Suchprofil: Arbeitsmarktflexibilität
Durchsuchter Fertigstellungszeitraum: 01/00 bis 12/08

Sortierung:
1. SSCI-JOURNALS
2. SONSTIGE REFERIERTE ZEITSCHRIFTEN
3. SONSTIGE ZEITSCHRIFTEN
4. ARBEITSPAPIERE/DISCUSSION PAPER
5. MONOGRAPHISCHE LITERATUR
6. BEITRÄGE ZU SAMMELWERKEN


****************
1. SSCI-JOURNALS
****************

@Article{Andrews:2001:FMN,
   Journal= {Scottish Journal of Political Economy},
   Volume= {48},
   Number= {5},
   Author= {M.J. Andrews and R. Simmons},
   Title= {Friday may never be the same again : some results on work sharing from union-firm bargaining models},
   Year= {2001},
   Pages= {488-516},
   ISBN= {ISSN 0036-9292},
   Abstract= {"This paper analyses work-sharing in the union-firm bargaining context. In keeping with mechanisms observed in actual negotiations, we assume that the firm sets employment and we consider bargaining regimes with and without overtime. In models without overtime, work-sharing is consistent with union-firm bargaining provided that income-sharing occurs when the wage rises. In models with overtime, a Pareto-improving cut in the workweek requires wage concession, which is necessary, but not sufficient, for work-sharing. Our models are consistent with a number of well-established stylised facts. In particular, we explain why estimates of the actual hours-standard hours elasticity are always close to unity." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitverkürzung; work sharing; Tarifverhandlungen - Modell; Gewerkschaft; Überstunden; Einkommenseffekte; Wochenarbeitszeit; Beschäftigungseffekte; tarifliche Arbeitszeit; Arbeitsbeziehungen; Arbeitszeitpolitik; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 082},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041007f04},
}


@Article{Anxo:2006:OTO,
   Journal= {European Societies},
   Volume= {8},
   Number= {2},
   Author= {Dominique Anxo and Jean-Yves Boulin},
   Title= {The organisation of time over the life course : European trends},
   Year= {2006},
   Pages= {319-342},
   ISBN= {ISSN 1461-6696},
   Abstract= {"Over the last decades, the life course approach has developed into a major research paradigm. The notion of life course provides a common field of research and a heuristic conceptual device aiming at studying individuals trajectories over time. In its modern version, the life course approach can be said to represent a major innovation in our understanding of complex social phenomena, making time, context and process core theoretical dimensions of social behaviour. Most of the research using this approach has stressed the extent to which social structures and individual factors shape the life course of individuals and has focused on the developmental consequences of alternative life trajectories. One of the main features of the life course approach is therefore to recognize the crucial role time plays in our understanding of individual behaviour and structural changes in society. The second important dimension of the life course approach is its attempt to take a holistic view, in that the analysis no longer focuses on isolated specific events, phases or demographic groups as being discrete and fixed but considers the entire life as the basic framework for empirical analysis and policy evaluation. The link between individual trajectories on one hand and historical period, social structures, as well as human agency on the other is also at the core of the life course paradigm. The notion of life course posits therefore that life trajectories are constituted by a palette of sequences of events that are both individually and socially constructed. The main objective of this cross-country comparative paper is to analyse to which extent the design of national welfare state regimes shape households' patterns of labour market integration over the life course. An analysis of the various national regulatory frameworks, with special focus on institutional opportunities and/or barriers to combine paid work with other social activities, is provided. Special attention is also given to companies' human resource and time management and whether human resource strategies encompass a life course perspective. By linking the specificity of the various regulatory and social protection systems to the country's current patterns of labour market integration the authors not only examine the impact of the overall institutional framework on time allocation over the life course but, also the extent to which the current working time options actually affect the sustainability of the social protection systems. Finally, in the conclusion, some policy implications are suggested with a special focus on the needs of finding new forms of time organisation and distribution of income over the life course. According to the authors these new forms of time management might contribute to a better work life balance for employees and might favour positive compromises between firms' productive efficiency and employees' needs for a larger control on their time structures over their life course." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lebenslauf; Berufsverlauf; Biografieforschung; Präferenz; Arbeitszeit; Beruf und Familie; Arbeitsteilung; Geschlechterrolle; Arbeitszeitpolitik; Beschäftigungspolitik; Arbeitszeitflexibilität; Lebensarbeitszeit; Lebenseinkommen; Personalpolitik; human resource management; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1262},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060627a09},
}


@Article{Arthur:2004:TSW,
   Journal= {Industrial and labor relations review},
   Volume= {57},
   Number= {4},
   Author= {Michelle M. Arthur and Alison Coor},
   Title= {Taking stock of work-family initiatives : how announcewments of family-friendly human resoruce decisions affect shareholder value},
   Year= {2004},
   Pages= {599-613},
   ISBN= {ISSN 0019-7939},
   Annote= {URL: http://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1099&context=ilrreview},
   Abstract= {"This study examines share price reactions to 231 work-family human resource policies adopted by Fortune 500 companies and announced in the Wall Street journal between 1971 and 1996. Consistent with past research, the results suggest that firm announcements of work-family initiatives positively affected shareholder return, The authors also empirically test three hypotheses concerning how the timing of work-family initiatives influences shareholder reaction. They find that a pioneering company announcing the first-ever implementation of a work-family initiative was likely to realize a larger announcement-day share price increase than did later adopters of the same initiative; the first workfamily announcement released by a firm influenced announcement-day share price more than did successive work-family announcements by the same firm; and share price reactions to work-family human resource decisions were not importantly affected by whether those decisions followed a gender discrimination suit." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Unternehmenspolitik - Auswirkungen; Beruf und Familie; Personalpolitik; human resource management; Aktienkurs; Unternehmergewinn; Familienpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Kinderbetreuung; job sharing; Telearbeit; Unternehmen - Programm; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1971; E 1996},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 680},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040817a04},
}


@Article{Auer:2006:PMF,
   Journal= {Journal of Industrial Relations},
   Volume= {48},
   Number= {1},
   Author= {Peter Auer},
   Title= {Protected mobility for employment and decent work: labour market security in a globalized world},
   Year= {2006},
   Pages= {21-40},
   ISBN= {ISSN 0022-1856},
   Abstract= {"Recent ILO research found that a cluster of OECD countries that might be called 'numerically flexible' does in fact demonstrate good labour market results: employment rates overall and rates for relevant groups (young/female/older) are higher and unemployment is lower than in countries with less numerical flexibility as measured by employment tenure. However, when considering indicators of job quality the picture is mixed, with some countries exhibiting low shares of good quality employment and some others high shares. The discriminating variable seems to be labour market institutions and policies. A conclusion is that if efficiency and equity are sought in labour markets in open economies then institutions and policies for 'protected mobility' should exist. Institution building (or transformation of existing institutions) is important on several accounts. Firstly, globalization and technical change transforms employment relations and entail more volatility and less security. Secondly, collective bargaining agendas have to be extended to include labour market policies, as employers' demands for more adjustment flexibility will increasingly be accompanied by worker representatives' demands for better security in change. In other words: reduced employment protection has to be compensated by labour market security if decent work is a target. Protected mobility by sound labour market policies might result in real 'flexicurity' (adaptability for firms and security for workers) and become a common objective of both sides of industry while also reconfirming an enhanced role for the State." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungssystem - Flexibilität; Arbeitsplatzqualität - internationaler Vergleich; menschengerechte Arbeit; institutionelle Faktoren; Arbeitsmarktpolitik; Globalisierung; technischer Wandel; Beschäftigungseffekte; Arbeitnehmer; soziale Sicherheit; Lohnflexibilität; Arbeitszeitflexibilität; Kündigungsschutz; Tarifverhandlungen; Beschäftigungsdauer; OECD; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 539},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080723n03},
}


@Article{Balakrishnan:2001:UDA,
   Journal= {European economic review},
   Volume= {45},
   Number= {1},
   Author= {Ravi Balakrishnan and Claudio Michelacci},
   Title= {Unemployment dynamics across OECD countries},
   Year= {2001},
   Pages= {135-165},
   Abstract= {Die Autoren untersuchen, ob die unterschiedliche Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den USA und der EU auf unterschiedliche konjunkturelle Schocks oder auf unterschiedliche Anpassungsmechanismen auf gleiche Schocks zurückzuführen sind. Für die EU werden beispielhaft Spanien, Deutschland, Frankreich und UK analysiert. Untersuchungszeitraum ist 1972-1989. (IAB)},
   Abstract= {"The European Community and the US have experienced vastly different unemployment dynamics over the last two decades. This paper investigates whether these differences are due to exposure to different shocks, or reacting differently to the same shocks. With the premise of a search theoretic framework and a structural VAR methodology, the paper robustly identifies aggregate versus reallocative shocks. With the exception of Spain where most of the dynamics seem to be driven by reallocation, it is found that most differences in unemployment dynamics arise because of differences in responses to shocks. In particular, the US labour market is quicker to adjust than the European Community. This implies that EEC economies might be dynamically 'sclerotic', even if the size of the steady-state labour market flows give the impression that European labour markets are quite active. Various identifying assumptions, additional labour supply shocks and different variables are used, yet the results appear robust." (author's absstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitslosigkeit; Arbeitsmarkt - internationaler Vergleich; Konjunktur; ; USA; EG; Spanien; Großbritannien; Frankreich; Bundesrepublik Deutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1972; E 1989},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 252},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010306b05},
}


@Article{Bell:2001:IFW,
   Journal= {Labour Economics. An International Journal},
   Volume= {8},
   Number= {2},
   Author= {Linda A. Bell and Richard B. Freeman},
   Title= {The incentive for working hard : explaining hours worked differences in the US and Germany},
   Year= {2001},
   Pages= {181-202},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"This paper seeks to explain the greater hours worked by Americans compared to Germans in terms of forward-looking labor supply responses to differences in earnings inequality between the countries. We argue that workers choose current hours of work to gain promotions and advance in the distribution of earnings. Since US earnings are more unequally distributed than German earnings, the same extra work pays off more in the US, generating more hours worked. Supporting this inequality-hours hypothesis, we show that in both countries hours worked is positively related to earnings inequality in cross-section occupational contrasts and that hours worked raises future wages and promotion prospects in longitudinal data." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitentwicklung - internationaler Vergleich; Lohndifferenzierung; Arbeitszeit - Determinanten; Überstunden; beruflicher Aufstieg; ; USA; Bundesrepublik Deutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 1997;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010521d02},
}


@Article{Bender:2005:JSA,
   Journal= {Oxford Economic Papers},
   Volume= {57},
   Number= {3},
   Author= {Keith A. Bender and Susan M. Donohue and John S. Heywood},
   Title= {Job satisfaction and gender segregation},
   Year= {2005},
   Pages= {479-496},
   ISBN= {ISSN 0030-7653},
   Abstract= {"Using data from the US, the determinants of overall job satisfaction are estimated as part of explaining 'the paradox of the contented female worker'. Confirming earlier studies women report higher job satisfaction than men and higher job satisfaction in workplaces dominated by women workers. The US data allow us to demonstrate that men and women value job flexibility differently and that once differences in the extent of job flexibility are accounted for, the gender composition of the workplace plays no role in determining the job satisfaction of women. Thus, women in female dominated workplaces may report higher job satisfaction because they value job flexibility and so choose to dominate the workplaces that provide job flexibility." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Frauen; Arbeitszufriedenheit; Frauenarbeitsplätze; Segregation; geschlechtsspezifische Faktoren; Arbeitsbedingungen - Flexibilität; Beruf und Familie; Arbeitszeitflexibilität; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 1997},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 215},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050422801},
}


@Article{Benner:2003:LFA,
   Journal= {Regional Studies. Journal of the Regional Studies Association},
   Volume= {37},
   Number= {6/7},
   Author= {Chris Benner},
   Title= {Labour flexibility and regional development : the role of labour market intermediaries},
   Year= {2003},
   Pages= {621-633},
   ISBN= {ISSN 0034-3404},
   Abstract= {"As contemporary labour markets have become more complex, volatile and unpredictable, labour market intermediaries (LMIs) have played an increasingly prominent role in shaping labour flexibility and regional development. Existing theories of regional development, however, do not adequately account for this prominent role. Using Silicon Valley as a case study, this paper contributes to developing a theory of intermediaries and regional development by highlighting the role LMIs play in three important labour market functions - reducing transactions costs, building networks and managing risk. In doing this, intermediaries play a critical role in shaping the speed and character of labour market adjustment." (Author's abstract , IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitsvermittlung; Arbeitsmarktentwicklung; regionaler Arbeitsmarkt; ; Silicon Valley; USA; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1069},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040121d07},
}


@Article{Bluhm:2001:EOA,
   Journal= {European Journal of Industrial Relations},
   Volume= {7},
   Number= {2},
   Author= {Katharina Bluhm},
   Title= {Exporting or abandoning the german model? : labour policies of german manufacturing firms in Central Europe},
   Year= {2001},
   Pages= {153-173},
   ISBN= {ISSN 0959-6801},
   Abstract= {"There are empirical and theoretical reasons to doubt whether German firms wholly transfer their 'high-road' employment practices and industrial relations when shifting production to countries in central and eastern Europe. Yet neither are they likely radically to abandon these patterns. This article examines German subsidiaries in Poland and the Czech Republic, highlighting three important labour practices (working-time accounts, vocational training and approaches to industrial relations). the empirical findings reveal that highly internationalized firms, namely the large multinational corporations, appear most inclined to retain the German pattern, since they are still firmly ambedded in the German institutional system of industrial relations." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: multinationale Unternehmen; Arbeitsbeziehungen; Arbeitszeitkonto; betriebliche Berufsausbildung; Auslandsproduktion; ; Bundesrepublik Deutschland; Polen; Tschechische Republik; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2000;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1178},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011108d02},
}


@Article{Borve:2007:PBN,
   Journal= {The European Journal of Women's Studies},
   Volume= {14},
   Number= {4},
   Author= {Hege Eggen Borve},
   Title= {Pregnant bodies: Norwegian female employees in global working life},
   Year= {2007},
   Pages= {311-326},
   ISBN= {ISSN 1350-5068},
   Abstract= {"This article examines the impact that the interplay between workplace, the welfare state and global working life has on female workers when they become pregnant. By focusing on two highly educated Norwegian female workers, it explores how this change process takes place in two companies operating in the global market located in different countries: Norway and the US. Pregnancy contributes to transforming the neutralized bodiless female worker into an embodied worker with gender. The female workers' experiences and negotiations represent forms of global action on local stages. This is illustrated by four processes: 'married to work', 'pregnant and still married to work', 'negotiating separation from work' and 'excluding mothering'. The findings indicate the significance of taking welfare state and workplace policy approaches into consideration in studies of global effects on employees." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Schwangerschaft; Globalisierung - Auswirkungen; Sozialpolitik - Auswirkungen; Hochqualifizierte; Mütter; multinationale Unternehmen; Beruf und Familie; Hochschulabsolventen; Arbeitsbedingungen; Arbeitszeit; Unternehmenskultur; Erwerbsunterbrechung - Dauer; Erziehungsurlaub; Arbeitsbeziehungen; Familienpolitik - internationaler Vergleich; Mutterschaftsurlaub; Mutterschutz; Diskriminierung; Arbeitszeitflexibilität; Überstunden; Kinderbetreuung; human resource management; Personalpolitik; Norwegen; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1171},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071106a02},
}


@Article{Briscoe:2006:TFA,
   Journal= {Industrial and Labor Relations Review},
   Volume= {60},
   Number= {1},
   Author= {Forrest Briscoe},
   Title= {Temporal flexibility and careers: The role of large-scale organizations for physicians},
   Year= {2006},
   Pages= {88-104},
   ISBN= {ISSN 0019-7939},
   Annote= {URL: http://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1250&context=ilrreview},
   Abstract= {"This study investigates how employment in large-scale organizations affects the work lives of practicing physicians. Well-established theory associates larger organizations with bureaucratic constraint, loss of workplace control, and dissatisfaction, but this author finds that large scale is also associated with greater schedule and career flexibility. Ironically, the bureaucratic processes that accompany large-scale organization also allow for a reduction of patient demands on individual physicians, freeing those physicians to pursue other career activities or to fulfill family responsibilities. Large-scale organizations thus appear to represent a trade-off between workplace control and temporal flexibility, and many physicians appear to embrace this trade-off. The data come from surveys and interviews conducted in 2002. Implications extend to other professional and managerial labor markets in which client demands constrain schedules and careers." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arzt; Arbeitsbedingungen; Krankenhaus; Großbetrieb; Arbeitsorganisation; Arbeitszeitordnung; Arbeitszeitflexibilität; Teilzeitarbeit; Bereitschaftsdienst; berufliche Autonomie; Berufsverlauf; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 680},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061207a05},
}


@Article{Casper:2008:WBA,
   Journal= {Journal of Vocational Behavior},
   Volume= {72},
   Number= {1},
   Author= {Wendy J. Casper and Christopher M. Harris},
   Title= {Work-life benefits and organizational attachment : self-interest utility and signaling theory models},
   Year= {2008},
   Pages= {95-109},
   ISBN= {ISSN 0001-8791},
   Abstract= {"This study examines two competing theoretical explanations for why work-life policies such as dependent care assistance and flexible schedules influence organizational attachment. The self-interest utility model posits that work-life policies influence organizational attachment because employee use of these policies facilitates attachment. The signaling model posits that these policies facilitate attachment indirectly through perceived organizational support. Regression analyses explored both models using a sample of 286 full time employees. Results supported both the signaling model and the self-interest utility model. For women, the availability of work-life benefits influenced organizational attachment irrespective of use, and these effects were mediated by support perceptions, consistent with the signaling model. In contrast, the self-interest model was also supported for men only. Specifically, the availability and use of flexible schedules interacted in predicting affective commitment among men such that flexible schedule availability was positively related to commitment only when use was high and negatively related to commitment when use was low. Dependent care assistance and schedule flexibility also interacted in predicting affective commitment, turnover intentions, and perceived organizational support, suggesting that the effect of policy implementation may depend an what other policies are already offered by the organization. Findings are discussed in terms of implications for theory and organizational practice." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Personalpolitik - Auswirkungen; Beruf und Familie; Arbeitszeitflexibilität; Kinderbetreuung; betriebliche Sozialleistungen; Arbeitszufriedenheit; Arbeitnehmer; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Mütter; Väter; soziale Wahrnehmung; Arbeitsplatzwechsel; zwischenbetriebliche Mobilität; Arbeitsmotivation; Mutterschaftsurlaub; Betriebstreue; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 605},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080221n15},
}


@Article{Cazes:2001:LMF,
   Journal= {International labour review},
   Volume= {140},
   Number= {3},
   Author= {Sandrine Cazes and Alena Nesporova},
   Title= {Labour market flexibility in the transition countries : how much is too much?},
   Year= {2001},
   Pages= {293-325},
   ISBN= {ISSN 0020-7780},
   Abstract= {"Analysing data on job turnover, labour turnover and job tenure in nine countries of central and eastern Europe over the 1990s, the authors show how labour markets have been adjusting since the demise of central planning and the introduction of legislative and institutional reforms influenced by western European models. Unlike the industrialized countries, where job tenure follows a counter-cyclical pattern determined by supply-side behaviour, most transition countries still display demand-driven, pro-cyclical patterns of tenure, suggesting a heightened perception of job insecurity. This is confirmed by counter-cyclical patterns of labour turnover and analysis of the ratio of job to labour turnover." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: labour turnover; job turnover; Beschäftigungsdauer - Entwicklung; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; Osteuropa; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2000;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 037},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020318d01},
}


@Article{Cousins:2004:WTA,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {18},
   Number= {3},
   Author= {Christine R. Cousins and Ning Tang},
   Title= {Working time and work and family conflict in the Netherlands, Sweden and the Uk},
   Year= {2004},
   Pages= {531-549},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"This article presents evidence on working time flexibility and the experience of work and family conflict in the Netherlands, Sweden and the UK, using data from a comparable questionnaire. We find that the experience of balancing work and family life in the different countries yields some surprising and paradoxical results. This is particularly the case in Sweden where, despite the establishment of gender equality and work-family reconciliation policies, we find that higher proportions of both mothers and fathers than in the other two countries report a conflict between their work and family lives. In the Netherlands and the UK it is fathers rather than mothers who are more likely to report conflicting pressures between work and family life. In each country these experiences are related to the hours of work of women and men, but in the context of different working-time regimes and with different compromises and solutions to the unresolved tensions surrounding the conciliation of work and family life." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie - internationaler Vergleich; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; sozialer Konflikt; Mütter; Väter; erwerbstätige Frauen; Familienpolitik; Teilzeitarbeit; geschlechtsspezifische Faktoren; Niederlande; Schweden; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041011803},
}


@Article{Crompton:2002:EFW,
   Journal= {The British journal of sociology},
   Volume= {53},
   Number= {4},
   Author= {Rosemary Crompton},
   Title= {Employment, flexible working and the family},
   Year= {2002},
   Pages= {537-558},
   ISBN= {ISSN 0007-1315},
   Abstract= {"This paper assesses some of the implications of one of the major social changes to have taken place in the West during the second half of the twentieth century - that is, the increased employment of women, together with normative changes in gender relations and in women's expectations. These changes have been linked to an increase in individualism, which itself is associated with the transcendence of 'first modernity'. Thus it is suggested that new approaches to social analysis are required (Beck). Here it is argued that, rather than develop completely new approaches in order to grasp the changes that are under way, the 'economic' and the 'social' (that is, employment and the family) should be seen as intertwined, rather than approached as separate phenomena. Past debates in feminism, changes in the family, and flexible employment are critically examined. The growing tensions between employment and family life are discussed. It is argued that these changes are associated with the intensification of capitalist development, rather than reflecting a fundamental transformation of society. Existing approaches to the analysis of social change, including Polanyi's analysis of the development of 'counter-movements' against the 'self-regulating' market, will, therefore, still be relevant to our enquiries. In the concluding section, a programme of research that would examine these changes is outlined." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Frauenerwerbstätigkeit; Beruf und Familie; Geschlechterrolle; sozialer Wandel; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 012},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030110d21},
}


@Article{DeRuijter:2007:EJF,
   Journal= {Work and Occupations},
   Volume= {34},
   Number= {2},
   Author= {Esther De Ruijter and Tanja Van der Lippe},
   Title= {Effects of job features on domestic outsourcing as a strategy for combining paid and domestic work},
   Year= {2007},
   Pages= {205-230},
   ISBN= {ISSN 0730-8884},
   Abstract= {"This article examines the influence of job features on domestic outsourcing. The central hypothesis is that households use outsourcing more often if the partners are less available for domestic chores and caregiving because of job demands. Analyses of data on 795 Dutch couples show that if they work longer hours, there is more of a demand for the outsourcing of female tasks. Flexible availability resulting from autonomy and working at home facilitates the use of outsourcing alternatives. Working at home by women reduces the amount of formal child care; however, for men it increases the outsourcing of child care." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: dual career couples; Hochqualifizierte; Akademiker; erwerbstätige Frauen; Arbeitsbedingungen; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; individuelle Arbeitszeit - Auswirkungen; Hausarbeit; Familienarbeit; Hausangestellte; outsourcing; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1346},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070502802},
}


@Article{DueJesper:2008:DMI,
   Journal= {Journal of Industrial Relations},
   Volume= {50},
   Number= {3},
   Author= {Jesper Due and Jorgen Steen Madsen},
   Title= {The Danish model of industrial relations: erosion or renewal?},
   Year= {2008},
   Pages= {513-529},
   ISBN= {ISSN 0022-1856},
   Abstract= {"The Danish model represents one of the most solidly-based industrial relation (IR) systems in Europe, and is today internationally regarded as an exemplar owing to its effective combination of flexibility and security in labour market regulation. But in an increasingly globalized world even this model has come under pressure. The pressure comes from three different directions: (1) from EU regulation; (2) from the national political system; and, (3) from the parties at enterprise level. The organized or centralized decentralization of the collective bargaining system that was seen as the answer to the increased competitive pressure of internationalization would appear to have reached its limit and to have been replaced by a trend towards multi-level regulation. Whether this trend will lead to renewal or erosion of the Danish model will be revealed over the coming years. There are signs that indicate the model's continued robustness, but there are also signs of weakening. The outcome is not only of national interest, but also has international relevance, since Denmark can be seen as the IR model par excellence. As a critical case the development of the Danish model is an indicator of the traditional IR system's future prospects in general." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsbeziehungen - Konzeption; Lohnfindung; Gewerkschaft; Tarifverhandlungen; Interessenvertretung; Arbeitnehmervertretung; Arbeitgebervertretung; Zentralisierung; Dezentralisation; Regulierung; Freiwilligkeit; Gewerkschaftszugehörigkeit; Beschäftigungssystem - Flexibilität; Flexicurity; ; Dänemark; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 539},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080722n04},
}


@Article{Eagly:2007:WAL,
   Journal= {Harvard Business Review},
   Volume= {85},
   Number= {9},
   Author= {Alice H. Eagly and Linda L. Carli},
   Title= {Women and the labyrinth of leadership},
   Year= {2007},
   Pages= {62-71},
   ISBN= {ISSN 0017-8012},
   Abstract= {Der Beitrag geht den Ursachen für die geringe Präsenz von Frauen in Führungspositionen nach. Anstatt der Metapher der gläsernen Decke, welche eine Aufstiegsbarriere auf höchster Ebene nahelegt, wird die Metapher des Labyrinths bevorzugt, um den komplexen beruflichen Weg von Frauen zu beschreiben, die durch zahlreiche diskriminierende Umstände auf allen beruflichen Ebenen daran gehindert werden, ihre beruflichen Ziele zu erreichen. Hierzu zählen beispielsweise geschlechtsspezifische Stereotype und die damit verbundenen Erwartungen bezüglich Führungsqualitäten. Die hieraus entstehenden Konflikten zwischen Geschlechterrolle und Berufsrolle des dominanten Managers führen für aufstiegsorientierte Frauen zu Double-Bind-Situationen. Eine Möglichkeit, beide Rollen miteinander in Einklang zu bringen ist ein 'weiblicher Führungsstil', der beispielsweise durch Förderung der Mitarbeiter und positive Anreize geprägt ist, und dessen Existenz durch Metaanalysen belegt wird. Als bedeutende Hürden für den beruflichen Aufstieg von Frauen werden die Unvereinbarkeit von Beruf und Familie herausgearbeitet sowie geringere Investitionen in Sozialkapital in Form betrieblicher sozialer Netzwerke. Um den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen wird ein Bündel von Maßnahmen vorgeschlagen: Hierzu zählen neben der Arbeit an Vorurteilen gegenüber Frauen, die Beseitigung der Norm langer Arbeitszeiten, eine objektivere Leistungsbewertung und vielfältigere Wege der Rekrutierung von Führungskräften. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass nicht nur einzelne Frauen aufsteigen, sondern dass jeweils eine kritische Masse von Frauen auf allen Ebenen vertreten ist. Weiterhin wird für eine familienfreundliche Personalpolitik plädiert, welche die Vereinbarkeit von Beruf und Familie - auch für Männer - fördert und Programme für Berufsrückkehrerinnen beeinhaltet. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Frauen; Diskriminierung; Lohndiskriminierung; Berufsverlauf; beruflicher Aufstieg; Beförderung; Führungskräfte; Management; Führungskompetenz; sozialer Konflikt; Geschlechterrolle; Berufsrolle; Rollenkonflikt; Stereotyp; Erwartung; Beruf und Familie; Sozialkapital; soziale Beziehungen; soziales Netzwerk; Arbeitszeitpolitik; Überstunden; Leistungsbewertung; Personaleinstellung; Erwerbsunterbrechung; berufliche Reintegration; Personalpolitik; Frauenförderung; Einstellungsänderung; Frauenbild; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 029},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070910n10},
}


@Article{Echtelt:2006:NLW,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {20},
   Number= {3},
   Author= {Patricia E. van Echtelt and Arie C. Glebbeek and Siegwart M. Lindenberg},
   Title= {The new lumpiness of work: Explaining the mismatch between actual and preferred working hours},
   Year= {2006},
   Pages= {493-512},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"This article deals with the puzzle of the well-known gap between actual and preferred working hours (i.e. over-employment). We propose a new explanation based on selective attention in decision making and test it with the Time Competition Survey 2003 which includes information of 1114 employees in 30 Dutch organizations. We find very limited support for the hypotheses that over-employment is caused by restrictions imposed by the employer (traditional lumpiness). Instead, we find much empirical support for our hypothesis on a new form of lumpiness that is related to selective attention and is created by work characteristics of 'post-Fordist' job design. In this work organization, the increased autonomy of workers is leading to an autonomy paradox. We also find evidence of a part-time illusion: under the post-Fordist regime, many part-time employees, who obviously were willing and allowed to reduce their working hours, still end up working more hours than they prefer." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeit; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitverlängerung; Arbeitszeitwunsch; Arbeitsorganisation - Auswirkungen; Arbeitszeitverkürzung; Überstunden; Teilzeitarbeit; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060919803},
}


@Article{Edlund:2008:PMI,
   Journal= {European Journal of Industrial Relations},
   Volume= {14},
   Number= {3},
   Author= {Jonas Edlund and Anne Gr{\"o}nlund},
   Title= {Protection of mutual interests? Employment protection and skill formation in different labour market regimes},
   Year= {2008},
   Pages= {245-264},
   ISBN= {ISSN 0959-6801},
   Abstract= {"The 'varieties of capitalism' school argues that firm-specific skills are more common in coordinated than in liberal economies and that appropriate training is facilitated by employment protection legislation. We compare the level of firm-specific skills across 21 countries with different capacities for labour market coordination. The data provide very limited support for the thesis, showing large variation among the coordinated countries. The results indicate 'varieties of coordination', which have different implications for the incidence and consequences of firm-specific skill. Improved operationalization of the skill concept seems urgent." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Kündigungsschutz; betriebliche Weiterbildung - internationaler Vergleich; on-the-job training; berufliche Qualifikation; institutionelle Faktoren - internationaler Vergleich; Wohlfahrtsstaat - Typologie; Liberalismus; Gewerkschaftspolitik; Sozialpartnerschaft; Europäische Union; Nordeuropa; Skandinavien; Mitteleuropa; Südeuropa; Osteuropa; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1178},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080926a08},
}


@Article{Erlinghagen:2004:IST,
   Journal= {European Societies},
   Volume= {6},
   Number= {1},
   Author= {Marcel Erlinghagen and Matthias Knuth},
   Title= {In search of turbulence : labour market mobility and job stability in Germany},
   Year= {2004},
   Pages= {49-70},
   ISBN= {ISSN 1461-6696},
   Abstract= {"In the course of the transition from an industrial to a service economy, fundamental changes in the functioning of the labour market are expected to occur. A number of authors assert that these changes will result in an increasing external-numerical flexibility of firms which is assumed to affect labour market processes in terms of a generally higher labour market mobility and a decreasing employment stability ('high-velocity labour market'). This paper examines the hypothesis of a growing importance of numeric-external flexibility, applying simple descriptive statistical methods to the event-history data of the IAB Employment Subsample for the West German labour market covering the years 1976 to 1995. There is no evidence for an acceleration of labour market 'churning', but rather for a stagnation or even slight decline of labour market mobility since the 1970s. Furthermore, job stability has not decreased over time, as one might have expected, but rather increased. In spite of these general results it might be conceivable that service-sector jobs have become more unstable but that this effect is cancelled out by a considerable stabilization of jobs in manufacturing. It turns out, however, that there is no evidence for developments in the 'old' and 'new' labour markets to contrast in such a simple way. Services display divergent trends when broken down by sub-sectors; jobs in some of them have stabilized while there is no or an opposite change in others." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungsdauer; Arbeitsmarkt - Flexibilität; labour turnover; Arbeitslosigkeit; IAB-Beschäftigtenstichprobe; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1975; E 1995},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1262},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040203802},
}


@Article{Fagan:2001:TMA,
   Journal= {Gender, Work and Organization},
   Volume= {8},
   Number= {3},
   Author= {Colette Fagan},
   Title= {Time, money and the gender order: Work orientations and working-time preferences in Britain},
   Year= {2001},
   Pages= {239-265},
   ISBN= {ISSN 0968-6673},
   Abstract= {"In the context of economic restructuring and the reorganization of working time, the question of working-time preferences is emerging as an important component of both academic and policy debates. Much of the debate about preferences is based upon conjuncture or inadequate indicators, often drawing oppositional models of gender differences in preferences which neglect the similarities between the sexes. This article starts by developing a framework for interpreting preference formation and change, with particular emphasis on the societal institutional system and existing national working-time regime in which individuals' behaviour and preferences are located. This framework is then applied to highlight the particular features of the national working-time regime and associated 'gender order' in Britain, followed by an analysis of gender similarities and differences in work orientations and working-time preferences in this country. The results show that work orientations and working-time preferences are related to labour market circumstances for both sexes. Similarity between women and men in the influences of workplace variables coexists with a gender-differentiated effect of household circumstances on the types of work schedules preferred; childcare and domestic responsibilities figure more largely in women's accounts of their preferences than in men's. For both, however, the most popular reform would be increased time sovereignty in the organization of their work schedules." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitwunsch; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Beruf und Familie; Arbeitsorientierung; geschlechtsspezifische Faktoren; Geschlechterverhältnis; Arbeitsteilung; Arbeitszeitflexibilität; institutionelle Faktoren; Arbeitszeitpolitik; Lebenssituation; Teilzeitarbeit; Arbeitszeit - internationaler Vergleich; Arbeitszeitverkürzung; Arbeitszeitverlängerung; Großbritannien; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 296},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060427f09},
}


@Article{Fehn:2001:PEL,
   Journal= {Kyklos},
   Volume= {54},
   Number= {4},
   Author= {Rainer Fehn and Carsten-Patrick Meier},
   Title= {The positive economics of labor market rigidities and investor protection},
   Year= {2001},
   Pages= {557-590},
   ISBN= {ISSN 0023-5962},
   Abstract= {Dieser Artikel leitet im Rahmen eines positiven Modellansatzes die Präferenzen von Unternehmern, Arbeitnehmern und Investoren in Bezug auf Investoren- und Kündigungsschutz her. Er zeigt, dass die institutionellen Rahmenbedingungen auf dem Kapital- und dem Arbeitsmarkt über politökonomische Kanäle miteinander verflochten sind. Aus dem Modell resultieren multiple politökonomische Gleichgewichte. Einige Länder vor allem in Kontinentaleuropa weisen korporatistische poilitökonomische Gleichgewichte auf mit einem stark ausgebauten Schutz der Insider auf dem Arbeits- und dem Kapitalmarkt. Je wichtiger aber Geld im politischen Entscheidungsprozess ist, je gespaltener die Arbeitnehmerschaft ist und je globalisierter die Kapitalmärkte sind, desto wahrscheinlicher ist ein kapitalistisches politökonomisches Gleichgewicht mit wenig Kündigungsschutz, dafür aber stark ausgebautem Investorenschutz. Die resultierende Hypothese einer negativen länderübergreifenden Beziehung zwischen Arbeitsmarktrigidität und der Wettbewerbsintensität auf den Kapitalmärkten wird durch die empirische Untersuchung weitgehend bestätigt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper presents a positive model which derives the preferences of entrepreneurs, workers and investors concerning investor and employment protection. It shows that institutional setups on capital and labor market might be intertwined by politicoeconomic forces. Multiple politicoeconomic equilibria arise from our model. Some countries especially in continental Europe exhibit a corporatist politicoeconomic equilibrium with a substantial protection of insiders on both, capital and labor markets. The more important money is in political decision-making, the more divided the workforce is, and the more globalized capital markets are, the more likely is a capitalist politicoeconomic equilibrium with little employment and substantial investor protection. Our prediction of a negative crosscountry relationship between different measures of labor market rigidities and of competition on capital market receives considerable empirical support, thus being potentially important for the current debate concerning structural reforms of labor markets and of corporate governance systems." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Regulierung; Investitionen; Kündigungsschutz; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 045},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011128d01},
}


@Article{Fleetwood:2007:WB,
   Journal= {The International Journal of Human Resource Management},
   Volume= {18},
   Number= {3},
   Editor= {Steve Fleetwood},
   Title= {Work-life balance},
   Year= {2007},
   Pages= {351-489},
   ISBN= {ISSN 0958-5192},
   Abstract= {Die Beiträge des Sonderhefts zu 'Work-Life-Balance' beleuchten verschiedene Aspekte dieses Konzepts. Das Konzept der 'Work-Life-Balance' wird kritisch hinterfragt, und Annahmen, die ihm zugrunde liegen, sowie Probleme, die mit Work-Life-Balance-Diskursen und -Praktiken verbunden sind, werden herausgearbeitet. Die Reichweite und die Grenzen des Konzepts werden anhand empirischer Studien illustriert. Deren inhaltliche Schwerpunkte liegen auf Heim- und Telearbeit, auf dem Geschlechterverhältnis sowie auf dem Berufsausstieg älterer Arbeitnehmer. (IAB)},
   Abstract= {Contents:
Steve Fleetwood: Re-thinking work-life balance: editor's introduction (351-359);
Suzan Lewis, Richenda Gambies, Rhona Rapoport: The constraints of a 'work-life balance' approach: an international perspective (360-373);
Paul Ransome: Conceptualizing boundaries between 'life' and 'work' (374-386);
Steve Fleetwood: Why work-life balance now? (387-400);
Jennifer Tomlinson: Employment regulation, welfare and gender regimes: a comparative analysis of women's working-time patterns and work-life balance in the UK and the US (401-415);
Graninne Collins: Cleaning and the work-life balance (416-429);
Pascale Peters / Tanja van der Lippe: The time-pressure reducing potential of telehomeworking: the Dutch case (430-447);
Cath Sullivan / Janet Smithson: Perspectives of homeworkers and their partners an working flexibility and gender equity (448-461);
Garoline Gatrell: A fractional commitment? Part-time work and the maternal body (462-475);
Jean Gardiner, Mark Stuart, Chris Forde, Jan Greenwood, Robert MacKenzie, Rob Perrett: Work-life balance and older workers: employees' perspectives on retirement transitions following redundancy (476-489). ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Work-Life-Balance - Konzeption; Beruf und Familie; Heimarbeitnehmer; Telearbeitnehmer; Teilzeitarbeitnehmer; Arbeitszeitflexibilität; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; geschlechtsspezifische Faktoren; Geschlechterverhältnis; Geschlechterrolle; Rollenverständnis; Rollenverteilung; Mütter; ältere Arbeitnehmer; Berufsausstieg; Großbritannien; USA; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070420a07},
}


@Article{Ganssmann:2000:LMF,
   Journal= {European Societies},
   Volume= {2},
   Number= {3},
   Author= {Heiner Gan{\"ss}mann},
   Title= {Labor market flexibility, social protection and unemployment},
   Year= {2000},
   Pages= {243-269},
   ISBN= {ISSN 1461-6696},
   Abstract= {Der Beitrag diskutiert die These, nach der die niedrige Arbeitslosenquote in den USA und hohe Arbeitslosenquoten in Kontinentaleuropa auf Unterschiede in der Arbeitsmarktflexibilität zurückzuführen sind. (IAB)},
   Abstract= {"The difference between low unemployment in the USA and high unemployment in continental Europe is frequently attributed to differences in labor market flexibility. European workforces are protected against job and income losses by welfare state programs and protective legislation, which are taken to be responsible for labor market rigidities and, therefore, higher unemployment. The logic of this argument and the evidence supporting it are examined. While US unemployment in general and long-term unemployment in particular have recently been considerably lower than in the large European economies, this is not the case for smaller European economies with extensive welfare states. They provide evidence for the possibility of using social protection not as an obstacle to, but as a means to enhance, flexibility." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeit; Arbeitsmarkt - Flexibilität; soziale Sicherheit; Wohlfahrtsstaat; ; USA; Westeuropa; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1983; E 1997;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1262},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k001128d06},
}


@Article{Garonna:2000:ILR,
   Journal= {Labour Economics. An International Journal},
   Volume= {7},
   Number= {6},
   Author= {Paolo Garonna and Francesca G.M. Sica},
   Title= {Intersectoral labour reallocations and unemployment in Italy},
   Year= {2000},
   Pages= {711-728},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"The Italian labour market, like most European labour markets and unlike the US, shows a greater cyclical sensitivity of the service sector with respect to manufacturing and firing costs higher than hiring costs. This accounts for the negative relationship between sectoral employment shifts and Italian unemployment in the post-war period and, correspondingly, for the pro-cyclical pattern of the Lilien index, in contrast with the US experience. By applying the Lilien index to the Italian context, this paper analyses the relative importance of sectoral regional and national factors in the explanation of changes in industrial structure, and their impact on unemployment. The econometric exercise illustrates that, given the structural features of the Italian labour market, the decline in intersectoral and interregional labour reallocations has significantly contributed to the increase of unemployment in Italy. New hires, the pull of new sectors, sectoral shifts and regional mobility can keep unemployment down, while at the same time maintaining some of the structural features of the 'European model' (high employment security and stability)." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeit; Wirtschaftsstrukturwandel; Wirtschaftszweige; regionale Mobilität; Beschäftigtenstruktur; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; Italien; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1951; E 1995;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020321d08},
}


@Article{Giesecke:2002:BBC,
   Journal= {K{\"o}lner Zeitschrift f{\"u}r Soziologie und Sozialpsychologie},
   Volume= {54},
   Number= {1},
   Author= {Johannes Giesecke and Martin Gro{\"ss}},
   Title= {Befristete Besch{\"a}ftigung : Chance oder Risiko?},
   Year= {2002},
   Pages= {85-108},
   ISBN= {ISSN 0023-2653},
   Abstract= {"Der Aufsatz geht der Frage nach, ob die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes zu einer Verstärkung der bestehenden Arbeitsmarktsegmentation führt oder vielmehr Barrieren auf dem Arbeitsmarkt abbaut. Mit Hilfe von Daten zu Erwerbstätigkeits- bzw. Arbeitslosigkeitsperioden, die aus dem Sozio-ökonomischen Panel (SOEP, Zeitraum 1984-1999) generiert wurden, werden in random-effects logit-Modellen sowohl die Determinanten befristeter Beschäftigungsverhältnisse als auch deren Folgen (erneute Befristung, Arbeitslosigkeit) untersucht. Es zeigt sich, dass individuelle Merkmale der Befragten (Höhe und Art des Humankapitals, vorherige Arbeitslosigkeitserfahrungen), strukturelle Determinanten (Branche, Betriebsgröße) und berufliche Charakteristika (Berufsposition, geringfügige Beschäftigung) das Risiko, einen befristeten Arbeitsplatz zu erhalten, beeinflussen. Weiterhin wird deutlich, dass befristete Beschäftigung das Risiko erhöht, nach Beendigung der Beschäftigung wieder ein befristetes Beschäftigungsverhältnis zu erhalten, oder arbeitslos zu werden. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Befristung vor allem auf dem sekundären Arbeitsmarkt vorzufinden ist und für die Arbeitnehmer dort eher negative Konsequenzen nach sich zieht. Allerdings kann die Befristung auch als Chance angesehen werden, da sie zumindest eine Alternative zur Arbeitslosigkeit darstellt. Eine zu einseitige Bewertung der Befristung greift daher zu kurz." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: befristeter Arbeitsvertrag; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitsmarktsegmentation; Beschäftigtenstruktur; Qualifikation; geschlechtsspezifische Faktoren; Nationalität; Mehrfacharbeitslosigkeit; Stellung im Beruf; geringfügige Beschäftigung; Wirtschaftszweige; Betriebsgröße; Arbeitsmarktchancen; Altersstruktur; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 1999;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 042},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020409d10},
}


@Article{Giesecke:2003:TEC,
   Journal= {European Sociological Review},
   Volume= {19},
   Number= {2},
   Author= {Johannes Giesecke and Martin Gro{\"ss}},
   Title= {Temporary employment : chance or risk?},
   Year= {2003},
   Pages= {161-177},
   ISBN= {ISSN 1468-2672},
   Abstract= {"The paper investigates whether increased labour-market flexibility leads to a reinforcement of the existing segmentation of the labour market or to a dismantling of barriers in the labour market. Using spell data (employment and unemployment periods) from the German Socio-economic Panel (GSOEP, time period: 1984–1999), both determinants of temporary employment and their consequences (e.g. renewed temporary employment, unemployment) are investigated with the help of random-effects logit-models. The results show that respondents' characteristics (amount and type of human capital, previous periods of unemployment), structural variables (industry, firm size), and occupational characteristics (position, marginal employment) influence the risk of finding a temporary job. Furthermore it is shown that fixed-term contracts increase the risk of finding another temporary job or of becoming unemployed after termination of the contract. These results show that fixed-term contracts are primarily part of the secondary labour market, and that they have negative consequences for the employees in this segment. At the same time fixed-term contracts can be seen as providing opportunities in that they are at least an alternative to unemployment. Therefore, an overly simplistic evaluation of temporary employment is to be avoided." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: befristeter Arbeitsvertrag; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Beschäftigtenstruktur; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitsmarktsegmentation; zweiter Arbeitsmarkt; Betriebsgröße; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 863},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030722502},
}


@Article{Golden:2007:OMP,
   Journal= {Monthly Labor Review},
   Volume= {130},
   Number= {4},
   Author= {Lonnie Golden and Tesfayi Gebreselassie},
   Title= {Overemployment mismatches: the preference for fewer hours},
   Year= {2007},
   Pages= {18-37},
   ISBN= {ISSN 0027-044X; ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/opub/mlr/2007/04/art2full.pdf},
   Abstract= {"The preference of workers for having either more or fewer hours of work has remained virtually unchanged since 1985; rates of overemployment differ considerably by job type, workweek length, income level, gender, and stage of workers' life cycle." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitwunsch; Arbeitszeitverkürzung; Arbeitszeitverlängerung; Überbeschäftigung; Überstunden; Wochenarbeitszeit; Einkommenshöhe; geschlechtsspezifische Faktoren; altersspezifische Faktoren; demografische Faktoren; Berufsgruppe; Wirtschaftszweige; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070815n04},
}


@Article{Golsch:2003:EFI,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {17},
   Number= {4},
   Author= {Katrin Golsch},
   Title= {Employment flexibility in Spain and its impact on transitions to adulthood},
   Year= {2003},
   Pages= {691-718},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"In contemporary societies, the growing need for flexibility and its impact on labour markets are highly debated. The deregulation of labour markets has led to a growing proportion of workers in various atypical employment relationships, such as temporary jobs. In this respect Spain stands out, from a European perspective, as a country that has experienced a fast and intense shift from one of the most rigid employment protection systems to a highly flexible labour market with an extraordinarily high proportion of temporary employees. The Spanish labour market is highly segmented with 'insiders' in permanent positions, and 'outsiders' (unemployed and inactive) and work-insecure employees in temporary posts, particularly among youth. This article attempts to gauge the impact of increasing flexibility on transitions to adulthood in Spain. Using the Spanish European Community Household Panel, the analysis concentrates on three interrelated transitions: labour market entry, first marriage and first parenthood. Previous contributions have well elaborated the repercussions of non-employment. What makes this study distinct is the particular focus on precarious employment relationships and individuals' perception of job security. The results give a first indication that the type of employment relationship and the perception of job security seem to matter in the studied transition processes." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Berufseinmündung; Eheschließung; Elternschaft; Erwachsene; Sozialisation; Arbeitslosigkeit; soziale Faktoren; ; Spanien; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040115804},
}


@Article{Graaff:2004:IAS,
   Journal= {Environment and Planning A. International Journal of Urban and Regional Research},
   Volume= {36},
   Number= {5},
   Author= {Thomas de Graaff and Piet Rietveld},
   Title= {ICT and substitution between out-of-home and at-home work: the importance of timing},
   Year= {2004},
   Pages= {879- 896},
   ISBN= {ISSN 0308-518X},
   Abstract= {"This paper investigates the determinants of at-home and out-of-home labor supply in the Netherlands in the 1990s, focusing on the presence of information and computer technology (ICT) in households - in particular modem possession. To investigate these determinants, a sequential hurdle model is estimated in which people first decide to work and then decide to divide total labor supply in at-home and out-of-home labor supply. To correct for possible endogeneity, the modem variable is estimated by means of instrumental variables. When we consider only office hours, possession of ICT facilities at home stimulates both at-home and out-of-home labor supply. Thus, the two may be called complements from the ICT perspective. However, outside office hours, modem possession leads to less work out of home. During this part of the day the time worked less on the job is partly substituted by work at home. Thus, during this part of the week we find that substitution dominates. However, because labor supply during office hours dominates labor supply during the rest of the week we find complementarity as the main feature of overall labor supply. These results underline the importance of timing issues." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Informationstechnik; Telearbeit; Zeitbudget; Zeitverwendung; Datenübertragung; Internet; Arbeitszeitverteilung; Unternehmen; Beschäftigungseffekte; Zukunftsperspektive; Datenzugang; Arbeitszeitflexibilität; Telearbeitnehmer; EDV-Anwendung - Auswirkungen; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 1995},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1060},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040604n01},
}


@Article{Grabow:2002:WZV,
   Journal= {Berliner Journal f{\"u}r Soziologie},
   Volume= {12},
   Author= {Karsten Grabow},
   Title= {Der Weg zur Vollbesch{\"a}ftigung : sozialdemokratische Arbeitsmarktpolitik unter den Bedingungen globaler Konjunkturschw{\"a}che},
   Year= {2002},
   Pages= {365-388},
   ISBN= {ISSN 0863-1808},
   Abstract= {"Nach einer kurzen Phase der Erholung haben sich die Arbeitsmarktdaten der Bundesrepublik trotz aller Bemühungen der Regierung, die Zahl der Arbeitslosen zu senken, wieder deutlich verschlechtert. Dieser Beitrag untersucht in vergleichender Sicht die Arbeitsmarktentwicklung in vier weiteren Ländern, die wie Deutschland von sozialdemokratischen Parteien (mit)regiert werden, und versucht Gründe zu finden, die die großen Varianzen der Arbeitsmarktdaten zwischen den Ländern erklären können. Das Argument lautet, dass den Regierungen ungeachtet aller nationalen und internationalen Zwänge, die sich u.a. aus engen Budgetspielräumen, internationalen Verpflichtungen und nicht zuletzt aus globalen Konjunkturschwankungen ergeben, politische Mittel zur Verfügung stehen, die bei konsequenter Anwendung die Arbeitsmarktentwicklung positiv beeinflussen können. Nach einem Blick auf einzelne Politikansätze folgen eine vergleichende Erfolgsbewertung der Regierungsmaßnahmen zum Abbau der Arbeitslosigkeit und ein Ausblick auf notwendige Reformschritte in Deutschland." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik - internationaler Vergleich; Vollbeschäftigung; Finanzpolitik; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Lohnkosten; Lohnnebenkosten; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; zusätzliche Arbeitsplätze; Sozialdemokratie; ; Bundesrepublik Deutschland; Frankreich; Großbritannien; Niederlande; Schweden; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2001;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1006},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k021107601},
}


@Article{Haaland:2002:MFE,
   Journal= {Finanzarchiv},
   Volume= {59},
   Number= {1},
   Author= {Jan I. Haaland and Ian Wooton and Giulia Faggio},
   Title= {Multinational firms : easy come, easy go?},
   Year= {2002; 2003},
   Pages= {3-26},
   ISBN= {ISSN 0015-2218},
   Abstract= {"It is often argued that countries with more flexible labor markets are better placed in attracting inward investment from multinational firms (MNEs). This is an issue when there is uncertainty in the marketplace and the firm faces some risk of closure of its branch plant. We study the MNE's location choice, explicitly taking into account exit, as well as entry, costs. We show that worker protection, through lay-off rules, deters potential investment in risky industries. Using evidence on MNE investment in Eastern Europe, we find support for our prediction that labor-market flexibility makes a location more attractive to the MNE." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en)) },
   Annote= {Schlagwörter: Auslandsinvestitionen; Kündigungsschutz; Arbeitsmarkt - Flexibilität; multinationale Unternehmen; ; Osteuropa; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 024},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030304h04},
}


@Article{Hallett:2003:ORL,
   Journal= {CESIfo Economic Studies},
   Volume= {49},
   Number= {3},
   Author= {Andrew Hughes Hallett and Svend E. Hougaard Jensen},
   Title= {On the role of labour market reform for the enlargement of a monetary union},
   Year= {2003},
   Pages= {355-379},
   ISBN= {ISSN 1610-241X},
   Annote= {URL: http://www.cesifo-group.de/DocCIDL/econstudies-3-03-p355.pdf},
   Abstract= {"This paper studies the incentives to join a monetary union, and the incentives to reform within a monetary union and within the candidate countries, respectively. The authors present some 'orders of magnitude' evidence on the size and balance of the incentive effects for joining and being joined, and on the desirability of reform in and out of the existing EMU in Europe. It is found that countries will only want to join a monetary union where there has been sufficient labour market reform, and where labour markets are more flexible than their own. But existing members will want the same properties of their new partners as well." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Währungsunion; Arbeitsmarkt - Flexibilität; EU-Osterweiterung; Arbeitsmarkt - Reform; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k031127n04},
}


@Article{Harslof:2007:CYL,
   Journal= {Time and Society},
   Volume= {16},
   Number= {2/3},
   Author= {Ivan Harslof},
   Title= {Changing youth labour markets, welfare institutions and young people's control over working time},
   Year= {2007},
   Pages= {207-230},
   ISBN= {ISSN 0961-463X},
   Abstract= {"The objective of this article is to examine the ways in which young people's control over working time is related to phenomena originating in recent trends in European youth labour markets such as the rise in temporary employment and the increasing importance of active labour market policies. The heuristic concept of social chronotopy is introduced to capture the interrelatedness of social time and social space, considering how the value of young people's working time is dependent upon their own contractual status, and the market and welfare institutional context in which they find themselves. In comparative multilevel analyses of survey data, self-reported control over working time is found to be adversely affected by being temporarily employed and finding oneself in a national context of low income replacement for unemployed youth and being confronted with a troublesome youth labour market characterized by the lack of jobs, the lack of permanent jobs, and the lack of spending on active labour market policies." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Jugendliche; junge Erwachsene; Berufsanfänger; Arbeitsmarkt - Strukturwandel; Arbeitszeit; Selbstbestimmung; Arbeitszeitflexibilität; unbefristeter Arbeitsvertrag; befristeter Arbeitsvertrag; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsbedingungen; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 466},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071115n06},
}


@Article{Hart:2003:OWP,
   Journal= {The Manchester School},
   Volume= {71},
   Number= {2},
   Author= {Robert A. Hart},
   Title= {Overtime working, the Phillips curve and the wage curve : British engineering, 1926-66},
   Year= {2003},
   Pages= {97-112},
   ISBN= {ISSN 0025-2034; ISSN 1463-6786},
   Abstract= {"This paper shows that wage-unemployment elasticities derived from estimated wage curves and Phillips curves may be critically dependent on the measurement of wages. Incorporating hourly wage earnings that include the influence of overtime payments can lead to seriously distorted results. Meaningful elasticities are obtained only if hourly standard wages form the basis of analysis. Work is based on a unique data set describing two homogeneous blue-collar occupational groups-skilled fitters and unskilled labourers-in the British engineering industry. Each group is also divided into timeworkers and piece-rate workers. Data are aggregated into a panel of 28 local labour markets and cover the highly contrasting periods 1928-38 and 1954-66." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Phillipskurve; Lohnkurve; Maschinenbau; Überstunden; Überstundenzuschlag; Einrichter; Ungelernte; Arbeitslosenquote; regionaler Arbeitsmarkt; Einkommenseffekte; Lohnhöhe; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1926; E 1966},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 013},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070621f18},
}


@Article{Hartlapp:2008:LMP,
   Journal= {Journal of Social Policy},
   Volume= {37},
   Number= {3},
   Author= {Miriam Hartlapp and G{\"u}nther Schmid},
   Title= {Labour market policy for 'active ageing' in Europe : expanding the options for retirement transitions},
   Year= {2008},
   Pages= {409-431},
   ISBN= {ISSN 0047-2794},
   Abstract= {"Based on the theory of Transitional Labour Markets (TLM), this article derives normative criteria for 'active ageing'. We argue why and under what conditions more employment for older people can help to improve their quality of life and can thus be considered an important part of future social policy. To this end, the article presents a brief review of the employment situation of older workers (aged 55-64) in the different European countries so as to identify what precisely might be required at the level of labour market policy. It systematically discusses the promoting and inhibiting factors behind the significant variation in the employment of older workers across Europe, and tests their explanatory value in a simple statistical model. Finally, we put the quantitative evidence into the perspective of policy examples, summing up some general strategies for 'active ageing'." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ältere Arbeitnehmer; Berufsausstieg; Beschäftigungspolitik; Arbeitsmarktpolitik; Lebensqualität; Erwerbsquote - internationaler Vergleich; Übergangsarbeitsmarkt; Arbeitsmarkttheorie; Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitverlängerung; Rentenpolitik; Erwerbsbeteiligung - Determinanten; Arbeitskräftenachfrage; Qualifikationsniveau; Beschäftigungsfähigkeit; Weiterbildungsbereitschaft; Arbeitszeitflexibilität; Altersteilzeit; Gesundheitszustand; Lohnkosten; Steuerbelastung; altersadäquate Arbeitsplätze; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1971},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080722n06},
}


@Article{Hauff:2008:ZFU,
   Journal= {Soziale Welt},
   Volume= {59},
   Number= {1},
   Author= {Sven Hauff},
   Title= {Zwischen Flexibilit{\"a}t und Sicherheit : zur aktuellen Entwicklung von Werten in der Arbeitswelt},
   Year= {2008},
   Pages= {53-74},
   ISBN= {ISSN 0038-6073},
   Abstract= {"Vor dem Hintergrund des Wandels der Organisation von Arbeit sowie der Ausweitung flexibler Formen der Beschäftigung und der damit einhergehenden Zunahme von Beschäftigungsinstabilität wird in dieser Arbeit die Frage nach dem Status quo der Wertorientierungen in der Arbeitswelt gestellt. Hierzu werden bisherige Debatten vorgestellt und mit aktuellem Datenmaterial konfrontiert. Deutlich wird, dass sich die These der zunehmenden normativen Subjektivierung in ihrer stringenten Form nicht bestätigen lässt. Erhöhte Risiken und zunehmende Unsicherheiten haben zur Konsequenz, dass sich die Erwartungen einer Vielzahl von Beschäftigten vorrangig auf die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes sowie auf zusätzliche Qualifikationen zur Sicherung ihrer Beschäftigungsfähigkeit richten. Basierend auf einem insgesamt hohen Sicherheitsinteresse zeichnet sich in Abhängigkeit von den individuellen Beschäftigungschancen bzw. -risiken allerdings nach wie vor auch ein heterogenes und vielschichtiges Bild zwischen den Wertorientierungen ab, in dem sowohl materielle als auch immaterielle Orientierungen der Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung am Arbeitsplatz eine Rolle spielen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Against the background of changes in the organization of work and the advance of flexible forms of employment which are accompanied by increasing employment instability, the status quo of value orientations at the workplace is analysed in this paper. In this vein, the current discussion in the literature is introduced and subsequently confronted with recent empirical data. It becomes apparent that the theory of increasing normative subjectivation cannot be upheld in its stringent form. Due to increasing risks or uncertainty, the attention of a large number of employees is primarily focused on the security of their job, as well as on additional qualifications to secure their employability. Based on employees' high security interest and depending on their individual employment opportunities and risks, however, the picture of the value orientations, in which material and immaterial orientations of self determination and self-realization at work are important, remains heterogeneous and complex." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitswelt; Arbeitswelt - Flexibilität; Werte; Wertwandel; Wertorientierung; Arbeit; Ethik; soziale Sicherheit; Freizeitorientierung; sozialer Aufstieg; beruflicher Aufstieg; soziale Gerechtigkeit; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; Lohnhöhe; Arbeitsmotivation; Selbstbestimmung; Stellung im Beruf; Bildungsabschluss; Arbeitskräfte; gesellschaftliche Einstellungen; Arbeitssoziologie; Industriesoziologie; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 277},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080606805},
}


@Article{Heinbach:2007:TTE,
   Journal= {Jahrb{\"u}cher f{\"u}r National{\"o}konomie und Statistik},
   Volume= {227},
   Number= {3},
   Author= {Wolf Dieter Heinbach and Stefanie Schr{\"o}pfer},
   Title= {Typisierung der Tarifvertragslandschaft : eine Clusteranalyse der tarifvertraglichen {\"O}ffnungsklauseln},
   Year= {2007},
   Pages= {219-235},
   ISBN= {ISSN 0021-4027},
   Abstract= {"Tarifvertragliche Öffnungs- und Härtefallklauseln, die es Betrieben ermöglichen, von den Standards der Flächentarifverträge abzuweichen, haben in den vergangenen 15 Jahren starke Verbreitung gefunden. Die ökonomische Idee eines einheitlichen Branchentarifvertrags ist für einige Wirtschaftszweige nicht mehr haltbar, da die Unterschiede zwischen einzelnen Tarifbereichen ein und derselben Branche hinsichtlich der tarifvertraglichen Flexibilisierung zugenommen haben. Der Beitrag verwendet den IAW-Öffnungsklauseldatensatz, der differenzierte Informationen über tarifliche Öffnungs- und Härtefallklauseln bereit hält. Mit Hilfe von Korrespondenz- und Clusteranalyse werden erstmals sieben Gruppen von Tarifbereichen identifiziert, die sich in der Art der tariflichvertraglichen Öffnung unterscheiden. Die zeitliche Betrachtung der sieben Gruppen in den Jahren 1991 bis 2004 stellt typische Entwicklungspfade tariflicher Flexibilisierungsmöglichkeiten dar. Die Verknüpfung der Ergebnisse mit der Verdienststrukturerhebung 1995 und 2001 ermöglicht es zudem, die Bedeutung der Tarifbereichstypen für die Beschäftigten und Branchen des Produzierenden Gewerbes aufzuzeigen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The introduction of opening clauses in collective wage agreements allowing firms to deviate from their collective bargaining agreements has become widely accepted for the last fifteen years. With respect to the flexibility agreed through collective bargaining, the distinctions between single collective bargaining areas of the same industry have increased. Hence, the economic idea of uniform industry-wide central collective bargaining agreements is no longer tenable. By means of correspondence and cluster analysis, types of different collective bargaining agreements are identified. Beside their relevance for employment and industries, typical paths of development are exhibited towards an improved flexibility agreed through collective bargaining." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Tarifvertrag - Typologie; Öffnungsklausel; Tarifpolitik; produzierendes Gewerbe; Tariflohn; Lohnentwicklung; Tarifvertrag - Flexibilität; Flächentarifvertrag; Einkommensverzicht; Arbeitszeitflexibilität; Lohnsenkung; Bundesrepublik Deutschland; Baden-Württemberg; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J51; C14},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 488},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071228809},
}


@Article{Henkens:2008:SIA,
   Journal= {The International Journal of Human Resource Management},
   Volume= {19},
   Number= {7},
   Author= {Kene Henkens and Chantal Remery and Joop Schippers},
   Title= {Shortages in an ageing labour market : an analysis of employers' behaviour},
   Year= {2008},
   Pages= {1314-1329},
   ISBN= {ISSN 0958-5192},
   Abstract= {"Different policies are being promoted to increase the labour supply in ageing labour markets. This article presents the results of a large-scale survey carried out among Dutch employers into their management of the constraints presented by a tight labour market. Organizations take different measures in response to staff shortages, which can in fact be distinguished as four strategies. The first relates to the recruitment of new groups of workers: groups that traditionally were perhaps not a preferred choice. The principal measures in this strategy are the recruitment of women and ethnic workers, and to a lesser extent the elderly. The second strategy focused on increasing the labour supply of existing workers. Overtime, encouraging part-timers to work extra hours and a structural increase in the length of the working week were part of this strategy. The measures constituting the third strategy were of a different type. Generally, these measures were adopted in order to cope with temporary peaks. Work was outsourced, a recruitment agency used, and higher wages offered to try to fill a vacancy. The fourth strategy focused on substituting technology/capital for labour. Regression analyses is carried out to explain which strategies organizations use to deal with shortages." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel; Arbeitskräfteangebot; Altersstruktur; Beschäftigerverhalten; human resource management; Personalpolitik; Personalbeschaffung; Frauen; ausländische Arbeitnehmer; ältere Arbeitnehmer; Arbeitszeitverlängerung; Überstunden; outsourcing; Arbeitskräftemangel; Zeitarbeit; Faktorsubstitution; Produktionsfaktor; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080814n04},
}


@Article{Henninger:2006:EEA,
   Journal= {Berliner Journal f{\"u}r Soziologie},
   Number= {2},
   Author= {Annette Henninger and Ulrike Papouschek},
   Title= {Entgrenzte Erwerbsarbeit als Chance oder Risiko? : Mobile Pflege und die Medien- und Kulturindustrie im Vergleich},
   Year= {2006},
   Pages= {189-210},
   ISBN= {ISSN 0863-1808},
   Abstract= {"In der deutschsprachigen Arbeits- und Industriesoziologie wird derzeit intensiv über eine 'Entgrenzung' von Arbeit diskutiert, bei der sich industriegesellschaftlich etablierte Grenzen von Erwerbsarbeit verflüssigen oder auflösen. Bislang gibt es kaum empirische Arbeiten, in denen die prognostizierten Veränderungen vergleichend untersucht werden. Der vorliegende Beitrag vergleicht personenbezogene Dienstleistungen in der mobilen Pflege mit selbstständiger Wissensarbeit in der Medien- und Kulturindustrie. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob die These einer generellen Entgrenzung von Arbeit tatsächlich haltbar ist. Lassen sich in bestimmten Bereichen möglicherweise Gegentendenzen beobachten? Passen sich die Beschäftigten lediglich den veränderten Anforderungen an oder entwickeln sie eigene, aktive Strategien zur Begrenzung von Erwerbsarbeit und zur Neugestaltung des Verhältnisses von Erwerbsarbeit und Privatleben? Wie verteilen sich Chancen und Risiken für eine aktive Grenzziehung zwischen unterschiedlichen Beschäftigtengruppen? Und schließlich: Welcher Erkenntnisgewinn lässt sich aus den vergleichenden empirischen Befunden für die Entgrenzungsdebatte erzielen?" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitswelt - Strukturwandel; ambulante Versorgung; Pflegeberufe; Pflegetätigkeit; Frauenberufe; personenbezogene Dienstleistungen; Medienwirtschaft; Informationswirtschaft; freie Berufe; journalistische Berufe; Design; Programmierer; Regulierung; Beschäftigtenstruktur; Arbeitsbedingungen; Arbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsorganisation; Arbeitsort; Krankenpflege; Altenpflege; Entgrenzung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1006},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060630a16},
}


@Article{Herrmann:2008:RLB,
   Journal= {Socio-Economic Review},
   Volume= {6},
   Number= {4},
   Author= {Andrea M. Herrmann},
   Title= {Rethinking the link between labour market flexibility and corporate competitiveness : a critique of the institutionalist literature},
   Year= {2008},
   Pages= {637-669},
   ISBN= {ISSN 1475-1461},
   Abstract= {"Firms in the same political economy specialize in the pursuit of the same competitive strategy-so the argument of the competitiveness literature. The reason is that national institutions provide specific input factors which, in turn, are required for that strategy. To test this chain of reasoning, I identify the strategy of pharmaceutical firms in Germany, Italy, and the UK. Contrary to the expectations of the literature, I find that the firms in each economy pursue the same strategy variety. Seeking to understand how deviant firms can compete despite comparative institutional disadvantages, I analyse the importance of diverse labour-market institutions for the provision of particular skill types which, in turn, are needed for these strategies. These analyses show that firms succeed in circumventing institutional constraints at the national level by relying on two functionally equivalent institutions: open international labour markets and atypical contracts." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Unternehmenspolitik - Determinanten; Wettbewerbspolitik - internationaler Vergleich; pharmazeutische Industrie; institutionelle Faktoren; atypische Beschäftigung; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Wettbewerbsfähigkeit; Wettbewerbsbedingungen; politische Ökonomie; Institutionalismus; Innovationspolitik; Kostensenkung; Arbeitskosten; Produktionskosten; Biotechnik; Beschäftigtenstruktur; Qualifikationsstruktur; Bundesrepublik Deutschland; Italien; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 240},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081017f05},
}


@Article{Hewlett:2005:OAO,
   Journal= {Harvard Business Review},
   Volume= {83},
   Number= {3},
   Author= {Sylvia Ann Hewlett and Carolyn Buck Luce},
   Title= {Off-Ramps and On-Ramps: Keeping talented women on the road to success},
   Year= {2005},
   Pages= {43-54},
   ISBN= {ISSN 0017-8012},
   Abstract= {"Most professional women step off the career fast track at some point. With children to raise, elderly parents to care for, and other pulls on their time, these women are confronted with one off-ramp after another. When they feel pushed at the same time by long hours and unsatisfying work, the decision to leave becomes even easier. But woe to the woman who intends for that exit to be temporary. The on-ramps for professional women to get back on track are few and far between, the authors confirm. Their new survey research reveals for the first time the extent of the problem - what percentage of highly qualified women leave work and for how long, what obstacles they face coming back, and what price they pay for their time-outs. And what are the implications for corporate America? One thing at least seems clear: As market and economic factors align in ways guaranteed to make talent constraints and skill shortages huge issues again, employers must learn to reverse this brain drain. Like it or not, large numbers of highly qualified, committed women need to take time out of the workplace. The trick is to help them maintain connections that will allow them to reenter the workforce without being marginalized for the rest of their lives. Strategies for building such connections include creating reduced-hour jobs, providing flexibility in the workday and in the arc of a career, removing the stigma of taking time off, refusing to burn bridges, offering outlets for altruism, and nurturing women's ambition. An HBR Special Report, available online at www.womenscareersreport.hbr.org, presents detailed findings of the survey." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Hochqualifizierte; berufliche Reintegration; Mütter; Arbeitsmarktchancen; Erwerbsunterbrechung - Dauer; Berufsverlauf; Arbeitszeitgestaltung; Beruf und Familie; Arbeitszeitverkürzung; Teilzeitarbeit; Arbeitszeitflexibilität; Hochschulabsolventen; Berufserfolg; beruflicher Aufstieg; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 029},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050414a08},
}


@Article{Heymann:2008:HWC,
   Journal= {Journal of Labor Research},
   Volume= {29},
   Number= {1},
   Author= {Frederik Heymann},
   Title= {How wage compression affects job turnover},
   Year= {2008},
   Pages= {11-26},
   ISBN= {ISSN 0195-3613},
   Abstract= {"I use Swedish establishment-level panel data to test the hypothesis of Bertola and Rogerson (Eur Econ Rev 41:1147-1171 1997) of a positive relation between the degree of wage compression and job reallocation. Results indicate that the effect of wage compression on job turnover is positive and significant in the manufacturing sector. The wage compression effect is stronger on job destruction than on job creation, consistent with downward wage rigidity. Further results include a strong positive relationship between the fraction of temporary employees and job turnover and a negative relationship between the amount of working-time flexibility and job reallocation." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktstruktur - Strukturwandel; job turnover; verarbeitendes Gewerbe; Lohnstruktur; Lohnstarrheit; Leiharbeit; Leiharbeitnehmer - Quote; Arbeitszeitflexibilität; Überstunden; Personalanpassung; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 1999},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 2012},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080730n01},
}


@Article{Heywood:2007:IWC,
   Journal= {Oxford Economic Papers},
   Volume= {59},
   Number= {2},
   Author= {John S., Siebert, W. Stanley Heywood and Xiangdong Wei},
   Title= {The implicit wage costs of family friendly work practices},
   Year= {2007},
   Pages= {275-300},
   ISBN= {ISSN 0030-7653},
   Abstract= {"This paper posits that the provision of family friendly practices is, on balance, costly to firms and valuable to workers. As a consequence, we anticipate the emergence of a hedonic equilibrium in which workers provided with such practices face an implicit reduction in their earnings. Using WERS98 linked employer-employee data, we find that workers overstate their access to family friendly practices. We also find a surprisingly high compensating wage differential of around 20%. However, this result depends critically on a treatment model designed to purge typical estimates of the income effect. It is also largely associated with indicators of flexible working schedules and cannot be replicated for workplace nursery support or working at home." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Familienpolitik; Beruf und Familie; Personalpolitik; Personalpolitik - Auswirkungen; job sharing; Erwerbsunterbrechung; Mutterschaftsurlaub; Arbeitszeitflexibilität; Kinderbetreuung; Heimarbeit; Lohnhöhe; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1989; E 1989},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J31; J32},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 215},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070604a05},
}


@Article{Hilbrecht:2008:IHF,
   Journal= {Gender, Work and Organization},
   Volume= {15},
   Number= {5},
   Author= {Margo Hilbrecht and Susan M. Shaw and Laura C. Johnson and Jean Andrey},
   Title= {I'm home for the kids : contradictory implications for work-life balance of teleworking mothers},
   Year= {2008},
   Pages= {454-476},
   ISBN= {ISSN 0968-6673},
   Abstract= {"This study explores the experience of time flexibility and its relationship to work-life balance among married female teleworkers with school-aged children. Drawing from a larger study of teleworkers from a Canadian financial corporation, 18 mothers employed in professional positions discussed work, leisure and their perceptions of work-life balance in in-depth interviews. Telework was viewed positively because flexible scheduling facilitated optimal time management. A key factor was the pervasiveness of caregiving, which could result in ongoing tensions and contradictions between the ethic of care and their employment responsibilities. The ideology of 'intensive mothering' meant that work schedules were closely tied to the rhythms of children's school and leisure activities. The different temporal demands of motherhood and employment resulted in little opportunity for personal leisure. Time 'saved' from not having to commute to an office was reallocated to caregiving, housework or paid employment rather than to time for their self. The women also experienced a traditional gendered division of household labour and viewed telework as a helpful tool for combining their dual roles. Time flexibility enhanced their sense of balancing work and life and their perceived quality of life. At the same time, they did not question whether having the primary responsibility for caregiving while engaged in paid employment at home was fair or whether it was a form of exploitation." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Mütter; Telearbeit; Telearbeitnehmer; erwerbstätige Frauen; Beruf und Familie; Arbeitszeitflexibilität; Wahrnehmung; Finanzwirtschaft; Kinderbetreuung; Ethik; geschlechtsspezifische Faktoren; Arbeitsteilung; Zeitsouveränität; berufliche Autonomie; Arbeitszufriedenheit; Lebensqualität; Kanada; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1925},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080821a04},
}


@Article{Hildebrandt:2006:BBW,
   Journal= {European Societies},
   Volume= {8},
   Number= {2},
   Author= {Eckart Hildebrandt},
   Title= {Balance between work and life - new corporate impositions through flexible working time or opportunity for time sovereignty?},
   Year= {2006},
   Pages= {251-272},
   ISBN= {ISSN 1461-6696},
   Abstract= {"Working time is once again on the agenda. Actors in industry and politics are demanding the extension of working time and greater, market-oriented flexibilisation in the interest of cutting costs. At the present time the advocates of further reductions in working time and greater time sovereignty for employees have little say. At the same time, the compatibility of work and life has become an increasingly important issue, not only as a problem for working mothers but for corporate human resources policy as a whole. Forms of regulating flexible working time that promise to balance various time interests are therefore particularly important. One option of major interest is the institution of working time accounts, which permit flexible overtime as well as the use of 'banked' time to meet personal needs without generally extending working time. The study provides insight into corporate working time arrangements in various sectors and employee time choices in reconciling company requirements and private interests. Neither side has yet made adequate progress in creating the preconditions for a successful balance." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitgestaltung; Regulierung; human resource management; Personalpolitik; Arbeitszeitpolitik - Akzeptanz; Zeitsouveränität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1262},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060627a06},
}


@Article{Hildebrandt:2006:ECA,
   Journal= {European Societies},
   Volume= {8},
   Number= {2},
   Author= {Eckart Hildebrandt and Beate Littig},
   Title= {Editorial: Concepts, approaches and problems of work-life balance},
   Year= {2006},
   Pages= {15-22},
   ISBN= {ISSN 1461-6696},
   Abstract= {Thema der Sonderausgabe der Zeitschrift 'European Societies' ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dieses Konzept, das auf grundlegende Probleme der alltäglichen Lebensführung verweist, ist noch nicht ausreichend sozialwissenschaftlich erforscht und fundiert. Es wird dennoch als nützlich betrachtet, weil es auf den sozialen Wandel in westeuropäischen Gesellschaften verweist, die Deregulierung von Arbeitszeit reflektiert und Einsichten in neue Risiken und Probleme auf individueller und sozialer Ebene vermittelt. Die Beiträge der Sonderausgabe, die im Editorial zusammengefasst werden, widmen sich speziellen Aspekten des Themas aus einer soziologischen Perspektive, insbesondere den Ursprüngen des Konzepts der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie unterschiedlichen Ansätzen und Forschungsperspektiven. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie - Konzeption; Arbeitszeitpolitik; Deregulierung; institutionelle Faktoren; Personalpolitik; human resource management; Familienpolitik; Beschäftigungspolitik; Arbeitszeitflexibilität; gesellschaftliche Einstellungen; Frauenerwerbstätigkeit; Frauenbild; Präferenz; Arbeitszeit; Arbeitsteilung; Zeitbudget; Geschlechterrolle; Rollenverhalten; Rollenverständnis; Rollenverteilung; sozialer Wandel; Erwerbsverhalten; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1262},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060627a04},
}


@Article{Huebler:2005:SBB,
   Journal= {Jahrb{\"u}cher f{\"u}r National{\"o}konomie und Statistik},
   Volume= {225},
   Number= {6},
   Author= {Olaf H{\"u}bler},
   Title= {Sind betriebliche B{\"u}ndnisse f{\"u}r Arbeit erfolgreich?},
   Year= {2005},
   Pages= {630-652},
   ISBN= {ISSN 0021-4027},
   Annote= {URL: http://www.wiwi.uni-hannover.de/oemetrie/schriften/BfA.pdf},
   Abstract= {"Anliegen des Beitrags ist, anhand der WSI-Betriebsrätebefragung aus dem Jahre 2003 zu prüfen, ob betriebliche Bündnisse für Arbeit in der Vergangenheit erfolgreich waren, warum sich welche Beschäftigungseffekte ergeben haben und wie sich die wirtschaftliche Lage der Betriebe entwickelt hat. Präsentiert werden neben einzelnen deskriptiven Ergebnissen vor allem ökonometrische Schätzungen. Dabei wird einerseits ein Vergleich mit Betrieben ohne Beschäftigungssicherungsvereinbarungen vorgenommen und andererseits bestimmt, welche Maßnahmen und Zusagen unter dem Aspekt der Beschäftigungssicherung und dem betrieblicher Gewinne als erfolgreich einzustufen sind. Ergänzend zeigt der Beitrag auf, welche Unterschiede sich ergeben, wenn eine Trennung zwischen Betrieben mit überwiegend qualifizierter und unqualifizierter Belegschaft sowie zwischen Betrieben in guter und schlechter wirtschaftlichere Situation erfolgt. Aber auch die bisherige Dauer der innerbetrieblichen Vereinbarung und mögliche Nachverhandlungen über die Vertragsinhalte sowie deren Wirkungen sind Gegenstand der Analyse. Zunächst wird jedoch kurz auf die Ziele, Ausgestaltung, erwartete Wirkungen und einzelne prominente Beispiele der letzten Zeit eingegangen, um die Vielschichtigkeit des Problems deutlich zu machen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper uses data from the WSI works council survey in 2003 where detailed information an agreements between employers and employees to secure jobs are available. Firm size and profit effects of company-level agreements are investigated. A major result is that the development of firm size is less favourable in companies with in-plant alliances than in other firms. Interestingly, this result is stronger within the group of successful firms. If we distinguish between several measures our estimation shows that training an-the-job and prolongation of working hours are positively correlated with the objective of job security while pay cuts, reduction of working hours and reorganisation of firms lead to further lay-offs. More ambiguous is the Impact of working hours accounts. Our investigations demonstrate that the agreements are more successful if employers or the management suggest an in-plant alliance than works councils or unions. Usually, we observe only short run positive employment effects but in the medium term the effects are negative. Only in the long run the development turns around and in-plant alliances are really successful. Sometimes, renegotiations can help to improve the Situation." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Bündnis für Arbeit; Firmentarifvertrag; Beschäftigungseffekte; Beschäftigungssicherung; Unternehmenserfolg; Gewinn; Lohnsenkung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitabkommen; Arbeitszeitverlängerung; Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitverkürzung; Arbeitsorganisation; Qualifizierung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 488},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051214a02},
}


@Article{Hudson:2002:NGA,
   Journal= {Tijdschrift voor economische en sociale geografie. Journal of Economic and Social Geography},
   Volume= {93},
   Number= {3},
   Author= {Ray Hudson},
   Title= {New geographies and forms of work and unemployment and public policy innovation in Europe},
   Year= {2002},
   Pages= {316-335},
   ISBN= {ISSN 0040-747X},
   Abstract= {"Since the mid 1970s the political economy of Europe has been characterised by growing unemployment and by significant changes in forms of employment and in the social composition of the workforce, a consequence of changes in both corporate and state policies. There were marked changes in intra-European geographies of labour markets, with increasing differentiation at subnational scales at the same time as previous national differences in forms of political economy, labour market regulation and the welfare state were narrowed. These labour market changes raised important policy questions for national states and the European Union. Seeking to encourge labour market flexibility as a route to increased competitiveness entailed creating a contingent labour force alongside growing long-term unemployment. This in turn generated pressures for new forms of public policy - which can be summarised as 'Third Sector' approaches - to tackle social exclusion and promote social inclusion and integration and were typically linked to moves to 'localise' both problems of social exlusion and 'Third Sector' solutions to them." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: regionaler Arbeitsmarkt; Arbeitslosigkeitsentwicklung; Beschäftigungsform; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitsmarktpolitik; Kommunalpolitik; sozialer Sektor; ; Europa; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1093},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020807d08},
}


@Article{Hunt:2000:FCE,
   Journal= {Economica},
   Volume= {67},
   Number= {266},
   Author= {Jennifer Hunt},
   Title= {Firing costs, employment fluctuations and average employment : an examination of Germany},
   Year= {2000},
   Pages= {177-202},
   ISBN= {ISSN 0013-0427},
   Abstract= {"West Germany's Employment Promotion Act of 1985 facilitated the use of fixed-term contracts and increased the number of dismissals above which the employer is required to establish a 'social plan' (involving severance payments). I assess the effect of this reduction In 'firing costs' on movements in employment, using monthly data on a panel of detailed manufacturing industries for 1977-92. 1 also examine the effect of introducing flexible hours of work in certain industries beginning in 1985. 1 find that employment adjustment was unaffected by the lower firing costs, but slowed by the greater working hours flexibility." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungsförderungsgesetz; befristeter Arbeitsvertrag; Entlassungen; Kosten; Sozialplan; Arbeitszeitflexibilität; Beschäftigungseffekte; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1977; E 1992;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 020},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030206d05},
}


@Article{Hutchens:2006:EWT,
   Journal= {Industrial and Labor Relations Review},
   Volume= {59},
   Number= {4},
   Author= {Robert Hutchens and Karen Grace-Martin},
   Title= {Employer willingness to permit phased retirement : why are some more willing than others?},
   Year= {2006},
   Pages= {525-546},
   ISBN= {ISSN 0019-7939},
   Annote= {URL: http://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1232&context=ilrreview},
   Abstract= {"Under phased retirement, an older worker remains with his or her employer while gradually reducing work hours and effort. Although older workers often express an interest in phased retirement, actual occurrences are evidently rare. A possible explanation is that employers limit opportunities for phased retirement. Using a survey of employers conducted in 2001-2002, the authors examine how and why establishments differed in their willingness to permit an older full-time white-collar worker to take phased retirement. The survey indicates that employers were often willing to permit the Option, but primarily as an informal arrangement. The results also indicate that opportunities for phased retirement were greater in establishments that employed part-time white-collar workers, allowed job sharing, and had flexible starting times. Opportunities tended to be more limited in establishments where white-collar workers were unionized." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Altersteilzeit - Akzeptanz; Arbeitgeber; ältere Arbeitnehmer; Berufsausstieg; Angestellte; Altersteilzeit - Determinanten; Unternehmensgröße; job sharing; Arbeitszeitflexibilität; gleitende Arbeitszeit; Gewerkschaftszugehörigkeit; Arbeitszeitverkürzung; Arbeitszeitwunsch; Beschäftigerverhalten; Arbeitgeberinteresse; Arbeitnehmerinteresse; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 680},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060919a01},
}


@Article{Hyman:2005:GOO,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {19},
   Number= {4},
   Author= {Jeff Hyman and Dora Scholarios and Chris Baldry},
   Title= {Getting on or getting by? : employee flexibility and coping strategies for home and work},
   Year= {2005},
   Pages= {705-725},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"Recent speculation about the impact on family life of contemporary patterns of work has prompted considerable and concerted social research activity in which the workplace and household have figured prominently. This article extends these studies to examine employment in prototypical new sectors of the economy, namely call centres and software, which at the time of the study were enjoying spectacular growth. Employees in both sectors reported spillover from work to home, though the extent, nature and intensity of spillover varied significantly between the sectors. The study identified the different and hitherto unexplored ways in which employees in these different sectors attempt to cope with complex articulations between home and work, and the varying resources which they bring to bear in doing so. Contemporary work settings indicate little change from more established sectors in that gender, status and labour market strength are important factors in offering work boundary discretion." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie; Arbeitsbedingungen; Arbeitsanforderungen; Erwerbsarbeit; Arbeitszeitflexibilität; Schichtarbeit; Hausarbeit; Familienarbeit; Call Center; unternehmensbezogene Dienstleistungen; Finanzdienstleistungen; Telekommunikation; Unterhaltungsindustrie; Freizeitsektor; Tourismus; Informationswirtschaft; geschlechtsspezifische Faktoren; Schottland; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051213802},
}


@Article{Juergens:2003:SVF,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie},
   Volume= {23},
   Number= {3},
   Author= {Kerstin J{\"u}rgens},
   Title= {Die Schim{\"a}re der Vereinbarkeit : Familienleben und flexibilisierte Arbeitszeiten; The muth of reconciliation : family life and the flexibility of labour},
   Year= {2003},
   Pages= {251-267},
   ISBN= {ISSN 1436-1957},
   Abstract= {"Die Familienforschung steht vor der Aufgabe, die Bedingungen des Zusammenlebens mit Kindern neu zu reflektieren. War für die ältere Generation die Arbeitsteilung zwischen Familienernährer und Hausfrau noch die Norm, stellt Vollzeit-Erwerbstätigkeit des Mannes und Teilzeitbeschäftigung der Frau die modernisierte Variante familialer Aufgabenteilung dar. Aufgrund der Defizite in der öffentlichen Kinderbetreuung ist die Vollzeitbeschäftigung beider Elternteile oder von Alleinerziehenden weitgehend unvereinbar mit der Übernahme privater Versorgungsarbeiten. In den letzten Jahren erweist sich jedoch nicht nur der Umfang, sondern zunehmend die Lage und Verteilung von Arbeitszeit als Hindernis: Flexibilisierte Arbeitszeiten folgen meist einer einseitig ökonomischen Logik. Die viel diskutierte 'Balance von Arbeit und Leben' erweist sich daher in der Praxis oftmals als eine Schimäre." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Changes in the social conditions for families' way of living together are main issues raised in current family research. Division of labour between family members not longer fits with the traditional model of breadwinner and householder, rather young parents practise a modernised version of that model, namely full-time work of the man and part-time work of the woman. Due to deficits in the public child-care system, it is difficult for both parents as well as for single parents to reconcile their fulltime employment and their needs of private time for care. Recently, the mere duration of working time is no longer the only problem. Often a particular time allocation and circumstances of the working hour arrangement which are defined by the company aggravate parents' time organisation difficulties. The augmented flexibility of working schedules is mainly due to economic necessities. Therefore the idea of a 'work-life-balance' becomes a myth." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Beruf und Familie; geschlechtsspezifische Faktoren; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 726},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030807303},
}


@Article{Kalleberg:2001:OFF,
   Journal= {British Journal of Industrial Relations},
   Volume= {39},
   Number= {4},
   Author= {Arne L. Kalleberg},
   Title= {Organizing flexibility : the flexible firm in a new century},
   Year= {2001},
   Pages= {479-504},
   ISBN= {ISSN 0007-1080},
   Abstract= {"Research on organizational flexibility should examine the linkages between numerical and functional flexibility. Unfortunately, studies of each type of flexibility generally neglect the other. Moreover, the most popular conception of the interplay between these two forms of flexibility - the core-periphery model - is incomplete in important ways. I discuss evidence and limitations of the core-periphery model of the flexible firm, and outline some promising attempts to conceptualize how organizations may combine functional and numerical flexibility. I focus mainly on the USA and the UK, though I also review evidence and issues involved in cross-national differences in organizational flexibility." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Unternehmensorganisation - Flexibilität; organisatorischer Wandel; Arbeitsorganisation; Personalanpassung; Randbelegschaft; atypische Beschäftigung; Arbeitszeitflexibilität; Stammbelegschaft; Personalpolitik; USA; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 071},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071019f10},
}


@Article{Kelliher:2008:FBO,
   Journal= {The International Journal of Human Resource Management},
   Volume= {19},
   Number= {3},
   Author= {Clare Kelliher and Deirdre Anderson},
   Title= {For better or for worse? An analysis of how flexible working practices influence employees' perceptions of job quality},
   Year= {2008},
   Pages= {419-431},
   ISBN= {ISSN 0958-5192},
   Abstract= {"This article is concerned with examining the relationship between flexible working practices and employee perceptions of job quality. In recent years a growing number of employers in the UK has introduced flexible working options for employees in response to increasing concerns over work-life balance and the desire to be seen as an 'employer of choice'. At the same time there has been considerable policy debate among European Union (EU) members over job quality and the need to create not only more but better jobs. It might be expected that since flexible working affords a degree of choice to employees, it would impact positively on their perceptions of job quality. However, to date few studies have explicitly examined how flexible working can contribute to job quality. Where studies have examined outcomes relevant to aspects of job quality, the evidence is somewhat inconclusive. The research reported in this article was designed to explore how experiences of flexible working have influenced employees' perceptions of a range of job quality dimensions. The findings show a generally strong, positive relationship between flexible working and perceptions of job quality, but also that there are perceived costs to job quality, particularly in relation to longer term opportunities for development and progression, suggesting that the relationship is more complex." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsorganisation - Flexibilität; Wahrnehmung; Arbeitsplatzqualität; Beruf und Familie; Arbeitszufriedenheit; berufliche Autonomie; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsbelastung; psychische Faktoren; Stress; Software; Informationswirtschaft; beruflicher Aufstieg; Telearbeitnehmer; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080710a01},
}


@Article{Kelly:2006:MFW,
   Journal= {Socio-Economic Review},
   Volume= {4},
   Number= {3},
   Author= {Erin L. Kelly and Alexandra Kalev},
   Title= {Managing flexible work arrangements in US organizations : formalized discretion or 'a right to ask'},
   Year= {2006},
   Pages= {379-416},
   ISBN= {ISSN 1475-1461},
   Abstract= {"Scholars of the American workplace agree that the employment relationship has changed in significant ways but disagree about whether workplaces are now best characterized as 'legalized' or 'restructured', a designation that implies a market orientation in the treatment of workers. We investigate whether a new set of employment practices, namely flexible work arrangements (FWA) such as flextime, compressed work weeks, telecommuting and reduced-hours schedules, are administered using the principles and practices associated with either or both management regimes. Our analyses of in-depth interviews with human resources managers from 41 diverse organizations show that most organizations have formalized FWA with written policies, but these policies institutionalize managerial discretion rather than creating outright rights for employees. Even when organizations write a formal written policy, FWA are managed as negotiated perks available to valued workers if and when managers choose to allow them, as suggested by the restructured workplace regime. We argue that this 'formalized discretion' explains the low utilization and unequal access to FWA found in previous studies. These findings suggest the need to reconsider the theoretical link between formalization and employees' rights in the workplace." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsorganisation; organisatorischer Wandel; Arbeitszeitflexibilität; Teilzeitarbeit; Heimarbeit; job sharing; Bürokratie; Arbeitsrecht; Regulierung; Deregulierung; Arbeitsorganisation - Flexibilität; Anspruchsvoraussetzung; human resource management; Personalpolitik; Arbeitszeitflexibilität - Inanspruchnahme; Auswahlverfahren; Chancengleichheit; Bundesrepublik Deutschland; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 240},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061115n05},
}


@Article{Klenner:2003:FAA,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie},
   Volume= {23},
   Number= {3},
   Author= {Christina Klenner and Svenja Pfahl and Stefan Reuy{\"ss}},
   Title= {Flexible Arbeitszeiten aus Sicht von Eltern und Kindern; Flexible working times seen by parents and children},
   Year= {2003},
   Pages= {268-285},
   ISBN= {ISSN 1436-1957},
   Abstract= {"Erwerbstätige Eltern sind herausgefordert, Arbeitszeiten, Kinder- und Familienzeiten so auszubalancieren und zu koordinieren, dass ein funktionsfähiges alltägliches Zeitgefüge entsteht. In dem Beitrag werden Ergebnisse von Interviews mit Eltern, deren Arbeitszeiten flexibel sind und die Arbeitszeitkonten führen, sowie von Interviews mit Kindern einiger dieser Eltern vorgestellt. Besonders im Blick sind Formen des 'Time Sharing' zwischen Müttern und Vätern als innovative Formen des Umgehens mit dem Zeitproblem. Es zeigt sich, dass flexible Arbeitszeiten nicht in allen Familien die gleichen Folgen auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie haben; ihr Einfluss entsteht erst im Zusammenhang der jeweiligen Familiensituation und der Vorstellungen der Eltern von Familienleben und Kindheit. Trotz aller Differenzen werden einige übergreifende positive wie auch negative Auswirkungen erkennbar." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Employed parents have to produce a time structure of their everyday life by balancing and co-ordinating working times and time for child care and family life. In the article, results of interviews with parents who work up to flexible time patterns and use work time accounts as well as of interviews with some of these parents' children are presented. A special focus is on 'time sharing' between mothers and fathers as an innovative way to deal with the time problem. It can be shown that flexible working time do not influence family time directly, rather they interact with the particular situation of a family and the parents' particular concept of family life and childhood. Thus in different families, flexible working time influences work-life-balance in different ways. In spite of the differences some overwhelming positive as well as negative consequences are revealed." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Eltern; Arbeitszeitflexibilität; Beruf und Familie; Arbeitsteilung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 1999;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 726},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030807304},
}


@Article{Krantz:2004:ULM,
   Journal= {Monthly labor review},
   Volume= {127},
   Number= {3},
   Author= {Rachel Krantz and Marisa DiNatale and Thomas J. Krolik},
   Title= {The U.S. labor market in 2003 : signs of improvement by year's end},
   Year= {2004},
   Pages= {3-29},
   ISBN= {ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/opub/mlr/2004/03/art1full.pdf},
   Abstract= {Anhand von statistischen Daten wird ein Überblick über die Entwicklung des US-amerikanischen Arbeitsmarktes im Verlauf des Jahres 2003 und im Vergleich zu den Vorjahren gegeben. Diese Entwicklung war in den letzten Jahren vor allem durch den Technologieboom der 90er Jahre und die darauf folgende Rezession 2001 sowie die Krise der öffentlichen Haushalte gekennzeichnet. In deren Folge kam es zu einer stetigen Erhöhung der Arbeitslosenzahlen. Für das Ende des Jahres 2003 werden erste Anzeichen für eine Besserung dieser Entwicklung ausgemacht. Hierzu zählen u.a. die Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeiten in der Industrie und der Beschäftigtenzahlen bei Zeitarbeitsfirmen, eine Steigerung der Produktion im Maschinenbau und eine erhöhte Nachfrage nach Finanzdienstleistungen. In der Konsumgüterproduktion verlangsamte sich der Arbeitsplatzabbau im letzten Quartal des Jahres 2003 dramatisch. Die Arbeitslosenquote entspricht mit 5,9 Prozent der des Vorjahres. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosenquote; Rezession - Auswirkungen; Arbeitslosenstatistik; Arbeitszeit; Wochenarbeitszeit; Überstunden; Beschäftigtenzahl; sektorale Verteilung; Konsumgüterindustrie; Maschinenbau; Bankgewerbe; Arbeitsplatzabbau; regionale Verteilung; Teilzeitarbeit; Tourismus - Krise; Wirtschaftsstrukturwandel - Auswirkungen; Industrie; ; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1969; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040507n03},
}


@Article{Lambert:2008:IDF,
   Journal= {Journal of Vocational Behavior},
   Volume= {73},
   Number= {1},
   Author= {Alysa D., Marler, Janet H. Lambert and Hal G. Gueutal},
   Title= {Individual differences: Factors affecting employee utilization of flexible work arrangements},
   Year= {2008},
   Pages= {107-117},
   ISBN= {ISSN 0001-8791},
   Abstract= {"This study investigated individual and organizational factors that predict an individual's choice to use flexible work arrangements (FWAs). Survey data was collected from 144 employees in two different organizations. The results revealed several significant predictors of FWAs: tenure, hours worked per week, supervisory responsibilities, perceptions of workgroup use and personal lifestyle. Individuals with longer tenure in the organization, who had supervisory responsibilities, had coworkers in their immediate workgroup who used FWAs or had personal lifestyle preferences were more likely to use the programs than those with less tenure, who did not have supervisory responsibilities, did not perceive their workgroup used FWAs or did not have personal lifestyle preferences." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Finanzwirtschaft; Versicherungsgewerbe; Unternehmen; Arbeitskräfte; Entscheidungskriterium; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Beruf und Familie; Familienarbeit; Teamarbeit; Betriebszugehörigkeit; beruflicher Status; Lebensweise; Kinderbetreuung; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 605},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080814503},
}


@Article{Leslie:1991:MHW,
   Journal= {Scottish Journal of Political Economy},
   Volume= {38},
   Number= {1},
   Author= {Derek Leslie},
   Title= {Modelling hours of work in a labour service function},
   Year= {1991},
   Pages= {19-31},
   ISBN= {ISSN 0036-9292},
   Abstract= {Das Arbeitsvolumen ist zweidimensional, sie besteht aus einer statischen Dimension (der Anzahl der Beschäftigten) und einer fließenden Dimension (der Arbeitstunden). Ein konventionelles Modell definiert die Funktion des Arbeitsvolumens als L = g(M,H), wobei M die Anzahl der Beschäftigten und H die Arbeitsstunden bezeichnen. Arbeitsstunden werden in diesem Modell als ein 'als ob' Produktionsfaktor betrachtet und der Beitrag verfolgt das Ziel, die Anwendbarkeit dieser Formel für die Messung von Arbeitskräftenachfrage zu hinterfragen. In einem ersten Schritt werden die Annahmen des konventionellen Modells beschrieben und die Probleme, die sich daraus ergeben, definiert. In einem zweiten Schritt wird ein alternativer Bezugsrahmen entwickelt. Dieses Modell ermöglicht eine bessere Beschreibung des aktuellen Arbeitsmarkts, da die Annahmen des konventionellen Bezugsrahmens von der Vorstellungen eines 'typischen' Arbeitnehmers und einer 'typischen' Anzahl von Arbeitsstunden ausgehen, die sich nicht erhärten lässt. Insbesondere erweisen sich eine Reihe von Argumenten, wie man nach dem konventionellen Modell die Reduzierung von Arbeitslosigkeit vorhersagen kann, als falsch. Eine Arbeitsvolumenfunktion, die Arbeitskräfte, die Überstunden leisten ebenso einbezieht wie solche, die die Regelarbeitszeit ableisten, scheint einen leistungsfähigeren Bezugsrahmen bereitzustellen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsvolumen - Modell; Arbeitskräfteangebot; Arbeitszeit; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitsmarktmodell; Überstunden; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 082},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041008f14},
}


@Article{Lewis:2007:WBP,
   Journal= {Journal of Social Policy},
   Volume= {36},
   Number= {3},
   Author= {Jane Lewis and Mary Campbell},
   Title= {Work/family balance policies in the UK since 1997 : a new departure?},
   Year= {2007},
   Pages= {365-381},
   ISBN= {ISSN 0047-2794},
   Abstract= {"Three successive Labour governments have developed a range of work/family balance (WFB) policies, including child care services, leaves and flexible working hours, which have also become an increasingly coherent package. Drawing on Hall (1993), we explore the extent to which these represent a significant change at three levels: that of ideas (the goals of policy), mechanisms (the nature of the policy instruments), and settings (the fine-tuning of policy instruments). We examine how far the ideas driving the policy developments have been about the welfare of the family and its members, and the nature of the balance of continuity and change in policy instruments and settings, making some suggestions as to how this might be explained." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie; Familienpolitik; Kinderbetreuung; Angebotsentwicklung; Arbeitszeitflexibilität; unbezahlter Urlaub; Freistellung; Mütter; erwerbstätige Frauen; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2006},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1971},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070702803},
}


@Article{Lewis:2008:PPA,
   Journal= {Journal of European Social Policy},
   Volume= {18},
   Number= {1},
   Institution={Lewis, Jane; Campbell, Mary; Huerta, Carmen},
   Title= {Patterns of paid and unpaid work in Western Europe : gender, commodification, preferences and the implications for policy},
   Year= {2008},
   Pages= {21-37},
   ISBN= {ISSN 0958-9287},
   Abstract= {"This article explores how parents in couple families reconcile employment and child-care, and how far the current emphasis of EU-level policy on enhancing the formal provision of child-care fits with patterns and/or preferences in Western European member states. We use European Social Survey data from 2004-05 on working patterns and preferences, and on child-care use and preferences regarding the amount of formal provision. We find that working hours remain a very important dimension of work/family reconciliation practices, with large differences in both patterns and preferences. There is very little evidence of convergence towards a dual, full-time worker model family outside the Nordic countries, although the balance between the hours which men and women spend in paid work is becoming less unequal. The part that kin (partners and grandparents) play in providing child-care remains important in all but three countries, and, for the most part, mothers report that they are content with the amount of formal child-care available. We suggest that work/family reconciliation measures need to encompass a more extended policy package, the components of which are likely to be specific to member states." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Eltern; Beruf und Familie - internationaler Vergleich; Arbeitsteilung; geschlechtsspezifische Faktoren; Kinderbetreuung; europäische Sozialpolitik; Angebotsentwicklung; Infrastrukturpolitik; Arbeitszeit; Erwerbsarbeit; Hausarbeit; Familienarbeit; Familienpolitik; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Mütter; Väter; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitwunsch; Westeuropa; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1342},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080123802},
}


@Article{Lippe:2007:DWA,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {21},
   Number= {4},
   Author= {Tanja van der Lippe},
   Title= {Dutch workers and time pressure : household and workplace characteristics},
   Year= {2007},
   Pages= {693-711},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"Balancing work with family life has become one of the most important issues for families nowadays. In this article I study the varying degrees of success of governance structures in households and firms in dealing with competing time claims. Using Dutch data from firms, employees and their spouses and performing regression analyses with robust estimation to test the hypotheses, the results show that more modern organizations characterized by heavy deadlines and a large amount of autonomy for individual employees give more feelings of time pressure. With respect to the organization of the household, especially the presence of young children, time spent on domestic and paid work and existing household rules explain feelings of time pressure. Gender also appears to be important. Men are influenced more by workplace characteristics, and women more by household characteristics." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsorganisation; Arbeitszeitordnung; Arbeitszeitflexibilität; Stress; Beruf und Familie; Familienarbeit; Erwerbsarbeit; Einkommen; Frauen; Männer; Zeitverwendung; private Haushalte; Familienstruktur; Arbeitsteilung; institutionelle Faktoren - Auswirkungen; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071219804},
}


@Article{Lyon:2004:GAT,
   Journal= {The European Journal of Women's Studies},
   Volume= {11},
   Number= {2},
   Author= {Dawn Lyon and Alison E. Woodward},
   Title= {Gender and time at the top : cultural constructions of time in high-level careers and homes},
   Year= {2004},
   Pages= {205-222},
   ISBN= {ISSN 1350-5068},
   Abstract= {"The demand for long working hours in leading positions is seen as a primary obstacle for women entering decision-making, leading to suggestions that public policy support better compatibility between work life and home. The paradox of high-level positions is that while leaders are said to have it all in terms of autonomy and self-determination, they are subject to significant temporal constraints. This article explores the character of the time of women and men pursuing high-level careers in business and politics in Belgium, where state support for the domestic sphere is high, and yet women's advance in management and politics has been relatively low. This research is based on a questionnaire survey and career history interviews. Women and men engaged in demanding careers organize their domestic worlds in segmented and rationalized ways, while their work has the character of more open and fluid time. This article suggests that assumptions about the character of time in different spheres of life need to be reviewed before further efforts are made to use family-friendly policies to increase women's presence in decision-making." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Führungskräfte; Arbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Hausarbeit; Zeit - Modell; geschlechtsspezifische Faktoren; Beruf und Familie; Beruf; gesellschaftliche Einstellungen; Frauen; ; Belgien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1171},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040427a01},
}


