen Vermittlung in den Arbeitsmarkt nicht gerecht.
Die Vermittlungsaktivitäten insbesondere der Grundsicherungsträger weisen in vielen Fällen noch erhebliche Mängel auf: Eingliederungsvereinbarungen werden nur mit erheblicher zeitlicher Verzögerung geschlossen. Arbeitsgelegenheiten entsprechen häufig nicht dem Kriterium der Zusätzlichkeit.
Eine vom Ombudsrat vorgeschlagene parallel zur Bundesagentur gestaltete Struktur der Arbeitsgemeinschaften und Kommunen mit eigenem Controlling, eigener Infrastruktur und eigener Steuerung wird die Trennung in zwei Regelkreise dann weiter verstärken, wenn keine klaren Kriterien der Leistungsgewährung und des Controllings entwickelt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung - Erfolgskontrolle; Bundesagentur für Arbeit; schwervermittelbare Arbeitslose; Benachteiligung; Eingliederungsvereinbarung; Arbeitsgelegenheit; ARGE; Optionskommune; Controlling; Vermittlungserfolg; Zielgruppe; Profiling; Arbeitslose; berufliche Integration; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Inanspruchnahme; Sozialgesetzbuch II; Sozialgesetzbuch III; Niedrigqualifizierte; ältere Arbeitnehmer; arbeitslose Jugendliche; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Langzeitarbeitslose; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061218p04},
}


@Book{Baden-Wuerttemberg:1999:AAE,
   Annote= {Sign.: 90-205.0662;},
   Institution={Baden-W{\"u}rttemberg, Wirtschaftsministerium (Hrsg.); Institut f{\"u}r S{\"u}dwestdeutsche Wirtschaftsforschung, Stuttgart (Bearb.)},
   Title= {Arbeitsloseninitiativen : Aufgaben - Erfolgsbedingungen - Entwicklungsperspektiven},
   Year= {1999},
   Pages= {79},
   Annote= {Art: Sonstiges (Untersuchung); graue Literatur},
   Address= {Stuttgart},
   Abstract= {Bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit ist die Hilfe zur Selbsthilfe ein noch unausgeschöpftes Potential. Es wird gezeigt, wie Arbeitslose sich ehrenamtlich in örtlichen Initiativen teils in selbstverwalteten, teils unter der Trägerschaft gemeinnütziger Verbände stehenden Arbeitslosentreffs und –beratungszentren engagieren. Dabei werden Fallstudienergebnisse zu 15 in den 1980er Jahren gegründeten Arbeitsloseninitiativen in Baden-Württemberg mit einbezogen. In deren Mittelpunkt steht die Beratung, manchmal auch die Schaffung von Arbeitsplätzen auf dem zweiten Arbeitsmarkt. Die Ziele und Aufgaben, Aufbaustrukturen, Arbeitsleistungen und –bedingungen sowie – unter Marketinggesichtspunkten – die Kommunikationspolitik der Initiativen werden beschrieben. Die Möglichkeiten zur Selbsthilfe und ihre Grenzen unter den gegebenen finanziellen und rechtlichen Rahmenbedingungen werden aufgezeigt. Die Bestandsaufnahme dient der Vernetzung der sehr unterschiedlich strukturierten örtlichen Initiativen und der Verbreitung der besten praxiserprobten Ansätze. Im Anhang werden die genauen Profile der untersuchten Initiativen dokumentiert. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Selbsthilfe; Arbeitslose; Arbeitsloseninitiative; zweiter Arbeitsmarkt; Netzwerk; Arbeitsvermittlung; Bildungsangebot; Öffentlichkeitsarbeit; soziale Beziehungen; Bundesrepublik Deutschland; Baden-Württemberg; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 1998},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-205.0662},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, i990831f02},
}


@Book{Baethge-Kinsky:2006:WBW,
   Institution={Projektverbund Monitor Arbeitsmarktpolitik (Hrsg.)},
   Author= {Volker Baethge-Kinsky},
   Title= {Was bringt die Wirkungsforschung? : wie kann und muss man sie nutzen?},
   Year= {2006},
   Pages= {15},
   Annote= {Art: Monographie; graue Literatur},
   Address= {D{\"u}sseldorf u.a.},
   Series= {MonApoli Monitor Arbeitsmarktpolitik},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k061129p03.pdf},
   Abstract= {"Der Beitrag gibt einen Einblick in die interne Diskussion des SOFI-FIA-Teams im Projekt 'Monitor Arbeitsmarktpolitik', die wir in Auseinandersetzung mit den im Frühjahr 2006 erschienenen Zwischenberichten zur Evaluation der Hartz-Gesetze I bis III begonnen haben und die noch nicht abgeschlossen ist. Wir versuchen hier eine realistische Einschätzung der Erkenntnismöglichkeiten, die die Wirkungsforschung liefern kann, als auch ihrer Grenzen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; Wirkungsforschung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Effizienz; Forschungsmethode; Forschungsansatz; Forschungseffizienz; Forschungsergebnis; Forschungsumsetzung; Weiterbildungsförderung; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Überbrückungsgeld; Ich-AG; Existenzgründungszuschuss; Ökonometrie; Arbeitsvermittlung; Beschäftigungseffekte; Arbeitsmarktforschung; Validität; Reliabilität; wissenschaftliche Begleitung; Diskurs; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061129p03},
}


@Book{Baethge-Kinsky:2006:NSD,
   Institution={Soziologisches Forschungsinstitut, G{\"o}ttingen (Hrsg.)},
   Author= {Volker Baethge-Kinsky and Peter Bartelheimer and Jutta Henke and Rainer Land and Andeas Willisch and Andreas Wolf},
   Title= {Neue soziale Dienstleistungen nach SGB II (Konzeptstudie) nsDL-Kon : Forschungsbericht. IAB-Projekt Nr. 823},
   Year= {2006},
   Pages= {287},
   Annote= {Art: Fo.Ber.; graue Literatur},
   Address= {G{\"o}ttingen},
   Annote= {URL: http://www.sofi.uni-goettingen.de/fileadmin/Peter_Bartelheimer/Material/Neue_Dienste/IAB_NDL_Berichtsband.pdf},
   Abstract= {"Diese Pilotstudie riskiert einen Blick auf konkrete Interaktionen zwischen Fachkräften und Adressatinnen: Von Januar bis Juni 2006 wurde bei drei Trägern der Grundsicherung für Arbeitsuchende Fallbearbeitung in 20 Fällen möglichst vollständig beobachtet. Dabei ließen sich Probleme des sozialen Handelns und der Dienstleistungsbeziehung unter den Bedingungen von 'Hartz IV' identifizieren. Als zentral erweist sich dabei die Frage, wie unter den gesetzlichen Vorgaben des 'Forderns und Förderns' der persönliche Beratungs- und Vermittlungsauftrag entstehen kann, der Voraussetzung einer sozialen Dienstleistung ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialgesetzbuch II; Grundsicherung nach SGB II; personenbezogene Dienstleistungen; Case Management; Arbeitsberatung; Arbeitsvermittlung; Aktivierung; Eingliederungsvereinbarung; Sanktion; Leistungskürzung; Sperrzeit; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Dienstleistungsorientierung; Ablauforganisation; Profiling; Leistungsberatung; Arbeitsorganisation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070301f05},
}


@Book{Baethge-Kinsky:2007:NSD,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Volker Baethge-Kinsky and Peter Bartelheimer and Jutta Henke and Rainer Land and Andreas Willisch and Andreas Wolf and Peter Kupka},
   Title= {Neue soziale Dienstleistungen nach SGB II},
   Year= {2007},
   Pages= {84},
   Annote= {Art: Fo.Ber.; graue Literatur},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Series= {IAB-Forschungsbericht},
   Number= {15/2007},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/forschungsbericht/2007/fb1507.pdf},
   Abstract= {"Das besondere Profil der Dienstleistung, die im Rahmen von 'Hartz IV' Gestalt annimmt, blieb bislang unklar - nach wie vor bilden Leistungsprozesse für die Arbeitsmarktforschung weitgehend eine 'black box'. In einer Konzeptstudie im Auftrag des IAB beobachtete ein Team des Soziologischen Forschungsinstituts (SOFI) an der Georg-August-Universität Göttingen in 20 Fällen bei drei Grundsicherungsträgern über sechs Monate hinweg Interaktionen zwischen Fachkräften und erwerbsfähigen Hilfebedürftigen. Der IAB-Forschungsbericht fasst die wesentlichen Ergebnisse eines ausführlichen Abschlussberichts zusammen. Die Konzeptstudie ging von der Annahme aus, dass im neuen Leistungssystem der Grundsicherung auch eine neuartige Dienstleistung entsteht, die hier als Fallbearbeitung bezeichnet wird. Wie viel Beratung, Vermittlung und Fallmanagement sie enthält, wurde nicht normativ vorausgesetzt, sondern sollte empirisch geklärt werden. Im beobachteten Gesprächsmaterial wurden wiederkehrende Interaktionsmuster identifiziert, die als 'Standardsequenzen' beschrieben und vier Gesprächsfunktionen zugeordnet wurden: Das Gespräch, die Dienstleistungsbeziehung, die Inhalte der Fallbearbeitung und das Verwaltungsverfahren zu organisieren. Der Aktivierungsauftrag der Grundsicherungsträger passte unterschiedlich gut auf die beobachteten Fälle: Der Bericht unterscheidet vermittlungsorientierte Arbeitsuchende, solche mit Vermittlungshemmnissen und resignierte Arbeitslose. Der Bericht macht sieben zentrale Probleme der Dienstleistungsqualität in der Grundsicherung für Arbeitsuchende aus: die zeitliche Verfügbarkeit der Fachkräfte, den Konflikt zwischen standardisierten Abläufen und Einzelfallgrundsatz, den Aktivierungsauftrag als hierarchische Beziehung, die Aushandlung der zu bearbeitenden Themen, die Arbeitsteilung zwischen Ansprechpartnern, Sachbearbeitung und fallbeteiligten Dritten, die Rechtsunsicherheit in der Fallbearbeitung und die Unsicherheit über die Berücksichtigung der Bedarfsgemeinschaft. Der Bericht empfiehlt, Aushandlungsprozessen zwischen Fachkräften und Arbeitsuchenden mehr Spielraum zu geben. Er schließt mit der Empfehlung, die verlaufsorientierte Beobachtung von Leistungsprozessen stärker für die Arbeitsmarktforschung und für die Qualitätssicherung zu nutzen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Grundsicherung nach SGB II; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Case Management; Arbeitsvermittler; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071207a03},
}


@Book{Baethge-Kinsky:2008:ANO,
   Author= {Volker Baethge-Kinsky and Peter Bartelheimer and Alexandra Wagner and Judith Aust and Till M{\"u}ller-Schoell},
   Title= {Arbeitsmarktpolitik: Nachsteuern oder neu orientieren? : Anst{\"o}{\"ss}e zu einer {\"u}berf{\"a}lligen Debatte. Projektbericht},
   Year= {2008},
   Pages= {64},
   Annote= {Art: Fo.Ber.; graue Literatur},
   Address= {Frankfurt am Main},
   Series= {OBS-Arbeitsheft},
   Number= {55},
   ISBN= {ISSN 1863-6934},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/k080806f08.pdf},
   Abstract= {Das "Wissenstransferprojekt" Monitor Arbeitsmarktpolitik (MonApoli) befasst sich mit der Umsetzung der Arbeitsmarktgesetze im Anschluss an die Empfehlungen der Hartz-Kommission. In einer ersten Projektphase bis Ende 2007 versuchten Wissenschaftler/innen über eine internetbasierte Informationsplattform, über Beiträge und Stellungnahmen sowie Workshops und Fachtagungen eine Brücke von der Arbeitsmarktforschung zur Meinungsbildung arbeitsmarkt- und mitbestimmungspolitischer Akteure/innen zu schlagen. Nach einer Einführung in die Fragestellungen des Projekts behandelt der Projektbericht vier Themen, die aus Sicht der beteiligten Wissenschaftler/innen im Mittelpunkt einer arbeitsmarktpolitischen Reformagenda stehen müssten:
- die materielle Absicherung von Beschäftigungslosigkeit und Arbeitssuche,
- die Qualität der Arbeitsmarktdienstleistungen,
- die Perspektiven geförderter Beschäftigung
- und die Qualifizierung in der Arbeitsmarktpolitik. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Arbeitsmarktpolitik; Reformpolitik; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Transferleistung; Sozialgesetzbuch II; Sozialgesetzbuch III; Erwerbseinkommen; Leistungsbezug; Arbeitsvermittlung; Grundsicherung nach SGB II; Dienstleistungsorientierung; Arbeitsagenturen; Arbeitsberatung; soziale Dienste; Case Management; Beschäftigungsförderung; Workfare; Arbeitsgelegenheit; Qualifizierungsmaßnahme; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Arbeitsmarktforschung; Wirkungsforschung; wissenschaftliche Begleitung; Aktivierung - Konzeption; Leitbild; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080806f08},
}


@Book{Balducchi:2004:LEP,
   Annote= {Sign.: 90-1US0-309100 BR 440;},
   Editor= {David E. Balducchi and Randall W. Eberts and Christopher J. O'Leary},
   Title= {Labor exchange policy in the United States},
   Year= {2004},
   Pages= {295},
   Annote= {Art: Sammelwerk},
   Address= {Kalamazoo},
   Publisher= {Upjohn Institute for Employment Research},
   ISBN= {ISBN 0-88099-302-2},
   Abstract= {"This book describes the evolution of labor exchange policy in the United States, summarizes the major findings about the effectiveness of labor exchange services, and offers reflections on the future for labor exchange policy. In addition, the contributors provide an international perspective on job brokerage functions and a discussion on the appropriate role for governments in helping job seekers and employers make the proper job match." (author's abstract, IAB-Doku)
Contents:
Randall W. Eberts, Harry J. Holzer: Overview of Labor Exchange Policies and Services (1-31);
David E. Balducchi, Alison J. Pasternak: Federal-State Relations in Labor Exchange Policy (33-71);
Neil Ridley, William A. Tracy: State and Local Labor Exchange Services (73-99);
David P. Smole: Labor Exchange Performance Measurement (101-133);
Christopher J. O'Leary: Evaluating the Effectiveness of Labor Exchange Services (135-177);
Jim Woods, Pam Frugoli: Information, Tools, and Technology: Informing Labor Exchange Participans (179-210);
Douglas Lippoldt, Melvin Brodsky: Public Provision of Employment Services in Selected OECD Countries: The Job Brokerage Function (211-248);
David E. Balducchi, Randall W. Eberts, Christopher J. O'Leary:Experience and Prospects for Labor Exchange Policy (249-265). ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Institutionalisierung; institutionelle Faktoren; öffentliche Aufgaben; Zielgruppe; Benachteiligte; Arbeitsberatung; Berufsinformation; Informationsangebot; Informationstechnik; Trainingsmaßnahme; Profiling; Kompetenzverteilung; Föderalismus; regionaler Arbeitsmarkt; Arbeitsvermittlung - Erfolgskontrolle; berufliche Reintegration; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-1US0-309100 BR 440},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041201f17},
}