@Article{Masso:2004:OAO,
   Journal= {The Economics of Transition},
   Volume= {12},
   Number= {4},
   Author= {Jaan Masso and Almas Heshmati},
   Title= {The optimality and overuse of labour in Estonian manufacturing enterprises},
   Year= {2004},
   Pages= {683-720},
   ISBN= {ISSN 0967-0750},
   Abstract= {"Transition economies need labour market flexibility for successful restructuring and reallocation of the labour force, and for coping with the requirements of the European Monetary Union. In this paper we apply a novel approach to the issue of labour market flexibility in transition countries by studying the optimality and efficiency of labour usage in Estonian manufacturing enterprises. We employ a dynamic model in which both the long-run optimal level of employment and the speed at which actual employment is adjusted to the optimal are modelled as functions of several variables. Firm-level panel data of 1995-99 were used. The results showed that in the long run, employment responds most strongly to wages, followed by value added and capital stock. The speed of adjustment, labour use optimality and efficiency all show much greater variations over firms than over time. In the course of time, both labour-saving technical change and an increase in the efficiency of labour usage occur. On average, there is shortage of labour compared to firms' own optimal level, along with overuse of labour compared to best-practice technology. Capital seems to be a binding constraint on the development of employment in the Estonian labour market." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: produzierendes Gewerbe; osteuropäischer Transformationsprozess; Arbeitsmarkt - Anpassung; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitsproduktivität; technischer Fortschritt; Kapitalstock; Estland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 1999},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1234},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041201n03},
}


@Article{McCrate:2005:FHW,
   Journal= {Feminist Economics},
   Volume= {11},
   Number= {1},
   Author= {Elaine McCrate},
   Title= {Flexible hours, workplace authority, and compensating wage differentials in the US},
   Year= {2005},
   Pages= {11-40},
   ISBN= {ISSN 1354-5701},
   Abstract= {"The theory of compensating differentials suggests that workers with flexible schedules will earn less than other workers. Some authors have also contended that the concentration of women in jobs with flexible hours explains a significant part of the gender pay gap. This paper uses data from the US subset of the Comparative Project in Class Analysis to test these hypotheses. These data first indicate that, contrary to popular wisdom, women workers do not have more flexible schedules than men. Second, the really striking differential is by race: black workers have much more rigid schedules than white workers. Third, workers with more authority at the workplace typically have more flexibility than subordinate workers. Finally, the data show that any compensating differentials for flexible hours are small and are offset by returns to workplace authority." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Teilzeitarbeit; innerbetriebliche Hierarchie; Lohnunterschied; Lohnhöhe; geschlechtsspezifische Faktoren; Segregation; Arbeitsbedingungen; Stellung im Beruf; Selbstbestimmung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 1991},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1290},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050408a03},
}


@Article{McMenamin:2007:TTW,
   Journal= {Monthly Labor Review},
   Volume= {130},
   Number= {12},
   Author= {Terence M. McMenamin},
   Title= {A time to work: recent trends in shift work and flexible schedules},
   Year= {2007},
   Pages= {3-15},
   ISBN= {ISSN 0027-044X; ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://www.bls.gov/opub/mlr/2007/12/art1full.pdf},
   Abstract= {"The traditional work schedule for an American employee has long been 9 a.m. to 5 p.m., Monday through Friday. However, an examination of data from the Work Schedules and Work at Home survey, a special supplement to the Current Population Survey (CPS) conducted in May 2004, reveals that substantial proportions of workers' schedules do not fit this paradigm. For instance, nearly one-third of wage and salary workers have flexible schedules on their primary jobs, meaning that they can vary their beginning and ending hours; about one-fifth work a shift other than a regular daytime shift on their primary job; and a slightly smaller proportion works on Saturday, Sunday, or both. The use of alternate shifts and flexible work schedules is often determined by the demands of the industry, rather than by workers' preferences. However, schedule considerations and flexibility are influential factors in the career-planning and labor market decisions of many workers. The Work Schedules and Work at Home survey obtained information on individuals' work schedules or shifts and on whether they did any job-related work at home. The data presented in this article pertain to work schedules and alternate shifts. Because of the high prevalence of both shift work and flexitime among part-time workers, the article analyzes total employment, including that of both full- and part-time workers in most cases." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitgestaltung; Schichtarbeit; Schichtarbeitnehmer; Wechselschicht; Vollzeitarbeit; Teilzeitarbeit; Abendschicht; Nachtarbeit; Schichtwechselrhythmus; Wochenendarbeit; Samstagsarbeit; Sonntagsarbeit; gleitende Arbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitverteilung; sektorale Verteilung; Geschlechterverteilung; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080312n04},
}


@Article{Meurs:2008:FAH,
   Journal= {The International Journal of Human Resource Management},
   Volume= {19},
   Number= {8},
   Author= {James A. Meurs and Denise M. Breaux and Pamela L. Perrewe},
   Title= {The family and HRM in North America : how demographic and social changes are shifting the way work-family issues are managed by organizations and employees},
   Year= {2008},
   Pages= {1455-1471},
   ISBN= {ISSN 0958-5192},
   Abstract= {"The present article provides an overview of how changes in families, demographics, and culture impact organizational human resource practices. We address practical issues and the theoretical implications of these changes of modern society. First, our review examines two major environmental factors that are altering the work-life landscape. Next, we assess the primary changes in the workforce that affect work-family issues. Then, we discuss several recent developments in how HR managers and organizations are addressing work-family issues, what research has found regarding these trends and the promising areas of future research in each. We conclude with a discussion of the managerial implications of the new work-family environment." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel - Auswirkungen; Arbeitskräfte; Altern; sozialer Wandel - Auswirkungen; Arbeitssituation; Diversity Management; Beruf und Familie; human resource management; Mütter; Frauenerwerbstätigkeit; Väter; Familie; Familienpolitik; Arbeitsorganisation; Familienstruktur; dual career couples; Arbeitszeitflexibilität; Personalpolitik; Kinderbetreuung; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081001a01},
}


@Article{Michelotti:2008:VCA,
   Journal= {European Journal of Industrial Relations},
   Volume= {14},
   Number= {2},
   Author= {Marco Michelotti and Chris Nyland},
   Title= {Varieties of capitalism and diversity in labour standards regulation : the case of Italy},
   Year= {2008},
   Pages= {177-195},
   ISBN= {ISSN 0959-6801},
   Abstract= {"Many scholars and policy-makers argue that advanced market economies are converging towards a neoliberal labour market model with diluted labour standards. However, others insist that 'capitalism allows variety'. The primary purpose of this article is to provide empirical evidence that supports the latter position, by comparing legally mandated labour standards in Italy through 1979-2003 and by juxtaposing the results against OECD panel data which allegedly show a decline in labour standards. This comparison suggests that a more complex regulatory transformation occurred than is allowed for by the OECD: indeed, labour standards for core workers in Italy were actually strengthened. This discrepancy reflects the limited focus of the OECD data." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Kapitalismus; Wirtschaftssystem; institutionelle Faktoren; Regulierung; Arbeitsrecht - internationaler Vergleich; Mindestlohn; Überstunden; Urlaubsgeld; Arbeitslosenversicherung; arbeitsbedingte Krankheit; Krankenversicherung; Tarifrecht; Gleichstellungspolitik; Kündigungsrecht; Arbeitsschutz; Arbeitssicherheit; Arbeitsschutzpolitik; Sozialplan; Italien; OECD; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1979; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1178},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080519a02},
}


@Article{Mills:2004:DFF,
   Journal= {Journal of Youth Studies},
   Volume= {7},
   Number= {2},
   Author= {Melinda Mills},
   Title= {Demand for flexibility or generation of insecurity? : the individualization of risk, irregular work shifts and Canadian youth},
   Year= {2004},
   Pages= {115-139},
   ISBN= {ISSN 1367-6261},
   Abstract= {"The individualization of risk is alleged to have generated a rise in flexible and insecure forms of non-standard employment, which in turn create 'new inequalities and insecurities' that permeate all social groups. Using longitudinal data from the Canadian Survey of Labour and Income Dynamics (1993-98), this study empirically assesses this claim by examining the levels of insecurity, composition and voluntary nature of jobs with irregular work times. The institutional structures of the individualist employment and liberal welfare regimes and education system are considered as important filters. Findings demonstrate that we have not entered a 'post-class' society, but that established inequality structures of social class, gender, and minority status persist. Jobs with irregular shifts have an internal hierarchy that produce different levels of economic, employment relation and social integration insecurity. The majority of youth in these jobs face higher insecurity and view non-standard shifts as involuntary, supporting the notion that risk is increasingly shifted from the state or firm to the individual. The broader implications for social life are then considered followed by the discussion of whether these are 'stop-gap' jobs or the creation of a 'precarious proletariat'." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Jugendliche; Arbeitszeitflexibilität; atypische Beschäftigung - Auswirkungen; Arbeitsbedingungen; soziale Sicherheit; Kanada; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 1998},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1266},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040720503},
}


@Article{Motiejunaite:2008:FPE,
   Journal= {Journal of European Social Policy},
   Volume= {18},
   Number= {1},
   Institution={Motiejunaite, Akvile; Kravchenko, Zhanna},
   Title= {Family policy, employment and gender-role attitudes : a comparative analysis of Russia and Sweden},
   Year= {2008},
   Pages= {38-49},
   ISBN= {ISSN 0958-9287},
   Abstract= {"In this article, we explore the interaction between female and male employment, parenting responsibilities and family policy in Russia and Sweden. The study is based first on indicators of public social services, assistance for families and labour force data; and second, on the ISSP modules on Family and Changing Gender Roles (years 1994, 2002). The results show that both Sweden and Russia facilitate the 'dual-earner' family model, but that Sweden places a greater emphasis on dual-caring and flexible work arrangements for women. The support for traditional gender roles was much higher and more uniform in Russia than in Sweden. The proportion of 'dual-earner' and female-led families was nevertheless higher in Russia than in Sweden, especially in 1994 when major restructuring in the social and economic sphere was occurring. The findings suggest that family policy is instrumental in facilitating female employment, but does not necessarily bring changes in gender-role attitudes." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Familienpolitik - internationaler Vergleich; Geschlechterrolle; Rollenverständnis - internationaler Vergleich; Geschlechterverhältnis; Beruf und Familie; Arbeitszeitflexibilität; dual career couples; allein Erziehende; erwerbstätige Frauen; Mütter; Frauenerwerbstätigkeit - internationaler Vergleich; soziale Werte; Wertorientierung; gesellschaftliche Einstellungen; Russland; Schweden; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1342},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080123803},
}


@Article{Moynagh:2004:RRS,
   Journal= {The futurist},
   Volume= {38},
   Number= {5},
   Author= {Michael Moynagh and Richard Worsley},
   Title= {Reshaping retirement : scenarios and options},
   Year= {2004},
   Pages= {44-49},
   ISBN= {ISSN 0016-3317},
   Abstract= {"Retirement may disappear altogether in the future as aging workers outlive their savings and as pension systems are stretched beyond their capacities. A new report looks at what policy makers need to do now to help ensure rewarding lives for older persons in the next 20 years." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsausstieg; Ruhestand; Rentenpolitik; Rentenreform - Konzeption; demografische Faktoren; Altersstruktur - Strukturwandel; Bevölkerungsentwicklung; betriebliche Alterssicherung; Pension; Lebenserwartung; Rentenalter; Lebensarbeitszeit; Alter; Armut; ältere Arbeitnehmer; Altersteilzeit; altersadäquate Arbeitsplätze; Arbeitszeitverlängerung; private Alterssicherung; Arbeitszeitflexibilität; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 365},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040809803},
}


@Article{Nikolai:2005:AUB,
   Journal= {Schweizerische Zeitschrift f{\"u}r Politikwissenschaft},
   Volume= {11},
   Number= {3},
   Author= {Rita Nikolai},
   Title= {Die Arbeitsmarkt- und Besch{\"a}ftigungspolitik in der Schweiz : die Schweiz als Erfolgsmodell?},
   Year= {2005},
   Pages= {143-147},
   ISBN= {ISSN 1424-7755},
   Abstract= {Die Situation der Schweiz ist gekennzeichnet durch eine 'außerordentliche Performanz' auf dem Arbeitsmarkt einerseits und eine anhaltende Wachstumsschwäche andererseits. Obwohl der Erfolg der Schweiz auf dem Arbeitsmarkt aufgrund ihrer politischen Sondersituation und ihrer Nichtmitgliedschaft in der EU kaum auf andere Länder übertragbar ist, unternimmt der Beitrag den Versuch, die Ursachen für die niedrige Arbeitslosenquote und die hohen Beschäftigungsquoten zu ermitteln und zu erläutern. Die hohe Flexibilität des Schweizer Arbeitsmarktes, das beschäftigungsfreundliche Klima und das Aktivierungsprinzip in der Arbeitsmarktpolitik sind die Erklärungsfaktoren für den Mix von verschiedenen Systemelementen und Reformen in der Arbeitsmarktpolitik, auf denen das Schweizer Modell beruht. Trotz anhaltender Wachstumsschwäche erweist sich das vorhandene Wachstum als beschäftigungsintensiv. Entscheidend sind vor allem das konsensorientierte und dezentrale Lohnfindungssystem, das den regionalen und betrieblichen Erfordernissen Rechnung trägt und die Entwicklung der Lohnstückkosten bremsen kann, die geringe Regulierungsdichte und der hohe Anteil der Teilzeitbeschäftigung. 'Die Schweiz ist daher mit ihrer Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik ein beschäftigungspolitisches Erfolgsmodell, das größere Beachtung verdient.' (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik - Konzeption; Wirtschaftspolitik; Steuerpolitik; Arbeitsmarktpolitik; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Lohnfindung; Dezentralisation; Deregulierung; Sozialpartnerschaft; Schweiz; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 303},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060502f04},
}


@Article{Peck:2007:FRT,
   Journal= {Cambridge Journal of Economics},
   Volume= {31},
   Number= {2},
   Author= {Jamie Peck and Nik Theodore},
   Title= {Flexible recession : the temporary staffing industry and mediated work in the United States},
   Year= {2007},
   Pages= {171-192},
   ISBN= {ISSN 0309-166X},
   Abstract= {"The evolution of the temporary staffing industry (TSI) in the US is examined, with particular reference to the structural functions of temporary work during the boom of the 1990s, the 'flexible' recession of 2001, and the subsequent 'jobless' recovery. It is argued that the TSI is increasingly playing a systemic, macro regulatory role in the US labour market, where it now accounts for a disproportionate share of the costs of labour-market adjustment. The development path of the TSI is closely intertwined with the wider restructuring of the US economy, where it has assumed a significant presence as a purveyor of low-cost, flexibly mediated labour." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wirtschaftsentwicklung; Rezession; Beschäftigungsentwicklung; Leiharbeit; Arbeitnehmerüberlassung; Niedriglohngruppe; Arbeitsmarkt - Flexibilität; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1981; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 069},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080121f14},
}


@Article{Perrons:1999:FWP,
   Journal= {The European Journal of Women's Studies},
   Volume= {6},
   Number= {4},
   Author= {Diane Perrons},
   Title= {Flexible working patterns and equal opportunities in the European Union : conflict or compatibility?},
   Year= {1999},
   Pages= {391-418},
   ISBN= {ISSN 1350-5068},
   Abstract= {Bringt die Flexibilisierung der Arbeit Fortschritte in puncto Vereinbarkeit von Beruf und Familie und hinsichtlich der Gleichstellung von Frauen und Männern im Arbeitsleben und bei der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung? Die Autorin untersucht etwaige Zusammenhänge am Beispiel der Europäischen Union und anhand der Ergebnisse einer Fallstudie im Einzelhandel in sechs europäischen Ländern. (IAB)},
   Abstract= {"The article begins by discussing the role of flexible working in EU policy-marking. Flexible working is said to facilitate the reconciliation of paid work and family life and by so doing, contributes to equal opportunities. To evaluate this claim the meanings of the two main concepts, flexible working and equal opportunities, are explored in the fist section. The second section explores the scale, dimensions and gender balance of numerical flexibility in EU labour markets. In the third section, which forms the main part of the article, a case study of flexible working in the retail sector in six European countries is presented. The purpose of the case study is to explore whether flexible working in practice contributes towards achieving equal opportunities as it has been understood within the official discourse of the EU. In the final section, some recommendations are made abaut how flexible working might be developed, so that the equal opportunities objectives have a greater prospect of realization." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeit; berufliche Flexibilität; Arbeitszeitflexibilität; Chancengleichheit; Gleichstellung; geschlechtsspezifische Faktoren; Einzelhandel; Arbeitsteilung; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1171},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000118d05},
}


@Article{Ponzellini:2006:WBA,
   Journal= {European Societies},
   Volume= {8},
   Number= {2},
   Author= {Anna M. Ponzellini},
   Title= {Work-life balance and industrial relations in Italy},
   Year= {2006},
   Pages= {273-294},
   ISBN= {ISSN 1461-6696},
   Abstract= {"This article examines the work-life balance system in Italy, with particular regard to the role played by extra-statutory arrangements and provision - extra leave, benefits and allowances for parents provided by employers, in-company creches, family-friendly working hours, etc. - originated from collective bargaining and industrial relations at company-level. The Italian pattern of welfare state and women's employment is characterised by weak state support, a relevant role of intergenerational solidarity, one of the lowest fertility rates and still low women's activity rates. As for human resource management and industrial relations' contribution to work-life balance, empirical evidence shows that a certain number of extra-statutory arrangements and provision has been implemented at company level. Though, they are not enough to fill the gap with countries where state social protection is higher. The articles argue that industrial relations may play an important role in fostering a better work-life balance, on condition that a priority is given to decentralised collective bargaining and new 'territorial pacts' involving a wider range of social actors - not only unions and the companies, but also families, local governments, caregivers and the cared-for. Particularly for unions, this could be a possible response to unionisation decline." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsbeziehungen; Beruf und Familie; Personalpolitik; betriebliche Sozialpolitik; betriebliche Sozialleistungen; Familienpolitik; Gewerkschaftspolitik; human resource management; Erziehungsurlaub; Kinderbetreuung; Arbeitszeitflexibilität; Eltern; Mütter; Work-Life-Balance; ; Italien; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1262},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060627a07},
}


@Article{Presser:2008:GAN,
   Journal= {Monthly labor review},
   Volume= {131},
   Number= {2},
   Author= {Harriet B. Presser and Janet C. Gornick and Sangeeta Parashar},
   Title= {Gender and nonstandard work hours in 12 European countries},
   Year= {2008},
   Pages= {83-103},
   ISBN= {ISSN 0098-1818},
   Annote= {URL: http://stats.bls.gov/opub/mlr/2008/02/art5full.pdf},
   Abstract= {"Labor force surveys conducted in several European countries in 2005 indicate high levels of nonstandard work hours, varying by gender; by contrast, nonstandard work hours for both men and women vary little by whether they have or do not have children." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeit - internationaler Vergleich; geschlechtsspezifische Faktoren; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Arbeitszeitflexibilität; atypische Beschäftigung; Schichtarbeit; Nachtarbeit; Wochenendarbeit; Beruf und Familie; Finnland; Norwegen; Schweden; Dänemark; Großbritannien; Irland; Niederlande; Österreich; Italien; Frankreich; Belgien; Luxemburg; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080617n07},
}


@Article{Remery:2002:LMF,
   Journal= {Work, Employment and Society},
   Volume= {16},
   Number= {3},
   Author= {Chantal Remery and Anneke van Doorne-Huiskes and Joop Schippers},
   Title= {Labour market flexibility in the Netherlands : looking for winners and losers},
   Year= {2002},
   Pages= {477-495},
   ISBN= {ISSN 0950-0170},
   Abstract= {"Almost two decades have passed since Dutch employers, unions and the government in their struggle against unemployment, agreed on a policy to increase labour market flexibility. Over the years the share of flexible jobs in the Netherlands has gradually increased to around ten percent. According to some parties the introduction of more labour market flexibility would lead to more inequality and a division in the labour market between workers with permanent employment and an underclass of women, immigrant workers and poorly educated workers with temporary contracts. The Dutch government has always claimed that a special set of legal rules regarding labour market flexibility would prevent the development of such an underclass. In this article three questions are addressed: Who has a flexible labour contract and who is in permanent employment? What is the pattern of transition to permanent contracts? What are the consequences for wage rates for those on permanent or flexible contracts respectively? The answers to these questions are provided using panel data for the period 1986-96. The results show that labour market flexibility has been introduced into the Dutch labour market without detrimental consequences for specific groups of workers." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitskräftemobilität; Arbeitsmarktsegmentation; ; Niederlande; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1986; E 1996;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 917},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k021022d01},
}


@Article{Rinderspacher:2003:AUL,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie},
   Volume= {23},
   Number= {3},
   Author= {J{\"u}rgen P. Rinderspacher},
   Title= {Arbeits- und Lebenszeiten im Wandel : Ans{\"a}tze zu einer Politik der zeitstrukturellen Balance; Time changes in work and private life : towards a policy of balanced time structures},
   Year= {2003},
   Pages= {236-250},
   ISBN= {ISSN 1436-1957},
   Abstract= {"Die Flexibilisierung der Arbeitszeiten hat bisher nicht durchgängig zu mehr zeitlicher Selbstbestimmung der Beschäftigten geführt. Anders als erwartet sind die Individuen mehr denn je gezwungen, den auf den Markt bezogenen Schwankungen des Einsatzes der Arbeitskräfte zu folgen. Die bisherige Trennung zwischen privater Zeit und Arbeitszeit beginnt zu erodieren. Tendenziell verliert private Zeit den Charakter eines relativ unabhängigen 'zeitlichen Areals' und wird mehr zu einem Anhängsel der Produktionsrhythmen. Um 'Zeitwohlstand' der Beschäftigten und ihrer Familien realisieren zu können, erscheint eine neue Strategie der öffentlichen Aushandlung von Zeitstrukturen ratsam. Im Beitrag wird ein Konzept der 'zeitstrukturellen Balance' vorgeschlagen, das das Ziel verfolgt, den Einfluss der ökonomisch bedingten Arbeitszeitflexibilisierung auf die private Alltagsgestaltung einzudämmen. Dies wird am Beispiel der Öffnungszeiten von Kindertagesstätten sowie der Ganztagsschule erörtert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The recent flexibilisation of production and working times did not everywhere result in more self control by employees on their time. More than before individuals are demanded to adapt to an organisation of their working time that is determined mainly by the enterprises' dependence on the market. The previous separation between private and working time is more and more blurring. Private time tends to be no longer an independent temporal realm but is becoming dependent from rhythms of production processes. In order to realise the employees' and their families' 'welfare of time' (Zeitwohlstand), a policy of negotiating time structures is necessary. In the article, a strategy to realise a 'balance of time structures' between working time and private time is discussed in relation to conflicts between parents who work along flexibilised time patterns on the one hand and opening times of childcare institutions and schools on the other hand." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Zeitverwendung; Arbeitszeitpolitik; Kindertagesstätte; Ganztagsschule; Arbeitszeitflexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 726},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030807302},
}


@Article{Roberts:2008:TAW,
   Journal= {Gender, Work and Organization},
   Volume= {15},
   Number= {5},
   Author= {Emma Roberts},
   Title= {Time and work-life balance : the roles of 'temporal customization' and 'life temporality'},
   Year= {2008},
   Pages= {430-453},
   ISBN= {ISSN 0968-6673},
   Abstract= {"This article poses a challenge to the orthodox binary, conceptualization of work-life balance only made possible by relying on the widespread 'clock time' worldview, which understands employment practices in terms of the basic time = money equation. In particular, it is the balance metaphor which relies on a quantification of both work and life in order to make sense and can therefore be seen to be based on an understanding of time as a measurable and value-able unit. This article seeks to begin the exercise of examining the concept of work-life balance through a broader concept of the temporal dimension than simply limited quantitative notions. Two temporal themes are reported from a study which identified employees who had customized their working pattern to suit the various and multi-dimensional facets of their lifestyles and thereby successfully improved their work-life balance. Participants in this study demonstrated that an improved work-life balance is more about a mind-set that refuses to be dominated by a work temporality and is determined to create 'me time' rather than e.g. simply choosing a four day week or a part-time job. It is argued that the notion of work-life balance is more usefully conceptualized within a broader notion of 'livingscapes' which contain both elements of work and life and that as researchers, our challenge must be to reflect the complexity of this weave within our analyses of individuals' work-life balance." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Work-Life-Balance - Konzeption; Zeitbudget; Zeitverwendung; Arbeitszeitflexibilität; Freizeit; Arbeitszeit - Anpassung; Arbeitszufriedenheit; Lebensqualität; Arbeitszeitverkürzung; Arbeitszeitverteilung; Vier-Tage-Woche; Beruf und Familie; ; Großbritannien; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1925},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080821a03},
}


@Article{Ruyter:2008:AWA,
   Journal= {The International Journal of Human Resource Management},
   Volume= {19},
   Number= {3},
   Author= {Alex de Ruyter and Ian Kirkpatrick and Kim Hoque and Chris Lonsdale and Judi Malan},
   Title= {Agency working and the degradation of public service employment : the case of nurses and social workers},
   Year= {2008},
   Pages= {432-445},
   ISBN= {ISSN 0958-5192},
   Abstract= {"In the UK and elsewhere government efforts to reform or 'modernize' public services are currently having marked consequences for job quality, due to rising levels of work intensification, stress and declining morale. Such change has been linked to absenteeism, recruitment and retention problems. It is also suggested that deteriorating job quality has much to do with the current trend towards agency working among core public service professionals. In this article our aim is to explore this matter focusing on the experiences of National Health Service (NHS) nurses and local authority social workers. Our analysis suggests that benefits such as higher pay and improved flexibility have generated a strong 'pull' into agency contracts. However, the analysis also points to the deterioration of job quality as a key factor influencing decisions to opt out of permanent employment. The article concludes by suggesting that, in the longer term, public sector managers will only be able to stem the tide of nurses and social workers opting to work through agencies if they are also able to address wider problems associated with declining job quality." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: öffentlicher Dienst; Arbeitsorganisation; Arbeitsbelastung; psychische Faktoren; Stress; Arbeitsintensität; Krankenstand; Arbeitskräftemangel; Arbeitsplatzqualität; Krankenschwester; Sozialarbeiter; Leiharbeitnehmer; human resource management; Gesundheitswesen; Sozialwesen; Arbeitszeitflexibilität; Lohnhöhe; berufliche Autonomie; Beruf und Familie; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080710a02},
}


@Article{Saint-Paul:2002:EPI,
   Journal= {European economic review},
   Volume= {46},
   Number= {2},
   Author= {Gilles Saint-Paul},
   Title= {Employment protection, international specialization, and innovation},
   Year= {2002},
   Pages= {375-395},
   ISBN= {ISSN 0014-2921},
   Abstract= {In dem Beitrag wird modelltheoretisch untersucht, inwieweit Entlassungskosten die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Unternehmen und die internationale Produktspezialiiserung beeinflussen. (IAB)},
   Abstract= {"The author develop's a model to analyze the implications of firing costs on incentives for R&D and international specialization. The key idea is that countries with a rigid labor market will tend to produce relatively secure goods, at a late stage of their product life cycle. Consequently, their researchers tend to specialize in 'secondary innovation' which improves existing products, rather than 'primary innovation' which introduces new products. This is roughly consistent with the observed pattern of R&D in Europe versus the U.S. Employment protection does not necessarily harm the country where it prevails, but typically reduces world welfare and the world number of goods." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Kündigungsschutz - Auswirkungen; internationale Arbeitsteilung; Innovation; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Forschung und Entwicklung; Produktpolitik; Entlassungen; Kosten; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 252},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020205d02},
}


@Article{Saloniemi:2007:AFT,
   Journal= {European Journal of Industrial Relations},
   Volume= {13},
   Number= {1},
   Author= {Antti Saloniemi and Isik Urla Zeytinoglu},
   Title= {Achieving flexibility through insecurity: A comparison of work environments in fixed-term and permanent jobs in Finland and Canada},
   Year= {2007},
   Pages= {109-128},
   ISBN= {ISSN 0959-6801},
   Abstract= {"In this comparative study of Finland and Canada, we use representative data to examine work environments in fixed-term and permanent jobs. Results are similar for all workers regardless of whether they are employed on fixed-term or permanent contracts. All workers feel their working hours are inflexible, but feel they have control over the tasks they perform and they have low risk of accident. The only difference is in the feelings of job insecurity: fixed-term workers, in both Finland and Canada, feel more insecure than those in permanent jobs. Our findings indicate that the global trends in flexibility and insecurity permeate all workers." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: befristeter Arbeitsvertrag - internationaler Vergleich; unbefristeter Arbeitsvertrag - internationaler Vergleich; Leiharbeitnehmer; Saisonarbeitnehmer; Arbeitsbedingungen; Arbeitszufriedenheit; Arbeitszeitflexibilität; Zeitarbeitnehmer - internationaler Vergleich; Finnland; Kanada; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1178},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070323a07},
}


@Article{Schoenig:2001:GEE,
   Journal= {Jahrb{\"u}cher f{\"u}r National{\"o}konomie und Statistik},
   Volume= {221},
   Number= {4},
   Author= {Werner Sch{\"o}nig},
   Title= {Gibt es einen Reformtrend der Sozialordnungen in der EU? : Skizze einer Typologie zur Diskussion um einen neuen dritten Weg},
   Year= {2001},
   Pages= {404-417},
   ISBN= {ISSN 0021-4027},
   Abstract= {"Die Diskussion um eine Politik des neuen dritten Weges ist bislang durch einen Mangel an Systematik und typologischer Einordnung gekennzeichnet. In dem Beitrag wird daher die Analyse des Reformgeschehens in den EU-Ländern auf zwei Aspekte konzentriert: die Deregulierung auf dem Arbeitsmarkt in Verbindung mit einer Akzentuierung der sozialen Gerechtigkeit. Die Konzentration auf diese Merkmale ist Grundlage für eine typologische Einordnung eines möglichen Reformtrends, der sich an die Typologie der Wohlfahrtsstaaten von Esping-Andersen anlehnt. Es zeigt sich, dass sich aus den internationalen Reformbemühungen tatsächlich ein Trendpunkt vermuten lässt, dessen exakte Position indes noch unklar ist. Angesichts des Trends ist es wahrscheinlich, dass der Systemwettbewerb zwischen den EU-Ländern insbesondere im Bereich der Sozialpolitik sowohl hinsichtlich seiner Entdeckungs- als auch seiner Kontrollfunktion integrative Wirkungen zeigt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Proponents of the economics and policies of the new third way mainly ignore the history of this debate. Following their project they prefer to focus on politics which seek to combine labour market deregulation and efficiency with procedural social justice. To answer local questions it is important to combine economics and political science. Thus, the current third way debate can be linked to Esping-Andersen's 'three worlds of welfare capitalism'. However, European welfare states are far away from showing a 'frozen landscape'. Since system competition shows positive effects in both innovation and control one can expect a trend towards universal elements and principals of the welfare states. Thus, path dependence is not more than a filter for the international system competition of the welfare states. Especially investments in education, active labour market policy and the concept of 'flexicurity' play a key role in the new third way. However, with the empirical evidence still insufficient, there is a lot of research to be done- by economists who use the results of political science." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Reform; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Übergangsarbeitsmarkt; soziale Gerechtigkeit; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 488},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020926n02},
}


@Article{Schreiber:2008:DWW,
   Journal= {European Journal of Political Economy},
   Volume= {24},
   Number= {2},
   Author= {Sven Schreiber},
   Title= {Did work-sharing work in France? : evidence from a structural co-integrated VAR model},
   Year= {2008},
   Pages= {478-490},
   ISBN= {ISSN 0176-2680},
   Abstract= {"French employment increased significantly after a labor-market reform in 2000. This paper analyzes whether that development was driven by work-sharing (the mandated reduction of the workweek length) as claimed by the government. We use a structural VAR model in error correction form (SVECM) to assess the impact of shocks to the workweek length. It turns out that downward workweek shocks actually had adverse employment effects. We conclude that other reform components were responsible for the employment success in France, namely reduced non-wage labor costs and possibly higher firm-level flexibility of temporarily adjusting the workweek." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: work sharing; Wochenarbeitszeit; Arbeitszeitverkürzung - Auswirkungen; Arbeitszeitpolitik; Beschäftigungseffekte; Arbeitskosten; Kostensenkung; Arbeitszeitflexibilität; Erwerbsquote; Arbeitslosenquote; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2001},
   Annote= {JEL-Klassifikation: C32; E24; E65; J23},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 847},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080701n04},
}


@Article{Sheridan:2004:CPM,
   Journal= {Gender, Work and Organization},
   Volume= {11},
   Number= {2},
   Author= {Alison Sheridan},
   Title= {Chronic presenteeism: The multiple dimensions to men's absence from part-time work},
   Year= {2004},
   Pages= {207-225},
   ISBN= {ISSN 0968-6673},
   Abstract= {"While there is considerable debate in the popular press about the changing roles of men and women, labour force statistics suggest that there has been little change in the work patterns of men and women. Despite the increasing availability of part-time work, men in professional and managerial roles are not considering part-time as an option for them. Rather, there are increasing organizational pressures for men to be working long hours in the paid workforce. In this paper, men's absence from part-time work is considered from a multidisciplinary perspective. Factors operating at the individual, social and organizational levels are identified and explored in terms of their impact on men's working patterns. A model is presented that characterizes men's absence from part-time work as a result of the mutually reinforcing nature of these factors." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Männer; Teilzeitarbeitnehmer; Teilzeitarbeit; Vollzeitarbeit; Männerarbeitsplätze; Frauenarbeitsplätze; Überstunden; Geschlechterrolle; Stereotyp; soziale Faktoren; ökonomische Faktoren; Organisationssoziologie; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 296},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060426f21},
}


@Article{Shockley:2007:WFH,
   Journal= {Journal of Vocational Behavior},
   Volume= {71},
   Number= {3},
   Author= {Kristen M. Shockley and Tammy D. Allen},
   Title= {When flexibility helps: Another look at the availability of flexible work arrangements and work-family conflict},
   Year= {2007},
   Pages= {479-493},
   ISBN= {ISSN 0001-8791},
   Abstract= {"Despite the positive press given to flexible work arrangements (FWA), empirical research investigating the link between the availability of these policies and work-family conflict is largely equivocal. The purpose of the present study was to begin to reconcile these mixed results through more precise measurement and the examination of moderators. Using a sample of employed women, we found that FWA relate more highly to work interference with family (WIF) than to family interference with work (FIW) and that temporal flexibility (flextime) has a stronger relationship with WIF than does spatial flexibility (flexplace). Additionally, we found family responsibility significantly moderated these relationships, such that the relationship was stronger for those with greater family responsibility. Practical and theoretical implications are discussed." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsbedingungen; Beruf und Familie; Arbeitszeitmodell; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsort - Flexibilität; Telearbeit; Familienarbeit; Frauen; Mütter; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 605},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080107t06},
}


@Article{Silva:2008:SCJ,
   Journal= {Economics Letters},
   Volume= {101},
   Number= {1},
   Author= {Jose I. Silva and Manuel Toledo},
   Title= {Separation costs, job heterogeneity and labor market volatility in the matching model},
   Year= {2008},
   Pages= {77-79},
   ISBN= {ISSN 0165-1765},
   Abstract= {"This paper extends the standard matching model by introducing a gap in separation costs between entrant and incumbent workers. We show that when this gap is omitted from the model, these costs do not improve the labor market volatility without introducing unrealistic unemployment responses to unemployment benefits." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktmodell; matching; Entlassungen; Kosten; Stammbelegschaft; Randbelegschaft; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitslosigkeit; offene Stellen; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: E24; E32; J31; J32; J63; J64},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1292},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080929a06},
}


@Article{Smithson:2005:DWB,
   Journal= {Gender, Work and Organization},
   Volume= {12},
   Number= {2},
   Author= {Janet Smithson and Elizabeth H. Stokoe},
   Title= {Discourses of work-life balance : negotiating 'genderblind' terms in organizations},
   Year= {2005},
   Pages= {147-168},
   ISBN= {ISSN 0968-6673},
   Abstract= {"This article examines current debates about gender equality, work-life balance and flexible working. We contrast policymakers' and organizational discourses of flexible working and work-life balance with managers' and employees' talk about these issues within their organizations. We show how, despite the increasingly gender-neutral language of the official discourses, in the data studied participants consistently reformulate the debates around gendered explanations and assumptions. For example, a 'generic female parent' is constructed in relation to work-life balance and flexible working yet participants routinely maintain that gender makes no difference within their organization. We consider the effects of these accounts; specifically the effect on those who take up flexible working, and the perceived backlash against policies viewed as favouring women or parents. We argue that the location of work-life balance and flexibility debates within a gender-neutral context can in practice result in maintaining or encouraging gendered practices within organizations. Implications of this for organizations, for policymakers and for feminist researchers are discussed." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Work-Life-Balance; Gender Mainstreaming; informelle Kommunikation; geschlechtsspezifische Faktoren; Kommunikationsstruktur; Arbeitszeitflexibilität; Feminismus; Linguistik; Chancengleichheit; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Bankgewerbe; Rechnungswesen; Geschlechterrolle; Erwerbsunterbrechung; Mütter; Stereotyp; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 296},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060426f20},
}


@Article{Stegmann:2004:LMR,
   Journal= {Cambridge Journal of Economics},
   Volume= {28},
   Number= {5},
   Author= {A. Stegmann and T. Stegmann},
   Title= {Labour market reform and the macroeconomic efficiency of the labour market in Australia},
   Year= {2004},
   Pages= {743-766},
   ISBN= {ISSN 0309-166X},
   Abstract= {"This paper assesses the effects of a decade and a half of labour market reform in Australia on labour market flexibility at the macroeconomic level. Increased labour market flexibility is interpreted as reduced structural unemployment and enhanced efficiency of matching. We use shifts in the Beveridge Curve as a measure of changes in labour market efficiency (following Solow, R., What is labour-market flexibility? What is it good for?, Keynes Lecture, British Academy, London, December, 1997). Time series analysis of unemployment, vacancies and other relevant variables strongly suggests that changes in the efficiency of labour market matching over the period reflect the cyclical effects of hysteresis rather than the effects of labour market reform." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; Reformpolitik; Beschäftigungseffekte; Arbeitslosenquote; strukturelle Arbeitslosigkeit; matching; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Deregulierung; Produktivitätseffekte; Einkommenseffekte; offene Stellen; Beveridgekurve; Arbeitsmarkttheorie; Konjunkturabhängigkeit; ; Australien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1979; E 1997},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J60;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 069},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070511f14},
}


@Article{Sullivan:2001:HTG,
   Journal= {Gender, Work and Organization},
   Volume= {8},
   Number= {2},
   Author= {Cath Sullivan and Suzan Lewis},
   Title= {Home-based telework, gender, and the synchronization of work and family : perspectives of teleworkers and their co-residents},
   Year= {2001},
   Pages= {123-145},
   ISBN= {ISSN 0968-6673},
   Abstract= {"This article explores the relationship between work-family roles and boundaries, and gender, among home-based teleworkers and their families. Previous literature suggests two alternative models of the implications of home-based work for gendered experiences of work and family: the new opportunities for flexibility model and the exploitation model. Drawing on the findings of a qualitative study of home-based workers and their co-residents, we argue that these models are not mutually exclusive. We explore the gendered processes whereby teleworking can simultaneously enhance work-life balance while perpetuating traditional work and family roles." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Frauenarbeitsplätze; Frauen; Telearbeit; Telearbeitnehmer; Heimarbeit; Heimarbeitnehmer; Beruf und Familie; Geschlechterverteilung; geschlechtsspezifische Faktoren; Geschlechterrolle; Familienarbeit; Arbeitszeitflexibilität; Ausbeutung; Rollenverhalten; Kinderbetreuung; Arbeitsbedingungen; soziale Faktoren; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 296},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060427f08},
}


@Article{Sullivan:2007:PHA,
   Journal= {The International Journal of Human Resource Management},
   Volume= {18},
   Number= {3},
   Author= {Cath Sullivan and Janet Smithson},
   Title= {Perspectives of homeworkers and their partners on working flexibility and gender equity},
   Year= {2007},
   Pages= {448-461},
   ISBN= {ISSN 0958-5192},
   Abstract= {Mehr als ein Viertel der britischen Beschäftigten erbringt einen Teil der Arbeitsleistung zuhause. Der Beitrag untersucht den Zusammenhang zwischen Arbeitszeitflexibilität von Heim- und Telearbeit, Geschlechterverhältnis und Arbeitsteilung der Hausarbeit aus der Perspektive der Heim- und Telearbeitnehmer und ihrer Partner. Hierzu wurden 12 Heimarbeitnehmer und ihre Partner interviewt. Die Flexibilität ihrer Arbeit wird in unterschiedlicher Art und Weise beschrieben: Als Grund für Heimarbeit, als Vorteil von Heimarbeit sowie als Konsequenz flexibler ergebnisorientierter Arbeitsarrangements. Das vorherrschende Modell des Geschlechterverhältnisses ist die traditionelle Rollenverteilung in der Partnerschaft und in der Familie; einige Teilnehmer berichten jedoch auch von gleichberechtigteren Modellen der Arbeitsteilung in der Partnerschaft. Vorstellungen über Geschlechterrollen beeinflussen die Art und Weise, wie die Vorteile der Flexibilität der Heimarbeit konstruiert werden. Es zeigt sich, dass Flexibilität von Heimarbeit für Frauen als positiv wahrgenommen wird, weil es ihre Haus- und Familienarbeit erleichtert. Für Männer hingegen wird die Flexibilität von Heimarbeit vor allem in Hinblick auf die Kontrolle über die Arbeit selbst gesehen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Heimarbeitnehmer; Telearbeitnehmer; Heimarbeit; Telearbeit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsteilung; geschlechtsspezifische Faktoren; Geschlechterverhältnis; Partnerschaft; Familie; Erwerbsarbeit; Familienarbeit; Hausarbeit; Beruf und Familie; Geschlechterrolle; Rollenverständnis; Rollenverteilung; Selbstbild; Fremdbild; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; England; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070420a09},
}


@Article{SuessStefan:2007:DMI,
   Journal= {The International Journal of Human Resource Management},
   Volume= {18},
   Number= {11},
   Author= {Stefan S{\"u}{\"ss} and Markus Kleiner},
   Title= {Diversity management in Germany : dissemination and design of the concept},
   Year= {2007},
   Pages= {1934-1953},
   ISBN= {ISSN 0958-5192},
   Abstract= {"The concept of diversity management, which stems from the USA, has been advancing rapidly in Germany since the late 1990s. Nevertheless, there is a dearth of empirical research into the dissemination and application of the concept in Germany. A survey conducted among 210 companies seeks to identify factors influencing the implementation of diversity management and presents first results concerning its design and cultural adaptation. Findings reveal a sharp increase in the use of diversity management in Germany. Whether companies use the concept depends in particular on their size and country of origin. Other influencing factors can be explained on the basis of sociological new institutionalism and are considered as signs that the increasing dissemination may (also) be ascribed to isomorphic processes. Further, a country-of-origin- effect for subsidiaries of US multinational companies in Germany is detected. This effect cannot be identified for the design of the concept, so that it is perceived as being cultural-invariant in Germany." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Managementmethode; Diversity Management - internationaler Vergleich; Managementmethode - Anwendung; Beschäftigtenstruktur; Unternehmen; Personalpolitik; Unternehmenskultur; Gleichbehandlung; Mentoring; interkulturelle Kompetenz; Arbeitszeitflexibilität; Personalführung; human resource management; Großunternehmen; multinationale Unternehmen; Bundesrepublik Deutschland; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1090},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080110a01},
}


@Article{Swanberg:2008:QJI,
   Journal= {Social Service Review},
   Volume= {82},
   Number= {1},
   Author= {Jennifer E. Swanberg and Leigh Ann Simmons},
   Title= {Quality jobs in the new millennium : incorporating flexible work options as a strategy to assist working families},
   Year= {2008},
   Pages= {119-147},
   ISBN= {ISSN 0037-7961},
   Abstract= {"Changes in the nature of employment warrant a reexamination of the traditional definitions of job quality. This study uses data from the 2002 National Study of the Changing Workforce to examine an expanded model of job quality as it relates to employees' self-perceived physical health status. The expanded model includes traditional measures of job quality as well as measures of flexible work options and measures of overall supervisor effectiveness. Results indicate that overall supervisor effectiveness mediates the effects on health of work's psychological demands and of the worker's decision latitude. Coworker support mediates the effects on health of overall supervisor effectiveness. After demographic covariates and other job quality variables are controlled for, the analyses indicate that flexible work options, coworker support, and job insecurity are statistically significant predictors of self-reported health status. Implications for workplace policy and future research are presented." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsplatzqualität - Indikatoren; Beruf und Familie; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitverteilung; Gesundheitszustand; soziale Wahrnehmung; Arbeitszufriedenheit; psychische Faktoren; soziale Unterstützung; Mitarbeiter; Arbeitsplatzsicherheit; Humanisierung der Arbeit; Humanisierungspolitik; Familienpolitik; Arbeitszeitpolitik; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1972},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080410802},
}


@Article{Teipen:2008:WAE,
   Journal= {Economic and Industrial Democracy},
   Volume= {29},
   Number= {3},
   Author= {Christina Teipen},
   Title= {Work and employment in creative industries : the video games industry in Germany, Sweden and Poland},
   Year= {2008},
   Pages= {309-335},
   ISBN= {ISSN 0143-831X},
   Abstract= {"Do the institutions of labour regulation hamper the development of 'new economy' industries in coordinated market economies? The article discusses the specific situation of the video games industry as a 'creative industry' and its work and employment model. It examines the development of the value chain structure and its consequences for risk distribution among companies. The results show a very high employment flexibility of video game development companies in Germany, Sweden and Poland. Regulative or institutional constraints on flexibility do not play an important role. The example of Sweden demonstrates that even union representatives are no obstacle to flexibility." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Medienwirtschaft - internationaler Vergleich; audiovisuelle Medien; interaktive Medien; neue Medien; Grafiker; Designer; Programmierer; Videotechniker; Beschäftigungsform; Normalarbeitsverhältnis; atypische Beschäftigung; freie Mitarbeiter; Arbeitszeitflexibilität; Überstunden; Lohnflexibilität; Regulierung; Berufsmotivation; Lohnpolitik; Kapitalbeteiligung; Beschäftigungsentwicklung; Personalentwicklung; Personalanpassung; Interessenvertretung; Bundesrepublik Deutschland; Schweden; Polen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2005},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 393},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080918n02},
}


@Article{Thoemmes:2008:LDR,
   Journal= {Sociologie du travail},
   Volume= {50},
   Number= {2},
   Author= {Jens Thoemmes},
   Title= {L'evolution d'une regle d'organisation sur dix ans : l'accord collectif chez un constructeur d'automobiles en Allemagne},
   Year= {2008},
   Pages= {219-236},
   ISBN= {ISSN 0038-0296},
   Abstract= {"Based on ten years of research on the four-day workweek at Volkswagen in Germany, a longitudinal analysis is proposed of collective bargaining and the new forms of regulation that the automaker is putting into effect. Since the initial labor agreement worked out in 1993, organizational rules have changed considerably. The negotiated agreement on the reduction about the time spent working, the loss of wages and the number of jobs to be kept has been extended by increasing flexibility in the organization of work time. Under pressure from international competition, which has forced the firm to redesign its production process, the company is going to gradually reconfigure its internal labor market." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Volkswagenwerk; Automobilindustrie; Tarifvertrag - Entwicklung; Arbeitszeitverkürzung; Vier-Tage-Woche; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsorganisation; Arbeitsplatzsicherung; Arbeitsplatzsicherheit; Lohnhöhe; Einkommensverzicht; Deregulierung; Arbeitsbeziehungen; Sozialpartner; internationaler Wettbewerb; Bundesrepublik Deutschland; Wolfsburg; Niedersachsen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2004},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1189},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080620803},
}


@Article{Vobruba:2006:GSA,
   Journal= {Berliner Journal f{\"u}r Soziologie},
   Volume= {16},
   Number= {1},
   Author= {Georg Vobruba},
   Title= {Grundlagen der Soziologie der Arbeitsflexibilit{\"a}t},
   Year= {2006},
   Pages= {25-35},
   ISBN= {ISSN 0863-1808},
   Abstract= {"Der Beitrag widmet sich den begrifflichen Grundlagen und grundlegenden Zusammenhängen einer Soziologie der Arbeitsflexibilität. Zunächst entwickle ich ein begriffliches Instrumentarium, um unterschiedliche Phänomene der Arbeitsflexibilität zu erfassen und den Anschluss der Soziologie der Arbeitsflexibilität an eine umfassendere Gesellschaftstheorie herzustellen. Im Anschluss daran rekonstruiere ich die Entwicklung der älteren Diskussion um Arbeitszeitflexibilisierung und ihre Erweiterung zur Flexibilität des Arbeitseinsatzes in seinen Dimensionen Zeit, Raum und Qualifikation. Anschließend biete ich eine Systematik von Arbeitsflexibilität an, verknüpfe sie mit Flexicurity und diskutiere die Entwicklung von Flexibilitätsketten. Daraus ergeben sich Anschlussfragen zum Verhältnis von ökonomischen Effizienzsteigerungen und individuellen Autonomiegewinnen sowie nach den weiterreichenden Folgen einer flexiblen Arbeitsgesellschaft." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Flexibilitätsforschung; Arbeitssoziologie; Arbeitszeitflexibilität; Personaleinsatz - Flexibilität; Arbeitsgesellschaft - Flexibilität; Zukunft der Arbeit; berufliche Autonomie; Zeitsouveränität; soziale Sicherheit; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1006},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060327801},
}


@Article{Voss:2006:RAN,
   Journal= {Soziale Welt},
   Volume= {57},
   Number= {2},
   Author= {Jenna Voss and G{\"u}nter Warsewa},
   Title= {Reflexive Arbeitsgestaltung - neue Grundlagen der Regulierung von Arbeit in der postindustriellen Gesellschaft},
   Year= {2006},
   Pages= {131-155},
   ISBN= {ISSN 0038-6073},
   Abstract= {"Seit dem Beginn der 1980er Jahre sind zwei konvergierende Prozesse zu beobachten: Die Durchsetzung der 'neuen Produktionskonzepte' hat das Erfordernis der 'ganzheitlichen Arbeitskraftnutzung' hervorgebracht, mit der Folge vergrößerter Chancen für die Subjektivierung von Arbeit und damit auch für die Durchsetzung privater und persönlicher Anliegen der Beschäftigten in den Unternehmen. Gleichzeitig scheinen im Verlauf des sozialen Wandels die Anliegen der Beschäftigten und ihre Ansprüche an das Arbeitsumfeld - z.B. an die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, an die Qualität von demokratischen Mitspracherechten, an die ökologische oder soziale Verantwortlichkeit des betrieblichen Handelns etc. - zuzunehmen. Leben und Arbeiten scheinen sich immer mehr gegenseitig zu durchdringen. Diese Entgrenzung birgt wie alle Veränderungen unstrittig Risiken in sich, die u. a. als Massenarbeitslosigkeit oder Überarbeitung, fehlende Zukunftsperspektiven oder Kinderlosigkeit zu Tage treten. Aber sie enthält auch neue Chancen für Selbstentfaltung und Partizipation, die individuell und kollektiv ergriffen werden können, um die Lebens- und Arbeitswelt zu gestalten. In Analogie zum Konzept der reflexiven Lebensführung wird das aus diesen Prozessen erwachsende Arbeits- und Interessenhandeln als 'reflexive Arbeitsgestaltung' beschrieben. Ob und wie sich 'reflexive Arbeitsgestaltung' in der konkreten betrieblichen Regulierung von Arbeits- und Beschäftigungsverhältnissen niederschlagen wird, wird in einem resümierenden Ausblick erörtert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Since the beginning of the 1980s two convergent processes can be identified: the widespread implementation of 'new production concepts' has brought about the need for a new 'holistic' utilization of labour. As a result the scope for the enforcement of personal interests and con-cerns in the enterprises increased - particularly for highly qualified employees. On the other hand social changes led to an increase of those individual interests and concerns which have their origin in private life, e.g. concerning the compatibility of work and family, the democ-ratic quality of work-related participation or the ecological and social responsibility on the job. As a consequence private life and work seem to interpenetrate more and more. Like all changes these developments also cover many social risks, which today arise as mass unem-ployment or overwork stress, missing future prospects or childlessness. But they also open new chances for self-realisation and participation, which can be seized individually and col-lectively, in order to shape the individual life-course and the working sphere. In the long run active co-designing and co-decision-making could become the basis of a new work culture. These considerations lead to the concept of 'reflexive organisation of work', which is based on the analyses and interpretations of the interdependencies of current changes in the spheres of work and private life. Whether this indicates a general development and how it might in-fluence the formal and informal mechanisms of labour regulation is discussed." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsgesellschaft - Strukturwandel; postindustrielle Gesellschaft; Arbeitsgestaltung; Arbeitsorganisation; Produktionsorganisation; Arbeitszeitflexibilität; Gruppenarbeit; Projektarbeit; teilautonome Arbeitsgruppe; autonome Arbeitsgruppe; Selbstverwirklichung; Arbeitskraftunternehmer; Beruf und Familie; Lebensweise; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 277},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060714801},
}


@Article{Walsh:2007:EPW,
   Journal= {British Journal of Industrial Relations},
   Volume= {45},
   Number= {1},
   Author= {Janet Walsh},
   Title= {Experiencing part-time work : temporal tensions, social relations and the work-family interface},
   Year= {2007},
   Pages= {155-177},
   ISBN= {ISSN 0007-1080},
   Abstract= {"Part-time work is commonly depicted as positive for women workers and their experience of work and home. Drawing on the qualitative commentaries of lower-level service workers, this study explores the temporal, social and interpersonal consequences of part-time work. While many employees liked part-time work, there was evidence that fragmented work schedules, mandated overtime and difficulties in taking time off work created tensions and problems for women in both the work and family domains. Inferior treatment also punctuated the work experiences of a number of part-time employees and served to underline their differential work status." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Teilzeitarbeit; Bank; Großbetrieb; Teilzeitarbeitnehmer; job sharing; Arbeitsbedingungen; Beruf und Familie; Frauen; Frauenarbeitsplätze; Überstunden; Arbeitszeitordnung; Leistungsdruck; Zeitvorgabe; beruflicher Aufstieg; Lohnhöhe; soziale Beziehungen; beruflicher Status; Stigmatisierung; Arbeitszufriedenheit; Personalpolitik; Australien; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 071},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071112n01},
}


@Article{Wharton:2008:UFA,
   Journal= {Work and Occupations},
   Volume= {35},
   Number= {3},
   Author= {Amy S. Wharton and Sarah Chivers and Mary Blair-Loy},
   Title= {Use of formal and informal work-family policies on the digital assembly line},
   Year= {2008},
   Pages= {327-350},
   ISBN= {ISSN 0730-8884},
   Abstract= {"This study compares work-family policy use among low wage, predominately female call center workers and their more highly paid managers. Both formal policies and the informal work-family arrangements that employees negotiate with their supervisors were examined. Consistent with the work devotion perspective, it was found that formal work-family policies are more widely used among hourly workers than managers, and those with better performance evaluations are less likely than their otherwise similar coworkers to use formal work-family policies. The ability to negotiate informal work-family arrangements and use them as a supplement to formal policies is also important to workers in this study, especially women with children and those providing care to people with special needs. Access to informal arrangements may be limited to the high performers, however. Overall, this research suggests that the work devotion framework, which derives from studies of elite workers, may be more broadly applicable than previously assumed." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Call Center; Arbeitskräfte; Führungskräfte; erwerbstätige Frauen; Mütter; Beruf und Familie; Personalpolitik; Familienpolitik; Arbeitszeitpolitik - Inanspruchnahme; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1346},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080902801},
}


@Article{Zimmermann:2006:LGD,
   Journal= {Sociologie du travail},
   Volume= {48},
   Number= {1},
   Author= {Benedicte Zimmermann},
   Title= {Les groupements d'employeurs : la securite dans la flexibilite ?},
   Year= {2006},
   Pages= {1-16},
   ISBN= {ISSN 0038-0296},
   Abstract= {"An employer pool is an association that, formed under a French act of 1901, hires wage-earners who share their time between two or even three employers who are members of the association. The objectives of these pools are: to turn contingent or part-time jobs into steady, full-time occupations covered by permanent employment contracts; and to make the employer's need for economic flexibility compatible with the individual's need for security. The results of a survey conducted in two employer pools are used to examine actual practices by inquiring into the meaning of a 'shared worktime' for wage-earners and by observing the various uses that these employers make of this work force and the new social forms that thus arise. Employees' intermittent presence in the firms and the triangular features of their employment relationship lead to socially distributed sets of constraints and resources, as well as a stronger individualization of work relations." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitgeberverband; Arbeitgeber; Teilzeitarbeitnehmer; Teilzeitarbeit; soziale Sicherheit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitsbeziehungen; Frankreich; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1189},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060413806},
}


@Article{Zissimopoulos:2007:TTS,
   Journal= {Labour Economics},
   Volume= {14},
   Number= {2},
   Author= {Julie M. Zissimopoulos and Lynn A. Karoly},
   Title= {Transitions to self-employment at older ages: The role of wealth, health, health insurance and other factors},
   Year= {2007},
   Pages= {269-295},
   ISBN= {ISSN 0927-5371},
   Abstract= {"Relatively little research has been devoted to studying self-employment among older workers although they make up a disproportionate share of the self-employed workforce. This study uses 5 waves of panel data from the Health and Retirement Study to investigate the determinants of labor force transitions to self-employment at older ages. We estimate a multinomial logit model of transitions from wage and salary employment to self-employment, retirement or not working. Results are compared with those found in previous studies. New findings on the impact of health on transitions to self-employment are highlighted." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Selbständigkeit - Determinanten; Wohlstand; Gesundheit; Krankenversicherung; Erwerbstätige; betriebliche Sozialleistungen; Tätigkeitsmerkmale; Arbeitszeitflexibilität; Berufsausstieg; berufliche Mobilität; soziale Mobilität; Ehefrauen; Ehemänner; ältere Arbeitnehmer; geschlechtsspezifische Faktoren; USA; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 2000},
   Annote= {JEL-Klassifikation: I12; J23; J26},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1120},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070322a15},
}




************************************
2. SONSTIGE REFERIERTE ZEITSCHRIFTEN
************************************

@Article{Ackers:2003:WBF,
   Journal= {Social Policy and Society},
   Volume= {2},
   Number= {3},
   Author= {Peter Ackers},
   Title= {The work-life balance from the perspective of economic policy actors},
   Year= {2003},
   Pages= {231-239},
   ISBN= {ISSN 1474-7464; ISSN 1475-3073},
   Abstract= {"This article reviews the burgeoning literature on work-life balance and family-friendly policies in European countries, noting the new interdisciplinary dialogue between traditional 'work' and 'family' disciplines. It examines the findings from interviews with economic actors, suggesting that, while work-life balance and family-friendly policies are an issue everywhere, progress is very uneven. Overall, strong traditional family policies have not contributed to work-life balance, since they are predicated on a traditional male breadwinner model. A combination of strong demand for female labour in the service sector and equal opportunities policies is, however, causing employers and government to address the issue." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Work-Life-Balance - internationaler Vergleich; Familienpolitik - internationaler Vergleich; Wirtschaftspolitik; gesellschaftliche Einstellungen; Gewerkschaft; Arbeitgeber; Beschäftigungspolitik; geschlechtsspezifische Faktoren; Arbeitsteilung; EU-Recht; human resource management; Betriebsrat; Arbeitszeitflexibilität; Kinderbetreuung; Teilzeitarbeit; Ganztagsschule; Beruf und Familie; ; Europäische Union; Osteuropa; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2001},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 344},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061228f15},
}


@Article{Agell:2001:WHW,
   Journal= {Perspektiven der Wirtschaftspolitik},
   Volume= {2},
   Number= {4},
   Author= {Jonas Agell},
   Title= {Warum haben wir rigide Arbeitsm{\"a}rkte? : rent-seeking versus Soziale Sicherung},
   Year= {2001},
   Pages= {363-381},
   ISBN= {ISSN 1465-6493},
   Abstract= {"Wodurch wird die Struktur der Arbeitsmarktinstitutionen bestimmt? In diesem Aufsatz wird argumentiert, dass die gängigen Erklärungen auf der Grundlage des rent seeking unvollständig sind. Gewerkschaften, Arbeitsschutzgesetze und egalitäre Lohnstrukturen haben ebensoviel mit sozialer Absicherung von ansonsten nicht versicherbaren Risiken zu tun wie mit der Wahrung von Besitzständen. Um diese Hypothese zu stützen, präsentiert die Arbeit eine Reihe von Belegen aus Sozialgeschichte, Wirtschaftstheorie und Regressionsanalysen auf der Basis von Länderquerschnittsdaten. Die Sozialversicherungsperspektive führt zu einer substantiell veränderten Einschätzung oft vorgeschlagener Reformen von europäischen Arbeitsmarktinstitutionen. Dem Nutzen durch die Abschaffung von Arbeitsmarktrigiditäten müssen die Kosten der verringerten Abdeckung von Risiken in bezug auf das Humankapital gegenübergestellt werden. Der Aufsatz zeigt auch, dass es unklar ist, ob die Kräfte der Globalisierung und des Neuen Marktes tatsächlich Volkswirtschaften dazu zwingen werden, ihre Arbeitsmärkte flexibler zu gestalten. Diese Phänomene können zwar die Effizienzkosten existierender Institutionen erhöhen, sie können aber auch dazu führen, dass die Zahlungsbereitschaft für die Erhaltung von Institutionen, die einen Versicherungsschutz bieten, ansteigt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Institution; Arbeitsmarktrisiko; Versicherungsprinzip; ; OECD; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1261},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011121d04},
}


@Article{Alves:2007:WTI,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {13},
   Number= {1},
   Author= {Paulo Alves and Stephen Bouquin and Luis Pocas},
   Title= {Working time in European SMEs},
   Year= {2007},
   Pages= {75-93},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Abstract= {"An der Arbeitszeit entfachen sich immer wieder Konflikte in den Arbeitsbeziehungen. Die Arbeitszeit ist als politisches Instrument für den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen, zur Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben (work-life balance) und zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen betrachtet worden. Der Artikel beurteilt auf der Grundlage des SMALL-Forschungsprojekts, in welchem Umfang Unterschiede hinsichtlich der Arbeitszeit zwischen KMU und größeren Unternehmen festgestellt werden können, und ob die Präsenz oder Abwesenheit von Gewerkschaften für die Arbeitnehmer einen Unterschied bedeutet. Der Artikel weist darauf hin, dass ein umgekehrt proportionales Verhältnis zwischen der Unternehmensgröße und der durchschnittlichen Arbeitszeit besteht. Die für Beschäftigungsbeziehungen in KMU charakteristische Informalität bedeutet, dass hier die Arbeitszeit recht flexibel sein kann. Dies kann den Beschäftigten die Chance bieten, ihr Arbeits- und Privatleben besser in Einklang zu bringen; es kann gleichzeitig jedoch auch bedeuten, dass sie gezwungen sind, länger und zu unsozialeren Zeiten zu arbeiten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Working time has always been a source of conflict in industrial relations. Working time has been viewed as a policy tool to save jobs, to create jobs, to balance work and private life, and to enhance the competitiveness of firms. This article draws upon the SMALL research project to assess the extent to which we can observe differences between SMEs and larger organisations with regard to working time and whether the presence or absence of unions makes any difference for employees. It suggests that there is an inverse relationship between the size of the company and average working hours. The informality which characterises employment relations means that working time in SMEs can be flexible. This may offer opportunities for workers to achieve some work-life balance; at the same time it may also mean that they are obliged to work longer and less social hours." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeit - internationaler Vergleich; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitpolitik; Beruf und Familie; tarifliche Arbeitszeit; Arbeitnehmervertretung; Gewerkschaftsarbeit; Arbeitsbeziehungen; institutionelle Faktoren; Betriebsgröße; Kleinbetrieb; Mittelbetrieb; Klein- und Mittelbetrieb; Gewerkschaftszugehörigkeit; Tarifvertrag; Betriebsrat; Einzelhandel; Gastgewerbe; verarbeitendes Gewerbe; Textilindustrie; personenbezogene Dienstleistungen; Informationswirtschaft; Europäische Union; Belgien; Bulgarien; Frankreich; Ungarn; Italien; Portugal; Schweden; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070723n04},
}


@Article{Anger:2005:UOI,
   Journal= {Schmollers Jahrbuch. Zeitschrift f{\"u}r Wirtschafts- und Sozialwissenschaften},
   Volume= {125},
   Number= {1},
   Author= {Silke Anger},
   Title= {Unpaid overtime in Germany : differences between east und west},
   Year= {2005},
   Pages= {17-27},
   ISBN= {ISSN 1439-121X},
   Abstract= {Obwohl die durchschnittliche Wochenarbeitszeit in Ostdeutschland höher ist als in Westdeutschland, ist unbezahlte Mehrarbeit im Osten verbreiteter. Der Ost-West-Unterschied wird von der Angebotsseite her erklärt, indem der Investitionscharakter der Mehrarbeit herausgearbeitet wird: Beschäftigte leisten unbezahlte Mehrarbeit, um ihre höhere Produktivität zu signalisieren und um so das Risiko, ihre Stellen zu verlieren, zu verringern. Diese Arbeitslosigkeits-Mehrarbeits-Hypothese wird durch eine Analyse von Daten des SOEP in Verbindung mit Informationen über das Arbeitslosigkeitsrisiko und regionalen Arbeitslosenquoten teilweise bestätigt. (IAB)},
   Abstract= {"Although the standard work week is longer in East than in West Germany, there is a higher incidence and average amount of unpaid overtime in the East. We try to explain the striking differences in unpaid overtime by analyzing the labor supply side. We focus on the investment character of overtime and examine whether workers use unpaid extra hours to signal higher productivity so as to reduce the risk of losing their jobs. Using panel data from the SOEP and approximating the risk of unemployment with regional unemployment rates, we find partial evidence for the unemployment-overtime hypothesis." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: unbezahlte Überstunden - Determinanten; Mehrarbeit; Überstunden; Leistungsmotivation; Arbeitslosigkeit - Risiko; Arbeitslosenquote; regionaler Vergleich; ; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 065},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050523n04},
}


@Article{Bach:2000:AIB,
   Journal= {Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung},
   Volume= {33},
   Number= {1},
   Author= {Hans-Uwe Bach and Susanne Koch and Hans Kohler and Emil Magvas and Leo Pusse and Eugen Spitznagel},
   Title= {Der Arbeitsmarkt in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1999 und 2000},
   Year= {2000},
   Pages= {5-38},
   ISBN= {ISSN 0340-3254},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/mittab/2000/2000_1_MittAB_Autorengemeinschaft.pdf},
   Abstract= {In dem Beitrag wird gezeigt, wie sich der Arbeitsmarkt in West- und Ostdeutschland 1999 entwickelt hat und mit welcher Arbeitskräftenachfrage, welchem Arbeitskräfteangebot und welcher Arbeitsmarktbilanz 2000 gerechnet werden kann. Obwohl die Aussichten für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland derzeit gut sind, gibt es doch Unsicherheiten und Schattenseiten. Deshalb liegt der Arbeitsmarktprojektion eine Bandbreite bei den Annahmen für das reale Wirtschaftswachstum zugrunde. Die größte Eintreffenswahrscheinlichkeit wird der mittleren Variante (Bruttoinlandsprodukt: + 2,5 %) gegeben. Dies dürfte eine Wende des bisherigen Beschäftigungstrends herbeiführen. Die Autoren rechnen mit einer Zunahme der Erwerbstätigenzahl um 160.000. Der Arbeitsmarkt wird außerdem in West und Ost erneut auf der Angebotsseite entlastet, denn das Erwerbspersonenpotnezial nimmt um insgesamt 0,2 Mio. Personen ab. Ein Blick über die nationalen Grenzen hinaus zeigt, dass sich aus dem verbesserten weltwirtschaftlichen Umfeld wieder positive Impulse für Konjunktur und Arbeitsnachfrage in Deutschland ergeben dürften. Eine vertiefende Komponentenanalyse des Erwerbspersonenpotenzials unterstreicht die entlastende Wirkung demografischer Veränderungen auf der Angebotsseite. Schließlich werden produktivitäts- und beschäftigungsstabilisierende Effekte aus der zunehmenden Flexibilisierung durch Arbeitszeitkonten abgeleitet. (IAB2)},
   Abstract= {"The prospects for Germany's economic development are good at present. Nonetheless there are also uncertainties and downsides. For this reason our labour market forecast for 2000 is based on a range of assumptions for the actual economic growth. The overview includes the basic data of these alternative calculations. Today we consider the middle variant (GDP +2.5%) the most likely to come true. This should bring about a change in the previous employment trend. The gradual, accelerated increase in the number of people in employment is supported by the reduction in annual working time. We reckon with an increase in the employment figure of 0.4% or +160,000 in the annual average. Unlike in the previous year, when employment stagnated over the year and the increase in the annual average had resulted from a statistical surplus alone, the increase in 2000 follows entirely from the dynamics in the course of the year. The stimulation of labour demand is, however, concentrated on the old Länder. The labour market policy measures should level off at a somewhat lower level. They continue to constitute a strong support of the eastern German labour market, though. In eastern and western Germany the tension on the labour market is easing once again on the supply side, since the labour force potential decreases by a total of 0.2 million people. There should be a further decreasing trend in the number unemployed in the course of the year 2000 and it should fall by 225,000 to about 3.88 million in the annual average. A provisional outlook at the year 2001 leads us to expect this trend to continue. A look across the national borders shows that positive impulses for the economy and labour demand should result once again from the improved world economy. A deeper component analysis of the labour force potential underlines the fact that demographic changes on the supply side are easing the tension on the labour market. Finally productivity- and employment-stabilising effects are derived from the increasing move towards flexibility through working time accounts." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Wirtschaftswachstum; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitslosigkeit; Wirtschaftsentwicklung; Arbeitskräfteangebot; Außenhandel; Arbeitskräftenachfrage; Erwerbsbeteiligung; Erwerbspersonenpotenzial; demografischer Wandel; Wanderung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsproduktivität; Arbeitsmarktpolitik; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2001;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000707n03},
}


@Article{Bach:2003:AIB,
   Journal= {Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung},
   Volume= {36},
   Number= {1},
   Author= {Hans-Uwe Bach and Susanne Koch and Emil Magvas and Leo Pusse and Thomas Rothe and Eugen Spitznagel},
   Title= {Der Arbeitsmarkt in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 2003 und 2004},
   Year= {2003},
   Pages= {7-45},
   ISBN= {ISSN 0340-3254},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/mittab/2003/2003_1_MittAB_Autorengemeinschaft.pdf},
   Abstract= {"Nach einem Rückblick auf die Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt in den letzten Jahren wird auf der Basis einer Alternativprojektion eine Vorausschau auf Tendenzen in den Jahren 2003 und 2004 gegeben. Im Anschluss werden ausgewählte Themen ausführlicher behandelt (Außenwirtschaftliche Entwicklungen, Arbeitsmarktdynamik und Arbeitsmarktpolitik in Deutschland). Die seit 2001 anhaltende weltwirtschaftliche Schwäche hat die deutsche Volkswirtschaft aufgrund ihrer engen Außenverflechtung belastet. Dennoch verhinderte die relativ stabile Entwicklung der Exporte zuletzt ein noch schwächeres gesamtwirtschaftliches Ergebnis. Eine selbsttragende binnenwirtschaftliche Eigendynamik blieb in Deutschland bislang aus. Wesentliche Konjunkturimpulse für die Weltwirtschaft können zur Zeit fast ausschließlich von der US-Ökonomie erwartet werden. Die Perspektiven für den deutschen Arbeitsmarkt 2003 haben sich nach zwei Jahren wirtschaftlicher Stagnation nicht aufgehellt. Mit einer schnellen und kräftigen Konjunkturbelebung ist derzeit nicht zu rechnen. Die Erwerbstätigkeit wird tendenziell weiter sinken und die Unterbeschäftigung erneut kräftig steigen. Die traditionellen Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung der BA vermeiden offene Arbeitslosigkeit und entlasten insoweit den Arbeitsmarkt zwar in erheblichem Umfang, aber mit abnehmender Tendenz. Die auf unmittelbare Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt zielenden Maßnahmen nehmen kräftig zu. Unter den herrschenden gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen dürfte ihr Wirkungsgrad aber bescheiden sein. Schließlich sind wichtige Schritte zur Reform des Arbeitsmarktes eingeleitet worden. Mit spürbaren Wirkungen ist aber erst allmählich zu rechnen. Auch wenn sich die Konjunktur im zweiten Halbjahr belebt und die Wirtschaft 2003 um 0,5 % wächst, kann erst gegen Ende des Jahres 2003 mit einer Stabilisierung am Arbeitsmarkt gerechnet werden. Im Jahresdurchschnitt wären rd. 4,4 Mio. Arbeitslose zu verzeichnen, 340.000 mehr als im Vorjahr. Die Analyse zeigt, dass es auch bei hoher und steigender Unterbeschäftigung erhebliche Bewegungen am Arbeitsmarkt gibt, namentlich zwischen Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit. Sie belegen die prinzipielle Funktionstüchtigkeit des Arbeitsmarkts. Im Zusammenspiel mit einer außenwirtschaftlichen Belebung und den Arbeitsmarktreformen wäre dann im Jahr 2004 eine merkliche Besserung am Arbeitsmarkt zu erwarten. Aber auch bei 2% Wirtschaftswachstum wäre aus heutiger Sicht mit einer Zahl vom 4,35 Mio. Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt zu rechnen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"After looking back at the development of the economy and the labour market over the past few years, a prediction regarding the trends in 2003 and 2004 is made based on alternative assumptions of overall economic growth. After this, selected topics are dealt with in more detail (foreign trade developments, labour market dynamics and labour market policy in Germany). The continuing weakness of the global economy since 2001 has placed a burden on the German economy because of its close external links. In spite of that, the relatively stable development of exports has prevented an even weaker overall economic result. So far, a self-sustaining momentum of the German domestic economy has not developed. At present, any substantial economic impetus of the global economy can be expected almost only from the US economy. The prospects for the German labour market in 2003 have not brightened up after two years of economic stagnation. A fast and strong economic recovery cannot be reckoned with at the moment. Employment will tend to decline further and underemployment rise again significantly. It is true that the traditional measures of employment promotion provided by the Federal Employment Services avoid open unemployment and thus ease the burden on the labour market to a considerable extent, but with a declining tendency. On the other hand the measures aimed at direct integration into the primary labour market are increasing considerably. But considering the prevailing economic conditions, their effectiveness could be modest. Finally, important steps aimed at reforming the labour market have been taken. However, noticeable effects can only be expected gradually. Stabilisation on the labour market can only be reckoned with towards the end of 2003, even if the economy recovers in the second half of 2003 and grows by 0.5 per cent in 2003. In the annual average, 4.4 million unemployed would be recorded, that is 340,000 more than in the previous year. The analysis shows that even in times of high and rising underemployment, there are considerable movements on the labour market, especially between employment and unemployment. This proves the fundamental functionality of the labour market. In 2004, a considerable improvement on the labour market could be expected resulting from a recovery in foreign trade combined with the labour market reforms. Even if the economy grows by 2 per cent, however, 4.35 million unemployed in the annual average will have to be reckoned with from today's standpoint." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitslosigkeit; Wirtschaftsentwicklung; Arbeitskräfteangebot; Arbeitskräftenachfrage; Erwerbsbeteiligung; Erwerbspersonenpotenzial; Wanderung; Überstunden; Beschäftigungsfunktion; Arbeitszeitentwicklung; Erwerbstätige; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Außenwirtschaft; Arbeitsmarktpolitik - Reform; stille Reserve; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2004;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030702n01},
}


@Article{Bach:2002:AID,
   Journal= {Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung},
   Volume= {35},
   Number= {1},
   Author= {Hans-Uwe Bach and Susanne Koch and Emil Magvas and Leo Pusse and Eugen Spitznagel},
   Title= {Der Arbeitsmarkt in den Jahren 2001 und 2002 mit Ausblick auf 2003},
   Year= {2002},
   Pages= {7-36},
   ISBN= {ISSN 0340-3254},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/mittab/2002/2002_1_MittAB_Autorengemeinschaft.pdf},
   Abstract= {In dem Beitrag wird gezeigt, wie sich der Arbeitsmarkt in West- und Ostdeutschland 2001 entwickelt hat und mit welcher Arbeitskräftenachfrage, welchem Arbeitskräfteangebot und welcher Arbeitsmarktbilanz 2002 gerechnet werden kann. Ferner wird die Entwicklung des Einsatzes einiger wichtiger arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen beschrieben. In Exkursen werden die makroökonomischen Bestimmungsgründe der bezahlten Überstunden in Deutschland sowie das Konzept der Beschäftigungsfunktion, die als Basis der kurzfristigen Projektion der Beschäftigungsentwicklung eingesetzt wird, dargestellt. (IAB)},
   Abstract= {The economic dynamics deteriorated considerably throughout the world in 2001. The German economy, too, was seized by this. The dampening effects of the world economy were intensified by the consequences of the animal epidemics and a rather restrictive monetary policy. In addition economic growth was curbed by the persistent crisis in the construction industry. As a consequence of the cyclical weakness the strong growth of employment in Germany came to a standstill. On the whole in the annual average for 2001 the employment figure stood slightly (+0.2% or +70,000) above that of the previous year. This only applies to western Germany (+0.5% or +180,000), however, since in eastern Germany the employment figures fell once again (-1.7% or -110,000). In 2001 the labour force potential exceeded the level of the previous year by 120,000 persons (western Germany +180,000, eastern Germany -60,000) since the decreases associated with demography were more than offset above all by the labour force participation of women, which continued to increase strongly. As a result of the weakness in economic growth and employment dynamics, the development of unemployment fell short of expectations. In the course of 2002 the German economy is likely to recover gradually, but nevertheless at present no really good prospects are emerging for the further development. If the basic conditions in the world economy and in Germany's economy gradually improve, an economic growth of approx. 21/2% can be expected in 2003. The number of employed would then increase in the annual average by 210,000 persons or 0.5% and the unemployment figure would fall by about 100,000 to just under 3.9 million persons. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitslosigkeit; Wirtschaftsentwicklung; Arbeitskräfteangebot; Arbeitskräftenachfrage; Erwerbsbeteiligung; Erwerbspersonenpotenzial; Wanderung; Überstunden; Beschäftigungsfunktion; Arbeitszeitentwicklung; Erwerbstätige; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020704n01},
}


@Article{Baker:1999:MWH,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {52},
   Number= {12},
   Author= {Dean Baker and John Schmitt},
   Title= {Die makro{\"o}konomischen Wurzeln der hohen Arbeitslosigkeit in Europa : der Einflu{\"ss} des Wachstums im Ausland},
   Year= {1999},
   Pages= {839-850},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der Beitrag analysiert verschiedene Deutungen des Anstiegs der europäischen Arbeitslosigkeit in den letzten drei Jahrzehnten und zeigt, daß mikroökonomische Erklärungen wenig stichhaltig sind. Schwache oder gar keine Beweise gibt es für die Behauptung, daß europäische Arbeitsmärkte in den 90er Jahren im Vergleich zu den 60er Jahren rigider geworden sein sollen. Die alternative mikroökonomische Erklärung, die hohe europäische Arbeitslosigkeit spiegele die Inflexibilität der Arbeitsmärkte gegenüber Nachfrageschocks wider, ist nicht vereinbar mit den Veränderungen von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit von Beschäftigten unterschiedlicher Qualifikationsniveaus. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit konzentrierte sich nicht auf die Geringqualifizierten, wie das diese Theorie vorhersagt, vielmehr ist er auf allen Qualifikations- und Ausbildungsniveaus zu beobachten. Die Arbeitslosigkeit in Europa läßt sich am besten als ein makroökonomischen Phänomen verstehen, und zwar in dem Sinne, daß die Wirkungen restriktiver Politik über nationale Grenzen hinweg übertragen werden. Genauer gesagt, die desinflatorische Politik der 80er und 90er Jahre hat einen zurechenbaren Einfluß auf die Arbeitslosigkeit gehabt. Der Beitrag legt eine Reihe von Schätzungen über Auswirkungen des ausländischen Wachstums auf nationale Arbeitslosenquoten vor. Diese Berechnungen belegen, daß ein langsames ausländisches Wachstum ein wichtiger Faktor beim Anstieg der europäischen Arbeitslosigkeit in den letzten Jahrzehnten war - 20 bis 30 vH des Anstiegs lassen sich allein diesem Faktor zurechnen. Da aber diese Schätzung nicht die direkten, nationalen Effekte restriktiver Politik enthält, muß man schließen, daß makroökonomische Kräfte die Hauptursache der hohen Arbeitslosigkeit in Europa sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeit - Ursache; Hysterese; Wirtschaftswachstum; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Inflationsbekämpfung; Geldpolitik; ; OECD; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1979; E 1997;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000126d04},
}


@Article{Bauer:2006:BIE,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {59},
   Number= {6},
   Author= {Frank Bauer and Hermann Gro{\"ss}},
   Title= {Betriebszeiten in Europa : wo stehen die deutschen Betriebe?},
   Year= {2006},
   Pages= {314-320},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"In dem Beitrag werden in sechs europäischen Ländern (Frankreich, Deutschland, Großbritannien, die Niederlande, Portugal und Spanien) Dauer und Flexibilität der Betriebszeiten verglichen. Dieser internationale Vergleich basiert auf repräsentativen Betriebsbefragungen, die in allen Untersuchungsländern mit einem harmonisierten Untersuchungsdesign durchgeführt wurden. Es wird gezeigt, dass die deutschen Betriebe bei Dauer und Flexibilität der Betriebszeiten einen Spitzenplatz einnehmen. Dies gilt ohne Einschränkungen für die Betriebe des produzierenden Gewerbes, allerdings nur mit Abstrichen für die Betriebe des Dienstleistungsbereichs." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Betriebszeit - internationaler Vergleich; produzierendes Gewerbe; Dienstleistungsbereich; empirische Forschung; Schichtarbeit; Schichtwechselrhythmus; Überstunden; Arbeitszeitgestaltung; Betriebszeit - Flexibilität; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsanfall; Bundesrepublik Deutschland; Frankreich; Großbritannien; Niederlande; Spanien; Portugal; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060630a09},
}


@Article{Bauer:2005:AID,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {58},
   Number= {1},
   Author= {Frank Bauer and Eva Munz},
   Title= {Arbeitszeiten in Deutschland : 40plus und hochflexibel},
   Year= {2005},
   Pages= {40-48},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf/wsimit_2005_01_bauer.pdf},
   Abstract= {"Seit geraumer Zeit wird die Debatte um die Dauer der Arbeitszeit von Forderungen nach Arbeitszeitverlängerung dominiert. Dabei weist die Diskussion einige Unzulänglichkeiten auf. Auffällig ist vor allem, dass die gegenwärtige Arbeitszeitwirklichkeit kaum zur Kenntnis genommen wird: Weder die tatsächliche Dauer der Arbeitszeit noch die Flexibilität der Arbeitszeitgestaltung findet eine angemessene Berücksichtigung. Der Beitrag macht auf einige Schwachstellen der aktuellen Arbeitszeitdebatte aufmerksam und gibt auf der Grundlage einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung aus dem Jahr 2003 Auskunft über die gegenwärtige Arbeitszeitwirklichkeit. Es wird gezeigt, wie lang die Arbeitszeiten in Deutschland tatsächlich sind und welche Arbeitszeitpräferenzen die Beschäftigten haben. Auf der Grundlage von Daten zu betrieblich bedingten Schwankungen des täglichen und/oder des wöchentlichen Arbeitszeitvolumens wird außerdem gezeigt, wie flexibel die Arbeitszeitgestaltung ist. Ferner wird auf Konsequenzen für außerberufliche Zeit verwiesen, die sich für die Beschäftigten aus langen und flexiblen Arbeitszeiten ergeben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitentwicklung; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitverlängerung; Wochenarbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitwunsch; Arbeitsvolumen; Beruf und Familie; Beschäftigungseffekte; Arbeitszeitpolitik; Vollzeitarbeit; Teilzeitarbeit; regionaler Vergleich; Arbeitszeitverteilung; sektorale Verteilung; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050204a06},
}


@Article{Beblo:2004:CUV,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {57},
   Number= {10},
   Author= {Miriam Beblo and Elke Wolf},
   Title= {Chancengleichheit und Vereinbarkeit von Familie und Beruf : Faktoren des betrieblichen Engagements},
   Year= {2004},
   Pages= {561-567},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"In dem Beitrag werden die Einflussfaktoren von betrieblichen Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit Hilfe einer multivariaten Zusammenhangsanalyse ermittelt. Die empirische Studie basiert auf Daten des IAB-Betriebspanels aus dem Jahre 2002. Die Ergebnisse zeigen, dass das Angebot Chancengleichheit und Vereinbarkeit fördernder Maßnahmen umso vielfältiger ist, je größer und jünger der Betrieb ist. Zudem steigt die Wahrscheinlichkeit für frauen- und familienfreundliche Unternehmenspolitik mit dem Anteil Teilzeitbeschäftigter, weiblicher Beschäftigter und qualifizierter Angestellter oder Beamter. Besonders auffällig ist, dass Chancengleichheit und Vereinbarkeit fördernde Maßnahmen in Betrieben mit Betriebsrat viel häufiger sind als in Betrieben ohne Mitarbeitervertretung – auch unter Berücksichtigung des Firmengrößeneffektes. " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: IAB-Betriebspanel; Beruf und Familie; Chancengleichheit - Förderung; erwerbstätige Frauen; Mütter; Personalpolitik - Determinanten; Unternehmensgröße; Unternehmensalter; Teilzeitarbeitsplätze; Qualifikationsniveau; Beschäftigtenstruktur; Betriebsrat; Arbeitszeitflexibilität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041103n11},
}


@Article{Bellmann:2004:ZEL,
   Journal= {Sozialer Fortschritt},
   Volume= {53},
   Number= {6},
   Author= {Lutz Bellmann},
   Title= {Zur Entwicklung der Leiharbeit in Deutschland : theoretische {\"U}berlegungen und empirische Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel},
   Year= {2004},
   Pages= {135-142},
   ISBN= {ISSN 0038-609X},
   Abstract= {"Die Beschäftigung der Leiharbeitnehmer entwickelte sich in den 90er Jahren in Deutschland sehr dynamisch, wenn auch im Vergleich zu anderen Ländern auf bescheidenem Niveau. Mit den Daten des IAB-Betriebspanels 2002 werden Hypothesen zur Funktion der Leiharbeit im Rahmen der betrieblichen Personalpolitik untersucht: Welche Beziehungen bestehen zu anderen Flexibilisierungsinstrumenten wie Überstunden, Arbeitszeitkonten und Befristungen von Beschäftigungsverhältnissen? Welche betrieblichen Kontextfaktoren fördern bzw. behindern die Nutzung des Instruments der Zeitarbeit? Außerdem bietet die in den letzten Jahren erfolgte (Re-)Regulierung der Arbeitnehmerüberlassung und der Einrichtung von Personal-Serviee-Agenturen eine besonders interessante Forschungsperspektive." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The growth of temporary work in Germany was very strong in the 1990s, even if its level remained modest compared with many other industrialized economies. Using data from the 2002 wave of the IAB Establishment Panel, 1 examine the role of temporary work as a business personnel strategy. Specifically, what is the relation between temporary work and other instruments of flexibility such as overtime working, working hours accounts, and fixed-term employment contracts, and what factors promote or hinder the use of temporary work. These issues assume greater importance because of the reregulation of temporary work at the national and international levels, and the establishment of subsidized temporary employment agencies." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Leiharbeit - Entwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Leiharbeitnehmer; Personalpolitik; Unternehmenspolitik; Personalbeschaffung; Überstunden; Arbeitszeitkonto; befristeter Arbeitsvertrag; Zeitarbeit - Inanspruchnahme; Arbeitnehmerüberlassung; Beschäftigungsform - Flexibilität; regionaler Vergleich; sektorale Verteilung; Regulierung; IAB-Betriebspanel; Personaleinsatz - Determinanten; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 535},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040722501},
}


@Article{Bellmann:2004:BPU,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {57},
   Number= {5},
   Author= {Lutz Bellmann and Holger Alda},
   Title= {Betriebliche Personal- und Besch{\"a}ftigungspolitik zwischen Flexibilit{\"a}t und Stabilit{\"a}t},
   Year= {2004},
   Pages= {255-261},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Die Nutzung flexibler Arbeitszeitformen, der Bedeutungszuwachs der betrieblichen Weiterbildung im Verhältnis zur beruflichen Erstausbildung und die breite Anwendung von Organisationskonzepten, die auf die funktionierende Zusammenarbeit in eingespielten Teams setzen, erleichtern die Anpassung an neue Güter, Märkte, Technologien, Dienstleistungen und Kommunikationsformen. Obwohl das deutsche Beschäftigungssystem damit mehr auf einem Verständnis von interner statt externer Flexibilität beruht, hat die Bedeutung nicht-standardisierter Beschäftigungsformen in den letzten Jahrzehnten zugenommen. Befristete Beschäftigungsverhältnisse und Zeitarbeit können aufgrund ihres temporären Charakters nicht die Dauerhaftigkeit erreichen, die für Investitionen in firmenspezifischen Humankapital sowie die Motivation und Kooperation der Beschäftigten erforderlich ist. Die empirischen Ergebnisse zu den Übergängen von instabiler in stabile Beschäftigung sind uneinheitliche. Die Chancen befristet Beschäftigter in kleinen und mittleren Betrieben auf dauerhafte Jobs einzumünden, sind relativ hoch, wenn sie qualifiziert sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Personalpolitik; Beschäftigungspolitik - Flexibilität; Arbeitszeitflexibilität; betriebliche Weiterbildung; atypische Beschäftigung; Beschäftigungsform - Flexibilität; befristeter Arbeitsvertrag; Zeitarbeit; Humankapital; Motivationsförderung; Bildungsertrag; Stammbelegschaft; Unternehmen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040528n03},
}


@Article{Berg:2008:WTF,
   Journal= {Industrielle Beziehungen. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit, Organisation und Management},
   Volume= {15},
   Number= {2},
   Author= {Peter Berg},
   Title= {Working time flexibility in the German employment relations system : implications for Germany and lessons for the United States},
   Year= {2008},
   Pages= {133-150},
   ISBN= {ISSN 0943-2779},
   Abstract= {"Wettbewerbsbedingungen führen zunehmend zu Dezentralisierungs-Experimenten im deutschen System der Arbeitsbeziehungen. In diesem Artikel wird gezeigt, inwiefern flexible Arbeitszeiten ein integraler Bestandteil des deutschen Systems sind und wie flexible Arbeitszeitmodelle zu dessen Transformation beitragen. Außerdem werden die Implikationen, die flexible Arbeitszeiten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben, sowie die Lehren der deutschen Erfahrungen für die USA diskutiert. Flexible Arbeitszeiten tragen zur Dezentralisierung des deutschen Systems der Arbeitsbeziehungen auf diversen Ebenen bei, insbesondere innerhalb der Unternehmen. Aus Arbeitgebersicht nimmt der Nutzen flexibler Arbeitszeiten vielfältige Formen an und ist generell positiv, während die Implikationen für Arbeitnehmer ambivalenter Natur sind. Die wichtigste Lehre für die USA besteht darin, dass Arbeitsmarktinstitutionen nach wie vor relevant sind für die Entwicklung flexibler Arbeitszeitmodelle, die den Bedürfnissen sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer gerecht werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Competitive conditions are leading to much experimentation within and decentralization of the German employment relations system. In this article, I show how flexible working time is an integral part of the German employment relations system and how flexible working time arrangements are contributing to its transformation. In addition, I discuss the implications for employers and employees of flexible working time, and the lessons the German experience with flexible working time has for the United States. Flexible working time contributes to the decentralization of German employment relations an multiple levels, particularly within [he enterprise. The benefits to employers of flexible working time rake many form and are generally positive, whereas the implications for employees are more mixed. The main lesson for the United States is that labor market institutions still matter in developing flexible working time models that can meet both employer and employee needs." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsbeziehungen; Arbeitszeitflexibilität; Dezentralisation; Arbeitszeitmodell; Arbeitgeberinteresse; Arbeitnehmerinteresse; Vorbild; Bündnis für Arbeit; institutionelle Faktoren; organisatorischer Wandel; Wettbewerbsfähigkeit; Tarifvertrag; chemische Industrie; Bankgewerbe; Metallindustrie; Bundesrepublik Deutschland; USA; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1144},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080523a09},
}


@Article{Berthold:2000:AVI,
   Journal= {Perspektiven der Wirtschaftspolitik},
   Volume= {1},
   Number= {2},
   Author= {Norbert Berthold},
   Title= {Abbau von Inflexibilit{\"a}ten auf dem Arbeitsmarkt : ist die Wirtschaftspolitik auf dem richtigen Weg?},
   Year= {2000},
   Pages= {229-250},
   Abstract= {Der Autor macht institutionelle Inflexibilitäten für einen großen Teil der Beschäftigungsprobleme in Deutschland verantwortlich. Vor diesem Hintergrund setzt er sich kritisch mit den bisherigen Maßnahmen der rot-grünen Koalitionsregierung auseinander (insbesondere Verschärfung des Kündigungsschutzes, Neuregelung der 630-Mark-Jobs, Wiedereinführung der vollen gesetzlichen Lohnfortzahlung). (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Beschäftigungspolitik; Lohnfortzahlung; Kündigungsschutz; geringfügige Beschäftigung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2000;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1261},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000919b13},
}


@Article{Berthold:2000:RAO,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Wirtschaftspolitik},
   Volume= {49},
   Number= {1},
   Author= {Norbert Berthold and Rainer Fehn and Eric Thode},
   Title= {Rigider Arbeitsmarkt oder ungleiche Einkommensverteilung : ein unl{\"o}sbares Dilemma?},
   Year= {2000},
   Pages= {3-26},
   ISBN= {ISSN 0721-3808},
   Abstract= {"Um die Gründe für die institutionelle Sklerose auf dem deutschen Arbeitsmarkt genauer zu untersuchen, ist der Beitrag wie folgt aufgebaut. Zunächst einmal wird insbesondere auch vor dem Hintergrund empirischer Evidenz die Stichhaltigkeit der zentralen Argumente untersucht, welche immer wieder gegen die positiven Beschäftigungseffekte einer Liberalisierung des Arbeitsmarktes ins Feld geführt werden. In einem zweiten Schritt werden die Wirkungen von Liberalisierungsmaßnahmen auf die Einkommensverteilung genauer unter die Lupe genommen, wobei die Rückwirkungen auf die Real- und Humankapitalbildung im Zentrum des Interesses stehen. In einem Schritt wird schließlich der Frage nachgegangen, wie man die politökonomische Rationalitätenfalle auf dem Arbeitsmarkt dirch indirekte Schritte durchbrechen könnte. Insbesondere könnte ein funktionsfähigerer Risikokapitalmarkt helfen, die kurzfristige Reallohnelastizität der Arbeitsnachfrage zu steigern und dadurch die Kosten rigider Arbeitsmärkte stärker nach dem Verursacherprinzip anzulasten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The paper shows that a more flexible labor market is unequivocally necessary for a lasting and substantial reduction of unemployment. It furthermore points out that a more flexible labor market is even beneficial from a long-run distributional point of view. Hence, the key to liberalizing the labor market lies in overcoming widespread short-run distributional concerns. Increasing the short-run elasticity of labor demand with respect to the real wage by fostering venture capital markets appears to be a crucial stepping stone." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Einkommensverteilung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 583},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000619d04},
}


@Article{Bielenski:2000:EUA,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {53},
   Number= {4},
   Author= {Harald Bielenski},
   Title= {Erwerbsw{\"u}nsche und Arbeitszeitpr{\"a}ferenzen in Deutschland und Europa : Ergebnisse einer Repr{\"a}sentativbefragung},
   Year= {2000},
   Pages= {228-237},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der Beitrag basiert auf einer Repräsentativbefragung bei mehr als 30 000 Personen im erwerbsfähigen Alter, die 1998 in allen 15 Mitgliedstaaten der EU und in Norwegen durchgeführt wurde. Es wird gezeigt, dass es in Deutschland und in Europa einen nicht unerheblichen Bedarf an zusätzlichen Arbeitsplätzen der quantitativ weit größer ist als die aktuellen Arbeitslosenzahlen vermuten lassen. Gleichzeitig gibt es ein großes Interesse an kürzeren Arbeitszeiten - insbesondere an mehr Möglichkeiten, in Teilzeit zu arbeiten -, sowie den Wunsch, Überstunden vermehrt durch Freizeit auszugleichen, und ein Interesse an Langzeiturlauben. Daraus ergibt sich ein erhebliches Potential für Arbeitsumverteilung." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitskräfteangebot; Arbeitszeitwunsch; Erwerbsquote; Wochenarbeitszeit; Teilzeitarbeit; Überstunden; Langzeiturlaub; Arbeitsplatzbedarf; Arbeitszeitflexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; Norwegen; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 1998;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000510d02},
}


@Article{Bispinck:2005:DVD,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {58},
   Number= {8},
   Author= {Reinhard Bispinck and Thorsten Schulten},
   Title= {Deutschland vor dem tarifpolitischen Systemwechsel?},
   Year= {2005},
   Pages= {466-472},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Für den Fall einer Regierungsübernahme haben CDU/CSU und FDP grundlegende Veränderungen im deutschen Tarifrecht angekündigt. Beide wollen mit gesetzlichen Öffnungsklauseln und einer Neudefinition des Günstigkeitsprinzips den ohnehin laufenden Prozess der Verbetrieblichung der Tarifpolitik beschleunigen. Es droht ein Systemwechsel, der zentrale Funktionen des Flächentarifvertrags in Frage stellt. Der Beitrag bilanziert die Tarifpolitik unter Rot-Grün und diagnostiziert eine extrem moderate Lohnpolitik sowie ein Ausfransen der tariflichen Arbeitszeitstandards. Diese de facto wettbewerbsorientierte Tarifpolitik wird flankiert von einer zunehmenden Zahl arbeitsmarkt- und sozialpolitische Regulierungsaufgaben, die jedoch die Tarifpolitik an manchen Stellen zu überfordern droht. Erforderlich wären eine - auch vom Gesetzgeber unterstützte - Stabilisierung des Tarifsystems und die stärkere Verankerung von materiellen Mindeststandards." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Tarifpolitik; SPD; Bündnis 90/DIE GRÜNEN; CDU/CSU; FDP; Reformpolitik; Dezentralisation; Flächentarifvertrag; Tarifrecht; Wettbewerbspolitik; Betriebsverfassungsgesetz; Öffnungsklausel; Lohnentwicklung; Nominallohn; Lohnpolitik; Lohndrift; Effektivlohn; Lohndifferenzierung; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitverlängerung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050829n07},
}


@Article{Bluhm:2006:KAU,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {59},
   Number= {8},
   Author= {Katharina Bluhm},
   Title= {Kostenorientierte Arbeitspolitik und lokale Bindungen : Strategien deutscher Unternehmen in Mittelosteuropa},
   Year= {2006},
   Pages= {440-445},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der prominente Gegensatz zwischen einer 'high-road'- und einer 'low-road'-Strategie ist immer weniger geeignet, arbeitspolitische Muster in Unternehmen zu identifizieren. Dies gilt besonders für das Engagement deutscher Investoren in Mittelosteuropa. Die meisten Studien stimmen darin überein, dass sie ein 'Hybrid' aus Gast-, Heimat- und Drittlandeinflüssen praktizieren, welcher weder in die eine noch in die andere Kategorie passt. Anhand der Arbeitsbeziehungen, der Entgeltpolitik, des Flexibilitätsregimes und der Qualifikationssicherung schlägt der Beitrag eine inhaltliche Konturierung dieses Hybrids vor, die als 'rationalisierte Bindung' bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um ein emergentes arbeitspolitisches Muster, bei dem das Management langfristige selektive Beschäftigungssicherheit, betriebszentrierte Wettbewerbskooperation mit der Belegschaft und eine Orientierung auf lange Bewahrung komparativer Lohnkostenvorteile kombiniert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitspolitik; Unternehmenspolitik; Arbeitsbeziehungen; multinationale Unternehmen; Produktionsverlagerung; Lohnpolitik; Arbeitsplatzsicherheit; Arbeitnehmervertretung; Gewerkschaft; institutionelle Faktoren; Betriebsrat; grenzüberschreitende Zusammenarbeit; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Berufsausbildung; betriebliche Weiterbildung; Personalentwicklung; Bundesrepublik Deutschland; Osteuropa; Polen; Tschechische Republik; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060829n08},
}


@Article{BocaDel:2004:LSI,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {10},
   Number= {1},
   Author= {Daniela Boca Del and Silvia Pasqua},
   Title= {Labour supply of Italian mothers. A comparison with other EU countries : facts, data and public policies},
   Year= {2004},
   Pages= {106-121},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Abstract= {"In Italien wurden in letzter Zeit Maßnahmen im Bereich der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik ergriffen, durch die sich die Kinderbetreuungskosten und -angebote geändert haben. So wurden bessere Möglichkeiten für Teilzeitarbeit und ein höheres Maß an Flexibilität bei der Gestaltung der Arbeitszeiten geschaffen und der Elternurlaub verlängert. Die Autorinnen untersuchen die Auswirkungen dieser Änderungen auf die für den italienischen Arbeitsmarkt verfügbaren Mütter und vergleichen sie mit anderen Ländern. Der Artikel enthält statistische Daten von Eurostat und der OECD sowie empirische Ergebnisse der Italienischen Erhebung des Einkommens und des Wohlstands der Haushalte (SHIW) und des Europäischen Haushaltspanels (ECHP). Aus diesen Daten geht hervor, dass die Lage der Mütter in Italien ähnlich ist wie in anderen südeuropäischen Ländern, insbesondere Spanien und Griechenland." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Recent social and labour market policies in Italy have altered childcare costs and availability, increased opportunities for part-time jobs and flexibility in working hours and extended parental leave. This analysis focuses on the impact of these changes on the labour supply of mothers in Italy in comparison with other countries. Data from Eurostat and the OECD, and empirical results from the Italian Survey on Household Income and Wealth (SHTW) and from the European Community Household Panel (ECHP) are presented. The data show how the situation of Italian mothers is not dissimilar from that of mothers in other southern European countries, in particular Spain and Greece." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Erwerbsbeteiligung; Mütter; Frauenerwerbstätigkeit - internationaler Vergleich; Arbeitskräfteangebot; Kinderbetreuung; Teilzeitarbeit; Arbeitszeitflexibilität; Erziehungsurlaub; regionale Disparität; Lohnunterschied; Geschlechterverteilung; ; Italien; Europäische Union; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040504n08},
}


@Article{Bollinger:2001:NFA,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {54},
   Number= {11},
   Author= {Heinrich Bollinger},
   Title= {Neue Formen der Arbeit - neue Formen des Gesundheitsschutzes : das Beispiel Projektarbeit},
   Year= {2001},
   Pages= {685-691},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Projektarbeit zählt zu den am weitesten verbreiteten Formen neuer Arbeit. Für die meist hochqualifizierten Beschäftigten ist die Arbeit in Projektform ambivalent: Einerseits entspricht sie in hohem Maße modernen Arbeitswerten, andererseits gehen mit ihr nicht selten auch neuartige Belastungen wie Leistungsverdichtung, Zeitdruck und Zeitnot, Teamkonflikte und Probleme in der alltäglichen Lebensführung einher, die in extremen Fällen zu Burnout-Phänomenen führen können. Ausgehend von diesen Befunden wird ein Katalog von belastungsreduzierenden Maßnahmen entwickelt, und es werden erste Überlegungen angestellt, wie die betriebliche Umsetzung solcher Maßnahmen durch eine strukturelle Ergänzung des klassischen Arbeitsschutzsystems im Sinne eines, "erweiterten Arbeits- und Gesundheitsschutzes" befördert werden könnte." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Projektarbeit; Gesundheitsschutz; Arbeitsbelastung; Arbeitszeitflexibilität; Teamarbeit; Beschäftigungsform; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020610d12},
}


@Article{Bosch:2001:LFD,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {54},
   Number= {9},
   Author= {Gerhard Bosch},
   Title= {Leitbilder f{\"u}r die Dienstleistungsgewerkschaften},
   Year= {2001},
   Pages= {538-545},
   Abstract= {"In diesem Artikel wird untersucht, ob der Übergang in die Dienstleistungsgesellschaft das Ende oder der Neuanfang von Gewerkschaften ist. Es wird zunächst gezeigt, dass der Dienstleistungssektor sich durch Innovation, Bildung, höhere Wohlfahrt und eine steigende Frauenerwerbstätigkeit und nicht durch niedrige Löhne entwickelt. Es besteht daher kein Gegensatz zwischen den gewerkschaftlichen Zielen nach sozialer Gerechtigkeit und Entwicklung des Dienstleistungssektors. Die Analyse der Arbeitsbedingungen lässt erkennen, dass diese im Dienstleistungs- erheblich unterschiedlicher als im industriellen Sektor sind. Von den Gewerkschaften werden auf der einen Seite die Durchsetzung von Mindestbedingungen und -rechten und auf der anderen Seite schwierige Gestaltungsfragen (wie die Weiterbildung von IT-Experten) erwartet, zu deren Lösungen sie wieder gefragte Experten des Arbeitsprozesses werden müssen. Diese sehr unterschiedlichen Probleme und Interessenlagen müssen durch neue Leitbilder verbunden werden, die sowohl eine Modernisierung der Wirtschaft als auch einen sozialen Ausgleich anstreben. Im Einzelnen werden drei Leitbilder (Sicherheit im Wandel, gute Arbeitsbedingungen für gute Dienstleistungen, Flexibilität auch im Interesse der Beschäftigten) für Dienstleistungsgewerkschaften entwickelt. Mit solchen Leitbildern können die Gewerkschaften ihre Glaubwürdigkeit als gesellschaftliche Reformkraft wiedergewinnen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Dienstleistungsgesellschaft; Gewerkschaftspolitik; Arbeitsbedingungen; soziale Sicherheit; Wirtschaftsstrukturwandel; Arbeitszeitflexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 1998;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011001b02},
}


@Article{Bovi:2007:SEA,
   Journal= {Labour},
   Volume= {21},
   Number= {4/5},
   Author= {Maurizio Bovi},
   Title= {Shadow employment and labor productivity dynamics},
   Year= {2007},
   Pages= {735-761},
   ISBN= {ISSN 1121-7081},
   Abstract= {"This paper offers theoretical and empirical insights on the anecdotal 'buffer hypothesis', i.e. the view that the shadow employment functions as an improper tool for increasing the labor market flexibility. Official data for Italy support the premise. Although the contemporaneous correlation between Hodrick-Prescott-detrended shadow labor and output is positive and significant, as time passes their association looses momentum. The opposite is found for the regular employees. Because of their lower productivity level, the cyclical response of the hidden workers affects the short-term profile of the overall labor productivity. It adds new hints on the still puzzling 1990s productivity dynamics." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Konjunkturentwicklung; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsproduktivität; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Schwarzarbeit; informeller Sektor; Personalanpassung; Unternehmen; Italien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 930},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071204n06},
}


@Article{Braun:2003:ENM,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {56},
   Number= {2},
   Author= {Thorsten Braun},
   Title= {Ein neues Modell f{\"u}r Flexicurity - der d{\"a}nische Arbeitsmarkt},
   Year= {2003},
   Pages= {92-99},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf/wsimit_2003_02_braun.pdf},
   Abstract= {"Der dänische Arbeitsmarkt ist durch einen niedrigen Kündigungsschutz und relativ hohe Jobmobilität gekennzeichnet. Trotz dieser hohen Flexibilität herrscht unter den Beschäftigten keine übermäßige Sorge vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, was in Zusammenhang mit dem Niveau der sozialen Sicherungsleistungen und dem Angebot an Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik zu stehen scheint. Insbesondere für Personen aus Niedriglohngruppen besteht ein relativ hoher Kompensationsgrad bei Arbeitslosigkeit. Arbeitsmarktpolitisch kam es in Dänemark seit Beginn der 90er Jahre zu einem radikalen Paradigmenwechsel; weg von einem starren, regelgesteuerten Einsatz mit 'typischen' Instrumenten zu festgelegten Zeitpunkten, hin zu einem flexibleren System mit Schwerpunkt auf Stärkung der Rechte aber auch einer Betonung der Pflichten von Arbeitslosen. Die wichtigsten Reformmaßnahmen, sowohl aus dem Bereich der passiven als auch der aktiven Arbeitsmarktpolitik, werden dargestellt. Als Resultat lässt sich festhalten: Ein zum angelsächsischen Rezept zum Abbau der Arbeitslosigkeit alternativer Weg scheint möglich, das ausgewogene Zusammenspiel von Flexibilität und sozialer Sicherheit ist entscheidend. Das dänische 'Flexicurity-Modell' bietet demnach interessante Lernmöglichkeiten für andere Länder zum Abbau persistenter Arbeitslosigkeit." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This article discusses what constitutes a successful labour market policy on the basis of a case study which focused on the development of Danish unemployment rates and the fl exibility of the Danish labour market. By international standards the Danish labour market is highly fl exible owing to its social security system and the labour market policy reforms of the 1990s: the level of employment protection is relatively low, and job mobility relatively high. Nevertheless, the general fear of losing one's job is low owing to the wide range of job offers driven by an active labour market policy and a relatively high level of social security in the event of unemployment, especially for low income groups. In general, the 1990s saw a radical shift in Danish labour market policy - from a rule-based, infl exible policy to one emphasising employees´ rights as well as duties. The active and passive labour market policy reforms embedded in the so-called 'Danish Flexicurity-way' would seem to constitute an alternative to the Anglo-Saxon approach to combating persistent unemployment and may lend inspiration to other countries, like Germany. In conclusion, it can be said that positive labour market effects depend on a balanced combination of fl exibility and social security." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Reform; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Kündigungsschutz; Beschäftigungsdauer; soziale Sicherheit; ; Dänemark; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2001;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030305n02},
}


@Article{Butterwegge:2005:MZV,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {58},
   Number= {5},
   Author= {Christoph Butterwegge},
   Title= {Ma{\"ss}nahmen zur Verringerung und Vermeidung von Kinderarmut},
   Year= {2005},
   Pages= {244-249},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Mehr noch als die Vereinigung von BRD und DDR trägt die Globalisierung bzw. neoliberale Modernisierung zur wachsenden Kinderarmut im vereinten Deutschland bei. Diese kann nur durch eine integrale Beschäftigungs-, Bildungs-, Familien- und Sozialpolitik beseitigt werden, welche Maßnahmen zur Umverteilung von Arbeit, Einkommen und Vermögen einschließt. Abbau von Überstunden, Verkürzung der Wochen- wie der Lebensarbeitszeit, Investitionsprogramme und Schaffung eines öffentlich geförderten Dienstleistungssektors sind einige Stichworte. Außerdem geht es um eine Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Schaffung von mehr (Teilzeit-)Stellen sowie den Ausbau möglichst gebührenfreier Kinderbetreuungseinrichtungen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Kinder; Armut; Armutsbekämpfung; Armut - Ursache; Arbeitslosigkeit; soziale Ungleichheit; Familieneinkommen; Vermögensverteilung; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitsmarktpolitik; Mindestlohnrecht; Flächentarifvertrag; Beschäftigungspolitik; Arbeitszeitflexibilität; Beruf und Familie; Übergangsarbeitsmarkt; soziale Sicherheit; Lohn; Kindererziehung; Familienpolitik; Frauenpolitik; Verteilungspolitik; Sozialpolitik; Transferleistung; Familie; Bildungspolitik; Ganztagsschule; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050530n07},
}


@Article{Collignon:1999:UWD,
   Journal= {Empirica},
   Volume= {26},
   Number= {3},
   Author= {Stefan Collignon},
   Title= {Unemployment, wage developments and the economic policy mix in Europe},
   Year= {1999},
   Pages= {259-269},
   ISBN= {ISSN 0340-8744},
   Abstract= {Der Autor analysiert auf modelltheoretischer Ebene die Zusammenhänge zwischen Lohnbildung, Arbeitslosigkeit, Arbeitsmarktflexibilität und Geldpolitik in der Europäischen Währungsunion. (IAB)},
   Abstract= {"The paper considers the importance of wage formation for the policy mix in Europe. When monetary policy is committed to price stability, unit labour costs are a crucial factor in achieving this objective. Traditional Phillips curve or modern NAIRU models focus on labour market flexibility to achieve coherent wage developments because they take a short run perspektive where the capital stock is fixed. However, in a long term perspective, the capital stock adjusts to profit opportunities which depend on the portfolio choices of investors who in turn are influenced by monetary policy. The time path of the price level depends then on a trend that is set by unit costs and a mean reverting profit mark-up that is dependent on capital costs. Monetary policy can become growth-supporting, if unit labour costs remain consistent with the central bank's price objective." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnfindung; Währungsunion; Arbeitslosigkeit; NAIRU; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Geldpolitik; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 591},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000302b25},
}


@Article{Deller:2008:WEE,
   Journal= {Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik},
   Volume= {17},
   Number= {3},
   Author= {J{\"u}rgen Deller and Leena Maxin},
   Title= {"Silver workers" : eine explorative Studie zu aktiven Rentnern in Deutschland},
   Year= {2008},
   Pages= {166-179},
   ISBN= {ISSN 0941-5025},
   Abstract= {"In den vergangenen Jahren hat sich in Deutschland allmählich ein Arbeitsmarkt für Personen entwickelt, die aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind, deren Kompetenzen jedoch weiter nachgefragt werden. Die vorgestellte explorative Studie beschäftigt sich mit dieser 'Silver Workers' genannten Gruppe, ihrer Lebenswelt, den Beweggründen sowie Erwartungen zu Rahmenbedingungen einer Tätigkeit im Ruhestand. Aus den Ergebnissen einer quantitativen und qualitativen Befragung erfolgen erste Ableitungen für die Gestaltung eines Arbeitssystems, das die Erwartungen der 'Silver Workers' berücksichtigt. Konsequenzen für die traditionellen Belegschaften werden abgeleitet und weiterer Forschungsbedarf wird beschrieben. Es wird die Frage diskutiert, inwieweit Arbeit im Ruhestand einen Beitrag zur Altersversorgung ('Vierte Säule') leisten kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"A labour market for retirees with competencies in demand has developed in Germany in a gradual process over the last years. This explorative paper focuses an this group named 'Silver Workers', their life style, reasons for continued participation in the labour market and expectations for the general conditions of work during retirement. Given the results presented in this quantitative and qualitative study, leadoff consequences for the Organisation of work are derived that meet the expectations of 'Silver Workers'. Additionally, the relevance for both traditional staff and future research is described. The paper also discusses to what extent work during retirement can contribute to retirement income ('Fourth Pillar')." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Rentner; Erwerbstätige; Erwerbstätigkeit - Determinanten; Freiwilligkeit; Ruhestand; soziale Beziehungen; ökonomische Faktoren; Berufserfahrung; Erfahrungswissen; Arbeitszufriedenheit; soziale Verantwortung; Zeitsouveränität; Arbeitszeitflexibilität; Personalpolitik; ehrenamtliche Arbeit; Arbeitszeitwunsch; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1054},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081121a02},
}


@Article{Dobischat:2001:BWU,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {54},
   Number= {2},
   Author= {Rolf Dobischat and Hartmut Seifert},
   Title= {Betriebliche Weiterbildung und Arbeitszeitkonten},
   Year= {2001},
   Pages= {92-101},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Die Umsetzung des lebenslangen Lernens als zentralem bildungspolitischen Postulat erfordert eine Neujustierung des Verhältnisses von Arbeit(szeiten) und Weiterbildung. Ausgehend von einer Bestandsanalyse der bisherigen Praxis beruflich-betrieblicher Weiterbildung werden - in dem Beitrag Ergebnisse zweier Befragungen von Vertretern aus dem Personalbereich sowie von betrieblichen Interessenvertretungen dargestellt. Hiernach stellen Lernzeitkonten einen möglichen Ansatz zur Gewährung von Zeitkontingenten für Weiterbildung dar, der in der betrieblichen Praxis zwar bereits vereinzelt besteht, jedoch gering systematisiert ist. Der Beitrag stellt abschließend organisatorische und rechtliche Gestaltungsparameter zur Entwicklung eines zukunftsträchtigen Konzepts von Lernzeitkonten dar." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: betriebliche Weiterbildung; Arbeitszeitkonto; Lernzeitkonto; Regulierung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2000;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010326d05},
}


@Article{Donges:2001:ADA,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Wirtschaftspolitik},
   Volume= {50},
   Number= {1},
   Author= {Juergen B. Donges},
   Title= {Arbeitspl{\"a}tze durch Arbeitsmarkt{\"o}ffnung : Reflexionen zur aktuellen besch{\"a}ftigungspolitischen Debatte},
   Year= {2001},
   Pages= {3-15},
   ISBN= {ISSN 0721-3808},
   Abstract= {Im Vordergrund des Beitrags steht die These, dass das institutionelle Regelwerk am Arbeitsmarkt durch erhebliche Steuerungsfehler gekennzeichnet ist und dass ohne durchgreifende, anreiztheoretisch fundierte Reformen der Arbeitsmarktordnung der Weg zu einem wieder hohen Beschäftigungsstand verbaut bleiben wird. Die Reformaufgabe zielt dabei auf den Abbau der Überregulierung am Arbeitsmarkt, nicht auf die totale Deregulierung. (IAB)},
   Abstract= {"The high level of structural unemployment has been for many years the most serious economic problem in Germany. It is argued that this problem can be traced to two persistent distortions: One refers to misconcieved collective wage agreements, which do not provide an adequately differentiated wage structure according to workforce qualifications and to sectoral and regional characteristics; the other cause is a lack of flexibility on the labour market as a result of overregulation. The German labour market does not function with the elasticity required to cope with the challenges of globalization and technical progress. There is an urgent need to reform the institutional framework of the labour market. Various proposals are made in this paper. They address both the wage negotiators and the legislator. However, at present the Federal Government is taking initiatives of regulatory policy which may further deepen rigidities on the labour market and thus make a sustained increase in employment more difficult to achieve." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Deregulierung; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Lohnpolitik; Tarifrecht; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 583},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010926n02},
}


@Article{Driver:2008:PCA,
   Journal= {Economics. The Open-Access, Open-Assessment E-Journal},
   Volume= {2},
   Number= {Art 11},
   Author= {Ciaran Driver and Stephen G. Hall},
   Title= {Production constraints and the NAIRU},
   Year= {2008},
   Pages= {1-17},
   ISBN= {ISSN 1864-6042},
   Annote= {URL: http://www.economics-ejournal.org/economics/journalarticles/2008-11/version_1/count},
   Abstract= {In dem Beitrag wird argumentiert, dass im NAIRU-Basismodell zwei Arten von Produktionsrestriktionen unterschieden werden sollten: Restriktionen hinsichtlich Kapital und Arbeit. Diese Unterscheidung wird in Standard-Makromodellen nicht berücksichtigt. Die Analyse britischer Daten aus dem verarbeitenden Gewerbe über 80 Quartale zeigt, dass Kapitalrestriktionen während der 1980er Jahre wichtiger wurden, da in der Industrie versäumt wurde, dem Anstieg der Arbeitsflexibilität mit verstärkten Kapitalinvestitionen zu begegnen. (IAB)},
   Abstract= {"This paper argues that the production constraints in the basic NAIRU model should be distinguished by type: capital constraints and labour constraints. It notes the failure to incorporate this phenomenon in standard macro models. Using panel data for UK manufacturing over 80 quarters we show that capital constraints became relatively more important during the 1980s as industry failed to match the increase in labour flexibility with rising capital investment." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Produktionsfaktor; Kapital; Arbeit; Wirtschaftsstrukturwandel; verarbeitendes Gewerbe; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Kapitalintensität; NAIRU; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1978; E 1989},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1978},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080514n01},
}


@Article{Eamets:2003:HFA,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {9},
   Number= {1},
   Author= {Raul Eamets and Epp Kallaste and Jaan Masso and Marit Room},
   Title= {How flexible are labour markets in the CEECs? : a macro level approach},
   Year= {2003},
   Pages= {101-121},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Abstract= {Der Beitrag ist Teil eines Schwerpunktheftes zu den Auswirkungen des EU-Osterweiterung auf die Arbeitsbeziehungen und das Sozialsystem in den Beitrittsländern und den bisherigen Mitgliedsländern der Europäischen Union. Er untersucht, wie flexibel die Arbeitsmärkte in den Beitrittsländern sind. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Lohnfindung; Gewerkschaft; Kündigungsschutz; Arbeitsmarktpolitik; ; Osteuropa; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030924h05},
}


@Article{Ellguth:2007:AUB,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {4},
   Author= {Peter Ellguth and Markus Promberger},
   Title= {Arbeitszeitsituation und betriebliche Interessenvertretung : bessere Zeiten mit Betriebsrat?},
   Year= {2007},
   Pages= {209-215},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Betriebliche Arbeitszeitpolitik im Spannungsfeld unternehmerischer Flexibilisierungsforderungen und den Interessen der Beschäftigten nach autonomer Zeitverwendung steht seit geraumer Zeit im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion. Hierbei spielt zunehmend die betriebliche Regulierungsebene und damit der Betriebsrat eine entscheidende Rolle. Ausgehend von den Erkenntnisbeständen der industriesoziologischen und arbeitsökonomischen Betriebsrats- und Arbeitszeitforschung werden mögliche Wechselbeziehungen zwischen der Existenz von Betriebsräten und der Ausgestaltung der betrieblichen Arbeitszeitsituation diskutiert. Vor diesem Hintergrund wird auf Basis des IAB-Betriebspanels unter Einsatz von Matched-Pairs-Analysen entsprechenden Unterschieden zwischen Betrieben mit und ohne Betriebsrat nachgegangen. Bei einer Reihe von Arbeitszeitregulierungen (z.B. der vereinbarten Wochenarbeitszeit, dem Einsatz von Arbeitszeitkonten oder von Teilzeitarbeit) werden solche Unterschiede auch tatsächlich identifiziert. Die Ergebnisse zeigen, dass Betriebräte insgesamt kein Flexibilitätshemmnis darstellen, sondern eher zu einer Regulierung von Flexibilität führen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Betriebsrat - Auswirkungen; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitmodell; IAB-Betriebspanel; Arbeitsbeziehungen; Mitbestimmung; Arbeitszeitkonto; Überstunden; Teilzeitarbeit; Privatwirtschaft; Wochenarbeitszeit; geringfügige Beschäftigung; Arbeitszeitflexibilität; gleitende Arbeitszeit; regionaler Vergleich; Arbeitszeitpolitik; Unternehmenspolitik; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2006; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070502n07},
}


@Article{Emmerich:2001:BVG,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Sozialreform},
   Volume= {47},
   Number= {4},
   Author= {Knut Emmerich and Edeltraud Hoffmann and Ulrich Walwei},
   Title= {Die Besch{\"a}ftigung von Geringqualifizierten in Deutschland und D{\"a}nemark},
   Year= {2001},
   Pages= {362-377},
   ISBN= {ISSN 0514-2776},
   Abstract= {Der Beitrag befaßt sich vorrangig mit der Beschäftigungsentwicklung und den Rahmenbedingungen des dänischen Arbeitsmarktes. Die Autoren ziehen folgendes Fazit: "Die aktive Arbeitsmarktpolitik hat nur eingeschränkte Möglichkeiten, die Rahmenbedingungen für die Beschäftigung Geringqualifizierter zu gestalten. Der Erfolg arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen für Geringqualifizierte wird jedoch maßgeblich durch die Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes bestimmt. Lohnkostenzuschüsse können beispielweise eine stärkere Lohndifferenzierung nicht ersetzen, da sie zeitlich befristet sind und deshalb das Einstellungsverhalten der Betriebe nicht auf Dauer beeinflussen bzw. ändern. Durch eine Vielzahl von Maßnahmen trägt die Arbeitsmarktpolitik zwar zu einer erhöhten Anpassungsfähigkeit und mehr Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt bei. Zur Lösung des Beschäftigungsproblems Geringqualifizierter wird dies aber nicht genügen - nicht zuletzt auch deshalb, weil Qualifizierung auf Grenzen stoßen kann. Bei einer mit Deutschland vergleichbaren formalen Qualifikationsstruktur der Bevölkerung hat das Hochlohnland Dänemark eine im internationalen Vergleich hohe Erwerbstätigenquote Geringqualifizierter realisiert. Der dänische Beschäftigungserfolg erklärt sich durch die auf eine hohe Erwerbsbeteiligung zielende Politik, durch die hohe Flexibilität der Arbeitskosten, die beträchtliche Fluktuation auf dem Arbeitsmarkt eine Neuorientierung der Finanzpolitik des Staates und durch die auf Aktivierung und Erhaltung bzw. Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit ausgerichtete Strategie der Arbeitsmarktpolitik." (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigung; Niedrigqualifizierte; Lohnunterschied; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitsmarktpolitik; ; Bundesrepublik Deutschland; Dänemark; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 1999;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1604},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011105d04},
}


@Article{Erlinghagen:2002:EVA,
   Journal= {Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung},
   Volume= {35},
   Number= {1},
   Author= {Marcel Erlinghagen},
   Title= {Die Entwicklung von Arbeitsmarktmobilit{\"a}t und Besch{\"a}ftigungsstabilit{\"a}t im {\"U}bergang von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft : eine deskriptive Analyse des westdeutschen Arbeitsmarktes zwischen 1976 und 1995 auf Basis der IAB-Besch{\"a}ftigtenstichprobe},
   Year= {2002},
   Pages= {74-89},
   ISBN= {ISSN 0340-3254},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/mittab/2002/2002_1_MittAB_Erlinghagen.pdf},
   Abstract= {"Der Beitrag überprüft die These von einer zunehmenden Bedeutung der extern-numerischen Arbeitsmarktflexibilität mit Hilfe einfacher deskriptiver Verfahren auf Basis der Verlaufsdaten der IAB-Beschäftigtenstichprobe für den westdeutschen Arbeitsmarkt der Jahre 1976 bis 1995. Dabei zeigt sich, dass von einer generell zunehmenden beschleunigten Arbeitsmarktdynamik keine Rede sein kann, sondern die Arbeitsmarktmobilität seit den 70er Jahren stagniert, wenn nicht sogar leicht abgenommen hat; darüber hinaus nimmt die Stabilität von Beschäftigungsverhältnissen im Zeitverlauf nicht wie vielleicht zu erwarten war ab sondern zu; auch wird Arbeitslosigkeit nicht mehr und mehr zum 'Normalfall' in Erwerbsverläufen von Arbeitnehmern trotz absolut steigender Arbeitslosenzahlen. Letztendlich widerlegt der Beitrag nicht nur die These vom 'Turbo-Arbeitsmarkt'; auch scheint Skepsis gegenüber der gegensätzlichen These vom zunehmend sklerotischen Arbeitsmarkt angebracht. Denn eine Konzentration hauptsächlich auf die Entwicklung der extern-numerischen Flexibilität verstellt allzu leicht den Blick auf alternative betriebliche Flexibilisierungsstrategien. Die Verstetigung von Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Beziehungen ist allein kein Indiz für einen anpassungsunfähigen Arbeitsmarkt. Vielmehr sind die in diesem Beitrag präsentierten Ergebnisse im Zusammenhang mit einer wachsenden internen Flexibilisierung der Betriebe in Deutschland zu interpretieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In the transition from an industrial society to a service society, changes must be expected, especially on the labour market. A number of authors assume that these changes are reflected above all in an increasingly external-numerical flexibilisation, which influences the events on the labour market in the form of a generally increased labour market mobility and decreasing employment stability ('turbo labour market'). The paper examines the thesis of an increasing significance of the external-numerical flexibility with the aid of simple, descriptive procedures based on the panel data of the IAB employment sample for the labour market of western Germany for the years 1976 to 1995. Here it is shown that there is no question of generally increasing accelerated labour market dynamics, but that labour market mobility has been stagnating if not even slightly declining since the 1970s; in addition to this the stability of employment relationships is not decreasing over time - as was perhaps to be expected- but is increasing; also unemployment is not increasingly becoming the 'normal case' in workers' careers - in spite of unemployment figures that are rising in absolute terms. Finally the paper does not only refute the thesis of the 'turbo labour market'; scepticism about the opposing thesis of the increasingly sclerotic labour market seems to be appropriate. For concentrating mainly on the development of external-numerical flexibility all too easily obscures the view of alternative strategies implemented by firms to increase flexibility. A fixed framework for industrial relations alone is not a sign of a labour market that is unable to adapt. It is more the case that the findings presented in this paper are to be interpreted in connection with a growing internal flexibilisation of Germany's firms." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungsdauer; Arbeitsmarkt - Flexibilität; labour turnover; Arbeitslosigkeit; IAB-Beschäftigtenstichprobe; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1976; E 1995;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020723n01},
}


@Article{Ertel:2000:FUG,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {53},
   Number= {9},
   Author= {Michael Ertel and Silvija Kauric},
   Title= {Flexibilisierung und Gesundheit am Beispiel von Telearbeit : Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in der Medienbranche},
   Year= {2000},
   Pages= {598-602},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Die umfassende Flexibilisierung von Arbeitszeiten, Arbeitsanforderungen und Beschäftigungsverhältnissen führt zu einer zunehmenden Heterogenität der Arbeitsbedingungen, zieht neue Belastungen nach sich und stellt die Funktionsfähigkeit von Konzepten und Handlungsroutinen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes infrage. Am Beispiel einer Untersuchung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zu freiberuflichen Teleworkern im Spannungsfeld zwischen Arbeitszeitautonomie und beruflicher Unsicherheit aufgezeigt. Als besonders problematisch erweisen sich die Folgen 'entgrenzter' Arbeitszeiten und hoher Leistungsanforderungen für die Qualität des Arbeitslebens und den langfristigen Erhalt der Arbeitsfähigkeit. Angesichts dieser Entwicklung erweist es sich als notwendig, die Arbeitszeitdebatte unter den Bedingungen der 'Flexibilisierung' wieder aufzugreifen. Untersuchungen wie die dargestellte können dazu beitragen, (Selbst-)Verständigungsprozesse unter neuen Gruppen von Erwerbstätigen mit differenzierten Interessenlagen zu fördern und neue Maßstäbe für gesundheits- und sozialverträgliche Arbeitsformen zu gewinnen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Telearbeit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsbedingungen; Arbeitsanforderungen; Gesundheitsgefährdung; freie Mitarbeiter; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 1998;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k001026d03},
}


@Article{Feldmann:2002:AID,
   Journal= {Konjunkturpolitik},
   Volume= {48},
   Number= {2},
   Author= {Horst Feldmann},
   Title= {Arbeitsmarktrigidit{\"a}ten in den EU-Beitrittsl{\"a}ndern Polen, Tschechien und Ungarn},
   Year= {2002},
   Pages= {169-198},
   ISBN= {ISSN 0023-3498},
   Abstract= {In dem Aufsatz wird der Frage nachgegangen, ob die Arbeitsmärkte der drei Beitrittsländer Polen, Tschechien und Ungarn flexibel genug sind, den Strukturwandel zu bewältigen. Dazu analysiert der Autor folgende Bereiche, die die Arbeitsmarktflexibilität erheblich beeinflussen: Erwerbsbeteiligung, Qualifikation und regionale Mobilität der Arbeitskräfte, gesetzlicher Kündigungsschutz und staatliche Arbeitsvermittlung. (IAB2)},
   Abstract= {"This paper analyzes whether the labor markets in Poland, the Czech Republic and Hungary are flexible enough to cope with the economic adjustment processes that will take place in these countries as a result of their accession to the European Union. In particular, the following factors influencing labor market flexibility are analyzed: labor force participation, qualification and regional mobility of the labor force, government regulations affecting protection against dismissal, and public job-placement services. As it turns out, labor market flexibility in all three aecession countries is impaired by several of these factors, in some Gases quite severely." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Erwerbsbeteiligung; Arbeitslosigkeit; Qualifikationsstruktur; regionale Mobilität; Kündigungsschutz; Arbeitsvermittlung; ; Polen; Tschechische Republik; Ungarn; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2001;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 043},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030417901},
}


@Article{Feldmann:1998:EWU,
   Journal= {Au{\"ss}enwirtschaft},
   Volume= {53},
   Number= {1},
   Author= {Horst Feldmann},
   Title= {Europ{\"a}ische W{\"a}hrungsunion und Arbeitsmarktflexibilit{\"a}t},
   Year= {1998},
   Pages= {51-80},
   ISBN= {ISSN 0004-8216},
   Abstract= {"Da mit Einführung der Europäischen Währungsunion die Anpassungsmechanismen Wechselkursvariabilität und nationale Geldpolitik verlorengehen, ist eine hohe Flexibilität der europäischen Arbeitsmärkte notwendig, um unterschiedliche wirtschaftliche Entwicklungen der Teilnehmerländer und insbesondere asymmetrische Schocks auffangen zu können. Die Flexibilität der Arbeitsmärkte wird in der Europäischen Union jedoch durch eine Vielzahl von Faktoren erheblich beschränkt. Daher sind umfassende und tiefgreifende Reformen der europäischen Arbeitsmärkte erforderlich. Solchen Reformen stehen freilich massive Hindernisse im Wege, insbesondere die Partikularinteressen der relevanten Akteure." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Währungsunion; europäische Integration; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Lohnfindung - Flexibilität; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 477},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000308b37},
}


@Article{Feldmann:2004:LUA,
   Journal= {Osteuropa-Wirtschaft},
   Volume= {49},
   Number= {1},
   Author= {Horst Feldmann},
   Title= {Lohn- und Arbeitszeitflexibilit{\"a}t in den EU-Beitrittsl{\"a}ndern Polen, Tschechien und Ungarn},
   Year= {2004},
   Pages= {1-32},
   ISBN= {ISSN 0030-6460},
   Abstract= {"Der Beitritt zur Europäischen Union wird in Polen, Tschechien und Ungarn in den nächsten Jahren einen erheblichen Strukturwandel mit sich bringen. In dem Beitrag wird der Frage nachgegangen, ob ihre Arbeitsmärkte flexibel genug sind, um diese Anpassungsprozesse bewältigen zu können. Es werden zwei besonders wichtige Bereiche der Arbeitsmarktflexibilität untersucht: die Flexibilität der Löhne und die Flexibilität der Arbeitszeit. Die Analyse ergibt, dass sowohl die Lohn- als auch die Arbeitszeitflexibilität in allen drei Beitrittsländern durch eine Reihe von Faktoren beeinträchtigt wird, teilweise in beträchtlichem Umfang. Dadurch kann es nach dem EU-Beitritt zu einer Behinderung des Strukturwandels und zu einem weiteren Anstieg der ohnehin schon hohen strukturellen Arbeitslosigkeit kommen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Due to their accession to the European Union, Poland, Hungary and the Czech Republic will experience fundamental structural changes in their economies over the next few years. This paper analyzes whether their labor markets are flexible enough for these processes to go smoothly. In particular, it discusses two key areas: the flexibility of wages and the flexibility of working time. As the paper reveals, in all three accession countries both types of flexibility are being impaired by several factors, in some Gases quite severely. After accession to the EU, these factors may turn out to be impediments to structural change, causing a slowdown of the economic catching-up process and a rise in the already high structural unemployment." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnflexibilität; Arbeitszeitflexibilität; EU-Beitritt; Arbeitsmarktstruktur; strukturelle Arbeitslosigkeit; Arbeitsmarkt - Strukturwandel; Regulierung; ; Polen; Tschechische Republik; Ungarn; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 431},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040510n12},
}


@Article{Fitzenberger:2008:TFB,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ArbeitsmarktForschung},
   Volume= {41},
   Number= {2/3},
   Editor= {Bernd Fitzenberger and Olaf H{\"u}bler and Kornelius Kraft},
   Title= {Themenheft: Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsm{\"a}rkten},
   Year= {2008},
   Pages= {91-421},
   ISBN= {ISSN 1614-3485},
   Abstract= {Flexibilität und Heterogenität sind zentrale Themen der Arbeitsmarktforschung. Das seit 2004 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Forschungsschwerpunktprogramm 'Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten' beabsichtigt Flexibilisierungspotenziale aufzudecken sowie die Verbindungen zwischen heterogenen Arbeitsmärkten in den verschiedenen Dimensionen und der Flexibilisierung herauszuarbeiten. Damit soll der Rückstand der Arbeitsmarktforschung in Deutschland im Vergleich zur internationalen Arbeitsmarktforschung zu diesen Themen verringert werden. Anliegen des Themenheftes ist es, im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms entstandene Beiträge einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Neben einem einführenden Beitrag enthält es zwölf weitere Artikel, die den Themenbereichen Löhne, Beschäftigung, Innovation und Weiterbildung sowie Flexibilsierungseffekte betrieblicher und gesetzlicher Maßnahmen zuzuordnen sind. (IAB2)
Inhaltsverzeichnis:
Bernd Fitzenberger, Olaf Hübler, Kornelius Kraft: Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten - Eine Einführung (95-116);
Philipp Eisenhauer, Friedhelm Pfeiffer: Assessing intergenerational earnings persistence among German workers (119-137);
Robert Orlowski, Regina T. Riphahn: Seniority in Germany: New evidence on returns to tenure for male full-time workers (139-155);
Thomas Dohmen, Hartmut Lehmann, Anzelika Zaiceva: The gender earnings gap inside a Russian firm: First evidence from personnel data - 1997 to 2002 (157-179);
Miriam Beblo, Anja Heinze, Elke Wolf: Entwicklung der beruflichen Segregation von Männern und Frauen zwischen 1996 und 2005 - Eine Bestandsaufnahme auf betrieblicher Ebene (181-198);
Thomas K. Bauer, Alexandra Schmucker, Matthias Vorell: KMU und Arbeitsplatzdynamik: Eine Analyse auf Basis der Beschäftigten- Historik (199-221);
Ronny Freier. Viktor Steiner: 'Marginal employment': Stepping stone or dead end? Evaluating the German experience (223-243);
Dirk Czarnitzki, Kornelius Kraft: Mitarbeiteranreizsysteme und Innovationserfolg (245-258);
Lutz Bellmann, Thomas Cornelißen, Olaf Hübler, André Pahnke: Betriebliche Reorganisation, Entlohnung und Beschäftigungsstabilität (259-285);
Wolf Dieter Heinbach, Stefanie Schröpfer: What a difference trade makes: Export activity and the flexibility of collective bargaining agreements (287-303);
Lena Koller, Claus Schnabel, Joachim Wagner: Freistellung von Betriebsräten - Eine Beschäftigungsbremse (305-326);
Joachim Möller, Marion König: Mindestlohneffekte des Entsendegesetzes? Eine Mikrodatenanalyse für die deutsche Bauwirtschaft (327-346);
Bernhard Boockmann, Daniel Gutknecht, Susanne Steffes: Die Wirkung des Kündigungsschutzes auf die Stabilität "junger" Beschäftigungsverhältnisse (347-364).},
   Abstract= {"Flexibility and heterogeneity are important topics in labour market research. Since 2004 the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) has funded a research network addressing the issue of 'Flexibility in Heterogeneous Labour Markets', which intends to uncover possibilities for fostering flexibility. Furthermore, the research network aims to identify the relationship between separate heterogeneous labour markets and flexibility. The network has the general goal to reduce the gap between labour market research in Germany on these topics and the level of the international literature. This special issue of the Journal for Labour Market Research provides access to original research contributions from the research network for a broader readership." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Flexibilitätsforschung; Arbeitsmarktforschung; Entwicklungspotenzial; Lohnflexibilität; Anciennitätsprinzip; Intergenerationsmobilität; Einkommenshöhe; Lohnunterschied; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; Männerberufe; Frauenberufe; Klein- und Mittelbetrieb; job turnover; Arbeitsplatzabbau; zusätzliche Arbeitsplätze; atypische Beschäftigung; Anreizsystem; Unternehmenserfolg; Innovationsfähigkeit; Tarifpolitik; Betriebsrat; Freistellung; Mindestlohnrecht; Arbeitnehmerentsendegesetz; Baugewerbe; Beschäftigungseffekte; Kündigungsschutz; Unternehmensorganisation; organisatorischer Wandel; Einkommenseffekte; Dezentralisation; Lohnfindung; Öffnungsklausel; internationaler Wettbewerb; Arbeitsmarktsegmentation; Wettbewerbsfähigkeit; Heterogenität; ; Bundesrepublik Deutschland; Russland; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081014n04},
}


@Article{Fitzenberger:2008:FBH,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ArbeitsmarktForschung},
   Volume= {41},
   Number= {2/3},
   Author= {Bernd Fitzenberger and Olaf H{\"u}bler and Kornelius Kraft},
   Title= {Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsm{\"a}rkten : eine Einf{\"u}hrung},
   Year= {2008},
   Pages= {95-116},
   ISBN= {ISSN 1614-3485},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/zaf/2008/2008_2-3_zaf_Fitzenberger_Huebler_Kraft.pdf},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/zaf/2008/2008_2-3_zaf_Kurzfassung_Fitzenberger_Huebler_Kraft.pdf},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/zaf/2008/2008_2-3_zaf_Exec_Summ_Fitzenberger_Huebler_Kraft.pdf},
   Abstract= {"Flexibilität und Heterogenität sind zentrale Themen der Arbeitsmarktforschung. Das seit 2004 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Forschungsschwerpunktprogramm 'Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten' beabsichtigt Flexibilisierungspotenziale aufzudecken sowie die Verbindungen zwischen heterogenen Arbeitsmärkten in den verschiedenen Dimensionen und der Flexibilisierung herauszuarbeiten. Damit soll der Rückstand der Arbeitsmarktforschung in Deutschland im Vergleich zur internationalen Arbeitsmarktforschung zu diesen Themen verringert werden. Anliegen dieses Themenheftes ist es, im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms entstandene Beiträge einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dieser einführende Beitrag gibt einen knappen Überblick über den internationalen und nationalen Stand der Flexibilisierungsforschung zum Zeitpunkt der Antragstellung des Schwerpunktprogramms. Dann werden die Ziele und Themen des Schwerpunktprogramms erläutert und wir geben einen Überblick der zentralen, netzwerkbildenden wissenschaftlichen Veranstaltungen, die regelmäßig die Themenfelder der Forschung im Schwerpunktprogramm erweitert haben. Zuletzt erfolgt eine Zusammenfassung der Beiträge dieses Themenheftes." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Flexibility and heterogeneity are important topics in labour market research. Since 2004 the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) has funded a research network addressing the issue of 'Flexibility in Heterogeneous Labour Markets', which intends to uncover possibilities for fostering flexibility. Furthermore, the research network aims to identify the relationship between separate heterogeneous labour markets and flexibility. The network has the general goal to reduce the gap between labour market research in Germany on these topics and the level of the international literature. This special issue of the Journal for Labour Market Research provides access to original research contributions from the research network for a broader readership. The introduction provides a short survey of the international and national literature. Then the goals and topics of the research network are explained followed by a review of the network activities, such as workshops and conferences, which have regularly helped to advance the research in the network. Finally the contributions to this special issue are summarized." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Flexibilitätsforschung; Arbeitsmarktforschung; Entwicklungspotenzial; Lohnflexibilität; Anciennitätsprinzip; Intergenerationsmobilität; Einkommenshöhe; Lohnunterschied; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; Männerberufe; Frauenberufe; Klein- und Mittelbetrieb; job turnover; Arbeitsplatzabbau; zusätzliche Arbeitsplätze; atypische Beschäftigung; Anreizsystem; Unternehmenserfolg; Innovationsfähigkeit; Tarifpolitik; Betriebsrat; Freistellung; Mindestlohnrecht; Arbeitnehmerentsendegesetz; Baugewerbe; Beschäftigungseffekte; Kündigungsschutz; Unternehmensorganisation; organisatorischer Wandel; Einkommenseffekte; Dezentralisation; Lohnfindung; Öffnungsklausel; internationaler Wettbewerb; Arbeitsmarktsegmentation; Wettbewerbsfähigkeit; Forschungsstand; Deutsche Forschungsgemeinschaft; Forschungsansatz; Forschungsprogramm; technischer Wandel; Qualifikationswandel; Weiterbildung; Heterogenität; ; Bundesrepublik Deutschland; Russland; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080908n07},
}


@Article{Franz:2002:FAD,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Wirtschaftspolitik},
   Volume= {52},
   Number= {2},
   Author= {Wolfgang Franz},
   Title= {Flexibilit{\"a}tserfordernisse auf dem deutschen Arbeitsmarkt},
   Year= {2002},
   Pages= {179-188},
   ISBN= {ISSN 0721-3808},
   Abstract= {Der Beitrag ist Teil des Wirtschaftspolitischen Forums "Zur Lage auf dem Arbeitsmarkt: Reformvorschläge in der Diskussion". Der Autor betrachtet Funktionsstörungen auf Arbeitsmärkten in Form von Fehlsteuerungen seines Regelwerkes: "Die Tariflohnpolitik hat in der Vergangenheit allzu oft einen beschäftigungsfeindlichen Kurs im Hinblick auf Lohnhöhe und Lohnstruktur eingeschlagen. Erschwerend kommt ein zu wenig flexibles institutionelles Arrangement des Lohnbildungsprozesses hinzu. Die Arbeitsgerichtsbarkeit hat durch eigenständige Fortentwicklungen des Arbeitsrechts (z.B. beim Kündigungsschutz) einen Beschäftigungsaufbau behindert." (IAB2)},
   Abstract= {"In his paper the author points out 'The Need to more Flexibility on Labor Markets in Germany'. He determinates that an important aspect distinguishes the time pattern of unemployment in Germany from that in other countries such as the United States. After a recession unemployment rates in Germany do not decline to pre-recession levels. This raises the suspicion that ratchet effects are at work. Besides an unadequate wage policy several malfunctionings of the institutional framework of the labor market are highlighted in his paper mostly associated with labor laws such as lay-off restraints, insufficient decentralized." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Reform; Deregulierung; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Lohnpolitik; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 583},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k021021n04},
}


@Article{Fredman:2004:WAW,
   Journal= {Industrial Law Journal},
   Volume= {33},
   Number= {4},
   Author= {Sandra Fredman},
   Title= {Women at work: The broken promise of flexicurity},
   Year= {2004},
   Pages= {299-319},
   ISBN= {ISSN 0305-9332},
   Abstract= {"This article argues that the rhetoric of 'flexicurity', with its promise that flexibility can be matched by security, is far from being realised. The result is a precarious workforce, characterised by low pay, low status and little job security. Nor is it an accident that the precarious workforce is made up predominantly of women. Women are now both homeworkers and breadwinners, constantly traversing the boundary between unpaid and paid work. Yet the change in women's role has not been matched by changing the basic assumptions in labour law that 'work' encompasses paid work only, and that employers' social responsibility only arises as a quid pro quo for the worker's full commitment to the individual employing enterprise. It is argued here that employment rights need to be divorced from the individual employment relationship. Rights should be afforded to all who participate in the paid workforce, however marginally. Duties fall on employers, not because of their immediate control over the time and commitment of an individual worker, but because of the civic responsibility which attaches to those with power. The gendered nature of non-standard work will only be overcome when it brings real rewards, so that women enter the workforce on equal terms, and men are in a position to share the dual responsibilities of paid and unpaid work." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsverhältnis; erwerbstätige Frauen; Frauenarbeitsplätze; Arbeitsplatzsicherheit; berufliche Flexibilität - Auswirkungen; Benachteiligung; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; geschlechtsspezifische Faktoren; Arbeitgeberinteresse; Arbeitnehmerinteresse; Arbeitsrecht; Beruf und Familie; Arbeitsteilung; Frauen; Geschlechterrolle; atypische Beschäftigung; Arbeitszeitflexibilität; Teilzeitarbeit; Teilzeitarbeitnehmer; Ungleichheit; Lohnhöhe; Arbeitsvertrag; europäisches Arbeitsrecht; Arbeitsmarktpolitik; Dienstleistungsbereich; Gender Mainstreaming; gesellschaftliche Einstellungen; Großbritannien; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 526},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080702n07},
}


@Article{Garhammer:2001:AUZ,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {54},
   Number= {4},
   Author= {Manfred Garhammer},
   Title= {Arbeitszeit und Zeitwohlstand im internationalen Vergleich},
   Year= {2001},
   Pages= {231-241},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf/wsimit_2001_04_garhammer.pdf},
   Abstract= {"Der Beitrag vergleicht mit repräsentativen Daten die Lebensqualität von Berufstätigen in der EU, den USA und Japan. Immer mehr Menschen erleben ständig Zeitnot, immer mehr definieren ihre Lebensqualität nicht nur über Güter-, sondern auch über Zeitwohlstand. Zur Erfassung von Zeitwohlstand wird ein Indikatorensystem vorgeschlagen, das individuelle Zeitressourcen und kollektive Zeitinstitutionen umfasst. Multivariate Analysen von Daten aus Deutschland weisen auf den eminenten Beitrag langer und flexibler Arbeitszeiten für die Betroffenheit durch Zeitnot hin. Der anschließende internationale Vergleich untersucht Mehrarbeit und geringfügige Beschäftigung, tatsächliche und Wunscharbeitszeiten und Zeitinstitutionen (Feiertage, Urlaub, Wochenende) wie die Verteilung von Zeitwohlstand auf Frauen und Männer. Die nach einer Faktorenanalyse über 55 Indikatoren erhaltenen Cluster ähnlicher Nationen zeigen, wie wichtig verschiedene Wohlfahrtsregime für die internationale Variation der Lebensqualität sind, ebenso wie für eine noch vorhandene, wenn auch gefährdete westeuropäishce Identität im Vergleich zu den USA und Japan." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeit - internationaler Vergleich; Arbeitszeitwunsch; Freizeit; Arbeitszeitflexibilität; Lebensqualität; individuelle Arbeitszeit; individuelle Wohlfahrt; Überstunden; geringfügige Beschäftigung; Schichtarbeit; Geschlechterverteilung; Zeitbudget; ; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; USA; Japan; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 1999;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010516n01},
}


@Article{Gerlmaier:2005:PTI,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {58},
   Number= {9},
   Author= {Anja Gerlmaier},
   Title= {Projektarbeit - terra incognita f{\"u}r den Arbeits- und Gesundheitsschutz?},
   Year= {2005},
   Pages= {498-503},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Neue Formen der Arbeit wie Projekt-, Team- oder Mobilarbeit gewinnen in vielen Unternehmen an Bedeutung. Sie bescheren den Mitarbeitern mehr Selbstverantwortung für ihre Arbeit, sind aber auch mit einer Reihe gesundheitlicher Risiken verbunden. Für viele betriebliche Arbeitsschutzakteure stellen neue Arbeitsformen wie die Projektarbeit Neuland dar: Sie finden ein Feld mit neuen Gefährdungslagen und gesundheitlichen Risikopotenzialen vor, z.B. durch Selbstausbeutung, für die es bisher noch keine angemessenen Präventionsstrategien gibt. Sie haben es zudem mit einem Terrain zu tun, indem klassische Arbeitsschutzstrukturen nur selten zu finden sind. Im Beitrag werden zunächst die Veränderungen der Arbeit skizziert, die Herausforderungen für den Arbeitsschutz in diesem Feld dargestellt und am Beispiel der Projektarbeit im IT-Bereich illustriert. Im Anschluss daran werden einige Ansatzpunkte vorgestellt, die im Feld neuer Arbeitsformen zu einer nachhaltigen Gestaltung von Arbeit beitragen können." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Projektarbeit; Teamarbeit; Vertrauensarbeitszeit; Arbeitszeitverlängerung; Arbeitsbelastung; Arbeitsintensität; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitsschutz; Arbeitsschutzpolitik; Gesundheitsgefährdung; Stress; Leistungsdruck; psychische Faktoren; Gesundheitsvorsorge; Gesundheitsschutz; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051004n02},
}


@Article{Gerst:2003:RAA,
   Journal= {Soziologische Revue},
   Volume= {26},
   Number= {1},
   Author= {Detlef Gerst},
   Title= {Reorganisation der Arbeit, der Arbeitszeit und der allt{\"a}glichen Lebensf{\"u}hrung : aktuelle Debatten der Arbeitssoziologie},
   Year= {2003},
   Pages= {64-80},
   ISBN= {ISSN 0343-4109},
   Abstract= {Die Sammelbesprechung behandelt folgende Beiträge: CHRISTA HERRMANN / MARKUS PROMBERGER / SUSANNE SINGER / RAINER TRINCZEK, Forcierte Arbeitszeitflexibilisierung. Die 35-Stunden-Woche in der betrieblichen und gewerkschaftlichen Praxis. Berlin: Edition Sigma 1999_-WIELAND JÄGER, Reorganisation der Arbeit. Ein Überblick zu aktuellen Entwicklungen. Opladen: Westdeutscher Verlag 1999_-KERSTIN JCRGENS / KARSTEN REINECKE, Zwischen Volks- und Kinderwagen. Auswirkungen der 28,8-Stunden-Woche bei der VW AG auf die familiale Lebensführung von Industriearbeitern. Berlin: Edition Sigma 1998_-JOHANNES KIRSCH/ MARTINA KLEIN / STEFFEN LEHNDORF / DOROTHEA VOSS-DAHM, "Darf's etwas weniger sein'?" Arbeitszeiten und Beschäftigungsbedingungen im Lebensmitteleinzelhandel. Ein europäischer Vergleich. Berlin: Edition Sigma 1999_-FRANK MEISSNER / SVENJA PFAHL / PHILIP WOTSCHAK, Dienstleistung ohne Ende? Die Folgen der verlängerten Ladenöffnung. Berlin: Edition Sigma 2000 _-HEINER MINSSEN (Hrsg.), Begrenzte Entgrenzung. Wandlungen von Organisation und Arbeit. Berlin: Edition Sigma 2000_-JÜRGEN NORDHAUSE-JANZ / ULRICH PEKRUHL (Hrsg.), Arbeiten in neuen Strukturen? Partizipation, Kooperation, Autonomie Lind Gruppenarbeit in Deutschland, -München und Mering: Rainer Hampp Verlag 2000_-MARKUS PROMBERGER, Das VW-Modell und seine Nachfolger. Pioniere einer neuartigen Beschäftigungspolitik. München und Mering: Rainer Hampp Verlag 2002. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsorganisation; Gruppenarbeit; Arbeitszeitgestaltung; Lebenssituation; Familie; Einzelhandel; Arbeitszeitflexibilität; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 653},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030324d19},
}


@Article{GoexRobert:2001:BKE,
   Journal= {Schmalenbachs Zeitschrift f{\"u}r betriebswirtschaftliche Forschung},
   Volume= {53},
   Number= {7},
   Author= {Robert F. G{\"o}x},
   Title= {Betriebswirtschaftliche Konsequenzen einer gesetzlichen {\"U}berstundenregelung},
   Year= {2001},
   Pages= {690-704},
   ISBN= {ISSN 0341-2687},
   Abstract= {"Untersucht werden die betriebswirtschaftlichen Konsequenzen einer gesetzlichen Überstundenregulierung. Es wird gezeigt, dass durch eine Begrenzung des Überstundeneinsatzes zum einen die vorgehaltene Personalkapazität steigt, zum anderen aber der erwartete Unternehmensgewinn sinkt. Der positive Kapazitätseffekt kann aber nur dann eine Erhöhung der Arbeitsnachfrage bewirken, wenn er nicht von dem gleichzeitigen Rückgang der erwarteten Überstundennachfrage kompensiert wird. Die Untersuchung zeigt, dass dies insbesondere in Branchen mit moderaten Überstundenzuschlägen und personalintensiver Fertigung zu erwarten ist. Überdies ist aufgrund des gleichzeitigen Gewinnrückgangs und der damit verbundenen Verhaltensanreize für die Unternehmen keineswegs klar, dass ein etwaiger kurzfristig erzielbarer Beschäftigungszuwachs auch nachhaltig wäre." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Überstunden; Arbeitszeitpolitik; Betrieb; Beschäftigungseffekte; Anreizsystem; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 972},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011114d07},
}


@Article{Gross:2000:VUS,
   Journal= {Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik},
   Volume= {9},
   Number= {3},
   Author= {Hermann Gro{\"ss} and Eva Munz and Hartmut Seifert},
   Title= {Verbreitung und Struktur von Arbeitszeitkonten},
   Year= {2000},
   Pages= {217-229},
   ISBN= {ISSN 0941-5025},
   Annote= {URL: http://www.zeitschriftarbeit.de/docs/3-2000/gross.PDF},
   Abstract= {"Arbeitszeitkonten haben sich in den letzten Jahren massiv verbreitet. Mittlerweile verfügen mindestens 37% der abhängig Beschäftigten über Arbeitszeitkonten. In mindestens 60% der Betriebe sind unterschiedliche Formen von Arbeitszeitkonten eingeführt. Sie revolutionieren das Arbeitszeitsystem und ersetzen das bisherige Leitbild der Normalarbeitszeit durch variable Arbeitszeitformen. Kennzeichnend für die Struktur von Arbeitszeitkonten ist eine Balance von Deregulierung und Regulierung. Arbeitszeitkonten haben, weil sie zu einem Abbau von bezahlten, vor allem von unbezahlten Überstunden führen, beschäftigungsfördernde Effekte. Zugleich scheinen diese Effekte wieder durch Produktivitätssteigerungen, die ebenfalls aus dem Einsatz von Arbeitszeitkonten resultieren, zumindest teilweise kompensiert zu werden. Schließlich nützen Arbeitszeitkonten aus der Sicht der Beschäftigten den Betrieben und den Beschäftigten gleichermaßen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitflexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1054},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010202d10},
}


@Article{Gross:2007:FUA,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {4},
   Author= {Hermann Gro{\"ss} and Hartmut Seifert and Georg Sieglen},
   Title= {Formen und Ausma{\"ss} verst{\"a}rkter Arbeitszeitflexibilisierung},
   Year= {2007},
   Pages= {202-208},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der Beitrag untersucht extreme Formen der Arbeitszeitflexibilisierung und vergleicht, inwieweit sie sich in den Beschäftigungsstrukturen von der Normalarbeitszeit unterscheiden. Die empirische Analyse zeigt, dass die Normalarbeitszeit nur noch für eine Minderheit der Beschäftigten gilt. Extreme Formen der Arbeitszeitgestaltung, wie vor allem Dreischichtsysteme, extrem schwankende und überlange Arbeitszeiten, gewinnen an Bedeutung und überlagern sich teilweise. Eine Reformulierung der Normalarbeitszeit, die sich stärker an den praktizierten Formen der Arbeitszeitgestaltung orientiert, ohne dabei ihre traditionellen Schutzfunktionen aufzugeben, ist insofern bei der Neuausrichtung staatlicher und tariflicher Arbeitszeitpolitik überfällig." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitmodell; Normalarbeitszeit; Schichtarbeit; Überstunden; kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitpolitik; atypische Beschäftigung; Wochenendarbeit; Sonntagsarbeit; Samstagsarbeit; Nachtarbeit; Arbeitszeitkonto; Beschäftigtenzahl; Erwerbsstatistik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070502n06},
}


@Article{Guest:2006:FOP,
   Journal= {Human Resource Management Review},
   Volume= {16},
   Number= {2},
   Author= {David E. Guest and Pat Oakley and Michael Clinton and Alexandra Budjanovcanin},
   Title= {Free or precarious? A comparison of the attitudes of workers in flexible and traditional employment contracts},
   Year= {2006},
   Pages= {107-124},
   ISBN= {ISSN 1053-4822},
   Abstract= {"This study contributes to research on the impact of different kinds of employment contract on worker attitudes in the context of debates about the changing nature of employment in the 21st century and in particular the emergence of what have been described as either free or precarious workers. Work experiences and attitudes associated with part-time, temporary and multiple contracts are compared with those of workers in single, permanent, full-time jobs. Among a sample of UK pharmacists, few significant differences are found between workers on any of these contracts, either singly or in combination, and those in traditional employment contracts. The role of contract of choice and work orientations as potential mediators was explored. Although both were associated with attitudes, they had only a very minor role as either mediators or moderators. It is concluded that among this sample of professional workers, those on atypical employment contracts report experiences and attitudes that are at least as positive as those of workers in traditional employment contracts." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Apotheker; Normalarbeitsverhältnis; atypische Beschäftigung; Nebentätigkeit; Teilzeitarbeit; Teilzeitarbeitnehmer; Leiharbeit; Leiharbeitnehmer; Arbeitszeitflexibilität; Arbeit; Einstellungen; Arbeitszufriedenheit; Arbeitszeitwunsch; Arbeitsbelastung; Beruf und Familie; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 459},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071025n05},
}


@Article{Hagen:1999:MCE,
   Journal= {Empirica},
   Volume= {26},
   Number= {4},
   Author= {J{\"u}rgen von Hagen},
   Title= {Macroeconomic consequences of the EMU},
   Year= {1999},
   Pages= {359-374},
   ISBN= {ISSN 0340-8744},
   Abstract= {Der Autor diskutiert die Fragen, ob die Währungsunion zu einer Flexibilisierung der Arbeitsmärkte und damit zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit führt, ob sie strukturelle Wirtschaftsreformen beschleunigt und zu einer Wohlstandmehrung führt. (IAB)},
   Abstract= {"European Monetary Union was sold to the German public on the claim that the common currency would make the European economy stronger and that this would yield significant welfare gains. Such claims are commonly based on three propositions. (1) The common currency will be a strong international currency and the real appreciation of the euro against other currencies, will make the EMU citizens richer. (2) The common currency will change labor market relations and increase labor market flexibility, and this will reduce the high rate of structural unemployment in Europe. (3) The common currency will create competition among the governments in the dimension of regulatory and tax policies and induce governments to undertake structural reforms which are long overdue, and this will set the EMU economy on a higher growth path. In this paper we discuss these three claims. We agree with the basic ideas of each of them. But the suggested result of a stronger EMU economy remains questionable. The euro may lead to more or to less labor market inflexibility, and competition among governments in the EMU has a high and a low-regulation equilibrium. Where the euro takes the European economy depends largely on the political willingness to engage in reforms." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Währungsunion; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Deregulierung; Wirtschaftspolitik; Arbeitslosigkeit; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 591},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000324d02},
}


@Article{Haipeter:2006:AZI,
   Journal= {Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik},
   Volume= {15},
   Number= {2},
   Author= {Thomas Haipeter},
   Title= {Arbeits(zeit)politik zwischen Innovation und Eigensinn},
   Year= {2006},
   Pages= {73-84},
   ISBN= {ISSN 0941-5025},
   Abstract= {"Der Beitrag versteht sich als Beitrag zur aktuellen Debatte um Chancen und Widerstände der Arbeitspolitik. Dabei wird die Perspektive auf die Arbeitszeitpolitik als wichtigem Element der Arbeitspolitik ausgeweitet. Ein genauerer empirischer Blick auf die arbeitszeitpolitische Praxis in den Betrieben zeigt, dass neue Arbeitszeitregulierungen mit innovativem arbeitspolitischem Gehalt vielfältigen Umsetzungsproblemen in den Betrieben ausgesetzt sind. Die vielleicht wichtigste Voraussetzung für eine gute arbeitszeitpolitische Praxis im Sinne der Erhöhung der Autonomie der Beschäftigten bei der Arbeitszeitgestaltung ist eine Interessenvertretungspolitik der Betriebsräte, die auf die Förderung der Partizipationsmöglichkeiten der Beschäftigten abzielt. Diese Politik einer Ausweitung der industriellen Bürgerrechte kann zugleich die in der Debatte als Gegensatz eingeführten Konzepte der innovativen und der eigenständigen Arbeitspolitik versöhnen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitpolitik; Arbeitspolitik; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; Innovation; berufliche Autonomie; Arbeitsbedingungen; Arbeitszeitkonto; Betriebsrat; Mitbestimmung; Zeitsouveränität; Arbeitsbeziehungen; gleitende Arbeitszeit; Marktorientierung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1054},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060621a01},
}


@Article{Haipeter:2002:BAF,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {8},
   Number= {3},
   Author= {Thomas Haipeter},
   Title= {Banking and finance in France and Germany : new regulations of work and working time - a challenge for the trade unions?},
   Year= {2002},
   Pages= {493-503},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Abstract= {"Unter den Bedingungen der Globalisierung der Finanzmärkte und des Umbaus der nationalen Finanzsysteme verfolgen die Banken beider Länder umfassende Reorganisationsstrategien nach dem Vorbild des Lean Banking. Zunächst vernachlässigt, steht die Organisation der Arbeitszeit inzwischen im Zentrum der Reorganisation. Flexibilisierung ist zur Leitmaxime geworden. Trotz dieser gemeinsamen strategischen Ansatzpunkte unterscheiden sich die konkreten Flexibilitätsmuster beider Länder aber grundlegend. Verantwortlich dafür sind nicht zuletzt die jeweiligen Institutionensysteme, allen voran das Ausbildungssystem, das in Deutschland für eine breite Grundlagenqualifizierung sorgt, in Frankreich jedoch einseitig auf den Erwerb von Verkaufskompetenzen ausgerichtet ist. Der Beitrag erörtert die Konsequenzen für die Gewerkschaftspolitik in den zwei Ländern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Bankgewerbe - internationaler Vergleich; Arbeitsorganisation; Arbeitszeitflexibilität; Gewerkschaftspolitik; Berufsbildung; ; Frankreich; Bundesrepublik Deutschland; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k021129d08},
}


@Article{Haipeter:2004:NUM,
   Journal= {Industrielle Beziehungen. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit, Organisation und Management},
   Volume= {11},
   Number= {3},
   Author= {Thomas Haipeter},
   Title= {Normbindung unter Marktdruck? : Problembereiche neuer Formen der Arbeitszeitregulierung in der betrieblichen Praxis},
   Year= {2004},
   Pages= {221-245},
   ISBN= {ISSN 0943-2779},
   Abstract= {"Verbetrieblichung und Flexibilisierung, so lassen sich die derzeitigen Haupttrends der Arbeitszeitregulierung in Deutschland bezeichnen. Beide Trends sind zugleich Ausgangspunkt einer Debatte um die Erosion von Flächentarifverträgen und des deutschen Systems der industriellen Beziehungen insgesamt. Wenig ist jedoch darüber bekannt, wie eigentlich verbetrieblichte und flexible kollektive Regulierungen in der betrieblichen Praxis funktionieren und ob sie tatsächlich zu einem Verlust an normativer Prägekraft im Sinne ihrer praktischen Wirksamkeit für betriebliches Handeln führen. Dieser Frage widmet sich der Artikel auf der Grundlage der Ergebnisse eines aktuellen Forschungsprojektes. Dabei wird herausgearbeitet, dass die eigentliche Herausforderung für neue Formen der Arbeitszeitregulierung der Wandel von Unternehmens- und Arbeitsorganisation in Richtung marktorientierter Steuerungssysteme ist und dass die praktische Wirksamkeit der Arbeitszeitregulierung die Politisierung von Arbeitszeit gegen die Auswirkungen der neuen Steuerungsformen zur Voraussetzung hat. Die entscheidenden Bedingungen dafür sind die aktive Arbeitszeitpolitik eines gegenmächtigen Betriebsrates und die Herausbildung einer neuen Arena der individualisierten Aushandlung." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Decentralisation and flexibilisation are the new watchwords encapsulating the principles of current changes in working time regulation. They are also the Starring point for a debate about an uncontrollable erosion of working time regulation and Germany's dual system of industrial relations in general. Little is known about how new forms of working time regulation actually operate at establishment level, and whether they really lead in practice to a loss of employee control over working time. This question is discussed in the paper based on the results of a topical research project. The paper argues that the real challenges for working time regulation are the changes in the production regime of organisations towards a market-driven management system and that the practical effectiveness of working time regulations depends on the politicisation of working time questions within firms. Necessary conditions for such politicisation are the active working time policy of a powerful works council and the creation of a new arena of individualised bargaining." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitsbeziehungen; Flächentarifvertrag; Marktorientierung; Unternehmensorganisation; Mitbestimmung; Betriebsrat; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1144},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040812n01},
}


@Article{Haipeter:2007:GUA,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {4},
   Author= {Thomas Haipeter and Steffen Lehndorff},
   Title= {Gewerkschaften und andere Akteure der Arbeitszeitpolitik : wer bestimmt {\"u}ber die Zeit?},
   Year= {2007},
   Pages= {181-187},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Die Gewerkschaften waren jahrzehntelang die wichtigsten Triebkräfte der Arbeitszeitpolitik. Arbeitszeitverkürzung prägte die Entwicklung der Arbeitszeitregulierung. Seit den 1990er Jahren sehen sich die Gewerkschaften jedoch mit einem Rückgang ihrer arbeitszeitpolitischen Gestaltungsmacht konfrontiert. Inzwischen existieren mehrere Krisenregionen der Arbeitszeitregulierung, die durch die Öffnung der Flächentarifverträge, neue Steuerungsformen in den Unternehmen und die mangelhafte Begleitung der wachsenden Frauenerwerbstätigkeit durch die Sozial- und Steuerpolitik entstanden sind. Im Gegenzug haben mit Betriebsräten und Beschäftigten neue Akteure die Bühne der Arbeitszeitpolitik betreten. Für eine Revitalisierung der gewerkschaftlichen Arbeitszeitpolitik bestehen daher zwei Ansatzpunkte: der betriebliche Konflikt um die Kontrolle von Arbeitszeit und der gesellschaftliche Konflikt um die Organisation des Wohlfahrtsstaates." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitpolitik; Gewerkschaft; Regulierung; Arbeitszeitflexibilität; Mitbestimmung; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitverteilung; Personalpolitik; Unternehmenspolitik; Arbeitsbeziehungen; Tarifvertrag; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Arbeitszeitentwicklung; Betriebsrat; Beruf und Familie; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070502n03},
}


@Article{Haipeter:2002:RFA,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {55},
   Number= {11},
   Author= {Thomas Haipeter and Steffen Lehndorff},
   Title= {Regulierte Flexibilit{\"a}t? – Arbeitszeitregulierung in der deutschen Automobilindustrie},
   Year= {2002},
   Pages= {649-655},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Schützte in der traditionellen Massenproduktion die Regulierung der Arbeitszeit die Beschäftigten vor den Unsicherheiten der Märkte, so dient sie in den deutschen Automobilunternehmen heute als wichtige Stellgröße der Rückbindung der Produktions- an die Marktökonomie. Diese Rückbindung erfolgt weithin reguliert. Sowohl in den Produktions- als auch in den Angestelltenbereichen der Automobilunternehmen sind neue Regelungsformen der Flexibilität ausgehandelt worden, die im Kern sogar neue Mitbestimmungschancen enthalten können. Dabei ist feststellbar, dass auch unter den Rahmenbedingungen wachsenden Markt- und Renditedrucks die Arbeitszeitregulierung für die Masse der Beschäftigten nach wie vor greift. In den Angestelltenbereichen allerdings sind Regulierungsprobleme dort zu verzeichnen, wo Regulierungen ohne Ansatzpunkte für die Mitbestimmung auf neue Formen des Ergebnis- und Arbeitsdrucks treffen. Das wohl größte aktuelle Regulierungsproblem der Automobilindustrie ist die Tarifquote zur Arbeitszeitdifferenzierung." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Automobilindustrie; Produktion; Mitbestimmung; Angestellte; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2000;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k021217n03},
}


@Article{Hegewisch:2008:RAF,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {61},
   Number= {2},
   Author= {Ariane Hegewisch},
   Title= {Das "weiche" Recht auf familienfreundliche Arbeitszeitflexibilisierung in Gro{\"ss}britannien},
   Year= {2008},
   Pages= {100-106},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Wie mehrere andere europäische Länder verabschiedete auch Großbritannien als Reaktion auf die EU-Teilzeitrichtlinie ein Gesetz, das es Arbeitnehmern leichter machen sollte, ihre Arbeitszeit auf Teilzeit zu verkürzen oder sie anderweitig familienfreundlicher zu gestalten. Der britische Ansatz ist einzigartig, da er Arbeitnehmern einerseits nur ein Anhörungsrecht gibt, sich andererseits nicht auf Teilzeitarbeit beschränkt. Der Beitrag diskutiert die Sonderstellung des 'breiten, aber weichen' britischen Flexibilitätsansatzes. Empirische Daten zu den Wirkungen des Gesetzes werden vorgestellt. Sie zeigen, dass der britische Ansatz den Beschäftigten tatsächlich individuelle Flexibilitätsformen eröffnet hat. Die Frage, ob ein familienpolitisch motiviertes Flexibilitätsgesetz ein effektives Instrument der Gleichstellungspolitik sein kann, oder ob es Gefahr läuft, Geschlechterunterschiede zu verstärken, wird abschließend diskutiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Familienpolitik; Arbeitszeitgesetz; Beruf und Familie; Teilzeitarbeit; Arbeitszeitgesetz - Auswirkungen; Gleichstellungspolitik; Mütter; Frauenerwerbstätigkeit; Gender Mainstreaming; geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt; Arbeitgeberinteresse; Arbeitnehmerinteresse; Arbeitszeitwunsch; geschlechtsspezifische Faktoren; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Wochenarbeitszeit; Arbeitsrecht; Großbritannien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080303n07},
}


@Article{Heiden:2008:AIP,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {61},
   Number= {11/12},
   Author= {Mathias Heiden},
   Title= {Arbeiten im Projekthaus},
   Year= {2008},
   Pages= {641-644},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Im Kontext der Entgrenzung von Arbeit zeichnet sich gegenwärtig ein Trend zum gezielten Einsatz der Dimension des Raumes als Rationalisierungs- und Steuerungsinstrument von Arbeit ab. Durch moderne (Großraum-) Bürokonzepte versuchen Unternehmen insbesondere im Segment der Hochqualifizierten die Kooperations- und Kommunikationsbeziehungen zwischen Beschäftigten als bislang unausgeschöpftes 'Produktivitätsreservoir' zu erschließen. Am Beispiel des 'Projekthauses' eines Unternehmens der Automobilindustrie zeigt der Beitrag entlang der Kategorien 'Kooperation', 'Konfliktbearbeitung', 'Leistungsregulation' und 'Arbeitszeit' die Wirkmechanismen einer Büroarchitektur auf, die konsequent einen Zustand permanenter Sichtbarkeit zwischen Beschäftigten herstellt. Es zeigt sich, dass die Einführung des Projekthauses einen erweiterten Zugriff auf Arbeitsvermögen impliziert und für die Beschäftigten sehr ambivalente Konsequenzen hat." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Automobilindustrie; Forschung und Entwicklung; Produktinnovation; Großraumbüro; Hochqualifizierte; informelle Kommunikation; Kommunikationsfähigkeit; Kommunikationsstruktur; Projektarbeit; Kooperationsbereitschaft; Selbstorganisation; Arbeitsteilung; Konfliktmanagement; Arbeitszeitflexibilität; Controlling; Arbeitsbelastung; psychische Faktoren; Arbeitsplatzqualität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081201n07},
}


@Article{Hein:2003:WSD,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {56},
   Number= {6},
   Author= {Eckhard Hein and Bernd M{\"u}lhaupt and Achim Truger},
   Title= {WSI-Standortbericht 2003: Standort Deutschland : reif f{\"u}r radikale Reformen?},
   Year= {2003},
   Pages= {331-343},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf/wsimit_2003_06_hein_muelhaupt_truger.pdf},
   Abstract= {"In der unter dem Stichwort 'Schlusslicht Deutschland' geführten Standortdebatte dominiert fast ausnahmslos die Ansicht, verkrustete Arbeitsmärkte und leistungsfeindliche soziale Sicherungssysteme seien für die schlechte deutsche Beschäftigungs- und Wachstumsentwicklung verantwortlich. In einer radikalen Deregulierung des Arbeitsmarktes und tiefen Einschnitten in die sozialen Sicherungssysteme wird der einzige Ausweg aus der Krise gesehen. Der WSI-Standortbericht zeigt, dass diese Ansicht weder empirisch noch theoretisch auf einem soliden Fundament steht: Erstens liegt Deutschland im internationalen Institutionen-Vergleich nach den gängigen Kriterien der Deregulierer eher im Mittelfeld und hat sich ab der zweiten Hälfte der 1990er Jahre, seit der das systematische Zurückbleiben der deutschen ökonomischen Performance zu beobachten ist, keineswegs verschlechtert. Zweitens lässt sich empirisch weder mittels einfacher Korrelogramme noch mittels komplexerer ökonometrischer Verfahren ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Arbeitsmarktinstitutionen und Beschäftigung herstellen. Drittens schließlich vernachlässigen die Deregulierer die moderne arbeitsmarkttheoretische Debatte, in der gute Argumente dafür geliefert werden, dass regulierte und koordinierte Arbeitsmärkte sogar zu Beschäftigungsgewinnen führen können." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Wettbewerbsfähigkeit - internationaler Vergleich; Standortfaktoren - Bericht; Außenhandel; internationaler Wettbewerb; Lohnstückkosten; Auslandsinvestitionen; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Deregulierung; Arbeitslosigkeit - Determinanten; ; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030711n01},
}


@Article{Heine:1999:BKV,
   Journal= {Prokla. Zeitschrift f{\"u}r kritische Sozialwissenschaft},
   Volume= {29},
   Number= {3},
   Author= {Michael Heine and Hansj{\"o}rg Herr},
   Title= {Die besch{\"a}ftigungspolitischen Konsequenzen von Rot-Gr{\"u}n},
   Year= {1999},
   Pages= {377-394},
   ISBN= {ISSN 0342-8176},
   Abstract= {Der Autor setzt sich kritisch mit der "rot-grünen" Beschäftigungspolitik auseinander. Um zu einer grösseren Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt zu kommen, werden zahlreiche, in ihren Auswirkungen recht unterschiedliche Massnahmen gefordert. Überhaupt werden unter Flexibilisierung ganz verschiedene Sachverhalte verstanden, die in ihren ökonomischen Auswirkungen auch unterschiedliche Effekte haben. Diese verschiedenen Dimensionen der Flexibilisierung des Arbeitsmarktes werden in dem Beitrag diskutiert. Als Fazit zeigt sich, dass wirtschaftspolitische Massnahmen, die die Massenarbeitslosigkeit über die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes abzubauen gedenken, zum Scheitern verurteilt sind. Ein Teil der Flexibilisierungsmassnahmen - etwa die Senkung des Lohnniveaus - sind dysfunktional und ökonomisch gefährlich. Andere Flexibilisierungsmassnahmen - etwa die branchenmässige Lohnspreizung - sind in ihren Auswirkungen ungewiss, jedoch sozial ungerecht, da sie die Ungleichheit innerhalb der Gesellschaft direkt fördern. Der Mangel der rot-grünen Vorstellungen zur Lösung des Beschäftigungsproblems liegt darin, dass die Lösung bei Reformen auf dem Arbeitsmarkt gesucht wird. Bei dieser Grundüberzeugung gibt es eine grosse Koalition, die von der derzeitigen rot-grünen Regierung über die ehemalige Regierung Kohl bis hin zu Teilen der Gewerkschaften reicht. Vergessen wird, dass diese Überzeugung Ausfluss nur eines ökonomischen Paradifgmas ist, nämlich der Neoklassik. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik; Sozialdemokratie; Neoklassik - Kritik; Lohnsenkung - Kritik; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Flächentarifvertrag; Lohndifferenzierung - Kritik; Regionalisierung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 1999;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 709},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010905d02},
}


@Article{Henneberger:2006:AAA,
   Journal= {Schweizerische Zeitschrift f{\"u}r Volkswirtschaft und Statistik; Swiss Journal of Economics and Statistics},
   Volume= {142},
   Number= {1},
   Author= {Fred Henneberger and Alfonso Sousa-Poza and Alexandre Ziegler},
   Title= {Arbeit auf Abruf und Arbeitsmarktdynamik in der Schweiz : Evaluation eines (weitgehend) nicht regulierten Besch{\"a}ftigungsverh{\"a}ltnisses},
   Year= {2006},
   Pages= {39-78},
   ISBN= {ISSN 0303-9692},
   Abstract= {"Atypische Beschäftigungsverhältnisse werden entweder als Falle aufgefasst, in der kaum eine Chance auf einen dauerhaften Übertritt in den primären Arbeitsmarkt besteht, oder aber als Brücke in die reguläre Beschäftigung. Während sich ersteres für Deutschland zu bestätigen scheint, zeigt unsere Analyse am Beispiel der Arbeit auf Abruf, dass auf dem weitgehend deregulierten schweizerischen Arbeitsmarkt eine höhere Dynamik besteht: Die Mobilität zwischen Arbeit auf Abruf- und normalen Arbeitsverhältnissen ist erheblich und Lohndifferenzen hängen nicht mit der Beschäftigungsform zusammen. Arbeit auf Abruf-Leistende weisen zudem eine ähnlich hohe Arbeitszufriedenheit wie andere Arbeitnehmer auf. Dennoch gibt es Hinweise auf eine gewisse Persistenz auch am schweizerischen Arbeitsmarkt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Atypical employment contracts are either considered as traps that hinder permanent employment in the primary segment of the labour market or as stepping-stones leading to stable employment. Whereas the former interpretation appears to apply to Germany, our analysis of on-call contracts in the comparatively weakly regulated Swiss labour market, dynamics are high: mobility between working on-call jobs and permanent employment contracts is sizable, and no evidence of discriminatory wage practices can be observed. Furthermore, no significant differences in job-satisfaction levels between on-call and other employees exist. Nevertheless, some persistence phenomena can be observed on the Swiss labour market as well." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit; atypische Beschäftigung; Arbeitszeitflexibilität; Dienstleistungsbereich; junge Erwachsene; ältere Arbeitnehmer; Bildungsniveau; Niedrigqualifizierte; mittlere Qualifikation; geschlechtsspezifische Faktoren; Betriebsgröße; Lohnhöhe; berufliche Mobilität; zwischenbetriebliche Mobilität; Arbeitszufriedenheit; Arbeitszeitwunsch; Schweiz; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 404},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060306n04},
}


@Article{Henninger:2007:FIG,
   Journal= {Critical Sociology},
   Volume= {33},
   Number= {1/2},
   Author= {Annette Henninger and Karin Gottschall},
   Title= {Freelancers in Germany's old and new media industry : beyond standard patterns of work and life?},
   Year= {2007},
   Pages= {43-71},
   ISBN= {ISSN 0896-9205},
   Abstract= {Der Beitrag befasst sich mit potentiellen Veränderungen der Arbeits- und Lebensmuster von freien Mitarbeitern in der deutschen Medienindustrie (Journalisten, Designer, Softwareentwickler). In einem ersten Schritt wird analysiert, wie die freien Mitarbeiter in die Regulierungen des deutschen Arbeitsmarktes integriert wurden. Dabei zeigen sich erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Berufsgruppen. In einem zweiten Schritt wird danach gefragt, ob freie Mitarbeiter in der deutschen Medienindustrie der Vorstellung, die man sich von Workaholics macht, entsprechen. Die Interviews mit freien Mitarbeitern zeigen, dass nur eine Minderheit die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben gänzlich verwischt hat, während die meisten anderen immer noch zwischen beiden eine klare Trennungslinie ziehen. In Bezug auf Partnerschaften zeigen die Ergebnisse, dass strukturell gleiche Doppelverdienerarrangements weit verbreitet sind, diese aber nicht den einzigen Typus von Geschlechterbeziehungen darstellen. Eine wichtige Gruppe optiert für strukturell spezialisierte Arrangements auf der Basis sowohl traditioneller als auch umgekehrter Geschlechtsrollen. Abschließend wird diskutiert, in welchem Ausmaß die deutschen Trends veränderter Arbeits- und Lebensmuster mit denen in den USA und Großbritannien konvergieren. (IAB)},
   Abstract= {"The paper addresses potential changes in the patterns of work and private life among freelancers in Germany's media industry (journalists, designers, so ware developers). In the first step, we analyze how freelance workers have been integrated into Germany's regulations for the labor market. Our analysis points to important differences between the professional groups. In a second step, we ask whether freelancers in the German media industry fit the picture of workaholics. Our interviews with freelancers show that only a minority has thoroughly blurred the boundaries between work and life, while most others still draw a clear line between the two. Findings on partnerships reveal that structurally equal dual-earner arrangements are widespread, but are not the only type of gender arrangement. An important group opts for structurally specialized arrangements based on traditional as well as reversed gender roles. In the final discussion we assess to what extent German trends in the changing patterns of work and life converge with those in the US and in the UK." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Medienberufe; Medienwirtschaft; freie Mitarbeiter; Journalist; Design; Programmierer; Arbeitsbedingungen; Arbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Beruf und Familie; dual career couples; Geschlechterverhältnis; Arbeitsteilung; Erwerbsarbeit; Familienarbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2004},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 452},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060313f06},
}


@Article{Henninger:2007:ZIM,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Frauenforschung & Geschlechterstudien},
   Volume= {25},
   Number= {3/4},
   Author= {Annette Henninger and Christine Wimbauer and Anke Spura},
   Title= {Zeit ist mehr als Geld : Vereinbarkeit von Kind und Karriere bei Doppelkarriere-Paaren},
   Year= {2007},
   Pages= {69-84},
   ISBN= {ISSN 0946-5596},
   Abstract= {"Materielle Anreize wie das Elterngeld allein würden vermutlich kaum dazu führen, dass Hochqualifizierte in Zukunft mehr Kinder bekommen, so das Fazit von Annette Henninger, Christine Wimbauer und Anke Spura. Basierend auf empirischen Ergebnissen über Doppelkarriere-Paare argumentieren sie, dass in erster Linie die gegenwärtigen Zeitregimes für Lebenslauf und Karriere eine Familiengründung beeinflussen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie; dual career couples; Hochqualifizierte; Zeitbudget; generatives Verhalten; Elternschaft; Familienplanung - Determinanten; Familienpolitik; Erziehungsgeld; Kinderwunsch; Geschlechterverhältnis; Arbeitsteilung; geschlechtsspezifische Faktoren; Arbeitszeitflexibilität; Kinderbetreuung; öffentliche Einrichtung; Angebotsentwicklung; Personalpolitik; Arbeitsorganisation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 768},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080125a06},
}


@Article{Hermann:2008:KUA,
   Journal= {Prokla. Zeitschrift f{\"u}r kritische Sozialwissenschaft},
   Volume= {38},
   Number= {150},
   Author= {Christoph Hermann},
   Title= {Kampf um die Arbeitszeit : ein {\"U}berblick},
   Year= {2008},
   Pages= {83-102},
   ISBN= {ISSN 0342-8176},
   Abstract= {"Der Beitrag beleuchtet die Entwicklung vor allem der wöchentlichen Arbeitszeit von Lohnarbeit seit der Einführung der 40-Stunden-Woche und analysiert und periodisiert die Veränderungen im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlich notwendiger und effektiv geleisteter Arbeitszeit und dem damit verbundenen extensiven oder intensiven Charakter des jeweiligen Akkumulationsregimes. Der Beitrag beginnt mit einer Klärung von zentralen Begrifflichkeiten und theoretischen Zusammenhängen, bevor wichtige Aspekte der Herausbildung des fordistischen Arbeitszeitregimes beschrieben werden. Im folgenden Abschnitt wird der fordistische Arbeitszeitkompromiss diskutiert, bevor maßgebliche Veränderungen im Postfordismus analysiert werden. Der Beitrag endet mit einer Analyse des Zusammenhanges zwischen Neoliberalismus und zunehmenden Arbeitszeiten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This article examines the development of weekly working hours put in by wage labour since the introduction of the 40-hour week. It analyses the changes in different periods based on the contentious relationship between socially necessary and actually laboured working hours resulting in predominantly extensive and intensive accumulation regimes. To understand the recent surge in working hours, so one of the main arguments, one has to account for the role of competition as driver of capitalist development and as a mode of social dominance. Conversely the struggle for working time must be understood as a struggle for the limitation of competition through working-class solidarity and the manifestation of a political economy of the working class. The same solidarity also demands for a new definition and a new distribution of socially necessary working time, including paid and unpaid working hours." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitentwicklung - historische Entwicklung; Arbeitszeitpolitik - historische Entwicklung; 20. Jahrhundert; Arbeiterbewegung; Gewerkschaftspolitik; Arbeitszeitverkürzung; Normalarbeitszeit; Jahresarbeitszeit; Lebensarbeitszeit; Tagesarbeitszeit; Wochenarbeitszeit; Acht-Stunden-Tag; tarifliche Arbeitszeit; Fordismus; Arbeitszeitflexibilität; Neoliberalismus; Arbeitszeitverlängerung; Überstunden; individuelle Arbeitszeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 709},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080401605},
}


@Article{Herrmann-Stojanov:2001:ZIU,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {54},
   Number= {10},
   Author= {Irmgard Herrmann-Stojanov and J{\"u}rgen P. Rinderspacher},
   Title= {Zeitwohlstand im Umbruch? : ambivalente Relationen zwischen alten und neuen Zeitinstitutionen},
   Year= {2001},
   Pages= {636-642},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Wohlstand besteht nach inzwischen fast einhelliger Auffassung nicht nur in der Verfügbarkeit von Gütern, sondern auch von Zeit. Angesichts einer eher schwieriger werdenden politischen und wirtschaftlichen Großwetterlage stellt sich die Frage, wie unter gegebenen Umständen Zeitwohlstand auf dem erreichten Niveau noch realisierbar bzw. weiter auszubauen ist. Dies wäre nicht zuletzt im Hinblick auf eine Entlastung des Arbeitsmarktes mit dem Instrument der Arbeitsumverteilung relevant. Während einerseits die Politik der linearen Arbeitszeitverkürzungen, ebenso wie die der Ausweitung optimaler Teilzeit praktisch zum Erliegen gekommen ist, entsteht - nicht selten im Rahmen von Verlängerungen der Wochenarbeitszeit - die neue Zeitinstitution der 'freien Tage' bzw. Blockfreizeiten, die in Konkurrenz zum freien Wochende einerseits und zum Urlaub andererseits gerät." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Zeitsouveränität; Lebensqualität; Jahresarbeitszeit; Freizeit; individuelle Arbeitszeit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011112d13},
}


@Article{Hildebrandt:2007:VUP,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {11},
   Author= {Eckard Hildebrandt},
   Title= {Vorteile und Potenziale von Langzeitkonten},
   Year= {2007},
   Pages= {620-622},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Annote= {URL: http://www.wzb.eu/bal/ab/lzk/wsi_mitt_11-2007.pdf},
   Abstract= {"Die Potenziale von Langzeitkonten erschließen sich erst aus einer umfassenderen Betrachtung veränderter Anforderungen an die zukünftigen Lebensläufe der Menschen. Muster gesellschaftlicher Normalität in Form geregelter Phasen von Ausbildung, Berufsausübung und Ruhestand erodieren, sozialstaatliche Mechanismen der Existenzsicherung werden zurückgenommen; die Gestaltung der Erwerbsbiografien hängt zunehmend von individuellen Aktivitäten ab. Gelingende Lebensläufe in der Risikogesellschaft erfordern lebensbegleitendes Lernen, Fürsorge für die Familie, ein präventives Gesundheitsverhalten, bürgerschaftliches Engagement und nicht zuletzt Zeiten der Muße und Reflexion. Verfügbare Zeit und Zukunftsplanung werden zu Kernproblemen der Lebensführung. Prinzipiell sind betriebliche Langzeitkonten in der Lage, sowohl die marktorientierten Kapazitätsschwankungen in den Betrieben als auch die privaten Zeitanforderungen der Beschäftigten zu regulieren. Der Beitrag behandelt die Frage, inwieweit dieses neue Instrument in der Lage ist, zur Gestaltung flexibler Lebensläufe beizutragen. Er zeigt Ambivalenzen und Risiken auf und gibt erste Empfehlungen, die auf der Evaluation bisheriger Betriebspraxis beruhen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitflexibilität; Lebensplanung; Zeitverwendung; Personalpolitik; Individualisierung; Arbeitszeitgestaltung; Zeitsouveränität; Arbeitgeberinteresse; Arbeitnehmerinteresse; Work-Life-Balance; Beruf und Familie; Arbeitszeitwunsch; human resource management; Personalentwicklung; Arbeitszeitverteilung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081104n04},
}


@Article{Hildebrandt:2004:BVA,
   Journal= {Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik},
   Volume= {13},
   Number= {4},
   Author= {Eckart Hildebrandt},
   Title= {Balance von Arbeit und Leben : neue Zumutungen oder Chance f{\"u}r mehr Lebensqualit{\"a}t?},
   Year= {2004},
   Pages= {339-353},
   ISBN= {ISSN 0941-5025},
   Abstract= {"Arbeitszeit ist wieder in der Diskussion. Akteure in Wirtschaft und Politik fordern im Interesse der Kostensenkung eine Verlängerung von Arbeitszeiten und eine weitergehende, am Markt orientierte Flexibilisierung. Die Stimmen, die eine weitere Verkürzung der Arbeitszeit und eine Erhöhung der Zeitsouveränität der Beschäftigten einfordern, haben zur Zeit wenig Gewicht. Gleichzeitig haben Fragen der Vereinbarkeit von Arbeit und Leben an Bedeutung gewonnen, nicht nur als Problem erwerbstätiger Mütter, sondern als Gegenstand betrieblicher Personalpolitik insgesamt. Daher kommt solchen Formen der Regulierung flexibler Arbeitszeiten besondere Bedeutung zu, die einen Ausgleich verschiedener Zeitinteressen versprechen. Eine wichtige Option ist die Einrichtung von Zeitkonten, die einerseits flexible Mehrarbeit zulassen, andererseits die Nutzung angesparter Zeit nach persönlichen Bedürfnissen ermöglichen, ohne die Arbeitszeit generell zu verlängern.
Die Studie gibt Einblicke in die Arbeitszeitgestaltung von Unternehmen in unterschiedlichen Branchen und in das Zeithandeln der Beschäftigten zwischen betrieblichen Anforderungen und privaten Interessen. Die Voraussetzungen für ein gelungenes Balancieren sind auf beiden Seiten noch wenig entwickelt. " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeit; Beruf und Familie; Arbeitsbeziehungen; Personalführung; Zukunft der Arbeit; Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszufriedenheit; Zeitsouveränität; Arbeitszeitwunsch; Arbeitnehmer; Zeitverwendung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1054},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041123a04},
}


@Article{Hildebrandt:2006:LUL,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {59},
   Number= {11},
   Author= {Eckart Hildebrandt and Philip Wotschack},
   Title= {Langzeitkonten und Lebenslaufpolitik},
   Year= {2006},
   Pages= {592-600},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Annote= {URL: http://www.wzb.eu/bal/ab/lzk/wsi_mitt_11-2006.pdf},
   Abstract= {"Das relativ neue Instrument der Zeitkonten ist im Zusammenhang mit den Tendenzen zur Flexibilisierung und Regulierung von Arbeitszeiten entstanden. Vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Destandardisierung von Lebensläufen und einer Umverteilung der Verantwortung für ihr Gelingen werden betriebliche Personalpolitik sowie die alltägliche und biografische Lebensführung der Beschäftigten zu entscheidenden Gestaltungsbereichen. Deswegen ist zu überprüfen, ob und wie Langzeitkonten von den betrieblichen Akteuren gesehen und strategisch eingesetzt werden. Die in Deutschland vorhandenen Tendenzen der Kombination von Zeit- und Geldwerten, der Ausweitung des Kontenvolumens, der Arbeitszeitverlängerung sowie die Einsparprogramme bei den Sozialversicherungen (insbesondere Renten) geben wichtige Rahmenbedingungen für die Nutzung von Langzeitkonten vor. Internationale Beispiele zeigen alternative Möglichkeiten, wie eine Konzertierung der Lebenslaufpolitik zwischen Staat, Betrieben, Familien und Individuen abgestimmt werden kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; Beruf und Familie; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitverlängerung; Lebensarbeitszeit; Lebenslauf; Berufsverlauf; Personalpolitik; Arbeitsbeziehungen; Betriebsvereinbarung; Langzeiturlaub; Altersteilzeit; Vorruhestand; Arbeitszeitkonto - internationaler Vergleich; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061204n04},
}


@Article{Hilf:2000:DUF,
   Journal= {Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik},
   Volume= {9},
   Number= {3},
   Author= {Ellen Hilf and Heike Jacobsen},
   Title= {Deregulierung der {\"O}ffnungszeiten und Flexibilisierung der Besch{\"a}ftigung im Einzelhandel},
   Year= {2000},
   Pages= {204-216},
   ISBN= {ISSN 0941-5025},
   Annote= {URL: http://www.zeitschriftarbeit.de/docs/3-2000/hilf.PDF},
   Abstract= {"Im Streit um die Ladenöffnungszeiten geht es um die Frage, ob eine gesetzliche Regulierung der Arbeits(zeit)bedingungen einer Branche noch zu rechtfertigen ist. Als Beitrag zur Versachlichung der Debatte werden die Erfahrungen mit der Erweiterung der Öffnungsmöglichkeiten seit 1996 auf der Grundlage repräsentativer Befragungen von Betrieben und Beschäftigten des Einzelhandels bilanziert. Untersucht werden die Effekte auf die Handelsstruktur, die Beschäftigung und die Arbeits(zeit)bedingungen. Es wird gezeigt, dass sich die an die Deregulierung des Ladenschlussgesetzes geknüpften positiven Erwartungen - mehr Umsatz, mehr Beschäftigung - nicht erfüllt haben. Beschäftigung wurde abgebaut und dereguliert, flexible Arbeitszeitregelungen haben zugenommen. Vor dem Hintergrund der branchenspezifischen Bedingungen im Einzelhandel verstärken längere Öffnungszeiten die eingeschlagenen Entwicklungspfade mit negativen Folgen für die Handelsstruktur, die Beschäftigung und die Qualität des Handelsangebotes." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Einzelhandel; Arbeitszeitflexibilität; Ladenöffnungszeit; Beschäftigungsentwicklung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1054},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010202d09},
}


@Article{Hoff:2007:WAL,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {11},
   Author= {Andreas Hoff},
   Title= {Warum auf Langzeit- und Lebensarbeitszeitkonten verzichtet werden sollte},
   Year= {2007},
   Pages= {622-624},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Mit der langfristig anstehenden schrittweisen Anhebung des gesetzlichen Rentenalters auf 67 Jahre und der teilweise auslaufenden gesetzlichen Förderung der Altersteilzeit stellt sich das doppelte Problem, dass sich einerseits die meisten Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen (noch) nicht vorstellen können, im Alter länger zu arbeiten, und andererseits viele Arbeitgeber (noch) nicht bereit sind, zukünftig auch ältere Mitarbeiter zu beschäftigen. Die Einrichtung von Langzeit- und insbesondere von Lebensarbeitszeitkonten erscheint hier auf den ersten Blick als Patentlösung. Die intensivere Auseinandersetzung mit dieser hochkomplexen Materie zeigt jedoch, dass solche Konten unter den derzeitigen Rahmenbedingungen für 'Normalverdiener' grundsätzlich uninteressant sind, für die Arbeitgeber erhebliche Risiken mit sich bringen, denen kaum quantifizierbare Nutzen gegenüberstehen, und aus Sicht der Mitarbeitervertretungen zwiespältig sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitgestaltung; Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitkonto - Kritik; Arbeitszeitverteilung; Arbeitszeitflexibilität; Zeitsouveränität; Niedriglohngruppe; Freizeitausgleich; Überstundenausgleich; Arbeitgeberinteresse; Arbeitnehmerinteresse; Arbeitszeitkonto - Risiko; Kosten; Gesundheitsgefährdung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081104n05},
}


@Article{Hohendanner:2006:IUE,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {59},
   Number= {5},
   Author= {Christian Hohendanner and Lutz Bellmann},
   Title= {Interne und externe Flexibilit{\"a}t},
   Year= {2006},
   Pages= {241-246},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der betriebliche Einsatz atypischer Beschäftigung ist zum Teil auf Anpassungserfordernisse an wirtschaftliche Schwankungen zurückzuführen. Allerdings verfügen deutsche Betriebe über eine Vielzahl alternativer Instrumente, um wirtschaftlichen Volatilitäten zu begegnen. Mit den Daten des IAB-Betriebspanels wird gezeigt, dass in Deutschland nach wie vor interne, zeitliche Flexibilisierungsmaßnahmen in wesentlich stärkerem Umfang genutzt werden als externe Anpassungen. Trotz der Zunahme der atypischen Beschäftigung besteht insofern weiterhin ein großes Interesse der Betriebe an stabiler Beschäftigung. Allerdings weisen die Anpassungsstrategien an wirtschaftliche Schwankungen deutliche branchen- und betriebsgrößenspezifische Unterschiede auf. In der ökonometrischen Analyse betrieblicher Determinanten externer und interner Flexibilisierung wird deutlich, dass zugleich komplementäre und substitutive Beziehungen zwischen einzelnen Flexibilisierungsmaßnahmen bestehen. " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: IAB-Betriebspanel; Personalpolitik; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Überstunden; Urlaubsregelung; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitmodell; Kurzarbeit; innerbetriebliche Mobilität; atypische Beschäftigung; befristeter Arbeitsvertrag; Leiharbeit; Zeitarbeit; outsourcing; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060505f14},
}


@Article{Holden:2001:DPS,
   Journal= {Empirica},
   Volume= {28},
   Number= {4},
   Author= {Steinar Holden},
   Title= {Does price stability exacerbate labour market rigidities in the EMU?},
   Year= {2001},
   Pages= {401-417},
   ISBN= {ISSN 0340-8744},
   Abstract= {"How will the commitment to price stability affect labour market rigidities in the European Monetary Union? I explore a model where firms choose between fixed wage contracts (where the employer cannot lay off the worker, and the wage can only be changed by mutual consent), or contracts where employment is at will, so that either party may terminate employment (with strong similarities to temporary jobs). A fixed wage contract provides better incentives for investment and training, while employment at will facilitates efficient mobility. Inflation erodes the real value of a fixed contract wage over time, and badly matched workers are more likely to quit for other jobs. Disiflation has opposing effects on labour market rigidity: fixed wage contracts become more rigid in real terms but fewer firms will choose fixed wage contracts." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Lohnstarrheit; Währungsunion; Geldpolitik; Preisstabilität; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 591},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020314d04},
}


@Article{Hollmann:2005:AAE,
   Journal= {Wirtschaftspsychologie},
   Volume= {7},
   Number= {3},
   Author= {Sven Hollmann and Ulrike Hellert and Klaus-Helmut Schmidt},
   Title= {Anforderungen an eine zielbezogene Selbststeuerung im Rahmen hochflexibler Arbeitszeitmodelle},
   Year= {2005},
   Pages= {44-52},
   ISBN= {ISSN 1615-7729},
   Abstract= {"Viele Organisationen reagieren auf veränderte Marktanforderungen u. a. mit einer Flexibilisierung der Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter. Besonders das Modell der Vertrauensarbeitszeit ist dabei stark in den Vordergrund der Diskussion gerückt. Dabei verzichtet der Betrieb vollständig auf Vorgaben bezüglich der Verteilung und der tageszeitlichen Lage der Arbeitzeit und überträgt die Arbeitszeiterfassung vollständig an die Mitarbeiter. Durch den Wegfall der Zeit als Instrument einerseits der (Selbst)Steuerung der Mitarbeiter und andererseits der Kontrolle der Mitarbeiterleistung ergibt sich ein Bedarf nach alternativen Ansätzen. Diese alternative Steuerung kann über Ziele erfolgen. Bei der ausschließlichen Steuerung der Mitarbeiterleistung über Ziele unter Wegfall der Zeiterfassung sind allerdings eine Reihe von bedeutsamen Aspekten zu beachten, u. a. zur Vollständigkeit des Zielsystems, zur Verfügbarkeit von Informationen zum Zielerreichungsgrad und zur Unterstützung der Selbststeuerungsfähigkeit der Mitarbeiter bezüglich einer gesundheitsunschädlichen Arbeitsbelastung bzw. -menge. Die entsprechenden Anforderungen an Zielsysteme im Rahmen von Vertrauensarbeitszeitmodellen gehen dabei deutlich über die Merkmale klassischer Zielvereinbarungen hinaus. Zwei Praxisbeispiele für die Umsetzung dieser Anforderungen werden dargestellt.
Schlüsselwörter: Vertrauensarbeitszeit Ziele, psychische Belastungen, Selbstausbeutung" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Many organizations respond to the me changing demands of the world markets by the introduction of flexible working hours. Currently the model of 'Vertrauensarbeitszeit' (trusted flexitime) receives a great deal of attention in Germany. With this model the organization dispenses with regulations of work time schedules and delegates the registration of work time to the individual employee. The loss of time as a measure for the control and self control of the employee and the supervision of employee performance necessitates alternatives. Prominent among them is control by goal-setting. Control of the performance of employees by goal-setting instead of time requires that a number of important considerations are taken into account. Among other things, these are related to the completeness of the set of goals, the availability of feedback information with respect to the goals, and sufficient support for the self-control of the employees regarding their workload and health. The requirements for goal-setting as component of systems of trusted flexitime exceed those for more traditional systems of goal-setting. Two examples of the transformation of the requirements into organizational goal systems are described.
Key words: trusted flexitime, goals, mental work load, self-exploitation" (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitmodell; Selbstverantwortung; Zielvereinbarung; Arbeitnehmer; Vertrauensarbeitszeit; Arbeitszeitverteilung; Arbeitszeiterfassung; Arbeitsbelastung; psychische Faktoren; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1136},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051228n14},
}


@Article{Huebler:2003:GL,
   Journal= {Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung},
   Volume= {36},
   Number= {4},
   Author= {Olaf H{\"u}bler},
   Title= {Geschlechtsspezifische Lohnunterschiede},
   Year= {2003},
   Pages= {539-559},
   ISBN= {ISSN 0340-3254},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/mittab/2003/2003_4_MittAB_Huebler.pdf},
   Abstract= {"Der Beitrag gibt einen Überblick über die Literatur zur Theorie, Methodik und Empirie geschlechtsspezifischer Lohnunterschiede. Beobachtete und unbeobachtete Ausstattungsunterschiede sowie Differenzen in den Ertragsraten einkommensrelevanter Merkmale bilden das Spektrum der theoretischen Überlegungen. Methodische Ansätze zur Zerlegung in diese Komponenten sind ebenso Gegenstand der nachfolgenden Ausführungen wie die Diskussion ökonometrischer Probleme. Die Darstellung empirischer Ergebnisse konzentriert sich auf Deutschland. Ergänzt wird dieser Survey um einige neue empirische Ergebnisse. Dabei geht es darum, die Bedeutung bezahlter und unbezahlter Überstunden für Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern herauszuarbeiten. Zum Weiteren wird analysiert, ob und inwieweit die private und berufliche Nutzung von Computern einkommensrelevant ist, ob die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern berührt wird und ob diese gegebenenfalls innerhalb der Einkommensverteilung zwischen hohen und niedrigen Einkommen schwankt. Es zeigt sich, dass der Einsatz von Computern im Erwerbsleben dazu beiträgt, die geschlechtsspezifische Lohnlücke zu schließen. Demgegenüber sind Männer im Allgemeinen von Mehrarbeit stärker begünstigt. Sie erzielen höhere Ertragsraten. Daraus folgt eine Tendenz zur Vergrößerung der Lohndifferenzen. Eine im Zeitablauf systematische Verringerung der Lohnlücke lässt sich zwar hinsichtlich der Ausstattungsunterschiede feststellen. Dies gilt jedoch nicht für unbeobachtete Einflüsse und Ertragsraten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The paper gives an overview of the literature on the theory, methodology and empirical knowledge of gender-specific wage differentials. The spectrum of the theoretical considerations comprises observed and unobserved differences in structure as well as differences in the rates of return of income-relevant factors. Methodological approaches for breaking down into these components as well as the discussion of econometric problems are subjects of the following report. The presentation of the empirical results focuses on Germany. This survey is supplemented by some new empirical findings. The matter here is to determine the significance of paid and unpaid overtime for the wage differentials between men and women. Furthermore, analyses are carried out to find out to what extent the use of computers at home and at work is relevant for the income, whether the wage gap between men and women is affected, and whether it may possibly vary within the income distribution between high and low incomes. It is proven that the use of computers in working life contributes to closing the gender-specific wage gap. In contrast, men generally benefit more from overtime. They achieve higher rates of return. This results in a tendency to widen the wage gap. It is true that over time a systematic reduction of the wage gap can be observed with regard to the differences in structure. However, this is not the case for unobserved influences and rates of return." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnunterschied - Determinanten; geschlechtsspezifische Faktoren; Persönlichkeitsmerkmale; Diskriminierung; Frauenberufe; Überstunden; Gewerkschaftspolitik; Humankapital; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040420n14},
}


@Article{Huebler:2005:ITV,
   Journal= {Applied Economics Quarterly. Konjunkturpolitik},
   Volume= {51},
   Number= {1},
   Author= {Olaf H{\"u}bler},
   Title= {Is there a varying unexplained gender wage gap in Germany?},
   Year= {2005},
   Pages= {29-48},
   ISBN= {ISSN 1611-6607},
   Annote= {URL: http://www.wiwi.uni-hannover.de/oemetrie/schriften/AEQ2.pdf},
   Abstract= {Auf der Basis von Daten des Sozioökonomischen Panels werden folgende vier Hypothesen untersucht: (1) in Deutschland existiert eine unsichtbare Barriere, (2) es kann ein negativer Trend hinsichtlich der unerklärten logarithmierten Lohnkluft beobachtet werden, (3) die Lohnkluft am oberen und unteren Ende der Lohnverteilung entwickelt sich zyklisch, (4) Veränderungen der Arbeitszeit und Mehrarbeit sind für die zyklischen Entwicklungen von Bedeutung. Die Schätzung der unerklärten geschlechtsspezifischen Lohnkluft erfolgt mittels Quantilregression, wobei die kontrafaktischen Konditionale durch ein lokales lineares Matching-Verfahren berechnet werden. In der Untersuchung werden alle vier Hypothesen bestätigt. (IAB)},
   Abstract= {"Four hypotheses are tested using GSOEP data: (1) a glass ceiling exists in Germany, (2) a negative trend of the unexplained gender log wage gap can be observed, (3) the gap at the top and at the bottom of the wage distribution moves cyclically, (4) variation in standard working hours and overtime are important for cyclical gap effects. Unexplained gender wage gaps are estimated by quantile regressions, where the counterfactuals are calculated by a local linear matching procedure." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnhöhe; Lohnentwicklung; Lohnunterschied - Determinanten; geschlechtsspezifische Faktoren; Arbeitszeit; Überstunden; Mehrarbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 043},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050919n07},
}