@Book{Becher:2007:KAA,
   Annote= {Sign.: 358.0104;},
   Author= {Claus Becher and Andreas Brand and Alfons Schmid},
   Title= {Koordination auf Arbeitsm{\"a}rkten : Bedeutung und Funktionsweise elektronischer Teilarbeitsm{\"a}rkte},
   Year= {2007},
   Pages= {265},
   Annote= {Art: Sonstiges (Untersuchung)},
   Address= {M{\"u}nchen u.a.},
   Publisher= {Hampp},
   ISBN= {ISBN 978-3-86618-146-5},
   Abstract= {Anhand einer quantitativen Analyse zur Bedeutung der Organisation und Koordination elektronischer Arbeitsmärkte untersucht die Studie die Veränderungen in Struktur und Funktionsweise von Arbeitsmärkten, die durch die Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologie ausgelöst werden. Die Ergebnisse einer repräsentativen quantitativen Betriebsbefragung zeigen, dass es eine ausgeprägte Bedeutung der neuen Technologien für die externe und interne Arbeitskräfteallokation auf dem deutschen Arbeitsmarkt gibt. Es besteht weiterhin eine Segmentierung der Teilarbeitsmärkte (externer Teilarbeitsmarkt, interner Teilarbeitsmarkt, Arbeitsnetzwerke), wobei der externe elektronische Teilarbeitsmarkt die größte Bedeutung hat und der interne Arbeitsmarkt sich tendenziell zu einem unternehmensinternen Arbeitsmarkt entwickelt. Elektronische Arbeitsnetze sind entgegen den Ausgangserwartungen der Untersuchung von untergeordneter Bedeutung. Ebenso konnte eine angenommene 'Vermarktlichung' von Teilarbeitsmärkten aufgrund sinkender Transaktionskosten nicht bestätigt werden. Anhand einer konzeptionellen Unterscheidung von Koordinationsform und Organisationsform wird gezeigt, dass die drei Koordinationsformen Wettbewerb, Hierarchie und Kooperation sowohl auf den externen wie den internen Arbeitsmärkten existieren. Nach Einschätzung der Autoren ermöglichen (effiziente) Kombinationen von Koordinationsformen für elektronische Teilarbeitsmärkte und neue strukturelle Grenzziehungen die Identifikation von Gestaltungs- und Flexibilisierungsspielräumen der Arbeitsmärkte. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktstruktur - Strukturwandel; Institutionenökonomie; Arbeitsvermittlung; zwischenbetriebliche Mobilität; innerbetriebliche Mobilität; outsourcing; zwischenbetriebliche Kooperation; Informationstechnik; Unternehmen; interner Arbeitsmarkt; Jobbörse; EDV-Anwendung; Datenbank; Informationsfluss; Stellenausschreibung; Personaleinstellung; virtuelles Unternehmen; virtuelles Netzwerk; Wettbewerb; Hierarchie; innerbetriebliche Hierarchie; Arbeitsuche; Betriebsgröße; Qualifikation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 358.0104},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071001f06},
}


@Book{Behrend:2006:RAI,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Olaf Behrend and Wolfgang Ludwig-Mayerhofer and Ariadne Sondermann and Andreas Hirseland},
   Title= {Reform der Arbeitsverwaltung: Im Schatten der Aufmerksamkeit - die Arbeitsvermittler},
   Year= {2006},
   Pages= {6},
   Annote= {Art: Monographie; graue Literatur},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Series= {IAB-Kurzbericht},
   Number= {21/2006},
   ISBN= {ISSN 0942-167X},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb2106.pdf},
   Abstract= {"Die Hartz-Reformen räumen der Beratung und Betreuung von Arbeitslosen und erwerbsfähigen Hilfebedürftigen größeres Gewicht ein als früher. Hierfür erhalten die Arbeitsvermittler Handlungsspielräume im Umgang mit den 'Kunden'. Zugleich soll das der Kundendifferenzierung dienende 'Profiling' dem Prinzip, Gleiches gleich zu behandeln, Geltung verschaffen sowie Qualität und Leistung der Mitarbeiter erhöhen. Interviews mit Arbeitsvermittlern zur Praxis der Reform zeigen, dass sich diese in einem Dilemma sehen: Die Erfordernisse einer einzelfallbezogenen Beratungsleistung sind mit Vorgaben einer an formalen Kriterien ausgerichteten Klassifizierung der Kunden in Einklang zu bringen. Dieses Problem lösen die Arbeitsvermittler vielfach durch Formen einer 'Alltagspädagogik'. Sie knüpft primär an eigene Lebenserfahrungen und alltägliche Deutungsmuster an. Die bereits vorhandenen einzelfallbezogenen Deutungs- und Handlungskompetenzen der Mitarbeiter könnten durch Fortbildungsangebote weiter professionalisiert werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittler; Berufsprobleme; Profiling; Professionalisierung; Personalentwicklung; Hartz-Reform - Auswirkungen; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 755},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061206n01},
}


@Book{Bekkum:2007:POU,
   Annote= {Sign.: 90-3091.0223;},
   Institution={Europ{\"a}ische Kommission, Generaldirektion Besch{\"a}ftigung, Soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit (Hrsg.)},
   Author= {Ronald van Bekkum and Britta L{\"u}deke},
   Title= {PES's on the up : 1.2 million more vacancies in 2006!},
   Year= {2007},
   Pages= {9},
   Annote= {Art: Monographie; graue Literatur},
   Address= {Br{\"u}ssel},
   Series= {European public employment service vacancy monitor. Bulletin},
   Number= {02/2007},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2007/k070806p02.pdf},
   Abstract= {Auf der Grundlage von EURES-Daten gibt die Mitteilung einen Überblick über 14 öffentliche Arbeitsvermittlungen (PES) in der Europäischen Union, vor allem in nordost- und nordwest-europäischen Ländern. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der quantitativen und qualitativen Entwicklung der gemeldeten offenen Stellen. Während im Jahr 2005 insgesamt rund 8 Millionen offene Stellen gemeldet waren, stieg die Zahl im Jahr 2006 um 15 Prozent, das heißt, es wurden 1,2 Millionen mehr offene Stellen gemeldet. Damit setzt sich für die meisten PES ein Aufwärtstrend fort, in Deutschland setzte dieser im Jahr 2005 ein. Die Zunahme erfolgte in fast allen Berufsgruppen und Wirtschaftszweigen, wobei für die Metallindustrie und den Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik überdurchschnittliche Zunahmen verzeichnet werden. Obwohl Stellen mit niedrigen Qualifikationsanforderungen überwiegen, vermitteln öffentliche Arbeitsvermittlungen nicht nur Stellen für Niedrigqualifizierte, sondern Stellen aller Qualifikationsniveaus. Insgesamt zeichnen sich für die einzelnen Länder unterschiedliche Profile ab. Dies gilt auch für die Ebene der Berufe. Im Ländervergleich wird für Deutschland die stärkste Zunahme der gemeldeten offenen Stellen bei den Anlagen- und Maschinenbedienern verzeichnet, bei den Handwerksberufen und verwandten Berufen, bei Sicherheitsbediensteten sowie bei Materialverwaltungs- und Transportangestellen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung - internationaler Vergleich; offene Stellen - internationaler Vergleich; Arbeitsvermittlung; Berufsgruppe; Beruf; Wirtschaftszweige; sektorale Verteilung; Qualifikationsniveau; Handwerksberufe; Metallindustrie; Informationswirtschaft; Transportberufe; Materialwirtschaft; Niedrigqualifizierte; Hochqualifizierte; Europäische Union; Belgien; Tschechische Republik; Estland; Finnland; Irland; Lettland; Niederlande; Norwegen; Polen; Schweden; Großbritannien; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2006},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-3091.0223},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070806p02},
}


@Book{Bender:2006:OUB,
   Institution={Institut f{\"u}r Sozialforschung und Sozialwirtschaft, Saarbr{\"u}cken (Hrsg.)},
   Author= {Gerd Bender and Daniel Bieber and Volker Hielscher and J{\"o}rg Marschall and Peter Ochs and Simon Vaut},
   Title= {Organisatorischer Umbau der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit : Evaluation der Ma{\"ss}nahmen zur Umsetzung der Vorschl{\"a}ge der Hartz-Kommission. Arbeitspaket 2. Evaluationsbericht 2006},
   Year= {2006},
   Pages= {329},
   Annote= {Art: Sonstiges (Untersuchung); graue Literatur},
   Address= {Saarbr{\"u}cken},
   Annote= {URL: http://www.iso-institut.de/download/2007_01_16_iso-ochs-Bericht_BAEval_%20AP2.pdf},
   Annote= {URL: http://www.iso-institut.de/download/2006-12-14%20Handlungsempfehlungen1.pdf},
   Abstract= {"Der im Jahre 2002 begonnene organisatorische Umbau der Bundesagentur für Arbeit wird nach der Flächeneinführung des Kundenzentrums in den Agenturen im Jahre 2005 in diesem Jahr weitgehend abgeschlossen werden. Die hier vorgelegten Untersuchungsergebnisse resultieren aus einer begleitenden Untersuchung des Umbaus von Oktober 2004 bis Juni 2006. Die wesentlichen Befunde lassen sich (in Auszügen) wie folgt zusammenfassen: Die Reform verlief aufgrund einer professionellen und stringenten Umsetzungssteuerung mit einem strikten Top-Down-Verfahren weitgehend reibungslos. .... - Im Rahmen der Reform wurden die Organisationseinheiten der BA neu ausgerichtet: die Zentrale ist zuständig für Strategie und Zielsetzung, die Regionaldirektionen steuern die Agenturen, die als unternehmerische Filialen das operative Geschäft verantworten. - Ein übergreifendes Ziel der neuen Steuerung ist die Ausrichtung der BA an Wirkung und Wirtschaftlichkeit. Ausgaben zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt sollen zu einem betriebswirtschaftlichen Nettoeffekt führen. Produkte sollen so eingesetzt werden, dass die Gesamtdauer der Arbeitslosigkeit verkürzt wird und deren Wirkung mit hoher Wahrscheinlichkeit vor Übertritt in den SGB II-Rechtskreis erfolgt. - Das zentrale geschäftspolitische Ziel der BA ist eine Maximierung der Integrationszahlen. Dieser Indikator hängt in hohem Maße von externen Faktoren ab und ist für die Beurteilung der Leistungsfähigkeit der BA nur begrenzt aussagekräftig. ... - Das komplexe Controllingsystem bietet eine Datengrundlage für die monatliche Nachhaltung der Zielvereinbarungen, welche die Zentrale mit den Regionaldirektionen und diese wiederum mit den Agenturen schließen. Zugleich führt diese zahlengetriebene Steuerung zu einer Überdeterminierung der operativen Prozesse in den Agenturen, mit zum Teil erheblichen Transaktionskosten. ..." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundesagentur für Arbeit - Reform; Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Organisationsänderung; Organisationsstruktur; Wirtschaftlichkeit; Kundenzentrum; Regionaldirektionen; Arbeitsagenturen; Unternehmensziel; Zielvereinbarung; Controlling; Kundenorientierung; Zielgruppe; Case Management; Service Center; Sozialgesetzbuch II; Sozialgesetzbuch III; Trägerschaft; Innovationsfähigkeit; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Dienstleistungsorientierung; Personalentwicklung; organisatorischer Wandel; Informationstechnik; Virtueller Arbeitsmarkt; Jobbörse; Personalpolitik; zwischenbetriebliche Kooperation; Arbeitsvermittlung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070215f01},
}


@Book{Benner:2002:WIN,
   Annote= {Sign.: 90-206.0634;},
   Author= {Chris Benner},
   Title= {Work in the new economy : flexible labor markets in Silicon Valley},
   Year= {2002},
   Pages= {293},
   Annote= {Art: Monographie},
   Address= {Oxford u.a.},
   Publisher= {Blackwell},
   Series= {The information age series},
   ISBN= {ISBN 0-631-23250-8},
   Abstract= {Auf der Basis von Befragungen und Beobachtungen von Firmeninhabern, Beschäftigten und Mitarbeitern der Arbeitsverwaltung sowie der Sekundäranalyse von quantitativen Forschungsvorhaben werden die Beschäftigungsformen im kalifornischen Silicon Valley für den Zeitraum 1985 bis 1998 untersucht. Die Veränderungen in der Industriestruktur und deren Einfluss auf die Einstellungspraktiken werden dargestellt. Besondere Aufmerksamkeit wird den privaten und öffentlichen Arbeitsvermittlungsinstanzen gewidmet. Die sich von den klassischen Methoden der Arbeitssicherung unterscheidenden Verfahren in diesem sprunghaften Arbeitsmarkt zeigen, dass Flexibilität zu einer Festigung wirtschaftlichen Konkurrenzfähigkeit beitragen kann. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Beschäftigungsform; Industrie - Strukturwandel; Arbeitsvermittlung; private Arbeitsvermittlung; Personalbeschaffung; Berufsverlauf; Informationswirtschaft; Silicon Valley; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-206.0634},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030416f11},
}