@Article{Jaenicke:2008:EWZ,
   Journal= {Prokla. Zeitschrift f{\"u}r kritische Sozialwissenschaft},
   Volume= {38},
   Number= {150},
   Author= {Sophie J{\"a}nicke and Kay Ohl and Hilde Wagner},
   Title= {Es wird Zeit! : Ans{\"a}tze einer neuen Arbeitszeitdebatte in der IG Metall},
   Year= {2008},
   Pages= {103-112},
   ISBN= {ISSN 0342-8176},
   Abstract= {Der Konflikt um die Arbeitszeit ist aus Sicht der Autoren ein 'Konflikt um die Verfügungsgewalt über die lebendige Arbeit, und damit ein Konflikt um die Ausweitung oder Begrenzung von Herrschaft'. Jahrzehntelang haben sich die Gewerkschaften dafür eingesetzt, dass der Produktivitätsfortschritt auch für die Steigerung des Zeitwohlstandes der Beschäftigten genutzt wird, was schließlich in die 35-Stunden-Woche mündete. Die aktuelle Entwicklung ist dadurch gekennzeichnet, dass das relativ stabile und kohärente System von fordistischer Arbeits- und Arbeitszeitorganisation abgelöst worden ist durch flexible Arbeitszeitarrangements und 'ausufernde Arbeitszeiten', die Beschäftigte und Gewerkschaften vor neue Herausforderungen stellen. Der Beitrag skizziert diese Herausforderungen aus gewerkschaftlicher Sicht und stellt erste Überlegungen der IG Metall im Hinblick auf die Perspektiven zukünftiger Arbeitszeitpolitik vor. Als arbeitszeitpolitische Handlungsfelder zur Realisierung 'guter Arbeit' werden genannt: Alternsgerechte und gesundheitsverträgliche Arbeitszeiten, die Balance zwischen Arbeit und Privatleben sowie Modelle der Lebensarbeitszeitgestaltung. (IAB)},
   Abstract= {"The article discusses the changing working time conditions in Germany. The development of trade union policies towards working time is considered and the actual concepts of the metal workers union (IG Metall) are presented." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitpolitik; Gewerkschaftspolitik; Arbeitszeitverkürzung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitmodell; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitsbelastung; körperliche Arbeit; physische Belastung; tarifliche Arbeitszeit; Metallindustrie; elektrotechnische Industrie; IG Metall; Arbeitsgestaltung; altersadäquate Arbeitsplätze; Gesundheitsschutz; Schichtarbeitnehmer; Lebensarbeitszeit; Übergangsarbeitsmarkt; Beruf und Familie; Industriearbeit; Industriearbeiter; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 709},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080401606},
}


@Article{Juergens:2007:VZI,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {4},
   Author= {Kerstin J{\"u}rgens},
   Title= {Die {\"O}konomisierung von Zeit im flexiblen Kapitalismus},
   Year= {2007},
   Pages= {167-173},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf/wsimit_2007_04_juergens.pdf},
   Abstract= {"In der Dynamik der Flexibilisierung von Arbeitszeiten manifestieren sich nicht nur veränderte Kräfteverhältnisse zwischen den Tarifparteien, sondern auch die Reichweite, mit der sich Prozesse der Entgrenzung und Subjektivierung von Erwerbsarbeit durchgesetzt haben. Der Beitrag resümiert zentrale Entwicklungsdynamiken von Arbeitszeitgestaltung und problematisiert eine neue Form der Ökonomisierung von Zeit. Diese wird zusehends durch die Beschäftigten selbst vorangetrieben. Flexibilisierte Arbeitszeitmodelle sind jedoch nicht lediglich Ausdruck eines neuen Modus von Zeitherrschaft im Betrieb, sondern sie induzieren darüber hinaus Prozesse der Entfremdung. Die Internalisierung ökonomischer Zeitverwendungslogiken ist eine Nebenfolge des Wandels von Erwerbsarbeit, welche die Identifikation und die Durchsetzung individueller Zeitinteressen erschwert und Prozesse der Solidarisierung konterkariert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitspolitik; Arbeitszeitpolitik; Kapitalismus; Regulierung; Dezentralisation; individuelle Arbeitszeit; Industriearbeit; Arbeitszeitgestaltung - Entwicklung; Arbeitsintensität; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsorganisation; Stammbelegschaft; Mehrarbeit; Randbelegschaft; Teilzeitarbeit; Zeitarbeit; atypische Beschäftigung; Internalisierung; berufliche Sozialisation; Ökonomisierung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070502n01},
}


@Article{Keller:2002:FWL,
   Journal= {Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung},
   Volume= {35},
   Number= {1},
   Author= {Berndt Keller and Hartmut Seifert},
   Title= {Flexicurity: Wie lassen sich Flexibilit{\"a}t und soziale Sicherheit vereinbaren?},
   Year= {2002},
   Pages= {90-106},
   ISBN= {ISSN 0340-3254},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/mittab/2002/2002_1_MittAB_Keller_Seifert.pdf},
   Abstract= {"Im Mittelpunkt des Beitrages steht das Konzept der 'Flexicurity', das Flexibilität am Arbeitsmarkt mit sozialer Sicherheit verknüpft. Es wird hier auf die institutionellen Rahmenbedingungen der Bundesrepublik bezogen und als Alternative zur reinen Flexibilisierung diskutiert. Zentrale Elemente bilden die vier miteinander zu verbindenden Konzepte der Übergangsarbeitsmärkte, der beschäftigungssichernden Tarif- bzw. Arbeitszeitpolitik, des lebenslangen Lernens und der Grundsicherung. Diese lassen sich in analytischer Perspektive sowohl auf die Erwerbs- als auch auf die Nacherwerbsphase beziehen. Abschließend wird das hier entwickelte Konzept der Flexicurity auf die verschiedenen Formen atypischer Beschäftigungsverhältnisse bezogen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper focuses on the 'flexicurity' concept, which links flexibility on the labour market with social security. It is applied here to the institutional basic conditions of the Federal Republic of Germany and is discussed as an alternative to solely increasing flexibility. The central elements are the four concepts which are to be linked together: transitional labour markets, collective bargaining policy and working time policy both aimed at safeguarding employment, life-long learning and a basic level of welfare. In an analytical perspective these can be applied to both the employment phase and the post-employment phase. In conclusion the concept of flexicurity developed here is applied to the various forms of atypical employment relationships." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; soziale Sicherheit; Übergangsarbeitsmarkt; Tarifpolitik; lebenslanges Lernen; Rentenreform; atypische Beschäftigung; Deregulierung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020723n02},
}


@Article{Kiander:2001:MLM,
   Journal= {Empirica},
   Volume= {28},
   Number= {2},
   Author= {Jaakko Kiander and Matti Viren},
   Title= {Measuring labour market flexibility in the OECD countries},
   Year= {2001},
   Pages= {187-201},
   ISBN= {ISSN 0340-8744},
   Abstract= {"This paper investigates the adjustment of employment to population shocks in 22 OECD countries over the period 1960-1997. Most of the countries have experienced significant population shocks during that period - due to migration and other reasons. We estimate the speed of adjustment parameter which is used as a measure of the functioning of the labour market. If the OECD countries are compared using this measure, it turns out that the Anglo Saxon countries clearly outperform the other (European) countries in terms of labour market adjustment. In the case of the Nordic countries, the results presented are the most extreme. In practically all OECD countries, the functioning of the labour market seems to have deteriorated over time. These observation seem to be helpful in explaining the behaviour of unemployment rates in the OECD area." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Beschäftigungseffekte; Wanderung; Bevölkerungsentwicklung; Altersstruktur; ; OECD; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1960; E 1997;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 591},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011009d04},
}


@Article{Klammer:2004:FIL,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {10},
   Number= {2},
   Author= {Ute Klammer},
   Title= {Flexicurity in a life-course perspective},
   Year= {2004},
   Pages= {282-299},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Abstract= {"In dem Beitrag wird die Analyse der Flexicurity um die Perspektive des Lebensverlaufs erweitert. In der internationalen Debatte zum Thema Flexicurity ist ein derartiger Ansatz bislang nicht systematisch angewandt worden. Die Autorin befasst sich mit der Frage, welche Optionen für die Zeitverwendung in den verschiedenen Lebensphasen und über das gesamte Leben des Einzelnen hinweg erforderlich sein werden, und welche finanziellen Ressourcen miteinander kombiniert werden könnten, um diese Phasen zu finanzieren. Im ersten Teil werden methodische und konzeptuelle Fragen im Zusammenhang mit Flexicurity und dem Lebensverlauf erörtert. Im zweiten Teil werden Längsschnittdaten aus Deutschland vorgestellt, um einige relevante Muster von und Veränderungen in Lebensläufen zu veranschaulichen. Der dritte Teil des Beitrags befasst sich mit den Voraussetzungen für politische Maßnahmen in diesem Bereich. Die Autorin nennt vier wesentliche Ziele einer Flexicurity-Politik, die von einer Lebenszyklusperspektive ausgeht, und erörtert eine Reihe von Optionen zur Verbesserung des Verhältnisses von Flexibilität und Sicherheit aus der Perspektive des Lebensverlaufs. Zu diesen Optionen gehören Maßnahmen zur Erhöhung der Zeitsouveränität, subventionierte Programme zur Vereinbarkeit von Teilzeitarbeit mit Betreuungspflichten und lebenslangem Lernen, die Verwendung von angespartem Rentenkapital für die Finanzierung anderer Aktivitäten während des Arbeitslebens und die Rolle von Mindestschutzbestimmungen in den Sozialversicherungssystemen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This article extends the analysis of flexicurity to take account of the life-course perspective; in the international flexicurity debate such an approach has so far not been systematically taken. The article focuses an the question of what options will be needed for time allocation in different phases of life and over the whole life of an individual, and what financial resources Gould be combined to finance those phases. The first section discusses methodological and conceptual issues related to flexicurity and the life course. In the second section, longitudinal data from Germany is presented to illustrate some of the relevant patterns of, and changes within, life courses. The third and main section deals with policy implications. Four crucial objectives of a flexicurity policy based an a life-course approach are identified, and a range of options to improve flexibility and security over the lifetime are discussed. These options include measures to increase time sovereignty, subsidised part-time schemes for care and lifelong learning, the use of accumulated pension savings to finance other activities during the course of working life, and the role of minimum provision in social security schemes." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungssystem - Flexibilität; Arbeitszeitflexibilität; Lebenslauf; Berufsverlauf; Zeitsouveränität; Teilzeitarbeit; Familienarbeit; Beruf und Familie; lebenslanges Lernen; Mindesteinkommen; Erwerbsunterbrechung; Lebensplanung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040702n08},
}


@Article{Kleinhenz:2004:AWM,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Wirtschaftspolitik},
   Volume= {53},
   Number= {3},
   Author= {Gerhard Kleinhenz and Wolfgang Franz and Knut Gerlach},
   Title= {Arbeitszeitflexibilisierung: Welche Modelle entlasten den Arbeitsmarkt},
   Year= {2004},
   Pages= {315-342},
   ISBN= {ISSN 0721-3808},
   Abstract= {Modelle der Arbeitszeitflexibilisierung zur Entlastung des Arbeitsmarktes in Deutschland werden im Wirtschaftspolitischen Forum in mehreren Beiträgen diskutiert. Im ersten Beitrag wird ein Überblick über die Entwicklung der Arbeitszeitflexibilität seit den 1970er Jahren gegeben. Die Bilanz wird positiv bewertet, obwohl die Realität weit von dem entfernt ist, was sich Ökonomen von der Flexibilität erhofft hatten. Der zweite Beitrag geht der Frage nach Verkürzung oder Verlängerung der Arbeitszeit nach, wobei im Mittelpunkt der Betrachtungen die Frage nach den Beschäftigungswirkungen einer Arbeitszeitverlängerung steht. Die Arbeitszeitverlängerung trägt zur Sicherung bestehender Arbeitsplätze bei, und ein Beschäftigungsaufbau liegt im Bereich des Möglichen, wenn von euphorischen Einschätzungen abgesehen wird. Der Beitrag schließt mit Anmerkungen zur Reform des Günstigkeitsprinzips vor dem Hintergrund der Abmachung über eine Arbeitszeitverlängerung. Der dritte abschließende Beitrag bietet Orientierungshilfen zu der Frage nach den Beschäftigungswirkungen. Hierzu wird ein Modell der Arbeitszeitkonten (AZK) als Flexibilisierungsinstrument analysiert, um dann aufzuzeigen, dass eine Entlastung des Arbeitsmarktes entscheidend davon abhängt, ob und in welchem Umfang von einer Flexibilisierung der Arbeitszeiten Wirkungen auf die Lohnsetzung ausgehen. Sofern AZK eine Abkopplung der Betriebszeit von den individuellen Arbeitszeiten erleichtern, reduzieren sie die Kapitalnutzungskosten. Von beiden Effekten können Entlastungseffekte am Arbeitsmarkt ausgehen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitmodell; Beschäftigungseffekte; Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitverkürzung; Arbeitszeitverlängerung; Lebensarbeitszeit; Wochenarbeitszeit; Beschäftigungspolitik; Arbeitszeitpolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 583},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041214n02},
}


@Article{Klenner:2001:AIB,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {54},
   Number= {5},
   Author= {Christina Klenner},
   Title= {Arbeitszeitpolitik im B{\"u}ndnis f{\"u}r Arbeit im Interesse von Frauen?},
   Year= {2001},
   Pages= {303-309},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Die arbeitszeitpolitischen Schwerpunkte, die im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit gesetzt wurden - Abbau von Überstunden, Arbeitszeitkorridore und Jahresarbeitszeiten, Langzeit- und Lebensarbeitszeitkonten - werden aus der Sicht von Fraueninteressen beleuchtet. Vor dem Hintergrund empirischer Untersuchungen zu Arbeitszeitwünschen von Frauen und Befragungen zur Akzeptanz flexibler Arbeitszeitformen werden die einzelnen Vorschläge untersucht, um anschließend Ansätze für eine emanzipative Arbeitszeitpolitik im Interesse von Frauen aufzuzeigen. Zu problematisieren ist vor allem, dass die Verknüpfung von Erwerbsarbeit mit Kinderbetreuungs- und Pflegeaufgaben bei der Konsensbildung über eine zeitgemäße Arbeitszeitpolitik überhaupt keine Rolle spielt. Weder auf Teilzeitarbeit noch auf allgemeine Arbeitszeitverkürzungen konnten sich die Bündnispartner einigen, obwohl sich so beschäftigungspolitische und gleichstellungspolitische Ziele verbinden ließen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Bündnis für Arbeit; Arbeitszeitpolitik; Frauen; Überstundenabbau; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Teilzeitarbeit; Arbeitszeitwunsch; Beruf und Familie; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 1999;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010619d10},
}


@Article{Klenner:2005:BVB,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {58},
   Number= {4},
   Author= {Christina Klenner},
   Title= {Balance von Beruf und Familie : ein Kriterium guter Arbeit},
   Year= {2005},
   Pages= {207-213},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf/wsimit_2005_04_klenner.pdf},
   Abstract= {"Neue Anforderungen an die Gestaltung von Arbeit resultieren nicht nur aus Umbrüchen in der Arbeitswelt, sondern auch aus Veränderungen im lebensweltlichen Bereich. Durch die Zunahme der Erwerbstätigkeit von Müttern und die allmähliche Veränderung der familialen Arbeitsteilung wird die Balance von Familie und Beruf für immer mehr abhängig Beschäftigte wichtig. 'Gute Arbeit' zu gestalten heißt daher zunehmend, sie auf Menschen zuzuschneiden, die jenseits der beruflichen Arbeit auch im Bereich der Fürsorgearbeit (Care) für andere Menschen Verantwortung tragen. Gute Arbeit, durch die der Mensch gefördert wird und gesund bleibt, muss sich auch in Einklang bringen lassen mit allen anderen Lebensbereichen. Anhand einer repräsentativen Befragung von 2000 Beschäftigten mit Kindern oder Pflegeaufgaben wird diskutiert, inwieweit dies aus der Sicht der Befragten tatsächlich der Fall ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsplatzqualität; Beruf und Familie; Mütter; erwerbstätige Frauen; Lebensqualität; Familienarbeit; Arbeitspolitik; Arbeitsbedingungen; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitsteilung; geschlechtsspezifische Faktoren; Arbeitszeitflexibilität; Erziehungsurlaub; Väter; Pflegetätigkeit; Kinderbetreuung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050503n05},
}


@Article{Klenner:2007:FBE,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {9},
   Author= {Christina Klenner and Tanja Schmidt},
   Title= {Familienfreundlicher Betrieb : Einflussfaktoren aus Besch{\"a}ftigtensicht},
   Year= {2007},
   Pages= {494-501},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Welche Faktoren tragen bei Müttern und Vätern am meisten dazu bei, dass sie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gut bewerten? In multivariaten Analysen der Befragung 'Erwartungen an einen familienfreundlichen Betrieb' treten vor allem drei Faktoren in den Vordergrund: Auf der individuellen Ebene ist erstens von sehr großer Bedeutung, dass ein Partner oder eine Partnerin mit im Haushalt lebt und damit die Verantwortung und die Familienaufgaben geteilt werden können. Zweitens sind Arbeitszeiten für eine gute Bewertung der Vereinbarkeit ausschlaggebend. Kurze Arbeitszeiten sowie die Berücksichtigung familiärer Belange bei der Arbeitszeitfestlegung wirken sich positiv aus. Die viel diskutierte Rolle von flexiblen Arbeitszeitmodellen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird durch die Regressionsanalyse stark relativiert. Wichtig ist dagegen, Arbeit am Wochenende und Arbeit auf Abruf zu vermeiden. Drittens ist es - bei gleichzeitiger Berücksichtigung aller anderen individuellen und betrieblichen Merkmale - entscheidend, dass Mütter und Väter im Betrieb in ihren Familienrechten und -pflichten durch ein entsprechendes Betriebsklima, durch Kolleginnen und Kollegen unterstützt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie - Determinanten; Arbeitszeitflexibilität; Personalpolitik; Partnerschaft; soziale Unterstützung; Betriebsklima; Arbeitszeitmodell; Teilzeitarbeit; Arbeitszeitverteilung; Familienstand; erwerbstätige Frauen; Mütter; Kinderbetreuung; erwerbstätige Männer; Väter; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070925n07},
}


@Article{Koch:2001:AUB,
   Journal= {Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung},
   Volume= {34},
   Number= {1},
   Author= {Susanne Koch},
   Title= {Arbeitszeit und Besch{\"a}ftigung im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang : Arbeitszeitfragen und ihre Behandlung in {\"o}konomischen Modellen: Literatur{\"u}berblick und Forschungsperspektiven},
   Year= {2001},
   Pages= {28-44},
   ISBN= {ISSN 0340-3254},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/mittab/2001/2001_1_MittAB_Koch.pdf},
   Abstract= {"Die Vorschläge und Überlegungen dazu, wie Beschäftigung durch eine geeignete Arbeitszeitpolitik gesichert oder gefördert werden kann, sind heute sehr vielfältig. Der Ruf nach einer generellen Absenkung der Regelarbeitszeit ist leiser geworden. Dafür wird viel darüber nachgedacht, individuelle Arbeitszeitwünsche stärker zu berücksichtigen, die Arbeitszeit den gestiegenen Flexibilitätsbedürfnissen von Unternehmen anzupassen oder die Kosten der Überstundenarbeit durch andere Abgeltungsformen zu senken. Ausgehend von einer Darstellung der unterschiedlichen Arbeitszeitformen und -politiken wird untersucht, welchen Beitrag modelltheoretische und ökonometrische Untersuchungen auf Mikro- und Makroebene bisher dazu geleistet haben, Arbeitszeitentscheidungen zu erklären sowie Kosten und Nutzen verschiedener Arbeitszeitpolitiken abzuschätzen. Im Ergebnis wird festgehalten, dass das überwiegende Forschungsthema die Regelarbeitszeit und deren Verkürzung ist. Dies gilt für die theoretische als auch die empirische Literatur bei Betrachtung der einzel- oder gesamtwirtschaftlichen Ebene. So wurden z. B. einige Bedingungen für positive Beschäftigungswirkungen einer Arbeitszeitverkürzung theoretisch untersucht und empirisch überprüft. Weit größerer Forschungsbedarf besteht bei den anderen Arbeitszeitkomponenten und -politiken. Insbesondere müssen die modernen, flexiblen Arbeitszeitkomponenten wie etwa in Freizeit ausgeglichene Überstunden oder die Nutzung von Arbeitszeitkonten im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang theoretisch modelliert und empirisch untersucht werden. Hier wird im IAB mit einem eigenen Forschungsprojekt angesetzt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeit - Theorie; Arbeitszeitmodell; Arbeitskräftenachfrage; Unternehmen; Arbeitskräfteangebot; Arbeitszeitflexibilität; Beschäftigung; Arbeitszeitpolitik; Forschungsansatz; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010509n02},
}


@Article{Kohaut:2007:TUT,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {2},
   Author= {Susanne Kohaut},
   Title= {Tarifbindung und tarifliche {\"O}ffnungsklauseln : Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel 2005},
   Year= {2007},
   Pages= {94-97},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Die Flächentarifbindung zeigt laut IAB-Betriebspanel in den alten wie in den neuen Bundesländern seit 1996 eine rückläufige Tendenz. Allerdings scheint sich in jüngerer Zeit die Tarifbindung auf niedrigerem Niveau zu stabilisieren. So werden derzeit in Deutschland etwa 34 % der Betriebe mit rund 56 % der Beschäftigten von einem Branchentarifvertrag unmittelbar erfasst. Rund ein Viertel aller Betriebe orientiert sich darüber hinaus an einem Branchentarifvertrag, sodass weitere 17 % der Beschäftigten zumindest indirekt von den Regelungen eines Tarifvertrages profitieren. Als Reaktion auf die Tarifflucht der Betriebe greifen die Tarifparteien zunehmend auf Öffnungsklauseln in den Tarifverträgen als Flexibilisierungsinstrument zurück. In der Tarifpraxis spielen sie jedoch eine eher untergeordnete Rolle. 13 % der tarifgebundenen Betriebe geben an, dass der für sie relevante Tarifvertrag eine Öffnungsklausel enthält, und nur etwa 7 % aller tarifgebundenen Betriebe nutzen sie tatsächlich. Auffallend ist dabei, dass viele tarifgebundene Betriebe gar nicht wissen, ob Öffnungsklauseln in ihrem Tarifvertrag existieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Tarifbindung; regionaler Vergleich; Tarifpolitik; Öffnungsklausel - Inanspruchnahme; Flächentarifvertrag; Wirtschaftszweige; IAB-Betriebspanel; Dezentralisation; Betriebsvereinbarung; Beschäftigungssicherung; Einkommensverzicht; Arbeitszeitflexibilität; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1996; E 2005;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070301n10},
}


@Article{Kratzer:2007:WAE,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {4},
   Author= {Nick Kratzer and Dieter Sauer},
   Title= {Welche Arbeitszeitpolitik? : ein neues Verh{\"a}ltnis von Zeit{\"o}konomie und Zeitpolitik},
   Year= {2007},
   Pages= {174-180},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Welche Arbeitszeitpolitik ist gegenwärtig nötig und möglich? Die Arbeitzeitpolitik befindet sich in einem historischen Übergangsprozess, der durch die Pole Stechuhr und Vertrauensarbeitszeit charakterisiert wird und sich empirisch in unübersichtlichen Formen einer Flexibilisierung der Arbeitszeit zeigt. Mit dem Wandel betrieblicher Zeitökonomie und der Durchsetzung Indirekter Steuerungsformen von Arbeit entgleitet Betriebsräten und Gewerkschaften die Basis für eine Zeitpolitik 'der Grenzkontrolle'. Die Regulierung von Arbeitszeitgrenzen, Kern der klassischen Arbeitszeitpolitik, wird zunehmend wirkungslos. Alternative Formen einer 'neuen Arbeitszeitpolitik' sind nicht in Sicht. Der Artikel skizziert, welchen Prinzipien der gegenwärtigen Wandel folgt und welcher Weg aus der arbeits(zeit)politischen Defensive führen könnte." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Regulierung; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitsorganisation; organisatorischer Wandel; Vertrauensarbeitszeit; Taylorismus; Fordismus; Betriebsrat; Gewerkschaft; kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit; berufliche Autonomie; Arbeitszeitverlängerung; Arbeitszeiterfassung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070502n02},
}


@Article{Krenn:2006:JWW,
   Journal= {{\"O}sterreichische Zeitschrift f{\"u}r Soziologie},
   Volume= {31},
   Number= {2},
   Author= {Manfred Krenn and Ulrike Papouschek},
   Title= {"... ja was willst du viel mitbestimmen?" : Partizipationschancen im entgrenzten Arbeitsfeld mobile Pflege},
   Year= {2006},
   Pages= {6-28},
   ISBN= {ISSN 1011-0070},
   Abstract= {"Der Beitrag beschäftigt sich - auf der Grundlage einer empirischen Studie - mit Partizipationschancen von Beschäftigten unter den Bedingungen 'entgrenzter' Arbeit. Zeitliche, räumliche und organisatorische Aspekte und Bezüge der Arbeit werden vielfach aus den industriegesellschaftlichen Normen bzw. Normvorstellungen herausgelöst. Damit verändern sich die Voraussetzungen für die Teilhabe an Entscheidungen über die Bedingungen der eigenen Arbeit. Partizipation bezieht sich dabei zum einen auf die im Rahmen neuer Managementkonzepte gewährte oder gewünschte Beteiligung der Arbeitskräfte, zum anderen auf den gesellschaftspolitischen Anspruch an Demokratisierung der Arbeitswelt. Der Beitrag diskutiert diese Fragestellung anhand der Situation von Beschäftigten in der mobilen Pflege, einem 'traditionell entgrenzten' Frauenarbeitsbereich. Die Ergebnisse zeigen, dass angesichts des steigenden Drucks zur Kostensenkung die Pflegekräfte nur sehr geringe Chancen haben, Einfluss auf die zeitlichen, ökonomischen und organisatorischen Bedingungen ihrer Arbeit zu nehmen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Pflegedienst; Arbeitsbedingungen; Mitbestimmung; Pflegefachkraft; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsorganisation; Arbeitsplatzgestaltung; häusliche Pflege; Dezentralisation; Arbeitsanforderungen; geschlechtsspezifische Faktoren; Interessenvertretung; Pflegeberufe; atypische Beschäftigung; ambulante Versorgung; Altenpflege; Krankenpflege; Österreich; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 593},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060705803},
}


@Article{Kroemmelbein:2000:BTF,
   Journal= {Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung},
   Volume= {33},
   Number= {1},
   Author= {Silvia Kr{\"o}mmelbein},
   Title= {Bedeutung der Telearbeit f{\"u}r Besch{\"a}ftigung und Arbeitsmarkt am Beispiel der Region Rhein-Main aus betrieblicher Sicht},
   Year= {2000},
   Pages= {136-153},
   ISBN= {ISSN 0340-3254},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/mittab/2000/2000_1_MittAB_Kroemmelbein.pdf},
   Abstract= {"Telearbeit ist seit Ende der achtziger Jahre ein zentrales Thema der politischen und wissenschaftlichen Debatten über den Strukturwandel von Ökonomie und Gesellschaft. im Zentrum stand bislang die iuk-technologisch vermittelte Arbeit, die außerhalb der Betriebsstätten und überwiegend in Wohnortnähe geleistet wird. Aufgrund der zunehmenden informations- und kommunikationstechnologischen Vernetzung und organisatorischen Flexibilisierung von Arbeits- und Geschäftsprozessen wurde Telearbeit als zukunftsweisende Beschäftigungsform diskutiert, wobei insgesamt mit eher positiven Beschäftigungs- und Arbeitsmarkteffekten gerechnet wurde. Der Beitrag greift diese Thematik beispielhaft für die Region Rhein-Main auf. Anhand der Ergebnisse einer 1998 durchgeführten Unternehmensbefragung wird aufgezeigt, dass der Umfang an Telearbeitsbetrieben und Telearbeitsplätzen hinter den bisherigen Prognosen zurückbleibt. In der Region hatten zum Befragungszeitpunkt ca. 4,6 % der Betriebe Telearbeitsplätze eingerichtet und der Anteil dieser Arbeitsplätze an allen betrug ca. 1,25 %. Begünstigt wird die Verbreitung von Telearbeit durch die iuk-gestützte dezentrale Restrukturierung der Arbeits- und Unternehmensorganisation, wobei sich jedoch keine in der Summe positiven Beschäftigungseffekte nachweisen lassen, die ursächlich mit der Einführung von Telearbeit in Zusammenhang stehen. Vielmehr deutet sich an, dass Telearbeit als Element funktionaler Flexibilisierung eingesetzt wird, überwiegend im hochqualifizierten Arbeitsmarktsegment verankert ist und im Rahmen von Normalarbeitsverhältnissen realisiert wird. Regionale Arbeitsmärkte erfahren durch Telearbeit in Teilen eine räumliche Entgrenzung, insgesamt dominiert jedoch die sozialräumliche Integration von Arbeit, so dass es bislang nicht gerechtfertigt scheint, von einer Deterritorialisierung oder Globalisierung der Arbeitsmärkte durch diese Form der Telearbeit auszugehen. Aufgrund der wachsenden Bedeutung informations- und kommunikationstechnologischer Vernetzung und Dezentralisierung von Arbeit auf der einen Seite und der - entgegen den Erwartungen - vergleichsweise geringeren zunahme von Telearbeitsplätzen auf der anderen, erscheint es lohnend, Telearbeit nicht primär aus der Differenz zwischen Wohnortnähe und Betriebsstätte zu konzeptualisieren. Zu berücksichtigen sind vielmehr auch jene Formen standortverteilter, dezentraler und iuk-gestützter Arbeit, die innerhalb und zwischen Organisationen und Personen bestehen, um die Veränderungen der Organisation von Arbeit durch den Einsatz moderner IuK-Technologien und ihre Auswirkungen auf regionale Beschäftigung und Arbeitsmarktstrukturen erfassen zu können." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Since the end of the 1980s telework has been a central subject of political and scientific debates about the structural change in the economy and society. The main focus of attention has so far been the work in the field of information and communication (I&C) technology which is performed outside the place of business and predominantly close to the place of residence. As a result of the increasing networking of information and communication technology and the move towards more flexibility in the organisation of work and business processes, telework has been discussed as a forward-looking employment form, whereby on the whole rather positive employment and labour market effects were expected. This paper takes up this subject taking the Rhine-Main region as an example. On the basis of the results of an establishment survey carried out in 1998 it is shown that the number of telework firms and telework jobs is falling behind the prognoses made so far. In this region at the time of the survey, about 4.6% of the establishments had set up telework jobs and the proportion of these jobs among all jobs was approximately 1.25%. The spread of telework is encouraged by the decentral restructuring of the organisation of work and firms, which is supported by I&C technology, although no in total positive employment effects can be determined that are causally related to the introduction of telework. It is more the case that telework is used as an element of functional flexibility, is predominantly established in the highly qualified segment of the labour market, and is implemented in the context of regular employment relationships. Regional labour markets are experiencing in parts a blurring of spatial borders through telework, though on the whole the social-spatial integration of work dominates, so that is has not so far seemed justified to assume a deterritorialisation or globalisation of the labour markets through this form of telework. As a result of the growing networking of information and communication technology and the decentralisation of work on the one hand and - contrary to expectations - the comparatively lower increase in the number of telework jobs on the other hand, it appears to be worthwhile to conceptualise telework not primarily from the difference between proximity to the place of residence and place of business. It is more important to take into account also those forms of work which are distributed throughout the location, decentral and supported by I&C technology within and between organisations and people, in order to be able to record the changes in the organisation of work as a result of the use of modern I&C technologies and their effects on regional employment and labour market structures." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Telearbeit; Beschäftigungseffekte; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Wirtschaftszweige; Betriebsgröße|4|; Qualifikationsniveau; Stellung im Beruf; ; Bundesrepublik Deutschland; Rhein-Main-Gebiet; Hessen; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000912d05},
}


@Article{Lange:2007:FLU,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {4},
   Author= {Andreas Lange and Martina Heitk{\"o}tter},
   Title= {Familiale Lebensf{\"u}hrung und Arbeitszeiten : Spannungsfelder und familienpolitische Gestaltungsaufgaben},
   Year= {2007},
   Pages= {188-194},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Flexible Arbeitszeitmodelle wirken nicht nur auf 'die Familie'. Vielmehr sind auch die Vielfalt familialer Lebensformen, die Perspektiven der verschiedenen Familienmitglieder sowie die unterschiedlichen familienbiographischen Phasen von Bedeutung. Außerdem sind die spezifischen Rahmenbedingungen der Realisierung von Arbeitszeitmodellen relevant. Die Schwerpunktverlagerung der familienwissenschaftlichen Diskussion von der Pluralisierungs- und Individualisierungsdebatte hin zum Fokus auf die alltäglichen Herstellungsleistungen öffnet einen neuen Blick für die Spannungsfelder zwischen Familie und Beruf. Eine Skizze der wichtigsten sozial-kulturellen Herausforderungen an Familie, der Spielarten der Zeitnot sowie der Strategien ihrer Bewältigung unterstreichen die Schlüsselrolle der Zeit für die gelingende Lebensführung. Der Beitrag präsentiert fünf Leitlinien für eine am familialen Alltag und Lebensverlauf orientierte integrative Familienpolitik, die zu ihrer Realisierung auf ein breites Akteursspektrum angewiesen ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Beruf und Familie; Arbeitszeitmodell; Familienpolitik; Lebenslauf; Zeitbudget; Erwerbsarbeit; Familienarbeit; erwerbstätige Frauen; Mütter; Zeitsouveränität; Arbeitszeitpolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070502n04},
}


@Article{Lehndorff:2001:FML,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {54},
   Number= {6},
   Author= {Steffen Lehndorff},
   Title= {Fabriken mit langem Atem : der Wandel der betrieblichen Arbeitszeitorganisation in der europ{\"a}ischen Automobilindustrie},
   Year= {2001},
   Pages= {373-383},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"In dem Bericht wrden die Ergebnisse einer Erhebung zur betrieblichen Arbeitszeitorganisation in der europäischen Automobilindustrie vorgestellt. Auf der Basis von Angaben aus 39 Automobilfabriken in elf Ländern werden die Dauer der Arbeits- und Betriebszeiten sowie die Organisation der Schichtsysteme im Stichjahr 1998 verglichen sowie Veränderungen gegenüber dem Beginn der 90er Jahre analysiert. Die wichtigsten Veränderungen sind der Trend zum Dreischichtbetrieb in der Automobilproduktion sowie darüber hinaus zur regelmäßigen Einbeziehung des Wochenendes vor allem in den automatisierten Bereichen der Komponentenfertigung. Die Flexibilisierung der Schichtsysteme ist in Deutschland, dem Land mit den kürzesten Arbeitszeiten in der europäischen Autobomilindustrie, am weitesten vorangeschritten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Automobilindustrie; Arbeitszeitgestaltung - internationaler Vergleich; Betriebszeit; Schichtarbeit; Wochenendarbeit; Arbeitszeitflexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; Europa; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 1998;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010717d05},
}


@Article{Lenhardt:2005:FIE,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {58},
   Number= {9},
   Author= {Uwe Lenhardt and Klaus Priester},
   Title= {Flexibilisierung - Intensivierung - Entgrenzung: Wandel der Arbeitsbedingungen und Gesundheit},
   Year= {2005},
   Pages= {491-497},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Die Entwicklung der Arbeitswelt ist durch zunehmende Intensivierung und Flexibilisierung, wachsende Selbstorganisations- und Selbstregulierungsanforderungen an die Arbeitenden sowie fortschreitende Entstandardisierung und Entsicherung von Beschäftigungsformen gekennzeichnet. Der Beitrag zeigt anhand vorliegender empirischer Daten, wie sich diese Tendenzen in Veränderungen des Panoramas gesundheitlicher Belastungen, Ressourcen und Risiken niederschlagen. Dabei wird zum einen deutlich: Erweiterte Handlungsspielräume und Partizipationsmöglichkeiten in der Arbeit sowie inhaltlich aufgewertete Aufgabenzuschnitte sind vielfach mit einem Zuwachs an intensitäts- und flexibilitätsbedingten psychischen Belastungen verknüpft. Andererseits kann aber auch festgestellt werden, dass 'klassische' Belastungen körperlicher (z.B. schweres Heben und Tragen) und psychischer Art (z.B. Monotonie) im Prozess des Strukturwandels von Arbeit eine hohe Beharrungskraft aufweisen und teilweise sogar neu entstehen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitswelt - Strukturwandel; Arbeitsbelastung; Arbeitsintensität; Gesundheitsgefährdung; Stress; psychische Faktoren; körperliche Arbeit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitverlängerung; atypische Beschäftigung; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitsschutz; Arbeitsschutzpolitik; Gesundheitsvorsorge; Leistungsdruck; Entgrenzung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051004n03},
}


@Article{Lozares:2006:WTF,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {13},
   Number= {3},
   Author= {Carlos Lozares and Faustino Miguelez},
   Title= {Working time flexibility against time of life inflexibility},
   Year= {2006},
   Pages= {389-406},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Abstract= {"Ziel des Beitrags ist es, die Gründe zu erklären, die zu neuen Widersprüchen zwischen zunehmender Flexibilität der beruflichen Arbeitszeit einerseits und wachsender Inflexibilität der Zeit für Haushaltsarbeit und anderweitige Aufgaben andererseits führen. Zweitens soll ermittelt werden, welche Strategien in der Praxis von Arbeitnehmern entwickelt werden, um diese Widersprüche zu überwinden. Die von den Autoren angeführten Argumente stützen sich auf eine Untersuchung in der Fabrik eines spanischen multinationalen Unternehmens." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The intentions of this article are, first, to clarify the reasons underlying new contradictions that are arising between the increasing flexibility of productive working time and the increasing inflexibility of domestic work and time off work; secondly, to ascertain what strategies are developed in practice by people who wish to overcome these contradictions. The authors develop their arguments an the basis of research carried out in the factory in Spain of one multinational company." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: multinationale Unternehmen; Industriearbeiter; Zeitbudget; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; Schichtarbeit; Schichtarbeitnehmer; Erwerbsarbeit; Hausarbeit; Familienarbeit; Freizeit; Beruf und Familie; Zeitverwendung; geschlechtsspezifische Faktoren; Spanien; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061114n14},
}


@Article{Ludewig:2001:BBV,
   Journal= {Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung},
   Volume= {34},
   Number= {3},
   Author= {Oliver Ludewig},
   Title= {Betriebliche Bestimmungsgr{\"u}nde von Arbeitszeitkonten},
   Year= {2001},
   Pages= {302-313},
   ISBN= {ISSN 0340-3254},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/mittab/2001/2001_3_MittAB_Ludewig.pdf},
   Abstract= {"Arbeitszeitkonten werden in den aktuellen Diskussionen um die Flexibilisierung der Arbeitswelt sowie den beschäftigungswirksamen Überstundenabbau häufig als ein Instrument angeführt, das beide Ziele miteinander verknüpfen kann. Zwar hat dieses Instrument mittlerweile einen beachtenswerten Verbreitungsgrad, der aller Voraussicht nach noch steigen wird, aber Arbeitszeitkonten werden längst nicht in allen Betrieben verwandt. Bisher gibt es wenige empirische oder theoretische Erkenntnisse über die Bestimmungsgründe oder Folgen von Arbeitszeitkonten. Um diese Lücke teilweise zu schließen, wird in dem Beitrag versucht, die betrieblichen Bestimmungsgründe von Arbeitszeitkonten zu ermitteln. Hierzu werden nach einer knappen Einführung kurz theoretische Überlegungen dazu angestellt, wann für ein Kosten minimierendes Unternehmen Arbeitszeitkonten vorteilhaft sein könnten. Diese theoretischen Überlegungen werden dann mit Hilfe des IAB-Betriebspanels empirisch überprüft. Es zeigt sich, dass die Wahrscheinlichkeit der Verwendung von Arbeitszeitkonten in humankapitalintensiven Großbetrieben mit Einbindung in das System der industriellen Beziehungen besonders hoch ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In the current debate surrounding the move towards a more flexible working world and the employment-promoting reduction of overtime, working time accounts are often cited as an instrument that can link the two aims together. Although this instrument has become quite widespread in the meantime and will in all probability spread even further, working time accounts are by no means used in all firms. So far there is little empirical or theoretical knowledge about the determinants or consequences of working time accounts. In order to close this gap partially, this paper is to attempt to determine the company determinants of working time accounts. For this, after a short introduction, brief theoretical considerations are made about when working time accounts could be advantageous for a firm wishing to minimise costs. These theoretical considerations are then checked empirically with the aid of the IAB establishment panel. It is shown that the probability of using working time accounts is particularly high in large enterprises which have intensive human capital and are included in the system of industrial relations." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Unternehmenspolitik; Arbeitszeitkonto - Determinanten; IAB-Betriebspanel; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 1999;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011030n04},
}


@Article{Ludwig:2002:BZF,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {55},
   Number= {3},
   Author= {Isolde Ludwig and Vanessa Schlevogt},
   Title= {Bessere Zeiten f{\"u}r erwerbst{\"a}tige M{\"u}tter?},
   Year= {2002},
   Pages= {133-138},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"In jüngster Zeit werden in Wirtschaft und Politik verstärkt Überlegungen angestellt, wie es erwerbstätigen Eltern ermöglicht werden kann, Beruf und Familie besser miteinander zu vereinbaren. Es gibt einige Schritte der Bundesregierung, die in diese Richtung weisen: die Erhöhung des Kindergeldes, die Neugestaltung von Elternzeit und Erziehungsgeld sowie das neue Teilzeitgesetz. Großunternehmen wollen ihren Mitarbeitern durch kürzere und flexiblere Arbeitszeiten zu einer neuen Balance von Arbeit und Privatleben verhelfen. Vor dem Hintergrund dieser Tendenzen werden die Ergebnisse einer qualitativen Studie über den Alltag vollerwerbstätiger Mütter in Frankfurt am Main und Leipzig betrachtet. Sie sind nach wie vor die Hauptakteurinnen in den täglichen Arrangements von Familie und Beruf, ihre unterschiedlichen Strategien - die Inanspruchnahme sozialstaatlicher Leistungen (am Beispiel der Kinderbetreuung), die Bildung sozialer Netze, die Beteiligung des Partners bei der Haus- und Familienarbeit, die flexible Arbeitszeitgestaltung sowie die Nutzung privater Dienstleistungen - werden in dem Beitrag genauer ausgeführt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Mütter; Vollzeitarbeit; Beruf und Familie; Alltag; Arbeitsteilung; erwerbstätige Frauen; Arbeitszeitflexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; Frankfurt/Main; Hessen; Leipzig; Sachsen; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020409d02},
}


@Article{Madsen:2004:DME,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {10},
   Number= {2},
   Author= {Per Kongshoj Madsen},
   Title= {The Danish model of 'flexicurity' : experiences and lessons},
   Year= {2004},
   Pages= {187-207},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Abstract= {"Angesichts des Erfolgs der dänischen Wirtschaft in den letzten Jahren ist behauptet worden, dass das dänische Beschäftigungssystem ein einzigartiges Modell darstelle. Die dänischen Rechtsvorschriften sehen einen geringen Beschäftigungsschutz vor und gestatten Arbeitgebern, ihre Beschäftigten kurzfristig zu entlassen. Infolgedessen ist die numerische Flexibilität des dänischen Beschäftigungssystems ähnlich hoch wie an liberalen Arbeitsmärkten wie in Kanada, Irland, Großbritannien oder den USA. Gleichzeitig ähnelt Dänemark durch sein Sozialversicherungssystem und seine aktiven Arbeitsmarktprogramme insofern den anderen nordischen Wohlfahrtsstaaten, als es seine Bürger durch ein engmaschiges soziales Netz absichert. Das dänische Modell liefert somit ein Beispiel für den Ausgleich zwischen einem äußerst flexiblen Beschäftigungsverhältnis und einem System des sozialen Schutzes. Dies bewahrt, kombiniert mit aktiven Arbeitsmarktprogrammen, den Einzelnen vor den potenziellen Kosten einer geringen Beschäftigungssicherheit. Das Modell bietet somit eine echte Alternative zu der weit verbreiteten Auffassung dass es wünschenswert sei, ein hohes Maß an individuellem Beschäftigungsschutz auf betrieblicher Ebene zu entwickeln." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The success of the Danish economy in recent years has led to Claims that the Danish employment System constitutes a unique model. Danish legislation provides for a low level of employment protection, allowing employers to dismiss workers with short notice. As a result, the Danish employment System has a level of numerical flexibility that is comparable to that of liberal labour markets like those of Canada, Ireland, the United Kingdom and the United States. At the same time, through its social security system and active labour market programmes, Denmark resembles other Nordic welfare states in providing a tightly knit safety net for its citizens. The Danish model thus illustrates a possible trade-off between a very flexible employment relation and a social protection System, which, combined with active labour market programmes, defends individuals from the potential costs of a low level of employment security. The model thus represents a genuine alternative to the widespread view that it is desirable to develop a high level of individual employment protection at the company level." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Kündigungsschutz; Deregulierung; soziale Sicherheit; Sozialversicherung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Sozialpolitik; Flexicurity; job turnover; Arbeitslosenversicherung; Beschäftigungseffekte; Dänemark; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1956; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040702n03},
}


@Article{Marrs:2002:SIS,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {55},
   Number= {9},
   Author= {Kira Marrs and Andreas Boes},
   Title= {Schatten im Scheinwerferlicht – Arbeits- und Leistungsbedingungen in der Audio-visuellen Medienbranche},
   Year= {2002},
   Pages= {517-523},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Arbeit in der Medienbranche gilt oftmals als Inbegriff 'moderner Arbeit', als ausgesprochen selbständige, kreative, zuweilen auch künstlerische und gewiss hochgradig flexible Arbeit. Auf der Basis von empirischen Ergebnissen werden unterschiedliche Aspekte der Arbeit von Medienschaffenden im Bereich der audio-visuellen Medien kritisch thematisiert. Auf dem empirisch fundierten 'Streifzug' werden u.a. die Themen Qualifikation und Berufe, Arbeitszeit und Arbeitsort, Leistungspolitik, Einkommen, Beanspruchungen und Belastungen sowie Krankheit und Alter behandelt. Dabei entsteht ein facettenreiches Bild, das nur wenig mit den Verheißungen einer 'schönen neuen Arbeitswelt' zu tun hat." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: audiovisuelle Medien; Medienwirtschaft; Berufsprobleme; Tätigkeitsmerkmale; Arbeitsbedingungen; Arbeitsbelastung; Arbeitszeitflexibilität; Teamarbeit; Medienberufe; freie Mitarbeiter; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k021001n03},
}


@Article{Massa-Wirth:2004:BBF,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {57},
   Number= {5},
   Author= {Heiko Massa-Wirth and Hartmut Seifert},
   Title= {Betriebliche B{\"u}ndnisse f{\"u}r Arbeit mit begrenzter Reichweite?},
   Year= {2004},
   Pages= {246-254},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der Beitrag analysiert auf Basis repräsentativer Daten einer aktuellen Betriebsrätebefragung Verbreitung und Inhalte von betrieblichen Bündnissen für Arbeit und Wettbewerbsfähigkeit. Knapp jeder vierte Betrieb mit Betriebsrat hat mittlerweile mit derartigen Vereinbarungen sein personalpolitisches Repertoire erweitert. Als Alternative zu Personalabbau oder Standortverlagerung eröffnen sie Arbeitgebern die Möglichkeit, die Arbeitskosten zu senken und die Arbeitsproduktivität zu erhöhen. Im Gegenzug gewinnen Beschäftigte Arbeitsplatzsicherheit, müssen hierfür aber flexiblere Arbeitszeiten oder auch Einkommenseinbußen hinnehmen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Bündnis für Arbeit; Unternehmen; Beschäftigungssicherung; Personalpolitik; Wettbewerbsfähigkeit; Arbeitskosten; Kostensenkung; Produktivitätseffekte; Beschäftigungseffekte; Einkommensverzicht; Arbeitszeitflexibilität; wirtschaftliche Situation; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040528n02},
}


@Article{Meier:2004:BFB,
   Journal= {Sozialer Fortschritt},
   Volume= {53},
   Number= {6},
   Author= {Volker Meier},
   Title= {Betriebliche Flexibilit{\"a}t - Das Beispiel der (Re-)Regulierung der Zeitarbeit : Koreferat zu Lutz Bellmann},
   Year= {2004},
   Pages= {142-143},
   ISBN= {ISSN 0038-609X},
   Abstract= {Der Autor bezieht sich auf eine im selben Heft vorgestellte Studie von Lutz Bellmann, in der es um die Ermittlung der Determinanten zum Einsatz von Leiharbeitnehmern im Betrieb ging. In Ergänzung zu dieser Studie sieht er die Möglichkeit einer dauerhaften Nutzung des Instruments Leiharbeit, "das in der betrieblichen Organisation einen Platz als Mischform zwischen den Standardalternativen der Eigenherstellung und des Fremdbezugs hat". Als bedeutsam für die zukünftige Forschung erachtet er weiterhin den Unterschied zwischen Leiharbeitsverträgen und den üblichen Alternativen (Kündigungsmöglichkeiten, Austausch bei mangelhafter Arbeitsleistung). Problematisch erscheint dem Autor das Auftreten von Variablen in den Schätzungen Bellmanns, "die eher als Alternativen denn als exogen einzustufen sind. Dies betrifft den Einsatz von Überstunden, den Anteil der geringfügig Beschäftigten, den Anteil der befristet Beschäftigten und den Anteil der Beschäftigten in Teilzeit." Als mögliche weitergehende erklärende Variable wird abschließend die regionale Arbeitslosenquote vorgeschlagen. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Leiharbeit - Entwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Leiharbeitnehmer; Personalpolitik; Unternehmenspolitik; Personalbeschaffung; Überstunden; Arbeitszeitkonto; befristeter Arbeitsvertrag; Zeitarbeit - Inanspruchnahme; Arbeitnehmerüberlassung; Beschäftigungsform - Flexibilität; regionaler Vergleich; sektorale Verteilung; Regulierung; IAB-Betriebspanel; Personaleinsatz - Determinanten; Arbeitsvertrag; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 535},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040722502},
}


@Article{Meulders:1999:TPA,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {5},
   Number= {4},
   Author= {Daniele Meulders and Robert Plasman},
   Title= {The third pillar - adaptability},
   Year= {1999},
   Pages= {481-501},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Abstract= {Der Artikel befasst sich mit dem dritten sog. Pfeiler der beschäftigungspolitischen Leitlinien der EU, der Förderung der Anpassungsfähigkeit der Unternehmen und ihre Beschäftigten. "In den meisten EU-Ländern sind Entscheidungen im Zusammenhang mit dem dritten Pfeiler Anpassungsfähigkeit Ergebnis von Tarifverhandlungen. Das trifft vor allem auf die Punkte zu, die sich auf die Verringerung, Neuorganisation und Modernisierung der Arbeitszeit beziehen. Ausgenommen davon ist Teilzeitarbeit, die oft Gegenstand von gesetzlichen Regelungen ist. Folglich finden sich in den Nationalen Aktionsplänen (NAP) zahlreiche Hinweise auf Teilzeitarbeit. Es ist schwer, den Fortschritt in den Mitgliedstaaten im Hinblick auf Partnerschaften auf den verschiedenen Ebenen zu beurteilen. Die Leitlinien ermutigen dazu, Partnerschaften werden als Schlüsselelement angesehen, wenn es um die Modernisierung der Arbeitsorganisation und die Anpassungsfähigkeit der Unternehmen geht. Investitionen in Humankapital ist der Bereich, der am wenigsten in den Nationalen Aktionsplänen vorkommt bzw. wo innovative Ansätze am meisten fehlen. Schließlich kommen auch geschlechtsspezifische Fragen zu wenig in den Aktionsplänen vor, obgleich Arbeitszeit, Arbeitsverträge und Fortbildung drei Bereiche sind, wo geschlechtsbezogene Unterschiede eine wichtige Rolle spielen. Eine Untersuchung der Nationalen Aktionspläne zeigt ein zu enges Verständnis des dritten Pfeilers. Die Modernisierung der Arbeitsorganisation wird unterschätzt und es fehlt eine umfassende Vision davon, wie eine künftige Strategie für eine Modernisierung von Arbeitsorganisation und Arbeitszeit aussehen könnte." (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitsorganisation - Anpassung; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000807d07},
}


@Article{Mueckenberger:2007:ZEZ,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {4},
   Author= {Ulrich M{\"u}ckenberger},
   Title= {Ziehungsrechte - Ein zeitpolitischer Weg zur "Freiheit in der Arbeit"},
   Year= {2007},
   Pages= {195-201},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Ziehungsrechte sind zeitbezogene Optionsrechte Beschäftigter mit Blick auf die für Lebenslagen und biografische Verläufe spezifischen Zeitbedarfe. Ziehungsrechte sollen - als eine neue Regel - über die Erwerbsbiografie hinweg ein bestimmtes Zeitkontingent verfügbar machen. Ferner soll damit ein differenziertes System eines etwaigen Lohnersatzes bzw. anderer Einkommensquellen für die Freistellungsperiode verknüpft sein, das nach dem Zweck der Freistellung differenziert. Eine solche neue 'Regel' verfolgt ein doppeltes Ziel. Arbeitenden Menschen soll in der Arbeit die Chance gegeben bzw. erweitert werden, nicht mit dem unmittelbaren Arbeitsvollzug verbundenen, gesellschaftlich sinnvollen, sogar notwendigen Tätigkeiten unter fairen Bedingungen und in gesicherter Form nachgehen zu können. Damit verbinden sich arbeitsmarktpolitische Motive: Durch den Gebrauch von Ziehungsrechten könnte der Arbeitsmarkt entlastet werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitverteilung; Lebenslauf; unbezahlter Urlaub; Langzeiturlaub; Zeitsouveränität; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitmodell; Arbeitszeitverkürzung; Beschäftigungssicherung; Beruf und Familie; Zeitbudget; soziale Rechte; Übergangsarbeitsmarkt; Arbeitsrecht; Lebensarbeitszeit; Humanisierung der Arbeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070502n05},
}


@Article{Munz:2006:MBD,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {59},
   Number= {9},
   Author= {Eva Munz},
   Title= {Mehr Balance durch selbst gesteuerte Arbeitszeiten},
   Year= {2006},
   Pages= {478-484},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"In der Debatte um eine bessere Balance zwischen Erwerbsarbeit und außerberuflichem Leben wird häufig davon ausgegangen, dass flexible Arbeitszeiten - zumindest dann, wenn die Beschäftigten ihre Anfangs- und Endzeiten selbst festlegen können - eine bessere Anpassung der Arbeitszeiten an die außerberuflichen Zeitbedarfe ermöglichen. Wie sich selbst gesteuerte Arbeitszeiten auf die Arbeitszeitsouveränität und -realität der Beschäftigten auswirken, ist jedoch eine empirisch zu klärende Frage. Denn die Möglichkeiten, die Arbeitszeiten an den außerberuflichen Anforderungen und Interessen auszurichten, können auch dann sehr gering sein, wenn die Beschäftigten ihre Arbeitszeiten selber steuern. Der Beitrag geht dem Problem auf der Grundlage einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung aus dem Jahr 2003 nach. Es wird deutlich, dass es stark vom arbeitsorganisatorischen Kontext abhängt, ob selbst gesteuerte Arbeitszeiten die Arbeitszeitsouveränität der Beschäftigten erhöhen. Zudem wird gezeigt, unter welchen Bedingungen bei Beschäftigten mit selbst gesteuerten Arbeitszeiten der Anfall unbezahlter Überstunden erwartbar ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; selbstbestimmte Arbeit; Arbeitsanfall; Arbeitsanforderungen; Arbeitszeitverteilung; Überstunden; Teilzeitarbeit; Schichtarbeit; Zeitsouveränität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060929a01},
}


@Article{Munz:2002:RUP,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {55},
   Number= {6},
   Author= {Eva Munz and Frank Bauer and Hermann Gro{\"ss}},
   Title= {Regelung und Praxis von Arbeitszeitkonten},
   Year= {2002},
   Pages= {334-340},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Arbeitszeitkonten stellen gegenwärtig das bedeutendste und am weitesten verbreitete Instrument der Arbeitszeitflexibilisierung dar. 29 % der Betriebe in der Bundesrepublik Deutschland setzen Arbeitszeitkonten ein; für 40 % der abhängig Beschäftigten werden Arbeitszeitkonten geführt. Dies ermöglicht den Betrieben eine variable Verteilung der Arbeitszeit. Dadurch können die Betriebszeiten kostengünstig an die konjunkturellen, saisonalen oder alltäglichen Schwankungen des Arbeitsanfalls angepasst werden. Auf der Grundlage der aktuellen repräsentativen Betriebsbefragung des Insituts zur Erforschung sozialer Chancen (ISO) analysiert der Artikel zentrale Problembereiche von Regelungen und Praxis der Arbeitszeitkonten: Wie verhält sich die mit Arbeitszeitkonten verbundene Erweiterung des Spielraums der Arbeitszeitgestaltung (Regulierung) zur Konstituierung von Regeln (Deregulierung), die aus Beschäftigten- wie Betriebsperspektive gleichermaßen verlässlich sind? Welche Effekte haben Arbeitszeitkonten auf das Volumen von bezahlten und unbezahlten Überstunden? Welche Beschäftigungswirkung kann Arbeitszeitkonten zugeschrieben werden?" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto - Auswirkungen; Arbeitszeitgestaltung; Überstunden; Beschäftigungseffekte; Arbeitszeitflexibilität; unbezahlte Überstunden; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2001;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020711d11},
}


@Article{Neubaeumer:2008:MAB,
   Journal= {Industrielle Beziehungen. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit, Organisation und Management},
   Volume= {15},
   Number= {3},
   Author= {Renate Neub{\"a}umer and Dominik Tretter},
   Title= {Mehr atypische Besch{\"a}ftigung aus theoretischer Sicht},
   Year= {2008},
   Pages= {256-278},
   ISBN= {ISSN 0943-2779},
   Abstract= {"In dem Beitrag wird die starke Zunahme atypischer Beschäftigungsverhältnisse mit einem neu entwickelten theoretischen Ansatz erklärt, der die Nachfrage- und die Angebotsseite des Arbeitsmarktes in die Analyse einbezieht. Er basiert auf der Transaktionskostentheorie und rückt die Kosten (und Erlöse) von Arbeitsverhältnissen in den Blickpunkt: Durch verschiedene Formen atypischer Beschäftigungsverhältnisse lassen sich die Arbeitskosten und die Kündigungskosten senken und 'externe Erlöse' bei Normalarbeitsverhältnissen erzielen. Dem stehen höhere Transaktionskosten, insbesondere durch Kontrollen, niedrigere Arbeitsleistungen und interne Informationsprozesse, sowie höhere Einarbeitungs- und Weiterbildungskosten gegenüber. Durch eine Reihe von Entwicklungen haben sich die Kostenvorteile durch atypische Beschäftigung verstärkt und die Kostennachteile reduziert: Die Unternehmen haben ihre Arbeitsteilung vertieft, unternehmensweite Leistungserstellungskonzepte eingeführt, standardisiert und EDV zur Leistungskontrolle und zur Verbesserung ihres Informationssystems eingesetzt. Auf Seiten der Arbeitnehmer ist durch mehr persönlichen Flexibilisierungsbedarf und geänderte Einstellungen und/oder die hohe Arbeitslosigkeit das Angebot für atypische Beschäftigungsformen gestiegen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In this paper the increase in non-standard forms of employment (temporary work, fixed-term employment contracts, part-time work and marginal part-time work) is explained using a new theoretical approach. It is based upon transaction cost theory and takes a closer look at costs (and revenues) of employment relations: On the one hand, atypical forms of employment reduce labour costs and dismissal costs, but an the other, they increase transaction costs and those for training and skills. As a result of a number of developments, cost advantages of non-standard forms of employment have increased and their cost disadvantages have decreased: Firms have intensified their division of labour, implemented firm-wide production processes, standardized and use DP for efficiency control and for improving their information System. Employees increased their supply of atypical forms of employment due to a rising interest in personal flexibility and/or higher unemployment." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: atypische Beschäftigung; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsverhältnis; Transaktionskosten - Theorie; Transaktionskosten; Arbeitskosten; Kostensenkung; Kosten-Nutzen-Analyse; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsplatzangebot; Personalwirtschaft; Arbeitskosten - Determinanten; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1144},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080822a06},
}


@Article{Nienhueser:2005:BKE,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {58},
   Number= {10},
   Author= {Werner Nienh{\"u}ser and Heiko Ho{\"ss}feld},
   Title= {Betriebsvereinbarungen - Kommt es auf den Betriebsrat an?},
   Year= {2005},
   Pages= {547-553},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der Beitrag berichtet über Ergebnisse einer Befragung von 1.000 Personalverantwortlichen zum Thema Betriebsvereinbarungen. Behandelt wird erstens, wie häufig Betriebsvereinbarungen genutzt werden, welche Inhalte sie regeln und wie die Personalmanager dieses Regulierungsinstrument bewerten. Zweitens analysiert der Aufsatz Wirkungen der (wahrgenommenen) Kooperation und des Einflusses des Betriebsrates auf die Nutzung, die Inhalte und die Bewertung der Betriebsvereinbarungen. Fast alle Betriebe mit mehr als 100 Beschäftigten haben Betriebsvereinbarungen, vor allem zur Arbeitszeit. Die Personalverantwortlichen bewerten Betriebsvereinbarungen mehrheitlich positiv, insbesondere ihre Flexibilitätsfunktion. Der Betriebsrats-Typ - der aufzeigt, wie kooperationsbereit und einflussreich der Betriebsrat aus Sicht des Managements ist - hat neben der Betriebsgröße einen deutlichen Einfluss sowohl auf die Verbreitung als auch die Bewertung von Betriebsvereinbarungen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Betriebsvereinbarung - Akzeptanz; Betriebsrat; Arbeitszeitflexibilität; Betriebsvereinbarung - Determinanten; Betriebsgröße; Arbeitsbeziehungen; Kooperationsbereitschaft; Arbeitsorganisation; Weiterbildung; Technikfolgen; Beschäftigungssicherung; Lohn; Arbeitsschutz; Unternehmensführung; Flächentarifvertrag; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051031n01},
}


@Article{Oechsler:2003:FBV,
   Journal= {Die Betriebswirtschaft},
   Volume= {63},
   Number= {1},
   Author= {Walter A. Oechsler and Lars Reichmann and Lars Mitlacher},
   Title= {Flexibilisierung der Besch{\"a}ftigung : das VW-Modell "5000 mal 5000" als Ansatz zur Flexibilisierung von Arbeitsbedingungen in Deutschland?},
   Year= {2003},
   Pages= {93-107},
   ISBN= {ISSN 0342-7064},
   Abstract= {"Die Flexibilisierung von Arbeitsbedingungen stellt seit einigen Jahren ein zentrales Ziel personalwirtschaftlicher Aktivitäten dar. In der Vergangenheit wurden die Flexibilisierungsbemühungen jedoch häufig durch ein dichtes und größtenteils veraltetes rechtliches Regelungswerk, gerade im Bereich der Tarifverträge behindert. Der Tarifvertrag '5000 mal 5000' stellt einen innovativen Lösungsansatz dar, der durch eine neue Regelungssystematik einen Ansatz für eine unternehmensspezifische Steigerung der Flexibilität darstellen kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Volkswagenwerk; Tarifvertrag; Beschäftigungspolitik; Arbeitsbedingungen; Arbeitsbeziehungen; Personalpolitik; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 568},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030520a01},
}


@Article{Oorschot:2004:FWA,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {10},
   Number= {2},
   Author= {Wim van Oorschot},
   Title= {Flexible work and flexicurity policies in the Netherlands : trends and experiences},
   Year= {2004},
   Pages= {208-225},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Abstract= {"Seit mindestens 15 Jahren steht die Erhöhung der Flexibilität der Arbeit und des Arbeitslebens in den Niederlanden im Mittelpunkt der öffentlichen Debatte. Die daraus resultierenden Maßnahmen wurden von dem Streben geleitet, Flexibilität und Sicherheit miteinander zu verknüpfen, oder zu einer angemessenen 'Flexicurity', wie diese Verknüpfung der beiden Ziele bezeichnet wird, zu gelangen. Dieser Beitrag beschreibt und analysiert die niederländischen Maßnahmen, die in den letzten Jahren in den Bereichen Teilzeitarbeit, soziale Sicherheit, Arbeitsrecht und Vereinbarkeit von Arbeit und Betreuungspflichten ergriffen wurden, um das Ziel der Flexicurity zu erreichen. Der Beitrag zeigt, dass die Regierung es aus strategischen Gründen Arbeitgebern und Arbeitnehmern leichter macht, sich für Teilzeitarbeit zu entscheiden, um die Flexibilität zu erhöhen. Im Bereich der sozialen Sicherheit gibt es zahlreiche Probleme, besonders für 'Flex'-Arbeitnehmer (nicht für Teilzeitbeschäftigte an sich), aber hier wurden nur geringe substanzielle Verbesserungen erzielt. Im Arbeitsrecht wurden zwar bedeutende Maßnahmen zur Förderung der Flexibilität und der Sicherheit ergriffen, aber die Regierung hat in diesem Bereich nur mit Verzögerung die Initiative ergriffen. Was die Vereinbarkeit von Arbeit und Betreuungspflichten angeht, haben sich die Bedingungen zwar aufgrund neuer Maßnahmen verbessert, aber die Niederlande bleiben dennoch nach wie vor hinter anderen europäischen Ländern zurück." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Increasing the flexibility of work and working life has been high an the agenda of Dutch public debate for at least 15 years. Resulting policies have been guided by the aspiration of combining flexibility and security, or of achieving adequate flexicurity; as the combination of these goals has come to be known. This article describes and analyses Dutch flexicurity policies of recent years, as they have been adopted in the fields of part-time work social security, labour law and the work-care combination. It shows that the government has made it easier for employers and employees to choose part-time work as a strategy for increasing flexibility. In the Field of social security there are numerous problems, especially for 'flex'-workers (not for part-time workers as such), but little substantial improvements have been implemented. In labour law important flexibility and security measures have been adopted, but here government has been rather slow in taking the lead. As regards the work-care combination, new policies have improved conditions, but the Netherlands still Tags behind other European countries." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungssystem - Flexibilität; Arbeitsrecht; Teilzeitarbeit; soziale Sicherheit; Arbeitszeitflexibilität; Familienarbeit; Arbeitsmarktpolitik; atypische Beschäftigung; Sozialpolitik; Teilzeitarbeitnehmer; Niederlande; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1986; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040702n04},
}


@Article{Papouschek:2006:ZGD,
   Journal= {{\"O}sterreichische Zeitschrift f{\"u}r Soziologie},
   Volume= {31},
   Number= {4},
   Author= {Ulrike Papouschek and Helene Schiffb{\"a}nker and Sybille Reidl},
   Title= {Zur Gestaltung des Verh{\"a}ltnisses von Erwerbsarbeit und Privatleben in den 'Creative Industries'},
   Year= {2006},
   Pages= {82-95},
   ISBN= {ISSN 1011-0070},
   Abstract= {"Die 'Creative Industries' gelten als Modell zukünftiger Arbeitswelt und 'Vorreiterinnen' neuer Erwerbsformen und neuer Formen von 'Arbeit und Leben'. Der Beitrag beschäftigt sich - auf der Grundlage einer empirischen Studie über Teilsegmente der Creative Industries (Architektur, Werbung, Design, Film, IT-Dienstleistungen wie Multimedia etc.) - mit den Auswirkungen veränderter Anforderungen aus der Erwerbsarbeit auf das Verhältnis von Arbeit und Leben. Fokussiert wird dabei auf eine zeitliche Entgrenzung von Beschäftigungsverhältnissen in Form der Flexibilisierung der Lage und Dauer der Arbeitszeit sowie auf eine räumliche Entgrenzung in Form von wechselnden Arbeitsorten und zunehmenden Mobilitätsanforderungen. Die Frage ist, ob es den Beschäftigten gelingt, die mit der räumlichen und zeitlichen Flexibilisierung verbundenen Gestaltungsoptionen zu nutzen und eine neue Balance zwischen Berufsarbeit und Leben aktiv zu gestalten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The 'creative industries' are considered to be a model of the future world of work and 'pioneers' of new forms of earning and new forms of 'work and life'. On the basis of an empirical study of the creative industries sub-sector (architecture, advertising, design, film. IT services and multimedia etc.), the contribution is concerned with the effects of changed demands of employment on the relationship between work and life. The focus is on the temporal de-limitation of employment conditions in the form of flexibilsation of the place and length of working hours as well as on the spatial de-limitation in the form of changing places of work and increasing demands for mobility. We raise the question of whether workers in this field are just coping with the changes in work or whether they are developing their own, active strategies to redefine the boundaries of work and to find a new work-life balance." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Erwerbsarbeit; Privatsphäre; Beruf und Familie; Freizeitverhalten; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitswelt; künstlerische Berufe; Medienberufe; Werbefachmann; informationstechnische Berufe; berufliche Mobilität; Berufsanforderungen; Lebenssituation; Lebensqualität; Lebensweise; Selbständige; abhängig Beschäftigte; Berufsgruppe; Kreativität; Zeitbudget; Wien; Österreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 593},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070130503},
}


@Article{Pfahl:2002:BUS,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {55},
   Number= {8},
   Author= {Svenja Pfahl and Stefan Reuy{\"ss}},
   Title= {Blockfreizeiten und Sabbaticals - mehr Zeit f{\"u}r die Familie?},
   Year= {2002},
   Pages= {459-465},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Mit diskontinuierlichen Arbeitszeiten, wie Blockfreizeiten oder Sabbaticals, ergeben sich für Beschäftigte arbeitsfreie Phasen auch jenseits von Wochenenden oder Urlaub. Diese Arbeitszeitelemente machen gerade im Familienalltag eine andere Zeitqualität möglich. Beschäftigte mit Familie nutzen Blockfreizeiten und Sabbaticals auf vielfältige Art und Weise: Zum Nachholen von Familienzeiten, die im Alltag oft zu kurz kommen, und als 'Zeitreserve' für besondere familiäre Situationen (z.B. Einschulung, Schulferien). Eine sozialverträgliche Arbeitszeitgestaltung an den Werktagen wird damit jedoch nicht überflüssig. Denn Grundprinzipien wie Planbarkeit der Arbeitszeiten, freie Wochenenden und Abende sowie Verfügungsgewalt über Zeitguthaben sind gerade für die komplexe Zeitgestaltung im Alltag von Familien weiterhin wichtig." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie; Langzeiturlaub; Freizeitausgleich; Arbeitszeitflexibilität; Zeitsouveränität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020827n03},
}


@Article{Pfarr:2007:FEK,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {60},
   Number= {8},
   Author= {Heide Pfarr},
   Title= {Flexicurity - Ein Konzept f{\"u}r das Arbeitsrecht der Zukunft?},
   Year= {2007},
   Pages= {416-420},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf/wsimit_2007_8_pfarr.pdf},
   Abstract= {"Mit ihrem Grünbuch 'Ein modernes Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts' hat nun auch die EU-Kommission das Konzept 'Flexicurity' aufgegriffen, das in der Wissenschaft schon seit Längerem diskutiert wird. Bei Durchsicht der Kommissionsvorschläge stellt sich allerdings die Frage, ob dahinter mehr als eine verschleiernde Formulierung weitergehender Deregulierungsforderungen steht. Der Beitrag stellt ein Flexicurity-Konzept für Deutschland vor und setzt sich mit den Anforderungen auseinander, die sich daraus für eine konsequente Gesetzgebung ergeben würden. Anhand der Gesetzesreformen am Arbeitsmarkt der letzten 20 Jahre und der rechtspolitischen Debatte werden die aktuellen Chancen für die Verwirklichung eines solchen Konzepts überprüft - mit einem durchaus skeptischen Ergebnis." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsrecht; Reformpolitik; Kündigungsrecht; Kündigungsschutz; Tarifrecht; Betriebsvereinbarung; Mitbestimmung; soziale Sicherheit; Regulierung; Deregulierung; Arbeitsmarkt - Flexibilität; atypische Beschäftigung; Beschäftigungsfähigkeit; Übergangsarbeitsmarkt; Verteilungspolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070829n03},
}


@Article{Pries:2006:CCO,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {12},
   Number= {1},
   Author= {Ludger Pries},
   Title= {Cost competition or innovation competition? : lessons from the case of the BMW plant location in Leipzig, Germany},
   Year= {2006},
   Pages= {11-29},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Abstract= {"Vor dem Hintergrund der Globalisierung und des zunehmenden Wettbewerbs zwischen und innerhalb von Unternehmen stellt sich die Frage, ob die industrielle Produktion in der Europäischen Union überhaupt eine Zukunft hat. Der Autor vertritt in diesem Beitrag das Argument, dass die Unternehmensentscheidungen über Produktionsstandorte nicht nur auf 'harten Faktoren' (wie Arbeitskosten) sondern auch auf 'weichen Faktoren' (wie z.B. Arbeitsflexibilität und Arbeitszeitregelungen) beruhen. Die 'harten Faktoren' spielen ohne Zweifel eine wichtige Rolle, was sich daran zeigt, dass in nahezu allen Erklärungen der Unternehmensleitungen auf das Argument des Kostenwettbewerbs und die Notwendigkeit der Kostenverringerung hingewiesen wird. Die Bedeutung der 'weichen Faktoren' hingegen wird oft unterschätzt und auch weniger häufig diskutiert. Ausgehend von der Fallstudie über die Entscheidung von BMW, ein vollständig neues Automobilwerk in Leipzig zu eröffnen, zeigt der Beitrag, dass sich für die westeuropäischen Länder Vorteile aus 'weichen Faktoren' wie Arbeitsbeziehungen im Betrieb, Art der Arbeitsverträge und Regelungen für die Arbeitnehmerbeteiligung ergeben könnten. Im Falle von BMW Leipzig haben Arbeits- und Arbeitszeitflexibilität sowie eine Kultur der kooperativen Konfliktpartnerschaft maßgeblich dazu beigetragen, die mit den direkten Arbeitskosten verbundenen Nachteile auszugleichen. Eine Strategie, die sich auf Innovationswettbewerb und 'weiche Wettbewerbsfaktoren' konzentriert, könnte eine nachhaltige Alternative zu einem Wirtschaftsmodell bieten, das ausschließlich auf Kostenwettbewerb basiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Globalisation and increasing inter- and intra-company competition raise the question whether industrial production has any future in the European Union. This article argues that company decisions on where to locate production are based not only on 'hard factors' (such as labour costs), but also on 'soft factors' (such as labour flexibility and working time schemes). Whereas there is no doubt about the importance of 'hard factors', and indeed the argument of cost competition and the need for cost reduction is repeated in almost every management declaration, the significance of 'soft factors' is often underestimated and less discussed. Taking the case study of BMW's decision to locate a completely new car production plant in Leipzig, Germany, this article argues that western European countries could have an advantage in 'soft factors' like work relations on the shop floor, the nature of employment contracts and arrangements for employee participation. In the case of BMW Leipzig, work and working time fiexibility, as well as a culture of 'cooperative conflict partnership', played a decisive role in counterbalancing the disadvantages in direct labour costs. Focusing on innovation competition and on 'soft factors' of competition could be a sustainable alternative to a business model based exclusively on cost competition." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Automobilindustrie; Standortwahl; Standortfaktoren; Arbeitskosten; Arbeitszeitflexibilität; Kostensenkung; Wettbewerbsbedingungen; Innovationsfähigkeit; Innovationspotenzial; Arbeitsbeziehungen; Bundesrepublik Deutschland; Leipzig; Sachsen; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060511n01},
}


@Article{Promberger:2001:IIH,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {54},
   Number= {10},
   Author= {Markus Promberger},
   Title= {Industriebesch{\"a}ftigte in hochflexiblen Arbeitszeitarrangements : Nutzbarkeit und Nutzung zeitlicher Gestaltungsspielr{\"a}ume},
   Year= {2001},
   Pages= {626-631},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, ob die in vielen hochflexiblen Arbeitszeitregelungen vorgesehenen Gestaltungsspielräume gerade auch für Produktionsbeschäftigte im betrieblichen Alltag überhaupt nutzbar sind und ob sie genutzt werden. Als wesentliche Bedingungen lassen sich konjunkturelle Faktoren, aber auch Arbeitsorganisation, technische Strukturen des Produktionsprozesses, sowie abteilungs- und gruppenspezifische Nutzungskulturen ausmachen. Trotz teilweise vorfindlicher starker Restriktionen nutzen erstaunlich viele Beschäftigte diese Möglichkeiten, die ihnen nicht nur einen Zugewinn an persönlicher Freiheit bringen, sondern auch die bessere Abstimmung familialer und beruflicher Zeitanforderungen gestatten können. In der Begrenzung des unternehmerischen Zugriffs auf die persönlichen Arbeitszeiten liegt eine wesentliche Gestaltungsaufgabe für Betriebsräte in hochflexiblen Arbeitszeitarrangements." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitsorganisation; individuelle Arbeitszeit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2000;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011112d11},
}


@Article{Reinecke:2001:ATS,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {54},
   Number= {10},
   Author= {Karsten Reinecke and Peter Mehlis},
   Title= {Attraktive Teilzeitarbeit schafft neue Arbeitspl{\"a}tze},
   Year= {2001},
   Pages= {622-625},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der Beitrag referiert Zwischenergebnisse eines Forschungsprojekts, das sich mit den Auswirkungen des 'Tarifvertrags zur Beschäftigungsförderung in der niedersächsischen Metall- und Elektro-Industrie' befasst. Im Rahmen des Tarifvertrags können ArbeitnehmerInnen ihre Arbeitszeit freiwillig verkürzen und damit Erwerbslosen einen Arbeitsplatz verschaffen. Zunächst werden die Beschäftigungseffekte des Tarifvertrags untersucht. Dabei wird deutlich, dass nur ein kleiner Teil der an Teilzeitarbeit Interessierten die Option der Arbeitszeitverkürzung wahrnehmen konnte. Im Zentrum der Analyse stehen dann die Motive der Beschäftigten, ihre Arbeitszeit freiwillig zu reduzieren: Frauen erhoffen sich eine bessere Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Haus- und Familienarbeiten, während Männer vor allem am Freizeitgewinn interessiert sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Teilzeitarbeit; Beschäftigungseffekte; Arbeitszeitwunsch; Vier-Tage-Woche; Arbeitszeitflexibilität; Lebensqualität; Arbeitszeitverkürzung - Auswirkungen; ; Bundesrepublik Deutschland; Niedersachsen; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2001;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011112d14},
}


@Article{Salais:2001:SIF,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {7},
   Number= {2},
   Author= {Robert Salais},
   Title= {Security in a flexible economy : toward a third age for work and welfare links?},
   Year= {2001},
   Pages= {309-320},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Abstract= {"Der Artikel betrachtet die Transformation der Arbeitswelt und ihren Zusammenhang mit Veränderungen der sozialen Regulation der Arbeit und der sozialen Sicherheit. Er diskutiert die Implikationen des Widerspruchs zwischen der Betonung der Autonomie und der Qualifikationen am Arbeitsplatz und der 'Exklusionswirkung' einer grösseren Selektion bei der Einstellung. Es wird argumentiert, dass wir einen Trend zu einem 'dritten Alter' der Arbeit und sozialer Sicherheit erleben, in dem qualitative und parzipitive Elemente in den Vordergrund treten, neben Aspekten der 'sozialen Frage', die für frühere Epochen charakteristisch waren, wie die Beseitigung der Armut oder die Minderung der Arbeitslosigkeit. Der Artikel schliesst mit einer Betrachtung der Rolle der Europäischen Union bei der Bewältigung der daraus hervorgehenden Herausforderungen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Zukunft der Arbeit; soziale Sicherheit; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011213d15},
}


@Article{Schettkat:2001:BII,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Sozialreform},
   Volume= {47},
   Number= {4},
   Author= {Ronald Schettkat},
   Title= {Besch{\"a}ftigungsentwicklung im internationalen Vergleich : eine Renaissance der europ{\"a}ischen Wohlfahrtsstaaten?},
   Year= {2001},
   Pages= {310-333},
   ISBN= {ISSN 0514-2776},
   Abstract= {Der Autor befaßt sich mit dem Einfluß von Arbeitsmarktregulierungen und wohlfahrtsstaatlichen Institutionen auf das Funktionieren von Arbeitsmärkten. Zunächst gibt er einen weiten Überblick über einige institutionelle Merkmale (Arbeitsrecht, Arbeitslosenversicherung, Tarifverhandlungen u.a.) und deren Beziehung zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Die empirische Beweisführung wird auf breite internationale Vergleiche gestützt. Der Autor kommt "zu dem Schluss, dass die empirische Basis für die Idee, die Arbeitslosigkeit in Europa werde durch wohlfahrtsstaatliche Mechanismen verursacht, äußerst schwach ist. Der Grund dafür, dass die meisten Analysen sich schwer tun, Auswirkungen der Regulierung zu entdecken, könnte darin liegen, dass sie mit aggregierten Daten arbeiten, die zur Identifizierung der Störeffekte nicht fein genug sind. Allerdings konnten auch detaillierte Studien des Einflusses spezifischer Regelungen (wie etwa des Kündigungsschutzes) Flexibilitätsstörungen bislang nicht ausfindig machen. Das könnte daran liegen, dass regulierende Maßnahmen nicht isoliert wirken, sondern in eine Vielzahl von anderen Regelungen eingebettet sind, von denen einige die negativen Auswirkungen aufheben mögen. Wie Arbeitsmärkte in der Realität funktionieren, ist offenbar noch nicht vollständig verstanden, und es ist sehr wahrscheinlich, dass über formelle oder informelle institutionelle Regelungen auch widerstreitende Einflüsse wirksam werden, die in theoretischen Modellen schwer zu erfassen sind." (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigung - internationaler Vergleich; Wohlfahrtsstaat; Regulierung; Arbeitsrecht; Tarifverhandlungen; Lohnunterschied; Arbeitslosenunterstützung; Beschäftigungseffekte; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1960; E 1999;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1604},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011105d02},
}


@Article{Schettkat:2001:SAU,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {54},
   Number= {11},
   Author= {Ronald Schettkat},
   Title= {Sind Arbeitsmarktrigidit{\"a}ten die Ursache der Wirtschaftsschw{\"a}che in Deutschland? : der niederl{\"a}ndische und deutsche Sozialstaat im Vergleich},
   Year= {2001},
   Pages= {674-684},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Nach der wohl populärsten Hypothese zerstören sozialstaatliche Institutionen durch hohe Transferzahlungen, Steuern und Abgaben die Anreize zur Arbeitsaufnahme. Zusammen mit kollektiven Lohnverhandlungen komprimieren sie die Lohnstruktur und werden für die Vernichtung von Arbeitsplätzen für geringer qualifizierte Arbeitnehmer verantwortlich gemacht. Dieser Beitrag analysiert die theoretischen wie auch die empirischen Grundlagen für diese tausendfach wiederholte These. Es werden die Niederlande und die USA als Vergleichsländer herangezogen und es wird gezeigt, dass die Lohnkompressionshypothese im krassen Widerspruch zu den Fakten steht. Der deutsch-niederländische Vergleich zeigt zudem, dass die negative Anreizwirkung von Steuern und Transfers offenbar überschätzt wird, denn die Niederlande haben einen Beschäftigungsboom erlebt, obwohl sie großzügigere Sozialleistungen und höhere Steuern als die Bundesrepublik haben. Erklärbar ist der niederländische Erfolg aus der Interaktion von Geld-, Lohn- und Fiskalpolitik, die in den Niederlanden im Gegensatz zur Bundesrepublik einen harmonischen Dreiklang gebildet haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeit - Ursache; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Tarifverhandlungen; Lohnstruktur; Kündigungsschutz; Sozialabgaben; Steuern; Transferleistung; Sozialstaat - internationaler Vergleich; Qualifikation; ; Bundesrepublik Deutschland; Niederlande; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1971; E 2000;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020610d11},
}


@Article{Schettkat:2001:SRI,
   Journal= {Intereconomics},
   Volume= {1},
   Number= {36},
   Author= {Ronald Schettkat},
   Title= {Structural revolution : the interaction of product and labor markets},
   Year= {2001},
   Pages= {34-43},
   ISBN= {ISSN 0020-5346},
   Abstract= {"Labor market rigidities are often claimed to be at the root of the European unemployment problem. The following article contends that this is not a very plausible explanation. The autor presents a theoretical approach based on the interaction of both sides of the market, different from common business cycle explanations. He argues that employment growth is indeed compatible with social security and that market economies do not supported by macroeconomic policies, however, which has been the case in the USA and in the Netherlands but not in Germany." (Author's abstract, IB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitsmarkt - internationaler Vergleich; Produktivität; Gütermarkt; Wirtschaftspolitik; Konjunkturentwicklung; ; Bundesrepublik Deutschland; Niederlande; USA; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 127},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010222b02},
}


@Article{Schietinger:2005:IVA,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {58},
   Number= {6},
   Author= {Marc Schietinger},
   Title= {Insolvenzsicherung von Arbeitszeitguthaben: Wer tr{\"a}gt das Risiko der Arbeitszeitflexibilisierung?},
   Year= {2005},
   Pages= {339-345},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Arbeitszeitkonten werden zu einem immer wichtigeren Bestandteil bei der Flexibilisierung der Arbeitszeiten in Deutschland. Ohne Insolvenzsicherung sind die auf diesen Konten angesammelten Zeitguthaben nicht geschützt, was im Insolvenzfall zu erheblichen finanziellen Verlusten der Beschäftigten führen kann. Seit einigen Jahren ist die Absicherung bestimmter Arbeitszeitkonten gesetzlich vorgeschrieben und praktikable Absicherungsmodelle stehen zur Verfügung. Die Auswertungen der WSI-Betriebsrätebefragung zeigen jedoch, dass die Verbreitung der Insolvenzsicherung erhebliche Lücken aufweist. Auch tarifvertragliche Regelungen haben der Insolvenzsicherung nicht zum Durchbruch verholfen. Wenn es daher nicht nur auf den Willen und den Kompetenzen einzelner betrieblicher Akteure bei der Einführung einer Insolvenzsicherung ankommen soll, muss die Verbindlichkeit der gesetzlichen Rahmenbedingungen erhöht werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; Lebensarbeitszeit; Altersteilzeit; gleitende Arbeitszeit; Insolvenz; Risikoabschätzung; Versicherungsprinzip; Unternehmen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050705n06},
}


@Article{Schmid:2008:EEE,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {61},
   Number= {7},
   Author= {G{\"u}nther Schmid},
   Title= {Entgrenzung der Erwerbsarbeit : Erweiterung der sozialen Sicherheit},
   Year= {2008},
   Pages= {358-364},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Dieser Essay stellt zunächst im Rückblick wie im internationalen Vergleich fest, wie weit die Entgrenzung der Arbeit im Sinne einer Auflösung des Normalarbeitsverhältnisses gediehen ist. Er betont, dass weniger die Erosion der abhängigen und unbefristeten Vollzeitbeschäftigung, sondern eher die Zunahme der Erwerbsbeteiligung in Form atypischer Beschäftigungsverhältnisse zur Entwicklung neuer sozialer Sicherungselemente herausfordert. Möglichkeiten der Erweiterung sozialer Sicherheit werden diskutiert und begründet, wie Einbeziehung von Selbstständigen in die Pflichtversicherung, armutsfeste Grundsicherung, Gewinnbeteiligung, Mindeststandards, Mindestlöhne und flexible Rentenanwartschaften. Der Beitrag schließt mit einem Vorschlag zur Einrichtung persönlicher Entwicklungskonten als Ergänzung der tradierten aktiven Arbeitsmarktpolitik und plädiert für eine Erweiterung der Arbeitslosen- zu einer Beschäftigungsversicherung. Nur eine solche Erweiterung ermöglicht die Balance zwischen der notwendigen Zähmung des 'moralischen Verhaltensrisikos' und der bisher vernachlässigten Ermunterung zum 'innovativen Verhaltensrisiko'." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Erwerbsarbeit; Erwerbsform; atypische Beschäftigung - internationaler Vergleich; Beschäftigungsentwicklung; atypische Beschäftigung - Quote; Erwerbsquote; Geschlechterverteilung; atypische Beschäftigung - Auswirkungen; soziale Sicherheit; Arbeitslosenversicherung; Sozialversicherung; Arbeitszeitkonto; Arbeitsmarktpolitik; soziale Sicherheit - Risiko; private Alterssicherung; Arbeitszeitflexibilität; Entgrenzung; ; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080730n11},
}


@Article{Schumann:2005:AFA,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {58},
   Number= {1},
   Author= {Michael Schumann and Martin Kuhlmann and Frauke Sanders and Hans Joachim Sperling},
   Title= {Anti-tayloristisches Fabrikmodell : AUTO 5000 bei Volkswagen},
   Year= {2005},
   Pages= {3-10},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf/wsimit_2005_01_schumann_.pdf},
   Abstract= {"Die Planungen der Volkswagen AG für die Fertigung eines Minivan reichen zurück in die 90er Jahre. Angedacht war zunächst eine Produktion im Ausland. Doch dann einigten sich das Unternehmen, der Betriebsrat und die IG Metall Bezirksleitung Hannover auf den Produktionsstandort Wolfsburg. Nicht auf der 'grünen Wiese', sondern auf dem Werksgelände startete Ende 2002 die Touran-Fertigung in der weitgehend selbständigen Unternehmenseinheit 'AUTO 5000 GmbH'. Bedingungen des Unternehmens waren: 20 % Lohnverzicht gegenüber dem VW-Haustarifvertrag (damit aber noch auf dem Niveau des Flächentarifvertrags Niedersachsen); eine von 28 auf 35 Stunden verlängerte Regelarbeitszeit (plus 3 Stunden 'Qualifizierungszeit', nur zur Hälfte vom Unternehmen vergütet); höhere Zeitflexibilität insbesondere in der Form einer Pflicht zur 'Programmerfüllung' (Nacharbeit bei Leistungsmängeln über das festgesetzte Schichtende hinaus). Diesen Abstrichen stehen zwei potenziell positive Merkmale gegenüber: (1) Als Beitrag zur Bewältigung der auch regional zugespitzten Arbeitsmarktkrise sollten die Beschäftigten aus dem Kreis der Arbeitslosen rekrutiert werden; (2) Die Fabrikgestaltung sollte nicht konventionellen Konzepten folgen, sondern dezidiert anti-tayloristische Akzente tragen. Mit weitreichenden Innovationen der Arbeits- und Betriebsorganisation geht es um den Nachweis, dass Deutschland auch als Industriestandort dann eine Zukunft haben kann, wenn die Human Resources intelligenter genutzt werden. Um sicherzustellen, dass diese ambitionierten Zielsetzungen tatsächlich eingelöst werden, verständigten sich die Tarifparteien auf eine wissenschaftliche Begleitforschung durch das SOFI. Sie soll auf der Basis kontinuierlicher Prozessbeobachtung bis Ende 2005/Anfang 2006 nach Auslaufen des Tarifvertrages eine verlässliche Abschlussbilanz vorlegen. In dem Aufsatz wird nach ca. 2-jähriger Laufzeit eine Zwischenbilanz gezogen. Gegenwärtig bauen 3.720 Beschäftigte täglich etwa 800 Fahrzeuge. Das Unternehmen schreibt schwarze Zahlen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Volkswagenwerk; Arbeitsorganisation; IG Metall; Lohnpolitik; Einkommensverzicht; Arbeitszeitverlängerung; Produktionsorganisation; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitslosigkeitsbewältigung; Beschäftigungseffekte; Unternehmensgründung; Unternehmenserfolg; innerbetriebliche Hierarchie; Gruppenarbeit; Mitbestimmung; Arbeitnehmer; betriebliche Weiterbildung; Selbstverantwortung; innerbetriebliche Hierarchie; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050204a01},
}


@Article{Schweighofer:2006:FIB,
   Journal= {Wirtschaftspolitische Bl{\"a}tter},
   Volume= {53},
   Number= {4},
   Author= {Johannes Schweighofer},
   Title= {Flexi-Curity im Besch{\"a}ftigungssystem: Arbeitsmarktinstitutionen und Umschlagsdynamik am {\"o}sterreichischen Arbeitsmarkt},
   Year= {2006},
   Pages= {637-654},
   ISBN= {ISSN 0043-6291},
   Abstract= {"Weiche Rolle spielen zentrale 'Flexicurity-Institutionen' wie der arbeitsrechtliche Kündigungsschutz, die Arbeitslosenunterstützung und die aktive Arbeitsmarktpolitik bei der Bestimmung der Arbeitsmarkt Performance - gemessen am Umschlag an Arbeitsplätzen und im Arbeitslosenregister - in Osterreich? Neben der Beantwortung dieser Frage werden zwei zentrale Hypothesen hinsichtlich des österreichischen Beschäftigungssystems getestet: (1) Die starke Außenverflechtung der österreichischen Wirtschaft wirkt als treibende Kraft im strukturellen Wandel (Flexibilität). (2) Die sozialpartnerschaftlichen Institutionen stellen das stabilisierende Moment dar (Sicherheit). Der vorliegenden Arbeit liegt eine derartige Interpretation des österreichischen 'Flexicurity-Systems zugrunde. Die Schätzergebnisse lassen zwei grundsätzliche Interpretationen zu: (1) im Wesentlichen bestätigen die Daten die gängigen Hypothesen: Der Kündigungsschutz reduziert den Turnover, aktive Arbeitsmarktpolitik erhöht die Flexibilität, die passive Arbeitsmarktpolitik zeigt keine eindeutigen Wirkungen. Auch die Sozialpartnerschaft entfaltet, bis zu einem gewissen Grad, die erwarteten Wirkungen; dies gilt nur in einem sehr eingeschränkten Ausmaß für die Außenverflechtung. (2) Bei diesen Ergebnissen sollten Daten- und Schätzprobleme nicht außer Acht gelassen werden. sodass auch eine kritische Sicht auf die Ergebnissen und den gewählten Institutionen-Ansatz eingenommen werden kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Flexicurity Employment: Employment Protection Legislation, Unemployment benefits, Active Labour Market Policies and their Impact an Job Turnover and Turnover in the Unemployment Register in Austria. What role play 'flexicurity'-Institutions like employment protection legislation, unemployment benefits, ALMPs in determining labour market performance (measured by turnover rates) in AUT? Beyond that question, two hypotheses concerning the central driving forces working in the Austrian employment system are tested: (1) Social Partnership is the stabilizing factor (security); (2) the external openness is the driver for structural change (flexibility) - this is the underlying Interpretation of the Austrian 'flexicurity-system'. The data allow two fundamental different Interpretation: (1) The Austrian data are compatible with theoretical considerations, at least to some extent (a) Unions reduce turnover rates; (b) External openness works only partly in the expected direction; (c) EPL does what it is supposed to do: it reduces turnover; (d)ALMPs enhance flexibility; (e) unemployment benefits show the expected ambiguous effect on turnover; (f) higher growth enhances job turnover. (2) These results have to face considerable problems with data and estimation procedures, which raises some doubts over the relevance of the chosen institutional approach." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Flexibilität; Lohnflexibilität; soziale Sicherheit; Arbeitszeitflexibilität; Beschäftigungssystem - Flexibilität; Kündigungsschutz; Arbeitslosenunterstützung; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsmarktpolitik; Wirtschaftsstrukturwandel; Sozialpartnerschaft; institutionelle Faktoren; Arbeitsplatzwechsel; Flexicurity; ; Österreich; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1978; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J63; J65},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 362},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080709n03},
}


@Article{Seidel:2006:FVZ,
   Journal= {Hamburg review of social sciences},
   Volume= {1},
   Number= {2},
   Author= {Nana Seidel and Roland Verwiebe},
   Title= {Die Flexibilisierung von Zeit : eine Analyse der Re-Strukturierung von Arbeits- und Lebenszeit in der Dienstleistungsgesellschaft},
   Year= {2006},
   Pages= {200-230},
   ISBN= {ISSN 1862-3921},
   Annote= {URL: http://www.hamburg-review.com/fileadmin/pdf/01_02/May_2006_Text_3__Verwiebe_.pdf},
   Abstract= {"Der Beitrag thematisiert die sozialstrukturellen Dynamiken, die der Flexibilisierung von Zeitstrukturen in Dienstleistungsgesellschaften inhärent sind. Anknüpfend an die neuere Sozialstrukturforschung und die Forschung zum tertiärem Wandel werden vor allem die Ursachen zeitstruktureller Veränderungsprozesse und deren Folgen für die Lebenssituation der Individuen thematisiert. Empirisch lassen sich dabei vier charakteristische Typen herauskristallisieren. Dabei sind nicht nur selbstbestimmte, individualisierte Zeitpioniere zu finden, wie dies aus der Ungleichheits- besonders der Lebensstilforschung abzuleiten wäre, sondern vor allem verschiedene Typen von, zeitlich gesehen, strukturell bestimmten Berufsbiographien. Empirisch stützt sich der Beitrag auf 20 problemzentrierte Interviews, die im Rahmen eines aktuellen Projekts erhoben wurden, welches seit Ende 2003 in Berlin und Hamburg durchgeführt wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The contribution discusses the social-structural dynamics, which are inherent in flexible time structures in contemporary societies. Based on recent social structural research and research on tertiarisation, the article analyses causes of time-structural changes and their consequences for the life situation of individuals. Empirically, four ideal types of flexible time structures can be found on the individual level. Beyond expectations from newer research on social stratification, these types contain not only individualised time pioneers, but also different types of structurally determined occupational biographies. The empirical results of the analysis rely on 20 problem-centred interviews, which are realised in a current project since end of 2003 in Berlin and Hamburg." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Zeit - Flexibilität; Zeitbudget; Arbeitszeitflexibilität; Zeit - Struktur; Arbeitszeit; Freizeit; sozialer Wandel; soziale Differenzierung; soziale Ungleichheit; Arbeitszufriedenheit; Lebensweise; Arbeitssituation; Arbeitszeitgestaltung; Berufsgruppe - Typologie; Dienstleistungsgesellschaft; Dienstleistungsbereich; Dienstleistungsberufe; Bundesrepublik Deutschland; Berlin; Hamburg; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1981},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070509n01},
}


@Article{Seifert:2003:PSI,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {56},
   Number= {Sonderheft},
   Author= {Hartmut Seifert},
   Title= {Paradigm shift in working time policy through working time accounts : from standard working hours to controlled flexibility},
   Year= {2003},
   Pages= {49-55},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {Der Beitrag ist Teil eines Sonderheftes, in dem Ergebnisse der WSI-Betriebsrätebefragung zu den Arbeitsbeziehungen vom Sommer 2002 vorgestellt werden. Er betrachtet die Auswirkungen der Einführung von Arbeitszeitkonten auf eine flexible Arbeitsorganisation, die Kosten der Unternehmen und die Zeitspielräume der Beschäftigten. (IAB)},
   Abstract= {"The article focuses on the options created by the introduction of working time accounts for the flexible organisation of work routines and the effects on the cost situation in modern companies as well as on the time-based planning leeway it generates for employees. The available empirical findings support the hypothesis that the replacement of standard working time by time accounts can be described as a process of 'controlled flexibility'. The introduction of time accounts is mainly observed within a regulatory framework that defines both bandwidths as well as rules for the variable organisation of working times. This practice enables companies to increase their internal flexibility and gives at least the majority of employees increased leeway to coordinate working and non-working time." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Arbeitsorganisation; Zeitsouveränität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030821n01},
}


@Article{Seifert:2003:PAU,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {56},
   Number= {5},
   Author= {Hartmut Seifert},
   Title= {Pr{\"a}ventive Arbeitsmarktpolitik und betriebliche Anpassungsflexibilit{\"a}t : neue Impulse durch die Hartz-Kommission},
   Year= {2003},
   Pages= {284-290},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der Beitrag geht der Frage nach, inwieweit sich öffentliche Arbeitsmarktpolitik an den Leitgedanken der Prävention sowie der Flexibilitätsförderung orientiert. Auf dem Prüfstand stehen traditionelle aber auch neu von der Hartz-Kommission vorgeschlagene Instrumente. Es lässt sich zeigen, dass Arbeitsmarktpolitik präventive Flexibilitätsförderung bislang eher vernachlässigt hat. Neue Impulse versprechen die Hartz-Vorschläge. Sie bieten arbeitsmarktpolitische Hilfen, die interne Anpassungsfähigkeit der Betriebe zu stärken sowie Ansätze, Übergänge in neue Beschäftigung zu verbessern und dadurch externe Flexibilität zu fördern. Es ist aber damit zu rechnen, dass einige neu in die Diskussion gebrachte Instrumente traditionelle verdrängen werden. Speziell drohen die vorgeschlagenen Bonuszahlungen an Betriebe mit Beschäftigung schaffenden und sichernden Aktivitäten das Kurzarbeitergeld zu ersetzen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Reform; Prävention; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitsplatzsicherung; Hartz-Reform; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030611n05},
}


@Article{Seifert:2005:VGZ,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {58},
   Number= {6},
   Author= {Hartmut Seifert},
   Title= {Vom Gleitzeit- zum Langzeitkonto},
   Year= {2005},
   Pages= {308-313},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der Beitrag zeigt auf, wie sich Arbeitszeitkonten in Formen und Funktionen wandeln. Der Trend geht in Richtung Langzeitkonten. Sie bieten Beschäftigten und Betrieben neue Optionen der Zeitgestaltung, werfen aber auch neue zeitpolitische Konflikte auf. Vor allem droht eine schleichende Verlängerung der Arbeitszeit. Unzureichend gelöst sind auch die wachsenden Risiken, dass den Beschäftigten angesparte Zeitguthaben verloren gehen. Nur eine Minderheit der Betriebe hat Insolvenzsicherungen vereinbart. In einer wachsenden Zahl der Betriebe werden Zeitguthaben ersatzlos gestrichen. Vor diesem Problemhintergrund unterbreitet der Beitrag einige Vorschläge zur Regelung von Langzeitkonten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitordnung; Arbeitszeitgestaltung; gleitende Arbeitszeit; Arbeitszeitkonto; Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitpolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050705n03},
}


@Article{Seifert:2006:WHF,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {59},
   Number= {11},
   Author= {Hartmut Seifert},
   Title= {Was hat die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes gebracht?},
   Year= {2006},
   Pages= {601-608},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der Aufsatz bilanziert und bewertet die in den letzten zwei Jahrzehnten erfolgten zahlreichen Schritte zur Flexibilisierung des Arbeitsmarktes. Eine zusammenfassende Übersicht zeigt, dass die Deregulierungen bei der Arbeitszeit, dem Lohnersatz, dem Arbeitsrecht, den Beschäftigungsformen und den tariflichen Regelungsstrukturen den Spielrum für Flexibilität am Arbeitsmarkt in umfassender Weise ausgeweitet haben. Infolge dieser Änderungen blieben die Effektiveinkommen über einen langen Zeitraum hinter dem verteilungsneutralen Spielraum zurück, nahm die Lohnspreizung zu, gewannen atypische Beschäftigungsformen an Bedeutung und wurde die Arbeitszeit flexibler. Gleichwohl hat die Deregulierungspolitik bei der Lösung der Arbeitsmarktprobleme versagt. Wie zahlreiche neuere Untersuchungen zeigen, lässt sich kein eindeutiger Zusammenhang zwischen Deregulierung und Beschäftigung ausmachen. Dagegen hat die Deregulierungspolitik neue Probleme aufgeworfen und das Entstehen neuer Armut sowie Unterinvestitionen in Bildung und Weiterbildung begünstigt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktstruktur - Flexibilität; Arbeitszeitflexibilität; atypische Beschäftigung; geringfügige Beschäftigung; Mini-Job; Deregulierung; Arbeitsrecht; Kündigungsrecht; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitkonto; Personalanpassung; Tarifvertrag; Öffnungsklausel; Hartz-Reform; Lohnersatzleistungen; Zeitarbeit; Leiharbeit; befristeter Arbeitsvertrag; Einkommenseffekte; Beschäftigungseffekte; sozialer Wandel; soziale Ungleichheit; Armut; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061204n05},
}


@Article{Seifert:2005:ZFN,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {58},
   Number= {8},
   Author= {Hartmut Seifert},
   Title= {Zeit f{\"u}r neue Arbeitszeiten},
   Year= {2005},
   Pages= {478-483},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf/wsimit_2005_08_seifert.pdf},
   Abstract= {"Der Beitrag zeigt, dass die jüngst aufgekommene Forderung nach genereller Arbeitszeitverlängerung nicht nur mit wesentlichen arbeits- und gesellschaftspolitischen Forderungen zur Neugestaltung der Arbeitszeit kollidiert. Sie führt auch nicht zu mehr Beschäftigung, sondern lässt eher das Gegenteil erwarten. Familien- und weiterbildungspolitische Ziele sowie altersgerechte Arbeitsbedingungen erfordern, die gegenwärtigen Trends der Arbeitszeit zu korrigieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitverlängerung; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitentwicklung; Schichtarbeit; Nachtarbeit; Wochenendarbeit; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitverteilung; Arbeitszeitmodell; Normalarbeitszeit; Arbeitszeitkonto; Beschäftigungseffekte; Beruf und Familie; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050829n06},
}