@Book{Benner:2007:SOT,
   Annote= {Sign.: 96-15.0105, 0; 96-15.0105, 1;},
   Author= {Chris Benner and Laura Leete and Manuel Pastor},
   Title= {Staircases or treadmills? : labor market intermediaries and economic opportunity in a changing economy},
   Year= {2007},
   Pages= {290},
   Annote= {Art: Monographie},
   Address= {New York},
   Publisher= {Russell Sage Foundation},
   ISBN= {ISBN 978-0-87154-169-7},
   Abstract= {"Globalization, technological change, and deregulation have made the American marketplace increasingly competitive in recent decades, but for many workers this 'new economy' has entailed heightened job insecurity, lower wages, and scarcer benefits. As the job market has grown more volatile, a variety of labor market intermediaries - organizations that help job seekers find employment - have sprung up, from private temporary agencies to government 'One-Stop Career Centers.' The book investigates what approaches are most effective in helping workers to secure jobs with decent wages and benefits, and they provide specific policy recommendations for how job-matching organizations can better serve disadvantaged workers. It is the first comprehensive study documenting the prevalence of all types of labor market intermediaries and investigating how these intermediaries affect workers' employment opportunities. The authors draw on years of research in two distinct regional labor markets - 'old economy' Milwaukee and 'new economy' Silicon Valley - including a first-of-its-kind random survey of the prevalence and impacts of intermediaries, and a wide range of interviews with intermediary agencies' staff and clients. One of the main obstacles that disadvantaged workers face is that social networks of families and friends are less effective in connecting job-seekers to stable, quality employment. Intermediaries often serve as a substitute method for finding a job. Which substitute is chosen, however, matters: The authors find that the most effective organizations - including many unions, community colleges, and local non-profits - actively foster contacts between workers and employers, tend to make long-term investments in training for career development, and seek to transform as well as satisfy market demands. But without effective social networks to help workers locate the best intermediaries, most rely on private temporary agencies and other organizations that offer fewer services and, statistical analysis shows, often channel their participants into jobs with low wages and few benefits. Staircases or Treadmills? suggests that, to become more effective, intermediary organizations of all types need to focus more on training workers, teaching networking skills, and fostering contact between workers and employers in the same industries. " (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Arbeitsverwaltung; private Arbeitsvermittlung; Arbeitsmarkt - Zu- und Abgänge; Arbeitslose; berufliche Reintegration; Arbeitsuche; Arbeitsmarktchancen; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; beruflicher Abstieg; zwischenbetriebliche Mobilität; soziale Beziehungen; Sozialkapital; Arbeitsvermittlung - Inanspruchnahme; private Arbeitsvermittlung - Inanspruchnahme; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 96-15.0105, 0; 96-15.0105, 1},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070803j02},
}


@Book{Bernhard:2007:VZE,
   Author= {Sarah Bernhard},
   Title= {Vortragsmanuskript zum Einstiegsreferat im Forum "Beauftragung Dritter - Potentiale und Grenzen" auf dem Bundeskongress SGB II in Berlin am 1. Oktober 2007},
   Year= {2007},
   Pages= {8},
   Annote= {Art: Konf.S.; graue Literatur},
   Address= {Berlin},
   Annote= {URL: http://www.bundeskongress-sgb2.de/foren-doku-content/forum_b3/downloads/B3_2b_Bernhard_Manuskript.pdf},
   Annote= {URL: http://www.bundeskongress-sgb2.de/},
   Abstract= {"Der Beitrag skizziert kurz den theoretischen Hintergrund für die Vergabe von Vermittlungsdienstleistungen an private Anbieter, zeigt anschließend Entwicklungen des gesetzlichen Rahmens, der Ausgestaltung und der Nutzung auf und stellt abschließend Evaluationsergebnisse für den SGB II Rechtskreis vor." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: private Arbeitsvermittlung; Arbeitsvermittlung; Hartz-Reform; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Sozialgesetzbuch II; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071220f04},
}


@Book{Bernhard:2008:AAI,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Sarah Bernhard and Katrin Hohmeyer and Eva Jozwiak and Susanne Koch and Thomas Kruppe and Gesine Stephan and Joachim Wolff},
   Title= {Aktive Arbeitsmarktpolitik in Deutschland und ihre Wirkungen},
   Year= {2008},
   Pages= {61},
   Annote= {Art: Fo.Ber.; graue Literatur},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Series= {IAB-Forschungsbericht},
   Number= {02/2008},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/forschungsbericht/2008/fb0208.pdf},
   Abstract= {"Die Integration von arbeitsuchenden Personen in den Arbeitsmarkt gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Arbeitsmarktpolitik. Aktive Arbeitsmarktpolitik wie z. B. die Fort- und Weiterbildung von Arbeitsuchenden soll dabei helfen. Aber erst in diesem Jahrtausend wurde die Analyse der Wirkungen dieser Politik zu einem zentralen Thema der Arbeitsmarktforschung in Deutschland. Denn angesichts einer hohen und anhaltenden Arbeitslosigkeit waren grundlegende Reformen notwendig. Um diese bewerten und weiter entwickeln zu können, braucht die Politik detailliertes Wissen zur Effektivität und Effizienz der Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik. Beträchtliche Fortschritte bei den Datengrundlagen und Methoden zur Untersuchung der Wirkungen der Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik haben mit dazu beigetragen, dass die Evaluation der aktiven Arbeitsmarktpolitik zu einem zentralen Forschungsgegenstand geworden ist.
In diesem Beitrag stellen wir systematisch die wissenschaftlichen Erkenntnisse dar, die zur Wirkung der einzelnen Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik in Deutschland in den letzten Jahren gewonnen wurden. Wir befassen uns dabei mit einer breiten Palette von Maßnahmen und gehen auf die Wirkungen für den einzelnen Teilnehmer ebenso wie auf gesamtwirtschaftliche Arbeitsmarktwirkungen ein. Die wesentlichen Befunde sind in Kürze:
1. Betriebsnahe Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik, die auf die direkte Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt setzen, wie Lohnkostenzuschüsse, Gründungsförderung oder betriebliche Trainingsmaßnahmen, gehören zu den Maßnahmen, die die Chancen der Teilnehmer auf eine Integration in Erwerbsarbeit auch nach Ablauf der Förderung erhöhen - und das teilweise beträchtlich.
2. Die Förderung der beruflichen Weiterbildung und auch nicht-betriebliche Trainingsmaßnahmen - ein sehr heterogenes Instrument, das beispielsweise ein Bewerbungstraining ebenso wie einen kurze Softwareschulung umfassen kann - leisten auch einen Beitrag zur Eingliederung der Geförderten in den Arbeitsmarkt, wenn auch in geringerem Maße als die erstgenannten Instrumente.
3. Quasi-marktlich organisierte Vermittlungsdienstleistungen verbessern die Chancen der Geförderten auf eine Integration in den Arbeitsmarkt nicht generell, sondern instrumentspezifisch nur für bestimmte Gruppen von Arbeitsuchenden.
4. Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, die zumindest derzeit nicht primär auf die Integration in den ersten Arbeitsmarkt zielen, schaden der Tendenz nach eher den Integrationschancen der Geförderten. Es gibt nur ganz wenige Teilnehmergruppen, auf die dies nicht zutrifft. Für die neuen, im Jahre 2005 eingeführten Arbeitsgelegenheiten in der Mehraufwandsvariante ('Ein-Euro-Jobs') hingegen sind die Evaluationsergebnisse etwas weniger pessimistisch. Allerdings ist es noch zu früh, um hier von einem robusten Ergebnis zu sprechen.
5. Zu den gesamtwirtschaftlichen Arbeitsmarktwirkungen der Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik liegen bislang deutlich weniger Forschungserkenntnisse vor. Wissenschaftliche Studien haben sich vergleichsweise häufig mit der Wirkung von Arbeitbeschaffungsmaßnahmen, Strukturanpassungsmaßnahmen und der Förderung der beruflichen Weiterbildung beschäftigt. Dabei hat sich oft gezeigt, dass eine intensivere Förderung durch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen dazu führt, dass offene Stellen langsamer besetzt werden und sich die Arbeitsuchendenquote erhöht. Für Strukturanpassungsmaßnahmen und die Förderung der beruflichen Weiterbildungen ist mitunter auch das Gegenteil der Fall; allerdings wurden in den vorliegenden Studien häufig keine statistisch gesicherten gesamtwirtschaftlichen Arbeitsmarktwirkungen dieser beiden Instrumente nachgewiesen.
6. Die gesamtwirtschaftlichen Arbeitsmarktwirkungen weiterer Instrumente wurden nur in wenigen Studien untersucht, so dass die bereits gewonnen Erkenntnisse zu ihren Wirkungen kaum als robust gelten können.
7. Auch wenn zahlreiche Untersuchungen zur Wirkung verschiedener Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik vorliegen, sind die Befunde vielfach unvollständig: Beispielsweise werden oft nur wenige Erkenntnisse über die Ursache der Wirkung einzelner Instrumente erzielt. Zudem liegen über die Effekte auf das Verhalten wichtiger Akteure am Arbeitsmarkt wie auf das Arbeitsnachfrageverhalten von Arbeitgebern kaum Erkenntnisse vor. Ob bzw. wie sich allein die Möglichkeit oder die Ankündigung einer baldigen Teilnahme an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme auf das Arbeitsuchverhalten arbeitsloser Personen auswirkt, wurde bislang nur sehr punktuell untersucht. Ferner werden wichtige Zielindikatoren nicht oder nur unzureichend gemessen, wie beispielsweise die Beschäftigungsfähigkeit, die durch die Teilnahme u.a. an Arbeitsgelegenheiten verbessert werden soll. Schließlich sind eine Reihe neuer Instrumente wie die gerade genannten Arbeitsgelegenheiten oder das Einstiegsgeld entstanden, über deren Wirkung bisher wenig bekannt ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Weiterbildungsförderung; private Arbeitsvermittlung; Vermittlungsgutschein; Eingliederungszuschuss; Personal-Service-Agentur; Trainingsmaßnahme; Einstiegsgeld; Überbrückungsgeld; Existenzgründungszuschuss; Gründungszuschuss; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Strukturanpassungsmaßnahme; Arbeitsgelegenheit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080319n01},
}


@Book{Bernhard:2008:ANW,
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Sarah Bernhard and Joachim Wolff},
   Title= {Arbeitslosengeld-II-Empf{\"a}nger: Nur Wenige profitieren von der privaten Arbeitsvermittlung},
   Year= {2008},
   Pages= {8},
   Annote= {Art: Monographie; graue Literatur},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Series= {IAB-Kurzbericht},
   Number= {05/2008},
   ISBN= {ISSN 0942-167X},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/kurzber/2008/kb0508.pdf},
   Abstract= {"Die öffentlichen Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende können Vermittlungsdienstleistungen über Ausschreibungen an private Dienstleister vergeben. Arbeitsuchende werden dabei zeitweise an private Vermittler überwiesen. Dies geschieht über die so genannte Beauftragung Dritter mit der gesamten Vermittlung. Arbeitslosengeld-II-Empfänger, die Anfang 2005 an eine private Vermittlung überwiesen wurden, haben insgesamt kaum davon profitiert. Ihre Beschäftigungschancen erhöhen sich - je nach Teilgruppe - gar nicht oder nur in geringem Umfang. Im Durchschnitt sind sie genauso häufig oder häufiger arbeitslos gemeldet oder in Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik und beziehen genauso häufig Arbeitslosengeld II (Alg II) wie die Vergleichsgruppe. Nur einzelne, schwerer vermittelbare Gruppen von Alg-II-Empfängern profitieren von der Überweisung an private Vermittler. Im Jahr 2005 wurden rund 157 Tsd. Empfänger von Alg II zeitweise an private Vermittler mit dem Ziel der unmittelbaren Integration in den Arbeitsmarkt überwiesen. Im Jahr 2007 waren es nur noch 50 Tsd. Personen. In diesem Zeitraum ging auch die geplante Überweisungsdauer deutlich zurück. Seit dem Jahr 2005 hat sich die Struktur der überwiesenen Alg-II-Empfänger verändert: Im Jahr 2007 waren es relativ mehr Kurzzeitarbeitslose, behinderte Menschen, ausländische Mitbürger und mehr junge Erwachsene. Der Frauenanteil unter den Überwiesenen ist dagegen konstant geblieben und liegt weiterhin unter dem im Arbeitslosenbestand des SGB II." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: private Arbeitsvermittlung - Erfolgskontrolle; Arbeitslosengeld II-Empfänger; berufliche Reintegration; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2007;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 755},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080326n01},
}


@Book{Bertelsmann-Stiftung:2004:FIB,
   Institution={Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.)},
   Title= {Fallmanagement in der Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung : Qualit{\"a}tsstandards und Anforderungen an Arbeitsberatung und Arbeitsvermittlung. Dokumentation des Innovationsforums der Entwicklungspartnerschaft EQUAL IN.OWL am 12. Mai 2004 in der Stadthalle Bielefeld},
   Year= {2004},
   Pages= {98},
   Annote= {Art: Dokumentation; Sammelwerk; graue Literatur},
   Address= {Bielefeld},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2004/k050316f01.pdf},
   Abstract= {"Im Zuge der SGB II Reform (Hartz IV) wird die Arbeitsmarktintegration von arbeitslosen Menschen mit komplexem Unterstützungsbedarf vor neue Herausforderungen gestellt. Von der Qualität der Arbeit der Fallmanager hängt es entscheidend ab, wie erfolgreich die Arbeitsmarktreform sein wird. Das Innovationsforum bot ein Forum zur Präsentation und Diskussion unterschiedlicher Umsetzungsstrategien, bereits vorhandener guter Beispiele aus der kommunalen Praxis, Erfahrungen aus Modellprojekten, Erkenntnissen aus wissenschaftlichen Untersuchungen und Ergebnissen zum Fallmanagement europäischer Nachbarländer. Bundesweit erarbeitete Qualitätsstandards gaben wichtige Anregungen zur Gestaltung der Fortbildungen und der institutionellen Rahmenbedingungen für Fallmanagement in der Beschäftigungsförderung." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Hartz-Reform; Sozialgesetzbuch II; Arbeitsvermittlung; Arbeitsberatung; Case Management - Organisation; EQUAL; Beschäftigungsförderung; Qualitätsmanagement; Anforderungsprofil; Supervision; Arbeitsförderung; Case Management - internationaler Vergleich; Weiterbildungsangebot; Beratungskonzept; Handlungsfähigkeit; interkulturelle Kompetenz; Kommunikationsfähigkeit; soziale Qualifikation; Arbeitsvermittler; Qualifikationsanforderungen; Tätigkeitsmerkmale; Bundesrepublik Deutschland; Großbritannien; Niederlande; Österreich; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050316f01},
}