@Article{Seifert:2001:ZVN,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {54},
   Number= {2},
   Author= {Hartmut Seifert},
   Title= {Zeitkonten: Von der Normalarbeitszeit zu kontrollierter Flexibilit{\"a}t},
   Year= {2001},
   Pages= {84-91},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Der Beitrag befasst sich mit Arbeitzeitkonten. Gestützt auf die repräsentative Befragung von Betriebs- und Personalräten lässt sich empirisch zeigen, welchen Spielraum die rasche Ausbreitung von Arbeitszeitkonten geschaffen hat, um die Arbeitszeit variabel verteilen zu können. Bislang dominieren kurzfristige Zeitkonten mit moderaten Flexibilisierungsmöglichkeiten. Sie bieten den Betrieben neue Ansätze zur Rationalisierung des Arbeitseinsatzes und der Kostenreduktion. Aber auch die Beschäftigten können von den Zeitkonten profitieren und sie dazu nutzen, betriebliche und außerbetriebliche Zeitanforderungen besser aufeinander abzustimmen. Problematisch ist der bei zahlreichen Konten zu beobachtende ersatzlose Verfall von Zeitguthaben, der die Arbeitszeiten verlängert und den Beschäftigten Einkommensbestandteile vorenthält." (Autorenreferat, IAB-DOku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitflexibilität; Beschäftigungseffekte; Zeitsouveränität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010326d04},
}


@Article{Seifert:2004:IAZ,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {57},
   Number= {4},
   Author= {Hartmut Seifert and Andreas Mauer},
   Title= {Investive Arbeitszeitpolitik : zum Zusammenhang von Arbeitszeit und Weiterbildung},
   Year= {2004},
   Pages= {190-198},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Annote= {URL: http://www.boeckler.de/pdf/wsimit_2004_04_Seifert.pdf},
   Abstract= {"Der Beitrag geht der Frage nach, welchen Einfluss Arbeitszeitarrangements, speziell Arbeitszeit- und Lernzeitkonten, auf betriebliche Weiterbildungsaktivitäten haben. Es wird vermutet, dass solche Zeitmodelle nicht nur dazu beitragen können, Zeitengpässe zu mindern, die betriebliche Weiterbildung behindern. Sie bilden auch eine Möglichkeit, den finanziellen und zeitlichen Ressourceneinsatz zwischen Betrieben und Beschäftigten so zu teilen, dass beide Seiten hierin einen Anreiz sehen. Im Rahmen der empirischen Analyse, die sich auf die Daten einer repräsentativen Betriebsrätebefragung stützt, lässt sich zeigen, dass die Einführung von Arbeitszeitkonten allein noch keine Wirkungen auf betriebliche Weiterbildung erkennen lässt. Erst wenn Langzeit- oder/und Lernzeitkonten existieren, ist ein positiver Einfluss auf betriebliche Weiterbildung statistisch gesichert. Vor diesem Hintergrund bieten sich Lernzeitkonten als ein Baustein für ein Konzept des Lebenslangen Lernens an." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitpolitik; betriebliche Weiterbildung; Lernzeitkonto; lebenslanges Lernen; Arbeitszeitkonto; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040506n01},
}


@Article{Seifert:2008:FGE,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {61},
   Number= {11/12},
   Author= {Hartmut Seifert and Andranik Tangian},
   Title= {Flexicurity: Gibt es ein Gleichgewicht zwischen Arbeitsmarktflexibilit{\"a}t und sozialer Sicherheit?},
   Year= {2008},
   Pages= {627-635},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Flexicurity zählt seit einigen Jahren zu den zentralen politischen Strategien der Europäischen Kommission. Sie zielt darauf ab, die Flexibilität des Arbeitsmarktes und die soziale Sicherheit gleichgewichtig zu fördern. Zwischen Ziel und Ist-Zustand klafft allerdings noch eine große Lücke, wie die vorliegende Analyse für die 27 Mitgliedsländer der EU - basierend auf den Daten der European Foundation - zeigt. Mehr noch: Es wird deutlich, dass gegenwärtig eher ein negativer Zusammenhang zwischen beiden Komponenten besteht. Flexibilität am Arbeitsmarkt geht offensichtlich auf Kosten der sozialen Sicherheit. Für die weitere politische Diskussion über Flexicurity verweisen die Befunde der Untersuchung vor allem auf die im engen Kontext mit Flexibilität beobachteten Prekaritätsprobleme. Damit ist auch die Stoßrichtung für ein künftiges Flexicurity-Konzept vorgezeichnet. Gesucht sind Ansätze, die die negativen Effekte der Flexibilität kompensieren und den Grad der sozialen Sicherheit erhöhen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Flexicurity - internationaler Vergleich; Arbeitsmarkt - Flexibilität; soziale Sicherheit; Arbeitnehmer; soziale Ausgrenzung; Arbeitsplatzsicherheit; Beschäftigungsfähigkeit; Lohnflexibilität; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsbedingungen; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081201n06},
}


@Article{Sousa-Poza:2000:AEA,
   Journal= {Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung},
   Volume= {33},
   Number= {2},
   Author= {Alfonso Sousa-Poza and Fred Henneberger},
   Title= {Arbeitszeitpolitik: Eine Analyse der gew{\"u}nschten Arbeitszeit, der {\"U}berstunden und der Stundenrestriktionen in der Schweiz},
   Year= {2000},
   Pages= {277-289},
   ISBN= {ISSN 0340-3254},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/mittab/2000/2000_2_MittAB_Poza_Henneberger.pdf},
   Abstract= {"In der Studie werden die gewünschten Arbeitszeiten, die Überstunden und die Stundenrestriktionen der abhängig Erwerbstätigen in der Schweiz analysiert. Als Datenbasis verwenden die Autoren einerseits die Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE) des Jahres 1998. Dabei wird folgendes deutlich: (i) Die meisten Schweizer Arbeitnehmer sind mit ihrer Arbeitszeit/Lohn-Kombination durchaus zufrieden, wenn man die gewünschte mit der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit vergleicht. (ii) Der größte Teil der Arbeitnehmer, die Stundenrestriktionen empfinden, möchte lieber kürzer arbeiten und entsprechend weniger verdienen (17 % der männlichen und 22 % der weiblichen ARbeitskräfte). (iii) Es besteht sowohl für Männer als auch für Frauen ein Mangel an Teilzeitstellen vor allem für hochqualifizierte Arbeitskräfte. (iv) Männer und Frauen leisten im Durchschnitt 3,15 bzw. 1,69 Überstunden pro Woche. Überstunden werden in den meisten Fällen durch Freizeit, weniger häufig gar nicht und in den selteneren Fällen durch Geldleistungen kompensiert. (v) Ein Vergleich zwischen der tatsächlichen und der gewünschten Arbeitszeit ergibt, dass ein bedeutender Anteil an Arbeitnehmern Stundenrestriktionen erleidet. Das äußert sich darin, dass diese es vorziehen würden, kürzer zu arbeiten. Andererseits zeigen die Autoren anhand der Daten des International Social Survey Programme (ISSP) von 1997, dass (i) Schweizer Arbeitnehmer im internationalen Verleich mit ihrer gegenwärtigen Arbeitszeit/Lohn-Kombination sehr zufrieden sind und (ii) die Schweiz jedoch über den höchsten Anteil an Arbeitnehmern verfügt, die kürzer arbeiten und damit weniger verdienen möchten. Aus den Ergebnissen der Analyse werden schließlich einige wirtschaftspolitische Empfehlungen abgeleitet." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitwunsch; Überstunden; Arbeitszeitverkürzung; abhängig Beschäftigte; Arbeitszeitflexibilität; Geschlechterverteilung; Arbeitszeitwunsch - internationaler Vergleich; ; Schweiz; Industrieländer; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 1998;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k001023d22},
}


@Article{Steinhilber:2000:IZZ,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {53},
   Number= {4},
   Author= {Jochen Steinhilber},
   Title= {Im Zeichen der Zeit? - industrielle Beziehungen, Gewerkschaftspolitik und 35-Stunden-Woche in Frankreich : eine Zwischenbilanz},
   Year= {2000},
   Pages= {265-275},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Das Projekt der 35-Stunden-Woche in Frankreich stellt das wichtigste Reformvorhaben der Regierung Jospin in der laufenden Legislaturperiode dar. In den vergangenen beiden Jahren wurde es zum Kristallisationspunkt zahlreicher Debatten über Arbeitslosigkeit, Flexibilität und die Transformation der industriellen Beziehungen. Ziel des Artikels ist es, die institutionellen Grundlagen der Arbeitszeitverkürzung, ihre widersprüchliche Umsetzung und die Zusammenarbeit sowie die Konflikte der sozialen Akteure in diesem Kontext aufzuzeigen und zu analysieren. Nach einer kurz gehaltenen Analyse der historischen und institutionellen Grundlagen der AZV sowie der industriellen Beziehungen geht der Artikel auf die bisherige Bilanz der AZV auf drei Feldern ein: Beschäftigung und Lohn; Flexibilibierung; Auswirkungen auf die sozialen Akteure. Schließlich werden vor dem Hintergrund des zweiten Gesetzes, das am 1. Januar 2000 in Kraft tritt, die Perspektiven der AZV diskutiert, von denen entscheidend die Stabilität und Legitimität der pluralistischen Linken in Frankreich abhängt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitverkürzung; Arbeitsbeziehungen; Gewerkschaftspolitik; Arbeitszeitflexibilität; ; Frankreich; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2000;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000510d06},
}


@Article{Stettes:2006:BBF,
   Journal= {Wirtschaftspolitische Bl{\"a}tter},
   Volume= {53},
   Number= {2},
   Author= {Oliver Stettes},
   Title= {Betriebliche B{\"u}ndnisse f{\"u}r Arbeit in Deutschland : Merkmale, Erfahrungen und tarifpolitische Konsequenzen},
   Year= {2006},
   Pages= {131-142},
   ISBN= {ISSN 0043-6291},
   Abstract= {"Der Flächentarifvertrag ist in Deutschland die zentrale Regelungsinstanz bei der Festsetzung von Löhnen und Arbeitszeiten. Globalisierung, technischer Fortschritt und Strukturwandel haben jedoch die Effizienz und Effektivität zentraler, standardisierter Abschlüsse in Frage gestellt, den Anforderungen eines differenzierten und volatilen wirtschaftlichen Umfelds gerecht zu werden. Seit Mitte der 90er Jahre ist nicht nur die Zahl der Betriebe und Beschäftigten, die an einen Flächentarifvertrag gebunden sind, kontinuierlich gesunken. Es steigt vielmehr auch die Zahl so genannter betrieblicher Bündnisse für Arbeit. Diese enthalten explizite oder implizite Beschäftigungszusagen im Tausch gegen Lohn- und/oder Arbeitszeitanpassungen. Betriebliche Bündnisse für Arbeit sind 'effiziente Kontrakte' im beidseitigen Interesse, die bedrohte Arbeitsplätze bewahren und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens verbessern. Damit Vereinbarungen zwischen der Geschäftsführung und ihren Mitarbeitern auf einer sicheren Rechtsgrundlage stehen, ist eine Modifikation des so genannten Günstigkeitsprinzips im Tarifvertragsgesetz erforderlich." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In Germany, wages and working hours are still predominantly determined by sectoral collective agreements. Globalisation, technical progress and structural change have altered the economic environment of firms. Therefore, the effectiveness and the efficiency of rather centralised collective standards have been cast into doubt. At latest since the mid-1990s, the coverage of collective standards has declined. In addition, the number of company-level alliances for jobs has been continuously increasing. Such alliances contain implicit or explicit employment assurance in return for an improvement in the adjustment flexibility. In this respect, they are 'efficient contracts' which, firstly, safeguard existing jobs and, secondly, increase the competitiveness of the firm. Placing company-level alliances for jobs on legally sound footing, however, requires an amendment of the so-called favourability principle stipulated by the Collective Bargaining Act." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Bündnis für Arbeit - Typologie; Flächentarifvertrag; Arbeitsplatzsicherung; Wettbewerbsfähigkeit; Unternehmenspolitik; Globalisierung; Arbeitsbeziehungen; Tarifpolitik; Tarifrecht; Betriebsverfassungsgesetz; Bündnis für Arbeit - Auswirkungen; Öffnungsklausel; Lohnflexibilität; Arbeitszeitflexibilität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J23; J33; J5;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 362},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070115f04},
}


@Article{Tangian:2007:EFC,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {13},
   Number= {4},
   Author= {Andranik Tangian},
   Title= {European flexicurity : concepts, methodology and policies},
   Year= {2007},
   Pages= {551-573},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Annote= {URL: http://www.etui-rehs.org/research/Media/Files/transfer/2007/2007-04-Art.1-Tangian},
   Abstract= {"Dem Konzept der Flexicurity liegt der Gedanke zugrunde, dass die Deregulierung des Arbeitsmarktes (das heißt seine Flexibilisierung) durch Vorteile bei der Arbeitsplatzsicherheit und der sozialen Sicherheit ausgeglichen wird. Der Autor fasst die Entwicklungsgeschichte des Konzepts zusammen und stellt eine operationelle Definition vor, aus der sich Indikatoren für die Überwachung der Auswirkungen der Flexicurity-Politiken in Europa ergeben. Empirische Studien zeigen, dass - entgegen politischer Versprechen und theoretischer Erwägungen - die Deregulierung des Arbeitsmarktes die Entwicklung im sozialen Bereich bei weitem überwiegt. Folgende Maßnahmen werden vorgeschlagen, um die Widersprüche zwischen mehreren europäischen beschäftigungspolitischen Maßnahmen zu überwinden: (1) Einführung einer FlexVersicherung, bei der die Sozialversicherungsbeiträge des Arbeitgebers proportional zur Flexibilität des Arbeitsvertrags und/oder zum Arbeitslosigkeitsrisiko für den Arbeitnehmer gestaltet werden, (2) Einführung von Elementen eines grundlegenden Mindesteinkommens und (3) Maßnahmen, um den Druck der Finanzmärkte einzuschränken." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The concept of flexicurity denotes the idea of compensating labour market deregulation (i.e. flexibilisation) with advantages in employment security and social security. This article presents a brief history of the concept and an operational definition which leads to indicators for monitoring the effects of flexicurity policies in Europe. Empirical study shows that, contrary to political promises and theoretical considerations, labour market deregulation has totally outweighed social development. The following measures are proposed with a view to overcoming contradictions between several European employment policies: (1) adoption of flexinsurance, which makes the employer's contribution to social security proportional to the flexibility of the contract and/or risk of unemployment, (2) introduction of elements of a basic minimum income, and (3) measures to constrain financial markets." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungssystem - Flexibilität; Lohnflexibilität; Arbeitszeitflexibilität; Leitbild; Kündigungsschutz; Beschäftigungssicherung; soziale Sicherheit; Arbeitsmarktpolitik - Konzeption; Deregulierung; Monitoring; Indikatorenbildung; Neoliberalismus; Gewerkschaft; Sozialpolitik; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080218n03},
}


@Article{Thom:2002:A,
   Journal= {Die Betriebswirtschaft},
   Volume= {62},
   Number= {5},
   Author= {Norbert Thom and Adrian Blum and Robert J. Zaugg},
   Title= {Arbeitszeitmanagement},
   Year= {2002},
   Pages= {488 - 511},
   ISBN= {ISSN 0342-7064},
   Abstract= {"Die Autoren stellen in dem Beitrag einen Ansatz für ein integriertes Arbeitszeitmanagement vor. Der Ansatz analysiert zentrale arbeitszeitrelevante Rahmenbedingungen und leitet daraus Voraussetzungen für die Implementierung geeigneter Arbeitszeitsysteme ab. Zusätzlich werden Begleitmaßnahmen vorgestellt, welche die Wirksamkeit der Arbeitszeitsysteme erhöhen. Ein Konzept zur Beurteilung der Effektivität und Effizienz der eingesetzten Arbeitszeitsysteme schließt den Beitrag ab. Die konzeptionellen Ausführungen werden durch Ergebnisse aus zwei empirischen Breitenbefragungen in der Schweiz ergänzt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Personalwirtschaft; Teilzeitarbeit; Schweiz; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 568},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k021108a01},
}


@Article{Tichy:2003:EIF,
   Journal= {Perspektiven der Wirtschaftspolitik},
   Volume= {4},
   Number= {1},
   Author= {Gunther Tichy},
   Title= {Erfordert die Informationsgesellschaft flexiblere Arbeitsm{\"a}rkte?},
   Year= {2003},
   Pages= {29-41},
   ISBN= {ISSN 1465-6493},
   Abstract= {Der Autor argumentiert, dass die Informationsgesellschaft nicht unbedingt flexiblere Arbeitsmärkte braucht, sondern neue Strategien zur Bewältigung der zunehmenden Komplexität. Benötigt würden vor allem mehr Anpassungsfähigkeit der Arbeitnehmer und der Arbeitsorganisation sowie die Förderung des organisationalen Lernens zur Akkumulation von firmenspezifischem Humankapital. (IAB)},
   Abstract= {"It is widely believed that the Information Society and its economic counterpart, the New Economy, afford more flexibility especially in the labour market (i.e. less long–term contracts) to allow faster reactions to the increased speed of change. The paper argues that increased complexity rather than faster change is the real problem. Dealing with complexity affords adaptability and organisational learning. Short–term flexibility, however, is detrimental to adaptability and learning as it hinders the accumulation of firm–specific capabilities – and, consequently, of country–specific ones at the macro level. The ability of the firm to absorb and act upon knowledge depends to a large extent on staff continuity and motivation." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Informationsgesellschaft; Humankapital; Arbeitsorganisation; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Lernfähigkeit; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1261},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030326h03},
}


@Article{Trautwein-Kalms:2001:DEW,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {54},
   Number= {6},
   Author= {Grudrun Trautwein-Kalms},
   Title= {Dienstleistungsarbeit - ein weites Feld f{\"u}r die Interessenvertretung},
   Year= {2001},
   Pages= {365-372},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"In der Analyse werden die Befragungsergebnisse der WSI-Betriebsräte-Erhebung 2000 für den privaten Dienstleistungsbereich mit Bezug auf die Befunde für das Produzierende Gewerbe ausgewertet. Nachdem zunächst aktuelle Daten zu Rahmenbedingungen und zur Struktur der Betriebsräte vorgestellt werden, werden Fassetten der Dienstleistungsarbeit aus Kenntnis der Betriebsräte als betrieblichen Arbeits-Experten analysiert und mit ihren Einschätzungen zum Ergebnis ihrer Interessenvertretungsarbeit verbunden. Es zeigt sich, dass die Flexibilisierung von Arbeitsverhältnissen und -bedingungen insgesamt weniger weit fortgeschritten ist als im Produzierenden Gewerbe und die Betriebsräte mit größeren Durchsetzungsproblemen zu kämpfen haben als die Interessenvertretungen im industriellen Bereich. Warnungen im Umfeld der Novellierung des BetrVG vor der Entwicklung angeblich zu starrer Interessenvertretungsstrukturen nach industriellem Vorbild, die den Effizienz- und Flexibilitätserfordernissen moderner Dienstleistungsarbeit schaden würden, erweisen sich somit als überflüssig." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Dienstleistungsbereich; Interessenvertretung - Erfolgskontrolle; Arbeitsverhältnis - Flexibilität; Arbeitszeitflexibilität; atypische Beschäftigung; Betriebsrat; Leistungsdruck; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2000;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010717d04},
}


@Article{Wagner:2001:EAU,
   Journal= {Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik},
   Volume= {10},
   Number= {4},
   Author= {Alexandra Wagner},
   Title= {Entgrenzung der Arbeit und der Arbeitszeit?},
   Year= {2001},
   Pages= {365-378},
   ISBN= {ISSN 0941-5025},
   Annote= {URL: http://www.zeitschriftarbeit.de/docs/4-2001/wagner.pdf},
   Abstract= {"Der Beitrag behandelt die Frage, ob sich in Bezug auf den Wandel der Beschäftigungsformen und der Arbeitszeiten Tendenzen der 'Entgrenzung' von Normalarbeit beobachten lassen. Die Autorin zeigt anhand empirischer Fakten, dass sich Veränderungen derzeit eher am oberen und unteren Rand des Beschäftigungssystems ausmachen lassen, während der Kernbereich der Normalarbeit zumindest bisher von diesem Wandel bestenfalls tangiert wird. Eine Analyse der Triebkräfte des Wandels legt eine Intepretation als Nebeneinander von Be- und Entgrenzungen bzw. einer Polarisierung von Beschäftigungsstrukturen nahe. Anhand internationaler Vergleiche wird gezeigt, dass Politik und Regulierung einen starken Einfluss auf den Wandel der Beschäftigungsstrukturen haben. Die Autorin begründet ihre Auffassung, wonach der Begriff der Entgrenzung am treffendsten dort anzuwenden ist, wo sich derzeit eine Veränderung des Arbeitsvertrags vollzieht." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Normalarbeitsverhältnis - internationaler Vergleich; Beschäftigungsform - Strukturwandel; Arbeitsvertrag; Entgrenzung; ; Bundesrepublik Deutschland; Industrieländer; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1054},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020206d03},
}


@Article{Walwei:2000:BVA,
   Journal= {Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung},
   Volume= {33},
   Number= {1},
   Author= {Ulrich Walwei},
   Title= {Die Beendigung von Arbeitsverh{\"a}ltnissen : rechtlicher Reformbedarf und Kompensationsm{\"o}glichkeiten},
   Year= {2000},
   Pages= {101-111},
   ISBN= {ISSN 0340-3254},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/mittab/2000/2000_1_MittAB_Walwei.pdf},
   Abstract= {"Der Beitrag diskutiert zunächst am Beispiel der die Beschäftigungssicherheit betreffenden Regelungen, ob und inwieweit es Anlass für arbeitsrechtliche Revisionen gibt. Dazu werden Ergebnisse theoretischer Analysen und empirischer Befunde zusammengetragen. Ausgehend von der Tatsache, dass in jedem Rechtssystem nicht zuletzt aufgrund veränderter Rahmenbedingungen permanenter Reformbedarf zu unterstellen ist, wird dann erörtert, welche betrieblichen Anpassungsalternativen auch ohne substanzielle Rechtsänderungen (zumindest potenziell) zur Verfügung stünden und welche Formen der öffentlichen Kompensation bei substanzieller Deregulierung in Betracht kämen. Rechtsökonomische Analysen auf theoretischer und empirischer Basis zeigen, dass Strukturwirkungen der Beschäftigungssicherheit (Verteilung von Beschäftigungschancen und Arbeitslosigkeitsrisiken) wesentlich bedeutsamer zu sein scheinen als Wirkungen auf das Niveau von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit. Beschäftigungssicherheit de jure korreliert den internationalen Befunden zufolge negativ mit der Arbeitskräftemobilität. Jedoch ist Fluktuation auf einzel- und gesamtwirtschaftlicher Ebene für alle Beteiligten mit Aufwand (z.B. Friktionen durch Suche und Einarbeitung) und Ertrag (z.B. neuen Ideen und besserer Allokation) verbunden. Mehr Mobilität aufgrund arbeitsrechtlicher Reformen der Beschäftigungssicherheit würde nicht nur Outsidern (Erwerbslosen und Randbelegschaften) mehr Einstiegsmöglichkeiten eröffnen, sondern zudem das öffentliche Interesse von der Erhaltung bestehender Beschäftigung hin zur Entstehung neuer Beschäftigung lenken. Mehr Freiheit bei der Beendigung von Beschäftigungsverhältnissen wäre realisierbar, wenn es ähnlich wie bei den Flexicurity-Konzepten in Dänemark und den Niederlanden zu akzeptablen Tauschgeschäften käme, die für die Beschäftigten ein ausreichendes Maß an sozialer Sicherung gewährleisten. An einem gewissen Niveau der Beschäftigungssicherheit de jure und den damit einhergehenden positiven Wirkungen (insbesondere auf die Arbeitsproduktivität) könnte gleichwohl festgehalten werden, wenn die vorhandenen und zuletzt durch Öffnungsklauseln noch erweiterten Spielräume für Lohn- und Arbeitszeitflexibilität noch konsequenter ausgeschöpft und - wo dies nicht ausreicht - erweitert würden. Höhere interne Flexibilität könnte dann den durch ökonomische Trends verstärkten Druck in Richtung mehr Flexibilität verringern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Since as early as the beginning of the 1980s German labour law - especially the regulations related to protection against dismissal and fixed-term employment - has come under criticism as a possible cause of a lack of labour market flexibility. From an economic point of view mandatory labour law regulations provide for a redistribution of rights of disposal. They improve the legal position of one group of people at the expense of another. This is why compensation issues are relevant in the case of changes of law (e.g. in the form of a deregulation of labour law). Taking as an example the regulations affecting job security, the paper first discusses whether and to what extent there is a cause for revisions in labour law. For this, results of theoretical analyses and empirical findings are collated. Starting out from the fact that in every legal system there must be assumed to be a permanent need for reform not least due to changes in basic conditions, there then follows a discussion as to what adjustment alternatives for companies would also be available (at least potentially ) without substantial legal changes and what forms of public compensation could be considered in the case of substantial deregulation. Legal-economics analyses on a theoretical and empirical basis show that structural effects of job security (distribution of employment opportunities and unemployment risks) seem to be considerably more important than effects on the level of employment and unemployment. According to the international findings job security de jure correlates negatively with the mobility of labour. However, fluctuation at industry level and national level is associated for all those concerned with cost (e.g. frictions as a result of search and familiarisation) and return (e.g. new ideas and better allocation). More mobility as a result of reforms of job security in labour law would not only open up more entry possibilities to outsiders (unemployed and peripheral workers), but would also direct public interest away from maintaining existing employment and towards the creation of new employment. More freedom in terminating employment relationships would be realisable if, like with the Flexicurity concepts in Denmark and the Netherlands, there were acceptable exchange deals that guarantee a sufficient degree of social protection for the workers. It would nonetheless be possible to retain a certain level of job security de jure and the positive effects accompanying this (in particular on labour productivity), if the available scope for flexibility as regards wages and working time - in the end extended even further via opening clauses - were made use of more fully and - where this is insufficient - extended. A higher level of internal flexibility could then reduce the pressure towards more flexibility which is being increased by economic trends." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Kündigungsschutz; Arbeitsplatzsicherheit; Deregulierung; Arbeitsmarktchancen; Arbeitsrecht - Reform; berufliche Mobilität; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1972; E 1997;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 259},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000707n01},
}


@Article{Walwei:2001:HBU,
   Journal= {Internationale Revue f{\"u}r soziale Sicherheit},
   Volume= {54},
   Number= {1},
   Author= {Ulrich Walwei},
   Title= {Hoher Besch{\"a}ftigungsstand und soziale Sicherheit : Vision oder Illusion in einer globalisierten Welt?},
   Year= {2001},
   Pages= {21-45},
   ISBN= {ISSN 0379-0282},
   Abstract= {"Der Beitrag beschäftigt sich im Kontext der Globalisierung mit zwei Fragestellungen. Zum einen setzt er sich mit der Frage auseinander, ob beschäftigungspolitischer Erfolg und sozialer Ausgleich überhaupt noch vereinbare Ziele sind. Zum anderen untersucht er, wie man die in vielen Ländern ungünstige Beschäftigungssituation wettbewerbsschwächerer Arbeitnehmer möglichst nachhaltig verbessern kann. Am Beispiel von exportorientierten Ländern wie Dänemark oder den Niederlanden zeigt der Artikel, dass ein fördernder und fordernder Sozialstaat integraler Bestandteil eines wirksamen Strategiebündels für mehr Beschäftigung sein kann. Dies gilt insbesondere dann, wenn bei Festhalten an der großzügigen Transferleistungen durch gezielte Aktivierung günstige Rahmenbedingungen für eine flexible Wirtschaft und einen flexiblen Arbeitsmarkt geschaffen werden." (Autorenreferat, IAB-doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sozialpolitik; soziale Sicherheit; Beschäftigungspolitik; Globalisierung; Arbeitszeitflexibilität; Lohndifferenzierung; ; Bundesrepublik Deutschland; Industrieländer; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 595},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010507d05},
}


@Article{Wellisch:2005:AUP,
   Journal= {Betriebs-Berater},
   Volume= {60},
   Number= {33},
   Author= {Dietmar Wellisch and Manfred Moog},
   Title= {Arbeitszeitkonten und Portabilit{\"a}t},
   Year= {2005},
   Pages= {1790-1794},
   ISBN= {ISSN 0340-7918},
   Abstract= {"Die Portabilität (Mitnahmemöglichkeit) angesparter Arbeitszeitkonten bei einem Arbeitgeberwechsel des Arbeitnehmers ist im Gesetz nicht geregelt. Damit ist auch nicht für alle Fälle klar geregelt, welche steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Konsequenzen ein solcher Wechsel bezüglich der für einen Arbeitnehmer gebildeten Guthaben auf einem Arbeitszeitkonto hat bzw. wie potenzielle Nachteile vermieden werden können. Ausgehend von der Rechtsnatur der Arbeitszeitkonten spricht der Beitrag die Folgen an, wenn die Guthaben nicht auf den neuen Arbeitgeber übertragen werden können und deshalb zur Auszahlung gelangen. Danach wird untersucht, ob Nachteile dadurch vermieden werden können, dass Guthaben vor einem Wechsel in Ansprüche auf betriebliche Altersversorgung umgewandelt werden. Anschließend werden die Folgen dargelegt, falls doch eine Übertragung der Guthaben auf den neuen Arbeitgeber möglich ist, und wie die Übertragung in der Praxis vorgenommen werden kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; Arbeitsplatzwechsel; Arbeitsrecht; Arbeitnehmer; Steuerrecht; Sozialversicherungsrecht; betriebliche Alterssicherung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1547},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050816n03},
}


@Article{Wilthagen:2004:CNA,
   Journal= {Transfer. European Review of Labour and Research},
   Volume= {10},
   Number= {2},
   Author= {Ton Wilthagen and Frank Tros},
   Title= {The concept of "flexicurity": a new approach to regulating employment and labour markets},
   Year= {2004},
   Pages= {166-186},
   ISBN= {ISSN 1024-2589},
   Annote= {URL: http://www.etuc.org/ETUI/Publications/Transfer/Wilt-Tros.pdf},
   Abstract= {"Die Autoren befassen sich mit dem neuen politischen Konzept der 'Flexicurity' im Hinblick auf die Verknüpfung der Themen von Flexibilität und Sicherheit, der sich die Europäische Union, die nationalen Regierungen, die Industriebranchen, die einzelnen Unternehmen und die Arbeitnehmer gegenwärtig gegenübersehen. Auf der einen Seite besteht eine hohe Nachfrage nach Flexibilisierung der Arbeitsmärkte, der Beschäftigung und der Arbeitsorganisation. Andererseits besteht ein ebenso großer Bedarf, die Sicherheit der Arbeitnehmer - insbesondere gefährdeter Gruppen - zu gewährleisten und den sozialen Zusammenhalt in unseren Gesellschaften zu erhalten. Politiker, Gesetzgeber, Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen benötigen politische Modelle und Konzepte, die auf neuen Theorien basieren, mit denen sich diese Ziele, die auf den ersten Blick unvereinbar erscheinen - nämlich sowohl die Flexibilität als auch die Sicherheit zu verstärken - vereinbaren lassen. Der Beitrag erörtert die Ursprünge, die Bedingungen und das Potenzial einer Flexicurity-Politik oder -Strategie auf den verschiedenen Ebenen der Arbeitsbeziehungen. Die Autoren schlagen außerdem eine Agenda für Forschungsarbeiten zu diesem Thema vor." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This article deals with the new policy concept of 'flexicurity' in view of the emerging flexibility-security nexus currently faced by the European Union, national governments, sectors of industry, individual companies and workers. On the one hand there is a strong demand to make labour markets, employment and work organisation more flexible. At same time, an equally strong demand exists for providing security to employees - especially vulnerable groups - and for preserving social cohesion in our societies. Policy-makers, legislators, trade unions and employers' organisations have a strong need for new theory-inspired policy models and concepts that promise to reconcile these goals of enhancing both flexibility and security that at first sight seem incompatible. This article discusses the origins, conditions and potential of 'flexicurity' as policy or strategy at various levels of industrial relations. It also outlines a research agenda." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungssystem - Flexibilität; Lohnflexibilität; Arbeitszeitflexibilität; Leitbild; Kündigungsschutz; Beschäftigungssicherung; soziale Sicherheit; Arbeitsmarktpolitik - Konzeption; atypische Beschäftigung; Übergangsarbeitsmarkt; Arbeitskräfte; Europäische Union; Niederlande; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1180},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040702n01},
}


@Article{Wilthagen:2008:TBF,
   Journal= {European Journal of Social Security},
   Volume= {6},
   Number= {2},
   Author= {Ton Wilthagen and Frank Tros and Harm van Lieshout},
   Title= {Towards 'flexicurity?' : balancing flexibility and security in EU member states},
   Year= {2008},
   Pages= {113-136},
   ISBN= {ISSN 1388-2627},
   Abstract= {"This paper focuses on the flexibility-security nexus' in employment and the labour market in four EU-member states: Belgium, Denmark, Germany and the Netherlands The starting point of the paper is the concept of 'flexicurity', viewed as a particular way of dealing with this nexus. The paper explores differences in the emphasis put on types and levels of flexibility and security, as well as the particular trade-offs between forms of flexibility and security Co-ordinated decentralisation and flexible multi-level governance in national industrial relations systems seem to represent important preconditions for the introduction of flexicurity arrangements, as the Danish and Dutch cases show." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: berufliche Flexibilität; Lohnflexibilität; soziale Sicherheit; Arbeitszeitflexibilität; Beschäftigungssystem - Flexibilität; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsverhältnis; Arbeitsbedingungen; Beschäftigungsdauer; Beschäftigungsentwicklung; atypische Beschäftigung; Arbeitspolitik - internationaler Vergleich; Belgien; Dänemark; Bundesrepublik Deutschland; Niederlande; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 2000},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 028},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080709n02},
}


@Article{Wotschack:2008:LNC,
   Journal= {WSI-Mitteilungen},
   Volume= {61},
   Number= {11/12},
   Author= {Philip Wotschack and Eckard Hildebrandt and Franziska Scheier},
   Title= {Langzeitkonten - Neue Chancen f{\"u}r die Gestaltung von Arbeitszeiten und Lebensl{\"a}ufen?},
   Year= {2008},
   Pages= {619-626},
   ISBN= {ISSN 0342-300X},
   Abstract= {"Langzeitkonten sind ein Modell zur Gestaltung der Lebensarbeitszeit. In der gesellschaftlichen Debatte erfahren sie derzeit große Aufmerksamkeit. Ihnen wird eine wichtige Rolle für die Erhöhung der Arbeitmarkt- und Beschäftigungsfähigkeit und eine bessere Verteilung von beruflichen und außerberuflichen Anforderungen im Lebensverlauf von Beschäftigten zugedacht. Der Artikel untersucht, inwieweit Langzeitkonten solche Erwartungen in der aktuellen betrieblichen Praxis tatsächlich erfüllen. Anhand von repräsentativen Unternehmensdaten, ausführlichen Betriebsfallsstudien sowie quantitativen und qualitativen Beschäftigtenbefragungen wird die gegenwärtige Nutzungspraxis von Langzeitkonten erfasst und bewertet. Es zeigt sich, dass sich die Potenziale von Langzeitkonten für eine verbesserte Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsfähigkeit und Vereinbarkeit von Beruf und Familie entfalten können. Wichtige Gestaltungsaufgabe für die zukünftige Arbeitspolitik sowie staatliche und tarifpolitische Initiativen werden erkennbar." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto - Inanspruchnahme; Arbeitszeitmodell; Arbeitszeitgestaltung; Lebensarbeitszeit; Work-Life-Balance; Beruf und Familie; Personalpolitik; Beschäftigerverhalten; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitverteilung; Arbeitszeitwunsch; geschlechtsspezifische Faktoren; Arbeitspolitik; Lebensplanung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 086},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081201n05},
}




*************************
3. SONSTIGE ZEITSCHRIFTEN
*************************

@Article{Adamski:2005:AVO,
   Journal= {Angewandte Arbeitswissenschaft},
   Number= {183},
   Author= {Bernhard Adamski},
   Title= {Arbeitszeitmanagement : Vision oder betriebliche Notwendigkeit?},
   Year= {2005},
   Pages= {70-84},
   ISBN= {ISSN 0341-0900},
   Abstract= {"Flexible Arbeitszeiten und Arbeitszeitmanagement bilden eine organisatorische Einheit. Die Anpassung an den schwankenden Arbeitsanfall kann nur dann relativ kostenneutral gelingen, wenn auch die erforderlichen Arbeitszeiten flexibel gestaltbar sind. Diese Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfach vorhanden, werden aber in der Praxis oftmals nicht effektiv genutzt. Dies hat hauptsächlich zwei Ursachen: einmal weil der benötigte Bedarf und die jeweils verfügbare Kapazität nicht genau genug bekannt sind und zum anderen, weil Führungskräfte mit dem Thema Arbeitszeitmanagement häufig nichts oder zu wenig anzufangen wissen. In dem Artikel werden Informationen und Werkzeuge dargestellt, die effektiveres praktisches Arbeitszeitmanagement ermöglichen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Führungskräfte; gleitende Arbeitszeit; Mehrarbeit; Personalbemessung; Arbeitszeitmodell; Arbeitsvolumen; Selbstverantwortung; Arbeitnehmer; Zeitsouveränität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 876},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050426n07},
}


@Article{Afsa:2004:LDR,
   Journal= {Economie et Statistique},
   Number= {376/377},
   Author= {Cedric Afsa and Pierre Biscourp},
   Title= {L'evolution des rythmes de travail entre 1995 et 2001 : quel impact des 35 heures?},
   Year= {2004},
   Pages= {173-198},
   ISBN= {ISSN 0336-1454},
   Annote= {URL: http://www.insee.fr/fr/ffc/docs_ffc/es376377g.pdf},
   Abstract= {"Die Einführung der 35-Stunden-Woche beschränkte sich nicht auf die Verkürzung der gesetzlichen Arbeitszeit. Denn die Verhandlungen in den einzelnen Branchen oder Unternehmen bezogen sich gleichzeitig auch auf die Dauer der Arbeit, deren Organisation, die Arbeitsbedingungen und die Löhne. In dem Artikel werden hauptsächlich die Auswirkungen der 35-Stunden-Woche auf die zeitliche Organisation der Arbeit, insbesondere auf die Arbeitsrhythmen der Arbeitnehmer analysiert. Die präsentierten Ergebnisse basieren auf der Auswertung zweier Erhebungen über die Arbeitsdauer, die das Insee 1995 und 2001 vor und nach den so genannten 'Aubry-Gesetzen' über die Einführung der 35-Stunden-Woche durchführte, sowie der im Arbeitsministerium eingerichteten Unternehmensdatei zur Verfolgung der Vereinbarungen betreffend die Arbeitszeitverkürzung. Diese von den Unternehmen des Privatsektors im Rahmen der 'Aubry-Gesetze' getroffenen Vereinbarungen haben die Arbeitsrhythmen der Arbeitnehmer beeinflusst. Die Norm bleibt zwar das Aufeinanderfolgen identischer Arbeitswochen; in den Unternehmen, die die 35-Stunden-Woche eingeführt haben, ist sie aber rückläufig. Rund 5 % der Arbeitnehmer dieser Unternehmen, die zuvor an gleich vielen Tagen in der Woche mit gleichen Uhrzeiten arbeiteten, sind zu regelmäßigen Arbeitsrhythmen, die in längeren Zeitabschnitten als der Woche organisiert werden, übergegangen oder arbeiten an Tagen oder zu Uhrzeiten, die sehr stark schwanken. Diese beiden Arten von Arbeitsrhythmen haben bei den Arbeitnehmern, in deren Unternehmen die 35-Stunden-Woche eingeführt wurde, in etwa gleichem Umfang zugenommen. Zudem unterscheiden sich der Umfang dieser Auswirkungen und die Art des neuen Arbeitsrhythmus je nach der hierarchischen Stellung des Arbeitnehmers, seinem Tätigkeitsbereich und der Größe seines Unternehmens. In der Industrie kommt es häufiger zu unregelmäßigen Arbeitstagen als im Dienstleistungssektor. Von unregelmäßigen Uhrzeiten sind lediglich die Führungskräfte betroffen. Umgekehrt sind regelmäßige Arbeitsrhythmen über mehrere Wochen hinweg ausschließlich bei den anderen Arbeitnehmern anzutreffen, in erster Linie in den kleinen Industrieunternehmen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"The transition to the 35-hour working week was not just about reducing legal working time. Sector and corporate negotiations covered working hours, their Organisation, working conditions and wages. This paper analyses mainly the impact of the 35-hour working week on the time Organisation of work and more specifically on employees' work schedules. The findings presented are based on the use of two INSEE working hours surveys of employees in 1995 and 2001, before and alter the 'Aubry' acts, and the shorter working week agreements monitoring file put together by the Ministry of Labour. These agreements, implemented by private-sector firms pursuant to the 'Aubry' acts, have definitely affected employee work schedules. Although the repetition of identical working weeks remains the norm, this mode has declined in firms that have shifted to 35 hours. Approximately 5% of these firms' employees, who previously worked the same number of days per week with the same hours, have switched to regular schedules organised over longer periods than the week or have experienced erratic variations in their working days and hours. These two types of schedules have developed in similar proportions for employees who have switched to a 35-hour working week. Moreover, the extent of the impact and the nature of the new schedule established vary depending on the employee's hierarchical position, line of business and company size. The irregularity of days worked has grown more in industry than in the services. Irregular hours concern executives only. Conversely, the regular schedules organised over several weeks concern only the other employees, and first and foremost employees of small industrial enterprises." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitverkürzung - Auswirkungen; Arbeitszeitordnung; Arbeitszeitmodell; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsbedingungen; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2001},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 244},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050706n10},
}


@Article{Alter:2006:MEV,
   Journal= {Wirtschaft und Statistik},
   Number= {7},
   Author= {Hannah Alter},
   Title= {M{\"o}glichkeiten der Erfassung von Arbeitszeit in Unternehmensbefragungen},
   Year= {2006},
   Pages= {759-767},
   ISBN= {ISSN 0043-6143},
   Abstract= {"Die Untersuchung beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der Erfassung der verschiedenen Formen der Arbeitszeit in Unternehmensbefragungen. Dabei werden drei Messkonzepte der Arbeitszeit zugrunde gelegt: vertragliche Stunden, bezahlte Stunden und geleistete Stunden. Im Rahmen eines vom Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) finanzierten Forschungsprojektes wurde begleitend zur Feldarbeit der Arbeitskostenerhebung 2004 von den Statistischen Ämtern der Länder Rheinland-Pfalz und Sachsen eine Studie durchgeführt, in der die Möglichkeiten der Erfassung von Arbeitszeit in der Arbeitskostenerhebung 2004 untersucht wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass in einer Unternehmensbefragung die Erhebung von geleisteten Stunden am schwierigsten ist. Angaben zu den bezahlten Stunden können dagegen von den Unternehmen deutlich besser geliefert werden. Die qualitativ besten Angaben können Unternehmen zur Wochenarbeitszeit des am häufigsten vertretenen Arbeitszeitmodells machen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeiterfassung; Arbeitszeit; Unternehmen; Befragung; tarifliche Arbeitszeit; Wochenarbeitszeit; Arbeitszeitkonto; Erhebungsmethode; private Haushalte; Arbeitskosten; Unternehmensgröße; Wirtschaftszweige; amtliche Statistik; angewandte Statistik; Datenqualität; Bundesrepublik Deutschland; Rheinland-Pfalz; Sachsen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 081},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060815n07},
}


@Article{Anger:2006:ZVV,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {73},
   Number= {15/16},
   Author= {Silke Anger},
   Title= {Zur Verg{\"u}tung von {\"U}berstunden in Deutschland : unbezahlte Mehrarbeit auf dem Vormarsch},
   Year= {2006},
   Pages= {189-196},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.44184.de/06-15-1.pdf},
   Abstract= {"Die jährlich vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) durchgeführten Arbeitszeitberechnungen weisen seit Jahren einen Rückgang der bezahlten Überstunden in Deutschland aus. Jedoch stellt dieser Abwärtstrend der bezahlten Mehrarbeit nur einen Teil der Arbeitszeitentwicklung dar. Auswertungen der Daten des vom DIW Berlin in Zusammenarbeit mit Infratest Sozialforschung erhobenen Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeigen, dass die Anzahl der Überstunden insgesamt nicht rückläufig ist, sondern steigt, wenn alle Überstunden unabhängig von ihrer Kompensationsform betrachtet werden. In der aktuellen Diskussion um die Arbeitszeit wird von Arbeitgeberseite eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit zur Senkung der Arbeitskosten gefordert, um die Position deutscher Unternehmen im internationalen Wettbewerb zu stärken. Zeichnet man jedoch ein umfassenderes Bild der Arbeitszeit in Deutschland und bezieht auch die in den amtlichen Statistiken nicht erfassten Arbeitsstunden in die Rechnung ein, wird deutlich, dass längst eine Arbeitszeitverlängerung stattgefunden hat. Bei der Mehrzahl der Beschäftigten übersteigt die tatsächliche Arbeitszeit den Umfang der vertraglich geregelten Wochenstunden, und ein beträchtlicher Anteil der Arbeitnehmer leistet Überstunden, die Arbeitszeitkonten gutgeschrieben werden. Darüber hinaus stellen zahlreiche Beschäftigte ihre Arbeitskraft den Unternehmen teilweise kostenlos zur Verfügung, indem sie unbezahlte Überstunden erbringen. Die Studie zeigt, dass der Umfang der bezahlten Überstunden zurückgeht, während unbezahlte und mit Freizeit kompensierte Mehrarbeit zunimmt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Überstunden; Überstundenzuschlag; unbezahlte Überstunden; Überstundenausgleich; Sozioökonomisches Panel; Arbeitszeitverlängerung; Arbeitszeitentwicklung; Arbeitskosten; Kostensenkung; Arbeitszeitkonto; abhängig Beschäftigte; Mehrarbeit; Berufsgruppe; Arbeitszeitflexibilität; Lohnpolitik; Lohnentwicklung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1960; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060419a08},
}


@Article{Atzmueller:2004:LUP,
   Journal= {Wiso. Wirtschafts- und sozialpolitische Zeitschrift des ISW},
   Volume= {27},
   Number= {4},
   Author= {Roland Atzm{\"u}ller and Christoph Hermann},
   Title= {Liberalisierung und Privatisierung {\"o}ffentlicher Dienstleistungen : Auswirkungen auf Besch{\"a}ftigung, Arbeitsbedingungen und Arbeitsverh{\"a}ltnisse},
   Year= {2004},
   Pages= {133-147},
   ISBN= {ISSN 1012-3059},
   Abstract= {"Es scheint mittlerweile evident, dass viele der Kennzeichen, die seit Jahren die Entwicklung der Beschäftigungssysteme auf deregulierten und flexibilisierten privaten Arbeitsmärkten prägen und zu einer Intensivierung und Prekarisierung der Arbeitsbedingungen geführt haben, nun auch auf (vormals) öffentliche Bereiche zutreffen. Die von Sozial- und Wirtschaftswissenschaftern, Arbeiterkammer, Gewerkschaften und Personalvertretern aufgezeigten Wirkungsmechanismen im Prozess der Liberalisierung und Privatisierung führen zu einer Verstärkung der Vermarktlichung der Arbeitsverhältnisse. Im Sektor der Dienste von allgemeinem (wirtschaftlichem) Interesse verläuft dieser Strukturwandel mit negativen Begleiterscheinungen wie Senkung des Beschäftigtenniveaus, Lohn- und Gehaltssenkungen, Flexibilisierung von Arbeitszeit und Beschäftigung, Intensivierung und Verschlechterung der Arbeitsbedingungen, Reduktion der Ausbildungs- und Qualifikationsmöglichkeiten. Parallel dazu kommt es zu einer weitreichenden Restrukturierung der kollektiven Interessenvertretung im öffentlichen Sektor. Dieser war durch eine überdurchschnittlich gute gewerkschaftliche Organisierung gekennzeichnet. Derzeit ist ein Prozess im Gange, der die sektor- und landesweiten Verhandlungssystemedezentralisiertundfragmentiert,sodass die Aushandlung einheitlicher Beschäftigungsbedingungen zusehends erschwert wird. Die dargestellten Verschlechterungen sind nicht nur ein Problem der öffentlichen Beschäftigten und ihrer gewerkschaftlichen Vertretung. Es ist zu erwarten, dass diese Prozesse langfristig negativ auf die Beschäftigten im privaten Bereich rückwirken werden und eine Abwärtsspirale in den Beschäftigungssystemen Europas verstärken. " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: öffentliche Dienstleistungen; Liberalisierung; Privatisierung - Auswirkungen; Beschäftigungseffekte; Arbeitsbedingungen; Arbeitsbeziehungen; Arbeitszeitflexibilität; Lohnsenkung; Interessenvertretung; atypische Beschäftigung; Arbeitsplatzabbau; Österreich; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 951},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050110607},
}


@Article{AuCornelia:2007:VVP,
   Journal= {Informationsdienst Altersfragen},
   Volume= {34},
   Number= {3},
   Author= {Cornelia Au and Doris Sowarka},
   Title= {Die Vereinbarkeit von Pflege und Erwerbst{\"a}tigkeit},
   Year= {2007},
   Pages= {2-8},
   ISBN= {ISSN 0724-8849},
   Abstract= {Die Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Familienarbeit wird nicht nur für die Kindererziehung sondern auch bei Hilfe- und Pflegebedürftigkeit zum Problem. Nach wie vor ist in Deutschland die Pflege durch Angehörige die bedeutendste Form der Versorgung im Falle einer Pflegebedürftigkeit. So erhielten 2002 insgesamt 92 Prozent der Pflegebedürftigen von den nächsten Angehörigen private Hilfe und Betreuung. Unter diesem Aspekt behandelt der Beitrag die Themen: Zeitbedarf für familiäre Pflege, Beschäftigung und Arbeitsmarktbeteiligung, Sozialleistungen für Pflegepersonen sowie Pflegebereitschaft und Erwerbstätigkeit. Grundlegende Voraussetzung für eine Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflege ist eine familienfreundliche betriebliche Praxis. Nach einer Umfrage unter Betroffenen (Mooney und Stathan, 2002) gehören dazu u.a. folgende Maßnahmen: Flexible Arbeitszeiten, Arbeitszeitreduzierung, unbezahlte Freistellung, Heimarbeit für einen Teil der Arbeitszeit, Berücksichtigung von Notfallsituationen. Kernforderung ist die nach einem grundsätzlichen Umdenken über das Wesen von Arbeit und Pflege, damit die 'Ethik der bezahlten Arbeit' mit einer 'Ethik der Pflege' vereinbart werden kann. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Pflegetätigkeit; Beruf und Familie; Familienarbeit; Zeitbudget; Sozialleistungen; Personalpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Heimarbeit; Telearbeit; Arbeitszeitverkürzung; unbezahlter Urlaub; Pflegeversicherung; häusliche Pflege; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1951},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070531a03},
}


@Article{Auer:2004:GFA,
   Journal= {Wirtschaft und Gesellschaft},
   Volume= {30},
   Number= {4},
   Author= {Peter Auer},
   Title= {Gesch{\"u}tzte Flexibilit{\"a}t : Arbeitsmarktsicherheit in Zeiten der Globalisierung},
   Year= {2004},
   Pages= {487-504},
   ISBN= {ISSN 0378-5130},
   Abstract= {"Zwar zeigen neuere ILO-Forschungsergebnisse, dass OECD-Länder, die numerisch flexible Arbeitsmärkte haben, Arbeitsmarkterfolge erzielen konnten, doch zeigen Indikatoren der Arbeitsplatzqualität (gemessen an Löhnen, wahrgenommener Arbeitsplatzsicherheit, Zugang zur Weiterbildung usw.), dass einige Länder mit flexiblen Arbeitsmärkten niedrige Anteile an qualitativ hochwertiger Beschäftigung aufweisen und andere wiederum hohe Anteile haben. Das wesentliche Unterscheidungsmerkmal zwischen diesen Ländern sind Arbeitsmarktinstitutionen und -politiken: Sind diese umfangreich, kann man von 'geschützter Flexibilität' sprechen und Arbeitsplatzqualität als auch wahrgenommene Arbeitsplatzsicherheit sind hoch. Fehlen diese Maßnahmen (ungeschützte Flexibilität), zeigen die zwei zuletzt genannten Merkmale niedrige Werte. Wenn Effizienz und Gleichheit auf Arbeitsmärkten in offenen Volkswirtschaften angestrebt werden, ist der Auf- oder Ausbau solcher Institutionen und aktiver Arbeitsmarktpolitik für ,geschützte Flexibilität' notwendig.Gleichzeitig zeigen die Analysen, dass sich eine relativ hohe Beschäftigungsstabilität für die Produktivität der Unternehmen günstig auswirkt und nur die Extreme (sehr kurze, sehr lange Betriebszugehörigkeitsdauer) weniger positiv wirken. Die Befunde zeigen, dass Gewerkschaften Arbeitsmarktflexibilisierung dann unterstützen können, wenn sie in Arbeitsmarktsicherheit erzeugenden Institutionen eingebettet ist, während es im Interesse der Unternehmervertreter liegen kann, ein gewisses Maß an produktivitätsfördernder Arbeitsmarktstabilität zu unterstützen. Für beide Seiten ist jedoch der Aufbau von Institutionen (oder die Reform bestehender Institutionen) in mehrerer Hinsicht wichtig. Erstens werden sich im Zuge der Globalisierung und von weiterem technischem Wandel die Beschäftigunsverhältnisse verändern, und es wird zu mehr erzwungener Flexibilität und somit zu weniger Sicherheit der Beschäftigung kommen, da Arbeitgeber nicht denselben Grad an Arbeitsplatzsicherheit aufrechterhalten können wie in geschlossenen Volkswirtschaften. Zweitens, Kollektivverhandlungen müssten auch Arbeitsmarktpolitik einschließen, da die Forderung der Unternehmer nach mehr Flexibilität zunehmend von der Forderung nach mehr Sicherheit im Wandel begleitet wird. Mit anderen Worten: Reduzierte Beschäftigungssicherheit sollte durch Arbeitsmarktsicherheit kompensiert werden, wenn menschenwürdige Arbeit das Ziel ist. Geschützte Mobilität durch Arbeitsmarktpolitik kann die Anpassungsfähigkeit für Unter-nehmen und die Sicherheit für die Beschäftigung verbessern und sollte, gemeinsam mit der Aufrechterhaltung eines möglichst hohen Grades an stabilen Arbeitsplätzen, ein gemeinsames Ziel von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Staat sein." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; institutionelle Faktoren; Arbeitsplatzsicherheit; Arbeitsplatzqualität; Globalisierung; Arbeitsmarktentwicklung - internationaler Vergleich; Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; berufliche Flexibilität; berufliche Mobilität; Beschäftigungsdauer; Betriebszugehörigkeit; Wahrnehmung; Produktivitätseffekte; Kündigungsschutz; Arbeitsmarktrisiko; soziale Sicherheit; Europäische Union; USA; Japan; OECD; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 665},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050512a11},
}


@Article{Auktor:2002:FDA,
   Journal= {Der Betrieb},
   Volume= {55},
   Number= {33},
   Author= {Christian Auktor},
   Title= {Flexibilit{\"a}t durch Arbeitszeitverl{\"a}ngerung : zur arbeitsvertraglichen Abweichung von tariflichen H{\"o}chstarbeitszeiten},
   Year= {2002},
   Pages= {1714-1718},
   ISBN= {ISSN 0005-9935},
   Abstract= {"Bereits anlässlich der Tarifrunden 1984, 1987 und 1990, in denen von Gewerkschaftsseite Arbeitszeitverkürzungen gefordert wurden, wurde heftig darüber diskutiert, ob Tarifverträge wirksam Höchstarbeitszeiten festlegen können. In der Folgezeit ergingen zwar einige Urteile der Instanzgerichte. Eine klärende Entscheidung des BAG fehlt jedoch noch immer. Der Beitrag geht vor dem Hintergrund neuerer tatsächlicher und rechtlicher Entwicklungen den vorhanden Diskussionsansätzen zur Zulässigkeit tariflicher Höchstarbeitszeiten nach und versucht das Konkurrenzproblem zu individuellen Arbeitszeitregelungen auf der Basis des Verfassungsrechts zu lösen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitverlängerung; tarifliche Arbeitszeit; individuelle Arbeitszeit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1548},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k021119d05},
}


@Article{Auth:2008:SDU,
   Journal= {Wirtschaft und Berufserziehung},
   Volume= {60},
   Number= {5},
   Author= {Peter Auth},
   Title= {Sind deutsche Unternehmen bereit f{\"u}r den demographischen Wandel?},
   Year= {2008},
   Pages= {18-22},
   ISBN= {ISSN 0341-339X},
   Abstract= {Der Demographische Fitness Index (DFX) misst fünf Faktoren, die einen Einfluss auf die Fähigkeit der Unternehmen haben, der Arbeitskräftealterung erfolgreich zu begegnen: 1. Karrieremanagement; 2. Lebenslanges Lernen; 3. Wissensmanagement, 4. Gesundheitsmanagement und 5. Altersvielfalt. Zu diesen Schwerpunkten wurden im Jahr 2007 je ca. 500 Unternehmen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien befragt. Der Beitrag stellt die Ergebnisse für Deutschland im internationalen Vergleich vor. Fazit: 'Deutsche Unternehmen setzen sich intensiver mit dem Thema demographische Fitness auseinander als die Unternehmen aller Länder in der Umfrage 2007.' Deutsche Unternehmen analysieren aktiv die Altersstruktur ihrer Arbeitskräfte. Mehr als ein Drittel der deutschen Unternehmen startete 2007 Initiativen zum lebenslangen Lernen. Mehr Großunternehmen in Deutschland sind bereit, in stärkerem Maße auch ältere Arbeitskräfte einzustellen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel; Unternehmenspolitik; Personalpolitik; Beschäftigtenstruktur; Altersstruktur; human resource management; Bevölkerungsprognose; Bevölkerungsstruktur; Erwerbspersonenpotenzial; lebenslanges Lernen; betriebliche Weiterbildung; Weiterbildungsangebot; Personaleinstellung; Diversity Management; Gesundheitsfürsorge; Wissensmanagement; Arbeitszeitflexibilität; berufliche Flexibilität; Berufsverlauf; altersadäquate Arbeitsplätze; lernende Organisation; ältere Arbeitnehmer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2007; E 2007},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 080},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080520503},
}


@Article{Baitsch:2000:NAN,
   Journal= {Panorama Berufsberatung - Berufsbildung - Arbeitsmarkt},
   Volume= {13},
   Number= {2},
   Author= {Christof Baitsch and Gudela Grote and Yves Fl{\"u}ckiger and Hans Ruh and Karl Weber and Viktor Moser and Erich Casoni and Christine Luchsinger and Eberhard Ulich and Peter Baumgartner},
   Title= {Neue Arbeit - neue Herausforderungen (Themenschwerpunkt)},
   Year= {2000},
   Pages= {11-35},
   ISBN= {ISSN 1011-5218},
   Abstract= {Die Beiträge des Themenschwerpunktes beleuchten die Herausforderungen der "Neuen Arbeit". Während alte Sicherheiten wanken, sehen sich die Arbeitnehmer mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Wer profitiert von den Veränderungen? Sind es nur die Unternehmen, wenn mit der Sicherheit auch die Identifikation schwindet? Welche ökonomischen und sozialen Auswirkungen lassen sich bereits feststellen oder erkennen, wo treten die Bruchstellen zwischen dem Bildungssystem und der neuen Arbeitswelt zutage? Wie definieren die Gewerkschaften ihre Rolle unter veränderten Vorzeichen, wenn sie nicht nur in der Verteidigung des Bisherigen verharren wollen. Auch die andere Sichtweise kommt zur Darstellung. Die Lebens- und Laufbahnplanung des einzelnen Menschen verändert sich, Selbstverantwortung für Karriere, Arbeitsmarktfähigkeit, Lernbereitschaft, Mobilität werden zu eigenständigen Qualitäten. Der einzelne wird zum Lebensunternehmer. Für die Neudefinition von Arbeit und Identität in der sich entwickelnden Tätigkeitsgesellschaft plädiert der Ethiker Hans Ruh. "Und wozu das alles?" fragt abschließend ein renommierter Arbeitspsychologe. Einzelbeiträge: Baitsch: Neue Arbeit: Unsicherheit bei Beschäftigten und Unternehmen; Grote: Mehr Sicherheit durch gemeinsame Karriereplanung : Hilfe bei der Neuorientierung; Flückiger: Nouvelles formes de travail: consequences economiques et sociales; Ruh: Identität und Arbeit: die Arbeit neu erfinden; Weber: Arbeit und Bildung: Brüche werden sichtbar; Moser: Patchworkbiographien: drei außergewöhnliche Karriereverläufe; Casoni: Neue Arbeit in neuer Form: die virtuelle Fabrik; Luchsinger: Flexible Arbeitszeiten: schöne neue (Un)sicherheit; Ulich: Neue Arbeit: für wen und wozu?; Interview mit Baumgartner: die Sicherheit in sich selber finden. (BIBB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Zukunft der Arbeit; Qualifikationsanforderungen; Berufswegplanung; Beschäftigungsfähigkeit; Selbstverantwortung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsorganisation; virtuelles Unternehmen; soziale Faktoren; Schweiz; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1118},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010329n19},
}


@Article{Bartelheimer:2006:ZDA,
   Journal= {Intervention. Zeitschrift f{\"u}r {\"O}konomie},
   Volume= {3},
   Number= {1},
   Author= {Peter Bartelheimer and Volker Baethge-Kinsky and Alexandra Wagner},
   Title= {Zu den Auswirkungen von Hartz IV auf den Arbeitsmarkt - Fakten und Fragen},
   Year= {2006},
   Pages= {16-33},
   Abstract= {"Mit Jahresbeginn 2005 ist mit dem SGB II auch das letzte der vier 'Hartz-Gesetze' zur Neuausrichtung der Arbeitsmarktpolitik des Bundes in Kraft getreten, mit denen die Bundesregierung im Rahmen der 'Agenda 2010' die Empfehlungen der Hartz-Kommission 'Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt' umsetzen will. Diese Gesetze betreffen nicht allein Erwerbslose. Mit ihnen sind Richtungsentscheidungen für die künftige soziale Absicherung von Arbeitsmarktrisiken im deutschen Sozialstaat gefallen, die als größtes sozialpolitisches Experiment seit der Herstellung der deutschen Einheit bezeichnet werden können. Abstimmungsprobleme zwischen bestimmten Formen der Flexibilität am Arbeitsmarkt und dem bundesdeutschen Modell sozialer Sicherung, also Probleme des 'Mismatch zwischen dem institutionellen System des Arbeitsmarktes einerseits und demjenigen des Sozialleistungssystems [andererseits]', tragen seit Jahrzehnten zu beruflichsozialer Gefährdung, materieller Armut und sozialer Ausgrenzung bei. Im Folgenden soll kurz zusammengefasst werden, wie die 'Hartz-Gesetze' die Grundlage für solche Diskussionen verändern und warum sie die Möglichkeiten, Flexicurity-Lösungen für Risiken unsicherer Erwerbsbeteilung weiter zu verfolgen, entscheidend einschränken. " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Wirkungsforschung; Hartz-Reform - Auswirkungen; Arbeitsmarktpolitik; soziale Sicherheit; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Sozialleistungen; Arbeitsmarktforschung; IAB; Beschäftigungspolitik; Kosten-Nutzen-Analyse; Reformpolitik; Arbeitsmarkt; Arbeitslosenstatistik; Leistungsempfänger; Arbeitslosengeld II-Empfänger; Grundsicherung nach SGB II; Arbeitslosigkeit - Konzeption; ILO; Bundesagentur für Arbeit; registrierte Arbeitslose; stille Reserve; Datenanalyse; Integrierte Erwerbsbiografien; IAB-Leistungsempfängerhistorik; IAB-Beschäftigtenhistorik; IAB-Betriebspanel; IAB-Linked-Employer-Employee-Datensatz; Forschungseinrichtung; Kompetenzverteilung; Forschungsorganisation; Auftragsforschung; Auftragsvergabe; empirische Sozialforschung; Politikberatung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 304},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060630f11},
}


@Article{Baumeister:2006:GUA,
   Journal= {Gute Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Gesundheitsschutz und Arbeitsgestaltung},
   Volume= {18},
   Number= {5},
   Author= {Hella Baumeister and Helmut Spitzley and Wilhelm Adamy and Ingo Kolf and Eva Kuda and Werner Feldes},
   Title= {Gesund und aktiv bis zur Rente mit 65},
   Year= {2006},
   Pages= {17-33},
   ISBN= {ISSN 1860-0077},
   Abstract= {Das "Thema des Monats" umfasst mehrere Aufsätze zum Bereich Ältere im Betrieb. "Wenn Ältere länger als bisher im Arbeitsleben bleiben sollen, erfordert das ein umfangreiches Maßnahmenpaket. Dazu gehören zum einen geeignete arbeitsmarktpolitische Instrumente, zum anderen auch tief greifende Veränderungen auf der Ebene der Betriebe und Verwaltungen. Die Arbeitsmarktpolitik zeigt sich der Aufgabe bisher nicht gewachsen. Sinnvolle, aktivierende Instrumente wurden im Zuge der 'Hartz-Reformen' sogar zurückgefahren. Wo es sie gibt, werden sie kaum genutzt. Mit Zustimmung der Arbeitgeber wird für Ältere ein prekärer und Niedriglohnsektor ausgebaut. Ehrlicher (und letztlich nicht teurer) wäre es, bewusst einen zweiten Arbeitsmarkt öffentlich geförderter sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung aufzubauen. Auf der betrieblichen Ebene sind Personalpolitik, präventiver Gesundheitsschutz, Arbeitsorganisation, Arbeitszeitgestaltung mit flexiblen und kürzeren Arbeitszeiten und der Wissenstransfer zwischen den Generationen gefragt. Vor allem dem lebenslangen Lernen und der Weiterbildung Älterer kommt hier eine Schlüsselfunktion zu. Dazu bedarf es einer Personalpolitik, die von einer klaren betrieblichen Altersstrukturanalyse ausgeht." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ältere Arbeitnehmer; Personalpolitik; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Gesundheitsschutz; Prävention; Arbeitsorganisation; altersadäquate Arbeitsplätze; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitverkürzung; Wissenstransfer; Generationenverhältnis; lebenslanges Lernen; betriebliche Weiterbildung; Altersstruktur; Strukturanalyse; Arbeitslosenquote; Erwerbsquote; Humanisierung der Arbeit; Hartz-Reform - Kritik; Entgeltsicherung; Teilzeit- und Befristungsgesetz; Rentenpolitik; Rentenalter; Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitverlängerung; Diskriminierung; Personalentwicklung; human resource management; demografischer Wandel; Erfahrungswissen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1095},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060519a05},
}


@Article{Belke:2000:BEZ,
   Journal= {Hamburger Jahrbuch f{\"u}r Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik},
   Number= {45},
   Author= {Ansgar Belke and Wim K{\"o}sters},
   Title= {Besch{\"a}ftigungseffekte der EU-Osterweiterung : zur Bedeutung von arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Institutionen},
   Year= {2000},
   Pages= {241-268},
   ISBN= {ISBN 3-16-147392-2},
   Abstract= {Im Rahmen einer "fundierten Spekulation" wird in dem Beitrag zunächst die beschäftigungspolitische Ausgangslage in den osteuropäischen Beitrittsländern näher analysiert. Hierzu wird die gegenwärtige Situation der Arbeitsmärkte anhand gängiger gesamtwirtschaftlicher und regionaler Indikatoren auf Hinterlassenschaften der Transformation untersucht. Danach wird die Rückkehr der osteuropäischen Staaten nach Europa und die hieraus resultierende Wahl der Institutionen der Arbeitsmarkt- und Lohnpolitik thematisiert. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei der Einkommensunterstützung für Arbeitslose (Effizienz versus Solidarität), der Besteuerung und Regulierung des Arbeitsmarktes sowie den daraus resultierenden Konsequenzen für das Ausmaß der Schattenwirtschaft, den aktiven Arbeitsmarktpolitiken und der Bedeutung des westeuropäischen Typus von Arbeitsmarktregulierungen als Leitbild für die osteuropäischen Staaten geschenkt und gefragt, ob ein funktionierender Systemwettbewerb nicht besser wäre. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Arbeitsmärkte der osteuropäischen Ländern schon vor dem faktischen Beitritt nicht sehr flexibel sind. Jeder adverse Schock auf den Arbeitsmärkten, beispielsweise durch Importwettbewerb ausgelöst, kann unter diesen Umständen persistente Auswirkungen haben, also länger andauernde Arbeitslosigkeit verursachen. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: EU-Osterweiterung; Beschäftigungseffekte; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsmarktentwicklung; Lohnpolitik; ; Osteuropa; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 612},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010131n02},
}


@Article{Bellmann:2004:ZAI,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {55},
   Number= {4},
   Author= {Lutz Bellmann and Theo Gewiese},
   Title= {Zur Arbeitszeitorganisation im Gesundheits- und Sozialwesen - fokussiert auf den Krankenhausbereich},
   Year= {2004},
   Pages= {106-109},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, ob es im Krankenhausbereich angesichts gegensätzlicher Standpunkte von Arbeitnehmern und Krankenhausträgern zur von letzteren favorisierten Arbeitszeitverlängerung kommen kann, ohne dass vermehrt Neueinstellungen notwendig werden. Auf der Basis des IAB-Betriebspanels 2001 werden die in der Vergangenheit hauptsächlich im Gesundheits- und Sozialwesen genutzten Arbeitszeitregelungen vorgestellt und es wird ein Überblick über die Wochenarbeitszeiten in einzelnen Sektoren des Gesundheits- und Sozialwesens gegeben. Die Nutzungsintensität von Überstunden wird unter dem Gesichtspunkt behandelt, dass es sich bei einer Arbeitszeitverlängerung um zur Normalarbeitszeit erklärte Überstunden handeln würde. Es wird diskutiert, ob und inwieweit Arbeitszeitkonten ein effektives Instrumentarium für die Anpassung von individuellen Arbeitszeiten an veränderte Arbeitszeitanforderungen darstellen. Fazit: Der Krankenhausbereich ist aufgrund der Betriebsgrößenstruktur für eine Flexibilisierung der Arbeitszeit im Allgemeinen gut geeignet. Sollte es bei der jetzigen Arbeitszeitregelung und der Ablehnung von Ausnahmeregelungen bleiben, dürfte es schwierig werden, ohne zusätzliche Fachkräfte auszukommen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Gesundheitswesen; Sozialwesen; Krankenhaus; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitverlängerung; IAB-Betriebspanel; Wochenarbeitszeit; Überstunden; Normalarbeitszeit; individuelle Arbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitmodell; Personaleinstellung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040608504},
}


@Article{Bellmann:2004:EAI,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {55},
   Number= {11},
   Author= {Lutz Bellmann and Tilo Gewiese},
   Title= {Entwicklung der Arbeitszeitkonten in Deutschland},
   Year= {2004},
   Pages= {329-331},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Mit zunehmender Internationalisierung und Deregulierung hat sich der Wettbewerbsdruck erhöht, und die Betriebe sehen sich vor der Notwendigkeit, flexibel sowohl auf Marktschwankungen reagieren zu müssen, um einerseits die Abwanderung von Kunden und andererseits Lagerbestände zu vermeiden, als auch Kosten zu senken. Dabei steht die Anpassung des Personaleinsatzes oftmals im Vordergrund, auch weil der Anteil der Personalkosten an den Gesamtkosten relativ groß ist. Vor diesem Hintergrund untersucht der Beitrag die Verbreitung der Arbeitszeitkonten (AZK) mit den Daten des IAB-Betriebspanels, einer Befragung von fast 16.000 Betrieben mittels Interviews, die von der THS Infratest Sozialforschung München durchgeführt wurden. Neben der Frage nach der Existenz von AZK sind Informationen über die Beschäftigten zugänglich gemacht, deren Arbeitszeit in Kontenform erfasst wird. Zudem werden die Zeitelemente ermittelt, die auf den AZK für den Aufbau von Zeitguthaben bzw. -schulden verantwortlich sind. Im Fall der Kontenlaufzeiten ist es möglich, die AZK in Kurzfrist- (weniger als ein Jahr) und Langzeitkonten (mehr als ein Jahr) zu unterscheiden. Betrachtet man die betriebliche Verbreitung von AZK im Jahresquerschnitt, erkennt man einen leichten anteiligen Zuwachs an Betrieben zwischen 1999 bis 2002 von ca. 18 Prozent auf 21 Prozent. Mit zunehmender Betriebsgröße steigt der Anteil der AZK-Betriebe. Auch ist der Anteil der AZK-Betriebe in fast allen Branchen gewachsen. Hier sind Zuwächse bis zu 16 Prozent in den alten Bundesländern zu verzeichnen, während es in Ostdeutschland in einigen Branchen zu einem Rückgang des Anteils der AZK-Betriebe kam. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto - Entwicklung; Arbeitszeitgestaltung; Jahresarbeitszeit; Wochenarbeitszeit; IAB-Betriebspanel; Personaleinsatz; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitskosten; Kostensenkung; sektorale Verteilung; regionale Verteilung; Betriebsgröße; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041116n05},
}


@Article{Bellmann:2004:FBW,
   Journal= {DIE - Zeitschrift f{\"u}r Erwachsenenbildung},
   Volume= {11},
   Number= {2},
   Author= {Lutz Bellmann and Ute Leber},
   Title= {Finanzierung betrieblicher Weiterbildung : empirische Befunde verschiedener Befragungen},
   Year= {2004},
   Pages= {37-39},
   ISBN= {ISSN 0945-3164},
   Abstract= {"Weiterbildung ist ein wichtiger Faktor zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit von Betrieben. Durch die Qualifizierung der Mitarbeiter erhöhen sich die Einsatzmöglichkeiten, die Arbeitsqualität und die Produktivität des Faktors Arbeit. Die Durchführung von Weiterbildungsmaßnahmen ist allerdings nicht nur mit Erträgen, sondern auch mit Kosten verbunden. Dabei sind neben den direkten Kosten, die beispielsweise Honorare für Lehrkräfte, Raum- oder Reisekosten beinhalten, auch die indirekten Kosten zu berücksichtigen, die aufgrund der Freistellung von Mitarbeitern für Bildungsaufgaben entstehen. Der Artikel gibt eine empirisch fundierte Übersicht über die derzeit üblichen Finanzierungsmodelle." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: betriebliche Weiterbildung - Finanzierung; IAB-Betriebspanel; Arbeitnehmerbeteiligung; betriebliche Weiterbildung; Kosten; Arbeitszeitkonto; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1141},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040406a01},
}


@Article{Bellmann:2000:VVA,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {51},
   Number= {5},
   Author= {Lutz Bellmann and Oliver Ludewig},
   Title= {Verbreitung von Arbeitszeitkonten in Deutschland},
   Year= {2000},
   Pages= {137-139},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {Im Rahmen des IAB-Betriebspanels 1999 wurden 4427 Betriebe in Westdeutschland und 5335 in Ostdeutschland gefragt, ob sie Regelungen zu Arbeitszeitkonten besitzen oder planen. Die hochgerechneten Daten zeigen, dass Arbeitszeitkonten in Deutschland relativ weit verbreitet sind: in Westdeutschland bei 17 Prozent und in Ostdeutschland bei 20,8 Prozent der Betriebe. Diese Betriebe haben einen Anteil von ca. 45 Prozent an der Gesamtbeschäftigung. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitflexibilität; Betriebsgröße; IAB-Betriebspanel; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 1999;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030919n07},
}


@Article{Bellmann:2002:FAF,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {53},
   Number= {2},
   Author= {Lutz Bellmann and Markus Promberger},
   Title= {Flexible Arbeitszeiten f{\"u}r gewerblich Besch{\"a}ftigte},
   Year= {2002},
   Pages= {44-45},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Abstract= {"Arbeitszeitflexibilisierung ist mittlerweile in vielen Industriebetrieben auch in der Produktion erprobt und akzeptiert. Sie ist erstens aufgrund ihrer unbestreitbaren praktischen Vorteile für die Unternehmen, zweitens wegen ihrer beschäftigungsstabilisierenden Aspekte, drittens - aber nicht zuletzt - aufgrund einer kognitiven Gleichsetzung von Flexibilität, Modernität, Effektivität und Konkurrenzfähigkeit fest in den Köpfen der industriellen Akteure verankert. Eine weitere Ausbreitung von flexiblen Arbeitszeiten auch im gewerblichen Bereich ist damit sehr wahrscheinlich." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; gewerbliche Wirtschaft; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030403n03},
}


@Article{Benkhoff:2002:AAF,
   Journal= {Personalwirtschaft. Magazin f{\"u}r Human Resources},
   Volume= {29},
   Number= {3},
   Author= {Birgit Benkhoff and Angela Huhle and Klaus K{\"u}hn},
   Title= {Arbeitszeit: Akzeptanz f{\"u}r Zeitmodelle schaffen},
   Year= {2002},
   Pages= {28-36},
   ISBN= {ISSN 0341-4698},
   Abstract= {"Unternehmen nutzen flexible Arbeitszeitmodelle, um die Kundenorientierung zu erhöhen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Ob dies tatsächlich eintritt, hängt auch von der Bereitschaft der Mitarbeiter ab, das neue Modell zu akzeptieren. Die Autoren zeigen anhand einer Fallstudie die Einflussfaktoren auf und leiten geeignete Maßnahmen zur Erhöhung der Akzeptanz ab." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Mitarbeiter; Arbeitszeitmodell - Akzeptanz; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020328n01},
}


@Article{Bertelsmann-Stiftung:2002:ABD,
   Journal= {Interesse},
   Number= {7},
   Institution={Bertelsmann-Stiftung},
   Title= {Arbeitsmarkt - Benchmarking Deutschland},
   Year= {2002},
   Pages= {4-6},
   Abstract= {In dem Beitrag wird anhand der Indikatoren Kündigungsschutz, befristete Beschäftigung und Leiharbeit untersucht, inwieweit der deutsche Arbeitsmarkt gegenüber anderen Industrieländern zu stark reguliert ist. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Deregulierung - internationaler Vergleich; Benchmarking; Kündigungsschutz; befristeter Arbeitsvertrag; Leiharbeit; ; Bundesrepublik Deutschland; Industrieländer; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2001;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1270},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020807d15},
}


@Article{Bertram:2005:ZIU,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {23/24},
   Author= {Hans Bertram and Wiebke R{\"o}sler and Nancy Ehlert},
   Title= {Zeit, Infrastruktur und Geld : Familienpolitik als Zukunftspolitik},
   Year= {2005},
   Pages= {6-15},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/UNPLVA.pdf},
   Abstract= {"Nachhaltige Familienpolitik kann nur erfolgreich sein, wenn sie die unterschied-lichen Präferenzen von Frauen und Männern widerspiegelt. Eine integrative Konzeption aus Zeitoptionen, Infrastrukturangeboten und Geldtransfers kann diesen unterschiedlichen Lebensehtwürfen gerecht werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Kinderwunsch; Präferenz; Familienpolitik; Familienplanung - internationaler Vergleich; Familienstruktur; Geburtenrückgang; Kinderzahl; Kinderlosigkeit; junge Erwachsene - Einstellungen; beruflicher Status; Hochqualifizierte; Transferleistung; Verteilungspolitik; Arbeitszeitflexibilität; Beruf und Familie; Lebensplanung; Entscheidung; Lebensweise; demografischer Wandel; Frauenerwerbstätigkeit; USA; Finnland; Frankreich; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1992; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050608601},
}


@Article{Bessy:2008:PCE,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {114},
   Author= {Christian Bessy},
   Title= {Pratiques contractuelles et individualisation de la rupture de la relation de travail},
   Year= {2008},
   Pages= {71-86},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"In the French case, the decline of dismissals for economic reasons relatively to the dismissals for individual reasons is usually attributed to the strictness of employment protection. The purpose of this text is rather to focus on the switch in judicial precedent concerning amendments to the employment contract. In fact, the evolution of contractual practices, from a data base of 403 employment contracts, shows that the different kinds of dismissal 'contractualization' we have identified can be linked to this evolution of jurisprudence. We advance that these new contractual practices have contributed to the decline of dismissals for economic reasons. The first section presents the legal rules evolution concerning amendments to the employment contracts, by adopting an endogenous conception of legal rules and so showing the interactions between contractual practices and law. The second section is dedicated to the analysis of the links between these practices, the recourse to different dismissal reasons and the evolution of work disputes, from the beginning of the nineties. In conclusion, we give some insights on the French reforms concerning labour contract legislation." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsrecht; Kündigungsrecht - Entwicklung; Arbeitsvertrag; Kündigungsschutz; Arbeitgeberkündigung; betriebsbedingte Kündigung; ordentliche Kündigung; Entlassungen; Arbeitszeitflexibilität; Lohnflexibilität; regionale Mobilität; Tätigkeitswandel; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1979; E 2004},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J410; J520; J630; K120; K310},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080804n16},
}


@Article{BexHarald:2003:FAE,
   Journal= {Arbeit und Arbeitsrecht},
   Volume= {58},
   Number= {6},
   Author= {Harald Bex},
   Title= {Flexible Arbeitszeitgestaltung : Erfahrungen in kleinen und mittelst{\"a}ndischen Unternehmen},
   Year= {2003},
   Pages= {10-15},
   ISBN= {ISSN 0323-4568},
   Abstract= {"Bereits seit 1998 sind mit Unterstützung des Landes im nordrhein-westfälischen Handwerk modellhaft Arbeitszeitberatungen losgelöst von den Tarifpartnern möglich. Das Beratungsangebot wurde zunächst bei den Handwerkskammern in Köln und Münster erprobt und 2000 auf alle weiteren Handwerkskammern in Nordrhein-Westfalen ausgeweitet. Der Beitrag beschreibt ausgehend von diesem Projkekt die Erwartungen der Teilnehmer, die Vorteile flexibler Arbeitszeitgestaltung für klein- und mittelständische Betriebe und die zu beachtenden rechtlichen Rahmenbedingungen. Dabei wird deutlich, dass auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, in denen der Mittelstand auf den ersten Blick 'ganz andere Sorgen' hat, eine Flexibilisierung der Zeitkonten die Lösung sein kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitgestaltung; Beratung; Klein- und Mittelbetrieb; Handwerkskammer; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; ; Bundesrepublik Deutschland; Köln; Münster; Nordrhein-Westfalen; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 935},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030623403},
}


@Article{Bonnechère:2008:TDE,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {113},
   Author= {Michèle Bonnechère},
   Title= {Travail décent et "modernisation" du droit du travail},
   Year= {2008},
   Pages= {91-101},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"Flexicurity refers to a new approach that puts social questions at the heart of economic concerns. This leads to reflect more deeply on the significance for labor and employment law, of the concepts of flexibility and security and on the relationship between them and the economy. In any event, any new directions that flexicurity may provide for the modernization of that law cannot disregard: 1) the requirements of international and Community norms, which mandate that reasons be given for dismissals and that employee representatives be formally consulted and informed; norms which do not require a single form of employment contract; 2) the fact that judicial control of the reasons for transfers and dismissals for economic motives, and of the definition of what are such dismissals, is not given to change because a number of legal obligations are an inherent part of every employment contract, in particular the obligation of a reassignment in the same firm in the event of the elimination of a position. Finally, the wish to promote Decent work raises the problem of the quality of the employment and of the protection of fundamental rights." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: menschengerechte Arbeit; Arbeitsrecht; Arbeitsmarkt - Flexibilität; soziale Sicherheit; Kündigungsrecht; Kündigungsschutz; Arbeitsvertrag; berufliche Mobilität; ILO-Richtlinie; Frankreich; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: K310; K330; J280; J600},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080423n04},
}


@Article{Bovenberg:2004:VVB,
   Journal= {Ifo-Schnelldienst},
   Volume= {57},
   Number= {21},
   Author= {A. Lans Bovenberg},
   Title= {Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie : L{\"o}sungen f{\"u}r die gesamte Lebenszeit},
   Year= {2004},
   Pages= {17-29},
   ISBN= {ISSN 0018-974X},
   Abstract= {In einer modernen wissensintensiven Wirtschaft ist Humankapital der Schlüssel für eine hohes Maß an Beschäftigung und Produktivität. Humankapital wird zum einen in Schulen und zum anderen in der Familie und in Betrieben gebildet. Daher ist ein Gleichgewicht von Arbeit und Familienleben unerlässlich. Der Beitrag analysiert die Arbeitsmarktsituation und die Arbeitskultur in den europäischen Ländern. Gefordert werden einschneidende Reformen, die es erlauben, Berufs- und Familienleben zu vereinbaren: Förderung eines längeren Berufslebens und der Eigenverantwortung für die Bildung von Humankapital, mehr Flexibilität der Arbeitszeit während der gesamten Lebenszeit durch mehr Eigenverantwortung, mehr finanzielle Eigenverantwortung für die Bewahrung der eigenen Beschäftigungsfähigkeit (Sparkonten in der Sozialversicherung), die Förderung von flexiblen Arbeitsmärkten und Arbeitskulturen sowie die Einführung von Einkommenssubventionen für geringverdienende Eltern durch das Ersetzen des Hauptverdienermodells durch gemeinnützige Arbeit und In-Work-Benefits. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie - internationaler Vergleich; Humanisierung der Arbeit; Humankapital; Kinderbetreuung; Subvention; Selbstverantwortung; Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; ältere Arbeitnehmer; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitverteilung; lebenslanges Lernen; Kündigungsschutz; Frauenerwerbstätigkeit; Generationenvertrag; Europäische Union; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 032},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041201a03},
}


@Article{Brandner:2007:RFA,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {56},
   Number= {3},
   Author= {Klaus Brandner},
   Title= {Rentenzugang flexibilisieren - Arbeitsbedingungen verbessern! : Eckpunkte f{\"u}r gleitende Alters{\"u}berg{\"a}nge und alternsgerechtes Arbeiten},
   Year= {2007},
   Pages= {97-103},
   ISBN= {ISSN 0038-6006; ISSN 0490-1630},
   Annote= {URL: http://www.klausbrandner.de/db/docs/doc_13509_200739101015.pdf},
   Abstract= {"Die Anhebung der Rentenaltersgrenzen ist beschlossen. Allen Fachleuten ist aber klar: Mit der Anhebung des Renteneintrittsalters ab 2012 muss für ältere Arbeitnehmer die tatsächliche Möglichkeit zum längeren Verbleib im Erwerbsleben einhergehen. Außerdem werden weiterhin - insbesondere für Ältere mit gesundheitlichen Einschränkungen - flexible Übergänge in die Rente benötigt. Dazu hat die Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der SPD-Bundestagsfraktion unter Federführung von Klaus Brandner Ende Februar 'Eckpunkte' beschlossen. Diese sollen nach Beschlüssen des SPD-Präsidiums und der SPD-Bundestagsfraktion in den nächsten Monaten unter Beteiligung von Experten aus Wissenschaft und Praxis weiterentwickelt werden. Bis Ende 2007 soll dann ein abschließendes Konzept beschlossen werden. Im Folgenden werden die Eckpunkte dokumentiert." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: SPD; Rentenpolitik - Konzeption; flexible Altersgrenze; Berufsausstieg; Lebensalter; Altersteilzeit; Arbeitszeitflexibilität; körperliche Arbeit; physische Belastung; psychische Faktoren; Arbeitsbelastung; Rentenanpassung; ältere Arbeitnehmer; Berufsunfähigkeitsrente; Erwerbsunfähigkeitsrente; Gesundheitsschutz; Arbeitsbedingungen; Arbeitsgestaltung; altersadäquate Arbeitsplätze; Betriebsrat; Interessenvertretung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070410802},
}


@Article{Brenke:2004:DAI,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {71},
   Number= {47},
   Author= {Karl Brenke},
   Title= {Dauer der Arbeitszeiten in Deutschland},
   Year= {2004},
   Pages= {731-737},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/wb_47/04_dauer_der_arbeitszeiten_in_deutschland/31221.html},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/dokumentenarchiv/17/42656/04-47.pdf},
   Abstract= {"In Deutschland wird länger gearbeitet, als in Teilen der Öffentlichkeit angenommen wird. Auswertungen der Daten des vom DIW Berlin in Zusammenarbeit mit Infratest Sozialforschung erhobenen Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeigen, dass insbesondere vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer in einer üblichen Arbeitswoche im Schnitt erheblich länger arbeiten, als vertraglich vereinbart ist. Weit mehr als die Hälfte der Vollzeitbeschäftigten leistet Überstunden. Nur zum Teil wird die Mehrarbeit durch Freizeit oder Überstundenzahlungen ausgeglichen. Jene Arbeitnehmer, deren Arbeitszeit vertraglich geregelt ist - vereinbart sind 38,4 Stunden pro Woche -, arbeiten ohne Überstundenausgleich 39,5 Stunden. Dabei zeigt sich, dass die beruflichen Anforderungen umso höher sind, je mehr Überstunden geleistet und je mehr Überstunden nicht durch Freizeit oder Lohn entgolten werden. Zudem gibt es einen kleinen Teil von Vollzeitarbeitnehmern ohne vertraglich festgelegte Arbeitzeit; sie arbeiten weit mehr als der Durchschnitt - etwa 50 Stunden pro Woche. Bei Teilzeit- und geringfügig Beschäftigten weicht die geleistete ebenfalls von der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit ab; die Abweichung ist aber nicht so groß wie bei den Vollzeitbeschäftigten. Auch hinsichtlich der Jahresarbeitszeit gibt es Hinweise darauf, dass die Beschäftigten mehr arbeiten als vertraglich festgelegt. Zudem lässt sich feststellen, dass Deutschland bei einigen Komponenten der Jahresarbeitszeit im internationalen Vergleich nicht so schlecht dasteht, wie mitunter behauptet wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: individuelle Arbeitszeit; Wochenarbeitszeit - internationaler Vergleich; Überstunden; Jahresarbeitszeit; Teilzeitarbeitnehmer; geringfügige Beschäftigung; Krankenstand; Vollzeitarbeit; Geschlechterverteilung; Stellung im Beruf; Freizeitausgleich; unbezahlte Überstunden; ; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; Ostdeutschland; Europäische Union; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041123n03},
}


@Article{Bundesagentur:2004:FIT,
   Journal= {ABI Berufswahl-Magazin},
   Volume= {29},
   Number= {4},
   Institution={Bundesagentur f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Frauen in Technik und Naturwissenschaft (Schwerpunktthema)},
   Year= {2004},
   Pages= {14-22},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/abi/2004/abi0404_14.pdf},
   Abstract= {Nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft ist die Zahl der erwerbstätigen Frauen zwischen 1991 und 2002 um 630.000 gestiegen, die der Männer um 1,5 Millionen gesunken. Auch zeigt sich ein eindeutiger Trend: Frauen erobern immer mehr Männerberufe, vor allem in Technik und Naturwissenschaften. Der Beitrag gibt einen Überblick über die Steigerung des Frauenanteils in technischen und naturwissenschaftlichen Studiengängen an Hochschulen von 1993 bis 2002. Hierzu wurden Daten des statistischen Bundesamtes für den Bereich Maschinenbau/Verfahrenstechnik nach den Fächergruppen Mathematik, Biologie und Physik ausgewertet. Besonders beliebt bei den Frauen waren die Fächergruppen Pharmazie und Biologie, gefolgt von Chemie. Im Mittelfeld befindet sich Elektrotechnik und Informatik. Auffällig ist, dass Bereiche wie Verkehrstechnik/Nautik, Vermessungswesen und Raumplanung für Studentinnen weniger interessant sind. Angesichts des zu erwartenden Fachkräftemangels auch in den Ingenieurwissenschaften, muss um mehr Studienanfängerinnen geworben werden. In Bezug auf Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist festzustellen, dass diese 'eine gute Organisation erfordert', die flexiblere Arbeitszeiten und eine bessere Kinderbetreuung implizieren. Der Beitrag schließt mit Berichten von Absolventinnen und Studentinnen der Technik und Naturwissenschaften, die über ihre Studienmotivation und Berufswünsche sprechen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Männerberufe; Technik; Naturwissenschaft; Studiengang; Hochschule; Mathematik; Biologie; Physik; Chemie; Elektrotechnik; Informatik; Vermessungswesen; Regionalplanung; Fachkräfte; Arbeitskräftemangel; Ingenieurwissenschaft; Familie; Beruf; Arbeitszeitflexibilität; Kinderbetreuung; Studienmotivation; geschlechtsspezifische Faktoren; Berufswunsch; Hochschulabsolventen; Maschinenbau; Verfahrenstechnik; Studienfachwahl; Verkehrstechnik; Nautik; Frauen; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 549},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040427510},
}


@Article{Bundesanstalt:2000:LFB,
   Journal= {EURO Professional - Qualifikation ... Beruf ... Arbeitsmarkt},
   Number= {35},
   Institution={Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg},
   Title= {Leitlinien f{\"u}r die Besch{\"a}ftigungspolitik 2000},
   Year= {2000},
   Pages= {6-12},
   ISBN= {ISSN 0048-5848},
   Abstract= {Welche Anstrengungen werden im Jahre 2000 von der EU insgesamt, insbesondere aber von den einzelnen Mitgliedstaaten unternommen, um dem Arbeitsplatzabbau vorzubeugen und neue Arbeitsplätze zu schaffen? Antworten auf diese Frage enthält das Ende 1999 in Helsinki verabschiedete Paket, das aus den "Leitlinien 2000", dem "Gemeinsamen Beschäftigungsbericht" sowie den "Empfehlungen an die Mitgliedstaaten" besteht. In diesem Beitrag werden die Leitlinien, die sich auf die vier Aktionspakete - I. Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit, II. Entwicklung des Unternehmergeistes, III. Förderung der Anpassungsfähigkeit der Unternehmen und ihrer Arbeitnehmer, IV. Verstärkung der Maßnahmen zur Chancengleichheit von Frauen und Männern - stützen, vorgestellt. Wie diese Rahmenrichtlinien 1998 und 1999 angegangen worden sind, welche Maßnahmen dabei umgesetzt wurden, wird abschließend anhand von Auszügen aus dem Gemeinsamen Beschäftigungsbericht zur Situation in Deutschland und Frankreich dargestellt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik; Beschäftigungsfähigkeit; Unternehmensgründung; Arbeitszeitflexibilität; Frauenförderung; ; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; Frankreich; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1102},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000518d03},
}


@Article{Bundesinstitut:2007:FIS,
   Journal= {BiB-Mitteilungen},
   Volume= {28},
   Number= {1},
   Institution={Bundesinstitut f{\"u}r Bev{\"o}lkerungsforschung beim Statistischen Bundesamt},
   Title= {Familien im Spannungsfeld von Kinderbetreuung und Frauenerwerbst{\"a}tigkeit : Ergebnisse aus Umfragen des Bundesinstitutes f{\"u}r Bev{\"o}lkerungsforschung im Kontext der aktuellen Diskussion},
   Year= {2007},
   Pages= {21-26},
   ISBN= {ISSN 0722-1509},
   Abstract= {"Frauen in den neuen Bundesländern wollen häufiger vollzeiterwerbstätig sein und Kinder haben, während die westdeutschen Frauen bei ihren Vereinbarkeitsvorstellungen stärker dem traditionellen Modell des Vereinbarens von Beruf und Familie mit einem zeitlich begrenzten Ausstieg aus der Erwerbstätigkeit folgen. Dies geht aus zwei Studien - der Populations Policy Action Study (2003) und des Generations and Gender Survey (2006) des BiB - hervor. Eine deutliche Mehrheit der Befragten begrüßten danach die Tatsache, dass Frauen sich nicht mehr ausschließlich um Haushalt und Familie kümmern, sondern erwerbstätig sind und ihr eigenes Geld verdienen. Allerdings hängt die Akzeptanz davon ab, ob Kinder da sind und welches Alter die Kinder gegebenenfalls haben. Eine klare Mehrheit von 87 % ist der Meinung, dass die Beziehung einer berufstätigen Mutter zu ihrem Kind genauso gut sein kann wie die einer nichterwerbstätigen Mutter. Knapp die Hälfte der befragten Deutschen stimmt aber gleichzeitig auch der Aussage zu, dass ein Vorschulkind wahrscheinlich unter der Berufstätigkeit seiner Mutter leidet. Aus den Antworten ergibt sich somit, dass die traditionellen Vorstellungen von der Rolle der Geschlechter sich zumindest teilweise, aber nicht vollständig aufgelöst haben. Frauen werden nicht mehr auf die Rolle der Hausfrau und Mutter festgelegt - aber noch immer werden an sie andere Erwartungen gestellt als an Männer." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Familie; Frauenerwerbstätigkeit; Familienplanung; Beruf und Familie; Vollzeitarbeit; Teilzeitarbeit; Familienarbeit; Erwerbsunterbrechung; Kinderbetreuung; Präferenz; Frauenbild; Geschlechterrolle; Rollenverständnis; Rollendistanz; Familienpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Kindertagesstätte; öffentliche Meinung; erwerbstätige Frauen; Frauen; Lebensplanung; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 770},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070515a01},
}


@Article{Bundesministerium:2002:EUS,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 14/9177},
   Number= {29 05 2002},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Sozialordnung; Deutscher Bundestag, Fraktion der FDP},
   Title= {Entwicklung und Stand der Arbeitszeitflexibilisierung in Deutschland : Antwort der Bundesregierung auf die Gro{\"ss}e Anfrage der Fraktion der FDP},
   Year= {2002},
   Pages= {53},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/14/091/1409177.pdf},
   Abstract= {In der Drucksache werden Fragen zur allgemeinen Entwicklung der Arbeitszeit, zur Flexibilisierung der Arbeitszeit - auch im Vergleich zu anderen Ländern - und zur Regelung der Sonn- und Feiertagsarbeit beantwortet. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitentwicklung; Arbeitszeitflexibilität; Sonntagsarbeit; Feiertagsarbeit; Schichtarbeit - internationaler Vergleich; ; Bundesrepublik Deutschland; Industrieländer; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2000;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020822n01},
}


@Article{Bundesministerium:2006:FVB,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/2281 v 21 07 2006},
   Institution={Bundesministerium f{\"u}r Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Deutscher Bundestag, Fraktion der FDP},
   Title= {Die Familienfreundlichkeit von Betrieben in Deutschland - Flexible Arbeitszeitmodelle und betriebliche Kinderbetreuung : Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten und der Fraktion der FDP (Drucksache 16/2101)},
   Year= {2006},
   Pages= {16},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/022/1602281.pdf},
   Abstract= {Die Kleine Anfrage der FDP-Fraktion richtet sich auf den Stellenwert der Förderung familienfreundlicher Maßnahmen in Unternehmen durch die Politik der Bundesregierung. In ihrer Antwort verweist diese auf die 'Allianz für die Familie', unter deren Dach seit 2003 Initiativen für eine bessere Balance von Familie und Arbeitswelt gebündelt sind. Ziel ist es, Familienfreundlichkeit in Unternehmen aller Größen und Branchen zu verankern. Im Mittelpunkt stehen dabei die Handlungsfelder Arbeitsorganisation, Arbeitszeit, Personalentwicklung, Unternehmenskultur und Dienstleistungen für Familien. Die Bundesregierung sieht den Bedarf, Familienfreundlichkeit in Unternehmen weiterhin und noch stärker zu fördern. So ist es vorgesehen, das Unternehmensprogramm 'Erfolgsfaktor Familie. Unternehmen gewinnen' weiterzuführen und auszubauen. Weiterhin wird auf das Grundzertifikat des Audits 'berufundfamilie' verwiesen. In der Anlage sind alle Unternehmen, Institutionen und Hochschulen in Deutschland aufgeführt, die über dieses Zertifikat verfügen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Personalpolitik; Beruf und Familie; Arbeitszeitflexibilität; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Mütter; Väter; Unternehmenskultur; Familienpolitik; Arbeitsorganisation; Personalentwicklung; human resource management; Förderungsmaßnahme; Familie; Unternehmensberatung; Informationsangebot; Tarifvertrag; Betriebsvereinbarung; Zertifizierung; Kinderbetreuung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060911p04},
}


@Article{Bundesregierung:2002:NBA,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 14/8715 v 28 03 2002},
   Institution={Bundesregierung},
   Title= {Nationaler Besch{\"a}ftigungspolitischer Aktionsplan der Bundesrepublik Deutschland 2002},
   Year= {2002},
   Pages= {1-91},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/14/087/1408715.pdf},
   Abstract= {"Der Nationale Beschäftigungspolitische Aktionsplan der Bundesrepublik Deutschland 2002 enthält im Wesentlichen einen Fortschrittsbericht zur Umsetzung der Beschäftigungspolitischen Leitlinien. Im Anhang wird ergänzt durch statistische Informationen, wesentliche Inhalte der Job-AQtiv-Gesetzes, regionale Aspekte der Beschäftigungspolitik, die geschäftspolitischen Schwerpunkte der Bundesanstalt für Arbeit sowie beispielhafte und erfolgreiche bildungs- und beschäftigungspolitische Maßnahmen." (IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Jugendarbeitslosigkeit; Langzeitarbeitslosigkeit; lebenslanges Lernen; Qualifizierung; Beschäftigungsinitiative; Unternehmensgründung - Förderung; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Chancengleichheit; geschlechtsspezifische Faktoren; Job-AQTIV-Gesetz; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2000;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020529d04},
}


@Article{Bundesregierung:2008:EEG,
   Journal= {Bundesrat, Drucksachen},
   Number= {Dr 629/08 v 29 08 2008},
   Institution={Bundesregierung; Bundesministerium f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Title= {Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen f{\"u}r die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen},
   Year= {2008},
   Pages= {47},
   ISBN= {ISSN 0720-2946},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/k081007p03.pdf},
   Abstract= {Der Gesetzentwurf zielt auf eine Stärkung der Rahmenbedingungen für Wertguthaben im Rahmen der Arbeitszeitflexibilisierung und sieht insbesondere die Notwendigkeit, die bestehenden Defizite im gesetzlich angeordneten Insolvenzschutz für Wertguthaben zu beheben.
Folgende Kernbereiche sind Gegenstand notwendiger Verbesserungen:
- Ergänzung der Definition von Wertguthaben und praxisorientierte Abgrenzung zu anderen Formen von Arbeitszeitflexibilisierungen;
- Konkretisierung von Pflichten bei der Führung von Wertguthaben;
- Verbesserung des Insolvenzschutzes von Wertguthaben;
- Einführung einer beschränkten Portabilität von Wertguthaben. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitmodell; Arbeitszeitkonto; Altersteilzeit; betriebliche Sozialleistungen; Insolvenz; Haftung; soziale Sicherheit; Arbeitsrecht; Sozialrecht; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 200},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081007p03},
}


@Article{Bundesregierung:2008:DBV,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/10500 v 01 10 2008},
   Institution={Bundesregierung; Bundesministerium f{\"u}r Familie, Senioren, Frauen und Jugend},
   Title= {Dritte Bilanz der Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Spitzenverb{\"a}nden der deutschen Wirtschaft zur F{\"o}rderung der Chancengleichheit von Frauen und M{\"a}nnern in der Privatwirtschaft : Unterrichtung der Bundesregierung},
   Year= {2008},
   Pages= {44},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/k081204p04.pdf},
   Abstract= {"In der dritten Bilanz der Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Privatwirtschaft wird der Stand der Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Wirtschaft nicht nur national, sondern auch dort, wo es die Datenlage ermöglicht, im europäischen Vergleich dargestellt." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Privatwirtschaft; Frauen; Männer; Chancengleichheit; Berufsausbildung; Weiterbildung; betriebliche Weiterbildung; Bildungschancengleichheit; Arbeitszeitflexibilität; Führungskräfte; Gleichstellungspolitik; Unternehmensgründung; Beruf und Familie; Frauenförderung; Kinderbetreuung; Personalpolitik; erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Lohnunterschied; Berufswahl; geschlechtsspezifische Faktoren; Studium; Promotion; Familienpolitik; Elterngeld; Frauenerwerbstätigkeit; Erwerbsquote; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081204p04},
}


@Article{Bundesregierung:2008:EEG,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/10693 v 22 10 2008},
   Institution={Bundesregierung; Bundesrat},
   Title= {Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen f{\"u}r die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen (Drucksache 16/10289) : Stellungnahme des Bundesrates und Gegen{\"a}u{\"ss}erung der Bundesregierung},
   Year= {2008},
   Pages= {4},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/k081204p05.pdf},
   Abstract= {"Der Bundesrat begrüßt die Absicht der Bundesregierung, die Bildung von Wertguthaben in Form geleisteter Arbeitszeit oder anderer Entgeltbestandteile durch klarere Regeln zu fördern, sieht in einigen Punkten aber noch Verbesserungsbedarf. In seiner Gegenäußerung nimmt die Bundesregierung dazu Stellung." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; Altersteilzeit; betriebliche Sozialleistungen; Insolvenz; Unternehmen; Haftung; Arbeitskräfte; soziale Sicherheit; Arbeitsrecht - Gesetzentwurf; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081204p05},
}


@Article{Bundesverband:2002:DIP,
   Journal= {Demoskopie. Umfragen - Meinungen - Gesellschaftstrends},
   Number= {14},
   Institution={Bundesverband Deutscher Banken, Berlin},
   Title= {Deutschland in der Pr{\"u}fung: Der Wirtschaftstandort im internationalen Wettbewerb : Ergebnisse repr{\"a}sentativer Meinungsumfragen},
   Year= {2002},
   Pages= {1-28},
   Annote= {URL: http://www.bdb.de/pic/artikelpic/052002/Demoskopie-05-2002.pdf},
   Abstract= {Die Untersuchung dokumentiert die Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage zum Wirtschaftsstandort Deutschland, die der Bundesverband deutscher Banken in Zusammenarbeit mit dem Mannheimer Institut für praxisorientierte Sozialforschung (ipos) durchgeführt hat. Die Befragung wurde in der Zeit vom 4. bis 13. Februar 2002 unter 1.508 wahlberechtigten Bundesbürgern telefonisch durchgeführt. Die Ergebnisse der Umfrage werden teilweise mit Aussagen früherer Erhebungen verglichen. Sie belegen, dass die Politik in vielen Fällen sehr wohl den Handlungsspielraum hat, durch Deregulierung und Flexibilisierung die hinlänglich bekannten Verkrustungen am Standort Deutschland aufzubrechen. Die Bevölkerung zeigt gerade in jenen Bereichen, in denen dringender Handlungsbedarf besteht, nämlich bei der Reform der sozialen Sicherung und bei der Flexibilisierung des Arbeitsmarktes, durchaus Bereitschaft, eine entsprechende Reformpolitik zu unterstützen. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Wirtschaftsentwicklung; gesellschaftliche Einstellungen; Globalisierung; Wirtschaftspolitik; Bildungssystem; EU-Osterweiterung; soziale Marktwirtschaft; Wettbewerbsfähigkeit; internationaler Wettbewerb; Deregulierung; Lohnpolitik; soziale Sicherheit; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1994; E 2002;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1270},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k021022n01},
}


@Article{Bunel:2006:LMD,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {106},
   Author= {Matthieu Bunel},
   Title= {Les modes de flexibilite dans les etablissements francais},
   Year= {2006},
   Pages= {7-24},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"This paper deals with the French firm's organisational design practices, as well as the factors which determine organisational design by using a 6 000 firms representative sample drawn in 2000 (Acemo survey). The use of overtime and short term contracts are the most useful flexible practices. Econometrics tests analyse successively the probability to use one of this flexible practice, and the intensity of the using. I identify the variables explaining such choices and I point out the existence of complementary and Substitution effects related to the use of such flexible practices regarding the firm's working time reduction process and regarding the firm's modulation/annualisation workplace agreement. Econometrics tests suggest the intern/extern flexible practice choice or the quantitative/qualitative flexible practice choice is not related to demand characteristics as assumed by theoretical studies. For instance, the fluctuation forecast does not affect the flexible practice choice. Finally a working time agreement has a negative impact on overtime but does not affect the use of short time contracts." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitpolitik; Personalpolitik; Arbeitszeitgestaltung; Überstunden; Mehrarbeit; Kurzarbeit; Arbeitszeitverkürzung; Arbeitszeitkonto; Personalanpassung; Personaleinstellung; Unternehmen - Typologie; Unternehmensgröße; Beschäftigtenstruktur; Wirtschaftszweige; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1999; E 1999},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060524n01},
}


@Article{Bunel:2004:MDC,
   Journal= {Travail et emploi},
   Number= {98},
   Author= {Matthieu Bunel},
   Title= {Modulation/annualisation dans le cadre des 35 heures : entreprises et salariés sous contrainte},
   Year= {2004},
   Pages= {51-65},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"By instauring the 35-hour week, many firms modified their organization of work by setting up annualization and modulation frameworks. However, these changes are expensive in the short term. In order to indentify the French firms organizational choices for the 35-hour week, the PASSAGE datas will be used. In such surroundings, where organizational changes take on strategic value, an annualization /modulation system depends on the fluctuations of the demand, on the cost of planning and bargaining annualization/modulation, as well as on the competitors' organizational choice." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))
"Lors de la mise en place des 35 heures, de nombreuses entreprises ont modifie leur organisation en recourant a un accord de modulation/annualisation du temps de travail. Pour les entreprises, ce changement organisationnel est couteux a court terme. Les determinants de leurs choix organisationnels ont pu etre identifies a partir des donnees de l'enquete PASSAGES. Dans un environnement incertain, ou le changement organisationnel revet une importance strategique, la decision de mettre en place un dispositif de modulation/annualisation depend de trois facteurs : la volatilite de la demande, les couts d'instauration et de negociation de l'amenagement du temps de travail, et les choix organisationnels operes par les concurrents." (Resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeit; Jahresarbeitszeit; Jahresarbeitsvertrag; Arbeitszeitmodell; Arbeitszeitflexibilität; organisatorischer Wandel; Kosten; Frankreich; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040604n12},
}


@Article{Burgess:2000:CAR,
   Journal= {Economie et statistique},
   Number= {332/333},
   Author= {Simon Burgess},
   Title= {Le chomage au Royaume-Uni : une perspective dynamique},
   Year= {2000},
   Pages= {117-132},
   ISBN= {ISSN 0336-1454},
   Annote= {URL: http://www.insee.fr/fr/ffc/docs_ffc/ES332-333H.pdf},
   Abstract= {"Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit kann heute nicht ohne Berücksichtigung ihres hauptsächlich dynamischen Charakters analysiert werden. Einer Analyse der Merkmale der Arbeitslosigkeit im Vereinigten Königreich ist somit zu entnehmen, daß die Quoten des Übergangs von einem Zustand in den anderen auf dem Arbeitsmarkt (Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Nichtbeschäftigung) - nach Geschlecht, Alter und Ausbildungsniveau aufgeschlüsselt - eher den französischen als den amerikanischen entsprechen. Diese Ergebnisse widersprechen der gängigen Vorstellung, daß die Erfolge, die in jüngster Zeit im Vereinigten Königreich bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit erzielt wurden, auf eine neue Flexibilität des Arbeitsmarkts zurückzuführen sind, der somit demjenigen der Vereinigten Staaten ähneln würde. Entgegen den Behauptungen erklärt sich diese Flexibilität aber nicht so sehr aus der Entwicklung 'atypischer' Beschäftigungsformen, die in den 80er und 90er Jahren weniger stark als zuvor zugenommen haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - internationaler Vergleich; Arbeitslosigkeit; Stromgrößenanalyse; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; Großbritannien; USA; Frankreich; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 1999;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 244},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000922b11},
}


@Article{Busch:2001:SNT,
   Journal= {Ifo-Schnelldienst},
   Volume= {54},
   Number= {17},
   Author= {Hans Werner Busch and Hartmut Seifert and Wolfgang Scheremet},
   Title= {Schaffen neue Tarifmodelle Arbeitspl{\"a}tze?},
   Year= {2001},
   Pages= {3-10},
   ISBN= {ISSN 0018-974X},
   Abstract= {"Mit neuen Tarifmodellen, beispielsweise bei BMW, VW oder in der Metallindustrie, wird versucht, durch tarifpolitische Kreativität den deutschen Produktionsstandort attraktiv zu machen und für neue Arbeitsplätze in Deutschland zu sorgen. Für Hans Werner Busch ist das ein Schritt in die richtige Richtung. Für eine beschäftigungsfreundliche Tarifpolitik müsste man allerdings, seiner Meinung nach, auch 'beim Entgelt neue Modelle schon im Verbandstarifvertrag umsetzen, dann hätten wir es viel leichter, firmennahe Lösungen daraus abzuleiten.' Hartmut Seifert verweist darauf, dass 'die Tarifpolitik der letzten Jahre ... sich innovationsfreudiger und -fähiger gezeigt (hat), als manche ihrer Kritiker wahrhaben wollen. Mit neuen Modellen haben die Tarifvertragsparteien den Betrieben vielfältige Möglichkeiten eingeräumt, flexibel auf sich rasch ändernde Marktbedingungen zu reagieren, bedrohte Beschäftigungsverhältnisse durch unkonventionelle Maßnahmen zu retten und auch für zusätzliche Beschäftigung zu sorgen.' Im Gegensatz dazu bezweifelt Wolfgang Scheremet 'ob die Zunahme der Arbeitslosigkeit überhaupt mit den Unzulänglichkeiten des Tarifsystems zu erklären ist ... oder ob nicht eher Versäumnisse der Wirtschaftspolitik insgesamt dafür verantwortlich sind.' Bei einer gesamtwirtschaftlichen Betrachtung erscheinen ihm 'umfassende Reformen nicht nur sehr viel weniger dringend, sondern sogar bedenklich ... Die Lohnpolitik agiert nicht unabhängig von anderen Trägern der Wirtschaftspolitik, insbesondere der Geld- und der Finanzpolitik. In einem makroökonomischen Umfeld, das auf Expansion ausgerichtet ist, kann eine zentralisierte Lohnpolitik Anreize für ein höheres Produktivitätswachstum und damit für höhere Realeinkommenszuwächse setzen.' " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Tarifpolitik; Beschäftigungseffekte; Tarifvertrag - Modell; Lohndifferenzierung; Arbeitsplatzsicherung; Arbeitszeitkonto; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 032},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011025d03},
}


@Article{Cadiou:2000:DIE,
   Journal= {Economie et statistique},
   Number= {332/333},
   Author= {Loic Cadiou and Stephanie Guichard and Mathilde Maurel},
   Title= {Disparites institutionnelles et flexibilite des marches du travail dans l'UE},
   Year= {2000},
   Pages= {49-63},
   ISBN= {ISSN 0336-1454},
   Annote= {URL: http://www.insee.fr/fr/ffc/docs_ffc/ES332-333D.pdf},
   Abstract= {"Einem Vergleich der Institutionen des Arbeitsmarkts in den Ländern der Europäischen Union ist zu entnehmen, daß diese sich in ihrer Funktionsweise und in ihrer Regulierung erheblich unterscheiden. Diese Vielfalt könnte Ursache von Meinungsverschiedenheiten zwischen den europäischen Ländern sein, weil sie das reibungslose Funktionieren der Wirtschafts- und Währungsunion beeinträchtigen und eine gewisse Harmonisierung erforderlich machen könnte. Deshalb führt diese institutionelle Disparität zwangsläufig zu einer unterschiedlichen Lohnbildung und Beschäftigungspolitik. Die empirische Analyse der Lohn- und Beschäftigungsanpassung auf gesamtwirtschaftlicher Ebene legt jedoch den Schluß nahe, daß die Situationen in den einzelnen Ländern a priori homogener sind. Die Anpassungsunterschiede zwischen den europäischen Ländern decken sich ferner nicht mit den institutionellen Disparitäten. Arbeitsmärkte mit sehr unterschiedlicher Funktionsweise - wie beispielweise im Vereinigten Königreich und in den Niederlanden - zeichnen sich insbesondere dadurch aus, daß die Lohn- und Beschäftigungsentwicklung ähnlich auf das wirtschaftliche Umfeld reagiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Institution - internationaler Vergleich; Beschäftigungsentwicklung; Lohnfindung; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 1999;},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 244},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000922b08},
}


@Article{Clasen:1998:TIV,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {4},
   Author= {Lothar Clasen},
   Title= {Tarifentwicklung 1997 : innovative Vertragspolitik},
   Year= {1998},
   Pages= {5-12},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Abstract= {"Die deutsche Tariflandschaft ist durch die Abschlüsse des Jahres 1997 erneut differenzierter und flexibler geworden. Dies wird deutlich an den inhaltlichen Veränderungen der Tarifverträge mit Regelungen, die zum Teil ohne Vorbild waren. Die Zahl der neu vereinbarten und in das Tarifregister des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung eingetragenen Tarifverträge war mit 8 442 um fast 20 Prozent größer als im Vorjahr." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Tarifpolitik; Tarifvertrag; Tariflohn; Mindestlohn; Lohnhöhe; Lohndifferenzierung; Arbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Öffnungsklausel; ; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 1997;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010703d11},
}


@Article{Clement:2004:OCO,
   Journal= {Wirtschaftsdienst},
   Volume= {84},
   Number= {8},
   Author= {Reiner Clement and Johannes Natrop},
   Title= {Offshoring - Chance oder Bedrohung f{\"u}r den Standort Deutschland},
   Year= {2004},
   Pages= {519-528},
   ISBN= {ISSN 0043-6275},
   Annote= {URL: http://www.wirtschaftsdienst.eu/downloads/getfile.php?id=147},
   Abstract= {Mit den täglichen Meldungen über die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland steigt die Furcht vor weiteren Arbeitsplatzverlusten in Deutschland. Der Beitrag untersucht, wie real die Gefahr erneuter Arbeitsplatzverluste ist, welches die volkswirtschaftlichen Konsequenzen sind und welche Maßnahmen zu ergreifen sind, um den Herausforderungen zukünftig gewachsen zu sein. Der Wandel vom klassischen Outsourcing zum Offschoring vollzieht sich seit den 80er Jahren. Heute gibt es kaum ein Unternehmen, das nicht Outsourcing oder Offshoring betreibt mit dem Ziel, durch die Verlagerung von Aufgaben in Niedriglohnländer und durch die Nutzung von Spezialisierungsmöglichkeiten Kostenvorteile zu erzielen. Offshoring kann über günstigere Finanzierungsmöglichkeiten zu Kosteneinsparungen beitragen, und aus der Übertragung von Risikofeldern an Dritte kann eine bessere Risikostreuung im Unternehmen erzielt werden. Offshoring verlangt jedoch eine genaue Kenntnis der ökonomischen uns politischen Rahmenbedingungen der Zielländer. Es werden Schätzungen von Unternehmensberatern sowie Umfragen von Forschungsinstituten und Verbänden vorgestellt, mit denen sich Offshoring in Deutschland identifizieren lässt. Es muss damit gerechnet werden, dass die weltweite Liberalisierung des Dienstleistungshandel Offshoring weiter vorantreiben wird. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: outsourcing; Ausland; Arbeitsplatzverlust; Niedriglohnland; internationale Arbeitsteilung; Außenhandelsverflechtung; Außenhandelsstruktur - Strukturwandel; Globalisierung; Kostensenkung; Arbeitskosten; Lohnkosten; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Subunternehmer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 213},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040830n04},
}


@Article{Comte:2005:SP,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {103},
   Author= {Maurice Comte},
   Title= {Le sous-emploi : pourquoi?},
   Year= {2005},
   Pages= {95-111},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"In France, in the course of the 1990s, ILO underemployment (linked to a limit an die number of hours of working time) saw very considerable growth and contributed to die Stabilisation of the level of unemployment. Most studies conflate underemployment and part-time work and explain it by die work available. This study, in contrast, stresses the role of demand and the growing need for companies for flexibility in die volume of labour. Recourse to underemployment is not widespread. Low in the industrial sector, the strong growth of underemployment in the tertiary and services sector is said to result from a combination of a move towards a flexible management of working time and a temporary excess of the work available. A possible cyclical recovery could absorb this excess and create serious problems for the new flexible arrangements." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Unterbeschäftigung - Ursache; Arbeitsvolumen; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitszeitflexibilität; Dienstleistungsbereich; tertiärer Sektor; Arbeitszeitverteilung; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2002},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050829n13},
}


@Article{Cossalter:2006:LCD,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {105},
   Author= {Chantal Cossalter and Selma Venco},
   Title= {Les centres d'appels dans les banques en France et au Bresil},
   Year= {2006},
   Pages= {29-42},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"All over the world, call centres are in expansion in most activity fields to manage the service relationships. Today such centres constitute the best way for rationalising work in services. From that point of view, French and Brazilian banks show, at the same time, many similarities and a great heterogeneity. In both countries, technical and organisational constraints can be determining - like programming, work measurement and work control. However, in France, for teleoperators can take initiatives, it is part of their jobs whereas there is no autonomy at work in Brazil. Work conditions in call centres depend on banks strategies and on their market power and their social constraints. These factors imply large differences in the level of organisational flexibility and in the use of subcontracting." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Bank; Call Center - internationaler Vergleich; Arbeitskräfte; Arbeitsbedingungen; Rationalisierung; Automatisierung; Arbeitsprozess; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; Kundenorientierung; Kommunikationsstruktur; Gesprächsführung; Gesprächsverhalten; Regulierung; autonomes Verhalten; Arbeitsleistung - Kontrolle; Taylorismus; Fordismus; Subunternehmer; outsourcing; Frankreich; Brasilien; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060227n13},
}


@Article{Csoka:2004:LZW,
   Journal= {Wiso. Wirtschafts- und sozialpolitische Zeitschrift des ISW},
   Volume= {27},
   Number= {4},
   Author= {Bettina Csoka},
   Title= {Lohnk{\"u}rzungen zum Wohle des Standorts?},
   Year= {2004},
   Pages= {25-38},
   ISBN= {ISSN 1012-3059},
   Abstract= {"Die öffentliche Debatte um wirtschaftspolitische Fragen wird beherrscht durch die immer wieder aufgestellte Formel, dass 'der Gürtel enger geschnallt werden müsse', Dabei soll hauptsächlich bei den Erwerbseinkommen der Arbeitnehmerinnen und bei den öffentlichen Haushalten Zurückhaltung geübt werden. Dies sei notwendig, um den Standort wettbewerbsfähig zu halten. ... Die aktuelle Diskussion um eine Ausdehnung der Arbeitszeit ohne finanziellen Ausgleich wird unter dem Vorwand angeblich mangelnder Wettbewerbsfähigkeit geführt. Dabei erzielt Österreich im Außenhandel mit den osteuropäischen Ländern einen Überschuss. Unsere Produkte finden also selbst in Niedriglohnländern ihren Absatz. Die Flexibilisierung der Arbeitszeit muss daher unter dem Gesichtspunkt einer weiteren Umverteilung zuungunsten der Arbeitnehmerinnen betrachtet werden. Zur erfolgreichen Überwindung andauernder Wachstumsschwäche und hoher Arbeitslosigkeit bedarf es eines deutlichen Impulses zur Steigerung der Binnennachfrage. Einen Beitrag zur Konjunkturbelebung kann eine expansive Wirtschaftspolitik mit Entlastung des untersten Einkommensdrittels sowie öffentlichen Infrastrukturinvestitionen leisten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnsenkung; Standortfaktoren; Einkommensverteilung - Entwicklung; Wettbewerbsfähigkeit; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitverlängerung; Handelsbilanz; Arbeitszeitflexibilität; Nachfrageentwicklung; Konjunkturpolitik; Vermögensentwicklung; Arbeitsmarktentwicklung; Massenarbeitslosigkeit; Verbraucherverhalten; Exportquote; Einkommensverteilung - Auswirkungen; Österreich; Osteuropa; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 951},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050110601},
}


@Article{Daeubler:2005:ZDA,
   Journal= {Arbeit und Recht},
   Volume= {53},
   Number= {1},
   Author= {Wolfgang D{\"a}ubler},
   Title= {Die Zukunft des Arbeitsrechts},
   Year= {2005},
   Pages= {1-7},
   ISBN= {ISSN 0003-7648},
   Abstract= {"Gewerkschaften dürfen nicht nur den sozialen Rückschritt verwalten, sonst verlieren sie jede nachvollziehbare Nützlichkeit. Ihnen schlägt der Autor einerseits verstärkte Arbeit an Alltagsproblemen im Betrieb, andererseits programmatische Arbeit und generell einen Innovationsschub vor. Seine Vorschläge sind: mehr Arbeitsrecht für arbeitnehmerähnliche Personen, konsequente Gleichbehandlung atypischer Beschäftigter, Beteiligung der Arbeitnehmerseite bei Outsourcing und Erhaltung des Flächentarifs. Der Autor plädiert für Firmentarife, wenn ein Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten ist. Dann müssen aber auch Banken, Manager, Aktionäre und Gläubiger einen Beitrag leisten. Für Extremfälle, z. B. Verlagerung von Betrieben wohlhabender Unternehmen in Billiglohnländer, regt der Autor Verbraucherboykotts und Streiks an. Es sollte ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt werden. Eine Arbeitszeitverkürzung auf 30 Std. wäre zwar familienfreundlich, ist aber derzeit kein ernsthafter Diskussionsgegenstand. Der Autor schlägt differenzierte Regelungen je nach Arbeitsbelastung vor. Flexicurity: Ein Arbeitgeber bietet Beschäftigten ein Dauerarbeitsverhältnis und bringt sie jeweils dort unter, wo Bedarf besteht. Beispiele sind der sog. Gesamthafenbetrieb oder die 'Authority' für Pflegekräfte in Privathaushalten in Kalifornien. Es bedarf internationaler Regeln. Zur Innovationsförderung wichtig sind: ein wirksamer Kündigungsschutz, Abrücken von der bisherigen Praxis der Altersteilzeit und des Vorruhestandes, offene Kommunikationskultur, Ermutigung von Querdenkern, zeitliche Freiräume, schneller Zugriff auf Forschungsmittel, ein arbeitnehmerfreundliches Arbeitnehmererfindungsrecht." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsrecht - Internationalisierung; Zukunftsperspektive; Gewerkschaft; outsourcing; Mitbestimmung; Flächentarifvertrag; Mindestlohnrecht; Arbeitszeitverkürzung; Arbeitszeitflexibilität; Produktionsverlagerung; Kündigungsschutz; Wettbewerbsfähigkeit; Forschung und Entwicklung; Innovationsfähigkeit; Vorschlagswesen; Kommunikationsstruktur; Unternehmenspolitik; Tarifautonomie; atypische Beschäftigung; Gleichbehandlung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1558},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050119a01},
}


@Article{Dercks:2005:IUF,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {2},
   Author= {Achim Dercks and Oliver Heikaus},
   Title= {Individuell und flexibel: Wettbewerbsfaktor Arbeitszeitgestaltung : Ergebnisse einer DIHK-Unternehmensbefragung Herbst 2004},
   Year= {2005},
   Pages= {4-7},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050217802.pdf},
   Abstract= {"Die Unternehmen in Deutschland operieren in einem zunehmend globalisierten Umfeld und unter immer stärkerem Wettbewerbsdruck. Im internationalen Wettstreit um qualifizierte Köpfe haben wiederum Betriebe einen Vorteil, die sich als attraktive Arbeitgeber präsentieren können - beispielsweise, indem sie bei der Organisation ihrer Arbeitszeiten die Wünsche ihrer Mitarbeiter berücksichtigen und auf diese Weise dazu beitragen, den Beschäftigten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern. Der DIHK hat die Industrie- und Handelskammern (IHKs) gebeten, im Rahmen der regelmäßig durchgeführten Konjunkturumfrage die Unternehmen zu verschiedenen Aspekten der Arbeitszeit und Arbeitszeitflexibilisierung zu befragen. Ein Ziel dabei war, in Erfahrung zu bringen, in welchem Ausmaß die Unternehmen bereits von Möglichkeiten der Arbeitszeitflexibilisierung Gebrauch machen. Die hier publizierten Ergebnisse sind eine Kurzversion der unter www.dihk.de/inhalt/download/arbeitszeitgestaltung.pdf erhältlichen Originalstudie." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitgestaltung; Unternehmenspolitik; Arbeitszeitwunsch; Beruf und Familie; Wettbewerbsfähigkeit; Arbeitszeitflexibilität; individuelle Arbeitszeit; Wochenarbeitszeit; gleitende Arbeitszeit; Arbeitszeitkonto; Jahresarbeitszeit; sektorale Verteilung; Lebensarbeitszeit; Unternehmensgröße; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050217801},
}


@Article{Deutsche:2004:MFA,
   Journal= {Monatsbericht der Deutschen Bundesbank},
   Volume= {56},
   Number= {9},
   Institution={Deutsche Bundesbank, Frankfurt},
   Title= {Mehr Flexibilit{\"a}t am deutschen Arbeitsmarkt},
   Year= {2004},
   Pages= {43-58},
   ISBN= {ISSN 0012-0006},
   Annote= {URL: http://www.bundesbank.de/download/volkswirtschaft/monatsberichte/2004/200409mb_bbk.pdf},
   Abstract= {"Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist seit langem durch ein hohes Maß an hartnäckiger struktureller Arbeitslosigkeit gekennzeichnet. Bis Mitte der neunziger Jahre ist die Zahl der Arbeitslosen von Zyklus zu Zyklus gestiegen. Gesamtwirtschaftliche Schocks können dieses Phänomen alleine nicht erklären. Institutionelle Faktoren müssen mit ins Bild genommen werden. Die anhaltend hohe Unterbeschäftigung ist ein deutliches Indiz für die unzureichende Funktionsfähigkeit des deutschen Arbeitsmarktes. In den letzten Jahren ist dies in zunehmendem Maße erkannt worden. Auf Betriebsebene sowie von Seiten der Sozialpartner und vom Gesetzgeber sind inzwischen eine Vielzahl von Maßnahmen ergriffen worden, die über eine Verbesserung der Rahmenbedingungen und eine Erhöhung der Flexibilität am Arbeitsmarkt darauf zielen, Starrheften und Hemmnisse zu überwinden, um auf diese Weise die Arbeitslosigkeit zu verringern und den Beschäftigungsgrad zu erhöhen. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die bisherigen Anpassungsschritte. Er zeigt aber auch auf, dass darüber hinaus noch weiterer Handlungsbedarf besteht, um die unfreiwillige Dauerarbeitslosigkeit nachhaltig und umfassend zu verringern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Beschäftigungspolitik; Tarifpartner; Tarifverhandlungen; Tarifvertrag; Tariflohn; Lohnentwicklung; Lohnflexibilität; Lohnstarrheit; Nominallohn; institutionelle Faktoren; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitverlängerung; Lohnpolitik; Arbeitskosten; Sozialabgaben; Arbeitnehmerbeitrag; Arbeitsmarktpolitik - Reform; Mini-Job; Personal-Service-Agentur; Arbeitnehmerüberlassung; Ich-AG; aktivierende Arbeitsmarktpolitik; Arbeitslosengeld II; Beschäftigungseffekte; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 049},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040930507},
}


@Article{Deutscher:2008:EEG,
   Journal= {Deutscher Bundestag, Ausschuss f{\"u}r Arbeit und Soziales. Ausschussdrucksache},
   Number= {Dr 16(11)1119 v 4 11 2008},
   Institution={Deutscher Bundestag, Ausschuss f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Title= {Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen f{\"u}r die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen (Drucksache 16/10289) : Materialien zur {\"o}ffentlichen Anh{\"o}rung von Sachverst{\"a}ndigen am 5. November 2008 in Berlin. Zusammenstellung der schriftlichen Stellungnahmen},
   Year= {2008},
   Pages= {60},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/k081110p02.pdf},
   Abstract= {Schriftliche Stellungnahme von Verbänden und Einzelsachverständigen zur öffentlichen Anhörung am 5.11.2008 zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen ("Flexi II-Gesetz").
Stellungnahmen:
Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e.V. BDA
Deutsche Rentenversicherung Bund, DRV-Bund
Deutscher Gewerkschaftsbund DGB
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB der Bundesagentur für Arbeit
Bundesverband Investment und Asset Management e.V., BVI
Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement., BBE
Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e.V., aba
Institut für Arbeit und Qualifikation Forschungsabteilung "Flexibilität und Sicherheit" Uni Duisburg-Essen
Roger Meurer, Georgsmarienhütte
Sven Beste, Stuttgart
Dipl.-Kfm. Marc-A. Danlowski, Dortmund
Zeitkontenberatung Dr. Musil & Cie. GmbH
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. GDV
Deutscher Führungskräfteverband
Deutsches Aktieninstitut e.V. DAI
Hauptverband des Deutschen Einzelhandels HDE, Handelsverband BAG. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; Altersteilzeit; betriebliche Sozialleistungen; Insolvenz; Unternehmen; Haftung; Arbeitskräfte; soziale Sicherheit; Arbeitsrecht - Gesetzentwurf; Arbeitszeitflexibilität; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 174},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081110p02},
}


@Article{Deutscher:2006:MZA,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16(11)77 v 10 02 2006},
   Institution={Deutscher Bundestag, Ausschuss f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Title= {Materialien zur {\"o}ffentlichen Anh{\"o}rung von Sachverst{\"a}ndigen zum Entwurf eines Gesetzes zur F{\"o}rderung ganzj{\"a}hriger Besch{\"a}ftigung (Drucksache 16/429) : Zusammenstellung der schriftlichen Stellungnahmen},
   Year= {2006},
   Pages= {50},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060215p01.pdf},
   Annote= {URL: http://www.bundestag.de/ausschuesse/a11/anhoerungen/cSaisonkurzarbeitergeld/bmaterialien.pdf},
   Abstract= {Durch das Gesetz zur Förderung der ganzjährigen Beschäftigung soll das bisher auf die Bauwirtschaft beschränkte Sondersystem der Winterbauförderung weiterentwickelt und in das System des Kurzarbeitergeldes integriert werden. In der Schlechtwetterzeit, von Dezember bis März, soll künftig Saison-Kurzarbeitergeld bei witterungs- oder auftragsbedingtem Arbeitsausfall gezahlt werden. Neben Beschäftigten und Betrieben des Baubereichs können auch andere Wirtschaftsbranchen wie die Land- und Forstwirtschaft, die Baustoffindustrie, das Maler- und Lackiererhandwerk oder das Steinmetz- und Bildhauerhandwerk von dem Saison-Kurzarbeitergeld profitieren. Die Zusammenstellung enthält die schriftlichen Stellungnahmen folgender eingeladender Verbände und Einzelsachverständiger zum Gesetzesentwurf: 1. Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB), 2. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA); 3. Bundesagentur für Arbeit; 4. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufssforschung (IAB): Das IAB äußert sich auf der Basis wissenschaftlicher Befunde vor allem zur Regelmäßigkeit und Erheblichkeit des Arbeitsausfalls, zu möglichen Beschäftigungseffekten, Budgeteffekten und Substitutionsrisiken sowie zu Änderungen der Meldungen zur Statistik der BA. 5. Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.; 6. Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.V.; 7. Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt; 8. Prof. Dr. Gerhard Bosch, Gelsenkirchen; 9. Sozialpolitische Arbeitsgemeinschaft Steine-Erden; 10. Sabine Graf, Berlin; 11. Prof. Dr. Gerhard Bosch, Institut Arbeit und Technik. Außerdem werden folgende schriftliche Stellungnahmen nicht eingeladener Verbände dokumentiert: 12. Zentralverband des Deutschen Handwerks ZDH; 13. Gesamtverband der Deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände e.V. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Gesetz; Winterbau; Winterbauförderung; Baugewerbe; Forstwirtschaft; Landwirtschaft; Baustoffindustrie; Malerhandwerk; Steinmetzhandwerk; saisonale Arbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitsausfall; Kurzarbeit; Kurzarbeitergeld; Beschäftigungssicherung; Arbeitszeitkonto; DGB; Arbeitgeberverband; BDA; Bundesagentur für Arbeit; IAB; IG Bauen-Agrar-Umwelt; Schlechtwettergeld; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060215p01},
}


@Article{Deutscher:2006:GAD,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/712 v 15 02 2006},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion B{\"u}ndnis 90/Die Gr{\"u}nen},
   Title= {Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt verwirklichen - Innovationshemmnis M{\"a}nnerdominanz beenden : Antrag der Abgeordneten und der Fraktion B{\"u}ndnis 90/Die Gr{\"u}nen},
   Year= {2006},
   Pages= {8},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/007/1600712.pdf},
   Abstract= {Der Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN verfolgt das Ziel, die Gleichstellung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt zu verwirklichen und die strukturellen Hindernisse zu beseitigen, die Männer und Frauen in Familien mit Kindern daran hindern, eine gleichberechtigte Rolle im Erwerbsleben zu spielen. Gleichberechtigung wird als Aufgabe gesehen, die gesellschaftlich, politisch und gesetzlich begleitet und gestaltet werden muss. Betont wird die Verantwortung des Staates, den beteiligten Akteurinnen/Akteuren klare Anreize zu einer Verhaltsänderung zu geben. Ziel ist es, Nachteile für Frauen im Erwerbsleben zu beseitigen und die Männerdominanz in der Wirtschaft zu beenden. Die Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt und die verstärkte Übernahme von Familienarbeit durch Männer wird nicht nur als eine Frage von Geschlechtergerechtigkeit betrachtet, sondern auch als Voraussetzung für die notwendige Mobilisierung von Begabungsreserven und damit den Erhalt der Innovationsfähigkeit der Gesellschaft. In dem Antrag werden fünfzehn Forderungen an die Bundesregierung formuliert, deren Erfüllung die Gleichstellung von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt sicherstellen soll. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Gleichberechtigung; Beruf und Familie; Erwerbsbeteiligung; geschlechtsspezifische Faktoren; Diskriminierung; Arbeitsteilung; Erwerbsarbeit; Familienarbeit; Geschlechterverhältnis; Gleichstellungspolitik; Gender Mainstreaming; Lohnunterschied; beruflicher Aufstieg; Führungskräfte; Teilzeitarbeit; geringfügige Beschäftigung; Arbeitszeitflexibilität; Lebensarbeitszeit; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060313p03},
}


@Article{Deutscher:2002:ZFT,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 14/9944 v 11 09 2002},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der CDU, CSU},
   Title= {Zeit f{\"u}r Taten - Offensive f{\"u}r mehr Besch{\"a}ftigung : Antrag der Fraktion der CDU/CSU},
   Year= {2002},
   Pages= {1-9},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/14/099/1409944.pdf},
   Abstract= {Der Beschlussantrag der CDU/CSU- Bundestagsfraktion enthält verschiedene Initiativen, die die Rahmenbedingungen für mehr wirtschaftliche Dynamik und höheres Wirtschaftswachstum schaffen sollen. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik; soziale Marktwirtschaft; Wachstumspolitik; Mittelstand; Deregulierung; Unternehmensgründung; Forschungspolitik; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Investitionsförderung; CDU; ; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k021025n02},
}


@Article{Deutscher:2006:EEG,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Number= {Dr 16/429 v 24 01 2006},
   Institution={Deutscher Bundestag, Fraktion der CDU, CSU; Deutscher Bundestag, Fraktion der SPD},
   Title= {Entwurf eines Gesetzes zur F{\"o}rderung ganzj{\"a}hriger Besch{\"a}ftigung : Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD},
   Year= {2006},
   Pages= {20},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/16/004/1600429.pdf},
   Abstract= {Das Gesetz soll in der Bauwirtschaft und in anderen Wirtschaftszweigen mit hohen saisonbedingten Arbeitsausfällen zu einer Verstetigung der Beschäftigungsverhältnisse beitragen und damit dem Anstieg der Arbeitslosigkeit in den Wintermonaten entgegenwirken. Das bisher auf die Bauwirtschaft beschränkte Sondersystem der Winterbauförderung wird weiterentwickelt und in das System des Kurzarbeitergeldes integriert. In der Schlechtwetterzeit, von Dezember bis März, wird künftig das Saison-Kurzarbeitergeld bei witterungs- oder auftragsbedingtem Arbeitsausfall gezahlt. Neben Beschäftigten und Betrieben des Baubereichs können auch andere Wirtschaftsbranchen wie die Land- und Forstwirtschaft, die Baustoffindustrie, das Maler- und Lackiererhandwerk oder das Steinmetz- und Bildhauerhandwerk von dem Saison-Kurzarbeitergeld profitieren. Ergänzende Leistungen an Arbeitnehmer bei Nutzung von Arbeitszeitkonten zur Überbrückung von Ausfallstunden und an Arbeitgeber zur Entlastung von den Kosten der Kurzarbeit setzen weitere Anreize zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit. Die Finanzierung dieser ergänzenden Leistungen erfolgt durch eine branchenspezifische Umlage, deren Einführung eine Mitwirkung der Tarifpartner erfordert und diese damit aktiv an der Beschäftigungssicherung in ihrer Branche beteiligt. Die Neuausrichtung der Förderung der ganzjährigen Beschäftigung führt auch zu einer Verfahrenserleichterung auf Arbeitgeberseite und auf Seiten der Bundesagentur für Arbeit. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Gesetz; Winterbau; Winterbauförderung; Baugewerbe; Forstwirtschaft; Landwirtschaft; Baustoffindustrie; Malerhandwerk; Steinmetzhandwerk; saisonale Arbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitsausfall; Kurzarbeit; Kurzarbeitergeld; Beschäftigungssicherung; Tarifpartner; Arbeitszeitkonto; Schlechtwettergeld; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060215p03},
}


@Article{Devetter:2002:VUN,
   Journal= {Formation Emploi},
   Number= {78},
   Author= {Francois-Xaver Devetter},
   Title= {Vers une nouvelle norme des temps de travail? : temps subis ou temps choisis ?},
   Year= {2002},
   Pages= {53-68},
   Abstract= {"Die Dimensionen der Arbeitszeit (Dauer, Lage, Verteilung) sind Gegenstand von 'Verträgen' die die Verhandlungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern vereinfachen, indem zwischen Normalarbeitszeiten und atypischen Beschäftigungsverhältnissen unterschieden wird. Zwischen 1930 und 1980 überwog das Fordistische Arbeitsmodell, das auch Rechtsgültigkeit besaß und so den Akteuren als Bezugsrahmen diente. Die gesamtgesellschaftlichen Veränderungen der Zeiterfahrung und die neuen Praktiken des sozialen Dialogs stellen diese typische Arbeitszeitform jedoch in Frage. Ihre Rechtsgültigkeit ist insofern fraglich, als sie vielfach - insbesondere durch Arbeitszeitmodelle, die auf 'zeitlicher Selbstbestimmung' basieren - umgangen wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Les dimensions des temps de travail (durée, localisation, prévisibilité) font l'objet de 'conventions' qui facilitent les transactions entre employeurs et salariés en distinguant les temps normaux des temps atypiques. Au cours des années 1930 à 1980 le régime temporel fordiste était majoritaire, légitime, visible, et a pu servir de référence aux acteurs. Les changements de l'environnement temporel et des mécanismes du dialogue social remettent en cause cette disponibilité temporelle typique. Contournée plus fréquemment, sa légitimité est contestée, notamment par un régime temporel fondé sur 'le temps choisi'. Ce dernier peine cependant à déboucher sur un compromis stable." (Resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))},
   Annote= {Schlagwörter: Normalarbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitentwicklung; Arbeitszeitmodell; atypische Beschäftigung; ; Frankreich; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1949; E 1998;},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 901},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k021018n01},
}


@Article{Devetter:2008:TAD,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {114},
   Author= {Francois-Xavier Devetter},
   Title= {Travailler au-delà de 48 heures par semaine},
   Year= {2008},
   Pages= {59-70},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"Even if very long working time hours are less important than in English-spoken countries, they still exist in France. In 2005, near 9% of salaried workers work 48 hours and more per week. Far from an homogeneous population, it contains two main and different categories. On one hand we could find managers and professionals who supply long hours in exchange of great monetary and non-monetary compensations. On the other hand we find low skill workers for whom time availability at work is not recognize." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Wochenarbeitszeit; individuelle Arbeitszeit; Wochenendarbeit; Nachtarbeit; Sechs-Tage-Woche; Führungskräfte; Fachkräfte; Überstunden; Überstundenausgleich; Mehrarbeit; Niedrigqualifizierte; Dienstleistungsberufe; Niedriglohn; Frankreich; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J200; J220; J280; K120},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080804n15},
}


@Article{Doerre:2004:PAU,
   Journal= {Das Argument},
   Volume= {46},
   Number= {3/4},
   Author= {Klaus D{\"o}rre and Klaus Kraemer and Frederic Speidel},
   Title= {Prek{\"a}re Arbeit : Ursachen, soziale Auswirkungen und subjektive Verarbeitungsformen unsicherer Besch{\"a}ftigungsverh{\"a}ltnisse},
   Year= {2004},
   Pages= {378-397},
   ISBN= {ISSN 0004-1157},
   Abstract= {In dem Beitrag werden die gesellschaftlichen Implikationen des Anstiegs prekärer Beschäftigungsverhältnisse untersucht. Als heuristisches Konzept verwenden die Autoren Robert Castels drei Zonen des modernen Arbeitsmarktes: die abnehmende "Zone der Integration" mit relativ sicheren Arbeitsverhältnissen mit festem Vertrag, die "Zone des Ausschlusses", die Langzeitarbeitslose ohne Chancen der Reintegration enthält und dazwischen die "Zone der Verwundbarkeit", die zeitweise arbeitslose bzw. beschäftigte Personen beinhaltet. (IAB)},
   Abstract= {"The article examines the societal implications of the increasing marketization and precarity of employment. As a heuristic concept the authors refer to Robert Castels three zones of the modern labour market: the decreasing 'zone of Integration' containing relatively secure employees with regular labor contracts; the 'zone of exclusion' containing long-term unemployed with hardly any changes of re-integration; and between these two zones, an expanding 'zone of vulnerability' containing the temporary employed/unemployed. Contrary to studies on right-wing extremism which either negate any correlation between political attitudes and the labour market or which locate the potential for extremist attitudes solely in the zone of exclusion the authors consider the interrelations between these three zones as the decisive key to understand growing right-wing orientations in Europe." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: ungeschützte Beschäftigung; Randbelegschaft; Beschäftigungsform - Flexibilität; beruflicher Status; soziale Ausgrenzung; Niedrigqualifizierte; Arbeitsschutz; Arbeitszeitflexibilität; atypische Beschäftigung; Teilzeitarbeit; Mini-Job; geringfügige Beschäftigung; Heimarbeit; Leiharbeit; befristeter Arbeitsvertrag; Berufswegplanung; Lebensplanung; soziale Integration; soziale Sicherheit; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 626},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040927a01},
}


@Article{Dreger:2001:ERI,
   Journal= {The Journal of Economics},
   Volume= {27},
   Number= {2},
   Author= {Christian Dreger and Olaf Fuchs and J{\"u}rgen Kolb},
   Title= {The effect of a reduction in working hours on employment : empirical evidence for West-Germany},
   Year= {2001},
   Pages= {69-81},
   Abstract= {"This paper deals with the effect of a reduction of weekly working time on employment. Often working time reduction is proposed to stimulate employment. We investigate this hypothesis for West German industrial branches using annual data from 1960 to 1995. The analysis is carried out by the means of panel econometric methods. The results suggest that a reduction of a weekly working time has no impact on the level of employment. Moreover, we identify a rise in the firm's demand for overtime hours as one reason for this outcome." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitverkürzung; Beschäftigungseffekte; Wochenarbeitszeit; Industrie; Überstunden; Arbeitszeitpolitik; Einkommenseffekte; Nebentätigkeit; Arbeitsvolumen; Arbeitsverteilung; Bundesrepublik Deutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1960; E 1995},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 085},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041007f07},
}


@Article{Dudenhoeffer:2006:WZI,
   Journal= {Ifo-Schnelldienst},
   Volume= {59},
   Number= {9},
   Author= {Ferdinand Dudenh{\"o}ffer and Carina B{\"u}ttner},
   Title= {Der Wettbewerbsfaktor Zeitarbeit in der Automobilindustrie},
   Year= {2006},
   Pages= {30-36},
   ISBN= {ISSN 0018-974X},
   Abstract= {"Bei der Ausrichtung der Automobilindustrie in Deutschland spielen die Faktoren Flexibilität und Innovationsfähigkeit eine Schlüsselrolle. Neue Werke, wie das BMW-Werk in Leipzig, konnten nur realisiert werden, weil es möglich wurde, die Kapazitätsnutzung in einem Korridor zwischen 80 und 140% ohne Personalzusatzkosten, wie etwa Überstundenzuschläge, zu vereinbaren. Ferdinand Dudenhöffer und Carina Büttner, Center Automotive Research (CAR) an der FH-Gelsenkirchen, untersuchen, welche Rolle bei der Verbesserung 'Beschäftigungsflexibilität' dem Instrumenten Zeitarbeit zukommt. Ihre Unternehmensbefragungen ergaben, dass Zeitarbeit im Produktionsbereich der Automobil- und Zulieferindustrie heute Alltag ist. Neben dem Produktionsbereich stellen Verwaltung, Logistik und Vertrieb zusätzlich Potentiale dar, so dass der Einsatz der Zeitarbeit in der Automobilindustrie in den nächsten Jahren in Deutschland weiter anwachsen wird. Dabei sind Zeitarbeiter keine Billigarbeiter mehr, sondern qualifizierte Arbeitnehmer, die erlauben, die Flexibilität der Unternehmen wesentlich zu verbessern. Genau darin sehen die Autoren den größten Vorteil der Zeitarbeit für die Branche." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Automobilindustrie; Leiharbeit; Arbeitszeitflexibilität; Personalanpassung; Zulieferer; Arbeitnehmerüberlassungsgesetz; Leiharbeitnehmer - Quote; Beschäftigungsentwicklung; Personal-Service-Agentur; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 032},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060928a06},
}


@Article{Eichhorst:2004:WVF,
   Journal= {Wirtschaftsdienst},
   Volume= {84},
   Number= {9},
   Author= {Werner Eichhorst and Susanne Koch and Ulrich Walwei},
   Title= {Wie viel Flexibilit{\"a}t braucht der deutsche Arbeitsmarkt?},
   Year= {2004},
   Pages= {551-556},
   ISBN= {ISSN 0043-6275},
   Annote= {URL: http://www.wirtschaftsdienst.eu/downloads/getfile.php?id=136},
   Abstract= {In der politischen und wissenschaftlichen Diskussion wird gegenwärtig vermehrt die Forderung laut, der Arbeitsmarkt in Deutschland müsse flexibler werden. Dies werde die Beschäftigung erhöhen und die Arbeitslosigkeit senken. Gelegentlich wird sogar der Eindruck erweckt, 'Flexibilisierung' sei das Allheilmittel für alle Arbeitsmarktprobleme. Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte untersucht der Beitrag, was einen 'flexiblen Arbeitsmarkt' überhaupt ausmacht, wie flexibel der deutsche Arbeitsmarkt gegenwärtig ist und welche Beschäftigungseffekte durch mehr Flexibilisierung zu erwarten sind. Daran anknüpfend werden die aktuellen Reformanstrengungen in Deutschland eingeordnet. Hierbei wird insbesondere untersucht, ob das 'Reformpaket' einen für die Verbesserung der Arbeitsmarktperformance erfolgversprechenden Mix aus Flexibilität und Sicherheit darstellt. Dabei geht es auch um die flankierende Rolle der Arbeitsmarktpolitik. Die vorliegenden wissenschaftlichen Befunde liefern keinen Beleg dafür, dass maximale Flexibilität zu den besten Arbeitsmarktergebnissen führt. In erster Linie muss dazu die wirtschaftliche Dynamik verstärkt werden. Zusätzlich zur Arbeitsmarktflexibilisierung geht es dabei um eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Gütermärkte, z.B. durch Deregulierung der Produktionsmärkte und Umschichtungen in den öffentlichen Haushalten zugunsten von wirtschaftsnahen Infrastrukturinvestitionen und Humankapital. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Beschäftigungseffekte; Arbeitsmarktpolitik - Reform; Arbeitslosigkeitsbekämpfung - Konzeption; Gütermarkt; Deregulierung; Infrastrukturinvestitionen; Humankapital; Bildungsinvestitionen; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 213},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040928a04},
}


@Article{Eichhorst:2006:DOR,
   Journal= {Wirtschaftsdienst},
   Volume= {86},
   Number= {7},
   Author= {Werner Eichhorst and Klaus F. Zimmermann},
   Title= {Durchmarsch oder Richtungswechsel bei der Besch{\"a}ftigungspolitik?},
   Year= {2006},
   Pages= {441-448},
   ISBN= {ISSN 0043-6275},
   Annote= {URL: http://www.wirtschaftsdienst.eu/downloads/getfile.php?id=134},
   Abstract= {Der deutsche Arbeitsmarkt steht seit Mitte der neunziger Jahre vor fundamentalen Herausforderungen durch Globalisierung, Strukturwandel und demographische Veränderungen. Für die Beschäftigungspolitik wird Handlungsbedarf in vier zentralen Bereichen festgestellt: der Konsolidierung der öffentlichen Haushalte, dem Umbau der sozialen Sicherungssysteme, der Reform der Arbeitsmarktpolitik und der Flexibilisierung des Arbeitsmarktes. Der Beitrag untersucht die Reformbedingungen in Deutschland und die Maßnahmen in der Beschäftigungspolitik vom Regierungsantritt von Rot-Grün bis zur großen Koalition. Es wird untersucht, ob die neue Regierungsformation nur eine Fortsetzung der informellen großen Koalition, die bereits vorher über den Bundesrat bestand, mit anderen Mitteln darstellt, und aufgrund der neuen Programmatik und erster Handlungen geprüft, ob die neue Konstellation bessere Chancen hat, die benötigten Reformen einzuleiten. Er kommt zu dem Schluss, dass die Strategiefähigkeit der großen Koalition trotz ihrer stabilen Mehrheit stark eingeschränkt ist und es nicht zu erwarten ist, dass sie eine in sich konsistente Reformstrategie entwickeln und umsetzen wird. Nach Ansicht der Autoren wäre schon viel erreicht, wenn die begonnenen Reformen mit weniger 'Umwegen, Widersprüchen und handwerklichen Fehlern' fortentwickelt würden. Die Autoren plädieren für eine Reform von Hartz IV, für weitere Schritte zur Öffnung und Flexibilisierung von Märkten und für eine Stärkung der Steuerfinanzierung und des Prinzips der Grundsicherung in den Sozialsystemen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Reformpolitik; Bundesregierung; Sozialdemokratie; Beschäftigungspolitik; Arbeitsmarktpolitik; Haushaltskonsolidierung; Sozialversicherung; Krankenversicherung; Rentenversicherung; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Keynesianismus; nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 213},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060725n15},
}


@Article{Elmerich:2007:LSK,
   Journal= {Personal. Zeitschrift f{\"u}r Human Resource Management},
   Volume= {59},
   Number= {3},
   Author= {Kathrin Elmerich and Peter Knauth and J{\"o}rg Sohn},
   Title= {Lebensphase statt Kalender},
   Year= {2007},
   Pages= {18-22},
   ISBN= {ISSN 0031-5605},
   Abstract= {Das DFG-Forschungsprojekt "KRONOS - Lebensarbeitszeitmodelle: Chancen und Risiken für Mitarbeiter und Unternehmen" untersucht die Wirkungen verschiedener Arbeitszeitmodelle auf die älter werdenden Mitarbeiter in Betrieben. Die ersten Zwischenergebnisse zu flexiblen Arbeitszeiten und Langzeitkonten zeigen, dass das kalendarische Alter nicht so entscheidend zu sein scheint, wie zunächst vermutet. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitmodell; ältere Arbeitnehmer; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Kosten-Nutzen-Analyse; Teilzeitarbeitnehmer; Führungskräfte; altersspezifische Faktoren; Arbeitsbelastung; chemische Industrie; Unternehmen; Einstellungen; Arbeitszeitkonto - Auswirkungen; Lebensalter; Lebenssituation; Teilzeitarbeit; Marburg; Baden-Württemberg; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 427},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070301a03},
}


@Article{Emmes:2004:RIA,
   Journal= {ZFSH/SGB. Sozialrecht in Deutschland und Europa},
   Volume= {43},
   Number= {4},
   Author= {Manfred-P. Emmes},
   Title= {Reformen im Arbeitsmarktbereich und System der sozialen Sicherheit Belgiens},
   Year= {2004},
   Pages= {222-229},
   ISBN= {ISSN 1434-5668},
   Abstract= {Der Autor behandelt die sozial- und arbeitsmarktpolitischen Vorhaben der belgischen Regierung. Im einzelnen werden behandelt:
- Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Prioritäten
- Beschäftigungskonferenz zur Flexibilisierung des Arbeitsmarkts
- in Regierungserklärung präsentierte Ergebnisse der Beschäftigungskonferenz
- neues System der Dienstleistungschecks
- Beschränkung des Vorruhestands
- neue Maßnahmen zur strukturellen Verbesserung von Unternehmen und Arbeitsmarkt
Strengeres Kontrollverfahren für Langzeitarbeitslose.
Der Beitrag schließt mit einem Ausblick auf die Fortsetzung der sozialpolitischen Strukturreformen in Belgien. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Reform; soziales System - Reform; soziale Sicherheit; Arbeitsmarkt - Flexibilität; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Beschäftigungsförderung; Sozialabgaben; Kostensenkung; Schwarzarbeit; private Dienstleistungen; Vorruhestand; Langzeitarbeitslose; Beschäftigungsgutschein; Arbeitskosten; Belgien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1419},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040521802},
}


@Article{Engelbrech:2004:WUC,
   Journal= {Personalf{\"u}hrung},
   Volume= {37},
   Number= {9},
   Author= {Gerhard Engelbrech},
   Title= {Work-Life-Balance und Chancengleichheit : Konzepte, Aktivit{\"a}ten und Erfahrungen in der Praxis},
   Year= {2004},
   Pages= {54-65},
   ISBN= {ISSN 0723-3868},
   Abstract= {Bislang gibt es nur wenige Informationen zu der Frage, welchen Einfluss gesetzliche Rahmenbedingungen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern auf betriebliche Arbeitsabläufe haben. Ebenso wenig ist klar, wie und in welchem Umfang sich Betriebe für diese Ziele engagieren und welchen Nutzen sie davon erwarten. Der Autor gibt einen Überblick über den Forschungsstand und präsentiert Ergebnisse aus Studien des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. Es zeigt sich, dass Betriebe oft den Arbeitszeitwünschen von Frauen nachkommen, die die Arbeit unterbrechen möchten, um dann wieder ihre Arbeit aufzunehmen. Die Betriebe ziehen die Arbeitszeitflexibilisierung vor. Einrichtungen zur Kinderbetreuung sind wenig vorhanden. Sowohl Kosten-Nutzen-Analysen als auch qualitative Evaluationen in den Betrieben beweisen, dass es von Vorteil ist, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen, da dadurch die Kosten in den Betrieben gesenkt werden. (IAB)},
   Abstract= {"Little information exists about the influence of statutory framework provisions on the improved compatibility of work and family on operational work processes. It is also unclear how and to what extent companies are involved in improving the compatibility of work and private life and what benefit they expect from it. Case studies show that companies often comply with the work hour requests of women who seek an interruption in their work and who then return to work without major problems. About every seventh company has definite agreements that go beyond the statutory provisions. Most of them refer to flextime. Direct childcare assistance is less frequent. Cost-benefit analyses as well as qualitative evaluations in companies show that the benefit of measures to make family and work more compatible exceed the required costs." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie; Chancengleichheit; erwerbstätige Frauen; Erwerbsunterbrechung; Erziehungsurlaub; berufliche Reintegration; Mütter; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Kinderbetreuung; Personalpolitik; IAB-Betriebspanel; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 707},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040823w05},
}


@Article{Engelen-Kefer:2001:AGR,
   Journal= {Ifo-Schnelldienst},
   Volume= {54},
   Number= {3},
   Author= {Ursula Engelen-Kefer and Dietmar Heise and Norbert Berthold and J{\"u}rgen Kromphardt},
   Title= {Arbeitsmarktflexibilit{\"a}t - gehen die Reformen in die richtige Richtung?},
   Year= {2001},
   Pages= {3-16},
   ISBN= {ISSN 0018-974X},
   Abstract= {"Die Veränderungen der Arbeitswelt, verlangen neue Regulierungen des Arbeitsmarktes. Für Dr. Ursula Engelen-Kefer, stellvertretende Vorsitzende des DGB, gehen die bereits durchgeführten Reformen und die Reformvorhaben der Bundesregierung in die richtige Richtung: 'Es ist nicht zu erwarten, dass der Aufbau von Arbeitsplätzen behindert wird, andererseits wird aber auch die Konkurrenzsituation der Unternehmen nicht derart verschlechtert, dass sie genötigt sind, Arbeitsplätze abzubauen.' Dietmar Heise, Hauptgeschäftsführer des BDA, dagegen befürchtet, dass das Reformpaket der Bundesregierung zu 'einer weiteren Erstarrung des Arbeitsmarktes sowie einer Verfestigung der hohen Sockelarbeitslosigkeit' führen wird. Auch Prof. Dr. Norbert Berthold, Universität Würzburg, plädiert für eine deutliche Deregulierung des Arbeitsmarktes. Prof. Dr. Jürgen Kromphardt, Technische Universität Berlin und Mitglied des Sachverständigenrates, bezweifelt, 'dass eine Deregulierung des Arbeitsmarkts positive Folgen für die Beschäftigung hätte. Was für mehr Beschäftigung Not tut, ist eine höhere Nachfrage nach Arbeit aufgrund einer verbesserten Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen... sowie eine gleichmäßige Verteilung der Arbeit auf Beschäftigte und Erwerbsarbeitsuchende." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Deregulierung; Regulierung; Arbeitsplatzabbau; Beschäftigungseffekte; Arbeitslosigkeit; Arbeitszeitpolitik; soziale Sicherheit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 032},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010319d01},
}


@Article{Estrade:2002:RDT,
   Journal= {Travail et emploi},
   Number= {92},
   Author= {Marc-Antoine Estrade and Valerie Ulrich},
   Title= {La reorganisation des temps travailles et les 35 heures : un renforcement de la segmentation du marche du travail},
   Year= {2002},
   Pages= {71-94},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"Die neue Organisation der Arbeitszeit und der Arbeitsrhythmen der Arbeitnehmer mit fester Anstellung und einem Vollzeitjob ist bei der Umstellung auf die 35 Stundenwoche von Bedeutung. Rein theoretisch gesehen kann man sie als einen Faktor zur Segmentarisierung des Arbeitsmarktes analysieren. Im Rahmen der Arbeitszeitverkürzung wurde bei vielen dieser Arbeitnehmer die Regelmäßigkeit ihrer Arbeitszeit bestätigt, wohingegen andere, besonders die nicht qualifizierten Arbeitnehmer und Frauen, einer verstärkten Vielfalt und nicht mehr vorhersehbaren Aufteilung ihrer gearbeiteten Stunden ausgesetzt sind. Die Art und Weise, mit der die Reduzierung der Arbeitszeit erfolgt, hängt stark von der Regelung und den Praktiken der Arbeitszeit ab, wie sie vorher im Unternehmen bereits existierten, wie auch von den zeitlichen Zwängen der ausgeübten Tätigkeit. Die Einführung einer grösseren Flexibilität wird allerdings, in einem Umfeld mit hoher Arbeitslosigkeit oder wenn der Beibehalt des Personalbestandes des Unternehmens auf dem Spiel steht, durch ein Kräfteverhältnis zu Ungunsten der Arbeitnehmer erleichtert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitverkürzung; Arbeitsorganisation; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsmarktsegmentation; ; Frankreich; ; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030116d03},
}


@Article{Europaeische:2007:MKA,
   Journal= {Bundesrat, Drucksachen},
   Number= {Dr 470/07 v 09 07 2007},
   Institution={Europ{\"a}ische Gemeinschaften, Kommission},
   Title= {Mitteilung der Kommission an das Europ{\"a}ische Parlament, den Rat, den Europ{\"a}ischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen : Gemeinsame Grunds{\"a}tze f{\"u}r den Flexicurity-Ansatz herausarbeiten: Mehr und bessere Arbeitspl{\"a}tze durch Flexibilit{\"a}t und Sicherheit},
   Year= {2007},
   Pages= {28},
   ISBN= {ISSN 0720-2946},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/k080619p04.pdf},
   Abstract= {Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften geht davon aus, dass für Einzelpersonen und Unternehmen wie für die Mitgliedstaaten und die Union neue Formen der Flexibilität und Sicherheit erforderlich sind, um das Lissabon-Ziel "mehr und bessere Arbeitsplätze" erreichen zu können. Die Kommission wurde, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten und den Sozialpartnern, aufgefordert, die Möglichkeit zu prüfen, einige gemeinsame Grundsätze zum Flexicurity-Ansatz herauszuarbeiten, als nützlichen Bezugsrahmen für die Gestaltung offenerer und reaktionsfreudigerer Arbeitsmärkte und die Schaffung produktiverer Arbeitsplätze. Hierunter werden Maßnahmen verstanden, die gleichzeitig die Bereiche Flexibilität der Arbeitsmärkte, Arbeitsorganisation und Arbeitsbeziehungen sowie auch Sicherheit in Angriff nehmen - und zwar Beschäftigungssicherheit und soziale Sicherheit. In diesem Sinne wird Flexicurity definiert als integrierte Strategie zur gleichzeitigen Stärkung von Flexibilität und Sicherheit auf dem Arbeitsmarkt. Flexicurity-Maßnahmen sollen mit Hilfe von vier Komponenten konzipiert und umgesetzt werden: (1) Flexible und zuverlässige vertragliche Vereinbarungen, (2) Umfassende Strategien des lebenslangen Lernens, (3) Wirksame aktive arbeitsmarktpolitische Maßnahmen und (4) Moderne Systeme der sozialen Sicherheit. Vier typische Herausforderungen werden genannt: Die Bekämpfung der Segmentierung bei Verträgen, die Entwicklung der Flexicurity im Unternehmen und Angebot von Sicherheit bei Übergängen, die Lösung des Problems der Qualifikationsdefizite und der geringeren Chancen bestimmter Arbeitskräfte sowie die Verbesserung der Möglichkeiten für Leistungsempfänger und informell beschäftigte Arbeitskräfte. In Anhang II werden als Beispiele wirksamer Flexicurity-Strategien das österreichische System von Abfindungszahlungen, das dänische 'Goldene Dreieck' und Zeitarbeit in den Niederlanden erläutert. Um die Wirksamkeit von Flexicurity-Strategien überprüfen zu können, erörtern die Mitgliedstaaten und die Kommission derzeit die Festlegung und Nutzung von Flexicurity-Indikatoren; die bisherigen Ergebnisse dieser laufenden Arbeiten finden sich in Anhang III. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik; Arbeitsmarktpolitik; EU-Politik; Beschäftigungssystem - Flexibilität; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitsorganisation - Flexibilität; Arbeitsrecht; Kündigungsschutz; Deregulierung; Arbeitszeitflexibilität; Zeitarbeit; Arbeitsbeziehungen - Flexibilität; soziale Sicherheit; Sozialversicherung; Sozialpartnerschaft; lebenslanges Lernen; Weiterbildung; Übergangsarbeitsmarkt; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Abfindung; Randbelegschaft; Zeitarbeitnehmer; Teilzeitarbeitnehmer; Leiharbeitnehmer; best practice; Europäische Union; Österreich; Niederlande; Dänemark; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 200},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080619p04},
}


@Article{Europaeische:2002:GGP,
   Journal= {Economic papers},
   Number= {170},
   Institution={Europ{\"a}ische Union, Kommission},
   Title= {Germany's growth performance in the 1990's},
   Year= {2002},
   Pages= {1-101},
   Abstract= {Studie über die Wachstums- und Wirtschaftsentwicklung in Deutschland von 1990 bis zum Jahresbeginn 2002. Zunächst wird die konjunkturelle und längerfristige Entwicklung deskriptiv dargestellt, jeweils mit separaten Abschnitten zu Ostdeutschland. Anschließend wird die Geld- und Finanzpolitik behandelt, sowie die Entwicklung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit, der Produktmärkte und der Arbeitsmarkt. Um die deutsche Wachstumsperformance zu verbessern, mahnen die Autoren vor allem Reformen zur Flexibilisierung des Arbeitsmarkt und zur Erhöhung der Erwerbsbeteiligung an. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Wirtschaftsentwicklung; Wirtschaftswachstum; Konjunkturentwicklung; Geldpolitik; Finanzpolitik; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Wirtschaftspolitik; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 2002;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 730},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020717d15},
}


@Article{Faulstich:2000:LIB,
   Journal= {Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis},
   Volume= {29},
   Number= {4},
   Author= {Peter Faulstich and Sabine Schmidt-Lauff},
   Title= {Lernzeitstrategien im betrieblichen Kontext},
   Year= {2000},
   Pages= {18-22},
   ISBN= {ISSN 0341-4515},
   Abstract= {Im Rahmen personalorientierter Unternehmensentwicklung geraten Lernzeiten zunehmend in den Fokus betrieblicher Strategien. In zahlreichen Unternehmen werden neue Arbeitszeitmodelle erprobt und Lernzeitkonzepte verwirklicht. In der Diskussion um eine Neuverteilung von Erwerbs- und Lernzeiten kommt dem Weiterbildungsbereich eine zentrale Rolle zu, weil im lebenslangen Lernen ein Wechsel zwischen Arbeiten und Lernen von Anfang an angelegt ist. In dem Beitrag werden erste Ergebnisse eines Verbundprojektes "Zeitpolitik und Lernchancen" für die Gestaltung und Entwicklung betrieblicher Lernchancen vorgestellt. Das Projekt untersucht, inwieweit die Zeitformen sich differenzieren und flexibilisieren, so daß neue Konsensfelder von "Timesharing" und "Finanzsplitting" entstehen. (BIBB2)},
   Annote= {Schlagwörter: betriebliche Weiterbildung; Lernen und Arbeiten; Arbeitszeitflexibilität; Betriebsvereinbarung; Unternehmenskultur; Personalentwicklung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 494},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010315n07},
}


@Article{Fauth-Herkner:2002:AMF,
   Journal= {Arbeit und Arbeitsrecht},
   Volume= {57},
   Number= {5},
   Author= {Angela Fauth-Herkner},
   Title= {Arbeitszeitflexibilisierung - Modelle f{\"u}r ihr Unternehmen},
   Year= {2002},
   Pages= {196-203},
   ISBN= {ISSN 0323-4568},
   Abstract= {"Bereits seit Ende der 80er Jahre ist Arbeitszeitflexibilisierung ein Thema der Personalpolitik. Viele Praxisbeispiele zeigen, welche Potenziale in innovativen Lösungen stecken. Es gibt kreative und flexible Modelle auf Voll- und Teilzeitbasis, auch für qualifizierte Tätigkeiten für Fach- und Führungskräfte, für Frauen und Männer. Der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Dazu gehören etwa Arbeitsformen wie flexible Jahres- und Lebensarbeitszeitregelungen, tägliche, wöchentliche, jährliche Arbeitszeitverkürzung, Job-Sharing oder zeitautonome Arbeitsgruppen, Sabbaticals oder gleitender Altersruhestand. Doch trotz aller inzwischen vorhandener Beispiele darf eines nicht vergessen werden: Viele Unternehmen tun sich schwer nicht nur mit der Auswahl des richtigen Arbeitszeitmodells, sondern auch mit dem Einsatz der dazugehörigen Instrumenten wie Jahresarbeitszeitkonten, mit der phantasievollen Gestaltung von Teilzeitarbeit und insbesondere mit der erfolgreichen Umsetzung." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Unternehmenspolitik; Personalpolitik; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 935},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020711d16},
}


@Article{Fauth-Herkner:2001:FTA,
   Journal= {Arbeit und Arbeitsrecht},
   Volume= {56},
   Number= {11},
   Author= {Angela Fauth-Herkner and Antje Leist},
   Title= {Flexible Teilzeitmodelle auch f{\"u}r F{\"u}hrungskr{\"a}fte?},
   Year= {2001},
   Pages= {490-494},
   ISBN= {ISSN 0323-4568},
   Abstract= {"Die Dynamik wirtschaftlicher Veränderungsprozesse stellt hohe Anforderungen an die Qualität und Flexibilität der Arbeitsplätze, die Beschäftigten und insbesondere die Führungskräfte. Dabei erscheint fraglich, ob eine gleichbleibende Vollarbeitszeit mit einer hohen, teils überhöhten, oftmals 'rund um die Uhr' gewünscht verfügbaren Präsenz im Unternehmen ('Vollzeit-Plus') als Zukunftsmodell noch überlebensfähig ist. Bedingt durch die modernen Technologien zerfließen die Grenzen zwischen Arbeitsort, -zeit und -inhalt zunehmend. Der Prozess von der Zeit- zur Ergebnisorientierung verstärkt sich." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Führungskräfte; Arbeitszeitflexibilität; Teilzeitarbeit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 935},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011108d10},
}


@Article{Fauth-Herkner:1999:BA,
   Journal= {Arbeit und Arbeitsrecht},
   Volume= {54},
   Number= {4},
   Author= {Angela Fauth-Herkner and Stefanie Wiebrock and Bernhard Adamski and Klaus-Peter Fr{\"o}hlich},
   Title= {Blickpunkt Arbeitszeit},
   Year= {1999},
   Pages= {148-161},
   ISBN= {ISSN 0323-4568},
   Abstract= {In drei Beiträgen zum Thema Arbeitszeit werden flexible Modelle vorgestellt sowie die Philosophie und die Rahmenbedingungen der Vertrauensarbeitszeit beschrieben. Ferner wird gezeigt, wie die Siemens AG die Vertrauensgleitzeit handhabt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitmodell; gleitende Arbeitszeit; Vertrauensarbeitszeit; Siemens; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 935},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010608n05},
}


@Article{Feldmann:1998:AIE,
   Journal= {Wirtschaftsdienst},
   Volume= {78},
   Number= {9},
   Author= {Horst Feldmann},
   Title= {Arbeitsmarktbedingungen in der EWU: Die Gefahr einer raschen Harmonisierung},
   Year= {1998},
   Pages= {537-341},
   ISBN= {ISSN 0043-6275},
   Abstract= {Für die Funktionsfähigkeit der Europäischen Währungsunion ist eine große Flexibilität der Arbeitsmärkte erforderlich. Der Autor untersucht, ob die Einführung des Euro die notwendige Flexibilisierung erzwingen wird oder ob es statt dessen zu einer raschen Harmonisierung der Löhne und Sozialstandards auf hohem Nieveau kommen wird, die die ohnehin geringe Flexibilität der europäischen Arbeitsmärkte weiter einschränkt. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Euro - Auswirkungen; Lohnflexibilität; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; Europäische Union; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 213},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k031014n07},
}


@Article{Fenge:2001:VVF,
   Journal= {Ifo-Schnelldienst},
   Volume= {54},
   Number= {12},
   Author= {Robert Fenge and Wolfgang Ochel},
   Title= {Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf : der Schl{\"u}ssel f{\"u}r eine kinderreichere Gesellschaft},
   Year= {2001},
   Pages= {17-29},
   ISBN= {ISSN 0018-974X},
   Abstract= {"In dem Beitrag wird die Familienpolitik in Deutschland mit der einiger anderer europäischer Länder (Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Schweden) verglichen, die eine höhere Geburtenrate aufweisen. Dabei werden insbesondere staatliche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Frauenerwerbstätigkeit einander gegenübergestellt. Nach der Identifizierung negativer Einflussfaktoren auf die Fertilität in Deutschland werden wirtschafts- und familienpolitische Maßnahmen abgeleitet, mit denen die Erhöhung der Geburtenrate unterstützt werden kann." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie - internationaler Vergleich; Familienpolitik; generatives Verhalten; Erwerbsquote; Frauen; Erziehungsurlaub; Erziehungsgeld; Steuerpolitik; Kinderbetreuung; Teilzeitarbeit; Arbeitszeitflexibilität; Freistellung; ; Bundesrepublik Deutschland; Dänemark; Frankreich; Großbritannien; Schweden; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 032},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010815d12},
}


@Article{Fergen:2003:ZZL,
   Journal= {Arbeit & {\"O}kologie Briefe},
   Number= {10},
   Author= {Andrea Fergen},
   Title= {Zur{\"u}ck zu l{\"a}ngeren Arbeitszeiten? : was die Gesundheit dazu sagt …},
   Year= {2003},
   Pages= {34-37},
   ISBN= {ISSN 0937-3810},
   Abstract= {Die Autorin beschreibt vor dem Hintergrund der politischen Diskussion über die Notwendigkeit verlängerter Arbeitszeiten und flexiblerer Arbeitszeitgestaltung den Stand der arbeitswissenschaftlichen Diskussion über den Zusammenhang von Arbeitszeit und gesundheitlicher Belastung. Aus dieser Sicht leitet sie die Forderung an die gewerkschaftliche Tarifpolitik sowie an die Handlungsstrategien der Betriebsräte ab, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Mittelpunkt der Arbeitszeitpolitik zu stellen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeit - Dauer; Arbeitszeitverlängerung; Gesundheitsgefährdung; Arbeitszeitpolitik; Arbeitsbelastung; psychische Faktoren; Gesundheitsschutz; Arbeitsschutz; Arbeitszeitgestaltung; Schichtarbeit; Arbeitszeitkonto; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1095},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k031103801},
}


@Article{Ferreira:2000:AAN,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Arbeitswissenschaft},
   Volume= {54},
   Number= {1},
   Author= {Yvonne Ferreira and Jens Pfitzinger},
   Title= {Analyse der Arbeitszufriedenheit nach Einf{\"u}hrung eines flexiblen Arbeitszeitmodells bei einem deutschen Flughafen},
   Year= {2000},
   Pages= {19-24},
   ISBN= {ISSN 0340-2444},
   Abstract= {"Für die Beschäftigten des Bodenpersonals eines deutschen Flughafens wurde ein neues, zeitkontengeführtes Arbeitszeitmodell eingeführt. Die Zielsetzungen durch das Unternehmen waren unter anderem die Reduzierung der Personalkosten, die Optimierung der Produktivität, die Senkung der Fehlzeiten und die Schaffung von Freiräumen für Unternehmen und Mitarbeiter. Mit Hilfe eines am Institut für Arbeitswissenschaft, Technische Universität Darmstadt (IAD) entwickelten Längsschnitt-Messinstrumentes wurde die Arbeitszufriedenheit und die Akzeptanz des neuen Arbeitszeitmodells untersucht, um eventuellen weiteren Handlungsbedarf zur Erreichung der gewünschten Ziele aufzuzeigen. Insgesamt konnten 289 Fragebögen ausgewertet werden. Die Ergebnisse führten zur Erstellung eines Kataloges mit Gestaltungshinweisen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Flughafen; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszufriedenheit; Arbeitszeitmodell - Akzeptanz; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 242},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000505n01},
}


@Article{Flueter-Hoffmann:2003:WFI,
   Journal= {IW-Trends},
   Volume= {30},
   Number= {4},
   Author= {Christiane Fl{\"u}ter-Hoffmann and J{\"o}rn Solbrig},
   Title= {Wie familienfreundlich ist die deutsche Wirtschaft?},
   Year= {2003},
   Pages= {37-46},
   ISBN= {ISSN 0941-6838},
   Annote= {URL: http://www.iwkoeln.de/data/pdf/content/trends04-03-2.pdf},
   Abstract= {"Eine repräsentative Unternehmensbefragung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zeigt die Verbreitung und Bedeutung von Familienfreundlichkeit in den Unternehmen in Deutschland. Drei Viertel aller Unternehmen bieten mit unterschiedlichen Formen der Arbeitszeitflexibilisierung das wichtigste Instrument zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf an. Für die Unternehmen, die familienfreundliche Maßnahmen praktizieren, sind die wichtigsten Motive, die Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten zu erhöhen und qualifizierte Mitarbeiter zu halten oder zu gewinnen. Nur knapp ein Fünftel der Unternehmen hat bisher keine der abgefragten familienfreundlichen Maßnahmen eingeführt. Als Hemmnisse für ein stärkeres familienorientiertes Engagement nennen die Unternehmen den fehlenden betrieblichen Bedarf und den fehlenden Bedarf seitens der Mitarbeiter. Darüber hinaus betrachten sie die Kinderbetreuung und die Elternförderung nicht als betriebliche Aufgabe." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Personalpolitik; Beruf und Familie; Arbeitszeitflexibilität; Zeitsouveränität; Arbeitszufriedenheit; Arbeitsproduktivität; Kinderbetreuung; Eltern; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 671},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040427n10},
}


@Article{Franz:2002:AAE,
   Journal= {Informationen f{\"u}r die Beratungs- und Vermittlungsdienste der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Number= {3},
   Author= {Hans-Werner Franz and Christoph Gauchel and Cornelia Lins},
   Title= {ArbeitsZeitGestaltung : Absichten, Einsichten, Aussichten},
   Year= {2002},
   Pages= {203-220},
   ISBN= {ISSN 0723-8525},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/ibv/2002/ibv0302_203.pdf},
   Abstract= {"Arbeitszeit war einer der zentralen Gegenstände des ADAPT-Programms. Nicht weniger als 16 große Projekte haben sich damit in unterschiedlicher Weise beschäftigt. Ihre zentralen Einsichten nutzbar zu machen für die wichtigsten Akteure des Handlungsfeldes Arbeitszeit, d.h. vor allem für Betriebe und Arbeitsmarkt-Akteure, also für alle, die in ihnen und für sie arbeiten und entscheiden: das ist das Anliegen dieser Handreichung, die im Auftrag von NU ADAPT erstellt wurde. Arbeitszeit ist umkämpft. Auf drei Schauplätzen finden die Kämpfe statt:
-in den Köpfen und Lebenszusammenhängen der Einzelnen, die in sehr unterschiedlichen Lebensphasen ihre Arbeits- und Lernzeiten mit ihrer Familie, ihren Freizeitansprüchen und ihren gesellschaftlichen Verpflichtungen in Einklang bringen müssen oder wollen;
-in den Köpfen und Gremien der Verantwortlichen von und in Unternehmen aller Bereiche von Wirtschaft, öffentlichem Dienst und Drittem Sektor, die ihre ökonomischen Ziele ebenso wie die Beschäftigungsziele unter oft schwierigen und wechselhaften Bedingungen verfolgen müssen und darüber nicht vergessen dürfen, dass sie selbst und ihre MitarbeiterInnen je nach Lebensphase gleichzeitig der Konkurrenz ernst zu nehmender anderer Zeitansprüche unterliegen;
-in den Köpfen und Gremien aller, die in Gesetzen, Erlassen, Richtlinien, Tarifverträgen und Ausführungsbestimmungen den Arbeitsmarkt strukturieren, um Beschäftigung zu sichern, umzuverteilen oder zu schaffen, und die damit bewusst oder unbewusst gesellschaftliche Formen des Umgangs mit Zeit überhaupt definieren. Alle diese Entscheidungen und Handlungen folgen - wie könnte es anders sein - unterschiedlichen Zielen und Rationalitäten. Sie alle bewegen sich zwischen spannungsreichen Ansprüchen, Nöten und Wendigkeiten. Wir alle müssen mit den Folgen und Nebenwirkungen in Gesellschaft leben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitmodell; Freizeit; Zeitsouveränität; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitverteilung; lebenslanges Lernen; Arbeitsorganisation; Arbeitszeit - Recht; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 008},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020319d02},
}


@Article{French:2005:GRT,
   Journal= {European Industrial Relations Review},
   Number= {373},
   Author= {Steve French},
   Title= {Germany: A return to the 40-hour week?},
   Year= {2005},
   Pages= {32-36},
   ISBN= {ISSN 0309-7234},
   Abstract= {"In the context of the ongoing debate on working time in Germany, we examine research that looks at the contractual working week, the actual working week, employees' preferred working hours and the extent of overtime working. One of the survey's main findings is that the issue of working time has been under discussion for more than a decade, and that employers have been attempting to increase flexibility in working time arrangements since the 1990s." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitentwicklung; Vollzeitarbeit; Teilzeitarbeit; Wochenarbeitszeit; Überstunden; Arbeitszeitwunsch; Arbeitszeitflexibilität; regionaler Vergleich; Arbeitszeit; Arbeitszufriedenheit; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1987; E 2003;},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 685},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050303n05},
}


@Article{Fuchs:2003:AUM,
   Journal= {Arbeit & {\"O}kologie Briefe},
   Number= {1},
   Author= {Tatjana Fuchs},
   Title= {Arbeit und menschliche W{\"u}rde : Auswirkungen prek{\"a}rer Arbeitsverh{\"a}ltnisse auf die Gesundheit},
   Year= {2003},
   Pages= {24-29},
   ISBN= {ISSN 0937-3810},
   Abstract= {"Unter dem Druck von Prekärisierung und Arbeitslosigkeit sind auch die "sicher" Beschäftigten häufig bereit, auf Rechte zu verzichten und eine zunehmende Verschlechterung ihrer Arbeits- und Einkommensbedingungen hinzunehmen. Dies lässt sich nicht nur bei der Einkommensentwicklung und der Zunahme der Geringverdienenden unter den Vollzeitbeschäftigten beobachten, sondern auch bei der Entwicklung der Arbeitszeit. Hier zeigt sich eine nach oben steigende Abweichung der tatsächlichen Arbeitszeit von der vereinbarten - wenn die Arbeitszeit überhaupt noch festgelegt wird. Auf der anderen Seite arbeitet ein wachsender Teil der Beschäftigten in Arbeitsverhältnissen, die nicht existenzsichernd sind, da die Arbeitszeit zu gering ist. Diese Polarisierung der Arbeitszeiten zeigt sich besonders zwischen Männern und Frauen, aber auch zwischen den formal hoch und niedrig Qualifizierten. Generell lässt sich eine Arbeitsverdichtung beobachten, die bei jedem Zweiten zu Stressbelastungen führt. Neben dem Arbeits-, Termin und Leistungsdruck sind etliche weitere psychische Belastungsarten gestiegen, die dauerhaft zu massiven gesundheitlichen Erkrankungen bis hin zum frühen Tod führen. Ein gleichzeitiger Rückgang der körperlichen Belastungen lässt sich - anders als oft behauptet - keinesfalls übergreifend feststellen. Diese Entwicklungen haben in ihrer Konsequenz die Arbeitsbedingungen in einem erschreckenden Ausmaß verschlechtert. Erstmals in der Geschichte der Industrialisierung bewirbt sich die jüngste Generation der Erwerbstätigen auf Arbeitsplätzen, die schlechtere Rahmenbedingungen aufweisen, als die Arbeitsbedingungen ihrer Eltern, Das ist ein dramatischer Umbruch." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: atypische Beschäftigung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsbelastung; psychische Faktoren; Arbeitsverhältnis; Deregulierung; Arbeitsintensität; Gesundheitsgefährdung; geschlechtsspezifische Faktoren; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1095},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030127804},
}


@Article{Gartner:2008:DGA,
   Journal= {BPW Journal},
   Number= {1},
   Author= {Hermann Gartner and Thomas Hinz},
   Title= {Das Dilemma: gleiche Ausbildung - ungleicher Lohn : Hochlohnberufe f{\"u}r M{\"a}nner - Niedriglohnberufe f{\"u}r Frauen?},
   Year= {2008},
   Pages= {8-9},
   Annote= {URL: http://www.equalpayday.de/fileadmin/Download_Publika_Facha/BPW_Journal_Gartner_Hinz.pdf},
   Abstract= {In dem Beitrag werden die geschlechtsspezifischen Lohnunterschiede beleuchtet. Der Brutto-Tageslohn vollzeitbeschäftigter Frauen liegt in Westdeutschland in den 1990er um etwa 19 Prozent unter dem Lohn der Männer. Dieser anhaltende Unterschied kann jedoch nicht darauf zurückgeführt werden, dass Männer häufiger in Hochlohnberufen und Frauen in Niedriglohnberufen arbeiten. Frauen verdienen nicht nur in den gleichen Berufen weniger als Männer, sondern auch innerhalb von Betrieben in den gleichen Berufsgruppen. Ein Teil des Lohnunterschieds kann dadurch erklärt werden, dass Männer mehr Überstunden machen und eher Führungspositionen einnehmen und dass Frauen Lohneinbußen aufgrund von Erwerbsunterbrechungen erleiden. Individuelle Ausbildungs- und Berufsentscheidungen sowie Personalentscheidungen in Betrieben werden dabei von Rollenbildern geprägt. Da die geschlechtsspezifischen Lohnunterschiede auf ein ganzes Bündel von Ursachen zurückzuführen sind, genügt ein Antidiskriminierungsgesetz allein nicht, um die Gleichstellung von Frauen zu erreichen. Zum Abbau der Lohnunterschiede werden weiterreichende Maßnahmen vorgeschlagen, z.B. eine gleichmäßigere Verteilung der Familienarbeit und der damit verbundenen Erwerbsunterbrechungen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; erwerbstätige Männer; Lohnunterschied; Lohndiskriminierung; Frauenberufe; Männerberufe; Arbeitsmarktsegmentation; Segregation; Frauenarbeitsplätze; Männerarbeitsplätze; Überstunden; Berufsverlauf; Erwerbsunterbrechung; Arbeitsteilung; geschlechtsspezifische Faktoren; Rollenverhalten; Geschlechterrolle; Beruf und Familie; Ausbildungsentscheidung; Berufsentscheidung; Antidiskriminierungsgesetz; Gleichstellungspolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 512},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080326f18},
}


@Article{Gaudu:2008:DFS,
   Journal= {Formation Emploi},
   Number= {101},
   Author= {Francois Gaudu},
   Title= {De la flexicurité a la securité sociale professionnelle : l'emploi entre mobilité et stabilité},
   Year= {2008},
   Pages= {71-88},
   ISBN= {ISSN 0759-6340},
   Abstract= {"Momentan wird in Frankreich, wie auch in den anderen EU-Mitgliedstaaten, über die Reformen der Arbeitsmärkte debattiert. Dabei laufen unter der Bezeichnung 'Securite sociale professionelle' (berufliche Sozialversicherung) einerseits, und Flexicurity andererseits, zwei Debatten mit sehr ähnlichen Inhalten parallel in Frankreich und im übrigen Europa. Nach einer Analyse des Flexicurity-Modells werden die ersten zaghaften Versuche vorgestellt, dieses Modell in Frankreich praktisch umzusetzen. Zwei Möglichkeiten zeichnen sich ab: entweder eine 'Abwärtsspirale' oder das Entstehen eines neuen Systems ganz in westeuropäischer Tradition, wobei man derzeit noch nicht sagen werden kann, welches von beiden sich letztlich durchsetzen wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This paper deals with the current debate in France about reforming employment laws in live with European recommendations. Two approaches known as' occupational social security' and 'flexicurity', the contents of which are very similar, are being defended in both the French and European settings. The author first describes the strategies involved in flexicurity before examining the rather hesitant initial attempts being made in France to put them into practice. I is not yet possible to say which of the two possible outcomes will win the day: a descending spiral process or the emergence of a new System which is in keeping with Western European traditions." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; soziale Sicherheit; Arbeitsvertrag; befristeter Arbeitsvertrag; unbefristeter Arbeitsvertrag; Kündigungsrecht; Kündigungsschutz; Übergangsarbeitsmarkt; soziale Mobilität; berufliche Mobilität; Berufskonzept; Frankreich; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 901},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080424w03},
}


@Article{Gazier:2008:FEM,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {113},
   Author= {Bernard Gazier},
   Title= {Flexicurité et marchés transitionnels du travail : esquisse d’une réflexion normative},
   Year= {2008},
   Pages= {117-128},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"The notion of 'flexicurity' remains fuzzy and controversial. This contribution proposes to clarify it, by discussing it through the lenses of a set of analyses and proposals developed in Europe since the middle of the nineties, the Transitional Labour Markets (TLM). The first part gives a short appraisal of the main outcomes and debates brought by the TLM: they offer as a specific analytical and policy perspective focused on the 'transitions' made by workers in the labour market and around it. In the second part, the author uses this point of view in order to improve the understanding of 'flexicurity' as a concept. He begins by setting the main dimensions to take into account in order to capture the relevant processes at stake. Then he presents a series of trade-offs and complementarities, either positive or negative, which characterize 'flexicurity'. Last, he discusses the content of 'flexicurity' policies at the European level, introducing the societal diversity of member states as well as the Union policy level." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; soziale Sicherheit; Übergangsarbeitsmarkt; soziale Mobilität; berufliche Mobilität; Freiheit; Solidarität; Dezentralisation; Arbeitsmarktpolitik; Sozialpolitik; Unternehmen; Arbeitskräfte; Arbeitsrecht; Kündigungsschutz; lebenslanges Lernen; berufliche Flexibilität; Arbeitszeitflexibilität; Personalanpassung; Beschäftigungsförderung; Arbeitslosenunterstützung; Frankreich; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J240; J280; J600; J680},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080423n02},
}


@Article{Gonzalez:2008:FAM,
   Journal= {Banco de Espana Economic Bulletin},
   Number= {1},
   Author= {Jose Gonzalez Minguez and Carlos Vacas},
   Title= {Flexicurity as a model for European labour markets},
   Year= {2008},
   Pages= {125-141},
   ISBN= {ISSN 1695-9086},
   Annote= {URL: http://www.bde.es/informes/be/boleco/2008jan/art4.pdf},
   Abstract= {"This article examines the Danish flexicurity arrangements and assesses the extent to which labour market reforms in other European countries may draw on them. These labour markets are characterised in the second section on the basis of the institutional aspects that may determine their results in terms of employment. The third section describes the Danish flexicurity model. Section 4 analyses empirically the relationship between institutional characteristics and employment testing the virtues of the Danish labour market arrangements. The article concludes with some final considerations." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Beschäftigungspolitik; Beschäftigungssystem - Flexibilität; Arbeitnehmer; soziale Sicherheit; europäische Sozialpolitik; EU-Politik; Leitbild; Vorbild; Reformpolitik; Deregulierung; Beschäftigungseffekte; Arbeitslosenquote; Kündigungsschutz; Arbeitslosenversicherung; öffentliche Ausgaben; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Erwerbsquote; institutionelle Faktoren; Flexicurity; ; Europäische Union; Dänemark; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1980; E 2003},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 525},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080626n06},
}


@Article{Grawert:2002:EVA,
   Journal= {Personalf{\"u}hrung},
   Volume= {35},
   Number= {6},
   Author= {Achim Grawert and Leonhard Knoll},
   Title= {Die Entkoppelung von Arbeit und Verg{\"u}tung gestalten},
   Year= {2002},
   Pages= {138-144},
   ISBN= {ISSN 0723-3868},
   Abstract= {"Langzeit- und Lebensarbeitszeitkonten erweitern den Spielraum von Beschäftigten und von Unternehmen, Phasen der Arbeit und Phasen freier Zeit zu steuern und zu gestalten. Das Interesse an derartigen Konten als einem Bestandteil moderner Vergütungsinstrumente ist in jüngster Zeit gewachsen. Die Autoren des Beitrages gehen der Frage nach, wie sich unterschiedliche Varianten von Langzeit- und Lebensarbeitszeitkonten effizient einsetzen lassen, mit welchen Störfällen zu rechnen ist und welche Gegenreaktionen sich empfehlen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitkonto; Lohnfindung; Jahresarbeitszeit; Lebensarbeitszeit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 707},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020926d09},
}


@Article{Grawert:2000:TFA,
   Journal= {Personal},
   Volume= {52},
   Number= {3},
   Author= {Achim Grawert and Leonhard Knoll and Heinz-Willi M{\"o}lders and Manfred Moog and Margareta B{\"o}gelein},
   Title= {Teilzeit f{\"u}r {\"A}ltere Arbeitnehmer},
   Year= {2000},
   Pages= {114-134},
   ISBN= {ISSN 0031-5605},
   Abstract= {Das Schwerpunktthema des Heftes problematisiert die Altersteilzeit als Instrument der Arbeitszeitflexibilisierung. Mit den Beiträgen sollen Unternehmen und Mitarbeitern Entscheidungshilfen und Erfahrungswerte zur Verfügung gestellt werden. 1. Achim Grawert/Leonhard Knoll: Flexibles Ende der Lebensarbeitszeit und Altersteilzeit. Das Beispiel des VW Zeit-Wertpapiers (114-119); 2. Heinz-Willi Mölders: Betriebliche Vereinbarungen zur Altersteilzeit. Das Beispiel der RWE Energie AG (120,122); 3. Manfred Moog: Flexible Gestaltung der Arbeitszeit. Das Beispiel der Commerzbank (124-126); 4. Margareta Bögelein: Marktübersicht: Hardware für das Arbeitszeitmanagement (128-134). (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: ältere Arbeitnehmer; Arbeitszeitflexibilität; Lebensarbeitszeit; Altersteilzeit; gleitender Ruhestand; Arbeitszeitkonto; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 427},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000403n02},
}


@Article{Grimault:2008:SDP,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {113},
   Author= {Solveig Grimault},
   Title= {Sécurisation des parcours professionnels et flexicurité : analyse comparative des positions syndicales},
   Year= {2008},
   Pages= {75-89},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"This article aims to analyse the way in which the idea of flexicurity is expressed in the stances adopted by the French trade unions, in the light of the various concepts that they use when discussing the issue of job security. It firstly reviewes the roots of the trade unions' respective stances on flexicurity, not in an exhaustive fashion, but instead by highlighting each organisation's main aim, focus and strategic area on this issue. Finally, the article includes a sort of 'map' of the trade unions' positions, enabling their various approaches to be better distinguished. This in-depth examination highlights a sort of 'structural equivalence' between the stance taken by each organisation in the field of labour relations, and the proposals or models it defends on the issue of flexicurity and job security." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Berufsverlauf; Unsicherheit; soziale Mobilität; berufliche Mobilität; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Gewerkschaftspolitik; Gewerkschaft; Interessenvertretung; Arbeitnehmerinteresse; Berufsbildung; soziale Sicherheit; Frankreich; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J280; J500; J510; J600},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080423n05},
}


@Article{Grimm:2004:FDL,
   Journal= {Mitteilungen. Soziologisches Forschungsinstitut, G{\"o}ttingen},
   Number= {32},
   Author= {Natalie Grimm},
   Title= {Flexibilit{\"a}t durch Leiharbeit : Zumutung oder Chance?},
   Year= {2004},
   Pages= {129-140},
   ISBN= {ISSN 0721-8664},
   Annote= {URL: http://www.sofi-goettingen.de/fileadmin/SOFI-Mitteilungen/Nr._32/grimm.pdf},
   Abstract= {Flexibilität ist eng verbunden mit der Beschäftigungsform Leiharbeit und gilt als wesentliches Merkmal der Leiharbeit. Der Beitrag geht den Auswirkungen der Flexibilität auf Leiharbeiter am Beispiel der Automobilindustrie nach. Hierzu wurden 57 Leiharbeiter der Automobilindustrie und ihrer Zulieferer aus Stuttgart und Zwickau befragt. Zunächst wird die Entwicklung und Bedeutung von Leiharbeit in Deutschland skizziert, um dann zu untersuchen, welche Umstände dazu führen, dass bestimmte Personen als Leiharbeitnehmer tätig sind. Für den Großteil der befragten Leiharbeitnehmer lässt sich anhand der Interviews und der subjektiv geschilderten Erfahrungen zusammenfassen, dass sie Flexibilität in ganz unterschiedlichen Dimensionen als Zumutung für sich erleben und die Gestaltungsmöglichkeiten für ihr Leben damit eingeschränkt werden. Leiharbeit und Flexibilität sind keine positiven Leitbilder. Trotzdem werden die Zumutungen der Flexibilität in Kauf genommen, da Leiharbeit als Übergangslösung oder als Sprungbrett in ein festes Arbeitsverhältnis dienen kann. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Leiharbeit; Leiharbeitnehmer; Automobilindustrie; Beschäftigungsform; Leitbild; Präferenz; Arbeitsbelastung; Berufswegplanung; Lebensplanung; Randbelegschaft; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszufriedenheit; Bundesrepublik Deutschland; Stuttgart; Zwickau; Baden-Württemberg; Sachsen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 830},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041229a08},
}


@Article{Guger:2007:WAU,
   Journal= {{\"O}sterreichisches Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung. Monatsberichte},
   Volume= {80},
   Number= {5},
   Author= {Alois Guger},
   Title= {WIFO-Wei{\"ss}buch: Arbeitsmarktflexibilit{\"a}t und soziale Absicherung},
   Year= {2007},
   Pages= {469-481},
   ISBN= {ISSN 0029-9898},
   Abstract= {"Die veränderte Arbeitswelt erfordert eine erhöhte Arbeitsmarktflexibilität. Auf Seiten der Arbeitskräftenachfrage steigt die Wettbewerbsintensität durch Globalisierung und raschen technischen Fortschritt, auf Seiten des Arbeitkräfteangebotes der privaten Haushalte durch den Prozess der Individualisierung und neue, flexiblere Formen des Zusammenlebens. Die Institutionen des Arbeitsmarktes und der sozialen Sicherung an diese Anforderungen anzupassen, um in Zeiten raschen Wandels die Prinzipien von Effizienz und Solidarität in Einklang zu bringen, bildet den Kern der europäischen Beschäftigungsstrategie. Dieses 'Flexicurity'-Konzept soll Arbeitsmarktflexibilität und soziale Sicherheit verknüpfen und die Sozialpolitik als 'produktiven Faktor' etablieren." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung - internationaler Vergleich; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitsmarkt - Zu- und Abgänge; Arbeitskräftemobilität; zwischenbetriebliche Mobilität; innerbetriebliche Mobilität; regionale Mobilität; Lohnflexibilität; soziale Sicherheit; Normalarbeitsverhältnis; atypische Beschäftigung; Niedriglohn; Lohnnebenkosten; Arbeitsrecht; Sozialrecht; Anreizsystem; Erwerbsbeteiligung; Beschäftigungspolitik; Europäische Union; Österreich; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 280},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070604a03},
}


@Article{Haipeter:2006:FUA,
   Journal= {Wiso. Wirtschafts- und sozialpolitische Zeitschrift des ISW},
   Volume= {29},
   Number= {4},
   Author= {Thomas Haipeter},
   Title= {Flexibilit{\"a}t und Arbeitszeitkonten : Probleme und Perspektiven der flexiblen Arbeitszeitregulierung in der BRD},
   Year= {2006},
   Pages= {43-68},
   ISBN= {ISSN 1012-3059},
   Abstract= {"Deutsche Unternehmen gehören im internationalen Vergleich zu den Vorreitern einer Flexibilisierung der Regelarbeitszeiten. Befürchtungen, die Flexibilisierung könnte zu einer Deregulierung der Arbeitszeiten führen, haben sich nicht bestätigt. Wohl aber ist mit der Flexibilisierung eine Aufwertung des Betriebs und seiner Akteure - Betriebsrat und Management, aber auch Beschäftigte - als Verhandlungs- und Handlungsebene der Arbeitszeitgestaltung verbunden, weil die Regulierungen dezentral auf betrieblicher Ebene ausgehandelt werden und weil ihre Umsetzung und Kontrolle den Akteuren neue Rollen zuweist. Ein genauerer Blick auf die Arbeitszeitpraxis zeigt, dass es typische Probleme der praktischen Wirksamkeit flexibler Arbeitszeitregulierungen gibt. Gleitzeitkontengrenzen werden häufig überschritten, Langzeitkonten werden nur zurückhaltend genutzt, Arbeitszeiten verfallen teilweise und die Lösung von Arbeitszeitproblemen zwischen Mitarbeiter und Führungskraft entwickelt sich allenfalls schleppend. Dafür können nicht zuletzt Defizite in den Regelungen verantwortlich sein. Hauptsächlich aber dürfte die Ursache der Probleme in der Reorganisation der Unternehmen in Richtung marktorientierter Steuerungsformen liegen. Der damit einhergehende wachsende Kosten- und Renditedruck ist typischerweise mit einer Personalpolitik der unteren Linie verbunden, die der Funktionsfähigkeit einer flexiblen Arbeitszeitregulierung abträglich ist. In dieser Situation kommt dem Betriebsrat eine besondere Verantwortung als Gegengewicht zu marktorientierten Steuerungsformen zu, die mit vielfältigen Herausforderungen für seine Mitbestimmungspraxis verbunden ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitgestaltung; Regulierung; gleitende Arbeitszeit; Personalpolitik; Betriebsrat; Interessenvertretung; Tarifvertrag; Arbeitsbeziehungen; Arbeitszeitentwicklung; Überstunden; unbezahlte Überstunden; Überstundenausgleich; Mitbestimmung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 951},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070122603},
}


@Article{Haipeter:2006:FUS,
   Journal= {Personalwirtschaft. Magazin f{\"u}r Human Resources},
   Number= {Sonderheft 12},
   Author= {Thomas Haipeter},
   Title= {Flexible Unternehmen sind meist kurzatmig},
   Year= {2006},
   Pages= {6-9},
   ISBN= {ISSN 0341-4698},
   Abstract= {Die Flexibilisierung der Arbeitszeiten ist eines der wichtigsten Instrumente, die Unternehmen zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit einsetzen. Als Leitbild gilt das Konzept des 'atmenden Unternehmens'. Die in diesem Konzept verankerte flexible Gestaltung der Arbeitszeit durch die Mitarbeiter beruht auf der Annahme, dass zwischen der Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und dem Erhalt guter Arbeitsbedingungen ein enger Zusammenhang besteht. Das zentrale technische Instrument, mit dessen Hilfe zeitliche Flexibilität betrieblich reguliert wird, sind Arbeitszeitkonten. Der Beitrag präsentiert die Ergebnisse einer Untersuchung des Instituts für Arbeit und Technik zur Frage, wie Arbeitszeitkonten und die mit ihnen verbundenen Regelungen in der betrieblichen Praxis funktionieren. In fünf Intensivfallstudien mit mehr als 100 Interviews wurden avancierte Arbeitszeitregelungen untersucht. Diese zeichneten sich durch eine weitgehende Umwandlung von bezahlter Mehrarbeit in flexible Regelarbeitszeiten, gestaffelte Kontensysteme mit einer Verbindung von Gleit- und Langzeitkonten sowie Verfahrensregeln zur Arbeitszeitgestaltung und Problemlösung aus. Im allgemeinen schätzen die Mitarbeiter Gleitzeitkonten. Probleme ergeben sich dadurch, dass Überstunden oft nicht abgebaut werden können. Der Beitrag macht einige Vorschläge zur Verbesserung betrieblicher Arbeitszeitpraxis, u.a. die Einrichtung gemeinsamer Konsultations- und Handlungsgremien von Personalabteilung und Betriebsrat. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Überstundenabbau; Überstundenausgleich; unbezahlte Überstunden; Personalpolitik; Wettbewerbsfähigkeit; internationaler Wettbewerb; Unternehmen; Arbeitszeitgestaltung; gleitende Arbeitszeit; human resource management; Personaleinsatz; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061208a03},
}


@Article{Hammer:2002:FAI,
   Journal= {Statistische Nachrichten},
   Volume= {57},
   Number= {5},
   Author= {Gerald Hammer},
   Title= {Flexible Arbeitszeitformen in {\"O}sterreich : Hauptergebnisse 1. Teil - Mikrozensus Juni 2001},
   Year= {2002},
   Pages= {341-347},
   ISBN= {ISSN 0029-9960},
   Abstract= {"Der Artikel informiert über Ergebnisse zu einigen flexiblen Arbeitszeitformen wie Gleitzeit und Jahresarbeitszeit sowie zu atypischen Beschäftigungsformen, insbesondere 'Scheinselbständigkeit', Min-Max-Verträgen und Arbeit auf Abruf. Mit Ausnahme von Gleitzeit (14% unselbständig Erwerbstätige) ist die Verbreitung dieser Arbeitszeitformen in Österreich gering: Unselbständig Selbständig oder 'Scheinselbständig' sind 1,1% aller Erwerbstätigen, eine vertragliche Jahresarbeitszeit haben 1,2%, nach Min-Max-Verträgen arbeiten 2,6%, und 1,5% aller unselbständig Erwerbstätigen arbeiten auf Abruf." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungsform; Arbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; atypische Beschäftigung; Scheinselbständige; kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit; Mikrozensus; ; Österreich; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2001;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1409},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020611d09},
}


@Article{Haug:2002:UIN,
   Journal= {Das Argument},
   Volume= {44},
   Number= {2},
   Author= {Frigga Haug},
   Title= {Unterwegs in der Niedriglohnarbeit : zu Barbara Ehrenreichs Arbeit poor},
   Year= {2002},
   Pages= {221-228},
   ISBN= {ISSN 0004-1157},
   Abstract= {Soziale Deregulierung und Flexibilisierung der Arbeit, Erweiterung des Niedriglohnsektors und der ungesicherten, "prekären" Beschäftigungsverhältnisse sind das Patentrezept, mit dem Neoliberale, Konservative aber auch Sozialdemokraten und Die Grünen "Arbeitslosigkeit bekämpfen" wollen. Als Vorbild gelten dabei die USA. Der Beitrag bespricht und diskutiert das Buch der US-Amerikanerin Barbara Ehrenreich "Arbeit poor. Unterwegs in der Dienstleistungsgesellschaft" (München 2001). Die Soziologin Ehrenreich hat dort durch teilnehmende Beobachtungen und Feldstudien untersucht, was es bedeutet, im US-amerikanischen Niedriglohnsektor seinen Lebensunterhalt verdienen zu müssen. Ehrenreich stützt sich bei der Berechnung des Mindestverdiensts auf die Daten des "Economy Policy Institute", die ausweisen, dass 60 Prozent der erwerbstätigen Amerikaner weniger als 14 Dollar die Stunde verdienen. Die Niedriglöhne erreichen dabei noch nicht einmal das Niveau, das sie vor 27 Jahren hatten. Die Studie von Ehrenreich legt insgesamt Zeugnis davon ab, "dass der Reichtum des oberen Drittels der USA nicht nur auf Kosten der Dritten Welt, sondern auch auf der Verelendung eines großen Teils der eigenen Bevölkerung beruht". (IZ-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Niedriglohn; Deregulierung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsverhältnis; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Dienstleistungsgesellschaft; Mindestlohn; USA; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 626},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040511u02},
}