@Book{Bertelsmann-Stiftung:2007:JFS,
   Institution={Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.)},
   Title= {Jahresbericht 2006 f{\"u}r das SGB II-Benchmarking der Optionskommunen},
   Year= {2007},
   Pages= {56},
   Annote= {Art: Jahresbericht; graue Literatur},
   Address= {G{\"u}tersloh},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2007/k070314f10.pdf},
   Abstract= {"Alle 69 Optionskommunen vergleichen sich in sieben Vergleichsringen seit 1.1.2006 anhand eines einheitlichen Kennzahlensets. Wie zu erwarten war, spiegeln sich die arbeitsmarktstrukturellen Rahmenbedingungen in den Kennzahlen wider. Insbesondere die ostdeutschen Optionskommunen verzeichnen deshalb strukturell andere Ergebnisse als die Mehrheit der westdeutschen Optionskommunen. Erste Wirkungszusammenhänge können auf aggregierter Ebene festgestellt werden. Allerdings gilt es hier noch eine gewisse Vorsicht walten zu lassen, da diese Zusammenhänge auf Grundlage der Daten von 2007 nochmals überprüft werden sollten. Aufgrund der Bezugsbasis aller erwerbsfähigen Hilfebedürftigen fallen die Eingliederungsquoten, Aktivierungsquoten und Sanktionsquoten relativ niedrig aus, was aber der Vergleichbarkeit untereinander keinerlei Abbruch tut. In den Optionskommunen gehen rund 24 Prozent der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen einer Beschäftigung nach, deren Entgelt jedoch nicht ausreicht, den Hilfebezug zu beenden. Dieser Trend ist mit geringen Schwankungen flächendeckend festzustellen und beschränkt sich nicht auf strukturschwache Regionen. Die Optionskommunen werden sich auch 2007 einem Benchmarking unterziehen, wobei das Kennzahlenset nochmals überarbeitet wurde." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Benchmarking; Kennzahlen; Datengewinnung; prozessproduzierte Daten; Wirkungsforschung; Optionskommune - Erfolgskontrolle; Politikumsetzung; Sozialgesetzbuch II; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; aktivierende Sozialpolitik; Kommunalpolitik; Sozialleistungen; Case Management; Arbeitsvermittlung; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Bedarfsgemeinschaft - Quote; Aktivierung - Quote; Sanktion - Quote; öffentliche Ausgaben; Wirtschaftlichkeit; Transferleistung; Arbeitslosenquote; Eingliederungsbilanz; best practice; Optionskommune; ; Bundesrepublik Deutschland; Schweinfurt; Unterfranken; Bayern; Saarland; Südhessen; Osthessen; Hessen; Niedersachsen; Sachsen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070314f10},
}


@Book{Berthold:2002:KGA,
   Annote= {Sign.: 90-309.0902;},
   Institution={Stiftung Marktwirtschaft (Hrsg.)},
   Author= {Norbert Berthold and Sascha von Berchem},
   Title= {Kampf gegen Arbeitslosigkeit und Armut : Markt, Staat und F{\"o}deralismus},
   Year= {2002},
   Pages= {153},
   Annote= {Art: Monographie},
   Address= {Berlin},
   Series= {Kleine Handbibliothek / Frankfurter Institut, Stiftung Marktwirtschaft und Politik},
   Number= {32},
   ISBN= {ISBN 3-89015-087-X},
   Abstract= {Die seit Jahrzehnten anhaltende Massenarbeitslosigkeit in Deutschland ist längst kein konjunkturelles Problem mehr, sondern ein strukturelles. Entsprechend müssen die Aufgaben des Staates neu definiert und die marktwirtschaftlichen Wurzeln der Gesellschaft mit den Prinzipien Eigenverantwortung und Wettbewerb neu belebt werden. Die dafür notwendigen Schritte werden aufgezeigt. Ausgehend von einer substantiellen Problemdiagnose wird ein konkreter Reformansatz entwickelt. Es wird gezeigt, was im Bereich der Arbeitslosenversicherung und der sozialen Grundsicherung geändert werden muss, um die Massenarbeitslosigkeit wirksam zu bekämpfen. Dabei wird eine innovative, umsetzbare Lösung zur Modifizierung der arbeitsmarktbezogenen Transfersysteme vorgestellt. Angelpunkt ist eine Reform der gegebenen Lohnstrukturen mit der Schaffung eines Niedriglohnsektors für Geringqualifizierte. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Massenarbeitslosigkeit; strukturelle Arbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung - Konzeption; Arbeitsmarktpolitik - Reform; Sozialpolitik - Reform; Arbeitslosenversicherung; Mindesteinkommen; Lohnstruktur; Niedrigqualifizierte; Niedriglohn; Anreizsystem; Vermittlungsgutschein; Bildungsgutschein; Gewerbesteuer; Kommunalpolitik; Steuerpolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-309.0902},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040915f08},
}


@Book{Bettels:1998:ZSA,
   Annote= {Sign.: 43201 BF 884;},
   Author= {Ralf Bettels},
   Title= {Zur Situation der {\"o}ffentlichen Arbeitsvermittlung : Erwartungen und Gespr{\"a}chsbeurteilungen von Arbeitssuchenden und Arbeitsvermittlern},
   Year= {1998},
   Pages= {91 u. Anhang},
   Annote= {Art: Monographie; Dipl.-Arbeit, Techn. Univ. Braunschweig},
   Address= {Hildesheim},
   Abstract= {Image und Praxisprobleme der öffentlichen Arbeitsvermittlung werden erläutert, Kundenorientierung und Untersuchungen zur Kundenzufriedenheit werden einleitend angesprochen, wobei der Erwartungsbegriff mit seinen Komponenten diskutiert wird. Unter Einbeziehung von Untersuchungen aus der Beratungsforschung werden die kontextbezogenen Beschreibungsdimensionen der Erwartungen erarbeitet. Mit Hilfe einer Befragung werden Daten erhoben bei 19 Arbeitsvermittlern sowie 55 Arbeitssuchenden. Die Auswertung konzentriert sich auf die Besuchshäufigkeit und Beurteilungen der Arbeitsverwaltung von Arbeitsuchenden, Beschreibung der Erwartungsinhalte und -intensität von Arbeitssuchenden und Arbeitvermittlern sowie den intraindividuellen und interindividuellen Erwartungsdiskrepanzen. Es wird bilanziert, dass die Unzufriedenheit Arbeitssuchender mit der öffentlichen Arbeitsvermittlung eine intensivere 'Kundenorientierung' erfordert. Eine vertrauensvollere Basis zwischen Arbeitssuchenden und der Arbeitsverwaltung wird als notwendig erachtet, um eine höhere Akzeptanz für die arbeitsmarktpolitischen Zielsetzungen des Arbeitsamtes und damit eine höhere Zufriedenheit zu erreichen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Image; Arbeitsvermittlung; Kundenorientierung; Arbeitsvermittler; Arbeitsuchende - Zufriedenheit; Leistungsbewertung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 1997},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 43201 BF 884},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, i980512f02},
}


@Book{Bewley:2007:IPT,
   Institution={Great Britain, Department of Work and Pensions (Hrsg.)},
   Author= {Helen Bewley and Richard Dorsett and Getinet Haile},
   Title= {The impact of Pathways to Work},
   Year= {2007},
   Pages= {108},
   Annote= {Art: Fo.Ber.},
   Address= {London},
   Series= {Department of Work and Pensions. Research report},
   Number= {435},
   ISBN= {ISBN 978-1-84712-216-2},
   Annote= {URL: http://www.dwp.gov.uk/asd/asd5/rports2007-2008/rrep435.pdf},
   Abstract= {"The Pathways to Work package of reforms is aimed at encouraging employment among people claiming incapacity benefits. First introduced on a pilot basis in October 2003, it has since expanded to cover 40 per cent of the country by December 2006, with national roll-out scheduled for completion in 2008. Under Pathways, most new incapacity benefits claimants must attend a series of Work Focused Interviews. Participants become eligible for increased financial and non-financial support which aims to encourage a move into paid employment. This report forms part of the ongoing evaluation of Pathways. It focuses on the overall impact of Pathways on employment, earnings, receipt of incapacity benefits, and a potential indicator of the extent to which individuals' health affects their everyday activities. The analysis was undertaken by researchers at the Policy Studies Institute and is based on survey data collected by the National Centre for Social Research and administrative records on benefits receipt provided by the Department for Work and Pensions (DWP). An earlier report (DWP Research Report no. 354) produced as part of this evaluation considered the effect of Pathways on a cohort of individuals enquiring about incapacity benefits shortly after its introduction. The current report adds to these early findings in three ways: the results relate to a cohort of individuals making an incapacity benefits claim some time after Pathways was introduced and had had time to settle down; longer term results are obtained - most outcomes relate to a period of about one and a half years after the start of the claim; the results are based on both survey and administrative data. The use of administrative data allows the credibility of the evaluation approach to be investigated." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: aktivierende Arbeitsmarktpolitik; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Modellversuch; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Erwerbsunfähigkeitsrente; Berufsunfähigkeitsrente; Erwerbsunfähigkeit; Berufsunfähigkeit; Arbeitsunfähigkeit; berufliche Integration; Behinderte; Behinderung; chronische Krankheit; psychische Störung; Teilnehmer; Behinderungsart; Gesundheitszustand; Case Management; Arbeitsvermittlung; Weiterbildung; Gesundheitsfürsorge; Aktivierung; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080130f14},
}


@Book{Bieber:2005:OUB,
   Institution={Institut f{\"u}r Sozialforschung und Sozialwirtschaft, Saarbr{\"u}cken (Hrsg.)},
   Author= {Daniel Bieber and Volker Hielscher and Peter Ochs and Christine Schwarz and Simon Vaut},
   Title= {Organisatorischer Umbau der Bundesagentur f{\"u}r Arbeit : Evaluation der Ma{\"ss}nahmen zur Umsetzung der Vorschl{\"a}ge der Hartz-Kommission. Arbeitspaket 2. Erster Zwischenbericht 2005},
   Year= {2005},
   Pages= {277},
   Annote= {Art: Zwischenbericht; graue Literatur},
   Address= {Saarbr{\"u}cken},
   Annote= {URL: http://www.iso-institut.de/download/Evaluation-BA.pdf},
   Abstract= {Der Evaluationsbericht zum organisatorischen Umbau der Bundesagentur für Arbeit (Arbeitspaket 2 des gesamten Evaluationsprogramms der Hartz-Reformen) präsentiert die Ergebnisse der Untersuchungen, die in der ersten, knappen Evaluationsphase von sieben Monaten gewonnen werden konnten. Der Bericht repräsentiert den Stand Juni 2005. "Der Aufbau des Berichts gliedert sich wie folgt: Nach einer Darstellung des methodischen Ansatzes (Kapitel 2) werden die Konturen des konzeptuellen Verständnisses von einem 'modernen Dienstleister am Arbeitsmarkt' entwickelt (Kapitel 3). Daran schließt sich die Beschreibung der Gesamtarchitektur der Organisation im Vergleich zur früheren Organisation an. Dabei wird auch der Reformprozess selbst behandelt (Kapitel 4). Es folgen Analysen der neuen Organisationssteuerung und des Controllings (Kapitel 5). Sodann werden das Geschäftssystem 'Kundenzentrum der Zukunft' (Kapitel 6) sowie die Rolle der Beschäftigten und der Personalpolitik (Kapitel 7) beschrieben und analysiert. Daran anschließend wenden wir uns der Analyse der IT mit Blick auf die internen Anwendungen und die externen Dienstleistungen zu (Kapitel 8). Im letzten Kapitel wird eine Bilanz gezogen, indem die Dimensionen des modernen Dienstleisters am Arbeitsmarkt noch einmal aufgenommen werden, um anhand der empirischen Befunde zu diskutieren, welche intendierten und nicht-intendierten, teilweise durchaus widersprüchlichen Wirkungen die Reorganisation der BA zeitigt (Kapitel 9)". (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Bundesagentur für Arbeit; Organisationsänderung; Hartz-Reform - Erfolgskontrolle; Controlling; Wirtschaftlichkeit; Zielvereinbarung; Dezentralisation; Arbeitsagenturen; Regionaldirektionen; Kompetenzverteilung; Kundenzentrum; Kundenorientierung; Virtueller Arbeitsmarkt; Arbeitsvermittlung; Personalpolitik; Service Center; EDV-Anwendung; Arbeitsverwaltung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060410f11},
}


@Book{Bleck:2004:AFD,
   Institution={Fachhochschule D{\"u}sseldorf, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften (Hrsg.)},
   Author= {Christian Bleck},
   Title= {Abschlussbericht der Fachhochschule D{\"u}sseldorf im Rahmen der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft "Offensive f{\"u}r {\"A}ltere"},
   Year= {2004},
   Pages= {250},
   Annote= {Art: Abschlussbericht; graue Literatur},
   Address= {D{\"u}sseldorf},
   Annote= {URL: http://fhdd.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2007/384/pdf/Abschlussbericht_Fachhochschule_D%C3%BCsseldorf.pdf},
   Abstract= {"Der Abschlussbericht präsentiert die Ergebnisse des Evaluationsvorhabens der Forschungsstelle DIFA der Fachhochschule Düsseldorf, das im Rahmen der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft 'Offensive für Ältere' durchgeführt wurde. Hierfür wird im ersten Kapitel mit einer Vorstellung der Hintergründe, Ziele und Inhalte der 'Offensive für Ältere' begonnen. Dies beinhaltet eine Beschreibung der europäischen Gemeinschaftsinitiative EQUAL, eine kurze Darstellung der Situation Älterer auf dem Arbeitsmarkt sowie eine allgemeine Darstellung des Projektvorhabens der 'Offensive für Ältere'. Da die Förderangebote für ältere Arbeitslose, die in sieben verschiedenen Modellprojekten der 'Offensive für Ältere' durchgeführt werden, hierbei das eigentliche innovative Element auf praktischer Ebene darstellen, werden diese im zweiten Kapitel nochmals gesondert vorgestellt. Anschließend folgt die 'Basisanalyse der Zielgruppe'. Hierbei handelt es sich um eine Literaturanalyse zur Zielgruppe der älteren Arbeitslosen, die den Fokus auf die Lebenssituation bzw. psychosoziale Lage der Zielgruppe richtet. Anhand eines theoretischen Modells werden beispielhaft verschiedene Umstände und Faktoren geschildert, welche die Situation älterer Arbeitsloser bedingen (können) und daraus Erkenntnisse für die Arbeit in Förderangeboten mit der Zielgruppe abgeleitet. Das vierte Kapitel beinhaltet die Ergebnisse der ExpertInneninterviews zur Akquise der TeilnehmerInnen, die in einem Arbeitsamt, einem Sozialamt und einem Jobcenter sowie in den sieben Modellprojekten durchgeführt wurden. Neben der grundsätzlichen Erörterung der Akquiseabläufe werden hierbei einerseits die Berücksichtigung des gleichstellungspolitischen Prinzips des Gender Mainstreaming sowie andererseits die Berücksichtigung von MigrantInnen bzw. deren spezifische Belange und Sichtweisen schwerpunktmäßig beleuchtet. Der zentrale und umfangreichste Baustein unserer Untersuchung stellt die quantitative Befragung der TeilnehmerInnen dar. Hier wurde die subjektive Wahrnehmung und Beurteilung der Förderangebote aus Sicht der TeilnehmerInnen erhoben. Die Ergebnisse der Befragung werden im fünften Kapitel vorgestellt. Das sechste Kapitel behandelt die qualitative Befragung von TeilnehmerInnen, die ein Förderangebot vorzeitig verlassen haben. In der Auswertung der Interviews mit den von uns so genannten 'Drop-Outs' werden die Gründe und Umstände des Abbruchs erläutert. Mit dem Resümée der wichtigsten Ergebnisse endet dieser Abschlussbericht." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ältere Arbeitnehmer; Arbeitsmarktchancen - Förderung; Beschäftigungsförderung - Modellversuch; Arbeitslosigkeit; psychosoziale Faktoren; EQUAL; Chancengleichheit; Lebenssituation; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Akzeptanz; Vermittlungserfolg; Arbeitsagenturen; Sozialamt; Job-Center; Gender Mainstreaming; Einwanderer; Qualifizierungsmaßnahme; Ausbildungsabbruch - Ursache; berufliche Integration; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041112a01},
}