@Article{Heckmann:2004:AKI,
   Journal= {Wirtschaftsdienst},
   Volume= {84},
   Number= {8},
   Author= {Markus Heckmann and Thorsten Schank},
   Title= {Arbeitszeitverl{\"a}ngerung: Kehrtwende in der Arbeitszeitpolitik},
   Year= {2004},
   Pages= {512-518},
   ISBN= {ISSN 0043-6275},
   Annote= {URL: http://www.wirtschaftsdienst.eu/downloads/getfile.php?id=156},
   Abstract= {Nach 25 Jahren Arbeitszeitverkürzung wird zunehmend über eine Arbeitszeitverlängerung als Mittel zur Beschäftigungsausweitung oder Arbeitsplatzsicherung diskutiert. Aufgrund einer effektiven Stundenlohnsenkung soll die Arbeitsnachfrage erhöht und über mögliche Preissenkungen die in- und ausländische Güternachfrage angeregt werden. Der Beitrag untersucht, ob mit diesen Maßnahmen eine merkliche Verbesserung der Arbeitsmarktlage zu rechnen ist. Die kontinuierliche Verkürzung der tariflichen Arbeitszeit seit 1978 im europäischen Vergleich wird skizziert. Aus theoretischer Sicht zeigt sich, dass es nicht eindeutig ist, ob einer Verkürzung der tariflichen Arbeitszeit neue Arbeitsplätze schafft. Insbesondere bei gleichzeitiger Vereinbarung eines vollen Lohnausgleichs kann es sogar zur Gefährdung von Arbeitsplätzen kommen, die allerdings durch eine gestiegene Arbeitsproduktivität ausgeglichen werden kann. Besondere Bedeutung kommt der Arbeitszeitflexibilisierung zu. Es werden empirische Befunde vorgestellt, deren Ergebnisse den Schluss zulassen, dass Arbeitszeitverkürzungen nicht zu der erhofften Beschäftigungsausweitung geführt haben, vor allem durch den durchgesetzten Lohnausgleich. Fraglich ist, ob durch eine Arbeitszeitverlängerung tatsächlich neue Stellen in nennenswertem Umfang geschaffen werden. Es erscheint lohnenswert, zumindest als zusätzliche Maßnahme, die Arbeitszeitflexibilisierung voranzutreiben. Hierzu zählen die Errichtung von Arbeitszeitkonten mit längeren Ausgleichszeiträumen und breiteren Arbeitszeitkorridoren. Die Beispiele von Daimler-Chrysler und Siemens belegen, dass eine Arbeitsverlängerung im Sinne der Arbeitsplatzsicherung erfolgreich sein kann. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitverkürzung; Arbeitszeitverlängerung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitmodell; Arbeitsproduktivität; Produktivitätseffekte; Lohnausgleich; Arbeitsplatzsicherung; zusätzliche Arbeitsplätze; Beschäftigungseffekte; Arbeitszeitpolitik; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 213},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040830n03},
}


@Article{Heilemann:2000:WVS,
   Journal= {RWI-Mitteilungen},
   Volume= {51},
   Number= {1},
   Author= {Ullrich Heilemann and Roland D{\"o}hrn and Hans Dietrich von Loeffelholz and Elke Sch{\"a}fer-J{\"a}ckel},
   Title= {Der Wirtschaftsaufschwung der Vereinigten Staaten in den neunziger Jahren : Rolle und Beitrag makro{\"o}konomischer Faktoren},
   Year= {2000},
   Pages= {1-22},
   ISBN= {ISSN 0933-0089},
   Abstract= {"Die Arbeit untersucht Verlauf, Ergebnis und Ursachen des jüngsten 'langen' Aufschwungs der Vereinigten Staaten. Dabei zeigt sich, daß er sich nur wenig von den langen Aufschwungphasen der sechziger und achtziger Jahre unterscheidet, eine Ausnahme bildet die Schlussphase des gegenwärtigen vor allem hinsichtlich der Wachstumsbeschleunigung und der sehr niedrigen Inflationsrate. Die Arbeit macht deutlich, daß diese Entwicklung sowohl traditionellen Faktoren wie der hohen Flexibilität des Arbeitsmarktes und einer ungebrochenen demographischen Dynamik als auch einer effizienten Geld- und Fiskalpolitik zu danken ist. Ein Einfluß der von den Vertretern der 'new economy' favorisierten Faktoren ließ sich nicht ausmachen, aber für ein abschließendes Urteil ist es noch zu früh. Für Deutschland dürfte die wichtigste 'Lektion' in der eindeutigen Wachstumsorientierung der amerikanischen Gesellschaft und Politik zu sehen sein." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Wirtschaftswachstum - Determinanten; Preisstabilität; demografische Faktoren; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Finanzpolitik; Geldpolitik; Produktivitätsentwicklung; NAIRU; Konjunkturentwicklung; ; USA; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1961; E 1999;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 240},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010612d07},
}


@Article{Heinbach:2005:AUG,
   Journal= {IAW-Report},
   Volume= {33},
   Number= {2},
   Author= {Wolf Dieter Heinbach},
   Title= {Ausma{\"ss} und Grad der tarifvertraglichen {\"O}ffnung},
   Year= {2005},
   Pages= {51-70},
   ISBN= {ISSN 0173-5454},
   Abstract= {"Seit Beginn der 1990er Jahre ist der Bedarf Vereinbarungen über Entgelt und Arbeitszeit an die betrieblichen Gegebenheiten anzupassen, enorm gestiegen. Dieser Beitrag stellt allgemein Möglichkeiten vor, dezentrale Anpassungen jenseits und im Rahmen von Flächentarifverträgen vorzunehmen. Daneben wird auf das tatsächliche Ausmaß der potenziellen Öffnung von Flächentarifverträgen im Produzierenden Gewerbe in Baden-Württemberg eingegangen. Hierzu wurden für den Zeitraum 1991 bis 2004 Öffnungsklauseln von über 90 Tarifbereichen erhoben und mit Daten der Verdienststrukturerhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg verbunden. Das Ausmaß der Öffnung wurde anhand des Anteils der jeweils betroffenen, tarifgebundenen Beschäftigten bestimmt. Es zeigt sich, dass bestimmte Öffnungsklauseln, insbesondere Abweichungen von der tariflich vereinbarten Arbeitszeit, bereits in vielen Tarifbereichen vorgesehen sind und somit für einen hohen Anteil der Beschäftigten abweichende Regelungen auf betrieblicher Ebene vereinbart werden können. Bislang sind jedoch nur wenige tarifgebundene Beschäftigte von Entgeltöffnungsklauseln betroffen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Since the l 990s, the requirements of a more flexible adaptation of collective bargaining to the economic situation at firm-level have risen. This paper examines the general possibilities to adapt wages and working-time at the firm-level within and beyond the system of central collective bargaining. In addition, the potential degree of openness of central collective bargaining is reported for the manufacturing in the German Federal State of Baden-Wuerttemberg.Therefore, we evaluated about 90 collective bargaining agreements in the period from 1991 to 2004.These data of so-called opening clauses were combined with data from the Salary and Wage Structure Survey. We found out, that opening clauses concerning an adaptation of working-time to the firm-level are established for almost all employees. However, opening clauses concerning an adaptation of wages have only been introduced in few bargaining agreements." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Tarifvertrag; Flächentarifvertrag; Firmentarifvertrag; tarifliche Arbeitszeit; Tariflohn; Arbeitszeitflexibilität; Lohnflexibilität; Lohnstruktur; Öffnungsklausel; Bundesrepublik Deutschland; Baden-Württemberg; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 694},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051227n06},
}


@Article{Hekimler:2005:LDA,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {2},
   Author= {Alpay Hekimler},
   Title= {Die Lage des Arbeitsmarktes und Leistungen bei Arbeitslosigkeit in der T{\"u}rkei},
   Year= {2005},
   Pages= {12-18},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2005/k050217802.pdf},
   Abstract= {"Die Entwicklungen auf dem globalen Arbeitsmarkt zeigen, dass Arbeitslosigkeit ein bedeutendes Problem für nahezu alle Staaten geworden ist. Vom Phänomen Arbeitslosigkeit sind nicht nur Entwicklungsländer, sondern auch weiter entwickelte Staaten betroffen. Vor diesem Hintergrund werden die aktuelle Lage des türkischen Arbeitsmarktes und die arbeitsmarktpolitischen Entwicklungen der letzten Jahre dargestellt - sowie relevante Bestimmungen des neuen Arbeitsgesetzes und soziale Leistungen für Arbeitslose in der Türkei analysiert." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosenversicherung; Arbeitslosengeld; Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitslosenquote; Beschäftigungsentwicklung; Erwerbsquote; Arbeitsrecht; Gesetzgebung; Arbeitszeitflexibilität; Mehrarbeit; Kurzarbeit; Arbeitnehmerüberlassung; Kündigungsschutz; Arbeitsvermittlung; Weiterbildungsförderung; Türkei; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050217802},
}


@Article{Hekimler:2005:LDT,
   Journal= {ZFSH/SGB. Sozialrecht in Deutschland und Europa},
   Volume= {44},
   Number= {8},
   Author= {Alpay Hekimler},
   Title= {Die Lage des t{\"u}rkischen Arbeitsmarktes und Leistungen bei Arbeitslosigkeit in der T{\"u}rkei},
   Year= {2005},
   Pages= {454-462},
   ISBN= {ISSN 1434-5668},
   Abstract= {"Im ersten Teil des Beitrags wird als Erstes die aktuelle Lage des türkischen Arbeitsmarktes dargestellt, wobei auch ein Rückblick auf die Entwicklungen in den letzten Jahren geworfen wird. Im zweiten Teil werden einige Bestimmungen des neuen Arbeitsgesetzes vorstellt, die Einfluss auf den Arbeitsmarkt haben werden. Im dritten und letzten Teil werden die Leistungen, die bei Arbeitslosigkeit den Arbeitnehmern zustehen, kurz untersucht. Mit einem Fazit und Ausblick endet die Arbeit." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitslosigkeit; Erwerbsquote; Jugendarbeitslosigkeit; Wirtschaftszweige; Arbeitsmarktpolitik; Gesetzgebung; Arbeitszeitflexibilität; Kurzarbeit; kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit; Arbeitnehmerüberlassung; Kündigungsschutz; Arbeitsvermittlung; Behinderte; Strafentlassene; Arbeitslosenversicherung; Arbeitslosengeld; Leistungsanspruch; Weiterbildung; Anciennitätsprinzip; Türkei; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1419},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050908802},
}


@Article{Hemmann:2000:DAE,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {6},
   Author= {Arnold Hemmann and Peter J{\"u}licher},
   Title= {Deutscher Aktionsplan 2000 : europ{\"a}ische Besch{\"a}ftigungspolitik},
   Year= {2000},
   Pages= {17-21},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Abstract= {"Mit dem Nationalen Beschäftigungspolitischen Aktionsplan 2000 führt die Bundesregierung ihre Anstrengungen zur Überwindung der Arbeitsmarktprobleme konsequent fort. Das oberste Ziel ist der Abbau der hohen Arbeitslosigkeit. Der deutsche Aktionsplan 2000 spiegelt - wie schon der beschäftigungspolitische Aktionsplan im letzten Jahr - die grundsätzliche Neuorientierung der deutschen Wirtschafts- und Finanzpolitik wider. Er beschreibt die Grundlinien der Arbeitsmarkt-, Bildungs-, Frauen- und Mittelstands- sowie der Steuer- und Abgabenpolitik, die sich im Zusammenspiel zu einer beschäftigungsfördernden Gesamtstrategie ergänzen. Gleichzeitig gibt er Rechenschaft über die deutsche Reaktion auf die Empfehlungen des Rates an Deutschland zur Beschäftigungspolitik. Die Bundesländer, die Sozialpartner, die kommunalen Spitzenverbände und die Bundesanstalt für Arbeit wurden in die Erstellung des Aktionsplanes eingebunden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik - Programm; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; berufliche Selbständigkeit - Förderung; Steuersystem; Chancengleichheit; Arbeitszeitflexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000614d02},
}


@Article{Hengsbach:2005:ASF,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {43},
   Author= {Friedhelm Hengsbach},
   Title= {Die Arbeitsm{\"a}rkte : Stellgr{\"o}{\"ss}e f{\"u}r mehr Besch{\"a}ftigung},
   Year= {2005},
   Pages= {18-25},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/UF192C.pdf},
   Abstract= {"Die Reformenergie der rot-grünen Koalition war auf den Arbeitsmarkt als Stellgröße für mehr Beschäftigung konzentriert. Dadurch sollten die zentralen Bereiche der Arbeitsmarktpolitik flexibler werden. Die Funktion der Güter- und Finanzmärkte für mehr Beschäftigung blieb hingegen weithin ausgeblendet." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik; Beschäftigungspolitik; Arbeitsmarktmodell; natürliche Arbeitslosigkeit; Kündigungsschutz; Tarifvertrag; Lohnkosten; tarifliche Arbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Tarifautonomie; Produktionsverlagerung; Ausland; Hartz-Reform; Lohnstruktur; Lohnstarrheit; Lohnersatzleistungen; Leistungshöhe; Kombilohn; Niedriglohn; Lohnnebenkosten; Sozialabgaben; Arbeitgeberbeitrag; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051026n07},
}


@Article{Henneberger:2005:ZRV,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ausl{\"a}ndisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht},
   Volume= {19},
   Number= {2},
   Author= {Fred Henneberger and Sarah Sudjana},
   Title= {Zur Regelung von Arbeit auf Abruf-Besch{\"a}ftigungsverh{\"a}ltnisse in Deutschland und der Schweiz : eine vergleichende Perspektive},
   Year= {2005},
   Pages= {117-143},
   ISBN= {ISSN 0930-861X},
   Abstract= {"Arbeit auf Abruf wird in der Schweiz - im Gegensatz zur Situation in Deutschland - trotz eines neuerlichen Vorstoßes auf absehbare Zeit nicht speziell geregelt sein. Die Ausgestaltung der einschränkenden Vorschriften ist in der Schweiz weitaus liberaler als die geltende deutsche Regelung. Lediglich bei der Entlohnung von Zeiten ohne Abruf geht die Rechtsprechung in der Schweiz weiter als in Deutschland: Rufbereitschaft gilt als Arbeitszeit und ist dementsprechend auch zu entlohnen, wobei die Höhe der Entlohnung nur einen Bruchteil des normalen Gehalts ausmachen muss. Fraglich ist, wie sich eine stärkere Regulierung von Arbeit auf Abruf in der Schweiz auswirken würde. Eine aktuelle Evaluationsstudie hält hierzu fest, dass die hohe Flexibilität, die diese Beschäftigungsform sowohl den Unternehmen als auch den Arbeitnehmern erlaubt, länger andauernder Arbeitslosigkeit vorbeugt sowie den Spielraum für Teilzeitpensen erhöht." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsrecht - internationaler Vergleich; Überstunden; Arbeitszeitflexibilität; Bereitschaftsdienst; kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit; ; Bundesrepublik Deutschland; Schweiz; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 913},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051024n01},
}


@Article{Hermann:2000:EIF,
   Journal= {Wirtschaft und Gesellschaft},
   Volume= {26},
   Number= {4},
   Author= {Christoph Hermann},
   Title= {Die Einf{\"u}hrung der 35-Stunden-Woche in Frankreich},
   Year= {2000},
   Pages= {561-578},
   ISBN= {ISSN 0378-5130},
   Abstract= {Der Beitrag beleuchtet die Hintergründe der Einführung der gesetzlichen 35-Stunden-Woche ab Februar 2000 für Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten und 2002 für jene mit 20 und weniger Beschäftigten. Im ersten Kapitel werden zentrale Bedingungen diskutiert, welche die Einführung der 35-Stunden-Woche möglich gemacht haben. Die Kapitel 2 und 3 behandeln die Planung und den konkreten Inhalt der Gesetze. Im letzten Abschnitt werden erste Ergebnisse vorläufiger Evaluationen präsentiert. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitverkürzung; Wochenarbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; ; Frankreich; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 665},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010129d06},
}


@Article{Hildebrandt:2004:BVA,
   Journal= {WZB Mitteilungen},
   Number= {104},
   Author= {Eckart Hildebrandt},
   Title= {Balance von Arbeit und Leben : neue Arbeitszeitmodelle f{\"u}r mehr Lebensqualit{\"a}t},
   Year= {2004},
   Pages= {17-21},
   ISBN= {ISSN 0174-3120},
   Abstract= {In dem Beitrag werden Ergebnisse eines Forschungsprojektes vorgestellt, das zum Ziel hatte, die Folgewirkungen der Arbeitszeitflexibilisierung auf das Zeithandeln der Beschäftigten herauszuarbeiten. Im Mittelpunkt der Analyse stand die Frage, welche Rolle Blockfreizeiten für die individuellen Zeitarrangements spielen. Es wird festgestellt, dass Zeitkonten-Regelungen von den Beschäftigten nur sehr zögerlich und defensiv genutzt werden, obwohl sie eine bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Leben bieten würden. Während kurze, alltägliche Nutzungen verbreitet sind, werden längere Blockfreizeiten nur selten genommen und nur verinzelt vorgeplant. Ursachen sind Einkommensmotive, einseitige Managementpraktiken, Personalknappheit, fehlende Informationen und Angst vor beruflichen Nachteilen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Freizeitausgleich; Lebensqualität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 669},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040618n10},
}


@Article{Hoff:2003:BAU,
   Journal= {Personal. Zeitschrift f{\"u}r Human Resource Management},
   Volume= {55},
   Number= {11},
   Author= {Andreas Hoff},
   Title= {Betriebliche Arbeitszeitgestaltung und "Work-Life-Balance"},
   Year= {2003},
   Pages= {36-39},
   ISBN= {ISSN 0031-5605},
   Abstract= {"Betriebliche Arbeitszeitgestaltung kann sehr viel für die Work-Life-Balance der Mitarbeiter/innen leisten, indem sie diesen Gestaltungsspielräume hinsichtlich Dauer und Verteilung der Arbeitszeit einräumt und dazu beiträgt, dass sie bei Überlast Unterstützung erhalten. Wichtiger noch als die Regelungsebene ist aber die betriebliche Organisation und Kultur. Daher müssen insbesondere Führungskräfte für das Work-Life-Balancing gewonnen werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Work-Life-Balance; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; Vertrauensarbeitszeit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 427},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k031119n09},
}


@Article{Hoff:2006:VWA,
   Journal= {Personalwirtschaft. Magazin f{\"u}r Human Resources},
   Number= {Sonderheft 12},
   Author= {Andreas Hoff},
   Title= {Die vierte Welle der Arbeitszeitflexibilisierung},
   Year= {2006},
   Pages= {17-19},
   ISBN= {ISSN 0341-4698},
   Abstract= {Der Autor gibt einen Ausblick auf die kommende vierte, mitarbeiterorientierte Welle der Arbeitszeitflexibilisierung. Er prognostiziert eine geringe Bedeutung von Langzeitkonten, aber eine steigende Bedeutung von Vertrauensarbeitszeit und Wahlarbeitszeit. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität - Prognose; Vertrauensarbeitszeit; Arbeitszeitkonto; Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitverteilung; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitmodell; Personalanpassung; Arbeitszeitwunsch; Personalpolitik; altersadäquate Arbeitsplätze; Zukunft der Arbeit; Arbeitnehmerinteresse; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061208a04},
}


@Article{Hoff:2007:IAZ,
   Journal= {Personalf{\"u}hrung},
   Volume= {40},
   Number= {6},
   Author= {Andreas Hoff},
   Title= {Individualisierung als zentrale Herausforderung : {\"O}ffnung der betrieblichen Arbeitszeitsysteme f{\"u}r individuelle L{\"o}sungen},
   Year= {2007},
   Pages= {52-58},
   ISBN= {ISSN 0723-3868},
   Abstract= {"Belegschaften werden in Zukunft durchschnittlich älter und internationaler, zudem werden mehr Frauen als heute berufstätig sein. Das hat Folgen für Arbeitszeitmodelle. Daher sollte nach Wegen gesucht werden, wie die Aspekte Arbeitszeitdauer, Arbeitszeitlage und -verteilung sowie Arbeitszeitdichte individueller gestaltet werden können." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"In the future employees will on average be older and more international; in addition more women will be working. According to the author these trends will have serious consequences for company work-time systems. Thus older employees desire less time pressure and more breaks. The internationalization will lead to a spread of different work styles not compatible with the German productivity pressure. Additionally, women prefer a lower contractual work time than men. In the search for safer future work-time systems the author distinguishes three systems (with high self-determination by the employees): 1. flextime with core time and time account, 2. flextime with service times and time account, 3. independent work-time/work-time freedom with service times (if required) without time account. There are three additional systems without self-determined day flexibility: 4. fixed work time with defined, non-changing work time without time account, 5. work according to a shift plan with changing fixed work times, repeating shift sequence and (as a rule) time account, 6. work pursuant to a service or operation plan with changing fixed work times without repeating shift sequence and time account. A work-time system will be safe for the future if it allows without major expense individualizations of the three dimensions of duration, location or distribution and work time density. Another topic of the contribution is long-time accounts and the design requirements for the legislator, the collective bargaining and company partners." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitmodell; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitverteilung; Individualisierung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitpolitik; Vertrauensarbeitszeit; gleitende Arbeitszeit; Arbeitszeitkonto; Schichtarbeit; Tarifvertrag; Arbeitsrecht; Arbeitszeitentwicklung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 707},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070531a04},
}


@Article{Hoff:2001:LUL,
   Journal= {Personal},
   Volume= {53},
   Number= {10},
   Author= {Andreas Hoff},
   Title= {Langzeit- und Lebensarbeitszeitkonto : Grundfragen und Entwicklungstrends},
   Year= {2001},
   Pages= {550-553},
   ISBN= {ISSN 0031-5605},
   Abstract= {"Das Interesse an Langzeitkonten und Lebensarbeitszeitkonten steigt stetig an - vor allem wegen der zunehmenden Knappheit am Arbeitsmarkt. Doch wie sollen diese Konten betrieblich gestaltet werden? Der Beitrag beschäftigt sich mit den drei hierbei zentralen Fragen Langzeit- oder Lebensarbeitszeitkonto, Führen "in Zeit" oder "in Geld" sowie Zuführung von Zeit und/oder von Entgeltbestandteilen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; Alterssicherung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 427},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011025d04},
}


@Article{Hoff:2004:WWW,
   Journal= {Personalwirtschaft. Magazin f{\"u}r Human Resources},
   Volume= {31},
   Number= {8},
   Author= {Andreas Hoff},
   Title= {Wollen wir wirklich l{\"a}ngere Wochenarbeitszeiten?},
   Year= {2004},
   Pages= {39-40},
   ISBN= {ISSN 0341-4698},
   Abstract= {Die Verlängerung der Wochenarbeitszeit ohne Lohnausgleich wird als Königsweg angesehen, um über niedrigere Lohnkosten zu mehr Arbeitsplätzen zu gelangen. Der Beitrag konzentriert sich auf die Auswirkungen auf die - heute in der Regel flexiblen - betrieblichen Arbeitszeitsysteme. Längere Wochenarbeitszeiten können nur in Form längerer Tages(soll)arbeitszeiten und/oder in Form von mehr Arbeitstagen umgesetzt werden. Bei stark schwankenden Auslastung können lange Wochenarbeitszeiten die Produktivität gefährden bzw. sind überhaupt nicht umsetzbar, wenn die durchschnittlich erreichbare Auslastung der Mitarbeiter unterhalb des neuen Vollzeitniveaus liegt. Im Schichtbetrieb kann die Tagesarbeitszeit grundsätzlich nur bei zweischichtiger Fahrweise verlängert werden. Wochenarbeitszeitverlängerung können den späteren Ruhestandseintritt gefährden, für den es in der alternden Gesellschaft keine Alternative gibt. Gefordert werden lebensarbeitszeitgerechte Arbeitszeiten, wie die stärkere Beachtung auf gesundheitsverträgliche Schichtpläne und die Wahlarbeitszeit. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Wochenarbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitmodell; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitverlängerung; Arbeitszeitverteilung; Lebensarbeitszeit; Arbeitsbedingungen; Arbeitsbelastung; Rentenalter; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040803a02},
}


@Article{Hoff:2008:ZFE,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {57},
   Number= {6/7},
   Author= {Andreas Hoff},
   Title= {Zur Finanzierung eines Vorruhestands: Lohnt sich f{\"u}r Arbeitnehmer der Aufbau von Wertguthaben auf einem Langzeitkonto?},
   Year= {2008},
   Pages= {212-218},
   ISBN= {ISSN 0038-6006; ISSN 0490-1630},
   Abstract= {Die Rente mit 67 ist beschlossen. Um dennoch ohne Rentenabschläge früher in den Ruhestand gehen zu können, setzen viele Arbeitnehmer auf den Aufbau von Langzeitkonten-Guthaben. Lohnt sich das? In dem Beitrag werden Ansparmodelle verglichen, und zwar das (betriebliche) Ansparen von Wertguthaben durch nicht ausgezahlte Gehaltsbestandteile und das rein private Ansparen. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; Vorruhestand; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080708n06},
}


@Article{Hoeland:2005:ABE,
   Journal= {WestEnd. Neue Zeitschrift f{\"u}r Sozialforschung},
   Volume= {2},
   Number= {2},
   Author= {Armin H{\"o}land},
   Title= {Arbeitsrecht: Begrenzende Entgrenzung},
   Year= {2005},
   Pages= {84-89},
   ISBN= {ISSN 0942-1378},
   Abstract= {Der Autor diskutiert die durch die Entgrenzung der wirtschaftlichen, sozialen und technischen Rahmenbedingungen von Arbeit erforderlichen Korrekturen innerhalb der Arbeitsrechtordnung. Die Entgrenzung der Arbeit wird vom Arbeits- und Sozialrecht zugleich gefördert und begrenzt. Auf der einen Seite übersetzt es ökonomische und soziale Bedürfnisse in entsprechende Erweiterung normativer Handlungsmöglichkeiten. Auf der anderen Seite versucht es, der Entgrenzungsdynamik im Hinblick auf Zeit, Ort und Status der Erwerbstätigkeit an neuen Auffangpositionen Einhalt zu gebieten. Dies wird durch Beispiele aus den Bereichen Arbeitszeitregelung, Elternzeit und Erosion der Tarifbindung illustriert. Der Preis für die Erweiterung individueller Lebensgestaltung im Zusammenhang mit Arbeit ist eine deutliche, in Teilen erst langfristig wirkende Erhöhung individueller und betrieblicher Risikolagen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsrecht; Sozialrecht; Arbeitswelt - Strukturwandel; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitordnung; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitkonto; Erziehungsurlaub; Tarifvertrag; Firmentarifvertrag; Tarifpolitik; Öffnungsklausel; Entgrenzung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1232},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060127802},
}


@Article{Holst:2007:AVF,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {74},
   Number= {14/15},
   Author= {Elke Holst},
   Title= {Arbeitszeitw{\"u}nsche von Frauen und M{\"a}nnern liegen n{\"a}her beieinander als tats{\"a}chliche Arbeitszeiten},
   Year= {2007},
   Pages= {209-215},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.56539.de/07-14-1.pdf},
   Abstract= {"In Deutschland liegen die von abhängig Beschäftigten gewünschten Wochenarbeitszeiten im Durchschnitt zwischen knapp 30 Stunden (Frauen) und 40 Stunden (Männer). Sehr lange Wochenarbeitszeiten sind weder für eine Mehrheit von Frauen noch für Männer attraktiv; diesen Befund findet man auch in ganz Europa. Männer sind im Durchschnitt insgesamt knapp elf Wochenstunden länger erwerbstätig als Frauen. Dieser geschlechtsspezifische Abstand würde sich auf neun Stunden reduzieren, ließen sich die gewünschten Arbeitszeiten tatsächlich realisieren. Noch geringer wäre dieser Unterschied bei einer Realisierung der vertraglich vereinbarten Wochenarbeitszeit; er betrüge dann acht Stunden. Die hier präsentierten Arbeitszeitanalysen, die für Deutschland auf den Daten des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP) beruhen, werden in den Zusammenhang mit nachhaltigen Gesellschaftsentwürfen zu einer besseren Work-Life-Balance gestellt. Vorgeschlagen wird in diesen Ansätzen häufig eine flexible Gestaltung der Wochenarbeitszeit in verschiedenen Lebensphasen, wobei insgesamt eine durchschnittliche Wochenarbeitszeit von etwa 30 Stunden im Erwerbslebensverlauf angestrebt wird. Ein solcher sowohl auf den materiellen als auch den immateriellen Wohlstand bedachte Weg erfordert allerdings noch erhebliche, auch gesellschaftliche Veränderungen insbesondere für Männer." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitwunsch; Arbeitszeit; Wochenarbeitszeit; geschlechtsspezifische Faktoren; erwerbstätige Männer; erwerbstätige Frauen; Wochenarbeitszeit - internationaler Vergleich; Arbeitszeitwunsch - internationaler Vergleich; Arbeitszeitverkürzung; Arbeitsstatistik; Sozioökonomisches Panel; Beruf und Familie; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitentwicklung; regionaler Vergleich; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; Europa; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1993; E 2005},
   Annote= {JEL-Klassifikation: J22; J08; J16},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070416n04},
}


@Article{Industrial:2006:EFI,
   Journal= {European Industrial Relations Review},
   Number= {395},
   Institution={Industrial Relations Services, London},
   Title= {EU: Flexicurity in the spotlight},
   Year= {2006},
   Pages= {27-29},
   ISBN= {ISSN 0309-7234},
   Abstract= {Das Konzept der 'Flexicurity', d.h. der Balance zwischen Flexibilität und Sicherheit auf dem Arbeitsmarkt, ist zentraler Bestandteil der Arbeitsmarktpolitik der EU. Der Betrag präsentiert die Ergebnisse des Teils des Jahresberichts 2006 der EU-Kommission zur Situation der Beschäftigung in Europa, der sich mit dem aktuellen Stand der Anwendung des Konzeptes der Flexicurity in den einzelnen Mitgliedstaaten der EU befasst. Grundlage des länderübergreifenden Vergleichs bilden jeweils eine Dimension der Flexibilität und eine der Sicherheit. Bei ersterer handelt es sich um die sog. 'externe numerische Flexibilität', d.h. die Erleichterung des Prinzips 'Hire and Fire' und die Anwendung flexibler Formen von Arbeitsverträgen. Die Dimension der Arbeitsmarktsicherheit bezieht sich auf die Systeme der Arbeitslosenunterstützung und ihre Interaktion mit den Formen aktiver Arbeitsmarktpolitik. Auf dieser Grundlage werden fünf unterschiedliche Typen von Flexicurity- und Arbeitsmarktsystemen klassifiziert und beschrieben: das angelsächsische System (Großbritannien und Irland), das kontinentale System (Österreich, Belgien, Frankreich und Deutschland), das mediterrane System (Griechenland, Portugal und Spanien), das osteuropäische System plus Italien (Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Slowakei und Italien) und das nordische System (Dänemark, Finnland, die Niederlande und Schweden). Ein hoher Wert bei beiden Dimensionen, wie er im nordischen System zu finden ist, korreliert positiv mit positiven sozioökonomischen Resultaten wie einer höheren Beschäftigungsrate und einer gleichmäßigeren Einkommensverteilung. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktstruktur; institutionelle Faktoren - Typologie; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Arbeitsbeziehungen; Arbeitsvertrag; zwischenbetriebliche Mobilität; lebenslanges Lernen; Übergangsarbeitsmarkt; soziale Sicherheit; Arbeitslosenversicherung; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitsmarkt - Zu- und Abgänge; Kündigungsschutz; Europäische Union; EU-Staat; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 685},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061222802},
}


@Article{Institut:2004:AVA,
   Journal= {Ifo-Schnelldienst},
   Volume= {57},
   Number= {22},
   Institution={Institut f{\"u}r Wirtschaftsforschung (Hrsg.)},
   Title= {Arbeitszeiten von abh{\"a}ngig Besch{\"a}ftigten in Europa},
   Year= {2004},
   Pages= {48-49},
   ISBN= {ISSN 0018-974X},
   Abstract= {"Nach der Europäischen Arbeitskräfteerhebung betrug die normale Wochenarbeitszeit im Jahr 2002 in Deutschland 35,2 Stunden pro Beschäftigten. Berücksichtigt man die Überstunden, die im Erstjob geleistet werden, und die Stunden, die in einem Zweitjob gearbeitet werden, errechnet sich eine durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit von 36,5 Stunden. Damit nimmt Deutschland einen Platz im unteren Feld der europäischen Länder ein. Die zweite Komponente der Jahresarbeitszeit, die Zahl der pro Jahr gearbeiteten Wochen, liegt in Deutschland bei 40,6 Wochen. Nach dieser Rechnung betrug die jährliche Arbeitszeit pro abhängig Beschäftigten im Jahr 2002 1 480 Stunden. Somit wurde in Deutschland mehr gearbeitet als in Belgien, Dänemark, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen und Schweden, aber weniger als in den mittel- und osteuropäischen Ländern und Griechenland." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeit - internationaler Vergleich; Wochenarbeitszeit; Jahresarbeitszeit; Nebentätigkeit; Überstunden; Urlaub; Fehlzeiten; Feiertag; Krankheit; Mutterschaftsurlaub; Abwesenheit; Bundesrepublik Deutschland; Europa; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 032},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041215a01},
}


@Article{Jana-Troeller:2008:AIB,
   Journal= {DIE - Zeitschrift f{\"u}r Erwachsenenbildung},
   Volume= {15},
   Number= {3},
   Author= {Melanie Jana-Tr{\"o}ller},
   Title= {Alter(n) im Betrieb - Problem oder Chance? : betriebliche Strategien im Umgang mit dem demografischen Wandel},
   Year= {2008},
   Pages= {35-39},
   ISBN= {ISSN 0945-3164},
   Abstract= {"In den Betrieben erweist sich der demografische Wandel in doppelter Weise als Herausforderung. Unternehmen müssen mit immer älteren Belegschaften arbeiten, und hinsichtlich der jungen Fachkräfte entbrennt ein regelrechter 'war for talents'. Mit welchen Strategien sich deutsche Unternehmen diesen Herausforderungen stellen, fasst der Beitrag zusammen. Dabei unterscheidet er bewährte Personalstrategien, die unter den Zeichen des demografischen Wandels neu gelabelt werden, von Strategien, die in dieser Situation eigens entwickelt worden. Der Blick reicht von Kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zu Konzernen wie der Deutschen Telekom AG, bei der die Autorin in einem Forschungsprojekt spezielle Kompetenzen Älterer erhoben hat. Der betrieblichen Weiterbildung muss insgesamt angesichts des demografischen Wandels mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Demographic change usually confronts companies with a double challenge. Enterprises have to work with ageing staffs, while a veritable 'war for talent' is underway to attract young skilled staff. This article explores the different strategies German enterprises are adopting to meet this challenge. At the same time, it distinguishes between tried-and-proven staff strategies which are being assigned new labels with this demographic change in mind and strategies which have been developed especially to meet this situation. The analysis ranges from small and medium-scale enterprises all the way to company groups such as Deutsche Telekom AG, where the author surveyed special skills of older people in a research project. Further training at companies needs to be devoted more attention on the whole as a result of demographic change." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: demografischer Wandel; Personalpolitik; Beschäftigtenstruktur; Altersstruktur; ältere Arbeitnehmer; betriebliche Weiterbildung; Leistungsfähigkeit; Personalentwicklung; Diversity Management; Beruf und Familie; Arbeitszeitflexibilität; Gesundheitsfürsorge; Erfahrungswissen; Berufserfahrung; Personaleinstellung; altersadäquate Arbeitsplätze; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1141},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080714n04},
}


@Article{Janssen:2003:IAM,
   Journal= {IW-Trends},
   Volume= {30},
   Number= {2},
   Author= {Peter Jan{\"ss}en},
   Title= {Investive Arbeitszeitpolitik : mehr Weiterbildung durch Arbeitszeitflexibilisierung},
   Year= {2003},
   Pages= {47-57},
   ISBN= {ISSN 0941-6838},
   Annote= {URL: http://www.iwkoeln.de/data/pdf/content/trends02-03-3.pdf},
   Abstract= {"Eine repräsentative Unternehmensbefragung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zeigt, dass durch Arbeitszeitflexibilisierung zusätzliche Weiterbildungspotenziale in Deutschland mobilisiert werden können und das Einbringen von Freizeit die individuelle Weiterbildung erleichtern würde. Fast zwei Drittel der Unternehmen beklagen eine mangelnde Bereitschaft der Arbeitnehmer, einen Teil ihrer Freizeit für die Weiterbildung zu investieren. Mehr als die Hälfte der Betriebe empfindet die Arbeitszeiten als zu kurz, um darin mehr Weiterbildung zu organisieren. Besonders der Einsatz von Arbeitszeitkonten könnte hier Abhilfe schaffen. Die Mehrzahl der befragten Unternehmen hält Jahresarbeitszeitkonten für geeignet, um die Weiterbildung auszuweiten. Als besonders weiterbildungsförderliche Arbeitszeitmodelle gelten zudem längerfristige Arbeitszeitkonten und Lebensarbeitszeitkonten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"A IW survey among German firms shows that a transition to flexible working hours can mobilise an additional potential for continuing vocational training. Almost two-thirds of the companies surveyed complain about employees' lacking willingness to invest some of their leisure time in continuing vocational training. More than half consider working time too short to integrate more continuing vocational training. Working time accounts could help to relax this conflict. The majority of the companies think that annualised working hours are helpful to promote continuing vocational training. Other working time models conducive to this goal are long-term working time flexibility and life time accounts." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Jahresarbeitszeit; Weiterbildungsbereitschaft; Arbeitnehmer; Freizeit; Zeitverwendung; Lebensarbeitszeit; Weiterbildungsförderung; betriebliche Weiterbildung; lebenslanges Lernen; Institutionalisierung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 671},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051108n09},
}


@Article{Janssen:2003:MFA,
   Journal= {Personalwirtschaft. Magazin f{\"u}r Human Resources},
   Number= {9},
   Author= {Peter Jan{\"ss}en},
   Title= {Mit flexiblen Arbeitszeiten Weiterbildung f{\"o}rdern},
   Year= {2003},
   Pages= {12-16},
   ISBN= {ISSN 0341-4698},
   Abstract= {"Kurze Arbeitszeiten und eine mangelnde Bereitschaft der Arbeitnehmer, Freizeit für Weiterbildung zu investieren, wirken sich negativ auf das Weiterbildungsengagement der Unternehmen aus. Eine repräsentative Unternehmensbefragung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zeigt, dass durch Arbeitszeitflexibilisierung zusätzliche Weiterbildungspotenziale mobilisiert werden könnten. Insbesondere der Einsatz von Arbeitszeitkonten kann Abhilfe schaffen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Personalentwicklung; Arbeitszeitflexibilität; Weiterbildungsbereitschaft; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2002;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030916n01},
}


@Article{Jany-Catrice:2000:NEQ,
   Journal= {Formation Emploi},
   Number= {71},
   Author= {Florence Jany-Catrice},
   Title= {Niveau et qualite des emplois dans l'hotellerie et la restauration americaines : comparaison avec la France},
   Year= {2000},
   Pages= {37-52},
   ISBN= {ISSN 0759-6340},
   Abstract= {"Im Vergleich zu den Vereinigten Staatn weist das Hotel- und Gaststättengewerbe in Frankreich ein beachtliches Beschäftigungsdefizit auf: zur Betreuung einer vergleichbaren Bevölkerung stehen 2,5 mal weniger Beschäftigte zur Verfügung. Grösstenteils lassen sich diese Unterschiede durch reale Variablen erklären (Angebotssystem, Arbeitsdauer, Verbrauchsstand der Haushalte, Betriebe und Touristen). Danach ergibt sich letzlich eine Diskrepanz von 7 bis 18% weniger Arbeitsstunden für das gleiche Verbrauchsvolumen. Um diese zahlreichen Arbeitsstunden zu finanzieren, setzen amerikanische Betriebe überwiegend jugendliche Arbeitskräfte ein. Diese Arbeitskräfte akzeptieren nicht nur eine starke Flexibilität der Arbeitszeiten mit ausgeprägter Teilzeitarbeit, sondern auch eine starke Flexibilität des Entgelts mit einem konventionellen System der Entlohnung auf Trinkgeldbasis. Zudem existiert ein unter dem Minimum liegendes Gehalt ('sub-minimal') für Jugendliche. Die Verfasserin führt im folgenden die Gründe dafür auf, warum amerikanische Jugendliche früher zu arbeiten beginnen und eher Studium und Beschäftigung miteinander vereinbaren. Dieses Beschäftigungssystem, welches sich auf J-gendliche und billige Arbeitskräfte stützt, ist verantwortlich für den Verbleib vieler Jugendlicher in unsicheren Arbeitsverhältnissen. Der Anteil der working poors unter den amerikanischen Jugendlichen ist sehr hoch. Infolgedessen ist dieser Sektor nicht in der Lage, irgendein sozio-ökonomisches Modell zu liefern." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Gastgewerbe - internationaler Vergleich; Beschäftigung; Arbeitsplatzqualität; Jugendliche; Arbeitszeitflexibilität; Lohn; ; USA; Frankreich; ; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 901},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010205d14},
}


@Article{Jurczik:2005:FAE,
   Journal= {WestEnd. Neue Zeitschrift f{\"u}r Sozialforschung},
   Volume= {2},
   Number= {2},
   Author= {Karin Jurczik},
   Title= {Familie - Arbeit - Entgrenzung},
   Year= {2005},
   Pages= {90-99},
   ISBN= {ISSN 0942-1378},
   Abstract= {Der Autor führt an Beispielen aus, dass sich die Arbeits- und Familienwelt derzeitig in einer hochgradig komplexen und widersprüchlichen Übergangsphase befindet. Wegen der Wechselwirkungen zwischen Familie und Erwerbsarbeit führt die Entgrenzung der Arbeit zu einem erhöhten Ausmaß der Eigenstrukturierung durch die Familien, wobei gesellschaftliche Unterstützung notwendig wird. Es wird ausgeführt, dass die Entgrenzungen eine Erarbeitung von Konzepten nachhaltigen Arbeitens auf der Ebene der Individuen und der Gesellschaft notwendig machen. Außerdem sollte die Kombination von Erwerbs- und Familientätigkeit so gestaltet werden, dass beide im Lebenslauf und in der Familienbiographie langfristig erbracht werden können: 'Es geht um nichts weniger als um die Zukunftsfähigkeit des Lebenszusammenhangs von Generationen und Geschlechtern als reproduktiver Basis einer sich entgrenzenden Gesellschaft.' (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitswelt - Strukturwandel; Beruf und Familie; Familienarbeit; Erwerbsarbeit; Freizeit; Arbeitszeitflexibilität; Familienstruktur - Strukturwandel; soziale Beziehungen; Generationenverhältnis; Rollenverhalten; Rollenkonflikt; Selbstbestimmung; Selbstorganisation; Arbeitsorganisation; Entgrenzung; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1232},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060127803},
}


@Article{Juergens:2002:AMO,
   Journal= {Diskurs. Studien zu Kindheit, Jugend, Familie und Gesellschaft},
   Volume= {12},
   Number= {3},
   Author= {Kerstin J{\"u}rgens},
   Title= {Arbeitszeitflexibilisierung - Marktanpassung oder neue Balance von Familie und Beruf?},
   Year= {2002},
   Pages= {17-23},
   ISBN= {ISSN 0937-9614},
   Abstract= {"In Betrieb und Büro sind abhängig Beschäftige zunehmend mit einer veränderten Arbeitsorganisation konfrontiert: Deregulierung und Flexibilisierung zählen zu den neuen Leitbildern und Orientierungslinien der Gestaltung von Erwerbsarbeit. Wenn die Beschäftigten die Arbeitsabläufe vermehrt selbst planen, mehr Verantwortung im Arbeitsprozess übernehmen und zeitlich flexibel arbeiten, dann eröffnet dies einerseits mehr Freiraum für individuelle Zeitgestaltung. Andererseits werden dadurch jedoch Anpassungsleistungen erforderlich, die besonders für erwerbstätige Eltern negative Effekte im Familienalltag nach sich ziehen können. Inwiefern beeinflusst die Flexibilisierung der Arbeitszeiten den "Balanceakt" zwischen Familie und Beruf? Der Beitrag zeigt, dass flexible Arbeitszeitmodelle die Koordination der Lebensbereiche erleichtern können, aber in der Praxis oft einseitig zur Anpassung an Produktions- und Dienstleistungslogik dienen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie; Arbeitszeitflexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1001},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030707305},
}


@Article{Juergens:2007:GAA,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {34},
   Author= {Kerstin J{\"u}rgens and G. G{\"u}nter Vo{\"ss}},
   Title= {Gesellschaftliche Arbeitsteilung als Leistung der Person},
   Year= {2007},
   Pages= {3-9},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/PDMW2R.pdf},
   Abstract= {"Im Zuge des Wandels gesellschaftlicher Arbeitsteilung wird Privatheit zur Aufgabe der Person: Erodieren kollektive Muster und Schutzräume für reproduktive Bedürfnisse, sind es die einzelnen Menschen selbst, die Privatheit definieren und gegenüber externen Ein- und Übergriffen abgrenzen müssen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Erwerbsarbeit; Familienarbeit; Hausarbeit; Freizeit; Lebensweise; Geschlechterverhältnis; Rollenverständnis; Arbeitsteilung; Arbeitszeit; Arbeitsort; Berufsverlauf; Lebenslauf; Beruf und Familie; Frauenerwerbstätigkeit; Familienplanung; Zeitverwendung; Arbeitszeitflexibilität; Zeitsouveränität; soziale Mobilität; regionale Mobilität; sozialer Wandel; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070821601},
}


@Article{Karl:2006:TKL,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Arbeitswissenschaft},
   Volume= {60},
   Number= {4},
   Author= {Dorothee Karl and Peter Knauth and Kathrin Elmerich and Matthias Rott and Christine Watrinet},
   Title= {Teilprojekt KRONOS: Lebensarbeitszeitmodelle : Chancen f{\"u}r Unternehmen und Mitarbeiter},
   Year= {2006},
   Pages= {256-264},
   ISBN= {ISSN 0340-2444},
   Abstract= {"Ziel des Projektes KRONOS ist es, die Wirkungen verschiedener Arbeitszeitmodelle auf die älter werdenden Mitarbeiter zu ermitteln. Es sollen sowohl kurz- als auch langfristige Effekte auf der individuellen und betrieblichen Ebene analysiert werden. Die folgenden Unternehmen sind Projektpartner: AUDI AG, BASF AG, BMW AG, Johns Manville Sales GmbH, Rasselstein GmbH und ZLB Behring GmbH. Es werden die entwickelten Methoden und erste Ergebnisse aus zwei Teilprojekten dargestellt. Die ersten Ergebnisse weisen darauf hin, dass das kalendarische Alter alleine keine trennscharfe Variable zur Gestaltung von Lebensarbeitszeitmodellen ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Organisationspsychologie; Arbeitszeitmodell; Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitkonto; Teilzeitarbeit; Langzeiturlaub; Schichtarbeit; Schichtplan; Arbeitszeitpolitik; Personalpolitik; ältere Arbeitnehmer; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 242},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061229a08},
}


@Article{Kerschbaumer:2007:EAA,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {56},
   Number= {3},
   Author= {Judith Kerschbaumer},
   Title= {Eine Antwort auf die "Rente mit 67": Weiterentwicklung der Altersteilzeit und neue Instrumente zum flexiblen {\"U}bergang in den Ruhestand},
   Year= {2007},
   Pages= {104-109},
   ISBN= {ISSN 0038-6006; ISSN 0490-1630},
   Abstract= {"Mit der Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters muss eine erhöhte Flexibilisierung des Übergangs von der Erwerbs- in die Rentenphase einhergehen. Dabei scheint eine Weiterentwicklung der Altersteilzeit unerlässlich. Es müssen aber auch neue Instrumente geschaffen werden. Lösungsansätze werden hier vorgestellt." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Rentenpolitik - Alternative; flexible Altersgrenze; Arbeitszeitflexibilität; Berufsausstieg; Lebensalter; Altersteilzeit; Teilrente; Arbeitszeitkonto; Lebensarbeitszeit; Rentenversicherung; Beitragszahlung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070410803},
}


@Article{Kerschbaumer:2008:IAB,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {18/19},
   Author= {Judith Kerschbaumer and Evelyn R{\"a}der},
   Title= {In Arbeit bleiben : wieder in Besch{\"a}ftigung kommen},
   Year= {2008},
   Pages= {30-39},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/C291LK.pdf},
   Abstract= {"Damit Menschen länger in Arbeit bleiben können, sind entsprechende rechtliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Tarifliche Regelungen zur Gestaltung des demographischen Wandels können alters- und alternsgerechte Arbeitsbedingungen gestalten und den flexiblen Übergang in die Rente ermöglichen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ältere Arbeitnehmer; Beschäftigungspolitik; Arbeitsmarktpolitik; Personalpolitik; Erwerbsquote; Erwerbsbeteiligung; arbeitsmarktpolitische Maßnahme; Lohnkostenzuschuss; Eingliederungszuschuss; Case Management; Eingliederungsvereinbarung; Weiterbildungsförderung; Tarifvertrag; Altersteilzeit; Kündigungsschutz; Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitgestaltung; Gesundheitsfürsorge; Prävention; Arbeitsgestaltung; Arbeitsbedingungen; altersadäquate Arbeitsplätze; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080612604},
}


@Article{Kirchler:2006:VUU,
   Journal= {Wiso. Wirtschafts- und sozialpolitische Zeitschrift des ISW},
   Volume= {29},
   Number= {4},
   Author= {Erich Kirchler},
   Title= {Ver{\"a}nderungen und Un-Sicherheit in der Arbeitswelt},
   Year= {2006},
   Pages= {11-21},
   ISBN= {ISSN 1012-3059},
   Abstract= {"Welche Unsicherheiten bestehen im Arbeitsumfeld heute und was heißt 'soziale Verantwortung'? ... Mit der Flexibilisierung im Arbeitsumfeld stellen sich zunehmend mehr Fragen nach den Folgen für Arbeitnehmer, Fragen nach der Ethik in der Wirtschaft, der Verantwortung von Unternehmen und den Aufgaben des Staates. Stehen doch den Kosten der Beweglichkeit in Bezug auf Arbeitszeiten, -einsatz, Entlohnung und Beschäftigungssicherheit auf Seiten der Unternehmen Unsicherheiten in der Karriere- und Lebensplanung, Einkommensunsicherheit und damit verbunden instabile private Lebensumstände auf Seiten der ArbeitnehmerInnen gegenüber. Vom Staat wird gefordert, echte Anreize zur produktiven Tätigkeit und zugleich Voraussetzungen für eine gerechte Einkommensverteilung zu schaffen. Der Marktwirtschaft sollen Anreize geboten werden, die Bildung, Aus- und Weiterbildung sowie die soziale Sicherung effizient unterstützen. Unternehmen sollen 'great places to work' werden, wo anerkannt wird, dass Wissen und Qualifikation der MitarbeiterInnen, deren Engagement und Commitment für den wirtschaftlichen Erfolg essenziell sind. Sie sollen Qualifikationsmöglichkeiten bieten, die MitarbeiterInnen befähigen, die Flexibilität zu nützen, und insgesamt ein Beschäftigungsverhältnis fördern, das vertrauensvolle und längerfristige 'Kooperation' zwischen Unternehmen und 'flexiblen' ArbeitnehmerInnen ermöglicht. " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitswelt; Unsicherheit; soziale Verantwortung; Beschäftigungssystem - Flexibilität; Wirtschaftsethik; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsplatzsicherheit; Lebensplanung; Berufswegplanung; Arbeitskraftunternehmer; Wettbewerbsfähigkeit; Deregulierung; soziale Ausgrenzung; atypische Beschäftigung; Unternehmenspolitik; öffentliche Aufgaben; ; Österreich; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 951},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070122601},
}


@Article{KirchmannAndrea:2005:BUF,
   Journal= {IAW-Report},
   Volume= {33},
   Number= {1},
   Author= {Andrea Kirchmann and Sylvia Stieler},
   Title= {Beruf und Familie : was k{\"o}nnen Unternehmen und Kommunen tun, um die Vereinbarkeit zu erleichtern?},
   Year= {2005},
   Pages= {85-111},
   ISBN= {ISSN 0173-5454},
   Abstract= {"Ausgangspunkt ist eine zunehmend komplexere und individuellere Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern. Vereinbarkeit von Familienarbeit und Erwerbstätigkeit ist heute eine Aufgabe, die weder nur von Frauen zu bewältigen, noch auf wenige soziale Schichten beschränkt ist, sondern sie betrifft letztlich alle Eltern. Um Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren, ist vielfach noch ein Balanceakt erforderlich. Dies dürfte ein Grund dafür sein, dass sich immer weniger Frauen und Männer auf das Abenteuer Familie einlassen. Neben dem individuellen Engagement der Eltern erfordert Vereinbarkeit einerseits Verständnis und Unterstützung seitens der Arbeitgeber und andererseits geeignete Betreuungsangebote. Entsprechend diesem Blick in zwei Richtungen stellt der Aufsatz sowohl betriebliche Handlungsstrategien und -möglichkeiten, als auch den Stand bei den institutionellen Angeboten der Kinderbetreuung dar und zeigt Handlungspotenziale auf." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"Starting point is the increasing complexity and individualisation of the division of work between women and men. Compatibility of family and career is neither a task only for women nor limited to certain social levels. It concerns all parents. The difficulties of reconciling these both elements might be one reason for the low birthrate. The commitment of the parents to deal with the Situation is necessary but very often not sufficient. To improve the situation there is a need for understanding and support an the part of the employer and for a good supply of child care. These two directions are followed up in this article." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie; Arbeitsteilung; geschlechtsspezifische Faktoren; Personalpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Gleichstellungspolitik; Frauenförderung; Familienpolitik; Kinderbetreuung; öffentliche Aufgaben; institutionelle Faktoren; Kommunalpolitik; Standortfaktoren; personenbezogene Dienstleistungen; Bedarfsplanung; Kinderbetreuung - Finanzierung; Bundesrepublik Deutschland; Baden-Württemberg; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 694},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050727n04},
}


@Article{Kleinhenz:2005:MUS,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {43},
   Author= {Gerhard D. Kleinhenz},
   Title= {Marktwirtschaft und Sozialstaat : Zukunftsmodell f{\"u}r Deutschland},
   Year= {2005},
   Pages= {33-40},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/UF192C.pdf},
   Abstract= {"Die Konzeption des modernen deutschen Sozialstaats ist integraler Bestandteil der 'Sozialen Marktwirtschaft'. Sinkendes Wirtschaftswachstum, verstärkte ökologische Regulierung, steigende Arbeitslosigkeit und die Belastungen aus der Wiedervereinigung zeigten dann die Grenzen der Belastbarkeit der Wirtschaft und erforderten Anpassungen in Richtung auf eine soziale Grundsicherung." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Marktwirtschaft; Sozialstaat; Sozialpolitik; Beschäftigungspolitik; Sozialstaatsprinzip; soziale Marktwirtschaft; Wohlfahrtsstaat; Wohlfahrtstheorie; Wachstumsgrenze; Mindesteinkommen; soziale Sicherheit - Konzeption; Reformpolitik; Hartz-Reform; Deregulierung; Arbeitszeitflexibilität; Kündigungsschutz; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051026n09},
}


@Article{Klemm:2006:LEM,
   Journal= {Neue Zeitschrift f{\"u}r Arbeitsrecht},
   Volume= {23},
   Number= {17},
   Author= {Bernd Klemm},
   Title= {Lebensarbeitszeitkonten - ein Modell f{\"u}r die Zukunft},
   Year= {2006},
   Pages= {946-952},
   ISBN= {ISSN 0176-3814; ISSN 0943-7525},
   Abstract= {"Die stufenweise Anhebung des Renteneintrittsalters auf das 67. Lebensjahr ist beschlossene Sache. Ein vorgezogener Rentenbezug nach Arbeitslosigkeit und Altersteilzeitarbeit wird in naher Zukunft nur noch ab dem 63. Lebensjahr möglich sein. Zugleich wurde die maximale Dauer für den Bezug von Arbeitslosengeld für ältere Arbeitnehmer verringert. Ältere Mitarbeiter können in Zukunft also nicht mehr in die Arbeitslosigkeit verabschiedet werden, um ihnen mit 60 Jahren einen vorgezogenen Rentenbezug zu ermöglichen. Zudem sind Altersteilzeitverträge nur noch bis zum 31.12.2009 förderfähig. Vor diesem Hintergrund müssen Unternehmen in Deutschland nach Alternativen suchen, wollen sie auch weiterhin bei der Arbeitnehmerschaft akzeptierte Möglichkeiten zur 'Frühverrentung' und Belegschaftsverjüngung anbieten. Hier bieten sich Langzeit- und Lebensarbeitszeitkonten an. Dies hat auch die Bundesregierung erkannt und für die jetzige Legislaturperiode umfangreiche Maßnahmen und Reformen im Bereich 'flexible Arbeitszeitgestaltung' vorgesehen. Erklärtes Ziel der Bundesregierung ist es, eine altersgerechte Arbeitszeitgestaltung und gleitende Übergänge in den Ruhestand (Zeitsouveränität) zu verbessern. Der nachfolgende Beitrag befasst sich mit den rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Zeitwertkonten und ihren Vorteilen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitmodell; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitverteilung; Berufsausstieg; Zeitsouveränität; altersadäquate Arbeitsplätze; Arbeitnehmerinteresse; ältere Arbeitnehmer; Arbeitgeberinteresse; Arbeitszeitgesetz; Insolvenz; Arbeitsplatzwechsel; betriebliche Alterssicherung; Personalpolitik; human resource management; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1393},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060915a01},
}


@Article{Klenner:2007:FBA,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {34},
   Author= {Christina Klenner},
   Title= {Familienfreundliche Betriebe : Anspruch und Wirklichkeit},
   Year= {2007},
   Pages= {17-25},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/PDMW2R.pdf},
   Abstract= {"Vielfältige Wechselfälle des Lebens mit Kindern fordern das Handeln der Eltern, so dass im Alltag bisweilen ein Abweichen von der normalen Arbeitszeit erforderlich wird. Eltern werden zum Beispiel am Nachmittag gebraucht, wenn ein Arztbesuch notwendig ist oder der Kindergeburtstag gefeiert werden soll. Sinnvoll sind Arbeitszeitmodelle, die eine weitgehend selbstbestimmte Entscheidung über Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit sowie über kurzfristige Arbeitsunterbrechungen und freie Tage ermöglichen. Gleitzeitarbeit, Überstundenkonten, Arbeitszeitfestlegung im Team ('zeitautonome Gruppen') oder Vertrauensarbeitszeit können - wenn die Arbeitszeitmodelle gut reguliert sind - dazu beitragen, die Spielräume der Beschäftigten zu vergrößern. Doch darf die Rolle flexibler Modelle nicht überbewertet werden. Die Arbeitszeitdauer hat in der statistischen Analyse ein stärkeres Gewicht für die Beurteilung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf als die Flexibilität." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Personalpolitik; Beruf und Familie; Familienpolitik; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitverkürzung; Teilzeitarbeit; Arbeitszeitwunsch; Betriebsklima; Arbeitsorganisation; Erziehungsurlaub; Erwerbsunterbrechung; berufliche Reintegration; betriebliche Sozialleistungen; Kindergarten; Eltern; Väter; Mütter; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070821603},
}


@Article{Kloes:2001:IRA,
   Journal= {IW-Trends},
   Volume= {28},
   Number= {1},
   Author= {Hans-Peter Kl{\"o}s},
   Title= {Institutionelle Reformen auf dem ostdeutschen Arbeitsmarkt : Vorbild f{\"u}r den Westen?},
   Year= {2001},
   Pages= {14-31},
   ISBN= {ISSN 0941-6838},
   Annote= {URL: http://www.iwkoeln.de/data/pdf/content/15320.pdf},
   Abstract= {"Der institutionelle Rahmen des ostdeutschen Arbeitsmarktes schneidet bei einer Konfrontation mit den Vorschlägen der OECD-Reformagenda zur Verminderung struktureller Arbeitslosigkeit auf einigen Ebenen besser ab als der westdeutsche. Hierzu zählen unter anderem längere Wochenarbeitszeiten, die niedrigere Tarifbindung, eine höhere Vermittlungsbereitschaft der Arbeitlosen, eine geringere Verbreitung der Sozialhilfe sowie die relativ häufige Berufs- und Betriebswechsel. Auf anderen Gebieten ist Ostdeutschlands Position deutlich ungünstiger, beispielsweise bei der Lebensarbeitszeit, bei der Verbreitung von Teilzeitarbeit, Zeitarbeit und Selbständigkeit, beim überdimensionierten Öffentlichen Dienst sowie bei den häufig praktizierten teuren und ineffizienten Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik. Die vergleichende Bestandsaufnahme zeigt letztlich, dass die Übernahme der westdeutschen Arbeitsmarktverfassung den Strukturwandel der ostdeutschen Wirtschaft nicht erleichtert hat und insofern für die hohe strukturelle Arbeitslosigkeit mitverantwortlich ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"When confronted with the recommendations of the OECD reform agenda for reducing structural unemployment, East Germany performs better in some policy areas than West Germany. These include among others weekly working hours, willingness to work among the unemployed, welfare dependency, coverage of tariff contracts and job mobility. In other areas the East German performance is much less favourable, for example in regard to life-time employment, the share of part-time work, temporary work and self-employment, the size of the civil service and the cost effectiveness of active labour market measures. A comparative assessment shows that extending the West German labour market framework to East Germany has not facilitated structural change in the East and is thus jointly responsible for the high structural unemployment." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; regionaler Vergleich; strukturelle Arbeitslosigkeit; Arbeitsmarktpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsverfassung; ; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 1999;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 671},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011119d06},
}


@Article{Knauth:2000:FAU,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Arbeitswissenschaft},
   Volume= {54},
   Number= {5},
   Editor= {Peter Knauth and Susanne Hornberger},
   Title= {Flexible Arbeitszeit und Schichtarbeit (Themenheft)},
   Year= {2000},
   Pages= {289-334},
   ISBN= {ISSN 0340-2444},
   Abstract= {Die Beiträge des Themenheftes gehen auf das "XIV International Symposion on Night and Shiftwork" zurück, das vom 13. bis 17. September 1999 in Wiesensteig stattfand. Inhaltsverzeichnis:
1. Peter Knauth: Innovative Arbeitszeitgestaltung: Wirtschaftlichkeit und Humanität?
2. Arne Lowden, Torbjörn Akerstedt: Einführung selbst gewählter Arbeitszeiten im Einzelhandel - Auswirkungen auf Arbeitszufriedenheit, Gesundheit und Sozialleben
3. Michael Kindi, Gerda Wöckinger: Psychosoziale Aspekte flexibler Diensteinteilung für das Pflegepersonel in Krankenanstalten
4. Patric S. Gauderer, Peter Knauth: Partizipative Gestaltung der Arbeitszeit im Fahrdienst von Betrieben des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) durch "individualisierte Dienstpläne"
4. Ronald J. Heslegrave, Lawrence Reinish, Joanne Beyers, Gordon Hall: Innovative Ansätze für längere Arbeitsschichten können Arbeitern zugute kommen
6. Rachel Epstein, Orna Tzischinsky, Tov Nave, Chillag Nela, Zohar Dov, Lavie Peretz: Schlaf- und Wachzyklen von Assistenzärzten mit langen Arbeitszeiten in Israel
7. Henrik Boggild, Anders Knutsson: Meta-Analyse epidemiologischer Literatur über Schichtarbeit und Herzerkrankungen. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Schichtarbeit; psychosoziale Faktoren; Herzkrankheit; Arbeitszeitflexibilität; Einzelhandel; Arbeitszufriedenheit; Krankenhaus; Gesundheit; öffentlicher Nahverkehr; Arbeitszeitgestaltung; Wirtschaftlichkeit; ; Bundesrepublik Deutschland; Schweden; Österreich; Kanada; Israel; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 242},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010411n04},
}


@Article{Knauth:2000:IAW,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Arbeitswissenschaft},
   Volume= {54},
   Number= {5},
   Author= {Peter Knauth},
   Title= {Innovative Arbeitszeitgestaltung : Wirtschaftlichkeit und Humanit{\"a}t},
   Year= {2000},
   Pages= {292-299},
   ISBN= {ISSN 0340-2444},
   Abstract= {"In dem Beitrag werden Arbeitszeitmodelle auf der Basis der beiden arbeitswissenschaftlichen Oberziele 'Humanität' und. 'Wirtschaftlichkeit' in vier Kategorien eingeteilt. Danach werden fünf Arbeitszeitmodelle vorgestellt, in denen für den Arbeitgeber und die Arbeitnehmer eine 'win-win'-Situation realisiert wurde. Es handelt sich dabei um ein flexibles diskontinuierliches Schichtsystem, eine Dienstplangestaltung durch die Mitarbeiter, ein Jahresarbeitszeitmodell, ein Modell zeitautonomer Arbeitsgruppen sowie ein variables Arbeitszeitmodell auf Vertrauensbasis. Abschließend wird auf die Bedeutung der Einführungsstrategie hingewiesen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Schichtarbeit; Sozialverträglichkeit; Arbeitszeitmodell; Arbeitszeitflexibilität; Jahresarbeitszeit; Arbeitszeitgestaltung; autonome Arbeitsgruppe; Wirtschaftlichkeit; Vertrauensarbeitszeit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 242},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010412n02},
}


@Article{Koch:2000:AFL,
   Journal= {Recht der Jugend und des Bildungswesens},
   Volume= {48},
   Number= {3},
   Author= {Christian Koch},
   Title= {Aktuelle Fragen der Lehrerarbeitszeit : im Spannungsfeld einer Flexibilisierung des {\"o}ffentlichen Dienstes und der F{\"u}rsorgepflicht des Dienstherrn},
   Year= {2000},
   Pages= {264-279},
   ISBN= {ISSN 0034-1312},
   Abstract= {Der Autor geht auf die verschiedenen Ebenen der Lehrerarbeitszeit ein: zum einen auf die Makro-Ebene der Lebensarbeitszeit (mit den Regelungselementen der Einstellungsteilzeit und der Altersteilzeit), und zum anderen auf die Mikro-Dimension, das Regelstundenmaß angemessen festzusetzen. "In der Zusammenschau bilden Teilzeitkonzepte, Altersteilzeit und Bemühungen um eine Neukonstruktion der Lehrerarbeitszeit ebenso wie Verschiebungen innerhalb der Komponenten der Lehrerarbeitszeit und ihre Begründungen unterschiedliche Facetten eines Systemzusammenhangs. Für das den verschiedenen Arbeitsstadien des Lehrerberufs zuzuordnende Stundenkontingent wird die Jahresarbeitszeit deutlicher zum verbindenden und verbindlichen Gesamtmaß. Aus den Konstruktionen der Lebensarbeitszeit, aus deren verschiedenartigen Gestaltungsmöglichkeiten, wie insbesondere der Altersteilzeit, verlängerte wöchentliche Arbeitszeiten oder auch nur Schwerpunktverlagerungen auf erhöhte Unterrichtszeiten zu begründen, überzeugt nicht." (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Lehrer; Berufsprobleme; Arbeitszeitflexibilität; Lebensarbeitszeit; Dienstrecht; Altersteilzeit; Teilzeitarbeit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1562},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010312d02},
}


@Article{Kohte:2005:ZAZ,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {54},
   Number= {5},
   Author= {Wolfhard Kohte},
   Title= {Zumutbare Arbeit : Zumutungen und Unzumutbares im SGB II},
   Year= {2005},
   Pages= {146-152},
   ISBN= {ISSN 0490-1630},
   Abstract= {"Mit der Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe für Erwerbsfähige sind unterschiedliche Traditionen zusammengeführt worden, die von verschiedenen Weltbildern ausgegangen sind. Mit Überraschung stellen viele Beobachter fest, dass in der Krise des heutigen Arbeitsmarktes und der heutigen Finanzierung auf Leitbilder zurückgegriffen wird, die man überwunden glaubte. Auf den ersten Blick scheint es, dass im neuen Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II) gerade die repressiven Elemente aus der Tradition des Bundessozialhilfegesetzes bekräftigt worden sind. Gesetzliche Grenzen des Zumutbaren werden dabei meist übersehen. Der Beitrag beschäftigt sich mit diesen. Er betont dabei die sozialrechtlichen Qualitätsstandards und Leitlinien der Arbeitsvermittlung, die auch für Bezieher von Arbeitslosengeld II gelten." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Zumutbarkeit - Konzeption; Zumutbarkeitsregelung - historische Entwicklung; Sozialrecht - historische Entwicklung; Arbeitspflicht; Armenfürsorge; Arbeitslosenunterstützung - Konzeption; AVAVG; Arbeitsförderungsgesetz; Arbeitslosengeld; Arbeitslosenhilfe; Sozialgesetzbuch II; Arbeitsvermittlung; Gesundheitsschutz; Lohnhöhe; Niedriglohn; Arbeitsbedingungen; psychische Faktoren; Arbeitszeitflexibilität; Kindererziehung; Schulbildung; Berufsausbildung; Wohnort; Berufspendler; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050603801},
}


@Article{Koelling:1999:UME,
   Journal= {Statistische Monatshefte Niedersachsen},
   Number= {8},
   Institution={Niedersachsen, Landesamt f{\"u}r Statistik (Hrsg.)},
   Author= {Arnd K{\"o}lling and Gesine Stephan},
   Title= {{\"U}berstunden und Mehrarbeitszuschl{\"a}ge : Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel und den Gehalts- und Lohnstrukturerhebungen},
   Year= {1999},
   Pages= {484-490},
   ISBN= {ISSN 1434-5005; ISSN 0944-5374},
   Abstract= {"Ziel des Beitrages ist es, einige Informationen zu den betrieblichen Gründen für die Nutzung von Überstunden und über die Verteilung der bezahlten Überstunden zu geben. Es wird auf Basis der Wellen 1996-1998 des IAB-Betriebspanels untersucht, wieviel Betriebe Mehrarbeit einsetzen und welche Gründe sie hierfür angeben. Im Anschluß wird auf Grundlage der Niedersächsischen Gehalts- und Lohnsturkturerhebung 1990 und 1995 ausgewertet, inwieweit niedersächsische Arbeitnehmer in beiden Jahren bezahlte Überstunden geleistet haben." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Überstunden; Mehrarbeit; Wirtschaftszweige; IAB-Betriebspanel; Betriebsgröße; ; Bundesrepublik Deutschland; Niedersachsen; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1990; E 1998;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k021128f15},
}


@Article{Kuehl:2002:AUL,
   Journal= {Arbeit und Arbeitsrecht},
   Volume= {57},
   Number= {9},
   Author= {Oliver K{\"u}hl},
   Title= {Arbeitszeit und Lebensqualit{\"a}t},
   Year= {2002},
   Pages= {412-416},
   ISBN= {ISSN 0323-4568},
   Abstract= {"Die Gestaltung der Arbeitszeit ist eines der vielversprechenden Mittel zum Abbau der Massenarbeitslosigkeit. Die Forderung nach Flexibilisierung ist ein Postulat nach ökonomischer, aber auch nach sozialer Effizienz. Der Beitrag gibt einen Überblick über Arbeitszeitvariationen und zeigt Arbeitszeitformen auf, die mit dem Streben nach einer höheren Lebensqualität weitgehend vereinbar sind. Dabei werden verschiedene Handlungsmaxime samt möglicher Flexibilisierungsvarianten vorgestellt. Je mehr die einzelnen Interessen in Einklang gebracht werden, desto optimaler ist das Ergebnis." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; Lebensqualität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 935},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k020924d03},
}


@Article{Labruyere:2000:PDQ,
   Journal= {Formation Emploi},
   Number= {70},
   Author= {Chantal Labruyere},
   Title= {Professionnalisation : de quoi parlent les chercheurs, que cherchent les acteurs?},
   Year= {2000},
   Pages= {31-42},
   ISBN= {ISSN 0759-6340},
   Abstract= {"Neuerdings wird das Begriffspaar 'Qualifikation/Einstellbarkeit' durch 'Professionalisierung/Kompetenzen' ersetzt. Diese neue Begriffe prägen bildungspolitische Reden und Äusserungen und finden ihren Niederschlag insbesondere im Programm 'Neue Dienstleistungen, Jugendbeschäftigungsförderung'. Überprüft man diese Begriffe in ihrer sukzessiven Bedeutung, so kann man die Auswirkungen auf sozialer Ebene ausmachen, die der Anwendung eines soziologischen Konzepts zugrunde liegen. Durch den Bruch mit der funktionalistischen Berufssoziologie haben die französischen Soziologen den Begriff der Professionalisierung auf alle 'feststellbaren, benannten, gesellschaftlich anerkannten Tätigkeiten' ausgeweitet. Berufe stellen eine besondere Art geschlossener Arbeitsmärkte dar. Ein grosser Raum wird der Darstellung des Berufsstandes eingeräumt. Seine Bemühungen um Anerkennung beruflicher Legitimität und Kompetenz finden ihren Ausdruck in Abschottungsmassnahmen des Arbeitsmarktes. Untersuchungen des CEREQ zur Professionalisierung der Jugendbeschäftigungen stellen erneut die Frage nach der gesellschaftlichen Anerkennung, die im Rahmen eines beschäftigungspolitischen Instrumentariums auftaucht, in dem sie ursprünglich nicht vorgesehen war. Initiatoren dieses Prozesses sind Staat und Arbeitgeber. Die dem Programm zugrunde liegende Vorgehensweise kann nicht auf eine Abschaffung der Arbeitsmärkte abzielen, die unvereinbar mit der angestrebten Durchlässigkeit des Arbeitsmarktes ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Professionalisierung; Berufskonzept; berufliche Qualifikation - Anerkennung; Beschäftigungsfähigkeit; Jugendarbeitslosigkeit; Arbeitsmarktpolitik - Programm; Tätigkeitsfelder; Dienstleistungen; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; Frankreich; ; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 901},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000828d03},
}


@Article{Landsberg:2004:FDA,
   Journal= {BAW-Monatsberichte},
   Number= {6},
   Institution={BAW, Institut f{\"u}r Regionale Wirtschaftsforschung, Bremen (Hrsg.)},
   Author= {Helma Landsberg and Walter Wehling},
   Title= {Flexibilit{\"a}t des Arbeitsmarktes und Weiterbildung in den Betrieben : Auswertung des IAB-Betriebspanels Bremen 2003},
   Year= {2004},
   Pages= {12},
   Annote= {URL: http://www.baw-bremen.de/downpdf/MB%20IAB.pdf},
   Abstract= {"Der Schwerpunktsetzung des Fragebogens folgend wurde die Auswertung des IAB-Betriebspanels 2003 auf die Themen 'Weiterbildung' sowie 'Beschäftigungsformen, Personalfluktuation und -suche' konzentriert und in separaten (Teil-) Berichten präsentiert, deren wichtigste Ergebnisse in diesem Monatsbericht zusammenfassend dargestellt werden.
Ansätze zur Flexibilisierung des Arbeitsmarktes:
-Erwerbstätigenanteil der sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten unter 60 %;
-4 von 10 Neueinstellungen befristet; aber ca. 60 % später in Dauerbeschäftigung übernommen;
-geringfügige Beschäftigung und Midi-Jobs (401bis 800 EURO) auf kleinere Betriebe konzentriert;
-jeder 4. Midi-Job in Vollzeitbeschäftigung;
-Leiharbeit in Großstädten und größeren Betrieben häufiger, aber vor allem kurzfristig und auf geringere Qualifikationen beschränkt; -Ausgleich von Produktionsschwankungen vorwiegend durch Urlaub und Überstunden;
-Personalsuche von Zeitungsanzeigen und Mund-zu-Mund-Propaganda dominiert.
Potenziale der betrieblichen Weiterbildung:
-Anteile weiterbildender Betriebe und weitergebildeter Arbeitskräfte deutlich gestiegen, aber
-höhere Priorität im europäischen Ausland;
-jeder 10. Betrieb bildet grundsätzlich nicht weiter;
-jeder 4. Betrieb sieht kein Qualifizierungsbedarf;
betriebliche Weiterbildung bei Kurzarbeit und für gekündigte Beschäftigte wenig genutzt;
-gering Qualifizierte und Ältere in betrieblicher Weiterbildung unterrepräsentiert;
-betriebliche Weiterbildung im EDV-Bereich in Bremen auch dank t.i.m.e. intensiviert. " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: IAB-Betriebspanel; Unternehmen; Beschäftigungsform; atypische Beschäftigung; befristeter Arbeitsvertrag; Leiharbeit; Arbeitnehmerüberlassung; geringfügige Beschäftigung; Personalanpassung; Arbeitsplatzwechsel; Personaleinstellung; Kurzarbeit; Urlaub; Überstunden; Arbeitszeitflexibilität; Personaleinstellung; Entlassungen; betriebliche Weiterbildung; E-Learning; Bildungsbeteiligung; geschlechtsspezifische Faktoren; Bildungsniveau; altersspezifische Faktoren; ältere Arbeitnehmer; Frauen; Personalpolitik; Bildungspolitik; Arbeitszeitpolitik; Unternehmenspolitik; Bundesrepublik Deutschland; Bremen; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 925},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070206a02},
}


@Article{Lang:2006:AIE,
   Journal= {Wirtschaft im Wandel},
   Volume= {12},
   Number= {4},
   Author= {Cornelia Lang},
   Title= {Die Arbeitszeitgestaltung in der EU aus Sicht der Besch{\"a}ftigten : Ergebnisse des ad hoc labour market surveys},
   Year= {2006},
   Pages= {118-123},
   ISBN= {ISSN 0947-3211},
   Annote= {URL: http://www.iwh-halle.de/d/publik/wiwa/4-06.pdf},
   Abstract= {"Im Beitrag werden aus der Arbeitnehmerbefragung ausgewählte Befunde zur Struktur der Arbeitszeit vorgestellt. Hierbei geht es vor allem um die aktuellen Arbeitszeitregimes in den einzelnen Mitgliedsländern, die Zufriedenheit der Beschäftigten damit und darum, wo Unterschiede und Gemeinsamkeiten innerhalb der EU-Mitgliedsländer liegen. Die sogenannte 'Normalarbeitszeit', also eine Beschäftigung von 35 bis 40 Stunden, verteilt auf eine Fünftagewoche, ist für die Mehrheit der Befragten sowohl in den alten als auch in den neuen Ländern die Regel. Die Teilzeitbeschäftigung ist nach wie vor eine Domäne der (westeuropäischen) Frauen. Überstunden gehören für viele Beschäftigte zum Alltag. Ein Potential für Arbeitszeitflexibilisierung ist gegeben, aber die Befragten akzeptieren längst nicht alle Formen in gleichem Umfang. Am liebsten würden sie den unterschiedlichen Arbeitszeitanforderungen durch die Verlängerung oder Verkürzung des normalen Arbeitstages gerecht werden. Schichtarbeit, Nachtschicht und Wochenendarbeit finden weniger Zustimmung. Das gleiche gilt für ein Zeitregime, das die Arbeitszeiten an das anfallende Arbeitspensum koppelt. Mit der Höhe der Wochenstundenzahl sind die meisten Befragten zufrieden. Ein Teil der Befragten wünscht sich durchaus, seine Arbeitsstundenzahl bei gleichbleibendem Stundenlohn zu reduzieren. Wenn es aber um die Entscheidung 'mehr Freizeit oder mehr Geld' geht, ist das Votum für höheren Lohn bei gleichbleibender Stundenzahl eindeutig. Ganz besonders trifft dies auf die neuen Mitgliedsländer der EU zu. Hier wird derzeit länger gearbeitet, und die Arbeitnehmer sind auch in stärkerem Maße bereit, für den Job räumlich und zeitlich flexibel zu sein, was sich u. a. in höheren Pendleranteilen niederschlägt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitgestaltung - internationaler Vergleich; Wochenarbeitszeit - internationaler Vergleich; Vollzeitarbeit; Teilzeitarbeit; Geschlechterverteilung; Normalarbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeit; Arbeitszufriedenheit; tarifliche Arbeitszeit; individuelle Arbeitszeit; Arbeitsweg; Pendler; regionale Mobilität; Mobilitätsbereitschaft; Überstunden; Schichtarbeit; Nachtarbeit; Wochenendarbeit; Europäische Union; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1152},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060504a02},
}


@Article{Lefebvre:2008:PNE,
   Journal= {Travail et Emploi},
   Number= {113},
   Author= {Alain Lefebvre and Dominique Méda},
   Title= {Performances nordiques et flexicurité : quelles relations?},
   Year= {2008},
   Pages= {129-139},
   ISBN= {ISSN 0224-4365},
   Abstract= {"The Nordic performances - and specially the Danish success - as regards employment, but also in the field of fighting poverty and inequalities, have developed for several years the interest of the French researchers and political leaders. These results are often considered as a product of 'flexicurity', at least concerning Denmark, and attributed only to one of its component, the flexibility of the labour market, sometimes limited to a low level of employment protection. This article tries to appreciate the flexibility of the Danish labour market, to define it and to position it among other forms of flexibility and other components of the 'Danish golden triangle' (the generous compensation for unemployment and active employment policies). The authors also try to assess if this specific configuration makes it possible to understand the good results of other Nordic countries. After having clarified the role of the flexibility of the labour market in three Nordic countries, they identify the common features of the Nordic active employment policies to support the individual along his/her working life. They formulate the assumption that the systematic social investment of the Nordic countries in human capital is closely related to their success as regards employment." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; soziale Sicherheit; Armut; soziale Ungleichheit; Arbeitslosenunterstützung; Leistungshöhe; Sozialleistungen; Arbeitslosenquote; Erwerbsquote; Frauen; ältere Arbeitnehmer; Beschäftigungspolitik; Arbeitsmarktpolitik; Sozialpolitik; Kündigungsschutz; Sozialpartnerschaft; Humankapital; Bildungspolitik; Bildungsinvestitionen; Berufsbildungspolitik; Weiterbildung; lebenslanges Lernen; Forschungspolitik; Innovationspolitik; Politik - internationaler Vergleich; Frankreich; Finnland; Schweden; Dänemark; Skandinavien; },
   Annote= {JEL-Klassifikation: J240; J280; J600; J680},
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 693},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080423n01},
}


@Article{Lehndorff:2004:ADW,
   Journal= {Neue Gesellschaft, Frankfurter Hefte},
   Volume= {51},
   Number= {3},
   Author= {Steffen Lehndorff},
   Title= {Auf dem Weg zur individuellen Gestaltung der Lebensarbeitszeit},
   Year= {2004},
   Pages= {38-41},
   ISBN= {ISSN 0177-6738},
   Abstract= {Im Laufe der Jahrzehnte wurde das Blickfeld der Arbeitszeitpolitik immer weiter. Ein derzeitiger Schwerpunkt in der öffentlichen Debatte ist die Lebensarbeitszeit. Qualifizierte Beschäftigte sollen in jungem Alter ein Arbeitszeitguthaben ansammeln, das später aufgebraucht werden kann. Der Autor weist auf zwei problematische Punkte hin: Die Arbeitszeiten in diesem Modell sind nur nach oben hin flexibel, nicht jedoch nach unten. Außerdem ist das Modell nicht geschlechtsneutral, da es sich an der Erwerbsbiographie von Männern orientiert und Arbeitszeitwünsche von Frauen vernachlässigt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitpolitik; Lebensarbeitszeit; Berufsverlauf; Arbeitszeitwunsch; Geschlechterverhältnis; Arbeitszeitentwicklung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2001},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 556},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040310802},
}


@Article{Lesch:2000:BWE,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {B 14-15},
   Author= {Hagen Lesch},
   Title= {Brauchen wir eine europ{\"a}ische Besch{\"a}ftigungspolitik?},
   Year= {2000},
   Pages= {3-14},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Abstract= {"Mit dem Amsterdamer Vertrag wurde der EG-Vertrag um ein Beschäftigungskapitel ergänzt, das die Mitgliedsstaaten der EU dazu verpflichtet, eine koordinierte Beschäftigungsstrategie zu entwickeln. Der Beitrag macht deutlich, dass eine gemeinsame europäische Beschäftigungspolitik nicht nur unnötig, sondern bedenklich ist. Dafür sprechen nicht nur die unterschiedliche Entwicklung und Ausprägung von Arbeitslosigkeit in den einzelnen EU-Ländern, die unterschiedliche Ansätze zur Beseitigung der Arbeitslosigkeit verlangen, sondern auch ordnungspolitische Überlegungen. Die Gemeinschaftskompetenz in der Beschäftigungspolitik kann dazu führen, dass die beschäftigungspolitische Verantwortung auf die europäische Ebene abgeschoben wird. Ein weiteres Problem ist, dass die beschäftigungspolitischen Leitlinien einseitig auf aktive Arbeitsmarktpolitik hin ausgerichtet sind, ohne die Dringlichkeit einer Flexibilisierung und Deregulierung der Arbeitsmärkte zu betonen. Unter diesen Voraussetzungen wird die neue Beschäftigungsstrategie aber nicht aufgehen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik; Arbeitslosenquote - internationaler Vergleich; Arbeitsmarktpolitik - Kritik; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Deregulierung; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1996; E 1998;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000406d08},
}


@Article{Liebig:2005:EEI,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {72},
   Number= {48},
   Author= {Stefan Liebig and J{\"u}rgen Schupp},
   Title= {Empfinden die Erwerbst{\"a}tigen in Deutschland ihre Einkommen als gerecht?},
   Year= {2005},
   Pages= {721-725},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.43868.de/05-48-1.pdf},
   Abstract= {"In der sozial- und arbeitsmarktpolitischen Reformdebatte in Deutschland nimmt die Forderung nach einer Erhöhung der Ungleichheit der Einkommensverteilung zur Durchsetzung des Prinzips der Leistungsgerechtigkeit eine ebenso zentrale wie kontroverse Rolle ein. Die Vorschläge zielen etwa auf die Einführung eines Niedriglohnsektors, eine Senkung des Grundsicherungsniveaus sowie auf eine Verminderung der Steuerbelastung für Bezieher hoher Einkommen. Damit verbunden ist die Erwartung einer Besserung der wirtschaftlichen Lage in Deutschland. Im Rahmen seiner Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) hat das DIW Berlin zum Jahresanfang 2005 allen Erwerbstätigen Fragen zur Bewertung der eigenen Erwerbseinkommen gestellt. Erste Ergebnisse liegen jetzt vor. Danach betrachten Personen mit höherem Einkommen ihr Nettoeinkommen ganz überwiegend als angemessen. Das Empfinden von Ungerechtigkeit bei der Entlohnung ist hingegen eher bei den unteren Einkommensgruppen anzutreffen. Auch die Frage des jeweiligen Arbeitszeitarrangements spielt eine wichtige Rolle bei der Beurteilung der Entlohnungsgerechtigkeit. Dort, wo der Betrieb vorschreibt, wann seine Beschäftigten zu arbeiten haben - und dies auch noch zu wechselnden Tageszeiten -, wird das Einkommen eher als ungerecht beurteilt; wenn die Beschäftigten selbst festlegen, wann sie arbeiten, ist dies weniger der Fall. Zeitautonomie scheint ein Substitut für höheres Einkommen zu sein." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Lohnunterschied; Lohnhöhe - Akzeptanz; Bruttolohn; Einkommenshöhe; Niedriglohn; Gerechtigkeit; Bildungsinvestitionen; Bildungsertrag; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsleistung; Erwerbstätige - Einstellungen; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2005; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060123n02},
}


@Article{Link:2001:TEU,
   Journal= {Arbeit und Arbeitsrecht},
   Volume= {56},
   Number= {4},
   Author= {Peter Link and Martin Fink},
   Title= {Teilzeitarbeit - Ende der unternehmerischen Entscheidungsfreiheit?},
   Year= {2001},
   Pages= {155-159},
   ISBN= {ISSN 0323-4568},
   Abstract= {"Die Autoren zeigen in diesem Teil ihres Leitfadens zum Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG,) dass der Arbeitnehmer nicht nur einen Anspruch auf Arbeitszeitverringerung, sondern auch auf deren Verlängerung haben kann. Ferner werden das Kündigungsverbot und die Einschränkungen des Direktionsrechts des Arbeitgebers kritisch beleuchtet. Allerdings trägt das Gesetz auch den Möglichkeiten der Flexibilisierung Rechnung und stärkt in diesem Punkt die Position des Arbeitgebers." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Teilzeitarbeit - Recht; Arbeitsrecht; Arbeitszeitflexibilität; Teilzeit- und Befristungsgesetz; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 935},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010419d03},
}


@Article{Logeay:2003:AUA,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {70},
   Number= {22},
   Author= {Camille Logeay},
   Title= {Arbeitsmarktinstitutionen und Arbeitslosigkeit: Stand der wissenschaftlichen Diskussion},
   Year= {2003},
   Pages= {354-353},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/wb_22/03_arbeitsmarktinstitution_und_arbeitslosigkeit_stand_der_wissenschaftlichen_diskussion/31090.html},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/dokumentenarchiv/17/40450/03-22.pdf},
   Abstract= {"Seit geraumer Zeit besitzt die Reform des Arbeitmarktes in Deutschland eine hohe wirtschaftspolitische Priorität. Neben finanziellen Einsparungen erhofft man sich eine höhere Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt bei gesteigerter Effizienz der Sozialsysteme. Auf längere Sicht sollen hierdurch mehr Wachstum und Beschäftigung entstehen. Von zentraler Bedeutung ist dabei die Frage, inwieweit institutionelle Gegebenheiten Rigiditäten und Ineffizienzen auf dem Arbeitsmarkt begründen. In dem Bericht werden mit Blick auf Deutschland fünf neuere empirische Studien vorgestellt, die sich dieser Frage gewidmet haben. Es zeigt sich, dass makroökonomische Schocks den Anstieg der Arbeitslosigkeit in Deutschland von Mitte der 70er bis Mitte der 90er Jahre zu einem wesentlichen Teil erklären. Arbeitsmarktinstitutionen haben nach diesen Ergebnissen nur insofern einen Einfluss auf die Arbeitslosigkeit, als sie auf die Lohnbildung wirken und das Niveau der Lohnersatzleistung bestimmen. Simulationen mit diesen Modellen für Deutschland zeigen, dass weder die stärkere Regulierung des Arbeitsmarktes bis in die 70er Jahre noch die Deregulierung seither einen nennenswerten Einfluss auf den Pfad der Arbeitslosigkeitsentwicklung hatten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitslosigkeit - Determinanten; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Regulierung; Kündigungsschutz; Lohnpolitik; institutionelle Faktoren; Arbeitslosenunterstützung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1960; E 2000;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030605n01},
}


@Article{Loose:2004:FDA,
   Journal= {Wirtschaft im Wandel},
   Volume= {10},
   Number= {12},
   Author= {Brigitte Loose and Udo Ludwig},
   Title= {Flexibilisierung des Arbeitseinsatzes st{\"a}rkt Anpassung der Industriebetriebe an Gesch{\"a}ftsschwankungen : ein empirischer Ost-West-Vergleich anhand des IAB-Betriebspanels},
   Year= {2004},
   Pages= {325-331},
   ISBN= {ISSN 0947-3211},
   Annote= {URL: http://www.iwh-halle.de/d/publik/wiwa/12-04.pdf},
   Abstract= {"An regionale und überregionale Nachfrageschwankungen passen sich die Industriebetriebe mit neuen und alten Handlungsweisen an. Während die produktionstechnischen Voraussetzungen für die betriebliche Flexibilität im ostdeutschen Verarbeitenden Gewerbe etwas schwächer ausgeprägt sind, unterscheidet sich der Anteil 'standardisierter' und flexibler Beschäftigungsverhältnissen zwischen den Industriebetrieben in Ost und West kaum. Größere Unterschiede können hier eher zwischen verschiedenen Betriebsgrößen und Ertragstypen ausgemacht werden. So heben sich insbesondere kleinere Betriebe mit einem überdurchschnittlich hohen Anteil flexibler Erwerbsformen ab. Das betrifft in Ost wie West vor allem Mini- und Midi- Jobs. Betriebe mit sehr guter Ertragslage nutzen besonders intensiv Überstunden, Teilzeitanstellungen und befristete Beschäftigungsverhältnisse. Betriebe mit unzureichender Ertragslage greifen dagegen eher auf kurzfristig aktivierbare Instrumente flexibler Arbeitsangebote wie Kurzarbeit und Mini-Jobs zurück. Die geringere tarifliche Orientierung bei Arbeitszeit und Löhnen sowie der über das ganze Jahr ausdehnbare, überwiegend unentgeltliche Abbau von Überstunden erweisen sich als Wettbewerbsvorteile für die ostdeutsche Industrie." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: IAB-Betriebspanel; regionaler Vergleich; Personaleinsatz - Flexibilität; Personalanpassung; Beschäftigungsform; Mini-Job; geringfügige Beschäftigung; Überstunden; Überstundenausgleich; Teilzeitarbeit; befristeter Arbeitsvertrag; Kurzarbeit; Wettbewerbsfähigkeit; Auftragslage; Unternehmenserfolg; Betriebsgröße; Betriebsvereinbarung; verarbeitendes Gewerbe; Nachfrageentwicklung; Personalpolitik; ; Bundesrepublik Deutschland; Ostdeutschland; Westdeutschland; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1152},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k041008n02},
}


@Article{Madsen:2006:LMF,
   Journal= {Australian Bulletin of Labour},
   Volume= {32},
   Number= {2},
   Author= {Per Kongshoj Madsen},
   Title= {Labour market flexibility and social protection in European welfare states : contrasts and similarities},
   Year= {2006},
   Pages= {139-162},
   ISBN= {ISSN 0311-6336},
   Annote= {URL: http://search.informit.com.au/documentSummary},
   Annote= {URL: dn=948771670243790},
   Annote= {URL: res=IELBUS},
   Abstract= {Die Beziehung zwischen Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt, sozialer Sicherheit und sozialem Zusammenhalt spielt eine wichtige Rolle sowohl in der wissenschaftlichen als auch der politischen Debatte über zukünftige Entwicklungstrends der europäischen Wohlfahrtsstaaten und ihrer Arbeitsmarktpolitiken. Unter dem Schlagwort 'Flexicurity' steht das dänische Arbeitsmarktmodell für eine einzigartige Kombination von Mobilität auf der Arbeitnehmerseite, Einkommensunterstützung für Arbeitslose und sozialem Zusammenhalt. Das dänische Modell präsentiert sich als eine Synthese zwischen dem klassischen skandinavischen Sozialstaatsmodell und liberalen Ordnungsvorstellungen. In dem Beitrag werden die Beziehungen zwischen Arbeitsmarkt und Wohlfahrtsstaat anhand ausgewählter europäischer Länder, die unterschiedliche Sozialstaatsmodelle repräsentieren, verglichen. Ziel ist es, die spezifischen Besonderheiten des dänischen Modells aus einer vergleichenden Perspektive herauszuarbeiten und Konzepte und Methoden für eine vergleichende Analyse der unterschiedlichen Modelle von 'Flexicurity' zu liefern. Ausgangspunkt ist eine Bestandsaufnahme der dänischen Situation bezüglich der Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt und der Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Es folgt ein systematischer Vergleich der nationalen Arbeitsmarktsysteme von sieben EU-Staaten, mit dem Ziel, die unterschiedlichen Ansätze von 'Flexicurity' herauszuarbeiten. (IAB)},
   Abstract= {"The concept of 'flexicurity' is gaining momentum both within research and policy debates. As a research concept it is focused on the interplay between various forms of labour market flexibility and social protection. As a political strategy, 'flexicurity' offers a third way combining the virtues of flexible labour markets and high welfare standards. Denmark is often taken as a successful example of such a combination. This paper describes the Danish version of 'flexicurity' as a starting point for a comparison between seven European welfare states in order to uncover contrasts and similarities with respect to the interplay, between the labour market and social security." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Flexicurity - internationaler Vergleich; soziale Sicherheit; atypische Beschäftigung; Arbeitszeitflexibilität; Sozialpolitik; Wohlfahrtsstaat; Arbeitsbeziehungen; soziale Mobilität; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; Dänemark; Italien; Finnland; Frankreich; Bundesrepublik Deutschland; Schweden; Großbritannien; ; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 538},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080717n02},
}


@Article{Maerkle:2000:PUA,
   Journal= {Arbeit und Recht},
   Volume= {48},
   Number= {12},
   Author= {Claudia M{\"a}rkle and Ulrich Petri},
   Title= {Probleme um Arbeitszeitkonten},
   Year= {2000},
   Pages= {443-448},
   ISBN= {ISSN 0003-7648},
   Abstract= {"Arbeitszeitkonten spielen eine wichtige Rolle bei der immer stärkeren Flexibilisierung der Arbeitszeit. Sie haben für Arbeitgeber viele Vorteile, z.B. Vermeidung von Überstunden und Anpassung der Arbeitszeit an den jeweiligen Arbeitsanfall. Auch für den Arbeitnehmer können sie Vorteile haben, wie weniger Stress auf dem Arbeitsweg oder die mögliche Verlängerung des Wochenendes und des Urlaubs durch Freischichten bzw. Freistellungsphasen, andererseits aber auch Probleme aufwerfen, wie den Schutz der Arbeitszeitkonten bei Insolvenz des Betriebes oder Beendigung des Anstellungsverhältnisses. Die Autoren sind der Überzeugung, dass Arbeitszeitflexibilisierung im Gegensatz zu Arbeitszeitverkürzung keinen positiven Effekt auf den Arbeitsmarkt hat. Mehrere Male betonen sie die Wichtigkeit des Grundsatzes, dass geleistete Arbeit zu bezahlen ist. Conditio sine qua non dafür ist die konsequente Erfassung der Arbeitszeit. Flexibilisierung muss ferner freiwillig sein." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitflexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1558},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010110d01},
}


@Article{Matthes:2001:DNE,
   Journal= {IW-Trends},
   Volume= {28},
   Number= {1},
   Author= {J{\"u}rgen Matthes},
   Title= {Determinanten der New Economy im internationalen Vergleich},
   Year= {2001},
   Pages= {52-77},
   ISBN= {ISSN 0941-6838},
   Annote= {URL: http://www.iwkoeln.de/data/pdf/content/15322.pdf},
   Abstract= {"In den USA neigt sich derzeit ein überaus langer, dynamischer und beschäftigungsintensiver Aufschwung anscheinend seinem Ende zu. In Europa verliefen die Konjunkturtrends in den 90er-Jahren wesentlich ungünstiger. Bei diesem Performance-Gefälle spielt zweifellos auch eine Rolle, dass sich die New Economy in den USA bedeutend stärker entwickeln konnte als in Europa. Folglich waren die Produktivitätstrends in den USA ebenfalls dynamischer. Eine empirische Bestandsaufnahme von insgesamt 14 einschlägigen Indikatoren belegt, dass in den USA ein förderlicher Wettbewerbs- und Institutionenrahmen den Aufbau einer leistungsfähigen Informations- und Kommunikationswirtschaft erleichtert hat. Unter den Europäern können lediglich die Schweden und die Schweizer einem Vergleich mit Amerika zumindest tendenziell standhalten. Deutschland liegt mit erheblichem Rückstand im Mittelfeld. Spanien und Italien schneiden unter den 15 beobachteten Ländern am schlechtesten ab. Demnach behindern vor allem in den großen kontinentaleuropäischen Volkswirtschaften strukturelle und institutionelle Defizite immer noch die New Economy." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Informationswirtschaft - internationaler Vergleich; Wirtschaftsentwicklung - Determinanten; Telekommunikation; Internetwirtschaft; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; USA; Europäische Union; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 1999;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 671},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011119d08},
}


@Article{Menez:2005:AUI,
   Journal= {WeltTrends. Zeitschrift f{\"u}r internationale Politik und vergleichende Studien},
   Volume= {13},
   Number= {47},
   Author= {Raphael Menez and Josef Schmid and Stefanie Springer},
   Title= {Arbeitspolitik und industrielle Beziehungen in der Internet{\"o}konomie},
   Year= {2005},
   Pages= {26-40},
   ISBN= {ISSN 0944-8101; ISBN 3-937786-41-4},
   Abstract= {Der Beitrag untersucht Arbeitspolitik in der Internetökonomie sowohl auf der Makroebene der staatlichen Institution, als auch auf der Mesoebene der industriellen Beziehungen sowie auf der Mikroebene der individuellen Faktoren. Die Autoren gehen unterschiedlichen theoretischen Ansätzen aus den Bereichen Arbeitspolitik, industrielle Beziehungen und Verbändepolitik nach. Am Beispiel der IT-Industrie wird der Wandel der Arbeitsorganisation nachgezeichnet sowie die Auswirkungen auf Arbeitsformen und Beschäftigungsbedingungen. Daraus entstehen neue Formen der Arbeitsregulation auf allen Ebenen und politischen Herausforderungen für Gewerkschaften und Betriebsräte. Fazit: Arbeitspolitik und industrielle Beziehungen in der Internetökonomie stellen keinen 'alten Wein in neuen Schläuchen' dar. Die zu beobachtenden Strukturen und Prozesse fügen sich ein in die Geschichte der weit reichenden Veränderungen, die sich in den vier Phasen abbilden lassen: Einführung des Fabriksystems, dem tayloristisch-fordistischen Produktionsmodell, dem Übergang zur flexiblen Automatisierung und den aktuellen Auswirkungen der Globalisierung und der Wissens- und Risikogesellschaft. In der IT-Branche tritt dieser Wandel focussiert auf, ohne dass die Entwicklungen schon abgeschlossen und nicht mehr politisch gestaltbar wären. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitspolitik; Arbeitsbeziehungen; Internetwirtschaft; technischer Wandel; Internet; Informationstechnik; Globalisierung; Arbeitsorganisation; Unternehmensorganisation; organisatorischer Wandel; Tarifvertrag; Flächentarifvertrag; Betriebsvereinbarung; Arbeitnehmervertretung; Interessenvertretung; zwischenbetriebliche Kooperation; Netzwerk; Arbeitszeitflexibilität; Projektarbeit; Lohnzulage; Selbstverwirklichung; Leistungsmotivation; Arbeitsbedingungen; Taylorismus; Fordismus; Automatisierung; Globalisierung; Wissensgesellschaft; Risikogesellschaft; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 125},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050621803},
}


@Article{Michaelsen:2003:AIS,
   Journal= {Arbeitnehmer},
   Volume= {51},
   Number= {2},
   Author= {Dorothea Michaelsen},
   Title= {Arbeitszeiten im Saarland und in Lothringen: In weniger Zeit mehr tun},
   Year= {2003},
   Pages= {13},
   Annote= {URL: http://www.arbeitnehmer-online.de/cgi-bin/sys/struktur.dante?$SP16912child_layout=20&back_id=17046&parent_id=17037&node_id=17046&sid=CIEJDDDFDBDGAKEGDBDCDCDADDDGDHDGDFDFCODCDDDDDDDDAKEMDBDCDCDADDDGDHDIDHDJDFDJDDDHEMAKHEHADBAKCO&aid=3210&dph=&cmd=printversDFDJDDDHEMAKHEHADBAKCO&},
   Abstract= {"Das INFO-Institut an der Hochschule für Technik und Wirtschaft hat im Auftrag der Arbeitskammer des Saarlandes die Praxis der betrieblichen Arbeitszeitgestaltung in 24 saarländischen und lothringischen Unternehmen aus dem Metallbereich untersucht. Während in Deutschland die Arbeitszeitflexibilisierung im Vordergrund steht, wurde in Frankreich durch Arbeitszeitverkürzung mit der gesetzlichen Einführung der 35-Stunden-Woche ab 2000 mit Erfolg versucht, beschäftigungspolitische Effekte zu erzielen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitverkürzung; Arbeitsintensität; Unternehmen; Leiharbeit; Arbeitszeitgestaltung - internationaler Vergleich; Schichtarbeit; ; Saarland; Lothringen; Bundesrepublik Deutschland; Frankreich; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 256},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030410801},
}


@Article{Moati:1999:QFD,
   Journal= {Problemes economiques},
   Number= {2 614},
   Editor= {Sophie Moati},
   Title= {Quelle flexibilite du travail pour quelle efficacite? : le constat: Ou en est-on en France?},
   Year= {1999},
   Pages= {1-32},
   ISBN= {ISSN 0032-9304},
   Abstract= {Die Ausgabe enthält in Auszügen wiedergegebene Artikel, die sich mit der Flexibilität der Arbeitsorganisation, des Arbeitsmarkts und der Arbeitszeit in Frankreich befassen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsorganisation - Flexibilität; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; Frankreich; ; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 746},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000328d02},
}