@Book{Boeckler:2008:BAG,
   Institution={Institut Arbeit und Qualifikation, Gelsenkirchen (Hrsg.)},
   Author= {Michael B{\"o}ckler and Sirikit Krone and Dirk Langer},
   Title= {BEST AGER - Gelsenkirchener Besch{\"a}ftigungspakt f{\"u}r {\"A}ltere : Endbericht der wissenschaftlichen Begleitung zur ersten Programmphase (Berichtszeitraum 01.12.2005 - 29.02.2008)},
   Year= {2008},
   Pages= {47},
   Annote= {Art: Abschlussbericht; graue Literatur},
   Address= {Gelsenkirchen},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/k080617f02.pdf},
   Abstract= {In einem auf drei Jahre angelegten regionalen Netzwerkprojekt mit dem Titel 'BEST AGER - Der Beschäftigungspakt für Ältere im Revier' haben sich verschiedene Projektpartner zusammengetan, um in lokal eingerichteten Job-Clubs vor Ort individuell die älteren Arbeitsuchenden zu beraten und für den Arbeitsmarkt vorzubereiten. Das Projekt wird über das Integrationszentrum für Arbeit Gelsenkirchen (IAG) vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) im Rahmen des bundesweiten Programms 'Perspektive 50 plus. Beschäftigungspakte in den Regionen' gefördert. Ziele des Programms - und des Projekts als Teil von dessen regionaler Umsetzung in Emscher-Lippe - sind die Erhöhung der Erwerbsquote der über 50-Jährigen sowie die Bereitstellung von qualifiziertem Personal für die Wirtschaft in der Region. Der regionale Beschäftigungspakt besteht aus einem Verbund von sieben Teilprojekten, durchgeführt von sechs Unternehmen und Einrichtungen (Beschäftigungs- und Qualifizierungsträger, Unternehmensberatung und Bildungszentrum eines Verbands). Diese werden unterstützt und flankiert durch zwei Job-Clubs als gemeinsame Aktivität, in denen Langzeitarbeitslose und Unternehmen umfassend beraten werden. Sechs Berater und acht Unternehmens-Scouts stehen den beiden Kundengruppen dort zur Verfügung. Der Bericht der Begleitforschung zum Abschluss der ersten Förderphase zieht eine durchweg positive Bilanz. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Modellversuch; regionales Netzwerk; ältere Arbeitnehmer; Langzeitarbeitslose; Arbeitslosenberatung; Bildungsberatung; Weiterbildung; Arbeitsvermittlung; Case Management; job-club; Vermittlungserfolg; arbeitsmarktpolitische Maßnahme - Erfolgskontrolle; Wirkungsforschung; wissenschaftliche Begleitung; Profiling; Coaching; Aktivierung; Praxisbezug; Bundesrepublik Deutschland; Gelsenkirchen; Emscher-Lippe-Raum; Ruhrgebiet; Nordrhein-Westfalen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080617f02},
}


@Book{Bohachova:2007:BEI,
   Institution={Institut f{\"u}r Angewandte Wirtschaftsforschung, T{\"u}bingen (Hrsg.)},
   Author= {Olga Bohachova and Harald Strotmann},
   Title= {Betriebliches Einstellungsverhalten in Baden-W{\"u}rttemberg : Analyse mit dem IAB-Betriebspanel Baden-W{\"u}rttemberg},
   Year= {2007},
   Pages= {40},
   Annote= {Art: Sonstiges (Untersuchung); graue Literatur},
   Address= {T{\"u}bingen},
   Series= {IAW-Kurzbericht},
   Number= {02/2007},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/k080226f09.pdf},
   Abstract= {"Der Kurzbericht verwendet das IAB-Betriebspanel Baden-Württemberg, eine repräsentative und jährlich durchgeführte Panelbefragung von rund 1.200 Betrieben im Südwesten aller Branchen und Größenklassen, um das betriebliche Arbeitsnachfrageverhalten in Baden- Württemberg zu beleuchten. Kapitel 2 beleuchtet zunächst die Entwicklung der Beschäftigung in Baden-Württemberg seit dem Jahr 2000 und legt dabei besonderes Augenmerk auf einen Vergleich der Entwicklungen der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung und der geringfügigen Beschäftigung. Darüber hinaus werden die Entwicklungen qualifizierter Beschäftigung sowie gering qualifizierter Beschäftigung einander gegenübergestellt. Kapitel 3 stellt die Personalsuche der Betriebe in den Analysemittelpunkt und untersucht die Struktur des gesamtwirtschaftlichen Stellenangebots zum 30. Juni 2006. Während aus der Statistik der Bundesagentur für Arbeit nur die der BA gemeldeten Stellen ersichtlich sind, können hier sämtliche offenen Stellen von Betrieben mit mindestens einem sozialversicherungspflichtig Beschäftigten analysiert werden. Darüber hinaus wird untersucht, wie groß der Einschaltungsgrad der Agenturen für Arbeit in die Stellensuche im Südwesten auch im Vergleich mit Westdeutschland ausfällt, und wie sich dieser im Zeitablauf - auch disaggregiert nach Qualifikation der Stellen - entwickelt hat. In Kapitel 4 wird dann die Dynamik der Personaleinstellungen und Personalabgänge in den Betrieben auch im Vergleich unterschiedlicher Branchen und Betriebsgrößenklassen untersucht. Darüber hinaus können Informationen über die Gründe für Personalabgänge und deren zeitliche Entwicklung ausgewertet werden. In einem Exkurs wird auch darauf eingegangen, wie regelmäßig in welchen Betrieben bzw. Branchen eine Übernahme nach Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrags in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis erfolgt. Abschließend wird in Kapitel 5 die Bedeutung ausgewählter zukünftiger Personalprobleme der Betriebe, insbesondere die Befürchtung eines Fachkräftemangels in den Jahren 2007 und 2008, abgeschätzt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Personalpolitik; Personaleinstellung; Betrieb; Beschäftigungsentwicklung; sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer; geringfügige Beschäftigung; Fachkräfte; Niedrigqualifizierte; Personalauswahl; Stellenangebot; Arbeitsagenturen; Arbeitsvermittlung; Entlassungen; Betriebsgröße; Wirtschaftszweige; Arbeitskräftemangel; befristeter Arbeitsvertrag; unbefristeter Arbeitsvertrag; IAB-Betriebspanel; Bundesrepublik Deutschland; Baden-Württemberg; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080226f09},
}


@Book{Bohndorf:2005:BFI,
   Author= {Axel Bohndorf and Andreas Koch and Siglinde Bohrke-Petrovic and Rainer G{\"o}ckler and Eckhard Lange and Heinrich Locker and Claus Reis and Matthias Schulze-B{\"o}ing and Ingolf Sinn and Barbara Veldten and Burkhard Walter and Gert-Holger Klevenow and Heike Lange and Martina Messan and Imme M{\"u}ller and Michael M{\"u}ntnich and Helmut Rudolph},
   Title= {Besch{\"a}ftigungsorientiertes Fallmanagement im SGB II : Fachkonzept. Abschlussfassung des Arbeitskreises},
   Year= {2005},
   Pages= {47},
   Annote= {Art: Abschlussbericht; graue Literatur},
   Address= {N{\"u}rnberg u.a.},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050609f01.pdf},
   Abstract= {"Das Fachkonzept versteht sich als ein Angebot, mit dem die Arbeitsgemeinschaften, aber auch die optierenden Kommunen vor Ort prüfen können, ob sie ihr regionales Fallmanagement mit den gegebenen Hinweisen optimieren können. Ziele des Fachkonzeptes sind: 1. Es soll neu angesetzten Fachkräften einen ersten, möglichst verständlichen Überblick über ihr Aufgabengebiet geben. 2. Es soll dokumentieren, welche Prozessschritte und Standards bei der Umsetzung zu beachten sind, um von Fallmanagement sprechen zu können. 3. Es dokumentiert, dass sich unterschiedliche Professionen und institutionelle Kulturen auf ein gemeinsames Verständnis von Fallmanagement im Kontext des SGB II einigen können. 4. Es verschafft einer fachkundigen und interessierten Öffentlichkeit einen Eindruck davon, wie Fallmanagement in den Arbeitsgemeinschaften nach dem SGB II aussehen könnte. 5. Es bietet erste Definitionen, die ein einheitliches Verständnis zentraler Begriffe zum Fallmanagement sichern sollen. 6. Zu weiteren relevanten Themen bietet das Konzept im Anhang vertiefte Informationen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Case Management - Begriff; Case Management - Konzeption; berufliche Integration; Arbeitslose; schwervermittelbare Arbeitslose; Zielgruppe; Kundenorientierung; Profiling; Einzelberatung; Beratungskonzept; Beratungsmethode; Arbeitslosenberatung; Zielvereinbarung; Rollenverständnis; Problemlösen; Controlling; Mitwirkung; Qualitätskontrolle; Qualitätsmanagement; Organisationsentwicklung; outsourcing; Job-Center; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050609f01},
}


@Book{Borkholder:2007:AIB,
   Annote= {Sign.: 90-205.0803;},
   Author= {Thomas Borkholder},
   Title= {Arbeitslosigkeit in der Bundesrepublik Deutschland : Ursachen, Auswirkungen, Reduktion},
   Year= {2007},
   Pages= {347},
   Annote= {Art: Monographie},
   Address= {Norderstedt},
   Publisher= {Books on Demand},
   ISBN= {ISBN 978-3-8370-0546-2},
   Abstract= {"Arbeitslosigkeit ist eines der bedeutendsten Probleme in der Bundesrepublik Deutschland wie auch in vielen anderen Ländern. Aufgrund des großen volkswirtschaftlichen Aspektes sowie der gesellschaftlichen Schwierigkeiten, die mit einer hohen Arbeitslosigkeit einhergehen, stellt sich die Frage, weshalb scheinbar so wenig unternommen wird, um die Zahl der Arbeitslosen spürbar zu reduzieren. Auf diese Frage versucht der Autor eine Antwort zu geben. Dazu werden die Einflussfaktoren auf die Arbeitslosigkeit im Einzelnen untersucht, um die Zusammenhänge herauszuarbeiten und dadurch die Ursachen und die Auswirkungen der Arbeitslosigkeit darstellen zu können. Um auch Personen ohne betriebswirtschaftliche bzw. sozialwissenschaftliche Vorkenntnisse dieses komplexe Thema verständlich vermitteln zu können, werden wichtige Fachbegriffe definiert sowie angrenzende Probleme ausführlich erläutert. Neben der unumgänglichen Reform der Sozialversicherung werden auch Reformbemühungen auf dem Arbeitsmarkt angesprochen. Ebenso zieht der Autor erfolgreiche Ergebnisse anderer Länder heran und untersucht deren Übertragbarkeit auf Deutschland. Aufgrund der hohen Kosten, welche mit der Beseitigung der Arbeitslosigkeit verbunden sind, wurden auch verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten aufgenommen. Die aufgezeigten Ergebnisse sind strategisch ausgerichtet und verdeutlichen, dass das Problem Arbeitslosigkeit nicht innerhalb einer Legislaturperiode gelöst werden kann, sondern vielmehr eine zeit- und kostenintensive Aufgabe darstellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkttheorie; Arbeitslosigkeit - Ursache; Arbeitslosigkeit - Auswirkungen; Arbeitslosigkeit; Bevölkerungsentwicklung; Geburtenrückgang; demografischer Wandel; Erwerbsbevölkerung; Wanderung; Arbeitslosigkeit - Messung; registrierte Arbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeit - Entwicklung; Arbeitslose; Langzeitarbeitslose; ältere Arbeitnehmer; arbeitslose Jugendliche; Jugendarbeitslosigkeit; Langzeitarbeitslosigkeit; Frauen; Mütter; Erwerbsverhalten; Frauenerwerbstätigkeit; Kinderbetreuung; Bundesagentur für Arbeit; Arbeitsverwaltung; Arbeitskosten; Lohnkosten; Lohnnebenkosten; Sozialversicherung; Krankenversicherung; Unfallversicherung; Rentenversicherung; Arbeitslosenversicherung; Pflegeversicherung; private Krankenversicherung; Kündigungsschutz; Kündigungsrecht; befristeter Arbeitsvertrag; Bildung; Bildungsausgaben; Weiterbildung; Betriebsrat; Freistellung; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitsmarktpolitik; Beschäftigungspolitik; Sanktion; berufliche Integration; Arbeitslose; private Arbeitsvermittlung; Unternehmensgründung - Förderung; Kombilohn; Altersteilzeit; Sozialversicherung - Reform; Gesundheitspolitik; Reformpolitik; Bildungspolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-205.0803},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080118f10},
}


@Book{Bozen:2004:ASR,
   Annote= {Sign.: 90-201.0803;},
   Institution={Bozen, Provinz, Amt f{\"u}r Arbeitsmarktbeobachtung (Hrsg.)},
   Title= {Arbeitsmarktbericht S{\"u}dtirol 2004; Rapporto sul mercato del lavoro in provincia di Bolzano},
   Year= {2004},
   Pages= {398},
   Annote= {Art: Sonstiges (Jahrbuch); graue Literatur},
   Address= {Bozen},
   Abstract= {"Diese Publikation liefert einen umfassenden Bericht über die aktuelle Lage auf dem südtiroler Arbeitsmarkt und befasst sich u.a. mit Themen wie Beschäftigungsstruktur, Bildungssystem und Ausländerbeschäftigung. Text, Tabellen, Diagramme und Definitionen bieten umfassende und übersichtliche Informationen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktstruktur; Beschäftigtenstruktur; Beschäftigungsentwicklung; Erwerbsbevölkerung; Pendler; Binnenwanderung; Außenwanderung; Bildungsbeteiligung; Schulbildung; Gymnasium; Hochschulbildung; Wirtschaftsentwicklung; öffentlicher Dienst; Arbeitslosigkeit; Arbeitslosenquote; registrierte Arbeitslose; Erwerbspersonenpotenzial; Erwerbsquote; Erwerbsbeteiligung; Wirtschaftsstruktur; Frauenerwerbstätigkeit; Ausländerbeschäftigung; ausländische Arbeitnehmer; Staatsangehörigkeit; Arbeitsvertrag; befristeter Arbeitsvertrag; Saisonarbeit; Stellung im Beruf; Arbeitszeit; Teilzeitarbeit; Ausbildungsvertrag; Ausbildungsverhältnis; Leiharbeitnehmer; freie Mitarbeiter; Lohnentwicklung; Lohnhöhe; Arbeitsrecht; Arbeitskonflikt; Schlichtung; Beschäftigungspolitik; EU-Richtlinie; Arbeitsmarktpolitik; Berufsbildungspolitik; Genossenschaftswesen; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitsvermittlung; Behinderte; Berufsorientierung; Praktikum; Gesundheit; Arbeitssicherheit; Arbeitsschutz; Arbeitsunfälle; Südtirol; Tirol; Italien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2003},
   Annote= {Sprache: de; it},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-201.0803},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060117f12},
}