@Article{Moenig-Raane:2002:DAN,
   Journal= {Diskurs. Studien zu Kindheit, Jugend, Familie und Gesellschaft},
   Volume= {12},
   Number= {3},
   Author= {Margret M{\"o}nig-Raane},
   Title= {Damit die Arbeit nicht endlos wird! : neue Initiativen in der Arbeitszeitpolitik},
   Year= {2002},
   Pages= {37-39},
   ISBN= {ISSN 0937-9614},
   Abstract= {"Ausgehend von dem Befund einer abnehmenden Zeitsouveränität der Beschäftigten zeigt die Gewerkschafterin auf, wie unterschiedliche Strategien der Arbeitszeitflexibilisierung die zunehmenden Spaltungen auf den Arbeitsmärkten verschärfen. Sie bescheren einer gut qualifizierten, aber abnehmenden Stammbelegschaft längere Arbeitszeiten bei relativ sicheren Beschäftigungsverhältnissen und lassen im Gegenzug an den Rändern die Zahl der prekären Beschäftigungsverhältnisse mit kurzen Arbeitszeiten und geringen Karrierechancen beständig wachsen. Grund genug für die Forderung der Autorin, Arbeitszeitpolitik wieder zu einem gewerkschaftlichen Schwerpunkt zu machen. In einem Klima von Verängstigung und postmodern aufgenötigter Strebsamkeit sieht sie Ansätze eines Gegentrends zur immer flexibleren Arbeitszeitgestaltung: das wachsende Bedürfnis nach kürzeren Arbeitszeiten, nach planbarer, verlässlicher Arbeits- und Freizeit, nach einer ausgeglichenen Work-Life Balance und nach geschlechtergerechten Chancen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitpolitik; ungeschützte Beschäftigung; Arbeitszeitflexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1001},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030707306},
}


@Article{Mueller:2007:ZLG,
   Journal= {Ifo-Schnelldienst},
   Volume= {60},
   Number= {9},
   Author= {Marianne M{\"u}ller and Martin Werding},
   Title= {Zur Lage der gesellschaftlichen Mitte in Deutschland},
   Year= {2007},
   Pages= {25-31},
   ISBN= {ISSN 0018-974X},
   Abstract= {"In den vergangenen Jahren waren von Massenentlassungen größerer Firmen nicht mehr weit überwiegend Geringqualifizierte, sondern zunehmend auch Personen mit abgeschlossener beruflicher Ausbildung, einschließlich solcher mit Hochschulabschluss, und nicht mehr nur Arbeitnehmer im produzierenden Gewerbe, sondern auch Arbeitnehmer im Dienstleistungssektor betroffen. Diese Meldungen haben unter den weiterhin Beschäftigten ein beträchtliches Maß an Unsicherheit erzeugt. Auch der Einstieg ins Erwerbsleben erscheint, selbst im Bereich qualifizierter Beschäftigung, heute schwieriger als in der Vergangenheit. Trotzdem ist offen, ob und in welchem Maße die Wahrnehmung eines gestiegenen Entlassungsrisikos bzw. einer zunehmenden Instabilität von Erwerbsverläufen auch im Bereich der gesellschaftlichen Mitte der Realität entspricht. Der Beitrag untersucht, inwieweit innerhalb der 'gesellschaftlichen Mitte' bestimmte Konvergenz- oder Divergenztendenzen sichtbar werden. " (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: mittlere Qualifikation; betriebliche Berufsausbildung; Absolventen; Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; soziale Situation; sozialer Wandel; sozialer Status; beruflicher Status; beruflicher Abstieg; sozialer Abstieg; Erwerbsquote; Arbeitslosenquote; Einkommensentwicklung; Einkommensverteilung; Arbeitsmarkt - Flexibilität; soziale Sicherheit; soziale Situation; Arbeitsmarktrisiko; Akademiker; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1984; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 032},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070525a01},
}


@Article{Neumann:2001:ANA,
   Journal= {Neue Zeitschrift f{\"u}r Sozialrecht},
   Volume= {10},
   Number= {1},
   Author= {Volker Neumann},
   Title= {Auswirkungen neuer Arbeitszeitmodelle auf die Versicherungspflicht},
   Year= {2001},
   Pages= {14-17},
   ISBN= {ISSN 0941-7915},
   Abstract= {"Änderungen in der Arbeitsorganisation, die von Soziologen mit den Merkmalen Selbstkontrolle, Selbstökonomisierung und Verbetrieblichung beschrieben werden, gehen mit neuen Arbeitszeitmodellen (Vertrauensarbeitszeit, Vereinbarung von Arbeitszielen statt Arbeitszeiten) und mit einer Verlagerung des Arbeitsraumes in den Privathaushalt der Arbeitsperson einher. Die neuen Arbeitszeitmodelle vermögen trotz der werkvertraglichen Rhetorik, derer sie sich gern bedienen, nichts daran zu ändern, dass die Arbeitsperson ein abhängig Beschäftigter bleibt und der Sozialversicherungspflicht unterliegt. Die von den Sozialgerichten entwickelte Dogmatik zur Abgrenzung der selbständigen von der unselbständigen Arbeit vermag diese neuen Erscheinungen zu erfassen und klaren Zuordnungen zuzuführen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Sozialversicherungsrecht; abhängig Beschäftigte - Begriff; Vertrauensarbeitszeit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1106},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010205d03},
}


@Article{Nienhueser:2006:WBP,
   Journal= {Bundesarbeitsblatt},
   Number= {2},
   Author= {Werner Nienh{\"u}ser and Heiko Ho{\"ss}feld},
   Title= {Wie bewerten Personalverantwortliche eine betriebliche Regulierung durch Betriebsvereinbarungen? : Ergebnisse einer Befragung in 1000 Betrieben},
   Year= {2006},
   Pages= {4-8},
   ISBN= {ISSN 0007-5868},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2006/k060228801.pdf},
   Abstract= {"Der Flächentarifvertrag steht in der Kritik. Eine Abkehr vom Flächentarifvertrag hätte zur Folge, dass die betriebliche Regulierung mit Hilfe von Betriebsvereinbarungen an Bedeutung gewinnen würde. Doch wie stehen die betroffenen Akteure auf der Arbeitgeberseite - die Personalverantwortlichen - dazu: Wie bewerten sie Betriebsvereinbarungen und wie sehen sie das Verhältnis zwischen Flächentarifvertrag und Betriebsvereinbarung? Und wovon hängt diese Einschätzung ab?" (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Betriebsvereinbarung; Betriebsrat; Arbeitnehmervertretung; Arbeitgebervertretung; Präferenz; Flächentarifvertrag; Dezentralisation; Regulierung; Gewerkschaftspolitik; tarifliche Arbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Mittelbetrieb; Großbetrieb; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060228801},
}


@Article{Niermann:2002:FVV,
   Journal= {Der Betrieb},
   Volume= {55},
   Number= {41},
   Author= {Walter Niermann},
   Title= {Flexibilisierung von Verg{\"u}tungsabreden durch Einrichtung von Arbeitszeitkonten : aktuelle steuerrechtliche Verwaltungspraxis},
   Year= {2002},
   Pages= {2124-2127},
   ISBN= {ISSN 0005-9935},
   Abstract= {"Weil die Unternehmen die Arbeitszeit flexibler gestalten wollen, setzen sie verschiedene Instrumente ein. Neben der Einführung von Altersteilzeitregelungen mit Aufteilung in eine Arbeits- und eine Freistellungsphase (sog. Blockmodell) vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer auch eine Jahresarbeitszeit statt fester Wochen- oder Monatsarbeitszeiten. Der Autor zeigt die aktuelle Praxis der Besteuerung von Arbeitszeitkonten bei diesem Modell." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitflexibilität; Besteuerung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1548},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030107n06},
}


@Article{Organisation:2004:CIA,
   Journal= {OECD Policy Brief},
   Number= {October},
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development (Hrsg.)},
   Title= {Clocking in and clocking out : recent trends in working hours},
   Year= {2004},
   Pages= {1-8},
   Annote= {URL: http://www.oecd.org/dataoecd/42/49/33821328.pdf},
   Abstract= {"The amount of time people spend at work is a key element in several economic and social challenges facing industrial countries, notably those associated with population ageing. OECD governments will need to bring more people into the labour force and keep them there in coming years as the ratio of older to younger people rises if they wish to maintain living standards and finance social protection. One way of doing that is to make working time more flexible. Research into the causes of the strong revival in the productivity performance of the United States since the mid-1990s has confirmed the importance of technological progress, but also provided unexpected information about the role of working time. The effects of different working-time arrangements on employment, income and family life are key elements in the reassessment of the OECD Jobs Strategy due to be completed in 2006. This Policy Brief looks at trends in working-time arrangements, their effect on economic performance and what they mean for policymakers." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitentwicklung - internationaler Vergleich; Arbeitszeitflexibilität; Beschäftigungseffekte; Einkommensentwicklung; Beruf und Familie; Arbeitszeitpolitik; OECD; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1970; E 2002},
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: X 124},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050606f24},
}


@Article{Organisation:2007:GON,
   Journal= {OECD-Wirtschaftsausblick},
   Number= {81},
   Institution={Organisation for Economic Co-operation and Development},
   Title= {Die Globalisierung optimal nutzen},
   Year= {2007},
   Pages= {187-209},
   ISBN= {ISSN 1562-6369},
   Abstract= {"Das Kapitel bietet eine Synthese der von der Hauptabteilung Wirtschaft durchgeführten Arbeiten zu den ökonomischen Effekten der Globalisierung, stützt sich gleichzeitig aber auch auf Forschungsbeiträge aus anderen OECD- und Nicht-OECD-Quellen. Es beginnt mit einem Überblick über die wichtigsten Trendentwicklungen, die den Globalisierungsprozess gekennzeichnet haben. Im zweiten Abschnitt werden dann die potenziellen Effekte der Globalisierung auf Beschäftigung und Lohnniveau beschrieben. Die Globalisierung hat sich auch auf die Preisentwicklung ausgewirkt, und sie ging mit markanten Trends bei den internationalen Kapitalströmen einher, die im dritten Abschnitt näher erörtert werden. Das Kapitel endet mit einer Darstellung der Vorteile und Herausforderungen, die die Globalisierung für die Wirtschaftspolitik mit sich bringt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Globalisierung; Weltwirtschaft; Wirtschaftsordnung; Weltmarkt; Weltwirtschaftssystem; Außenhandelsstruktur; Außenhandelsverflechtung; internationale Arbeitsteilung; internationaler Wettbewerb; Gütermarkt; Finanzwirtschaft; Arbeitsmarkt; Dienstleistungen; Kapitalmobilität; Auslandsinvestitionen; Wissenstransfer; Innovation; technischer Fortschritt; internationale Wanderung; Beschäftigungseffekte; Beschäftigungsentwicklung; strukturelle Arbeitslosigkeit; Lohnentwicklung; Einkommensunterschied; soziale Ungleichheit; Wirtschaftsentwicklung; Inflation; Arbeitskosten; Steuerpolitik; Arbeitsmarkt - Flexibilität; soziale Sicherheit; Bildungspolitik; Umweltpolitik; OECD; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2000; E 2008},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 091},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070806n08},
}


@Article{Pannenberg:2001:UWI,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {68},
   Number= {31},
   Author= {Markus Pannenberg},
   Title= {{\"U}berstunden und Weiterbildung in Deutschland : eine Chance f{\"u}r investive Arbeitszeitpolitik?},
   Year= {2001},
   Pages= {482-487},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/wb_31/01_berstunden_und_weiterbildung_in_deutschland_eine_chance_fuer_investive_arbeitszeitpolitik/30943.html},
   Abstract= {"Eine flexible Arbeitzeitpolitik, die Arbeitszeitkorridore, Jahresarbeitszeiten oder Lebensarbeitszeitkonten umfasst, gilt allen Partnern im Bündnis für Arbeit als ein wichtiges Instrument der kurzfristigen Beschäftigungssicherung wie auch des langfristigen Beschäftigungsaufbaus. Neuerdings wird diese Politik flexibler Arbeitszeiten auch mit der Idee verknüpft, Guthaben auf Arbeitszeitkonten investiv für die Weiterbildung der Beschäftigten zu nutzen. Dies soll zum einen beschäftigten Arbeitnehmern ermöglichen, sich an wandelnde Qualifikationsanforderungen anzupassen. Zum anderen kann dies im Rahmen staatlich geförderter Job-Rotation - bei längeren Weiterbildungsmaßnahmen - zu einer befristeten Einstellung von Arbeitslosen als 'Stellvertretern' führen. Der Anteil 'abgefeierter' Überstunden an allen geleisteten Überstunden und somit das Potential für eine investive Arbeitszeitpolitik in Deutschland nehmen ständig zu. Im Jahre 2000 wurden in Deutschland weit über 40% aller Überstunden über einen Freizeitausgleich abgegolten. Das zusätzliche Beschäftigungspotential einer investiven Arbeitszeitpolitik kombiniert mit Job-Rotations-Modellen ist dennoch derzeit begrenzt. Denn es waren vor allem höher qualifizierte Arbeitnehmer, die Überstunden leisteten und auch an Weiterbildungsmaßnahmen teilnahmen. Zudem waren die meisten Maßnahmen von so kurzer Dauer, dass wenig Spielraum für die Einstellung von Arbeitslosen bestand. 75% der absolvierten Maßnahmen in Deutschland im Zeitraum 1997 bis 2000 waren kürzer als 7,5 Tage. Eine erfolgsversprechende Politik muss niedrig qualifizierten Arbeitnehmern verstärkt Zugang zu (längerfristigen) Weiterbildungsmaßnahmen ermöglichen. Die Ansätze im Bündnis für Arbeit, das anvisierte Job-AQTIV-Gesetz (AQTIV = Aktivieren, Qualifizieren, Trainieren, Investieren, Vermitteln) und der kürzlich vereinbarte Tarifvertrag 'Qualifizierung' in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg zielen in eben diese Richtung." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitpolitik; Überstundenabbau; Weiterbildung; job rotation; Arbeitszeitkonto; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010822d08},
}


@Article{Pissarides:2006:WFF,
   Journal= {Centre Piece. The Magazine of The Centre for Economic Performance},
   Volume= {11},
   Number= {1},
   Author= {Christopher Pissarides},
   Title= {What future for European jobs?},
   Year= {2006},
   Pages= {4-9},
   Abstract= {"In a world of rapid technological progress and increasing international competition, how can European countries improve their poor employment performance? The author argues that much needs to change in the lower productivity, more labour-intensive service sectors of the economy." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Dienstleistungsbereich; Beschäftigungsentwicklung - internationaler Vergleich; Wochenarbeitszeit - internationaler Vergleich; Einfacharbeit; Niedrigqualifizierte; Niedriglohngruppe; Lohnsteuer; Steuerpolitik; öffentliche Dienstleistungen; unternehmensbezogene Dienstleistungen; Arbeitsintensität; private Dienstleistungen; personenbezogene Dienstleistungen; zusätzliche Arbeitsplätze; Beschäftigungspolitik; Arbeitszeitflexibilität; Frauenerwerbstätigkeit; Beruf und Familie; Arbeitsmarktpolitik; nationaler Aktionsplan; Reformpolitik; europäische Integration; EU-Binnenmarkt; Freihandel; Produktivitätsentwicklung; Beschäftigungseffekte; Europäische Union; USA; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1203},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060725n20},
}


@Article{Plank:2001:IA,
   Journal= {Personal},
   Volume= {53},
   Number= {11},
   Author= {Oliver Plank},
   Title= {Innovative Arbeitszeitmodelle},
   Year= {2001},
   Pages= {644-649},
   ISBN= {ISSN 0031-5605},
   Abstract= {"In den letzten Jahren hat sich auf dem Gebiet der Arbeitszeitmodelle eine wahre Vielfalt entwickelt, die zentrale Frage nach dem Nutzen solcher Maßnahmen ist eher unverändert geblieben. Die großen Erwartungen, die an eine Flexibilisierung der Arbeitszeit gestellt werden, können aber nur unter bestimmten Bedingungen erfüllt werden, zu denen u.a. eine gut durchdachte und alle Beteiligten berücksichtigende Einführungsphase gehört. Die Modelle selbst reichen von Arbeitszeitkonten, Ampelmodell, Jahres- und Lebensarbeitszeitmodellen bis hin zu Baukastenmodell und Vertrauensarbeitszeit. Außen vor bleiben häufig Kostencontrolling und Change Management, ebenso wie die Berücksichtigung des Umfeldes." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitmodell; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Jahresarbeitszeit; Lebensarbeitszeit; Vertrauensarbeitszeit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 427},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k011112d06},
}


@Article{Plank:2001:AWD,
   Journal= {Personalwirtschaft. Magazin f{\"u}r Human Resources},
   Volume= {28},
   Number= {6},
   Author= {Oliver Plank and Matthias Aichele},
   Title= {Arbeitszeit: Wettbewerbsvorteile durch Flexibilit{\"a}t},
   Year= {2001},
   Pages= {28-36},
   ISBN= {ISSN 0341-4698},
   Abstract= {Arbeitszeitmodelle können Unternehmen Marktvorteile schaffen, wenn sie strategisch eingesetzt, innovativ und individuell auf das Unternehmen ausgerichtet sind. Der Beitrag untersucht die Kosten- und Nutzenwirkungen der Arbeitszeitmodelle 16 deutscher Großunternehmen. Es wird festgestellt, dass in deutschen Unternehmen bisher kaum Kostencontrolling stattfindet und dass ein Vertrauensarbeitszeitmodell den geringsten Nutzwert aller untersuchten Modelle hat. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Kosten-Nutzen-Analyse; Arbeitszeitmodell; gleitende Arbeitszeit; Vertrauensarbeitszeit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010705n02},
}


@Article{Pletke:2003:AOK,
   Journal= {Personalwirtschaft. Magazin f{\"u}r Human Resources},
   Volume= {30},
   Number= {4},
   Author= {Matthias Pletke and Melanie Wieczoreck-Haubus},
   Title= {Arbeitszeit ohne Kontrolle},
   Year= {2003},
   Pages= {59-63},
   ISBN= {ISSN 0341-4698},
   Abstract= {Vertrauensarbeitszeit heißt, dass Arbeitgeber die Arbeits- und Anwesenheitszeit der Arbeitnehmer nicht kontrollieren. Um zu erfahren, in welchem Umfang und mit welchem Erfolg Großunternehmen diese Arbeitszeitform einsetzen, führte die Fachhochschule Hildesheim eine schriftliche Befragung in den 250 größten deutschen Unternehmen durch (Rücklauf 51 %). Es wird festgestellt, dass die Vertrauensarbeitszeit in deutschen Großunternehmen - wenn auch langsam - weiter an Bedeutung gewinnt, sicher auch bedingt durch die überwiegend hohe Zufriedenheit der Unternehmen, die sie praktizieren. Die Mitarbeiter müssen aber teilweise mit enormen Arbeitsbelastungen rechnen. Dies gilt noch mehr, wenn ein weiterer Schritt in Richtung Arbeitszeitautonomie Wirklichkeit geworden ist, zum Beispiel für Arbeitsverhältnisse, in denen Verteilung und Dauer der Arbeitszeit gar nicht mehr vertraglich geregelt sind oder die Arbeitszeit sich nach der Arbeitsaufgabe richtet. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Vertrauensarbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Großunternehmen - Zufriedenheit; Arbeitsbelastung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030404n01},
}


@Article{Pointecker:2006:NWA,
   Journal= {Wiso. Wirtschafts- und sozialpolitische Zeitschrift des ISW},
   Volume= {29},
   Number= {3},
   Author= {Marc Pointecker and Adi Buxbaum},
   Title= {Neue Wege der Arbeitsmarktpolitik : Lehren aus einem L{\"a}ndervergleich f{\"u}r {\"O}sterreich},
   Year= {2006},
   Pages= {153-172},
   ISBN= {ISSN 1012-3059},
   Abstract= {"Die Arbeitslosigkeit wird mittelfristig hoch bleiben oder sogar weiter ansteigen und damit die zentrale Herausforderung für die Wirtschafts-, Sozial- und Gesellschaftspolitik in Österreich darstellen. Daher hat eine Arbeitsgruppe der Arbeiterkammern erfolgreiche Arbeitsmarktpolitik in Schweden, Dänemark, im Vereinigten Königreich und den Niederlanden analysiert und daraus Schlussfolgerungen für Reformen in Österreich abgeleitet. Als Ansatzpunkte für zukunftsorientierte Reformen werden berufliche Weiterbildung, Arbeitszeitpolitik, insbesondere in Bezug auf Weiterbildung und Überstunden, Maßnahmen zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit, individuelle Beratung und Betreuung in der Arbeitsvermittlung und ein Ausbau der sozialen Sicherheit bei Arbeitslosigkeit identifiziert. Die Erfahrungen der Vergleichsländer werden genutzt und für österreichische Gegebenheiten adaptiert. Es werden Maßnahmen skizziert, die Österreich dem Ziel der Vollbeschäftigung näher bringen können. Dazu zählen unter anderem eine Ausweitung der Bildungskarenz, das Recht auf bezahlte Weiterbildung, eine Reduktion von Überstunden durch geeignete Anreize, eine Gesundheitsstiftung, Case- Management in der Vermittlung Arbeitsuchender und ein Ausbau der sozialen Sicherheit bei Arbeitslosigkeit, indem sowohl Leistungen als auch der Kreis der Versicherten in der Arbeitslosenversicherung ausgeweitet werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - internationaler Vergleich; Arbeitsmarktpolitik - Konzeption; Weiterbildung; Arbeitszeitpolitik; Überstunden; Beschäftigungsfähigkeit; Case Management; soziale Sicherheit; Arbeitslose; Arbeitslosenunterstützung; Gesundheitspolitik; Reformpolitik; Österreich; Schweden; Dänemark; Niederlande; Großbritannien; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 951},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061023n07},
}


@Article{Promberger:2008:SZA,
   Journal= {Deutscher Bundestag, Ausschuss f{\"u}r Arbeit und Soziales. Ausschussdrucksache},
   Volume= {Dr 16(11)1153},
   Number= {vom 31 Oktober 2008 (enthalten in Dr 16(11)1119, vom 4 vember 2008)},
   Institution={Deutscher Bundestag, Ausschuss f{\"u}r Arbeit und Soziales (Hrsg.); Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung},
   Author= {Markus Promberger},
   Title= {Stellungnahme zur {\"o}ffentlichen Anh{\"o}rung von Sachverst{\"a}ndigen am 5. November 2008 in Berlin zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen f{\"u}r die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen (Drucksache 16/10289)},
   Year= {2008},
   Pages= {15-18},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/externe/2008/K081110P02.pdf},
   Abstract= {Die Dokumentation enthält die schriftlichen Stellungnahmen zum 'Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen' (Drucksache 16/10289), darunter auch die des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Das IAB bewertet den Gesetzesentwuf, der die Verbesserung des Schutzes von Wertguthaben auf Langzeitkonten zum Ziel hat, positiv: 'Grundsätzlich ist die vorgeschlagene Gesetzesänderung als wohldurchdachte Präzisierung, Verbesserung und Erweiterung des bestehenden Schutzes, insbesondere des nunmehr sanktionsbewehrten Zwanges zum Insolvenzschutz anzusehen und zu begrüßen.' Das IAB weist allerdings auf einige mögliche Probleme und Inkonsistenzen hin. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; Altersteilzeit; betriebliche Sozialleistungen; Insolvenz; Unternehmen; Haftung; Arbeitskräfte; soziale Sicherheit; Arbeitsrecht - Gesetzentwurf; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 174},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k081107f04},
}


@Article{Raeder:2008:NCF,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {57},
   Number= {9},
   Author= {Evelyn R{\"a}der},
   Title= {Neue Chancen f{\"u}r {\"A}ltere : (rechtliche) Rahmenbedingungen f{\"u}r eine bessere Besch{\"a}ftigung {\"a}lterer Arbeitnehmer},
   Year= {2008},
   Pages= {300-307},
   ISBN= {ISSN 0038-6006; ISSN 0490-1630},
   Abstract= {"Die - immer noch - unbefriedigende Beschäftigungssituation älterer Menschen einerseits und das steigende Durchschnittsalter der Erwerbstätigen andererseits zwingen zum Handeln. Sie stellen auch neue Anforderungen an die rechtlichen Rahmenbedingungen. Der 67. Deutsche Juristentag, der vom 23. bis 26. September in Erfurt stattfindet, wird sich damit befassen, welche arbeits- und sozialrechtlichen Regelungen sich zur Anpassung der Rechtsstellung und zur Verbesserung der Beschäftigungschancen älterer Menschen in einer 'alternden Arbeitswelt' eignen. Dazu wurde im Vorfeld für die arbeits- und sozialrechtliche Abteilung des Juristentages ein Gutachten von Prof. Ulrich Preis (Universität Köln) verfasst. Der Beitrag geht auf die Fragestellung des Juristentages ein und beleuchtet einzelne Aspekte des Gutachtens." (Textauszug, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ältere Arbeitnehmer; Arbeitsmarktpolitik; Beschäftigungspolitik; Erwerbsbeteiligung; Erwerbsquote; Arbeitsbedingungen; Arbeitsgestaltung; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitsorganisation; altersadäquate Arbeitsplätze; Arbeitsfähigkeit; Gesundheitsfürsorge; Weiterbildung; Arbeitsrecht; Sozialrecht; Tarifrecht; befristeter Arbeitsvertrag; Diskriminierung; Berufsausstieg; Altersteilzeit; Teilrente; Arbeitszeitkonto; Lebensarbeitszeit; atypische Beschäftigung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080929804},
}


@Article{Reinhard:2002:FDA,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r ausl{\"a}ndisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht},
   Volume= {16},
   Number= {2},
   Author= {Hans-Joachim Reinhard},
   Title= {Flexibilisierung des Arbeitsrechts},
   Year= {2002},
   Pages= {176-182},
   ISBN= {ISSN 0930-861X},
   Abstract= {Der Beitrag fasst die Ergebnisse des deutsch-türkischen Seminars über Fragen des Arbeitsund Sozialrechts vom 24.4.-2.4.2002 in Antalya zusammen. Der Tagungsbericht spricht folgende Themenbereiche an:_-Fexibilisierungsbedürfnisse und Schutzfunktionen des Arbeitsrechts_-Beschäftigungspolitische Flexibilisierung: Neue Beschäftigungsarten_-Arbeitszeitflexibilisierung_-Rechtliche Mittel der Flexibilisierung des Arbeitsrechts _-Standpunkte der Sozialpartner über die Flexibilisierung des Arbeitsrechts (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsrecht - Flexibilität; Sozialrecht; Arbeitszeitflexibilität; Beschäftigungsform; Sozialpartner; ; Bundesrepublik Deutschland; Türkei; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 913},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k021119d02},
}


@Article{Reinowski:2007:BBK,
   Journal= {Wirtschaft im Wandel},
   Volume= {13},
   Number= {3},
   Author= {Eva Reinowski and Jan Sauermann},
   Title= {Befristete Besch{\"a}ftigung: kein Hindernis f{\"u}r die Weiterbildung geringqualifizierter Personen},
   Year= {2007},
   Pages= {83-89},
   ISBN= {ISSN 0947-3211},
   Annote= {URL: http://www.iwh-halle.de/d/publik/wiwa/3-07.pdf},
   Abstract= {"In diesem Beitrag wird untersucht, welchen Einfluß befristete Arbeitsverträge auf die Beteiligung an beruflicher Weiterbildung geringqualifiziert beschäftigter Personen haben. Als berufliche Weiterbildung gilt dabei die Teilnahme an Kursen, Seminaren, Tagungen oder Privatunterricht mit überwiegend beruflichem Hintergrund. Die Abgrenzung der betrachteten Personengruppe ergibt sich aus der in der Arbeitsmarktforschung üblichen Verwendung einer Berufsklassifikation anhand von Tätigkeitsmerkmalen. Damit umfaßt diese Gruppe formal un- und geringqualifizierte Personen, kann aber auch formal höhere Qualifikationen beinhalten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: befristeter Arbeitsvertrag - Auswirkungen; Teilzeitarbeit - Auswirkungen; atypische Beschäftigung - Auswirkungen; Niedrigqualifizierte; betriebliche Weiterbildung; Teilzeitarbeitnehmer; Bildungsinvestitionen; Einfacharbeit; Überstunden; Bildungsmotivation; Bildungsbeteiligung; altersspezifische Faktoren; geschlechtsspezifische Faktoren; ausländische Arbeitnehmer; Betriebsgröße; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2004},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1152},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070404a03},
}


@Article{Reusch:2003:MAM,
   Journal= {Arbeit & {\"O}kologie Briefe},
   Number= {1},
   Author= {J{\"u}rgen Reusch},
   Title= {Mehr Arbeitsintensit{\"a}t, mehr Zeit- und Leistungsdruck : Belastungswandel und die Erosion des Normalarbeitsverh{\"a}ltnisses},
   Year= {2003},
   Pages= {19-24},
   ISBN= {ISSN 0937-3810},
   Abstract= {"Unter dem Druck von Markt, Wettbewerb, Flexibilisierung und Deregulierung haben sich die Arbeitsbedingungen in Deutschland und in der gesamten EU tiefgreifend verändert. 'Klassische' physische Belastungen und Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz wurden teilweise zwar abgebaut, haben aber in der gesamten Wirtschaft ein hohes Niveau behalten, das auch nicht weiter rückläufig ist. Gleichzeitig haben die psychischen Belastungen dramatisch zugenommen, sowohl im gewerblichen als auch im Dienstleistungsbereich. Ähnlich hohe Zahlen ergeben sich bei Zeit- und Leistungsdruck. Zusammengenommen kann man das als Steigerung der Arbeitsintensität bezeichnen. Körperliche und psychische Belastungen verdichten sich zu einem Komplex von Belastungen, die sich häufig gegenseitig verstärken. Dies alles geht einher mit einer fortschreitenden Aushöhlung des früheren Normalarbeitsverhältnisses. Dazu gehören die Entgrenzung und Flexibilisierung von Arbeitszeiten und Leistungsanforderungen und die Tendenz zum 'Arbeiten ohne Ende'. 'Atypische' Beschäftigungsverhältnisse, Arbeitszeit- und Leistungsbedingungen sind entweder schon die Regel geworden oder sind auf dem Wege dorthin, Wer unter solchen Bedingungen arbeitet, ist physischen und psychischen Belastungen in besonderem Maße ausgesetzt. Die Schutzmechanismen der sozialen Sicherungssysteme greifen unter diesen Bedingungen nur noch in geringerem Maße." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Gesundheitsschutz; Arbeitsschutz; atypische Beschäftigung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsbelastung; psychische Faktoren; Arbeitsverhältnis; Deregulierung; Arbeitsintensität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1095},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030127803},
}


@Article{Riedmann:2006:UAI,
   Journal= {Arbeit und Beruf},
   Volume= {57},
   Number= {8},
   Author= {Arnold Riedmann and Lutz Bellmann},
   Title= {{\"U}berstundenarbeit und Arbeitszeitkonten in europ{\"a}ischen Betrieben},
   Year= {2006},
   Pages= {234-236},
   ISBN= {ISSN 0343-1886},
   Annote= {URL: http://www.eurofound.eu.int/pubdocs/2006/27/en/1/ef0627en.pdf},
   Abstract= {"Der Establishment Survey an Working Time and Work-Life Balance (ESWT), eine Repräsentativbefragung von Betrieben in 21 Ländern der Europäischen Union, bietet erstmals die Gelegenheit, empirisch fundierte vergleichende Aussagen über Fragen der Arbeitszeitgestaltung in europäischen Betrieben vorzunehmen. Im Rahmen der Studie wurden im Herbst 2004 und Frühjahr 2005 in mehr als 21.000 Betrieben jeweils das Personalmanagement und - wo möglich - ein Arbeitnehmervertreter befragt. Im Mittelpunkt der Umfrage standen betriebliche Erfahrungen mit verschiedenen Formen der Arbeitszeitgestaltung wie Teilzeitarbeit, Altersteilzeit, Überstunden, Arbeitszeitkonten, Nacht- und Wochenendarbeit sowie mit Elternzeit. In dem Artikel werden einige zentrale Ergebnisse zum betrieblichen Umgang mit Überstunden und flexiblen Arbeitszeitformen wie Arbeitszeitkonten dargestellt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitgestaltung; Überstunden; Arbeitszeitkonto; ; Bundesrepublik Deutschland; Europäische Union; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2004; E 2005;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 004},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060821n01},
}


@Article{Roepke:2007:FEP,
   Journal= {Arbeit und Wirtschaft},
   Volume= {61},
   Number= {9/10},
   Author= {Oliver R{\"o}pke},
   Title= {Flexicurity : ein politisches Konzept erobert Europa},
   Year= {2007},
   Pages= {30-33},
   ISBN= {ISSN 0003-7865},
   Abstract= {"Bereits seit Jahren wird ein neues Gleichgewicht von Flexibilität und Sicherheit für die europäischen Arbeitsmärkte diskutiert. Nun bekommt die Debatte konkrete politische Züge." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; atypische Beschäftigung; soziale Sicherheit; Arbeitslosenunterstützung; Kündigungsrecht; Kündigungsschutz; Arbeitsplatzsicherheit; soziale Mobilität; Übergangsarbeitsmarkt; lebenslanges Lernen; Arbeitsmarktsegmentation; Beschäftigungspolitik; EU-Politik; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 560},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k071018a01},
}


@Article{Sachverstaendigenrat:2002:JDS,
   Journal= {Deutscher Bundestag. Drucksachen},
   Volume= {Dr 15/100},
   Number= {15 11 2002},
   Institution={Sachverst{\"a}ndigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung},
   Title= {Jahresgutachten 2002/03 des Sachverst{\"a}ndigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung},
   Year= {2002},
   Pages= {505},
   ISBN= {ISSN 0722-8333},
   Annote= {URL: http://dip.bundestag.de/btd/15/001/1500100.pdf},
   Abstract= {"Der Sachverständigenrat stellt mit dem Jahresgutachten ein zwanzig Punkte umfassendes Reformprogramm zur nachhaltigen Stärkung der wirtschaftlichen Antriebskräfte vor. Den Kern dieses Programms für Beschäftigung und Wachstum bildet die Reform des Arbeitsmarkts, denn die derzeitige institutionelle Ausgestaltung ist mit verantwortlich für die desolate Arbeitsmarktlage. Die Politik muss an den Ursachen des Problems ansetzen: Sie muss bessere Voraussetzungen für die Stärkung der Nachfrage nach Arbeit schaffen, eine größere Arbeitsmarktflexibilität herstellen sowie die Anspruchslöhne senken und gleichzeitig den Niedriglohnbereich ausbauen. Die Vorschläge der Hartz-Kommission hält der Sachverständigenrat nicht für ausreichend. Für den Niedriglohnbereich diskutiert der Sachverständigenrat ein aus drei Bausteinen bestehendes Maßnahmenpaket, das durch eine grundlegende Neugestaltung der Lohnersatzleistungen und der Sozialhilfe die Attraktivität einer Beschäftigung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber erhöht. Im Gegensatz zu den derzeit in der Politik diskutierten Vorschlägen werden die Anspruchslöhne deutlicher abgesenkt. Insgesamt führt der Reformvorschlag des Sachverständigenrates zu keiner fiskalischen Mehrbelastung, obwohl Sozialhilfeempfängern im Vergleich zum Status quo bei einer Arbeitsaufnahme ein deutlich größerer Anteil ihres Transfereinkommens belassen wird und die Beitragssätze zur Arbeitslosenversicherung gesenkt werden. Arbeit lohnt sich wieder mehr." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung; Gutachten; Wirtschaftsentwicklung; Wachstumspolitik; Beschäftigungspolitik; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Bundesanstalt für Arbeit - Reform; Niedriglohn; Arbeitslosigkeitsbekämpfung; Arbeitskräftenachfrage; Lohnpolitik; Gesundheitspolitik; Finanzpolitik; Lohnabstandsgebot; Einkommensverteilung; Hartz-Reform; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 2002;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 198},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030128n01},
}


@Article{Schier:2007:FAH,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {34},
   Author= {Michaela Schier and Karin Jurczyk},
   Title= {Familie als Herstellungsleistung in Zeiten der Entgrenzung},
   Year= {2007},
   Pages= {10-17},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/PDMW2R.pdf},
   Abstract= {"Der Begriff 'Familie als Herstellungsleistung' zielt sowohl auf die Prozesse, in denen Familie als gemeinschaftliches Ganzes permanent neu hergestellt wird ('Doing Family'), als auch auf die vielfältigen Praktiken und Gestaltungsleistungen der Familienmitglieder, um Familie im Alltag lebbar zu machen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Familie; Familienarbeit; Hausarbeit; Gefühlsarbeit; Wertschöpfung; soziale Beziehungen; Familienstruktur; soziales Handeln; Fürsorge; Geschlechterverhältnis; sozialer Wandel; Wirtschaftsstrukturwandel; Informationstechnik; technischer Wandel; Erwerbsarbeit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsort - Flexibilität; Heimarbeit; Außendienst; Arbeitsintensität; Erwerbsbeteiligung; Mütter; Beruf und Familie; Zeitverwendung; Eltern; Kindererziehung; familiale Sozialisation; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070821602},
}


@Article{Schindler:2004:FOG,
   Journal= {Arbeit & {\"O}kologie Briefe},
   Number= {1},
   Author= {Gabriele Schindler},
   Title= {Flexibilit{\"a}t ohne Grenzen : Arbeitszeitmodelle auf dem Pr{\"u}fstand},
   Year= {2004},
   Pages= {37-39},
   ISBN= {ISSN 0937-3810},
   Abstract= {Bericht über die Fachtagung "Flexibilität ohne Grenzen? - Arbeitszeitmodelle auf dem Prüfstand" der Beratungsstelle für Technologiefolgen und Qualifizierung (BTQ) Niedersachsen. Leitfrage war die rechtssichere und sozialverträgliche Gestaltung der aktuell diskutierten Arbeitszeitmodelle. Hintergrund ist die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), dass Bereitschaftsdienste als Arbeitszeit anzurechnen sind. Vorgestellt wird u.a. ein flexibles Drei-Schicht-System, welches seit Anfang 2003 an Hamburger Krankenhäusern erprobt wird. Eingegangen wird auch auf die gesundheitlichen Folgen von Schicht- und Nachtarbeit sowie von Mehrarbeit und Überstunden. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitmodell; Bereitschaftsdienst; Arbeitszeitgestaltung; Krankenhaus; Polizei; Arbeitszeitflexibilität - Recht; Arbeitszeitkonto; Überstunden; Mehrarbeit; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1095},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040116801},
}


@Article{Schleef:1999:ASM,
   Journal= {Personal},
   Volume= {51},
   Number= {7},
   Author= {Andreas Schleef},
   Title= {Arbeitspl{\"a}tze statt Mehrarbeit : Vortrag zum Personal-Jubil{\"a}um},
   Year= {1999},
   Pages= {332-334},
   Abstract= {"Bei der AUDI AG machte man zu Beginn der neunziger Jahre höchst unterschiedliche Erfahrungen im Hinblick auf die Beschäftigung: Ausgelöst durch die Deutsche Einheit stieg der Absatz in den Jahren 1991 und 1992 rasant an. Danach folgte ein dramatischer Nachfragerückgang, in dessen Folge 15% der Belegschaft abgebaut wurde. Dennoch wies das Unternehmen noch einen 10%igen Personalüberhang auf. Nachfrageschwankungen werden in vielen Unternehmen heute noch durch teure Mehrarbeit aufgefangen. Dies belastet die Produktionskosten, mindert die Wettbewerbsfähigkeit und führt häufig zu starken Belastungen einzelner Mitarbeiter. Der Autor zeigt auf, wie es in seinem Unternehmen durch eine prozeßkettenorientierte Organisation der Produktion und eine Flexibilisierung der Arbeitszeit gelang, die Beschäftigung zu stabilisieren und die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte zu erhöhen. Dies konnte wiederum in einen dauerhaften Aufbau neuer Arbeitsplätze umgesetzt werden." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsplatzsicherung; Arbeitszeitflexibilität; Automobilindustrie; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 427},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000302b05},
}


@Article{Schmeisser:2002:TEW,
   Journal= {Personalwirtschaft. Magazin f{\"u}r Human Resources},
   Volume= {29},
   Number= {10},
   Author= {Wilhelm Schmeisser and Peter P. Eckstein and Bianca Boden},
   Title= {Telearbeit: Eine wenig verbreitete Alternative},
   Year= {2002},
   Pages= {50-55},
   ISBN= {ISSN 0341-4698},
   Abstract= {"Bereits seit den 80er-Jahren befassen sich Wissenschaft und Praxis mit der Telearbeit. Aber erst durch das Aufkommen von ISDN und Internet haben sich die technischen Voraussetzungen für Telearbeit sprunghaft verbessert und dazu beigetragen, dass diese Arbeitsform seit 1997 in den Medien wieder intensiver diskutiert wird. Es liegt deshalb nahe, immer wieder einmal die Ergebnisse von Studien empirisch kritisch zu überprüfen und den gegenwärtigen Anwendungs- sowie Handlungsspielraum der Telearbeit zu beleuchten. Zu diesem Zweck wurden 500 deutsche Unternehmen aus allen Branchen schriftlich befragt, um Aufschluss über derzeitig praktizierte Formen der Tetearbeit, über Karrieremöglichkeiten nach der Telearbeit, über die Problematik Datendiebstahl/Datenmissbrauch und des Zutrittsrechts sowie die Verbreitung von Desk-Sharing zu erhalten. Auch im Zusammenhang mit Arbeitsflexibilisierung wird immer wieder über Telarbeit als eine alternative Form der Arbeit diskutiert. Tatsächlich aber, das belegt die Studie, ist Telearbeit in Deutschland nur wenig verbreitet." (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Telearbeit; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030324d15},
}


@Article{Schmidt:2003:IHA,
   Journal= {ABF aktuell},
   Number= {vom 05 12 2003},
   Institution={Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit, N{\"u}rnberg, Landesarbeitsamt Hessen, Referat Information Controlling Forschung (Hrsg.); Institut f{\"u}r Wirtschaft, Arbeit und Kultur, Frankfurt am Main (Bearb.)},
   Author= {Alfons Schmidt and Gregor Leclerque},
   Title= {IAB-Betriebspanel Hessen 2002 : Abschlussbericht},
   Year= {2003},
   Pages= {158},
   ISBN= {ISSN 0944-9612},
   Annote= {URL: http://www.arbeitsamt.de/laa_h/download/abf/betriebs_panel/2002/Betriebspanel_Abschlussbericht.pdf},
   Abstract= {Der Bericht bietet repräsentative Informationen zur Beschäftigungssituation und zur wirtschaftlichen Lage hessischer Betriebe in 2002. Empirische Grundlage ist das IAB-Betriebspanel. Im Einzelnen werden behandelt:
- die Betriebsstruktur- und Beschäftigtenentwicklung in Hessen,
- die wirtschaftliche Situation der Betriebe in Hessen,
- die Personal- und Qualifikationsstruktur,
- die Beschäftigungssituation älterer Arbeitnehmer und Frauen,
- der Personalbedarf und die Personalpolitik,
- der betriebliche Kontakt zum Arbeitsamt,
- die betriebliche Ausbildung,
- Löhne, Gehälter und Tarifbindung,
- die betrieblichen Arbeitszeiten sowie
- Rechtsformen, Eigentumssituation und Kammermitgliedschaften der Betriebe in Hessen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: IAB-Betriebspanel; Wirtschaftsentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Qualifikationsstruktur; Personalbeschaffung; Arbeitsämter; Arbeitsvermittlung; offene Stellen; Beschäftigtenstruktur; ältere Arbeitnehmer; betriebliche Berufsausbildung; Lohnstruktur; Betriebsrat; Ausbildungsverhalten; Arbeitszeit; Teilzeitarbeit; Überstunden; Arbeitszeitkonto; Frauenerwerbstätigkeit; Beruf und Familie; befristeter Arbeitsvertrag; regionale Faktoren; ; Bundesrepublik Deutschland; Hessen; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1075},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040109a03},
}


@Article{Schmidt:2005:KVF,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Arbeitswissenschaft},
   Volume= {59},
   Number= {1},
   Author= {Klaus-Helmut Schmidt and Barbara Neubach and Herbert Heuer},
   Title= {Korrelate von Fehlzeitenunterschieden zwischen Organisationen},
   Year= {2005},
   Pages= {31-39},
   ISBN= {ISSN 0340-2444},
   Abstract= {"Es liegen zahlreiche Studien vor, die den Zusammenhang zwischen Arbeitszufriedenheit, anderen arbeitsbezogenen Einstellungen und Fehlzeiten auf der Ebene von Individuen als Einheiten der Analyse untersuchten. Mit der verstärkten Beachtung des von Chadwick-Jones, Nicholson und Brown (1982) eingeführten Konzepts der Abwesenheitskultur hat sich in den letzten Jahren eine Verlagerung der Analyse des Zusammenhangs auf die Ebene von Organisationen vollzogen. Die Studie folgt dieser Entwicklung, indem aggregierte Maße der Arbeitszufriedenheit, der Organisationsbindung und des Wohlbefindens in ihren Beziehungen zu zwei aggregierten Fehlzeitenindizes (Abwesenheitstage und -häufigkeiten) von 111 Dienststellen einer großen Landesverwaltung untersucht wurden. An der Studie waren über 20 000 Personen beteiligt. Ergebnisse von Korrelations- und Regressionsanalysen bestätigen die Existenz der erwarteten Beziehungen auf Organisationsebene. Zusätzlich durchgeführte Nutzenanalysen belegen zudem die praktische Bedeutsamkeit der gefundenen Zusammenhänge." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszufriedenheit; Fehlzeiten - Determinanten; Arbeit - Einstellungen; Krankheit; Landesverwaltung; Dienststelle; Gesundheitsvorsorge; Arbeitsgestaltung; Prävention; Arbeitszeitflexibilität; soziale Faktoren; Abwesenheit; Betriebsklima; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2001; E 2001},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 242},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050405a01},
}


@Article{Schmitz:2000:AIE,
   Journal= {Personalwirtschaft. Zeitschrift f{\"u}r erfolgreiches Personalmanagement},
   Volume= {27},
   Number= {6},
   Author= {Marcus Schmitz},
   Title= {Arbeitszeitkonto in Eigenverantwortung},
   Year= {2000},
   Pages= {57-63},
   ISBN= {ISSN 0341-4698},
   Abstract= {"Das Versicherungsunternehmen Gerling hat die Gleitzeitregelung abgeschafft. Die ergebnisorientierte Betrachtung der Arbeitszeit und das eigenverantwortliche Arbeiten der Mitarbeiter sind die Eckpunkte des Arbeitszeitmodells, das das Unternehmen 1998 eingeführt hat. Die Erfahrungen und Vorteile dieses Modells für den Kunden und die Mitarbeiter beschreibt der Projektleiter." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitflexibilität; Selbstverantwortung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010212d01},
}


@Article{Schneider:2006:LZW,
   Journal= {Personalwirtschaft. Magazin f{\"u}r Human Resources},
   Volume= {33},
   Number= {1},
   Author= {Norbert Schneider and Silvia Ruppenthal and Julia H{\"a}user},
   Title= {Lippenbekenntnisse zur Work-Life-Balance?},
   Year= {2006},
   Pages= {26-29},
   ISBN= {ISSN 0341-4698},
   Abstract= {Das Institut Soziologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz in einer landesweiten Studie die Einstellungen, Bedenken und Erfahrungen von Arbeitgebern und Erwerbstätigen zu Aspekten der Vereinbarkeit von Familie und Beruf erfasst. Dazu wurden 528 Führungskräfte öffentlicher und privatwirtschaftlicher Arbeitsstätten und 358 zufällig ausgewählte Erwerbstätige im Alter zwischen 25 und 50 Jahren befragt. Mit Vertretern der Arbeitgeberseite (in der Regel Personalleiter) und mit Arbeitnehmervertretern wurden insgesamt 21 Experteninterviews geführt. Erhoben wurden darüber hinaus die in den Betrieben bereits praktizierten Maßnahmen. Ziel der Untersuchung war die Erschließung der Entwicklungspotenziale und Zukunftschancen einer familienbewusst gestalteten Arbeitswelt. Die Ergebnisse zeigen, dass viele Arbeitgeber eine Work-Life-Balance ihrer Beschäftigten für äußerst wichtig halten - tatsächlich angeboten werden familienfreundliche Maßnahmen in den Betrieben jedoch nur selten. Am häufigsten handelt es sich dann um eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie; Arbeitgeber - Einstellungen; Arbeitszeitflexibilität; Work-Life-Balance; ; Bundesrepublik Deutschland; Rheinland-Pfalz; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k051228n15},
}


@Article{Schoeb:2004:WBF,
   Journal= {Wirtschaftsdienst},
   Volume= {84},
   Number= {9},
   Author= {Ronnie Sch{\"o}b and Joachim Weimann},
   Title= {Was bringt die Flexibilisierung auf dem Arbeitsmarkt?},
   Year= {2004},
   Pages= {565-567},
   ISBN= {ISSN 0043-6275},
   Annote= {URL: http://www.wirtschaftsdienst.eu/downloads/getfile.php?id=136},
   Abstract= {Die Flexibilisierung des Arbeitsmarkts gilt bei Politikern und Ökonomen als entscheidendes Mittel, mehr Beschäftigung zu schaffen. Dazu gehören Forderungen wie die Lockerung des Ladenschlussgesetzes, das Überdenken der starren Arbeitszeitregelungen, die Aufkündigung des Flächentarifvertrags und die Zulassung von Tariföffnungsklauseln sowie die Aufweichung des Kündigungsschutzes. Der Beitrag geht von der These aus, das Inflexibilität nicht nur das Resultat staatlicher Regulierung sondern auch das freiwilliger Vereinbarungen der Tarifpartner sein kann und untersucht an zwei Beispielen, dem Kündigungsschutz und der Regulierung der Ladenschlusszeiten, welche unterschiedlichen Resultate private Verhandlungen in verschiedenen Regulierungszusammenhängen erzielen können. Die beiden Beispiele zeigen, dass mit der Rücknahme staatlicher Regulierungen zwar in jedem Fall die Verhandlungsposition der Gewerkschaften geschwächt, nicht aber notwendigerweise der Arbeitsmarkt flexibler gestaltet wird. Beschäftigungserfolge der Arbeitsmarktpolitik hängen keineswegs von der Flexibilisierung der Arbeitsmärkte ab. Entscheidend bleibt letztlich die Frage, inwieweit es gelingt, die Kosten des Faktors Arbeit zu senken. Die Deregulierung des Arbeitsmarktes kann dazu beitragen, aber das allein wird nur geringe Wirkung zeigen. Die Alternative ist, dass der Staat seinen Anteil an den Arbeitskosten senkt. Hierzu wird auf den Vorschlag der 'Magdeburger Alternative' verwiesen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Beschäftigungspolitik - Konzeption; Arbeitsmarktstruktur - Flexibilität; Arbeitszeitflexibilität; Ladenschlussgesetz; Arbeitszeitgestaltung; Flächentarifvertrag; Kündigungsschutz; Deregulierung; Tarifpolitik; Tarifvertrag; Regulierung; Arbeitskosten; Kostensenkung; Arbeitsmarkt - Flexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 213},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040928a07},
}


@Article{Schulze:2000:FAI,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {B 14-15},
   Author= {Karin Schulze Buschoff},
   Title= {Die Flexibilisierung der Arbeitszeiten in der Bundesrepublik Deutschland : Ausma{\"ss}, Bewertung und Pr{\"a}ferenzen},
   Year= {2000},
   Pages= {32-38},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Abstract= {"Die Entwicklung der Arbeitszeiten ist in der Bundesrepublik in den letzten Jahren zwei Trends mit weit reichenden wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Folgen gekennzeichnet: eine deutliche Arbeitszeitverkürzung und eine zunehmende Arbeitszeitflexibilisierung. In quantitativer Hinsicht lässt sich feststellen, dass das 'Flexibilisierungspotential' mit zunehmender Arbeitszeitverkürzung gewachsen ist. Ein Überblick über die Grundmuster flexibler Arbeitszeitgestaltung zeigt die Bandbreite der Variationsmöglichkeiten auf. Entscheidend für das Potential der einzelnen Arbeitszeitmuster an 'Zeitsouveränität' ist, ob Optionsmöglichkeiten und Mitspracherecht der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung z.B. in Form von Betriebs- oder Tarifvereinbarungen festgeschrieben sind." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität - Typologie; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitnehmerinteresse; Arbeitszeitflexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 1997;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000406d11},
}


@Article{Schupp:2003:BQU,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {70},
   Number= {40},
   Author= {J{\"u}rgen Schupp and Tobias Gramlich and Gert G. Wagner},
   Title= {Berufliche Qualifikation und lange Arbeitszeiten ausschlaggebend f{\"u}r hohe Einkommen},
   Year= {2003},
   Pages= {597-601},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/deutsch/wb_40/03_berufliche_qualifikation_und_lange_arbeitszeiten_ausschlaggebend_fuer_hohe_einkommen_/a_a_name_sixcms_31118_/a_a_href_javascript_sixcms_editlink_31118_22_img_src_/sixcms/admin/pics/editlink_gif_border_0_hspace_2_alt_editadmin/pics/editl},
   Abstract= {Mithilfe einer von Infratest Sozialforschung durchgeführten Stichprobenaufstockung des Socio-oekonomischen Panels des Erhebungsjahres 2002 für Haushalte mit hohen Einkommen wird die bislang kaum analysierte Bevölkerung mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 3800 Euro bzw. 5100 Euro untersucht. Diese Zufallsstichprobe umfasst 1224 Haushalte mit 2671 befragten Personen, die über ein Haushaltsnettoeinkommen von 3800 Euro und mehr verfügen. Darunter haben 505 Haushalte mit 1130 Personen ein Haushaltsnettoeinkommen von 5100 Euro und mehr angegeben. Die Ergebnisse zeigen, dass in Deutschland hohe Nettoeinkommen von über 5100 Euro pro Monat ganz überwiegend in Haushalten anzutreffen, in denen zwei besser verdienende Erwerbstätige leben. Gut die Hälfte der Bezieher hoher Einkommen leistet Überstunden oder hat als selbständig Erwerbstätiger lange Arbeitszeiten; 15 % arbeiten regelmäßig auch an Wochenenden. In 35 % dieser Haushalte ist regelmäßig eine Putz- oder Haushaltshilfe beschäftigt. Hohe Einkommen führen im Durchschnitt auch zu einer deutlich überdurchschnittlichen Lebenszufriedenheit. Dies gilt allerdings nicht für die Freizeit, die vielfach zu kurz kommt. Haushalte mit mehr als 5100 Euro monatlichem Einkommen geben an, dass sie im Durchschnitt 15000 Euro pro Jahr sparen können. Entsprechend hoch sind auch die Vermögen, die die Bezieher hoher Einkommen akkumulieren können. Nach eigenen Angaben beträgt ihr Nettovermögen im Durchschnitt 960000 Euro, das ist der elffache Wert des Vermögens von Haushalten mit weniger als 3800 Euro monatlichem Haushaltsnettoeinkommen und doppelt so viel wie von Haushalten mit einem Nettoeinkommen zwischen 3800 und 5100 Euro. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Haushaltseinkommen - Determinanten; berufliche Qualifikation; individuelle Arbeitszeit; Überstunden; Reichtum; Zufriedenheit; private Haushalte; Nettolohn; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2002; E 2002;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k031009n01},
}


@Article{Seidel:2005:WIR,
   Journal= {CESifo DICE Report. Journal for Institutional Comparisons},
   Volume= {3},
   Number= {1},
   Author= {Tobias Seidel},
   Title= {Who is reaping the gains from globalisation? : the role of labour market flexibility},
   Year= {2005},
   Pages= {54-59},
   ISBN= {ISSN 1612-0663},
   Annote= {URL: http://www.cesifo-group.de/DocCIDL/dicereport105-rr3.pdf},
   Abstract= {Der Artikel untersucht die wichtigsten Beziehungen zwischen der Integration von Güter- und Faktormärkten und nationalen Arbeitsmarktentwicklungen unter den Bedingungen der Globalisierung. Der Autor gibt zunächst einen Überblick über die wichtigsten Globalisierungstrends in den letzten Jahrzehnten, wie z.B. eine zunehmende internationale Arbeitsteilung, wachsende Migrationsströme und die starke Zunahme von Auslandsinvestitionen. Es folgt eine Analyse der Arbeitsmarktflexibilität in verschiedenen Ländern, welche u.a. bedingt ist durch die Rolle der Gewerkschaften, die Tarifverhandlungen und das Arbeitsrecht. Anhand dieser Indikatoren lässt sich eine größere Arbeitsmarktflexilität in den USA und Großbritannien im Vergleich zu den mitteleuropäischen Ländern feststellen. Letztere verhindern auch durch ihre großzügigen Unterstützungsleistungen bei Arbeitslosigkeit einen Ausbau des Niedriglohnsektors, was zu einer höheren Arbeitslosenquote vor allem der Ungelernten führt. Der Autor kommt zu dem Schluss, dass eine Ausweitung der Lohnungleichheit wie in den USA und Großbritannien Voraussetzung ist, um zu den Gewinnern der Globalisierung zu gehören. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Globalisierung - Determinanten; internationale Arbeitsteilung; Arbeitskräftemobilität; Auslandsinvestitionen; Kapitalmobilität; Faktormobilität; Gewerkschaft; Tarifverhandlungen; Lohnflexibilität; Niedriglohn; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitsrecht; Arbeitsmarkt - internationaler Vergleich; Regulierung; institutionelle Faktoren; USA; Großbritannien; Mitteleuropa; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1307},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050506a01},
}


@Article{Seifert:2008:AA,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {18/19},
   Author= {Hartmut Seifert},
   Title= {Alternsgerechte Arbeitszeiten},
   Year= {2008},
   Pages= {23-30},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/C291LK.pdf},
   Abstract= {"Die aktuelle Entwicklung der Arbeitszeit torpediert das Ziel, zukünftig länger im Erwerbsleben verbleiben zu können. Längere Arbeitszeiten und die gleichzeitige Zunahme der Nacht- und Wechselschichtarbeit sind nicht alternsgerecht. Notwendig sind kürzere und belastungsärmere Arbeitszeiten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: ältere Arbeitnehmer; Arbeitnehmer; Arbeitsbedingungen; altersadäquate Arbeitsplätze; Beschäftigungsfähigkeit; Arbeitsbelastung; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitentwicklung; Arbeitszeitverlängerung; Überstunden; Mehrarbeit; Arbeitszeitverteilung; Wechselschicht; Schichtarbeit; Nachtarbeit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitkonto; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080612603},
}


@Article{Seifert:2007:AEU,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {4/5},
   Author= {Hartmut Seifert},
   Title= {Arbeitszeit - Entwicklungen und Konflikte},
   Year= {2007},
   Pages= {17-24},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/HM99TD.pdf},
   Abstract= {"Der Beitrag beschreibt zunächst die zentralen Entwicklungslinien der Arbeitszeit: Sie wird wieder länger, aber auch kürzer und vor allem flexibler. Anschließend zeigt er, dass diese Entwicklungen den Forderungen nach alterns- und familiengerechten Arbeitszeiten hochgradig zuwiderlaufen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitentwicklung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitkonto; gleitende Arbeitszeit; Schichtarbeit; Wochenendarbeit; Arbeitszeitverteilung; Arbeitszeitwunsch; Beruf und Familie; Arbeitszeitverlängerung; Normalarbeitszeit; unbezahlte Überstunden; altersadäquate Arbeitsplätze; Teilzeitarbeit; geringfügige Beschäftigung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1991; E 2006},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070125a02},
}


@Article{Seyfried:2003:AAV,
   Journal= {Capital},
   Number= {13},
   Author= {Karl-Heinz Seyfried},
   Title= {Arbeiten auf Vorrat : Zeitkonten},
   Year= {2003},
   Pages= {80-82},
   ISBN= {ISSN 0008-5847},
   Abstract= {In dem Beitrag wird gezeigt, wie sich Arbeitszeitkonten gestalten lassen und welche Vorteile sie bei Steuern, Sozialabgaben und der späteren Umwandlung in Betriebsrenten bieten. Außerdem wird auf den Insolvenzschutz eingegangen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitkonto; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1997; E 2002;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 165},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k031014n09},
}


@Article{Simon:2007:AVZ,
   Journal= {Forum Arbeit},
   Number= {4},
   Author= {Hilde Simon},
   Title= {Ausgestaltung von Zusatzjobs in Hessen : Ergebnisse einer Befragung von Besch{\"a}ftigungsunternehmen},
   Year= {2007},
   Pages= {3-10},
   Abstract= {Der Beitrag befasst sich mit der Vielfalt der Ausgestaltungsformen von Arbeitsgelegenheiten (AGH) gemäß § 16 SGB II Abs. 3 in der Mehraufwandsvariante in Hessen, deren finanzieller Ausstattung und Qualität. "Die Ergebnisse basieren auf einer Befragung von Beschäftigungsunternehmen in Hessen, welche das Teilprojekt 'Gestaltung und Empowerment' der GOAB mbH Offenbach im Rahmen der EQUAL Entwicklungspartnerschaft Wandel - Innovation - Botschaft durchgeführt hat." (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsgelegenheit; Politikumsetzung; Beschäftigungsgesellschaft; Arbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Qualifizierungsmaßnahme; sozialpädagogische Betreuung; Arbeitsvermittlung; Eingliederungsvereinbarung; Qualitätsmanagement; Finanzplanung; Bundesrepublik Deutschland; Hessen; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1173},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080102603},
}


@Article{Sondergard:2008:FDE,
   Journal= {Chronique Internationale de l'IRES},
   Number= {110},
   Institution={Institut de Recherches Economiques et Sociales, Paris (Hrsg.)},
   Author= {Katrine Sondergard},
   Title= {La flexicurité danoise - et tout ce qui l'entoure},
   Year= {2008},
   Pages= {43-51},
   ISBN= {ISSN 1145-1408},
   Annote= {URL: http://faos.sociology.ku.dk/dokum/Danemark.pdf},
   Abstract= {"Cet article cherche à expliquer ce qu'il y a derrière le 'triangle d'or'. Il décrit le rôle que joue le système danois des conventions collectives et des relations professionnelles pour le développement de la flexicurité danoise. Il souligne l'importance des processus à l'origine des arrangements de flexicurité par lesquels les partenaires sociaux, au niveau national comme au niveau des entreprises, tentent de négocier un équilibre raisonnable entre flexibilité et sécurité." (Resume d'auteur, IAB-Doku) ((fr))},
   Annote= {Schlagwörter: Flexicurity; Beschäftigungssystem - Flexibilität; soziale Sicherheit; sozialer Dialog; Sozialpartner; Sozialpartnerschaft; Tarifverhandlungen; Korporatismus; Regulierung; Deregulierung; Gewerkschaftspolitik; institutionelle Faktoren; politisches System; Dänemark; },
   Annote= {Sprache: fr},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1005},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080812n10},
}


@Article{Spengler:2005:NEZ,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {72},
   Number= {38},
   Author= {Hannes Spengler},
   Title= {Neue Evidenz zur beruflichen Situation von Klinik{\"a}rzten in Deutschland},
   Year= {2005},
   Pages= {553-558},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.43587.de/05-38-2.pdf},
   Abstract= {"Der Bericht knüpft an den jüngst erschienenen Wochenbericht über die berufliche Situation junger Klinikärzte in Deutschland an. Das große Medienecho weist auf die Brisanz des Themas hin. Die von einigen Seiten geäußerte Kritik reicht bis zu Zweifeln an der wissenschaftlichen Substanz. An dieser Stelle soll deshalb der methodische Hintergrund, insbesondere die Solidität der zugrunde liegenden Datenbasis, näher betrachtet werden. Außerdem ist es mit den nunmehr vorliegenden Daten aus dem Mikrozensus 2003 möglich, die im ersten Bericht für 2002 ermittelten Ergebnisse auf ihren Aussagegehalt zu überprüfen. Im Vordergrund stehen jedoch neue Erkenntnisse, vor allem die Arbeitszeit junger Klinikärzte betreffend." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Krankenhaus; Arzt; Arbeitszeit; Mikrozensus; Einkommen; öffentlicher Dienst; Wochenarbeitszeit; Überstunden; Berufsanfänger; Arbeitsbelastung; Bereitschaftsdienst; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 2003; E 2003},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050926n01},
}


@Article{Spengler:2006:TZM,
   Journal= {DIW-Wochenbericht},
   Volume= {73},
   Number= {24},
   Author= {Hannes Spengler and Csilla Jambor},
   Title= {Tarifstreit zwischen Marburger Bund und L{\"a}ndern und Kommunen : Kompromiss bei den {\"A}rztegeh{\"a}ltern und Zugest{\"a}ndnisse bei den Arbeitsbedingungen w{\"a}ren angemessen},
   Year= {2006},
   Pages= {353-360},
   ISBN= {ISSN 0012-1304},
   Annote= {URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.44432.de/06-24-1.pdf},
   Abstract= {"Ausgelöst durch den Rückzug der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) aus den Verhandlungen um einen neuen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD), die einseitige Kündigung von Tarifverträgen zu Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie die Anhebung der wöchentlichen Arbeitszeit auf bis zu 42 Stunden kam es im Mai 2005 an den Universitätskliniken in Hessen und Baden-Württemberg - in der Folgezeit in ganz Deutschland - zu Ärzteprotesten. Diese Aktionen fanden unter der Federführung des Marburger Bundes (MB) statt, der seine Verhandlungsvollmacht an die Gewerkschaft ver.di im September 2005 widerrief. Seither verhandelt der MB eigenständig mit der TdL - die Ärzte an Unikliniken und sonstigen Landeskrankenhäusern betreffend - und seit März 2006 mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) - die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern betreffend. Die Studie zeigt, dass der auf kommunaler Ebene (und auf Bundesebene) geltende Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Ärzte bei absoluten Einkommenszuwächsen gegenüber anderen Akademikern im Staatsdienst noch stärker bevorzugt, als es bisher schon der Fall war. Diese Möglichkeit besteht - je nach Auslegung der Vertragsinhalte - auch bei dem mit ver.di vereinbarten neuen Ländertarifvertrag (TV-L). Bei der Beurteilung der Gehaltsforderungen des MB erscheint eine Gesamtbetrachtung aller pekuniären Aspekte des Arztberufes, einschließlich der Zusatzverdienstmöglichkeiten und geldwerten Vor- und Nachteile, erforderlich. Dringend verbesserungsbedürftig sind die Regelung der Arbeitszeit der Ärzte und die Gestaltung befristeter Arbeitsverträge - jedenfalls an Universitätskliniken." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arzt; Einkommenshöhe; Lohnhöhe; Tarifvertrag; öffentlicher Dienst; tarifliche Arbeitszeit; Wochenarbeitszeit; Einkommensunterschied; öffentliche Unternehmen; Krankenhaus; Universität; Arbeitsmarktchancen; Arbeitsmarktrisiko; befristeter Arbeitsvertrag; Bürokratie; Bereitschaftsdienst; Überstunden; Nebenverdienst; Rentenversicherung; Krankenversicherung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 016},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060619n03},
}


@Article{Spitznagel:2000:WVH,
   Journal= {Arbeit und Arbeitsrecht},
   Volume= {55},
   Number= {5},
   Author= {Eugen Spitznagel},
   Title= {Weg von {\"U}berstunden : hin zu befristeten Vertr{\"a}gen},
   Year= {2000},
   Pages= {207-211},
   ISBN= {ISSN 0323-4568},
   Abstract= {"Die Suche nach Möglichkeiten, einen Teil des bestehenden Überstundenvolumens in neue Beschäftigungsverhältnisse umzumünzen, steht nach wie vor im Vordergrund der arbeitsmarktpolitischen Diskussion. Es geht dabei vor allem um die bezahlten Überstunden, also um jene, die nicht früher oder später durch Freizeit ausgeglichen werden. Ihr Volumen betrug im Jahr 1999 schätzungsweise ca. 1,8 Milliarden Stunden. Im Allgemeinen wird nicht infrage gestellt, dass ein gewisser Sockel an Überstunden als notwendige Bedingung für betriebliche Flexibilität und Wettbewerbstätigkeit betriebswirtschaftlich unverzichtbar ist. Dessen ungeachtet bleibt umstritten, welche Beschäftigungspotenziale im Überstundenvolumen liegen und wo die Grenzen dieses Ansatzes bei einer praktischen Umsetzung sind." Der Beitrag behandelt einen Modellversuch zur Substitution von bezahlten Überstunden durch befristete Beschäftigung im Arbeitsamtsbezirk Neuwied. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Überstunden; befristeter Arbeitsvertrag; Beschäftigungspolitik - Modellversuch; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 935},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k000523d08},
}


@Article{Spitznagel:2007:AAA,
   Journal= {IAB-Forum},
   Number= {2},
   Institution={Institut f{\"u}r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, N{\"u}rnberg (Hrsg.)},
   Author= {Eugen Spitznagel and Hans-Uwe Bach},
   Title= {Aufschwung am Arbeitsmarkt: Die Entwicklungsmuster wandeln sich},
   Year= {2007},
   Pages= {36-43},
   ISBN= {ISSN 1861-7522},
   Annote= {URL: http://doku.iab.de/forum/2007/Forum2-2007_Bach_Spitznagel.pdf},
   Abstract= {Der Beitrag vergleicht die Konjunkturaufschwünge der Jahre 1999/2000 und 2006/2007 und zeigt, dass bei ähnlichem Wirtschaftswachstum die jeweiligen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt sehr unterschiedlich verliefen. Während in den Jahren 1999/2000 fast ausschließlich zusätzliche Teilzeitjobs entstanden sind, wurden 2006/2007 in beachtlicher Zahl Vollzeitjobs geschaffen, während die Teilzeitbeschäftigung nur halb so kräftig zunahm wie 1999/2000. Der Beitrag gibt einen vergleichenden Überblick über die Entwicklungen am Arbeitsmarkt in West- und Ostdeutschland hinsichtlich Beschäftigung, Arbeitsangebot und Arbeitslosigkeit sowie Arbeitsmarktpolitik. Die Autoren führen die im Vergleich zu 1999/2000 positive Entwicklung u. a. auf die Veränderungen der institutionellen Bedingungen und arbeitsmarktpolitischen Orientierungen durch die Arbeitsmarktreformen der vergangenen Jahre zurück. (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Konjunkturaufschwung; Wirtschaftswachstum; Arbeitsmarktentwicklung; zusätzliche Arbeitsplätze; Teilzeitarbeitsplätze; Vollzeitarbeit; Leiharbeit; befristeter Arbeitsvertrag; Zeitarbeit; Überstunden; offene Stellen; Arbeitskräftenachfrage; Arbeitskräfteangebot; Arbeitsmarktpolitik; Reformpolitik; Leitbild; institutionelle Faktoren; registrierte Arbeitslosigkeit; nicht registrierte Arbeitslosigkeit; stille Reserve; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1358},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080117n06},
}


@Article{Sporket:2007:LAP,
   Journal= {Soziale Sicherheit. Zeitschrift f{\"u}r Arbeit und Soziales},
   Volume= {56},
   Number= {8},
   Author= {Mirko Sporket},
   Title= {L{\"a}nger arbeiten: Das positive Beispiel Finnland : bessere Rahmen- und Arbeitsbedingungen f{\"u}r {\"a}ltere Arbeitnehmer},
   Year= {2007},
   Pages= {268-272},
   ISBN= {ISSN 0038-6006; ISSN 0490-1630},
   Abstract= {"Die Veränderung von politischen und tariflichen Rahmenbedingungen allein wird kaum dazu führen, dass Ältere künftig länger im Erwerbsleben bleiben (können). Eine entscheidende Rolle kommt - neben der Politik und den Tarifparteien - der betrieblichen Personalpolitik zu. Das zeigt das positive Beispiel Finnland. Hier sind anteilsmäßig wesentlich mehr Ältere beschäftigt als in den meisten anderen europäischen Ländern. Der folgende Artikel skizziert, was dafür - insbesondere in der betrieblichen Praxis - in Finnland getan wurde." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsbedingungen; ältere Arbeitnehmer; Arbeitszeit; Arbeitszeitpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Personalpolitik; Betrieb; Verkehrswesen; Backwarenhersteller; Vorschlagswesen; Arbeitszufriedenheit; Arbeitszeitwunsch; Arbeitnehmervertretung; Personaleinsatz; Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitverlängerung; Finnland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1995; E 2005},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1128},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k070906804},
}


@Article{Stelzer-Orthofer:2001:BEI,
   Journal= {Wiso. Wirtschafts- und sozialpolitische Zeitschrift des ISW},
   Volume= {24},
   Number= {2},
   Author= {Christine Stelzer-Orthofer and Marietta Fichtner},
   Title= {Bildungskarenz - ein innovatives arbeitsmarktpolitisches Instrument zur Erh{\"o}hung der Lebens- und Arbeitszufriedenheit?},
   Year= {2001},
   Pages= {23-43},
   ISBN= {ISSN 1012-3059},
   Abstract= {"Mit der Novellierung des Arbeitslosenversicherungsrechts sowie den notwendigen Adaptierungen im Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz mit 1. Jänner 1998 wurden auch in Österreich Möglichkeiten für einen individuellen, temporären Verzicht von Erwerbsarbeit geschaffen: das Solidaritätsprämienmodell, die Freistellung gegen Entfall des Arbeitsgelts sowie die Bildungskarenz. Während die Inanspruchnahme der beiden erstgenannten Varianten hinter den Erwartungen zurückbleibt, wird die Bildungskarenzierung, die eine betriebliche Auszeit zwischen drei und zwölf Monaten für den Besuch von Weiterbildungsmaßnahmen ermöglicht, mittlerweile vergleichsweise rege genutzt. Im Jahr 2000 haben österreichweit mehr als 8500 Personen Bildungskarenz in Anspruch genommen. Ungeachtet dessen, dass Bildungskarenz mehr zeitliche Souveränität hinsichtlich persönlicher und beruflicher Qualifikationsziele ermöglicht, wird von KritikerInnen befürchtet, dass eine längere betriebliche Absenz auch zu Dequalifikation, allenfalls zum Verlust des Arbeitsplatzes führen kann. Im Rahmen einer postalischen Befragung wurde daher erhoben, ob die individuellen Ziele durch die Bildungskarenz erreicht werden konnten sowie ob und wie sich die Lebens- und Arbeitssituation nach der Inanspruchnahme von Bildungskarenz verändert hat." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarktpolitik - Erfolgskontrolle; Weiterbildung; Freistellung; Arbeitszeitverkürzung; Wochenarbeitszeit; Jahresarbeitszeit; Arbeitszeitflexibilität; Innovation; Beschäftigungseffekte; Einkommenseffekte; Bildungsurlaub; ; Österreich; ; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1998; E 2000;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 951},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010719d01},
}


@Article{Stoermer:2001:EUF,
   Journal= {Personalwirtschaft. Zeitschrift f{\"u}r erfolgreiches Personalmanagement},
   Number= {3},
   Author= {Werner St{\"o}rmer},
   Title= {Elektronik unterst{\"u}tzt flexible Arbeitszeiten},
   Year= {2001},
   Pages= {80-87},
   ISBN= {ISSN 0341-4698},
   Abstract= {"Innovative Konzepte der Arbeitszeitflexibilisierung stellen erhöhte Ansprüche an Zeitwirtschaftssysteme. Zudem verlangt das ständig steigende Informations- und Sicherheitsbedürfnis der Unternehmen den Einsatz PC-basierter Terminals. Der Beitrag stellt aktuelle Technologie der Personalzeiterfassung und Zutrittskontrolle vor. Sie sind extrem anwenderbestimmt." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeiterfassung; EDV-Anwendung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010621d08},
}


@Article{Strasser:2006:SAT,
   Journal= {Arbeit und Recht},
   Volume= {54},
   Number= {10},
   Author= {Karsten Strasser and Andreas Melf},
   Title= {Studierende als Tagel{\"o}hner? : flexibler Einsatz studentischer Arbeitskr{\"a}fte im sogenannten Poolsystem},
   Year= {2006},
   Pages= {342-347},
   ISBN= {ISSN 0003-7648},
   Abstract= {"Dass Studierende überwiegend neben ihrer universitären Ausbildung erwerbstätig sind, gehört zur gesellschaftlichen Normalität. In den meisten Fällen dient dies nicht dazu, sich etwas mehr Luxus leisten zu können, sondern schlicht dazu, Lebensunterhalt, Ausbildung und neuerdings auch Studiengebühren zu finanzieren. Die Statistik über die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden belegt, dass 63 % der Studierenden Teile ihrer Lebenshaltungskosten mit eigenem Verdienst aus Erwerbstätigkeit neben dem Studium bestreiten . Studierende stehen daher vor dem Problem, Vorlesungsplan, Prüfungsvorbereitung und -termine mit ihrer Erwerbstätigkeit in Einklang zu bringen. Vor diesem Hintergrund erscheint flexible Teilzeitarbeit als ein gangbarer Ausweg. Darauf haben sich einzelne AG eingestellt, indem sie Studierende auf der Basis von Eintagesarbeitsverhältnissen als Aushilfen beschäftigen. Dies geschieht überwiegend im Dienstleistungsbereich, z. B. im Briefzentrum der Post, in der Theatergarderobe oder im Call-Center. Der flexible Einsatz studentischer Arbeitskräfte geht allerdings zu Lasten der Arbeitnehmerrechte. Dies gilt insbes., wenn der AG den flexiblen Arbeitskräfteeinsatz einseitig zu seinen Gunsten durch spezielle Vertragskonstruktionen regelt. Dazu zählt das zur Beschäftigung von studentischen Aushilfskräften in der Dienstleistungsbranche eingesetzte sog. Poolsystem, das in diesem Beitrag dargestellt und analysiert wird." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Studenten; Nebentätigkeit; Nebenverdienst; Arbeitsrecht; Arbeitszeitflexibilität; Bildungsfinanzierung; Personaleinsatz; Dienstleistungsbereich; Arbeitsvertrag; Teilzeitarbeit; Arbeitnehmerpflichten; Arbeitgeberpflichten; befristeter Arbeitsvertrag; kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit; Kündigungsschutz; Diskriminierung; Arbeitszeitmodell; Teilzeit- und Befristungsgesetz; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1558},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k061013a03},
}


@Article{Struenck:2004:FFV,
   Journal= {Gewerkschaftliche Monatshefte},
   Volume= {55},
   Number= {7-8},
   Author= {Christoph Str{\"u}nck},
   Title= {Flexible Familien : von der Bedeutung neuer Besch{\"a}ftigungsverh{\"a}ltnisse},
   Year= {2004},
   Pages= {445-451},
   ISBN= {ISSN 0016-9447},
   Abstract= {"Die Frage, ob Beruf und Familie vereinbar sind, wird in erster Linie von Frauen gestellt. Zwar steigt in Deutschland die Erwerbstätigkeit von Frauen weiter an, aber ihre Karrieren verlaufen immer noch anders als die der Männer. Für sie ist Teilzeitarbeit zu einem neuen Normalarbeitsverhältnis geworden - mit allen Chancen und Risiken." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: erwerbstätige Frauen; Frauenerwerbstätigkeit; Beschäftigungsform; Beruf und Familie; Arbeitszeitgestaltung; Teilzeitarbeit; berufliche Reintegration; Mütter; atypische Beschäftigung; Scheinselbständige; Mini-Job; Arbeitszeitflexibilität; Berufsverlauf; Familienpolitik; Übergangsarbeitsmarkt; Arbeitszeitpolitik; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 028},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040813806},
}


@Article{Studt:2003:IB,
   Journal= {Arbeit und Arbeitsrecht},
   Volume= {58},
   Number= {10},
   Author= {Norma Studt},
   Title= {{\"U}berstunden im Blick},
   Year= {2003},
   Pages= {14-17},
   ISBN= {ISSN 0323-4568},
   Abstract= {"Die Diskussion um den Abbau von Überstunden reißt nicht ab. Die Gewerkschaften wollen auf diese Weise neue Arbeitsplätze schaffen. Nachdem die Bundesregierung eine gesetzliche Regelung weiterhin ablehnt, verlangen sie Tarifverträge zum Überstundenabbau. Auch die Berechnungen des lnstituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung seien kein Anlass, davon abzugehen. Ein Rückgang an bezahlten Überstunden bedeutet aber nicht, dass mehr Stellen geschaffen werden. Dies belegen die aktuellen Arbeitslosenzahlen. Nicht erfasst sind zudem die unbezahlten Überstunden. Jenseits der politischen Diskussion und der wirtschaftlichen Bedeutung der Problematik stellt sich eine Reihe von arbeitsrechtlichen Fragen, die der Beitrag beantworten möchte: Unter welchen Voraussetzungen darf der Arbeitgeber Überstunden anordnen, wie sind sie zu vergüten, wer haftet bei Überschreitung der gesetzlich zulässigen Arbeitszeit? (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Überstunden; Arbeitsrecht; IAB; Überstundenabbau; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 935},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k031020w02},
}


@Article{Szymenderski:2004:VAE,
   Journal= {Gewerkschaftliche Monatshefte},
   Volume= {55},
   Number= {7-8},
   Author= {Peggy Szymenderski and Andreas Lange},
   Title= {"Entgrenzung" von Arbeitszeiten : ein soziologischer Zugang},
   Year= {2004},
   Pages= {459-469},
   ISBN= {ISSN 0016-9447},
   Abstract= {"Das Thema Betreuung wird oft einseitig aus der Perspektive der Erwachsenen diskutiert. Die Autoren machen darauf aufmerksam, dass die Beziehungen zwischen der Veränderung der Arbeitswelt, den Konsequenzen für die Familien und den Erwartungen von Kindern vor allem so untersucht werden müssen, dass dabei die spezifischen Bedürfnisse der Kinder nicht in den Hintergrund geraten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie; Arbeitszeitgestaltung - Auswirkungen; Arbeitszeitflexibilität; atypische Beschäftigung; Wochenendarbeit; Nachtarbeit; Schichtarbeit; Kinder; Wahrnehmung; Kinderbetreuung - Angebot; Familie; Zeitbudget; Kinderbetreuung - Qualität; Zukunft der Arbeit; familiale Sozialisation; Entgrenzung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 028},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k040813807},
}


@Article{Tabatt-Hirschfeldt:2008:PAU,
   Journal= {Innovative Verwaltung},
   Volume= {30},
   Number= {7/8},
   Author= {Andrea Tabatt-Hirschfeldt},
   Title= {Passen Arbeitsplatzsicherheit und Flexibilit{\"a}t zusammen? : Flexicurity: Die {\"U}berwindung von Paradoxien im Arbeitsleben},
   Year= {2008},
   Pages= {24-27},
   ISBN= {ISSN 0948-3616; ISSN 1618-9876},
   Abstract= {"Der Arbeitsmarkt ist großen Veränderungen unterworfen: So viel Flexibilität wie nötig, so viel Sicherheit für Beschäftigte wie möglich. Widersprüche werden auch bei sozialen Institutionen deutlich. Ansätze dafür aufzuzeigen, wie man sie überwinden kann, staatliche Änderungsbedarfe darzulegen und Handlungsfelder auszuloten, ist das Ziel dieses Beitrags." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: soziale Dienste - Strukturwandel; Beschäftigungssystem - Flexibilität; öffentliche Dienstleistungen; soziale Sicherheit; atypische Beschäftigung; Deregulierung; lebenslanges Lernen; Personalanpassung; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsanfall; Projektarbeit; Teilzeitarbeit; geringfügige Beschäftigung; befristeter Arbeitsvertrag; Ich-AG; Leiharbeit; Teilzeitarbeitnehmer; Leiharbeitnehmer; Zeitarbeitnehmer; Prekariat; Diversity Management; ältere Arbeitnehmer; Frauen; beruflicher Aufstieg; Führungskräfte; Unternehmenskultur; Personalpolitik; Flexicurity; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 667},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080715n09},
}


@Article{Teriet:1999:BAS,
   Journal= {Informationen f{\"u}r die Beratungs- und Vermittlungsdienste der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Number= {20},
   Author= {Bernhard Teriet},
   Title= {Besch{\"a}ftigungsorientierte Arbeitszeitregelungen - schon wieder Auslaufmodelle? : einige grunds{\"a}tzliche Anmerkungen},
   Year= {1999},
   Pages= {1615-1618},
   ISBN= {ISSN 0723-8525},
   Abstract= {"Die Arbeitszeiten der Arbeitskräfte und die Betriebszeiten der Arbeitsplätze sind nicht länger starre, verhältnismäßig unbeeinflußbare Größen für die davon direkt Betroffenen des Systems der erwerbswirtschaftlichen Arbeit. Aus vielfältigsten Gründen ist bei der Ökonomie dieses Bereichs mehr Vielfalt an Problemlösungswegen mit mehr Interessenausgleichsmodalitäten vor Ort oder zumindestens wesentlich näher dem realen Geschehen angesagt. Die dabei verfolgten Ziele sind variabel und können ein breites Spektrum umfassen. Ihre konkrete Realisierung setzt jedoch das dafür notwendige Wollen und Können voraus. Die gegenwärtige Arbeitsmarktlage und das große Defizit an Arbeitsplätzen im betriebswirtschaftlichen Sinne fordert noch viel diesbezügliches Wollen und Können heraus. Modelle des Ignorierens dieser Problematik sind deshalb die eigentlichen Auslaufmodelle!" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitgestaltung; Arbeitszeitflexibilität; Beschäftigungseffekte; Arbeitszeitmodell; Betriebszeit; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 008},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, i990820b16},
}


@Article{Teriet:1994:BAI,
   Journal= {Informationen f{\"u}r die Beratungs- und Vermittlungsdienste der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Number= {3},
   Author= {Bernhard Teriet},
   Title= {Besch{\"a}ftigungsorientiertes Arbeitszeitmodell : die Idee besch{\"a}ftigungsorientierter flexibler Arbeitszeiten vor dem Hintergrund franz{\"o}sischer Erfahrungen},
   Year= {1994},
   Pages= {115-116},
   ISBN= {ISSN 0723-8525},
   Abstract= {In dem Beitrag wird Erfahrungswissen kurz vorgestellt, dass sich auf rund 30 Solidaritätsverträge zur Beschäftigungssicherung zwischen Unternehmensleitungen und Belegschaften in französischen Firmen stützt. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeitmodell; Arbeitszeitflexibilität; Beschäftigungspolitik; ; Frankreich; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 008},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030605n02},
}


@Article{Teriet:1997:VVZ,
   Journal= {Informationen f{\"u}r die Beratungs- und Vermittlungsdienste der Bundesanstalt f{\"u}r Arbeit},
   Number= {20},
   Author= {Bernhard Teriet},
   Title= {Von der Vollzeit- zur Patchworkbiographie},
   Year= {1997},
   Pages= {1513-1516},
   ISBN= {ISSN 0723-8525},
   Abstract= {Der Beitrag informiert über die vielfältigen Umbrüche in den Erwerbsbiographien, die sich durch die sich verschlechternde Arbeitsmarktlage ergeben. Dazu gehören Aspekte wie längere Verweildauer der Jugendlichen im Elternhaus, Flexibilisierung der Arbeitszeiten, berufliche Mobilität, Bewertung der Lebensalters im Arbeitsleben. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Zukunft der Arbeit; Arbeitsmarktchancen; berufliche Mobilität; Vollzeitarbeit; Erwerbsunterbrechung; Erwerbsarbeit; Arbeitszeitflexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 008},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030407n02},
}


@Article{Thurau-Vetter:2005:LFM,
   Journal= {Gute Arbeit. Zeitschrift f{\"u}r Gesundheitsschutz und Arbeitsgestaltung},
   Volume= {17},
   Number= {6},
   Author= {Kristina Thurau-Vetter},
   Title= {Lebensarbeitszeitgestaltung : Flexibilit{\"a}t muss die Interessen der Besch{\"a}ftigten ber{\"u}cksichtigen},
   Year= {2005},
   Pages= {20-24},
   ISBN= {ISSN 1860-0077},
   Abstract= {Die allseits geforderte Flexibilität gilt auch für die Gestaltung der Lebensarbeitszeit der Beschäftigten und auch für ihre Langzeit- und Lebensarbeitszeitkonten. Wenn die Beschäftigten diese Flexibilität nicht einseitig als Belastung erleben sollen, wenn sie ihren berechtigten Ansprüchen an 'gute Arbeit' und 'gutes Leben' genügen soll, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Der Beitrag untersucht diese Bedingungen zur Lebensarbeitsgestaltung auf gesellschaftlicher, staatlicher und tarifvertraglicher bzw. betrieblicher Ebene und unter dem Gesichtspunkt der Geschlechter- und Generationengerechtigkeit. Darunter fallen insbesondere die Änderung institutioneller Rahmenbedingungen wie Steuer- und Sozialversicherungssysteme, Betreuungseinrichtungen für Kinder, pflegebedürftige Menschen und Menschen mit Behinderung. Außerdem sind Anreize zu einer neuen, kürzeren Normalarbeitszeit wünschenswert. Auf tarifvertraglicher bzw. betrieblicher Ebene sind Regelungen zu alter(n)s- und belastungsgerechten Arbeits- und Qualifizierungszeiten denkbar, ebenso lebensphasen- und lebensformbezogene Arbeitszeitbausteine in Kombination mit prozessualen Regelungen sowie inhaltlichen Regelungseckpunkten in Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen. Zudem erfordert die Mehrdimensionalität der Lebensarbeitszeitgestaltung ein gewerkschaftliches Engagement auf allen Ebenen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Lebensarbeitszeit; Arbeitszeitkonto; Arbeitszeitgesetz; Arbeitszeitordnung; Arbeitszeitwunsch; Arbeitszeitflexibilität; Lebensplanung; Beruf und Familie; Gesundheitsschutz; lebenslanges Lernen; Langzeiturlaub; Altersteilzeit; Erziehungsurlaub; Bildungsurlaub; Kinderbetreuung; Unternehmenskultur; Personalpolitik; Übergangsarbeitsmarkt; Tarifvertrag; Betriebsvereinbarung; Arbeitszeitverkürzung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1095},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k050621801},
}


@Article{Trampusch:2003:DAR,
   Journal= {Aus Politik und Zeitgeschichte},
   Number= {B 18/19},
   Author= {Christine Trampusch},
   Title= {Dauerproblem Arbeitsmarkt : Reformblockaden und L{\"o}sungskonzepte},
   Year= {2003},
   Pages= {16-23},
   ISBN= {ISSN 0479-611X},
   Annote= {URL: http://www.bpb.de/files/S2PBGU.pdf},
   Abstract= {"In letzter Zeit wird bei der Diskussion über Probleme auf dem Arbeitsmarkt vermehrt auf dessen institutionelles Gefüge verwiesen. Arbeitsmarktprobleme werden auf die sozialstaatliche Finanzverfassung, Arbeitsmarktrigiditäten und/oder auf Strukturprobleme der Bundesanstalt für Arbeit und der Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik zurückführt. Blickt man in die Lösungskonzepte der Parteien und Fraktionen, so zeigt sich, dass vor allem die Regierungsfraktionen diese Probleme nur wenig systematisch ansprechen. Für Reformen auf dem Arbeitsmarkt sind jedoch nicht nur die Konzepte der Parteien entscheidend, sondern auch die institutionellen Rahmenbedingungen des Politikprozesses in diesem Bereich. Die politische Handlungsfähigkeit bei Arbeitsmarktreformen hängt nicht nur vom Bundesrat und von korporatistischen Strukturen ab, sondern ebenso von der Handlungsfähigkeit der Bundesregierung selbst. Auch die Gerichte und deren Rechtsprechung beeinflussen den Reformpfad erheblich" (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Reform; institutionelle Faktoren; Bundesrat; Föderalismus; Korporatismus; Bundesregierung; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Tarifautonomie; Arbeitsgericht - Rechtsprechung; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 448},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k030502605},
}


@Article{Trinczek:2002:SVS,
   Journal= {Personalwirtschaft. Magazin f{\"u}r Human Resources},
   Volume= {29},
   Number= {Sonderheft zu 10},
   Author= {Rainer Trinczek and Sabine B{\"o}hm and Christa Herrmann and Werner St{\"o}rmer and Andreas Hoff and Jana Jelenski and Joachim Deppe and Christiane Fl{\"u}ter-Hoffmann and Heiko Gradehandt and Hans-Joachim H{\"o}ll},
   Title= {Streitfrage Vertrauensarbeitszeit : Sicherheit durch Zeiterfassung},
   Year= {2002},
   Pages= {1-35},
   ISBN= {ISSN 0341-4698},
   Abstract= {Das Sonderheft zum Thema Arbeitszeit befasst sich mit verschiedenen Aspekten der Vertrauensarbeitszeit und Arbeitszeitflexibilisierung. Inhalt: Rainer Trinczek, Sabine Böhm, Christa Herrmann: Vertrauensarbeitszeit - Kulturbruch in großem Stil (6-10); Werner Störmer: Vertrauensarbeitszeit - Ohne Zeitdaten geht nichts (12-15); Andreas Hoff, Jana Jelenski: Flexibilisierung - Zeitfenster im Schichtbetrieb (16-20); Joachim Deppe: Flexibilisierung - Der siebte Tag (21-24); Christiane Flüter-Hoffmann: Flexibilisierung - Das Ersparte sichern (25-28); Heiko Gradehandt: Flexible Altersvorsorgung mit Lebensarbeitszeitmodellen (29-31); Hans-Joachim Höll: Zeitwirtschaft - Im Minutentakt am Bahnsteig (32-35). (IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Vertrauensarbeitszeit; Arbeitszeiterfassung; Schichtarbeit; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitszeitkonto; Sonntagsarbeit; Lebensarbeitszeit; Vorruhestand; Personaleinsatz; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1014},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k021016n01},
}


@Article{VossG.:1997:ZEA,
   Journal= {Mitteilungen. Sonderforschungsbereich 333},
   Number= {10},
   Author= {G. G{\"u}nter Vo{\"ss}},
   Title= {Zur Entwicklung der Arbeitszeiten in der Bundesrepublik Deutschland},
   Year= {1997},
   Pages= {33-58},
   ISBN= {ISSN 0940-5410},
   Abstract= {"Ziel des Beitrags ist es, die Entwicklung der Arbeitszeiten und die diese begleitende öffentliche Diskussion in der Bundesrepublik unter besonderer Berücksichtigung der neueren Situation in einer groben Skizze darzustellen und an drei ausgewählten Aspekten aus soziologischer Sicht zu kommentieren." Dabei bezieht sich der Autor auf die Etablierung und Erosion der "Normalarbeitszeit".(IAB2)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitszeit - historische Entwicklung; Normalarbeitszeit; Arbeitszeitverkürzung; Arbeitszeitflexibilität; ; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1945; E 1995;},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 986},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, i971124d03},
}


@Article{Voswinkel:2005:EAV,
   Journal= {WestEnd. Neue Zeitschrift f{\"u}r Sozialforschung},
   Volume= {2},
   Number= {2},
   Author= {Stephan Voswinkel and Hermann Kocyba},
   Title= {Entgrenzung der Arbeit : von der Entpers{\"o}nlichung zum permanenten Selbstmanagement},
   Year= {2005},
   Pages= {73-83},
   ISBN= {ISSN 0942-1378},
   Abstract= {In dem Aufsatz wird die Diskussion um das 'Ende der Arbeitsgesellschaft' bzw. die 'Entgrenzung von Arbeit' diskutiert, wobei folgende Phänomene betrachtet werden: Entgrenzung zwischen Erwerbsarbeit und Familie, zwischen Arbeit und Ausbildung, die Entgrenzung der Arbeitszeiten und der Fachlichkeiten definierter Berufe, der Einsatz marktlicher Steuerungsformen innerhalb von Organisationen, die Aufhebung der Trennung von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerrolle und der räumlichen Bindung der Arbeit sowie die Anreicherung der Arbeitsorientierung mit Ansprüchen auf Selbstverwirklichung und Selbstorganisation seitens der Beschäftigten und der Unternehmen. Diese Prozesse stellen sich derzeit als uneinheitlich und chaotisch dar. Im Unterschied zur Kritik am Fordismus, die sich auf Einschränkungen und Eingrenzungen konzentrierte, wird für die kritische Betrachtung der Entgrenzung von Arbeit ein weiterer Horizont gefordert, da die Entgrenzungsprozesse die Subjekte dazu zwingen, sich selbst und ihre gesamte Lebensführung permanent neu zu organisieren. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Fordismus - Kritik; Entfremdung; Arbeitswelt - Strukturwandel; Arbeitszeitflexibilität; Arbeitsort - Flexibilität; Arbeitsorientierung; Berufskonzept; Berufsrolle; geschlechtsspezifische Faktoren; Beruf und Familie; Individualisierung; Selbstorganisation; Selbstverwirklichung; Industriesoziologie; Individuum; Erwerbsarbeit; Rollenkonflikt; Entgrenzung; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 1232},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060127801},
}


@Article{Walther:2008:VZK,
   Journal= {Personalf{\"u}hrung},
   Volume= {41},
   Number= {4},
   Author= {Kathrin Walther},
   Title= {V{\"a}ter zwischen Kindern und Karriere : Vaterschaft heute und die Herausforderung f{\"u}r die Personalarbeit},
   Year= {2008},
   Pages= {58-63},
   ISBN= {ISSN 0723-3868},
   Abstract= {"Viele Väter wollen heute mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen und wünschen sich entsprechende berufliche Spielräume. Immer öfter wollen sie auch ihre Berufstätigkeit zugunsten ihrer Kinder unterbrechen oder ihre Arbeitszeit flexibilisieren. Diese Entwicklung stellt die betriebliche Personalarbeit vor bisher unbekannte Herausforderungen und gibt dem Diversity Management neue Impulse. Männer rücken als Zielgruppe stärker in den Blick und werden explizit als Väter und mit spezifischen Instrumenten angesprochen, berichtet die Autorin und gibt einen Überblick zum Stand der Dinge." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Väter; erwerbstätige Männer; Beruf und Familie; Personalpolitik; human resource management; Erwerbsunterbrechung; Arbeitszeitflexibilität; Diversity Management; Geschlechterrolle; Rollenverständnis; Selbstbewusstsein; Arbeitsteilung; geschlechtsspezifische Faktoren; Kinderbetreuung; Doppelrolle; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 707},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k080328a02},
}


@Article{Walwei:2002:LBF,
   Journal= {Informationsdienst Europ{\"a}isches Arbeits- und Sozialrecht (EuroAS)},
   Volume= {10},
   Number= {10},
   Author= {Ulrich Walwei},
   Title= {Leiharbeit: Bedeutung f{\"u}r Wirtschaft und Besch{\"a}ftigung},
   Year= {2002},
   Pages= {149-166},
   ISBN= {ISSN 0943-1799},
   Abstract= {In den letzten zwanzig Jahren hat sich Leiharbeit in Deutschland zu der am schnellsten wachsenden Beschäftigungsform entwickelt. In dem Aufsatz wird der Frage nachgegangen, was mehr Leiharbeit auf dem Arbeitsmarkt bewirken könnte und ob ihre Regulierung einer weiteren Expansion im Wege steht. Die arbeitsrechtlichen Regelungen zur Flexibilität von Beschäftigungsverhältnissen werden dargestellt. Dabei wird Arbeitsrecht zum einen als Instrument zur Korrektur von verteilungsbedingtem und allokationsbedingtem Marktversagen betrachtet, zum anderen wird Arbeitsrecht als mögliche Ursache von Politikversagen diskutiert. Aus arbeitsökonomischer Sicht werden die Einsatzlogik der Entleihbetriebe sowie die Motive der Leiharbeitnehmer beleuchtet. Die historische Entwicklung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes wird skizziert, und die Regulierung der Zeitarbeit in Deutschland wird mit den Regulierungen in anderen Ländern verglichen. Die Analyse der Effekte wachsender Inanspruchnahme auf makro-und mikroökonomischer Ebene zeigt, dass "sich der positive Effekt von mehr Leiharbeit auf den makroökonomischen Beschäftigungstrend eher in Grenzen halten dürfte". Es wird jedoch von einer positiven Integrationswirkung von Leiharbeit für Arbeitslose sowie für Jüngere und Geringqualifizierte ausgegangen, und ihre Eignung als arbeitsmarktpolitisches Instrument wird betätigt. Die weitere Ausbreitung von Leiharbeit wird in Abhängigkeit von der Entwicklung der allgemeinen Arbeitsmarktflexibilisierung, vom Stand der Regulierung sowie vom zu erwartenden Fachkräftemangel gesehen. (IAB)},
   Annote= {Schlagwörter: Leiharbeit; Beschäftigungsform; Arbeitsmarktentwicklung; Beschäftigungsentwicklung; Regulierung; Arbeitsrecht; Arbeitnehmerüberlassung; Arbeitnehmerüberlassungsgesetz - historische Entwicklung; Arbeitnehmerüberlassung - internationaler Vergleich; Arbeitsmarktpolitik; berufliche Integration; Arbeitslose; Niedrigqualifizierte; Arbeitsmarkt - Flexibilität; Personalpolitik; Personalanpassung; Bundesrepublik Deutschland; },
   Annote= {Bezugszeitraum: A 1985; E 2001},
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: X 299},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060613f16},
}


@Article{Walwei:2001:SNB,
   Journal= {Arbeit und Arbeitsrecht},
   Volume= {56},
   Number= {2},
   Author= {Ulrich Walwei and Heinz Werner},
   Title= {Sind die Niederlande beispielhaft bei der Arbeitsmarktflexibilit{\"a}t?},
   Year= {2001},
   Pages= {80-82},
   ISBN= {ISSN 0323-4568},
   Abstract= {"Die USA und auf Europaebene u.a. die Niederlande verzeichnen schon seit geraumer Zeit einen kräftigen Beschäftigungsaufschwung. Während der amerikanische Weg wegen seiner negativen Folgen für die meisten europäischen Länder nicht gangbar ist, können die Niederlande beeindruckende Arbeitsmarktergebnisse vorweisen und gleichzeitig offenbar die Schattenseiten eines ungebremsten Wettbewerbskapitalismus vermeiden. Die Reformen wurden im Konsens mit den Sozialpartnern getroffen und von breiten Schichten der Gesellschaft akzeptiert. Es lohnt sich also, einen Blick über die Grenzen zu werfen und die Hintergründe dieses "Beschäftigungswunders" zu durchleuchten." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Annote= {Schlagwörter: Arbeitsmarkt - Flexibilität; Beschäftigungspolitik; ; Niederlande; ; },
   Annote= {Sprache: de},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 935},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k010329d05},
}


@Article{Weber:2006:WBE,
   Journal= {IAW-Report},
   Volume= {34},
   Number= {1},
   Author= {Diana Weber},
   Title= {Work-family balance: The effects of organizational initiatives on creating a family-supportive work environment},
   Year= {2006},
   Pages= {103-154},
   ISBN= {ISSN 0173-5454},
   Abstract= {"Betriebliche Maßnahmen zur Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind von zentraler Bedeutung für die Zukunft von Unternehmen, da sie die Arbeitszufriedenheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhöhen und die Fluktuationsrate senken können. Die Studie untersucht auf der Grundlage des IAB-Betriebspanels Baden-Württemberg, einer jährlichen repräsentativen Befragung von rund 1.200 Betrieben, ob und in welchem Maße familienfreundliche Maßnahmen in der Wahrnehmung der Beschäftigten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erhöhen. Als Indikator dafür wird die Fluktuationsrate der Mitarbeiter im Betrieb herangezogen. Die Analysen zeigen, dass flexible Arbeitszeiten und die Existenz eines Betriebsrates die arbeitnehmerseitige Fluktuation signifikant reduzieren. Auf diesen Ergebnissen basierend werden Rückschlüsse auf die 'gefühlte' Vereinbarkeit gezogen." (Autorenreferat, IAB-Doku)},
   Abstract= {"This study examines the impact of family-supportive organizational initiatives on employees' perceptions of work-family balance. Drawing an the data-set of the IAB-Establishment Panel for Baden-Württemberg, Germany, Tobit regressions are conducted. Implications on perceived work-family balance benefits are derived from an empirical model which studies the effects of organizational initiatives on voluntary turnover rates among male and female employees. The results reveal that flexible work arrangements and the presence of a works council have the potential to limit employees' intentions to quit the organization. Based on these empirical results, tentative conclusions on perceived work-family balance benefits are drawn." (Author's abstract, IAB-Doku) ((en))},
   Annote= {Schlagwörter: Beruf und Familie; IAB-Betriebspanel; Arbeitszufriedenheit; Arbeitsplatzwechsel - Determinanten; Wahrnehmung; Arbeitnehmer; Personalpolitik; Arbeitszeitflexibilität; Betriebsrat; Arbeitsorganisation; Bundesrepublik Deutschland; Baden-Württemberg; },
   Annote= {Sprache: en},
   Annote= {IAB-Sign.: Z 694},
   Annote= {Quelle: IAB, SB Dokumentation und Bibliothek, LitDokAB, k060802n09},
}


@Article{Weisheit:2001:FAB,
   Journal= {Zeitschrift f{\"u}r Arbeitswissenschaft},
   Volume= {55},
   Number= {3},
   Author= {J{\"u}rgen Weisheit and Peter Knauth},