@Book{Brandenburg:2003:EVB,
   Annote= {Sign.: 90-204.0478;},
   Institution={Brandenburg, Ministerium f{\"u}r Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen (Hrsg.); Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Mitarb.)},
   Title= {Entwicklung von Betrieben und Besch{\"a}ftigung in Brandenburg : Ergebnisse der siebten Welle des Betriebspanels Brandenburg},
   Year= {2003},
   Pages= {151},
   Annote= {Art: Sonstiges (Untersuchung); graue Literatur},
   Address= {Berlin},
   Series= {Brandenburg, Ministerium f{\"u}r Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen. Reihe Forschungsberichte},
   Number= {22},
   ISBN= {ISSN 1432-8445},
   Abstract= {Vorgestellt werden Ergebnisse der siebten Welle des IAB-Betriebspanels Brandenburg zur Entwicklung von Betrieben und Beschäftigung aus dem Jahre 2002. Abgefragt wurden Daten zu: 1. Entwicklung und Struktur der Betriebe und Beschäftigten, 2. Personalstruktur, 3. Personalpolitik, 4. Ältere Arbeitnehmer, 5. Auszubildende, 6. Arbeitsamt und Betrieb, 7. Öffentliche Förderung sowie 8. Wirtschaftliche Lage der Betriebe. Die Anzahl der bestehenden Betriebe in Brandenburg ist in den letzten Jahren auf knapp siebzigtausend gesunken; gleichzeitig hat sich die Beschäftigtenzahl von Mitte 2001 bis Mitte 2002 um etwa ein Prozent verringert. Die Unterschiede nach Branchen sind beträchtlich; so stieg z.B. die Beschäftigtenzahl im verarbeitenden Gewerbe um zwei Prozent und sank im Baugewerbe um acht Prozent. Schwerpunktthemen der siebten Welle bildeten folgende Fragekomplexe: Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer, betriebliche Kontakte mit dem Arbeitsamt und betriebliche Maßnahmen zur Chancengleichheit von Frauen und Männern. Eine insgesamt positive Einschätzung gegenüber älteren Arbeitnehmern schlägt sich nicht in einem adäquaten Einstellungsverhalten nieder. Regelmäßige Kontakte mit dem Arbeitsamt haben 21 Prozent, gelegentliche Kontakte 47 Prozent der Betriebe. Regelmäßige Kontakte führen in höherem Maße zu erfolgreichen Vermittlungen als gelegentliche. Gender Mainstreaming ist nur in 10 Prozent der Unternehmen Brandenburgs ein Handlungsprinzip für unternehmerische Entscheidungen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: IAB-Betriebspanel; Beschäftigungsentwicklung; Unternehmensentwicklung; sektorale Verteilung; Wirtschaftszweige; Betriebsgröße; Beschäftigtenstruktur; Tätigkeitsfelder; Teilzeitarbeitnehmer; befristeter Arbeitsvertrag; geringfügige Beschäftigung; Angelernte; freie Mitarbeiter; Leiharbeitnehmer; Personalpolitik; Personaleinstellung; Personalabbau; offene Stellen; Überstunden; Arbeitszeitkonto; Gender Mainstreaming; Gesundheitsfürsorge; ältere Arbeitnehmer; Leistungsfähigkeit; betriebliche Berufsausbildung; Ausbildungsbereitschaft; Ausbildungsverhalten; Ausbildungsstellenbilanz; Arbeitsagenturen; Arbeitsvermittlung; wirtschaftliche Situation; Umsatzentwicklung; Ertrag; Lohnentwicklung; Investitionsquote; Produktivitätsentwicklung; Bundesrepublik Deutschland; Brandenburg; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-204.0478},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070709f22},
}


@Book{Braun:2006:PIA,
   Annote= {Sign.: 43200 BT 195, 0; 43200 BT 195, 1; 43200 BT 195, 2; ;},
   Institution={Fachhochschule des Bundes f{\"u}r {\"O}ffentliche Verwaltung, Br{\"u}hl (Hrsg.)},
   Editor= {Hans-Dieter Braun and Bernd-Joachim Ertelt},
   Title= {Paradigmenwechsel in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik?},
   Year= {2006},
   Pages= {445},
   Annote= {Art: Sammelwerk},
   Address= {Br{\"u}hl},
   Series= {Schriftenreihe der Fachhochschule des Bundes f{\"u}r {\"O}ffentliche Verwaltung},
   Number= {47},
   ISBN= {ISBN 3-938407-13-1; ISSN 0179-1982},
   Annote= {URL: http://www.fhbund.de/nn_15672/SharedDocs/Publikationen/50__Veroeffentlichungen/Schriftenreihe/band__47,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/band_47.pdf},
   Abstract= {"Das Phänomen der Massenarbeitslosigkeit in Deutschland mit seinen weitreichenden sozialen Implikationen wird noch bis zum Ende dieser Dekade bestehen. Die bisher wenig erfolgreichen Bemühungen eine Wende in der Entwicklung der Arbeitslosigkeit zu bewirken machen deutlich, dass den aktuellen arbeitsmarktpolitischen Herausforderungen nur unzureichend mit den Instrumenten begegnet werden kann, mit denen in den Jahrzehnten des Aufschwungs Arbeitsmarktpolitik gestaltet wurde. Gerade an die Bundesagentur für Arbeit sind im Hinblick auf die Reduzierung der Arbeitslosigkeit hohe Erwartungen gerichtet, die nicht immer erfüllt werden können." (Textauszug, IAB-Doku)
Inhaltsverzeichnis:
1. Arbeitsmarkt im Wandel
Heinrich Müller-Godeffroy, Frank Osterchrist: Arbeitsmarkt- und/oder Beschäftigungspolitik - Erfolgsbedingungen von komplementären Schwestern (9-28);
Roland Dincher: Personalmanagement im Zeichen des demografischen Wandels (29-37);
Gerhard Fabig: Gefährdung der Beschäftigungsfähigkeit im Lebenslauf und die Grenzen der Arbeitsförderung (38-52);
Karl-Heinz Kohn, Christian Saar: Makro ist Mikro. Zum Erhalt marktwirtschaftlicher Dynamik durch öffentliche Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. Das Beispiel der Arbeitgeberberatung im Bereich der Personalauswahl (53-70);
Susanne Kraatz, Thomas Rhein: Europäische Beschäftigungsstrategie: Die Zielvorgaben für ältere Arbeitnehmer und ihre Implikationen (71-88);
Heinz-Willi Bach: Chancen, Risiken und Nebenwirkungen bei der Privatisierung von Arbeitsmarkt-Dienstleistungen. Wie verhindert man Creaming- und Parking-Effekte bei der Betreuung von Langzeitarbeitslosen? Wie optimiert man die Vergabe von Arbeitsmarkt-Dienstleistungen? Eine Analyse am Beispiel Australiens (89-110);
Andräs Vladislajiew: Aktuelle Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik in Ungarn und deren Umsetzung im Komitat Csongräd (Südungarn) (111-125);
2. Beratung, Vermittlung, Fallmanagement
Matthias Rübner: Leitbildwechsel in der aktiven Arbeitsmarktpolitik? Professionelle Kundenkommunikation und Beratung als Erfolgsfaktoren neuer Integrationsstrategien in den Agenturen für Arbeit (126-137);
Bernd-Joachim Ertelt: Qualitätsmanagement in der Berufsberatung aus europäischer Perspektive (138-155);
Gert-Holger Klevenow: Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Berufsberatung - eine Annäherung auf der Basis betriebswirtschaftlicher und eignungsdiagnostischer Daten (155-168);
Hans-Walter Bens, Margot Linder: Verlauf eines Projektes an der Fachhochschule zur Unterstützung der biografischen Gestaltungskompetenz und offensiven Selbstvermarktung in Phasen beruflicher Umorientierung (169-186);
Rainer Gäckler, Siglinde Bohrke-Petrovic: Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement im SGB II. Die "Wunderwaffe" im Kampf gegen die Langzeitarbeitslosigkeit? (187-214);
Carsten Wirth: Fallmanagement und internationale Netzwerke: Paradigmenwechsel in der Zusammenarbeit mit Dritten (215-238);
Andrzej Margasinski: Grundlagen der Alkoholprophylaxe in Polen und Perspektiven der beruflichen Rehabilitation von Abhängigen (239-253);
3. Ausgewählte Rechtsfragen
Hans-Joachim Bauschke: Stagen der Personalsteuerung - rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten im gesellschaftspolitischen Dilemma (254-264);
Gerhard Racke: Rechtliche Aspekte des Personaleinsatzes (265-277);
Annette Tapper: § 33 SGB II im überblick - Perspektiven für einen lohnenden Regress gegenüber Dritten (278-300);
Karl Stolzenberg: Auslegung des § 33 Abs. 2 Satz 2 Sozialgesetzbuch II (301-310);
4. Geschäftspolitische Aspekte
Michael Franck: Dienstleistungsqualität in der BA - Ansatzpunkte für einen qualitativen Sprung nach vorne (311-326);
Kurt Berlinger, Günther Schauenberg, Michael van der Cammen: Aufgaben der Stabsstelle "Internationale Beziehungen" in der Bundesagentur für Arbeit (327-334);
Dagmar Lück-Schneider: Das DATA Warehouse der Bundesagentur für Arbeit als Planungsgrundlage arbeitsmarktpolitischer Steuerungen (335-355);
5. Bildungspolitik der Zukunft?
Hermann Saterdag: Was ist Bildung wert? Argumente für neue Initiativen in der Bildungspolitik (356-363);
Hermann-Günter Hesse: Das Potenzial von Kompetenzmodellen für die Entwicklung von Diagnoseinstrumenten im Bereich der Berufsberatung (363-372);
Wilfried Muswieck: Fördern und Fordern als ganzheitliches Prinzip in der allgemeinen und beruflichen Bildung. Eine kritische Auseinandersetzung und ein Plädoyer für einen Paradigmenwechsel in der Bildungspolitik (373-383);
Klaus Beck: Kaufmannsmoral - Doppelmoral? Wirtschaftsethische Aspekte beruflicher Qualifizierung im Lichte der Neuen Institutionenökonomik (384-298);
Sonja C. Baron: Der Kopenhagen-Prozess oder der Weg zum europäischen Raum der Berufsbildung - Rahmenbedingungen, sowie Ziele und Prioritäten bis 2010 (399-411);
William E. Schulz: Diplomarbeit oder Portfolio? (412-429);
6. Miscellanea
Dieter Maier: Ein Namensverzeichnis der Arbeitsverwaltung zu Jakob Littners "Mein Weg durch die Nacht" (432-437).},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; Sozialpolitik; Leitbild; Beschäftigungspolitik; Personalpolitik; demografischer Wandel; Beschäftigungsfähigkeit; Lebenslauf; Arbeitsförderung; Personalauswahl; Unternehmensberatung; ältere Arbeitnehmer; nationaler Aktionsplan; Arbeitsvermittlung; Privatisierung; Langzeitarbeitslose; schwervermittelbare Arbeitslose; Benachteiligung; Arbeitsberatung; Case Management; Kundenorientierung; Qualitätsmanagement; Berufsberatung; Sozialgesetzbuch II; berufliche Rehabilitation; Alkoholismus; Arbeitsrecht; Personaleinsatz; Dienstleistungsorientierung; Bundesagentur für Arbeit; Marktorientierung; internationale Zusammenarbeit; Datawarehouse; Bildungspolitik; Aktivierung; europäische Integration; Massenarbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; aktivierende Sozialpolitik; Hartz-Reform; Reformpolitik; Bundesrepublik Deutschland; Australien; Ungarn; Polen; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 43200 BT 195, 0; 43200 BT 195, 1; 43200 BT 195, 2;},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070110f01},
}


@Book{Braeuninger:2005:MBF,
   Institution={Deutsche Bank, Frankfurt am Main, Research (Hrsg.)},
   Author= {Dieter Br{\"a}uninger},
   Title= {Mehr Besch{\"a}ftigung f{\"u}r {\"a}ltere Arbeitskr{\"a}fte - wider Arbeitslosigkeit und Fr{\"u}hrente},
   Year= {2005},
   Pages= {16},
   Annote= {Art: Monographie; graue Literatur},
   Address= {Frankfurt am Main},
   Series= {Deutsche Bank Research. Aktuelle Themen},
   Number= {328},
   ISBN= {ISSN 1435-0734; ISSN 1430-7421; ISSN 1616-5640},
   Annote= {URL: http://www.dbresearch.com/PROD/DBR_INTERNET_DE-PROD/PROD0000000000190510.pdf},
   Abstract= {"Die Erwerbsquote der 55-64jährigen nimmt nach langer Talfahrt in den 80er und 90er Jahren wieder leicht zu. Mit nur 39,2 % liegt die Quote in Deutschland aber noch immer weit unterhalb des OECD-Durchschnitts von 50,7%. Die Finanzprobleme der Sozialversicherung, der Standortwettbewerb und der drohende Arbeitskräftemangel erfordern eine nachdrückliche Trendumkehr. In Dänemark, Japan, Neuseeland, Schweden oder der Schweiz sind über 60% dieser Altersgruppe erwerbstätig. In Deutschland steigt die Lebenserwartung im Trend um mehr als 1 1/2 Monate pro Jahr. Es kann daher nicht dabei bleiben, dass Arbeitnehmer mit 60 Jahren aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Das faktische muss rasch dem gesetzlichen Renteneintrittsalter angenähert und letzteres muss ab 2010 schrittweise von 65 auf 67 oder 68 Jahre angehoben werden. Dazu konnte sich die Politik, wie auch die aktuellen Wahlprogramme zeigen, bislang nicht durchringen. Allerdings wurden in den letzten Jahren Fehlanreize, wie die Möglichkeit vorzeitig eine Rente ohne Abschläge beziehen zu können, deutlich reduziert. Auf das sich abzeichnende Ende der 'Vorruhestandskultur' ist der deutsche Arbeitsmarkt noch kaum vorbereitet. Es besteht das Risiko, dass aus der veränderten Interessenlage der Älteren auf absehbare Zeit keine nennenswerten Beschäftigungsgewinne resultieren, sondern höhere Arbeitslosigkeit. Daher ist die Wirtschaftspolitik gefordert, die Rahmenbedingungen für Wachstum und Beschäftigung zu verbessern. Dazu gehören konsequente Arbeitsmarktreformen, v.a. eine Liberalisierung des Kündigungsschutzes, die es den Unternehmen erleichtern sollte, ältere Arbeitskräfte in den Betrieben zu halten. Für die Unternehmen kommt es darauf an, dass Entlohnung und Produktivität der älteren Mitarbeiter zueinander passen. Das ist angesichts der noch immer verbreiteten Senioritätsregeln bei den direkten und indirekten Entgelten (Arbeitszeit, Urlaub) fraglich. Durch die Produktivität nicht gedeckte Vergünstigungen erhöhen die Arbeitskosten älterer Mitarbeiter und vermindern so deren Beschäftigungsmöglichkeiten. Statt starrer Entgeltregeln sind flexible, leistungs- und erfolgsabhängige Vergütungskomponenten erforderlich. Wenn die Produktivität sinkt, muss auch das Entgelt niedriger werden. Unternehmen und ältere Arbeitnehmer sollten gemeinsam darauf hinwirken, dass die Älteren einen angemessenen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten können. Der langfristigen Mitarbeiterentwicklung, der individuellen Weiterbildung und der Arbeitsgestaltung kommen dabei Schlüsselrollen zu. 'Employability' der Älteren ist zentrales Thema der alternden Gesellschaften." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ältere Arbeitnehmer; Beschäftigungspolitik; Beschäftigungsförderung; Rentenpolitik; Rentenalter; Gesetzgebung - Entwicklung; Vorruhestandsgesetz; Altersteilzeit; Arbeitslosengeld; Leistungsbezug - Dauer; Lohnhöhe; Beschäftigungsfähigkeit; Arbeitsproduktivität; Berufsausstieg; Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitverlängerung; Kündigungsschutz; Anciennitätsprinzip; Lohnflexibilität; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Weiterbildungsförderung; lebenslanges Lernen; altersadäquate Arbeitsplätze; Arbeitsgestaltung; demografischer Wandel; Erwerbspersonenpotenzial; Altersstruktur; Fachkräfte; Arbeitskräftemangel; Erwerbsbeteiligung; Erwerbsquote; Arbeitsvermittlung; Arbeitslose; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060309f01},
}


@Book{Bredgaard:2005:EPF,
   Annote= {Sign.: 90-1EG0-309000 BR 557;},
   Editor= {Thomas Bredgaard and Flemming Larsen},
   Title= {Employment policy from different angles},
   Year= {2005},
   Pages= {525},
   Annote= {Art: Sammelwerk},
   Address= {Copenhagen},
   Publisher= {DJOF Publ.},
   ISBN= {ISBN 87-574-1349-5},
   Abstract= {"Employment policy has become high politics. Expectations are high. So are the dilemmas in reaching balanced and robust solutions. The main theme of this book is whether employment policy can deliver and live up to the high expectations. Can more and better jobs for all be created without increasing levels of inequality? Can more flexible labour markets be created while maintaining - or even enhancing - the job and employment security of workers? Can private providers deliver 'better and cheaper' services than the former public employment service, and what are the implications of these new 'quasi-markets' for employment services? Is life-long learning and the knowledge economy the solution in an age of globalisation and outsourcing of low-skilled and low-wage jobs? Will national governments - and not least the European Union - deliver on its promises? We approach these questions from an inter-disciplinary and comparative perspective by focusing on four main themes:
1. The European employment strategy and activation policies
2. Contracting out of public employment services
3. Employment policy from a flexicurity perspective
4. Life-long learning." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))
Contents:
Thomas Bredgaard, Flemming Larsen: Chapter 1. Introduction (9-19);
PART 1. The European Employment Strategy and Activation Policies
Henning Jorgensen: Chapter 2. The European Employment Strategy up for Revision – Effective Policy or European Cosmetics? (23-46);
Jean-Claude Barbier: Chapter 3. Research an 'Open Methods of Coordination' and National Social Policies: What Sociological Theories and Methods? (47-74);
Peter Nedergaard: Chapter 4. Mutual Learning Processes of the European Employment Strategy: Theoretical Approaches and Methodologies (75-93);
Wolfgang Ludwig-Mayerhofer: Chapter 5. Activating Germany (95-114);
Flemming Larsen: Chapter 6. Active Labour Market Policy in Denmark as an example of Transitional Labour Market and Flexicurity arrangements – What can be Learnt? (115-133);
Mikkel Mailand: Chapter 7. The Involvement of Social Partners in Active Labour Market Policy – do the Patterns fit Expectations from Regimes Therories? (135-151);
PART 2. Contracting out Public Employment Services
Els Sol: Chapter B. Contracting out of Public Employment Systems from a Governance Perspective (155-173);
Ludo Struyven: Chapter 9. The New Institutional Logic of Public Employment Services (175-189);
Mark Considine: Chapter 10. Steering, Efficiency and Partnership: The Australian Quasi-market for Public Employment Services (191-210);
Thomas Bredgaard, Flemming Larsen, Lars Rune Moller: Chapter 11. Contracting out the Public Employment Service in Denmark: A quasi-market Anlysis (211-231);
Dan Finn: Chapter 12. 'Contracting Out' and Contestability: Modernising the British Public Employment Service (233-249);
PART 3. Employment Policy from a Flexicurity Perspective
Ton Wilthagen: Chapter 13. Striking a Balance? Flexibility and Security in European Labour Markets (253-267);
Per Kongshoj Madsen: Chapter 14. The Danish Road to 'Flexicurity' Where are we? And how did we get there? (269-289);
Frank Tros: Chapter 15. Flexicurity in the Policies for the Older Workers (291-310);
Thomas Bredgaard, Flemming Larsen: Chapter 16. Flexicurity and Older Workers an the Danish Labour Market (311-330);
Flemming Ibsen: Chapter 17. Flexicurity and Collective Agreements in Denmark in a Microeconomic Perspective (331-338);
Maria Jepsen: Chapter 18. Towards a Gender Impact Analysis of Flexicurity (339-350);
Martin van Velzen: Chapter 19. Of Movers and Makers: Flexibility and Security for Workers in the Value Added Logistics Industry (351-364);
Ola Bergström: Chapter 20. Temporary Work Agencies and Labour Market Policy (365-389);
PART 4. Lifelong Learning to promote Employment and Working life
Lorenz Lassnigg: Chapter 21. Labour Market Training, Lifelong Learning Policy, and Transitional Labour Markets (393-420);
Andrew Watt: Chapter 22. Learning to be Realistic: Some Limitations of Lifelong Learning in Employment Policy (421-435);
Peter Kerckhofs: Chapter 23. European Social Dialogue an Lifelong Learning (437-458);
H. van Lieshout, P. Kamphuis, F. Jellema, T. Wilthagen: Chapter 24. Stimulating Continuing Vocational Training in the Netherlands (459-477);
Morten Lassen, John Houman Sorensen, Anja Lindkvist V. Jorgensen: Chapter 25. Training in Networks and Trade Union Influence a Danish Case Study (479-504);
Peter Nielsen, Bengt-Äke Lundvall: Chapter 26. Innovation and Job Creation in the Learning Economy (505-521).},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik; europäische Sozialpolitik; Lernprozess; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Sozialpartner; Arbeitsvermittlung; Privatisierung; private Arbeitsvermittlung; ältere Arbeitnehmer; Leiharbeit; atypische Beschäftigung; lebenslanges Lernen; Weiterbildung; Weiterbildungsmarkt; Europäische Union; Bundesrepublik Deutschland; Dänemark; Australien; Großbritannien; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-1EG0-309000 BR 557},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050830f20},
}


@Book{Bredgaard:2007:QIE,
   Institution={Centre for Labour Market Research, Aalborg (Hrsg.)},
   Author= {Thomas Bredgaard and Flemming Larsen},
   Title= {Quasi-markets in employment policy in Australia, the Netherlands and Denmark},
   Year= {2007},
   Pages= {32},
   Annote= {Art: Fo.Ber.; graue Literatur},
   Address= {Aalborg},
   Series= {CARMA research paper},
   Number= {2007/06},
   Annote= {URL: http://www.epa.aau.dk/fileadmin/user_upload/conniek/Dansk/Research_papers/6-Quasi-markets_in_employment.pdf},
   Abstract= {"Institutional reforms of employment policies are sweeping across all OECD countries. Reorganising implementation of employment services is related to new public management of the public sector in general; but the intention is also to change the content of delivery in employment policies. It is, however, often difficult to determine whether the intention of decision-makers is to create more effective bureaucratic or administrative solutions, or it is to make substantial policy changes. In this article we want to focus on one of these institutional reforms: the contracting-out of Public Employments Services (PES). The arguments behind this institutional reform are also closely linked to expectations that a quasi-market will deliver more efficient, effective and de-bureaucratised employment services. By comparing experiences from three different countries and welfare regimes (Holland, Australia and Denmark), we will, on one hand, try to find out whether these mainly 'technical' arguments hold water (ie, do the reforms in fact deliver on their own promises), and on the other, investigate whether there are substantial differences in the motivations for and designs of the contracting-out models in the three welfare regimes, in relation to the question of more efficient bureaucracy versus policy changes. This should enable us to conclude with an evaluation of whether a quasi-market model in effect creates a new type of employment policy, clouded in the 'technical' language of improving efficiency and effectiveness, and, if so, what this implies for the governance of labour market and employment policy in general. First, we briefly describe the institutional history and set-up of the quasi-markets in Australia, Holland and Denmark. Second, we test the assumptions of the quasi-market approach and the political intentions through a comparative analysis of the three case-countries." (author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik - internationaler Vergleich; Arbeitsverwaltung; outsourcing; Reformpolitik; institutionelle Faktoren; Privatisierung; Deregulierung; Dezentralisation; Wettbewerbsbedingungen; private Arbeitsvermittlung; Entbürokratisierung; Australien; Dänemark; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080805f07},
}


@Book{Breuer:2007:MAI,
   Annote= {Sign.: 90-202.1063;},
   Author= {Claudia Breuer},
   Title= {Die Mobilit{\"a}t der Arbeitskr{\"a}fte in Europa : eine Herausforderung f{\"u}r die Europ{\"a}ische Union},
   Year= {2007},
   Pages= {103},
   Annote= {Art: Monographie},
   Address= {Saarbr{\"u}cken},
   Publisher= {VDM Verlag Dr. M{\"u}ller},
   ISBN= {ISBN 978-3-8364-5484-1},
   Abstract= {"Die Europäische Union wächst seit den letzten Jahren stetig an. Seit Januar 2007 zählt sie 27 Mitglieder. Ein gemeinsames Europa soll zur Friedenssicherung und zur Steigerung des wirtschaftlichen Wohlstandes beitragen. Um diese Ziele zu erreichen wurden die Freizügigkeitsrechte geschaffen. So erlaubt es das Recht des freien Personenverkehrs jedem EU-Bürger, sich uneingeschränkt innerhalb der EU zu bewegen und zu arbeiten, ohne dafür eine Arbeitserlaubnis zu benötigen. Der europäische Arbeitsmarkt ist jedoch durch eine hohe Arbeitslosigkeit sowie einen Fach- und Arbeitskräftemangel gekennzeichnet. Die Erhöhung der Mobilität der Arbeitskräfte, könnte deshalb eine Möglichkeit zur Schaffung von Arbeitsplätzen sein. Doch nutzen die EU-Bürger ihre Rechte ausreichend? Und welche Rolle spielt die Politik der EU dabei?" (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräftemobilität; Arbeitsmigration; EU-Binnenmarkt; Freizügigkeit; Auslandsaufenthalt; Auslandsstudium; Bildungsmobilität; berufliche Mobilität; regionale Mobilität; Berufspendler; Grenzpendler; Mobilitätsbereitschaft; Mobilitätsbarriere; lebenslanges Lernen; Durchlässigkeit im Bildungssystem; Anrechnung von Bildungsleistungen; Wanderungspolitik; Gleichstellungspolitik; Gleichbehandlung; Ausländer; staatlicher Sektor; Zugangsvoraussetzung; Sozialversicherung; Rentenanspruch; Anspruchsvoraussetzung; Steuerpolitik; Berufsrecht; Berufsausübung; Niederlassungsfreiheit; kulturelle Faktoren; Sprachbarriere; EU-Politik; Arbeitsvermittlung; Bildungspolitik; Berufsbildungspolitik; Hochschulpolitik; Integrationspolitik; europäische Integration; Rechtsvereinheitlichung; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-202.1063},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080219f24},
}


@Book{Broeker:2005:MVL,
   Annote= {Sign.: 90-0BW0-309900 BR 445;},
   Author= {Andreas H. Br{\"o}ker and Werner Sch{\"o}nig},
   Title= {Marktzug{\"a}nge von Langzeitarbeitslosen trotz vermittlungshemmender Merkmale : Detailergebnisse zum beruflichen Re-Integrationserfolg und zur fiskalischen Effizienz gemeinsamer Besch{\"a}ftigungsf{\"o}rderung von Kommunen und Agenturen f{\"u}r Arbeit},
   Year= {2005},
   Pages= {112},
   Annote= {Art: Fo.Ber.},
   Address= {Frankfurt am Main u.a.},
   Publisher= {Lang},
   ISBN= {ISBN 3-631-53185-0},
   Abstract= {"Die Vergleichsgruppenanalyse zu Kosten und Nutzen, ein Modellprojekt im Rahmen des bundesweiten Netzwerks BIK - Beschäftigungsförderung in Kommunen, hatte exemplarisch nachgewiesen, dass sich bei Arbeitslosen mit Vermittlungshemmnissen eine gemeinsame Beschäftigungsförderung von Kommunen und Agenturen für Arbeit erfolgreich und lohnenswert für beide Seiten gestalten kann. Diese Nachfolgeuntersuchung wertet die vorhandene Datenbasis in vertiefter Form aus und geht der Frage nach, inwieweit einzelne vermittlungshemmende Merkmale wie z.B. Langzeitarbeitslosigkeit, Alter, gesundheitliche Einschränkungen, Verschuldung oder geringe Qualifikation den Marktzugang von Arbeitslosen erschweren. Zu den überraschenden Untersuchungsergebnissen gehört, dass sich bei einem adäquaten Qualitätsniveau der Beschäftigungsförderungen keines der Vermittlungshemmnisse als grundsätzlich unüberwindbar darstellt. Mit adressatenspezifischen Maßnahmen können selbst für Personen, die nach Aktenlage als kaum noch re-integrierbar gelten, Marktzugänge und Verbesserungen der Arbeitsmarktnähe erzielt werden. Gleichzeitig bringt die Studie exemplarische Nachweise, dass durch diese Art des Förderns und Forderns sowohl Teilnehmerzufriedenheit als auch positive fiskalische Effekte erreichbar sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungsförderung - Modellversuch; berufliche Reintegration - Erfolgskontrolle; Kosten-Nutzen-Analyse; Gemeinde; Arbeitsagenturen - Kooperation; Langzeitarbeitslose; schwervermittelbare Arbeitslose; Ungelernte; Angelernte; Niedrigqualifizierte; Behinderte; Suchtkranke; Verschuldung; Nationalität; Lebenssituation; Familienstand; Elternschaft; allein Erziehende; geschlechtsspezifische Faktoren; Gender Mainstreaming; Lebensalter; Arbeitnehmerüberlassung; Case Management; Sozialhilfeempfänger; ; Bundesrepublik Deutschland; Köln; Stuttgart; Baden-Württemberg; Nordrhein-Westfalen; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-0BW0-309900 BR 445},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050719f02},
}


@Book{Bruelle:2005:SEW,
   Institution={Institut f{\"u}r Stadt- und Regionalentwicklung, Frankfurt am Main (Hrsg.)},
   Author= {Heiner Br{\"u}lle and Fridbert Hanke and Claus Reis and Lutz Wende},
   Title= {Standortberichte : Endbericht der wissenschaftlichen Begleitung zum Pilotprojekt "Arbeitsgemeinschaften" und Modellprojekt "JobCenter in Kreisen" (Teil B)},
   Year= {2005},
   Pages= {53},
   Annote= {Art: Abschlussbericht; graue Literatur},
   Address= {Frankfurt am Main},
   Annote= {URL: http://www.isr-frankfurt.de/downloads/dlarbeitsgemeinschaftenjobcenter.pdf},
   Abstract= {Die sechs Projektstandorte in Nordrhein-Westfalen (Landeshauptstadt Düsseldorf, Stadt Herne, Kreis Recklinghausen, Kreis Gütersloh, Kreis Steinfurt und Kreis Unna) wurden im Hinblick auf die Umsetzung des SGB II vor dem Hintergrund der jeweils spezifischen lokalen Situation analysiert. In Gütersloh, Steinfurt und Unna wurde das Modellprojekt 'Job Center in Kreisen' gestartet, wohingegen Düsseldorf, Herne und Recklinghausen erste Standorte für das Pilotprojekt 'Arbeitsgemeinschaften' waren. Die Kooperation mit den sechs Projektkommunen bot der wissenschaftlichen Begleitung einen tiefen Einblick in die Probleme, die die Umsetzungsplanung für die Leistungsprozesse des SGB II mit sich brachte. Die einzelnen Standortprojektberichte, die aufgrund des unterschiedlichen Untersuchungszeitraums und der Beratungsintensität hinsichtlich Umfang, Duktus und präsentierter Materialien unterschiedlich ausfallen, werden dokumentiert. Der Kreis Gütersloh ist besonders intensiv dokumentiert, da es hier gelang, einen besonders langen Zeitraum zu begleiten. Für die beiden Projekte 'Job Center in Kreisen' und 'Arbeitsgemeinschaften' zeigt sich eine überraschende Bandbreite der Lösungen der konzeptionellen und organisatorischen Fragen der Umsetzung des SGB II an den sechs Standorten. 'Keine Variante ist mit einer anderen identisch - ob sie alle gleichermaßen tragfähig sind, wird die Zukunft zeigen.' (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialgesetzbuch II - Reform; Politikumsetzung; Kommunalpolitik; Arbeitsverwaltung; Sozialverwaltung; aktivierende Sozialpolitik; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Aufbauorganisation; Prozessmanagement; organisatorischer Wandel; Personalplanung; Job-Center; ARGE; Case Management; Arbeitsvermittlung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Beschäftigungsförderung; Kompetenzverteilung; institutionelle Faktoren; Nordrhein-Westfalen; Düsseldorf; Gütersloh; Herne; Recklinghausen; Steinfurt; Unna; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080422f22},
}


@Book{Bruttel:2005:PAA,
   Annote= {Sign.: 90-3091.0216;},
   Author= {Oliver Bruttel},
   Title= {Die Privatisierung der {\"o}ffentlichen Arbeitsvermittlung : Australien, Niederlande und Gro{\"ss}britannien. Ein Vergleich aus neo-institutionen-{\"o}konomischer Perspektive},
   Year= {2005},
   Pages= {310},
   Annote= {Art: Monographie; Diss., Freie Univ. Berlin},
   Address= {Baden-Baden},
   Publisher= {Nomos Verlagsges.},
   Series= {Schriften zur Governance-Forschung},
   Number= {03},
   ISBN= {ISBN 3-8329-1526-5},
   Abstract= {"Die öffentliche Arbeitsverwaltung unterliegt nicht nur in Deutschland tiefgreifenden Veränderungen. Eine international immer stärker voranschreitende Entwicklung ist die funktionelle Privatisierung (Contracting-out) der Arbeitsvermittlung: Statt den öffentlichen Arbeitsämtern übernehmen dabei private Anbieter im öffentlichen Auftrag die Vermittlung von Arbeitssuchenden. Die bisherigen internationalen Erfahrungen werden anhand eines innovativen Evaluationsrahmens analysiert, der die drei wesentlichen Bereiche der Neuen Institutionenökonomik (Theorie der Verfügungsrechte, Transaktionskostentheorie und Prinzipal-Agent-Theorie) verbindet. Die Arbeit behandelt auch die Chancen und Grenzen für eine Übertragung auf Deutschland. Die Ergebnisse stützen sich auf über 70 Experteninterviews in den drei Ländern sowie eingehende Studien der Vertrags- und Ausschreibungsdokumente. Die Ländererfahrungen deuten darauf hin, dass die Beauftragung privater Anbieter vor allem für Personengruppen mit höheren Vermittlungsbarrieren vorteilhaft ist. Das Buch stellt sowohl für Wissenschaftler als auch Praktiker in den Bereichen der Arbeitsmarktpolitik und der Staatsmodernisierung eine Bereicherung dar." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvermittlung; Privatisierung - internationaler Vergleich; outsourcing; private Arbeitsvermittlung; Institutionenökonomie; Transaktionskosten; institutionelle Faktoren; Personal-Service-Agentur; Vermittlungsgutschein; Hartz-Reform; Bundesagentur für Arbeit; Australien; Niederlande; Großbritannien; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: 90-3091.0216},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050624f03},
}


@Book{Bundesagentur:2007:SIS,
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Title= {SGB II : Sozialgesetzbuch Zweites Buch. Grundsicherung f{\"u}r Arbeitsuchende. Zahlen, Daten, Fakten. Jahresbericht 2006},
   Year= {2007},
   Pages= {100},
   Annote= {Art: Jahresbericht; graue Literatur},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2007/k070416p03.pdf},
   Annote= {URL: http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/SGB-II/SGBII-Jahresbericht-2006.pdf},
   Abstract= {"Der Bericht enthält wesentliche Informationen zur Umsetzung des SGB II in den Bereichen Leistungsgewährung, Aktive Arbeitsförderung, Integration Jugendlicher als geschäftspolitischem Schwerpunkt und einen Ausblick auf das Jahr 2007." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialgesetzbuch II; Grundsicherung nach SGB II; Arbeitslosengeld II; Arbeitslosengeld II-Empfänger - Quote; Bedarfsgemeinschaft - Struktur; öffentliche Ausgaben; arbeitslose Jugendliche; Jugendarbeitslosigkeit; Eingliederungszuschuss; Case Management; Arbeitsberatung; Eingliederungsbilanz; ARGE - Typologie; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Qualifizierungsmaßnahme; Trainingsmaßnahme; Vermittlungsgutschein; Arbeitsvermittlung; Weiterbildungsförderung; Einstiegsgeld; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070416p03},
}


@Book{Bundesagentur:2007:IVM,
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg, Berichterstattung Arbeitsmarktentwicklung und Arbeitsmarktpolitik (Hrsg.)},
   Title= {Integration von Migranten},
   Year= {2007},
   Pages= {12},
   Annote= {Art: Monographie; graue Literatur},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2007/k070416p05.pdf},
   Abstract= {Die Teilhabe am Arbeits- und Ausbildungsmarkt ist ein zentrales Element gelingender Integration, denn ein durch eigene Erwerbsarbeit erzieltes, existenzsicherndes Einkommen dient nicht nur der sozialen Absicherung, sondern auch der gesellschaftlichen Partizipation. Daher zielt die berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund sowohl auf den Zugang zum Arbeitsmarkt als auch die nachhaltige Eingliederung in die Berufs- und Arbeitswelt ab. Die Integration in den Arbeitsmarkt ist Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe und soziale Stabilität. Gerade Menschen mit Migrationshintergrund sind in den letzten zehn Jahren überdurchschnittlich stark von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit ausländischem Pass ist überproportional gesunken, während ihre Betroffenheit von Arbeitslosigkeit doppelt so groß ist wie die der Gesamtbevölkerung und ausländische Jugendliche weitaus seltener in einer dualen Berufsausbildung sind als ihre deutschen Altersgenossen. Die BA fördert die Arbeitsmarktintegration und damit die gesellschaftliche Integration. Die Broschüre fasst die Daten zur Arbeitsmarktsituation von Migranten zusammen und erläutert in einzelnen Kapiteln zu den Themen: a) Berufsberatung unterstützt Einstieg in qualifizierte Berufsausbildung, b) Individuelle Vermittlungsstrategien verbessern Eingliederungschancen, c) Maßgeschneiderte Arbeitsmarktpolitik baut Sprach- und Qualifikationsdefizite ab, d) 'Netzwerk IQ' setzt innovative Akzente für Migranten, e) Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement für Migranten unterstützt die Integrationsbemühungen und f) BA setzt auf interkulturelle Kompetenz bei ihren Mitarbeitern, die Maßnahmen der BA in diesem Bereich. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Einwanderer; soziale Integration; berufliche Integration; soziale Partizipation; ausländische Arbeitnehmer; Arbeitslosenquote; Erwerbsquote; sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer; ausländische Jugendliche; Bildungschancen; Berufsausbildung; Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag; Arbeitsmarktpolitik; Berufsberatung; Arbeitsvermittlung; Case Management; Sprachförderung; Qualifizierungsmaßnahme; interkulturelle Kompetenz; Bundesagentur für Arbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070416p05},
}


@Book{Bundesagentur:2006:ADA,
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg, Statistik Datenzentrum (Hrsg.)},
   Title= {Analyse des Arbeitsmarktes f{\"u}r Frauen und M{\"a}nner : Analytikreport der Statistik, September 2006},
   Year= {2006},
   Pages= {49},
   Annote= {Art: Sonstiges (Statistik); graue Literatur},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k061102f03.pdf},
   Abstract= {Die Statistik der Bundesagentur für Arbeit liefert einen Überblick über den Arbeitsmarkt für Frauen und Männer im September 2006. Im einzelnen enthalten die Tabellen Daten zu folgenden Themen: Rahmendaten zum Arbeitskräfteangebot von Frauen und Männern in Deutschland; sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Geschlecht; Beschäftigungsquoten von Frauen und Männern; sozialversicherungspflichtig beschäftigte Frauen und Männer nach Strukturmerkmalen in Deutschland; die Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung von Frauen und Männern nach Strukturmerkmalen; geringfügig entlohnte Beschäftigte am Arbeitsort nach Geschlecht; arbeitslose Frauen und Männer; Arbeitslosigkeit von Frauen und Männern nach Strukturmerkmalen; Arbeitslosenquoten von Frauen und Männern; Arbeitslosenbestand von Frauen und Männern nach Rechtskreisen SGB II und SGB III; die Entwicklung der Arbeitslosigkeit von Frauen und Männern nach Bundesländern; Zugang, Abgang und Dauer der Arbeitslosigkeit von Frauen und Männern in Arbeitslosigkeit in Kreisen mit vollständigen Daten; Beteiligung von Frauen an wichtigen aktiven arbeitsmarktpolitischen Instrumenten in Deutschland (Bestand); Beteiligung von Frauen an wichtigen aktiven arbeitsmarktpolitischen Instrumenten in Deutschland (Zugang). Die einzelnen Tabellen werden jeweils graphisch zu Schaubildern aufbereitet und mit einem Analyseteil und methodischen Hinweisen erläutert. Es zeigt sich, dass die konjunkturelle Besserung mittlerweile deutlichere Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt hat. Dabei ist die Abnahme der Arbeitslosigkeit bei Männern deutlich stärker ausgeprägt als bei Frauen. Neben dem positiven konjunkturellen Umfeld haben zum Rückgang vor allem die intensivere Betreuung von Arbeitslosen und die systematische Abklärung der Verfügbarkeit von Arbeitslosen beigetragen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigtenstatistik; Arbeitsstatistik; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitskräfteangebot; Arbeitskräftebestand; Erwerbsstatistik; Geschlechterverteilung; Erwerbsquote; geringfügige Beschäftigung; Arbeitslosenquote; Arbeitslosigkeit - Zu- und Abgänge; Sozialgesetzbuch II; Sozialgesetzbuch III; regionale Verteilung; Bundesländer; Landkreis; Arbeitslosigkeitsdauer; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Teilnehmerstruktur; Arbeitsvermittlung; Weiterbildungsförderung; Eignungsfeststellung; Trainingsmaßnahme; Eingliederungszuschuss; Überbrückungsgeld; Existenzgründungszuschuss; Arbeitsgelegenheit; Arbeitsbeschaffungsmaßnahme; Altersstruktur; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061102f03},
}


@Book{Bundesagentur:2006:KAA,
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Kompendium Aktive Arbeitsmarktpolitik nach dem SGB II},
   Year= {2006},
   Pages= {95},
   Edition= {2. Aufl., Stand Februar 2006},
   Annote= {Art: Sonstiges (Handbuch); graue Literatur},
   Address= {N{\"u}rnberg},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060410f09.pdf},
   Abstract= {"Die Erstausgabe des Kompendiums wird mit der vorliegenden Fassung aktualisiert. Geboten wird ein Überblick über das 'Fördern im Rahmen des SGB II'. Die Instrumente, mit denen die Integration in Arbeit und die Überwindung der Hilfebedürftigkeit unterstützt werden kann, werden knapp und übersichtlich dargestellt.
Im Kompendium werden die wesentlic